Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18  19  20  21   >> 

     

     
    20.01.2014   Altenmünster Maibock – der erste Gruß des Frühlings    ( Firmennews )

    Firmennews Im Frühjahr ist die Zeit für ein ganz besonderes Bockbier: den Altenmünster Maibock. Deutschlandweit ist die frühlingsfrische Saisonspezialität in der geschmackvoll geprägten Reliefbügelflasche bald wieder erhältlich. Mit seiner angenehm malzigen Note ist der besonders süffige Altenmünster Maibock ein erster Höhepunkt der Saison.
    Anfangs ein zart-fruchtiges und fein-würziges Duftbukett, das von einem cremig-weichen, voluminösen malzigen Körper und einer dezenten Hopfennote im Ausklang abgelöst wird – so beschreiben die Braumeister den Altenmünster Maibock. Kenner genießen die saisonale Bierspezialität zu festlichen Braten, Wildgerichten und ausgereiftem Bergkäse ebenso wie zu zarter Bitterschokolade.

    Ab Mitte Januar verfügbar
    Ab Mitte Januar ist der Altenmünster Maibock wieder für die Partner des Getränkefachgroßhandels, des Handels und der Gastronomie verfügbar. Die helle Bockbierspezialität gibt es wahlweise im 16 x 0,5 Liter-Kasten oder als impuls- und displaystarken Viererträger, solange der Vorrat reicht.
    Die im frischen Grün gestalteten Werbemittel garantieren hohe Aufmerksamkeit am POS. Der ausgeprägte Geschmack und die geschmackvolle Prägung der traditionellen Bügelflasche stehen auch beim Altenmünster Maibock – wie bei allen Sorten der Marke Altenmünster – im Mittelpunkt.
    Neben dem Altenmünster Maibock sind vier weitere Sorten im Sortiment: die drei ganzjährigen Klassiker Altenmünster Urig Würzig, Altenmünster Hopfig Herb und Altenmünster Hefe Weissbier sowie die vollmundig-süffige Saisonspezialität Altenmünster Winterbier.
    (Allgäuer Brauhaus AG)
     
    20.01.2014   Industry welcomes verification scheme    ( Company news )

    Company news New verification scheme good for consumers

    Consumers of Scotch Whisky around the world are being given even greater reassurance that what they buy is the genuine article, thanks to a new verification regime.
    The Spirit Drinks Verification Scheme has been launched by Rt Hon Danny Alexander MP, the Chief Secretary to the Treasury, at Benromach Scotch Whisky distillery in Speyside. The launch was attended by the Scotch Whisky Association and industry representatives.
    The scheme ensures that every part of the Scotch Whisky supply chain, from distiller to consumer, within Scotland or beyond, is mapped by the industry, registered with the UK Government and inspected to ensure it complies fully with all the rules on the production of Scotch.
    Scotch Whisky is already protected as a Geographical Indication (GI), meaning it can only be produced in Scotland according to UK rules. The European Union (EU) requires that the production process of every GI is verified by the authorities. The new scheme ensures that Scotch Whisky has the same high protection as other European GIs, such as Cognac.
    All businesses involved in any stage of the production of Scotch Whisky must register with Her Majesty's Revenue & Customs (HMRC) by listing all their relevant sites within and outside Scotland, including distilleries, maturation facilities, blending and bottling plants. Bottlers of Scotch Whisky abroad will also be subject to controls.
    The total annual cost of the verification scheme of around £350,000 is being shared across the Scotch Whisky industry, in accordance with EU rules.

    David Frost, Scotch Whisky Association chief executive, said:
    "Geographical Indication status is of great commercial value to the Scotch Whisky industry. This is a step change in the protection of Scotch Whisky and should be warmly welcomed.
    "We fully support the introduction of the verification scheme by the UK Government. It will give even more protection to consumers of Scotch Whisky. It will greatly improve the industry's ability to stop the sale of adulterated Scotch Whiskies bottles abroad."

    Rt Hon Danny Alexander MP, Chief Secretary to the Treasury, said:
    "I'm delighted that this scheme is now up and running, helping protect one of the UK's most important and successful export industries. The verification scheme will make sure people who buy Scotch get what they pay for - the finest spirit in the world. The Scotch Whisky industry is now worth around £4bn to the Scottish economy and employs more than 10,000 people in Scotland.
    "The booming Scotch Whisky industry is a huge asset to Scotland and the UK which benefits from being part of the UK and European market. The UK Government is doing its bit today to step in and make sure cheap fakes don't undermine this unique global export."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    17.01.2014   Bei Capri-Sonne sind die Monster los!    ( Firmennews )

    Firmennews Sie sind bunt, frech und abenteuerlustig: Die fröhlichen Monster der neuen Capri-Sonne Erlebnissorte „Monster Alarm“. Kinder sind fasziniert von fantasievollen Monsterwelten, in denen die Monster jedoch keinesfalls die Bösewichte sind. Bei den Capri-Sonne Monstern handelt es sich ebenso um keine gruseligen Gestalten – es sind farbenfrohe Fantasiegeschöpfe, die die Kids mit ulkigen Grimassen, langen Ohren oder herausgestreckten Zungen zum Lachen bringen. Die neue Sorte „Monster Alarm“ macht nicht nur Spaß, sie ist auch monstermäßig lecker. Der Mix aus Apfel, schwarzen Johannisbeeren und Sauerkirsche schmeckt fruchtig-erfrischend und ist der perfekte Begleiter für Deine Abenteuer.
    (Deutsche SiSi-Werke GmbH & Co)
     
    17.01.2014   New 2L Plastic Bottles for Iyemon, Suntory Oolong Tea and More are Japan's Lightest at 31.3g     ( Company news )

    Company news Coming Late January 2014 for 11 Products

    Suntory Beverage & Food Limited will gradually roll out 31.3g 2L bottles that are the lightest produced in Japan (excluding the mineral water category*1) for 11 products*2 including Iyemon and Suntory Oolong Tea beginning in late January 2014.
    In our proactive efforts to make lighter plastic bottles we are doing more than just reducing their weight: we are always seeking to lower our environmental impact and provide easy-to-use products out of consideration for usability as well.
    The weight of these new plastic bottles will be 31.3g, the lightest class of 2L bottle produced in Japan after our Suntory Natural Mineral Water. By reducing the weight of our current 2L plastic bottles by approximately 15%, we have made it possible to cut around 1,200t of petroleum resin usage (equivalent to around 1,100kl of crude oil) and around 4,800t of CO2 emissions.
    In addition to reducing the weight of containers, we, as part of our long-held objective of lowering our environmental impact, have introduced the "RePET Bottle," a plastic bottle made entirely from recycled PET resin via our B2B mechanical recycling system, as well as a 16?m roll label, the thinnest in Japan and made with an 80% blend of recycled PET resin from plastic bottles collected in the market.
    In the future we will work even more proactively on environmental measures for product development and containers that meet consumer needs.
    (Suntory Beverage & Food Ltd)
     
    16.01.2014   bizzl bitter sprizz Orange Ginger ab Januar im Handel    ( Firmennews )

    Firmennews Genau ein Jahr nach Einführung der neuen Bitterlimonaden bitter sprizz ergänzt bizzl die sehr erfolgreiche Produktlinie um eine dritte Geschmacksrichtung: Orange Ginger.
    Mit den Sorten Lemon Tonic und Grapefruit Bitter Lemon hat sich bizzl erfolgreich auf dem Markt positioniert und bietet herb-erfrischende Erfrischungsgetränke. Im bizzl-Vertriebsgebiet gibt es nach wie vor nichts Vergleichbares. Die neue Sorte soll diese Marktposition noch weiter ausbauen und die Kompetenz im Bereich der Bitterlimonaden unterstreichen.
    bizzl bitter sprizz Orange Ginger kombiniert den Geschmack leckerer Orangenlimonade mit einem Spritzer Ginger Ale.
    (Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG)

     
    16.01.2014   Changes at the top of Scotch Whisky trade body    ( Company news )

    Company news The new chief executive of the Scotch Whisky Association (SWA) David Frost took up his post at the trade body on 2 January 2014, replacing Gavin Hewitt.
    At the same time Campbell Evans moves from his position as SWA government and communications director to become director of international affairs. He replaces Pete Wilkinson who retires after 22 years with the SWA.
    David Williamson, currently SWA deputy director of international affairs, is promoted to the role of government and communications director.
    David Frost CMG, was director for Europe, Trade and International Affairs at the Department of Business, Innovation and Skills (BIS), the UK Government department focusing on economic growth and trade policy.
    He is a diplomat by profession, and has been HM Ambassador to Denmark (2006 to 2008) and a director for both Strategy and the EU in the Foreign and Commonwealth Office.
    Gavin Hewitt leaves after ten years as chief executive of the SWA.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    16.01.2014   Integrierte Automation - Einfach, schnell und zuverlässig    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: GEMÜ 651 mit voll integriertem Automationsmodul

    Das Aseptikventil GEMÜ 651 ist eine gelungene Symbiose des in der Steriltechnik eingesetzten Membranventils GEMÜ 650 und bewährter Instrumentierung.

    Es verfügt über ein voll integriertes Automationsmodul in drei verschiedenen Ausführungen. Die Ventilanschaltung vereint eine optische Stellungsanzeige über Leuchtdioden mit der elektrischen Stellungsrückmeldung und integrierten Vorsteuerventilen. Die Version mit integriertem Stellungsregler verfügt zudem über eine sogenannte SpeedAP-Funktion zur schnelleren Inbetriebnahme. Das Automationsmodul arbeitet mit einer mikroprozessorgesteuerten intelligenten Stellungserfassung kombiniert mit einem analogen Wegemesssystem. Vereinfacht wird die Inbetriebnahme zusätzlich durch eine Teach-in Funktion.

    Das Ventil GEMÜ 651 verfügt darüber hinaus über eine integrierte Weggeber- und Systemüberwachung. Das Automationsmodul ist AS-Interface fähig. Durch seine kompakte Bauweise ist das Ventil sehr gut bei engsten Platzverhältnissen einsetzbar, wie z. B. als Komponente von Mehrwege-Ventilblöcken.
    Design und Ausführung des Ventils wurde unter Berücksichtigung der Richtlinien und Empfehlungen der FDA, EHEDG und GMP entwickelt. Durch eine integrierte Luftführung kann so z. B. auf Pneumatikanschlüsse zwischen Antrieb und Vorsteuerventil verzichtet werden.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    15.01.2014   Alfa Laval stellt kundenspezifisches Servicekonzept auf der IFAT 2014 vor    ( Firmennews )

    Firmennews Auf der IFAT ENTSORGA 2014, die dieses Jahr vom 5. bis zum 9. Mai stattfindet, präsentiert Alfa Laval eine neue Version der Leistungsvereinbarungen. Bei den Leistungsvereinbarungen handelt es sich um individuell maßgeschneiderte Servicepakete, die es dem Kunden erlauben, aus allen Serviceprodukten von Alfa Laval (www.alfalaval.de) vollkommen frei zu wählen und ein eigenes, individuelles Paket zusammenzustellen.

    Leistungsvereinbarungen geben dem Kunden Anlagensicherheit und volle Kontrolle über ihre Service-Budgets. Sie müssen nicht mehr ständig den Überblick über sämtliche Serviceintervalle, Ausrüstungsbedingungen und Optimierungsmöglichkeiten erfassen. Stattdessen werden sämtliche Leistungen im Voraus geplant und Alfa Laval Servicetechniker stellen sicher, dass alles optimal nach Plan durchgeführt wird.

    Mehr als Wartung und Ersatzteilversorgung
    Inga Lasson ist Marketing Manager, Process & Energy, Parts & Service, bei Alfa Laval. Sie erklärt, dass für Alfa Laval Service weit mehr bedeutet als nur Reparaturen und Ersatzteile. Der angebotene Service zielt vielmehr auf die Prozessoptimierung beim Kunden ab. „Unsere Leistungsvereinbarungen bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Vertrauen und erweitern die Service-Konzeption über die reine Wartung hinaus“, sagt Inga Lasson. „Unsere Mission ist die kontinuierliche Verbesserung der Prozesse des Kunden. Mit unserem umfangreichen Angebot an Service-Dienstleistungen können wir so die Leistung steigern, die Verfügbarkeit maximieren und die Betriebskosten senken“, fährt sie fort.

    Sämtliche Leistungen des „360° Service“-Portfolios von Alfa Laval können in die Leistungsvereinbarung aufgenommen werden. Neben den traditionellen Bereichen wie Wartung, Reparatur und Ersatzteile werden beispielsweise folgende Dienstleistungen angeboten:

    - Geräte bzw. Maschinen-Upgrades
    - Online-Monitoring-Systeme
    - Beratungsleistung
    - Betreiber-und Prozess-Training
    - Prozessoptimierung
    - Wartung und Ersatzteil-Verbrauchsoptimierung
    - Upgrade von Automatisierungssystemen

    Betriebszeiten maximieren und Amortisationszeiten verkürzen
    Eine Leistungsvereinbarung hilft gleichzeitig, ungeplante Stopps zu vermeiden, als auch die ungeplanten Ausfallzeiten zu minimieren, betont Inga Lasson. „Mit einer Leistungsvereinbarung erhalten die Kunden den höchsten Return on Investment bei ihren Ausrüstungen, da die Verfügbarkeit maximiert, die Leistung gesteigert und die Betriebskosten gesenkt werden. Wird die Leistung über die gesamte Lebensdauer des Gerätes berechnet, so wird deutlich, dass eine Leistungsvereinbarung eine sehr gute Investition ist“, so Inga Lasson.

    Maximale Flexibilität
    Die neue Version der Alfa Laval Leistungsvereinbarung (http://local.alfalaval.com/de-de/kundenservice/servicevertraege/pages/servicevertraege-mideurope.aspx) bietet den Kunden volle Flexibilität in ihren Servicepaketen. „Alle Prozesse sind einzigartig. Um die höchste Leistung zu erzielen, müssen die Servicepakete an jede einzelne Anlage individuell anpasst werden. Wir helfen Kunden bei der Suche nach der perfekten Mischung an Dienstleistungen, die in jeder einzelnen Anlage am besten funktionieren wird”, sagt Inga Lasson.

    Sprechen Sie Alfa Laval an, fordern Sie Alfa Laval heraus. Alfa Laval wird mit Ihnen gemeinsam Ihr individuelles Konzept vom Ersatzteilservice bis hin zum Servicevertrag mit Verfügbarkeitsgarantie erarbeiten.

    Alfa Laval auf der IFAT ENTSORGA 2014
    Auf der IFAT ENTSORGA 2014, die dieses Jahr vom 5. bis zum 9. Mai stattfindet, wird Alfa Laval auf dem Stand A1.237 in der Halle A1 vertreten sein.
    (Alfa Laval Mid Europe GmbH)
     
    15.01.2014   Castle Malting at RHEX 2014    ( Company news )

    Company news Castle Malting® is the oldest malting company in Belgium and one of the oldest family–run malting companies in the world.

    Castle Malting® is happy to offer you more than 50 types of premium-quality base and specialty malts, as well as a full range of other ingredients for any type of beer: from Pilsen and Wheat Beers to Porters and the darkest Abbey Beers.

    You can learn more about our products and services when visiting our stand at RHEX 2014 or by downloading our brochure here.

    Should you want to fix a firm appointment, please don't hesitate to let us know your preferred date and time. We will confirm by return, in accordance with our agenda.

    Best regards,

    The Castle Malting Team
    info@castlemalting.com
    www.castlemalting.com
    Tel: +32 87 66 20 95
    Fax: +32 87 35 22 34
    94 rue de Mons
    7970 Beloeil
    Belgium
     
    15.01.2014   Charakteristische Mangoaromen: Natürlich und exotisch     ( Firmennews )

    Firmennews Sensient Flavors setzt auf die Aromenprofile indischer Mango-Varietäten

    Sensient Flavors präsentiert eine neue Mango-Aromenreihe. Diese umfasst die Geschmacksprofile der drei populären Mangovarietäten Indiens – Alphonso, Kesar und Badami. Um authentische Aromaprofile zu kreieren, hat das Unternehmen im Vorfeld der Entwicklung die charakteristischen sensorischen Attribute der drei Mangovarietäten umfassend analysiert. Die neue Produktlinie ist für den Einsatz in Getränken konzipiert. Basis der Aromen sind Extrakte, die durch unternehmenseigene Technologien gewonnen werden.

    Die neue Range greift die verschiedenen charakteristischen Aromenprofile jeder Mango-Varietät auf: Alphonso ist bekannt als „König“ unter den Mangos und zeichnet sich durch einen aromatischen, reichen und sehr süßen Geschmack aus. Kesar, die „Königin“ unter den exotischen Mangofrüchten, hält intensiv fruchtige und Zitrus-Noten bereit. Badami ist bekannt für seine ausgeprägten tropischen Attribute. Die drei Aromen werden als „Natürliches Mangoaroma mit anderen natürlichen Aromen“ deklariert. Auf Basis des Alphonso-Extrakts ist auch eine 95/5 Variante verfügbar, die als „natürliches Mangoaroma“ ausgelobt werden kann.

    Hans-Jürgen Sachs, Geschäftsführer Sensient Flavors Bremen, erklärt: „Das sensorische Spektrum von Mangos ist vielfältig und reicht von intensiv süß zu fruchtig-frisch und tropisch. Durch unsere Expertise können wir einzigartige Geschmackserlebnisse für verschiedenste Getränkearten und die entsprechenden Produkt- und Marketingkonzepte kreieren. Um Lösungen mit Mehrwert zu bieten, arbeiten wir während des ganzen Wertschöpfungsprozesses eng mit unseren Kunden zusammen. Denn nur wenn das Gesamtkonzept stimmig ist, wird es die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich ziehen.“
    (Sensient Flavors GmbH)
     
    15.01.2014   Mit MUT in die Zukunft    ( Firmennews )

    Firmennews So lautet das Motto der 10. Internationalen Etikettenkonferenz. Zum zehnten Mal treffen sich Produzenten, Markenartikler, Abfüller, Drucker, Druckindustriezulieferer, Trendforscher und Designer; und somit die gesamte Wertschöpfungs- und Lieferkette von Produkten rund um’s Etikett vom 19. bis zum 21. März 2014 in Bad Hofgastein – Österreich.
    Die Konferenz möchte das Bewusstsein schärfen und Mut machen, mutig zu denken.

    Erhöhter Druck & Tempo
    Früher gab es alle fünf Jahre mal eine neue Strategie - heute und zukünftig gibt es einen kontinuierlichen Wandel. Auch die Unternehmen der Verpackungsindustrie stehen unter dem Druck, sich immer schneller verändernden Marktbegebenheiten anzupassen. Die Treiber sind unter anderem der steigende Wettbewerbs- und Preisdruck, die höhere Komplexität, sowie die zunehmende Globalisierung.

    Integrierte Sicht auf Verpackung und Mut zu neuem Denken
    In der Zukunft ist es noch essentieller den Schwerpunkt bei der Verpackungsentwicklung nicht rein auf die Technik und Maschinen zu legen, sondern auf die Emotionen und Bedürfnisse der Konsumenten. Es bedarf einer hohen Flexibilität, um das jeweils passende Produkt in der entsprechenden Menge und Größe zur Verfügung stellen zu können. Denn es geht weit nicht mehr um unterschiedliche Absatzkanäle, sondern um Subwelten, die innerhalb dieser entstanden sind. Hier ist im Besonderen die Supply-Chain gefordert, die kosten- und marktgetrieben so viele Produkte wie möglich über eine Anlage fahren muss.

    Mehr und mehr werden Verpackung und Produkt eins
    Ökologie und Nachhaltigkeit, Qualität und Sicherheit, oder Innovation – Die Verpackung von heute und morgen muss alle Aspekte bedienen können. Voraussetzung dafür ist, dass wir mutig denken, ganzheitlich designen, interdisziplinär vertrauensvoll zusammenarbeiten. Vor allem müssen wir die Bedürfnisse des Konsumenten von Anfang an als Ziel vor Augen haben.

    Das alles erfordert Mut. Mut für die Zukunft.
    (Brigl & Bergmeister GmbH)
     
    15.01.2014   Positiver Trend für die Brauwirtschaft: Deutsches Bier im Ausland immer beliebter    ( Firmennews )

    Firmennews Das aktuelle Exportklima-Barometer der Ernährungswirtschaft hat zum Jahresende 2013 einen Spitzenwert für die deutschen Brauereien ermittelt. Was die Erwartungen an das Exportgeschäft und die Marktsituation betrifft, schneidet die Brauwirtschaft besonders gut ab: Im Vergleich zu anderen Branchen zeigt sich, dass die Erwartung an die Entwicklung ausländischer Absatzmärkte in der deutschen Brauwirtschaft mit einem Plus von 20,4 Prozent am positivsten ist. Die Brauereien liegen damit noch deutlich vor den Herstellern von Süßwaren (+13,7%) und Backwaren (+7,9%), die ebenfalls hohe Erwartungen in die Entwicklung ihrer Exporte setzen. Für das jüngste Exportbarometer des Bundesverbandes der Ernährungsindustrie (BVE) waren 400 Geschäftsführer und Exportleiter aus verschiedenen Branchen befragt worden.
    Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), Holger Eichele, spricht von einem positiven Signal: „Die aktuellen Zahlen bestätigen den Aufwärtstrend. Deutsches Bier ist qualitativ hochwertig und genussvoll und deshalb auf der ganzen Welt beliebt. Die deutschen Brauereien verstehen es, durch ihre starken Marken zu überzeugen. So ist es gelungen, bestehende Auslandsmärkte auszubauen und neue Märkte zu erschließen“, sagte Eichele am Donnerstag in Berlin.
    Der Exportanteil bei deutschen Bieren war bereits 2012 mit über 16 Prozent doppelt so hoch wie der Anteil importierter ausländischer Biere, der rund acht Prozent ausmachte. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes waren von deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr rund 1,6 Milliarden Liter Bier im Wert von insgesamt 1,1 Milliarden Euro exportiert worden. Davon nahmen die EU-Partner Italien (20,5 Prozent), Frankreich (12,8 %) und die Niederlande (11,2 %) zusammen 696 Millionen Liter Bier (entspricht 44,4 %) ab. Auf Platz 4 lagen die USA mit einer Einfuhr von 138 Millionen Liter Bier „made in Germany“. Nach vorläufigen Branchenschätzungen könnte im Jahr 2013 erstmals China die USA als wichtigstes deutsches Exportland für Bier außerhalb der EU ablösen. Die schon in den Vorjahren dynamisch gewachsenen Ausfuhren aus Deutschland in die Volksrepublik – der weltgrößte Biermarkt, auf den ein Viertel des globalen Konsums entfällt – dürften sich 2013 nach Schätzungen nochmals um mehr als 50 Prozent erhöhen.
    (Deutscher Brauer-Bund e.V. - DBB)
     
    15.01.2014   Sicheres Getränkehandling mit stabilen Kunststoffpaletten    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Craemer CR-Kunststoffpaletten im Einsatz mit dem Quellwasser „Eau Royale“ beim Unternehmen Brasserie de Tahiti

    Die Craemer Gruppe als erfahrener Partner in der Getränkelogistik

    Für den Einsatz in der Getränkeindustrie bietet die Craemer Gruppe kundenindividuelle Palettenlösungen, die aufgrund ihrer besonders hohen Belastbarkeit und Stabilität ein sicheres Handling in der internen und externen Getränkelogistik garantieren.

    Extrem belastbar im Hochregal – rutschsicher im Handling
    Zu den erfolgreichen Ladungsträgern von Craemer, die in der Getränkeindustrie weltweit eingesetzt werden, gehört die CR-Kunststoffpalette. Durch ihre integrierten Versteifungsprofile und eine Antirutschbeschichtung auf dem Oberdeck eignet sich diese vielseitige Industriepalette optimal für das Handling schwerer Lasten. Auch im Hochregal sorgt sie für eine sichere Getränkelagerung bis zu einem Gewicht von 1.750 kg. Die CR-Kunststoffpalette ist nur ein Beispiel für Craemers innovative Branchenlösungen, die sich durch ihre hohe Funktionalität, Tragfähigkeit, Prozesssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit auszeichnen. Craemers Ladungsträger sind poolfähig und universell innerhalb der gesamten Logistikkette einsetzbar. Sie garantieren ein sicheres Getränkehandling in automatisierten Systemen, beim Einsatz von Gabelstaplern, im Hochregal oder bei der Einlagerung, zum Beispiel von Behältern mit Konzentraten im Tiefkühlbereich.

    Vielseitig verwendbar – weltweit im Einsatz
    Ob leichte oder schwere Getränkegebinde, Craemer entwickelt kundenindividuelle Lösungen zum Lagern und Transportieren von Fässern und Behältern, Kartons und Plastikkisten mit Flaschen oder Sixpacks mit Dosen. „Wir gehen dabei auf die unterschiedlichen Anforderungen unserer Kunden und ihrer Branche ein“, betont Bart Vandekerkhof, der als Leiter Export bei Craemer internationale Kunden betreut. Zu seinen Kunden gehört auch das Unternehmen Brasserie de Tahiti. Auf die Herstellung und Vermarktung von Getränken spezialisiert, ist das Unternehmen aus Französisch Polynesien mit eigenen Marken, wie zum Beispiel das Quellwasser „Eau Royale“, auch in Europa bekannt. Darüber hinaus vertreibt Brasserie de Tahiti Markengetränke internationaler Hersteller. „In den Tropen ist dies angesichts extremer Temperaturen und schwieriger Transport- und Lagermöglichkeiten nicht selten eine logistische Herausforderung“ erläutert Hr. Vandekerkhof. „Der Kunde setzt seit vielen Jahren die CR3-5 Kunststoffpaletten von Craemer ein, weil diese sich bei den internen und externen Logistikkreisläufen als besonders stabil, sicher und langlebig erwiesen haben.“

    Innovativ - durch Forschung und Entwicklung
    Am Stammsitz der Unternehmensgruppe werden nicht nur neue Produkte entwickelt, sondern auch in aufwendigen Prüfverfahren getestet. „Bevor unsere Paletten in die Südsee gehen, haben sie diverse Qualitäts- und Belastungstests durchlaufen. In unseren Klimakammern testen wir beispielsweise ihre Formbeständigkeit und Stabilität auch bei extremen Temperaturen“, kommentiert Vandekerkhof. „So vielfältig wie die Kundenanforderungen in der Getränkeindustrie sind auch unsere Lösungen. Durch die internationale Präsenz, das Netzwerk an Vertriebspartnern und enge Kundenkontakte werden bei Craemer Anforderungen und Trends an den Märkten frühzeitig erkannt, in kurzer Zeit Lösungen erarbeitet und in innovative Produkte und Prozesse umgesetzt.“
    (Paul Craemer GmbH)
     
    15.01.2014   SUNTORY HOLDINGS TO ACQUIRE BEAM IN $16 BILLION TRANSACTION     ( Company news )

    Company news -Beam Stockholders to Receive $83.50 Per Share in Cash
    -Agreement Represents a Premium of 25% Over the Closing Price on January 10, 2014 and a Multiple of More Than 20 Times Beam's Latest 12 Months' EBITDA*1
    -Creates the World's #3 Premium Spirits Player with Portfolio of Leading Brands Across Key Spirits Categories, Enhanced Global Reach and Unparalleled Expertise in the Fast-Growing Whisky Category

    Picture: Nobutada Saji, President and Chairman of Suntory's Board

    Suntory Holdings Limited and Beam Inc. (NYSE: BEAM) jointly announced that they have entered into a definitive agreement under which Suntory will acquire all outstanding shares of Beam for US$83.50 per share in cash or total consideration of approximately US$16 billion, including the assumption of Beam's outstanding net debt. The transaction consideration represents a 25% premium to Beam's closing price of $66.97 on January 10, 2014; a 24% premium to the volume-weighted average share price over the last three months; and a multiple of more than 20 times Beam's EBITDA*1 for the 12-month period ended September 30, 2013.
    The transaction, which has been unanimously approved by each company's board of directors, is expected to close in the second quarter of 2014, subject to Beam stockholders' approval, regulatory approvals and other customary closing conditions.
    The transaction will create a stronger global player in premium spirits with annual net sales of spirits products exceeding $4.3 billion. Its combined portfolio of leading brands will include Beam's Jim Beam, Maker's Mark and Knob Creek bourbons, Teacher's and Laphroaig Scotch whiskies, Canadian Club whisky, Courvoisier cognac, Sauza tequila, and Pinnacle vodka, and Suntory's leading Japanese whiskies Yamazaki, Hakushu, Hibiki, and Kakubin, Bowmore Scotch whisky and Midori liqueur. Beam's President and Chief Executive Officer Matt Shattock and the current Beam management team will continue to lead the business, which will be managed from Beam's headquarters outside Chicago, Illinois.
    Nobutada Saji, President and Chairman of Suntory's Board, said, "I am delighted that we can announce this agreement with Beam, a company with a portfolio of leading global brands, including Jim Beam and Maker's Mark, and a strong global distribution network. I believe this combination will create a spirits business with a product portfolio unmatched throughout the world and allow us to achieve further global growth. We are particularly excited about the prospect of working more closely with Beam's excellent management and employees who will play an integral part in the growth of the business."

    Unparalleled Breadth in the Fast-Growing Whisky Category
    "This is a very exciting development that delivers substantial value for our stockholders and creates an even stronger global company with an excellent platform for future growth," said Matt Shattock, President and Chief Executive Officer of Beam Inc. "Together we will be a global leader in distilled spirits with the #3 position in premium spirits and a dynamic portfolio across key categories. With particular strength in Bourbon, Scotch, Canadian, Irish and Japanese whisky, the combined company will have unparalleled expertise and portfolio breadth in premium whisky, which is driving the fastest growth in Western spirits.
    "Our combined global routes to market will expand our joint distribution footprint, and the powerful innovation capabilities both companies have developed will be a significant advantage," Shattock continued. "Backed by the expertise and the financial resources of Suntory, the people of Beam look forward to working with the Suntory team to continue outperforming our global market and to building on the proud traditions and deep heritage of our brands across all the major spirits categories."
    On completion of the transaction, Suntory and Beam aim to achieve growth in markets worldwide, including the United States, the world's largest spirits market*2, by leveraging a combined portfolio of strong brands, an expanded distribution network and fully sharing production and quality control know-how.
    Suntory and Beam already have a successful business relationship under which Suntory distributes Beam products in Japan and Beam distributes Suntory's products in Singapore and other Asian markets.

    Creating Substantial Value for Beam Stockholders
    "The attractive valuation which has been achieved for Beam stockholders is a result of the successful strategy and excellent execution by the worldwide Beam team," said Beam Chairman David Mackay. "Indeed, Beam will have achieved a total shareholder return of 106%*3since Beam became a standalone spirits company in October of 2011."
    Suntory intends to fund the transaction through a combination of cash at hand and fully committed financing provided by The Bank of Tokyo-Mitsubishi UFJ. Mitsubishi UFJ Morgan Stanley is acting as exclusive financial advisor to Suntory and Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP is acting as legal advisor. Centerview Partners and Credit Suisse are serving as financial advisors to Beam and Sidley Austin LLP is serving as legal advisor.
    (Suntory Holdings Limited)
     
    14.01.2014   Conclave on Competitive Edge through Engineering and Manufacturing Excellence    ( Company news )

    Barry Wehmiller International Resources (BWIR), in association with the Barnsley & Rotherham Chamber of Commerce and Industries (B&R CCI), is pleased to announce the successful completion of the Conclave on Competitive Edge through Engineering and Manufacturing Excellence, held December 10, 2013 in Rotherham, England.

    This event aimed to create awareness among small and medium-sized manufacturing companies of the need of excellence in engineering and manufacturing. These enterprises are in a perpetual race to evolve into key players in the industry. BWIR hopes to use its several million man-hours of engineering expertise and decades of manufacturing experience to drive this change.

    Vivek Maladkar, Sr. Business Development Leader of BWIR in the UK, said, “Excellence in engineering and manufacturing processes can lead to steep increases in operational efficiency, thereby significantly bringing down the manufacturing cost. We hope to take this message to the metal and metal products manufacturers of the Rotherham area and help them achieve business objectives such as increased profitability.”

    Andrew Denniff, Chief Executive of B&R CCI, told delegates that the goal of this specialized event organized for the metal and metal products segments in the engineering and manufacturing market was to “provide organisations with a fresh insight and opportunity to discuss experiences with others in this segment.”

    Barnsley & Rotherham Chamber of Commerce and Industries is an organization with an active thriving community of various business houses across the UK. The chamber promotes cooperation and trading through networking and events, helping business raise the skills and competencies of the workforce, supporting enterprise and entrepreneurship, and celebrating the success of members and their contribution to their locality.
    (BWIR Barry-Wehmiller International Resources)
     
    14.01.2014   SCHNEIDER WEISSE setzt auf "Display zum Selbstbestücken"    ( Firmennews )

    Firmennews Eine flexible selbst zu bestimmende Präsentation der Produkte liegt der SCHNEIDER WEISSE sehr am Herzen. Aus diesem Grund werden für die Produktpräsentation sowohl Spezialitätenregale als auch hochwertige Verpackungen eingesetzt, die beliebig miteinander kombiniert werden können.

    Tradition trifft auf Moderne
    Das Spezialitätenregal in Fichtenholzoptik besteht aus fünf Regalfächern, welche in Material und Optik den historischen Bierkästen entsprechen. Das seitlich durch Digitaldruck aufgebrachte Logo wirkt, als wäre es eingebrannt. Die Natürlichkeit des Materials und des Produktes wird durch eine Girlande aus Hopfendolden unterstrichen, die seitlich um das Spezialitätenregal gelegt wird. Einen Bezug zur Moderne entsteht durch integrierte LED-Leuchten, welche die Produkte in ein warmes Licht tauchen.
    Das Spezialitätenregal wird komplett aufgebaut und fest miteinander verschraubt im Handel angeliefert. Eine Ausnahme hierbei bildet die untere Kiste, welche je nach Belieben hochkant oder quer positioniert werden kann. Ein Anbautresen, der optional erhältlich ist, erweitert die Präsentationsfläche und sorgt gleichzeitig für „Tresen-Atmosphäre“.
    Die Kistengröße ist so konzipiert, dass wahlweise Einzelflaschen oder Sixpacks in unterschiedlichen Kombinationen präsentiert werden können.
    (STI - Gustav Stabernack GmbH)
     
    14.01.2014   Second Sustainability Report from Crown Shows Company Continues to Do More with Less    ( Company news )

    Company news Crown Holdings, Inc. (NYSE: CCK) (Crown) (www.crowncork.com), a leading supplier of metal packaging products worldwide, announces the release of its second Sustainability Report. Structured using the Global Reporting Initiative’s (GRI) G3 Guidelines at Application Level C, the report focuses on developments in the company’s sustainability efforts from an economic, environmental and social perspective since its inaugural publication was issued in November 2011.
    Reflecting fiscal years 2011 and 2012, the report includes third-party industry figures as well as internal data showing progress on seven key metrics since the last reporting period: material consumption, VOC emissions, energy consumption, direct and indirect greenhouse gas emissions, waste recycled, waste disposal and NOx emissions.
    “The findings in the report are clear and show that even as we have increased our unit volume production and expanded our manufacturing activities to new geographies we are using fewer resources and less energy,” said John Conway, Chairman of the Board and Chief Executive Officer of Crown. “As we reflect on our progress to date, we are mindful that we must remain committed to continued improvement in the years to come by focusing on innovation, maximizing production efficiencies and leveraging the outstanding leadership of our employees and partners around the world.”

    The full report, published in English, can be downloaded at www.crowncork.com/sustainability. Executive summaries of the report will be available on the website in Chinese, French, German, Italian, Portuguese and Spanish at the end of January 2014.
    Highlights include:
    -The powerful sustainability story of metal packaging. For example: Metal packaging is 100% recyclable and can be infinitely recycled with no loss of physical properties.
    -Cans help minimize food waste by protecting food from spoilage and light and also provide the longest shelf life of any package.
    -The beverage can you drink from today can return to the shelf as another beverage can in as little as 60 days.
    -Nearly 75% of all aluminum and 80-90% of all steel that has ever been produced is still in use today.
    -New cans produced with recycled steel reduce greenhouse gas emissions by 75%, while new cans produced with recycled aluminum reduce greenhouse gas emissions by 95%.
    -9 million cans are recycled every hour worldwide.
    -Winners of the first annual Chairman’s Sustainability Awards program, which was developed to recognize the Company’s manufacturing facilities that have shown outstanding leadership and innovation across all three dimensions of sustainability. The successes achieved at the winning plants serve as a benchmark for Crown’s other facilities around the world to emulate.
    -Crown’s commitment to invest in the safety and well-being of its employees, their families and the communities in which the company operates. This is realized through training, education, access to wellness programs and more.
    -Examples of innovations from across Crown’s technology portfolio that offer significant sustainability benefits as well as enhance the consumer experience.
    (Crown Holdings Inc.)
     
    13.01.2014   BERICAP's GALILEO II 29/44 fits on glass and PET    ( Company news )

    Company news BERICAP’s long skirt LSK EV GALILEO II 29/44 is the contemporary alternative for the syrup market.

    The closure is designed to fit on 30-29-21mm PET and glass bottle neck finishes. Configured with a flexible hinge, the closure can be offered in a one-colour and also in a bi-colour version.
    LSK EV GALILEO II 29/44 offers double tamper evidence – tabs break on first opening and a tear-off membrane has to be opened. Both functions assure the integrity of the product.
    After opening, pouring is controlled by a flow regulator. A non-drip feature of the pourer prevents drips after pouring.
    The large printing area on the side of the closure offers good opportunity for brand advertising.
    This new long skirt version has been successfully launched on the market. Several bottlers have already adopted it for both PET and glass packaging.
    (Bericap GmbH & Co. KG)
     
    13.01.2014   JAHRESBILANZ 2013 DER ARA: Verpackungssammlung auf gleichbleibend hohem Niveau    ( Firmennews )

    Firmennews Sammlung und Verwertung von Verpackungen stand bei den Österreicherinnen und Österreichern auch 2013 hoch im Kurs: Insgesamt wurden nach ersten Berechnungen der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) rund 1,003.000 Tonnen gesammelt. Das entspricht nahezu dem Niveau des Vorjahres, in dem 1,005.000 Tonnen Verpackungen und Altpapier getrennt erfasst wurden.
    Im Detail zeigt sich ein leichter Rückgang von 1,1 % bei Altpapier mit einer Sammelmenge von rund 593.000 Tonnen. Im Gegenzug stieg die Menge bei Leichtverpackungen (überwiegend Kunststoffverpackungen) um 1,7 % auf über 147.000 Tonnen. Hier konnte vor allem in Wien eine deutliche Steigerung der Sammlung in den Gelben Tonnen und Gelben Säcken erreicht werden. Die Metallsammlung blieb mit rund 29.000 Tonnen nahezu unverändert. Die Sammelmenge bei Altglas erhöhte sich um 1,3 % auf 233.000 Tonnen. Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH: "Das ist das beste Ergebnis seit Beginn der Altglassammlung vor fast 40 Jahren."
    "Diese Zahlen sind ein Spiegelbild der Wirtschaftslage und des Konsumverhaltens der Bürgerinnen und Bürger", erläutert ARA Vorstandssprecher Hon. Prof. Dr. Christoph Scharff. "Und sie machen deutlich, dass nur mehr beschränktes Steigerungspotenzial besteht. Im internationalen Vergleich nimmt Österreich eine Spitzenposition ein. Nennenswerte Verbesserungen sind nur noch in einzelnen Regionen möglich."
    "Gleichzeitig bestätigen die Sammelergebnisse, wie wichtig Information und Öffentlichkeitsarbeit sind", so Scharff weiter. "Wenn wir in Österreich das hohe Niveau im Verpackungsrecycling halten wollen, müssen wir die Motivation der Konsumentinnen und Konsumenten weiterhin in den Mittelpunkt stellen. Die Menschen haben in wirtschaftlich schwierigen Zeiten oft andere Themen als Umweltschutz. Deshalb müssen wir mit Information und attraktiven Sammelsystemen dafür sorgen, dass Verpackungssammlung und Recycling im Alltag so wenig wie möglich belasten. Dazu nutzen wir unser Know-how, 20 Jahre Erfahrung und eine konstruktive Zusammenarbeit von Wirtschaft und Gemeinden."
    (ARA Altstoff Recycling Austria AG)
     
    13.01.2014   Michael Kanczak Joins BWIR as Senior Account Manager for PLM Solutions    ( Company news )

    Company news BWIR welcomes Mike Kanczak to the company as Senior Account Manager for PLM Solutions, appointed by Senior Partner and Vice President of BWIR, Jim Webb.

    Kanczak, a 27 year veteran of PLM services and manufacturing process engineering, has been implementing PTC solutions in various roles for more than 15 years. Based in Cleveland, Ohio, Kanczak will manage accounts for all PLM initiatives with a primary focus in the Eastern coast covering Maine to Florida. His role will encompass the coordination of pre-sales, proposals, and project execution with the PLM delivery team.

    “We are excited to bring Michael on with our PLM enterprise solutions team and believe him to be a real asset. With his engineering background and years within the PTC ecosystem, he is an expert on product lifecycle management (PLM) and has helped integrate engineering and business transformation for manufacturers. He will help our customers see the importance of connecting strategy and operations for leaner product development and manufacturing using our PLM enterprise solutions,” said Webb.

    Kanczak holds a Bachelor of Science in Mechanical Engineering from Purdue University and began his career in the PTC partner channel with Rand Worldwide where he held the positions of Applications Engineer, Solutions Architect, and Regional Engineering Manager. He brings an extensive scope of experience, encompassing SMB & OEM environments, including high-tech industrial, aerospace and defense, automotive, consumer products, and medical devices. His experience in implementing PLM solutions and lean business practices to meet global business challenges is deemed to be a key attribute to BWIR being recognized as a leading PTC® Platinum VAR and Windchill® PLM services provider to the mid-market manufacturing space.
    (BWIR Barry-Wehmiller International Resources)
     
    13.01.2014   Sasse stellt Brennereikunst auf der Freizeitmesse NFTM in Kalkar vor    ( Firmennews )

    Firmennews -Feinbrennerei erstmals auf Tourismusmesse am Niederrhein
    -Sasse baut Reise- und Kulturangebote 2014 aus
    -Führungen und Genussabende mit neuen Terminen

    Die Feinbrennerei Sasse präsentiert seine hochwertigen Aperitif- und Digestifprodukte erstmals auf der NTFM in Kalkar. Auf der zehnten Tourismus- und Freizeitmesse am 1. und 2. Februar 2014 wird die Feinbrennerei vor Ort sein und auch über ihre umfangreichen touristischen Angebote für Besucher des Münsterlandes informieren. Dazu zählen unter anderem Genussabende, Führungen und Destillateurkurse in der Brennerei in Schöppingen.
    Rüdiger Sasse, Geschäftsführer der Feinbrennerei, zur Bedeutung des Tourismussektors für sein Unternehmen: „Mit unserer Teilnahme an der NTFM zeigen wir deutlich, dass unser Angebot weit über hochwertige Brände und Liköre hinausgeht.“ Die Handwerkskunst des Brennens ist laut Sasse ein Kulturgut Westfalens, dessen Erhalt und Pflege wichtig sei – insbesondere nach dem Fall des Branntweinmonopols und dem damit verbundenen Brennereisterben. Aus diesem Grund biete das Unternehmen Besuchern des Münsterlandes unterschiedliche Genussführungen an, die Einblick in die jahrhundertealte Technik des Brennens und Destillierens gibt. Sasse ist eine der letzten Kornbrennereien in Deutschland, die das aufwändige Pot-Still-Verfahren anwendet und Besuchergruppen vorstellt.
    So zum Beispiel bei Sasses „Münsterländer Genussabend“: Nach der Einführung in die Herstellung edler Spirituosen in der Manufaktur und einem Tasting, erwartet die Teilnehmer in einem Schöppinger Landgasthaus ein Vier-Gänge-Menü mit regionalen Gerichten. 49,50 Euro pro Gast wird für die etwa 6-stündige Veranstaltung berechnet.
    Für Gruppen mit mehr als 30 Personen bietet die Feinbrennerei individuelle Arrangements und Termine. Der Münsterländer Genussabend ist online buchbar unter http://www.sassekorn.de/store/. Neue Termine für das Jahr 2014 werden in Kürze veröffentlicht. Weitere Informationen dazu sowie zu allen Produkten und Dienstleistungen gibt Sasse auf der zehnten Tourismus- und Freizeitmesse NTFM am 01. und 02. Februar 2014 in der Messe Kalkar. Dort stellen mehr als 200 Unternehmen der Tourismus- und Freizeitbranche aus.
    (Feinbrennerei Sasse, Lagerkorn GmbH)
     
    10.01.2014   BWIR Appoints Bethany Kessler to Lead Marketing for PTC Solutions Group    ( Company news )

    Company news Barry-Wehmiller International Resources (BWIR) is pleased to welcome Bethany Kessler as Marketing Coordinator for the PTC Product and PLM Solutions group of the company.

    Appointed by Senior Partner and Vice President of BWIR, Jim Webb, Kessler will focus on designing marketing programs to grow brand equity and customer relationships with current and potential end-users of PTC® CAD software, PLM Windchill®, and other enterprise solutions. Kessler joins BWIR with more than four years of driving revenue and profitability executing closed-loop marketing initiatives that are both results-driven and measurable. In her new role, Kessler will create and execute marketing programs for BWIR as a PTC® Platinum VAR and PTC® Preferred Partner. These marketing programs will communicate to manufacturers the tools and methods needed to operate a lean and productive engineering process.

    “Bethany is an excellent candidate for leading our marketing efforts especially with her expertise in digital marketing, social media, email and webcast campaigns, printed media and so much more. She has a well-rounded skill set that will be a great asset to the team. She understands the message our PTC Solutions Group communicates to customers as a ‘Total Solutions’ provider for CAD software and PLM solutions. We are looking forward to her contribution in our marketing success,” stated Jim Webb.

    Kessler brings integrated marketing experience from both agency and client-side, where she has operated national marketing budgets mainly within the IT software and food and beverage spaces. She has also trained sales teams on CRM implementation and will help BWIR manage data and campaigns for sales and marketing. Kessler earned her Bachelor of Arts in Communication & Public Relations from University of Missouri-St. Louis. She will be based out of BWIR’s St. Louis office with periodic travel to PTC’s corporate headquarters in Boston coordinating national marketing campaigns.
    (BWIR Barry-Wehmiller International Resources)
     
    10.01.2014   Mehr Dosen für Red Bull - Rexam nimmt vierte Linie in Ludesch in Betrieb    ( Firmennews )

    Firmennews Rexam, führender Hersteller von Getränkedosen in Europa, hat in seinem Werk im österreichischen Ludesch eine vierte Produktionslinie in Betrieb genommen. Die neue Anlage erhöht die jährliche Produktionskapazität des Standorts um 700 Millionen Dosen auf rund drei Milliarden Einheiten pro Jahr. In den Ausbau hat Rexam rund 20 Millionen Britische Pfund investiert. Das Werk in Ludesch ist ein modernes Wall-to-Wall Werk, das 2007 direkt neben dem Red Bull Abfüller Rauch errichtet wurde und ausschließlich Dosen für den weltweit erfolgreichsten Hersteller von Energy Drinks Red Bull produziert.

    Die neue Produktionslinie verfügt über sieben Bodymaker und sieben Stationen für die Innenlackierung, was die Produktion von 2000 Dosen pro Minute ermöglicht. Rexam produziert in Ludesch Dosen in den Größen 250 ml Slim und 355 ml Sleek. Dabei bietet der Hersteller neben digitaler Druckplattenbelichtung (CTP) auch die hochauflösende Drucktechnologie Illustration Impact an. Da in Ludesch die Abfüllung direkt im Nachbargebäude stattfindet, entfallen das Verladen und der Transport der Dosen per LKW. Dies hilft Rexam und Red Bull, CO2 Emissionen bei der Produktion zu reduzieren und die Umweltbilanz der Getränkedose weiter zu verbessern.

    Iain Percival, Sector Director Rexam Beverage Can Europe, kommentiert: „Unsere Teams haben wirklich sehr gute Arbeit geleistet, so dass die vierte Linie in Ludesch sogar früher als geplant in Betrieb genommen werden konnte. Diese Investition unterstreicht einmal mehr unsere hervorragende Geschäftsbeziehung zu Red Bull und verdeutlicht, wie flexibel Rexam auf die steigenden Anforderungen einer weltweit führenden Marke reagieren kann.“
    (Rexam Beverage Can Deutschland GmbH)
     
    10.01.2014   Neuer Geschäftsführer bei BEKUM    ( Firmennews )

    Firmennews Andreas Kandt (56, Bild), ist in die Geschäftsführung der BEKUM Maschinenfabriken GmbH (12107 Berlin; www.bekum.de) eingetreten.
    Kandt, der bereits von 1982 - 1995 in leitenden Positionen für BEKUM tätig war, kann auf eine langjährige internationale Führungserfahrung im Maschinenbau, unter anderem bei der Davis Standard LLC. und der IWKA Packaging GmbH, zurückblicken.
    In seiner Funktion als Geschäftsführer Vertrieb will er den Fokus gezielt auf echte Herausforderungen setzen. „Wir müssen uns auf das Portfolio konzentrieren, in dem wir gut sind: das obere Leistungs- und Qualitätssegment der Märkte“. Das Thema Kundenbindung ist ihm darüber hinaus sehr wichtig, und er will auch weitere Einsparpotentiale - etwa durch effiziente Projektabwicklung - realisieren. Auch Kooperationen mit ausgewählten anderen Unternehmen sind kein Tabu. „Unsere Hochleistungs-Maschinen arbeiten in einem weitgehend automatisierten Umfeld, und dies in sich ständig wandelnden Märkten. Für unsere Kunden muß nicht nur unser eigener Beitrag, sondern das Gesamtkonzept passen, und dazu benötigen wir leistungsfähige und verlässliche Partner im Projektgeschäft.“
    BEKUM, seit über 50 Jahren als Technologieführer in der Blasform-Industrie mit hohen Qualitätsstandards weltweit bekannt, wird in jedem Fall von den profunden Branchenkenntnissen und der langjährigen Vertriebserfahrung von Andreas Kandt profitieren, um die Kernkompetenzen weiter zu schärfen und den zukünftigen Unternehmenserfolg mitzugestalten.
    (Bekum Maschinenfabriken GmbH)
     
    10.01.2014   Scotch Whisky Industry Moves Closer to its Green Targets    ( Company news )

    Company news Annual report shows industry environmental commitment

    The Scotch Whisky industry is embracing the use of non-fossil fuel and investing significantly in renewable technologies as part of its far-reaching Environmental Strategy, according to a report published recently.
    The strategy launched in 2009 - the only one embracing an entire manufacturing sector in Scotland - set a number of ambitious targets covering a range of areas, such as reducing greenhouse gas emissions, moving away from fossil fuel and sending no waste from packaging operations to landfill.
    The latest annual report from the Scotch Whisky Association (SWA) reveals the industry is close to achieving its zero waste target with only 5% of waste being landfilled last year. Greenhouse gas emissions have been reduced by 10% since 2008, despite spirit production increasing by 11% to meet growing global demand for Scotch Whisky. Renewable energy use reached 16% from 3% in 2008.
    Scotch Whisky producers are making substantial investments in renewables. Case studies of industry initiatives in the report include Diageo's investments in Speyside in a new biomass plant at Glenlossie and a new anaerobic digestion plant at Dailuaine. Tomatin near Inverness is the first distillery to install a wood pellet fuelled steam boiler in its production process to reduce carbon emissions. In a different type of project, Chivas Brothers is reducing its greenhouse gas emissions by introducing an electric car fleet.

    Julie Hesketh-Laird, SWA director of operational and technical affairs, said:
    "At a time when the industry is growing its distillation capacity in Scotland, green investments are at the heart of companies' commitments.
    "Renewables projects in-particular have caught the imagination of the Scotch Whisky industry and have attracted multi-million-pound capital investment.
    "There are excellent examples of the commitment to sustainability from a number of Scotch Whisky producers in this year's report. They provide a snapshot of the type of projects distillers are investing in.
    "The industry is committed to sustainability and will continue to work hard to meet its environmental targets."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    09.01.2014   Licher Original 1854 Naturtrüb kommt in der Steinieflasche in den Handel    ( Firmennews )

    Firmennews Unfiltrierte Bierspezialität ab Januar 2014 erhältlich

    Im 160. Jahr ihres Bestehens bringt die Licher Privatbrauerei Jhring-Melchior, gegründet 1854 im mittelhessischen Lich, im Januar 2014 eine unfiltrierte Bierspezialität in der Steinieflasche in den Handel: „Licher Original 1854 Naturtrüb“.
    Bierspezialitäten liegen seit Jahren im Trend – allein im hessischen Markt hat sich die Absatzmenge in den vergangenen fünf Jahren von rund 73.000 Hektolitern auf rund 115.000 Hektoliter entwickelt. Seit 2010 gibt es „Original 1854“ bereits als Fassbierspezialität für große Feste und ausgewählte Gastronomie-Betriebe in Hessen und im angrenzenden Rheinland-Pfalz. Nun wird es ab Januar 2014 auch als Flaschenbier in der Steinieflasche im Handel erhältlich sein. „Das „Licher Original 1854 Naturtrüb“ trifft den Geschmack der Verbraucher“, betont Licher Geschäftsführer Rainer Noll. „Vollmundig, süffig, ausgewogen mild im Geschmack und rundum naturbelassen – so lässt sich der Charakter von „1854“ am besten beschreiben, das sich seit drei Jahren stetig wachsender Beliebtheit in der Gastronomie erfreut.“ Eingebraut wird die Bierspezialität „aus dem Herzen der Natur“ nach einer Originalrezeptur.
    Die untergärige Bierspezialität hat einen Alkoholgehalt von 5,0 Volumenprozent, eine Stammwürze von 11,9 Prozent und eine intensivgoldene Farbnote, die an Bernstein erinnert. „Das „Licher Original 1854 Naturtrüb“ ist ein gelungenes Beispiel für ursprüngliche Braukunst“, erklärt Andreas Keuter, Leitung Markenmanagement Licher. „Der Start im Handel im neuen Jahr wird von einer aufmerksamkeitsstarken Werbekampagne begleitet, die das Produkt in den Kontext der 160-jährigen Brauerei-Tradition rückt“, so Keuter weiter. Im Handel wird „1854“ im 20er-Kasten und in einem wertigen 8er-Karton mit aufwändigem Branding angeboten. Wie gewohnt wird die Licher Bierspezialität auf Events und in der Gastronomie frischgezapft vom Fass weiterhin ihren Auftritt haben.
    (Licher Privatbrauerei Jhring-Melchior GmbH)
     
    09.01.2014   Remy Cointreau: Change of responsibilities in top management    ( Company news )

    Company news At the meeting held on 2 January 2014, the Board of Rémy Cointreau noted the resignation of Frédéric Pflanz, Chief Executive Officer, for personal reasons. Frédéric Pflanz will remain in the Group as Development Director, with responsibility for specific assignments that he has already initiated.
    On this occasion, the Board of Directors thanked Frédéric Pflanz for his contribution to the Group’s sound financial achievements over the past four years.
    As a transitional measure, the Board asked its Chairman, François Hériard Dubreuil, to assume the responsibilities of Chief Executive Officer, which he has accepted. He will be supported by the current Executive Committee. François Hériard Dubreuil took this opportunity to state that the Group’s strategy remains unchanged.
    (Rémy Cointreau)
     
    08.01.2014   Mehr als 300 Teilnehmer bei LSR-Seminaren in China    ( Firmennews )

    Firmennews Mit insgesamt mehr als 300 Teilnehmern waren die LSR-Seminare, zu denen ENGEL gemeinsam mit Dow Corning und Elmet Mitte Dezember nach Shanghai und Dongguan eingeladen hatte, ein sehr großer Erfolg. Intelligente Systemlösungen, die bei der Verarbeitung von Flüssigsilikon für höchste Effizienz und niedrigste Stückkosten sorgen, standen im Mittelpunkt der Vorträge und der Live-Demonstration.

    „Die Nachfrage nach High-End-Lösungen zur Verarbeitung von LSR steigt in China rapide an“, so Gero Willmeroth, Vertriebsgeschäftsführer von ENGEL Machinery Shanghai. „Auch für Massenprodukte gilt es, die Fertigungsanlagen individuell an die Produkte, die Stückzahlen und die Materialien anzupassen. Nur so lässt sich langfristig wettbewerbsfähig produzieren.“ Gemeinsam mit seinen Systempartnern liefert ENGEL schlüsselfertige Anlagen aus einer Hand, denn nur wenn von Anfang an alle Anlagenkomponenten und das Material optimal aufeinander abgestimmt sind, lassen sich Effizienzpotenziale maximal ausschöpfen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, demonstrierten ENGEL, Elmet und Dow Corning mit der Herstellung von Dichtungsringen auf einer ENGEL victory 110 Spritzgießmaschine. Die Fertigungszelle war ausgestattet mit einem Werkzeug von Elmet sowie speziell für die Flüssigsilikonverarbeitung entwickelten Zuführeinrichtungen, Dosierpumpen und einem Spritzaggregat.

    Vollautomatisch, abfallfrei und gratarm
    „Vollautomatisch, nacharbeitsfrei, abfallfrei und gratarm – so lauten die wichtigsten Anforderungen bei der Verarbeitung von Flüssigsilikon“, machte Leopold Praher, Verkaufsleiter Elast/LIM von ENGEL AUSTRIA in China deutlich. „Oft bieten ENGEL victory Spritzgießmaschinen mit ihrer holmlosen Schließeinheit hierfür signifikante Vorteile. Die hervorragende Zugänglichkeit und das Platzangebot im Werkzeugbereich sind einzigartig. Sehr häufig können kleinere Spritzgießmaschinen eingesetzt werden als es die Werkzeuggröße herkömmlich erfordern würde, was sowohl bei der Investition als auch im laufenden Betrieb Kosten spart.“

    In Fachvorträgen gingen die Veranstalter detailliert auf die Anforderungen, Potenziale und Trends der LSR-Verarbeitung ein. „Mehrkomponentenanwendungen, wie Hart/Weich-Kombinationen für Babyartikel, werden in China deutlich zunehmen“, betont Dr. Hans-Peter Wolf, Global Research and Development Manager für Silikonkautschuke bei Dow Corning. In seinem Vortrag präsentierte er innovative Rohmaterialien aus dem Xiameter-Sortiment, die dafür den Weg bereiten. Leopold Praher stellte in zwei Vorträgen Spritzgießlösungen für die Verarbeitung von LSR, aber auch Festsilikon vor, und Paul Fattinger, Vertriebsleiter von Elmet in Asien, ging auf spezielle Werkzeugkonzepte, LSR-Pumpen und Mischeinheiten ein.

    Individuelle Lösungen mit kurzen Lieferzeiten
    Zum Abschluss des Seminars in Shanghai hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Produktionswerk von ENGEL zu besichtigen. Vor Ort baut ENGEL Großmaschinen der Baureihe ENGEL duo. Spritzgießmaschinen mit kleinen und mittleren Schließkräften, wie die Maschinen der ENGEL victory Serie, werden für den asiatischen Markt in Korea produziert. ENGEL ist der einzige westliche Spritzgießmaschinenbauer, der mit zwei Produktionswerken in Asien vertreten ist. „Mit der dezentralen Fertigung in Asien sichern wir unseren Kunden kurze Lieferzeiten sowie die Adaption der Spritzgießmaschinen und Systemlösungen an die spezifischen Anforderungen vor Ort“, sagt Gero Willmeroth.
    (Engel Austria GmbH)
     
    08.01.2014   Neue EU-Leitlinie: WILD bestens aufgestellt bei färbenden Lebensmitteln    ( Firmennews )

    Firmennews Die Kommission der Europäischen Union hat eine neue Leitlinie zur Klassifizierung von färbenden Lebensmitteln verabschiedet. Sie sorgt für mehr Klarheit und Transparenz bei Herstellern und Verbrauchern. WILD ist auf die Empfehlungen der EU Guidance Notes bestens vorbereitet.
    Bislang gültige EU-Regulierungen hatten färbende Lebensmittel nicht immer eindeutig definiert. Dank der neuen Guidance Notes der Europäischen Kommission werden zukünftig Unklarheiten bei der Klassifizierung beseitigt. Die Guidance kann ab 1. Januar 2014 angewendet werden. Bis zum 29. November 2015 sollten alle Produkte mit färbenden Lebensmitteln den Empfehlungen entsprechen.

    Transparenz für alle Beteiligten
    „Die Leitlinien sind ein großer Fortschritt – sowohl für Verbraucher, die Transparenz und natürliche Lebensmittel fordern, als auch für Lebensmittel- und Getränkehersteller“, sagt Silke Ortmann, Product Manager Farben bei WILD. „Damit lassen sich zukünftig unterschiedliche Rechtsauffassungen in den einzelnen Mitgliedsstaaten bei färbenden Lebensmitteln weitgehend vermeiden.“
    Die Guidance Notes ergänzen bereits bestehende Regelungen in Europa und sorgen damit für mehr Rechtssicherheit bei der Abgrenzung zwischen färbenden Lebensmitteln und Farbstoffen. Dafür legte eine Arbeitsgruppe der Europäischen Kommission einfache und praktische, jedoch zum Teil völlig neue Kriterien fest. Diese betreffen zum Beispiel die Rohwaren, Herstellungsprozesse sowie Produktsicherheit. Neu hinzugekommen ist ein Anreicherungsfaktor und seine Berechnung.

    WILD: Experte für färbende Lebensmittel
    „Die neue Leitlinie der EU-Kommission schafft mehr Klarheit und Konsistenz. WILD wird sich aktiv bei der Entwicklung des Annex III der Guidance Notes beteiligen. Als einer der führenden Hersteller von natürlichen Ingredients ist WILD schon heute bestens aufgestellt, um Kunden beim Einsatz färbender Lebensmittel zu beraten“, erklärt Silke Ortmann.
    Die Coloring Foodstuff from Nature™-Range von WILD enthält eine breite Auswahl an färbenden Lebensmitteln, die das Spektrum von violett, rot und orange bis hin zu gelb, grün und blau abdecken. WILD verwendet hierfür Extrakte oder Konzentrate aus natürlichen Quellen wie Gemüse, Pflanzen oder Früchte.
    Das Unternehmen arbeitet kontinuierlich an der Weiterentwicklung von färbenden Lebensmitteln aus den unterschiedlichsten Rohwaren. Färbende Lebensmittel werden mit ihrer spezifischen Bezeichnung deklariert, eine Angabe von E-Nummern erfolgt hier im Gegensatz zu Farbstoffen nicht. Somit entsprechen die Clean-Label-Produkte dem Wunsch der Verbraucher nach natürlichen Lebensmitteln.
    (Rudolf Wild GmbH & Co. KG)
     
    08.01.2014   Perfekter Ersatz    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Sébastien Lacout: „Wir erhielten von KHS eine auf unsere Bedürfnisse hin maßgeschneiderte Anlage, die heute bei hoher Anlageneffizienz läuft. Und das, obwohl unser Platz sehr begrenzt ist. Ich betrachte das als eine meisterhafte Leistung. Mit im Bild: Carmen Germann, Leiterin Regional Center Southern Europe.

    Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Das gilt auch am französischen CCE (Coca-Cola Enterprises)-Standort Clamart. Anfang 2013 wurden hier innerhalb einer Rekordzeit von nur drei Monaten zwei in die Jahre gekommene PET-Linien (Leistung 27.000 und 32.000 0,5-l-PET-Flaschen/h) abgebaut und eine neue KHS-Turnkey-Linie mit einer Leistung von 60.000 0,5-l-PET-Flaschen/h aufgebaut und in Betrieb genommen. Sébastien Lacout, Produktionsleiter im Werk Clamart: „Als die ersten PET-Flaschen in unserer neuen Anlage vom Band liefen, haben wir in der Produktionshalle mit allen am Aufbau beteiligten Mitarbeitern und Lieferanten getanzt und eine große Party gefeiert. Das war ein Event, an den sich alle noch lange erinnern werden.“
    Eingepasst wurde die neue PET-Anlage auf den Platz der ehemaligen 32.000er Linie. Grund: Am CCE-Standort Clamart soll künftig eine Erweiterung der Produktionskapazitäten stattfinden. Zusätzlich zu bebauendes Gelände ist hier allerdings nicht mehr vorhanden. So bleibt nur die Lösung, Hochleistungs-Anlagentechnik besonders platzsparend in den Betrieb zu integrieren. Lacout: „KHS lieferte hier eine wahre Meisterleistung ab. Trotz des zur Verfügung stehenden geringen Raums ist unsere neue PET-Linie äußerst bedienerfreundlich gestaltet, verfügt über ausreichende Pufferbereiche und arbeitet bei hoher Anlageneffizienz. Meiner Meinung nach handelt es sich bei dieser Anlage um eine der besten PET-Abfüll- und Verpackungslinien innerhalb der CCE-Gruppe.“
    Um die neue Linie mit allen Wünschen perfekt in „die Lücke“ zu integrieren, war laut Lacout eine virtuelle 3D-Betrachtung vor einer endgültigen Festlegung des Layouts von hoher Bedeutung. Lacout: „Das Clamart-Projektteam reiste hierfür nach Bad Kreuznach. Dort betrachteten wir das Konzept gemeinsam mit den zuständigen KHS-Mitarbeitern in 3D auf einer Powerwall. Schön war es, dass wir angedachte Änderungen in die Darstellung einfließen lassen und deren Auswirkungen gleich sehen konnten. So bekam das Layout noch den nötigen Feinschliff.“
    Clamart ist einer von fünf französischen CCE-Standorten. Produziert werden dort 18 Millionen Kästen jährlich (ein Durchschnittskasten entspricht bei CCE 24 0,5-l-Flaschen und somit 12 Liter Getränk). Mittel- bis langfristig ist eine Ausweitung der Produktion auf 28 Millionen Kästen/Jahr angedacht. Etwa 50 Prozent aller Getränke werden in PET-Flaschen abgefüllt, weitere 30 Prozent in Mehrweg-Glasflaschen, 20 Prozent schließlich in Bag-in-Box-Verpackungen. In Clamart werden ausschließlich kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke für die Gastronomie, darunter auch Fast-Food-Ketten wie McDonald’s hergestellt.
    (KHS GmbH)
     
    07.01.2014   Dunkel, mild und ein voller Erfolg: Hoepfner 'SchwarzGold' jetzt auch in der Flasche erhältlich!    ( Firmennews )

    Firmennews Bierbrauer aus der Burg freuen sich über gelungene Erweiterung ihrer Bierfamilie

    Nach der erfolgreichen Einführung von „Hoepfner SchwarzGold“ in der Gastronomie gibt es das neue Bier aus der Karlsruher Bierburg jetzt auch im Handel. „SchwarzGold“ ist ausgesprochen dunkel, fast schwarz und hat 5,5 Prozent Alkohol; es schmeckt angenehm mild und samtig-geschmeidig.
    Auf die Idee zu „SchwarzGold“ kam Hoepfner-Geschäftsführer Matthias Schürer bei einem Berlin-Besuch: „Dort gibt es jede Menge Kneipen, die mit ‚Dunkelbier’ erfolgreich sind. So etwas fehlte uns.“ Braumeister Peter Bucher setzte dann die Vorstellung gelungen in die Tat um.
    Bevor es in den Handel kam, absolvierte Hoepfner „SchwarzGold“ eine mehrwöchige Testphase in der Gastronomie. Mit großem Erfolg, wie Schürer erklärt: „Es gab sehr viel positive Resonanz und was mich besonders überrascht hat ist, dass das Bier auch bei Frauen sehr gut ankommt.“ Matthias Schürer ergänzt: „Unser „SchwarzGold“ schmeckt eben ganz anders als es auf den ersten Blick aussieht - sogar Menschen, die sich sonst nur schwer von Pils oder Weizen begeistern lassen, kommen hier auf den Geschmack.“
    „SchwarzGold“ gibt es ab sofort im neuen Bierkasten, den die „Hoepfner Bierburg“ ziert und damit jedem Kunden zeigt, wo die vielfach ausgezeichneten Hoepfner Biere gebraut werden.
    (Privatbrauerei Hoepfner GmbH)
     
    07.01.2014   The Board of Directors of The Coca-Cola Company Elects Ed Steinike as Senior Vice President; ...     ( Company news )

    Company news ... Robert J. Jordan Jr. as Vice President

    Company Announces William D. Hawkins III to Retire as General Tax Counsel

    The Board of Directors of The Coca-Cola Company elected Ed Steinike (picture) as a Senior Vice President and Robert J. Jordan Jr. as a Vice President. Jordan will succeed William D. Hawkins III as General Tax Counsel, who announced he will retire in March 2014 after 15 years of service with the Company.
    As Chief Information Officer, Steinike, 56, is responsible for the Company’s global information technology strategy, services and operations. Steinike began his tenure at the Company as Chief Technology Officer in 2002, and served as the Company’s Chief Development Officer and CIO of the North America business from 2004 to 2007. He rejoined the Company in April 2010, after serving as Executive Vice President and Chief Information Officer at ING Insurance.
    Prior to joining Coca-Cola, Steinike worked at General Electric for 26 years, holding positions of increasing responsibility in manufacturing, service, engineering and IT; including CIO for GE Energy Services and GE Medical Systems. He holds a Bachelor of Science degree in Electrical Engineering from Marquette University.
    In his current role, Robert J. Jordan Jr., 53, serves as Deputy Tax Counsel for the Company, focusing on international tax matters in the Pacific and Latin America Groups, and overseeing various other functions within the Corporate Tax Department.
    Jordan began his career with the Company in 1994 and has assumed roles of increasing responsibility. Prior to joining the Company, Jordan was a tax manager in the New York office of Arthur Andersen. He holds a Bachelor’s degree from University of Pennsylvania’s Wharton Business School, a Juris Doctorate from St. John’s Law School and a Master of Laws in Taxation from NYU Law School.
    The Company also announced Vice President and General Tax Counsel William D. Hawkins III will retire in March 2014. A well-respected leader within the organization, Hawkins, 57, joined the Company in 1998 as a Senior Tax Counsel working with North America and Western Europe. In 2008, he assumed his current role as Vice President and General Tax Counsel for the Company.
    Prior to joining the Company, Hawkins was a tax partner with the Washington office of White and Case LLP. Hawkins received his Bachelor of Arts and Juris Doctorate degrees from Wake Forest University and a Master of Laws in Taxation from Georgetown University Law Center.
    (The Coca-Cola Company)
     
    06.01.2014   Belgium & China: Duvel Moortgat’s products enjoying strong demand in China    ( Company news )

    Belgium’s Duvel Moortgat is enjoying a strong growth in demand for its products in China, despite the fact that prices of imported products are much higher than those of the local brands, Retail Detail Belgique reported on December 24.

    When the company started to ship its beers to China in 2007, total volumes only amounted to 200 hl, but 2013 saw already several containers dispatched to China. “Our target for 2013 is at about half the volume we ship to the US. If we continue at this rate, we will surpass the British market in four years,” Moortgat’s General Director, Vincent Smits, said.

    In China, Moortgat’s most popular brands are Vedette, Achouffe, and Liefmans Fruitesse. It’s mostly white beer – sweet and not too bitter or strong - that is enjoying such a success, the company said.

    Duvel Moortgat does not intend to start brewing Duvel beer in any other parts of the world. “If you brew it elsewhere, it will be difficult to call it “Belgian beer”. Only a beer destined exclusively for local consumption in China could be produced in China,” Nick Papa, Sales Manager China North, said.
     
    06.01.2014   Japan & Brazil: Kirin to brew its popular Ichiban Shibori beer in Brazil    ( Company news )

    Kirin Brewery Co. plans to produce its popular “Ichiban Shibori” draft beer in Brazil, informed sources were quoted as saying by Jiji Press on December 24.

    Brasil Kirin, based in Itu in the state of Sao Paulo, will make the product, the sources said. Kirin Holdings Co., the parent of the Japanese brewer, acquired Schincariol Participacoes e Representacoes SA in 2011 and renamed the Brazilian firm Brasil Kirin.

    Brazil is the third-largest beer market following China and the United States. Beer consumption in the South American country is more than double that in Japan, where demand has been sluggish.

    Kirin Brewery decided to begin Ichiban Shibori production in Brazil as beer sales are expected to increase on the back of its rapid economic growth.

    “We hope to nurture Brazil into the second-largest market for Ichiban Shibori after the United States,” a Kirin Brewery spokesman said.
     
    06.01.2014   KHS-Turnkey-Linien als wesentlicher Erfolgsfaktor    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Kirk Richmond

    In Florida ist die Silver Springs Bottled Water Company ein fester Begriff im Wasser-Business. 1991 von Karl und Margaret Richmond gegründet, gehört das heute von Sohn Kane geleitete Unternehmen dort mittlerweile zu den größten Wasser-Lieferanten des Handels und produziert für diese Distributionsschiene überwiegend Eigenmarken. Ein gleiches Geschäftsmodell fährt nun auch die 2012 in Pennsylvania ins Leben gerufene Crossroads Beverage Group. Auch sie ist in Besitz der Familie Richmond. Als COO agiert hier Kirk Richmond, Sohn der Silver Springs-Gründer und Bruder von Kane. Grund für die Eröffnung des neuen Wasserbetriebs: Die Familie erkannte im Nordosten der USA einen hohen Bedarf an abgefülltem Wasser. Kirk Richmond: „Wir erhielten bei Silver Springs immer mehr Anfragen aus der nordöstlichen Region. Sie waren der Grund für den Entschluss, in Pennsylvania mit einem weiteren Wasserbetrieb aktiv zu werden.
    Der Erwerb von Grundstück und Gebäuden für den neu zu etablierenden Betrieb erfolgte Ende 2011. Exakt am 16. April 2012 wurde im Unternehmen die erste PET-Flasche produziert, abgefüllt und verpackt – und das alles mit KHS-Technik. Kirk Richmond: „Bei Silver Springs sammelten wir hervorragende Erfahrungen mit KHS-Turnkey-Linien und so wollten wir auch bei Crossroads von Beginn an von diesem Know-how profitieren. Mit einer KHS-Multifunktionslinie, deren Leistung bei 36.000 PET-Flaschen/h liegt und einer KHS-Anlage, die 72.000 0,5-l-Flaschen/h managt, fühlten wir uns hervorragend gerüstet, um den Wünschen des Handels in dieser Region bestens nachzukommen.“ Die Nachfrage nach Crossroads Wasserqualitäten war von Beginn an groß. Noch größer als es die Familie Richmond sich in ihren kühnsten Träumen vorgestellt hatte. So orderte man für Crossroads bereits Ende 2012 eine weitere KHS-Turnkey-Linie, die inzwischen bereits zur Hälfte ausgelastet ist. Ebenso wie in den bereits vorhandenen Linien sind hier der InnoPET BloFill-Block mit Streckblasmaschine InnoPET Blomax Serie IV und Füllsystem Innofill NV, der Shrinkpacker Innopack Kisters SP Advanced und der Palettierer Innopal PB 1 HS mit vorgeschalteter Inline-Roboter-Gruppierung im Einsatz. Kirk Richmond: „Als einen Hauptgrund unseres enormen Erfolges sehen wir die besonders starke Kundenorientierung, die wir bei Crossroads ganz genauso praktizieren wie bei Silver Springs. So stellen wir dem Handel nicht nur die gewünschten Eigenmarken in den vorgegebenen PET-Flaschen- und Schrumpfverpackungs-Varianten zur Verfügung, sondern liefern auch jede Menge Beratungsleistung, die bis hin zur kompletten Flaschen- Etiketten- und Umverpackungsgestaltung geht. Für das Jahr 2013 kalkulieren wir für Crossroads bereits mit einem Absatz von 500 Millionen Wasserflaschen. Mittel- bis langfristig könnten Absatzzahlen von Crossroads die von Silver Springs sogar noch toppen.“
    Bis zum heutigen Tag bezeichnet Kirk Richmond KHS als einen wesentlichen Erfolgsfaktor des Unternehmens und empfiehlt diesen Erfolgsfaktor auch gerne weiter. Kirk Richmond: „Ich kann jedem nur raten, von Beginn der Geschäftstätigkeit an auf qualitativ hochwertige technische Lösungen zu setzen. Das zahlt sich letzten Endes immer aus. Konkret gesprochen bedeutet KHS-Technik für uns Produktsicherheit, Liefersicherheit und damit verbunden eine starke Stellung im Markt.“
    (KHS GmbH)
     
    06.01.2014   New to the Industry: A Transparent Aseptic Package from Ecolean    ( Company news )

    Company news Ecolean will begin the year 2014 with the launch of a brand new innovation: a transparent, aseptic package solution. The package is called Ecolean Air Aseptic Clear, and with its transparency and light weight it will create a unique position on the market.
    The new package, Ecolean Air Aseptic Clear, makes the product visible for the consumer. It is a one of a kind transparent and aseptic package, which gives it a unique position on the market.
    Suitable contents are all non-carbonated soft drinks like lemonade and ice tea. Thanks to the combination of transparency and great printability, the producer can decide how much to show of the product.
    “Ecolean Air Aseptic Clear is a fresh and inviting package with low environmental impact. It is clearly a great opportunity for our customers to differentiate and let their products stand out on store shelves” says Peter Nilsson, CEO at Ecolean.
    As with all Ecolean packages, Ecolean Air Aseptic Clear is lightweight and has a low environmental impact. Once emptied it becomes flat as an envelope, which means less waste volume.
    Ecolean Air Aseptic Clear is available in 200 and 250 ml and will be launched during the first quarter of 2014.
    (Ecolean AB)
     
    06.01.2014   South Africa: South Africa undergoing craft beer revolution    ( Company news )

    South Africa is a nation of beer drinkers. It constitutes 34 percent of Africa's formal beer market, according to government statistics from 2012. On average, South Africans consume almost 60 litres of beer per person every year – far more than the 14.6 litres per person in the rest of Africa, or the global average of 22 litres, Voice of America reported on December 30.

    But up until relatively recently, the only beers widely available to South Africans were commercial lagers and pilsners brewed in factories.

    Now, however, the country is undergoing a craft beer revolution, with small, independent breweries opening everywhere. South Africa’s beer landscape appears to be changing irreversibly.

    Craft beer is brewed slowly, according to traditional methods and using natural ingredients, including hops, barley, malt, yeast and mineral water. Commercial beer brewers often use chemicals to rush the brewing process, but true artisanal beer makers shun them. Mass-produced beer also generally tastes bland compared with craft brew, which is made in a variety of styles and flavors.

    Inside The Cockpit Brewery in Cullinan, a town more famous for the diamonds mined here than its beer, Andre de Beer tapped a pint of dark orange ale with a rich, creamy head.

    “My signature beer is a Mustang IPA, an India Pale Ale in the American style, very fruity from all the hops; and then the Black Widow Stout, a nice rich, full-bodied stout with some beautiful roasted [coffee] flavors,” he said.

