Frankreich: Landwirtschaftsamt senkt Prognose für Endbestände von Weizen und Gerste

Das Landwirtschaftsamt FranceAgriMer hat am 13. Oktober seine Prognose für die französischen Weichweizenvorräte am Ende der Saison 2021/22 aufgrund einer geringeren Ernteschätzung gesenkt, aber seine Prognose für die Exporte außerhalb der Europäischen Union unverändert gelassen, berichtet Reuters.

Frankreich: Landwirtschaftsamt senkt Prognose
© E-Malt
10.11.2021
Quelle:  E-Malt News

In Frankreich, dem größten Getreideerzeuger und -exporteur der Europäischen Union, werden die Weichweizenvorräte Ende Juni nächsten Jahres voraussichtlich bei 2,4 Millionen Tonnen liegen, während im Vormonat noch von 2,9 Millionen Tonnen ausgegangen wurde, so FranceAgriMer.

Die französischen Weichweizenexporte außerhalb der Europäischen Union werden in der Saison 2021/22 voraussichtlich weiterhin bei 9,6 Millionen Tonnen liegen und damit fast 30 % höher als in der letzten Saison.

Frankreich hat im vergangenen Jahr eine schlechte Ernte eingefahren, die seine Exportmöglichkeiten für 2020/21 erheblich eingeschränkt hat.

Die Nicht-EU-Exporte 2021/22 blieben jedoch drei Monate nach Saisonbeginn hinter denen der Jahre 2019/2020 und 2018/2019 zurück, könnten aber in der zweiten Jahreshälfte anziehen, vor allem nach Ägypten, falls Russland die Exporte drosseln sollte, sagte Marc Zribi, Leiter der Ernteabteilung von FranceAgriMer, gegenüber Reportern.

FranceAgriMer hat in seine Angebots- und Nachfrageprognose die jüngste Schätzung des Landwirtschaftsministeriums für die Weichweizenerzeugung aufgenommen, das am Dienstag seine Prognose von 36,1 Millionen Tonnen im letzten Monat auf 35,2 Millionen Tonnen gesenkt hat. Die Ernte lag immer noch 21 % über der schlechten Ernte der letzten Saison.

Bei anderen Getreidesorten senkt das Amt seine Prognose für die französischen Gerstenendbestände von 1,36 Mio. Tonnen auf 1,31 Mio. Tonnen, da eine Senkung der Produktionsschätzung teilweise durch geringere Exporte außerhalb der EU ausgeglichen wurde.

FranceAgriMer gab keine Prognosen für das Angebot und die Nachfrage von Mais für 2021/22 ab und erklärte, dass die sich langsam entwickelnde Ernte wahrscheinlich nach oben korrigiert und bessere Erträge als die derzeitigen Schätzungen aufweisen werde.

Die Maisernte hat dieses Jahr spät begonnen. Man müsse bis 2014 zurückgehen, um eine so späte Ernte zu verzeichnen, sagte Catherine Cauchard, Leiterin des Ernteüberwachungsdienstes von FranceAgriMer.

Die voraussichtlichen Maisbestände zum Ende der letzten Saison wurden unverändert bei 1,80 Millionen Tonnen belassen.