Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22   >> 

     

     
    10.12.2013   Die kleinen, großen Beratungshilfen: Grünbeck-Apps starten in dritte Generation    ( Firmennews )

    Firmennews Der Installateur ruft bei seinen Arbeiten die benötigte Grünbeck-Produktanleitung ab – und erklärt anschließend Kunden mit einem Infofilm, wie der Weichwassermeister® GSX das Wasser enthärtet. Die mobilen Apps der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH versorgen Fachhandwerker, Planer und deren Kunden zeit- und ortsunabhängig mit bedarfsgerechtem Know-how rund um die Grünbeck-Produkte. Seit Jahren bewährt und populär, gibt es jetzt die dritte Generation der Grünbeck-Apps für iPhone, iPads und Android-Smartphones.
    Die kreativ designten App-Programme enthalten aktualisierte Inhalte rund um das Grünbeck-Leistungsangebot zur Wasseraufbereitung im Haustechnik- und Projektbereich. Dazu zählen eine Vielzahl von umfangreichen Planungs- und Produktinformationen, wie das GENO-therm® Komplettsystem zur Heizungsbefüllung. Beliebt ist der KALKulator, mit dem sich die Betriebskosten für verschiedene Modelle von Enthärtungsanlagen berechnen lassen. Alles Wissen, darunter auch technische Videos, ist direkt in den Apps enthalten. Ein lästiges Nachladen aus dem Internet ist nicht nötig, das macht die Navigation schnell und einfach.
    Grünbeck bietet ganz benutzerfreundlich separate Apps für iPhone, iPad und das Android-Betriebssystem an. Die Darstellungsmöglichkeiten des iPad können so komplett ausgereizt werden. Die Apps werden regelmäßig upgedatet, damit immer die neuesten Inhalte und erweiterte Angebote bereit stehen.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    10.12.2013   food & drink technology Africa receives strong industry support    ( Company news )

    Company news Messe München International and its subsidiary MMI South Africa introduce the
    inaugural food & drink technology Africa trade fair and conference, which premiers in Johannesburg on March 18 and 19, 2014 at Gallagher Convention Centre.

    The event has drawn strong support from exhibitors and the trade fair is almost filled to capacity. Exhibitors include businesses such as non-destructive testing Company Bruke SA, process solutions design and development company GEA, beveragedispensing company Metro Dispenser, packaging company Multivac, German multinational engineering and electronics conglomerate company Siemens AG and brewing technology provider ZIEMANN International GmbH. A full list of exhibitors can be found at www.fdt-africa.com.

    “Alongside its function as a technology showcase, fdt Africa will also be a platform for networking, the exchange of expertise and continuing professional development. It will bring together global manufacturers of food machinery, beverage technology and packaging machinery, with local manufacturers of the same kind,” explains Elaine Crewe, CEO of MMI South Africa.

    fdt Africa are also proud to announce the establishment of the advisory board for the trade fair. The advisory board is made up of Bosch Packaging, GEA, Krones and Multivac. “These organisations each play an important role in the food, drink and packaging sectors and we are both excited and proud to have them on our advisory board. MMI South Africa feels this will contribute to the success of the event,” states Crewe.

    The event is targeted specifically to serve the African market. Crewe explains further: “Beverages and foodstuffs will be produced and consumed in Africa and that requires technically solid, efficient and reliable machinery and plant, the exhibitors at fdt Africa can provide exactly this.”

    fdt Africa marks a further phase in the internationalisation of drinktec Munich - the World’s Leading Trade Fair for the Beverage and Liquid Food Industry. Other events have been set up in India and China. The conceptual sponsor of fdt Africa is the Food Processing and Packaging Machinery Association of the VDMA (German Engineering Federation).

    Visitor registration for the event has opened and can be completed online at www.fdt-Africa.com, pre-registration online will ensure free entrance to the trade fair.
    Additional information such as travel and accommodation details can also be found online.
    Further information:
    www.fdt-africa.com
    www.drinktec.com
    www.drinktechnology-india.com
    www.chinabrew-beverage.com
    (Messe München International)
     
    09.12.2013   Breakthrough in Bulgaria    ( Company news )

    Company news As is the case in many markets across the world, Scotch Whisky is growing in popularity in Bulgaria.
    Since Bulgaria joined the European Union in 2007, a number of trade barriers have been removed. Improved market access and EU legislation has been good for trade: Scotch Whisky exports rose from £8.5 million in 2006 to £20.1m last year.
    But deeper-rooted problems remain, especially poor tax collection on local spirits and a large grey / black market. The Bulgarian government has tried to address these issues by regularly changing the style of strip stamp - the paper band placed over the closure of a bottle in many markets to show tax has been paid. While strip stamps are intended to guarantee government revenues, we greatly doubt their effectiveness.
    There was huge disruption the last three times strip stamps were changed in Bulgaria in 2004, 2007 and 2009. Traders had to retrieve stock from retailers and wholesalers to remove the old stamp and apply a new one. Tax had to be paid again and Scotch Whisky producers waited as much as two years to be reimbursed the original tax.
    When the Bulgarian government announced it was changing stamps again this year, alarm bells rang. Changes in legislation since 2009 meant stock could not be returned for re-stamping and excise already paid could not be reimbursed. The only option seemingly available was destruction of stock.
    With the government initially reluctant to act, the SWA raised high level concerns in the European Commission and British Embassy. A working group involving Bulgarian officials and Scotch Whisky traders was quickly established and a 12 month transition period was agreed to allow stock with old stamps to be sold. While this addressed our biggest concerns, officials would not consider further action for any 'old' stock still on sale after the transition period.
    With some high value Scotch Whiskies potentially affected, we visited Sofia to discuss the situation with senior Customs officials. This month, officials agreed to make provisions for any Scotch Whisky left unsold after the transition period.
    Thanks to a resolution being reached on this issue, Scotch Whisky importers have avoided costs of almost 3 million euro.
    The pragmatism of Bulgarian officials is greatly appreciated, as is the considerable support from the Embassy in Sofia. The episode is an excellent example of collective action involving trade and officials delivering results for the industry.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    09.12.2013   Ein festlicher Genuss: „Lammsbräu 1628 Imperial“    ( Firmennews )

    Firmennews Kraftvolle Neuinterpretation einer selten gewordenen Traditionssorte

    Im 19. Jahrhundert begeisterten englische Brauer den russischen Zarenhof mit ihren exquisiten „Imperial“-Bieren, die stark und hopfig waren. In dieser Tradition haben die Braumeister der Neumarkter Lammsbräu die dritte Edition ihrer Gourmetbier-Reihe „1628“ aufgelegt. Mit dem neuen „Lammsbräu 1628 Imperial“ (Alk. 8,0 vol%) haben sie ein besonders luxuriöses helles Bockbier kreiert und der alten Bierart neues Leben eingehaucht: In den typisch starken Malzkörper ist die deutliche facettenreiche Hopfennote aus sechs verschiedenen Hopfensorten (Opal, Hersbrucker, Smaragd, Saphir, Hallertauer, Pure) gut eingebunden. Neuartig ist die Kalthopfung während der Lagerung, was eine besonders angenehme und anhaltende Bittere generiert. Wie immer bei Neumarkter Lammsbräu wurden nur beste Bio-Rohstoffe und ganze Naturdolden verarbeitet, so dass alle wertvollen Inhaltsstoffe im Bier erhalten sind.

    Rotgolden leuchtet der untergärige naturtrübe Doppelbock im Glas, gekrönt von einem schneeweißen und dichtcremigen Schaum. Aromen von Orange sowie Honig und Karamell bilden einen wundervoll frischen und fruchtigen Geschmack. Mit seiner kräftigen Struktur wirkt dieses körperreiche Bier trotzdem weich und elegant.

    Das „Lammsbräu 1628 Imperial“ ist ein charaktervolles vielseitiges Gourmetbier, das neben dem puren Genuss ideal zu scharfem Essen, asiatischen Gerichten, würzigen Käsen und Salaten sowie zu fruchtigen und süßen Nachspeisen passt.

    Abgefüllt in elegante handverkorkte 0,75 l-Spezialflaschen mit geprägten Etiketten und Flaschenhals-Booklet bietet das neue „Lammsbräu 1628 Imperial“ einen rundum exklusiven Biergenuss. Das hochstilige Gourmet-Glas lässt die feinen Aromen bei einer Trinktemperatur von 10-12°C besonders gut zur Geltung kommen.

    Die auf 850 Flaschen limitierte Edition ist ab sofort direkt im Getränkeabholmarkt der Neumarkter Lammsbräu erhältlich bzw. sie kann unter spezialbier@lammsbraeu.de bestellt werden (12,99 Euro/Flasche zzgl. 5,90 Euro Versandkosten).

    Stammwürze: 18% | Alkohol-Gehalt: 8,0% vol Trinktemperatur: 10-12°C
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    09.12.2013   Greece: Olympic Brewery to expand in three new markets    ( E-Malt.com )

    Greece’s Olympic Brewery SA is expanding its activities in three new markets - Canada, Brazil and Russia - expecting the first beer exports by the start of the new year, Capital.gr reported on December 5.

    Yiannis Hitos, chairman and chief executive of the company, speaking to reporters, said Fix Hellas will become the first Greek beer to enter the Russian market, focusing initially in the Moscow region. At the same time, Olympic Brewery will seek to enter the Brazilian market through a local coffee chain.

    Olympic Brewery has established presence in 20 countries, including the UK, Australia, Germany, Italy, Spain, China, Cyprus, South Africa, Sweden, Hong Kong and Chile. In 2013, the company signed an agreement to sell its products in all Duty Free Shops in the country.

    Olympic Brewery continues implementing its investment programme which envisages the construction of its own brewery factory with a production capacity of 15,000 tons, part of an investment programme for the period 2014-2015. The investment has a budget of around 10 million euros.

    Hitos said the domestic beer market will fall by 2-3 pct this year. Olympic Brewery expects to raise its market share to 13.5-14 pct, rising further to 16 pct in 2014. Its turnover is expected to reach 53 million euros this year, an increase of around 17 pct compared with 2012.

    The company also expects a significant increase in its EBITDA and improved pre-tax earnings. Olympic Brewery has a workforce of more than 230 workers after creating around 30 new job positions this year.
     
    09.12.2013   La Quintinye Vermouth Royal    ( Firmennews )

    Firmennews Das Jahr 2013: Die Wiederentdeckung des Wermuts

    La Quintinye ist ein Tribut an die Genialität von Jean-Baptiste de La Quintinye, einem Visionär und außergewöhnlichem Botaniker, der im Auftrag König Ludwig XIV. seinerzeit den berühmten Küchengarten des Schloss Versailles anlegte.
    Aus dem Herzen des königlichen Weinbaugebiets Charentais in Frankreich entstammt La Quintinye Vermouth Royal, versehen mit der Handschrift des innovativen Önologen und Masterdistillers Jean-Sébastien Robicquet, Gründer von EWG Spirits & Wine.
    La Quintinye Vermouth ist das Resultat der subtilen Kombination aus edlen Weinen und Pineau des Charentes, einem regionalen Likörwein. Ursprünglich wurde Wermut im 16. Jahrhundert aufgrund seiner medizinischen Eigenschaften kreiert. Etwa zur selben Zeit entstand durch einen Zufall Pineau des Charentes, eine Mischung aus Traubenmost und Cognac. Jean-Sébastien Robicquet kombinierte 450 Jahre später diese beiden köstlichen Getränke und La Quintinye Vermouth Royal war geboren.

    Erhältlich ist La Quintinye Vermouth Royal in 3 verschiedenen Sorten:
    La Quintinye Vermouth Royal Rouge 16,5% Vol.alc
    La Quintinye Vermouth Royal Extra Dry 17% Vol.alc
    La Quintinye Vermouth Royal Blanc 16% Vol.alc
    (Sierra Madre Trend Food GmbH)
     
    09.12.2013   Pakistan & India: Pakistan’s Murree Brewery looking to expand worldwide through a partnership ...     ( E-Malt.com )

    ... in India

    Pakistan’s premier spirit maker is looking for a partner in India to sell its malt beverage in the neighbouring country and harness international exports from there, as export of alcoholic drinks from Pakistan is banned, Dawn.com reported on December 5.

    “We gave a franchise to a company over a year ago but that deal has not really materialised so far,” Sabihur Rehman, special assistant to the chief executive of the Murree Brewery Company, said.

    “But we are being approached by many Indian firms and a serious discussion is under way with a large Chandigarh-based distribution company, which wants a brewing franchise.”

    Murree Brewery was among the foremost companies to develop partnership in India, taking advantage of a liberalised investment regime approved by the Indian government in July last year.

    Under the agreement, Murree Brewery allowed Rahul Chandra of Bangalore-based Elpha Engineering and Project to produce and market its beer in India.

    However, Mr Chandra has not been able to make any headway and after waiting for more than a year Murree Brewery has decided to look for another partner.

    Although the company also produces vodka, gin and rum, its prime brands are single malt whiskies.

    “But our speciality is beer as the company has been producing it since 1860,” Mr Rehman said.

    The company had been getting good response from its joint venture in the Czech Republic, he said.

    Under the agreement, Murree Brewery has not invested in India but its brand will be marketed by Elpha Engineering, which also has a brewery business.

    Murree Brewery has decided not to repatriate the profits gained from India and invest them in its overseas ventures.

    Since export of beer is not allowed, the orders are to be met from overseas ventures.

    The largest order for its beer has been placed from the United Arab Emirates.

    Orders have also been received from Denmark and Norway, which were supplied from the Czech Republic, whereas the company is vying to market its products in Afghanistan from the European venture or India.

    The liquor sales in the country have also been on the rise and in the first three months of the current fiscal year the company registered sales worth Rs1.14 billion compared to Rs867.11 million in the corresponding period of last year.

    The sales figures from the European venture have not been encouraging, but the company expects better business soon after the economic recession there is over.

    “We are getting queries from many countries, including from North America, and the first question they ask is are we really in this business in Pakistan,” an official of the company said.
     
    09.12.2013   The Czech Republic: Budějovický Budvar might appeal the French verdict on the “BUD” designation ...    ( E-Malt.com )

    ... of origin

    Czech brewery Budějovický Budvar is considering whether it will file an appeal to the Supreme Court over the verdict of the French Appellate Court that the "BUD" designation of origin, owned by Budvar, is invalid, Budvar's spokesman Petr Samec was quoted as saying by Prague Post on December 5.

    The French court ruled that the "BUD" trademark cannot be protected as a designation of origin in France, confirming an earlier verdict of a lower-instance court against that Budvar had appealed, brewing group and Budvar's rival Anheuser-Busch InBev said in a press release on December 5.

    The decision strengthens the position in trademarks of Anheuser-Busch InBev in France, the company said.

    "The court's verdict has not taken effect yet. We are now analyzing our chances of success in a possible appeal to the Supreme Court with our lawyers," Samec said.

    Europe's Office for Harmonisation in the Internal Market (OHIM) had granted the registration for the "BUD" trademark in the entire European Union to AB InBev in June already.

    It did so after Budvar lost a dispute over the trademark at an EU court in January this year.

    Court disputes over the BUDWEISER trademark have dragged since 1907.

    In 2000 to 2012, a total of 173 court disputes and administrative proceedings were closed, of which Budvar won 120 cases. Ten disputes ended in a settlement or a victory of none of the two sides.

    The registration of trademarks BUDWEISER and BUDWEISER BUDVAR, owned by Budvar, bans the AB InBev concern from using its flagship trademark BUDWEISER in almost 70 countries.

    Budějovický Budvar was established in 1895 by Czech brewers who had produced beer called Budweiser Bier since the 13th century. Budweiser Bier has been exported from České Budějovice, southern Bohemia, to the USA since at least 1872. Anheuser-Busch introduced its own US trademark Budweiser in 1876.
     
    06.12.2013   MAMMA NERO    ( Firmennews )

    Firmennews MAMMA NERO ist der neue, echt kölsche Kräuterlikör aus dem Hause Gaffel, der einhundert sorgfältig aufeinander abgestimmte Kräuter und Gewürze aus der Kölner Region und der ganzen Welt enthält.

    Der Halbbitter hat milde 30 Prozent Volumenalkohol und zeichnet sich durch seine weiche, fruchtig-würzige Note aus. MAMMA NERO ist eine Hommage an die Mutter des Kaisers Nero, Julia Agrippina (Agrippina die Jüngere). Sie gilt als Gründerin Kölns und wird im Karneval durch die Jungfrau im Kölner Dreigestirn symbolisiert.
    (Privatbrauerei Gaffel Becker & Co. oHG)
     
    06.12.2013   Privatbrauerei Moritz Fiege investiert in den Innofill Glass DRS-ZMS    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Hugo Fiege, gemeinsam mit seinem Bruder Jürgen Fiege Brauereiinhaber in vierter Generation: „Für uns ist die Investition in das KHS-Füllsystem Innofill Glass DRS-ZMS ein wesentlicher weiterer Schritt in Richtung Zukunft.“

    Innerhalb des Ruhrgebiets ist die Privatbrauerei Moritz Fiege tief verwurzelt. 1878 gegründet, wird sie heute in vierter Generation von den Brüdern Jürgen und Hugo Fiege als Familienbetrieb geführt und ist überall dort mit von der Partie, wo „im Revier“ etwas geboten wird. Ob Zeltfestival Ruhr, „Bochum Kulinarisch“ oder „ExtraSchicht“ – die lange Nacht der Industriekultur – Fiege-Bierqualitäten sind mit dabei. Mit ihren Produkten fährt die Brauerei eine klare Premium-Strategie und agiert ganz gemäß dem Motto: Hervorragende Qualität hat ihren Preis. Das verpflichtet laut Hugo Fiege in jeder Hinsicht und so darf es in der Produktion schon seit jeher nur allerbeste Abfüll- und Verpackungstechnik sein. Diese Einstellung dokumentiert unter anderem auch die jüngste Investition in den KHS-Füller Innofill Glass DRS-ZMS. Hugo Fiege: „Generell sind wir mit KHS-Technik, die bei uns seit Jahrzehnten auch im Trockenteil und bei der Keg-Abfüllung zum Einsatz gelangt, höchst zufrieden.“
    Die Vorteile, die das neue Füllsystem in sich trägt, fasst Mark Zinkler, 1. Braumeister der Privatbrauerei Moritz Fiege, wie folgt zusammen: „Durch optimiertes Hygienic Design verkürzen sich die Reinigungszeiten deutlich und wir sparen Wasser und Energie. Außerdem hat sich die Anlagenverfügbarkeit erhöht. Nach wie vor profitieren wir bei diesem Füllsystem von einer besonders geringen Sauerstoffaufnahme im Produkt und sichern somit unsere hohe Bierqualität.“ Lobend erwähnt Zinkler auch die Vorteile der in das System integrierten Vakuumpumpe KHS Eco+ für die Vorevakuierung. Gegenüber klassischen Vakuumpumpen spart sie bis zu 99 Prozent des ehemals benötigten Wassers. Zudem arbeitet sie ganz ohne Einsatz von klassischem Kühlmittel und läuft stets in ihrem optimalen Betriebspunkt.
    Das Füllsystem wurde bei Verwendung von neuen KHS-Transporteuren perfekt in die bestehende Anlage integriert. Nach etwa zwei Wochen nahm die Linie ihre Arbeit wieder auf und erreicht seitdem eine höhere Effizienz als zuvor. Die Privatbrauerei Moritz Fiege investierte als eine der ersten Brauereien in das innovative Füllsystem Innofill Glass DRS-ZMS, genießt damit einen Wettbewerbsvorteil und demonstriert einmal mehr einen Vorreiterstatus.
    Bislang waren es vor allem zwei wegweisende Entscheidungen, die den Erfolg der Brauerei nachhaltig prägten. Zum einen traf Moritz Fiege, Inhaber in zweiter Generation, im Jahr 1926 die wegweisende Entscheidung Pils zu brauen. Das kam in der ehemals Exportbier-geprägten Braubranche einer kleinen Revolution gleich. Eine weitere gewagte Entscheidung, die für den heutigen Erfolg mit verantwortlich zeichnet, fiel im Jahr 2002. Innerhalb von 14 Tagen wurden so gut wie alle klassischen Kronkorkenflaschen durch Bügelverschlussflaschen ersetzt. Hugo Fiege: „Wir agieren so, wie es die Menschen im Ruhrgebiet generell tun. Wir packen Dinge an und prägen das Geschehen im Markt entscheidend mit.“
    Die Privatbrauerei Moritz Fiege realisiert derzeit jährliche Absätze von ca. 135.000 Hektoliter. Ein 70prozentiger Absatzanteil entfällt nach wie vor auf Pils. Des Weiteren führt das Unternehmen die Produkte Gründer, Bernstein, Schwarzbier, Alt, Weizen, Leichter Moritz, Radler, Radler alkholfrei, Schwarzbier-Cola sowie das Jahrgangsbier „Charakter“ im Sortiment.
    (KHS GmbH)
     
    06.12.2013   Rexam präsentiert Designplaner und neuen Web-Katalog für Getränkedosen     ( Firmennews )

    Firmennews Mit einer neuen Online-Plattform unterstützt der Getränkedosenhersteller Rexam Beverage Can seine Kunden ab sofort bei der Gestaltung von Getränkedosen. Mit Hilfe des Portals finden Kunden Antworten auf grundlegende Design-Fragen sowie Hilfestellungen für die Umsetzung kreativer Ideen. Darüber hinaus stellt Rexam einen neuen digitalen Getränkedosen-Katalog vor, der einen umfassenden Überblick über das weltweit verfügbare Sortiment an Dosen, FUSION® Aluminiumflaschen und Deckeln gibt. Beide Online-Lösungen erleichtern Kunden den schnellen und flexiblen Zugang zu Informationen und unterstützen bei der Entwicklung maßgeschneiderter Verpackungen.

    Das neue Design-Portal, das unter https://printguides.rexam.com/ verfügbar ist, wird in zwei Stufen eingeführt. Der erste Teil liefert bereits nützliche Hintergrundinformationen über das Bedrucken von Getränkedosen. Besucher der Webseite können Design-Vorlagen für jedes Rexam-Produkt und eine Checkliste für die Entwicklung eines Dosendesigns herunterladen. Der zweite Teil, der Ende 2013 eingeführt wird, geht auf die Einzelheiten der Gestaltung ein – von Informationen rund um QR-Codes über besondere Veredelungsmöglichkeiten bis hin zu Textgrößen und Farben.

    Paul Winwright, European Customer Service Manager bei Rexam, kommentiert: „Der erste Teil des Online-Portals wurde erfolgreich eingeführt und die Resonanz ist sehr positiv. Wir freuen uns darauf, dass auch der zweite Teil bald online geht und unseren Kunden zur Verfügung steht. Sobald das Online-Portal vollständig ist, bieten wir damit einen ganz besonderen Service. Am meisten werden wahrscheinlich kleine bis mittelgroße Unternehmen davon profitieren, deren Designagenturen noch wenig Erfahrung mit dem Dosendruck haben.“

    Der neue digitale Getränkedosen-Katalog von Rexam kann ab sofort unter www.rexamcatalogue.com abgerufen werden. Er beinhaltet das komplette Portfolio an Getränkedosen und ist besonders anwenderfreundlich gestaltet. Auf einer interaktiven Weltkarte können Nutzer einzelne Regionen wählen, um so direkt zu der regional verfügbaren Produktpalette zu gelangen.
    (Rexam Beverage Can Deutschland GmbH)
     
    05.12.2013   Die Winter-Bierspezialität     ( Firmennews )

    Firmennews Jetzt ist es so weit: Ab 21. November sind alle Stiegl-Winter-Bierspezialitäten wieder erhältlich! Der „Original Stieglbock“, das begehrte Weihnachtshonigbier mit dem klingenden Namen „Christkindl“ und ganz neu das Stiegl-Glühbier namens „RUPRECHT“.
    Nach dem Erfolg des Stiegl-Glühbiers am brauereieigenen Weihnachtsmarkt im vergangenen Winter, haben die Braumeister der Stiegl-Hausbrauerei für die bevorstehende kalte Jahreszeit erneut eine einzigartige und wärmende Bierspezialität eingebraut: das Stiegl-Glühbier „RUPRECHT“. Die Produktinnovation im Stil der belgischen Kriek-Biere, „Kriek“ ist Flämisch und bedeutet „Sauerkirsche“, wird traditionell warm getrunken. So auch das fruchtige Kirschbier von Stiegl, das auf 70 Grad erhitzt und heiß serviert wird.

    Verzaubert Nase und Gaumen
    Die nur während der Adventzeit erhältliche Spezialität schmeichelt der Nase mit dem Duft von Kirschen gepaart mit weihnachtlichen Gewürzen auf ganz besondere Weise. „Mit dem speziell kreierten Glühbier können wir den Bierliebhabern eine ganz besondere vorweihnachtliche Köstlichkeit anbieten, die nicht nur wärmt, sondern auch perfekt mit Maroni, Bratäpfeln und gebrannten Mandeln harmoniert“, freut sich Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker und ergänzt, „das Stiegl-Glühbier ist ein nicht alltäglicher Genuss und durch den geringen Alkoholgehalt von vier Volumenprozent eine äußerst bekömmliche Alternative zum Glühwein – noch dazu ohne jede Zugabe von Zucker.“ Das fein ausbalancierte Spiel aus Süße und Säure passt hervorragend zur kalten Jahreszeit. Außerdem schmeckt das Glühbier ausgezeichnet zu Lebkuchen, Fruchtstollen und Datteln im Speckmantel. Zusätzlich weckt die Sonderedition mit dem speziellen, winterlichen Design die Vorfreude aufs Christkind.

    Glühbier zur Weihnacht: Nur so lange der Vorrat reicht!
    Erhältlich ist das limitierte Stiegl-Glühbier „RUPRECHT“ ab 21. November in der 0,75-Liter-Einwegflasche übrigens nur während der Adventzeit in ausgewählten Gastronomiebetrieben, im Stiegl-Braushop, in den Stiegl-Getränkeshops (Salzburg und Wien) und auf den Ständen des Salzburger Christkindlmarktes am Dom- und Residenzplatz.
    (Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH)
     
    05.12.2013   Frutarom Granted Environmental Stewardship Award    ( Company news )

    Company news Frutarom USA Inc.,("Frutarom"), announces that improvements made at its New Jersey facility resulted in official recognition from the state of New Jersey for environmental achievements.
    The New Jersey Department of Environmental Protection ("NJDEP") recognized Frutarom’s North Bergen facility, for “voluntary and proactive measures taken to go beyond compliance in an effort to improve the environment and ensure a sustainable future” and commended the plant with The Environmental Stewardship Award. The award was granted to Frutarom for significant reduction in industrial waste.

    Commenting on Frutarom’s overall commitment to a long-term sustainability strategy, Jeff Lind, Vice President of the Health Business Unit, acknowledges, “We’re thrilled with this award from the NJDEP recognizing our commitment to sustainable business practices. As an ingredient supplier we are concerned with the impact that environmental matters on seasonal crops and botanicals. It’s not just a good business practice; it simply is the right thing to do.”

    Lind further declared that, “This is not a singular achievement, in just the U.S., but part of Frutarom’s global plan encouraging environmental awareness and sustainable business practices among Frutarom’s facilities and partners worldwide.”

    The Environmental Stewardship Initiative is a New Jersey-based program showcasing achievements by members of the community. It serves as an information resource to encourage others and offers a way to acknowledge companies that are environmentally proactive and exceed regulatory requirements.
    Frutarom’s North Bergen facility is now duly categorized on the New Jersey Department of Environmental Protection’s website and will be used as a model for environmental compliance by other corporations looking to make similar improvements.
    The recognition from the New Jersey Department of Environmental Protection in the U.S. mirrors Frutarom’s efforts globally. Other Frutarom sites, including its pioneering Wädenswill, Switzerland biogas facility, have received commendations from recognized agencies in acknowledgement of these efforts.
    (Frutarom USA Inc.)
     
    05.12.2013   GOURMET-BIER FüR FEINSCHMECKER AUS DEM HAUSE BAUHöFER    ( Firmennews )

    Firmennews Mit hoher Sorgfalt, unter großem Aufwand und mit viel Herzblut entstand in der traditionsreichen Brauerei Bauhöfer in Renchen-Ulm ein Bier, das nicht nur Bierfreunde anspricht. Seine Konsistenz, sein komplexes Aroma, seine Süße und der relative hohe Alkoholgehalt von 9,9 Prozent schmeicheln ebenso die Gaumen der Wein- und Spirituosenliebhaber. Im raffinierten „Eisbock-Verfahren“ entstand ein Getränk, das runder, voller und wärmender ist, als sein Name vermuten lässt.
    „Mauritius Eisbock ist ein Bier für besondere Menschen und besondere Momente“, lobt Sommelier Ronny Weber vom Sternerestaurant Ritter in Durbach das innovative Gourmet-Bier aus der Ortenau. Vier Hopfensorten geben ihm den vielschichten Geschmack nach Mandarine, Maracuja, Erdbeere, Schokolade und Karamell.
    „Doch nicht nur die Zunge, auch das Auge genießt“, weiß Braumeister Alexander Schneider, der sich bei seiner Arbeit auf die 160-jährige Erfahrung der Familie Bauhöfer stützen kann. Sanfter als ein übliches Bier gleitet der „Mauritius Eisbock“ ins bauchige Glas, glänzt bernsteinrot und bildet eine noble Schaumkrone. „Ein spannungsgeladenes, bitter-süßes Aromenbild strömt aus dem Glas“, beschreibt Sommelier Weber die erste Begegnung mit dem Bier, das bei 11 bis 12 Grad sein volles Aroma entfaltet.
    Mit dem „Mauritius Eisbock“ folgt die Brauerei Bauhöfer in Ulm einen Trend, der aus den USA nach Europa schwappte. Doch nicht, um rein einer Mode zu folgen, sondern besonders aus der Freude am Experiment und der Möglichkeit, im Gourmet-Produkt die hohe Braukunst des Hauses präsentieren zu können. Denn der Eisbock wird in aufwändigem, handwerklich anspruchsvollem Verfahren erstellt. Durch Ausfrieren wird dem Bier Wasser in Form von Eis entzogen, so dass es sich verdichtet und konzentriert. Der Körper, die Geschmacksfacetten des Hopfens und die Erscheinung des Alkohols – all das wird verstärkt. Beim „Mauritius Eisbock“ entwickelte es sich in den vielen Arbeitsgängen zu einem Feuerwerk der Sinne.
    Da das Gourmet-Bier nicht nur als Aperitif und Digestif hervorragend mundet, sondern sich auch mit feinen Speisen, wie Creme Brülee, Rehmedaillons mit Papayachutney oder Ente à la Orange, zu einem hohen Geschmacksmoment verbindet, gewinnt das Bier in der Spitzengastronomie an Bedeutung. „Wir haben bereits zahlreiche Anfragen aus guten Häusern“, freut sich Geschäftsführer Siegbert Meier über die positive Resonanz. Über 250 Flaschen sind bereits verkauft.
    In einer limitierten Auflage von 2013 ist der „Mauritius Eisbock“ ist ab sofort in gut sortierten Getränke- und Lebensmittelmärkten sowie in der Brauerei selbst für 34,50 Euro erhältlich. Er wird jedes Jahr unter neuem Rezept gebraut und in edel verkorkte und verwachste Champagner-Flaschen gefüllt, deren Menge der Jahreszahl entspricht. Im nächsten Jahr gibt es daher 2014 Flaschen des Gourmet-Biers.
    Der exquisite Eisbock ist dem Ulmer Kirchenpatron St. Mauritius gewidmet. Er erinnert damit auch an die Mesner-Tradition, der die Vorfahren der heutigen Bauhöfers nachgingen, bis Ludwig Bauhöfer im Jahr 1852 die Familienbrauerei gründete. Der „Mauritius Eisbock“ steht aber auch für die Erbauung der Kirche im Jahr 1820. „Und er spiegelt vor allem die ausdauernde und erfolgreiche Handwerkskunst und Bierbrauer-Tradition der Familie Bauhöfer“, so Siegbert Meier. Einen Teil des Erlöses spendet die Familie in alter Verbundenheit für die dringend notwendige Renovierung des Gotteshauses.
    (Familienbrauerei Bauhöfer GmbH & Co. KG)
     
    05.12.2013   Multifunktionaler Messumformer MFU    ( Firmennews )

    Firmennews Wenn in Regelungsprojekten sowohl Analogmesswerte zum Bestimmen und Steuern von Druck, Temperatur und Füllstand als auch Grenzwerte zur Meldung, Überwachung oder Regelung gefragt sind, bieten multifunktionale Messumformer (MFU) hierfür eine ideale Lösung. Sie sind sowohl in vielen Bereichen industrieller Prozesse als auch beispielsweise im Anlagen- und Apparatebau, bei Brunnenmessungen, bei Dosierungen und Druckregelungen, in Füllanlagen, für Füllstand- und Temperaturüberwachungen, in Heiz- und Klimaregelungen, bei Höhenstandmessungen, in Laboratorien, Prüffeldern sowie in Schaltschränken/-warten einsetzbar.

    Die neuen digitalen Multifunktionsmessumformer MFU 12 und MFU 14 von AFRISO sind frei programmierbare digitale Messwertumformer mit zwei Analogausgängen und je nach Version mit 2 oder 4 potenzialfreien Grenzwertrelais. Die hohe Standardausführung der MFUs und zusätzliche Optionen lösen nahezu sämtliche denkbare Aufgaben einer modernen Auswertung. Die Eingabe aller Kenngrößen erfolgt direkt am Messumformer oder alternativ durch die optional erhältliche Konfigurationssoftware MFU 03-S, die inklusive Schnittstellenkabel und USB Adapter lieferbar ist. Als Eingang stehen bipolare Strom- und Spannungseingänge sowie ein Potentiometer-Eingang in 3-Leiter-Technik zur Verfügung. Zudem ist eine 2-/3-Draht-Transmitterspeisung integriert.

    Sämtliche Eingänge sind von der Hilfsspannung und den Strom- bzw. Spannungs-Ausgängen galvanisch getrennt, wobei die beiden Analogausgänge unterschiedlich skalierbar und gleichzeitig nutzbar sind. Für Schaltaufgaben verfügt MFU 12 über 2 Relaisausgänge und MFU 14 über 4 Relaisausgänge (Potenzialfreie Wechsler, max. Schaltleistung 250 V AC, 2 A und 50 V DC, 2 A), wählbare Funktionen Arbeits-/Ruheprinzip, Hysterese-, Fenster- oder Trendfunktionen sowie Anzugs- und Abfallverzögerungen. Der Messumformer MFU 12/14 verfügt über ein Normschienengehäuse mit integriertem mehrfarbigen (R/G/B) beleuchteten LC-Display zur Anzeige der verschiedenen Betriebsarten, wobei die Beleuchtung abschaltbar ist. Die Messgrößen sind durch Angabe von Bereich und Einheit aus einer Liste oder durch eine selbst definierte Einheit in den Anzeigebereichen 0 bis 9999 Digits frei konfigurier- und skalierbar. Die Auflösung beträgt eingangseitig 13 Bit und am Ausgang 10 Bit. Zudem sind Linearisierungen über 24 freie X/Y Kennlinien-Punkte und -Modi „Tabelle, Zylinder oder Kugel“ machbar. Das Menü ist gut verständlich in Deutsch, Englisch und Französisch hinterlegt. Als weitere Betriebsfunktionen gibt es z. B. noch eine Störmeldung bei fehlendem oder defektem Sensor, eine Lupenfunktion, eine Spreizung, einen Inversmodus, eine Trendanzeige, einen Lernmodus Messbereich, einen automatischen oder manueller Simulationsbetrieb, eine Verriegelung der Parametrierung über Editiersperre, eine Messsignalüberwachung mit bis zu 4 frei einstellbaren Grenzwerten sowie die Programmierschnittstelle. Der neue Messumformer MFU 12/14, der in allen Versorgungsspannungsbereichen AC (DC) 20-253 V zuverlässig arbeitet und steckbare, kodierbare Klemmenleisten hat, erfüllt viele Aufgaben einer universellen und sicheren Messwerterfassung.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    05.12.2013   Pinnacle® Vodka And Cinnabon® Join Forces To Develop An Industry-First Vodka Innovation    ( Company news )

    Company news Pinnacle® Vodka, one of the leading imported premium vodka brands, together with Cinnabon, Inc., the maker of World Famous Cinnamon Rolls®, have introduced a first-ever irresistible indulgence with Pinnacle® Cinnabon® Vodka. The latest creation from Beam Inc. (NYSE: BEAM) fuses the mouthwatering flavors of Cinnabon cinnamon rolls with Pinnacle Vodka’s award-winning vodka to deliver the ultimate indulgent experience.
    “Cinnabon has built a brand on irresistible aroma and taste, and Pinnacle® Cinnabon® Vodka delivers that amazing flavor in a premium first-to-market vodka,” said Bill Newlands, President North America, Beam Inc. “We’re thrilled to partner with such a powerhouse consumer brand as Cinnabon, and we’re confident this great-tasting vodka innovation will delight our consumers and bring an exciting new twist to the flavored vodka category.”
    Like all Pinnacle Vodka flavors, Pinnacle Cinnabon Vodka brings legal drinking age consumers a surprising, never-tried-before premium spirit they will enjoy. Pinnacle® Cinnabon® Vodka offers lip-smacking indulgence that combines the decadent flavors of cinnamon, brown sugar and rich cream cheese frosting with hints of caramel to create a taste reminiscent of warm, freshly-baked cinnamon rolls. At 70-proof, the product is smooth, five-times distilled and can be served chilled, on the rocks or mixed in festive cocktails at any brunch or get-together.
    “As a brand that continually seeks out new opportunities and channels for our fans to enjoy our world famous treats and flavors, collaborating with an industry leading brand like Pinnacle Vodka and backed by spirits leader Beam is very exciting,” said Kat Cole, President of Cinnabon, Inc. "We’re delighted to have our favorite cinnamon roll flavor captured so perfectly within this premium spirit.”
    To get an exclusive taste of Pinnacle® Cinnabon® Vodka, the I Want Pinnacle® Cinnabon® Vodka Tour will be traveling nationwide delivering special sampling, where legal, of the new innovation during various brunch and happy hour soirees. Simply follow Pinnacle Vodka’s Facebook page for locations and details.
    Pinnacle® Cinnabon® Vodka will be available in select markets on December 1, 2013 and nationwide on January 1, 2014 for a suggested retail price of $12.99 for a 750ml bottle.
    (Beam Inc.)
     
    05.12.2013   Steam Whistle Staff raise money for Movember through art sales    ( Company news )

    'Staff & Friends' Art Show raises over $3,000 in support of men's health awareness and Research

    Since 2000, Steam Whistle Brewing has been hosting monthly art exhibitions in The Roundhouse gallery to showcase local creative talent. The artists are not charged rent for the gallery space, nor is a commission earned on any works that are sold. At the close of each show, one piece from the show (of the artist’s choice) is donated to Steam Whistle's permanent collection, bringing further profile to artists through the thousands of visitors to the brewery, annually.

    This past November, The Good Beer Folks at Steam Whistle decided to host a Staff and Friends show in support of Movember.

    "Our staff are full of talent and creativity and it’s so great when we can use this energy to come up with fun ways to raise awareness for important causes," said Communications Director, Sybil Taylor. "We can’t thank all the Good Beer Folks who contributed enough. It is because of the diversity of the show that there was something for everyone with 25 out of 24 pieces being sold out!"

    The brewery had nearly 20 participants provide a total of 34 works of art.

    The opening reception not only had a silent auction for the art, but also hosted a few performances. Steam Whistle’s very own, DJ Fields, provided the beat for the party and was accompanied by two performers - an artist who did a live painting which was later added to the silent auction, as well as a performer who tap danced to the beats DJ Fields was spinning.

    The opening night raised over $1300 from the silent auction. Over the course of the month, Steam Whistle continued to sell pieces from the show, selling nearly all the art that had been donated for the cause, and raising a total of $1900 through art sales from the show. On November 27th, the brewery hosted its second annual Prostate Olympics, raising close to $1,000 for the Steam Whistle Movember team, for a total of just over $3,000 to be donated to The Movember Foundation in support of men's health awareness and research.
    (Steam Whistle Brewing)
     
    04.12.2013   Auf der drinktec 2013 diskutierten Experten über aktuelle Marketing-Themen – hier die wichtigsten ..    ( drinktec 2013 )

    drinktec 2013 ... Thesen auf einem Blick

    Was tut sich am „Point of Sale“?

    Die neue Innovation Flow Lounge der drinktec 2013, Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, erwies sich an den fünf Messetagen nicht nur als Kontakt-, sondern auch als Ideenbörse für das Marketing und den Markteintritt neuer Produkte. Deutlich wurde das vor allem am Talking-Table, dem Stammtisch für die täglichen Diskussionsrunden. Experten aus Marketing und Technik diskutierten über den Trend zu Craft-Bieren, über Bedeutung und Möglichkeiten der Verpackung, über pfiffige Ideen zur Verkaufsförderung sowie über Getränkeinnovationen und - Zugaben. Die wichtigsten Thesen und Aussagen haben wir im Folgenden zusammen gestellt.

    Craft-Werke
    „Craft-Werke – Kraftvolle Impulse für die Bierindustrie“, hieß das Stammtisch-Thema am ersten Messetag. Diskutiert wurde über den Trend zu Crafbieren, der bei kleinen innovativen Brauereien begann und jetzt auch die großen Player erreicht hat. Kann er der Branche über Absatzverluste hinweg helfen? Und welche Voraussetzungen müssen dafür gegeben sein? Darüber diskutierten am Talking Table: Stephan J. Barth, Geschäftsführer Barth-Haas Group, Georg Schneider, Geschäftsführer Schneider Weisse/Weisses Bräuhaus G. Schneider & Sohn GmbH, Toni Greim, Redakteur INSIDE, Jeff Maisel, Geschäftsführer Maisels Weiße/Brauerei Gebr. Maisel KG, Dr. Ralph Schneid, Leiter Produktmanagement Prozesstechnik, KRONES AG, Ulrich Walk, Spartenleiter Prozesstechnik I, KRONES AG, Michael Weiß, Geschäftsführer Meckatzer Löwenbräu und Dr. Lydia Winkelmann, Chefredaktion, Fachverlag Hans Carl GmbH. Hier eine thesenartige Zusammenfassung der Wort- und Diskussionsbeiträge:

    - Sortenvielfalt macht Bier für den Verbraucher interessant und schafft neue Perspektiven für Brauereien.
    - Der Konsument ist zunehmend bereit, für besondere Biere auch einen höheren Preis zu zahlen.
    - Craftbier ist nicht nur ein regionaler Trend, sondern eine Chance für die gesamte Branche – auch wenn das Volumen derzeit nach Schätzung von Stephan J. Barth nur ca. 8 % des Gesamtmarktes ausmacht. Allerdings habe sich der Absatz von besonderen Hopfensorten in den letzten Jahren sehr dynamisch vergrößert.
    - Die Craft-Euphorie ist gut für das Image der gesamten Brauereiwelt. Sie macht die Gattung interessanter und bricht bestehende Kategorien auf.
    - Der Craft-Trend schafft Preiselastizität auf breiter Front. Ganz gleich, ob man sein Bier im mittleren oder höheren Preissegment positioniert. Für beide Segmente gibt es einen Markt, wie der Erfolg von Maisels und Schneider zeigt. Schneider verkauft seine Sondereditionen sogar sehr schnell aus.
    - Auch traditionelle regionale Brauereien wie Meckatzer Löwenbräu profitieren von dem Craft-Trend, denn deren Biere sind schon immer Craft-Biere gewesen und behaupten sich schon seit Jahren auf hohem Niveau, unterstrich Michael Weiss.
    - Unabhängig von der Größe der Brauerei oder Marke: Bei allen sind die hohe Qualität der Zutaten und die Experimentierfreude und Leidenschaft der Brauer der Schlüssel zum Erfolg.

    Promotions-Ideen und -Zugaben
    „Etwas Gutes oben drauf“, lautete das Stammtisch-Motto am zweiten Messetag. Es ging um Zugabeaktionen am „Point of Sale“, also um Verkaufsförderung. Die Frage: Können intelligente Aktionen oder innovative, praxisgerechte Zugaben die Präsentation eines Produkts wirksam unterstützen und damit den Weg zum Verbraucher ebnen? Darüber diskutierte eine ebenfalls illustre Runde. Am Round Table saßen: Armin Junge, Geschäftsführender Gesellschafter, INCORE GmbH; Nils Lorbeer, Head of Trade Marketing & Category Management, Campari Deutschland GmbH; Jorge-Matias Grabmaier, Geschäftsleitung Marketing, Vertrieb, Einkauf, Logistik, Export, beckers bester GmbH; Dr. Thomas Koy, Geschäftsführender Gesellschafter, Holzmanufaktur Max Liebich GmbH; Raymond Sahm-Rastal, Geschäftsführender Gesellschafter, RASTAL GmbH & Co. KG; Philipp Riediger, Mitglied der Geschäftsleitung, COMBERA GmbH. Hier die wichtigsten in der Diskussionsrunde aufgestellten Thesen und Aussagen:

    - Eine gute Promotion-Idee kann viele Werbekostenzuschüsse sparen. Bei der Neueinführung von Getränken kann die Idee Türen zu Sonderplatzierungen öffnen.
    - Besonders erfolgreich sind einzigartige, innovative Zugaben. Die Mc Donalds Juniortüte ist ein sehr gutes Beispiel dafür, wie abverkaufsaktiv Zugaben wirken können.
    - Allerdings müssen die Zugaben zum Produkt und dessen Preisniveau passen. Das gilt auch für Sonderverpackungen, z. B. Geschenkpackungen.
    - Besonders Spirituosen können durch hochwertige Verpackungen die Qualität des Produkts dokumentieren und stellen für den Konsumenten bzw. den Schenkenden einen zusätzlichen Wert dar (Dr. Thomas Koy, verdeutlicht anhand von Beispielen aus Holz).
    - Mit einer kombinierten Aktion von POS-Promotion und Glaszugabe wurden hervorragende Ergebnisse erzielt (Philipp Riediger, anhand einer Bacardi-Aktion mit Jubiläumsglas). Das Glas wurde auch in die Gastronomie eingeführt.
    - Zugaben und insbesondere Gläser können die Bindung an die Marke steigern und die Einzigartigkeit des Getränks steigern, besonders in der Gastronomie.
    - Bei der Glaszugabe spielt auch die Haptik eine wichtige Rolle für die Akzeptanz beim Verbraucher. Dies haben Tests von INCORE gezeigt.

    Packaging Intelligence – Die Verpackung als Verkaufsargument
    Neben der Marke selbst ist die Umverpackung das vielleicht wichtigste Verkaufsargument am Point of Sale. Neue Technologien haben die Möglichkeiten zu deren Nutzung als Werbeträger vervielfältigt. Auch Umweltaspekte und Kosteneinsparungen spielen eine immer wichtigere Rolle. Über die Möglichkeiten des „Secondary Packaging“ diskutierten: Bill Bruce, Editorial Director, FoodBev Media Group; Bill Cecil, Vice President, Global Machinery, MeadWestvaco Corporation; Geert Marsé, European Technical Packaging Manager, Coca-Cola Enterprises; Niklas Other, Herausgeber, INSIDE; Norbert Pastoors, Executive Vice President Operations, KHS; Michael Rapp, KHS; Myriam Shingleton, Research & Development Director, Packaging Innovation and Products Implementation and Optimisation, Carlberg Group; Karl Tack, Geschäftsführender Gesellschafter, Gebrüder Rhodius GmbH & Co. KG; Christopher Stuhlmann, Werksleiter KHS Kleve, KHS; André Wozniak, Managing Director and Director Sales, RKW SE. Welche Aussagen und Erkenntnisse diese Diskussionsrunde zutage förderte, lässt sich wie folgt zusammenfassen:

    - Bisher wurden Folierungen besonders im Discountbereich eingesetzt – höherwertige Produkte wurden in Karton verpackt. Neue Folien und Drucktechniken ermöglichen auch einen hochqualitativen Aufdruck. Daher eignet sich Folie jetzt auch bei Marken mit höherer Wertigkeit.
    - Die Praktikabilität der Verpackung spielt für den Verbraucher eine große Rolle.
    - Durch eine neue Folie und ein verbessertes Verfahren spart Carlsberg pro Jahr ca. 30 LKW-Ladungen an Folie (Myriam Shingleton).
    - Nicht nur mit der „Share a Coke with ...“-Kampagne hat Coca-Cola gezeigt, wie flexibel Produktion heute sein kann. Der messbare Erfolg in Absatzzahlen gibt dem Unternehmen recht.
    - Viele Hersteller wissen einfach nicht, welche Möglichkeiten es gibt. Zu oft wird auf Standardlösungen zurückgegriffen.
    - Bestehende Abfüllanlagen werden zu selten auf Optimierungschancen überprüft.
    - Gewinnspiele, z. B. mit individueller Codierung, lassen sich auf der Umverpackung sehr gut kommunizieren. Dafür gibt es besonders in England und den USA sehr erfolgreiche Beispiele.
    - Wenn man die Diskussion und die Beispiele aus anderen Ländern Revue passieren lässt, hat Deutschland Einiges nachzuholen. „Da können die deutschen Getränkehersteller noch viel lernen“, sagte Niklas Other.

    Erfolgreiche Produkte kreieren
    Die Sitzung der FoodBev Media unter dem Motto " Erfolgreiche Produkte kreieren" regte eine lebhafte Diskussion an, welche Rolle Verpackung, Inhaltsstoffen, Branding und Design beim Kreieren großer Getränke spielen. Bill Bruce, der Chefredakteur der Unternehmensgruppe FoodBev Media stellte die Redner vor und ermutigte die Anwesenden zur aktiven Teilnahme. Das Programm wurde eröffnet mit einem Vortrag von Claire Phoenix von FoodBev Media zum Thema "Chancen des Getränkesegments". Markus Lotsch von der Firma Wild berichtete im Anschluss über die 10 Top-Trends auf dem Getränkemarkt und sprach über die Verlängerung des Geschmackserlebnisses mithilfe von beständigeren Geschmacksstoffen. Da Wild gerade eine Firma für Geschmacksstoffe in Brasilien gekauft hat, verwies er besonders auf die Entwicklung hin zu lokal differenzierten Geschmacksprofilen und Funktionalität.
    Darauf folgte Ollie Graham von der Firma Rexam, der über das Verhältnis zwischen "Konsumenten und Verpackung" sprach und damit erneut die Entwicklung hin zum digitalen Bedrucken von Dosen und zu neuen Oberflächenbehandlungen betonte. Diese zielten darauf ab, die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf die Gebinde in den Regalen zu ziehen- genauso wie die Darstellung des Nutzens in puncto Nachhaltigkeit. Während der Podiumsdiskussion erörterten die Sprecher was es braucht, um "das perfekte Getränk" zu kreieren.

    - Betrachte man die "Chancen des Getränkesegments", dann lägen die Schlüsseltrends nach Ansicht von Claire Pheoenix on FoodBev Media darin, "Produkte auf die zunehmend klar erkennbaren Nischengruppen von Konsumenten abzustimmen" und "Wünsche der Konsumenten zu hören, wenn es um Trends wie "Natürlichkeit", "Handlichkeit" und "klare Etikettierung von Nährwertangaben und Funktionsweise geht".
    - Markus Lotsch von der Firma Wild betonte: "Wir können das Geschmackserlebnis mithilfe von beständigeren Geschmacksstoffen verlängern - und diese wiederum sollten lokale Geschmacksprofile und Funktionalität wiederspiegeln.
    - Ollie Graham von Rexam bemerkte: "Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass wir uns auf die Kunden einlassen - und die Auswahl der richtigen Verpackung ist ein wichtiger Teil des Ganzen." Er fügte hinzu: "Die Kunden von heute verstehen Fragen der ökologischen Nachhaltigkeit besser und eine Marke sollte dafür sorgen, dass durch ihre Verpackung Verantwortlichkeiten wie die Möglichkeit des Recycling mitgeteilt werden.
    - Bill Bruce von FoodBev Media sagte: "Die Konsumenten benötigen klare Informationen und diese große Menge an zu liefernden Informationen muss über das hinausgehen, was auf der Packung selbst steht. Die aktuelle und nächste Generation mobiler Technologien wird weitaus besser informieren und unterhalten.
    - Zusammengefasst stimmte das Forum darin überein, dass "das perfekte Getränk sich dadurch auszeichnet, dass es die Trends hin zu natürlichen und kalorienreduzierten oder -armen Getränken mit hervorragendem Geschmack, handlicher Verpackung sowie klarer und ehrlicher Vermittlung wesentlicher Informationen und Markenwerte beantwortet".
    (Messe München GmbH)
     
    04.12.2013   Effizienter Betrieb mit modularer Bosch Technik    ( Firmennews )

    Firmennews Konservenhersteller spart im Jahr 40 000 Euro an Energiekosten

    Die Valenzi GmbH & Co.KG aus dem niedersächsischen Suderburg hat sich nach einer Energieanalyse im Jahr 2012 für eine Erneuerung der Dampfversorgung entschieden. Zum Einsatz kam ein Komplettsystem von Bosch, das dank der zahlreichen verfügbaren Module genau auf die Kundenanforderungen abgestimmt werden konnte. Der Waldfruchtkonservenhersteller erwartet durch das neue System eine Energiekosteneinsparung von rund 40 000 Euro im Jahr. Des Weiteren werden die CO2-Emissionen um circa 300 Tonnen reduziert.

    Die modular aufgebaute Bosch Anlage sorgt für einen energetisch optimalen Kesselbetrieb. Die bis zu 31 Jahre alten Bestandskessel wurden gegen zwei moderne Dampfkessel vom Typ UL-S mit drehzahlgeregelten Erdgasfeuerungen und einer Leistung von jeweils 5 000 kg/h ausgetauscht. Der Dampf wird für die Konservierung von Pilzen und Verfeinerung von Waldfrüchten und Suppeneinlagen verwendet. Ein Kessel dient dabei als Redundanz und für die Abdeckung der Spitzenlasten. Integrierte Economiser nutzen effizient die Energie aus den heißen Kesselabgasen zur Speisewassererwärmung. Der Kesselwirkungsgrad steigt um 4,8 Prozent, im gleichen Verhältnis reduziert sich der Brennstoffverbrauch.

    Komponenten zur Wasseraufbereitung erzielen eine einwandfreie Speisewasserqualität. Die Wasseraufbereitungsanlage WTM erzeugt härtefreies Zusatzwasser. Zur Reduzierung der Korrosionsneigung erfolgt nach dem Enthärtungsvorgang die thermische Entgasung über das Wasserservicemodul WSM-V. Das Wasser wird auf 103 Grad Celsius aufgeheizt, dadurch lösen sich die enthaltenen Gase. Mit dem integrierten Wärmerückgewinnungsmodul EHB wird die Wärmeenergie aus der heißen Absalzlauge für die Speisewasservorwärmung genutzt. Dies führt zur einer höheren Effizienz und Reduzierung von Brennstoff-, Kühlwasser- und Abwasserkosten.

    Darüber hinaus ist die Anlage mit einem Kondensatservicemodul CSM versehen. Das Modul sammelt und speichert das anfallende Kondensat und führt es zurück in das Wasserservicemodul. Der geringere Bedarf an Zusatzwasser vermindert den Wasser- und Energieverbrauch.

    Die einfache Bedienung und Einstellung der Kessel und Anlage ermöglichen die intuitiven Touchscreen-Steuerungen BCO/SCO. Mit der integrierten Anfahr-, Bereitschafts- und Abfahreinrichtung SUC erfolgt der An- und Abfahrprozess der Dampfkessel mittels eines Knopfdrucks oder eines externen Anforderungssignals automatisch. Die verbrauchsoptimierte Betriebsweise der Mehrkesselanlage übernimmt die Folgesteuerung. Über eine eingebaute Heizschlange im Kesselboden werden die Dampfkessel warmgehalten, eine schnelle Verfügbarkeit ist somit sichergestellt.

    Die modulare Bauweise der Bosch Kessel und Komponenten hielt den Aufwand für Planung und Installation gering. Beauftragt hierfür waren das Planungsbüro Westfalia Wärmetechnik aus Rödinghausen und der Anlagenbauer AME-Technik aus Hameln. Der Betreiber profitiert durch einen erhöhten Automatisierungsgrad der ökonomisch und ökologisch optimierten Energieerzeugungsanlage. Neben der neuen Kesselanlage verbessern weitere Maßnahmen, wie die Abwärmenutzung der Kompressoren und Kühlhäuser, die Energiebilanz von Valenzi zusätzlich.
    (Bosch Industriekessel GmbH)
     
    04.12.2013   EUROPOOL: UPAKOVKA 2014 EDITORIAL PREVIEW     ( Company news )

    Company news Europool will be present at the UPAKOVKA/UPAKITALIA exhibition in Moscow, Russia from 28th to 31st January 2014 (www.upakovka.messe-duesseldorf.de; www.upakitalia.it) with its proposals for Engineering, Handling and Automation. Europool is an engineering company with more than 20 years of experience in the study, management and realization of bottling plants.
    We mainly deal in the following fields: beer, beverage and water, milk and dairy products, wine and spirits and food. Our equipments can handle all type of containers: PET and glass bottles, cans, bricks and secondary ones such as shrinks, cartons, crates, pallets etc.. for speeds from 5.000 up to 50.000 bph.

    Our scope of supply is focused on:
    • Turnkey services
    • Conveyors and automation
    • Dryers, warmers, coolers and pasteurizers
    • Engineering service
    • Feasibility study
    • Upgrading and relocation of existing bottling plants
    • After sales services
    (Europool s.r.l.)
     
    04.12.2013   IFE 2014 - Südchinas größte Nahrungsmittelfachmesse    ( Firmennews )

    Firmennews IFE 2014, die 14. China International Food Exhibition & Guangzhou Import Food Exhibition, findet vom 27. bis 29. Mai 2014 in Guangzhou statt. Veranstalter ist Yifan Exhibition Service Co., Ltd. MEREBO Messe Marketing organisiert den Europa & Amerika Pavillon.

    Die IFE 2014 ist unterteilt in die 5 Themenbereiche "Healthy & Organic Food", "Edible Oil & Olive Oil", "Wine & Spirit", "Meat Industry" sowie "Food Machinery". Die letzte IFE im Juni 2013 verzeichnete 792 Aussteller aus 60 Nationen und 42.844 Fachbesucher.

    Internationale Unternehmen, Verbände und Fachverlage haben die Möglichkeit, sich im Rahmen des Europa & Amerika Pavillons über MEREBO zu beteiligen. Interessenten wenden sich bitte an: MEREBO Messe Marketing, Jakobikirchhof 9, D-20095 Hamburg, Telefon +49-40-3999905-0, Telefax +49-40-3999905-25, E-Mail kontakt@merebo.de, Internet www.ife.merebo.com
    (MEREBO Messe Marketing)
     
    04.12.2013   New T&D website explores temperature control solutions for the food industry    ( Company news )

    Company news The new T&D Corporation website http://food.tandd.com offers a focused overview of how to facilitate the important issue of temperature management in the food sector with the help of easy-to-use, reliable data logger technology.

    In order to maintain the quality and safety of what are often highly sensitive goods, accurate temperature monitoring at every step of the food production process is essential. Data logger systems for temperature control make this simple, and can also improve workflow and reduce costs. To demonstrate how these electronic devices can be used in this way, expert in the field T&D Corporation has established a new dedicated food website which explores the available options in a concise and easy to follow way.

    Whether it be for controlling temperatures during food preparation, service, storage, transport or logistics: The new website explains which devices can provide solutions for individual needs. It also features an engaging video film of application opportunities throughout the food processing chain. Minoru Ito, Head of T&D’s European Sales Office, explains: “Our new web platform gives visitors a good overview of the opportunities, products, potential uses and benefits of using data loggers for temperature management in the food industry. We hope it will open up a whole new world to those who are unfamiliar with these ingenious devices and also enable experienced users to explore new possibilities.”

    For further information, please visit: http://food.tandd.com and join us at www.facebook/T&D Corporation Europe
    (T&D Corporation European Sales Office)
     
    04.12.2013   Plastics/rubber/composites industry in Poland    ( Company news )

    Company news EPLA fairs in 2014 will be held from 26-28 March 2014. We expect about 200 exhibitors, including more than 100 processors will be the Polish plastics, rubbers and composites.

    We suggest that you organize an economic mission to the Fair EPLA, during which Your business will be able to make contact with the Polish polymer business.

    In 2013 the fair was attended by more than 150 exhibitors and over 3,000 visitors. Commentary film with EPLA 2013: http://targi.eplastics.pl/relacje.html

    If you are interested, please contact us - valdemar@eplastics.pl
    (Poznań International Fair Ltd)
     
    03.12.2013   Budweiser Brings Time-Honored Brewing Process to Life with New Brewmaster Tour    ( Company news )

    Company news New Mobile Brewing Experience to Visit Dozens of U.S. Cities

    Since 1876, Budweiser has been brewed by skilled brewmasters using techniques and processes that have been passed down from generation to generation. Now, the brewmasters behind every bottle, can and keg of the great American lager are launching a mobile brewing experience to provide consumers their own taste of the art, science and passion that goes into making Budweiser. The mobile Budweiser Brewmaster Tour has begin a 45-week journey on October 18 in St. Louis and travel to various parts of the country to offer beer drinkers an authentic, hands-on tour that engages all five senses.
    Budweiser brewmasters or brewing ambassadors will lead small groups of guests through five brewing zones that culminate with a sampling opportunity, where allowed by law, during which adults can enjoy the finished lager complete with its signature clean, crisp taste. The brief tour will focus on Budweiser’s key ingredients—barley, hops, rice, yeast and water—the brewing process, fermentation and beechwood aging, and finishing. Ambassadors will also answer questions at the conclusion of each tour while guests sample beer and peruse a small pop-up shop of Budweiser merchandise.
    “The Budweiser Brewmaster Tour offers visitors a unique sensory experience complete with a hot brewing zone and a cold finishing zone,” said Julia Mize, Vice President of Experiential Marketing, Anheuser-Busch. “With the help of our brewing ambassadors, we’ve created a connection for beer drinkers between the beer in their hand and the history and heritage of Budweiser brewing.”
    The Budweiser Brewmaster Tour is slated to visit more than three dozen cities through fall 2014. A number of stops coincide with local celebrations, including sporting events and festivals. The mobile unit is also scheduled to visit several Anheuser-Busch breweries and hop and rice farms, where Budweiser’s premium ingredients are harvested.
    “Every Budweiser we brew is the result of passionate people who put time, care and skill into every step along the way,” said Brian Perkins, Vice President, Budweiser. “From farm to bottle, we do everything possible to ensure that the best-tasting, freshest Budweiser ends up in the hands of beer lovers everywhere. The Budweiser Brewmaster Tour provides a fantastic window into the intricacies and unique methods that give Budweiser its unparalleled smoothness, balance, and crisp, clean taste.”
    (Anheuser Busch InBev)
     
    03.12.2013   Canada & Asia: British Columbia brewers expanding interests in Asia    ( E-malt.com )

    Two British Columbia craft brewers are expanding their interests in Asia, including the biggest beer market on the planet: China, The Vancouver Sun reported on November 28.
    Surrey-based Russell Brewing has just opened a brewery and two restaurants in Hefei, China with Chinese venture partner FVI Capital. "This will be a chain of brew pubs using Russell's brand and Russell technology," said Ben Yu, Russell's interim CEO.
    Senior brewer Kevin Wilson has spent the last several weeks training staff and running test batches in the new brewery, which is now operational. The brewery is designed to produce enough beer to serve up to four restaurants.
    Russell secured a 20 per cent stake in the new company, Russell Breweries China Inc., as part of a technology and licence trademark deal that includes a royalty paid to Russell based on the volume of beer produced. China consumes more than 50 billion litres of beer annually, but the small-batch artisanal beer styles that are now familiar to Canadians are virtually unknown there, according to Yu.
    "Craft beer is really new to Chinese consumers," said Yu. "The Chinese beer market is very much like North America was 15 or 20 years ago. It is highly competitive at the low end. It's very much a working-class drink."
    But a new kind of well-moneyed urban consumer is emerging in western Chinese cities, where disposable income is rising by 10-percent annually.
    "The younger generation is very trendy. They are quick to adopt Western culture and they are catching up to the North American craft beer concept," he said. "These are people with money looking for a premium product."
    According to the market research firm Mintel, China's beer market grew 29 per cent over the five years ending in 2011 and the average price paid per litre rose 27 per cent in just three years, suggesting the market is turning increasingly to premium products.
    Yu is working on the next stage in Russell's expansion to Asia, hammering out co-branding partnerships with upscale restaurant chains to bottle signature craft beers in Surrey for sale in China.

    Pacific Western Brewing became the first brewery to export Canadian beer to China in 1991 and then to Russia in 1996. The Prince George-based brewer cracked the Japanese market in the late 1980s and remains the No. 3 import beer in Japan. Pacific Western will participate in the B.C. government's Jobs and Trade Mission to China, Korea and Japan.

    Victoria's Phillips Brewing Co. began exporting craft beer to Japan last year and their products are available in Hankyu Hanshin department stores, the specialty liquor store Heavenly Vines and a handful of bars and restaurants. Phillips beers were featured on a B.C. trade mission at the Hankyu Hanshin Canada Food Trade Show in Japan last February.
    China is B.C.'s most important wine export market, receiving 90 per cent of all exports with a value of $7 million in 2012.
    The idea is similar to signature beers brewed by local craft brewers for chain restaurants such as Earls and Cactus Club Cafe, except in China the beer would be packaged for customers to take home, Yu explained.

    Mission Springs Brewing Company has recently opened two 40-seat taphouse restaurants in South Korea, with two more on the drawing board to open next year, according to coowner Brock Rodgers.
    In partnership with Rodgers' son, chef Santino Sortino, Springs Tap House opened in Seoul's glitzy Itaewon district in May and added a second location in Cheongdam in October.
    Sortino went to South Korea 13 years ago to help open an Italian restaurant and subsequently opened and sold three restaurants under the name Sortino's before opening the very posh Grano in Gangnam and Caffe Grano at the new National Museum of Modern and Contemporary Art in Seoul - with Mission Springs beer on tap, of course.
    "He's like the Mario Batali of Korea, he's on magazine covers, that sort of thing," Rodgers said. "He's been bugging me for years to bring our beer over."
    The hitch, until now, has been shipping costs. It's relatively cheap to move cargo to South Korea because ships are mostly empty heading back to Asia after unloading cargo in Vancouver.
    But shipping empty kegs back from South Korea for refilling is prohibitively expensive, Rodgers said.
    "That was going to be a deal breaker until I came across KeyKegs, a cheap disposable keg that a lot of wineries use," Rodgers said.
    Rather than go into the shipping business, Mission Springs contracted Korean beer importer Indulge to take their product over.
    With little in the way of government regulation, restaurant locations can be opened quickly and cheaply, between C$150,000 and C$200,000, including al forno pizza ovens for each, Rodgers said.
    "As long as you hire a licensed contractor with a relationship with the city, there's no waiting around for approvals, they just get things done," he said.
    Springs Tap House joins a burgeoning craft beer scene in Seoul. Canadian Dan Vroon operates Craftworks Taphouse, a chain of four gastropubs serving Korean-brewed craft beer. A handful of other craft taphouses, including Magpie and The Booth, have entered the market in the past year.
    Rodgers is delighted by the competition.
    "If you put one shoe store in a mall it will do OK. Put in four more and everyone shops there," he said. "It's creating a great scene for wealthy Koreans, tourists and military personnel."
    Mission Springs is already sending 24,000 litres of beer a year to South Korea, volume that has necessitated a brewery expansion.
    "I just ordered eight new fermenters to quadruple our production," said Rodgers. "Right now our product is split about one-third for Korea and two-thirds for the brew pub here in Mission, but that will change. My goal is to have 10 restaurants in Korea."

     
    03.12.2013   Die Innovation Flow Lounge der drinktec 2013 gibt der Getränke- und Liquid-Food-Branche neue Impulse    ( drinktec 2013 )

    drinktec 2013 Die Technologiemesse drinktec wird zur Marketingdrehscheibe

    Besucher, Referenten und Sponsoren – über den Erfolg der Innovation Flow Lounge, die auf der drinktec 2013 Premiere feierte, waren sich alle Beteiligten einig. Die neue Marketingplattform steigerte die Zahl der Besucher aus Marketing und Vertrieb um acht Prozent. 12.000 drinktec-Besucher kamen aus dem Bereich. 3.344 Besucher der „Technologiemesse“ drinktec waren reine Marketingexperten. Bemerkenswert: Fast alle Besucher der Innovation Flow Lounge gaben auch der drinktec insgesamt Bestnoten – ein deutliches Indiz für die gelungene Zusammenführung von Technik und Marketing. Die drinktec hat damit neben ihrer traditionellen Rolle als Technologieträger ein weiteres Betätigungsfeld gefunden: als Marketingdrehscheibe.

    Der Verkaufserfolg von Produkten scheitert häufig an mangelnder Kommunikation zwischen den Verantwortlichen aus Marketing und Technik, auch in der Getränke- und Liquid-Food-Industrie ist das so. Beide Seiten zusammen zu führen und wieder ins Gespräch zu bringen, war die Idee hinter der Innovation Flow Lounge. Dass dies gelungen ist, zeigen u.a. die Ergebnisse der Besucherbefragung zur drinktec 2013. Von den drinktec-Besuchern, die sich für die Innovation Flow Lounge (IFL) interessierten, hatten 38 Prozent schwerpunktmäßig mit dem Bereich Marketing zu tun, 36 Prozent zählten sich dem Bereich Technik zugehörig. Petra Westphal, die verantwortliche Projektgruppenleiterin der drinktec 2013, sieht darin einen deutlichen Beleg, "dass wir unser Ziel erreicht haben, eine Gesprächs- und Diskussionsplattform zu schaffen, die von beiden Seiten angenommen wird. Der Bedarf an einer solchen Ideenbörse ist ganz offensichtlich vorhanden. Insofern haben wir damit voll ins Schwarze getroffen und werden dieses Projekt im Hinblick auf die drinktec 2017 weiter entwickeln.“

    88 Prozent der IFL-Besucher bewerteten deren Nutzen mit „ausgezeichnet bis gut“, zwölf Prozent der insgesamt 66.886 drinktec-Besucher erklärten, für sie sei die Innovation Flow Lounge grundsätzlich eine interessante Einrichtung. Dass die drinktec 2013 mit Unterstützung der neuen Innovation Flow Lounge mehr denn je Besucher aus dem Bereich Marketing ansprechen konnten, darauf deutet auch die Befragung der Aussteller hin. 78 Prozent erklärten, sie hätten die Zielgruppe Marketing/Werbung/PR erreicht, 86 Prozent bejahten dies für die Zielgruppe Vertrieb/Verkauf. Und sogar 89 Prozent der befragten Aussteller konnten Geschäftsführer und Betriebsleiter, die bei kleineren Unternehmen häufig in Personalunion auch Marketingentscheidungen verantworten, an ihren
    Ständen begrüßen.

    Vier von fünf Messetagen standen in der Lounge unter einem übergeordneten Thema, das von den Partnern der IFL – KRONES, RASTAL , KHS und FoodBev Media – entwickelt und umgesetzt wurde. Idea – Process - Success – so hieß das Motto am ersten Messetag. Die Krones AG, stellte ein spannendes Programm rund um das Bier-Marketing zusammen. POSitive Thinking – unter dieses Motto stellte IFL-Partner Rastal seinen Thementag. Im Mittelpunkt standen Möglichkeiten der Verkaufsförderung am „Point of Sale.” IFL-Partner KHS hatte das Thema „Packaging Intelligence“ für seinen Thementag ausgewählt. Alles dreht sich um die Verpackung. Das britische Verlagshaus Foodbev Media beschäftigte sich am vierten Messetag in Podiums-Diskussionen und Talk-Runden mit der Frage, wie man ein Produkt erfolgreich am Markt einführt. Motto: „Beverage Innovation – creating a successful product.”

    Verschiedene Aktionsmodule wie die IDEArena, der Talking Table oder das 5 o´clock Theme förderten Information, Austausch und Networking. Am Lounge-Stammtisch, dem so genannten „Talking Table“, fanden sich zahlreiche prominente Namen aus der Getränke- und Marketingwelt ein. Die Weißbierbrauer Georg Schneider und Jeff Maisel diskutierten mit anderen Experten über die boomende Craftbeer-Szene. Jorge Grabmeier von Becker´s Bester und Nils Lorbeer von Campari gehörten zu den Diskussionsteilnehmern beim Thema „Etwas Gutes obendrauf – Promotion-Zugaben für Getränke. Auch beim Thema Packaging Intelligence kamen hochrangige Experten am Stammtisch zusammen, darunter Geert Marsé von Coca Cola und Myriam Shingleton von Carlsberg. FoodBev Media Chef Bill Bruce konnte zum IFLFinale Marketing-Experten wie Markus Lotsch von Wild und Olli Graham von Rexam begrüßen. Höhepunkt an diesem Tag war die Verleihung der Beverage Innovation Awards.

    Als absoluter Publikumsmagnet an allen fünf Messetagen erwies sich die Beverage Innovation Bar. Hier hatten die IFL-Besucher die Gelegenheit, innovative Drinks aus aller Welt und aus allen Getränkesparten zu testen. Etwa den „Wake Up“, einen „Wachmacher“ aus Israel, mit Guarana, Gingko Biloba, patentiertem Fruchtzucker und Holunderbeere. Oder das „Nutralic“, ein funktionelles Milcheißweißgetränk aus Dänemark. Im Dauerbetrieb war auch die „Freestyle Drink Machine“ von Coca Cola, die 100 verschiedene Drinks des Softdrink-Giganten zusammen mixte.

    Einige drinktec Besucher hatten sich den Besuch der IFL fest vorgemerkt, andere entdeckten die orangefarbene Gesprächsbox im Eingang West eher im Vorbeigehen. Neugierig wurden viele durch den Slogan „Marketing meets Technology“. „Something to take home that’s different”, so brachte ein Besucher den Wert der IFL auf den Punkt. Ein anderer bewies mit seinem Statement, dass er den Sinn und Zweck der IFL bereits verinnerlicht hatte: „Any innovative product needs a market and needs to know how to get in the market.“
    (Messe München GmbH)
     
    03.12.2013   ENGEL mit neuem Vertriebsgeschäftsführer    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Dr. Christoph Steger wurde in die Geschäftsführung der ENGEL Holding berufen.

    Christian Pum, CSO der ENGEL Holding GmbH in Schwertberg/Österreich, wird am 31. Dezember 2013 das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen und in eine andere Branche wechseln. Als sein Nachfolger wurde Dr. Christoph Steger, bislang Leiter der Business Unit ENGEL packaging, in die Geschäftsführung berufen.
    Christian Pum ist 1991 in das Unternehmen eingetreten und gehört der ENGEL Geschäftsführung seit 2006 als Geschäftsführer Vertrieb an. Er hat während dieser Zeit maßgeblich zum weltweiten Erfolg von ENGEL beigetragen. „Wir danken Herrn Pum für die hervorragend geleistete Arbeit und sein großes Engagement“, betont Dr. Peter Neumann, CEO der ENGEL Holding. „Wir bedauern, aber respektieren seine Entscheidung und wünschen ihm für seine neuen Herausforderungen viel Glück und Erfolg.“
    Dr. Christoph Steger übernimmt mit sofortiger Wirkung die Aufgaben von Christian Pum. Herr Steger kam Anfang 2012 zu ENGEL nach Schwertberg und hat seither die Business Unit ENGEL packaging mit großem Erfolg geführt. ENGEL packaging konnte unter der Leitung von Christoph Steger überproportional am Wachstum der Kunststoffverpackungen partizipieren.
    Gemeinsam mit Dr. Peter Neumann – Mitglied der Eigentümerfamilie in der dritten Generation – trägt mit Dr. Christoph Steger und Dr. Stefan Engleder (CTO) inzwischen bereits die vierte Generation in der Geschäftsführung operative Verantwortung. Seit seiner Gründung 1945 ist ENGEL zu 100 Prozent in Familienbesitz.
    (Engel Austria GmbH)
     
    03.12.2013   LOSCHER WEISSBIERPILS - Europas bestes Spezialitätenbier    ( Firmennews )

    Firmennews Loscher WeißbierPils wurde von der Jury der WORLD BEER AWARDS zum besten Spezialbier Europas gewählt. Die WORLD BEER AWARDS sind eine der renommiertesten Wettbewerbe der Welt. Die Blindverkostungen finden jedes Jahr in Asien, Amerika und Europa statt. Alle Regionen haben ihre eigenen Vorsitzenden und eine Gruppe von Preisrichtern, die den Gewinner in ihrer Region wählen. Die Jurymitglieder, welche aus Brauern, Importeuren, Groß- und Einzelhändlern bestehen, urteilen streng nach Aussehen, Geruch, Farbe und Geschmack.
    Die Jury hob den besonderen Geschmack des Loscher Weißbierpilses hervor: “Ein bananiger Antrunk mit einem weichen Aroma und einem angenehm, hopfigen Abgang.“Die Familie Loscher sagt dazu: “ Es freut uns besonders das wir auf Anhieb direkt zur besten Spezialität gewählt wurden. Dieser Preis ist eine Ehre, welche wir gerne empfangen haben.
    (Brauerei Loscher KG)
     
    02.12.2013   Belgium: Second-largest brewer Alken-Maes to increase prices as from February    ( E-malt.com )

    Belgium’s second-largest beer maker, Alken-Maes, has announced a decision to increase the prices of its products as from February 15. The increase will amount to 1.5 eurocents per glass of its standard beers and a little more for its specialty beers, L’avenir.net reported on November 28.
    The industry leader, AB InBev, made a similar announcement earlier this month.
    Alken-Maes, the most popular brands of which include Cristal, Maes, Grimbergen, and Affligem, justifies the price hike by willingness to continue investing in innovations and in the HoReCa sector.
    For specialty beers, the average price increase per glass will be less than 2 eurocents, the company said.
     
    02.12.2013   Canada: Sleeman Breweries Ltd. closes its Nova Scotia brewing facility    ( E-malt.com )

    Sleeman Breweries Ltd., the Canadian subsidiary of Japan’s Sapporo Holdings, announced on November 28 that it has decided to close its Dartmouth N.S. brewing facility as of end of business on November 28, affecting 15 employees. The company made every effort to make the purchase of its Dartmouth facility attractive to potential buyers. While the company was optimistic it could sell it to another brewery operator, it has exhausted its options and could not come to terms with prospective bidders.
    "We have been working for months on trying to maintain as many jobs as possible by selling the facility to a new brewery owner," says Pierre Ferland, National Vice President, Operations, Sleeman Breweries Ltd. "We want to thank our employees for their years of service to Sleeman Breweries and the patience and dedication they have shown as we tried to find a buyer. We're disappointed we couldn't find another owner and keep these jobs in Dartmouth."
    Sleeman Breweries made the opportunity to purchase the facility as attractive as possible. Some of the measures the company took included a reduction in the workforce to accommodate a smaller operator, and offering to have over 350,000 cases of Sleeman products produced annually in the facility until the new brewer had their own product established. "This facility was too big for the small operators and too small for the large ones," added Ferland.
    While the Sleeman brewery will be closing, the company's product will continue to be available across the province at Nova Scotia's bars, restaurants and retailers.
    Sleeman Breweries Ltd. is the third largest brewing company nation-wide. In 2006, Sleeman Breweries Limited was acquired by Sapporo Holdings Limited of Japan. The company markets and/or distributes world class imported products such as Guinness, Sol, Dos Equis and Tecate and is supported by 1,000 employees.
     
    02.12.2013   Outotec VSF®X Plant - Modularized revolution for efficient solvent extraction    ( Company news )

    Outotec has been developing a wide range of solvent extraction technologies for decades and is now launching the new Outotec VSF®X Plant. The standardized and modularized Outotec VSF®X Plant provides a novel way to design, manufacture, transport, install, operate and maintain a solvent extraction plant far better than in the past with highly sustainable and safe methods.
    The Outotec VSF®X Plant is designed to handle flows from 100 m³/h up to 10 000 m³/h and metal content from 1g/l up to 50g/l. All metals for which an extraction reagent is available can be extracted using Outotec VSF®X solvent extraction technology.
    One stop shop - total delivery package
    Outotec is the only technology provider that offers a highly predefined but still tailor-made total delivery package based on customers' needs. Outotec's renowned SX knowledge is automatically included in predesigned VSF®X Mixer-Settler modules. This innovative, modular product enables fast-track deliveries, predefined costs, state-of-the-art documentation and implementation, efficient logistics, and fast installation - all this in and environmentally friendly and sustainable way.
    Benefits:
    • 20% shorter lead time
    • Decades of experience in solvent extraction
    • Predefined concept and modular design
    • Lower investment, installation and operation costs
    • Increased availability
    • Proven environmentally sound technology
    • Enhanced safety
    • Life cycle services available
    (Outotec Oyj)
     
    02.12.2013   Stiegl-Honigbier: Himmlischer Biergenuss in der Weihnachtszeit    ( Firmennews )

    Firmennews Es steigert die Vorfreude auf das große Fest und ist für alle Bierliebhaber und -genießer ein unverzichtbarer Begleiter in der vorweihnachtlichen Zeit, das Stiegl-Honigbier „Christkindl“. Neben dem „Original Stieglbock“ und dem Stiegl-Glühbier mit dem klingenden Namen „Ruprecht“ ist das „Christkindl“ DIE winterliche Bier-Spezialität aus dem Sortiment der Salzburger Prädikatsbrauerei, der Stieglbrauerei zu Salzburg. Handwerklich gebraut mit erlesenen Spezialmalzen aus der brauereieigenen Mälzerei und Rösterei in Wildshut entsteht dieser himmlische Biergenuss: Das Bier präsentiert sich samtig mild mit süßen Honiganklängen. „Unser ‚Christkindl‘ verspricht allen Feinschmeckern in Sachen Bier einen wahrhaft festlichen Genuss“, schwärmt Stiegl-Braumeister Christian Pöpperl und ergänzt: „Diese obergärige Bierspezialität ist eine Komposition aus erlesenen Spezialmalzen, heimischem Bio-Honig und feinstem Aromahopfen, die dem goldgelben Weihnachtshonigbier seinen außergewöhnlichen Geschmack verleiht.“ Das Stiegl-Hausbier „Christkindl“ passt hervorragend zu Lamm, Steaks und Wildgerichten sowie zu diversen Käsesorten wie Schaf- und Ziegenkäse. Außerdem kann die Bier-Spezialität zu Karamell- und Nussdesserts sowie Lebkuchen gereicht werden.

    Seit Mitte November ist die bierige Spezialität zu haben
    Vom 14. November bis 2. Jänner ist das Stiegl-Hausbier „Christkindl“ in ausgewählten Gastronomiebetrieben, im Stiegl-Braushop, in den Stiegl-Getränkeshops (Salzburg und Wien) und im exklusiven Lebensmittelhandel bei Meinl am Graben (Wien) und Merkur Hoher Markt (Wien) sowie im Stiegl-Onlineshop (www.braushop.at) in der 0,75-Liter-Einwegflasche in limitierter Edition erhältlich.
    (Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH)
     
    02.12.2013   Tradition trifft Innovation    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Dr. Marc Kusche, Geschäftsführer der Wernesgrüner Brauerei: „In unserer neuen KHS-Linie sind modernste technische Lösungen im Einsatz, die unseren hohen Anforderungen an ein nachhaltiges Produzieren in jeder Hinsicht Rechnung tragen.“

    Mit mehr als 575 Jahren ist die im sächsischen Vogtland ansässige Wernesgrüner Brauerei eine der traditionsreichsten deutschen Brauereien. Eine innovative KHS-Mehrweg-Glaslinie sorgt nun dafür, dass sie gleichzeitig auch eine der modernsten ist. Wesentliches Highlight der neuen Anlage ist deren Anbindung an ein Blockheizkraftwerk. Dr. Marc Kusche, Geschäftsführer der Wernesgrüner Brauerei: „Dieses Blockheizkraftwerk sorgt bei uns für enorme Einsparungen bei Energie. Der Gesamtnutzungsgrad der Primärenergie beträgt hier mehr als 85 Prozent, während er bei der herkömmlichen Kombination von lokaler Heizung und zentralem Kraftwerk bei ca. 45 Prozent liegt.“ Der höhere Gesamtnutzungsgrad des Blockheizkraftwerks liegt daran, dass Abwärme der Stromerzeugung direkt am Ort ihrer Entstehung verwendet wird. So versorgt das Blockheizkraftwerk in Wernesgrün einen Wärmespeicher mit einer Höhe von 22 Metern und einem Durchmesser von fünf Metern. Dieser Wärmespeicher enthält in unterschiedlichen Zonen Wasser verschiedener Temperaturstufen, das der Linie (beispielsweise Flaschenreinigungsmaschine, Kastenwascher, Kurzzeiterhitzung oder CIP-Anlage) bei Bedarf zur Verfügung gestellt wird. Zudem gelangt erwärmtes Wasser, das innerhalb der Anlage nicht weiter benötigt wird, zurück in den Wärmespeicher. Überschüssige Wärme aus der Anlage lässt sich für die Beheizung von Verwaltungs-, Lager- und Sozialräumen einsetzen.
    Bei der Mehrweg-Glaslinie mit einer Leistung von bis zu 50.000 Flaschen/Stunde wurde auf minimierte Umrüstzeiten großer Wert gelegt. Stehen Produkt- und Flaschenwechsel an, sind gerade einmal etwa 30 Minuten für eine Umstellung nötig. Ist zudem ein Kastenwechsel vorgesehen, fällt etwa eine Stunde an. Die Linie ist mit vier Mitarbeitern komfortabel zu bedienen und erlaubt ein besonders ergonomisches und lärmgeschütztes Arbeiten. Vor der Auftragsvergabe erfolgte die Betrachtung der Anlagenplanung in 3D. Dr. Kusche: „Das gab uns die notwendige Investitionssicherheit.“ Interessant: Als eine der ersten Brauereien weltweit investierte die Wernesgrüner Brauerei in die Füller-Baureihe Innofill Glass DRS-ZMS. Dr. Kusche: „Mit der hygienischen Bauweise und dem äußerst sauerstoffarmen Abfüllprozess sind wir höchst zufrieden. Im Vergleich zu bisherigen Lösungen reduzierten sich die Wartungsmaßnahmen deutlich. Gleichzeitig benötigen wir weniger Energie, Wasser und Reinigungsmittel.“ Zum Gesamtauftrag gehören neben dem Füller Innofill Glass DRS-ZMS die Flaschenreinigungsmaschine Innoclean SEM, Ein- und Auspacker Innopack PPZ sowie Transporteure mit automatischer Innenbandreinigung.
    (KHS GmbH)
     
    02.12.2013   VOR KURZEM SCHLOSS AUF DEM MESSEGELÄNDE VON FIERA MILANO RHO DIE AUSGABE 2013 ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... VON SIMEI-ENOVITIS.

    DIE INTERNATIONALE LEADERSHIP DER VERANSTALTUNG IM BEREICH WEINTECHNOLOGIE WURDE BESTÄTIGT.

    Das starke Interesse und die Interaktionen der Besucher gingen aus den 4.726 Videos, den 66.802 Broschüren, den 88.704 Unternehmensvisitenkarten, virtuell downgeloaded Dank des Contag-Projektes und einer erstmals in Italien auf der Messe genutzten Technologie hervor.
    Eine nachhaltige Wahl in perfektem Einklang mit dem Fokus der Ausstellungen.

    Zufriedenheit herrscht über den Verlauf der Biennale, bedeutendste Messe für Kellerei- und Flaschenabfüllmaschinen mit den besten Technologien aus dem Weinanbaubereich. Fünf intensive Tage für Schulung und Information mit zahlreichen Aktualisierungskonferenzen für die Fachleute des internationalen Önologiebereiches, die beim Publikum großen Erfolg verzeichnen konnten. Allein das internationale Symposium – Clou der Veranstaltung – zählte über 3.500 Vorregistrierungen.
    Signifikant und steigend war die Anzahl der ausländischen Fachbesucher und Buyer aus allen Kontinenten: 70% aus Europa, 11% aus Amerika, 14% aus Asien, 3% aus Afrika, 2% aus Ozeanien. Insgesamt betrug der Anteil der ausländischen Besucher 30% der Gesamtbesucherzahl. Zahlen, welche die internationale Leadership der Veranstaltung – als Bezugspunkt weltweit im Bereich Messen für die Produktionskette von Wein, Öl und Getränken – bestätigt.
    „Wir sind sehr zufrieden mit den beiden Veranstaltungen, mit denen wir insbesondere das 50-jährige Jubiläum von SIMEI feiern wollten, die Internationalisierung und Darstellungsfähigkeit eines Bereiches bestätigt hat, der heute einen Exportumsatz von 2 Milliarden vorweisen kann mit einer zweistelligen Anstiegsrate in den letzten 10 Jahren und einer Steigerung von 14% allein in den ersten 7 Monaten 2013“- erklärte Domenico Zonin, Präsident von Unione Italiana Vini, Veranstalter von SIMEI-ENOVITIS. „Im Hinblick auf die Expo 2015 ein noch wichtigerer Erfolg. Ein wirksamer Beitrag zur Rangordnung des Weinsektors und der daran gebundenen Technologien, um diesen italienischen Erfolg in der Welt bekanntzumachen. Außerdem hatten wir das Thema Nachhaltigkeit als Leitfaden der SIMEI-ENOVITIS 2013“ – fährt Zonin fort – „mit einem der Nachhaltigkeit gewidmeten Symposium gekrönt. Es war sicherlich eines der qualifiziertesten Europas, Dank der Beteiligung zahlreicher und würdiger Experten aus der Welt der Wissenschaft mit konkreten und durchführbaren Vorschlägen für die Unternehmen.“
    „Eine unvergessliche Ausgabe” – bestätigt Francesco Pavanello – Geschäftsführer von Unione Italiana Vini „denn sie hat einen Wandel in ihrer Geschichte herbeigeführt. Die Ausstrahlung einer Messe konkretisiert sich, wenn sie eine ernsthafte Bedeutung wie Schulung und Information annimmt, und SIMEI-ENOVITIS 2013 hat bewiesen, dass sie wertvolle Mittel und Inhalte zu überbringen weiß, indem sie nicht nur Technologie in den Vordergrund stellt, sondern den Produktionsprozess zur Weinherstellung. Somit kommt sie den Fragen und den neuen Anforderungen der Märkte entgegen.“
    Am vergangenen 12. November eröffnet und Samstag 16. November beendet, hat SIMEI-ENOVITIS die Erwartungen gehalten und die Rolle als einzige Plattform für Gedankenaustausch und als Bezugspunkt für Fachbesucher und Unternehmen des Weinanbaubereiches, Anziehungspunkt für internationale big Player, bestätigt.
    Paolo De Castro – Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung – Gast bei der Eröffnung – unterstreicht, dass die Agrar- und Lebensmittelindustrie die dynamischste sei und dass nur der Weinanbau 2013 ein Schlüssel zum Erfolg des allgemeinen Exports der Agrar- und Lebensmittelindustrie darstelle. „Die Weinanbaukette wächst in Export, technologischer Innovation und Beschäftigung. Ein Grossteil der europäischen Fonds ist für die Agrar- und Lebensmittelindustrie bestimmt, und davon erhält Italien eine „dicke Scheibe“. Allein für die Promotion des Weines und die für den Bereich vorgesehenen Technologien in Drittländern stehen dementsprechende Mittel zur Verfügung, als konkrete Antwort für die 550 Millionen europäischer Weinkonsumenten.“
    Der volle Kalender der Ausgabe 2013 von SIMEI-ENOVITIS bot zahlreiche Events: Konferenzen, Seminare, Studien und Gedankenaustausch unter Protagonisten dieses wichtigen Marktes.
    Fokus und Leitfaden beider Ausstellungen war die Nachhaltigkeit der Produktionskette, ein unumgängliches Asset insbesondere für den Bereich Wein, von den Produktionstechnologien bis zum Endprodukt, über die auch ein internationales Symposium auf hohem Niveau gehalten wurde. Ein von Unione Italiana Vini organisiertes zweitägiges Symposium unter dem Titel „Sustainable viticulture and wine production: Steps ahead toward a global and local cross-fertilization“.
    Geführt von einer Gruppe internationaler Kapazitäten aus der Welt der Wissenschaft und der Produktion waren an den beiden Tagen verschiedene wechselnde interessante Diskussionsgruppen vertreten, die das Thema Nachhaltigkeit im Weinberg und in Kellereien von allen Seiten vertieft haben, indem sie Schwachpunkte und Möglichkeiten des Bereiches aufdeckten.
    Es kam das Konzept über die Zuverlässigkeit der Indikatoren zur Bestimmung der Nachhaltigkeit bei den verschiedenen Diskussionsteilnehmern in der Kommunikation bezüglich Nachhaltigkeit und wie sie erhöht werden kann, zur Sprache. In Angriff genommen wurde auch das wichtige Klimaproblem, indem man für eine notwendige Energiekosteneinschränkung (allein 70% dienen zur Kühlung) und einen allgemeinen Wandel zur Rettung des Umweltkapitals plädierte. Es wurden ferner eine Reihe von Herausforderungen vorgeschlagen, um in den Unternehmen den Wasser- und Stromverbrauch zu senken, sowie die Verwendung von Pestiziden und Herbiziden, um die Verunreinigung zum Vorteil der biologischen Vielfalt bekämpfen zu können, sowie die Notwendigkeit einer zweiseitig gerichteten Verständigung zwischen Fachleuten und der Umweltpolitik.
    Am Vormittag des 14. November fand auch die erste Convention des Projektes Tergeo statt, wo vorab die Matrice Cantina Tergeo zur Selbstbewertung des Nachhaltigkeitsgrades dargeboten wurde. Sie ist der wahre Kern des Projektes, die dem Unternehmen eine Selbstbewertung ermöglicht. Angelehnt an ein kalifornisches Modell, das aus einem gemeinsamen und beteiligten Raster besteht, den man als einzigartig und effizient bezeichnen kann, inhaltlich multidisziplinär ist, auf eine breite Basis ausgerichtet, und es letztendlich einen Link zwischen den beteiligten Akteuren und den behandelten Themen aufbaut. Abschließend ist zu sagen, dass dieses Modell der Selbstbewertung hilft, den Stand der Nachhaltigkeit in den Unternehmen zu erfassen und sich zu verbessern.
    Bei dieser Gelegenheit wurde erinnert an das Forum für die Umweltnachhaltigkeit des Weines, das am vergangenen 19. Februar 2013 gegründet wurde. Für dessen Gründung haben sich UIV und Gambero Rossi sehr eingesetzt, um Initiativen und innovative Herausforderungen einzubringen, indem die Gefahren beleuchtet wurden, die zu fehlenden Regeln sowie fehlender nachhaltiger Kultur führen, und somit eine kulturelle Veränderung notwendig machen.
    Das Thema Nachhaltigkeit, das Unione Italiana Vini schon seit Jahren verfolgt, hat sich in TERGEO konkretisiert, erstmals vorgestellt während der Veranstaltung für alle an der Weinanbaukette Beteiligten, demzufolge die einzigen und direkten Ansprechpartner, die für Erwerb und Verbreitung von innovativen, technologischen und wirtschaftlichen Lösungen zur Verbesserung der Nachhaltigkeit in den Weinanbaubetrieben zuständig sind.
    In perfektem Einklang mit diesem Leitfaden wurde erstmals in Italien auf einer Messe eine supermoderne Technologie angewendet, die Teil des CONTAG-Projektes ist und die Erhebung der, in den vor den Ständen aufgestellten Totem enthaltenen Daten vorsieht, ferner Promotionsdokumente, Visitenkarten, Broschüren, Konferenzunterlagen downloadbar von der eigenen Mail mittels eines Mikrochips auf dem Badgeholder, den jeder Besucher am Eingang erhält. Von Bedeutung sind in diesem Zusammenhang auch die Zahlen: 4.726 Videos, 66.802 Broschüren, 88.704 Unternehmensvisitenkarten, Zeichen einer starken Nachfrage nach Daten und Informationen seitens eines aktiven und qualifizierten Publikums. Ein innovatives und nützliches System, um den Besuch am Stand zu bestätigen und die genaue Besucheranzahl zu messen.
    Erwähnenswert ist auch die Prämierung Innovation Challenge “Lucio Mastroberardino”, einer Auswahl von Unternehmen , die zur Kette Weinberg/Kellerei und Getränke gehören, die sich durch Innovationen hervorgetan haben. Die Bewertung der vorgelegten Projekte erfolgte durch einen technisch-wissenschaftlichen Ausschuss, dessen Mitglieder als anerkannte Vertreter der Bereiche Weinanbau, Önologie, der Welt der Wissenschaft und der Weinanbauunternehmen – die Mitglieder von UIV sind – gelten. Von den Italienern stammen 12 Forscher aus 2 CRA-Zentren und 8 Universitäten, ebenso viele sind Führungskräfte einiger der wichtigsten Weinbauunternehmen unserer Gebiete. Bekannt auch die ausländischen Mitglieder, u.a Sakkie Pretorius, Macquarie University in Sydney, Fernando Chivite Lopez, spanischer Forscher, Cristopher Savage, FIVS (USA).
    Die Weinanbaukette wächst somit in Export, Innovation und Aktualität, eine eindeutige Bestätigung des Wertes eines im Wachstum begriffenen Bereiches, daher in klarer Gegentendenz zur Krise, ein repräsentatives Made in Italy, reichlich dokumentiert in dieser Veranstaltung, organisiert vom ältesten und repräsentativsten nationalen Verband von Unternehmen des Weinanbaubereiches, der heute ungefähr 500 Mitglieder zählt, die 70% des italienischen Exportumsatzes in dem Bereich ausmachen.
    (Simei-Enovitis)
     
    29.11.2013   BERICAP's Face Lift Closure for the Syrup Market    ( Company news )

    Company news The HC EV 29/21 Hinge Closure fits both glass and PET 29/21 necks.

    The predecessor of the HC EV 29/21 Hinge Closure was launched successfully for premium edible oil some years ago.
    That closure typically fitted two types of bottle material – glass and PET – and therefore enabled a syrup bottler producing both bottle types for brand differentiation to use just one closure type.
    The face lift closure of the one-piece hinge closure has been designed with a slightly bigger lip to support better opening of the upper closure part. The hinged closure part has also been modernized with shaped ribs above the opening lip.
    The glossy surface lends a premium, contemporary look to the closure and the bottle. The built-in tear-off membrane safeguards the tamper evidence function and protects the integrity of the product. The beak-shaped pouring lip allows precise, drip-free pouring. A flow regulator can be offered as an additional pouring support. An optional embossment on the top or a side print enhances the closure and the brand.
    Several bottlers have since opted for that closure variant for their PET or glass packaging.
    (Bericap GmbH & Co. KG)
     
    29.11.2013   Die Freien Brauer: Ein Blick zurück und Ausblick auf 2014    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Georg Schneider (Präsident des Verbundes)

    Im Gespräch mit Gesellschaftern aus den Reihen der Freien Brauer lassen diese 2013 Revue passieren. Insgesamt hat sich die Umsatzlage der Bierbranche eher verschlechtert. Sicherlich ist einer der Hauptgründe der verspätete Sommer und die damit verbundenen Umsatzausfälle im ersten Halbjahr. Trotzdem gibt es Gesellschafterbrauereien, die steigende Umsatzzahlen im Vergleich zu 2012 verzeichnen. Dem kommenden Jahr stehen die Gesellschafter durchaus positiv gegenüber. Die Fußballweltmeisterschaft 2014 verspricht steigende Umsätze, auch ein Umdenken der Verbraucher spüren Die Freien Brauer. Für das kommende Jahr sehen sie einen klaren Trend zu Spezialitäten- und Saisonbieren. Die Spreizung von den klassischen Fernsehbieren und regionalen Qualitätsbieren wird laut der Gesellschafter in Zukunft immer deutlicher. Aus diesem Grund wird bei den Freien Brauern im kommenden Jahr hauptsächlich in die Produktneuentwicklung investiert. Der Imagewandel von Bier aus Verbrauchersicht steht allerdings noch ganz am Anfang, oder mit den Worten des Präsidenten des Verbundes, Georg Schneider: "Die Wahrnehmung des Imagewandels ist noch sehr gering, aber das kleine Pflänzchen wächst schnell und stark."
    (Brau Kooperation - Die Freien Brauer GmbH & Co. KG)
     
    29.11.2013   Outotec® Process Advisor and Outotec® Sentinel    ( Company news )

    Company news Expert systems for easy-to-use process control and monitoring Softwares
    Outotec has long experience from Flash Furnace process control. In the recent years emphasis has been put on developing easy-to-use process control and monitoring softwares, so called Expert Systems. The Outotec® Sentinel system is an online furnace integrity monitoring system for cooling elements, and the Outotec® Process Advisor is an online dynamic process control model with an operator user interface. These softwares can be integrated with the Outotec Proscon® automation system and together they form a complete process automation platform for a smelter operation.

    Quick facts:
    High quality Outotec cooling elements together with the Outotec Sentinel cooling water supply and monitoring system compose an extensive cooling solution.
    New Outotec expert systems can result in significant improvements in process monitoring and control. Equipment integrity and personnel safety will be ensured with constant monitoring and alarm indications of the expert systems. The Outotec solution combines all of these forming a complete package.
    Direct economic benefits can be achieved by stabilizing the process conditions, which enables lower metal losses, higher oxygen efficiency, lower energy costs and optimized shut-down scheduling for equipment replacement (improved furnace lifetime).
    (Outotec Oyj)
     
    28.11.2013   Australia: Molson Coors and Coca-Cola Amatil introduce Australian publicans to the Blue Moon ...    ( E-malt.com )

    ...craft beer range

    Molson Coors and Coca-Cola Amatil executives introduced Australian publicans to the Blue Moon craft beer range this week, as CCA reaffirmed its ambitions for its December 17 re-entry into beer and cider, The Shout reported on November 22.
    At the Sydney launch function at Black By Ezard restaurant, CCA managing director of Australian Beverages, John Murphy told customers the company has retained valuable intellectual property from its previous beer venture, enabling it to hit the ground running in a few weeks’ time.
    He was referring to capabilities such as draught beer services, CCA’s FORMULA app and on-line beverage training technology, its in-house point of sale and promotions agency and existing beer and cider sales force.
    “We’ve spent the last two years getting ready,” he said.
    “A lot of it’s been with your help as well and a lot of other customers in Australia as to how we would do that.”
    “Tonight, we won’t be able to take any orders, but we can take IOUs,” Murphy joked.
    The dinner was hosted by Blue Moon founder and brewmaster Keith Villa, who introduced the brand’s flagship Belgian White Ale, which is served with an orange garnish.
    Guests also experienced several other beers from Blue Moon’s total portfolio of 28 different variants.
    Also in attendance were CEO of Molson Coors International Kandy Anand and Bret Vye, global commercial officer of the company's global licence business.
    They were joined by fifth generation Coors family member, David Coors, who has taken up a new role as Molson Coors general manager of Australasia. He will be based in Sydney as the new distribution arrangement comes online.
    Coors said the focus will be on Blue Moon Belgian White and Coors in the first instance, but there are plenty of supplementary brands that could be introduced in time.
    “This is a market that we’ve always tried to figure out a way to get into,” he said.
    “We have a great international portfolio. We have access to Carling out of the UK, Cobra out of India, Staropramen out of the Czech Republic, Molson Canadian out of Canada and Doom Bar [recently acquired UK cask ale brand].”
    “We’ll be working with our partners to work out what we bring out and when,” said Coors.
     
    28.11.2013   Besondere Biere – handwerklich gebraut in limitierter Auflage    ( Firmennews )

    Firmennews Mit unserer BrauWerkstatt in Malsfeld haben wir uns dem handwerklichen, traditionellen Brauen von besonderen Bieren verschrieben. Wir brauen diese hochwertigen Bier-Raritäten für Bierliebhaber und echte Bierkenner nur in limitierter Auflage. Unsere Spezialbiere bürgen für besonderen und ungewöhnlichen Biergenuss. Sie sind so auf dem Biermarkt nur unter Bierliebhabern und echten Bierkennern bekannt.
    Wir präsentierten unsere erste Auflage der Bier-Raritäten am 13. Oktober 2013 bei der Veranstaltung „Nordhessen geschmackvoll“ in Melsungen. Danach können Sie die Bier-Raritäten im ausgesuchten Handel, im Brauhaus Knallhütte oder in unserem Brauereimarkt auf der Knallhütte erstehen.

    Weizenbock 1838
    In der Residenz Cassel berichtete man schon im Jahre 1838 vom vorzüglichen Geschmack des Weißbieres der damaligen Brauerei. … „von ganz vorzüglicher Beschaffenheit in jeder Beziehung: Es stehet dem der Prüfung mit unterworfen baierischen Weißbiere völlig gleich. Es ist das beste aller der Prüfung unterworfen gewesenen Ordinärbiere. Sehr kräftig, völlig abgelagert und von ganz vorzüglichem Geschmack.“ Diese offizielle Bestätigung der kurfürstlichen Polizeikommission ist für uns noch heute Verpflichtung und Anspruch.
    In Anlehnung an die alte Rezeptur ist dieser einmalige, goldfarben bis hell bernsteinfarbene Weizenbock eingebraut worden, der in vielerlei Hinsicht außergewöhnlich ist. Die Komposition aus drei verschiedenen Malzsorten ergibt eine aromareiche Geschmacksvielfalt, die durch leichte bis mittlere Hopfenbittere abgerundet wird. Der für Bockbiere typische höhere Alkoholgehalt von 7,1 % und der höhere Kohlensäuregehalt bewirkt einen kräftigen und vollmundigen Genuss in der 0,75l-Flasche. Bisweilen kann dieses Bier auch eine Hefetrübung aufweisen. Anspruch und Tradition folgend, haben wir 175 Jahre später das Weißbier neu interpretiert. 175 Jahre nordhessische Weißbierkultur in Vollendung.

    Äquator-Bier
    Die Zeiten um 1900 waren hart und die zwölf Kinder des Brauereibesitzers Heinrich Keim mussten alle ernährt werden. So wanderten drei Söhne nach Chile aus. Das brachte den Vater auf die Idee, ein ganz besonderes Bier zu brauen:
    Dieses Bier musste besonders haltbar sein, um die Reise über den Äquator und um das Kap Horn unbeschadet zu überstehen. Er braute ein deutlich stärkeres Bier. Sein stärker eingebrautes Meisterwerk krönte er durch eine intensive und besondere Hopfengabe. Hopfen und Alkohol machten das Bier lange haltbar. So konnten die Söhne nach langer Überfahrt beim Verlassen des Schiffes die letzten Flaschen des köstlichen Bieres genießen!
    Die starke Hopfung und der höhere Alkoholgehalt von 5,6 % haben das Bier auch für Äquatorüberquerungen tauglich gemacht. Die Ale-Hefe verleiht dem hellen unfiltrierten Bier eine fruchtige Note, die gut in einen malzigen Körper eingefügt ist. Trotz trockener Herbe kommt das Bier in der 0,75l-Flasche vollmundig daher!
    (Hütt-Brauerei Bettenhäuser GmbH & Co. KG)
     
    28.11.2013   Expertise, Kreativität und Technologie optimal kombiniert     ( Firmennews )

    Firmennews FiE Frankfurt: Sensient Flavors präsentierte ganzheitliche Lösungen für vielfältige Anwendungsbereiche

    Im Rahmen der FiE demonstrierte Sensient Flavors, dass eine umfassende Aromenkompetenz kombiniert mit Kreativität und unternehmenseigenen Technologien innovative Produkte hervorbringt. Hiervon standen einige zur Verkostung bereit: Teespezialitäten auf Basis aromatisierter und doppelt gecoateter Teeblätter passten perfekt zu den Madeleines mit „clean cut“ Glasuren. Energy-Drinks mit natürlichen Aromen und Fruchtnoten ermöglichen es Getränkeherstellern, neue Zielgruppen anzusprechen. Genuss und ein „schlankes“ Nährwertprofil versprachen die fettreduzierte Eiscreme und die kalorienreduzierte Karamelsauce. Beide überzeugten mit einem vollen Mundgefühl, welches durch den Einsatz von funktionalen Aromen der DairyBoost™-Range erreicht wird. Pralinen mit aromatisierten Fruchtzubereitungen, authentischen Pflanzenextrakten und ausgewählten Knusperstückchen inspirierten Süsswarenhersteller. Für würzige Anwendungen präsentierte Sensient Flavors darüber hinaus die Produktlinie „Sensations“ und stellte Lösungen vor, die vollen Geschmack mit gesundheitlichen Vorteilen vereinbaren.
    Mit dem „Sensations“ Portfolio lassen sich herzhafte Produkte mittels einzigartiger und authentischer Geschmacksprofile optimieren. Die Köche und das R&D-Team von Sensient haben diese Aromen unter Verwendung von exklusiven Technologien entwickelt. Die neueste Variante „Chicken Sensations“ umfasst ein großes Spektrum an verschiedenen Aromenprofilen, beispielsweise Hühnerbrühe oder Brathuhn. Anwendung finden die Sensations-Aromen in Fertiggerichten, pikanten Snacks, Suppen und Bouillons, Fonds und Saucen sowie Fleisch- und Wurstprodukten.
    Auf der Kombination von Gesundheit und Genuss lag ein weiterer Fokus im würzigen Segment. Sensasalt™ umfasst Technologien, die einen innovativen Ansatz bieten, um den Salzgehalt in herzhaften Anwendungen zu reduzieren. Auf natürliche Weise lassen sich umami-Geschmackserlebnisse durch Geschmacksverbesserer auf Basis von Hefeextrakten kreieren. Der Fettgehalt lässt sich mit der DairyBoost™ Range signifikant vermindern, wobei die Lebensmittel gleichzeitig den Geschmack, die Textur und das Mundgefühl von Vollfett-Varianten liefern.
    (Sensient Flavors GmbH)
     
    28.11.2013   Neumarkter Lammsbräu ist nachhaltigste Biermarke    ( Firmennews )

    Firmennews Bestnote von „Rank a Brand“ für Transparenz und Nachhaltigkeit

    Die Bio-Brauerei Neumarkter Lammsbräu hat bei einer Untersuchung der beliebtesten deutschen Biermarken hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit erneut den 1. Platz erreicht. Die Initiative „Rank a Brand“ hat die Nachhaltigkeitsleistungen renommierter Brauereien zum zweiten Mal analysiert und veröffentlichte jetzt die Ergebnisse in ihrem „Branchenbericht 2013 – Bier“. Neumarkter Lammsbräu hat sich im Ranking erfolgreich gegen bekannte Brauereien durchgesetzt und als einzige Brauerei ein B-Label und somit eine Kaufempfehlung von Rank a Brand erhalten.
    Zu den 20 Bewertungskriterien zählten u.a. Fragen zur CO2-Bilanz, zur Verwendung umweltzertifizierter Rohstoffe und erneuerbarer Energien sowie zu Nachhaltigkeitszielen. Neumarkter Lammsbräu punktet damit, dass sie als einzige Brauerei ausschließlich ökozertifizierte Rohstoffe verwendet und bereits damit die Umwelt schont. Zudem weist die Bio-Brauerei aus Neumarkt in der Oberpfalz den höchsten Anteil erneuerbarer Energien im Gesamtenergieverbrauch (Strom und Wärme) auf. Die gesamte Klimabilanz hat sich in den letzten fünf Jahren verbessert und die Bilanzierung zu Klima- und Umweltkennzahlen wird - sogar im branchenübergreifenden Vergleich – als „Best Practice“ gewertet.
    Rank a Brand lobt auch die konstruktive Haltung zu den eigenen Nachhaltigkeitsleistungen. Mario Dziamski, Gründer von Rank a Brand-Deutschland: „Während die Mehrheit der Brauereien durch ihre intransparente, auf Marketingbotschaften ausgerichtete Nachhaltigkeitskommunikation ihre Reputation gefährdet, berichtet Lammsbräu nicht nur Erfolge, sondern spricht auch über notwendige Verbesserungen. Das ist wirklich vorbildlich.“
    Susanne Horn, Generalbevollmächtigte: „Wir haben den Ehrgeiz, immer noch nachhaltiger zu werden - das sind wir der Umwelt, aber auch unseren bewusst konsumierenden Fans schuldig. Man muss nur wollen, dann sind viele Verbesserungen möglich.“
    So hat Neumarkter Lammsbräu in seiner Klimastrategie Ziele und mögliche Maßnahmen für die Zukunft festgelegt: Der Energiebedarf muss sinken und der Anteil aus erneuerbaren Energiequellen größer werden. Auch die Effizienzwerte zu Wasserverbrauch und CO2-Ausstoß je produziertem Hektoliter Bier sollen noch besser werden. Die Handlungsspielräume sind jedoch wegen der gewachsenen Struktur der Brauerei und der großen Sortenvielfalt beschränkt, da diese mit höherem Reinigungsaufwand einhergeht. „Zufrieden geben wir uns damit trotzdem nicht“, so Susanne Horn, „die neuen Drucktanks haben die Wassereffizienz bereits merklich verbessert, und wir werden weitere Verbesserungsmöglichkeiten umsetzen.“
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    28.11.2013   SIDELS NEUE PET-WASSERFLASCHE RIGHTWEIGHT™: GERINGERES GEWICHT, GROSSE...    ( Firmennews )

    Firmennews ... VERBRAUCHER-FREUNDLICHKEIT

    Sidel hat eine neue 0,5-Liter-PET-Flasche namens RightWeight für stilles Wasser eingeführt, die wesentlich geringeres Gewicht bei gleichen oder höheren Flaschenleistungen ermöglicht, ohne Zugeständnisse hinsichtlich der Produktqualität und gleichbleibend großer Verbraucherfreundlichkeit.Die Konzeptflasche ergibt sich aus Sidels neuem Ansatz beim Design von leichtgewichtigen Flaschen. Er stellt sicher, dass die Flaschen leichter werden, aber attraktiv bleiben, die Getränke schützen und die Zufriedenheit der Verbraucher erhöhen.
    Die neue RightWeight-Flasche wiegt gerade mal 7,95 Gramm, ist aber bis 33 Kilogramm ohne Stickstoffdosierung stapelfest und für die Verwendung mit 26/22-Standardverschlüssen geeignet. Die erhöhte Widerstandsfähigkeit der RightWeight-Flasche erschwert das von Endverbrauchern häufig erlebte, unbeabsichtigte Zusammendrücken ultraleichter Flaschen, mit dem sonst allzu leicht Flüssigkeit verschüttet wird.
    Erhöhte Widerstandsfähigkeit macht es den Verbrauchern auch leichter, den Verschluss abzuschrauben und die Flasche zu öffnen. Und sie bedeutet, dass die RightWeight-Flasche die Reise über die Lieferkette besser übersteht und ihre ursprüngliche Attraktivität behält, wenn sie im Supermarktregal den Verbraucher erreicht.
    "Getränkeproduzenten streben zunehmend an, den Wert der PET-Flasche über die ganze Lieferkette von der Konzeption bis zum Verbraucher zu steigern", sagt Christophe Bunel, Head of Packaging Care & Development bei Sidel. "Dafür muss eine Flasche natürlich leichter sein, aber trotzdem attraktiv bleiben, das Getränk schützen und hohe Kundenzufriedenheit sichern. Bei Sidel nennen wir das 'Rightweighting', das richtige Gewicht finden. Es geht nicht mehr nur um die Reduzierung des Kunststoffs. Unser neues RightWeight-Flaschenkonzept ist auf geringeres Flaschengewicht, Energieeinsparungen bei der Produktion und höhere Leistungen der Flasche über die gesamte Lieferkette ausgelegt, ohne Zugeständnisse hinsichtlich der Produktqualität und mit weitaus höherer Verbraucherfreundlichkeit bei einer so leichten Flasche."
    Im Vergleich zum aktuellen Durchschnittsgewicht von 12 g für handelsübliche 0,5-l-Flaschen für Wasser ist die 7,95-g-Flasche um 34 % leichter. Sie weist auch eine 32 % größere WiderstandFestigkeit gegenüber Stapellasten als die leichtesten derzeit marktgängigen Flaschen auf, was nach Berechnungen von Sidel zu jährlichen Einsparungen von bis zu 1,75 Mio. EUR führt. Auch beträgt der Ausblasdruck für die Flasche nur 20 bar. In vielen Fällen weisen die Flaschen dieselbe Stapelfestigkeit auf wie ultraleichte Flaschen, die mit Hilfe von Stickstoffdruck abgefüllt werden, doch da erstere keinen Stickstoff benötigen, führt dies zu weiterer Kosten- und Energieeinsparung.
    "Typischer Sollwert ist eine Stapelfestigkeit von 30 kg oder mehr, damit eine Flasche den Beanspruchungen der Lieferkette gewachsen ist", fügt Bunel hinzu. "Bei dieser Last müssen die meisten ultraleichten Flaschen im Handel unter Verwendung von Stickstoff abgefüllt werden. Bei den RightWeight-Flaschen kann Unterstützung durch Stickstoff entfallen."
    Im vergangenen Jahr haben Sidels Verpackungsspezialisten viele unterschiedliche Flaschendesigns analysiert und getestet. Anschließend haben sie zahlreiche Computersimulationen und darauf folgende physikalische Tests unter realen Bedingungen ausgeführt, um die perfekte geometrische Lösung für eine optimale Abstimmung zwischen weniger Gewicht und hoher Leistung zu finden. Mitbestimmend für den Erfolg waren das komplette Neudesign und die Optimierung der Preform, die vom Sidel-Team intern besorgt wurden. Das neue Preform-Design bestand unter anderem in einer Veränderung der Standard-Flaschenhalsauslegung 26/22, um zusätzliche 15 Prozent Gewicht einzusparen, aber mit den vorhandenen 26/22-Standardverschlüssen kompatibel zu bleiben.
    Die neue RightWeight-Flasche kann daher leicht an bestehende Abfüllanlagen angepasst werden, die mit Standard-Verschlussformaten arbeiten. Designelemente können nach Bedarf an vorhandene oder neue Flaschendesigns angepasst werden. In Kombination mit Sidels RightWeight-Formen und Anlagenumwandlungen können die Vorzüge der neuen Flaschendesigns auf Abfüllanlagen voll genutzt werden. Die Flasche kann für alle von Sidel angebotenen PET-Verpackungslösungen und Ausstoßgeschwindigkeiten für stilles Wasser verwendet werden, darunter auch für das neue Sidel MatrixTM-System für die Verpackung von Flüssigkeiten.
    (Sidel GmbH)
     
    27.11.2013   Ausgezeichnet: Irmgard Küster gehört zu den 50 besten CIO Deutschlands     ( Firmennews )

    Firmennews Am 21.11.2013 verliehen die Redaktionen von CIO und Computerwoche in München die renommierteste Auszeichnung der deutschen IT-Branche: den CIO (Chief Information Officer) 2013. Mehr als 600 Kandidaten hatten sich in diesem Jahr um diesen wichtigen deutschen IT-Preis beworben, der 2013 bereits zum elften Mal vergeben wurde und hohes Ansehen in der Branche genießt.

    Die hochkarätige und prominent besetzte Jury bestehend aus Prof. Dr. Manfred Broy, Technische Universität München, Prof. Dr. Hubert Österle, Universität St. Gallen, Prof. Dr. Arnold Picot, Ludwig-Maximilians-Universität München, Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer, Universität Saarbrücken und langjähriger Präsident des Branchenverbands Bitkom, Dr. Friedrich Wöbking, ehemaliger CIO und Vorstand der Dresdner Bank und der Allianz Gruppe, Frank Riemensperger, Mitglied im Bitkom-Präsidium und Vorsitzender der Geschäftsführung von Accenture Deutschland, sowie Heinrich Vaske, Chefredakteur COMPUTERWOCHE, und Horst Ellermann, Chefredakteur CIO, stellvertretend für die Redaktionen, legte bei ihrer Auswahl besonderen Wert auf die Bedeutung des eingereichten Projekts für das gesamte Unternehmen. Irmgard Küster, die als Geschäftsführerin der GEVA GmbH & Co. KG die Bereiche IT und Finanzen verantwortet, konnte in diesem Zusammenhang mit ihrem IT Team vor allem mit dem im April dieses Jahres in Betrieb genommenen GEVA Rechnungsportal sowie dem am 1. Oktober gestarteten Treuhandkontenmodell – mit dem die GEVA seither als erste etablierte Verbundgruppe in der Getränkebranche eine insolvenzgeschützte Zentralregulierung anbietet – überzeugen. Ein weiterer Pluspunkt: die äußerst effizienten Prozessoptimierungsmaßnahmen, die innerhalb eines Jahres bereits zu erheblichen Kosteneinsparungen in Größenordnungen von über 30 %! führten. Küster setzte sich damit gegen die harte Konkurrenz durch und schaffte es, als einzige weibliche Preisträgerin des Abends, unter die TOP 50. „Ein toller Erfolg, zu dem das gesamte GEVA Team seinen Beitrag geleistet hat und ein echter Motivationsschub für das kommende Jahr“, freute sich Küster nach der Preisverleihung.
    (GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)
     
    27.11.2013   Australia: Australia's most expensive beer hits shelves    ( E-malt.com )

    With a recommended retail price of A$99 for 750ml, Crown Ambassador Reserve Lager 2013, Australia's most expensive beer, has hit retailers' shelves, Food Magazine reported on November 22.
    Ten thousand individually boxed bottles of the beer, Carlton and United Breweries' (CUB) sixth vintage, are now available, and were brewed from 100 percent Australian malt and hops, it is reported.
    CUB produces the beer once a year to coincide with the Myrtleford, Victoria hop harvest, using Galaxy hops which are hand harvested and added to the kettle within 24 hours.
    A portion of the beer is matured in French oak barrels, and the product boasts a 9.6 percent alcohol content. This, combined with its level of hops, means the beer can be cellared.
     
    27.11.2013   China: Craft beer pubs proving to be hugely popular in Beijing    ( E-malt.com )

    Brew pubs offering hearty English-style real ales and beers with unusual ingredients such as watermelon, Sichuan peppers and tea are proving to be hugely popular in Beijing, packed with drinkers who, at last, have an alternative to bland local offerings, South China Morning Post reported on November 22.
    The main three newcomers, Great Leap Brewing, Slow Boat Brewery and Jing-A Brewing Company, initially targeted their craft beers at expatriates. They knew they would have a ready-made clientele of British, Americans and Germans pining for the high alcohol-content beer and pub atmosphere of their homelands.
    But the alehouses have quickly developed a strong following of mainlanders, who have acquired a taste for more complex beers. All nationalities appreciate that the craft ales are brewed with real expertise - and sold at prices that undercut already-established outlets serving imported keg beers.
    Serious drinkers, especially those who endured the wasteland years of having a choice of only bland lager, or paying a hefty price for a properly brewed pint at the German-style brauhaus operations, still can't quite believe places such as Great Leap Brewing offer up to 16 beers at any one time, all brewed on the premises by owner Carl Setzer.
    "The beer I am proudest of - which is also our bestseller - is the Honey Ma," says Setzer. "It costs slightly more than our pale ale but it sells the same amount per day. Sichuan peppercorn is a brewing ingredient people often didn't know existed before we made the Honey Ma. Some brewers said it didn't go with beer."
    Setzer launched the first incarnation of Great Leap Brewing in a scruffy hutong courtyard, a venue that still has a loyal following.
    The new Great Leap bar is far classier, with the exposed brick and dark wood giving it the look of a hip American or British brewpub. The beers on offer on our visit include Little General IPA, Hop God 120, Imperial Pumpkin, Mocha Stout, as well as Hazelnut porter, made with local nuts and Cinnamon Rock ale, brewed with Chinese rock candy and cinnamon.
    Three minutes walk away is the Jing-A Brewing, where pals Kristian Li and Alex Acker have turned their home-brew hobby into a viable enterprise. The business model is unusual: they run an independent operation inside the Big Smoke restaurant - which is also their main client.
    Diners ordering the restaurant's American-style smoked ribs can choose various brews to go with it, including Worker's Pale Ale, or novelty beers that are brewed with ingredients such as watermelon, a summertime fruit much loved by Beijingers.
    "It started as a hobby and became an obsession," says Li, an affable Canadian, who has lived in Beijing for more than a decade. "It was our dream to brew tasty, artisanal, small-batch lagers in a variety of styles, using only the best ingredients. I think the craft beer movement has momentum worldwide and it is time for it to come to China.
    "We have six rotating beers; we just did a nice dark amber caramel-toasted flavour English bitter. Our Flying Fist IPA is the bestseller - the name comes from a kung fu move - and the Worker's Pale Ale also sells well."
    As well as supplying the Big Smoke, the brewery also has beers on tap at 4Corners, a hutong bar, and offers a portable beer service for parties with the "Keg Egg", where draught beer is served from the back of a small motorised tricycle.
    A brewer with more grandiose plans is Chandler Jurinka, whose Slow Boat tap room is a must-stop on any beer-themed tour of the city. Slow Boat has 12 different draught beers at any time, from strong stout to lager, with evocative names such as Monkey's Fist IPA, Three Sheets Coffee Porter and Big Swell Brown Ale.
    Jurinka, an old China hand who previously worked in marketing, hooked up with fellow American Daniel Hebert, a skilled brewmaster. They decided to produced beer at an out-of town-brewery and sell it to bars and restaurants in the city, including the showcase Slow Boat tap room, located in an atmospheric hutong.
    It launches its first bottled beers this month, including Zombie Pirate Ale, a medium-bodied offering made with American hops, named after the notorious Cantonese pirate woman Zheng Shi.
    "There is no shortage of good beer now in Beijing," says Jurinka, who named the brewery after the song Slow Boat to China. "The Captain's Pale Ale is my favourite, it is very complex, there are a lot of different hops and grains that give it a real taste profile. It doesn't drop off like a lot of beers. It is lower in alcohol, 5.5 per cent, so you can drink a few of them and be none the worse for wear."
    The beers range in price from 25 yuan up to 55 yuan, depending on the number, and quality, of ingredients, which compares well with imported draught beers. According to Great Leap landlord Setzer, locals think the beer is too cheap.
    He adds: "Our reputation on Weibo is that the beer is strong, the price is cheap, the boss is stupid, go quickly. We like that because it means people feel the need to go there urgently. We always err on the side that allows the maximum amount of people to try our beer."
     
    27.11.2013   KHS erhält German Design Award 2014 für ClearLine    ( Firmennews )

    Firmennews Ausgelobt wird der sowohl im In- als auch im Ausland hoch angesehene German Design Award jährlich vom Rat für Formgebung, der seit 60 Jahren das deutsche Designgeschehen prägt. Für den German Design Award 2014 gab es insgesamt 1.900 Einreichungen, über deren Preiswürdigkeit 30 Designexperten aus Wirtschaft, Lehre und Wissenschaft entschieden.
    In der Regel werden mit dem German Design Award einzelne Produkte prämiert. Eine umso größere Besonderheit stellt die Auszeichnung des KHS-Systems ClearLine dar. Michael Schlegel, Produktstrategie KHS GmbH: „Mit ClearLine präsentiert KHS ein einheitliches Designkonzept, das alle Maschinen in einer Getränkeabfüll- und Verpackungsanlage mit einschließt und die KHS-Linienkompetenz auch optisch darstellt.“ Thomas Berger, Projektleiter ClearLine, KHS GmbH: „Der Umsetzung des Projekts ClearLine ging eine umfassende Analyse sämtlicher Maschinen voraus. Wir sind hier sehr tief eingestiegen, um ein überzeugendes Ergebnis in Funktion und Design zu erreichen. Der German Design Award 2014 bestätigt uns darin, dass sich der hohe Aufwand gelohnt hat. Künftig wird der bestehende Maschinenpark wie auch alle KHS-Neuentwicklungen im ClearLine-Maschinendesign ausgeliefert.“
    Bei der Entwicklung des einheitlichen ClearLine-Designs für den KHS-Maschinenpark wurde besonderer Wert auf eine Gestaltung, die ästhetischen, haptischen und ergonomischen Ansprüchen in vollem Umfang Rechnung trägt, gelegt. Im Fokus standen zudem die Vereinfachung von Funktionen und die Reduktion von Teilen, um verbesserte Übersichtlichkeit, verringerten Montage- und Reinigungsaufwand, optimiertes Hygienic Design und erhöhte Transparenz zu erreichen.
    Präsentiert wurde KHS ClearLine in allen seinen Aspekten erstmals anlässlich der drinktec 2013 – Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie. Sämtliche am KHS-Stand ausgestellten Neuentwicklungen verfügten dort über die ClearLine-Stilmerkmale, die sich in die Bereiche Bedienung, Haptik und Optik unterteilen.
    Zum ClearLine-Konzept gehört auch ein neues Maschinenbediensystem (Human Machine Interface/HMI). Zusammen mit dem Fraunhofer Institut IAO wurde eine Bedieneinheit entwickelt, die den Bedürfnissen und Anforderungen von Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und Qualifikation entspricht. Das rollenbasierte Steuern und Überwachen von Maschinen und Produktionslinien ist nun in einem einheitlichen Interface in Hinblick auf Hard- und Software vereint. Die benutzerfreundliche Bedienerführung geschieht über einfache Buttons, farbliche Darstellungen, einprägsame Icons und interaktive Handlungsanweisungen. Auch für neu anzulernende Bediener ist das Konzept schnell verständlich und sind die Prozesse einfach nachvollziehbar. Das ClearLine-Bedienkonzept wurde schon mehrfach prämiert – mit dem red dot: best of the best, dem iF product design award und dem iF gold award.
    Thomas Detemple, Geschäftsführer ergon3Design und KHS-Partner bei der Entwicklung von ClearLine: „Ein ganz besonderes Augenmerk richteten wir darauf, die Merkmale einer Maschine bzw. einer Anlage verständlich darzustellen, damit verbunden die Bedienerfreundlichkeit nochmals zu erhöhen und gleichzeitig ein Design zu generieren, das dem Hightech-Anspruch der KHS gerecht wird und eine Atmosphäre schafft, in der man gerne arbeitet.“
    Was die Komponente Haptik angeht setzt ClearLine bei allen KHS-Maschinen auf identische Griffsysteme. Um eine Einheitlichkeit in der Optik zu erreichen ist die Integration bestimmter Bauteile wie beispielsweise einheitlicher Leuchten ebenso vorgegeben wie es bestimmte Farben sind. Ganz bewusst wurde eine schlichte, nicht bunte Farbgebung gewählt. Wesentliches Element hierbei: ein grauer umlaufender Streifen, der sich immer auf der selben Höhe befindet. Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender Geschäftsführung Technik und Entwicklung, KHS GmbH: „Die Kombination von Edelstahl mit den Farben Weiß, Dunkelgrau und der silbernen Beschriftung wirkt wertig, unterstreicht den innovativen Maschinenbau, besitzt eine eindeutige Formensprache, sorgt für Transparenz, der Fokus liegt auf dem Produkt, steht für Premium-Qualität und integriert dazu noch Funktionalitäten. Die neutrale Farbe Grau ermöglicht zudem eine optimale Präsentationsfläche für farbig gestaltete Kundenlogos. Mit der Umsetzung der ClearLine-Designphilosophie verdeutlichen wir als ein weltweit führender Hersteller von Abfüll- und Verpackungstechnik für die Getränkebranche einmal mehr die KHS-Vision „First Choice in Technology and Service“.“
    (KHS GmbH)
     
    27.11.2013   Zwettler Bier finalisiert Standortausbau    ( Firmennews )

    Firmennews -Gesamtinvestitionen von 15 Millionen Euro
    -Präsentation der neuen Anlagen am “Tag der offenen Brauerei”
    -NEU – limitierter Jahrgangsbock 2013 “ACHAT” Honigbier

    Bild: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll mit Mag. Karl Schwarz beim Bieranstich des Jahrgangs-Bockbiers “Achat”.

    Seit dem Jahr 2010 investierte die Privatbrauerei Zwettl rund 15 Millionen Euro in den Ausbau und die Modernisierung des Standortes in der Braustadt Zwettl – das bisher umfangreichste Firmenprojekt. Nach dem Bau einer modernen Logistikhalle wurden nun wesentliche Gebäude und Anlagen in den Bereichen Füllerei, Filtration, Kesselhaus und Drucktankkeller errichtet. Auch das Besucherkonzept Brauerlebnis wurde erneuert.

    Tag der offenen Brauerei
    Als Abschluss der mehrjährigen Bau- und Erneuerungsphase zum Ausbau des Braustandortes Zwettl konnten die errichteten Gebäude und Anlagen am Sonntag, den 29. September 2013, erstmals einem breiten Publikum präsentiert werden. Mehr als 10.000 Gäste besuchten und besichtigten die Waldviertler Brauerei an diesem Festtag. Nach einem Gottesdienst in der Festhalle wurde von Brauereiinhaber Mag. Karl Schwarz im Beisein von Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll die Beendigung der baulichen und technischen Maßnahmen verkündet. Waldviertler Köstlichkeiten verwöhnten die zahlreichen Besucher.

    Zwettler Bier fit für die Zukunft
    In den letzten vier Jahren wurden insgesamt 15 Millionen Euro in Technik und Logistik der Privatbrauerei Zwettl investiert. Die schrittweise Erweiterung und Modernisierung der Abfüll- und Filtrationstechnik bezeichnet Mag. Karl Schwarz als “Operation am schlagenden Herzen”. Baubeginn für die Abfüll- und Filtrationstechnik war März 2012. Mit September 2013 konnten alle neuen Anlagen in Betrieb genommen werden.
    Um bestens gerüstet in die Zukunft zu blicken, wurde auch eine zusätzliche Logistikhalle um 4 Millionen Euro errichtet. 6000 m2 überdachte Fläche bietet Stellplätze für bis zu 2500 Paletten. Die Investitionen und den Ausbau des Standorts sieht der Brauerei-Chef als klares Bekenntnis zur Region. Das von der Brauerfamilie Karl Schwarz in fünfter Generation geführte Unternehmen zählt heute zu den Leitbetrieben der Region und den erfolgreichsten Privatbrauereien Österreichs.
    Die Privatbrauerei ist mit diesen Investments auf dem letzten Stand der Technik und gerüstet für weiteres Wachstum in den kommenden Jahren. Zudem eröffnet die Erweiterung der Anlagen dem Unternehmen bis dato nicht abgedeckte Geschäftsfelder: So wurden im Rahmen der Modernisierung technische Vorbereitungen für die Produktion und Abfüllung von Limonadegetränken getroffen.

    Ressourcenschonung als Zielsetzung
    Ein wichtiger Aspekt bei der Modernisierung der Brauerei war der ökologische Gedanke. Die neuen energiesparenden Anlagen helfen den Ressourcenbedarf zu senken und der Brauerei, noch umweltschonender zu agieren. Mag. Karl Schwarz: “Durch unsere Investitionen reduzieren wir den Wasserverbrauch sowie den CO2 Ausstoß beträchtlich!”
    Im Sinne des Umweltschutzes beauftragte die Zwettler Brauerei im vergangenen Jahr das Nachhaltigkeits-Forschungsinstitut SERI, eine ganzheitliche Ökobilanz des Unternehmens zu erstellen. Die Privatbrauerei und SERI haben gemeinsam Maßnahmen identifiziert, welche die Zwettler Produkte noch umweltfreundlicher machen werden: So können im Bereich der Produktion bis zu 1.200 Tonnen CO2, 660 Tonnen nicht-erneuerbares Material und bis zu 300.000 Hl Wasser pro Jahr eingespart werden. Bei den Rohstoffen und Zutaten zum Bierbrauen achtet Zwettler auf Regionalität, was wiederum durch kurze Transportwege zum Umweltschutz beiträgt. Die Bierbrauerei bietet bestes Bier aus besten Rohstoffen der Region Waldviertel/Niederösterreich. “Wir bemerken keine Abwanderung der Konsumenten hin zu Billigprodukten – bei Bier scheinen die Österreicher verstärkt Wert auf Qualität sowie Herkunft der Rohstoffe zu legen”, sieht sich Mag. Karl Schwarz in der Zwettler Firmenpolitik bestätigt.

    Auf den Spuren des Bieres im Zwettler Brauerlebnis
    Rundum attraktiver gestaltet wurde das Besucherkonzept der Privatbrauerei Zwettl – das Zwettler Brauerlebnis: Hier geben die Zwettler Bierbrauer Einblick in die Geheimnisse des Brauens, zeigen den Weg, der zurückgelegt werden muss, um aus Aromahopfen, Brauwasser und Braumalz ein aromatisch bitteres Pils, ein würziges Zwickl oder andere Bierspezialitäten entstehen zu lassen. Nach dem Hochwasser 2002 wurde das bestehende Besucherkonzept inszeniert, nun, elf Jahre danach, erfolgte eine Neukonzeption. Das fertige Ergebnis wurde am Tag der offenen Brauerei den Besuchern präsentiert. Ein eigens geschaffener Brauhausraum sowie die ebenfalls neue “Bierkanzel” bieten Besuchern die Möglichkeit, die Zwettler Bierwelt vor Ort erleben zu können. Durch eine Glasfront kann selbst die Abfüllung beobachtet werden. Das Zwettler Brauerlebnis ist Montag bis Freitag 8 – 17 Uhr geöffnet, samstags 9 – 14 Uhr. Führungen finden unter der Woche von 9 – 15 Uhr statt, samstags um 9 und 11 Uhr. Die überaus beliebten Dämmerschoppen finden wochentags am Abend statt. Ab dem Frühjahr 2014 öffnet die Zwettler Privatbrauerei auch an Sonntagen mit dem Zwettler Frühschoppen ihre Pforten.

    ACHAT – Honigbier limitierter Jahrgangsbock 2013
    “Unsere Zwettler Biere haben schon immer einen starken Bezug zu ihrer Herkunftsregion, dem Waldviertel”, erklärt Mag. Karl Schwarz, Inhaber der Privatbrauerei Zwettl. Nach diesem Grundsatz der Authentizität wurde auch ACHAT, das neue Jahrgangs-Bockbier 2013, eingebraut und den Gästen des Zwettler Bierfestes vorgestellt.
    Dieses naturtrübe Starkbier mit 16,9° Stammwürze und 7,9 % Alkohol ist eine besondere Rarität, entwickelt es doch seinen vollen Geschmack und sein animierendes Aromenspiel durch eine kräftige Gabe Honig. Nach einer speziell für dieses Bier entwickelten Rezeptur wurden nicht weniger als 3.250 kg Waldviertler Blüten- und Waldhonig harmonisch mit der Kraft von Aromahopfen und einer auf den Biertypus abgestimmten Malz-Mischung vermählt. Das Honigbier ACHAT ist ab Mitte Oktober in 0,33-Liter-Flaschen im gut sortierten Lebensmittelhandel erhältlich.

    Wirtschaftsfaktor Zwettler Bier
    Die Privatbrauerei blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2012 zurück: Der Jahresumsatz stieg um 1,4 Prozent auf 22,1 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr. Das von der Brauerfamilie Karl Schwarz geführte Unternehmen erzielte einen Jahresausstoß von 190.000 Hektolitern Bier, das entspricht 57 Millionen Seidel Zwettler Bier. “In den Monaten Jänner bis September 2013 konnten wir die erfreuliche Entwicklung des Unternehmens fortsetzen und den Ausstoß des Unternehmens wieder um 2 % gegenüber dem Vorjahr erhöhen, während der Gesamtmarkt heuer – bedingt durch den nassen Saisonstart – rückläufig ist”, berichtet Mag. Karl Schwarz.
    Zwettler Bier ist mit mehr als 100 Mitarbeitern ein wesentlicher Arbeitgeber in der Region und sichert indirekt durch Zulieferer und Vertragslandwirtschaft bei Braugerste und Hopfen noch viele zusätzliche Arbeitsplätze.
    Kontinuierlich zeigt sich auch die Entwicklung der Marke Zwettler am Wiener Markt. Nach einem deutlichen Wachstum in den Jahren 2011 und 2012 (+10,4 %) konnte auch in den ersten neun Monaten 2013 in Wien ein deutliches Plus von mehr als 10 Prozent verzeichnet werden.
    (Privatbrauerei Zwettl Karl Schwarz GmbH)
     
    26.11.2013   BRITVIC PLC PRELIMINARY RESULTS    ( Company news )

    Britvic plc announces its preliminary results for the 52 weeks ended 29 September 2013(1) (2)

    All numbers quoted are on a constant currency basis and are pre-exceptional and other items, unless otherwise stated.

    Financial highlights:
    • Full year revenue growth of 4.4% to £1,321.9m
    • Strong EBITA growth of 18.4% to £137.9m with a 120bps improvement in margin
    • Brand contribution growth across all business units
    • Strong free cash flow generation of £103.5m, resulting in a 9.9% reduction in adjusted net debt
    • Adjusted net debt /EBITDA ratio reduced to 2.2x from 2.8x
    • Adjusted earnings per share up 27.5% to 35.2p and full year dividend increases by 4.0% to 18.4p

    Strategic highlights:
    • Strategic initiatives remain on-track to deliver £30m of cost savings per annum by 2016, £10m of which will be invested into the international growth opportunities
    • Agreement concluded with PepsiCo Americas Beverages (PAB) for a 15 year bottling agreement for further manufacturing and distribution in the USA. As a result Fruit Shoot will be distributed in 41 states during 2014
    • Fruit Shoot market share in GB back at pre-recall levels and ahead internationally

    The board is proposing a final dividend per share of 13.0p, resulting in the full year dividend being ahead of last year by 4.0%. This reflects the board’s confidence in the future prospects for our business, the strong free cash flow generation and our stated progressive dividend policy.

    Simon Litherland, Chief Executive Officer commented:

    “We have delivered a strong financial performance in a year of significant change for our business. We have grown revenue and price in all of our business units and gained market value share, resulting in operating profit growth in excess of 18%. We have also reduced debt by nearly 10%, on the back of improved free cash flow generation. We have made good progress on the strategic initiatives that we communicated back in May and remain on-track to deliver £30m per annum of cost savings from 2016. Today’s announcement of a new agreement with PepsiCo Americas Beverages (PAB) for significant additional expansion in the USA is further evidence of the growth opportunities that exist for our brands internationally.

    “While we anticipate that the consumer environment will remain challenging in 2014, trading in the new financial year is slightly ahead of a strong first quarter performance last year and we are confident of delivering EBIT in the range of £148m to £156m for the full year.”
    (Britvic Plc)
     
    26.11.2013   Lammsbräu-Mitarbeiter werkeln für die Artenvielfalt    ( Firmennews )

    Firmennews Schutz und Förderung der Artenvielfalt liegen der Neumarkter Lammsbräu ganz besonders am Herzen. Deswegen pflegen Lammsbräu-Mitarbeiter seit knapp drei Jahren eine Streuobstwiese und leisten so konkreten Naturschutz. Am vergangenen Samstag haben 24 Mitarbeiter mit ihren Familien Hand angelegt und eine 40 Meter lange neue Hecke aus 15 verschiedenen Gehölzen gepflanzt. Hier werden Vögel, Insekten, Reptilien und Amphibien sowie Säugetiere Nahrung und Unterschlupf finden, überwintern und brüten. Zum Schutz der neuen Hecke wurde ein Zaun errichtet. Das nächste Projekt ist dann im Frühjahr der Bau eines Insektenhotels, in dem viele Insektenarten ein Zuhause finden sollen: In den unterschiedlich gestalteten Kammern können sich Insekten ansiedeln, deren natürliche Lebensräume in unseren aufgeräumten Landschaften nur noch sehr eingeschränkt vorhanden sind.

    Jung und Alt haben aber nicht nur gewerkelt, sondern dabei auch eine Menge über die Natur gelernt. Beispielsweise erklärte Bioland-Beraterin Katharina Schertler, warum Streuobstwiesen so wichtig sind: „Jeden Tag sterben weltweit bis zu 130 Arten aus; das ist ein großer Verlust für unseren Planeten. Auf Streuobstwiesen hingegen wurden schon bis zu 5.000 Tierarten nachgewiesen, weil sie besonders viele verschiedene Lebensräume bieten.“

    Im ökologischen Landbau spielt Artenschutz ohnehin eine wichtige Rolle. Susanne Horn, Generalbevollmächtigte, erläutert, warum sich die Bio-Brauerei Neumarkter Lammsbräu darüber hinaus für Artenschutz engagiert: „Unsere Braurohstoffe stammen aus dem Ackerbau, damit greifen wir ins natürliche Gleichgewicht ein. Für uns ist es daher

    selbstverständlich, das an anderer Stelle auszugleichen und die Artenvielfalt zu fördern. Weil die artenreichen Streuobstwiesen zu den am stärksten gefährdeten Biotopen gehören, unterstützen wir den Landschaftspflegeverband Neumarkt bei der Pflege solcher Refugien. Wir nutzen unsere eigene Wiese zudem, um unsere Mitarbeiter durch ‚Natur zum Anfassen‘ für das Thema zu begeistern.“

    Zusätzlich unterstützt die Neumarkter Lammsbräu ihre Vertragsbauern z.B. mit Blühstreifenprogrammen, auf ihren Flächen noch mehr für die Biodiversität zu tun. Dazu tragen auch die sogenannten Kulturlandpläne bei, mit denen hofindividuelle Naturschutzmaßnahmen erarbeitet werden. Die Brauerei fördert jährlich zwei derartige Programme und schützt damit die Vielfalt heimischer Pflanzen und Tiere.

    Weitere Informationen zur Neumarkter Lammsbräu finden Sie unter www.lammsbraeu.de.
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    26.11.2013   Maurizio Marchesini honored with the award of 'Cavaliere del Lavoro'    ( Company news )

    Company news Recently the Italian President, Giorgio Napolitano, awarded Maurizio Marchesini with the title of “Cavaliere del Lavoro” during a ceremony at the Quirinal Palace. The CEO of the Marchesini Group, who has also been Chairman-in-office of the Confederation of Italian Manufacturing and Service Companies of Emilia Romagna for a year, received this award from Giorgio Napolitano for his contributions toward the social, occupational and technologic development of the ‘Made in Italy’ mark across the world.
    This important award, which was conferred to Maurizio Marchesini, and another 24 businessmen, who have distinguished themselves in different fields of economy, represents the crowning achievement of a successful industrial career, totally dedicated to the family-run business. “It was a true honour for me to receive the title of “Cavaliere del Lavoro” personally from Giorgio Napolitano” Maurizio Marchesini said. “This award is not just mine alone but it also belongs to our Italian and foreign colleagues: it is thanks to these people too that we have become a successful brand, in both our homeland, where we are leaders in the manufacturing industry, and abroad, being our main destination market”.
    Over the years, Maurizio Marchesini has implemented an innovative company policy of acquisitions, joint-ventures and strategic international partnerships for the distribution network, making the Marchesini Group the key player in the so-called Packaging Valley of Emilia Romagna, with a consolidated turnover of 204 million Euro in 2012. In the last 12 years, employees have increased by 160%, which is a reverse trend compared with the Italian market; today the enterprise employs more than 1200 people all over the world.
    (Marchesini Group S.p.A.)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2014, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 25.08.2014 17:57