RimoMalt eröffnet neue Dimension für die Craft-Mälzerei

Auf RimoMalt von Bühler haben kleine und mittelgrosse Craft-Bierproduzenten gewartet. Er bietet bislang unerreichte Flexibilität und senkt die Investitionen auf ein Allzeittief. Craft-Bierproduzenten können Produktionen mit sehr kleinen Chargengrössen beginnen. Gleichzeitig können sie ihren Ausstoss dank des modularen Systems problemlos von 1000 auf bis zu 17’000 Tonnen pro Jahr ausweiten.

RimoMalt im Überblick – die Lösung ist rasch an veränderte Anforderungen anpassbar.
© Bühler AG, RimoMalt im Überblick
06.04.2021
Quelle:  Firmennews

Volatile Märkte, rasch wechselnde Vorlieben der Konsumentinnen und Konsumenten sowie aufkommender Gefallen an Nischenprodukte – der individuell anpassbare RimoMalt ist die Antwort auf aktuelle Herausforderungen und Mälzungstrends. Brauereien, die jährlich bis zu 1,1 Millionen Hektoliter produzieren, können das Malz für ihr Bier vollständig selbst herstellen, einschliesslich der Möglichkeit, ihre Produktion bei steigender Nachfrage schnell zu erhöhen. Auch etablierte Mälzerinnen können profitieren, wenn sie neue Produkte ausprobieren und ihr Spezialmalzportfolio erweitern wollen. Das gilt auch für alle anderen Branchen, bei denen Malz Verwendung findet, wie zum Beispiel Brennereien oder in der Lebensmittelindustrie.

Überall loslegen – mit weniger Platzbedarf
Der Platzbedarf des neuen RimoMalt ist extrem gering. Im Gegensatz zu herkömmlichen Mälzereianlagen benötigt er kein zusätzliches Gebäude, da er von vornherein für die Aussenaufstellung konzipiert ist. Dadurch können sich Produzenten eng an den lokalen Präferenzen orientieren und sofort auf Geschmacksveränderungen reagieren. Oder neuen urbanen Trends einen Schritt voraus sein: «Selbst in dicht bevölkerten Innenstädten lässt sich eine einzigartige Positionierung herausarbeiten. Auch hier können Produzentinnen neue Geschmacksrichtungen anbieten und kreieren, egal ob es sich um neue Aromen aus verschiedenen Getreidesorten oder spezielle Malze mit dunkleren Farben handelt. RimoMalt ermöglicht höchste Qualität in allen Klimazonen, von heissen oder feuchten Städten bis zum eiskalten ländlichen Raum», sagt Johannes Kolb, Sales Manager Malting and Brewing bei Bühler. RimoMalt ist rasch einsatzbereit: Die aktuelle Lieferzeit beträgt etwa sechs Monate. Je nach Konfiguration ist er innerhalb von 12 bis 20 Wochen nach der Installation und Inbetriebnahme vor Ort bereit für den Betrieb. Zusätzliche Keim-Darreinheiten werden bei voller Betriebszeit installiert, da die Produktion der bestehenden Einheiten unbeeinflusst bleibt. Erweiterungen mit Zwischenmodulen werden innert einer Woche integriert, wobei nur die jeweilige Einheit angehalten wird. Und selbst der Ausbau der Weiche führt je nach Auslastung nicht zwangsläufig zu Stillstandzeiten.

Noch nie war die Kapazitätsvergrösserung des Weichguts einfacher
Das voll isolierte und verkleidete Weichhaus beginnt bei einem Volumen von 16 Tonnen. Es lässt sich in zwei Stufen auf 32 und 56 Tonnen aufstocken, indem Zwischenringe auf den Zylinder der Weiche gesetzt werden. Die Treppe wird neben der Weiche montiert, um nach oben zu gelangen. Der einfache Zugang ermöglicht eine mühelose Wartung des Getreideelevators, um sowohl die Prozess- als auch die Qualitätskontrolle zu gewährleisten. Die Funktionalität ist so anwenderfreundlich wie möglich gehalten und gewährleistet einen reibungslosen Prozess mit Nassweichen, Trockenweichen und dem abschliessenden Nassweichen, bevor das eingeweichte Produkt zu der oder den Keim- Darreinheit(en) gepumpt wird.

Keimen und Darren in einem – für höchste Hygienestandards und Prozesssicherheit
Nach dem Weichen wird das Produkt schonend auf den Hordenboden innerhalb der Module der einzigartigen Keim-Darreinheit von RimoMalt gepumpt. Diese einzigartige Kombination beider Prozesse reduziert die Transportschritte und sorgt für eine höhere Malzqualität. Jede Einheit ist mit einem eigenen Wende-, Belade- und Entladesystem ausgestattet, welches das Produkt für eine gleichmässige Ankeimung und Trocknung nivelliert. Die gleichmässige Verteilung des Produkts auf einem Hordenboden sorgt für einen gleichmässigen Luftstrom während des gesamten Prozesses. Als wichtige Ergänzung zur Flexibilität verfügt jedes Startmodul einer Keim-Darreinheit über einen Axialventilator und eine eigene Kühlung. Dieses Design ermöglicht den individuellen Betrieb jeder Einheit sowie massgeschneiderte Erweiterungsoptionen für RimoMalt. Die Einheiten können unabhängig voneinander in Acht-Tonnen-Schritten mit schnell installierten Zwischenmodulen zwischen Start- und Endmodul erweitert werden. Dieses Feature ist einzigartig auf dem Markt. «Zum ersten Mal ist es möglich, eine Produktion mit sehr kleinen Batchgrössen zu starten und jede Keim-Darreinheit später individuell zu erweitern. RimoMalt ermöglicht verschiedene Portfolioanforderungen gleichzeitig, indem verschiedene Spezialmalze innerhalb eines vollen 24-Stunden-Batch-Zyklus gleichzeitig produziert werden können», sagt Johannes Kolb.

Höchste Effizienz in der Mälzereiwelt
Die Effizienz der Mälzereiprozesse ist bereits sehr hoch. Trotzdem legt RimoMalt die Messlatte als effizienteste Mälzungslösung auf dem Markt noch höher. Ein Grund dafür ist die Möglichkeit, verschiedene Heizsysteme in der Heizeinheit zu kombinieren, welche die Heissluft für den zentrale Radialdarrventilator liefern. Darüber hinaus ist in der Heizeinheit ein Glasrohrwärmetauscher integriert. Hier wird die erwärmte Rückluft wiederverwendet, um die einströmende Frischluft vorzuwärmen. Dies ist nur eines von vielen Beispielen, wie Bühler eine optimale Effizienz erreicht – und damit das Nachhaltigkeitsziel von Bühler für alle seine Kunden untermauert: bis 2025 den Abfall, den Energie- und den Wasserverbrauch um 50% zu reduzieren. Und dies umfasst sogar Aspekte, die über die Lösungen von Bühler hinausgehen: Der geringe Platzbedarf und die Flexibilität von RimoMalt ermöglichen eine wirksamere lokale Produktion und Getreidenutzung, was wiederum die Emissionen in der Logistik verringert und kleine, umweltfreundliche Getreidelieferanten unterstützt.

Zukunftsweisende Lösungen und Dienstleistungen.
Mit dem neuen RimoMalt können kleine und mittelständische Brauereien in eine vielversprechende Mälzereizukunft starten – und dabei das Automatisierungssystem Mercury MES (Manufacturing Execution System) optimal nutzen. Mercury MES ist webbasiert, läuft auf allen Geräten und bietet einen nahtlosen Datenaustausch zwischen allen Systemen für einen optimalen Arbeitsablauf. Zusätzlich zum RimoMalt kann auch die komplette Lieferkette integriert werden, wie beispielsweise die komplette Getreideverarbeitung und Einlagerung, bis hin zur Absackung und Verladung oder zusätzliche Integrationen beispielsweise einer Waschschnecke vor dem Eintritt des Produktes in die Weiche. Ebenso ist eine Integration von Röstern zur Röstmalz- und der Karamellmalzherstellung möglich. Das Application Center für Getreideverarbeitung, Mälzerei und Brauerei von Bühler im deutschen Beilngries unterstützt Kunden aus der Branche in der Entwicklung, bei Prozessoptimierungen, bei der Kreation neuer Geschmacksrichtungen und beim Ausprobieren neuer Mälzungs- und Brauideen auszuprobieren. Damit können Kundinnen Produkte auf jeden Markt und für jeden Bedarf rund um den Globus entwickeln. 

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie