Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16   >> 

     

     
    07.03.2017   Vetropack: Nachfolgeregelung für den Verwaltungsrat und die Gruppenleitung    ( Firmennews )

    Firmennews Der Verwaltungsrat der Vetropack Holding AG hat Johann Reiter, Leiter des Geschäftsbereichs Schweiz/Österreich, per 1. Januar 2018 zum CEO der Vetropack-Gruppe ernannt. Claude R. Cornaz, der bis Ende 2017 die Vetropack-Gruppe als CEO leitet, wird sich aus dem operativen Geschäft zurückziehen und der Generalversammlung 2018 als neuer Präsident des Verwaltungsrats vorgeschlagen. Hans Rüegg, Verwaltungsratspräsident der Vetropack-Gruppe stellt sich der Generalversammlung vom 10. Mai 2017 für ein weiteres Jahr zur Wahl und wird an der Generalversammlung 2018 altershalber aus dem Gremium ausscheiden.

    Bild: Claude R. Cornaz, CEO (links), und Johann Reiter, Leiter Geschäftsbereich Schweiz/Österreich

    Der designierte CEO der Vetropack-Gruppe, Johann Reiter, leitet seit dem 1. November 2010 erfolgreich den Geschäftsbereich Schweiz/Österreich. Dieser Geschäftsbereich besteht aus dem Schweizer Unternehmen Vetropack AG und der Vetropack Austria GmbH. Als Mitglied der Gruppenleitung ist er zudem nicht nur mit den Gegebenheiten der beiden Ländern bestens vertraut, sondern kennt auch die internationalen Herausforderungen der Glasindustrie, insbesondere jener Länder, in denen die Vetropack-Gruppe vertreten ist. Die Suche nach einem Nachfolger für Johann Reiter in seiner heutigen Funktion wird umgehend eingeleitet.

    «Mit Johann Reiter haben wir eine sehr erfahrene Führungspersönlichkeit und einen profunden Kenner unserer Branche als Nachfolger von Claude R. Cornaz gewählt», sagt der Vetropack-Verwaltungsratspräsident Hans Rüegg. «Wir haben uns bewusst für eine interne Rochade entschieden, weil Johann Reiter als Leiter unseres grössten Geschäftsbereichs innerhalb der Branche und unserer Gruppe bestens vernetzt ist. Er kennt sowohl unsere Führungskräfte und Mitarbeitenden als auch die Anforderungen der Märkte und Kunden.»

    Claude R. Cornaz wird sich Ende 2017 aus dem operativen Geschäft zurückziehen und 2018 der Generalversammlung der Vetropack-Gruppe als Präsident des Verwaltungsrats vorgeschlagen. In dieser Funktion wird er sich insbesondere der langfristigen, strategischen Unternehmensentwicklung widmen.

    «Ich freue mich, Johann Reiter eine strategisch gut ausgerichtete und finanziell gesunde Vetropack-Gruppe mit einem starken Team übergeben zu können», erklärt Claude R. Cornaz, der 18 Jahren lang als CEO gewirkt und die Vetropack-Gruppe in dieser Zeit nachhaltig weiterentwickelt hat.
    (Vetropack AG)
     
    06.03.2017   Coca-Cola Delivers Greater Variety to Brazilian Consumers with Slimmer Format Beverage Packaging...     ( Company news )

    Company news ...From Crown

    Crown now has the largest beverage can portfolio in the country

    CROWN Embalagens Metálicas da Amazônia S.A. (CROWN Brazil), a joint venture of Crown Holdings, Inc. (NYSE: CCK) (Crown) (www.crowncork.com) and Évora S.A. of Porto Alegre, Brazil, has partnered with Coca-Cola to introduce a 220ml sleek style beverage can to local consumers. Produced at Crown’s plant in Cabreuva, the sleek style format addresses consumer demand for smaller portion sizes and greater product variety.

    The functional and sophisticated format will be used for Coca-Cola lines: Coke Zero, Coke Life, Coca-Cola, Fanta, Grape Fanta, Sprite and Guaraná Kuat. It joins Coca-Cola’s line of standard 355ml and 250ml size beverage cans for soft drinks.

    “Helping consumers experience our products in new ways remains a primary goal at Coca-Cola,” stated Mario Sergio Gomes, Global Procurement Director for Latin America. “Crown’s innovative 220ml beverage can format satisfies the preferences of modern Brazilian consumers while also adding noteworthy progression and variety to our product line.”

    Like all aluminum cans, the 220ml can is infinitely recyclable, provides an effective barrier against light and oxygen, and has significant shelf life properties. The can size also meets consumer preferences in terms of it being lighter, easier to hold, transportable and faster to chill than larger sizes.

    “Partnering with Coca-Cola to create a beverage package that not only gives consumers more options, but creates visual impact on the shelf and aligns with consumer demands was a win-win,” said Wilmar Arinelli, President, CROWN Embalagens Metálicas da Amazônia S.A. “We look forward to continued collaboration with Coca-Cola and other regional brands to meet the evolving needs of Brazilian consumers.”

    The 220 ml sleek style beverage can brings CROWN Brazil’s portfolio to ten different sizes – the largest portfolio in the country. Other sizes available on the market are the 250ml slim style, 269ml, 310ml, 355ml and 425ml sleek style cans and 250ml, 355ml, 473ml and 550ml standard cans.
    (CROWN Embalagens Metálicas da Amazônia S.A.)
     
    06.03.2017   Fernet-Branca Inpack-Promotion: Küchenmagnet im 'Life is bitter' Kampagnendesign    ( Firmennews )

    Firmennews Ab dem 01. März führt ein attraktives Inpack die erfolgreiche Kommunikationsstrategie der "Life is bitter"-Kampagne aus dem vergangenen Jahr im Lebensmitteleinzelhandel fort. Konsumenten dürfen sich neben der gewohnt eleganten 0,7l Fernet-Branca-Aktionsflasche über einen Küchenmagneten mit einem von vier verschiedenen „Life is bitter“ Sprüchen freuen. Die ikonischen Sprüche sind auf der Rückseite der exklusiven Verpackung abgebildet und werden nicht nur Fans der Kampagne begeistern. Insbesondere überzeugen die Magnete durch einen hohen Sammelcharakter und erheitern zweifellos die kleinen alltäglichen Bitter-Momente – stets mit feinem Sarkasmus und genialem Humor, der gerne auch polarisieren darf.

    Die auffällige Inpack-Promotion wird, solange der Vorrat reicht, dem Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland auf 48er-Misch-Displays (32 Aktionsflaschen und 16 Standard-Flaschen) und in 6er Kartons angeboten.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    03.03.2017   Gaffels SonnenHopfen mit der goldenen DLG-Medaille 2017 ausgezeichnet    ( Firmennews )

    Firmennews Gaffels SonnenHopfen wurde aktuell von der Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) für die hervorragende Qualität mit einer Goldmedaille ausgezeichnet. Die internationale Qualitätsprüfung der DLG gilt als die weltweit anspruchsvollste Analyse von Lebensmitteln. Zehn Sachverständige untersuchten die Proben auf Qualität, Frische und Geschmacksstabilität.

    Die Analyse hat die Sachverständigen überzeugt, so dass sie Gaffels SonnenHopfen als ein „hervorragendes Produkt, das voll und ganz überzeugt“, einstuften. Sowohl bei Reinheit, Spritzigkeit, Harmonie und Geschmacksstabilität konnten überdurchschnittliche Werte festgehalten werden. Gaffels SonnenHopfen wird jedes Jahr mit dem frisch geernteten Citra Hopfen nach dem deutschen Reinheitsgebot neu eingebraut. Der Hopfen aus dem Yakima Valley gehört zu den qualitativ hochwertigsten Hopfensorten des Biermarktes, der dem Bier eine dezente Zitrusnote verleiht. Gaffels SonnenHopfen ist naturtrüb, wird also nicht gefiltert, und behält so die vielen wichtigen Nährstoffe aus dem Brauprozess.
    (Privatbrauerei Gaffel Becker & Co. oHG)
     
    03.03.2017   Scotch Whisky Association and Scottish Craft Distillers Association launch partnership    ( Company news )

    Company news Recognition of record number of new distilleries

    The Scotch Whisky Association (SWA) and the Scottish Craft Distillers Association (SCDA) have made a commitment to work in partnership to support the continued success of the entire Scotch Whisky industry and its supply chain.

    The agreement recognises the record expansion of the Scotch Whisky industry with 14 distilleries starting production since 2013 and a further 8 set to open this year. There are currently up to 40 new distilleries at various stages of planning and development across Scotland.

    Industry trade body, the SWA, and the SCDA, an association representing only newer, smaller producers, today (9 February) signed a Memorandum of Understanding (MoU) witnessed by Fergus Ewing MSP, Scottish Government Cabinet Secretary for the Rural Economy and Connectivity.

    Scotch Whisky is vital to the Scottish and UK economies, adding £5 billion in value each year, supporting more than 40,000 jobs and exporting £4 billion of Scotch annually to almost 200 markets.

    The SWA and SCDA will support each other, while remaining distinct organisations with their own memberships, to build on Scotch Whisky's long-term, global reputation for provenance and high quality products. The agreement, signed at the new Glasgow Distillery in Hillington, recognises that Scotch Whisky is:

    "a significant Scottish and British cultural asset based on authentic and unvarying local methods of production, with distilleries and brands supporting the communities with which they work; creating jobs and boosting growth".

    The MoU makes it easier for well-established Scotch Whisky companies to share their experience of building brands and opening up overseas markets with newer entrants to the industry. Newer companies can, in turn, offer fresh approaches and ideas to drive continued vitality across the industry.

    The main commitments of the MoU are to:

    work together to grow understanding of the rules surrounding Scotch Whisky, its production, handling and marketing within the industry and through the supply chain, recognising shared interest in the public good of the Scotch Whisky industry;
    encourage shared approaches to stakeholder engagement, including around raising awareness of best practice on responsible marketing and promotion of Scotch Whisky;
    work together to ensure the Scotch Whisky workforce is appropriately skilled;
    improve industry information;
    collaborate amongst existing memberships.

    Cabinet Secretary for the Rural Economy and Connectivity, Fergus Ewing MSP, said:

    "I welcome this initiative between the Scotch Whisky Association and the Scottish Craft Distillers Association. This is exactly the sort of collaboration we want to see in our food and drink sector. Closer co-operation has the potential to benefit both organisations and help ensure the continued success of the Scotch Whisky industry and its supply chain.

    "Craft Distilling has blossomed over the past few years and is becoming an increasingly valuable part of our economy, particularly for those who live in our rural and island communities.

    "Today marks the start of a partnership that will support the industry into the future, building on Scotch Whisky's long-term, global reputation for provenance and high quality products."

    Julie Hesketh-Laird, Scotch Whisky Association acting chief executive, said:

    "We are seeing unprecedented investment in the Scotch Whisky industry by companies of all sizes. This is a clear sign of optimism in the future, and recognition of the global demand for a high-quality product.

    "The SWA has over a century's wealth of experience and expertise - for example in market access, legal protection, and promoting social responsibility - that we are looking to share more widely with new entrants to the industry. Our collaboration with the SCDA reflects the strong partnership that has developed between new and established distillers."

    Alan Wolstenholme, Scottish Craft Distillers Association chairman, said:
    "Both long-established Scotch Whisky producers and the new wave of smaller distilleries recognise the enormous value and importance of the high regard our national product is held in around the world.
    "This agreement demonstrates both organisations' determination to work co-operatively together to protect and enhance Scotch Whisky's reputation now and in the future.
    "The SCDA warmly welcomes the genuine support and encouragement it has received not only from everyone across the industry, and in particular from the SWA, but also from the Scottish Government and its agencies especially Scottish Enterprise, Scottish Development International and the Scottish Agricultural Organisation Society."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    02.03.2017   'INNOVATION CHALLENGE'- SO HEISST DIE ZUKUNFT AUF SIMEI     ( Firmennews )

    Firmennews Die Anmeldungen zur Ausschreibung „Innovation Challenge Lucio Mastroberardino“ 2017 können erfolgen. Er wurde von Unione Italiana Vini ins Leben gerufen, um den auf der SIMEI vorgestellten Innovationen offizielle Anerkennung zu verleihen. Die Ausschreibung ist für alle Aussteller offen, die ein System, eine Maschine oder ein Produkt als avantgardistisch für den Bereich angesehen, vorstellen können.
    Auch in dieser vierten Ausgabe erfolgt die Bewertung durch einen technisch-wissenschaftlichen Ausschuss von anerkannten Vertretern der Bereiche Weinanbau, Önologie, der Welt der Wissenschaftler und der Weinbauunternehmen, die Mitglieder von UIV sind. Die offizielle Preisverleihung erfolgt im Laufe der Veranstaltung.

    SIMEI WELTWEIT
    Der strategische Plan zur Förderung von SIMEI@drinktec 2017 sieht eine intensive Multichannel-Kommunikationsaktivität vor. Die wichtigsten Werbemaßnahmen sind Direct Marketing, gerichtet an eine umfassende Kundendatenbank der Weinbauunternehmen weltweit, eine internationale Werbekampagne in Zusammenarbeit mit ICE-Agentur und einer verstärkten Promo-Roadshow. Bei den Etappen 2016 waren die wichtigsten Übersee-Veranstaltungen des drinktec-Partners involviert - Food and Drink Technology Africa, China Brew China Beverage, Drink Technology India – und bis zum Frühjahr 2017 werden die wichtigsten EU- und nicht-EU-Länder mit dem größten Weinbaupotential mit einbezogen.

    VINO IN CIFRE 2017
    Die siebte Ausgabe des statistischen Jahrbuches „Wein in Zahlen“, herausgegeben vom Corriere Vinicolo - in Partnership mit Osservatorio del Vino von Unione Italiana Vini und in Zusammenarbeit mit Associazione Italiana Sommelier (Italienischer Sommelierverband) – kann ab jetzt kostenlos downgeloaded werden. Wein in Zahlen enthält die neuesten Statistiken des Bereiches auf weltweiter, europäischer und italienischer Ebene. Klicken Sie hier um die kostenlose Version downzuloaden, unter vorheriger Registrierung.
    (Unione Italiana Vini)
     
    02.03.2017   ENGEL auf der Koplas 2017    ( Firmennews )

    Firmennews „Experience the smart factory“ – so lautet das Motto der Koplas 2017, die vom 7. bis 11 März in Goyang, Südkorea, stattfindet. Am Messestand von ENGEL AUSTRIA können die Besucher der Kunststoffmesse das Leitthema wörtlich nehmen. Der Spritzgießmaschinenbauer und Systemexperte mit Stammsitz in Österreich macht anschaulich deutlich, welche Chancen die Digitalisierung und Vernetzung eröffnen und wie sich diese mit Hilfe von inject 4.0 möglichst einfach ausschöpfen lassen.

    Bild: Der e-pic Pick-and-Place-Roboter erreicht dank seines Schwenkarms in Leichtbauweise eine hohe Dynamik und benötigt wenig Platz.

    inject 4.0 – so lautet die Antwort von ENGEL auf die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. Ziel ist die smart factory, in der sich die Fertigungsprozesse durch die Vernetzung von Produktionssystemen, die systematische Nutzung von Maschinen-, Prozess- und Produktionsdaten und den Einsatz dezentraler, intelligenter Assistenzsysteme kontinuierlich selbst optimieren. Auf diese Weise können die Verarbeiter die Produktivität und Qualität ihrer Fertigung steigern und sehr flexibel auf die sich immer schneller verändernden Anforderungen reagieren.

    Für alle drei Bereiche der smart factory – smart machine, smart service und smart production – bietet ENGEL bereits heute ausgereifte Produkte und Lösungen an, die sowohl einzeln als auch im Rahmen einer übergeordneten Digitalisierungsstrategie einen hohen Nutzen stiften.

    Prozessschwankungen ausgleichen, noch bevor Ausschuss entsteht
    Die Mensch/Maschine-Schnittstelle spielt in der Fabrik der Zukunft eine noch größere Rolle als heute. Werden die Prozesse durch die zunehmende Integration und Automatisierung immer komplexer, muss ihre Steuerung und Kontrolle umso einfacher und intuitiver werden. Sich selbst adaptierende, dezentrale Assistenzsysteme steigern die Prozessfähigkeit und Qualität, ohne dass sich der Maschinenbediener zusätzliches Spezialwissen aneignen muss. Um die Wirkungsweise dieser Smart-machine-Lösungen anschaulich zu demonstrieren, produziert ENGEL während der fünf Messetage auf seinem Stand inject-4.0-Logos auf einer vollelektrischen, holmlosen ENGEL e‑motion 80 TL Spritzgießmaschine. In der CC300 Steuerung können schwankende Prozessbedingungen simuliert werden, um das automatische Nachregeln durch die intelligenten Assistenzsysteme auf dem Display der Maschine zu verfolgen. Während iQ weight control das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält, ermittelt iQ clamp control die Werkzeugatmung, um die Schließkraft kontinuierlich nachzuregeln. Auf diese Weise werden Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial automatisch erkannt und im selben Schuss ausgeglichen, noch bevor Ausschuss entsteht.

    iQ flow control, das dritte auf der Koplas präsentierte Assistenzsystem basiert auf e-flomo, dem elektronischen Temperierwasserverteiler von ENGEL, der sämtliche Kühl- und Temperierkreisläufe von Spritzgießwerkzeugen überwacht und dokumentiert und selbstständig wahlweise die Durchflussmengen oder die Temperaturdifferenz regelt. iQ flow control vernetzt nun e-flomo mit dem Temperiergerät, so dass sich die Drehzahl der Pumpe automatisch an den tatsächlichen Bedarf anpasst. Die Folge ist eine höhere Energieeffizienz. ENGEL hat die integrierte Temperierlösung gemeinsam mit dem Schweizer Temperiergerätehersteller HB-Therm entwickelt und stärkt mit den neuen Temperiergeräten vom Typ e‑temp weiter seine Systemkompetenz.

    Auch konstruktiv erfüllt die auf der Koplas präsentierte Fertigungszelle mit der ENGEL e‑motion 80 TL Spritzgießmaschine und dem integrierten ENGEL e-pic Roboter höchste Effizienz- und Präzisionsansprüche. Die Vorteile der ENGEL Holmlostechnik, wie schnelle Rüstprozesse, effiziente Automatisierungslösungen und kompakte Fertigungszellen, verbindet die e-motion TL Baureihe mit der vollelektrischen Antriebstechnik. Dank dieser Eigenschaften findet die e-motion 80 TL bevorzugt für die Herstellung von Präzisionsbauteilen und hochwertigen Optikkomponenten in der Elektronikindustrie Einsatz.

    Die innovative Kinematik des Pick-and-Place-Roboters e-pic kombiniert Linearbewegungen mit einem Schwenkarm und benötigt auf diese Weise wenig Platz. Der Schwenkarm besteht aus einem maßgeschneiderten thermoplastischen Composite-Werkstoff in Leichtbauweise, was zusätzlich die Energieeffizienz und Dynamik steigert.

    Maschine und Roboter mit einheitlicher Bedienlogik
    Auch mit dem zweiten Maschinenexponat unterstreicht ENGEL das Effizienzpotenzial der Holmlostechnik. Auf einer ENGEL e-victory 300 Spritzgießmaschine werden live auf der Messe Getriebekomponenten aus TPE hergestellt. Diese anspruchsvollen Produkte erfordern eine hohe Präzision, die die holmlose Hybridmaschine zum einen mit ihrer elektrischen Spritzeinheit und zum anderen mit ihrer herausragenden Plattenparallelität sicherstellt. Die e‑victory arbeitet während der Koplas ebenfalls mit integriertem Teilehandling. Ein ENGEL viper Linerroboter entnimmt die Fertigteile aus dem Werkzeug und legt sie auf dem Förderband ab. Da die RC300 Robotersteuerung als ein Teilsystem der CC300 Steuerung ausgeführt ist, lassen sich Roboter und Maschine mit einer einheitlichen Bedienlogik programmieren und steuern. Darüber hinaus greifen beide Systeme auf eine gemeinsame Datenbasis zu, was in vielen Anwendungen die Zykluszeit reduziert, da Roboter und Maschine ihre Bewegungsabläufe exakt aufeinander abstimmen können.

    Die Fertigung im Blick behalten
    Neben den Maschinenexponaten können die Messebesucher an mehreren Expert Corners auf dem ENGEL Messestand die Themen Automatisierung und inject 4.0 weiter vertiefen. Den Bereichen smart production und smart service sind jeweils eigene Expert Corners gewidmet.

    Im Expert Corner smart production steht e-factory, das MES (Manufacturing Execution System) von ENGEL im Mittelpunkt. Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen der Spritzgießindustrie, erreicht es eine besonders tiefe vertikale Datenintegration bis auf die Ebene einzelner Kavitäten. e‑factory schafft Transparenz, um zum Beispiel die insgesamt zur Verfügung stehende Kapazität eines Maschinenparks optimal auszulasten oder um Produktivitätskennzahlen mit wirtschaftlichen Zielen zu korrelieren. Spannend wird es vor allem dann, wenn nicht nur die Fertigungszellen eines einzelnen Standorts, sondern eines weltweiten Fertigungsverbunds über e-factory vernetzt sind. Von der Firmenzentrale aus können dann auch die Prozesse an anderen Standorten optimiert und selbst über viele Kilometer entfernte Kollegen unterstützt werden. Das MES ist modular aufgebaut. Damit lässt sich die Lösung exakt an die individuellen Anforderungen des Verarbeiters anpassen und kann nach Bedarf flexibel mitwachsen.

    Ungeplante Anlagenstillstände vermeiden
    Um die Verfügbarkeit von Maschinen und Fertigungszellen zu steigern, setzt smart service auf kurze Wege, die Fernwartung und einen Blick in die Zukunft. So macht es die neue ENGEL Lösung e‑connect.monitor möglich, den Zustand von prozesskritischen Maschinenkomponenten im laufenden Betrieb zu analysieren und eine zuverlässige Ausfallprognose zu erstellen. Diese zustandsbasierte, prädiktive Instandhaltung erlaubt es, die Lebensdauer von kritischen Maschinenkomponenten auszuschöpfen und trotzdem ungeplante Anlagenstillstände zu vermeiden.

    ENGEL auf der Koplas 2017: Halle 5, Stand P640
    (Engel Austria GmbH)
     
    02.03.2017   Neu im Getränkeregal: Teinacher bringt 'Genuss-Limonade' auf den Markt    ( Firmennews )

    Firmennews Die neue Teinacher Genuss-Limonade verbindet Natürlichkeit und Nostalgie. Premium-Erfrischungsgetränk für anspruchsvolle Genießer.

    Genießern mit hohem Anspruch an Geschmack, Natürlichkeit und Design bietet die Mineralbrunnen Teinach GmbH ab März ein neues Erfrischungsgetränk an: die Teinacher Genuss-Limonade. Die Premium-Limonade kommt in drei verschiedenen Sorten in den Handel. Sie spricht anspruchsvolle Verbraucher an, die Wert auf Qualitätsprodukte aus der Region legen.

    „Unsere Genuss-Limonade passt wunderbar in eine Zeit hinein, in der das Bedürfnis nach größtmöglicher Natürlichkeit, nach dem ‚Echten und Guten‘ immer mehr wächst“, erläutert Andreas Gaupp, Geschäftsführer der Mineralbrunnen Teinach GmbH. So erinnert ihr nostalgischer Auftritt an Zeiten, in denen Limonade zu Hause noch selbst gemacht wurde. Im Sinne hoher Natürlichkeit stellt Teinacher seine Genuss-Limonade mit einem Frucht-/Saftgehalt von 10 % ohne Konservierungsstoffe, künstliche Farbstoffe und künstliche Süßstoffe her.

    Der Mineralbrunnen aus dem Schwarzwald bietet die neue Produktlinie im Getränkeabholmarkt und im Lebensmittel-Einzelhandel an, und zwar als 0,75-Liter-Glasflasche im tragefreundlichen 12er-Komfortkasten. Erhältlich ist sie in drei Sorten: in Zitrone sowie in den exotisch angehauchten Geschmacksrichtungen Rhabarber-Mirabelle und Orange-Mandarine.
    Limonade für anspruchsvolle Verbraucher

    Studien zeigen, dass eine wachsende Zahl anspruchsvoller Konsumenten Premium-Limonaden inzwischen den bekannten „Klassikern“ vorziehen und dass sie bei Menschen aller Altersgruppen beliebt sind. Mit seinem neuen Premium-Produkt geht Teinacher auf diesen Trend ein. „Immer mehr Kunden legen auch bei Limonade Wert auf das Besondere und qualitativ Hochwertige, das man auch Gästen gerne anbietet“, weiß Marketingleiter Thomas Schmid. Das gilt auch für die die Geschmacksrichtungen, bei denen das Außergewöhnliche – wie etwa Rhabarber-Mirabelle bei Teinacher – stark im Kommen ist. „Mit der Auswahl der Sorten und unserem hohen Frucht-/Saftgehalt bedienen wir den aktuellen Trend zu besonderen Limonaden. Hinzu kommt, dass der Kunde mit unserer eleganten Glasflasche eine Premium-‚Hülle‘ für einen Premium-Inhalt erhält“, erläutert Schmid.
    Geschmacksrichtungen: von klassisch bis außergewöhnlich

    Mit den drei erhältlichen Sorten bedient Teinacher klassisch orientierte Limonadentrinker ebenso wie Freunde des Exotischen. Die trüb-sanfte, hellgelbe Teinacher Genuss-Limonade Zitrone, die im Duft auch Noten von Melisse, Limette und Zitronengras enthält, gibt sich geschmacklich fein ausbalanciert zwischen scharfer Zitrone und ausgewogener Fruchtsüße. Zartrosa und leicht trüb zeigt sich die Sorte Rhabarber-Mirabelle; sie duftet auch nach süßem Kernobst sowie leicht nach Stachelbeere und schmeckt herbsäuerlich nach fruchtiger Mirabelle mit feinem Kernobst.Die Geschmacksrichtung Orange-Mandarine bietet ein sattes, leuchtend oranges Aussehen; dem Duft frischer Orangenschalen und fruchtig-süßer Mandarine mit Noten exotischer Früchte folgt geschmacklich die Fruchtsüße frisch gepflückter, sonnengereifter Orangen. Das Teinacher Mineralwasser mit ausgewogenem Kohlensäuregehalt bringt den frischen Geschmack aller drei Sorten besonders gut zur Geltung.

    Mit der Genuss-Limonade in der eleganten Glasflasche greift Teinacher auch Trendthemen wie Regionalität, Design und Nachhaltigkeit auf – Faktoren, die für den modernen Verbraucher bei der Kaufentscheidung immer wichtiger werden. Dabei steht die Glasflasche für unverfälschten Geschmack und hohe Qualität. Auch junge Konsumenten, die zu Hause Wert auf eine gewisse Exklusivität legen, dürften all das zu schätzen wissen. Sogar für eine vegane Ernährung ist die Teinacher Genuss-Limonade geeignet.
    (Mineralbrunnen Teinach GmbH)
     
    01.03.2017   Brigl & Bergmeister: Veränderungen in der Geschäftsführung    ( Firmennews )

    Firmennews Herr Michael Sablatnig wird mit 28. Februar 2017 im besten Einvernehmen die Geschäftsführung von Brigl & Bergmeister zurücklegen. Danach wird er der Gruppe weiterhin beratend und für Projekte zur Verfügung stehen. Wir danken Herrn Sablatnig für seine ausgezeichnete Arbeit bei B&B während der vergangenen Jahre.

    Bis auf weiteres übernimmt Herr Bernhard Mayer als alleiniger Geschäftsführer von Brigl & Bergmeister auch die Agenden von Herrn Sablatnig. Herr Mayer ist seit 1985 im Unternehmen und wurde per 1.7.2015 Geschäftsführer für Produktion und Technik.

    Herr Norbert Peintinger übernimmt als Prokurist die gesamte Verantwortung für Verkauf und Marketing der B&B Gruppe. Herr Peintinger ist seit 1993 im Unternehmen und hat sich in verschiedenen Funktionen ausgezeichnet.
    (Brigl & Bergmeister GmbH)
     
    01.03.2017   Logoplaste Innovation Lab wins the prestigious iF Design Award for its Vimágua water bottle    ( Company news )

    Company news The iF Design Awards are the world standard of quality for exceptional design.

    This year there were 5,575 entries, from 59 countries. To evaluate all these entries, a team of 58 international jurors took 3 full days.

    Logoplaste Innovation Lab’s Design Team is thrilled to have another award for their bottle design.

    The award ceremony will take place in the BMW Welt in Munich, on 10 March 2017.

    As a reminder, this is the 3rd award the Logoplaste Innovation Lab team has received in less than 2 years. The Ecover Ocean Bottle and the EPAL Fill Forever bottle were winners in 2015.
    (Logoplaste Innovationlab)
     
    01.03.2017   Modernste Reinigungslösungen für Getreide senken die Mykotoxinbelastung signifikant    ( Firmennews )

    Firmennews Bühler baut auf Partnerschaften mit der Wissenschaft gegen Mykotoxine

    Aus Schimmelpilzen gebildete Mykotoxine stellen für die Gesundheit von Mensch und Tier eine zunehmende Gefährdung dar. Gemäss FAO ist aktuell ein Viertel der global erzeugten Landwirtschaftsprodukte damit befallen. Mykotoxine figurieren in Europa als dritthäufigste Gefährdung nach Bakterien und Pestizden, weshalb die Einhaltung der Grenzwerte für Futter und -Lebensmittelproduzenten immer dringlicher wird. Diese Anforderungen können jedoch nur mit geeigneten Verfahren erfüllt werden. Wissenschaftliche Studien im Rahmen des Europäischen Projektes MycoKey und Erfahrungen aus der Praxis bestätigen nun, dass die Reinigung und optische Sortierung von Getreide eine sehr wirksame Methode zur signifikanten Reduktion der Mykotoxinbelastung darstellen. Die Lösungen von Bühler verbessern die Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln und steigern die Produktqualität. So helfen sie Kunden, die gesetzlichen Vorgaben zu erfüllen und gleichzeitig höhere Margen zu erzielen.

    Die Notwendigkeit, die Gesundheit von Mensch und Tier durch eine geringere Gefährdung durch Mykotoxine in Getreide zu schützen, wird immer dringlicher. Das gilt besonders angesichts eines neueren Berichts durch die Vereinigten Nationen (UN), der die Auswirkungen der Klimaveränderung auf die Sicherheit und Versorgungssicherheit von Lebensmitteln bestätigt. Es ist heute unbestritten, dass extreme Umweltbedingungen wie Dürre und steigende Temperaturen die Zunahme befallener Ernten drastisch erhöht haben. Diese gefährliche Entwicklung wurde in einem 2016 herausgegebenen Bericht durch das Umweltprogram der UN (UNEP) als „das herausragende Umweltproblem unserer Zeit“ erkannt (Toxic Crops and Zoonotic Disease). Während der Mykotoxinbefall früher eher in tropischen und subtropischen Regionen vorherrschte, nimmt er heute auch in Regionen mit gemässigtem Klima zu. Das bedeutet, dass er zu einem immer grösseren Problem für die Lebensmittelsicherheit in Europa wird, sogar wenn die globale Temperaturzunahme auf lediglich 2 Grad Celsius beschränkt werden kann, was UNEP als unwahrscheinlich betrachtet. Der Klimawandel fördert beispielsweise das Aufkommen von Aflatoxin, eines der giftigsten Mykotoxine.

    Alarmmeldungen über Mykotoxinbefall haben in den Medien die Bevölkerung Zentraleuropas bereits aufgeschreckt, zum Beispiel über Aflatoxine in den Jahren 2012 und 2013. Damals dominierten Nachrichten über gefährliche Giftstoffkonzentrationen in der Milch für die menschliche Ernährung, weil Milchkühen befallener Mais verfüttert wurde. Aflatoxine wurden beispielsweise in Italien, Ungarn und Rumänien festgestellt. Mykotoxine in Getreide können ein Grund für die Zurückweisung von Rohstoffen in der Futter- und Lebensmittelverarbeitung sein. Auf der anderen Seite erfordert die zunehmende Knappheit an Rohstoffen neue Lösungen entlang der Wertschöpfungkette.

    Schon wenige durch Schimmelpilz befallene Körner können so viel Mykotoxin enthalten, dass ein gesamtes Getreidelot unbrauchbar wird. Deshalb müssen nach der Ernte Massnahmen getroffen werden, die die Mykotoxinbelastung auf ein sicheres Niveau senken. So können Produktsicherheit gewährleistet und gleichzeitig hohe Erträge und geringere Verluste sichergestellt werden. „Letztlich ist es das zuverlässige vorbeugende Entfernen von Mykotoxinen so früh wie möglich in der Wertschöpfungskette, das die Sicherheit von Lebensmittelprodukten für alle Verbrauchergruppen garantiert“, erklärt Matthias Graeber, Experte in den Bereichen Mykotoxinreduktion und Datenanalyse bei Bühler.

    Lösungen zur Eingrenzung der Herausforderungen bei der Lebens- und Futtermittelsicherheit ist für Bühler ein zentrales Anliegen. Das Unternehmen investiert alljährlich rund 5% des Umsatzes in die Forschung und Entwicklung – und schafft damit den Durchbruch bei Technologien und marktfähigen Lösungen, damit Kunden trotz immer strengeren gesetzlichen Auflagen und unabhängig von der Qualität angelieferter Rohprodukte langfristig kommerziell erfolgreich sind. Bühler kann auf eine jahrelange Zusammenarbeit mit Partnern im Bereich der Grundlagen- und der angewandten Forschung zurückblicken, in der das Unternehmen sich Wissen über den Wert integraler Reinigungsmassnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette angeeignet hat. Eine solche Zusammenarbeit ist beispielsweise jene mit den Fachleuten des Projekts European Horizon2020 – MycoKey. Dieses Projekt wurde Mitte 2016 gestartet, um Lösungen für die Verringerung bedeutender Mykotoxine in kommerziell wichtigen Lebens- und Futtermittel-Wertschöpfungsketten zu entwickeln. Das Projekt mit einem Budget von 6,4 Millionen Euro hat Partner aus 32 Organisationen in insgesamt 14 Ländern Europas, Asiens und Afrikas. Zusammen mit Bühler und Kunden hat MycoKey mehrfach Praxisversuche im Grossmassstab durchgeführt, um zur Wirksamkeit von Getreidereinigungslösungen wertvolle Daten zu sammeln.

    Ein neueres Forschungsprojekt konzentrierte sich spezifisch auf den Fall der Ergotalkaloide: Um die Kunden in der industriellen Getreidemüllerei bei der Begrenzung der wachsenden Gefährdung durch Mykotoxine zu unterstützen, führte Bühler in zwei Roggenmühlen in Deutschland eine Studie durch, um die Möglichkeiten der Beeinflussung von EAs durch Getreidereinigungs- und -vermahlungsprozesse zu untersuchen. Durchgeführt wurde die Studie durch Bühler zusammen mit zwei Industriepartnern: einem grossen Müllereikonzern und einem unabhängigen Labor für Lebensmittelsicherheit. Unter Einsatz der offiziellen Probenahmerichtlinien der Europäischen Union wurden 10 Roggenlose zu je 12 Tonnen in zwei Mühlen getestet. „Wirksame Reduktionen der EA-Konzentrationen wurden festgestellt bei den Verfahrensstufen Grössentrennung (Combi Cleaner, Rotationssieb), optische Sortierung (SORTEX) und Oberflächenbehandlungen (Scheuermaschine mit Tarar). Die statistisch weitaus bedeutendste Reduktion des EA-Wertes wurde durch optische Sortierung erreicht“, erklärt Graeber. „Das bestätigt die zentrale Bedeutung der optischen Sortierung in der Roggen-Lieferkette, und zwar sowohl in Getreideannahme- wie Mühlenanlagen.“

    Die Verringerung des Mykotoxinbefalls ist angesichts der Auswirkungen auf die Gesundheit von Konsumenten und Tieren wie auch der wirtschaftlichen Folgen für Müllereiunternehmen unbestritten. Dank den Technologien von Bühler können kommerziell tragbare Erträge erzielt werden – unabhängig von der Qualität der angelieferten Rohprodukte. So konnte zum Beispiel in einem spezifischen Fall das Unternehmen einer italienischen Maisverarbeitungsfirma helfen, 70–80 Prozent des befallenen Maises zurückzugewinnen und von der Biomasse- zur Futtermittelqualität zu erhöhen. Die Prozesse von Bühler sind also nicht nur wirtschaftlich sinnvoll – sie tragen auch in hohem Masse dazu bei, weltweit die Verluste nach der Ernte zu senken.
    (Bühler AG)
     
    01.03.2017   Nikka Whisky Geschenkset: Hochwertige Box mit Notizbuch    ( Firmennews )

    Firmennews Ab dem 01. März werden Aktionsflaschen des Nikka Pure Malt Black Whiskys von einer exklusiven Geschenkverpackung als Gratiszugabe umhüllt und in ganz besonderem Glanz präsentiert. Das Geschenkset überzeugt nicht nur durch seine hochwertige Erscheinung, sondern hält ein ganz spezielles Feature bereit, das nicht nur eingeschworene Fans des japanischen Whiskys begeistern wird. Ein kunstvolles Notizbuch, welches sorgfältig in der Geschenkverpackung integriert ist, unterstreicht die außer-gewöhnliche Handwerkskunst, für die Nikka auf der ganzen Welt geschätzt und geliebt wird.

    Diese aufmerksamkeitsstarke Geschenkverpackung wird, solange der Vorrat reicht, ausgesuchten Händlern, Kaufhäusern und dem Fachhandel in Deutschland und Österreich als Kartonware angeboten.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    28.02.2017   Crown Holdings, Inc. Reports Fourth Quarter 2016 Results     ( Company news )

    Company news Crown Holdings, Inc. (NYSE: CCK) announced its financial results for the fourth quarter and year ended December 31, 2016.

    Highlights
    -Earnings per share $0.47 for the quarter; $3.56 full year versus $2.82 in 2015
    -Adjusted earnings per share $0.71 for the quarter; $3.93 full year versus $3.59 in 2015
    -Cash from operations $930 million; adjusted free cash flow $479 million
    -Share repurchase authorization for $1 billion in aggregate through the end of 2019

    Fourth Quarter
    Net sales in the fourth quarter were $1,923 million compared to $2,027 million in the fourth quarter of 2015, reflecting $77 million of unfavorable currency translation in 2016 compared to 2015 and the pass through of lower raw material costs.

    Income from operations was $192 million in the quarter compared to $201 million in the fourth quarter of 2015. Segment income improved to $236 million in the quarter compared to $234 million in 2015. The improvement in segment income compared to the prior year's quarter included benefits from lower corporate costs, offset by $9 million of unfavorable currency translation and lower volumes in Saudi Arabia. Corporate and unallocated costs of $156 million for the full year of 2016 are consistent with the Company's expectations for 2017.

    Commenting on the quarter, Timothy J. Donahue, President and Chief Executive Officer, stated, "We are pleased to report another solid quarter and strong year for Crown. Fourth quarter operating results were in line with our expectations, and we exceeded our free cash flow projections due to another quarter of excellent working capital performance. Global beverage can volumes increased three percent for the full year, and in the quarter were level to the prior year as strong performances in the U.S., Brazil and Asia offset softness in Saudi Arabia.

    "Our new beverage can plant in Monterrey, Mexico and the second production line at the Osmaniye, Turkey facility began commercial production in the fourth quarter of 2016. The first beverage can line at the Nichols, New York can plant was commissioned and began commercial shipments in late January of this year and will be followed by completion of the second line in April. In the second quarter, we will also complete the conversion of our Custines, France beverage can facility from steel to aluminum with the start-up of the second high speed line and expand capacity at our beverage can plant in Colombia. In addition to these previously announced projects, we are also constructing a new beverage can facility in Jakarta, Indonesia, our first in that country, that is scheduled to begin commercial production in the third quarter of this year to serve the growing local market, adding a second line at our beverage can plant in Danang, Vietnam that is also expected to begin production in the third quarter, and constructing a new beverage can plant in Yangon, Myanmar and a new glass bottle facility in Chihuahua, Mexico, both scheduled for start-up in the first half of 2018."

    Interest expense decreased to $62 million in the fourth quarter of 2016 compared to $68 million in 2015 primarily due to lower outstanding debt.

    Net income attributable to Crown Holdings in the fourth quarter was $65 million compared to $66 million in the fourth quarter of 2015. Reported diluted earnings per share were $0.47 in the fourth quarters of both years. Adjusted diluted earnings per share were $0.71 compared to $0.70 in 2015.

    A reconciliation from net income and diluted earnings per share to adjusted net income and adjusted diluted earnings per share is provided below.

    Full Year Results
    Net sales for the full year were $8,284 million compared to $8,762 million in 2015, and included $277 million of unfavorable currency translation in 2016 compared to 2015 and the pass through of lower raw material costs.

    Income from operations improved to $1,021 million compared to $927 million in 2015. Segment income improved to $1,078 million compared to $1,026 million in 2015, and included $39 million of unfavorable currency translation.

    Interest expense decreased to $243 million in 2016 compared to $270 million in 2015 primarily due to lower outstanding debt.

    Net income attributable to Crown Holdings increased to $496 million in 2016 over the $393 million in 2015. Reported diluted earnings per share in 2016 were $3.56 compared to $2.82 last year. Adjusted diluted earnings per share were $3.93 compared to $3.59 in 2015.

    Share Repurchase Authorization
    The Company also announces that its Board of Directors has authorized the repurchase of an aggregate amount of $1 billion of Company common stock through the end of 2019. This new authorization reflects the Company's strong balance sheet and cash flow from operations, allowing investment in the business and return of cash to our shareholders. Share repurchases under this program may be made in the open market, through privately negotiated transactions or other programs, and at times and in such amounts as market conditions allow.

    Outlook
    The Company currently expects 2017 adjusted diluted earnings per share to be in the range of $3.80 to $4.00 compared to $3.93 in 2016, including a foreign currency translation headwind of approximately $0.12 per diluted share based on current exchange rate levels. Adjusted diluted earnings per share for the 2017 first quarter are expected to be in the range of $0.65 to $0.75 compared to $0.69 in the prior year. These estimates reflect the impact of expected repurchase activity under the newly authorized share repurchase program described above.

    During 2016, the Company repositioned its capital structure by refinancing more than $1 billion of short-term floating rate debt to fixed long-term debt in both euros at 2 ⅝% and U.S. dollars at 4 ¼%. While these fixed rates are near high-yield historical lows they are higher than current short-term rates and as a result the Company expects 2017 interest expense to increase by approximately $13 million, or $.07 per diluted share to approximately $256 million. As reflected in the Company's December 31, 2016 balance sheet, approximately 75% of its debt is in fixed rate instruments.

    Additionally, costs incurred prior to start-up of the three large North American projects (Monterrey, Nichols and Chihuahua) are expected to have a $.06 impact on adjusted diluted earnings per share compared to 2016.

    The effective income tax rate for 2017 is expected to be approximately 26%, similar to the 2016 rate. Cash provided by operating activities is currently expected to be approximately $875 million and management currently forecasts capital expenditures for 2017 of approximately $450 million.

    Mr. Donahue further commented, "Looking back, the last three years have been very productive. We acquired and integrated two exceptional packaging companies, Mivisa and Empaque, and we continued to expand our global beverage platform allowing us to more than offset the currency headwinds faced by many U.S. multinationals. Adjusted diluted earnings per share increased to $3.93 in 2016 from $2.99 in 2013 despite more than $0.70 per share of currency headwinds over the three year period. We generated $1.7 billion of adjusted free cash flow over this period allowing us to delever and begin the process of returning significant cash to our shareholders. As we look forward, it is our past success which gives us confidence that our growth initiatives, underpinned by customer commitments, will continue to enhance the future earnings and cash flow of the Company. At the same time, we remain committed to providing our customers with the highest quality containers and service while controlling costs, improving productivity, increasing operational efficiencies and growing shareholder value."
    (Crown Holdings Inc.)
     
    28.02.2017   Neumarkter Lammsbräu nachhaltig erfolgreich    ( Firmennews )

    Firmennews Neumarkter Lammsbräu legte anlässlich der bevorstehenden Biofach-Messe in Nürnberg die wichtigsten Kennziffern des Unternehmens zum Geschäftsjahr 2016 sowie eine Vorschau auf das laufende Jahr 2017 vor.

    Auch 2016 war für Lammsbräu ein überaus erfolgreiches Geschäftsjahr. So konnten die Oberpfälzer Bio-Getränke-Pioniere ihren Umsatz innerhalb der vom Unternehmen bei all seinem Wirtschaften immer berücksichtigten und respektierten natürlichen Grenzen im letzten Jahr um 13,2 Prozent auf 23,2 Mio. Euro steigern (2015: 20,5 Mio. Euro). Damit übertrifft Lammsbräu die für die gesamte Bio-Branche ermittelten Zahlen um 3,3 Prozentpunkte.

    Die Oberpfälzer Traditionsbrauerei verkaufte im zurückliegenden Geschäftsjahr 206.819 hl Getränke (2015: 193.338 hl) und konnte über alle Sortimente und Produktlinien Erfolge verzeichnen. Den Absatz beim zuletzt auch mit dem bayerischen Bio-Siegel ausgezeichneten Bier konnte man trotz eines weitestgehend stagnierenden Marktumfeldes 2016 um 9,3 Prozent auf 86.548 hl steigern (2015: 79.199 hl). Auch die alkoholfreien Getränke beeindruckten mit einem Plus von insgesamt 7,2 Prozent und erreichten 2016 115.357 hl Gesamtabsatz. Spitzenreiter bei den Zuwächsen im alkoholfreien Bereich war wieder das von der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifizierte Bio-Mineralwasser BioKristall, dessen Absatz um 11,2 Prozent auf jetzt 16.064 hl gesteigert werden konnte (2015: 14.450 hl). Deutlich fiel auch das Plus bei den alkoholfreien Bieren aus, deren Absatz von 49.950 hl im Vorjahr auf 53.377 hl stieg (+6,9 Prozent), während sich die beliebten now-Limonaden mit leichten Zuwächsen bei 32.196 hl (2015: 31.025 hl) auf hohem Niveau stabilisierten.

    Dabei wurden 2016 nicht nur wirtschaftlich, sondern auch im Hinblick auf Lammsbräus konsequente Zielsetzung, immer noch umwelt-, ressourcen- und klimaschonender zu produzieren und als Unternehmen insgesamt noch nachhaltiger zu werden, große Fortschritte erzielt. Neben der weiteren Implementierung der Klimastrategie des Unternehmens war eine entscheidende Wegmarke hierfür die Fertigstellung der umfangreichen Bau- und Modernisierungsarbeiten auf dem Brauereigelände. Susanne Horn, Generalbevollmächtigte von Lammsbräu: „Wir waren 2016 in mehrfacher Hinsicht sehr erfolgreich. Zum einen konnten wir auch im zurückliegenden Jahr wieder quer über all unsere Produktlinien neue Kunden gewinnen und für unsere Bio-Getränke und unser absolut nachhaltiges, die Grenzen der Natur immer respektierendes Unternehmenskonzept begeistern. Zum anderen haben wir insbesondere mit dem Abschluss der umfangreichen Bau- und Modernisierungsarbeiten auf unserem Brauereigelände eine wichtige Weiche für eine erfolgreiche Zukunft und Weiterentwicklung unseres Familienunternehmens gestellt.“

    Fit für die Zukunft
    „Mit den neu errichteten Gär- und Lagerkapazitäten sowie dem neuen Tunnelpasteur haben wir uns ganz bewusst dafür entschieden, unser bestehendes Brauereigelände in unserer Heimat Neumarkt mit einem Investitionsvolumen von insgesamt rund 12 Mio. Euro konsequent zu modernisieren und effizienter zu gestalten, statt wie sonst üblich irgendwo auf die grüne Wiese zu ziehen und dort zusätzliche Flächen mit Asphalt und Neubauten zu versiegeln. Durch die Konzentration unserer Aktivitäten an einem Standort reduzieren wir außerdem Fahrstrecken und Wege und entlasten so jeden Tag die Umwelt zusätzlich. Die Planung der Gebäude und technischen Anlagen erfolgte dabei natürlich auch vor dem Hintergrund des großen Erfolgs unserer Bio-Getränke. So lag unser Augenmerk auch auf der Verbesserung, Anpassung und zukunftsfähigen Gestaltung von Produktionsabläufen, wobei wir zugleich immer schon Themen wie Energieeffizienz und Umstellung auf nachhaltige Rohstoffe mitgedacht haben. Hierauf können wir in den kommenden Jahren aufbauen“, so Susanne Horn weiter.

    „Für das laufende Jahr erwarten wir ein fortgesetztes, allerdings analog zur sich für den gesamten Bio-Bereich abzeichnenden Marktentwicklung etwas moderateres Wachstum als zuletzt. Der Umsatz wird dabei am Jahresende bei rund 25,5 Mio. Euro liegen.“ Dazu werden auch die vier Neuheiten im Limonaden- und Bierbereich beitragen, die Lammsbräu zur Biofach präsentiert. Die Produktpalette umfasst damit im Jahr 2017 40 Getränke (19 Bio-Bierspezialitäten, drei glutenfreie Bio-Spezialgetränke, zwei Bio-Biermischgetränke, 12 Bio-Erfrischungsgetränke und 4 Bio-Mineralwasser-Varianten).
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    27.02.2017   Durstlöscher im großen Format     ( Firmennews )

    Firmennews DrinkStar launcht neues 1,25-Liter-Gebinde für die Getränkemarken DEIT und SPEZI

    Der kalorienarme Limonadenmarktführer DEIT und die deutschlandweit bekannte Cola-Mix Marke SPEZI sind ab sofort auch in der 1,25-Liter-PET-Flasche erhältlich. Damit reagiert der Getränkespezialist DrinkStar, Rosenheim auf die sich ändernden Kundenbedürfnisse: „Unsere Marktforschung hat gezeigt, dass Verbraucher immer öfter zum praktischen 6er-Multipack greifen. Nachdem wir diesen Trend seit längerem mit dem 0,75-Liter-PET Impulsgebinde bedienen, ist es nun an der Zeit das Sortiment um eine großformatige Haushaltspackung zu erweitern“, sagt DrinkStar Geschäftsführer Roland Bittermann. „Außerdem konsumieren 80% der Befragten ihre Getränke zuhause – für die Vorratshaltung daheim ist das neue Gebinde daher die perfekte Lösung“. Eine Kannibalisierung der Mehrwegumsätze ist durch die neuen Familienpackungen im Übrigen nicht zu erwarten: Rund 80% des Einwegkonsums sind Zusatzkäufe.

    DEIT ist schon seit vielen Jahren die Nummer 1 unter den zuckerfreien Limonaden. Im vorigen Jahr konnte die Marke ihre Führungsposition weiter ausbauen und erzielte ein Umsatzwachstum von 12 % im Light Limonaden-Gesamtmarkt. Das neue 1,25-Liter-Vorratsgebinde soll nun für zusätzliche Umsätze im Handel sorgen. DrinkStar setzt daher beim DEIT Familypack auf die abverkaufsstarken Sorten Orange und Pink Grapefruit. Für maximale Aufmerksamkeit sorgt eine TV-Werbekampagne mit über 200 Millionen Kontakten in Premiumumfeldern. Zudem kommen Funkspots und verkaufsfördernde Maßnahmen zum Einsatz.

    Auch die Marke SPEZI, Synonym für Cola-Mix-Getränke, überzeugt immer mehr Verbraucher. So stieg seit 2011 der Absatz in Einwegpackungen im Schnitt jährlich um satte 30%.

    Mit dem aktuellen Angebot neuer Packungsgrößen will DrinkStar die führende Marktposition von DEIT und SPEZI weiter ausbauen.
    (DrinkStar GmbH)
     
    27.02.2017   ECO KEG     ( Company news )

    Company news Based on the success experienced within Europe and the U.S markets, collecting design awards along the way, the ECO KEG offers the modern brewer the latest technology in beverage packaging.

    The first stainless steel deep drawn keg was introduced to the market over thirty years ago, and using the existing deep drawn stainless body, have mechanically integrated two polypropylene chimes into the steel body, resulting in a lighter, ecologically worthwhile and thus a smarter alternative to conventional all stainless steel kegs.

    Combining innovative design and contemporary materials allows the KEG to be produced to a lower tare weight, in the case of a 30 litre size, some 20% lighter, without compromising strength or safety.
    Reducing the weight of containers has obvious advantages in health and safety, as well as environmentally, as this helps breweries to cut out transport costs of their supply chain.

    In addition to this weight reduction, the ECO KEG will also significantly reduce noise levels, with the KEGs being rolled on the stackable PP rings instead of expanded steel rolling bands which flatten over time. The PP chimes are also stackable for added safety and easy to pick up and stack in the cellar. The chimes themselves are designed in such a way, that, similar to shock absorbers on cars, they can prevent damage on impact.

    The 30 and 50 litre ECO KEG's, with Euro diameter, are manufactured to the same height as the conventional all stainless steel kegs or PLUS KEGs and so will run alongside standard kegs on the keg filling line and fit on the same pallet. Running parallel with existing populations has big advantages for UK craft brewers who use a variety of options in their day to day business. The ECO KEG will always stand out as the property of a particular brewery, making a speedy return more likely.

    Kegs are a major asset for the UK brewery industry, but as millions of pounds in value still go missing each year, their security is of paramount importance, particularly with rising steel prices. Combining materials makes the ECO KEG far less attractive to metal thieves, due to their having to separate the materials and having a significantly lower original stainless steel content.

    To clearly denote a brewery’s ownership of their kegs, ECO KEGs can be individually branded.
    For example, the KEG chimes can be coloured, have a name and logo applied and be equipped with a transponder, which also brings more transparency to logistics and allows comprehensive container management. Neck and base can also be fitted with a permanently integrated coding system, such as character code or barcode. For an easily distinguishable quality image, the body can be branded with an electro-chemical signature, laser printing, silk screening or liner stickers.

    For Brewers concerned about on-going keg maintenance, ECO KEG eliminates the flattening of the rolling bands found on steel kegs, and, with replaceable chimes fitted to the KEG body, there is no need to send KEGs away for repair. Chime straightening and sharp hand holes often found on damaged conventional kegs, are now a thing of the past. This cuts out the need for welding or pickling, resulting in lower overall costs.

    The name is well chosen as the ECO KEG reduces transport costs, decibel levels for your employees and neighbours (and, with a 25-year lifetime, it ticks all the right boxes!) It is produced in a great range of sizes from 10 to 50 litres.
    (SCHÄFER WERKE GMBH)
     
    27.02.2017   Taiyo: Neues Lager für maximale Produktsicherheit     ( Firmennews )

    Firmennews Spezielle Lagerräume garantieren höchste Qualitätsstandards

    Taiyo verlegt die Lagerung seiner Inhaltsstoffe von Bremen nach Stelle bei Hamburg. Das Logistikunternehmen In Time ist rein auf die Einfuhr, Lagerung und den Transport von Lebensmitteln und Lebensmittelinhaltsstoffen spezialisiert. Dabei erfüllt das Unternehmen höchste Hygiene - und Produktsicherheitsstandards und ist darüber hinaus Bio-zertifiziert. Kunden profitieren von einem reibungslosen Ablauf und einer schnelleren und flexibleren Belieferung der EMEA-Region.

    Mit dem neuen Partner ist ein sicherer Import und Transport, eine fachgerechte Lagerung sowie die Einhaltung von GMP-Vorschriften und HACCP-Standards garantiert. So sind die Hallen das ganze Jahr über vollständig klimatisiert und stehen unter permanenter Raumluftprüfung. Die Temperatur kann in einer Spanne von 5 – 24 °C individuell auf die jeweiligen Inhaltsstoffe und Lebensmittel eingestellt werden. Taiyo profitiert nun von verschiedenen Lagerhallen für geruchlose sowie geruchsintensive Produkte und kann so eine maximale Produktreinheit sicherstellen.

    Das neue Lager bietet auch logistische Vorteile, die den individuellen Anforderungen der Kunden gerecht werden. Die computergestützte Echtzeitverfolgung von Waren bei Lagerung und Transport ermöglicht es, die Bestände und Sendungen jederzeit online abzufragen.

    „Die Notwendigkeit für neue Lagerräume wurde vor allem durch unseren wachsenden Bestand an Bio-Rohstoffen angestoßen. Mit In Time haben wir den idealen Logistikpartner für unser Produktportfolio gefunden. Das speziell für die Lebensmittelaufbewahrung und zudem Bio-zertifizierte Lager ermöglicht es, unsere ohnehin bereits hohen Qualitätsstandards weiter zu verbessern. Mit einem spezifischen Online-Lagerverwaltungssystem können wir unseren Warenbestand und einzelne Sendungen jederzeit an unserem Firmensitz in Schwelm einsehen und verwalten“, so Dr. Stefan Siebrecht, Geschäftsführer der Taiyo GmbH.
    (Taiyo GmbH)
     
    24.02.2017   Demeter unterstützt Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser    ( Firmennews )

    Firmennews Demeter ist jetzt Mitglied in der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V. Der älteste Bio-Anbauverband Deutschlands unterstreicht damit seine umfassende Unterstützung für das Bio-Mineralwasser-Siegel und das Wasserschutzengagement der Qualitätsgemeinschaft durch die Förderung des ökologischen Landbaus. Dr. Alexander Gerber, Vorstandssprecher von Demeter: „Der erschreckende Nitratbericht der Bundesregierung hat es wieder einmal klar verdeutlicht: Wenn wir die Reinheit unseres Wassers bewahren wollen, müssen wir seine Qualität immer genau im Blick behalten und es aktiv vor den Gefahrstoffen der intensiven Landwirtschaft schützen. Das Bio-Mineralwasser-Siegel der Qualitätsgemeinschaft setzt hier genau an den richtigen Stellen an und überträgt den bewährten Bio-Ansatz absolut konsequent auf unser wichtigstes Lebensmittel: Als neues Reinheitsgebot für Wasser garantiert es den Verbrauchern durch unabhängige Überwachung der Quellen und zeitgemäße, wissenschaftlich fundierte Grenzwertsetzung schon heute jederzeit höchste Wasserqualität. Gleichzeitig verpflichtet es die Bio-Mineralwasser-Brunnen zu Nachhaltigkeit und aktivem Wasserschutz durch die Förderung des komplett agrochemiefreien Ökolandbaus, um diese Reinheit auch für zukünftige Generationen sicherzustellen. Wir von Demeter unterstützen diesen umfassenden Ansatz und sind uns sicher, dass wir hier gemeinsam viel erreichen werden.“

    Dr. Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser: „Es freut uns sehr, dass wir bei unserem Engagement für das Wasser ab sofort auch auf die Unterstützung und Expertise des ältesten Bio-Anbauverbands Deutschlands bauen können. Demeter steht seit über neunzig Jahren konsequent für höchste Lebensmittelqualität und eine ganzheitliche, ökologische Wirtschaftsweise, die unsere Lebensgrundlagen erhält und schützt statt sie zu vernichten. Nach Bioland jetzt auch Demeter als Mitglied der Qualitätsgemeinschaft willkommen heißen zu dürfen, zeigt einmal mehr, dass wir mit unserem umfassenden Bio-Mineralwasser-Konzept genau auf dem richtigen Weg sind.“
    (Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V.)
     
    24.02.2017   SIDEL'S ECO BOOSTER: MAXIMISE PROFIT, MINIMISE COSTS, IMPROVE SUSTAINABILITY    ( Company news )

    Company news Sidel is helping beverage producers to maximise cost efficiency while simultaneously improving sustainability with ECO Booster™, a service suitably developed for customers already operating Sidel blowers. ECO Booster, part of the Sidel Services™ portfolio, can provide measurable savings by reducing the consumption of materials, electricity and compressed air.

    "By keeping the use of PET material to an absolute minimum and doing the same with consumption of electrical power and compressed air, Sidel can help beverage producers to make significant savings, minimise running costs and achieve a very fast return on investment (ROI)," explains Samuel Le Guen, Global Maintenance and Line Improvement Director at Sidel. "When it comes to energy efficiency, the blower often offers the biggest opportunity for improvement, accounting for up to 70% of the total line power consumption," he adds. "In recognising this, we have leveraged Sidel's extensive experience in blow moulding technology to develop our comprehensive ECO Booster service."

    Improved monitoring and greater awareness
    The ECO Booster portfolio comprises five modules. The recommended starting point is the ECO Audit performed on the customer’s blower to analyse production conditions and energy consumption. The ECO Audit provides clients with a customised report including an outline of potential gains and predicted cost savings in electricity, heating and air consumption costs.

    Upgrades to reduce consumption
    The ECO Process module provides carefully calculated adjustments and process improvements proposing specific upgrades. The ECO Heating module involves the optimisation of the heating profile with less installed power: available options like the ECO Oven, ECO Lamps and ECO Oven Top Reflectors optimise the blower heating performance to achieve up to 45% electrical consumption reduction. Additionally, the ECO Air module reduces the electricity consumption through the installation of an Air Recovery Kit, leveraging on re-use of up to 40% compressed air during production.

    Lightweight design with heavyweight performance
    While reducing the consumption of both electricity and compressed air during the blowing process, Sidel’s expertise in optimising the bottle design can also bring its own benefits. The ECO Packaging solutions enable producers to transform the shape of their packaging while improving its appeal, performance and safety. With more than 35 years of experience in PET packaging, Sidel can assist beverage customers in achieving more from the production process by reducing the use of PET resin. By saving just one gram on a 0.5 litre PET bottle, overall savings of EUR 350,000 per year can be generated. One step in making these savings in PET bottle production is the reduction of the neck height. Soft drinks bottles can have neck heights reduced to as little as only 12 millimetres high.

    Two packaging innovations can easily demonstrate the company’s ability to solve the dilemma between lightweight PET design and the need to protect the brand experience in the hands of consumers, all without compromising on production costs. Bottles designed following the Sidel RightWeight™ concept can offer improved performance and reductions in material costs, while the implementation of the Sidel StarLite™ base in PET bottles will enable a reduction in air blowing pressure, yet increase the resistance of the base and stability of the bottle.

    Weighing just 7.95 grams, the RightWeight 0.5 litre concept bottle is around 34% lighter than the average commercial bottle for still water and demonstrates an impressive top load performance of 33 kilograms - 32% more resistant than the lightest commercial bottle. Not less important, the RightWeight bottle achieves this rigidity without the use of nitrogen dosing, again minimising costs. Utilising two proprietary PET design innovations, the Sidel StarLite PET bottle base for still drinks has a unique shape that makes the bottom of the container significantly more resistant and stable. Additionally, it offers better protection against extreme temperatures (hot and cold) while reducing energy consumption during production, lowering package weight and improving design flexibility - all without compromising on bottle integrity or product safety.

    Expertise enables optimisation
    Having more than 50 years of experience in blowing, Sidel is able to identify exactly which parts should be replaced and which upgrades would prove most effective in each particular case. As the agreed plan of ECO Booster actions is being implemented, consumption monitoring and process control tools can also be put in place, as well as additional laboratory tests or production-control equipment. Finally, when the servicing is completed and accepted by the customer, a sticker is placed on the machine indicating that it has passed the eco-efficiency test. This has the added, valuable benefit of promoting eco-awareness among the operators at the customer's plant.
    (Sidel International AG)
     
    23.02.2017   Ball Intends to Cease Production at Beverage Packaging Plant in Reidsville, North Carolina    ( Company news )

    Company news Ball Corporation (NYSE: BLL) announced that it intends to cease production at the company's Reidsville, North Carolina, beverage packaging plant in mid-2017. The plant's customers will be supplied by other Ball facilities in the U.S.

    Ball expects to record an after-tax charge of approximately $18 million, primarily for employee severance, pensions and other benefits, asset impairments, and facility shut down and disposal costs. The majority of this charge is expected to be recorded by mid-2017 and the net, after-tax cash costs are expected to be approximately $5 million.

    "This action will better align our manufacturing footprint to meet the changing needs of our customers and the market, as we actively manage our overall plant system after the addition of seven North American Rexam plants upon close of the acquisition earlier this year," said Daniel W. Fisher, senior vice president, Ball Corporation, and COO, global beverage packaging. "While closing a plant is always difficult, balancing our supply with demand in the highly competitive beverage packaging industry will better position the company for the long-term."

    The Reidsville plant opened in 1978 and was acquired by Ball in 1998 as part of the acquisition of Reynolds Metals Company. It produces beverage cans in a variety of sizes, and employs approximately 150 people. Reidsville employees may be provided benefits and outplacement services in accordance with the bargaining process, and are eligible to apply for job openings within Ball.
    (Ball Corporation)
     
    23.02.2017   Fruchtsafthersteller zufrieden mit dem Jahr 2016    ( Firmennews )

    Firmennews Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF) zieht für das vergangene Jahr eine positive Bilanz. „Der mit 33 Litern pro Kopf und Jahr stabile Fruchtsaftkonsum zeigt uns, dass die Verbraucher nach wie vor das natürliche Lebensmittel Saft schätzen. Insbesondere Direkt­säfte können bei den Verbrauchern punkten und bauen ihren Anteil am Gesamtkonsum kontinulierlich weiter aus. Der Trend zu hochwertigen Fruchtsäften trägt mit dazu bei, dass die Branche ihren Umsatz um 2 Prozent steigern konnte“, so Klaus Heitlinger, Geschäfts­führer des VdF. Zunehmend beliebter werden in Deutschland auch Smoothies, die insbesondere jüngere Zielgruppen an­spre­chen. Zur posi­tiven Jahresbilanz beige­tragen hat auch der überaus zufrieden­stel­lende Abschluss der heimischen Apfel­saft-Kelter­saison. Dank der guten Streu­obsternte konnten die heimi­sch­en Fruchtsaft­hersteller 2016 gut 500 Mio. Liter Apfel­saft ein­keltern. Das sind fast 100 Mio. Liter mehr als im Jahr 2015.

    Pro-Kopf-Verbrauch an Fruchtsäften konstant
    Nach den aktuellen Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung GfK ist der Fruchtsaftkonsum nach einem mehrjährigen Abwärtstrend seit 2015 stabil. Insgesamt liegt der Pro-Kopf-Konsum auch im Jahr 2016 wieder bei 33 Litern. Innerhalb des Fruchtsaft­segments konnten insbe­sondere die hochwertigen Direktsäfte ihren Markt­anteil kontinuierlich aus­bauen. Direkt­säfte und regionale Streuobst­säfte haben den Verbrauchern verstärkt Lust auf das natürliche Lebensmittel Saft gemacht. Der Trend zu hochwertigen Frucht­säften trägt mit dazu bei, dass die Branche ihren Umsatz insgesamt um 2 Prozent steigern konnte.

    Apfelsaft-Keltersaison 2016 entspricht der Prognose
    Die vom Verband prognostizierte Verarbeitungsmenge von 700.000 Tonnen Streuobstäpfeln wurde bundesweit erreicht. Überwiegend wird daraus Direktsaft gewonnen. Insgesamt rund 500 Mio. Liter Fruchtsaft haben die deutschen Fruchtsafthersteller in der vergangenen Saison eingekeltert. Aufgrund des Vegetationsverlaufes haben die Direktsäfte des Jahrgangs 2016 eine ausgewogene Mischung an Fruchtsäuren und Fruchtsüße, ganz nach dem Geschmack der Verbraucher.

    Glas-Mehrweg-System stabilisiert Marktanteil
    Das verbandseigene Glas-Mehrwegsystem kann seinen Marktanteil, nach vielen Jahren des Rückgangs, seit 2015 ebenfalls stabilisieren und liegt derzeit bei 5,5 Prozent (ohne Gastronomie). Das verbandeigene System gibt es seit 45 Jahren und wird in Deutschland derzeit von rund 300 kleinen und mittelständischen Fruchtsaftunternehmen genutzt. Ein Vorteil des Mehrwegsystems: Eine einzige Flasche kann dank der besonderen Eigenschaften von Glas bis zu 40-mal wieder befüllt werden und erreicht ein Durchschnittsalter von etwa 10 Jahren. Darüber hinaus ist die Glasflasche uneingeschränkt kreislauffähig, d. h. sie kann beliebig oft eingeschmolzen und zu einer neuen Flasche verarbeitet werden.

    Mit der Verpackung „Glas“ können die Fruchtsafthersteller damit spezielle Verbraucherwünsche in Richtung Natürlichkeit und Nachhaltigkeit bedienen.
    (Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF))
     
    22.02.2017   Eine klare Sache bei Nässe    ( Firmennews )

    Firmennews • Der neue Haftkleber 62F erlaubt den „No Label Look“ auch unter schwierigen wie etwa sehr feuchten Bedingungen.
    • Dank seiner hohen Beständigkeit und Transparenz ist er besonders für kritische Anwendungen im Bereich Food, Kosmetik und Pharma ein Problemlöser.
    • Für Lebensmittel liegt eine uneingeschränkte ISEGA-Freigabe des Haftklebers vor.

    Der „No Label Look“ sieht bei Etiketten edel aus. Aber wenn Nässe ins Spiel kommt, fangen die Probleme oftmals an. Besonders gefürchtet: das sogenannte Framing. Es entsteht, wenn das Etikett aufgrund der Feuchtigkeit von den Kanten her im aufgeklebten Zustand unschön weiß anläuft. Mit dem hochtransparenten Etikettenhaftkleber 62F von HERMA stellt dies zukünftig kein Problem mehr dar. Er wurde eigens für Clear-on-Clear-Anwendungen entwickelt, bei denen Feuchtigkeit eine Rolle spielt – etwa in der Getränkeindustrie. Selbst bei einer Wasserlagerung über 96 Stunden entstand in Tests keine Trübung. Darüber hinaus zeichnet er sich nicht nur durch seine starke Anfangshaftung, sondern ebenso durch seine sehr gute Beständigkeit gegen Öle und wässrige Medien aus. Auch das Anfließverhalten des Haftklebers ist extrem hoch.

    Bild: Sorgt für Klarheit, auch wenn es feucht wird: Der innovative Haftkleber 62F ermöglicht den perfekten „No Label Look“ auch unter schwierigen Bedingungen.

    Kein Nachvernetzen bei mehrfarbigem Druck
    Der permanente UV-Acrylathaftkleber ist damit speziell für anspruchsvolle und kritische Anwendungen vor allem in der Kosmetik-, Food- und Pharmabranche einsetzbar. Ein weiterer Vorteil: Bei mehrfarbigem Druck und längerer UV-Trocknung kommt es beim „62F“ nicht zur Nachvernetzung, also zum ungewollten Aushärten. Das sehr gute Anfließen ist weiterhin gegeben. Damit entsprechende Etiketten ihre Vorzüge während der gesamten Nutzungsdauer ausspielen können, besitzt der neue Haftkleber eine besonders gute Beständigkeit gegen Licht, Wärme, Wasser und Alterung. Darüber hinaus darf er gemäß ISEGA-Prüfung ohne Einschränkung in direktem Kontakt mit trockenen, feuchten und fettenden Lebensmitteln stehen. Die bestmögliche Funktion des neuen Haftklebers 62F wird in Kombination mit der eingesetzten Folie HERMA PP 50 transparent (Sorte 885) gewährleistet. Aufgrund ihrer speziellen Oberflächenbehandlung zeichnet sich die Folie durch eine gute Druckqualität in allen gängigen Verfahren aus. Mit ihr lassen sich optisch sehr ansprechende, glänzende Etiketten von höchster Transparenz herstellen.

    Der Clear-on-Clear-Haftkleber 62F ist ein weiterer Baustein aus dem HERMA Spezialitätensortiment. „Wir genießen inzwischen einen sehr guten Ruf als Problemlöser – der 62F wird das weiter untermauern“, erläutert HERMA Geschäftsführer Dr. Thomas Baumgärtner. „Dafür haben wir in den letzten Jahren auch sehr gezielt in modernste Produktionstechnik investiert.“ So hat
    HERMA jüngst eine bestehende Beschichtungsanlage für UV-Acrylathaftkleber zusätzlich mit einer speziellen, äußerst präzise dosierbaren Rollstabdüse ausgerüstet. Diese sorgt für geringste Klebstoffauftragsgewichts-Toleranzen und ein spiegelglattes Be-schichtungsbild, selbst bei hohen Grammaturen. „Insbesondere für spezielle Clear-on-Clear-Haftverbunde ist das eine essentielle Voraussetzung.“
    (HERMA GmbH)
     
    22.02.2017   New figures show Scotch is biggest boost for UK balance of trade    ( Company news )

    Company news Current UK tax of 77% is 'onerous'
    On Burns' Night Scotch Whisky industry calls for 2% cut in excise

    The Scotch Whisky Association (SWA) called for a 2% spirits excise duty cut to boost an industry that creates £5 billion annually for the economy, supports more than 40,000 jobs and is the largest net contributor to the UK's balance of trade in goods, according to new research.

    As millions around the globe prepare to raise a dram to celebrate Burns' Night, research published lately - 'The Economic Impact of Scotch Whisky Production in the UK' - reveals that without Scotland's national drink the UK's trade deficit in goods of £115 billion would be 3% larger. The SWA says that the Government's support of the industry in recent years has led to a boost in revenue for the Treasury and supported a wave of new distillery openings - 14 in the past three years.

    But tax remains too high at 77% of the price of an average bottle of Scotch and the SWA is calling for fairer treatment.*

    The research explains that exports of Scotch Whisky are worth around £4 billion each year, while imports in the supply chain, such as packaging for products and casks for maturing spirit, total only £200 million. The Scotch industry's trade balance is therefore £3.7bn.

    The SWA says the research reinforces Scotch Whisky's position as a strategically important industry for the UK in terms of value it adds to the economy, jobs supported, investment and export performance, and should be supported by government.

    The publication of the research on Burns' Night - the anniversary of the Bard's birthday - comes as the SWA calls on the UK Government to 'Stand up for Scotch' in the Budget on 8 March to encourage further investment and job creation.

    The onerous 77% tax on an average priced bottle of Scotch exists despite a freeze in excise in last year's Budget, a 2% cut the previous year and the scrapping of the alcohol duty escalator - which annually increased excise by inflation plus 2% - in 2014. The SWA wants the UK Government to 'pursue a 'Fair Tax for Whisky'.

    As well as boosting the Scotch Whisky industry, the government's changes to excise in the last few years have benefited the public purse. In the 12 months to the end of October this year, the Treasury secured around an additional £100m from spirits duty - including the tax consumers pay on a bottle of Scotch Whisky**. But the industry says it still deserves fairer tax treatment.

    'The Economic Impact of Scotch Whisky Production in the UK' outlines the true contribution of Scotch Whisky to the economy and shows why the industry deserves recognition from government.

    Findings from the research include:
    -Scotch Whisky adds almost £5bn (£4.9bn) to the UK economy;
    -Some 40,200 jobs are supported by the industry across the UK. This includes more than 10,500 people directly employed in Scotland. Almost £1.3bn is paid in salaries in Scotland;
    -Scotch is a significant contributor to rural employment, supporting often fragile local economies. The industry supports 7,000 rural jobs. The Scotch Whisky industry is expanding at historic levels. As well as the 14 new distilleries opened since 2013, existing sites have been expanded, for example with increased production, more warehouses or revamped visitor centres. Up to a further 40 new distilleries are planned across Scotland, with seven expected to open this year alone.

    But the SWA says the uncertainty created by Brexit means that the industry needs more reassurance that it will receive fair treatment from government.

    Julie Hesketh-Laird, Scotch Whisky Association acting chief executive, said: "Scotch Whisky is one of the UK's most strategically important industries. Without valuable Scotch exports of around £4 billion a year, the UK's trade deficit in goods would be 3% larger. And our research published today emphasises the value of the industry which adds £5bn to the economy annually and supports more than 40,000 jobs. Burns' Night is the perfect time to raise a dram to the success of Scotch.

    "But we are calling on the government to 'Stand up for Scotch' by addressing the high and unfair level of taxation distillers face in their home market. The current tax of 77% on an average priced bottle of Scotch is a burden on consumers and the industry. And the Government's own figures indicate that fairer tax treatment leads to increased revenue for the public purse. We are calling on the UK Government to cut excise by 2% in next month's Budget, supporting a great Scottish and British industry at a time of uncertainty, giving us a stronger domestic platform from which to invest and grow to make a success of Brexit."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    21.02.2017   'Made in Moscow' - Parliament Double-Shot Collection: Neue Motive für Onpack-Promotion    ( Firmennews )

    Firmennews Ein Stück Russland für die hauseigene Bar: Ab 1. März befinden sich an jeder 0,7l Aktionsflasche Parliament Vodka zwei bunte Shotgläser als Gratiszugabe, welche 20ml/2cl fassen. Die aufmerksamkeitsstarke Onpack-Promotion überzeugt durch eine Variation von vier Shotgläsern mit jeweils exklusiv kreierten und unterschiedlichen Motiven. Ob Zwiebeltürme, roter Stern mit „Made in Moscow“-Claim, russischer Bär, oder Kosmonaut, jedes Motiv in der klassischen Farbkombination unterstreicht die unverkennbaren Charakteristika des Parliament Vodkas – modern, typisch russisch und Kult! Das Double-Shot Onpack bietet ohne Zweifel einen zusätzlichen Mehrwert, der nicht nur eingeschworene Fans des „Made in Moscow“-Vodkas zum Kauf animieren wird.

    Die auffällige Onpack-Promotion wird, solange der Vorrat reicht, auf 48er und 72er-Aktionsdisplays angeboten sowie dem Fachhandel als Kartonware.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    21.02.2017   Angola: Sagres beer to be brewed in Angola    ( E-malt.com )

    Portuguese beer company Sociedade Central de Cervejas reached an agreement with Angolan beverage distribution company Sociedade de Distribuição de Bebidas de Angola, Limitada (Sodiba) for the production of Sagres beer in Angola, Portuguese financial daily Diário Económico reported on February 9.

    The newspaper also reported that the agreement had been signed for months and provides for Sodiba to produce Sagres beer in Angola to the same standards with which it is manufactured in Portugal, as a result of the approval of this agreement by Sociedade Central de Cervejas and under the supervision of its main shareholder, the Heineken group.

    Sagres will be the first international beer to be produced in Angola and will have the same branding as the beer sold on the Portuguese market.

    The Angolan market has always been considered strategic for Portuguese brewers, but suffered a major setback with the Angolan economic crisis that resulted from a fall in international oil prices and, more specifically, with the entry into force in 2015, of the new customs tariff in Angola, with a resulting increase in taxes on all alcoholic beverages that has had a negative impact on consumption of imported beers.

    For Central de Cervejas, the Angolan market in 2014 was worth about 20% of global exports of the Portuguese Sagres brand but the following year and after the crisis took effect, it accounted for just 13%.

    The new plant built by Sodiba, whose shareholders are Isabel dos Santos and Sindica Dokola, is located in an industrial area of 40 hectares and has an installed annual production capacity of 144 million litres, which could be increased to 200 million litres per year.

    In addition to Sagres beer, Sodiba, whose plant required an investment of US$150 million, will also launch a new 100% Angolan beer, called “Luandina” which will be available in the Angolan market by the end of the first half of 2017.
     
    21.02.2017   Ball Reports 2016 Results    ( Company news )

    Company news Highlights
    - Full-year and fourth quarter U.S. GAAP earnings per diluted share of $1.39 and 8 cents, respectively, vs. full-year and fourth quarter 2015 results of $1.99 and 39 cents, respectively
    - Full-year and fourth quarter comparable earnings per diluted share of $3.49 and 87 cents, respectively, vs. 2015 results of $3.48 and 80 cents, respectively; 2016 results reflect higher year-over-year share count
    - Solid global beverage and aerosol can demand and contribution from the Rexam acquisition drove the increase in comparable operating results
    - Aerospace contracted backlog of $1.4 billion at year end
    - Company reaffirms 2017 and long-term financial goals

    Ball Corporation (NYSE: BLL) reported, on a U.S. GAAP basis, full-year 2016 net earnings attributable to the corporation of $224 million (including the net effect of after-tax charges of $339 million, or $2.10 per diluted share for business consolidation, debt refinancing and other non-comparable costs) or $1.39 per diluted share, on sales of $9.1 billion, compared to $281 million of net earnings attributable to the corporation, or $1.99 cents per diluted share (including the net effect of after-tax charges of $209 million, or $1.49 cents per diluted share for business consolidation costs, economic hedging losses, and debt refinancing and other costs), on sales of $8.0 billion in 2015. Ball's comparable full-year 2016 results were net earnings of $563 million, or $3.49 per diluted share, compared to $490 million, or $3.48 per diluted share in 2015.

    Fourth quarter 2016 net earnings attributable to Ball Corporation were $14 million, or 8 cents per diluted share, on sales of $2.5 billion, compared to $55 million, or 39 cents per diluted share, on sales of $1.8 billion, in the fourth quarter of 2015. On a comparable basis, Ball's fourth quarter 2016 results were net earnings of $155 million, or 87 cents per diluted share, compared to $113 million, or 80 cents per diluted share in the fourth quarter of 2015. Earnings per share figures for 2016 reflect the impact of shares issued for the acquisitions of Rexam and Latapack-Ball.

    During the second half of 2016, Ball realigned its operating segments as a result of the Rexam transaction. The company retrospectively adjusted prior period amounts to conform to the current segment presentation; comparable operating results prior to June 30, 2016, exclude the effects of the Rexam transaction. Details of comparable segment earnings, business consolidation activities and other non-comparable costs, as well as descriptions of the company's new business segments, can be found in the notes to the unaudited condensed consolidated financial statements that accompany this news release. The company's consolidated statements of cash flows will be provided in the company's Form 10-K expected to be filed by March 1, 2017.

    "Following a very complex and rewarding year, our 2016 comparable results were in line with our expectations. We had previously discussed that the momentum in our existing business combined with the addition of our acquisition would generate sequential momentum as we moved into 2017. This momentum continues to build in all of our businesses and our packaging products are excellently positioned to support our customers' plans to market sustainable packaging to all generations for any occasion," said John A. Hayes (photo), chairman, president and chief executive officer. "We once again reaffirm our financial goals for 2017 through 2019 and expect $150 million of transaction-related synergies to be recognized in 2017 with at least another $150 million expected by the end of 2019."

    Beverage Packaging, North and Central America
    Beverage packaging, North and Central America, comparable segment operating earnings for full-year 2016 were $469 million on sales of $3.6 billion, compared to $402 million on sales of $3.2 billion in 2015. For the fourth quarter 2016, comparable segment operating earnings were $114 million on sales of $959 million, compared to $86 million on sales of $736 million during the same period in 2015.

    Full-year and fourth quarter 2016 segment revenues and operating earnings benefitted from the additional operations from the Rexam acquisition and continued growth in beer, specialty and certain non-alcoholic categories in the U.S. and Mexico, as well as solid manufacturing performance across the segment.

    Beverage Packaging, South America
    Beverage packaging, South America, comparable segment operating earnings for full-year 2016 were $185 million on sales of $1.0 billion, compared to $80 million on sales of $591 million in 2015. For the fourth quarter, comparable segment operating earnings were $85 million on sales of $437 million, compared to $37 million on sales of $184 million during the same period in 2015.

    In South America, full-year and fourth quarter revenues and operating earnings were higher due to the inclusion of operations from the Rexam acquisition. Overall industry demand declined high single digits in the fourth quarter and low to mid-single digits for the full-year 2016 in line with beverage consumption and GDP declines in Brazil. Despite the weakness in the Brazilian economy, beverage cans performed well versus other packaging substrates, and specialty cans continue to represent approximately 45 percent of the package mix for the segment.

    Beverage Packaging, Europe
    Beverage packaging, Europe, comparable segment operating earnings for the full-year 2016 were $217 million on sales of $2.0 billion, compared to $192 million on sales of $1.7 billion in 2015. For the fourth quarter 2016, comparable segment operating earnings were $32 million on sales of $449 million, compared to $43 million on sales of $343 million during the same period in 2015.

    Comparable segment earnings in the fourth quarter and year-to-date reflect the inclusion of operations from the Rexam acquisition. Fourth quarter 2016 segment results were negatively impacted by depreciation associated with fixed asset write-ups from the acquisition in the European segment given its scale relative to other reporting segments involved in the acquisition and the acquired business has more pronounced seasonality versus our legacy European business. Plans have been initiated to address revenue and margin improvement in 2017 and beyond.

    Overall industry demand was up slightly led by solid demand across continental Europe offset somewhat by the normal seasonal slowdown in Russia. To support strong growth for beverage cans on the Iberian Peninsula, the company began construction of a two-line, aluminum beverage can manufacturing facility near Madrid, Spain, with most of the new capacity secured under a long-term customer contract. The plant will be operational in 2018 and produce multiple can sizes.

    Food and Aerosol Packaging
    Food and aerosol packaging comparable segment operating earnings for the full-year 2016 were $109 million on sales of $1.2 billion, compared to $108 million on sales of $1.3 billion in 2015. For the fourth quarter, comparable segment operating earnings were $24 million on sales of $259 million, compared to $18 million on sales of $285 million during the same period in 2015.

    During 2016, segment aerosol volumes increased low-single digits due to demand for personal care products versus segment food can volumes in our system declining mid- to high-single digits. Management remains committed to reducing invested capital and increasing plant efficiencies in its U.S. tinplate operations to align our cost structure with the supply demand situation in the U.S. food can industry.

    Aerospace
    Aerospace comparable segment operating earnings for the full-year 2016 were $88 million on sales of $818 million, compared to $82 million on sales of $810 million in 2015. For the fourth quarter, comparable segment operating earnings were $26 million on sales of $241 million, compared to $21 million on sales of $162 million during the same period in 2015.

    Contracted backlog ended the year at $1.4 billion. To support growth in the business, including the year-over-year doubling of our contracted backlog, the company will expand its Westminster, Colorado, aerospace manufacturing center during 2017. Ball's legacy of delivering technologies and instruments for defense, civil and cyber should result in a step-change in year-over-year financial results in 2017.

    Outlook
    "Our year-end 2016 net debt of $6.9 billion was slightly better than our forecast of $7.0 billion. We continue to expect 2017 free cash flow to be in the range of $750 million to $850 million after capital spending of approximately $500 million," said Scott C. Morrison, senior vice president and chief financial officer.

    "The company is on course to deliver improved free cash flow, EVA dollar growth and comparable diluted earnings per share growth of at least 20 percent in 2017. We are fully executing upon our post-acquisition plans with the completed closure of the former Rexam headquarters, the closure of the Charlotte, North Carolina, regional support center slated for mid-2017, and additional transformative process and footprint work slated for the second half 2017 and beyond," Hayes said.
    (Ball Corporation)
     
    21.02.2017   Beviale Family – Mit uns auf in neue Märkte!    ( Firmennews )

    Firmennews Vor einigen Wochen haben wir Sie über das neue, internationale Netzwerk rund um die BrauBeviale in Nürnberg informiert…

    …heute möchten wir Sie über den aktuellen Stand der einzelnen Familienmitglieder und Ihre Möglichkeiten informieren:
    CRAFT BEER ITALY: 22. – 23. November 2017
    CRAFT BEER CHINA: 17. – 19. Mai 2017
    Beviale Moscow: 28. Februar – 2. März 2017

    CRAFT BEER ITALY: Bis 28. Februar 2017 noch zum Frühbuchervorteil!
    Unser jüngstes Familienmitglied, die CRAFT BEER ITALY, feiert ihre Premiere im November 2017 in Mailand. Zusammen mit den Partnern VLB Berlin und Doemens bietet die Veranstaltung hochkarätige Weiterbildung und Wissenstransfer speziell auf die Bedürfnisse von italienischen Craft Brewern bis hin zu Heim- und Hobbybrauern zugeschnitten.

    Nutzen Sie die Möglichkeit im Pausenjahr der BrauBeviale, den Kontakt mit der Craft Beer Szene Italiens zu vertiefen bzw. aufzunehmen! Bis 28. Februar 2017 ermöglicht Ihnen der Frühbuchervorteil noch eine Teilnahme zu vergünstigten Konditionen. Eine Table Top Fläche inkl. Standbau erhalten Sie bereits für insgesamt 840 EUR.

    CRAFT BEER CHINA: Sichern Sie sich noch eine der Restflächen!
    Im Mai geht es dann nach China. Auch die CRAFT BEER CHINA, Conference & Exhibtion, etabliert sich zum Treffpunkt der chinesischen Craft Beer-Szene. Knapp 50 Aussteller aus rund zehn verschiedenen Ländern ergänzen das hoch attraktive Kongressprogramm. Sichern Sie sich noch eine der Restflächen!

    Beviale Moscow: Verschaffen Sie sich einen Eindruck!
    Vom 28. Februar bis 2. März 2017 trifft sich die osteuropäische Getränkeindustrie zum zweiten Mal auf der Beviale Moscow. Verschaffen Sie sich einen Eindruck! Sollten Sie noch Unterstützung bei Ihrer Anreise benötigen, bieten wir Ihnen mit unserem Spezialangebot die Möglichkeit, die Messe kostengünstig und ohne großen Aufwand zu besuchen.

    Mit den Mitgliedern der Beviale Family bieten wir Ihnen die Möglichkeit, in vertrautem Umfeld neue Märkte zu betreten. Gerne begleiten wir Sie bei allen Fragen rund um Ihren Messeauftritt!
    Nutzen Sie die Gelegenheit!
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    21.02.2017   drinktec 2017 geht mit Rekordbeteiligung an den Start     ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 An der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie nehmen rund 1.600 Aussteller teil

    Die drinktec geht im September 2017 mit der größten Beteiligung in ihrer über 60jährigen Geschichte an den Start. Rund 1.600 Aussteller nehmen vom 11. bis 15. September an der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie in München teil. Durch die Integration der SIMEI, der weltweit führenden Messe für Weintechnologie, wächst die von der drinktec belegte Hallenfläche auf über 150.000 Quadratmeter.

    Als Weltleitmesse ist die drinktec das weltweit größte Branchenevent für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, quasi der Weltwirtschaftsgipfel der Branche. Vom Familienunternehmen bis hin zum Global Player präsentiert sich auf der drinktec 2017 alles, was Rang und Namen hat. Die Aussteller bilden die gesamte Prozesskette ab: von der Herstellung über die Abfüllung und Verpackung bis hin zum Marketing von Getränken und Liquid Food – Rohstoffe, Getränkezutaten und logistische Lösungen inklusive. Im Einzelnen umfasst die drinktec 2017 die Ausstellungsbereiche Prozesstechnik, Behältnisse/Packmittel, Abfüll- und Verpackungstechnik, Rohstoffe/Ingredients, Prozessautomation, Energiewirtschaft, PET-Technologie sowie Gastronomiebedarf, Verkaufsförderung und Marketing.

    Innovationsschau und spektakuläre Standpräsentationen
    Die drinktec gilt als Innovationsschau. Die neuesten Lösungen und ganze Anlagen werden erstmals in München präsentiert – ein einzigartiges Alleinstellungsmerkmal der drinktec. Die Messe ist bekannt für ihre teils spektakulären Standpräsentationen. Dabei ist den Ausstellern kein Aufwand zu groß, um sich vor einem Weltpublikum in Szene zu setzen. So werden z.B. komplette Abfüll- und Verpackungsanlagen in allen Leistungsbereichen (von Lowtech bis Hightech) aufgebaut, Flaschen laufen am Fließband vorbei, innovative PET-Flaschen werden live produziert – ganz so wie in einer richtigen Industrieanlage, und das für fünf Tage im Messebetrieb.

    SIMEI@drinktec
    Erstmals ist die von der Unione Italiana Vini (UIV) veranstaltete SIMEI integraler Bestandteil der drinktec (Vgl. dazu auch die Presseinformation vom 6. August 2015). Die „SIMEI@drinktec“ belegt in den Hallen C2 und C3 einen eigenen Ausstellungsbereich. Die Bandbreite der auf der drinktec angebotenen Produkte und Technologien wird damit um alle Bereiche der Weintechnologie komplettiert. Hierdurch entsteht eine weltweit einmalige Plattform für die internationale Weinindustrie, die nicht nur den Wein-Bereich abdeckt, sondern es den Besuchern erlaubt, auch einen Blick „über den Tellerrand“ zu werfen und zu erleben, was andere Branchen wie die Bierbranche an Neuem zu bieten haben. drinktec-Aussteller, von denen rund 60 Prozent Lösungen für die Weinbranche anbieten, erhalten durch die SIMEI noch mehr potentielle Kunden. Umgekehrt können sich die Aussteller der SIMEI@drinktec einem internationalen Weltpublikum präsentieren. Die SIMEI behält ihren Zweijahresturnus bei, wird aber künftig zwischen Italien und München wechseln.

    oils+fats – Home&Craft
    Die Halle C1 teilt sich die drinktec mit der oils+fats, Europas einziger hochspezialisierten Fachmesse für die Öl- und Fettindustrie. 50 Aussteller präsentieren dort Systeme, Komponenten und Hilfsmittel rund um die Herstellung und Weiterverarbeitung von Speisölen, Fetten und Schmierstoffen – Rohstoffe und Lösungen zur Qualitätskontrolle inklusive. Zudem findet man in der Halle C1 den neuen Ausstellungsbereich Home&Craft, der passende Technik und Produkte rund um das „Home-Brewing“ und „Micro-Brewing“ präsentiert. Dazu passend komplettiert ein Angebot an produktübergreifender und spezifischer Prozesstechnik für die Getränke und Liquid-Food-Industrie den Ausstellungsbereich in der Halle C1.

    PRO FachHANDEL
    Im Rahmen der drinktec 2017 wird erstmals die PRO FachHandel, die Leitmesse des gesamten deutschen Getränke- und Conveniencefachhandels, stattfinden. Die PRO FachHANDEL belegt die Halle B0 und das Foyer des Internationalen Congress Centers (ICM). Auf dieser Handelsmesse finden internationale Getränkehersteller, die als Besucher zur drinktec kommen, die notwendigen Handelspartner für den Eintritt in den deutschen Markt. Von daher ist die PRO FachHandel eine ideale Ergänzung zum Angebot der drinktec.

    Über 70.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt
    Zur drinktec 2017 werden mehr als 70.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt und aus allen Bereichen der Getränkeherstellung erwartet. Etwa zwei Drittel der Besucher kommen aus dem Ausland. Dabei spricht die drinktec die komplette Branche an: Fachleute aus der Erfrischungsgetränke- und Fruchtsaftindustrie, der Brauindustrie, aus Mineralbrunnenbetrieben, Molkereien, Wein- und Sektkellereien, aus der Spirituosenindustrie sowie aus dem Getränkefachhandel und -fachgroßhandel. Mitarbeiter aus Fertigung und Produktion machen den größten Anteil der Besucher aus, dicht gefolgt von Geschäfts- bzw. Unternehmensleitern. Auch Vertreter aus Vermarktung und Vertrieb haben die drinktec für sich entdeckt und informieren sich über neueste Entwicklungen und Trends. 2013 waren es bereits 12.000, für 2017 soll ihr Anteil weiter wachsen.

    Wichtige Themen
    Wichtige Themen der drinktec 2017, die sich wie ein roter Faden durch alle Messehallen ziehen und praktisch alle Ausstellungsbereiche betreffen, sind: Energie- und Ressourceneffizienz, Wasser- und Energiemanagement, Hygiene und Produktsicherheit, Prozessoptimierung/Flexibilität (vgl. dazu auch die entsprechenden Presseinformationen unter www.drinktec.com).

    Highlights aus dem Rahmenprogramm
    - Special Area New Beverage Concepts, Halle B1: Auf einem gesonderten Ausstellungsbereich in Halle B1 erläutern Hersteller von Süßungsmitteln, Farbstoffen, Geschmacks-,Inhalts- und Zusatzstoffen, Behandlungsmitteln sowie Rezepturen ihre Neuheiten. Die „Special Area“ ist interaktiv und offen gestaltet. Produkt- und Brandmanager sowie Marketingverantwortliche können innovative Ingredients und Getränkekonzepte am Barbereich testen bzw. bei den Flavourhäusern nach neuen Ideen suchen
    - Innovation Flow Lounge (IFL): Nach dem großen Erfolg bei der Premiere 2013 wird die IFL 2017 mit einem neuen Konzept fortgeführt. Hochkarätige Experten diskutieren über die Top-Zukunftsthemen der Branche in den Bereichen Produktinnovation, Verpackung und Vermarktung. IFL und Special Area New Beverage Concepts teilen sich eine gemeinsame Fläche, so werden in der IFL auch Themen aus dem Bereich New Beverage Concepts, wie beispielsweise Getränke-Ingredients, aufgegriffen und behandelt. Die IFL richtet sich speziell an Produkt-, Brand- und Innovation-Manager sowie Entscheider aus Marketing und Vertrieb. Dank des interaktiven Konzepts mit vielfältigen Aktionsmodulen stehen Austausch und Networking immer im Vordergrund – so auch an der Beverage Innovation Bar.
    - drinktec Forum: Das Forum in Halle A2 widmet sich an fünf Messetagen den Top-Zukunftsfragen der Branche. Unabhängige Experten aus Forschung und Praxis geben Antworten und präsentieren wegweisende Ideen und praxisnahe Lösungsansätze. Der Fokus liegt auf Themen zu Technik, Produktionsverfahren und Automatisierungstechnologien. Der letzte Messetag widmet sich, in Kooperation mit dem Zentralverband Deutscher Milchwirtschaftler, speziell dem Thema Milch. Alle Vorträge werden simultan auf Englisch und auf Deutsch übersetzt. Am Montag findet zudem der Nachwuchstag young_talents@drinktec im Forum statt.
    - place2beer: die Weiterentwicklung des Brauer-Treffpunkts, der auf der drinktec 2013 seine erfolgreiche Premiere gefeiert hat. Auf der drinktec 2017 ist der place2beer in Halle B1 die Anlaufstelle schlechthin für Brauer, Bierliebhaber und alle, die mit Bier zu tun haben. Und es wird einiges geboten: Bierliebhaber können kostenfrei Biere aus aller Welt probieren und sich über die neuesten Eigenschaften von Hopfen, Malz und Hefe am Produkt bzw. bei der Produktverkostung informieren. Erfolgreiche Brauer erzählen ihre Geschichten und präsentieren ihre Biere bei einer Live-Verkostung. Start-Ups stellen sich und ihre innovativen Ideen erstmals einem internationalen Publikum vor. Darüber hinaus organisiert William Reed Business Media Vorträge und Diskussionsrunden zu Themen wie Food und Bier, Frauen und Bier, beliebte Bierstile, Verpackung und Branding und vieles mehr.
    - Wettbewerbe und Preisverleihungen: Im Rahmen der drinktec 2017 gibt es zahlreiche Wettbewerbe und Preisverleihungen. Am Tag vor Messebeginn findet wieder die Weltmeisterschaft der Sommeliers für Bier statt. Veranstalter ist Doemens. Die besten Biere aus aller Welt werden beim „European Beer Star“ gekürt. Der Wettbewerb wird von „Private Brauereien Bayern e.V.“ veranstaltet und zum zweiten Mal auf der drinktec vergeben. Auch die „Beverage Innovation Awards“ für kreative und innovative Ideen werden wieder auf der drinktec vergeben. Veranstalter ist Foodbev Media.
    (Messe München GmbH)
     
    21.02.2017   UK: Carlsberg launches competition for craft brewers    ( E-malt.com )

    Carlsberg UK has launched a competition for craft brewers and importers offering the chance to get their beer listed in its ‘Crafted 2017’ portfolio, the Morning Advertiser reported on February 15.

    Brewers can enter the contest, named 'Your beer, here?' by submitting their beers for evaluation by a judging panel including beer writer Pete Brown, Mark Stretton of Fleet Street Communications and members of the Crafted portfolio team.

    The winning selection will be showcased in the company’s Crafted portfolio and handbook when it launches in April – making it available to thousands of pubs over the next 12 months.

    Carlsberg Crafted marketing manager Adrian Rigby said: “The craft beer category is brilliant, diverse and innovative but, above all, it’s competitive and the route to market can be challenging.

    “As a brewer, we are committed to building the craft beer category and community in the on-trade and believe that through this opportunity and the established profile of our award-winning Crafted handbook, we can give and up-and-coming craft stars a hand.”

    Carlsberg’s 2016-17 Crafted range featured beers from Hiver, Chapel Down and Rooster’s Brewing Co as well as international offerings such as Hitachino Nest White Ale from Japan’s Hitachino brewery and Little Creatures from Australia’s Fremantle Brewery.

    The company recently launched new limited-edition packaging for its well-known flagship lager aimed at attracting younger drinkers.

    The new 300ml bottles, which feature a design based on “an abstract interpretation” of the beer’s ingredients, will be available across the on-trade until September 2017.
     
    21.02.2017   USA: Beer volumes grow 0.3% last year thanks to increased sales of craft and imported beer    ( E-malt.com )

    The US Beer Institute has estimated that category-wide beer volumes grew 0.3 percent last year, thanks in part to increasing sales of craft and imported beer, Brewbound.com reported on February 10.

    In a note to members, sent on February 9, Beer Institute CEO Jim McGreevy said sales of imported beer, particularly brands from Mexico, propelled the category to a positive performance in 2016.

    Import volumes increased 6.8 percent, or 2.1 million barrels, versus 2015, he said.

    That’s in keeping with the long-term trend: Import volumes have grown steadily since 1992, when those brands accounted for just four percent (8.3 million barrels) of all beer sold in the U.S. In 2015, import volumes grew 6.2 percent, to 31.2 million barrels, according to Beer Institute statistics.

    Production of domestically brewed beer, meanwhile, declined 0.8 percent, or 1.4 million barrels, last year. 2016 marked the fourth straight year that domestic beer volumes declined, and the seventh time in the last eight years that domestic brewers failed to help the category grow, according to the BI.

    Despite the downward production trends for brews made stateside, beer produced by more than 5,000 U.S. craft breweries increased seven percent, which McGreevy noted was a “deceleration in that segment’s growth compared to recent years.”

    Indeed, production from craft breweries grew about 13 percent in 2015 and 18 percent in 2014, according to industry trade group the Brewers Association, which represents the interest of small and independent craft breweries.

    That group, however, also estimated midway through last year that craft beer volume growth would continue to decelerate as the segment matured.

    “As craft’s base gets larger, as with any industry, it becomes more difficult for it to grow at the same percentage rate,” BA chief economist Bart Watson said last July.

    In his note to BI members, McGreevy also noted that beer sales at off-premise retail outlets continued to grow while traditional on-premise operators lost sales to brewpubs and taprooms, where volume sales increased an astounding 60 percent.

    But even as total beer volumes grew slightly, the category itself still ceded share within the total beverage alcohol segment, McGreevy said.

    “The wine and liquor categories each outpaced beer last year, growing volume by an estimated 2.0 percent and 2.4 percent respectively,” he wrote. “As a result, beer lost an estimated 0.5 percentage points of share within beverage alcohol volume, which was two-thirds the amount of share that beer lost to wine and hard liquor in 2015.”

    That, he added, means beer companies have “more work to do,” in 2017 in order for the category to continue growing.
     
    20.02.2017   Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft: Bevorstehende Veränderungen im Aufsichtsrat    ( Firmennews )

    Firmennews Der im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) haben heute drei Aufsichtsratsmitglieder der Aktionäre und Vertreter des ehemaligen Mehrheitseigentümers AURELIUS, Herr Dr. Frank Forster (Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats), Herr Dr. Dirk Markus und Herr Dr. Martin Schoefer, die vorzeitige Niederlegung ihrer Mandate als Mitglieder des Aufsichtsrats mit Wirkung zum Ablauf der nächsten ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft am 19. Mai 2017 mitgeteilt.

    Der Aufsichtsrat der BerentzenGruppe Aktiengesellschaft wird dieser Hauptversammlung auf der Grundlage einer entsprechenden Empfehlung seines Nominierungsausschusses Wahlvorschläge für die Neubesetzung der vakanten Aufsichtsratsmandate unterbreiten. Die Wahl der neuen Mitglieder des Aufsichtsrats soll für die verbleibende Zeit der aktuellen Amtsperiode des Aufsichtsrats – entsprechend bis zur Beendigung der Hauptversammlung, die über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2018 beschließt – erfolgen.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    20.02.2017   Bockbier aus Westfalen: Kräftiger Vorgeschmack auf den Frühling    ( Firmennews )

    Firmennews Herforder Maibock seit dem 23. Januar 2017 ab Rampe verfügbar

    Einen kräftigen Vorgeschmack auf den Frühling bietet Herforder Maibock, die traditionsreiche Bierspezialität der Herforder Brauerei. Mit Rampenstart am 23. Januar 2017 kehrte der regionale Marktführer im Segment der saisonalen Starkbiere im 6er-Pack sowie im 24er-Kasten in den Handel zurück. Der Gastronomie bietet die Herforder Brauerei ihr Saisonbier im 30-Liter-KEG-Fass an.

    Dunkle Spezialmalze und 16,4 Prozent Stammwürze verleihen Herforder Maibock seinen vollmundigen Geschmack. Die Wurzeln des Bieres liegen im Mittelalter, als Mönche den „Maibock“ zur Überbrückung des Nahrungsbedarfs in der Fastenzeit nutzten. Das mit stärkerer Würze und geringerer Hopfenbeigabe eingebraute Bier hatte einen hohen Alkoholgehalt und war damit außerordentlich haltbar. Auch bei Herforder Maibock wird bei der Hopfenbeigabe gespart: Das Starkbier mit betonter Süße misst 6,6 Volumenprozent Alkohol.

    Mit einem Absatzplus von 13,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entwickelte sich Herforder Maibock 2016 deutlich besser als der Bockbiermarkt (+ 5,2%; Quelle: Nielsen, Markettrack, LEH+GAM o. Aldi Lidl Norma, AH Bock, AH Bock Herforder, Dez15-Nov16 vs. Dez14-Nov15.) „Unsere Kunden kennen uns als fest in ihrer Heimat verankerte Sortimentsbrauerei und freuen sich über regionale Bierspezialitäten, die besondere Akzente setzen“, erklärt Peter Lohmeyer, Leiter Marketing/PR Herforder Brauerei. „Öffentliche und private Feste rund um den Maifeiertag schaffen zusätzliche Konsumanlässe.“

    Die Werbung für Herforder Maibock stützt sich auf Anzeigen und 18/1-Großplakate. Für starke POS-Präsenz sorgen Maibaum-Aufbauten sowie Zweitdisplays für Sechserträger.
    (Mercurio Drinks mer / HERFORDER BRAUEREI GmbH & Co. KG)
     
    20.02.2017   India: Ban on liquor shops on highways could lead to 40% drop in sales of alcoholic beverages    ( E-malt.com )

    United Breweries Ltd (UBL), India’s largest beer maker and majority-owned by Dutch firm Heineken, has said that its sales of the alcoholic beverage could drop by 40 per cent once the Supreme Court ban on liquor shops on highways comes into effect in April, the Business Standard reported.

    The estimates were arrived at after mapping the liquor outlets and sales in these stores, executives of the company said on February 9.

    On December 15, the court, on a petition, ruled that states should cancel the licences of liquor shops in and around the national and state highways, citing increasing road accidents due to drink driving. The ban includes shutting down liquor shops located within 500 metres from highways.

    “We need to find out the specifics of the order. There are a lot of roads in India that run within the city and there are state highways. It is also said that there is a chance that the state highways are exempted,” said Steven Bosch, chief financial officer, UBL, on a conference call.

    Anil Pisharody, senior vice-president, finance, said the challenge was not the renewal of licences but to get a place to relocate.

    “The problem is more of logistics now. They need to relocate to areas nearby, which takes time,” said Pisharody.

    UB controls more than half of India’s annual beer sales of nearly 300 million cases. While it continues to grow the sales of popular brands such as Kingfisher beer, the company would look at expanding premium products from the Heineken portfolio into states outside Karnataka, its main market.

    The company on February 8 asked its non-executive chairman Vijay Mallya, currently in exile in the United Kingdom, to resign from the board.

    UB and liquor maker United Spirits Ltd were sold to foreign rivals Heineken and Diageo, respectively, after Mallya’s civil aviation business went under and put him in deep debt. He has been accused of being an absconder and the government has issued notices to the United Kingdom to extradite him.

    UB’s sales have dipped because of demonetisation even as the company faces bigger challenges in Maharashtra due to higher excise duties, and regulatory changes in Tamil Nadu.

    “We do not know the reason (for irregular orders in Tamil Nadu). We assume it is because of a series of events including the death of the chief minister or a push towards their local products,” said Bosch.

    UB’s primary volumes went down eight per cent in the current quarter, which, the company said, was an impact of demonetisation in November and December. The company said its worst month was December.
     
    20.02.2017   Local Alcohol Action Areas – BBPA welcomes phase two    ( Company news )

    Company news The BBPA has welcomed the second round of the Home Office’s Local Alcohol Action Areas. The two-year Programme was previously announced in the Home Office’s Modern Crime Prevention Strategy. The aims are to reduce alcohol-related crime and disorder and diversify local night time economies through strong partnerships between local authorities, the police, health partners and businesses.

    BBPA Chief Executive Brigid Simmonds comments:
    “The BBPA welcomes the next phase of the LAAAs which aims to reduce alcohol-related crime and disorder and diversify local night time economies through strong partnerships between local authorities, the police, health partners and businesses. It is great to see the scheme expanding and it is a strong endorsement that partnership working in this area delivers results.

    “The BBPA, along with Drinkaware and National Pubwatch, is a key supporter of Local Alcohol Partnerships and is already undertaking activity to raise awareness of the law surrounding serving drunks; a key focus area in the Home Office Strategy, and we look forward to working with the new LAAAs on this initiative. Brewers and pub operators also look forward to working with agencies and stakeholders at a local level to tackle any problems in the night-time economy. This is certainly the best way forward.”
    (BBPA British Beer & Pub Association)
     
    20.02.2017   Malaysia: Heineken Malaysia opts to tighten its belt instead of hiking its beer prices    ( E-malt.com )

    Heineken Malaysia Bhd says it has opted to tighten its belt amid the challenging market condition via various cost management measures and will not increase prices of products any time soon, The Star Online reported on February 16.

    Its finance director Teo Hong Keng said any price increase will only be carried out on the basis of commercial consideration, which among others include commodity price hikes on the backdrop of global uncertainties.

    “We need to weigh it out first to see if the market can accept a price increase. However, in a soft market such as this, we have resorted to tightening our belts to keep costs down,” said Teo at the sidelines of Heineken’s financial results announcement for the quarter ended Dec 31, 2016.

    Heineken last increased price of products in July, 2016 after the implementation of Anti Profiteering Act.

    Teo said because the company was part of Heineken N V, it benefitted them as the group purchased raw materials under the global procurement.

    Hence it wasn’t too worried about the rising raw material prices.

    Despite the subdued economic landscape, Heineken posted a good set of results for its financial quarter ended Dec 31, 2016.

    Its net profit was up 15.2% at RM104.68 mln from RM90.84 mln, a year ago, on improved cost efficiency in commercial spend, benefits from Project Breakout - an integrated system that optimised efficiencies in the entire value chain from brewery to trade as well as savings from global procurement initiatives.

    The market leader declared a final dividend of 60 sen, which will be paid out in May.

    Meanwhile, managing director Hans Essaadi said Heineken’s effective sales execution and robust growth in the off-trade segment and continued volume growth for Heineken and Guinness premium brands were drivers for better revenue growth.

    “We are in a dialogue session with the ministry with regards to the Anti Profiteering Act, as constant freeze in price hikes does have an impact.

    “We will see if it works to raise prices only if input costs go up,” he noted.

    In the meantime, Essadi expects the year to be challenging due to global and domestic economic uncertainties, cautious consumer spending, increase in regulatory requirements and rising demand for contraband products.

    “We will nevertheless continue to leverage on integrated global supply chain, strengthening our iconic portfolio and investing in developing our people,” he concluded.
    (Heineken Malaysia Bhd)
     
    20.02.2017   Thailand: Singha Corp launches new lager U Beer    ( E-malt.com )

    U Beer, a new lager produced by Singha Corp, the original Thai brewery since 1933, is the latest addition to Thailand's domestic beer market, Yahoo Finance reported on February 6.

    Since December, Thailand's local beer lovers as well as international visitors have been able to enjoy the fresh new taste of U Beer, a new brand adding to the Singha and Leo Beer, the market leading brands already brewed by Singha Corp., a company also known as Boonrawd Brewery.

    U Beer, inspired by European lager, offers a smooth taste, brewed for the new generation with its hip modern label design.

    U Beer, a lager with alcohol volume of 5.0%, is available at selected venues around the country in two bottle sizes, 620 Ml and 320 Ml.
     
    20.02.2017   UK: Heineken's deal to acquire pub chain Punch Taverns under antitrust probe    ( E-malt.com )

    Heineken's deal to acquire pub chain Punch Taverns could be under threat as the Competition and Markets Authority (CMA) probes the agreement, Sky News reported on February 16.

    The CMA has issued an 'invitation to comment' to interested parties as it looks at whether the deal, which will see Heineken take over almost 2,000 pubs in the UK, could result in a "substantial lessening of competition".

    Concerns have already been raised about the deal by parts of the licensed industry, and this move by the CMA will allow them to formally submit their reasons for opposing the deal.

    Heineken clinched a deal to take over the Punch Taverns company in partnership with private equity firm Patron Capital.

    The two firms successfully fought off a counterbid by Punch Taverns' co-founder, Alan McIntosh, by offering to pay 180p-per-share for the company.

    It will see Heineken acquire 1,895 UK pubs on top of the 1,100 it already controls, with Patron securing the remaining 1,329.

    The CMA said it was "considering whether it is or may be the case that this transaction, if carried into effect, will result in the creation of a relevant merger situation" and, if so, "whether the creation of that situation may be expected to result, in a substantial lessening of competition".

    It has allowed until 2 March for comments on the takeover to be submitted, and it will then decide whether to take further action on the issue by 24 April.

    A Heineken spokesman said the CMA's call for comments on the planned takeover was an "important and fully expected stage in the process to finalise our acquisition", and added: "Heineken will be fully co-operating with the CMA."

    Paul Waterson, chief execuive of the Scottish Licensed Trade Association, has been very vocal in his opposition of the deal and welcomed the news that the CMA will be looking into the takeover.

    "We are delighted that the CMA has chosen to listen to the concerns voiced by so many businesses, organisations and individuals within the pub and brewing industry and open an investigation into Heineken's takeover bid for Punch Taverns," he said.

    "Heineken is a global brewer, with very different priorities to their customers who often rely on hard earned local relationships to make their businesses work.

    "We know from both Heineken's words and actions that they will give preference to their own products across their estate, and this is simply not fair for brewers, publicans or consumers."

    The news comes less than 24 hours after Heineken stated in their company results that they expected the deal to complete by mid-2017.

    The brewer revealed that its profits fell by 15% last year, and that it had taken a £976m hit from global currency volatility including fluctuations in the British pound following the Brexit vote.
    (Heineken UK Limited)
     
    20.02.2017   USA: Two largest brewers trying to boost sales of their cheaper beers    ( E-malt.com )

    For years, US sales of the cheapest beers fell as America’s two largest brewers focused on higher-priced craft brands. Now the neglected suds are back in the spotlight, The Australian reported on February 3.

    Anheuser-Busch InBev plans to air its first Super Bowl ad for Busch, its namesake economy brand. The 30-second spot follows the company’s move last year to shift its Nascar sponsorship back to Busch from Budweiser.

    MillerCoors, the US business unit of Molson Coors, has begun rolling out new ads and redesigned logos for its economy beers, including Miller High Life and Keystone. It is increasing the quantity of beer in some bottles and packages, without raising prices. Both companies are offering price promotions on cheaper brands.

    Sales of so-called sub-premium brews, costing an average $US16 ($21.90) for a 24-pack, have long been in decline. From 2010 to 2015, shipments dropped by 16 per cent to 46 million barrels, while craft beers shipments doubled to 22 million barrels, according to Beer Marketer’s Insights.

    But the sub-premium category still represents about one out of every five beers sold in the US. AB InBev and MillerCoors, together accounting for about two-thirds of US beer sold by volume, acknowledge they must stop the slide to achieve their performance goals.

    From consumer surveys, “one of the greater realisations that we have is that as we prioritise other parts of our portfolio for all the right reasons … we also did that at the expense of our economy portfolio,” said Ryan Marek, director of economy brands for MillerCoors. “It’s not only critical to our growth but critical to the health of the entire beer industry.”

    After the merger of InBev and Anheuser-Busch in 2008, the company began raising prices on its lowest-priced beers more sharply than on premium beers, analysts and industry observers said. MillerCoors did the same.

    Those moves boosted revenue for a time but resulted in other consequences: some consumers switched to inexpensive spirits, and the beer industry lost some of its most loyal customers. And young people, for whom cheap brands might be a gateway to a lifetime of beer consumption, increasingly turned to other options.

    “We’ve lost a generation,” said industry consultant Joe Thompson, president of Independent Beverage Group. “And I think we’re going to pay a price for it.”
     
    17.02.2017   Bud Light Debuts New NBA Team Cans Ahead Of All-Star Weekend In New Orleans    ( Company news )

    Company news With NBA All-Star Weekend in New Orleans fast approaching, Bud Light is tipping-off the celebration in style with an all-new series of special edition cans that celebrate 13 of the league’s teams.

    Bud Light’s focus in 2017 is the value of friendship and the brand understands that friendship among players on the court and fans off of it, are an essential part of NBA culture. As the official beer partner of the NBA, Bud Light worked alongside the league to create cans that speak directly to each team’s passionate fan base, and serve as a way for die-hard supporters to proudly display their allegiance whether they’re cheering courtside or from the couch.

    In this initial phase of the NBA team cans program, fans of the Bulls, Cavs, Grizzlies, Heat, Knicks, Lakers, Mavericks, Pelicans, Spurs, Rockets, Thunders and Warriors can get their hands on these special-edition items, in-store now throughout the remainder of the season.

    In addition to the NBA cans, Bud Light will be celebrating All-Star Weekend in “The Big Easy” with special events and experiences through the weekend of Feb. 17-19.
    (Anheuser Busch InBev)
     
    17.02.2017   Optris vergrößert Standort Berlin auf über 3000 qm    ( Firmennews )

    Firmennews Die Optris GmbH entwickelt, produziert und vertreibt seit 2003 Infrarot-Thermometer und Wärmebildkameras vom Standort Berlin aus. Gestartet hat das Unternehmen auf 300 Quadratmetern, die zum 1. Januar 2017 auf über 3000 gestiegen sind.

    Bild: Die Mitarbeiter in der Produktion freuen sich über die neuen Räumlichkeiten

    „Die räumliche Expansion ist sinnbildlich für unsere Entwicklung in den letzten Jahren. Ich freue mich, das unsere Mess-Systeme weltweit im Einsatz sind“, so Dr.-Ing. Ulrich Kienitz, Geschäftsführer der Optris GmbH. Optris hat mittlerweile über 100 Mitarbeiter und ein weltweites Distributorensystem.
    (Optris GmbH)
     
    16.02.2017   Diageo: Stronger performance reflects continued effective execution against our strategy    ( Company news )

    Company news DIAGEO interim results, six months ended 31 December 2016

    Reported net sales (£6,421 million) and operating profit (£2,065 million) were up 14.5% and 28.0% respectively, reflecting accelerated organic growth and favourable exchange
    · Organic growth, across all regions, with 1.8% volume growth and 4.4% net sales growth
    · Organic operating profit grew 4.4%, in line with top line growth, driven by gross margin improvement, good progress on productivity offset by implementation costs and the profit on sale of the UB shares in the prior period
    · Free cash flow continued to be strong at £1,084 million, increasing by £245 million compared to the prior period with net cash from operating activities up £230 million to £1,267 million
    · Basic eps of 60.3 pence. Pre–exceptional eps was 62.0 pence, up 21%, as higher operating profit and associate income along with favourable exchange more than offset the impact of disposals and a higher tax rate
    · Interim dividend up 5% at 23.7 pence per share

    Ivan Menezes (photo), Chief Executive, commenting on the results said:
    “We have delivered a strong set of results with broad based improvement in both organic volume and top line growth and this positive momentum demonstrates continued effective execution of our strategy. Highlights this half include improved performance in our US Spirits business and across our scotch portfolio, driven by our focus on marketing with impact, innovating at scale, expanding our route to consumer, and winning in reserve. Progress on productivity supports growth, margin improvement and consistent strong cash flow generation as well as improving our agility.

    Diageo is building a stronger, more consistent, better performing company. We are identifying consumer trends faster, expanding the reach of our products across markets and developing trade channels to capture these growth opportunities. Our productivity work is on track, driving efficiency and effectiveness across the business. Our work on trade and marketing spend gives us better data enabling smarter, quicker decisions that generate higher returns.

    Our expectations of delivering stronger financial performance this year are unchanged. We are confident of achieving our medium term objective of consistent mid–single digit top line growth and 100bps of organic operating margin improvement in the three years ending 30 June 2019.”
    (Diageo plc)
     
    16.02.2017   Doemens Neubau: Wegweisender Schritt in die Zukunft    ( Firmennews )

    Firmennews Die Doemens Akademie hat die Weichen für das Neubauprojekt „Doemens 2020“ mit einem Grundstückskauf gestellt. Mit Unterstützung der Gemeinde Gräfelfing ist es möglich gewesen, am 16. Dezember 2016 den entsprechenden Notarvertrag zu unterzeichnen. Am 31. Januar 2017 hat der Gemeinderat der Kommune dem Grundstückskauf einstimmig zugestimmt. Die Investitionskosten für den Erwerb des über 5.000 qm großen Areals an der Lohenstraße belaufen sich auf etwa 3,3 Millionen Euro.

    Doemens, eine der renommiertesten und weltweit anerkanntesten Aus- und Weiterbildungsstätten im Bereich der Bier-, Getränke- und Lebensmittelindustrie, verzeichnet seit Jahren in allen Unternehmensbereichen ein deutliches Wachstum. Allein in den letzten vier Jahrzehnten hat die Akademie über 3.000 Absolventen in Gräfelfing ausgebildet, die als Führungskräfte in der Getränke-Produktion, der Zulieferindustrie, im Handel, aber auch der Pharma- und Umweltbranche, weltweit hohe Anerkennung genießen.

    Dies ist aber nur möglich, weil bei der Wissensvermittlung eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis gelebt wird. Hochqualifizierte Mitarbeiter schulen die Studierenden nicht nur theoretisch, sondern sorgen auch für eine zeitgemäße und praxisnahe Ausbildung in den umfangreichen Labor- und Technikumsanlagen.

    Dafür ist aber ein hoher spezifischer Raumbedarf vonnöten, der in den jetzigen Räumen an der Stefanusstraße nicht mehr gegeben ist. „Die führende nationale und internationale Stellung in der Aus- und Weiterbildung technischer Führungskräfte kann Doemens nur dann einnehmen, wenn die Ausbildung mit neuesten Technikums- und Laboranlagen erfolgen kann. Eine Erweiterung der räumlichen Gegebenheiten ist damit notwendig und unabdingbar“ stellt Georg Schneider, Präsident des Doemens e.V., fest.

    Im Rahmen des Projektes „Doemens 2020“ wurde eine umfassende Standortsuche für einen Neubau im Umland von München vorgenommen. Nachdem Anfang 2016 ein Grundstück an der Lohenstraße verkauft wurde, hat die Gemeinde Gräfelfing das Vorkaufsrecht für dieses Grundstück für Doemens gezogen. Dieser Schritt war die Basis für den Verbleib von Doemens in Gräfelfing. In nachfolgenden intensiven Verhandlungen zeigten sich sowohl der ursprüngliche Käufer des Grundstücks, die Stauch Wohnbau GmbH, als auch die Gemeinde Gräfelfing sehr kompromissbreit, was in einem erfolgreichen Abschluss eines gemeinsamen Notarvertrages mündete.

    „Gräfelfing hatte für Doemens bei der Grundstückssuche oberste Priorität, denn unsere Studierenden, unsere Mitarbeiter und unsere Kunden fühlen sich hier sehr gut angenommen“, zeigt sich Präsident Georg Schneider zufrieden. Dem pflichtete Bürgermeisterin Uta Wüst vollumfänglich bei: „Es ist schon etwas Besonderes, mit Doemens eine internationale Institution seit über 100 Jahren bei uns im Ort zu haben. Da sind wir durchaus stolz als Gräfelfinger und das war für uns auch Antrieb, uns für den Verbleib von Doemens in Gräfelfing einzusetzen.“

    Die Erweiterung der Nutzflächen stellt auch einen wesentlichen Erfolgsfaktor für den Ausbau der weiteren Doemens-Aktivitäten dar. Neben der Lehre bilden die Bereiche Seminare, Genussakademie (mit der Biersommelier- und Wassersommelier-Ausbildung) sowie Beratung und Dienstleistungen ein umfangreiches und werthaltiges Angebot, das durch den Neubau weiter intensiviert und ausgebaut wird.

    Doemens 2020: Der weitere Zeitplan
    Die weiteren Schritte bis zum Bezug des neuen Gebäudes sind zeitlich eng getaktet. 2017 starten die öffentlichen Ausschreibungen für die Architekten und Fachplaner. Bis zum Herbst soll eine Vorplanung erstellt sein, auf deren Basis die Gemeinde Gräfelfing die Aufstellung des Bebauungsplanes vornimmt. Auch diese Schritte werden „Hand-in-Hand“ zwischen Doemens und der Gemeinde Gräfelfing erfolgen.

    Im zweiten Halbjahr 2018 soll der Bebauungsplan veröffentlicht werden und eine Baugenehmigung für den Neubau vorliegen. Dies bedeutet dann den Start für die Ausschreibungen und den Bau. Bei einem planmäßigen Verlauf ohne Verzögerungen ist ein Einzug in das neue Gebäude an der Lohenstraße inklusive hochmodern ausgestatteter Labor- und Technikumsanlagen Anfang 2021 realistisch.
    (Doemens Academy GmbH)
     
    15.02.2017   Aller guten Dinge sind drei - Warsteiner Brauerei startet mit neuen Gebinde-Formen ins Jahr    ( Firmennews )

    Firmennews Ab Ende Februar wird Warsteiner Premium Pilsener in der beliebten 0,33-Liter Dose als 24er Tray im Handel verfügbar sein. Gleichzeitig ist Warsteiner Herb ebenso im 24er Tray in der 0,5-Liter Dose erhältlich. Damit nicht genug: Aufgrund der wachsenden Beliebtheit von Warsteiner Herb Alkoholfrei wird das Sortiment um die 0,5-Liter Flasche ergänzt, die im 20 x 0,5-Liter Kasten angeboten wird.

    Fast in Vergessenheit geraten, aber früher trank der Deutsche sein liebstes Getränk aus Steinkrügen und Humpen. Erst mit der Einführung von Bügel- verschlüssen im Jahr 1875 und Kronkorken im Jahr 1892 konnte die Bierflasche ihren Siegeszug antreten. Kaum zu glauben, denn heute ist die Bierflasche in unterschiedlichen Größen, Formen und Farben aus den Supermarktregalen nicht mehr wegzudenken. Vielfalt, die Verbraucher überzeugt. Passend dazu präsentiert die Warsteiner Brauerei ab Ende Februar Warsteiner Herb Alkoholfrei im XXL-Format. Voller Pilsgeschmack, doppelt gehopft und mit einem ausgewogenen Spektrum an Aromen – der isotonische Durstlöscher ist im 20 x 0,5-Liter-Kasten im Handel erhältlich.

    Wer lieber Dosen- statt Flaschenbier trinkt, wird bei Warsteiner ebenso fündig. Die Familienbrauerei führt 24er Trays mit Warsteiner Premium Pilsener in der 0,33-Liter Dose und Warsteiner Herb in der Halbliter-Dose ein. Für beide Gebindegrößen prognostizieren Studien stark steigende Marktanteile in den nächsten Jahren. „Diese Erweiterungen bedienen damit bewusst die differenzierten Verbraucherwünsche nach unterschiedlichen Verpackungsgrößen, die steigenden Absätze im Dosensegment als auch das wachsende Segment der alkoholfreien Biere“, sagt Nils Handke, Vertriebsdirektor Handel der Warsteiner Gruppe. Laut Angaben des Deutschen Brauer-Bundes ist mittlerweile jeder 20. Liter, der in Deutschland

    gebraut wird, alkoholfrei. Die Warsteiner Brauerei wird ab Mai in die Kommunikationsoffensive gehen, dann wird Trainerikone Jürgen Klopp wieder mit den drei alkoholfreien Sorten im TV zu sehen sein. „Mit diesen neuen Gebinden sind wir für 2017 gut aufgestellt und bieten für jede Gelegenheit nicht nur den richtigen Geschmack, sondern auch die passende Verpackungsgröße“, so Handke.
    (Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG)
     
    15.02.2017   Tetra Pak announces science based targets for climate impact reduction    ( Company news )

    Company news Tetra Pak pledged that by 2030, the greenhouse gas emissions from its own operations will be at least 40% lower than in 2015.

    Working with the Science Based Targets (SBT)​ initiative, the company also set a goal that by 2040, emissions will be down 58% compared with a year ago.

    In doing so, Tetra Pak becomes the first company in the food packaging industry to have its climate impact reduction targets approved by the Science Based Targets (SBT) initiative.

    To achieve these targets, Tetra Pak will focus on three areas:
    -Driving energy efficiency, aiming to reduce energy use by a further 12%;
    -Purchasing electricity from renewable sources, investing in renewable energy projects and renewable electricity certificate schemes;
    -Installing onsite renewable energy systems such as solar panels.

    In addition, the company commits to reduce GHG emissions across the value chain by 16% per unit of revenue by 2020 from a 2010 base-year.

    Mario Abreu, Vice President Environment at Tetra Pak, said: “The collaboration with the SBT initiative has helped us accurately define our greenhouse gas emission targets and set a direction for the company in a scientific way. The new targets ensure we are able to openly and accurately demonstrate the contribution we are making to a low carbon economy among customers and other stakeholders.”

    Cynthia Cummis at the World Resources Institute (WRI) said: “The SBT initiative provides a science-based methodology for companies who are serious about incorporating sustainability into their business practice and want to do their part in avoiding the worst impacts from climate change. Tetra Pak is the first packaging company to complete our target review process and we are very pleased to see them join a growing number of companies that understand the benefits of transitioning towards a low-carbon economy.”
    (Tetra Pak Schweiz AG)
     
    14.02.2017   SIMEI@DRINKTEC: DIE ERSTE INTERNATIONALE SCHAUBÜHNE FÜR WEIN UND GETRÄNKE    ( Firmennews )

    Firmennews Die 27. Veranstaltung von SIMEI findet auf der drinktec in München vom 11. bis 15. September 2017 statt

    “Die internationale Wein- und Getränkebranche hat ab diesem Jahr erstmals eine große gemeinsame internationale Bühne, die der Ausstellung von Maschinen, Ausstattungen, Produkten und Lösungen zur Herstellung, Flaschenabfüllung und Verpackung gewidmet ist. Die international führenden Fachmessen der Önologie –SIMEI - und der Getränke- und Liquid-Food-Industrie – drinktec - arbeiten dank einer umfassenden strategischen Partnerschaftsvereinbarung synergetisch zusammen. Im Rahmen dieser Vereinbarung kehren SIMEI und drinktec nach dieser ersten gemeinsamen Erfahrung in München im Jahr 2019 nach Italien zurück. So haben die Akteure und Unternehmer in Sachen Wein und Getränke die Möglichkeit, die ultimativen Neuerungen in einem Industriesegment zu explorieren, das sich durch große Dynamik und Wettbewerbsfähigkeit auszeichnet”.

    Heute nahmen Paolo Castelletti, Generalsekretär von Unione Italiana Vini (UIV) zusammen mit Petra Westphal, Projektgruppenleiterin der Messe München und Davide Galli, Generaldirektor von Monacofiere an der Vorstellung der 27. Veranstaltung von SIMEI teil, die wichtigste internationale Messe für Kellerei- und Flaschenabfüllmaschinen, die vom 11. bis 15. September 2017 in München zeitgleich mit drinktec stattfindet, die führende Messe für Getränke und Liquid-Food.

    “Durch die Zusammenarbeit von SIMEI und drinktec - erklärte Petra Westphal, Projektgruppenleiterin der Messe München – steht der Getränkeindustrie eine große internationale Plattform zur Verfügung und dank der Kompetenzen von SIMEI auch für den Bereich der Weintechnik und –herstellung. Somit bietet sich Teilnehmern, Ausstellern und Besuchern eine einzigartige Gelegenheit, alle Segmente der Branche kennenzulernen und zu vertiefen. Wir danken UIV für das Vertrauen, die Mitarbeit und die Passion für dieses gemeinsame Projekt, das 2017 in München in Partnerschaft mit der Messe München seinen Anfang nimmt”.

    “Diese Vereinbarung zwischen Unione Italiana Vini und der Messe München – erklärte Castelletti abschließend – ist ein konkretes Internationalisierungsprojekt und entsteht aus dem Bedürfnis, Ausstellern und Besuchern der beiden Messen SIMEI und drinktec wechselseitige Vorteile zu bieten und ein interessantes Angebot zu unterbreiten. Die üblichen Akteure von SIMEI haben eine neue attraktive Plattform zur Verfügung, um neue Märkte und andere Sektoren der Getränkeindustrie zu erschließen und somit transversal Besucher und Einkäufer anzusprechen. Das Publikum und die Akteure von drinktec wiederum können unsere Akteure aus der Nähe betrachten, die sich seit eh und je beispiellos in den Techniken des Weinbaus und der Weinerzeugung profilieren. Eine Branche, in der Italien die Nummer 1 unter den Herstellern weltweit ist.

    SIMEI errichtet ein exklusives auf die Önologie spezialisiertes Cluster, das sich über mehr als 20.000 Quadratmeter erstreckt: Traditionsgemäß werden die besten Akteure für die Techniken der Weinerzeugung versammelt, die ihre Maschinen und Ausstattungen für die Herstellung, die Verarbeitung, die Lagerung, die Flaschenabfüllung und die Verpackung bis hin zu Logistik und Serviceleistungen ausstellen. Zahlreiche Aktivitäten stehen bei dieser 27. Veranstaltung auf dem Programm. Insbesondere Innovation Challenge präsentiert die innovativsten und bahnbrechendsten Lösungen auf der Simei und zeichnet diejenigen aus, die sich als besonders wirksam in der Modernisierung des Weinherstellungsprozesses erwiesen haben.

    Es gibt Gelegenheiten des Austauschs und Workshops, die den Dialog zwischen den Vertretern von Industrie, Universitäten und internationalen Institutionen fördern, wie CEEV (Comité Européen des enterprises vins), OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein), CERVIM (Zentrum für Forschung, Studie und Wertschöpfung des Weinbaus in den Bergen), Stazione Sperimentale del Vetro (Glasstudienzentrum), Gemeinschaft Europäischer Korkverbände. Dabei geht es um die wichtigsten Themen der Branche und eines der bedeutendsten Themen dieser Veranstaltung überhaupt:

    Die Nachhaltigkeit. Es mangelt auch nicht an speziellen Anlässen für die Anleitung zum verantwortlichen und moderaten Weinkonsum in der Sensory Bar. Diese spezielle Initiative von Unione Italiana Vini präsentiert den Besuchern während der Veranstaltung mittels geführter Weinproben und Schulungen der sensorischen Analyse eine erlesene Auswahl italienischer Weine und Lebensmittelprodukte.

    SIMEI: 50 JAHRE EXZELLENZ IN DER WEINTECHNOLOGIE
    Bei ihrer Gründung vor 50 Jahren war Simei die erste internationale Messe für Maschinen und Produkte des Weinbaus. Sie wurde von Unione Italiana Vini entwickelt und organisiert, und die Veranstaltung ist auch heute noch die wichtigste Bühne weltweit, um sich in Sachen technischer Innovation für die Kellereien auf den neusten Stand zu bringen. Seit der ersten Veranstaltung im Jahr 1963 entwickelte sich Simei im Gleichschritt mit dem produktiven und qualitativen Wachstum in der Weinbranche ständig weiter und behauptete sich als einziger internationaler Bezugspunkt für Akteure und Unternehmen der Sparte. Diese führende Rolle wird durch die Anwesenheit der wichtigsten internationalen Player und zahlreiche Einkäufer-Delegationen aus den Vereinigten Staaten, Australien, Chile, Spanien, Brasilien, Tunesien bestätigt. Die ständige wachsende Zahl von Besuchern untermauert diese Vorrangstellung weiterhin.

