Coca-Cola in Europa testet seinen Papierflaschen-Prototyp in Ungarn

2.000 Verbraucher werden in Kürze den ersten Prototyp eines Getränks in einer Papierflasche von Coca-Cola erhalten, der in diesem Sommer zum ersten Mal auf dem Markt getestet werden soll. Das innovative neue Verpackungsformat wird in wenigen Monaten in Ungarn mit dem pflanzlichen Getränk AdeZ von Coca-Cola erprobt. 

Adez Papierflasche
© Coca-Cola European Partners (CCEP), Adez Papierflasche
01.03.2021
Quelle:  Firmennews

Die Nachricht kommt, nachdem Coca-Cola den Prototyp der Papierflasche im vergangenen Jahr in Brüssel vorgestellt hat. Das Projekt wird nun in die kritische Phase der Verbrauchertests eintreten, um zu messen, wie sich die Verpackung verhält und wie die Menschen auf das neue Format reagieren.

Das Unternehmen hat sich im Rahmen seiner Strategie und Vision für eine Welt ohne Abfall ehrgeizige Ziele in Bezug auf Verpackungen gesetzt und möchte bis 2030 eine Flasche oder Dose, die es verkauft, zu 100 % recycelbar und abfallfrei machen. In diesem Zusammenhang erforscht das Unternehmen innovative neue Verpackungslösungen, die zu einer nachhaltigen und kreislauforientierten Wirtschaft für alle Verpackungsmaterialien beitragen können. Das Unternehmen hat sich verpflichtet, bis zum Jahr 2030 für jede verkaufte Flasche oder Dose eine neue zu sammeln, die zu 100 % recycelbar ist und keinen Abfall verursacht.

Der neue Papierflaschen-Prototyp wird im Rahmen einer Partnerschaft zwischen Wissenschaftlern der Brüsseler Forschungs- und Entwicklungslabors von Coca-Cola und The Paper Bottle Company (Paboco), einem dänischen Startup-Unternehmen, das von ALPLA und BillerudKorsnäs unterstützt wird, in Zusammenarbeit mit Carlsberg, L'Oréal und The Absolut Company entwickelt.

Die von Paboco entwickelte Technologie zielt darauf ab, 100 % recycelbare Flaschen aus nachhaltig gewonnenem Holz mit einer biobasierten Materialbarriere herzustellen, die für flüssige Güter wie kohlensäurehaltige und stille Getränke, Schönheitsprodukte und mehr geeignet sind. Der aktuelle Prototyp besteht aus einer Papierhülle mit einer recycelbaren Kunststoffauskleidung und -kappe.

Letztendlich ist das Ziel und die Zielsetzung des Projekts, eine Flasche ohne die Kunststoffauskleidung zu entwickeln, die wie Papier recycelt werden kann, und das Unternehmen ist begeistert von dem Potenzial der Technologie und der Möglichkeit, aus diesem Versuch zu lernen.

Ein Schritt näher an der kommerziellen Realität
"Der Versuch, den wir heute ankündigen, ist für uns ein Meilenstein in unserem Bestreben, eine Papierflasche zu entwickeln", sagte Daniela Zahariea, Director of Technical Supply Chain & Innovation bei Coca-Cola Europe.

"Die Menschen erwarten von Coca-Cola, dass wir neue, innovative und nachhaltige Verpackungsarten entwickeln und auf den Markt bringen. Deshalb arbeiten wir mit Experten wie Paboco zusammen, experimentieren offen und führen diesen ersten Marktversuch durch. Das ist Teil der Umsetzung unserer Ziele für eine Welt ohne Abfall", sagte sie.

Der Test des Papierflaschen-Prototyps soll im zweiten Quartal 2021 in Ungarn stattfinden. 2.000 Flaschen mit 250 ml AdeZ werden den Verbrauchern von einem der am schnellsten wachsenden Online-Lebensmittelhändler Ungarns, kifli.hu, angeboten werden.

Stijn Franssen, EMEA R&D Packaging Innovation Manager von Coca-Cola, leitet das Projekt mit einem Team von Kollegen und betont, dass die neue Technologie noch in der Entwicklung ist.
"Dies ist eine neue Technologie und wir bewegen uns auf unbekanntem Terrain. Wir müssen die technischen Lösungen nach und nach erfinden", sagt er.

"Wir werden weiterhin in die Innovation und Erforschung neuer Verpackungstechnologien in Zusammenarbeit mit unseren Partnern bei Paboco investieren. Diese Einführung zeigt, dass wir trotz der vor uns liegenden Reise gute Fortschritte machen. Sie zeigt auch die Entschlossenheit von Coca-Cola, diese Art von Verpackungsinnovation durch gemeinsames Erforschen und Arbeiten voranzutreiben", so Stijn Franssen.

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie