Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22   >> 

     

     
    13.11.2013   Coca-Cola System Invests € 22 Million in New Romanian Cappy Pulpy Bottling Line     ( Company news )

    Company news Picture: Muhtar Kent (center), Chairman and CEO, The Coca-Cola Company together with Romanian Prime Minister, Victor Ponta (L) and the Mayor of Ploiesti City, Iulian Badescu ( R ), at the opening of a new € 22 million bottling line for Coca-Cola’s popular Cappy Pulpy Orange juice drink.

    Muhtar Kent, Chairman and CEO of The Coca-Cola Company, along with Dimitris Lois, Chief Executive Officer of Coca-Cola HBC AG and Romania Prime Minister Victor Ponta inaugurated a new € 22 million bottling line in Ploiesti, Romania that expands the availability of Coca-Cola’s popular Cappy Pulpy Orange juice drink across Eastern and Central Europe.
    “This new Cappy Pulpy bottling line is yet another example of the Coca-Cola system’s commitment to exciting innovation that meets consumers’ needs,” Muhtar Kent said. “Continuous innovation has been at the heart of our system’s journey from the very beginning when Coca-Cola was created as a delicious and refreshing beverage in 1886. Since that time, we have continued to invest to stay in step with changing and diverse local tastes around the world.”
    Cappy Pulpy is a juice drink with a high quantity of fruit juice and fruit pulp chunks that requires a state-of-the-art production line to transport the liquid and fruit pulp parts of the drink separately. The juice and pulp meet in the end where they are mixed at a rate of 36,000 bottles per hour. This technology, as well as the special recipe, gives Cappy Pulpy Orange an intensely refreshing taste by preserving the qualities of the fruit pulp.
    Kent also thanked system bottling partner Coca-Cola HBC and the Romanian government for their confidence in growth in the region.
    “There have been growth challenges here in recent years, as we have seen in many nations. But at Coca-Cola, we believe in investing in difficult times, building for the long-term and contributing positively to growth, economic vibrancy and prosperity,” Kent continued.
    The Coca-Cola system first invested in Romania in 1991 and today employs more 1,800 people across the country with approximately nine indirect jobs created for every Coca-Cola job. Coca-Cola HBC Romania bottles Coca-Cola products in three Romanian plants and distributes them to more than 64,000 customers through a network of 20 warehouses and distribution centers.
    “Our bottling plant in Ploiesti, the largest in South-Eastern Europe, is, for Coca-Cola HBC, a real center of investment and technical innovations. Four years ago, we inaugurated here two major innovations – High-Bay, the automated mega-warehouse, and the Combined Heat and Power Plant (CHP) – the result of a total investment of € 45 million. This year we bring again, to Romania, a major investment of over € 22 million. Thus, we are happy to be able to reconfirm, through the size and constancy of the investments made in Romania, the position of The Coca-Cola system as one of the most important investors in the Romanian economy.” said Dimitris Lois, CEO, Coca-Cola HBC AG.
    Since its launch, Cappy Pulpy has enjoyed success and appreciation from consumers and customers, confirming the Romanians’ interest in innovative products. Cappy Pulpy has been strongly supported by an integrated marketing campaign, which includes TV commercials, street ads, online activations and in-store promotions. It is available throughout Romania and six countries across Central and Eastern Europe in two flavors – orange and grapefruit.
    (Coca-Cola Enterprises Inc. CCE)
     
    13.11.2013   Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey und Rittenhouse Straight Rye Whisky - ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...Neueinführung in Deutschland

    Borco-Marken-Import erweitert sein herausragendes Whisk(e)y Portfolio und führt Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey und Rittenhouse Straight Rye Whisky von Heaven Hill Distilleries, Amerikas größten unabhängigen von der Inhaberfamilie geführten Spirituosenhersteller, auf dem deutschen Markt ein.

    Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey
    Evan Williams ist der zweitmeist verkaufte Kentucky Straight Bourbon Whiskey in den USA und weltweit. Er wurde nach Evan Williams benannt, der 1783 Kentuckys erste Destillerie am Ufer des Ohio Rivers eröffnete. Als Rohstoff für die Destillation nutze er seinen selbst angebauten Mais und klares Quellwasser, das durch die Kalksteinschichten Kentuckys gefiltert wird. So wie einst Evan Williams jeden Schritt des Produktions- und Reifeprozesses überwachte, sorgen noch heute die Master Distiller Parker und Craig Beam für echte Premium-Qualität und authentische Herstellung.
    Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey ist ein traditionell hergestellter, weicher Bourbon, der mit 43% vol. abgefüllt wird. Seine lange Lagerung verleiht ihm einen vollen, runden Geschmack mit intensiven Noten von braunem Zucker und Vanille.
    Borco führt ab sofort die Abfüllungen Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey 43% vol. („Evan Williams Black“) zum Preis von ca. 17 €, Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey 50% vol. Bottled-in-Bond zum Preis von ca. 23 € sowie die Einzelfassabfüllung Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey Single Barrel Vintage 2003 zum Preis von ca. 35 € auf dem deutschen Markt ein.

    Rittenhouse Straight Rye Whisky Bottled in Bond
    Rye Whisk(e)y muss laut Gesetzt aus mindestens 51 % Roggen hergestellt werden und kann zweifelsohne als der ursprüngliche „American Whisk(e)y Stil“ bezeichnet werden. Durch die Auswirkungen der Prohibition verlor Rye zwischenzeitlich an Popularität. Heaven Hill ist eine von nur drei Destillerien die dennoch fortwährend an dieser traditionsreichen Whisk(e)y-Herstellung festhielten. Heute erfreut sich Rye Whisk(e)y wieder einer stark wachsenden Nachfrage, angetrieben insbesondere durch die weltweite Bar- und Mixologyszene, und das Revival klassischer Rezepturen und Drinks von hoher Qualität, die oftmals aus der Zeit vor der amerikanischen Prohibition stammen.
    Rittenhouse Straight Rye Whisky ist einzigartig und wird seit 1934 in der Tradition der klassischen Pennsylvania Rye Whisk(e)ys hergestellt. Er reift über vier Jahre in den Lagerhäusern von Heaven Hill in Kentucky, ist „Bottled-in-Bond“ und wird entsprechend bei 50% vol. abgefüllt. Rittenhouse Straight Rye Whisky wird für ca. 29 € erhältlich sein.

    Bottled-in-Bond
    Evan Williams Kentucky Straight Bourbon Whiskey 50 % vol. und Rittenhouse Straight Rye Whisky gehören zu den wenigen Whisk(e)ys, die als „Bottled-in-Bond" bezeichnet werden dürfen. „Bottled-in-Bond" ist ein alter Begriff, der 1897 vom amerikanischen Kongress festgelegt worden ist.
    Der Whisk(e)y muss unter anderem bei 50 % vol. (= 100 Proof) abgefüllt werden, mindestens vier Jahre in Zolllagern unter staatlicher Aufsicht reifen, aus nur einer Destillations-Saison stammen und von nur einem einzigen Master Distiller hergestellt werden. „Bottled-in-Bond“ Whisk(e)ys unterlagen dadurch schon Ende des 19. Jh. außergewöhnlich strengen Qualitätsregeln.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co)
     
    13.11.2013   Vollautomatisierte Ein- und Auslagerung für 16‘444 Paletten    ( Firmennews )

    Firmennews Nach rund zweieinhalb Jahren Planungs- und Bauzeit hat die RAMSEIER Suisse AG am 12.11.2013 die neue Logistikplattform offiziell in Betrieb genommen. Für die nun mögliche vollautomatisierte Ein- und Auslagerung von rund 16‘000 Paletten hat der grösste Obstsafthersteller der Schweiz 20 Millionen Franken investiert.

    Die RAMSEIER Suisse AG bleibt auf Wachstumskurs. Der grösste Obstsafthersteller der Schweiz hat heute die neue Logistikplattform in Betrieb genommen. Für die Konstruktion der 5‘540 m2 grossen Plattform wurden 300’000 Schrauben und 950 Tonnen Stahl verarbeitet. Herzstück ist eine vollautomatisierte Ein- und Auslagerung für 16‘444 Paletten. Dadurch können Lieferprozesse professionalisiert, Lastwagenfahrten reduziert und somit die ökologische Nachhaltigkeit gestärkt werden.

    Mit dem CHF 20 Millionen Franken teuren Neubau in Sursee setzt die RAMSEIER Suisse AG ein klares regionales Zeichen. «Die neue Logistikplattform ist nicht nur wichtig für die 300 Mitarbeitenden des Unternehmens, sondern auch für die Region Sursee und den Standort Schweiz generell», erläutert Christian Consoni, CEO RAMSEIER Suisse AG.

    Der Hauptsitz in Sursee dient der RAMSEIER Suisse AG strategisch als zentrale Auslieferplattform für Getränke. Die neue Logistikplattform schafft nun Platz für Wachstum. «Wir brauchen den Raum, den wir nun durch die neue Logistikplattform gewinnen, für zusätzliche Produktionskapazitäten. Damit wollen wir das wachsende Volumen bewältigen», bestätigt Consoni. Die RAMSEIER Suisse AG investiere auch künftig in die Infrastruktur, damit sie ihren Wachstumskurs weiterhin fortsetzen könne. So könne die RAMSEIER Suisse AG ihre Konkurrenzfähigkeit weiter ausbauen und ihre Position im Markt stärken.
    (Ramseier Suisse AG)
     
    12.11.2013   Behälterglasmarkt stabilisiert sich im dritten Quartal 2013    ( Firmennews )

    Firmennews Positiver Trend setzt sich in allen Segmenten fort

    Zum Halbjahr war das Plus noch gering, im dritten Quartal ist der positive Trend für die deutsche Behälterglasindustrie spürbarer geworden: Um 1,4 Prozent ist der Absatz in Tonnen Behälterglas in den ersten neun Monaten dieses Jahres gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum gestiegen. Dabei nahm der Absatz im Ausland um 2,0 Prozent zu, der inländische Absatz wuchs um 1,2 Prozent. Dazu beigetragen haben die gewohnt absatzstarken Sommermonate, vor allem der Monat September (plus 1,7 Prozent), aber auch der Juli (plus 1,4 Prozent) und der August (plus 1,5 Prozent) ergaben gute Ergebnisse. Denn nach einem kalten Frühjahr, das für eine verspätete Ernte sorgte, kam ein Sommer, der laut Deutschem Wetterdienst zu den zehn wärmsten seit Messbeginn 1881 zählte.

    Überdurchschnittlich warme Sommermonate bringen hohe Absätze bei Getränken
    Die besonders warmen Sommermonate wirkten sich erwartungsgemäß positiv auf den Getränkeflaschenabsatz aus: Insgesamt nahm der Absatz hier um 1,1 Prozent zu. Spitzenreiter sind dabei die Segmente Wasser/Limo mit einem Plus von 8,2 Prozent und Wein mit 5,9 Prozent. Dass Weinflaschen einen steigenden Absatz gerade im Inland erfahren (plus 7,1 Prozent), hat auch mit der erhöhten Nachfrage nach Weinen aus heimischen Regionen zu tun. Wie das Deutsche Weininstitut bekannt gab, stieg der Absatz deutscher Weine laut der jüngsten GfK-Marktbeobachtung von Januar bis Juni 2013 um 6 Prozent.
    Eine Ausnahme bei den Getränkeflaschen bildet das Segment Bier, das beim Absatz um 4,4 Prozent abnahm. Der Grund: Insgesamt geht der Trend zu einem rückläufigen Bierabsatz. Der Deutsche Brauer-Bund berichtet, dass der Bierabsatz im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 4,9 Prozent beziehungsweise 2,4 Millionen Hektoliter gesunken ist. Das beeinflusst im dritten Quartal auch den Absatz der Bierflaschen.

    Schlechte Ernten führen zu Absatzminus bei Obst-, Gemüse- und Sauerkonserven
    Im Bereich Verpackungsglas für Lebensmittel, der sich im ersten Halbjahr leicht negativ (minus 1,5 Prozent) entwickelte, zeigt sich nun eine stabile Entwicklung von plus 0,2 Prozent. Dabei verbuchen Obst-, Gemüse- und Sauerkonserven ein Minus von 6,0 Prozent. Zurückzuführen ist dies auf das zu kühle Frühjahr, das auch nicht durch die Sommermonate ausgeglichen werden konnte. Schlechte Ernten und entsprechend weniger verarbeitete Lebensmittel waren die Folge und damit einher ging eine sinkende Nachfrage nach Behälterglas.
    Andere – weniger ernteabhängige – Teilsegmente entwickeln sich jedoch positiv: "Babynahrung" (plus 18,4 Prozent) und "Instant" (plus 7,2 Prozent) befinden sich weiterhin auf hohem Niveau. "Süße Aufstriche" gewinnen 1,8 Prozent hinzu, "Wurst, Fleisch und Fisch" 0,6 Prozent. Der Grund für diese positive Entwicklung liegt nach Daten des Statistischen Bundesamtes im Wesentlichen in der höheren Produktion in diesen Segmenten. So nahm alleine die Produktion von homogenisierten Nahrungsmitteln um 12,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zu.

    Verpackungsglas erhöht Absatzplus erneut
    Der Bereich Verpackungsglas für Pharmazie, Kosmetik und chemisch-technische Zwecke sowie Verpackungsglas für die Getränkeindustrie mit 150ml oder weniger Inhalt hat sein Absatzplus der Vormonate weiter ausgebaut. In den Monaten Januar bis September 2013 beträgt das Absatzplus hier 7,5 Prozent, das sowohl einem deutlichen Absatzplus der Verpackungen für Pharmazie im Ausland (plus 17,1 Prozent) sowie Kosmetik im Inland (plus 7,2 Prozent) geschuldet ist.
    "Die deutsche Behälterglasindustrie freut sich über ein steigendes Wachstum, das sich besonders beim Absatz von Verpackungsglas für Pharmazie, Kosmetik und chemisch-technische Zwecke sowie Verpackungsglas für die Getränkeindustrie zeigt. Mit dem gesamten Behälterglas-Absatzplus von 1,4 Prozent in den ersten drei Quartalen dieses Jahres sehen wir unsere Prognose nach der Halbjahresbilanz bestätigt – und gehen von weiterem moderatem Wachstum aus", kommentiert Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverband Glasindustrie e.V., die aktuelle Situation der deutschen Behälterglasindustrie.
    (Bundesverband Glasindustrie e.V. Fachgruppe Behälterglasindustrie)
     
    12.11.2013   Canada: Molson Coors and AB InBev agree to shut down JV on Modelo brands distribution earlier ...    ( E-malt.com )

    ... than planned

    Molson Coors Brewing announced earlier this week that it had agreed to exit a JV with AB InBev early – March 1 2014 rather than January 1 2018 – that covers the distribution of Grupo Modelo’s brands in Canada.
    AB InBev will pay Molson Coors C$70 mln ($67 mln) to terminate the deal, while doubts persist over the future of the latter’s licensing deal with SABMiller (via MillerCoors) to distribute its brands in Canada.
    Molson Coors won a temporary injunction back in June to continue managing the SAB brands ahead of a full court hearing over the dispute – SAB blames low sales volumes and missed targets on its move to terminate the licensing agreement – after Molson Coors sued its partner back in January.
     
    12.11.2013   Dichtemessgerät DS7800 mit neuen Probenanschlüssen    ( Firmennews )

    Firmennews Geringes Probevolumen bei der digitalen Dichtemessung – 0,9 ml sind genug!

    Wenn die Dichte von teuren oder gesundheitsgefährdenden Substanzen untersucht wird, spielt das benötigte Messvolumen eine entscheidende Rolle.
    Neue Einfülladapter an unseren Dichtemessgeräten DS7800 machen es möglich, dass lediglich 0,9 ml Probe (bei Handeinspritzung) benötigt werden. Die Adapter sind aus PTFE gefertigt, sodass die Probe nur mit chemikalienresistenten Materialien, wie Glas und Teflon in Berührung kommt.
    Ab sofort werden unsere Geräte auch mit einem neuen Auslaufschutz ausgeliefert.
    Dieser kleine PTFE Schutz verhindert das Auslaufen der Probe auf das Messgerät oder den Labortisch. Ein optional erhältlicher Spritzschutz bietet dem Anwender Schutz vor seitlichem Austreten der Probe und kann nachgerüstet werden.
    (Krüss GmbH)
     
    12.11.2013   Ready for download: AFRISO catalogue 13/14 in English     ( Company news )

    Company news The AFRISO catalogue 2013/2014 in English is now available for download at www.afriso.de/completecatalogue13-14. A complete range of measuring, control and monitoring instruments and systems for building technology, industry and environmental production is presented on 800 pages. A technology selection with more than 25,000 products from a single supplier, from the smallest pressure gauges all the way to stationary gas analysis systems - making sure that processes at the customer’s premises work with maximum efficiency and minimised effort.
    The catalogue features a fold-out navigation bar with two tables of contents sorted by product range and industry to allow for rapid access to the complete product portfolio. A clear and easy to understand structure with relevant selection criteria and overview tables make sure the customers get directly to their products at maximum speed. The individual catalogue pages comprise detailed product descriptions which provide information on applications, descriptions, technical specifications, options and accessories and also contain discount classes, part numbers, packing units, prices and, in many cases, dimensional drawings. All new and improved products are highlighted by a "NEW" label. The catalogue is subdivided into 17 clearly structured chapters. Navigation in a catalogue has never been easier: lateral tabs get you directly to the tables of contents of the individual chapters with references to the product pages and overview tables. A comprehensive index with product names and generic terms provides easy access to a wealth of information. The complete catalogue is available for download at www.afriso.de/completecatalogue13-14, but there is also the possibility to download the 17 chapters separately.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    11.11.2013   Australia: Australians increasingly opting for imported beer over local products    ( E-malt.com )

    Australians are increasingly opting for imported beer over local products, new research from Roy Morgan Research shows. While most Australians are patriotic in their beer choice, an increasing number are making the switch to imported beer - particularly younger drinkers.
    In the year to September 2013, 35% of Australians drank Australian beer in an average four weeks, down from 39% in the year to September 2009. Over the same period, the proportion of Australians who drank imported beer in any given four weeks grew from 14 to 17%.
    Attitudes towards Australian beer have also shifted, with fewer Australian drinkers agreeing with the statement “Australian beer is the only beer worth drinking”. In September 2013, only 13% of drinkers agreed with the statement, compared to 18% in 2009.
    While 43% of drinkers aged 18 to 25 drank domestic beer in 2009, only 35% reported drinking Australian beer in 2013. Younger consumers of imported beer grew from 23 to 28% over the same period.
    “A key differentiator in type of beer consumed is age, with those aged under 25 showing a greater preference for imported beers than those aged 25 and over,” said Geoffrey Smith, general manager consumer products, Roy Morgan Research.
    “However, imported beer isn’t the only alcoholic beverage gaining ground with this demographic: cider consumption has skyrocketed among young drinkers since 2009 (from 6.8% to 21.3%). As new young drinkers come of age, it will be interesting to see if this move towards imported beer continues to gain ground.
    “While there’s no single reason behind the overall decline in local beer consumption, Australia’s consistently strong dollar means the price difference between imported and Aussie beers has come down; plus imported beers are more widely available than ever.
    “It’s crucial for our local brewers to have a detailed understanding not only of who their customers are but also of how they differ from imported-beer drinkers. This will ensure they retain their edge in this increasingly competitive market.”
     
    11.11.2013   Canada: Change in law is needed to allow Canadians to take beer and spirits across provincial border    ( E-malt.com )

    Every day thousands of Canadians buy beer and spirits in one province and consume them in another. According to the Importation of Intoxicating Liquors Act, a Prohibition-era statute, they are all breaking the law, Economist reports.
    The chances of being caught are negligible. There are no checkpoints between provinces. Indeed, you can pass from one to another without knowing it. Federal prisons are not exactly bursting with offenders. Dan Albas, an MP from British Columbia who managed to get wine removed from the act last year, said at the time it had never been enforced. Nevertheless, it is the law of the land.
    Perhaps not for much longer. Buried in the myriad pledges the Conservative government led by Stephen Harper made in its speech from the throne on October 16 was a promise to amend the Act once again to allow Canadians to take beer and spirits for their own use across provincial borders.
    Cynics say that the Conservatives have zeroed in on beer drinkers ahead of the general election in 2015—not a bad idea in a country where the tipple accounted for 44% of the C$21 billion Canadians spent on alcohol last year. (Wine accounted for 31%; other alcoholic beverages made up the rest.) But there is a catch. Even if the federal government amends the act, shuttling beer between provinces would remain illegal under some provincial laws. And commercial buyers still face both federal and provincial barriers.
    The act was passed in 1928, even as most provinces were repealing their temperance laws (tiny Prince Edward Island held out until 1948). To keep tabs on alcohol sales within provincial borders the provinces set up liquor boards. To maintain absolute control provincial authorities had to stanch the flow of wine, beer or spirits from the outside. So they asked the federal government for help.
    Canada’s 13 liquor boards (one for each province and the three territories) have become cash cows for their respective governments. The Liquor Control Board of Ontario, Canada’s most populous province, deposited profits of C$1.7 billion into the government’s coffers last year. Almost all alcohol sold in the province passes through the board before being sold to commercial users and consumers. There are slight differences in the point of sale—you can buy beer and wine in convenience stores in Quebec and from private liquor stores in Alberta—but the common theme is that it all passes through a government body first, which makes money from mark-ups, permit fees and sales taxes (which they receive even if alcohol is sold directly to consumers).
    With so much money at stake, most of the provinces strongly opposed the move in 2012 to remove wine from the federal law and are likely to do the same when removing beer and spirits from the act is debated. A spokesman for the Canadian Association of Liquor Jurisdictions, the body that represents the combined provincial and territorial boards, defended the status quo last year, saying that the mark-ups on alcohol imposed by the boards helped pay for government services such as health care and education. If individuals wanted to buy wine from another province, they could always order it through a government outlet, he said.
    Wine won exemption from the federal law mostly because of pressure from Canada’s 450 artisanal winemakers, who pointed out the absurdity of the current situation. “It is easier for our winery to ship 20 cases of wine to Beijing, Germany, Dubai, or Switzerland than to ship one case to our neighbour, New Brunswick,” Hanspeter Stutz, a vintner from Nova Scotia told a parliamentary committee at the time. Tourism officials and grape growers also backed the move. It is unclear whether Canada’s 200 or so craft brewers and about 20 distilleries carry the same clout.
    It is ultimately up to the provinces to decide just how free they want internal trade in alcoholic beverages to be. They guard their local markets jealously, not just for alcohol but also for a wide range of goods and services. A survey earlier this year by Mark Hicken of Vintage Law Group indicated that almost a year after the federal government legalised carrying wine over provincial borders some provinces have kept their barriers intact. Canada agreed to a sweeping trade deal with the European Union on October 18th. If it could only do the same for its internal market.
     
    11.11.2013   Japan: Growing craft beer scene in Japan    ( E-malt.com )

    There are four major beer brands in Japan. All four taste pretty much the same though. Each of the Japanese most popular beers are European-style lagers, which isn't too surprising when you learn that all four breweries were founded in the late 19th century with the help of German brewmasters, Mercurynews.com reports.
    In 1908, Japanese lawmakers set the minimum amount a brewery must produce to qualify for a license at 18,000 hectoliters, or slightly more than 15,000 barrels, a move that kept smaller breweries from being a viable part of Japan's brewing industry. In the United States, a microbrewery is defined as one producing less than 15,000 barrels a year. Japan raised that benchmark even higher -- to 20,000 -- in 1959.
    Everything changed in 1994, when the Japanese licensing standard was finally lowered to 600 hectoliters or roughly seven barrels, allowing smaller breweries to compete for the first time. Today, there are about 270 breweries in Japan, many making very flavorful and distinctive beers.
    One of the first craft breweries in Japan is the Kiuchi Brewery, which makes the Hitachino Nest Beers. It was founded by Mikio Kiuchi, who inherited his family's sake brewery in 1950. When the law changed to allow smaller breweries, Kiuchi started making beer as well as sake. A number of his beers are U.S. exports. The company's White Ale is a great twist on the Belgian style, brewed with flaked oats and orange juice, in addition to the traditional coriander and orange peel. Its Red Rice Ale is also a tasty and unusual beer, which uses red rice to add additional flavor. Other Hitachino beers worth seeking out include a wonderful Espresso Stout and XH, a Belgian style strong ale.
    Naturally, the rise in craft breweries has brought a rise in the number of good beer bars throughout Japan, especially in Tokyo. In addition to providing an outlet for many of the new local beers, these bars are also heavily focused on craft beers from the U.S., Belgium and Scandinavia. As a result, many smaller Japanese breweries are making beers that emulate those country's styles, but they're also putting their own unique stamp on their fare by using a far wider range of unusual ingredients. Some beers are brewed with red peppers, pineapple, plums, limes and local herbs and spices.
    The number of Japanese microbrews exported to the U.S. is still small. Japan's microbrewing scene got a late start, but they're working hard to catch up.
     
    11.11.2013   LycoRed Expands Natural Beta-Carotene Production Capacity    ( Company news )

    Company news LycoRed, Israel, announces the expansion of production capacity of its natural beta-carotene colouring line in response to the growing demand of food and beverage companies in the US, West Europe and Asia-Pacific. LycoRed will showcase Intense®, its new line of formulations of natural beta-carotene colours, at the FiE show, November 19-21, Frankfurt, booth No. 91F21
    The expansion of natural beta-carotene colouring line will take place at LycoRed’s state-of-the-art facilities in the Ukraine, where B.Trispora biomass is produced. Production is expected to grow by double digits throughout 2014. LycoRed carries a variety of beta-carotene formulations under the brand name Lyc-O-BetaTM. Included are several emulsion and dispersion systems designed specifically for a wide variety of beverage and food applications.
    “The production expansion is a result of a growing global demand for LycoRed’s natural beta-carotene colours, as well as supplying agreements with leading food and beverage companies,” explains Roee Nir, Global Commercial Manager of Colour for LycoRed. “The trend of replacing artificial colours with natural food colours started several years ago, and now the increasing concern of consumers has led to their direct approach to major food and beverage companies. They are demanding manufacturers to remove or replace artificial colours. Our recently launched Lyc-O-BetaTM Intense and BetaCoteTM Intense spurred market interest beyond our expectations.” Lyc-O-Beta Intense delivers higher colour intensity for orange-coloured beverages, allowing reduced colourant usage—and therefore higher cost effectiveness—for the customers.
    According to recent data provided by Innova Market Insights, 2012 alone accounts for nearly all of the 28.0% of product launches tracked with natural food colourants between 2008 and 2012. The average annual growth of product launches with natural food colourants is 22%.
    (LycoRed Ltd)
     
    11.11.2013   Peroni Nastro Azzurro Celebrates 50th Anniversary    ( Company news )

    Company news This month, Peroni Nastro Azzurro – the world’s No. 1 premium Italian beer – is proud to celebrate 50 years of passion, craftsmanship and contemporary Italian style. Since 1963, Peroni Nastro Azzurro has applied Italian style to the world of beer, using the finest ingredients to yield a crisp and refreshing lager with an unmistakable character. Staying true to Italian tradition, Peroni will celebrate this exciting milestone by giving a gift – a limited edition 50th Anniversary glass – U.S. legal drinking age consumers can redeem by signing up on www.PeroniItaly.com starting from November 1 through January 31, 2014. Glassware is available only while supplies last and includes shipping and handling costs.
    Peroni Nastro Azzurro will also debut a limited edition package design in honor of its 50th Anniversary, featuring the beer’s iconic symbol: the Blue Ribbon. The brand’s name, Nastro Azzurro, comes from the Italian words for “Blue Ribbon” – the name of the prize given to the ship that crossed the Atlantic in the shortest time. The beer was given this name in honor of the SS Rex, the only Italian ship to have received the award, as a symbol of the beer’s premium quality and distinction.
    "When it comes to passion for life and effortless style, nobody does it better than the Italians,” said Ryan Verschoor, U.S. brand director of Peroni Nastro Azzurro. “Peroni is proud to celebrate 50 years of ‘Italian Style’ and 50 years of bringing the world’s No. 1 premium Italian lager to stylish beer drinkers around the globe.”
    Over the last 50 years, Peroni Nastro Azzurro has stayed true to its core values of rich Italian heritage, exceptional quality and superior taste, aligning with some of the world’s most respected innovators across fashion and culture around the globe. Most recently, Peroni Nastro Azzurro presented the Second Annual MADE for Peroni Young Designer Awards at New York Fashion Week. As part of this initiative, Peroni will fund the production of the winner’s first collection, which will debut at Fashion Week in February 2014. The brand’s ongoing partnership with style icons and trendsetters, including acclaimed fashion designer Antonio Berardi, continue to set Peroni apart as more than a premium beer brand, but as a style brand in its own right.
    Peroni Nastro Azzurro will enter its next 50 years with a continued commitment to producing a beer of the highest quality with a touch of Italian style. As one of Italy’s leading style brands, Peroni Nastro Azzurro will continue its long-standing tradition of supporting the world’s most prominent and up-and-coming artists across fashion, art and culture.
    (MillerCoors LLC)
     
    11.11.2013   Schöttli Gruppe und Husky kommen zusammen    ( Firmennews )

    Firmennews Schöttli, der weltweit führende Hersteller von Spritzgießwerkzeugen für medizintechnische Teile und Verschlusskappen gab heute bekannt, dass dessen Aktionäre eine Vereinbarung zum Verkauf der Gruppe an Husky Injection Molding Systems Ltd. eingegangen sind. Der Abschluss des Verkaufs wird für anfangs Dezember erwartet.
    CGS übernahm im Frühjahr 2008 den Mehrheitsanteil der Schöttli AG, Diessenhofen/Schweiz mit dem Ziel, den Anbieter von Spritzgießwerkzeugen für medizintechnische Applikationen und Verschlusskappen an die Weltspitze zu führen. Gemeinsam mit Herrn Martin Schöttli, dem vorherigen Eigner der Schöttli AG, wurde eine Buy & Build Strategie implementiert, die auch zusätzliche Akquisitionen in China und den Vereinigten Staaten beinhaltete. Die anschließende Integration und globale Organisation des Unternehmens führte zu einer verbesserten Profitabilität und einer erheblichen Steigerung des Marktanteils. Eine besondere Konzentration auf Innovation ermöglichte die Entwicklung mehrerer neuer Technologien und wird auch weiterhin die Wachstumserfolge der vergangenen Jahre unterstützen.
    Husky Injection Molding Systems Ltd. ist ein weltweit führender Anbieter von Spritzgießsystemen und Dienstleistungen für die kunststoffverarbeitende Industrie. Durch den Zusammenschluss von Husky und Schöttli profitieren Kunden von einem noch höheren Niveau an technischer Expertise zur Herstellung von Formteilen höchster Qualität, erweiterten Kapazitäten zur Verkürzung von Markteinführungszeiten und einer verbesserten Reaktionsfähigkeit durch das branchenweit größte globale Service- und Support-Netzwerk. In der Folge dieser Transaktion werden sowohl der Stammsitz von Schöttli in Diessenhofen, Schweiz, als auch weitere Einrichtungen in San Dimas, Kalifornien, USA und Suzhou, China Teil von Husky’s globalem Netzwerk von Standorten.
    “Schöttli, unterstützt durch CGS, hat sich erfolgreich zu dem weltweit führenden Formenbauer für medizintechnische Applikationen und Verschlusskappen mit einer weiterhin großen Zukunft entwickelt. Ich danke Thomas Anderegg, dem Management Team und den Mitarbeitern von Schöttli für die exzellente Arbeit und wünsche ihnen nur das Beste für die Zukunft. Wir sehen Husky als die richtige Organisation um Schöttli weiter nach vorne zu bringen.” sagte Martin Schöttli, Mitglied des Verwaltungsrats der Schöttli Gruppe.
    Thomas Anderegg, der CEO der Schöttli Gruppe, meinte: “ Als technologisch führendes Unternehmen sind wir stolz auf das, was wir erreicht haben. Durch das Zusammengehen mit Husky bündeln wir unsere Kräfte und sind in der Lage, unseren Kunden führende Technologie auf einem neu weltweit abgestützten Verkaufs- und Service-Netzwerk zu offerieren. Wir freuen uns auf dieses neue Kapitel in der Firmengeschichte und die durch den Zusammenschluss mit Husky verbundenen Vorteile.“
    (Schöttli AG)
     
    11.11.2013   Warsteiner: Vom Dorfbier zur Weltmarke    ( Firmennews )

    Firmennews Dynastien in NRW – Die Cramers aus Warstein
    Die Warsteiner Brauerei und ihr Pils sind weit über die Grenzen Nordrhein-Westfalens bekannt. Hinter der Weltmarke verbirgt sich eine Sauerländer Familienbrauerei, die seit exakt 260 Jahren ihr Bier im heimischen Warstein braut.
    Begonnen hat alles 1753, als Caspar Cramer zum ersten Mal eine Biersteuer bezahlen musste – der Grundstein für die spätere Brauerei. Heute führt Catharina Cramer als erste Frau, mit gerade einmal 35 Jahren das Unternehmen mit weltweit über 2.000 Mitarbeitern in neunter Generation.
    (Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG)
     
    08.11.2013   Deutsche Brauwirtschaft fordert umfassenden Schutz aller Trinkwasservorkommen    ( Firmennews )

    Firmennews Umstrittene Fracking-Technologie gefährdet die Versorgungssicherheit /
    Deutscher Brauer-Bund mahnt zügige Reform des EEG an

    Der Deutsche Brauer-Bund (DBB) hat die künftige Bundesregierung aufgefordert, einen umfassenden Schutz aller Trinkwasservorkommen sicherzustellen und die umstrittene Fracking-Technologie zur Schiefergas-Gewinnung in Deutschland nicht zuzulassen. „Die Umweltrisiken von Fracking sind beträchtlich. Die Sicherheit der Trinkwasser-Versorgung in Deutschland muss absolute Priorität haben, hier darf es keine Kompromisse geben“, erklärte der Hauptgeschäftsführer des DBB, Holger Eichele, am Mittwoch in Berlin. Die deutsche Brauwirtschaft, die sich dem Reinheitsgebot verpflichtet fühlt, sei zum Brauen auf qualitativ einwandfreies Trinkwasser angewiesen. „Weder die hohen Qualitätsstandards für Wasser, noch die Versorgungssicherheit dürfen aufs Spiel gesetzt werden“, sagte Eichele.
    Der Deutsche Brauer-Bund kritisiert die bisherigen Überlegungen von Union und SPD zum Wasser- und Grundwasserschutz bei der Erdgasgewinnung als unzureichend. So sind in den bisher bekannten Plänen lediglich Wasserschutzgebiete berücksichtigt. Gebiete, die in besonderem Maße der Wassergewinnung von Lebensmittel- oder Getränkeherstellern dienen, sind jedoch bislang nicht einbezogen worden. Der DBB bekräftigt seine Forderung nach „klaren, restriktiven Regelungen“ in einem eigenen „Fracking-Gesetz“, um sowohl die Trinkwasserversorgung der Bevölkerung, als auch die Versorgung von Brauereien mit qualitativ einwandfreiem Trinkwasser sicherzustellen. Erforderlich seien unter anderem weitere umfangreiche Forschungen zu den möglichen Risiken des Fracking, verpflichtende Umweltverträglichkeitsprüfungen sowie im Fall von Schäden eine Verlagerung der Beweislast auf verursachende Unternehmen.
    Mit Blick auf die laufenden Koalitionsverhandlungen appelliert der Deutsche Brauer-Bund zudem an Union und SPD, planwirtschaftliche Regulierungen im Bereich der Energiepolitik zu unterlassen und stattdessen einer zügigen und nachhaltigen Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes (EEG) sowie dem Abbau von Subventionen beim Anbau von Energiepflanzen Priorität einzuräumen.
    (Deutscher Brauer-Bund e.V. - DBB)
     
    08.11.2013   riha WeserGold: Naturella jetzt in combidome – neuer, starker Auftritt für die Traditionsmarke    ( Firmennews )

    Firmennews Die Kartonflasche von SIG Combibloc jetzt auf dem deutschen Markt

    combidome, die Kartonflasche von SIG Combibloc, ist jetzt auf dem deutschen
    Markt erhältlich. Die riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG hat sich für die innovative Verpackung entschieden und bietet ab sofort die Direktsäfte der Traditionsmarke „Naturella“ in combidome an. Die Premiumsäfte sind in den Sorten Orange, Ananas und Grapefruit zu haben Weitere Produkte werden folgen.
    Thomas Mertens, Geschäftsführer Materialwirtschaft bei der riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG, ist überzeugt, mit combidome die richtige Wahl getroffen zu haben: „combidome ist ein Hingucker und ideal geeignet, außergewöhnlich gute Produkte richtig in Szene zu setzen. Die Verpackung, die aussieht wie eine Flasche und auch genauso bequem zu handhaben ist, punktet darüber hinaus mit allen Vorteilen einer Kartonpackung, denn die gesamte Packung wird aus einem umweltfreundlichen Kartonverbund hergestellt; darin sind unsere Säfte ideal geschützt. Und auch wirtschaftlich sind Getränkekartons eine gute Wahl.“ Für Mertens vereint combidome alle wichtigen Kriterien, die für eine deutliche Differenzierung seiner Produkte sorgen.

    Großes Potenzial
    Das eigene Produkt aus der Fülle von Wettbewerbsprodukten hervorstechen zu lassen ist ein Thema, das alle Getränkehersteller in stark umkämpften Saftmärkten beschäftigt. Aber mit einem guten, auffälligen Äußeren alleine kann kein Verpackungskonzept erfolgreich sein. Mit einem Team hochmotivierter Mitarbeiter hat Christoph Kenn, Systemprojektleiter für combidome bei SIG Combibloc, daher eine Verpackung entwickelt, die ihresgleichen sucht: Die Packung besteht gänzlich aus einem Kartonverbund. Hinzu kommt der Single Action-Drehverschluss domeTwist. Beide Komponenten der Verpackung werden in der combidome-Füllmaschine, die mit einer Leistung von 12.000 Packungen pro Stunde produziert, zur fertigen Packung zusammengesetzt, aseptisch befüllt und sicher verschlossen.
    Christoph Kenn: „Der Innendurchmesser des Verschlusses ist mit 28 mm besonders groß – da er mittig auf der Packung platziert ist, lassen sich Getränke hervorragend ausgießen und auch bequem direkt aus der Packung trinken.“

    Technologie steht Kopf
    Die combidome-Füllmaschine basiert auf der bewährten, zuverlässigen und robusten Füllmaschinentechnologie von SIG Combibloc. Und doch ist combidome eine Verpackung, die ganz anders ist als alle anderen Getränkeverpackungen. Der große Verschluss wird durch ein neues Siegelverfahren in die Verpackung integriert. Während in den Füllmaschinen von SIG Combibloc normalerweise zuerst der Boden versiegelt, die Packung gefüllt, oben verschlossen und der Verschluss hinterher mit einem Applikator auf die geschlossene Packung gesetzt wird, geht es bei combidome genau andersherum. Zunächst wird der Verschluss am „Hals“ der Packung eingeschweißt, dem sogenannten Dom, der combidome den Namen gibt. Dann wird die Packung kopfüber in den Füllbereich geschleust, keimfrei gemacht und befüllt. Am Ende wird der Boden versiegelt.
    Die erste combidome-Füllmaschine der riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG ist am deutschen riha-Standort in Rinteln in Betrieb. Das Familienunternehmen, 1934 von Richard Hartinger gegründet, hat sich von einem klassischen regionalen Süßmoster, der Süßmoste und erfrischende Obstsäfte produzierte, zum internationalen Vollsortimenter entwickelt. Das Unternehmen erwirtschaftet jährlich über 600 Millionen Euro und gehört zu den größten Fruchtsaftherstellern Europas.
    SIG Combibloc ist einer der weltweit führenden Systemhersteller von Kartonpackungen und Füllmaschinen für Getränke und Lebensmittel und erzielte 2012 mit rund 4.950 Mitarbeitern in 40 Ländern einen Umsatz von 1.620 Millionen Euro. SIG Combibloc gehört zur neuseeländischen Rank Group.

    Interview mit Thomas Mertens, Geschäftsführer Materialwirtschaft bei der riha WeserGold Getränke GmbH & Co. KG, im Wortlaut:
    Herr Mertens, Sie haben sich als erster Hersteller für die neue Kartonpackung combidome entschieden. Was war Ihre Motivation dazu?
    Mertens: In der heutigen Zeit ist es immer schwieriger, innovativ im Markt aktiv zu werden. Innovationen definieren sich mehr und mehr über Verpackungen, weil die Produktvielfalt insbesondere bei den Fruchtsäften über die Varietäten der Früchte vorgegeben ist. Und wir stellen fest, dass Verpackungsinnovationen im Bereich Convenience für den Konsumenten eine wesentliche Rolle spielen. Die Glasflasche ist das originäre Verpackungssystem für Getränke und insofern für den Konsumenten aufgrund des einfachen Handlings und der einfachen Schüttfähigkeit der Produkte gelernt. Wir glauben, dass SIG Combibloc mit combidome ein System geschaffen hat, was der Glasflasche oder der Flasche generell am nächsten kommt. Daher haben wir uns für combidome entschieden.
    Welche Besonderheiten von combidome spielen für Sie als Hersteller aber auch für den Handel eine Rolle?
    Mertens: Wir glauben, dass der Handel mit combidome eine attraktive Alternative zu anderen Verpackungssystemen hat. Wir denken außerdem, dass combidome erhebliche logistische Vorteile hat, die auch dem Handel sehr entgegen kommen werden: sowohl in punkto Lager- und Stapelfähigkeit, aber auch bei den Transportwegen. Diese logistischen Vorteile stellen wir schon im internen Prozess fest. Schon in den ersten Monaten im Umgang mit combidome hat sich herausgestellt, dass es sich um ein einfach zu handhabendes Verpackungssystem handelt, das zusätzlich noch über seine konische Form eine ganze Menge Stabilität und Sicherheit bringt. Das merken wir von der Produktion an bis hin zu unseren hochmodernen Logistik-Zentralen.
    Wie sind Ihre weiteren Pläne mit der neuen Packung combidome?
    Mertens: Wir haben eine ganze Menge Pläne mit combidome, die wir gemeinsam mit den Kollegen von SIG Combibloc heute intensiver denn je betreiben. Das wird man möglicherweise schon sehr bald in den Supermarktregalen feststellen.
    (SIG Combibloc GmbH)
     
    07.11.2013   Auchentoshan Single Malt Scotch präsentiert einen Neuankömmling in der Core Range: AMERICAN OAK    ( Firmennews )

    Firmennews Auchentoshan Single Malt Scotch Whisky präsentiert einen Neuling in seinem Kernsortiment – den American Oak. Ausschließlich in first fill Ex-Bourbon American Oak Fässern gereift, wird American Oak neben Auchentoshan 12 Years Old und Auchentoshan Three Wood fester Bestandteil der Produkt-Range sein.

    Besonderer Fokus bei der Reifung des American Oak liegt auf den Fässern, die maßgeblich zu dem besonderen Geschmack beitragen.
    Die Fässer werden aus 100 Jahre alten Eichenbäumen (der Quercus alba Spezies, zu Deutsch: Amerikanische Weißeiche), gewachsen in den Nordamerikanischen Wäldern, erbaut. Nach dem Fällen, werden die Baumstämme geviertelt und das Kernholz zu Brettern verarbeitet. Im Laufe eines langsamen Trocknungsverfahrens erlangen die Bretter die nötige Reife, um zu Eichenfässern verarbeitet zu werden. Mit einem Gasbrenner wird die innere Oberfläche der Fässer verkohlt, wodurch eine Holzkohleschicht entsteht. Die tieferliegenden Schichten der Eichenbretter setzen die Geschmacksnoten von Vanille, karamellisiertem Zucker, Kokosnuss und Eichenwürze frei. Die Eichenfässer werden nun mit einem American Bourbon Whiskey abgefüllt. Während des Reifeprozesses entstehen weitere Noten von Vanille und Kokosnuss sowie noch mehr Geschmeidigkeit. Die Fässer werden anschließend geleert und nach Schottland verschifft, um dort mit dem dreifach destillierten Auchentoshan new-make abgefüllt zu werden.
    Aufgrund permanenter Probeentnahmen aus den verschiedenen Fässern und basierend auf den unterschiedlichen Geschmacksdimensionen wählt Rachel Barrie, Master Blender von Auchentoshan, die Fässer für Auchentoshan American Oak aus. Anschließend werden diese für mehrere Monate vermählt, wodurch sich ein sehr komplexer Charakter entwickelt. Diese sorgfältige Auswahl der Fässer sorgt für die einzigartige und komplexe Balance aus der Süße der Vanille, klaren Zitrusnoten und dem erfrischend sanftem Geschmack.
    Der neue, hochqualitative und komplexe Single Malt beweist Auchentoshans verstärkten Fokus darauf, dem Konsumenten die Wichtigkeit des Holzes in seiner Reifung zu verdeutlichen.
    Die Verpackung des American Oak folgt im Design dem Auchentoshan Kernsortiment: Alle drei Seiten der Schachtel zeigen Abbildungen, welche die Geschichte des Whiskys hervorheben. Das Logo des Jahres 1823, dem Jahr der Markenentstehung, spiegelt Auchentoshans Premium Qualität und sein Markenerbe wider. Die Folierung in Bronzefarben deutet auf die drei kupfernen Brennblasen des Destillationsprozesses hin.

    Ian McCallum, Malzmeister der Destillerie sagt: „Wir fiebern der Markteinführung des American Oaks in diesem Jahr voller Freude entgegen. Als Reaktion auf die sich stets ändernde Konsumentennachfrage ist diese aufregende Herausgabe die Erste von Auchentoshan, die nur in first fill Bourbon Fässern gereift ist. First fill Fässer bieten eine Flut an cremigen Eichen Laktonen, die dich auf einer sinnliche Entdeckungsreise begleiten werden.“

    Tasting Notes
    Farbe: Glänzendes Gold
    Nase: Bourbon-Vanille und Kokosnuss mit Anklängen von würzigen Zitrusfrüchten
    Gaumen: Erfrischend weich, untermalt von Vanille-Crème, Kokosnuss und weißem Pfirsich
    Abgang: Frisch, mit gezuckerter Grapefruit und einem Hauch von Würze
    (Campari Deutschland GmbH)
     
    07.11.2013   Personalie: Dr. Bernd Vogl wird neuer Leiter "Produkte und Innovationen" bei Grünbeck    ( Firmennews )

    Firmennews Wenn kreative und innovative Ideen in die richtigen Entwicklungsbahnen gelenkt werden, führt das zu noch großartigeren Produktergebnissen. Das zu koordinieren, gehört ab dem 1. November 2013 zu den Aufgaben von Dr. Bernd Vogl bei der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt an der Donau. Als Leiter des neuen Bereichs „Produkte und Innovationen“ und Mitglied der Geschäftsleitung wird er wegweisende Produktentwicklungen im Bereich Haus- und Sanitärtechnik sowie Anlagenbau verantworten, so dass Grünbeck den Takt im Markt mitbestimmen wird.
    Dr. Bernd Vogl (39, Bild), promovierter Ingenieur, freut sich auf die Tätigkeiten rund um innovative Wasseraufbereitungsprodukte bei Grünbeck. Den notwendigen Weitblick hat sich Dr. Vogl als Experte in Prozessmanagement und Systems Engineering sowie seinem zusätzlichen Aufbaustudium in Betriebswirtschaft und Management erarbeitet. Zuletzt in leitender Funktion bei der Münchener BMW Group angestellt, will Dr. Vogl nun mit kundenorientierten Lösungen dem Grünbeck-Wachstumskurs weitere PS verleihen: „Meine Vorfreude auf die Arbeit in der Wasserwirtschaft ist sehr groß. Diese Herausforderung verbindet eine soziale, wirtschaftliche und technologische Verantwortung in besonderer Weise. Die künftig prozessual ausgerichteten Abteilungen werden die kundenorientierte Entwicklung und Betreuung unserer Produkte in den Mittelpunkt stellen. Damit bieten wir unseren Kunden maßgeschneiderte Produkte und besten Service an.“ Dr. Günter Stoll, Geschäftsführer bei Grünbeck, sieht nicht nur den neuen Bereich in kompetent anpackenden Händen, er heißt zugleich Dr. Vogl als Verstärkung in der Geschäftsleitung willkommen: „Wir haben eine starke Marktposition, müssen aber täglich daran arbeiten, um diese weiter zu verbessern. Hierbei werden uns das umfassende Know-how und der unternehmerische Weitblick von Dr. Vogl unterstützen.“
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    07.11.2013   Vietnam: Sabeco launches its 22nd brewery in Vietnam    ( E-malt.com )

    Saigon Beer Alcohol Beverage Corporation (Sabeco) has unveiled a new US$21 mln brewery in Vietnam's Ninh Thuan region, its 22nd plant in the country, Than Nien Online reported on October 19.

    According to local media, the plan’s capacity will be 50 mln litres.
     
    06.11.2013   Botucal Rum Liqueur - Die Familie wächst...    ( Firmennews )

    Firmennews ...und gedeiht im Hause Diplomatico. Der Botucal Rum Liqueur basiert auf einer Mischung aus 50% Column-Still-Rum und 50% Pot-Still-Rum. Mit 120 Gramm por Liter liegt der niedrige Zuckergehalt dieses Likörs nur unwesentlich über dem Mindestgehalt von 100 mg/l, der in der EU gefordert wird, damit ein Produkt als Likör bezeichnet werden kann. Der Likör wird pur, direkt genossen, gerne aber auch gekühlt in kleinen Weingläsern, sowie Cocktails.

    Verkostung: Dieser ausgereifte, kupferfarbene Rumlikör weist Aromen von Muscovadozucker, gewürztem Honig und einem Hauch Eichenholz auf. Sein Geschmack bietet gerade noch genug Süße, um die Stärke des Rums auszugleichen und die Pot-Still-Würze zu betonen. Fruchtige Noten treten mit Vanille und leicht gewürztem Eichenholz hervor, abgemildert durch eine großzügige Schicht reichhaltigen Honigs. Die Wärme und die Kraft der Pot-Still-Rumsorten zeigen sich im langen Abgang noch deutlicher.
    (Sierra Madre Trend Food GmbH)
     
    06.11.2013   BWIR Partners with Amran Establishment LLC to Offer Process Systems Engineering Solutions ...    ( Company news )

    Company news ... in the GCC

    Barry-Wehmiller International Resources (BWIR) announced a strategic partnership with Amran Establishment LLC. BWIR will leverage this partnership to offer Process Systems Engineering (PSE) solutions in the GCC countries.

    Speaking of the development, Senthil Kumar, Vice-President and Senior Partner of BWIR says, “The PSE practice is one of the fastest growing practices in BWIR and I am confident about our growth in the GCC. I am delighted to have Prasad join us, whose rich experience and vast network we would leverage. Our partnership with Amran combines credibility, market understanding and depth of our engineering offerings.”

    BWIR has brought on Prasad Kalathil as head of its PSE practice. Prasad, a 29-year veteran in the oil & gas and water business, has experience in senior roles with firms like BP, Cameron, KCC, Degremont and Shanfari.

    According to BWIR’s Director of Engineering Services, Sridharan Balaiyan, “the goal of PSE practice aligns with our engineering services mission to reduce engineering costs, timely project execution, extending engineering capacity”

    Amran Establishment LLC, in business since 1978, is one of the leading business houses in Oman, having core businesses in oil & gas, process industry, power. Amran is headquartered in the Sultanate with a sales office in Muscat, and has business associations with some of the world’s leaders in relevant sectors.
    Mr. Said Amran Al Harthy, Chairman and CEO of Amran Group of companies, said of the budding partnership: “I am certain that the people-centric approach of Amran and BWIR will be a game changer in the engineering services industry of the Sultanate, especially at a time when Oman is making huge investments in expanding its energy and allied industries”.

    About BWIR’s growth path in the Middle East, Prasad says, “I am thrilled about this opportunity to drive the PSE practice. Our synergies with Amran only strengthen a common vision to deliver value to clients and employees”.

    The PSE practice offers engineering expertise and capabilities to the upstream oil & gas, power, water & waste water treatment, downstream refineries and petrochemical industries in areas such as Process Design, Pressure Vessel and Heat Exchanger Design & Detailing, Finite Element Analysis (FEA), CFD Analysis, Rotary Equipment Studies and Analysis, Piping Design and Detailing, Pipe Stress Analysis, Process Plant and Skid Layouts, Plant and Equipment 3D Modeling, Structural Analysis, Design and Detailed Drawings, Electrical, & Instrumentation Engineering, SCADA, DCS, PLC Systems Design and Engineering. BWIR can also augment a client’s design team through contract staffing.
    (BWIR Barry-Wehmiller International Resources)
     
    06.11.2013   Dosen sammeln für einen guten Zweck    ( Firmennews )

    Firmennews Rexam fördert Nachhaltigkeitsgedanken mit Recycling-Initiative „The Community Can Challenge“

    Rexam Beverage Can, einer der weltweit führenden Hersteller von Getränkedosen, hat die Ergebnisse der dritten „Community Can Challenge“ bekannt gegeben. Im Rahmen der jährlichen Aktion werden sowohl Mitarbeiter von Rexam als auch umliegende Gemeinden aktiv in die Nachhaltigkeitspolitik des Unternehmens einbezogen. Ziel ist es, so viele leere Getränkedosen wie möglich zu sammeln und gleichzeitig Verbraucher für Recycling zu sensibilisieren. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld für wohltätige Zwecke. Das Projekt lief über zehn Wochen in neun europäischen Ländern.

    In Zusammenarbeit mit den Gemeinden vor Ort sammelten Rexam-Mitarbeiter 5,7 Tonnen Dosen – 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das entspricht über 345.000 Dosen und 52 Tonnen eingespartem CO2. Das Werk Milton Keynes im Vereinigten Königreich sammelte allein 1,7 Tonnen Dosen und erhielt dafür den „Weight Prize“ sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Pfund, das sie für einen wohltätigen Zweck ihrer Wahl verwenden können. Die beiden Werke in Valdemorillo (Spanien) und Manisa (Türkei) gewannen den „Community Engagement Award“ für ihre Zusammenarbeit mit verschiedenen Gemeindegruppen in den umliegenden Städten und mit den örtlichen Medien.

    Iain Percival, Sector Director for Europe bei Rexam: „Die Community Can Challenge ist eine Aktion, die es unseren Mitarbeitern ermöglicht, aktiv das Engagement des Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit zu unterstützen. Dabei können gleichzeitig bessere Beziehungen zu den Gemeinden vor Ort aufgebaut werden. Die teilnehmenden Werke und Standorte haben die Gelegenheit hervorragend genutzt, ihre umliegenden Gemeinden über die Bedeutung von Recycling aufzuklären und den Nachhaltigkeitsgedanken bei Rexam weiter voranzutreiben.“

    Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitspolitik von Rexam finden Sie auf www.rexam.com/sustainability.
     
    06.11.2013   Ireland: Heineken Ireland CEO calls on the Government to reverse the planned increase in beer excise    ( E-malt.com )

    The head of Heineken Ireland has called on the Government to reverse the 18 per cent increase in excise on beer, saying it will be damaging for publicans, exports, tourism and jobs, The Irish Times reported on October 25.
    Maggie Timoney criticised the Government’s decision to levy a second consecutive year of excise increases on alcohol, saying the average price of an alcoholic drink in Ireland is now among the most expensive in Europe.
    While the lower VAT rate will have a positive impact on publicans, she said the excise increase on alcohol prices could lead to further pub closures and job losses.
    Roughly 1,000 pubs have closed in the past five years, with per capita consumption down one-third since 2000, she said.
    “The excise is so egregious we need to look for a reversal of that 18 per cent excise. We need to start rebuilding the economy and help publicans,” she said.
    She said the excise duty has increased by nearly 40 per cent in the last two years, which would affect pubs, tourism and exports.
    “We need to fuel the economy. The pub is the hub of the community. We need to help the publicans out, not add more taxes that is going to hurt the on- and off-trade.
    “When people don’t have a lot of disposable income as a result of the recession, it is unacceptable to levy a big fat increase again,” Ms Timoney said.
    A recent report by Tony Foley of Dublin City University Business School shows that while the drinks sector still makes a substantial contribution to the economy – more than €2 billion in VAT and excise receipts and more than €1 billion in annual exports – that contribution has dwindled since 2008.
    Last week, Kathryn D’Arcy, the director of the Alcohol Beverage Federation of Ireland, said that the excise increase was a “short-sighted” move that would damage employment in several industries.
    “The effects of an 18 per cent increase in excise on beer will be felt by Irish farmers; the 15 per cent increase in excise on spirits will damage Ireland’s export sector; and the 15 per cent increase in excise on wine will damage our international competitiveness as a tourism location,” she said.
     
    06.11.2013   Kettliner optimieren Getränkelogistik    ( Firmennews )

    Firmennews Mit neuen Fahrzeugen des Aufbauspezialisten ORTEN will die aquaRömer GmbH & Co. KG ihre Kunden noch schneller und zuverlässiger beliefern

    Gleich zwölf neue Lastzüge mit Euro 6-Abgasnorm und Kettliner-System hat die
    aquaRömer GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Göppingen bei ORTEN Fahrzeugbau in
    Bernkastel-Kues geordert.
    ORTEN produziert das Überdach Schwenkwandaufbausystem Kettliner seit vielen
    Jahren mit wachsendem Erfolg. Ständige Verbesserungen wie eine neue gewichtsreduzierte Oberwandkonstruktion in Alu-Wabenbau sowie Rungen in modularer geschraubter Bauweise haben den Orten Kettliner optimiert. Das patentierte System mit Kettenantrieb eignet sich gleichermaßen für Verteiler- und Streckenfahrzeuge.
    Geschäftsführer Robert E. Orten: „Der Kettliner vereint umweltrelevante Aspekte, Wirtschaftlichkeit und Funktionalität. Neben einer positiven Life-Cycle-Cost-Kalkulation überzeugt die Kombination von Scania-Fahrgestellen und Orten-Aufbautechnik durch eine gute Nutzlastbilanz. Nicht zu vergessen, dass die optisch wirksamen Beschriftungskonzepte der aquaRömer-Züge einen hohen
    Werbeeffekt garantieren.“ Innovative Transportlösung Die einfache Mechanik, die wenigen Bauelemente sowie die leichten Öffnungs- und Schließvorgänge machen den Kettliner von ORTEN robust, sicher und wirtschaftlich. Der mehr als 1500-fach bewährte, patentierte Überdach-Schwenkwandaufbau mit Präzisionskettenantrieb ist vom 7,5 Tonner bis hin zum Sattelauflieger lieferbar. Dank gewichtsoptimierter Wabenelementplatten bei den Oberwänden ist auch eine leichte Bauweise möglich.
    Das patentierte Schwenkwandüberdach (in den Längen von 4.600 mm bis 13.600 mm, seitliche Höhen von 1.740 mm bis 2.400 mm), der minimale Aufschwenkwinkel, die robuste und langlebige Kinematik mit Kettenantrieb sowie die glatte Durchladung im vorderen Eckrungenbereich und nicht zuletzt die zertifizierte Ladegutsicherung sind einige der Vorteile, von denen die Kunden profitieren können.

    Zufriedener Kunde
    Die aquaRömer GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Mineralbrunnen-Unternehmen Süddeutschlands und ist einer der fünf größten Abfüllerbetriebe im Südwesten. Unter dem Dach aquaRömer GmbH & Co. KG sind die bekannten Marken AQUA RÖMER, Göppinger, Freyersbacher sowie das Heilwasser Bad Niedernauer Römerquelle vereint.
    Im Entscheidungsprozess um die Anschaffung neuer Lkw im Fuhrpark des Mineralbrunnen-Unternehmens hat das Logistik-Projektteam um Gesamtlogistikleiter Michael Michailidis entscheidende Kriterien wie Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit sowie das Preis-Leistungsverhältnis abgewogen. Auch einige Lkw-Fahrer der aquaRömer GmbH & Co. KG gehörten diesem Projektteam an und zeigten sich sehr zufrieden mit der technischen Ausführung der Orten-Aufbauten.
    Gesamtlogistikleiter Michailidis betont: „Die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit der Firma ORTEN gehen sehr kompetent, effektiv und unkompliziert von statten. Mit den bereits vier angelieferten Lkw sind wir sehr zufrieden.“ Und Michailidis fügt hinzu: „Zudem ließen sich auch einige Wünsche der Fahrer mit diesem Fahrzeugbauer realisieren, wie beispielsweise die individuelle Anpassung der Ladeflächenheizung, verschiebbare Aufsteighilfe und andere Details. So fiel die Entscheidung um den neuen Partner im Bereich Fuhrpark nicht schwer.“
    Auf Grundlage dieser guten Zusammenarbeit ist es konsequent, wenn sich die Logistiker der aquaRömer GmbH & Co. KG die Endmontage der Aufbauten für die restliche ORTEN-Flotte vor Ort ansehen und die innovativen Fertigungsprozesse kennenlernen.
    Die Getränkefahrzeug-Spezialisten von der Mosel haben ihrerseits offene Tore signalisiert …
    (Orten GmbH & Co. KG Fahrzeugbau & -vertrieb)
     
    06.11.2013   NABU-Zahl des Monats - 400.000 Tonnen Kunststoffabfall könnten vermieden werden     ( Firmennews )

    Getränkeverpackungssteuer ist Türöffner für umweltfreundliche Verpackungen

    Berlin – Nur noch 50 Prozent aller Getränke werden in Deutschland in Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einweggetränkeverpackungen abgefüllt. Dabei fordert die geltende Verpackungsverordnung einen Anteil von 80 Prozent. Würde diese 30-Prozent Lücke wieder geschlossen, ließen sich 400.000 Tonnen Kunststoffabfall vermeiden und ca. 1,5 Millionen Tonnen CO2 einsparen – jedes Jahr.
    Der NABU fordert eine Steuer auf Getränkeverpackungen, um den Anteil umweltschädlicher Einwegplastikflaschen zu verringern. Denn Einwegverpackungen tragen trotz Rücknahme und Recycling nicht zum aktiven Klima- und Umweltschutz bei. Da das Einwegpfand Abfüllern und Lebensmitteldiscountern durch nicht zurückgebrachte Flaschen und Dosen und Altkunststoffverkauf zusätzliche Einnahmen beschert, ist das Interesse an höheren Mehrwegzahlen in der Wirtschaft gering. Eine beim Meinungsforschungsinstitut Emnid in Auftrag gegebene Verbraucherumfrage stützt den NABU-Kurs: Knapp die Hälfte der Verbraucher halten die Getränkeverpackungssteuer für sinnvoll.
    Aber auch der Handel kann durch eine nachhaltige Sortimentspolitik für mehr Mehrweg in den Märkten sorgen. Einzelhändler, die durch ihren umweltfreundlichen Einsatz überzeugen, belohnt der NABU daher seit 2010 mit dem Umweltpreis „Grüner Einkaufskorb“, der am 25. November 2013 in Berlin verliehen wird.

    Informationen zur Verleihung des Umweltpreises „Grüner Einkaufskorb“
    www.NABU.de/nabu/veranstaltungen/16207.html
    Verbändepapier zu umweltfreundlichen Getränkeverpackungen als pdf-Download
    www.NABU.de/getraenkeverpackungen
    Verbraucherumfrage 2013 zu Mehrwegverpackungen
    www.NABU.de/mehrwegumfrage
    (NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.)
     
    06.11.2013   UK: Scottish brewer releases the world's strongest beer at 67.5%    ( E-malt.com )

    Scottish brewer Brewmeister has released the world’s strongest beer named Snake Venom at a whopping 67.5%. The new product beats their own record beer Armageddon at 65%, which was released last year, Brewbound reported on October 24.
    The beer contains special ingredients to achieve such a high volume of alcohol including smoked peat malt and two types of yeast: beer yeast and champagne yeast.
    Unlike normal beers, Snake Venom is freeze distilled, a process whereby the fermented beer is frozen and ice is removed to increase the concentration of beer.
    Lewis Shand of Brewmeister said, “Unlike Armageddon, Snake Venom is not designed to mask the taste of the alcohol. The alcohol is very strong but the beer still tastes like a beer rather than a spirit. It’s hoppy, malty and very pleasant”.
    Snake Venom is so strong that Brewmeister has put a warning label on the neck of the bottle warning drinkers to beware.
    Aberdeen University in collaboration with Brewmeister will be testing the beer to confirm the brewery results.
    The beer is currently sold online for £50.
     
    05.11.2013   'Project 12' is Back: Budweiser Brewmasters Surprise Beer Drinkers with Three New Brews     ( Company news )

    Company news Last Year’s Inaugural ‘Project 12’ Program Created Budweiser Black Crown; This Year, Sampler Pack Hit Shelves Oct. 28

    Budweiser’s Project 12 – the brewmaster innovation platform that resulted in the introduction of Budweiser Black Crown – is back with three new beers named for the ZIP codes where the beers were brewed, beginning Oct. 28.
    The premise is simple: Budweiser’s team of brewmasters develop new beer recipes featuring the signature yeast first used by Adolphus Busch in 1876, creating brews that exhibit Budweiser’s clean and crisp taste while expanding the brand’s offerings.
    “Our brewmasters are the best in the business and the quality of our brewing standards is unmatched,” said Brian Perkins, vice president, Budweiser. “’Project 12’ showcases our brewmasters at the top of their game, challenging them to create new recipes that stay true to the Budweiser taste profile while also introducing unique, new flavors.”

    The three small-batch Budweisers named for the ZIP code where the beer is brewed include:
    -Batch 94534 (Fairfield, Calif.): Brewed with a unique blend of North Pacific hop varieties, including Cascade and Palisade, this bold, hoppy lager is 5.5 percent alcohol by volume (ABV) and offers a distinct taste of the American Northwest.
    -Batch 23185 (Williamsburg, Va.): Aged on a bed of bourbon barrel staves and vanilla beans, this light amber lager indulges the sweet side and features a 5.5 percent ABV.
    -Batch 43229 (Columbus, Ohio): Brewed with chocolate and caramel malts for a rich auburn appearance and finished on Beechwood chips for a crisp, clean taste, this deep amber lager is 6 percent ABV.

    On Labor Day weekend, Budweiser hosted a sampling event at the Budweiser Made in America Music Festival, giving adult concert-goers an exclusive chance to taste and provide feedback on the beers featured in the soon-to-be-released sampler pack.
    “The initial response from beer drinkers has been overwhelmingly positive,” said Pete Kraemer, head brewmaster, Anheuser-Busch. “Each of the three beers has a distinct taste with a common thread. ‘Project 12’ is all about showcasing brewing creativity and credentials, and making beer drinkers happy. We are confident we’ve achieved that with the 2013 edition.”
    Last year, a groundswell of positive feedback led Budweiser to introduce Budweiser Black Crown – originally known as Project 12’s Batch 91406 – as a permanent extension to the Budweiser brand during Super Bowl XLVI.
    (Anheuser Busch InBev)
     
    05.11.2013   Endlich wird's wieder Arschkalt: der limitierte Verkaufsknaller von Astra ist zurück    ( Firmennews )

    Firmennews Zum Beginn der kalten Jahreszeit gibt es von Astra wieder das frostige Bier für Hartgesottene: Astra Arschkalt.

    Sommer, Sonne, Sonnenschein – das ist Schnee von gestern! Jetzt kommt das coolste Astra aller Zeiten nach langer Wartezeit wieder als eiskalter Absatzgarant in die Märkte zurück: Nach dem erfolgreichen Rampen-Start im letzten Jahr verbreitete sich das neue Winterbockbier von Astra wie Blitzeis. Ab sofort gibt es die streng limitierte „Eisknolle“ endlich wieder im Handel – nix für Warmduscher, sondern für alle Hartgesottenen, die auch im kältesten Winter nicht vor einem eisgekühlten Bier zurückschrecken!
    Mal zur Sache: Wie schmeckt denn Astra Arschkalt? Das Winterbockbier mit einem höheren Alkoholgehalt von 5,9% vol. besticht mit einem besonderen Röstmalaroma, seiner satten dunklen Farbe sowie einer vollmundigen, sanften Bittere: Lecker. Limitier. Arschkalt. Am besten eiskalt getrunken – das macht warm ums Herz!

    Eiskalter Absatzgarant
    Astra Arschkalt präsentiert sich mit coolem POS-Material wie eisigen Wobblern, frostigen Displays und kaltblütigen Kastensteckern in den Märkten – und lässt dabei garantiert keinen Kunden kalt! Als streng limitierte Sonder-Edition erfreut es die Herzen der Konsumenten und stärkt durch Impulskäufe. Neben dem klassischem 27x0,33l Kasten gibt es auch die praktische 6er-Träger „Eisbox“ für unterwegs.

    Arschgeile Werbung: Wie eine Schneelawine verbreitet sich die neue Markenbotschaft, denn Astra unterstütz den Launch auf zahlreichen Ebenen: Deko am POS, Gastro-Aktionen, PR sowie vernetzte Maßnahmen auf der Astra Website und auf Facebook sorgen für heiße Reaktionen auf das eisige Vergnügen. Auch das Kampagnenmotiv zeigt sich frech und frostig: Hier gilt im wahrsten Sinne des Wortes: Arsch kalt… Als CLP wird das Motiv ab KW 44 in Hamburg sowie in den Ferngebieten in KW 43/44 als Townwalls die Straßen zieren.
    Astra. Was dagegen?

    Aktions-Zeitraum: ab Oktober 2013, nur solange es kalt ist
    Gebinde: 27er-Kasten Steinie 0,33l und im coolen 6er-Träger 6x0,33l
    (Holsten-Brauerei AG)
     
    05.11.2013   K 2013 großer Erfolg für ENGEL AUSTRIA    ( Firmennews )

    Firmennews Die K 2013 hat die Erwartungen von ENGEL AUSTRIA übertroffen. Mit den Schwerpunktthemen Systemintegration und Automatisierung besetzte ENGEL mit insgesamt 25 Maschinenexponaten die brennenden Zukunftsthemen der weltweiten Spritzgießindustrie und sprach damit auch viele Neukunden an. Begeistert waren die Besucher vor allem von der neuen ENGEL-Steuerungsgeneration CC 300, die der Gesamteffizienz von Anlagen eine weitere Dimension eröffnet.

    „Wir erlebten auf der K 2013 eine überaus positive Investitionsbereitschaft“, sagt Dr. Peter Neumann, CEO der ENGEL Gruppe, nach Abschluss einer erfolgreichen Messewoche. „Damit hat sich unsere Prognose mehr als erfüllt. Das Investitionsklima ist international sehr gut. Erfreulich ist vor allem, dass sich der Aufwärtstrend in Nordamerika auf der K 2013 weiter bestätigt hat. Dies belegt nicht nur die Investitionsbereitschaft der nordamerikanischen Unternehmen, sondern auch der eindeutige Trend in Richtung Hightech-Produkte.“

    Steuerungsgeneration CC 300 setzt neuen Trend
    Der Messestand von ENGEL in Halle 15 war durchgehend sehr gut besucht. Viele Messebesucher nutzten die Chance, die neue Steuerungsgeneration von ENGEL AUSTRIA selbst auszuprobieren. Sie erlebten ein völlig neues Bedienkonzept, das ihnen dennoch auf Anhieb vertraut vorkam. „Geräte wie unsere Smartphones, die wir täglich benutzen, dienten als Vorbild für die Entwicklung der Bedienoberfläche“, berichtet Peter Neumann. „Gleichzeitig geben wir mit dem zentralen Bedienelement e-move den Anwendern das Gefühl für die Maschine zurück. Mit dieser einzigartigen Kombination setzt die CC 300 für die gesamte Industrie einen neuen Trend.“
    Mit steigendem Prozessintegrations- und Automatisierungsgrad nimmt die Komplexität der Fertigungsprozesse zu, was immer höhere Anforderungen an die Steuerungstechnik stellt. Je übersichtlicher und komfortabler die Steuerung, um so sicherer und effizienter können die Fertigungsanlagen arbeiten. „Die Steuerung ist zu einem wichtigen Effizienzfaktor integrierter und automatisierter Systemlösungen geworden“, so Peter Neumann.

    Entwicklung live: Seriennahe Lösungen für den Composite-Leichtbau
    Unter den Branchenlösungen waren es die Automobilexponate, die am Messestand von ENGEL die meisten Besucher anzogen. Auf Leichtbautechnologien fokussiert, gewährte ENGEL den Messebesuchern Einblicke in laufende Forschungsprojekte. So setzte ENGEL gemeinsam mit seinem Partner ZF-Friedrichshafen mit dem ersten One-Shot-Prozess zur Herstellung von Composite-Bremspedalen in Düsseldorf einen weiteren Meilenstein und das in zweierlei Hinsicht. Zum Ersten produzierte die auf der Messe präsentierte seriennahe Fertigungszelle mit einer bislang unerreichten Produktivität und zum Zweiten beweist das geometrie- und belastungsoptimierte Bauteil, dass Faserverbundmaterialien inzwischen auch in sicherheitsrelevanten Bereichen Stahl substituieren können.

    Nicht nur die Automobilanwendungen machten am Messestand von ENGEL deutlich, wie Prozessintegration und Automatisierung Wettbewerbsvorteile schaffen. Dabei geht ENGEL noch einen Schritt weiter, denn auch Training und Service sind bei ENGEL ein fester Bestandteil der Systemphilosophie. Unter dem Namen ENGEL plus widmete der Maschinenbauer auf der K 2013 seinen Serviceprodukten und Dienstleistungen einen eigenen Ausstellungsbereich. Besonders gefragt: Die neuen Instandhaltungspakete ENGEL protect und ENGEL protect+, die die Instandhaltungskosten von Spritzgießmaschinen und Systemlösungen von Anfang an kalkulierbar machen.

    „Unser Ziel ist es, weltweit führend im Schaffen von Kundennutzen zu sein“, so Peter Neumann. Die Besucher der K 2013 konnten sich davon überzeugen, dass ENGEL sein Versprechen einhält.
    (Engel Austria GmbH)
     
    04.11.2013   AUTEFA Solutions präsentiert eine neue Lösung zum Entpalettieren und Palettieren von Flaschen     ( Firmennews )

    Firmennews Der von AUTEFA Solutions Germany GmbH entwickelte und zum Patent angemeldete Vakuumgreifer „VacuGrip“ ist die Alternative zur Palettierung und Entpalettierung von Flaschen. Diese Innovation ist auch für kleinere Betriebe eine interessante, wirtschaftliche Alternative.
    Mit der Entwicklung des „VacuGrip“ bietet AUTEFA Solutions ein universelles Werkzeug zum Entpalettieren und Palettieren von handelsüblichen Getränkeflaschen wie auch Formflaschen. Bei der Entwicklung des „VacuGrip“ wurde besonderer Wert darauf gelegt, einen Produktionswechsel ohne Rüstkosten und Formatteile sicherstellen zu können.
    Die integrierte Produkt- und Verbrauchsmaterialienzentrierung garantiert ein sicheres Handling der Güter. Das Handling von Zwischenlagen ist ebenso wie das Palettenhandling problemlos möglich. In Kombination mit AUTEFA Solutions-Roboter-Lösungen können gleichzeitig unterschiedliche Produkte an mehreren Linien palettiert und entpalettiert werden.
    Für die Getränke-Industrie umfasst unser Portfolio den kompletten Trockenbereich. AUTEFA Solutions Maschinenkonzepte im Bereich der Glasanlieferung, des vollautomatischen Packens wie auch Palettierens für jeden Leistungsbereich, überzeugen unsere Kunden weltweit.
    (AUTEFA Solutions Germany GmbH)
     
    04.11.2013   Ceramic Polymer coatings for maximum concrete protection – Professional refurbishment ...    ( Company news )

    Company news ... of a waste water plant

    This year in July, our partner ISDW GmbH from Mittenwalde/Germany renovated a heavily damaged waste water plant for a company group in Northern Germany with competence and know-how. ISDW GmbH used the Ceramic Polymer – flooring system “CP-Synthofloor Beta 8016“ as scratch coat and primer as well as our high-end product “Proguard CN 200“.
    Because of the constant contact with highly corrosive sewage water and the polluted atmosphere the concrete showed deep erosions up to 10 cm. The steel reinforcement was exposed in many places and therefore extremely corroded.
    The damaged concrete was removed and the cracks were specifically clamped. Then the complete area was sandblasted and concrete erosions were filled accurately.
    ISDW GmbH started the following works on the inner basin. To achieve a smooth surface the wall area was firstly treated with “CP-Synthofloor Beta 8016“ as scratch coat. After the curing the coated walls were milled to prepare the substrate adequately for the application of the primer. For the best protection the edges were sealed additionally.
    The bottom area was also leveled with the scratch coat and milled afterwards. Then the Ceramic Polymer primer “CP-Synthofloor Beta 8016“ was applied on the prepared surfaces.
    After curing of the primer our premium coating “Proguard CN 200“ was applied in 2 layers. The 1st layer was passed in light grey, the 2nd layer was conducted for best application control in dark grey.
    Now the treatment of the exterior basin was carried out in same sequences.

    Our partner for competent surface treatment
    The German company ISDW GmbH – Industry service and maintenance, is specialized in installation and repair of large sealing technology and specific pumps as well as the coating of engine parts and machine components. Furthermore, concrete substrates in the field of waste water technology and waste disposal are sealed professionally with high-performance coating products.
    (Ceramic Polymer GmbH)
     
    04.11.2013   Edel-Likör-Serie Serenade    ( Firmennews )

    Firmennews Unsere neuen Edel-Liköre sind da! Genießen Sie drei neue bayerische Spezialitäten in den beliebtesten Likör-Geschmacksrichtungen – einen fruchtigen Schlehenlikör mit feiner Zimtnote, einen erlesenen Waldbeerenlikör aus Himbeeren, Brombeeren, Schlehen und Heidelbeeren sowie einen vollmundigen Marillenlikör – dreimal ein Geschmackserlebnis aus besten Zutaten!
    Nur vollreife Früchte werden behutsam verarbeitet zu Penninger’s Edel-Likören. Abgefüllt in der formschönen Designerflasche – ein Schmankerl für alle Sinne! Probieren Sie unsere neuen Liköre in unseren Schnapsmuseen vor Ort oder bestellen Sie gleich im Online-Shop!
    (Alte Hausbrennerei Penninger GmbH)
     
    04.11.2013   Forschungsstation Grünbeck: neuartige Antiscaling-Verfahren für RO-Anlagen (AVRO)    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Inspizierten am 30. Oktober 2013 die DVGW-AVRO-Forschungsanlage bei Grünbeck zur Weiterentwicklung der Wasseraufbereitung (v. l. n. r.): Geschäftsführer Peter Lachenmeir, Georg Friedrichowitz, Hans Willbold, Martin Meinardus, alle Grünbeck, Klaus Zolnhofer, Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Dr. Uwe Müller, DVGWTechnologiezentrum Wasser, Hildegard Wanner, Bürgermeisterin Höchstädt, Thomas Wanner, Stadtbaumeister Höchstädt | © Grünbeck.

    In Höchstädt entwickelt Grünbeck nachhaltige Produkte für die Wasseraufbereitung. Diese Arbeit erhält mit der DVGW-AVROForschungsanlage nochmals einen Schub. „Die Unterstützung der Behörden bei der Organisation und dem Start des Projektes war vorbildlich“, stellte Hans Willbold fest.
    Der Leiter „Technologiemanagement“ bei der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH erläuterte seinen Gästen, darunter Höchstädts Bürgermeisterin Hildegard Wanner, das neue patentierte Verfahren zur Vermeidung von Deckschichtbildung auf Membranen ohne spezielle Chemikalien. Die Bürgermeisterin zeigte sich erfreut über das Entwicklungsengagement in der Stadt: „Wir haben als Stadt hier gerne unterstützt und drücken dem Grünbeck-Entwicklungsteam die Daumen für einen erfolgreichen Abschluss.“
    Um hierzu neue Lösungen zu finden, startet das erste gemeinsame Forschungsprojekt von Grünbeck und dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW).
    Dazu der Projektleiter beim DVGW Dr. Uwe Müller: „Die Ausführung der Versuchsanlage zeigt die ganze Ingenieur-Kompetenz der Firma Grünbeck.“ Mit der DVGW-AVRO-Anlage wird erforscht, wie elektrochemische Verfahren in großtechnischen Wasseraufbereitungsanlagen chemische Substanzen ersetzen können, um die Bildung von Deckschichten auf Membranoberflächen zu vermeiden.
    Damit gäbe es eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative zu bisher üblichen Verfahren. Jetzt testet Grünbeck bei dem Forschungsprojekt Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens. Wie kann es besonders wirksam angewendet werden, wie können die Wasserversorger und die Umwelt profitieren?
    Umweltfreundliches Verfahren Taucht man tiefer in die Materie ein, lässt sich das Projekt wie folgt erklären. In der Trinkwasseraufbereitung werden immer häufiger Membrananlagen eingesetzt. Damit schwer lösliche Salze auf der Membran keine unerwünschten Deckschichten (Scaling) bilden, wird bisher meist ein Antiscalant wie Phosphonsäure oder Polyacrylsäure gezielt zudosiert. Die Säuren sollen zukünftig möglichst nicht mehr in die Umwelt gelangen und deshalb befasst sich die Forschung mit dem umweltfreundlichen AVROVerfahren von Grünbeck. Dieses basiert darauf, dass mittels geringer elektrischer Spannung „Impfkristalle“ gebildet werden. Ein rein physikalischer Vorgang mit natürlichen Bestandteilen des Wassers. Die Kristalle verhindern Ablagerungen auf der Membranoberfläche. Das AVRO-Verfahren von Grünbeck wurde bisher bei kleinen Anlagen in der Industrie erfolgreich eingesetzt.
    In einem zweijährigen Forschungsprojekt, gemeinsam mit dem DVGW, wird das patentierte Verfahren in einer ersten Phase weiter optimiert; dies erfolgt am Standort in Höchstädt/Donau. In einer zweiten Phase erfolgt dann der Nachweis der Praxistauglichkeit für große Leistungen bei einem vom DVGW ausgewählten Wasserversorger.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    04.11.2013   LYCORED SETTLES PATENT INFRINGEMENT LAWSUIT    ( Company news )

    LycoRed has reached a settlement with Parry in the matter of Civil Action No. 12-1695-WHW-CLW, in which LycoRed filed for patent infringement in March 2012 against U.S. Nutraceuticals LLC, E.I.D. Parry (India) Ltd. and Parry Phytoremedies PVT, Ltd. (collectively "Parry") with respect to LycoRed's U.S. Patent Nos. 6,515,018, 5,837,311 and 5,965,183 regarding tomato lycopene products and related manufacturing processes.

    As part of the terms of the confidential settlement, Parry acknowledged the validity of LycoRed’s asserted patents. Parry had challenged those patents in the Patent Office, but is now withdrawing its requests for Inter Partes Review.

    Morris Zelkha, CEO of LycoRed, stated the following: “LycoRed invests millions of dollars in researching the efficacy and safety of its proprietary ingredients. It continues to differentiate itself from other companies in the market by using its proprietary processes to manufacture lycopene and unique compositions. Our patented Lyc-O-Mato® is the only natural tomato lycopene extract in the market with bioactivity, safety, toxicity and efficacy supported by clinical studies. We are strong defenders of our intellectual property, so that LycoRed’s customers can continue to purchase safe and clinically effective Lyc-O-Mato® and our other proprietary products, with confidence."
    (LycoRed Ltd)
     
    01.11.2013   Bier­absatz im 3. Quar­tal 2013 um 3,2 % gestie­gen    ( Firmennews )

    Der Bierabsatz ist im dritten Quartal 2013 gegenüber dem entspre­chenden Vorjahreszeitraum um 3,2 % beziehungsweise 0,8 Millionen Hektoliter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager somit im dritten Quartal 2013 rund 27,0 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

    Biermischungen – Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen – machten im dritten Quartal 2013 mit 1,5 Millionen Hektolitern 5,6 % des gesamten Bierabsatzes aus. Gegenüber dem dritten Quartal 2012 wurden in diesem Segment 13,1 % mehr abgesetzt.

    83,8 % des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2012 um 3,6 % auf 22,6 Millionen Hektoliter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 4,4 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (+ 1,2 %). Davon gingen 3,0 Millionen Hektoliter (– 3,9 %) in EU-Länder, 1,3 Millionen Hektoliter (+ 15,2 %) in Drittländer und 0,04 Millionen Hektoliter (– 3,0 %) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.
    (Statistisches Bundesamt)
     
    01.11.2013   Distillers welcome EU-Canada deal    ( Company news )

    Company news When news emerged that Canada's Prime Minister was making an unscheduled visit to Brussels, it was clear that negotiators had finally managed to secure a trade deal between the European Union and Canada.
    Political agreement on a comprehensive economic & trade agreement (CETA) is an important step towards a level playing field for spirits in a major market for Scotch Whisky.
    Provincial liquor boards still control the import, sale and distribution of spirit drinks in Canada. Whilst the selection in stores can be impressive, the industry faces a variety of trade barriers and our aim has been to ensure CETA supports fair competition in the spirits market.
    Liquor boards continue, for example, to apply complex fees to cover costs such as customs clearance. That in itself is not a problem. However, these 'cost of service' charges are often higher on EU spirits than competitors, with domestic products benefiting from preferential treatment. Whilst details of what has been agreed are still to be released, the hope is that CETA introduces non-discriminatory arrangements, backed by regular audits.
    Removal of archaic restrictions on bulk imports would be welcome, as would integration of the 2004 EU-Canada wine and spirits agreement into CETA so that it is subject to new dispute settlement rules. This would make it easier to enforce earlier sectoral commitments, supporting fair competition in the market.
    Scotch Whisky shipments to Canada are over £60m a year and represent around 20% of all Scottish exports to the market. With Scotch consistently one of the UK's top twenty exports to Canada, this is an important deal for UK distillers.
    Building on last week's momentum, let's hope the remaining technical issues are ironed out quickly and CETA is ratified and implemented as soon as possible.
    (SWA The#Scotch Whisky Association)
     
    01.11.2013   Lichtenauer erhält Zertifikat für aktiven Klimaschutz    ( Firmennews )

    Firmennews Mit nachhaltigem Wirtschaften spart das sächsische Unternehmen rund 42 Tonnen Kohlendioxid im Jahr

    Rund 42 Tonnen Treibhausgase spart die Lichtenauer Mineralquellen GmbH durch die Verwendung von ressourcenschonenden, recycelbaren Leichtverpackungen im Jahr. Dies weist das Anfang Oktober von der Interseroh Dienstleistungs GmbH verliehene Klimaschutz-Zertifikat für den sächsischen Getränkehersteller aus. Diese Einsparung entspricht der Kohlendioxid-Menge, die von etwa 20 Autos im Jahr ausgestoßen wird.
    „Wir legen seit Jahren sehr viel Wert auf Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften“, betont Paul K. Korn, Geschäftsführer der Lichtenauer Mineralquellen GmbH, und fügt hinzu: „Ich freue mich, dass unsere Bemühungen zum dritten Mal in Folge mit dem Klimaschutz-Zertifikat von Interseroh ausgezeichnet worden sind.“
    Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat das Recyclingunternehmen Interseroh Dienstleistungs GmbH errechnet, wie groß der Beitrag zur Kohlendioxid-Einsparung durch das Verwenden von recyclebaren Leichtverpackungen durch Lichtenauer ist.
    Insgesamt 41.818,20 Kilogramm Kohlendioxideinsparung weist das von Interseroh an Lichtenauer verliehene Klimaschutz-Zertifikat aus. Diese Menge entspricht einer durchschnittlichen Kohlendioxid-Emission eines Pkws mit 286.426 gefahrenen Kilometern oder 20 Pkws mit einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung von 14.300 Kilometern.
    (Lichtenauer Mineralquellen GmbH)
     
    31.10.2013    8. „Round Table: Innovationsmanagement“ im LANXESS Tower: Innovationskultur als ...     ( Firmennews )

    Firmennews ... Fundament für neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen

    Branchenübergreifendes Teilnehmerfeld internationaler Unternehmen

    LANXESS war kürzlich Gastgeber des 8. „Round Table: Innovationsmanagement“, einer vom Strom- und Gasanbieter RWE ins Leben gerufenen und organisierten Veranstaltungsreihe. „Für LANXESS bietet dieses Netzwerk die große Chance, einen branchenübergreifenden Dialog über effektives Innovationsmanagement zu führen und dadurch von den Erfahrungen Anderer zu lernen. Außerdem können wir uns über Best Practice-Methoden austauschen und bewährte Ansätze in die Innovationsarbeit von LANXESS integrieren“, erklärte Dr. Paul Wagner, Leiter der Group Function Innovation & Technology bei LANXESS. Die Teilnehmer der Tagung stammten u. a. von international agierenden Firmen der Automobil-, Lebensmittel-, Versicherungs-, Logistik- und Medienbranche sowie von Unternehmensberatungen, Banken und Kommunikationsanbietern.
    Außerdem beteiligt waren namhafte Berater und Dienstleister, die auf Innovationsmanagement und zugehörige Produkte spezialisiert sind.

    Zu guten Ideen motivieren, kreative Potenziale erkennen
    Thema des Netzwerktreffens im LANXESS Tower in Köln war „Innovationskultur“. Sie bildet das Fundament für die erfolgreiche Entwicklung neuer Produkte, Technologien und Dienstleistungen. In mehreren Vorträgen wurden verschiedenste Ansätze und Programme präsentiert, wie Mitarbeiter immer wieder aufs Neue an das Thema Innovation herangeführt, kreative Potenziale identifiziert und vor allem Innovationen zielgerichtet und schnell umgesetzt werden können. „Voraussetzung dafür ist eine im Unternehmen fest verankerte Innovationskultur über alle Hierarchieebenen, die global ausgerichtet ist“, so Dr. Jörg-Dietrich Jentsch, Experte im Innovationsmanagement von LANXESS.

    Innovationskultur bei LANXESS
    Für Innovationskultur ist bei LANXESS die Group Function Innovation & Technology verantwortlich. Sie treibt weltweit Themen mit hohem Innovationspotential voran, die das bestehende Geschäft ergänzen, und koordiniert Business Unit-übergreifend Innovationsaktivitäten.
    Sie bildet dabei den gesamten Innovationsprozess von der Idee über das Produkt bis hin zum technischen Verfahren ab. Werkzeuge der Innovationskultur von LANXESS sind u. a. eine Online-Plattform, auf der alle Mitarbeiter eigene Ideen und Kommentare zu definierten Themen wie Elektromobilität einstellen können, sowie ein System, das Forscher und Experten für besondere Leistungen honoriert.
    Außerdem werden zum Beispiel frühzeitig externe Spezialisten mit langjähriger Industrieerfahrung in Projekte eingebunden, die die technische Machbarkeit und das Marktpotenzial von Produktideen einschätzen. „Wir haben inzwischen im Unternehmen eine Innovationskultur mit einem Wertekanon etabliert, der von Führungskräften und Mitarbeitern mit Erfolg gelebt wird. Er ermutigt jeden, innovative Lösungen zu suchen, Verantwortung zu übernehmen, Einfachheit zu wagen und dadurch den Fortschritt zu beschleunigen“, so Wagner.

    Positives Fazit
    Wagner zieht ein positives Fazit vom „Round Table: Innovationsmanagement“ bei LANXESS. So profitiere der Spezialchemie-Konzern besonders davon, dass bei der Veranstaltung keine Wettbewerbssituation bestehe und daher Dialoge sehr offen geführt werden und das Networking funktioniere.
    „Das Feedback unserer Netzwerkpartner zeigte uns deutlich, dass wir in unserem Unternehmen eine auf hohem Niveau funktionierende Innovationskultur aufgebaut haben. Von ihr können wir uns bei vielen Zukunftsthemen wie etwa grüner Mobilität noch viel erhoffen“, so Wagner. Die jährlichen Forschungsausgaben von LANXESS haben sich seit 2008 von 97 auf 198 Mio. Euro verdoppelt. Aktuell unterhält LANXESS 203 Forschungspartnerschaften und acht Forschungszentren rund um den Globus.
    (LANXESS Deutschland GmbH)
     
    31.10.2013   Anheuser-Busch InBev reports Third Quarter 2013    ( Company news )

    Except where otherwise stated, the comments below are based on organic growth figures and refer to 3Q13 and 9M13 versus the same period of last year.

    HIGHLIGHTS
    - Revenue growth: Revenue grew by 3.0% in 3Q13 and by 2.8% in 9M13, with revenue per hl growth of 4.2% in 3Q13 and 5.1% in 9M13. On a constant geographic basis (i.e. eliminating the impact of faster growth in countries with lower revenue per hl) revenue per hl grew by 4.9% in 3Q13 and by 5.7% in 9M13
    - Volume performance: Total volumes in 3Q13 declined by 1.3%, with own beer volumes decreasing by 1.4%, while non-beer volumes declined by 0.8%. In 9M13, total volumes declined by 2.1%, with own beer volumes down 2.0% and non-beer volumes down 3.2%
    - Focus Brands: Our Focus Brands volumes grew 0.3% in 3Q13, with our global brands up 5.0%, led by global Budweiser, which grew by 8.1%. Global volumes (excluding the US) of our new flagship brand Corona grew by 3.7% in the quarter
    - Cost of Sales: Cost of Sales (CoS) decreased by 1.2% in 3Q13, and by 0.3% on a per hl basis, benefiting from synergies captured in Mexico. In 9M13, CoS grew by 1.3%, and by 3.6% on a per hl basis. On a constant geographic basis, CoS per hl increased by 1.2% in 3Q13 and by 5.0% in 9M13
    - Cost Synergies: Approximately 250 million USD of cost synergies have been captured in the four months since the closing of the combination with Grupo Modelo on 4 June 2013. In addition, the Grupo Modelo management team delivered approximately 75 million USD prior to the closing. We remain on track to achieve our commitment of 1 billion USD of cost synergies by the end of 2016
    - EBITDA: EBITDA grew by 10.5% in 3Q13 to 4 664 million USD, with a margin expansion of 274 bps to 39.8%. This performance was driven by solid revenue per hectoliter growth, good cost discipline and the capture of cost synergies linked to the Grupo Modelo combination. In 9M13, EBITDA grew by 6.1% to 11 989 million USD with a margin of 38.1%, an improvement of 117 bps  Net finance costs: Net finance costs (excl. non-recurring net finance costs) were 562 million USD in the quarter, compared to 680 million USD in 3Q12
    - Non-recurring net finance income was 170 million USD in 3Q13, due mainly to mark-to-market gains on the hedging of 99% of our equity exposure related to the shares to be delivered in the next five years to some Grupo Modelo shareholders as part of a transaction related to the combination with Grupo Modelo  Income taxes: Income tax expense in 3Q13 was 699 million USD, with a normalized effective tax rate (ETR) of 21.3%, compared to an income tax expense of 456 million USD in 3Q12 and a normalized ETR of 17.2%. The increase in the normalized ETR in 3Q13 mainly results from a change in country mix. The normalized ETR in 9M13 was 18.1% compared to 15.6% in 9M12
    - Profit: Normalized profit attributable to equity holders of AB InBev increased in nominal terms to 2 205 million USD in 3Q13 from 1 843 million USD in 3Q12. Normalized profit attributable to equity holders of AB InBev increased in nominal terms to 5 562 million USD in 9M13 from 5 429 million USD in 9M12
    - Earnings per share (EPS): Normalized EPS grew 17.2% in nominal terms to 1.36 USD in 3Q13 from 1.16 USD in 3Q12, driven by growth of the underlying business and the combination with Grupo Modelo, including the cost synergies, despite the significant FX translation headwinds. Normalized EPS was 3.45 USD in 9M13 compared with 3.40 USD in 9M12  Interim Dividend: The AB InBev Board has approved an interim dividend of 0.60 EUR per share for the fiscal year 2013. The shares will trade ex-coupon as of 13 November 2013 and dividends will be payable as from 18 November 2013. The record date will be 15 November 2013.
    (Anheuser Busch InBev Global Headquarters)
     
    31.10.2013   Coke Accelerates Investment in China With 43rd Production Facility    ( Company news )

    Company news Coca-Cola opened its 43rd plant in China and its first in Hebei Province, underscoring its continued confidence in – and commitment to – its third-largest market globally.
    The $106 million facility is part of the Coca-Cola system’s plan to invest $4 billion in China between 2012 and 2014.

    Picture: Muhtar Kent, Chairman & CEO of The Coca-Cola Company, signs a Chinese drum marked with a character that represents "Hebei" which also signifies "Hope."

    “Coca Cola’s investment in China is strategically important in achieving our 2020 Vision goals, and largely possible due to our partnerships with COFCO and our other bottling partners,” said Coca-Cola Chairman and CEO Muhtar Kent, who spoke during a ceremony at the Shijiazhuang facility operated by Coca-Cola COFCO. “This new plant will help Coca-Cola create a lasting positive impact in the community and contribute to a sustainable future for the people of Hebei.”
    The 42-acre facility – which initially will produce Coca Cola, Sprite, Fanta and Minute Maid and soon add three additional lines – will provide 2,000 local jobs and 20,000 indirect job opportunities. Upon completion, it will be the largest of COFCO’s 12 Coca-Cola bottling plants in China.
    “This is more than a place where we produce the world’s most refreshing beverages,” Kent added. “It symbolizes our long-term commitment to economic development in this city, this province and this country, as we approach the 35th anniversary of our 1979 return to China.”
    With a population of more than 72 million, Hebei Province represents a key growth region in China for Coca-Cola. Since 2008, Hebei has generated more than 2.4 billion servings annually and has delivered double-digit cumulative average annual growth.
    Nearly one-third of the Coca-Cola system’s global growth over the last decade has come from China, which is also the world’s largest Sprite market. Volume was up 9 percent in the third quarter of 2013, led by 8 percent growth in sparkling beverages.
    The Coca-Cola system employs 50,000 people in China and creates job opportunities for 500,000 more people through our supply chain. Since 1979, Coca-Cola has invested more than $5 billion in China, including $3 billion between 2009 and 2011.
    China also has emerged as an innovation hub for the company. Minute Maid Pulpy was created and launched in China in 2005 and has since expanded to more than 20 countries and become one of Coke’s 16 billion-dollar brands.
    “With more innovations sure to follow, we look forward to creating even more value for every individual, family, customer, business and community we touch across this vibrant and historic nation,” Kent said. “Coca-Cola is honored—and privileged—to be part of this expanding economy, this vibrant community and China’s ongoing growth story.”
    (Coca-Cola Enterprises Inc. CCE)
     
    31.10.2013   Ein Hochgenuss für die besonderen Momente im Leben – die Duckstein Braukunst 2013     ( Firmennews )

    Firmennews Aller guten Dinge sind drei: Zum Ende des Jahres läuft der Duckstein Braumeister zu Hochform auf und präsentiert sein ganz besonderes Meisterwerk – die dritte Auflage der beliebten Duckstein Braukunst. Das streng limitierte Premiumbier ist ein formvollendetes Genusserlebnis, das durch feinste Fruchtaromen und einen einzigartigen Charakter besticht. Nicht zuletzt aufgrund der formschönen Portwein-Flasche mit dem extravagantem Design empfiehlt sich die Duckstein Braukunst auch als besonderes Geschenk für feierliche Anlässe.
    Wieder einmal stellt der Duckstein Braumeister sein handwerkliches Können unter Beweis und kreiert eine neue Version dieser einzigartigen Bierkreation. Nach den aufwendigen Reifeprozessen der vorangegangenen Sondereditionen in Whiskey- und Sherry-Fässern bestimmen in diesem Jahr feinste Portwein-Aromen das unvergleichliche Geschmackserlebnis der Duckstein Braukunst.

    Geschmack und Aroma
    Gebraut unter Verwendung von 100% hellem Gerstenmalz entwickelt das Premium-Bockbier seine typische Bernstein-Farbe, die durch die sechs Monate lange Lagerung in den Eichenfässern portugiesischer Portweine noch an Intensität zunimmt. Die fruchtigen Reifenoten sowie der Duft von leichter Hefe machen das Luxus-Bier zu einem wahren Fest für die Sinne. Das unfiltrierte, helle Starkbier überzeugt durch ausgeprägte Aromen von Honig und Birne. Als kulinarischer Begleiter für festliche Gerichte fügt sich die Duckstein Braukunst Edition perfekt in außergewöhnliche Menüfolgen ein und harmoniert zudem hervorragend mit süßen Köstlichkeiten wie feiner, handgefertigter Schokolade.

    Außergewöhnliches Design
    Die Besonderheit der Braukunst Edition spiegelt sich nicht zuletzt auch in der stilvollen Verpackung in Form einer eleganten Holzbox wider. Das kreative Design der edlen, keramisch bedruckten 0,75-Liter Portwein-Flasche sowie die handschriftliche Nummerierung machen jedes Exemplar der auf 3.000 Stück limitierten Sonderedition zu einem Unikat. Die Duckstein Braukunst ist das passende Geschenk, wenn es darum geht, einem besonderen Menschen eine Freude zu bereiten. Ob beim romantischen Candle-Light-Dinner, beim Gourmet-Treffen während der Festtage oder beim Weihnachtsmenü im Kreis der Familie – das hochwertige Braukunstwerk rundet die besonderen Erlebnisse perfekt ab.

    Ab dem 01.11.2013 ist die Duckstein Braukunst 2013 (alc. 7,1% vol. Stammwürze 18%) für 24,90€ pro Flasche zuzüglich Versandgebühren im Duckstein Onlinestore unter www.duckstein.de sowie bei Metro C+C und ausgewählten Handelspartnern erhältlich.
    (Holsten-Brauerei AG)
     
    31.10.2013   GEA steigert Auftragseingang um rund 6 Prozent     ( Firmennews )

    • Auftragseingang 5 Kernsegmente organisch 9,4 % über Vorjahresquartal
    • organischer Auftragseingang GEA Heat Exchangers im dritten Quartal stabil
    • GEA Food Solutions trägt wieder positiv zum Ergebnis bei
    • operative EBIT-Marge stabil bei 10,0 % vom Umsatz

    Der Düsseldorfer Maschinenbaukonzern GEA konnte seinen Auftragseingang auf 1.509 Mio. EUR steigern, was bereinigt um Portfolioveränderungen und deutlich gegenläufige Währungseffekte einer Steigerung um 5,8 Prozent entspricht. Weiterhin positiv haben sich dabei insbesondere die beiden stark auf die Nahrungsmittelindustrie ausgerichteten Segmente GEA Mechanical Equipment und GEA Process Engineering entwickelt. Das Segment GEA Heat Exchangers konnte seinen Auftragseingang im Berichtsquartal bereinigt um Währungseffekte sowie um einen suspendierten Großauftrag aus dem Vorjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent steigern. In den ersten drei Quartalen verbesserte sich der Auftragseingang mit 4.530 Mio. EUR organisch um 4,2 Prozent. In diesem Zeitraum legte der Nahrungsmittel- und Getränkebereich dank verschiedener Großaufträge deutlich um 10 Prozent zu und erhöhte seinen Anteil am Auftragseingang der GEA auf 58 Prozent. Der Umsatz stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum organisch um 4,4 Prozent auf 1.459 Mio. EUR und in den ersten drei Quartalen um 2,5 Prozent auf 4.134 Mio. EUR.

    Im dritten Quartal 2013 erhöhte sich das operative EBITDA des Konzerns, also bereinigt um Effekte aus Kaufpreisallokationen und Einmaleffekte, um 1,3 Prozent auf 172 Mio. EUR. Die entsprechende EBITDA-Marge stieg damit auf 11,8 Prozent vom Umsatz. Die operative EBIT-Marge blieb mit 10,0 Prozent vom Umsatz stabil. Das Ergebnis je Aktie konnte kumuliert um 10,1 Prozent auf 1,03 EUR verbessert werden, obwohl sich der durchschnittliche Aktienbestand im Zuge der Abwicklung des Spruchverfahrens seit September 2012 um 4,3 Prozent erhöht hat. Die Cash-Flow-Treiber-Marge (Verhältnis von Cash-Generierung zum Umsatz) stieg von 5,7 Prozent zum 30. September 2012 deutlich auf 9,4 Prozent zum 30. September 2013 an, was finanziellen Spielraum schafft, um profitables Wachstum zu unterstützen.

    „Unser zweistelliges organisches Wachstum des Auftragseingangs aus dem Nahrungsmittel- und Getränkebereich seit Jahresbeginn liegt über den allgemeinen Wachstumsraten des Maschinenbaus. Dank dieser Entwicklung lag das organische Wachstum unserer 5 Kernsegmente im Quartal insgesamt über 9 Prozent. Verbunden mit unserer starken operativen EBIT-Marge von 10 Prozent im dritten Quartal, unterstreicht dies die starke Marktposition der GEA in anspruchsvollen Endmärkten. Unser Segment GEA Food Solutions hat im abgelaufenen Quartal wie erwartet ein positives Ergebnis erzielt”, so Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft.

    Trotz der mehrfach vom IWF reduzierten Konjunkturprognosen für 2013 erwartet die GEA bei der Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Gesamtkonzern ein moderates organisches Wachstum des Umsatzvolumens. Dieses wird von den zukünftigen 5 Kernsegmenten getragen, deren organisches Umsatzwachstum im Durchschnitt über 5 Prozent liegen soll. Hinsichtlich der Cash-Flow-Treiber im Verhältnis zum Umsatz strebt der Konzern nach 6,4 Prozent im Vorjahr jetzt ein Niveau von rund 9,0 Prozent in 2013 an, statt bisher mindestens 8,0 Prozent. Basierend auf konstanten Wechselkursen gegenüber 2012 strebt die GEA beim Ergebnis (EBITDA) rund 700 Mio. EUR nach rund 600 Mio. EUR im Vorjahr an. Nicht in dieser Zahl enthalten sind Kosten für das Strategie- und Portfolioprojekt im niedrigen zweistelligen Millionenbereich, die sich insbesondere aus der am 20. Juni 2013 kommunizierten Entscheidung zum Strategie- und Portfolioprojekt ergeben.
    (GEA Group Aktiengesellschaft)
     
    31.10.2013   Instandhaltungskosten kalkulierbar machen    ( Firmennews )

    Firmennews Mit ENGEL protect und ENGEL protect+ setzt ENGEL AUSTRIA neue Maßstäbe in der Instandhaltung von Spritzgießmaschinen. Die beiden Servicepakete sichern Kunststoffverarbeiter gegen Reparaturkosten ab und erhöhen deutlich die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen.
    „Instandhaltungskosten lassen sich schwer kalkulieren, vor allem wenn die Spritzgießmaschinen für eine Vielzahl an Produkten eingesetzt werden und sich die Anforderungen häufig ändern“, betont Wolfgang Degwerth, Leiter Customer Service Division von ENGEL AUSTRIA. „Mit den neuen Servicepaketen geben wir unseren Kunden jetzt von Anfang an Planungssicherheit.“
    Beim Abschluss von ENGEL protect werden von ENGEL alle nicht verschleiß- oder handhabungsbedingten Schäden an von ENGEL gelieferten Fertigungsanlagen ohne zusätzliche Kosten behoben. Enthalten sind Ersatzteile, Transport und technische Service-Leistungen, egal ob diese vor Ort oder am Telefon erbracht werden. ENGEL protect+ geht sogar noch einen Schritt weiter und schließt auch Verschleißteile ein. Einzige Ausnahme sind Bauteile, die einem plastifizierbedingten Verschleiß unterliegen. Kunststoffverarbeiter können sich damit ab sofort gegen böse Überraschungen absichern.
    Beide Servicepakete sparen dem Verarbeiter zusätzlich Zeit, da individuelle Angebots- und Bestellvorgänge überflüssig werden. Ein Anruf bei ENGEL genügt und sämtliche erforderlichen Teile und Ressourcen werden automatisch eingeplant. Dabei profitiert der Kunde zudem vom hohen Innovationstempo seines Zulieferers. Neue Entwicklungen und Erkenntnisse fließen kontinuierlich ein und stellen sicher, dass die Anlagen über viele Jahre mit maximaler Leistung und Verfügbarkeit laufen.

    Das Plus an Sicherheit – ein Maschinenleben lang
    Unter dem Namen ENGEL plus bündelt ENGEL eine umfangreiche Palette an Serviceprodukten und Dienstleistungen. Neben den neuen Instandhaltungspaketen ENGEL protect und ENGEL protect+ gehören dazu unter anderem die nachrüstbare Energiesparoption ecodriveR, der Temperierwasserverteiler flomo, die Ölwartung, das Fernwartungstool e-service.24, die MES-Lösung e-factory 2 sowie das Trainings- und e-learning-Angebot.
    (Engel Austria GmbH)
     
    31.10.2013   Premium-Limonaden für natürlich fruchtigen Genuss     ( Firmennews )

    Firmennews Mit neuen Getränkekonzepten setzt Sensient Flavors auf einen hohen Saftgehalt und heimische Früchte im Limonadensegment

    Drei Trends stehen im Mittelpunkt der Getränke-Entwicklungen von Sensient Flavors: Premium-Genuss, Natürlichkeit und innovative Geschmackserlebnisse. Klassische Limonaden mit Saftgehalten zwischen 10 und 20 Prozent, positioniert im Premiumsegment, sprechen insbesondere erwachsene Verbraucher an. Das Unternehmen verwendet ausschließlich natürliche Aromen. Auch die Verwendung von Saft trägt zur Natürlichkeit der Limonaden bei. Neben den traditionellen Zitrus-Geschmacksrichtungen bringen die Entwickler Obst aus den heimischen Gärten in die Limonadenflasche.

    Der Geschmack der heimischen Früchte Apfel, Johannisbeere, Birne und Rhabarber setzt neue Akzente im Limonadensegment. Resultat sind die Sorten Apfel-Johannisbeere-Cranberry, Birne-Rhabarber und Birne pur. Mit den Varianten Zitrone, Orange und Grapefruit greift Sensient tradtionelle Geschmacksrichtungen auf. Der hohe Fruchtsaftgehalt ermöglicht es, auch die Klassiker im Premium-Segment zu positionieren. Alle Konzepte überzeugen mit einem natürlich fruchtigen Geschmack und zeichnen sich durch ein ausgewogenes Süße- und Säureprofil aus.

    Hans-Jürgen Sachs, General Manager bei der Sensient Flavors GmbH erklärt: „Vor allem bei Erwachsenen werden Limonaden immer beliebter und bieten eine erfrischende Alternative zu alkoholischen Getränken. Deshalb standen bei der Entwicklung die Anforderungen dieser Zielgruppe im Fokus. Die Konzepte gehen auch klar in Richtung Comfort Food: Zum einen, weil insbesondere Limonaden bei Millionen von Verbrauchern Kindheitserinnerungen wecken, zum anderen durch den Geschmack heimischer Früchte. Die neuen Kombinationen dieser Fruchtaromen sprechen auch Verbraucher an, die neugierig auf außergewöhnliche Geschmackserlebnisse sind.“

    Alle Varianten sind als Getränkegrundstoffe erhältlich, die sich leicht weiterverarbeiten lassen.
    (Sensient Flavors GmbH)

     
    31.10.2013   The Czech Republic: Pilsner Urquell raises prices of its bottled and canned beer    ( E-malt.com )

    The leading Czech beer producer, Pilsner Urquell, has announced a slight increase in the prices of its bottled and canned beer on the domestic market. The Plzeň-based group says it will not raise the price of its world-famous brew sold in kegs and tanks, ostensibly to attract more people to pubs and restaurants. But experts say the move will do little to reverse the trend which has seen more and more Czechs having a beer at home rather than out on the town, Radio.cz reported on October 24.
    Every autumn, Pilsner Urquell raises the prices of its beer to match the inflation and higher ingredient costs. This year, however, the increase will only apply to its bottled and canned beer, and will be very moderate – on November 1, the prices of bottled Urquell, Gambrinus, Radegast and Velkopopovický Kozel will rise by 0.7 percent. Kateřina Krásová is a spokeswoman for Pilsner Urquell, part of the multinational brewing company SABMiller.
    “The current price adjustment will only affect beer in bottles and cans; the prices of kegs and tank beer will remain the same. We believe this will also contribute to our efforts to support beer culture in the Czech Republic, and it will bring more customers to pubs and restaurants.”
    The Czech beer market has undergone a transformation in recent years when for the first time ever, the sales of bottled and canned beer exceeded those of draft beer in pubs, restaurants and bars.
    This year, on-trade sales of Czech beer have so far accounted for some 43 percent of total sales. But it’s unlikely that Pilsner Urquell’s move will not affect the trend, says the head of the Czech Association of Hotels and Restaurants, Václav Stárek.
    “The increase in the price of bottled beer is very minor, it’s less than one percent, so I don’t think it will have a direct impact on the numbers of restaurants- and pub-goers. On the other hand, it’s good to hear that the price beer in kegs will be kept on the same level.”
    The Prague-based beer writer Max Bahnson, who goes by the pen name Beer Philosopher, agrees the decision to keep the prices of draft beer unchanged will have little if any effect.
    “To me, it’s more of a PR stunt than anything else. The price of bottled beer, especially of the Prazdroj brands, is subsidized by the price at which they sell the same beer to pubs. For example, a pub will buy half a litre of Gambrinus světlý, the best-selling beer in the country, for 14 crowns. That is more than the very same beer costs in a supermarket.”
    Meanwhile, some Czech breweries including Pivovar Náchod and Vyškov are likely to follow suit and increase the prices of their products as well. Other beer producers said they were calculating their costs, and would announce their decisions later.
     
    30.10.2013   Berentzen-Gruppe steigert Absatz und Umsatz    ( Firmennews )

    Firmennews Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer legt in den ersten drei Quartalen
    des Geschäftsjahres 2013 um 5,2 % auf 72,5 Mio. Euro zu / Hohe
    Rohstoffpreise und Kosten für Auslandsexpansion belasten Ertragsentwicklung
    / Neuprodukte beleben das Geschäft

    Die Berentzen-Gruppe konnte in den ersten drei Quartalen 2013 ihren Umsatz um 5,2 % auf 72,5 Mio. Euro (Vorjahr 68,9 Mio. Euro) steigern. Der Absatz von Spirituosenprodukten verbesserte sich um über 9 % auf 56,3 Mio. 0,7-l-Flaschen, das Absatzvolumen von alkoholfreien Getränken stieg um 2,1 %. Der Inlandsabsatz profitierte unter anderen von dem erfolgreichen Launch der Neuprodukte „Berentzen Korner“, „Berentzen White Apple“ und „Puschkin Whipped Cream“ sowie verstärkten Marketingaktivitäten.
    Das Konzernbetriebsergebnis fiel positiv aus, wurde jedoch von hohen Rohstoffpreisen und Anlaufkosten für den Aufbau von Vertriebsstrukturen in internationalen Potenzialmärkten belastet.
    Frank Schübel, Sprecher des Vorstands der Berentzen-Gruppe AG: „In einem schwierigen Marktumfeld ist es uns gelungen, bei Umsatz und Absatz zuzulegen. Besonders positiv sind die ersten Erfolge unserer Neuprodukte. Rückkopplungen von Handelspartnern, Distributeuren und von Verbrauchern zeigen, dass wir als kompetenter Markenartikler „wieder da“ sind. Freilich sind die hohen Rohstoffpreise eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Ich bin überzeugt, dass uns dies aufgrund unserer tragfähigen Strukturen auch künftig gelingen wird.“

    Positive Absatz- und Umsatzentwicklung: Spirituosen
    Berentzen hat im Berichtszeitraum den Absatz von Spirituosenprodukten auf 56,3 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 51,6 Mio.) erhöht, der Umsatz ohne Branntweinsteuer betrug 72,5 Mio. Euro (Vorjahr 68,9 Mio. Euro), was einem Zuwachs von 5,2 % entspricht. Im Inland konnten Vodka und Vodkamix-Varianten der Marke Puschkin gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,1 % zulegen. Gegen den allgemeinen Markttrend konnte Berentzen seinen Marktanteil bei Wodka auf 3,3 % (Vorjahr 3,2 %) und bei Fruchtspirituosen im Inland sogar auf 11,3 % (Vorjahr 10,1 %) ausbauen. Der Umfang des Geschäfts mit Markenspirituosen verringerte sich gleichwohl gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,3 % auf 19,1 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 19,8 Mio.). Grund hierfür ist das schrumpfende Marktsegment. Bei einer leicht rückläufigen Marktentwicklung in dieser Produktkategorie konnte die Berentzen-Gruppe somit Marktanteile hinzugewinnen. Sehr erfreulich entwickelte sich das Geschäft mit Handels- und Zweitmarken dank des erfolgreichen Auslandsgeschäfts, aber auch infolge neuer Produkt- und Vermarktungskonzepte in Deutschland, wo Berentzen in diesem Segment um 16,8 % zugelegt hat. Die Absatzzahlen des internationalen Spirituosenmarkengeschäfts gingen gegenüber dem letztjährigen Berichtszeitraum um 5,5 % zurück. Der Anteil des Exports am Gesamtabsatz von Markenspirituosen lag bei 23,1 % (Vorjahr 23,6 %).

    Leichtes Plus bei Absatz und Umsatz: Alkoholfreie Getränke
    Das Absatzvolumen im Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke, das von der Konzerngesellschaft Vivaris Getränke GmbH & Co. KG betrieben wird, lag in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2013 um 2,1 % höherals im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz des gesamten Geschäftsbereichs Alkoholfreie Getränke belief sich auf 38,1 Mio. Euro (Vorjahr 37,3 Mio. Euro) und konnte somit ebenfalls zulegen. Der Ausstoß von Limonaden und Lohnfüllungen wurde um 2,1 % und respektive 7,4 % gesteigert.
    Das Geschäft mit regionalen Mineralwässern blieb weitgehend stabil, während der Absatz von Konzessionsmarken sowie Wellness-, Sport- und Energydrinks um 3,1 % bzw. 5,5 % zurückging.

    Finanz- und Vermögenslage
    Die langfristige Finanzierung der Unternehmensgruppe erfolgt seit Oktober
    2012 unter anderem über eine nicht besicherte Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 50 Mio. Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren, die im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Anleihen notiert ist. Bislang wurde der Emissionserlös erst in geringem Umfang verwendet. Die Anleihe soll der Finanzierung des Working Capitals von Konzernunternehmen dienen, steht aber auch für mögliche strategische Zukäufe zur Verfügung. Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 30. September 2013 26,6 % (Vorjahr 45,7 %).

    Ausblick
    Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Geschäftsbereiche Spirituosen
    und Alkoholfreie Getränke bleiben nach Einschätzung der Berentzen-Gruppe bis Ende des Jahres 2013 konstant. Der Absatz von Spirituosen dürfte vom traditionell starken Jahresendgeschäft im Handel und in der Gastronomie profitieren. Ein positives Signal ist die fortschreitende Listungsumsetzung der erfolgreich gestarteten Produktinnovationen „Berentzen Korner“ und „White Apple“ sowie „Puschkin Whipped Cream“.
    Die wachsenden Marktanteile der Dachmarken Berentzen und Puschkin in Deutschland bestätigen die stärkere Fokussierung von Werbung und Vertriebsunterstützung auf den Heimatmarkt des Unternehmens. Auch der kontinuierliche Ausbau der Präsenz in Fokusmärkten wie den USA und der Türkei bildet einen Schwerpunkt kommender Aktivitäten. Auf Basis der Erfahrungen des ersten rollierenden Jahres stehen in China die regionalen Vertriebsschwerpunkte und Distributionspartner vor einer Neustrukturierung.
    Unverändert werden hohe Bezugspreise für Rohstoffe und Energie das Betriebsergebnis in den kommenden Monaten belasten. Ferner werden sich die notwendigen Aufbau- und fortlaufenden Umbaukosten in den jungen Auslandsmärkten im Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres niederschlagen.
    Ausgehend von einer organischen Entwicklung des Konzerns geht die Berentzen-Gruppe für das Geschäftsjahr 2013 weiterhin von einem positiven Konzernbetriebsergebnis aus.
    (Berentzen-Gruppe AG)
     
    30.10.2013   LABOM eröffnet eigenen Produktionsstandort in China    ( Firmennews )

    Firmennews Deutscher Mittelständler produziert seit Oktober Messgeräte in Kunshan

    Der deutsche Messgerätehersteller LABOM hat einen Produktionsstandort in China in Betrieb genommen. In Kunshan unmittelbar westlich von Shanghai fertigt das Unternehmen mit Hauptsitz im oldenburgischen Hude seit Anfang September Druck- und Temperaturmessgeräte. Die derzeit fünf Angestellten von LABOM in Kunshan arbeiten in der „startup factory“, in der LABOM Produktionsflächen angemietet hat. Die „startup factory“ bietet hoch spezialisierten deutschen Mittelständlern wie LABOM die Möglichkeit, Produktionsflächen ab 200 Quadratmeter anzumieten. Der Standort in Kunshan ist der erste Fertigungsstandort von LABOM außerhalb des Stammhauses in Hude. LABOM trägt damit der Tatsache Rechnung, dass seine Exporte nach China von allen Ländern seit Jahren die höchsten Zuwachsraten verzeichnen.

    Von 2008 bis 2012 hat sich bei LABOM der Auftragseingang aus China nach eigenen Angaben vervierfacht. Ähnlich hoch schätzt LABOM die sogenannten indirekten Exporte ein, bei denen beispielsweise ein deutscher Anlagenbauer Messgeräte von LABOM kauft und mit diesen dann die Lackiererei eines Autoherstellers in China aufbaut.

    Mit der Errichtung eines eigenen Standorts in China verfolgt LABOM das Ziel, seine gute Marktposition in China zu sichern, weil sich damit auch die wachsenden Ansprüche des chinesischen Marktes erfüllen lassen: kürzere Lieferzeiten, technischer Service vor Ort und kurzfristige kundenspezifische Anpassungen von Produkten. Diese Leistungen, die von Deutschland aus nur schwer zu erfüllen sind, kann der Standort in Kunshan nun in optimaler Weise bieten.

    Mit der Eröffnung des neuen Standortes sichert LABOM nach eigenen Angaben auch seinen Betrieb in Hude weiter ab. Der Erfolg auf dem chinesischen Markt bedeute auch Arbeit in Deutschland, denn LABOM könne und wolle in China nie alles fertigen, allein schon aus Gründen des Know-how-Schutzes.
    (Labom Mess- und Regeltechnik GmbH)
     
    30.10.2013   Mexico's moment?    ( Company news )

    Company news The traffic in Mexico City is not for the faint hearted. It feels like eight lanes of cars are constantly jostling into four.
    Thankfully our taxi driver, Horacio, is an expert in the art and we gradually make progress towards the Polanco district. Here, designer brand shops and smart restaurants line the streets. It is as clear an illustration as you will find of Mexico's aspirational culture and growing economy.
    Indeed, some say it is 'Mexico's moment'. With government pursuing ambitious structural reforms, it is hoped that the foundations are being laid for future growth and better living conditions for millions of Mexicans.
    Aspirational consumers and increasing affluence usually create opportunities for imported products, including Scotch Whisky. Popular in cities such as Guadalajara and Monterrey, Scotch is already one of the fastest growing UK exports to Mexico. Shipment value has increased by in excess of 100% over the last decade to £92 million. The result is that Mexico has already broken into the industry's top ten markets.
    This is despite a high tax regime that penalises quality products. When I visited Mexico last month much of the talk was about the publication of a long awaited tax bill, a key plank of the government's reform agenda.
    The proposed changes to the alcohol tax system are, however, disappointing. Local and international spirits producers will therefore continue to argue for changes that expand the tax net, whilst lowering the 53% excise rate to a level that reduces the incentive to buy from the large informal alcohol market.
    Tackling the informal market will be as challenging as navigating the rush hour traffic. However, tax reform and improved revenue controls would benefit consumers, government and producers alike.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    30.10.2013   The new AFRISO level sensor chain    ( Company news )

    Company news Picture: The new AFRISO level sensor chain; picture shows version for three battery tanks with level sensor, float switches and floating withdrawal. The level sensor chain is available for retrofitting of existing systems and for new systems of virtually all renowned manufacturers.

    There are numerous reasons to protect tank facilities against overfill damage. Different levels at the beginning or during the filling process are not uncommon; they are caused by a variety of reasons such as insufficient filling speed, polluted filling or withdrawal equipment or leaks. When conventional tank facilities are filled and the first tank filled is not equipped with a level sensor, there is a high risk of overfilling and unwanted spilling of fuel oil. The consequences may be devastating and include damage to the building, soil contamination, environmental damage (groundwater), long-term odour problems and tremendous consequential costs.

    In order to protect tank facilities against overfilling, AFRISO, a company with an impeccable track record as a leading innovation driver in the area of safe storage of fuel oil, has developed a level sensor chain for battery tank facilities. The system is suitable for communicating and non-communicating tank facilities.

    The first tank – in direction of filling – is equipped with the level sensor officially required. With the GWG level sensor chain, each additional tank of the facility contains a level switch to limit the filling level; this level switch is connected to the wiring box of the first level sensor by means of pre-assembled cables and connectors. The current circuit of the level sensor which is supplied from the tank vehicle during the filling process and which serves as a safety shutoff system includes float switches if the GWG level sensor chain is installed. A terminating plug at the last tank closes the current circuit. During normal filling, the filling process is terminated when the maximum level is reached. However, if another tank of the facility reaches its maximum level first, the float switch of this other tank stops the filling process just as if the level sensor had responded.

    The level sensor chain is suitable for retrofitting existing battery tank facilities of virtually all manufacturers and offers overfill protection by monitoring all tanks with additional level switches. The level sensor chain product range comprises, among other things, a base kit (Technical Approval of the German Institute for Building Technology Z-65.17-182), an extension kit and replacement level sensors with metallised sleeve for reliable operation with biofuel/biodiesel.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    30.10.2013   World Beer Award geht erneut an Clausthaler    ( Firmennews )

    Firmennews Viertes Gold für Clausthaler: Bei den World Beers Awards 2013 setzte sich das Bier unter den Alkoholfreien erneut an die Weltspitze. Schon in den Jahren 2009, 2010 und 2011 hatte sich Clausthaler Classic durchgesetzt.
    Die Fachjury des World Beer Awards ist sich einig: Clausthaler Classic ist erneut „World’s Best“ in seiner Kategorie. Mit seinem herausragenden Aroma, seinem außergewöhnlichen Geschmack und der perfekten Optik erkämpft sich Clausthaler Classic in seiner Kategorie über alle Bewertungsetappen hinweg den begehrten Titel „World’s Best“ und wird als „World's Best Alcohol Free Lager“ ausgezeichnet.
    „In mehr als 30 Jahren hat Clausthaler zahlreiche renommierte nationale und internationale Auszeichnungen errungen“, so Bettina Pöttken, Marketing Managerin Clausthaler. „Die Auszeichnung bei den World Beer Awards ist eine großartige Bestätigung für unser Bier unter den Alkoholfreien.“
    Vier Stufen führen bei dem international hochrangig besetzten Wettbewerb, ausgerichtet von der Fachzeitschrift „Beers of the World“, zum Sieg: Zunächst muss ein Bier auf seinem Heimatkontinent (Europa, Asien, Amerika) gegen Mitkonkurrenten gewinnen. In der zweiten Runde tritt es gegen die Sieger aus den anderen Erdteilen an. Kann es auch hier überzeugen, urteilt der internationale Prüfungsausschuss – im Beispiel von Journalisten und renommierten Braumeistern – in Runde drei über das Bier und kürt die Gewinner der verschiedenen Kategorien – so wie z.B. Clausthaler Classic in der Kategorie „Alcohol Free Lager“. Unter den Gewinnern der Kategorien wird dann in einer vierten Runde noch der Titel „World´s Best Beer“ ermittelt.

    Vielfach ausgezeichneter Geschmack
    Clausthaler – insbesondere Clausthaler Classic – wurde weltweit schon vielfach mit Gold prämiert. So reicht die Auswahl der Auszeichnungen vom World Beer Award in Gold (2009, 2010, 2011, 2013) über den World Beer Cup in Gold (2000) und die Grande Medaille d’Or Selection Mondiale de la Bière (1990) bis zum Goldenen Preis der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) (2013). Sie alle bestätigen: Clausthaler steht alkoholhaltigem Bier in nichts nach.
    (Radeberger Gruppe KG)


     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2014, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 30.07.2014 17:28