Aluminium-Getränkedosen-Recycling in Europa erreicht 2018 Rekordwert von 76,1 %

34 Milliarden Dosen oder 457.000 Tonnen Aluminium wurden recycelt.

Aluminium-Getränkedosen-Recycling in Europa 2018
© Metal Packaging Europe GIE, Aluminium-Getränkedosen-Recycling in Europa 2018
07.01.2021
Quelle:  Firmennews

Die Gesamt-Recyclingrate für Aluminium-Getränkedosen in der Europäischen Union, der Schweiz, Norwegen und Island stieg gegenüber 2017 (74,5 %) um mehr als 2 % und erreichte 2018 einen neuen Rekord von 76,1 %. Die Gesamtmenge an recyceltem Aluminium stieg um 37.000 Tonnen auf beeindruckende 457.000 Tonnen, was einer Einsparung von insgesamt 3,7 Millionen Tonnen CO₂ eq. entspricht. Dies entspricht der Menge an THG-Emissionen einer mittelgroßen europäischen Stadt mit 400.000 Einwohnern wie Palma de Mallorca, Szczecin oder Bologna.

Die Dosenhersteller (Mitglieder von Metal Packaging Europe) und ihre Aluminiumlieferanten (Mitglieder von European Aluminium) sind mit dem neuen Ergebnis sehr zufrieden und glauben, dass die Dosenrecyclingraten weiter verbessert werden können, sofern die getrennten Sammelsysteme für Verpackungen ("gelbe" oder "blaue" Säcke und Tonnen) in Europa weiter optimiert und durch moderne und ausgewogene Pfandsysteme für Getränkedosen und andere relevante Getränkeverpackungen ergänzt werden. Diese Systeme können sehr hilfreich sein, um die Recyclingquote für Getränkedosen in Richtung 90 % oder mehr zu bewegen. 

Leonie Knox-Peebles, CEO von Metal Packaging Europe, erklärte: "Mit einer beeindruckenden Recyclingrate von 76,1 % ist die Aluminium-Getränkedose gut positioniert, um zur Vision der EU beizutragen, eine echte Kreislaufwirtschaft zu werden. Konsistente jährliche Steigerungen der bereits hohen Raten, kombiniert mit einem gut funktionierenden Markt für recyceltes Material, zeigen, dass die Aluminium-Getränkedose eine nachhaltige Verpackungslösung ist, die eine Schlüsselrolle in einer ressourceneffizienten Gesellschaft spielt."

Maarten Labberton, Director Packaging Group bei European Aluminium, fügte hinzu: "Wir hoffen, dass unsere Recyclingerfolge und dauerhaften Materialeigenschaften bei der anstehenden Überarbeitung der EU-Richtlinie über Verpackungen und Verpackungsabfälle anerkannt werden und dass eine Unterscheidung zwischen Materialien getroffen wird, die endlos recycelt werden können, und solchen, die nach nur wenigen Wiederverwendungs- oder Wiederverwertungsvorgängen abbaubar sind." 

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie