Italien: Birra Peroni bringt tschechisches Bier Kozel nach Italien

Die italienische Biermarke Birra Peroni hat ihr Portfolio an Premium-Bieren in Italien um die tschechische Marke Kozel erweitert, wie das ESM Magazine am 29. April berichtete.

e-malt Logo
© E-malt.com
02.06.2021
Quelle:  E-Malt News

In Italien wird Kozel in der Anlage in Padua in den Varianten Premium Lager und Dark Lager produziert, berichtet La Repubblica.

Mit einer Präsenz in 48 Ländern verkauft die tschechische Biermarke weltweit 4,5 Mio. hl.

Das Premium-Lager-Segment macht 30 % des Biermarktes in Italien aus und ist die am schnellsten wachsende Kategorie, wobei internationale Lagerbiere im Jahr 2019 einen Umsatz von 613 Mio. € ausmachen werden.

Die Marke Kozel, benannt nach einem Ziegenbock, wurde vor 150 Jahren in der Tschechischen Republik, im Dorf Velké Popovice, gegründet.

Zu ihren Produkten gehören Kozel Premium Lager (4,6 % vol) und Kozel Dark Lager (3,5 % vol), wobei beide Marken im Laufe der Jahre mehr als 200 Auszeichnungen für ihre Qualität erhalten haben.

Die Einführung der Marke Kozel ist nur eines der Elemente der Wachstumsstrategie von Birra Peroni in Italien, sagte Verkaufsdirektor Davide Gibertini gegenüber La Repubblica.

Als Reaktion auf den wachsenden Trend zu alkoholfreiem Bier brachte Birra Peroni, das sich im Besitz des japanischen Getränkeriesen Asahi befindet, Anfang des Jahres das Bier Nastro Azzurro Zero auf den Markt. Das Unternehmen erwartet, dass alkoholfreie Biere im Jahr 2030 20 % des Umsatzes ausmachen werden.

Die Hauptmarke Birra Peroni wird in diesem Jahr überarbeitet, mit einem neuen Etikett und einer neuen Verpackung, und es wird eine Rückverfolgbarkeit der Flaschen eingeführt, die es den Verbrauchern ermöglicht, die gesamte Lieferkette zu entdecken.

Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, in allen Brauereien kohlenstoffneutral zu werden und seinen Kohlenstoff-Fußabdruck bis 2030 um 30 % zu reduzieren, wobei die gesamte Lieferkette bis 2050 kohlenstoffneutral sein soll. Darüber hinaus wird das Unternehmen nur noch nachhaltige Wasserquellen nutzen und bis 2025 15 % aller Kunststoffverpackungen reduzieren.

 

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie