Südafrika: Südafrikanische Alkoholindustrie ernsthaft besorgt über die Erhöhung der Verbrauchssteuer

Die südafrikanische Alkoholindustrie gibt an, ernsthaft besorgt darüber zu sein, dass die Verbrauchssteuer um 8 % erhöht wird, was die vom Finanzministerium selbst festgelegten Zielwerte für die Verbrauchssteuern auf Wein, Bier und Spirituosen von 11, 23 bzw. 36 % übersteigen wird, berichtete Bizcommunity.com am 25. Februar.

e-malt Logo
© E-malt.com
01.03.2021
Quelle:  E-Malt News

Die Beer Association of South Africa (Basa) - bestehend aus der Craft Brewers Association, Heineken South Africa und South African Breweries - bezeichnet die Ankündigung von Finanzminister Tito Mboweni als "einen Tritt in die Magengrube für alle in der Bier-Wertschöpfungskette und insbesondere für kleine Handwerksbrauereien, deren Geschäfte durch 19 Wochen eingeschränkten Handels erschüttert wurden".

"Die Ankündigung von Minister Mboweni, die Verbrauchssteuern für das kommende Finanzjahr um 8 % zu erhöhen, wird unseren Bemühungen, Arbeitsplätze und Existenzen in der Bierindustrie zu retten, wirklich schaden. Diese ungeheure Erhöhung, die 3,8 % über der Inflation liegt, wird die wenigen Unternehmen, die noch existieren, zerstören. Es ist absolut empörend, dass eine Regierung sich dazu entschließen kann, eine ganze Branche zu schließen, und das wiederholt, ohne die Unternehmen der Branche vorher zu informieren und ohne Hilfsmaßnahmen, um den Schlag gegen Arbeitsplätze und Existenzen abzumildern", sagt Basa.

Kurt Moore, CEO der South African Liquor Brandowners Association (Salba), sagt: "Mit Tausenden von Unternehmen in der gesamten Wertschöpfungskette, die aufgrund der drei Verkaufsverbote in den letzten 12 Monaten mit Einnahmeverlusten von insgesamt 36 Milliarden Rupien in den finanziellen Abgrund blicken, gibt es keine Möglichkeit für Steuererhöhungen, die weitere drastische Maßnahmen zur Kostensenkung erzwingen. Wir werden Zehntausende von Arbeitsplätzen in der Branche verlieren, deren Bestand nicht mehr gesichert werden kann."

Salba hat Eingaben an das Finanzministerium und die SARS gemacht, die ihre Einschätzung der wirtschaftlichen Situation widerspiegeln, mit der die Branche aufgrund des Alkoholverkaufsverbots während der Sperrzeiten derzeit konfrontiert ist. Das Finanzministerium selbst prognostizierte einen Rückgang der Steuereinnahmen aus der Alkoholverbrauchssteuer um 28 %, mit einem Dreijahresverlust von 35 Mrd. R. Dies war auf einen Volumenrückgang von 21-24% für die Kategorien Wein, Spirituosen und Bier zurückzuführen.

Die Alkoholindustrie sagt, dass eine Anpassung unterhalb der Inflation für 2021 eine bessere und schnellere Erholung zu den Zahlen des Volumens und des Steuerbeitrags vor Covid-19 gebracht hätte - R46,8 Mrd. im Jahr 2019 gegenüber R33,7 Mrd., die im Mid-term Statement prognostiziert wurden, ohne den Effekt des dritten Verkaufsstopps, bei dem es fünf zusätzliche Wochen ohne Verkauf gab.

Moore fügt hinzu: "Die Steueranpassungen mussten einen erheblichen Anstieg der Größe und Effizienz des illegalen Marktes berücksichtigen, der während der Verkaufsverbote gewachsen ist, und wir nehmen die Anerkennung des SARS-Kommissars zur Kenntnis, dass diese Syndikate die Steuerausfälle verschlimmern. Die 8-prozentige Steuererhöhung auf legalen Alkohol bietet die Möglichkeit für ein weiteres Wachstum der Wettbewerbsfähigkeit des illegalen Handels, da sich immer mehr Verbraucher legale, steuerpflichtige Alkoholprodukte nicht mehr leisten können."

Die Alkoholindustrie betonte in einer Presseerklärung, dass sie durchschnittlich R2,5 Mrd. pro Monat an Verbrauchssteuern an SARS zahlt und R172 Mrd. oder 3% des BIP zur südafrikanischen Wirtschaft beiträgt. Die drei Alkoholverbote führten zu Einnahmeverlusten von R36,3 Mrd. und einem Verlust des BIP von mehr als R51,9 Mrd. - 1,0 % des gesamten BIP gemessen an Marktpreisen.

"Wir bitten die Regierung daher inständig, keine zukünftigen Alkoholverbote zu verhängen, da sie zu einem weiteren Einbruch der Beiträge führen und damit nicht nur dem Fiskus, sondern auch der sozioökonomischen Situation des Landes und dem langfristigen Überleben der Industrie katastrophalen Schaden zufügen würden", fügt Moore hinzu.

Rico Basson, Geschäftsführer von Vinpro, kommentiert: "Wir sind extrem enttäuscht, dass die Regierung wieder einmal nicht auf den Appell unserer Industrie gehört hat. Wir haben in den vergangenen Monaten in Gesprächen mit dem Finanzministerium auf die Notlage der südafrikanischen Weinindustrie hingewiesen und gefordert, dass die Verbrauchssteuer um nicht mehr als 50% des Verbraucherpreisindexes (CPI) angehoben wird. Die über der Inflation liegende Erhöhung der Verbrauchssteuer folgt auf eine Erhöhung der Löhne um 16% und der Stromkosten um 15%, die von den Betrieben aufgefangen werden müssen."

"Angesichts der ernsten finanziellen Lage, in der sich unsere Branche befindet, brauchen wir jetzt Stabilität, politische Gewissheit und finanzielle Entlastung. Die höher als erwarteten Verbrauchssteuererhöhungen schaden dem und könnten vielen Betrieben, die bereits auf den Knien liegen, einen endgültigen Schlag versetzen, was wiederum zu den bereits zahlreichen Arbeitsplatzverlusten beitragen und die sozioökonomischen Herausforderungen in diesen Gemeinden noch verschärfen wird", fügte Basson hinzu. 

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie