USA: Brewers Association veröffentlicht ihre Bierstil-Richtlinien für 2021

Die Brewers Association, die gemeinnützige Handels- und Lobbyorganisation für kleine und unabhängige Craft-Brauereien in den USA, hat ihre Bierstil-Richtlinien für 2021 veröffentlicht. Diese Richtlinien sind eine Art Bibel der Brauer, um ihre Biere zu klassifizieren, berichtete KPCnews.com am 25. Februar.

e-malt Logo
© E-malt.com
26.02.2021
Quelle:  E-Malt News

Dies ist das Buch, das Bierpreisrichter und Bierwettbewerbe verwenden, um Medaillen und Auszeichnungen für Biere zu vergeben, die die Spitzenqualität für ihre spezifischen Eigenschaften für jeden Biertyp darstellen.

Die BA Beer Style Guidelines gehen auf das Jahr 1979 zurück, als der Gründer der Brewers Association und des Great American Beer Festivals, Charlie Papazian, und der bekannte Bierjournalist Michael Jackson die ersten Richtlinien erstellten.

Das Ziel der Richtlinien ist es, einen Bereich zu schaffen, den Brauer nutzen können, um ihre Biere zu definieren, Richter können sie nutzen, um zu wissen, worauf sie bei der Beurteilung achten müssen und um eine Aufzeichnung von historisch und regional korrekten Bierstilen zu schaffen, sowohl für die Förderung als auch für die Erhaltung von neuen und historisch bedeutsamen Bieren.

Die Richtlinien für 2021 umfassen nun 158 verschiedene Bierstile, darunter vier neue Klassifizierungen, ohne dass Stile gestrichen wurden. Die vier neuen Kategorien sind Kentucky Common Beer, New Zealand-Style Pale Ale, New Zealand-Style India Pale Ale und Belgian-Style Session Ale. Eine Namensänderung gab es in diesem Jahr auch: Belgian-Style Pale Ale wurde umbenannt in Belgian-Style Speciale Belge. Hier ist ein kurzer Überblick über die 4 neuen Kategorien.

Das Kentucky Common Beer ist ein Stil, der seine Wurzeln in und um Louisville, Kentucky, von der Zeit des Bürgerkriegs bis zur Prohibition hat. Das gleiche harte Wasser, das dem Bourbon eine seiner einzigartigen Qualitäten verleiht, ist eine Schlüsselkomponente in diesem Bierstil. Ein weiteres gemeinsames Merkmal ist die Verwendung von Mais, entweder in Form von Grütze oder Flocken, die 25-35% der gesamten Schrotmenge ausmachen. Die Farbe ist mittel bis tief bernsteinfarben, wobei eine leichte Trübung zulässig ist. Geringe Bitterkeit (15-30 IBU), süße Malz- und Maisaromen stehen im Vordergrund mit einigen blumigen und würzigen Noten des Hopfens. Der Alkoholgehalt sollte zwischen 4,0 und 5,5 Volumenprozent liegen.

Das New Zealand-Style Pale Ale und das India Pale Ale sind ähnliche Biere. Beide reichen in der Farbe von einem hellen Gold oder Stroh bis hin zu einer mittleren bernsteinfarbenen oder kupferfarbenen dunkleren Version. Malzaromen und -geschmack sollten sehr gering bis mittel sein. Hopfenaroma und -geschmack sollten ausgeprägt sein, mittel bis stark beim Pale Ale, stark bis intensiv beim India Pale Ale. Diese Biere sollten sauber und hopfenbetont sein, wobei das Pale Ale bei 4,0-6,0 % ABV und 15-40 IBU, das IPA bei 5,0-6,0 % ABV und 50-70 IBU liegt.

Das Belgian-Style Session Ale ist eher eine Kategorie, die alle Stile umfasst. Die vielleicht spezifischsten Teile dieser Kategorie sind die geringen Alkoholmengen (2,1%-5,0% ABV) und dass das Bier nicht in eine spezifischere Belgian-Style-Kategorie fallen sollte. Die Farbe kann stark variieren. Sowohl das Malz- als auch das Hopfenaroma und die Geschmacksnoten sollten recht gering sein, wobei keines das andere wirklich überwältigt oder als Schwerpunkt des Bieres hervorsticht. Einige Brauer stellen diesen Bierstil aus einem zweiten Durchlauf ihrer Malze aus Bieren mit hohem Alkoholgehalt her, wobei sie alle verbleibenden Zucker- und Stärkereste extrahieren. Dieser Stil kann Holz- und Fassreifung sowie Fruchtzusätze enthalten, um das Bier zu aromatisieren. 

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie