Belgien: Abtei Sint-Sixtus startet Hausbelieferungen mit weltberühmtem Westvleteren-Bier

Die Mönche der Sint-Sixtus-Abtei in Westvleteren in Westflandern werden damit beginnen, das oft zum besten Bier der Welt gewählte Bier an die Kunden zu Hause zu liefern, berichtete die Brussels Times am 20. Januar.

e-malt Logo
© E-malt.com
05.02.2021
Quelle:  E-Malt News

Erst vor 18 Monaten akzeptierte die Abtei den Schritt ins Online-Zeitalter, indem sie Online-Bestellungen für ihre drei berühmten Biere annahm. Die Bestellungen waren jedoch begrenzt: maximal zwei Kästen mit 24 Flaschen Bier, je nach Verfügbarkeit. Die Biere mussten weiterhin in dem dafür vorgesehenen Zeitfenster in der Abtei abgeholt werden.

Das arkane Bestellsystem - bis dahin konnten Bestellungen nur telefonisch aufgegeben werden - trug dazu bei, eine Mystik um das Bier zu schaffen. Gleichzeitig bot die Brauerei keine Pressebesuche an, nahm nicht an Bierveranstaltungen teil und braute nur so viel, wie sie brauchte, unabhängig von der öffentlichen Nachfrage.

Die Abtei von Sint-Sixtus steht unter der Trappistenregel der Benediktinermönche, deren Motto Ora et labora (Gebet und Arbeit) lautet. Viele Abteien stellen Bier her, und viele weitere leihen ihren Namen für industriell hergestelltes Bier, aber die Trappistenbiere beschränken sich auf 14 - sechs in Belgien, zwei in den Niederlanden und je eines in Österreich, Italien, Großbritannien, Frankreich, Spanien und den Vereinigten Staaten.

Nach den Regeln des Ordens produziert die Abtei Bier, um ihre spirituelle und pastorale Mission zu finanzieren. Andere Hersteller, wie z. B. Chimay, sind produktiver, aber Sint-Sixtus stellt nur so viel her, wie es benötigt wird und nicht mehr.

All das erklärt, warum das Bier von einer Mystik umgeben ist, die aus der Knappheit geboren wurde. Das könnte sich bald ändern.

"Etwa die Hälfte unserer belgischen Kundschaft lebt in West- und Ostflandern", sagt Bruder Godfried, Prior der Abtei. "Die anderen Kunden aus Belgien müssen oft von viel weiter her kommen, um ihre Bestellung abzuholen. Deshalb denken wir schon seit einiger Zeit in einer Arbeitsgruppe über einen breiteren Kundenkreis nach."

Wie der Rest der Welt war auch die Abtei von den dramatischen Umständen des Jahres 2020 betroffen.

"Wir haben den Verkauf von Trappistenbier an der Pforte der Abtei für zwei Monate gestoppt, weil nur noch ganz wesentliche Bewegungen erlaubt waren. Es wurden alle möglichen Alternativen in Betracht gezogen, um Trappist Westvleteren im Falle einer erneuten allgemeinen Schließung an den Verbraucher zu bringen. Das Ergebnis ist ein modifiziertes E-Commerce-Pilotprojekt, bei dem wir einen Teil unseres Bierbestandes über einen Paketdienst zu den Kunden nach Hause liefern lassen. Diesen neuen Service bieten wir vorerst nur an Adressen in Belgien an."

Das neue Liefersystem beschränkt die Kunden auf eine Kiste mit 24 Flaschen. Es wird jedoch zusammen mit der bestehenden Online-Reservierung für die Abholung in Echtzeit laufen, mit der doppelten Menge. 

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie