beverage-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 13

News RSS-News
Neue Füllventil-Plattform mit innovativer PD-Technologie
 06.06.2018

Neue Füllventil-Plattform mit innovativer PD-Technologie  (Firmennews)

Der Ingelfinger Ventilspezialist GEMÜ legt mit den beiden Ventiltypen F40 (Bild) und F60 den Grundstein für eine neue Generation von Füllventilen.

Durch den engen Kontakt und Austausch mit Anlagenbauern und Anwendern aus dem Bereich der Abfüllprozesse konnte GEMÜ über Jahre hinweg ein entsprechendes Know-how aufbauen. Damit war es bereits in der Vergangenheit möglich, Lösungen für unterschiedlichste Herausforderungen in diesem Bereich zu entwickeln. Mit der neuen Füllventil-Plattform führt GEMÜ diese Tradition fort.

Unter Einsatz der GEMÜ PD-Technologie wird es möglich, die beweglichen Teile des Antriebs hermetisch vom Produktbereich sicher abzugrenzen und gleichzeitig hohe Schaltwechselzahlen zu erreichen. Dadurch wird der sogenannte Aufzug-Effekt, bei welchem Produktreste durch die eingesetzte Spindel in nicht zu reinigende Stellen im Antrieb transportiert werden, ausgeschlossen. Neben der verbesserten Reinigungsmöglichkeit des medienberührten Bereichs besticht das Ventil durch einen einfachen und schnellen Verschleißteilewechsel sowie durch ein äußerst kompaktes Design. Neben den klassisch pneumatischen Varianten ist zusätzlich noch eine elektromotorische Version mit einer neuartigen Antriebsgeneration erhältlich.

Anwendungsgebiete der beiden Ventile GEMÜ F40 und GEMÜ F60 finden sich in nahezu allen Abfüllprozessen im hygienischen und aseptischen Bereich. Durch die eingesetzte einteilige PTFE-Dichtung eignen sich die beiden Ventiltypen ebenfalls für öl- und fetthaltige Medien.

Die beiden ersten Ventiltypen der neuen Füllventil-Plattform werden der Öffentlichkeit im Zuge der Messe ACHEMA im Juni dieses Jahres vorgestellt.
(GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)

'grün & gerecht': fritz-kola bringt Bio-Kola mit Fairtrade-Zucker auf den Markt
 06.06.2018

'grün & gerecht': fritz-kola bringt Bio-Kola mit Fairtrade-Zucker auf den Markt  (Firmennews)

Das Hamburger Unternehmen fritz-kola geht einen weiteren Schritt Richtung Nachhaltigkeit und erweitert Sortiment ab Juni um Fairtrade- und Bio-Kola

Manche Trends sind gute Trends – Bio zum Beispiel. Das weiß auch fritz-kola und hat das bereits umfangreiche Kola-Sortiment ausgebaut. Neu ist die fritz-kola „grün & gerecht“ – eine Bio-Kola mit Zucker aus dem Fairtrade-Zucker-Programm. „Vor 15 Jahren haben wir die erste alternative Kola entwickelt und damit ganz neue Wege eingeschlagen“, so Mirco Wolf Wiegert, Gründer und Geschäftsführer der fritz-kulturgüter GmbH. „Jetzt wagen wir wieder etwas Neues und denken mit fritz-kola ‚grün & gerecht’ unseren Nachhaltigkeitsgedanken weiter. Dazu gehören vor allem ressourcenschonende Produktion, eine durchdachte Mehrwegstrategie, plastikfreie Werbemittel und soziale Projekte.“

„grün & gerecht“ – was kann die neue Fairtrade- und Bio-Kola?
Das Besondere an der neuen Kola: Alle Zutaten sind bio-zertifiziert, wurden also ökologisch nachhaltig produziert. Hinzu kommt, dass der Zucker aus dem Fairtrade-Zucker-Programm Transfair e.V. stammt. Das Programm steht für eine Einkommenssteigerung von Kleinbauernkooperativen. Diese helfen den Bäuerinnen und Bauern in ihre Felder zu investieren und beispielsweise Traktoren zu kaufen, ihre Ernteergebnisse zu verbessern und Schulen zu bauen. Das Fairtrade-Zucker-Programm bedeutet einen fairen und zertifizierten Einkauf vom Fairtrade-Rohstoff Zucker, während das klassische Fairtrade-Siegel, wie beispielsweise bei der Anjola-Limonade, das gesamte Endprodukt zertifiziert.

„Seit unserer ersten fritz-kola im Jahr 2003 haben wir viel gelernt. Unsere fritz-kola ‚grün & gerecht’ entspricht unserem Wunsch, immer die beste Kola zu entwickeln. Durch die Teilnahme am Fairtrade-Zucker-Programm ist es uns möglich, eine leckere Bio-Kola zu produzieren und gleichzeitig am fairen Rohstoffhandel teilzunehmen. Ich bin gespannt, was die fritz-Freunde dazu sagen werden“, so Mirco zum Start der neuen fritz-kola „grün & gerecht“. Die fritz-kola „grün & gerecht“ mit würziger Kolanote enthält mit 25 Milligramm Koffein auf 100 Milliliter erwartbar viel Koffein und ist wie alle anderen fritz-Sorten glutenfrei und vegan. Angeboten wird sie zum Start in 0,2 Liter und 0,33 Liter Glasmehrwegflaschen.

vielviel Bio im fritz-Sortiment
Die fritz-kola „grün & gerecht“ ist nicht das erste Bio-Produkt von fritz. Die gesamte fritz-spritz-Reihe rund um Apfel, Traube und Rhabarber besteht aus Bio-Direktsäften. Zusätzlich zum fritz-Sortiment bietet das Unternehmen fritz-kulturgüter auch Bio- und Fairtrade-Limonaden unter der 50er-Jahre Marke Anjola an. Anjola ist gut an der ananasförmigen Glasmehrwegflasche zu erkennen. Es gibt sie als Ananas-Limetten- und Orangenlimonade, Ginger-Beer und Mate. Seit 2015 setzt das Unternehmen vermehrt auf die Entwicklung, Produktion und den Verkauf von Bio-Limonaden und Fairtrade-Rohstoffen.
(mer/fritz-kola GmbH)

06.06.2018

Indonesia & South Korea: Indonesia's PT Multi Bintang starts exports of its flagship beer ...  (E-malt.com)

... to South Korea

Indonesian alcoholic beverage producer v has officially exported its most renowned beer Bintang to South Korea, Tempo.co reported on May 15.

Multi Bintang Indonesia President Director Michael Chin revealed that the company has prioritized the South Korean market this year in hope of having its brand accepted by the Korean society despite not specifically mentioning the company's export target and volume.

“We believe that the demand can grow in South Korea, however, we cannot reveal the export value since it is a sensitive subject,” said Michael at the company’s factory in Tangerang, Banten, on May 14.

Furthermore, Multi Bintang Indonesia has started to export its product after it was able to meet the quality standards requested by the South Korean importer. This deal was made possible thanks to the partnership between Multi Bintang and South Korean Heineken.

However, the export volume is still in its early stage which represents 5 percent of the company’s total production that adds up to 2 million hectolitres or 200 million litres.

Other than South Korea, Bintang was also exported to several other countries in 2017 such as Japan, Singapore, Timor Leste, Australia, the Netherlands, and England.

06.06.2018

Singapore & Japan: Tiger Beer launches in Japan with a pop-up bar  (E-malt.com)

Singapore's homegrown brand Tiger Beer launched in Japan on Wednesday, May 30 with a pop-up bar, The Straits Times reported.

The brand, which dates back to 1932, was officially launched in Tokyo's Roppongi district.

As part of the launch, Tiger Beer created a pop-up bar called Tiger Yuki, with musical performances and street foods from both Singapore and Japan.

For the event, owner of Yishun Park Hawker Centre's Ah Tan Wings, Mr Tan Wee Yang, whipped up his signature har cheong kai or prawn paste chicken.

He also worked with Japanese chef Shoichi Ueda to create har cheong kai rice burgers.

Mr Tan was a recipient of the Tiger Street Food Support Fund, an initiative by the brand to promote Singapore's street food culture by disbursing funds to new and aspiring hawkers.

Brewed with malt, hops and yeast in a process that takes more than 500 hours, Tiger Beer is sold in more than 75 countries.

06.06.2018

USA: Beer industry shrinking and not expected to show growth this year  (E-malt.com)

The US beer industry keeps shrinking. Drinkers haven't been bellying up to the bar for years, and last year sales volumes were down another 1.2%, the Motley Fool reported on June 1.

But while megabrewers like Anheuser-Busch InBev and Molson Coors continue to see overall sales shrink, craft beer at least can say its business is still growing. While the heady double-digit growth rates of the past decade are probably a thing of the past, sales volumes still rose 5% in 2017 for craft brewers, and small and independent brewers account for nearly 13% of the total market by volume, according to a report in The Washington Post.

That's cold comfort for Boston Beer, the second-biggest craft brewer and arguably still the face of the craft beer industry. Even as it reports growth in sales of its hard cider, tea, and seltzer, its flagship Samuel Adams brand hasn't posted a single quarter of higher depletions in over three years. (Depletions are an industry benchmark for consumer demand that measures sales to distributors and retailers.)

Unfortunately, it doesn't look like things are going to get any better for beer overall this year, and craft beer's fortunes may soon take a turn for the worse, too.

A recent series of tweets from the chief economist of the Beer Institute brewing trade association, Michael Ulrich, suggests how trends are working against the industry.

While beer is still the alcoholic beverage of choice in the U.S., at 49.7% of servings versus 15.4% for wine and 34.9% for hard liquor, it is the lowest share of servings it has ever commanded, according to the Beer Institute's 2017 state of beer presentation. More worrisome is that the only beer segment that actually did better in 2017 than the year before was the "economy" segment, and that was only because brewers engaged in discounting and rolling out larger pack sizes.

The 15-pack case is increasingly becoming a favored size for craft brewers, and though still small at the moment, it has the potential to one day replace the 12-pack as the industry standard. But with the larger size comes a lower price per unit, which could serve to lower brewer revenue and pressure profits.

Boston Beer founder and Chairman Jim Koch said last year on a conference call with analysts that he didn't think there would be a price war among craft brewers given their limited ability to absorb price cuts. "... I think the primary downward pressure on pricing at this point is the advent of 15 packs into craft beer ... And the consumer may or may not look at that as price degradation because they may be looking at the cans and thinking, well, that's kind of equivalent to a 12-pack bottles except I'm getting three free beers."

Even the megabrewers are getting in on it, with MillerCoors transitioning all of its economy brands to the new size, but also moving its Blue Moon brand to it as well. Anheuser-Busch says it will utilize 15-packs as well as 18-pack cases, which of course, with its greater financial resources, allows it to push prices even lower.

Ulrich tweeted that even though U.S. consumer spending on beer grew 0.7% last year, it was much lower than in recent years and shows resistance to the price hikes brewers -- including Boston Beer -- made in the first quarter. A bigger problem for craft beer may be where its growth is coming from.

The Brewers Association trade group for "small and independent craft brewers" notes there were more than 6,370 breweries operating last year, almost all of them craft, up 16% from the 2016 number. Ulrich noted that taprooms and brewpubs -- on-premises locations where breweries sell their beer -- and other direct sales counted for all the growth in volume that the craft industry experienced last year.

There are now over 2,250 brewpubs in business, according to the Brewers Association, almost double the number that existed just five years ago. Although that could be a healthy sign for the industry, and even Boston Beer is opening up a series of taprooms, it could very well be that as occurred with the explosion of craft beer labels on store shelves, too many brewpubs will mean everyone's glass ends up less full.

Ultimately, Ulrich sees 2018 being another down year for the beer industry, and it's easy to extrapolate the troubles the megabrewers are facing to the craft beer industry itself. Production continues to expand, but the beer market is in decline, and it may find that not nearly enough people will be bellying up to the bar.

VdFw-Jahresbilanz: Apfelwein, Fruchtwein & Co. legen weiter zu
 05.06.2018

VdFw-Jahresbilanz: Apfelwein, Fruchtwein & Co. legen weiter zu   (Firmennews)

Branche punktet mit Klassikern und neuen Getränkekonzepten

Apfelwein, Fruchtwein, Cider und andere apfel- und fruchtweinbasierte Getränke gewinnen weiter an Popularität. Wie der Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie (VdFw) anlässlich seines 50-jährigen Jubiläums im Mai 2018 mitteilt ist der Inlandsabsatz der Apfel- und Fruchtweinbranche 2017 im Vergleich zum Vorjahr erneut um 3,2 Prozent gestiegen von 102,5 Mio. Liter auf 105,8 Mio. Liter, der Umsatz lag mit 111 Mio. Euro 0,9 Prozent über dem Vorjahresergebnis von 110 Mio. Euro. Das Absatz-Plus zieht sich durch alle wichtigen Teilsegmente und betrifft klassische Apfelweine und Fruchtweine ebenso wie Cider und andere auf Basis von Apfel- bzw. Fruchtwein hergestellte Getränke.

Innovationen sind die stärksten Impulsgeber
Die Newcomer sorgen für den stärksten Wachstumsimpuls. Über ein Drittel des Branchenabsatzes (34 Prozent) entfallen inzwischen auf apfel- und fruchtweinbasierte Getränke. 2017 lag ihr Inlandsabsatz bei 36 Millionen Liter und damit 7,7 Prozent über dem Vorjahr (2016: 33,4 Mio. Liter). Zu diesem Produktbereich zählen Gespritzte, Schorlen, Fruchtweincocktails, Fruchtweinbowlen und andere apfel- bzw. fruchtweinhaltige Produkte, darunter auch Produkte, die in Deutschland als Cider vermarktet werden.

Apfelwein bleibt auf Wachstumskurs
Aber auch der klassische Apfelwein, nach wie vor das absatzstärkste Branchenprodukt, kann an die guten Vorjahrsergebnisse anknüpfen: Der Inlandsabsatz steigerte sich 2017 von 50,4 Mio. Liter auf 51,3 (+1,8 Prozent). Apfelwein trägt damit 48,5 Prozent zum Inlandsabsatz der deutschen Apfel- und Fruchtweinhersteller bei (2016: 49,1 Prozent). Klassische Fruchtweine verzeichneten 2017 ebenfalls ein Plus von 1,4 Prozent: ihr Absatz stieg von 13,5 Mio. Liter auf 13,7 Mio. Liter. Besonders beliebt sind Kirsch-, Heidelbeer-, Erdbeer- und Brombeerwein.

„Es hat sich viel getan“
„In den vergangenen Jahren hat sich in der Kategorie Apfel- und Fruchtweine viel getan“, betont VdFw-Geschäftsführer Klaus Heitlinger. „Apfelwein, Cider & Co. präsentieren sich heute sehr modern und in einer attraktiven Vielfalt. Das Spektrum umfasst Apfelschaumwein und Apfel-Secco ebenso wie sortenreine Apfelweine z.B. aus Boskoop, Jonagold oder Cox Orange, alkoholfreien Apfelwein und interessante neue Kombinationen wie z.B. Apfelwein mit Quitte, Kirsche oder Johannisbeere. Zudem setzen die Hersteller erfolgreich auf attraktive Verpackungen. Hochwertige Glasgebinde unterstreichen den Premium- und Lifestylecharakter bestimmter Produkte. Zugleich erschließen PET-Flaschen, Dosen und handliche Kleingebinde aus Glas für das traditionsreiche Segment neue Zielgruppen und Konsumanlässe“, so Heitlinger.
(Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. - VdFw)

Diageo Scotch portfolio wins top honours at San Francisco World Spirits Competition and ...
 05.06.2018

Diageo Scotch portfolio wins top honours at San Francisco World Spirits Competition and ...  (Company news)

... World Whiskies Awards

Our Scotch brands, including Talisker, Lagavulin and Singleton, picked up 46 awards in total across the two prestigious competitions.

San Francisco World Spirits Competition
Founded in 2000, the San Francisco World Spirits Competition has grown to become the most respected and influential spirits competition in the world, with winners judged by carefully selected panels of spirits-industry experts. The competition awards brands with Double Gold, Gold, Silver or Bronze accolades.

See our Best in Class, Double Gold and Gold medal winners below. Visit the competition website for a full list of winners:

Best In Class (Distillers’ Single Malt Scotch – Up to 12 Years)
-Talisker 10 Year Old (photo)

Double Gold
-Buchanan’s Master Blended Scotch Whisky
-Buchanan’s Red Seal Blended Scotch Whisky
-Johnnie Walker Red Label
-Lagavulin 8 Year Old
-Lagavulin 16 Year Old
-Talisker Storm

Gold
-Buchanan’s Special Reserve 18 Year Old Blended Scotch Whisky
-Oban 18 Year Old
-Singleton of Glendullan 12 Year Old
-Singleton of Glendullan 18 Year Old

World Whiskies Awards
The World Whiskies Awards, part of the wider World Drinks Awards, is a global spirits competition which selects, rewards and promotes the very best whiskies to consumers and trade across the globe.

Entries come from across the globe and the whiskies are tasted in groupings where liquids of a similar style and process of whisky production compete against each other.

World’s Best Blended
-Johnnie Walker Gold Label Reserve

Best Scotch Lowlands Single Malt
-Glenkinchie 12 Years Old

Category Winners
-Buchanan’s Deluxe 12 Years Old
-Haig Club Clubman
-Johnnie Walker Aged 18 Years
-Singleton of Dufftown 12 Years Old

Gold
-Dalwhinnie 15 Year Old
-Johnnie Walker Double Black
-Talisker 10 Years Old
-Talisker Port Rulghe
(Diageo plc)

drink technology India - Maßgeschneidertes Angebot für Indiens Getränkebranche
 04.06.2018

drink technology India - Maßgeschneidertes Angebot für Indiens Getränkebranche  (drinktechnology India 2018)

- Veranstaltung findet 2019 erstmals in Bangalore statt
- dti damit in allen Metropolregionen des Kontinents vertreten
- Marktdurchdringung durch regionale Ausrichtung

drink technology India (dti), die zentrale und wichtigste Plattform für die Getränke-, Dairy-, und Liquid Food-Industrie in Indien, baut ihr Angebot weiter aus. Künftig findet die Veranstaltung in ungeraden Jahren zweimal statt: im Frühjahr in Bangalore (28. Februar bis 2. März 2019), im Winter in Neu Delhi (5. bis 7. Dezember 2019). In geraden Jahren bleibt Mumbai Treffpunkt der Branche in Indien. Gleichzeitig werden für die drei Standorte Schwerpunkte bei den Segmenten gesetzt, die sich an den Marktpotenzialen der Regionen ausrichten.

Um den regionalen Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, wechselte die Messe bereits im vergangenen Jahr in einen Jahresturnus. Mit künftig zwei Veranstaltungen in ungeraden Jahren, geht die dti noch einen Schritt weiter. Bhupinder Singh, CEO der Messe München India, erklärt: „Indien ist flächenmäßig sehr groß. Mit dem neuen lokalen Ansatz für die dti erreichen wir nun noch gezielter relevante Besuchergruppen in den Regionen. Die Ausschöpfung dieses Potenzials ist für unsere Kunden ein entscheidender Mehrwert.“

Mumbai ist der internationale Hub für die Getränke- und Liquid Food-Industrie in
Indien. In geraden Jahren sehen Besucher aus ganz Indien dort weiterhin Neuheiten von Unternehmen aus Indien und aller Welt, in den Bereichen Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Getränken aller Art bis hin zu Liquid Food. In Neu Delhi und Bangalore treffen künftig vor allem indische Aussteller auf Besucher aus diesen Metropolregionen. Auch die Veranstaltungen an diesen Standorten decken die gesamte Produktionskette der Getränke- und Liquid Food-Industrie ab. Im Hinblick auf die unterschiedliche Präsenz der einzelnen Branchen werden jedoch Segmente fokussiert. In der Metropolregion Neu Delhi stehen Bier, Soft Drinks und Milchprodukte im Mittelpunkt. Um Säfte, Bier, Spirituosen und Nahrungsmittel wird es verstärkt in Bangalore gehen. Durch diese regionale Ausrichtung und Fokussierung bietet die dti einen idealen Treffpunkt für die jeweilige Region. Das Besucherpotenzial wird optimal ausgeschöpft.

Der indische Getränke- und Liquid-Food Markt
Der indische Nahrungsmittel– und Getränkemarkt entwickelt sich sehr dynamisch. Die Branchen Softdrinks und alkoholische Getränke wie Bier, Wein und Spirituosen wachsen mit außerordentlichen Steigerungsraten beim Umsatz: laut VDMA/Euromonitor International im Bereich Softdrinks um mehr als 100 Prozent bis 2021, alkoholische Getränke um rund 35 Prozent im gleichen Zeitraum. Bei Milchprodukten wird ein Umsatzwachstum von über 20 Prozent erwartet, im Bereich Öle und Fette liegt die Prognose bei rund 70 Prozent bis 2021. Getrieben wird die Entwicklung durch den gesellschaftlichen Wandel und ein deutliches Wirtschaftswachstum.
(Messe München GmbH)

Ab Juni 2018 gibt es gute Laune im Getränkeregal
 04.06.2018

Ab Juni 2018 gibt es gute Laune im Getränkeregal  (Firmennews)

Die original emoji® Icons lachen geschmückt mit Fußbällen, Sonnenbrille und Deutschland-Flagge von vier knall-bunten Dosen. In den Sorten Pink Grapefruit, Mango, Zitrone und Orange bringt der Getränkevermarkter Columbus Drinks GmbH prickelnde Erfrischung für einen sportlich spannenden Sommer auf den Markt!

Bild: Deutschland olé! 4x Fan-Spaß zum Fußballsommer auf und in der Dose

Fußball, Sonne, gute Laune: Neben maximaler Spannung verspricht dieser Sommer auch maximale Erfrischung. Columbus Drinks GmbH hat sich die Rechte für die kultigen emoji® Icons von emoji company GmbH für Deutschland, Österreich und die Schweiz gesichert und vertreibt exklusiv das prickelnde Fun-Getränk in der 0,33l Dose.

4x mehr Spaß in der Dose
Nach den Fußball Icons von emoji® im Sommer, wird der Herbst gruselig. Pünktlich zu Halloween kommen die Untoten und Monster auf die Dose. In der Weihnachtszeit setzen auch die emoji® Icons auf Weihnachtsmann, Zuckerstangen & Co. Damit nicht genug: Im Anschluss steht eine Serie mit den beliebtesten Yellow-Faces der emoji company GmbH zur Verfügung.

Angeboten werden die emoji® Limos als 12er Trays oder auf einer 192er 4-fach gemischten 1/4Arpack-Palette. Die Artikelnummer und GTIN bleiben pro Sorte dauerhaft unverändert. So kommen automatisch die zu den Events passenden emoji® Designs.
(mer/Columbus Drinks GmbH)

Schneller, höher, weiter - Studie zeigt: Palatinose™ steigert Fettoxidation und verbessert ...
 04.06.2018

Schneller, höher, weiter - Studie zeigt: Palatinose™ steigert Fettoxidation und verbessert ...  (Firmennews)

... Leistung bei Ausdauersportlern

Eine in der Ernährungsfachzeitschrift Nutrients veröffentlichte Studie belegt die positive Wirkung von Palatinose™ für Ausdauersportler. Demnach hält das funktionelle Kohlenhydrat den Blutzuckerspiegel stabiler und ermöglicht eine höhere Fettoxidation, was die Ausdauerleistung der Studienteilnehmer verbesserte. Professor König und sein Team des Instituts für Sport und Sportwissenschaften der Universität Freiburg verglichen den Effekt eines Sportgetränks mit dem schnell verfügbaren Kohlenhydrat Maltodextrin oder dem gleichmäßiger verfügbaren Kohlenhydrat Palatinose™ aus dem Hause BENEO.

An der randomisierten, doppelblinden Cross-over-Studie nahmen 20 erfahrene Radsportler teil. Sie konsumierten je 750 ml eines zehnprozentigen Kohlenhydratgetränks – mit Palatinose™ oder Maltodextrin – vor einer sportlichen Aktivität. Dabei setzte sich die Aktivitätseinheit aus einer 90-minütigen moderaten Ausdaueraktivität (60% VO2 max) und einem direkt daran anschließenden intensiven Zeitfahrleistungstest zusammen. Die Ergebnisse zeigen eine positive Wirkung von Palatinose™ im Vergleich zu Maltodextrin: Wenn die Sportler das Palatinose™-haltige Getränk zu sich nahmen, wiesen sie während der Ausdauerbelastung eine höhere Fettoxidationsrate auf und schnitten im anschließenden Sprint-Test besser ab. Im Durchschnitt beendeten die Athleten mit Palatinose™ das Zeitfahren um eine ganze Minute schneller und konnten in den letzten fünf Minuten kraftvoller in die Pedale treten.

Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass Palatinose™ den Blutzuckerspiegel stabiler hielt, mit einem geringeren Blutzuckeranstieg vor und einem gleichmäßigeren Niveau des Blutzuckerspiegels während der Ausdaueraktivität. Damit einhergehend erhöhte sie die Fettverbrennungsrate und verminderte die Kohlenhydratoxidation im Energiestoffwechsel.

Der Schlüssel zu diesen metabolischen Verbesserungen liegt in den physiologischen Eigenschaften von Palatinose™: Als langsam aber vollständig verfügbares Kohlenhydrat liefert sie ihre Energie kontinuierlicher, mit einem langanhaltend geringeren Blutzuckeranstieg. Diese einzigartigen Eigenschaften ermöglichen laut der Autoren, „dass die Fettoxidation stärker genutzt wird, und die Glykogenreserven während der anfänglichen Ausdaueraktivität geschont werden“.

Die Ergebnisse dieser Studie veranschaulichen, dass die Art des konsumierten Kohlenhydrats entscheidend sein kann für Energiebereitstellung und Ausdauer. Getränke und Gels für Sportler enthalten traditionell hoch glykämische Kohlenhydrate wie Maltodextrin oder Glukose. Dagegen waren niedrig glykämische aber voll verfügbare und gut verträgliche Kohlenhydratalternativen bisher kaum erhältlich. Palatinose™ bietet in diesem Segment nun neue Möglichkeiten: Sind hohe Fettoxidationsraten erwünscht, beispielsweise während eines Basis-Ausdauertrainings oder in gezielten Wettkampfphasen, dann bietet sie durch die stetige und anhaltende Energiebereitstellung klare Vorteile gegenüber den hoch glykämischen Alternativen.

Anke Sentko, Vice President for Regulatory Affairs & Nutrition Communication bei BENEO, kommentiert: „Für Ausdauersportler und viele andere Personengruppen ist eine stetige, langanhaltende Energiebereitstellung sinnvoll. Die Studie zeigt, dass Palatinose™ die Fettoxidation während der Ausdaueraktivität fördert und den Blutglukosespiegel auf einem wünschenswert gleichmäßigem Niveau hält. Mit entscheidenden Vorteilen für Athleten: Wird die Fettverbrennung während einer intensiven sportlichen Aktivität stärker genutzt, spart der Sportler Glykogenreserven, die ihm für den Endspurt zur Verfügung stehen und ihm so zu einer besseren Ausdauerleistung verhelfen können. Athleten und Sportler, die Palatinose™ ausprobiert haben, berichten von einem merklichen Unterschied durch die gleichmäßigere Energiebereitstellung. Wir registrieren eine Nachfrage im Markt für entsprechende Produkte. Mit den Ergebnissen dieser Studie eröffnen sich Herstellern ganz neue Möglichkeiten, innovative Produkte für leistungsorientierte Profi- und Freizeitsportler zu entwickeln.“

Palatinose™ wird aus der Zuckerrübe gewonnen und kommt in der Natur in Honig vor. Sie ist wie Saccharose ein vollständig verdauliches Disaccharid, bestehend aus Glukose und Fruktose. Aufgrund ihrer stärkeren Bindung stellt sie ihre Energie gleichmäßiger und länger anhaltend zur Verfügung, mit geringerer Wirkung auf Blutzuckerspiegel und Insulin. Sie führt so zu einer verbesserten Stoffwechsellage mit stabilerem Blutzuckerspiegel und einem höheren Anteil der Fettverbrennung am Energiestoffwechsel.
(BENEO)

Nestlés Plastikstrategie - Ehrgeizige Ziele für besseres Recycling
 01.06.2018

Nestlés Plastikstrategie - Ehrgeizige Ziele für besseres Recycling  (Firmennews)

Unsere Vision
Keine unserer Verpackungen, einschließlich Plastik, soll als Abfall auf Deponien oder in der Umwelt, Flüssen und Meeren enden.

Wir leben auf einem Planeten mit immer knapper werdenden Ressourcen. Deshalb müssen wir unseren Einfluss auf die natürliche Umwelt und in diesem Fall den Einfluss unserer Verpackungen auf die Umwelt reduzieren. Darüber hinaus müssen wir eine Kreislaufwirtschaft aufbauen, die unsere Ressourcen nicht verschwendet und unseren Ressourcenbedarf verkleinert – weniger statt jährlich mehr.

Unsere Vision ist, dass keine unserer Produktverpackungen, einschließlich Plastik, als Deponieabfall oder in der Umwelt, einschließlich Flüssen und Meeren, landen soll. Um das zu erreichen sind wir einige öffentliche Selbstverpflichtungen eingegangen.

Unsere Ambition
100 % unserer Verpackungen sind recyclingfähig oder wiederverwendbar bis spätestens im Jahr 2025.

Unsere Ambition ist, dass 100 % unserer Verpackungen bis 2025 wiederverwendbar oder recyclingfähig sind. Dies steht im Einklang mit den Erwartungen an die Industrie und wir arbeiten intensiv daran, das zu erreichen.
Um das zu schaffen, fokussieren wir uns auf drei Kernbereiche:
-Vermeiden von nicht recyclingfähigem Plastik wie PVC, PS und ePS
-Plastiksorten begünstigen, die höhere Recyclingquoten ermöglichen, wie PET, PP und PE
-Verpackungskombinationen wie Plastik/Papier oder Materialverbünde vermeiden oder verändern

Um die Vermeidung von komplexen Verpackungsstrukturen, wie Papier- und Plastik-Kombinationen der Verbünde anzugehen, forschen wir am Umstieg auf „Monomaterial“ oder einfachere Verpackungen und an der Reduzierung von Schichten sowie Materialarten bei Verbundverpackungen. Darüber hinaus arbeiten wir an den Farben unserer Verpackungen, um eine bessere Erkennung des Stoffs in der Recyclinganlage zu ermöglichen.

Über unsere Verpflichtungen
-Wir werden mit Partnern der gesamten Wertschöpfungskette sowie mit Industrieverbänden zusammenarbeiten, um unterschiedliche Verpackungsmaterialien zur Reduzierung der Plastiknutzung zu erforschen, Recycling zu vereinfachen und neue Ansätze zur Vermeidung von Plastikabfall zu entwickeln.
-Wir glauben, dass eine Nachfrage für Verpackungsinnovationen bestehen muss, um massentaugliche Lösungsansätze zu schaffen, welche für Hersteller und Verbraucher einfach zugänglich sind. Hierfür ist es wichtig, dass alle Akteure entlang der Wertschöpfungskette von Kunststoffverpackungen zusammenarbeiten. Dadurch sollen gemeinsame Ziele zur Reduktion und Vermeidung von Plastik sowie zur Förderung von Recycling erreicht werden.
-Wir glauben, dass eine Zusammenarbeit mit Industriepartnern und weiteren Akteuren in der Verpackungswirtschaft der klügste, effektivste und effizienteste Weg ist, um Veränderungen in kürzester Zeit zu ermöglichen.
-Wir werden eine aktive Rolle im Aufbau von gut funktionierenden Sammel-, Sortier- und Recyclingsystemen in allen Ländern spielen, in denen wir tätig sind.Um dieses Ziel zu erreichen muss ein systematischer Wandel in unserem Verständnis und Management von Abfall bei Herstellern und Verbrauchern stattfinden. Hierzu werden wir die Zusammenarbeit mit allen Stakeholdern in der globalen Wertschöpfungskette für Plastik unterstützen: Lebensmittelindustrie, Verpackungshersteller, Unternehmen der Sammelsysteme, Sortierung und Verarbeitung, Kommunen, Politik und Nichtregierungsorganisationen.
-Wir werden einen Markt für recyceltes Plastik fördern, indem wir weiterhin den Anteil an recyceltem Kunststoff in unseren Verpackungen erhöhen. Für Europa schließt dies einen 25-Prozent-Anteil an recyceltem Kunststoff in unseren PET -Flaschen bis zum Jahr 2025 ein. Im Gegensatz zu Verpackungsmaterialien wie Aluminium ist fabrikneues Plastik als Ware preiswert. Aufgrund des günstigen Preises kann der Aufbau eines Marktes für recyceltes Plastik, die Sammlung und die Wiederverwertung herausfordernd sein. Deshalb ist ein gemeinsamer Ansatz sehr wichtig, um einen geschlossenen Recyclingkreislauf zu schaffen.

Je mehr recyceltes Plastik in Verpackungen genutzt wird, desto größer ist die Nachfrage nach qualitativ hochwertigem Plastik. Als größter Lebensmittelhersteller können wir einen Markt für recyceltes Plastik für Lebensmittelverpackungen unterstützen.

Anders als viele andere Plastikverpackungen haben Lebensmittelverpackungen sehr strenge Vorgaben für eingesetzte Materialien. Sie müssen das Produkt schützen, was auch für eingesetzte recycelte Materialen gelten muss. Um zu gewährleisten, dass es einen Markt für lebensmittelgeeignete recycelte Kunststoffe gibt, müssten wir gemeinsam mit weiteren Akteuren einen Markt dafür schaffen.

Nestlé hat sich durch eine Erhöhung des Recyclinganteils in ihren Verpackungen dazu verpflichtet, einen Markt für recycelte Kunststoffe zu fördern. Wir hoffen, dadurch die Nachfrage und die Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen, lebensmittelgeeigneten und recycelten Kunststoffen zu beleben. Unter anderem soll eine Erhöhung des Anteils an recycelten Kunststoffen in PET-Plastikflaschen innerhalb Europa von 25 Prozent bis 2025 dazu beitragen.

Unsere Selbstverpflichtung erfordert die Verfügbarkeit von qualitativ hochwertigen recycelten Materialien, um die Sicherheit unserer Produkte für Verbraucher zu garantieren. Um das zu schaffen, vertrauen wir auf eine funktionierende Recyclinginfrastruktur in den Ländern, in denen wir aktiv sind. Dadurch wird eine nachhaltige Belieferung mit hochwertigen Rezyklaten gesichert. Die europäische Recyclinginfrastruktur ist in einigen Ländern gut entwickelt. Wir glauben, dass unser Ziel von 25 Prozent rPET in unseren Plastikflaschen in Europa, was bereits ein sehr herausforderndes Ziel ist, erreichbar ist.

Wir platzieren Informationen über geeignetes Recycling auf unseren Produktverpackungen, um Verbraucher bei der richtigen Mülltrennung zu unterstützen.

Verbraucher spielen eine wichtige Rolle beim Recycling, da sie das Recycling durch Zuführen der Verpackungen in den richtigen Stoffstrom unterstützen können. Wir verpflichten uns, konsistente und standardisierte Informationen über die Recyclingfähigkeit auf Verpackungen zu platzieren. Auf diesem Weg sollen Verbraucher unterstützt werden, Verpackungen richtig zu entsorgen.
(Nestlé Waters Deutschland AG)

Rundum kunstvoll - Ball und Heineken übertragen serbische Gemälde auf Getränkedosen
 01.06.2018

Rundum kunstvoll - Ball und Heineken übertragen serbische Gemälde auf Getränkedosen  (Firmennews)

Gemeinsam mit dem langjährigen Kunden Heineken Serbien hat der Getränkedosenhersteller Ball kunstvolle Sondereditionsdosen für die Biermarke Zaječarsko produziert. Das Projekt wurde in Kooperation mit dem serbischen Nationalmuseum umgesetzt und zeigt vier Werke von bekannten serbischen Malern. Um die Details der Originalgemälde bestmöglich wiederzugeben, setzt Ball seine hochauflösende HD-Drucktechnologie ein. Die 500 ml Dosen laufen in Belgrad vom Band und sind bis Ende Juni in Serbien erhältlich. Um den dortigen Kulturbetrieb zu unterstützen, fließt von jeder verkauften Dose ein Serbischer Dinar an das Museum.

15 Jahre lang war das serbische Nationalmuseum geschlossen, nun wurde es wiedereröffnet. Um das zu feiern, hat Heineken vier Gemälde des Museums ausgewählt und auf Getränkedosen übertragen. In enger Zusammenarbeit mit Ball sind auf diese Weise außergewöhnliche 360° Kunstwerke entstanden, die die Arbeit der vier serbischen Künstler Paja Jovanovic, Dimitrije Avramovic, Sava Sumanovic und Nadezda Petrovic würdigen. Die Herausforderung für Ball bestand darin, die Originale bestmöglich wiederzugeben. Deshalb fiel die Wahl auf die moderne HD-Drucktechnik. Um so viele Details wie möglich sichtbar zu machen, kommen bei dieser Technologie mit Laser gravierte Druckplatten zum Einsatz.

Eine Sprecherin von Zaječarsko kommentiert: „Auf der Suche nach einem geeigneten Partner für dieses Projekt haben wir uns schnell für Ball entschieden. Das Team hat sich mit guten Ideen eingebracht und uns mit viel Begeisterung bei der Auswahl von Designs und Druckoptionen unterstützt. Wir freuen uns, denn die Dosen machen diese wunderbaren Kunstwerke nun für die serbische Bevölkerung ‚greifbar‘.“

Jovan Jovanovic, Sales Manager bei Ball, ergänzt: „Diese Kooperation war einzigartig für Ball – und sie hat unserer Drucktechnologie wirklich alles abverlangt. Aber wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“
(Ball Packaging Europe GmbH)

Nouaison Gin – bester Gin-Launch des Jahres
 31.05.2018

Nouaison Gin – bester Gin-Launch des Jahres  (Firmennews)

Nouaison Gin hat bei der Ultimate Spirits Challenge exzellente Ergebnisse erzielt und gilt als der beste Gin-Launch des Jahres.

Bei der Ultimate Spirits Challenge 2018 wurde Nouaison Gin in der Kategorie „Bester Ginʺ auf den zweiten Platz gewählt und bekam die höchste Punktzahl unter den französischen Gins. Mit 95 erreichten Punkten gilt Nouaison Gin als außergewöhnliche, ultimative Empfehlung. Auch als Drink konnte der Gin aus dem Hause Maison Villevert abräumen, denn er erhielt die 5 Sterne Cocktail Medaille für den Dry Martini. Diese Auszeichnung beweist ganz klar, dass der Nouaison Gin ideal für die Herstellung von klassischen Cocktails geeignet ist, wie zum Beispiel für den Negroni à la francaise. Mit seinem einzigartig aromatischen Profil ist Nouaison Gin perfekt für Barkeeper.

„Eine Koryphäe im Bereich der Trauben-Spirituosen – dieser französische Gin besitzt sanfte und doch komplexe Aromen von getrockneten Traubenblüten, gemahlenen Pfefferkörnern, Orangenschalen, Zitrusschalen, getrockneten Lorbeerblättern und Lavendel. Der erste Schluck ist leicht dickflüssig mit milden Geschmacksnoten der Zitrone, Estragon, milder Peperoni, Kamillenblüten und Koriander.ʺ
(mer/Sierra Madre Trend Food GmbH))

'Franz Josef Rauch': Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue!
 31.05.2018

'Franz Josef Rauch': Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue!  (Firmennews)

Anlässlich der fast 100-jährigen Firmengeschichte launchte Rauch Fruchtsäfte die neue Fruchtsaftlinie „Franz Josef Rauch“ mit 12 premium-qualitativen Sorten exklusiv für die Gastronomie und den Getränkefachgroßhandel und bereicherte mit einzigartigem Look und großer Sortenvielfalt in der 6 x 1 L Mehrweg-Glasflasche das Gastrosortiment.

Bild: Aus der Fruchtsaftlinie „Franz Josef Rauch“ mit 12 premium-qualitativen Sorten - Schwarze Johannisbeere

Der Krieg war gerade erst überwunden, da startete Franz Josef Rauch ins Abenteuer seines Lebens: 1919 gründete er in Vorarlberg eine kleine Lohnmosterei für die umliegenden Bauern der Region. Man könnte auch „start-up“ sagen. Das allererste eigene Produkt der Firma Rauch war ein alkoholfreier Apfelsaft. Er war einer der Ersten seiner Art und wurde in einer kultigen, grünen Bügelflasche an die Gastronomen geliefert. Die Äpfel kamen von Obstbauern rund um den Schornstein.

Frei der Firmenphilosophie „Wir ehren das Alte und begrüßen das Neue“ bietet Rauch in Hommage an den Vordenker 12 Premium-Fruchtsaftsorten in der 6 x 1 L Mehrweg-Glasflasche im unverwechselbar ikonischen Retro-Design an.

Hochwertige 100% Fruchtsäfte wie Orange, Ananas und Multivitamin bereichern jedes Frühstücksangebot. Tagsüber erfrischen klassisch heimischen Früchten wie Apfel naturtrüb, Rhabarber naturtrüb oder Schwarze Johannisbeere als Schorle gemischt die Gäste. Am Abend beweisen Mango, Maracuja und Cranberry ihre perfekte Mixability an der Bar. Die neue Fruchtsaftreihe „Franz Josef Rauch“ in der 1L Mehrweg-Glasflasche ist somit für jeden Anlass und Gastronomiebetrieb perfekt geeignet.

Heiko Schubert, Geschäftsführer Rauch Deutschland, ist überzeugt: „Mit der neuen, voll dem Zeitgeist entsprechenden Produktreihe „Franz Josef Rauch“ zeigt sich Rauch als richtungsweisender und verlässlicher Premium-Partner, der maßgeschneiderte und innovative Produkte für Gastronomie und Getränkefachgroßhandel anbietet.“ „Mit dem trendigen und einzigartigem Design der Flasche und dazu passenden Werbemittel setzt jeder Gastronom ein optisches Highlight in seinem Betrieb ohne dabei Kompromisse bei der Qualität zu machen“, ist Thomas Blankenberg, Vertriebsdirektor Gastronomie überzeugt.

Die neuen Franz Josef Rauch Säfte sind, wie zu den Anfangszeiten, exklusiv in der Gastronomie erhältlich. Sie ehren nicht nur den erfinderischen Urgroßvater, sondern erinnern gleichermaßen an die enge Beziehung zur Gastronomie, die ihrerseits den Weg der ursprünglich kleinen Mosterei zum internationalen Fruchtsaftunternehmen geebnet hat.
(mer/Rauch Fruchtsäfte GmbH & Co OG)

The Beverage Carton Industry launches a platform to increase recycling across Europe
 31.05.2018

The Beverage Carton Industry launches a platform to increase recycling across Europe  (Company news)

The Alliance for Beverage Cartons and the Environment, welcomes the final adoption of the revised legislative package on waste by the Council of the EU.

ACE members believe that the provisions included in the new legislation - in particular mandatory separate collection of all packaging which is a precondition to recycling - provide a strong foundation on which Member States can build to move towards a more circular economy.

Kristian Hall, ACE President, said: “Our industry is committed to supporting increased recycling of its packages and securing long-term sustainable recycling solutions. Hence, the members of ACE, BillerudKorsnäs, Elopak, SIG Combibloc, Stora Enso and Tetra Pak, have decided to launch a dedicated platform to drive and coordinate the industry’s engagement in beverage carton recycling, including the non-paper components of our packages across Europe.”

The new platform will be based in Frankfurt and complement ACE, the industry’s voice towards EU policy stakeholders. It will also closely collaborate with national carton industry associations, member company initiatives and other stakeholders.

Hall continues: “Recognising that sustainable recycling programs require collaboration within and beyond our own industry, the new platform will actively seek alliances and partnerships with industry actors sharing similar needs to optimise recycling solutions.”
“We have come a long way to reach our current recycling rate of 47% in Europe, despite the absence of a specific recycling target for beverage cartons in the EU Packaging and Packaging Waste Directive. With this additional initiative and partnerships, we are confident we will be able to achieve the Directive’s overall recycling rate objective of 55% by 2025 and 65% by 2035.”
(ACE (The Alliance for Beverage Cartons and the Environment))

Naturally Delicious and Sustainable: Symrise Inspires Private Labels at PLMA
 30.05.2018

Naturally Delicious and Sustainable: Symrise Inspires Private Labels at PLMA   (Company news)

• Trendy samples for private label concepts
• Drink, feast and snack naturally
• Concepts for products with reduced sugar and salt, as well as sustainable packaging

At the “World of Private Label” (PLMA) international trade show, Symrise shows its natural offerings for the private label business. Large, medium and small retailers’ brands are riding this trend, and clearly benefit from it. On May 29 and 30, 2018, Symrise introduces its offerings around its code of nature® platform. Guests discover how concepts such as naturally delicious, environmentally friendly packaging and reduced sugar and salt work in and for food. At booth F-8105 in Hall 8 at the RAI Exhibition Centre in Amsterdam, visitors may try hip beverages, snacks and fresh concepts for the BBQ season, all while learning more about the raw materials used.

PLMA makes it clear: Consumers today want their food to be produced as naturally and sustainably as possible. Symrise understands this desire, and it has made naturalness for taste in food one of its core competencies, resulting in the development of its strategic platform code of nature®. This builds on four pillars: transparency, best natural, technology, and consumer value. “At PLMA in Amsterdam, we are showing how we develop sustainable and natural products for the private label industry. This plays a decisive role for all, the consumer, the economy and the environment as well,” says Dr. Alexander Lichter, Vice President Sales, Flavor Division EAME.

PLMA Concept Presents code of nature® for More Naturalness and Sustainability
At booth F-8105 in Hall 8, Symrise entices visitors with an assortment of unique drinks and snacks to taste test, like craft cola, alcohol-free beer, yogurt salad dressing and “homemade” potato crisps. With the help of its code of nature®, the company demonstrates how it is mindful of naturalness and sustainability along the entire value chain – from cultivation to the end consumer. Only the manufacturers who offer their customers the most natural products possible can be long-term leaders in their field.

Thanks to its four-pillar strategy, code of nature® individually meets customer and consumer demands. Fully transparent, the consumer can tell at first glance whether a product is made from responsibly sourced materials. With its carefully selected range of raw materials, Symrise delivers products with pure, natural ingredients. The company also ensures that, thanks to modern technology, its raw materials are processed as sustainably as possible. And, lastly, Symrise is committed to environmentally friendly packaging, such as glass bottles, and makes it possible to provide easily understood labeling of ingredients in order to win and maintain the trust of consumers.
(Symrise AG)

Alfa Laval zeigt auf der ACHEMA, wie die Prozessindustrie weiterkommt
 30.05.2018

Alfa Laval zeigt auf der ACHEMA, wie die Prozessindustrie weiterkommt  (Firmennews)

Auf der ACHEMA 2018 in Frankfurt wird Alfa Laval zeigen, wie die innovativen Technologien, das Fachwissen und die umfassende Unterstützung den Kunden des Unternehmens dabei unterstützen, ihre Geschäfte und Prozesse kontinuierlich voranzutreiben. Diese Mission von Alfa Laval war die Inspiration für das Motto des schwedischen Unternehmens „take it further“. Das konzentriert sich auf vier entscheidende Bereiche in der heutigen Prozessindustrie: Energieeffizienz, Produktivität, Abfallreduzierung und Wartung.

Während der Messe wird Alfa Laval Produkte einführen, die jeweils bahnbrechende Entwicklungen in diesen vier Bereichen verkörpern. Zu den neuen Technologien zählen revolutionäre Innovationen für die Separation und die Wärmeübertragung. Ein Beispiel: die revolutionäre und von Alfa Laval patentierte UniDisc-Technologie bringt die Trennkapazität und Hygiene auf ein ganz neues Niveau für zusätzliche Produktivität und vereinfachte Wartung. Auf dem ACHEMA-Stand wird auch der Alfa Laval T25 (Bild) zu sehen sein – der jüngste Zuwachs bei den Plattenwärmetauschern der nächsten Generation von Alfa Laval, die in Bezug auf Effizienz, Zuverlässigkeit und Wartungsfreundlichkeit ganz neue Maßstäbe setzen.

„Wir verstehen, dass Unternehmen in der Prozessindustrie mehr denn je nach einem neuen Niveau von Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit streben müssen“, erklärt Magnus Edmen, Head of Service in der Business Unit Gasketed Heat Exchangers bei Alfa Laval. „Deshalb sind wir bestrebt, unsere Kunden dabei zu unterstützen, ihre Ziele zu erreichen – und sogar zu übertreffen – egal, ob es darum geht, die Verfügbarkeit zu maximieren, den Strombedarf zu minimieren, den Output zu steigern oder Abfallströme wiederherzustellen.“

Das Herzstück des Alfa Laval-Standes D4 in Halle 4.0 wird ein interaktives Experience Center sein, in dem die Besucher die vier Schwerpunktthemen und die dazugehörigen Produkte und Lösungen näher kennenlernen können. Experten stehen zur Verfügung, sowohl für offene Diskussionen als auch für pointierte Kurzpräsentationen und informative Vorträge.

Schwerpunkt 1 „Take Energy Efficiency further“: Energieeffizienz weiter verbessern.
Die Nachfrage nach Energie ist auf einem Allzeithoch und Unternehmen stehen vor der Herausforderung, neue, profitable Wege zu finden, um ihr Wachstum zu stärken und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren. Alfa Laval entwickelt effiziente Lösungen, um Kunden bei der Reduzierung ihrer Stromrechnung und der CO2-Emissionen zu unterstützen. Dazu gehören Produkte wie robuste Plattenwärmetauscher, die Unternehmen dabei unterstützen, durch die Nutzung der überschüssigen Energie aus ihren Prozessen Geld zu sparen – oder sogar zu verdienen.

Die Aurubis AG, einer der weltweit führenden Anbieter von NE-Metallen, hat beispielsweise die Vorteile dieser energieeffizienten Technologien erkannt. Dank acht von Alfa Laval speziell entwickelten Hochleistungswärmetauschern wird Aurubis die in ihren Prozessen anfallende Energie wiederverwenden, um einen neuen Stadtteil in Hamburg zu beheizen.

Schwerpunkt 2 „Take Productivity further“: Produktivität weiter steigern.
Jedes Unternehmen möchte seine Produktivität steigern. In einem wettbewerbsorientierten Markt kommt es jedoch oft darauf an, die richtige Technologie zu haben, um im Rahmen bestehender Beschränkungen mehr zu erreichen. Alfa Laval investiert stark in die Forschung und hat mehr als 2.500 Patente. Von fortschrittlichen neuen Produktfunktionen bis hin zu Connectivity-Lösungen, die die Industrie 4.0 und ein verbessertes Projektmanagement unterstützen, hilft ein Großteil dieser Entwicklung Kunden dabei, ihre Geschäftstätigkeit zu vereinfachen.

Jüngstes Beispiel hierfür ist ein großer europäischer Chemieproduzent, der hocheffiziente, vollständig verschweißte Compabloc-Einheiten von Alfa Laval als Kondensatoren installierte. Dank des innovativen, kompakten Compabloc-Designs haben sie eine höhere Kapazität bei geringerem Platzbedarf, was zu erheblichen Kosteneinsparungen und höherer Produktivität geführt hat.

Schwerpunkt 3 „Take Waste Reduction further“: Abfallvermeidung weiter vorantreiben.
Das Management von Abwasser und anderen Abfallströmen ist eine ständige Herausforderung für die Prozessindustrie, insbesondere bei zunehmend strengeren regulatorischen Anforderungen. Durch intelligentes Abfallmanagement ist es möglich, kostspielige Ressourcen zu nutzen, statt sie ungenutzt wegzuwerfen. Alfa Laval kann Kunden dabei unterstützen, intelligente, neue Ansätze zur Begrenzung der Abfallproduktion zu finden, Abwasserströme zu reduzieren oder sogar wertvolle Inhaltsstoffe zu recyceln.

Die Abfallöl-Service-Firma EcoOrientir LLP hat einen solchen Ansatz umgesetzt und LYNX-Dekantierzentrifugen von Alfa Laval installiert, um eine Öllagune zu reinigen. Die Technologie ermöglichte es, den Schlamm effektiv in nutzbares Wasser, festen Kuchen für Brennstoff und marktfähiges Rohöl zu trennen.
Schwerpunkt 4 „Take Maintenance further“: Wartung weiter optimieren.

Eine maximale Verfügbarkeit erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Gerätehersteller und dem Benutzer. Alfa Laval arbeitet mit Kunden vor, während und nach der Installation eng zusammen, um die Prozessleistung zu optimieren und so die niedrigsten Gesamtbetriebskosten während des gesamten Anlagenlebenszyklus sicherzustellen.

Die Unterstützung von Alfa Laval umfasst eine breite Palette von Dienstleistungen, vom Ersatzteillager bis zur vorausschauenden Wartung. Heute bietet das Unternehmen eine Reihe von Connectivity-Lösungen, darunter ConditionAlert™, ein neuer proaktiver Condition-Monitoring-Service für Tellerseparatoren, der auf der ACHEMA vorgestellt werden wird.

Diese und viele weitere Lösungen werden auf dem Stand von Alfa Laval, D4 in Halle 4.0, auf der ACHEMA 2018 in Frankfurt am Main vom 11. bis 15. Juni zu sehen sein.
(Alfa Laval Mid Europe GmbH)

'Strohhalm-Verbot löst Marine Litter-Problem nicht' - IK fordert Ursachenbekämpfung statt ...
 30.05.2018

'Strohhalm-Verbot löst Marine Litter-Problem nicht' - IK fordert Ursachenbekämpfung statt ...  (Firmennews)

... Symbolpolitik

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V. lehnt die von der EU Kommission vorgeschlagenen Verbote von ausgewählten Kunststoffprodukten ab. „Mit ihrer weitreichenden Plastics Strategy hat die EU Kommission Anfang des Jahres sämtliche Akteure der Wertschöpfungskette im Sinne einer nachhaltigen Kreislaufführung in die Pflicht genommen und die Messlatte dabei hoch gelegt“, so IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Bruder. „Mit dem Verbot einzelner Produkte wird dieser ganzheitliche Ansatz, den auch unsere Industrie überzeugt mitträgt, über Bord geworfen. Statt echter nachhaltiger Sammel- und Verwertungslösungen, statt Ressourceneffizienz und statt Aufklärung der Verbraucher über nachhaltigen Konsum und umweltgerechten Umgang mit unvermeidbarem Abfall wird jetzt eine unnötige Symbolpolitik betrieben. “

Produktverbote schaffen kein grundsätzliches Verständnis
Wenn es darum geht, das Bewusstsein der Menschen für einen schonenden Umgang mit Ressourcen aller Art zu schärfen und ihr Verhalten langfristig zu verändern, sind Verbote kaum der richtige Weg. Sie schaffen kein wirkliches Verständnis für nachhaltigen Konsum und umweltbewusstes Verhalten. „Eigentlich geht es doch um die Frage, wie wir leben und konsumieren wollen“, so Dr. Bruder. „Wenn es zu einem weit verbreiteten Trend geworden ist, unterwegs zu essen und zu trinken, gilt es nachhaltige Lösungen dafür zu stärken – ohne von vornherein bestimmte Materialien zu diskriminieren. Schließlich können derartige Verbote auch zu einem Ausweichen auf Materialien führen, die am Ende sogar ökologisch nachteiliger sind.“ Ökobilanzielle oder auch funktions- bzw. verwendungsspezifische Aspekte zum Beispiel bei der Bewertung von Einweggeschirr bleiben bei pauschalen Produktverboten gänzlich unberücksichtigt. Nur ein Beispiel: Einweggeschirr auf Großveranstaltungen. Hier leisten Plastikteller- oder Bestecke in Sachen Funktionalität, Sicherheit und Hygiene einen deutlichen Mehrwert und werden im Anschluss gesammelt und verwertet. Warum sollte man diese Anwendungen verbieten? Die IK erwartet von Aufklärung und auch Kennzeichnung der Produkte zur umweltgerechten Entsorgung eine nachhaltigere Wirkung – so wie es im Gesetzentwurf für eine Reihe von Produkten – vom Getränkebecher über Fast- Food- Verpackungen bis hin zu Hygieneartikeln vorgesehen ist. „Das Verbot einzelner Produkte ist aus unserer Sicht völlig unverhältnismäßig. Der Gesetzgeber sollte sich vielmehr um die Rahmenbedingungen der Kreislaufführung kümmern und letztendlich das Littering generell stärker sanktionieren“, so Dr. Bruder.

Zielführender: EU-Unterstützung für Schwellenländer und EU-weites Deponieverbot von Kunststoffabfällen
Ca. 80 % des weltweiten Plastikmülls in den Meeren wird von Ländern aus Asien eingetragen, ca. 0,02 % kommt aus Deutschland und ca. 1 % aus Europa. „Selbstverständlich ist jede Tonne zu viel. Die EU sollte aber vor allem diejenigen Schwellenländer beim Aufbau von nachhaltigen Abfallwirtschaftsstrukturen unterstützen, die erheblich zum globalen Problem beitragen.“

Aber auch innerhalb der EU sollte sich nach Auffassung der IK die EU-Kommission besser mit der konsequenten Umsetzung bestehender Abfallgesetze in allen EU-Mitgliedsstaaten und mit einem EU-weiten Deponieverbot von Kunststoffabfällen befassen. Kunststoffe sind viel zu wertvoll für die Deponierung. Und die Erfahrungen zeigen, dass EU-Mitgliedsstaaten, die ein Deponieverbot erlassen haben, auch die besten Ergebnisse beim Kunststoffrecycling aufweisen. „Im Deponieverbot liegt für uns unter Umweltschutzaspekten das viel höhere Potenzial. Aus Sicht der IK wäre es zielführender, die politische Energie in das Schließen der Kreisläufe und die Aufklärung der Bürger zu investieren statt in Verbote“, fasst Dr. Bruder die IK-Position zusammen.

