beverage-world.com - Aktuelle News aus der internationalen Getränkeindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 1

News RSS-News
Erfolgsfaktor Nachwuchsförderung - SCHÄFER WERKE stiftet Deutschlandstipendium
 19.02.2020

Erfolgsfaktor Nachwuchsförderung - SCHÄFER WERKE stiftet Deutschlandstipendium  (Firmennews)

Für den Branchentreiber SCHÄFER WERKE Gruppe ist Nachwuchsförderung nicht reine Imagesache, sondern entspringt einem Verantwortungsbewusstsein gegenüber jungen Generationen, aktuell gegenüber der sogenannten Generation Z (siehe Foto).

Für die SCHÄFER WERKE – Stifter eines Deutschlandstipendiums – ist die Nachwuchsförderung eine Investition in die Zukunft. Insbesondere der deutsche Mittelstand benötigt dynamische, topausgebildete Fach- und Führungskräfte um sich weiterhin auf den Weltmärkten behaupten und in der Branche prosperieren zu können. Die Nachwuchsförderung, ein Instrument des „Employer Brandings“, zu Deutsch: „Arbeitgebermarkenbildung“, ist folglich eine unternehmensstrategische Maßnahme.

Die Nähe zu den Studenten enthält auch Potential von Kooperationen mit Instituten und anderen Forschungseinrichtungen an den Hochschulen, speziell im Bereich der angewandten Forschung. Der Weg aus den Elfenbeintürmen in die freie Wirtschaft verkürzt sich dadurch erheblich. Und letztlich ist es ein Vorsprung an Know-how, der die SCHÄFER WERKE Gruppe von seinen Konkurrenten abhebt.

Zugleich trägt die Nachwuchsförderung zu einer guten Unternehmenskultur bei und stärkt langfristig die Motivation der Mitarbeiter. Da sie wissen, dass sie bei SCHÄFER WERKE hohe Wertschätzung genießen, engagieren sie sich stärker und können folglich mehr Leistung erbringen. Sogar das in unserer schnelllebigen Zeit häufig diagnostizierte Krankeitsphänomen „Burn-out“ kann dadurch reduziert werden, wie Studien zeigen.

Bei SCHÄFER WERKE weiß man: „Die Nachwuchsförderung ist ein unverzichtbarer Baustein für nachhaltiges Wirtschaftswachstum mit gesunden und motivierten Mitarbeitern – unserer wichtigsten Ressource“, sagt Stefan Homrighausen, Leiter Human Resources der SCHÄFER WERKE Gruppe. Deshalb investiert das Siegerländer Unternehmen mit Weitblick und Vorfreude in die Fach- und Führungskräfte der Zukunft – seit neuestem auch als Stifter über das Deutschlandstipendium.
(SCHÄFER Werke GmbH(

Mehr Abwechslung für Bierliebhaber: OeTTINGER startet Partnerschaft mit Molson Coors
 19.02.2020

Mehr Abwechslung für Bierliebhaber: OeTTINGER startet Partnerschaft mit Molson Coors  (Firmennews)

Internationale Neuzugänge für den deutschen Biermarkt: Die beiden Brauereigruppen OeTTINGER aus Deutschland und Molson Coors aus den USA gehen 2020 eine umfangreiche Partnerschaft ein. Damit haben Verbraucher in Deutschland ab April die Auswahl aus einem noch vielfältigeren Angebot und können sich auf neue Geschmackserlebnisse freuen. OeTTINGER wird neben dem bekannten Klassiker Coors Light auch die Sorten Miller Genuine Draft, den kroatischen Marktführer Ožujsko sowie Jelen, eines der beliebtesten Biere Serbiens, in Deutschland vertreiben. Es handelt sich dabei um vier international geschätzte helle Premium-Lagerbiere, die zu den Marktführern in ihren Herkunftsländern zählen. Sie richten sich an Verbraucher, die sie vielleicht schon im Urlaub probiert haben und nun auch zuhause genießen wollen. Zudem leben in Deutschland hunderttausende Menschen mit internationalen Wurzeln, die gerne Produkte aus ihrer Heimat kaufen.

Bild: Vier internationale Kultmarken bald auch im deutschen Handel: Ožujsko, Miller Genuine Draft, Coors Light und Jelen.

„Wir freuen uns sehr auf diese Partnerschaft, dank der wir unseren Kunden bald ein noch abwechslungsreicheres Sortiment mit einer internationalen Note anbieten können. Für Bierliebhaber in Deutschland bedeutet das mehr Vielfalt und die Möglichkeit, neue Geschmacksrichtungen zu erleben. Speziell für die junge Zielgruppe möchten wir unser Angebot noch attraktiver gestalten“, erklärt OeTTINGER Geschäftsführer Peter Böck, verantwortlich für den Bereich Vertrieb. Neil Tonge, Regional Director Europe bei Molson Coors, ergänzt: „Ich bin hoch erfreut, dass wir unsere auf Langfristigkeit ausgerichtete strategische Partnerschaft im deutschen Markt gleich mit vier unserer Kultmarken aus aller Welt starten können. Erfreulicherweise unterstützt uns das auch beim Erreichen unseres globalen Ziels, Bierliebhaber weltweit zu begeistern, indem wir mehr Menschen Zugang zu diesen großartigen Marken bieten.“

Vor allem junge Menschen sind sehr offen für neue Getränke-Trends und greifen auch gerne mal zu internationalen Bieren. Diese unterscheiden sich aufgrund ihrer Herkunft auch im Hinblick auf Rezeptur und Zutaten. Damit sind sie ideal für alle, die sich für ausländische Biere begeistern und neue Geschmacksinspirationen suchen. Abwechslung lautet das Gebot der Stunde. Die Sortimentserweiterung steht ganz im Zeichen des OeTTINGER Selbstverständnisses, für jeden Anlass ein passendes Getränk anzubieten: Für die nächste Super Bowl Party oder die im Sommer anstehende Fußball-EM ist damit bestens vorgesorgt.
(Oettinger Brauerei GmbH)

MTN DEW® And Dollar General® Announce MTN DEW® Maui Burst As A Permanent, ...
 19.02.2020

MTN DEW® And Dollar General® Announce MTN DEW® Maui Burst As A Permanent, ...   (Company news)

...Exclusive Offering

Back by popular demand, MTN DEW® announces fan-favorite MTN DEW® Maui Burst as a year-round item only at Dollar General® stores nationwide following a limited-time offering in fall 2019. The mouth-watering beverage features everything that DEW NATION loves about the exhilarating taste of MTN DEW, plus a mouth-watering punch of pineapple flavor that keeps the excitement of summer living all year long.

"Dollar General fans have always embraced the MTN DEW Maui Burst flavor with enthusiasm. Their excitement translated on social media and at the registers," said Nicole Portwood, Vice President, Marketing, MTN Dew. "We're thrilled to respond to fans by making Maui Burst permanently available at Dollar General."

MTN DEW Maui Burst is available since February 1 for $1 per 16 oz. single-serve can at more than 16,000 Dollar General® stores nationwide.

"We were overwhelmed by the positive response to the limited-time offering of Maui Burst last fall," said Larry Gatta, Dollar General's senior vice president of merchandising. "We listened to our customer feedback and are excited to partner with MTN DEW to make the pineapple flavor of Maui Burst available year-round at Dollar General stores."
(PepsiCo Inc.)

18.02.2020

South Korea: Giants struggling to sell whisky in South Korea  (E-malt.com)

Following news that Edrington is closing its office in South Korea, new data reveals why spirits giants are struggling to sell Scotch in the region, The Drinks Business reported on January 17.

Whisky still makes up around 40% of the overall whisk(e)y market in South Korea, but large producers such as Pernod Ricard, Diageo and Edrington have struggled as sales declined over the past decade.

Pernod Ricard announced the sale of its Imperial Scotch brand last year, while Diageo announced plans to close its bottling plant in Incheon.

Since peaking in 2002, Scotch volumes have fallen by 75%, driven by declines in local brands aimed at the traditional on-trade (TOT) market, such as Diageo’s Windsor and Pernod Ricard’s Imperial,

Edrington confirmed to The Drinks Business it would cease its South Korean operations in March this year, though, according to Tommy Keeling, IWSR’s Research Director for Asia Pacific, this might be due to factors outside of the country’s dwindling Scotch sales.

“Edrington’s business in South Korea is focused on single malts, which is a growing category in the country,” notes Keeling.

Sales of these whiskies are driven in the traditional on-trade, in premises such as karaoke or hostess bars, but over the past 10 years, this sector has also shrunk dramatically ” due to a slower economy, stricter anti-corruption laws and a change in attitudes among younger people,” Keeling said.

“While the modern on-trade (MOT) channel, which includes venues such as high-energy clubs, western style bars and gastro-lounges, is growing, it is not at a fast-enough rate to compensate for the decline in the TOT,” he said.

As well as this, low-ABV whiskies (typically 35% to 36.5% ABV), which appeared in 2010 pioneered by Busan-based Golden Blue, have started to pick up interest with consumers in South Korea, further threatening the traditional whisky category.

In 2018, sales of low-ABV whiskies surpassed Scotch for the first time. Keeling said these products are perceived as being healthier and easier to drink, “which has made them popular with TOT hostesses who are key in driving sales in the TOT.

“While volumes have largely been restricted to the TOT, brands are increasingly bringing them into the MOT and off-trade.”

18.02.2020

UK: UK drinks industry embarks on low-alcohol trend  (E-malt.com)

The UK drinks industry has embarked on a detox that extends beyond January with companies racing to bring out “nolo” (no- or low-alcohol) beers, spirits and cocktails to satisfy a thirst for hangover-free drinking, The Guardian reported on January 20.

The Scottish beer giant Brewdog started this year by opening the “world’s first alcohol-free beer bar” in London. At face value the move seems counter-intuitive but sales of no- and low-alcohol drinks were worth £60 mln to the pub trade last year – a near-50% increase, according to research firm CGA. The booze-free drink market is worth at least double that if supermarket sales are taken into account as Britons try to cut their alcohol intake at home too.

With an estimated 4.2 million UK consumers trying to stick to a “dry January” pledge, the British Beer & Pub Association (BBPA), estimates that nearly 5 mln pints of low and no-alcohol beer will be bought this month. But for many people, abstaining from booze is already a lifestyle choice with more than one in five adults teetotal, according to official figures. The world’s biggest brewers and drinks makers have been quick to spot the opportunity. Johnnie Walker owner Diageo has non-alcoholic spirit Seedlip while Budweiser owner Anheuser-Busch InBev and Heineken have launched dozens of low- and non-alcoholic beers. Smaller-scale and craft brewers are also trying to carve out a role; Brewdog has enjoyed success with its low-alcohol Nanny State pale ale, while London-based, alcohol-free craft brewer Big Drop is also enjoying bumper growth with a range of beers that includes lager, pale ale and IPA.

To keep up with demand, Big Drop will next month launch a £1 mln crowdfunding campaign as it looks to increase its presence in UK pubs. “The goal is to make sure Big Drop is on tap right next to your favourite craft beer. We want people to be as confident ordering Big Drop as any full-strength beer,” said its co-founder Rob Fink, a former City lawyer who started the company with his friend James Kindred.

Sales volumes of low and non-alcoholic beer have risen by about 18% in the past five years in Western Europe, according to Euromonitor, and are forecast to climb another 12% by the end of 2022. Growth has been even stronger in the UK.

Big Drop has already raised £1.3 mln from private equity and trade investors, including the founders of Camden Town Brewery, from several previous fundraising rounds. It plans to use the Seedrs investment platform to expand its presence in the UK as well as push into new markets such as the US and Australia. The company, which uses specialist brewing methods to ensure the alcohol never exceeds 0.5%, had a turnover of close to £1 mln in 2019 but hopes to hit £6 mln in two years.

Although drinkers were inundated with new no- and low-alcohol beers, wines, spirits and cocktails last year, CGA analyst Charlie Mitchell expects the trend to continue in 2020 as opting out of alcohol moves into the mainstream. Its research found that one in three adults had tried one in the previous six months.

“With even more people likely to cut back on booze after the Christmas excesses, producers, operators and suppliers are queueing up to jump on the opportunity with an ever-increasing range of no- and low-alcohol alternatives,” he explains. “With many consumers eager to trial them out of curiosity, the challenge will be to build loyalty in a market where it is increasingly hard to stand out.”

In common with Scottish brewer Brewdog, which rewarded small investors with perks, Big Drop – which does not own its own brewery – is offering investors extras such as festival tickets and discounts to encourage them to part with their cash, with £50 the smallest stake.

“We started this company because our own lifestyles had changed,” explained Fink who wants to do for alcohol-free beer what the “craft beer revolution has done for beer”.

“James and I had recently become fathers and the lower-alcohol beer we wanted just wasn’t there. We knew there were a lot of people who felt exactly the same way as we did.”

18.02.2020

Canada: AB InBev's Labatt Breweries buys Calgary’s Banded Peak Brewing  (E-malt.com)

Labatt Breweries of Canada – a division of multinational brewing company AB InBev – has announced that it has purchased Calgary’s Banded Peak Brewing, the Canadian Beer News reported on January 30.

Launched in 2016 by partners Alex Horner, Matthew Berard, and Colin McLean, the Banded Peak brewery and taproom is located in the city’s “Barley Belt”, an area that features ten breweries in close proximity.

“I never dreamed this (the Labatt deal) would have been possible,” said Horner in an interview with the Calgary Herald. “We obviously had lots of ambition for the brewery, we wanted to grow it and build our business, but this level of growth we never anticipated and we never saw a partnership like this as something that was possible.”

“The growth of craft beer in Alberta is actually outpacing the growth we’ve seen in the rest of Canada,” said Rob Legate of Labatt in the same report. “They (Banded Peak) have done a great job of building a very strong brand, and we can leverage our scale to provide them with investment and resources and capability and capacity to continue to nurture that growth.”

Financial terms of the transaction have not been disclosed.

Waves of change in soft drinks choice
 18.02.2020

Waves of change in soft drinks choice  (Company news)

Over the past 10 to 20 years, the ripples of change in the global soft drinks market have threatened to become tidal waves, with new categories emerging constantly and genuine novelty flooding the shelves.

According to a new report from Innova Market Insights, which highlights that in the global shift in soft drinks, juices and carbonates may still be the two most active sub-categories worldwide but growth is clearly much faster in alternative areas. For example, Ready-to-drink (RTD) sports drinks saw launch numbers increase at a CAGR of 26% over 2014-2018, compared with 12% CAGR for iced tea and coffee and 10% CAGR for ‘other’ soft drinks, including novelties such as herbal drinks, jelly drinks and vinegar drinks.

Flavor trends also demonstrate the changing face of the market. The fastest growing flavors in recent years include matcha tea (+49% CAGR 2013-2018), apple cider vinegar (+21% CAGR) and kombucha (+21% CAGR), all of which are thriving concepts from Asia that are now distinguishing themselves on a global platform.

As well as the emergence of new categories, overlap between existing varieties is continuing. ‘Hello Hybrids’, one of Innova’s Top 10 Trends for 2020, is perhaps nowhere as important as in the soft drinks arena. ‘Category definitions are blurring all the time,’ says Lu Ann Williams, Director of Innovation at Innova Market Insights. “For example, in the US, Odwalla has recently developed the Smoobucha, which is a blend of fruit smoothie with fermented kombucha.”

At the same time, as suppliers seek new platforms for success, segmentation is also changing the face of the soft drinks shelves. For example, Water+ is an established concept but is continuing to evolve beyond vitaminization and added energy, with fiber, probiotics, collagen and mood ingredients all finding their way into modern waters.
(Innova Market Insights)

Ein janz besonderes Kamellche zu Karneval: Cölner Hofbräu Früh x true fruits
 18.02.2020

Ein janz besonderes Kamellche zu Karneval: Cölner Hofbräu Früh x true fruits  (Firmennews)

Echte FRÜHnde stonn zesamme

Bild: In den rheinländischen Kühlregalen gibt’s die 250ml-Limiteds auch in einem extra Sixpack zu kaufen

Die Liebe von true fruits zum Rheinland ist groß: Sie sind stolz ne Rheinländer zu sein, lieben Fasteloovend und lecker Kölsch. Es war also an der Zeit, dieser Liebe Ausdruck zu verleihen. Deswegen verkleidet sich true fruits dieses Jahr zur jecken Zeit als Kölsch. Aber nicht irgendeins, sondern als das Kölsch unter den Kölschsorten: Früh! Anlässlich der Karnevalssaison 2020 hat true fruits daher in Kooperation mit dem Traditionsbrauhaus Cölner Hofbräu Früh zwei limited editions entwickelt, die dem Original zum Verwechseln ähnlich sehen, aber gewohnt Mango-Maracuja-Bräu enthalten. Die limited editions stehen ab sofort für 2,49€/250ml(UVP)und 3,99€/750ml(UVP)in den rheinländischen Kühlregalen.

Frühs Stück ist fertig
In der Karnevalszeit gibt's schon zum Frühstück ein kaltes Kölsch, mit dem man sein Mett-Brötchen, belegt mit ordentlich Zwiebeln, runterspülen kann, während man zu „Ich bin ene Räuber“ schunkelt. Dat is herrlich! Wem das kühle Blonde am Morgen noch nicht mundet (weil einen der Veedelszug vom Vortag doch mehr mitgenommen hat), kann jetzt zu den limited editions von true fruits greifen. Die 750ml-Version ist an die typische weiß-rot gestreifte Früh-Kölsch-Dose angelehnt und die 250ml-Version erinnert an das traditionelle Früh-Kölschglas. Aber nicht zu Früh freuen: In den Flaschen steckt der Smoothie yellow und kein Kölsch (leider). Damit das nicht so bleibt, hat sich true fruits etwas Besonderes überlegt: Nach dem letzten Schluck lässt sich die 250ml-Limited hervorragend als Kölschglas-Alternative umwandeln. Na dann #prostdujeck.
(true fruits GmbH)

Neuer Vertriebsleiter bei der Jowat SE
 17.02.2020

Neuer Vertriebsleiter bei der Jowat SE  (Firmennews)

Kay-Henrik von der Heide wird neuer Vertriebsleiter der Jowat SE. Der 52-jährige verantwortet vom 1. Februar 2020 an sämtliche direkten Vertriebsaktivitäten der Jowat SE in den Vertriebsbereichen „national“ und „international“. In seiner neuen Funktion berichtet er an den Vorstand Vertrieb & Marketing Klaus Kullmann.

Foto: Kay-Henrik von der Heide (rechts) übernimmt die Vertriebsleitung der Jowat SE von Ulrich Schmidt. Bildquelle: Jowat SE

Von der Heide übernimmt die Verantwortung vom bisherigen Vertriebsleiter Ulrich Schmidt, der nach über 20 Jahren bei Jowat das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt und eine neue Herausforderung im branchennahen Umfeld annehmen wird. „Wir bedauern die Entscheidung, bedanken uns für die langjährig geleistete Arbeit und wünschen Herrn Schmidt weiterhin viel Erfolg.“, so Klaus Kullmann.

Herr von der Heide hat nach Abschluss seines Studiums in Hamburg (Dipl.-Holzwirt) verschiedene Positionen in der Holzwerkstoff- und Zulieferindustrie durchlaufen und verfügt über eine breite und internationale Vertriebserfahrung, sowohl mit technischen Produkten als auch mit dekorativen Innenausbauprodukten. Zuletzt verantwortete Herr von der Heide als Vertriebsleiter bei der Westag & Getalit AG sowohl den Vertriebsbereich dekorative Innenausbauprodukte für die Region D/A/CH als auch den Vertriebsbereich Sperrholz/Schalung. Herr von der Heide kommt gebürtig aus Ostwestfalen.

Kullmann ist überzeugt: „Mit Herrn von der Heide haben wir einen erfahrenen Vertriebsprofi gewonnen, der bereits mit der uns wichtigen Holz- und Möbelindustrie eng verbunden ist. Wir wünschen ihm einen guten Start bei der Jowat SE und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.“
(Jowat SE)

Sortengremium der Braugersten-Gemeinschaft e.V. entscheidet über Neuzulassungen und ...
 17.02.2020

Sortengremium der Braugersten-Gemeinschaft e.V. entscheidet über Neuzulassungen und ...  (Firmennews)

... verleiht die „Verarbeitungsempfehlung 2020“

Das Sortengremium der Braugersten-Gemeinschaft e.V. hat die vom Bundessortenamt 2018 zugelassene Braugerstensorte „Prospect“ (Saatzucht Streng-Engelen GmbH & Co. KG) nach bundesweiten Mälzungs- und Brauversuchen im Praxismaßstab zur Verarbeitung empfohlen. Sowohl bei der Verarbeitung zu Braumalz, als auch bei der Bierherstellung hat „Prospect“ hervorragende Ergebnisse erzielt.

Von den durch das Bundessortenamt im Dezember 2019 neu zugelassenen Braugerstensorten „Amidala“, „Abba“ und „Applaus“ von Nordsaat, sowie „SY Ariella“ von Syngenta Seeds, „KWS Jessie“ von KWS Lochow und „LG Tosca“ von Limagrain, wurden die Sorten „Amidala“ und „KWS Jessie“ in die großtechnischen Praxisversuche der kommenden Vegetationsperiode aufgenommen.

Dr. Georg Stettner, Bitburger Braugruppe und 1. Vorsitzender der Braugersten-Gemeinschaft e.V., lobte die hohe und konstante Verarbeitungsqualität aller neu zugelassenen Sorten. So konnten die Mitglieder des Sortengremiums verstärkt auf die Klimatoleranz und Pflanzengesundheit im Sinne der nachhaltigen Versorgungssicherung der Malz- und Brauwirtschaft mit hochwertiger, gesunder Braugerste bei der Auswahl der Sorten achten.

Die umfangreichen Analysenergebnisse aus den halbtechnischen Mälzungs- und Brauversuchen des Berliner Programms, sowie die Ergebnisse der bundesweiten Praxisversuche mit der Sorte „Prospect“ stehen auf der Internetseite www.braugerstengemeinschaft.de zur Verfügung.

Die Entscheidung des Sortengremiums stützt sich auf die Untersuchungsergebnisse aus den Wertprüfungen I – III des Bundessortenamtes, auf die Ergebnisse der Landesanstalt für Landwirtschaft in Freising zur Bewertung der Kornanomalien, sowie auf die halbtechnischen Versuche an der VLB-Berlin und am Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie der TU München in Weihenstephan. An die halbtechnischen Versuche schließen sich Praxisgroßversuche in Mälzereien und Brauereien an verschiedenen deutschen Standorten an, die im jeweiligen Folgejahr ausgewertet werden. Die dadurch generierte breite und vor allem mehrjährige Datenbasis stellt eine sehr gute Entscheidungsgrundlage für das Sortengremium dar.
(Braugersten-Gemeinschaft e.V.)

Neumarkter Lammsbräu mit zwei Neuprodukten zur BIOFACH 2020
 14.02.2020

Neumarkter Lammsbräu mit zwei Neuprodukten zur BIOFACH 2020  (Firmennews)

- Limitierte Fan-Edition zum now-Jubiläum: now fanTasty
- Biermix mal ganz anders: Lammsbräu Dunkel & Pure Zitrone alkoholfrei

Bei der diesjährigen BIOFACH präsentiert der Bio-Pionier Neumarkter Lammsbräu zwei Produktneuheiten: Lammsbräu Dunkel & Pure Zitrone alkoholfrei sowie die limitierte Fan-Edition now fanTasty.

Von now-Fans für now-Fans – das ist das Motto bei now fanTasty. Und das ist ganz wörtlich zu verstehen: Zum zehnjährigen Jubiläum der beliebten now Bio-Limonaden konnten Limonadengenießer online ihre ganz persönliche now mischen und mit eigenen Etiketten versehen. Anschließend wählte die now-Community aus den gelungensten Vorschlägen ihre Lieblingslimo. Der Gewinner heißt now fanTasty und kombiniert wie jede now-Sorte das Beste aus dem ökologischen Landbau mit dem reinen Wasser aus den geschützten Tiefen des Neumarkter Juras: Fruchtig-süße Himbeeren, herrlich saftige Limetten und erfrischende Minze ergeben einen tiefroten Genuss, bei dem jeder Tropfen direkt den Frühling ins Glas holt. Erhältlich ist die limitierte Jubiläumssorte now fanTasty ab April im Naturkost- und ausgewählten Getränkefachhandel in der 0,33 l Glas-Mehrwegflasche (UVP: 0,99 €).

Mit Lammsbräu Dunkel & Pure Zitrone alkoholfrei erweitert Lammsbräu seine Biobier-Familie um ein außergewöhnliches sommerliches Biermischgetränk. Die Oberpfälzer Braumeister haben dafür das beliebte untergärige Lammsbräu Dunkel Alkoholfrei mit köstlicher now Pure Zitrone kombiniert. Von charakteristischem Röstmalz-Duft begleitete Noten von Karamell und Zartbitterschokolade ergeben so zusammen mit der Spritzigkeit vollreifer Bio-Zitronen eine ganz neue Erfrischung - perfekt für den Sommer! Lammsbräu Dunkel & Pure Zitrone alkoholfrei ist ab April im Naturkost- und ausgewählten Getränkefachhandel in der 0,33 l Glas-Mehrwegflasche erhältlich (UVP: 0,99 €).
(Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)

Neue Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH
 14.02.2020

Neue Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH  (Firmennews)

Die KROHNE Messtechnik GmbH hat eine neue Geschäftsführung: Dr. Michael Deilmann und Lars Lemke wurden neu zu Geschäftsführern ernannt und verantworten zusammen mit Ingo Wald die Geschicke des Unternehmens.

Foto: Neue Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH (vlnr): Dr. Michael Deilmann, Ingo Wald und Lars Lemke

Dr. Michael Deilmann ist Jahrgang 1978 und studierte Elektrotechnik und Informationstechnik an der Ruhr-Universität Bochum. Nach seiner Promotion wechselte er 2008 in den Bereich Forschung und Entwicklung zu KROHNE. Nach verschiedenen Positionen als Gruppen- und Abteilungsleiter übernahm er 2016 die Leitung der Sensorikentwicklung. 2019 wurde er zum Geschäftsführer der KROHNE Messtechnik GmbH ernannt und verantwortet die Bereiche Sensorikentwicklung und mechanische Fertigung.

Lars Lemke ist Jahrgang 1970 und studierte Physik in Dortmund, Berlin und Paris. Nach 13 Jahren in verschiedenen Führungspositionen bei Infineon Technologies leitete er ab 2011 bei Intel Mobile Communications die Funktionale Organisation Mobilfunk LTE Firmware. 2014 wechselte er zu KROHNE in den Bereich Forschung und Entwicklung. In der Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH verantwortet er seit 2019 die Bereiche Kommunikationstechnik & Integrierte Systeme und Elektronik-Fertigung.

Ingo Wald begann 1974 als Auszubildender bei der KROHNE Messtechnik GmbH. Nach einem berufsbegleitenden Studium der Betriebswirtschaft übernahm er verschiedene Führungspositionen im Unternehmen. Seit 2006 ist er Geschäftsführer der KROHNE Messtechnik GmbH und verantwortet die Bereiche Vertrieb, Finanzen, Einkauf, IT und Personal. Parallel ist er als Chief Financial Officer (CFO) Mitglied des Vorstandes der KROHNE Gruppe.

Die KROHNE Messtechnik GmbH mit Sitz in Duisburg ist Stammhaus und Tochtergesellschaft der Ludwig Krohne GmbH & Co KG (KROHNE Gruppe) und für den Vertrieb aller KROHNE Produkte in Deutschland verantwortlich. Gleichzeitig ist sie ein wichtiger Produktions- und Entwicklungsstandort der familiengeführten Unternehmensgruppe.
(Krohne Messtechnik GmbH)

Aufmerksamkeitsstarke 360 Grad-Kampagne von hohes C
 14.02.2020

Aufmerksamkeitsstarke 360 Grad-Kampagne von hohes C  (Firmennews)

hohes C PLUS macht winterstark

hohes C PLUS startet mit einer reichweitenstarken 360 Grad-Kampagne in das neue Jahr. Im Zentrum der hohes C PLUS-Range steht die Gesundheit, die durch die Produkte auf ganz vielfältige und individuelle Weise unterstützt werden kann. Farbenfroh und emotional ansprechend präsentiert sich die gesamte hohes C PLUS-Range in Digital, TV, Social Media, auf Plakaten sowie am POS und generiert dadurch maximale Aufmerksamkeit mit 240 Millionen Kontakten.

hohes C PLUS: Individuelle Unterstützung der Gesundheit
Die hohes C PLUS-Range steht für Vielfältigkeit, die je nach Produkt auf ganz individuelle Weise die Gesundheit unterstützt. Im Mittelpunkt der Kampagne befinden sich die Sorten hohes C PLUS Sonnenvitamin D, hohes C PLUS Antioxidantien, hohes C PLUS Eisen und hohes C PLUS Magnesium und B-Vitamine. Vor allem die Sorten PLUS Antioxidantien (für aktiven Zellschutz) und PLUS Sonnenvitamin D (für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit) erfreuen sich im Winter größter Beliebtheit. PLUS Eisen (für die Blutbildung) und PLUS Magnesium und B-Vitamine (für den Energiestoffwechsel) sprechen durch ihren spezifischen Zusatznutzen weitere Zielgruppen an und erweitern die Reichweite der Kampagne.

„Dank ihrer Inhaltsstoffe eignen sich diese Säfte hervorragend, eine gesunde und ausgewogene Lebensweise zu fördern. Die Thematisierung von Gesundheit und die Unterstützung der eigenen Leistungsfähigkeit findet während der kalten Jahreszeit verstärkte Relevanz und sorgt somit für gesteigertes Interesse unter den Konsumenten“, so Stefanie Perschke, Senior Brand Managerin hohes C.

Rundum gestärkt dank 360 Grad-Unterstützung
Durch eine aufmerksamkeitsstarke 360 Grad-Kampagne wird 2020 für noch mehr Reichweite gesorgt. Die Verlängerung der Kampagne am POS findet unter dem Slogan „Winterstark von A-Z“ statt: Mit signifikanten Zweitplatzierungen in Form von farbprächtigen Displays und Aufstellern am POS zeigt hohes C PLUS im ersten Quartal des Jahres Präsenz im deutschen Lebensmitteleinzelhandel und steigert dadurch deutlich die Impulskäufe.

Abseits der Handelsaktivitäten wird die Kampagne über weitere Kommunikationskanäle verbreitet. Dank einer umfangreichen Digital-Aktivität, einprägsamen TV-Spots und auffallend bunten Plakaten adressiert hohes C PLUS die Relevanz des Zusatznutzens von Februar bis einschließlich März an den Verbraucher. Durch die Bündelung dieser Kompetenzen können bis zu 240 Millionen Bruttokontakte erreicht werden. Erstmals fließen dabei knapp 60 Prozent der Marketing-Investitionen in die digitalen Medien, da sich bei der Zielgruppe ein Wandel weg von TV hin zur digitalen Nutzung immer deutlicher abzeichnet.

Ein Vorgeschmack auf die Kampagne geben die folgenden Links:
- hohes C PLUS Antioxidantien
- hohes C PLUS Sonnenvitamin D

Durch eine erweiterte Inszenierung der Kampagneninhalte in den Sozialen Medien wird die Reichweitenwirkung zusätzlich verstärkt und den Verbrauchern eine 2-Wege-Kommunikation für einen Austausch rund um das Produkt und dessen Zusatznutzen angeboten.

hohes C PLUS – der Partner für unsere Gesundheit
Die insgesamt sieben Säfte, deren Fruchtkompositionen auf unterschiedliche Bedürfnisse abgestimmt wurden, sorgen nicht nur für vollen Genuss, sondern liefern zusätzlich gefragte und wichtige Nährstoffe für eine gesunde und ausgewogene Lebensweise. Neben dem natürlichen Vitamin C beinhalten die veganen Säfte je nach Sorte weitere Nährstoffe wie Eisen, Vitamin D oder Zink.

Die hohes C PLUS Range im Überblick:
- hohes C PLUS Sonnenvitamin D (für Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit)
- hohes C PLUS Antioxidantien (für aktiven Zellschutz)
- hohes C PLUS Eisen (für die Blutbildung)
- hohes C PLUS Magnesium & B-Vitamine (für den Energiestoffwechsel)
- hohes C PLUS Zink (für die Abwehrkräfte)
- hohes C PLUS Calcium & Vitamin D (für Wachstum und Knochenentwicklung)
- hohes C PLUS ProVitamin A (für eine gesunde Sehkraft)
(Eckes Granini Deutschland GmbH)

Stipendium für Getränketechnologen in spe
 13.02.2020

Stipendium für Getränketechnologen in spe   (Firmennews)

SCHÄFER Container Systems stiftet Deutschlandstipendium

Bild: Links: Herr Carsten Dirk Sauer, Vertriebsleiter DACH, SCHÄFER Container Systems, Mitte: Herr Torben Kock, Stipendiat / Student Hochschule Geisenheim University

SCHÄFER Container Systems stiftet erstmals ein Deutschlandstipendium im Studienfach Getränketechnologie. Freuen darf sich Torben Kock, ein gebürtiger Kieler und begeisterter Whiskey-Sammler. Er studiert Getränketechnologie im dritten Semester an der für Weinbau spezialisierten Hochschule Geisenheim University (HGU) am Rhein.

Das Studium der Getränketechnologie ist für Torben Kock (28) bereits sein zweites Studium. Seinen ersten Hochschulabschluss hat er im Hotelfach in Bad Honef abgelegt und danach im Marketing für Hotels gearbeitet. „In dieser Zeit ist mein Interesse an technischen Fragestellungen und Lösungskonzepten gewachsen“, sagt er. SCHÄFER Container Systems konnte der frischgebackene Stipendiat mit seinem ingenieurstechnischen Interesse, klarer Zielorientierung und hohem Engagement – auch über den Tellerrand hinaus – überzeugen.

An der HGU kommt Torben Kock sein bisheriger Werdegang zugute. Der Stipendiat engagiert sich unter anderem im Prüfungsausschuss, wo er bei der Festlegung von Bachelor-Themen und Prüfungsterminen mitwirkt. Darüber hinaus sitzt er im Ausschuss für Lehre und Studium (LuST) und ist Mitglied der Berufungskommision für zukünftige Professoren der Getränketechnologie an der HGU. Außerdem wurde er von seinen Kommilitonen zum Semestersprecher seiner Fakultät gewählt.

Entsprechend fordernd ist der Stipendiat aber auch. Die HGU hat Torben Kock ganz gezielt ausgewählt. Im Besonderen fasziniert ihn der starke Bezug der Theorie zur Praxis. Beispielsweise wird das Grundstudienfach Chemie grundsätzlich auf Anwendungen in der Getränketechnologie gelehrt. Ebenso ist es etwa im Fach Materialwirtschaft: ausschließlich praxisrelevante Materialien und deren besondere Eigenschaften in der Getränkeherstellung sind Schwerpunktthema. Und natürlich lernt es sich in kleinen, hoch motivierten Semestergruppen viel besser als in überfüllten Hörsälen von Massenveranstaltungen.

Wer sich an der HGU für ein Studium der Getränketechnologie bewirbt, muss mindestens 6-monatigen Praxisbezug im Bereich Getränketechnologie oder entsprechende Praktika nachweisen. Die Klausuren an der HGU finden grundsätzlich am Anfang der Semesterferien statt. So wird den Studenten die Möglichkeit für einschlägige Praktika während den Semesterferien gegeben, um das Erlernte in der Praxis zu vertiefen und anzuwenden.

Deshalb arbeitet Torben Kock trotz des Stipendiums in den Semesterferien beim Limonadenhersteller Coca-Cola als Werksstudent im sogenannten Sirupraum. Die hier verwendeten Großtanks mit Fassungsvermögen von bis zu 40.000 Litern werden mittels automatischer Reinigungssysteme gesäubert. Torben Kock beschäftigt sich mit der Reinigungsoptimierung, um möglichst gute Reinigungsergebnisse bei gleichzeitig möglichst ressourcenschonendem Einsatz von Wasser und Chemikalien zu erreichen.

Das Deutschlandstipendium ist ein seit dem Sommersemester 2011 verfügbares deutschlandweites Stipendienprogramm für begabte Studierende an staatlichen und staatlich anerkannten Hochschulen. Voraussetzung für die Förderung ist ein proaktiver Werdegang, der herausragende Leistungen in Studium und Beruf erwarten lässt. Die Hälfte der Mittel stammen von privaten Geldgebern, die die Hochschulen selbst werben. Die andere Hälfte kommt aus dem Bundeshaushalt. Die Hochschulen organisieren die Förderung und sind für das Auswahlverfahren zuständig. Der jeweilige Förderer wird in der Verleihungsurkunde genannt – quasi ein „Booster“ für den Berufsstart.

„Ich finde es richtig cool, dass SCHÄFER Container Systems beim Deutschlandstipendium mitmacht“, freut sich Torben Kock über seinen Förderer, dessen Name seine Hochschulurkunde der Getränketechnologie aufwerten wird.
(SCHÄFER Werke GmbH)

Neumarkter Lammsbräu auch 2019 nachhaltig erfolgreich
 13.02.2020

Neumarkter Lammsbräu auch 2019 nachhaltig erfolgreich   (Firmennews)

Der Bio-Pionier Neumarkter Lammsbräu legte gestern die wichtigsten Kennziffern zum zurückliegenden Geschäftsjahr vor und gibt eine Vorschau auf das laufende: Auch 2019 hat das Oberpfälzer Traditionsunternehmen sogar die eigenen Planungen übertroffen und steigerte seinen Umsatz um 7,8 Prozent auf 28,9 Mio. Euro (2018: 26,8 Mio. Euro). Der Marktführer für Bio-Bier verkaufte 2019 dabei insgesamt 257.544 hl Getränke (2018: 239.687 hl) und konnte über alle Produktlinien Erfolge verzeichnen: Trotz eines insgesamt schrumpfenden Biermarktes wurde der Bier-Absatz um 5,6 Prozent auf 105.863 hl gesteigert. Die Nachfrage nach alkoholfreien Getränken stieg um 8,8 Prozent und erreichte 151.679 hl Gesamtabsatz.

Kennzeichnend für Lammsbräu ist, dass das Wirtschaften des Familienunternehmens immer konsequent die Natur stärkt sowie den enkeltauglichen Umgang mit dieser in- und außerhalb der Traditionsbrauerei befördert. Für dieses Engagement und die Vielzahl der dabei umgesetzten Maßnahmen wurden die Oberpfälzer 2019 mit dem EMAS-Award der Europäischen Kommission ausgezeichnet und sind zudem aktuell für den CSR-Preis 2020 der Deutschen Bundesregierung nominiert.

Ein zentraler Aspekt ist für Lammsbräu dabei die Förderung des umweltfreundlichen Ökolandbaus und der regionalen Kooperation, die Lammsbräu auch 2019 wieder wirkungsvoll vorangetrieben hat. Johannes Ehrnsperger, Inhaber und Geschäftsführer von Neumarkter Lammsbräu: „Für uns ist seit langem klar: Wer wirklich nachhaltig wirtschaften möchte, muss auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinausschauen sowie gerade kleinere Akteure unterstützen und bei ihrem Engagement bestärken. Auch zu diesem Zweck haben wir 2019 unsere dritte bauliche Modernisierungsphase gestartet, die uns nicht nur technisch auf den allerneuesten Stand bringt, sondern uns auch als Kooperationspartner für die stetig wachsende Zahl unserer EZÖB-Landwirte langfristig zukunftssicher aufstellt. Denn nur wenn es verlässliche Abnehmer für die Erzeugnisse der Bio-Bauern gibt, können die Ziele von wichtigen Initiativen wie BioRegio 2030 auch nachhaltig erreicht werden.“

Die erste größere Wegmarke der im letzten Jahr begonnenen Modernisierungsarbeiten ist mit der im Dezember abgeschlossenen Errichtung von fünf zusätzlichen Lagertanks (Gesamtkapazität 4.600 Hektoliter) bereits erreicht. Die zweite folgt mit der baldigen Fertigstellung des neuen Logistikzentrums Blomenhof, das voraussichtlich noch im Frühjahr 2020 den Betrieb aufnehmen wird und durch eine weitere Logistikhalle auf dem Brauereihof ergänzt wird. Die Bauarbeiten hierfür starten in der zweiten Jahreshälfte, genau wie die Modernisierung von Lammsbräus weltweit einzigartiger 100 Prozent Bio-Mälzerei. So können aus dem von den EZÖB-Landwirten angebauten Bio-Braugetreide pro Jahr zusätzliche 1.300 Tonnen reines Bio-Malz hergestellt werden, das so sonst nirgends zu bekommen ist.

Um die Bio-Landwirte der Region auch beim Absatz ihrer anderen Bioerzeugnisse neben Bier- und Limonaden-Rohstoffen zu unterstützen, ist Lammsbräu Mitinitiator der lokalen BiRegO-Genossenschaft. Durch sie entsteht seit 2019 ein Zentrallager für Getreide und sonstige Feldfrüchte der Oberpfälzer Bio-Bauern. Selbst kleinste Mengen können so marktgerecht gebündelt werden.

Johannes Ehrnsperger: „Wir blicken auf ein erneut sehr erfolgreiches Jahr zurück, in dem wir wirtschaftlich, bei unseren Modernisierungsvorhaben und ganz speziell mit Blick auf den Umweltschutz in der Region wieder weit vorangekommen sind. Hierfür gebührt allen, die daran mitgearbeitet haben, unser großer Dank: unseren Mitarbeitern, unseren Lieferanten und nicht zuletzt unseren Kunden. Denn jede Flasche Lammsbräu, now und BioKristall ist immer zweierlei: Ein großer Genuss und gleichzeitig die aktive Unterstützung von all dem, für das wir uns im Sinne von Umwelt und kommenden Generationen jeden Tag einsetzen.“

Mit Blick auf das laufende Jahr erwartet Johannes Ehrnsperger ein Absatzplus im Bereich von 3,8 Prozent. Dazu werden auch zwei Produktneuheiten beitragen, die Lammsbräu auf der Biofach 2020 vorstellt: Neben der limitierten Fan-Edition now fanTasty, die zum zehnjährigen now-Jubiläum von now-Fans für now-Fans online entwickelt wurde, verstärkt mit Lammsbräu Dunkel & Pure Zitrone alkoholfrei ein innovativer Bio-Biermix das Angebot der Oberpfälzer. Die Lammsbräu-Produktpalette umfasst damit im Jahr 2020 40 Bio-Getränke (22 Bio-Bierspezialitäten inkl. fünf alkoholfreien Sorten und fünf Bio-Biermischgetränken, zwei glutenfreie Bio-Spezialitäten, 12 now Bio-Limonaden inkl. ein Seasonal Special sowie vier Bio-Mineralwasser-Varianten).
(Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)

Niedrigste Apfelsaftmenge seit 1991 gekeltert
 13.02.2020

Niedrigste Apfelsaftmenge seit 1991 gekeltert  (Firmennews)

Die sehr schwache Streuobsternte in 2019 war der Grund für die niedrigste in Deutschland produzierte Apfelsaftmenge seit 1991. Mit 262 Mio. Litern betrug sie nur die Hälfte des langjährigen Mittels. Nur im Jahr 1991 lag sie mit 216 Mio. Litern noch darunter.

Die Ursachen liegen in den klimatischen Veränderungen, die die Obstbäume in den vergangenen Jahren unter Stress setzten. Während im Jahr 2017 ein Spätfrost bundesweit die Blüten schädigte, fehlte im Jahr 2019 das Wasser. Ein übriges taten die Temperaturen im Juni des vergangenen Jahres mit über 40 Grad an mehreren Tagen.

„Der jährliche Wechsel zwischen sehr großen Ernten und sehr schwachen Ernten stellt die Fruchtsaftbetriebe vor Herausforderungen. Investitionen in Tanklager sind eine Möglichkeit der Reaktion der Industrie“, sagt VdF-Geschäftsführer Klaus Heitlinger. Auch auf die Endverbraucherpreise für Apfelsaft hat die schwache Ernte Einfluss. Die Preise stiegen an, insbesondere im Bio-Segment.
(Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF))

SIG gewinnt Sustainability Leaders Award für CR-Berichterstattung
 13.02.2020

SIG gewinnt Sustainability Leaders Award für CR-Berichterstattung  (Firmennews)

SIG hat den renommierten edie Sustainability Leaders Award für CR-Berichterstattung und -kommunikation gewonnen. Der Preis würdigt SIGs transparente Berichterstattung zu sozialen und ökologischen Themen.

Bild: Der Corporate Responsibility-Bericht von SIG stellt dar, wie das Unternehmen die großen globalen Herausforderungen angeht, indem es die Fortschritte auf dem Way Beyond Good vorantreibt, um ein net-positive Unternehmen zu werden, das mehr für die Gesellschaft und die Umwelt tut als es in Anspruch nimmt.

Die edie Sustainability Leaders Awards werden in diesem Jahr zum 13. Mal verliehen und zeichnen herausragende Unternehmensleistungen im Bereich der Nachhaltigkeit aus – hierzu zählen auch die CR-Berichterstattung und
-kommunikation, die als wichtige Treiber für eine führende Rolle im Bereich der Nachhaltigkeit gelten.

Der jüngste Corporate Responsibility (CR)-Bericht von SIG – der zweite vollständige CR-Bericht des Unternehmens – stand an der Spitze einer Auswahlliste von Berichten führender Unternehmen, darunter etablierte Berichtsführer und ehemalige Gewinner des edie Awards. Die eingereichten Berichte wurden von einer hochkarätigen Jury aus Nachhaltigkeitsexperten beurteilt, die aufgrund ihres Fachwissens und ihrer Erfahrung ausgewählt wurden.

Die Jury urteilte: "Dieser Bericht untermauert die Strategie von SIG und unterstreicht den konsequenten Ansatz des Unternehmens in Sachen Nachhaltigkeit. Das Design macht Spaß und ist für alle Zielgruppen lesbar, während der Kerninhalt auf die wichtigsten Berichtsrahmen abgestimmt ist und die Fortschritte im Hinblick auf die Mehrjahresziele von SIG klar aufzeigt. Der Bericht ist zudem transparent und zeigt auf, was erreicht wurde und wo noch Verbesserungsbedarf besteht.“

Transparente Berichterstattung
Der Corporate Responsibility-Bericht von SIG stellt dar, wie das Unternehmen die großen globalen Herausforderungen angeht, indem es die Fortschritte auf dem Way Beyond Good vorantreibt, um ein net-positive Unternehmen zu werden, das mehr für die Gesellschaft und die Umwelt tut als es in Anspruch nimmt.

Der Bericht kombiniert anschaulich gestaltete Inhalte für wichtige Anspruchsgruppen – darunter Infografiken, visuelle Highlights und Fallstudien, die untersuchen, was "Way Beyond Good" in der Praxis bedeutet – mit einer strikten, an Experten gerichteten Berichterstattung über das Management der wichtigsten Umwelt- und Sozialthemen von SIG. Der Bericht folgt den Vorgaben der international anerkannten Richtlinie der Global Reporting Initiative (GRI): Core Option.

Das besondere Engagement für Transparenz wird im gesamten Bericht durch visuelle Orientierungshilfen verdeutlicht, die nicht nur die Bereiche hervorheben, in denen SIG führend ist, sondern auch die Herausforderungen, vor denen das Unternehmen steht. Diese Offenheit der SIG zeigt sich auch in der Veröffentlichung des direkten Feedbacks der unabhängigen externen Responsibility Advisory Group.

Der Bericht stellt eine Reihe von Branchenneuheiten vor – beispielsweise aseptische Kartonpackungen, die zu 100% in Verbindung zu erneuerbaren, pflanzenbasierten Rohstoffen stehen, Alternativen zu Plastiktrinkhalmen für aseptische Kartonpackungen, den Einsatz von 100% erneuerbarer Energie für die Produktion oder die Zertifizierung nach dem Standard der Aluminium Stewardship Initiative. Zudem wird erläutert, wie das Unternehmen im Rahmen des Leuchtturmprojekts "Cartons for Good" die SIG-Technologie und das SIG-Fachwissen einsetzt, um Communities bei der Haltbarmachung überschüssiger Ernteerträge zu unterstützen und Schulmahlzeiten zu ermöglichen.

"Wir haben große Fortschritte auf unserem Weg gemacht, ein net-positive Unternehmen zugunsten der Umwelt und der Gesellschaft zu werden. Aber es gibt auch Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt", sagte Dr. Christian Bauer, Manager Environmental Affairs and Product Related Sustainability bei SIG, der die Auszeichnung im Namen von SIG bei der Preisverleihung in London entgegennahm. "Diese Auszeichnung würdigt unser Engagement, transparent über unsere Fortschritte zu berichten."
(SIG Combibloc Group AG)

12.02.2020

USA: Meteoric rise of Mexican beer keeps surprising analysts  (E-malt.com)

It's been two years since Budweiser fell out of the top three largest beers by off-premise sales in the U.S. Now, it's suffered another ignominy: After yet another year of falling sales, the one-time King of Beers has seen one of the giants of the Mexican beer craze pass it up, Nasdaq reported on January 25.

The industry analysts at IRI say that Anheuser-Busch InBev's Budweiser saw off-premise sales fall 4% in 2019, which even at $1.8 billion, doesn't qualify for a top-five ranking. It's enough to leave the brewer crying in its beer.

The past few years have been difficult for the beer industry with U.S. sales drying up because of changing consumer preferences. Instead of a blend of barley, malt, and hops, drinkers are turning in greater numbers to light, fruity beverages like hard seltzer and tea.

But don't bemoan the decline of the mega brewer's flagship beer segment, as Anheuser-Busch still owns the two biggest beers in the country, Bud Light and Michelob Ultra. Even though sales of the former suffered a 5% decline, it remains far and away the leader with over $5 billion in sales to U.S. off-premise retailers in 2019. Off-premise sales are those made at package goods stores and convenience stores, but not at bars and restaurants.

And in a testament to Anheuser-Busch's prowess and scale, when drinker tastes changed it pumped more marketing into Michelob Ultra, engineering a better-than-18% increase in sales. Long before seltzer was being touted as the drink for athletes, Michelob Ultra was seen as the beer to drink post workout. It sports just 95 calories and 2.6 carbs, with 4.5% alcohol by volume, and has capitalized on the trend called "healthier beer."

While Michelob Ultra generated $2.3 billion in sales last year, according to IRI, that's not even the most surprising result of the beer wars. Rather, it's the meteoric rise of Mexican beer.

Anyone watching Constellation Brands knows that it has virtually owned the beer market for the past few quarters as its Corona and Modelo family of beer have seen depletions soar. Depletions are sales to distributors and retailers, and are considered an industry proxy for consumer demand.

Last quarter, Constellation reported depletions for Corona jumped 7% from the year-ago period driven higher by gains made by Corona Extra and Corona Refresca, a flavored malt beverage the alcohol distributor introduced to blunt some of the impact of hard seltzers. It's since turned into a top-five market share gainer for the high-end beer segment in the U.S. even though it launched only in the first fiscal quarter of 2020.

Which is why Constellation will be introducing its own hard seltzer soon under the Corona banner. Noting the brand is the No. 1 beer for Hispanics, it believes that unlike Anheuser-Busch's Bon & Viv, Molson Coors Henry's brand from MillerCoors, and Boston Beer's Truly, it doesn't haven't to hide from its beer roots.

IRI says Corona Extra saw a 2.4% rise in sales in 2019, enough to give it $1.8 billion in revenue, and putting it in a virtual tie with Budweiser. But it's Constellation's other Mexican import, Modelo Especial, that's the real sleeper. It had 18.8% growth last year, causing sales to surge to $2.1 billion and making it the fourth biggest beer, ahead of even Miller Lite.

Constellation reported that Modelo Especial's depletions rocketed 15% higher in the third quarter, which followed a similar rise in the second when it generated the most growth for the entire U.S. beer category, and was on top of a 17% gain in the first quarter.

The U.S. beer market continues to undergo a dramatic evolution. Even with Bud Light's massive sales, mass produced beer is no longer in favor, and even craft beer sees only middling growth. Boston Beer now produces more seltzer than it does beer.

Mexican beer, though, remains as strong as ever, and ever since acquiring Corona and Modelo from Anheuser-Busch, Constellation has steadily grown the brands. There's still a long way to go to catch Bud Light, but it shouldn't be long before Modelo Especial hits the top three.

12.02.2020

UK & US: Diageo warns of Scottish whisky jobs threat from US-EU trade dispute  (E-malt.com)

Spirits giant Diageo has warned that thousands of Scotch whisky jobs could be affected by the ongoing US-EU trade dispute, BBC News reported on January 30.

Diageo's global supply chain boss Ewan Andrew said tariffs had left smaller distilleries vulnerable, as well as supply chain operators such as farms.

The US imposed a 25% tariff on imports of single malt Scotch in October.

It was among measures introduced by the US in retaliation against EU subsidies given to aircraft maker Airbus.

According to industry figures, more than 10,000 people are directly employed in the Scotch whisky sector in Scotland. A further 40,000 jobs across the UK are supported by the industry - 7,000 of which are in rural areas of Scotland.

Mr Andrew told BBC Radio's Good Morning Scotland programme: "The important thing as we look forward is that we de-escalate on both sides and that products such as consumer goods are not tied in to something that is about the aerospace industry.

"My concern would be for the broader industry and for those smaller players in the industry.

"Right now I am sure it has had an impact on some of their businesses but if it were to escalate, that really would be difficult for Scotland.

"So what's good for Scotch is good for Scotland, and that's why we would encourage a de-escalation so that it doesn't impact thousands of jobs right out into farming and rural communities."

Mr Andrew's comments come after representatives of the UK and US whisky industries called for the end of "punitive tariffs that are wiping millions off export values every month".

The chief executives of the Scotch Whisky Association and the Distilled Spirits Council of the United States urged the UK and US governments to "urgently find a negotiated solution to unrelated trade disputes and to remove all tariffs on distilled spirits".

In a separate development, Diageo has reported a rise in half-year profits, boosted by a strong performance in China.

However, it expects sales to grow more slowly because of "uncertainty in the global trade environment".

The company - whose brands include Smirnoff, Guinness, Johnnie Walker, Tanqueray and Gordon's gin - reported that in the six months to 31 December, operating profit increased 0.5% to £2.44 bln.

In Greater China, which includes Taiwan, net sales increased 24%, with double-digit growth in both Chinese white spirits and Scotch.

Chief executive Ivan Menezes described the interim figures as "another good, consistent set of results", but warned that they had been delivered "in the face of increased levels of volatility in India, Latin America and Caribbean and travel retail".
(Diageo plc)

12.02.2020

USA & UK: AB InBev seeing huge area of opportunity in online beer sales  (E-Malt.com)

Online purchasing makes up less than 1% of the US beer category – and therefore represents a ‘huge area of opportunity’, according to ZX Ventures, AB InBev’s global growth and innovation group, BeverageDaily.com reported on February 3.

In the US, online grocery shopping is expected to more than double between 2019 and 2020. And yet a third of US shoppers looking for small formats aren’t even aware that beer can be bought online.

ZX Ventures – which is focusing on ecommerce as one of its seven global business units - surveyed 2,000 consumers in the US and UK on their online buying habits. It found five key trends in online beer buying.

And while it’s no surprise to see millennials in urban centres lead the market for online shopping, there’s also an opportunity for online retailers to offer convenience to older shoppers.

1. Awareness gap
A third (33%) of US small format shoppers still aren’t aware that you can buy beer online, according to ZX Venture’s survey. And yet there’s growing interest in buying beer online. The survey found that 30% of American beer shoppers are interested in buying beer online: up from 20% in 2017.

2. Beer can drive more purchases online
Nearly 70% of the American shoppers surveyed who had purchased beer online stated that beer was one of the major reasons - or even the only reason - driving their decision to go shopping. ZX Ventures says this indicates that beer has the opportunity to drive more online shopping missions.

3. Online: Millennials in city centres
The audience for small formats is considerably different online to in store. The online small format audience skews towards millennials and shoppers in urban areas. In addition, 32% of these consumers skip in-store small-format shopping entirely, preferring the virtual experience.

4. Craft continues to triumph
Online beer buyers are interested in craft brands: 54% of surveyed US consumers said they’d included a craft beer in their most recent online beer shop. That’s compared to 20% in-stores.

5. Brits want convenience
In the UK, the top driver of online shopping was convenience – a trend that applies across all age groups. In beer, the ease of delivery compared to the burden of physically carrying products from the store was a key factor.

And while online shopping might be associated with tech savvy millennials, this convenience benefit was particularly pronounced for shoppers over the age of 55 (56%), pointing to a potential selling point.

Regarding advice for retailers, the standout feedback among UK shoppers (24%) was keen interest in seeing offers of beer on the retailers’ homepage.

Beverage alcohol e-commerce in the US is broken down by wine (23%), spirits (32%) and beer (44%), according to figures IWSR.

And Rabobank’s latest figures estimate that US consumers spend $2.6 bln on alcohol online a year – through online liquor stores ($1.1 bln), direct-to-consumer wine online ($950 mln), online grocery ($295 mln) and alcohol marketplaces ($265 mln). But it believes this could be ‘billions more’,

Complex regulations between states can make online sales tricky. But grocers too can improve online sales by improving the user experience: such as with tasting notes, third-party ratings and filters such as price.

12.02.2020

Australia: Beer drinkers slapped with the first of two tax hikes of this year  (E-Malt.com)

Australian drinkers on February 3 were been slapped with their first of two tax hikes of the year, thanks to an automatic CPI increase that slugs beer drinkers every February and August, The Shout reported.

For a standard beer with 4.4 per cent ABV, they are now A$1.59 for draught beer and A$2.26 for packaged beer. The volume-weighted average of those two (assuming 25 per cent is sold as draught) is A$2.09 per litre of beer.

Australians are paying the fourth highest excise tax on beer in the world and that tax quietly increases every six months, a fact that Heffernan says is “appalling”.

Speaking to the National Liquor News Industry Leaders Forum¸ Heffernan said that beer tax reform would be high on the agenda for the Brewers Association in 2020.

“It’s clear that Australians simply don’t know what or how much tax is in a beer and, when illuminated, the reaction ranges from shock to outrage. Our putting a toe in the water on this issue publicly has been instructive. We will be building on that in 2020.”

The tax on beer has gone up every six months for the last 35 years and the increase of February the 3rd is the 71st consecutive hike.

In a paper prepared for the Brewers Association of Australia, Professor Kym Anderson AC from the University of Adelaide released new analysis comparing Australian beer tax with OECD and EU countries.

All 42 of the countries reported in Anderson (2019) tax the consumption of beer. However, only three comparable advanced industrial countries – Finland, Japan and Norway – taxed beer more than did Australia in 2018-20.

The next highest taxing countries are the United Kingdom and Ireland, but their rates are about 30 per cent lower than was Australia’s average rate in 2018-20. More than half of those 42 countries had 2018 rates less than one-quarter of Australia’s, that is, below 50 cents per litre of beer.

That report also showed that Australians are paying double the tax of New Zealand (A$1.26) and 17 times more than Germany (A$0.13). And Heffernan says that it’s time for change.

“A massive 42 per cent of the retail price on a carton of beer, is tax. Of the A$52 retail price for a typical carton of beer at 4.9 per cent alcohol, A$21.84 goes to the taxman. Now it’s going up again.

“That a beer is fast becoming out of reach for everyday Aussies is simply wrong. When 42 per cent of the price of a beer is tax, eclipsing any other input cost to be the biggest cost in the price of a beer… that’s political dynamite.

“Without giving too much away, the time is right for beer tax reform. There is no legitimate reason for Australians to be paying top tier tax on a beer compared to the rest of the world. With a variety of external factors in play – cost of living pressures for one – 2020 presents opportunities to get on the front foot and drive a positive agenda for change.”

Jamie Cook, Chair, Independent Brewers Association (IBA), agrees that the alcohol taxation system needs to be modernised and says the IBA will continue to advocate for a system that is more fair to brewers and drinkers alike.

“This is another chapter in the ongoing rise of disproportionate excise tax paid in comparison to other beer drinking countries. The regime needs to be reviewed and modernised, to help assist the small businesses around Australia leading the charge in encouraging drinkers towards a more sophisticated and mature approach to alcohol.

“The IBA will be continuing to advocate for a modernisation of alcohol taxation to a system that recognises and rewards the producers and drinkers that are creating value for the economy and are fostering a more responsible and connected society.”

12.02.2020

Canada: Beer now accounts for less than 38% of Canada’s total alcohol sales  (E-Malt.com)

Canadians are blessed with more microbreweries than ever — more than 1,000 at last count — but the nation doesn’t seem to be as enamoured by the amber brew any more, according to a new report by a food analyst.

“Only 15 years ago, beer accounted for 50 per cent of all sales of alcohol. That number is now below 38 per cent, according to AC Nielson,” wrote Dr Sylvain Charlebois, professor and senior director at Agri-Food Analytics Lab at Dalhousie University in a new report on January 29.

“As consumers are moving away from beer, the industry is left wondering what the future holds for this very important sector of the economy,” Charlebois said, noting that beer demand fell 4 per cent in 2019 — the largest reduction since Prohibition.

The analyst believes younger consumers are more interested in “ready-to-drink mixes like vodka-and-soda” and not as attached to a cold one as the older generation that cherishes its stouts, hops and suds.

“Market shifts are forcing beer marketers to think twice about how they have sold beer to Canadians. For example, beer and hockey have always formed a natural, very effective co-branding scheme,” Charlebois noted. “Given where the market is going, that relationship will require some rethinking. With beer consumption comes context. A growing number of people drinking beer today are not necessarily hockey fans, let alone watching a hockey game.”

Beer companies such as Molson-Coors can see the writing on the wall and have already invested in cannabis companies to lessen the blow.

“As we have seen in the United States, where recreational cannabis has been legal for quite some time, brewers are likely to see their market share get hit. Canadians are slowly recognizing the virtues of CBD-infused beverages, which can provide health benefits.”

Canadian apathy towards beer couldn’t have come at a worse time as there are more than 1,000 microbreweries mushrooming across Canada that have employed thousands of workers. According to some reports, another 200 microbreweries are expected to enter the Canadian market soon.

Charlebois says the market will need to dictate which companies deserve to survive and thrive, without any interference from public agencies.

“Other than getting rid of our ridiculous interprovincial barriers, governments across country should think twice before making market conditions conducive to allowing more players on the market.”

12.02.2020

Japan: Suntory unveils limited-edition 55-year-old Yamazaki single malt whisky  (E-Malt.com)

Japan’s Suntory Holdings on January 30 unveiled a limited edition 55-year-old Yamazaki single malt whisky, which it will sell for 3 million yen ($27,347.31) a bottle, aiming to bolster its credentials as a premium whisky maker, Reuters reported.

Only 100 bottles will be sold from June 30, and buyers will be chosen by lottery, the company said.

Suntory and other premium whisky makers have been faced with depleted stocks of aged whiskies after an unexpected surge in popularity of single malts in the past decade. Many have turned to blends without age statements to manage supply.

The company, for example, ended sales of its popular 17-year Hibiki, which appeared in the film “Lost in Translation”, in 2018. In the past few years, Suntory has issued more no-age blends and has depended on strong sales of much cheaper whisky highballs for growth.

But many whisky aficionados still seek out aged single malts, and Kengo Torii, head of Suntory’s whisky division, said it wanted to shore up its reputation as a premium manufacturer.

“We were concerned that we had not been able to deliver anything new for a long time regarding the Yamazaki brand,” he said.

Blended from whisky matured in mizunara and white oak casks, the edition will be the oldest version of Yamazaki, Suntory’s flagship single malt produced at Japan’s first malt whisky distillery in Osaka.

Suntory chief blender Shinji Fukuyo described the taste as sweet and woody, with a mature, fruity aroma and long aftertaste.

The company in 2005 sold a limited edition of a 50-year-old Yamazaki for 1 million yen. One of them auctioned by Bonhams in Hong Kong in 2018 fetched HK$2.695 million.

12.02.2020

India & UK: Indian craft brewer Bira 91 rolling out its craft beers in the UK  (E-Malt.com)

Independent Indian craft brewer Bira 91 is rolling out its range of craft beers, including Blonde Lager, White Ale and Indian Pale Ale, across the UK, the Bar Magazine reported on February 4.

Brewed in India with Belgian recipes, Bira 91 is on a mission to “drive the global shift in craft beer towards more colour and flavour”.

The three-strong portfolio begins with Blonde Lager, a “vibrant, crisp and clean” 4.5% ABV lager made with American-grown Cascade hops and Mandarina Bavaria hops, a new German hop variety out of the hops research centre at Hüll in Bavaria, featuring aromas of mandarin orange.

White Ale (4.7% ABV) is Bira 91’s modern take on a Belgian-style wheat beer. Brewed with orange peel, which gives the beer a “citrus burst with a soft, fruity finish”, it has a low bitterness and can be paired with salads, cheese and fish.

Making up the trio is the brand’s Indian Pale Ale. Described as “tropical, balanced and bright”, the 4.5% ABV IPA is brewed with toasted and caramel malts, new age hops and finished with pomelo fruit, one of the largest citrus fruits in the world. The “easy drinking” beer offers “subtle sweetness and nuttiness”, and can be matched with an array of spicy food.

All three Bira 91 beers are currently available UK-wide in 330ml bottles, with cans in development and Blonde Lager available on draft, to order in a 30L keg.

Bira 91 founder Ankur Jain said: “Consumers opting for a more fun, relaxing beer-drinking experience that doesn’t compromise on quality, taste and experience will be pleased with the way Bira 91 bridges the gap between macro and craft beers with a playful brand that is intimately local yet universal and full of flavour.

“Bira 91 extends the craft beer market’s reach to UK millennials, who have quickly fallen in love with the playful brand around the world.”

12.02.2020

India: Tribunal allows AB InBev to resume beer sales in New Delhi for now  (E-Malt.com)

A tribunal in New Delhi has put on hold a sales ban imposed last year on Anheuser-Busch InBev, an order seen by Reuters showed, allowing the world’s largest brewer to resume sales of its beer products in the city for now.

Authorities in New Delhi barred AB InBev in July from selling its beer products for three years over allegations related to the evasion of state taxes, which the company had denied. The ban was later reduced to 18 months.

The company’s appeal against the ban was rejected in December by a judge of the Delhi High Court, who directed AB InBev to approach the city tribunal for further relief.

The tribunal issued a one-page order on Feb. 4 saying the ban was being “stayed” as it continues to hear the company’s appeal. The order, a copy of which was seen by Reuters on February 6, did not elaborate on the reasons.

AB InBev continues to argue against the ban saying it must be quashed as the company was not given adequate notice beforehand, according to a source familiar with the matter.

The next tribunal appeal hearing is on Feb. 25, the order said.

An official from the Delhi government said it would continue to defend its ban order.

New Delhi authorities had found that SABMiller, bought by AB InBev in 2016, used duplicate barcodes on beer bottles supplied to city retailers, allowing it to pay lower levies.

The Delhi tribunal’s stay order will come as a major relief for AB InBev, which was already battling a separate Indian antitrust probe concerning alleged beer price fixing by SABMiller and other companies.

A spokesman for AB InBev India told Reuters the company was encouraged by the stay order, but added it would not comment further during the ongoing appeal process.

“We are committed to operating with integrity and ethics and remain excited about our business in India,” he added.

AB InBev, whose beers include Budweiser and Hoegaarden, is the second biggest player in India’s $7 billion market, with a 17.5% share, IWSR Drinks Market Analysis estimates.

Buzz Builds as Coca-Cola Energy Rolls Out Nationwide
 12.02.2020

Buzz Builds as Coca-Cola Energy Rolls Out Nationwide  (Company news)

The first-ever energy drink under the Coca-Cola brand hits stores across the United States this week following months of buzzworthy buildup.

Coca-Cola Energy, Coca-Cola Energy Cherry and their zero-calorie counterparts are now available nationwide in 12-oz. sleek cans. All four varieties include 114 mg of caffeine per 12-oz. serving, plus guarana extracts and B-vitamins – giving fans both the boost they want and the refreshing, uplifting Coke taste they love.

“We’re making energy drinks more accessible and approachable to more people,” said Brandan Strickland, brand director, Coca-Cola Trademark. “We recognized an opportunity to meet an unmet need in the category and give more people even more reasons to reach for a Coke.”

While energy drinks are one of the fastest-growing nonalcoholic ready-to-drink (NARTD) beverage categories in the U.S. – with sales growing around 5% annually – household penetration has slowed. Research shows that Americans are open to trying energy drinks, but are hesitant because of unfamiliar brands touting unfamiliar ingredients.


Coca-Cola Energy pushes Coca-Cola into new territory, Strickland said, while staying true to its core values.

“As we think about where we want to go as a total beverage company, we know that consumers need to lead the way,” he added. “Shoppers today are choosing beverages less based on category and more based on need states. And Coca-Cola is and always has been about refreshment and uplift – both emotional and physical uplift – and Coca-Cola Energy honors that. We’re letting this insight guide our innovation process because we never want to do anything that feels inauthentic. We want to deliver products that enhance what our brand already stands for in the hearts and minds of consumers.”

In September, Coca-Cola North America offered a first taste of the category-crossing innovation at the National Association of Convenience Stores (NACS) expo in Atlanta – a logical launchpad considering the convenience retail channel accounts for more than 70% of energy drink sales in the U.S.

The team then seeded Coca-Cola Energy with 200 influencers and celebrities spanning the sports, entertainment and pop culture spectrum, who helped generate buzz on social media.

Coca-Cola Energy – which debuted in 2019 in Spain and Hungary, and is currently available in 25 countries – continues the Coke brand’s recent track record of innovation in the U.S. Last year, Coca-Cola Orange Vanilla and Coca-Cola Orange Vanilla Zero successfully emerged as the trademark’s first new flavor extensions in over a decade, and Coca-Cola Cinnamon made a limited-edition appearance during the holiday season. Coca-Cola Cherry Vanilla and Cherry Vanilla Zero will keep the streak going next month.
(The Coca-Cola Company)

PETCYCLE GmbH mit durchwachsener Jahresbilanz 2019
 12.02.2020

PETCYCLE GmbH mit durchwachsener Jahresbilanz 2019  (Firmennews)

Absatzrückgang und Fortschritte bei Nachhaltigkeit

Zum zwanzigsten Firmenjubiläum haben die außergewöhnliche Witterung des Vorjahres, das zunehmende Plastik-Bashing und die fortschreitende Individualisierung von Markenverpackungen die Bilanz der Petcycle GmbH eingetrübt. Der Betreiber des Petcycle-Poolsystems für Getränkeverpackungen meldet für 2019 einen Absatzrückgang um 11,8 Prozent.

Das Kreislaufsystem für Mineralwasser und Erfrischungsgetränke wird in Deutschland von über 65 Getränkeherstellern für rund 150 Getränkemarken genutzt. Mit Mehrwegkästen und einmal befüllbaren PET-Flaschen gilt Petcycle als einer der Pioniere für die Kreislaufwirtschaft und nachhaltige PET-Wertstoffkreisläufe.

Gleichzeitig ist man im vergangenen Jahr bei der Verbesserung der Ökobilanz des Systems weiter nach vorne gekommen.

Bei einer konstant hohen Recycling-Quote von 99,3 Prozent wurde der durchschnittliche Anteil an recyceltem PET in den Flaschen um 9,5 Prozent auf 61 Prozent gesteigert.

Witterung, Plastik-Bashing und Individualisierung drücken den Absatz
In der gesamten Branche hat es in 2019 ein Absatzrückgang von ca. 5% gegeben. Wobei recht starke regionale Unterschiede zu beobachten waren.

„2019 war auch für uns ein schwieriges Jahr,“ sagt Hans Baxmeier, Geschäftsführer der Petcycle GmbH. „Wir haben uns gleich mit drei großen Themen auseinandersetzen müssen. Zum einen war der Supersommer 2019 eine absatztechnische Hürde, die fast nicht zu nehmen war. Dazu kamen die Plastikdiskussion und die Individualisierung von Getränkemarken über eigene, nicht poolfähige Getränkeverpackungen.“

Diskussion um Plastik verunsichert Verbraucher, Handel und Hersteller
Für die Branche als Ganzes ist die aktuelle, oftmals sehr unsachliche Diskussion über Kunststoffverpackungen und damit auch über PET-Flaschen beunruhigend. „Zum einen finden die sich insbesondere hinsichtlich Materialverbrauch und CO2-Reduktion stetig verbessernden Ökobilanzen von PET-Getränkeflaschen nur selten Beachtung.“ meint H. Baxmeier „Zum andern sorgt die auch von Medien und Politik propagierte Formel „Plastik gleich Müll“ für eine zunehmende Verunsicherung der Verbraucher.“

Für die Getränkeindustrie ist PET ein Flaschenmaterial, das in geschlossenen Wertstoffkreisläufen alles andere ist als ein wegzuwerfender Restmüll. Die Branche und auch insbesondere Petcycle sind bzgl. Reyclingquoten und Nutzung von recyceltem Material heute schon vielfach weiter als die Politik es für die Zukunft fordert. Möglich wird dies durch die in Deutschland vorbildlichen Pfand-, Rücknahme- und Abrechnungssysteme.

„Wenn EU-Kommissare von Plastikverboten sprechen oder Frankreich rigorose Verbote ankündigt, stellen wir uns die Frage, warum nicht konstruktive Möglichkeiten diskutiert werden, wie zum Beispiel der Aufbau von Pfandsystemen, wie in Deutschland.“, ergänzt H. Baxmeier „Die Politik sollte deutlich mehr Interesse am Schließen der Wertstoffkreisläufe auf dem Gebiet Abfallmanagement und Recycling zeigen. Denn hier wird tatsächlich effektiv gegen den Klimawandel gearbeitet, denn Recycling bedeutet auch immer Klimaschutz. So was gilt es zu fördern, anstatt immer nur Regulierungen oder Verbote zu diskutieren.“

Wie hoch der Anteil des Absatzverlusts durch Plastik-Bashing ist, kann Petcycle bislang nicht ermitteln. Aber es gibt deutlich erkennbare regionale Unterschiede. Der Süden Deutschlands scheint von der Plastikdiskussion stärker betroffen zu sein als der Norden und der Osten.

Ob diese Entwicklung so anhält, bleibt abzuwarten. „Immerhin sind in der Plastikdiskussion zumindest in den Medien langsam mehr versachlichte Töne zu hören.“, so H. Baxmeier.

Trotz allem Gegenwind schaut Hans Baxmeier selbstsicher in die Zukunft „Unser über 20 Jahre erfolgreich betriebenes Poolsystem hat neben seinen faktischen Convenience-Vorteilen für den Verbraucher und die gesamte Wertschöpfungskette eine immer wichtigere Entwicklungskonstante: Nachhaltigkeit. Ökobilanziell sind Petcycle-Verpackungen mittlerweile auf Augenhöhe mit Glas-Mehrweg und unsere für 2020 geplante Anhebung der Rezyklatquote auf 75% wird unsere Position weiter stärken. Dies gilt es in den kommenden Monaten als Gemeinschaft von 65 Getränkeherstellern in den Vordergrund zu stellen, um dem Konsumenten wieder ein sicheres Gefühl zu geben.“
(Petcycle GmbH)

„Du kommst hier nicht rein“: Keine Chance für Fremdkörper in Flasche und Getränkedose
 11.02.2020

„Du kommst hier nicht rein“: Keine Chance für Fremdkörper in Flasche und Getränkedose  (Firmennews)

Mank Bottle Caps sorgen für Hygiene-PLUS in der Gastronomie

Bild: MANK Bottle Cap Flasche und Dose

Dieses neue Hygiene-PLUS aus dem Hause Mank Designed Paper Products erlebt nicht nur durch die aktuelle Diskussion die ungeteilte Aufmerksamkeit in der Gastronomie. Mit seinen Bottle Caps stellt das Westerwälder Unternehmen eine einfache und doch effektive Schutzmaßnahme für geöffnete Getränkeflaschen und –dosen vor. Durch die besondere Stanzung hält das Cap auch beim Transport und bei Wind im Outdoorbereich sich auf der Flasche oder Dose und sperrt wirksam alles aus, was im Getränk nichts zu suchen hat.

Bottle Caps sind die logische Weiterentwicklung der bekannten Mank Drink Save Caps, die seit Jahren den Inhalt von Trinkgläsern oder Kaffeetassen aller Größen schützen und das Aroma bewahren. Auch die Bottle Caps sind in verschiedenen Designs ab Lager lieferbar, können aber ebenso nach Kundenwunsch mit individuellen Sprüchen, Logos oder anderen Werbeaussagen des eigenen Unternehmens bedruckt werden.

„Eine weitere Besonderheit der leicht zu handhabenden Schutzmaßnahme ist die sternförmige Ausstanzung in der Mitte der Caps, durch die ein Strohhalm gesteckt werden kann“ beschreibt Art-Director Rotraud Hümmerich die jüngste Mank Innovation. Damit werden die Bottle Caps zum „must-have“ bei allen Events unter freiem Himmel. Weder die Flasche Bier beim Festival, noch die Limo Dose beim Kinderfest oder das Wasser auf dem Sportplatz bieten ab sofort auch geöffnet eine Angriffsflache für große oder winzig kleine Fremdkörper.
(Mank GmbH Designed Paper Products)

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht vorläufige Geschäftsergebnisse
 11.02.2020

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht vorläufige Geschäftsergebnisse  (Firmennews)

Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen – Ertragsziele erreicht

Die im Regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat ihre vorläufigen, noch nicht testierten Geschäftsergebnisse für das Geschäftsjahr 2019 bekanntgegeben. Danach hat die Unternehmensgruppe Konzernumsatzerlöse in Höhe von 167,4 Mio. Euro erzielt – ein Plus von 3,2 Prozent gegenüber dem Geschäftsjahr 2018 (162,2 Mio. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag im Geschäftsjahr 2019 voraussichtlich bei 9,8 (2018: 9,8) Mio. Euro, das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) voraussichtlich bei 18,4 (2018: 17,3) Mio. Euro.

„Alle wichtigen Erfolgskennzahlen des Konzerns liegen für das Geschäftsjahr 2019 innerhalb der von uns prognostizierten Bandbreiten – EBIT und EBITDA sogar am oberen Ende. Damit haben wir unsere Jahresziele voll erreicht“, so Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. „Wir freuen uns besonders über die Steigerung unserer Konzernumsatzerlöse. Dabei hat jeder unserer Geschäftsbereiche – Spirituosen, Alkoholfreie Getränke und Frischsaftsysteme – einen positiven Beitrag geleistet“. Gerade vor dem Hintergrund, dass sich die Berentzen-Gruppe in weitestgehend stagnierenden oder sogar rückläufigen Umfeldern bewege, zeige diese Entwicklung, dass die Unternehmensgruppe dynamischer wachse als deren wesentliche Märkte.

„Wie von uns erwartet und im vergangenen Jahr mehrfach kommuniziert, hat die positive Entwicklung der Umsatzerlöse im Verlauf des Geschäftsjahres 2019 immer weiter an Fahrt aufgenommen“, erklärt Schwegmann. Während das Plus in der ersten Jahreshälfte 2019 dementsprechend noch moderat bei rund einem Prozent gelegen habe, konnte in der zweiten Jahreshälfte ein deutliches Umsatzwachstum von 5,2 Prozent verzeichnet werden, was für das Gesamtjahr kumuliert zur Steigerungsrate von 3,2 Prozent geführt habe.

„Das besonders Erfreuliche daran ist die Qualität der Umsatzentwicklung, denn wir konnten neben dem Umsatz auch unsere Rohertragsquote steigern. Als Folge dessen haben wir im Geschäftsjahr 2019 einen überproportionalen Rohertragszuwachs erzielt“, so Schwegmann. „Wir haben gleichzeitig wie geplant unsere Investitionen in qualifiziertes Personal, Technik und Vermarktung signifikant erhöht, um unsere profitable Wachstumsstrategie langfristig und nachhaltig umsetzen zu können.“ Aus diesem Grund habe das Konzern-EBIT mit 9,8 Mio. Euro auf Vorjahresniveau gelegen. Erwartet war für das Geschäftsjahr 2019 ein EBIT in einer Bandbreite zwischen 9,0 Mio. Euro und 10,0 Mio. Euro.

Für das Geschäftsjahr 2020 rechne die Berentzen-Gruppe mit einer positiven Umsatz- und Ertragsentwicklung.

Die vorläufigen Geschäftsergebnisse der Berentzen‐Gruppe Aktiengesellschaft stehen unter dem Vorbehalt des Testats des Abschlussprüfers sowie der Billigung durch den Aufsichtsrat. Die endgültigen Geschäftsergebnisse sowie weitergehende Informationen zum Geschäftsjahr 2019 und zur Prognose 2020 werden planmäßig am 26. März 2020 mit dem Geschäftsbericht 2019 veröffentlicht.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Symrise erhält bei internationalem CDP-Rating Klasse A-Bewertung für exzellenten Umweltschutz
 11.02.2020

Symrise erhält bei internationalem CDP-Rating Klasse A-Bewertung für exzellenten Umweltschutz  (Firmennews)

- Wasser-Rating der Non-Profit-Organisation CDP mit Platz auf der begehrten A-Liste
- Maßnahmen zum Schutz der Wälder ebenfalls mit der Note „Leadership- A -“ bewertet
- Führend in den drei CDP-Rating-Kategorien Klima, Wasser, Wald
- Kennzahlen unter den besten von mehr als 8.400 berichtenden Unternehmen weltweit

Die renommierte gemeinnützige Organisation CDP (früher Carbon Disclosure Project) hat Symrise erneut für seine vorbildlichen Leistungen beim Schutz von Wasser und Wald ausgezeichnet. In der jährlichen Bewertung von Unternehmen und Regierungen erreichte der Holzmindener Konzern im Wasserschutz-Rating die Bestwertung und damit einen Platz auf der begehrten A-Liste. Auch in der Kategorie Waldschutz erzielte Symrise mit „A -“ ein gutes Ergebnis, mit dem Spitzenreiter und somit Unternehmen mit nachhaltiger Verantwortung ausgezeichnet werden. Die Grundlage für die Untersuchung sind die Ziele, Programme und Ergebnisse zur ökologischen Verantwortung , die mehr als 8.400 Unternehmen sowie zahlreiche Staaten, Regionen und Städte bei CDP eingereicht haben.

Mit ambitionierten Maßnahmen schont Symrise seit Jahren natürliche Ressourcen und gibt so ein gutes Vorbild für andere Firmen. Der Beitrag zu den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (SDG) spielt dabei eine entscheidende Rolle. So auch der Inhalt von SDG 6: Die Verfügbarkeit von hochwertigem, frischem Wasser sieht Symrise als absolut erforderlich für seine Aktivitäten an. Das Unternehmen setzt sich an seinen Standorten weltweit für den effizienten Einsatz von Wasser sowie das Reduzieren der Abwassermenge- und -emissionen ein. Den chemischen Sauerstoffbedarf im Wasser sowie seine sensitiven Abfälle will Symrise jeweils um 60 % gegenüber 2010 verringern.

Diese umfangreichen Maßnahmen honoriert die namhafte gemeinnützige Organisation CDP nun bereits seit 2016 jährlich in Folge. Symrise gehört mit seinen Kennzahlen in Sachen Schutz der Umwelt weltweit zu den führenden Unternehmen. „Nachhaltige Innovationen sind ein Fundament unserer Nachhaltigkeitsstrategie“, sagt Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender bei Symrise. „Wir setzen auf zukunftsweisende Technologien, um wasserfreundlich und waldschonend zu produzieren. So übernehmen wir auch Verantwortung für künftige Generationen. Die Bestnoten des CDP motivieren uns, diesen Weg konsequent fortzusetzen.“

CDP untersucht zahlreiche Kriterien
Jährlich untersucht und bewertet die Non-Profit-Organisation die Vollständigkeit der offengelegten Daten und den Umgang mit Umweltrisiken der einreichenden Firmen und Organisationen. Ein weiteres Kriterium bildet der Nachweis einer ökologischen Vorreiterrolle, zum Beispiel durch das Setzen ehrgeiziger Ziele. Basierend auf den Ergebnissen teilt CDP die Teilnehmer in vier Kategorien ein: von A, der höchsten, bis D. Die von Symrise eingereichten Wasser- und Wald-Daten gehören zu den besten von mehr als 8.400 untersuchten Unternehmen.

Das CDP hatte Symrise bereits Mitte Januar 2020 die Bestnote A für seinen nachhaltigen Einsatz zum Klimaschutz vergeben.
(Symrise AG)

Neuer Vodka-Likör Puschkin Blueberry eingeführt
 10.02.2020

Neuer Vodka-Likör Puschkin Blueberry eingeführt   (Firmennews)

Jetzt auch in der 0,7l-Flasche

Die Berentzen-Gruppe führt unter der Marke Puschkin die neue Variante Blueberry in der 0,7l-Flasche in den Markt ein. Pünktlich zum Saisonhöhepunkt Karneval beginnt die Unternehmensgruppe mit der Auslieferung der neuen Trendsorte. Bereits seit Dezember konnten Verbraucher Puschkin Blueberry als 0,02l-Miniaturflasche im neuen Puschkin Party Shooter Becher probieren.

„Die Marktforschung zeigt uns, dass Blueberry als Geschmackssorte bei der relevanten Zielgruppe absolut im Trend liegt“, so Dr. Stephan Susen, Marketingleiter der Berentzen-Gruppe. Puschkin Blueberry – pur, eiskalt als Shot oder auf Crushed Ice serviert – sei der ideale Sommerdrink. „Mit unseren Puschkin Varianten treffen wir den Nerv der Zeit. Zwischen 2017 und 2019 haben unsere Vodka-Liköre laut Marktforschungsdaten ein Absatzplus von 74 Prozent erzielt“, erklärt Susen weiter.

Seit Dezember ist Puschkin Blueberry bereits in der 0,02l-Flasche Bestandteil des neuen Puschkin Party Shooter Becher, in dem 24 Miniaturflaschen in vier verschiedenen Sorten zusammen angeboten werden. Damit bedient Puschkin den zunehmenden Wunsch der Verbraucher nach convenienten Verpackungsformen. Bei den Sorten im Puschkin Party Shooter Becher handelt es sich neben Puschkin Blueberry um die drei beliebten und etablierten Puschkin Varianten Watermelon, Nuts & Nougat und White Choco Coco.

Puschkin Blueberry ist ab sofort erhältlich. Die neue Variante wird als sortenreiner 6er-Karton und als 48er-Mix-Display gemeinsam mit Puschkin Watermelon an den Handel ausgeliefert.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

PepsiCo To Achieve 100% Renewable Electricity In The U.S.
 10.02.2020

PepsiCo To Achieve 100% Renewable Electricity In The U.S.  (Company news)

NEW GREEN POWER PLEDGE BUILDS UPON ACTION IN EUROPE AND MEXICO
GLOBAL HEADQUARTERS COMPLETES SOLAR ENERGY INSTALLATION

Some of America's favorite snacks and beverages – from Lay's and SunChips to bubly, Gatorade and Pepsi – will soon be made using electricity from renewable sources, such as wind and solar. PepsiCo, Inc. (NASDAQ:PEP) recently announced plans to achieve 100% renewable electricity for its U.S. direct operations this year. The U.S. is the food and beverage company's largest market and accounts for nearly half of its total global electricity consumption.

PepsiCo's efforts in the U.S. build upon its global progress in switching to renewable electricity around the world. For example, nine countries in PepsiCo's European direct operations already meet 100% of their electricity demand from renewable sources. Additionally, in 2018, 76% of the electricity needs of the PepsiCo Mexico Foods business were delivered via wind energy.

"We have entered a decade that will be critical for the future of our planet's health," said Ramon Laguarta, Chairman and Chief Executive Officer, PepsiCo. "PepsiCo is pursuing 100% renewable electricity in the U.S. because the severe threat that climate change poses to the world demands faster and bolder action from all of us."

PepsiCo's shift to renewable electricity in the U.S. this year is expected to deliver a 20% reduction in company-wide direct operations (Scopes 1 and 2) greenhouse gas (GHG) emissions relative to a 2015 baseline. This represents a significant contribution to the company's goal of reducing absolute GHG emissions across its global value chain by 20% by 2030 against a 2015 baseline.

"As an industry leader, we have a responsibility to help spur the use of renewable energy in the U.S., while encouraging the kind of systemic change that can build a more sustainable food system. This is another step forward in that journey," said Simon Lowden, Chief Sustainability Officer, PepsiCo.

To achieve 100% renewable electricity, PepsiCo plans to target a diversified portfolio of solutions. These include Power Purchase Agreements (PPAs) and Virtual Power Purchase Agreements (VPPAs), which finance the development of new renewable electricity projects such as solar and wind farms, as well as renewable energy certificates (RECs), which are credits certified by independent third parties that support existing green electricity generation from renewable sources. In 2020, PepsiCo's portfolio will feature more RECs, then will gradually move toward PPAs and VPPAs by 2025.

Alongside these measures, PepsiCo continues to expand its onsite renewable electricity. The company recently installed new solar panels at its global headquarters in Purchase, N.Y., complementing other solar energy installations throughout the country. These include Frito-Lay facilities in Modesto, CA and Casa Grande, AZ, as well as PepsiCo beverage facilities in Fresno, CA and Tolleson, AZ, among others.
(PepsiCo Inc.)

Mineralwasser-Absatz 2019 - Mineral- und Heilwasser weiterhin mit hohem Pro-Kopf-Verbrauch
 07.02.2020

Mineralwasser-Absatz 2019 - Mineral- und Heilwasser weiterhin mit hohem Pro-Kopf-Verbrauch  (Firmennews)

Der Absatz von Mineral- und Heilwasser der deutschen Mineralbrunnen belief sich im Jahr 2019 auf rund 11,0 Milliarden Liter und lag damit um 3,8 Prozent unter dem Rekordwert des Jahres 2018. Auch der Gesamtabsatz der Branche, der sich aus den Zahlen zu Mineralwasser, Heilwasser und Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränken berechnet, war rückläufig und lag mit insgesamt 14,4 Milliarden Litern um 3,9 Prozent unter dem Vorjahreswert. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineral- und Heilwasser sank im Jahr 2019 auf 141,7 Liter. Die Angaben beruhen auf einer ersten Hochrechnung des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen e.V. (VDM).

VDM-Geschäftsführer Udo Kremer kommentiert: „Den Rekordabsatz des Jahres 2018 zu erreichen oder gar zu übertreffen, war 2019 auch angesichts der schwankenden Wetterlage im Sommer kaum realisierbar. Dennoch ist anhand des Pro-Kopf-Verbrauchs im Jahr 2019 zu erkennen, dass die Verbraucher nach wie vor das hochwertige und jederzeit sichere und bestens kontrollierte Naturprodukt Mineralwasser zu schätzen wissen“.

Die beliebteste Mineralwasser-Sorte war im Jahr 2019 Mineralwasser mit wenig Kohlensäure („Medium“) mit einem Absatz von rund 4,7 Milliarden Litern, gefolgt von Mineralwasser mit Kohlensäure („Sprudel“ bzw. „Classic“) mit einer Abfüllmenge von 3,9 Milliarden Litern. Den größten Zuwachs in Höhe von 3,0 Prozent konnte Mineralwasser ohne Kohlensäure verzeichnen, gefolgt von Heilwasser mit einem Zuwachs von 1,9 Prozent.

Neben Mineral- und Heilwasser haben die deutschen Mineralbrunnen 2019 rund 3,3 Milliarden Liter Erfrischungsgetränke abgefüllt (- 4,2 Prozent). Hierzu zählen Schorlen, Limonaden, Brausen und Wellnessgetränke auf Mineralwasser-Basis.
(VDM – Verband Deutscher Mineralbrunnen e. V.)

Nestlé Waters North America Expands ReadyRefresh® by Nestlé® Beverage Portfolio
 07.02.2020

Nestlé Waters North America Expands ReadyRefresh® by Nestlé® Beverage Portfolio  (Company news)

Nestlé Waters North America (NWNA) announced that its ReadyRefresh® by Nestlé® delivery service has expanded its beverage portfolio as part of ReadyRefresh’s mission to deliver healthy, convenient and great-tasting hydration to its customers. ReadyRefresh offers an easy-to-shop website, flexible delivery options, and growing portfolio of beverage products.

“We take pride in understanding the types of products our customers want and taking action to meet their needs,” said Henrik Jelert, Executive Vice President, ReadyRefresh. “That is why we’re introducing new and innovative beverages that excite our customers and complement our healthy hydration options. With just a click, our customers can quench their thirst with products delivered directly to their door or office.”

In November 2019, ReadyRefresh started to offer Vita Coco’s coconut water, and in the coming months, ReadyRefresh customers will be able to order hellowater’s fiber-infused flavored waters, RISE Brewing Co.’s nitro cold brew coffee cans, and UPTIME’s energy drinks.

ReadyRefresh is capable of reaching more than 80% of the U.S. population. With access to ReadyRefresh’s expansive delivery network, Vita Coco, hellowater, RISE Brewing Co., and UPTIME are able to reach new customers directly in addition to their own distribution channels.

“It’s our mission to make better-for you-beverages, like coconut water, more accessible and conveniently available to people,” said Charles van Es, Chief Sales Officer of Vita Coco. “ReadyRefresh is a great platform for new consumers to discover the brand from the convenience of their homes and explore how coconut water can fit into their daily routine.”

“Being able to deliver our products through ReadyRefresh is an amazing opportunity to help continue our goal of connecting with millions of people to inspire health,” said Tom Bushkie & Rusty Jones, Co-Founders at hellowater. “We believe our zero sugar, low calorie, prebiotic fiber-infused beverages will be a great complement to the portfolio and the white glove service ReadyRefresh provides their loyal customers.”

“Launching with ReadyRefresh is one of RISE’s most exciting partnerships to date,” said Grant Gyesky, RISE Brewing Co. Co-Founder & CEO. “Not only does it allow RISE to be accessible to the majority of the U.S. population, but it also brings us full circle from our founding when we would order 5-gallon containers from ReadyRefresh to brew our nitro cold brew coffee.”

“We are thrilled to join the ReadyRefresh family of superior beverages with our premium energy drink which is designed to bring mental clarity and focus,” said Benjamin Kim, CEO of UPTIME Energy, Inc. “Our customers absolutely love our sugar-free options and to kick off the New Year, ReadyRefresh will offer our Original Citrus, Blood Orange and White Peach Lemonade flavors.”

Vita Coco’s Original and Pressed Coconut waters are currently available for purchase on ReadyRefresh.com. Customers will soon be able to order hellowater’s Mixed Berry, Orange Mango and Cucumber Lime flavored waters, all four coffee flavors from RISE Brewing Co., and UPTIME’s Original Citrus, Blood Orange and White Peach Lemonade energy drinks.

These new beverage options build on ReadyRefresh’s portfolio of leading bottled water brands such as Poland Spring® Brand 100% Natural Spring Water, Deer Park® Brand 100% Natural Spring Water, Nestlé® Pure Life®, Perrier® and S.Pellegrino® as well as flavored waters and sparkling fruit beverages. These water brands are available in a range of sizes – from 8 ounces to 5 gallons – to fit customers’ various hydration needs.
(Nestlé Waters North America)

Mit Pils und Grevensteiner erreicht Veltins-Ausstoß eine neue Bestmarke
 06.02.2020

Mit Pils und Grevensteiner erreicht Veltins-Ausstoß eine neue Bestmarke  (Firmennews)

-Erfreulich: Ausstoß wächst auf 3,05 Mio. hl
-Landbier-Spezialität bleibt starker Wachstumsbringer
-Mehrwegsegment ausgebaut, aber auch Dose legt zu

Die Brauerei C. & A. Veltins hat im Geschäftsjahr 2019 mit einem Ausstoß von 3,05 Mio. hl ihr dynamisches Wachstum fortgesetzt und erneut einen historischen Bestwert erreicht. Während der Biermarkt im zurückliegenden Jahr um rund 2% schrumpfte, legte die sauerländische Traditionsbrauerei um 1,2% zu und erreichte einen Umsatz von 359 Mio. Euro (+2%). „Die Attraktivität unseres Produktportfolios ist ein verlässlicher Garant für eine starke Wachstumsposition im Premium-Wettbewerb der nationalen Biermarken“, bilanzierte Michael Huber, Generalbevollmächtigter der Brauerei C. & A. Veltins, bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2019.

Seit der Jahrtausendwende um +29 % gewachsen
Der Brauerei C. & A. Veltins gelang es im Geschäftsjahr 2019 durch die dynamische Marktperformance, den Rückenwind der letzten Jahre zu nutzen und damit erneut deutlich über Markt- und Wettbewerbsniveau abzuschließen. Der Ausstoß des Familienunternehmens betrug 3,05 Mio. hl und bewegte sich trotz herausfordernder Wettbewerbsintensität damit erfreulich über Vorjahresniveau. Überdies konnte das gesamte Pro­duktportfolio die solide Sortimentskompetenz für sich nutzbar machen. Ungeachtet des Ausnahmejahres 2018 hat die Brauerei C. & A. Veltins in der Zweijahresbetrachtung immerhin um respektable 6,1 % zugelegt. Seit der Jahrtausendwende legte der Ausstoß um +29 % zu.

Produktportfolio deckt vielfältige Verbraucherwünsche ab
So trugen 2019 alle Produkte ihren erwartungsmäßigen Anteil zum erfreulichen Gesamtausstoß bei. Während beim Pils das Flaschenbiergeschäft einen Ausstoß von 1.654.000 hl (+1,0 %) erzielte, legte die Dose angesichts wachsender Nachfrage um +8,4 % zu. Mit den Veltins-Ergänzungssorten wurden 140.300 hl erreicht. Die Brauerei C. & A. Veltins konnte 2019 die Marktdynamik bei Bierspezialitäten für sich nutzen und mit der Marke Grevensteiner um 10,3 % auf 241.300 hl wachsen. Immerhin ist das Grevensteiner Sortentrio nach sechsjähriger Marktpräsenz in 18.700 Outlets verfügbar und besitzt damit eine immer stärkere nationale Abdeckung.

Marke VELTINS in 34.000 Outlets verfügbar
Auch im nationalen Handel fand die distributive Kraft der Brauerei C. & A. Veltins Durchdringung. Auf dem Weg zu nationaler Relevanz war die Marke Veltins in 34.000 Outlets verfügbar. Die Privatbrauerei setzte 2019 auf eine effiziente Marktbearbeitung durch eine nationale Vertriebsorganisation, die im Handel bei Listungsgesprächen und am Point of Sale große Akzeptanz fand. Das galt insbesondere für die weitere Verbreitung des Produkttrios von Grevensteiner. Zugleich wurde die Marke Veltins durch vielfältige Verkaufsförderungsmaßnahmen unterstützt. Die Marke V+ trug 295.400 hl zum Ausstoßergebnis bei.

Ausgeprägt gastronomieorientierte Brauerei
An der Schwelle zum neuen Jahrzehnt gab das Unternehmen ein klares Bekenntnis zum Ausbau und zur Pflege des Gastronomiebestandes der immerhin über 14.750 verbundenen Betriebe. Allein im ersten Halbjahr kam an jedem Wochentag ein neuer Gastronomiepartner hinzu – eine erfreuliche Entwicklung. Nach einem erneuten Fassbierzuwachs um 1,8 % will das Traditionsunternehmen sein Engagement in der Gastronomie weiter stärken. Mit einem Fassbieranteil von 17,2 % zählt die Brauerei C. & A. Veltins unverändert zu den ausgeprägt gastronomieorientierten Brauereien. „Die solide Verankerung in der Gastronomie und im traditionellen Eventgeschäft seien stabile Säulen, die durch eine klare wertorientierte Premium-Philosophie getragen werden“, so Dr. Volker Kuhl, Geschäftsführer Marketing/Vertrieb. Die jahrzehntelange Verbundenheit mit einem funktionierenden Kundennetzwerk von Verei­nen und Institutionen werde außerdem als Garant dafür gesehen, dass die Marke Veltins auch im gesellschaftlichen Umfeld und der Begegnung von Generationen immer wieder neue Impulse gibt.

Solide Premium-Strategie sorgt für stabiles Wachstum
Die Traditionsbrauer sind nach dem kontinuierlichen Wachstum im zurückliegenden Jahrzehnt weiterhin guter Dinge. Dr. Volker Kuhl: „Wir verfolgen eine solide Premium-Strategie, die mit einem hohen Maß sachkompetenter Kontinuität und bewusst mit ruhiger Hand umgesetzt wird. Unsere Partner in Handel und Gastronomie wissen diese Verlässlichkeit zu schätzen.“ Weitere Früchte trugen die Veltins-Exportbemühungen in den Schwerpunktmärkten Italien, Spanien, Niederlanden, Großbritannien und USA. Mit einem Ausstoß von 192.000 hl (-1,03 %) blieb die Präsenz der Brauerei C. & A. Veltins in den Auslandsmärkten erfreulich stabil. Genau 27 Jahre ist es her, dass die Brauerei C. & A. Veltins den Weg außerhalb der nationalen Grenzen antrat.

Belegschaft seit der Jahrtausendwende um 37% gewachsen
Es gehört zur gelebten Philosophie der Brauerei C. & A. Veltins, die Personalplanung mit Kontinuität und Weitsicht zu betreiben. Auf der Basis von Berechenbarkeit trägt jeder einzelne Mitarbeiter langfristig zum Unternehmenserfolg bei. Die Zahl aller Beschäftigten hat sich im Geschäftsjahr 2019 erneut positiv entwickelt und bis zum Jahresende auf 678 (+ 3,5 %) erhöht. Seit der Jahrtausendwende ist die Belegschaft der Brauerei C. & A. Veltins um rund 200 Personen gewachsen und stieg damit um +37 % an.

Sinnvolle Investitionen zur Anpassung der Kapazitäten
Die Brauerei C. & A. Veltins hat im Jahr 2019 weitere Weichen gestellt, um bis 2024 eine der modernsten Braustätten des Landes zu sein. Dabei wurden einige Projekte final abgeschlossen, andere fortgeführt und neue begonnen. Allein 2019 flossen 34 Millionen Euro in den Brauereistandort Meschede-Grevenstein. Ans Netz ging im vergangenen Jahr das neue, weitsichtig geplante Tankfeld mit einem Gesamtbetriebsvolumen von 30.144 hl. Auch für den Bau von zwei neuen Abfüllanlagen wurden 2019 wichtige vorbereitende Maßnahmen abgeschlossen. Insgesamt hat es über ein Jahr lang gedauert, um das Gelände der Brauerei C. & A. Veltins zu erweitern. Der Baubeginn des Gebäudes für die neue Abfüllanlage ist für Frühjahr 2020 geplant. Die Aufstellung der ersten Anlage erfolgt dann im Herbst 2021. Dieses Zukunftsprojekt hat gezeigt, mit welcher Langfristperspektive sich das Grevensteiner Traditionsunternehmen nicht nur klar zum Standort bekennt, sondern auch ein Zeichen setzt für das Vertrauen in den nationalen Biermarkt. Als zweiter Bauabschnitt der Anpassung an die Logistik wurde 2019 auch mit dem Bau eines neuen Lagers auf der Streue begonnen. Inzwischen sind die Pfahlgründung, die Bodenplatte sowie der Kopfbau des Lagers zum Jahresende fertiggestellt worden. Für das neue Jahr steht hier noch der Bau des eigentlichen Lagers an. Der Abschluss des mit mehr als 17 Millionen Euro budgetierten Projekts ist für Ende 2020 geplant. Ab dann stehen für die gesamte Logistik 8.100 zusätzliche Palettenstellplätze zur Verfügung.

Kontinuität im Management und in der Vermarktungsqualität
„Die Erfolgsfaktoren der Brauerei C. & A. Veltins sind kein Geheimnis, sondern gute Tugenden des Mittelstandes: Kontinuität im Management und in der Vermarktungsqualität. Wir sind da grundsolide aufgestellt – die Zukunft kann kommen“, sagt Veltins-Generalbevollmächtigter Michael Huber. Die Brauerei C. & A. Veltins habe bewiesen, dass nachhaltiges Wachstum auch in einem strukturell rückläufigen Markt möglich ist. Eine klare Ausrichtung und die Vision, aus eigener Kraft traditionsreiche und neue Produkte ertragsreich zu etablieren, sind von Erfolg gekrönt. Huber prognostizierte, dass die Brauwirtschaft im neuen Jahrzehnt erheblichen strukturellen Veränderungen unterworfen sein werde. „Der Druck im Markt wird bis zum Jahr 2030 erheblich zunehmen, denn demografischer Wandel, Volumensverlust und konjunkturelle Eintrübung bleiben unwägbare Risiken.“

Markterfolg auch dank mentaler Stärke der Mitarbeiter
Der Markterfolg der Brauerei C. & A. Veltins stütze sich auf das verlässliche Engagement von Mitarbeitern, die sich über all die Jahre ihre Wandlungsfähigkeit bewahrt haben. „Mentale Stärke und Verantwortungsbewusstsein des Einzelnen sind die förderliche Basis für eine Unternehmenskultur, die Innovationsbereitschaft verinnerlicht hat“, sagte der Generalbevollmächtigte. „Mit Investitionen in Marke und Unternehmen agiere die Brauerei C. & A. Veltins auch im neuen Jahrzehnt mit Weitsicht und Zuversicht, weil der deutsche Biermarkt für engagierte, dynamisch marktausgerichtete Unternehmen perspektivenreich bleibt!“ Der Brauerei C. & A. Veltins gehe es nicht um den schnellen Markterfolg, sondern darum, dass in Übereinstimmung mit den Kunden in Gastronomie und Handel die Weichen richtig gestellt werden, um den Konsumenten in seiner Bedürfnisstruktur zu erreichen und zufriedenzustellen. Bier ist und bleibt ein Produkt, das der Ruhe, aber auch des Erfolges bedarf, um in einem herausfordernden Marktumfeld durchdringen zu können.
(C. & A. VELTINS GmbH & Co. KG)

Tofusan und SIG bringen Thailands erste UHT Bio-Sojamilch in aseptischen Kartonpackungen...
 06.02.2020

Tofusan und SIG bringen Thailands erste UHT Bio-Sojamilch in aseptischen Kartonpackungen...  (Firmennews)

... auf den Markt

Das 2011 von Suranam Panichakarn gegründete Start-up-Unternehmen Tofusan und SIG bringen gemeinsam Thailands erste UHT Bio-Sojamilch in aseptischen Kartonpackungen auf den Markt. Nach einem rasanten Wachstum zum thailändischen Marktführer für pasteurisierte Sojamilch (65 Prozent Marktanteil) hat Tofusan nun die erste Premium Bio-Sojamilch in den Sorten ‚Original‘ und ‚Wenig Zucker‘ in der aseptischen Kartonpackung combiblocMini von SIG auf den Markt gebracht.

Mit der Überzeugung, dass ihre einzigartige Premium Bio-Sojamilch, die ausschließlich aus USDA-zertifizierten Bio-Sojabohnen und Bio-Zucker und ohne Emulgatoren, Stabilisatoren, Sahne oder Öl hergestellt wird, eine perfekt abgestimmte Verpackungslösung verdient, wandte sich Tofusan an SIG.

In enger Zusammenarbeit mit dem Expertenteam von SIG hat sich Tofusan bei der Suche nach der komfortabelsten, modernsten und zugleich nachhaltigen Verpackungslösung für die erste UHT Bio-Sojamilch des Landes für die aseptische Kartonpackung combiblocMini und die flexible Fülltechnologie von SIG entschieden. Mit der zukunftsweisenden aseptischen Verpackung, die sicher vor Licht und Luft schützt, profitiert Tofusan von den Vorteilen Produkte lange und sicher ohne Konservierungsstoffe und ohne Kühlung lagern und transportieren zu können.

Diese einzigartige Kombination aus Produkt und Verpackung eröffnet Tofusan neue Möglichkeiten – sowohl im Inland als auch im Ausland: Tofusan kann nun innovative Mehrwert-Produkte schnell und sicher auf den Markt bringen und dabei insbesondere die Bedürfnisse der vielbeschäftigten, gesundheitsbewussten Millennials ansprechen. Die leichten und produktschützenden Kartonpackungen haben ein super-trendiges Design, das Verbrauchern sofort ins Auge fällt.

Suranam Panichakarn, Gründer von Tofusan: "Dank SIG haben wir die perfekte Verpackungslösung und Technologie gefunden, um unsere Produktrange der Premium UHT-Sojamilch aufzubauen und zu vermarkten. SIG ist für uns ein zuverlässiger Partner in allen Fragen der aseptischen Abfüllung innovativer und differenzierter Produkte. Die enge Zusammenarbeit hilft uns, unser Business zu stärken und den sich ständig ändernden Bedürfnissen und Wünschen der Verbraucher gerecht zu werden."

Vatcharapong Ungsrisawasdi, Country Manager Thailand bei SIG: "Was die Bio-Sojamilch von Tofusan auszeichnet, sind die hochwertigen natürlichen Inhaltsstoffe. Die Produkte schmecken so gut wie traditionelle, hausgemachte Sojamilch. Die Entscheidung für unsere aseptische Abfülltechnologie und unsere Kartonpackungen garantiert höchste Produktqualität, hervorragenden Geschmack und Aroma sowie die Wahrung der natürlichen Nährstoffe. Wir freuen uns auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Tofusan, um den Verbrauchern in Thailand und darüber hinaus den Genuss einer traditionellen, wie hausgemachten Sojamilch zu bieten".

SIG und Tofusan haben gemeinsam an Produktinnovation und -differenzierung gearbeitet – beides ist Teil der Value Proposition von SIG, die zum Ziel hat, innovative Produkt- und Verpackungslösungen zu liefern, die es Unternehmen ermöglichen, den sich ständig ändernden Bedürfnissen gerecht zu werden.
(SIG Combibloc Group AG)

Der Geschmack der Waldes - Appenzeller veröffentlicht Gin 27 Woodland
 05.02.2020

Der Geschmack der Waldes - Appenzeller veröffentlicht Gin 27 Woodland  (Firmennews)

Der vielfach prämierte GIN 27 aus dem Hause Appenzeller Alpenbitter AG erweitert sein Sortiment um eine fruchtigen Variante: Der GIN 27 Woodland ist da!

Der GIN 27 Woodland ist der Premium Dry Gin für alle, die es etwas intensiver mögen. Tannenschösslinge und Holunder verleihen den Wacholder-, Orangen- und Gewürzaromen des GIN 27 eine besonders fruchtige Note. Für den Woodland werden von Hand gepflückte Tannenschösslinge aus dem eigenen Wald der Appenzeller Alpenbitter AG verwendet. Der pure Geschmack des Waldes vereint sich mit der Sorgfalt und Hingabe der Appenzeller Brennmeister.

Die Kombination kommt nicht von ungefähr. Stefan Maegli, CEO der Appenzeller Alpenbitter AG, erklärt:
«Mit der Woodland-Variante verbinden wir unseren GIN 27 mit einer typisch ostschweizerischen Zutat: Tannenschösslinge. Die Inspiration war, aus lokalen Zutaten einen fruchtigen Gin zu erschaffen. Und das ist uns gelungen! Seit September 2019 ist der neue Gin in der Schweiz erhältlich. Er begeistert und findet enormen Anklang», freut sich Maegli.
Der GIN 27 Woodland profitiert dabei vom uralten Kräuterwissen, das sich im fruchtigen Geschmack und der tiefkupfernen Farbe des Gins manifestiert.

Nach dem Motto „das Auge trinkt mit“ überzeugt die GIN 27-Familie nicht nur im Aroma und in der Vielfältigkeit für exzellente Drinks – auch das Design ist ein Genuss. Die Farbe des GIN 27 Woodland verleiht der schönen Flasche im Scherenschnitt-Design einen tiefen, eindrucksvollen Erdton. Der originale GIN 27 wurde 2018 mit dem Swiss Packaging Award ausgezeichnet.

Der GIN 27 Woodland ist seit Januar 2020 im deutschen Fachhandel erhältlich.
(mer/Appenzeller Alpenbitter AG)

Symrise erhält Platz auf renommierter A-Liste bei internationalem Klimaschutz-Rating
 05.02.2020

Symrise erhält Platz auf renommierter A-Liste bei internationalem Klimaschutz-Rating  (Firmennews)

— Namhafte Non-Profit-Organisation CDP vergibt höchste Bewertung an Symrise
— Klimakennzahlen des Holzmindener Konzerns gehören zu den besten von mehr als 8.400 untersuchten Unternehmen weltweit
— Symrise hat Treibhausgas-Emissionen vorzeitig um ein Drittel reduziert

Symrise setzt mit ehrgeizigem Klimaschutz weltweit Maßstäbe in Nachhaltigkeit. Das hat die namhafte Non-Profit-Organisation CDP (früher Carbon Disclosure Project) nun erneut honoriert. In der jährlichen CDP-Bewertung von Unternehmen und Regierungen erreicht der Holzmindener Konzern Spitzennoten und damit einen Platz auf der begehrten A-Liste im Klimaschutz-Rating. Dem Rating zugrunde liegen Umweltdaten, die dem CDP mehr als 8.400 Unternehmen und über 920 Staaten, Regionen und Städten offengelegt haben.

Nachhaltigkeit gehört bei Symrise als integraler Bestandteil zur Unternehmensstrategie. Das Holzmindener Unternehmen will Verantwortung für künftige Generationen übernehmen und geht deshalb beim Übergang zur ressourcenschonenderen Wirtschaft mit gutem Beispiel voran. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, hat das Unternehmen eine Klimaschutzstrategie entwickelt. Das bis 2020 gesetzte Ziel, die ökologische CO2-Effizienz um ein Drittel gegenüber 2010 zu verbessern, hat Symrise sogar vorzeitig erreicht.

Die zahlreichen Maßnahmen haben nun erneut zu einer Spitzennote im Klimaschutz-Rating des CDP geführt. Dabei bewertet die Non-Profit-Organisation unter anderem die Vollständigkeit der offengelegten Daten oder auch das betriebliche Management von Umweltrisiken. Ein weiteres Kriterium ist der Nachweis einer ökologischen Vorreiterrolle, zum Beispiel durch das Setzen und Erreichen ehrgeiziger Ziele. Basierend auf den Ergebnissen teilt das CDP die Teilnehmer in vier Kategorien ein: von A, der höchsten, bis D. Die von Symrise eingereichten Klimakennzahlen gehören zu den besten von mehr als 8.400 untersuchten Unternehmen.

„Wir möchten als Unternehmen einen spürbaren Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagt Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG. „Deshalb verfolgen wir ehrgeizige Ziele. Wir freuen uns, dass das CDP diese Anstrengungen würdigt. Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Ab 2030 will Symrise klimapositiv sein
Für die Zukunft hat sich Symrise verpflichtet, seinen ökologischen Fußabdruck entlang der gesamten Wertschöpfungskette weiter zu reduzieren. Das nächste Etappenziel ist, bis 2025 die Ökoeffizienz seiner Klimaemissionen um mehr als 60 Prozent gegenüber 2016 zu verbessern. Und ab 2030 will der Holzmindener Konzern klimapositiv sein.

„Um unsere Ziele zu erreichen, haben wir konkrete Maßnahmen beschlossen“, erklärt Bertram. „Wir wollen die Energieeffizienz an unseren gesamten Produktionsstandorten weiter steigern und bis 2025 Strom komplett aus erneuerbaren Quellen beziehen. Darüber hinaus werden wir hochwertige Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt durch den Erwerb von Emissionszertifikaten unterstützen.“

Ein weiterer Schritt ist der Abschluss von Power Purchase Agreements (PPA) in Deutschland, also von Stromlieferverträgen, die meist langfristig zwischen einem Produzenten und einem Abnehmer eingegangen werden. Diese können mit der Absicherung von Marktpreisrisiken dazu beitragen, die Erzeugung von Elektrizität über erneuerbare Energiequellen wirtschaftlich zu fördern. Hintergrund ist das Auslaufen der gesetzlichen Förderung regenerativer Stromerzeugung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz ab 2021. PPA sind eine Möglichkeit, den Weiterbetrieb der Anlagen über den Förderzeitraum hinaus zu sichern.

Auch von seinen Zulieferern erwartet Symrise künftig mehr Einsatz für den Klimaschutz. Diejenigen, die Rohstoffe von mindestens 80 % des gesamten Einkaufsvolumens liefern, verpflichtet das Unternehmen außerdem bis 2020, sich zu eigenen Klimazielen zu bekennen.
(Symrise AG)

MBG unterzeichnet Vertriebsvereinbarung mit KINDSCHI SOEHNE AG
 04.02.2020

MBG unterzeichnet Vertriebsvereinbarung mit KINDSCHI SOEHNE AG  (Firmennews)

Mit Wirkung zum 1. Januar hat MBG mit der KINDSCHI SOEHNE AG eine Vertriebsvereinbarung für die Schweiz unterzeichnet. KINDSCHI, die kürzlich von Marussia Beverages – im Besitz des deutsch-schwedischen Pharmamilliardärs Frederik Paulsen – gekauft wurde, wird die nationalen Vertriebsrechte für die MBG-Marken SCAVI & RAY, DOS MAS und SALITOS übernehmen.

Die Marussia Beverages Group ist ein internationaler Hersteller und Distributor von Wein, Sake und Spirituosen mit einem Umsatz von 220 Millionen Euro. Das Unternehmen ist in zwölf Ländern direkt vertreten und zählt neun Produktionsstätten und zwölf Vertriebsgesellschaften, darunter die KINDSCHI SOEHNE AG. Neben Unternehmen, wie z.B. Schlumberger PLC oder Kleiner Klopfer, besitzt Marussia Beverages mehrere leistungsstarke Vertriebsgesellschaften in den USA, Großbritannien, Frankreich, Russland, Ukraine, Georgien, Schweiz, Österreich, Deutschland und den Niederlanden.

Die 1860 gegründete KINDSCHI SOEHNE AG ist heute die größte Destillerie mit Sitz in Graubünden, Schweiz, und produziert und vertreibt verschiedene Spezialitäten, wie zum Beispiel verschiedene Liköre, vor allem den Kirschlikör „Röteli“, sowie einen Haselnusslikör, Small-Batch-Whisky und Gin.

Der Vertrag wurde für fünf Jahre, beginnend mit dem 1. Januar 2020 und endend am 31. Dezember 2024, unterzeichnet. Um die Zusammenarbeit weiter zu stärken, wurde Andreas W. Herb, CEO der MBG Gruppe, in den Vorstand der KINDSCHI SOEHNE AG in Zürich berufen.
(MBG International Premium Brands GmbH)

drink technology India stärkt ihre Position als Geschäfts- und Wissensplattform für die ...
 04.02.2020

drink technology India stärkt ihre Position als Geschäfts- und Wissensplattform für die ...  (drinktechnology india 2019)

... indische Getränke-, Milch- und Liquid-Food-Industrie

- Ausstellungsfläche der drink technology India in New Delhi wächst um 30 Prozent
- Rekordzahl von Geschäftsabschlüssen auf der Messe verhandelt

9.925 Fachbesucher, 201 Aussteller und eine Gesamtfläche von 11.400 Quadratmetern (brutto) – das waren die Zahlen des Messeverbundes aus drink technology India (Messe München), pacprocess und food pex India (Messe Düsseldorf). Das Wachstum der drink technology India bleibt stark. Die Messe, die im jährlichen Wechsel zwischen Mumbai und New Delhi stattfindet, hat sich in der indischen Hauptstadt fest etabliert. Deutlich gewachsen ist das Rahmenprogramm, das alle Segmente und Themen der Getränke-, Dairy- und Liquid-Food-Industrie in Konferenzen und Seminaren abdeckte. Damit beweist die drink technology India zusammen mit ihren Partnern ihren Stellenwert als führende Wissensplattform in Indien.

Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, zieht ein sehr positives Messefazit: „Das deutliche Wachstum der Veranstaltung unterstreicht, dass sich die Messe auch am Standort New Delhi zur wichtigsten Branchenveranstaltung für Lösungen, Networking und Wissenstransfer entwickelt hat.“ Damit habe sich die „strategische Entscheidung mit einer jährlichen Veranstaltung der drink technology India an den alternierenden Standorten Mumbai und New Delhi den indischen Markt abzudecken bestätigt,“ ergänzt Petra Westphal, Projektgruppenleiterin bei der Messe München. Bhupinder Singh, CEO der Messe München India, merkt an: „Das Plus von 30 Prozent bei der Ausstellungsfläche zeigt: Die Unternehmen reagieren auf den nach wie vor hohen Bedarf in Indien an Maschinen zur Herstellung, Verarbeitung und Verpackung von Getränken-, Milch- und Liquid-Food-Produkten.“

Den Stellenwert der Veranstaltung bestätigt auch Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen: „Die Nachfrage der indischen Verbraucher steigt in allen Segmenten der Getränke- und Liquid-Food-Branche – bis 2022 prognostizieren die Marktforscher ein Wachstum von rund 89 Prozent. Indische Anbieter importieren deshalb Anlagen und Maschinen, um diese Nachfrage decken zu können. Eine gute Chance für internationale Unternehmen, die in Indien Fuß fassen wollen.“

Insgesamt lag die internationale Ausstellerbeteiligung auf der drink technology India bei 12 Prozent. Am stärksten vertreten waren Aussteller aus China. Weitere internationale Aussteller kamen aus Deutschland, Italien, Spanien und der Türkei.

Rahmenprogramm – Rundumblick über die Themen der Branche
Avisha Desai, Group Project Director Messe München India, freut sich über einen neuen Mehrwert für die Besucher: „Der drink technology India ist es gelungen, wertvolle Partnerschaften mit Verbänden aus allen Segmenten zu schließen. So konnten nicht nur alle Bereiche der Getränke-, Dairy- und Liquid Food- Industrie durch die Aussteller abgedeckt werden, sondern auch durch das Rahmenprogramm der Messe.“

Erstmals fand im Rahmen der Messe die Packaging Design Innovation & Technology Conference statt. Unternehmen aus der Konsumgüterindustrie stellten Lösungsansätze und Denkanstöße zu Verpackungsdesign, Nachhaltigkeit, Lebensmittelsicherheit und Smart Packaging vor. Ebenfalls Teil des Rahmenprogramms war die Konferenz der Indian Dairy Association, die Verpackungslösungen für die Milchwirtschaft vorstellte sowie das FSSAI-Seminar, welches Regulierungen und Initiativen im Rahmen des indischen ‚Eat Right Movement‘ beleuchtete. Zum Thema Öle und Fette bot die ‘Oil Technologists Association of India’ (OTAI) ein Seminar an. Im Fokus: Essbare und nicht essbare Anwendungen von Palmöl. Fester Bestandteil der drink technology India sind inzwischen der place2beer und die Buyer-Seller-Meetings, die mit rund 400 Geschäftsgesprächen auch bei dieser Ausgabe wieder großen Anklang fanden.

drink technology India, pacprocess und food pex India
Die drink technology India findet im jährlichen Turnus in Kombination mit der pacprocess und food pex India der Messe Düsseldorf statt. Die Verbindung der drei Messen bietet Vorteile für Aussteller und Besucher, da durch die Co-Lokation Synergien genutzt werden können: So bilden die drei Messen die gesamte Bandbreite der Getränke-, Milch- und Liquid Food-Technologie (drink technology India), Verpackung und verwandte Prozesse (pacprocess India) sowie Nahrungsmittel- bzw. Süßwarenverarbeitung und -verpackung (food pex India) unter einem Dach ab und ist führend in der Region.

Die drink technology India wechselt jährlich zwischen Mumbai und New Delhi. Die nächste drink technology India findet vom 9. bis 11. Dezember 2020 in Mumbai statt.
(Messe München GmbH)

Präzise Temperaturüberwachung in Anlagen und Rohrleitungen mit neuem Temperatursensor...
 03.02.2020

Präzise Temperaturüberwachung in Anlagen und Rohrleitungen mit neuem Temperatursensor...  (Firmennews)

... im GEMÜ Portfolio

Mit dem neuen Temperaturmessumformer / -schalter GEMÜ 3240 ist die exakte Temperaturüberwachung in Anlagen und Rohrleitungen jetzt in einem noch breiteren Messbereich möglich.

Bild: Der Temperatursensor GEMÜ 3240 mit verschiedenen Prozessanschlüssen aus Metall oder Kunststoff.

Ab sofort ersetzt GEMÜ mit dem Temperaturmessumformer / -schalter Typ 3240 die bestehende Produktreihe Typ 3220. Die hochwertigen Messzellen des neuen Sensors kommen mit Medientemperaturen zwischen – 40 °C und 150 °C und Betriebsdrücken von bis zu 160 bar zurecht und dass bei einer Messgenauigkeit von 0,35% FSO.
Neben dem deutlich breiteren Messumfang punktet die neue Baureihe zusätzlich mit umfangreichen Features. Für anspruchsvolle Säure-/Lauge-Anwendungen sind zum Beispiel alle medienberührenden Teile mit PVDF-Ummantelung erhältlich.

Mit IO Link zur intelligenten Vernetzung
Über eine IO Link-Schnittstelle kann der Temperaturmessumformer / -schalter GEMÜ 3240 zentral zur Prozessautomatisierung und -überwachung eingesetzt werden. Das bietet beispielsweise Vorteile bei der Anlagenvernetzung, da die Kompatibilität der Komponenten untereinander sowie die einfache Parametrierung und Datenübertragung damit gewährleistet sind. Einen weiteren Vorteil bietet das drehbare LED-Display. Mit der 4-stelligen Anzeige, ist die optische Erkennung der aktuellen Betriebsparameter in jeder Einbaulage möglich.

Vielseitig einsetzbar
Der neue Temperaturmessumformer / -schalter GEMÜ 3240 ist für eine Vielzahl von Anwendungen einsetzbar. In Kühlkreisläufen oder zur Überwachung von Sterilisationsprozessen ist der Sensor ein zuverlässiges Instrument bei der Temperaturmessung und -regelung. Dabei ist der Sensor für die unterschiedlichsten Medien einsetzbar wie zum Beispiel bei pastösen oder bei verunreinigten Medien. Zudem eignet sich der neue Sensor dank hochwertiger Werkstoffauswahl sogar für chemisch aggressive Medien.
Seit 2018 bietet GEMÜ mit dem Druckmessumformer /-schalter 3140 bereits modernste Messtechnik zur Druckmessung und Druckregelung an. Mit dem neuen Temperatursensor ist das Portfolio im Bereich Mess- und Regeltechnik ab sofort noch breiter aufgestellt.
(GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)

Michael König wird neues Aufsichtsratsmitglied von Symrise
 03.02.2020

Michael König wird neues Aufsichtsratsmitglied von Symrise  (Firmennews)

— Dr. Thomas Rabe schied auf eigenen Wunsch am 31. Dezember 2019 aus dem Aufsichtsrat aus
— Michael König verfügt über langjährige Erfahrung aus verschiedenen Führungsfunktionen

Michael König (56, Foto), Vorstandsvorsitzender von Elkem ASA, wird neues Mitglied des Aufsichtsrats der Symrise AG. Das Amtsgericht Hildesheim hat Michael König mit Wirkung zum 15. Januar 2020 zum Aufsichtsratsmitglied bestellt. Er wird sich auf der Hauptversammlung am 06. Mai 2020 den Aktionären zur Wahl stellen. Er nimmt den Sitz von Dr. Thomas Rabe (54) ein, der sein Aufsichtsratsmandat auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen am 31. Dezember 2019 niedergelegt hat.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Winfried Steeger sagte: „Im Namen des Aufsichtsrats möchte ich Herrn Dr. Rabe für die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit danken. Wir wünschen ihm für seine berufliche und persönliche Zukunft alles Gute. Zugleich möchten wir Michael König willkommen heißen. Mit seiner tiefen Verankerung in der Chemiebranche und seiner langjährigen Erfahrung durch Führungsfunktionen im In- und Ausland wird er den Aufsichtsrat hervorragend ergänzen.“

Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG, fügte hinzu: „Dr. Rabe hat die erfolgreiche Entwicklung der Symrise AG in den vergangenen Jahren maßgeblich mitgeprägt. Daher möchte ich ihm im Namen des gesamten Unternehmens für die sehr gute Arbeit unseren ausdrücklichen Dank aussprechen. Zugleich freuen wir uns, dass wir mit Michael König ein sehr kompetentes, neues Gremienmitglied gewinnen konnten. Herr König verfügt über eine beeindruckende berufliche Laufbahn. Wir sind sicher, dass er mit seiner Erfahrung wertvolle Beiträge für die Symrise AG liefern wird.“

Michael König ist Vorstandsvorsitzender der börsennotierten Gesellschaft Elkem ASA, einem weltweit führenden Anbieter von silikonbasierten Hochleistungsmaterialien mit Sitz in Oslo. Zuvor war er vier Jahre Vorstandsvorsitzender von China National Bluestar, einem Anbieter für neue chemische Stoffe und Tiernahrung. Seine berufliche Laufbahn begann er 1990 bei der Bayer AG, für die er 25 Jahre in Deutschland und China in unterschiedlichen Führungspositionen tätig war. Von 2013 bis 2015 verantwortete er als Mitglied des Vorstands der Bayer AG die Bereiche Technologie, Personal und Nachhaltigkeit sowie die Regionen Asien/Pazifik, Afrika und Naher Osten.

Michael König hält einen Abschluss als Diplom-Ingenieur in chemischer Verfahrenstechnik von der TU Dortmund. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.
(Symrise AG)

Innovative Geschmackskomposition von granini Trinkgenuss
 31.01.2020

Innovative Geschmackskomposition von granini Trinkgenuss  (Firmennews)

Neue Trendsorte „Himbeere-Maracuja-Apfel“

Vielfalt, Exotik und Genuss – dafür steht granini Trinkgenuss in der ikonischen Dimple-Flasche. Ab Februar wird das vielfältige Sortiment um eine weitere Geschmackskomposition aus sonnengereiften Früchten verstärkt: granini Trinkgenuss Himbeere-Maracuja-Apfel. Vor allem die Trendfrucht Himbeere sorgt hier für eine außergewöhnlich, intensive Note und für einen echten Blickfang im Regal. granini Trinkgenuss bringt mit Säften und Nektaren aus den besten Früchten farbenfrohe und geschmackliche Abwechslung ins Saftregal. Hierbei berücksichtigt granini bei der Wahl des Geschmacksprofils nicht nur bereits bewährte Genusserlebnisse, sondern legt darüber hinaus auch großen Wert auf aktuell herrschende Trends. Denn neben dem Aroma ist auch die Farbgebung ausschlaggebend: Es gibt viele Konsumenten, die gezielt nach roten Sorten suchen.

Diesen Trend versteht sich granini zu Eigen zu machen und begegnet ihm mit der neuen innovativen Komposition im Dreiklang Himbeere-Maracuja-Apfel: Eine unerwartete Kombination der Aromen, die vor allem die junge Zielgruppe der 18- bis 29-Jährigen anspricht. Die Rezeptur auf Basis von Apfelsaft und Maracujasaftkonzentrat erhält durch die Verwendung von hochwertigem und intensivem Himbeermark seine ganz spezielle „Beerennote“.

Ab Februar 2020 wird granini Trinkgenuss Himbeere-Maracuja-Apfel in der markttypischen 1,0 Liter Dimple-Falsche im deutschen LEH zu 1,79 Euro UVP verfügbar sein. Unterstützt wird die Markteinführung u.a. durch sortenreine Einzelflaschen-Displays am POS.

Das Trinkgenuss-Sortiment von granini umfasst 15 verschiedene Säfte und Nektare, alle aus sonnengereiften und sorgfältig ausgewählten Früchten.
(Eckes Granini Deutschland GmbH)

Follmann mit Goldmedaille von EcoVadis ausgezeichnet
 31.01.2020

Follmann mit Goldmedaille von EcoVadis ausgezeichnet   (Firmennews)

m Dezember 2019 wurde die Follmann Unternehmensgruppe von EcoVadis, der Nachhaltigkeits-Bewertungsplattform für globale Beschaffungsketten, in den Bereichen Umwelt, Arbeits- und Menschenrechte, Ethik sowie nachhaltige Beschaffung bewertet – mit einem exzellenten Ergebnis: In der Gesamtbewertung zählt die Unternehmensgruppe zu den besten 10 % der von EcoVadis beurteilten Unternehmen in der Branche.

Soziale Verantwortung und Umweltschutz haben für die Follmann Unternehmensgruppe allerhöchste Priorität. Daher sind für das international tätige Familienunternehmen aus Minden die Einhaltung hoher Standards und eine stetige Verbesserung selbstverständlich. Dies stellt die Unternehmensgruppe zum Beispiel durch seine ISO-zertifizierten Qualitäts-, Umweltschutz- und Energiemanagementsysteme (ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001) sicher. Darüber hinaus wurde die Gruppe nun bereits zum dritten Mal von EcoVadis zertifiziert. In der Gesamtbewertung erzielte Follmann Gold-Status und gehört damit zu den besten 10 % der von EcoVadis beurteilten Unternehmen der Branche. Damit konnte sich die Unternehmensgruppe noch einmal deutlich zu seinen ersten beiden Zertifizierungen in den Jahren 2015 und 2017 steigern. Analysiert und bewertet wurden dabei die Themenbereiche Umwelt, Soziales, Ethik und nachhaltige Beschaffung anhand 21 unterschiedlicher Kriterien.

„Da wir Nachhaltigkeit als Verpflichtung gegenüber jetzigen und künftigen Generationen verstehen und den Nachhaltigkeitsgedanken fest in unserer Unternehmensstrategie integriert haben, freuen wir uns sehr über dieses positive Zertifizierungsergebnis von EcoVadis“, so Dr. Henrik Follmann, Inhaber der Follmann Unternehmensgruppe. „Es bestätigt, dass wir unserer Verantwortung gegenüber Kunden, Verbrauchern, Mitarbeitern und der Umwelt gerecht werden.“ Julia Szincsak, Leiterin der Abteilung Umwelt und Sicherheit der Follmann Unternehmensgruppe, ergänzt: „Selbstverständlich arbeiten wir daran, unsere Standards kontinuierlich zu verbessern, denn neben einer hervorragenden Produktqualität und einem umfassenden Kundenservice werden für unsere Kunden die Verwendung umweltfreundlicher Rohstoffe und eine ressourcenschonende Produktion zunehmend wichtiger. Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser Zertifizierungsergebnis optimieren konnten.“

Als international tätige Unternehmensgruppe legt Follmann großen Wert auf Transparenz und Nachhaltigkeit in der globalen Lieferkette. Die EcoVadis-Bewertungsmethodik und der Nachhaltigkeitskodex helfen, Nachhaltigkeit entlang der globalen Lieferkette zu managen und zu überprüfen. So unterstützt EcoVadis, Geschäftspartner zu bewerten, deren Leistungen zu steuern und kontinuierlich Verbesserungen voranzutreiben. Dadurch kann die Follmann Unternehmensgruppe nachhaltigere Beschaffungsentscheidungen treffen entsprechend seiner ökologischen, sozialen und ethischen Standards.
(Follmann GmbH & Co. KG)

Berliner Luft Lindenblüte - DIE HONIG-SÜSSE
 31.01.2020

Berliner Luft Lindenblüte - DIE HONIG-SÜSSE  (Firmennews)

Unsere neue Sorte Berliner Luft Lindenblüte verbindet ein modernes Lebensgefühl mit der tiefen Sehnsucht nach Entschleunigung. Deshalb sorgt der neue klare „Chill-out-Likör“ mit seinem feinen Lindenblütenaroma - inspiriert vom historischen Berliner Prachtboulevard “Unter den Linden”- für Entspannung und Durchatmen. Die 0,7-Liter-Flasche ist seit Januar 2020 im Handel erhältlich.

Ausführungen: 0,7l
Likör mit 18% vol.
(Schilkin GmbH & Co. KG)

EcoFloat™ Sleeve Solution
 31.01.2020

EcoFloat™ Sleeve Solution  (Company news)

With high performing 360° Sleeves we offer design freedom and strong visual impact at the Point of Sale. Utilising our established expertise in the field of film manufacturing, CCL has developed a solution to support customers’ sustainability targets with maximum cost- efficiency.

CCL created a sustainable TD sleeve material enabling our customers in meeting their recycling targets. This EcoFloat™ material complies with all CCL conformity standards and has been engineered to improve the sink/ float separation process relating to PET bottles.

Maximum PET recycling performance
Meeting the Association of Plastic Recyclers (APR) standards in the US and the European PET Bottle Platform (EPBP) standards in Europe is becoming increasingly important. EcoFloat™ was designed to meet economic and environmental sustainability goals while enhancing the look & feel of the product.

Technical Features
Clear polyolefin film material specifically developed for PET bottle-to-bottle recycling
– Polyolefin based
– TD shrink >60%
– Thickness 50μ
– Same process conditions as other TD films
Specific Gravity: <0.93 g/cm³ material floats with ink
Supports PET bottle-to-bottle recycling process
(CCL Label Corporate Office)

Han(f) im Glück - Kampagnenstart für 28 BLACK Hanf
 30.01.2020

Han(f) im Glück - Kampagnenstart für 28 BLACK Hanf  (Firmennews)

Auch wenn Hanf-Produkte zwischenzeitlich durchaus im Trend liegen und die Regale im Handel erobern, bleibt die Frage, wie die nachhaltige und vielseitig einsetzbare Kulturpflanze mit dem bisweilen zweifelhaften Image nicht nur experimentierfreudigen Konsumenten nahegebracht werden kann. Beim Energy Drink 28 BLACK hat man sich entschieden, dies mit einem Augenzwinkern zu tun und die Kampagne zur neuesten Line Extension „Hanf“ in diesem Sinne zu gestalten.

„Wir haben die 28 BLACK Fans ganz konkret in die Kampagnengestaltung miteinbezogen, indem wir sie unter dem Motto „Es liegt in eurer Han(f)“ darüber abstimmen ließen, welches Motiv ab Ende Januar deutschlandweit auf unseren Großflächen und Riesenpostern zu sehen sein wird“, so 28 BLACK Marketing Director Felin-Joy Sade. „Das absolute Lieblings- und damit Siegermotiv war „Han(f) im Glück“. Mit dem Ziel, die Konsumenten auch in ihrem direkten Lebensumfeld anzusprechen, wurde die crossmediale Kampagne zusätzlich zu den digitalen und klassischen Kanälen wie Online-Werbung, Social Media, TV, Kino, Print, Riesenpostern und Großflächen zum ersten Mal auch auf den Bereich Ambient Media ausgeweitet. „Es gibt eine Menge cooler Sprüche zu Hanf, da hat es sich geradezu aufgedrängt, diese auf Postkarten zu drucken und bundesweit über Edgar Freecards in den Hotspots unserer Zielgruppe verteilen zu lassen“, freut sich Felin-Joy Sade.

Die Line Extension ist ab Januar im Handel und in der Gastronomie erhältlich. Der Hanfaufguss, der 28 BLACK Hanf seinen leichten Teegeschmack verleiht, ist frei von THC und CBD und ohne berauschende Wirkung. Wie alle 28 BLACK Sorten ist auch 28 BLACK Hanf ohne Taurin und mit dem V-Label ausgezeichnet, also perfekt für Veganer, Vegetarier und Flexitarier geeignet, sowie gluten- und laktosefrei.
(Calidris 28 Deutschland GmbH)

Drygate's Shred - Alcohol-free Citrus Pale Ale
 30.01.2020

Drygate's Shred - Alcohol-free Citrus Pale Ale  (Company news)

Our new alcohol-free citrus pale ale. Shred is brewed with orange peel, fragrant aroma hops, and loads of wheat and oats. Light, dry, zesty and refreshing - everything you want from a beer, any time, any place.

THE BEER
Pale, hazy straw. White, frothy head.
Fresh grassy hop, with light and fragrant citrus aromas.
Subtle pale ale profile, with zesty orange peel.
Light body, dry, long finish.

TASTES GREAT WITH
Blood orange + fennel ceviche
Crepe Suzette

BREW SHEET
Style: Alcohol-free Citrus Pale Ale
Malts: Pale, Dextrin, Oats, Wheat
Hops: Mandarina Bavaria, Galaxy
Alcohol By Volume: 0.5%
Adjuncts: Orange peel
(Drygate Brewing Co.)

Kräuterbraut Minze & Brennnessel zur Neuheit des Jahres 2019 gewählt
 29.01.2020

Kräuterbraut Minze & Brennnessel zur Neuheit des Jahres 2019 gewählt  (Firmennews)

Getränkehandel und Getränke Zeitung küren Vivaris-Produkt zum Sieger

Kräuterbraut Minze & Brennnessel, ein Produkt der Vivaris Getränke GmbH & Co. KG, Konzerngesellschaft der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, wurde in der großen jährlichen Handelsumfrage der Getränke Zeitung zur Neuheit des Jahres 2019 in der Kategorie Alkoholfreie Getränke gewählt. Die hochgradig besetzte Expertenjury repräsentiert über 2.000 Getränkeabholmärkte.

„Wir freuen uns sehr, dass Kräuterbraut Minze & Brennnessel vom Handel zur Neuheit des Jahres 2019 gewählt wurde“, so Vivaris-Geschäftsführer Frank Völkner. Kräuterbraut wurde von Vivaris im Mai 2019 als völlig neuartige Limonadenmarke in den Markt eingeführt. Mit Koka & Kardamom, Minze & Brennnessel sowie Salbei & Tonkabohne ist die Kräuterbraut in drei außergewöhnlichen Geschmacksvarianten erhältlich. Gleichzeitig beinhaltet sie wenig Zucker sowie 100 % natürliche Inhaltsstoffe und ist für vegane Ernährung geeignet. „Damit erfüllt Kräuterbraut auf herausragende Weise sowohl das Bedürfnis nach einer bewussten Ernährung als auch den Wunsch nach besonderen Geschmackserlebnissen,“ erklärt Dr. Stephan Susen, Marketingleiter der Berentzen-Gruppe.

„Die Auszeichnung als Neuheit des Jahres zeigt uns, dass wir mit unserem neuartigen Produktkonzept nicht nur den Geschmack der Konsumenten, sondern auch den Nerv des Handels getroffen haben. Darüber freuen wir uns ganz besonders“, so Völkner. „Unser Ziel für 2020 ist der weitere Distributionsaufbau, um Kräuterbraut zu einer national etablierten Marke weiterzuentwickeln.“
(Vivaris Getränke GmbH & Co KG)

Ocean Spray Launches Brew, a Superfruit Juice with Cold Brew Coffee
 29.01.2020

Ocean Spray Launches Brew, a Superfruit Juice with Cold Brew Coffee  (Company news)

Brew Features Naturally-Sourced Energy From 100% Colombian Coffee With Antioxidant Vitamin C

Ocean Spray Cranberries, Inc., the agricultural cooperative owned by more than 700 farmer families, introduces Ocean Spray® Brew, a first-of-its kind hybrid drink made with real fruit juice and cold brew coffee. With its nearly 90-year old, iconic Ocean Spray® brand, the cooperative is relentlessly driving innovation to accelerate Ocean Spray's evolution toward health and wellness. The launch of Brew builds on a pipeline of innovation coming from the cooperative, bolstering its mission of connecting farms to families for a better life by delivering a new beverage that is both nutritious and provides natural energy. Brew marks yet another expansion for Ocean Spray into a new category of coffee, and Ocean Spray will continue to drive future growth opportunities for the cooperative this year.

Ocean Spray® Brew will be available in two flavors, Cranberry Lemonade with Cold Brew Coffee and Cranberry Blueberry with Cold Brew Coffee. Brew features 100% Colombian Coffee, with each 8 oz serving containing 40 milligrams of naturally sourced caffeine from green coffee beans, which is equal to a 1/2 cup of coffee. In addition, Brew contains antioxidant vitamin C, as well as vitamin B and real fruit juice, with no added sugar, no preservatives, and no artificial flavors or colors.

"Consumers are looking for natural ways to increase their energy, and Ocean Spray® Brew provides an option to reap other health benefits while having their caffeine. We're bringing together the benefits of both health and energy in a delicious and innovative way," said Rizal Hamdallah, Chief Global Innovation Officer at Ocean Spray. "Brew is another example of Ocean Spray's commitment to accelerate innovation and focus on building a health and wellness portfolio as part of our farmer-owned cooperative's transformation."

Ocean Spray® Brew will be on-shelf nationwide this month in Target, Stop & Shop, Shaw's, Albertsons, Vons, and Safeway, and will continue to expand to more stores throughout the year.
(Ocean Spray Cranberries Inc.)

Letzter Datenbank Update: 17.02.2020 15:51 © 2004-2020, Birkner GmbH & Co. KG