Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21   >> 

     

     
    06.01.2014   Japan & Brazil: Kirin to brew its popular Ichiban Shibori beer in Brazil    ( Company news )

    Kirin Brewery Co. plans to produce its popular “Ichiban Shibori” draft beer in Brazil, informed sources were quoted as saying by Jiji Press on December 24.

    Brasil Kirin, based in Itu in the state of Sao Paulo, will make the product, the sources said. Kirin Holdings Co., the parent of the Japanese brewer, acquired Schincariol Participacoes e Representacoes SA in 2011 and renamed the Brazilian firm Brasil Kirin.

    Brazil is the third-largest beer market following China and the United States. Beer consumption in the South American country is more than double that in Japan, where demand has been sluggish.

    Kirin Brewery decided to begin Ichiban Shibori production in Brazil as beer sales are expected to increase on the back of its rapid economic growth.

    “We hope to nurture Brazil into the second-largest market for Ichiban Shibori after the United States,” a Kirin Brewery spokesman said.
     
    06.01.2014   KHS-Turnkey-Linien als wesentlicher Erfolgsfaktor    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Kirk Richmond

    In Florida ist die Silver Springs Bottled Water Company ein fester Begriff im Wasser-Business. 1991 von Karl und Margaret Richmond gegründet, gehört das heute von Sohn Kane geleitete Unternehmen dort mittlerweile zu den größten Wasser-Lieferanten des Handels und produziert für diese Distributionsschiene überwiegend Eigenmarken. Ein gleiches Geschäftsmodell fährt nun auch die 2012 in Pennsylvania ins Leben gerufene Crossroads Beverage Group. Auch sie ist in Besitz der Familie Richmond. Als COO agiert hier Kirk Richmond, Sohn der Silver Springs-Gründer und Bruder von Kane. Grund für die Eröffnung des neuen Wasserbetriebs: Die Familie erkannte im Nordosten der USA einen hohen Bedarf an abgefülltem Wasser. Kirk Richmond: „Wir erhielten bei Silver Springs immer mehr Anfragen aus der nordöstlichen Region. Sie waren der Grund für den Entschluss, in Pennsylvania mit einem weiteren Wasserbetrieb aktiv zu werden.
    Der Erwerb von Grundstück und Gebäuden für den neu zu etablierenden Betrieb erfolgte Ende 2011. Exakt am 16. April 2012 wurde im Unternehmen die erste PET-Flasche produziert, abgefüllt und verpackt – und das alles mit KHS-Technik. Kirk Richmond: „Bei Silver Springs sammelten wir hervorragende Erfahrungen mit KHS-Turnkey-Linien und so wollten wir auch bei Crossroads von Beginn an von diesem Know-how profitieren. Mit einer KHS-Multifunktionslinie, deren Leistung bei 36.000 PET-Flaschen/h liegt und einer KHS-Anlage, die 72.000 0,5-l-Flaschen/h managt, fühlten wir uns hervorragend gerüstet, um den Wünschen des Handels in dieser Region bestens nachzukommen.“ Die Nachfrage nach Crossroads Wasserqualitäten war von Beginn an groß. Noch größer als es die Familie Richmond sich in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hatte. So orderte man für Crossroads bereits Ende 2012 eine weitere KHS-Turnkey-Linie, die inzwischen bereits zur Hälfte ausgelastet ist. Ebenso wie in den bereits vorhandenen Linien sind hier der InnoPET BloFill-Block mit Streckblasmaschine InnoPET Blomax Serie IV und Füllsystem Innofill NV, der Shrinkpacker Innopack Kisters SP Advanced und der Palettierer Innopal PB 1 HS mit vorgeschalteter Inline-Roboter-Gruppierung im Einsatz. Kirk Richmond: „Als einen Hauptgrund unseres enormen Erfolges sehen wir die besonders starke Kundenorientierung, die wir bei Crossroads ganz genauso praktizieren wie bei Silver Springs. So stellen wir dem Handel nicht nur die gewünschten Eigenmarken in den vorgegebenen PET-Flaschen- und Schrumpfverpackungs-Varianten zur Verfügung, sondern liefern auch jede Menge Beratungsleistung, die bis hin zur kompletten Flaschen- Etiketten- und Umverpackungsgestaltung geht. Für das Jahr 2013 kalkulieren wir für Crossroads bereits mit einem Absatz von 500 Millionen Wasserflaschen. Mittel- bis langfristig könnten Absatzzahlen von Crossroads die von Silver Springs sogar noch toppen.“
    Bis zum heutigen Tag bezeichnet Kirk Richmond KHS als einen wesentlichen Erfolgsfaktor des Unternehmens und empfiehlt diesen Erfolgsfaktor auch gerne weiter. Kirk Richmond: „Ich kann jedem nur raten, von Beginn der Geschäftstätigkeit an auf qualitativ hochwertige technische Lösungen zu setzen. Das zahlt sich letzten Endes immer aus. Konkret gesprochen bedeutet KHS-Technik für uns Produktsicherheit, Liefersicherheit und damit verbunden eine starke Stellung im Markt.“
    (KHS GmbH)
     
    06.01.2014   New to the Industry: A Transparent Aseptic Package from Ecolean    ( Company news )

    Company news Ecolean will begin the year 2014 with the launch of a brand new innovation: a transparent, aseptic package solution. The package is called Ecolean Air Aseptic Clear, and with its transparency and light weight it will create a unique position on the market.
    The new package, Ecolean Air Aseptic Clear, makes the product visible for the consumer. It is a one of a kind transparent and aseptic package, which gives it a unique position on the market.
    Suitable contents are all non-carbonated soft drinks like lemonade and ice tea. Thanks to the combination of transparency and great printability, the producer can decide how much to show of the product.
    “Ecolean Air Aseptic Clear is a fresh and inviting package with low environmental impact. It is clearly a great opportunity for our customers to differentiate and let their products stand out on store shelves” says Peter Nilsson, CEO at Ecolean.
    As with all Ecolean packages, Ecolean Air Aseptic Clear is lightweight and has a low environmental impact. Once emptied it becomes flat as an envelope, which means less waste volume.
    Ecolean Air Aseptic Clear is available in 200 and 250 ml and will be launched during the first quarter of 2014.
    (Ecolean AB)
     
    06.01.2014   South Africa: South Africa undergoing craft beer revolution    ( Company news )

    South Africa is a nation of beer drinkers. It constitutes 34 percent of Africa's formal beer market, according to government statistics from 2012. On average, South Africans consume almost 60 litres of beer per person every year – far more than the 14.6 litres per person in the rest of Africa, or the global average of 22 litres, Voice of America reported on December 30.

    But up until relatively recently, the only beers widely available to South Africans were commercial lagers and pilsners brewed in factories.

    Now, however, the country is undergoing a craft beer revolution, with small, independent breweries opening everywhere. South Africa’s beer landscape appears to be changing irreversibly.

    Craft beer is brewed slowly, according to traditional methods and using natural ingredients, including hops, barley, malt, yeast and mineral water. Commercial beer brewers often use chemicals to rush the brewing process, but true artisanal beer makers shun them. Mass-produced beer also generally tastes bland compared with craft brew, which is made in a variety of styles and flavors.

    Inside The Cockpit Brewery in Cullinan, a town more famous for the diamonds mined here than its beer, Andre de Beer tapped a pint of dark orange ale with a rich, creamy head.

    “My signature beer is a Mustang IPA, an India Pale Ale in the American style, very fruity from all the hops; and then the Black Widow Stout, a nice rich, full-bodied stout with some beautiful roasted [coffee] flavors,” he said.

    De Beer said the “soul” of his beer is the hops he uses. Like many of South Africa’s specialty beer brewers, de Beer imports his aromatic hops from the Yakima Valley in Washington State in the United States.

    “In my IPA, to add flowery, citrus and spicy tones, I use three different American hops – the Cascade, the Amarillo and the Citra. I also import British and German hops for the English and German beer styles that I brew.”

    De Beer explained that the hops so far available in South Africa are not suited to making intensely flavorful craft beers. “There are very good local hops available but they’re being cultivated for lager brewing – adding bitterness, but not much more, to a beer,” he said.

    De Beer uses malted barley imported from Germany to create his tasty beers. “This is character malt, darker malt, adding much more texture and flavor to my beer than the local malt would.”

    The title of his brewhouse reflects his love of aviation, as do the names of his beers, most named after wartime fighter planes.

    “There, we start off with the Hell’s Bells which is a Muncher Helles, a nice, easy drinking light lager. Then there’s the Fokker Weiss, which is a German-style hefeweizen [wheat beer]. There’s also the Spitfire, an English, ordinary bitter – a nice session beer, low in alcohol but full in flavor; the Tiger Moth, which is a dark Belgian-style strong ale – nice fruity flavors, high in alcohol.…”

    De Beer is also respected in brewing circles for his range of limited edition beers.

    “They’re usually more extreme beers; very limited release; only available in bottles; aged usually for a year or older, like an English barley wine and a Belgian dark, strong ale at about 15, 16 percent alcohol….”

    His ideas for making new styles of beers seem inexhaustible.

    “The first I plan to release here will be the Black Forest Stout,” said de Beer. “It starts life as an 11 percent alcohol stout, then it’s re-fermented with fresh cherries from the Free State [province] and pure cocoa is soaked in the beer for a few days; beautiful cherry and chocolate flavors in the strong stout.”

    Nuschka Botha, of the Black Horse Brewery in the Magaliesberg Mountains north of Johannesburg, said two ingredients ensure that her beer is “really special” - barley imported from Belgium, a country known for its excellent beer, and the water she uses.

    “We get our water from a natural spring in the Magalies Mountains. A lot of other brewers change their water PH and add calcium and other stuff before they brew, but not us,” she stated. “We use our water as is. It doesn’t go through any filtration systems, and it is as pure as pure can get. That I also feel changes quite a bit the flavor of the beer…. So I think that makes our beer very pure.”

    Botha believes in using ingredients indigenous to particular styles of beer.

    “Like, for instance, our Irish red ale - we try to use the hops unique to its name, so we try and use European hops for that. When I brew a dunkel, which is a German dark lager, I’ll use German hops.”

    Unlike many other craft beer brewers who are currently making extremely bitter, highly experimental brews, Botha plays it safer.

    “South Africans have such a specific taste bud range as far as beers are concerned that we want to make something that’s already kind of out there. We don’t want to go way out and try something crazy; we want to make very drinkable beers.”

    Unashamedly, Botha pays homage to South African Breweries [SAB], often much maligned by other craft brewers for making what they consider to be largely flavorless beers.

    “SAB has done a very good job of getting people used to lager, so we followed them in a sense and made a signature lager, our Golden Lager, which is the typical lager. That sells very well – easy drinking, light….”

    A network of stony paths leads to Dirk van Tonder’s Irish Ale House on his farm in Northwest Province. He believes that simplicity is the secret to good craft beer.

    “I try to make beer as close as possible to the way in which beer was originally made all those centuries ago in Europe, like in medieval times,” he said.

    To illustrate his point, van Tonder told how he recently acquired some South African-grown barley.

    “I steeped it and I malted it on the floor, like in the age-old tradition. I dry-kilned it in the sun, and then I roasted it in my…wood-fired pizza oven. To this day the people are still asking me, ‘When are we getting that beer with that lovely, nutty taste? When are you making that again?’ I said, ‘Well, when I feel like making malt again....’”

    Van Tonder’s passion is to use South African inputs in his beer.

    “Every single element of what I called my Brown Ale was South African. So, we don’t have to look overseas all the time for wonderful ingredients. It does, however, take more time and effort to make 100 percent homegrown beer, because at the moment imports are more widely available,” he said.

    Van Tonder said he’s very proud of his South African Brown Ale.

    “It was my first plough-to-pint beer made from 100 percent South African ingredients. To have that barley in your hands, have it harvested, malt it by hand, kiln it, roast it, brew it, keg it; serve it – that’s the complete journey. It is so rewarding. It’s a lot of work, but it’s rewarding.”

    He also makes a spicy Capsicum Ale. “It’s nothing but my normal pale ale. But in the last five minutes of the boil I add a healthy, and I mean healthy, amount of chopped chili to it.”

    But van Tonder’s personal favorite remains his Trailer Trash Blonde.

    “When people ask me, ‘What style is this beer?’ I say, ‘It’s trailer-chic.’ It isn’t very subtle at all. I throw a lot of Cascade hops into the mix for this beer – and I mean a lot. This blond is really bitter,” he said.

    Like van Tonder, increasing numbers of beer drinkers in South Africa are calling themselves “hopheads” – people who enjoy extremely bitter, aromatic beers.

    One of them is Lucy Corne, beer writer and author of African Brew, a book about the country’s burgeoning artisanal beer scene.

    “I really like very hoppy beers. The Devil’s Peak IPA is one of my favorite beers in South Africa. It’s a wonderful version of an American IPA. And everybody always says, ‘Oh yes, I could have one or two but it’s not a session beer.’ I disagree. I could drink several of them!” she insisted, laughing.

    “Hopheads” like Corne and van Tonder stand in contrast to Steve Gilroy, another of the country’s leading microbrewers.

    “For me a beer should be in perfect balance. It should neither be aggressively bitter or cloyingly sweet. Yeah, it would be an interesting beer but you wouldn’t want another one and beer’s all about drinkability,” he said.

    But for Gilroy the real “golden rule” in making high quality craft beer is that it should never be over-carbonated.

    Gilroy said, “You ask me what defines a good beer: It’s the correct amount of bitterness and sweetness -- perfect balance, and enough carbonation to dance on your tongue but cause you no distress.”

    But he acknowledged there’s a time and place for aggressively bitter beer styles, such as the IPA.

    “I’m not saying they’re bad beers; I’m saying the average person will have one or two, and that’s that. I like to drink a lot and my customers like to drink a lot, so I make drinkable session beers, beers that you can drink one after the other.”

    Gilroy must be onto something, because a few years ago Diner’s Club evaluated almost 500 beers around the world and rated Gilroy’s premium dark ale, called the Serious, with its high alcohol content of 5.5%, claret coloring and lingering flavor of caramelized sugar, the third best out of them all.

     
    06.01.2014   UK: BBPA welcomes renewed calls for a freeze in beer duty in next year’s budget    ( Company news )

    Britain’s brewing and pub industry has welcomed renewed calls from MPs for a freeze in beer duty in the 2014 Budget. This comes as a new Early Day Motion (EDM 892) from Andrew Griffiths MP, Chairman of the All Party Parliamentary Beer Group, has been tabled in Parliament and new research has revealed that UK beer drinkers are paying a massive 43 per cent of all the beer duty collected in the European Union – despite consuming just 12 per cent of the beer, BBPA reported on December 23.

    The EDM calls for the Government to sustain the momentum created by the historic, March 2013 duty cut and removal of the duty escalator last year, by freezing beer duty in the 2014 Budget in order to secure over 2,000 jobs in pubs up and down the country.

    Brigid Simmonds, BBPA Chief Executive, comments:

    “I hope MPs will again support the overwhelming case for a freeze in beer duty in March.

    “The 2013 duty cut was a hugely popular first step, which has given the industry confidence, and had a real impact on brewing and pub investment, protecting and creating jobs all over the country.

    “But it will take many years to undo the impact of the 42 per cent hike in beer duty we endured from 2008-2012.

    “Huge thanks are also due to Andrew Griffiths MP, and all other MPs who continue to support this great British industry.”

    The duty freeze EDM comes as research is published revealing that the UK contributes 43 per cent of total amount of duty paid on beer sales in Europe, whilst only accounting for 13 per cent of the total consumption of beer. This comes from a new study, conducted by Regioplan Policy Research and EY and commissioned by the Brewers of Europe, which outlines the economic impact of the brewing sector in 31 European countries.

    As well as showing the extent of the UK beer tax burden the EY report also shows that after Germany, the British brewing industry generates the most jobs in the EU. In 2012, beer in Britain generated more than 32,700 jobs in the supply sectors, more than 260,000 jobs in hospitality sector and around 11,500 jobs in the retail sector. In total, the employment impact of the production and sale of beer was some 321,900 jobs – one in six of all jobs created in Europe from beer and brewing.

    The report also highlights how the UK plays a very significant role in the European brewing supply chain. To take just one example, the UK has now emerged as the largest can producer in Europe, with 50 per cent of these cans being used by the brewing industry. In terms of the key ingredient in beer, malting barley, one-sixth of the entire malting barley crop in Europe, is grown here in the UK.

    Brigid Simmonds OBE, BBPA Chief Executive, adds:

    “This valuable new report highlights the huge importance of brewing to the European economy. The brewing industry provides two million vital jobs and Britain has a fundamental role in creating these opportunities.

    “The report very clearly highlights the disproportionate tax burden paid by Britain’s beer drinkers and pubgoers. It underlines why the Chancellor was right to act in last year’s Budget and why a further freeze in beer duty is now needed.”
     
    03.01.2014   Australia: Lion launches A$60 million Little Creatures brewery    ( E-malt.com )

    Lion officially launched its new A$60 million Little Creatures brewery and hospitality venue in Geelong on December 9 ahead of its official opening on December 10.
    Little Creatures announced plans to develop the 11-hectare site, which was once a 1920s art-deco textile mill, in early 2012 - just months before the publicly-listed company was acquired by Lion, according to the Shout.
    The Geelong brewery will produce 1.25 million cartons of packaged beer in its first year of operation and has already started servicing its primary markets along the east coast of Australia.
    This is the third Little Creatures brewery and will more than double total brewing capacity, alongside the existing breweries in Fremantle, and the Healesville site also in regional Victoria, which creates the boutique White Rabbit beer and Pipsqueak cider products also within the Little Creatures portfolio.
    “Little Creatures is one of Australia’s most popular craft beers, and our investment in this major new brewery at Geelong will allow us to meet the growing demand for the Little Creatures portfolio of beers now, and into the future,” said Lion CEO, Stuart Irvine.
    “Importantly, we’ll be able to produce beer closest to where our future growth will come from – the eastern states. Beer is always best consumed fresh, and this allows us to provide fresher product to the eastern market."
    The brewery was commissioned in July this year and contains modern German brewing technology and environmental initiatives such as waste heat collection and a carbon dioxide recycling system.
    The brewery was opened by the Premier of Victoria, Dr Denis Napthine, who acknowledged the importance of the new development in the area following recent redundancies and the decision to close the Ford manufacturing plant in Geelong in 2016.
    “The development of the new brewery was a further boon to Victoria’s biggest regional city and a great example of innovation. I congratulate Lion on the development of the brewery site and their ongoing commitment to promoting and building jobs in this great region.”
     
    03.01.2014   BrauBeviale 2014: Gute Gespräche. Gute Geschäfte.     ( BrauBeviale 2014 )

    BrauBeviale 2014 -BrauBeviale freut sich auf die europäische Getränke-Fachwelt
    -Junges Team setzt Stärken der Messe gekonnt ins rechte Licht

    Als Mittfünfzigerin gibt es genau zwei Möglichkeiten: die (zugegeben späte) Midlife-Crisis oder nochmal richtig durchstarten, die eigenen Stärken mit frischem Outfit geschickt betonen, charmant mit Erfahrung und unerwarteten Ideen überzeugen. „Die BrauBeviale (*1957) hat sich entschieden“, versichert Andrea Kalrait, die neue Projektleiterin. „Wir haben Messekonzept plus Rahmenprogramm gründlich überarbeitet. Natürlich setzen wir auf die anerkannte Kompetenz der BrauBeviale als 2014 weltweit bedeutendste Investitionsgütermesse für die Getränkeproduktion – inklusive einer Vielzahl von Neuerungen.“ Die erste ist augenfällig: Schick, in natürlichen Grüntönen überzeugt die Messe vom 11. bis 13. November in Nürnberg mit einem umfassenden Angebot der rund 1.300 Aussteller von Rohstoffen, Technologien, Logistik und Marketingideen ihre ca. 33.000 investitionsfreudigen Besucher.

    Nur ein neues Farbkonzept – das ist der zwar in dieser Funktion neuen, aber schon seit fast zwei Jahrzehnten fachlich eng mit der BrauBeviale verbundenen Projektleiterin und ihrem jungen Team definitiv zu wenig. „Für uns und unsere Kunden ist die BrauBeviale eine Art ‚Stammtisch der Branche‘, auf den man sich freut. In angenehmer Atmosphäre treffen sich Freunde und Geschäftspartner, um sich auf Augenhöhe auszutauschen, Fragen zu diskutieren und vielleicht schon erste Lösungsansätze gemeinsam zu erarbeiten. Diesen guten Gesprächen folgen gute Geschäfte“, erklärt Andrea Kalrait. „Vor der Optik stand natürlich der Blick auf die ‚inneren Werte‘. Wir haben die Nomenklatur komplett überarbeitet, in Teilen ergänzt und konsequent an der Prozesskette Getränkeproduktion ausgerichtet. Das widerspiegelt auch die Aufplanung der neun Hallen. Die BrauBeviale bleibt kompakt, eben eine Messe der kurzen Wege.“

    Die Aussteller: Weltmarktführer wie Newcomer gern gesehen
    50 Nationen waren 2012 auf Ausstellerseite vertreten, allen voran Firmen aus Deutschland (über 700), Italien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Belgien – darunter weltbekannte Stammgäste ebenso wie Start-ups. Sie alle wissen das optimale Kosten-Nutzen-Verhältnis der BrauBeviale zu schätzen: Die knackige Laufzeit von nur drei Tagen hält den Aufwand in Grenzen. Günstige Einstiegspreise bis 36 m² Fläche garantieren gerade kleinen und mittleren Firmen Messeerfolg bei überschaubaren Beteiligungskosten.
    97 % der Aussteller (45 % international) konnten auf der BrauBeviale 2012 ihre wichtigsten Zielgruppen erreichen, 92 % beurteilten den Gesamterfolg ihrer Messebeteiligung positiv, so die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts. Damit das auch 2014ff so bleibt, wurde nicht nur die Preisstruktur vereinfacht. Klarer und übersichtlicher ist die Devise – auch bei der Neustrukturierung des Fachangebots entlang der Prozesskette Getränkeproduktion:

    Rohstoffe
    -Rohstoffe und Getränke als Rohstoff

    Technologien
    -Maschinen und Anlagen für Herstellung, Abfüllung und das Verpacken von Getränken
    -Packstoffe, -mittel, -hilfsmittel und Verschluss-Systeme
    -Automation und IT
    -Betriebs- und Laborausstattung, Betriebs- und Hilfsstoffe, Veredelung von Bier
    -Anlagen für Energie, Druckluft/Gase, Arbeitssicherheit, Umweltschutz

    Logistik
    -Fahrzeuge, Verladetechnik, Lagersysteme und Transportgeräte

    Marketing
    -Vermarktung und gastronomische Einrichtungen
    -Dienstleistungen, Institute, Forschung, Medien

    Das Rahmenprogramm: fachlicher Mehrwert + emotionales Erlebnis
    Trendthema der BrauBeviale 2014 ist die kreative Bierkultur. Warum? Weil Bier hier zu Hause ist. Weil in den Sudkesseln mittelständischer Brauereien die Ursprünge eben dieser kreativen Bierkultur gären, die experimentierfreudige Craft Brewer in den USA und weltweit zu außergewöhnlichen Bierkreationen inspirieren. Treiber des Trendthemas ist natürlich der European Beer Star Award, der seit 2004 seine Messeheimat auf der BrauBeviale hat. Gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen, hat sich der European Beer Star Award zu Europas größtem Bierwettbewerb entwickelt. Über 1.500 handwerklich gebraute Biere aus aller Welt stellten sich 2013 dem strengen Urteil der Jury. Traditionell können Besucher am ersten Messetag die Goldmedaillengewinner probieren und ihr Lieblingsbier küren: den Consumers’Favourite 2014 in Gold, Silber und Bronze.
    Damit den Brauern die guten Ideen nicht ausgehen, gibt das „European MicroBrew Symposium – Market, Trends and Technology“am Vortag der Messe wichtige Impulse. Bereits zum dritten Mal veranstalten NürnbergMesse und Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, die gefragte Weiterbildungsveranstaltung für Geschäftsführer, Inhaber, technische Leiter und Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Repräsentanten der Zulieferindustrie. Themenschwerpunkte sind Technik und Technologie mit Fokus auf Microbrewing sowie Marktentwicklungen im europäischen Craftbrewing-Segment. Konferenzsprache ist Englisch.
    Weitere Information zum Trendthema „Kreative Bierkultur“ ist u. a. in der Craft Beer Lounge, beim Aussteller Parcours mit speziellen Lösungen für kreative Brauer oder im Forum für Inspiration, Innovation & Austausch möglich. Das stylishe Forum mitten im Messegeschehen wird von zahlreichen Branchenpartnern getragen. Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden zum gesamten Angebotsspektrum der Messe laden zum Verweilen, Zuhören, Mitreden – beispielsweise über die Neuheiten-Präsentation oder die aufgezeigten Karrierechancen in der Getränkeindustrie und ihrer Zulieferer. Willkommen ist ebenso, wer in einer gemütlichen Kaffee- oder Snackpause nur kurz Luft holen möchte. Selbstverständlich wird auf einer Messe wie der BrauBeviale nicht nur über Getränke debattiert. Degustationen unterschiedlichster alkoholhaltiger und alkoholfreier Spezialitäten garantieren Genuss mit allen Sinnen.

    Erstmalig stellt die BrauBeviale das marktorientierte PETnology-Konzept „connecting comPETence“ mit PETarena und Packaging Wall of Excellence vor. In dessen Rahmen präsentieren Unternehmen ihr facettenreiches PET-Angebots- und Leistungsspektrum. Die PETarena ist Anlaufstelle für alle Beteiligten der PET-Wertschöpfungskette: Maschinenbauer treffen Abfüller, Verpackungsentwickler überzeugen Brand Owner, Zulieferer gewinnen Kunden. Den Auftakt bildet der internationale zweitägige PETnology-Kongress, der unmittelbar vor der Messe stattfindet.

    Gern gesehener Gast auf der BrauBeviale ist 2014 wieder der international ausgeschriebene Deutsche Verpackungspreis. Die innovativsten Lösungen aus über 200 erwarteten Einreichungen für Etiketten, Verschlüsse und sonstige Packhilfsmittel, Displays, Verkaufs-, Promotion-, Transport- und Logistikverpackungen sowie bei Verpackungsmaschinen werden auf der BrauBeviale ausgezeichnet. Das aktuelle Rahmenprogramm der BrauBeviale wird laufend ergänzt: www.brau-beviale.de/programm
    Die Besucher: investitionsfreudig, hochqualifiziert, international
    Die zuletzt 32.810 Fachbesucher der BrauBeviale kommen aus dem technischen und kaufmännischen Management der europäischen Getränkewirtschaft, also aus
    -Brauereien und Mälzereien
    -Betrieben, die alkoholfreie Getränke herstellen und abfüllen
    -Molkereien
    -Wein- und Sektkellereien sowie Spirituosen herstellenden Betrieben
    -dem Hotel- und Gaststättengewerbe
    -dem spezialisierten Getränkefachhandel und -großhandel
    -Ingenieur- und Planungsbüros.

    2012 reisten 38 % der Messegäste aus dem Ausland an, vor allem aus Tschechien, der Schweiz, Belgien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Russland, Großbritannien und Frankreich. Unglaubliche 97 % der Experten waren mit dem Messeangebot zufrieden. Der typische BrauBeviale-Besucher ist männlich (85 %) und zu fast zwei Dritteln „Wiederholungstäter“.
    Er besucht die Messe regelmäßig, um sich über Neuheiten zu informieren und will diese auch in seinem Unternehmen anwenden. Erfahrungsaustausch, die Pflege bestehender und das Knüpfen neuer Geschäftskontakte, Weiterbildung, Marktorientierung, die Vorbereitung und der Abschluss von Investitionsentscheidungen sind ihm besonders wichtig. Und dabei kommt dem BrauBeviale-Besucher eine weitere seiner typischen Eigenschaften zugute: Er ist hochqualifiziert und zu 88 % in Investitionsentscheidungen eingebunden. Rechtzeitige Planung ist für ihn unabdingbar. Deshalb sämtliche Termine der BrauBeviale-Triade:
    BrauBeviale 2014: 11.–13. November
    BrauBeviale 2015: 10.–12. November
    BrauBeviale 2016: 8.–10. November
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    03.01.2014   Die „leichte Freiheit“ schwebt über dem Tisch: Auch 2014 gibt Mank neue Denkanstöße    ( Firmennews )

    Firmennews Die Jahreskollektion INSPIRATION 2014 vermittelt gediegene Gastlichkeit

    „Mit dem neuen Gesamtprogramm Mank Inspiration 2014 vermitteln wir nicht nur Denkanstöße, sondern transportieren eine ausgesuchte Basis für qualitativ hochwertige Gastlichkeit!“ - So beschreibt Lothar Hümmerich, der Geschäftsführer von Mank DESIGNED PAPER PRODUCTS, die Idee, die hinter dem soeben erschienenen Gesamtkatalog des Unternehmens steht. Das Motto „Feel the slight liberty“ (Fühle die leichte Freiheit) ist gleichzeitig Programm für Mank im neuen Jahr.

    Zu Gast sein bei Freunden: Das ist die Botschaft, die den Kunden aus Hotellerie und Gastronomie jeden Tag aufs neue vermittelt wird. Beim Durchblättern des Kataloges wird schnell deutlich, dass hier das Rad nicht „neu erfunden“ wurde, aber ein deutlicher Trend in Richtung Leichtigkeit auf dem Tisch manifestiert wird. Bei Mank unterstützt man diesen Trend mit einem weiteren Ausbau des universell einsetzbaren und vor allem vielseitig kombinierbaren Basisprogramms. Dazu gehört auch, dass die beliebten Pocket Napkins jetzt in drei Größen zur Verfügung stehen.

    Neue Designs und Farbkombinationen, wie beim stoffähnlichen CRAIG oder einem sehr edel anmutenden HARRIS zeigen das ebenso deutlich, wie ROB oder STOCKHOLM und die zarten Vertreter LINA und LORE. Mit diesem „leichten Anspruch“ korrespondieren auch die Farbstellungen. Hier geht es 2014 heimelig, ruhig und erlesen zu. Uni und zarte Farben, wie Creme, Sand, Grau, Aprikot oder Champagner unterstreichen einen vertrauten, wohnlichen Stil.

    Ergänzt wird die Mank Kollektion auch in diesem Jahr durch einige besonders eindrucksvolle Designs für besondere Ansprüche und Anforderungen. An eine mediterran orientierte Klientel richten sich die Dekore COAST und LES FRUITS DE MER, während NEW DAY, COFFEE/TEA oder COCKTAIL LOUNGE eher gegenständlich orientiert sind und hier ihre Fans finden werden.

    Ein echtes „Service-Plus“ im Katalog ist der neu geschaffene Motiv-Index. Hier erfährt der Leser auf einen Blick, welche unterschiedlichen Produkte und Qualitäten seines Lieblingsmotives verfügbar sind. Ein Beispiel: Dem Leser gefällt die Linclass Serviette HARRIS und er möchte wissen, ob es das Motiv auch als 80x80 Mitteldecke gibt? - Ein Blick in den Index und er weiß Bescheid!

    Geblieben ist der hohe Anspruch der Mank Kollektion, die sich insbesondere in Qualität und Haptik präsentiert. Hier spielt Mank mit einer breiten Palette hochwertiger Tissue- und Linclass Airlaid-Qualitäten eine weitere Stärke aus. Mank Linclass Airlaid verfügt über eine stoffähnliche Haptik und gilt daher seit Jahren als professionelle Alternative zur herkömmlichen Tuchserviette.
    (Mank GmbH Designed Paper Products)
     
    03.01.2014   UK: Demand for artisan beers soars in Britain    ( E-malt.com )

    In the US, the craft beer market represents 8pc of total beer sales. In Britain, that figure stands at just 0.5pc. But sales of real ale are set to skyrocket next year in the UK. According to figures from Camra, the real ale advocacy group, 187 new breweries launched across the UK over the past 12 months, the Telegraph reported on December 13.
    Innis & Gunn has been blazing a trail for UK breweries across the globe. The Edinburgh-based company sold 15 m bottles of its signature oak-aged and rum-cask beers across the UK, Sweden, Canada and the US this year.
    “In Canada, we are the number one and number two craft beers in the country, beating Leffe and even Newcastle Brown Ale,” revealed founder Dougal Sharp. “Eighty per cent of our £9.1 mln turnover comes from export.”
    The company came about entirely by accident. Sharp was working at family brewery Caledonian when distillery William Grant approached him to create an ale-finished whisky. Caledonian’s beer was used to flavour the whisky casks. Instead of throwing the waste beer away, Grant’s staff took it home.
    In 2002, Sharp left his job at Caledonian to pursue the fledgling joint-venture with Grant’s and six years later, bought Innis & Gunn outright.
    Innis & Gunn’s sales are increasing rapidly off the back of a renewed appetite for flavoursome beers across the world, up 23pc last year alone. Case sales have doubled in the US, with 10pc growth in the UK.
    Sharp revealed one of the secrets to Innis & Gunn’s success. “Shrek has done a lot to help the Scots abroad,” he said. “Scottishness is crucial to the firm. If we could put castles and tartan all over the bottles, we would shift a lot more cases. But I’m keen to keep the brand 'modern Scottish’.”
    Fans of craft beers can now buy tipples from the UK’s first dedicated ale marketplace, Eebria.
    Founded by David Jackson last year, Eebria connects consumers with producers around Britain. Orders are processed on the site, which launched in August, and the ales are dispatched direct from the source.
    “The producers love us because they control how the beer is stored and treated right until it is sent out,” said Jackson. “This means it’s at its best when it reaches the consumer, rather than being kept in a warehouse where it might have been left in the light, or at the wrong temperature.”
    Eebria currently includes 30 producers, but more are signing up each day.
    “We grew 80pc in October and 92pc in November,” said Jackson. “We’re on track to double again in December before Christmas.”
    The business only trades in the UK at present, but Jackson has global ambitions. “We chose the name Eebria, which is the Esperanto word for 'tipsy’ because customers across the world will be able to pronounce it,” he said. “Soon we hope to sell UK beers across the world.”
    Daniel Lowe, founder of the Fourpure brewery took his home-brewing business out of the kitchen and into an Old Spitalfields Brewery just six weeks ago. The craft beer scene welcomed him with open arms, he said. “Everyone helps each other out. There were just seven breweries in London two years ago and now there are 52 of us. We are working together to grow our share of the market.”
    “We’re all members of the London Brewers Alliance,” explained Mr Lowe. “Even Fuller’s, which makes a thousand bottles of Budweiser a minute for InBev, is supporting craft brewers.”
    It’s not just artisan beers that are growing. Gin is also on the rise. “Four years ago, Sipsmith was the only craft gin distillery [to open] in London for 200 years,” said co-founder Sam Galsworthy. “Now there are 12 in just four years.”
     
    03.01.2014   Willkommen in der Hauptstadt: Trendtag Glas 2014 am 22. Mai in Berlin    ( Firmennews )

    Firmennews „Glas verpackt – verbrauchernah!” – unter diesem Motto steht der Trendtag Glas 2014, der am 22. Mai im Glashof des Jüdischen Museums Berlin stattfinden wird. Bereits zum achten Mal lädt das Aktionsforum Glasverpackung zu dem Branchenevent für Vertreter und Entscheider der abfüllenden Industrie und des Handels ein. Spannende Themen rund um den Verbraucher werden dieses Mal im Fokus stehen: Wie sehen die Handelstrends der Zukunft aus und was bedeuten sie für den Verbraucher und den Verpackungsmarkt? Was möchte der Verbraucher eigentlich? Und was gibt die Politik in Sachen Verbraucherschutz zukünftig vor? Das sind nur einige der Fragen, die die hochkarätigen Referenten in einem abwechslungsreichen Programm beleuchten werden. Während einer Podiumsdiskussion können die Teilnehmer auch 2014 wieder in einen direkten Dialog mit den Referenten treten. Wer ein persönliches Gespräch in lockerer Atmospähre bevorzugt, hat beim anschließenden Get-together Gelegenheit dazu. Denn das ist neu am Trendtag Glas: Das Get-together findet ab sofort am gleichen Tag wie der Trendtag Glas statt. Und noch etwas ist neu und verspricht Spannung: Das Aktionsforum Glasverpackung plant im Rahmen des Trendtag Glas einen Preis für Produktinnovationen in der Glasverpackung zu verleihen.
    (Aktionsforum Glasverpackung)
     
    02.01.2014   Dinkelacker Jubiläumsbier als Dinkelacker Kellerbier dauerhaft im Handel erhältlich    ( Firmennews )

    Firmennews Das zum 125. Geburtstag der Traditionsmarke Dinkelacker nach einer Rezeptur aus der guten alten Zeit eingebraute Dinkelacker Jubiläumsbier gibt es künftig ganzjährig im Handel und in der Gastronomie. Das ist das erfreuliche Résumé auf die überwältigende Resonanz der Bierkenner aus der Region auf diese süffige und unfiltrierte Bierspezialität. Diese ist ab Mitte Januar als Dinkelacker Kellerbier erhältlich.
    Die Braumeister bei Dinkelacker-Schwaben Bräu setzten für diese besondere Bierkreation all ihre Erfahrung, Kreativität und Wissen ein, um anlässlich des 125. Dinkelacker Jubiläums mit ausschließlich regionalen Zutaten gemeinsam ein historisches Jubiläumsbier zu kreieren – das Dinkelacker Jubiläumsbier. Dieses Bier trifft in Farbe, Alkoholgehalt und Geschmack das, was vor 125 Jahren ausgeschenkt wurde.
    Die nach altem Rezept aus der Gründerzeit eingebraute Bierspezialität schmeckte den Bierkennern des Landes so gut, dass die ursprüngliche limitierte Menge von 12.500 Kisten und 1.250 Fässern schnell vergriffen war. Bis heute ist die Nachfrage bei Biergenießern auf das unfiltrierte, sehr geschmacksvolle und besonders süffige Kellerbier so enorm, dass es förmlich auf eine Fortsetzung drängt. „Uns war es wichtig, ein Bier zu brauen, das zu unserem Firmengründer genau wie zu unserer heutigen Privatbrauerei passt“, erläutert Ralph Barnstein, Geschäftsführer Dinkelacker-Schwaben Bräu und Diplom-Braumeister. „Und das ist uns mit unserem Dinkelacker Jubiläumsbier mehr als gelungen, sodass wir uns nun dazu entschlossen haben, die unfiltrierte Bierspezialität unter dem Namen Dinkelacker Kellerbier auch über das Jubiläumsjahr hinaus dauerhaft anzubieten“.
    Das Dinkelacker Kellerbier wird – wie alle Dinkelacker-Bierspezialitäten – ausschließlich aus regionalen Rohstoffen hergestellt. Dieses klare Bekenntnis der Traditionsmarke zur Region und die ausgezeichnete Qualität schätzen Handel und Verbraucher. Die Privatbrauerei erhielt in diesem Jahr den Bundesehrenpreis der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Damit ging die höchste Ehrung, die ein Unternehmen der Brauereibranche für seine Qualitätsleistungen erhalten kann, nach Stuttgart.
    Das Dinkelacker Kellerbier wird ab Mitte Januar 2014 im Handel in der 0,5 Liter Bügelflasche im klassischen 20 x 0,5 Liter Display-Kasten und im handlichen 4er-Träger erhältlich sein.
    (Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG)
     
    02.01.2014   The Coca-Cola Company Announces Coca-Cola Americas Management and Organizational Changes    ( Company news )

    Company news The Coca-Cola Company announced management and organizational changes related to Coca-Cola Americas with a purpose to accelerate growth.
    Following the successful reorganization of the Company’s operating structure last year, the Company is taking further action to streamline its focus and expedite its refranchising to independent bottling partners. Effective January 1, 2014, the integrated North America business will be segmented into a traditional company and bottler operating model that will better suit the unique needs of the North America market. It will consist of two operating units: Coca-Cola North America and Coca-Cola Refreshments.

    As a result, the following leadership changes will take place:
    -Coca-Cola North America (CCNA) will be led by J. A. M. “Sandy” Douglas, as Group President, reporting to Chairman and CEO Muhtar Kent. Douglas will also continue his role as Global Chief Customer Officer. In this role, North America Brands, Foodservice, Brand Commercial, Retail Sales, Research & Development, Venturing and Emerging Brands, Strategy, Franchise Leadership and Transformation and the Canadian franchise operations will report to Douglas.
    -Coca-Cola Refreshments (CCR), the bottling operations of North America, will be led by Paul Mulligan, as President, CCR. CCR will become part of the Bottling Investments Group (BIG) and Mulligan will report to Irial Finan, President of BIG. Mulligan is currently head of Commercial for BIG, and Region Director responsible for Japan and Latin America BIG operations. In his new role, CCR Canada, Product Supply Chain and Service, Bottler Commercial, Customer Care and Region Sales will report to Mulligan.
    -The North America Enabling Functions will continue to support both CCNA and CCR.
    -Steve Cahillane, President of Coca-Cola Americas, has decided to leave the Company to pursue other opportunities.
    -The Coca-Cola Americas operating structure will cease to exist. The Latin America Group, led by Group President Brian Smith, will become part of Coca-Cola International. Smith will report to Ahmet Bozer, President of Coca-Cola International.

    “Today’s announcement represents the next step in the evolution of the business announced last year when the Company consolidated leadership of its global operations under the Bottling Investments Group, Coca-Cola International, and Coca-Cola Americas,” said Muhtar Kent, Chairman and Chief Executive Officer, The Coca-Cola Company. “We organized the business to intensify focus on key markets, streamline reporting lines, and provide flexibility to adjust the business within these geographies in the future.
    Now, we are in a position to leverage this flexibility to return to a traditional company and bottling operating model in North America, which will enhance our focus on execution and accelerate the refranchising of our bottling system in our flagship market.”
    Added Kent: “Sandy and Paul are proven leaders with extensive System experience, and they will make a great team. Sandy knows the U.S. business as well as any beverage executive and has played an integral leadership role in implementing our 21st Century beverage partnership model in the U.S. Paul is a very strong operator who brings 17 years of U.S. and international bottling experience to this new role. And Paul will have the benefit of working closely with Irial, whose leadership of BIG has significantly improved the performance of our company-owned bottling operations around the world.
    “Finally, I would like to thank Steve Cahillane for his many contributions to the North American business,” said Kent. “Under Steve’s leadership, our North America business delivered several consecutive quarters of volume and value share gains, despite operating in a very difficult economic environment the past three years. We wish him well.”

    Prior to Douglas’s appointment as Senior Vice President and Global Chief Customer Officer of The Coca-Cola Company, he was President of Coca-Cola North America. Sandy joined The Coca-Cola Company in January 1988 as a District Sales Manager for the Foodservice Division of Coca-Cola USA. He also held a variety of positions with increasing responsibility in Coca-Cola USA. He was named Vice President of Coca-Cola USA in 1994, assuming leadership of the CCE Sales & Marketing Group. In 1998, his responsibilities were increased to include the entire North American Field Sales & Marketing Groups. He was appointed President of the North America Retail Division in 2000.
    Douglas began his career at The Procter & Gamble Company working in a variety of sales and sales management positions.
    Prior to the Coca-Cola system, Mulligan practiced as a CPA with KPMG in Ireland & USA. He joined Coca-Cola Hellenic Romania Field Sales prior to assuming the role of General Manager of Coca-Cola Bottling Company North West Romania. He subsequently was appointed Commercial Director, Romania. Mr. Mulligan next served as Country Manager of Bulgaria (Coca-Cola Hellenic) where he was Founding Member & Chairman of Bulgaria's first licensed Waste Packaging Recovery Organization. Mulligan then served as Country General Manager of Switzerland before joining The Coca-Cola Company as Group Commercial Director for the Bottling Investments Group, with commercial strategy responsibility spanning 20 franchises and operational responsibility for the Company's investments in Japan (Tokyo & Tone Bottling Companies) and the Bottling Franchise for Coca-Cola Philadelphia, USA.
    (The Coca-Cola Company)
     
    30.12.2013   CapWatcher III - Die Innovation! Mit mehr Rohdaten zu besseren Entscheidungen    ( Firmennews )

    Firmennews Mit insgesamt 6 Megapixeln wird beim neuen CapWatcher III jeder einzelne Verschluss messerscharf und hochgenau von 6 Kameras abgebildet und die Entscheidungsgenauigkeit wesentlich erhöht.
    Durch die komplett neu konstruierte Mechanik mit überraschenden und effizienten Lösungen zur Vereinzelung und zur Mikrolochprüfung inspiziert der CapWatcher III bis zu 210.000 Verschlüsse pro Stunde. Dabei werden die Verschlüsse so sanft und sicher gehandhabt, dass auch die leichtesten Stillwasserverschlüsse keine Probleme bereiten.

    Der CapWatcher III prüft Verschlüsse auf folgende Kriterien:
    Prüfkriterien Innenprüfung mit einer Farbkamera:
    -Durchmesser und Ovalität des Garantiebandes
    -Durchmesser und Ovalität des Dichtkonus
    -Beschädigungen des Dichtkonus
    -Flecken und Kontaminationen auf der Innenseite der Kopfplatte
    -Farbabweichungen
    -Fließlinien
    -Horizontale Überspritzungen (Schwimmhaut)
    -Beschädigte Flaps
    -Liner-Unregelmäßigkeiten

    Prüfkriterien Kavitätenerkennung mit einer Kamera:
    -Lesen und Aussortieren anhand von Kavitätennummern
    -Erweiterte, kavitätenbezogene Statistik

    HV-Prüfmodul:
    -Mikrolöcher im Bereich des Anspritzpunktes

    Prüfkriterien Außenprüfung mit vier Kameras:
    -Offene und geschlossene Short-Shots
    -Flecken auf der äußeren Wandung
    -Fehlendes Garantieband
    -Vertikale Überspritzungen (Schwimmhäute)
    -Hochstehende Flaps
    -Verschlusshöhe
    (Intravis GmbH)
     
    27.12.2013   Überarbeiteter ShrinkPacker KHS Innopack Kisters Primus SP mit vielen Vorteilen    ( Firmennews )

    Firmennews Der Innopack Kisters Primus SP realisiert eine Leistung von bis zu 35 Takten/Minute und rundet damit das KHS-Spektrum an Innopack Kisters ShrinkPackern nach unten hervorragend ab.
    Ebenso wie die weiteren Baureihen verfügt die Primus SP-Baureihe nun auch über einen kubisch gestalteten Maschinenkörper. Mehr Raum in der Maschine sorgt hier für eine bessere Zugänglichkeit zu einzelnen Bauteilen. Großflächig gestaltete und mit Scheiben aus Polycarbonat versehene Schiebetüren erlauben auch während der Produktion einen hervorragenden Einblick in das Innenleben des ShrinkPackers. Generell ist die Neukonstruktion durch eine offene Bauweise und damit verbundenes hygienisches Design gekennzeichnet. Trotz der äußerst bedienerfreundlichen Auslegung bleibt der ShrinkPacker kompakt. Mit einer Länge, die inklusive Schrumpftunnel bei 9.700 mm liegt und einer Breite von 1.950 mm ist er auch in bestehende Anlagen einfach zu integrieren.
    Optimiert wurde der Innopack Kisters Primus SP auch in Hinblick auf die eingesetzte Steuerungstechnik. Das System ist nun mit der Siemens S 7-Steuerung ausgestattet. Die Maschine verfügt mit Hauptantrieb, Tunnelantrieb, Folienrollenantrieb und Zuführband über insgesamt vier Antriebe. Für alle Funktionseinheiten werden identische Servomotoren verwendet.
    Ehemals bei der Primus SP-Baureihe üblich war die Positionierung des Schaltschranks unterhalb der Schrumpftunnelkonstruktion. Insbesondere in wärmeren Gebieten gelangten die zur Belüftung und Kühlung des Schaltschranks eingesetzten Standard-Klimageräte hier des Öfteren an ihre Grenzen und es waren weitere bzw. größere Klimageräte notwendig. Das gehört nun der Vergangenheit an. Als tragendes Teil für den Schrumpftunnel agiert ein geschweißter Rohrrahmen. Der Schaltschrank ist neben der Maschine aufgestellt und somit hervorragend zugänglich.
    Der Innopack Kisters Primus SP verarbeitet unterschiedlichste Behältervarianten. Von der Kunststoff-Flasche bis hin zum Glas- und Dosengebinde ist alles möglich. Die Produktförderung geschieht hier genauso schonend wie der Folientransport. Produktabhängige Einschlagkurven und der elektronisch geregelte Kurvenverlauf sorgen für den jeweils optimalen Folieneinschlag. Der Schrumpftunnel-Bereich ist mit variabel ausrichtbarer Heißluftdüsentechnik versehen. Optional lässt sich in den Schrumpftunnelbereich ein Energiesparpaket mit integrieren, das für Energieeinsparungen von bis zu 20 Prozent sorgt.
    (KHS GmbH)
     
    23.12.2013   Lagers Lead with Beer Drinkers, According to New Survey from Anheuser-Busch    ( Company news )

    Company news This National Lager Day, Dec. 10, Anheuser-Busch raised a toast to America’s most preferred style of beer, and for good reason. With ever-increasing interest in beers and brewing, adults still say that lager is their favorite type of beer, according to a new survey conducted by the brewer and KRC Research.
    The findings show a preference for lager by a wide margin over ales with the majority citing lager’s crisp flavor as the reason.
    Beer drinkers have long loved lagers, and the style still reigns supreme. American lagers make up the large majority (75%) of today’s overall beer category, according to IRI data[i], with Anheuser-Busch leading the way in the United States, representing nearly two-thirds (63%) of the category.[ii] Two of the company’s flagship lagers, Budweiser and Bud Light, are consistently among the world’s leading brands.
    The National Lager Day survey of more than 600 beer-drinking Americans age 21 and older affirms a prevailing preference for lagers and reveals more about how they are enjoyed. Key findings include:
    -Beer drinkers prefer lagers 2-to-1 over pale ales and 3-to-1 over IPAs and stouts.
    -Two-thirds of beer drinkers like the crisp flavor of lager more than beers with bitter, sweet or fruity flavors.
    -When it comes to serving style, respondents say enjoying beer in a glass bottle is best (38%), followed closely by beer on draught (32%).

    “It’s great to see excitement for lagers reaffirmed through the survey results,” said Pete Kraemer, head brewmaster, Anheuser-Busch. “They are the most challenging beers to brew, but also the most rewarding. There is nothing I enjoy more than the light, refined flavor complexity of an American lager.”
    Whether seeking the clean flavor of Bud Light or the crisp, distinct taste of Budweiser, beer drinkers have confirmed lagers are their favorite by making the two Anheuser-Busch beers among the top-selling in the country.
    “Lagers have a crisper, cleaner taste than traditional ales and require an immense amount of attention during the brewing process,” said Kraemer. “For our brewmasters, the ultimate measure of quality is taste, which is why we taste every batch of beer at every step in the process. The consistent quality of Budweiser and Bud Light are a testament to the talent and training of our brewmasters.”
    (Anheuser Busch InBev)
     
    23.12.2013   PepsiCo ernennt Andreas Niesig zum neuen Supply Chain Director für die D/A/CH-Region    ( Firmennews )

    Firmennews PepsiCo hat Andreas Niesig (Bild) zum neuen Supply Chain Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz berufen.
    Seit dem 1. November 2013 verantwortet der 45-Jährige neben der Material- und Lagerwirtschaft auch die Distributionslogistik, den Customer Service, die Produktionsplanung sowie die Bereiche Stammdatenmanagement und Nachhaltigkeit.
    Niesig ist seit 1994 für Pepsi Co tätig und hatte verschiedene Supply Chain Funktionen in der DACH-Region inne – zuletzt die Position des Senior Supply Chain & Sustainability Manager NCB (Non Carbonated Beverages).
    Niesig folgt auf Vera Meyer-Gleich, die als Site Leader für den Standort Skelmersdale zu PepsiCo United Kingdom wechselt.
    Niesig berichtet in seiner neuen Funktion an Jürgen Reichle, Geschäftsführer von PepsiCo Deutschland.
    (PepsiCo Deutschland GmbH)
     
    20.12.2013   1st U.S. Allocation of Rare Tequila Tapatio 'Excelencia' (Extra Añejo)    ( Company news )

    Company news Charbay Distillers, exclusive U.S. importer of Tequila Tapatio, has received 100 cases of rare 'Excelencia’ Gran Reservas (Extra Añejo) usually reserved for friends and family of Mexico’s 75-year-old La Alteña Distillery.
    Tequila Tapatio's 'Excelencia' was made using Old World methods that are disappearing in modern Tequilas. 100% estate-grown Blue Agave were hand-selected and slow-baked for four days. After being fermented using the family’s 75 year-old yeast culture and double-distilled in small (90-250 gallon) copper Alambiques Tequilano pot stills, the spirit was aged in new American oak (#4 Char) for four years.
    This shipment is a tribute to the friendship and partnership of two distilling families: Master Distiller/Owner Carlos Camerena of La Alteña Distillery (Mexico) and the father/son team of Master Distillers Miles and Marko Karakasevic of Charbay.
    Due to the limited number of bottles, Tequila Tapatio ‘Excelencia’ is only available in select California retail stores and restaurants and can be purchased online nationwide for delivery (where legal). [CA SRP $159; 1 Liter; 40% abv.]
    Tequila icon Carlos Camarena debuted his family’s 75-year-old brand in the United States in 2012. His La Alteña Distillery is known in the U.S. market for El Tesoro and other custom distillations.
    It is not presently known whether more Tequila Tapatio Excelencia will become available to the U.S. market anytime soon.
    Tapatio is a Mexican term for ‘someone from Guadalajara’ (no relation to the hot sauce). Since 1937, the Camarena Family has been distilling Tapatio Tequila from 100% estate-grown blue agaves grown in the Arandas highlands.

    The U.S. Tequila Tapatio collection includes:
    -Tequila Tapatio Blanco - aged for 6 months in stainless steel. CA SRP $34 (1 Liter)
    -Tequila Tapatio Reposado - aged for 8 months in aged oak barrels to bring a hint of sweetness from the wood, without overpowering the spicy agave flavor. CA SRP $38 (1 Liter)
    -Tequila Tapatio Añejo - aged for 18 months in first-fill ex-Bourbon casks. CA SRP $44 (1 Liter)
    -Tequila Tapatio 110-Proof Blanco (‘B110’) - aged for 6 months in stainless steel. CA SRP $48 (1 Liter) Award: ‘Best of Class’/Spirits of Mexico 2013 (‘Overproof Blanco’ class created for it)
    -Tequila Tapatio ‘Excelencia’ Gran Reservas (Extra Añejo) - aged for 4 years in new American oak (#4 Char) CA SRP $159 (1 Liter)
    (Charbay Winery and Distillery)
     
    20.12.2013   Oh du … Bierige Weihnachtszeit! Winterliche Bierspezialitäten der Freien Brauer in der KALEA-Bierbox    ( Firmennews )

    Firmennews Die Freien Brauer präsentierten im Sommer 2013 erfolgreich ihre Biervielfalt in der KALEA-Bierbox. Alle Biere wurden von Verbrauchern nach Abschluss der Aktion sehr positiv bewertet. Zum zweiten Mal gibt es daher ab sofort wieder die beliebte Bierbox als Winteredition mit kreativen Festbieren und Winterböcken. Wie gewohnt sind sie in der trendigen Metallbox im Retrodesign verpackt und werden mit einem Flyer und Verkostungsbogen ergänzt. Erhältlich ist die Bierbox bei REWE, Edeka, ausgewählten Getränkefachgroßhändlern und im KALEA-Onlineshop unter www.kalea.at.
    „Einzigartige Vielfalt“ ist einer der Sieben Werte, nach denen die 41 Gesellschafterbrauereien des Werteverbunds Die Freien Brauer handeln. Mit der KALEA-Bierbox demonstrieren sie seit zwei Jahren, was hinter dieser Vielfalt steckt: einzigartige, regionale Bierspezialitäten. Die KALEA-Bierbox ist eine Metallbox im Retrodesign, in der jeweils zwölf saisonale Spezialitäten aus den Reihen der Gesellschafter enthalten sind. Ein Flyer informiert über die Herkunft der Biere und beschreibt deren Geschmacksfacetten. Mit dem zusätzlich beiliegenden Verkostungsbogen können Genussmenschen mit Freunden und Familie eine professionelle Bierprobe durchführen und wahre Biervielfalt erleben.
    Auch im Sommer 2013 konnten Bierbegeisterte sich durch verschiedene Bierspezialitäten der Freien Brauer probieren. Die ausgewertete Rückmeldung zeigte, welche Biere besonders gut angekommen sind und was die Bierbox so besonders macht. Auf einer Skala von eins bis zehn wurden Design und Etikett, Farbe und Klarheit, Schaum, Duft des Bieres, Antrunk, Rezenz, Mundgefühl und Nachtrunk der Bierspezialitäten bewertet. Im Durchschnitt haben alle Biere aus der Box eine Punktzahl über fünf erreicht. An der Bierbox haben den Befragten besonders die Bierauswahl und die originelle Box gefallen. Diese positive Rückmeldung war noch ein Grund mehr, die KALEA-Bierbox wieder als Winteredition anzubieten. Das Besondere an der Winteredition sind die Biere für die kalte Jahreszeit. Kräftige Charakterbiere mit höherem Alkoholgehalt, wie beispielsweise Winterbock und Festbier, wärmen von innen und passen somit perfekt in die kalte Jahreszeit.
    (Brau Kooperation - Die Freien Brauer GmbH & Co. KG)

     
    20.12.2013   Tetra Pak® scoops ​prestigious WorldStar Award​​    ( Company news )

    Company news Picture: Tetra Brik® Aseptic Edge carton packages with LightCap™ screw cap

    Tetra Pak® has won a 2014 WorldStar Award for the Tetra Brik® Aseptic 1000 Edge carton package. An innovation based on the familiar shape of the Tetra Brik Aseptic package, the product was commended by World Star’s panel of 25 industry experts for delivering superior ease of handling, pouring, opening and reclosing for consumers. In addition, the environmental credentials, graphic design potential and the ingenuity of construction were all cited by the awards panel as major benefits of the package.
    The Tetra Brik Aseptic 1000 Edge with LightCap™ 30 screw cap features a distinctive sloping top panel, which not only stands out on the shelf, but also significantly improves consumer pouring experience. In addition, with its cost advantages, robust stacking capabilities and recyclability benefits, Tetra Brik Aseptic Edge is suitable for packing liquid food such as milk, juice, nectars and still drinks with ambient distribution. Since its launch in 2011, it has been deployed by more than 50 dairy and juice customers in more than 25 countries worldwide.
    Charles Brand, Tetra Pak Vice President of Marketing and Product Management said: “Like many of our product development activities, the innovation of Tetra Brik Aseptic Edge is a solution made simple based on our deep consumer understanding and insight of the food and beverage industry.”
    (Tetra Pak Schweiz AG)
     
    19.12.2013   Anheuser-Busch Annnounces $10 million investment in Williamsburg brewery to expand brewing and ...    ( Company news )

    Company news ... packaging capabilities

    Company Has Invested More Than $39 Million in Williamsburg Operation Since 2011

    Anheuser-Busch announced a new capital investment of $10 million into its Williamsburg brewery. The investment will help expand the brewery’s packaging operation and other production needs and is part of more than $39 million that has been invested into the facility since 2011.
    “The continued investment in our Williamsburg brewery allows us to expand our brewing and production capabilities, as well as make upgrades to increase the energy and water efficiencies of our operation,” said Pete Kraemer, vice president of supply and head brewmaster for Anheuser-Busch. “These investments also help support our talented team in Williamsburg, which is committed to carrying on our company’s long history of brewing excellence.”
    The Williamsburg brewery, which opened in 1972, serves the states of Virginia, Maryland, North Carolina, South Carolina, West Virginia, Kentucky, Georgia and the District of Columbia. It produces more than 40 different Anheuser-Busch beers, including the company’s flagship brands, Budweiser and Bud Light.
    “Today’s announcement is another demonstration of Anheuser-Busch’s commitment to our brewery, which has been in operation for more than 40 years,” said Rick Shippey, general manager of the Anheuser-Busch Williamsburg brewery. “This investment includes the addition of a slim package to one of our existing can lines, which will further enhance our ability to offer new and innovative packages for our consumers.”
    The Anheuser-Busch Williamsburg brewery remains one of James City County’s key employers and contributors to the regional economy. The brewery has also been recognized with several environmental awards this year, including the Governor’s Environmental Excellence Award for Energy Conservation and the Most Outstanding Business in Virginia for Excellence in Recycling by the Virginia Recycling Association.
    (Anheuser Busch InBev)
     
    19.12.2013   Ramseier Suisse: Bau einer Dosenabfüllanlage    ( Firmennews )

    Firmennews Im Sommer 2014 wird in Hochdorf (LU) eine neue Dosenabfüllanlage in Betrieb genommen. Damit setzt die RAMSEIER Suisse AG ihren Expansionskurs fort und optimiert die Wertschöpfungskette. Mit der geplanten Dosenabfüllanlage kommt das Unternehmen künftig der steigenden Nachfrage nach Bier in Dosen nach.
    Mit ihren sechs Press- und Produktionsstandorten in den Kantonen Luzern, Bern, Glarus und Thurgau ist die RAMSEIER Suisse AG stark regional verankert. Als Teil der fenaco-Gruppe unterstützt das Unternehmen die heimische Landwirtschaft und wo immer möglich werden ausschliesslich Rohstoffe aus der Schweiz verarbeitet. Das Schweizer Unternehmen setzt auf die Traditionsmarken RAMSEIER, SINALCO und ELMER. Zusätzlich ist die RAMSEIER Suisse AG ein kompetenter Produktionspartner für den Schweizer Detailhandel sowie für nationale und internationale Konzerne. Das Getränkesortiment umfasst Obst- und Fruchtsäfte, Süssgetränke, Ice Tea, Sirup, Mineralwasser und Bier.

    Kompetenzausbau mit Dosenanlage
    Neben den drei Abfüllbetrieben in Sursee (LU), Kiesen (BE) und Elm (GL) betreibt die RAMSEIER Suisse AG in Hochdorf (LU) die grösste unabhängige Schweizer Brauerei. Über 45 Millionen Flaschen Bier werden hier jährlich gebraut und abgefüllt. Mitbewerber aus dem Ausland bilden im Bereich Dosenabfüllung eine stark wahrnehmbare Konkurrenz. Nun plant das Schweizer Traditionsunternehmen eine eigene Dosenabfüllanlage in Hochdorf (LU). «Der Druck vom Ausland im Getränkemarkt ist enorm. Mit der neuen Dosenabfüllanlage können wir unsere Konkurrenzfähigkeit ausbauen und unsere Position im heimischen Markt stärken.», so Christian Consoni, CEO der RAMSEIER Suisse AG. Die neue Dosenabfüllanlage soll mit Hilfe modernster Technologie 25‘000 Dosen pro Stunde abfüllen. «Wir wollen unsere Kompetenz als Getränkespezialist und Produktionspartner ausbauen. Künftig können Dosenbiere in unserer Brauerei im Kanton Luzern abgefüllt werden. Damit wollen wir die Wertschöpfung zurück in die Schweiz holen», so Christian Consoni weiter.

    Der Trend vom Glas zu Alu
    Die Getränkedose aus Aluminium galt jahrelang in der öffentlichen Wahrnehmung als «Umweltsünderin». Dank der Senkung des Energieaufwands bei der Herstellung und dem reduzierten Dosengewicht schneiden die Getränkedosen in Ökobilanzen heute aber sehr viel besser ab als noch vor zehn Jahren. Aludosen weisen mittlerweile eine ähnlich gute Ökobilanz wie PET-Flaschen auf und haben Einweg-Glas längst den Rang abgelaufen.
    (Ramseier Suisse AG)
     
    18.12.2013   Cargill baut neue Alkoholfabrik    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Die neue Produktionsstätte wird direkt neben Cargills Weizenstärkefabik in Barby entstehen.

    Cargill wird in Barby/Elbe bei Magdeburg eine Produktionsstätte für hochwertigen Alkohol errichten. Es handelt sich dabei um Alkohol, welcher in Lebensmittelqualität hergestellt wird und so insbesondere in der Getränke,- Kosmetik- und Pharmaindustrie eingesetzt wird. Das Investitionsvolumen liegt bei rund 60 Millionen Euro.
    „Durch diese Investition unseres Stärke- und Süßungsmittelgeschäftes werden wir weiter auf unseren Erfahrungen im Alkoholgeschäft aufbauen und so unseren Kunden in der Region einen noch besseren Service bieten können“ so Frank van Lierde, Executive Vice President bei Cargill.
    Die neue Produktionsstätte wird direkt neben Cargills Weizenstärkefabik in Barby entstehen. Die Produktionsanlage wird mittels moderner und innovativer Technik Alkohol auf Basis von Weizen vornehmlich aus der Region herstellen.
    „Wir freuen uns über diese Investitionsentscheidung, denn dies bedeutet die Schaffung von 10 neuen Arbeitsplätzen sowie weiteren Ausbildungsplätzen an unserem Standort in Barby“, so Dr. Christoph von Reden, Geschäftsführer der Cargill Deutschland GmbH.
    Die moderne Produktionsanlage wird höchsten Gesundheits- und Lebensmittelstandards entsprechen und die beste verfügbare Technologie einsetzen. Es wird erwartet, dass die Produktion im Herbst 2015 aufgenommen werden kann.
    (Cargill Deutschland GmbH)
     
    18.12.2013   Hoch lebe die Braukunst! Heinrich der Kempter und Schwarzer Ritter von Rettenberg    ( Firmennews )

    Firmennews „Lasst niemals davon ab Bier zu trinken, zu essen, euch zu berauschen, zu lieben und die schönen Tage zu feiern.“ (Altertümliches Sprichwort)

    Getreu diesem Motto haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, künftig verschiedene Charakterbiere innerhalb des Bayerischen Reinheitsgebotes zu kreieren, die sich durch die Verwendung und Kombination spezieller Malze, Hopfensorten und ausgesuchter Hefestämme auszeichnen. Da wir unsere Allgäuer Heimat genauso lieben wie unsere Biere, haben uns dazu entschlossen die Braukunst mit Allgäuer Sagen zu verknüpfen, indem wir die Charaktere der Sagengestalten in die Rezepturen dieser Bierspezialitäten einfließen lassen.
    Diese Braukunst-Biere sind keine Alltagsbiere. Sie sollten in freundschaftlicher Runde und in speziellen Gläsern genossen werden.
    Seien Sie gespannt und offen für Neues aus der Braukunst.

    Heinrich der Kempter
    Auszug der Sage:
    Manchmal genügt ein kleines Stück Brot, um das Schicksal eines Menschen zu besiegeln. Diese Erfahrung musste auch Heinrich der Kempter machen, als er den Sohn eines Herzogs von Schwaben während der Hofhaltung in Bamberg verteidigte. Der kleine Junge hatte Brot von der Tafel des Kaisers stibitzt, wofür er von dessen Mundschenk gezüchtigt wurde.
    Im Streit erschlug Heinrich den Mundschenk und wurde vom Kaiser zum Tode verurteilt. Aus seiner Not heraus packte der Ritter den Kaiser und hielt ihm die seine Klinge unter dessen mächtigen roten Bart. Kaiser Otto war gezwungen, das Urteil aufzuheben, verbannte Heinrich jedoch vom Hof.
    Viele Jahre später führte Kaiser Otto Krieg und forderte deshalb seine Lehensmänner auf, ihm zu folgen. Dem Abt von Kempten widerwillig gehorchend, zog Heinrich los, um für seinen Herrscher zu kämpfen, bei dem er in Ungnade gefallen war.
    Eines Tages konnte Heinrich, während er im Zuber badete, sehen, wie der Kaiser auf eine der belagerten Städte zuritt.
    Die Bürger der Stadt behaupteten, zu Verhandlungen bereit zu sein, lockten den Kaiser jedoch in eine Falle. Als Heinrich das sah, sprang er aus dem Zuber, schnappte sein Schwert und eilte dem Kaiser, nackt wie er war, zu Hilfe.
    Kämpfend wie ein Bär schlug er all seine Gegner in die Flucht. Als Kaiser Otto erkannte, wer ihm zu Hilfe gekommen war, vergab er Heinrich dem Kempter.
    Diese Heldentat inspirierte die Braumeister von Zötler zur Kreation des Roten Bocks.

    -Bierbeschreibung:
    Nach der ältesten Überlieferung wurde bereits im Jahre 1351 in Niedersachsen ein starkes Bier gebraut, das wegen seines hervorragenden Geschmacks bis nach Bayern exportiert wurde. Die bayerischen Herzöge und Fürsten nahmen den Braumeister aus Einbeck in ihre Dienste. Aus dem Bier „nach einpöckscher Brauart“ wurde im bayerischen Dialekt das Bockbier.
    -Optik:
    Die intensive rotbraune Farbe des Bieres ist nicht nur namensgebend für unseren Roten Bock, sondern steht auch für den mächtigen roten Bart von Kaiser Otto. Gekrönt wird das Bier von einem feinporigen cremefarbenen Schaum.
    -Geruch:
    In die Nase steigen ein süßlicher Karamellduft und ein feines Hopfenaroma.
    -Geschmack & Mundgefühl:
    Der kräftige Körper steht für die Stärke von Ritter Heinrich und wird durch die fein-prickelnde Kohlensäure perfekt abgerundet. Die gelungene Abstimmung der vielen verwendeten Malze führt zu einer dezenten Süße im Antrunk, gefolgt von einem angenehmen Malzaroma. Sehr dezent ist eine Rauchmalznote wahrzunehmen, die an der Hofhaltung des Kaisers Otto in Bamberg, der Heimat des Rauchmalzes, erinnern soll. Abgerundet wird der Rote Bock durch eine angenehm intensive Hopfenbittere, die aus dem feinen Zusammenspiel der Hopfensorten Perle und Saphir resultiert und das Bier schön schlank macht.


    Schwarzer Ritter von Rettenberg
    Auszug der Sage:
    Dort, wo heute nur noch eine Ruine als Zeuge von alten Zeiten steht, stand einst die stolze Burg zu Rettenberg. Die Sage um den Schwarzen Ritter von Rettenberg nimmt ihren Anfang, als der dort ansässige Ritter auf Kreuzzug ins Heilige Land aufbrach. Viele Jahre war er fern der Heimat, erst im Kampf, später in Gefangenschaft, wo er zahlreiche Entbehrungen auf sich nehmen musste.
    In diesen Jahren der Abwesenheit machte sein Freund der schönen Ehefrau des Burgbesitzers den Hof. Die Sage erzählt uns, dass er keine Gelegenheit ausließ, um die Rittersfrau davon zu überzeugen, dass ihr Mann im Kampf gefallen war und nie wieder zurückkommen werde. Und mit jedem Jahr das verging, schmolz ihre Hoffnung, ihren geliebten Mann jemals wieder lebend in die Arme schließen zu können.
    Der Ritter indessen hatte sich aus der Gefangenschaft befreit und trat die gefahrvolle Reise in die Heimat an. In Lumpen, halb verhungert und ausgemergelt, klopfte er genau an dem Tag an das verschlossene Tor der Burg, an dem die Vermählung seines Freundes mit seiner eigenen Frau stattfand. Da man ihn in seinem Zustand für einen armen Bettler hielt, bekam der Ritter zu Ehren des Brautpaares einen Becher Wein. Voller Zorn und Wut warf er seinen Ehering in den Wein und lies in der Braut bringen. Doch damit nicht genug: der Ritter zog sein Schwert und erschlug das in seinen Augen gottlose Brautpaar und vertrieb die Hochzeitsgesellschaft von der Burg.
    Fortan hauste er dort allein. Doch der Zorn verflog und zurück blieb eine ihn verzehrende Reue.
    Und die Sage berichtet, dass er noch heute für seine Tat büßen muss. Nachts soll der Geist des Schwarzen Ritters, wie er seither genannt wurde, immer um die Burgruine reiten und jammern: „Da drinnen liegt sie. Ich habe sie gemordet. Vergib mi!“

    -Bierbeschreibung:
    Das englische Baltic Porter geht zurück bis ins 17. Jahrhundert. Porter-Biere sind nach Tradition in der Färbung dunkelbraun bis schwarz. Meist mit Ale- oder Stout-Hefe vergoren. Englische Brauereien brauten diese Art des Porter mit einem hohen Alkoholgehalt und viel Hopfen, um es für den Transport über die Ostsee in die baltischen Staaten haltbar zu machen.
    -Optik:
    Die tiefschwarze Farbe unseres Baltic Porter steht für den Schwarzen Ritter und seine verletzte Seele. Gekrönt wird das Bier von einem cremigen, ockerbraunen Schaum.
    -Geruch:
    In die Nase steigen vielfältige Aromen von Schokolade und Kaffee. Man riecht auch den Duft von reifen Beeren und Lakritze. Diese Geruchseindrücke hat der Ritter von Rettenberg sicher auf seinem Kreuzzug erfahren.
    -Geschmack & Mundgefühl:
    Das fein-prickelnde Gefühl auf der Zungenspitze wird abgelöst von einem kräftigen sowie vollmundigen Körper, der die Stärke des Schwarzen Ritters von Rettenberg symbolisiert. Die gelungene Abstimmung der verschiedenen Malzsorten sorgt für intensive Röstaromen nach Kaffee und Zartbitterschokolade, abgerundet von einer feinen Süße. Die beiden Hopfensorten Perle und Polaris führen zu einer angenehmen, aber auch intensiven Hopfenbittere im Nachtrunk.
    (Privat-Brauerei Zötler GmbH)
     
    18.12.2013   Pro Mach Agrees to Acquire Andre Zalkin, a Worldwide Leader in Capping Equipment    ( Company news )

    Company news -Pro Mach and Zalkin shareholders have signed an agreement; the acquisition is expected to be completed in early 2014
    -Zalkin operations, facilities, and management team will remain in France
    -Pro Mach continues to expand globally and strengthen its position as leading provider of high-quality stand alone and integrated packaging line solutions

    Picture: Mark W. Anderson, President and Chief Executive Officer

    Pro Mach, Inc. announced that it has agreed to acquire 100% of the shares of Ets. André Zalkin & Cie, a leading global capping machinery manufacturer based in France. The completion of the transaction is expected in early 2014, pending antitrust approval. The current Zalkin management team and employees will continue to operate from their facilities in Montreuil L’Argillé and Rueil-Malmaison, France.
    Zalkin, founded in 1932, is a leading capping machinery manufacturer with customers worldwide across a wide range of industries including food, beverage, pharmaceutical, consumer goods, and industrial products. Zalkin stands out among competitors for its advanced technology and high-speed capping quality and reliability. Zalkin manufactures screw, push-on, and Roll-on Pilfer Proof (ROPP) capping machines, as well as cap sorters, elevators, and decappers. Zalkin produces both standard and highly customized solutions and has developed long-term relationships with many of the world’s leading consumer and industrial brands.
    Zalkin has a long-term successful partnership with Fowler Products, a division of Pro Mach, which began more than 40 years ago in 1972. Pro Mach, one of North America’s largest packaging machinery manufacturers, is a single source provider of stand alone and turnkey integrated systems for primary and secondary packaging, flexible packaging, processing, end of line, material handling, and identification and tracking. Pro Mach manufactures and supports more than 20 brands of packaging equipment sold throughout the world. In recent years Pro Mach has increased its focus on markets outside North America, particularly Latin America and Europe. Pro Mach will continue to invest in the Zalkin brand and facilities in France, including completion of an upcoming factory expansion.
    “We have a long history and great relationship with the people at Zalkin and we’re excited for them to join the Pro Mach team,” said Mark Anderson, Pro Mach President and CEO. “We’ve enjoyed a great deal of success together during our 40-year partnership and we will continue to invest in and grow the Zalkin brand, team, and product line worldwide. We had the pleasure of working with Michel Zalkin for many years and feel a deep responsibility to continue to lead the company with the same values and principles he instilled in the organization. I firmly believe our most exciting and rewarding years together are still ahead. Zalkin is the ideal partner to support our continued growth outside North America and further strengthen our position as a global leader in packaging solutions.”
    “We’re proud of the history and success Zalkin has had from our home here in France,” said Zalkin General Manager Michel Marion. “Pro Mach will provide strength, stability, and investment that will allow us to continue to remain a successful French company and continue to grow and provide our customers with outstanding products, service, and support. Our management team is excited to expand our partnership with Pro Mach and we will continue to serve our global customers in the same manner we have in the past.”
    (Pro Mach Inc.)
     
    18.12.2013   Unternehmergespräch mit Weihbischof Losinger bei Grünbeck    ( Firmennews )

    Firmennews Kürzlich trafen sich mehr als 20 Unternehmer zum 4. Unternehmergespräch der AGP. Gastgeber war diesmal die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH in Höchstädt an der Donau, eines der bekanntesten Unternehmen mit Mitarbeiterbeteiligung in Deutschland. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Beirates, Walter Ernst, stellten die beiden Geschäftsführer Dr. Günter Stoll und Peter Lachenmeir das Unternehmen und ihre Mitarbeiterbeteiligung vor.

    Bild: Freuen sich über eine gelungene Veranstaltung (v. l. n. r.): Dr. Günter Stoll, Geschäftsführer Grünbeck GmbH, Walter Ernst, Vorsitzender des Beirates Grünbeck GmbH, Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger, Peter Lachenmeir, Geschäftsführer Grünbeck GmbH, Dr. Heinrich Beyer, Geschäftsführer AGP.

    Mitarbeiterbeteiligung begründet und stützt unternehmerischen Erfolg
    Mehr als 100 Mitarbeiter sind bei Grünbeck Gesellschafter. Zudem besteht für alle Mitarbeiter die Möglichkeit, sich als stille Gesellschafter an Grünbeck zu beteiligen. Weiterhin machen die Regelung der Unternehmensnachfolge, die Sicherung der Unternehmenskontinuität durch eine Stiftung sowie die vielen weiteren Elemente einer partnerschaftlichen Unternehmenskultur Grünbeck zu einem Vorzeigeunternehmen für das Thema Mitarbeiterbeteiligung. „Ohne unser Modell der betrieblichen Partnerschaft wäre es kaum gelungen, Grünbeck zu einer der renommiertesten Firmen im Bereich Wasseraufbereitung zu entwickeln und die Eigenständigkeit des Unternehmens hier in Höchstädt zu bewahren“, sagte Peter Lachenmeir.

    Gerechte Vermögensverteilung durch Teilhabe am Unternehmenskapital
    Der Augsburger Weihbischof Dr. Dr. Anton Losinger betonte in seinem Grundsatzreferat die besondere Rolle der Teilhabe breiter Bevölkerungskreise am Produktivvermögen der Wirtschaft für den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Schon in seiner Promotion "Gerechte Vermögensverteilung - Das Modell Oswald von Nell-Breunings" hat sich Dr. Losinger mit Fragen der Vermögensbildung und der Mitarbeiterbeteiligung befasst. „Deutschland ist ein reiches Land. Aber dennoch geht die Schere zwischen den Reichsten und den Ärmsten signifikant auseinander. Das hat auf lange Sicht Folgen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, den sozialen Frieden und für die Gerechtigkeitsfrage einer Gesellschaft. Daher favorisiere ich hier seit langem den Weg der Vermögensbildung. Wir brauchen Arbeitnehmer, die zusätzlich zum Lohn mit einer Rendite aus Kapitaleinkünften ihre Altersvorsorge absichern. Das heißt aber, die Arbeitnehmer müssen Schritt für Schritt am Produktivkapital beteiligt werden“, sagte Dr. Losinger.

    Mehr Mitarbeiterbeteiligung anbieten
    Der Geschäftsführer des Bundesverbandes Mitarbeiterbeteiligung (AGP), Dr. Heinrich Beyer, warb in seinem Vortrag für mehr Beteiligungsangebote der Unternehmen an ihre Mitarbeiter. Zwar sei die steuerliche Förderung sicherlich noch ausbaufähig. Aber diese allein sollte nicht das ausschlaggebende Kriterium für die Einführung einer Mitarbeiterbeteiligung seitens der Unternehmen sein. Denn eine Mitarbeiterbeteiligung führe nicht nur zu einer besseren Finanzausstattung, sondern stärke auch in einem hohen Maße die Mitarbeiterbindung, das Mitarbeiterengagement sowie die Attraktivität der Unternehmen im Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte. Zudem sei ein Beteiligungsprogramm – insbesondere für mittelständische Unternehmen – einfach einzuführen und vielfach erfolgreich erprobt, wie Dr. Beyer weiter ausführte.

    In der abschließenden Diskussion mit den mehr als 20 Unternehmensvertretern wurde das zunehmende Interesse der mittelständischen Wirtschaft an Fragen der Teilhabe, der Mitarbeiterbindung und der Mitarbeitermotivation klar hervorgehoben.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    17.12.2013   Benchmark: Neuer KHS-Hochleistungs-Palettierer mit niedrigem Zulauf    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Mit dem Innopal PB1NF bietet KHS der Getränke-, Food- und Nonfood-Branche eine neue Einplatz-Palettiermaschine mit Niveauausgleich, die bei niedrigem Gebindezulauf bis zu 500 Lagen pro Stunde verarbeitet. Grund für diese hohe Geschwindigkeit ist ein an der Stirnseite des Palettierers zu öffnender Quertransport.

    Grund für die vergleichsweise hohe Arbeitsgeschwindigkeit ist ein an der Stirnseite des Palettierers zu öffnender Quertransport. Statt ehemals durchgängiger Stab- gelangt hier eine Schrankenkonstruktion zum Einsatz. Hierdurch bedingt muss der Quertransport nach Abgabe der letzten Lage auf die Palette nicht mehr wie bislang üblich nach oben verfahren werden und dort so lange in Wartestellung verbleiben bis die fertig gebildete Palette aus dem System ausgelaufen ist. Die Bewegung des Quertransports auf Tischniveau kann stattdessen bereits vor und die Aufnahme einer neuen Lage schon während des Palettenwechsels stattfinden. Das führt zu einer deutlich erhöhten Palettierleistung.
    Des Weiteren verfügt der Innopal PB1NF über sämtliche Vorteile, die mit einem niedrigen Produkteinlauf bei der Palettierung einhergehen. So sind hier im Vergleich zu Palettierern mit hohem Zulauf weder Podest noch Schräg- bzw. Spiralförderer erforderlich. Die Vorteile: eine Reduzierung der Investitionskosten und aufgrund der hervorragenden Zugänglichkeit die sehr hohe Bedienerfreundlichkeit. Im Vorfeld der Palettierung kann beim Innopal PB1NF die KHS-Inline-Roboter-Gruppierung zum Einsatz gelangen. Zwei Vierachs-Roboter Innopal RK4 übernehmen hier die exakte Lagenvorbereitung. Von großem Vorteil: Gebinde-Manipulationselemente wie Drehstationen sind hier nicht vorgesehen. Neben dem Kostenvorteil, der sich daraus ergibt, betreffen weitere entscheidende Pluspunkte im Vergleich zu konventionellen Systemen die besonders schonende Gebindebehandlung, die hohe Flexibilität, den reduzierten Platzbedarf, verringerte Wartungsmaßnahmen sowie zügige Umrüstungen.
    Der Innopal PB1NF ist in erster Linie für die Palettierung von Einweg-Verpackungen konzipiert. Ob in Folie-, Karton- oder Tray-Verpackungen eingebrachte Dosen, Kunststoffbehälter oder Glasflaschen – alles kann verarbeitet werden. Da der Palettierer als so genannte „Schiebeblech-Maschine“ agiert, lässt sich auf Wunsch sogar die zusätzliche Verarbeitung von Mehrweggebinden wie Hoch- und Niederbord-Kunststoffkästen realisieren. Das Lagengewicht darf beim Innopal PB1NF bis zu 200 Kilogramm betragen, die Blockhöhe inklusive Palette bei bis zu zwei Metern liegen, die Palettengröße bis zu 1,3 x 1,3 Meter ausmachen.
    (KHS GmbH)
     
    17.12.2013   China & Morocco: Tsingtao studying the possibility of entering the market of Morocco    ( E-malt.com )

    Morocco’s increasing consumption of alcoholic beverages has attracted the interest in Chinese investors. According to a report by Lemag.ma on December 10, Tsingtao Brewery Co. Ltd., China’s second-largest brewery, has sent a commercial mission to Morocco to study the possibilities of entering the market in the nearest future.
    The Chinese brewer wants to start selling its products in the country, but also make Morocco its launchpad for the other markets in Africa, it is reported.
    According to IWSR (International Wine & Spirit Research), 118 million liters, it is the volume of alcohol consumed in Morocco in 2011.
    Beer holds the first place with 68.3% (80.7 million litres) of total consumption, followed by wine accounting for 27.2% (32.1 million litres), and spirits for 4.5% with a volume of almost 5.3 million litres.
     
    17.12.2013   Exakte Dosierung durch Ventilblöcke aus Fluorkunststoff    ( Firmennews )

    Firmennews Prozesssicherheit bei hohen Anforderungen
    Eine exakte Dosierung von Reinstwasser bei hohen Schaltzyklen und langer Lebensdauer – so lautet die Kundenanforderung mit der GEMÜ konfrontiert wurde. Gelöst wird diese Aufgabe durch Verwendung eines Mehrwege-Ventilblocks der Reihe iComLine® aus hochreinem PVDF mit einer innovativen Sitzmembran-Technologie aus PTFE. Diese Kombination ermöglicht sehr hohe Schaltzyklen und eine Temperaturbeständigkeit bis zu 150 °C. Eigenschaften, die mit den bisher eingesetzten Schlauchquetschventilen nicht möglich waren.

    Exakte Regelung und Integration von Komponenten auf kleinstem Raum
    Mehrwege-Ventilblöcke vereinen mehrere Ventilsitze in einer Einheit. Da so die verbindenden Rohrleitungsstücke und Fittinge eingespart werden und sogar verschiedene Sensorkomponenten integriert werden können, lassen sich Anlagen nun wesentlich kompakter bauen. Durch kundenspezifische Berechnung und Auslegung der Regelkegel können Auf/Zu-Regelungen genauso realisiert werden wie ganz spezielle Regelcharakteristika. In diesem Fall erfolgt die präzise Abgabe von drei Milliliter Reinstwasser innerhalb von nur 60 Millisekunden.

    Langjährige Erfahrung mit Mehrwege-Ventilblöcken
    Mit dem Erfahrungsschatz von 20 Jahren bei der Herstellung von Ventilblöcken aus Edelstahl und dem Umgang mit kritischen Medien im Bereich der Halbleiterindustrie konnte GEMÜ diese Kompetenz nun erfolgreich auf den Bereich der Hochleistungskunststoffe übertragen.
    GEMÜ ermöglicht mit seinem Baukastensystem je nach Anforderung eine individuell angepasste Kundenlösung und liefert alles aus einer Hand.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    17.12.2013   Japan: Asahi Group to launch a premium version of its Super Dry beer in February    ( E-malt.com )

    Asahi Group Holdings Ltd will launch a premium version of its Super Dry beer in Japan as a pickup in the economy has drinkers indulging more in upmarket brews even while overall beer consumption is at its lowest in more than two decades, Reuters reported on December 12.
    Beer sales have been hit hard by the rise of ready-to-drink cocktails and other alcoholic beverages, as well as an ageing population. Premium beers have defied the trend, however, with rising sales volumes last year that accelerated this year.
    Asahi's Dry Premium will launch in Japan next February at a suggested retail price about 15 percent higher than its flagship Super Dry, Japan's best-selling beer. It will initially be available only in the domestic market.
    "With 'Abenomics' we have some bright signs in the economic outlook and this is spurring growth in the premium beer market," said Tsuyoshi Morita, Asahi's head of marketing.
    Prime Minister Shinzo Abe's policy mix of fiscal and monetary stimulus has helped fuel a rise in share prices and luxury spending over the past year, while encouraging mass retailers to promote high-end consumer goods such as cashmere sweaters and gourmet coffee.
    Rival brewer Suntory Holdings Ltd on December 12 raised its full-year estimate for growth in the premium beer market to 7 percent from a 4 percent projection at the start of the year.
    That is in sharp contrast with Japan's overall beer market, the world's seventh largest, which is expected to shrink for a ninth year in a row to its smallest in at least two decades. Japan's four major breweries are predicting a 1 to 2 percent drop in industry-wide sales this year.
    Figures through the end of November for volume sales by Japan's four big brewers show that the two with premium brands - Suntory Premium Malt's and Sapporo Holdings Ltd's Yebisu - have posted year-on-year increases, while the other two, Asahi and Kirin Holdings Co Ltd, have seen declines.
     
    17.12.2013   Obsternte 2013: «Leicht weniger dafür qualitativ hochwertiges Mostobst»    ( Firmennews )

    Firmennews Von September bis November 2013 liefen die Maschinen der RAMSEIER-Mostereien auf Hochtouren. Rund 31‘500 Tonnen Mostobst wurde in dieser Zeit verarbeitet. Trotz spätem Start der diesjährigen Mostobsternte – aufgrund des nasskalten Frühlingswetters – weist das Mostobst eine sehr gute Qualität auf.
    Die lange Tradition in der Mostobstbeschaffung, -verarbeitung und –veredelung hat die RAMSEIER Suisse AG zu einem zuverlässigen Partner für die Schweizer Landwirtschaft gemacht. So baut die Unternehmung bei der Beschaffung des Mostobsts auf langjährige, intensive Partnerschaften mit über 6‘000 Produzenten, was auch den Bauern eine sichere Abnahme des Mostobsts garantiert. Konkret werden in den vier Mostereibetrieben der RAMSEIER Suisse AG jährlich rund 60% der gesamtschweizerischen Mostobsternte verarbeitet; somit ist das Schweizer Traditionsunternehmen einer der wichtigsten Partner der Schweizer Obstbauern. Das angelieferte Mostobst unterliegt hohen Qualitätsansprüchen. Nur Schweizer Äpfel und Birnen, die mit dem Label Suisse Garantie gekennzeichnet sind, werden verarbeitet und veredelt.

    Weniger Mostobst – dafür hohe Qualität
    Dieses Jahr fiel die Obsternte mit 31‘463 Tonnen der klimatischen Verhältnisse wegen nicht ganz so ertragreich aus. Im Vergleich: 2012 konnte mit 34‘000 Tonnen leicht mehr Mostobst verarbeitet werden. Bezüglich der Qualität lässt sich jedoch ein äusserst positives Fazit ziehen. Christian Consoni, CEO der RAMSEIER Suisse AG, weiss, worauf es ankommt und bestätigt: «Gutes Mostobst hat einen optimalen Säuregehalt, ist reich an Aromen und gut pressbar. Die diesjährige Qualität erweist sich als sehr gut. Der hohe Apfelsäure-Gehalt ergibt einen ausgezeichneten, kräftigen Süessmost.»
    Das Mostobst stammt aus der ganzen Schweiz, rund 75% davon kommt aus der Ostschweiz. Mit dem Obst werden die vielen verschiedenen RAMSEIER-Produkte hergestellt. Neben beliebten Klassikern wie RAMSEIER Süessmost oder RAMSEIER Apfelschorle entstehen auch saisonale Produkte wie RAMSEIER Apfelsaft «frisch ab Presse» und RAMSEIER Most «frisch ab Presse». Ein RAMSEIER Süessmost besteht aus einer Rezeptur von über 30 verschiedenen Apfelsorten. Dabei setzt das Traditionsunternehmen voll und ganz auf die Schweiz. Nur Äpfel und Birnen aus der Schweiz werden für die breite Produktpalette von Apfelschorle bis Apfelwein verwendet.
    (Ramseier Suisse AG)
     
    16.12.2013   Diageo wins prestigious 'Britain’s Most Admired Company' award for the second year in a row    ( Company news )

    Company news Diageo has been named 'Britain's Most Admired Company' for the third time, and for the second consecutive year, in a peer review of corporate reputation run by leading UK business magazine Management Today. Diageo is one of only two companies to receive the prestigious award three times since 1994. In addition to winning the overall award, Diageo is also ranked as the top company in the Beverages sector.
    First published in Management Today in 1994, Britain's Most Admired Company Award offers a unique insight into the components of corporate reputation by recognising key factors critical to business success. As well as being awarded the number one spot twice, first in 2008 and then in 2012, Diageo was also placed second in 2011, narrowly missing out on first place by just 0.60 points.
    To collate the rankings, board level representatives, analysts at leading City investment firms and City commentators are required to rate the other companies in their own sector on nine criteria. The criteria range from the company's ability to innovate and the quality of its marketing to its financial performance and the strength of its management team.
    Overall, Diageo was ranked in the top ten for five of these criteria ('value as a long term investment', 'financial soundness', 'quality of goods', 'innovation' and 'ability to attract, develop and retain top talent'). Diageo also took first place in all nine criteria for the Beverages sector.
    The award will be accepted by Paul Walsh, Advisor to the Chairman and Chief Executive and Ian Wright, Corporate Relations Director at a gala dinner at Claridges on Tuesday 3rd December.

    Commenting on the award, Ivan Menezes, Chief Executive said:
    "I am delighted that Diageo has been named Britain's Most Admired Company for the second year in a row, and continued our leadership of the Beverages sector. I am also immensely proud that we are one of only two companies to have won this highly respected awards three times - it is certainly a huge honour to be recognised by our peers in this way. This award is testament to the hard work and dedication of every single one of our 36,000 employees around the world, not least my predecessor Paul Walsh, who led the company with such great vision; this award is part of his legacy. As I lead the company into its next phase, reputation is absolutely at the heart of our ambition to become one of the world's best performing, most trusted and respected consumer products companies."

    Management Today's editor, Matthew Gwyther, said:
    "In taking the Most Admired crown for the second year running, and the third time in five years, Diageo proves that it is truly an example of a world-class British company. With net sales up 6% in 2013 and an operating margin of over 30% the drinks giant is a parable of strategic consistency. But consistency should not be mistaken for complacency – its strength in the emerging markets is well known but the group is now pursuing the latest big international growth opportunity, Africa."
    (Diageo plc)
     
    16.12.2013   Feinbrennerei Sasse präsentiert neuen Bio-Kräuterlikör 'Gerlever'    ( Firmennews )

    Firmennews -Zusammenarbeit mit Abtei Gerleve und FH Münster
    -Neuer Kräuterlikör in drei Variationen mit Bio-Siegel
    -Schrittweise Markteinführung und Kundenbefragung

    Elixiere auf Basis einer 500 Jahre alten Benediktiner-Rezeptur: Die Feinbrennerei Sasse bringt mit dem Kräuterlikör „Gerlever“ eine hochwertige Spirituose auf den Markt, die in drei Geschmacksvarianten erhältlich ist. „Harmonie“, „Gelassenheit“ und „Inspiration“ entstanden in enger Zusammenarbeit mit der Abtei Gerleve in Billerbeck (Westfalen) sowie der Fachhochschule Münster. Diese hat neuste ernährungsphysiologische und sensorische Erkenntnisse in die Rezepte eingebracht. Die Elixier-Basis wird von der Abtei Gerleve hergestellt. Diese plant bei den kommenden Chargen selbstangebaute Kräuter zu verwenden. Der „Gerlever“ erhält das Bio-Siegel nach EG-Öko-Verordnung.
    Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei, erklärt, was bei der Produktentwicklung im Vordergrund stand: „Wir wollten die jahrhundertealte Rezeptur so weiterentwickeln, dass ein geschmacklich einzigartiger und gleichzeitig moderner Kräuterlikör entsteht. Dies ist uns gelungen.“ Die Basis für alle Varianten ist gleich und besteht unter anderem aus Zitronenschale, Melisse und Nelke. Je nach Elixier ergänzen weitere Kräuter die Rezeptur. „Geschmack, Farbe sowie das gesamte Produktdesign des ‚Gerlever‘ heben sich deutlich von anderen Kräuterlikören ab“, sagt Sasse.
    Bei der Produktentwicklung mit den Kooperationspartnern Abtei Gerleve und FH Münster habe man sich bewusst viel Zeit gelassen, Rezepturvarianten ausgearbeitet und diese im Labor sowohl einer intensiven lebensmittelchemischen als auch sensorischen Prüfung unterzogen. Die drei Elixiere „Gelassenheit“, ‚Harmonie“ und „Inspiration“ sind das Ergebnis einer mehrjährigen Entwicklung.
    Unter der Dachmarke Sasse erweitert der „Gerlever“ das Sortiment des Spirituosenherstellers dauerhaft. Dieser wird schrittweise in den Markt eingeführt. Gastronomen erhalten ein Probier-Set in einem Holzträger, das sie ihren Gästen anbieten können. Nach dem Genuss der drei Varianten können sie ihren Favoriten wählen und per Feedback-Karte Kritik und Anregungen geben.
    Der Vertrieb des neuen Digestifs erfolgt zunächst über die Brennerei, den Onlineshop www.sassekorn.de sowie die Abtei Gerleve in Billerbeck. Fach- und Einzelhandel sollen zu einem späteren Zeitpunkt das Produkt anbieten. Die drei Varianten des „Gerlever“ werden ab sofort in 500 ml-Flaschen zu einem Preis von ca. 25 Euro angeboten.
    (Feinbrennerei Sasse, Lagerkorn GmbH)
     
    16.12.2013   Fliegender Wechsel    ( Firmennews )

    Firmennews 18 Tonnen am Haken: Der neue Flaschenfüller der Herforder Brauerei kommt per Kran / Austausch der Maschinen in weniger als 72 Stunden / Investitionsvolumen: 2,5 Millionen Euro

    Bild: Teil für Teil wanderte über ein Schwerlastgerüst durch die geöffnete Fassade ins zweite Obergeschoss.

    Seit 11.11. um 13 Uhr steht der neue Flaschenfüller der Herforder Brauerei an der ihm zugedachten Position. In weniger als 72 Stunden waren die beiden 25 Jahre alten Vorgängermodelle ausgebaut und durch die neue, 30 Tonnen schwere Anlage ersetzt worden. Am 25. November 2013 soll die Hochleistungsmaschine mit einer Abfüllleistung von 55.000 Flaschen pro Stunde offiziell in Betrieb gehen. In das Projekt fließen 2,5 Millionen Euro.
    Die Umrüstung hatte am Freitagabend begonnen. Während die alten Füller ihre letzten Runden drehten, nahmen ein Schwertransporter und sieben 40-Tonner die Auffahrt zur Herforder Brauerei. „Rund 3.000 Pferdestärken waren für den Transport unserer neuen Anlage nötig“, rechnet Peter Lohmeyer, Manager Sponsoring und Events, vor. „Um kein Risiko einzugehen, wurde mit der Deinstallation der alten Maschinen erst begonnen, als wir alle neuen Komponenten sicher auf dem Gelände wussten.“
    Ein klaffendes Loch in der Fassade ebnete den kürzesten Weg aus dem zweiten Obergeschoss ins Freie. Im Verlauf des Samstags wurde Teil für Teil auf das vorgelagerte Schwerlastgerüst gezogen und per Kran abtransportiert. 8,5 Tonnen brachte jeder der alten Füller an den Haken. Ab Sonntag, den 10. November, nahmen die Arbeiten den umgekehrten Weg: Erste Komponenten der neuen Anlage, darunter die Steuereinheit und die Verrohrung, wurden schrittweise ins Gebäude eingebracht. Das Herzstück, das 18 Tonnen schwere Flaschenkarussell, folgte am Montagmorgen.
    „Für die technische Abnahme war unsere neue Anlage im Werk schon einmal komplett aufgebaut worden“, berichtet Projektmitglied Thomas Heisig, Leiter Bautechnik und Instandhaltung. Eine komplette Deinstallation war für den Transport von Bad Kreuznach nach Herford nicht nötig. „Deshalb steht uns die eigentliche Herausforderung auch noch bevor, sprich, die Einbindung des Flaschenfüllers in unser vorhandenes System aus Versorgungsleitungen, Kanalanschlüssen und elektrischen Leitungen.“
    Exakt 14 Tage stehen hierfür zur Verfügung. „Wir haben vorproduziert und die Lager sind voll. Länger aber können wir unsere Produktion vor allem im Hinblick auf unser Hauptgebinde, den 27er-Steinie-Kasten, nicht aussetzen“, erklärt Frank Rottmann, Technischer Leiter der Herforder Brauerei.
    Das Füllermodell „Innofill Glass DRS-ZMS“ stammt aus dem Hause KHS und punktet unter anderem mit seinem hygieneoptimierten Design. Geneigte Oberflächen ohne Rillen und Spalten sorgen für das zügige Ablaufen von Flüssigkeiten und das freie Herabfallen von Scherben. Eine Komplettverkleidung aus Glas macht den Füllerbereich von allen Seiten einsehbar und die Hygienesituation allzeit kontrollierbar – das spart Wasser und Energie. „Darüber hinaus optimieren wir unseren Kohlensäurebedarf“, ergänzt Torsten Griese, Leiter der Abfüllung in Herford.
    Die Inspektionstechnik hinter dem Füller überwacht die Verwendung der richtigen Kronkorken und ihren perfekten Sitz. Dank einer Füllhöhenmessung via Sonde sorgt der „Innofill Glass“ zuverlässig für die exakte Befüllung jeder einzelnen Flasche.
    (Herforder Brauerei GmbH & Co. KG)
     
    16.12.2013   Intelligente Lösungen minimieren Stückkosten    ( Firmennews )

    Firmennews Während der Interplastica 2014 vom 28. bis 31. Januar in Moskau demonstriert ENGEL, wie sich dank innovativer Spritzgießtechnologie und intelligenten Optionen die Gesamteffizienz von Fertigungszellen deutlich steigern lässt. Zwei Anlagen treten den Beweis an: Eine holmlose ENGEL victory tech Spritzgießmaschine mit ENGEL viper 6 Roboter wird technische Teile produzieren. Gleichzeitig entstehen auf einer vollelektrischen ENGEL e-motion mit integriertem In-Mould-Labeling hochwertige Verpackungen.

    Großes Werkzeug auf kleiner Maschine
    „Spritzgießmaschinen vom Typ ENGEL victory erfahren in Russland seit mehreren Jahren eine besonders starke Nachfrage“, betont Olaf Kassek, Geschäftsführer von OOO ENGEL in Moskau. „Der Grund: Dank ihrer holmlosen Schließeinheit ermöglichen sie in vielen Anwendungen sehr niedrige Stückkosten.“ Mit der ENGEL victory 500/90 tech, die während der Messe dreidimensional anspruchsvolle technische Teile fertigen wird, zeigt ENGEL, wie sich darüber hinaus noch weitere Effizienzpotenziale ausschöpfen lassen. Mit einem integrierten ENGEL viper 6 Roboter, dem Temperierwasserverteiler ENGEL flomo, der integrierten Ölwartung sowie dem Dienstleistungspaket ENGEL e service.24 repräsentiert die Systemlösung den State-of-the-art der Spritzgießtechnik.
    Bei geometrisch anspruchsvollen Bauteilen und Mehrkomponentenprodukten ist das Effizienzpotenzial beim Einsatz einer Holmlosmaschine besonders groß. In der Regel sind die Werkzeuge für diese Anwendungen aufgrund von Kernzügen und Schiebern sperrig, wobei nur eine vergleichsweise geringe Schließkraft benötigt wird. Da sich bei den ENGEL victory Maschinen die Werkzeugaufspannplatten bis an den Rand vollständig ausnutzen lassen, kann in vielen Fällen eine deutlich kleinere Spritzgießmaschine eingesetzt werden, als es die Werkzeuggröße herkömmlich erfordern würde. Dies hält sowohl die Investitions- als auch die Betriebskosten niedrig. Hinzu kommt, dass die barrierefreie Schließeinheit den Werkzeugwechsel und die Automatisierung vereinfacht. Dank der Integration des ENGEL viper Roboters in die Steuerung der Spritzgießmaschine greifen Maschine und Roboter auf ein und dieselbe Datenbasis zu und stimmen ihre Bewegungsabläufe aufeinander ab. In vielen Anwendungen verkürzt dies die Zykluszeit. Dank der durchgängigen Bedienphilosophie lässt sich der Roboter auch von gering qualifiziertem Bedienpersonal zuverlässig und sicher steuern.

    ENGEL flomo und Ölwartung reduzieren Wartungsaufwand
    Zu niedrigen Betriebskosten tragen in der auf der Messe präsentierten Fertigungszelle außerdem die beiden ENGEL-Produkte flomo und Ölwartung bei. Der elektronische Temperierwasserverteiler ENGEL flomo überwacht kontinuierlich sämtliche Kühl- und Temperierkreisläufe und macht damit die wartungsintensiven Kühlwasserbatterien mit Schaugläsern überflüssig. Dank Vortex-Sensoren kommt ENGEL flomo ohne bewegliche Teile und Wasserfilter aus. Zudem bestehen alle Komponenten aus hochwertigem Edelstahl. ENGEL flomo ist einer der kleinsten manuell einstellbaren Wasserverteiler mit elektronischer Überwachung auf dem Markt und lässt sich deshalb besonders nah am Werkzeug montieren. Die Wärmeverluste werden dadurch minimiert.
    Deutlich niedrigere Instandhaltungskosten, eine höhere Anlagenverfügbarkeit und mehr Betriebssicherheit – dafür sorgt auch die ENGEL Ölwartung. Eine Zellulose-Cartridge mit einer Filterfeinheit von 3 µm beseitigt kontinuierlich Schmutzpartikel, kondensiertes Wasser und Ölabbauprodukte. Die Qualität und Viskosität des Hydrauliköls bleiben damit das gesamte Maschinenleben lang konstant.
    Einen weiteren Beitrag zu einer maximalen Verfügbarkeit der Fertigungszelle leistet das Dienstleistungspaket ENGEL e-service.24. Über eine Remote-Verbindung können die ENGEL-Serviceingenieure nach Freischaltung durch ihren Kunden in Echtzeit auf die Maschinendaten zugreifen und unmittelbar nach einer Fehlermeldung mit der Ursachensuche starten. In Audio-, Video- oder Textkonferenzen kann das ENGEL-Team den Maschinenbedienern vor Ort gezielt Anweisungen und Erklärungen geben. Eine Vielzahl von Problemen lässt sich auf diese Weise bequem über das Internet beheben und dem Kunststoffverarbeiter bleibt ein kosten- und zeitintensiver Serviceeinsatz vor Ort erspart. Während der Interplastica in Moskau demonstriert ENGEL, wie sich ENGEL e-service.24 auch unternehmensintern für eine höhere Datentransparenz und die kontinuierliche Prozessoptimierung nutzen lässt.

    Höchste Leistung bei niedrigstem Energieverbrauch
    Mit einer zweiten Fertigungszelle richtet sich ENGEL auf der Interplastica an die Hersteller hochwertiger Kunststoffverpackungen. Auf einer vollelektrischen ENGEL e-motion 440/160 Spritzgießmaschine werden während der Messe in einem 2-fach-Werkzeug von Glaroform (Näfels/Schweiz) 500-ml-Container produziert. Die Container werden mittels In-Mould-Labeling dekoriert.
    „Vollelektrische ENGEL e-motion Spritzgießmaschinen finden immer häufiger für Hochleistungsanwendungen in der Verpackungsindustrie Einsatz“, sagt Olaf Kassek. „Die konsequente Weiterentwicklung dieser Baureihe macht dies möglich.“ ENGEL e motion Spritzgießmaschinen der jüngsten Generation erreichen Zykluszeiten von deutlich unter 3 Sekunden und Einspritzgeschwindigkeiten von mehr als 500 mm pro Sekunde, eine Leistungsklasse, die lange Zeit hydraulischen Akku-Maschinen vorbehalten war. „Mit Hilfe der vollelektrischen Antriebstechnik können wir jetzt höchste Leistung mit maximaler Energieeffizienz vereinen“, so Kassek.

    ENGEL auf der Interplastica 2014: Halle 3, Stand B09
    (Engel Austria GmbH)
     
    13.12.2013   Bundesgerichtshof: Holländische Bavaria Brauerei muss Marke 'Bavaria' in Deutschland löschen    ( Firmennews )

    Firmennews Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in einem aktuellen Urteil den langjährigen Rechtsstreit um die Löschung der in Deutschland geschützten Marke „BAVARIA Holland Beer“ der holländischen Bavaria Brauerei, Lieshout, zugunsten des Bayerischen Brauerbundes e.V. beendet.
    Mit dem Urteil wies der BGH die Beschwerde der Bavaria Brauerei gegen die Nichtzulassung einer erneuten Revision des zuvor schon zugunsten des Bayerischen Brauerbundes ergangenen OLG-Urteils im selben Rechtsstreit zurück und verurteilte die Brauerei zur Löschung ihrer in Deutschland eingetragenen Bavaria-Marke.
    Das jahrelange Tauziehen um die Löschung der von der holländischen Bavaria Brauerei im April 1995 registrierten Marke erreichte sogar den Europäischen Gerichtshof (EuGH). Es beschäftigte mehrfach den BGH und bayerische Gerichte, ehe es vom OLG rechtskräftig entschieden wurde.
    Auf der Grundlage der vom Ministerrat der EU im Jahre 2001 eingetragenen Schutzbezeichnung „Bayerisches Bier g.g.A.“ hatte der Bayerische Brauerbund e.V. die Löschungsklage gegen die Bavaria-Brauerei erhoben. Friedrich Düll, der Präsident des Spitzenverbandes der Bayerischen Brauwirtschaft, freut sich über den Erfolg und wertet das Urteil als „Meilenstein in der Bekämpfung von Trittbrettfahrern, die sich bewusst über die Aufmachung und Kennzeichnung von außerbayerischen Bieren an den guten Ruf unseres Volksgetränks anlehnen.“ Das Urteil sei praktizierter Verbraucherschutz und stütze das Grundverständnis von Klarheit und Wahrheit auf dem Etikett von Lebensmitteln. „Es stärkt die von der EU unter besonderen Schutz gestellten Spezialitäten, zu der auch bekannte Bezeichnungen wie „Prosciutto di Parma“ (Parmaschinken), „Feta“, „Roquefort“ oder „Lübecker Marzipan“ gehören, vor Nachahmern.“ so Düll.
    Der Bayerische Brauerbund sieht in dem Urteil im Ursprungsland eine gute Basis für weitere internationale Auseinandersetzungen um die Durchsetzung der Markenrechte von „Bayerischem Bier“. Das Bayerische Reinheitsgebot von 1516, dessen 500-jähriges Bestehen in drei Jahren gefeiert wird, die einzigartige Vielfalt qualitativ hochwertiger Biere aus Bayern und der dadurch begründete weltweite Ruf der Bezeichnung „Bayerisches Bier“ sind Fakten, die einen weitreichenden Schutz zweifellos begründen.
    (Bayerischer Brauerbund e.V.)
     
    13.12.2013   Umstrukturierung in der GETEC-Gruppe    ( Firmennews )

    Firmennews Zum 1. Januar 2014 werden die Energiedienstleistungsaktivitäten der GETEC AG für den Immobilienbereich in einer neu gegründeten Gesellschaft GETEC Wärme & Effizienz AG gebündelt. Anlass für diese Neugründung ist eine breitere Aufstellung für die Immobilienwirtschaft, für die GETEC neben dem Contracting künftig alle energierelevanten Nebenkostenbereiche optimieren will. Als Vorstandssprecher der neuen Gesellschaft ist Gerhard Andres berufen worden, Michael Lowak wechselt von Kofler Energies AG als Vertriebsvorstand zur GETEC Wärme & Effizienz AG und die Aufgabe des technischen Vorstands der Gesellschaft übernimmt die bisherige Prokuristin der GETEC AG Heike Zembrod.
    Verbunden mit der Neugründung der GETEC Wärme & Effizienz AG und der Ausrichtung dieser Gesellschaft auf die Immobilienwirtschaft ist eine noch stärkere Fokussierung der GETEC AG auf spezialisierte Energiedienstleistungen für den Industriebereich sowohl im In- wie auch im Ausland. Im Zuge dieses Umstrukturierungsprozesses in der GETEC-Gruppe firmiert die GETEC AG ab 1. Januar 2014 in GETEC heat & power AG um.
    Der bisherige Vertriebsvorstand der GETEC AG, Volker Schulz, tritt am 1. Januar 2014 als Vorstandssprecher die Nachfolge von Dr. Karl Gerhold bei der GETEC heat & power AG an, Dr. Frank Fleischer bleibt kaufmännischer Vorstand der umfirmierten Gesellschaft.
    Unter dem Dach der Muttergesellschaft, GETEC Energie Holding GmbH, versammeln sich ab dem neuen Jahr damit fünf Teilkonzerne: GETEC heat & power AG als Nachfolgerin der GETEC AG mit dem Schwerpunkt Energiedienstleistungen für den industriellen Bereich mit stärkerer internationaler Ausrichtung, GETEC Wärme & Effizienz AG mit der Zielgruppe Immobilien und Wohnungswirtschaft, GETEC Energie AG als das Energiehandelsunternehmen der Gruppe mit komplexen Produkten und Dienstleistungen vom Bilanzkreismanagement bis zum White Labeling, GETEC net AG als Betreiber von Gas- und Stromnetzen sowie Spezialist für den Messstellenbetrieb und GETEC green energy AG als der Spezialist für regenerative Aktivitäten.
    Mit der Umfirmierung der GETEC AG in GETEC heat & power AG wird die inhaltliche Abgrenzung zu den anderen Teilunternehmen der GETEC-Gruppe und die Ausrichtung vor allem auf den Industriebereich deutlich. Für die GETEC heat & power AG entstehen nun Freiräume, um Produktentwicklungen stärker voranzutreiben, neue Kundengruppen zu erschließen und weiter ins Ausland zu expandieren. GETEC AG ist heute bereits in Österreich, der Schweiz, Ungarn und den Benelux-Ländern aktiv und hat kürzlich eine Kooperationsvereinbarung mit einem tschechischen Energiedienstleister unterzeichnet, um auch im Energiemarkt des Nachbarlandes Fuß zu fassen.
    Zum 1. Januar 2014 nimmt die GETEC Wärme & Effizienz AG ihre Tätigkeit auf. Dieses neue Unternehmen wird Energiedienstleistungsprojekte für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft entwickeln und umsetzen. Bereits seit 20 Jahren bietet GETEC maßgeschneiderte Konzepte für eine kostengünstige und umweltschonende Energieversorgung von Immobilien und komplexen Liegenschaften an. Die GETEC AG wird bereits als starker Partner der Immobilienwirtschaft wahrgenommen, jetzt geht die GETEC Wärme & Effizienz AG diesen Weg zielgerichtet weiter. Mit Gründung der G + D Gesellschaft für Energiemanagement mbH, einer gemeinsamen Tochtergesellschaft von Deutsche Wohnen AG und GETEC AG, wurde 2013 die Umsetzung von Großprojekten mit Immobilienunternehmen mit breitem Produktansatz ein großes Stück vorangetrieben. Mit dieser Kooperation wurde der Anfang gemacht, zusätzliche Wertschöpfungspotentiale zu entwickeln und Nebenkosten zu optimieren.
    (GETEC AG)
     
    13.12.2013   WILLIAM GRANT & SONS AWARDED TOP HONOURS    ( Company news )

    Company news Picture: Glenfiddich 40 Year Old

    Global premium spirits business and independent family distillers William Grant & Sons has won two highly prestigious and sought after titles. It has received the Distiller of the Year Trophy and the International Spirits Producer Trophy at the 2013 International Wine and Spirits Competition (IWSC), which took place at London’s Guildhall on November 13th.
    In the individual product honours, the Glenfiddich 40 Year Old received the Single Malt Cask Strength Scotch Whisky Trophy, The Balvenie 40 Year Old scooped the Single Malt Scotch Whisky Trophy over 15 Years Old and Grant’s 18 Year Old won The Independence Trophy For Blended Scotch Whisky.
    This is the sixth time William Grant & Sons has been awarded the top honour of Distiller of the Year since 1999. The Company was lauded by the judging panel for “striving to progress by increasing investments and seeking new markets in order to stay at the top” and received praised for “sticking to its roots whilst refusing to be constrained by them”.
    Brian Kinsman, William Grant & Sons’ Malt Master and Master Blender, said: “We are absolutely delighted to be named ‘Distiller of the Year and ‘International Spirits Producer of the Year’. It is fantastic to be recognised in this way and is truly testament to the hard work the whole team puts in to crafting our award winning portfolio of premium spirits.”
    (William Grant & Sons Inc.)
     
    12.12.2013   Are you Canadian enough to brave the cold? Steam Whistle Brewing hosts outdoor ...    ( Company news )

    Company news ... Winter Craft Beer Festival

    In snow, rain or shine, on Saturday January 25th from 11-5pm, Steam Whistle will transform Roundhouse Park into a giant sampling party for craft beer lovers. Following on the heels of a packed summer beer fest in Roundhouse Park, Steam Whistle Brewing has invited their craft brewing brethren to return for this backyard festival, this time with a cold weather dare.

    “We know it’s a crazy idea, but everyone needs some fun during the dark days of winter, especially post-holidays. Why not embrace the season?” quips Matt Weed, festival organizer.

    Insider Winter Festival Tips
    - It’s January and likely to be cold! Steam Whistle is thinking of the comfort of their guests and recommends dressing the part for this seasonal festival: boots, parkas and mitts are a good idea.

    - BONUS for early attendance! The first 500 people through the gates will receive a signature Roundhouse Winter Fest toque.

    - For the bravest Canucks there will be outdoor port-o-potties and for the faint-of-heart, limited outdoor heating, and indoor bathrooms & warm-up areas.

    What goes best with Canadian Craft Beer?

    Well, Poutine for starters, Beaver Tails, pretzel necklaces and gourmet grilled cheese. Smokes Poutinerie, Beaver Tails, Gorilla Grilled Cheese, Reunion Island Coffee will be serving hot beverages in an outdoor cafe to take the edge off the chill.

    What’s the event going to cost you?

    Sampling Mugs can be purchased in advance for $20 at www.craftbeerfest.ca/winter or for $25 at the gate. (remember, first 500 entrants receive a toque) Beer will only be served in the official mugs with sampling tickets in the form of wooden nickels costing $1. If you have wooden nickels leftover from the summer Roundhouse Craft Beer Fest, they will be accepted. Food can be purchased with cash. (There is an ATM onsite) This is an Age of Majority event.

    The festival will showcase beer from the association of Ontario Craft Brewers, who have a passion to re-kindle and keep alive the spirit of traditional brewing. Independent ownership, smaller batches, artisanal styles, quality ingredients, all-natural and undiluted beers are hallmarks of their Brewing Philosophy & Standards. www.ontariocraftbrewers.com

    The Roundhouse Winter Craft Beer Festival will benefit the Toronto Railway Museum in Roundhouse Park, just outside the doors of host, Steam Whistle Brewing – 255 Bremner Blvd. Toronto. Phone (416) 362-2337 ext 246.
    (Steam Whistle Brewing)
     
    12.12.2013   Consumers want clean label soft drinks    ( Company news )

    Company news INGREDIENTS. Sugar and sweetener consumption are changing across many markets globally, driven by governmental taxations, health concerns and a shift in consumer sentiment. Today’s consumers are more aware of food health and safety than ever before. According to Canadean Ingredients, the government taxations may be an overall industry driver, but increasing positive sentiments towards all natural sweetness and clean label products has been the strongest incentive for the FMCG industry.

    Aspartame is losing dominance to Stevia and Sucralose
    Recent Canadean Ingredient data shows that Aspartame is rapidly losing its dominance in soft drink formulations to Stevia, Sucralose, Erythritol and Acesulfame Potassium. Within the next five years, the sweetener is forecasted to face negative growth rates between 0.1 to -1.7% (about 8500 tonnes in 2018). Its main market will be powdered soft drinks in Asia, Latin America and Africa. Sucralose consumption in soft drinks is forecasted to grow annually between 1.9 to 6.6 % (about 1600 tonnes in 2018) and across most soft drinks categories. Standardised Stevia sweeteners consumption has a steep growth of 12.3% with an estimated volume sale of 8000 tonnes in 2018.
    Soft drinks products with reduced sugar and natural sweeteners are witnessing increasing growth in the Western markets among leading brands. The middle calorie segment has become a new mainstream market.
    “At Canadean Ingredients we believe that all-natural and less sugar is an important focus for the ingredient industry, as evidenced in our consumer sentiment studies. This is the case, not just for soft drinks, but in all food and beverage categories” says Karin Nielsen, Director Canadean Ingredients.
    “The ingredient and food industry need to consider the current sweeteners marketing mix and how they present their products for this new important segment.”
    According to Canadean research, honey as all natural, is perceived to be the healthiest choice of sugars/sweeteners, followed by Stevia and cane sugar. More women than men believe that Stevia is the healthiest choice, suggesting that more women are more up-to-date on this natural sweetener, whereas more men have the non-caloric Sucralose on the radar as an indicator of the healthier choice.
    (Canadean Ltd.)
     
    12.12.2013   Neu aus Bad Köstritz: Köstritzer Kellerbier    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Die Köstritzer Geschäftsführer, Andreas Reimer und Albrecht Pitschel, präsentieren das Neuprodukt Köstritzer Kellerbier.

    Köstritzer bringt mit seinem Kellerbier eine neue Spezialität auf den Markt. In der Gastronomie wird es ab sofort bundesweit ausgeschenkt; ab dem 3. Februar 2014 ist das Bier auch im Handel erhältlich.
    „Das aus Gerste gewonnene Röstmalz verleiht dem bernsteinfarbenen Kellerbier sein einzigartiges Aroma“, so Albrecht Pitschel, Geschäftsführer Technik der Köstritzer Schwarzbierbrauerei. „Darüber hinaus legen wir großen Wert darauf, dass im Brauprozess nur veredelte Zutaten wie Spezialmalze und ausgewählte Hopfensorten zum Einsatz kommen.“
    Das Köstritzer Kellerbier ist ein unfiltriertes, untergäriges Bier nach alter Brautradition, das mit der natürlichen Trübung seinen ursprünglichen Charakter bewahrt hat. Der Alkoholgehalt des Köstritzer Kellerbiers liegt bei 5,4 Volumenprozent.
    Geschäftsführer Andreas Reimer ist überzeugt, dass Köstritzer mit dem Kellerbier seine Positionierung als Spezialitätenmarke erfolgreich ausbauen wird: „Seit 20 Jahren ist unser Köstritzer Schwarzbier auf dem deutschen Markt die Nummer eins. Das zeugt von unserer Kompetenz, erfolgreich Spezialitäten zu brauen und zu vermarkten. Mit Köstritzer Kellerbier möchten wir Bierliebhabern jetzt ein weiteres außergewöhnliches Geschmackserlebnis anbieten und so noch mehr Abwechslung auf den Tisch und ins Regal bringen“.
    (Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH)
     
    11.12.2013   ENGEL auf der Saudi PPPP 2014    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: ENGEL e-cap Spritzgießmaschine

    Maximaler Output, konstante Qualität und permanente Verfügbarkeit – auf der Saudi Plastics and Petrochem vom 17. bis 20. Februar 2014 in Riad, Saudi Arabien, demonstriert ENGEL, wie sich durch das perfekte Zusammenspiel von Spritzgießmaschine, Werkzeug, Automation, Anwendungstechnik und Support diese Anforderungen mit höchster Wirtschaftlichkeit und Effizienz vereinen lassen.

    Optimal zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen
    Den Branchenfokus setzt ENGEL während der vier Messetage auf die Verpackungs- und Bauindustrie. Präsentiert werden vier Anwendungsbeispiele:

    -Verschlüsse: Die vollelektrische ENGEL e-cap Spritzgießmaschine ist auf höchste Leistungen ausgelegt und erreicht Zykluszeiten von unter 3 Sekunden. Einsatz findet die ENGEL e-cap zur Herstellung von Standard-Getränkeverschlüssen sowie von Sonderverschlüssen für die Kosmetik-, Reinigungs- und Nahrungsmittelindustrie. „Bei Wasser geht der Trend klar zum 29/25-Verschluss“, betont Andreas Leitner, Sales Director Middle East von ENGEL. „Gemeinsam mit einem renommierten Werkzeugbauer aus der Schweiz haben wir in Middle East schon mehrere Projekte für diesen neuen, leichteren Verschlusstyp realisiert und dabei mit der ENGEL e-cap sehr gute Erfahrungen gesammelt.“
    -Dünnwandbehälter: Mit der vollelektrischen ENGEL e-motion Spritzgießmaschine wer-den Dünnwandbehälter mit High-tech-Anspruch zu Lowcost-Produkten. Die Systemlösungen von ENGEL packaging unterstützen die Verarbeiter dabei, Rohmaterial und Energie einzusparen und verschiedene Prozessschritte zu integrieren, beispielsweise durch In-Mould-Labeling. ENGEL arbeitet hier mit Partnerunternehmen zusammen, die auf ihrem Gebiet ebenfalls führend sind. Einige von ihnen stellen gemeinsam mit ENGEL in Riad aus, darunter der Schweizer IML-Experte BECK automation und die Firma Otto Hofstetter aus der Schweiz, die federführend bei Werkzeugen für Dünnwandanwendungen ist.
    -Paletten: Mit flexiblen Anlagenkonzepten auf Basis der kompakten ENGEL duo Groß-maschine unterstützt ENGEL die Kunststoffverarbeiter, dem Trend zur Kunststoffpalette früh zu folgen. Dabei schöpft ENGEL aus einem breiten Technologiespektrum, um das Palettengewicht zu reduzieren und das Teilehandling zu optimieren. Auch zu diesem Thema sind die Systempartner von ENGEL auf der Saudi PPPP in Riad, sodass selbst anspruchsvolle Systemlösungen direkt vor Ort während der Messe erarbeitet werden können.
    Fittings: Beim Einsatz großer Werkzeuge mit vielen Kernzügen und Schiebern, wie sie beispielsweise die Fitting-Produktion erfordert, hält die holmlose ENGEL victory Maschine sowohl die Investitions- als auch die Betriebskosten niedrig. Zudem unterstützt die barrierefreie Schließeinheit einen schnellen Werkzeugwechsel und eine einfache Automatisierung. Ob dem Trend folgend PP-R oder schwierig zu verarbeitendes PVC und C-PVC, passt ENGEL die Plastifiziereinheit individuell an die zu verarbeitenden Materialien an und steigert damit zusätzlich die Effizienz der Fertigungsanlage.

    Effiziente Systemlösungen aus einer Hand
    ENGEL liefert Spritzgießmaschine, Automatisierung, Werkzeugprojektierung, Prozesstech-nologien und Services aus einer Hand und kann so Effizienzpotenziale optimal ausschöpfen. Mit seinem engmaschigen Netz aus Niederlassungen, Vertretungen und Servicestandorten garantiert der Maschinenbauer mit Stammsitz in Österreich weltweit kurze Wege zu seinen Kunden. Gleichzeitig unterstützen intelligente, internetbasierte Softwarelösungen den kosten- und zeiteffizienten Support.

    ENGEL auf der Saudi PPPP 2014: Halle 2, Stand 417-2
    (Engel Austria GmbH)
     
    11.12.2013   Reinheitsgebot für Bier soll Weltkulturerbe werden    ( Firmennews )

    Firmennews Deutsche Brauer beantragen Aufnahme in UNESCO-Liste

    Das „Reinheitsgebot für Bier“ soll Weltkulturerbe werden. Einen entsprechenden Antrag richten die deutschen Brauer an die Kultusministerkonferenz und die UNESCO. Das Reinheitsgebot wurde vor fast 500 Jahren im bayerischen Ingolstadt von den Herzögen Wilhelm IV. und Ludwig X. im Rahmen einer Landesordnung erlassen. Galt das Reinheitsgebot zunächst nur für das Herzogtum Bayern, wurde es nach der Verkündung am 23. April 1516 von mehr und mehr Ländern übernommen und ist seit 1906 geltendes Recht in ganz Deutschland. Das Reinheitsgebot schreibt vor, dass zur Bierherstellung nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe verwendet werden dürfen. Es steht für die Bewahrung einer althergebrachten Handwerkstechnik und gilt zugleich als älteste, heute noch gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt. Schon im Jahre 1516 war der Verbraucherschutz ein wichtiger Aspekt: Das Reinheitsgebot sollte Bier-Konsumenten vor der Verwendung billiger und zum Teil gesundheitsgefährdender Zutaten schützen und sicherstellen, dass nur hochwertige Rohstoffe verarbeitet werden. In Deutschland hat sich daraus über Jahrhunderte eine weltweit beachtete Braukunst entwickelt: Aus nur vier natürlichen Zutaten entsteht in über 1.300 deutschen Brauereien Tag für Tag eine weltweit einzigartige Vielfalt von über 40 verschiedenen Sorten und rund 5.000 einzelnen Biermarken.
    Dr. Hans-Georg Eils, Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, und Friedrich Düll, Präsident des Bayerischen Brauerbundes: „Wenn Deutschland bis heute unangefochten als Biernation gilt, dann ist dies dem Reinheitsgebot zu verdanken. Es garantiert Reinheit, Qualität und Bekömmlichkeit der nach dieser Vorgabe hergestellten Biere. Über Jahrhunderte wurde diese traditionelle Handwerkstechnik fortentwickelt und von Generation zu Generation weitergegeben. Ungeachtet ihrer jahrhundertealten Tradition steht die Bierbereitung nach dem Reinheitsgebot bis heute für größtmögliche Transparenz bei der Produktion von Lebensmitteln und für ein Höchstmaß an Gesundheits- und Verbraucherschutz. Das Reinheitsgebot garantiert einen Grad an Lebensmittelsicherheit, um den viele andere Bereiche der Nahrungsmittelwirtschaft die deutschen Brauer beneiden. Die Aufnahme des fast 500 Jahre alten Reinheitsgebotes für Bier als traditionelle Handwerkstechnik in das Verzeichnis des Weltkulturerbes wäre für die deutschen Brauer und Mälzer Würdigung und Ansporn zugleich.“
    Das UNESCO-Abkommen zum Erhalt des Immateriellen Kulturerbes ist bereits 2006 in Kraft getreten, wurde jedoch von Deutschland erst in diesem Jahr ratifiziert. Nun wird schrittweise ein Verzeichnis des hierzulande gepflegten Immateriellen Kulturerbes erstellt. Derzeit läuft die erste Bewerbungsphase: Bis Ende November 2013 konnten Gruppen, Gemeinschaften oder Einzelpersonen Bewerbungen bei den 16 Bundesländern einbringen. Jede Bewerbung erfordert zwei unabhängige Gutachten von Sachverständigen. Für die deutschen Brauer hat der Bayerische Brauerbund vergangene Woche beim zuständigen Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst beantragt, das Reinheitsgebot für Bier in das Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Deutschland aufzunehmen. Entsprechende Fachgutachten von Prof. Dr. Franz Meußdoerffer von der Universität Bayreuth sowie von Prof. Dr. Thomas Becker und Dr. Martin Zarnkow vom Wissenschaftszentrum Weihenstephan der Technischen Universität München liegen der Bewerbung als Empfehlungsschreiben bei.
    Nach der ersten Ausschreibungsrunde in Deutschland wird jedes Bundesland eine Vorauswahl für die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis treffen und bis zu zwei Vorschläge an die Kultusministerkonferenz (KMK) übermitteln. Die KMK erstellt gemäß der Regularien eine maximal 34 Bewerbungen umfassende Vorschlagsliste und leitet diese an das unabhängige Experten-Komitee für das Immaterielle Kulturerbe bei der deutschen UNESCO-Kommission weiter. Dieses prüft und bewertet sämtliche Bewerbungen und macht Vorschläge zur Aufnahme in das nationale Verzeichnis sowie zur Weiterleitung an die UNESCO mit Sitz in Paris. Die Auswahlentscheidungen des Komitees sind abschließend durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch die KMK zu bestätigen. Der Evaluierungsprozess der UNESCO dauert insgesamt etwa zwei Jahre, sodass das Reinheitsgebot für Bier 2016, im Jahr seines 500-jährigen Bestehens, in die internationale Kulturerbeliste aufgenommen werden könnte.
    (Deutscher Brauer-Bund e.V. - DBB)
     
    11.12.2013   ZICO™ Beverages Joins The Coca-Cola Family    ( Company news )

    Company news -Coca-Cola North America’s Venturing and Emerging Brands Business Unit Leads Acquisition of Pioneering Coconut Water Brand
    -Uzzell Named as President, ZICO Beverages LLC

    Whether at the gym, shopping mall or office, ZICO Pure Premium Coconut Water provides the natural replenishment you need to renew. And now ZICO will be able to fully access the scale benefits of the Coca-Cola system. Today The Coca-Cola Company and ZICO Beverages LLC announced that Coca-Cola has acquired the outstanding ownership stake in ZICO. The announcement will unlock more capability for ZICO including marketing, selling, manufacturing, innovation and distribution opportunities. Additionally, The Coca-Cola Company will gain a leading position in one of the fastest growing beverage categories in the world.
    The move completes the transaction which began in 2009 when Coca-Cola’s Venturing and Emerging Brands (VEB) business unit first invested in ZICO. In 2012, the Company purchased a majority stake in the brand. And earlier this year, the brand took its place on the signature red Coca-Cola trucks to be distributed throughout the U.S. and Canada.
    “When we made our investment in ZICO, we did so because we saw it as a burgeoning premium brand with the potential to be a significant leader in a high growth category,” said Deryck van Rensburg, President and General Manager, Venturing & Emerging Brands, Coca-Cola North America. “Over the past four years we have watched the coconut water category see an impressive spike in revenue and household penetration and ZICO solidify its position as one of the leading brands in this category. With our acquisition, we plan to innovate in all aspects of the consumer experience and increase both velocity and distribution to position ZICO for even more growth. This announcement is the sign of a continued beginning for the brand, with more resources, support and cachet to come.”
    The coconut water category has seen impressive sales growth since its inception, nearly doubling its revenue every year since 2004. In the period since Coca-Cola’s initial investment in ZICO, the brand has expanded its distribution footprint from 6 markets to national presence, adding such influencer retail partners as Kroger, Target and Walmart. While coconut water growth remains extremely strong in 2013, year-to-date ZICO’s volume growth continues to outperform the category.
    “We always believed coconut water would eventually become a major beverage category and ZICO a household name, even when we were running the company from my garage and selling out of a rented truck,” said Mark Rampolla, ZICO’s founder and chief executive officer. “Over the past four years, it has been exciting to see ZICO excel as our partnership with The Coca-Cola Company matured. Now, with full access to the resources of the Coca-Cola system, we have the opportunity to bring ZICO and the healthy, replenishing benefits of coconut water even further into the mainstream and realize our original goals.”
    As part of the transaction, G. Scott Uzzell will become President and take over day-to-day management of ZICO Beverages, LLC. Rampolla will remain as a non-executive advisor to ZICO supporting the transition and long-term strategic initiatives.
    “As we enter a new phase of growth and development, I hoped to find a leader that would respect our brand heritage and organizational culture while helping us capitalize on this incredible opportunity” said Rampolla. “I’ve known Scott for six years, have a tremendous amount of respect for him and am confident that he’s the guy to take ZICO to the next level.”
    Uzzell has served as ZICO’s Chief Commercial Officer and EVP of Sales for the past year. Prior to this position, Scott played a number of leadership roles for The Coca-Cola Company, including VP of the McDonald’s business unit and VP/GM, Incubation for VEB. His knowledge of the VEB business and The Coca-Cola system will be critical in ensuring a seamless transition of the new ZICO operating model.
    “I have long shared the energy, passion and love for ZICO that has existed among consumers and within the company since its inception,” said Uzzell. “Mark and his team have done an incredible job building the ZICO brand into what it is today. I’m excited about leading the team through this next evolution in the brand’s development and believe that with the team’s entrepreneurial zeal and the resources of The Coca-Cola Company we can take ZICO to new heights.”
    (Coca-Cola Enterprises Inc. CCE)
     
    10.12.2013   40% of beverage cartons recycled across Europe in 2012    ( Company news )

    Company news ACE members are committed to supporting and promoting beverage carton recycling across Europe. ACE – the Alliance for Beverage Cartons and the Environment – is pleased to note that recycling of beverage cartons reached 40% in the EU in 2012. This represents an increase of 3% compared to 2011 data. The total recovery rate (recycling and energy recovery) reached 69% in the EU. An increase in recycling rates was also recorded across Europe (EU-27, Norway and Switzerland) with 39% of beverage cartons being recycled and total recovery reaching 70% in 2012.
    "After 20 years of tracking recycling rates in Europe, our industry is very happy with the progress made. In 1992 only 6,000 tonnes of post-consumer beverage cartons were recycled, in 2012 this number has increased to about 380,000 tons. ACE members have been very much engaged across Europe to foster the recycling of beverage cartons. A lot has been already achieved, but more progress can be made in supporting the recycling of beverage cartons by ensuring an appropriate EU regulatory framework is in place" says Katarina Molin, Director General of ACE. "Recycling is definitely our favoured waste management option. Increasing beverage carton recycling across Europe is fully in line with the Commission's vision to move towards a recycling economy as laid down in the EU Roadmap for a Resource Efficient Europe."
    Beverage cartons are made on average from 75% paper board, 21% polymers and 4% aluminium. The paper fibres from post-consumer beverage cartons are high quality and as such play a crucial role in ensuring that recycled paper maintains its properties and can be used to produce new packaging for consumer goods. Once recycled the polymer and aluminium is also in demand in a number of different applications ranging from composite products such as construction panels to industrial raw material.
    (ACE (The Alliance for Beverage Cartons and the Environment))
     
    10.12.2013   Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013    ( Firmennews )

    Firmennews Staatssekretärin Ursula Heinen-Esser und Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, zeichnen Preisträger aus

    Zum vierten Mal prämierten das Bundesumweltministerium und der
    Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) herausragende Innovationen für
    den Klima- und Umweltschutz. Aus knapp 100 eingereichten Bewerbungen wählte die hochrangige Fachjury unter Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer die Preisträger für den diesjährigen Innovationspreis für Klima und Umwelt (IKU) in fünf Kategorien aus. Die wissenschaftliche Bewertung erfolgte durch das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe.
    Im Bereich klima- und umweltfreundlicher Technologien und Prozesse, Produkte und Dienstleistungen übernehmen deutsche Unternehmen und Forschungseinrichtungen zusehends eine Vorreiterrolle im Hinblick auf Entwicklung und Ausbau von Schlüsselkompetenzen. „Deutschland hat frühzeitig den Kurs in Richtung einer umwelt- und ressourcenschonenden Volkswirtschaft eingeschlagen. Die Energiewende schützt Umwelt und Klima, darüber hinaus macht sie uns unabhängiger von Importen und sichert Arbeit und Wertschöpfung in Deutschland“, sagte Ursula Heinen-Esser, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium. „Die heute mit dem Innovationspreis für Klima und Umwelt ausgezeichneten Projekte zeigen die klare Vorreiterrolle deutscher Unternehmen im Hinblick auf die Entwicklung von Schlüsseltechnologien“, fügte Holger Lösch, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des BDI, hinzu.
    Knapp 100 Bewerbungen deutscher Unternehmen und Forschungseinrichtungen gingen für den Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt 2013 ein. Der IKU 2013 wurde mit der Förderung der Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums in insgesamt fünf Kategorien verliehen. Jede Kategorie ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert.
    In der Kategorie „Produkt- und Dienstleistungsinnovationen für den Klimaschutz“ siegte die Leibinger GmbH (Teningen) mit einer neuartigen Methode, kohlensäurehaltige und sauerstoffempfindliche Getränke in Flaschen abzufüllen. Die eigens entwickelte Balloon-Style®-Technologie nutzt für den Abfüllvorgang einen Kunststoffballon anstelle der herkömmlichen CO2-Spülung der Getränkeflaschen und spart damit neben CO2 auch Strom und Zeit.
    (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU))
     
    10.12.2013   Die kleinen, großen Beratungshilfen: Grünbeck-Apps starten in dritte Generation    ( Firmennews )

    Firmennews Der Installateur ruft bei seinen Arbeiten die benötigte Grünbeck-Produktanleitung ab – und erklärt anschließend Kunden mit einem Infofilm, wie der Weichwassermeister® GSX das Wasser enthärtet. Die mobilen Apps der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH versorgen Fachhandwerker, Planer und deren Kunden zeit- und ortsunabhängig mit bedarfsgerechtem Know-how rund um die Grünbeck-Produkte. Seit Jahren bewährt und populär, gibt es jetzt die dritte Generation der Grünbeck-Apps für iPhone, iPads und Android-Smartphones.
    Die kreativ designten App-Programme enthalten aktualisierte Inhalte rund um das Grünbeck-Leistungsangebot zur Wasseraufbereitung im Haustechnik- und Projektbereich. Dazu zählen eine Vielzahl von umfangreichen Planungs- und Produktinformationen, wie das GENO-therm® Komplettsystem zur Heizungsbefüllung. Beliebt ist der KALKulator, mit dem sich die Betriebskosten für verschiedene Modelle von Enthärtungsanlagen berechnen lassen. Alles Wissen, darunter auch technische Videos, ist direkt in den Apps enthalten. Ein lästiges Nachladen aus dem Internet ist nicht nötig, das macht die Navigation schnell und einfach.
    Grünbeck bietet ganz benutzerfreundlich separate Apps für iPhone, iPad und das Android-Betriebssystem an. Die Darstellungsmöglichkeiten des iPad können so komplett ausgereizt werden. Die Apps werden regelmäßig upgedatet, damit immer die neuesten Inhalte und erweiterte Angebote bereit stehen.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    10.12.2013   food & drink technology Africa receives strong industry support    ( Company news )

    Company news Messe München International and its subsidiary MMI South Africa introduce the
    inaugural food & drink technology Africa trade fair and conference, which premiers in Johannesburg on March 18 and 19, 2014 at Gallagher Convention Centre.

    The event has drawn strong support from exhibitors and the trade fair is almost filled to capacity. Exhibitors include businesses such as non-destructive testing Company Bruke SA, process solutions design and development company GEA, beveragedispensing company Metro Dispenser, packaging company Multivac, German multinational engineering and electronics conglomerate company Siemens AG and brewing technology provider ZIEMANN International GmbH. A full list of exhibitors can be found at www.fdt-africa.com.

    “Alongside its function as a technology showcase, fdt Africa will also be a platform for networking, the exchange of expertise and continuing professional development. It will bring together global manufacturers of food machinery, beverage technology and packaging machinery, with local manufacturers of the same kind,” explains Elaine Crewe, CEO of MMI South Africa.

    fdt Africa are also proud to announce the establishment of the advisory board for the trade fair. The advisory board is made up of Bosch Packaging, GEA, Krones and Multivac. “These organisations each play an important role in the food, drink and packaging sectors and we are both excited and proud to have them on our advisory board. MMI South Africa feels this will contribute to the success of the event,” states Crewe.

    The event is targeted specifically to serve the African market. Crewe explains further: “Beverages and foodstuffs will be produced and consumed in Africa and that requires technically solid, efficient and reliable machinery and plant, the exhibitors at fdt Africa can provide exactly this.”

    fdt Africa marks a further phase in the internationalisation of drinktec Munich - the World’s Leading Trade Fair for the Beverage and Liquid Food Industry. Other events have been set up in India and China. The conceptual sponsor of fdt Africa is the Food Processing and Packaging Machinery Association of the VDMA (German Engineering Federation).

    Visitor registration for the event has opened and can be completed online at www.fdt-Africa.com, pre-registration online will ensure free entrance to the trade fair.
    Additional information such as travel and accommodation details can also be found online.
    Further information:
    www.fdt-africa.com
    www.drinktec.com
    www.drinktechnology-india.com
    www.chinabrew-beverage.com
    (Messe München International)
     
    09.12.2013   Breakthrough in Bulgaria    ( Company news )

    Company news As is the case in many markets across the world, Scotch Whisky is growing in popularity in Bulgaria.
    Since Bulgaria joined the European Union in 2007, a number of trade barriers have been removed. Improved market access and EU legislation has been good for trade: Scotch Whisky exports rose from £8.5 million in 2006 to £20.1m last year.
    But deeper-rooted problems remain, especially poor tax collection on local spirits and a large grey / black market. The Bulgarian government has tried to address these issues by regularly changing the style of strip stamp - the paper band placed over the closure of a bottle in many markets to show tax has been paid. While strip stamps are intended to guarantee government revenues, we greatly doubt their effectiveness.
    There was huge disruption the last three times strip stamps were changed in Bulgaria in 2004, 2007 and 2009. Traders had to retrieve stock from retailers and wholesalers to remove the old stamp and apply a new one. Tax had to be paid again and Scotch Whisky producers waited as much as two years to be reimbursed the original tax.
    When the Bulgarian government announced it was changing stamps again this year, alarm bells rang. Changes in legislation since 2009 meant stock could not be returned for re-stamping and excise already paid could not be reimbursed. The only option seemingly available was destruction of stock.
    With the government initially reluctant to act, the SWA raised high level concerns in the European Commission and British Embassy. A working group involving Bulgarian officials and Scotch Whisky traders was quickly established and a 12 month transition period was agreed to allow stock with old stamps to be sold. While this addressed our biggest concerns, officials would not consider further action for any 'old' stock still on sale after the transition period.
    With some high value Scotch Whiskies potentially affected, we visited Sofia to discuss the situation with senior Customs officials. This month, officials agreed to make provisions for any Scotch Whisky left unsold after the transition period.
    Thanks to a resolution being reached on this issue, Scotch Whisky importers have avoided costs of almost 3 million euro.
    The pragmatism of Bulgarian officials is greatly appreciated, as is the considerable support from the Embassy in Sofia. The episode is an excellent example of collective action involving trade and officials delivering results for the industry.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    09.12.2013   Ein festlicher Genuss: „Lammsbräu 1628 Imperial“    ( Firmennews )

    Firmennews Kraftvolle Neuinterpretation einer selten gewordenen Traditionssorte

    Im 19. Jahrhundert begeisterten englische Brauer den russischen Zarenhof mit ihren exquisiten „Imperial“-Bieren, die stark und hopfig waren. In dieser Tradition haben die Braumeister der Neumarkter Lammsbräu die dritte Edition ihrer Gourmetbier-Reihe „1628“ aufgelegt. Mit dem neuen „Lammsbräu 1628 Imperial“ (Alk. 8,0 vol%) haben sie ein besonders luxuriöses helles Bockbier kreiert und der alten Bierart neues Leben eingehaucht: In den typisch starken Malzkörper ist die deutliche facettenreiche Hopfennote aus sechs verschiedenen Hopfensorten (Opal, Hersbrucker, Smaragd, Saphir, Hallertauer, Pure) gut eingebunden. Neuartig ist die Kalthopfung während der Lagerung, was eine besonders angenehme und anhaltende Bittere generiert. Wie immer bei Neumarkter Lammsbräu wurden nur beste Bio-Rohstoffe und ganze Naturdolden verarbeitet, so dass alle wertvollen Inhaltsstoffe im Bier erhalten sind.

    Rotgolden leuchtet der untergärige naturtrübe Doppelbock im Glas, gekrönt von einem schneeweißen und dichtcremigen Schaum. Aromen von Orange sowie Honig und Karamell bilden einen wundervoll frischen und fruchtigen Geschmack. Mit seiner kräftigen Struktur wirkt dieses körperreiche Bier trotzdem weich und elegant.

    Das „Lammsbräu 1628 Imperial“ ist ein charaktervolles vielseitiges Gourmetbier, das neben dem puren Genuss ideal zu scharfem Essen, asiatischen Gerichten, würzigen Käsen und Salaten sowie zu fruchtigen und süßen Nachspeisen passt.

    Abgefüllt in elegante handverkorkte 0,75 l-Spezialflaschen mit geprägten Etiketten und Flaschenhals-Booklet bietet das neue „Lammsbräu 1628 Imperial“ einen rundum exklusiven Biergenuss. Das hochstilige Gourmet-Glas lässt die feinen Aromen bei einer Trinktemperatur von 10-12°C besonders gut zur Geltung kommen.

    Die auf 850 Flaschen limitierte Edition ist ab sofort direkt im Getränkeabholmarkt der Neumarkter Lammsbräu erhältlich bzw. sie kann unter spezialbier@lammsbraeu.de bestellt werden (12,99 Euro/Flasche zzgl. 5,90 Euro Versandkosten).

    Stammwürze: 18% | Alkohol-Gehalt: 8,0% vol Trinktemperatur: 10-12°C
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    09.12.2013   Greece: Olympic Brewery to expand in three new markets    ( E-Malt.com )

    Greece’s Olympic Brewery SA is expanding its activities in three new markets - Canada, Brazil and Russia - expecting the first beer exports by the start of the new year, Capital.gr reported on December 5.

    Yiannis Hitos, chairman and chief executive of the company, speaking to reporters, said Fix Hellas will become the first Greek beer to enter the Russian market, focusing initially in the Moscow region. At the same time, Olympic Brewery will seek to enter the Brazilian market through a local coffee chain.

    Olympic Brewery has established presence in 20 countries, including the UK, Australia, Germany, Italy, Spain, China, Cyprus, South Africa, Sweden, Hong Kong and Chile. In 2013, the company signed an agreement to sell its products in all Duty Free Shops in the country.

    Olympic Brewery continues implementing its investment programme which envisages the construction of its own brewery factory with a production capacity of 15,000 tons, part of an investment programme for the period 2014-2015. The investment has a budget of around 10 million euros.

    Hitos said the domestic beer market will fall by 2-3 pct this year. Olympic Brewery expects to raise its market share to 13.5-14 pct, rising further to 16 pct in 2014. Its turnover is expected to reach 53 million euros this year, an increase of around 17 pct compared with 2012.

    The company also expects a significant increase in its EBITDA and improved pre-tax earnings. Olympic Brewery has a workforce of more than 230 workers after creating around 30 new job positions this year.
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2014, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 15.09.2014 17:00