Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16   >> 

     

     
    09.01.2018   USA: AB InBev could be about to ramp up its craft beer activity - analyst    ( E-Malt.com )

    Anheuser-Busch InBev could be about to ramp up its craft beer activity after recent industry figures show its current craft breweries lagging the US market, an analyst has forecast.

    Citing IRI data, SIG's Pablo Zuanic wrote this week that AB InBev's US craft beer volumes in the eight weeks to 17 December grew by just over 2%, below the estimated mid-single-digit growth for overall US craft beer. Zuanic said this was a poor performance, especially for a company that is under-represented in the craft area - about 2% of AB InBev's portfolio, compared to 12% for the US industry.

    To help boost growth, Zuanic believes AB InBev "will likely need to ramp up its craft strategy". The analyst said this could include picking up its buy option on Craft Brew Alliance, in which AB InBev already owns a minority stake. As part of an agreement signed last year, AB InBev has the option to take full control of CBA in a clause that expires in August 2019.

    AB InBev has bought ten US craft brewers so far, starting with Chicago's Goose Island in 2011 and ending in May with North Carolina's Wicked Weed. Goose Island has more than quadrupled volumes since its takeover, and its beers are now produced around the country. However, for other acquisitions, AB InBev has concentrated on regional sales.

    Digging deeper into IRI's eight-week numbers, Zuanic said Goose Island volumes fell 10% in the eight-week period and Shock Top was down 13%. The brands are AB InBev's biggest craft volume players, representing about 60% of its total craft beer business. The biggest increases were for Elysian (+70%) and Karbach (+8%).

    This is not the first time that Zuanic has highlighted a potential sale of CBA. Last month, he said AB InBev may take full control of the company within the next year.
     
    09.01.2018   USA: Big beer sales continue to slide    ( E-Malt.com )

    When it rains, it pours, the old saying goes, but unfortunately for the U.S.' biggest brewers, beer drinkers aren't pouring as many of their pints as they once did. Instead, they've turned to craft beer and, increasingly, Mexican imports, the Motley Fool reported on December 21.

    In its third-quarter earnings report last month, Anheuser-Busch InBev saw its own production and sales fall. The megabrewer said North American volumes fell over 6% to 31.9 million hectoliters, while revenues were down 5% to $4.3 billion. Year to date, they're down almost 4% and 2.5%, respectively, suggesting the downturn is accelerating.

    In particular, global Budweiser sales were down 2.2% in the third quarter, but if you removed U.S. sales from the picture, they were actually up 4.4%.

    Similarly, Molson Coors also reported a decline in volumes and sales in the U.S. for its Miller Lite brand, though global volumes inched ahead 0.7% for the period. The brand was, however, able to gain market share in the U.S. premium light beer segment, the 12th consecutive quarter it had done so.

    While big beers like Budweiser and Miller Lite continue to see sales slide, craft beer, which despite the decline in its growth rate is still actually growing, now represents over 12% of the total U.S. beer market. The industry trade group Brewers Association says there are now more than 6,000 breweries operating in the U.S., more than at any time in the country's history, and 95% of them are regional and craft breweries.

    But the megabrewers are still that - mega. The Brewers Association's annual list of the biggest brewing companies in the U.S., based on beer sales volume, not surprisingly found Anheuser-Busch, MillerCoors, and Pabst Blue Ribbon to be the three biggest brewers, though D.G. Yuengling & Son reprised its position as the largest craft brewer and the fourth-largest brewer overall.

    And when it comes to 2016 dollar sales, the market researchers at IRI found the biggest brands were the usual suspects, too.

    What might not have been expected, however, was the enduring popularity of Miller Lite after MillerCoors was sold as part of Anheuser-Busch's acquisition of SABMiller last year. As noted earlier, although sales have continued to ebb away here in the U.S., management has hinted that Miller Lite was on the rise and was "on track to become the number three beer in America."

    And now it's achieved that distinction, though it's more due to Budweiser falling faster than Miller Lite. At a recent area conference for business executives hosted by the Milwaukee Business Journal, the news site reported MillerCoors CEO Gavin Hattersley announced Miller Lite had finally surpassed Budweiser as the third-largest beer. It still has a long way to go before it catches up to No. 2 Coors Light, let alone top-ranked Bud Light, but the achievement is significant nonetheless.

    It also suggests Miller Lite may yet move higher. Nielsen data shows Bud Light sales falling by 5.7% over the first nine months of 2017, while Coors Light was down 3.4%. Miller Lite, falling at the much slower rate of just 1.7%, can actually gain position simply by attrition.

    This means that although light beer is now solidly the most favored type of beer in the U.S., it is a rapidly shrinking pool. As super-premium beers, wine, and spirits all gain ascendance, Miller Lite might end up king of the mini-keg rather than the beer barrel.
     
    09.01.2018   Vom Teppich bis zum Rucksack: PET-Recycling ist im Trend    ( Firmennews )

    Firmennews Der Anteil wächst, die Vielfalt auch: Immer mehr PET-Flaschen in Deutschland werden wiederverwertet, immer mehr Produkte aus recyceltem PET hergestellt. So bleibt PET ein wertvoller Rohstoff, auch wenn die Flasche leer ist – Polyethylenterephthalat ist zu 100 Prozent recycelbar und somit Grundlage für eine innovative Weiterverarbeitung. Verarbeitet zu Folien und Fasern findet recyceltes PET, kurz rPET, innovative Einsatzbereiche – von Taschen oder Schuhen bis zu Teppichen. Unsere Übersicht zeigt spannende und manchmal kuriose Einsatzgebiete.

    Permanent-Tasche von dm
    Von der Flasche zur Tasche: Zu 80 Prozent bestehen die Permanent-Taschen der Drogeriekette dm aus recycelten PET-Flaschen. Die Tasche ist in zwei unterschiedlichen Größen erhältlich. Aus zwei 1,5-Liter-Flaschen wird eine reißfeste und wasserbeständige Tasche mit einem Fassungsvermögen von 30 Litern. Und am Ende können Verbraucher sie in Deutschland sogar dem Recycling-Prozess über die Wertstofftonne wieder zuführen.

    Rucksack Re-Kanken von Fjällräven
    Ein Klassiker neu gedacht: Seit Jahrzehnten ist der Re-Kanken der Marke Fjällräven im Einsatz. Mittlerweile besteht das Gewebe des Rucksacks zu 95 Prozent aus recyceltem Polyester und ist selbst recycelbar. Aus elf PET-Flaschen wird ein Re-Kanken produziert. Das recycelte Polyester stammt tatsächlich von Flaschen, die bereits benutzt wurden.

    Nachhaltiger Teppich von Liv
    Umweltbewusstes Wohnen: Liv stellt Designer-Inneneinrichtung her und setzt bei seinen Teppichen auf Nachhaltigkeit. Je nach Größe werden dafür zwischen 100 und 750 recycelte PET-Flaschen benötigt. Daraus entsteht ein handgewebter Teppich aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff – produziert unter dem Good-Weave-Siegel, das für eine zertifizierte Herstellung ohne Kinderarbeit steht.

    Recycled Pet Pen von Uma
    Bei dem Recycled Pet Pen von Uma handelt es sich um einen langlebigen Kugelschreiber – und um einen nachhaltigen. Denn der Druckkugelschreiber in transparenten Gehäusefarben wird aus in Europa recycelten PET-Flaschen hergestellt.

    Getränkeflaschen aus Recycling-PET
    Mehr als ein Viertel jeder neuen PET-Einwegflasche besteht bereits jetzt aus recycelten PET-Flaschen. Laut der Studie „Aufkommen und Verwertung von PET-Getränkeflaschen in Deutschland 2015“ in Auftrag des Forum PET sind das 121 Kilotonnen Recycling-PET, die in Deutschland jährlich in die Herstellung neuer aus alten Flaschen einfließen. Damit nimmt das bottle-to-bottle-Recycling den größten Stellenwert bei der Wiederverwertung von gebrauchten PET-Flaschen ein. Und das Gute dabei: Neue PET-Flaschen werden immer leichter. Auf der Getränkemesse drinktec präsentierte der Abfüll- und Verpackungsspezialist KHS kürzlich eine nur noch 5 Gramm leichte 0,5-Liter-PET-Einwegflasche für stilles Wasser.

    Fröscher – Stuhl klif
    Fröscher setzt beim Sitzen auf Nachhaltigkeit: Die Netzbespannung besteht zu 100 Prozent aus rezyklierten PET-Flaschen, die Kunststoffflächen aus 100 Prozent rezykliertem Polypropylen – ein Standardkunststoff, der häufig in Verpackungen verwendet wird. Sie sind somit sortenrein trennbar. Für den Stuhl klif hat das Unternehmen nach eigenen Angaben zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen erhalten.

    Tasche R123 Woolf von Freitag
    Sie ist vieles in einem: ein bisschen Rucksack, etwas Seesack und auch Handtasche. Die R123 Woolf ist geschnitten aus einer Lkw-Plane und mit einem Innenfutter, das aus 100 Prozent rezykliertem PET besteht.

    daff Platzset
    Wohnaccessoires, die nachhaltig sind und die Umwelt schonen: Für ein Fiberixx Tischset von Daff werden fünf PET-Flaschen recycelt. Am Ende des Prozesses entsteht eine strapazierfähige Textilfaser, die in ein wertiges, weiches und nachhaltiges Fliesprodukt umgewandelt wird.

    Plissees von Gardinia
    Mit dem neuen Plisseestoff „Planet“ des Gardinentechnik- und Sonnenschutzsystem-Herstellers GARDINIA kommen PET-Flaschen jetzt vor das Fenster. Der Stoff ist zu 100 Prozent aus recycelten PET-Flaschen hergestellt; sechs Flaschen werden für einen Quadratmeter verarbeitet.

    Recyceltes PET als hochwertige Textilfaser
    80.600 Tonnen der aus deutschen PET-Getränkeflaschen hergestellten Rezyklate werden zur Herstellung von Polyesterfasern eingesetzt. Das entspricht 22,6 Prozent der wiederverwerteten PET-Flaschen. Die aus rPET hergestellten Polyesterfasern finden vielfältige Anwendungen insbesondere in sogenannten technischen Textilien – zum Beispiel im Home-Care-Bereich, für Matratzen, in der Automotive- oder in der Bauindustrie und in Spezialanwendungen. Der Einsatz von rPET in der Bekleidungsindustrie ist aufgrund der Verlagerung dieser Industrie nach Fernost vernachlässigbar. Ein Export von in Deutschland hergestellten Flakes aus Getränkeflaschen findet aufgrund der Kostenstruktur nahezu nicht statt.
    (Forum PET in der Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.)
     
    08.01.2018   GEBO CERMEX BRINGS 50% EFFICIENCY INCREASE FOR THE BIGGEST ...    ( Company news )

    Company news ... BEVERAGE PLANT IN ASIA PACIFIC

    The installation of a complete end-of-line solution for Coca-Cola Bottling in Indonesia, namely at the Cikedokan plant in Bekasi, near Jakarta, has increased line efficiency at one of Indonesia’s major beverage production companies by 50%.

    This facility became the biggest plant in Asia-Pacific when The Coca-Cola Company (TCCC) reaffirmed a total investment worth some $500 million in March 2015 . In recent years, Coca-Cola has invested more than $1.2 billion in Indonesia , a dynamic and fast-growing market. With more than 260 million inhabitants, the country boasts the world's fourth largest population and a large, emerging middle-class with low consumption rates of non-alcoholic beverages. Over the course of the last four decades, it has undergone a rapid process of urbanisation to the extent that currently over half of the country’s population now lives in or close to towns. The UN expects that by 2050, that figure will have increased to more than 65% . For economists, this represents a positive factor, as greater urbanisation together with growing industrialisation are essential for any country to acquire the status of a middle-income region.

    Advanced solutions for a model factory
    Founded in 1992, Coca-Cola Amatil Indonesia (CCAI) manufactures and distributes non-alcoholic ready-to-drink beverages in Indonesia, operating as a subsidiary of the Australian affiliate of US beverage manufacturer The Coca-Cola Company (TCCC), Coca-Cola Amatil Ltd (CCA). The company produces carbonated soft drinks, still beverages such as juices, teas, and isotonic drinks - and water, energy drinks and more in various packaging formats and sizes. It offers its products through large and small retail outlets, including supermarkets, mini markets and traditional outlets, as well as wholesalers.

    The Cikedokan plant produces carbonated soft drinks and tea and juice in PET bottles and tea in plastic cups. The latter format is very prevalent in Asian markets, including Indonesia. The cups represent the ultimate on-the-go format, effectively providing a drink which is consumed in one go. It is convenient for a busy lifestyle - usually drunk in the street - and is ideally priced for those consumers on low to middle income streams. The original line - built with equipment from a variety of different suppliers - featured manual palletising at its end-of-line. This was causing lots of congestion, safety and labour-management issues, with a very large team of casual workers needed to carry it out. “It’s quite hot work and difficult,” explains Grant McClean, Technical Manager for Capital Projects at the plant. “At least, there are challenges in making sure that the work can be done safely.” So, they started to search for an automatic palletising solution enabling a continuous production line with a more efficient use of labour.

    He continues: “The thing we value very highly in a machinery supplier in Indonesia, of course, is the quality of the equipment - and that our supplier can provide its engineering capabilities during the sales process for us to discover the best machinery and the best solution.”

    Working closely with the team at the customer’s site, Gebo Cermex engineers designed a new automatic palletising solution tailored to the Cikedokan’ needs which comprises layer-by-layer palletisers, pallet conveyors and a stretch wrapper to cover the loaded pallets. Given the goal - to accommodate the production line to deliver 3,600 cases per hour - a system of three small palletisers, one from each packing area, connected with an unmanned shuttle-car system was considered to be the most economical and operationally efficient end-of-line solution. The shuttle-car was part of the solution proposed by Gebo Cermex, recognising the benefits it brought in terms of reducing the traffic of forklift trucks, thereby increasing site safety. The three palletisers supplied by Gebo Cermex are U-shaped with empty pallet infeeds and full-pallet outfeeds on the same side of the machine. The shuttle-car system continuously takes the loaded pallets to a pallet conveyor, upon which the pallets are stretch-wrapped before being taken to waiting forklift trucks. Then, they take them away for dispatch to the company’s warehouses. On its return journey, the shuttle-car system also supplies empty pallets to the palletisers. Together with optimised efficiency and higher OEE (overall equipment effectiveness), this solution allows for a much better management of the labour force. The team at the Cikedokan plant now has a more organised and efficient production line, which can run continuously and uses space in a smarter way.

    Results exceed expectations
    McClean underlines: “Within a few weeks of the installation, we conducted a test where the machinery exceeded the standards for acceptance that we had set at the start of the project by a large margin. In the operation that we have had since then, we’ve seen absolutely no decline in the efficiency of the equipment from the day of that test.” All in all, since the implementation of the solution, the plant has seen a 50% increase in efficiency and higher OEE.

    He continues: “One of our ambitions at Coca-Cola Bottling in all of our plants in Indonesia, is to pursue a strategy of lean manufacturing. Our Cikedokan plant is like a pilot plant; it’s where we test our ideas for lean manufacturing and perfect them - before implementing them in other plants. And so, the end-of-line solution that we chose from Gebo Cermex had to fit in with our lean-manufacturing strategy.”

    McClean concludes: “Gebo Cermex provided us with a good solution, good layout design and good quality of equipment. After the sale, being supported with spare parts which are quickly available and after-sales technical advice for maintenance and problem solving on the equipment is also very important. Overall, we are happy working with Gebo Cermex because of the support and good project management from them.”
    (Gebo Cermex)
     
    08.01.2018   Rothaus: Neue Abfüllanlage eingeweiht    ( Firmennews )

    Firmennews Im Herbst 2015 fand der offizielle Spatenstich im Zuge der Neu- und Umbaumaßnahmen statt. Mit der Einweihung der neuen Abfüllanlage schließt die Badische Staatsbrauerei Rothaus AG nun die Projektarbeiten der letzten Jahre erfolgreich ab.

    Foto: Christian Behringer (Bürgermeister Grafenhausen), Christian Rasch (Alleinvorstand Rothaus), Roger Jäger (Leiter Abfüllung Rothaus), Dr. Martin Kister (Landrat Waldshut-Tiengen) und Peter Hauk MdL (Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Brauerei).

    In der Brauerei Rothaus wurde in den letzten zwei Jahren viel dafür getan, die Produktion noch nachhaltiger, umweltschonender und energiesparender zu gestalten. Dies zeigt sich vor allem in der Abfüllanlage: Bei Planung und Umsetzung wurde konsequent darauf geachtet, in größtmöglichem Umfang Energie zu sparen und damit im Sinne der Nachhaltigkeit zu wirtschaften. So verbrauchen insbesondere die neue Flaschenwaschmaschine und die Transportbänder, betrieben durch energiesparende Synchronmotoren, besonders wenig Energie. Dazu kommt, dass zukünftig Heizenergie für die Flaschenwaschanlage mit Hilfe von Solarthermie erzeugt wird, deren Kollektoren sich auf den Dächern der neu gebauten Hallen befinden werden. Auch weist die Anlage eine besonders hohe Effizienz auf, da ihr dank der eigenen, ebenfalls neuen, Sortieranlage komplett sortenreines Mehrweg-Leergut zugeführt wird. Pro Stunde können rund 50.000 0,33 l-Flaschen abgefüllt werden.

    Vor Ort waren unter anderem Peter Hauk MdL (Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg sowie Aufsichtsratsvorsitzender der Badischen Staatsbrauerei Rothaus AG), Alleinvorstand der Brauerei Christian Rasch und Landrat Dr. Martin Kistler (Waldshut-Tiengen).

    „Die Staatsbrauerei Rothaus ist ein Musterbeispiel, wenn es darum geht, Heimat, Qualität und Nachhaltigkeit unter einen Hut zu bringen. Mit der neuen Abfüllanlage leistet die Brauerei nicht nur einen wichtigen Beitrag zur Energieeffizienz und Klimaschutz, Rothaus zeigt dadurch, wie man in der Natur und mit der Natur arbeiten und wirtschaften kann. Rothaus ist ein Lebensgefühl, das sich in der Motivation der Mitarbeiter und im Produkt wiederspiegelt. „Als Landesregierung sind wir stolz auf diesen Betrieb und seine Leistung", betonte Minister Hauk.

    Alleinvorstand Christian Rasch ergänzte: „Die Stärkung der Region war uns im Zuge dieser umfangreichen Maßnahmen ein sehr großes Anliegen. Von den Gesamtinvestitionen des kompletten Projekts in Höhe von rund 30 Millionen Euro sind in die unmittelbare Umgebung zwölf Millionen geflossen, da wir Unternehmen hier aus der Gegend beauftragt haben.“ So reichen die Ergebnisse der Projektarbeiten von großen Energieersparnissen über Stärkung der Heimat bis zur visionären Zukunftssicherung. Er führte fort: „Ein solches Projekt kann nur mit motivierten Mitarbeitern mit großem Fachwissen und viel Berufserfahrung bewältigt werden, die dazu noch Hand in Hand enorm zielorientiert mit den beauftragten Unternehmen arbeiten. Wir freuen uns daher sehr, dieses Großprojekt so erfolgreich abschließen zu können.“
    (Badische Staatsbrauerei Rothaus AG)
     
    05.01.2018   Geschäftsführung der König-Brauerei erweitert - Daniel Einhäuser zum Geschäftsführer berufen    ( Firmennews )

    Firmennews Die Bitburger Braugruppe hat Daniel Einhäuser (Bild), Leiter der Marke König Pilsener, zum Geschäftsführer der König-Brauerei ernannt. Gemeinsam mit Guido Christiani, zuständig für den Bereich Technik, bildet Einhäuser ab sofort die Geschäftsführung der Brauerei. Darüber hinaus wird er weiterhin die Marke König Pilsener verantworten.

    „Daniel Einhäuser hat erstklassige Arbeit bei König Pilsener geleistet“, erklärt Axel Dahm, Sprecher der Geschäftsführung der Bitburger Braugruppe. „Mit der Doppelspitze sind wir gut aufgestellt, um den Herausforderungen im Biermarkt zu begegnen und die Marke weiter zu stärken.“

    „Ich freue mich sehr über die Ernennung“, sagt Einhäuser. „Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen in Duisburg und Bitburg möchten Guido Christiani und ich die erfreuliche Entwicklung bei König Pilsener in den kommenden Jahren Schritt für Schritt fortsetzen.“
    (König-Brauerei GmbH)
     
    05.01.2018   O-I LAUNCHES FIRST GLOBAL DESIGN BOOK    ( Company news )

    Company news Entries draw on O-I's unique global reach to inspire future designs in glass

    Owens-Illinois, Inc. (NYSE: OI) has launched a Global Design Book to provide inspiration for brand owners and design agencies looking for fresh ideas in glass for their foods and beverages. O-I, the world's largest glassmaker, has drawn together more than 100 glass designs from around the world and the collection illustrates the beauty, versatility, brand differentiation, color, shape and decoration variations available in glass in a way no other packaging material can match.

    Photo: North America - Pepsi/ Great American Coffee Partnership
    On the go consumption - packaged in an artfully designed compact, amber, stubby bottle that features a clean cylindrical shape and a generously rounded shoulder. Customized engraving speaks to heritage and the tradition of craft.

    Glass provides an emotional reach into consumers' deepest needs. Its unique values - purity, quality, premiumness, sustainability, health - and its design versatility come together to create a tight bond between a unique consumption experience and the product and brand promise. Andres Lopez, O-I's CEO says in the foreword to the book, "Many studies tell us consumers love glass. It's their favorite package. Only glass evokes wonder: the pleasure as you pick up an ice-cold beer bottle, the craving as you open a jar of your favorite spread, the anticipation as you watch the sommelier uncork your champagne."

    The entries are new product designs developed over the last few years by O-I design teams either from a received brief or with customers' design agencies across each of the five continents on which the company operates. They show the breadth of O-I's design expertise and also illustrate the different cultural norms which provide design cues for brands in each location.

    "The book is more than selection of pretty pictures," said Marie-Laure Susset, Marketing Communications Leader for O-I Europe. "It relates a narrative of brand image and consumer trends over recent years. It tells of the growth of craft, of premiumization, or of healthy hydration."

    "I am grateful for the cooperation of all the brand owners whose products are featured in the book. It is very exciting to see so many great brands displayed page after page," concludes Yolanda Fernandez, Marketing Communications Specialist Europe, who led the project.
    (O-I Owens-Illinois Glass Containers)
     
    04.01.2018   AQUA RÖMER: Richtfest für neue Lagerhalle am Standort Mainhardt    ( Firmennews )

    Firmennews Die Zeichen bei der aquaRömer GmbH & Co. KG stehen am Standort Mainhardt auf Fortschritt und langfristige Investition: Am 23. November wurde offiziell das Richtfest der neuen 4.000 quadratmetergroßen Lagerhalle zusammen mit der Belegschaft vom Mainhardter Standort gefeiert. Insgesamt sieben Millionen Euro investiert der Brunnen in seine Zukunft, dazu zählt auch die Installation und Inbetriebnahme einer hochmodernen PET-Abfüllanlage für Einwegflaschen, die im Februar 2018 am Standort in Betrieb genommen wird.

    Das Mineralwasserunternehmen bekennt sich mit diesen Maßnahmen nachhaltig zu seinem Mainhardter Firmenstandort, an dem das Wasser für die Marke AQUA RÖMER weiterhin gewonnen und abgefüllt wird. „Wir investieren in die Zukunft unseres Unternehmens und unserer Mitarbeiter. Die Belegschaft ist das Herzstück unseres Betriebs und durch die Investition sichern wir langfristig ihre Arbeitsplätze am Standort“, erklärt Andreas F. Schubert, Geschäftsführer der aquaRömer GmbH & Co. KG. Diese gemeinsame Zukunft hat das Unternehmen zusammen mit der Belegschaft gefeiert – im Rahmen des Richtfests waren alle Mitarbeiter zu einem Betriebsevent eingeladen.

    Der Neubau in Zahlen
    Das neue Lagersystem misst eine Gesamtlänge von 115 Metern und eine Gesamtbreite von 37 Metern. Zur Umsetzung des Bauprojektes wurden 7.000 Kubikmeter Erdreich bewegt. Mit Inbetriebnahme der neuen Halle verfügt der Lagerbereich dann über 4.000 Quadratmeter, ausreichend für rund 10.000 Europaletten – das entspricht der Menge von fünf Millionen Flaschen. Die Lagerhalle besticht durch ein ausgeklügeltes System: An drei separaten Verladerampen können die LKW beladen werden. Die Zuführung der zu verladenden Paletten erfolgt mittels zweier Rollenbahnen, welche die Paletten mit reiner Schwerkraft transportieren können. „Durch die Beheizung mit effizienten Gasdunkelstrahlern und einem 84 Meter langen und 3,5 Meter breiten Lichtband, das für einen optimalen Tageslichteinfall sorgt, schonen wir zudem nachhaltig die Umwelt“, betont Geschäftsführer Andreas F. Schubert.
    (aquaRömer GmbH & Co. KG)
     
    04.01.2018   ENGEL auf der Interplastica 2018    ( Firmennews )

    Firmennews Mit flexiblen und effizienten Maschinenkonzepten und Automatisierung aus einer Hand steigert ENGEL die Wettbewerbsfähigkeit seiner Kunden. Wie dies in der Praxis aussehen kann, demonstriert der Systemexperte mit Stammsitz in Schwertberg, Österreich, auf der Interplastica 2018 vom 23. bis 26. Januar in Moskau, Russland, anhand von zwei anspruchsvollen Anwendungen. Dabei wird deutlich, welche zusätzlichen Chancen die neuen Möglichkeiten der Digitalisierung und Vernetzung den Kunststoffverarbeitern eröffnen.

    Bild: Das MES authentig schafft Transparenz über den Maschinenpark. Mit dem neuen Modul „Energy“ hilft die Software, Leistungsspitzen im Strombedarf zuverlässig zu kappen.

    Uhren fürs Handgelenk brauchen nicht nur hochwertige, sondern oft auch originelle Verkaufsverpackungen – zum Beispiel Kugeln. Auf einem Werkzeug seines Kunden Betar fertigt ENGEL während der vier Messetage auf einer ENGEL victory Spritgießmaschine hierfür die Grundkörper. Gespritzt werden Halbkugeln, die sich zusammenstecken lassen. Betar in Chistopol auf halbem Weg zwischen Moskau und dem Uralgebirge fertigt neben einer großen Zahl eigener Produkte für die Gas- und Wassermesstechnik die unterschiedlichsten Kunststoffartikel im Kundenauftrag. Flexibilität lautet eine ganz wesentliche Anforderung an das Fertigungsequipment, weshalb vorrangig in holmlose Spritzgießmaschinen der victory Baureihe von ENGEL investiert wird. „Der freie Zugang zum Werkzeugraum beschleunigt deutlich den Ein- und Ausbau von Werkzeugen“, betont Olaf Kassek, Geschäftsführer von OOO ENGEL in Moskau. „Damit erhöht die Holmlostechnik bei kleinen Losgrößen deutlich die Verfügbarkeit der Spritzgießmaschinen.“ Hinzu kommt, dass die Holmlostechnik kompakte Fertigungszellen ermöglicht. Dieser Vorteil kommt insbesondere bei der Herstellung dreidimensional komplexer Bauteile sowie beim Einsatz von Vielkavitäten- oder Mehrkomponentenwerkzeugen zum Tragen. In diesen Fällen haben die Werkzeuge ein beachtliches Volumen, während der Spritzgießprozess aufgrund der eher kurzen Fließweglängen oft nur eine vergleichsweise kleine Schließkraft erfordert. Hier ermöglicht es die Holmlostechnik, die Maschinengröße anhand der tatsächlich benötigten Schließkraft und nicht anhand der Werkzeuggröße auszuwählen. Da sich die Werkzeugaufspannplatten bis an den Rand vollständig ausnutzen lassen, passen auch auf kleine Spritzgießmaschinen voluminöse Werkzeuge.

    Konstante Prozesse, auch wenn die Granulatqualität schwankt
    Die victory Maschine präsentiert sich in Moskau mit einem Spritzaggregat der neuen Generation. Auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen seiner Spritzgießmaschinen hat ENGEL die Größen der hydraulischen Spritzeinheiten neu gegliedert und die Leistungsdaten, wie Einspritzdruck, Einspritzgeschwindigkeit und Plastifizierleistung, weiter optimiert. Die seit vielen Jahren bewährte ENGEL Servohydraulik ecodrive gehört bei den neuen Maschinenmodellen zum Standardumfang. Je nach Maschinentyp, -größe und Anwendung reduziert sie den Energiebedarf um 30 bis 70 Prozent. Der Schlüssel hierfür liegt in der bedarfsgerechten Pumpenleistung. Steht die Maschine still, zum Beispiel während des Kühlens, ruhen auch die Motoren und verbrauchen keine Leerlaufenergie. Positive Nebeneffekte sind, dass die Maschinen deutlich leiser laufen und sich das Hydrauliköl weniger stark erwärmt, was den Aufwand für die Ölkühlung reduziert.

    An der victory Maschine können die Messebesucher zudem die Wirkungsweise von iQ weight control live am Steuerungspanel verfolgen. Die Software analysiert während des Einspritzvorgangs in Echtzeit den Druckverlauf und vergleicht die Messwerte mit einem Referenzzyklus. Für jeden Schuss werden das Einspritzprofil, der Umschaltpunkt sowie das Nachdruckprofil automatisch an die aktuellen Bedingungen angepasst und damit das eingespritzte Schmelzevolumen über die gesamte Fertigungsdauer konstant gehalten. Auf diese Weise lassen sich Schwankungen der Umgebungsbedingungen oder im Rohmaterial ausgleichen, noch bevor Ausschuss produziert wird.

    Mit dem Präfix iQ kennzeichnet ENGEL eine wachsende Reihe von intelligenten Assistenzsystemen aus seinem inject 4.0 Programm, die die Qualität und Effizienz der Fertigung steigern, ohne dass sich der Maschinenbediener zusätzliches Spezialwissen aneignen muss. iQ weight control erreichte als erstes der iQ Systeme vor fünf Jahren den Markt. Bis heute wurde es weltweit mehr als 1500 Mal verkauft. War die Software anfangs auf den Einsatz in Spritzgießmaschinen mit elektrischen Spritzeinheiten begrenzt, können jetzt auch hydraulische Maschinen mit iQ weight control ausgerüstet werden. „Die Resonanz aus dem Markt ist sehr gut“, so Kassek. „iQ weight control erhöht bei den hydraulischen victory Maschinen signifikant die Reproduzierbarkeit.“

    Maximale Integration auf minimaler Fläche
    Mit einem zweiten Exponat demonstriert ENGEL in Moskau, wie sich die Effizienzpotenziale der Holmlostechnik auch in der Medizintechnik optimal ausschöpfen lassen. Gerade im Reinraum machen sich kompakte Fertigungszellen besonders bezahlt. Für die kavitätenreine Ablage kleiner Spritzgießteile hatte ENGEL vor zwei Jahren einen Rohrverteiler aus Edelstahl entwickelt, der sich auf der Interplastica in einem völlig neuen, noch kompakteren Design präsentiert. Dank Holmlostechnik findet er unmittelbar neben der Schließeinheit der ENGEL e-victory 80 Spritzgießmaschine Platz und passt zudem vollständig in den verbreiterten Schiebeschutz der Maschine.

    Die äußerst kompakte Fertigungszelle produziert während der Messe Nadelhalter für 1 ml-Sicherheitsspritzen in einem 16-fach-Werkzeug. Ein ENGEL viper 12 Linearroboter entnimmt die filigranen Polystyrol-Teile aus dem Werkzeug und übergibt sie an das Verteilersystem. Um eine Chargenrückverfolgung bis auf die Ebene einzelner Kavitäten sicherzustellen, werden die Spritzgießteile kavitätenrein in Beutel verpackt. 16 Beutel hängen dafür in einem Wagen direkt unter dem Rohrverteiler. Zur Qualitätskontrolle lassen sich einzelne Schüsse ausschleusen.

    Für den mannlosen Reinraumbetrieb – zum Beispiel während der Nachtschicht – werden zwei Wagen in Reihe getaktet, wobei ein Puffersystem den vollautomatischen Wechsel ermöglicht. Die gesamte Peripherie ist hierfür in die CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine integriert. Dank der gemeinsamen Datenspeicherung kann die CC300 die Maschinen- und die Roboterbewegungen exakt aufeinander abstimmen, um die Gesamteffizienz zu optimieren. Die Gesamtzykluszeit liegt bei dieser Anwendung bei nur 6 Sekunden.

    Die filigranen Nadelhalter, die ein Schussgewicht von lediglich 0,08 g und zudem noch unterschiedliche Wanddicken aufweisen, erfordern eine äußerst präzise Prozessführung, was ENGEL mit der elektrischen Spritzeinheit der e-victory Hybridmaschine sowie iQ weight control sicherstellt.

    Schnelle Soforthilfe rund um die Uhr
    Beide Maschinen am Messestand von ENGEL sind miteinander vernetzt, um von einem zentralen Rechner aus die Maschinenzustände und Prozessdaten in Echtzeit verfolgen zu können. Auf diese Weise demonstriert ENGEL in Moskau sehr anschaulich weitere Produkte aus seinem inject 4.0 Programm. So ermöglicht zum Beispiel e-connect.24 die Fernwartung von Spritzgießmaschinen und Fertigungszellen auch an entlegenen Produktionsstandorten. Rund um die Uhr und an sieben Tage in der Woche sind qualifizierte Servicetechniker von ENGEL unmittelbar erreichbar. Über eine sichere Remote-Verbindung können sie direkt nach dem Eingehen des Service-Requests mit der Ursachensuche starten und gezielten Online-Support leisten. „In vielen Fällen lässt sich der Fehler direkt über die Internetverbindung lösen“, sagt Olaf Kassek. „Dem Anwender bleibt so ein zeit- und kostenintensiver Vor-Ort-Einsatz eines Servicetechnikers erspart und gleichzeitig steigt die Verfügbarkeit der Fertigungsanlage.“

    Die Fertigung im Blick behalten
    Dem MES authentig widmet ENGEL an seinem Messestand einen eigenen Expert Corner. Entwickelt wurde das Manufacturing Execution System von der T.I.G. Technische Informationssysteme GmbH, die seit einem Jahr Teil der ENGEL Unternehmensgruppe ist. Mit der Integration von T.I.G. in die ENGEL Gruppe haben die beiden Unternehmen ihr MES-Know-how und ihre langjährige Erfahrung mit weltweiten MES-Projekten gebündelt und erreichen so ein noch höheres Innovationstempo.

    Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen der Spritzgießindustrie, bietet authentig eine besonders tiefe vertikale Datenintegration bis auf die Ebene einzelner Kavitäten. Die Software schafft Transparenz, um zum Beispiel die insgesamt zur Verfügung stehende Kapazität eines Maschinenparks optimal auszulasten oder um Produktivitätskennzahlen mit wirtschaftlichen Zielen zu korrelieren. Das MES ist modular aufgebaut und lässt sich so an die individuellen Anforderungen des Verarbeiters exakt anpassen.

    „Energy“ heißt das jüngste der authentig Module. Es macht nicht nur die Energieverbräuche der einzelnen Abnehmer im Spritzgießbetrieb transparent, sondern kappt zuverlässig Leistungsspitzen im Strombedarf. Möglich ist dies, indem für jeden einzelnen Verbraucher situationsbezogene Verbrauchslimits definiert und die vorgegebenen Strommengen dann dynamisch den Verbrauchern zugeteilt werden. Dieses intelligente Hallenmanagement kann damit dazu beitragen, die Energiekosten für den Maschinenpark deutlich zu reduzieren.

    ENGEL auf der Interplastica 2018: Halle 2 (Level 1), Stand B23
    (Engel Austria GmbH)
     
    03.01.2018   'WERK 2' kommt: Neuer Brauerei-Standort für Giesinger Bräu im Münchner Norden    ( Firmennews )

    Firmennews -Neue Produktionshalle mit Abfüllanlage und Sudhaus entsteht im Gewerbegebiet Detmoldstraße
    -Baubeginn für November 2018 geplant
    -Crowdfunding-Projekt für Finanzierung der Abfüllanlage läuft auf Hochtouren

    Neuer Brauerei-Standort für Giesinger Bräu: Aurelis Real Estate realisiert für die Giesinger Biermanufaktur & Spezialitäten Braugesellschaft mbH ein Brauereigebäude im Gewerbegebiet an der Detmoldstraße in München. Die neue Produktionshalle umfasst rund 4.700 Quadratmeter Mietfläche und bietet damit Platz für eine Abfüllanlage mit Sudhaus, Voll- und Leergutlager, Büros und eine kleine Eventfläche. Baubeginn für das „WERK 2“ der Münchner Brauerei ist voraussichtlich im November 2018, der Brauereibetrieb soll Ende 2019 aufgenommen werden.

    Bild (v.l.n.r): Josef Schmid (2. Bürgermeister Stadt München / Leiter Referat Arbeit und Wirtschaft), Steffen marx (Gründer und Geschäftsführer Giesinger Bräu) und Stefan Wiegand, Geschäftsführer Aurelis Region Süd Bildcredits: „Aurelis“

    „Giesinger Bräu ist eine authentische Münchner Brauerei“, so Steffen Marx, Gründer und Geschäftsführer der Giesinger Biermanufaktur & Spezialitäten Braugesellschaft mbH. „Für uns war es daher extrem wichtig, einen zweiten Standort im Stadtgebiet von München zu finden, vor allem für eine eigene Abfüllanlage, die die derzeitige Fremdabfüllung ersetzen kann. Außerdem haben wir einen erfahrenen Partner gesucht, der in der Lage ist, unsere Anforderungen professionell umzusetzen. An der Detmoldstraße passt alles perfekt. Deshalb errichten wir auf dem Gelände auch ein angeschlossenes Sudhaus für perspektivisches Wachstum.“

    Der Bierausstoß der neuen Brauereianlage soll zunächst bei rund 20.000 Hektoliter pro Jahr liegen. Die bisherigen Kapazitäten von 12.000 Hektoliter pro Jahr steigen damit auf insgesamt mögliche 32.000 Hektoliter. Der Stammsitz (Martin-Luther-Straße 2, seit 2014) vom Giesinger Bräu im Stadtteil Obergiesing bleibt unverändert erhalten und in Betrieb. Geplant ist am neuen Standort an der Detmoldstraße vor allem die Giesinger Erhellung herzustellen, die Sorte, die das größte Volumen unter den zwölf Biersorten beim Giesinger Bräu ausmacht. An der Martin-Luther-Straße sollen weiterhin die saisonalen Spezialsorten (z. B. Starkbier und Winterbock) sowie die vier Craft-Bier-Sorten produziert werden.

    Neue Produktion als Reaktion auf verstärkte Nachfrage nach Giesinger Bieren
    „Mit dem Neubau, der eigenen Abfüllanlage und der erweiterten Produktionskapazität reagieren wir auf die große Nachfrage nach unseren Bieren. Gerade auch vom Getränkegroßhandel und der Gastronomie kamen zuletzt deutliche Nachfrageimpulse. Wir sind immer noch eine kleine Brauerei, wir möchten aber natürlich möglichst vielen Genießern ermöglichen, unser Bier zu beziehen und zu trinken. Da wir einen engen Bezug zu unserer Community haben, haben wir unsere Fans und Unterstützer eng eingebunden und ein Crowdfunding-Projekt für die Finanzierung unserer Abfüllanlage gestartet“, sagt Steffen Marx.

    Mitte November startete Giesinger Bräu das neue Crowdfunding-Projekt „Ein Profit der Gemütlichkeit“ über die Plattform Conda (www.conda.de/giesinger). Noch bis Ende des Jahres möchte die Brauerei damit Mittel für den Bau einer eigenen Flaschenabfüllung einsammeln. Bislang sind nach rund vier Wochen bereits 650.000 Euro zusammengekommen. Förderer und Freunde vom Giesinger Bräu erhalten über die beliebten Genuss-Scheine jährlich sechs Prozent Zinsen, die in Form von Bier und Speisen in der Brauerei und den angeschlossenen Getränkemärkten einlösbar sind. Bislang haben mehr als 700 Personen Genuss-Scheine zwischen 100 und 10.000 Euro gezeichnet. Steffen Marx: „Wir hoffen auf einen starken Schlussspurt zum Ende des Jahres hin und bedanken uns schon jetzt für die überragende Unterstützung durch die Fans vom Giesinger Bräu. Nach Abschluss der Aktion möchten wir gleich zu Beginn des neuen Jahres den Bauantrag für die Abfüllanlage stellen.“

    Mehr als 50 Prozent Energieeinsparung im neuen WERK 2
    Die neue Abfüllanlage wird Teil des „WERK 2“, das nun mit dem in der vergangenen Woche erfolgten Abschluss des langfristigen Mietvertrages in die Detailplanungen startet. Die Grundstückseigentümerin Aurelis Real Estate investiert rund 15 Mio. Euro in den Neubau der Brauerei. Bei der Planung geht sie individuell auf die Bedürfnisse des künftigen Mieters ein. „Ein Brauereigebäude stellt besondere Anforderungen an die Energieeffizienz sowie das Feuchtigkeits- und Abwassermanagement“, so Stefan Wiegand, Geschäftsführer der Aurelis Region Süd. „Gemeinsam mit dem Mieter und dem verantwortlichen Dienstleister für die Brauereitechnik haben wir hier sehr gute und innovative Lösungen gefunden.“ Unter anderem wird das „WERK 2“ im Vergleich zur bestehenden Produktionsanlage von Giesinger Bräu eine Energieeinsparung von mehr als 50 Prozent erzielen. Der Nachhaltigkeitsaspekt ist zentraler Bestandteil der Unternehmensphilosophie vom Giesinger Bräu und eine wichtige Voraussetzung für die Brauerei, um Finanzhilfen aus dem EU-Nachhaltigkeitsfonds zu erhalten.

    Auf dem insgesamt 10.000 Quadratmeter großen Grundstück im Münchner Stadtbezirk Milbertshofen-Am Hart entstehen neben der eigentlichen Unternehmensimmobilie rund 3.000 Quadratmeter befestigte Freiflächen für Außenlager und die benötigten Stellplätze. Erste Entwurfsplanungen für das Gebäude sehen vor, die Fassade zur Detmoldstraße hin mit großflächigen Glaselementen zu versehen. Damit soll der Blick auf die Braukessel ermöglicht werden. Geplant ist auch eine 200 Quadratmeter große Eventfläche innerhalb des Gebäudes, die für interne und externe Veranstaltungen genutzt bzw. angemietet werden kann. Zur Inbetriebnahme am neuen Standort schafft das Unternehmen zwölf neue Arbeitsplätze, unter anderem für Braumeister, Laboranten und Lagermitarbeiter.
    (Giesinger Biermanufaktur & Spezialitätenbraugesellschaft mbH)
     
    03.01.2018   TOP launches ColdPress 20    ( Company news )

    Company news TOP bv from Wageningen introduces two larger versions of the Cold Press No.1, the high grade industrial press for the extraction of juices with optimal maintenance of quality.

    The Cold Press No.10 and No.20 (CP 10 & 20) are the larger brothers of the successful Cold Press No.1. All three machines operate according to the same mild press principle. Fruit and vegetables are processed in the Cold Press without squashing too many cells and without generating a lot of unwanted heat. These two aspects guarantee a higher quality of the extracted juice compared to other press methods.

    The CP1 is already deployed successfully by processors of fruit and vegetables. The introduction of the CP10 and CP20 allow processors to produce juices at a larger scale while preserving the natural nutritional value. The capacity of the CP20 is 1000 liters of juice per hour (600 liters for the CP10). Press bags are emptied automatically and the machine can be operated by one person.
    (Top BV)
     
    02.01.2018   Aromen für die Trends von morgen    ( Firmennews )

    Firmennews Blüten, Kräuter, Gewürze, Tee und Ingwer: Sensient stellt „All Natural Flavour Collections“ vor

    Mit den Aromen der „All Natural Flavour Collections“ können Hersteller erfolgreich auf Markttrends und aktuelle Vorlieben der Verbraucher reagieren. Die fünf Trend-Kategorien der Aromen-Kollektion – Blüten, Kräuter, Gewürze, Tee und Ingwer – spiegeln die neuesten Erkenntnisse aus der Markt- und Konsumentenforschung wider.

    „Botanicals erleben ein großes Comeback in der Welt der Lebensmittel und Getränke, denn gerade anspruchsvolle Verbraucher wünschen sich natürlichere und gesündere Produkte – und sie möchten gleichzeitig ihre Individualität ausdrücken,“ so Barbara Lezzer, Director of Marketing Europe Sweet and Beverage bei Sensient.

    Die Floral Collection umfasst eine Reihe feiner und süßer Aromen, aber auch würzige und Kräutervarianten für eine Vielzahl von Anwendungen einschließlich Cocktails und Gin, aber auch für Süßwaren und Molkereiprodukte. Zum Line-up gehören Jasmin, Chrysantheme, wilde Wüstenblumen, Holunderblüte, Geranie, Rose und Lavendel sowie Orangen- und Kirschblüte oder Hibiskus.

    Mit der Spice Collection kommen ebenso außergewöhnliche wie komplexe Aromen ins Spiel. Schwarzer oder Rosa Pfeffer, Sternanis, Gewürznelke und Safran setzen Akzente bei Getränken. Zimt, Paprika, Kardamom und Lakritze verleihen Backwaren und Molkereiprodukten Wärme. Das Aroma der Wacholderbeere passt nicht nur hervorragend zu Fleischgerichten, es funktioniert auch perfekt in Bier.

    Küchenkräuter sind natürlich und ein Blickfang, werden sie Getränken, Snacks, Soft Drinks oder auch Cocktails zugegeben. Die sorgfältig zusammengestellte Herbs Collection umfasst Gartenminze, Korianderblätter, Salbei, Rosmarin, Hopfen, Oregano, Basilikum, Thymian, Zitronengras und Aloe Vera.

    Tee gehört mittlerweile zu den beliebtesten Getränken der Welt: Mit großem Variantenreichtum, unterschiedlichsten Arten und Aromen lassen sich viele Verbraucher rund um die Uhr für das Getränk begeistern. Tee haftet ein edles, feines Image an und er gilt als natürlich und gesund. Mit seinen reichen und komplexen Profilen ist er ideal, um Produkten Geschmack und Tiefe zu verleihen – selbst alkoholischen Getränken, Eiscreme oder Schokolade. Die Tea Collection von Sensient ist mit Grünem Tee, Matcha, Weißem Tee, Cascara, Rooibos, Chai, Schwarzem Tee und Earl Grey eine außergewöhnliche Entdeckungsreise durch acht verschiedene Geschmackswelten.

    Schon die alten Römer wussten Ingwer sehr zu schätzen – nun erlebt die Knolle eine wahre Renaissance. Doch Ingwer ist nicht gleich Ingwer: Die Ginger Collection von Sensient umfasst sechs aufregende Aromenprofile einschließlich des klassischen Ginger Beer über Ginger Ale und Ingwerwurzel (Gari) bis hin zu Scharfem Ingwer und Nigerianischem sowie Galangal, dem Chinesischen Ingwer. Der Kreativität sind mit diesen Aromen keine Grenzen gesetzt, denn sie eignen sich für alle Anwendungsbereiche von Getränken über Süßwaren, aber auch für Backwaren und Desserts. Dank über 70 Jahren Erfahrung mit Ingwerextrakten und Aromen machen die Experten von Sensient jedes Produkt zu einer außergewöhnlichen sensorischen Erfahrung.
    (Sensient Flavors Beverage Europe)
     
    02.01.2018   Individualitt und Vielfalt sind bei Mank Schlüssel zum Erfolg im neuen Jahr    ( Firmennews )

    Firmennews „Inspiration 2018“ glänzt mit Designs und Themenwelten

    Bild: Design SANCHO

    Individualität und Vielfalt als Schlüssel zum Erfolg – Das ist der Leitsatz für Mank Designed Paper Products im neuen Jahr. Gleichermaßen als Maßstab und Philosophie gilt diese Linie, denn nur mit individuellen Konzepten können sich Gastgeber aller Segmente von der Masse abheben. Deshalb legt Mank nicht nur Wert auf Produkte, sondern vor allem auf perfekt auf den Kunden zugeschnittene Komplettlösungen.

    Das neue Mank-Gesamtprogramm INSPIRATION 2018 setzt das Konzept perfekt um. Viele neue Designs und Farbstellungen bieten Hoteliers und Gastronomen nicht nur Inspirationen für den perfekt gedeckten Tisch, sondern helfen gleichzeitig, zu nahezu jedem Thema in der Gastronomie das passende Ambiente zu schaffen. „Die im letzten Jahr vorgestellten Mank-Themenwelten wurden weiter ausgebaut und tragen dazu ganz wesentlich bei“, erläutert Art-Director Rotraud Hümmerich.

    Ob „Nischenprodukt“ oder Spezialitätenrestaurant, ob Tischsets für Kinder oder Servietten für eine Sushi-Bar – im neuen Gesamtkatalog finden sich maßgeschneiderte Lösungen für jeden Kundenwunsch. In den Themenwelten hat Mank Designed Paper Products für Branchenprofis zahlreiche interessante Stilrichtungen zusammengefasst und bedient auch die Ansprüche der jüngsten Restaurantbesucher.

    Mit seinen neuen Designs deckt die Mank Kollektion erneut eine breite Anforderungspalette ab. Dabei setzen die Table Top Profis um Geschäftsführer Lothar Hümmerich sowohl auf klare Linien und Strukturen, als auch auf zarte Ornamentik. Wichtig ist bei allen Designs die variablen Einsatz- und Kombinationsmöglichkeiten. Um diese Kombimöglichkeiten im Katalog noch augenfälliger darzustellen, nutzt Mank den „Mix & Match“ Button: Dieser Hinweis zeigt schon beim Durchblättern des Kataloges auf, welche Motive sich besonders gut mit anderen Designs kombinieren lassen.

    Der Anspruch an Sortimentsvielfalt zeigt sich auch in den neuen Motiven. Designs wie LAGOS - kombinierbar mit LAGOS-BASE - zeigen sich im textilen Look und offenbaren in jeder Farbstellung eine andere Facette. Grafisch raffiniert kommt ZACK daher, während SUSHI und SANCHO die Themenwelten für spezielle Gastronomie-Betriebe erweitern. Die Liebhaber floraler Motive werden sich für HEDDA begeistern, kunstvolle Randdesigns für jeden Anlass finden sich mit MILA und ART DECO, um nur einige der zahlreichen Neuheiten 2018 zu nennen.

    In das Gesamtprogramm „Inspiration 2018“ fließt eine in rund 90 Jahren gewachsene Kompetenz und Erfahrung ein. Die sprichwörtliche Flexibilität bei Mank, gepaart mit hochwertigen und nachhaltig verarbeiteten Ausgangsmaterialien, wie Mank Linclass oder Tissue Deluxe, zielen bewusst auf die gehobene Gastronomie. Gerade Linclass-Airlaid verfügt über eine stoffähnliche Haptik und gilt daher seit Jahren als professionelle Alternative zur herkömmlichen Tuchserviette.
    (Mank GmbH Designed Paper Products)
     
    02.01.2018   ORTEN Fahrzeugbau und GNIOTPOL schließen langfristigen Kooperationsvertrag     ( Firmennews )

    Firmennews Die beiden innovativen inhabergeführten Mittelstandsunternehmen bündeln zukünftig ihre Vertriebs- und Serviceaktivitäten.

    Bild: Gniotpol-Werk in Kurznie

    ORTEN Fahrzeugbau mit Hauptsitz in Bernkastel-Kues/Mosel mit weiteren Betriebsstätten in Wittlich-Wengerohr und Rothnaußlitz/Sachsen gehört zu den führenden deutschen Herstellern von Getränke-Aufbauten und individuellen Aufbaulösungen für die Logistikbranche mit mehr als 90-jähriger Tradition.

    GNIOTPOL mit Sitz in Kurznie und Malnia bei Wroclaw-Opole/Polen ist der zweitgrößte polnische Fahrzeugbauer und seit 30 Jahren Spezialist für Aluminium-Leichtbaufahrzeuge, Großvolumenzüge sowie Fahrzeugtechnik für den kombinierten Verkehr. Polen hat die höchsten Zuwachsraten in der Logistik in Europa.

    Beide Hersteller verfügen insgesamt über mehr als 300 Mitarbeiter und produzieren jährlich mehr als 3.000 Aufbau- und Anhängereinheiten. ORTEN vermarktet die Gniotpol-Produkte exklusiv in Deutschland, Luxemburg und Österreich und bietet den Service hierfür an. Gniotpol vertreibt die ORTEN-Produkte in Polen, Tschechien und in der Slowakei. Beide Unternehmen ergänzen sich zudem bei der Entwicklung zukunftsweisender Fahrzeugtechnologie.
    (Orten Fahrzeugbau GmbH)
     
    02.01.2018   The Brewers of Europe launches 'BrewUp', a 2.0 knowledge portal for Europe's brewers    ( Company news )

    Company news The Brewers of Europe released BrewUp, a knowledge portal for Europe’s brewers. BrewUp provides information on how to brew, market and advocate for beer. BrewUp has been developed in order to meet the expectations of brewers of all kinds, large and small, from newcomers to experienced operators.

    BrewUp contains information that can be accessed by anyone as well as information that is only available to the breweries that belong to The Brewers of Europe’s national member associations.

    Pierre-Olivier Bergeron, Secretary General of The Brewers of Europe said: “We are proud to have developed this new platform for members and brewers across Europe with the aim to assist them in their day-to-day business. We are looking forward to users’ feedback so that we can further populate and improve this unique resource with the support of our national associations”.
    (The Brewers of Europe)
     
    29.12.2017   Countryside-Whisky mit fruchtiger Rotwein-Note    ( Firmennews )

    Firmennews Kirsch Whisky holt den ersten Single Malt der englischen Cotswolds Distillery nach Deutschland


    Der erste Whisky der Cotswolds Distillery in Süd-England hat die Fässer verlassen. Ab sofort ist der fruchtig-leichte Single Malt auch in Deutschland erhältlich.

    Die Gerste für den neuen Whisky stammt von lokalen Bauern, das Wasser kommt direkt aus dem kleinen Dorf Shipston-on-Stour. Hier macht man seit 2014 einen der wenigen Whiskys aus England. Für diesen haben sich die Macher der Cotswolds Distillery von ihrer Region inspirieren lassen – atemberaubende Landschaft und verträumte Dörfer treffen auf Handswerkskunst und Gespür für besonderen Geschmack.

    Nach drei Jahren ist nun der erste Single Malt fertig: Für die Erstabfüllung wurde Whisky vermählt, der in Bourbon- und Rotwein-Fässern reifte. Sie sorgen zusammen mit dem besonders milden und leichten Destillat für einen Duft nach frischen Pfirsichen, reifen Aprikosen, Honig und Marzipan.

    
Leichtes „Herzstück“ für einen mild-fruchtigen Whisky

    Der leichte, fruchtige Charakter kommt nicht von ungefähr: Head Distiller Nickolas Franchino achtet bei der Destillation darauf, Vor- und Nachlauf besonders großzügig und präzise vom „Herzstück“ des frischen Spirits zu trennen – anders als viele schottische Destillerien, bei denen man traditionell auf schwerere Aromen setzt. Bei Cotswolds reift das Destillat anschließend in First-Fill-Ex-Bourbon-Fässern heran – und speziellen sogenannten STR-Rotwein-Fässern, die erneut glattgehobelt (Shaved), erhitzt (Toasted) und ausgekohlt (Re-charred) werden. Das Geschmacksergebnis: Auf der Zunge ölig mit einer gewissen Süße – die Rotweineinflüsse erkennt man deutlich. Noten von dunklem Zucker und Gewürzen treten deutlich zum Vorschein. Im langen Abgang finden sich Anklänge von dunklen Früchten und Sirup. Das Endprodukt wird selbstverständlich weder kühlfiltriert noch gefärbt.

    Countryside und Cottages: erste Whisky-Destillerie in Cotswold

    Geschmack und Aromen des Single Malts sind maßgeblich von seiner Herkunft beeinflusst: Unberührte Natur, verschlafene Cottages neben gemütlichen Pubs und Teestuben prägen das Bild der Region Cotswolds im Süden Englands. Nur eines fehlte bisher: die eigene Brennerei. Fand auch Daniel Szor und gründete 2014 die erste Destillerie der Region. Während der Whisky in den Fässern reifte, machte sich die Cotswolds Destilley in den vergangenen Jahren vor allem mit ihrem preisgekrönten Dry Gin einen Namen. Und wurde dabei zu einem festen Bestandteil des Dorflebens: Ihre Zutaten kauft sie von lokalen Farmen, die Gerste stammt ausschließlich aus Cotswolds. Die Nachbarn unterstützen die Brennerei gelegentlich beim Abfüllen und Schälen der Früchte und nutzen im Gegenzug Abfallprodukte des Brennprozesses zur Fütterung ihrer Tiere.
    (Kirsch Whisky - The House of Whiskies)
     
    29.12.2017   Hochreines Membranventil GEMÜ 677HP PurePlus - Auch bei hoher Temperatur und Druckbeanspruchung    ( Firmennews )

    Firmennews Durch konsequente Prozessverbesserungen und Investitionen in modernste Herstelltechnologien kann der Ventilspezialist GEMÜ seinen Kunden Kunststoff-Membranventile mit deutlich verbessertem Druck-Temperatur-Rating anbieten.

    Zahlreiche Anwendungen in der Halbleiter-, Lebensmittel- und pharmazeutischen Industrie profitieren von den Kunststoff-Membranventilen mit hohem Druck-Temperatur-Rating. Sie ermöglichen einen sicheren Betrieb bei hoher Temperatur und gleichzeitig hohem Druck. Die GEMÜ Membranventile der Baureihe GEMÜ 677HP PurePlus weisen verbesserte Eigenschaften im Hinblick auf das Verhältnis von Druck und Temperatur auf. Daher sind sie besonders gut geeignet für die Aufbereitung und Verteilung von hochtemperiertem Reinstwasser (Hot DI-Water) und tragen unmittelbar zur Zuverlässigkeit und Effizienz der Produktionsprozesse der Anwender bei.

    Die Anwender im Bereich der Halbleiterindustrie benötigen im Nassprozessbereich zum Ablösen des Ätzmittels einen nachgeschalteten Reinigungsprozess mit Reinstwasser. Um die Reinigungszeiten zu minimieren, verwenden sie hochtemperiertes Reinstwasser (zwischen 60 °C und 90 °C). Die chemisch aggressiven Eigenschaften eines hochtemperierten Reinstwassers stellen dabei eine Herausforderung für die Prozessventile dar. Alle Ventile, die mit hochtemperiertem Reinstwasser in Berührung kommen, müssen in der Lage sein, bei erhöhten und wechselnden Temperaturen eine beständige und wartungsarme Abdichtung sicherzustellen. Dies ermöglicht die zuverlässige und belastbare Ventilsitzdichtung der GEMÜ Membranventile der Baureihe 677HP PurePlus. Die integrierte Dichtungskontur im chemisch beständigen Ventilkörper aus Solef PVDF kombiniert mit der passgenauen GEMÜ PTFE-Membrane qualifiziert das Membranventil für diese anspruchsvolle Anwendung. Zur Optimierung der Ventilsitzdichtung haben umfangreiche Qualifizierungs- und Feldtests sowie die Rückmeldungen langjähriger Kunden beigetragen. Somit kann mit dem Ventil GEMÜ 677HP PurePlus eine Anlage zur Reinstwasseraufbereitung auch bei Medientemperaturen von 60 °C bis 80 °C noch mit einem Betriebsdruck von 5,9 bis 7,9 bar (in Abhängigkeit der Medientemperatur) zuverlässig betrieben werden.

    Der Ventilkörper von GEMÜ 677HP PurePlus ist sowohl in einer Durchgangs- als auch in einer T-Körper-Ausführung in den Nennweiten DN 15 bis DN 100 verfügbar. Ein abschließbarer, wartungsarmer Handantrieb trägt zur Betriebssicherheit bei, und kann auf Wunsch mit einem integrierten elektrischen Stellungsrückmelder geliefert werden.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    28.12.2017   Produktneuheit Ramazzotti Amaretto: Das Beste, was einer Mandel passieren kann    ( Firmennews )

    Firmennews Bitter-süßer Amaro trifft auf feine Mandelnote

    Die Erfolgsgeschichte der Ramazzotti Innovationen geht weiter: Mit Ramazzotti Amaretto stellt das italienische Traditionshaus seine Sorte des Jahres 2018 vor, inspiriert von der italienischen Mandelblüte. Mit der Mischung aus feiner Mandelnote und dem ausgewogenen Geschmack des seit 1815 unveränderten Ramazzotti Amaros, sorgt Ramazzotti Amaretto für ein mildes, süß-herbes Geschmackserlebnis, bei einem Alkoholgehalt von 25% Vol. Die Digestif-Variante genießt man am besten pur oder auf Eis.

    Ute Zimperfeld, Head of Brand Management (Aperitf, Digestif & Wine) von Pernod Ricard Deutschland: “ Unter dem Motto „Das Beste, was einer Mandel passieren kann” verkörpert unsere Sorte des Jahres alles, was Ramazzotti als Marke ausmacht: Sie entführt den Konsumenten für einen genussvollen Augenblick zur Mandelblüte nach Italien und schafft unvergessliche Abende in bester Gesellschaft. Mit dieser limitierten Edition wollen wir die Vielseitigkeit der Marke Ramazzotti unterstreichen und unsere Rolle als Impulsgeber im Segment der Kräuterspirituosen ausbauen”.

    Ramazzotti Amaretto ist seit Mitte Dezember 2017 exklusiv in der Gastronomie bei unseren 500 Lieblingsitalienern verfügbar und ab Februar 2018 für kurze Zeit im Lebensmitteleinzelhandel und Getränkefachgroßhandel erhältlich.

    Ramazzotti Amaro aus dem Hause Pernod Ricard steht wie keine andere Spirituose für italienisches Lebensgefühl und verbindet Tradition mit modernem Lebensstil – prädestiniert für den Genussmoment nach einem guten Essen mit Freunden oder der Familie. Seine außergewöhnliche Qualität und der unverwechselbare Geschmack machen den italienischen Kräuterlikör zum beliebtesten Digestif in deutschen Haushalten.
    (Pernod Ricard Deutschland GmbH)
     
    28.12.2017   SIDEL LAUNCHES THE VERSATILE ASEPTIC COMBI PREDIS FOR HIGHLY FLEXIBLE PRODUCTION    ( Company news )

    Company news Sidel introduces the versatile Aseptic Combi Predis, a new solution that can produce aseptically both still beverages and carbonated soft drinks in PET bottles. This results in a high degree of production flexibility and productivity while contributing to reduced costs and lowering the environmental impact.

    Different consumer expectations drive the demand for beverages today: a healthier lifestyle has led to an increase in the demand for refrigerated and ambient drinks with more natural recipes without preservatives. Consumers are also looking for a wider variety in beverage flavours. In order to help the beverage industry players to ensure their packaging protects both their beverage and brand, Sidel is introducing the new versatile Sidel Aseptic Combi Predis. This solution can produce a wide variety of products efficiently, with increased flexibility, reliability and product integrity. “By reducing total cost of ownership and enhancing end-product quality, the versatile Aseptic Combi Predis helps ensure that the beverage business remains sustainable,” explains Guillaume Rolland, Sensitive Products Vice President at Sidel. “This version is benefitting from all the practical advantages of the proven Sidel Aseptic Combi Predis platform. Now accounting for more than 100 references worldwide, this industry-leading platform has already received Food and Drug Administration (FDA) approval and is validated for low acid manufacturing and commercial distribution in the United States market.”

    Enhanced, flexible aseptic production
    Suitable for high and low-acid sensitive beverages (like teas, juices, UHT white milk, soya milk, etc.), in PET bottle formats from 200ml to 2L, the solution further strengthens the aseptic production flexibility to handle both still and carbonated soft drinks (CSD), with or without pulps, and with more natural and preservative-free recipes. The modular design of the Aseptic Combi Predis allows the needs of current beverage producers to be met and opens doors for the introduction of any new products to easily and quickly adapt to market trends which are less and less predictable.

    The same filling valve handles aseptically all types of sensitive beverages with no need of changeovers. The filling configuration can be adapted to the main production performance factors required by the beverage producers with two different filling valve variants.

    The Aseptic Combi Predis can be equipped with the new Capdis™ Multilanes, the dry cap sterilisation system that can handle multiple cap designs (flat and sport caps) and diameters (from 28 to 38mm) with no need for manual changeover, in order to enlarge even more the capability to manage a wide range of stock keeping units.

    One integrated, safe, reliable and sustainable solution
    The proven, safe and simple technology of the Aseptic Combi Predis is designed to offer maximum productivity, efficiency and safety with an aseptic blowing process with no need for blow-moulder sterilisation, as well as fast and safe product and format changeovers with limited manual intervention, for continuous aseptic production time. This versatile machine configuration is designed as a complete solution featuring several key innovations and patents. The beverage producer also has the option to add a dedicated aseptic carbonator: easy to operate thanks to its simplified interface with the Aseptic Combi Predis, it allows great performance in terms of CO2 dosing accuracy, stability and product integrity. The product circuit design includes a technically advanced magnetic filling valve that ensures food safety and reliable performance. To keep it simple, the small sterile zone and minimal critical factors can be managed easily and effectively. Furthermore, by reducing the amount of chemicals and water required, it is also a cost-effective and sustainable solution.
    (Sidel International AG)
     
    27.12.2017   LUV & LEE Hanseatic Dry Gin: Frischer Wind im Glas!    ( Firmennews )

    Firmennews -Klare Kante norddeutsch: Der neue Hanseatic Dry Gin aus der Hamburger Spirituosenmanufaktur Heinr. von Have kombiniert erstmals klassische Gin-Botanicals mit den Aquavitnoten des Nordens
    -Ein Hauch Sylter Meersalz, Zitrone und Lemongrass runden den Geschmack ab und geben LUV & LEE ein ganz eigenständiges Profil
    -LUV & LEE kommt ohne Schnickschnack aus und wird am besten pur oder mit einem leichten Tonic genossen
    -Hinter LUV & LEE steht der Spirituosenkenner Christian Heck, ehemals Pernod Ricard

    Luv und Lee, in der Seemannssprache die dem Wind zugewandte und abgewandte Seite eines Schiffes, sind Namensgeber für die neue Gin-Kreation aus Hamburg. Typisch norddeutsch nicht nur im Namen, zeigt LUV & LEE Hanseatic Dry Gin (43 % Vol.) auch geschmacklich viele Anklänge an seine Heimat: Aquavit-Noten, Sylter Meersalzkristalle, Zitronenschalen und Lemongrass formen den frischen, ehrlichen Charakter dieses Manufaktur-Gins. Gin-Botanicals wie Wacholder und Koriander verbinden sich harmonisch mit den typischen Sternanis- und Kümmelnoten des Aquavits. Lemongrass und Zitrone stehen für hanseatische Weltoffenheit und das Fernweh des Seefahrers. LUV & LEE bringt frischen Wind ins Glas – und eine frische Brise in den deutschen Gin-Markt.

    Frisch & anders – LUV & LEE überzeugt durch Eigenständigkeit
    „Die Verbindung von klassischen Gin-Botanicals mit nordischen Aquavitnoten ist geschmacklich spannend und bislang einzigartig“, erklärt Christian Heck, der LUV & LEE mit seinem Unternehmen Achtersteven auf den Markt bringt. „LUV & LEE ist ein ganz eigenständiger neuer Gin, der den Markt für hochwertige Spirituosen bereichern wird.“ Christian Heck war zuvor mehr als 25 Jahre als Manager bei Pernod Ricard tätig und verantwortete zuletzt den Bereich Event & Sponsoring. Der Spirituosenkenner und Gin-Liebhaber entwickelte LUV & LEE in enger Zusammenarbeit mit der Spirituosenmanufaktur Heinr. von Have. „In diesem Gin steckt zu 100 Prozent mein Herz“, so Christian Heck.

    Das Hamburger Familienunternehmen Heinr. von Have stellt seit 1868 edle Spirituosen in kleinen Partien her. Unter der Leitung von Inhaber Christoph von Have, der das Unternehmen bereits in fünfter Generation leitet, wird der Hanseatic Dry Gin in den Kellern von Hand hergestellt und abgefüllt. „Die spannende und kreative Zusammenarbeit mit Christian Heck hat nach intensiven Versuchsreihen diesen besonderen Gin hervorgebracht“, so Christoph von Have. „Allein die Verarbeitung des Sylter Meersalzes, natürlich reich an Mineralien und Spurenelementen und garantiert frei von Zusätzen, gibt diesem Gin eine einzigartige Note.“
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer/Heinr. von Have GmbH & Co KG)
     
    27.12.2017   UK: London's Brixton Brewery partners with Heineken UK    ( E-malt.com )

    London’s Brixton Brewery has partnered with Heineken UK in a move that will see it increase capacity almost tenfold. Heineken will acquire an undisclosed minority stake in the business for an undisclosed sum. Following the investment, Brixton will move from its existing 3,500-hl (3,000-BBL) site on Brixton Station Road to a new 15,000-square-foot space on Milkwood Road, less than a half mile away, Good Beer Hunting reported on November 28.

    Local couples Jez and Libby Galaun and Mike Ross and Xochitl Benjamin founded the brewery in Brixton, South London, in 2013. The new site, which is expected to be operational by April 2018, is expected to produce approximately 30,000 hl (21,300 BBLs) of beer annually.

    As reported recently by GBH, London’s brewing industry is continuing to experience a strong growth curve. This has made it an increasingly tempting market for the industry's biggest players. Recently SABMiller and, subsequently, Asahi acquired Meantime Brewing. ZX Ventures, the venture capital arm of AB InBev, purchased Camden Town Brewery in December 2015. And earlier this year, Carlsberg, in partnership with Brooklyn Brewery, acquired London Fields Brewery in a deal reportedly worth £4 million ($5.3 mln).

    Heineken’s move is far more cautious, however, having only bought a minority stake in the four-year-old Brixton. Its expansion is also far less significant than Camden Town’s move to its brand new 200,000 hl (170,000 BBLs) production brewery earlier this year. In fact, the move will still see Brixton remain smaller than some of London’s larger independent craft breweries, including both Beavertown and Fourpure.

    “We’ve had one eye on other locations ever since we started the brewery,” co-founder Jez Galaun tells GBH. “We always felt that we wanted to grow and that it needed to be here in Brixton—that was something we weren’t prepared to compromise on.”

    Galaun says the brewery had looked at several financing options for its expansion, including crowdfunding, private investment, and private equity. But it was Heineken, who originally contacted the brewery a year ago, that proved to be the right fit. Galaun says it’s the “most ideal partnership for us.”

    “We could see how well they were working with Lagunitas in the U.S.,” Galaun adds. “They loved our beers, were excited about our brand, and asked if there was a way we could work together. We didn’t really know where that would lead to, but as talks went on we got to know them and we trusted them.”

    Galaun didn’t disclose the percentage of the business sold nor the amount that Heineken invested, but he does cite Brooklyn Brewery, which is 25% owned by Japan’s Kirin Brewery and has distribution and production ties to Denmark’s Carlsberg, as a major influence.

    Lagunitas, which initially sold a 50% stake of its business to Heineken for a reported $500 million in 2015, eventually sold the remaining portion of the business. The family-owned Dutch brewing giant went on to acquire the California based brewery outright in early 2017.

    Big breweries taking a minority stake in their craft counterparts is becoming increasingly common as the industry looks for new ways to sustain growth. Brooklyn’s aforementioned deal with Kirin being one example, Founders selling a 30% stake to San Miguel Mahou in 2014 is another. With both brewery and private equity money moving around in ever-greater amounts, the question of what being “independent” means has seldom been asked more frequently.

    But does the difference between private equity and brewery investment mean anything to consumers? BrewDog—which sold a 22% stake to private equity firm TSG Consumer Partners earlier this year—is another interesting example. In GBH’s recent podcast episode with BrewDog co-founder James Watt, he described minority investments by breweries as an “eventual path to control.” It remains to be seen if, as with Lagunitas before them, this will be the eventual fate of Brixton.

    “We set ourselves certain criteria with regards to our expansion,” Galaun continues. “Firstly, that we need to expand in Brixton—this is our home. Secondly, that the four founders would continue to lead the business and maintain the majority stake, which is what we’ve done.”

    The expansion means that after more than a year of being unable to meet growing demand for its beers, Brixton will finally be able to make amends with existing customers as well as make its beer available to new accounts. It also means that the brewery will be creating a minimum of 30 new jobs within Brixton over the next five years.

    “It was vital to us to keep a production business in Brixton,” co-founder Xochitl Benjamin tells GBH. “We’re excited about finally being able to achieve what we set out to do when we initially opened the brewery in 2013.”

     
    22.12.2017   Grüne Chemie: Biobasierte PET-Flaschen, Weichmacher und andere Produkte künftig aus Zucker?     ( Firmennews )

    Firmennews Forscher entwickeln neues Verfahren
    Thünen-Institut sucht nun Industriepartner zum Bau einer Pilotanlage

    Forscher des Thünen-Instituts für Ländliche Räume, Wald und Fischerei (TI) haben ein neues Verfahren entwickelt, mit dem sich die Basischemikalie 5-Hydroxymethylfurfural (HMF) aus Kohlenhydraten wie zum Beispiel Fructose effizient und kostengünstig gewinnen lässt. HMF kann man zu verschiedenen Kunststoffen weiter verarbeiten.

    Bild: PET-Flaschen aus fossilem Kunststoff – künftig aus biobasiertem HMF? Foto: fotolia/akf

    Dass man die industriell wichtige Basischemikalie 5-Hydroxymethylfurfural (HMF) prinzipiell aus verschiedenen Kohlenhydraten herstellen kann, ist schon seit über 100 Jahren bekannt. Bislang waren solche Verfahren aber nicht wirtschaftlich, obwohl der Rohstoff weltweit in großen Mengen verfügbar ist. Forscher des TI haben nun einen Ansatz entwickelt, der auf einem neuartigen Extraktionsmittel namens Hexafluorisopropanol (HFIP) basiert. Mit HFIP lässt sich im Gegensatz zu den bisher verwendeten Stoffen deutlich mehr HMF extrahieren – um die 90-prozentige Ausbeuten realisierten die Forscher. Die Reaktion kann im Lösemittel Wasser ablaufen. Der Siedepunkt von HFIP liegt bei nur 58 Grad, es kann so nach der Reaktion sehr energiesparend durch Destillation zurückgewonnen werden. Auch die wässrige Reaktionsphase lässt sich wiederverwenden. Das neue Verfahren ist damit effizient, kostengünstig und nachhaltig.

    Den Forschern gelang die Übertragung des Verfahrens in den 1-Liter-Maßstab und in einen kontinuierlichen Festbettreaktor. Im nächsten Schritt wollen sie es in den Pilotmaßstab skalieren, dafür wird aktuell ein Industriepartner gesucht. In ersten Versuchen zeigte sich außerdem, dass das HFIP-Reaktionssystem auch für die Synthesen anderer Chemikalien grundsätzlich geeignet ist. Aufgrund der positiven Ergebnisse und der großen Marktpotenziale meldete das TI HFIP deshalb als Extraktionsmittel zum Patent an. Noch ist es ein relativ teures Nischenprodukt der chemischen Industrie. Seine ausreichende Verfügbarkeit ist Voraussetzung für ein Scale-Up des neuen HMF-Syntheseweges.

    HMF bzw. Produkte daraus können petrochemische Bausteine in Polyamiden, Polyestern, Polyurethanen und Weichmachern ersetzen. Damit wäre zum Beispiel ein biobasierter Ersatz der PET-Flasche aus Kohlenhydraten möglich.

    Das Vorhaben wurde vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) über den Projektträger Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) gefördert.
    (Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.)
     
    22.12.2017   PureCircle Begins Partnering With U.S. Farmers Who Have Grown Tobacco, To Now Grow Stevia    ( Company news )

    Company news Partnerships Create New Economic Opportunities for Tobacco Farmers In North Carolina to Grow Sustainable, Highly-Sought After Crop Supplying Stevia Sweeteners to Food and Beverage Companies

    PureCircle (LSE: PURE), the world’s leading producer and innovator of great-tasting stevia sweeteners for the global beverage and food industries, announces a new stevia farming program in the United States. The program will provide economic opportunities for tobacco farmers looking for a sustainable crop which is in high demand by the global food and beverage industry.

    This past fall, PureCircle partnered with North Carolina farmers to successfully plant and harvest StarLeaf™ stevia in small trial plots. PureCircle and its partner-farmers will significantly increase commercial production of StarLeaf™ stevia for the next planting season.

    PureCircle’s StarLeaf™ is a variety of the stevia plant that contains rich amounts of the most sugar-like tasting, zero-calorie stevia sweeteners. The project in North Carolina is part of PureCircle’s global program to scale up StarLeaf™ production, while also providing domestically grown stevia to the North American market.

    The trials this fall confirmed stevia grows well in soil and climate conditions that were conducive to growing tobacco. With the declining demand for tobacco, stevia cultivation offers farmers in North Carolina the opportunity to increase returns and productivity of their acreage.

    Stevia is becoming the preferred zero-calorie sweetener among consumers and consumer product companies. The percentage of beverage and food products launched containing stevia increased by 13% in Q2 2017 compared to Q2 2016. StarLeaf™ stevia will help companies accelerate launches of reduced and zero-calorie products by making available sweeteners with the most sugar-like taste derived from a plant-based source.

    James Foxton, Vice President of Agricultural Operations at PureCircle, said:
    “We are proud to introduce stevia as a crop in North Carolina. This program will boost the economic prospects of agriculture in that state by providing a viable alternative to tobacco. We look forward to working together with farmers in expanding stevia production and establishing a North American stevia supply chain for PureCircle.
    (PureCircle Sales & Marketing Head Office)
     
    21.12.2017   Beer serves Europe and the rest of the world: EU sector's renaissance continues    ( Company news )

    Company news With EU beer production rising above 40 billion litres for the first time since the economic crisis, The Brewers of Europe confirm that the growth trend continues for the EU beer sector at the 7th Beer Serves Europe event.

    A successful mix of world-leading multinationals, deeply-rooted regional breweries, and thriving SMEs, Europe’s breweries support the delivery of Europe’s 2020 Growth Strategy and contribute significantly to trade with the rest of the world.

    Addressing the Annual General Assembly of The Brewers of Europe following Beer Serves Europe VII, Vice-President of the European Commission Jyrki Katainen commented on the competitiveness, innovation and investment in the European Brewing sector and its contribution to job creation and trade.

    “Just the number of jobs created by beer in Europe – 2.3 million jobs at the last time of counting – is a testament to how beer can help create growth and prosperity in Europe as a whole”, said Pavlos Photiades, President of The Brewers of Europe.

    Dimiter Tzantchev, Bulgarian Ambassador to the EU said “European brewers are a valuable stakeholder in the promotion of high technological, environmental, social and health standards in society". He also highlighted the brewers’ commitments to marketing self-regulation, public awareness campaigns against drink-driving and the provision of consumer information.

    1: The number of micro-breweries in Europe has tripled since 2010
    Small business has always been big in brewing, but today more and more start-ups are combining local traditions with innovation.
    -20 micro-breweries open every week in Europe.
    -There are now 8,500 breweries across the EU. 1,000 were launched in the past year alone.

    2: Brewing is undergoing a renaissance in Europe
    EU beer production is back above 40 billion litres for the first time since the economic crisis, with three years of consecutive growth.
    -Germany, Poland, Spain and the United Kingdom are the largest producers of beer in the EU.
    -Supportive policies enable brewers to continue contributing to the overall competitiveness of the European economy and sustained growth.

    3: EU brewing sector has a global presence
    EU beer brands are extremely popular and fast-selling across the globe. Out of the top ten agri-food export sectors, beer is one of Europe’s fastest growing in trade value terms.
    -8.6 billion litres of beer brewed within the EU is exported abroad.
    -Exports represent one fifth of EU beer production, one third of which leaves the EU.
    -The top three countries for Europe’s brewers are the US, China and Canada, but over the past twenty years Europe’s brewers have extended beer trade to 123 countries around the world.
    -Beer exports were particularly important from Belgium, Germany and the Netherlands in 2016.

    4: Beers serves Europe well, let’s treat it fairly
    With thousands of years of prestige and a bubbly future in innovation and diversity, beer is a vital European business. Europe’s brewers call for a sustainable tax regime that recognises beer's positive impact throughout the value chain, from grain to glass.

    Beer adds €50bn, annually to EU output and over €42bn in tax revenues for governments.
    (The Brewers of Europe)

     
    21.12.2017   Hohe Auszeichnung für Dr. Hans-Georg Eils - Ehrenpräsident des Deutschen Brauer-Bundes erhält ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... den Hopfenorden

    Dr. Hans-Georg Eils, Ehrenpräsident des Deutschen Brauer-Bundes (DBB), ist in Berlin mit dem Hopfenorden des Internationalen Hopfenbaubüros ausgezeichnet worden. Die Auszeichnung überreichte Stephan Barth im Namen des Deutschen Hopfenwirtschaftsverbandes.

    Bild: r. Hans-Georg Eils (li.) erhält Hopfenorden von Stephan Barth. Mit im Bild: Peter Hintermeier (re.; Hopfenhandelshaus Joh. Barth & Sohn, Nürnberg)

    Eils erhielt die Auszeichnung zum „Ritter des Hopfenordens“ am Rande eines Parlamentarischen Abends des DBB in Berlin. Die Verleihung des Hopfenordens reicht zurück bis in 14. Jahrhundert:
    „Johann der Furchtlose“, Herzog von Burgund und König von Brabant, hatte seinerzeit den Hopfenorden eingeführt, um verdiente Persönlichkeiten zu ehren, die sich für den Hopfen und dessen Entwicklung in besonderer Weise hervorgetan haben.

    Eils, 1957 auf der Insel Norderney geboren, engagierte sich viele Jahre ehrenamtlich im Deutschen Brauer-Bund sowie auf europäischer Ebene in der European Brewery Convention (EBC), dem technisch-wissenschaftlichen Bereich des europäischen Dachverbandes Brewers of Europe. Von 2011 bis 2017 war Eils Präsident des DBB. Er setzte sich mit großem persönlichen Engagement für die deutsche Braukultur ebenso wie für die Sicherung hochwertiger Rohstoffe ein. Dabei arbeitete er eng insbesondere mit der Hopfenwirtschaft zusammen.

    Stephan Barth, Geschäftsführender Gesellschafter des Hopfenhandelshauses Joh. Barth & Sohn in Nürnberg, würdigte in seiner Laudatio vor 200 Gästen aus Politik und Wirtschaft die Verdienste des neuen Ordensträgers: „Hans-Georg Eils war und ist ein Mensch des Ausgleichs und Weitblicks. Als Integrator gelang es ihm, auch in herausfordernden Situationen für Brauwirtschaft und Hopfenwirtschaft gemeinsame Lösungen zu finden.“

    Dr. Hans-Georg Eils reiht sich in die Liste von internationalen wie nationalen Würdenträgern ein. Zu diesen zählen u.a. Politiker wie Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) oder Vertreter der Hopfenbranche wie Josef Wittmann, langjähriger Präsident des Hallertauer Hopfenpflanzerverbandes.
    (Deutscher Brauer-Bund e.V. - DBB)
     
    20.12.2017   'Bourbon done right': Neue Mediakampagne für Evan Williams    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort bis zum 31.12.2017 präsentiert sich der zweitmeist verkaufte Kentucky Straight Bourbon Whiskey in den USA und weltweit Evan Williams im Rahmen einer aufmerksamkeitsstark Mediakampagne. Damit wird die Markenkommunikation von Evan Williams erstmalig in Deutschland von Bild- und Videomaterial unterstützt, welches von BORCO-MARKEN-IMPORT und der Hamburger Agentur Walking Brands eigens kreiert wurde.

    Im Fokus der Kampagne steht der dynamische Evan Williams Spot, der unter dem Claim „Bourbon done right“ die Markenwelt herausarbeitet und diese in einen Kontext einbettet, der auf den deutschen Konsumenten zugeschnitten wurde. Der Spot spielt hierbei auf den Pioniergeist, der diesen erstklassigen Bourbon ausmacht, an. Schließlich trägt Evan Williams den Namen des Mannes, der 1783 Kentuckys erste Destillerie am Ufer des Ohio Rivers eröffnete. Ein wahrer Pionier, der sich stets zum Ziel setzte, einen erstklassigen Bourbon Whiskey zu schaffen. Entdeckungsfreudig, mutig und unkonventionell, spiegelt der Protagonist des Spots die Welt von Evan Williams wider. Auf seiner Reise durch die schneebedeckte Landschaft widmet er sich der unverkennbaren Qualität und Geschmackswelt von Evan Williams. Hochprozentiger und länger gelagert als andere Bourbon Whiskys, besticht Evan Williams durch seine außergewöhnliche Qualität, die sich zu entdecken lohnt. Der Spot macht deutlich, dass man sich stets nur dem besten Geschmack hingeben sollte.

    Als In-Stream Video in das Online-Angebot der Seven One Media Group eingebettet, kann der Spot zielgruppengenau und reichweitenstark digital ausgesteuert werden. Hierzu zählen u.a. ProSieben, SAT.1, kabel eins und sixx. Um die Kommunikation zu unterstützen, wurde zudem eine neue Landing-Page unter der Adresse www.evanwilliamsbourbon.de entwickelt, die Evan Williams bestens und modern inszeniert, fein abgestimmt auf die neu geschaffene Bildwelt. Flankiert wird die Kampagne ebenfalls von Werbeschaltungen auf Facebook, die für zusätzliche Reichweite sorgen.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    20.12.2017   ENGEL auf der Saudi PPPP 2018 in Riad    ( Firmennews )

    Firmennews Maximale Effizienz, höchste Leistung und konstante Qualität – auf der Saudi Plastics & Petrochem, die im Verbund mit der Saudi Print & Pack vom 21. bis 24. Januar 2018 in Riad, Saudi Arabien, stattfindet, präsentiert der österreichische Spritzgießmaschinenbauer und Systemexperte ENGEL, wie sich durch das perfekte Zusammenspiel von Spritzgießmaschine, Automation, Werkzeug und Anwendungstechnik diese Anforderungen mit einer hohen Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit vereinen lassen. Im Fokus am Infostand von ENGEL stehen innovative Produkte und Anwendungen für die Branchen Bau, Logistik und Verpackung.

    Bild: In Saudi Arabien geht der Trend zur nachhaltigen Kunststoffpalette, für die ENGEL duo Zweiplattenmaschinen in die Region liefert.

    Mit innovativen Produkten und Anwendungen meldet sich die Spritzgießindustrie Saudi Arabiens zur Saudi PPPP 2018 in neuer Stärke zurück. Nach dem Einbruch des Ölpreises 2014 wurden in vielen Bereichen die Investitionen gestoppt, zum Jahreswechsel 2017/2018 zeichnen sich wieder neue Aufträge und Wachstum ab. „Die Talsohle ist durchschritten“, so Andreas Leitner, Sales Director Middle East von ENGEL. „Wir diskutieren mit unseren Kunden verstärkt neue Produktideen, die aktiv dazu beitragen, die lokale Wertschöpfung zu stärken und die Wirtschaft anzukurbeln. Die Saudi PPPP 2018 wird dieser Entwicklung weitere Dynamik verleihen.“ Vor allem drei Bereiche profitieren vom Aufschwung: die Bauindustrie, die Logistik und die Verpackungsbranche.

    Neue Produkte treiben Infrastrukturprojekte voran
    Im Bereich der Bauindustrie gehören zum Beispiel Electrofusion Fittings für den Einsatz in Gas- und Wassernetzen zu den innovativen Produkten, die den Verarbeitern neue Aufträge bescheren. Charakteristisch für diesen Fittingtyp sind die integrierten Heizelemente, die nach dem Einbau in das Rohrleitungssystem kurzzeitig mit Strom beladen werden, um die Rohrenden materialschlüssig miteinander zu verbinden. Es resultieren besonders sichere und langlebige Verbindungen, die keine Dichtungen erfordern.

    Für die Herstellung von Electrofusion Fittings werden die Heizelemente mit Thermoplast umspritzt, wofür in der Regel zwei Spritzgießschritte erforderlich sind. Das bedeutet, dass Einlegeteile und Vorspritzlinge sicher gehandhabt werden müssen. Hinzu kommt, dass die Werkzeuge aufgrund der anspruchsvollen Bauteilgeometrie besonders voluminös ausfallen. Um dennoch hocheffizient und wirtschaftlich zu fertigen, werden für diese Anwendungen bevorzugt holmlose Spritzgießmaschinen der Baureihe victory angefragt. Auch in hohen Schließkraftklassen bis 5000 kN führt ENGEL die Schließeinheit seiner victory Maschinen konsequent holmlos aus.

    Da sich die Werkzeugaufspannplatten der Holmlosmaschinen bis an den Rand vollständig ausnutzen lassen, passen auch sehr große, komplexe Werkzeuge auf vergleichsweise kompakte Maschinen, was sowohl die Investitions- als auch die Betriebskosten niedrig hält. Ein zweiter Effizienzfaktor ist die Automatisierung, da die Roboter ohne Störkantenumfahrung direkt von der Seite aus die Kavitäten erreichen können, und drittens leistet die hohe Prozesskonstanz, die die holmlose Schließeinheit konstruktiv sicherstellt, einen Beitrag zur Maximierung der Gesamteffizienz. Der patentierte Force Divider sorgt dafür, dass die bewegliche Aufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug in exakter Parallelität folgt und dabei die Schließkraft gleichmäßig über die Aufspannfläche verteilt wird.

    Die ENGEL victory Maschinen sind im Standard mit der Servohydraulik ecodrive ausgerüstet, die den Energiebedarf im Vergleich zu herkömmlichen hydraulischen Spritzgießmaschinen – je nach Maschinengröße und Anwendung – um 30 bis 70 Prozent reduziert.

    Kunststoffpaletten für eine höhere Nachhaltigkeit
    Der Trend zu nachhaltigen Produkten und Fertigungskonzepten wird besonders im Bereich der Logistik deutlich. So haben die Kunststoff- und Petrochemie-Unternehmen ihre Bemühungen um den vollständigen Verzicht auf Holzpaletten in der Region jüngst verstärkt. Nach aktuellen Erhebungen benötigen alleine die Rohstoffhersteller in Saudi Arabien jährlich 14 Millionen Paletten. Um diese aus Holz zu produzieren, wären 700.000 Bäume erforderlich, die es in Saudi Arabien aber nicht gibt, während Kunststoffgranulat vor Ort produziert wird. Den Import großer Mengen Holz können die Unternehmen nicht mit ihren Programmen zum Schutz der Umwelt vereinbaren, zumal hinzukommt, dass Holzpaletten mit Pestiziden und Fungiziden behandelt werden müssen. Kunststoffpaletten dagegen erfordern keine umweltgefährdenden Chemikalien. Sie sind weder hygroskopisch, noch brennbar, nicht scharfkantig und können nicht splittern, was in vielen Ländern die Zollabfertigung vereinfacht.

    Um die Paletten bei einer höheren Stabilität und Steifigkeit zudem leichter als Holzpaletten zu machen, schöpft ENGEL gemeinsam mit seinen Systempartnern und den Rohstoffproduzenten aus einem breiten Technologie- und Materialspektrum. Für die Spritzgießmaschinen bedeuten vor allem die niedrigen MFI-Werte der eingesetzten Materialien eine Herausforderung. Mit ihrer sehr hohen Getriebeleistung und ihren hochwertigen Schnecken sind die kompakten ENGEL duo Zweiplatten-Maschinen dafür optimal gerüstet. Als Systemlöser hat ENGEL für die Palettenproduktion auch die passenden Roboter im Programm. Der viper 120 mit einem Entformhub von 3000 mm und einer Reichweite von 3550 mm ist für Traglasten bis 120 kg ausgelegt.

    Effizienz in der Verschlussherstellung auf die Spitze getrieben
    Die Verpackungsbranche wurde von der Wirtschaftskrise in Saudi Arabien am wenigsten stark getroffen. Dennoch verleihen auch hier neue Technologien der Marktentwicklung mehr Dynamik. Im Fokus steht die weitere Optimierung der Fertigungseffizienz, bei der Herstellung von Getränkeverschlüssen ebenso wie bei der Herstellung von Dünnwandverpackungen für die Lebensmittelindustrie.

    Anhand von Musterteilen und Videos wird ENGEL auf seinem Messestand das große Potenzial integrierter Systemlösungen aufzeigen. So lassen sich zum Beispiel auf einer e cap 380 Spritzgießmaschine mit einem 96-fach-Werkzeug 26-mm-Verschlüsse aus HDPE inklusive Originalitätsband mit einer Zykluszeit von unter 2,5 Sekunden und einem Gesamtenergieverbrauch von unter 0,7 kWh/kg produzieren. Außer der vollelektrischen Spritzgießmaschine leistet die Peripherie einen wichtigen Beitrag zu dieser herausragenden Gesamteffizienz. Unter anderem kommt das neue TWIN flying closure System zum Einsatz, mit dem IMDvista noch eine weitere Herausforderung bei der Herstellung von Getränkeverschlüssen gelöst hat. Herkömmlich werden die frisch produzierten Verschlüsse auf einem Förderband liegend der Kamerainspektion unterzogen. Das heißt, die Verschlussoberseite kann von den Kameras nicht erfasst werden. Mit der neuen Technologie werden die Verschlüsse mit einem Luftstrom angehoben und können so ohne eine Verlängerung der Bearbeitungszeit sowohl von oben als auch von unten geprüft werden.

    Von den 0,7 kWh/kg Gesamtenergieverbrauch entfallen nur 0,42 kWh/kg auf die e-cap Spritzgießmaschine, die ENGEL gezielt auf die Anforderungen der Verschlussherstellung zugeschnitten hat. "Getränkeverschlüsse haben geometrisch betrachtet ihr Lightweighting-Minimum erreicht. Sie stellen damit höhere Anforderungen an die Präzision und die Wiederholgenauigkeit von Spritzgießmaschinen denn je“, macht Leitner deutlich. Verantwortlich für die herausragende Präzision und Prozessstabilität der e-cap Maschinen sind unter anderem die leistungsstarken Servo-Direktantriebe. Sie stellen auch beim Einsatz hochfester HDPE-Materialien mit einem MFI von deutlich unter 2 oder sogar 1 g/10 min die erforderliche Plastifizierleistung und ein Höchstmaß an Gutteilen sicher. Zudem sorgen die erhöhte Auswerferkraft und der verstärkte Schließantrieb für sehr kurze Zykluszeiten. Trotz ihrer beachtlichen Leistung benötigt die e-cap auch im Schnelllauf nur sehr wenig Energie und Kühlwasser. „In der Verschlussherstellung geht der Trend eindeutig zu vollelektrischen Maschinen“, so Leitner. „Die e-cap hat sich in Saudi Arabien sehr gut etabliert.“

    Mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit für Dünnwandverpackungen
    Der Anteil an lokal produzierten Lebensmittelverpackungen nimmt in Saudi Arabien zu. Vor allem Lebensmittelcontainer in Leichtbauweise tragen diesen Trend, der unter anderem aus dem Wunsch resultiert, unabhängiger von Importen zu werden.

    Um eine hohe Qualität mit einer hohen Wirtschaftlichkeit zu vereinen, kommen auch bei der Herstellung von Dünnwandbehältern verstärkt integrierte Systemlösungen zum Einsatz. Die Basis bildet meistens eine vollelektrische ENGEL e-motion Spritzgießmaschine, die Zykluszeiten von deutlich unter 3 Sekunden und Einspritzgeschwindigkeiten von mehr als 500 mm pro Sekunde erreicht. Das geschlossene System für Kniehebel und Spindel stellt jederzeit eine optimale und saubere Schmierung aller bewegten Maschinenkomponenten sicher und entspricht den hohen Reinheitsanforderungen der Lebensmittelindustrie.

    Ein Schwerpunkt am Infostand von ENGEL wird die Integration von IML-Lösungen sein. Das In-Mould-Labeling (IML) ermöglicht es, in einem einzigen Spritzgießschritt hochdekorierte, abfüllfertige Verpackungen zu produzieren. Dabei bieten neue Automatisierungskonzepte, wie sie ENGEL Partner Beck automation entwickelt, viel Flexibilität bei der Fertigung kleiner Losgrößen.

    Integrierte Systemlösungen steigern Wettbewerbsfähigkeit
    „Unseren Kunden Wettbewerbsvorteile zu verschaffen, lautet unser oberstes Ziel“, betont Andreas Leitner. Die hohe Automatisierungs- und Systemlösungskompetenz sind hierfür wichtige Schlüssel. „Nur wenn wir unter Berücksichtigung der individuellen Anforderungen des Kunden alle Komponenten einer Fertigungszelle von Beginn an aufeinander abstimmen, können wir die Qualitäts- und Effizienzpotenziale vollständig ausschöpfen.“ Die Systemlösungen von ENGEL können neben Spritzgießmaschinen und Automatisierung vor- und nachgelagerte Prozessschritte, das Werkzeug, Qualitätssicherungssysteme sowie Softwarelösungen für die Digitalisierung und Vernetzung umfassen. Als Generalunternehmer trägt ENGEL die Gesamtverantwortung inklusive jener Anlagenkomponenten, die gemeinsam mit Partnern realisiert werden. Dies reduziert die Anzahl von Schnittstellen und kann in vielen Fällen die Projektierung und Inbetriebnahme neuer Fertigungslösungen beschleunigen.

    ENGEL gemeinsam mit Partnern in Riad
    ENGEL arbeitet weltweit mit Partnerunternehmen zusammen, die auf ihrem Gebiet jeweils ebenfalls führend sind. Drei dieser Partner präsentieren sich gemeinsam mit ENGEL in Riad: Der Formenbauer Otto Hofstetter aus der Schweiz, der sich auf die Anforderungen der Verpackungsindustrie spezialisiert hat und weltweit zu den führenden Anbietern von Werkzeugen für die Herstellung von Dünnwandbehältern zählt. Das Unternehmen BECK automation aus der Schweiz, das schnelle Entnahmeroboter und Automatisierungsvorrichtungen für Hochleistungsanwendungen in der Spritzgießindustrie baut und im IML-Bereich zu den Pionieren zählt. Der dritte Partner, IMDvista, ist ebenfalls ein Schweizer High-Tech-Unternehmen mit dem Fokus auf Prüfsysteme. Die Lösungen von IMDvista werden weltweit zur Inline-Qualitätskontrolle von unter anderem Verschlüssen und Flaschen eingesetzt.

    ENGEL, Otto Hofstetter, Beck automation und IMDvista haben gemeinsam schon viele Projekte zum Erfolg geführt und besitzen viel Erfahrung in Saudi Arabien. Während der Messe stehen die Experten der vier Unternehmen für konkrete Anfragen zur Verfügung und können bereits vor Ort eine erste Einschätzung zu neuen Projekten geben.

    ENGEL auf der Saudi PPPP 2018: Halle 2, Stand 504.2
    (Engel Austria GmbH)
     
    20.12.2017   MAGNUS 17 - »Edition Sherry«    ( Firmennews )

    Firmennews Jetzt ist es fertig!!! MAGNUS 17 - unser holzfassgereiftes Jahrgangsbier!! Der WAHNSINN!!! Die moussierende Perlage von Magnus 17 ist Zeichen für die lange Lagerung in Sherry Fässer der Sorte Cream aus Andalusien. Durch die Auswahl kleiner Fässer entsteht ein besonders großes Verhältnis von Holz zu Bier, das verantwortlich ist für die weinigen Holznoten. Fruchtige Aromen von Beeren in Kombination mit Rosinen und Nuß-Noten lassen die vergangene Sherry-Belegung der Fässer auf der Zunge neu erstehen. Mit 11,5 Prozent Alkohol braucht das Magnus 17 eine warme Genusstemperatur von 20° Celsius um sein volles Potenzial zu entfalten.

    Die in reiner Handarbeit entstandene Kreation aus der Riegele BierManufaktur ist gebraut und auf Holz gereift für die persönlichen Momente der Entspannung. Versinken Sie in der Komplexität der Aromen und genießen Sie innere Zufriedenheit, wenn das bedeutungsschwere Jahrgangsbier Ihrem Gaumen sanft schmeichelt mit Noten von Rosinen, Nüssen und fruchtigen Beeren.
    (Brauerei S. Riegele Inh. Riegele KG)
     
    19.12.2017   'Reine des Liqueurs' - Der weltberühmte Klosterlikör Chartreuse präsentiert Sonderabfüllung    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort präsentiert Chartreuse, der französische Kräuterlikör der Kartäusermönche aus Voiron, die limitierte Sonderabfüllung „Reine des Liqueurs“. Diese zelebriert die reiche Geschichte und stellt eine Hommage an die bemerkenswerte Popularität von Chartreuse in zahlreichen europäischen Kreisen dar. So etablierte er sich von 1860 bis 1903 als fester Bestandteil der Tischkultur. Besonders aristokratische Kreise wurden schnell auf den faszinierenden Geschmack aufmerksam und so war es Zar Nicolas II., der ihn schließlich an seinem Hof in Russland liebend gern konsumierte. In dieser Glanzzeit machte sich Chartreuse mit seiner unverkennbaren Rezeptur, die bis heute nur zwei Kartäusermönchen im Kloster in Voiron bekannt ist, einen Namen als „Reine des Liqueurs“, Königin der Liköre. Er eignet sich hervorragend als Digestif pur und gut gekühlt nach dem Essen.

    Die Sorgfalt, mit der die Kartäusermönche die verwendeten Zutaten dieser Sonderabfüllung auswählten, garantiert einen Premium-Likör von einzigartiger Qualität. Die Cuvée des „Reine des Liqueurs“ stammt aus verschiedenen Fässern, in denen Chartreuse Jaune über mehrere Jahre reifte und welche von den Kartäusermönchen behutsam selektiert worden sind. Subtile grasige Noten erinnern an die Geschmackskomponenten, die die Liebhaber von Chartreuse im 19. Jahrhundert – dem goldenen Zeitalter von Chartreuse – außerordentlich zu schätzen wussten und die ihm schließlich zu unantastbarem internationalen Ruhm verhalfen. Zu den grasigen Noten gesellt sich ein blumiger Geschmack aus Noten von Kamille, Quackgras und grünem Anis.

    Die Abfüllung „Reine des Liqueurs“ umfasst lediglich 1084 Flaschen und wird mit 43% vol. Alkohol abgefüllt. Jede Flasche wird nummeriert in einer künstlerisch designten Geschenkpackung ausgeliefert. Er ist, solange der Vorrat reicht, bei ausgesuchten Facheinzelhändlern in Deutschland und Österreich für einen empfohlenen Regalpreis von 59,99€ erhältlich.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    19.12.2017   KHS - Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer scheidet auf eigenen Wunsch aus der Gesellschaft aus    ( Firmennews )

    Firmennews Herr Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer (Bild), Vorsitzender der Geschäftsführung der KHS GmbH, scheidet zum 31.12.2017 auf eigenen Wunsch aus der Gesellschaft aus, um sich neuen Herausforderungen zu stellen.

    Herr Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KHS GmbH, scheidet zum 31.12.2017 auf eigenen Wunsch aus der Gesellschaft aus, um sich neuen Herausforderungen zu stellen. In den Jahren seines Wirkens hat er die technologische Produktentwicklung nachhaltig vorangetrieben, maßgeblich dazu beigetragen, den Umsatz signifikant zu steigern sowie wesentliche Verbesserungen für die KHS Gruppe und ihre Kunden erwirkt. Der Aufsichtsrat der KHS GmbH dankt Herrn Professor Niemeyer ausdrücklich für seine engagierte und erfolgreiche Arbeit im Dienste der Gesellschaft und wünscht ihm weiterhin viel Erfolg sowie persönlich alles Gute.

    Bis zu einer endgültig festzulegenden neuen Besetzung der Position des Vorsitzenden der Geschäftsführung wird Herr Burkhard Becker zusätzlich zu seiner Funktion als Mitglied des Vorstandes der Salzgitter AG die Aufgabe des Vorsitzenden der Geschäftsführung der KHS GmbH übernehmen.

    Die weiteren Mitglieder der Geschäftsführung der KHS GmbH, die Herren
    Prof. E.h. Dr.-Ing. Johann Grabenweger (Vertrieb und Service) und Martin Resch (Finanzen, Einkauf, IT & Recht), nehmen ihre Aufgaben unverändert wahr.
    (KHS GmbH)
     
    18.12.2017   Fruchtsaft & Co. als ideale Begleiter zum Weihnachtsmenü    ( Firmennews )

    Firmennews Food Pairing – natürlich mit Saft

    Kaum ein anderes Getränk kann so viele Bedürfnisse und Verzehrsanlässe bedienen wie Fruchtsaft. Und so bieten sich Säfte auch beim Trendthema „Food Pairing“ als ideale Partner an. Beim Food Pairing werden Aromen kombiniert, die zunächst nicht vermuten lassen, dass sie gemeinsam ein harmonisches Ganzes ergeben. Fruchtsaft & Co. in Kombination mit Tonic Water oder schwarzem Tee, mit Kräutern, Gewürzen oder Ölen bieten ganz neue Geschmacksalternativen. Diese Kombina­tionen eigenen sich hervorragend als alkoholfreie Speisebegleiter, auch als Alternative zum klassischen Wein im Rahmen des Weihnachtsmenüs. Dabei muss man nur wissen, was wozu passt und welche Aromen miteinander harmonieren. Grundsätzlich sind der Fantasie aber keine Grenzen gesetzt und schlußendlich entscheidet immer der eigene Geschmack.

    Bild: Orangen-Kürbissüppchen mit Knusper-Scampi

    Fruchtsaft für neue Geschmackserlebnisse
    Fruchtsäfte und -nektare können dank ihrer Sorten- und Geschmacksvielfalt ganz unterschiedliche Geschmäcker bedienen. Ob herb-säuerlich, klar und spritzig oder samtig-süß, es gibt immer das passende Produkt. Das moderne Food Pairing geht heute über die Berechnung von passenden Schlüsselaromen hinaus. Um die Kombinationen perfekt zu machen, kommt es auch auf Texturen, Konsistenzen und Aggregatzustände an. Fruchtsäfte und -nektare verfügen hier von Haus aus über verschiedene Varianten, sei es ein klarer Kirschnektar, ein Orangensaft mit Fruchtfleisch oder ein samtiger Aprikosennektar. Ein Saft oder Nektar bietet sich auch ideal als Granita an oder sorgt über das Fermentieren für ein ganz neues Geschmackserlebnis. Fermentation beruht auf dem Prinzip, dass der Pilz in einer Nährlösung wie Tee oder einem Aufguss liegt und von dem zugegeben Zucker lebt. Verwendet man Fruchsäfte, reduziert dies nicht nur die Menge des beizugebenden Zuckers, sondern sorgt durch die Fermentation für völlig neue Geschmackserlebnisse. Es muss auch nicht immer das Getränk sein. Fruchtsäfte begleiten das Menü auch in Dressings, Saucen oder Dips. So passen Sauerkirsche und Johannisbeere gut zu Fleisch- und Wildgerichten, während die Ananas Currys eine besondere Note verleiht und ein Orangensaft dem Salat den Frischekick gibt.
    (Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF))
     
    18.12.2017   Pubs should be exempt from any deposit scheme, says BBPA    ( Company news )

    Company news The brewing and pub industry has a good record on recycling and should be exempt from any deposit scheme that emerges from a current Government consultation – this is the key message from the British Beer & Pub Association in its response to the Defra call-for-evidence on the issue.

    The BBPA believes that on current evidence, a universal deposit scheme on all beverage containers would create “another unnecessary pressure for the industry”. With the current Government focus rightly on tackling plastic waste, the response argues that litter and waste is not such an issue with more typical beer and pub industry glass and aluminium cans, both of which are widely recycled and make up a very small proportion of litter.

    The current Packaging Return Note (PRN) system has been successful in improving recycling rates and the associated infrastructure required. The BBPA also operates SUSTAIN, its own, not-for-profit packaging waste compliance scheme specifically for the drinks industry and has worked with the Waste and Resources Action Programme (WRAP) and Incpen to reduce overall waste and packaging in the hospitality sector. The BBPA signed up to the voluntary agreement, the Courtauld Commitment 2025, and is keen to continue working with WRAP to reduce waste in this sector.

    BBPA Chief Executive Brigid Simonds comments:
    “It is right that the Government should focus on plastic waste from on-the-go consumption. The beer and pub industry contributes a significant amount to the current recycling infrastructure through the PRN system, ensuring a high rate of recycling of glass bottles and cans. With 93% of beer sales in pubs from reusable kegs and casks this also displaces billions of individual containers in each year. A deposit scheme would impose new costs on pubs, which already face big financial pressures. It is important therefore that pubs are exempt from any deposit scheme.”
    (BBPA British Beer & Pub Association)
     
    18.12.2017   Yeni Raki präsentiert sich mit neuer OOH-Kampagne    ( Firmennews )

    Firmennews Die weltweite Nummer 1 der Anisspirituosen Yeni Raki präsentiert sich zum Jahresende aufmerksamkeitsstärker denn je: Vom 15.12.2017 bis zum 01.01.2018 wird die Yeni Raki Markenbotschaft „Unrush your world“ im Rahmen einer OOH-Kampagne in die Straßen von Hamburg, Köln und Stuttgart getragen.

    Der Claim und die Botschaft, einen Moment innezuhalten und schöne Momente mit den Liebsten zu teilen, wird mithilfe von City-Light-Postern, Billboards und aufmerksamkeitsstarken Megalights eindrucksvoll übermittelt. Hierbei setzt die Kampagne auf Standorte in den Szenegebieten der Städte, rund um Gastronomie und Hotspots der Zielgruppe. Mit den neuen und optimierten Motiven knüpft Yeni Raki an die erfolgreiche OOH-Kampagne im März dieses Jahres an und ergänzt diese um die Stadt Stuttgart. Damit bespielt Yeni Raki erneut Städte, die als zentrale kulturelle Schnittstellen zwischen Türkeistämmigen und Deutschen eine entscheidende Rolle in der Kommunikation von Yeni Raki einnehmen. Mit drei weiteren Out-of-Home-Flights im Februar, April und Juni und saisonal angepassten Motiven wird dies die reichweitenstärkste Kampagne für die Marke seit Distributionsübernahme durch BORCO-MARKEN-IMPORT. Die Kommunikation der Markenbotschaft, die in unserer schnelllebigen Welt an Aktualität nicht verliert, wird zusätzlich durch eine Yeni Raki Playlist auf dem Musikstreaming-Dienst Spotify unterstützt. Diese liefert den passenden Sound für die schönsten Yeni Raki Momente, die unvergesslich bleiben.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    15.12.2017   Diva Art: Lecta's New Paperboard for Creativity    ( Company news )

    Company news Designed for creative graphic applications and luxury packaging

    Diva Art is a new one-side coated paperboard with an outstanding silk finish noteworthy for its printability and rich color reproduction in offset and digital printing, in addition to its perfect folding characteristics and exceptional resistance to cracking.

    Lecta’s Diva Art paperboard offers outstanding finishing and converting properties, and is ideal for a wide range of end uses such as book covers, folders, labels, postcards and greeting cards, as well as packaging for cosmetics, perfumes, premium beverages and chocolates or confectionary.

    The Diva Art range is available in substances of 220, 250, 280, 300, 330 and 350 g/m2.

    For the launch of this new product and presentation of the versatility of its six substances, Lecta collaborated with six international female artists active in the fashion and cosmetics industries: Eli m. Rufat, Dagna Majewska, Naja Conrad-Hamsen, Marina Esmeraldo, Pascale Pratte and Sofía Bonati.

    Using the slogan “Reveal your inner talent with Diva Art”, these artists created pieces on Diva Art that represent six different divas with originality and elegance. The pieces feature creative, unexpected finishing such as fluorescent inks, black flocking, dry embossing and gold and metallized stamping that highlight and reveal the hidden details of the works. An open door to an infinite creative world through Diva Art.
    (LECTA)
     
    15.12.2017   Kenneth Holmberg, a friction researcher at VTT, wins the highest international award in the field    ( Company news )

    Company news The Tribology Trust will present VTT’s Professor Kenneth Holmberg (photo) with the most highly prized award in the field, the Tribology Gold Medal Award, for his long-standing, major achievements in material and friction research. The impacts of Holmberg's research can be seen in lower energy consumption by machinery, which has an effect on climate change. Holmberg is the first Finn to be awarded the prize.

    Tribology is a multidisciplinary research area which involves the study of friction, wear and lubrication-related phenomena on contact surfaces.
    “Friction accounts for 20% of all energy consumption in the world. When friction is reduced, less energy is consumed. This is an excellent way of combating climate change,” says Professor Holmberg.

    Friction and wear are major factors when putting large masses into motion. For example, friction accounts for over 30% of fuel consumption in passenger cars, 40% of energy consumption in mining industry equipment and 30% of mechanical power in paper-making machines.

    Holmberg has three research focuses related to the reduction of friction and machine wear: thin surfaces layers such as nanostructured thin films, diamond-like carbon (DLC) coatings and graphene; modelling and digital design; and their a global impact. The related findings have great impacts on whole of society, in industry, power plants, transport and residential environments.

    Digitalisation is transforming the development of materials and enabling precise customisation. A computer can be used to design a digital model of the mechanical component and its material to which intelligent features such as sensors are added. These will detect cracks that appear in the machine and repair them automatically. Optimal surface shaping and thin coatings can reduce friction by 50%. We have now achieved surfaces that are one hundred times more slippery than 20 years ago. VTT's ProperTune material design tool accelerates various design stages, shortening time-to-market. In addition, machines last longer and expensive downtime is avoided.

    Artificial intelligence is being applied increasingly often, due to the large data quantities needed for digital design.

    Holmberg will be presented his award on 20 December at the Embassy of the United Kingdom in Helsinki.
    Keith Bowen, the chairperson of the Tribology Trust Award Committee, will present Holmberg the award in a ceremony arranged by Ambassador Sarah Price.

    The Tribology Gold Medal Award is also known as the “Tribology Nobel prize”, because it is awarded in a manner similar to the Nobel prize procedure.
    The prize was presented for the first time in 1972 and has been awarded to 38 people from 12 countries.
    (VTT Technical Research Centre of Finland)
     
    15.12.2017   Schwere Lasten in der Getränke- und Lebensmittelindustrie hygienisch transportieren    ( Firmennews )

    Firmennews Edelstahlausführung minimiert Risiko von Produktkontaminationen: Handhabungs-Manipulator mit drei Gelenken hebt und dreht Fässer und Säcke zuverlässig

    Bild: Ein PARTNER EQUO mit verfahrbarer Grundplatte inklusive Gabelstapler sowie mit pneumatischem Greifer wurde für die Aufnahme von Kunststoff-Kisten entwickelt. Er verfügt über einen Arbeitshub von 150 bis 1.850 mm

    In vielen Industriezweigen werden Handhabungs-Manipulatoren zum Heben und Bewegen schwerer Lasten verwendet. Damit sie sich auch für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie eignen, müssen sie jedoch spezielle Anforderungen – im Besonderen im Hinblick auf die Hygiene – erfüllen. Die pneumatischen Manipulatoren der Dalmec GmbH sind daher modular aufgebaut: So kann jedes Modell in seiner Konstruktion und funktionellen Ausstattung genau auf die individuellen Anforderungen der jeweiligen Handling-Aufgabe abgestimmt werden. Generell sind alle Manipulatoren des Herstellers in einer Ausführung mit lebensmittelechten Materialien sowie einer einfach zu reinigenden Konstruktion erhältlich. Zudem lassen sich beispielsweise Form und Abmessung des Auslegearms speziell anpassen, auch die Aufnahmevorrichtungen variieren von der einfachen Gabel bis hin zur pneumatischen Greifereinheit für Rollen und Spulen. Besonders vielseitig einsetzbar ist das Gerät PARTNER EQUO, das sich durch einen speziellen Auslegearm auszeichnet: An dessen Ende kann eine Greifvorrichtung mit einem Endlos-Drehgelenk inklusive Antrieb montiert werden, so dass sich dieser Typus beispielsweise zum Anheben, Drehen und Entleeren von Fässern eignet.

    „Handhabungs-Manipulatoren können in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sowohl in der Produktion als auch in Abmischbereichen und bei Verpackung sowie Versand eingesetzt werden, um die Mitarbeiter zu entlasten“, so Dieter Hager, Vertriebsleiter bei Dalmec. Die Geräte müssen dafür jedoch spezifische Voraussetzungen erfüllen: Im Besondern gelten in der Branche klar definierte hygienische Bestimmungen, die zum Beispiel die Verwendung lebensmittelechter Materialien und Dichtungen vorsehen. Auch eine Konstruktion mit planen Oberflächen und bündigen Verbindungstechniken, die die Reinigung aller Geräte und Anlagen erleichtert, ist notwendig. Bei den pneumatisch betriebenen Handhabungs-Manipulatoren von Dalmec ist dies jedoch leicht umsetzbar: Grundsätzlich lässt sich jeder Manipulator des italienischen Herstellers in seiner Konstruktion und funktionellen Ausstattung auf die individuellen Voraussetzungen und Bedingungen im jeweiligen Betrieb abstimmen. Erleichtert wird dies durch den modularen Aufbau, der dafür sorgt, dass sich Grundeinheit, Auslegearm und Aufnahmevorrichtung selbst bei Standardlösungen individuell zusammenstellen lassen.

    Edelstahlausführung mindert Kontaminationsrisiko
    „Der Manipulator wird auf die einzelnen Anforderungen der unterschiedlichen Arbeitsplätze sowie die verschiedenen Aufgabenstellungen hin projektiert, konstruiert und nach Freigabe durch den Kunden gefertigt“, erklärt Hager. „Diese Aufgabenstellungen und Anforderungen werden bereits beim ersten Gespräch geklärt und dienen anschließend als Projekt-Grundlage.“ Für eine Nutzung in der Lebensmittelherstellung beispielsweise kann die Grundeinheit oder das komplette Gerät einschließlich Greifvorrichtung in Edelstahl ausgeführt werden. Wegen der besonderen Härte des Materials besteht selbst bei dauerhafter Nutzung keine Gefahr, dass Kratzer oder Abrieb entstehen. Korrosion oder die Übertragung von Farbrückständen auf das Produkt – wie das bei lackierten Manipulatoren möglich wäre – sind hier ausgeschlossen. Da sich Schmutzpartikel an der glatten Oberfläche kaum festsetzen können, ist das Risiko einer Produktkontamination verringert. Darüber hinaus wird bei der Konstruktion der Geräte auf eine wartungsfreundliche Ausführung geachtet, was eine problemlose Reinigung gewährleistet. Um den Manipulator bei verunreinigten Produkten schnell als Kontaminationsquelle ausschließen zu können, achtet Dalmec bei der Herstellung der Geräte stets auf eine durchgehende Qualitätskontrolle und Nachverfolgungsmöglichkeit der einzusetzenden Werkstoffe.

    „Die Definition sowie die Auslegung des Manipulators und seiner Aufnahmevorrichtung ist immer abhängig vom zu transportierenden Produkt beziehungsweise Material, dem zur Verfügung stehenden Freiraum für die Aufnahme der Ware, den erforderlichen Hubhöhen sowie dem Gesamtgewicht des Produkts“, so Hager. In Abhängigkeit von diesen Faktoren kann der Manipulator beispielsweise als stehende, am Boden verfahrbare, hängende oder deckenverfahrbare Version gestaltet werden. Auch Form und Abmessung des Auslegearms lassen sich individuell anpassen. Die Greifer werden ebenfalls für den konkreten Anwendungsfall konzipiert: Für das Handling von Rollen und Spulen gibt es beispielsweise Aufnahmevorrichtungen mit Spreizdornen oder pneumatische Greifereinheiten, für Paletten mit verpackten Kartonagen Gabelvorrichtungen. Säcke lassen sich mithilfe einer Saugvorrichtung lagerichtig umsetzen.

    Fässer präzise ausgießen
    Der Handhabungs-Manipulator PARTNER EQUO kann zudem mit einer speziellen Greifvorrichtung ausgestattet werden, die ihn besonders flexibel einsetzbar macht: In seiner Grundausführung verfügt er bereits über ein Hauptdrehgelenk, das eine Endlos-Drehung des Geräts um die Hauptdrehachse ermöglicht, sowie über ein mittleres 315°-Gelenk zwischen Parallelogramm und Auslegearm. Wird zusätzlich eine Aufnahmevorrichtung mit einem weiteren Endlos-Drehgelenk inklusive Drehantrieb montiert, können Dreh- und Schwenkbewegungen ausgeführt werden. So lassen sich beispielsweise alle Arten von Fässern sicher heben, drehen und entleeren. Der Antrieb ermöglicht ein präzises Ausgießen, wobei der Handhabungs-Manipulator den Gewichtsverlust kompensiert und in der Z-Achse stehen bleibt – ohne zusätzliche Betätigung einer Steuerungseinheit. Basis dafür ist ein spezielles, patentiertes System für die Vertikalbewegung des pneumatischen Ausgleichszylinders, das das Parallelogramm konstant hält und eine gleichbleibende Bewegung sowohl im Leer- als auch im Lastgewicht über den gesamten Bereich des Arbeitshubes gewährleistet. Darüber hinaus können zusätzliche Blockiereinrichtungen integriert werden.

    Durch das individuelle Design der Greifer sind selbst die ungewöhnlichsten Anwendungen umsetzbar: „Für eine Produktion von tiefgefrorenen Pizzen haben wir beispielsweise eine Saugvorrichtung zum Umsetzen von Käseblöcken in die Zuführvorrichtung entwickelt“, so Hager. „Auch Mehrfach-Saugvorrichtungen sind möglich. Einer unserer Kunden nutzt sein Modell, um fertig befüllte und verpackte 20 kg-Käseeimer aufzunehmen und in die Kühlung zu transportieren.“

    Maximale Verfügbarkeit durch präventive Wartung
    Für eine gleichbleibende Qualität bei der Ausführung aller Arbeitsschritte sorgen dabei die aufwändigen Steuerungen der Manipulatoren von Dalmec. Der ausschließlich pneumatische Betrieb – benötigt werden mindestens 0,6 MPa – macht das Gerät nicht nur besonders zuverlässig, sondern sorgt auch dafür, dass es sich einfach warten lässt. Die Konstruktion ist dabei so gestaltet, dass bei einem Ausfall der Druckluft die aufgenommene Last nicht herunterfallen kann. Daneben fixieren Gelenkbremsen die Haupt- und die mittlere Drehachse sowie die Aufnahmevorrichtungen in jeder vom Bediener angefahrenen Position. „Da in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie Präzision und Schnelligkeit eine wichtige Rolle spielen, hat die reibungslose Funktion des Handhabungs-Manipulators einen hohen Stellenwert“, erklärt Hager. „Durch eine vorbeugende und präventive Wartung können kritische Veränderungen rechtzeitig erkannt und im Rahmen planmäßiger Wartungsarbeiten behoben werden.“ So werden ungeplante Stillstände minimiert und Wartungskosten gesenkt.
    (Dalmec GmbH)
     
    15.12.2017   SIDEL PARTNERS COCA-COLA IN DEVELOPING NEW DESIGN FOR FANTA BOTTLE IN PET    ( Company news )

    Company news Sidel has collaborated in the new “spiral” PET bottle project from The Coca-Cola Company (TCCC), with the company’s 40-year expertise in PET packaging instrumental in the successful rejuvenation of the Fanta brand and the challenges involved in getting it right.

    First appearing on shelves in the1940s, Fanta is TCCC’s biggest brand after Coke. Like any great product, Fanta has evolved over the years, with a number of bottle re-designs under its belt. However, the popularity of the Fanta Splash bottle shape had led to it becoming something of a generic bottle for sparkling beverages on the supermarket shelves of key markets. Consequently, this diluted the Fanta ownership of the bottle shape in what is the second-largest brand outside the US and therefore a very important product in the TCCC range. That is why Coca-Cola started to design and develop a new proprietary Fanta packaging shape, applicable to both PET and glass bottles, in order to provide a protectable new global standard for the brand.

    Supporting the Fanta brand rejuvenation
    “After years of success in the international soft drinks market, the Fanta Splash shape had effectively become owned by the carbonated soft drinks category rather than the brand.

    This is quite a standard occurrence over the life cycle of a brand which inevitably evolves over time. This meant it was the right time to redesign the bottle with an impactful shape to make it stand out once again on the shelves”, explains Gregory Bentley, Coca-Cola Packaging Engineer in charge of global project coordination. Working closely with Leyton Hardwick and his team at Drink Works who were the winning agency in a 5 way pitch and supported by the Fanta packaging team network “We established a global network where it was possible to gather up-to-date packaging mix information, specific market requirements and on-going feedback on suitable design routes”, continues Bentley.

    As part of this global technical network, TCCC also involved experienced supply partners in this design challenge. Sidel has played a key role in the packaging project development, namely qualifying the new Fanta bottle for industrial production. “By embedding the supplier’s knowledge and experience from the very first steps of this journey, we have ensured viable bottle forming, filling and performance,” continues Bentley. “It was great to count on Sidel as part of this project as a very skilled and responsive partner.” The new bottle shape required precise understanding of how PET behaves under pressure, particularly with regard to how the carbonation of the beverage can potentially deform the bottle sections, which could lead to the drink spilling. Just like its predecessor, the new bottle was to be produced to be 100% recyclable.

    Dealing with asymmetry and stability
    The new creative and differentiating bottle in PET designed by Drink Works represents a “rule-breaker” in terms of bottle design for CSD (carbonated soft drinks). It features a spiral, inspired by the twisting of an orange to release its juice. It is based on a series of ribs decorated with small bubbles, including a torsion in the bottom half. This spiral gives the Fanta bottle an unusual, asymmetric structure which presented a real challenge in terms of developing a container able to withstand deformation and stability issues. “We were championing this spiral shape, which has the accolade of being truly unique in the world of carbonated packaging designs for containers in PET, and Sidel supported us to overcome the challenges that the design presented,” says Bentley. “It is definitively critical that all opposing sides of the bottle have the same developed length to avoid issues with perpendicularity,” explains Jérome Neveu, packaging expert at Sidel. “We optimised the grip profile and the angular base orientation to retain the bottle geometry once filled.”

    The design continued to progress throughout the project - both from a brand marketing perspective and from a packaging performance point-of-view - to achieve the best solution. The Spiral bottle required full design testing and refinement, achieved through more than 60 technical drawing iterations and FEAs (Finite Element Analysis) to test performance using computing analysis. Moreover, it involved the production of 15 pilot moulds and feasibility tests successfully managed with Sidel to achieve validation of the final bottle design. Bentley concludes: “the final PET bottle design has been fully tested, making sure the vertical growth under pressure is perfectly controlled and that the container meets all Coca-Cola quality and performance requirements. The physical strength of the new bottle is as good as the previous Fanta Splash bottle. Other line stability tests were also conducted by Sidel, achieving suitable results for high speed filling.”

    Included in the Coca-Cola design brief was a requirement to ensure alignment of the label panel size and position with Sprite and Contour bottles. Drink Works achieved this without compromising the design, as the existing label panel was moved further up towards the neck of the bottle. This technical solution generated tangible efficiency benefits for Coca-Cola bottling partners when producing various bottle types and handling label changeovers. The new position of the label panel also has the added advantage of excellent visibility as it is no longer subject to potential masking by the front panels of some shelves or by stacking units.

    A widely deployed design
    A similar bottle shape has been deployed for the whole Fanta bottle family and it is now available for 500 ml, 1L, 1.5L and 2L formats. When it comes to the 1.5L and 2L bottles, the Spiral design offers easier gripping and an improved pouring experience for the consumer. Leveraging the successful cooperation with Sidel, an alternate 500ml Spiral bottle has been developed to ensure stability specifically for gravity-fed inclined shelves which are typically implemented in cold chain distribution. This required specific design rules to be adopted, with very precise bubble numbers and locations around the ribs which constitute the spiral. A consideration throughout the development of the PET bottle was the capability to also transfer the new shape to the glass bottle, an objective which was also successfully achieved. Today, the new Spiral Fanta bottle in PET is sold in Italy, Poland, Malta, Serbia, Finland, Romania and the UK, with plans for global roll-out over the coming months.
    (Sidel International AG)
     
    14.12.2017   Korrosionsbeständige Membrangehäuse mit ETFE-Auskleidung    ( Firmennews )

    Firmennews Ob extreme pH-Werte, hohe Chloridkonzentrationen oder beides - unsere Druckrohre ResiLine® verbinden die Festigkeit von Edelstahl mit der hervorragenden Korrosionsbeständigkeit von Fluor- Polymeren.

    Durch das einzigartige Rotationsauskleidungsverfahren entsteht eine dauerhafte Verbindung zwischen Edelstahl und Polymerbeschichtung. Die Druckrohre können daher sowohl als Frontport- als auch als Sideport-Ausführung geliefert werden und sind vakuumfest.

    Durch die korrosionsbeständige Auskleidung beschränkt sich der Einsatz von hochlegierten Edelstählen und Sonderwerkstoffen auf die Deckelflansche der Druckrohre. Damit wird auch der Einsatz in Bereichen möglich, in denen vollständig aus Sondermaterialien gefertigte Druckrohre aus Kostengründen ausscheiden.

    ResiLine® Druckrohre können in 4“ und 8“ mit bis zu vier Membranplätzen und für Betriebsdrücke bis 100 bar gefertigt werden. Mögliche Werkstoffe für die Deckelflansche sind 1.4539 oder Hastelloy.

    Ausführungen für den abnahmepflichtigen Bereich nach Druckgeräterichtlinie DGRL 2014/68/EU, Kat. I bis Kat. IV sind ebenfalls möglich. Weitere Zulassungen (ASME, SELO, CRN) auf Anfrage.
    (Sommer + Strassburger GmbH & Co. KG)
     
    14.12.2017   Verfeinerte Rezeptur: Das neue Paulaner Ur-Dunkel Naturtrüb    ( Firmennews )

    Firmennews Gut. Besser. Paulaner. Diesem Anspruch ist die Münchner Brauerei seit den Anfängen der Braugeschichte treu. Das stellt sie mit der neuen Rezeptur für die traditionsreiche Sorte „Münchner Dunkel“ unter Beweis. Das neue Paulaner Ur-Dunkel Naturtrüb, eine Weiterentwicklung des Spezialitätenbieres, ist eine Hommage an die Münchner Braukunst.

    So wie früher wird das Paulaner Ur-Dunkel ganz traditionell mit gedarrtem dunklen Münchner Gerstenmalz gebraut. Die klassische Hopfensorte „Hallertauer Tradition“ verleiht dem Bier ein angenehmes und edles Aroma, das durch den bewussten Verzicht auf Filtration besonders zur Geltung kommt: Vollmundig prickelnd schmeckt es nach würzigen Röstaromen und einem Hauch dunkler Schokolade. Diese Ursprünglichkeit zeigt sich auch auf dem neugestalteten Etikett, das mit Holzfass, Gerste und Hopfen die natürliche Herstellung des Ur-Dunkels betont.

    Mit dem Ur-Dunkel Naturtrüb lässt Paulaner die Münchner Brauereigeschichte wiederaufleben: Bis ins 19. Jahrhundert stellte man in Bayern Bier mit Trinkwasser, anstatt wie heute mit weichem Tiefenwasser, her. Für helle Biere eine Herausforderung, war das Wasser für die vollmundigen Dunklen nahezu ideal. Deshalb galten diese auch lange als die edelsten Biere von allen. Mit dem Ur-Dunkel Naturtrüb belegt Paulaner den hohen Qualitätsanspruch und kommt zugleich dem Wunsch des deutschen Biermarkts nach Spezialitätenbieren nach. Ursprünglich gut!
    (Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (Mercurio Drinks/Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KG)
     
    13.12.2017   Japan: Kirin Brewery to raise prices of some of its beers and other products    ( E-malt.com )

    Kirin Brewery Co. said on November 28 that it will raise the prices of some of its food service-use beer and quasi-beer, and liquor products, starting with shipments on April 1, 2018, The Japan News reported.

    The price hike, the first in some 10 years for the Kirin Holdings Co. unit, reflects rising distribution costs and a liquor tax law revision. The amended law, which took effect in June, prohibits sales of alcoholic beverages at excessively low prices.

    The hike will affect some of Kirin’s barreled and bottled beer, “happoshu” low-malt quasi-beer and so-called third-segment beer-like drinks, and liquor-based beverages for restaurants.

    Prices of bottled beer products for liquor shops will also be raised. Retail prices of large bottled beer are expected to rise by some 10 percent.

    Meanwhile, Kirin will keep the prices of its canned products unchanged.

    Among rivals, Asahi Breweries Ltd. and Suntory Holdings Ltd. earlier announced their plans to conduct price hikes next spring.
     
    13.12.2017   New research reveals demand for soft drinks is set to soar this Christmas as alcohol consumption ...    ( Company news )

    Company news ... declines

    Brand new research from Britvic reveals that almost half of consumers (45%) are set to buy more soft drinks at Christmas1 as figures show that over a fifth (21%) plan to drink less alcohol. With 37% also planning to spend more on soft drinks at Christmas than previous years, increasing to over half (56%) of consumers aged 16-24, seasonal soft drinks sales are set to soar this Christmas and Britvic is advising leisure operators to be prepared.

    The research, conducted by Censuswide UK, also indicates that of those consumers planning to reduce their alcohol consumption this Christmas, 39% now drink less alcohol all year round, increasing to 41% in those aged 25-34 and to 46% in those aged 55+. While there is clearly a seasonal sales opportunity that operators need to be prepared for, with figures showing a big decline in alcohol consumption all year round, it’s also important to stock a dynamic range of soft drinks throughout the year to cater for this growing consumer interest in soft drinks.

    Interestingly, figures revealed that for over half (54%) of those that will be drinking alcohol this Christmas, the tipple of choice will be spirits. With over three in five (63%) of spirits drinkers using mixers, ensuring the bar is fully stocked with an enticing and great tasting selection ideal for mixing, like Britvic’s range of Mixers and Juices, will be key to capitalising on this seasonal sales opportunity. As interest in premium spirits continues to rise, offering the right mixer to perfectly complement and balance the flavour is now just as important as the spirit. Having recently been awarded a prestigious International Taste & Quality Institute Three-Star Superior Taste Award, Britvic’s Indian Tonic Water is the perfect product to allow operators to do just that.

    The results also showed that almost a quarter (21%) of consumers don’t think there are enough premium soft drinks to choose from. This increases to 27% amongst those aged 25-34 and highlights a major gap in the market that operators can fill by stocking premium ranges such as J2O Spritz to make their sales sparkle this Christmas.

    Russell Goldman, Commercial Director, Licensed and Foodservice at Britvic, commented: “It’s clear from our research that there’s going to be a real shift towards moderate drinking this Christmas and as a result, there is likely to be a high demand for soft drinks throughout the season. Offering a range of inspiring serves and using products like Teisseire to create sensational experiences for customers, both with and without alcohol, will enable leisure operators to cater for this peak in demand over the festive period.”
    (Britvic plc)
     
    13.12.2017   Ott Spezial - zum dritten Mal mit Gold ausgezeichnet    ( Firmennews )

    Firmennews Das Exportbier Ott Spezial (Bild) der Schussenrieder Brauerei wurde zum dritten Mal dieses Jahr ausgezeichnet. Bei dem jährlich stattfindenden Bierwettbewerb „The International Beer Cup“ in Japan ging das Ott Spezial dieses Jahr zum ersten Mal an den Start und überzeugte 64 unabhängige Juroren bei den unterschiedlichsten Kriterien wie Geschmack, Geruch, Optik und erhielt somit die Goldmedaille. 554 Biere aus 24 Ländern galt es im September in Japan zu bewerten und das Ott Spezial begeisterte und gehört somit auch in Japan zu einem ausgezeichneten Bier. Neben der 4 Sterne Gold-Auszeichnung des Genussmagazins „selection“ und der Goldmedaille des „Superior Taste Awards“ von iTQi erhält das Ott Spezial dieses Jahr schon die dritte Prämierung in Gold.

    Der einzigartige, vollmundige Geschmack des Ott Spezials entsteht durch das besondere Brauverfahren, das die mittelständische Familienbrauerei anwendet: die kalte Gärführung in offenen Edelstahlbottichen. In der Braustätte Bad Schussenried wird diese offene Gärung seit Bestehen der Brauerei traditionell eingesetzt, da sich der charakteristische Geschmack in offenen Bottichen besser entfalten kann als in geschlossenen. So ist das Ott Spezial ein Spitzenbier von reinster Qualität, bestechender Optik, charaktervollem Geschmack und dank der sechswöchigen Lagerzeitgarantie von besonderer Haltbarkeit und Reife.

