Atomik Vodka aus Tschernobyl

Ein Team von Wissenschaftlern der Universität Portsmouth hat einen radioaktiv-freien Wodka aus Getreide aus der Sperrzone von Tschernobyl gebrannt.

Atomik Vodka
© University of Portsmouth
07.04.2021

Was sich zunächst kurios und gesundheitsgefährdend anhört, hat jedoch einen wichtigen Hintergrund.

In einem Bericht stellen Professor Smith und seine Kollegen in Großbritannien und der Ukraine die Ergebnisse eines dreijährigen Forschungsprojekts über die Übertragung von Radioaktivität auf Getreide vor, das in der Sperrzone von Tschernobyl angebaut wird.

Professor Smith möchte nun eine Wodkaproduktion aus Getreide starten, das in der Nähe von Tschernobyl angebaut wurde, und 75 Prozent des Gewinns an die betroffene Gemeinde zurückgeben. Er sagte: "Ich denke, dies ist die wichtigste Flasche Spirituosen auf der Welt, weil sie den Gemeinden, die in und um die Sperrzone herum leben, bei der wirtschaftlichen Erholung helfen könnte.

"Wir sind der Meinung, dass die Hauptsperrzone nicht extensiv für die Landwirtschaft genutzt werden sollte, da sie jetzt ein Naturschutzgebiet ist", fügte Professor Smith hinzu. "Aber es gibt andere Gebiete, in denen Menschen leben, wo die Landwirtschaft immer noch verboten ist."

Oleg Nasvit, erster stellvertretender Leiter der staatlichen Agentur der Ukraine für die Verwaltung der Sperrzone, sagte: "Wir begrüßen diese Initiative, verlassenes Land zu nutzen, um den lokalen Gemeinden zu helfen. Es ist wichtig, dass wir alles tun, was wir können, um die Wiederherstellung des normalen Lebens in diesen Gebieten zu unterstützen, wobei die Sicherheit immer an erster Stelle steht."

Das könnte Sie auch interessieren


 

Ausgewählte Topnews aus der Getränkeindustrie