Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16   >> 

     

     
    26.05.2017   Chemical seal for corrosive media     ( Company news )

    Company news Picture: The new AFRISO MD 11 diaphragm seal is a highly reliable chemical seal system that can be used in conjunction with Bourdon tube pressure gauges or pressure switches in installations with waste water, fertilisers, corrosive media and a wide variety of chemicals.

    The new AFRISO MD 11 diaphragm seal, plastic version, can be used for pressure measurement in conjunction with a Bourdon tube pressure gauge and for switching tasks in conjunction with a pressure switch, for example, in installations with waste water, fertilisers, corrosive media and a wide variety of chemicals.

    Chemical seals prevent direct contact of the measured medium with the measuring instrument. Depending on the application, PVC, PP or PVDF process connections (connection threads G ½ or G¼) and media connections (connection threads G ½ or G¼, PP GF 30) are possible. The MD 11 chemical seals feature TFM-coated, internal EPDM diaphragms with a very thermal and chemical resistance and elasticity. Glycerine (FM 03) is used as pressure transmission liquid. At nominal pressure PN 10, the pressure ranges cover 0/1 bar to 0/10 bar. Depending on the process connection, the operating temperature ranges are 0 to 60 °C (PVC), -10 to 80 °C (PP) and -20 to 100 °C (PVDF). Other process connections are optionally available. MD 11 is an excellent solution for systems with polluted waste water and for outdoor applications in rough conditions requiring high resistance to atmospheric conditions and ozone.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    26.05.2017   Durchwachsenes erstes Quartal 2017 - Luft nach oben vorhanden    ( Firmennews )

    Firmennews Der bundesweite Rückgang des Bierabsatzes hat nun auch das Ländle erreicht. In den ersten drei Monaten des Jahres 2017 ist der Gesamtbierabsatz um knapp 4,1 Prozent gegenüber dem ersten Quartal 2016 gesunken. Somit ließen sich die Verbraucher 5,6 Millionen Liter weniger Bier aus Baden-Württemberg schmecken als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Insgesamt wurde von Januar bis inklusive März rund 132 Millionen Liter des Kulturgutes Bier verkauft. „Noch ist Hopfen und Malz in diesem Jahr nicht verloren!“, betont der Geschäftsführer des Baden-Württembergischen Brauerbundes, Hans-Walter Janitz. „Die warmen Monate liegen noch vor uns und wie bereits erwähnt, ist sonniges Wetter noch immer der beste Außendienstmitarbeiter einer Brauerei.“, so Janitz zuversichtlich.


    Erfreuliche Nachrichten haben hingegen die Biermischgetränke made in Baden-Württemberg zu melden und dies ganz gleich ob mit Zitrone, Limette oder Grapefruit: Mit einer Steigerung von 17,4 Prozent, im Vergleich zum Vorjahr, zapft die hiesige Brauindustrie aus dem Südwesten in diesem Bereich weiterhin kräftig Zuwächse. Das entspricht einem Anstieg von rund einer halben Millionen auf insgesamt rund 3,3 Millionen Liter im ersten Quartal dieses Jahres.

    Die baden-württembergischen Brauer sind weiterhin innovativ und dynamisch. Sowohl die Zahl der Braustätten als auch die Anzahl an neuen hochwertigen Biersorten wächst kontinuierlich. „Noch nie hatte der Verbraucher eine solch große Auswahl an heimischen Bieren wie heute. Dies haben wir unter anderem dem immer populärer werdenden Craft Beer Trend zu verdanken. Durch ihn kommt mehr Vielfalt ins Bierregal. Aktuell haben unsere Südwestbrauer rund 1000 unterschiedliche und nach dem Reinheitsgebot gebrauten Biere in petto.“, verlautet BWB-Geschäftsführer, Janitz. Bei der Anzahl der Braustätten liegt Baden-Württemberg mit 195 Betrieben nach Bayern auf dem bundesweit zweiten Platz und steht daher mit oben auf dem Treppchen.
    (Baden-Württembergischer Brauerbund e.V. (BWB))
     
    24.05.2017   Level measurement with guided micropulse technology from AFRISO    ( Company news )

    Company news Picture: Pomace is the solid remains of grapes, carrots, tomatoes, apples and other fruit. Pomace is processed for a variety of purposes, for example, to produce brandy, fodder or fertiliser. In addition, pomace is used by biogas companies for renewable energy

    Pomace is the solid remains of grapes and other plants after pressing. Even though it is mainly associated with winemaking, pomace also remains when carrots, tomatoes or apples are pressed. Pomace is processed for a variety of purposes, for example, to produce brandy, fodder or fertiliser. In addition, pomace is used by biogas companies for renewable energy.

    The weighing system in the pomace silo (height 20 m, capacity 80 t) of a fruit juice manufacturer exhibited increasing failure rates and kept delivering incorrect measurements as it was dated. As a result, often there was more pomace in the silo than expected so that a considerable portion of the pomace blown into the silo via a pipe landed on the roof. An AFRISO measuring system consisting of the guided micropulse level indicator PulsFox PMG 10 MF plus the digital display unit DA 14 turned out to be a reliable and professional solution for the fruit juice manufacturer. Without having made a major investment, the company can now exactly plan the supply and removal of pomace based on the precise tonnage indication. And remains on the roof are a thing of the past.

    The series PulsFox PMG 10 guided micropulse measuring instruments have been designed to accurately measure the level of high-viscosity or low-viscosity, adhesive, conductive or isolating liquids or bulk solids, for example in storage or process containers, silos or tanks. Regardless of high or low tanks, disturbing installations, small distances or conductive foam on the medium to be measured - there is a suitable probe for virtually any application. The accuracy is neither influenced by turbulent, steaming or dusty surfaces nor impaired by changes in density, pressure or temperature. The measuring instruments feature an aluminium die cast housing and are suitable for rough ambient conditions. The instruments have no moving parts and operate with high reliability and precision.

    The DA 14 digital display unit is used to display measured values and to evaluate and control signals from electronic transducers, in particular in level measurement applications. Bearing charts for all standard cylindrical, horizontal tanks and spherical tanks are pre-programmed. In addition to pre-programmed units, it is possible to set up custom display units (tonne t). The entire range of devices (DA 10, DA 12, DA 14) features rack mounting housings and can be supplied with 20–253 V DC/AC. Depending on the device version DA 12 or DA 14, the units feature up to 4 voltage-free relay outputs as limit switches (e.g. for pumps, valves, etc.) and 2 galvanically isolated analogue outputs.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    24.05.2017   Neues Verpackungsgesetz passiert den Bundesrat - Künftig mehr Recycling und höhere Effizienz    ( Firmennews )

    Firmennews Das Verpackungsgesetz hat im Bundesrat die letzte parlamentarische Hürde genommen. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen haben die Länder den Kompromiss akzeptiert, den das Bundesumweltministerium erarbeitet hatte. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks begrüßte die Entscheidung des Bundesrats als einen Sieg der Vernunft. Mit dem neuen Gesetz wird die bestehende Verpackungsverordnung weiterentwickelt. Ziel ist es, das Recycling – aber auch die Vermeidung – von Verpackungsabfällen noch stärker zu fördern.

    Hendricks: "Das Verpackungsgesetz ist ein wichtiger Schritt bei der Weiterentwicklung der Kreislaufwirtschaft. Ich bin erleichtert, dass es nach zähem Ringen gelungen ist, einen tragfähigen Kompromiss zu finden, der die unterschiedlichen Interessen angemessen berücksichtigt – und der vor allem der Umwelt nützt."

    Die von Industrie und Handel finanzierten dualen Systeme müssen zukünftig deutlich höhere Recycling-Quoten für die bei ihnen lizenzierten und von ihnen erfassten Verpackungen erreichen. So steigt zum Beispiel die Recycling-Quote für Kunststoffverpackungen von bisher 36 Prozent bis zum Jahr 2022 auf 63 Prozent. Auch bei anderen Verpackungsmaterialien werden die Recycling-Quoten deutlich erhöht, bei Metallen, Glas und Papier auf 90 Prozent. Außerdem sind bei den Lizenzentgelten der dualen Systeme ökologische Aspekte stärker zu berücksichtigen. Hersteller sollen somit Anreize erhalten, bei der Gestaltung von Verpackungen das Recycling zu berücksichtigen. Von den hohen Anforderungen werden auch spürbare Impulse zur Abfallvermeidung ausgehen.



    Zudem werden Mehrwegverpackungen besonders gefördert. Bei Getränkeverpackungen wird ein Mehrweganteil von 70 Prozent angestrebt. Dazu sollen eine Hinweispflicht an den Getränkeregalen sowie die Ausweitung der Pfandpflicht für Einweggetränkeverpackungen, zum Beispiel auf Fruchtschorlen, beitragen. Die Entsorgung im Wettbewerb wird auch zukünftig für Effizienz und – im Interesse der Verbraucherinnen und Verbraucher – für niedrige Kosten sorgen. Um einen fairen Wettbewerb und einen konsequenten Vollzug zu gewährleisten, wird eine Zentrale Stelle eingerichtet, die von den Produktverantwortlichen, das heißt von Handel und Industrie, finanziert wird. Die Zentrale Stelle dient als Registrierungs- und Standardisierungsstelle.

    Wie die Sammlung vor Ort durchgeführt wird, bestimmen die Kommunen. Sie entscheiden zum Beispiel darüber, ob in Tonnen gesammelt wird oder in Säcken. Sie entscheiden auch, wann und wie oft abgeholt wird. Damit können Restmüll- und Wertstoffsammlung optimal aufeinander abgestimmt werden. Die Kommunen können auch entscheiden, ob sie weitere Abfälle aus Kunststoff und Metall gemeinsam mit den dualen Systemen in einer Wertstofftonne sammeln wollen. Eine Verständigung auf ein Wertstoffgesetz, das bundesweit die verpflichtende Einführung von Wertstofftonnen vorsah, war zwar nicht möglich. Wenn die Kommunen das wollen, können die Bürgerinnen und Bürger nun jedoch auf der Grundlage des Verpackungsgesetzes flächendeckend Wertstofftonnen bekommen.

    Das Verpackungsgesetz wird am 1. Januar 2019 in Kraft treten.
    (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB))
     
    24.05.2017   Prost: Klopp stößt mit Kebekus, Bleibtreu und Kehl 'auf ein Wir' an    ( Firmennews )

    Firmennews Mit von der Partie: Drei individuelle Geschmacksprofis

    Jürgen Klopp steht auch in dieser Saison für die Warsteiner Brauerei auf dem Platz. Der Coach des FC Liverpool läuft für die drei Sorten Pilsener Alkoholfrei, Herb Alkoholfrei und Radler Alkoholfrei, mit vollem, herbem und fruchtigem Geschmackserlebnis, auf. Ab dem 26. Mai ist er in einer Webserie mit drei weiteren Prominenten zu sehen: Unter dem Motto „Auf ein Wir“ trifft Klopp Caroline Kebekus, Moritz Bleibtreu und Sebastian Kehl auf ein Warsteiner Alkoholfrei an der Theke. Aus diesen ungezwungenen Thekengesprächen sind unterhaltsame Video-Clips entstanden.

    Jürgen Klopp auf ein Bier an der Bar treffen? Wer möchte das nicht. Carolin Kebekus, Moritz Bleibtreu und Sebastian Kehl hatten dazu die Gelegenheit. Entstanden sind daraus unterhaltsame Video-Episoden mit außergewöhnlichen Persönlichkeiten, die in lockerer Atmosphäre ein alkoholfreies Bier trinken. Kebekus, die erfolgreiche Komödiantin, unter anderem von Pussy Terror TV bekannt, bringt diese besondere Atmosphäre auf den Punkt: „Ohne Kameras wäre das ein ganz normaler Kneipenabend geworden.“ Die Dialoge wirken authentisch und unterhaltsam.

    Klopp präsentiert „Auf ein Wir“
    Aktuell wird die Webserie mit einem Trailer beworben, bevor ab dem 26. Mai bis Ende 2017 die neunteilige Reihe – drei Folgen je Star – über Social Media, YouTube sowie Blogger digital verbreitet wird. Den Anfang der Webserie bilden drei Episoden mit Caroline Kebekus. Bis Jahresende werden weitere sechs Folgen, je drei mit Bleibtreu und Kehl, digital verbreitet.

    Anstoß, Talk und Glücksrad: Drei Folgen voller Genuss
    In den Hauptrollen: Kebekus und Klopp. Beide treffen sich in der ersten Folge „Anstoß“ am Tresen einer Bar. Auf den Tresen kommt Warsteiner Herb Alkoholfrei – überreicht von Patrick Owomoyela, dem Mann hinter der Theke. Gleich zu Beginn geht es hoch her: Nach einer herzlichen Begrüßung und einem „Warm-up“, in dem Klopp sich als Riesen-Fan von der erfolgreichen Komödiantin, unter anderem bekannt von Pussy Terror TV, outet, geht es schnell um eine Pressekonferenz zu Dortmunder Zeiten, die für einige Lacher auf beiden Seiten sorgt. In Folge zwei, „Talk“, spricht Jürgen über seine erste Pressekonferenz in England, die auf keinen Fall „legendär peinlich“ werden sollte und erklärt, wie ihm eine Übersetzungs-App half. Aber auch Kebekus spricht über ihre „schlimmsten“ Auftritte und „furchtbare“ Momente im Showbiz. In der letzten Folge „Glücksrad“ stehen beide auch am selbigen und wie der Zufall es will, bleibt das Rad bei „nicht lachen“ stehen. Die Aufgabe war klar, Witze erzählen ohne zu lachen, was zu einer besonders amüsanten Episode führte.
    (Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG)
     
    23.05.2017   GEVA Gastro steigert Umsatz in 2016 um über 7 % auf bereits fast 58 Mio. €!     ( Firmennews )

    Firmennews Allen schwierigen Rahmenbedingungen im gesättigten Getränkemarkt zum Trotz hat sich die GEVA GmbH & Co. KG als eine der führenden Verbundgruppen des Getränkefachgroßhandels mit Sitz in Frechen 2016 erneut positiv weiterentwickelt. Die Fachmarktumsätze lagen auf unverändert hohem Niveau, die Zentralregulierungsumsätze konnten leicht und die Umsätze des Vertriebsbereiches GEVA Gastro sogar deutlich gesteigert werden – und das, obwohl neue Akteure den Wettbewerb im strategisch wichtigen und nicht zuletzt deshalb hart umkämpften Wachstumssegment der systematisierten Gastronomie, der Hotellerie und der Caterer weiter angefacht haben.

    Das Brutto-Zentralregulierungsvolumen der GEVA wurde gegenüber dem Vorjahr um 3,28 % auf 746.227 TEUR (2015: 722.502 TEUR) gesteigert. Der Jahresüberschuss betrug 3.265 TEUR und die GEVA Bonusliste konnte für alle Gesellschafter zu 100 % erfüllt werden. Bis heute bietet die GEVA dabei als einzige klassische Verbundgruppe der Getränkebranche eine Zentralregulierungslösung, die im Insolvenzfall das sogenannte Doppelzahlungsrisiko ausschließt und somit höchste Sicherheit für alle Marktteilnehmer garantiert. Das über den Betrag der Bonusliste erwirtschaftete Ergebnis in Höhe von 34 TEUR wurde in voller Höhe den Rücklagen zur Stärkung des Eigenkapitals zugeführt. Aufgrund des Mehrergebnisses und satzungsmäßiger Rücklagenveränderungen erhöhte sich das ausgewiesene Eigenkapital der Gesellschaft um 229 TEUR. Dies entspricht einem Anstieg von 5,14 %. Die wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft im Berichtsjahr kann als sehr zufriedenstellend bewertet werden.

    Die gesamten Umsatzerlöse wuchsen gegenüber dem Vorjahreswert (2015: 60.239 TEUR) deutlich um 3.990 TEUR auf 64.229 TEUR. Dies entspricht einem Anstieg von 6,62 %, welcher zu einem großen Teil durch eine anhaltend positive Entwicklung des Geschäftsbereiches Gastronomie getragen wurde. So hat die GEVA Gastro im Jahr 2016 alle Angriffe altbekannter und neuer Wettbewerber erfolgreich pariert. Nicht zuletzt dank des kundenorientierten Zusammenspiels der Bereiche IT, Innen- und Außendienst sowie eines modernisierten Dienstleistungsangebotes konnten alle Bestandskunden gehalten und darüber hinaus bedeutende Neukunden aus dem Segment der Hotellerie sowie der System- und Freizeitgastronomie hinzugewonnen werden. Diese starke Entwicklung spiegelt sich folgerichtig auch in dem hohen Umsatzzuwachs um 7,23 % auf 57,97 Mio. € wider.

    Die erfolgreichen verkäuferischen Aktivitäten werden dabei von einem zielgenauen Networking begleitet. So war die GEVA Gastro im März 2017 beispielsweise erstmalig als Aussteller auf der Gastro Vision in Hamburg vertreten, wo viele intensive Gespräche mit Entscheidern aus der nationalen Top-Gastronomie geführt werden konnten. Als aktives Leaders Club-Mitglied hat sie zudem im April gemeinsam mit einem regionalen GEVA Gastro-Partner den 2017er NRW-Stammtisch in Köln organisiert und ausgerichtet. Mit derartigen, zielgerichteten Initiativen untermauert die GEVA Gastro ihr Engagement in der modernen Systemgastronomie und damit das erklärte Ziel, die Marktführerschaft im Bereich der Belieferung und Abrechnung des systematisierten Außer-Haus-Marktes auch im laufenden Geschäftsjahr weiter und konsequent auszubauen. Hierzu soll u. a. auch die begonnene Übertragung von bestimmten, bisher durch die sogenannte „Rote Flotte” von Coca-Cola direkt belieferten Streckenkunden auf die Lieferpartner der GEVA Gastro beitragen. Zudem ist ein Projekt in der finalen Umsetzung, welches die Erbringung von Bestell- und Abrechnungsdienstleistungen für Kundenobjekte vorsieht, welche sich im benachbarten Ausland befinden.

    Auch der Geschäftsbereich GEVA Getränke-Fachmarkt wies in 2016 eine stabile Entwicklung auf. Kernleistung dieses Geschäftsbereiches ist die erfolgreiche Verhandlung von nationalen On-Top- Aktionen mit Zweitplatzierungen. Die Aktivitäten überzeugen dabei durch eine erwiesenermaßen hohe Verbindlichkeit sowohl bei der Teilnahme als auch bei der breitflächigen Umsetzung. Auf dieser Basis sowie aufgrund des nationalen Charakters der Maßnahmen und der aktiven Unterstützung der Fachbeiratsmitglieder in den Verhandlungen mit den Herstellern konnten die Vermarktungsabsprachen mit den marktrelevanten Industriepartnern intensiviert und für 2017 weiter ausgebaut werden.
    (GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)
     
    23.05.2017   SUBWAY® Stores to cut almost Four Billion calories from GB diets    ( Company news )

    Company news From July 2016 to July 2017 SUBWAY® stores will have removed around 3.7 Billion calories from Great British diets, after converting to Britvic and PepsiCo beverages. This new partnership provides all customers with a broader product range whilst significantly reducing their overall calorie and sugar intake.

    The dynamic design of the new drinks fountains and fridge displays encourages customers to choose more low/no sugar options. This has led to an increase in customers choosing to purchase no sugar Pepsi Max® or Diet Pepsi® over full sugar cola in stores. The stores have also switched from full sugar Lemon Lime carbonated soft drink to only offering 7Up Free, ‘no sugar’ as a dispensed option as well as switching from a full sugar orange choice to Britvic’s lower sugar Orange Tango.

    As well as nudging consumers towards healthier choices of carbonated favourites, the SUBWAY® brand has added Britvic’s iconic no added sugar Robinsons squash to the dispense options, enabling customers to enjoy their favourite household drink on the go for the first time in the UK. Britvic’s no added sugar Fruit Shoot and low calorie Drench also provide no/low sugar options for kids and adults.

    By choosing Britvic and PepsiCo’s portfolio of beverages, the SUBWAY® brand has achieved an overall 30% reduction in calorie consumption in total, which can be extrapolated out, on average, of a removal of almost Two Million (1,702,327) calories per store annually.

    In addition, the brand has launched a new low/no sugar beverage trial across 12 hospital sites. This inaugural trial will help SUBWAY® stores and beverage partners Britvic and PepsiCo determine the shift in customer behaviour and sales impact that removing high sugar beverages and switching to no sugar and Reduced Sugar dispensedivor bottledvoptions only, will have in these environments.

    Peter Dowding, Country Director for the for the SUBWAY® brand UK and Ireland said: “The Partnership with PepsiCo and Britvic has enabled us to offer our customers healthier drink options without compromising on quality or taste, reinforcing the strong healthier-for-you food-on-the-go credentials the brand already has in place. It further demonstrates our commitment to providing a better food environment and choice to our customers whilst aiding franchisees to build better businesses.”

    Sacha Clark, Marketing Director for the SUBWAY® brand UK and Ireland commented “We’re proud that we have successfully removed almost four Billion calories from GB diets. It proves that our customers are open to lower sugar and healthier diet options so we will continue with initiatives and partnerships that aim to reduce calorie and sugar consumption in GB.”

    Paul Graham, GB Managing Director of Britvic comments: “The removal of 3.7 Billion calories from SUBWAY® stores clearly shows the major impact we can deliver for our customers and consumers, both with our own brands and as the bottler for PepsiCo in the UK. We’re proud to see our industry-leading low and no sugar portfolio in action to drive change and nudge consumers towards healthier choices. Having started out in the 1930s as the British Vitamin Company, bringing an affordable source of vitamins to British people, health is in our DNA and this deal demonstrates our continued commitment to making life’s every day moments healthier and more enjoyable.”

    Mark Elwell, General Manager of PepsiCo Beverages UK added: “With a shared ambition and singular focus on encouraging healthier consumption habits, we have partnered with the SUBWAY® brand to harness the expertise and innovation of our no sugar brands Pepsi MAX® and 7Up Free® to encourage people to switch from full sugar to low/no sugar beverage alternatives.

    “We strongly believe there are still further significant opportunities for PepsiCo and Britvic to do in nudging SUBWAY® stores’ consumers to make healthier choices both through product and dispense innovations and bespoke and powerful Pepsi MAX® marketing campaigns.”

    All SUBWAY® stores in GB carry the following information:
    - Calorie labelling on menu panels
    - Nutritional posters displayed in-store highlighting calories, fat, saturates, sugars and salt
    - Low Fat logo next to Low Fat Subs
    - Heart Research UK ‘heart’ logo, which supports a customer’s choice of a Low Fat Sub
    - 2 of your 5 a day apple logo
    - Messaging that all Subs can be made into a salad
    (Britvic Plc)
     
    23.05.2017   Zwei Messehallen exklusiv für die Weinindustrie    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Im Rahmen der drinktec, Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, findet vom 11. bis 15. September erstmals die SIMEI, Internationale Ausstellung für Kellerei- und Flaschenabfüllmaschinen, in München statt. Auf einer ausgewiesenen „SIMEI@drinktec“-Ausstellungsfläche in den Hallen C2 und C3 präsentieren führende Hersteller auf 20.000 Quadratmetern Fläche alle Arten von Maschinentechnik und Equipment für die Weinherstellung und Weinbearbeitung, Verpackungslösungen inklusive. So wird die Weltleitmesse drinktec, die sich an alle Getränkesparten richtet, auch für die internationale Weinindustrie „the place to be“.

    Durch die Zusammenarbeit mit der SIMEI wächst die Hallenfläche der drinktec auf über 150.000 Quadratmeter. Die SIMEI komplettiert damit das Angebot der drinktec um spezifische Lösungen exklusiv für die Weinindustrie. Große Weingüter, die hauptsächlich vom Export leben, werden auf der SIMEI@drinktec ebenso fündig wie kleine Winzer, die eher für den regionalen Bedarf produzieren.

    Die drinktec hatte zwar auch bisher schon Technologien für die Weinindustrie im Angebot - „dabei handelt es sich aber eher um Abfüll- und Verpackungstechnik im großen Stil. Technologie, die auf große Volumen ausgerichtet und nicht nur, aber eben auch für die Weinindustrie einsetzbar ist“, erklärt Petra Westphal, die für die drinktec 2017 verantwortliche Projektgruppenleiterin. „Die SIMEI ist die perfekte Ergänzung zu unserem bisherigen Angebot. Wir haben damit über 500 Aussteller, deren Angebot sich komplett oder mindestens teilweise an die Weinbranche richtet.“

    Die Einbindung der SIMEI trägt auch der Entwicklung Rechnung, dass das mit Abstand größte Besucherwachstum der letzten Jahre aus dem Bereich Wein, Sekt und Spirituosen kam. 2013 stellte dieses Segment bereits 16 Prozent der drinktec-Besucher, in Zahlen sind das über 10.000 - im Vergleich zu 2009 ein Plus von 83 Prozent. „Und dank der SIMEI werden wir den Besucheranteil aus der Weinindustrie sicher noch deutlich steigern können“, so Petra Westphal. Zumal Weinproduzenten aus aller Welt auf der drinktec die einmalige Gelegenheit haben, über den Tellerrand zu schauen und sich über Innovationen aus anderen Branchen wie der Bier- oder der Spirituosenindustrie zu informieren. Einen weiteren Mehrwert für Weinproduzenten bietet das umfangreiche Rahmenprogramm zum Thema Wein, u.a. mit der SIMEI Knowledge & Innovation Area sowie der SIMEI Sensory Bar. Die Aussteller der SIMEI@drinktec wiederum können sich auf internationales Publikum aus über 180 Ländern freuen. Ihnen bietet sich die Chance, neue Märkte zu erschließen und wertvolle neue Kontakte zu knüpfen. „Eine klassische Win-Win-Situation für alle Beteiligten“, so Petra Westphal.

    Auf der Parallelveranstaltung PRO FachHANDEL können Weinproduzenten kompetente Gesprächspartner zu allen Themen rund um den Handel und Fachhandel treffen. Und auf der hoch spezialisierten Fachmesse oils+fats stehen pflanzliche und tierische Öle und Fette im Mittelpunkt. Eines von vielen interessanten Themen sind die Verarbeitungstechnologien von Olivenölen. PRO FachHANDEL und oils+fats finden in den Hallen B0 und C1 in unmittelbarer Nachbarschaft der SIMEI@drinktec Hallen C2 und C3 statt.

    Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, sieht im Zusammenwirken von SIMEI und drinktec nur Gewinner: „Für die drinktec-Aussteller bieten sich zusätzliche Besucherpotenziale aus den starken Weinländern in Europa und Übersee. Den Besuchern aus dem Weinsegment bietet die Kooperation auf der anderen Seite einen klaren Mehrwert durch die Angebotstiefe.“ Auch Dr. Jörg Möller, Vorstand Erbslöh Geisenheim AG, begrüßt die Kooperation als Kenner beider Welten ausdrücklich: „Die drinktec war schon immer eine von uns - als international tätigem Hersteller von Getränkebehandlungsmitteln - bevorzugte und gern genutzte Plattform zur Vorstellung unserer neuen Produkte aus den Branchen Bier und Fruchtverarbeitung. Zusammen mit der SIMEI stellt sie eine für uns noch interessantere Bühne dar. Erstmalig haben wir die Gelegenheit, auf einer Messe unsere Kunden aus allen Geschäftsbereichen, inklusive der Weinbranche, gleichzeitig zum Informationsaustausch und zur Präsentation unserer aktuellen Innovationen zu treffen.“

    Hohe Erwartungen bei Weinproduzenten aus aller Welt
    Bei den Weinproduzenten aus aller Welt weckt die Kombination drinktec/SIMEI bereits jetzt hohe Erwartungen. „Die Kooperation bietet uns Weinproduzenten die einmalige Gelegenheit, Zulieferer aus der ganzen Welt zur gleichen Zeit an einem Ort zu treffen und sich so über Technologien und Innovationen zu informieren“, erklärt Fernando Vaquer vom Weingut Zuccardi in Argentinien. „Wir werden die Möglichkeit haben, technologische Lösungen aus verschiedenen Branchen miteinander zu vergleichen, das könnte die Weinverarbeitung auf einen komplett neuen Level bringen.“ Ähnlich sieht es Diana Muntenau, Marketing Direktorin von Maurt, einem der größten Weinproduzenten in Moldawien: „Die SIMEI@drinktec bietet in wenigen Tagen einen Überblick über den aktuellen Stand der Weintechnik. Außerdem kann man sich dort mit anderen Winzern aus der ganzen Welt austauschen.“ Auch Edegar Scortegagna, Präsident des brasilianischen Weinverbands, erwartet viel von der Kombination aus SIMEI und drinktec: „Die SIMEI ist einzigartig, weil man dort mit anderen Weinproduzenten aus der ganzen Welt zusammen kommen und Ideen und Gedanken austauschen kann. Von der SIMEI@drinktec erwarte ich mir noch mehr, vor allem im Hinblick auf neue Technologien und Innovationen, nicht nur auf dem Weinsektor, sondern auch für andere Getränke, die wir produzieren.“
    Sergio Dagnino von der landwirtschaftlichen Genossenschaft Caviro in Italien sieht für Weinproduzenten vor allem „die Chance, zwei bedeutende Messen zur gleichen Zeit zu erleben. Nicht da zu sein, würde bedeuten, eine große Gelegenheit zu verpassen.“

    Alkoholmanagement im Fokus
    Was aber sind die technologischen Trends, worüber werden sich die Fachbesucher auf der SIMEI@drinktec informieren? „Ich denke, sie werden unter anderem Wege suchen, um Weine mit weniger Alkohol herzustellen“, prognostiziert Prof. Monika Christmann, Leiterin des Instituts für Oenologie an der Hochschule Geisenheim. Der Hintergrund: Weintrinker spüren die Folgen des Klimawandels auf der Zunge und im Kopf: Selbst Weißweine wie der deutsche Riesling enthalten immer häufiger viel Alkohol, dafür aber weniger Säure und komplexere Aromakomponenten. Von Rotweinen mit Alkoholgehalten, die früher eher bei starken Dessertweinen vermutet wurden, ganz zu schweigen. Auch die Sektherstellung ist zunehmend betroffen: Hat der Basiswein nämlich bereits 14 Prozent, dann liegt der fertige Sekt nach der zweiten Gärung bei 15 oder 16 Prozent Alkohol. Für immer mehr Verbraucher ist das eindeutig zu viel. Weltweit reagieren Winzer auf den Verbraucherwunsch nach weniger Alkohol bereits mit der entsprechenden Kellertechnik. Sie trennen damit entweder vor der Gärung Zucker aus dem Most ab oder entziehen dem fertigen Wein Alkohol. „Zur Reduzierung des Mostzuckers gibt es relativ neue Membranverfahren, die auch in Deutschland zugelassen sind“, erklärt Prof. Christmann. Und zum Abtrennen des Alkohols nach der Gärung stehen erprobte Membran- oder thermische Verfahren zur Verfügung. Mit einer Einschränkung: „In Deutschland ist eine Reduzierung des vorhandenen Alkohols nur um 20 Prozent möglich. Nur dann darf der Ursprungswein noch als Wein vermarktet werden“, so Prof. Christmann. Eine Alternative ist alkoholfreier Wein oder Sekt, der wie alkoholfreies Bier zurzeit stark an Bedeutung gewinnt. Oder der Winzer geht den Weg über Weinmischgetränke, die sich weil alkoholreduziert ebenso steigender Beleibtheit erfreuen.

    Für bewährte Anwendungen werden Alternativen gesucht
    Dieses selektive Management von unerwünschten „zu viel oder zu wenig“ Substanzen wird sich auf der SIMEI@drinktec aber nicht nur bezüglich Alkohol widerspiegeln. Heute lassen sich nämlich mit Membranverfahren gezielt Säuren und sogar einzelne Ionen aus dem Wein abtrennen. Ein weiters Beispiel in diesem Zusammenhang ist Trichloranisol und Tribromanisol, die für die unerwünschte Korknote verantwortlich sind. Mittlerweile wurden Filterschichten entwickelt, mit denen sich diese Komponenten selektiv entfernen lassen. Ein anderes heißes Eisen in der Weinbereitung ist die Suche nach Alternativen für ganz bewährte Anwendungen. So ist beispielsweise Schwefel nicht mehr zur Tanksterilisierung zugelassen. Ebenfalls auf dem Prüfstand stehen tierische Klassiker wie Gelatine, Hausenblase oder Kasein-Leim. Dahinter steht der weltweite Trend zur veganen Ernährung. Aber auch hierzu gibt es die entsprechenden Vegan-Alternativen auf der drinktec 2017 zu sehen.

    Trend zur Verpackungsvielfalt ungebrochen
    Stichwort Verpackung: Bei der Suche nach dem optimalen Verschluss einer Weinflasche heißt es längst nicht mehr entweder Kork, Kunststoff, Glas, Kronkork oder Schraub. Sondern – sowohl als auch. Der Trend zur Vielfalt gemäß Einsatzzweck setzt sich bei der Verpackung fort. Schon länger verbreitet und zunehmend beliebter ist beispielsweise die „Bag-in-Box“. Außerdem wird Wein jetzt auch in PET-Flaschen abgefüllt. Unter anderem bei Fluglinien ist die PET-Flasche im Test. Die Gewichtseinsparung im Vergleich zur Glasflasche spielt dort eine große Rolle.

    Ende des Branntweinmonopols mischt Karten neu
    Und was passiert aktuell im Bereich der Spirituosen? In Deutschland blicken mit Sicherheit die Kleinbrenner gespannt auf das Auslaufen des Branntweinmonopols im drinktec-Jahr. Denn nur noch bis Ende 2017 können sie Alkoholkontingente an die Monopolverwaltung liefern, die anschließend als Industriealkohol verwertet werden. Zu einem garantierten Preis, der über dem Weltmarktniveau liegt. Eine sichere und verlässliche Einnahmequelle. Ab 2018 soll dann der Markt diese Mengen aufnehmen. Das bedeutet erstens: Die Qualität der Produkte muss über jeden Zweifel erhaben sein. Und zweitens: In den meisten Fällen gilt es eine funktionierende Selbstvermarktung aufzubauen. Hier spielt den Besuchern der drinktec in die Karten, dass diese nicht nur Technologiebörse, sondern auch Marketingplattform ist.
    (Messe München GmbH)
     
    22.05.2017   Boston Beer Reports First Quarter 2017 Results    ( Company news )

    Company news The Boston Beer Company, Inc. (NYSE: SAM) reported first quarter 2017 net revenue of $161.7 million, a decrease of $27.1 million or 14% from the same period last year, mainly due to a decline in shipments of 15%, partially offset by price increases. Net income for the first quarter was $5.7 million, or $0.45 per diluted share, a decrease of $1.3 million or $0.08 per diluted share from the first quarter of 2016. This decrease was primarily due to decreases in net revenue and a decrease in gross margin that were only partially offset by decreases in operating expenses and a tax benefit of $0.28 per diluted share resulting from the adoption of the new Accounting Standard "Employee Share-Based Payment Accounting" ("ASU 2016-09"), which was effective for the company on January 1, 2017.

    Highlights of this release include:
    -Depletions decreased 14% from the comparable 13-week period in 2016.
    -Full-year depletion and shipment change continues to be estimated at between minus 7% and plus 1%. The 2017 fiscal year includes 52 weeks compared to the 2016 fiscal year which included 53 weeks.
    -First quarter gross margin was 47.2% compared to 48.5% in the first quarter of 2016 and the Company maintains its full year gross margin target of between 51% and 52%.
    -Advertising, promotional and selling expenses in the first quarter decreased $5.5 million or 9% compared to the first quarter of 2016, primarily due to lower point-of-sale spending and freight to distributors.
    -Based on current spending and investment plans, estimated full year 2017 earnings per diluted share remains at between $4.20 and $6.20, excluding the impact of ASU 2016-09.

    Jim Koch (photo), Chairman and Founder of the Company, commented, "Our total company depletions continued to decline in the first quarter. These declines were mostly caused by weakness in the Samuel Adams brand, especially our seasonal beers, and a general softening of the craft beer category that continues to be very competitive. New craft brewers continue to enter the market and existing craft brewers are expanding their distribution and tap rooms, with the result that drinkers are seeing more choices. During the quarter, we introduced several new beers, including our second spring seasonal, Samuel Adams Fresh as Helles, Samuel Adams Rebel Juiced IPA and a refreshed Samuel Adams Rebel IPA. We are currently rolling out our summer seasonal, Samuel Adams Summer Ale, which is now in its twenty-second year and is still the leading summer seasonal beer in the craft industry. We believe that we are well positioned to meet the longer-term challenges of this competitive environment, through the quality of our beers, our innovation capability and our sales execution strength, coupled with our strong financial position that enables us to invest in growing our brands. Our leadership team is making strides to address these challenges and, in our search to find a successor to Martin, who has announced plans to retire in 2018, our Board is focused on identifying someone to lead this team who will be able to harness and accelerate the positive steps that we are taking. I am excited by the opportunities ahead of us and continue to be optimistic about our future."

    Martin Roper, the Company's President and CEO stated, "Our depletions decline in the first quarter was primarily due to decreases in our Samuel Adams and Angry Orchard brands that were only partially offset by increases in our Twisted Tea and Truly Spiked & Sparkling brands. We are excited that Twisted Tea continues to grow distribution and pull, and that Truly Spiked & Sparkling is well positioned as a leader in the emerging segment of hard sparkling water. Most of our volume declines for the quarter resulted from the underperformance of our 2017 spring seasonals, Samuel Adams Hopscape and Samuel Adams Fresh as Helles, compared to Samuel Adams Cold Snap last year. The weakness in our two new spring seasonals seems to have resulted from a combination of drinker confusion at retail, acceptability of these seasonal beer styles and the timing of our seasonal transitions compared to last year. We took our learnings from Hopscape and applied them to Fresh as Helles and saw improved pull, but still significantly lower volumes than our seasonal volumes during those same weeks last year. The Angry Orchard and cider category trends, while declining, continue to improve and we have maintained our high share of off-premise tracked channels. The second quarter will see several investments including new and increased Angry Orchard media, Samuel Adams Summer Ale specific media and programming, significant media investment for Truly Spiked & Sparkling, and tactical pricing in key markets to address competitor initiatives and secure key holiday activation. The trends for larger craft beer brands and the cider category remain very difficult to predict and, as a result, we have maintained our broad guidance on full year depletion volumes and earnings. We are optimistic for future craft beer and cider category growth and we are taking steps to ensure that we are well positioned to benefit from that growth. We are committed to investing in the opportunities that we see with all our brands and remain prepared to forsake short-term earnings, as we invest to return to long-term profitable growth."

    Mr. Roper continued, "Our priorities for 2017 remain unchanged. Our number one priority is returning both Samuel Adams and Angry Orchard to growth through continued packaging, innovation, promotion and brand communication initiatives, while maintaining Twisted Tea's momentum. Our second priority is a focus on cost savings and efficiency projects to fund the investments needed to grow our brands, including the increased investments planned in the second quarter. We have adjusted our organization to the new volume environment, while preserving the capability to innovate and return to growth. This includes adjusting short-term brewery capacity, organizational alignment behind brand and market priorities, changes to our spending policies and behaviors, and significant improvement in yields and efficiency across our supply chain. Based on these efforts, we are maintaining our previously stated goal of increasing our gross margins by about one percentage point per year over the next three years, before any mix or volume impacts, while preserving our quality and improving our service levels. Our third priority is long-term innovation, where our current focus is ensuring that Truly Spiked & Sparkling maintains its leadership position in its segment and reaches its full potential."
    (The Boston Beer Company)
     
    22.05.2017   Hauptversammlung der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft    ( Firmennews )

    Firmennews Aktionäre zufrieden mit Geschäftsentwicklung - Dividende gestiegen

    - Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat
    - Dividende für das Geschäftsjahr 2016 in Höhe von 0,25 Euro je Stammaktie
    - Personelle Veränderungen im Aufsichtsrat

    Auf der Hauptversammlung der im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierten Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) zeigten sich die Aktionäre in Hannover zufrieden mit der positiven Geschäftsentwicklung der Unternehmensgruppe im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016. Insgesamt war der Konzernumsatz um 7,3 % auf 170,0 (2015: 158,5) Mio. Euro gestiegen. Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) lag mit 10,5 Mio. Euro sogar um 38,2 % höher als im Vorjahr (2015: 7,6 Mio. Euro). Die Anteilseigner entlasteten Vorstand und Aufsichtsrat heute entsprechend mit großer Mehrheit. Auf der Hauptversammlung waren 35,5 % des Grundkapitals der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft vertreten.

    Die Aktionäre beschlossen außerdem die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 0,25 Euro je Stammaktie. Auf Basis des aktuellen Aktienkurses entspricht dies einer Rendite von rund 2,2 %. Für das Geschäftsjahr 2015 lag die Dividende noch bei 0,20 Euro je Stammaktie. Insgesamt werden damit rund 2,3 Mio. Euro an die Anteilseigner ausgeschüttet, im Vorjahr waren es rund 1,9 Mio. Euro.

    Auf der Agenda der Hauptversammlung standen auch Ergänzungswahlen zum Aufsichtsrat. Die Aktionäre wählten in Hannover die Herren Daniël M.G. van Vlaardingen, Prof. Dr. Roland Klose, Hendrik H. van der Lof sowie den bisherigen Vorstandssprecher Frank Schübel in den Aufsichtsrat. Frank Schübel wurde in der anschließenden Aufsichtsratssitzung zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Er erklärte nach der Wahl: „Ich freue mich, die strategische Weichenstellung, die wir in den vergangenen Jahren vorgenommen haben, zukünftig als Mitglied des Aufsichtsrates begleiten zu können und damit einen Beitrag zur Sicherstellung von Kontinuität bei der Konzernentwicklung zu leisten.“ Mit Ablauf der Hauptversammlung endete auch das Vorstandsmandat von Frank Schübel. Neues Mitglied des Vorstands wird ab 1. Juni 2017 Herr Oliver Schwegmann, der die bisherigen Verantwortungsbereiche von Frank Schübel übernehmen wird.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    22.05.2017   Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser e.V.: Bad Dürrheimer Mineralbrunnen ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... erhalten Bio-Mineralwasser-Siegel

    Das Wachstum der erfolgreichen Bio-Mineralwasser-Familie geht weiter. Wie die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser jetzt mitteilte, erhalten die Bad Dürrheimer Mineralbrunnen das begehrte Bio-Mineralwasser-Siegel. Damit sind nun acht Mineralbrunnen nach den von Bioland, Demeter und Naturland unterstützen Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifiziert.

    Das Bio-Mineralwassersiegel garantiert mit seinen strengen Vorgaben, dass jedes damit ausgezeichnete Getränk immer den höchsten Reinheitsansprüchen genügt. Gleichzeitig verpflichtet der Erhalt des Bio-Mineralwassersiegels die Mineralbrunnenbetriebe zur aktiven Förderung des Wasserschutzes, einer absolut nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Quellen, der Einhaltung sozialer Standards und größtmöglicher Transparenz gegenüber dem Verbraucher.

    Dr. Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser: „Bio-Mineralwasser ist das neue Reinheitsgebot für Wasser und gleichzeitig ein durchdachtes Wasserschutzkonzept, das mit jedem neu zertifizierten Brunnen noch mehr Wirkung entfaltet. Es freut uns deshalb umso mehr, mit Bad Dürrheimer den mittlerweile achten Mineralbrunnen in unserer wachsenden Bio-Mineralwasser-Familie willkommen heißen zu dürfen. Gemeinsam werden wir noch viel erreichen.“

    Ulrich Lössl, Geschäftsführer bei Bad Dürrheimer Mineralbrunnen: „Das Bio-Mineralwasser-Siegel belegt die hervorragende Qualität unseres Mineralwassers und unseren Einsatz für den Schutz unseres wichtigsten Lebensmittels. Unsere Quelle ist durch mächtige Deckschichten und die intakte Natur im Kurort Bad Dürrheim bestens gegen schädliche Umwelteinflüsse geschützt. Damit das auch so bleibt, beobachten wir unsere Region genau, fördern den Bio-Landbau und bringen uns auch über unser Quelleinzugsgebiet hinaus aktiv zu Themen des Wasserschutzes ein.“
    (Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V.)
     
    19.05.2017   7 good reasons to schedule a visit to GLASS PACK 2017    ( Company news )

    Company news We are delighted to invite you to GLASS PACK 2017, the Fair/Convention exclusively dedicated to food & beverage producers, to distributors, to the ho.re.ca. world, to companies involved in promotion and to all those who use glass containers as packaging.

    GLASS PACK 2017 is the one-day fair where you will be able to meet the protagonists of the worlds of packaging, glassworks, distribution, design and agencies, and in which you will be able to see market innovations, new trends and decoration motifs, and new directions in marketing and logistics, etc.
    Moreover, you will be able to meet and network with the leading figures in your field and with the suppliers of glass packaging: companies that supply turn-key products, decorators, producers of caps & closures, labels, packers, wood, control systems, machinery, etc.

    Here, therefore, are 7 good reasons to schedule a visit to GLASS PACK 2017:
    1 - To meet the national and international leaders in your field and in glass packaging.
    2 - To see and to try out new design solutions, new technologies and services.
    3 - To take an active part in highly-focused conferences and seminaries on topics specifically dedicated to the entire range of food & beverage, and glass packaging.
    4 - To concentrate everything into a light one-day formula.
    5 - To take advantage of a venue well served by efficient infrastructure.
    6 - To extend your stay to sample the attractions that the surrounding area offers.
    7 - To participate in an important event with entry reserved to operators in the field and costing no more than online registration.
    (Smartenergy S.r.l.)
     
    19.05.2017   Deutscher Brunnentag 2017: Verband Deutscher Mineralbrunnen wählt Vorstand     ( Firmennews )

    Firmennews Ehrenmitgliedschaft für RA Wolfgang Stubbe

    Anlässlich des Deutschen Brunnentages traf am 24. April 2017 die deutsche Mineralbrunnen-Branche zur Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen e.V. (VDM) in Hamburg zusammen.

    Im Rahmen der Versammlung wählten die Mitglieder den VDM-Vorstand und ernannten Rechtsanwalt Wolfgang Stubbe zum Ehrenmitglied.

    Der Vorstand berief Dr. Arno Dopychai, Bonn, zum neuen Vorstandsvorsitzenden und Thomas Fritz, Ensinger Mineral-Heilquellen, zu dessen Stellvertreter. Zudem wurde Dr. Judith Schilling, Brohler Mineral- und Heilbrunnen, zur Schatzmeisterin gewählt sowie Henning Rodekohr, Vilsa Brunnen, als neues Mitglied in den VDM-Vorstand gewählt. Dem bisherigen Vorstandsvorsitzenden, Rechtsanwalt Wolfgang Stubbe, hat die Mitgliederversammlung die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

    Im Anschluss wurde Rechtsanwalt Wolfgang Stubbe für seine hervorragenden Dienste im Interesse des Verbandes und der deutschen Mineralbrunnen von der Mitgliederversammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Stubbe war sechs Jahre lang Vorstandsvorsitzender des VDM, vorher war er als Geschäftsführer 16 Jahre für den Bonner Verband tätig gewesen.
    (VDM Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V.)
     
    19.05.2017   The Coca-Cola Company Reports First Quarter 2017 Results    ( Company news )

    Company news On Track to Deliver Full Year Targets
    -Net Revenues Declined 11%, Reflecting Unfavorable Impacts from Structural Changes of 10% and Foreign Currency of 1%
    -Organic Revenues (Non-GAAP) Were Even, Which Included the Impact of Two Fewer Days in the Reporting Calendar and the Shift of the Easter Holiday
    -Price/Mix Grew 3% with Balanced Contribution Across the Operating Segments
    -Operating Margin and Comparable Currency Neutral Operating Margin (Non-GAAP) Expanded More than 90 Basis Points and More than 220 Basis Points, Respectively
    -EPS of $0.27 and Comparable EPS (Non-GAAP) of $0.43
    -On Track to Deliver Full Year Organic Revenue (Non-GAAP) and Comparable EPS (Non-GAAP) Targets
    -Expanding Our Existing $3 Billion Productivity and Reinvestment Program to Capture an Incremental $800 Million in Annualized Savings by 2019

    The Coca-Cola Company reported first quarter 2017 operating results. Muhtar Kent, Chairman and Chief Executive Officer of The Coca-Cola Company, said, "The first quarter performance was in line with our plan, and we remain on track to deliver our underlying revenue and profit targets for the full year. As anticipated, revenues in the quarter were adversely impacted by two fewer days and the shift of the Easter holiday. Most importantly, we continue to execute against the long-term strategic transformation plan for the Company – a plan that I am confident will deliver even greater shareowner and stakeholder value in the years to come."

    "Next week I will proudly hand over the CEO reins to James Quincey with full confidence that he will complete the Company's transformation and lead our aggressive growth agenda. His vision of accelerating The Coca-Cola Company's evolution into a total beverage business with a focus on driving sustainable growth across a broad portfolio is exciting for all stakeholders, and he has my full support," Kent continued.

    President and Chief Operating Officer James Quincey said, "We are rapidly evolving our growth model to make changes that will result in an even more consumer-centric portfolio that meets people's changing tastes and preferences. Importantly, these portfolio changes will help our consumers moderate the amount of added sugar they consume. In addition, as we approach the end of our refranchising and implement our new, more agile operating model, we are expanding our productivity program. Our revamped portfolio, a stronger global bottling system, and a leaner enterprise structure will allow us to capture an increasing share of the vibrant value growth available in the beverage industry and to deliver value for our shareowners. It will be an honor and a privilege to lead the organization as CEO, and I look forward to working with our people around the world to accelerate our growth."
    (The Coca-Cola Company)
     
    18.05.2017   Die drinktec ist weltweit die Nummer eins für die Brauereibranche    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Der globale Biermarkt bleibt spannend

    Rund 44 Prozent der Besucher kamen bei der letzten drinktec aus dem Brauereiwesen. Die drinktec 2017, die Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, bleibt damit die wichtigste internationale Messe für die Braubranche. Vom 11. bis 15. September 2017 treffen sich auf dem Münchner Messegelände alle, die mit der Herstellung von Bier zu tun haben: Große und mittelständische Brauer, lokal und regional Produzierende, Craftbrauer, Microbrauer und Hobbybrauer. Sie werden alles finden, was für ein gutes Bier nötig ist.

    Der globale Durst auf Bier lässt derzeit etwas nach. Erstmals mussten die Brauereien weltweit in zwei Folgejahren ein Minus hinnehmen, 2014 um 0,5, 2015 um 1,5 Prozent. Schwierige gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen und zunehmende politische Unruhen dürften die Hauptursachen dafür gewesen sein. Und: Der Weltbiermarkt ist inzwischen stark konsolidiert. Die fünf größten Brauereigruppen standen laut Statista 2015 bereits für etwas mehr als die Hälfte des gesamten Bierabsatzes von 1,93 Milliarden Hektoliter. Umso wichtiger wird es für jede einzelne Brauerei, effizient und flexibel produzieren zu können. Dazu gehört die richtige Technik, dazu gehören energiesparende Brauverfahren, dazu sind kontinuierliche Investitionen in den Betrieb nötig, ganz nach dem Motto „Eine Brauerei, die nicht mehr baut, bald nicht mehr braut“.

    drinktec: Lösungen für große und kleine Brauer
    Für die Braubranche bietet die drinktec 2017 alles, was zum Produzieren und Vermarkten von Bier notwendig ist. Hobbybrauer und Craftbrauer finden genauso maßgeschneiderte Lösungen wie Familienunternehmen und Großbrauereien. Insgesamt bieten etwa 80 Prozent der drinktec-Aussteller Lösungen und Technik für die Brauwelt. Die Aussteller zeigen produktspezifische Prozesstechnik für Bier vom Sudhaus über Filtration bis hin zu den notwendigen Analysegeräten in Halle B2, Rohstoffe von Mälzereien und dem Hopfenhandel präsentieren sich in Halle B1 und Gastronomiebedarf sowie Schankanlagen werden in Halle A1 ausgestellt. Neu ist der Ausstellungsbereich Home & Craft in Halle C1, wo Klein- und Hobbybrauer das passende Equipment finden. Die drinktec reagiert damit auf einen Trend, der auch in Deutschland immer weitere Verbreitung findet. 17.000 Hobbybrauer soll es hierzulande bereits geben, die Grenzen von der Produktion für den Hausgebrauch bis hin zum Gewerbe sind fließend. Das Technik-Angebot der benachbarten drinktec@SIMEI in den Hallen C1 und C2, wo Maschinentechnik und Equipment für die Weinherstellung und Weinbearbeitung präsentiert wird, dürfte auch für Craftbrauer interessant sein, die gerne mal ihre Spezialbiere in edlen, großen Weinflaschen abfüllen und eher in Stückzahlen als in Hektoliter denken.

    Erfolgsgeschichte Craft-Bier
    Natürlich wird in der Braubranche nicht alles nach Größe gemessen. Gerade die mittelständischen Brauereien sind in der Regel sehr gut in der Lage, ihre Nische zu finden und auszufüllen. Die immer noch kräftig rollende Craft-Bier-Welle wogt inzwischen rauschend durch fast alle Kontinente. In Europa, Asien und Australien entstehen reihenweise neue Kleinbraustätten. In den USA, dem „Mutterland“ der Craft-Bewegung, legten die Craft-Brauereien 2015 nach Angaben der Brewers Association in einem stagnierenden Gesamtmarkt um fast 13 Prozent (beim Absatz) bzw. 16 Prozent (beim Umsatz) zu. Sie bedienen mittlerweile über zwölf Prozent des zweitgrößten Biermarktes der Welt. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte! Dank Craftbier kommt nach jahrelangem Stillstand auch immer mehr Dynamik in die weltweiten Hopfenmärkte. US-amerikanische Hopfenfarmer hatten vor Jahren begonnen, neue Hopfensorten zu züchten, Craftbrauer experimentierten mit besonderen Geschmacksnuancen. Jetzt ziehen auch andere Regionen nach. Beispielsweise kommen aus der Hallertau neue deutsche Sorten mit hocharomatischen Nuancen.

    Turbulente Asien-Pazifik-Region
    In der Asien-Pazifik Region war der Markt für Bier in den letzten Jahren recht turbulent. Leicht abgeschwächtes Wachstum, hoher Wettbewerbsdruck und zunehmende Präsenz ausländischer Brauereien einerseits sowie die erhöhte Beliebtheit von Craftbier-Brauereien, mehr verfügbares Einkommen und ein insgesamt konsumorientierteres Verbraucherverhalten andererseits werden den Markt auch in Zukunft beeinflussen: AsiaBriefing erwartet, dass der Biermarkt in Asien-Pazifik im Jahr 2020 ein Volumen von immensen 220 Milliarden US-Dollar erreichen wird. Der chinesische Biermarkt ist seit 2002 der größte der Welt in Hinblick auf Produktion und Gesamtverbrauch. China ist seit jeher ein sehr fragmentierter, heterogener Markt. Die goldenen Zeiten mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten scheinen vorläufig erst mal passé zu sein, nachdem der Markt 2014 und 2015 eine spürbare Delle erfuhr. Aber: „Für einen Abgesang ist es deutlich zu früh“, meint Meik Forell von der Unternehmensberatung Forell&Tebroke Partnerschaft in einer Analyse des chinesischen Biermarktes.

    Hoffnungsvolle Zeichen
    Denn es gibt auch hoffnungsvolle Zeichen. Der VDMA geht für die gesamte Getränkeindustrie des Asien-Pazifik-Raums von einer jährlichen Wachstumsrate von 4,6 Prozent aus. Das Jahr 2016 war das erste des 13. Fünf-Jahres-Plans in China. Die Politik will damit den wirtschaftlichen Wandel erleichtern, den Konsum ankurbeln und Innovationen stärken. Die zwei neuen Konzepte „Industrie 4.0“ und “Made in China 2025” bieten dabei die Grundlage für neue, smarte Ideen auch für die Getränkeindustrie. Davon wird auch die Brau-Zulieferindustrie profitieren. Als wichtigstes Branchenevent in China und Asien gilt die CHINA BREW CHINA BEVERAGE (CBB), Internationale Fachmesse für Brauerei- und Getränketechnik. Seit 2011 ist die Messe München Mitveranstalter der CBB. Sie findet im Zwei-Jahres-Rhythmus statt, das nächste Mal vom 23. bis 26. Oktober 2018 in Shanghai.

    Auch Vietnam entpuppt sich als Wachstumsmarkt für Bier in der Region Asien-Pazifik. Das Land ist inzwischen der größte Bierkonsument in der ASEAN-Region und der drittgrößte in Asien nach China und Japan. Indien ist zwar in erster Linie ein Markt für Spirituosen. Aber der Konsum von Bier steigt langsam an. Besonders hochpreisige Biere sind gefragt. Analysten von TechNavio prognostizieren dem Biermarkt in Indien eine jährliche Volumen-Wachstumsrate von knapp 15 Prozent bis 2018. Laut Euromonitor International werden Importe von Premiumbier bis 2018 jährlich um 11 Prozent ansteigen. Auch Craftbier-Brauereien sind in den großen urbanen Zentren Indiens wie Pilze aus dem Boden geschossen. Jährlich, jeweils abwechselnd in Mumbai, New Delhi und Bangalore, findet die drink technology India (dti) statt, Internationale Fachmesse für die Getränke- und Foodindustrie, die von der Messe München und deren Tochter MMI India veranstaltet wird. Wenige Wochen nach der drinktec, vom 26. bis 28. Oktober 2017, trifft sich die Branche in New Delhi. Gemeinsam mit den Veranstaltungen International PackTech India und der FoodPex India, die zeitgleich stattfinden, bildet das Messe-Trio die wichtigste Plattform Indiens für diese Branchen.

    drinktec – Rahmenprogramm speziell für Brauer
    Die drinktec 2017 in München hat neben dem großen Spektrum der Fachaussteller speziell für die Brauer eine ganze Menge zu bieten:

    - Da ist beispielsweise die Weltmeisterschaft der Bier-Sommeliers, die alle zwei Jahre stattfindet. 2017 wird am 10. September, einen Tag vor Messebeginn, zum fünften Mal der weltweit beste Bierkenner gesucht. Veranstaltet wird die WM von der Doemens Academy. Aus den Reihen der über 2.000 Biersommeliers wird der Champion ermittelt.
    - Auch der European Beer Star wird am 13. September wieder auf der drinktec verliehen. Dieser Wettbewerb der Superlative kürt die besten Biere aus aller Welt und ist einer der bedeutendsten Bierwettbewerbe weltweit. Der European Beer Star wird von den Privaten Brauereien Bayern e. V. veranstaltet.
    - Der place2beer mit Bier-Verkostungen, Erfolgsgeschichten und einem bunten Strauß an Vorträgen wird auf der drinktec 2017 in der Halle B1 die Anlaufstelle schlechthin sein für Brauer, Bierliebhaber und alle, die mit Bier zu tun haben. Speziell Start Up’s, Mittelstands- und Craftbrauer kommen hier auf ihre Kosten.
    - Das Microbrew-Symposium am ersten Messetag richtet sich speziell an die Spezialbier- und Craftbierbewegung. Die Themen handeln vorrangig von technologischen und Qualitätsaspekten des professionellen Craftbier-Brauens.
    - Auch das eigens für die drinktec gebraute Orange Spirit wird es erneut in geänderter Rezeptur geben: „Die drinktec ist hauptsächlich eine Messe für Brauereien. Natürlich werden wir wieder ein spezielles Bier für die drinktec brauen: das Orange Spirit mit acht Wochen Reifezeit“; sagt Dr. Wolfgang Stempfl von der Doemens Academy.
    - Die sehr gut angenommene Innovation Flow Lounge wird zur drinktec 2017 mit einem neuen Konzept fortgeführt: Sie wird sich mit der Special Area New Beverage Concepts eine gemeinsame Kommunikations- und Barfläche in der Halle B1 teilen und so Synergien schaffen. Beispielsweise mit der IDEArena für die Präsentation und den Austausch zu den Trends und Innovationen der Branche, dem moderierten Thementisch The Talking Table oder dem 5 o‘Clock Theme mit visionären Impulsvorträgen jeweils zum Messetag-Finale.

    Angesichts dieser Themen- und Angebotsfülle dürfte jeder Brauer auf der drinktec fündig werden – ob groß oder klein.
    (Messe München GmbH)
     
    18.05.2017   Erfrischender Verkaufsstart: Große ERDINGER Alkoholfrei Promotionaktion    ( Firmennews )

    Firmennews Jetzt wird’s fruchtig: ERDINGER Alkoholfrei Zitrone und ERDINGER Alkoholfrei Grapefruit stehen in den Startlöchern. Zum Verkaufsstart der zwei neuen Alkoholfrei-Sorten im Mai weckt die Privatbrauerei ERDINGER Weißbräu mit einer groß angelegten Verkaufsaktion die Aufmerk-samkeit in allen teilnehmenden Getränke- und Lebensmittelmärkten.

    Im Aktionszeitraum KW 20-27 werden blaue Aufsteller in Form von Zielbögen – bekannt von vielen Sportevents – zum Blickfang. Darunter stehen neben den roten ERDINGER Alkoholfrei Kästen auch sortierte Displays mit 6 x 0,33l-Sixpacks bereit – ideal zum Mitnehmen und Probieren. Zusätzlich gibt es in jedem teilnehmenden Handel bei einer Instore-Verlosung zwei Liegestühle im erfrischenden Design von ERDINGER Alkoholfrei Zitrone und ERDINGER Alkoholfrei Grapefruit zu gewinnen. Die Teilnahmekarten liegen im Markt aus und können vor Ort ausgefüllt und abgegeben werden.

    ERDINGER Alkoholfrei Zitrone und ERDINGER Alkoholfrei Grapefruit: Das ist natürlicher Saft und bestes ERDINGER Alkoholfrei. Als einzige alkoholfreie Weißbiermischgetränke in Deutschland setzen die beiden Alkoholfrei-Sorten ausschließlich auf rein natürliche Zutaten ohne Stabilisatoren. Erfrischungsliebhaber können die vitaminhaltigen und isotonischen Durstlöscher auch direkt aus der Flasche genießen.
    ((mer / Privatbrauerei Erdinger Weissbräu Werner Brombach GmbH))
     
    18.05.2017   SIDEL'S COMPLETE PET LINE SOLUTIONS FOR CSD PRODUCTION IMPROVES ...    ( Company news )

    Company news ... FLEXIBILITY AND BEVERAGE CONSISTENCY

    Producers of carbonated soft drinks (CSD) today require production lines that are flexible and smart, without compromising on quality, speed and efficiency. These solutions allow for optimised production uptime, reduced resource consumption and quick stock keeping unit (SKU) changes, while keeping the Overall Equipment Efficiency (OEE) consistent. Such an approach is the key to winning the challenges of today’s CSD market, effectively recognising the roles that packaging, equipment, line design, clever automation, smart data management and on-going services all have to play.

    With a growing global population and increasing urbanisation, changes in demand include a preference for smaller, on-the-go sizes to fit in with consumers’ busier, urban lifestyles. Worldwide, increasing concern for personal diet, health and fitness is also driving a move from traditional sugary soft drinks to healthier options. Consequently, many CSD producers are now investing in a wider choice of new beverages with natural, low-calorie sweeteners, sports drinks and carbonated juices, as well as beverages targeting local and traditional tastes. Meeting production needs in such a fragmented and evolving market requires smarter solutions and innovations. “Rapidly shifting conditions and the demands the industry is currently experiencing mean that manufacturers need flexibility from their PET bottling lines,” explains Damien Fournier, Category Marketing Director CSD at Sidel. “The ability to adapt production quickly and effectively while still ensuring top beverage quality and the best consumer experience when launching new products is essential if producers are to capitalise on opportunities that arise.”

    With more than 40 years of experience in complete solutions for carbonated soft drinks and the world’s largest installed base of integrated blow-fill-cap systems, Sidel provides producers with full control and transparency throughout the process. “Successful CSD production requires a focus on flexibility and overall efficiency, as well as branding opportunities” adds Fournier. “This is why innovative packaging solutions, which are able to perform optimally across the supply chain and ensure high quality and the expected shelf life, are an essential consideration when choosing the right equipment supplier for a bottling line.”

    Innovative solutions and optimised bottle performance, validated by in-house experts
    With the aim of improving bottle strength and performance while reducing costs and ensuring the brand stands out on the shelves, Sidel scientists and in-house packaging designers work on more than 8,000 new bottle designs and drawings every year. At 5 packaging centres and 4 in-house R&D laboratories around the world, they help producers to define, qualify and industrialise the packaging solutions that fit best with consumer expectations. This often leads to customers and partners relying on Sidel’s expertise, tools and processes to develop their packaging solutions and related validation procedures. Creating and evaluating bottle samples and performing many different tests, the Sidel laboratories take care of the safety and quality of the beverages, as well as ensuring great product performance throughout the supply chain, ultimately enhancing the consumer’s experience.

    The company’s expertise led to the recent development of Sidel StarLite™, the unique PET base design that increases bottle resistance and stability while lowering both package weight and energy consumption. Through this solution - which can even be applied to existing lines - overall costs are lowered without affecting beverage quality. Sidel's StarLite Tropical base - recently added to the range of the StarLite bottle designs - is designed for CSD containers subjected to harsh environmental conditions, such as those produced and distributed under high temperatures or in humid climates. Its optimised geometry reinforces all the zones that are more susceptible to stress cracking. Offering a flexible solution for CSD in sizes from 0.25 to 3 litres and with all standard levels of carbonisation, the end result is a PET bottle that offers improved resistance as well as better stability throughout the supply chain.

    Moreover, carbonated soft drinks represent one of the main beverage applications for which the company developed Sidel Actis™ (Amorphous Carbon Treatment on Internal Surface) - a pioneering, plasma-coating barrier technology for PET bottles to extend beverage shelf life while offering the potential for package lightweighting. The barrier solution was designed for smaller size or single-serve PET containers (typically less than 700 ml), which are especially susceptible to gas exchanges such as those involving the ingress of oxygen (O2) and the loss of carbon dioxide (CO2).

    Compact and flexible production
    Sidel’s fully integrated, hygienic and innovative solutions help producers to optimise uptime and operating costs. The portfolio includes a range of modular equipment and components, able to increase line efficiency and speed while ensuring food safety, flexibility and hygiene.

    However, every production line has its own individual requirements in terms of location, utilities, processes and packaging. Sidel designs PET production lines with a focus on functionality, efficiency, ergonomics and productivity, taking care to ensure they all work together seamlessly to create a solution that meets each customer’s specific needs. The company’s engineering capability is a multidisciplinary combination of specialists, experts, proven methods and processes - with design and simulation tools developed to deliver the optimum PET line productivity and performance.

    The Sidel Matrix™ Combi, offers blowing, filling and capping processes in one machine, optimising the production line layout with a smaller footprint. It efficiently combines the benefits of the Sidel Matrix blower with those of the electronic volumetric SF300 FM filler. By offering faster changeovers with savings in power consumption, labour, raw materials, maintenance time and spare parts, the Combi lowers operating costs by up to 12%. More importantly, the solution provides high performance with efficiency levels up to 4% better than standalone machines.

    More accurate, consistent and sustainable mixing
    For controlled mixing, over 2,000 Sidel blenders have been installed and certified worldwide, delivering great taste profiles and long-lasting and homogeneous carbonation in soft drinks. The Sidel Matrix SM500 mixer allows for improved beverage quality, delivering premium drinks which fully respect the original recipe. For increased flexibility, it is based on a modular platform enabling several configurations, such as a single or double water deaeration, and optional upgrades.

    Additionally, the mixer can be combined with the Sidel Matrix SF300 FM filler via the Blendfill configuration, for excellent carbonated soft drinks quality. Using the mixer beverage tank as a shared tank with the filler, this solution consumes less CO2. Also, it allows for reductions in costs, beverage waste and footprint, as well as quicker recipe changes without compromising on consistent quality of the beverages.

    Designed for optimal hygiene and low consumption
    Sidel PET complete lines for CSD are engineered with food safety and sustainability in mind. Clean-in-place (CIP) dummy bottles help to automate the cleaning process, while the external beverage tank is easy to clean, offering savings in both time and associated costs. External cleaning (with self-draining surfaces) is designed and built to ensure effectiveness and requires a low consumption of both water and chemical agents, further reducing costs and improving safety and sustainability of production. Hygiene is also optimised by the reduced filling enclosure, some 80% smaller than traditional solutions and whose volume is under controlled conditions.

    Giving the final package a memorable look
    Labelling is an essential factor to ensuring a product stands out on supermarket shelves. Roll-fed technology uses thin plastic labels, which have physical and functional qualities making them very attractive to consumers and beneficial for beverage producers. The Sidel Matrix SL70 efficient roll-fed labelling station delivers precise and controlled handling and application for containers of any shape. With 30% faster changeover times for containers, this ergonomic system maximises uptime and productivity. It uses up to 40% less power and also reduces maintenance time by 40%.

    Flexible pack configurations, quick changeovers and optimised transportation
    The secondary packaging - the finished pack that the consumer sees at the point of sale - represents a strong opportunity to reinforce brand recognition and so needs to be appealing, durable and functional to catch attention. Carrying the labelled bottles onto the secondary packaging process, Sidel’s smart conveyors can be automatically adjusted to handle different formats. Gently feeding the bottles to maintain consistency and quality, the packers also optimise the use of heat, glue, cartons and film. This minimises overall costs, as well as ensuring that protection of the product throughout the supply chain from changes in weather, pressure and temperature is not compromised. All Sidel’s packers ensure quick changeovers for flexible handling of multiple SKUs.

    Sidel palletisers, both traditional and robotic, allow fast and easy SKU changeovers in layer formation to organise the right number of single bottles onto - for example - trays or dollies, or packs onto pallets. To supplement and further enhance its palletising solutions, Sidel offers Place & Pal Designer™ - user-friendly software to automate configuration of the palletisation platform, with two different integration options available to maximise flexibility. It can be directly integrated into the palletisation island’s Human Machine Interface (HMI) or, alternatively, through automatic connection on the supervisor server in remote mode. Adopting the software as part of the palletisation process offers a number of benefits, optimising the choice of existing patterns and making it easier and quicker to develop new and potentially more efficient ones. It enables the creation and management of a dedicated database with the capability to make direct entries of new formats. The programming of new patterns is accelerated through the capacity to refer to previously stored patterns while the software also automatically checks the suitability and stability of pallets for chosen patterns. In this way smart pallet patterns of various sizes and formats of bottles can be achieved, in order to optimise efficiency during transportation and storage.

    Maximum uptime and minimum operational costs
    Once a line is up and running, Sidel Services™ offers a tailored portfolio to help build maintain, regain and even improve performance throughout the equipment’s lifetime. From customised maintenance, through to line improvement, to spare parts and logistics services, the company combines customer proximity with global experience to shorten lead times and improve customers’ efficiency.

    However, it is difficult to improve what is not being measured. The market is looking for systems with “built-in intelligence” capable of proactively translating raw data into actionable information. Sidel's Efficiency Improvement Tool (EIT™) handles production issues to meet ongoing challenges and also anticipates them through trends and forecasts.

    “By taking a global view of the Overall Equipment Effectiveness and the entire working life of a production line, as new technologies and solutions are developed, Sidel offers existing customers options and upgrades, line conversion and training services. This ensure that installed equipment does not get left behind, while strengthening operators’ skills in order to boost performance. In this way the company is always working to help producers optimise operating costs and reach the lowest possible TCO, as well as ensuring sustained performance over time" adds Damien Fournier.
    (Sidel International AG)
     
    17.05.2017   GEBO CERMEX HELPS CAROLA ACHIEVE MAJOR PET LINE UPGRADE IN ONLY THREE WEEKS    ( Company news )

    Company news Carola, one of the largest producers of mineral water in France, is producing a new, lighter PET bottle and, in doing so, has also increased output speed by 3,000 containers per hour. It follows a line upgrade by Gebo Cermex, with installation and ramp-up to full speed production achieved in less than three weeks. The world leader in packaging line engineering and material handling, part of the Sidel Group, answered Carola’s need for an extensive upgrade to meet the company’s industrial, commercial and economic objectives.

    Following the buy-out of the company by Spadel, the international group focused on the bottling and marketing of natural mineral waters and a varied range of refreshing drinks, a new investment strategy called for a complete overhaul of the Ribeauvillé PET line facility, in Alsace (France). The ageing line was causing problems because of its limited flexibility, restricted accumulation capacity, reduced speed due to the limitations of certain machines within the line and poor working conditions. More importantly, the performance of the line was preventing Carola from keeping pace with the fast-changing beverage market and the fluctuations in consumer demand. The company was also eager to minimise the weight of the bottles it was producing and to switch to more modern packaging formats. The new owners’ investment strategy included a plan for the reduction of production costs.

    Renewed partnership built on proven experience
    Gebo Cermex was selected to undertake the modernisation work following the success of a project previously executed at Carola. Thierry Klein, Director of Production Maintenance at Carola-Ribeauvillé, explains: “We have tested Gebo Cermex capabilities around a returnable glass line and we have been especially impressed by their expertise in line automation and project management. That positive experience convinced us to trust the company again for this upgrade, because we knew their skills would be priceless for our new PET line.”

    Within this type of installation, which covers everything from bottle conveyors right through to the palletiser, the connection between the line’s various pieces of equipment is vitally important. Output performance is largely determined by the efficiency with which the line handles increases in speed as well as stoppages. The project at the Carola-Ribeauvillé factory presented the team in Gebo Cermex with several other challenges. On one hand, the company had to change everything within a complete production line without creating a supply problem for the water producer. This meant that Gebo Cermex had to replace all the equipment and get the entire line back in operation at full speed in all formats in no more than 21 days. On the other hand, the customer had to upgrade the line, taking up no more room in a facility where floorspace was already at a premium.

    Meeting targets and surpassing expectations
    José Lefort, Industrial Manager at Carola-Ribeauvillé comments: “It’s clear that this project has been a success. It’s more than lived up to our expectations. The line productivity target has been met - and speed and line regulation have been optimised for all packaging formats.”

    The new line has increased output rates by 3,000 bottles per hour for all packs’ formats. This increased productivity means that Carola can now produce greater volumes to tighter deadlines, enabling the company to respond to spikes in demand while reducing the stock managed for this purpose by an external storage provider. Lefort continues: “Increasing output speeds by around 3,000 bottles per hour for all formats has allowed us to switch to two, eight-hour shifts - with barely any production now taking place at night.”

    Challenging schedule proves no interruption to customer supply
    The most crucial stage of the project, the dismantling of the existing line and the assembly of the new equipment, took place well within schedule and the restart proved successful for all formats, which now includes packs of 6, 8 and 24 bottles. Production speed was quickly ramped up and within a month the whole line was running at 75% line efficiency. All the machines and conveyors were reinstalled as close as possible to the ground so that they were directly accessible with no need to climb up on walkways - unlike the previous line. Line control is one of the major strengths of the new system, not least the advanced management of stoppages and restarts on the conveyors and the accumulation tables between the machines. Format changeovers on the new line are also much more efficient than they used to be.

    Lefort concludes: “We’ve had no problems at all. Thanks to this project, we’ve been able to introduce a new and lighter bottle design. All the new bottles are perfectly stable on the conveyors. That meant that we were able to deliver our clients’ orders without interruption - while offering them new packaging options.”
    (Gebo Cermex)
     
    17.05.2017   Hayman's English Cordial Gin    ( Firmennews )

    Firmennews Eine detailgetreue Interpretation von Cordial Gin aus dem 19. Jahrhundert ergänzt als German Edition seit Mai 2017 das Gin-Portfolio von Sierra Madre.

    (mer) Aus der Hayman's Gin Ära heißen wir einen weiteren, originellen englischen Gin willkommen. Dieses Mal mit einem warmen, würzigen und erdigen Charakter, der sich von der wirklich vollmundigen Seite zeigt.

    Alte Archive verraten, dass Cordial Gin einer der luxuriösesten Gins seiner Zeit war. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts entschied man sich mehr und mehr für den süßeren Stil, der mit den speziell ausgesuchten Botanicals zusammenarbeitete, um den unverwechselbaren Geschmack der Spirituose zum Ausdruck zu bringen.

    Der English Cordial Gin wird mit einem Alkoholgehalt von 42 % Vol. abgefüllt und begeistert mit einer delikaten Weichheit, dank der er sich zum Mixen von Cocktails und zum puren Genuss perfekt eignet. Für einen runden, harmonischen Abschluss lagerte der Hayman's Cordial Gin German Edition, exklusiv für den deutschen Markt, 3 Wochen in Eichenfässern.
    Limitierte German Edition mit nur 2000 Flaschen

    Dies ist ein Gin, der darauf aus ist, mächtig Eindruck zu schinden. Aber bei einer begrenzten Auflage von nur 2000 Flaschen haben wir vollstes Verständnis dafür, wenn Sie ihn lieber für sich behalten.
    (Sierra Madre Trend Food GmbH)
     
    16.05.2017   1. Global Cider Forum am 6./7. September 2017 in Frankfurt a.M.    ( Firmennews )

    Firmennews Internationale Fachkonferenz zum Cider-Markt, Produkten und Trends

    Bild: Das Organisationskomitee für das Gobal Cider Forum 2017 (v.l.n.r.): Martin Heil (Kelterei Heil, Vorsitzender LV Hessen, AICV-Vizepräsident), Bob Price (NACM The National Association of Cider Makers UK, technischer Berater der AICV), Jan Hermans (AICV-Generalsekretär), Fenella Tyler (NACM UK), Milica Jevtic (AICV), Jean-Pierre Stassen (Stassen S.A., AICV Präsident)

    Cider ist weltweit einer der am stärksten wachsenden Getränkemärkte. Die Branche wird durch kleine und mittelständische Keltereien ebenso geprägt wie durch Global Player mit Cider-Marken wie Strongbow, Bulmers oder Somersby. Der europäische Dachverband der Cider- und Fruchtweinhersteller AICV nimmt die rasante Entwicklung und die Vielzahl neuer Impulse aus der Branche zum Anlass und lädt erstmals Hersteller, Zulieferer und alle anderen am Trend-Thema Cider Interessierten zum Global Cider Forum (www.global-cider-forum.com) ein. Veranstaltungsort ist Frankfurt am Main, eine Hochburg der Apfelweinkultur.

    Die internationale Fachkonferenz findet statt am Donnerstag, 7. September 2017 von 9.00 bis 17.00 Uhr im Stadthaus am Markt (www.stadthaus-am-markt.de) Markt 1, 60311 Frankfurt am Main

    Auf dem Programm stehen Vorträge zur Situation des Cider-Markts in verschiedenen Ländern, der Verbraucherforschung zu Cider, zu neuen Trends und anderen aktuellen Themen wie z.B. Cider in der Szenegastronomie, aber auch Aspekte wie die Rohwarenversorgung und rechtliche Grundlagen. Zum Kreis der Referenten gehören unter anderem Dr. Jörg Krämer, Chef-Ökonom der Commerzbank, Kevin Baker, Global Research Manager Beer & Cider bei Global Data, Johannes Dorn vom rheingold Institut und Sharon Walsh, Director Global Cider bei Heineken International sowie Referenten der US Cider Makers.

    Am Vorabend des Global Cider Forums, also am 6. September 2017, bietet ab 19 Uhr ein Networking-Dinner in Fleming’s Hotel in Frankfurt Gelegenheit zum Austausch.

    Die Teilnehmerzahl für den Fachkongress und das Networking-Dinner ist begrenzt.

    Anmeldung zu beiden Veranstaltungen und weitere Informationen unter
    www.global-cider-forum.com
    (Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. - VdFw)
     
    16.05.2017   Belgium: AB InBev's alcohol-free Jupiler 0.0% beer surpasses sales of its predecessor    ( E-malt.com )

    AB InBev’s alcohol-free beer, Jupiler 0.0%, is a resounding success, surpassing its predecessor’s annual volume by the end of the month, Retail Detail Europe reported on May 12.

    “Our Jupiler 0.0% sales in the January – April period are already 2.5 times higher than our Jupiler NA’s sales in the same period of last year,” AB InBev’s spokesperson Korneel Warlop said.

    With 75% of sales from stores, the beer easily outperforms other beer brands in that area. Jupiler 0.0% is currently available in about 5,500 catering businesses as well.

    AB InBev’s Belgian market share for non-alcoholic beers is up to 83.5%, although it only represents 2.2% of the overall beer market. Germany and Spain do much better in that regard, with 10.4 and 17.7% respectively. The company’s goal is to bring its non-alcoholic (or light alcoholic) drink volume up to 20% of its overall beer volume.
     
    16.05.2017   Brazil: Brazil's antitrust authorities approve Heineken's purchase of Brasil Kirin    ( E-malt.com )

    Brazil’s Administrative Council of Economic Defense (CADE) has approved the purchase of Brasil Kirin by Heineken, ESM reported on May 8.

    The Brazilian antitrust authority ruled that the operation, announced in February, does not generate competitive concerns, reported daily O Estado de Sao Paulo.

    In its ruling, CADE stated that the acquisition does not cause concentration greater than 20% in the national market nor more than 50% in regional markets.

    Brazilian brewery and beverage company Brasil Kirin owns the Devassa, Schin, Baden Baden, Cintra and Glacial beer brands and is also active in the sector of soft drinks and mineral water.

    Heineken, which has five breweries in Brazil, paid R$ 2.2 billion (€32.9 million) for Brasil Kirin’s network of 12 factories.

    With Kirin, Heineken now becomes the second largest brewer in the country (behind Ambev) with 19% of the national market, according to figures from research company Canadean.
     
    16.05.2017   DACHSER testet den ORTEN E 75 AT in Paris    ( Firmennews )

    Firmennews DACHSER zählt zu Europas größten Logistikdienstleistern. Die Belieferung von Innenstädten mit lärmarmen Nutzfahrzeugen, welche zudem die CO2-Stickoxid und Feinstaubemission reduzieren, sind eine Herausforderung und Verpflichtung gleichermaßen für das bedeutende Logistikunternehmen.

    Einige Monate testete DACHSER in Paris und auch seit jüngstem in Stuttgart den E 75 AT von ORTEN Electric-Trucks, einen auf 100% Batterieantrieb umgerüsteten 7,5 t LKW. ORTEN Electric-Trucks ist Lizenz- und Vertriebspartner der bewährten Technologie von EFA-S Elektrofahrzeuge Stuttgart. Bisher laufen bereits ca. 200 UPS Fahrzeuge erfolgreich mit der EFA-S Technik in Europas Innenstädten.

    Im Zeitalter des zunehmenden Onlinehandels kommt es zu immer höheren Verkehrsfrequenzen der hochbelasteten Innenstädte. Bevorstehende Fahrverbote und EU-Auflagen zur Einhaltung von Klimazielen verlangen ein Umdenken und Handeln, was neue Antriebstechnologien anbelangt.

    Die Vorteile der nahezu lärmarmen ORTEN Electric-Trucks liegen insbesondere in der Kurzstrecken und der Innercity-Belieferung mit häufigen Start-Stopp Frequenzen. Die Reichweite des getesteten ORTEN E 75 AT von ca. 100 km, bei einer Nutzlast von 2.400 kg für den Koffer-LKW mit Ladebordwand, genügen, um die tägliche Tour emissionsfrei zu absolvieren.
    Die Ladedauer von max. 4 Stunden kann nachts oder während den Ruhezeiten erfolgen. Zwischenladungen sind zudem jederzeit möglich. Zusätzlich wurde durch den Light-Koffer die Nutzlast gegenüber dem konventionellen Diesel-Nutzfahrzeug erhöht.

    Stefan Hohm (Corporate Director der Unit Corporate Solutions, Research & Development) von DACHSER gibt nachfolgende Zwischenbilanz nach dem 3-monatigen Einsatz in Paris:
    „Unser erklärtes Ziel ist es, innovative, nachhaltige Geschäftsmodelle zu schaffen, um Innenstädte zu beliefern. Da alle Städte ihre eigenen individuellen und speziellen Voraussetzungen haben, wird unsere „Toolbox“ unseren Niederlassungsleitern eine Reihe von Lösungsansätzen zur Verfügung stellen, deren Anwendung und intelligente Kombination in der regionalen Verantwortung liegen. Wir haben uns für Paris als Pilotstadt entschieden.

    Im Pilot konnten wir lernen, mit der Leistung und den Besonderheiten des Fahrzeugs umzugehen und uns vor allem in der Disposition auf die neuen Rahmenbedingungen einzustellen. Diese wertvollen Erkenntnisse fließen in unsere Toolbox ein und ergänzen unseren Erfahrungsschatz“.

    Die neuen europäischen Umweltnormen und bevorstehenden Fahrverbote für Innenstädte, auch für den gewerblichen Verkehr, erfordern klimaneutrale und emissionsfreie Nutzfahrzeuge.

    Geschäftsführer Robert E. Orten von ORTEN Electric-Trucks wünscht sich mehr Pioniere wie DACHSER, die der neuen Technologie aufgeschlossen gegenüber stehen. „Warum erst handeln, wenn der Gesetzgeber dies zur Auflage macht? Unsere lärmarmen, abgasfreien batteriebetriebenen Trucks bieten völlig neue Chancen der Nachtbelieferung und Kundenbindung.“
    (Orten Fahrzeugbau GmbH)
     
    16.05.2017   Romania: United Romanian Breweries Bereprod to invest EUR1.2 mln in making unpasteurized beer    ( E-malt.com )

    Romanian beer producer United Romanian Breweries Bereprod (URBB) will invest EUR 1.2 million in making unpasteurized beer under the Skol brand, local Wall-street.ro reported on May 11.

    This is its first major investment this year. The company started working on this project at the end of 2015. The investment will generate a 6% increase in the production capacity or 150,000 hectolitres.

    The company has hired 50 people since the beginning of this year for this project. URBB current team includes more than 750 employees.

    “We will produce annually between 50,000 and 100,000 hectolitres of unpasteurized Skol beer,” said Shachar Shaine, URBB president.

    He gave the example of the Carlsberg beer brand, which in Poland managed to have great results on the unpasteurized beer segment. “In five years, they’ve managed to increase the sales five times for that brand. The unfiltered beer sales account there for 20% of the market of 40 million hectolitres. I see the same potential for the Romanian market,” Shachar Shaine told Wall-street.ro.

    URBB is the second local producer that starts making unpasteurized beer, after Ursus launched unpasteurized beer under the Timisoreana brand earlier this year. The unpasteurized Skol will be officially launched on the market in the next two weeks.

    URBB, which produces the Tuborg and Carlsberg brands, aims to double its investments this year and exceed the EUR 120-130 million sales threshold.
     
    16.05.2017   Tetra Pak Pioneers New Generation of Digital Technologies to Boost Efficiency for Customers    ( Company news )

    Company news Tetra Pak is transforming its Services by pioneering the use of latest digital technologies. The company has launched a suite of new services for its customers, focusing on improving the ability to predict machine errors, accelerating response times, and giving the customer faster, direct access to Tetra Pak’s global expertise.

    Powered by Microsoft technology, these breakthrough digital solutions will boost manufacturers’ efficiency, cut costs, ensure food safety, and ultimately drive their business forward. Tetra Pak showcased the technologies at the 2017 Hannover Messe in collaboration with Microsoft.

    Dennis Jönsson, President and CEO, Tetra Pak said: “Digital technologies are revolutionising every industry, and it’s exciting to make the latest innovations work for our customers. We are pleased to be the first to launch digitalised services, offering customers reduced costs, enhanced efficiency, and peace-of-mind. This is just the beginning of what promises to be a very exciting journey for us and our customers.”

    Tetra Pak’s new service solutions for maintenance, issues monitoring and resolution centre around:
    -​Connected workforce – Empowered with wearable technology, local Tetra Pak service engineers at customer sites are now able to connect directly with global Tetra Pak specialists wherever they are, providing real-time, expert support to customers;
    -Advanced analytics – Data from filling lines around the world is collected into a central database from where it can be accessed and analysed by a team of Tetra Pak’s global experts. The robust database means that advanced analysis can be used to predict issues and optimise machine performance;
    -Connected solutions – All equipment at the customer plant can be connected to the Microsoft Azure cloud system managed by Tetra Pak, enabling machines at different production stages such as processing, filling and distribution to communicate with each other and synchronize. This gives the customer an overview of the plant and offers performance optimisation opportunities for the whole production.
    (Tetra Pak Schweiz AG)
     
    16.05.2017   UK: Heineken announces launch of Heineken 0.0    ( E-malt.com )

    Heineken on May 12 announced the launch of new drink Heineken 0.0, an alcohol-free version of its flagship lager, in the UK, the Business Insider reported.

    The launch comes as consumers increasingly shun boozy drinks in favour of healthier options. Market research company Euromonitor International said on May 11 that the global alcoholic drinks market declined for the second year in a row in 2016. The volume of alcohol sold last year declined 0.2%, following a 0.8% fall in 2015.

    The trend for "clean living" in the US and European markets has led to slowdown in alcohol sales. Figures from the UK Office for National Statistics released earlier this month show drinking rates in Britain are declining. 56.9% of people aged 16 and over had a drink in the week before being interviewed, down from 64.2% in 2005.

    Heineken says in the release announcing 0.0 that the drink taps into the "growing cultural trend around the importance of responsible alcohol consumption and living a balanced, healthy lifestyle."

    Gianluca Di Tondo, Heineken's senior director of global brand, says in a release on May 12: "The zero alcohol segment in Europe and Russia grew with a 5% CAGR (compound annual growth rate) between 2010 to 2015. We expect this strong growth to continue, driven by good innovation on taste, as it already has in Spain, Germany and Austria.

    "Our ambition is to lead the category development in the markets where non-alcoholic beer is still small, but has growth potential, with a premium proposition."

    Heineken is rolling out the new beer in 17 markets this year including the UK.
     
    15.05.2017   Leinenkugel's Celebrates 150th Anniversary by Brewing Collaboration Beer with Hofbrau Munchen     ( Company news )

    Company news Leinenkugel's Celebrates 150th Anniversary by Brewing Collaboration Beer with Hofbrau Munchen

    The Jacob Leinenkugel Brewing Company is announcing a partnership with Munich-based Hofbräu München to create a limited-edition Leinenkugel’s Anniversary Lager (photo). The collaboration brew is one part of a year-long celebration that includes new packaging, a slate of summer programs and a party in Chippewa Falls for the Wisconsin-based brewery’s 150th anniversary.

    Set to arrive on draft at select bars in April and available in six-packs in June, Leinenkugel’s Anniversary Lager incorporates American hops and some German malt. Further, the Mӓrzen-style lager is brewed in the spirit of Reinheitsgebot, the German Beer Purity Law dating back to the 1500s that regulated what was allowed to go into beer, to commemorate Leinenkugel’s brewing heritage while looking toward its future. Leinenkugel’s Anniversary Lager will be brewed in Chippewa Falls, with a limited amount of draft being brewed in Germany.

    “As we discussed how to celebrate this incredible milestone for our brewery, we wanted to ensure whatever we did was truly genuine and in the spirit of what we’ve been doing for a century and a half,” said Dick Leinenkugel, president of the Jacob Leinenkugel Brewing Company. “Partnering with Hofbräu München was a natural fit because of the similarities between our two breweries - German brewing history, innovation and a commitment to providing fans with the best beer possible.”

    Drinkers able to get ahold of the collaboration brew will notice a subtle, toasty sweetness upfront as a result of the malt character with tropical notes from added Mosaic hops. Leinenkugel’s Anniversary Lager comes in at 5.4 percent ABV and 25 IBUs.

    “Leinenkugel’s envisioned a beer that honored its storied history, so that is exactly what we’ve helped create with the Leinenkugel’s Anniversary Lager,” said Dr. Michael Möller, director of Hofbräu München. “The beer has more than 550 years of combined experience behind it, is brewed in the spirit of Reinheitsgebot and has equal influence from their innovative flavors and our tried-and-trued traditions. We like to think of this as a ‘cheers’ that crosses the Atlantic.”

    Before the collaboration brew is officially available nationwide, Leinenkugel’s will also be introducing new packaging for its entire portfolio for the first time in 10 years. The new look highlights Leinenkugel’s proud family name and brings the signature outdoorsy feel and an eye-catching color to the forefront. The new packaging will be seen as the brewery’s flagship Leinenkugel’s Summer Shandy hits shelves in March and will ramp up as more beers arrive throughout the year.

    Along with several initiatives currently being planned across the country, the celebration will culminate with an official anniversary party at the Northern Wisconsin State Fairgrounds in Chippewa Falls taking place the weekend of August 11. Leinenkugel’s fans of legal drinking age from all over are invited to join the family as they cheers their milestone moment.

    “The celebration will begin with our biggest collaboration brew in history and a complete packaging refresh across our entire portfolio, but we have a lot more on the way and recognize a proper cheers with our fans is the only way to cap it off,” said Leinenkugel. “For those unable to make it to the official celebration in August, thank you for your continued support of our family’s beer.”
    (MillerCoors LLC)
     
    15.05.2017   Matthias Schürer als BWB-Präsident wiedergewählt    ( Firmennews )

    Firmennews Matthias Schürer hat seit April 2011 das Präsidentenamt inne und leiht, nach der einstimmigen Wiederwahl, der heimischen Brauwirtschaft für weitere drei Jahre sein Gesicht. Für den Karlsruher ist dies die dritte Amtszeit.

    „Bier aus Baden-Württemberg steht für Genuss und Vielfalt. Und genau diese Vielfalt muss für den Biergenießer dort, wo es gezapft und gekauft wird, in seiner Vielfalt wieder erlebbar werden!“, so Schürer bei seiner Antrittsrede. Er appelliert an die Mitglieder, gemeinsam mit dem Lebensmitteleinzelhandel wieder verstärkt auf Bierverkostungen zu setzen: „Der gute Geschmack und die hohe Qualität sind die besten Verkaufsargumente, die den Kunden überzeugen!“

    Das Präsidium des Baden-Württembergischen Brauerbundes e.V. besteht neben Schürer
    aus vier weiteren Personen: Darunter Vizepräsident Dr. Hans Spielmann (Geschäftsführer Weldebräu), Andreas Walter, (Geschäftsführender Gesellschafter Privatbrauerei Lasser), Bernhard Schwarz (Geschäftsführer Dinkelacker-Schwabenbräu) und Dieter Schmid (Geschäftsführender Gesellschafter Privatbrauerei Waldhaus).
    (Baden-Württembergischer Brauerbund e.V.)
     
    15.05.2017   Präziser Druckmessumformer mit Ex-Zulassung    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Der neue AFRISO Druckmessumformer DMU 14 DG/FG Ex wurde zur Druckmessung mit hoher Messgenauigkeit und Langzeitstabilität konzipiert und eignet sich ideal für spezielle Messaufgaben in der Prozessindustrie. (Foto: AFRISO)

    Der neue Druckmessumformer DMU 14 DG/FG Ex von AFRISO wurde für die elektronische Druckmessung bei Anwendungen mit erhöhten Anforderungen an die Messgenauigkeit (< ± 0,1 % FSO) und Langzeitstabilität < ± 0,1 % FSO/Jahr) konzipiert und eignet sich aufgrund seines Turn-Down Bereiches 1:5 (Messgenauigkeit ± 0,2 % FSO) ideal für spezielle Messaufgaben in der Prozessindustrie. Das Messgerät wandelt Drücke flüssiger oder gasförmiger Medien in den Messbereichen von 0/400 mbar bis 0/600 bar in ein proportionales 4-20 mA Signal um.

    Der mit ATEX-Zulassung und HART-Kommunikation ausgestattete Messumformer DMU 14 DG/FG Ex ist für Mediumtemperaturen von -30 °C bis +125 °C und (Ex-)Umgebungstemperaturen von -20 °C bis +(60)70 °C geeignet. Das Messinstrument wird mit DC 12-28 V versorgt; ein G1/2B Prozessanschluss schafft Verbindung. Das integrierte Display beinhaltet eine Haupt- und eine Zusatzanzeige. DMU 14 Ex ist in zwei Gehäusevarianten lieferbar: Mit einem Edelstahl-Feldgehäuse(FG) für die Pharma- und Lebensmittelindustrie oder mit einem Aluminium-Druckgussgehäuse (DG) für harte Einsätze in der Verfahrens- und Prozesstechnik. Das neue Druckmessgerät kann optional auch ohne Display, mit anderen Prozessanschlüssen oder in Hochtemperaturausführung bis 300 °C angefertigt werden. Der robuste Messumformer wurde für eine hohe Langzeitstabilität und eine lange Lebensdauer entwickelt.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    12.05.2017   Britvic low and no sugar portfolio of drinks helps SUBWAY® to meet NHS sugar targets    ( Company news )

    Company news The SUBWAY® brand meets 2016/ 2017 CQUIN PHE NHS targets: Brand announces its first low/no sugar beverage store trialsi across 12 hospital sites

    The SUBWAY® brand is proud to announce its 12 NHS franchised stores at hospital sites have met the relevant criteria relating to food and drink sold on NHS premises for the 2016/2017 CQUIN (Commissioning for Quality and Innovation) targets.

    At the same time, the brand has exceeded the forthcoming CQUIN target announcement, by only serving no sugar and reduced sugar beverages in these stores. This roll-out exceeds the deadline for voluntary implementation detailed in the 2017/2018 CQUIN targets, as set-out by NHS England.

    This was made possible by the brand changing over to a new beverage partner alongside putting in place a comprehensive programme that provided its corporate and individual franchisees with the necessary tools and information to comply.

    After partnering with Britvic and PepsiCo beverages, SUBWAY® stores removed high sugar drinks, in favour of no sugar and reduced sugar dispensed or bottled options only. This is part of an inaugural trial that will help determine the shift in customer behaviour and sales impact as a result of the no sugar and reduced sugar roll-out.

    All NHS England CQUIN required changes have been implemented by their individual or corporate (Compass Group and Sodexo) franchises as of 1st March 2017 across all hospital sites in England, Wales and Scotland.

    In summary:

    - Only no sugar and reduced sugar dispensed drinks and bottled variants or water stocked in fridges
    - No bundle offers available for cookies or crisps
    - ‘Help yourself impulse buy’ cookies and crisps removed from the till area
    - Healthier ‘crisp’ options available which include lower fat Baked, Sunbites and Popcorn varieties
    - Apples provided as an alternative snack option alongside the current BEAR Pure Fruit Yoyos

    Peter Dowding, Country Director for the UK and Ireland said: “This action builds upon the strong healthier-for-you food-on-the-go credentials the brand already has in place. It further demonstrates our commitment to providing a better food environment in hospitals to patients, staff and visitors.”

    All SUBWAY® stores in the UK feature the following information:
    - Calorie labelling on menu panels
    - Nutritional posters displayed in-store highlighting calories, fat, saturates, sugars and salt
    - Low Fat logo next to Low Fat Subs
    - Heart Research UK ‘heart’ logo, which supports a customer’s choice of a Low Fat Sub
    - 2 of your 5 a day logo
    - Messaging that all Subs can be made into a salad

    These help to prompt customers to make healthier decisions in choosing those items not high in Fat, Saturates, Sugar and Salt.
    (Britvic Plc)
     
    12.05.2017   Garden Brewery erweitert Craft Bier Portfolio von Ball     ( Firmennews )

    Firmennews Craft Bier in Dosen wird immer beliebter und Ball präsentiert ein neues Projekt aus diesem Segment. Der weltweit führende Getränkedosenhersteller hat für die kroatische Brauerei Garden Brewery Aluminiumdosen mit fünf unterschiedlichen Designs entwickelt. Die 330 ml Standardformate sind mit jeweils einer markanten Farbe und den Umrissen kroatischer Landschaften gestaltet. Für eine authentische Haptik sorgt ein matter Decklack. Als erster kroatischer Kunde nutzt Garden Brewery darüber hinaus das offizielle „Metal Recycles Forever“ Logo, um auf die Recyclingfähigkeit von Aluminium hinzuweisen. Hergestellt werden die Getränkedosen im serbischen Werk von Ball nahe Belgrad. Die fünf Sorten Citrus IPA, Session Ale, Pale Ale, Indian Pale Ale und Stout werden nicht nur in Kroatien verkauft, sondern auch in zahlreiche Länder exportiert, unter anderem nach Deutschland, Großbritannien und Slowenien.

    „Ball hat unsere neue Firma von Anfang an mit viel Initiative und Flexibilität unterstützt“, so David Plant, Director bei Garden Brewery. „Craft Bier in Dosen zielt auf ein junges, urbanes und ausgehfreudiges Publikum ab und hat sich in den USA sowie in Großbritannien zu einem starken Trend entwickelt. Wir haben dieses Konzept für Kroatien übernommen und dabei besonderen Wert auf innovatives Design gelegt. Wir sehen auch klar die Vorteile in Sachen Umweltschutz, die Getränkedosen gegenüber anderen Verpackungen bieten. Unsere Nachhaltigkeitskampagne ‚We Love Cans‘ steht im Mittelpunkt unserer Markenkommunikation und unterstreicht diesen wichtigen Aspekt.“

    Jovan Jovanovic, Sales Coordinator für Südosteuropa bei Ball, sagt: „Getränkedosen lassen sich rundum vollflächig bedrucken und bieten Craft Brauereien damit eine großartige Plattform, um ihre Geschichte zu erzählen und sich auf den ersten Blick von der Konkurrenz abzuheben. Außerdem schützen Getränkedosen den Inhalt optimal beim Transport. Sie bewahren die Frische und den Geschmack und sind dabei extrem leicht und schneller zu kühlen als andere Verpackungen wie beispielsweise Glas.“

    „Wir bei Ball sind stolz darauf, mit so umweltbewussten Partnern wie Garden Brewery zusammenzuarbeiten“, ergänzt Matthew Rowland-Jones, Environmental Manager bei Ball Packaging Europe. „Es ist der erste Kunde in Kroatien, der das ‚Metal Recycles Forever‘ Logo auf der Verpackung nutzt – das macht Garden Brewery zu einem starken Botschafter für die unendlich oft recycelbare Getränkedose.“
    (Ball Packaging Europe)
     
    11.05.2017   Neues Verpackungsgesetz stärkt das Kunststoffrecycling    ( Firmennews )

    Firmennews Das Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen begrüßt die Verabschiedung des neuen Verpackungsgesetzes durch den Bundestag. Mit der Ausweitung der Pfandpflicht auf weitere Getränkesegmente sowie den steigenden Recyclingvorgaben für Verpackungsabfälle setzt die Politik wichtige Impulse zur Schließung von Wertstoffkreisläufen im Bereich von PET-Getränkeflaschen und weiteren Kunststoffverpackungen. Das Pfandsystem erzielt hohe Sammelquoten und ermöglicht eine Kreislaufführung der Wertstoffe. Die neue Kennzeichnungspflicht des Handels sorgt aus Sicht des Forums PET zudem für eine erhöhte Transparenz für den Verbraucher. Für überholt hält der Verband dagegen die beschlossene Mehrwegquote von 70 Prozent. Der Bundestag hatte das Verpackungsgesetz nach langen öffentlichen Diskussionen am 30. März verabschiedet.

    Das neue Verpackungsgesetz hält am bewährten System der Pfandpflicht auf Einweggetränkeverpackungen fest und erweitert dieses sogar auf weitere Getränkesegmente. „Das Pfandsystem ist nicht nur beim Verbraucher akzeptiert, sondern bildet eine wichtige Grundlage für die Schließung des PET-Recyclingkreislaufs“, betont Dr. Isabell Schmidt, IK Referentin für Umwelt und Nachhaltigkeit. Denn nur durch die Rückgabe der Flaschen könne die aktuelle Recyclingquote von nahezu 98 Prozent erreicht werden. „Diese Form der Ressourcenschonung ergibt sowohl ökonomisch als auch ökologisch Sinn“, sagt Schmidt. Rund ein Drittel des recycelten Materials wird zur Herstellung neuer PET-Flaschen eingesetzt. Das restliche recycelte PET-Material wird für die Folienindustrie, Textilfasern und sonstige Anwendungen verwendet.

    Starke Anreize durch Recyclingquoten
    Nicht nur vor diesem Hintergrund sieht das Forum PET in dem Verpackungsgesetz ein positives Zeichen für einen umweltschonenderen Umgang mit Verpackungsmaterialien. Auch die beschlossenen Recyclingquoten für den Gelben Sack bzw. die Gelbe Tonne begrüßt es als starkes Anreizsystem. Für Kunststoffe sollen sie bis 2022 von bisher 36 auf 63 Prozent der lizenzierten Verpackungen steigen. „Diese Recyclingvorgabe betrifft zukünftig auch alle PET-Verpackungen, die im Haushalt entsorgt werden, wie beispielsweise unbepfandete Flaschen für Reinigungsmittel oder PET-Schalen für Lebensmittel“, erklärt Schmidt. Zudem werde im neuen Gesetz ein Anreiz geschaffen, Verpackungen möglichst recyclinggerecht zu gestalten, etwa durch die sinnvolle Kombination von Materialien. „Denn obwohl beispielsweise PET und Papier beides für sich genommen gut zu recycelnde Materialien seien, erschweren beispielsweise Papieretiketten auf PET-Verpackungen ein hochwertiges Recycling“, so Schmidt.

    Zur Stärkung eigenverantwortlicher Entscheidungen des Verbrauchers begrüßt das Forum PET auch die Kennzeichnungspflicht des Handels für Ein- und Mehrwegverpackungen. „Das Gesetz sorgt für mehr Transparenz für den Verbraucher bei der Kaufentscheidung“, bekräftigt Schmidt.

    Marktregulierung durch Mehrwegquote ökologisch überholt
    Unverständnis ruft beim Forum PET dagegen die Einbeziehung einer sogenannten appellativen Mehrwegquote hervor. 70 Prozent aller Getränke sollen demnach in Mehrwegverpackungen abgefüllt werden. Denn während PET-Einweg- und PET-Mehrweggetränkeflaschen sich ökologisch in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt haben, sei die Diskussion darüber nach Ansicht des Forum PET in den neunziger Jahren steckengeblieben. Die Differenzierung in gute und schlechte Getränke-Verpackungen verkenne die Innovationen und Investitionen von Industrie und Handel der vergangenen Jahrzehnte und die daraus folgenden positiven ökologischen Entwicklungen – insbesondere hinsichtlich der Etablierung der geforderten Wertstoffkreisläufe. Noch immer werde die fast hundertprozentige Recyclingquote der bepfandeten PET-Einwegflaschen in Deutschland zu wenig wahrgenommen.
    (Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.)
     
    11.05.2017   New IZZE FUSIONS Will Not Be Defined    ( Company news )

    Company news Fizzy bubbles, sparkling water and a fusion of natural fruit juices come together in PepsiCo's new beverage IZZE FUSIONS. The "sorta juice, sorta soda, sorta sparkling water" is now available from coast to coast in three delicious flavors - Orange Mango, Lemon Lime and Strawberry Melon. IZZE FUSIONS is 60 calories per 12-ounce can and has no artificial sweeteners or artificial flavors.

    "With IZZE FUSIONS – it was important we captured the essence of the new generation of teens blazing their own paths and living in the 'undefined,'" said Rosemarie Iannucci, Marketing Director, PepsiCo. "Their passion is what inspired every step of the launch – from the beverage itself to the creative, mobile and digital-focused marketing campaign. And it's a product parents can feel good about buying for their teens."
    (PepsiCo Inc.)
     
    10.05.2017   Mehr Herzblut geht nicht: Andrea Kalrait, Veranstaltungsleiterin der BrauBeviale, ...    ( BrauBeviale 2018 )

    BrauBeviale 2018 ... jetzt auch ausgebildete Bier-Sommelière

    Bild: Andrea Kalrait, Veranstaltungsleiterin der BrauBeviale, jetzt auch ausgebildete Bier-Sommelière

    Sie ist in der Getränke-Branche fest etabliert, mit vielen Brauern auf Du und Du und macht ihren Job mit größter Leidenschaft. Denn wenn es um das Thema Bier geht, ist sie mit Leib und Seele dabei – sowohl beruflich als auch privat. Andrea Kalrait ist seit 25 Jahren bei der NürnbergMesse GmbH und seit 2013 Veranstaltungsleiterin der BrauBeviale, eine der wichtigsten Investitionsgütermessen für die Getränkebranche.

    Ab sofort verantwortet sie zudem die Strategie für die internationalen Messen in wichtigen Wachstumsmärkten, die unter der Beviale Family zusammengefasst werden. Im Frühjahr 2017 hat sie noch einen oben drauf gesetzt und sich in einem zweiwöchigen Intensivkurs zur Bier-Sommelière ausbilden lassen.
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    10.05.2017   NHS UK: Reported link between diet drinks and dementia and stroke is weak    ( Company news )

    Company news "Diet drinks triple your risk of stroke and dementia," the Daily Mail reports, as US research found a link between daily intake and increased risk. However, the chain of evidence is not as strong as reported.

    The researchers analysed data from an ongoing US cohort study to see if consumption of sugar or artificially sweetened drinks was linked with risk of stroke or dementia 10 years later. Several thousand people were included in the study, and during follow-up 3% had a stroke and 5% developed dementia.

    Overall, when taking account of all health and lifestyle factors that could have an influence (confounders), the researchers actually found no link between artificially sweetened drinks and risk of dementia.

    The figures reported in the media came from a model that wasn't adjusted for all confounders, such as diabetes, that could explain part of the link.

    For stroke the links with artificially sweetened drinks were inconsistent. There were no overall links when looking at longer term patterns.

    The study does not give definitive "cause and effect" proof that drinking artificially sweetened drinks will lead to stroke or dementia. Still, the lead author's reported statement that it is healthier (not to mention cheaper) to just drink water is sound advice.

    Where did the story come from?
    The study was carried out by researchers from Boston University School of Medicine and Tufts University, Boston. The long-term cohort study is funded by the National Heart, Lung, and Blood Institute, the National Institute on Aging and the National Institute of Neurological Disorders and Stroke.

    Individual researchers of this particular analysis received funding from additional sources including the National Health and Medical Research Council. The researchers declare no conflict of interest.

    The study was published in Stroke, a peer-reviewed journal of the American Heart Association, on an open-access basis so you can read it for free online.

    The Guardian gave a good overview of the research while making clear that no cause and effect had been proven.

    The Daily Mail's headline – "Diet drinks TRIPLE your risk of stroke and dementia" – is somewhat misleading as it is based on unadjusted data. Though the authors themselves included this information in the abstract of the study.

    Several independent experts in the field have also advised caution in taking the results of this research as being conclusive, until further research is conducted.

    What kind of research was this?
    This was a prospective cohort study, using data collected from the ongoing Framingham Heart Study Offspring, to see whether drinking sugar or artificially sweetened drinks was linked with risk of stroke or dementia.

    The researchers say how previous research has linked both types of soft drink with cardiovascular disease, like stroke, but dementia had yet to be examined.

    This type of large cohort can find links, but it's very difficult to prove that any individual factor, such as drinks, is directly responsible for a health outcome. Food questionnaires can be subject to inaccurate recall and it's hard to account for all other health and lifestyle factors that can have an influence.
    What did the research involve?

    The Framingham Heart Study Offspring cohort started in 1971, enrolling 5,124 people living in the community of Framingham, Massachusetts. They had assessments every four years up to 2014.

    The assessments at waves five (1991–95), six (1995–98), and seven (1998–2001) included food frequency questionnaires that assessed dietary intake over the previous 12 months. This included questions on sugar-sweetened and artificially-sweetened drinks, among many other food and drink items. Responses for intake ranged from "never or less than once per month" to "six or more per day".

    The researchers pooled the most common response categories for each drink to come up with ranges that weren't directly comparable:
    total sugary drinks: <1 per day, 1 to 2 per day, and >2 per day
    sugar-sweetened drinks: 0 per week, ≤3 per week, and >3 per week
    artificially sweetened drinks: 0 per week, ≤6 per week, and ≥1 per day

    The 10 year risk of new-onset stroke or dementia started from the last food and drink assessment wave (1998–2001) onwards.

    Stroke cases were identified by monitoring hospital admissions, medical records, and asking about stroke at each assessment cycle. Diagnoses of stroke were confirmed by doctors using valid criteria.

    Dementia was detected by routine Mini-Mental State Examination at each study assessment. Those with cognitive impairment were flagged for a full review by doctors, and diagnoses of dementia were again made using valid diagnostic criteria.

    Links between drinks and stroke or dementia were adjusted for the following confounders:
    age
    gender
    educational level
    total calorie intake and diet quality
    physical activity
    smoking history
    waist-hip ratio
    blood cholesterol levels
    history of high blood pressure
    history of diabetes

    What were the basic results?
    The researchers analysed 2,888 people aged above 45 years (average 62) for the stroke assessment, and 1,484 adults aged above 60 years (average 69) for the dementia assessment.

    During follow-up there were 97 cases of stroke (3% of the cohort), 82 of which were caused by a clot (ischaemic). There were 81 new diagnoses of dementia (5%), 63 of which were consistent with Alzheimer's.

    Stroke
    When adjusted for all confounders, there was no link between any consumption of either total sugary drinks or sugar-sweetened drinks and risk of stroke.

    They did find significant links for artificially sweetened drinks when looking at recent history. Recent consumption of artificially-sweetened drinks (at the 1998–2001 assessment) was linked with risk of stroke: compared with none:
    -83% increased risk for 0-6 drinks week (hazard rati0 [HR] 1.83, 95% confidence interval [CI] 1.14 to 2.93)
    -97% increased risk for one or more drink per day (HR 1.97, 95% CI 1.10 to 3.55)

    The risk was slightly higher when restricting the analysis to ischaemic stroke cases only.

    For overall intake across all assessment periods, however, there was no significant link between artificially-sweetened drinks and strokes – this was only found again when restricting to the smaller number with ischaemic stroke.

    The reported figure of a tripled increase with artificially-sweetened drinks comes from an HR of 2.67 (95% 1.26 to 6.97) for one or more drinks per day – but this was in the model that was not fully adjusted for all health factors – and for ischaemic stroke only.

    Dementia
    In the fully adjusted model there were no significant links for risk of dementia (or Alzheimer's specifically) from total sugary drinks, sugar-sweetened drinks or artificially-sweetened drinks.

    Again, the reported figure of a tripled risk increase with artificially-sweetened drinks comes from an HR of 2.89 (95% 1.18 to 7.07) for one or more drinks per day – but this was again in the model that was not fully adjusted – and for Alzheimer's only.

    How did the researchers interpret the results?
    The researchers conclude: "Artificially sweetened soft drink consumption was associated with a higher risk of stroke and dementia."

    Conclusion
    The researchers used data from a large ongoing cohort study to look for links between consumption of sugary and artificially sweetened drinks and risk of stroke or dementia.

    This cohort study benefits from the large overall sample size, long period of data collection, careful and valid diagnostic assessments, and adjustments for a number of confounders. However, care must be taken when interpreting these results – particularly if latching on to the maximal tripled risk figures reported in the media.

    There are several points to consider:
    Small numbers
    The new number of strokes and dementia in this study was small, just 3% and 5% of the cohort, respectively. The most common category for consumption of artificially sweetened drinks in the full cohort was actually zero.

    The paper doesn't report how many of the 97 people with stroke or 81 with dementia were in the highest consumption categories, but it's likely to be few. The numbers will get even smaller when restricting to the 82 with ischaemic stroke and 63 with Alzheimer's.

    Analyses with smaller numbers can be less accurate, as indicated by the rather wide confidence intervals on the tripled associations.

    Variable consumption measures
    As said above, the researchers grouped consumption categories according to the most common response. The categories for the three different drinks aren't consistent, which makes it quite difficult to compare them with one another.

    Overall this makes it very difficult to conclude with any certainty that artificially sweetened drinks carry more risk than sugary drinks.

    Inconsistent links
    In the fully adjusted model, links between artificially sweetened drinks and stroke were only found for the last food and drink assessment taken at wave seven.

    There was no statistically significant link for stroke when looking at cumulative intake over all assessments – only when restricting to ischaemic strokes only.

    Overall this makes it difficult to give any conclusive answer about the strength of the links with artificially-sweetened drinks. Arguably the cumulative, overall pattern, should give the most reliable indication – and this found no link.

    Recall in food frequency questionnaires
    Food frequency questionnaires are a validated measure for assessing food and drink consumption. However, people may not be able to accurately recall how much and how often they have consumed a particular drink over the past year.

    Potential influence of confounders
    As highlighted, the triple figures came from models that hadn't adjusted for health related factors. Full adjustment for all health and lifestyle factors gave more tentative links. Even then this analysis may not have been able to adjust for all factors that could be having an effect.

    If there is a link it may not have been directly caused by artificially sweetened drinks. For example people with diabetes or obesity may be more likely to consume artificially sweetened drinks and are also more likely to develop stroke and some forms of dementia.

    Generalisability
    Lastly, this is a sample from one region of the US only. Lifestyle habits – including drink consumption – may differ and the findings may not have been the same if studying other samples.

    Overall the various limitations mean that this study does not give definitive proof that drinking artificially sweetened drinks will increase risk of stroke or dementia.

    When it comes to the healthiest drink to have on a day to day basis you can't go wrong with plain old tap water.
    (National Health Service)
     
    10.05.2017   Nicolas Haustedt kommuniziert für die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke (wafg)    ( Firmennews )

    Firmennews Nicolas Haustedt (38, Bild) verstärkt als Referent Öffentlichkeitsarbeit seit 1. April 2017 das Team der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg). Haustedt übernimmt auf einer neu geschaffenen Position die interne und externe Kommunikation des Traditionsverbandes.

    Zuvor war Nicolas Haustedt als Pressereferent für den Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) tätig und verantwortete dort die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie die politische Kommunikation. Aus seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag verfügt der Diplom-Politologe über vielfältige Kenntnisse in der Kommunikation und Bearbeitung verbraucher- und umweltpolitischer Themen.

    Wafg-Hauptgeschäftsführer Dr. Detlef Groß freut sich über die Verstärkung der Geschäftsstelle: „Wir freuen uns, mit Nicolas Haustedt einen neuen Kollegen zu gewinnen, der zukünftig die Positionen und Leistungen der Unternehmen unserer Branche noch besser sichtbar machen kann“.
    (Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg))
     
    09.05.2017   Auf zur nächsten Höchstleistung mit FRUCADE Sport Zitrone-Kirsche    ( Firmennews )

    Firmennews Die Limonadenmarke FRUCADE erweitert ihre Range der isotonischen Sportgetränke. Neu auf den Markt kommt die fruchtig-frische Sorte Zitrone-Kirsche.

    FRUCADE ist bekannt als „die Heimatlimonade“. Bereits seit 1952 gibt es die Marke, die immer wieder mit Innovationen aufwartet. Jetzt wird mit dem neuen Produkt FRUCADE Sport Zitrone-Kirsche die Reihe der isotonischen Trendgetränke FRUCADE Sport erweitert.

    Die neue Sorte ist der ideale Durstlöscher für alle Sportskanonen und Menschen, die Wert auf eine kalorienbewusste Ernährung legen. FRUCADE Sport Zitrone-Kirsche ist kalorienarm (nur 20 kcal pro 100 ml) und enthält drei wertvolle Vitamine. Für den fruchtig-frischen Geschmack sorgt ein Fruchtgehalt von 5,5 % aus Zitrone und Kirsche.

    „Wir stellen fest, dass immer mehr Verbraucher kalorienbewusster trinken wollen, nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag“, sagt Volkmar Goebel, Marketingleiter beim FRUCADE-Lizenzgeber DrinkStar, Rosenheim. „Mit den Trendgetränken FRUCADE Sport erfüllen wir diese Wünsche.“ Die neue Variante soll nun an die Erfolge der bereits etablierten Geschmacksrichtungen FRUCADE Sport Grapefruit-Zitrone und Limette-Blutorange anknüpfen.

    FRUCADE – die HEIMATLIMONADE® – ist in Bayern und Baden-Württemberg erhältlich. Die gesamte FRUCADE-Familie umfasst mittlerweile über 20 Sorten. Ganzjährig stärken Hörfunkspots den Abverkauf der traditionsreichen, fruchtigen Limonaden.

    Punkten kann FRUCADE zudem mit seiner Heimatverbundenheit: Rund 60 Lizenz-Partner aus Süddeutschland stecken vor Ort ihr ganzes Wissen in die Abfüllung der FRUCADE-Sorten. Sie füllen die klare Positionierung der Marke als „Heimatlimonade“ mit Leben. So lautet das Qualitätsversprechen der Regional-Partner: „Mit Hingabe von uns gemacht.“ Über kurze Transportwege kommt die Kult-Limonade dann direkt zum Kunden, in die Getränkemärkte oder in die Gastronomie. FRUCADE-Fans wissen daher, dass sie mit jeder Flasche ein Stück Heimat genießen können und zugleich die Region und lokale Betriebe unterstützen.
    (DrinkStar GmbH)
     
    09.05.2017   Canada: ‘Ground shifting’ under beer consumption as Canadians age and ...    ( E-Malt.com )

    ... women increasingly prefer cider

    As Canadians age, they are drinking less beer with baby boomer women leading the decline in consumption. But cider and local craft beer can help soften some of the downturn, a recent Mintel report found.

    “While beer remains far and away the most popular alcoholic beverage in Canada (accounting for 80% of alcoholic beverage consumption), the ground is shifting,” Joel Gregoire, senior food and drink analyst at Mintel, said.

    “Canada’s population is aging and one of the key distinctions is that the drop off in beer consumption among seniors primarily occurs among women.”

    The declining pace of beer consumption has slowed down over the past two years and Canadians reported drinking an average of six and a half fewer litres in 2016 compared to five years ago; and 35% of Canadians over the age of 55 say they do not drink beer at all, according to Mintel.

    The drop-off in beer consumption does not appear to be based on any one type of beer with declines evident across lager, ales, malts, and stouts, Mintel noted.

    Consumer feedback revealed that women are less likely to drink beer than men – 58% of women over the age of 65 said they did not drink beer in 2016.

    However, there is still an opportunity to re-engage older female consumers through lighter alcoholic beverages such as cider and fruit-flavored beer, as 26% of women said they would be open to exploring more unique flavors compared to just 10% of men.

    Women are more likely to agree that they “often find beer’s flavor to be too bitter for (them)” (21% vs 12% of men) and they are also more likely to agree that they “prefer the taste of cider over beer” (27% vs 16%), Mintel said.

    “Developing tactics that support a strategy of providing more palatable beer options, such as socialization with hints at flavour exploration, for women in this advanced age range can support a larger goal of stemming potential declines,” Gregoire said.

    Despite declines in overall beer consumption, craft beer and cider volumes have grown – 57% of Canadians said they typically drink craft beers and 53% of Canadians said they drink cider.

    Some of the reasons Mintel cited for this continued interest in craft beer are that it is perceived as higher-quality compared to mainstream beer, and consumers are willing to pay more for such products.

    Cider has also proved to be a growth opportunity in Canada as consumers are more likely to associate cider with being “flavorful, refreshing and natural,” providing some guidance in how to effectively position cider to Canadians.

    While the share of Canadians who drink beer by age drops, the same declines are not apparent when examining consumer feedback related to wine, according to Mintel’s Wine – Canada, October 2016 report.

    It’s also notable that wine’s share of total market volume has also increased by two percentage points from 14% to 16% between 2011 and 2016.
     
    09.05.2017   India: United Breweries betting on its new Kingfisher Storm to wean away consumers from Carlsberg    ( E-Malt.com )

    India’s largest beermaker United Breweries (UB) is betting on its latest strong brew, Kingfisher Storm, to wean away customers from rival Carlsberg that has steadily gained 15% market share over the past five years, the Economic Times reported on April 27.

    Storm will directly compete with Carlsberg Elephant, Tuborg Strong, and the recently introduced Tuborg Classic. The product will be rolled out across India in the next 18 months. This is the most aggressive launch by UB in over eight years, said acompany official, requesting anonymity.

    “There is a movement toward a smoother drinking experience — typically falling between 5% and 7% alcohol content," he said.

    To ride out a prolonged slump in the beer industry that fell 2% in FY17, UB is banking on youngsters to spend more on a strong beer with a smooth taste.

    According to experts, India’s beer market has traditionally been driven by strong beer, which accounts for about 80% of the country’s overall sales volume of 300 million cases. This year, the beer industry is expected to expand 5-7%, paced by premium product launches and expansions, according to the country’s top breweries.

    UB, which has a market share of about 52%, will introduce a portfolio of imported beers and another strong beer brand by the end of the year. AB InBev’s imported labels such as Corona, Hoegaarden and Stella, which are limited to Mumbai, Delhi, and Bangalore, will now be taken to more than a dozen markets across India.
     
    09.05.2017   Ireland: Guinness removes isinglass from filtration process    ( E-Malt.com )

    Guinness has removed fish guts from its filtration process after announcing the move in 2015, The Irish Sun reported on May 1.

    For over 200 years, the stout was filtered using isinglass, a protein which comes from dried fish bladders.

    The change to the brewing process means that vegans can now enjoy a pint of the black stuff, guilt free.

    Guinness shared the following statement with PETA, who praised that news:

    “The first stage of the roll out of the new filtration system concentrated on Guinness Draught in kegs.

    “The brewery is delighted to confirm that this phase of the project is complete and all Guinness Draught produced in keg format at St. James’s Gate Brewery and served in pubs, bars and restaurants around the world, is brewed without using isinglass to filter the beer.”
     
    09.05.2017   Mtn Dew® Label Series Brings Two New Unique Premium Beverages - Mtn Dew White Label™ And ...    ( Company news )

    Company news ...Mtn Dew Green Label™ - To The DEW Nation

    Following the success of Mtn Dew® Black Label® last year, DEW® is creating the Mtn Dew® Label Series – a line of premium sodas from DEW with crafted unique flavors and herbal and citrus bitters. The new line of bold yet refined beverages now includes the citrus-flavored Mtn Dew White Label™ and the apple-kiwi flavored Mtn Dew Green Label™ giving the DEW Nation two new ways to enjoy the flavor of DEW for those more sophisticated moments.

    In 2016, DEW introduced Mtn Dew Black Label, a carbonated soda with crafted dark berry flavor and herbal bitters, as the first product under the Mtn Dew Label Series umbrella. It was one of the most successful individual product launches in DEW history, elevating the DEW Nation's drinking experience with new and unique flavors and premium ingredients.

    "DEW Nation has shown us its love for Mtn Dew Black Label by making it one of our most popular beverages," said Chauncey Hamlett, senior director of marketing, Mountain Dew. "Through the Mtn Dew Label Series, we're looking to give our fans more choices for when they want to let loose but are craving something a little more sophisticated."

    Mtn Dew Label Series Launches with a Complete Motel Transformation in Palm Springs, Calif.
    The Mtn Dew Label Series was launched in a big way with Label Motel, transforming the everyday into a bold and refined experience as DEW takes over and completely converts the Musicland Hotel in Palm Springs, Calif., on April 15 – 16 during one of the hottest music festivals of the year. The two-day Label Motel event will be free, open to the public (with RSVP to mountaindew@golin.com) and a damn good time for all. Attendees can sip Mtn Dew Label Series beverages while immersing themselves in a series of unique moments centered around music, art, style, technology and mixology.

    Beyond Label Motel
    The 360-degree 'Boldly Refined' marketing campaign will include other immersive consumer experiences such as grassroots sampling across select college and university campuses nationwide starting in March. The campaign will also be rounded out with digital and social efforts along with an appearance at the MTV Movie and TV Awards.

    Mtn Dew Green Label, Mtn Dew White Label and Mtn Dew Black Label are available at retailers nationwide for a suggested retail price of $1.99 in signature 16-ounce matte cans, with 140 calories per can for the two new products.
    (PepsiCo Inc.)
     
    09.05.2017   South Africa: AB InBev to launch Budweiser in South Africa    ( E-Malt.com )

    Anheuser-Busch InBev plans to launch Budweiser in SA, it said in its March quarter results on May 4.

    The group’s overall revenue grew 3.7% to $12.9 bln from the matching quarter in 2016.

    Its South African business, gained via its acquisition of SABMiller, grew revenue by "mid-single digits" despite a 1.6% decline in beer volumes.

    Anheuser-Busch InBev blamed the drop on "the timing of Easter".

    "Castle Lite continues its strong growth in the core plus segment with packaging innovations aimed at improving convenience for in-home consumption. Core brands recovered some of the prior year volume losses to cheap wines and spirits through our commercial initiatives," the company said in its statement.

    "The business is well-positioned to grow our global brands, with Stella Artois and Corona already present in the market and plans to launch Budweiser later in the year."

    Despite the drop in combined beer volumes, Anheuser-Busch InBev said the "SAB integration continues at a fast pace, with $252 mln of synergies captured in the quarter".
     
    09.05.2017   The Netherlands & USA: Heineken buys remaining 50% of Lagunitas Brewing    ( E-Malt.com )

    Lagunitas Brewing is selling its remaining 50 percent stake to Heineken International, which will place the California and Chicago-based brewery under full control of the world’s second-largest beer company. Heineken first bought half of Lagunitas in September 2015, the Chicago Tribune reported on May 4.

    As a result of the deal, Lagunitas will become Heineken’s lead global craft brand, while its founder and executive chairman, Tony Magee, will take on a newly created role as global craft director for the Dutch company. Heineken owns more than 160 breweries worldwide.

    “We’ll look to develop meaningful craft strategies and work with Heineken’s companies around the world to develop and deploy craft — good craft brands in the Lagunitas model,” Magee said.

    Magee announced the deal to employees in Petaluma, Calif., on May 4 and to customers in a 1,948-word post on Tumblr, which is how he also announced the first sale.

    “Some who don’t fully understand it all may say it is selling out,” Magee wrote. “Truth is that we did then, and are now ‘buying in.’ Money has value and equity has value too. I am using Lagunitas’ equity to buy deeper into an organization that will help us go farther more quickly than we could have on our own. You have to imagine Jonah standing on the gunnel of the storm-tossed ship and intentionally leaping into the mouth of the whale to embrace the transformation and emerge to become his own destiny.”
     
    09.05.2017   Ukraine: Persha Pryvatna Brovarnia to start brewing Czech beer Krušovice under license in early June    ( E-Malt.com )

    Persha Pryvatna Brovarnia, an independent brewery based in Lviv, Ukraine, has received a license form Heineken Concern to produce Czech beer Krušovice and will start its production in early June, Interfax-Ukraine reported on April 27.

    "This year we received a license from Heineken Concern to produce Krušovice and in a month will start producing this famous Czech beer," the co-owner of Persha Pryvatna Brovarnia Andriy Matsola said in an interview with Interfax-Ukraine.

    He said that usually it takes three or five years to receive the beer production license from Heineken. Persha Pryvatna Brovarnia started negotiations with Heineken in 2012 and at the end of 2015 and early 2016 the brewery launched Heineken beer production in Ukraine under the license.

    "The vice president of Heineken personally flew [to Ukraine] to inspect. The whole structure was inspected: from the head office, retail staff, atmosphere and policy of the company to tests of production facilities. In 2015, Persha Pryvatna Brovarnia was the fourth company in the world that received this license from Heineken, not being in ownership of the concern," Matsola said.

    He said that Heineken does not plant to enter the Ukrainian market.

    Persha Pryvatna Brovarnia was created in 2004. It manages two breweries with a total capacity of 2.4 million hectolitres of beer per year in Lviv and Radomyshl (Zhytomyr region).
     
    09.05.2017   USA: Molson Coors’ beer sales forecast to suffer due to increasing marijuana use    ( E-Malt.com )

    Wall Street came out on April 20 with comprehensive research about the negative ramifications of rising cannabis use on alcohol consumption.

    Cowen lowered its rating for Molson Coors on April 20 to market perform from outperform, saying the beer company's sales will suffer due to increasing marijuana use.

    "We believe alcohol could be under pressure for the next decade, based on our data analysis covering 80 years of alcohol and 35 years of cannabis incidence in the US," analyst Vivien Azer wrote in a note to clients. "Since 1980, we have seen 3 distinct substitution cycles between alcohol and cannabis; we are entering another cycle."

    The analyst noted during the three most recent cycles of alcohol consumption there was a "notable inverse correlation with cannabis use." She cited how during the 1980s and 1990s alcohol consumption fell 22 percent while marijuana use rose 18 percent.

    In addition, alcohol drinking in the 18 to 25-year-old demographic has declined for five straight years through 2015 as marijuana use increased, according to Azer.

    "For TAP, the emerging cannabis category could prove more problematic, given the company's exposure to mainstream beer in both the US and Canada," she wrote. "While we are confident in TAP's ability to generate their targeted cost savings, we are lowering our volume outlook to reflect our expectations for persistent volume headwinds for the beer industries in these two markets."

    As a result Azer decreased her Molson Coors price target to $105 from $120, representing 9 percent upside from Wednesday's close.

    "Coming out of the recession, alcohol's recovery has been uneven, while cannabis incidence (and legal sales) have both risen markedly. We believe this sets up the alcoholic beverage category for another cycle of falling per capita consumption," she wrote. "With cannabis adoption accelerating, alcohol volumes will remain under pressure."
     
    09.05.2017   USA: Per capita beer consumption decline would have been more if it weren’t for craft beer    ( E-Malt.com )

    Per capita beer consumption in the US has declined 25% since 2000 and “it would’ve been significantly more than that if it weren’t for craft beer,” Boston Beer Company founder, Jim Koch, said at the Beverage Forum in Chicago last week, BeverageDaily.com reported on May 2.

    Volume loss comes from the declining consumption of mass domestic beer, Koch said, but the relationship between big beer and independent craft beer is somewhat symbiotic.

    “They (large domestic beer companies) create the customers that we can trade up to more flavorful, craft beer,” Koch said.

    “We’d all be better off if we could see some success with mass domestic brands and they could get their mojo back.”

    Large domestic beer companies need to figure out a way to regain cultural relevance and this should not come by way of acquiring small craft brewers, Koch explained.

    “If you’ve got a 50% market [share], you’re not supposed to buy up the other 50% of what you don’t own. You’re supposed to grow by innovating,” he said.

    Koch has spoken against continued consolidation in the US beer industry: most recently with the US Department of Justice approving AB InBev's takeover of SABMiller, 'creating a new duopoly' between AB InBev and Molson Coors.

    “The Department of Justice is allowing the damage to continue by greenlighting these two big brewers to extend their duopoly into craft beer by acquiring craft brewers,” Koch penned in an OpEd piece for the New York Times earlier this month.

    The growth and innovation of the beer business comes from small and independent brewers, Koch said, and that will not continue if big brewers threatens its market share potential through constant acquisitions.

    “Get some craft brewers really talking, and they’ll tell you we are headed for a time when independent breweries can’t afford to compete, can’t afford the best ingredients, can’t get wholesalers to support them, and can’t get shelf space and draft lines,” Koch wrote.

    The Boston Beer Company reported a 14% decline in net revenue for Q1 2017 falling to $27.1 mln primarily driven by loss of sales in its Samuel Adams and Angry Orchard brands, the company said.

    Before craft beer came onto the scene like it has today, American beer was not desirable due to its watery taste profile, according to Koch.

    “When I started (1984), American beer was a joke, it was a laughing stock of the world,” he said.

    “Today, the rest of the world looks to the small and independent American craft brewers.”

    While the craft beer market growth has slowed down to roughly 6% growth in 2016, Koch believes the category will continue to grow through developing new beer styles and consumption occasions.

    “Eventually you deplete the unconverted drinkers,” Koch said.

    “We’ve kind of brought everybody into the category so we can’t expand by bringing in new drinkers; we have to expand occasions.”
     
    08.05.2017   Abnehmende Sammelqualität beim PET    ( Firmennews )

    Firmennews Die Bevölkerung sammelt fleissig PET-Getränkeflaschen. Leider hat die Trenngenauigkeit markant abgenommen und der Anteil Fremdstoffe in der Sammlung zugenommen. Die Verschmutzung durch Fremdstoffe gefährdet den höchst ökologischen Flaschenkreislauf und verteuert das PET-Recycling. Die Technik allein kann das nicht richten, die Schweizerinnen und Schweizer sind gefordert.

    PET-Getränkeflaschen sind Lebensmittelverpackungen und müssen deshalb höchste
    Anforderungen an Sauberkeit und Reinheit erfüllen. Der Reinheitsgrad des Rezyklats muss am Ende des Recyclingprozesses bei 99,96 Prozent liegen. Dieser Wert ist nur mit einer Separatsammlung möglich. Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit BLV verlangt sogar, dass nur sortenrein gesammelte PET
    -Getränkeflaschen für die Wiederverwertung im Flaschenkreislauf verwendet werden dürfen. Diese Vorschrift dient dem Schutz der Konsumenten.

    Sortieranlagen lösen das Problem nicht
    Gelangen Fremdstoffe in die PET-Sammlung, werden die PET-Getränkeflaschen mit Restflüssigkeiten (z.B. Shampoo, Putzmittel, etc.) verschmutzt. Daran können selbst die zwei neuen Sortieranlagen in Frauenfeld und Grandson, die zu den modernsten der Welt gehören, nachträglich nichts mehr ändern. Je höher die Fremdstoffbelastung, desto aufwändiger ist es, den geforderten Reinheitsgrad zu erreichen. Die Geschwindigkeit der Sortieranlagen muss in Extremfällen um bis zu 25 Prozent gesenkt und die Handsortierung intensiviert werden. Die aussortierten Fremdstoffe müssen ausserdem teuer entsorgt werden – eine belastende Entwicklung für das ganze Recycling-System.

    Nur eine Massnahme hilft: richtig trennen
    Die separate Sammlung ist die Grundlage für den weiteren Recyclingprozess. Dabei gilt es unbedingt zu beachten, dass nur PET-Getränkeflaschen in die blau-gelben Sammelbehälter gehören. Im Zweifelsfall helfen diese drei Fragen: Handelt es sich um PET? War ein Getränk darin? Ist es eine Flasche? Nur wenn alle drei Fragen mit «Ja» beantwortet werden können, gehört die Flasche in die PET-Sammlung.
    Alle anderen Plastikflaschen können dank der separaten Plastikflaschensammlung von Migros und Coop in einem eigenen, von PET losgelösten, Recyclingprozess verwertet werden. Der Rest gehört in den Abfall und keinesfalls in die Separatsammlungen. Die Plastikflaschensammlung der Grossverteiler erleichtert es den Konsumenten ihre PET- und Plastikflaschen zu Beginn des Recyclingprozesses zu trennen. Wird bereits an der Quelle richtig getrennt, wird das PET-Recycling gestärkt.
    (Verein PRS PET-Recycling Schweiz)
     
    08.05.2017   Bühler baut Innovations-Campus in Uzwil    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Bühler Innovations-Campus

    Um Bühlers Vision "Innovationen für eine bessere Welt" beschleunigt umzusetzen und die Chancen der Digitalisierung in Kundennutzen zu transformieren, baut Bühler einen Innovations-Campus in Uzwil, Schweiz. Die bedeutende Investition von CHF 50 Mio. über die nächsten drei Jahre ist ein Bekenntnis des Unternehmens, die Innovationsfähigkeit und das technologische Knowhow am Standort Schweiz zu stärken. Die Realisierung des Projekts beginnt im dritten Quartal 2017, die Fertigstellung ist für Anfang 2019 geplant. „Unser Ziel ist es, durch Innovationen unser Geschäft weiter auszubauen, die zu einer besseren und nachhaltigeren Zukunft künftiger Generationen beitragen“, sagt Stefan Scheiber, CEO von Bühler.

    Seit mehr als 150 Jahren ist Bühler durch Innovationen gewachsen, die zu einer besseren Welt beitragen. „Nachhaltigkeit steht im Zentrum all unserer Innovationen und Aktivitäten, und mit dem Innovations-Campus werden wir die unternehmerische Ausrichtung auf nachhaltige Lösungen weiter stärken“, sagt Ian Roberts, Chief Technology Officer von Bühler. Heute leistet das Unternehmen einen bedeutenden Beitrag zur Welternährung und zur Mobilität: rund 60% des weltweit geernteten Getreides wird mithilfe von Bühler Technologien verarbeitet; rund 25 % aller Motorenblöcke weltweit entstehen auf Druckguss-Maschinen von Bühler. Der disruptive Wandel in Technologien und Geschäftsmodellen – ausgelöst durch die Digitalisierung, die Herausforderungen einer besseren Nachhaltigkeit und sauberer Mobilität – transformiert auch die Industrien, in denen Bühler tätig ist. Um die Chancen dieser Transformation zu nutzen, baut Bühler jetzt einen in der Industrie wegweisenden Innovations-Campus. Bühler lädt seine Partner – Kunden, Start-ups, Wissenschaftler, Auszubildende und Lieferanten – zur engen Kooperation ein, um kontinuierlich innovative Produkte und Services in allen Disziplinen hervorzubringen.

    Die heutige Bekanntgabe ist der nächste Schritt in der fortlaufenden Modernisierung des Standorts Uzwil. Das Modernisierungsprogramm hat zum Ziel, bezüglich Innovation, Forschung und Entwicklung, Aus- und Weiterbildung sowie Produktion und Logistik Massstäbe zu setzen. Mit der Entscheidung, einen Innovations-Campus zu bauen – einschliesslich eines Zentrums für Zusammenarbeit und Aufwertung der Technologie-Labore – schlägt Bühler ein neues Kapitel seiner Unternehmensgeschichte auf und gibt ein starkes Bekenntnis zur Schweiz als Standort für Hochtechnologie und Innovation. „Wir schaffen damit ein inspirierendes Umfeld, um in enger Partnerschaft mit unseren Kunden, Start-ups, Universitäten, Ingenieuren und Wissenschaftlern die Technologien und digitalen Geschäftsmodelle der Zukunft zu entwickeln“, sagt CEO Stefan Scheiber.
    (Bühler AG)
     
    08.05.2017   ENGEL AUSTRIA für Engagement in Oberösterreich geehrt    ( Firmennews )

    Firmennews ENGEL AUSTRIA ist Preisträger des Corona 2017 in Gold. Die Industriellenvereinigung Oberösterreich würdigt mit dieser Auszeichnung das starke Engagement von ENGEL am Stammsitz in Oberösterreich.

    Bild: „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und vor allem darüber, dass unser Engagement nicht nur von unseren Mitarbeitern und Kunden, sondern auch in der Region wahrgenommen und geschätzt wird“, sagt Joachim Metzmacher.

    Der Corona 2017 Award wurde in zwei Kategorien verliehen. In der Kategorie Standort belegt ENGEL den ersten Platz. „ENGEL hat innerhalb von zwei Jahren die Mitarbeiterzahl in Oberösterreich um 16 Prozent gesteigert und eine besonders hohe Summe in den Ausbau und die Modernisierung seines Stammsitzes investiert. Damit stärkt ENGEL nachhaltig den Wirtschaftsstandort Oberösterreich“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

    „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und vor allem darüber, dass unser Engagement nicht nur von unseren Mitarbeitern und Kunden, sondern auch in der Region wahrgenommen und geschätzt wird“, sagt Joachim Metzmacher, Geschäftsführer Produktion von ENGEL, der den Preis entgegennahm. „Die Basis für das kontinuierliche Wachstum von ENGEL ist unsere Innovationsstärke und diese hängt nicht zuletzt von den Rahmenbedingungen am Standort ab. Hier in Oberösterreich profitieren wir von einem sehr guten Innovationsklima.“

    Stammsitz in Schwertberg deutlich erweitert
    55 Millionen Euro hat ENGEL über die letzten drei Jahre in Oberösterreich investiert. Am Stammsitz wurde im Süden des Werksgeländes ein neues Gebäude errichtet, das insgesamt 10.000 Quadratmeter zusätzliche Nutzfläche bietet. Davon entfallen über 6.000 Quadratmeter auf neue Büroräume zur Verstärkung des Vertriebs- und Serviceteams. Auf ca. 1300 Quadratmetern wurde die Lehrwerkstätte neu gestaltet und mit neuen Maschinen ausgerüstet, und 300 Quadratmeter stehen der Krabbelstube zur Verfügung. Mit einer eigenen Kinderbetreuung macht es ENGEL seinen Mitarbeitern jetzt noch einfacher, Familie und Beruf zu vereinen.

    Weitere Baumaßnahmen für Schwertberg sind bereits in Planung. Dabei liegt der Fokus auf dem Ausbau der Montagekapazität. Unter anderem wird die 2013 errichtete Halle Nord erweitert. Zudem wird am Stammsitz ein neues Kundentechnikum gebaut.
    (Engel Austria GmbH)
     
    08.05.2017   Erfolgreicher Test eines Elektro-LKW von ORTEN Electric-Trucks zur Gastronomie-Belieferung ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... auf der Urlaubsinsel Borkum

    Bild: Der ORTEN E 75 TL im Testeinsatz auf der Insel Borkum bei der Firma OGV Ost-Friesischer Getränkevertrieb GmbH

    Von Mitte März bis Anfang April 2017 testete die Ostfriesische Getränkevertrieb GmbH den E 75 TL, einen E-LKW mit gewichtsoptimierten Getränkeaufbau, der Firma Orten Electric-Trucks mit batteriebetriebenem Antrieb. Mit dem elektrischen Antrieb kommt das Fahrzeug auf eine Motorenleistung von 90 kW bzw. 122 PS, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 80 km/h und die Reichweite ca. 100 km: Völlig ausreichend für den Verkehr auf einer Urlaubsinsel wie Borkum, die sich durch kurze Wege auszeichnet.

    Die Vorteile liegen eindeutig in der drastischen Reduzierung von CO2 und der Stickoxide sowie der Feinstaub-Emissionen. Die Getränke können sozusagen sauber angeliefert werden und das nahezu lärmfrei, ein Umstand, der auf einer Insel, auf der sich täglich viele Urlauber aufhalten, sehr positiv ankommt. Elektromobilität eignet sich besonders für Auslieferungen mit hoher Start-/Stopp-Frequenz mit überschaubarer Tageskilometer-Fahrleistung. Dementsprechend begeistert zeigten sich Fahrer, Niederlassungsleiter und Geschäftsführer der Getränkegruppe, die den dreiwöchigen Probeeinsatz des E-LKW als durchweg gelungen betrachteten.

    Marco Gerken, Niederlassungsleiter Borkum, Gebietsverkaufsleiter Gastronomie, OGV Ost-Friesischer Getränkevertrieb GmbH: „Der Elektro-LKW mit 7,5 t hat auf ganzer Linie überzeugt. Die kurzen Wege und die Vielzahl von Lieferstopps machen ihn zum idealen Verteilerfahrzeug auf unserer Insel. Der E-LKW fährt nahezu geräuschlos und völlig abgasfrei, ein riesiger Vorteil für die Umwelt, vor allem wenn es sich um die Belieferung der Gastronomie im innerstädtischen Bereich handelt. Es gab keinerlei Umstellungsprobleme, und die Ladezeit für die Batterie liegt bei überschaubaren vier Stunden.

    Ein weiterer klarer Vorteil ist, dass der E-LKW einen für die Getränkeauslieferung perfekt passenden Schiebeplanenaufbau hat, der eine schnelle und einfache Beladung ermöglicht.“

    Dr. Frank Dietz, Geschäftsführer Logistik, GMS Getränke & Mehr Servicegesellschaft mbH: „In unserer GFGH-Gruppe haben wir einen Voll-Elektro-LKW auf der Insel Borkum getestet. Das Fahrzeug wurde von der Tochterfirma unseres LKW-Aufbauers, der Firma Orten Fahrzeugbau, umgerüstet und modifiziert. Die Insel Borkum bot sich für den Test besonders an, da sie als Urlaubsinsel prädestiniert ist, mit LKW bis 12 t Nutzlast befahren werden darf und kurze Wege bietet. Die Bedeutung der E-Mobilität wird auf den anderen Nordseeinseln mit Fahrzeugverkehr und im innerstädtischen Verkehr zunehmend an Bedeutung gewinnen. Und unsere GFGH-Gruppe will mit an erster Stelle stehen, wenn es darum geht, die Belieferung unserer Kunden umweltfreundlicher vorzunehmen.“

    Robert E. Orten, Geschäftsführer Orten Electric-Trucks: „Warum erst reagieren, wenn der Gesetzgeber dies zur Auflage macht? Treiber eines beginnenden neuen Zeitalters sein und seine Kunden emissions- und geräuschfrei beliefern zu können, bietet völlig neue Chancen der Kundenbindung. Für Nachtbelieferung von Wohngebieten oder Ruhezonen in Städten bietet der Elektro-Truck nachhaltige Logistikantworten.“
    (Orten Fahrzeugbau GmbH)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 22.05.2017 16:29