    De Beer said the “soul” of his beer is the hops he uses. Like many of South Africa’s specialty beer brewers, de Beer imports his aromatic hops from the Yakima Valley in Washington State in the United States.

    “In my IPA, to add flowery, citrus and spicy tones, I use three different American hops – the Cascade, the Amarillo and the Citra. I also import British and German hops for the English and German beer styles that I brew.”

    De Beer explained that the hops so far available in South Africa are not suited to making intensely flavorful craft beers. “There are very good local hops available but they’re being cultivated for lager brewing – adding bitterness, but not much more, to a beer,” he said.

    De Beer uses malted barley imported from Germany to create his tasty beers. “This is character malt, darker malt, adding much more texture and flavor to my beer than the local malt would.”

    The title of his brewhouse reflects his love of aviation, as do the names of his beers, most named after wartime fighter planes.

    “There, we start off with the Hell’s Bells which is a Muncher Helles, a nice, easy drinking light lager. Then there’s the Fokker Weiss, which is a German-style hefeweizen [wheat beer]. There’s also the Spitfire, an English, ordinary bitter – a nice session beer, low in alcohol but full in flavor; the Tiger Moth, which is a dark Belgian-style strong ale – nice fruity flavors, high in alcohol.…”

    De Beer is also respected in brewing circles for his range of limited edition beers.

    “They’re usually more extreme beers; very limited release; only available in bottles; aged usually for a year or older, like an English barley wine and a Belgian dark, strong ale at about 15, 16 percent alcohol….”

    His ideas for making new styles of beers seem inexhaustible.

    “The first I plan to release here will be the Black Forest Stout,” said de Beer. “It starts life as an 11 percent alcohol stout, then it’s re-fermented with fresh cherries from the Free State [province] and pure cocoa is soaked in the beer for a few days; beautiful cherry and chocolate flavors in the strong stout.”

    Nuschka Botha, of the Black Horse Brewery in the Magaliesberg Mountains north of Johannesburg, said two ingredients ensure that her beer is “really special” - barley imported from Belgium, a country known for its excellent beer, and the water she uses.

    “We get our water from a natural spring in the Magalies Mountains. A lot of other brewers change their water PH and add calcium and other stuff before they brew, but not us,” she stated. “We use our water as is. It doesn’t go through any filtration systems, and it is as pure as pure can get. That I also feel changes quite a bit the flavor of the beer…. So I think that makes our beer very pure.”

    Botha believes in using ingredients indigenous to particular styles of beer.

    “Like, for instance, our Irish red ale - we try to use the hops unique to its name, so we try and use European hops for that. When I brew a dunkel, which is a German dark lager, I’ll use German hops.”

    Unlike many other craft beer brewers who are currently making extremely bitter, highly experimental brews, Botha plays it safer.

    “South Africans have such a specific taste bud range as far as beers are concerned that we want to make something that’s already kind of out there. We don’t want to go way out and try something crazy; we want to make very drinkable beers.”

    Unashamedly, Botha pays homage to South African Breweries [SAB], often much maligned by other craft brewers for making what they consider to be largely flavorless beers.

    “SAB has done a very good job of getting people used to lager, so we followed them in a sense and made a signature lager, our Golden Lager, which is the typical lager. That sells very well – easy drinking, light….”

    A network of stony paths leads to Dirk van Tonder’s Irish Ale House on his farm in Northwest Province. He believes that simplicity is the secret to good craft beer.

    “I try to make beer as close as possible to the way in which beer was originally made all those centuries ago in Europe, like in medieval times,” he said.

    To illustrate his point, van Tonder told how he recently acquired some South African-grown barley.

    “I steeped it and I malted it on the floor, like in the age-old tradition. I dry-kilned it in the sun, and then I roasted it in my…wood-fired pizza oven. To this day the people are still asking me, ‘When are we getting that beer with that lovely, nutty taste? When are you making that again?’ I said, ‘Well, when I feel like making malt again....’”

    Van Tonder’s passion is to use South African inputs in his beer.

    “Every single element of what I called my Brown Ale was South African. So, we don’t have to look overseas all the time for wonderful ingredients. It does, however, take more time and effort to make 100 percent homegrown beer, because at the moment imports are more widely available,” he said.

    Van Tonder said he’s very proud of his South African Brown Ale.

    “It was my first plough-to-pint beer made from 100 percent South African ingredients. To have that barley in your hands, have it harvested, malt it by hand, kiln it, roast it, brew it, keg it; serve it – that’s the complete journey. It is so rewarding. It’s a lot of work, but it’s rewarding.”

    He also makes a spicy Capsicum Ale. “It’s nothing but my normal pale ale. But in the last five minutes of the boil I add a healthy, and I mean healthy, amount of chopped chili to it.”

    But van Tonder’s personal favorite remains his Trailer Trash Blonde.

    “When people ask me, ‘What style is this beer?’ I say, ‘It’s trailer-chic.’ It isn’t very subtle at all. I throw a lot of Cascade hops into the mix for this beer – and I mean a lot. This blond is really bitter,” he said.

    Like van Tonder, increasing numbers of beer drinkers in South Africa are calling themselves “hopheads” – people who enjoy extremely bitter, aromatic beers.

    One of them is Lucy Corne, beer writer and author of African Brew, a book about the country’s burgeoning artisanal beer scene.

    “I really like very hoppy beers. The Devil’s Peak IPA is one of my favorite beers in South Africa. It’s a wonderful version of an American IPA. And everybody always says, ‘Oh yes, I could have one or two but it’s not a session beer.’ I disagree. I could drink several of them!” she insisted, laughing.

    “Hopheads” like Corne and van Tonder stand in contrast to Steve Gilroy, another of the country’s leading microbrewers.

    “For me a beer should be in perfect balance. It should neither be aggressively bitter or cloyingly sweet. Yeah, it would be an interesting beer but you wouldn’t want another one and beer’s all about drinkability,” he said.

    But for Gilroy the real “golden rule” in making high quality craft beer is that it should never be over-carbonated.

    Gilroy said, “You ask me what defines a good beer: It’s the correct amount of bitterness and sweetness -- perfect balance, and enough carbonation to dance on your tongue but cause you no distress.”

    But he acknowledged there’s a time and place for aggressively bitter beer styles, such as the IPA.

    “I’m not saying they’re bad beers; I’m saying the average person will have one or two, and that’s that. I like to drink a lot and my customers like to drink a lot, so I make drinkable session beers, beers that you can drink one after the other.”

    Gilroy must be onto something, because a few years ago Diner’s Club evaluated almost 500 beers around the world and rated Gilroy’s premium dark ale, called the Serious, with its high alcohol content of 5.5%, claret coloring and lingering flavor of caramelized sugar, the third best out of them all.

     
    06.01.2014   UK: BBPA welcomes renewed calls for a freeze in beer duty in next year’s budget    ( Company news )

    Britain’s brewing and pub industry has welcomed renewed calls from MPs for a freeze in beer duty in the 2014 Budget. This comes as a new Early Day Motion (EDM 892) from Andrew Griffiths MP, Chairman of the All Party Parliamentary Beer Group, has been tabled in Parliament and new research has revealed that UK beer drinkers are paying a massive 43 per cent of all the beer duty collected in the European Union – despite consuming just 12 per cent of the beer, BBPA reported on December 23.

    The EDM calls for the Government to sustain the momentum created by the historic, March 2013 duty cut and removal of the duty escalator last year, by freezing beer duty in the 2014 Budget in order to secure over 2,000 jobs in pubs up and down the country.

    Brigid Simmonds, BBPA Chief Executive, comments:

    “I hope MPs will again support the overwhelming case for a freeze in beer duty in March.

    “The 2013 duty cut was a hugely popular first step, which has given the industry confidence, and had a real impact on brewing and pub investment, protecting and creating jobs all over the country.

    “But it will take many years to undo the impact of the 42 per cent hike in beer duty we endured from 2008-2012.

    “Huge thanks are also due to Andrew Griffiths MP, and all other MPs who continue to support this great British industry.”

    The duty freeze EDM comes as research is published revealing that the UK contributes 43 per cent of total amount of duty paid on beer sales in Europe, whilst only accounting for 13 per cent of the total consumption of beer. This comes from a new study, conducted by Regioplan Policy Research and EY and commissioned by the Brewers of Europe, which outlines the economic impact of the brewing sector in 31 European countries.

    As well as showing the extent of the UK beer tax burden the EY report also shows that after Germany, the British brewing industry generates the most jobs in the EU. In 2012, beer in Britain generated more than 32,700 jobs in the supply sectors, more than 260,000 jobs in hospitality sector and around 11,500 jobs in the retail sector. In total, the employment impact of the production and sale of beer was some 321,900 jobs – one in six of all jobs created in Europe from beer and brewing.

    The report also highlights how the UK plays a very significant role in the European brewing supply chain. To take just one example, the UK has now emerged as the largest can producer in Europe, with 50 per cent of these cans being used by the brewing industry. In terms of the key ingredient in beer, malting barley, one-sixth of the entire malting barley crop in Europe, is grown here in the UK.

    Brigid Simmonds OBE, BBPA Chief Executive, adds:

    “This valuable new report highlights the huge importance of brewing to the European economy. The brewing industry provides two million vital jobs and Britain has a fundamental role in creating these opportunities.

    “The report very clearly highlights the disproportionate tax burden paid by Britain’s beer drinkers and pubgoers. It underlines why the Chancellor was right to act in last year’s Budget and why a further freeze in beer duty is now needed.”
     
    03.01.2014   Australia: Lion launches A$60 million Little Creatures brewery    ( E-malt.com )

    Lion officially launched its new A$60 million Little Creatures brewery and hospitality venue in Geelong on December 9 ahead of its official opening on December 10.
    Little Creatures announced plans to develop the 11-hectare site, which was once a 1920s art-deco textile mill, in early 2012 - just months before the publicly-listed company was acquired by Lion, according to the Shout.
    The Geelong brewery will produce 1.25 million cartons of packaged beer in its first year of operation and has already started servicing its primary markets along the east coast of Australia.
    This is the third Little Creatures brewery and will more than double total brewing capacity, alongside the existing breweries in Fremantle, and the Healesville site also in regional Victoria, which creates the boutique White Rabbit beer and Pipsqueak cider products also within the Little Creatures portfolio.
    “Little Creatures is one of Australia’s most popular craft beers, and our investment in this major new brewery at Geelong will allow us to meet the growing demand for the Little Creatures portfolio of beers now, and into the future,” said Lion CEO, Stuart Irvine.
    “Importantly, we’ll be able to produce beer closest to where our future growth will come from – the eastern states. Beer is always best consumed fresh, and this allows us to provide fresher product to the eastern market."
    The brewery was commissioned in July this year and contains modern German brewing technology and environmental initiatives such as waste heat collection and a carbon dioxide recycling system.
    The brewery was opened by the Premier of Victoria, Dr Denis Napthine, who acknowledged the importance of the new development in the area following recent redundancies and the decision to close the Ford manufacturing plant in Geelong in 2016.
    “The development of the new brewery was a further boon to Victoria’s biggest regional city and a great example of innovation. I congratulate Lion on the development of the brewery site and their ongoing commitment to promoting and building jobs in this great region.”
     
    03.01.2014   BrauBeviale 2014: Gute Gespräche. Gute Geschäfte.     ( BrauBeviale 2014 )

    BrauBeviale 2014 -BrauBeviale freut sich auf die europäische Getränke-Fachwelt
    -Junges Team setzt Stärken der Messe gekonnt ins rechte Licht

    Als Mittfünfzigerin gibt es genau zwei Möglichkeiten: die (zugegeben späte) Midlife-Crisis oder nochmal richtig durchstarten, die eigenen Stärken mit frischem Outfit geschickt betonen, charmant mit Erfahrung und unerwarteten Ideen überzeugen. „Die BrauBeviale (*1957) hat sich entschieden“, versichert Andrea Kalrait, die neue Projektleiterin. „Wir haben Messekonzept plus Rahmenprogramm gründlich überarbeitet. Natürlich setzen wir auf die anerkannte Kompetenz der BrauBeviale als 2014 weltweit bedeutendste Investitionsgütermesse für die Getränkeproduktion – inklusive einer Vielzahl von Neuerungen.“ Die erste ist augenfällig: Schick, in natürlichen Grüntönen überzeugt die Messe vom 11. bis 13. November in Nürnberg mit einem umfassenden Angebot der rund 1.300 Aussteller von Rohstoffen, Technologien, Logistik und Marketingideen ihre ca. 33.000 investitionsfreudigen Besucher.

    Nur ein neues Farbkonzept – das ist der zwar in dieser Funktion neuen, aber schon seit fast zwei Jahrzehnten fachlich eng mit der BrauBeviale verbundenen Projektleiterin und ihrem jungen Team definitiv zu wenig. „Für uns und unsere Kunden ist die BrauBeviale eine Art ‚Stammtisch der Branche‘, auf den man sich freut. In angenehmer Atmosphäre treffen sich Freunde und Geschäftspartner, um sich auf Augenhöhe auszutauschen, Fragen zu diskutieren und vielleicht schon erste Lösungsansätze gemeinsam zu erarbeiten. Diesen guten Gesprächen folgen gute Geschäfte“, erklärt Andrea Kalrait. „Vor der Optik stand natürlich der Blick auf die ‚inneren Werte‘. Wir haben die Nomenklatur komplett überarbeitet, in Teilen ergänzt und konsequent an der Prozesskette Getränkeproduktion ausgerichtet. Das widerspiegelt auch die Aufplanung der neun Hallen. Die BrauBeviale bleibt kompakt, eben eine Messe der kurzen Wege.“

    Die Aussteller: Weltmarktführer wie Newcomer gern gesehen
    50 Nationen waren 2012 auf Ausstellerseite vertreten, allen voran Firmen aus Deutschland (über 700), Italien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, Österreich, den Niederlanden, der Schweiz und Belgien – darunter weltbekannte Stammgäste ebenso wie Start-ups. Sie alle wissen das optimale Kosten-Nutzen-Verhältnis der BrauBeviale zu schätzen: Die knackige Laufzeit von nur drei Tagen hält den Aufwand in Grenzen. Günstige Einstiegspreise bis 36 m² Fläche garantieren gerade kleinen und mittleren Firmen Messeerfolg bei überschaubaren Beteiligungskosten.
    97 % der Aussteller (45 % international) konnten auf der BrauBeviale 2012 ihre wichtigsten Zielgruppen erreichen, 92 % beurteilten den Gesamterfolg ihrer Messebeteiligung positiv, so die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts. Damit das auch 2014ff so bleibt, wurde nicht nur die Preisstruktur vereinfacht. Klarer und übersichtlicher ist die Devise – auch bei der Neustrukturierung des Fachangebots entlang der Prozesskette Getränkeproduktion:

    Rohstoffe
    -Rohstoffe und Getränke als Rohstoff

    Technologien
    -Maschinen und Anlagen für Herstellung, Abfüllung und das Verpacken von Getränken
    -Packstoffe, -mittel, -hilfsmittel und Verschluss-Systeme
    -Automation und IT
    -Betriebs- und Laborausstattung, Betriebs- und Hilfsstoffe, Veredelung von Bier
    -Anlagen für Energie, Druckluft/Gase, Arbeitssicherheit, Umweltschutz

    Logistik
    -Fahrzeuge, Verladetechnik, Lagersysteme und Transportgeräte

    Marketing
    -Vermarktung und gastronomische Einrichtungen
    -Dienstleistungen, Institute, Forschung, Medien

    Das Rahmenprogramm: fachlicher Mehrwert + emotionales Erlebnis
    Trendthema der BrauBeviale 2014 ist die kreative Bierkultur. Warum? Weil Bier hier zu Hause ist. Weil in den Sudkesseln mittelständischer Brauereien die Ursprünge eben dieser kreativen Bierkultur gären, die experimentierfreudige Craft Brewer in den USA und weltweit zu außergewöhnlichen Bierkreationen inspirieren. Treiber des Trendthemas ist natürlich der European Beer Star Award, der seit 2004 seine Messeheimat auf der BrauBeviale hat. Gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen, hat sich der European Beer Star Award zu Europas größtem Bierwettbewerb entwickelt. Über 1.500 handwerklich gebraute Biere aus aller Welt stellten sich 2013 dem strengen Urteil der Jury. Traditionell können Besucher am ersten Messetag die Goldmedaillengewinner probieren und ihr Lieblingsbier küren: den Consumers’Favourite 2014 in Gold, Silber und Bronze.
    Damit den Brauern die guten Ideen nicht ausgehen, gibt das „European MicroBrew Symposium – Market, Trends and Technology“am Vortag der Messe wichtige Impulse. Bereits zum dritten Mal veranstalten NürnbergMesse und Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, die gefragte Weiterbildungsveranstaltung für Geschäftsführer, Inhaber, technische Leiter und Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Repräsentanten der Zulieferindustrie. Themenschwerpunkte sind Technik und Technologie mit Fokus auf Microbrewing sowie Marktentwicklungen im europäischen Craftbrewing-Segment. Konferenzsprache ist Englisch.
    Weitere Information zum Trendthema „Kreative Bierkultur“ ist u. a. in der Craft Beer Lounge, beim Aussteller Parcours mit speziellen Lösungen für kreative Brauer oder im Forum für Inspiration, Innovation & Austausch möglich. Das stylishe Forum mitten im Messegeschehen wird von zahlreichen Branchenpartnern getragen. Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden zum gesamten Angebotsspektrum der Messe laden zum Verweilen, Zuhören, Mitreden – beispielsweise über die Neuheiten-Präsentation oder die aufgezeigten Karrierechancen in der Getränkeindustrie und ihrer Zulieferer. Willkommen ist ebenso, wer in einer gemütlichen Kaffee- oder Snackpause nur kurz Luft holen möchte. Selbstverständlich wird auf einer Messe wie der BrauBeviale nicht nur über Getränke debattiert. Degustationen unterschiedlichster alkoholhaltiger und alkoholfreier Spezialitäten garantieren Genuss mit allen Sinnen.

    Erstmalig stellt die BrauBeviale das marktorientierte PETnology-Konzept „connecting comPETence“ mit PETarena und Packaging Wall of Excellence vor. In dessen Rahmen präsentieren Unternehmen ihr facettenreiches PET-Angebots- und Leistungsspektrum. Die PETarena ist Anlaufstelle für alle Beteiligten der PET-Wertschöpfungskette: Maschinenbauer treffen Abfüller, Verpackungsentwickler überzeugen Brand Owner, Zulieferer gewinnen Kunden. Den Auftakt bildet der internationale zweitägige PETnology-Kongress, der unmittelbar vor der Messe stattfindet.

    Gern gesehener Gast auf der BrauBeviale ist 2014 wieder der international ausgeschriebene Deutsche Verpackungspreis. Die innovativsten Lösungen aus über 200 erwarteten Einreichungen für Etiketten, Verschlüsse und sonstige Packhilfsmittel, Displays, Verkaufs-, Promotion-, Transport- und Logistikverpackungen sowie bei Verpackungsmaschinen werden auf der BrauBeviale ausgezeichnet. Das aktuelle Rahmenprogramm der BrauBeviale wird laufend ergänzt: www.brau-beviale.de/programm
    Die Besucher: investitionsfreudig, hochqualifiziert, international
    Die zuletzt 32.810 Fachbesucher der BrauBeviale kommen aus dem technischen und kaufmännischen Management der europäischen Getränkewirtschaft, also aus
    -Brauereien und Mälzereien
    -Betrieben, die alkoholfreie Getränke herstellen und abfüllen
    -Molkereien
    -Wein- und Sektkellereien sowie Spirituosen herstellenden Betrieben
    -dem Hotel- und Gaststättengewerbe
    -dem spezialisierten Getränkefachhandel und -großhandel
    -Ingenieur- und Planungsbüros.

    2012 reisten 38 % der Messegäste aus dem Ausland an, vor allem aus Tschechien, der Schweiz, Belgien, Italien, den Niederlanden, Österreich, Russland, Großbritannien und Frankreich. Unglaubliche 97 % der Experten waren mit dem Messeangebot zufrieden. Der typische BrauBeviale-Besucher ist männlich (85 %) und zu fast zwei Dritteln „Wiederholungstäter“.
    Er besucht die Messe regelmäßig, um sich über Neuheiten zu informieren und will diese auch in seinem Unternehmen anwenden. Erfahrungsaustausch, die Pflege bestehender und das Knüpfen neuer Geschäftskontakte, Weiterbildung, Marktorientierung, die Vorbereitung und der Abschluss von Investitionsentscheidungen sind ihm besonders wichtig. Und dabei kommt dem BrauBeviale-Besucher eine weitere seiner typischen Eigenschaften zugute: Er ist hochqualifiziert und zu 88 % in Investitionsentscheidungen eingebunden. Rechtzeitige Planung ist für ihn unabdingbar. Deshalb sämtliche Termine der BrauBeviale-Triade:
    BrauBeviale 2014: 11.–13. November
    BrauBeviale 2015: 10.–12. November
    BrauBeviale 2016: 8.–10. November
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    03.01.2014   Die „leichte Freiheit“ schwebt über dem Tisch: Auch 2014 gibt Mank neue Denkanstöße    ( Firmennews )

    Firmennews Die Jahreskollektion INSPIRATION 2014 vermittelt gediegene Gastlichkeit

    „Mit dem neuen Gesamtprogramm Mank Inspiration 2014 vermitteln wir nicht nur Denkanstöße, sondern transportieren eine ausgesuchte Basis für qualitativ hochwertige Gastlichkeit!“ - So beschreibt Lothar Hümmerich, der Geschäftsführer von Mank DESIGNED PAPER PRODUCTS, die Idee, die hinter dem soeben erschienenen Gesamtkatalog des Unternehmens steht. Das Motto „Feel the slight liberty“ (Fühle die leichte Freiheit) ist gleichzeitig Programm für Mank im neuen Jahr.

    Zu Gast sein bei Freunden: Das ist die Botschaft, die den Kunden aus Hotellerie und Gastronomie jeden Tag aufs neue vermittelt wird. Beim Durchblättern des Kataloges wird schnell deutlich, dass hier das Rad nicht „neu erfunden“ wurde, aber ein deutlicher Trend in Richtung Leichtigkeit auf dem Tisch manifestiert wird. Bei Mank unterstützt man diesen Trend mit einem weiteren Ausbau des universell einsetzbaren und vor allem vielseitig kombinierbaren Basisprogramms. Dazu gehört auch, dass die beliebten Pocket Napkins jetzt in drei Größen zur Verfügung stehen.

    Neue Designs und Farbkombinationen, wie beim stoffähnlichen CRAIG oder einem sehr edel anmutenden HARRIS zeigen das ebenso deutlich, wie ROB oder STOCKHOLM und die zarten Vertreter LINA und LORE. Mit diesem „leichten Anspruch“ korrespondieren auch die Farbstellungen. Hier geht es 2014 heimelig, ruhig und erlesen zu. Uni und zarte Farben, wie Creme, Sand, Grau, Aprikot oder Champagner unterstreichen einen vertrauten, wohnlichen Stil.

    Ergänzt wird die Mank Kollektion auch in diesem Jahr durch einige besonders eindrucksvolle Designs für besondere Ansprüche und Anforderungen. An eine mediterran orientierte Klientel richten sich die Dekore COAST und LES FRUITS DE MER, während NEW DAY, COFFEE/TEA oder COCKTAIL LOUNGE eher gegenständlich orientiert sind und hier ihre Fans finden werden.

    Ein echtes „Service-Plus“ im Katalog ist der neu geschaffene Motiv-Index. Hier erfährt der Leser auf einen Blick, welche unterschiedlichen Produkte und Qualitäten seines Lieblingsmotives verfügbar sind. Ein Beispiel: Dem Leser gefällt die Linclass Serviette HARRIS und er möchte wissen, ob es das Motiv auch als 80x80 Mitteldecke gibt? - Ein Blick in den Index und er weiß Bescheid!

    Geblieben ist der hohe Anspruch der Mank Kollektion, die sich insbesondere in Qualität und Haptik präsentiert. Hier spielt Mank mit einer breiten Palette hochwertiger Tissue- und Linclass Airlaid-Qualitäten eine weitere Stärke aus. Mank Linclass Airlaid verfügt über eine stoffähnliche Haptik und gilt daher seit Jahren als professionelle Alternative zur herkömmlichen Tuchserviette.
    (Mank GmbH Designed Paper Products)
     
    03.01.2014   UK: Demand for artisan beers soars in Britain    ( E-malt.com )

    In the US, the craft beer market represents 8pc of total beer sales. In Britain, that figure stands at just 0.5pc. But sales of real ale are set to skyrocket next year in the UK. According to figures from Camra, the real ale advocacy group, 187 new breweries launched across the UK over the past 12 months, the Telegraph reported on December 13.
    Innis & Gunn has been blazing a trail for UK breweries across the globe. The Edinburgh-based company sold 15 m bottles of its signature oak-aged and rum-cask beers across the UK, Sweden, Canada and the US this year.
    “In Canada, we are the number one and number two craft beers in the country, beating Leffe and even Newcastle Brown Ale,” revealed founder Dougal Sharp. “Eighty per cent of our £9.1 mln turnover comes from export.”
    The company came about entirely by accident. Sharp was working at family brewery Caledonian when distillery William Grant approached him to create an ale-finished whisky. Caledonian’s beer was used to flavour the whisky casks. Instead of throwing the waste beer away, Grant’s staff took it home.
    In 2002, Sharp left his job at Caledonian to pursue the fledgling joint-venture with Grant’s and six years later, bought Innis & Gunn outright.
    Innis & Gunn’s sales are increasing rapidly off the back of a renewed appetite for flavoursome beers across the world, up 23pc last year alone. Case sales have doubled in the US, with 10pc growth in the UK.
    Sharp revealed one of the secrets to Innis & Gunn’s success. “Shrek has done a lot to help the Scots abroad,” he said. “Scottishness is crucial to the firm. If we could put castles and tartan all over the bottles, we would shift a lot more cases. But I’m keen to keep the brand 'modern Scottish’.”
    Fans of craft beers can now buy tipples from the UK’s first dedicated ale marketplace, Eebria.
    Founded by David Jackson last year, Eebria connects consumers with producers around Britain. Orders are processed on the site, which launched in August, and the ales are dispatched direct from the source.
    “The producers love us because they control how the beer is stored and treated right until it is sent out,” said Jackson. “This means it’s at its best when it reaches the consumer, rather than being kept in a warehouse where it might have been left in the light, or at the wrong temperature.”
    Eebria currently includes 30 producers, but more are signing up each day.
    “We grew 80pc in October and 92pc in November,” said Jackson. “We’re on track to double again in December before Christmas.”
    The business only trades in the UK at present, but Jackson has global ambitions. “We chose the name Eebria, which is the Esperanto word for 'tipsy’ because customers across the world will be able to pronounce it,” he said. “Soon we hope to sell UK beers across the world.”
    Daniel Lowe, founder of the Fourpure brewery took his home-brewing business out of the kitchen and into an Old Spitalfields Brewery just six weeks ago. The craft beer scene welcomed him with open arms, he said. “Everyone helps each other out. There were just seven breweries in London two years ago and now there are 52 of us. We are working together to grow our share of the market.”
    “We’re all members of the London Brewers Alliance,” explained Mr Lowe. “Even Fuller’s, which makes a thousand bottles of Budweiser a minute for InBev, is supporting craft brewers.”
    It’s not just artisan beers that are growing. Gin is also on the rise. “Four years ago, Sipsmith was the only craft gin distillery [to open] in London for 200 years,” said co-founder Sam Galsworthy. “Now there are 12 in just four years.”
     
    03.01.2014   Willkommen in der Hauptstadt: Trendtag Glas 2014 am 22. Mai in Berlin    ( Firmennews )

    Firmennews „Glas verpackt – verbrauchernah!” – unter diesem Motto steht der Trendtag Glas 2014, der am 22. Mai im Glashof des Jüdischen Museums Berlin stattfinden wird. Bereits zum achten Mal lädt das Aktionsforum Glasverpackung zu dem Branchenevent für Vertreter und Entscheider der abfüllenden Industrie und des Handels ein. Spannende Themen rund um den Verbraucher werden dieses Mal im Fokus stehen: Wie sehen die Handelstrends der Zukunft aus und was bedeuten sie für den Verbraucher und den Verpackungsmarkt? Was möchte der Verbraucher eigentlich? Und was gibt die Politik in Sachen Verbraucherschutz zukünftig vor? Das sind nur einige der Fragen, die die hochkarätigen Referenten in einem abwechslungsreichen Programm beleuchten werden. Während einer Podiumsdiskussion können die Teilnehmer auch 2014 wieder in einen direkten Dialog mit den Referenten treten. Wer ein persönliches Gespräch in lockerer Atmospähre bevorzugt, hat beim anschließenden Get-together Gelegenheit dazu. Denn das ist neu am Trendtag Glas: Das Get-together findet ab sofort am gleichen Tag wie der Trendtag Glas statt. Und noch etwas ist neu und verspricht Spannung: Das Aktionsforum Glasverpackung plant im Rahmen des Trendtag Glas einen Preis für Produktinnovationen in der Glasverpackung zu verleihen.
    (Aktionsforum Glasverpackung)
     
    02.01.2014   Dinkelacker Jubiläumsbier als Dinkelacker Kellerbier dauerhaft im Handel erhältlich    ( Firmennews )

    Firmennews Das zum 125. Geburtstag der Traditionsmarke Dinkelacker nach einer Rezeptur aus der guten alten Zeit eingebraute Dinkelacker Jubiläumsbier gibt es künftig ganzjährig im Handel und in der Gastronomie. Das ist das erfreuliche Résumé auf die überwältigende Resonanz der Bierkenner aus der Region auf diese süffige und unfiltrierte Bierspezialität. Diese ist ab Mitte Januar als Dinkelacker Kellerbier erhältlich.
    Die Braumeister bei Dinkelacker-Schwaben Bräu setzten für diese besondere Bierkreation all ihre Erfahrung, Kreativität und Wissen ein, um anlässlich des 125. Dinkelacker Jubiläums mit ausschließlich regionalen Zutaten gemeinsam ein historisches Jubiläumsbier zu kreieren – das Dinkelacker Jubiläumsbier. Dieses Bier trifft in Farbe, Alkoholgehalt und Geschmack das, was vor 125 Jahren ausgeschenkt wurde.
    Die nach altem Rezept aus der Gründerzeit eingebraute Bierspezialität schmeckte den Bierkennern des Landes so gut, dass die ursprüngliche limitierte Menge von 12.500 Kisten und 1.250 Fässern schnell vergriffen war. Bis heute ist die Nachfrage bei Biergenießern auf das unfiltrierte, sehr geschmacksvolle und besonders süffige Kellerbier so enorm, dass es förmlich auf eine Fortsetzung drängt. „Uns war es wichtig, ein Bier zu brauen, das zu unserem Firmengründer genau wie zu unserer heutigen Privatbrauerei passt“, erläutert Ralph Barnstein, Geschäftsführer Dinkelacker-Schwaben Bräu und Diplom-Braumeister. „Und das ist uns mit unserem Dinkelacker Jubiläumsbier mehr als gelungen, sodass wir uns nun dazu entschlossen haben, die unfiltrierte Bierspezialität unter dem Namen Dinkelacker Kellerbier auch über das Jubiläumsjahr hinaus dauerhaft anzubieten“.
    Das Dinkelacker Kellerbier wird – wie alle Dinkelacker-Bierspezialitäten – ausschließlich aus regionalen Rohstoffen hergestellt. Dieses klare Bekenntnis der Traditionsmarke zur Region und die ausgezeichnete Qualität schätzen Handel und Verbraucher. Die Privatbrauerei erhielt in diesem Jahr den Bundesehrenpreis der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG). Damit ging die höchste Ehrung, die ein Unternehmen der Brauereibranche für seine Qualitätsleistungen erhalten kann, nach Stuttgart.
    Das Dinkelacker Kellerbier wird ab Mitte Januar 2014 im Handel in der 0,5 Liter Bügelflasche im klassischen 20 x 0,5 Liter Display-Kasten und im handlichen 4er-Träger erhältlich sein.
    (Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG)
     
    02.01.2014   The Coca-Cola Company Announces Coca-Cola Americas Management and Organizational Changes    ( Company news )

    Company news The Coca-Cola Company announced management and organizational changes related to Coca-Cola Americas with a purpose to accelerate growth.
    Following the successful reorganization of the Company’s operating structure last year, the Company is taking further action to streamline its focus and expedite its refranchising to independent bottling partners. Effective January 1, 2014, the integrated North America business will be segmented into a traditional company and bottler operating model that will better suit the unique needs of the North America market. It will consist of two operating units: Coca-Cola North America and Coca-Cola Refreshments.

    As a result, the following leadership changes will take place:
    -Coca-Cola North America (CCNA) will be led by J. A. M. “Sandy” Douglas, as Group President, reporting to Chairman and CEO Muhtar Kent. Douglas will also continue his role as Global Chief Customer Officer. In this role, North America Brands, Foodservice, Brand Commercial, Retail Sales, Research & Development, Venturing and Emerging Brands, Strategy, Franchise Leadership and Transformation and the Canadian franchise operations will report to Douglas.
    -Coca-Cola Refreshments (CCR), the bottling operations of North America, will be led by Paul Mulligan, as President, CCR. CCR will become part of the Bottling Investments Group (BIG) and Mulligan will report to Irial Finan, President of BIG. Mulligan is currently head of Commercial for BIG, and Region Director responsible for Japan and Latin America BIG operations. In his new role, CCR Canada, Product Supply Chain and Service, Bottler Commercial, Customer Care and Region Sales will report to Mulligan.
    -The North America Enabling Functions will continue to support both CCNA and CCR.
    -Steve Cahillane, President of Coca-Cola Americas, has decided to leave the Company to pursue other opportunities.
    -The Coca-Cola Americas operating structure will cease to exist. The Latin America Group, led by Group President Brian Smith, will become part of Coca-Cola International. Smith will report to Ahmet Bozer, President of Coca-Cola International.

    “Today’s announcement represents the next step in the evolution of the business announced last year when the Company consolidated leadership of its global operations under the Bottling Investments Group, Coca-Cola International, and Coca-Cola Americas,” said Muhtar Kent, Chairman and Chief Executive Officer, The Coca-Cola Company. “We organized the business to intensify focus on key markets, streamline reporting lines, and provide flexibility to adjust the business within these geographies in the future.
    Now, we are in a position to leverage this flexibility to return to a traditional company and bottling operating model in North America, which will enhance our focus on execution and accelerate the refranchising of our bottling system in our flagship market.”
    Added Kent: “Sandy and Paul are proven leaders with extensive System experience, and they will make a great team. Sandy knows the U.S. business as well as any beverage executive and has played an integral leadership role in implementing our 21st Century beverage partnership model in the U.S. Paul is a very strong operator who brings 17 years of U.S. and international bottling experience to this new role. And Paul will have the benefit of working closely with Irial, whose leadership of BIG has significantly improved the performance of our company-owned bottling operations around the world.
    “Finally, I would like to thank Steve Cahillane for his many contributions to the North American business,” said Kent. “Under Steve’s leadership, our North America business delivered several consecutive quarters of volume and value share gains, despite operating in a very difficult economic environment the past three years. We wish him well.”

    Prior to Douglas’s appointment as Senior Vice President and Global Chief Customer Officer of The Coca-Cola Company, he was President of Coca-Cola North America. Sandy joined The Coca-Cola Company in January 1988 as a District Sales Manager for the Foodservice Division of Coca-Cola USA. He also held a variety of positions with increasing responsibility in Coca-Cola USA. He was named Vice President of Coca-Cola USA in 1994, assuming leadership of the CCE Sales & Marketing Group. In 1998, his responsibilities were increased to include the entire North American Field Sales & Marketing Groups. He was appointed President of the North America Retail Division in 2000.
    Douglas began his career at The Procter & Gamble Company working in a variety of sales and sales management positions.
    Prior to the Coca-Cola system, Mulligan practiced as a CPA with KPMG in Ireland & USA. He joined Coca-Cola Hellenic Romania Field Sales prior to assuming the role of General Manager of Coca-Cola Bottling Company North West Romania. He subsequently was appointed Commercial Director, Romania. Mr. Mulligan next served as Country Manager of Bulgaria (Coca-Cola Hellenic) where he was Founding Member & Chairman of Bulgaria's first licensed Waste Packaging Recovery Organization. Mulligan then served as Country General Manager of Switzerland before joining The Coca-Cola Company as Group Commercial Director for the Bottling Investments Group, with commercial strategy responsibility spanning 20 franchises and operational responsibility for the Company's investments in Japan (Tokyo & Tone Bottling Companies) and the Bottling Franchise for Coca-Cola Philadelphia, USA.
    (The Coca-Cola Company)
     
    30.12.2013   CapWatcher III - Die Innovation! Mit mehr Rohdaten zu besseren Entscheidungen    ( Firmennews )

    Firmennews Mit insgesamt 6 Megapixeln wird beim neuen CapWatcher III jeder einzelne Verschluss messerscharf und hochgenau von 6 Kameras abgebildet und die Entscheidungsgenauigkeit wesentlich erhöht.
    Durch die komplett neu konstruierte Mechanik mit überraschenden und effizienten Lösungen zur Vereinzelung und zur Mikrolochprüfung inspiziert der CapWatcher III bis zu 210.000 Verschlüsse pro Stunde. Dabei werden die Verschlüsse so sanft und sicher gehandhabt, dass auch die leichtesten Stillwasserverschlüsse keine Probleme bereiten.

    Der CapWatcher III prüft Verschlüsse auf folgende Kriterien:
    Prüfkriterien Innenprüfung mit einer Farbkamera:
    -Durchmesser und Ovalität des Garantiebandes
    -Durchmesser und Ovalität des Dichtkonus
    -Beschädigungen des Dichtkonus
    -Flecken und Kontaminationen auf der Innenseite der Kopfplatte
    -Farbabweichungen
    -Fließlinien
    -Horizontale Überspritzungen (Schwimmhaut)
    -Beschädigte Flaps
    -Liner-Unregelmäßigkeiten

    Prüfkriterien Kavitätenerkennung mit einer Kamera:
    -Lesen und Aussortieren anhand von Kavitätennummern
    -Erweiterte, kavitätenbezogene Statistik

    HV-Prüfmodul:
    -Mikrolöcher im Bereich des Anspritzpunktes

    Prüfkriterien Außenprüfung mit vier Kameras:
    -Offene und geschlossene Short-Shots
    -Flecken auf der äußeren Wandung
    -Fehlendes Garantieband
    -Vertikale Überspritzungen (Schwimmhäute)
    -Hochstehende Flaps
    -Verschlusshöhe
    (Intravis GmbH)
     
    27.12.2013   Überarbeiteter ShrinkPacker KHS Innopack Kisters Primus SP mit vielen Vorteilen    ( Firmennews )

    Firmennews Der Innopack Kisters Primus SP realisiert eine Leistung von bis zu 35 Takten/Minute und rundet damit das KHS-Spektrum an Innopack Kisters ShrinkPackern nach unten hervorragend ab.
    Ebenso wie die weiteren Baureihen verfügt die Primus SP-Baureihe nun auch über einen kubisch gestalteten Maschinenkörper. Mehr Raum in der Maschine sorgt hier für eine bessere Zugänglichkeit zu einzelnen Bauteilen. Großflächig gestaltete und mit Scheiben aus Polycarbonat versehene Schiebetüren erlauben auch während der Produktion einen hervorragenden Einblick in das Innenleben des ShrinkPackers. Generell ist die Neukonstruktion durch eine offene Bauweise und damit verbundenes hygienisches Design gekennzeichnet. Trotz der äußerst bedienerfreundlichen Auslegung bleibt der ShrinkPacker kompakt. Mit einer Länge, die inklusive Schrumpftunnel bei 9.700 mm liegt und einer Breite von 1.950 mm ist er auch in bestehende Anlagen einfach zu integrieren.
    Optimiert wurde der Innopack Kisters Primus SP auch in Hinblick auf die eingesetzte Steuerungstechnik. Das System ist nun mit der Siemens S 7-Steuerung ausgestattet. Die Maschine verfügt mit Hauptantrieb, Tunnelantrieb, Folienrollenantrieb und Zuführband über insgesamt vier Antriebe. Für alle Funktionseinheiten werden identische Servomotoren verwendet.
    Ehemals bei der Primus SP-Baureihe üblich war die Positionierung des Schaltschranks unterhalb der Schrumpftunnelkonstruktion. Insbesondere in wärmeren Gebieten gelangten die zur Belüftung und Kühlung des Schaltschranks eingesetzten Standard-Klimageräte hier des Öfteren an ihre Grenzen und es waren weitere bzw. größere Klimageräte notwendig. Das gehört nun der Vergangenheit an. Als tragendes Teil für den Schrumpftunnel agiert ein geschweißter Rohrrahmen. Der Schaltschrank ist neben der Maschine aufgestellt und somit hervorragend zugänglich.
    Der Innopack Kisters Primus SP verarbeitet unterschiedlichste Behältervarianten. Von der Kunststoff-Flasche bis hin zum Glas- und Dosengebinde ist alles möglich. Die Produktförderung geschieht hier genauso schonend wie der Folientransport. Produktabhängige Einschlagkurven und der elektronisch geregelte Kurvenverlauf sorgen für den jeweils optimalen Folieneinschlag. Der Schrumpftunnel-Bereich ist mit variabel ausrichtbarer Heißluftdüsentechnik versehen. Optional lässt sich in den Schrumpftunnelbereich ein Energiesparpaket mit integrieren, das für Energieeinsparungen von bis zu 20 Prozent sorgt.
    (KHS GmbH)
     
    23.12.2013   Lagers Lead with Beer Drinkers, According to New Survey from Anheuser-Busch    ( Company news )

    Company news This National Lager Day, Dec. 10, Anheuser-Busch raised a toast to America’s most preferred style of beer, and for good reason. With ever-increasing interest in beers and brewing, adults still say that lager is their favorite type of beer, according to a new survey conducted by the brewer and KRC Research.
    The findings show a preference for lager by a wide margin over ales with the majority citing lager’s crisp flavor as the reason.
    Beer drinkers have long loved lagers, and the style still reigns supreme. American lagers make up the large majority (75%) of today’s overall beer category, according to IRI data[i], with Anheuser-Busch leading the way in the United States, representing nearly two-thirds (63%) of the category.[ii] Two of the company’s flagship lagers, Budweiser and Bud Light, are consistently among the world’s leading brands.
    The National Lager Day survey of more than 600 beer-drinking Americans age 21 and older affirms a prevailing preference for lagers and reveals more about how they are enjoyed. Key findings include:
    -Beer drinkers prefer lagers 2-to-1 over pale ales and 3-to-1 over IPAs and stouts.
    -Two-thirds of beer drinkers like the crisp flavor of lager more than beers with bitter, sweet or fruity flavors.
    -When it comes to serving style, respondents say enjoying beer in a glass bottle is best (38%), followed closely by beer on draught (32%).

    “It’s great to see excitement for lagers reaffirmed through the survey results,” said Pete Kraemer, head brewmaster, Anheuser-Busch. “They are the most challenging beers to brew, but also the most rewarding. There is nothing I enjoy more than the light, refined flavor complexity of an American lager.”
    Whether seeking the clean flavor of Bud Light or the crisp, distinct taste of Budweiser, beer drinkers have confirmed lagers are their favorite by making the two Anheuser-Busch beers among the top-selling in the country.
    “Lagers have a crisper, cleaner taste than traditional ales and require an immense amount of attention during the brewing process,” said Kraemer. “For our brewmasters, the ultimate measure of quality is taste, which is why we taste every batch of beer at every step in the process. The consistent quality of Budweiser and Bud Light are a testament to the talent and training of our brewmasters.”
    (Anheuser Busch InBev)
     
    23.12.2013   PepsiCo ernennt Andreas Niesig zum neuen Supply Chain Director für die D/A/CH-Region    ( Firmennews )

    Firmennews PepsiCo hat Andreas Niesig (Bild) zum neuen Supply Chain Director für Deutschland, Österreich und die Schweiz berufen.
    Seit dem 1. November 2013 verantwortet der 45-Jährige neben der Material- und Lagerwirtschaft auch die Distributionslogistik, den Customer Service, die Produktionsplanung sowie die Bereiche Stammdatenmanagement und Nachhaltigkeit.
    Niesig ist seit 1994 für Pepsi Co tätig und hatte verschiedene Supply Chain Funktionen in der DACH-Region inne – zuletzt die Position des Senior Supply Chain & Sustainability Manager NCB (Non Carbonated Beverages).
    Niesig folgt auf Vera Meyer-Gleich, die als Site Leader für den Standort Skelmersdale zu PepsiCo United Kingdom wechselt.
    Niesig berichtet in seiner neuen Funktion an Jürgen Reichle, Geschäftsführer von PepsiCo Deutschland.
    (PepsiCo Deutschland GmbH)
     
    20.12.2013   1st U.S. Allocation of Rare Tequila Tapatio 'Excelencia' (Extra Añejo)    ( Company news )

    Company news Charbay Distillers, exclusive U.S. importer of Tequila Tapatio, has received 100 cases of rare 'Excelencia’ Gran Reservas (Extra Añejo) usually reserved for friends and family of Mexico’s 75-year-old La Alteña Distillery.
    Tequila Tapatio's 'Excelencia' was made using Old World methods that are disappearing in modern Tequilas. 100% estate-grown Blue Agave were hand-selected and slow-baked for four days. After being fermented using the family’s 75 year-old yeast culture and double-distilled in small (90-250 gallon) copper Alambiques Tequilano pot stills, the spirit was aged in new American oak (#4 Char) for four years.
    This shipment is a tribute to the friendship and partnership of two distilling families: Master Distiller/Owner Carlos Camerena of La Alteña Distillery (Mexico) and the father/son team of Master Distillers Miles and Marko Karakasevic of Charbay.
    Due to the limited number of bottles, Tequila Tapatio ‘Excelencia’ is only available in select California retail stores and restaurants and can be purchased online nationwide for delivery (where legal). [CA SRP $159; 1 Liter; 40% abv.]
    Tequila icon Carlos Camarena debuted his family’s 75-year-old brand in the United States in 2012. His La Alteña Distillery is known in the U.S. market for El Tesoro and other custom distillations.
    It is not presently known whether more Tequila Tapatio Excelencia will become available to the U.S. market anytime soon.
    Tapatio is a Mexican term for ‘someone from Guadalajara’ (no relation to the hot sauce). Since 1937, the Camarena Family has been distilling Tapatio Tequila from 100% estate-grown blue agaves grown in the Arandas highlands.

    The U.S. Tequila Tapatio collection includes:
    -Tequila Tapatio Blanco - aged for 6 months in stainless steel. CA SRP $34 (1 Liter)
    -Tequila Tapatio Reposado - aged for 8 months in aged oak barrels to bring a hint of sweetness from the wood, without overpowering the spicy agave flavor. CA SRP $38 (1 Liter)
    -Tequila Tapatio Añejo - aged for 18 months in first-fill ex-Bourbon casks. CA SRP $44 (1 Liter)
    -Tequila Tapatio 110-Proof Blanco (‘B110’) - aged for 6 months in stainless steel. CA SRP $48 (1 Liter) Award: ‘Best of Class’/Spirits of Mexico 2013 (‘Overproof Blanco’ class created for it)
    -Tequila Tapatio ‘Excelencia’ Gran Reservas (Extra Añejo) - aged for 4 years in new American oak (#4 Char) CA SRP $159 (1 Liter)
    (Charbay Winery and Distillery)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2014, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 30.09.2014 16:39