Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  23   >> 

     

     
    06.11.2013   BWIR Partners with Amran Establishment LLC to Offer Process Systems Engineering Solutions ...    ( Company news )

    Company news ... in the GCC

    Barry-Wehmiller International Resources (BWIR) announced a strategic partnership with Amran Establishment LLC. BWIR will leverage this partnership to offer Process Systems Engineering (PSE) solutions in the GCC countries.

    Speaking of the development, Senthil Kumar, Vice-President and Senior Partner of BWIR says, “The PSE practice is one of the fastest growing practices in BWIR and I am confident about our growth in the GCC. I am delighted to have Prasad join us, whose rich experience and vast network we would leverage. Our partnership with Amran combines credibility, market understanding and depth of our engineering offerings.”

    BWIR has brought on Prasad Kalathil as head of its PSE practice. Prasad, a 29-year veteran in the oil & gas and water business, has experience in senior roles with firms like BP, Cameron, KCC, Degremont and Shanfari.

    According to BWIR’s Director of Engineering Services, Sridharan Balaiyan, “the goal of PSE practice aligns with our engineering services mission to reduce engineering costs, timely project execution, extending engineering capacity”

    Amran Establishment LLC, in business since 1978, is one of the leading business houses in Oman, having core businesses in oil & gas, process industry, power. Amran is headquartered in the Sultanate with a sales office in Muscat, and has business associations with some of the world’s leaders in relevant sectors.
    Mr. Said Amran Al Harthy, Chairman and CEO of Amran Group of companies, said of the budding partnership: “I am certain that the people-centric approach of Amran and BWIR will be a game changer in the engineering services industry of the Sultanate, especially at a time when Oman is making huge investments in expanding its energy and allied industries”.

    About BWIR’s growth path in the Middle East, Prasad says, “I am thrilled about this opportunity to drive the PSE practice. Our synergies with Amran only strengthen a common vision to deliver value to clients and employees”.

    The PSE practice offers engineering expertise and capabilities to the upstream oil & gas, power, water & waste water treatment, downstream refineries and petrochemical industries in areas such as Process Design, Pressure Vessel and Heat Exchanger Design & Detailing, Finite Element Analysis (FEA), CFD Analysis, Rotary Equipment Studies and Analysis, Piping Design and Detailing, Pipe Stress Analysis, Process Plant and Skid Layouts, Plant and Equipment 3D Modeling, Structural Analysis, Design and Detailed Drawings, Electrical, & Instrumentation Engineering, SCADA, DCS, PLC Systems Design and Engineering. BWIR can also augment a client’s design team through contract staffing.
    (BWIR Barry-Wehmiller International Resources)
     
    06.11.2013   Dosen sammeln für einen guten Zweck    ( Firmennews )

    Firmennews Rexam fördert Nachhaltigkeitsgedanken mit Recycling-Initiative „The Community Can Challenge“

    Rexam Beverage Can, einer der weltweit führenden Hersteller von Getränkedosen, hat die Ergebnisse der dritten „Community Can Challenge“ bekannt gegeben. Im Rahmen der jährlichen Aktion werden sowohl Mitarbeiter von Rexam als auch umliegende Gemeinden aktiv in die Nachhaltigkeitspolitik des Unternehmens einbezogen. Ziel ist es, so viele leere Getränkedosen wie möglich zu sammeln und gleichzeitig Verbraucher für Recycling zu sensibilisieren. Die Gewinner erhalten ein Preisgeld für wohltätige Zwecke. Das Projekt lief über zehn Wochen in neun europäischen Ländern.

    In Zusammenarbeit mit den Gemeinden vor Ort sammelten Rexam-Mitarbeiter 5,7 Tonnen Dosen – 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Das entspricht über 345.000 Dosen und 52 Tonnen eingespartem CO2. Das Werk Milton Keynes im Vereinigten Königreich sammelte allein 1,7 Tonnen Dosen und erhielt dafür den „Weight Prize“ sowie ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Pfund, das sie für einen wohltätigen Zweck ihrer Wahl verwenden können. Die beiden Werke in Valdemorillo (Spanien) und Manisa (Türkei) gewannen den „Community Engagement Award“ für ihre Zusammenarbeit mit verschiedenen Gemeindegruppen in den umliegenden Städten und mit den örtlichen Medien.

    Iain Percival, Sector Director for Europe bei Rexam: „Die Community Can Challenge ist eine Aktion, die es unseren Mitarbeitern ermöglicht, aktiv das Engagement des Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit zu unterstützen. Dabei können gleichzeitig bessere Beziehungen zu den Gemeinden vor Ort aufgebaut werden. Die teilnehmenden Werke und Standorte haben die Gelegenheit hervorragend genutzt, ihre umliegenden Gemeinden über die Bedeutung von Recycling aufzuklären und den Nachhaltigkeitsgedanken bei Rexam weiter voranzutreiben.“

    Weitere Informationen zur Nachhaltigkeitspolitik von Rexam finden Sie auf www.rexam.com/sustainability.
     
    06.11.2013   Ireland: Heineken Ireland CEO calls on the Government to reverse the planned increase in beer excise    ( E-malt.com )

    The head of Heineken Ireland has called on the Government to reverse the 18 per cent increase in excise on beer, saying it will be damaging for publicans, exports, tourism and jobs, The Irish Times reported on October 25.
    Maggie Timoney criticised the Government’s decision to levy a second consecutive year of excise increases on alcohol, saying the average price of an alcoholic drink in Ireland is now among the most expensive in Europe.
    While the lower VAT rate will have a positive impact on publicans, she said the excise increase on alcohol prices could lead to further pub closures and job losses.
    Roughly 1,000 pubs have closed in the past five years, with per capita consumption down one-third since 2000, she said.
    “The excise is so egregious we need to look for a reversal of that 18 per cent excise. We need to start rebuilding the economy and help publicans,” she said.
    She said the excise duty has increased by nearly 40 per cent in the last two years, which would affect pubs, tourism and exports.
    “We need to fuel the economy. The pub is the hub of the community. We need to help the publicans out, not add more taxes that is going to hurt the on- and off-trade.
    “When people don’t have a lot of disposable income as a result of the recession, it is unacceptable to levy a big fat increase again,” Ms Timoney said.
    A recent report by Tony Foley of Dublin City University Business School shows that while the drinks sector still makes a substantial contribution to the economy – more than €2 billion in VAT and excise receipts and more than €1 billion in annual exports – that contribution has dwindled since 2008.
    Last week, Kathryn D’Arcy, the director of the Alcohol Beverage Federation of Ireland, said that the excise increase was a “short-sighted” move that would damage employment in several industries.
    “The effects of an 18 per cent increase in excise on beer will be felt by Irish farmers; the 15 per cent increase in excise on spirits will damage Ireland’s export sector; and the 15 per cent increase in excise on wine will damage our international competitiveness as a tourism location,” she said.
     
    06.11.2013   Kettliner optimieren Getränkelogistik    ( Firmennews )

    Firmennews Mit neuen Fahrzeugen des Aufbauspezialisten ORTEN will die aquaRömer GmbH & Co. KG ihre Kunden noch schneller und zuverlässiger beliefern

    Gleich zwölf neue Lastzüge mit Euro 6-Abgasnorm und Kettliner-System hat die
    aquaRömer GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Göppingen bei ORTEN Fahrzeugbau in
    Bernkastel-Kues geordert.
    ORTEN produziert das Überdach Schwenkwandaufbausystem Kettliner seit vielen
    Jahren mit wachsendem Erfolg. Ständige Verbesserungen wie eine neue gewichtsreduzierte Oberwandkonstruktion in Alu-Wabenbau sowie Rungen in modularer geschraubter Bauweise haben den Orten Kettliner optimiert. Das patentierte System mit Kettenantrieb eignet sich gleichermaßen für Verteiler- und Streckenfahrzeuge.
    Geschäftsführer Robert E. Orten: „Der Kettliner vereint umweltrelevante Aspekte, Wirtschaftlichkeit und Funktionalität. Neben einer positiven Life-Cycle-Cost-Kalkulation überzeugt die Kombination von Scania-Fahrgestellen und Orten-Aufbautechnik durch eine gute Nutzlastbilanz. Nicht zu vergessen, dass die optisch wirksamen Beschriftungskonzepte der aquaRömer-Züge einen hohen
    Werbeeffekt garantieren.“ Innovative Transportlösung Die einfache Mechanik, die wenigen Bauelemente sowie die leichten Öffnungs- und Schließvorgänge machen den Kettliner von ORTEN robust, sicher und wirtschaftlich. Der mehr als 1500-fach bewährte, patentierte Überdach-Schwenkwandaufbau mit Präzisionskettenantrieb ist vom 7,5 Tonner bis hin zum Sattelauflieger lieferbar. Dank gewichtsoptimierter Wabenelementplatten bei den Oberwänden ist auch eine leichte Bauweise möglich.
    Das patentierte Schwenkwandüberdach (in den Längen von 4.600 mm bis 13.600 mm, seitliche Höhen von 1.740 mm bis 2.400 mm), der minimale Aufschwenkwinkel, die robuste und langlebige Kinematik mit Kettenantrieb sowie die glatte Durchladung im vorderen Eckrungenbereich und nicht zuletzt die zertifizierte Ladegutsicherung sind einige der Vorteile, von denen die Kunden profitieren können.

    Zufriedener Kunde
    Die aquaRömer GmbH & Co. KG zählt zu den führenden Mineralbrunnen-Unternehmen Süddeutschlands und ist einer der fünf größten Abfüllerbetriebe im Südwesten. Unter dem Dach aquaRömer GmbH & Co. KG sind die bekannten Marken AQUA RÖMER, Göppinger, Freyersbacher sowie das Heilwasser Bad Niedernauer Römerquelle vereint.
    Im Entscheidungsprozess um die Anschaffung neuer Lkw im Fuhrpark des Mineralbrunnen-Unternehmens hat das Logistik-Projektteam um Gesamtlogistikleiter Michael Michailidis entscheidende Kriterien wie Wirtschaftlichkeit, Zuverlässigkeit sowie das Preis-Leistungsverhältnis abgewogen. Auch einige Lkw-Fahrer der aquaRömer GmbH & Co. KG gehörten diesem Projektteam an und zeigten sich sehr zufrieden mit der technischen Ausführung der Orten-Aufbauten.
    Gesamtlogistikleiter Michailidis betont: „Die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit der Firma ORTEN gehen sehr kompetent, effektiv und unkompliziert von statten. Mit den bereits vier angelieferten Lkw sind wir sehr zufrieden.“ Und Michailidis fügt hinzu: „Zudem ließen sich auch einige Wünsche der Fahrer mit diesem Fahrzeugbauer realisieren, wie beispielsweise die individuelle Anpassung der Ladeflächenheizung, verschiebbare Aufsteighilfe und andere Details. So fiel die Entscheidung um den neuen Partner im Bereich Fuhrpark nicht schwer.“
    Auf Grundlage dieser guten Zusammenarbeit ist es konsequent, wenn sich die Logistiker der aquaRömer GmbH & Co. KG die Endmontage der Aufbauten für die restliche ORTEN-Flotte vor Ort ansehen und die innovativen Fertigungsprozesse kennenlernen.
    Die Getränkefahrzeug-Spezialisten von der Mosel haben ihrerseits offene Tore signalisiert …
    (Orten GmbH & Co. KG Fahrzeugbau & -vertrieb)
     
    06.11.2013   NABU-Zahl des Monats - 400.000 Tonnen Kunststoffabfall könnten vermieden werden     ( Firmennews )

    Getränkeverpackungssteuer ist Türöffner für umweltfreundliche Verpackungen

    Berlin – Nur noch 50 Prozent aller Getränke werden in Deutschland in Mehrweg- und ökologisch vorteilhafte Einweggetränkeverpackungen abgefüllt. Dabei fordert die geltende Verpackungsverordnung einen Anteil von 80 Prozent. Würde diese 30-Prozent Lücke wieder geschlossen, ließen sich 400.000 Tonnen Kunststoffabfall vermeiden und ca. 1,5 Millionen Tonnen CO2 einsparen – jedes Jahr.
    Der NABU fordert eine Steuer auf Getränkeverpackungen, um den Anteil umweltschädlicher Einwegplastikflaschen zu verringern. Denn Einwegverpackungen tragen trotz Rücknahme und Recycling nicht zum aktiven Klima- und Umweltschutz bei. Da das Einwegpfand Abfüllern und Lebensmitteldiscountern durch nicht zurückgebrachte Flaschen und Dosen und Altkunststoffverkauf zusätzliche Einnahmen beschert, ist das Interesse an höheren Mehrwegzahlen in der Wirtschaft gering. Eine beim Meinungsforschungsinstitut Emnid in Auftrag gegebene Verbraucherumfrage stützt den NABU-Kurs: Knapp die Hälfte der Verbraucher halten die Getränkeverpackungssteuer für sinnvoll.
    Aber auch der Handel kann durch eine nachhaltige Sortimentspolitik für mehr Mehrweg in den Märkten sorgen. Einzelhändler, die durch ihren umweltfreundlichen Einsatz überzeugen, belohnt der NABU daher seit 2010 mit dem Umweltpreis „Grüner Einkaufskorb“, der am 25. November 2013 in Berlin verliehen wird.

    Informationen zur Verleihung des Umweltpreises „Grüner Einkaufskorb“
    www.NABU.de/nabu/veranstaltungen/16207.html
    Verbändepapier zu umweltfreundlichen Getränkeverpackungen als pdf-Download
    www.NABU.de/getraenkeverpackungen
    Verbraucherumfrage 2013 zu Mehrwegverpackungen
    www.NABU.de/mehrwegumfrage
    (NABU – Naturschutzbund Deutschland e.V.)
     
    06.11.2013   UK: Scottish brewer releases the world's strongest beer at 67.5%    ( E-malt.com )

    Scottish brewer Brewmeister has released the world’s strongest beer named Snake Venom at a whopping 67.5%. The new product beats their own record beer Armageddon at 65%, which was released last year, Brewbound reported on October 24.
    The beer contains special ingredients to achieve such a high volume of alcohol including smoked peat malt and two types of yeast: beer yeast and champagne yeast.
    Unlike normal beers, Snake Venom is freeze distilled, a process whereby the fermented beer is frozen and ice is removed to increase the concentration of beer.
    Lewis Shand of Brewmeister said, “Unlike Armageddon, Snake Venom is not designed to mask the taste of the alcohol. The alcohol is very strong but the beer still tastes like a beer rather than a spirit. It’s hoppy, malty and very pleasant”.
    Snake Venom is so strong that Brewmeister has put a warning label on the neck of the bottle warning drinkers to beware.
    Aberdeen University in collaboration with Brewmeister will be testing the beer to confirm the brewery results.
    The beer is currently sold online for £50.
     
    05.11.2013   'Project 12' is Back: Budweiser Brewmasters Surprise Beer Drinkers with Three New Brews     ( Company news )

    Company news Last Year’s Inaugural ‘Project 12’ Program Created Budweiser Black Crown; This Year, Sampler Pack Hit Shelves Oct. 28

    Budweiser’s Project 12 – the brewmaster innovation platform that resulted in the introduction of Budweiser Black Crown – is back with three new beers named for the ZIP codes where the beers were brewed, beginning Oct. 28.
    The premise is simple: Budweiser’s team of brewmasters develop new beer recipes featuring the signature yeast first used by Adolphus Busch in 1876, creating brews that exhibit Budweiser’s clean and crisp taste while expanding the brand’s offerings.
    “Our brewmasters are the best in the business and the quality of our brewing standards is unmatched,” said Brian Perkins, vice president, Budweiser. “’Project 12’ showcases our brewmasters at the top of their game, challenging them to create new recipes that stay true to the Budweiser taste profile while also introducing unique, new flavors.”

    The three small-batch Budweisers named for the ZIP code where the beer is brewed include:
    -Batch 94534 (Fairfield, Calif.): Brewed with a unique blend of North Pacific hop varieties, including Cascade and Palisade, this bold, hoppy lager is 5.5 percent alcohol by volume (ABV) and offers a distinct taste of the American Northwest.
    -Batch 23185 (Williamsburg, Va.): Aged on a bed of bourbon barrel staves and vanilla beans, this light amber lager indulges the sweet side and features a 5.5 percent ABV.
    -Batch 43229 (Columbus, Ohio): Brewed with chocolate and caramel malts for a rich auburn appearance and finished on Beechwood chips for a crisp, clean taste, this deep amber lager is 6 percent ABV.

    On Labor Day weekend, Budweiser hosted a sampling event at the Budweiser Made in America Music Festival, giving adult concert-goers an exclusive chance to taste and provide feedback on the beers featured in the soon-to-be-released sampler pack.
    “The initial response from beer drinkers has been overwhelmingly positive,” said Pete Kraemer, head brewmaster, Anheuser-Busch. “Each of the three beers has a distinct taste with a common thread. ‘Project 12’ is all about showcasing brewing creativity and credentials, and making beer drinkers happy. We are confident we’ve achieved that with the 2013 edition.”
    Last year, a groundswell of positive feedback led Budweiser to introduce Budweiser Black Crown – originally known as Project 12’s Batch 91406 – as a permanent extension to the Budweiser brand during Super Bowl XLVI.
    (Anheuser Busch InBev)
     
    05.11.2013   Endlich wird's wieder Arschkalt: der limitierte Verkaufsknaller von Astra ist zurück    ( Firmennews )

    Firmennews Zum Beginn der kalten Jahreszeit gibt es von Astra wieder das frostige Bier für Hartgesottene: Astra Arschkalt.

    Sommer, Sonne, Sonnenschein – das ist Schnee von gestern! Jetzt kommt das coolste Astra aller Zeiten nach langer Wartezeit wieder als eiskalter Absatzgarant in die Märkte zurück: Nach dem erfolgreichen Rampen-Start im letzten Jahr verbreitete sich das neue Winterbockbier von Astra wie Blitzeis. Ab sofort gibt es die streng limitierte „Eisknolle“ endlich wieder im Handel – nix für Warmduscher, sondern für alle Hartgesottenen, die auch im kältesten Winter nicht vor einem eisgekühlten Bier zurückschrecken!
    Mal zur Sache: Wie schmeckt denn Astra Arschkalt? Das Winterbockbier mit einem höheren Alkoholgehalt von 5,9% vol. besticht mit einem besonderen Röstmalaroma, seiner satten dunklen Farbe sowie einer vollmundigen, sanften Bittere: Lecker. Limitier. Arschkalt. Am besten eiskalt getrunken – das macht warm ums Herz!

    Eiskalter Absatzgarant
    Astra Arschkalt präsentiert sich mit coolem POS-Material wie eisigen Wobblern, frostigen Displays und kaltblütigen Kastensteckern in den Märkten – und lässt dabei garantiert keinen Kunden kalt! Als streng limitierte Sonder-Edition erfreut es die Herzen der Konsumenten und stärkt durch Impulskäufe. Neben dem klassischem 27x0,33l Kasten gibt es auch die praktische 6er-Träger „Eisbox“ für unterwegs.

    Arschgeile Werbung: Wie eine Schneelawine verbreitet sich die neue Markenbotschaft, denn Astra unterstütz den Launch auf zahlreichen Ebenen: Deko am POS, Gastro-Aktionen, PR sowie vernetzte Maßnahmen auf der Astra Website und auf Facebook sorgen für heiße Reaktionen auf das eisige Vergnügen. Auch das Kampagnenmotiv zeigt sich frech und frostig: Hier gilt im wahrsten Sinne des Wortes: Arsch kalt… Als CLP wird das Motiv ab KW 44 in Hamburg sowie in den Ferngebieten in KW 43/44 als Townwalls die Straßen zieren.
    Astra. Was dagegen?

    Aktions-Zeitraum: ab Oktober 2013, nur solange es kalt ist
    Gebinde: 27er-Kasten Steinie 0,33l und im coolen 6er-Träger 6x0,33l
    (Holsten-Brauerei AG)
     
    05.11.2013   K 2013 großer Erfolg für ENGEL AUSTRIA    ( Firmennews )

    Firmennews Die K 2013 hat die Erwartungen von ENGEL AUSTRIA übertroffen. Mit den Schwerpunktthemen Systemintegration und Automatisierung besetzte ENGEL mit insgesamt 25 Maschinenexponaten die brennenden Zukunftsthemen der weltweiten Spritzgießindustrie und sprach damit auch viele Neukunden an. Begeistert waren die Besucher vor allem von der neuen ENGEL-Steuerungsgeneration CC 300, die der Gesamteffizienz von Anlagen eine weitere Dimension eröffnet.

    „Wir erlebten auf der K 2013 eine überaus positive Investitionsbereitschaft“, sagt Dr. Peter Neumann, CEO der ENGEL Gruppe, nach Abschluss einer erfolgreichen Messewoche. „Damit hat sich unsere Prognose mehr als erfüllt. Das Investitionsklima ist international sehr gut. Erfreulich ist vor allem, dass sich der Aufwärtstrend in Nordamerika auf der K 2013 weiter bestätigt hat. Dies belegt nicht nur die Investitionsbereitschaft der nordamerikanischen Unternehmen, sondern auch der eindeutige Trend in Richtung Hightech-Produkte.“

    Steuerungsgeneration CC 300 setzt neuen Trend
    Der Messestand von ENGEL in Halle 15 war durchgehend sehr gut besucht. Viele Messebesucher nutzten die Chance, die neue Steuerungsgeneration von ENGEL AUSTRIA selbst auszuprobieren. Sie erlebten ein völlig neues Bedienkonzept, das ihnen dennoch auf Anhieb vertraut vorkam. „Geräte wie unsere Smartphones, die wir täglich benutzen, dienten als Vorbild für die Entwicklung der Bedienoberfläche“, berichtet Peter Neumann. „Gleichzeitig geben wir mit dem zentralen Bedienelement e-move den Anwendern das Gefühl für die Maschine zurück. Mit dieser einzigartigen Kombination setzt die CC 300 für die gesamte Industrie einen neuen Trend.“
    Mit steigendem Prozessintegrations- und Automatisierungsgrad nimmt die Komplexität der Fertigungsprozesse zu, was immer höhere Anforderungen an die Steuerungstechnik stellt. Je übersichtlicher und komfortabler die Steuerung, um so sicherer und effizienter können die Fertigungsanlagen arbeiten. „Die Steuerung ist zu einem wichtigen Effizienzfaktor integrierter und automatisierter Systemlösungen geworden“, so Peter Neumann.

    Entwicklung live: Seriennahe Lösungen für den Composite-Leichtbau
    Unter den Branchenlösungen waren es die Automobilexponate, die am Messestand von ENGEL die meisten Besucher anzogen. Auf Leichtbautechnologien fokussiert, gewährte ENGEL den Messebesuchern Einblicke in laufende Forschungsprojekte. So setzte ENGEL gemeinsam mit seinem Partner ZF-Friedrichshafen mit dem ersten One-Shot-Prozess zur Herstellung von Composite-Bremspedalen in Düsseldorf einen weiteren Meilenstein und das in zweierlei Hinsicht. Zum Ersten produzierte die auf der Messe präsentierte seriennahe Fertigungszelle mit einer bislang unerreichten Produktivität und zum Zweiten beweist das geometrie- und belastungsoptimierte Bauteil, dass Faserverbundmaterialien inzwischen auch in sicherheitsrelevanten Bereichen Stahl substituieren können.

    Nicht nur die Automobilanwendungen machten am Messestand von ENGEL deutlich, wie Prozessintegration und Automatisierung Wettbewerbsvorteile schaffen. Dabei geht ENGEL noch einen Schritt weiter, denn auch Training und Service sind bei ENGEL ein fester Bestandteil der Systemphilosophie. Unter dem Namen ENGEL plus widmete der Maschinenbauer auf der K 2013 seinen Serviceprodukten und Dienstleistungen einen eigenen Ausstellungsbereich. Besonders gefragt: Die neuen Instandhaltungspakete ENGEL protect und ENGEL protect+, die die Instandhaltungskosten von Spritzgießmaschinen und Systemlösungen von Anfang an kalkulierbar machen.

    „Unser Ziel ist es, weltweit führend im Schaffen von Kundennutzen zu sein“, so Peter Neumann. Die Besucher der K 2013 konnten sich davon überzeugen, dass ENGEL sein Versprechen einhält.
    (Engel Austria GmbH)
     
    04.11.2013   AUTEFA Solutions präsentiert eine neue Lösung zum Entpalettieren und Palettieren von Flaschen     ( Firmennews )

    Firmennews Der von AUTEFA Solutions Germany GmbH entwickelte und zum Patent angemeldete Vakuumgreifer „VacuGrip“ ist die Alternative zur Palettierung und Entpalettierung von Flaschen. Diese Innovation ist auch für kleinere Betriebe eine interessante, wirtschaftliche Alternative.
    Mit der Entwicklung des „VacuGrip“ bietet AUTEFA Solutions ein universelles Werkzeug zum Entpalettieren und Palettieren von handelsüblichen Getränkeflaschen wie auch Formflaschen. Bei der Entwicklung des „VacuGrip“ wurde besonderer Wert darauf gelegt, einen Produktionswechsel ohne Rüstkosten und Formatteile sicherstellen zu können.
    Die integrierte Produkt- und Verbrauchsmaterialienzentrierung garantiert ein sicheres Handling der Güter. Das Handling von Zwischenlagen ist ebenso wie das Palettenhandling problemlos möglich. In Kombination mit AUTEFA Solutions-Roboter-Lösungen können gleichzeitig unterschiedliche Produkte an mehreren Linien palettiert und entpalettiert werden.
    Für die Getränke-Industrie umfasst unser Portfolio den kompletten Trockenbereich. AUTEFA Solutions Maschinenkonzepte im Bereich der Glasanlieferung, des vollautomatischen Packens wie auch Palettierens für jeden Leistungsbereich, überzeugen unsere Kunden weltweit.
    (AUTEFA Solutions Germany GmbH)
     
    04.11.2013   Ceramic Polymer coatings for maximum concrete protection – Professional refurbishment ...    ( Company news )

    Company news ... of a waste water plant

    This year in July, our partner ISDW GmbH from Mittenwalde/Germany renovated a heavily damaged waste water plant for a company group in Northern Germany with competence and know-how. ISDW GmbH used the Ceramic Polymer – flooring system “CP-Synthofloor Beta 8016“ as scratch coat and primer as well as our high-end product “Proguard CN 200“.
    Because of the constant contact with highly corrosive sewage water and the polluted atmosphere the concrete showed deep erosions up to 10 cm. The steel reinforcement was exposed in many places and therefore extremely corroded.
    The damaged concrete was removed and the cracks were specifically clamped. Then the complete area was sandblasted and concrete erosions were filled accurately.
    ISDW GmbH started the following works on the inner basin. To achieve a smooth surface the wall area was firstly treated with “CP-Synthofloor Beta 8016“ as scratch coat. After the curing the coated walls were milled to prepare the substrate adequately for the application of the primer. For the best protection the edges were sealed additionally.
    The bottom area was also leveled with the scratch coat and milled afterwards. Then the Ceramic Polymer primer “CP-Synthofloor Beta 8016“ was applied on the prepared surfaces.
    After curing of the primer our premium coating “Proguard CN 200“ was applied in 2 layers. The 1st layer was passed in light grey, the 2nd layer was conducted for best application control in dark grey.
    Now the treatment of the exterior basin was carried out in same sequences.

    Our partner for competent surface treatment
    The German company ISDW GmbH – Industry service and maintenance, is specialized in installation and repair of large sealing technology and specific pumps as well as the coating of engine parts and machine components. Furthermore, concrete substrates in the field of waste water technology and waste disposal are sealed professionally with high-performance coating products.
    (Ceramic Polymer GmbH)
     
    04.11.2013   Edel-Likör-Serie Serenade    ( Firmennews )

    Firmennews Unsere neuen Edel-Liköre sind da! Genießen Sie drei neue bayerische Spezialitäten in den beliebtesten Likör-Geschmacksrichtungen – einen fruchtigen Schlehenlikör mit feiner Zimtnote, einen erlesenen Waldbeerenlikör aus Himbeeren, Brombeeren, Schlehen und Heidelbeeren sowie einen vollmundigen Marillenlikör – dreimal ein Geschmackserlebnis aus besten Zutaten!
    Nur vollreife Früchte werden behutsam verarbeitet zu Penninger’s Edel-Likören. Abgefüllt in der formschönen Designerflasche – ein Schmankerl für alle Sinne! Probieren Sie unsere neuen Liköre in unseren Schnapsmuseen vor Ort oder bestellen Sie gleich im Online-Shop!
    (Alte Hausbrennerei Penninger GmbH)
     
    04.11.2013   Forschungsstation Grünbeck: neuartige Antiscaling-Verfahren für RO-Anlagen (AVRO)    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Inspizierten am 30. Oktober 2013 die DVGW-AVRO-Forschungsanlage bei Grünbeck zur Weiterentwicklung der Wasseraufbereitung (v. l. n. r.): Geschäftsführer Peter Lachenmeir, Georg Friedrichowitz, Hans Willbold, Martin Meinardus, alle Grünbeck, Klaus Zolnhofer, Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, Dr. Uwe Müller, DVGWTechnologiezentrum Wasser, Hildegard Wanner, Bürgermeisterin Höchstädt, Thomas Wanner, Stadtbaumeister Höchstädt | © Grünbeck.

    In Höchstädt entwickelt Grünbeck nachhaltige Produkte für die Wasseraufbereitung. Diese Arbeit erhält mit der DVGW-AVROForschungsanlage nochmals einen Schub. „Die Unterstützung der Behörden bei der Organisation und dem Start des Projektes war vorbildlich“, stellte Hans Willbold fest.
    Der Leiter „Technologiemanagement“ bei der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH erläuterte seinen Gästen, darunter Höchstädts Bürgermeisterin Hildegard Wanner, das neue patentierte Verfahren zur Vermeidung von Deckschichtbildung auf Membranen ohne spezielle Chemikalien. Die Bürgermeisterin zeigte sich erfreut über das Entwicklungsengagement in der Stadt: „Wir haben als Stadt hier gerne unterstützt und drücken dem Grünbeck-Entwicklungsteam die Daumen für einen erfolgreichen Abschluss.“
    Um hierzu neue Lösungen zu finden, startet das erste gemeinsame Forschungsprojekt von Grünbeck und dem Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW).
    Dazu der Projektleiter beim DVGW Dr. Uwe Müller: „Die Ausführung der Versuchsanlage zeigt die ganze Ingenieur-Kompetenz der Firma Grünbeck.“ Mit der DVGW-AVRO-Anlage wird erforscht, wie elektrochemische Verfahren in großtechnischen Wasseraufbereitungsanlagen chemische Substanzen ersetzen können, um die Bildung von Deckschichten auf Membranoberflächen zu vermeiden.
    Damit gäbe es eine umweltfreundliche und wirtschaftliche Alternative zu bisher üblichen Verfahren. Jetzt testet Grünbeck bei dem Forschungsprojekt Möglichkeiten und Grenzen des Verfahrens. Wie kann es besonders wirksam angewendet werden, wie können die Wasserversorger und die Umwelt profitieren?
    Umweltfreundliches Verfahren Taucht man tiefer in die Materie ein, lässt sich das Projekt wie folgt erklären. In der Trinkwasseraufbereitung werden immer häufiger Membrananlagen eingesetzt. Damit schwer lösliche Salze auf der Membran keine unerwünschten Deckschichten (Scaling) bilden, wird bisher meist ein Antiscalant wie Phosphonsäure oder Polyacrylsäure gezielt zudosiert. Die Säuren sollen zukünftig möglichst nicht mehr in die Umwelt gelangen und deshalb befasst sich die Forschung mit dem umweltfreundlichen AVROVerfahren von Grünbeck. Dieses basiert darauf, dass mittels geringer elektrischer Spannung „Impfkristalle“ gebildet werden. Ein rein physikalischer Vorgang mit natürlichen Bestandteilen des Wassers. Die Kristalle verhindern Ablagerungen auf der Membranoberfläche. Das AVRO-Verfahren von Grünbeck wurde bisher bei kleinen Anlagen in der Industrie erfolgreich eingesetzt.
    In einem zweijährigen Forschungsprojekt, gemeinsam mit dem DVGW, wird das patentierte Verfahren in einer ersten Phase weiter optimiert; dies erfolgt am Standort in Höchstädt/Donau. In einer zweiten Phase erfolgt dann der Nachweis der Praxistauglichkeit für große Leistungen bei einem vom DVGW ausgewählten Wasserversorger.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    04.11.2013   LYCORED SETTLES PATENT INFRINGEMENT LAWSUIT    ( Company news )

    LycoRed has reached a settlement with Parry in the matter of Civil Action No. 12-1695-WHW-CLW, in which LycoRed filed for patent infringement in March 2012 against U.S. Nutraceuticals LLC, E.I.D. Parry (India) Ltd. and Parry Phytoremedies PVT, Ltd. (collectively "Parry") with respect to LycoRed's U.S. Patent Nos. 6,515,018, 5,837,311 and 5,965,183 regarding tomato lycopene products and related manufacturing processes.

    As part of the terms of the confidential settlement, Parry acknowledged the validity of LycoRed’s asserted patents. Parry had challenged those patents in the Patent Office, but is now withdrawing its requests for Inter Partes Review.

    Morris Zelkha, CEO of LycoRed, stated the following: “LycoRed invests millions of dollars in researching the efficacy and safety of its proprietary ingredients. It continues to differentiate itself from other companies in the market by using its proprietary processes to manufacture lycopene and unique compositions. Our patented Lyc-O-Mato® is the only natural tomato lycopene extract in the market with bioactivity, safety, toxicity and efficacy supported by clinical studies. We are strong defenders of our intellectual property, so that LycoRed’s customers can continue to purchase safe and clinically effective Lyc-O-Mato® and our other proprietary products, with confidence."
    (LycoRed Ltd)
     
    01.11.2013   Bier­absatz im 3. Quar­tal 2013 um 3,2 % gestie­gen    ( Firmennews )

    Der Bierabsatz ist im dritten Quartal 2013 gegenüber dem entspre­chenden Vorjahreszeitraum um 3,2 % beziehungsweise 0,8 Millionen Hektoliter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager somit im dritten Quartal 2013 rund 27,0 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

    Biermischungen – Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen – machten im dritten Quartal 2013 mit 1,5 Millionen Hektolitern 5,6 % des gesamten Bierabsatzes aus. Gegenüber dem dritten Quartal 2012 wurden in diesem Segment 13,1 % mehr abgesetzt.

    83,8 % des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz stieg im Vergleich zum dritten Quartal 2012 um 3,6 % auf 22,6 Millionen Hektoliter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 4,4 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (+ 1,2 %). Davon gingen 3,0 Millionen Hektoliter (– 3,9 %) in EU-Länder, 1,3 Millionen Hektoliter (+ 15,2 %) in Drittländer und 0,04 Millionen Hektoliter (– 3,0 %) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.
    (Statistisches Bundesamt)
     
    01.11.2013   Distillers welcome EU-Canada deal    ( Company news )

    Company news When news emerged that Canada's Prime Minister was making an unscheduled visit to Brussels, it was clear that negotiators had finally managed to secure a trade deal between the European Union and Canada.
    Political agreement on a comprehensive economic & trade agreement (CETA) is an important step towards a level playing field for spirits in a major market for Scotch Whisky.
    Provincial liquor boards still control the import, sale and distribution of spirit drinks in Canada. Whilst the selection in stores can be impressive, the industry faces a variety of trade barriers and our aim has been to ensure CETA supports fair competition in the spirits market.
    Liquor boards continue, for example, to apply complex fees to cover costs such as customs clearance. That in itself is not a problem. However, these 'cost of service' charges are often higher on EU spirits than competitors, with domestic products benefiting from preferential treatment. Whilst details of what has been agreed are still to be released, the hope is that CETA introduces non-discriminatory arrangements, backed by regular audits.
    Removal of archaic restrictions on bulk imports would be welcome, as would integration of the 2004 EU-Canada wine and spirits agreement into CETA so that it is subject to new dispute settlement rules. This would make it easier to enforce earlier sectoral commitments, supporting fair competition in the market.
    Scotch Whisky shipments to Canada are over £60m a year and represent around 20% of all Scottish exports to the market. With Scotch consistently one of the UK's top twenty exports to Canada, this is an important deal for UK distillers.
    Building on last week's momentum, let's hope the remaining technical issues are ironed out quickly and CETA is ratified and implemented as soon as possible.
    (SWA The#Scotch Whisky Association)
     
    01.11.2013   Lichtenauer erhält Zertifikat für aktiven Klimaschutz    ( Firmennews )

    Firmennews Mit nachhaltigem Wirtschaften spart das sächsische Unternehmen rund 42 Tonnen Kohlendioxid im Jahr

    Rund 42 Tonnen Treibhausgase spart die Lichtenauer Mineralquellen GmbH durch die Verwendung von ressourcenschonenden, recycelbaren Leichtverpackungen im Jahr. Dies weist das Anfang Oktober von der Interseroh Dienstleistungs GmbH verliehene Klimaschutz-Zertifikat für den sächsischen Getränkehersteller aus. Diese Einsparung entspricht der Kohlendioxid-Menge, die von etwa 20 Autos im Jahr ausgestoßen wird.
    „Wir legen seit Jahren sehr viel Wert auf Umweltschutz und nachhaltiges Wirtschaften“, betont Paul K. Korn, Geschäftsführer der Lichtenauer Mineralquellen GmbH, und fügt hinzu: „Ich freue mich, dass unsere Bemühungen zum dritten Mal in Folge mit dem Klimaschutz-Zertifikat von Interseroh ausgezeichnet worden sind.“
    Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT hat das Recyclingunternehmen Interseroh Dienstleistungs GmbH errechnet, wie groß der Beitrag zur Kohlendioxid-Einsparung durch das Verwenden von recyclebaren Leichtverpackungen durch Lichtenauer ist.
    Insgesamt 41.818,20 Kilogramm Kohlendioxideinsparung weist das von Interseroh an Lichtenauer verliehene Klimaschutz-Zertifikat aus. Diese Menge entspricht einer durchschnittlichen Kohlendioxid-Emission eines Pkws mit 286.426 gefahrenen Kilometern oder 20 Pkws mit einer durchschnittlichen Jahresfahrleistung von 14.300 Kilometern.
    (Lichtenauer Mineralquellen GmbH)
     
    31.10.2013    8. „Round Table: Innovationsmanagement“ im LANXESS Tower: Innovationskultur als ...     ( Firmennews )

    Firmennews ... Fundament für neue Produkte, Technologien und Dienstleistungen

    Branchenübergreifendes Teilnehmerfeld internationaler Unternehmen

    LANXESS war kürzlich Gastgeber des 8. „Round Table: Innovationsmanagement“, einer vom Strom- und Gasanbieter RWE ins Leben gerufenen und organisierten Veranstaltungsreihe. „Für LANXESS bietet dieses Netzwerk die große Chance, einen branchenübergreifenden Dialog über effektives Innovationsmanagement zu führen und dadurch von den Erfahrungen Anderer zu lernen. Außerdem können wir uns über Best Practice-Methoden austauschen und bewährte Ansätze in die Innovationsarbeit von LANXESS integrieren“, erklärte Dr. Paul Wagner, Leiter der Group Function Innovation & Technology bei LANXESS. Die Teilnehmer der Tagung stammten u. a. von international agierenden Firmen der Automobil-, Lebensmittel-, Versicherungs-, Logistik- und Medienbranche sowie von Unternehmensberatungen, Banken und Kommunikationsanbietern.
    Außerdem beteiligt waren namhafte Berater und Dienstleister, die auf Innovationsmanagement und zugehörige Produkte spezialisiert sind.

    Zu guten Ideen motivieren, kreative Potenziale erkennen
    Thema des Netzwerktreffens im LANXESS Tower in Köln war „Innovationskultur“. Sie bildet das Fundament für die erfolgreiche Entwicklung neuer Produkte, Technologien und Dienstleistungen. In mehreren Vorträgen wurden verschiedenste Ansätze und Programme präsentiert, wie Mitarbeiter immer wieder aufs Neue an das Thema Innovation herangeführt, kreative Potenziale identifiziert und vor allem Innovationen zielgerichtet und schnell umgesetzt werden können. „Voraussetzung dafür ist eine im Unternehmen fest verankerte Innovationskultur über alle Hierarchieebenen, die global ausgerichtet ist“, so Dr. Jörg-Dietrich Jentsch, Experte im Innovationsmanagement von LANXESS.

    Innovationskultur bei LANXESS
    Für Innovationskultur ist bei LANXESS die Group Function Innovation & Technology verantwortlich. Sie treibt weltweit Themen mit hohem Innovationspotential voran, die das bestehende Geschäft ergänzen, und koordiniert Business Unit-übergreifend Innovationsaktivitäten.
    Sie bildet dabei den gesamten Innovationsprozess von der Idee über das Produkt bis hin zum technischen Verfahren ab. Werkzeuge der Innovationskultur von LANXESS sind u. a. eine Online-Plattform, auf der alle Mitarbeiter eigene Ideen und Kommentare zu definierten Themen wie Elektromobilität einstellen können, sowie ein System, das Forscher und Experten für besondere Leistungen honoriert.
    Außerdem werden zum Beispiel frühzeitig externe Spezialisten mit langjähriger Industrieerfahrung in Projekte eingebunden, die die technische Machbarkeit und das Marktpotenzial von Produktideen einschätzen. „Wir haben inzwischen im Unternehmen eine Innovationskultur mit einem Wertekanon etabliert, der von Führungskräften und Mitarbeitern mit Erfolg gelebt wird. Er ermutigt jeden, innovative Lösungen zu suchen, Verantwortung zu übernehmen, Einfachheit zu wagen und dadurch den Fortschritt zu beschleunigen“, so Wagner.

    Positives Fazit
    Wagner zieht ein positives Fazit vom „Round Table: Innovationsmanagement“ bei LANXESS. So profitiere der Spezialchemie-Konzern besonders davon, dass bei der Veranstaltung keine Wettbewerbssituation bestehe und daher Dialoge sehr offen geführt werden und das Networking funktioniere.
    „Das Feedback unserer Netzwerkpartner zeigte uns deutlich, dass wir in unserem Unternehmen eine auf hohem Niveau funktionierende Innovationskultur aufgebaut haben. Von ihr können wir uns bei vielen Zukunftsthemen wie etwa grüner Mobilität noch viel erhoffen“, so Wagner. Die jährlichen Forschungsausgaben von LANXESS haben sich seit 2008 von 97 auf 198 Mio. Euro verdoppelt. Aktuell unterhält LANXESS 203 Forschungspartnerschaften und acht Forschungszentren rund um den Globus.
    (LANXESS Deutschland GmbH)
     
    31.10.2013   Anheuser-Busch InBev reports Third Quarter 2013    ( Company news )

    Except where otherwise stated, the comments below are based on organic growth figures and refer to 3Q13 and 9M13 versus the same period of last year.

    HIGHLIGHTS
    - Revenue growth: Revenue grew by 3.0% in 3Q13 and by 2.8% in 9M13, with revenue per hl growth of 4.2% in 3Q13 and 5.1% in 9M13. On a constant geographic basis (i.e. eliminating the impact of faster growth in countries with lower revenue per hl) revenue per hl grew by 4.9% in 3Q13 and by 5.7% in 9M13
    - Volume performance: Total volumes in 3Q13 declined by 1.3%, with own beer volumes decreasing by 1.4%, while non-beer volumes declined by 0.8%. In 9M13, total volumes declined by 2.1%, with own beer volumes down 2.0% and non-beer volumes down 3.2%
    - Focus Brands: Our Focus Brands volumes grew 0.3% in 3Q13, with our global brands up 5.0%, led by global Budweiser, which grew by 8.1%. Global volumes (excluding the US) of our new flagship brand Corona grew by 3.7% in the quarter
    - Cost of Sales: Cost of Sales (CoS) decreased by 1.2% in 3Q13, and by 0.3% on a per hl basis, benefiting from synergies captured in Mexico. In 9M13, CoS grew by 1.3%, and by 3.6% on a per hl basis. On a constant geographic basis, CoS per hl increased by 1.2% in 3Q13 and by 5.0% in 9M13
    - Cost Synergies: Approximately 250 million USD of cost synergies have been captured in the four months since the closing of the combination with Grupo Modelo on 4 June 2013. In addition, the Grupo Modelo management team delivered approximately 75 million USD prior to the closing. We remain on track to achieve our commitment of 1 billion USD of cost synergies by the end of 2016
    - EBITDA: EBITDA grew by 10.5% in 3Q13 to 4 664 million USD, with a margin expansion of 274 bps to 39.8%. This performance was driven by solid revenue per hectoliter growth, good cost discipline and the capture of cost synergies linked to the Grupo Modelo combination. In 9M13, EBITDA grew by 6.1% to 11 989 million USD with a margin of 38.1%, an improvement of 117 bps  Net finance costs: Net finance costs (excl. non-recurring net finance costs) were 562 million USD in the quarter, compared to 680 million USD in 3Q12
    - Non-recurring net finance income was 170 million USD in 3Q13, due mainly to mark-to-market gains on the hedging of 99% of our equity exposure related to the shares to be delivered in the next five years to some Grupo Modelo shareholders as part of a transaction related to the combination with Grupo Modelo  Income taxes: Income tax expense in 3Q13 was 699 million USD, with a normalized effective tax rate (ETR) of 21.3%, compared to an income tax expense of 456 million USD in 3Q12 and a normalized ETR of 17.2%. The increase in the normalized ETR in 3Q13 mainly results from a change in country mix. The normalized ETR in 9M13 was 18.1% compared to 15.6% in 9M12
    - Profit: Normalized profit attributable to equity holders of AB InBev increased in nominal terms to 2 205 million USD in 3Q13 from 1 843 million USD in 3Q12. Normalized profit attributable to equity holders of AB InBev increased in nominal terms to 5 562 million USD in 9M13 from 5 429 million USD in 9M12
    - Earnings per share (EPS): Normalized EPS grew 17.2% in nominal terms to 1.36 USD in 3Q13 from 1.16 USD in 3Q12, driven by growth of the underlying business and the combination with Grupo Modelo, including the cost synergies, despite the significant FX translation headwinds. Normalized EPS was 3.45 USD in 9M13 compared with 3.40 USD in 9M12  Interim Dividend: The AB InBev Board has approved an interim dividend of 0.60 EUR per share for the fiscal year 2013. The shares will trade ex-coupon as of 13 November 2013 and dividends will be payable as from 18 November 2013. The record date will be 15 November 2013.
    (Anheuser Busch InBev Global Headquarters)
     
    31.10.2013   Coke Accelerates Investment in China With 43rd Production Facility    ( Company news )

    Company news Coca-Cola opened its 43rd plant in China and its first in Hebei Province, underscoring its continued confidence in – and commitment to – its third-largest market globally.
    The $106 million facility is part of the Coca-Cola system’s plan to invest $4 billion in China between 2012 and 2014.

    Picture: Muhtar Kent, Chairman & CEO of The Coca-Cola Company, signs a Chinese drum marked with a character that represents "Hebei" which also signifies "Hope."

    “Coca Cola’s investment in China is strategically important in achieving our 2020 Vision goals, and largely possible due to our partnerships with COFCO and our other bottling partners,” said Coca-Cola Chairman and CEO Muhtar Kent, who spoke during a ceremony at the Shijiazhuang facility operated by Coca-Cola COFCO. “This new plant will help Coca-Cola create a lasting positive impact in the community and contribute to a sustainable future for the people of Hebei.”
    The 42-acre facility – which initially will produce Coca Cola, Sprite, Fanta and Minute Maid and soon add three additional lines – will provide 2,000 local jobs and 20,000 indirect job opportunities. Upon completion, it will be the largest of COFCO’s 12 Coca-Cola bottling plants in China.
    “This is more than a place where we produce the world’s most refreshing beverages,” Kent added. “It symbolizes our long-term commitment to economic development in this city, this province and this country, as we approach the 35th anniversary of our 1979 return to China.”
    With a population of more than 72 million, Hebei Province represents a key growth region in China for Coca-Cola. Since 2008, Hebei has generated more than 2.4 billion servings annually and has delivered double-digit cumulative average annual growth.
    Nearly one-third of the Coca-Cola system’s global growth over the last decade has come from China, which is also the world’s largest Sprite market. Volume was up 9 percent in the third quarter of 2013, led by 8 percent growth in sparkling beverages.
    The Coca-Cola system employs 50,000 people in China and creates job opportunities for 500,000 more people through our supply chain. Since 1979, Coca-Cola has invested more than $5 billion in China, including $3 billion between 2009 and 2011.
    China also has emerged as an innovation hub for the company. Minute Maid Pulpy was created and launched in China in 2005 and has since expanded to more than 20 countries and become one of Coke’s 16 billion-dollar brands.
    “With more innovations sure to follow, we look forward to creating even more value for every individual, family, customer, business and community we touch across this vibrant and historic nation,” Kent said. “Coca-Cola is honored—and privileged—to be part of this expanding economy, this vibrant community and China’s ongoing growth story.”
    (Coca-Cola Enterprises Inc. CCE)
     
    31.10.2013   Ein Hochgenuss für die besonderen Momente im Leben – die Duckstein Braukunst 2013     ( Firmennews )

    Firmennews Aller guten Dinge sind drei: Zum Ende des Jahres läuft der Duckstein Braumeister zu Hochform auf und präsentiert sein ganz besonderes Meisterwerk – die dritte Auflage der beliebten Duckstein Braukunst. Das streng limitierte Premiumbier ist ein formvollendetes Genusserlebnis, das durch feinste Fruchtaromen und einen einzigartigen Charakter besticht. Nicht zuletzt aufgrund der formschönen Portwein-Flasche mit dem extravagantem Design empfiehlt sich die Duckstein Braukunst auch als besonderes Geschenk für feierliche Anlässe.
    Wieder einmal stellt der Duckstein Braumeister sein handwerkliches Können unter Beweis und kreiert eine neue Version dieser einzigartigen Bierkreation. Nach den aufwendigen Reifeprozessen der vorangegangenen Sondereditionen in Whiskey- und Sherry-Fässern bestimmen in diesem Jahr feinste Portwein-Aromen das unvergleichliche Geschmackserlebnis der Duckstein Braukunst.

    Geschmack und Aroma
    Gebraut unter Verwendung von 100% hellem Gerstenmalz entwickelt das Premium-Bockbier seine typische Bernstein-Farbe, die durch die sechs Monate lange Lagerung in den Eichenfässern portugiesischer Portweine noch an Intensität zunimmt. Die fruchtigen Reifenoten sowie der Duft von leichter Hefe machen das Luxus-Bier zu einem wahren Fest für die Sinne. Das unfiltrierte, helle Starkbier überzeugt durch ausgeprägte Aromen von Honig und Birne. Als kulinarischer Begleiter für festliche Gerichte fügt sich die Duckstein Braukunst Edition perfekt in außergewöhnliche Menüfolgen ein und harmoniert zudem hervorragend mit süßen Köstlichkeiten wie feiner, handgefertigter Schokolade.

    Außergewöhnliches Design
    Die Besonderheit der Braukunst Edition spiegelt sich nicht zuletzt auch in der stilvollen Verpackung in Form einer eleganten Holzbox wider. Das kreative Design der edlen, keramisch bedruckten 0,75-Liter Portwein-Flasche sowie die handschriftliche Nummerierung machen jedes Exemplar der auf 3.000 Stück limitierten Sonderedition zu einem Unikat. Die Duckstein Braukunst ist das passende Geschenk, wenn es darum geht, einem besonderen Menschen eine Freude zu bereiten. Ob beim romantischen Candle-Light-Dinner, beim Gourmet-Treffen während der Festtage oder beim Weihnachtsmenü im Kreis der Familie – das hochwertige Braukunstwerk rundet die besonderen Erlebnisse perfekt ab.

    Ab dem 01.11.2013 ist die Duckstein Braukunst 2013 (alc. 7,1% vol. Stammwürze 18%) für 24,90€ pro Flasche zuzüglich Versandgebühren im Duckstein Onlinestore unter www.duckstein.de sowie bei Metro C+C und ausgewählten Handelspartnern erhältlich.
    (Holsten-Brauerei AG)
     
    31.10.2013   GEA steigert Auftragseingang um rund 6 Prozent     ( Firmennews )

    • Auftragseingang 5 Kernsegmente organisch 9,4 % über Vorjahresquartal
    • organischer Auftragseingang GEA Heat Exchangers im dritten Quartal stabil
    • GEA Food Solutions trägt wieder positiv zum Ergebnis bei
    • operative EBIT-Marge stabil bei 10,0 % vom Umsatz

    Der Düsseldorfer Maschinenbaukonzern GEA konnte seinen Auftragseingang auf 1.509 Mio. EUR steigern, was bereinigt um Portfolioveränderungen und deutlich gegenläufige Währungseffekte einer Steigerung um 5,8 Prozent entspricht. Weiterhin positiv haben sich dabei insbesondere die beiden stark auf die Nahrungsmittelindustrie ausgerichteten Segmente GEA Mechanical Equipment und GEA Process Engineering entwickelt. Das Segment GEA Heat Exchangers konnte seinen Auftragseingang im Berichtsquartal bereinigt um Währungseffekte sowie um einen suspendierten Großauftrag aus dem Vorjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent steigern. In den ersten drei Quartalen verbesserte sich der Auftragseingang mit 4.530 Mio. EUR organisch um 4,2 Prozent. In diesem Zeitraum legte der Nahrungsmittel- und Getränkebereich dank verschiedener Großaufträge deutlich um 10 Prozent zu und erhöhte seinen Anteil am Auftragseingang der GEA auf 58 Prozent. Der Umsatz stieg im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahreszeitraum organisch um 4,4 Prozent auf 1.459 Mio. EUR und in den ersten drei Quartalen um 2,5 Prozent auf 4.134 Mio. EUR.

    Im dritten Quartal 2013 erhöhte sich das operative EBITDA des Konzerns, also bereinigt um Effekte aus Kaufpreisallokationen und Einmaleffekte, um 1,3 Prozent auf 172 Mio. EUR. Die entsprechende EBITDA-Marge stieg damit auf 11,8 Prozent vom Umsatz. Die operative EBIT-Marge blieb mit 10,0 Prozent vom Umsatz stabil. Das Ergebnis je Aktie konnte kumuliert um 10,1 Prozent auf 1,03 EUR verbessert werden, obwohl sich der durchschnittliche Aktienbestand im Zuge der Abwicklung des Spruchverfahrens seit September 2012 um 4,3 Prozent erhöht hat. Die Cash-Flow-Treiber-Marge (Verhältnis von Cash-Generierung zum Umsatz) stieg von 5,7 Prozent zum 30. September 2012 deutlich auf 9,4 Prozent zum 30. September 2013 an, was finanziellen Spielraum schafft, um profitables Wachstum zu unterstützen.

    „Unser zweistelliges organisches Wachstum des Auftragseingangs aus dem Nahrungsmittel- und Getränkebereich seit Jahresbeginn liegt über den allgemeinen Wachstumsraten des Maschinenbaus. Dank dieser Entwicklung lag das organische Wachstum unserer 5 Kernsegmente im Quartal insgesamt über 9 Prozent. Verbunden mit unserer starken operativen EBIT-Marge von 10 Prozent im dritten Quartal, unterstreicht dies die starke Marktposition der GEA in anspruchsvollen Endmärkten. Unser Segment GEA Food Solutions hat im abgelaufenen Quartal wie erwartet ein positives Ergebnis erzielt”, so Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft.

    Trotz der mehrfach vom IWF reduzierten Konjunkturprognosen für 2013 erwartet die GEA bei der Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr für den Gesamtkonzern ein moderates organisches Wachstum des Umsatzvolumens. Dieses wird von den zukünftigen 5 Kernsegmenten getragen, deren organisches Umsatzwachstum im Durchschnitt über 5 Prozent liegen soll. Hinsichtlich der Cash-Flow-Treiber im Verhältnis zum Umsatz strebt der Konzern nach 6,4 Prozent im Vorjahr jetzt ein Niveau von rund 9,0 Prozent in 2013 an, statt bisher mindestens 8,0 Prozent. Basierend auf konstanten Wechselkursen gegenüber 2012 strebt die GEA beim Ergebnis (EBITDA) rund 700 Mio. EUR nach rund 600 Mio. EUR im Vorjahr an. Nicht in dieser Zahl enthalten sind Kosten für das Strategie- und Portfolioprojekt im niedrigen zweistelligen Millionenbereich, die sich insbesondere aus der am 20. Juni 2013 kommunizierten Entscheidung zum Strategie- und Portfolioprojekt ergeben.
    (GEA Group Aktiengesellschaft)
     
    31.10.2013   Instandhaltungskosten kalkulierbar machen    ( Firmennews )

    Firmennews Mit ENGEL protect und ENGEL protect+ setzt ENGEL AUSTRIA neue Maßstäbe in der Instandhaltung von Spritzgießmaschinen. Die beiden Servicepakete sichern Kunststoffverarbeiter gegen Reparaturkosten ab und erhöhen deutlich die Verfügbarkeit von Maschinen und Anlagen.
    „Instandhaltungskosten lassen sich schwer kalkulieren, vor allem wenn die Spritzgießmaschinen für eine Vielzahl an Produkten eingesetzt werden und sich die Anforderungen häufig ändern“, betont Wolfgang Degwerth, Leiter Customer Service Division von ENGEL AUSTRIA. „Mit den neuen Servicepaketen geben wir unseren Kunden jetzt von Anfang an Planungssicherheit.“
    Beim Abschluss von ENGEL protect werden von ENGEL alle nicht verschleiß- oder handhabungsbedingten Schäden an von ENGEL gelieferten Fertigungsanlagen ohne zusätzliche Kosten behoben. Enthalten sind Ersatzteile, Transport und technische Service-Leistungen, egal ob diese vor Ort oder am Telefon erbracht werden. ENGEL protect+ geht sogar noch einen Schritt weiter und schließt auch Verschleißteile ein. Einzige Ausnahme sind Bauteile, die einem plastifizierbedingten Verschleiß unterliegen. Kunststoffverarbeiter können sich damit ab sofort gegen böse Überraschungen absichern.
    Beide Servicepakete sparen dem Verarbeiter zusätzlich Zeit, da individuelle Angebots- und Bestellvorgänge überflüssig werden. Ein Anruf bei ENGEL genügt und sämtliche erforderlichen Teile und Ressourcen werden automatisch eingeplant. Dabei profitiert der Kunde zudem vom hohen Innovationstempo seines Zulieferers. Neue Entwicklungen und Erkenntnisse fließen kontinuierlich ein und stellen sicher, dass die Anlagen über viele Jahre mit maximaler Leistung und Verfügbarkeit laufen.

    Das Plus an Sicherheit – ein Maschinenleben lang
    Unter dem Namen ENGEL plus bündelt ENGEL eine umfangreiche Palette an Serviceprodukten und Dienstleistungen. Neben den neuen Instandhaltungspaketen ENGEL protect und ENGEL protect+ gehören dazu unter anderem die nachrüstbare Energiesparoption ecodriveR, der Temperierwasserverteiler flomo, die Ölwartung, das Fernwartungstool e-service.24, die MES-Lösung e-factory 2 sowie das Trainings- und e-learning-Angebot.
    (Engel Austria GmbH)
     
    31.10.2013   Premium-Limonaden für natürlich fruchtigen Genuss     ( Firmennews )

    Firmennews Mit neuen Getränkekonzepten setzt Sensient Flavors auf einen hohen Saftgehalt und heimische Früchte im Limonadensegment

    Drei Trends stehen im Mittelpunkt der Getränke-Entwicklungen von Sensient Flavors: Premium-Genuss, Natürlichkeit und innovative Geschmackserlebnisse. Klassische Limonaden mit Saftgehalten zwischen 10 und 20 Prozent, positioniert im Premiumsegment, sprechen insbesondere erwachsene Verbraucher an. Das Unternehmen verwendet ausschließlich natürliche Aromen. Auch die Verwendung von Saft trägt zur Natürlichkeit der Limonaden bei. Neben den traditionellen Zitrus-Geschmacksrichtungen bringen die Entwickler Obst aus den heimischen Gärten in die Limonadenflasche.

    Der Geschmack der heimischen Früchte Apfel, Johannisbeere, Birne und Rhabarber setzt neue Akzente im Limonadensegment. Resultat sind die Sorten Apfel-Johannisbeere-Cranberry, Birne-Rhabarber und Birne pur. Mit den Varianten Zitrone, Orange und Grapefruit greift Sensient tradtionelle Geschmacksrichtungen auf. Der hohe Fruchtsaftgehalt ermöglicht es, auch die Klassiker im Premium-Segment zu positionieren. Alle Konzepte überzeugen mit einem natürlich fruchtigen Geschmack und zeichnen sich durch ein ausgewogenes Süße- und Säureprofil aus.

    Hans-Jürgen Sachs, General Manager bei der Sensient Flavors GmbH erklärt: „Vor allem bei Erwachsenen werden Limonaden immer beliebter und bieten eine erfrischende Alternative zu alkoholischen Getränken. Deshalb standen bei der Entwicklung die Anforderungen dieser Zielgruppe im Fokus. Die Konzepte gehen auch klar in Richtung Comfort Food: Zum einen, weil insbesondere Limonaden bei Millionen von Verbrauchern Kindheitserinnerungen wecken, zum anderen durch den Geschmack heimischer Früchte. Die neuen Kombinationen dieser Fruchtaromen sprechen auch Verbraucher an, die neugierig auf außergewöhnliche Geschmackserlebnisse sind.“

    Alle Varianten sind als Getränkegrundstoffe erhältlich, die sich leicht weiterverarbeiten lassen.
    (Sensient Flavors GmbH)

     
    31.10.2013   The Czech Republic: Pilsner Urquell raises prices of its bottled and canned beer    ( E-malt.com )

    The leading Czech beer producer, Pilsner Urquell, has announced a slight increase in the prices of its bottled and canned beer on the domestic market. The Plzeň-based group says it will not raise the price of its world-famous brew sold in kegs and tanks, ostensibly to attract more people to pubs and restaurants. But experts say the move will do little to reverse the trend which has seen more and more Czechs having a beer at home rather than out on the town, Radio.cz reported on October 24.
    Every autumn, Pilsner Urquell raises the prices of its beer to match the inflation and higher ingredient costs. This year, however, the increase will only apply to its bottled and canned beer, and will be very moderate – on November 1, the prices of bottled Urquell, Gambrinus, Radegast and Velkopopovický Kozel will rise by 0.7 percent. Kateřina Krásová is a spokeswoman for Pilsner Urquell, part of the multinational brewing company SABMiller.
    “The current price adjustment will only affect beer in bottles and cans; the prices of kegs and tank beer will remain the same. We believe this will also contribute to our efforts to support beer culture in the Czech Republic, and it will bring more customers to pubs and restaurants.”
    The Czech beer market has undergone a transformation in recent years when for the first time ever, the sales of bottled and canned beer exceeded those of draft beer in pubs, restaurants and bars.
    This year, on-trade sales of Czech beer have so far accounted for some 43 percent of total sales. But it’s unlikely that Pilsner Urquell’s move will not affect the trend, says the head of the Czech Association of Hotels and Restaurants, Václav Stárek.
    “The increase in the price of bottled beer is very minor, it’s less than one percent, so I don’t think it will have a direct impact on the numbers of restaurants- and pub-goers. On the other hand, it’s good to hear that the price beer in kegs will be kept on the same level.”
    The Prague-based beer writer Max Bahnson, who goes by the pen name Beer Philosopher, agrees the decision to keep the prices of draft beer unchanged will have little if any effect.
    “To me, it’s more of a PR stunt than anything else. The price of bottled beer, especially of the Prazdroj brands, is subsidized by the price at which they sell the same beer to pubs. For example, a pub will buy half a litre of Gambrinus světlý, the best-selling beer in the country, for 14 crowns. That is more than the very same beer costs in a supermarket.”
    Meanwhile, some Czech breweries including Pivovar Náchod and Vyškov are likely to follow suit and increase the prices of their products as well. Other beer producers said they were calculating their costs, and would announce their decisions later.
     
    30.10.2013   Berentzen-Gruppe steigert Absatz und Umsatz    ( Firmennews )

    Firmennews Konzernumsatz ohne Branntweinsteuer legt in den ersten drei Quartalen
    des Geschäftsjahres 2013 um 5,2 % auf 72,5 Mio. Euro zu / Hohe
    Rohstoffpreise und Kosten für Auslandsexpansion belasten Ertragsentwicklung
    / Neuprodukte beleben das Geschäft

    Die Berentzen-Gruppe konnte in den ersten drei Quartalen 2013 ihren Umsatz um 5,2 % auf 72,5 Mio. Euro (Vorjahr 68,9 Mio. Euro) steigern. Der Absatz von Spirituosenprodukten verbesserte sich um über 9 % auf 56,3 Mio. 0,7-l-Flaschen, das Absatzvolumen von alkoholfreien Getränken stieg um 2,1 %. Der Inlandsabsatz profitierte unter anderen von dem erfolgreichen Launch der Neuprodukte „Berentzen Korner“, „Berentzen White Apple“ und „Puschkin Whipped Cream“ sowie verstärkten Marketingaktivitäten.
    Das Konzernbetriebsergebnis fiel positiv aus, wurde jedoch von hohen Rohstoffpreisen und Anlaufkosten für den Aufbau von Vertriebsstrukturen in internationalen Potenzialmärkten belastet.
    Frank Schübel, Sprecher des Vorstands der Berentzen-Gruppe AG: „In einem schwierigen Marktumfeld ist es uns gelungen, bei Umsatz und Absatz zuzulegen. Besonders positiv sind die ersten Erfolge unserer Neuprodukte. Rückkopplungen von Handelspartnern, Distributeuren und von Verbrauchern zeigen, dass wir als kompetenter Markenartikler „wieder da“ sind. Freilich sind die hohen Rohstoffpreise eine Herausforderung, der wir uns stellen müssen. Ich bin überzeugt, dass uns dies aufgrund unserer tragfähigen Strukturen auch künftig gelingen wird.“

    Positive Absatz- und Umsatzentwicklung: Spirituosen
    Berentzen hat im Berichtszeitraum den Absatz von Spirituosenprodukten auf 56,3 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 51,6 Mio.) erhöht, der Umsatz ohne Branntweinsteuer betrug 72,5 Mio. Euro (Vorjahr 68,9 Mio. Euro), was einem Zuwachs von 5,2 % entspricht. Im Inland konnten Vodka und Vodkamix-Varianten der Marke Puschkin gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,1 % zulegen. Gegen den allgemeinen Markttrend konnte Berentzen seinen Marktanteil bei Wodka auf 3,3 % (Vorjahr 3,2 %) und bei Fruchtspirituosen im Inland sogar auf 11,3 % (Vorjahr 10,1 %) ausbauen. Der Umfang des Geschäfts mit Markenspirituosen verringerte sich gleichwohl gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,3 % auf 19,1 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 19,8 Mio.). Grund hierfür ist das schrumpfende Marktsegment. Bei einer leicht rückläufigen Marktentwicklung in dieser Produktkategorie konnte die Berentzen-Gruppe somit Marktanteile hinzugewinnen. Sehr erfreulich entwickelte sich das Geschäft mit Handels- und Zweitmarken dank des erfolgreichen Auslandsgeschäfts, aber auch infolge neuer Produkt- und Vermarktungskonzepte in Deutschland, wo Berentzen in diesem Segment um 16,8 % zugelegt hat. Die Absatzzahlen des internationalen Spirituosenmarkengeschäfts gingen gegenüber dem letztjährigen Berichtszeitraum um 5,5 % zurück. Der Anteil des Exports am Gesamtabsatz von Markenspirituosen lag bei 23,1 % (Vorjahr 23,6 %).

    Leichtes Plus bei Absatz und Umsatz: Alkoholfreie Getränke
    Das Absatzvolumen im Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke, das von der Konzerngesellschaft Vivaris Getränke GmbH & Co. KG betrieben wird, lag in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2013 um 2,1 % höherals im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Umsatz des gesamten Geschäftsbereichs Alkoholfreie Getränke belief sich auf 38,1 Mio. Euro (Vorjahr 37,3 Mio. Euro) und konnte somit ebenfalls zulegen. Der Ausstoß von Limonaden und Lohnfüllungen wurde um 2,1 % und respektive 7,4 % gesteigert.
    Das Geschäft mit regionalen Mineralwässern blieb weitgehend stabil, während der Absatz von Konzessionsmarken sowie Wellness-, Sport- und Energydrinks um 3,1 % bzw. 5,5 % zurückging.

    Finanz- und Vermögenslage
    Die langfristige Finanzierung der Unternehmensgruppe erfolgt seit Oktober
    2012 unter anderem über eine nicht besicherte Anleihe mit einem Emissionsvolumen von 50 Mio. Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren, die im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Anleihen notiert ist. Bislang wurde der Emissionserlös erst in geringem Umfang verwendet. Die Anleihe soll der Finanzierung des Working Capitals von Konzernunternehmen dienen, steht aber auch für mögliche strategische Zukäufe zur Verfügung. Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 30. September 2013 26,6 % (Vorjahr 45,7 %).

    Ausblick
    Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Geschäftsbereiche Spirituosen
    und Alkoholfreie Getränke bleiben nach Einschätzung der Berentzen-Gruppe bis Ende des Jahres 2013 konstant. Der Absatz von Spirituosen dürfte vom traditionell starken Jahresendgeschäft im Handel und in der Gastronomie profitieren. Ein positives Signal ist die fortschreitende Listungsumsetzung der erfolgreich gestarteten Produktinnovationen „Berentzen Korner“ und „White Apple“ sowie „Puschkin Whipped Cream“.
    Die wachsenden Marktanteile der Dachmarken Berentzen und Puschkin in Deutschland bestätigen die stärkere Fokussierung von Werbung und Vertriebsunterstützung auf den Heimatmarkt des Unternehmens. Auch der kontinuierliche Ausbau der Präsenz in Fokusmärkten wie den USA und der Türkei bildet einen Schwerpunkt kommender Aktivitäten. Auf Basis der Erfahrungen des ersten rollierenden Jahres stehen in China die regionalen Vertriebsschwerpunkte und Distributionspartner vor einer Neustrukturierung.
    Unverändert werden hohe Bezugspreise für Rohstoffe und Energie das Betriebsergebnis in den kommenden Monaten belasten. Ferner werden sich die notwendigen Aufbau- und fortlaufenden Umbaukosten in den jungen Auslandsmärkten im Ergebnis des laufenden Geschäftsjahres niederschlagen.
    Ausgehend von einer organischen Entwicklung des Konzerns geht die Berentzen-Gruppe für das Geschäftsjahr 2013 weiterhin von einem positiven Konzernbetriebsergebnis aus.
    (Berentzen-Gruppe AG)
     
    30.10.2013   LABOM eröffnet eigenen Produktionsstandort in China    ( Firmennews )

    Firmennews Deutscher Mittelständler produziert seit Oktober Messgeräte in Kunshan

    Der deutsche Messgerätehersteller LABOM hat einen Produktionsstandort in China in Betrieb genommen. In Kunshan unmittelbar westlich von Shanghai fertigt das Unternehmen mit Hauptsitz im oldenburgischen Hude seit Anfang September Druck- und Temperaturmessgeräte. Die derzeit fünf Angestellten von LABOM in Kunshan arbeiten in der „startup factory“, in der LABOM Produktionsflächen angemietet hat. Die „startup factory“ bietet hoch spezialisierten deutschen Mittelständlern wie LABOM die Möglichkeit, Produktionsflächen ab 200 Quadratmeter anzumieten. Der Standort in Kunshan ist der erste Fertigungsstandort von LABOM außerhalb des Stammhauses in Hude. LABOM trägt damit der Tatsache Rechnung, dass seine Exporte nach China von allen Ländern seit Jahren die höchsten Zuwachsraten verzeichnen.

    Von 2008 bis 2012 hat sich bei LABOM der Auftragseingang aus China nach eigenen Angaben vervierfacht. Ähnlich hoch schätzt LABOM die sogenannten indirekten Exporte ein, bei denen beispielsweise ein deutscher Anlagenbauer Messgeräte von LABOM kauft und mit diesen dann die Lackiererei eines Autoherstellers in China aufbaut.

    Mit der Errichtung eines eigenen Standorts in China verfolgt LABOM das Ziel, seine gute Marktposition in China zu sichern, weil sich damit auch die wachsenden Ansprüche des chinesischen Marktes erfüllen lassen: kürzere Lieferzeiten, technischer Service vor Ort und kurzfristige kundenspezifische Anpassungen von Produkten. Diese Leistungen, die von Deutschland aus nur schwer zu erfüllen sind, kann der Standort in Kunshan nun in optimaler Weise bieten.

    Mit der Eröffnung des neuen Standortes sichert LABOM nach eigenen Angaben auch seinen Betrieb in Hude weiter ab. Der Erfolg auf dem chinesischen Markt bedeute auch Arbeit in Deutschland, denn LABOM könne und wolle in China nie alles fertigen, allein schon aus Gründen des Know-how-Schutzes.
    (Labom Mess- und Regeltechnik GmbH)
     
    30.10.2013   Mexico's moment?    ( Company news )

    Company news The traffic in Mexico City is not for the faint hearted. It feels like eight lanes of cars are constantly jostling into four.
    Thankfully our taxi driver, Horacio, is an expert in the art and we gradually make progress towards the Polanco district. Here, designer brand shops and smart restaurants line the streets. It is as clear an illustration as you will find of Mexico's aspirational culture and growing economy.
    Indeed, some say it is 'Mexico's moment'. With government pursuing ambitious structural reforms, it is hoped that the foundations are being laid for future growth and better living conditions for millions of Mexicans.
    Aspirational consumers and increasing affluence usually create opportunities for imported products, including Scotch Whisky. Popular in cities such as Guadalajara and Monterrey, Scotch is already one of the fastest growing UK exports to Mexico. Shipment value has increased by in excess of 100% over the last decade to £92 million. The result is that Mexico has already broken into the industry's top ten markets.
    This is despite a high tax regime that penalises quality products. When I visited Mexico last month much of the talk was about the publication of a long awaited tax bill, a key plank of the government's reform agenda.
    The proposed changes to the alcohol tax system are, however, disappointing. Local and international spirits producers will therefore continue to argue for changes that expand the tax net, whilst lowering the 53% excise rate to a level that reduces the incentive to buy from the large informal alcohol market.
    Tackling the informal market will be as challenging as navigating the rush hour traffic. However, tax reform and improved revenue controls would benefit consumers, government and producers alike.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    30.10.2013   The new AFRISO level sensor chain    ( Company news )

    Company news Picture: The new AFRISO level sensor chain; picture shows version for three battery tanks with level sensor, float switches and floating withdrawal. The level sensor chain is available for retrofitting of existing systems and for new systems of virtually all renowned manufacturers.

    There are numerous reasons to protect tank facilities against overfill damage. Different levels at the beginning or during the filling process are not uncommon; they are caused by a variety of reasons such as insufficient filling speed, polluted filling or withdrawal equipment or leaks. When conventional tank facilities are filled and the first tank filled is not equipped with a level sensor, there is a high risk of overfilling and unwanted spilling of fuel oil. The consequences may be devastating and include damage to the building, soil contamination, environmental damage (groundwater), long-term odour problems and tremendous consequential costs.

    In order to protect tank facilities against overfilling, AFRISO, a company with an impeccable track record as a leading innovation driver in the area of safe storage of fuel oil, has developed a level sensor chain for battery tank facilities. The system is suitable for communicating and non-communicating tank facilities.

    The first tank – in direction of filling – is equipped with the level sensor officially required. With the GWG level sensor chain, each additional tank of the facility contains a level switch to limit the filling level; this level switch is connected to the wiring box of the first level sensor by means of pre-assembled cables and connectors. The current circuit of the level sensor which is supplied from the tank vehicle during the filling process and which serves as a safety shutoff system includes float switches if the GWG level sensor chain is installed. A terminating plug at the last tank closes the current circuit. During normal filling, the filling process is terminated when the maximum level is reached. However, if another tank of the facility reaches its maximum level first, the float switch of this other tank stops the filling process just as if the level sensor had responded.

    The level sensor chain is suitable for retrofitting existing battery tank facilities of virtually all manufacturers and offers overfill protection by monitoring all tanks with additional level switches. The level sensor chain product range comprises, among other things, a base kit (Technical Approval of the German Institute for Building Technology Z-65.17-182), an extension kit and replacement level sensors with metallised sleeve for reliable operation with biofuel/biodiesel.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    30.10.2013   World Beer Award geht erneut an Clausthaler    ( Firmennews )

    Firmennews Viertes Gold für Clausthaler: Bei den World Beers Awards 2013 setzte sich das Bier unter den Alkoholfreien erneut an die Weltspitze. Schon in den Jahren 2009, 2010 und 2011 hatte sich Clausthaler Classic durchgesetzt.
    Die Fachjury des World Beer Awards ist sich einig: Clausthaler Classic ist erneut „World’s Best“ in seiner Kategorie. Mit seinem herausragenden Aroma, seinem außergewöhnlichen Geschmack und der perfekten Optik erkämpft sich Clausthaler Classic in seiner Kategorie über alle Bewertungsetappen hinweg den begehrten Titel „World’s Best“ und wird als „World's Best Alcohol Free Lager“ ausgezeichnet.
    „In mehr als 30 Jahren hat Clausthaler zahlreiche renommierte nationale und internationale Auszeichnungen errungen“, so Bettina Pöttken, Marketing Managerin Clausthaler. „Die Auszeichnung bei den World Beer Awards ist eine großartige Bestätigung für unser Bier unter den Alkoholfreien.“
    Vier Stufen führen bei dem international hochrangig besetzten Wettbewerb, ausgerichtet von der Fachzeitschrift „Beers of the World“, zum Sieg: Zunächst muss ein Bier auf seinem Heimatkontinent (Europa, Asien, Amerika) gegen Mitkonkurrenten gewinnen. In der zweiten Runde tritt es gegen die Sieger aus den anderen Erdteilen an. Kann es auch hier überzeugen, urteilt der internationale Prüfungsausschuss – im Beispiel von Journalisten und renommierten Braumeistern – in Runde drei über das Bier und kürt die Gewinner der verschiedenen Kategorien – so wie z.B. Clausthaler Classic in der Kategorie „Alcohol Free Lager“. Unter den Gewinnern der Kategorien wird dann in einer vierten Runde noch der Titel „World´s Best Beer“ ermittelt.

    Vielfach ausgezeichneter Geschmack
    Clausthaler – insbesondere Clausthaler Classic – wurde weltweit schon vielfach mit Gold prämiert. So reicht die Auswahl der Auszeichnungen vom World Beer Award in Gold (2009, 2010, 2011, 2013) über den World Beer Cup in Gold (2000) und die Grande Medaille d’Or Selection Mondiale de la Bière (1990) bis zum Goldenen Preis der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) (2013). Sie alle bestätigen: Clausthaler steht alkoholhaltigem Bier in nichts nach.
    (Radeberger Gruppe KG)


     
    29.10.2013   Abschlusspressemeldung zur K 2013    ( Firmennews )

    Firmennews Hohe Erwartungen an die K 2013 wurden übertroffen, Vielzahl wegweisender Innovationen führte zu bemerkenswerter Anzahl von Geschäftsabschlüssen, Aussteller erwarten ein starkes Nachmessegeschäft

    Mit hohen Erwartungen waren die Unternehmen der Kunststoff- und Kautschukindustrie zu ihrer weltweit wichtigsten Messe, der K 2013, nach Düsseldorf gekommen. Eine seit Monaten anziehende Branchenkonjunktur und die Gewissheit der Firmen, wegweisende Produktinnovationen für alle Bereiche der Wertschöpfungskette vorstellen zu können, hatten berechtigte Hoffnung auf einen guten Messeverlauf und ein reges Nachmessegeschäft geweckt. Und die Erwartungen wurden während der acht Messetage noch übertroffen. Einmütig berichteten die Aussteller von einer Vielzahl konkreter Projektanfragen, intensiven Verhandlungen mit Fachbesuchern aus aller Welt und einer bemerkenswerten Anzahl von teils spontanen Geschäftsabschlüssen, darunter etliche in Millionenhöhe.
    Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Ausstellerbeirates der K 2013, zieht eine äußerst positive Bilanz: „Die Investitionsfreude der Besucher hatten wir in dieser Stärke nicht erwartet! Die vielen innovativen Produkte und Anwendungen, die in Düsseldorf Premiere hatten, fanden größte Aufmerksamkeit beim Fachpublikum. Und die Neuheiten wurden nicht nur bestaunt, es wurde bereits sehr viele konkrete Verhandlungen geführt und Verträge unterzeichnet. Viele Kunden bauen ihre Kapazitäten aus und investieren in neue Technologien, um sich im globalen Wettbewerb zu behaupten. Wir gehen sehr zuversichtlich von einem starken Nachmessegeschäft aus und rechnen mit anhaltendem Wachstum für unsere Branche“.
    Diese Einschätzung zieht sich durch alle Bereiche der Messe und wurde von den mehr als 3.200 ausstellenden Rohstoffproduzenten, Verarbeitern und Maschinenbauern gleichermaßen geteilt. Die Aussteller hoben besonders die noch einmal gestiegene Internationalität und die hohe fachliche Kompetenz der Besucher hervor sowie die Tatsache, dass überdurchschnittlich viele Top-Manager die Reise nach Düsseldorf angetreten hatten.
    Aus weit über 120 Ländern stammten die rund 218.000 Fachbesucher der K 2013. Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, freut sich mit seinem Team über die hervorragende Resonanz: „Einmal mehr wurde ganz deutlich: Die K ist und bleibt das wichtigste Ereignis der Kunststoff- und Kautschukindustrie! Hier haben gänzlich neue Technologien und Materialien ebenso Premiere wie ausgereifte Weiterentwicklungen, und hier ist der Platz, an dem diese Innovationen geordert werden. Insbesondere bei den internationalen Gästen der K 2013 war die Investitionsbereitschaft außerordentlich hoch, jeder Zweite kam mit konkreten Kaufabsichten nach Düsseldorf. Auch wenn die Größe der Delegationen aus den einzelnen Abnehmerfirmen leicht zurückgeht, so hat doch kein Unternehmen, das Kunststoffwaren herstellt oder verwendet, die Chance verpasst, auf der K 2013 die Neuheiten von heute und die Trends für morgen zu erleben“.
    An der Vorveranstaltung im Jahre 2010 hatten 222.486 Besucher und 3.094 Aussteller teilgenommen.
    Die Ergebnisse der Besucherbefragung untermauern die Einschätzung der Aussteller, dass die Internationalität der Gäste noch einmal zugenommen hat: 58 Prozent und somit rund 126.000 Fachleute waren ausländischer Herkunft. Knapp die Hälfte aller ausländischen Besucher stammte aus Übersee – selbst aus Angola, Burkina Faso, den Falklandinseln, dem Jemen, Malawi, Nepal, Neukaledonien, dem Oman, Peru und Turkmenistan kamen sie nach Düsseldorf. Der Anteil der Fachbesucher aus Asien stellte erwartungsgemäß die größte Gruppe unter den ausländischen Besuchern – rund 30.000 Fachleute waren aus Süd-, Ost und Zentralasien sowie aus Nah- und Mittelost an den Rhein gekommen. Die Gäste aus Indien waren dabei einmal mehr die größte Gruppe, deutlich zugenommen hat der Anteil der Fachbesucher aus China, Indonesien, dem Iran, Japan und Taiwan.
    Ein deutliches Plus ist auch beim Anteil der Besucher aus Nordamerika zu verzeichnen: Aus den USA und Kanada wurden rund 8.100 Teilnehmer registriert, etwa 1.300 mehr als zur K 2010. Rund 11.000 Fachleute kamen aus Lateinamerika, etwa ebenso viele wie vor drei Jahren. Die größten Kontingente stellten dabei die Experten aus Brasilien, Mexiko, Argentinien und Kolumbien.
    Ebenfalls ein erfreulicher Zuwachs der Besucherzahl war aus Südafrika zu bemerken, rund 2.000 Gäste stammten von dort.
    Bei den Gästen aus den europäischen Nachbarländern dominierten mit 8.000 Besuchern die Niederlande, gefolgt von Frankreich, Belgien, Großbritannien und Italien. Spürbar zugenommen hat das Interesse aus Polen, der Tschechischen Republik und Ungarn.
    Überdurchschnittlich groß über alle Ländergrenzen hinweg war der Anteil der Führungskräfte bei den Fachbesuchern: Rund zwei Drittel gehören dem Top- und Mittelmanagement an. Weit mehr als die Hälfte bestimmen ausschlaggebend oder mitentscheidend bei Investitionen in ihren Unternehmen mit. Beachtlich ist auch der hohe Anteil der Besucher aus Forschung, Entwicklung und Konstruktion.
    Lösungen für Ressourcenschonung und Energieeffizienz dominierten viele Produkteinführungen, das Bestreben, umweltverträglich und zugleich preisgünstig zu produzieren, prägt die Branche. Der Maschinen- und Anlagenbau, mit rund 1.900 Ausstellern der größte Ausstellungsbereich der K 2013, stand auch im Mittelpunkt des Besucherinteresses: Knapp zwei Drittel aller befragten Gäste gaben an, sich vor allem über die Innovationen dieses Sektors informieren zu wollen. Für 42 Prozent der Fachbesucher waren die Präsentationen der Roh- und Hilfsstoffproduzenten vorrangig von Interesse, 22 Prozent schenkten in erster Linie Halbzeugen und technischen Teile aus Kunststoff und Gummi ihre Beachtung (Mehrfachnennungen möglich). Die Besucher stammten aus allen wichtigen Anwenderbranchen – von der Bauwirtschaft und dem Fahrzeugbau über Verpackung sowie Elektro- und Medizintechnik bis hin zur Landwirtschaft. Insgesamt vergaben die Besuchern der K 2013 Bestnoten für das Angebot in den 19 Messehallen: 96 Prozent versicherten, ihre Besuchsziele voll erreicht zu haben.

    Sonderschau „Kunststoff bewegt“
    Auf großes Interesse bei den Fachleuten aus aller Welt stieß auch die Sonderschau der K 2013 mit dem Titel „Kunststoff bewegt“. Hier wurde deutlich, welche Beiträge Kunststoffe zu einem „Leben in Bewegung“ leisten. Es ging dabei um die direkten Beiträge der Kunststoffe zu den unterschiedlichen Facetten von Mobilität, aber auch um emotionale Bewegung z.B. durch Kunst und Design. Zukunftsorientierte Fragen rund um die großen Themen Bevölkerungswachstum, Energiebedarf und Klimawandel wurden ebenfalls angesprochen. Zur Standeröffnung am 16. Oktober sprach Ex-Außenminister Joschka Fischer zum Thema Nachhaltigkeit.

    Die nächste K Düsseldorf findet vom 19. bis zum 26. Oktober 2016 statt.
    (Messe-Düsseldorf GmbH)
     
    29.10.2013   Nestlé pledges to achieve Zero Waste in Europe by 2020    ( Company news )

    Over half of UK & Ireland sites send no waste to landfill

    Nestlé has announced it will achieve zero waste in all of its 150 European factories by 2020.

    This means that no factory waste will go to landfill or be incinerated without energy being recovered from the process. In the UK & Ireland, Nestlé has set the goal of achieving zero waste to landfill from each of our factories by 2015.

    To date, eight Nestlé UK & Ireland production sites have achieved zero waste status, accounting for more than half the sites. Buxton became the eighth UK site to send zero production waste to landfill – an achievement independently verified in 2013. Hayes, Halifax, Fawdon and Tutbury sites all met this target in 2012, following York in 2011 and Girvan and Dalston in 2010

    “The decision to achieve zero waste illustrates Nestlé’s commitment to environmentally sustainable business practices,” said Laurent Freixe, Nestlé Executive Vice-President and Zone Director for Europe.

    “We already have over 25 factories in Europe that do not dispose of waste into the environment,” he added.

    “By relentlessly eliminating all sources of waste, or by recycling or recovering energy from unavoidable residues, I am convinced we can achieve the same for all our European operations,” Mr Freixe said.

    Cleaning up

    Nestlé’s environmental sustainability pledge was made at a European Policy Centre event on food sustainability in Brussels. By the end of 2012, Nestlé had achieved zero waste status in 39 of its 468 factories worldwide. Nestlé is looking to eliminate waste at every level of its operations.

    Recycling coffee

    Since its foundation, more than 140 years ago, the company has sought to avoid food waste, beginning by transforming perishable raw materials - such as milk, coffee beans and cocoa - into safe, value-added food products.

    Its instant coffee brand Nescafé, for example, was invented 75 years ago as a way of using up coffee beans sitting unsold in warehouses in Brazil.

    Today, Nestlé uses spent coffee grounds as a source of renewable energy in more than 20 of its Nescafé factories and aims to extend this practice to all Nescafé factories worldwide.

    Last month, Nestlé was named the leading food products company in the Dow Jones Sustainability Index with a score of 88%, double the industry average.

    The company also achieved the maximum score for the second year running in the CDP ‘Climate Disclosure Leadership Index’, and the CDP ‘Climate Performance Leadership Index’.
    (Nestlé UK Ltd Girvan Factory)
     
    29.10.2013   Niederösterreichischer Innovationspreis für ENGEL    ( Firmennews )

    Firmennews Das Großmaschinenwerk von ENGEL AUSTRIA in St. Valentin gehört zu den innovativsten Betrieben in Niederösterreich. Für seine besonders energieeffiziente Spritzgießmaschinenbaureihe ENGEL e-duo wurde der Maschinenbauer mit dem niederösterreichischen Innovationspreis 2013 in der Kategorie „Innovationen für die Wirtschaft“ ausgezeichnet. Die feierliche Preisverleihung fand am Abend des 22. Oktober auf Burg Perchtoldsdorf statt.

    „Wir fühlen uns durch diese Auszeichnung sehr geehrt und freuen uns, dass unsere Innovationsstärke nicht nur von unseren Kunden, sondern auch hier in der Region wahrgenommen und geschätzt wird“, betont Joachim Metzmacher, Werksleiter von ENGEL in St. Valentin, der gemeinsam mit Produktentwickler Günter Schott und Technikbereichsleiter Herbert Zeidlhofer den Preis aus den Händen von Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav und Wirtschaftskammerpräsidentin Sonja Zwazl entgegennahm. „Nicht zuletzt ist Innovationsstärke auch immer eine Frage der Rahmenbedingungen“, so Metzmacher. „Hier in Niederösterreich profitieren wir von einem sehr guten Innovationsklima, und unsere Techniker und Ingenieure werden von der Wirtschaftskammer stets bestens unterstützt.“

    Maschine spart pro Jahr 100.000 kWh Strom ein
    ENGEL AUSTRIA mit Stammsitz in Schwertberg/Oberösterreich ist der weltweit größte Hersteller von Spritzgießmaschinen und gilt in der Kunststoffbranche als Vorreiter bei energieeffizienten Antriebslösungen. Mit der Baureihe ENGEL e-duo haben die Großmaschinen von ENGEL, die in St. Valentin entwickelt und gefertigt werden, eine neue Effizienzklasse erreicht. Dank elektrischer Antriebe liegt der Energieverbrauch einer ENGEL e-duo im Vergleich zu einer herkömmlichen hydraulischen Spritzgießmaschine gleicher Größe um bis zu 50 Prozent niedriger. Durchschnittlich ergibt sich dadurch pro Maschine eine jährliche Energieeinsparung von ca. 100.000 kWh. Dies entspricht einer Heizölmenge von etwa 9.350 Litern. Auf diese Weise unterstützt ENGEL seine Kunden, kontinuierlich die Stückkosten zu senken und die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

    ENGEL auch für Staatspreis nominiert
    Eine sehr hohe Präzision und Dynamik sowie deutlich reduzierte Lärmemissionen sind weitere Pluspunkte der neuen Baureihe, die noch am Tag der Preisverleihung einen großen öffentlichen Auftritt auf der weltweit größten Kunststoffmesse, der K 2013, in Düsseldorf feierte. Dort produzierte eine ENGEL e-duo Spritzgießmaschine am Messestand von ENGEL großvolumige Verpackungsboxen.

    Als Sieger des niederösterreichischen Innovationspreises ist ENGEL AUSTRIA nun auch für den Staatspreis nominiert.
    (Engel Austria GmbH)
     
    29.10.2013   Zeit als Qualitätsfaktor - Ketterer wird Mitglied bei slowBrewing e. V.    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Dr. August Gresser von slowBrewing (2. v. rechts) überreicht Michael Ketterer (rechts), Diplom-Braumeister Klaus Vogt und Philipp Ketterer (von links) die Urkunde zur slowBrewing-Mitgliedschaft.

    Die Familienbrauerei M. Ketterer ist neuerdings Mitglied bei slowBrewing e. V., einer Qualitätsgemeinschaft, die für eine besonders hochwertige und nachhaltige Bierproduktion steht. Dieser Tage wurde das Herstellungsverfahren der Ketterer Biere im Rahmen eines Audits erfolgreich besiegelt.

    Nur Brauereien, die ihre Biere auf traditionelle Weise mit hohem Zeitaufwand - eben „slow“ - herstellen und eine nachweislich hochwertige Bierqualität belegen können, erhalten das slowBrewing-Produktionssiegel. Dabei beginnt die Beurteilung der Brauerei bereits beim Anbau der Rohstoffe und zieht sich weiter durch den ganzen Herstellungsprozess. Der ganzheitliche Ansatz von slowBrewing schließt aber auch den Weg des abgefüllten Bieres bis hin zum Endverbraucher ein, um schlussendlich beurteilen zu können, wie es um die Bierqualität steht, wenn das Getränk tatsächlich den Kunden erreicht hat. „Die Familienbrauerei Ketterer überzeugte bei diesem Audit mit ihrem lückenlosen Überblick über alle qualitätsrelevanten Vorgänge vom "Halm bis zum Glas" in vorbildlicher Weise.“ zollt der Geschäftsführer und Gründer von slowBrewing, Herr Dr. August Gresser, dem kleinen Mittelständler seinen Respekt.

    Um die dauerhafte Bierqualität der slowBrewing-Mitglieder objektiv zu gewährleisten, werden die abgefüllten Biere monatlich im Rahmen des sogenannten Bierkarussells am unabhängigen Forschungszentrum für Brau- und Lebensmittelqualität Weihenstephan der Technischen Universität München untersucht.

    „Uns hat der umfassende Ansatz von slowBrewing gleich überzeugt. Mit der konsequenten Ausrichtung auf authentische Qualität in allen Bereichen können wir uns sehr gut identifizieren.“ erläutert Geschäftsführer Michael Ketterer die Motivation, die Mitgliedschaft in der Gemeinschaft der Prädikatsbrauereien angestrebt zu haben.

    „Natürlich kann man untergäriges Bier auch industriell drei bis vier Mal so schnell herstellen.“ erklärt Ketterers Diplom-Braumeister Klaus Vogt. „Bei den durch höhere Temperaturen beschleunigten Gärprozessen entstehen allerdings mehr Gärungsnebenprodukte, die ein Bier weniger bekömmlich machen.“ so Vogt. Die aufwändigere, wenngleich auch teurere, klassische Herstellungsart bei tiefen Temperaturen scheint beim Kunden gut anzukommen: Ketterer entwickelt sich seit Jahren besser als der rückläufige Biermarkt.

    Die Slow-Bewegung entstand vor 24 Jahren im italienischen Piemont mit der Gründung von SlowFood aus Protest gegen die FastFood-Mentalität. Es entstanden in der Folge zahlreiche nahrungsmittelspezifische Organisationen. Der Verein slowBrewing wurde im Jahr 2011 gegründet mit dem Ziel, den kulturellen Stellenwert von Bier durch die Rückbesinnung auf die traditionelle Braukultur zu stärken.
    (Familienbrauerei M. Ketterer GmbH & Co. KG)
     
    28.10.2013   BERICAP's stylish new press-in hinge closure for metal cans    ( Company news )

    Company news An innovative closure for metal cans ensures robustness and reliability while delivering flexibility and beauty!

    With a strong and long-standing track record of capping metal containers with state of the art LDPE pourer devices, BERICAP is now also introducing a major innovative concept for metal can markets in general and businesses in the syrup industry that use metal cans in particular.
    These markets traditionally use 2-pieces closures comprising a screw-on top fitting and a threaded pourer pressed into the metal can piercing. This proven solution generally offers the best tightness and robustness against counterfeiting.
    The metal can market is a fairly conservative market, so it is a real challenge for the manufacturer, can-maker and bottler to develop a new closure concept and launch it on the market.
    In its VU HC SK 27/25, Bericap is delivering a new concept consisting of a 1-piece hinged PP closure fitting its existing pourer range from 24 to 32 piercing diameters. No more headaches for the bottler trying to configure a new closure for the preferred metal can – he can simply use the existing approved pourer on the same piercing. The only change is the flip-top closure for the appropriate pourer, which comes with a reactive hinge made of PP to allow transparency and light.
    Product integrity is ensured by means of a tear-off membrane which can be torn away after the hinged overcap has been opened. Clean pouring is enabled by an anti-drip feature on the pourer part.
    (Bericap GmbH & Co. KG)
     
    28.10.2013   Neue VitaminQuelle von Glashäger    ( Firmennews )

    Firmennews Die Glashäger Produktreihe „frisch & aktiv“ erhält neuen Namen und zusätzlich wertvolle Inhaltsstoffe in Form von 7 Vitaminen und damit einen echten Mehrwert.

    Die beliebte Produktreihe „frisch & aktiv“ der Marke Glashäger ist ab sofort mit optimierter Rezeptur und wertvollen Vitaminen unter dem neuen Namen VitaminQuelle erhältlich. Die drei bereits etablierten Sorten Apfel-Granatapfel, Orange-Sanddorn und Litschi-Guave bleiben geschmacklich unverändert, enthalten nun aber durchgängig zusätzlich sieben wertvolle Vitamine: Bereits ein Glas (250 ml) VitaminQuelle deckt die Hälfte des Tagesbedarfs eines Erwachsenen an B1, Niacin, Panthothensäure, B6, Biotin, Folsäure und B12. Damit tragen die Getränke zur Aufrechterhaltung wesentlicher Körperfunktionen bei: Sie stärken die körpereigenen Abwehrkräfte, unterstützen das Nervensystem und fördern das Wachstum von Haut und Haaren.
    Bislang wies nur die Sorte Apfel-Granatapfel dieses Gesundheitsplus auf und etablierte sich damit schnell als absatzstärkstes Produkt der Reihe. Dieses Potential soll mit dem Relaunch konsequenterweise auch für Orange-Sanddorn und Litschi-Guave genutzt werden. Die drei fruchtigen Erfrischungsgetränke auf Basis stillen Mineralwassers sind kalorienarm sowie frei von Farb- und Süßstoffen.
    Im Handel steht die Glashäger VitaminQuelle im 6 x 1,5 l PET-Cycle Kasten zur Verfügung. Kommunikationsseitig wird der Relaunch mit Großflächenplakaten, Funkspots und Maßnahmen am Point of Sale begleitet.
    (Glashäger Brunnen GmbH)
     
    25.10.2013   Ein neuer Biergenuss – Carlsberg Deutschland setzt mit der Premium-PET-Flasche neue Maßstäbe    ( Firmennews )

    Firmennews Bierfans können ihr Lieblingsgetränk ab sofort in einer ganz neuen Form genießen: Die Brauerei Carlsberg kombiniert mit ihrer innovativen Premium-PET-Flasche die Vorteile von PET mit einer stilvollen, biertypischen Optik in einer intelligenten Lösung. Ein echter Mehrwert!
    Praktisch wie PET und gleichzeitig hochwertig im Design – das ist das Merkmal der neuen Premium-PET, die Carlsberg Deutschland für die Biermarken Holsten, Astra und Lübzer neu auf den Markt bringt. Die ansprechende Verpackungslösung verbindet die Praktikabilität der PET-Flasche mit der Premium-Optik der bewährten Glasflasche. So ist die raffinierte Kunststoffflasche optisch kaum von einer Longneck-Glasflasche zu unterscheiden: Flaschenform, Kronkorken und Champagner-Boden sind analog zur Glasvariante gestaltet und sorgen so für die beliebte Biertypik. Das Debossing, eine eingedruckte Ähre im Halsbereich, wertet das moderne Produkt zusätzlich auf. Die neue Flasche, die sich deutlich stabiler als die herkömmliche PET-Variante zeigt, ist im Gegensatz zur Glasversion zudem erheblich leichter sowie unzerbrechlich – was sie zu einem praktischen, stabilen und sicheren Begleiter für unterwegs macht.
    Mit der neuen Premium-PET-Flasche kommen Bierliebhaber somit voll auf ihren Geschmack: perfekte Handhabbarkeit kombiniert mit Top Optik – na dann, Prost!
    (Holsten-Brauerei AG)
     
    25.10.2013   Lammsbräu Nachhaltigkeitspreis: Bewerbungen ab jetzt    ( Firmennews )

    Firmennews Die Bewerbungsphase für den Nachhaltigkeitspreis 2014 der Neumarkter Lammsbräu ist jetzt gestartet. Seit 13 Jahren verleiht die Bio-Brauerei jährlich ihren mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Nachhaltigkeitspreis in fünf Kategorien.

    Brauereiinhaber Dr. Franz Ehrnsperger sagt über den Sinn des von ihm ins Leben gerufenen Preises: „Für eine lebenswerte Zukunft brauchen wir Menschen, die sich für Nachhaltigkeit engagieren – in der Wirtschaft ebenso wie im sozialen Bereich. Unser Anliegen ist es, auf Vorbilder aufmerksam zu machen, diese zum Weitermachen zu motivieren und andere zum Nach- und Mitmachen anzuregen.“

    • Bewerben können sich Privatpersonen, Vereine/Institutionen, Medienschaffende, Unternehmen und Mitarbeiter, die durch ihr Engagement die Kultur der Nachhaltigkeit fördern – unter ökologischen, sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Gesichtspunkten.
    Auch Außenstehende können Projekte oder Bewerber für den Nachhaltigkeitspreis vorschlagen.
    • Die Bewerbung ist per Post oder auch online unter http://www.lammsbraeu.de/verantwortung/nachhaltigkeitspreis.html möglich. Bewerbungsschluss ist der 31.03.2014.
    • Traditionell werden die Preise im Rahmen eines inspirierenden Festaktes in Neumarkt verliehen (03.07.2014).
    • 2013 waren 106 Bewerbungen eingegangen, aus denen die Jury die Preisträger in einem mehrstufigen Verfahren ausgewählt hat.
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    25.10.2013   World first scientific research in Singleton Sensorium proves environment impacts taste and ...    ( Company news )

    Company news ... flavour of whisky

    Change the room; change the taste of your whisky
    Research results prove environment enhances taste and flavour.

    Pucture: The Singleton Single Malt Scotch Whisky

    A change of environment can enhance the experience of enjoying whisky by up to 20% according to the world’s first scientific study exploring the senses and taste of whisky. The study has exciting implications for people enjoying whisky in their own homes, and for the way pubs, bars and restaurants could be designed in the future.
    Leading the study was Professor Charles Spence, Head of Crossmodal Research at the Department of Experimental Science at Oxford University. Professor Spence ran multi-sensory tests with sensory architects Condiment Junkie and The Singleton Single Malt Scotch Whisky, for participants at a specially designed bar in London. This study was followed by in-lab testing and under both conditions participants reported significant variations in their ratings of the scent, taste and flavour of whisky when tasting The Singleton Single Malt Scotch Whisky in different atmospheres.
    The study notes the future possibilities for creating specific multi-sensory environments to enhance the experience of drinking complex liquids such as whisky. So whether one wishes to change the environment in which whisky is enjoyed by changing the lighting, putting on a special soundtrack, or even thinking about the surrounding scents - all can work to change the whisky experience.
    Professor Charles Spence said, “We carried out experiments both in the laboratory and in The Singleton Sensorium, under more realistic bar conditions. The Singleton Sensorium saw people tasting The Singleton Single Malt Scotch Whisky in three rooms with very different environments: a grassy room laid with turf and noises of nature, a fruity room with red fruits and chiming bells, and a woody room with wood panels and sounds of crackling wood. Both sets of results confirm that it really is possible to enhance the drinker’s experience by creating a rich multi-sensory environment.
    This sort of research has significant implications for anyone looking to enhance their whisky experience in a bar, restaurant or even from the comfort of their own homes. Notable chefs have embraced the potential when working with all the senses to deliver powerful tasting experiences,” he said.
    (Diageo plc)
     
    24.10.2013   Grünbeck beim „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Als starkes Unternehmen beim „Großen Preis des Mittelstandes“ ausgezeichnet: die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH. | © Grünbeck.

    Das Herz der deutschen Wirtschaft schlägt im Mittelstand – und damit auch in Höchstädt a. d. Donau bei der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH. Das erkannte auch die Jury einer der wichtigsten Wirtschaftspreise in Deutschland an, dem „Großen Preis des Mittelstandes“. Die Experten zeichneten Grünbeck als Vorzeigeunternehmen aus, das „den dynamischen, produktiven, unverzichtbaren Kern der deutschen Wirtschaft repräsentiert.“
    Aus bundesweit über 4.000 Bewerbern wählte die Wettbewerbsjury Grünbeck als
    „Finalist des Jahres“ und damit unter die 32 prämierten Unternehmen aus Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen. Grünbeck ist auf die Würdigung als erfolgreiches und verantwortungsvolles Unternehmen der Wasseraufbereitungs- und Sanitärbranche stolz. Denn Themen, die Grünbeck täglich mit nachhaltiger Zielsetzung angeht, konnten beeindrucken: Unternehmenswachstum und Werkskonzept, wirtschaftlicher Erfolg, innovative Produkte, Mitarbeiterverantwortung, Nachwuchsförderung und Branchenengagement.

    Jury lobt Gesamtunternehmen

    In der Laudatio zum „Großen Preis des Mittelstandes“ hob die Jury die Entwicklung von Grünbeck heraus, weil „die bis heute anhaltenden Umsatzsteigerungen und der stetige Personalzuwachs Hand in Hand mit dem konsequenten Ausbau der Räumlichkeiten, einschließlich Lager- und Fertigungsstätten, gehen.“ Auch die Ausbildungsquote von 10 % sowie das Engagement in regionalen Bildungseinrichtungen lobten die Preisrichter. Sie stellten mit Blick auf das Produktportfolio fest, dass „im Bereich der Wasseraufbereitung heute kein Wettbewerber existiert, der in derselben Breite agiert.“
    Eine schöne Bestätigung und Motivation, wenn sich Qualitätsdenken und Arbeitseinsatz lohnen. Das sieht auch Peter Lachenmeir, Geschäftsführer von Grünbeck, so: „Der Preis ist letztlich eine Anerkennung für die großartigen Leistungen, welche alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Unternehmen erbringen.“
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    24.10.2013   Pepsi releases limited-edition can for Orlando Magic's 25th anniversary season    ( Company news )

    Company news In celebration of the Orlando Magic's 25th Silver Season in 2013-14, PepsiCo released a limited-edition Pepsi can with the team's 25th Anniversary logo. The 12-ounce cans hit shelves earlier this month, and are available in retailers throughout Central Florida while supplies last.
    "We are excited to celebrate our franchise's 25th Silver Season with PepsiCo," Orlando Magic CEO Alex Martins said. "PepsiCo has a diverse portfolio of food and beverage brands that our fans love and they've been a terrific partner since the inception of our franchise. This special can is a wonderful way to commemorate both the 25th season of Magic basketball in Orlando and our long-term partnership with PepsiCo."
    PepsiCo is the official non-alcoholic beverage and salty snack partner of the Orlando Magic and the Amway Center, serving iconic brands such as Pepsi, Frito-Lay, Mountain Dew and Gatorade. PepsiCo is a Champion of the Community partner with the team and is also celebrating the Magic's Silver Season by branding the back of Pepsi delivery trucks throughout Central Florida with the special can design.
    The Magic, celebrating its 25th Anniversary Silver Season, has seen great success in a relatively short history, winning five division championships (1995, 1996, 2008, 2009, 2010) with seven 50-plus win seasons and capturing the Eastern Conference title in 1995 and 2009. Off the court, on an annual basis, the Orlando Magic gives more than $2 million to the local community by way of sponsorships of events, donated tickets, autographed merchandise, scholarships and grants.
    (PepsiCo Inc.)
     
    24.10.2013   Reges Interesse an den GEVA Herbst-Regiotagungen 2013     ( Firmennews )

    Firmennews Bild: GEVA Regio 4 + 5 zu Gast in Würzburg

    Im September und Oktober lud die GEVA ihre Gesellschafter wieder zu insgesamt drei Regio-Veranstaltungen, die in diesem Jahr durch jeweils einen Partner aus der Industrie begleitet wurden. So glänzten MBG und die Würzburger Hofbräu als Gastgeber in Paderborn und Würzburg, während für die Berliner Runde der erfolgreiche Jungunternehmer, Paul Löhndorf und sein Team der Proviant Fruchtmanufaktur, als Berliner Lokalmatador Pate standen.

    Thematisch lag ein besonderer Fokus auf dem am 01. Oktober 2013 gestarteten Treuhandkontenmodell, mit dem die GEVA nun als erste etablierte Verbundgruppe der Getränkebranche eine insolvenzgeschützte Zentralregulierung anbietet – eine Entwicklung, die sowohl gesellschafter- als auch industrieseitig äußerst positiv bewertet wurde. Innovative Marketing- und Vertriebslösungen bildeten einen weiteren inhaltlichen Schwerpunkt. Auf großes Interesse stieß dabei der Vortrag des GEVA Gesellschafters Fako-M zum Thema Getränkeonlinebestellung und Heimlieferservice. Thomas Meisen (Verkaufsleitung) berichtete hierzu sehr anschaulich von den Erfahrungen und der äußerst positiven Entwicklung des eigenen Getränkeonlineshops. Diesem Bereich wird sich auch die GEVA mit ihrem neuen Getränkeportal www.drinkweb.de in Zukunft noch stärker zuwenden, indem sie dem GFGH die äußerst attraktive Lösung anbietet, einen eigenen Online-Shop betreiben zu können, ohne dabei in eigene Software und Systeme investieren zu müssen! Überzeugen konnte auch die App-basierte Kassenlösung des GEVA Kooperationspartners pepperbill, deren Präsentation auf breiten Anklang stieß. Das abwechslungsreiche Programm enthielt zudem informative IT-Gastvorträge zum Thema Prozessoptimierung sowie die Vorstellung innovativer, neuer Geschäftsmodelle aus den Kern-Segmenten Einkauf und Logistik. Nach interessanten Ausführungen des GEVA Vertriebspartners Mondelez (Kraft Foods) zu ertragreichen Marktpotenzialen im Heißgetränkesortiment, wurde in den abschließenden Diskussionsrunden intensiv über die zielführende Strategie für den weiteren Ausbau der GEVA Marktführerschaft im Bereich der systematisierten Gastronomie diskutiert.

    Angesichts der Vielfalt an interessanten Themen hatten die GEVA Regiotagungen für jeden Teilnehmer etwas zu bieten und die Resonanz fiel entsprechend positiv aus. „Die Qualität der Regiotagung ist auf hohem Niveau und dies werde ich auch noch einmal den nicht anwesenden Kollegen mitteilen“, resümierte Regina Gröger, Vorsitzende der Regio 2. Ein Feedback, das die Organisatorin Rupa Chatterjee, Leiterin Marketing und PR bei der GEVA, freute: „Selbstverständlich wollen wir diesem Anspruch auch in 2014 gerecht werden und die Veranstaltungen so optimieren, dass wir im nächsten Jahr die aktuellen Teilnehmerzahlen ggf. noch übertreffen. Jetzt konzentrieren wir uns aber erst einmal auf das kommende Frühjahr und unsere Jahrestagung, die am 15. und 16. Mai in Salzburg stattfinden und für alle Teilnehmer ein besonderes Highlight werden wird!“
     
    24.10.2013   Wechsel in der Geschäftsführung: Steve McAllister folgt auf Chris Cools    ( Firmennews )

    Firmennews Steve McAllister (47, Foto) wird zum 1. Januar 2014 neuer Deutschlandchef für Anheuser-Busch InBev. Er folgt auf Chris Cools (46), der das Unternehmen verlässt.
    McAllister bringt für seine neue Position umfangreiche Erfahrungen mit. Die eingeschlagene Kontinuität in der Geschäftsführung ist gewährleistet: in der Übergangszeit wird Cools seine Aufgaben an McAllister übergeben, zudem zeichnet McAllister schon seit 2010 als Vertriebsdirektor für das deutsche Handelsgeschäft verantwortlich. Seit über 20 Jahren ist er in verschiedenen Funktionen für das Unternehmen tätig, unter anderem als General Manager in Irland und als Vertriebsdirektor für das Geschäft in Großbritannien.
    Chris Cools verlässt das Unternehmen nach 17 Jahren Zugehörigkeit, davon vier Jahre in Bremen. Er hatte die Leitung von Anheuser-Busch InBev Deutschland im Frühjahr 2010 übernommen. In dieser Zeit hatte er im schwierigen deutschen Biermarkt wesentliche Akzente setzen können, um das Geschäft nicht nur wetterfest zu machen, sondern auch Eckpfeiler für eine positive Entwicklung zu setzen. Steve McAllister kann hier nahtlos ansetzen.
    (Anheuser-Busch InBev Germany Holding GmbH)
     
    23.10.2013   8.6 Black: Extra stark in Geschmack und Design    ( Firmennews )

    Firmennews Ball Packaging Europe gestaltet das spezielle Design der 50-cl-Getränkedose mit dem innovativen Embossed-Touch-Verfahren

    Die niederländische Brauerei Bavaria bringt mit „8.6 Black“ eine extra starke Variante ihres Klassikers Bavaria 8.6 auf den afrikanischen Markt. Hersteller der mit dem innovativen Embossed Touch-Verfahren veredelten 50-cl-Getränkedosen ist Ball Packaging Europe.
    Bavaria erweitert seine Palette der 8.6er-Biere: Neben dem „Original“ sowie der „Red“- und „Gold“-Variante gibt es nun auch das „8.6 Black – Special Dark Beer“. Das neue Bier wird auf Basis des Klassikers 8.6. Original gebraut. Mit ebenfalls 7,9 Prozent Alkohol soll „8.6 Black“ zunächst in Afrika und Asien seinen Siegeszug antreten, da hier das Segment der sogenannten „Stouts“ derzeit ein enormes Wachstum verzeichnet.
    Um den speziellen Anforderungen der afrikanischen Konsumenten an die Verpackung gerecht zu werden, hat Ball Packaging Europe eine ganz besondere Getränkedose produziert: Während das 8.6-Logo in hochglänzendem Gold hervorsticht, ist der Rest der 50-cl-Aluminiumdose mit der innovativen Embossed Touch-Technologie veredelt, die der Dose eine ganz besondere Haptik verleiht. „Die deutlich stärker hervorgehobene Prägung des Designs, die mit Embossed Touch erzielt wird, entspricht der Maskulinität, die unsere Zielgruppe charakterisiert“, erklärt Benjamin Kaempf, Global Marketing Manager bei Bavaria. „Das Design verstärkt zudem die Produktdifferenzierung und die Sichtbarkeit am Point of Sale.“
    Um die Premium-Qualität von „8.6 Black“ noch zu unterstreichen, ist der Deckel der Getränkedose ebenfalls tiefschwarz gehalten. Zielgruppe von „8.6 Black“ sind gut verdienende männliche Biertrinker im Alter zwischen 18 und 49 Jahren, die sich ein ein Stout-Bier mit Charakter wünschen.
    8.6. Black wird in Tansania, Kenia, Mali und Burkina Faso auf den Markt gebracht. Thailand, Kanada und die USA werden folgen. Begleitet wird die Markteinführung von einer groß angelegten Werbekampagne und attraktiven Designelementen zur markenbetonten Gestaltung des POS. Teil der Kampagne sind Rubbellose, mit denen man die Chance auf den Gewinn eines nagelneuen Mercedes Benz hat. Weitere Preise sind Dosenpakete mit 8.6 Original und 8.6 Black.
    Bavaria setzt seit Gründung der Brauerei im Jahre 1680 auf natürliche Inhaltsstoffe. Das niederländische Familienunternehmen mit Sitz in Lieshout verarbeitet ausschließlich Wasser von höchster Qualität, handverlesenen Hopfen und Malz aus der firmeneigenen Mälzerei.
    (Ball Packaging Europe Holding GmbH & Co. KG)
     
    23.10.2013   Apfel-Sekt von Bembel-With-Care    ( Firmennews )

    Firmennews Apfelweinrebellen aus dem Odenwald präsentieren neues Produkt

    Das junge Unternehmen Bembel-With-Care aus dem Odenwald stellt ein neues Produkt vor: Apfel-Sekt. Ebenso wie der erfolgreiche Apfelwein von Bembel-With-Care ist auch der neue Apfel-Sekt ein reines Naturerzeugnis, das aus den Äpfeln Odenwälder Streuobstwiesen hergestellt wird. Bei der Produktion kommen weder Konzentrate noch Zusatzstoffe zum Einsatz. Auf dieser natürlichen Grundlage entsteht ein hochwertiger Apfel-Sekt mit fruchtiger Note, der in zweiter Fermentierung in traditioneller Flaschengärung seinen letzten Schliff erhält. Mattschwarze 0,75 Liter Glasflaschen unterstreichen den edlen Charakter des Produktes. Bereits vor Markteinführung wurde der Apfel-Sekt mit dem Apfelwein Innovationspreis „Pomme D'Or 2013“ ausgezeichnet. Der Bembel-With-Care Jahrgangs-Sekt 2012 wird pünktlich zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft im Handel erhältlich sein.
    (Bembel-With-Care e.K.)
     
    23.10.2013   Druckmessgerät mit trockener Messzelle    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Die Plattenfeder-Edelstahlmanometer PF100CP und PF160CP von AFRISO können anstelle von Druckmittlern zur Druckmessung in hygienischen Prozessen eingesetzt werden, wenn die übliche Füllflüssigkeit von Druckmittlern nicht erwünscht ist. (Foto: AFRISO)

    Die Fertigungsbedingungen in der Kosmetik-, Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie in der Biotechnik und der Pharmazie setzen die Einhaltung besonderer Hygieneanforderungen voraus, da die Verarbeitung in hochkomplexen, sterilen Prozessen erfolgt.
    Alle verwendeten Materialien mit Medienberührung müssen nachweislich als unbedenklich für die Verwendung in Pharma- und Food-Prozessen eingestuft sein. Üblicherweise werden für diese Messaufgaben Druckmittler eingesetzt. AFRISO hat verschiedene Druckmittler EHEDG Typ EL Klasse I zertifiziert.

    Die Plattenfeder-Edelstahlmanometer PF100CP und PF160CP von AFRISO haben keine Füllflüssigkeit. Sie können anstelle von Druckmittlern zur Druckmessung von gasförmigen, flüssigen, aggressiven und hochviskosen Medien in hygienischen Prozessen, z. B. in der Biotechnologie, der Lebensmittelindustrie oder in der Pharmazie, eingesetzt werden, wenn die übliche Füllflüssigkeit von Druckmittlern nicht erwünscht ist. Die Anzeigebereiche reichen von 0/1 bar bis 0/6 bar in der Genauigkeitsklasse 1,6 (EN 837-3). Die Manometer PF100CP und PF160CP sind geeignet für Mediumstemperaturen bis +130 °C und Umgebungstemperaturen von –20 °C bis 60 °C. Der Aufbau des robusten, kompakten Gerätes basiert auf einer Messzelle mit frontbündiger Plattenfeder ohne Übertragungsflüssigkeit. Der Messweg wird mechanisch auf ein Zeigerwerk übertragen und angezeigt. Die Plattenfeder ist mit dem Prozessanschluss verschweißt, wodurch eine unlösbare schock- und vibrationsbeständige sowie dichtungsfreie Einheit entsteht. Dadurch wird ein Maximum an Leckagesicherheit bei gleichzeitig hoher Langzeitstabilität erreicht. Eine Verunreinigung des zu messenden Mediums kann ausgeschlossen werden. Die Anbindung an den Prozess erfolgt über einen Clamp-Anschluss, optional sind aber auch VARIVENT- oder BioControl-Anschlüsse, offene Anschlussflansche und andere Anschlüsse möglich. Die Manometer können zudem optional auch mit Grenzsignalgebern oder Sonderbeschichtungen gefertigt werden.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    23.10.2013   EHEDG Plenary Meeting 2013: Delegierte diskutieren künftige Strategie    ( Firmennews )

    Am diesjährigen EHEDG Plenary Meeting vom 10.-11. Oktober 2013 in Prag/CZ beteiligten sich 55 Abgesandte aus 25 Ländern, die sich mit der künftigen strategischen Ausrichtung des Experten-Netzwerkes befassten. Um mit dem stetigen Wachstum der Organisation Schritt zu halten, führt der EHEDG Vorstand seit 2012 Gespräche über die künftige Struktur. Derzeit wird die EHEDG Satzung umfassend erweitert, während sich gleichzeitig mehrere Ausschüsse mit der künftigen Entwicklung und den Aufgabenstellungen der Regional- und Arbeitsgruppen sowie mit der Kommunikation befassen. Im Rahmen des Plenary Meetings waren die Regional- und Arbeitsgruppen-Vorsitzenden eingeladen, den aktuellen Stand der Strategiearbeit zu diskutierten und zu erörterten. "Angesichts des grundsätzlich freiwilligen Engagements in der EHEDG haben wir in der Vergangenheit einen hervorragenden Beitrag zur sicheren Produktion von Lebensmitteln geleistet, was allein Ihrem großen Einsatz zu verdanken ist", wandte sich Präsident Knuth Lorenzen an die Delegierten. "Wir sind stolz, bei engagierten und erfahrenen Fachleute auf so große Resonanz zu stoßen, die sich im Rahmen der EHEDG einbringen und damit zu unserem gemeinsamen Ziel beitragen, ein weltweites Kompetenz¬zentrum zur Erreichung und Verbreitung von Hygienic Engineering & Design zu schaffen. Dieser Aufgabe möchten uns auch in Zukunft stellen und uns dahingehend mit Hilfe unserer strategischen Überlegungen immer weiter verbessern."

    Die wachsende Bedeutung der EHEDG zeigt sich auch im Neuaufbau weiterer Regionalgruppen, zu denen seit neuestem auch Indien und Brasilien zählen, deren Delegierte ebenfalls am Jahrestreffen in Prag teilnahmen. Der Regionalvertrag mit EHEDG Indien wurde in Gegenwart des Vorsitzenden Dr. V. Prakash unterzeichnet, einem renommierten Wissenschaftler des Landes im Bereich der Lebens-mittelproduktion und –technologie, sowie von Sekretär Dr. Ali Abas Wani, derzeit tätig am Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung in Freising.

    Der zweite Veranstaltungstag begann mit der Unterzeichnung eines weiteren Ländervertrages mit EHEDG Kroatien durch deren Vorsitzende Ass. Professor Helga Medic sowie Dr. Sanya Vidacek (beide von der Fakultät für Lebensmitteltechnologie & Biotechnologie der Universität Zagreb) und wurde mit Vorträgen und lebhaften Diskussionsbeiträgen zu 'typischen' EHEDG-Themen auf Experten-Niveau fortgeführt, wie zur Durchführung von Reinigbarkeitstests, Kosteneinsparungen durch Hygienic Design, Werkstoffen im Kontakt mit Lebensmitteln u.ä.

    Im Rahmen des Abendprogramms wurden vier engagierte EHEDG Experten für ihr hervorragendes langjähriges Engagement ausgezeichnet, und zwar die beiden Vorstandsmitglieder Piet Steenaard (NL) als Schatzmeister der Organisation und Jacques Kastelein (NL) als Pionier in der Entwicklung der EHEDG Test- und Zertifizierungsverfahren sowie Frank Moerman (Vorstandsmitglied EHEDG Belgien) und Hans-Werner Bellin (Vorstandsmitglied EHEDG Deutschland), die beide mit großem Einsatz an der EHEDG Leitlinienentwicklung in verschiedenen Arbeitsgruppen beteiligt sind.


    Anlässlich der Tagung wurde auch die ausgezeichnete Zusammenarbeit der EHEDG mit 3-A SSI Standards Inc. von deren Direktor Timothy Rugh und Tracy Schonrock (Vorsitzender des 3-A Zertifizierungsprogramms) hervorgehoben. Die beiden Abgesandten der US-amerikanischen Behörde gaben einen umfassenden Überblick zum derzeitigen Stand ihrer Aktivitäten, die beiderseits zunehmend mit denen der EHEDG harmonisiert werden.

    Insgesamt erlebten die EHEDG Regional- und Arbeitsgruppen-Vorsitzenden zwei sehr informative Tage mit viel Gelegenheit zum Netzwerken und konnten aus Prag zahlreiche Impulse für ihre weitere Arbeit mit dem Ziel der weltweiten Verbreitung des EHEDG Know-Hows mitnehmen.

    Das nächste EHEDG Plenary Meeting findet am 29. Oktober 2014 im Vorfeld zum nächsten internationalen EHEDG 'Gipfel' statt, dem

    EHEDG World Congress on Hygienic Engineering & Design vom 30. bis 31. Oktober 2014 in Parma/Italien anlässlich der Cibus Tec – Food Pack (http://www.cibustec.it/).

    Alle Informationen zum Kongress finden Sie unter www.ehedg-congress.org. Die Online-Registrierung ist ab Herbst 2013 verfügbar. EHEDG lädt alle internationalen Entscheidungsträger, Sicherheitsbeauftragte, Qualitätsverantwortliche, Ingenieure und Konstrukteure aus dem Bereich Lebensmittelproduktion sowie des Anlagen- und Komponentenbaus als auch Wissenschaftler aus Universitäten und Instituten zur Teilnahme an dieser hochkarätigen Veranstaltung ein. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das EHEDG Office.

    Susanne Flenner
    Head Office Manager

    EHEDG
    c/o VDMA
    Lyoner Straße 18
    60528 Frankfurt am Main
    Germany

    Phone: +49 69 6603-1217
    Fax: +49 69 6603-2217
    E-Mail: secretariat@ehedg.org
    Web: www.ehedg.org
    (EHEDG The#European Hygienic Engineering & Design Group Secretariat)
     
    23.10.2013   GEMÜ eröffnet Produktions- und Logistikzentrum Europa     ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Modernste Logistik garantiert eine weltweit termingerechte Lieferung

    Der Ventil-, Mess- und Regeltechnikspezialist GEMÜ hat 6.500 m2 Produktions- und 3.500 m2 Logistikfläche in Betrieb genommen.
    Der Weltmarktführer bei sterilen Anwendungen für Pharmazie und Biotechnologie bietet nun eine noch schnellere kundenbezogene Montage und Direktbelieferung in Europa. Die Zusammenführung der Warenflüsse in ein zentrales europäisches Logistikzentrum führt weltweit zu einer optimierten Verfügbarkeit der Produkte.
    Der hochmoderne Neubau ist ein weiterer Meilenstein im Rahmen einer ganzheitlichen Supply-Chain-Strategie der GEMÜ Gruppe, d. h. volle Integration aller Prozesse vom Rohmaterial-Einkauf einer Produktionsgesellschaft bis zur Lieferung an den Endkunden.
    Bauteile und Baugruppen für die Ventile werden im neuen Werk gelagert. Es findet eine auftragsbezogene Fertigung, Endmontage und Prüfung der Komponenten und Systeme statt. Endprodukte gehen nach Auftragseingang direkt in den Versand. Die europaweite Belieferung der Kunden kann so innerhalb von 48 Stunden erfolgen.
    Über 10 Millionen Euro hat das Unternehmen in den neuen Standort investiert. Von den weltweit mehr als 1.300 Mitarbeitern der GEMÜ Gruppe, arbeiten rund 200 Beschäftigte am neuen Standort Kupferzell.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    22.10.2013   Australia: Victoria Bitter sales growth offset by decline in demand for ...    ( E-Malt.com )

    ... Carlton Draught in the last six months - SABMiller

    The continued resurgence of Victoria Bitter over the last six months was offset by a decline in Carlton Draught, SABMiller reported on October 17.

    SABMiller said VB was up five per cent for the six months to September 30, “although this positive performance was offset by a decline in Carlton Draught”, while Crown Lager volumes grew by 10 per cent.

    Peter Filipovic, director of sales at subsidiary Carlton & United Breweries (CUB), said the figures showed the rejigged Victoria Bitter and Crown Lager were resonating with drinkers, and in a tough beer market, the brewer had to keep the momentum going.

    “There is no doubt that beer continues to be a very challenging category and we have invested significantly in developing strategies to grow the beer and cider categories for all of us,” he said.

    “We’re committed to working with all our partners to keep raising the profile of beer and cider.”

    SABMiller said Peroni Nastro Azzurro continued to grow strongly in Australia, up 25 per cent. Total domestic volumes, including discontinued brands, were down by seven per cent.

    “We’re talking to our customers now about some great promotions over summer, particularly around cricket, that we reckon will have drinkers looking for Victoria Bitter and Carlton Mid in their fridges,” Filipovic said.
     
    22.10.2013   Biersommeliers aus aller Welt tagten bei Stiegl    ( Firmennews )

    Firmennews Dass Salzburg die Bierhauptstadt Österreichs ist, wurde kürzlich wieder einmal unter Beweis gestellt. Denn der Verband der Diplom-Biersommeliers tagte in der Stieglbrauerei und rund 200 Bierexperten aus Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und den U.S.A. fachsimpelten in den ehrwürdigen Brauereigemäuern in Salzburg-Maxglan. Es ist ein schöner Zufall, dass Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker im Frühjahr die erste österreichische Staatsmeisterschaft der Sommeliers für Bier gewinnen konnte.
    Dass die Gerstensaft-Profis auch einen Ausflug ins brauereieigene Gut Wildshut unternahmen, um die weltweit einzigartige Kombination aus Mälzerei und Rösterei in Augenschein zu nehmen, versteht sich von selbst. Begeistert waren die Diplom-Sommeliers auch vom neuen Verkostungs- und Holzfass-Reifekeller.
    Vorgekostet wurde unter anderem die jüngste Stiegl-Jahrgangsbier-Kreation „Sonnenkönig“, die ab Ende Oktober in limitierter Auflage zu haben ist, von Stiegl-Chef Dr. Heinrich Dieter Kiener und seiner Alessandra, Stiegl-Braumeister Christian Pöpperl, dem Präsidenten der Diplom-Biersommelier-Vereinigung Christoph Kämpf, Trumer-Erbe Seppi Sigl mit Braumeister Axel Kiesbye, Gusswerk-Brauer Reini Barta, dem internationalen Bier-Guru Wolfgang Stempfl, Bierexperte und -autor „Der Biersepp“, der Chefin der BeerCademy Birgit Rieber, Mohrenbrauerei-Inhaber Heinz Huber aus Dornbirn, Brauerei Hofstetten-Inhaber und Braumeister für das österreichische Trappistenbier Peter Krammer aus Engelhartszell, vom Veranstalter des Kärntner Bierfestivals Uli Bacher aus Radenthein, Freistädter-Braumeister Johannes Leitner (der Braucommune in Freistadt), vom Veranstalter des Münchener Degustations-Festivals „Braukunst live!“ Frank-Michael Böer, der Importeur ausgefallener Bierspezialitäten aus den U.S.A., Italien und Belgien Clemens Kainradl, dem Inhaber der Brauerei Ketterer Pforzheim Michael Ketterer u.v.a..

    Ziel ist Verbesserung der Bierkultur
    Das Netzwerk der Diplom-Biersommeliers hat sich die Verbesserung der Bierkultur in aller Welt auf die Fahnen geschrieben. Biersommeliers kümmern sich nicht nur um korrekte Bierempfehlungen (etwa als Speisenbegleitung) sondern auch um Zapfkultur – ein Thema, dessen Bedeutung erst jüngst so richtig erkannt wird. Außerdem ist selbst unter bekennenden Bierfreunden noch nicht genügend bekannt, wie vielfältig Bier sein kann und wie hochwertig manche „Gourmetbiere“ sein können. Weltweit gibt es mehr als 100 verschiedene Bierstile. In Österreich dominieren Biere eines Stiles: Märzen - wie das Stiegl-Goldbräu. Rund zwei Drittel des gesamten heimischen Biers fällt in diesen Stil. Die Stieglbrauerei, die erst kürzlich in den erlesenen Kreis der „SlowBrewer“, einem Verein von Prädikatsbrauereien aufgenommen wurde, ist eine positive Ausnahme und braut rund 20 verschiedene Biersorten, baut selbst Urgetreide in Bio-Qualität an, das sie seit kurzem auch selbst im eigenen Gut in Wildshut vermälzt.

    Ausbildung zum Biersommelier seit 2006
    Der Verband der Diplom-Biersommeliers repräsentiert Mitglieder aus der ganzen Welt. Noch spricht die Mehrheit deutsch, denn die Bewegung ist in Österreich und Deutschland entstanden. 2002 fanden die ersten Biersommelier-Ausbildungen im niederösterreichischen Piestingtal statt. Seit 2004 werden zusätzlich auch Diplom-Biersommeliers ausgebildet. Träger dafür ist das Doemens Institut in Gräfelfing bei München, die ersten Diplomkurse fanden bei Doemens und im Obertrumer BIERkulturHAUS statt. Bis heute werden dort jährlich rund 180 Damen und Herren zu Diplom-Biersommeliers ausgebildet. Mittlerweile finden auch Kurse in Italien, in den U.S.A. und in Brasilien statt.

    „der Sonnenkönig“ - eine prächtige Bierkreation
    Stiegl nutzte die Gelegenheit, den Bierexperten eine Kostprobe der neuen Jahrgangsbier-Kreation „Sonnenkönig“ zu kredenzen, die ab 21. Oktober in limitierter Stückzahl erhältlich sein wird. Eingebraut wurde der „Sonnenkönig“, ein Doppelbock mit 20° Plato mit Malzen aus dem Stiegl-Gut Wildshut in der Hausbrauerei bereits in den frühen Sommermonaten. Nach sechs Wochen Lager- und Reifezeit wurde frische, obergärige Trappistenhefe beigemengt. Wiederum lagerte des Braumeisters Kostbarkeit einen Monat, bevor sie in Barrique- und Bourbonfässer umgefüllt wurde. Acht Wochen konnte der nun veredelte Doppelbock in den Eichenfässern ruhen und schließlich als „Sonnenkönig“ seinen prächtigen Geschmack entfalten.

    Welt des Genusses: Verkostungs- und Holzfass-Reifekeller
    Ganz neu in der Stiegl-Brauwelt sind der imposante Verkostungs- und der Holzfass-Reifekeller. Hier finden bis zu 8000 Flaschen und 16 Fässer unter besten Bedingungen Platz. Stiegl-Braumeister Christian Pöpperl und Stiegl-Kreativbraumeister Markus Trinker bauen in diesen Räumlichkeiten in Barrique-Fässern ganz besondere Biere – zum Beispiel einen Bourbon Barrel Bock – aus. Im Verkostungskeller werden neben selbst gebrauten Bieren wie einem Double India Pale Ale, einem Triple Blond und einem Imperial Stout in Champagnerflaschen auch zahlreiche Bier-Spezialitäten aus anderen Ländern gelagert.

    Stiegl baut Bierkompetenz der MitarbeiterInnen nachhaltig aus
    Seit Ende vergangenen Jahres dürfen rund 15 weitere Stiegl-MitarbeiterInnen aus verschiedensten Unternehmensbereichen den Titel „Diplom-Biersommelier“ tragen. Nach intensiver Ausbildung im extra für die Stieglbrauerei organisierten Kurs haben alle Teilnehmer den in Europa einzigartigen Lehrgang der Doemens Akademie Gräfelfing in Deutschland und dem BIERkulturHAUS Obertrum in Salzburg zum Diplom-Biersommelier erfolgreich abgeschlossen. Die frisch gebackenen Stiegl-Diplom-Biersommeliers zählen damit zum elitären Kreis der rund 500 Teilnehmer, die bislang die Prüfung zum diplomierten Biersommelier erfolgreich absolviert haben. Die Stieglbrauerei liegt mit dieser Entwicklung voll im Trend. So ist die Zahl der Biersommeliers international und vor allem im deutschsprachigen Raum in den vergangenen Jahren stark gestiegen.
    (Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2014, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 22.07.2014 08:40