Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17  18   >> 

     

     
    02.04.2015   Diageo announces global commitment to provide nutrition and alcohol content information per ...    ( Company news )

    Company news ... beverage alcohol serving

    Voluntary move will support consumers in making informed choices

    Diageo announced its commitment to provide consumers around the world with alcohol content and nutrition information per typical serve - a first for any alcohol company. The intention is to provide this information through Diageo's responsible drinking website DRINKiQ.com (www.DRINKiQ.com) and/or on-pack in a majority of Diageo's markets subject to local regulatory approval, as soon as practicable.

    Ivan Menezes (photo), Chief Executive, Diageo said:
    "Diageo puts the consumer at the heart of everything we do. We are committed to ensuring our consumers have the best possible information from which to make informed choices about our products: this includes alcohol content and nutrition information per typical serve. Currently, there is no obligation to provide such information in markets worldwide, but we know that consumers are increasingly discerning about what’s in their glass. We want to provide alcohol and nutrition information that consumers can quickly understand, instead of expecting them to do the maths."

    Providing information on the amount of alcohol per serve helps consumers understand how much they are drinking. This could help reduce the misuse of alcohol - a goal shared by regulators, consumer organisations, health professionals and alcohol companies alike.

    Diageo will work with regulators around the world to agree the format of voluntary labels which provide information on alcohol content and nutrition per typical serve. In the United States, Diageo has gained regulatory approval for a voluntary "serving facts" panel for alcohol drinks that includes this nutrition and alcohol per serve information (see below for illustration).

    In the European Union, alcohol drinks are currently exempt from providing nutrition information on labels, but other foodstuffs are required to do so per 100ml. The 100ml basis on its own does not reflect the reality of the way drinkers consume alcohol, and is therefore misleading. Diageo believes that consumer information for alcohol is best provided per typical serve, so that consumers can understand the alcohol and nutrition content of serves of different drinks, which vary in size across beer, wine and spirits. To this end, Diageo will work with the EU to establish a standard alcohol unit across the 28 Member States to provide an effective way of communicating alcohol content to consumers.

    Ian Duncan, MEP for Scotland and Member of the European Parliament's Environment, Public Health and Food Safety Committee, commented:
    "Today's announcement from Diageo is a fine example of their commitment to giving consumers the information that they need to make sensible decisions about alcohol. Providing both the nutrition and alcohol content of alcohol drinks, in an easy to understand 'per serving' format, is a major improvement on the confusing current system, where there are different measurements of alcohol units across the EU.
    "This is a hugely positive step and one that the European Commission should reflect on, as it considers how to tackle harmful drinking".
    (Diageo plc)
     
    01.04.2015   Alufolien - Statistik 2014: Ein Jahr des Auf und Ab endet mit optimistischen Erwartungen    ( Firmennews )

    Firmennews Trotz eines für die Aluminiumfolienindustrie durchwachsenen Jahres 2014 mit anhaltender Konjunkturschwäche und verstärktem Wettbewerb blickt die Branche alles in allem zufrieden auf das Erreichte: Die europäischen Alufolienhersteller produzierten laut ihrem Verband EAFA 852.685 Tonnen und damit nur 0,3 Prozent weniger als im Vorjahr (2013: 855.510 t).

    Bild: Manfred Mertens, EAFA-Vizepräsident

    Erneut stark entwickelte sich das Exportgeschäft, das im Jahresvergleich um 17,2 Prozent von 84.126 (2013) auf 98.668 Tonnen (2014) zulegte, nicht zuletzt unterstützt durch vorteilhafte Währungseffekte. Innerhalb der EAFA-Region gingen die Ablieferungen dagegen um 2,2 Prozent auf 754.018 Tonnen zurück (2013: 771.385 t).

    Wie erwartet führte der Lagerabbau im vierten Quartal zu verminderten Ablieferungen von 2,9 Prozent auf 200.420 Tonnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum (Q4 2013: 206.449 t). Für dickere Folien, wie sie typischerweise für halbstarre Behälter und technische Anwendungen genutzt werden, hielt die Nachfrage-„Rallye“ an. Dank eines sich langsam erholenden technischen Marktes legten die Ablieferungen in diesem Segment um 1,8 Prozent zu.
    Die Nachfrage nach dünner Folie, vor allem für flexible Verpackungen und Haushaltsfolie, blieb über das ganze Jahr hinweg schwach. Die Ablieferungen gingen leicht um 1,3 Prozent zurück. Die Hauptgründe für diese Entwicklung sind ein verstärkter Wettbewerb von Anbietern außerhalb Europas und der anhaltende Trend zu immer dünneren Folien.

    „Nach einem starken Start ins Jahr erlebten wir eine stetige Verlangsamung für die verbleibenden neun Monate“, sagte der EAFA-Vizepräsident und Vorsitzende der Walzgruppe, Manfred Mertens. „Doch war der Rückgang in den folgenden drei Quartalen gering oder saisonal bedingt. Auf das Gesamtjahr gesehen gingen die Ablieferungen nur marginal zurück. Vor allem das Exportgeschäft war sehr ermutigend. Hier profitierten wir vom schwächeren Euro. In den reiferen europäischen Märkten ist das Wachstum weiterhin schwach ausgeprägt und durch den verstärkten Wettbewerb aus außereuropäischen Regionen beeinträchtigt“, fügte er hinzu.
    „Die EAFA-Folienwalzer sind aber optimistisch, dass sich das Wachstum 2015 in den meisten Marktsegmenten beschleunigt. Der Ausblick bleibt jedoch von Unsicherheit gekennzeichnet. Es ist wie zuletzt nicht einfacher geworden, die nächsten Monate einzuschätzen“, so Mertens.

    Zu den herausragenden Eigenschaften von Alufolie zählen ihre Festigkeit, Formbarkeit und Barriere, was sie zu einem unverzichtbaren Packstoffpartner bei flexiblen Verpackungen und Behälteranwendungen macht. Darüber hinaus kommt Alufolie in zahlreichen Automobil- und Industrieanwendungen zum Einsatz, beispielsweise für Wärmetauscher und zur Wärmedämmung.
    (EAFA - European Aluminium Foil Association)
     
    01.04.2015   Berentzen-Gruppe: Erfolgskurs nimmt Fahrt auf    ( Firmennews )

    Firmennews Deutlicher Anstieg des operativen Konzernbetriebsergebnisses (EBIT) auf 5,1 Mio. Euro (Vorjahr 1,5 Mio. Euro) / Konzernergebnis nach Vorjahresverlust (-7,3 Mio. Euro) wieder positiv (4,2 Mio. Euro) / Nachhaltige Investitionen in die Dachmarken „Berentzen“ und „Puschkin“ / Neues Segment Frischsaftsysteme stellt Unternehmensgruppe strategisch breiter auf

    Die Berentzen-Gruppe konnte ihren Konzernumsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 153,4 Mio. Euro leicht erhöhen (Vorjahr 152,5 Mio. Euro) – das operative Konzernbetriebsergebnis (EBIT) stieg im Vergleich dazu deutlich überproportional auf 5,1 Mio. Euro (Vorjahr 1,5 Mio. Euro). „2014 war in vielerlei Hinsicht ein erfolgreiches Jahr für die Berentzen-Gruppe“, erklärt Vorstandssprecher Frank Schübel: „Die langfristigen Investitionen in unsere Dachmarken zahlen sich speziell für die Marke ‘Berentzen‘ aus. Der Absatz unserer eigenen Wasser- und Softdrink-Marken steigt und wir haben langfristige, seit Jahresbeginn laufende Konzessions- und Lohnfüllverträge für die bekannte Limonadenmarke „Sinalco“ geschlossen. Abschließend positionieren wir die Gruppe durch die Übernahme der österreichischen T M P Technic-Marketing-Products GmbH im zukunftsträchtigen Bereich frisch hergestellter, gesunder Getränke und erschließen uns neue globale Wachstumschancen.“

    Zum Stichtag 31. Dezember 2014 verfügte der Konzern über Finanzmittel in Höhe von 41,0 Mio. Euro (Vorjahr 51,2 Mio. Euro); die Konzerneigenkapitalquote betrug 27,4 % (Vorjahr 28,0 %). Vorstand und Aufsichtsrat werden der am 13. Mai stattfindenden Hauptversammlung vorschlagen, eine erhöhte Dividende von 0,19 Euro je Vorzugsaktie (Vorjahr 0,13 Cent) und 0,13 Euro je Stammaktie (Vorjahr 0,07 Cent) an die Aktionäre auszuschütten.

    Entwicklung der Geschäftsbereiche
    Im Geschäftsbereich Spirituosen verbesserte sich das Inlandsgeschäft mit Kernmarken wie „Berentzen“ und „Puschkin“ um 2,1 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Besonders erfreulich entwickelte sich die Dachmarke „Berentzen“ mit einem Absatzplus von 4,7 %, die dadurch im zurückliegenden Geschäftsjahr wesentlich zum Marktwachstum im Segment der Fruchtspirituosen beigetragen hat. Analog zum Markttrend bei Wodka verzeichnete die Marke „Puschkin“ dagegen einen Rückgang der Verkäufe (- 3,3 %), konnte aber den Anteil der Innovationsquote bei den Varianten am Gesamtabsatz erhöhen und insgesamt eine bessere Ertragsqualität erzielen. Das Absatzniveau des internationalen Spirituosenmarkengeschäfts stieg um 2,7 %. Ein wichtiger Treiber dieser positiven Entwicklung ist der große Vertriebserfolg in dem türkischen Markt, der sich nach dem niederländischen Markt als zweitgrößer internationaler Spirituosenmarkt für den Konzern etabliert hat. Das Duty-Free-Geschäft verlief ebenso erfreulich wie der Absatz in der Schweiz und in Japan. Über das gesamte Sortiment der Markenspirituosen, also einschließlich rückläufiger sonstiger Marken, darunter Klassische Spirituosen, erzielte die Berentzen-Gruppe im vergangenen Jahr einen Absatz von 25,9 (26,2) Mio. 0,7-l-Flaschen. Aufgrund eines veränderten Vertriebsfokus‘ im Handels- und Zweitmarkengeschäft zeigte sich auch der Gesamtabsatz von Spirituosen mit 76,8 Mio. verkaufter 0,7-l-Flaschen leicht rückläufig (Vorjahr 79,5 Mio. 0,7-l-Flaschen).

    Der Geschäftsbereich Alkoholfreie Getränke hat das hohe Niveau des Vorjahres gehalten. Mit gut 1,69 Mio. Hektolitern lag der Absatz von Erfrischungsgetränken und Mineralwässern der konzernzugehörigen Vivaris Getränke GmbH & Co. KG in der Größenordnung des Vorjahres (1,69 Mio. Hektoliter). Soft Drinks (plus 7,7 %), Mineralwässer (plus 5,2 %) und Wellnessgetränke (plus 3,6 %) eigener Marken legten deutlich zu, so dass die erwarteten rückläufigen Absätze im Geschäft mit Konzessionsmarken und Lohnfüllungen mehr als kompensiert werden konnten. Speziell das alternative Limonadengetränk „Mio Mio Mate“ wuchs dabei erfreulich und wird mittlerweile weit über das Stammgebiet hinaus vertrieben.

    Der neue Geschäftsbereich Frischsaftsysteme verzeichnete ebenfalls eine positive Entwicklung: Der Absatz von Fruchtpressen stieg um 22,2 %, die im System angebotenen Orangen und Flaschen lagen leicht unter bzw. über dem Wert des Vorjahres. Schübel: „Der Trend geht zu gesunden, frischen Getränken und T M P Technic-Marketing-Products bietet ein perfekt darauf abgestimmtes Komplettpaket an. In diesem Jahr werden wir die Wachstumsgeschichte weiterschreiben.“ Mit der Übernahme eines zusätzlichen deutschlandweiten Vertriebs der innovativen Systeme durch die Vivaris Getränke GmbH & Co. KG werden konzerninterne, insbesondere das Geschäft im Inlandsmarkt stärkende Synergien gehoben.

    Schwerpunkt Wachstum und Profitabilität
    Die konsequente strategische Optimierung und Ausrichtung der einzelnen Geschäftsfelder auf Wachstum und Stabilisierung bzw. Steigerung der Profitabilität wird auch im laufenden Geschäftsjahr im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit des Konzerns stehen. Die 2013 begonnene Stärkung der Spirituosendachmarken „Berentzen“ und „Puschkin“ wird konsequent fortgesetzt. Vivaris Getränke bearbeitet den Markt mit gestärkter Kompetenz bei den eigenen Marken und der Sinalco-Konzession, dazu baut die Gesellschaft erstmals ein nationales Vertriebsteam für das innovative Frischsaftsystem von T M P Technic-Marketing-Products auf. Schübel: „Das strategische Portfolio der Gruppe hat nun den richtigen Mix aus etablierten, profitablen Geschäftsfeldern kombiniert mit nationalen wie internationalen Wachstumschancen.“

    Positiver Ausblick
    Für das Geschäftsjahr 2015 rechnet die Berentzen-Gruppe mit einer deutlichen Verbesserung des Konzernbetriebsergebnisses. Wesentlicher Treiber sollen dabei die erstmals ganzjährig einzubeziehenden Umsatz- und Erfolgsbeiträge aus dem Segment Frischsaftsysteme sein. Eine weitere Grundlage dafür ist ferner das Inlands- und das Auslandsgeschäft mit Markenspirituosen.
    (Berentzen-Gruppe AG)
     
    01.04.2015   Cavitus defoaming technology draws a crowd in Mexico    ( Company news )

    Company news Attendance numbers at this year’s Expo Pack Guadalajara held from 10-12 March, 2015 reflected the quality and diversity of industries taking an interest in this developing major manufacturing and export event.
    Over 11,000 visitors and 300 exhibitors from over 20 countries attended during the three days, making it a truly international event.

    Photo: Cavitus BLE demonstration unit at Expopack Guadalajara 2015

    Vision Trade International, Cavitus’ local distributor in Mexico, welcomed a large number of packaging and processing professionals to view the Cavitus Beverage Line Efficiency (BLE) defoaming unit in action. The demonstration of this efficient and cost-effective ultrasonic unit which treats the problem of excess foam on beverage filling lines impressed many of the attendees who visited the VTI stand, some of whom were seeing the technology for the first time.

    Director General of VTI, Mr Miguel Hernandez was pleased with the level and quality of enquiries received at the show. “We were delighted with the interest shown in the Cavitus Beverage Line Efficiency (BLE) demonstration unit and the resulting leads.
    Beverage companies here are looking for methods which improve productivity but they also want to save on costs and are continually looking for environmentally friendly ways to achieve this. Cavitus equipment can increase throughput on foaming products by 10%+, increases syrup yields by 0.3% - 0.7% and allows for 6°C higher temperature filling at current throughput levels.
    There is enormous growth opportunity for manufacturers in Mexico which currently has the highest consumption of soft drink per capita in the world” he stated.

    Doug Dichting, President of Cavitus, Inc. agreed. “Cavitus understands the importance of this region when it comes to the beverage industry and we are working closely with our customers throughout Central America & South America to help them deliver the results they want. By working closely with established beverage industry professionals, in particular VTI in Mexico and MCPack in Brazil, we can provide a high level of service in these markets.”
    (Cavitus Inc.)
     
    31.03.2015   New flavours for lager beer – successful generation of hybrid yeasts    ( Company news )

    Company news VTT Technical Research Centre of Finland Ltd has been the first to publish a scientific study on the successful generation of hybrid lager yeasts. For centuries the same few yeast strains have been used in the production of lager beer, in contrast to ale, whisky, wine and cider, for which there is a wide range of yeast strains available to produce different nuances of flavour. VTT has been developing hybrid lager yeasts so as to impart new flavour to the beer and accelerate the production process.

    Traditionally, even very different tasting lagers have been produced using the reliable and cold-hardy Saccharomyces pastorianus yeast species. Studies have shown that this trustworthy brewmaster's helper is actually a hybrid composed of two different yeast species. One of them is the Saccharomyces cerevisiae yeast commonly used in the production of ale, while the other, only recently discovered in the wild, has been named Saccharomyces eubayanus.

    These findings have opened up possibilities for researchers to create new, customised lager yeasts through selective mating of strains of different yeast species. This enables the production of new flavours for beer or the acceleration of the fermentation phase in beer production, for example.

    VTT has screened its own microbial strain collection and the ale yeast strains of commercial collections in order to identify the properties that affect the beer fermentation process. We succeeded in finding suitable yeast strains and mating them with Saccharomyces eubayanus yeast.

    The hybrid yeasts generated by VTT's researchers have inherited useful properties from their "parents". The new yeasts accelerate the wort fermentation process and improve the production of ethanol. They are also more tolerant to cold than their Saccharomyces cerevisiae parent strain, and settle better after fermentation than their predecessors.

    The study was published in the online version of the Journal of Industrial Microbiology and Biotechnology publication series on 15 February 2015.

    The study shows that VTT's method is suitable for the generation of new lager yeast strains and the creation of new properties affecting the flavour of beer, as well as improving the beer production process. New lager yeast strains can now be generated entirely without genetic modification technology.

    The following organizations have funded the research: Alfred Kordelin Foundation, PBL Brewing Laboratory, Academy of Finland and EU's Marie Curie ITN Yeastcell-project.
    (VTT Technical Research Centre of Finland)
     
    31.03.2015   Qualitätskontrolle per Mikroskop: Neues Komplettsystem belegt Befund    ( Firmennews )

    Firmennews Auf Knopfdruck sind die Ergebnisse im Bild gesichert: Ein hochwertiges Mikroskop mit Kamerasystem zur Untersuchung von Bauteilen, Proben und Präparaten wird vielerorts gefordert, bildet es doch eine universelle wie beweisstarke Lösung.

    Ein solches Gesamtsystem führt jetzt der Optikspezialist Helmut Hund GmbH aus Wetzlar im Programm. Es besteht aus einem Labormikroskop für alle gängigen Kontrastierverfahren, das für die Dunkelfeld-, Auflichtfluoreszenz-, Polarisations- und Stereomikroskopie modular erweiterbar ist. Ergänzt um eine Pixel-Fox genannte C-Mount-Kameraeinheit über Beobachtungstuben: Damit erhalten Anwender ein mächtiges Werkzeug für die Qualitätskontrolle.

    Dazu gehört ein Softwarepaket zur Vermessung und Annotation der mikroskopischen Aufnahmen. Nach kurzer Kalibrierung per beiliegendem Objektmikrometer sind sogar zweidimensionale Messungen möglich: Strecken, Radien, Winkel und Flächen werden mit wenigen Mausklicks ermittelt. Kalibrierdaten für unterschiedliche Vergrößerungen lassen sich speichern und abrufen. Zusätzlich sind Fadenkreuze, Maßstabsbalken sowie Pfeile und Anmerkungen über die integrierte Layoutfunktion im Bildbeleg editierbar: Heraus kommt ein sofort verwendbares, informatives Dokumentationsergebnis.

    Die Kamera mit 3,1 Mpix wird über USB am PC angeschlossen, wobei Stromversorgung und Daten über ein Kabel laufen: kein Netzteil, kein Kabelgewirr. Die Bilder sind in verschiedenen Formaten speicherbar. Mehr über die zahlreichen Einsatzfelder unter www.hund.de im Internet.
    (Helmut Hund GmbH)
     
    31.03.2015   Zuwachs in der Markenfamilie Ouzo 12: '12 Hierbos'    ( Firmennews )

    Firmennews „12 Hierbos“ (28 % vol.) heißt der jüngste Sprössling, der die Markenfamilie um Ouzo 12 (u.a. 12 Gold) ab April 2015 erweitert.
    12 ausgewählte Kräuter geben dem Premium-Kräuterlikör seinen Namen. Optisch signalisiert die Flasche dabei ganz bewusst auf den ersten Blick die Verbindung zur starken Muttermarke.
    Geschmacklich überzeugt der milde, angenehm süße 12 Hierbos Kräuterlikör-Liebhaber wie Anisfans gleichermaßen, wobei die Anisnote dezent im Hintergrund bleibt.
    Charakteristisch ist außerdem das natürliche hellgrün transparente Liquid, das durch die klare Flasche gut sichtbar ist und somit deutlich gegenüber den meist dunklen Farbgebungen anderer Kräuterlikör-Marken hervortritt.
    „Unser Ziel ist es, mit der neuen Ouzo 12 Line Extension 12 Hierbos in der Kräuterlikör-Kategorie mitzuspielen“, erklärt Clemens Piekarz, Marketing Director von Campari Deutschland.

    Eine quantitative Befragung von Ouzo- und Kräuterlikör-Konsumenten (WHY Marktforschungsinstitut, 2014) attestierte der Innovation aus dem Hause Ouzo 12 unlängst ein überzeugendes Geschmacksprofil (77% der Befragten).
    Piekarz: „Der Test hat gezeigt, dass die feine Kräuternote mit dem sanften Anisaroma bei zukünftigen Konsumenten sehr gut ankommt.“

    Der Launch des hochqualitativen griechischen Kräuterlikörs wird am POS sowie über Printanzeigen, Social Media und PR unterstützt, wobei die Bildsprache der Kampagne die Themen authentische griechische Herkunft mit den Werten Geselligkeit, Gastfreundschaft und Gelassenheit gezielt aufgreift.
    12 Hierbos profitiert vom positiven Image und der hohen Bekanntheit seiner Muttermarke: Ouzo 12 ist bereits seit vielen Jahren souveräner Marktführer im Anissegment und die Nummer Eins im Ouzo Markt. Neben der hohen Qualität ist die Ouzo 12 Kampagne „Für meine Freunde das Beste“ wesentlicher Motor dieser langjährigen Erfolgsgeschichte. Ouzo 12 verfügt über einen außerordentlich hohen Prozentsatz loyaler Verwender und ist heute Ankermarke für den Anismarkt. Mit 12 Hierbos werden sowohl bestehende Ouzo 12 Verwender als auch Kräuterlikör-Liebhaber angesprochen.
    "Bereits der Erfolg von 12 Gold, unserem milden Anislikör mit vorwiegend weiblicher Käuferschaft, hat gezeigt, dass Ouzo 12 stark genug ist, eine zuwachsintensive Range aufzubauen“, fasst Clemens Piekarz zusammen.

    12 Hierbos ist in der 0,7L- Flasche im 6er Karton erhältlich.
    (Campari Deutschland GmbH)
     
    30.03.2015   Bieriger Obstler - Austrian Pale Ale Amarillo seit Mitte März erhältlich    ( Firmennews )

    Firmennews Das neue Austrian Pale Ale „Amarillo“ riecht nach Mango, Maracuja und anderen tropischen Früchten. Vom intensiven Geruch her könnte man denken, es wäre ein Radler. Dabei hat die limitierte Bierspezialität keine Früchte gesehen. Die tropischen Noten entstehen allein durch die Verwendung von erlesenen Hopfensorten, wie dem "Amarillo". Die fruchtigen Aromen und feinen Hopfentöne verbinden sich letztendlich im Mund mit zarten Karamelltönen. Aufgrund seiner Eigenschaften eignet sich das Braujuwel hervorragend als Aperitif, passt aber auch zu frischen Salaten, asiatischen Gerichten, Meeresfrüchten oder Frisch- und Schafkäse.

    Österreichweit erhältlich
    Das Austrian Pale Ale Amarillo ist eine Neuinterpretation des Stiegl-Pale Ale aus dem letzten Jahr, das viele Biertrinker und auch die Kritiker begeisterte: Das Pale Ale wurde gerade erst vom Handelsmagazin "Cash" als Top Innovation 2014 ausgezeichnet. Wie den Vorgänger wird es auch das Austrian Pale Ale wieder österreichweit im Handel geben, sowohl bei Billa, als auch Merkur und Interspar. Zusätzlich wird es auch bei Spar und Eurospar in Salzburg sowie natürlich im Stiegl-Braushop und in den Stiegl-Getränkeshops (Salzburg und Wien) erhältlich sein.
    (Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH)
     
    30.03.2015   Diageo cements commitment to Mexico with $400 million investment    ( Company news )

    Company news Completion of Tequila Don Julio acquisition facilitates long-term investment plans

    Diageo, a global leader in beverage alcohol, has re-affirmed its long-term commitment to Mexico by pledging additional future investment in its local operations following the completion of its acquisition of Tequila Don Julio last week.

    In addition to increasing advertising and promotional spend to further build the Don Julio brand globally, Diageo pledged today to make capital investment to expand local production facilities across distilling, bottling and water treatment as well as increasing its agave farming capacity. It also plans to build a new heritage centre at Atotonilco, Jalisco. This planned activity, together with the acquisition costs of Tequila Don Julio, brings Diageo's expected investment in Mexico to around US$400 million over five years, subject to the market continuing to perform in line with expectations.

    Diageo estimates that the investment will also create around 200 direct jobs within Diageo Mexico and will generate a similar number of indirect roles in the initial three year period.

    Ivan Menezes, Chief Executive, Diageo, announced the investment during the State Visit of Mexican President Enrique Pena Nieto to the UK, commenting: "Mexico is a country of enormous opportunity and will form an important part of Diageo's future. This investment reaffirms our long-term commitment to Mexico and we look forward to playing a bigger role in the industry, investing in our people and communities and supporting wider economic development."

    The UK's Deputy Prime Minister Nick Clegg welcomed the news as he hosted a Business Breakfast at Buckingham Palace to mark the Mexican State Visit to the UK; "British businesses are booming in Mexico, so I welcome this excellent news from Diageo as President Enrique Peña Nieto begins his state visit to Britain.

    "Diageo is but the latest in a long line of UK companies expanding their investments in Mexico. This will create hundreds of jobs and help secure Britain's place as Mexico's business partner of choice."

    Erik Seiersen, Managing Director of Diageo Mexico added: "With this investment specifically in Mexico and more broadly across Tequila Don Julio, Diageo will play a key role in developing Mexico's most important geographical indication and driving its success on a global scale."

    Diageo announced its intention to acquire full global ownership and control of Tequila Don Julio in November 2014 and after receiving all required approvals, announced completion of the deal on 27 February 2015. The acquisition expands Diageo's leading position in Mexico and broadens its participation in the fast-growing premium spirits sector. In Mexico, over half the population are already defined as middle class while the legal drinking age population is expected to increase to 64% in the next four years. This represents a significant opportunity within international spirits, which currently have relatively low penetration versus beer and local spirits.
    (Diageo plc)
     
    30.03.2015   LABOM-Katalog wieder crossmedial    ( Firmennews )

    Firmennews Messgerätehersteller zeigt Produkte auch in Online-Blätterkatalog

    Der Messgerätehersteller LABOM legt einen neuen Buchkatalog vor, der auf der Homepage auch online als Blätterkatalog verfügbar ist. Die gedruckte Version kann kostenlos bei LABOM angefordert werden. Neu im Katalog sind Übersichtsseiten mit Produktfotos sowie ein Register. Der 500 Seiten starke Band präsentiert nicht nur Neuheiten wie den Kunststoff-Druckmittler DD8040, sondern das gesamte Produktspektrum von der Druckmesstechnik über Füllstandsmessgeräte bis hin zu Thermometern, Schutzrohren und elektrischer Temperaturmesstechnik.

    Mit dem digitalen Blätterkatalog verbindet LABOM die ansprechende Gestaltung des Printkatalogs mit den Vorteilen der Online-Recherche. Damit bietet der Hersteller seinen Kunden neben Printkatalog und Online-Konfigurator eine weitere Möglichkeit, das umfangreiche Produktsortiment zu erschließen.

    Unter http://configurator.labom.com lässt sich das komplette Produktportfolio durchsuchen. Interessenten können sich so auch ihre Wunschkonfiguration von komplexeren Produkten zusammenstellen und ein Angebot dafür anfordern. Den Konfigurator hat LABOM bereits im Herbst 2014 zeitgleich mit www.labom-shop.com gestartet. In diesem Onlineshop bietet der Hersteller besonders häufig nachgefragte Produkte aus den Bereichen Temperatur- und Druckmesstechnik, Zubehör und Sonderposten an.

    „Eine große Stärke von LABOM ist es seit jeher, dass wir unsere Produkte sehr stark kundenspezifisch konfigurieren können. Da ist es nur konsequent, dass wir unseren Kunden auch möglichst viele individuelle Wege zu den Produkten anbieten. Der digitale Blätterkatalog ist ein weiterer Schritt zur Umsetzung dieses Servicegedankens“, erklärt Manfred Diers, Vertriebsleiter bei LABOM.
    (Labom Mess- und Regeltechnik GmbH)
     
    27.03.2015   Einfach erfrischend: Waterdrinks und Wellnesscocktails im Trend     ( Firmennews )

    Firmennews Neue Drinks mit Staatl. Fachingen gemixt

    Cocktails ohne Alkohol sind heute mehr denn je in Restaurants und Bars gefragt. Immer mehr Genießer möchten aus verschiedenen Gründen keinen Alkohol zu sich nehmen, aber dennoch nicht auf kreative und ausgefallene Drinks - sogenannte Wellness-cocktails - verzichten. Mit sechs neuen Rezepten für frische, spritzige Getränkekreationen ermöglicht die Premium-Mineralwassermarke Staatl. Fachingen jetzt den unkomplizierten Genuss - ganz ohne Reue.

    Barkeeper und Gastronomen bestätigen den Trend zum alkoholfreien Cocktail: „Immer mehr Gäste wünschen sich eine alkoholfreie, frische Alternative zu den bekannten klassischen Cocktails", sagt Ernst-Georg Hahn, Key Account Manager Gastronomie & Hotellerie bei Staatl. Fachingen. „Unsere Partner in der Gastronomie berichten uns von einem dauerhaften Trend an ihren Bars, der gerade zum Frühjahr noch verstärkt wird." Die Premium-Mineralwassermarke Staatl. Fachingen hat hierfür sechs angesagte Cocktailrezepte entwickelt: Vom Cocktail „Schöngeist" mit frischer Minze und Muscovado-Zucker über „Gartenkunst" mit Basilikum- und Gurkensirup bis hin zum „Teufelskerl" mit Grünem Apfel, Birne und Chili - für jeden Cocktailfan ist etwas dabei.

    Für die Zubereitung der neuen Cocktails bietet Staatl. Fachingen der Gastronomie ein exklusives Ausstattungspaket an. Mit Rezepten und Serviervorschlägen, der hochwertigen Glaskaraffe mit Kühlakku und Staatl. Fachingen Design-Gläsern werden die Wellnesscocktails stilvoll zubereitet und dem Gast präsentiert. Zusätzlich erhalten die Gastronomie-Partner spezielle Eiswürfelformen zur Herstellung von King Cubes, also extra großer Volleiswürfel aus Staatl. Fachingen Mineralwasser.

    Stilvoller Genuss mit gutem Gewissen
    Alle Drinks werden mit Staatl. Fachingen Mineralwasser MEDIUM oder STILL und Staatl. Fachingen King Cubes zubereitet. Das Besondere: Mit seinem natürlich hohen Hydrogencarbonat-Gehalt (1.846 mg/l) und vielen wichtigen Mineralstoffen wirkt Staatl. Fachingen auf natürliche Weise einer Übersäuerung im Körper entgegen und unterstützt so das optimale Säure-Basen-Gleichgewicht des Körpers. So sind die Cocktails nicht nur ein geschmacklicher Genuss, sondern auch echte Wellnesscocktails.
    (Fachingen Heil- und Mineralbrunnen)
     
    27.03.2015   Getränke-Lastzug der Zukunft – ORTEN entwickelt mit Mercedes und Gerolsteiner ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Großvolumen-Leichtbauzug

    Das europäische Parlament hat soeben für neue Vorschriften für umweltfreundlichere und sicherere Lastzüge gestimmt. Demnach sind bis zu einem Drittel aller kontrollierten LKW überladen. Dies führe zu Straßenschäden und
    Sicherheitsbeeinträchtigungen.
    Geplant sind fahrzeugseitige, mit dem digitalen Fahrtschreiber verbundene Wiegesysteme und Messstellen, die die Fahrzeuge während der Fahrt verwiegen.
    Die Überladung kostet, gemäß Eurotransport, den Steuerzahler etwa 950 Mio. jährlich.

    ORTEN Fahrzeugbau hat sich mit seinem langjährigen Kunden Gerolsteiner Brunnen und Mercedes-Benz dieser Thematik gewidmet.

    Erstmals wird auf der Transport Logistic in München vom 05.05.15 – 08.05.15 im Freigelände Stand 704/2 ein Großvolumen-Zug mit 25 t Nutzlast gezeigt. Der
    Lastzug verfügt über eine Durchlademöglichkeit sowie eine anhebbare Dachkonstruktion.

    Der Zentralachsanhänger in Ganz-Aluminiumbauweise sowie die Alu-Bodengruppe beim Lastwagen reduzieren, in Verbindung mit weiteren gewichtsoptimierten
    Detaillösungen, das Eigengewicht um mehr als 1.500 kg, gegenüber traditionellen Lösungen.
    Hierdurch können 2 Vollgutpaletten je Fahrt mehr transportiert werden. Die Kraftstoffeinsparung beträgt durch die Leichtbaukonstruktion mehr als 6 Prozent!!

    Die Aufbaukonstruktion erfolgt in der bewährten 2in1 Bauweise von ORTEN, bei der die rechte Seite aus einer zertifizierten Curtainsiderbauweise gefertigt wird und die linke Seite mit SafeServer-Schnellverschlussplane.
    Die Getränke-Lastzugkombination der Zukunft, wie die Beteiligten die Lösung nennen, ist sowohl für die Getränkelogistik als auch für die Automotivelogistik konzipiert und erfüllt die Daimler 9.5 Richtlinie.
    Eine echte Innovation, die bewegt.
    (Orten GmbH & Co. KG)
     
    27.03.2015   Manchester Drinks, Aptar, Alpla & March Foods team up to launch a new water enhancer solution    ( Company news )

    Company news Aptar Food + Beverage, a global leader in supplying flow control dispensing closures to the water enhancer market and Manchester Drinks, a UK leading manufacturer of flavored drinks and cocktails, announce a cooperation in the launch of a water enhancer turn-key solution.
    Using Micro, Aptar’s exclusive dispensing closure solution, it provides a spill-proof package and a straight directional dispense thanks to the flip-top closure and its flow control SimpliSqueeze® valve system inside.
    Micro’s unique design provides an intuitive side opening process whether left or right handed. With each squeeze, consumers are able to customize their beverage to their exact flavor preference.
    The bottle is supplied by Alpla, worldwide leader in packaging manufacturing, and filled by March Food, UK’s leading co-manufacturer.
    Manchester Drinks has the know-how to offer a premium beverage enhancer which contains natural ingredients. Manchester Drinks aims at becoming the premier provider in the UK water enhancer market.
    Whether stock or custom, Aptar has the technical expertise to provide the ideal liquid concentrate dispensing solution
    The Manchester Drinks turn-key solution with the Aptar closure and the Alpla bottle is guaranteed to provide added value for distributors’ shelves and consumer’s satisfaction.
    (Aptar Food + Beverage)
     
    27.03.2015   TricorBraun Design & Innovation Wins Three National Awards    ( Company news )

    Company news TricorBraun Design and Innovation has won three Graphic Design USA (GDUSA) awards.

    GDUSA is a national competition that embraces all aspects of graphic design. More than 9000 entries were received for the 2015 competition. TricorBraun Design and Innovation is a division of TricorBraun, one of the packaging industry’s largest suppliers of glass and plastic containers as well as closures, dispensers and tubes.

    Instant Knockout
    Stacked Brands, Leeds, England, teamed with TricorBraun to create a bottle shaped like a prize fighter’s fist. Among active young men who want to lose a couple of pounds, the bottle positions Instant Knockout as the tough new fat-burning supplement. The design won in the competition’s Health and Wellness category.
    The blow molded, 250ml bottle holds 120 capsules and is formed with polyethylene terephthalate glycol-modified (PETG). Rather than a typical label, a tag is tied to the bottle’s neck and the black polypropylene cap is emblazoned with the company’s capital K red logo.

    Mocktails (photo)
    The GDUSA’s Food and Beverage--Nonalcoholic award was won by Mocktails which are nonalcoholic cocktails packaged in unique glass shaker-style bottles. The beverages only require ice, a shake and a cocktail glass.
    Created by TricorBraun in alliance with Mocktails, the 21-ounce glass shakers are hot-filled with 18 ounces of beverage. A 77mm metal threaded closure is used to seal the bottle. Then, a TricorBraun-designed polypropylene decorative overcap is fitted over the metal closure to give the package that mixed-yourself look and feel. To assure the handsome shrink sleeve label remains elegant after the bottle is opened, a perforation is located just below the closure.

    Oregon Ducks
    In the Strategic Manufacturing category, TricorBraun also won an award for an Oregon Ducks Growler.
    TricorBraun (www.TricorBraun.com ) helps bring customers’ new and existing products to market by sourcing packing from more than 40 locations throughout North America and internationally from London, England: Guangzhou, China; Hong Kong, and Mumbai, India.

    The award-winning, Design & Innovation Studio gives customers forward-thinking service based on consumer insight, understanding of the markets and creative solutions. In addition, advisory services range from preliminary planning, manufacturing oversight to an array of innovative warehousing and logistics programs.
    The American Package Design Competition is sponsored by Graphic Design USA, a news magazine published for the graphic arts industry that embraces all aspects of design. The American Package Design Competition is part of a national contest that embraces all aspects of design and includes advertising agencies, design firms, publishers and digital marketing companies. More than 9,000 entries are received from the entire graphic arts industry.
    (TricorBraun Design and Innovation)
     
    26.03.2015   Neu: Original Lehment Rostocker Küstenbrise    ( Firmennews )

    Firmennews „Wat trink wi nu? Mann un Fru!“ Mit diesem unverwechselbaren Trinkspruch ist die Marke Original Lehment Rostocker seit über 150 Jahren erfolgreich. Ab April wird das Sortiment der Traditionsmarke durch Original Lehment Rostocker Küstenbrise erweitert.

    Passend zum nordischen Temperament ist der neue Likör mit Sternanis und ausgewählten Kräuterauszügen eine typische Küstenspezialität, deren Besonderheit durch eine feine Orangennote unterstrichen wird. Sorgfältig kombiniert nach der Tradition und dem Qualitätsanspruch der Marke Original Lehment Rostocker werden die einzelnen Zutaten nach einer besonderen Rezeptur sorgfältig miteinander komponiert. Die feine Auswahl der Zutaten garantiert ein spritzig-frisches Geschmackserlebnis. Die Küstenspezialität wird am besten pur und eisgekühlt als Aperitif und Digestif nach dem bekannten Spruch: „Wat trink wi nu? Mann un Fru“ genossen.

    Original Lehment Rostocker Küstenbrise hat einen Alkoholgehalt von 21% vol. und ist in der 0,7l-Flasche (UVP 8,99€) sowie als 0,02l-Mini im Six-Pack (UVP 2,99€) verfügbar.

    Original Lehment Rostocker Küstenbrise ist die perfekte Ergänzung zu den bekannten und in ihrer Heimatregion Mecklenburg-Vorpommern etablierten Klassikern Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel und Original Lehment Rostocker Aquavit. Um den Verbraucher auf den neuen Geschmack der Traditionsmarke zu bringen, wird von Mai bis August 2015 – solange der Vorrat reicht – jede zweite 0,7l- Flasche Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel und Original Lehment Rostocker Aquavit mit einer gratis 0,02l-Probierflasche Original Lehment Rostocker Küstenbrise ausgestattet. Zur weiteren Unterstützung der Markteinführung sorgen aufmerksamkeitsstarke Mixed Displays mit den Sorten Original Lehment Rostocker Küstenbrise und Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel für einen maritimen Blickfang. Die Mixed Displays stehen sowohl mit 0,7l-Flaschen als auch mit Six-Packs zur Verfügung.

    Die Einführung der neuen Sorte wird von einer intensiven Marketing-Unterstützung für das gesamte Sortiment der Original Lehment Rostocker Spezialitäten begleitet. So treiben verstärkte Kooperationen mit den Tourismusverbänden der Küstenregion in Mecklenburg-Vorpommern sowie erhöhte Gastronomieaktivitäten die Markenbekanntheit weiter voran.
    (Hardenberg-Wilthen AG)
     
    26.03.2015   Pop Culture Icon, Design Muse, And Movie Star: The Coca-Cola Bottle Is 100 Years Young    ( Company news )

    Company news Coca-Cola Kicks-Off 2015 Global Campaign for the World Famous Package Design

    Campaign Features Iconic Celebrities, Elvis Presley, Marilyn Monroe and Ray Charles

    A design so distinctive that it could be recognized by touch alone and so unique that it could be identified when shattered on the ground. This was the brief for the creation of the Coca-Cola bottle which is 100 years young this year. To mark this milestone, The Coca-Cola Company is celebrating with a year-long campaign that includes new advertising, a music anthem and a series of art exhibits featuring works from some of the world’s leading contemporary artists including Andy Warhol, Norman Rockwell and Peter Blake.

    Born on Nov, 16 1915, the Coca-Cola bottle was the creation of the Root Glass Company in Terre Haute, Ind. With its unmistakable curves and a distinctive contour, the bottle has become a global icon, inspiring a century’s worth of signature moments in film, social history, design and the fine arts.

    “Since its creation in 1915, the Coca-Cola bottle has achieved iconic status as a symbol of refreshment and uplift and it remains an important asset for our business today.” said Marcos de Quinto, Chief Marketing Officer, The Coca-Cola Company. “The campaign, which will be executed in over 130 countries, is our invitation to consumers around the world to share in the specialness of an ice-cold Coca-Cola.”

    The Coke Bottle 100 campaign will come to life through a number of elements, including:
    -The Coca-Cola Bottle: An American Icon at 100 - Art Exhibition at the High Museum of Art in Atlanta, Georgia
    -The Coca-Cola Bottle: Inspiring Pop Culture for 100 Years - Traveling Art Tour
    -14 new television and digital films
    -Kissed By – Out of Home and print campaign featuring iconic celebrities
    -Nobody Like You – New Music Anthem from emerging artist, Francesco Yates
    -Kiss The Past Hello – A book published by Assouline and featuring classic and contemporary images of the bottle
    -Story of the Coca-Cola Bottle App – Interactive journey for consumers through the Coca-Cola archives in Atlanta

    The High Museum of Art, in collaboration with The Coca-Cola Company, will present The Coca-Cola Bottle: An American Icon at 100, a four-part exhibit that will salute the Coca-Cola bottle and its special place in the worlds of art, design and commerce over the past 100 years. For the first time ever, two original Andy Warhol Coke Bottle paintings will be displayed alongside more than 100 original bottle-inspired artworks and photographs. The exhibit will also include original bottle prototypes and sketches and will open to the public on Feb. 28 and close on Oct. 4, 2015.

    Coca-Cola Bottle Is 100 Years Young: An America Icon At 100
    A traveling art exhibition, The Coca-Cola Bottle Art Tour: Inspiring Pop Culture for 100 Years, will take consumers on a unique, multi-sensory journey featuring an array of Coca-Cola bottle themed art, historical artifacts and interactive experiences which showcase the Coca-Cola bottle’s role in art and popular culture. The exhibition will visit more than 15 countries and travel 62,000 miles around the world in 2015.

    The Coca-Cola bottle’s legacy will be explored through film in 14 unique television and digital films that will be aired globally in 2015. One spot from Ogilvy & Mather Paris tells the epic tale of the creation of the Coca-Cola bottle, as narrated by a big brother to his younger sibling. The bottle travels through distant lands and curious settings, captivating the boy’s imagination. It is through this journey that the bottle obtains its unique features - its iconic curves, its flutes and red ribbon - and gets filled with icy-cold Coca-Cola as it ends its ride back in the hands of the refreshed older brother. The additional spots were produced by Ogilvy & Mather Paris, Wieden + Kennedy Portland, Sid Lee Canada and McCann Madrid.

    “Nobody Like You” is the new music anthem for the Coca-Cola bottle campaign from 19 year-old, Canadian singer/songwriter Francesco Yates. Originally discovered at 16 years old, Yates is now signed to Atlantic Records. The anthem’s lyrics tell both a traditional love story and serve as an ode to the contour shape of the Coca-Cola bottle and the specialness of shared moments. “Nobody Like You” debuts today and is available via digital download. The song will also appear on radio and in Coca-Cola television commercials throughout 2015.

    Iconic pop-stars and notable Coca-Cola fans Marilyn Monroe, Elvis Presley and Ray Charles unite in the new ‘Kissed By’ global out of home, digital and retail campaign. The images feature the stars being ‘kissed by’ the Coca-Cola bottle, an experience shared across generations for the last 100 years. Between takes at RCA Victor’s Studio 1 on East 24th Street in New York City, American musician Elvis Presley laughs as he drinks a Coca-Cola on July 2, 1956. At the recording session, Presley and his band recorded both ‘Hound Dog’ and ‘Don’t Be Cruel’. Throughout the year, local markets will further leverage ‘Kissed By’ featuring modern-day celebrities and musical icons.

    Coca-Cola, in partnership with French publishing house Assouline, will release a limited-edition book highlighting the rich history of the Coca-Cola bottle, titled Kiss the Past Hello. In addition to famous artwork featuring the Coca-Cola bottle, The Coca-Cola Company invited contemporary artists and designers from around the world to reinterpret the bottle in their own signature aesthetic. The result is a stunning array of “mash-up” artwork, which will be showcased in the book when it is released in March 2015.

    To share our rich heritage with our consumers in a contemporary way, we have created an interactive journey through the Story of the Coca-Cola Bottle App that takes you through a behind-the-scenes look at our Coca-Cola Archives featuring stories about both the brand and the bottle from inside our headquarters in Atlanta. The free App will be available in both Apple and Android formats.

    Throughout the year, Coca-Cola Journey will act as a hub for all centennial celebration content, providing a single destination for consumers to experience the campaign.
    (The Coca-Cola Company)
     
    25.03.2015   Auf dem kleinen Dienstweg    ( Firmennews )

    Firmennews Mit ENGEL e-connect macht der Spritzgießmaschinenbauer und Automatisierungsexperte ENGEL die Abwicklung von Serviceanfragen und Ersatzteilbestellungen noch einfacher und schneller und sorgt gleichzeitig für noch mehr Transparenz. Auf der NPE 2015 vom 23. bis 27. März in Orlando, USA, wird ENGEL sein neues Kundenportal erstmalig präsentieren. Als weiteres neues Serviceprodukt geht eine Kunden-App an den Start, die den Anwendern ortsunabhängig die Türen zur ENGEL Welt und zum eigenen Maschinenpark öffnet.

    Bild: Über die ENGEL e-connect App lassen sich Maschinenstatus und weitere Fertigungskennzahlen in Echtzeit im Auge behalten.

    Rund um die Uhr der Erste sein: Mit seinem neuen Kundenportal verkürzt ENGEL die Wege zu seinen Kunden, kappt lästige Wartezeiten und reduziert den bürokratischen Aufwand. Zum Beispiel bei der Bestellung von Ersatzteilen. Mit ENGEL e-connect können die Kunststoffverarbeiter ab sofort jederzeit online Angebote anfordern und Bestellungen auslösen. Das Besondere: Die genauen Bezeichnungen der benötigten Ersatzteile müssen sie dafür nicht kennen. Im System sind alle Maschinen und Fertigungszellen, die ENGEL bislang in den betreffenden Betrieb geliefert hat, inklusive der Stücklisten hinterlegt. Von vielen Maschinenkomponenten gibt es dort drehbare 3D-Modelle, so dass sich das zu ersetzende Teil schnell und einfach durch einen Klick identifizieren lässt. Der Online-Katalog enthält zudem die aktuellen Preise sowie Informationen zur Verfügbarkeit der Teile. Für eine eventuell notwendige persönliche Beratung und für Rücksprachen stehen diverse Kommunikationswerkzeuge wie Text- und Videokonferenzmodule und ein elektronisches Whiteboard zur Verfügung.


    Bearbeitungsfortschritt jederzeit im Auge behalten

    Ebenso komfortabel wie das Bestellen von Ersatzteilen gestaltet sich über das ENGEL e‑connect Portal das Platzieren von Serviceaufträgen. Unmittelbar nachdem der Anwender die Anforderung gestellt hat, wird diese automatisch an das zuständige Serviceteam geschickt. Ohne Zeitverzug kann mit der Bearbeitung begonnen werden. Dabei haben die Servicetechniker Einblick in die gesamte Anlagenhistorie, was die Lösungsfindung weiter beschleunigt. Der Verarbeiter kann währenddessen den Bearbeitungsfortschritt seines Servicetickets in Echtzeit verfolgen und erhält damit ein Mehr an Planungssicherheit.


    Service Requests übers Handy

    Über die neue Kunden App, die ebenfalls den Namen ENGEL e-connect trägt, können Serviceanforderungen ortsunabhängig direkt über das Smartphone an ENGEL geschickt werden. Sind die Spritzgießmaschinen, Roboter und Systemlösungen online vernetzt, sorgt die App jederzeit für einen fundierten Überblick über den Maschinenpark. Maschinenstatus, Alarmlisten, Fertigungsvolumina, Zykluszeiten und weitere Kennzahlen werden in Echtzeit aufs Handy übertragen. Bei einem ungeplanten Anlagenstillstand oder im Fehlerfall kann der Prozessverantwortliche mit Hilfe der App unmittelbar Gegenmaßnahmen einleiten, ohne selbst vor Ort im Betrieb sein zu müssen. Die App ist auf Deutsch und Englisch für Android und iOS erhältlich.

    „Das Fertigungsequipment muss über seinen gesamten Lebenszyklus immer mehr Leistung erbringen, immer effizienter arbeiten und immer flexibler einsetzbar sein. Mit diesem Trend gewinnen Serviceprodukte und Dienstleistungen weltweit weiter stark an Bedeutung“, macht Wolfgang Degwerth, Leiter Customer Service Division von ENGEL AUSTRIA, deutlich: „Für ENGEL ist es deshalb selbstverständlich, auch im Service innovativ zu sein, neue Produkte zu entwickeln und damit den Mehrwert für seine Kunden kontinuierlich zu steigern.“
    (Engel Austria GmbH)
     
    25.03.2015   Die erste Limonade mit Punica Erfrischung    ( Firmennews )

    Firmennews Punica steht seit Jahren bei Familien für fruchtige Erfrischung. Jetzt führt Punica die Punica Saft-Limo mit 15 Prozent Fruchtsaft und neuem Flaschendesign ein. Nun können also auch Kohlensäure-Fans die Punica Erfrischung erleben. Damit startet Punica in eine neue Ära.

    Neue Saft-Limo für mehr fruchtige Erfrischung mit 15 Prozent Saft
    Fruchtig, spritzig, lecker – Die erste Limonade unter dem Dach der beliebten Marke Punica für die ganze Familie. Sie bietet für Groß und Klein drei exotische und prickelnde Geschmacksrichtungen: „Orange-Maracuja“, „Rote Früchte“ und „Zitrone-Himbeere“. Das Besondere: Die prickelnde Innovation enthält 15 Prozent Fruchtsaft und hat durchschnittlich weniger Kalorien und Zucker als eine herkömmliche Limonade. Natürlich ist sie ohne Konservierungsstoffe.

    „Die Punica Saft-Limo liegt voll im Trend. Es ist ein einzigartiges Produkt mit abwechslungsreichen und fruchtigen Mix-Geschmacksrichtungen, 15 Prozent Fruchtsaft und weniger Zucker. Mit diesem Schritt erweitern wir unser Portfolio und werden den Bedürfnissen der Familien gerecht“, sagt Carl Windfuhr, Head of Marketing bei PepsiCo Deutschland.

    Unterstützt durch neues Flaschendesign und starke Kommunikation
    Die neue Punica Saft-Limo hebt sich durch ihre einzigartige Flaschenform hervor, die speziell für diese Neueinführung entworfen wurde. Sie ist in der 1,25 l PET Einwegflasche erhältlich. Daneben gibt es ab Februar auch die handliche 0,5 l PET-Flasche in den Sorten „Orange-Maracuja“ und „Rote Früchte“. Angeboten wird die 1,25 l PET-Flasche für 1,29 € (UVP) und die 0,5 l PET-Flasche für 0,99 € (UVP).

    Die Einführung wird von einem starken Kommunikationspaket begleitet. Der nationale TV Spot startet im April. Flankiert wird er von PR-Maßnahmen und digitaler Unterstützung. Darüber hinaus kann sich der Handel über kundenspezifische Aktivierungen freuen. Außerdem gibt es konsumentenrelevante Platzierungskonzepte vom Einzelflaschen-Displays bis hin zu großen Zweitplatzierungsaufbauten.
    (Pepsico Deutschland GmbH)
     
    25.03.2015   Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser: „Zum Schutz ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... unseres wichtigsten Lebensmittels: Ein klares Nein zum Fracking“

    Der UN-Weltwassertag 2015, der am 22. März begangen wird, rückt es in den Fokus: Sauberes Wasser, das wichtigste Lebensmittel der Menschen, ist ein UN-Menschenrecht und gleichzeitig eine höchst gefährdete Ressource. Dr. Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.: „Die Studien sprechen eine klare Sprache. Wir laufen Gefahr, zunehmend Stoffe in unserem Wasser zu finden, die dort nicht hineingehören: Abbauprodukte der intensiven Landwirtschaft, künstliche Süßstoffe aus Diät- und Masthilfsmitteln, Arzneimittelreste, synthetische Hormone und – wenn man die aktuelle politische Diskussion aufmerksam verfolgt – vielleicht bald auch Rückstände des so genannten Fracking.“

    Die mit diesen Stoffen genau verbundenen gesundheitlichen Risiken und ihre Wirkung auf die Umwelt sind bisher kaum abschätzbar. Sicher ist, dass diese Stoffe sich im globalen Wasserkreislauf auf Dauer anreichern. Mit den möglichen Konsequenzen werden vor allem unsere nachfolgenden Generationen konfrontiert sein.

    Für Dr. Ehrnsperger sind die Konsequenzen klar: „Wir müssen weg von der kontinuierlichen Verschmutzung unserer Lebensgrundlage Wasser und hin zu mehr aktivem Wasserschutz. Dazu gehört es, neue Gefährdungspotentiale von vorne herein auszuschließen. Wir fordern deshalb von der Politik ein klares Nein zu Fracking. Wir dürfen nicht auf Kosten der nachfolgenden Generationen unsere Wasserressourcen gefährden. Man darf hier nicht den gleichen Fehler machen wie damals mit einer anderen auf den ersten Blick vielversprechenden Technologie, der Atomkraft.“

    Das klare Nein zu Fracking ergibt sich für Dr. Ehrnsperger schon aus dem Selbstverständnis der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.: „Wir sehen uns als einen Zusammenschluss besorgter ‚Wasser-Bauern‘. Wasser wird nämlich – wie andere Lebensmittel auch – angebaut, auch wenn dies vielen wegen des langen Entstehungsprozesses und der Vielzahl der Beteiligten nicht auf den ersten Blick erkennbar ist. Es ist unser Ziel, diesen Prozess vom Einsickern des Regens in den Boden bis hin zur letztlichen Wasserverwendung möglichst frei von schädlichen Einflüssen zu halten und damit unseren Teil zu einer nachhaltigen Entwicklung unserer Welt beizutragen.“
    (Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V.)

     
    25.03.2015   UK market for Scotch Whisky falls in 2014    ( Company news )

    Company news Industry calls for fairer tax treatment in next week's UK Budget

    The UK market for Scotch Whisky declined by nearly 5% last year as the industry and consumers continue to be hit by tax of almost 80% as a share of the price of an average bottle of the iconic drink in an increasingly competitive sector.

    Figures published by the Scotch Whisky Association (SWA) reveal that the number of 70cl bottles of Scotch released for sale in the UK last year fell 4.78% to 83.3 million from 87.5m in 2013. Since 2009 the UK market for Scotch has shrunk by 9.5% from 92m bottles, according to the figures from Her Majesty's Revenue and Customs (HMRC).

    The SWA said this is further evidence that the onerous level of taxation of 78% as a share of the price of an average bottle of Scotch is damaging a domestic industry that is of great importance to the economy. According to research published this year on the economic impact of Scotch Whisky, the industry adds value of £5 billion to the UK each year and supports more than 40,000 jobs.

    The SWA is asking Chancellor George Osborne to cut duty by 2% in the Budget on 18 March. The trade body says this would be fairer on the industry and on people who enjoy a dram.

    In last year's Budget, the alcohol duty escalator was scrapped and duty on spirits was frozen. The move was welcomed by the industry. A duty cut this year would assist growth across the entire Scotch Whisky industry.

    According to the SWA more needs to be done to support such a significant home-grown manufacturing sector. It says the current system is over-burdening the industry:

    Duty on Scotch has only been cut three times in the last century.
    Two out of three people in the UK are unaware they pay almost 80% of tax as a share of the price of an average bottle of Scotch. When they are told the level of tax, 84% describe it as unfair.
    British drinkers contribute one quarter of all excise duty paid on spirits in the European Union. In contrast, French and German consumers pay 15% and 14% of total EU spirits taxes respectively, with Spanish consumers contributing only 5% of spirits tax revenues

    David Frost, Scotch Whisky Association chief executive, said: "Scotch Whisky is a massive export success for the UK so it's obviously disappointing to see this decline in volumes in our domestic market. In next week's Budget the Chancellor has the perfect opportunity to support an important UK industry. He should cut spirits duty by 2%. This move would also benefit consumers and public finances.

    "In last year's Budget, the Chancellor highlighted Scotch Whisky as a 'huge British success story'. We hope this year too he will show his support for this world-class manufacturing industry."
    (Scotch Whisky Association (SWA))
     
    24.03.2015   Anuga FoodTec: 14 Prozent mehr Aussteller - Internationalität erneut gestiegen    ( Anuga FoodTec )

    Anuga FoodTec Die Anuga FoodTec, Internationale Zuliefermesse für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, geht am 24. März mit einem ausgezeichneten Ausstellerergebnis an den Start. 14 Prozent mehr Aussteller als zur letzten Veranstaltung 2012, also etwas über 1.500 Unternehmen, stellen vier Tage lang in Köln neueste Technologien, Maschinen und Equipment für die Herstellung, Verarbeitung und Verpackung von Lebensmitteln und Getränken vor. Auch der Auslandsanteil ist gestiegen. Rund 56 Prozent (51 Prozent 2012) der Anbieter kommen aus dem Ausland. Damit bestätigt die alle drei Jahre in Köln stattfindende Fachmesse schon vor Messebeginn deutlich ihre international führende Rolle als Informations- und Sourcing-Plattform.

    Das Ausstellerwachstum von 14 Prozent hat auch ein Wachstum in der Fläche zur Folge. Die Anuga FoodTec belegt in diesem Jahr 121.000 m² brutto in den Hallen 4 bis 10 des Kölner Messegeländes.

    Erwartet werden in der nächsten Woche zur Anuga FoodTec in Köln rund 43.000 Fachbesucher aus der ganzen Welt.

    Als einzige internationale Fachmesse bietet die Anuga FoodTec ein prozessübergreifendes Ausstellungsspektrum, das sich an alle Branchen der Lebensmittel- und Getränkeindustrie richtet. Damit erfüllt die Anuga FoodTec die Anforderungen der Hersteller an integrierte und flexibel anwendbare Technologiekonzepte über alle Stufen des Verarbeitungsprozesses hinweg.

    International führende Unternehmen aus dem Maschinenbau, aus der Lebensmittel- und Getränketechnologie, aus der Prozesstechnologie, aus dem Verpackungs- und Abfüllbereich und aus vielen anderen Themenfeldern stellen auf der Anuga FoodTec 2015 aus. Darüber hinaus sind zahlreiche kleinere und mittlere Unternehmen vertreten, deren hoch-spezialisierten Technologien und Dienstleistungen für die Branche unentbehrlich sind. Fernhin präsentiert sich eine Reihe von Großkonzernen, die auf den ersten Blick nicht mit der Branche in Verbindung gebracht werden, wie z. B. Exxon mit lebensmitteltauglichen Schmierstoffen oder Bilfinger mit Automatisierungslösungen.

    Die größten nationalen Beteiligungen kommen nach Deutschland aus Italien, den Niederlanden, Dänemark, Frankreich, der Schweiz und der Türkei. Erstmals werden Gruppenbeteiligungen aus Argentinien, Dänemark und Tschechien realisiert. Weitere Gruppenbeteiligungen kommen aus China, Frankreich, Italien, Spanien, Taiwan, der Türkei und den USA.

    Ein umfangreiches Rahmenprogramm, das von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) gestaltet und koordiniert wird, begleitet die Messe. Übergreifendes Thema ist Ressourceneffizienz.

    Die Anuga FoodTec wird gemeinsam von der Koelnmesse GmbH und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) veranstaltet.
    (Koelnmesse GmbH)
     
    24.03.2015   Mtn Dew® Kickstart™ Launches Two New Flavors With Coconut Water And Introduces ...    ( Company news )

    Company news ...'It All Starts With A Kick' Campaign

    Mountain Dew believes that every epic adventure should have an equally epic kick start. Today, the brand introduced two new bold flavors of Mtn Dew Kickstart – Pineapple Orange Mango and Strawberry Kiwi – fusing an energizing blast of DEW® with real fruit juice, coconut water and just the right amount of kick. With only 60 calories per 12 oz. can, these two new flavors are perfect for sparking a damn good time, anytime, anywhere.

    To kick-off the launch and show DEW Nation how everything gets pumped up when you crack open a can, Mtn Dew Kickstart will premiere its "Come Alive" television commercial, featuring "Out The Speakers Feat Rich Kidz" by A-Trak and Milo & Otis and So You Think You Can Dance alum D-Trix, during the Super Bowl XLIX Pre-Game Show.

    "Mtn Dew Kickstart has been a huge success since it launched two years ago and we're continuing to build the portfolio with the addition of two new flavors – Pineapple Orange Mango and Strawberry Kiwi," said Greg Lyons, Vice President of Marketing at Mountain Dew. "Mtn Dew Kickstart is the ultimate beverage to get guys charged for whatever adventure they are taking on – big, small, every day or epic."

    The "It All Starts with a Kick" campaign will reach DEW Nation all across America by way of a comprehensive marketing campaign, including:
    -The "Come Alive" television commercial during the Super Bowl XLIX Pre-Game Show, as well as national radio promotions.
    -A real-time consumer-driven Snapchat story, along with a variety of cutting edge digital and social extensions through platforms such as Vine, Twitter and YouTube.
    -Five Mtn Dew Kickstart trucks will hit the road for an eight month sampling tour that will hit a variety of locations including college and university campuses, sporting venues and retail locations.
    -A dynamic Mtn Dew Kickstart website, accessible by visiting www.MountainDew.com/Kickstart.

    Mtn Dew Kickstart was initially launched two years ago and has been dubbed one of PepsiCo's most successful beverage product launches in the past 10 years. It grew more than 50% in its second year on the market with annual retail sales of nearly $250 million. The two new flavors join previously released Mtn Dew Kickstart Orange Citrus and Mtn Dew Kickstart Fruit Punch, introduced to offer consumers an entirely new alternative to traditional morning beverages, and Mtn Dew Kickstart Black Cherry and Mtn Dew Kickstart Limeade, geared to get DEW Nation ready for the night.
    (PepsiCo Inc.)
     
    24.03.2015   Neuer Grünbeck-Auftritt begeistert auf ISH 2015    ( Firmennews )

    Firmennews „Die ISH 2015? Sie ist und bleibt als Leitmesse ein enorm wichtiger Branchentreffpunkt. Ein ausgezeichneter Ort, um erfolgreich Geschäfte zu machen und Menschen für das Thema Wasser zu sensibilisieren.“ Dr. Günter Stoll, Vorsitzender der Geschäftsführung der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, zog ein Kurz-Fazit zur diesjährigen ISH in Frankfurt. Er ergänzte aus Grünbeck-Sicht: „Unsere neuen Produkte zur Wasseraufbereitung, wie die Enthärtungsanlage softliQ, haben zahlreiche Kunden überzeugt. In diesem Jahr stellte sich für uns zudem die spannende Frage: Wie kommt der Grünbeck-Auftritt mit neuem Logo, neu designtem Stand und neuer Markenbotschaft an? Hervorragend, darf ich resümieren. Das Feedback auf dem Stand war ausnahmslos positiv, von Mitarbeitern genauso wie von externen Partnern und Kunden.“

    Plattform der WASSER-WISSER
    Tausende Gäste aus aller Welt und Kunden wie Installateure, Architekten und Planer trafen sich am Grünbeck-Stand. Fragen, Antworten, Wissen austauschen – das ist ganz im Sinne von Grünbecks Kampagne „Werde WASSER-WISSER“ (www.werde-wasser-wisser.de). Dr. Günter Stoll: „Unser Stand war ein Zentrum der WASSER-WISSER. Wir wollen mit Know-how-Transfer Impulse setzen auf dem Weg zu weltweit hygienischem Wasser. Dazu müssen wir viele Menschen erreichen, Spezialisten wie Endkunden. Deren Kenntnisse rund um das Element Wasser sollen kontinuierlich wachsen.“ Ebenso vor Ort waren natürlich Experten des „Grünbeck Forums“, die interessante Einblicke in das Weiterbildungsangebot von Grünbeck gaben.

    Drei neue, starke Wasseraufbereiter
    Grünbeck stellte drei herausragende ISH-Neuheiten der Wasseraufbereitung vor: softliQ:SC18, GENO®-VARIO mini und die Umkehrosmoseanlage GENO®-OSMO-X. Insgesamt elf softliQ-Anlagen standen als Blickfang auf dem Grünbeck-Stand. Die neue Enthärtungsanlage im formvollendeten Design ist ein Hingucker – davon kann man sich unter www.softliq.de überzeugen – und genauso deutlich sind ihre Vorteile der bedienungs- und umweltfreundlichen Wasserenthärtung. Der softliQ:SC18 passt sein Volumen an enthärtetem Wasser automatisch an den individuellen Wasserverbrauch des Kunden an. Eine hohe Salzausbeute, geringer Stromverbrauch und weniger Abwasser sind die erfreulichen Konsequenzen. Als ebenso effizient arbeitend präsentierte sich die mobile Heizungswasseraufbereitungsanlage GENO®-VARIO mini für Heiz- und Kältekreisläufe. Sie dient zum einen der Befüllung von Neuanlagen. Zum anderen unterstützt sie die Sanierung und Teilstrom-Entsalzung oder Teilstrom-Enthärtung von Altanlagen. Verunreinigungen, Kalkablagerungen und Korrosionsprodukte dürfen sich aus Heiz- und Kältekreisläufen verabschieden. Kunden aus verschiedenen Branchen fanden großes Interesse an der kompakten Umkehrosmoseanlage GENO®-OSMO-X. Sie entsalzt Trinkwässer hochgradig effizient. Das erzeugte Permeat findet Verwendung in der Medizintechnik oder der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

    Alles neu: die Marke Grünbeck
    Ziel aller Grünbeck-Produkte und Beratung zur Wasseraufbereitung ist es, Lebensqualität zu schaffen und Werterhalt von materiellen Gütern wie z. B. Heizungsanlagen zu sichern. Auf diese zwei zentralen Punkte wird Grünbeck auch künftig seine Innovationen ausrichten. Ebenso zukunftsgewandt, qualitativ hochwertig und als Trendsetter für die Branche präsentierte sich der neue Messe- und Markenauftritt der Höchstädter. Den erklärt Marketingleiter Nico Biskup: „Wir haben die Unternehmenswerte von Grünbeck herausgearbeitet und das Corporate Design komplett neu kreiert. Dieses Rebranding mit überarbeitetem Logo ist im Ganzen erstmals hier auf dem ISH-Messestand zu sehen. Mit dem Messestart ging unsere relaunchte Homepage www.gruenbeck.de an den Start; da lohnt es sich, einen Blick reinzuwerfen. Stolz sind wir auch auf unser neues, formvollendetes Produktdesign, das mit zeitlos eleganter Form und Funktion glänzt. Vom Messestand über Geschäftsausstattung bis hin zur Unternehmensliteratur – alles erstrahlt im neuen Look.“ Mit dem Rebranding setzt Grünbeck ein deutliches Signal: Das Unternehmen und die Marke Grünbeck haben sich innerlich wie äußerlich für die Zukunft aufgestellt. Das bestätigt Dr. Stoll: „Wir sind auf Wachstum ausgerichtet und diesen Entwicklungsgeist und diese Energie demonstrieren wir mit dem neuen Auftritt.“
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    24.03.2015   VITA COLA 2014: Rekordabsatz und als Limoexperte fest etabliert    ( Firmennews )

    Firmennews VITA COLA seit 2000 ununterbrochen Nummer 2 im Osten und Nummer 1 in Thüringen – VITA-Limonaden nur fünf Jahre nach ihrer Markteinführung auf gleicher Position

    Im Jahr 2014 verkaufte die Marke VITA COLA insgesamt 77,6 Millionen Liter ihrer zehn Cola- und Limonadensorten. Das ist ein Plus von 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und erneut ein Rekordabsatz in der Geschichte der Marke. Dabei hat sich das rasant wachsende Segment der Limonaden, erst 2010 eingeführt, als sicheres zweites Standbein neben dem Colageschäft etabliert.

    Erfolgsfaktor 1: feste Größe im Colamarkt
    „Den Großteil des Absatzes generieren wir traditionell mit VITA COLA Original“, sagt Markenmanagerin Nicole Dutta-Körner. „Die Positionen im Colamarkt als Nummer 2 in unserem Vertriebsgebiet Ostdeutschland und als klarer Marktführer in unserer Heimatregion Thüringen hat VITA COLA nun schon seit dem Jahr 2000 inne.“ Laut Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) kauft jeder fünfte ostdeutsche Haushalt Getränke der Marke VITA COLA.

    Erfolgsfaktor 2: wachstumsstarke Limonaden
    Die enorme Beliebtheit und das gute Image von VITA COLA gaben 2010 den Ausschlag dafür, erstmals in der über 50-jährigen Markengeschichte auch im Limonadensegment unter der VITA-Marke aktiv zu werden. Begonnen wurde mit den Klassikern Orange und Zitrone. Mittlerweile gibt es fünf erfolgreiche VITA-Limonaden. Diese entwickeln sich im stagnierenden Markt der zuckergesüßten Limonaden überdurchschnittlich positiv. Bereits 2013 konnten sie im Osten die Marktposition 2 hinter dem größten internationalen Wettbewerber erobern.
    Im vergangenen Jahr zogen sie auch in Thüringen mit der langjährigen Spitzenposition der VITA COLAs gleich und sind hier die meistverkauften Markenlimos5. „Unsere Strategie, die Limonaden unter einer Dachmarke zu etablieren und so unter unseren Colafans auch Verwender für die Limos zu gewinnen, ist aufgegangen. Gleichzeitig haben wir es geschafft, wie avisiert, die Lücke zwischen den internationalen Marken und den Limonaden regionaler Brunnen zu besetzen und hier neue Käufer zu finden und zu binden“, so Dutta-Körner.

    Die größten Verkaufsschlager des Sortiments sind dabei nicht die Klassiker, sondern die eher ungewöhnlichen Sorten VITA Exotic und – 2014 mit Bedacht zeitgleich zur Fußball-WM eingeführt – VITA Brazil. „Der Dreiklang aus hochwertigen Produkten, einer stringenten Markenführung und trendigen Geschmacksrichtungen hat sich als richtig erwiesen“, bilanziert die Markenmanagerin. „2015 wollen wir uns darauf konzentrieren, eine noch stärkere Verankerung der Marke in unserer jungen Zielgruppe zu schaffen.“ Hierbei kann VITA COLA auf ihrem hohen Bekanntheitsgrad aufbauen: Neun von zehn Ostdeutschen ist VITA COLA ein Begriff.
    (Lichtenauer Mineralquellen GmbH)
     
    23.03.2015   EBC European Brewery Convention in Porto from 24 - 28 May 2015    ( Company news )

    Company news On behalf of the European Brewery Convention it is a pleasure to welcome you to visit Porto for the 35th EBC congress.

    Our congress will be held at the Congress Centre Alfândega facilities overlooking the River Douro, its picturesque backdrop of architectural delights, port wine houses and barges. The second largest city of Portugal will be the perfect setting for our technical, technological and scientific lectures and presentations.

    A new approach which has been suggested by members of the EBC Executive Committee, and endorsed by the Local Organising Committee, aims to give institutes and university departments more of a say in the selection of abstracts. Additionally, some sessions will be offered not just in dual parallel but in triple sessions in order to accommodate more high quality papers.

    Porto is atmosphere, mediterranean flair, a whiff of the former Pertuguese global empire, wonderful cuisine and so much more. It would be my recommendation to visiting delegates to make ample use of synergy effects to explore this marvellous city, its seaside and hinterland all during the time of the EBC congress 2015.
    (Convention Secretariat Mundiconvenius)
     
    23.03.2015   Leckage-Sensor nachrüsten    ( Firmennews )

    Firmennews Ein schnell und einfach nachrüstbarer neuer Sensor schützt Tsurumi-Pumpen vor teuren Reparaturen durch unbemerkt eindringendes Wasser.

    Der vom Anwender selbst montierbare „TSS Seal Sensor“ eignet sich insbesondere für fest installierte Pumpen im Dauereinsatz. Er erkennt Undichtigkeiten in der Gleitringdichtung, die unweigerlich zum Wassereintritt in die Ölkammer führen. Das Bauteil wird anstelle der Öleinfüllschraube ins Pumpengehäuse eingedreht. Dringt Wasser ein, gibt der Sensor einen Impuls an ein verkabeltes Relay weiter, das ein Warnsignal abgibt. Dann sollte die Pumpe außer Betrieb genommen werden, um teure Reparaturen oder gar einen Totalschaden des Motors zu vermeiden. Der Austausch von Dichtung und Öl macht die Pumpe zumeist wieder einsatzbereit.

    Der kontinuierlich aktive und in jeder Lage funktionierende Sensor ist empfehlenswert, denn eindringendes Wasser lässt sich ansonsten praktisch erst erkennen, wenn es zu spät ist. Indes, Tsurumi-Pumpen gelten aufgrund ihrer besonderen Konstruktion als vergleichsweise sicher. Denn der Hersteller bestückt alle Baureihen nicht nur mit doppelt innenliegenden Gleitringdichtungen aus ultrahartem Siliziumkarbid. Als Besonderheit wird jeder einzelne elektrische Leiter in einer Vergussmasse verkapselt: dieser hermetische Schutz vor Kriechwasserschäden über die Stromzuführung ist absolut.

    Wer auf den Sensor verzichtet, sollte den Wartungsplan einhalten, der den rechtzeitigen Austausch der Dichtung vorsieht. Laut Tsurumi werden Pumpen aber oft „vergessen“, weil andere Dinge im Vordergrund stehen. Dies sei letztlich auch der Grund für die Entwicklung des Sensors gewesen. Das Bauteil ist in Deutschland über 250 Händler- und Servicestellen beziehbar.
    (Tsurumi (Europe) GmbH)
     
    20.03.2015   Die Rückkehr der Cocktail-Klassiker    ( Firmennews )

    Firmennews Das Trendforschungsinstitut The Future Laboratory bestätigt: Klassische Campari Cocktails erfreuen sich großer Beliebtheit

    Auf Campari basierende klassische Cocktails finden laut des Trendforschungsinstituts The Future Laboratory in Bars weltweit immer mehr begeisterte Anhänger. Die junge Szene entdeckt die stilvolle Barkultur für sich und mit ihr das Interesse an süßlich-herben Drinks und Rezepten aus Zeiten der Prohibition. Dieser aktuelle Zeitgeist beschert klassischen Campari Cocktails damit auch in einer neuen Generation von Genießern eine starke Nachfrage.
    Eine der führenden Trendforschungseinrichtungen, The Future Laboratory, hat im November 2014 in Kooperation mit Campari eine Studie zur Wiederkehr moderner Klassiker durchgeführt – mit einem eindeutigen Ergebnis: Klassische Drinks erfreuen sich größter Beliebtheit und sind auf den Drink-Karten angesagter Bars unabdingbar. Der Bericht zeigt anhand von Beispielen unterschiedlicher Branchen – allen voran die Welt der Mode, aber auch die der Bars – wie
    die Wiederkehr von klassischen Elementen genutzt wird, um daraus ein neues, „modernes Vintage“ zu kreieren.
    Zwar gab es immer eine historische Anerkennung und Vorliebe für wahre Klassiker, doch der jüngste Vintage-Trend rückt die klassischen Cocktails mehr und mehr in den Fokus. Insbesondere Cocktails auf Campari-Basis, wie der beliebte Negroni, die in den schillernden 1920er Jahren entstanden, werden immer stärker nachgefragt.
    Auch Mauro Mahjoub, Inhaber des Mauro’s Negroni Club in München, hebt diesen Trend im Rahmen der Studie über Campari hervor: „Der Vintage-Hype hat ein Interesse an bitter-süßen Aromen vorangetrieben.“ Ferner hielten die Barkeeper aus aller Welt durch ihre „bedingungslose Hingabe zu klassischen Rezepten den Geist der legendären Cocktails lebendig“, weiß Mahjoub.
    Darüber hinaus thematisiert die Studie den sogenannten Klassiker 2.0: Eine Entwicklung unter Barkeepern, welche sich der Basis klassischer Cocktails bedienen und nicht selten die Cocktails mit ihrer eigenen Note verfeinern: „Wir verändern klassische Drinks, um ein neues Getränk, ähnlich dem Original, aber mit unserem eigenen Twist zu kreieren“, so Chiara Beretta, Barkeeperin in der Rita Cocktail Bar in Mailand im Rahmen der Campari-Studie. Der Report des The Future Laboratory zeichnet ein verheißungsvolles Bild für alle Generationen klassischer Cocktail-Liebhaber, denn Barkeeper prophezeien ein neues goldenes Zeitalter, bestimmt durch einfache Drinks, delikate Aromen und hausgemachte Zutaten gepaart mit klassischen Spirituosen – allen voran Campari.

    Zubereitung Campari Negroni
    Zunächst Eis in einen Tumbler geben und mit einem Teil Campari, einem Teil Gin und einem Teil roten Wermut füllen. Anschließend wird der Drink mit einer Orangenscheibe garniert – fertig ist der Cocktail-Klassiker für einen Hauch 1920er Lebensgefühl.
    (CAMPARI DEUTSCHLAND GMBH)
     
    20.03.2015   Individuelle Erfrischung on the Go! Döhler launcht 'Liquid Food & Beverage Enhancers' ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...Produktkonzepte

    Langeweile war gestern! Mit einer neuen Range an “Liquid Food & Beverage Enhancers” setzt Döhler der Eintönigkeit in Wasser, Tee, Kaffee und Bier zukünftig ein Ende. Lifestyle, Convenience und vor allem Individualismus gehören zu den wichtigsten Verbraucher-Trends unserer Zeit. Diesen zentralen Konsumentenwünschen kommt die Konsumgüterindustrie heute mit ausgefallenen Produkten und Leistungen entgegen: Von der Kreation des eigenen Müslis bis hin zu individuell bedruckten Bonbons. „Water Enhancers“ sind hier die Trendsetter, welche die USA im Sturm eroberten. Die Produktidee ist ebenso simpel wie genial: Der Lieblingsgeschmack kann als hochkonzentrierter Sirup in einer kleinen „Squeeze“-PET Flasche, in der Handtasche oder Hosentasche, überall mitgenommen werden. So kann man zu Hause, auf der Arbeit oder unterwegs im Handumdrehen sein persönliches Getränk kreieren.

    Damit die Lebensmittel- und Getränkeindustrie an jenem Trend partizipieren kann, hat Döhler eine ganze Bandbreite an „Liquid Food & Beverage Enhancers“ entwickelt, die Wasser, Tee, Kaffee oder auch Bier einen individuellen Geschmack verleihen. Dazu zählen kalorienfreie Enhancers in vielen Lifestyle-Geschmacksrichtungen, natürlichere Produktvarianten mit Fruchtsaftkonzentraten oder auch Enhancers mit gesundem Mehrwert durch funktionelle Inhaltsstoffe. In einer Verbraucherstudie der Döhler Sensory & Consumer Science wurden das Konzept und die damit verbundene Erfolgswahrscheinlichkeit der „Liquid Food & Beverage Enhancers“ aus Verbrauchersicht umfassend erforscht. Alle Produktkonzepte konnten durch äußerst erfolgversprechende Ergebnisse überzeugen. Döhler unterstützt seine Kunden aus der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ganzheitlich bei der Realisierung dieser Produktideen. Dies beginnt bei den Sirupen, die bereits alle Inhaltsstoffe enthalten und reicht bis hin zur Beratung zu Abfüllung und Verpackung.
    (DöhlerGroup)
     
    20.03.2015   Meta Abo Brewery completes latest phase of expansion with $119m bottling line    ( Company news )

    Company news Investment by Diageo plc. at Meta Abo now total of $344m Capacity at the brewery is tripled just 3 years after acquisition

    Dr Debretsion Gebremichael, Deputy Prime Minister and Minister of Communication and Information Technology, Federal Democratic Republic of Ethiopia and Chief Executive of Diageo Plc., Ivan Menezes (photo), have officially opened i Meta Abo Brewery's new $119m bottling line expansion in Sebeta marking the culmination of $344 million investment by Diageo plc. ii The investment triples the annual capacity of the brewery to 1.7m HL just three years after acquisition, ensuring that the brewery can meet future consumer demand and support the introduction of new product innovations to the Ethiopian market such as Zemen Lager Beer launched by Meta Abo in December 2014.

    The commissioning included a ribbon cutting ceremony by Dr. Debretsion and Ivan Menezes, in Meta's newest bottling line. The German-manufactured Krones bottling line uses state of the art technology, including flash pasteurization, to package products without any human intervention - achieving even higher quality control and upgrading the brewery's packaging capacity by nearly 50%. The new line is highly efficient, reducing waste and the amount of water used in the brewing process.

    At the commissioning ceremony, Ivan Menezes said of Diageo's investment in Meta Abo, "We are now celebrating three years since the acquisition of Meta Abo and are proud to have arrived at another significant milestone in our brewery's growth with the commissioning of the new production line.

    Today marks an exciting new chapter in our journey here in Ethiopia as we look ahead to the next three years and beyond. Ethiopia is a country of enormous opportunity. Our commitment here, and to Africa as a whole, is absolute. We will continue to invest in the long-term growth of our brands, the Meta business, our people and the communities in which we operate, for the benefit of all."

    Following the brewery commissioning, Ivan Menezes officially opened Meta Abo’s newest Water of Life project in Sebeta - part of Diageo's flagship Water of Life programme which has provided 50,000 beneficiaries in Ethiopia with access to clean drinking water. The new project will provide clean water to 2,000 households in Sebeta through a borehole that the community will independently manage.

    Since Diageo's acquisition of Meta Abo Brewery in January 2012, the company has adhered to a clear strategy with the aim of transforming the brewing industry in Ethiopia. Over the last 3 years Diageo has invested in Meta Abo employees with training and skills development; supported local communities through provision of clean water and formed close partnerships with local farmers; re-launched the Meta brand and now tripled capacity at the brewery, providing a strong platform for future growth of Meta Abo.
    (Diageo plc)
     
    19.03.2015   ENGEL auf der Plast 2015 in Mailand    ( Firmennews )

    Firmennews Mit hochintegrierten und automatisierten Systemlösungen aus einer Hand steigert ENGEL die Produktqualität, die Fertigungseffizienz und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden. Wie dies in der Praxis aussehen kann, demonstriert der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlieferant auf der PLAST 2015 vom 5. bis 9. Mai in Mailand, Italien, anhand von fünf innovativen Anwendungen.

    Bild: Die Spritzgießmaschinen der Baureihe ENGEL e-mac ermöglichen besonders platzsparende Fertigungskonzepte.

    Doppelte Technologieintegration eröffnet neue Qualitätshorizonte
    Prozessintegration ist schon lange ein Trend, der zu mehr Effizienz, Sicherheit und Qualität führt. Inzwischen muss dieser Trend diversifiziert betrachtet werden. Es geht nicht mehr al-leine darum, dem Spritzguss vor- oder nachgelagerte Prozessschritte zu integrieren, sondern auch unterschiedliche Prozesstechnologien miteinander zu kombinieren. Für die Herstellung von Mittelkonsolenkomponenten aus PC-ABS vereint ENGEL an seinem Messestand auf einer ENGEL duo 2550/550 Spritzgießmaschine mit integriertem ENGEL viper 20 Roboter zwei Technologien: das von Trexel (Wilmington, USA) entwickelte physikalische Schaum-spritzgießen MuCell, das ENGEL unter dem Namen ENGEL foammelt als integrierte Lösung anbietet, und ENGEL variomelt, das variotherme Spritzgießverfahren auf Basis der Techno-logie von Roctool (Le Bourget du Lac, Frankreich). Mit dieser doppelten Technologieintegra-tion ist es möglich, Dünnwandteile mit einer sehr hochwertigen Oberfläche und gleichzeitig exzellenten Wiedergabe von Feinstrukturen in einem einzigen Spritzgießschritt herzustellen.
    Um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Verfahrenskombination zu demonstrieren, besitzt das Musterteil unterschiedliche Wanddicken und Oberflächenstrukturen. Dank ENGEL foammelt wird die Kavität inklusive der Hinterschnitte vollständig gefüllt. Nach dem Abkühlen weist das Bauteil keine Einfallstellen auf. Gleichzeitig sorgt die variotherme Tem-peraturführung für eine Hochglanzoptik ohne Bindenähte.

    Effiziente Lösung für höchste Designansprüche
    Für die Herstellung von Designobjekten mit wechselnden Wandstärken von 0,3 bis 4 mm und hohen ästhetischen Anforderungen hat ENGEL gemeinsam mit seinem Partner Wegaplast (Toscanella di Dozza, Italien) ebenfalls einen variothermen Prozess entwickelt. Partner für die Temperierung ist bei dieser Anwendung HB-Therm (St. Gallen, Schweiz).
    Die Bäumchen aus PC-ABS in Pianoblack dienen als Türstopper oder Buchstützen und können auch Smartphones während des Ladeprozesses halten. Das Produktdesign stammt von Francesca Acciardi, die vom Designinstitut ISIA in Faenza, Italien, mit einem Award ausgezeichnet wurde.
    Für die Messepräsentation kommt eine holmlose ENGEL victory 330/80 tech Spritzgieß-maschine – ausgestattet mit einem ENGEL viper 6 Linearroboter – zum Einsatz. Die Um-schalteinheit Vario-5 von HB-Therm wird über ein Interface in die CC300 Steuerung der ENGEL Maschine integriert, so dass der gesamte Spritzgießprozess zentral über das Ma-schinendisplay gesteuert und kontrolliert werden kann.
    Einen weiteren Beitrag zu einer hohen Gesamteffizienz leistet die holmlose Schließeinheit der ENGEL victory Spritzgießmaschine. Da keine Holme stören, lassen sich die Werk-zeugaufspannplatten bis an den Rand vollständig ausnutzen. Auf diese Weise passt das große Werkzeug auf eine vergleichsweise kleine Spritzgießmaschine, was die Fertigungszelle kompakt hält und die Betriebskosten senkt.
    Die auf der Plast präsentierte ENGEL victory tech Spritzgießmaschine ist mit der Ser-vohydraulik ecodrive ausgestattet, die Verlustenergien reduziert und dadurch den An-triebsenergiebedarf in Abhängigkeit von der Anwendung um bis zu 70 Prozent reduziert.

    Höchste Leistungen bei maximaler Energieeffizienz
    Auf einer vollelektrischen ENGEL e-motion 440/160 Spritzgießmaschine werden in einem 2-fach-Werkzeug von Glaroform (Näfels, Schweiz) 500-ml-Lebensmittelcontainer produziert. Die Verpackungen werden mittels In-Mould-Labeling (IML) dekoriert. Hierfür arbeitet ENGEL mit seinem Partner BECK automation (Oberengstringen, Schweiz) zusammen.
    Die konsequente Weiterentwicklung der ENGEL e-motion etabliert diese Baureihe zuneh-mend im Bereich der Hochleistungsanwendungen in der Verpackungsindustrie. Die jüngste Maschinengeneration erreicht Zykluszeiten von deutlich unter 3 Sekunden und Einspritzge-schwindigkeiten von mehr als 500 mm pro Sekunde und verbindet dabei höchste Leistung mit maximaler Energieeffizienz. Das geschlossene System für Kniehebel und Spindel stellt jederzeit eine optimale und saubere Schmierung aller bewegten Maschinenkomponenten sicher. Dies macht die ENGEL e-motion auch in regulierten Fertigungsbereichen – wie der Herstellung von Lebensmittelverpackungen – zum bevorzugten Maschinentyp.

    Mehr Mehr Produktivität pro Quadratmeter Fertigungsfläche
    Wie sich höchste Effizienz mit maximaler Prozesssicherheit vereinen lässt, präsentiert ENGEL mit einer Anwendung aus der Medizintechnik. Eine vollelektrische ENGEL e mac 440/100 Spritzgießmaschine fertigt in einem 16-fach-Präzisionswerkzeug von Fostag (Stein am Rhein, Schweiz) Polystyrol-Nadelhalter für Sicherheitsspritzen.
    Die ENGEL e-mac Spritzgießmaschinen arbeiten mit höchster Wiederholgenauigkeit und reduzieren aufgrund der Parallelbewegungen der einzelnen Antriebsachsen die Zykluszeiten. Vom Einspritzen über das Dosieren bis zu den Werkzeug- und Auswerferbewegungen arbei-ten bei der ENGEL e-mac alle Antriebe servoelektrisch. Dies gewährleistet nicht nur höchste Präzision und Prozessstabilität, sondern auch einen optimalen Wirkungsgrad für die gesamte Maschine. Die Antriebe werden in einer modernen Achsverbundlösung mit stabilisiertem Zwischenkreis betrieben, wobei die Bremsenergie mittels Rückspeisung wieder ins Netz ab-geführt wird. Die Einspritzachse der ENGEL e-mac erreicht eine besonders hohe Beschleu-nigung von über 20 m/s². Ein weiterer Pluspunkt der ENGEL e-mac Maschinen sind ihre kompakten Abmessungen, die besonders platzsparende Fertigungskonzepte ermöglichen. Dadurch steigt die Produktivität pro Quadratmeter Fertigungsfläche, was in immer mehr Be-trieben eine wichtige Effizienzkennzahl ist.

    LIM-Mehrkomponentenprozesse effizient beherrschen
    Vollautomatisch, nacharbeitsfrei, abfallfrei und gratarm – so lauten die Anforderungen bei der Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR). Dass die Systemlösungen von ENGEL nicht nur diese Vorgaben exzellent erfüllen, sondern darüber hinaus auch LIM-Mehrkomponentenprozesse sicher und effizient beherrschen, stellt eine ENGEL e-victory 200H/80W/120 combi Spritz-gießmaschine – automatisiert mit einem ENGEL viper 20 Linearroboter – während der Plast 2015 eindrucksvoll unter Beweis. In einem Werkzeug von ACH solution (Fischlham, Öster-reich) werden Sensorgehäuse für die Durchflussmessung mit integrierter Dichtung gefertigt. Die Verwendung servogetriebener Spritzaggregate gewährleistet in dieser Anwendung höchste Präzision. Das Schussgewicht für die LSR-Komponente liegt bei 0,04 g pro Bauteil, das heißt 0,16 g pro Schuss. Üblicherweise erfordert der LSR-Bereich bei sehr kleinen Spritzvolumina hierfür Sonderlösungen. ENGEL deckt dies jedoch mit einem Standardag-gregat ab. Für die Dosierung des Flüssigsilikons kommen Mini-Pumpen mit 1-Liter-Behältern zum Einsatz, die kompakt und kostensparend innerhalb der Sicherheitsumhausung der Spritzgießmaschine Platz finden. Die hier eingesetzte und von ENGEL entwickelte und pa-tentierte Software iQ weight control erkennt während des Einspritzprozesses Schwankungen der Schmelzemenge und gleicht diese umgehend während des aktuellen Einspritzvorgangs automatisch aus.
    Auch die holmlose Schließeinheit der ENGEL e-victory Maschine trägt in dieser Anwendung entscheidend zu einer hohen Prozesskonstanz bei. Der patentierte Force-Divider sorgt für eine über die gesamte Aufspannfläche gleichmäßig verteilte Krafteinleitung in das Werkzeug. Damit werden sowohl die außen- als auch die innenliegenden Kavitäten mit exakt gleicher Kraft zugehalten, was den Werkzeugverschleiß deutlich reduziert und die Produktqualität steigert. Zudem ermöglicht der freie Zugang zum Werkzeugraum der Holmlosmaschine op-timale Automatisierungskonzepte.
    ENGEL auf der PLAST 2015: Halle 24, Stand A/B 33/32
    (Engel Austria GmbH)
     
    19.03.2015   FILTECH 2015 – The story of growth continues    ( Company news )

    Company news The world of filtration and separation came to Cologne for FILTECH 2015 from 24-26 February. During these three days, over 12,000 participants from 76 countries visited the leading filtration and separation (F&S) event to catch up on innovations and equipment as well as related cutting-edge products and services displayed at the show. The reported number of contacts and the deals made at FILTECH 2015 clearly marked a willingness to invest and reflected the positive market development in the F&S sector. The show featured 320 exhibitors and was accompanied by a 3-day conference that attracted close to 500 experts and all those interested in the latest F&S research from around the globe.

    With an increase of exhibitors by 15% and total participants by 30%, FILTECH reaffirms its claim to be the largest Filtration Show world-wide. FILTECH also successfully extended its range and featured many closely associated industries, among these were adhesive applications, plasma treatment technologies, cutting, ultrasonic welding and sewing innovations as well as special machinery e.g. for additive manufacturing.

    52% of the visitors travelled to Cologne from outside Germany to learn what’s new in the market, making FILTECH an intercultural experience. (Western Europe 30,4%, Asia 7,6%, Eastern Europe 7,3%, North/South America 4,3, Middle East 1,9%). The experts came from 76 nations and all continents – they even travelled to Cologne from Kazastan, Jordan, Kenya and Quatar. A substantial increase was registered in the number of trade visitors from Turkey, Poland, Italy, USA, France, Israel, Japan and India.

    Exhibitors reported that visitors to FILTECH 2015, showed an extremely high willingness to invest. Exhibitors particularly highlighted the the even wider international spread of visitors (52% foreign visitors of which 32,1% came from overseas) and their great specialist expertise plus the fact that an extraordinary high number of top managers (36% top executives) travelled to FILTECH 2015.

    For many years now, FILTECH is an indispensible trade Show for catching up on newest products and developments, cultivating contacts and generating business. Once more, these expectations were fulfilled - exhibitors, delegates and organizers are highly satisfied with the outcome of the event.

    Next FILTECH will be held 11.-13. October 2016 again in Cologne.
    (Filtech Exhibitions Germany)
     
    19.03.2015   SELTERS Sanft    ( Firmennews )

    Firmennews Mit SELTERS Sanft bietet der Mineralbrunnen aus Selters an der Lahn ein ideales Mineralwasser für alle, die Wert auf einen ausgeglichenen Wasserhaushalt des Körpers legen, aber weder klassisch spritzige noch völlig stille Wässer bevorzugen. So erfrischt SELTERS Sanft mit dezenten 2,8 g/l Kohlensäure besonders feinperlig und ist auch bei großem Durst der ideale Trinkgenuss.

    Wie alle Mineralwässer im Sortiment von Original SELTERS wird auch SELTERS Sanft auf seinem Jahrhunderte andauernden Weg durch tiefe Gesteinsschichten gefiltert und mit wichtigen Mineralien angereichert. So enthält 1 Liter SELTERS Sanft nach der regelmäßig bestätigten Analyse des SGS Institut Fresenius vom 13. März 2014:
    298 mg Hydrogencarbonat
    78,1 mg Calcium
    28 mg Sulfat
    21,5 mg Magnesium
    9,9 mg Chlorid
    5,6 mg Natrium
    1,4 mg Kalium
    462 mg gelöste, feste Bestandteile

    Durch diese Mineralisierung erhält SELTERS Sanft seinen charakteristischen, sehr weich ausbalancierten, Original-Selters-Geschmack.
    (Selters Mineralquelle Augusta Victoria GmbH)
     
    19.03.2015   The 4th China (Guangzhou) International Biomass Energy Exhibition 2015    ( Company news )

    Company news Date: August 18th-20th, 2015
    Venue: China Import & Export Fair Pazhou Complex (Area B)

    Guangzhou International Biomass Energy Exhibition (CNIBEE), a theme exhibition of China (Guangzhou) International New Energy Industry Expo, has gained government support and drawn public attention since the very beginning. It respectively attracted nearly 70 and 119 exhibitors in 2012 and 2013, and in 2014 the exhibitors reached the highest record with 10,000 square meters of exhibition area. At present, CNIBEE has been developed into Asia’s most professional and influential platform for promotion and trading.

    With the concerted efforts of government, representatives from different fields, media and organizing committee, Guangzhou International Biomass Energy Exhibition 2014 (CNIBEE 2014)was successfully held at China Import & Export Fair Pazhou Complex. The exhibition attracted more than 140 exhibitors and over 17,000 purchasers and has received close attention and broadcast from more than 300 media both at home and abroad, reached a new high.

    Covering an area of 12000 square meters, CNIBEE2015 will occupy larger exhibition space, and make greater efforts in cooperation with various media for publicity. It is estimated that about 260 exhibitors and nearly 30,000 professional visitors will participate in this unprecedented event. CNIBEE not only leads China’s biomass energy industry, but also creates a global trading platform for this industry.
      
    Let us look forward to CNIBEE 2015. Creating a new miracle in biomass industry together!
    (Guangzhou Grandeur Exhibition Services Co.,Ltd)
     
    18.03.2015   Hayman's Family Reserve Gin    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort ersetzt der Hayman´s Family Reserve Gin den Hayman´s 1850 Reserve Gin.
    Der Unterschied: der Alkoholgehalt steigt auf 41,3 Vol. und die Flasche erscheint in dem für alle neuen Relief-Design.

    Der Schatzkanzler William Gladstone führte 1861 den Single Bottle Act ein, und erlaubte damit erstmalig den Vertrieb von Spirituosen in Flaschen. Vor dieser Einführung in England erfolgte der Verkauf von Spirituosen ausschließlich in Fässern.
    Gin wurde zu dieser Zeit in Fässern gelagert, transportiert und serviert. In den 50er Jahren des 19. Jahrhunderts ist Gin in den sogenannten Ginpalästen vertrieben worden. Diese Ginpaläste waren äußerst populär und an fast allen Straßenecken Londons zu finden. In London gab es mindestens 5000 dieser Paläste, und sie spielten eine wichtige Rolle, in der Verbreitung des Gins. Während dieser Zeit wurde Gin aus Fässern in Krügen oder direkt aus kleinen Fässern serviert.

    Hayman’s Family Reserve Gin setzt die Tradition des Gins im Stil der Ginpaläste fort. Die Hayman´s Familie hat das Rezept aus klassischen Ginbotanicals übernommen, mit Wacholder und Koriander als dominierende Kräuter, welche die Grundlage für die Destillation bilden. Nach der Destillation ruht ( er reift nicht ) der Gin 3 - 4 Wochen lang in Scotch-Whisky Fässern, was dem Gin eine weiche und milde Note verleiht. Hayman’s Family Reserve Gin wird in Chargen von 5000 Flaschen destilliert. Jede Flasche ist einzeln nummeriert und mit einer entsprechenden Chargennummer versehen, die Rückschluss auf das verwendete Fass gibt. Das Ergebnis ist ein außergewöhnlicher und aromatischer Gin, alter Tradition
    verpflichtet.

    Farbe: helles strohgelb
    Aroma: süßlich, mit Wacholder und blumigen Elementen. Relativ komplex und intensiv.
    Geschmack: Nach Wacholder und Koriander mit einem Anklang von Engelwurz und Zitrus, vor allem aber ist der Geschmack leicht und fein und weist eine weiche, seidige Struktur auf.
    (Sierra Madre Trend Food GmbH)
     
    18.03.2015   Innovation Doesn't Have To Be A High Stakes Strategy    ( Company news )

    Company news Industry experts explain how to reduce innovation risk

    Innovation frequently comes at a high price, often making it a risky strategy, according to Craig Sawicki (photo), TricorBraun executive vice president. The chief creative officer for one of North America’s largest suppliers of rigid packaging and components will divulge how his design teams minimize the risk of stepping out of the box.

    Mr. Sawicki will part of a panel of industry experts who will convene at the Global Food and Beverage Packaging Summit July 7 – 8 at the InterContinental Chicago Magnificent Mile Hotel.

    The panel is expected to discuss:
    • Techniques for cost-efficient advancement, including fail-safe emergency exits
    • Innovation with outdated equipment plus cost saving manufacturing techniques
    • Communication to bring out the best in the supply chain

    TricorBraun (www.TricorBraun.com ) helps bring customers’ new and existing products to market efficiently as one of the packaging industry’s largest suppliers of glass and plastic containers, closures, dispensers and tubes from over 40 locations throughout North America and internationally from London, England: Guangzhou, China; Hong Kong, and Mumbai, India.
    The award-winning, Design & Innovation center gives customers forward-thinking service based on consumer insight, understanding of the markets and creative solutions. In addition, advisory services range from preliminary planning, manufacturing oversight to an array of innovative warehousing and logistics programs.
    (TricorBraun Design and Innovation)
     
    17.03.2015   Aus Jowat AG wird Jowat SE    ( Firmennews )

    Firmennews Die Umwandlung der Jowat AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, kurz SE) ist mit der Eintragung in das Handelsregister zum 01.03.2015 wirksam geworden. Mit der neuen Rechtsform unterstreicht die Jowat SE die internationale Markt-
    ausrichtung und fördert eine offene und grenzüberschreitende Unternehmenskultur sowie ein europaweit einheitliches Erscheinungsbild.

    Vor diesem Hintergrund ist die Umwandlung der Jowat AG in eine Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea, kurz SE) von der Hauptversammlung beschlossen und mit der Eintragung in das Handelsregister zum 01.03.2015 wirksam geworden. Als führende, supranationale europäische Rechtsform wird die SE in allen europäischen Ländern anerkannt und besitzt auch über Europa hinaus einen hohen Bekanntheitsgrad.

    „Mit der neuen Rechtsform unterstreicht die Jowat SE die internationale Marktausrichtung und fördert eine offene und grenzüberschreitende Unternehmenskultur sowie ein europaweit einheitliches Erscheinungsbild. Gleichzeitig werden zusätzliche Optionen geschaffen, die strategische Weiterentwicklung des Unternehmens voranzutreiben“ sagt Klaus Kullmann, Vorstand Vertrieb und Marketing.

    Die Jowat SE tritt die Gesamtrechtsnachfolge der Jowat AG an, übernimmt dementsprechend alle Rechte und Pflichten und wird unverändert mit einem dualistischen System bestehend aus Vorstand und Aufsichtsrat weitergeführt. Der Geschäftssitz der Jowat SE bleibt Detmold.

    „Als Familienunternehmen sind uns langfristige, verbindliche Kunden- und Lieferantenbeziehungen sehr wichtig“ so Ralf Nitschke, Vorstand Produktion, Finanzwesen und Human Resources der Jowat SE. „Nachhaltiges Unternehmertum lebt trotz der Dynamik der Märkte von Konstanz, Verlässlichkeit und Vertrauen. Der Charakter der Jowat-Unternehmensgruppe als Familienunternehmen und die Unternehmenspolitik bleiben durch die Umwandlung deshalb in vollem Umfang erhalten.“
    (Jowat SE)
     
    17.03.2015   Reflections on Global Whisky    ( Company news )

    Company news David Frost, SWA Chief Executive:
    Last week I visited the US to speak at the Whiskies and Spirits Conference, under the auspices of Whisky Magazine and its publisher Damian Riley-Smith, which took place in New York on 25 February. Quite apart from the spectacular sight of the frozen Hudson River, there was much to observe and reflect upon.

    You can read my own speech here; http://bit.ly/1GYvo6a. But the main thing that struck me from the discussions was the impact and influence of new whiskey producers in the US. In Scotland, six new distilleries opened last year, and we at the SWA are aware of about thirty plans to build new distilleries in the coming years. That is a reflection of the success of the Scotch Whisky industry and of its continuing great prospects looking forward. But in the US this process began sooner and has gone much further, with the new producers numbering in the hundreds.

    Many of those present, who included some of those new producers, argued pretty vigorously that this expansion of production was due to the relatively relaxed regulation of US whiskey as opposed to Scotch Whisky. Indeed, the rules around the production of Scotch Whisky are famously strict, and furthermore no whisky other than Scotch Whisky can be produced in Scotland at all. In the US, by contrast, the definitions of the different types of whisky permit a little more experimentation in production, and also differ in some fundamental ways from ours - for example, spirit must be matured for three years before it can be called Scotch Whisky, while in the US a minimum maturation period of two years is only specified for straight whiskies, with other whiskies permitted to undergo even shorter periods of maturation, and in the case of corn whisky, no maturation at all

    It is certainly possible that this difference in regulation may have made it easier for new entrants to get into the industry in the US. But it is not necessarily the only reason. The US domestic market for Bourbon, Tennessee, and other US whiskeys, at nearly £2bn, is over twice as big as the UK's domestic market for Scotch Whisky. That provides a critical mass that helps new entrants to establish themselves. Moreover, the tax burden is significantly lower. In the UK, nearly 80% of the price of a bottle of Scotch Whisky is taxation, while in the US it is 54%. The SWA argues that the heavy excise duty on Scotch Whisky is part of the reason why the domestic market has shrunk consistently over the last twenty years.

    But behind this is also a philosophical difference. In many ways the whole history of the Scotch Whisky industry is one of codification and definition of our product - from the first Excise Act in 1823, through the famous Scotch Whisky legal cases in the early 1900s, which made it clear that whisky made from grain as well as malt could legitimately be called Scotch Whisky, through to the definition of the Scotch Whisky Geographical Indication in EU legislation and our own Scotch Whisky Regulations in 2009.

    What I said to those who questioned me at the conference was that it is this very rigour in definition that has helped build the market for Scotch Whisky. It has contributed to an unrivalled reputation for quality and has ensured that consumers know exactly what they are getting when they buy a bottle of Scotch. It has the benefit of making it easier for us to chase down fake whisky world wide. And it has not stopped Scotch Whisky producers, large and small, from developing a huge range of different styles of Scotch Whisky, the widest of any such product, catering to widely varying consumer preferences. That has driven recent years' rapid growth and helps explain why Scotch is still much the single biggest whisky globally.

    None of this is a problem. There is room in the global market for whisky for different products to evolve in slightly different ways. There are many great whisky industries and this is not an "either / or" question. We welcome the buzz around global whisky as a category and we have certainly seen the interest and enthusiasm this is generating. We are confident that Scotch Whisky will ride this boom, but equally that there is room for others to do so too.

     
    16.03.2015   BrauBeviale 2015: Willkommen „daheim“ – Branchentreff mit Herz und Verstand    ( BrauBeviale 2015 )

    BrauBeviale 2015 Bild: Andrea Kalrait

    - Kreative Bierkultur trifft Premium-Spirituosen
    - Na sdorowje! – neu: Beviale Moscow

    Die Vorfreude ist groß! Nach einem imposanten Start in die neue Runde der BrauBeviale – 1.128 Aussteller und 37.200 Besucher im Jahr 2014 – zählt die europäische Getränkefachwelt schon die Tage bis zum nächsten Zusammentreffen in Nürnberg. Vom 10. bis 12. November dreht sich bei der in diesem Jahr wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft wieder alles rund um die Prozesskette der Getränkeproduktion: Hochwertige Rohstoffe, leistungsfähige Technologien, effiziente Logistiklösungen sowie spritzige Marketing-Ideen – darum geht es bei allen, die am traditionellen Stammtisch der Branche Platz nehmen werden.

    Never change a winning team – so könnte das diesjährige Motto lauten. „Die BrauBeviale ist im letzten Jahr für alle beeindruckend gelaufen“, freut sich Projektleiterin Andrea Kalrait. Und sie verspricht: „Unser neues Konzept hat sich sehr bewährt, deshalb behalten wir es natürlich bei. An der einen oder anderen Stelle justieren wir noch etwas nach, um für alle Beteiligten das Beste rauszuholen!“ Die positive Stimmung in allen Hallen spiegelte eine innovative und kreative Branche wider, die immer in Bewegung ist und konkrete, individuelle Lösungen sucht. Hier treffen sich die Entscheider und nutzen die Plattform zum Dialog und Austausch mit ihren Kunden und Interessenten.

    Die Aussteller: entlang der Prozesskette der Getränkewirtschaft
    Aus 47 Nationen kamen die Unternehmen im Jahr 2014, allen voran Firmen aus Deutschland (über 600), Italien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Österreich, Belgien und der Schweiz. Mittelstand und Global Player, Weltmarktführer und Newcomer – sie alle nutzen die drei kompakten Messetage, um im perfekten Rahmen ihre Lösungen entlang der Prozesskette in der Getränkeindustrie zu präsentieren: von Rohstoffen über Technologien und Logistik bis hin zu Marketing-Ideen.

    Und das ist ihnen 2014 gut gelungen: Ganze 93 Prozent der Aussteller waren mit dem Gesamterfolg ihrer Messebeteiligung zufrieden, das zeigen die Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts. „Der Stammtisch der Branche“ – ein Attribut, das gerne für die BrauBeviale verwendet wird. Und ganz zu Recht, denn hier trifft sich die Branche: 96 Prozent der Aussteller erreichten ihre wichtigsten Zielgruppen und beinahe genauso viele Aussteller, nämlich 94 Prozent, knüpften neue Geschäftskontakte.

    Junge, innovative Unternehmen aufgepasst: Förderung des BMWi
    Junge Unternehmen mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen, die sich erstmals auf der Messe präsentieren möchten, erhalten unter bestimmten Bedingungen eine Förderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Von einem gesponserten Messeauftritt im Rahmen eines Gemeinschaftsstandes profitierten im vergangenen Jahr 17 junge Firmen. Auch 2015 wird die Teilnahme wieder mit bis zu 7.500 Euro oder einer Kostenübernahme von bis zu 70 Prozent unterstützt. Und so lauten die Bedingungen: Die Unternehmen sollten aus einem der Themenfelder der Getränkeindustrie kommen: Rohstoffe, Getränkehersteller, EDV, Vermarktung und gastronomische Einrichtungen standen im vergangenen Jahr im Fokus. Sitz und Geschäftsbetrieb der Firma muss in Deutschland sein, sie darf nicht älter als zehn Jahre sein und muss die EU-Definitionen für kleine Unternehmen erfüllen – weniger als 50 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz vonunter 10 Millionen Euro. Detaillierte Informationen zum geförderten Gemeinschaftsstand erhalten Interessenten bei der NürnbergMesse: Bettina Wild, Anfrage senden, Tel +49 (0)911.86 06-81 78 oder unter www.braubeviale.de/gju.

    Die Highlights: Kreative Bierkultur trifft Premium Spirituosen
    Außergewöhnlich genießen – schon 2014 traf das Motto des Trendthemas „Kreative Bierkultur“ ins Schwarze. Doch da es auf der BrauBeviale nicht nur um den Gerstensaft geht, sondern um den Trinkgenuss im Allgemeinen, gibt es 2015 zusätzlich zur Kreativen Bierkultur alles rund um Premium-Spirituosen und Wein zu erleben: Vorträge, Präsentationen und spezielle Verkostungen. Zu diesem Zweck wird die Verkostungsbar in Zusammenarbeit mit Doemens weiterentwickelt. Selbst der Herausforderung einer Wasserverkostung kann sich der Messegast dann stellen.

    Treiber des Trendthemas ist nach wie vor der European Beer Star, der seit 2004 seine Messeheimat auf der BrauBeviale hat. Er wurde gemeinsam von den Privaten Brauereien Bayern, ideeller Träger der Messe, dem deutschen und dem europäischen Dachverband ins Leben gerufen und ist mittlerweile einer der größten internationalen Bierwettbewerbe. 2014 wählte die strenge Jury aus über 1.600 handwerklich gebrauten Bieren aus aller Welt die Gewinner. Zur schönen Tradition gehört, dass die Besucher am ersten Messetag aus den Goldmedaillengewinnern ihr Lieblingsbier küren: den Consumers‘ Favourite in Gold, Silber und Bronze.

    Märkte und Trends des Brauwesens hat das European MicroBrew Symposium auch 2015 wieder im Fokus. Die gefragte Weiterbildungsveranstaltung für Geschäftsführer, Inhaber, technische Leiter und Braumeister europäischer Mikro- und Gasthausbrauereien sowie Repräsentanten der Zulieferindustrie hat sich etabliert und findet wie gewohnt am Vortag der Messe statt. Sie wird gemeinsam von der NürnbergMesse sowie der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), Berlin, veranstaltet. Konferenzsprache ist englisch.

    Das neue, kommunikative Forum BrauBeviale mitten im Messegeschehen bietet auch in diesem Jahr Raum für hochkarätige Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden. 2014 nahmen über 3.000 Gäste auf den grünen Rängen Platz, um in geselliger Atmosphäre ihr Wissen rund um das gesamte Angebotsspektrum der BrauBeviale sowie die Trends der Getränkebranche selbst einzubringen und zu vertiefen.

    Ebenfalls bewährt hat sich PET@BrauBeviale, das marktorientierte PETnology-Konzept. In der PETarena – connecting comPETence präsentieren Unternehmen ihr facettenreiches PET-Angebots- und Leistungsspektrum, finden Mittelstand und Großkonzerne attraktive Lösungen zur gesamten PET-Wertschöpfungskette. Der internationale, zweitägige Kongress PETnology Europe, der direkt im Vorfeld der Messe stattfindet, eröffnet die PET PASSION WEEK.

    Und wer es nicht ins Messezentrum schafft oder abends noch immer nicht genug hat: Auch in der Stadt selbst können interessierte Gäste dem außergewöhnlichen Trinkgenuss frönen. „BierErlebnis Nürnberg“ startet nach dem Auftakt im letzten Jahr in eine neue Runde. Mit dabei: zahlreiche Nürnberger Restaurants, Kneipen und Cafés, die charaktervolle Bier- und Brauspezialitäten samt Beschreibung anbieten.

    Die Besucher: hochqualifiziert und international
    Aus 128 Ländern reisten die Besucher zum Branchentreff im vergangenen Jahr an. Die über 8.100 internationalen Gäste kamen vor allem aus der Tschechischen Republik, Italien, der Schweiz, Österreich und Russland. Aussteller lobten die hohe Qualität der Besucher: 87 Prozent waren Entscheider oder in Einkaufs- und Beschaffungsentscheidungen ihres Unternehmens eingebunden. 2015 erwartet die BrauBeviale wieder etwa 37.000 Gäste – Brauer, aber auch Fachleute aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Verpackungsindustrie, aus den Branchen Erfrischungsgetränke, Saft, Mineralwasser, Wein und Milchprodukte sowie Mälzereien, Handel und Gastronomie.

    Das neue Konzept der Messe, der pragmatische Austausch auf Augenhöhe und die inspirierenden Vorträge und Gespräche bieten den perfekten Rahmen für alles, was den Messegast bewegt. Das zeigen die Ergebnisse der Befragung zur BrauBeviale 2014: Nahe zu alle Besucher (99 Prozent) waren mit dem Angebot der Fachmesse zufrieden. Das Hauptinteresse galt den Technologien zur Getränkeherstellung, -Abfüllung und -Verpackung, gefolgt von Rohstoffen, Logistiklösungen und Marketing-Ideen. Über die guten Informations- und Kontaktmöglichkeiten freuten sich 98 Prozent der Messegäste.

    Beviale Moscow: Global solutions. Local success.
    Der russische Markt dürstet nach einer Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Die „Mutter“ BrauBeviale freut sich daher, im Oktober ihr russisches „Kind“ Beviale Moscow erstmals der Öffentlichkeit zu präsentieren und ihm all ihre mütterliche Erfahrung mit auf den Weg zu geben. Das bewährte Messekonzept wird also für den russischen Markt mit seinen Anforderungen adaptiert. Mit der Einführung der Beviale Moscow reagiert die NürnbergMesse auf aktuelle Entwicklungen auf dem Getränkemarkt, aber auch auf die Anforderungen der ausstellenden Unternehmen. So haben gerade deutsche und insbesondere bayerische Unternehmen derzeit verstärkt den osteuropäischen Markt im Blick. Im Gegensatz zum Getränkekonsum in den bestens versorgten Industrienationen Westeuropas wird dieser laut Experten in Osteuropa jährlich um 1,5 Prozent zulegen (Euromonitor August 2014). Die Expansion auf den russischen Messemarkt ist aus Sicht der CEOs der NürnbergMesse Group, Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann, trotz der aktuellen politischen Lage ein wichtiger Schritt: „Russland ist als eines der BRIC-Länder nach wie vor ein interessanter Markt, der uns mittel- und langfristig Wachstumschancen eröffnet. Deshalb wollen wir uns hier erfolgreich positionieren.“
    (Nürnbergmesse GmbH)

     
    16.03.2015   Die neuen AFRISO Kataloge sind da!    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Die drei neuen AFRISO Kataloge HAUSTECHNIK, TRAGBARE MESSGERÄTE und INDUSTRIETECHNIK sind da! Die Kataloge können kostenlos über www.afriso.de/katalog angefordert werden. (Foto: AFRISO)

    Es war einmal ein Gesamtkatalog, der auf über 800 Seiten alle Produkte der Firma AFRISO in sich trug und in Stadt und Land bekannt war. Jedoch war dieser auch sehr umfangreich, so dass man häufig etwas länger nach gewünschten Dingen suchen musste. Daher beschloss der alte Katalog, sich einer Verjüngungskur zu unterziehen und, um schlanker zu werden, hat er sich in drei Einzelkataloge geteilt: Im Katalog HAUSTECHNIK sind Produkte rund um Heizungs-Anlagen, Warngeräte und Smart Building Systeme für die Gebäudeautomation untergebracht. Der Katalog TRAGBARE MESSGERÄTE beinhaltet mobile Messgeräte zur Abgasanalyse sowie Kontroll- und Prüfgeräte für Wartungs- und Diagnosetätigkeiten. Der Katalog INDUSTRIETECHNIK umfasst Messgeräte für Druck, Temperatur und Füllstand sowie Anlagen zur stationären Gasanalyse. Die neuen AFRISO Kataloge HAUSTECHNIK, TRAGBARE MESSGERÄTE und INDUSTRIETECHNIK können ab sofort kostenlos unter www.afriso.de/katalog geordert werden.

    Die drei neuen AFRISO Kataloge HAUSTECHNIK, TRAGBARE MESSGERÄTE und INDUSTRIETECHNIK sind da! Im Katalog HAUSTECHNIK sind Produkte rund um Heizungsanlagen, Warngeräte und Smart Building Systeme für die Gebäudeautomation untergebracht. Der Katalog TRAGBARE MESSGERÄTE beinhaltet mobile Messgeräte zur Abgasanalyse sowie Kontroll- und Prüfgeräte für Wartungs- und Diagnosetätigkeiten. Der Katalog INDUSTRIETECHNIK umfasst Messgeräte für Druck, Temperatur und Füllstand sowie Anlagen zur stationären Gasanalyse. Die klar strukturierten und übersichtlichen Kataloge beinhalten auf über 900 Seiten mehr als 25.000 Produkte für die Haustechnik, die Industrie und den Umweltschutz. In deren Inhaltsverzeichnissen befinden sich in Kapitel gegliederte Produkt-Programme mit Produktübersichten und Registermarken, über die man schnell zu den einzelnen Kapitel-Inhaltsverzeichnissen gelangt. Diese führen über die Seitenzahlen direkt zum Produkt; auf den einzelnen Seiten befinden sich zudem Navigationsleisten, die dem Leser veranschaulichen, in welchem Thema er sich befindet und welche weiteren Produkte zu diesem Themengebiet zählen. Die Kapitel starten mit Übersichtstabellen als Auswahlhilfe mit Gegenüberstellung von Produktmerkmalen. Die Katalogseiten enthalten detaillierte Produktbeschreibungen, die nach Anwendungen, Beschreibungen, technischen Daten, Optionen und Zubehör aufgeteilt sind. Auf allen relevanten Seiten sind noch Bestelltabellen mit Preisangaben und teilweise auch Maßzeichnungen aufgeführt. Sämtliche Neuheiten und optimierten Produkte sind mit „NEU“ gekennzeichnet. Im letzten Katalogkapitel gibt es Infos zu Service und Schulungen, Zertifikate, technische Informationen, Checklisten, Prüfprotokolle, AGBs und ein großes Stichwortverzeichnis. Das umfangreiche Verzeichnis am Katalogende, angereichert mit sprachlich teilweise gängigeren Begriffen bzw. bekannteren Stichwörtern, macht die Suche nach einem Produkt zum Kinderspiel.

    Die neuen AFRISO Kataloge können kostenlos unter www.afriso.de/katalog angefordert werden.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    16.03.2015   KHS auf der NPE 2015 in Florida    ( Firmennews )

    Firmennews KHS ist Aussteller auf der vom 23. bis 27. März im US-amerikanischen Orlando, Florida, stattfindenden größten Fachmesse für Kunststoffverarbeitung NPE 2015. In Nordamerika präsentiert KHS innovative Lösungen und Services rund um die Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Kunststoffflaschen.

    Bottles & Shapes-Programm für Premium-Verpackungen
    Einen Schwerpunkt auf dem Messestand bildet das Bottles & Shapes-Programm von KHS Corpoplast. Damit begleitet das Unternehmen als einer der weltweit führenden Anbieter von Streckblasmaschinen für PET-Flaschen seine Kunden während des gesamten Herstellungsprozesses - von der ersten Idee über die Kunststoffbehälter-Entwicklung bis zur marktreifen Flasche.

    Bei der engen Zusammenarbeit mit den Marketing- und Technikabteilungen der Kunden stehen stets ökonomische, ökologische und funktionelle Aspekte im Vordergrund. Hierzu zählt das innovative Plasmax-Verfahren, dessen Barrieretechnologie vor frühzeitigem Vitaminverlust schützt und gleichzeitig unverfälschten Geschmack mit längerer Haltbarkeit ermöglicht.
    Ziel der gemeinsamen Entwicklungsaktivitäten sind Premium-Kunststoffverpackungen, die höchsten Marktforderungen und Qualitätsansprüchen gerecht werden.

    Richtungweisendes Direct Print Powered by KHSTM-Verfahren mit Auszeichnung
    Ein Innovations-Highlight ist das digitale Direct-Print-Verfahren für PET-Flaschen. Es wird vermarktet von der NMP Systems GmbH - einer hundertprozentigen Tochter der KHS GmbH. Das Direct Print-Verfahren nutzt gemeinsam entwickelte, nicht migrierende Tinten für PET, die brillante Prozessdekorationen in CMYK + weiß auf PET-Flaschen produzieren. Durch den Wegfall des Etikettenmaterials können neue und oder geänderte Designs schnell und flexibel den Markterfordernissen angepasst werden. Die Verwendung des herkömmlichen Etikettenmaterials entfällt, wodurch sich die Produktions-und Transportkosten deutlich reduzieren lassen und natürliche Rohstoffe eingespart werden. Die PET-Flaschen sind nach der Bedruckung zu 100 Prozent recyclingfähig.

    Punktlandung dank nachhaltiger Multipacks
    Neben dem digitalen Direktdruckverfahren wird das ebenfalls von der NMP Systems GmbH vermarktete Nature MultiPack™ vorgestellt, eine revolutionäre Technologie für Multipacks. Behälter werden hierbei durch Zusammenkleben mit speziellen Klebstoffen miteinander verbunden. Der Getränkeindustrie ermöglicht dies eine vorbildliche Nachhaltigkeit bei Verpackungslösungen. Im Vergleich zu in Folie verpackten Gebinden benötigt das Nature MultiPack™ bis zu 85 Prozent weniger Verpackungsmaterial und spart bis zu 67 Prozent Energie bei der Produktion. NMP Systems erhielt für das richtungweisende Gesamtkonzept mit der Kombination aus dem Direct Print Powered by KHSTM-Druckverfahren und dem Nature MultiPack-Verpackungssystem erst kürzlich die international begehrte Auszeichnung des Deutschen Verpackungspreises 2014. Der KHS-Messestand (Stand-Nr.26157) befindet sich in der South Hall auf dem Messegelände des Orange County Convention Center, Orlando, FL USA.
    (KHS GmbH)
     
    13.03.2015   Döhler auf der Anuga FoodTec in Köln    ( Firmennews )

    Firmennews Ingredients & Ingredient Systeme für multi-sensorische Produkterlebnisse
    Auf der Anuga FoodTec in Köln (24.3.-27.3.2015) präsentiert Döhler natürliche Ingredients und Ingredient Systeme für Lebensmittel und Getränke, die durch ein überlegenes multi-sensorisches Produkterlebnis überzeugen. Das global tätige Unternehmen stellt Ingredient-Lösungen vor, welche die technologischen Anforderungen von spezifischen Applikationen erfüllen und im Endprodukt alle Sinne in stimmiger Weise ansprechen. Das breite Portfolio der natürlichen Ingredients umfasst Flavours, Colours, Health & Nutrition Ingredients, Cereal Ingredients, Dairy Ingredients, Speciality Ingredients, Fruit & Vegetable Ingredients sowie Ingredient Systeme. In Köln liegt ein besonderer Fokus auf natürlichen Farbalternativen, botanischen Extrakten, authentischen Fruchtaromen sowie auf Frucht- und Gemüse-Ingredients für technologisch anspruchsvolle Lebensmittel- und Getränke-Applikationen. Unter dem Markennamen „Döhler Microsafety Design®“ präsentiert Döhler moderne Kulturmedien für den mikrobiologischen Nachweis von Getränkeschädlingen. Eine Vielzahl innovativer Konzepte für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie rundet den Messeauftritt von Döhler ab.

    Döhler Natural Colours Solutions

    Bei der Entwicklung von neuen Produkten stehen Hersteller von Lebensmitteln und Getränken vor der Herausforderung, die ideale Farbe zu wählen, die nicht nur den technologisch individuellen Anforderungen der Produktapplikation gerecht wird, sondern auch zur Produktpositionierung passt. Über alledem steht der weltweite Trend zu möglichst natürlichen Inhaltsstoffen. Inzwischen gehen die Forderungen vieler Verbraucher noch ein Stück weiter: Neben der Natürlichkeit der Farbe zählt auch der jeweils zugrunde liegende Rohstoff. Neben künstlichen Farbstoffen, werden vermehrt auch Lebensmittelfarben wie das aus natürlichen Quellen stammende Karmin oder Zuckerkulör in Rezepturen ersetzt.

    Neben natürlichen Farben präsentiert Döhler in Köln färbende Konzentrate aus Früchten, Gemüse und Malz sowie natürliche Farbemulsionen, die sowohl den aktuellen Anforderungen des Marktes sowie der unterschiedlichen Lebensmittel- und Getränkeapplikationen gerecht werden. Das Spektrum an natürlichen Farben reicht von sonnigen Gelb-Tönen, intensivem Orange und brillantem Rot über leuchtendes Pink bis hin zu frischen Grün-Tönen oder dezentem Braun. Für natürlich-trüb wirkende und milchig-weiße Produkte stehen Trübungsemulsionen zur Verfügung.

    Natürliche Extrakte & Aromen für authentischen Geschmack
    Natürlichkeit und Authentizität sind gefragter denn je. Größter Beliebtheit erfreuen sich aktuell botanische Aromen und Extrakte. Insbesondere Blüten-Noten, Kräuter und Gewürze kommen beim Verbraucher in allen Applikationen gut an. Sie bieten nicht nur neue Geschmacksrichtungen, sie ermöglichen auch interessante Produktpositionierungen. Messe-Besucher finden am Stand von Döhler Inspiration: Neben einer großen Bandbreite an Extrakten stehen natürliche Aromen wie Apfelblüte, Kirschblüte, Rose und Rosmarin zur Verkostung bereit. Döhler zeigt auch eine neue Range an besonders frisch schmeckenden Ananas-Aromen. Das natürliche Aromen-Portfolio deckt sowohl die Geschmacksprofile verschiedener Sorten, Anbaugebiete und Erntezeiten ab als auch unterschiedliche Nuancierungen.

    Gemüse erobert die Getränke- und Milchwelt
    Wenige Kalorien und reich an physiologisch wertvollen Inhaltsstoffen: Aufgrund dieser Vorteile werden Gemüsesäfte und -pürees beim Verbraucher immer beliebter und finden heute auch in eher untypischen Applikationen wie beispielsweise in Erfrischungsgetränken, Joghurt oder Speiseeis Verwendung. Um der steigenden Nachfrage nach Gemüse-Ingredients nachzukommen, hat Döhler sein Portfolio an Saftkonzentraten und Pürees deutlich erweitert, welches auf der Anuga FoodTec vorgestellt wird. Darüber hinaus zeigt das Unternehmen sensorisch überzeugende Lebensmittel- und Getränkeapplikationen mit Gemüsesäften, die in Kombination mit Frucht-, Gewürz- und Kräuter- Ingredients zu einzigartigen Geschmacks-erlebnissen werden.

    Technologische Lösungen für safthaltige alkoholische Getränke
    Der Trend hin zu natürlichen Premium-Produkten mit mehr Fruchtgeschmack und höherem Saftgehalt schlägt sich auch im Spirituosenbereich nieder. Doch nicht jedes Saftkonzentrat eignet sich für alkoholhaltige Getränke. Bestimmte Reaktionen können zu Ausfällungen oder Sedimentation und damit zur optischen Beeinträchtigung des Endproduktes führen.

    Döhler hat eine Range von klaren Fruchtsaftkonzentraten speziell für alkoholhaltige Getränke entwickelt. Diese weisen auch bei höherem Saftgehalt keine Trübung und Sedimentation auf. Die Saftkonzentrate eignen sich für niedrig-alkoholische Getränke wie Ciders oder Weinmischgetränke und sind auch ideal für hochprozentige Spirituosen. Neben diesen Advanced Juice Concentrates präsentiert Döhler auf der Anuga FoodTec ein breites Portfolio an Frucht- und Gemüse-Ingredients aus eigener Verarbeitung, das von Direktsäften, trüben und geklärten CO2-stabilen Saftkonzentraten bis hin zu Pürees und Püree-Konzentraten reicht. Somit wird Döhler den spezifischen, technologischen Anforderungen in diversen Applikationen gleichermaßen gerecht und bietet natürliche, authentische Ingredient Lösungen für verschiedene Industrien an.

    Döhler Microsafety Design® (DMD®) – Innovative Kulturmedien für die mikrobielle Qualitätskontrolle
    Hochwertige Getränke müssen eine konstant hohe Qualität und gleichbleibende Prozesssicherheit bieten. Als Anbieter von integrierten Lösungen stellt Döhler auf der Anuga FoodTec deshalb neben technologie-basierten, natürlichen Ingredients auch Serviceleistungen und Produkte für eine umfassende Qualitätssicherung vor. Unter der Marke DMD® bietet Döhler innovative Kulturmedien zum mikrobiellen Nachweis für nahezu alle Sparten der Getränke- und Brauindustrie an. Die gebrauchsfertigen Medien überzeugen durch einfache Handhabung sowie durch schnelle und zuverlässige Ergebnisse. Zum Beispiel sind mit TransFast® erste Resultate aus dem mikrobiellen Nachweis von alkoholfreien Getränken bereits nach 48 Stunden möglich. Das TransFast® System umfasst eine Bouillon zur Voranreicherung und ein transparentes Gel zum direkten Nachweis in der Incubation Light Box. Damit sind Kontaminationen auf den ersten Blick schnell und einfach erkennbar.
    (DöhlerGroup)
     
    13.03.2015   Neu: MIAMÉE – den Moment genießen    ( Firmennews )

    Firmennews Sekt und Prosecco sind unter den alkoholischen Getränken die Getränke mit der größten Verbreitung in Deutschland (Quelle: Studie Sektmarken 2014). Vor allem die Beliebtheit von Sektmischgetränken ist bei weiblichen Konsumenten ungebrochen. Seit März setzt der neue Likör MIAMÉE mit echtem Blattgold in zwei fruchtigen Geschmackssorten neue Akzente für leichte, sommerliche Drinks. Und verleiht den täglichen Momenten der Lebensfreude das ganz besondere Etwas.

    Fruchtige Rezeptur im Doppelpack MIAMÉE präsentiert sich leicht und fruchtig in zwei Geschmackrichtungen: MIAMÉE ORANGE fasziniert mit einer fruchtigen Geschmacksnote von Orange, vereint mit Holunderbeere und einem Spritzer Hibiskus, während MIAMÉE ROUGE mit einer verführerischen Komposition aus spritziger Waldbeere, erfrischender Quitte und einem Hauch Hibiskus für fruchtig-unbeschwerten Genuss sorgt.

    Ein echtes goldenes Accessoire
    Das Einzigartige: Mit einem leichten Goldschimmer aus 22-karätigem Blattgold veredelt, bringt MIAMÉE jeden Drink zum Funkeln und sorgt für ein ganz besonderes Erlebnis – sowohl geschmacklich als auch optisch. Auch die zauberhaften Flaschen, deren Etikettendesign von der Hamburger Agentur brandcouture umgesetzt wurde, sind ein Blickfang. Ihre moderne, elegante Form mit partiell verspielter Prägung, liebevoll gestaltetem Etikett und femininen Farben versprechen ein sommerliches Geschmackserlebnis.

    Leicht, leger, alltäglich – der passende Drink für jeden Moment
    Ob für die Sommerparty auf dem Balkon, beim Frauenabend unter Freundinnen oder zum Anstoßen auf ein besonderes Ereignis: Gemixt mit Sekt, Prosecco, Weißwein oder als leichte Variante mit verschiedenen Fruchtschorlen ist MIAMÉE der perfekte Begleiter für viele Konsumanlässe – klassisch oder leger – und verleiht jedem Moment der Lebensfreude etwas Besonderes. Ein Alkoholgehalt von 15%Vol. verspricht unbeschwerten Genuss.

    Tradition & Qualität seit 1598
    MIAMÉE ist eine Marke unter „Der Lachs“, eine der ältesten eingetragenen Schutzmarken der Welt, die aus der gleichnamigen seit Jahrhunderten international bekannten Likörfabrik in Danzig stammt. Seit 1971 gehört „Der Lachs“ mehrheitlich zur Hardenberg-Wilthen AG, die die Marke „Der Lachs“, zu der auch der traditionsreiche Edelliquer Original Danziger Goldwasser gehört, bis heute erfolgreich im Portfolio führt. Mit dem Neuprodukt MIAMÉE setzt die Hardenberg-Wilthen AG neue Impulse für eine moderne, weibliche Zielgruppe, deren Wunsch nach innovativen Mixgetränken stetig wächst.

    Umfangreiche Unterstützung für den Handel
    MIAMÉE ROUGE und MIAMÉE ORANGE werden ab März 2015 für den Handel als Karton-, Display-, und Mixed Displayware angeboten. Der UVP für die 0,7 l-Flasche liegt bei 11,99 €. Für eine aufmerksamkeitsstarke Platzierung am POS stehen innovative Displays als sommerlicher Blickfang zur Verfügung. Unterstützt wird die Markteinführung durch Produkttests, eine reichweitenstarke PR-Kampagne und eine stilvolle Online-Präsenz, die mit zahlreichen Aktionen und Verbraucher-Tipps eine langfristige Kundenbindung anstrebt.
    (Hardenberg-Wilthen AG)
     
    13.03.2015   Tim Sullivan Named to Barry-Wehmiller’s Board of Directors    ( Company news )

    Company news Robert H. Chapman, Chairman and CEO, has announced that Tim Sullivan has been appointed to Barry-Wehmiller’s Board of Directors. A 25-year team member of the $2 billion global capital equipment and engineering solutions firm, Sullivan is currently Group President of two of its largest divisions, BW Papersystems and Paper Converting Machine Company. In addition to his role with Barry-Wehmiller, Sullivan is a member of the Association for Manufacturing Excellence (AME). He holds a bachelor’s degree in Mechanical Engineering from Notre Dame and an MBA from UCLA.

    “Tim has been instrumental in helping us grow from a $20 million single-market business into the thriving $2 billion and growing organization that we are today,” said Chapman. “His vast organizational knowledge, strategic thinking capabilities, and deep commitment to our Truly Human Leadership vision will ensure that Barry-Wehmiller remains an industry leader that offers fulfilling work for its team members while creating value for all of our stakeholders. His addition to our distinguished group of directors offers invaluable perspective during an exciting period of growth and change for the organization.”

    Sullivan joined Barry-Wehmiller in 1989 as the Director of Corporate Development to assist with acquisitions. Three years later, he was named VP of Customer Service, developing Barry-Wehmiller's Excellence in Service program, a philosophy that continues to permeate the company's operations. In 1994, Sullivan became Chief Financial Officer, again allowing him to play a significant role in the acquisition of companies into the Barry-Wehmiller family. In 1997 he became President of Barry-Wehmiller’s Pneumatic Scale Corp. (now PneumaticScaleAngelus). Under his leadership, Pneumatic Scale established an industry-leading performance record in customer service while introducing a new range of equipment. In 2005, Sullivan played a key role in the acquisition of Paper Converting Machine Company (PCMC), which added paper converting as Barry-Wehmiller’s fourth major operating platform. Today, as Group President, Sullivan provides leadership for the two largest Barry-Wehmiller divisions, BW Papersystems and Paper Converting Machine Company, with combined annual revenues of nearly $500 million and 2000 team members.

    “Becoming a member of the Board offers me a way to increase the depth to which I contribute to the company,” commented Sullivan. “I understand intimately the various industries and clients we serve and hope to bring an insider’s perspective when discussing the culture, strategy, direction and performance of our business and business units. With the acceleration of our growth, particularly outside of the US, it’s not hard to imagine a company of 20,000+ people that continues its position as a leader in our industries and our communities through our focus on a sustainable business model fueled by our people and our culture.”

    Sullivan’s appointment fills the seat of outgoing Board member Jim Lawson, retiring Barry-Wehmiller Vice President and CFO. “Jim has made an extraordinary contribution to the development of our Company as we know it today,” said Chapman. “During his tenure, Barry-Wehmiller acquired more than 60 companies and experienced year after year of significant revenue growth.”

    Established in St. Louis in 1885 as a manufacturer of bottle washers and pasteurizers for the brewing industry, Barry-Wehmiller has grown through the acquisition of more than 70 companies into a global $2 billion capital equipment and engineering technology firm. Its headquarters remain in St. Louis (MO), USA.

    With the appointment of Sullivan, Barry-Wehmiller’s Board comprises 13 Directors:
    - Robert H. Chapman, Barry-Wehmiller Chairman and CEO;
    - Richard F. Ford, former Managing General Partner of Gateway Associates and former President of Centerre Bank and Centerre Bancorporation of St. Louis;
    - Brian W. Hotarek, President and CEO of BI-LO Holdings, LLC and former Executive Vice President and CFO of Ahold USA, Inc.;
    - Robert J. Lanigan, Chairman Emeritus of Owens-Illinois and founding Partner of Palladium Equity Partners;
    - John Morton III, former President of the Premier Bank at Bank of America and former Chairman, CEO and President of Boatmen’s National Bank of St. Louis;
    - Eric L. Motley, Ph.D., Vice President of the Aspen Institute and former Director of the U.S. Department of State’s Office of International Visitors;
    - Tim Noonan, Vice President of Boeing’s Ventures; Aspen Institute Henry Crown Fellow;
    - Tom Patterson, General Partner at Madrone Capital Partners;
    - William D. Smithburg, former Chairman and CEO of The Quaker Oats Company;
    - John S. Stroup, President and CEO of Belden and former Group Executive of Danaher Motion Group;
    - W.W. “Chet” Walker, Senior Managing Director of Forsyth Capital Investors and former Managing Partner of Bank of America Capital Investors;
    - Peter C. Wallace, President and CEO of Robbins & Myers, Inc. and former president and CEO of Rexnord Corporation.
    (Barry-Wehmiller International (B-WI))
     
    12.03.2015   Die HassiaGruppe beschließt das Hassia-Jubiläumsjahr 2014 mit einem Absatzplus    ( Firmennews )

    Firmennews Das Familienunternehmen Hassia Mineralquellen feierte 2014 seinen 150. Geburtstag und konnte sich zum Abschluss über positive Jahreszahlen freuen: Mit einem Gesamtabsatz von 770,5 Mio. Litern (2013: 765 Mio. Liter) erwirtschaftete die HassiaGruppe mit dem Stammbetrieb Hassia Mineralquellen in Bad Vilbel und den sechs Tochterunternehmen einen Umsatz von 238 Mio. Euro (2013: 239,8 Mio. Euro).

    Der geringfügige Rückgang im Umsatzerlös (minus 0,7 Prozent) bei positiver Absatzentwicklung (0,7 Prozent) resultiert aus dem überproportionalen Wachstum der Mineralwassermarken im Vergleich zu den erlösstärkeren aber rückläufigen Säften und Süßgetränken. „Ohne diese Entwicklung und den zu kühlen August wäre unsere Jahresbilanz bestimmt noch besser ausgefallen“, sagt der Geschäftsführende Gesellschafter Dirk Hinkel, der dennoch mit dem Geschäftsjahr 2014 rundum zufrieden ist.
    Die HassiaGruppe zählt seit Jahren zu den größten Brunnenunternehmen Deutschlands und belegt aktuell Platz zwei im nationalen Ranking der deutschen Markenanbieter. In den neuen Bundesländern ist die HassiaGruppe mit Abstand der größte Markenanbieter.

    Marken der HassiaGruppe bauen Marktpositionen aus
    Die Entwicklungskurve zeigt für nahezu alle Mineralwassermarken der HassiaGruppe nach oben. Mineralwässer ohne oder mit wenig Kohlensäure verbuchten 2014 einen deutlichen Zuwachs, was dem aktuellen Trend entspricht. Der Verkaufsanteil von kohlensäurefreier Elisabethen Quelle Pur war erstmals höher als für die Sorten Medium oder Spritzig. Damit zählt Elisabethen Quelle zu den stärksten regionalen Marken Deutschlands im Segment der kohlensäurefreien Mineralwässer. Das sportaffine Mineralwasser der Marke Rosbacher übertraf mit einem Wachstum von über 7 Prozent das durchschnittliche Absatzplus für Mineral- und Heilwasser um das Dreifache; laut den vorläufigen Branchendaten des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen e. V. (VDM) liegt es 2014 bei 2,5 Prozent. Das Familienunternehmen Hassia Mineralquellen feierte 2014 nicht nur Jubiläum, sondern auch eine stabile Absatzentwicklung für seine Traditionsmarke hassia.
    Mit dem zehnten Absatzplus in Folge verteidigte die Marke VitaCola 2014 erfolgreich ihre Position als Cola-Marke Nummer 1 in der Heimatregion Thüringen sowie als Nummer 2 in ihrem Vertriebsgebiet Ostdeutschland. Neben der Cola-Range hat sich das Limonadensegment der Marke sehr gut etabliert und umfasst mittlerweile fünf Sorten, darunter die zur Weltmeisterschaft 2014 eingeführte Erfolgslimonade Vita Brazil.

    Starke Position dank Premiumprodukten im schwierigen Markt für Fruchtsäfte
    Während bundesweit der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von Mineral- und Heilwasser seit der Jahrtausendwende von rund 100 Liter auf mehr als 143 Liter im Jahr 2014 anstieg, ging der Konsum von Fruchtsäften von circa 40 Liter auf etwa 32 Liter zurück. Dieser negativen Marktentwicklung konnten sich auch die regional agierenden Fruchtsaftmarken Rapp’s, Neu‘s und Kumpf der HassiaGruppe nicht entziehen, die 2014 insgesamt ein Minus von 4 Prozent hinnehmen mussten. Doch ihre konsequente Ausrichtung auf Qualität und Wertschöpfung zahlt sich aus: So generierte die regionale Marke Rapp’s im Vergleich zu anderen Anbietern einen überdurchschnittlich hohen Erlös, was sie zur umsatzstärksten Saftmarke in Hessen macht.

    Regionalität und nachhaltiges Handeln punkten bei Verbrauchern
    Hassia ist eine Marke „zum Anfassen“, die dem gestiegenen Bedürfnis der Verbraucher nach Regionalität, Glaubwürdigkeit und hohen Qualitätsstandards Rechnung trägt. Rund 20.000 Besucher auf dem Hassia-Jubiläumsfest mit dem Tag der offenen Tür bestätigten dies auf eindrucksvolle Weise. Die transparente Online-Produktinformation der HassiaGruppe, eine authentische Markenkommunikation und der mit 85 Prozent sehr hohe Mehrweganteil werden von Konsumenten geschätzt.

    Vermeiden, Verringern, Kompensieren lautet das Credo bei den CO₂-Emissionen. Erklärtes Ziel der HassiaGruppe ist es, als erstes Unternehmen in der Brunnenbranche Deutschlands CO₂-neutral zu produzieren. Mit der Umstellung auf Ökostrom zum 1. Januar 2015 kommt das hessische Familienunternehmen diesem Ziel schon sehr nahe. Weitere Belege für nachhaltiges Handeln sind insbesondere eine ressourcenschonende Produktion, die Nutzung von Sonnenenergie über Photovoltaik-Anlagen und der ausschließliche Einsatz von Gabelstaplern mit abgasfreiem Elektroantrieb. 2014 wurde an einigen Standorten und bei Logistikpartnern der Lkw-Fuhrpark erneuert: Die Motoren der 70 neuen Lkws erfüllen die Euro-6-Schadstoffnorm, die aktuell beste am Markt verfügbare Norm. Hinzu kommen die vergleichsweise kurzen Transportwege zu Händlern und Verbrauchern in den Vertriebsregionen der HassiaGruppe.

    Nachhaltiges Einkaufen ist das Motto der jährlichen Verbraucheraktion „1 Kasten = 1 Baum“, mit der Hassia 2014 zum siebten Mal die Aufforstungsprojekte von PrimaKlima-weltweit-e. V., Bergisch-Gladbach, unterstützte. Hassia Mineralquellen kooperiert seit 2008 mit dieser Initiative für den Klimaschutz und hat seitdem dazu beigetragen, dass in Deutschland und weltweit neuer Wald heranwächst. Auf einer Fläche von 8,5 Millionen Quadratmetern, die mehr als 1.200 Fußballfeldern entspricht, filtern die Bäume in den nächsten Jahrzehnten jedes Jahr rund 6.200 Tonnen umweltbelastendes CO₂ aus der Atmosphäre.

    Hassia investiert weiter in Nachhaltigkeit. Eine neue Generation von 6er- und 12er-Kästen für Glasmehrwegflaschen ist die seit Jahren größte Investition in Gebinde. Der Kunststoff dieser neuen, silbergrauen Kästen – sie kommen 2015 für verschiedene Marken in den Handel – ist frei von Schwermetallen. Darüber hinaus bieten die neuen Kästen hohen Tragekomfort durch einen Mittelgriff sowie eine gute seitliche Sicht auf die Sorten. Hassia unterstützt somit den 2014 deutlich spürbaren Verbrauchertrend zur Verwendung von Mehrwegflaschen aus Glas mit neuen Impulsen.
    (Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG)
     
    12.03.2015   Getränkedose von Rexam erhält erste Cradle to Cradle Zertifizierung    ( Firmennews )

    Firmennews Anfang dieses Jahres hat das Cradle to Cradle Products Innovation Institute erstmalig Getränkedosen zertifiziert. Die mit der Zertifizierungsstufe „Bronze“ bewerteten Dosen produziert Rexam für Carlsberg für den Markt in Großbritannien. Damit ist die Getränkedose die erste Verpackung von Carlsberg, die diese Auszeichnung vorweisen kann.

    Die Zertifizierung erfolgte im Rahmen der Nachhaltigkeitsinitiative „Carlsberg Circular Community“. Sie basiert auf einer ausführlichen Materialbewertung; bewertet wurde die Dose aber auch anhand von Kriterien wie Wiederverwertbarkeit in technischen und biologischen Kreisläufen, Energie- und Wassermanagement bei der Herstellung und soziale Standards am Produktionsstandort. Die positive Beurteilung ist für Rexam ein klarer Beleg, dass sich Getränkedosen bestens für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft eignen.

    Rexam gehört zu den Gründungspartnern der Circular Community Initiative von Carlsberg, die auf den Prinzipien des Cradle to Cradle® Konzeptes basiert. Gemeinsam verfolgen die Mitglieder das Ziel, Innovationen innerhalb der Getränke- und Verpackungsindustrie voranzutreiben, Qualität zu fördern und gleichzeitig Produktionsabfälle vollständig zu vermeiden.

    Zur Auszeichnung sagt Matthew Rowland Jones, European Sustainability Manager bei Rexam: „Diese Zertifizierung ist ein wichtiger Schritt auf unserem gemeinsamen Weg mit Carlsberg zu mehr Nachhaltigkeit. Wir sind stolz, dass unsere Zusammenarbeit zur ersten Cradle to Cradle Zertifizierung einer Dose überhaupt geführt hat. Doch es gibt noch viel zu tun – vor allem ist es wichtig, Verbrauchern zu verdeutlichen, welch wichtige Rolle ihr Verhalten für erfolgreiches Recycling spielt.“

    Simon Hoffmeyer Boas, Corporate Communications and CSR Director bei Carlsberg, kommentiert: „Rexam hat uns maßgeblich dabei unterstützt, diese Zertifizierung zu realisieren. Wir werden auch in Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit unserem innovativen Lieferanten Rexam pflegen, um unsere Getränkedosen noch weiter verbessern zu können.“
    (Rexam PLC)
     
    11.03.2015   Bosch präsentiert Energieerzeugung 4.0     ( Firmennews )

    Firmennews ISH Energy 2015 in Frankfurt – Halle 8.0, Stand B31
    Modulares Effizienzkonzept und intelligente Regelungen

    -Interaktive Demo der übergreifenden Systemregelung MEC
    -Live-Schaltung auf reale Anlagen mit Remote-Technologie
    -Interaktive Effizienz-Konfiguratoren für Prozess- und Heizwärme

    Auf der ISH Energy, Weltleitmesse für Sanitär-, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien widmet sich Bosch dem Thema Energieerzeugung 4.0 bei Großanlagen. Mit der neuen Produktfamilie Master Energy Control (MEC System) können die Dampf-, Heißwasser- und Stromerzeuger von Bosch zu intelligenten Systemen vereint werden. Die direkte Kommunikation zwischen den Anlagenkomponenten wie beispielsweise Blockheizkraftwerk und Dampfkessel ermöglicht höhere Systemeffizienz und verlängert die Anlagenlebensdauer. Maximale Verfügbarkeit und 24/7-Remote-Service sind weitere Vorteile der mit MEC System vernetzten Energieerzeugungsanlagen. Die intuitive Bedienoberfläche ermöglicht es, schnell und übersichtlich den Zustand von Anlagen einzusehen und auszuwerten. Mit der optionalen Fernanbindung MEC Remote können Betreiber aus der Ferne sicher auf ihre Anlagen zugreifen. Auf Wunsch stehen die Experten des Bosch Service online mit Hinweisen und Optimierungsvorschlägen jederzeit zur Seite.

    Bosch setzt damit einen neuen Maßstab bezüglich Anlagenverfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Serviceniveau. Auf der ISH Energy können Besucher das System interaktiv erleben: Ein Experte von Bosch demonstriert live den sicheren Zugang auf Versuchsanlagen, zum Beispiel in Kasachstan.

    Interaktive Effizienz-Konfiguratoren für Prozess- und Heizwärme
    Weiteres Highlight auf der Messe sind interaktive Konfiguratoren zum Thema effiziente Heiz- und Prozesswärme. Ob Nachrüstung eines Wärmetauschers, Wechsel von Öl- auf Gas-Betrieb oder die Luftvorwärmung mit Abwärme – hier können sich Fachbesucher ein Bild über Wirtschaftlichkeit verschiedener Module und Kombinationen verschaffen.

    Wann und für wen rechnet sich ein Blockheizkraftwerk? Was bringt die Nutzung der Abwärme von Kühlaggregaten? Und welche Effizienzsteigerung ermöglichen intelligente Systemregelungen und effiziente Hydrauliken? Auf dem Bosch-Stand können Interessierte sich informieren, welche Einsparpotentiale je nach Ausgangslage in ihrer Anlage schlummern.
    (Bosch Industriekessel GmbH)

     
    11.03.2015   Hohe Ausbeute bei reduziertem Energieaufwand: Kompakte Umkehrosmoseanlage von Grünbeck     ( Firmennews )

    Firmennews Umkehrosmoseanlagen werden zur Entsalzung von Rohwässern eingesetzt, um Reinstwasser für technische Prozesse, für die Medizintechnik oder in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie zu erzeugen. Die Umkehrosmosetechnologie ermöglicht im Vergleich zu anderen Verfahren der Wasseraufbereitungstechnik, dass neben der Entfernung von gelösten Salzen auch Bakterien, Keime und Partikel sowie gelöste organische Substanzen verringert werden.
    Eine Neuentwicklung der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH komprimiert diese Verfahrenstechnik auf eine Kompaktanlage, die weniger als 1,5 m² Stellfläche benötigt. Die neue Umkehrosmoseanlage GENO®-OSMO-X steht in sieben Leistungsgrößen zur Verfügung, die Permeatleistungen zwischen 200 und 3.000 l/h bereitstellen. Umkehrosmose-Membranen in High-Flux-Ausführung ermöglichen dabei hohe Permeatleistungen ohne Einbußen der Aufbereitungsqualität.

    Reduzierter Energieaufwand und vollautomatische Überwachung
    Eine Hochdruckpumpe aus Edelstahl V4A presst das Rohwasser durch die Umkehrosmosemembranen, wo das Wasser in die Teilströme Permeat und Konzentrat geteilt wird. Als Antrieb für die Pumpe dient ein drehzahlgeregelter Pumpenmotor, der mit Berücksichtigung des Eingangsdrucks den Anlagenbetriebspunkt effizient einstellt und dadurch eine Energieeinsparung von bis zu 30 % erzielt. Motorregelventile sorgen dafür, dass auch die anlagentypischen Durchflüsse wie „Konzentratrückführung“ und „Konzentrat Kanal“ immer im optimalen Bereich sind. Dadurch ergeben sich entscheidende Vorteile in der Betriebssicherheit der Umkehrosmoseanlage GENO®-OSMO-X.

    Digitale Steuerung mit Touchpanel und Option für Datenaustausch
    Der in die Steuerung integrierte Eingang „Smart Metering“ ermöglicht in Verbindung mit den baulichen Voraussetzungen weitere Betriebskosteneinsparungen. Die Umkehrosmoseanlage überwacht vollautomatisch Anlagenparameter wie Permeatdurchfluss und -leitfähigkeit sowie Durchflussmenge und Druck, deren Messdaten auf einer integrierten SD-Karte erfasst werden. Die Steuerung ermöglicht eine einfache Bedienung und zeigt über ein 4,3 Zoll großes Grafik-Touchpanel den Betriebszustand und die Anlagenwerte an. Um einen Datenaustausch mit gängigen Industrie-BUS-Systemen zu ermöglichen, sind optionale Systeme im Portfolio.

    Darüber hinaus ist die Vernetzung und Fernbedienung von vor- und nachgeschalteten Anlagensystemen, wie Enthärtung, Dosierung oder Permeattank, möglich. Das Zubehörprogramm besteht aus Permeatbehältern sowie Feinfiltern, Enthärtungs- und Druckerhöhungsanlagen.
    Als mögliche Voraufbereitung kann zwischen klassischer Enthärtung, Antiscalantdosierung und der patentierten AVRO-Technik gewählt werden. Ein Online-Betrieb ist für alle Umkehrosmoseanlagen möglich.
    Die Umkehrosmoseanlage GENO®-OSMO-X von Grünbeck produziert eine Reinstwassermenge (Permeat) bis zu 3.000 l/h. Die leicht bedienbare Anlage optimiert sich selbsttätig auf den effizienten Betriebspunkt und bietet optional die Möglichkeit zur Fernüberwachung.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    11.03.2015   Sierra Tequila & Paloma Lemonade Co-Pack. Aktuelle Aktion im LEH und Fachhandel    ( Firmennews )

    Firmennews Seit 1. März ist Sierra Tequila Silver mit Paloma Lemonade als elegante Co-Pack im deutschen Markt erhältlich. Nachdem „Sierra Paloma“ (Sierra Tequila und Paloma Lemonade auf Eis) in den vergangen Jahren zunehmend zum Trenddrink avancierte, treten die beiden auffällig designten Marken zum Frühlingsbeginn im Handel gemeinsam auf. Sie sorgen damit für zusätzliche Aufmerksamkeit und stimmen auf den ohne Zweifel auch dieses Jahr noch ankommenden Sommer ein.
    Durch die außergewöhnliche und elegant gestaltete Verpackung ist dieses Co-Pack der Eyecatcher in jedem Markt. Sie wird, solange der Vorrat reicht, in Kartonware für den Fachhandel und auf 48er Displays für den LEH ausgeliefert.

    Sierra Tequila
    Mexiko ist das Land der farbenfrohen Lebensfreude. Und die bis vor wenigen Jahrzehnten in Mitteleuropa noch weitgehend unbekannte Kultur ist heute aus unserem Lifestyle nicht mehr wegzudenken. Wir gehen mexikanisch Essen, hören mexikanische Musik, tragen mexikanisches Totenkopf-Make-Up auf Modeschauen und natürlich trinken wir Tequila!
    Sierra Tequila ist in über 90 Ländern vertreten und in vielen davon Marktführer. Neben der starken Präsenz in europäischen Ländern ist Sierra rund um den Globus von Australien, über Thailand bis Chile erhältlich. Es besteht kein Zweifel: Sierra Tequila bringt vielen Menschen das farbenprächtige und genussfreudige Mexiko näher!

    Paloma Lemonade
    Auf der Zutatenliste der Palo­ma Lemonade stehen – für die bekannten mexikanischen Her­steller aus dem Hause Destilerías Sierra Unidas eine Selbstverständlich­keit – ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe. Der pinke Grape­fruitsaft schenkt der Limonade die leuchtende Farbe und den un­nachahmlichen Geschmack.
    Dazu kommt frischer und spritziger Li­mettensaft. Bio-Agavensirup gibt der Paloma die grazile Süße und alles zusammen wird abgerundet durch eine Prise Meersalz, die der Limonade außerdem mineralische Tiefe verleiht. Der spanische Name Paloma be­deutet übersetzt „Taube“ und ist an den mexikanischen Paloma Margarita Cocktail angelehnt, der aus besagten Paloma Lemo­nade Bestandteilen und Tequila besteht. In Mexico sowie den USA ist die Paloma Margarita die am häufigsten konsumierte Marga­rita. Mit der Paloma Lemonade beginnt dieser Siegeszug auch in Mitteleuropa. Denn Paloma ist die erste Easy-to-Mix Lemonade auf dem deutschen Markt. Das bedeutet, für die sonst aufwendig gemixte 4-Komponenten Paloma Margarita werden Dank Paloma Lemonade nur noch zwei Komponenten benötigt: Sierra Tequila und Paloma Lemonade.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    11.03.2015   £5bn Scotch Whisky Industry Boosts Suppliers - Industry celebrated at Westminster    ( Company news )

    Company news The Scotch Whisky industry, which is a vital part of the UK economy and adds almost £5 billion in value every year, was celebrated this week (4 February) at Westminster.

    Picture shows David Frost (left) with Alistair Carmichael (right)

    The event in the House of Commons, attended by the Scotch Whisky industry, members of the industry's supply chain and politicians marked the launch of 'The Economic Impact of Scotch Whisky Production in the UK' report, commissioned by the Scotch Whisky Association (SWA) from 4-consulting.

    Secretary of State for Scotland Alistair Carmichael MP welcomed the industry's economic contribution at the Parliamentary event hosted by the SWA to mark the new report. One key finding of the report is that Scotch Whisky producers spend £1.8bn on suppliers, with 90% of that expenditure in the UK. The Scotch Whisky industry directly employs 10,900 people and supports a further 30,000 jobs across the UK through the supply chain. The production and export of Scotch Whisky is a key industry in the UK.

    David Frost, Scotch Whisky Association Chief Executive, said: "Scotch Whisky is a high-quality, much-loved drink with a global reputation. The new report shows just how significant the industry is to the wider UK economy. Given the scale and impact of the industry, we believe the government should show its support and recognise Scotch as a cultural asset that boosts growth and jobs and supports communities by cutting excise duty by 2% in the Budget. It is unfair on the industry and consumers that almost 80% of the average price of a bottle of Scotch Whisky is taxation."

    The event at the House of Commons was hosted by the SWA and the All Party Parliamentary Group on Scotch Whisky.

    The 'Drop the Duty!' campaign to cut alcohol duty by 2% is supported by the Scotch Whisky Association, the Wine and Spirit Trade Association and The Taxpayers' Alliance.
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    10.03.2015   Brigl & Bergmeister erhöht Preise um 5-8% ab 1. April    ( Firmennews )

    Firmennews Wegen drastischer Erhöhungen der Rohmaterialkosten im Vergleich zum Vorjahr ist Brigl & Bergmeister gezwungen die Verkaufspreise ab 1. April um 5-8% zu erhöhen. Das Ausmaß der Erhöhung hängt von der Sorte und dem Verkaufsgebiet ab.
    An den zwei Standorten in Österreich und Slowenien stellt Brigl & Bergmeister nassfeste und nicht-nassfeste Etikettenpapiere sowie flexible Verpackungspapiere her.
    (Brigl & Bergmeister GmbH)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag
     

    © 2004-2016, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 01.02.2016 17:43