Single use – Ein irreführender Begriff im Entwurf der EU-Direktive
Wir halten „Single use plastics“, vor allem auch in der deutschen Übersetzung, für einen irreführenden Begriff für eine Vielzahl von Anwendungen. Dabei wird nicht selten der Eindruck erweckt, dass es sich bei Einwegprodukten generell um zu vermeidende „Wegwerf-Produkte“ handelt. Die Einmalverwendung ist jedoch häufig das sinnvolle Ergebnis einer besonderen Anforderung an die Eigenschaften und Hygiene eines Produktes, die oft nur Kunststoffanwendungen erfüllen können. Man denke an Blutbeutel, Einmallinsen oder Verpackungen für Frischfleisch.
(IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.)

Neue Craft Biere von BraufactuM: 'German Pale Ale' und 'Hoppy Kellerpils'
 29.05.2018

Neue Craft Biere von BraufactuM: 'German Pale Ale' und 'Hoppy Kellerpils'  (Firmennews)

Acht Jahre, nachdem BraufactuM seine ersten Craft Biere auf den deutschen Markt brachte, werden nun zwei neue Biere in einem völlig neuen Format präsentiert: Das „German Pale Ale“ und das „Hoppy Kellerpils“ (Bild) sind nur mit deutschen Hopfensorten gebraut und kommen in der Dose ab Juni deutschlandweit in den Handel.

Mit den beiden neuen Sommerbieren in der Dose will BraufactuM noch mehr Menschen für Craft Bier begeistern: Die leicht zugänglichen Biere bieten einen gelungenen Einstieg in die Craft Bier-Welt. Das „German Pale Ale“ (kurz GPA) überzeugt als unfiltriertes Pale Ale mit einer einzigartig fruchtigen Aromatik, die ausschließlich durch den Einsatz deutscher Hopfensorten entsteht – das „Hoppy Kellerpils“ kommt ebenfalls unfiltriert mit leichten Hopfennoten und frischen Aromen von Kräutern und Zitrus auf den Markt.

Als Dose sind die beiden „Neuen“ von BraufactuM auch die idealen Begleiter für spontane Ausflüge. Ab diesem Sommer müssen Bierliebhaber unterwegs beim Picknick oder auf Festivals nicht mehr auf den charaktervollen Geschmack in verlässlicher BraufactuM Qualität verzichten – „German Pale Ale“ und „Hoppy Kellerpils“ sind als leichte und bruchsichere Dose immer mit dabei.

„Für uns sprach allerdings noch viel mehr für den Start der Dose im Sommer 2018“, erklärt BraufactuM Geschäftsführer Marc Rauschmann. „Die zunehmende weltweite Akzeptanz der Dose mit zweistelligen Wachstumsraten sowie der besondere Schutz des Bieres vor Licht und UV-Strahlen waren für uns die Gründe, die BraufactuM Qualität nun auch im neuen Format anzubieten.“ Auch im Design zeigt sich die Leidenschaft des BraufactuM Teams, noch mehr Menschen von der Faszination Craft Bier zu überzeugen: Die beiden Neuheiten erscheinen in einem frischen Look. Mit dem „German Pale Ale“ und dem „Hoppy Kellerpils“ wächst das BraufactuM Sortiment weiter und umfasst nun 18 Biere. „German Pale Ale“ und „Hoppy Kellerpils“ sind zum Preis von 1,79 Euro für die 0,33l Dose ab Juni an über 1.100 Verkaufsstellen in ganz Deutschland erhältlich.
(mer/BraufactuM)

Veränderungen in der KHS-Geschäftsführung 'Vertrieb und Service'
 29.05.2018

Veränderungen in der KHS-Geschäftsführung 'Vertrieb und Service'  (Firmennews)

Die KHS, Dortmund, weltweit tätiger Anlagen- und Maschinenbauer für Anwendungen in der Getränke-Abfüll- und Verpackungsindustrie, gehört mit über 5.000 Mitarbeitern zum wachstumsstarken Geschäftsbereich Technologie des Salzgitter-Konzerns. Die Salzgitter AG beabsichtigt, im Rahmen der „Strategie 2021“ den Geschäftsbereich „Technologie“ weiter auszubauen.

Zur Umsetzung der KHS-eigenen Wachstumsstrategie mit gleichzeitiger Stärkung der inneren Performance hat die KHS das unternehmensweite Maßnahmenprogramm „KHS Future“ erarbeitet. Im Rahmen der Neuausrichtung der KHS scheidet Herr Prof. E. h. Dr.-Ing. Johann Grabenweger, verantwortlich für Vertrieb und Service, in gegenseitigem Einvernehmen aus. Der Aufsichtsrat dankt Herrn Prof. Grabenweger für seine 13-jährige erfolgreiche Tätigkeit in Produktion, Forschung und Entwicklung sowie zuletzt im Vertrieb und Service, der in den letzten Jahren um rund ein Drittel wuchs.

Bis zur endgültigen Festlegung einer Nachbesetzung wird der Vorstandsbereich „Vertrieb und Service“ vom Vorsitzenden der KHS-Geschäftsführung, Herrn Burkhard Becker, verantwortet.
(KHS GmbH)

Bühler enthüllt über 20 digitale Innovationen an der Fachmesse Ipack Ima
 29.05.2018

Bühler enthüllt über 20 digitale Innovationen an der Fachmesse Ipack Ima  (Firmennews)

Innovationen dank Bits und Bytes

Bühler kann bereits heute über 85% seiner Lösungen mit der Cloud verbinden und führt laufende weitere innovative Lösungen ein. An der Messe Ipack Ima für Lebensmitteltechnologie und -verpackung stellt Bühler über 20 digitale Services vor. Diese Lösungen tragen zum Ziel von Bühler bei, Energieverbrauch und Abfall in der Lebensmittelkette bis 2020 um 30% zu verringern.

Die Digitalisierung ist für die Lebensmittelindustrie zum entscheidenden Faktor geworden. Daten über Wetter, Ernte, Produktionsprozesse, Qualität und Lebensmittelsicherheit werden entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfasst – mit Hilfe hochmoderner und kostengünstiger Sensortechnologie. Wie kann nun das steigende Datenvolumen verwendet werden, um Mehrwert für die Kunden und Transparenz innerhalb der Lebensmittelkette zu schaffen?

An der Fachmesse Ipack Ima präsentiert Bühler ab heute seinen Kunden über 20 digitale Services. Alle Lösungen tragen dazu bei, Lebensmittel sicherer zu machen, Energie einzusparen und Abfall zu verhindern. „Die Digitalisierung erschliesst in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie ein enormes Potenzial“, sagt Johannes Wick, CEO Grains & Food von Bühler. „Und das ist erst der Anfang eines grundlegenden Wandels in der gesamten Branche. Kürzlich haben wir unser erstes Team von Datenanalyse-Experten aufgestellt. Mit ihnen wollen wir den digitalen Wandel in unserer Industrie vorantreiben“, fügt er hinzu.

Mehr als 20 digitale Innovationen
Unter den zahlreichen digitalen Lösungen lanciert Bühler zwei bildverarbeitende IoT-Lösungen: GrainiGo für Mais und TotalSense für Reis. Dank diesen Innovationen können Kunden die Rohproduktqualität und -trends abschätzen, Leistungen vergleichen und Daten für künftige Analysen und Rückverfolgbarkeit speichern. Mit PastaSense können Pastahersteller mit Hilfe von Sensortechnologie das gesamte Produktionsverfahren überwachen – von den Rohprodukten bis zum Endprodukt. Das erspart teures manuelles Kontrollieren und Dokumentieren. Weitere Informationen zu den digitalen Lösungen von Bühler finden sich auf https://digital.buhlergroup.com/.

„Jetzt haben wir die Fähigkeit, mehr als 85% unserer Lösungen an die Cloud anzuschliessen“, sagt Ian Roberts, CTO bei Bühler. „Wir sind überzeugt, dass die digitalen Technologien der Schlüssel sind, Abfall und Energieverbrauch in der Lebensmittelkette um 30% zu senken“, meint Ian Roberts.

An der Ipack Ima zeigt Bühler auch die revolutionäre optische Sortiertechnologie LumoVision. Diese neue Generation optischer Sortiergeräte wurde zusammen mit dem Technologieführer Microsoft Ende April an der Hannover Messe in Deutschland lanciert. LumoVision ist die weltweit erste Technologie, mit der durch Aflatoxin befallener, giftiger Mais erkannt und eliminiert werden kann. Rund 500 Millionen Menschen sind heute der Gefahr von Aflatoxin ausgesetzt. Aflatoxin zählt weltweit zu den giftigsten organischen Substanzen. Es führt jedes Jahr zu über 150‘000 Fällen von Leberkrebs sowie zu Wachstumshemmungen bei Millionen von Kindern. Dank speziellen Ultraviolett-Kameras und -Sensoren können LumoVision-Sortiergeräte den Aflatoxin-Befall in Mais um bis zu 90% verringern. Bühler ist mit Microsoft eine Partnerschaft eingegangen und nutzt die Cloud-Technologie Azure, um die Kontaminationsgefahr des Rohprodukts abzuschätzen und die Produktivität zu maximieren. Mehr zur Antwort von Bühler auf die Bedrohung durch Aflatoxin findet sich hier: https://digital.buhlergroup.com/lumovision.

Partnerschaft mit führenden Firmen der Lebensmittel verarbeitenden Industrie
Mit den kollaborativen Bühler Networking Days treibt Bühler an der Ipack Ima die Diskussion über die wichtigsten Herausforderungen und Trends in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie an. Führende Branchenvertreter und Experten von Bühler legen Schwerpunkte auf wichtige Themen wie hygienisches Design, Rückverfolgbarkeit in der Lebensmittelkette, Lebensmittelbetrug, alternative Proteine sowie digitalisierte Wertschöpfungsketten. Anmeldungen zur Teilnahme an den Sessionen und weitere Informationen finden sich auf https://event.buhlergroup.com/ipackima/breakout-sessions.
(Bühler AG)

29.05.2018

USA: Miller Lite picks up market share and posts sales and volume growth in four weeks to May 12  (E-malt.com)

Along with picking up market share, the Miller Lite brand posted sales and volume increases during the four weeks ending May 12, according to a post on the MillerCoors Behind the Beer blog.

The post says Miller Lite sales dollars increased 0.9 percent and volume increased 0.3 percent, citing data from Nielsen. The brand’s market share also increased 0.6 points.

“I don’t want to make too much of a four-week trend, but I’m really encouraged by the momentum we have for this brand,” said Anup Shah, vice president for the Miller family of brands. “While we have been outpacing the segment for a long time, the narrative was always that we were gaining share of a declining category. Here we’re outpacing the total industry, which is a great sign.”

The Behind the Beer blog attributed the gains to increasing volume in the dollar store and convenience store channels and outperforming the industry, despite a decline, at grocery stores.

MillerCoors, the U.S. business of parent company Molson Coors, has been challenged in recent years by declining volumes as consumers shift away from big beer brands towards craft beer, wine and spirits. The company is pushing to achieve flat overall volumes this year and total volume growth in 2019.

29.05.2018

India: United Breweries launches Amstel beer in India  (E-malt.com)

United Breweries Ltd (UBL), the maker of Kingfisher beer, on May 24 launched Amstel in India from its Dutch parent Heineken NV’s stable, to take on Carlsberg Elephant in the super-premium strong beer segment, Livemint reported.

The company will now have four beers in the super-premium beer market—two mild (Heineken and Kingfisher Ultra) and two strong (Kingfisher Ultra Max and Amstel). The target is to take UBL’s market share in the super-premium beer segment to 50% over the next two years with these four brands, the company’s marketing head Samar Singh Sheikhawat said.

The company estimates that it currently has an about 20% market share in the super-premium beer segment.

Amstel will first be available in Karnataka and Pondicherry. In the next quarter, it will be launched in Telangana and Andhra Pradesh, followed by most markets in the west in the following quarter and then the north in the third quarter.

This is only the second brand from Heineken’s portfolio, apart from the Dutch company’s eponymous beer label, launched by UBL that will be bottled in India. Amstel will be brewed and bottled locally out of a brewery near Mysuru in Karnataka.

Amstel, which has its roots in Amsterdam, will be priced at par with Carlsberg Elephant. A 650ml bottle of Amstel will cost about Rs140 in Karnataka, while the 500ml can will be priced at Rs95. Carlsberg Elephant costs around Rs140 for a 650ml bottle and Rs100 for the 500ml can.

“The one gap that existed in our portfolio was we didn’t have an international super-premium strong beer. We have super-premium strong beer with Ultra Max but that’s domestic, not international. There’s a certain audience that wants an international super-premium strong beer and the two options that they have today are Carlsberg Elephant and Budweiser Magnum,” Sheikhawat said.

Anheuser-Busch InBev’s Budweiser Magnum and UBL’s Kingfisher Ultra Max are both priced higher than Amstel and Carlsberg Elephant. While Amstel will still, in some ways, compete with UBL’s own brands—from Kingfisher Strong and Storm to Ultra Max—the company expects to grab share mainly from Carlsberg Elephant.

“At the end of the day, every strong beer competes with every other strong beer depending on occasion, budget, brand. It’s not a watertight compartment. The reality is that people who are drinking Tuborg Strong, Knockout, Hayward’s 5000 and even Kingfisher Strong will also upgrade,” Sheikhawat said, adding that the company wanted to fill its portfolio gap nevertheless.

It also decided to fill that gap from its Dutch parent rather than create something within because within the super-premium market, beers with an international heritage and ingredients and branding are growing at faster rates than their domestic counterparts.

While the domestic strong beer market is growing in the single-digits, according to the company, the international strong beer space has clocked a three-year compound annual growth rate of 40%.

29.05.2018

Romania: Ursus Breweries launches Japan's Asahi Super Dry beer in Romania  (E-malt.com)

Ursus Breweries launches Asahi Super Dry, Japan’s number one beer in the world and beer number one in Japan, a fine and refreshing beer, perfected by Japanese technology, the Business Review reported on May 23.

Asahi Super Dry is the first product of the Asahi Breweries Europe Ltd. portfolio launched on the Romanian market under the license that complements the Ursus Breweries super premium brand portfolio.

Asahi Super Dry is a non-pasteurized blonde beer with a complex flavor made from the finest ingredients that gives it a sophisticated flavor, fine, fresh and refreshing (Super Dry). In addition to the basic ingredients, water, malt, hops and yeast, Asahi Super Dry also contains a unique ingredient specific to Japanese culture, namely rice, which gives it a delicate taste and complements the flavor of the product.

”Known as Karakuchi in Japanese, the Super Dry and Refreshing Super Dry is certainly the distinguishing feature of the Asahi Super Dry brand on the Romanian market. In 1987, when it was launched in Japan, it produced a revelation in the beer category due to its unique taste and especially because it was easy to drink and could be enjoyed by any type of food, even fish or seafood, specific to Japanese culture. Consumers immediately appreciated this, and Asahi Super Dry soon became not only beer no. 1 in Japan, but also the best-selling Japanese beer in the world, already present in approx. 70 countries. We are delighted to be launching Asahi Super Dry in Romania in the super premium segment, where consumers are looking for fresh and sophisticated tastes. We believe that this completely new type of beer, which also contains a unique ingredient – rice, will fully satisfy its curiosity and needs,” says Cristina Gherman, global brands director at Ursus Breweries.

29.05.2018

Japan: Some whiskeys in short supply due to increasing popularity overseas  (E-malt.com)

Some Japanese whiskeys are in short supply due to their increasing popularity in overseas markets and a recent domestic boom of highballs, or whiskey and soda, The Japan News reported on May 21.

Under such circumstances, Suntory Spirits Ltd., an affiliate of Suntory Holdings Ltd., announced plans to suspend sales of two of its whiskeys — Hakushu 12 Years and Hibiki 17 Years — from June. While makers are preparing to increase production, the shortage will likely last for some time because of the lengthy whiskey aging process.

Since the suspension of sales of Hibiki and Hakushu was reported, customers have flocked to the whiskey corner at the Kintetsu department store flagship shop at the Abeno Harukas commercial complex in Osaka. “I’m shocked as they are my favorites,” said a 43-year-old company employee, who had looked in vain for the products at several stores.

The suggested retail prices are set at ¥8,500 for the Hakushu 12 Years and ¥12,000 for the Hibiki 17 Years, both excluding consumption tax. The department store has restricted the sale of the Hakushu 12 Years to one bottle per customer over the past few years and began refusing to accept reservations for the product about a month ago.

In an online auction, the price for Hakushu 12 Years, which has been in short supply, has surged to several tens of thousands of yen or higher since the suspension of sales was reported.

Whiskey can be made by blending different types of unaged whiskey. Of the whiskeys that Suntory sold in Japan last year, Hakushu and Hibiki accounted for 1 percent, respectively, while their lower-priced brands made up larger proportions, with Kakubin accounting for about 50 percent and Torys for about 20 percent. Because unaged whiskeys are currently scarce, other brands could also be forced to suspend sales.

Nikka Whisky Distilling Co., an affiliate of Asahi Breweries Ltd., ended sales of bottles with age statements for Taketsuru in 2014, as well as Yoichi and Miyagikyo in 2015. Kirin Brewery Co., which sells Fuji-Sanroku and other brands, is finding it increasingly difficult to meet the growing demand.

The domestic whiskey market reached its peak in 1983 but shrunk until bottoming out in 2008. The market has been expanding since then, triggered by a surge in the popularity of highballs that boosted whiskey consumption.

Additionally, Japanese products have received high international praise, as illustrated by Hibiki 21 Years Old, which won the Supreme Champion Spirit at last summer’s International Spirits Challenge 2017, a competition held in Britain. Exports of Japanese whiskeys stood at ¥13.6 billion in 2017, an over tenfold increase over the past decade.

However, it takes several years to age whiskey, and makers are finding it difficult to meet the demand. Unaged whiskey that was produced when demand for the drink was low is being used to make the whiskeys that are currently available on the shelves: The rapid increase in demand for the drink had not been anticipated.

Makers have already begun working to boost production. Suntory will invest a total of about ¥29 billion in expanding facilities for distilling and storage from 2013 to 2018. Last year, Asahi Breweries increased production by 80 percent compared to two years ago.

“It takes time to age whiskey, which means it’s difficult to resolve the shortage issue immediately,” said Hideki Katsuda, a professor at Kindai University and an expert on the liquor industry. “On the other hand, it’s hard to make accurate forecasts for future demand, and makers could make massive capital investment [for boosting production] in vain.”

29.05.2018

China: Corona becomes China's No 1 imported beer brand  (E-malt.com)

Mexican beer brand Corona, which is owned by Grupo Modelo, is taking on the international market since its beer brand has become the number one import in China, the Mexico News Today reported on May 15.

Carlos Brito, CEO of AB InBev, parent company of Grupo Modelo says, “The brand continues to grow rapidly in the super premium segment in China where it recently became the number one imported beer brand.”

The brand had a 25.1 percent growth in revenues within Mexico, while outside the country it has seen a 40.3 percent increase.

“The opportunity we see with Corona is that it has a market share of 3 percent or more in only three countries where we have the brand. Chile, Australia and Mexico.

“With the brand that continues to grow at double digits throughout the world, we are still far from reaching its maximum potential,” added Brito.

During the first quarter of 2018, beer volumes increased by 0.5 percent mainly due to the performance in Mexico, Colombia and Argentina, which was counteracted by the US and Brazilian markets.

Revenues increased around 4.7 percent in that quarter, mainly due to the premium category, according to the company’s financial report.

Grupo Modelo in Zacatecas supplies Mexico and the rest of the world with Corona beer, as well as Modelo and Bud Light, among others.

In that plant, 30 percent of the production is exported globally, particularly to European countries, while the remaining 70 percent supplies the Mexican market

29.05.2018

Thailand & Vietnam: Fifa World Cup expected to boost on-trade beer sales in Thailand and Vietnam  (E-malt.com)

The Fifa World Cup competition is expected to boost on-trade sales and consumption of Thai Beverage’s beers, not only in Thailand but also in Vietnam, say analysts.

“We expect the World Cup event happening in June and July to stimulate on-trade consumption,” says RHB Securities while CGS-CIMB Securities says it is hopeful that World Cup festivities could catalyse beer sales in 3Q18.

To recap, ThaiBev’s results for the 2Q18 ended March have improved sequentially, held up by a recovery in spirit volumes sold in Thailand as well as acquisitions in the spirits and food segments, the Edge Singapore reported on May 16.

However, on-trade beer consumption reportedly remains weak, especially in the upcountry areas. As such, volumes were negatively impacted.

Earnings contributions from the acquisition of Saigon Beer Alcohol Beverage Corp (Sabeco) were also eroded by acquisition and finance costs.

Meanwhile, spirits segment continues to be resilient due to higher proportion of off-trade demand. The proportion of brown spirit sales has also increased relative to white spirits.

“We are optimistic on this trend, since brown spirits have a higher price point per bottle and could drive revenue growth faster than white spirits,” says RHB analyst Juliana Cai.

Phillip Securities analyst Soh Lin Sin says ThaiBev’s existing alcoholic beverages segment disappointed, hit by double whammy of protracted weak demand and implementation of a new excise tax. Since Jan 26, all alcoholic beverages have been slapped with an additional 2% of excise tax by law to contribute to the Elderly Fund.

Management attributed weaker beer demand to the stagnant purchasing power of the rural economy - which is its main clientele - due to soft household income, says CGS-CIMB analyst Cezzane See.

To recap, Thaibev’s 1H18 core net profit came in at THB11.6 billion ($485.4 million) or 42.1% of consensus FY18 estimates. Acquired businesses contributed THB2.94 billion to group’s 1H18 revenue and profit, respectively.

PATMI from spirits rose 2.8% y-o-y driven by contribution from Grand Royal while Sabeco contributed THB1.61 billion or 13.7% to the group’s 1H18 net profit, offsetting lower net profit from its existing spirits business.

For Food, Spice of Asia restaurants, KFC restaurants under subsidiary QSA and Havi Logistics contributed THB111.3 million or 34.1% to the group’s 1H18 net profit.

ThaiBev’s share price has tumbled 13.6% year-to-date on uncertainties relating to the Sabeco acquisition and elevated balance sheet risks.

“We believe the downside risks are priced in; hence, we upgrade our call to ‘Add’ from ‘Hold’ previously with an unchanged SOP-based target price of $0.98,” says See of CGS-CIMB.

“Maintained ‘buy’ with unchanged SOTP-derived target price of $1.05,” says analyst Soh of Phillip Capital.

“Maintain ‘buy’ with unchanged target price of $1.06 with 33% upside,” says RHB’s Cai.

29.05.2018

South Africa: Budweiser beer is now brewed in South Africa  (E-malt.com)

Budweiser, one of the world’s most iconic beers, is now being brewed in South Africa at SAB’s Rosslyn Brewery, outside of Pretoria, the Media Update reported on May 14.

"We are tremendously excited that South Africans are now able to enjoy this beer. A true global icon, and one of the most valuable beer brands in the world, Budweiser is distributed in 73 countries, including South Africa," says Alastair Hewitt, brand director for Budweiser at SAB and AB InBev Africa.

Hewitt adds, "Budweiser is a brand that's full of energy, and it thrives in the world’s great cities. It is a brand that stands out in the crowd and embodies the ambition and contagious energy of cosmopolitan locations and people across the planet."

"Whether it be the energy ignited at a music festival or through the excitement of sporting events, Budweiser champions our dream to bring people together for a better world," says Hewitt.

According to SAB and AB InBev, the arrival of Budweiser in South Africa could not come at a better time, as the brand takes up its 32nd year as the official beer of the 2018 FIFA World Cup.

"As a company, our dream is to bring people together for a better world. Therefore, there is no other event on the planet that brings this many people together and unites them around a shared passion," says Hewitt.

AB InBev unveiled its new global campaign, 'Light Up the FIFA World Cup™', which aims to encapsulate the energy of the sporting event and Budweiser’s passion for energising audiences as they watch and celebrate their favourite players, moments and teams throughout the tournament.

Highlights of the campaign include global advertising featuring the largest beer delivery to date, the deployment of eight million noise-activated Red Light Cups that light up in response to fan cheering, and a variety of integrated, experiential, digital and social programmes launching in more than 50 countries.

The campaign AB InBev’s largest to date, and aims to demonstrate how the company is bringing together audiences from around the world over beer and their shared passion for football.

The campaign also aims to capture the celebratory, upbeat and premium experience of the Budweiser brand.

Budweiser has several activities planned for the South African market during the FIFA World Cup™, aiming to ensure that South Africans feel part of the festivities throughout the tournament.

"Although South Africa didn’t qualify to take part in the tournament, we remain passionate about the sport, which is why Budweiser takes great pride in making sure South African fans will be able to watch all 64 fixtures, plus events, leading to the run-up of the tournament on DStv and SABC channels. As a platinum sponsor, we’re pleased to give our local fans a chance to get behind African teams," adds Hewitt.

A limited number of noise-activated Red Light Cups will be available in South Africa. South Africans will be given the opportunity to toast each match in limited edition, collectable aluminium 473ml bottle released especially for the FIFA World Cup™.

At stadiums in Johannesburg, Pretoria, Bloemfontein, Cape Town, Port Elizabeth, Durban, Mpumalanga and Polokwane, Budweiser will team up with Metro FM to host parties where guests will have the opportunity to win one FIFA World Cup™ ticket.

The brand is also giving South Africans a chance to win 30 tickets to the games in Russia when they purchase 330ml or 660ml Budweiser bottle. In addition, two-million Rand's worth of airtime is up for grabs if individuals purchase a 660ml bottle.

Budweiser will be teaming up with Hisense and Adidas to host Fanfests in Johannesburg and Cape Town, while individuals in Polokwane and Durban can join in at special Budweiser Hotel Events. There will also be a number of promoter events hosted at various outlets around the country.

The end of Zima is near... again
 28.05.2018

The end of Zima is near... again   (Company news)

Everyone’s favorite 90s drink is back on shelves. Zima, arguably the greatest flavored malt beverage of all-time, will make its triumphant return to stores nationwide this summer, but stock up your fridge because it’ll be gone before you can say “I want to get frosted tips.”

When Zima first debuted in 1994, the first-of-its-kind malternative gave people something refreshingly different and inspired countless other crystal-clear beverages. By 2008, Zima bounced from shelves only to resurface shortly last summer, leaving fans wondering if it would ever return again.

“Last summer, Zima was the ultimate comeback kid,” said Dilini Fernando, senior marketing manager, innovation. “People were picking up a six-pack to relive their 90s memories, to stock up for theme parties, or to just see what all the fuss was about. So, when it was time to decide if we were going to bring it back, we thought ‘why wouldn’t we?’”

This year, Zima is back, and it’s bringing Z2K along with it. Unlike Y2K, an overblown panic over whether or not computers could handle changing ‘1999’ to ‘2000’, Z2K means Zima will be available in stores today and then poof! It’ll be gone (again). Luckily, fans can follow the brand on Facebook, Twitter and Instagram for Z2K updates and share how they are preparing for the end by using hashtag #Z2K. Fans should also be on the lookout for Z2K Snapchat geo filters popping up in mysterious places across the country.

“Everyone needs to try Zima once – it is a novelty. If it’s not for the crystal-clear appearance and familiar citrus taste, it’s the iconic fluted bottle. So, if you didn’t get your hands on a six-pack last year, now is the time to see what all the hype is about and stock up,” said Fernando.
(MillerCoors LLC)

Mitgliederversammlung des BSI 2018
 28.05.2018

Mitgliederversammlung des BSI 2018  (Firmennews)

-Dr. Hans-Ulrich Rülke, Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg (FDP), Vorsitzender der FDP-Fraktion, Stuttgart, betont die Notwendigkeit der nachhaltigen Prävention statt weiterer Reglementierungen –
-Univ.-Prof. Dr. Martin Fassnacht, Inhaber des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Marketing und Handel (Otto Beisheim-Stiftungslehrstuhl), WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar, informiert zum Thema: „Omnichannel-Strategien in der digitalen Welt“ –
-Dr. Harald Katzmair, Gründer und Direktor von FASresearch – from networks to strategy, Wien/Österreich, analysiert: „Wie bleiben wir handlungsfähig? – Die Resilienz von Organisationen im Zeitalter der Disruption“ –
-Prof. Dr. Klemens Skibicki, Geschäftsführender Gesellschafter, PROFSKI GmbH, Köln, präsentiert: „Digitale Transformation – den Strukturwandel managen oder untergehen?“

Anlässlich der 44. Ordentlichen Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e. V. (BSI) am 17. Mai 2018 in Baden-Baden führte Dr. Hans-Ulrich Rülke, Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg (FDP) und Vorsitzender der FDP-Fraktion, Stuttgart, u. a. aus: „Für die meisten Parteien in Deutschland bedeutet Verantwortung übernehmen, sich neue Verbote auszudenken und zu erlassen. Als FDP wollen auch wir wieder mehr Verantwortung übernehmen. Für uns bedeutet das aber, dass wir den Menschen zutrauen, für sich Verantwortung zu übernehmen. In Deutschland ist die Entwicklung zu beobachten, dass die Gesellschaft permanent durch Verbote stabilisiert werden soll, gleich einem Korsett. Wenn das allerdings zu eng wird, wird uns die Luft ausgehen. Für uns gehören Genuss und Verantwortung zusammen. Genuss ohne Verantwortung ist fahrlässig. Verantwortung ohne Genuss ist verdächtig.“

Univ.-Prof. Dr. Martin Fassnacht, Inhaber des Lehrstuhls für BWL, insbesondere Marketing und Handel (Otto Beisheim-Stiftungslehrstuhl), WHU – Otto Beisheim School of Management, Vallendar, informierte in seinem hochinteressanten Vortrag u. a.: „Die Digitalisierung in all ihren technologischen Facetten verändert die Handelslandschaft radikal. Diesen Veränderungen können sich weder Hersteller noch Händler entziehen. Neue technische Möglichkeiten beeinflussen das Kundenverhalten und lassen digitale und reale Welt mehr und mehr verschmelzen. Daher wird die Gestaltung von Omnichannel-Strategien künftig nicht nur technisch, sondern auch konzeptionell immer anspruchsvoller und entsprechende Kompetenzen zum Wettbewerbsvorteil.“ Anhand von elf Thesen führte Prof. Dr. Martin Fassnacht von der WHU – Otto Beisheim School of Management durch diese spannende Thematik und gab anhand vieler Praxisbeispiele Anstöße für die erfolgreiche Gestaltung von Omnichannel-Strategien in der digitalen Welt.

Dr. Harald Katzmair, Gründer und Direktor von FASresearch – from networks to strategie, Wien/Österreich, stellte seine umfassende Analyse zum Themenbereich „Wie bleiben wir handlungsfähig? – Die Resilienz von Organisationen im Zeitalter der Disruption“ dar.

Den Abschlussvortrag präsentierte Prof. Dr. Klemens Skibicki, Geschäftsführender Gesellschafter, PROFSKI GmbH, Köln, u. a. mit folgender Aussage: „Viele Unternehmen haben noch gar nicht verstanden, was den digitalen Strukturwandel im Kern ausmacht – deswegen machen sie gar nichts oder irgendetwas zur Beruhigung, aber meist greift dies zu kurz“.

Dem öffentlichen Teil der Mitgliederversammlung des BSI vorangegangen war eine interne Sitzung, in welcher Verbandsfragen zu Entwicklungen in Deutschland, der EU und international, zu betriebstechnischen und umweltrechtlichen sowie logistischen Themen, aber auch zu steuerrechtlichen Entwicklungen, zu Marktforschungsanalysen und zu rechtlichen Analysen – insbesondere des Spirituosen- und Lebensmittelrechts im Vordergrund standen – neben den Aktivitäten des „Arbeitskreises Alkohol und Verantwortung“ des BSI, in welchem seit nun über 13 Jahren umfassend Präventionsinitiativen und Selbstregulierungen – nachhaltig positiv evaluiert – durchgeführt werden (www.massvoll-geniessen.de).
(Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI))

Verband Deutscher Whiskybrenner: Mit neuem Vorstand weiter auf Erfolgskurs
 25.05.2018

Verband Deutscher Whiskybrenner: Mit neuem Vorstand weiter auf Erfolgskurs  (Firmennews)

Auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Verbands Deutscher Whiskybrenner stand die Bildung eines neuen Vorstandes weit vorne auf der Tagesordnung: Hans-Gerhard Fink hatte signalisiert, den Staffelstab nach fünfeinhalb Jahren erfolgreicher Präsidentschaft weitergeben zu wollen.

Rückblickend zog Hans-Gerhard Fink ein positives Resümee dieser Zeit, die geprägt war von der Präsentation des deutschen Whiskys in Fach-Magazinen und auf Messen und der gemeinsamen Arbeit der Brenner, um dem deutschen Whisky in der Öffentlichkeit Gewicht zu verleihen. „Mission gelungen“, so der allgemeine Tenor unter den Mitgliedern, denn ein Imagewandel ist nicht zu übersehen: Deutscher Whisky wurde vom argwöhnisch beäugten Außenseiter der Whiskyszene zum erfolgreichen Mitspieler auf dem Parkett. Die positive Resonanz von Kunden, Medien und Spirituosenfachleuten ist groß und zeigt einen verheißungsvollen Zukunftstrend – man hat Lust auf deutschen Whisky!

Bild: Der neue Vorstand. Von links nach rechts: Michaela Habbel (Destillerie & Brennerei Heinrich Habbel/Hillock© Park Distillery), Bettina Wagner (Kornbrennerei Wagner), Stefanie Klöckner (Birkenhof-Brennerei), Severin Simon (Feinbrennerei Simon´s)

Mit der einstimmigen Wahl der bisherigen Vize-Präsidentin Michaela Habbel zur künftigen Präsidentin des VDW stellten die Mitglieder die Weichen für eine Fortführung der konstruktiven und zukunftsorientierten Arbeit des Verbandes. In das damit frei gewordene Amt des Vize-Präsidenten wurde ebenso einstimmig Severin Simon gewählt, der damit erstmals dem Vorstand angehört. Stefanie Klöckner setzt ihr Amt als Schriftführerin ebenso fort wie Bettina Wagner das der Kassenwartin.

Neben den Wahlen, dem Kassenbericht und den Entlastungen waren die seit kurzem bestehende Kooperation mit dem Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und Importeure e.V. , eine neue, verschlankte Satzung des VDW und eine Aktualisierung der Geschäftsordnung Punkte auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung, die am 12.03.2018 auf dem Weingut Mößlein in Kolitzheim stattfand. Des Weiteren ging es um die Festlegung der künftigen Messeauftritte und die Öffentlichkeitsarbeit des Verbandes: „Wir werden wachsen“, das bleibt auch künftig das Motto des VDW.
(Verband Deutscher Whiskybrenner e. V.)

ENGEL mit zwei Elastomerexponaten auf der Plast 2018
 25.05.2018

ENGEL mit zwei Elastomerexponaten auf der Plast 2018  (Firmennews)

Auf der Plast 2018 und der integrierten Rubber Show vom 29. Mai bis 1. Juni in Mailand, Italien, präsentiert der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser ENGEL seine hohe Systemlösungskompetenz für die Elastomerindustrie. Sowohl für die Einkomponentenverarbeitung von Gummi, thermoplastischen Elastomeren, Flüssig- oder Festsilikonen als auch für den Mehrkomponentenspritzguss in Verbindung mit thermoplastischen Materialien bietet ENGEL aus einer Hand vollautomatisierte und integrierte Lösungen für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Elastomerprodukte an.

Bild: Dank ihrer barrierefreien Schließeinheit eröffnet die holmlose ENGEL victory Spritzgießmaschine für Mehrkomponentenprozesse mit LSR ein großes Effizienzpotenzial.

Die vollautomatisierte und nacharbeitsfreie Verarbeitung ist die Voraussetzung, High-Tech-Produkte aus Elastomeren wirtschaftlich zu produzieren. Mit zwei Anwendungen, eine an seinem eigenen Messestand in Halle 24 und eine bei seinem Partner Mesgo in der Rubber-Halle 11, zeigt ENGEL in Mailand das breite Einsatzspektrum seiner Spritzgießmaschinen und Systemlösungen für Elastomeranwendungen in den Branchen Automotive, Teletronics, Technical Moulding und Medical auf. Dabei wird deutlich, wie sich durch das perfekte Zusammenspiel von Spritzgießmaschine, Automatisierung und Peripherie Effizienz- und Qualitätspotenziale vollständig ausschöpfen lassen.

Holmlos für hochpräzise Mehrkomponentenprozesse mit LSR
In vielen Anwendungen ermöglicht es erst der integrierte Mehrkomponentenprozess, Thermoplast und Elastomer lagesicher miteinander zu verbinden. Ein Beispiel hierfür sind Koppelkissen aus PBT und LSR, die in Regensensoren zur Befestigung an der Windschutzscheibe dienen. Im ENGEL combimelt Prozess werden diese anspruchsvollen Zwei-Komponententeile am Messestand von ENGEL auf einer holmlosen victory 200H/200L/160 combi Spritzgießmaschine mit integriertem ENGEL viper 40 Linearroboter produziert. Das 4+4-fach-Werkzeug für die parallele Verarbeitung von PBT und LSR kommt von Rico (Thalheim, Österreich). Das vollelektrische LSR-Dosiersystem ist eine Neuentwicklung von Dopag (Cham, Schweiz), und das LSR für diese Anwendung ist ein Produkt von Wacker in Burghausen, Deutschland.

Die Herstellung der Zwei-Komponenten-Bauteile schöpft das Effizienzpotenzial der holmlosen Schließeinheit der ENGEL victory Maschine optimal aus. Die Holmlostechnik ermöglicht es, große, komplexe Mehrkomponentenwerkzeuge auf vergleichsweise kleinen Maschinen zu montieren. Ein zweiter Effizienzfaktor ist die Automatisierung. Der Linearroboter kann ohne Störkantenumfahrung direkt von der Seite aus die Kavitäten erreichen und dort sicher agieren. Drittens leistet die sehr hohe Prozesskonstanz, die die holmlose Schließeinheit konstruktiv sicherstellt, einen wesentlichen Beitrag zur hohen Gesamteffizienz. Der patentierte Force-Divider sorgt dafür, dass die bewegliche Aufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug exakt folgt und die Schließkraft gleichmäßig über die Aufspannfläche verteilt wird. Auf diese Weise werden sowohl die außen- als auch die innenliegenden Kavitäten mit exakt gleicher Kraft zugehalten, was den Werkzeugverschleiß reduziert und die Produktqualität steigert.

Um selbst bei Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und in der Rohmaterialcharge einen konstanten Prozess und eine durchgehend hohe Teilequalität sicherzustellen, kommt iQ weight control zum Einsatz. Das intelligente Assistenzsystem aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL passt für jeden Schuss einzeln sowohl das Einspritzprofil als auch den Umschaltpunkt und das Nachdruckprofil an die jeweiligen Bedingungen an und gleicht damit äußere Einflüsse aus, noch bevor auch nur ein Ausschussteil produziert wird.

ENGEL flexseal für höchste Effizienz und Präzision
Halle 11 ist während der vier Messetage der Treffpunkt der Elastomerverarbeiter. In der Sonderausstellung Rubber präsentiert Mesgo (Gorlago, Italien) am Stand C61/D62 die vollständig automatisierte Produktion von Membrandichtungen auf einer ENGEL flexseal 500/300. Die besonders kompakte und energieeffiziente flexseal Spritzgießmaschine wurde gezielt an die Anforderungen der Hersteller von O-Ringen und Flachdichtungen angepasst. Bei der Fertigung sehr hoher Stückzahlen garantiert die servohydraulische Maschine sowohl höchste Effizienz als auch höchste Präzision. Dabei präsentiert Mesgo eine besonders anspruchsvolle Anwendung. Es werden thermoplastische Einlegeteile aus PBT mit Festsilikon (HTV) umspritzt und die Zwei-Komponenten-Teile unmittelbar nach der Herstellung inline kamerageprüft. ENGEL liefert hierfür die vollständig integrierte Systemlösung. Das Teilehandling übernimmt ein ENGEL easix Knickarmroboter, der in dieser Anwendung erstmalig mit einem Anyfeeder kombiniert wird. Für die Materialzuführung kommt der ENGEL roto feeder zum Einsatz. Der rotierende Trichter mit gegenläufiger Schnecke transportiert das Festsilikon kontinuierlich, blasenfrei und druckkonstant und sorgt damit für eine sehr hohe Prozesssicherheit. Systempartner für diese Anwendung sind die Werkzeugbauer ORP Stampi (Viadanica, Italien) und Giasini (Grassobbio, Italien) sowie Proplast Plastic Innovation Pole (Rivalta Scrivia, Italien), die für das CAD-Design verantwortlich zeichnen.

ENGEL auf der Plast 2018: Halle 24, Stand B81/C82 und bei Mesgo in Halle 11, Stand C61/D62
(Engel Austria GmbH)

World's oldest surviving beer revived in QVMAG collaboration
 24.05.2018

World's oldest surviving beer revived in QVMAG collaboration  (Company news)

The City of Launceston's Queen Victoria Museum and Art Gallery (QVMAG) has partnered with the Australian Wine Research Institute (AWRI) and LION's James Squire Brewery to develop a beer from yeast found in a ship wrecked off Tasmania more than two centuries ago.

The Sydney Cove was a merchant ship travelling from India to the British Colony of Port Jackson when it was wrecked off Preservation Island in Bass Strait in November, 1797. The Sydney Cove's contents included tea, rice and tobacco plus more than 30,000 litres of highly-prized alcohol. The icy waters of Bass Strait allowed yeast in these sealed bottles of beer to stay alive for far longer than any previously known yeast.

Following excavation of the wreck between 1977 and the 1990s, QVMAG obtained the ship's objects including beer bottles for its collection, many of which are now on display at Inveresk. Years later the contents in the bottles was re-examined and QVMAG worked with scientists at the AWRI to isolate the yeast. Using skills honed working with wine yeast, the AWRI identified its genetic make-up and found it was a rare hybrid strain which differs from modern ale strains. The yeast was then taken back to the laboratory where experimental brews were born and the journey to commercialise the product began. Completing the final piece of the puzzle, QVMAG is excited to announce it has partnered with James Squire to produce a special limited edition beer made from the 220 year-old yeast, aptly named The Wreck - Preservation Ale.

Brewers at James Squire's Malt Shovel Brewery rose to the challenge of creating a beer from yeast that had a mind of its own. After some trial and error using modern brewing techniques to craft the centuries-old yeast, the team has delivered a Porter-style beer with hints of blackcurrant and spices, giving it a rich and smooth taste. The Wreck - Preservation Ale will be officially launched at the upcoming Great Australian Beer Spectacular in Melbourne and Sydney. The product will be available on tap at James Squire brew houses around the country from June.

Launceston Mayor Albert van Zetten said a percentage of profits will come back to fund further QVMAG research into the Sydney Cove collection. "This exciting commercial opportunity wouldn't have been possible without our staff's meticulous conservation of the Sydney Cove collection, which we hope to now build upon."
"Congratulations to QVMAG, the AWRI and James Squire on bringing a 220 year-old ale back to life for beer-lovers across the country to enjoy. This collaborative effort is sure to add a new, intriguing chapter to the nation's history of beer."
(Queen Victoria Museum & Art Gallery)

Das Eckige muss ins Runde - SIEGFRIED Gin geht als Spielmacher zur WM 2018
 24.05.2018

Das Eckige muss ins Runde - SIEGFRIED Gin geht als Spielmacher zur WM 2018  (Firmennews)

Die Rheinland Distillers GmbH bereitet sich schon mal auf die Weltmeisterschaft in Russland vor: Ab sofort steht die Limited Edition „Spielmacher“ in den Startlöchern, um die Nationalmannschaft anzufeuern.

Das Eckige muss ins Runde! Zumindest beim Siegfried. Da gehört eindeutig der Eiswürfel ins Glas – das passt immer, nicht nur zu sportlichen Großereignissen. „Die Spielmacher - Edition soll das Gefühl von Begeisterung für die eigene Mannschaft transportieren, aber auch das Gefühl eines friedlichen, emotionsgeladenen Miteinanders, unabhängig von Herkunft, Hautfarbe und Religion“, so Raphael Vollmar, Geschäftsführer Rheinland Distillers GmbH.

Für die Sonderedition wurde das international prämierte Geschmacksprofil des klassischen SIEGFRIED Gins beibehalten. Die Flasche zeigt sich aber für die Zeit der Verfügbarkeit in weltmeisterschaftlichem Trikot (Etikett).

Die limitierte Spielmacher - Edition ab sofort exklusiv im Handel (Edeka, Rewe und weiteren 400 Händlern online und offline) erhältlich.
(mer/Rheinland Distillers GmbH)

Tetra Pak to develop paper straws for its portion-size carton packages
 24.05.2018

Tetra Pak to develop paper straws for its portion-size carton packages  (Company news)

Tetra Pak aims to launch a paper straw that is suitable for its portion-sized carton packages before the end of the year, as part of a broader programme to help address the issue of plastic straw waste.

Photo: Girls drinking milk from a portion size carton

Straws play an integral functional role on portion packages, but if not disposed of properly​​, they then become p​art of the plastics waste problem. The company has been working to encourage consumers to push straws “back in the pack” once empty, so they can be collected along with the rest of the package. Now, work is under way to develop a paper straw that is suitable for use on its portion-size carton packages.

“It sounds simple enough,” concedes Charles Brand, Executive Vice President, Product Management & Commercial Operations, “but in reality, there are a number of significant challenges to producing a paper straw with the required properties.”

“That said, our development team is confident they can find a solution, and that we’ll have a paper straw alternative ready to launch by the end of the year.”

On average, Tetra Pak packages are about 75% paperboard; paper straws would be another important step towards the company’s long-term ambition of offering a completely renewable portfolio.​​
(Tetra Pak AB)

Millionenfach bewährt - SCHÄFER Container Systems produziert das 25-millionste KEG
 24.05.2018

Millionenfach bewährt - SCHÄFER Container Systems produziert das 25-millionste KEG  (Firmennews)

SCHÄFER Container Systems fertigt das 25-millionste KEG. Damit festigt der Hersteller von Behältersystemen (KEGs) für Getränke sowie von IBC und Sonderbehältern aus Edelstahl seine Position als Innovationsführer. Gründe für die hohe Nachfrage nach den Behältern für Biere, Softdrinks, Weine sowie stille Getränke sind die große Produktvielfalt, Marken unterstützende Branding-Möglichkeiten sowie individuelle Fasskonfiguration, analog und auch digital per App.

Die große KEG-Familie bietet Lösungen für jeden Zweck: Das PU-ummantelte (Polyurethan) PLUS KEG, den Klassiker aus Edelstahl, das Gewicht sparende ECO KEG mit Kopf- und Fußringen auf PP (Polyprophylen), das Party-KEG für Fassbiere zum Selberzapfen sowie die professionellen, autarken Schankanlagen smartDRAFT und freshKEG. Auch die Abfüllmengen variieren je nach Fass von fünf bis 50 Liter.

Zudem können die KEGs, abhängig von Typ, Mantel und Form, durch zahlreiche Branding-Möglichkeiten flexibel und individuell nach Kundenwunsch designt werden. Zum Beispiel durch Inmould-Coating- beziehungsweise Inmould-Labeling-Verfahren, farbige Kopf- und Fußringe, Präge- oder Siebdruck, Laserbeschriftung sowie elektrochemische Signatur. Einen Eindruck über die Möglichkeiten gibt die KEG-App, mit der Anwender die SCHÄFER KEGs nach ihrem Corporate Design individualisieren und bestellen können – sowohl optisch als auch technisch mit diversen Fitting-Typen oder anderem Zubehör.

„Wir arbeiten konstant an immer neuen Konzepten. Ziel ist es nicht nur, durch eine große Produktvielfalt die Marktnachfrage zu bedienen, sondern auch mit frischen Ideen zu zeigen, wie vielfältig die Branche ist. Daher haben wir mit unserem Jubiläums-Blog auch eine Plattform geschaffen, um Anwenderstorys und Beiträgen von Brancheninsider kreativen Raum zu geben. Wir freuen uns sehr über den Erfolg und die positive Resonanz. So haben wir dieses Jahr nicht nur 25 Millionen KEGs hergestellt, sondern feiern auch unser 40-jähriges Jubiläum“, sagt Guido Klinkhammer, Bereichsleiter Vertrieb bei SCHÄFER Container Systems.
(SCHÄFER Werke GmbH)

Dinkelacker-Schwaben Bräu aus Stuttgart erhält Preis für langjährige Produktqualität
 23.05.2018

Dinkelacker-Schwaben Bräu aus Stuttgart erhält Preis für langjährige Produktqualität  (Firmennews)

DLG bestätigt nachhaltige Qualitätsleistung – Preisverleihung in Köln

Für nachhaltige Produktqualität wurde Dinkelacker-Schwaben Bräu aus Stuttgart jetzt von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) zum siebten Mal mit dem „Preis für langjährige Produktqualität“ in Köln ausgezeichnet. Die regelmäßige Qualitätsleistung des Unternehmens bei den Internationalen DLG-Qualitätsprüfungen für Bier überzeugte die Experten-Jury.

Seit vielen Jahren lassen Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft ihre Produkte freiwillig durch die Sachverständigen der DLG testen. Um dieses Qualitätsstreben nachhaltig zu fördern, vergibt die DLG den „Preis für langjährige Produktqualität“.

Unternehmen müssen fünf Jahre in Folge an den Internationalen Qualitätsprüfungen des DLG-Testzentrums Lebensmittel teilnehmen und pro Prämierungsjahr mindestens drei Prämierungen erzielen. Ab dem fünften erfolgreichen Teilnahmejahr wird der Betrieb mit dem „Preis für langjährige Produktqualität“ ausgezeichnet. Nimmt ein Hersteller in einem Jahr nicht teil oder erreicht er nicht die erforderliche Anzahl an Prämierungen, verliert er seinen Anspruch auf die Auszeichnung.
(mer / Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG)

Britvic signs up to world leading pact to tackle plastic pollution
 23.05.2018

Britvic signs up to world leading pact to tackle plastic pollution  (Company news)

- 100% Britvic’s PET plastic bottles are fully recyclable in the UK recycling system
- Britvic removed 308 tonnes of primary plastic bottle packaging from the supply chain in 2017

Britvic has joined forces with UK retailers, manufacturers, recyclers and NGOs to sign The UK Plastics Pact; a pioneering agreement which aims to transform the plastic packaging system in the UK and keep plastic in the economy and out of the ocean.

The UK Plastics Pact was launched today by sustainability experts WRAP to address the growing issue of plastic waste. It is a unique and bold collaboration which brings together businesses from across the entire plastics value chain with the UK government and NGOs to set ambitious targets. Britvic is one of 42 businesses signing up to the Pact.

Matt Barwell, Chief Marketing Officer at Britvic, said: “This is an extremely important issue and we take our responsibility to help protect the environment incredibly seriously. By signing up to this Pact, we are committing to work collaboratively with our industry peers, government and the waste management sector to make meaningful and essential changes now.

“Already, all our PET plastic bottles are fully recyclable in the UK recycling system and carry the on-pack-recycling-label to encourage our consumers to recycle. In 2017 we removed 308 tonnes of primary plastic bottle packaging from our supply chain by moving products onto our new bottling lines and accessing lighter weight bottles.

“Looking to the future of packaging, we are currently trialling the use of recycled plastic (rPET) in our bottles to help us achieve our aim of significantly increasing the amount of rPET we use. At the same time, we continue to invest in R&D to investigate the use of alternative sustainable materials to package our products.”

Optimising packaging for a circular economy is an important part of Britvic’s sustainability programme, ‘A Healthier Everyday’, which puts healthier people, healthier communities and a healthier planet at the heart of its business. The programme builds on the company’s commitment to help consumers make healthier choices, support the well-being of communities, and help secure our planet’s future. For further information about Britvic’s ‘A Healthier Everyday’ programme, please visit http://www.britvic.com/sustainable-business/healthier-planet.

The Pact’s members have committed to hit a series of ambitious targets by 2025:

- Eliminate problematic or unnecessary single-use plastic packaging through redesign, innovation or alternative (re-use) delivery models.
- 100% of plastic packaging to be reusable, recyclable or compostable
- 70% of plastic packaging effectively recycled or composted
- 30% average recycled content across all plastic packaging

Marcus Gover, CEO, WRAP, said: “We are delighted to have Britvic on board as a founding member of The UK Plastics Pact. Through our first-of-a-kind Pact we will work together with governments, citizens and business to transform the way we make, use and dispose of plastic so that we retain its value, particularly in reducing food and drink waste, but prevent it from polluting the environment.”

The UK Plastics Pact, led by WRAP, is the first of its kind in the world. It will be replicated in other countries to form a powerful global movement for change as part of the Ellen MacArthur Foundation’s New Plastics Economy initiative. For more information about the UK Plastics Pact, please visit http://wrap.org.uk/ukplasticspact
(Britvic Plc)

Tomatin 18yo gewinnt Doppel-Gold
 22.05.2018

Tomatin 18yo gewinnt Doppel-Gold  (Firmennews)

Die San Francisco World Spirits Competition hat den Tomatin 18 years old Single Malt Whisky mit Doppel-Gold ausgezeichnet. Die Competition wurde 2000 gegründet und gilt mit ihrer jahrelangen Erfahrung als einflussreich, sowohl in der Industrie als auch beim Endkonsumenten.

Der Single Malt Scotch Whisky von Tomatin erhielt somit bereits zum fünften Mal die Doppel-Gold-Medaille und zählt so zu den meist prämierten Malts. Tomatin’s Portfolio konnte einen Anstieg in der internationalen Distribution verbuchen und dieser renommierte Award festigt den Ruf der Destillerie als weltweit anerkannte Whiskymarke.

„Wir sind glücklich, dass unsere Whiskys bei dieser angesehenen Competition ausgezeichnet wurden. Angesichts der starken Konkurrenz sind wir begeistert, dass nicht nur der 18yo Single Malt Whisky, sondern auch weitere unserer Whiskys preisgekrönt wurden und das nicht nur mit Silber und Gold, sondern sogar mit Doppel-Gold“, so ein Sprecher der Tomatin Destillerie.

Seit 2008 wurde der 18 Years Old Whisky neun Mal mit Gold und einmal mit Silber ausgezeichnet. Seine Besonderheit verdankt er der Reifung in Eichenfässern und Erstbefüllung in Oloroso-Sherryfässern. Er verführt mit Aromen von Honig und weicher Eiche. Danach entwickelt sich ein Hauch von dunkler Schokolade mit einer feinen Zitrusnote, bevor der Whisky mit einem süßen und leicht trockenen Finish endet.

Bei der diesjährigen Verleihung konnte Tomatin 13 Medaillen abräumen: Unter anderem erhielt der 12yo Whisky die fünfte goldene Auszeichnung und nun wurde auch der Cask Strength zum ersten Mal mit einem Gold Award prämiert.
Die Liste der Auszeichnungen von Tomatin füllt sich, unter anderem wurde die Highland-Destillerie bei den Icons of Whisky Awards 2016 zum „Distiller of the Year“ und im darauffolgenden Jahr zum „Brand Innovator“ ernannt. Aktuell ist Tomatin auch im Ranking der Top 10 Single Malt Marken in den USA vertreten und gilt als eine der am schnellsten wachsenden Marken in Großbritannien.
(mer / (Sierra Madre Trend Food GmbH)

Can logistics: lighter, greener and more efficient
 22.05.2018

Can logistics: lighter, greener and more efficient  (Company news)

The benefits of the beverage can are well established: lightweight, easily stackable, strong, ... The logistical merits are less obvious, but no less real: from delivery to fillers, retailers and recycling units, and from in store to the consumer’s home.

Photo: Can bodies can be stored four pallets high, and each pallet can hold up to 23 layers of 33cl beverage cans.

1. In transit
Cans in transit from manufacturer to filler offer environmental and economic advantages in two ways. Firstly, the cubic efficiency in transport and warehousing is unmatched. Can bodies can be stored four pallets high, and each pallet can hold up to 23 layers of 33cl beverage cans (subject to transport height constraints).

Secondly, other producers of packaging containers have made progress in making them lighter, but metal cans still weigh much less. Each pallet load may weigh under 200kg, including the weight of the pallet itself.

The lighter, compact packaging means a big saving in shipping costs as well as huge benefits in reducing the environmental impact of transporting beverages. A 2016 study by ICF International found that greenhouse gas (GHG) emissions associated with the transportation and refrigeration of beverages in aluminium cans were reduced by 7% and by up to almost 50% in some cases, depending on the size of the cans and the final destination.

Where can-maker and filler are situated together, cans are much more amenable to carriage on fast-moving conveyors. Some companies have a policy of “wall-to-wall” production, where the cans are manufactured and filled on the same site, enabling the company to save on transport and curb its associated harm to the environment.

Cube utilisation is one of the main elements in optimising the supply chain performance in transport. It helps to keep the transport cost under control and, more importantly, has a significant, positive impact on reducing carbon emissions. Pallet layer optimisation and stacking height on pallets in containers or in warehouses are the key factors in reducing supply chain costs and energy consumption, while increasing handling efficiency.

2. In storage
The cost of storage space at canmakers and fillers is also a vital consideration, as cubic efficiencies kick in at the beginning of the process. A pallet can accommodate four times as many filled cases of cans as other alternatives, a major saving for small and town-centre retailers facing high rental costs. In addition, up to 2.5 times as much beverage may be carried on a lorry in metal cans.

3. Material reduction
Canmakers have reduced the amount of aluminium and steel used to produce cans by around 50% in the past 40 years: a 500ml aluminium can now weighs around 16 grams, while a steel can weighs around 30 grams. Transport costs are a function of weight, so this further reduces outgoings and also CO2 emissions. The can is the only container that is fully protected from light and is oxygen-tight, helping to protect the beverage inside. This also makes it easier and cheaper to transport and store. Where the product is to be sold chilled, the metal can and its contents can be cooled more quickly and efficiently than the alternatives.

4. A complex route to market
A beverage’s route to market may be a complex one. From a bulk warehouse via primary transport – road, rail or even waterway – to a retailer’s distribution centre and secondary transport (usually on the road). Retail outlets receive, store, move to aisles and stock shelves and merchandise units. The consumer then transports the product from the shelf, through the checkout and then home, where he’ll happily enjoy it. At every point the can scores well.

High stackability reduces the number of forklift operations in loading and unloading, high cubic efficiency maximises the use, and minimises the number of trucks and rollcages, and both combine to minimise floor space in warehousing. Cans also optimise use of merchandise units and retail shelves. For manual replenishment of retail space, cases of cans are lightweight, easier to move and stack, and far more forgiving of any clumsiness – the customer too enjoys these advantages.

Overall, the superior performance of the metal can in the logistics chain is clear. The ease of handling, cost efficiencies and the comparative environmental benefits combine to make the can the perfect package for today’s refreshing beverages.
(Metal Packaging Europe GIE)

GEMÜ stärkt Industriegeschäft und erschließt neue Absatzmärkte
 21.05.2018

GEMÜ stärkt Industriegeschäft und erschließt neue Absatzmärkte  (Firmennews)

Wer an GEMÜ denkt, hat oft zu Recht ein Bild vor Augen: Aseptische Membranventile aus Edelstahl. Bei sterilen Anwendungen für Pharmazie und Biotechnologie hat das Familienunternehmen aus Baden-Württemberg über viele Jahre eine herausragende Position als Marktführer erreicht. In diesen Branchen ist GEMÜ ganz vorne mit dabei - weltweit. Doch die Kompetenz des Herstellers für Ventil-, Mess- und Regelsysteme umfasst viel mehr.

Untrennbar mit GEMÜ verbunden sind Ventile aus Kunststoff. Eines der ersten Ventile war aus PVC und erwies sich schon vor über 50 Jahren als extrem beständig. Auch wenn sich das robuste Produktspektrum aus Klappen, Kugelhähnen, Sitz- und Membranventilen eher im Hintergrund abspielte, es war doch immer mit dabei: Auch im breiten Industriemarkt arbeiten GEMÜ Produkte seit Jahrzehnten zuverlässig – und das rund um den Globus.

Mit einer fortschrittlichen, internationalen Wachstumsstrategie und dem damit verbundenen Ziel, neue Absatzmärkte im Bereich industrieller Anwendungen zu erschließen, hat sich GEMÜ deshalb neu aufgestellt. „Unsere Ausrichtung am Markt – angefangen vom Vertrieb, über die Produktberatung bis hin zum Produktmanagement – war in der Vergangenheit nicht ausreichend auf den Bereich Industrie fokussiert. Doch das hat sich nun geändert.“, so Joachim Brien, Leiter der Business Unit Industry. „Seit 2017 bündeln wir unsere Kräfte in einem eigenen Geschäftsfeld, um noch besser auf die unterschiedlichen Kundenanforderungen eingehen zu können. Die Verknüpfung unserer Vertriebsaktivitäten mit den Spezialisten aus Applikation und Technik bildet ein Kompetenzzentrum für kundenorientierte Lösungen.“

Doch was bedeutet das konkret? Wer echte Vorteile bieten möchte, muss sich in die Situation des Kunden versetzen. Nur so können anwendungsspezifische, integrierte Lösungen angeboten werden. Deshalb arbeitet in der Business Unit Industry ein 100 Mann starkes, internationales Team aus Ingenieuren und Entwicklern, Konstrukteuren, Produktmanagern sowie Vertriebsmitarbeitern eng verzahnt zusammen und spezialisiert sich auf die neuen Märkte. Industrielle Wasseraufbereitung, chemische Industrie, Oberflächentechnik, Maschinenbau sowie Energie- und Umwelttechnik sind die Kernbranchen, die GEMÜ mittel- und langfristig stärker in den Fokus nehmen wird. Im Zentrum aller Aktivitäten steht dabei die professionelle Projektbegleitung durch Spezialisten in der technischen Beratung und im Vertrieb. Das Team der Business Unit Industrie kennt sowohl die Märkte als auch die Anforderungen der Kunden und legt damit die Grundlage für innovative, intelligente Ventillösungen.
(GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)

Kammer-Kirsch übernimmt Import und Vertrieb der Loch Lomond Single Malt Whiskys in Deutschland
 21.05.2018

Kammer-Kirsch übernimmt Import und Vertrieb der Loch Lomond Single Malt Whiskys in Deutschland  (Firmennews)

Die süddeutsche Destillerie Kammer-Kirsch erweitert ihr breitgefächertes Whiskysortiment zum 1. Mai 2018 um die Single Malt Whiskys der Loch Lomond Distillery. Im vergangenen Jahr hatte Kammer-Kirsch bereits den Import und die Distribution der Single Malt Whiskys der Island Collection Inchmoan und Inchmurrin, des Single Grain Whiskys sowie des Signature Blended Whisky und des Blended Whisky Clansman übernommen. Mit Loch Lomond Original, Loch Lomond 12 Years Old und Loch Lomond 18 Years Old komplettiert Kammer-Kirsch das Loch Lomond Sortiment um eine starke Whiskymarke und kann ihren Kunden nun eine umfassende Auswahl an Loch Lomond Whiskys aus einer Hand anbieten.

Bereits seit 1814 produziert die unabhängige Loch Lomond Distillery feinsten schottischen Whisky. Heute in Alexandria am Ufer des Sees Loch Lomond gelegen, führt die Destillerie den Namen des pittoresksten und berühmtesten aller schottischen Lochs. Die Loch Lomond Distillery ist bekannt für hohe Qualität ihrer Whiskys und ihrem Faible für innovative Produktionsprozesse. Dank ihrer einzigartigen Kombination aus unterschiedlichsten Stills in der Brennerei, sind die Brennmeister in der Lage die Destillation genauestens zu kontrollieren, was den Geschmack und Charakter der Whiskys verbessert und eine abwechslungsreiche Vielfalt an Whiskys begünstigt.

Loch Lomond Original ist ein eleganter, vollmundiger und weicher Single Malt Scotch Whisky mit einem unverwechselbaren Hintergrundcharakter und einem Hauch Rauch und Torf. Der exquisite Loch Lomond 12 Years Old Single Malt hat dagegen einen ausgeprägt fruchtigen Charakter von Pfirsich und Birne, der sich mit der Süße von Vanille und den für Loch Lomond Whiskys typischen Anklängen von Torf und Rauch vermengt. Loch Lomond 18 Years Old Single Malt Whisky überzeugt durch seinen süßen Charakter, den die lange Reifezeit in den besten Eichenfässern hervorbringt und der verbunden mit einer leichten, charakteristischen Torf- und Rauchnote in einem ausgewogenen Finish mündet.

Die Loch Lomond Distillery produziert Whiskys mit einzigartigen Charakteren in perfekt ausgewogener Balance. Die Qualität der Whiskys wurde in vielen internationalen Wettbewerben bestätigt. Zuletzt gewann Loch Lomond bei der San Francisco Spirits Competition die Double Gold Medal für Loch Lomond 12 Years Old Single Malt und Gold Medal für den Loch Lomond Original.

Die Loch Lomond Group hat eine angesehene, fünfjährige Partnerschaft mit „The Open“, der internationalsten Golf-Großmeisterschaft, vereinbart. Die Partnerschaft umfasst auch die Unterstützung der Ricoh Women's British Open und wird das gesamte Sortiment an Loch Lomond Whiskys weltweit präsentieren. Das prämierte Sortiment der Loch Lomond Whiskys wird somit "The Spirit of the Open" dieser prestigeträchtigen Golftuniere.

Darüber hinaus hat die unabhängige schottische Destillerie eine hochkarätige Partnerschaft mit dem international berühmten Golfprofi Colin Montgomerie vereinbart, um das Sortiment der preisgekrönten Single Malts Whiskys in der ganzen Welt bekannt zu machen.

Seit Beginn seiner beruflichen Laufbahn im Jahr 1987 hat Montgomerie 52 Turniersiege in der ganzen Welt gewonnen und wurde 1993 Europameister - eine Position, die er sieben Jahre lang innehatte. Der Erfolg im Ryder Cup folgte als Spieler, bevor er 2010 als Captain bei Celtic Manor den Sieg holte.

"Als stolzer Schotte weiß ich, dass Schottland sowohl für unseren Whisky als auch für unsere unvergleichlichen Golfplätze weltberühmt ist. Ich bin begeistert von der Geschichte beider und bin sehr beeindruckt von der Qualität, Authentizität und Vielfalt der Aromen der Loch Lomond Single Malts", so Montgomerie.

Colin Matthews, CEO der Loch Lomond Group sagt: ”Unsere Partnerschaft mit The R&A ist der perfekte Weg für Loch Lomond Whiskys, die fabelhaften Plattformen beider Meisterschaften zu nutzen, um sowohl in Großbritannien als auch international weiter zu wachsen, und es zeigt auch unser starkes Engagement und unsere Ambition, eine globale Premiummarke zu werden."
(mer / Kammer-Kirsch GmbH)

ENGEL auf der PLASTPOL 2018
 18.05.2018

ENGEL auf der PLASTPOL 2018  (Firmennews)

Mit zwei herausfordernden Anwendungen auf einer servohydraulischen und einer vollelektrischen Spritzgießmaschine macht ENGEL auf der PLASTPOL 2018 vom 22. bis 25. Mai in Kielce, Polen, anschaulich deutlich, wie sich Prozesskonstanz und Qualität mit Effizienz und Wirtschaftlichkeit vereinen lassen. Leistungsstarke Maschinen und Automatisierung stehen dabei ebenso im Fokus wie eine intelligente Steuerungstechnik, die den Verarbeitern zusätzliche Optimierungspotenziale eröffnet.

Bild: Mit ihrem geschlossenen System für Kniehebel und Spindel erfüllen die vollelektrischen e motion Spritzgießmaschinen die strengen Vorgaben der Lebensmittelindustrie.

Kraftpaket auf kleiner Fläche
Maximale Kraft auf vergleichsweise wenig Raum – dafür stehen die ENGEL duo Zwei-Platten-Spritzgießmaschinen. Die ENGEL duo 500 ist in Bezug auf die benötigte Stellfläche eine der kleinsten Maschinen dieser Baureihe und mit einer Trockenlaufzeit von 2,6 Sekunden bei einem Öffnungsweg von 600 mm die schnellste Zwei-Platten-Maschine im Markt. Während der PLASTPOL wird eine ENGEL duo 3550/500 im Zusammenspiel mit einem ENGEL viper 20 Linearroboter Motorabdeckungen aus glas- und mineralfaserverstärktem Polypropylen produzieren.

Ausgerüstet mit einer Spritzeinheit der neuen Generation, erreicht die servohydraulische duo 500 eine besonders hohe Präzision. Um zusätzlich Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial auszugleichen, kommen die intelligenten Assistenzsysteme aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL zum Einsatz. So analysiert iQ weight control während des Einspritzvorgangs den Druckverlauf und vergleicht die Messwerte mit einem Referenzzyklus, um für jeden Schuss das Einspritzprofil, den Umschaltpunkt sowie das Nachdruckprofil an die aktuellen Bedingungen anzupassen. „Wir können damit das eingespritzte Schmelzevolumen über die gesamte Fertigungsdauer konstant halten und Ausschuss zuverlässig verhindern“, sagt Piotr Nachilo, Geschäftsführer von ENGEL Polska mit Sitz in Warschau. „iQ weigth control ist bei unseren Kunden schon vielfach im Einsatz und bewährt sich in den unterschiedlichsten Anwendungen.“

iQ für konstante Prozesse und mehr Effizienz
War iQ clamp control anfangs nur für Spritzgießmaschinen mit elektrischen Schließeinheiten verfügbar, präsentiert ENGEL auf der PLASTPOL das neue Release für den Einsatz in hydraulischen Maschinen der duo Baureihe. Die Software berechnet die Werkzeugatmung, um die optimale Schließkraft zu ermitteln und automatisch anzupassen. Bei der Herstellung großflächiger Spritzgießteile, wie Motorabdeckungen, eröffnet iQ clamp control besonders viel Potenzial für eine höhere Fertigungsqualität. Ist die Schließkraft zu klein oder zu groß, kann dies zu Brennern bzw. zur Gratbildung führen.

Das dritte Assistenzsystem im Bunde ist iQ flow control. Die Software vernetzt die Temperiergeräte mit der Spritzgießmaschine und regelt die Drehzahl der Pumpen bedarfsabhängig. Das Ergebnis ist ein deutlich reduzierter Energieverbrauch. Darüber hinaus steigt die Stabilität des Temperierprozesses an. e-flomo ist in der Lage, die Temperaturdifferenz in allen Einzelkreisen aktiv zu regeln und für jeden Temperierkreis die benötigte Durchflussmenge automatisch einzustellen.

Für diese neue integrierte Temperierlösung hat ENGEL gemeinsam mit seinem Partner HB-Therm (St. Gallen, Schweiz) eine Baureihe besonders kompakter Temperiergeräte entwickelt. Die e-temp Temperiergeräte werden über OPC UA mit der Spritzgießmaschine vernetzt, womit ENGEL einen Meilenstein auf dem Weg zur smart factory setzt. Das Kommunikationsmodell OPC UA ermöglicht eine plattformunabhängige, leistungsstarke und vor allem sichere Verständigung sowohl innerhalb der Shopfloor-Ebene als auch mit übergeordneten Leitsystemen und setzt sich in der Kunststoffindustrie deshalb immer stärker als Standard durch.

IML-Integration aus einer Hand
Mit einer zweiten Anwendung macht ENGEL auf der PLASTPOL das große Effizienzpotenzial integrierter Prozesse deutlich. Dank In-mould Labeling (IML) entstehen auf einer vollelektrischen ENGEL e-motion 440/160 Spritzgießmaschine mit integriertem viper 12 Linearroboter und einer IML Automation von TMA AUTOMATION (Gdynia, Polen) in einem Arbeitsschritt verkaufsfertig dekorierte Deckel für Lebensmittelverpackungen.

TMA AUTOMATION ist ein neuer Partner von ENGEL, der sich auf die Automatisierung von IML- und Downstream-Prozessen, wie Montage, Qualitätssicherung und Palettierung, im General-Purpose-Bereich in den unterschiedlichsten Branchen spezialisiert hat. Basierend auf einem standardisierten Anlagenkonzept realisiert TMA AUTOMATION besonders kompakte und zugleich sehr flexible Lösungen. Vor allem in Osteuropa kann das polnische Unternehmen zahlreiche exzellente Referenzen vorweisen. „Die Zusammenarbeit mit lokal ansässigen Partnerunternehmen trägt in vielen Projekten dazu bei, die Kosteneffizienz zu steigern und die Lieferzeit für die Gesamtanlage zu verkürzen“, sagt Walter Aumayr, Geschäftsbereichsleiter Automatisierung und Peripherie von ENGEL am Stammsitz in Österreich. Als Generalunternehmer übernimmt ENGEL für seine Kunden die Abstimmung mit dem Automatisierungspartner und liefert aus einer Hand die komplette Fertigungszelle. Auch das steigert die Effizienz, denn weniger Schnittstellen bedeuten oft eine schnellere Projektierung.

ENGEL auf der PLASTPOL 2018: Halle F, Stand F4
(Engel Austria GmbH)

Klimaziele: Symrise zählt zu den weltweit ersten 100 SBT-zertifizierten Unternehmen
 18.05.2018

Klimaziele: Symrise zählt zu den weltweit ersten 100 SBT-zertifizierten Unternehmen  (Firmennews)

— Symrise erfüllt als eines von drei deutschen Unternehmen die ambitionierten Zielvorgaben der Science-Based-Target Initiative
— Globales Duft- und Geschmackstoff-Unternehmen übertrifft eigene Klimaschutzziele

Die Zahl der Unternehmen mit wissenschaftlich anerkannten Klimazielen hat im April 2018 erstmalig die 100 überschritten. Die weltweit agierende Science Based Targets-Initiative (SBT) zertifiziert die Klimaziele interessierter Marktteilnehmer danach, ob sie dem Stand der Forschung entsprechen und eine CO2-Einsparung nach den Standards des Pariser Klimaabkommens bewirken. Symrise, der weltweit agierende Hersteller von Duft- und Geschmackstoffen, gehört zu den zwölf deutschen Unternehmen, die sich bislang beteiligen. In der Umsetzung sind die Holzmindener dem eigenen Zeitplan voraus.

Um ihre wissenschaftlich fundierten Klimaziele anerkennen zu lassen, reichen die Unternehmen ihre Pläne bei der Science Based Targets-Initiative ein, deren Experten sie eingehend prüfen. Inzwischen haben sich 389 Großunternehmen dieser Prüfung unterzogen, darunter viele weltweit bekannte Marken. Im April 2018 hat die SBT den 100. dieser Entwürfe bestätigt. Damit verfolgen mittlerweile Firmen aus 23 Ländern wissenschaftsbasierte Klimaschutzziele.

Für ihre positive Bewertung müssen die Interessenten nachweisen, dass ihre Ziele dem aktuellen Forschungsstand entsprechen. Zudem müssen sie die Mindesteinsparung erzielen, die für einen Marktteilnehmer dieser Branche und Größe nötig ist, um die globalen Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Die Initiative unterstützen der WWF, der UN Global Compact, das Carbon Disclosure Project (CDP) und das World Ressource Institute – ein Zusammenschluss, der sich seit mehr als 30 Jahren dem Thema Umweltschutz und Ressourcenschonung widmet.

Symrise übertrifft eigene Ziele
57 der bislang 103 verifizierten Unternehmen kommen aus Europa. Deutsche Firmen sind auf dieser Liste nur wenige zu finden. Erst zwölf Unternehmen aus der Bundesrepublik Deutschland beteiligen sich überhaupt an der Initiative, und erst drei von ihnen wurde bestätigt, dass ihre Ziele den strengen Vorgaben der SBT genügen. Die Ziele der Symrise AG wurden bereits im Juli 2017 als 61. Unternehmen weltweit genehmigt.
Symrise plant, die eigenen CO2-Emissionen bis 2030 um 18 Prozent zu reduzieren. Als Berechnungsbasis dient dabei der Ausgangswert von 2016. Die Verpflichtung umfasst Scope 1 und 2, also die CO2-Emissionen, die innerhalb des eigenen Unternehmens zur Energieherstellung anfallen, sowie jener, die beim Einkauf von Strom entstehen. Zudem verpflichtet sich das Unternehmen aus Niedersachsen sicherzustellen, dass sich 80 Prozent seiner Zulieferer bis 2020 zu eigenen Klimaschutzzielen bekennen.

Um die angestrebte CO2-Reduktion zu erreichen, muss Symrise den jährlichen Ausstoß um 5 Prozent bezogen auf die Wertschöpfung reduzieren. Im Jahr 2017 gelang ein wesentlich größerer Schritt: Der Nachhaltigkeitsbericht des Unternehmens weist einen Rückgang um 7,8 Prozent aus. Das nächste Zwischenziel ist eine Halbierung der CO2 Emissionen bezogen auf die Wertschöpfung bis zum Jahr 2030, basierend auf den Daten von 2016.
(Symrise AG)

Rivella AG: Samuel Flückiger ist neuer Leiter Supply Chain
 17.05.2018

Rivella AG: Samuel Flückiger ist neuer Leiter Supply Chain   (Firmennews)

Die Schweizer Getränkeherstellerin Rivella vermeldet einen Wechsel in der Geschäftsleitung. Samuel Flückiger (42, Bild) hat per 1. April 2018 die Leitung der Sparte Supply Chain übernommen. Er tritt die Nachfolge von Heinz Hohl an, der sich nach zehn Jahren in dieser Funktion bis zu seiner Pensionierung Spezialprojekten innerhalb der Rivella Gruppe widmen wird.

Samuel Flückiger ist diplomierter Lebensmittelingenieur. Nach seinem Studium an der ETH Zürich war er in unterschiedlichen Funktionen bei namhaften Schweizer Nahrungsmittelproduzenten wie Bischofszell Nahrungsmittel AG, Lindt & Sprüngli und Hero im Bereich der Supply Chain tätig, zuletzt als Standortleiter der Baer AG / Lactalis Suisse SA in Küssnacht am Rigi.
(Rivella AG)

Henry's Hard Sparkling Water Has a Fresh New Look, No Sugar and Lower Calories
 17.05.2018

Henry's Hard Sparkling Water Has a Fresh New Look, No Sugar and Lower Calories  (Company news)

Just in time for spring, Henry’s Hard Sparkling Water is now available in new 12-ounce slim cans at retailers nationwide. With only 88 calories and no sugar per 12-ounces, Henry’s Hard Sparkling Water has the lowest calories and sugar amongst the largest players in the category.

Henry’s Hard Sparkling Water is a lightly fruit flavored hard sparkling water with bright effervescence and crystal-clear appearance. With the same alcohol content as a traditional light beer, it’s perfect for drinkers who are looking for a fun, refreshing alcoholic option they feel good about. Henry’s Hard Sparkling Water comes in three natural flavors: Lemon Lime, Passion Fruit, and new Strawberry Kiwi, which is exclusive to the 12-pack variety pack.

“The goal is to offer the best possible hard sparkling water,” said Josh Wexelbaum, MillerCoors senior marketing director of emerging brands. “We heard from drinkers that calories and sugar matter most to them when choosing a hard sparkling beverage. So, we delivered the lowest in both so women and men can feel good, and have fun all at the same time.”

Henry’s Hard Sparkling Water is supported with a robust national marketing campaign that kicked off at the beginning of April with advertising on networks such as TBS, Food Network, Bravo, USA, TLC and HGTV, a digital presence on Facebook, Instagram, and YouTube, out of home, and traditional print media support.

Fans can learn more about Henry’s Hard Sparkling Water and share their experiences with the brand by following @HenrysHardSparkling on Facebook and Instagram and using the hashtag #GoodLightFun.

Henry’s Hard Sparkling Water is available at most grocery and liquor stores in 6-pack 12-ounce slim cans and 12-pack variety packs.
(MillerCoors LLC)

Primoreels acquires All New FA to increase printing quality and capacity with market-leading ....
 16.05.2018

Primoreels acquires All New FA to increase printing quality and capacity with market-leading ....  (Company news)

... lidding solutions

Danish packaging company, Primoreels A/S, has acquired a new FA flexo press from Nilpeter to increase printing quality, capacity, and efficiency in their production of dairy, water, and juice lids among others, and to meet growing demands from market-leading customers such as Arla Foods and Danone.

Caption: Mads Aakjær (left) and Henrik Sahlberg (right) shake hands after Primoreels rang the bell, which marks a press sale at Nilpeter Headquarters in Slagelse, Denmark.

Future-proof in terms of capacity and technology
“It was natural for us to go to Nilpeter. With their facilities just 45 minutes away, we can count on quick reliable service if need be, and more importantly, we were blown away by the capabilities of the new FA,” says Henrik Sahlberg, Managing Director, Primoreels A/S. “With the new press we are future-proof in terms of capacity and technology – job change time is cut from 90 minutes to less than 10, we can insource previously outsourced jobs, enhance quality for our existing customer database, and approach exciting new markets and industry leaders. We are definitely looking up now, and very excited for what lies ahead,” he concludes.

Press information
Primoreels’ new FA is a 9-colour, 17’’ flexo press with a double die-cutting unit. The press is configured with three Nilpeter Automation and Application Packages: The Film Package, the Progressive Print Package, and the Automatic Register Package. Three of the printing units are fitted with colour pumps to speed-up the flow and output on the more frequently used colours. Once installed in July 2018, Primoreels will produce sealable lids on a range of flexible substrates – mainly PP and PET plastic with integrated barriers and pure thin foils (23-36 my).
The New FA, Primoreels’ second Nilpeter press, will help increase flexibility and run sizes at the production plant west of Copenhagen. Their first Nilpeter press, an FA-2500, will remain in production.

Successful test runs in Nilpeter’s Technology Center
Mads Aakjær, Nilpeter Area Sales Manager, reports, “Primoreels visited our Technology Center in Slagelse in the beginning of the year, and with successful test runs of two jobs on metalized PET (23/36 my), Henrik Sahlberg and two of his printers got to experience first hand the speed, user-friendliness, and print quality of the new FA. We’re very happy with this sale – Henrik and his team have been exemplary, and we are pleased to add quality and efficiency to their operations.”
(Nilpeter A/S)

Finale Branchendaten 2017 - Absatz von Mineral- und Heilwasser rückläufig
 16.05.2018

Finale Branchendaten 2017 - Absatz von Mineral- und Heilwasser rückläufig  (Firmennews)

Der Absatz von natürlichem Mineralwasser und Heilwasser war im Jahr 2017 mit 11,1 Milliarden Litern gegenüber dem Vorjahr (11,3 Mrd. Liter) auf einem hohen Niveau rückläufig. Das geht aus den finalen Branchendaten hervor, die der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) anlässlich des Deutschen Brunnentages in Stuttgart veröffentlicht hat.

Beim Absatz von Mineral- und Heilwasser war im Jahr 2017 demnach ein Minus von 2,1 Prozent zu verzeichnen. Der Gesamtabsatz der Branche, der sich aus Mineralwasser, Heilwasser sowie Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränken berechnet, belief sich 2017 auf insgesamt 14,5 Milliarden Liter.

Der Geschäftsführer des VDM, Udo Kremer, kommentiert: "Nach vielen Jahren starker Zuwächse scheint der Absatz der deutschen Mineralbrunnen nun auf einem hohen Niveau Schwankungen zu unterliegen. Das Jahr 2017 war von einigen Starkregenperioden geprägt, vor allem im Sommer, der wichtigsten Absatzperiode für unsere Mitglieder."
(VDM Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V.)

Chartreuse feiert den Chartreuse Day und seine neue Destillerie
 16.05.2018

Chartreuse feiert den Chartreuse Day und seine neue Destillerie  (Firmennews)

Der französische Kräuterlikör der Kartäusermönche aus Voiron feiert am 16. Mai 2018 den internationalen #CHARTREUSEDAY, der dazu einlädt, die geheimen Rezepturen und ihre Geschichten zu erkunden. Erst im Winter vergangenen Jahres wurde die neue Destillerie Aiguenoire eröffnet. Erbaut auf ehemaligem Landbesitz der Kartäusermönche, ist die Destillerie Teil und Zeugnis einer traditionsreichen Geschichte. Es ist die siebte Destillerie in der Geschichte von Chartreuse. Hierbei spielt die Zahl Sieben eine ganz bestimmte Rolle, denn sie ist eng verwoben mit der Entstehungsgeschichte des Klosters Grande Chartreuse und seiner Likör-Rezepturen.

Die Wurzeln des Ordens
Die Wurzeln des Kartäuserordens liegen im 11. Jahrhundert, als der hochangesehene Dekan der Universität von Reims, Bruno aus Köln, beschloss seinem weltlichen Leben zu entsagen und auf alle materiellen Reichtümer zu verzichten. Mit sechs Kameraden begab er sich auf eine Wanderschaft, die sie quer durch Frankreich nach Grenoble führte, wo sie auf den Bischof der Region, Saint Hugues, trafen. Diesem gottesfürchtigen Mann war zuvor im Traum eine Vision gesandt worden, in der sieben Sterne über den einsamen Bergen der Chartreuse niedersanken. In den sieben Wanderern erkannte er die Erfüllung seiner göttlichen Eingebung. Er führte sie in die Berge an den abgeschiedenen Ort, den er im Traum gesehen hatte und Bruno gründete dort mit seinen Brüdern ein Kloster: die Grande Chartreuse.

Von der natürlichen grünen Farbe bis hin zu der exakten Mischung der Kräuter, Blüten und Gewürze – Chartreuse überrascht stets durch Verborgenes. Am #CHARTREUSEDAY am 16.05.2018 darf vor allem der Chartreuse 1605 – Liqueur d’Elixir nicht fehlen, der sich pur und in Drinks kräftig und authentisch gibt – so wie im BIJOU. Der Chartreuse 1605 wurde 2005 zum vierhundertsten Jubiläum der Übergabe der Rezeptur des Lebensexlixiers an die Kartäusermönche erstmalig produziert und ist eine Ehrung dieses ursprünglichen Elixiers.
mer/(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

ENGEL legt weiter zu
 15.05.2018

ENGEL legt weiter zu  (Firmennews)

ENGEL ist weiter am Wachsen. Bereits zum vierten Mal in Folge konnte der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser mit Stammsitz in Schwertberg, Österreich, seinen Jahresumsatz steigern. Die Unternehmensgruppe schloss das Geschäftsjahr 2017/18 Ende März mit einem Umsatz von 1,51 Mrd. Euro ab und erzielte damit ein Plus von 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bild: Noch bis zum Herbst wird am Stammsitz von ENGEL in Schwertberg gebaut. Der Neubauation erweitert die 2013 errichtete Fertigungshalle Nord. Über der Montage wird sich das neue Kundentechnikum befinden.

„Allein das Produktionswerk in Shanghai hat im Geschäftsjahr 2017/18 rund 20 Prozent mehr Maschinen verkauft als im Vorjahr“, berichtet Dr. Christoph Steger, CSO der ENGEL Unternehmensgruppe, zu Beginn der Kunststoffmesse Chinaplas Ende April 2018 in Shanghai, wo ENGEL die internationale Fachpresse über das Geschäftsjahr 17/18 informierte. Die Märkte in Asien haben nach wie vor einen großen Anteil am Erfolg der ENGEL Gruppe, vor allem in China steigt die Nachfrage an. „Das Investitionsklima in China ist auf einem neuen Hoch“, so Steger.

Im Werk Shanghai baut ENGEL Großmaschinen der Zwei-Platten-Baureihe duo, die unter anderem in der Automobilindustrie Einsatz finden. „Die Automobilindustrie ist in China weiterhin der wichtigste Wachstums- und Innovationsmotor“, sagt Gero Willmeroth, Geschäftsführer Vertrieb und Service von ENGEL Machinery Shanghai, wobei ENGEL vor allem im Bereich Automotive Lighting überproportional zulege. „Unsere Kunden investieren verstärkt in innovative Prozesstechnologien, die ihnen eine höhere Effizienz, Produktivität und Qualität ermöglichen.“ Ein Beispiel hierfür ist die optimelt Technologie, die ENGEL auf seinem Messestand präsentiert. Bei der Herstellung von dickwandigen LED-Linsen reduziert das patentierte Mehrschichtverfahren mit externer Kühlung deutlich die Zykluszeit und gewährleistet gleichzeitig eine sehr hohe optische Qualität.

Ob Linsen aus PMMA oder Verscheibungsteile aus Polycarbonat, geht es bei der Materialsubstitution im Fahrzeugbau nicht zuletzt um das Gewicht. Elektrofahrzeuge sind in China auf dem Vormarsch und mit ihnen innovative Leichtbautechnologien. Liegt der Fokus der Verarbeiter in China bislang auf der Substitution von Glas einerseits und dem Schaumspritzgießen andererseits, stehen Composite-Technologien erst am Anfang. „Unsere Kunden nutzen Fachmessen wie die Chinaplas, um sich über die Möglichkeiten eines breiteren Einsatzes von Verbundmaterialien im Automobilbau zu informieren und die Umsetzbarkeit neuer Composite-Verfahren für die automobile Großserie auszuloten“, so Willmeroth. „In China werden jetzt die Weichen gestellt; ENGEL ist hier vorne dabei. International gehört ENGEL beim Thema Leichtbau schon heute zu den bevorzugten Partnern der Automobilindustrie.“ 2012 gründete ENGEL ein eigenes Technologiezentrum für Leichtbau-Composites und konnte seither gemeinsam mit seinen Entwicklungspartnern mehrere bedeutende Meilensteine setzen. Auf der Chinaplas 2018 stellt ENGEL serienreife Technologien für die wirtschaftliche Produktion von Composite-Bauteilen vor und gewährt darüber hinaus Einblicke in laufende Forschungsprojekte.

Marktposition in Branchen weiter ausgebaut
Aus einer Hand liefert ENGEL sowohl einzelne Spritzgießmaschinen als auch integrierte und automatisierte Systemlösungen, deren Anteil im Auftragseingang weltweit weiter zunimmt. Maßgeschneiderte Spritzgießlösungen zu entwickeln, setzt nicht nur ein besonders tiefes technologisches, sondern auch Branchenverständnis voraus, was ENGEL durch seine Business-Unit-Struktur sicherstellt. Für die Branchen Automotive, Technical Moulding, Teletronics, Packaging und Medical beschäftigt ENGEL jeweils eigene Teams – und das nicht nur am Stammsitz in Österreich. Im vergangenen Jahr installierte ENGEL auch in Asien eine Business-Unit-Struktur mit eigenen regionalen Business-Unit-Leitern und vertieft seither vor Ort kontinuierlich sein Branchen-Know-how. „Mit der neuen Struktur bauen wir unsere Marktposition in den fünf Geschäftsfeldern weiter aus“, berichtet Steger. „Das Feedback unserer Kunden ist sehr gut. Wir können vielfach noch schneller auf die Anforderungen und Wünsche reagieren und unsere Kunden beim Lösen ihrer ganz individuellen Herausforderungen noch zielgerichteter unterstützen.“

Neben Automotive hat ENGEL in Asien im Bereich Medical im Umsatz zugelegt. Hier sind die Felder Healthcare und Diagnostik die Wachstumstreiber. Unter anderem liefert ENGEL für diese Anwendungen vollelektrische e-motion Spritzgießmaschinen sowie Hybridmaschinen der Baureihe e-victory, die für die asiatischen Märkte im ENGEL Werk Korea produziert werden. „Wir sehen im Bereich Medical einen Trend zu Vielkavitäten-Werkzeugen, die größere Spritzgießmaschinen erfordern, um die Durchsätze zu steigern“, berichtet Willmeroth.

Neues Trainingszentrum in Shanghai
Auch personell legt ENGEL in Asien zu. Insgesamt beschäftigt die ENGEL Gruppe aktuell 950 Menschen in seinen asiatischen Produktionswerken und Niederlassungen und damit mehr als 20 Prozent mehr als vor einem Jahr. 490 Mitarbeiter zählt ENGEL Machinery Shanghai aktuell. Dort kamen im letzten Geschäftsjahr vor allem im Vertrieb, in den Business Units, im Service und Training neue Mitarbeiter hinzu. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr 2018/19 hat ENGEL in Shanghai sowie in Gesamtasien weitere zusätzliche Stellen ausgeschrieben.

Im Zuge der Werkserweiterung, die im September 2017 abgeschlossenen wurde, hat ENGEL in Shanghai ein neues, größeres Trainingszentrum errichtet und einen eigenen Trainingsleiter eingestellt. Boris Wen baut gemeinsam mit einem Team an erfahrenen Trainern das Seminar- und Workshop-Angebot für die Kunden in China weiter aus.

6.600 Mitarbeiter weltweit
Weltweit beschäftigt die ENGEL Gruppe zu Beginn des neuen Geschäftsjahres 6.600 Menschen – so viele wie zu zuvor. Mehr als die Hälfte davon (3.700) arbeitet in den drei österreichischen Werken.

In der Verteilung des weltweiten Umsatzes von 1,51 Mrd. Euro gibt es gegenüber dem Vorjahr eine kleine Verschiebung. Amerika hat um 2 Prozent auf 26 Prozent zugelegt. Europa macht mit aktuell 53 Prozent weiterhin den Löwenanteil aus. Asien liegt bei 20 Prozent.

Weltweit betrachtet, sind sowohl Nordamerika – USA, Kanada und Mexiko – als auch Asien derzeit für ENGEL die wichtigsten Wachstumstreiber, und auch Südamerika zieht an. In Europa bleibt Deutschland der umsatzstärkste Markt und zugleich der wichtigste Innovationstreiber.

Auf die Branchen bezogen, ist es in der weltweiten Betrachtung der Bereich Packaging, der am stärksten wächst, gefolgt von Technical Moulding.

Mehr Kapazität in den Maschinenwerken
Mit dem größten Investitionsprogramm in der Firmengeschichte stellt ENGEL sicher, das Wachstum in allen Regionen der Erde zu stemmen. Für insgesamt mehr als 375 Mio. Euro werden bis 2020 die weltweiten Produktionswerke modernisiert und die Kapazitäten ausgebaut.

Die Erweiterung von ENGEL Machinery Shanghai wurde pünktlich zum zehnjährigen Werksjubiläum im September 2017 fertig. Zum einen wurde das bestehende Bürogebäude verlängert, um zusätzliche 1.000 Quadratmeter Nutzfläche zu schaffen. Zum anderen wurde eine neue Fertigungshalle errichtet, die die Großmaschinenproduktion um 1.600 Quadratmeter ergänzt. Auch die Lehrwerkstätte befindet sich jetzt im Neubau. Allein für die Lehrwerkstätte investierte ENGEL knapp 1 Mio. Euro. Sie ist mit modernsten Maschinen ausgestattet, um die Lehrlinge optimal auf ihre spätere Tätigkeit vorzubereiten, und zudem deutlich größer als die vorherige, denn seit Beginn des Ausbildungsprogramms von ENGEL in China vor fünf Jahren ist die Zahl der Lehrlinge deutlich gestiegen. Derzeit werden in Shanghai 51 junge Menschen zu Mechatronikern, Zerspanungstechnikern und Kunststofftechnikern ausgebildet. Im Sommer letzten Jahres hatten die ersten Lehrlinge von ENGEL Machinery Shanghai mit durchweg sehr gutem Erfolg ihre Abschlussprüfungen abgelegt und wurden in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen.

Die größten Bauprojekte befinden sich in Österreich. Am Stammsitz in Schwertberg werden bis zum Herbst dieses Jahres die 2013 errichtete Fertigungshalle Nord um 11.500 Quadratmeter erweitert und ein neues, deutlich größeres Kundentechnikum gebaut.

Mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 160 Mio. Euro ist der Ausbau des Großmaschinenwerks in St. Valentin, Österreich, die mit Abstand größte Baumaßnahme. In einem ersten Schritt wurde im vergangenen Jahr ein zusätzliches Hallenschiff errichtet, das neben einigen Büros vollständig der Maschinenmontage dient. Vor wenigen Wochen begannen der Neubau des Verwaltungsgebäudes sowie der weitere Ausbau der Montagefläche inklusive Technikum. Im Zuge dieser Maßnahmen wird auch das Technologiezentrum für Leichtbau-Composites mehr Platz erhalten.
(Engel Austria GmbH)

Letzter Datenbank Update: 18.03.2019 17:27 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG