News - Bosch Industriekessel GmbH, Stammhaus

News - Bosch Industriekessel GmbH, Stammhaus

Bosch Industriekessel GmbH, Stammhaus

DeutschlandGunzenhausen

 

News - Bosch Industriekessel GmbH, Stammhaus

Newsgrafik #34742
 01.03.2019

ISH Energy: Mit Bosch in eine digitale und vernetzte Zukunft  (Firmennews)

Energielösungen für Gewerbe und Industrie

Auf der ISH Energy, Weltleitmesse für Sanitär-, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien treibt Bosch im Bereich Gewerbe und Industrie die Themen Digitalisierung und Vernetzung weiter voran: Schnell, einfach, unbürokratisch und agil – die Kundenanforderungen an Reaktionsgeschwindigkeit, Flexibilität und Planungsunterstützung im Projektgeschäft sind hoch. Bosch setzt deshalb auf smarte Tools und nutzt intelligente Konfiguratoren. So können seit Kurzem 3D-Daten und R+I-Schemen bereits frühzeitig in Projekten automatisiert generiert werden. Das vereinfacht Planern und Anlagenbauern die Arbeit und ermöglicht ihnen präzisere Kalkulationen.

Als weiteren digitalen Service hebt Bosch die neue Planungsunterlage für Dampfkesselanlagen hervor. Die Grundidee: Komplexe Prozesswärmesysteme einfacher planen und Fachkenntnisse effektiv bereitstellen. Mit programmierten Berechnungstools, Checklisten und praktischen Hinweisen zur Fehlervermeidung ist die neue, interaktive Unterlage mehr als ein klassisches Planungshandbuch. „Es bietet nicht nur Neueinsteigern das benötigte Wissen, auch erfahrenen Planern dient es als effizientes Arbeitsmittel“, betont Daniel Gosse, Leitung Marketing und Akademie bei Bosch Industriekessel.

Smarte Leittechnik und KI-Assistenten für Industrie-4.0-Anwendungen
Die Vermeidung von Produktionsausfällen und die Reduktion der Energiekosten auf ein Minimum sind wesentliche Treiber für Industrie und Gewerbe. Die gewerkeübergreifenden Energiemanagement-Lösungen von Bosch Energy and Building Solutions ermöglichen gesamtheitliche Optimierungen – vom Energieerzeuger bis zur Produktionslinie. Die Energy Platform gibt am Messestand live Einblick in ausgewählte Bosch-Produktionswerke. Erfasste Energie- und Prozessdaten werden zu aussagekräftigen Kennzahlen übersetzt, um die Energie- und Ressourceneffizienz zu erhöhen. Darüber hinaus zeigt Bosch Rexroth Steuerungslösungen solcher zukunftssicheren Automatisierungssysteme für Gebäude und Fabriken.

Mit künstlicher Intelligenz speziell für Industriekessel hebt sich der digitale Effizienzassistent MEC Optimize hervor. Dank Predictive-Maintenance-Features werden Betriebsdaten nicht nur überwacht und bereitgestellt. Die smarten Algorithmen interpretieren die Daten und informieren Anwender bereits im Vorfeld über mögliche Ausfallrisiken. Mit individuell abgeleiteten Hinweisen und Handlungsempfehlungen unterstützt das System Anlagenbetreiber dabei, die Anlagenverfügbarkeit zu maximieren und ihre Energiekosten zu minimieren.

Produktneuheiten für Dampf, Wärme, Strom und Druckluft
Hocheffizient, kompakt und einfach zu bedienen: Bosch präsentiert auf der ISH erstmals den neuen Universal Dampfkessel CSB (Compact Steam Boiler), verfügbar im Leistungsbereich von 300 bis 5 200 Kilogramm Dampf pro Stunde. Als komplettes Kesselsystem mit abgestimmter Feuerung, Modulen für Abwärmerückgewinnung und Wasseraufbereitung sowie am Kessel montierter Kompaktsteuerung CSC ist der Dampfkessel CSB auf dem Bosch-Messestand ausgestellt. Der Kessel erzielt eine hohe Effizienz bis über 95 Prozent und ermöglicht zukunftsfähige niedrige Emissionen. Das innovative Design bietet zudem eine sehr gute Zugänglichkeit bei Service und Wartung.

Mit dem größten Kessel auf der ISH 2019 ist der Bereich Gewerbe und Industrie am Bosch-Stand in diesem Jahr nicht zu übersehen. Den Zweiflammrohrkessel ZFR mit bis zu 55 Tonnen Dampf pro Stunde bzw. 38 Megawatt Heißwasser können Besucher als Teil des Messestandes von innen begehen oder zum Kundengespräch in die VIP-Lounge in dessen Obergeschoss einkehren. Neben den Anlagen für Prozesswärme zeigt Bosch auch innovative Lösungen für Kraft-Wärme-Kopplung. Auch hier liegt der Kundenfokus auf Digitalisierung via Leittechnik oder Remote-Zugang zur Optimierung von Zuverlässigkeit und Betriebskosten. Auf dem ISH-Stand wird erstmals ein Bosch-Blockheizkraftwerk der neuesten Motorengeneration vorgestellt. Es ist auf besonders hohe Gesamteffizienz und zukunftsfähige niedrige Emissionen optimiert. Weiteres Highlight ist das ausgestellte Druckluft-Wärme-Kraftwerk. Es erzeugt mit einem Erdgasmotor Druckluft und liefert gleichzeitig Abwärme für weitere Prozesse oder Heizanwendungen. Damit können bis zu 50 Prozent CO2-Emissionen und Betriebskosten eingespart werden.

Internationale Branchenlösungen
Bosch bietet auf der ganzen Welt zuverlässige Energielösungen. Typische Anwendungsfälle sind Lebensmittel- und Getränkeindustrien, produzierendes Gewerbe, Energieversorger sowie große Gebäude und öffentliche Einrichtungen. Verfügbarkeit, Effizienz und die nahtlose Integration in die Prozesse der Kunden stehen dabei im Mittelpunkt. Das veranschaulicht Bosch auf der ISH über verschiedene Themeninseln. Zudem können Besucher reale Kesselhäuser und Energiezentralen diverser Industrien durch eine 360°-Virtual-Reality-Brille erleben.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #34384
 14.11.2018

Smarte Dampfkesseltechnik von Bosch - Digitalisierung und Vernetzung in einer Traditionsbrauerei  (Firmennews)

Am Standort Pirmasens der Park & Bellheimer Brauereien konnten kürzlich Bosch-Kundendiensttechniker Heiko Doppler und Thomas Steffes, Projektleiter der Firma Kramer & Best, ein neues Dampfkesselsystem an den zufriedenen Braumeister André Ködel übergeben. Durch die Umbaumaßnahme erwartet Park & Bellheimer eine Energiekostenersparnis von rund 80 000 Euro pro Jahr. Zudem nutzt die pfälzische Brauerei mit MEC Optimize eine Industrie 4.0 Lösung und profitiert künftig von einer digitalisierten Datensammlung, intelligenten Analyse und maximalen Energietransparenz.

MEC Optimize ist ein digitaler Effizienzassistent, der Kesselwärtern und Betreibern hilft, eventuelle Energieverluste schnell festzustellen und konkrete Handlungsmaßnahmen vorschlägt. Auch kritische Zustände erkennt der Effizienzassistent sofort und ermittelt auf Basis der Anlagenfahrweise den Komponentenzustand. Durch die zuverlässigen Vorhersagen kann Ködel, gleichzeitig Betriebsleiter im Werk Pirmasens, die Wartung rechtzeitig und passend zur Brauereiauslastung einplanen. Predictive Maintenance hält also Einzug in einer Traditionsbrauerei und schafft Effizienz für Mensch, Maschine und Prozesse.

Die Datensammlung und -speicherung für MEC Optimize geschieht lokal über einen im Schaltschrank integrierten Industrie-PC. Bosch bietet für die Datenübermittlung und -visualisierung zwei verschiedene Systeme, über standardisierte Schnittstellen zur Prozessleittechnik oder über PC/Tablet via WLAN. In der Brauerei in Pirmasens können Berechtigte über die zentrale Leitwarte die Werte und Analysen abrufen, daraus alle wichtigen Informationen hinsichtlich Energieverbrauch, Lastprofil und Betriebsverhalten gewinnen und gleichzeitig die Werte aus den Kesselprüfungen digital eintragen. Durch die Vernetzung mit dem sicheren Fernzugriff MEC Remote von Bosch lassen sich die Daten auch außerhalb der Brauerei von jedem beliebigem Standort aus anzeigen. Zudem hat die Fernanbindung den Vorteil, dass auf Wunsch des Betreibers die Bosch-Experten kosteneffizient bei Fehlersuche, Parametrierungen oder Programmierungen aus der Ferne unterstützen können. „Eine unterbrechungsfreie und wirtschaftliche Prozesswärme ist für unseren Brauereibetrieb absolut wichtig“, betont Ködel. Die vernetzten Lösungen von Bosch werden dazu beitragen, Reaktionszeiten zu beschleunigen und insgesamt produktiver zu arbeiten.

Die neue Kesselanlage versorgt das Sudhaus mit Dampf für Prozesse wie Maischen und Kochen – bis zu fünf Tonnen Dampf pro Stunde stehen zur Verfügung. Komponenten für Wärmerückgewinnung, ein modulierender Erdgasbrenner, drehzahlgeregelte Gebläse und verschiedene Automatisierungseinrichtungen helfen, den Dampf energiesparend und flexibel zur Brauereiauslastung bereitzustellen. Die Planung und die Installation der neuen Anlage hat die Firma Kramer & Best Anlagenbau in Zusammenarbeit mit Bosch Industriekessel durchgeführt.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #32005
 28.10.2016

Gaffel Kölsch – traditionelles Bier innovativ gebraut: Ausbau der Produktion mit Bosch-Dampfkessel  (Firmennews)

Die Privatbrauerei Gaffel Becker & Co. OHG hat sich im Zuge ihrer Produktionsverlagerung für eine neue Dampfkesselanlage von Bosch entschieden. Die Kapazitäten am Standort Eigelstein im Herzen von Köln waren erschöpft. Bis zu vier Millionen Liter vom klassischen Gaffel Kölsch bis hin zur alkoholfreien Fassbrause werden monatlich produziert – Tendenz steigend. Der Umzug in den südöstlichen Stadtteil Porz-Gremberghoven schafft neben der besseren logistischen Anbindung vor allem effektivere Produktionsbedingungen. Mit der neuen Dampfversorgung hat Bosch zusammen mit dem Anlagenbauer Dankl Dampfsysteme einen wesentlichen Beitrag hierzu geleistet: Durch die effizientere Bosch-Kesselanlage und verbesserte Brauanlage konnte der Dampfverbrauch um fast die Hälfte reduziert werden. Die intelligente Datenerfassung und -auswertung hilft, die Energiekosten dauerhaft niedrig zu halten. Darüber hinaus profitiert die Brauerei von einer gleichbleibend hohen Dampfqualität und Effizienz über alle Lastbereiche.

Der gewählte Bosch-Kesseltyp UL-S kann für die hohen Prozesswärmeanforderungen im Sudhaus bis zu 8 000 Kilogramm Dampf pro Stunde bereitstellen. Hinzukommen weitere Abnehmer wie die CIP-Anlagen für die Reinigung und die Entalkoholisierungsanlage. Der Industriekessel ist für die typischen Lastsprünge der Dampfverbraucher in Brauereien ausgelegt. Durch das große Regelverhältnis von 1:10 des Erdgasbrenners arbeitet die Anlage entsprechend flexibel und effektiv in jedem Arbeitspunkt, selbst Kleinlasten werden sehr effizient abgedeckt. Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die Drehzahlregelung des Brennergebläses. Sie spart der Brauerei jede Menge Strom durch die Reduzierung der Gebläsedrehzahl abhängig der aktuellen Brennerleistung.

Hohe Effizienz ist im energieintensiven Brauprozess ein wichtiger Aspekt. Durch den integrierten Abgaswärmetauscher des Kessels reduziert sich der interne Dampfbedarf der Anlage und somit der Brennstoffverbrauch bei der Dampferzeugung. Der Kesselwirkungsgrad von rund 96 Prozent bestätigt die hohe Energieeffizienz. Um besonders niedrige Emissionen zu erreichen, verfügt der Erdgasbrenner über eine interne Abgasrezirkulation. Ein Teil des Abgases wird noch im Feuerraum zurück zur Brennermischeinrichtung geführt. Dies senkt die Spitzentemperaturen in der Flamme und vermindert somit die thermische Stickoxid-Bildung deutlich – das kommt der Umwelt zugute. Darüber hinaus ist in der Anlage eine Sauerstoffregelung für eine gleichbleibend hohe Verbrennungseffizienz und reduzierten Brennstoffverbrauch verbaut.

Der hohe Automatisierungsgrad der Dampfkesselanlage bietet einen optimalen Bedienkomfort und ermöglicht eine intelligente Datenanalyse. Die SPS-basierte Steuerung BCO (Boiler Control) sammelt und speichert alle wichtigen Betriebsdaten, wie zum Beispiel die Anzahl der Brennerstarts, Kaltstart-Vorgänge oder Absalzwerte. Über den Softwarebaustein Condition Monitoring lassen sich diese effizient darstellen und bewerten. So kann das Bedienpersonal bei der Gaffel-Brauerei als auch der zuständige Bosch-Servicetechniker im Falle von zu hohen Energieverlusten, zum Beispiel bei der Absalzung, sofort reagieren. Auch die Speisewasser-Entgasung und chemische Dosierung ist vollständig automatisiert und bedarfsgerecht ausgelegt.

Zusammengefasst profitiert die Gaffel-Brauerei von einer durchweg energieeffizienten und kundenspezifisch dynamischen Dampfversorgung. Aber nicht nur im technischen Bereich, auch im Design zeigte Bosch Flexibilität. Statt der üblichen Rot-Grau-Kombination ist der Kessel in der hauseigenen Gaffel-Firmenfarbe dunkelblau ausgeliefert worden. Die Schaltschränke sind dem Kundenwunsch entsprechend in Edelstahl ausgeführt.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #30739
 04.11.2015

Neuer Dampfkessel von Bosch spart bis zu 16 Prozent Energiekosten  (Firmennews)

Traditionelle Braukunst trifft umweltschonende Effizienz
Brauerei Pivovar Klášter erneuert Dampfversorgung

Bild: Direktor Zdenek Prokupek der Brauerei Pivovar Klášter setzt auf traditionelles Brauen in Verbindung mit moderner Technik.

Ob Maischen, Kochen oder Fass- und Flaschenreinigung: Die Bierherstellung ist ein energieintensiver Vorgang und bedarf einer effizienten und zuverlässigen Dampfversorgung. Wie in vielen Brauereien verrichtete auch bei der Brauerei Pivovar Klášter in Tschechien ein Dampfkessel über 30 Jahre hinweg seinen Dienst. Zwecks Erhöhung der Versorgungssicherheit und zur Senkung der Betriebskosten entschied sich Pivovar Klášter, die Bestandsanlage zu erneuern. Mit dem neuen Bosch-Dampfkessel UL-S hat sich nicht nur die Zuverlässigkeit dank zahlreicher Automatisierungseinrichtungen erhöht, er verbraucht auch rund 47 Kubikmeter weniger Erdgas pro Stunde. Rund 75 Prozent davon wird durch die Rückgewinnung von Abwärme aus dem Abgas realisiert. Insgesamt spart die Brauerei mit der Neuanlage bis zu 16 Prozent Brennstoff ein.

Der erste Abgaswärmetauscher, der Economiser, dient zur Vorwärmung des Speisewassers. Dadurch sinkt der Bedarf an Brennstoff zum Aufheizen und Verdampfen des Wassers im Kessel. Im nachgeschalteten Brennwertwärmetauscher kondensiert zusätzlich der Wasserdampf des Abgases. Aufgrund der niedrigeren Temperatur bot es sich an, mit der frei werdenden Kondensationsabwärme das Brauwasser zu erwärmen.

Bis zu 4 000 Kilogramm Dampf kann der Großwasserraumkessel pro Stunde bereitstellen. Für ein elastisches Betriebsverhalten sorgt die Erdgasfeuerung mit modulierender Regelung. Die Brennerleistung passt sich stufenlos an den tatsächlich benötigten Dampfbedarf an. So lassen sich zum Beispiel bei saisonbedingten Schwankungen plötzliche Zu- und Abschaltungen des Brenners und damit verbundene Energieverluste und Verschleiß verhindern. Nach Stillstandszeiten kann der Kessel über die intelligente Automatikfunktion SUC (start-up control) sehr schonend und exakt nach Betriebsvorschrift aus dem kalten Zustand angefahren werden.

Neben der Funktion SUC können über die Kesselsteuerung BCO wichtige Betriebsdaten wie Brennstoffverbrauch, Kessel- und Brennerbetriebsstunden oder die Anzahl der Brennerschaltungen ausgewertet werden. Daraus lassen sich weitere Optimierungsmöglichkeiten ableiten. Weiterhin regelt die BCO automatisch die Absalzung und Abschlammung. Der bedarfsgesteuerte Vorgang spart gegenüber einer manuellen Durchführung Energie und Wasser ein und erhöht die Lebensdauer der Anlage. Zudem versorgt das Bosch-Wasserservicemodul den Kessel mit entgastem Speisewasser. Das schützt die Anlage vor Korrosion und sorgt für eine kontinuierlich hohe Dampfqualität.

Die aufeinander abgestimmten Komponenten von Bosch bilden zusammen ein zuverlässiges System und ermöglichten eine schnelle und reibungslose Installation. Zdenek Prokupek, Direktor von Pivovar Klášter, freut sich über das gute Ergebnis und die Zusammenarbeit mit Bosch: „Mit der neuen Anlage haben wir unsere Energiekosten deutlich gesenkt und können uns durch die hohe Automatisierung vollends auf das Bierbrauen konzentrieren. Sowohl die Qualität, als auch der lokale Service von Bosch in Tschechien haben uns überzeugt“.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #29881
 11.03.2015

Bosch präsentiert Energieerzeugung 4.0   (Firmennews)

ISH Energy 2015 in Frankfurt – Halle 8.0, Stand B31
Modulares Effizienzkonzept und intelligente Regelungen

-Interaktive Demo der übergreifenden Systemregelung MEC
-Live-Schaltung auf reale Anlagen mit Remote-Technologie
-Interaktive Effizienz-Konfiguratoren für Prozess- und Heizwärme

Auf der ISH Energy, Weltleitmesse für Sanitär-, Gebäude-, Energie-, Klimatechnik und Erneuerbare Energien widmet sich Bosch dem Thema Energieerzeugung 4.0 bei Großanlagen. Mit der neuen Produktfamilie Master Energy Control (MEC System) können die Dampf-, Heißwasser- und Stromerzeuger von Bosch zu intelligenten Systemen vereint werden. Die direkte Kommunikation zwischen den Anlagenkomponenten wie beispielsweise Blockheizkraftwerk und Dampfkessel ermöglicht höhere Systemeffizienz und verlängert die Anlagenlebensdauer. Maximale Verfügbarkeit und 24/7-Remote-Service sind weitere Vorteile der mit MEC System vernetzten Energieerzeugungsanlagen. Die intuitive Bedienoberfläche ermöglicht es, schnell und übersichtlich den Zustand von Anlagen einzusehen und auszuwerten. Mit der optionalen Fernanbindung MEC Remote können Betreiber aus der Ferne sicher auf ihre Anlagen zugreifen. Auf Wunsch stehen die Experten des Bosch Service online mit Hinweisen und Optimierungsvorschlägen jederzeit zur Seite.

Bosch setzt damit einen neuen Maßstab bezüglich Anlagenverfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Serviceniveau. Auf der ISH Energy können Besucher das System interaktiv erleben: Ein Experte von Bosch demonstriert live den sicheren Zugang auf Versuchsanlagen, zum Beispiel in Kasachstan.

Interaktive Effizienz-Konfiguratoren für Prozess- und Heizwärme
Weiteres Highlight auf der Messe sind interaktive Konfiguratoren zum Thema effiziente Heiz- und Prozesswärme. Ob Nachrüstung eines Wärmetauschers, Wechsel von Öl- auf Gas-Betrieb oder die Luftvorwärmung mit Abwärme – hier können sich Fachbesucher ein Bild über Wirtschaftlichkeit verschiedener Module und Kombinationen verschaffen.

Wann und für wen rechnet sich ein Blockheizkraftwerk? Was bringt die Nutzung der Abwärme von Kühlaggregaten? Und welche Effizienzsteigerung ermöglichen intelligente Systemregelungen und effiziente Hydrauliken? Auf dem Bosch-Stand können Interessierte sich informieren, welche Einsparpotentiale je nach Ausgangslage in ihrer Anlage schlummern.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #29308
 02.10.2014

Dampferzeugung mit Bosch Kesseltechnik effizienter gestalten: Oettinger Brauerei modernisiert ...  (Firmennews)

...Energiezentrale

Die Oettinger Brauerei hat die Dampferzeugung an ihrem Standort Nord mit Bosch Kesseltechnik auf neueste Standards für Wirtschaftlichkeit und Umweltschutz angepasst. Die Modernisierung umfasste Economiser, drehzahl- und sauerstoffgeregelte Feuerungsanlagen, intelligente Steuerungstechnik und weiteres Systemzubehör von Bosch Industriekessel. Dank der Maßnahme spart die Brauerei über 650 Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr ein und reduziert den Energieeinsatz und damit die Brennstoffkosten um circa 20 Prozent jährlich.

Die beiden Dreizugkessel der Marke Loos (heute Bosch) versorgen seit 1991 beziehungsweise 1993 den Braubetrieb zuverlässig mit Dampf. Einer der Kessel war noch nicht mit einem Economiser ausgerüstet. Um das Wärmepotential in den rund 230 Grad Celsius heißen Kesselabgasen zu nutzen, wurde im Zuge der Modernisierung ein Economiser dem Dampfkessel nachgeschaltet. Durch die Vorwärmung des Speisewassers reduziert sich die Abgastemperatur um fast 115 Grad Celsius. Das erhöht den Kesselwirkungsgrad um rund sechs Prozent, vermindert den Brennstoffeinsatz und hilft, die Emissionen gering zu halten.

Der Austausch der vorhandenen Kombibrenner gegen moderne, modulierende Erdgasbrenner führte zu einer weiteren Effizienzsteigerung. Durch den Einsatz einer Drehzahlregelung verringert sich die Motordrehzahl in Abhängigkeit der Brennerleistung. Die elektrische Leistungsaufnahme im Teillastbereich ist so wesentlich geringer – bei gleichzeitig deutlicher Minderung des Schalldruckpegels. Auch der Sauerstoffgehalt im Abgas wird kontinuierlich erfasst. Ist dieser zu hoch und damit die Verbrennung ineffektiv, wird die Verbrennungsluftmenge vermindert. Das führt zu einer Wirkungsgradoptimierung der Feuerungsanlage, reduziert die Umweltbelastung und Energiekosten.

Um eine optimale Wasserqualität im Kessel dauerhaft zu gewährleisten, erfolgte die Nachrüstung von automatischen Absalz- und Abschlammeinrichtungen. Des Weiteren stellen die installierten Speisewasserregelmodule ein konstantes Wasserniveau im Kessel sicher. Neben der Erhöhung des Automatisierungsgrads sorgen diese Maßnahmen für einen gleichmäßigeren Betrieb mit geringerem Materialstress sowie für die Reduzierung von Energieverlusten.

Mit der Einbindung der Kesselsteuerungen BCO können alle verfügbaren Steuer- und Regelfunktionen aufgerufen, die Ist- und Sollwerte auf dem Touchscreen-Display visualisiert oder verändert werden. Durch die integrierte Software Condition Monitoring basic profitiert der Betreiber von einer gleichbleibend hohen Effizienz und Verfügbarkeit seiner Kesselanlage. Verschiedenste Daten, wie zum Beispiel Abgastemperatur, Absalzmenge oder Kessellast, werden von der vorausschauenden Zustandsüberwachung analysiert, bewertet und mittels Ampelmodell für das Betriebspersonal transparent dargestellt. Zusätzliche Unterstützung und schnelle Fehlerbehebungen bietet die Teleserviceanbindung.

Mit der Planung des Modernisierungsprojekts war das Ingenieurbüro Harald Moroschan aus Muhr am See betraut. Die Installation übernahm die Montagefirma Sell Haustechnik GmbH aus Helmbrechts.

Mit dem Projektwissen aus über 110 000 weltweit gelieferten Anlagen bietet Bosch der Getränkeindustrie maßgeschneiderte Kesselsysteme für eine effiziente und umweltfreundliche Energiebereitstellung. Alles Wissenswerte über die Kesselsystemtechnik sowie über weitere Lösungen aus den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, Abwärmenutzung, Wärmepumpen und Solarthermie ist bei Bosch auf der Messe BrauBeviale in Nürnberg vom 11. bis 13. November 2014 in Halle 4, Stand 313 zu erfahren.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #28757
 15.05.2014

Mobile Heizzentrale mit integrierter Bosch Kesseltechnik   (Firmennews)

Effiziente Wärmebereitstellung durch Brennwertwärmetauscher

Eine technische Neuheit im Bereich der mobilen Heizzentralen hat Hotmobil, Anbieter von mobilen Energiezentralen für Wärme, Kälte und Dampf, vorgestellt: Die sechs Meter lange und 8 500 Kilogramm schwere Containeranlage Hotmaster MHC 1.500 mit integriertem Bosch-Heizkessel und -Brennwertwärmetauscher zeichnet sich durch einen hohen Normnutzungsgrad von bis zu 104 Prozent bei einer Leistung von 1 500 kW aus.
„Diese größte mobile Heizzentrale mit Brennwertnutzung auf dem Markt ist ein weiteres Ergebnis der langjährigen guten Zusammenarbeit von Hotmobil mit Bosch Industriekessel“, berichtet Reto Brütsch, technischer Geschäftsführer von Hotmobil. Der hier verbaute Bosch Heizkessel UT-L mit 3-Zug-Konstruktion hat sich im Praxiseinsatz bereits tausendfach bewährt. Der integrierte Brennwertwärmetauscher sorgt für einen besonders wirtschaftlichen Betrieb der Anlage. Er senkt die Rauchgastemperatur unter den Abgastaupunkt und nutzt die freiwerdende Kondensationswärme. Der Wirkungsgrad steigt, Emissionen und Brennstoffeinsatz sinken. Für größtmögliche Flexibilität sorgt das duale Öl-/Gas-Feuerungssystem.
Die neue Hotmobil Containeranlage mit integrierter Bosch Kesseltechnik verfügt über drei komplett zu öffnende Seiten. Das erleichtert die Bedienung und ermöglicht schnelle und effiziente Wartung. Ein weiterer Vorteil ist die äußerst kompakte Bauweise, so bleiben die Logistikkosten auf sehr niedrigem Niveau. In Notfällen kann die Anlage innerhalb weniger Stunden bereitgestellt werden. Die Einsatzmöglichkeiten der mobilen Energiezentrale sind vielfältig. Sie kann für Bürogebäude, Krankenhäuser, große Wohnanlagen, zur Nah- und Fernwärmeerzeugung sowie für verschiedene Prozesswärmeanwendungen als mobile und modular erweiterbare Lösung eingesetzt werden.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #28074
 04.12.2013

Effizienter Betrieb mit modularer Bosch Technik  (Firmennews)

Konservenhersteller spart im Jahr 40 000 Euro an Energiekosten

Die Valenzi GmbH & Co.KG aus dem niedersächsischen Suderburg hat sich nach einer Energieanalyse im Jahr 2012 für eine Erneuerung der Dampfversorgung entschieden. Zum Einsatz kam ein Komplettsystem von Bosch, das dank der zahlreichen verfügbaren Module genau auf die Kundenanforderungen abgestimmt werden konnte. Der Waldfruchtkonservenhersteller erwartet durch das neue System eine Energiekosteneinsparung von rund 40 000 Euro im Jahr. Des Weiteren werden die CO2-Emissionen um circa 300 Tonnen reduziert.

Die modular aufgebaute Bosch Anlage sorgt für einen energetisch optimalen Kesselbetrieb. Die bis zu 31 Jahre alten Bestandskessel wurden gegen zwei moderne Dampfkessel vom Typ UL-S mit drehzahlgeregelten Erdgasfeuerungen und einer Leistung von jeweils 5 000 kg/h ausgetauscht. Der Dampf wird für die Konservierung von Pilzen und Verfeinerung von Waldfrüchten und Suppeneinlagen verwendet. Ein Kessel dient dabei als Redundanz und für die Abdeckung der Spitzenlasten. Integrierte Economiser nutzen effizient die Energie aus den heißen Kesselabgasen zur Speisewassererwärmung. Der Kesselwirkungsgrad steigt um 4,8 Prozent, im gleichen Verhältnis reduziert sich der Brennstoffverbrauch.

Komponenten zur Wasseraufbereitung erzielen eine einwandfreie Speisewasserqualität. Die Wasseraufbereitungsanlage WTM erzeugt härtefreies Zusatzwasser. Zur Reduzierung der Korrosionsneigung erfolgt nach dem Enthärtungsvorgang die thermische Entgasung über das Wasserservicemodul WSM-V. Das Wasser wird auf 103 Grad Celsius aufgeheizt, dadurch lösen sich die enthaltenen Gase. Mit dem integrierten Wärmerückgewinnungsmodul EHB wird die Wärmeenergie aus der heißen Absalzlauge für die Speisewasservorwärmung genutzt. Dies führt zur einer höheren Effizienz und Reduzierung von Brennstoff-, Kühlwasser- und Abwasserkosten.

Darüber hinaus ist die Anlage mit einem Kondensatservicemodul CSM versehen. Das Modul sammelt und speichert das anfallende Kondensat und führt es zurück in das Wasserservicemodul. Der geringere Bedarf an Zusatzwasser vermindert den Wasser- und Energieverbrauch.

Die einfache Bedienung und Einstellung der Kessel und Anlage ermöglichen die intuitiven Touchscreen-Steuerungen BCO/SCO. Mit der integrierten Anfahr-, Bereitschafts- und Abfahreinrichtung SUC erfolgt der An- und Abfahrprozess der Dampfkessel mittels eines Knopfdrucks oder eines externen Anforderungssignals automatisch. Die verbrauchsoptimierte Betriebsweise der Mehrkesselanlage übernimmt die Folgesteuerung. Über eine eingebaute Heizschlange im Kesselboden werden die Dampfkessel warmgehalten, eine schnelle Verfügbarkeit ist somit sichergestellt.

Die modulare Bauweise der Bosch Kessel und Komponenten hielt den Aufwand für Planung und Installation gering. Beauftragt hierfür waren das Planungsbüro Westfalia Wärmetechnik aus Rödinghausen und der Anlagenbauer AME-Technik aus Hameln. Der Betreiber profitiert durch einen erhöhten Automatisierungsgrad der ökonomisch und ökologisch optimierten Energieerzeugungsanlage. Neben der neuen Kesselanlage verbessern weitere Maßnahmen, wie die Abwärmenutzung der Kompressoren und Kühlhäuser, die Energiebilanz von Valenzi zusätzlich.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #27894
 22.10.2013

Bosch-Dampfkesselanlage mit Solarwärme clever kombinieren   (Firmennews)

Bild: Die Solarthermie-Anlage unterstützt die Speisewasservorwärmung

Die Erhöhung der Produktionskapazitäten veranlasste die Fixkraft Futtermittel GmbH mit Sitz am Donauhafen Enns in Österreich, ihre Energieversorgung neu aufzubauen. Zum Einsatz kam ein Systemkonzept des Anlagenbauers Ing. Aigner Wasser – Wärme – Umwelt GmbH aus Neuhofen a.d. Krems. Es besteht aus einer Bosch Dampfkesselanlage mit effizienzsteigernden Zusatzmodulen kombiniert mit einer Solarthermie-Anlage. Mit der neuen Energieversorgung kann Fixkraft die CO2-Emissionen um etwa 85 Tonnen pro Jahr senken und gegenüber der Altanlage circa 15 Prozent Energiekosten einsparen.

Der Universal Dampfkessel UL-S von Bosch mit einer Leistung von 2 500 Kilogramm Dampf pro Stunde stellt den Prozesswärmebedarf für die Futtermittelproduktion zur Verfügung. Der Sattdampf wird direkt in das Produkt eingeleitet, somit ist der Kondensatrücklauf sehr gering. Zur Unterstützung der Speisewasservorwärmung kommt eine Solarthermie-Anlage mit einer installierten Kollektorfläche von 320 Quadratmetern zum Einsatz.

Das benötigte Frischwasser wird aus dem hauseigenen Brunnen entnommen, aufbereitet und einem 6 000 Liter fassenden Wärmespeicher zugeführt. Die Solarkollektoren nehmen die Sonnenergie auf und geben diese über einen Wärmetauscher an das Wasser im Wärmespeicher ab.

Das Wasseraufbereitungsmodul WSM-V entgast das Zusatzwasser. Dabei wird es auf 103 Grad Celsius aufgeheizt. Die enthaltenen Gase lösen sich und verlassen mit einer kleinen Dampfmenge, dem sogenannten Brüdendampf, die Entgasungsanlage. Der Brüdenkühler VC nutzt die im Brüdendampf enthaltene Wärmeenergie und führt sie in das Wasseraufbereitungsmodul zurück. Dadurch wird Aufheizdampf gespart und die Energieeffizienz der Anlage erhöht.

Das Speisewasser selbst wird im Economiser weiter erwärmt und die Abgastemperatur des Kessels somit reduziert. Zur zusätzlichen Nutzung der Abgaskondensation ist dem Economiser ein Brennwertwärmetauscher aus Edelstahl nachgeschaltet. Das durch Solarthermie vorgewärmte Zusatzwasser nimmt die Kondensationswärme auf, bevor es über den Brüdenwärmetauscher und Entgaserdom in den Speisewasserbehälter geleitet wird.

Darüber hinaus gehört zur Kesselausstattung die emissionsarme Erdgasfeuerung mit Sauerstoffregelung. Diese misst kontinuierlich den Sauerstoffgehalt im Abgas und regelt entsprechend die Luftzufuhr. Moderne Touchscreen-Steuerungen mit Teleserviceanbindung ermöglichen einen bedarfsgerechten und zuverlässigen Anlagenbetrieb.

Fixkraft profitiert durch die Nutzung von Sonnenenergie und Wärmerückgewinnungseinrichtungen von einer sehr wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Dampfversorgung. Der Energieeinsatz wird verringert und der Wirkungsgrad gesteigert.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #27588
 12.08.2013

Brauerei Wildbräu modernisiert Dampferzeugung  (drinktec 2013)

Kesseltechnik von Bosch spart 90 Megawattstunden im Jahr
CO2-Emissionen um 21 Tonnen pro Jahr reduziert

Bild: Der modernisierte Dampfkessel bei der Brauerei Wildbräu mit der sauerstoff- und drehzahlgeregelten Feuerung. Der nachgerüstete Economiser nutzt effizient die Energie aus den heißen Kesselabgasen.

Die Brauerei Wildbräu Grafing hat sich für eine Modernisierung ihrer Dampferzeugung mit Komponenten von Bosch Industriekessel entschieden, um die Energieeffizienz der Anlage an moderne Standards anzupassen. Mit Hilfe der umgesetzten Maßnahmen kann die Wildbräu Grafing GmbH den Energieverbrauch der Anlage um circa 90 Megawattstunden pro Jahr senken. Die CO2-Emissionen werden um 21 Tonnen pro Jahr reduziert. Durch die Modernisierung und den Umstieg auf Erdgas spart die Brauerei jährlich circa 36 000 Euro an Betriebskosten. Die Kapitalrendite der Investition liegt bei 40 Prozent.

Für die Prozessdampfversorgung ist bereits seit 1978 ein Dampfkessel UL der Marke Loos (heute Bosch) mit einer Leistung von vier Tonnen Dampf pro Stunde zuständig. Für die effiziente Nutzung der bis zu 230 Grad Celsius heißen Abgase kommt jetzt ein Economiser von Bosch Industriekessel zum Einsatz. Das Kesselspeisewasser wird vorgewärmt und somit die Abgastemperatur um circa 100 Grad Celsius gesenkt. Der Kesselwirkungsgrad erhöht sich durch die Reduzierung der Abgasverluste um etwa fünf Prozent, der Brennstoffverbrauch verringert sich bei Volllast analog.

Der Austausch des vorhandenen Leichtölbrenners gegen einen modernen Dualbrenner führte zu einer weiteren Effizienzsteigerung. Als Hauptbrennstoff wird Erdgas verwendet, lediglich im Spitzenlastbetrieb oder in Notfällen erfolgt die Umschaltung auf leichtes Heizöl. Für die richtige Dosierung des Brennstoff-/Luftverhältnisses sorgt nun eine elektronische Verbundregelung. Im Vergleich zur mechanischen Verbundregelung des alten Brenners wird eine präzisere Einstellung in der Luftzufuhr erzielt und der Brennstoffverbrauch entsprechend vermindert. Zusätzlich ermöglicht die neue Feuerung eine vollständig stufenlose Betriebsweise. Kombiniert mit einem hohen Regelverhältnis werden die mit Energieverlusten einhergehenden Brennerzuschaltungen und -abschaltungen deutlich reduziert.

Durch den Einsatz einer Drehzahlregelung lässt sich die Drehzahl des Gebläsemotors in Abhängigkeit der Brennerleistung einstellen. Die elektrische Leistungsaufnahme im Teillastbereich ist so wesentlich geringer bei gleichzeitig deutlicher Minderung des Schalldruckpegels. Auch der Sauerstoffgehalt im Abgas wird kontinuierlich erfasst. Ist dieser zu hoch und damit die Verbrennung ineffektiv, wird die Verbrennungsluftmenge vermindert. Damit optimiert die Sauerstoffregelung den Wirkungsgrad der Feuerungsanlage, reduziert die Umweltbelastung und hilft Energiekosten zu sparen.

Alle relevanten Informationen und Funktionen für einen bedarfsgerechten Betrieb stehen über die neu integrierte Kesselsteuerung BCO zur Verfügung. Die Anzeige von Betriebszuständen, Betriebsdaten und Messwerten sowie Betriebseinstellungen erfolgt über ein intuitives Touchscreen-Display.

Die Planung des Umrüstprojekts übernahm das IGS Ingenieurbüro aus Hallbergmoos, mit der Installation war die Ernst Huber Wärmetechnik GmbH aus Rott am Inn beauftragt.

Alles Wissenswerte über die innovative Kesselsystemtechnik sowie über weitere Lösungen aus den Bereichen Kraft-Wärme-Kopplung, Abwärmenutzung, Wärmepumpen und Solarthermie ist bei Bosch auf der Messe Drinktec in München vom 16. bis 20. September 2013 in Halle B6, Stand 100 zu erfahren.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #26940
 24.06.2013

Neue Funktion der Bosch Kesselsteuerung - Bosch-Dampfkessel wird im Abfüllbetrieb ...  (Firmennews)

... vorausschauend überwacht

Condition Monitoring basic sichert Effizienz

Bild: Der moderne Dampfkessel bei Altmühltaler Mineralbrunnen GmbH. Über die Kesselsteuerung BCO steht die neue Funktion Condition Monitoring basic zur Verfügung.

Bei dem Abfüllbetrieb Altmühltaler Mineralbrunnen GmbH in Treuchtlingen ist seit einigen Monaten ein neues Dampfkesselsystem von Bosch Industriekessel in Betrieb. Es ist eine der ersten Anlagen, die mit der neuen Kesselmanagementfunktion Condition Monitoring basic ausgerüstet wurde. Diese sorgt für eine gleichbleibend hohe Effizienz und Verfügbarkeit der Anlage und steht seit März dieses Jahres serienmäßig als neue Funktionalität innerhalb der Bosch-Kesselsteuerung BCO zur Verfügung.

Verschiedenste Anlagendaten, wie zum Beispiel Abgastemperatur, Absalzmenge oder Kessellast, werden von der innovativen Software analysiert, bewertet und mittels Ampelmodell für das Betriebspersonal dargestellt: Grün heißt alles bestens, Orange und Rot weisen auf zunehmende Abweichungen in der Fahrweise des Kessels oder unwirtschaftlichen Betrieb hin. Die Berechnungsalgorithmen ermitteln dabei Zukunftsprognosen. So können Betriebsweisen, die Unwirtschaftlichkeit, erhöhten Verschleiß oder ungeplante Ausfälle zur Folge haben, frühzeitig festgestellt und vermieden werden.

Condition Monitoring basic erkennt beispielsweise ungünstige Anfahrzustände, sich anbahnende wasser- und abgasseitige Verschmutzungen oder Korrosionsgefahr durch Abgaskondensation. Bedarfsgerechte und vorausschauende Wartungsmeldungen helfen ungeplante Stillstandszeiten zu vermeiden.

Die hohe Datentransparenz erleichtert zudem einen energetisch optimalen Kesselbetrieb. Eventuelle Optimierungsmöglichkeiten werden durch Ermittlung und Darstellung von aussagekräftigen Anlagendaten, wie beispielsweise das Kessellastprofil, die Anzahl an Brennerschaltungen oder die Wärmeverluste durch Absalzung und Abschlämmung deutlich.

Mittels der Teleservicefunktion in der Kesselsteuerung BCO erhält der Betreiber darüber hinaus eine schnelle und kostengünstige Problemlösung im Fehlerfall. Zur weiteren Ausstattung der Anlage gehören ein integrierter Economiser und eine Kombifeuerung für einen wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Betrieb. Die Befeuerung erfolgt wahlweise mit Erdgas oder leichtem Heizöl.

Für den Abfüllbetrieb stellt der Bosch Kessel mit einer Leistung von 4 000 Kilogramm pro Stunde den benötigten Prozessdampf zuverlässig zur Verfügung. Der Dampf wird in Produktionsprozessen wie Reinigen, Pasteurisieren und Sterilisieren verwendet. Die Einbringung und Installation der Dampfkesselanlage übernahm das Anlagenbauunternehmen Dankl Dampfsysteme GmbH & Co. KG aus Freilassing. Für die Inbetriebnahme war der Kundendienst von Bosch Industriekessel verantwortlich.

Mehr Informationen unter www.bosch-industrial.com.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #26628
 26.03.2013

ISH Energy 2013 in Frankfurt - Bosch präsentiert Condition Monitoring basic ...   (Firmennews)

... für Industriekessel

Vorausschauende Zustandsüberwachung

Bild: Vorausschauend agieren mit Condition Monitoring basic: Über die Kesselsteuerung BCO kann die neue Funktion für eine gleichbleibend hohe Effizienz und Verfügbarkeit von Industriekesselanlagen aufgerufen werden.

Weitere Messe-Highlights waren:
 Effiziente Kombination von Blockheizkraftwerk und 4-Zug-Kesselanlage spart bis zu 40 Prozent Kosten
 Abwärmepotentiale nutzen mit ORC-Technologie
 Zukunftsausblick Systemsteuerung

Bosch präsentierte auf der ISH Energy, der Weltleitmesse für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik in Frankfurt, seine neue vorausschauende Zustandsüberwachung für Großkesselanlagen. Condition Monitoring basic wirkt sich positiv auf eine gleichbleibend hohe Systemeffizienz und Verfügbarkeit von Dampf-, Heißwasser- und Heizkesselanlagen aus. Hierzu werden die Anlagendaten analysiert, bewertet und mittels Ampelmodell transparent dargestellt. Die Berechnungsalgorithmen treffen dabei auch eine Voraussage. So können Betriebsweisen, die Unwirtschaftlichkeit, erhöhten Verschleiß oder ungeplante Ausfälle zur Folge haben, frühzeitig festgestellt und vermieden werden.
Condition Monitoring basic erkennt beispielsweise ungünstige Anfahrzustände, sich anbahnende wasser- und abgasseitige Verschmutzungen oder Korrosionsgefahr. Außerdem werden bei Bedarf Wartungsmeldungen generiert. Die hohe Datentransparenz erleichtert einen optimalen Kesselbetrieb. Durch die Darstellung des Kessellastprofils über den Zeitverlauf oder durch die Messung und Anzeige von Energieverlusten werden Optimierungsmöglichkeiten ersichtlich.

Perfekte Ergänzung: Blockheizkraftwerk und 4-Zug Kesselanlage
Eine weitere Innovation war auf der ISH Energy zu sehen: Bosch stellte konventionell befeuerte 3-Zug-Kessel mit einem integrierten zusätzlichen vierten Rauchrohrzug vor. Damit kann auf sehr effiziente Weise ein Blockheizkraftwerk mit einem Großkessel kombiniert werden: Das Abgas des Blockheizkraftwerks wird direkt im vierten Zug des Dampfkessels genutzt. Für den Anlagenbetreiber sinken die Kosten um 20 bis 40 Prozent verglichen mit einem separaten Abwärmekessel. Bosch bietet seinen Kunden dieses System komplett aus einer Hand.

Abwärmepotenziale nutzen mot ORC-Technologie
Am Bosch-Stand der ISH Energy war zudem eine Organic Rankine Cycle (ORC)-Anlage ausgestellt. Die ORC-Lösungen ermöglichen die Nutzung von Abwärme zur Erzeugung von Strom. Sie können überall dort eingesetzt werden, wo größere Mengen nicht nutzbarer Abwärme anfallen, beispielsweise in Kombination mit einem Blockheizkraftwerk.

Zukunftsausblick Systemsteuerung
Ein wichtiges Entwicklungsthema der Zukunft ist eine technologieübergreifende Systemregelung für Großanlagen. Bosch stellte auf der ISH Energy dazu einen Prototyp vor. Mit der Regelung können verschiedene Produkte wie zum Beispiel Kessel, Blockheizkraftwerk und Speicher zu einem effizienten Energiesystem kombiniert und über eine Bedienoberfläche gesteuert werden. Schwerpunkt der Systemregelung ist das Energiemonitoring: Energieflüsse und -kosten können einfach überwacht und protokolliert werden. Der Einsatz von Standard-Webbrowsern ermöglicht den Zugriff auf das System mit jedem handelsüblichen PC, Laptop, Tablet oder Smartphone.
Neben diesen neuen Lösungen präsentierte Bosch auf der ISH Energy seine hohe Systemkompetenz und Erfahrung unter dem Motto „Führend bei thermischen Großanlagen“. Bosch verfügt über ein umfassendes Projektwissen aus mehr als 110 000 weltweit gelieferten Anlagen für Industrie, Gewerbe, private und kommunale Einrichtungen sowie für Nah- und Fernwärmeversorger. Das modulare Systemprogramm reicht von der Wärmeerzeugung in Industriekesselanlagen, solaren Großanlagen und Wärmepumpen bis hin zur gekoppelten Stromerzeugung in Blockheizkraftwerken und Abwärmenutzung mit ORC-Anlagen. Bosch steht seinen Kunden von der Planung über Projektierungsunterstützung bis hin zum After Sales Service kompetent zur Seite.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #26373
 25.01.2013

Molkerei setzt auf Kesseltechnik von Bosch - Mit Vierzugkessel zum modernen Energiekonzept  (Firmennews)

- Neues Energiekonzept mit BHKW und Vierzugkessel
- Effektive Nutzung von Abwärme mit innovativer Kesseltechnik von Bosch
- Bisherige Loos-Anlage war über 40 Jahre im Einsatz

Die Molkerei Immergut GmbH & Co. KG in Schlüchtern, Hessen, hat sich nach einer umfangreichen Standortanalyse für ein neues Energiekonzept entschieden. Die neue Anlage besteht aus einem Abhitzekessel mit Eigenfeuerung von Bosch Industriekessel sowie einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Das BHKW erzeugt unter Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung circa 30 Prozent des Strombedarfs von Immergut. Die anfallende Abgaswärme des BHKW wird in dem eigenbefeuerten Abhitzekessel durch einen zusätzlichen vierten Rauchrohrzug in Prozessdampf verwandelt. Der Dampf wird in erster Linie für die Sterilisation im Produktionsablauf der Molkerei verwendet. Ein separater Abgaswärmetauscher, dem vierten Rauchrohrzug nachgeschaltet, sorgt für eine weitere Effizienzsteigerung. Aufgrund der Konstruktionsvariante mit Eigenfeuerung war ein zusätzlicher Spitzenlastkessel nicht notwendig. Investitionskosten, Platzbedarf und Ausrüstungsaufwand reduzierten sich entsprechend.
Neben dem eigenbefeuerten Abhitzekessel Typ UL-S beinhaltet die Anlage außerdem modulare Komponenten von Bosch Industriekessel zur Wasseraufbereitung, Wärmerückgewinnung und Steuerung. Diese sorgen für mehr Energieeffizienz, einen höheren Wirkungsgrad und steigern die Betriebssicherheit. Die gesamte Planung und Ausführung der Anlage sowie die Beauftragung des Abhitzekessels an Bosch Industriekessel erfolgte über das Anlagenbauunternehmen Helmut Herbert GmbH & Co. aus Bensheim.
Das neue Energiekonzept führt zu einer deutlichen Effizienzsteigerung im Vergleich zur getrennten Strom- und Wärmeerzeugung und zu einer Amortisationszeit von weniger als sechs Jahren. Gleichzeitig trägt die Molkerei Immergut durch reduzierte CO2 und NOx Emissionen wesentlich zum Umweltschutz bei. Auch bislang war bei Immergut eine Dampfkesselanlage von Loos International (heute Bosch Industriekessel GmbH) aus dem Baujahr 1970 im Einsatz.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #26065
 24.10.2012

Markenumstellung erfolgte im Juli 2012  (Firmennews)

Bosch Industriekessel liefert ersten Kessel unter der Marke Bosch aus
Umfassendes Portfolio aus einer Hand
- Erster Kessel mit Bosch-Logo geht nach Dannenberg
- Neues Design, bewährtes Leistungsangebot
- Bosch Thermotechnik bündelt sein Großanlagengeschäft weltweit unter der Marke Bosch

Bild: Der erste Industriekessel im Bosch-Design wird bei dem Feinkosthersteller Allfein in Dannenberg entladen.

Bosch Industriekessel hat den ersten Kessel unter der Marke Bosch und damit im neuen Design ausgeliefert. Nach der Umfirmierung in Bosch Industriekessel im Jahr 2011 folgte Anfang Juli 2012 mit der Markenumstellung der nächste Schritt: Alle ab diesem Zeitpunkt bestellten Kessel werden bei ihrer Lieferung das Bosch-Logo tragen. Mit der neuen Marke ändern sich die Kesselfarben: Kam bisher Dunkelblau zum Einsatz, so werden nun Anthrazit und Rot verwendet. Kundenspezifische Herstellung, Ansprechpartner, Vertriebsweg über den Anlagen- und Heizungsbau, Produktqualität und das umfassende Leistungsangebot von Bosch Industriekessel bleiben hingegen unverändert.
Der jetzt gelieferte Bosch Universal Dampfkessel UL-S sorgt künftig für die Energiebereitstellung in der Fertigungslinie „Convenience-Geflügelprodukte“ des niedersächsischen Feinkostherstellers Allfein GmbH & Co. KG. Auftraggeber des Bosch Kessels war das Anlagen-bauunternehmen AEU Anlagen zur Energie und Umwelttechnik Consulting - Gesellschaft mbH mit Sitz in Kaltenkirchen. Der geschäftsführende Inhaber von AEU, Erhard Renken, bestätigt: „Seit Jahrzehnten arbeiten wir bereits erfolgreich mit Loos - heute Bosch Industriekessel - zusammen. Die neue Marke Bosch und das frische Farbdesign passen hervorragend zu Europas führendem Hersteller von Industriekesseln.“
Dank der modularen Ausführung und der anschlussfertigen Module war für AEU eine problemlose und schnelle Montage des Dampfkessels direkt nach
der Einbringung in das Kesselhaus gewährleistet. Mit der Inbetriebnahme ist der Kundendienst von Bosch Industriekessel betraut.
Der Kessel verfügt über eine Dampfleistung von 3 000 Kilogramm pro Stunde und ist mit einer Erdgasfeuerung und integriertem Economiser zur Abgaswärmerückgewinnung ausgestattet. Für die Wasseraufbereitung wurde das Wasserservicemodul WSM-V installiert. Das Modul versorgt den Dampfkessel mit entgastem und chemisch konditioniertem Speisewasser und entsorgt das Absalz- und Ablasswasser. Die optimale Einstellung und die Steuerung des Kessels erfolgt über die Kesselsteuerung BCO.
Bosch Thermotechnik bündelt sein Großanlagengeschäft weltweit unter der Marke Bosch. Mit marktspezifischen Lösungen aus den Bereichen Heiz- und Dampfkessel, Kraft-Wärme-Kopplung, Abwärmenutzung, Wärmepumpen, Solarthermie sowie Lüftung/Kühlung bietet das Unternehmen ein umfassendes Produktportfolio aus einer Hand.
(Bosch Industriekessel GmbH)

14.12.2011

Lebensmittelhersteller nutzt Loos Dampfkessel mit vollautomatischem Betrieb  (Firmennews)

Bei der Mester Altländer Fleischwaren GmbH in Buxtehude ist ein neuer Dampfkessel der Bosch Industriekessel-Marke Loos in Betrieb gegangen. Wichtiges Entscheidungskriterium für die neue Kesselanlage war neben Energieeffizienz und Zuverlässigkeit vor allem die Möglichkeit eines vollautomatischen Betriebs. Mit der im März 2011 eingeführten Anfahr-, Bereitschafts- und Abfahrautomatik SUC für Hochdruck-Dampfkessel konnte Bosch Industriekessel die Anforderungen des Betreibers erfüllen. Gegenüber der alten Kesselanlage spart der neue Kessel vom Typ Universal UL-S mit Erdgas-Feuerung zudem circa 10 Prozent Energie, die CO2-Emissonen verringern sich im gleichen Verhältnis.

Die Steuerungs- und Ausrüstungsvariante SUC erleichtert die Bedienung des Dampfkessels: Der An- und Abfahrprozess erfolgt mittels Knopfdruck oder externem Anforderungssignal. Die Automatikfunktionen schützen die Anlage vor unnötigen Belastungen beim Kaltstart und während des Warmhaltebetriebs. Auch im Normalbetrieb greifen die SUC-Schutzfunktionen bei Bedarf ein und verhindern Wassermitriss und seine Folgeprobleme wie Versalzung, Korrosion und Wasserschläge. Alle Automatikfunktionen stehen über die per Touchscreen bedienbare Kesselsteuerung LBC zur Verfügung. Der Fleischwarenbetrieb erhält durch diese Steuerungsvariante Prozesssicherheit. Zusätzlich wird das Bedienpersonal von umfangreichen manuellen Tätigkeiten, wie zum Beispiel dem schrittweisen Öffnen des Hauptdampfventils, entlastet.

Zur weiteren Ausstattung gehört ein integrierter Economiser für einen ökonomischen und ökologischen Betrieb. Die Speisewasserteilentgasungsanlage SET versorgt den Dampfkessel mit thermisch aufbereitetem Speisewasser und nimmt den Kondensatrückfluss auf. Zudem verfügt die Anlage über eine Teleserviceanbindung, über Fernzugriff können Betriebsdaten der Anlage abgerufen, analysiert und optimiert werden.

Mit einer Dampfleistung von 2.000 Kilogramm pro Stunde stellt der Kessel den benötigten Prozessdampf für verschiedene Produktionsschritte wie Reinigen, Garen, Sterilisieren und Kochen für bis zu 50 Tonnen Fleisch und Wurst täglich zur Verfügung.

Die Planung, Einbringung und betriebsfertige Installation des Kessels übernahm der Anlagenbauer Tewe GmbH aus Hamburg. Unterstützung hinsichtlich moderner Kesseltechnik und Inbetriebnahme erhielt das Unternehmen durch die Vertriebs- und Serviceorganisation Nord der Bosch Industriekessel GmbH.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #22011
 11.11.2011

Sedibeng Brewery setzt auf innovative Loos Kesseltechnik  (Firmennews)

Anfang 2010 fand die offizielle Eröffnung der Sedibeng Brewery, einer der modernsten Brauereien in Südafrika, statt. Die Anlage bei Johannesburg erstreckt sich über eine 83 Hektar große Fläche und ist unter anderem im Besitz der Brauerei Heineken. Bei dem Projekt mit einer jährlichen Kapazität von vier Millionen Hektoliter stand Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung im Fokus. Aus diesem Grund fiel die Wahl für die Prozesswärmeversorgung auf Heißwasserkessel der Marke Loos.
Der erfahrene Anlagenbauer Ago AG aus Kulmbach in Bayern war für die Planung und Errichtung des Kesselhauses der Brauerei verantwortlich und beauftragte Bosch Industriekessel, drei Heißwasserkessel vom Typ Unimat UT-M zu liefern.
Die Kesselanlagen gewährleisten eine ökonomische und ökologische Energiebereitstellung für wichtige Produktionsprozesse wie Sterilisieren, Pasteurisieren, Waschen oder Reinigen. Moderne Low-NOx Brenner und integrierte Economiser sorgen für höchste Wirkungsgrade und geringe Emissionen. Die Befeuerung erfolgt mit Erdgas oder leichtem Heizöl. Bei einem Kessel kann auch Biogas als Brennstoff eingesetzt werden. Das Biogas wird dabei durch anaerobe Abwasserbehandlung des Brauwassers selbst erzeugt. Mit diesem Verfahren können bis zu 15 Prozent der eingesetzten fossilen Brennstoffe ersetzt werden.
Für einen optimalen und bedarfsgerechten Betrieb sorgen die Kesselsteuerungen LBC. Die speicherprogrammierbaren Steuerungen sind mit intuitiv bedienbaren Touch-Screens ausgestattet und bieten eine Anbindungsmöglichkeit an die übergeordnete Leittechnik über Profibus-DB. Die Inbetriebnahme der Kessel erfolgte durch den Loos Kundendienst.
Mit seinen energieeffizienten wie umweltfreundlichen Lösungen ist Bosch Industriekessel weltweiter Partner der Getränkebranche. Auf der Messe Brau in Nürnberg vom 9. bis 11. November 2011 in Halle 4, Stand 315/410 berät Bosch Industriekessel über alle Möglichkeiten einer ökonomischen und ökologischen Energieerzeugung.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #22391
 09.11.2011

Bosch Industriekessel zur Brau Beviale 2011  (Brau Beviale 2011)

Bosch Industriekessel stellt in Halle 4, Stand 315/410 sein Leistungsprogramm unter der Marke Loos vor.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #21343
 13.10.2011

Sechs Loos Kessel für Biogasanlage in Szarvas   (Firmennews)

Im Juli 2011 ging in Szarvas Ungarns größte und modernste Biogasanlage in Betrieb. Das Projekt realisierte die r.e Bioenergie GmbH aus Regensburg über ihre ungarische Tochter in enger Kooperation mit dem in Szarvas ansässigen Lebensmittelbetrieb Gallicoop Pulykafeldolgozó Zrt. Für die innovative Kesseltechnik in diesem Projekt zeichnete die Bosch Industriekessel verantwortlich. Insgesamt lieferte das Unternehmen sechs Kessel der Marke Loos und ein Wasserservicemodul WSM-V nach Ungarn.
Die Anlage produziert aus organischen Abfällen und Energiepflanzen jährlich circa 12,5 Millionen Normkubikmeter Biorohgas. Die bei der Verstromung des Gases anfallende Abwärme wird zur Erzeugung der Wärme- und Kälteenergie für Gallicoop verwendet.
Zwei mit Flüssig- oder Biogas befeuerte Heizkessel, Typ Unimat UT-L, liefern - unterstützt von einem Blockheizkraftwerk - die erforderliche Wärme zum Betrieb der Fermenter für die Biogaserzeugung. Der zweite Kessel dient dabei in erster Linie als Redundanz und für die Abdeckung der Spitzenlast. Ausgestattet sind die Heizkessel mit emissionsarmen Feuerungen und integrierten Abgaswärmetauschern für eine maximale Energieausnutzung. Wirkungsgrade von fast 97 Prozent können selbst bei einer sehr geringen Auslastung erreicht werden.
Eine vier Kilometer lange Gasleitung transportiert den Großteil des erzeugten Biogases auf das Gelände von Gallicoop. Die Umwandlung in elektrische Energie erfolgt in weiteren drei Blockheizkraftwerken. Zur Bereitstellung der Prozessdampf-Grundlast für die Geflügelproduktion nutzen drei Loos Abhitzekessel die Abwärme der Blockheizkraftwerke. Rund 1.820 Kilogramm Sattdampf können pro Stunde erzeugt werden. Ein zusätzlicher Loos Dampfkessel vom Typ Universal UL-S mit integriertem Economiser und einer Leistung von 5.000 Kilogramm Dampf pro Stunde sowie zwei weitere, bereits bestehende Dampferzeuger übernehmen die Spitzenlastversorgung und gewährleisten gleichzeitig die Versorgungssicherheit. Die Befeuerung erfolgt mit Erd- oder Biogas.
Die Inbetriebnahme der Loos Kessel übernahm die Firma Kazantrade aus Ungarn, ein langjähriger Partner von Bosch Industriekessel. Im Herbst dieses Jahres geht die Biogasanlage in Volllastbetrieb. Das Konzept der Anlage wurde von der EU als richtungsweisend und förderungswürdig eingestuft.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #19693
 25.08.2011

Loos-Kessel U-MB für die Getränkeherstellung   (Firmennews)

Bild: Der Dampfkessel U-MB mit automatischer Anfahrsteuerung SUC im Getränkeunternehmen Bissinger Auerquelle.

Inmitten des idyllischen Kesseltales in Bissingen, Bayern, produziert die Fürstliche Bissinger Auerquelle seit rund 100 Jahren Getränke für den gesamten süddeutschen Raum. Seit einigen Monaten ist in dem Betrieb ein moderner Dampfkessel von Loos - eine Marke der Bosch Thermotechnik - im Einsatz.

Aus den 1994 gebohrten, neuen Tiefenbrunnen fördert die Bissinger Auerquelle aus 342 Metern Tiefe ein qualitativ hochwertiges Wasser. Der größte Teil der bis zu 300.000 Flaschen täglich wird als Mineralwasser abgefüllt, aber auch Limonaden und Erfrischungsgetränke bietet das Unternehmen an. Bei den Reinigungsprozessen der Flaschen ist eine verlässliche Dampfversorgung gefragt. Deshalb entschied sich die Bissinger Auerquelle für den innovativen Loos-Dampfkessel U-MB.

Der Kessel verfügt über eine Dampfleistung von 2020 Kilogramm pro Stunde. Dank seiner Modulbauweise konnten die Anforderungen des Betreibers an Emissionen, Energieeffizienz und Dampfqualität problemlos umgesetzt werden. Wärmerückgewinnungseinrichtungen wie ein integrierter Economiser und Brüdenkühler stellen einen effizienten Betrieb sicher. Die per Touchscreen bedienbare Kesselsteuerung LBC bietet eine komfortable Anfahr-, Bereitschafts- und Abfahrautomatik. Zusätzlich schützt die Steuerung den Kessel und die Anlage vor Korrosion, Wasserschlägen und Versalzung. Seit März dieses Jahres steht die innovative Automatikfunktion SUC in allen Baureihen der Hochdruck-Dampfkessel von Loos optional zur Verfügung. Zur weiteren Ausstattung der Anlage gehören ein emissionsarmer Brenner, ein Wasserenthärtungsmodul WTM, ein Kondensatservicemodul CSM und ein Wasserservicemodul WSM-V.

Die kompakte Bauweise des Kessels U-MB und die anschlussfertigen Kesselhausmodule ermöglichten eine einfache Einbringung und schnellste Montage im Kesselhaus der Bissinger Auerquelle. Planung, Beratung und Installation übernahm das Unternehmen Hörmann GmbH & Co. aus Donauwörth. Die Vertriebsregion Süd der Bosch Industriekessel GmbH stand in Sachen innovativer Kesseltechnik zur Seite.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #17001
 19.04.2011

Messerückblick ISH - Innovative Kesseltechnik von Loos   (Firmennews)

Auf der ISH in Frankfurt präsentierte sich die Bosch Thermotechnik-Marke Loos unter dem Motto „Die Referenz für höchste Qualität“. Neben innovativen Produkten und maßgeschneiderten Serviceangeboten erwartete die Besucher in diesem Jahr ein neues Standdesign.

Loos stellte erstmals die neue Anfahrautomatik SUCcess (Start-Up-Control combined with Shutdown and Standby) vor. Diese Steuerungs- und Ausrüstungsvariante arbeitet intelligent, vollautomatisch und kesselschonend: Mittels eines einzigen Knopfdrucks oder eines externen Anforderungssignals erfolgt der An- und Abfahrprozess vollständig automatisch. Zudem schützt die Steuerung den Kessel vor Korrosion, Wasserschlägen und Versalzung während des Normalbetriebes. SUCcess vereinfacht die Bedienung von Kesselanlagen erheblich und gewährleistet ein langes und sorgenfreies Kesselleben.

Die Vorzüge der modernen Kessel- und Systemtechnik präsentierte Loos an dem ausgestellten Dampfkessel Universal UL-S mit integrierter Wärmerückgewinnung, Steuerung und Feuerung. Im Zentrum des Interesses standen dabei Energieeinsparung und CO2-Reduzierung. Abgas- oder Brennwertwärmetauscher, moderne Feuerungen, Wärmetauscher für Absalzwasser und Brüdendampf, Hochdruckkondensatmodule - mit einer entsprechenden Systemkonzeption lassen sich die Betriebskosten drastisch reduzieren. Als Beispiel zeigte Loos auf der Messe das Entspannungs- und Wärmerückgewinnungsmodul EHB. Allein durch die Wärmerückgewinnung der Absalzlauge können bis zu 2% der Brennstoffkosten eingespart werden.

After Sales Service war ebenfalls ein großes Thema auf dem Loos-Messestand. Egal ob Teleservice, Wartung, Anlagenanalyse, Modernisierung, Reparatur oder Ersatzteilversorgung: Loos bietet seinen Kunden einen erstklassigen Service aus einer Hand - 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Für einen intensiven Informationsaustausch standen erfahrene Servicetechniker von Loos auf der Messe als Gesprächspartner zur Verfügung. Passend zum eigenen Anspruch, die „Formel 1“ im Kesselservice zu sein, überraschte Loos am Servicestand mit einer weiteren Attraktion: Die Messebesucher hatten die Möglichkeit, mit einem Formel-1-Simulator ein spannendes Rennen auf den bekanntesten Rennstrecken der Welt zu erleben.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #12863
 09.11.2010

Loos auf der Messe Brau in Nürnberg   (Brau Beviale 2010)

Kesseltechnik für Getränkehersteller und Brauereien weltweit

Auf der Brau Beviale in Nürnberg vom 10. bis 12. November 2010 in Halle 4, Stand 315/410, präsentiert die 100-prozentige Bosch Thermotechnik Loos moderne Kesseltechnik für Getränkehersteller und Brauereien.
Dampf- oder Heißwasserkesselanlagen spielen bei der Getränkeherstellung eine zentrale Rolle. Alle wichtigen Produktionsprozesse wie pasteurisieren, sterilisieren, waschen, kochen oder reinigen werden durch Dampf oder Heißwasser unterstützt. Eine zuverlässige, wirtschaftliche und umweltfreundliche Energiebereitstellung ist bei allen diesen Prozessen sehr wichtig.
Loos ist mit seinen innovativen Systemlösungen für einen effizienten sowie umweltfreundlichen Betrieb weltweit Partner der Getränkebranche. Allein in den letzten Monaten konnte der Groß- und Industriekesselhersteller gemeinsam mit Anlagenbauern und Planern unter anderem folgende Projekte realisieren:
•An die Brauerei Heineken in Nowosibirsk, Russland wurden zwei Loos Flammrohrkessel Typ UL-S mit einer Dampfleistung von jeweils 12.000 Kilogramm pro Stunde geliefert.
•Ein Loos Dampfkessel UL-S mit einer Leistung von 4.000 Kilogramm Dampf pro Stunde wurde beim Getränkehersteller Pepsi Cola in Ägypten installiert
•Für zwei Universal Dampfkessel UL-S hat sich auch der italienische Weinhersteller Nosio S.p.A. entschieden.
•Beim Getränkehersteller Hoop Polska Sp. z o.o. aus Polen werden zwei Unimat Heißwasserkessel UT-M eingesetzt.
•Die Bayerische Staatsbrauerei Weihenstephan in Freising wurde mit einem Flammrohrkessel Typ UL-S mit einer Dampfleistung von 8.000 Kilogramm pro Stunde, ausgestattet.
Alle Kesselsysteme von Loos sind für den kostengünstigen Teleservice vorbereitet. Bei Bedarf kann die Anlage von den Loos-Spezialisten über Fernzugriff schnell analysiert und administriert werden. Selbstverständlich steht der Loos Kundendienst der Getränkeindustrie auch für eine Unterstützung vor Ort rund um die Uhr an jedem Tag des Jahres zur Verfügung.
Loos kann mit seiner umfangreichen Dampfkesselbaureihe mit einer Leistung bis 55.000 Kilogramm Dampf pro Stunde alle Anforderungen der Getränkehersteller erfüllen. Heißwasserkessel bis 38 Megawatt, Heizkessel bis 19,2 Megawatt und Kesselhauskomponenten in Modulbauweise für eine einfache Planung, schnelle Montage und vollautomatischen Betrieb runden das Programm ab.
Interessenten können sich bei Loos auf der Brau Beviale 2010 über alle Möglichkeiten einer ökonomischen und ökologischen Energieerzeugung beraten lassen. (Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #10213
 01.06.2010

LOOS: Verbreiterung des Produktportfolios durch Heizkesselsteuerung Logamatic  (Firmennews)

Speziell für die Heizkesselbaureihe UT-L steht den LOOS Kunden nun auch das Regelgerät Buderus Logamatic 4321 mit der Bedieneinheit MEC2 zur Verfügung. LOOS hat als 100-prozentige Tochtergesellschaft von Bosch Thermotechnik Zugriff auf den breiten Systembaukasten von Buderus. Neben dem bereits tausendfach eingesetzten Regelsystem Logamatic 4321 können Planungsbüros auch auf die innovativen Touchpanel- und SPS-basierten Steuerungen LOOS LBC / LSC zurückgreifen.
Folgende Funktionen und Möglichkeiten bietet die Logamatic 4321 für den Heizkessel UT-L in der Basisvariante:
•Regelfunktionen für sparsame, effiziente und umweltschonende Energieerzeugung und Verteilung
•Anzeige von Anlagendaten einschließlich der aktuellen Temperaturwerte
•Außentemperaturgeführte Regelung
•Rücklauftemperaturabsicherung
•Leistungsregelung für Feuerungen
•Sicherheitstechnische Abschaltungen der Feuerung
•Ansteuerung Kesselkreispumpe
•Wahl zwischen verschiedenen Wochenheizprogrammen zur Festlegung von Heizzeiten und -pausen, orientiert an den Nutzergewohnheiten
•Funkuhr-Empfang aktivierbar für genaueste Uhrzeit und automatische Sommer-/Winterzeit-Umstellung
•Komfortfunktionen zur kurzzeitigen Beeinflussung des regulären Heizprogramms

Je nach Kundenbedarf oder auch zur nachträglichen Erweiterung lassen sich in vorbereitete Steckplätze zusätzliche Module für Sammelstörmeldungen oder bedarfsabhängige Folgesteuerungen integrieren.
Dank genauer Abstimmung auf die Kesselbaureihe UT-L gehören Schnittstellenproblematiken der Vergangenheit an. Eine umfangreiche Dokumentation und die zur Verfügung stehenden Planungsunterlagen unterstützen bei der regelungstechnischen Auslegung der Anlagen. Am Kessel vorgesehene Halterungen gewährleisten die einfache Installation der Regelgeräte. Der Kesselbetreiber profitiert durch ein energieeffizientes, kostengünstiges und einfach zu bedienendes System mit beleuchteter Klartext-Anzeige.
Da LOOS ein Unternehmen von Bosch Thermotechnik ist, können den Kunden künftig verstärkt integrierte Komplettlösungen angeboten werden. Eine vollständige Systemabdeckung durch den LOOS After Sales Service ist dabei selbstverständlich. (Bosch Industriekessel GmbH)

20.04.2010

LOOS-Präsentation auf der SHK Moskau  (Firmennews)

Auf der internationalen Industrie- und Technologiemesse SHK in Moskau präsentiert LOOS seine Produkte unter dem Motto "die große Marke für leistungsstarke Industriekesseltechnik". Aufgrund neuer Gesetze und Regierungsprogramme in Russland werden Energieeinsparung und Umweltschutz die zentralen Themen der diesjährigen Leitmesse SHK Moskau sein. Neben der Live-Demonstration der datentransparenten, per Touchscreen gesteuerten Kesselmanagementsysteme, kann sich der Besucher bei LOOS das Einsparpotential einer neuen Kesselanlage im Vergleich mit seiner bestehenden Anlage direkt vor Ort berechnen lassen.
LOOS ist bereits seit den 70er Jahren auf dem russischen Markt aktiv. Für optimale Beratungsqualität und Kundennähe wurde im Jahr 2007 LOOS RUSSIA gegründet. Seit August letzten Jahres gehört LOOS zur Bosch Thermotechnik GmbH. Um Kunden und Geschäftspartner noch umfassender bedienen zu können, wurde das LOOS-Team nun in die Bosch Thermotechnik-Gesellschaft OOO “Buderus Otopitelnaya Teсhnika” in Russland eingebunden. Die Philosophie von LOOS, ein optimales Ergebnis für den Endkunden nur in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Anlagenbauern und Planern erzielen zu können, hat sich auch in Russland bewährt: Über 1.500 LOOS-Großkesselsysteme werden in Russland bereits erfolgreich betrieben.
- Überzeugt hat dies aktuell auch den bekannten, russischen Nahrungsmittelhersteller Nutricia LLC in Istra. Gleich drei LOOS Dampfkessel UNIVERSAL UL-S mit integrierten Economisern mit einer Dampfleistung von jeweils 10.000 kg/h werden in Zukunft eine wirtschaftliche und emissionsarme Energiebereitstellung gewährleisten. Für Planung und Installation der Kesselanlagen ist das renommierte Anlagenbauunternehmen Eco Energy Group zuständig, die Beratung hinsichtlich innovativer Kesseltechnik erfolgte durch das LOOS-Team.
Mit Dampfkesselanlagen in einem Leistungsbereich von 175 kg/h bis 55.000 kg/h, Heißwasserkesseln für Leistungen bis 38 MW sowie Heizkesseln bis 19,2 MW erfüllt LOOS in Russland nahezu jedes Kundenbedürfnis. Eine Vielzahl zur Verfügung stehender Kesselhauskomponenten in Modultechnik für eine einfache Planung, schnelle Montage und vollautomatischen, sicheren Betrieb runden das Lieferprogramm von LOOS optimal ab. (Bosch Industriekessel GmbH)

Newsgrafik #9193
 18.03.2010

LOOS präsentiert seine Produkte auf der Mostra Convegno Expocomfort  (Firmennews)

Auf der diesjährigen Mostra Convegno Expocomfort in Mailand wird das italienische LOOS -Team das enorme Potential innovativer Kesseltechnik vorstellen. Zu den Highlights zählen unter anderem der im Jahr 2009 neu eingeführte Kessel Loos Modular Boiler U-MB und das Anlagenmanagementsystem LBC/LSC.
Für die Getränke- und Nahrungsmittelindustrie, Wäscherei- und Reinigungsbetriebe sowie kleinere Industriebetriebe dürfte der neue Dampferzeuger U-MB großes Interesse wecken. Durch die integrierte Abgaswärmerückgewinnung und der modernen, intuitiven Regel- und Steuerungstechnik ist der 3-Zug-Großwasserraumdampfkessel für einen effizienten und vollautomatischen Betrieb prädestiniert.
Das Angebot für die Großindustrie ist aber nicht minder interessant. Dampfkesselanlagen in einem Leistungsbereich von 175 kg/h bis 55.000 kg/h sowie Heißwasserkesselanlagen mit Leistungen bis 38 MW und Heizkessel bis 19,2 MW werden von LOOS angeboten. Eine Vielzahl zur Verfügung stehender Kessel- und Kesselhausmodule wie zum Beispiel Wasserservice-, Kondensatservice-, Wasseraufbereitungs- oder Wasseranalysemodule ermöglichen maßgeschneiderte, kundenspezifische Lösungen ohne Risiko.
Die alles integrierende, per Touchscreen gesteuerte Kessel- und Anlagensteuerung LBC/LSC bietet höchste Datentransparenz und Analysemöglichkeiten für einen dauerhaft wirtschaftlichen Betrieb. Die integrierten Überwachungs- und Schutzfunktionen, die Protokollierung aller wichtigen Prozessdaten, sowie der umfangreiche Betriebsmeldespeicher sind einige der vielen Vorteile des Anlagenmanagementsystems.
In Italien werden Kunden und Geschäftspartner zukünftig einen optimierten Service im Bereich der Großkesseltechnik genießen können. Seit August 2009 wird mit Hochdruck an der Integration und Nutzung des weltumspannenden Vertriebs- und Servicenetzes der neuen Muttergesellschaft "Bosch Thermotechnik GmbH" gearbeitet. Als eine der ersten LOOS-Vertriebs- und Servicegesellschaften wurde "Loos Italia Srl." in die Bosch Thermotechnik Landesorganisation "Buderus S.p.A." mit Sitz in Mailand überführt.
Sowohl die Marke LOOS wie auch die bisherigen Ansprechpartner in Italien bleiben mit der Integration erhalten. Sukzessive wird das LOOS-Industriekessel Know-how in der gesamten Vertriebs- und Servicemannschaft aufgebaut werden. Buderus in Italien verfügt mit der Hauptniederlassung in Mailand und 12 weiteren Zweigstellen über ein perfekt ausgebautes Vertriebs- und Servicenetz. Kunden und Geschäftspartner werden von den Synergieeffekten profitieren können. Erste Produkt- und Firmeninformationen und auch die neuen Kontaktdaten stehen unter www.loositalia.it zur Verfügung. (Bosch Industriekessel GmbH)

Letzter Datenbank Update: 16.11.2020 15:46 © 2004-2020, Birkner GmbH & Co. KG