Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20   >> 

     

     
    13.05.2014   Bierabsatz im 1. Quartal 2014 um 2,8 % gestiegen    ( Firmennews )

    Firmennews Im ersten Quartal 2014 setzten die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager insgesamt rund 20,5 Millionen Hektoliter Bier ab. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stieg damit der Bierabsatz gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 2,8 %. In den Zahlen sind alkoholfreies Bier und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU) eingeführte Bier nicht enthalten.
    Biermischungen – Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen – machten im ersten Quartal 2014 mit 0,8 Millionen Hektolitern 3,9 % des gesamten Bierabsatzes aus.
    83,1 % des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz stieg im Vergleich zum ersten Quartal 2013 um 0,6 % auf 17,0 Millionen Hektoliter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 3,5 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (+ 14,9 %). Davon gingen 2,0 Millionen Hektoliter (+ 2,3 %) in EU-Länder, 1,4 Millionen Hektoliter (+ 41,0 %) in Drittländer und 0,03 Millionen Hektoliter (+ 1,6 %) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.
    (Statistisches Bundesamt)
     
    13.05.2014   GEVA GFGH Lounge auf der BARZONE, 26.-27. Mai 2014, Köln    ( Firmennews )

    Firmennews Die BARZONE ist das Trendbarometer der deutschen Gastronomie-Szene und hat sich erfolgreich zum neuen Meeting-Point von Getränkefachgroßhandel und trendorientierter Gastronomie entwickelt.
    Nach dem gelungenen Premierenauftritt in 2013 wird die GEVA am 26. und 27. Mai als Betreiber der GFGH Lounge wieder in Köln vertreten sein. Seien Sie unser Gast und besuchen Sie uns in der Lounge, Koelnmesse, Halle 1, Stand A 37 – Sie sind herzlich eingeladen!
    Die GEVA engagiert sich zudem erstmalig in der Management Area, die wertvolle Tipps in Sachen Betriebsführung und Marketing für Inhaber liefert. In diesem Rahmen wird Andreas Vogel, Sprecher der GEVA Geschäftsführung, am 26. Mai demonstrieren, warum der Getränkefachgroßhandel der erste Ansprechpartner für einen professionellen Getränkeeinkauf und passgenauen Sortimentsmix sein sollte.
    (GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)
     
    13.05.2014   IHK Schwaben würdigt Grünbeck als "Ausbildungsbetrieb 2014"     ( Firmennews )

    Firmennews Grünbeck sichert Qualität durch Ausbildung“. So steht es auf der Urkunde der IHK Schwaben treffsicher formuliert. Damit zeichnet die Industrie- und Handelskammer die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH als „Ausbildungsbetrieb 2014“ mit überdurchschnittlichem Prüfungsergebnis aus. Allen gewürdigten Unternehmen ist gemein, dass sie seit Jahren kontinuierlich, bestens organisiert und umfassend ausbilden. Das sichert einen hohen Qualitätsstandard im gesamten Unternehmen.
    Aktuell erlernen bei der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH 45 Jugendliche einen Beruf, davon 44 am Standort Höchstädt. Für einen Mittelständler wie Grünbeck mit gut 500 Mitarbeitern am Firmenhauptsitz eine beträchtliche Ausbildungsquote. Damit wird Grünbeck seiner sozialen Verantwortung als einer der wichtigsten Arbeitgeber in der Region gerecht. Am 01.09.2014 werden 13 neue Auszubildende bei Grünbeck ins Berufsleben starten. „Wir freuen uns auf den neuen Ausbildungsjahrgang 2014 und haben bereits die Planung für das Jahr 2015 im Hinterkopf“, erklärt Grünbeck-Geschäftsführer Dr. Günter Stoll. Grünbeck bietet derzeit Ausbildungsplätze in der Industrie- und Fertigungsmechanik an, außerdem bilden die Meister Industriekaufleute, Elektroniker/innen und Fachlageristen/innen aus. Auf akademischen Pfaden wandelt der angebotene Platz für ein Duales Studium Maschinenbau sowie das Verbundstudium Mechatronik. Was macht den besonderen Reiz der Lehrjahre bei Grünbeck aus? Ausbilderin Anne Schultz: „Bei uns können die jungen Menschen über den Tellerrand hinausschauen. Wir vermitteln fundiertes fachliches als auch soziales Know-how. So wollen wir die Entwicklung junger Menschen zu selbstbewussten, erfolgreichen Arbeitnehmern fördern.“ Der Nachwuchs spielt deshalb eine wichtige Rolle in der anhaltenden Erfolgsgeschichte von Grünbeck. Das wird auch in Zukunft so sein, wie Peter Lachenmeir, Geschäftsführer bei Grünbeck, weiß: „In vielen Fällen können wir durch die eigene, engagierte Ausbildung den zukünftigen Bedarf an hoch qualifizierten Mitarbeitern decken.“
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    13.05.2014   KHS präsentiert neue Beutelverpackungsmaschine Innopouch K-400 für die Food- und Nonfood-Branche    ( Firmennews )

    Firmennews Der Innopouch K-400 ist als FS- (Fill & Seal-) oder als FFS-Maschine (Form, Fill & Seal-Maschine) erhältlich. Während die FS-Variante von einem Beutelmagazin mit bereits vorgefertigten Beuteln beschickt wird, übernimmt die FFS-Variante den Beutelherstellprozess und die Beutelbefüllung. Eine spätere Ergänzung der Beutelproduktion ist bei der FS-Version aufgrund der modularen Bauweise jederzeit möglich.
    Das System realisiert die Herstellung von Standbeuteln, Flachbeuteln und Bodenfaltbeuteln aus Folienlaminaten. Möglich ist sowohl die Simplex- (ein Beutel pro Maschinentakt) als auch die Duplex-Verarbeitung (zwei Beutel pro Maschinentakt). Beutelmaße können bei Simplex-Führung in der Breite zwischen 125 und 400 mm und in der Höhe zwischen 125 und 380 mm variieren. Bei Duplex-Betrieb reduziert sich die Beutelbreite auf bis zu 200 mm. Das maximale Beutelgewicht liegt bei 2,3 Kilogramm. Die Leistung des Innopouch K-400 beträgt bis zu 70 Takte pro Minute. Neue Beutelformate und Leistungen sind jederzeit realisierbar.
    Beim Innopouch K-400 handelt es sich um eine horizontal arbeitende Beutelverpackungsmaschine, die taktweise agiert. Für jeden Schritt bei der Beutelherstellung und beim Füllvorgang ist hier eine separate Station zuständig. Das Ergebnis dieser sehr präzisen Arbeitsweise ist eine hervorragende Beutelqualität und -optik sowie eine hohe Füllgenauigkeit.
    Die Befüllung der Beutel kann im Innopouch K-400 mit unterschiedlichsten trockenen Produkten erfolgen. Ob stückige Güter wie beispielsweise Kräuterbonbons und Trockenfutter für Tiere oder pulverförmige Produkte wie Backpulver und Kaffeepulver – alles ist realisierbar. Standardmäßig verfügt die Maschine über vier hintereinander geschaltete Füllstationen, die sich bei Bedarf ergänzen lassen. Die Auswahl der Dosierer orientiert sich an dem jeweils abzufüllenden Produkt. Sowohl volumetrische Systeme wie Schnecken-, Teller- oder Schiebedosierer als auch gravimetrische wie Mehrkopfwaagen können eingesetzt werden.
    Im Füllbereich wird der Pouch von jeweils einem Beutelgreifer an jeder Seite gehalten. So sind die Beutel bis zu ihrer Abgabe aus der Maschine von nur einem Greiferpaar geführt. Übergaben finden nicht statt. Ein weiterer Aspekt, der für beste Positions- und Füllgenauigkeit sorgt, ist die eingebaute lineare Servo-Antriebstechnik. Jeder einzelne Beutelgreifer hat einen Linearmotor und kann damit auf Knopfdruck genau positioniert werden.
    Bei der Entwicklung des Innopouch K-400 wurde ein besonderer Fokus auf das hygienische Design gelegt. Unterhalb der Greifer gibt es daher dank der offenen Bauweise keine mechanischen Bauteile, die aufwendig gereinigt werden müssen. Innerhalb der Umhausung der Maschine sind statt üblicher Gummidichtungen Abstandhalter im Einsatz. Die Folienabrollung ist komplett eingehaust. Optional ist die Trennung von Beutelherstellungs- und Füllerbereich durch eine Scheibe machbar. Der Rahmen der Maschine besteht ausschließlich aus Edelstahl. Der Reinigungsvorgang ist einfach und zügig durchführbar.
    Formatwechsel lassen sich bei der mit linearer Servo-Antriebstechnik ausgestatteten Beutelverpackungsmaschine zügig durchführen. Insbesondere die bisher zeitaufwendigen Simplex-/Duplex-Umstellarbeiten wurden erheblich vereinfacht und verkürzen die Umstellzeiten deutlich. Formatumstellungen erfolgen mehrheitlich per Knopfdruck am Bedienpult. Beispielsweise verfahren die Greifer im Füllerbereich ebenso schnell auf neu vorgegebene Beutelbreiten wie sie sich bei einem Wechsel vom Simplex zum Duplex-Betrieb und umgekehrt neu positionieren. Zu den wenigen manuellen Einstellarbeiten zählen zum Beispiel der Folienrollenwechsel sowie die Verstellung der Folienführungen und der Siegelungen. Im Servicefall ist für den Innopouch K-400 auch die Fernwartung möglich.
    Als Komplettanbieter managt KHS nach dem Produktionsablauf in einer Beutelverpackungsmaschine auch ein Verpacken der Pouches in Kartons. Hierfür stehen wahlweise intermittierend oder kontinuierlich arbeitende Seitenladerkartonierer der Serie Innopack IMC/CMC zur Verfügung. Für die schonende Palettierung der Kartonpackungen hat KHS aus seinem breiten Programm an Säulen- und Knickarmrobotern unterschiedliche Palettierer im Portfolio. So lassen sich komplette Beutelverpackungslinien aus einer Hand realisieren.
    (KHS GmbH)
     
    13.05.2014   Original Berliner Kindl Weisse in neuem Design - erhöhte Displaywirkung sorgt für Kaufimpulse    ( Firmennews )

    Firmennews Pünktlich zur Frühlingszeit sorgt der kulinarische Botschafter aus Berlin für frischen Schwung im Biermarkt: Die Original Berliner Kindl Weisse präsentiert sich in einer neuen Optik. Erhöhte Displaywirkung sorgt für Kaufimpulse.
    Das sehr klar, qualitativ hochwertig und modern gestaltete Verpackungsdesign der Steinie- und Longneck-Flaschen sowie der impulsstarken Sixpacks fällt durch den erhöhten Weißanteil jetzt noch mehr ins Auge. Ob als purer Klassiker oder in den trinkfertig gemischten Sorten mit Schuss Waldmeister, Himbeere oder Schwarze Johannisbeere: Die prickelnde Vielfalt der Original Berliner Kindl Weisse ist in jedem Fall ein Genuss, geschmacklich und optisch.

    Berliner Kindl Weisse – so einzigartig, so prickelnd, so vielfältig.
    Ihren einzigartigen Geschmack und ihre Aromenvielfalt verdankt die Berliner Kindl Weisse als eigene Kreation Berliner Ursprungs einem besonderen Brauverfahren. Dabei verwenden die Braumeister sowohl hochwertige Gersten- als auch kraftvolle Weizenmalze, die von obergärigen Hefekulturen aus eigener Reinzucht aromatisch vergoren werden. Berliner Kindl Weisse ist leicht gehopft, mit Milchsäurebakterien versetzt, reich an Kohlensäure und charakteristisch hefetrüb. Als purer Genuss ist Berliner Kindl Weisse herrlich frisch, fein prickelnd und sommerlich-leicht im Geschmack. Für den Genuss-To-Go gibt es die Bierspezialität auch fix und fertig gemischt mit Schuss Himbeere, Waldmeister oder Schwarze Johannisbeere. Wer es gern individuell mag, kann mit den Berliner Kindl Weisse MIXcups seiner Kreativität freien Lauf lassen. Die portionierten MIXcups gibt es in zehn verschiedenen Sorten – für noch mehr Vielfalt im Pokalglas.
    (Berliner-Kindl-Schultheiss Brauerei GmbH)
     
    12.05.2014   Berentzen steigert Marktanteile im Inland und Auslandsabsatz im ersten Quartal 2014    ( Firmennews )

    Firmennews Konzernumsatz beträgt im ersten Quartal 2014 34,4 Mio. Euro (Vorjahr 35,7 Mio. Euro) / Markenspirituosenabsatz im Ausland legt um 1,4 % zu / Umsatz mit alkoholfreien Getränken stabil

    Die Berentzen-Gruppe hat im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2014 einen Umsatz von 34,4 Mio. Euro (Vorjahr 35,7 Mio. Euro) erwirtschaftet. Während die Unternehmensgruppe im Berichtszeitraum den Absatz von Markenspirituosen im Ausland um 1,4 % steigern konnte, ging dieser in Deutschland zurück. Gleichzeitig stiegen die Marktabverkäufe und -anteile der beiden strategischen Marken „Berentzen“ und „Puschkin“ im Inland. Das Geschäft mit alkoholfreien Getränken blieb weitgehend stabil, während die Absatzentwicklung bei Handels- und Zweitmarken uneinheitlich verlief. Eine erfreuliche Entwicklung verzeichnete der Absatz von Spirituosen im Ausland, der die Richtigkeit der Auslandsstrategie von Berentzen unterstreicht.

    „Eine steigende Verbrauchernachfrage und steigende Marktanteile zeigen, dass unsere Strategie und unsere Kernprojekte greifen. Nach rund zehn Monaten hohen Engagements – etwa mit der Rückkehr zu TV-Werbung – spüren wir substanzielle Effekte. Im ersten Quartal konnte der Handel aber noch einen spürbaren Anteil der Abverkäufe aus vollen Lägern stemmen, da er sich im Weihnachtsgeschäft umfangreich mit Spirituosen eingedeckt hat“, erläutert Frank Schübel, Vorstandssprecher der Berentzen-Gruppe. „Die erfreuliche Absatzentwicklung im Ausland zeigt, dass auch hier unsere fokussierte Strategie zu wirken beginnt. Und nach der neuen Konzessionsvereinbarung mit Sinalco ging ein spürbarer Ruck durch die Belegschaft, der sich in einem leicht gestiegenen Umsatz mit alkoholfreien Getränken ausdrückt. Der Schock nach der Pepsi-Kündigung im Sommer ist verdaut“, freut sich Schübel über den Erfolg bei zwei anderen Säulen des Konzerns.

    Entwicklung der Geschäftsbereiche
    Der Geschäftsbereich Spirituosen verzeichnete im ersten Quartal 2014 einen Absatz von 17,1 Mio. 0,7-l-Flaschen (Vorjahr 18,5 Mio.); davon wurden 13,8 Mio.(Vorjahr 15,3 Mio.) in Deutschland und 3,3 Mio. (Vorjahr 3,2 Mio.) im margenstarken Ausland verkauft. Während der Absatz von Markenspirituosen im Ausland um 1,4 % zulegen konnte und somit den Exportanteil am Gesamtabsatz von Markenspirituosen auf 23,7 % verbesserte (Vorjahr 22,7 %), ging der Absatz von Markenspirituosen im Inland um 9,8 % zurück. Das Geschäft mit der Dachmarke "Berentzen" weist in Deutschland jedoch ein Absatzplus von 1,5 % auf und ist ein Beleg für den Erfolg der bundesweiten Markeninitiative des Unternehmens. Berentzen erzielte im Segment der Fruchtigen mit 12,8% (Vorjahr 10,7%) den bis dato besten Marktanteil auf Zweijahressicht.

    Der Berentzen-Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke mit Mineralwässern und Erfrischungsgetränken hat sich einmal mehr als eine solide Säule erwiesen: Bei annähernd stabilen Absatzmengen stieg der Umsatz des Geschäftsbereichs auf 11,9 Mio. Euro (Vorjahr 11,8 Mio. Euro). Dabei konnte der Geschäftsbereich eine positive Verschiebung im Produktmix hin zu wertschöpfenden Artikeln wie dem alternativen Energy-Drink „Mio Mio Mate“ zeigen.

    Um Wachstum zu erzielen, setzt der Konzern die 2013 begonnene Stärkung der strategischen Marken „Berentzen“ und „Puschkin“ insbesondere in Deutschland fort. Gleichzeitig werden Auslandsmärkte mit großem Potenzial wie die Türkei und die USA stärker bearbeitet. Dazu zählt der weitere Ausbau der Vertriebsstrukturen in der Türkei. In den USA hat Berentzen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um jetzt die Innovationsstrategie transkontinental auszudehnen.

