Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20   >> 

     

     
    14.04.2014   Singapore: Carlsberg Singapore adds Japan’s Asahi beer to its portfolio    ( E-Malt.com )

    Carlsberg Singapore said on April 7 that it was adding Japan's number-one beer brand, Asahi, to its portfolio.

    The company acquired a 51 per cent stake in MayBev Pte Ltd, the sole distributor of Asahi in Singapore.

    MayBev's core business comprises the sales, marketing and distribution of a wide portfolio of international beverages, including Pravda and Heavy Water vodkas, Zonin wines and various specialty Japanese soft drinks.

     
    14.04.2014   Sprite and LeBron James Mix It Up to Create a New Limited-Edition Flavor    ( Company news )

    Company news Sprite® 6 Mix™ by LeBron James is the first flavor developed by Sprite in collaboration with a cultural influencer

    NBA superstar and cultural icon LeBron James has made thousands of spectacular plays during his basketball career. But this spring, he’s changing the game and taking his creative expression off the court to collaborate with Sprite on a unique, new flavor.
    Sprite 6 Mix by LeBron James is the first limited-edition Sprite flavor formulated in partnership with the NBA champion and cultural icon. The game-changing beverage combines the refreshing taste of traditional Sprite with a splash of cherry and orange flavor. The flavor formulation, packaging graphics and product name of Sprite 6 Mix were co-developed with James to truly reflect his style and taste preferences.
    "LeBron James is the perfect partner to bring our fans new product innovation," said Kimberly Paige, Associate Vice President, Sprite Brands, Coca-Cola North America. "We've enjoyed an amazing relationship with LeBron since he entered the NBA in 2003, and we're proud to have him contribute to Sprite in a meaningful way that we know will excite Sprite lovers and his fans."
    Beginning in mid-March, Sprite 6 Mix by LeBron James will appear on store shelves nationwide for a limited time. It will be available in 20-ounce bottles and 19.2-ounce cans, and will be sold in convenience retail and value stores. Special packaging for the new flavor features a custom logo sporting James’ name and jersey number, and his initials appear on the background of the label. The packaging also features a custom “6” with a crown integrated to represent James’ most popular nickname – “King James.” More information is available at Sprite.com/6mix-story.
    “Growing up drinking Sprite, I never imagined I would have my own flavor someday,” James said. “I had a great time working with the Sprite team to turn my favorite flavors into a pretty cool variation of one of my favorite brands. I’m proud of what we created and I’m excited for my fans to try it.”
    Sprite® 6 Mix™ by LeBron James will be supported by a multichannel advertising campaign. The effort will include a 15-second commercial and digital videos featuring James and his marketing team during a real working session at LRMR offices in Akron, Ohio. Out-of-home on digital billboards and digital banner ads will feature the product and campaign tagline: LeBron Has Changed The Game. Again.
    Fans of Sprite can enter cap codes from each bottle of Sprite 6 Mix by LeBron James online at Sprite.com/6mix or via text to redeem instant rewards, including LeBron street art wallpapers and music download codes. Plus, enter codes to win prizes including a signed LeBron James jersey, autographed cans, UNKNWN® apparel, gift cards and more.
    (The Coca-Cola Company)
     
    11.04.2014   Original Lehment Rostocker – ein echtes Original aus Mecklenburg-Vorpommern - startet neue ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Marketingoffensive

    Gut gerüstet für den Sommer an der Ostseeküste
    Mit einer umfassenden Marketingoffensive präsentiert sich Original Lehment Rostocker ab Mai in seiner Heimatregion Mecklenburg-Vorpommern als starker Partner für den Handel. Gleich vier küstenbezogene Initiativen setzen absatzfördernde Handelsimpulse und unterstützen gleichzeitig die Region während der Urlaubssaison: Ob OnPack Radwanderkarten, Strandkorbverlosungen, Radio-Wettersponsoring oder Sampling-Aktion – für die Sommersaison 2014 beweist die Heimat-Marke von der Ostseeküste mehr denn je seine regionale Verankerung und sorgt dafür, dass Besucher die Region und Original Lehment Rostocker für sich entdecken.

    Radwanderkarten für echte Küstenentdecker
    Das gab es noch nie: In Kooperation mit den ansässigen Tourismusverbänden der Ostsee wird in der Hochsaison in der Urlaubsregion an der Küste flächendeckend jede Flasche Original Lehment Rostocker mit einer OnPack-Radwanderkarte ausgestattet. Fünf verschiedene Küstenabschnitte werden jeweils als Sammelkarten im praktischen Taschenformat an einem Flaschenanhänger befestigt und decken damit die gesamte Ostseeküste ab. Auf den Rückseiten der umfangreichen Radwanderkarten gibt es viele Tipps der Region zu entdecken, die von den ansässigen Tourismusverbänden zur Verfügung gestellt wurden. Sowohl die Display- als auch die Kartonware von Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel und Aquavit sind mit der Zugabe ausgestattet.

    Maritimes Flair für Zuhause
    Aktionen mit maritimem Bezug haben bei Orginal Lehment Rostocker Tradition. In diesem Jahr werden im Zeitraum Mai bis August attraktive Original Lehment Rostocker Strandkörbe verlost. Die handelsindividuelle Verlosungsaktion sorgt als Zweitplatzierung für eine optimale Präsenz im Handel und unterstützt zudem die Stärkung der Marke in der Heimatregion.

    Premiere im Radio
    Die wichtigste Frage im Urlaub an der Küste: Wie wird das Wetter? Urlauber und Einheimische in der Region werden in den Sommermonaten Juni und Juli täglich mehrmals gezielt durch Original Lehment Rostocker angesprochen. Das Radio-Wettersponsoring findet auf dem bekannten Sender Ostseewelle Hit Radio statt.

    Wertvolle Probierkontakte
    Abgerundet werden die Marketing-Aktivitäten durch ein Sampling in ausgewählten Fischgeschäften im Raum Mecklenburg-Vorpommern. Um die Markenbekanntheit zu steigern und zahlreiche Probierkontakte zu erzeugen, erhält den ganzen Juni über jeder Kunde zu seinem Einkauf eine Flasche Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel in der praktischen 0,02l-Probiergröße als Zugabe.

    „Wat trink wi nu? Mann un Fru!“ Mit diesem unverwechselbaren Trinkspruch ist die Marke Lehment seit über 150 Jahren erfolgreich. Der Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel ist eine feine Kümmel-Spezialität, die den klaren Charakter ihrer Heimat Rostock widerspiegelt. Sie wird noch heute nach der alten Rezeptur des Kaufmanns Conrad Lehment gebrannt. Der Original Lehment Rostocker Aquavit ist eine feine Komposition mit Dill, Koriander und Fenchel und wird in der Tradition und unter strengen Qualitätsvorgaben aus einem der ältesten Destillate des Hauses Lehment hergestellt.
    Sowohl Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel als auch Original Lehment Rostocker Aquavit werden aus geeisten Gläsern als Aperitif oder Digestif getrunken, sind aber auch perfekte Begleiter für unterwegs, z.B. bei einem Ausflug an den Strand. Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel hat einen Alkoholgehalt von 38 % vol.; die 0,7l Falsche kostet 8,99 EUR (UVP). Original Lehment Rostocker Aquavit hat einen Alkoholgehalt von 42 % vol.; die 0,7l Flasche kostet 11,99 EUR (UVP).
    (Hardenberg-Wilthen AG)
     
    11.04.2014   Rexam starts construction work on new Swiss plant    ( Company news )

    Company news Rexam, a leading global beverage can manufacturer and the number one can maker in Europe, has commenced construction of its new plant in Switzerland. Today’s ground-breaking ceremony officially launches the build which represents an investment of £115 million in total.
    Located in Widnau, the plant will be a wall-to-wall facility, and when complete will run as a three line operation producing various sizes of Slim and Sleek™ cans. Built to the latest environmental specifications, the plant will minimise traffic to-and-from the site and optimise logistic costs.
    Commenting at the plant's ground-breaking ceremony, Graham Chipchase, Rexam Chief Executive said, “We’re delighted to be joined by our customers, partners and the community of St. Gallen to celebrate the start of construction for this exciting new plant. This cutting-edge facility reflects our ambition as a business as we continually strive to innovate and provide our customers with cost-effective and sustainable can packaging solutions.”
    The first line in Widnau is due to come on stream in 2015 and the plant will have an incremental capacity when fully built of 2.2 billion cans per year.
    (Rexam PLC)
     
    11.04.2014   Spritzige Premiere: Fassbrause von Oettinger    ( Firmennews )

    Firmennews Pünktlich zum Start der warmen Jahreszeit bringt Oettinger zwei Sorten naturtrübe Fassbrause auf den Markt. Damit ist das Familienunternehmen die erste Brauerei in Deutschland, die eine naturtrübe Limonade national vertreibt. Die innovative Brause in den Geschmacksrichtungen Mango und Zitrone verstärkt ab Mitte Mai das alkoholfreie Sortiment des Traditionsunternehmens.

    Was die neue Fassbrause von Oettinger so besonders macht, ist ihr weniger süßer und besonders erfrischender herb-malziger Geschmack. Hergestellt wird das Erfrischungsgetränk auf Gerstenmalz-Basis. „Die Fassbrause ist eine alkoholfreie Alternative zum Radler, eine Limonade für Erwachsene. Mit der Sorte Mango decken wir außerdem eine Geschmacksrichtung ab, die bisher selten unter den alkoholfreien Erfrischungsgetränken im Handel zu finden ist“, sagt Jörg Dierig, Geschäftsführer der Oettinger Brauerei.

    Ab Mitte Mai wird die Produktneuheit in der umweltfreundlichen 0,33l-Longneckflasche im gut sortierten Getränkefachhandel und im Lebensmitteleinzelhandel erhältlich sein. Dort soll Fassbrause den Geschmack aller Menschen treffen, die auf Spitzenqualität zum guten Preis aus Deutschland setzen.

    Das einzigartige Sortiment von Oettinger deckt nahezu jeden Biergeschmack ab: Neben 25 Bier- und Biermischgetränken der Marke Original Oettinger, darunter Vollbier-, Weizenbier-, Pils- und Alkoholfrei-Spezialitäten sowie Erfrischungsgetränke, werden noch zusätzliche Bier-Marken, speziell für den Lebensmitteleinzelhandel, und regionale Marken hergestellt. Aus dem reinen Bierbrauer ist in den vergangenen Jahrzehnten ein facettenreicher Getränkehersteller mit ca. 300 Artikeln für das In- und Ausland geworden.
    (Oettinger Brauerei GmbH)
     
    10.04.2014   AUER PACKAGING WEITET KAPAZITÄTEN AUS    ( Firmennews )

    Firmennews Im Dezember 2013 gab AUER Packaging den Kauf des kompletten Technologiepark-Geländes in Amerang bekannt. Der repräsentative Gebäudekomplex wurde 2002 auf einer Grundstücksfläche von fast 50.000 m² für ein internationales Unternehmen der Elektronikbranche errichtet. Entsprechend großzügig und hochwertig sind Architektur und Ausstattung. Das Headquarter von AUER Packaging mit Showroom ist bereits über viele Jahre im Haupttrakt des Technologieparks untergebracht.
    Mit dem Kauf des Gesamtgeländes erschließt das aufstrebende bayerische Unternehmen weitere Fertigungskapazitäten mit kürzesten Wegen zwischen Produktion, Verkauf und Verwaltung. In den neuen Hallen können zukünftig auch neue Produktlinien unter Reinraumbedingungen hergestellt werden.
    (Auer Packaging GmbH)
     
    10.04.2014   Sambalita – Der perfekte Sommerlikör 2014!    ( Firmennews )

    Firmennews Der exotisch-fruchtig-frische Likör Sambalita schießt sich in die Herzen der weiblichen Fan-Gemeinde. Kein Getränk könnte besser passen, wenn dieses Jahr im Sommer die ganze Welt auf Brasilien schaut. Pur auf Eis, gemixt mit Sekt oder als fruchtiger Cocktail – mit dem exotischen Geschmack sonnengereifter Maracujas ist Sambalita der perfekte Likör für das Brasilien-Samba-Feeling vor dem heimischen Fernseher oder auf der Garten-Party.
    Als besondere verkaufsfördernde Aktion sind die Flaschen im Handel ab April mit einem Flaschenanhänger ausgestattet: Mit kleinen Fan-Stickern in Herzform – jeweils mit der deutschen und brasilianischen Nationalflagge – sowie Rezeptempfehlungen für leckere Drinks bekommen vor allem die weiblichen Fans richtig Lust auf die Samba-Party. Mit aufmerksamkeitsstarker Displaypräsenz ist die Sambalita Fan-Aktion die passende Ergänzung für den Handel, um die Aufmerksamkeit der weiblichen Zielgruppe zu sichern.
    Mit besonderer Sorgfalt komponiert und mit dem Geschmack sonnengereifter Maracujas abgestimmt, erhält Sambalita seine fruchtige Note. Der exotische Likör hat einen Alkoholgehalt von 18 % vol.; die 0,7 l-Flaschen kostet 6,49 Euro (UVP).
    (Hardenberg-Wilthen AG)
     
    09.04.2014   India: Diageo takes up legal battle against Indian company using ‘Black Label’ trademark for a beer    ( E-Malt.com )

    Global drinks giant Diageo Brands BV has taken up a legal battle against home grown liquor maker Khoday Brewing & Distilling Industries, which has secured the ‘Khoday Black Label’ trademark for one of its premium beer brands in India, India Express reported on April 4.

    Diageo, which has the iconic Johnnie Walker Black Label Scotch whisky brand under its kitty, moved the patents and trademark tribunal, IPAB, against the order of the deputy registrar, trademarks, Chennai, which allowed the Bangalore-based Khoday Brewing & Distilling Industries to use ‘Khoday Black Label’ mark, for its beer brand.

    The trademarks tribunal, after going through the initial affidavits, has adjourned further hearing on the petition to the first week of June.

    The deputy registrar on March 24, 2010, had granted registration of ‘Khoday Black Label’ to Khoday Brewing & Distilling Industries, disapproving the opposition filed by Diageo at that point of time. Following the order, the trademark was published in the Trademark Journal.

    Diageo, aggrieved by the order, moved the IPAB, praying for the withdrawal of the registration given to ‘Khoday Black Label’ mark. Separately, it also filed a petition for the stay of the impugned order.

    When the matter came up on April 3, the counsel for both the parties sought adjournment and the IPAB bench, consisting of Justice KN Basha, chairman and S Usha, vice-chairman, posted the matter for June.

    The affidavit filed by Diageo’s counsel, while flaying the deputy registrar’s order, has pointed out that the trademark registry had placed reliance on the documents which do not form part of the official document.

    The counsel has said that Khoday Brewing & Distilling Industries had erred in making observations about the dissimilarity between Diageo’s and their own Black Label marks. The counsel also argued that despite the glaring similarities, the respondent (Khoday Brewing & Distilling Industries) has wrongly submitted that there were no reasons for confusion.
     
    09.04.2014   Pfanner steigert Umsatz auf 255 Millionen Euro    ( Firmennews )

    Firmennews Pfanner präsentiert Geschäftsbericht 2013 und Ausblick 2014
    Positive Entwicklung in den Kernmärkten – Direktsaft und Fairtrade als Erfolgsfaktoren

    Bild: Mag. Peter Pfanner, geschäftsführender Gesellschafter Hermann Pfanner Getränke GmbH

    Der Fruchtsaft- und Eisteehersteller Pfanner blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 zurück. Aufgrund der positiven Entwicklung in den Hauptmärkten Österreich, Deutschland und Italien konnte mit 255 Millionen Euro der höchste Umsatz in der Firmengeschichte erzielt werden (2012: 251 Millionen Euro). Das Vorarlberger Familienunternehmen, das in über 80 Ländern tätig ist, bleibt somit in der umkämpften Fruchtsaft-Branche ein Garant für Kontinuität und Stabilität. Für das laufende Jahr werden ähnliche Zuwächse erwartet.
    Trotz des schwierigen Marktumfelds und der wechselhaften Witterungsverhältnisse in den Frühjahrs- und Sommermonaten ist es dem Fruchtsafthersteller gelungen, die Marktpositionen in den Kernmärkten weiter auszubauen. „Sowohl Absatz als auch Umsatz haben sich erfreulich entwickelt“, resümiert Mag. Peter Pfanner, geschäftsführender Gesellschafter, das vergangene Geschäftsjahr. So konnten in Deutschland die Marktanteile im Eistee- und Fruchtsaftbereich ausgebaut bzw. gehalten und der Absatz von Fruchtsäften in Österreich sogar stark gesteigert werden. Auch in Italien, wo Pfanner im Segment der 2-Liter-Packungen die Nummer eins ist, waren die Verkaufszahlen steigend.
    Beim Osteuropa-Geschäft, das rund 13 Prozent des Umsatzes ausmacht, musste der Fruchtsafthersteller im letztenJahr weitere Einbußen hinnehmen. Peter Pfanner: „Die Kaufkraft in Osteuropa ist und bleibt problematisch. In Kombination mit den allgemeinen Währungsturbulenzen gestaltet sich die Planbarkeit in den dortigen Märkten nach wie vor schwierig."

    Ausbau der Direktsaft-Produktion
    Aufgrund des Trends hin zu hochwertigen Direktsäften haben sich die verarbeiteten Obstmengen an den Produktionsstätten in Lauterach und Enns deutlich erhöht. „Die Produktgruppe der Direktsäfte ist auf dem Vormarsch. Vor allem ernährungsbewusste Menschen greifen immer häufiger zu naturbelassenen, direkt gepressten Frucht- und Gemüsesäften. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen, haben wir im Vorjahr in neue Direktsaft- Produktionsanlagen und Lager-Tanks investiert“, so Pfanner über die positiven Aussichten in diesem Segment. Für die neuen Anlagen an den beiden österreichischen Standorten wurden insgesamt ca. 3 Millionen Euro aufgewendet.

    Fairtrade-Partnerschaft als Erfolgsfaktor
    Das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres steht ganz im Zeichen der erfolgreichen Partnerschaft mit Fairtrade: Erstmals bringt Pfanner zwei Eistee-Sorten aus fair gehandelten Zutaten in die Verkaufsregale. „Da uns der Fairtrade-Gedanke am Herzen liegt, sind wir stolz darauf, unser umfangreiches Sortiment erstmals mit Teegetränken aus fair gehandelten Zutaten ergänzen zu können. Wir haben für die Neuprodukte Pfanner Fairtrade Eistee Orange und Pfanner Fairtrade Eistee Mango beste Teesorten ausgesucht, um die Konsumenten auch von diesen Fairtrade-Produkten zu überzeugen“, erklärt Pfanner. Das Familienunternehmen ist weltweit der volumenstärkste Partner von Fairtrade im Fruchtsaftbereich und bietet das mit Abstand umfangreichste Sortiment an.

    Neue Unternehmenszentrale
    Nach einer Bauzeit von fast zwei Jahren konnte am Firmensitz in Lauterach in einem ersten Schritt das neue Verwaltungsgebäude bezogen werden. Beim Neubau wurde auf moderne, ökologische Technologien gesetzt. Beispielsweise kann die Abwärme der Produktionsanlagen für Heizung und Kühlung genutzt werden. Nach der Fertigstellung des neuen Verwaltungsgebäudes wurde 2013 mit dem Neubau des Stammhauses „Hirschen“ in Lauterach begonnen. Das Haus soll nach den Plänen des Originals neu errichtet werden – im traditionellen Baustil. Der „Hirschen“ ist eng mit der Geschichte des Unternehmens verbunden. Max Hermann Pfanner hatte im Jahr 1856 mit dem Kauf des damaligen Gasthauses samt Brauerei das Unternehmen begründet. Rund 4 Mio. Euro werden insgesamt in den Neubau der beiden Gebäude investiert.

    Ausblick: Mit gesundem Wachstum die Weichen für die Zukunft stellen
    Trotz des scharfen Wettbewerbs und volatiler Rohstoffpreise erwartet sich Pfanner 2014 ein ähnliches Wachstum wie im vergangenen Geschäftsjahr. Für das Familienunternehmen werden Nachhaltigkeit und verantwortungsbewusster Umgang mit Ressourcen wichtige Themen bleiben. Peter Pfanner: „Als Familienunternehmen denken wir in Generationen und nicht in kurzfristiger
    Gewinnmaximierung. Wir wollen Verantwortung für unsere Umwelt, unsere Mitarbeiter und unsere Kunden leben.“ So setzt Pfanner beispielweise den erfolgreich begonnenen Weg mit der WWF Climate Group fort. Ziel ist eine deutliche Reduktion des CO2-Ausstoßes im Unternehmen.
    (Hermann Pfanner Getränke GmbH)
     
    09.04.2014   Scotch Whisky industry toasts scrapping of alcohol duty escalator and spirits duty freeze    ( Company news )

    Company news Budget boost for consumers and a vital industry

    The Scotch Whisky Association (SWA) has warmly welcomed the Coalition Government's decision to scrap the alcohol duty escalator a year early and freeze excise duty on spirits, following calls from consumers, industry and politicians of all parties.
    In the Budget, Chancellor George Osborne showed he had listened to businesses and consumers by not only scrapping the escalator, which has increased duty on Scotch Whisky by 2% above the rate of RPI every year since 2008, but also by freezing excise duty on whisky.
    This means that planned increases of 4.8% in excise duty, which would have added another 40 pence in tax to a bottle of whisky, will not now go ahead.
    Welcoming the Chancellor's announcement the SWA said that the decision was a show of support for a major Scottish and British industry, which supports 35,000 jobs, many in economically fragile areas. The Chancellor described Scotch Whisky as a great "British success story". The move will also benefit the wider hospitality industry and help support investment across the sector, according to independent research by Ernst & Young.
    The SWA said scrapping the escalator will be welcomed by hard-pressed consumers. The vast majority of UK consumers - almost 70% - said in a poll last week that pre-planned tax increases under the escalator on a bottle of Scotch were too high.
    David Frost, Scotch Whisky Association chief executive, said: "This show of support for distillers from the Coalition Government will be warmly welcomed across the Scotch Whisky industry.
    "We are delighted that the Chancellor and the Chief Secretary to the Treasury listened to our case for scrapping the unfair alcohol duty escalator and freezing whisky duty. It is a move that supports hard-pressed consumers, a major manufacturing and export industry and the wider hospitality sector.
    "This fairer tax treatment in the UK, the third biggest market for Scotch Whisky, also sends the right signal on excise policy to the governments of the 200 countries to which we export. So its effects will be felt around the world."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    09.04.2014   So natürlich kann Cola sein - Zuwachs für das Sortiment von Sol Maté    ( Firmennews )

    Firmennews Für alle, die intensiven Cola-Geschmack schätzen, es aber weniger süß und auf jeden Fall natürlich mögen, gibt es jetzt die erste bio-zertifizierte Mate-Cola. 14mg/100ml natürliches Koffein, weniger Zucker als bei Cola-Getränken üblich und 100% natürliche Zutaten aus ökologischem Landbau sind das Rezept für Sol Maté Cola. Damit entspricht die Lifestyle-Cola dem zunehmenden Wunsch der Verbraucher nach bewusster und natürlicher Ernährung.
    Mit der Einführung von Cola macht Sol Maté aus seinem Duo Original und Lemon/Lime rechtzeitig zum Saisonstart ein anregendes Trio. Die erwachsenen Optionen für Limonadenliebhaber - alle auf Basis von Yerba Mate-Tee, biozertifiziert und mit natürlichem Koffein - sind eine spritzig-frische Alternative zu Bier und Biermischgetränken und sprechen die wachsende Zielgruppe derjenigen an, die auch bei Erfrischungsgetränken einen hohen Anspruch an Geschmack, Qualität und Natürlichkeit haben. Doch es geht bei Sol Maté nicht nur um natürliche Erfrischung, es geht auch um Lebensgefühl. Mit jedem Schluck des „Sunny Drink with the Maté-Kick“ rücken der Puls der Karibik, die Lebenslust Brasiliens und das Feuer Argentiniens ein Stückchen näher.
    Ab Mitte April sind alle Sol Maté-Produkte in der peppigen 0,25 l Slimline-Dose in Handel und Gastronomie erhältlich. Während der Einführungsphase kann das Sol Maté Trio im Online-Store als Probierpaket zum Aktionspreis bestellt werden: www.drinksolmate.com.
    (Sol Mate AG)
     
    08.04.2014   Ausgezeichneter Apfelschaumwein aus dem Barriquefass - Bembel-With-Care erhält ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... den Pomme d´Or 2014

    Im Rahmen der Internationalen Apfelweinmesse in Frankfurt ist das Unternehmen Bembel-With-Care für sein neuestes Produkt mit dem internationalen Innovationspreis Pomme d´Or 2014 ausgezeichnet worden. Die im Eichenfass gereifte „brut“-Variante des Apfelschaumweins ist ab sofort in limitierter Auflage im Handel erhältlich.

    Wie alle Bembel-With-Care Produkte ist auch der neue Barrique-Apfelschaumwein ein reines Naturerzeugnis aus den Äpfeln Odenwälder Streuobstwiesen. Bei der Herstellung kommen weder Zusatzstoffe noch Konzentrate zum Einsatz. Durch das besondere Herstellungsverfahren entwickelt er seine vollen Aromen und die ihm eigene Barrique-Note. Der Ausbau im Eichenfass verleiht dem hochwertigen Produkt einen einzigartigen, voluminösen Geschmack, den man von Apfelschaumweinen bislang nicht gekannt hat. Abgefüllt in edle, mattschwarze 0,75 Liter Flaschen, eignet sich der Preisträger für festliche Anlässe sowie für den Einsatz in der gehobenen Gastronomie.

    Mit dieser Auszeichnung setzt Bembel-With-Care seine Erfolgsgeschichte fort. Im vergangenen Jahr ist schon die klassische trockene Variante des Bembel-With-Care Apfelschaumweins mit dem Pomme d´Or prämiert worden. Und auch der Apfelwein in der Dose hat bereits international Anerkennung erfahren. Dass es Bembel-With-Care tatsächlich gelungen ist, den Apfelwein für eine junge und moderne Zielgruppe wieder attraktiv zu machen, bestätigen die stark steigenden Absatzzahlen. Allein im letzten Jahr konnte das junge Mannheimer Unternehmen ein Absatzplus von mehr als 50 Prozent verbuchen. Die Produkte von Bembel-With-Care sind inzwischen an über 2000 Verkaufsstellen gelistet und haben in vielen Gastronomiebetrieben ihren festen Platz auf der Karte.
    (Bembel-With-Care e.K.)
     
    08.04.2014   ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart auf Wachstumskurs    ( Firmennews )

    Firmennews Als Kommunikationsdrehscheibe etabliert

    Bild: 25 Mitarbeiter sind aktuell im ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart beschäftigt. Im laufenden Jahr werden vor allem weitere Servicetechniker eingestellt

    Ein Jahr nach seiner Gründung zieht das ENGEL Deutschland Technologieforum
    Stuttgart eine durchweg positive Bilanz. Die Zahl der Mitarbeiter wurde schneller als geplant erhöht. Das Serviceangebot vor Ort wird weiter gestärkt.

    Das ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart mit Sitz in Wurmberg ist neben Nürnberg, Hagen und Hannover die vierte Vertriebs- und Service-Niederlassung von ENGEL AUSTRIA in Deutschland. Mit der Eröffnung im April 2013 hat ENGEL die Wege zu seinen Kunden im Südwesten Deutschlands deutlich verkürzt. „Der Anteil an technologisch anspruchsvollen Systemlösungen mit Automatisierung steigt und erfordert eine immer intensivere Zusammenarbeit“, betont Niederlassungsleiter Claus Wilde. „Dafür haben wir mit dem neuen Standort die optimalen Voraussetzungen geschaffen.“ Durch die verstärkte Nähe zum Markt konnte ENGEL im Laufe des letzten Jahres zudem viele Neukunden gewinnen.

    Mehr als 1100 Teilnehmer bei Forumveranstaltungen und Trainings
    Mit seinem besonders großen Technikum und Konferenzbereich war das ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart angetreten, sich als Informations- und Kommunikationsdrehscheibe für die Spritzgießindustrie im Südwesten Deutschlands zu etablieren. „Dieses Ziel haben wir erreicht“, sagt Wilde. „Unsere Veranstaltungen sind durchgehend sehr gut besucht.“

    Zu neun Forumveranstaltungen und mehreren Workshops konnte das Team in Wurmberg bislang mehr als 700 Gäste begrüßen. Hinzu kommen über 400 Teilnehmer des Trainingsprogramms.

    Bei den Workshops waren die Themen Energieeffizienz und optimiertes Rüsten besonders gefragt. Beide Workshop-Reihen werden im laufenden Jahr fortgesetzt. Zu den Highlights im neuen Veranstaltungsprogramm 2014 gehören außerdem ein Automobilforum, die Medizintechnikkonferenz ENGEL med.con sowie ein Großmaschinentag.

    Partnernetzwerk wächst stetig
    Ein weiterer Schwerpunkt des Technikums ist die anwendungstechnische Unterstützung der ENGEL Kunden, die ebenfalls verstärkt angenommen wird. „Wir können vor Ort auch aufwändige Abmusterungen und Kundenversuche durchführen, auf Wunsch in abgeschlossenen, sichtgeschützten Bereichen“, so Wilde. Das ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart arbeitet eng mit Partnerunternehmen und Institutionen, wie dem SKZ in Horb und dem Fraunhofer Institut in Pfinztal, zusammen und engagiert sich in Fachverbänden und Netzwerken, zum Beispiel medical mountains und Innonet. Auf diese Weise wird das Partnernetz kontinuierlich ausgebaut. Zudem unterstützt ENGEL Ausbildungseinrichtungen in der Region.

    Neue Servicemitarbeiter gesucht
    Die Zahl der Mitarbeiter ist bereits im ersten Jahr gestiegen. Aktuell beschäftigt ENGEL in Wurmberg 25 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im laufenden Geschäftsjahr sollen vor allem weitere Servicetechniker eingestellt werden. Von Anfang an bot die neue ENGEL Niederlassung ihren Kunden eine eigene Hotline an. Zukünftig soll in Wurmberg auch ein eigener Ersatzteilverkauf eingerichtet werden.

    „Das schnelle Wachstum belegt, dass wir mit der Gründung des ENGEL Deutschland Technologieforums Stuttgart den richtigen Weg eingeschlagen haben“, betont Claus Wilde. „Unsere Aufgabe ist es jetzt, unseren Mitarbeiterstamm, unsere Prozesse und unser Angebot kontinuierlich an die Markterfordernisse anzupassen. Hierfür haben wir weitere Investitionen geplant.“

    Deutschland ist für ENGEL AUSTRIA der wichtigste Markt. Rund ein Viertel seines weltweiten Umsatzes erwirtschaftet der Maschinenbauer dort und konnte seine Marktanteile kontinuierlich ausbauen. Die neue Niederlassung trägt dieser Entwicklung Rechnung und legt zugleich die Basis für weiteres Wachstum.
    (Engel Austria GmbH)
     
    08.04.2014   Helbing Kümmel – Sammel-Stamper Onpack im LEH und Fachhandel    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort sorgt Helbing Hamburgs feiner Kümmel mit der ersten Edition der exklusiven „Sammel-Stamper“ Onpack für Aufmerksamkeit in den Märkten. Dabei befinden sich an jeder 0,7 l Aktionsflasche Helbing Kümmel ein hochwertiges Helbing Shot-Glas als attraktive Gratiszugabe. Jedes Glas schmückt eines von drei ausgesuchten Motiven, die besondere Begehrlichkeit wecken und zum sammeln anregen. Die stilvoll in Szene gesetzten Motive bestehen aus dem Hamburger Hummel (das Wahrzeichen Helbings), der Hammaburg (das Wahrzeichen Hamburgs), und Johann Peter Hinrich Helbing, dem Gründervater der Marke. Die aufmerksamkeitsstarke Onpack Promotion wird, solange der Vorrat reicht, auf 48er und 72er Aktionsdisplays angeboten.
    (Heinrich Helbing GmbH)
     
    08.04.2014   Neue Bio-Limonade: Fruchtig-süße Erfrischung mit now Sweet Mandarin    ( Firmennews )

    Firmennews Ganze Mandarinen geben den besonderen Geschmacks-Kick.

    Eben noch in Israel am Baum, jetzt eine neue erfrischende Bio-Limonade: Den charakteristischen Geschmack sonnengereifter Mandarinen gibt es erstmals in erfrischender Bio-Qualität. Der Clou des neuen Erfrischungsgetränks: Weil auch die Schale mit verarbeitet wurde, schmeckt now Sweet Mandarin nicht nur fruchtig-süß, sondern enthält leichte Bitternoten, die der Limonade den besonderen Kick geben.

    Nur das Beste aus der Welt der Zitrusfrüchte steckt in now Sweet Mandarin. Saft und Fruchtfleisch sowie Öle aus der Schale handverlesener Bio-Mandarinen, milder Bio-Orangensaft und ein Schuss Bio-Zitronensaft ergeben zusammen mit dem zertifizierten Bio-Mineralwasser eine aromatisch-prickelnde Erfrischung der besonderen Art. Wie alles bei Neumarkter Lammsbräu ist now Sweet Mandarin zu 100% bio und frei von künstlichen Aromen, Farb- oder Konservierungsstoffen.

    now Sweet Mandarin ist ab Mai erhältlich in 0,33 l und 0,75 l Glas-Mehrwegflaschen (UVP: 0,89 € / 1,89 €). Die now-Limonaden-Familie umfasst damit neun belebende Sorten.

    100% Bio und 100% Zeitgeist
    Entwickelt mit dem Know-how und der Erfahrung des Bio-Getränke-Pioniers Neumarkter Lammsbräu bescheren die now-Limonaden eigenständige Geschmackserlebnisse in neun verschiedenen Sorten. Sie sind erhältlich in umweltgerechten Glas-Mehrwegflaschen im trendigen Chamäleon-Design und bringen so höchsten Genuss, beste Qualität und ökologisches Verantwortungsbewusstsein mit dem Zeitgeist in Einklang.

    Unter www.drinknow.de erfahren Sie mehr über die now-Limonaden und ihr Markenzeichen, das Chamäleon.
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    08.04.2014   Nilfisk-Advance Schweiz mit neuer Führungsspitze    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Dr. Reinhard Mann

    Dr. Reinhard Mann ist neuer Geschäftsführer der Nilfisk-Advance AG Schweiz, Steffen Glöckler zum interimistischen Country Manager ernannt

    Zum 1. April hat Dr. Reinhard Mann (60) die Geschäftsführung der Nilfisk-Advance AG mit Sitz in Wil übernommen. Er übernimmt das Steuer von Marcel Voyame (49), der sich einer neuen beruflichen Herausforderung außerhalb des Unternehmens stellt. Frisch ernannter interimistischer Country Manager ist Steffen Glöckler (36), der ab sofort die operativen Geschicke des Unternehmens lenkt. „Mit dieser Personalentscheidung sind wir optimal aufgestellt, die Integration der Schweizer Organisation in die GAS-Region (Germany, Austria, Switzerland) noch besser voranzutreiben und den eingeschlagenen Wachstumskurs auch in Zukunft erfolgreich weiterzugehen“, so Dr. Reinhard Mann, der auch die Geschäftsführung der Ländergesellschaften in Deutschland und Österreich inne hat. Darüber hinaus sollen mit der neuen Doppelspitze konzernweite Projekte noch effizienter umgesetzt werden.

    Dr. Reinhard Mann ist seit März 2007 Vorstand der Nilfisk-Advance AG und seit Juli 2008 Geschäftsführer der ALTO Deutschland GmbH; beide Gesellschaften wurden Ende Juli 2013 in die neue Dachorganisation Nilfisk-Advance GmbH überführt. Dr. Mann begann seine Tätigkeit bei Nilfisk-Advance vor 23 Jahren. Vor seiner Berufung in den Vorstand beziehungsweise in die Geschäftsführung des Reinigungsspezialisten verantwortete er den Export in die europäischen Länder und nach Asien sowie das weltweite Private Label Geschäft.

    Steffen Glöckler ist ebenfalls Branchenprofi und langjähriger Nilfisk-Advance Mitarbeiter. Sein Einstieg im Jahr 2007 begann als Produktmanager für die Marke Nilfisk-ALTO in den Segmenten Hochdruckreiniger, Reinigungs- und Pflegemittel sowie Consumer. Im September 2009 übernahm er die Leitung des Nilfisk-ALTO Produktmanagements in der GAS-Region für das gesamte Portfolio an Hochdruckreinigern, Reinigungs- und Pflegemitteln sowie Saugern. 2012 folgte die Ernennung zum Marketingleiter der Nilfisk-Advance AG für Deutschland, Österreich und die Schweiz.
    (Nilfisk-Advance AG)
     
    08.04.2014   Rotbäckchen Mama Eisen+ - Für den Mehrbedarf an Eisen in der Schwangerschaft und Stillzeit    ( Firmennews )

    Firmennews Mit Rotbäckchen Mama Eisen+ hat die traditionsreiche Kindersaftmarke erstmals ein Produkt „nur für Mamas“ entwickelt, welches gezielt den wissenschaftlich anerkannten Mehrbedarf an Eisen während der Schwangerschaft und Stillzeit deckt. Das innovative Nahrungsergänzungsmittel ist ab sofort auch im Naturkosthandel zu finden.

    Rotbäckchen Mama Eisen+ ist ein Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis natürlicher Zutaten, das optimal auf die Bedürfnisse von schwangeren und stillenden Frauen abgestimmt ist. Die bedarfsgerechte Dosierung hilft, den Mehrbedarf an Eisen in der Schwangerschaft (15 mg) und Stillzeit (5 mg) zu decken. Das wertvolle Eisen(II)gluconat in Kombination mit resorptionsförderndem Vitamin C ist vom Körper gut verwertbar und stellt eine optimale Eisenaufnahme sicher. Leckeres Erdbeermark und erlesene Fruchtsäfte aus weißen Trauben, Aronia- und Brombeeren sowie Holunder sorgen für einen angenehmen, fruchtigen Geschmack. Rotbäckchen Mama Eisen+ ist für die vegetarische und vegane Ernährung geeignet und kommt ganz ohne den Zusatz von Konservierungs-, Farb-, Süß- und Aromastoffen, Säuerungs- und Verdickungsmitteln aus. Durch die Beschränkung auf wenige, natürliche Zutaten ist das Allergierisiko zudem reduziert – das Produkt ist alkohol-, gluten- und laktosefrei. Der neue Rotbäckchen Mama Eisen+ deckt den Mehrbedarf an Eisen ganz gezielt, sodass eine Überdosierung und die damit verbundenen Nebenwirkungen wie Verdauungsbeschwerden oder ein unangenehmer Geschmack bestmöglich vermieden werden. Während für Schwangere dreimal täglich je 30 ml empfohlen werden, liegt die Dosis für stillende Frauen bei zweimal täglich 15 ml. Ein praktischer Messbecher erleichtert die bedarfsgerechte Dosierung.

    Eisen ist ein Spurenelement, das im Körper lebenswichtige Aufgaben erfüllt: So unterstützt es neben der normalen Bildung von roten Blutkörperchen und Hämoglobin auch den Sauerstofftransport im Körper, sorgt zudem für ein starkes Abwehrsystem und die Bereitstellung von Energie. Da Eisen vom Körper nicht selbst gebildet werden kann, muss es mit der Nahrung in ausreichender Menge aufgenommen werden. Auch ohne eine Schwangerschaft haben viele Frauen laut aktuellen Studien erschöpfte Eisenreserven, häufig als Folge eines unausgewogenen oder streng vegetarischen Speiseplans. Selbst bei einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung beträgt die tägliche Eisenaufnahme selten mehr als 15 mg. Der Tagesbedarf der Frauen in der Schwangerschaft verdoppelt sich jedoch auf 30 mg, da der Körper eine größere Blutmenge benötigt, um z.B. die wachsende Gebärmutter zu durchbluten. In der Stillzeit besteht immerhin ein um ein Drittel (20 mg) erhöhter Bedarf. In beiden Fällen kann dieser Mehrbedarf kaum über eine weitere Optimierung des Speiseplans gedeckt werden, daher können eisenhaltige Nahrungsergänzungsmittel auf natürlicher Basis als Unterstützung sehr sinnvoll sein.

    Die Marke Rotbäckchen – Das Beste weitergeben!
    Wie die gesunden Säfte der Marke Rotbäckchen, wird auch das neue Nahrungsergänzungsmittel Rotbäckchen Mama Eisen+ unter strengsten Qualitätsrichtlinien hergestellt, die weit über die Vorgaben des Gesetzgebers hinaus gehen. Mit dem ersten Produkt „nur für Mamas“ ist es den Machern der Traditionsmarke gelungen, das Rotbäckchen-Angebot sinnvoll für die Zielgruppe werdender und junger Mütter zu erweitern. Denn alle Mütter möchten Ihren Kindern nur „das Beste weitergeben“ - dieses Rotbäckchen-Motto gilt dank Rotbäckchen Mama Eisen+ nun bereits ab dem ersten Monat der Schwangerschaft.
    (Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG)
     
    08.04.2014   The newly bottled Brooklyn BLAST!    ( Company news )

    Company news The first beer launching from our brand new bottling line here in Williamsburg will be Brooklyn BLAST!, our decidedly robust IPA, that I contend to be the greatest beer, ever. Now available in take home 4-packs and gently yet fiercely rolling out to a store near you over the next month. Try to be patient. BLAST! will soon be yours.

    Brooklyn BLAST! has been bouncing around our halls since its introduction as a Brewmaster’s Reserve in 2005. Our long running but not widely shouted answer to those palette obliterating West Coast IPAs, BLAST! is a balancing act of piney & fruity notes with a sturdy malt foundation.
    It’s bold.
    It’s big.
    It’s Brooklyn.
    Who knew we’d enjoy such a kick to the face.
    (Brooklyn Brewery)
     
    07.04.2014   10 Jahre Kleiner Keiler: "Kleiner Keiler feiert – und alle feiern mit!"    ( Firmennews )

    Firmennews Schon 10 Jahre alt – aber immer noch so frech wie am ersten Tag. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! In diesem Jahr feiert Kleiner Keiler 10-jähriges Jubiläum und läutet damit das Jahr der nicht enden wollenden Partynächte ein. Die knallbunten 9-er Packs präsentieren sich ab sofort mit coolen Aktionsaufklebern. Der Slogan: „Hiermit lade ich MICH zu DEINER Party ein!“ In Kooperation mit paart.de lässt das Partytier Kleiner Keiler 500 Privat Partys springen. Die Aktion wird auf allen 9er-Packs, Flyern, der Website und facebook angekündigt. Die drei bekannten Sorten Scharfe Kirsche, Scharfer Waldmeister und Scharfer Granatapfel sorgen für jede Menge Party-Spaß und Action – Kleiner Keiler bleibt gewohnt provokant, saufrech und bissig.

    Das Kleiner Keiler Markenzeichen ist der Keilerkopf, welcher sich markant auf dem Flaschendesign präsentiert. Am besten schmeckt Kleiner Keiler gekühlt als Shot direkt aus der Flasche. Für die optimale Partybestückung sorgt Kleiner Keiler im praktischen 9er-Pack (UVP 4,99 EUR). Auch auf facebook hat Kleiner Keiler sein eigenes Revier (facebook.com/kleinerkeiler) und freut sich über Besuch.
    (Hardenberg-Wilthen AG)
     
    07.04.2014   Brazil: Government raises beer tax by around 1 cent an item    ( E-Malt.com )

    Brazil raised a tax on beer and some other drinks, betting that consumption during the soccer World Cup in June and July will help shore up its finances, The Wall Street Journal reported on April 1.

    The government said the increase, effective immediately, applies to beer, some juices, and energy and sports drinks. Dyogo Oliveira, a senior finance ministry official, said the tax increase had been postponed from October and would raise an estimated 200 million Brazilian reais ($85 million) this year to help bolster the government's finances. The tax is equal to around 1 cent an item, the government said.

    The Brazilian government has been criticized for allowing spending to rise in recent years. An subsequent increase in public debt was one of the reasons behind Standard & Poor's decision last week to cut the sovereign credit rating of Latin America's largest economy by one notch to the lowest investment-grade level.

    Customers expressed dismay about the tax, saying it would add to the pressing concerns about inflation in this nation of 200 million people.

    "I think this increase is a disgrace, because even if it's only a small amount, I'm going to have to spend a bit more of my cash," said Luis Fontes, a 38-year-old a taxi driver who was sitting at the Portal da Paulista bar drinking coffee on a break.

    "I'm already having to pay more for my cigarettes, now it's beer. I think this government is going to finish off all my bad habits with these taxes," he said.

    Inflation in Brazil is running at just less than 6%, and it has been climbing in recent months because a drought in the southeast and center-west has driven up food prices.

    The central bank has raised its key interest rate to 10.75% to combat inflation and is widely expected to make another move on Wednesday, after its latest monetary policy meeting ends.

    Ricardo de Souza, 38 years old, who manages the Portal da Paulista bar, said he suspects the government wants to reap a windfall from the World Cup.

    "I think the government did this now, as there are a whole lot of foreigners coming here and they won't care about this increase because they will pay in dollars," said Mr. de Souza.

    Brazilians, he said, are "very sensitive to price and any increase, even if it's minimal, has an impact on sales of beer."

    Mr. de Souza says he has enough beer in stock to last two weeks, but that after that he will have to buy more beer at the higher price and will have to pass that on to customers. The bar sells around 2,200 beers a month, which accounts for about 20% of revenue, he said.

    The Brazilian government has sought to avoid tax increases on consumer products in recent years to keep down inflation and help maintain demand, one of the key drivers of the Brazilian economy. Mr. Oliveira declined to comment on any impact on inflation.

    "The impact of this inflation is very small," said Flavio Serrano, an economist at BES Investimento. "Maybe the government wants to send a signal that it is correcting some points in terms of trying to control prices, but it's not enough to state that concretely. What would have a real impact is if they alter the prices of electricity and gasoline, which need to be readjusted."

    The government said it plans to raise taxes on soda in October.

    "That won't happen before the elections," he said.

    According to Credit Suisse, the move means retailers will have to increase prices to customers by around 0.8%, as the tax would be implemented only for eight months this year. The investment bank said it should be "relatively easy" for the country's largest drinks company, Companhia de Bebidas das Americas SA, or AmBev, to maintain its revenue forecasts for this year.

    Nonetheless, there could be another annual tax adjustment in October, which could lead to another need to increase prices, according to the investment bank.
     
    07.04.2014   South Africa: SABMiller looking to expand with new beer styles    ( E-Malt.com )

    SABMiller, the world’s second-largest brewer, is looking to expand in South Africa with new beer styles, including flavoured beers such as Flying Fish, and beef up its non-alcoholic drinks portfolio to address new drinking occasions, Business Report said on April 1.

    As local subsidiary SA Breweries (SAB) expands its beer offering and “romances” its core lager to maintain its market leadership, SABMiller Beverages South Africa chairman Norman Adami predicted a “substantial upside growth” in the soft drinks market, particularly the still beverages, and the group has already devised a strategy to capitalise on this.

    SAB’s still drinks portfolio includes energy drinks PowerPlay and Powerade, Valpre and Bonaqua bottled water, Nestea and Fuze iced teas, as well as Appletiser. SABMiller is a Coca-Cola bottler in 32 markets.

    Sales volumes of the still beverages portfolio achieved a compound annual growth rate of 7 percent in the four years to March last year.

    The soft drinks portfolio, including all Coca-Cola brands and still beverages, had a compound annual growth rate of 2.5 percent over this period.

    Beer sales, which are SAB’s core business, grew 2 percent.

    SABMiller is going into a closed period so it could not disclose the performance for the 12 months to March.

    In addition to working on reviving its existing still beverages brands, SAB will launch a few new products.

    To boost its core brands, SAB would be refreshing its lager beer across different markets and is planning to increase its premium mix to drive customer loyalty.

    “Our core brands are very important to us. We will continue to support those brands, mature those brands to make sure that our brand positioning and proposition is very competitive,” Adami said.

    The brewer’s core larger brands include Castle Larger, Carling Black Label, Hansa Pilsener. Premium brands, including Castle Lite and Castle Milk Stout, now make up 27 percent of the portfolio mix.
     
    07.04.2014   The Netherlands: SABMiller introduces Grolsch Radler    ( E-Malt.com )

    Grolsch by SABMiller is tapping into the popularity of Radler by introducing Grolsch Radler in the Dutch market, FoodBev.com reported on April 3.

    Grolsch Radler is naturally brewed and contains 2% of alcohol (meant exclusively for adults above 18 years old).

    "We went back to the roots of Radler, to where it all started," said Gisela Rule, marketing director at Grolsch.
     
    07.04.2014   WILD setzt auf Trendkategorien - Innovative Konzepte für Biermisch- und Malzgetränke    ( Firmennews )

    Firmennews Mit „Lime-Guaraná-Açai“ hat WILD ein neues Konzept entwickelt, das weitere Impulse im Markt der Biermischgetränke setzen kann. Auch für Malzgetränke bietet der Ingredients-Spezialist den Brauereien und AfG-Herstellern interessante Sortimentserweiterungen. Ob pur, mit hohem oder niedrigem Malzanteil, mit Fruchtaroma oder Saftanteil: WILD hat für jeden Kundenwunsch die passenden Grundstoffe und Zutaten im Portfolio.
    Biermischgetränke liegen weiterhin im Trend. Laut aktuellen Zahlen des GfK Consumer Scans sind in diesem Segment neuartige Geschmackserlebnisse sowie alkoholfreie Varianten weiterhin die Wachstumsträger. „Bei Biermix sind innovative Geschmacksrichtungen derzeit besonders stark gefragt. Optionen mit exotischen Früchten, neue Cocktail- und Zitrus-Varianten bieten Herstellern die Möglichkeit, jüngere Verbraucher anzusprechen und weiteres Wachstum zu generieren“, sagt Tanja Krüger, Senior Product Manager bei WILD. Passend zu diesem Trend hat WILD das neue Konzept „Lime-Guaraná-Açai“ entwickelt. Die Kombination aus Limettensaft, Guaraná-Extrakt und Aromen überzeugt durch einen neuartigen fruchtig-frischen Geschmackseindruck.

    Der Gute-Laune-Biermix
    Mit seinem innovativen Konzept und dem Zusatz von Guaraná-Extrakt schlägt WILD die Brücke zwischen Biermischgetränken und Energydrinks, einer weiteren Wachstumskategorie. Es bietet Brauereien und Getränkeherstellern die Chance, neue Zielgruppen zu erreichen: „Lime-Guaraná-Açai“ liefert Erfrischung für lange Party-Nächte oder Fußball- und Grillabende. „Unser neues Produkt spricht die jüngere, trendorientierte Zielgruppe an – weibliche Konsumenten ebenso wie die klassischen Fans von Energydrinks“, sagt Tanja Krüger. Auch die Tatsache, dass Guaraná-Drinks in Brasilien die beliebtesten Erfrischungsgetränke sind und noch vor Cola rangieren, eröffnet hervorragende Vermarktungsmöglichkeiten.

    Für jede Bierbasis maßgeschneidert
    Das Biermix-Portfolio von WILD umfasst neben den klassischen Radlern mit Zitrone auch neue Varianten mit Orange oder Pink Grapefruit, die mit einem außergewöhnlichen Geschmacksprofil überzeugen. Cocktail-Konzepte, die aus der Szenegastronomie bekannt sind, bringen ebenfalls weiteren Schwung in das Segment. Hier hat WILD beispielsweise Caipirinha, Piña Colada, Mango Mojito oder Hugo, auf Basis von Holunderblüte und Minze, im Sortiment. Speziell für Weizenbier bietet WILD aktuell Entwicklungen mit Pfirsich- sowie Kräutergeschmack. Produktideen mit grünem und rotem Apfel komplettieren das umfangreiche WILD Sortiment.
    Die wachsenden Zielgruppen der gesundheitsbewussten Konsumenten, Sportler und Autofahrer fragen immer häufiger nach alkoholfreien Biermischgetränken. Mit vielfältigen Produktkonzepten von WILD können Hersteller auch hier neue Konsumenten erreichen und an ihre Marke binden.

    Alkoholfreie Alternativen auf Malzbasis
    Bei alkoholfreien Getränken auf Malzbasis hält WILD ebenfalls ein breites Portfolio bereit. WILD passt das Aromen- und Hopfenprofil je nach Region und Kundenwunsch an. Malz-Produkte in Europa beispielsweise unterscheiden sich deutlich von denen im Mittleren Osten. Dort sind sie Alternative zu Bier, in der Regel süßer und mit einer stärkeren Malznote.
    Die WILD Konzepte basieren auf natürlichen Zutaten, um das gesunde Image von Malz zu unterstützen. Mit der breiten Auswahl an natürlichen Fruchtaromen und Farben, die speziell auf die Malznoten abgestimmt sind, lassen sich die unterschiedlichsten Getränkekategorien verwirklichen. Zudem eignen sich die Malz-Compounds auch für den Einsatz in Eis und Hartkaramellen.
    WILD hat jüngst sein Sortiment um dunkle Varianten mit einem hohen Malzanteil erweitert. „Die Produkte liefern authentischen Malzgeschmack gepaart mit natürlicher Malz-Süße und können mit verschiedenen Aromen kombiniert werden“, sagt Malte Pietsch, Director Product Management Ingredients bei WILD. „Für ein neues Geschmackserlebnis ist beispielsweise eine Mischung mit Schokoladen-, Vanille- oder Kaffeearomen denkbar, aber die dunklen Varianten harmonieren auch mit Fruchtaromen.“
    Die Malz-Grundstoffe von WILD bieten AfG-Herstellern den Vorteil, dass sie keine speziellen Technologien oder Abfüllanlagen benötigen. Darüber hinaus profitieren Kunden von der jahrzehntelangen Erfahrung von WILD in der Applikation, im Marketing und technischen Support.
    (Rudolf Wild GmbH & Co. KG)
     
    04.04.2014   Kenya Foodex 2014, International Trade Exhibition    ( Company news )

    Company news We are proud to invite you to exhibit at Kenya Foodex 2014, International Trade Exhibition, which will be held at KICC - Nairobi, from 26th - 28th, June, 2014. The event attracts visitors from Kenya & its neighboring countries while exhibitors participate from numerous countries around the world.

    Exhibitor Profile
    » Food & Beverages
    » Hotel & Supplies
    » Bakery & Equipment
    » Poultry
    » Agriculture
    » Kitchen Equipment
    » Packaging
    » Sweets & Candies
    » Display & Storage
    » Diary Products
    (Profex Exhibition Organizer Fz Llc)
     
    04.04.2014   Und noch einmal Gold: Glänzende Medaillenbilanz für Brauerei Ried    ( Firmennews )

    Firmennews DLG zeichnet auch das Rieder Märzen erneut mit einer Goldmedaille aus – Brauerei Ried holt damit bei der Prämiierung 2014 zweimal Gold und einmal Silber

    Bild: Obmann Willi Bauböck und GF Braumeister Josef Niklas mit den
    „ausgezeichneten“ Brauern.

    Die Brauerei Ried ist im Olympiajahr rekordverdächtig auf Medaillenkurs: Bei der diesjährigen Prämiierung der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) wurde nun auch das Rieder Märzen mit Gold ausgezeichnet, nachdem zuvor bereits die Rieder Weiße eine Goldmedaille und das Rieder UrEcht eine Silbermedaille errungen hatten.
    Für das Rieder Märzen – den Klassiker im Rieder Biersortiment – ist dies bereits die siebte DLG-Goldmedaille. Im DLG-Testzentrum werden alljährlich hunderte Biersorten objektiv und unabhängig nach strengen Maßstäben auf Kriterien wie Geschmack, Vollmundigkeit, Schaumhaltigkeit und Frische untersucht.

    Erfolgskurs bestätigt
    „Wir setzen auf höchste Qualitätsstandards, bewährte Tradition, ständige Innovation, regionale Rohstoffe und modernste Technik. Es freut uns, dass die Tester der renommierten DLG diese erfolgreiche Strategie heuer gleich mit drei Medaillen bestätigen“, so Brauerei-Obmann Wilhelm Bauböck.
    (Brauerei Ried e. Gen)
     
    04.04.2014   Vetropack 2013 – Umsatz, Absatz und Cash Flow gesteigert    ( Firmennews )

    Firmennews Vollauslastung, ausgewogene Produkte und Preisstruktur sowie positive Währungseffekte: 2013 war ein gutes Jahr für Vetropack. Dennoch blieben im wirtschaftlich schwierigen Umfeld die Margen aufgrund der gestiegenen Produktionskosten und einer angespannten Marktsituation weiterhin unter Druck.

    Finanzielle Eckwerte 2013:
    • Bruttoumsatz: CHF 621,0 Mio. (2012: CHF 604,4 Mio.)
    • EBIT: CHF 60,0 Mio. (2012: CHF 61,5 Mio.)
    • EBIT-Marge: 9,7 Prozent (2012: 10,2 Prozent)
    • Jahresgewinn: CHF 56,4 Mio. (2012: CHF 83,6 Mio.)
    • Nettoliquidität: CHF 23,8 Mio. (2012: CHF 44,1 Mio.)
    • Cash Flow: CHF 110,4 Mio. (2012: CHF 98,0 Mio.)
    • Cash Flow-Marge: 17,8 Prozent (2012: 16,2 Prozent)
    • Eigenkapitalanteil: 80,9 Prozent (2012: 82,7 Prozent)

    Die Vetropack-Gruppe erwirtschaftete einen konsolidierten Bruttoum¬satz von CHF 621,0 Mio. und lag damit um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert von CHF 604,4 Mio. Währungsbereinigt betrug die Umsatzsteigerung 2,0 Prozent.
    Insgesamt verkaufte die Vetropack-Gruppe 4,36 Mia. Stück Verpackungsglas (2012: 4,29 Mia. Stück); 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf die Inlandmärkte entfielen 61,9 Prozent des Stückver-kaufs (2012: 61,7 Prozent). Die Gruppe produzierte 1‘281‘000 Ton-nen Glasver¬packungen. Dies entspricht einer Zunahme von 3,1 Pro-zent im Ver¬gleich zum Vorjahr, in dem zwei Wannenrevisionen durchgeführt wurden. Alle Kapazitäten waren voll ausgelastet.
    Das konsolidierte EBIT sank auf CHF 60,0 Mio. (2012: CHF 61,5 Mio.). Die höheren Produktions- und Rohstoffkosten konnten durch die realisierten Preisanpassungen und Rationalisierungsmassnah¬men nicht aufgefangen werden. Die EBIT-Marge sank auf 9,7 Prozent (2012: 10,2 Prozent) des Bruttoumsatzes. Der konsolidierte Jahres-gewinn betrug CHF 56,4 Mio. (2012: CHF 83,6 Mio.). Neben dem Verkauf einer nicht betriebsnotwendigen Liegenschaft in St-Prex, VD, (der Gewinneffekt vor Steuern betrug rund CHF 2,8 Mio.) und Wäh¬rungseffekten, beeinflusste der Kauf restlicher Anteile mit anschlies¬sen¬der Fusion einer Liegenschaftsgesellschaft den Jahres-gewinn positiv. Auch das Vorjahr war durch einen Landverkauf um CHF 35,0 Mio. positiv beeinflusst.
    Der Cash Flow blieb stark und konnte mit CHF 110,4 Mio. (2012: CHF 98,0 Mio) sogar um 12,7 Prozent gesteigert werden.
    Die Vetropack-Gruppe investierte 2013 insgesamt CHF 56,3 Mio. (2012: CHF 112,3 Mio.). Da im Berichtsjahr keine Wannenrevisionen erfolgten, lag der Schwerpunkt auf der Modernisierung und dem Austausch von Glasblasmaschinen und der dazugehörenden Infra-struktur sowie den Vorbereitungsarbeiten für den Neu- und Umbau von Schmelzwannen im Jahr 2014.
    (Vetropack AG)
     
    03.04.2014   AcmaVolpak: new solutions for packaging tea in filter bags and pouch forming and filling    ( Company news )

    Company news Previewed during the latest edition of Tea&Coffee World Cup show, the T4, AcmaVolpak’s new solution for packaging tea in filter bags will be shown for the first time at Interpack. Flexibility and sustainability are the key concepts of its design. Introducing also the Enflex STD-22 (photo), the new horizontal & Vertical Form Fill Seal Machines.

    Designed and manufactured by Tecnomeccanica – the brand dedicated to the tea market – T4 Modula is AcmaVolpak’s new, medium-speed, tea bag machine. It consists in a double chamber “knotted” packaging solution, particularly appreciated in worldwide markets as it guarantees users with the highest product authenticity and aroma. In addition to its performance in line with its category (T4 can package up to 250 bags per minute), this new solution by AcmaVolpak is particularly advanced in terms of sustainability and materials saving. The tea bag packaged by T4, which could be defined within the most beautiful in the world, is produced in non heat-sealed filter paper, it is 100% biodegradable and is closed without using any metal staple in order to better preserve the genuineness of its content. An octagonal tag is placed on the front of the bag, while the string is attached underneath; these features make the tea bag aesthetically more pleasant and optimise brand visibility, thus supporting the customer’s marketing strategies.
    The open design and the accessibility to all of the mechanisms convert the STD-22 into the ideal equipment for the client who looks for ease of use and low maintenance cost. You can manufacture Stand Up type pouches, with front, lateral or well centred caps in the upper sealing, sachets with different shapes, reaching a production output of up to 140 sachets per minute. Thanks to its versatility, it is the ideal machine for affronting a great variety of projects; from dehydrated soups with or without pasta and vegetables, to grated cheese, sauces, juices, dairy products, etc. Available with zipper applicator, corner and top cap fitment.
    (ACMA S.p.a.)
     
    03.04.2014   Don Papa Rum    ( Firmennews )

    Firmennews Die Geschichte von Don Papa Rum
    Don Papa ist einer der weniger bekannten Helden der Philippinischen Revolution. Doch bevor er sich dem Kampf um die Unabhängigkeit seines Landes anschloss und seine Landsleute im Kampf gegen die Eroberer anführte, war er ein einfacher Vorarbeiter auf einer Zuckerrohrplantage.
    Die Erinnerungen an Don Papas Erfolge in der Revolution verblassten im Laufe der Zeit, doch bis heute ist das geerntete Zuckerrohr ein Symbol seiner Verehrung.
    Don Papas Energie und sein unermüdlicher Kampfgeist stecken in jeder Flasche dieses außergewöhnlichen Rums, der ausschließlich in kleinen Chargen hergestellt wird.

    Das Land: Die Zuckerinsel Negros
    Negros galt mehr als ein Jahrhundert als die "Zuckerdose" der Phillipinen.
    Ab Mitte des 19. Jahrhunderts bis in die 1980er Jahre hinein dominierte der Anbau von Zuckerrohr diese von Bergen zerklüftete Insel mit ihren üppigen Dschungelgebieten und weißen Sandstränden. Auf dem fruchtbaren vulkanischen Boden gedieh eine der erfolgreichsten und süßesten Zuckerrohrarten.
    Über die gesamte Insel verteilt zeugen historische Anwesen von der Blütezeit der Zuckerbarone und ihren angehäuften Reichtümern.

    Don Papa ist ein Premium-Aged-Rum und stammt ausschließlich von der Insel Negros.
    Er wird aus einer der weltweit qualitativ hochwertigsten Zuckerrohrart destilliert und reift am Fuße des Mount Kanlaon über 7 Jahre in Fässern aus amerikanischer Eiche.
    Anschließend wird eine Rumauswahl sorgfältig bis zur Perfektion gemischt und in kleinen Chargen abgefüllt.
    Idealerweise genießt man Don Papa Rum pur, auf Eis oder als Zutat in Ihrem Lieblingscocktail.
    (Sierra Madre Trend Food GmbH)
     
    03.04.2014   Neu bei Kumpf: Schwäbisch Rosé    ( Firmennews )

    Firmennews Mit unserer neuesten Innovation „Schwäbisch Rosé“ haben wir eine moderne Alternative zu unserem traditionellen Schwäbischen Most kreiert. Ein Hauch von Johannisbeersaft verleiht „Kumpf Schwäbisch Rosé“ einen fruchtig-frischen und aromatischen Geschmack sowie eine elegante Rosé-Farbe. Das schwäbische Nationalgetränk erfährt damit eine hochwertige Neuinterpretation in Optik und Geschmack. Wir reagieren damit auf die geänderten Verbraucherwünsche nach leichteren Getränken.

    Die erfrischende Kreation „Kumpf Schwäbisch Rosé“ stellt eine milde Variante des klassischen Schwäbischen Most dar. Durch die Zugabe von Kohlensäure wird „Schwäbisch Rosé“ zu einem prickelnden Geschmackserlebnis mit reduziertem Alkoholgehalt von nur 4,7 % vol. Die Äpfel und Birnen für Schwäbisch Rosé stammen selbstverständlich von den ökologisch wertvollen heimischen Streuobstwiesen, für die das Ländle so bekannt ist. Gut gekühlt eignet sich „Schwäbisch Rosé“ perfekt als Aperitif sowie als eleganter Begleiter zu allen Speisen. „Schwäbisch Rosé“ ist ab sofort in der 1,0-Liter-VdF-Mehrweg-Glasflasche erhältlich.
    (Kumpf Fruchtsaft GmbH & Co. KG)
     
    02.04.2014   Ball Announces Passing of Gerrit Heske, SVP and COO, Global Metal Beverage Packaging    ( Company news )

    Company news It is with deep sadness that Ball Corporation (NYSE: BLL) announced the passing of Gerrit Heske, 49, senior vice president and chief operating officer, global metal beverage packaging, who collapsed and died suddenly at his home on Saturday, March 22.
    "Gerrit was more than a co-worker; he was a friend, and on behalf of the company and our fellow colleagues, we express our deepest condolences to his family," said John A. Hayes, chairman, president and chief executive officer. "While we grieve for our loss, both personally and professionally, we remain focused on the day-to-day tasks at hand. We will build on the legacy that Gerrit left us."
    Effective immediately and on an interim basis, Scott C. Morrison, senior vice president and chief financial officer, will assume responsibility for the global metal beverage business.
    (Ball Corporation)
     
    02.04.2014   Rivella wächst dank Produktneuheiten und Auslandgeschäft    ( Firmennews )

    Firmennews Die Getränkeherstellerin Rivella blickt auf ein erfolgreiches 2013 zurück. Zum Gruppenwachstum beigetragen haben Produkteinführungen und einmal mehr das Auslandgeschäft. Auch die Michel-Fruchtgetränke konnten stark zulegen.
    Der Umsatz der Rivella-Gruppe belief sich 2013 auf 139,8 Millionen Schweizerfranken, was einem Wachstum von 2,1 % entspricht. Das Auslandgeschäft entwickelte sich erneut überdurchschnittlich. Hier verzeichnet die Unternehmung ein Umsatzwachstum von 6,7 % gegenüber Vorjahr.
    In der Schweiz konnte Rivella ihre Marktposition in dem für sie wichtigen Gastronomiesektor und im Unterwegskonsum ausbauen und im Detailhandel halten. Zum guten Resultat beigetragen haben die Neueinführungen, allen voran Michel Schorle mit dem Saft aus Schweizer Äpfeln und Rivella Rot in der Dose. Zudem hat Rivella im letzten Jahr ihre Fruchtsaftmarke Michel einer Gesamterneuerung unterzogen. Die fruchtigen Getränke in den neuen 1-Liter-PET-Flaschen sowie die neue Werbekampagne haben der Marke Michel ein Umsatzwachstum von 12 % beschert. „Rivella hat in der Schweiz wieder auf den Wachstumspfad zurückgefunden“, äusserst sich Erland Brügger, CEO der Rivella Gruppe, entsprechend zufrieden.
    Das gute Auslandergebnis verdankt Rivella dem Deutschlandgeschäft und den Niederlanden, dem ältesten und gleichzeitig grössten Auslandmarkt von Rivella. In Holland konnte Rivella 2013 mit dem Lizenzpartner Vrumona die strategische Partnerschaft um weitere zehn Jahre verlängern. Für künftiges Wachstum sollen dort die Einführung von Rivella Grün in einer auf den holländischen Markt zugeschnittenen Light-Version und eine neue Werbekampagne sorgen.

    Produktneuheiten in Zukunft noch wichtiger
    Heute machen neue Produkte rund 4 % des Gesamtumsatzes der Rivella aus. „Unser Ziel ist es, die Innovationsquote und die Kadenz von Neueinführungen in Zukunft noch markant zu erhöhen“, verspricht Erland Brügger. Zu diesem Zweck hat die Unternehmung ihren Innovationsprozess überarbeitet und generiert heute zusammen mit Konsumenten Ideen für künftige Produkte – getreu ihrer Vision: „Was den Konsumenten bewegt, inspiriert uns“.
    2014 wird zudem ganz im Zeichen des Kultgetränks Passaia stehen, das dieses Jahr sein 50 jähriges Bestehen feiern kann. Zum Jubiläum sind verschiedene Aktivitäten rund um den exotischen Durstlöscher mit dem Saft aus der Passionsfrucht geplant.
    (Rivella AG)
     
    01.04.2014   Alfa Laval präsentiert auf der IFAT ein komplettes Produktspektrum für die Abwasserbehandlung    ( Firmennews )

    Firmennews Die IFAT ENTSORGA wird weithin als die weltweit führende Fachmesse für die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft angesehen.

    Die fünftägige Veranstaltung dürfte in diesem Jahr rund 110.000 Fachbesucher aus mehr als 185 Ländern anziehen. Damit ist die IFAT ENTSORGA eine der wichtigsten Orte, um die Entscheider der Branche zu treffen und sich über die neuesten Technologien, Innovationen und Geschäftsmöglichkeiten zu informieren.

    Alfa Laval – in ganzer Stärke präsent

    Aus diesem Grund wird Alfa Laval (www.alfalaval.de) auf dem Messestand Technologien und Produkte präsentieren, die das außergewöhnlich breite Spektrum des Unternehmens in der Verarbeitung und Behandlung von Wasser, Abwässern, Abfall und Rohstoffen zeigen.

    Das Unternehmen, das als Technologieführer gilt, zeigt auf der Messe, wie unterschiedliche Technologiefortschritte von Alfa Laval so miteinander kombiniert werden, dass sich den Kunden bahnbrechende Geschäftsmöglichkeiten erschließen.

    Die Highlights auf dem 2014er-Stand von Alfa Laval umfassen:

    • Der Iso-Disc Gewebefilter, der ein festes Filtermedium mit einem kontinuierlichen schwerkraftbasierten Rückspülmechanismus kombiniert. Der Iso-Disc ist Teil einer völlig neuen Produktlinie von Alfa Laval, die auf den erprobten und bewährten Technologien von Ashbrook Simon-Hartley basiert, ein Unternehmen, das Alfa Laval erst jüngst erworben hat.
    • Eine Demonstrationseinheit eines Membranbioreaktors (MBR), mit der die Funktionsweise von getauchten Membranfiltrationsmodulen gezeigt wird, die auf der bahnbrechenden „Hollow Sheet“-Membrantechnologie von Alfa Laval basieren.
    • Ein Bandeindicker, der Feststoffe von Abwasserschlämmen mit Hilfe der Schwerkraft trennt und damit eine einfache und vor allem kostengünstige Möglichkeit bietet, um das Volumen von geflockten Schlämmen zu reduzieren.
    • Die Dekanterzentrifuge ALDEC G3-75, die mit einer 2Touch-Steuertechnologie ausgestattet ist, wodurch die Schlammverarbeitungskapazität deutlich gesteigert und die Energiekosten um bis zu 40% gesenkt werden können.
    • Eine Schneckenpresse von Alfa Laval, die erst jüngst das breite Portfolio des Unternehmens für die Schlammentwässerung erweitert hat.
    • Ein neuer Doppelrohr-Wärmeübertrager, der speziell für Schlämme entwickelt wurde, die Fasern und Partikel enthalten – ideal für die Aufgabenstellungen der meisten Klärschlämme.
    • Die 360-Grad-Serviceleistungen von Alfa Laval, die zweimal am Tag am Messestand des Unternehmens mit Live-Demonstrationen vorgeführt werden.

    Wann und Wo
    Die IFAT ENTSORGA findet vom 5. bis 9. Mai in München statt. Alfa Laval befindet sich am Stand A1.237 in der Halle A1.

    Weitere Informationen
    Alfa Laval veranstaltet am 6. Mai um 10:00 Uhr ein Pressefrühstück auf dem Messestand, bei dem die neuen Technologien, die das Unternehmen auf der IFAT 2014 präsentiert, im Mittelpunkt stehen werden.
    (Alfa Laval Mid Europe GmbH)
     
    01.04.2014   Honouring the fine beer and brewers of Ontario - The Ontario Brewing Awards ...    ( Company news )

    Company news ... celebrate their 11th year

    An evening of golden beer and golden awards is bubbling up once again to celebrate Ontario’s most loved beverage.

    On April 3, 2014 at the Gladstone Hotel, the 11th Annual Ontario Brewing Awards will be acknowledging the superior beer and brewers of the province.

    Forty-five breweries from across Ontario will have the chance to win the Gold, Silver or Bronze awards of the evening.

    “For years, Ontario has been known as one of the hotbeds of Canadian beer production and recently it has been gaining the recognition that it deserves. Ontario is bursting with breweries making high quality, and often adventurous, products,” said Les Murray of Beerlicious Inc. “The Ontario Brewing Awards’ goal is to showcase these breweries and honour their incredible work.”

    The Ontario beer market is growing at a rapid pace, and the Awards aim to unite various breweries in the celebration of their common craft.

    This year’s awards will be judged in the following categories:
    North American Light Lager, North American Lager, Pilsner, Amber Lager, Dark Lager, Bock, Honey Maple, German Wheat, Belgian Wheat, Cream Ale, Pale Ale, India Pale Ale, North American Pale Ale, British IPA, North American IPA, Amber Ale, Dark Ale, Porter, Stout, Imperial Stouts, Fruit or Vegetable Flavoured Beer, Strong Beer, Newcomer of the Year and Original Brew of the Year.

    Beerlicious Inc. and Roger Mittag, the “Professor of Beer”, will host the awards on Thursday, April 3 from 5-8pm at The Gladstone Hotel, 1214 Queen St W, Toronto. The event is open to industry members and the media and includes food and samples of some of the best beer in Ontario.
     
    01.04.2014   Integrationsbetrieb JOSEFS Brauerei immer erfolgreicher!    ( Firmennews )

    Firmennews Integrationsbetrieb investiert 250.000 Euro in JOSY-Getränkeautomaten

    Mehr als 13 Jahre behauptet sich der Integrationsbetrieb „Olsberger JOSEFS Brauerei“ im mittlerweile hart umkämpften Bier- und Getränkemarkt. Und das mit wachsendem Erfolg. Der Betrieb beschäftigt heute 16 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter, davon sind inzwischen 10 Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung. Der Umsatz hat im letzten Jahr die
    Millionengrenze überschritten und die duplio gGmbH schloss mit einem positiven Ergebnis ab. Die JOSEFS-Brauerei konnte auch die Auftragsvergabe
    von Verpackungen und Leergutsortierungen an die Josefsheim-Werkstätten für Menschen mit Behinderung gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppeln.

    Dank gilt unseren Kunden und Mitarbeitern
    Die Zusammenarbeit mit vielen Handelspartnern, unter anderem der Lebensmittelhandelskette tegut… aus Fulda und der HSE Getränkehandels GmbH aus Essen konnte kontinuierlich ausgebaut werden. Mit der Investition von 250.000 € für Getränkeautomaten soll nun die Zusammenarbeit mit den Werkstätten für Menschen mit Behinderung stabilisiert und nochmals gesteigert werden.
    „Die JOSEFS Brauerei hat dank ihrer Mitarbeiter, der ständigen Prozessoptimierung und der tollen Unterstützung unserer Kunden trotz großer Konkurrenz zugelegt. Wir können damit eindrucksvoll zeigen, dass die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung auch einen Betrieb erfolgreich
    nach vorne bringen kann. Unser immer bekannter werdender Integrationsbetrieb will anderen Unternehmen Mut machen, weitere Menschen mit Behinderung in den
    ersten Arbeitsmarkt zu bringen. Denn in diesem Bereich ist die Arbeitslosenquote aufgrund zahlreicher Vorbehalte noch viel zu hoch.“, so Geschäftsführer Hubert Vornholt.

    5-Jährige Zusammenarbeit mit EFM Management AG wird verlängert
    Die Projektmanagementgesellschaft EFM AG ermöglicht es der Geschäftsführung, sich auf das Kerngeschäft der integrativen Brauerei und der Beschäftigung von Menschen mit Behinderung zu konzentrieren. Die EFM AG hat Teilaufgaben der Betriebsleitung, Vertrieb und Marketing in Abstimmung mit der Geschäftsleitung übernommen und erfolgreich weitergeführt. „Sie ist sozusagen unsere Speerspitze im konkurrenzstarken Wettkampf auf dem Bier- und
    Getränkemarkt.“ so Geschäftsführer Vornholt.
    (JOSEFS Brauerei gGmbH)
     
    01.04.2014   Parliament Stopka Glas Onpack "Made in Moscow" – Aktuelle Promotion im LEH    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort befindet sich an jeder 0,7 l Aktionsflasche Parliament Vodka ein Parliament Glas als begehrenswerte Gratiszugabe. Das exklusiv designte Glas mit der Aufschrift "Made in Moscow" ist in der russischen „Stopka“-Größe, welche 100 ml umfasst. Was aus mitteleuropäischer Perspektive etwas überdimensioniert anmutet, ist in seiner Authentizität kaum zu überbieten, denn in dieser Glasform wird in Russland traditionell Vodka gereicht. Jedes Stopka-Glas ist mit dem Schriftzug "Made in Moscow" sowie mit einem von zwei originellen Parliament Motiven geschmückt. Die aufmerksamkeitsstarke Onpack Promotion wird, solange der Vorrat reicht, auf 48er und 72er-Aktionsdisplays angeboten.

    Parliament Genuine Russian Vodka
    Seit Jahrhunderten ist Vodka die Seele russischer Genusskultur. Und Parliament ist in der Heimat des Vodkas eine der beliebtesten Marken. Auch der Name Parliament entlehnt sich dem kyrillischen Wort für Parlament. Parliament wird nach uralter Rezeptur aus der Zarenzeit mithilfe modernster Herstellungstechnologien in der Urozhay-Destillerie in Moskau hergestellt. Dort wurde ein aufwändiger und einzigartiger Veredelungsprozess perfektioniert, der die Natürlichkeit von Parliament auf gleichbleibend hohem Niveau garantiert: die Milchreinigung.
    Im Rahmen dieser biologischen Verfeinerung wird dem Vodka Milch zugeführt, die während ihres Gerinnungsprozesses alle ungewollten Mikrosubstanzen des Destillats aufnimmt. Es folgt eine sorgfältige Abschöpfung dieser überflüssigen Produkte. Nach mehrfachen Filtrationsprozessen erreicht Parliament die gewünschte, edle Reinheit und wird abgefüllt. Für die Herstellung von Parliament wird ausschließlich erstklassiger Weizen und weiches, kristallklares Mineralwasser aus der 250 Meter tiefen, eigenen Quelle des Herstellers Urozhay in Moskau verwendet. Ergebnis ist ein Premium-Vodka von außergewöhnlicher Reinheit und Milde, ein Produkt, das russische Ursprünge und die heutige Modernität des Landes vereint und deshalb zu einer Kultmarke der russischen Genusskultur und des metropolen Lifestyles in Moskau avancierte. Der einzigartige Produktionsprozess ist für den späteren Geschmack nicht nur besonders wichtig, sondern auch lohnend. Vom ersten Moment an entfaltet er seinen unverwechselbar milden, unverfälschten und typisch russischen Geschmack. Parliament – ein Premium Vodka von höchster Qualität.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co)
     
    01.04.2014   SIG Combibloc erhält den iF Design Award: combidome wird mit einer der wichtigsten ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...Design-Auszeichnungen der Welt gewürdigt – exzellentes Design, hervorragende Logistik

    Sie ist in jeder Hinsicht herausragend: combidome, die Kartonflasche von
    SIG Combibloc. combidome verbindet das Beste einer Kartonpackung mit dem Besten einer Flasche und ist damit auffallend anders als alles andere, was man bisher im Bereich von Lebensmittelverpackungen gesehen hat. Das außergewöhnliche Design von combidome wurde jetzt mit einer der wichtigsten Designauszeichnungen der Welt gewürdigt: mit dem „iF Design Award“. Aus dem bemerkenswerten Design der Verpackung ergeben sich auch in logistischer Hinsicht viele Vorteile, mit denen beträchtliche Einsparungen bei den Gesamtsystemkosten erzielt werden können.
    Seit 60 Jahren steht das iF (Industrie Forum Design e.V.) für die Verbindung von Design und Wirtschaft. iF ist heute ein international agierendes Designzentrum mit Sitz in Hannover und verantwortet überall auf der Welt bedeutende Design-Ausstellungen. 4.615 Beiträge wetteiferten um die begehrten iF Design Awards, die dieses Jahr zum 61. Mal vergeben wuden. Dabei setzte sich die erfolgreiche Internationalisierung auch im Jahr 2014 fort: die 49-köpfige Expertenjury bewertete Entwürfe aus insgesamt 55 Ländern – erneut eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr.
    SIG Combibloc reiht sich mit der iF-Auszeichnung in eine Gruppe namhafter Preisträger wie Volkswagen (ausgezeichnet für Golf Variant), Hewlett-Packard (HP Chromebook 11) oder Apple (iPhone 5c). Produktoptimierung und Mut zur Differenzierung durch Design – das sind nach Einschätzung der Jury der iF Design Awards die Themen, die auch in Zukunft wichtig bleiben.
    „Wir sind sehr stolz, dass combidome diese hochkarätige Fachjury von den vielen Vorteilen überzeugt hat, die unsere außergewöhnliche Verpackung in sich vereint. Das Designkonzept von combidome ist herausragend in Sachen Convenience und Differenzierung – und auch in logistischer Hinsicht hat unsere preisgekrönte Verpackung vielerlei Vorteile“, sagt Hanno Bertling, Global Product Manager für combidome bei SIG Combibloc, der den Preis gemeinsam mit Christoph Kenn, Senior Project Manager für combidome bei SIG Combibloc, in München entgegen nahm.
    Logistikkosten haben einen erheblichen Anteil an den Gesamtsystemkosten eines Verpackungssystems. Hanno Bertling: „Im Vergleich zu einer handelsüblichen Giebelpackung beispielsweise können mit combidome bei den Logistikkosten beträchtliche Einsparungen erzielt werden. Das reduziert die Gesamtsystemkosten. Davon profitieren unsere Kunden, aber auch der Handel.“

    Hält höheren Stauchkräften stand
    Verpackungsexperte Kenn ergänzt: „Aufgrund der Konstruktion kann combidome höheren Stauchkräften standhalten als handelsübliche Giebelpackungen, ohne dass sie sich dabei verformt oder gar undicht wird. Die von oben wirkenden Kräfte, die beim Stapeln der Packungen auf der Palette entstehen, werden durch den zentrierten Dome der Verpackung optimal auf die Seiten der Packung abgeleitet. Im Stauchtest beweist sich, dass combidome bei einem Druck von bis zu 120 Newton stabil bleibt. Handelsübliche Giebelpackungen zeigen bereits bei einem Druck von 20 Newton sichtbare Verformungen, die Undichtigkeiten zur Folge haben können.“
    Und mehr noch – das durchdachte, stabile Design von combidome sorgt auch dafür, dass an die Umverpackung wesentlich geringere Anforderungen gestellt werden als bei handelsüblichen Giebelverpackungen. Entscheidet sich ein Hersteller für packungshohe Trays, kann dünnere Wellpappe verwendet werden als bei Giebelverpackungen. Und auch flache Trays wurden in Europa in Verbindung mit combidome bereits erfolgreich getestet. Das Einsparpotenzial liegt allein hier bei bis zu 20 Prozent der Logistikkosten.
    Die Konstruktion der Verpackungen macht es möglich, dass combidome 5-lagig auf einer Palette gestapelt werden kann. Ausgehend von der Standardformation 2 x 4 Packungen passen 800 Packungen auf eine Europalette. Auch das reduziert die Kosten. Weiterhin ist die Gefahr von Beschädigungen beim Verladen und bei der Lagerung deutlich reduziert, denn combidome-Trays mit 2 x 4-Standardformation passen ohne jeglichen Palettenüberstand auf eine Europalette.
    (SIG Combibloc GmbH)
     
    31.03.2014   Bio-Mineralwasser: Voelkel und Neumarkter Lammsbräu weiten strenge Bio-Qualität ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... auf Limonaden aus

    Die beiden Marktführer im Bio-Limonadenbereich, Voelkel und Neumarkter Lammsbräu, zeichnen künftig ihre Limonaden mit dem Bio-Mineralwasser-Siegel aus. Dies gaben die beiden Unternehmen auf der Fachmesse BioWest in Düsseldorf gestern bekannt.

    Mit der koordinierten Aktion wollen sie ein wegweisendes Signal im Markt setzen: „Wir gehen gemeinsam mit gutem Beispiel voran, damit der neue Bio-Mineralwasser-Qualitätsstandard im Markt schnell sichtbar wird, andere Hersteller zur Mitarbeit motiviert werden und die so wichtige gesellschaftliche Diskussion über den Umgang mit Wasser in Fahrt kommt. Nur wenn sich vielerorts ein besserer Wasserschutz, etwa durch mehr Ökolandbau, durchsetzt, werden auch nachfolgende Generationen noch ursprünglich reines Wasser haben. Das wollen wir im Bewusstsein der breiten Bevölkerung verankern.“

    Mit einem Drei-Punkte-Programm für die nächsten zwei Jahre soll dieses Ziel verfolgt werden:
    1. Erstes Marktsignal: Lammsbräu und Voelkel zeichnen sukzessive alle Produkte, die Mineralwasser enthalten, mit dem Bio-Mineralwasser-Siegel aus und starten einen gemeinsamen Aufruf an alle Bio-Getränkehersteller, dem Beispiel zu folgen.
    2. Zweites Marktsignal: Gemeinsame Initiativen zur Förderung des umweltfreundlichen Glasmehrweg-Gebindesystems im Biomarkt.
    3. Drittes Marktsignal: Koordinierte Aufklärungsinitiative, die sich an die Wasser-Endverbraucher wendet, um auf die Gefahren aufmerksam zu machen, die unserem Wasser drohen (Website, Schulunterricht, Broschüren, Flaschenetiketten, etc.)

    Die Voelkel-eigene Mineralwasserquelle hat jetzt das Audit für die Zertifizierung nach den Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V. bestanden. Sie wird damit die erste norddeutsche Bio-Mineralwasser-Quelle und bundesweit der dritte Brunnen nach Lammsbräu und Ensinger. Mit dem Voelkel-Mineralwasser werden wie gehabt die BioZisch-Limonaden hergestellt. Zusammen mit den now-Limonaden von Neumarkter Lammsbräu tragen sie als erste Limonaden das Bio-Mineralwasser-Siegel.

    Stefan Voelkel, Geschäftsführer Voelkel: „Die Bio-Mineralwasser-Grundsätze sind Teil unserer Firmenphilosophie: Zu unseren hohen Qualitätsansprüchen gehört auch, die Natur zu schützen und die Menschen zu achten. Wir treten gemeinsam mit Lammsbräu dafür ein, dass sich insbesondere der Wasserschutz-Gedanke in der Bio-Branche und darüber hinaus schnell weiter verbreitet.“

    Susanne Horn, Generalbevollmächtigte Neumarkter Lammsbräu: „Bio ist mehr als nur natürlich. Mit Voelkel haben wir einen Mitstreiter gewonnen, der ebenfalls alle Facetten des Bio-Begriffs lebt. Gemeinsam werden wir die Menschen weiter dafür zu sensibilisieren, die hohe Qualität von natürlichem Wasser zu schützen.“

    Das „Bio-Mineralwasser“-Siegel: Reinheitsgebot für Mineralwasser
    Für viele Verbraucher wird die Nachhaltigkeit von Konsumgütern immer wichtiger. Das Bio-Mineralwasser-Siegel beantwortet viele derartige Fragen und bietet so Orientierungshilfe. Das 2012 vom Bundesgerichtshof bestätigte Konzept ‚Bio-Mineralwasser‘ zielt darauf ab, natürlich reine Wasserressourcen auch für zukünftige Generationen zu schützen. Über die Regelungen in der gegenwärtigen Mineralwasser-Gesetzgebung hinaus sollen deswegen höhere Standards bei Umweltschutz, Produktqualität und Transparenz zum Schutze der wichtigsten Ressource etabliert werden. Zahlreiche strenge Grenzwerte verhindern die Gefahr von unerwünschten Rückständen im Wasser.

    Die wichtigsten Kriterien für Biomineralwasser:
    - schonender und auf Nachhaltigkeit ausgerichteter Umgang mit der Mineralquelle und ihrer Umgebung, Verpflichtung zu konkreten Wasserschutzmaßnahmen
    - ressourcenschonende Herstellung und Vertrieb (Verpackung in umweltfreundliche und sichere Gebinde, Verringerung Klimagasausstoß etc.)
    - Reinheitsgarantie durch besonders strenge Richtlinien (Produktsicherheit, Schadstoffminimierung)
    - gesundheitsfördernde Zusammensetzung
    - detaillierte Anforderungen zur Qualitätssicherung und -dokumentation
    (Voelkel GmbH Frucht- und Gemüsesäfte)
     
    31.03.2014   BrauBeviale 2014: Außergewöhnlich, kreativ, charakterstark    ( Firmennews )

    Firmennews - Trendthema „Kreative Bierkultur“
    - Diskussion – Demonstration – Degustation
    - Biertradition im Weinland Italien und darüber hinaus

    Geschmacksvielfalt, edle Tropfen, die Freude am Experimentieren – das alles macht die neue kreative Bierkultur aus, nicht ohne Grund Trendthema der BrauBeviale 2014. Mittelstand und Global Player aus ganz Europa und weltweit treffen sich vom 11. bis 13. November in Nürnberg bei der in diesem Jahr bedeutendsten Investitionsgütermesse für die Getränkeproduktion. Rund 1.300 Aussteller präsentieren den etwa 33.000 Fachbesuchern ihr umfassendes Angebot von Rohstoffen, Technologien, Logistik und Marketingideen. Immer im Fokus: die kreative Bierkultur. Warum? Weil Bier hier zu Hause ist. Rund um das Trendthema gibt es für die Messeteilnehmer zahlreiche Gelegenheiten, aus guten Gesprächen gute Geschäfte entstehen zu lassen – vom European Beer Star Award über inspirierende Fachvorträge bis hin zur Craft Beer Lounge.

    „Der Ursprung des derzeit angesagten Trends hin zu handwerklicher Braukunst, zu den sogenannten craft beers, liegt in den USA“, erklärt Andrea Kalrait, Projektleiterin der BrauBeviale bei der NürnbergMesse. Doch man muss gar nicht so weit in die Ferne schweifen. Direkt vor Nürnbergs Haustür, in der Fränkischen Schweiz, wird in zahlreichen Brauereien seit Jahrhunderten ebenfalls die handwerkliche Braukunst gepflegt. „Deshalb ist es mehr als naheliegend, bei der diesjährigen BrauBeviale mit dem Trendthema ‚Kreative Bierkultur‘ diese weltweite Bewegung in die Heimat des Bieres zu holen“, so Kalrait. Als Keynote-Sprecher bei der feierlichen Eröffnung der BrauBeviale konnte der renommierte US-amerikanische Bierspezialist Jim Koch gewonnen werden, der selbst mit kleinen Experimenten in seiner eigenen Küche anfing. Heute ist er Gründer und Geschäftsführer der Boston Beer Company, die das berühmte Samuel Adams herstellt, und kann über die Entwicklung der kreativen Bierkultur weltweit als Insider bestens Auskunft geben.

    craft beer-Entwicklung in den USA
    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts existierten in den USA um die 1.700 Brauereien. Durch massive, landesweit angelegte Werbekampagnen der großen Konzerne wurden kleine Brauereien sukzessive aus der Verbrauchergunst und damit schließlich vom Markt gedrängt. Im Jahr 1983 produzierten lediglich sechs große Konzerne das Bier für den US-amerikanischen Markt – überwiegend leichte, schwach gehopfte Lagerbiere. Parallel dazu baute sich eine Heimbrauerszene auf. Das Ziel: Verbrauchern die Geschmacksvielfalt und Tradition von Bier wieder näherzubringen und Lust auf mehr zu wecken. Seit gut 30 Jahren nun entwickeln sich immer mehr kleine und lokale Brauereien, die mit ihren handwerklich hergestellten Bierspezialitäten, dem craft beer, den Biermarkt aufmischen. Die Anzahl ist von acht Brauereien im Jahr 1980 auf 537 im Jahr 1994 und über 1.600 im Jahr 2010 angestiegen. Während der Biermarkt allgemein eher schrumpft, schreitet der craft beer-Markt munter voran. Im Jahr 2011 lag der Marktanteil von craft beer in den USA bei 9,1 Prozent – mit steigender Tendenz.

    Tradition und Innovation in Deutschland
    In Deutschland ist die Situation ein wenig anders, betont Dr. Werner Gloßner, Hauptgeschäftsführer der Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der BrauBeviale: „Die Bezeichnung craft beer passt bei uns nicht richtig. In den USA waren es neu gegründete handwerkliche (craft) Brauereien, die den Trend der Bierspezialitäten ins Leben gerufen haben, um sich vom Bier der Industriekonzerne abzugrenzen. Bei uns gab es dagegen schon immer kleine und mittelständische Brauereien, die handwerklich gemachte Biere brauen.“ Den Trend der craft beer-Bewegung zu charaktervollen Bieren und Spezialitäten begrüßt Gloßner allerdings sehr: „Auch alte traditionelle Sorten wie ein Märzen oder ein Zwickl erhalten dadurch wieder einen eigenständigeren Geschmack und so gewinnen wir immer neue Bierliebhaber.“ Auch Biersommelier-Weltmeister Oliver Wesseloh beurteilt die Situation in seinem Heimatland positiv: „Wir sind auf einem sehr guten Weg. Immer mehr Gastronomen und Einzelhändler entdecken den Trend der kreativen Bierkultur und erkennen, dass man sich deutlich von der Konkurrenz abhebt, wenn man seinen Kunden eine entsprechende Biervielfalt anbieten kann. Die Vernetzung der Branche nimmt deutlich zu.“

    Weil das Bier bei uns zu Hause ist – Trendthema „Kreative Bierkultur“
    Den Austausch der Brauer untereinander fördert auch das „European MicroBrew Symposium – Market, Trends and Technology“, das am Vortag der BrauBeviale wichtige Impulse und gute Ideen verbreitet. Bereits zum dritten Mal veranstalten NürnbergMesse und Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, die gefragte Weiterbildungsveranstaltung für Geschäftsführer, Inhaber, technische Leiter und Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Repräsentanten der Zulieferindustrie. Technik und Technologie mit dem Fokus auf Microbrewing sind ebenso Thema wie Marktentwicklungen im europäischen Craftbrewing-Segment. Konferenzsprache ist Englisch. Während der Messe selbst greift auch das Forum für Inspiration, Innovation & Austausch das Motto auf: Namhafte internationale Referenten bringen den Fachbesuchern aus dem technischen und kaufmännischen Management der europäischen Getränkewirtschaft das Thema „Beer Culture“ näher. Wer sich dann noch anhand konkreter Beispiele informieren möchte, folgt einfach dem eigens erstellen Aussteller-Parcours zum Trendthema „Kreative Bierkultur“ und erfährt direkt aus erster Hand, wie die speziellen Lösungen für kreative Brauer aussehen können.

    Handwerklich gebraute Biere in Europa und weltweit
    In Europa ist die craft beer-Bewegung vor allem in Skandinavien und den Benelux-Staaten etabliert. Im Jahr 2000 gab es in Dänemark 19 Brauereien und neun Jahre später bereits 120. Daher gilt das Land für Branchenkenner in Europa als Vorreiter in Sachen handwerklich gebraute Biere; viele deutsche Brauer pilgerten in die USA und zum Bierfestival nach Kopenhagen. Ganz aktuell entwickelt sich die kreative Bierkultur auch in Italien und dessen nördlichster Provinz Südtirol äußerst positiv.
    Italien, das Weinland, ein Land mit großer Biertradition? Kaum vorstellbar, aber wahr. Italien besitzt eine lange Brautradition, geprägt unter anderem durch die Nähe zu Österreich und die Brauereien in Norditalien. Eine starke Vielfalt gab es bis vor kurzem nicht. Dafür experimentieren die Italiener heute mehr denn je mit Braumethoden und Lagerung in diversen Fässern. Luca Giaccone, italienischer craft beer-Experte und Mitherausgeber des „Guida alle Birre d’Italia“ der Organisation Slow Food: „In den letzten Jahren ist die kleine und wenig beachtete Microbrewing-Szene in Italien rasant gewachsen und stößt auf enormes Interesse. Jedes Restaurant, das etwas auf sich hält, bietet heute das richtige Bier zu den italienischen Spezialitäten an. Auch im Ausland kommt handwerklich gebrautes Bier aus Italien sehr gut an: Wir sind stolz auf die stetig wachsende Zahl von Produkten, die auf dem internationalen Markt sehr gefragt sind. Der Zusatz ‚aus Italien‘ zieht und steht für Qualität und Genuss.“ Mittlerweile gibt es in Italien rund 300 Kleinbrauereien, die sich experimentierfreudig zeigen und sich ganz dem „birra artigianale“ (handwerklich gebrautes Bier) verschrieben haben. Südtirol nimmt hierbei nach wie vor eine Schlüsselrolle ein: Bereits acht Wirtshausbrauereien brauen teilweise international ausgezeichnete Bierspezialitäten. Auch der Fachhandel hat das Potenzial der charakterstarken Biere für sich entdeckt. Einer davon ist Lukas Harpf, Inhaber des Familienunternehmens harpf mit Stammsitz in Bruneck im Osten Südtirols. Er beschäftigt sich intensiv mit handwerklich hergestellten Bierspezialitäten aus Italien und anderen Biernationen. „Mir ist die Rückbesinnung auf unsere Wurzeln und unser handwerkliches Können ein großes Anliegen. Daher unterstütze ich als Getränkefachhändler in den letzten Jahren die langsam wieder aufkeimende Brautradition und Bierkultur in Südtirol“, führt Harpf seine Philosophie und die Hintergründe für sein Handeln aus.

    European Beer Star Award – probieren und Favoriten küren
    Nicht nur italienische, sondern handwerklich gebraute Biere aus aller Welt stellen sich beim European Beer Star Award, der seit 2004 seine Messeheimat auf der BrauBeviale hat, dem strengen Urteil der Jury – über 1.500 Biere im Jahr 2013. Der Preis wurde gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen und hat sich schnell als Europas größter Bierwettbewerb etabliert. Traditionell können Besucher am ersten Messetag die Goldmedaillengewinner der handwerklich gebrauten Biere probieren und ihren Favoriten küren: den Consumers‘ Favourite 2014 in Gold, Silber und Bronze. Während der gesamten Messelaufzeit gibt es außerdem einen speziellen Degustationsbereich für Trends und Spezialitäten. „Passend zum Trendthema haben wir eine Craft Beer Lounge geschaffen, in der ausgewählte Bierkreationen in angenehmer Atmosphäre und unter fachkundiger Anleitung durch Biersommeliers probiert werden können“, freut sich Andrea Kalrait über das Angebot für durstige Besucher. „So steht den guten Gesprächen und guten Geschäften nichts mehr im Wege.“
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    31.03.2014   Brazil: Ambev starts brewing Budweiser in the state of Rio de Janeiro    ( E-Malt.com )

    Ambev, Brazil’s largest beer maker and part of the world’s No. 1 brewer AB InBev, on March 21 inaugurated two new production lines for Budweiser beer at its brewery in Pirai (Rio de Janeiro), Folha Vale do Café reports.

    The plant, purchased by the company in 2007, will become Ambev’s second facility to produce the global brand in Brazil.

    Budweiser was launched in Brazil in 2011 and until now has been produced at Ambev’s Jacarei brewery in the state of Sao Paulo.

    Owing to an investment of R$165 mln, the Pirai brewery has installed two lines dedicated solely to production of Budweiser. Over the last five years, the company invested a total of R$ 455 mln in the facility.

     
    31.03.2014   France: Heineken inaugurates new brewing hall at Marseille brewery    ( E-Malt.com )

    Heineken France officially inaugurated the new brewing hall at its Marseille brewery on March 27, L’Usine Nouvelle reports.

    Total investments in the project amounted to EUR2.4 mln, the company said.

    The brewery currently produces 1.3 mln hl of beer per year, the new installations will allow for a capacity increase of up to 70,000 hl in 2014.
     
    31.03.2014   GEVA Gastro festigt Marktführerschaft!    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: GEVA Gastro Verkaufsdirektoren, Michael Bornholdt und Anke Kaiser-Hausmann

    Im abgelaufenen Jahr setzte sich die positive Entwicklung des Wachstumssegmentes der systematisierten Gastronomie unverändert fort, während die klassische Einzelgastronomie und speziell die getränkelastige „Eckkneipe“ weiter an Boden verlor. In diesem dynamischen Marktumfeld konnte die GEVA Gastro erfreulicherweise ihre langjährige Marktführerschaft im Bereich der Belieferung und Abrechnung der systematisierten Gastronomie weiter ausbauen. Die konsequente Fokussierung auf die Bearbeitung der Segmente Gemeinschaftsverpflegung/Catering, Hotellerie und Systemgastronomie hat sich einmal mehr ausgezahlt, was durch die Steigerung des Streckenlogistikumsatzes in 2013 um 2,7 % auf 44,877 Mio. € nachdrücklich belegt wird. Dieses überzeugende Ergebnis basiert auf einer gelungenen Kombination aus organischem Bestandskundenwachstum, gezielten Sortimentsausweitungen – u. a. im Wein-, Sekt- Spirituosen- und Heißgetränke-Segment – sowie der erfolgreichen Akquise interessanter Neukunden.

    Der Kundenwunsch, möglichst „alles aus einer Hand“ zu erhalten und dabei auch die administrativen Abläufe einer permanenten Optimierung zu unterziehen, stellt heute eher die Regel als die Ausnahme dar. Um dieser anspruchsvollen Forderung gerecht zu werden, hat die GEVA Gastro das Sortimentsangebot sukzessive ausgeweitet und zudem IT-technische Prozessverbesserungen im Bestell- und Abrechnungsbereich realisiert. Die GEVA Gastro setzt diesbezüglich ganz bewusst auf eine Weiterentwicklung der eigenen, innovativen Webshop-Technik sowie den Ausbau von gemeinsamen IT-Lösungen mit Kunden und Kooperationspartnern auf Industrieseite. Dem zunehmenden Wettbewerbsdruck durch andere Verbundgruppen aus dem GFGH sowie Systemwettbewerbern aus dem Speditionsbereich konnte die GEVA Gastro mit diesen Maßnahmen erfolgreich begegnen. Als Ergebnis der Optimierungen wurden die Kundenbindung gefestigt, alle auslaufenden Kundenverträge verlängert und vielversprechende Neukunden hinzugewonnen!

    Um die Marktführerschaft der GEVA Gastro im Wachstumssegment der Gastro-Systembelieferung auch in Zukunft konsequent und nachhaltig auszubauen, ist das erfolgversprechende Zukunftskonzept „GEVA Gastro 2015“ in enger Zusammenarbeit mit einem Team renommierter Branchenexperten erarbeitet worden, welches u. a. auf eine noch stärkere Wahrnehmung im Markt sowie den Ausbau der strategischen Marktbearbeitung abzielt. Die konkrete Umsetzung ist bereits in vollem Gange.
    (GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)
     
    31.03.2014   Natural fresh fruit and vegetable puree with long shelf life    ( Company news )

    Company news PurePulse has always been associated with juices. Until now. Test results show that this innovative technology can also treat very well fruit and vegetable purees. The fresh flavour and colour are perfectly maintained and there is no need for additives. This makes it possible for food manufacturers and catering to use readymade natural fruit and vegetable purees with the quality of freshly produced.
    The need for fresh and natural products that are tastier and healthier is growing. This is reflected in the growth of the fresh juice industry, and is also spreading to other product groups such as fruit and vegetable purees. Fruit puree is used in for example ice cream, desserts and smoothies and cocktails. Vegetable puree is widely used in catering and foodservice as a basis for (cold) sauces and soups.

    Cost effective
    Users of purees prepare either fresh purees themselves or buy them as a readymade product. Readymade fresh puree treated with PurePulse is 100% natural and just as tasty and healthy as freshly produced puree. Making your own is therefor no longer necessary, which can save a lot in time and therefore costs. Moreover, it shows improvement in the quality and convenience compared to the current range of readymade purees.

    Natural and sustainable
    Fruit and vegetable puree treated with PurePulse is tastier and healthier than puree that is heated. It also has a fresher taste and is more sustainable than frozen puree. Heating breaks down the fresh taste and colour. Most of the time a binding agent is added, because the enzymes, like pectin, which naturally has binding properties, are lost during the process. The disadvantage of frozen puree, is that the distribution of frozen food is expensive and less sustainable, and there is also the possibility that flavour will be lost.

    Fresh quality, long shelf life
    The mild preservation method only deactivates the spoilage microorganisms. After the treatment the puree has a refrigerated shelf life of at least 4 weeks. The product retains the fresh properties such as taste and colour and additional additives are not necessary. The application of PurePulse makes it very interesting for fruit and vegetable processors to produce fresh and natural purees. This way it is possible for them to respond to the needs of food manufacturers and caterers for more convenience and better taste.
    (CoolWave Processing B.V.)
     
    31.03.2014   Rexam feiert Baubeginn des neuen Werks in der Schweiz - In Widnau laufen ab 2015 ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Getränkedosen vom Band

    Rexam Beverage Can hat mit dem „Ersten Spatenstich“ am 31. März den Bau seines neuen Werks in der Schweiz offiziell begonnen. Das Unternehmen, einer der führenden Hersteller von Getränkedosen weltweit und die Nummer eins in Europa, investiert insgesamt 115 Millionen Britische Pfund in den Bau. Die erste Produktionslinie in Widnau soll 2015 in Betrieb gehen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird das Werk stufenweise eine Produktionskapazität von 2,2 Milliarden Dosen pro Jahr erreichen und rund 140 Arbeitsplätze in der Region schaffen.

    Das Werk im schweizerischen Widnau wird als sogenanntes „Wall-to-Wall“ Werk nach neuesten Umweltstandards gebaut. Durch die unmittelbare Nähe zum Abfüllbetrieb wird das Transportaufkommen zum und vom Werk minimiert, Logistikkosten werden gesenkt. Nach seiner Fertigstellung werden im Werk Widnau auf drei Produktionslinien verschiedene Größen von Slim und Sleek™ Dosen produziert.

    Graham Chipchase, Rexam Chief Executive, sagte im Rahmen der Zeremonie: „Wir sind hoch erfreut, dass unsere Kunden, Partner und die Gemeinde St. Gallen gemeinsam mit uns den Baubeginn dieses neuen Werks feiern. Diese hoch moderne Produktionsanlage spiegelt unser Ziel wider, unseren Kunden beständig innovative, kosteneffiziente und nachhaltige Verpackungslösungen anzubieten.“
    (Rexam Beverage Can Deutschland GmbH)
     
    31.03.2014   UK: Beer duty cut by one pence per pint in the new Budget    ( E-Malt.com )

    UK beer duty will be cut by one pence per pint, the chancellor of the exchequer George Osborne announced last week.

    The Budget was announced in the House of Commons on March 19 which saw a huge cheer erupt as the chancellor confirmed that beer duty would be cut by one pence per pint, while duty on cider has been frozen.

    It is the second cut to beer duty in as many years.

    Brigid Simmonds, British Beer and Pub Association (BBPA) chief executive, said: “This is fantastic news, and George Osborne is again the toast of Britain’s brewers, pubs and pubgoers. It will protect over 7,000 jobs over two years, mostly jobs of younger people in Britain’s pubs.

    “It also shows that the Government has understood our case, that taxes on British beer had become far too high, and action was long overdue.

    “I hope this becomes a trend in future budgets for this British-made, lower-strength drink.”

    Julian Grocock, chief executive of the Society of Independent Brewers (SIBA) said, “SIBA applauds the Chancellor’s decision to take another penny off the pint, following last year’s historic decision to scrap the unpopular escalator. It is good to see that this government believes in providing long-term support for the British brewing and pubs industry.

    “SIBA’s Budget submission to the Treasury this year was based on the very positive impact of the 2013 duty cut on the local brewing industry. Our members now feel more confident about the long-term prospects for their breweries, and are investing in them by buying new equipment, recruiting new staff or opening new pubs.

    “This evidence of an industry buoyed by the duty cut, which we presented to government both centrally and locally, through our members’ lobbying of their MPs, is one reason why we have been given what we asked for in this Budget – the ‘same again, please, George.’. We promise to return the Chancellor’s positive response by giving back more of the same from Britain’s local brewers: more investment in breweries, jobs and pubs.”

    Mike Benner, chief executive of CAMRA, said: “CAMRA is delighted to see the Chancellor implementing an unprecedented second consecutive cut of a penny in beer duty. This is not only about keeping the price of a pint affordable in British pubs but helping an industry which has been in overall decline continue on its long road to recovery. CAMRA cares greatly about the future of the Great British pub and it is clear from this Budget announcement that the Government do too.

    “Keeping the price of a pint affordable is vital for the long-term health of the pub sector and CAMRA would hope this latest vote of confidence in British pubs will go some way to slowing the rate of closures, by encouraging more people to make use of their local this summer.”
     
    31.03.2014   USA: MillerCoors sees promising numbers for its Miller Lite can sales    ( E-Malt.com )

    While MillerCoors isn't claiming victory just yet on the impact that the Miller Lite throwback-style packaging has had on overall brand sales, the numbers so far are promising for Miller Lite can sales and the company has extended the availability of its packaging through Sept. 30, Milwaukee Business Journal reported on March 24.

    Miller Lite can sales have increased more than 4.7 percent this year through March 1. During the week ended Feb. 22, Miller Lite’s change in share of total U.S. beer sales (for cans) from the same week one year ago increased by 0.24 percent. This was the first time Miler Lite can sales gained share since March 2013. Still, overall brand sales are down 2 percent, according to Nielsen data.

    Jonathan Stern, director of media relations for MillerCoors, said re-introducing the original can caught the attention of millennial beer drinkers.

    “Since millennial beer drinkers are into authenticity and heritage, and with Miller Lite being the original light beer, we believe this is causing a lot of interest," Stern said.

    Tom Long, MillerCoors chief executive officer, admitted in a Nov. 6 earnings release that the company was “not satisfied with the on-premise distribution or volume performance” of the premium light brands.

    Hence the return of the original Lite can, bearing the original 1970s packaging. The company is seeing push in the right direction with the help of the packaging decision, which was noted in MillerCoors' latest earnings report.

    "Miller Lite declined high-single digits for the full year but mid-single digits in the fourth quarter," Long said during an earnings call in February. "The brand brought back the original Miller Lite can design in December of 2013 to drive new interest and trial. Based on strong consumer results, the original can pack will be extended nationally through Sept. 30."

     
    28.03.2014   Bellingham + Stanley: Visit us this year at Analytica 2014     ( Company news )

    Company news Bellingham + Stanley will once again join other Xylem brands at this year's Analytica Exhibition taking place in Munich, Germany in order to present a number of New Product Releases as well as to show our existing laboratory Refractometers & Polarimeters.
    Our dedicated B+S Sales Team members Tim Ford and Ian Stoner will be in attendance all week to take you throughout the booth!

    New ADP600 Polarimeter (photo)
    First launched at Pittcon in March, our new multiple wavelength, high accuracy ADP600 Polarimeter with Peltier temperature control will be presented for the first time in Europe next week at Analytica 2014.
    Suitable for pharmaceutical, chemical and research applications!

    RFM300+ Series - new features!
    Complimentary to the new high definition display we introduced last year, we will be showing our latest RFM300+ derivatives featuring a number of exciting new features. Be sure to drop by the Xylem booth at Analytica or log on to our website next week to learn more!

    OPTi Series - new features!
    Bellingham + Stanley's OPTi refractometers are continuously evolving. Our latest software feature is High Ambient Light protection software that monitors extraneous light and warns the operator of any detrimental effects that bright sunlight or floodlighting in cellars for example, may have on the reading. Tim & Ian will be at the show demonstrating this new feature as well as the unique AG Test Mode.

    Make sure you visit Booth A1: 302 at Analytica or log on to our website or Twitter next week for live updates!
    (Bellingham + Stanley Ltd)
     
    28.03.2014   Neuer Betriebsleiter für Friesisches Brauhaus zu Jever    ( Firmennews )

    Firmennews Christian Schmidt übernimmt zum 1. April 2014 die Betriebsleitung beim Friesischen Brauhaus zu Jever von Wolfgang Janssen, der sich einer neuen Herausforderung stellen möchte. In seiner neuen Funktion verantwortet der 42-Jährige alle technischen Abläufe in der Braustätte am Elisabethufer sowie den Brauprozess des Friesisch-Herben.
    Seit 1998 ist Christian Schmidt im Dienst der Radeberger Gruppe – dem Mutterhaus des Friesischen Brauhauses zu Jever –, zuletzt als Produktionsleiter in Köln. Seit einigen Tagen ist der gebürtige Bochumer nun am Elisabethufer im Einsatz, um die spezifischen Abläufe kennenzulernen und sukzessive das Zepter zu übernehmen.
    „Friesland, friesisch-herbes Jever und das Friesische Brauhaus zu Jever sind untrennbar miteinander verbunden. Daher sind die Mitarbeiter, die sich jeden Tag für unsere Biere einsetzen, das Fundament und die tragenden Säulen des Brauhauses“, so Christian Schmidt. „Dass ich nun Teil dessen sein werde, freut mich sehr.“
    So wird der passionierte Fahrradfahrer und Vater einer 12-jährigen Tochter seinen Lebensmittelpunkt gerne nach Friesland verlagern: Künftig wird er mit seiner Familie in Jever zu Hause sein.
    Dabei ist dem gelernten Braumeister die Küstenregion bereits bestens vertraut: „Die ersten Ferien habe ich in meinen Kindertagen an der Nordsee verbracht. Das hat mich geprägt“, erinnert sich Christian Schmidt. „Seit rund 20 Jahren komme ich zum Urlaub an die norddeutsche Küste. Mit dem beruflichen Wechsel in das Friesische Brauhaus zu Jever schließt sich jetzt der Kreis.“
    Brauhaus-Geschäftsführer Michael Reitze ist sich mit Wolfgang Janssen einig: Beide wissen das Friesisch-Herbe bei dem bewährten Jever-Team unter neuer Führung in besten Händen.
    (Friesisches Brauhaus zu Jever GmbH & Co. KG)
     
    28.03.2014   Oettinger zieht Bilanz: Ein Jahr Ohne Gentechnik    ( Firmennews )

    Firmennews Seit 2013 kennzeichnet Oettinger als erste Brauerei Deutschlands das Biersortiment mit dem Gütesiegel „Ohne Gentechnik“ / Das Unternehmen prüft die Ausweitung der Zertifizierung

    Die Verunreinigung von Nahrungsmitteln durch gentechnisch veränderte Organismen (GVO) ist in den vergangenen Jahren immer häufiger festgestellt worden. Zu diesem Ergebnis kommt die kürzlich veröffentlichte Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO). Daneben zeigen aktuelle Diskussionen und zahlreiche Studien, dass Verbraucher in Deutschland mehrheitlich gentechnisch veränderte Lebensmittel ablehnen und sich eine klare Kennzeichnung von veränderten Produkten wünschen. Vor diesem Hintergrund fühlt sich Oettinger, einer der größten Bierhersteller Deutschlands, bestärkt, weiterhin an der Kennzeichnung mit dem Gütesiegel „Ohne Gentechnik“ festzuhalten und die strengen Standards zu befolgen. Im März 2013 war das Familienunternehmen als erste Brauerei in der Branche dem Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. beigetreten und hat eine große Auswahl an Produkten mit dem offiziellen Siegel deklariert.
    „Die Kennzeichnung mit dem Siegel hat in der Branche für viel Diskussion gesorgt. Aber nach einem Jahr können wir sagen, dass der Schritt richtig war, denn wir haben überwiegend positive Rückmeldungen erhalten. Für uns steht fest, dass wir uns hier weiter engagieren werden, um den Verbrauchern auch künftig einen transparenten Nachweis für gentechnikfreie Produkte liefern zu können“, betont Dr. Karl Liebl, Geschäftsführer der Oettinger Brauerei. So ist die Zertifizierung für 2014 bereits für alle Standorte erfolgreich abgeschlossen. Daneben hat das Unternehmen weitere Maßnahmen ergriffen, um das Risiko von Kreuzkontaminationen auch künftig auszuschließen.
    Das nach den strengen Standards hergestellte Bier-Sortiment ist seit März 2013 im Einzelhandel er-hältlich und ist deutlich durch das Logo mit der grünen Raute und der weißen Aufschrift „Ohne Gentechnik“ zu erkennen.
    Lückenlose Qualitätskontrolle garantiert gentechnikfreie Produkte
    Das Siegel wurde 2009 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eingeführt, seit 2010 vergibt der damit beauftragte Verband Lebensmittel ohne Gentechnik e.V. die einheitliche Kennzeichnung „Ohne Gentechnik“. Für die Verwendung des Siegels stellt der Verband höchste Anforderungen an den Hersteller, die im EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz verankert sind: Um eine lückenlose Qualitätskontrolle und die Gentechnikfreiheit zu gewährleisten, müssen Nachweise sowie Analyseberichte erbracht und dokumentiert werden.
    Hierzu zählen unter anderem die verbindlichen Erklärungen der Vorlieferanten, dass die Rohstoffe garantiert nicht gentechnisch verändert oder durch mögliche Kreuzkontaminationen verunreinigt wurden. Unabhängige Institute überprüfen regelmäßig die Qualität der verwendeten Rohstoffe. Ein engmaschiges Kontrollsystem gewährleistet, dass die Voraussetzungen für die Kennzeichnung erfüllt werden. Die Einhaltung der Prozesskette wird auf Basis der dazu gültigen gesetzlichen Vorgaben durch ein Zertifizierungsinstitut überwacht.
    (Oettinger Brauerei GmbH)
     
    28.03.2014   Symrise erzielt 2013 Rekordwerte bei Umsatz und Profitabilität    ( Firmennews )

    Firmennews • Umsatz legt 2013 währungsbereinigt um 10 % zu
    • Deutliche Steigerung des EBITDA um 10 % auf 373,1 Mio. €
    • Jahresüberschuss mit 172 Mio. € auf Allzeithoch
    • Dividendenerhöhung auf 0,70 € vorgeschlagen
    • Für 2014 erneut schnelleres Wachstum als der Markt angestrebt – langfristige Prognose bestätigt

    Die Symrise AG hat ihren profitablen Wachstumskurs 2013 sehr dynamisch fortgesetzt und im Jahr ihres zehnjährigen Bestehens Umsatz und Ertrag auf ein Allzeithoch gesteigert. Der Konzern erhöhte den Umsatz um 6 % auf 1.830 Mio. € (2012: 1.735 Mio. €); bereinigt um Währungseffekte entspricht der Anstieg einem Plus von 10 %. Das Ergebnis vor Zinsen Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich ebenfalls deutlich um 10 % auf 373 Mio. € (2012: 339 Mio. €). Mit einer EBITDA-Marge von 20,4 % (2012: 19,5 %) konnte Symrise im abgelaufenen Geschäftsjahr die Profitabilität weiter erhöhen. Die hervorragende Entwicklung war getragen durch beide Divisionen. Scent & Care legte dabei besonders kräftig zu und profitierte vom weltweit guten Konsumklima, starker Mentholnachfrage und den von der Belmay-Gruppe erworbenen Duftstoffaktivitäten. Das regional stärkste währungsbereinigte Wachstum erreichte Symrise in Nord- und Lateinamerika. Auch in den Schwellenländern legte der Konzern weiter zu und steigerte den Umsatz gegenüber dem Vorjahr um währungsbereinigt 11 %.
    Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG, sagte: „Auch im Geschäftsjahr 2013 ließ Symrise den globalen Duftstoff- und Aromenmarkt beim Wachstum weit hinter sich. Wir erzielten neue Höchstwerte bei Umsatz und Ertrag – und das, obwohl die Konjunkturentwicklung sehr volatil war. Wir profitierten vor allem von unserem ausgebauten Mentholgeschäft und einer hohen Nachfrage bei Aromen für süße und kulinarische Anwendungen. Darüber hinaus lieferten unsere erweiterten Duftstoffaktivitäten in den USA einen starken Beitrag. Zehn Jahre nach Unternehmensgründung ist Symrise in einer führenden Position in all seinen Marktsegmenten. Dies ist das Ergebnis unseres konsequenten Geschäftsausbaus, der Diversifizierung unserer Kundenbasis und unseres innovativen Portfolios. Symrise ist hervorragend aufgestellt, um als wachstums- und ertragsstarkes Unternehmen das nächste Kapitel der Unternehmensentwicklung aufzuschlagen.“

    Umsatzplus von währungsbereinigt 10 % im Konzern
    Symrise erhöhte den Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2013 um 6 % auf 1.830 Mio. € (2012: 1.735 Mio. €). Währungsbereinigt betrug die Steigerung sogar 10 %. Damit erreichte Symrise sein Ziel, das Wachstum des globalen Markts für Duftstoffe und Aromen zu übertreffen. Schätzungen zufolge legt der Markt jährlich zwischen 2 und 3 % zu.
    In Nordamerika erzielte Symrise den stärksten Umsatzanstieg mit 11 % (währungsbereinigt 14 %). Neben dem organischen Wachstum profitierte der Konzern auch von den im März 2013 übernommenen Duftstoffaktivitäten der US-amerikanischen Belmay-Gruppe. In der Region EAME verzeichnete Symrise ein Plus von 5 % (währungsbereinigt 7 %). In Asien/Pazifik erhöhte Symrise den Umsatz um 4 % (währungsbereinigt 10 %). Die Umsatzentwicklung in Lateinamerika fiel mit 2 % aufgrund der Abwertung der Landeswährungen gegenüber dem Euro eher moderat aus. Ohne diese negativen Währungseffekte belief sich der Umsatzanstieg in Lateinamerika auf 12 %.

    Deutliche EBITDA-Steigerung von 10 % auf 373 Mio. €
    Symrise demonstrierte auch 2013 seine hohe Ertragskraft: Trotz strategischer Wachstumsinvestitionen in Forschung und Entwicklung, neue Produktionskapazitäten sowie zusätzliche Vertriebseinheiten steigerte der Konzern das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 10 % auf 373 Mio. € (2012: 339 Mio. €). Die EBITDA-Marge erhöhte sich von 19,5 % im Vorjahr auf 20,4 % und lag damit in der angestrebten Bandbreite von 19 bis 22 %. Symrise zählte somit erneut zu den profitabelsten Unternehmen der Branche.
    Der Jahresüberschuss stieg um 9 % auf 172 Mio. € (2012: 158 Mio. €), dem höchsten Wert seit Gründung von Symrise. Entsprechend stieg das Ergebnis je Aktie auf 1,46 € (2012: 1,33 €). Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 14. Mai 2014 daher vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2013 die Dividende auf 0,70 € (2012: 0,65 €) anzuheben.

    Anstieg des operativen Cashflows um 25 %
    Die gute Ergebnisentwicklung wirkte sich positiv auf den operativen Cashflow aus: Er stieg um 25 % auf 274,8 Mio. € (2012: 219,5 Mio. €).
    Die Nettoverschuldung inklusive Pensionsrückstellungen ging gegenüber dem Jahr 2012 auf 744,8 Mio. € zurück (31.12.2012: 808 Mio. €). Das Verhältnis von Nettoverschuldung inklusive Pensionsrückstellungen zu EBITDA belief sich auf 2,0 (31. Dezember 2012: 2,4) und lag damit am unteren Ende der angestrebten Bandbreite von 2,0 bis 2,5.

    Umsatz in Schwellenländern steigt währungsbereinigt um 11 %
    Innerhalb der Strategie von Symrise liegt ein besonderer Fokus auf dem Geschäft in den Schwellenländern. Seit Jahren stärkt der Konzern seine Präsenz in diesen Märkten und richtet sein Angebot gezielt auf deren spezifische Nachfrage aus, die getrieben wird durch steigende Bevölkerungszahlen und wirtschaftlichen Fortschritt. Obwohl die konjunkturelle Dynamik in einzelnen Schwellenländern 2013 etwas langsamer verlief, setzte Symrise sein Wachstum ungebrochen fort. Der Konzern steigerte seinen Umsatz hier um währungsbereinigt 11 %. Mit einem Umsatzanteil von 48 % in Berichtswährung lieferten diese aufstrebenden Märkte 2013 nahezu die Hälfte des Konzernumsatzes.

    Geschäftsbereich Scent & Care
    Die Division Scent & Care setzte ihren dynamischen Wachstumskurs 2013 nahtlos fort und steigerte den Umsatz um 9 % auf 960,4 Mio. € (2012: 882,8 Mio. €). Währungsbereinigt entspricht dies einem Zuwachs von 13 %.
    Der Geschäftsbereich legte sowohl durch organisches als auch anorganisches Wachstum zu und profitierte von drei Faktoren: der hohen Nachfrage im Bereich Parfümerie, den erworbenen Duftstoffaktivitäten von Belmay und dem Mentholgeschäft.
    Das stärkste regionale Wachstum verzeichnete Scent & Care in Nordamerika. Hier erhöhte sich der Umsatz währungsbereinigt um 19 %; getrieben von hohen, prozentual zweistelligen Zuwachsraten in den Anwendungsbereichen Mundpflege, Riechstoffe sowie durch das akquirierte Geschäft von Belmay. Das zweitstärkste Wachstum erzielte Scent & Care in der Region Asien/Pazifik mit einem währungsbereinigten Umsatzplus von 14 %. Die stärksten Impulse kamen hier insbesondere aus China, Indien, Japan und Indonesien. Ebenfalls dynamisch entwickelte sich Lateinamerika. Die Region steigerte den Umsatz währungsbereinigt um 11 % und profitierte vor allem von hoher Nachfrage in den Anwendungsbereichen Parfüm und Kosmetik. Nach dem Umsatzrückgang im Vorjahr konnte die Region EAME im abgelaufenen Geschäftsjahr erfreulich zulegen und ein Umsatzplus von währungsbereinigt 10 % erzielen. Neben der positiven Entwicklung in Westeuropa trugen hierzu vor allem die Erholung in Osteuropa und ein hohes Wachstum in Afrika und in der Golfregion bei.
    Scent & Care erhöhte das EBITDA auf 194,5 Mio. € (2012: 161 Mio. €). Die EBITDA-Marge stieg auf 20,3 %, nach 18,2 % im Jahr 2012.

    Geschäftsbereich Flavor & Nutrition
    Flavor & Nutrition steigerte den Umsatz 2013 um 2 % auf 870 Mio. € (2012: 852 Mio. €). Bereinigt um Wechselkurseffekte betrug der Anstieg 6 %. Zu diesem Wachstum trugen alle Anwendungsbereiche bei. Besonders starke Impulse verzeichnete der Geschäftsbereich bei süßen und würzigen Produkten sowie im Anwendungsbereich Consumer Health.
    Den stärksten Umsatzanstieg erzielte die Division in Lateinamerika mit einem Plus von währungsbereinigt 15 %. Die Region profitierte vom Wachstum in allen Anwendungsbereichen für Aromen. Zweitstärkste Region war Asien/Pazifik mit einem währungsbereinigten Umsatzanstieg von 7 %. Dort baute Flavor & Nutrition vor allem das Geschäft mit würzigen Produkten und im Bereich Consumer Health weiter aus. In Nordamerika steigerte die Division den Umsatz um 6 % und profitierte von zahlreichen Neugeschäften mit ausgewählten Kunden. In EAME legte Flavor & Nutrition stärker zu als im Vorjahr und erzielte ein währungsbereinigtes Umsatzwachstum von 5 %; getrieben war dies vor allem von einer hohen Nachfrage aus Osteuropa, Afrika und der Golfregion. Darüber hinaus lieferte der im Juni eröffnete Mischbetrieb in Holzminden mit zusätzlichen Kapazitäten deutliche Beiträge.
    Flavor & Nutrition erzielte ein EBITDA von 178,6 Mio. € (2012: 177,8 Mio. €). Die EBITDA-Marge belief sich trotz hoher Investitionen in neue Kapazitäten und Vertriebseinheiten auf 20,5 % (2012: 20,9 %).

    Fokus auf nachhaltigem Wirtschaften
    Ende 2012 hat Symrise erstmals langfristige Ziele bekanntgegeben, die bis zum Ablauf des Geschäftsjahrs 2020 reichen. Der Konzern strebt an, den Umsatz jährlich um durchschnittlich 5 bis 7 % (CAGR) zu steigern. Darüber hinaus verfolgt Symrise den Anspruch, zu den profitabelsten Unternehmen der Branche zu zählen. Bis Ende 2020 soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf über 500 Mio. € steigen. Die EBITDA-Marge soll sich in einer Bandbreite zwischen 19 und 22 % bewegen.
    Der profitable Wachstumskurs von Symrise basiert auf drei strategischen Eckpfeilern: Dem konsequenten Ausbau des Geschäfts in etablierten Märkten und vor allem in Schwellenländern, der kontinuierlichen Effizienzverbesserung sowie Innovationen im Kontext des diversifizierten Produktportfolios. Das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg verbindet der Konzern mit nachhaltigem Handeln. Entsprechend will Symrise bis 2020 seine wichtigsten natürlichen Rohstoffe aus nachhaltigen Quellen beschaffen. Darüber hinaus strebt Symrise eine weitere Verringerung seiner Umwelteinflüsse an.

    Überproportionales Wachstum auch für das laufende Geschäftsjahr 2014 angestrebt
    Symrise ist mit positiven Konjunkturerwartungen in das laufende Geschäftsjahr 2014 gestartet. Der Konzern geht davon aus, in beiden Divisionen zuzulegen und von einer guten Konsumnachfrage zu profitieren. Wenngleich die Dynamik einiger Schwellenländer zuletzt etwas nachgelassen hat, so geht Symrise auch für 2014 davon aus, das Geschäft in Schwellenländern auszubauen. Darüber hinaus sollen die etablierten Märkte abermals deutliche Impulse liefern. Entsprechend strebt Symrise an, im Konzern und in beiden Divisionen das Wachstum des internationalen Markts für Duftstoffe und Aromen, geschätzt mit 2 bis 3 %, zu übertreffen. In Bezug auf die Kostenentwicklung erwartet Symrise weiterhin Volatilität bei Rohstoffpreisen. Zudem werden einzelne Währungen unter Druck bleiben. Dennoch bekräftigt Symrise seinen Anspruch, auch 2014 erneut profitabel zu wachsen und eine EBITDA-Marge von rund 20 % zu erzielen.
    (Symrise AG)
     
    27.03.2014   Dr. Jannik Inselkammer verstorben    ( Firmennews )

    Firmennews Die Augustiner-Bräu Wagner KG und die Edith-Haberland-Wagner-Stiftung
    trauern um ihren persönlich haftenden Gesellschafter und Geschäftsführer

    Dr. Jannik Inselkammer

    der viel zu früh und tragisch verstorben ist.
    Sein plötzlicher Tod trifft uns zutiefst und wir verneigen uns in ewiger Verbundenheit.
    (Augustiner-Bräu Wagner KG)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2015, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 26.01.2015 17:20