    Unione Italiana Vini ist die einzige europäische Institution, die eine Messe wie SIMEI geschaffen und organisiert hat. Diese erwarb im Laufe der Jahre die nötigen Kompetenzen, um den Anforderungen der Unternehmen, und demzufolge auch ihrer Aussteller, Rechnung zu tragen. UIV ist zudem Mitglied des Verbands ANFORMAPE: Diesem gehören die Hersteller von Maschinen und Ausstattungen für die Weinerzeugung an. Viele dieser Hersteller arbeiten mit den Unternehmen von UIV zusammen, um Praxis und Technik zur Erneuerung der Produktionsprozesse zu erforschen und zu validieren. Dieser Schulterschluss zwischen Herstellern von Technik und Endverbrauchern bedingt eine einzigartige Synergie im Rahmen des Verbands, eine Synergie, die gerade auf der SIMEI besonders zum Ausdruck kommt.

    INNOVATION CHALLENGE
    Innovation bedeutet Aufwand, Risiko, Herausforderung, doch sie ist der einzige Weg, um langfristig erfolgreich zu sein. Aus diesem Grund ist eines der Ziele von Simei die Auszeichnung von Innovation und technischer Kreativität. Auf ihrer vierten Veranstaltung präsentiert ”Innovation Challenge” die innovativsten und bahnbrechendsten Lösungen, die auf Simei ausgestellt werden. Die Zukunft beginnt bei Simei und heißt ”Innovation Challenge”: Die auf den letzten Veranstaltungen ausgezeichneten Technologien ebneten den Weg zur Modernisierung der Weinbranche.

    WORKSHOP
    Dank der Anwesenheit von ‘Topexperten’ der Weinbranche gibt es bei Simei zahlreiche Gelegenheiten des Austauschs. Workshops, Konferenzen und Seminare fördern den Dialog zwischen den Vertretern von Industrie, Universitäten und internationalen Institutionen, wie CEEV (Comité Européen des enterprises vins), OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein), CERVIM (Zentrum für Forschung, Studie und Wertschöpfung des Weinbaus in den Bergen), Stazione Sperimentale del Vetro (Glasstudienzentrum), Gemeinschaft Europäischer Korkverbände. Dabei geht es um die wichtigsten Themen der Branche und eines der bedeutendsten Themen dieser Veranstaltung: Die Nachhaltigkeit.

    SENSORY BAR
    Auch mangelt es nicht an speziellen Anlässen im Zeichen von Geselligkeit und Anleitung zu einem verantwortlichen und moderaten Weinkonsum dank der Sensory Bar. Diese Initiative von Unione Italiana Vini präsentiert den Besuchern während der Veranstaltung mittels geführter Weinproben und Schulungen der sensorischen Analyse eine erlesene Auswahl italienischer Weine und Produkte. Die Geschmackserziehung über die sensorische Analyse wird zu einem Instrument, das das Bewusstsein und die Kompetenz fördert, welche die Grundlage einer moderaten Haltung zum Weinkonsum bilden, eine Philosophie, die die Unione Italiana Vini zusammen mit europäischen Kollegen über das Projekt Wine in Moderation (WIM) fördert.

    SIMEI@drinktec:
    11. – 15. September 2017 – München (Deutschland) – Messegelände München - Hallen C2 und C3
    (Unione Italiana Vini Soc. Coop.)
     
    14.02.2017   STORK CLUB - Whisk(e)y aus dem Spreewald    ( Firmennews )

    Firmennews Im Rahmen einer Unternehmensnachfolge übernahmen die drei Berliner Spirituosenfachmänner Sebastian Brack, Bastian Heuser und Steffen Lohr vor Kurzem die Spreewald-Destillerie in Schlepzig. Nun launchen die drei ihre eigene Whisky-Marke „STORK CLUB“. Seit dem 1.1.2017 sind mit STORK CLUB Single Malt Whisky und dem STORK CLUB Straight Rye Whiskey (Bild) die beiden ersten Abfüllungen im Handel erhältlich.

    Nur 60 Kilometer südlich von Berlin erstreckt sich die idyllische Auenlandschaft des Spreewalds. Hier, inmitten eines Biosphärenreservats, befindet sich seit 2008 die Spreewald Destillerie. Prämierte Whiskeys und Rums von höchster Qualität wurden dort gebrannt und durch Fassreifung veredelt. Im Oktober übergab der Gründer Dr. Torsten Römer die Brennerei in neue Hände. Unter dem Namen „Spreewood Distillers GmbH" übernehmen drei Männer das Ruder, die in der deutschen Spirituosenwelt bestens bekannt sind: Steffen Lohr, Bastian Heuser und Sebastian Brack.
    Warum ausgerechnet Whisk(e)y?

    Die Zahl der deutschen Whiskymarken ist, etwa im Vergleich zu Gin, noch recht überschaubar. Vielleicht liegt es an der langen Reifezeit, die ein guter Whisky nun mal benötigt, dass junge Brenner sich lieber auf andere Spirituosen konzentrieren. Wie dem auch sei, der Markt für Whisky Made in Germany hat noch reichlich Potenzial, da sind sich die drei Gründer einig.

    Der wichtigste Grund, sich auf Whiskey zu spezialisieren, ist aber noch viel naheliegender. Im Spreewald finden sich alle Zutaten für einen guten Whisky quasi vor der Haustür. Weizen, Gerste und Roggen werden in Brandenburg auf über 500.000 Hektar in höchster Qualität angebaut. Sogar einige amerikanische Whiskey-Brenner wie z.B. Wild Turkey kaufen u.a. Brandenburger Roggen zu. Das Flussdelta versorgt die Destillerie mit ausreichend exquisitem Wasser. Und das einzigartige Mikroklima in den Niederungen des Spreewalds bietet ein nahezu perfektes Umfeld für die Reifung von Whisky.

    Im Fokus: German Straight Rye Whiskey und Cask-Bill
    „Brandenburg liegt inmitten des sogenannten „Rye Belt“ (engl.: Roggengürtel), der sich von Westfrankreich über Mitteleuropa nach Osten bis nach Russland zieht. Hier gedeiht der Roggen besonders gut. Von hier aus gelang auch das Wissen um die Destillation dieses anspruchsvollen Getreides mit den ersten Aussiedlerwellen in die USA. Diese lange Verbindung zwischen den amerikanischen Rye-Whiskeys greifen wir mit unserem STORK CLUB Rye Whiskey wieder auf.“, erklärt Steffen Lohr, Leiter der Produktion.

    Darüber hinaus erarbeitete man mit Hilfe von Experten eine ausgeklügelte Fass-Rezeptur (engl. „Cask Bill“), die nicht nur eine einzelne Sorte Eichenholzfässer für die Reifung umfasst, sondern mit unterschiedlichen Fassarten in unterschiedlichen Mengenverhältnissen ein deutlich komplexeres Aroma erreicht. STORK CLUB ist also ein durch und durch regionales Produkt. Aber mit dem Anspruch, Deutschen Whisky auch endlich international salonfähig zu machen.

    STORK CLUB Whisky wird in einer kleinen 650l-Brennanlage gebrannt und im Anschluss in Eichenholzfässern gereift. Für die Whiskys werden sowohl Fässer mit Vorbelegung (Sherry, deutscher Weißwein, Sauternes, Bordeaux, Rum) als auch frische Fässer (europäische und amerikanische Weißeiche) mit unterschiedlichen Toastings verwendet.

    Alle STORK CLUB Whiskys werden ohne Zusätze produziert. Sie sind nicht kältefiltriert und werden über ein Schwerkraft-basiertes Abfüllsystem vom Fass in die Flasche abgefüllt. So ist sichergestellt, dass wirklich 100 Prozent der Whiskyaromen in der Flasche landen.

    Noch 2017 wird die Destillerie um eine weitere Brennblase um ein modernes Vermaischungssystem sowie mehrere Lagerhäuser erweitert.
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer/Spreewood Distillers))
     
    14.02.2017   Verbriefter Standard: KHS-Gruppe weltweit ISO 9001:2015 zertifiziert    ( Firmennews )

    Firmennews -TÜV Rheinland Cert GmbH prüfte Produktionsstandorte
    -Zertifizierung nach neuer Revision 2015
    -Mitarbeiter stolz auf Auszeichnung

    Die Produktionsstandorte der KHS-Gruppe sind ab sofort nach dem neuen, revidierten ISO 9001:2015 Standard zertifiziert. Der aktuelle 2015er-Standard löst die bisher gebräuchliche ISO 9001:2008 ab. Erstmalig Teil des Gruppenzertifikats: Der Standort Ahmedabad in Indien. Die TÜV Rheinland Cert GmbH attestiert den einheitlichen Standard an allen KHS-Fertigungsstätten und gibt Kunden des Herstellers von Abfüll- und Verpackungsanlagen auf der ganzen Welt zusätzliche Sicherheit.

    „Wir freuen uns sehr über die erfolgreiche Gruppenerweiterung“, sagt Hans-Joachim Peinemann, Leiter Qualitätsmanagement bei KHS. Es sei zwar durchaus üblich, einzelne Standorte prüfen zu lassen, aber eine gruppenweite Zertifizierung sei „etwas Besonderes“. Neben den deutschen Produktionsstandorten produziert die KHS-Gruppe in Indien, USA, Brasilien und Mexiko.

    Gewinn für Kunden und Mitarbeiter
    Die ISO 9001 beschreibt Anforderungen an ein unternehmensbezogenes Qualitätsmanagementsystem, deren Erfüllung als Nachweis zur Einhaltung definierter Standards dient. Die praktische Umsetzung dieser Standards wird bei einem Audit durch unabhängige Zertifizierungsstellen kontrolliert. In der neuen, überarbeiteten Fassung der Qualitätsmanagementnorm von 2015 liegt der Schwerpunkt noch mehr als zuvor auf stetiger Verbesserung, Prozess- und Kundenorientierung.

    Weltweit überprüft und bestätigt
    Was für Europäer im Regelfall einfacher einzuhalten ist, kann global zu einer Herausforderung werden. „An einigen Standorten war es ein anspruchsvoller Weg. Andere Auslandswerke sind bereits seit Jahren zertifiziert“, so Peinemann. Er beschreibt die Zertifizierung als einen Prozess über mehrere Jahre. Die ISO 9001 bescheinigt die internationale Umsetzung der hohen Standards. „Kunden möchten verbindlich wissen, dass sie sich auf bestimmte Qualitätskriterien verlassen können. Dieses Zertifikat bestätigt objektiv das weltweit gute Qualitätsmanagementsystem der KHS-Gruppe“, so der QM-Experte.

    Durch die Zertifizierung sei auch die Motivation der Mitarbeiter gestiegen. Mit dem geschlossenen Auftreten vor einem deutschen TÜV-Auditor wuchs intern das Verständnis für die Gemeinsamkeiten der Gruppe. „Für einige Standorte war das eine richtige Auszeichnung“, erklärt Peinemann. Für ihn ist die Norm allerdings nur ein Schritt von vielen. „In Zukunft möchten wir diesen Standard nicht nur halten, sondern noch weiter ausbauen.“ Dazu bleibt noch etwas Zeit: Die aktuelle Beurkundung ist bis 2019 gültig.

    Ergänzende Zertifikate in Deutschland
    Die externen Auditoren der TÜV Rheinland Cert GmbH bestätigten außerdem den einheitlich hohen Standard in puncto Energie-, Umwelt- und Arbeitsschutzmanagement für alle deutschen Produktionsstandorte der KHS. Sie sind nicht nur entsprechend ISO 9001:2015, sondern auch ISO 14001:2015, BS OHSAS 18001:2007 und ISO 5001:2011 zertifiziert.
    (KHS GmbH)
     
    13.02.2017   Berentzen‐Gruppe Aktiengesellschaft: Vorläufige Geschäftszahlen 2016 – Ergebnisprognosen erreicht    ( Firmennews )

    Firmennews - Konzernumsatz steigt um 7,3 % auf 170,0 Mio. Euro
    - Konzern‐EBIT erhöht sich um 38,2 % auf 10,5 Mio. Euro

    Die im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen‐Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) verzeichnet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2016. Nach vorläufigen und noch nicht testierten Geschäftszahlen hat die Berentzen‐Gruppe im Berichtsjahr Konzernumsatzerlöse in Höhe von 170,0 (2015: 158,5) Mio. Euro erwirtschaftet, dies entspricht einem Anstieg um 7,3 %. Die Konzerngesamtleistung erhöhte sich gegenüber dem vorangegangenen Geschäftsjahr um 8,6 % auf 172,7 (2015: 159,0) Mio. Euro.

    Noch erfreulicher entwickelten sich die wesentlichen Ertragskennziffern. Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 11,5 % und liegt voraussichtlich bei 17,5 (2015: 15,7) Mio. Euro. Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) beträgt voraussichtlich 10,5 (2015: 7,6) Mio. Euro und verbesserte sich damit um 38,2 %. Zur guten Entwicklung dieser Ertragskennziffern trug auch das traditionell stärkere Jahresendgeschäft im letzten Quartal ganz wesentlich bei.

    „Die nachhaltig positive Entwicklung ist das Resultat der klaren Fokussierung auf unsere Kernkompetenzen und ‐marken, sowie der Erweiterung der Geschäftstätigkeit auf frische und natürliche Produkte“, sagt Frank Schübel, Vorstandssprecher der Berentzen‐Gruppe Aktiengesellschaft. Finanzvorstand Ralf Brühöfner ergänzt: „Besonders erfreulich ist, dass alle Geschäftsfelder der Unternehmensgruppe zur positiven Ergebnisentwicklung beigetragen haben.“

    Die vorläufigen Geschäftszahlen der Berentzen‐Gruppe Aktiengesellschaft stehen unter dem Vorbehalt des Testats des Abschlussprüfers sowie der Billigung durch den Aufsichtsrat. Die endgültigen Geschäftszahlen sowie weitergehende Informationen zum Geschäftsjahr 2016 werden planmäßig am 23. März 2017 mit dem Geschäftsbericht 2016 veröffentlicht.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    13.02.2017   DIAGEO TO LAUNCH PREMIUM BLENDED IRISH WHISKEY ROE & CO    ( Company news )

    Company news PLANS ANNOUNCED FOR EXCITING INVESTMENT IN WHISKEY DISTILLERY AT ST. JAMES’S GATE

    Irish Whiskey is the fastest growing spirit in the world with global sales increasing by over 300%

    Diageo is to launch a new premium Blended Irish Whiskey, Roe & Co, the company announced. The move by Diageo into the premium Irish Whiskey category comes as the company announced plans for investment in a whiskey distillery in the once Power Station at St. James’s Gate. The total project investment comes to €25 million (£18.6 million) over three years.

    As seen in other spirit categories in recent years, Diageo identified a clear opportunity in Irish Whiskey to drive overall category growth via premiumisation. Responding to this, Roe & Co was born. The brand has been created to reflect modern, contemporary luxury, in everything from pack to liquid, and with a focus of making Irish Whiskey more prominent in Europe’s booming cocktail culture. Roe & Co is made from the finest hand-selected stocks of Irish malt and grain whiskies and aged in bourbon casks. It has the signature smoothness of Irish Whiskey with remarkable depth of flavor - a luxuriously smooth blend, with a perfect harmony between the intense fruitiness of the malt and the mellow creaminess of the grain whiskies.

    Roe & Co is named in honour of George Roe, the once world-famous whiskey maker who helped build the golden era of Irish Whiskey in the 19th century. His distillery, George Roe and Co extended over 17 acres on Thomas Street in Dublin and was once Ireland's largest distillery. As neighbours for hundreds of years George Roe and Co and Guinness were the two biggest names at the heart of Dublin’s historic brewing and distilling quarter. Diageo will now build on this rich heritage with the creation of a new distillery by converting the historic former Guinness Power House on Thomas Street. The new St. James’s Gate distillery, will be situated just a stones throw away from where the George Roe and Co distillery once stood and subject to planning approval will begin production in the first half of 2019.

    Using her 30 years of experience, Diageo’s Master Blender Caroline Martin and her team set about meticulously sourcing and selecting stocks of the very finest Irish whiskies. Having trialed over 100 prototype blends since December 2014, Caroline has created an extraordinary expression of Irish Whiskey. The high proportion of first-fill casks gives notes of creamy vanilla balanced with its hints of fruit and soft spice and a remarkable depth for such an elegant and refined whiskey. Roe & Co is non-chill filtered and bottled at 45% ABV. The first blend of Roe & Co will be available in key European cities from 1st March 2017 as part of Diageo’s growing Reserve portfolio.

    Speaking about the launch Minister for Agriculture, Food and the Marine, Michael Creed TD said: “Irish Whiskey is experiencing a renaissance and is truly an Irish success story. It is seeing a return to the success it experienced in its golden era in the 19th Century and is now the fastest growing spirit drink in the world with global sales increasing by over 300% and record exports of over €400 million* in the last ten years. This commitment and investment by Diageo comes at an opportune time for the sector which is experiencing unprecedented global demand. €25 million investment in this project over 3 years will support the local economy, create jobs, and bring a welcome new addition to the City’s tourism offering. The Irish Whiskey market has a great story to tell and today’s announcement marks an exciting new chapter in its development”.

    Minister for Jobs, Enterprise and Innovations, Mary Mitchell O’Connor TD said, “It is great to see Diageo continue to invest in and further enhance the historical Dublin 8 area to create a fantastic attraction for tourists and locals alike. The proposed distillery will play a major role in the overall regeneration of the Liberties through the repurposing of the St James’ Gate Power House.

    “Irish produced whiskey has never been as popular, garnering international acclaim and recognition. Diageo’s decision to move into the premium Irish whiskey category and its plans to invest in a new distillery will further enhance Ireland’s reputation as one of the finest premium whiskey producers in the world”.

    Commenting on the launch, Tanya Clarke, General Manager of Reserve Europe said: “This is a wonderful project for us at Diageo, highlighting the opportunity we see to develop the premium segment of Irish Whiskey and contribute to the category’s growth as it sees new investment and entrepreneurial interest. In crafting Roe & Co we explored the demands of today’s consumers for more premium drinking experiences and the desire of bartenders for an adaptable, flavourful whiskey that works in both traditional and new cocktails.”

    Colin O’Brien Operations Director of Diageo said: “The planned distillery will provide employment in the coming years – both at construction and operation stages. It will complement what is already the country’s most popular tourism offering, The Guinness Storehouse. This investment further demonstrates Diageo’s commitment to the growing vibrancy of The Liberties, one of the City’s most dynamic districts and the home of Irish Whiskey during the original golden age of Irish distilling. We are excited that the planned distillery will help revive the proud tradition of distilling in the Liberties.”
    (Diageo plc)
     
    10.02.2017   Christoph Ebers ist neuer Geschäftsführer der Distelhäuser Brauerei    ( Firmennews )

    Firmennews Seit Januar hat Christoph Ebers (Bild) die neue Aufgabe als Geschäftsführer für Marketing, Vertrieb und Verwaltung der Distelhäuser Brauerei übernommen. Der 41-jährige tritt die Nachfolge von Achim Kalweit an, der im April 2016 das Unternehmen einvernehmlich verlassen hat.

    Christoph Ebers leitet künftig gemeinsam mit Braumeister und Technik-Geschäftsführer Roland Andre das traditionsreiche Familienunternehmen aus Distelhausen.
    Christoph Ebers hat weitreichende Erfahrungen in der Bierbranche. Nach seiner Ausbildung zum Werbekaufmann folgte das Studium zum Diplom-Betriebswirt. Danach war er 14 Jahre lang in der Rothaus Brauerei beschäftigt, seit 2008 als Prokurist für Marketing und Vertrieb.

    Ebers sieht im umkämpften Biermarkt die besondere Chance für die Distelhäuser Brauerei darin, den Regionalitätsgedanken weiter zu stärken und dabei frei und unabhängig zu bleiben. „Diese erfolgreiche Brauerei in eine noch erfolgreichere Zukunft zu führen hat mich motiviert, nach Distelhausen zu kommen“, erklärte Ebers.

    Christoph Ebers wurde 1975 in Heidelberg geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
    (Distelhäuser Brauerei Ernst Bauer GmbH & Co.)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 20.06.2017 16:39