    Finanz- und Vermögenslage
    Die Gesamtfinanzierung der Berentzen-Gruppe ist seit Ende des Geschäftsjahres 2013 unverändert. Die langfristige Finanzierung der Unternehmensgruppe erfolgt seit Oktober 2012 über eine nicht besicherte Anleihe der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft mit einem Emissionsvolumen von 50,0 Mio. Euro und einer Laufzeit von fünf Jahren, welche im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse) im Segment Entry Standard für Anleihen notiert ist. Der aus der Begebung der mit nominal 6,50 % p.a. verzinslichen Anleihe zugeflossene Nettoemissionserlös in Höhe von 48,9 Mio. Euro wurde bisher zur Finanzierung der Geschäftstätigkeit von im Ausland tätigen Konzernunternehmen und zum Aufbau marktknapper Rohstoffe und unfertiger Erzeugnisse verwendet. Die Eigenkapitalquote des Konzerns betrug zum 31. März 2014 29,0 % (Vorjahr 30,0 %).

    Ausblick
    Die sich im ersten Quartal 2014 darstellende Entwicklung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für die Geschäftsbereiche Spirituosen und Alkoholfreie Getränke bleibt nach Einschätzung der Berentzen-Gruppe bis Ende des Jahres 2014 weitgehend unverändert. Der Fokus der Geschäftstätigkeit der Unternehmensgruppe bleibt auch im verbleibenden Geschäftsjahr 2014 auf die Erzielung von Wachstum, insbesondere aber auf die Steigerung der Profitabilität gerichtet. Parallel zu Maßnahmen zur Förderung von organischem Wachstum wird die Prüfung strategischer Akquisitionen verfolgt. Das gezeigte Wachstum der strategischen Marken bei den Abverkäufen im Inland wird sich vorteilhaft auf den weiteren Jahresverlauf auswirken, so dass die Berentzen-Gruppe bei einer organischen Entwicklung des Konzerns für das Geschäftsjahr 2014 weiterhin von einem positiven Konzernbetriebsergebnis ausgeht.
    (Berentzen-Gruppe AG)
     
    12.05.2014   Carlsberg Group expands portfolio with global launch of Seth & Riley's Garage     ( Company news )

    Company news ‘HARD LEMON DRINK’ IS A NEW CATEGORY FOR GLOBAL BREWING GIANT

    Carlsberg Group is launching its first global venture into the ‘hard drinks’ category – the category, which was launched in the USA in 1999 and is now worth $1bn per annum.
    The new look Seth & Riley’s Garage will be launched initially in Russia and Canada. The new refreshing alcoholic beverage is inspired by the USA’s tradition of trusted, ‘made-at-home’ lemonades.
    The Garage concept was first developed in Finland, and the brand has been available there and in Denmark for the last two years. The international launch sees a unified marketing strategy, new identity and global approach to the brand.
    S&R’s Garage is aimed at young men aged 25 and over, who are seeking a different alcoholic drink to the standard ‘alcopops’ which are currently available. Its immediately obvious laidback brand persona, perfectly balanced bittersweet taste and rustic appearance clearly differentiates it from its competitors.
    Valeria Krynetskaya, innovation platform director at Carlsberg Group, says: “This is not only a great new product innovation, but it’s innovative in terms of its creative positioning, which we hope will establish engaging links with our consumer.
    ‘’S&R’s Garage will appeal to young, laid-back and relaxed young people aged 25 and over, who enjoy life. We are looking to those people who are confident, want to make their mark on the world in their own unique way, have a strong sense of their own identity and who are simply happy-go-lucky. As such, S&R’s Garage’s marketing communication will not only tap into this state of mind with wit and intelligence through a series of social films, but also through the full marketing mix. The bottles, which have been designed to look hand-made, have a ring pull and bars will be supplied with S&R’s Garage branded jars for consumers to drink from, thus creating a unique serving ritual to establish a ‘hard drinks’ category.”
    Duval Guillaume was appointed as the lead global agency to develop the core brand platform, strategy, and the full campaign. The tagline for the brand is “Kind of genius. Kind of.” and the core brand idea is: ‘It all starts with an empty garage.’
    Valeria Krynetskaya explains: “The tagline plays right in to the brand attitude, its philosophy and mind-set with an absurd humour in a relaxed manner - humour that Seth & Riley’s Garage will become famous for.’’
    “We identified a significant gap for a transitional drink for young adults from sweet beverages to more sophisticated tastes such as beer and wine. The majority of the current alcoholic drinks for this target group are overly sweet and use garish colours to appeal to a very young market. Our proposition is trendy and modern, in a mature and responsible way.’’
    “We believe we have bridged the gap with a product that not only tastes great, but has a credible and aspiring proposition for consumers.”
    The sideways step into the ‘hard drinks’ category follows Carlsberg Group’s successful global launch of Somersby in the cider category.
     
    12.05.2014   Meisterwerke mit Charakter: Köstritzer Pale Ale und Witbier    ( Firmennews )

    Firmennews Die Brauerei erweitert ihr Portfolio und setzt dabei auf den besonderen Charakter der Biere. Ab Mitte April werden die neuen Sorten Köstritzer Pale Ale und Witbier die Bierlandschaft mit ihrem individuellen und innovativen Geschmack bereichern.
    Dafür wurde in der Köstritzer Brauerei Tradition neu interpretiert. Das Ergebnis kann sich sehen – und schmecken – lassen: Die zwei Spezialitäten unter dem Dach „Köstritzer Meisterwerke“ sind ein Zusammenspiel aus bester Qualität und Aromenvielfalt. Zunächst nur im Handel erhältlich, werden das Pale Ale und Witbier ab Anfang Juni auch in der Gastronomie verfügbar sein.

    Pale Ale: Ein Bier mit Geschichte und Charakter
    Die Sorte Pale Ale kann bereits auf eine lange Tradition zurückblicken: So hat die einzigartige Qualität des mittlerweile deutschlandweit beliebten Bieres ihren Ursprung auf den britischen Inseln im 17. Jahrhundert. Das helle Malz, aus dem die Biere hergestellt werden, verhalf ihm zu seinem Namen. Durch eine Mischung aus erlesenen Malzen erhält dieses Meisterwerk seine orangegoldene Honigfarbe. Im Geschmack offenbart sich der einzigartige Charakter der neuen Sorte mit einer intensiven Hopfen- und frischen Zitrusnote und malziger Süße.

    Köstritzer Witbier als fruchtige Spezialität
    Mit dem Witbier haben die Köstritzer Braumeister eine exotische Erfrischung nach belgischem Vorbild gebraut. Der Sud wird mit aromatischen Gewürzen wie natürlichen Orangenschalen und Koriander veredelt, im Geschmack findet sich ein Hauch von Orange, Limone und Litschi. Sein harmonischer Charakter vereint Frucht und Würze zu einem innovativen Geschmackserlebnis höchster Qualität.

    Verbraucher wünschen sich das Besondere
    Seit geraumer Zeit beobachtet die Köstritzer Brauerei den zunehmenden Verbraucherwunsch nach mehr Bierspezialitäten. Mit den Köstritzer Meisterwerken möchte man diesem Bedürfnis nachkommen und die Geschmacks- und Aromenvielfalt des Marktes erweitern. Nach der ersten Abfüllung am 1. April ist das Köstritzer Pale Ale und Witbier ab Mitte April in Form der 0,5l Markenflasche im Handel zu erwerben. Anfang Juni starten die Sorten als 0,75l Champagnerflasche auch in der gehobenen Gastronomie.
    (Köstritzer Schwarzbierbrauerei GmbH)
     
    12.05.2014   Neu von SCHÄFER: Das Party-KEG zum Selberzapfen     ( Firmennews )

    Firmennews Für frischen Biergenuss in geselliger Runde

    Unter dem Namen Party-KEG produziert SCHÄFER Container Systems ab sofort einen neuen Fasstyp in den Größen 10, 15 und 20 Liter mit allen gängigen Muffen und Fittingtypen. Das Party-KEG verfügt über eine Zapflochbuchse mit bayrischem Anstich und ermöglicht damit auch Endverbrauchern das selbstständige Zapfen bei Veranstaltungen und Feierlichkeiten. Ein spezielles Federventil verschließt automatisch das Keg, wenn der Zapfhahn entfernt wird, was zu einer komfortablen Handhabung beiträgt. Die isolierende Ummantelung des Kegs aus FCKW-freiem Polyurethan (PU) hält das Bier über mehrere Stunden kühl und frisch. Der PU-Mantel kann in einer oder mehreren Farben bedruckt werden, auch eine Rundumbedruckung mit dem Logo der Brauerei ist möglich.

    Aufgrund der Frische des Biers und dem geselligen Charakter des Selbstzapfens genießen Fässer vom Typ des Party-KEGs bei Endverbrauchern hohe Akzeptanz. Insbesondere im Rheinland erfreut sich das Zapfen von frischem Kölsch oder Altbier großer Beliebtheit. Für Brauereien bietet das Party-KEG daher eine Möglichkeit, ihren Umsatz zu steigern, weil bei geselligen Anlässen mit frischem Fassbier in der Regel mehr konsumiert wird im Vergleich zu Flaschenbier.

    Mit dem neuen Party-KEG hilft SCHÄFER Container Systems Brauereien dabei, dieses Umsatzpotenzial zu nutzen. Durch die individuelle Gestaltung in den Farben und mit dem Logo des Brauers eignet sich das Party-KEG perfekt als Markenbotschafter. Zudem bietet die PU-Ummantelung logistische Vorteile, weil sich die robusten und stabilen Party-KEGs dadurch sehr einfach transportieren lassen.
    (SCHÄFER WERKE GMBH)
     
    09.05.2014   ENGEL auf der PLASTPOL 2014 in Kielce    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Mit dem großen Multitouch-Display und dem zentralen Bedienknopf e-move setzt die CC300 einen neuen Trend. Auf der PLASTPOL 2014 präsentiert ENGEL seine neue Steuerungsgeneration zum ersten Mal in Polen.

    Integrierte Prozesse intelligent kontrolliert: Die neue Steuerungsgeneration CC300 steht bei ENGEL auf der PLASTPOL 2014 vom 27. bis 30. Mai im Mittelpunkt. Größer denn je zuvor präsentiert sich ENGEL in diesem Jahr in Kielce. Mit vier Fertigungszellen auf zwei Messeständen plus einer weiteren Maschine bei einem Partner demonstriert der Spritzgießmaschinenbauer, wie sich auch automatisierte Fertigungsprozesse besonders einfach und sicher steuern lassen.

    Prozessintegration und Automatisierung sind wichtige Schlüssel für eine hohe Effizienz in der Spritzgießfertigung. Gleichzeitig machen sie die Fertigungsprozesse aber immer komplizierter. Die Bedienung von hochintegrierten und automatisierten Fertigungsprozessen einfacher, komfortabler und sicherer zu machen, lautete deshalb das Ziel von ENGEL bei der Entwicklung der neuen Steuerungsgeneration CC300, die auf der PLASTPOL 2014 zum ersten Mal in Polen präsentiert wird. Zu den neuen Features zählen unter anderem das besonders große 21″-Multitouch-Display mit einer neuen übersichtlichen Struktur, aufgabenspezifische Ansichten, die bei vollem Funktionsumfang Bedienfehler ausschließen, und der zentrale Bedienknopf e-move, der dem Anwender trotz Multitouch-Funktionalität das Gefühl für die Maschine lässt. Durch Drehen ermöglicht e-move die geschwindigkeitssensible und millimetergenaue Ansteuerung sämtlicher Maschinen- und Roboterbewegungen.

    „Wir setzen mit der CC 300 einen neuen Trend“, betont Piotr Nachiło, Geschäftsführer von ENGEL Polska in Warschau. „Die Rückmeldungen der ersten Anwender sind extrem positiv.“ Nicht zuletzt trägt hierzu bei, dass sich die Maschinenbediener auf Anhieb in der neuen Steuerungsumgebung zurechtfinden. In der Vorgängerversion bewährte Grundprinzipien wurden beibehalten. Zudem wurden Bedientechnologien, die sich im Alltag etabliert haben, auf die Anforderungen der Spritzgießprozesse übertragen, zum Beispiel die intuitive Gestenbedienung von Smartphones.

    Alle vier Maschinenexponate an den beiden ENGEL Messeständen sind mit der CC300 Steuerung ausgestattet. „Wir laden alle Messebesucher ein, während der PLASTPOL das neue Bedienkonzept einmal selbst auszuprobieren“, so Piotr Nachiło.

    Anwendungen aus den Bereichen Automobil, Packaging und LIM präsentiert ENGEL an seinem Hauptstand in Halle F, während die Sonderpräsentation in Halle E ganz der neuen ENGEL e-motion 30 TL Spritzgießmaschine gewidmet ist.
    (Engel Austria GmbH)
     
    09.05.2014   Scotch Whisky Association: Response to Minimum Unit Pricing appeal decision    ( Company news )

    Company news Response to Minimum Unit Pricing appeal decision from the Inner House of The Court of Session

    David Frost, Scotch Whisky Association chief executive, said: "We are pleased that the Court of Session in Edinburgh is referring the minimum unit pricing (MUP) case to the Court of Justice of the European Union. From the outset we said that we believed MUP was contrary to European Union law and that it was likely in the end to go to the European Court.
    "We also believe MUP would be ineffective in tackling alcohol misuse and would damage the Scotch Whisky industry in the UK and overseas."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    09.05.2014   Vöslauer bringt neue Glasmehrwegflasche in den Handel    ( Firmennews )

    Firmennews Österreichs Nummer 1 setzt mit Innovation einen Impuls am Mehrwegmarkt.

    Vöslauer bringt heuer im August als Sortimentsergänzung ein Produkt mit hohem Innovationsfaktor in den österreichischen Lebensmittelhandel. Die Einführung einer neuen 1 Liter Glasmehrwegflasche wird dem Markt für Mehrweg-Gebinde in Österreich nachhaltig Impulse verleihen. Das kündigten in einem Pressegespräch am Dienstag 4. März 2014 der Vorstandsvorsitzende der Vöslauer Mineralwasser AG, Dr. Alfred Hudler und Marketingleiterin, Mag. Birgit Aichinger, an. Dank einer praktischen „8 x 1 Liter Splitkiste“ sind die Glasmehrwegflaschen leichter und bequemer als jene in herkömmlichen Kisten zu tragen. Vöslauer ist die Nummer 1 auf dem Österreichischen ineralwassermarkt.
    Die neue Vöslauer 1 Liter Glasmehrwegflasche zeichnet sich durch ein geringeres Eigengewicht im Vergleich zu herkömmlichen Glasflaschen aus. Sie verfügt über ein elegantes Design und liegt gut in der Hand. Besonders innovativ ist die neu entwickelte Splitkiste, in der acht 1 Liter Glasmehrwegflaschen Platz finden. Mit 14 Kilogramm ist sie fast 40 Prozent leichter als herkömmliche 12 x 1 Liter Kisten. Darüber hinaus lässt sich die Kiste in zwei Hälften teilen, die Last besser ausbalancieren. Abgerundete Griffe und Kanten sorgen für einen angenehmen Tragekomfort. Hinter dem nunmehrigen Projekt der Vöslauer 1 Liter Glasmehrwegflasche steckt eine mehr als einjährige Entwicklungsarbeit und ein Investitionsvolumen in Höhe von rund 4,5 Millionen Euro.

    Glasmehrweg-Gebinde war bisher zu wenig konsumentenfreundlich
    „Das Angebot an Glasmehrweg-Gebinden war in der Vergangenheit zu wenig konsumentenfreundlich“, erklärt der Vöslauer Vorstandsvorsitzende‚ Alfred Hudler. Obwohl sich laut Umfragen (marketmind 2012) rund 52 Prozent der österreichischen Konsumentinnen und Konsumenten Mehrweg-Glasflasche wünschen, haben immer weniger in den vergangenen Jahren nach diesem Gebinde gegriffen. Nach einer Statistik des Getränkeverbandes ist die Menge im Jahr 2013 neuerlich um 2,1 Prozent zurückgegangen. Nielsen weist für das vergangene Jahr einen Glasmehrweganteil im österreichischen Lebensmittelhandel von weniger als zehn Prozent aus. „Mit unserem neuen Angebot wollen wir den Konsumenten eine echte Auswahl zwischen PET und Glas bieten“, betont Alfred Hudler.

    Konsument hat jetzt eine echte Auswahl
    Aus der Sicht von Vöslauer gibt es nämlich für beide Gebinde gute Argumente.
    So spielt das deutlich höhere Gewicht von Glasflaschen im Vergleich zu PET-Gebinden eine große Rolle. Speziell für Frauen sind die herkömmlichen Kisten mit Mineralwasser-Glasflaschen kaum zu heben. 41 Prozent der Konsumenten kaufen demnach bislang kein Mehrweg, weil der Transport zu schwer ist. Weiters gibt es eine Reihe von Gelegenheiten für Mineralwasser-Konsum, bei denen bruchfeste PET-Flaschen unabdingbar sind. Zum Sport, in der Schule oder unterwegs sind Glasflaschen nicht geeignet.
    Dank der hohen Recycling-Quoten fällt die CO2 Bilanz von PET Flaschen gleich gut wie Glasmehrwegflaschen aus. Trotzdem sehen 88 Prozent der Konsumenten den Umweltaspekt von Glasmehrwegflaschen (Umfrage Hasslinger Consulting). „Für viele Konsumenten gibt es neben den umweltbedingten Beweggründen auch kulinarische und ästhetische Aspekte , die für eine schöne Mineralwasserflasche aus Glas am schön gedeckten Tisch sprechen“, ist Birgit Aichinger überzeugt. Sie unterstreicht den Innovationscharakter der gut durchdachten Vöslauer 1 Liter Glasmehrwegflasche in der bequemen Splitkiste: „Der Konsument hat jetzt bald die Möglichkeit, sich für ein zeitgemäßes Produkt zu entscheiden. Denn die alten 12er- Kisten sind überholt. Sie entsprechen nicht mehr den aktuellen Anforderungen.“
    Umweltorganisationen wie Greenpeace und Global 2000, aber auch öffentliche Einrichtungen wie die MA22 (Umweltabteilung der Stadt Wien) und das Umweltministerium setzen sich seit vielen Jahren für Mehrweggebinde ein.
    Die großen Handelsorganisationen und die Industrie in Österreich haben sich in einem gemeinsamen Abkommen freiwillig dazu verpflichtet, ein attraktives Angebot an Mineralwasser in Mehrwegflaschen anzubieten.

    Vöslauer Glasflasche entspricht den Anforderungen der Konsumenten
    Vöslauer ging bei der Entwicklung der 8 x 1 Liter Glasmehrwegflasche keine Kompromisse ein. Schön, praktisch und nachhaltig sind die Schlagworte, die dabei den Ton angaben. „Damit jene Konsumentinnen und Konsumenten, die Mineralwasser in der Glas-Mehrwegflasche kaufen möchten, es auch tatsächlich tun, mussten wir das Produkt attraktiver und benutzerfreundlicher gestalten“ erklärt dazu Birgit Aichinger. „An Stelle der schweren dunkelgrünen Glas-Flaschen, die derzeit mehrheitlich im Handel zu finden sind, haben wir eine Flasche im freundlichen hellen Vöslauer-Design entwickelt, die dazu noch durchschnittlich um 10 Prozent leichter ist als herkömmliche Mineralwasser Glasflaschen“. Die schönen Flaschen liegen gut in der Hand und sie sind mit einem recyclingfreundlichen Leichtdreh-Verschluss ausgestattet.
    Die wichtigste Innovation, um das Angebot der Glasflaschen konsumentenfreundlicher zu gestalten, ist jedoch die Entwicklung einer neuen Kiste. Sie beinhaltet acht Flaschen und die Kiste kann geteilt werden. Sie besteht zu 20 Prozent aus Recyclat und ist mit 14 kg rund 40% leichter als übliche 12 x 1 Liter Kisten. Abgerundete Kanten und Griffe versprechen einen optimalen Tragekomfort.

    Ab Mitte August im Handel
    Vöslauer Mineralwasser in der 1 l Glasmehrwegflasche wird in den drei Sorten prickelnd, mild und ohne angeboten und ist ab August im Handel erhältlich. Die Einführung wird von einer starken Kommunikationskampagne begleitet.
    (Vöslauer Mineralwasser AG)
     
    08.05.2014   85 Prozent der Deutschen für den Erhalt des Reinheitsgebotes    ( Firmennews )

    Firmennews Das fast 500 Jahre alte Reinheitsgebot für Bier hat für die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland weiterhin einen hohen Stellenwert: In einer aktuellen Forsa-Umfrage sprechen sich 85 Prozent der Befragten dafür aus, dass das Reinheitsgebot für Bier weiterhin Bestand haben soll und keine anderen Zutaten für Bier erlaubt sein sollten. Lediglich acht Prozent sind der Meinung, dass bei der Bierherstellung in Deutschland auch andere Zutaten zulässig sein sollten als - wie im Reinheitsgebot vorgesehen - Wasser, Malz, Hopfen und Hefe. Für die Umfrage zum "Tag des deutschen Bieres" am 23. April hatte das Forsa-Institut im Auftrag des Deutschen Brauer-Bundes und des "Forum Bier" in der vergangenen Woche 1002 Bundesbürger im Alter ab 18 Jahren befragt.
    Besonders hoch ist die Wertschätzung für das Reinheitsgebot gerade bei jüngeren Menschen: 89 Prozent der 18- bis 29-Jährigen wollen, dass Deutschlands Brauer auch künftig am Reinheitsgebot festhalten. Bei den über 60-Jährigen ist die Akzeptanz mit 88 Prozent ähnlich hoch. In der Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen sprechen sich 79 Prozent für den Erhalt des Reinheitsgebotes aus, bei den bis zu 60-Jährigen sind es 84 Prozent. Bemerkenswert ist, dass auch 75 Prozent jener Verbraucher, die sich selbst nicht als Biertrinker bezeichnen, für den Fortbestand des Reinheitsgebots plädieren.
    Das Reinheitsgebot wurde vor fast 500 Jahren, am 23. April 1516, im bayerischen Ingolstadt von den Herzögen Wilhelm IV. und Ludwig X. im Rahmen einer Landesordnung erlassen. Galt das Reinheitsgebot zunächst nur für das Herzogtum Bayern, wurde es nach der Verkündung am 23. April 1516 von mehr und mehr Ländern übernommen und ist seit 1906 geltendes Recht in ganz Deutschland. Das Reinheitsgebot soll Konsumenten vor der Verwendung minderwertiger Zutaten schützen und sicherstellen, dass bei der Herstellung von Bier hochwertige Rohstoffe verarbeitet werden.
    Das weltbekannte Reinheitsgebot, das auf Antrag der deutschen Brauer in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen werden soll, steht für die Bewahrung einer althergebrachten Handwerkstechnik und gilt zugleich als älteste, heute noch gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt. In Deutschland ist das Reinheitsgebot wohl auch die bekannteste Vorschrift für ein Lebensmittel: Nach der aktuellen Forsa-Umfrage hat die große Mehrheit der Deutschen (89 Prozent) schon einmal vom Reinheitsgebot für Bier gehört. Im Osten der Republik ist das Reinheitsgebot mit 92 Prozent sogar noch etwas bekannter als im Westen (89 Prozent).
    (Deutscher Brauer-Bund e.V. - DBB)
     
    08.05.2014   Brigl & Bergmeister übernimmt Papierfabrik Uetersen von Stora-Enso    ( Firmennews )

    Firmennews Am 8. Mai 2014 wurde der Kaufvertrag zwischen Brigl & Bergmeister (B&B) und Stora-Enso unterzeichnet. Die B&B Gruppe übernimmt damit 100% der Papierfabrik Uetersen.

    Die früher unter dem Namen Feldmühle bekannte Papierfabrik mit einer Kapazität von 240.000 Tonnen pro Jahr produziert auf 2 Papiermaschinen und Streichanlagen einseitig gestrichene Spezialpapiere für Etiketten und flexible Verpackungen. Außerdem umfasst das Sortiment hochwertige Bilderdruckpapiere und Bilderdruckkartons.

    Durch diese Akquisition entsteht ein auf globaler Ebene führender Anbieter eines umfassenden Spezialpapiersortimentes.

    Die durch den Zusammenschluss erzielbaren Synergien werden auch dazu beitragen, den Standort Uetersen in Schleswig-Holstein als attraktiven Arbeitgeber zu erhalten.

    B&B mit den Fabriken in Niklasdorf (Österreich) und Vevče (Slowenien) wurde 2011 von der Papierhandelsgruppe Roxcel als deren ersten Schritt in die Industrie übernommen. Seitdem wurde die Gruppe durch den Erwerb der thermischen Reststoffverwertung ENAGES, die den Standort Niklasdorf mit ökologisch nachhaltiger Energie versorgt, und durch Investitionen zur Qualitätsverbesserung und Kapazitätserweiterung weiter ausgebaut. Die Jahreskapazität in Niklasdorf beträgt heute 78.000 Tonnen, die in Vevče 120.000 Tonnen Spezialpapiere. Zu den Kunden zählen Druckereien und Verarbeiter, die überwiegend die Getränke- und Lebensmittelindustrie mit hochwertigen Etiketten und Verpackungen versorgen.

    Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung der zuständigen Wettbewerbsbehörden.
    (Brigl & Bergmeister GmbH)
     
    08.05.2014   Building control via smartphone    ( Company news )

    Company news Picture: AFRISOLab allows easy visualisation, control and optimisation of heating system management and building safety and security, sensors and actuators of all types in building technology and automation. (Photograph: AFRISO)

    In view of dwindling oil supplies, the automotive industry is working hard to develop alternatives to conventional fuel-powered vehicles - current trends and technologies include electromobility, ethanol, hybrid drives and nitrogen. One thing is for sure: the conventional combustion engine is becoming a thing of the past. A very similar trend can be observed in building technology - boxes simply connected to power, water, fuel oil or gas supplies are becoming just as obsolete. Intelligent electronics is taking over in buildings, the "smarthome" will become mainstream. Even today, numerous electronic helpers are at work: In case of danger, they trigger alarms, they control heating systems, air conditioning systems and lights, they open windows and garage doors. Almost everything can be controlled remotely via smartphone or tablet PC: This exciting development and technical challenge will definitely bring about many more fascinating innovations.

    The current trends in building technology make life safer, simpler and more convenient. High-level building automation systems are often cost-intensive, feature-rich complete solutions that are not always easily comprehensible and can only be installed by highly specialised companies. With AFRISOLab, AFRISO now offers an intelligent, simple solution for the tank, heating system and water technology product range. AFRISOLab is an excellent vantage point into the world of building automation and security and safety technology: It allows for an easy start and can be modularly extended depending on individual requirements. AFRISO uses the wireless transmission technology of the EnOcean Alliance. This wireless technology excels with an impressive signal range and very low energy consumption. It uses so-called energy harvesting technology which taps energy sources from the environment, such as movements, light or temperature differences so that the sensors do not need a power supply. This technology offers an ideal foundation for high quality, functionality and flexibility on the way towards smarthome solutions. The ultimate EnOcean system networks all alarm systems, heating systems, air conditioning systems, lighting systems, shutters, doors, windows and garage doors with the central AFRISOLab Assist building controller - and it is completely wireless. The building controller acquires, stores and processes all sensor data and consumption data. AFRISOLab Assist then transmits the required messages, measured values, events, etc. to smartphones or tablet PCs via Internet or GSM and allows the user to respond appropriately. AFRISO already offers sensors and actuators for water, temperature and air (CO2 and humidity) as well as a range of WATCHDOG alarm units (Minimelder low level alarm, Maximelder high level alarm, TankControl, water alarm unit ÖWU) with EnOcean wireless technology.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    08.05.2014   GEA startet mit Rekordquartal ins Geschäftsjahr 2014     ( Firmennews )

    - Höchster Umsatz eines ersten Quartals (951 Mio. EUR)
    - Höchstes operatives Ergebnis eines ersten Quartals (operatives EBITDA 85 Mio. EUR)
    - Höchste operative Marge eines ersten Quartals (operative EBITDA-Marge 9,0 %)

    Im ersten Quartal 2014 legte der Umsatz der fortgeführten Geschäftsbereiche der GEA mit 950,7 Mio. EUR (Vorjahr 924,2 Mio. EUR) um 2,9 Prozent zu. Die Entwicklung der Wechselkurse hat den Umsatz mit 3,1 Prozent belastet. Organisch ist der Umsatz damit deutlich um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr gewachsen.

    Das operative EBITDA des Konzerns stieg im Berichtszeitraum auf 85,1 Mio. EUR. Dies lag um 12,7 Mio. EUR bzw. 17,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Die operative EBITDA-Marge konnte somit um rund 110 Basispunkte auf 9,0 Prozent vom Umsatz verbessert werden. Das Konzernergebnis belief sich auf 47,2 Mio. EUR, was einer Steigerung um 15,6 Prozent zum Vorjahr entspricht. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,25 EUR nach 0,21 EUR im Vorjahr.

    „Hervorzuheben ist, dass unser operatives EBITDA in einem ersten Quartal noch nie höher gewesen ist. Es liegt damit auch über dem Rekordjahr 2008. Auch bei der operativen EBITDA-Marge haben wir mit 9,0 Prozent ein neues Rekordniveau erreicht”, so Jürg Oleas, Vorstandsvorsitzender der GEA Group Aktiengesellschaft.

    Unter der Voraussetzung, dass es zu keiner unerwarteten Abschwächung des Weltwirtschaftswachstums kommt, bestätigt die GEA den bisher gegebenen Ausblick auf die Geschäftsentwicklung in 2014.
    (GEA Group Aktiengesellschaft)
     
    08.05.2014   The Board of Directors of The Coca-Cola Company Elects Kathy N. Waller as Chief Financial Officer ..    ( Company news )

    Company news ...and Executive Vice President

    The Board of Directors of The Coca-Cola Company elected Kathy N. Waller (photo) as Executive Vice President and Chief Financial Officer, effective immediately. As announced in February, Waller, 55, is replacing Gary Fayard who is retiring after 20 years with the Company.
    Waller, a highly respected global leader of the Finance Division, most recently served as Vice President, Finance and Controller. She joined the Company in 1987 as a Senior Accountant in the Accounting Research Department and assumed roles of increasing responsibility including Principal Accountant for the Northeast Europe/Africa Group, Marketing Controller for the McDonald's Group, Vice President, Chief of Internal Audit and Vice President, Controller.
    In addition to her role in Finance, Waller also leads The Coca-Cola Company’s Women’s Leadership Council and helped develop its highly successful Women in Leadership global program. Waller also serves on the advisory board of Catalyst, the leading nonprofit organization with a mission to expand opportunities for women and business.
    Prior to joining The Coca-Cola Company, Waller worked for the firm now known as Deloitte. She received her bachelor's and MBA degrees from the University of Rochester in New York and is a Certified Public Accountant.

    The Board today also elected Larry M. Mark, Mark Randazza, Dr. Wamwari Waichungo, Ronald J. Lewis and Jos Wellekens as Vice Presidents of the Company, effective immediately.
    Larry M. Mark, 52, was named Vice President, Controller, replacing Kathy Waller in the role. In this position, Mark is responsible for the Controller’s Group, overseeing global accounting, tax reporting and analytics.
    Mark joined the Company in 1991 in the Corporate Audit Department and has since served in roles of increasing responsibility including Director of Investor Relations, Vice President of Finance, North America Foodservice Division; CFO, Europe Group; CFO, Coca-Cola North America Group and most recently as Deputy Controller for the Company.
    Prior to joining Coca-Cola, Mark worked as an Audit Senior Manager at Price Waterhouse. He received his bachelor's degree in Accounting from Southwest Texas State University and his MBA degree from Emory University.
    Mark Randazza, 48, was named Vice President, Assistant Controller. Randazza also serves as the Chief Accounting Officer of the Company and is responsible for regulatory compliance of global accounting standards and internal and external reporting.
    Randazza began his career with The Coca-Cola Company in 1992 as a Senior Accountant and has since held roles of increasing responsibility. Throughout his career, he has served as Supervisor of Treasury Accounting, Finance Manager, Director of Accounting Research & Financial Reporting and Assistant Controller.
    He received his bachelor’s degree in Accounting from Florida State University, his MBA degree from the University of Central Florida and is a Certified Public Accountant.

    Dr. Wamwari Waichungo, 45, serves as Vice President, Scientific and Regulatory Affairs (SRA). In this role, she leads Company efforts to develop and implement a globally aligned scientific strategy that promotes the safety and benefits of Coca-Cola products, packages and ingredients; oversees regulatory compliance; and supports scientific advocacy.
    Dr. Waichungo joined the Company in 2000 and has held various positions including Director, Strategy and Business Planning Director for the North and West Africa Business Unit, and Director, Strategy, Planning and Insights for the South Africa Business Unit.
    Prior to joining The Coca-Cola Company, Dr. Waichungo held product and consumer research roles at Campbell Soup Company and ConAgra Foods. She holds a Bachelor of Science degree in Nutrition from Montclair State University and a Master of Science and Ph.D. in Food Science from the University of Missouri-Columbia and attended the Program for Leadership Development at Harvard Business School.

    Ronald J. Lewis, 47, currently holds the position of Vice President, Procurement and Chief Procurement Officer of The Coca-Cola Company and is responsible for managing external spending across the Coca-Cola system.
    Prior to his current role, Lewis held the position of Senior Vice President for Coca-Cola Refreshments, Vice President, Supply Chain for Coca-Cola Enterprises, Vice President and Chief Procurement Officer for Coca-Cola Enterprises, and President and CEO of Coca-Cola Bottlers’ Sales and Services Company LLC. Before starting his career with the Coca-Cola system, he was employed by Mars Inc. and Cargill Inc. in various supply chain, procurement, trading and risk management roles.
    Lewis received a Bachelor of Science in Chemical Engineering from Montana State University and a Master of Business Administration from the Kellogg Graduate School of Management at Northwestern University.

    Jos Wellekens, 51, serves as Vice President, Chief Quality, Safety and Sustainable Operations Officer. In his role, Wellekens develops policy and governance for the Quality, Safety and Environment spaces. Prior to his current role, he served as Director of Quality Assurance, Scientific and Regulatory Affairs and Technical Services for the Europe Group.
    Wellekens joined The Coca-Cola Company in 1992, and has held roles of increasing responsibility in Quality, SRA, supply chain operations and technical leadership across the system. In 2007, he was named Director of Quality Assurance and Technical Operations for the European Union Group, and later added Scientific and Regulatory Affairs to his role.
    Wellekens holds a Master of Science degree in Electromechanical Engineering from the University of Ghent in Belgium and a postgraduate degree in Quality Management from the Centre for Quality in Kortrijk, Belgium.

    The Board also declared a regular quarterly dividend of 30.5 cents per common share. The dividend is payable July 1, 2014, to shareowners of record as of June 16, 2014.
    The Board earlier this year approved the Company's 52nd consecutive annual dividend increase, raising the quarterly dividend 9 percent from 28 cents to 30.5 cents per share. This is equivalent to an annual dividend of $1.22 per share, up from $1.12 per share in 2013. The increase reflects the Board's confidence in the Company's long-term cash flow.
    (The Coca-Cola Company)
     
    07.05.2014   Diaphragm pressure gauge with dry measuring cell for hygienic applications    ( Company news )

    Company news Picture: The AFRISO stainless steel diaphragm pressure gauges PF100CP and PF160CP can be used instead of chemical seals if the filling liquid contained in chemical seals is unwanted for some reason. (Photograph: AFRISO)

    The cosmetics, food, beverages, biotechnology and pharmaceutical industries use highly complex, sterile processes which necessitate compliance with stringent hygienic requirements. All wetted parts, i.e. materials coming into contact with the medium, must have been classified as hygienic and suitable for the appropriate processes. Under normal circumstances, chemical seals are used for measuring tasks in such processes. AFRISO provides a range of EHEDG-certified chemical seals (type EL class I).

    The AFRISO stainless steel diaphragm pressure gauges PF100CP and PF160CP have no filling liquid. They can be used instead of chemical seals for pressure measurement in gaseous, liquid, corrosive and highly viscous media in hygienic processes, e.g. biotechnology, food or pharmaceutical applications, if the filling liquid contained in chemical seals is unwanted for some reason. The ranges cover 0/1 bar to 0/6 bar, the accuracy class is 1.6 (EN 837-3). The PF100CP and PF160CP pressure gauges are suitable for temperatures of the medium of up to +130 °C and ambient temperatures from –20 °C to 60 °C. The robust, compact measuring gauges use a flush mounted diaphragm without transmission liquid. The deflection of the diaphragm is mechanically transferred to a movement and indicated. The diaphragm is welded to the process connection, which results in an inseparable shock- and vibration-resistant unit without a seal. This keeps the risk of leaks to a minimum and ensures high long-term stability. Pollution of the fluid to be measured can be almost completely excluded. The pressure gauges are connected to the process by means of a clamp connection; optional VARIVENT or BioControl connections, open connection flanges and other connections are also available. In addition, the pressure gauge can be provided with electrical contacts and special coatings.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    07.05.2014   Gerolsteiner Samba 2014 - Die brasilianische Erfrischung zur Fussball-WM    ( Firmennews )

    Firmennews Keine Sportart liegt den Deutschen so sehr am Herzen wie der Fußball. Bei Weltmeisterschaften steigt das generelle Fußballinteresse auf Rekordniveau. Passend zur Fußball-WM in Brasilien kommt Gerolsteiner Samba auf den Markt. Natürlicher Limettensaft (3 Prozent) und die Süße von Rohrzucker sorgen für einen leichten, erfrischenden Fruchtgeschmack und machen das Near-Water-Getränk zu einer typisch brasilianischen Erfrischung. Basis des mit 20 kcal/100 ml kalorienarmen Durstlöschers ist Gerolsteiner Mineralwasser mit Kohlensäure. Gerolsteiner Samba 2014 mit Limettengeschmack gibt es wahlweise in einem gelben und einem grünen Outfit, also sozusagen im Heim- und Auswärtstrikot. Die Limited Edition ist von April bis Juli 2014 erhältlich. Sie wird in der handlichen 0,75 l PET-Einwegflasche angeboten.
    Die Einführung von Gerolsteiner Samba 2014 wird mit Social Media-Aktivitäten und Displays am POS unterstützt. Außerdem führt der Mineralwasser-Marktführer aus der Vulkaneifel im Handel Verkostungen durch, bei denen – neben anderen Gerolsteiner Erfrischungsgetränken – während des Aktionszeitraums der Limited Edition auch Gerolsteiner Samba 2014 probiert werden kann.
    (Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG)
     
    07.05.2014   Legal breakthrough in Australia for Scotch Whisky: Scotch Whisky registered as a trade mark    ( Company news )

    Company news In a major breakthrough, Scotch Whisky has been registered as a certification trade mark in Australia, giving consumers and the industry better protection against fakes.
    The Scotch Whisky Association (SWA), the industry trade body, said there has been a serious problem with fake 'Scotch Whisky' being sold in Australia in recent years.
    Australia has been one of the worst markets for fake 'Scotch'. The SWA has taken action to stop the sale of 40 brands of fake 'Scotch' in Australia since 2005. It is believed this is the result of specific protection for Scotch Whisky being removed from the country's Food Standards Code in 2000 and a lack of enforcement activity by the authorities. As a result, the onus for policing the market has fallen entirely on the trade.
    The SWA sought assistance from the UK Government and the European Commission. They gave ongoing support, with Foreign Secretary William Hague raising the issue on a visit to Australia and the EC drawing it to the attention of the Australian Government in bilateral meetings.
    Alan Park, legal adviser at the Scotch Whisky Association, said: "I have been involved in actions against many fake 'Scotch Whisky' products in Australia in recent years. Registration of Scotch Whisky as a certification trade mark is a major breakthrough and will make it easier to crack down on fakes and therefore protect consumers, although the onus to prevent the sale of fakes still rests on the industry.
    "It has taken time and effort to achieve this result and we would like to thank the UK Government and European Commission for their support. Scotch Whisky exports are of immense value to the economy so overseas protection is vital. We will be monitoring the market and will use our new protection for Scotch Whisky to take decisive action against fakes."
    Scotch Whisky exports to Australia were worth £84 million in 2013, up 7% from £79m in 2012, making it the twelfth largest overseas market by value.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    07.05.2014   Oettinger Brauerei trauert um Dirk Kollmar    ( Firmennews )

    Firmennews Die Oettinger Brau­gruppe trauert um Dirk Kollmar. Der Haupt­ge­sell­schafter und Geschäfts­führer der Oettinger Brauerei GmbH ist am 3. Mai 2014 uner­wartet an Herz­ver­sagen verstorben. Sein Tod kam viel zu früh – Dirk Kollmar wurde 50 Jahre alt.
    Sein Name ist und bleibt untrennbar verbunden mit der erfolg­rei­chen Entwick­lung, die die Oettinger Brauerei in den zurück­lie­genden Jahr­zehnten genommen hat. Mit Konse­quenz und unter­neh­me­ri­schem Mut setzte er jenen Weg fort, den sein Vater Günther Kollmar (1937 bis 2013) einst einge­schlagen hat. Gemeinsam machten sie das Unter­nehmen zu dem, was es heute ist: eine der größten Braue­rei­gruppen Deutschlands.
    Als lang­jäh­riger geschäfts­füh­render Gesell­schafter wurde Dirk Kollmar von seinen Mitar­bei­tern, Kunden und Geschäfts­part­nern überaus geschätzt. Diese Wert­schät­zung ist ein Spie­gel­bild seiner wich­tigsten Charak­ter­züge: Dirk Kollmar war ein Mann der klaren Worte und Visionen, er war entschei­dungs­freudig, kreativ, boden­ständig, fami­li­en­ver­bunden und herz­lich. Seine einzig­ar­tige unter­neh­me­ri­sche Persön­lich­keit und seine prag­ma­ti­sche Denk­weise sind fest in der Oettinger-Philosophie verankert.
    Leiden­schaft­lich enga­gierte er sich auch für den Basket­ball in Deutsch­land und insbe­son­dere für BiG (Basket­ball in Gotha e.V.). Zudem unter­stützte er zahl­reiche kultu­relle und sport­liche Initia­tiven. Für dieses heraus­ra­gende soziale Enga­ge­ment wurde er mehr­fach ausge­zeichnet. Im Jahr 2011 erhielt Dirk Kollmar das Bundesverdienstkreuz.
    Die Inter­essen der Oettinger Brauerei GmbH werden weiterhin unein­ge­schränkt durch die Gesell­schaf­ter­fa­milie und die Geschäfts­füh­rung wahr­ge­nommen. Für die Mitar­beiter des tradi­ti­ons­rei­chen Fami­li­en­un­ter­neh­mens ist es eine Verpflich­tung, den einge­schla­genen Weg in Dirk Koll­mars Sinne weiter zu gehen.
    (Oettinger Brauerei GmbH)
     
    06.05.2014   Australia: Carlton & United Breweries admits misleading labelling on one of its beers    ( E-malt.com )

    Carlton & United Breweries has entered into a court enforceable undertaking with the Australian Competition and Consumer Commission, after the beer giant admitted its labelling of Byron Bay Pale Lager may have been misleading, Smart Company reported on April 29.
    The brewer has also copped A$20,000 in infringement fines in relation to the case, which rested on ACCC concerns that CUB was misleading consumers by portraying itself as a small business.
    CUB has been supplying Byron Bay Pale Lager nationwide since 2013 through a license from the Byron Bay Brewing Company , which brews and sells the beer at its location in Byron Bay.
    The beer sold by CUB featured the name ‘Byron Bay Pale Lager’, an image of a lighthouse and a map of the Byron Bay area, as well as information about the town.
    However, CUB brews the beer in Warnervale, 95km north of Sydney and about 630km from Byron Bay. The ACCC was concerned the beer was presented as being brewed by a small brewer in Byron Bay.
    The ACCC said in a statement on April 29 that CUB has agreed to stop distributing the products with the labels in question and, more generally, has agreed to not make false or misleading representations concerning the size of the brewery where its products are made or the place of origin of its products.
    The company is also required to publish corrective notices on its website and in trade publications, and provide a notice for retailers to display at their points of sale.
    A CUB spokesperson said the company has created a new label for the product, which is still available for sale.
    "The labelling has been revised to better disclose the third party contracting relationship between the Byron Bay Brewing Company and CUB," said the spokesperson. "CUB treats its commitment to the law seriously and has worked with the ACCC over many months to address their concerns."
    The new label no longer features a map of the Byron Bay area or information about the town. In their place is a description of the beer and the words: "Bottled and brewed under contract in Warnervale NSW by Carlton & United Breweries ... for the Byron Bay Brewing Company".
    “Many small brewers cater to consumers who prefer to support small, niche businesses,” said ACCC chairman Rod Sims. “When large companies portray themselves as small businesses, it undermines the unique selling point that such small businesses depend upon, and it misleads consumers.”
    Sims said the ACCC will write to other companies in the beer market, “putting them on notice of this matter in order to ensure that marketing and labelling in the beer market appropriately reflects where and by whom beer is brewed”.
     
    06.05.2014   Brazil: Beer taxes will be raised before the World Cup soccer tournament    ( E-malt.com )

    Brazil’s plan to boost beer taxes before hosting the World Cup soccer tournament sent Anheuser-Busch InBev NV’s local unit tumbling the most in five years, Bloomberg reported on April 30.
    The government will increase taxes on beverages including beer, soda and bottled water June 1 as part of efforts to increase revenue after suffering its first sovereign credit downgrade in a decade last month. The World Cup starts June 12, and the government forecasts 600,000 foreign tourists will attend games scheduled to be played in 12 Brazilian cities.
    Ambev SA shares slumped 5 percent to 16.30 reais at the close of trading in Sao Paulo, the biggest drop since March 2009. The shares are down 5.9 percent this year.
    The tax plan will raise 1.5 billion reais ($671 million) by year-end and will only have a minimal impact on inflation, Carlos Alberto Barreto, the head of the federal tax agency, told reporters in Brasilia on April 29. Ambev may decide to raise prices to offset the higher levies on brewers, according to Rodrigo Martin, an analyst at Quantitas Asset Management.
    “What a bad surprise for the company,” Martin said in a phone interview from Porto Alegre, Brazil. “Ambev had said it was not planning to raise prices before the World Cup, but now it may have to. And we don’t really know if the level of the demand will allow an increase.”
    Ambev’s revenue grew 8 percent last year to 34.8 billion reais ($15.6 billion), according to data compiled by Bloomberg.
    Standard & Poor’s downgraded Brazil’s credit rating one step in March to BBB-, its lowest investment-grade rating, with a stable outlook. The move ended a decade-long stretch of upgrades for the world’s second-largest emerging market. S&P said sluggish economic growth and expansionary fiscal policies are fueling an increase in the country’s debt levels.
    Since May 2012, the beverage industry has raised beer prices 23 percent and soda prices 19 percent, according to Barreto, and the tax increases are meant to reflect the current level of prices charged by companies.
     
    06.05.2014   China: Sales of Tuborg beer going extremely well    ( E-malt.com )

    Carlsberg’s decision to launch its beer Tuborg in China is looking like a wise decision after Tuborg's sales figures shot up during its second year on the Chinese market, The Copenhagen Post reported on April 28.
    The brewery giant now sells five times as much Tuborg in China than it did during its first year on the market and further gains are expected to be made in future years.
    “We think that it’s going to keep expanding quickly and strongly,” Jørgen Buhl Rasmussen, the head of Carlsberg, said according to Ritzau news service.
    “We expect that we can double the volume every year – for at least the next couple of years.”
    Rasmussen went on to say that Tuborg had already established itself among the leading international beer brands on the Chinese market, and it was complimented earlier this week at the China Beer Industry Annual Summit where it was voted the fastest growing beer in the nation.
    “It’s been a fantastic success, but one that we had expected,” Rasmussen said.
    “Because as always, when we launch one of our international or local brands, we naturally do a lot of preparatory work concerning customer insight.”
    Carlsberg did not wish to reveal the volume figures of its individual beer brands in China.
     
    06.05.2014   Complete and extensible - The new AFRISO HWSC domestic water system centre ...    ( Company news )

    Company news ... is a complete solution for the distribution of drinking water. It combines all functions of conventional drinking water distribution systems in a small unit that is easy to integrate into equipment rooms, cellars or utility rooms.

    The base version of the system consists of a backflow preventer, filter combination with fine filter and pressure reducer, drain unit for connection to the wastewater system, three supply outlets, safety valve and all function components. The filter combination features an innovative backwashing system with rotating impeller which ensures thorough cleaning of the fine filter and low water consumption. The filter keeps dirt particles from reaching the domestic water installation to protect against malfunctions. The pressure reducer reduces the inlet pressure to an even system pressure to protect the installation. The individual components are DVGW-certified or comply with the DVGW regulations. A drilling template and hanger bolts allow for precise adjustment of the domestic water system centre to the wall and enable easy horizontal and vertical alignment and fast mounting. The assembly is contained in a form-fit insulation for easy access and operation. The transparent front door allows for checking the system pressure and the safety valves and provides easy access to start backwashing. The insulation accommodates four supply outlets; any additional outlets are mounted outside the insulation. Due to the modular design and the defined connections, it is easy to fit extensions with an automatic backwashing unit, a water softening system, a refill combination for filling heating systems or a sampling valve.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    06.05.2014   Japan & USA: Suntory Holdings completes nearly $16 bln buyout of Beam Inc.    ( E-malt.com )

    Japan's Suntory Holdings said May 1 it had completed a nearly $16 billion buyout of the firm behind Jim Beam bourbon, creating the world's third largest high-end spirits maker and giving it a foothold in the major US liquor market.
    Suntory has acquired all outstanding shares of Beam Inc. for $13.8 billion while taking on $2.0 billion of the US-based firm's debt.
    The combined company, with about 3,400 employees, will be called Beam Suntory Inc. with plans to merge Suntory Liquors' spirits business by before the end of this year.
    Combined sales of Beam Inc. and Suntory's spirits business were $4.6 billion in 2013, according to a statement issued by Suntory.
    The buyout, first announced in January, marks the latest foreign acquisition by family-owned Suntory and is part of a recurring trend for Japanese companies as they see their home market declining due to a shrinking population.
    A strong yen in recent years also helped the propel the shopping spree as overseas deals were relatively cheaper for Japanese companies, although such purchases slowed last year as the yen sharply declined.
    The Beam deal is the third-biggest overseas acquisition by a Japanese firm, after mobile carrier SoftBank's $21.6 billion takeover of US-based Sprint Nextel last year and Japan Tobacco's 2007 purchase of Britain's Gallaher for almost $19 billion.
    It also eclipses the value of previous Suntory acquisitions, including the $1.56 billion purchase of the Lucozade and Ribena soft drinks brands in September.
    "The transaction creates a company with the strong number three position in the global premium spirits market," Suntory said in a statement on May 1.
    Beam markets a range of bourbons and internationally known whiskies, having evolved from a small family base in the US state of Kentucky.
    Beam Suntory will be headquartered in Deerfield, Illinois and led by chairman and chief executive officer Matt Shattock, who has been chief executive of Beam since 2009.
    "By combining the world leader in bourbon and Japan's leading spirits company, we have created a stronger global business with an even better premium portfolio," he said.
    Suntory, one of Japan's biggest brewers and non-alcoholic drinks makers, is widely known in the country for commercials featuring Hollywood movie stars including Tommy Lee Jones. Its eponymous whiskey played a starring roll in the 2003 Bill Murray film "Lost in Translation".
    Company president Nobutada Saji last year told the leading Nikkei business daily that Suntory was eyeing a deal that would amount to a "once-in-a-lifetime gamble".
    But some analysts have warned that the merger will burden the Japanese drinks giant with heavy debt. Suntory is financing the deal partly through bank loans of nearly $8.0 billion and talking on about $2.0 billion in Beam's debt.
    Suntory - which scrapped plans to merge with bigger Japanese rival Kirin in 2010 - has formed a joint venture with Chinese brewer Tsingtao to expand its reach in China, the world's biggest beer market.
    It bought 51-percent stake in a unit of Indian food and drink maker Narang Group, while in 2009 Suntory bought Europe's Orangina Schweppes Group for $3.3 billion.
     
    06.05.2014   Portfolioerweiterung bei Membranventil GEMÜ 650    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: GEMÜ 650

    Der Ingelfinger Ventilspezialist hat sein Sortiment der Baureihe GEMÜ 650, die für den Einsatz in sterilen Anwendungsbereichen konzipiert ist, um zwei weitere Nennweiten ergänzt.

    Die Antriebstechnologie dieses kolbengesteuerten 2/2-Wege-Membranventils hat sich bereits seit mehreren Jahren in der Lebensmittel- und Pharmaindustrie etabliert. Durch die Erweiterung um die Nennweiten der Größen DN 80 und DN 100 wurde die Produktreihe nun weiter ausgebaut. Somit wurde ein Durchgängigkeit von DN 4 bis DN 100 geschaffen.

    Mit dieser Ergänzung wurde den Anforderungen von Kunden Rechnung getragen, welche auf der Suche nach einem kompakten Membranventil in entsprechenden Nennweiten waren. Grundvoraussetzung hierbei war die Eignung des Ventils für den Einsatz in einer hygienischen Umgebung. Das Ventil GEMÜ 650 besitzt einen leicht zu reinigenden Edelstahlantrieb und verfügt serienmäßig über eine optische Stellungsanzeige.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    06.05.2014   Rexam prämiert seine besten Lieferanten - „Supplier Awards“ zum elften Mal vergeben     ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Rexam Supplier Awards 2014

    Rexam, einer der weltweit führenden Hersteller von Getränkedosen, hat seine besten Lieferanten ausgezeichnet. Im englischen Hertfordshire fanden sich mehr als 45 Zulieferunternehmen aus Europa, Asien und dem Mittleren Osten zusammen, um die Preise in den Kategorien „Anlieferung“, „Qualität“, „Kosten“ sowie „Lieferant des Jahres“ entgegenzunehmen. Zusätzlich wurde der „The Rexam Way Award“ an zwei Lieferanten vergeben, die die zentralen Unternehmenswerte von Rexam in besonderem Maße repräsentieren. Mit den jährlichen Awards honoriert der Getränkedosenhersteller die Leistungen der Geschäftspartner, die dauerhaft Zuverlässigkeit, Qualität und Kosteneffizienz über die gesamte Zulieferkette sicherstellen.

    Alex Jennings, Chief Procurement Officer bei Rexam, kommentiert: „Wir sind stolz auf die guten Beziehungen, die wir uns zu unseren Lieferanten aufgebaut haben. Diese enge Zusammenarbeit ist unabdingbar, um unseren eigenen Kunden kosteneffiziente, nachhaltige und innovative Verpackungslösungen für ihre Getränkemarken bieten zu können. Wir möchten den Zulieferunternehmen Anerkennung zollen, die besondere Anstrengungen unternehmen und in allen Bereichen unseres Supplier Excellence Programmes Jahr für Jahr ausgezeichnete Leistungen bringen.”
    (Rexam Beverage Can Deutschland GmbH)
     
    06.05.2014   Top 50 in Deutschland: Innovationsgeist von Grünbeck anerkannt    ( Firmennews )

    Firmennews Deutscher Entwicklungsgeist ist berühmt: Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH trägt ihren Teil dazu bei. Das Höchstädter Unternehmen wurde von der Fachzeitschrift „Wirtschaftswoche“ unter die 50 innovativsten Mittelständler von insgesamt 3.000 Unternehmen in Deutschland gewählt. Als bester und einziger Vertreter der Wasseraufbereitungsbranche nimmt Grünbeck im Ranking der Wirtschaftswoche Platz 43 ein.

    Exklusiv für die Wirtschaftswoche hatte die Münchener Unternehmensberatung Munich Strategy Group (MSG) Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 10 Millionen Euro und ca. 1 Milliarde Euro analysiert. Wichtig war, wie tief die Innovationsarbeit im Unternehmen verankert ist. Dessen Wirtschaftlichkeit trug ebenso wesentlich zum Ergebnis bei. Dr. Günter Stoll, Geschäftsführer Grünbeck: „Auch bei Grünbeck sehen wir in der Innovationskraft eine Kombination aus neuen Produkten und einer zukunftsgerichteten, nachhaltigen Unternehmensstrategie. Das beinhaltet die Produktion ebenso wie soziale Themen, beispielsweise unser Mitarbeiter-Beteiligungsmodell.“ Die Anerkennung einer renommierten Wirtschaftszeitschrift empfindet Dr. Stoll als Motivation: „Das ist für uns Ansporn und zeigt, welche Bedeutung Grünbeck für die technologische Entwicklung des Wassermarktes hat.“
    Grünbeck wurde als einziges Branchenunternehmen in die Top 50 der innovativsten Mittelständler in Deutschland gewählt. Das neue Fortbildungszentrum Grünbeck Forum steht für Innovation, Weiterbildung und Weitblick.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    05.05.2014   BWIR Welcomes Ted Wroblewski as Account Development Executive for PTC Solutions    ( Company news )

    Company news Picture: Ted Wroblewski

    BWIR is proud to welcome Ted Wroblewski as Account Development Executive for the PTC Solutions group, appointed by Senior Partner and Vice President of BWIR, Jim Webb.

    Ted joins the organization with 20+ years of experience in the software and PLM industry. Ted will focus on cultivating strategic business relationships and developing accounts for PTC Creo and PLM Windchill initiatives covering the greater St. Louis area. His role will incorporate pre-sales, proposals, and project execution with the PTC product group and PLM delivery team.

    “Ted brings to us and our customers tremendous experience with product lifecycle management and enterprise solutions and is a great addition to our team,” stated Webb. “We welcome him and wish him a great career with us at BWIR.”

    Ted also added, “I am excited to join the BWIR Team because the quality of the people and the deep industry knowledge is exceptional. Also, it is great to be part of a solutions oriented company headquartered in St. Louis that provides “best – in – class” products and services worldwide.”

    Ted began his career at ADP and then joined IBM where he provided strategic account enterprise technology solutions to major Fortune 50 accounts, including The Boeing Company, Ralston Purina, and Energizer. He brings a broad scope of experience in enterprise solutions with an expertise in PLM earning Enterprise, Business Analytics and Intelligence, and Advanced Product and Technology Certifications from IBM, SAS, and Siemens. Ted has provided PLM expertise to both SMB’s and Fortune 50 companies including high performance, manufacturing, aerospace & defense, and automotive. As a seasoned PLM professional, Ted will provide lean business practices and enterprise solutions to contribute to BWIR’s recognition as one of the Top 3 PTC® Platinum VAR and Windchill® PLM services provider to the mid-market manufacturing space. Ted received a Bachelor’s degree in Business Management and Computer Science from the University of Alabama where he played college baseball for the Crimson Tide and was recognized as a Student – Athlete in Math.
    (BWIR Barry-Wehmiller International Resources)
     
    05.05.2014   Neues Gastronomieobjekt am Stuttgarter Schlossplatz - Carls Brauhaus eröffnete am 11. April    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Das neue Carls Brauhaus am Stuttgarter Schloßplatz

    Carls Brauhaus startete am 11. April im historischen Königin-Olga-Bau am Stuttgarter Schlossplatz. Verwirklicht wird das zeitgemäße Brauhaus-Konzept von der Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu in Zusammenarbeit mit der Enchilada Unternehmensgruppe. Das neue Brauhaus steht für starke regionale Prägung beim Angebot von Speisen und Bierspezialitäten und ist täglich von 9 bis 1 Uhr durchgehend geöffnet.

    Stuttgarts Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu vermietet das Gastronomieobjekt an die deutschlandweit vertretene erfolgreiche Enchilada-Unternehmensgruppe. Beide Partner legen großen Wert darauf, dem Gast höchste Qualität aus regionaler Erzeugung zu bieten. Geschäftsführer des Brauhauses ist Osman Madan, der zuletzt das „Lehner´s Wirtshaus" in Heilbronn leitete und über lange und erfolgreiche Gastronomie-Erfahrung verfügt.

    In Bestlage und an einem der schönsten innerstädtischen Plätze Stuttgarts lädt das neue gastronomische Aushängeschild ab sofort zu genussvollen Stunden ein. Das Konzept eines klassischen Brauhauses, modern umgesetzt mit Schwerpunkt auf regionalen und traditionellen Speisen und Getränken, haben die Enchilada Unternehmensgruppe und die Privatbrauerei Dinkelacker-Schwaben Bräu gemeinsam entwickelt. Der Innenbereich des neuen Brauhauses besticht durch einen Mix aus traditionellem Stil mit zeitgemäßen Elementen und bietet mehr als 320 Gästen Platz. Weitere 180 Gäste können im Außenbereich bewirtet werden. „Wir wollen für unsere Kunden einen Platz schaffen, an dem sie in einer gemütlichen Atmosphäre für einige Stunden der Hektik des Alltags entfliehen können“, sagt Osman Madan, Geschäftsführer des neuen Carls Brauhaus.

    Die Speisen werden größtenteils mit regionalen Zutaten frisch zubereitet. Je nach Jahreszeit wird die Speisekarte um saisonale Gerichte ergänzt. „Wir stellen zu jeder Tages- und Nachtzeit für unsere Gäste ein umfassendes Angebot bereit“, erklärt Madan. Vom zünftigen Weißwurstfrühstück über eine reichhaltige Mittagskarte mit leichten Gerichten, schwäbischen Köstlichkeiten, Brauhaus-Klassikern und vegetarischen Spezialitäten bis hin zur Nachmittagsjause ist dem Gast alles geboten.

    Im Ausschank ist ein Großteil des Sortiments aus Stuttgarts Privatbrauerei verfügbar. „Die Gäste können in Carls Brauhaus beispielsweise unser Wulle Vollbier hell genießen, das es hier exklusiv aus dem Holzfass gibt. Außerdem kommen sie in den Genuss des neuen Wulle Weizens, das erst seit Anfang März im Handel ist. Aber auch saisonale Bierspezialitäten wie das Dinkelacker Frühlingsfestbier oder das Volksfestbier stehen je nach Saison mit auf der Getränkekarte“, erläutert Bernhard Schwarz, Geschäftsführer Dinkelacker-Schwaben Bräu. Zudem gibt es im Königin-Olga-Bau eine breite Vielfalt an leckeren Cocktails, besten regionalen Weinen und erlesenen Spirituosen.
    (Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG)
     
    30.04.2014   Mahou San Miguel establishes in India its first subsidiary outside Spain    ( Company news )

    Company news - A further step in the brewer's internationalisation strategy, having already held 50% of the Indian company since 2012

    - The firm will continue to invest in the region to deliver innovation and growth in an expanding marketplace

    Mahou San Miguel, Spain's leading brewer, has established its first international subsidiary in India through the acquisition of 100% of Arian Breweries & Distilleries Ltd., a firm owned by a local family group in which it already held a 50% stake through a joint venture agreement reached in 2012.

    "These have been two very exciting years during which together with our partners we have learned a great deal about the Indian market and consumers," declares Alberto Rodríguez-Toquero, Managing Director of Mahou San Miguel. "We now have the knowledge and experience to take a further step and assume full control of the development of our business in India. Overseas operations will be our main growth lever over the coming years," he adds.

    This acquisition represents a step change in the internationalisation strategy of Mahou San Miguel, which set up its International Business Unit headed by Jonathan Stordy in 2012 with the aim of driving forward an area which over the last five years has seen its proportion of the company's overall sales double.

    A project for the future

    Mahou San Miguel has more than 60 professionals in place in India, along with a brewer located in Bhiwadi (Rajasthan State) covering 64,125 square metres, with an output capacity of 250,000 hectolitres per year. It today has a presence in five states around the country through its local Brand Dare Devil. Flagship Brand Mahou and Andalucian Craft beer Alhambra Reserva 1925 will shortly be added to the company´s portfolio in India

    Through its new subsidiary the brewer will continue to invest to satisfy the needs of the Indian market; innovating and contributing new value to consumers through its brewing expertise, a committed team, cutting-edge facilities and continuous improvement in quality as cornerstones of its approach.

    In order to lead this key initiative Erik D'Auchamp, previously the company's Director of International Marketing, will be based in Delhi as the new Managing Director of Arian Breweries & Distilleries Ltd, following on from the excellent leadership over the past two years by his predecessor in the post, Francisco Ayuga, who will now enjoy his retirement after a long and successful career at Mahou San Miguel. The appointment of Erik D’Auchamp is in part a result of the "Career Development Programme" at Mahou San Miguel, through which the company continues to invest in the growth of its professionals.

    Potential for growth

    This acquisition confirms Mahou San Miguel's long-term dedication to the region, where the solid results achieved initially and the encouraging prospects for market expansion predict strong future growth.

    Per capita consumption of beer in India is currently among the lowest in the world (1.5 litres per year), although as a whole the market is already half the size of the beer market in Spain, where consumption stands at 47.5 litres per capita. With a young and growing population of some 1.2 billion, expectations for growth of the Indian breweries sector are particularly positive, with expansion of 11% per annum expected over the next three years.
    (San Miguel Fábricas de Cerveza y Malta S.A.)
     
    30.04.2014   Nur das Beste zum Vatertag - die preisgekrönten Single Malts aus dem Hause Glenfiddich    ( Firmennews )

    Firmennews Am 29. Mai ist Vatertag und somit die ideale Gelegenheit, um seinem „alten Herren“ mit einer besonderen Aufmerksamkeit „Danke“ zu sagen. Ein edler Tropfen Whisky aus dem familiengeführten Unternehmen Glenfiddich ist genau das Richtige. Der am meisten ausgezeichnete Single Malt der Welt begeistert jeden Vater, nicht nur die Whisky-Liebhaber. Mit einer Reihe verschiedener Editionen ist für jeden Geschmack etwas dabei – ein ganz besonderes Geschenk, um seine Wertschätzung am Vatertag zu zeigen.

    Familienwerte und Traditionen
    Unser Vater hält in unserem Leben eine ganz besondere Stellung inne, da er uns Werte und Traditionen vermittelt, die unser Leben bedeutend prägen. Der Ehrentag der Väter ist für viele die Gelegenheit, sich Zeit für seinen „alten Herren“ zu nehmen und mit einer kleinen Aufmerksamkeit „Danke“ zu sagen. Das Geschenk zum Herrentag sollte dabei ganz bewusst ausgewählt werden. Ein preisgekrönter Whisky aus dem Hause Glenfiddich ist genau das passende Präsent, um seine Wertschätzung zu zeigen. Familienwerte wie Unabhängigkeit, Pioniergeist und Leidenschaft bildeten auch die Grundlage und sind noch immer das Herzstück von Glenfiddich. Die Destillerie ist eine der wenigen,die sich bis heute fest in den Händen der Gründerfamilie befindet. Mit stärkstem Willen, Enthusiasmus und der Hilfe seiner sieben Söhne und zwei Töchter, gründete William Grant innerhalb eines Jahres seine eigene Destillerie mit dem Namen Glenfiddich. Am ersten Weihnachtstag 1887 floss der erste Tropfen Glenfiddich Single Malt aus der kupfernen Brennblase. Der Erfolg zeigt welche Bedeutung die Weitergabe von Traditionen hat. Bis heute werden die preisgekrönten Whisky-Spezialitäten aus den gleichen Zutaten und nach demselben Verfahren hergestellt, wie schon zu Zeiten William Grants. Aufgebaut auf fünf Familiengenerationen, steht Glenfiddich für Leidenschaft, Qualität und Expertise. Es ist das unumstößliche Vertrauen in diese Werte und Traditionen, das Glenfiddich so erfolgreich macht: Diese Single Malts sind die weltweit am meisten ausgezeichneten Whiskys.

    Das perfekte Geschenk zum Vatertag: Die Glenfiddich Explorer's Collection
    Mit drei einzigartigen Single Malts in die Welt von Glenfiddich eintauchen: Die Explorer’s Collection ist das ideale Geschenk für Whisky-Entdecker und-Liebhaber. Das hochwertige Geschenk beinhaltet einen Glenfiddich 12 years old, 15 years old und 18 years old – jeweils in einer 0,2 l Flasche – sowie das passende Nosing-Glas. Die fein ausgewogenen Sorten umfassen eine wunderbare Geschmacksvielfalt von auffallend frisch und fruchtig, mit einem Hauch von Birne, bis hin zu aromatisch, würzigen Noten von robuster Eiche, mit einem bemerkenswerten, vollen Aroma reifer Früchte und würzigem Apfel. Ob als Geschenk oder auch für den gemeinsamen Genussmoment – ein preisgekrönter Glenfiddich ist die perfekte Bereicherung für den Tag, der ganz im Zeichen der Väter steht.
    (Campari Deutschland GmbH)
     
    30.04.2014   Saint Archer Brewing Co. Releases Best Selling Beers in Cans from Ball    ( Company news )

    Company news From the heart of San Diego's burgeoning craft beer scene, popular relative newcomer Saint Archer Brewing Company has released their four core beers in 12-ounce cans from Ball Corporation (NYSE: BLL).
    "The bottom line is cans speak to who we are as a brand and the lifestyle we all live," says Saint Archer CEO Josh Landan. "Saint Archer was founded by a collection of professional surfers and skateboarders who all love being active and on the move, and cans fit that lifestyle so well. Plus, cans are so good for the beer, that it really just made sense for us."
    As of this week, Saint Archer's four best selling beer styles - including their Blonde Ale, White Ale, Pale Ale and IPA - will be available in 100-percent infinitely recyclable, 12-ounce cans in select stores throughout central and southern California.
    "When a progressive craft brewer like Saint Archer uses Ball cans, it's a strong confirmation that cans are a great package for quality beer," said Bruce Doelling, vice president, sales, for Ball's North American metal beverage packaging business. "Craft brewers all over the country who focus on quality are recognizing aluminum cans' beer-protecting qualities, including the ability to block out light and oxygen. In addition, cans are inherently sustainable and made with more than 60 percent recycled aluminum, which aligns well with many craft beer consumers."
    (Ball Corporation)
     
    30.04.2014   Zukunft erleben auf der interpak - Sicherheit entlang der gesamten Lieferkette    ( Firmennews )

    Firmennews Sicherheit hat viele Gesichter und zieht sich entlang der gesamten Lieferkette, angefangen beim Warenbezug über die Fertigung, Verarbeitung und Logistik bis hin zum Gebrauch der Produkte und Waren. Kunden erwarten von Produkten Qualität, Zuverlässigkeit, Echtheit und Sicherheit – und Hersteller den Schutz ihres geistigen Eigentums gegenüber Produktpiraterie. Moderne Kenn-zeichnungstechnik entwickelt sich hier immer mehr zu einer Schlüsseltechno-logie. Einblick in die faszinierenden Perspektiven moderner Kennzeichnungs-technik gibt die protect-ing anlässlich der interpack 2014 auf der VDMA Technik Lounge.

    Der VDMA hat 2010 im Rahmen seiner Strategie gegen Produktpiraterie die Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Know-how Schutz (AG protect-ing) gegründet. Sie befasst sich mit sicheren Kennzeichnungstechnologien, Geräten und Systemen zum Detektieren und Authentifizieren von Originalprodukten, der Rückverfolgbarkeit, Embedded Security, dem kontrollierten und sicheren Know-how-Transfer sowie Engineering und Beratung.

    Wichtige Technologien sind dabei variable Kodierungen mit Data-Matrix-Code oder Klarschrift gemäß GTIN (Global Trade Item Number), kameragesteuerte Code-Prüfung und Auswurf fehlerhafter Ware, Sicherheits-Label wie NFC-Booklet-Siegel (Near Field Communication) sowie Einsatz von Funktionsetiketten und Technologien aus dem Hochsicherheitsdruck, wie geruchs- und farblose Spezialpigmente. Hinzu kommen computergenerierte Sicherheitsmerkmale und Methoden der auf hochauflösenden Zufallsmustern basierenden Copy Detection Technologie. Weitere Möglichkeiten sind die Laserdirektmarkierung zum Schutz vor Manipulation. Bei moderner Kennzeichnungstechnik dreht es sich aber nicht nur um Verbraucher- und Know-how-Schutz oder Fragen der Logistik, sie greift auch immer mehr in Fertigungsabläufe und Bearbeitungsverfahren sowie das Teilehandling an sich ein. Kennzeichnungstechnik ist damit ein wichtiger Schlüssel für die smarte Fabrik der Zukunft.

    In welche Richtung die weitere Entwicklung geht und welche Chancen sich daraus in der Verpackungsindustrie ergeben, darüber können sich interessierte Besucher auf dem VDMA-Messestand in Halle 5 / J38 informieren.
    (VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen)
     
    29.04.2014   Australia: The Scotch Whisky Association takes measures to combat Scotch whisky fakes in Australia    ( E-Malt.com )

    The Scotch whisky trademark has been won by the Scotch Whisky Association (SWA), which it says will help combat fakes on the market, Foodmagazine reported on April 23.

    According to the SWA, Australia has one of the worst markets for fake whisky, with the industry body taking action against the sale of 40 brands in Australia in 2005, The Herald Scotland reports. It places blame on the removal of specific protection of scotch from the country’s Food Standards Code in 2000.

    In response, the SWA sought support from the UK government and European Commission, leading to the UK’s Foreign Secretary William Hague drawing attention to the issue in bilateral meetings with the Australian government during his visit to Australia.

    For a spirit to be marketed as Scotch whisky, according to SWA guidelines it must have been distilled in Scotland using malted barley, with no other ingredient added except caramel colouring and water.

    SWA legal adviser Alan Park said "registration of Scotch whisky as a certification trademark is a major breakthrough and will make it easier to crack down on fakes and therefore protect consumers."

    "Scotch whisky exports are of immense value to the economy so overseas protection is vital. We will be monitoring the market and will use our new protection for Scotch whisky to take decisive action against fakes," he said.
     
    29.04.2014   India: Kaltenberg beer to be launched in Goa    ( E-Malt.com )

    Corking open a new 'super-premium' category in India's beer market, a German brand has launched its lager in Goa. Kaltenberg beer, owned by German firm Konig Ludwig International, will be manufactured by CMJ Breweries Private Ltd at their plant in Meghalaya, and will retail in Goa at 75 for a pint. Until now, the super-premium category only included imported beers, and holds a tiny market share of around 5 lakh (1 lakh = 100 000) cases a year, The Times of India reported on April 24.

    Konig Ludwig International is owned by Bavarian royal Prince Luitpold von Bayern, great grandson of the last king of Bavaria. Kaltenberg is claimed to be one of the oldest beers in the world, courtesy of the royal family that started the first brewery in 1260.

    "Goa is the Mecca of beer, and the best state to launch this new super-premium category of beer, called so because all the ingredients are imported from Germany. Even though the beer is indigenously manufactured, the end product will be identical to the beverage manufactured in Germany as the brewing process is the same, as well as the recipe and climatic conditions," claimed Rohit Jain, chairman, CMJ Breweries.

    Kaltenburg Royal Lager will be priced higher than all domestic beers, but around 50% lower than imported beers. Jain stated that the beer contains superior quality hops and the six-row barley grown in Bavaria, which costs three times as much as the two-row barley grown in India and used in domestic beers. "The only indigenous ingredient used is the water, which is sourced from the mountain springs of Meghalaya, known as the Scotland of the East for its pure water. It took us three years to equip our brewery to comply with the stringent Royal Bavarian brewing standards.

    The Prince himself made several visits to our brewery to ensure that we were adhering to German purity laws," he added. The company aims to capture a 5% market share in the super premium category in the next 3 years.
     
    29.04.2014   NEU - TEELING Single Grain Irish Whiskey    ( Firmennews )

    Firmennews Borco-Marken-Import erweitert sein Premium Whisk(e)y Portfolio ab sofort mit Teeling Single Grain Irish Whiskey aus Dublin um eine weitere Qualität der Marke Teeling. The Teeling Single Grain stammt aus den Familienbeständen der Teelings, wird hauptsächlich aus Mais hergestellt und lagert die komplette Reifezeit über in kalifornischen Rotweinfässern. Dadurch entsteht ein Whiskey mit satter Bernsteinfärbung, der am Gaumen mit der Mischung aus honigsüßen und würzigen Aromen begeistern kann. Teeling Single Grain Irish Whiskey ist „non-chill-filtered“ und wird bei 46% vol. abgefüllt.
    Single Grain Whiskeys waren lange Zeit nahezu ausschließlich der wenig beachtete, besonders leichte Ausgleich zu kräftigen Destillaten in Blended Whiskeys. Erst in den vergangenen Jahrzehnten entdeckten immer mehr Masterdestiller ihre große Freude daran, sich diesen Destillaten intensiver zuzuwenden. Der Vorteil liegt auf der Hand: die außerordentlich zarten Aromen eines Single Grains können mittels akzentuierter Fasslagerung beeinflusst und erweitert werden. Dennoch ist, ob des hohen Mais-Anteils, stets auch das Ausgangsmaterial deutlich zu schmecken. Auch die Familie Teeling begeisterte diese Möglichkeit und sie haben für Kenner einen leichten, deutlich durch kalifornische Rotweinfässer beeinflussten Whisky kreiert, der alle wunderbaren Eigenschaften eines Single Grains in sich vereint. Teeling Single Grain Irish Whiskey wird in Deutschland und Österreich in Fachhandel und Gastronomie eingeführt. Der Regalpreis liegt bei ca. 40,- €.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co)
     
    29.04.2014   New Belgium Brewing: It's can season!     ( Company news )

    Company news Can you hear it... that faint "snap" off in the distance. It's the sound of canned New Belgium beers opening, and just like the wildflowers sprouting along your favorite hiking trail, their season has come.
    Now I must admit, I'm a can evangelist, and for me what it comes down to is that they are essentially pocket-sized kegs. Who doesn't want to carry a keg in their pocket!? Only uncool people (at least that's how I feel about it). And now that the sun is out, the seasons are a-changin' and the days are longer, it's even more difficult for cans' detractors to mount a convincing argument.
    Should you come across one of the "I hate cans" types, though, I'm here to provide you with enough ammunition to school them on the ways of the portable goodness that is canned beer.

    1. They prohibit light from destroying your beer
    Light is evil (at least when it comes to tasty beverages such as craft beer). Exposure to light affects brews in a whole host of ways, culminating in a skunky, flat, un-awesome taste. Whereas cans let zero light in to taint the beer, glass bottles can't help but allow light to pass through them (the reason our bottles are made of brown glass is because it greatly reduces light exposure as compared to clear or green bottles).
    So, less light = better, fresher tasting beer.
    +1 for cans.

    2. You can take them camping
    It's not that you can't take bottles camping, but it's overall not a great experience. They can shatter in your car/pack, they're heavy, and once you've finished the beer inside them you're still stuck with the bottle (and its un-packable shape).
    Cans, on the other hand, are easier to pack and can be crushed down once empty, freeing valuable space in that backpack you'll hump along the 11 mile trail.
    +1 for cans.

    3. Cans are smashable
    Try crushing a glass bottle on your forehead as a means to impress strangers at a party. It won't go as well as you'd hope. On the flip side, you can crush empty cans on your thick skull all day and night.
    +1 for cans.

    4. Cans are shiny
    +1 for cans.

    5. Cans provide easy-opening
    Ever been caught with a bottle of beer and no bottle-opener? It's the worst! Boy, the mistakes I've made trying to crack open a bottle with an instrument made for something else entirely. I've cut myself one-too-many times trying to drink beer out of the bottle, thank you very much.
    +1 for cans.


    So now you've got all the ammo you could ever need to defend cans. So get out there, go camping with some canned beer and start enjoying the sunny (can friendly) weather.
    (New Belgium Brewing Co)
     
    29.04.2014   Nigeria: Heineken unveils the first draught beer in Nigeria    ( E-Malt.com )

    In order to further its influence in the beer market, Heineken, the world’s third-largest beer maker, has unveiled the first draught beer in Nigeria, This Day Live reported on April 21.

    The unveiling which took place recently at the Heineken House, Lagos was said to be in line with the brand’s commitment of opening the world of its consumers.

    The innovation described as “The David system” was introduced to the media by Franck Evers, Heineken’s global draught master, ambassador and Master Pourer, who does this training for the brand all over the world. The system keeps the beer fresh for upward of 30 days.

    The draught master told his audience that the way a beer is served is crucial in keeping its quality thus making the experience of enjoying it more wholesome.

    “If you want the beer to taste the way it was intended, he said “it’s all about the 5 Perfect Serve Steps: The beer, which must be extra cold should be poured into an extra cold Heineken glass at 45 degrees slanting; this will achieve a two finger wide foam head. Afterwards, it’s ready to be served."

    Senior Brand Manager, Heineken, Mrs. Ngozi Nkwoji said the innovation is a big investment from Heineken because there are logistical challenges involved in bringing it to Nigeria, installing and maintaining it.

    “Heineken is doing this because we want the best beer experience for our consumers. The Draught beer innovation machine has been installed in high end hotels like Four points by Sheraton Hotel, Intercontinental Hotel, Lagoon Restaurant, Eko Hotel and Suites, Sheraton Hotel and Towers, Rhapsody’s Ikeja, Rhapsody’s, Victoria Island (VI), Radisson Blu Anchorage in VI, Lagos Oriental Hotel, Golden Tulip Hotel and Southern Sun Hotel," she said.
     
    29.04.2014   USA: Heineken’s tequila-flavored Desperados to be available in the entire US next year    ( E-Malt.com )

    Spanish-sounding, tequila-flavored Desperados, which is owned by Heineken, is making its U.S. debut after being sold overseas for more than 15 years. The brewer's U.S. importing division began selling bottles in Florida and Georgia earlier this month and has plans for national distribution next year, AdAge reported on April 24.

    The ad campaign, which debuts next week, will target urban markets. "We are trying to deliver on that high-energy, nightlife type of scene," said Raul Esquer, the Desperados brand manager for Heineken USA.

    The importer will use the same campaign that is rolling out internationally for the brand, which is sold in more than 60 countries. The agency is Dufresne Corrigan Scarlett, an independent shop based in Paris. The campaign, called "At Dusk, We Rise," includes two TV spots (above) that are full of music and dancing. A big chunk of the spending will be on digital and out-of-home ads.

    Desperados is the latest example of beer marketers relying on flavors and higher-alcohol products to lure millennial drinkers. Anheuser-Busch InBev, for instance, began seeking more party-drinkers with the 2012 launch of Bud Light Platinum, and has continued to expand its line of Bud Light Lime branded margarita-inspired flavored malt beverages. Earlier this year, MillerCoors launched Miller Fortune, with advertising that touts the brew for "spirited nights."

    Heineken USA refers to Desperados as a "spirited beer." It has 6% alcohol by volume, which equals the alcohol content of Platinum, but is lower than Fortune's 6.9%.

    Heineken USA has also launched Dos-A-Rita, a Dos Equis line extension that weighs in at 7.2% ABV. The importer refers to it as a "ready-to-serve lager margarita made with 100 percent real Agave nectar" and Dos Equis beer. On the other end of the ABV scale, Heineken USA has launched Amstel Radler at 2% ABV, which is comprised of 40% Amstel lager and 60% lemon juice.

    Desperados is made by combining lager that is aged in tequila barrels for a few months, then blended with beer that is mixed with tequila and lemon flavors. While the product has trace amounts of tequila, it is technically classified as a malt beverage.

    Tequila-flavored beer is not unprecedented in the states. Anheuser-Busch several years ago marketed a brand called Tequiza, which burst out of the gate in 1999 backed by significant advertising spending, but later floundered.

    Heineken USA is bullish on Desperados partly because of its barrel aged positioning, which Mr. Esquer said speaks to "the craftsmanship of the product." Barrel-aging is trendy in the states, with craft beers and liquor brands playing it up in marketing. (The Desperados formula sold overseas does not include the barrel-aged process.)

    Desperados is especially popular in France, where as of 2012 it was the fifth-ranked beer brand with 3% market share, up from 2% in 2006, according to the latest available data from Euromonitor International. According to Mr. Esquer, Desperados now has 4% of the beer market in the country, and is the No. 1 alcohol brand among millennial consumers.

    Due to France's strict alcohol advertising rules - which forbid tactics such as TV ads and showing people in ads - the Desperados marketing playbook is limited in the country. The newest campaign features bottle shot photography. It resonates because it avoids the "frill" graphical elements other French alcohol brands use that take "weeks of photoshop" but are "inevitably fake," Yv Corbeil, digital and integrated creative director for Dufresne Corrigan Scarlett, said in an email.

    By contrast, Desperados ads use "rough images" with "no retouching," he said, resulting in a "whisper rather than a scream."
     
    29.04.2014   Zukunft erleben auf der interpak     ( Firmennews )

    Firmennews Innovationen – Schlüssel zum Erfolg

    In der VDMA-Lounge in Halle 5/J38 stellen Forschungseinrichtungen und Hochschulinstitute ihre neuesten Entwicklungen rund um die Verpackungstechnik vor. Im Fokus stehen Themen der Automation, Robotik, Mensch-Roboter-Kooperation, Sensorik, Hygiene und Ergonomie. Weiter geht es mit den Möglichkeiten intelligenter und aktiver Packmittel bis hin zu neuen Perspektiven des Verpackungsdrucks. Viele der vorgestellten Ideen und Konzepte können Besucher anhand von Demonstratoren auch live erleben. Die Themen im Überblick:

    Neue Heizelemente für optimiertes Thermoformen
    Im Rahmen des CeraHeat-Projekts haben Forscher des Fraunhofer IVV, Außenstelle Dresden und die TU-Dresden ein optimiertes Kontaktheizverfahren für das Thermoformen entwickelt. Das Besondere Herstellungsverfahren dieser Heizelemente ermöglicht den Aufbau mehrlagiger Strukturen keramischer Dickschicht-Widerstandheizelemente mit sektionsweise ansteuerbaren Heizsegmenten. Die im Impulsmodus betriebenen Heizelemente erlauben das Generieren definierter Temperaturprofile, einen gezielten Wärmeeintrag und das reproduzierbare Einstellen der Wanddickenverteilung der hergestellten Behältnisse. Das sektionsweise Ansteuern der Heizsegmente macht die Heizelemente praktisch zu Universalwerkzeugen mit einer deutlich höheren Formatflexibilität. Zudem ermöglicht der gezielte Wärmeübergang das Arbeiten mit dünneren Ausgangsmaterialien, was zu deutlich kürzeren Vorwärmzeiten und einem geringeren Energieaufwand beim Aufheizen führt. Damit ist das neue Verfahren ein wichtiger Schritt in Sachen Qualitätsverbesserung, Prozesssicherheit, Ressourcen- und Energieeffizienz sowie Umweltschutz und Nachhaltigkeit.

    Reinigen, wenn nötig
    In der lebensmittelverarbeitenden Industrie hat Hygiene oberste Priorität. Doch das automatisierte Reinigen von Maschinen und Anlagen nach festen Intervallen ist nicht optimal, da das Erreichen kritischer Verschmutzungsgrade nicht konstanten Zyklen folgt. Intelligente Systeme, die erkennen, wann eine Reinigung notwendig ist, bringen deutlich mehr Sicherheit und Produktionsvorteile. Forscher der Arbeitsgruppe „Hygienegerechte Produktion“ des Fachbereichs Verarbeitungsmaschinen und Verarbeitungstechnik der TU Dresden und des Fraunhofer IVV haben ein Verfahren entwickelt, mittels optischer Sensoren und gezielt diskontinuierlicher Strömungen definierte Reinigungsgrade mit geringstmöglichem Einsatz von Ressourcen (Zeit, Wasser, Energie, Reinigungs- und Desinfektionsmittel usw.) zu erzielen. So konnten sie bereits praktisch gleiche Reinigungsgrade mit nur 50 Prozent der sonst üblichen Reinigungsmedien erzielen. Weitere Vorteile des Verfahrens sind dem Bedarf angepasste Reinigungszeiten, variable statt fixe Reinigungszyklen, eine höhere Maschinennutzungszeit sowie geringere Kosten für Abwasser- und Schlammentsorgung.

    Sicherheit entlang der gesamten Lieferkette
    Die VDMA-Arbeitsgemeinschaft Produkt- und Know-how Schutz (AG protecting) befasst sich mit sicheren Kennzeichnungstechnologien, Geräten und Systemen zum Detektieren und Authentifizieren von Originalprodukten, der Rückverfolgbarkeit, Embedded Security, dem kontrollierten und sicheren Know-how-Transfer sowie Engineering und Beratung. Wichtige Technologien sind dabei variable Kodierungen mit Data-Matrix-Code oder Klarschrift gemäß GTIN (Global Trade Item Number), kameragesteuerte Code-Prüfung und Auswurf fehlerhafter Ware, Sicherheits-Label wie NFC-Booklet-Siegel (Near Field Communication) sowie Einsatz von Funktionsetiketten und Technologien aus dem Hochsicherheitsdruck, wie geruchs- und farblose Spezialpigmente. Hinzu kommen computergenerierte Sicherheitsmerkmale und Methoden der auf hochauflösenden Zufallsmustern basierenden Copy Detection Technologie sowie die Laserdirektmarkierung zum Schutz vor Manipulation. Moderne Kennzeichnungstechnik entwickelt sich zudem auch in den Bereichen Fertigung, Bearbeitung und Teilehandling zu einem immer wichtigeren Baustein für die smarte Fabrik der Zukunft.

    Organische und gedruckte Elektronik für intelligente Verpackungen
    Die OE-A (Organic and Printed Electronics Association) ist eine Arbeitsgruppe innerhalb des VDMA. Intelligente Anwendungen von OE sind beispielsweise Sensoren in Lebensmittelverpackungen zur Kontrolle von Feuchte und der Unterbrechung der Kühlkette oder Medikamentenverpackungen, die Patienten bzw. Pflegepersonal über eine Mobilphone-App Angaben zur korrekten Dosierung und Einnahme der Präparate liefern. Im Kampf gegen Plagiate dienen „unsichtbare“ und thermisch stabile OE-Bausteine zum Echtheitsnachweis – und in Primärverpackungen können sie alle für Lagerung und Versand relevanten Daten beinhalten, wodurch sie das weitere Handling in der Endverpackung und Logistik vereinfachen.

    Länger frisch durch aktive Verpackungen
    Die Forscher des Freisinger Fraunhofer IVV entwickeln Verpackungen, die frisch verpackte Lebensmittel aktiv gegen vorzeitigen Verderb schützen. Beispielsweise Verpackungsfolien mit antimikrobiell wirkenden Substanzen oder in die Verpackungsmaterialien eingearbeitete Salze, die eine für das jeweilige Produkt optimale relative Feuchte in der Verpackung herstellen – und ungewolltes Nachreifen von Obst und Gemüse verhindern in die Verpackung integrierte Ethylenabsorber.

    Ein sauberes Händchen für unverpackte Lebensmittel
    Auch für Roboter hat Hygiene beim Verarbeiten und Verpacken unverpackter Lebensmittel oberste Priorität. Die Arbeitsgruppe „hygienegerechte Produktion“ am Fraunhofer IVV der Außenstelle Dresden hat einen Elastomergreifer für Roboter nach dem Prinzip des Beugefingers zur hygienischen Handhabung unverpackter Lebensmittel entwickelt. Er ermöglicht dem Roboter ein flexibleres und vor allem produktschonenderes Greifen ähnlich den Fingern einer menschlichen Hand. Dank seiner hohen Adaptionsfähigkeit kann der neue Elastomergreifer ein großes Produktspektrum von Lebensmitteln hinsichtlich Form, Größe und Konsistenz handhaben.

    Hand in Hand mit dem Roboter
    Das Ziel von MRK (Mensch-Roboter-Kooperation) ist es, Assistenzroboter zu entwickeln, die ohne trennende Schutzzäune und dergleichen mit dem Menschen zusammenarbeiten. Ein Beispiel hierfür ist der drehmomentgeregelte DLR-Leichtbauroboter der Forscher am Robotik und Mechatronik Zentrum RMC in Oberpfaffenhofen. Er bietet ähnlich einem menschlichen Arm sieben statt der nur sechs Freiheitsgrade heutiger Standard-Sechs-Achs-Knickarmroboter. Dank seiner sensitiven Interaktionsmöglichkeiten kann der nur 13 Kilogramm schwere Roboter flexibel hochkomplexe Bewegungsmuster ausführen, wie sie in einer direkten Mensch-Roboter-Kooperation erforderlich sind. Dazu zählen das Ausweichen, Bremsen oder Stoppen, wenn der Mensch dem Roboter zu nahe kommt – oder umgekehrt. Die Forscher am RMC gehen aber noch weiter. Zukünftige Assistenzroboter sollen lernfähig sein und durch das Adaptieren von Aufgaben und Bewegungen zusammen mit dem Wissen um ihre eigenen Fähigkeiten selbständig Lösungen für komplexe Problemstellungen finden.

    Tuning für Deltaroboter
    Im Rahmen des vom BMWi geförderten, gründungsorientierten EXIST-Forschungstransfer-Programms haben Forscher der TU Dresden einen marktorientierten Prototyp eines Deltaroboters für dynamisch optimierte Pick&Place-Applikationen mit höheren Traglasten entwickelt. Während konventionelle Deltaroboter die Bewegungsenergie an den Umlenkpunkten der Bewegungsbahnen durch Abbremsen der Massen von Roboter, Greifer und Produkt abbauen, lenken die Dresdener Entwickler diese Energie dank einer veränderten Kinematik in eine Rotationsbewegung um und nutzen sie für den nächsten Bewegungsabschnitt. Dadurch treten deutlich geringere Massenträgheitskräfte an den Umlenkpunkte der Roboterbewegungsbahnen auf. Die veränderte Kinematik ermöglicht bis zu 50 Prozent höhere Traglasten bei gleicher Taktrate.

    Ergonomie im System Mensch-Maschine
    Die Wissenschaftler an der Professur für Arbeitswissenschaften der TU Dresden befassen sich mit dem System Mensch-Maschine und wie sich schwerwiegende Bedienfehler bei zunehmender Komplexität von Maschinen und Anlagen vermeiden lassen. Erfolgte die Bedienung von Maschinen früher über Schalter (Haptik), so dominieren heute Touchscreens mit virtuellen Abbildungen der Maschinen und Anlagen. Deren Steuerung und Bedienung erfolgt zunehmend so, wie die Menschen es auch von interaktiven Benutzeroberflächen ihrer Webbrowser, Smart Phones und iPads her kennen. Damit rücken für das Gestalten zukünftiger Benutzeroberflächen zur Maschinenbedienung Aspekte wie „digitale Ergonomie“, die mentalen Modelle der Anwender und deren Nutzerverhalten sowie die Möglichkeiten von „Augmented Reality“ immer mehr in den Fokus der Entwickler.

    Maschinenintegration – eine Schnittstelle für alle
    Die an der TU München-Weihenstephan entwickelte Standard-MES-Schnittstelle auf Basis der Weihenstephaner Standards WS-Food und WS-Pack stellt Maschinenlieferanten und MES-Anbietern eine einheitliche IT-Schnittstelle zur Verfügung. Sie ist auf dem offenen Internetstandard TCP/IP aufgebaut, ein Protokoll, das jede Steuerung und jeder Controller oder PC unterstützt beziehungsweise unterstützen kann. Der wesentliche Vorteil der Weihenstephaner Standards ist, dass alle Datenpunkte einheitlich definiert sind und es so keinen Spielraum mehr für Fehlinterpretationen gibt. Das vereinfacht Engineering und Integration von Maschinen, Transport- oder prozesstechnischen Einrichtungen unterschiedlicher Hersteller in Verarbeitungs-, Abfüll- und Verpackungslinien.

    Gasdichte Kartonverpackungen – eine echte Alternative
    Angesichts schrumpfender Erdölreserven rücken ressourcenschonende Packstoffe als Alternative zu reinen Kunststoffverpackungen immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Forschern der TU Dresden ist es gelungen, das Thermoformen inklusive Siegelprozess so zu modifizieren, dass sich aus naturfaserbasierten Materialien, wie beispielsweise kaschiertem Karton, Verpackungen mit reproduzierbar gasdichten Siegelnähten herstellen lassen.

    Laserdirektgravur – neue Perspektiven im Verpackungsdruck
    Die Haptik von Verpackungen und Verpackungsdruck beeinflusst maßgeblich das Kaufverhalten am Point of Sale. Die Laserdirektgravur schafft hier durch das Prägen dreidimensionaler Strukturen mit stufenlosem Tiefenverlauf eine völlig neue Dimension von Wertigkeit.
    (VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen)
     
    28.04.2014   Coca-Cola Happiness Kongress: Mehr Lebensfreude für alle - Vorstellung neuester Erkenntnisse ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... am 23. und 24. Mai in Berlin

    Bild: Coca-Cola Deutschlandzentrale

    Was macht Lebensfreude aus? Welchen Einfluss haben wir darauf? Und wie kann jedermann sie steigern? Das Coca-Cola Happiness Institut widmet sich diesen Fragen seit über zwei Jahren und macht die neuesten Erkenntnisse der Lebensfreude-Forschung nun live erlebbar: Auf dem Coca-Cola Happiness Kongress am 23. und 24. Mai in Berlin.

    Am 23. Mai diskutieren Experten aus Wissenschaft, Politik und Gesellschaft auf einem Fachsymposium eine neue Studie. Diese untersucht, welchen Einfluss aktuelle Megatrends auf Lebensfreude haben: Machen Errungenschaften wie das Homeoffice uns tatsächlich glücklich? Welchen Einfluss haben digital geknüpfte Freundschaften auf unsere Lebensfreunde? Wie viele Dinge braucht man im Leben, um wirklich happy zu sein? Die renommierte Happiness-Forscherin Sonja Lyubomirski (University of California, Riverside) gibt zudem spannende Einblicke in die noch junge wissenschaftliche Disziplin.

    Unter dem Motto „Persönliche Lebensfreude steigern - gewusst wie!“ kann dann am 24. Mai jeder Interessierte die neuesten Happiness-Erkenntnisse live erleben: Erfolgsautor und Mediziner Dr. Eckart von Hirschhausen sowie TV-Moderatorin und Schauspielerin Palina Rojinski führen durch spannende Talks und überraschende Aktionen, die viel Inspiration für das eigene Leben bieten. So wird Autor und Journalist Thilo Mischke kuriose Experimente mit beeindruckenden Antworten auf die Frage „Was macht uns happy?“ präsentieren. Weitere Highlights: Die Auftritte von Elektropop-Duo Glasperlenspiel und Comedian Ralf Schmitt.

    Der Coca-Cola Happiness Kongress: Mehr Lebensfreude – gewusst, wie!

    Tickets zwischen 16 und 21 Euro sind erhältlich über Eventim.de. Mit dem „Family und Friends Tarif“ können vier Personen den Kongress Tag 2 für 64 Euro erleben.

    Über das Coca-Cola Happiness Institut
    Seit mehr als 125 Jahren steht Coca-Cola für Lebensfreude. In Deutschland startete das Unternehmen im Frühjahr 2012 eine neue Initiative: das Coca-Cola Happiness Institut. Mit aktuellen Studien, spannenden Fakten und alltagsnahen Geschichten beschreibt das Coca-Cola Happiness Institut gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis das Phänomen Lebensfreude.
    (CCE Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG)
     
    28.04.2014   Gatorade takes over 7-Eleven with Fierce Green Apple in North America    ( Company news )

    Company news Gatorade is staying Fierce this summer with a limited-time offering (LTO) and a special promotion of Gatorade Fierce Green Apple. The new flavor delivers the hydration benefit consumers expect from the Gatorade brand, with a uniquely bold and intense flavor, and will be found exclusively at 7-Eleven stores throughout the U.S., Canada and Mexico. This is the first time Gatorade and 7-Eleven have partnered to deliver a total North America solution, selling the product into over 10,000 stores across the three countries.
    “We’ve seen the success in the U.S. with exclusive Gatorade flavors, and we are eager to bring that excitement to our guests in Mexico,” said 7-Eleven’s managing director in Mexico, Rodrigo Manera. “This multicountry innovation reflects the strong partnership between PepsiCo and 7-Eleven.”
    Early results in the U.S. have been outstanding, with more than 250,000 units of Fierce Green Apple sold in the first week -- higher than any of the previous LTO flavors.
    “In the first week alone, we are seeing nearly 100 percent distribution with great display execution throughout the franchisee system,” said Tom Burkemper, 7-Eleven’s U.S. senior product director. “This product is off to a great start with the potential to drive significant revenue growth for our businesses in 2014.”
    The launch of Fierce Green Apple Gatorade is being supported by a media and marketing campaign designed to drive traffic to 7-Eleven and build guests' loyalty to both brands.
    (PepsiCo Inc.)
     
    28.04.2014   Spitzengenuss aus Frankfurt: Binding-Brauerei erhält 'DLG-Preis für langjährige Produktqualität'    ( Firmennews )

    Firmennews Seit rund 15 Jahren nimmt die Binding-Brauerei erfolgreich an der internationalen Qualitätsprüfung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft e.V. (DLG) teil. Für die konstant hohe Qualität ihrer Biere erhielt die Traditionsbrauerei jetzt den „Preis für langjährige Produktqualität“.
    Die Kriterien für die Verleihung sind klar: Nur, wer in fünf Teilnahmejahren in Folge mit mindestens drei Prämierungen pro Jahr die strengen DLG-Qualitätskriterien erfüllt hat, wird ausgezeichnet. „Mit zahlreichen DLG-Goldmedaillen in rund 15 Jahren haben wir diese Voraussetzung mehr als erfüllt und zugleich bewiesen, dass auf dem Sachsenhäuser Berg nur Biere und Bierspezialitäten gebraut werden, die im wahrsten Sinne des Wortes von ausgezeichneter Qualität sind“, freut sich Otto Völker, Vorstand der Binding-Brauerei. „Der Preis für langjährige Produktqualität bestätigt aber nicht nur die hohe Qualität unserer Biere – er honoriert vor allem die konsequente Qualitätspolitik unserer Brauerei.“
    Insgesamt acht der in der Binding-Brauerei gebrauten Biere haben bereits die höchste Auszeichnung – die DLG-Goldmedaille – erhalten. Binding Römer Pils, Binding Export, Clausthaler Classic, Clausthaler Extra Herb, Henninger Kaiser Pilsener, Henninger Radler, Schöfferhofer Hefeweizen und Schöfferhofer Hefeweizen Alkoholfrei sind wahre „Goldstücke“.

    Ehre, wem Ehre gebührt
    In Hessen ist die Binding-Brauerei zudem die einzige Brauerei, die den Bundesehrenpreis in den Jahren 2011, 2012 und 2013 gleich drei Mal in Folge erhalten hat. Der Bundesehrenpreis wird für die besten Gesamtleistungen in der aktuellen Qualitätsprüfung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) verliehen. Diese Auszeichnung ist die höchste Ehrung, die ein Unternehmen der Brauwirtschaft für seine herausragenden Qualitätsleistungen erhalten kann. Otto Völker: „Drei Jahre in Folge diese Prämierung zu erhalten, ist ein unübersehbares Zeichen für höchsten Genuss und ein Ansporn zugleich, auch in Zukunft die konsequente Qualitätspolitik unserer Brauerei fortzusetzen. Dies ist sicherlich eine gute Nachricht für unsere Kunden und Konsumenten".

    Spitzengenuss aus Frankfurt
    Mit Engagement und Leidenschaft sowie besten und streng kontrollierten Zutaten braut die Frankfurter Traditionsbrauerei Biere nach individuellen Rezepturen gemäß dem Deutschen Reinheitsgebot von 1516. Handwerkliches Geschick, hochwertige Rohstoffe sowie permanente Produktkontrollen nach der international anerkannten DIN Norm EN ISO 9001 für Qualitätsmanagement sind die Grundlage dafür, dass jeder Bierliebhaber sein Bier aus der Binding-Brauerei so richtig genießen kann.

    Investitionen in modernste Brautechnik
    Dass Tradition und Innovation sich nicht ausschließen, beweist die Binding-Brauerei seit über 140 Jahren immer wieder neu. Mit hohen Investitionen in Menschen, ihre Marken und den Standort setzt die Traditionsbrauerei zukunftsweisende Zeichen. So werden aktuell am Sachsenhäuser Berg umfangreiche Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen im Bereich der Produktion, der Bierabfüllung und der Logistik durchgeführt. Dazu zählen u.a. eine neue Mehrwegflaschenabfülllinie und Logistikhalle, die Umgestaltung des Außenbereichs vor dem Sudhaus sowie eine neue, energieschonende Gebäudetechnik. Otto Völker: „Wir setzen auf Produktqualität und modernste Technik und sind so optimal für die Zukunft gerüstet“.

    Langfristig Qualität unter Beweis gestellt
    Zahlreiche Unternehmen der Lebensmittelwirtschaft lassen ihre Produkte seit vielen Jahren freiwillig durch die Experten der DLG testen. Um dieses Qualitätsstreben zu fördern, vergibt die DLG seit diesem Jahr die Herstellerauszeichnung „DLG-Preis für langjährige Produktqualität“. Diese Auszeichnung für langjährig getestete Produktqualität bei den DLG-Qualitätsprüfungen wird jährlich durch die DLG an Hersteller von Lebensmitteln verliehen.
    (Binding-Brauerei AG)
     
    25.04.2014   A few words from our managing director: Chris Taylor    ( Company news )

    Company news Picture: Flow Meter Sonic S1

    PCT Celebrate 15 years of trading. In the early days we were noted as specialist suppliers of North American flow metering equipment. For 12 years we were proud to be the European hub for the Racine Federated product line. Initially we supplied mechanical flow meters but the move to more sophisticated and intuitive products did not take long.

    We still serve as the hubs for our key American partners, Alicat, Blue White, King Instrumentation and Lake monitors. Today we have Variable Area meters, Gear meters, Flow Switches, Non Invasive meters, Turbine and Mag meters as well as mass flow meters and controllers. We offer Pressure, Level and Temperature equipment for almost any environment from manufacturers; Krohne, Vega, Status Instruments and Klay Instrumentation as well as our own branded range

    Behind our longevity are great quality products from supply partners that continue to develop their offering. We also believe that our commitment to customer care and our focus on ensuring that we treat our customers as we would expect to be treated ourselves is the foundation of our success.
    (PCT Premier Control Technologies)
     
    25.04.2014   Diageo launches Haig Club – a new Scotch Whisky – in partnership with David Beckham and ...    ( Company news )

    Company news ...Simon Fuller

    Diageo, the world’s leading premium drinks business, announces the global launch of Haig Club Single Grain Scotch Whisky, in partnership with global sporting icon David Beckham and British entrepreneur Simon Fuller. Working alongside Diageo, Beckham and Fuller will play a fundamental role in developing the brand, its strategy and positioning. David Beckham will also lead the promotion of a responsible drinking programme for Haig Club, which is at the heart of the brand.
    Haig Club is a new innovation from the House of Haig, Scotland’s oldest grain whisky dynasty and makers of Haig Blended Scotch Whisky and Dimple Scotch Whisky. Built on 400 years of distilling history, the House of Haig can trace its whisky producing roots back to the seventeenth century. In 1824 John Haig established the Cameronbridge Distillery and it was there that he pioneered the art of producing grain whisky in continuous Coffey and Stein stills – an invention which laid the foundations for the growth and success of the modern Scotch Whisky industry. Haig Club is born of that Haig family legacy of innovation and excellence in whisky creation.
    David Gates, Diageo’s Global Head of Premium Core Spirits, commented: “Whisky is experiencing a continued global renaissance and like many of the world’s most respected whisky experts, we believe this will be the year that grain whisky breaks into the mainstream and gains the recognition it deserves. Diageo has a proven track record in Scotch Whisky innovation and we have applied this expertise through the House of Haig in liquid development and craftsmanship, creating a sophisticated new whisky in Haig Club.
    “David Beckham and Simon Fuller are renowned for breaking boundaries and shaking up markets in every sector in which they work. We are immensely proud to partner with them on our first large scale grain whisky innovation.”
    Beckham commented: "The House of Haig has a rich history and I’m proud to be working at the heart of a home-grown brand which has built an incredible heritage over 400 years. Working closely with Diageo, we look forward to collaborating on Haig Club, valuing and treasuring the Haig traditions while reinventing this whisky for years to come.”
    Simon Fuller said: “This is a long term commitment. It is important to us that we create something unique and of great quality. With Haig Club we have an opportunity to push boundaries and help shape how Scotch will be perceived in the future, it’s an exciting proposition. We could not wish for a better partner than Diageo.”
    Syl Saller, Diageo's Chief Marketing Officer said: “We see this launch as a terrific accelerator for the whole sector, and one that really strengthens whisky’s position as the most vibrant spirits category.
    “Consumers are constantly searching for new and different tastes and experiences and they are especially excited by those that come from authentic, heritage brands. And Haig Club certainly ticks those boxes. Throughout his career, David Beckham has been at the forefront of emerging trends and rewritten the rules of what it means to be a modern sportsman and businessman, and we are pleased he has decided to turn his hand to Scotch.”
    Haig Club has been crafted using a unique process that combines grain whisky from three cask types. This creates a fresh, clean style that showcases butterscotch and toffee for an ultra-smooth taste that the company believes will be enjoyed not only by current whisky drinkers, but also by those who have always wanted to try whisky.
    Respected whisky authority Dave Broom is one of the few drinks experts to have tasted Haig Club. He described it as “a hugely versatile spirit, and I expect bartenders will love what they can do with it. Forget everything you thought you knew about Scotch…”
    Haig Club will be launched later in the year. Details around pricing and availability will be announced nearer launch.
    (Diageo plc)
     
    25.04.2014   GEVA Gastro erweitert Vertriebsteam!    ( Firmennews )

    Firmennews Lars Weber (45, Bild) wird ab Mitte Mai 2014 das GEVA Gastro Vertriebsteam verstärken. Weber war zuletzt als Key Account Manager Systemgastronomie bei Salomon Foodworld beschäftigt. Zuvor arbeitete er mehrere Jahre in verschiedenen Vertriebspositionen bei der Warsteiner Brauerei, davon die letzten fünf Jahre im Key Account Management Systemgastronomie. Mit knapp 20 Jahren Berufserfahrung in Getränkeindustrie und -vertrieb wird sich Lars Weber als dritter Verkaufsdirektor gemeinsam mit Anke Kaiser-Hausmann und Michael Bornholdt vor allem auf die Aktivitäten im Bereich der systematisierten Gastronomie konzentrieren, um die marktführende Position der GEVA Gastro nachhaltig zu sichern und weiter auszubauen.
    (GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)
     
    25.04.2014   Nachfolgeregelung bei der Schweizer Getränke AG, Obermeilen    ( Firmennews )

    Firmennews Bei der Schweizer Getränke AG (SGO) ändern sich die Eigentumsverhältnisse. Im Zuge der Nachfolgeregelung der Eigentümer übernimmt die Bischofszell Nahrungsmittel AG das operative Geschäft per 1. Mai 2014. In der Schweizer Getränke AG verbleiben die Immobilien des Produktionsstandortes.

    Im Sinne einer langfristigen Nachfolgelösung verkauft die Schweizer Getränke AG (SGO) ihr operatives Geschäft, die Herstellung von Lebensmittelzutaten, an die Bischofszell Nahrungsmittel AG. Sämtliche Mitarbeiter werden weiter beschäftigt. Der Produktionsbetrieb wird am Standort operativ weitergeführt. Die Schweizer Getränke AG wird sich zukünftig auf die Bewirtschaftung des Immobilienbestandes konzentrieren.

    Durch die enge Zusammenarbeit der beiden Produktionsstandorte Bischofszell und Obermeilen kann künftig bei erhöhten Produktionsmengen noch schneller und flexibler auf die Kundenwünsche eingegangen werden.

    «Mit dem Zusammengehen werden weitere Entwicklungsschritte möglich.» So Bruno Witschi, Geschäftsführer am Standort Meilen. Auch Otmar Hofer, Unternehmensleiter der Bischofszell Nahrungsmittel AG, äussert sich positiv: «Die Marktleistung des Betriebes in Meilen überzeugt uns. Zudem sind wir stolz mit der erfahrenen Geschäftsleitung und einer sehr engagierten Belegschaft in eine enge Zusammenarbeit eintreten zu können.»
    (Bischofszell Nahrungsmittel AG)
     
    25.04.2014   Ontario Chefs and Craft Brewers Gather for the Protection of Ontario's Greenbelt    ( Company news )

    Company news Join Ontario Craft Brewers, slow food chefs and local food artisans for the 7th annual Brewer’s Plate on Wednesday, June 4th at the CBC Atrium. This celebrated tasting event has become a signature gathering for local food and farming advocates in the city of Toronto and allows patrons to savour dishes that highlight Ontario’s local bounty.
    From the field-fresh to the preciously-preserved, the feast at this year’s Brewer’s Plate will tell the story of local food in Ontario and its evolving presence in the public eye.
    "Each year the Brewers Plate brings together like-minded individuals who seek to support the local food movement, which makes it a pleasure to participate as Patron and have the opportunity to showcase the quality, variety and viability of Ontario-grown foods,” says Chef Jamie Kennedy, a long time patron of The Brewer’s Plate and influential local food advocate.
    Attendees will get to sample the memorable creations of these Chefs paired alongside the craftsmanship of our fine Ontario Brewers.
    Ticket holders will experience unlimited sampling of all of the food and beverage partners with live music entertainment throughout the night.
    The beneficiary of the 2014 Brewer’s Plate is the Friends of the Greenbelt Foundation, a charitable grant-making organization working to help keep farmers successful, strengthen local economies, and protect and grow natural features. At more than 1.8 million acres, Ontario’s Greenbelt is the world’s largest permanently protected greenbelt, keeping our farmlands, forests, and wetlands safe and sustainable.
    “The Greenbelt is home to more than 5,000 farms and both of Ontario’s specialty crop regions, growing and producing everything from fruits and vegetables to fine meats, cheeses, wines, and craft beers,” said Burkhard Mausberg CEO, Friends of the Greenbelt Foundation. “We share in a common vision with Brewer’s Plate Chefs, Artisans, and Brewers – supporting local is key to the vibrancy and vitality of our province.”
    Tickets can be purchased online at brewersplatetoronto.org. Sampling is unlimited; please enjoy responsibly.

    Where: CBC (Barbara Frum) Atrium, 250 Front Street West, Toronto ON.
    When: Wednesday June 4th 2014, Doors open at 6:15pm
    Ticket price: $125.00 + HST + Service Charge
    (Enterprise Canada)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2015, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 02.03.2015 17:19