    Das Exportbier mit 5,3 % vol. und 13,2 % Stammwürze wird ausschließlich mit den besten Rohstoffen aus Oberschwaben hergestellt: nassgeschrotetes Malz aus heimischer Braugerste von der Mälzerei Schwabenmalz aus Baustetten, reinster Aromahopfen aus Tettnang, Hefe aus eigener Reinzucht und kristallklares Wasser aus den Tiefen des Umfelds der Schussenquelle. Das macht dieses Bier so einzigartig für Oberschwaben – was auch der neue Leitspruch ; „So schmeckt Oberschwaben“ zum Ausdruck bringt.
    (Schussenrieder Brauerei Ott GmbH & Co. KG)
     
    13.12.2017   Spain & USA: Spanish Mahou San Miguel acquires minority stake in US craft brewer Avery Brewing    ( E-malt.com )

    Avery Brewing, which has been one of Colorado's most unconventional beer makers for the past 25 years, has sold a minority stake of its business to Spanish brewing conglomerate Mahou San Miguel. The billion-dollar company also owns a 30 percent stake in Michigan's Founders Brewing, which it bought into in 2014, Westword reported on November 28.

    "At this time, we cannot disclose the financial details of the agreement, but I want to reiterate that it is a minority investment, and Adam Avery and Larry Avery will still continue to lead our brewery," brewery spokeswoman Vanessa Cory said in a statement, adding that Mahou San Miguel is also a family-owned company.

    The deal isn't a surprise. Avery spent $30 million on a state-of-the-art brewing campus and restaurant, which it opened in 2015, just as sales for many medium-sized and large breweries began to slip in the face of increasing competition. Avery has also streamlined its portfolio over the past two years, jettisoning many of the unusual seasonal releases it had used to build its reputation in favor of more marketable year-round offerings.

    “Dad and I decided two years ago that in order to fulfil our vision of the new brewery and all of Avery Brewing’s potential, it made a lot of sense to seek a partner,” says brewery founder Adam Avery in a statement.

    At that time, the father and son established criteria for a perfect partner: privately held and family-owned, offering a long-term investment and strategic advantages, made up of good people with shared values, and agreeable to purchasing only less than 50 percent of Avery. "Mahou San Miguel emphatically checked all of those boxes for us and is our ideal partner for continued growth, remaining faithful to our beers and our culture," Adam Avery continues. "It is with great satisfaction that we stand side by side such a respected family company with a dedicated focus on brewing and the future.”

    Avery is far from the first Colorado brewery to sell off a stake of its business. Oskar Blues Brewing in Longmont, Funkwerks Brewing in Fort Collins and Renegade Brewing in Denver have all taken on outside investments, while Breckenridge Brewery was purchased outright by Anheuser Busch InBev.

    First founded 127 years ago, Mahou San Miguel has 3,000 employees working at seven plants in Spain and one in India (along with a water bottling business). In 2016, the company made roughly 11.5 million barrels of beer, including Mahou Cinco Estrellas, San Miguel Especial and Alhambra Reserva 1925.

    “This new alliance, between two family companies, has been possible thanks to the passion we share for beer and tradition, and that we have similar values," Mahou San Miguel CEO Eduardo Petrossi added in a statement. "We share the commitment with the communities in which we are present, our long-term vision, concern for the development and well-being of individuals and our aim of doing things right, placing the consumer always at the center of our decisions. Avery Brewing stands out due to the excellence of its beers, recognized on numerous occasions, with a focus on tradition, but also innovation, ingenuity and creativity."
     
    13.12.2017   UK: Carlsberg UK launches its first limited-edition Christmas beer    ( E-malt.com )

    Carlsberg UK launches its first Christmas beer - a first for the brand, which has not done a festive brew before, Inapub reported on December 6.

    The limited edition will be exclusively available on draught in 29 Northampton pubs, with proceeds from sales donated to local charity, the Northamptonshire Community Foundation.

    Master brewer Jon Elks has brewed the festive lager in the company's Northampton brewery.

    It is described as having a, "full bodied taste with a balance of sweetness and bitterness" and is flavoured with Christmas spices, orange peel and cinnamon.

    "This is the first time Carlsberg UK has brewed a Carlsberg beer for Christmas. We were inspired by our colleagues in Denmark, where the famous Tuborg Christmas beer, Julebryg, is so popular this time of year," said Liam Newton, vice president marketing at Carlsberg UK.

    "We think beer-drinkers in Northamptonshire deserve a unique brew of their own and our brewers were proud to craft it for them."

    The Christmas beer also has its own limited edition stemmed glass.
     
    13.12.2017   USA: Boston Beer’s exotic Utopias beers not helping the company out of its predicament    ( E-malt.com )

    Boston Beer founder and Chairman Jim Koch is both one of the brewer's greatest assets and also one of its biggest liabilities. His love of craft beer is evident in his willingness to use the best, sometimes most expensive ingredients to create great-tasting beverages, but his inability to stay focused seemingly keeps Boston Beer from being able to turn its business around, The Motley Fool reported on November 25.

    The introduction of the 10th edition of Samuel Adams Utopias is a case in point. A high-end beer that's only brewed every other year, it challenges the notion of what a beer can become. It's more like a fine liqueur, and at $200 a bottle is not something everyone can afford. Or get their hands on. Only 13,000 bottles of Utopias are expected to hit the shelves 2017, and they typically sell out right away.

    One of the more notable features of the Utopias is their alcohol content, which clocks in at 28% by volume and makes it illegal in about a dozen or more states. To put that into context, Anheuser-Busch InBev's Budweiser is 5% ABV, the same as Samuel Adams Boston Lager, while wine can run around 11% ABV. Mead can be as high as 20%, though is often less, and liquor will put you into the mid-30% range.

    Samuel Adams Utopias begin with a special blend of two-row pale malt and Munich and Caramel 60 malts to which three varieties of German Noble hops -- Spalt Spalter, Hallertau Mittelfrueh, and Tettnang Tettnanger - are added. Then both champagne yeast and a high-alcohol-tolerant "ninja yeast" are used to ferment this beast of a brew, followed by barrel-aging in single-use bourbon casks. The resulting beverage is "reminiscent of a rich vintage Port, old Cognac, or fine Sherry."

    This is obviously a labor of love from a master brewer and shows the kind of dedication Koch brings to the craft. As Koch himself noted in a statement announcing the release of what he calls "the lunatic fringe" of brewing, Utopia's purpose "was to push the boundaries of craft beer by brewing an extreme beer that was unlike anything any brewer had conceived."

    It's also a silly, quixotic romp that does absolutely nothing to correct the very many real problems Boston Beer is currently facing.

    Revenue in the third quarter was down 3% as depletions, or shipments to distributors and retailers, fell 3.5%, The primary reason is the decline of its flagship brand, Samuel Adams, which has suffered through nearly three straight years of falling depletions, which is often viewed as an industry proxy for demand.

    Recently Boston Beer announced it was introducing several new beers, a newly concocted blend of an ale and a lager, called Sam '76, and its own version of a New England IPA, a beer style that's suddenly become trendy.

    The problem is the beers are simply derivative of things other brewers are doing and not innovative enough to make beer drinkers notice Samuel Adams. Without question, Boston Beer has garnered a lot of media attention with the release of Samuel Adams Utopias, but it's not the kind of development that's going to help the business. It's sizzle with no steak, or perhaps more aptly, all foam and no beer. It's not going to get people drinking Samuel Adams again, however creative and off the charts this line of beer is.

    And that's why Koch may be Boston Beer's biggest problem. For all the craftsmanship he brings to the brewery, he's equally as interested in this esoterica as he is in righting the brand, and the brewery needs all of its attention focused on moving more barrels. Instead of me-too brews like the New England IPA or the rarefied Utopias, Koch should put his many talents to crafting a Samuel Adams beer more of the masses want to drink.

    There may be nothing Boston Beer can do to change the trajectory the brewery has been on, at least not until there is a shakeout in the industry. There are more than 5,000 craft breweries in operation today, taking shelf space from Samuel Adams and clamoring for the attention of increasingly disloyal beer drinkers who are forever on the hunt for the new, new thing.

    Samuel Adams Utopias are a different brew altogether, and as much of a novelty as they are and however bright the spotlight they briefly shine on the brewer, they're not doing anything to help Boston Beer out of its predicament.
     
    13.12.2017   USA: MillerCoors CEO says Miller Lite has passed Budweiser for third most popular beer nationally    ( E-malt.com )

    For MillerCoors, there's still a long way to the top to reach the domestic dominance of AB InBev's signature offering, Bud Light.

    Still, MillerCoors CEO Gavin Hattersley excitedly shared on December 8 that Miller Lite has passed AB InBev's "Great American Lager," Budweiser, for third most popular nationally, behind Bud and Coors light brands. Hattersley said that Miller Lite and Coors Light have been steadily gaining in domestic markets, the Milwaukee Business Journal reported.

    "Between Miller and Coors Light, we've taken share in the premium light category away from Bud Light," Hattersley told an audience of more than 350 Milwaukee-area business executives at the Milwaukee Business Journal's Power Breakfast at The Pfister Hotel in downtown Milwaukee. "We've been doing that now for two-and-a-half years, every single quarter."

    Hattersley partially chalked that up to the way MillerCoors portrays its two main premium light beers in the market.

    "We think our positioning of Miller Lite being the 'Original Lite Beer' and Coors Light being 'The World's Most Refreshing Beer' are great positions and we're building on those," Hattersley said.

    It's not all about the two signature brews at MillerCoors these days however, and Hattersley was sure to point out the other beers making inroads domestically for the company, including Miller High Life, the company's third-most popular option.

    "Miller High Life has just been around for so long and it's enjoying a resurgence, particularly amongst the millennials," he said. "We brought back the old jingle, the old commercials for Miller High Life that you would've seen back in the '80s. Miller High Life is one of the brands that reacts the best to advertising and we're seeing that right now."

    Hattersley also cited Blue Moon, the "largest craft beer in the country," and "our homegrown Wisconsin favorite," Leinenkugel's, as big successes for MillerCoors.

    "Nine out of 10 shandy beers consumed in the United States are Leinenkugel's," Hattersley said. "Those are our two focus brands."

    The company's craft brewery acquisition program has also yielded benefits. Hattersley said they've been strategic, acquiring craft breweries in various parts of the country, such as Terrapin in Georgia, Hop Valley in Oregon and Revolver in Texas.

    "Local beers are important from a growth point of view," Hattersley said. "We've found partners that we think will add value to us with brands that we think can travel."

    MillerCoors remains committed to Milwaukee, he said, as evidenced by a new regional global business services center that will employ an additional 150 people in the coming years, as well as a $50 million expansion of the Tenth Street Brewery and $45 million in upgrades to the main Milwaukee brewery.

    "We've certainly added capabilities to the Milwaukee brewery," Hattersley said. "As we turn the business around and grow volume, that will certainly require us to add employees."
     
    12.12.2017   An on-the-go packing solution for mobile consumers combismile: SIG creates new possibilities for...     ( Company news )

    Company news ...producers with its innovative on-the-go pack

    SIG has developed a new generation of packaging called combismile – an innovative on-the-go solution to help producers meet the growing consumer demand for mobile, healthy and individual food and beverage experiences. The market innovation has been introduced at the China International Beverage Exhibition on Science and Technology (CBST 2017) in Shanghai.

    With its curved, modern shape and easy-grip corners, combismile is designed to increase the drinking comfort and convenience of consumers. The pack is re-closable due to its innovative single-action spout. And to flexibly cater to individual market needs, two straw hole sizes are available for both small and large footprints as well as different straw types.

    Increasing consumer demand
    SIG has created combismile to answer the increasing consumer demand for high-quality, authentic and convenient packaging solutions that are easy to use, enhance their experience and reduce their impact on the environment. With these new consumer needs, food and beverage producers are being challenged to create more innovative, sustainable and differentiated products.

    “Today’s on-the-go consumers are more demanding from the products they buy,” said Markus Boehm, CMO of SIG. “They are looking for more than just standard products with novel, individual and healthy-minded products high in demand. But they need to be convenient and easy to consume – anywhere and anytime. With combismile, producers can attract mobile consumers with more targeted on-the-go products that truly stand out at the point of sale.”

    In addition to offering added value in convenience and differentiation, SIG’s combismile is the ideal partner for premium products due to its smart and elegant appearance. And with SIG’s built-in drinksplus solution, it can hold more healthy ingredients and real food pieces, such as fruit, vegetables and cereal grains.

    Unique shape
    The unique combismile shape and smile is formed directly within the filling machine. Each combismile filling machine has an output of 24,000 packs an hour and comes with a number of benefits, including high-speed performance, volume flexibility and drinksplus capability added by spout and straw applicators. Together, this represents SIG’s most complete line solution.

    SIG’s combismile is part of the company’s new Value Proposition: three value-adding segments to help producers meet increasing industry demands. combismile is one of the latest solutions within Product Innovation & Differentiation – a commitment to deliver innovative product and packaging solutions to meet changing consumer needs.

    “As part of SIG’s end-to-end solution approach, combismile will create new possibilities for differentiation, convenience, premiumisation and flexibility,” added Markus Boehm. “This means producers can not only offer more on-the-go solutions but open up new market possibilities, create new product concepts and meet new consumer demands – now and in the future.”

    Disclaimer: combismile is currently not available in Germany, France, Great Britain, Italy and Japan.
    (SIG Combibloc Group AG)
     
    12.12.2017   Oettinger Brauerei beendet Sport-Sponsoring    ( Firmennews )

    Firmennews Die Oettinger Brauerei wird aus wirtschaftlichen Erwägungen ihre Sponsoring Aktivitäten im Profi-Basketball zum Jahresende einstellen und daher den Sponsoren-Vertrag mit den Oettinger Rockets nicht verlängern. Damit bestätigt das Unternehmen Medienberichte.

    Der im Mai 2014 verstorbene Präsident Dirk Kollmar zählte zu den Gründern des Vereins Basketball in Gotha e.V. und prägte die Entwicklung des Basketballs in Gotha als Funktionär sowie als Sponsor. Die fast 10-jährige Erfolgsgeschichte mündete in diesem Jahr im Aufstieg der Oettinger Rockets in die 1. Basketball Bundesliga. „Wir haben hohen Respekt vor der Leistung der Verantwortlichen bei den Oettinger Rockets und wissen, dass die Fans mit unglaublich großer Begeisterung die Erfolgsgeschichte des Vereins vorangetrieben haben“, so Geschäftsführer Michael Mayer (Bild). Dennoch sei man in einem weiter rückläufigen Biermarkt und extrem angespannten Wettbewerb in der Verantwortung, das gesamte Unternehmen in eine gesicherte Zukunft zu führen und alle Investitionen auf den Prüfstand zu stellen. „Wir haben uns entschieden, dass wir die Unterstützung eines Basketball Bundesligavereins dauerhaft nicht mehr darstellen können und uns daher zu diesem Schritt entschlossen.“

    Den Breitensport in Gotha will die Oettinger Brauerei weiterhin unterstützen. „Das ist uns ein großes Anliegen“, so Michael Mayer.
    (Oettinger Brauerei GmbH)
     
    12.12.2017   Windspiel Navy Strength Gin    ( Firmennews )

    Firmennews Die Renaissance des 18. Jahrhunderts in einer Flasche

    Deutsche Geschichte trifft auf britische: mit dem Windspiel Navy Strength Gin vereint die Spirituosenmanufaktur aus der Vulkaneifel feinsten Kartoffelalkohol mit vollmundigen und intensiven Wacholder- und Zitrusaromen. Abgerundet wird der besonders starke Navy Strength Gin mit insgesamt 57 Prozentvolumen durch rund 10 weitere Botanicals, zu denen unter anderem Lavendel, Zimtrinde, Koriander, Kardamom und Ingwer gehören. Erhältlich ist die erste, auf 1.600 Flaschen limitierte, Abfüllung des Windspiel Navy Strength Gin ab dem 1. Dezember 2017 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 44,99 Euro.

    Der Windspiel Navy Strength Gin kombiniert feinen Kartoffelalkohol aus selbst angebauten Kartoffeln vom Weilerhof mit den typischen Gin-Aromen, die Gin-Liebhaber schon vom London Dry Gin der Manufaktur kennen. „Wir stellen in einer dreifachen Destillation den Kartoffelalkohol komplett selbst her. Dabei ist die dritte Destillation die ganz besondere. Hier schaffen wir es, trotz des hohen Prozentvolumens des Navy Strength Gins, den Alkohol besonders mild zu machen“, erläutert Sandra Wimmeler, Gründerin der Windspiel Manufaktur. „Abgerundet wird der Navy Strength Gin durch klassische Gin-Botanicals, wobei Wacholder, Zitrusaromen und Koriander mit einem Hauch von Zimt zu einem wahren Genussfeuerwerk verschmelzen. So passt der Navy Strength Gin auch perfekt zu unserem eigenen Tonic Water und unserer Bio-Sommernachtstraum Limonade.“

    Der klassische Navy Strength Gin hat seinen Ursprung bereits im 18. Jahrhundert. Und genau hier trifft beim Windspiel Navy Strength Gin britische auf deutsche Geschichte. Während Friedrich der Große in dieser Zeit seinen berühmten Kartoffelbefehl erlassen hat, wurden Schiffe der königlichen Flotte Englands mit Gin & Tonic gegen Malaria ausgestattet. Dabei kam nur Gin auf die Schiffe, der so stark war, dass das Schießpulver noch verwendet werden konnte, auch wenn es mit Gin getränkt war. Denn dieser lagerte direkt neben der hochexplosiven Munition und kam aufgrund des starken Seegangs das ein oder andere Mal mit ihr in Kontakt. Der Windspiel Navy Strength Gin ist sowohl optisch, als auch geschmacklich dieser Ära gewidmet. Er vereint die Leidenschaft Friedrichs des Großen zu Windspiel Hunden im Markennamen mit der Herkunft dieser Gin-Sorte, wie beispielsweise durch einen geprägten Anker auf dem Etikett, im Design.

    Erhältlich ist die vorerst auf eine 1.600 Flaschen limitierte, erste Charge des Windspiel Navy Strength Gin seit 1. Dezember zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 44,99 Euro.
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer/Windspiel Manufaktur GmbH)
     
    11.12.2017   Alufolien-Ablieferungen im dritten Quartal positiv trotz anhaltender Exportschwäche    ( Firmennews )

    Firmennews Die anhaltende Erholung auf den europäischen Märkten konnte die Schwäche beim Export von Alufolienprodukten mehr als ausgleichen, wie jüngst veröffentlichte Zahlen des europäischen Alufolienverbandes EAFA zeigen. Die Folienablieferungen stiegen im dritten Quartal dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum um insgesamt 0,5%, wobei der Absatz im EAFA-Heimatmarkt mit 1,4% stärker ausfiel.

    Der Export gab im dritten Quartal erneut nach und fiel um 2,8%.
    In den ersten neun Monaten 2017 stiegen die Gesamtablieferungen um 0,9% auf 671.000 Tonnen (2016: 664,700 t); das dritte Quartal knüpfte dabei an die guten Ergebnisse des ersten Halbjahres an. Dünne Folien, wie sie vor allem für flexible Verpackungen und Haushaltsfolie verwendet werden, zeigten ein Plus von 1,4%; dicke Folien, typischerweise für halbstarre Behälter und technische Anwendungen, stagnierten dagegen (+0,1%). Vor dem Hintergrund, dass die Ablieferungen bereits 2016 nach einer langen Phase rückläufiger Nachfrage einen deutlichen Sprung nach vorne gemacht hatten, ist das derzeit positive Momentum ermutigend.

    Die heimischen Ablieferungen stiegen seit Jahresbeginn um 1,5%, das ist eine leichte Verbesserung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Zwar war das Exportgeschäft um 3,1% rückläufig, doch ist dies ein durchaus ermutigendes Zeichen, da das Minus weit geringer ausfällt als der zweistellige Rückgang 2016. Dies lässt darauf schließen, dass sich die Übersee-Nachfrage nach europäischem Folienmaterial stabilisiert.

    EAFA-Geschäftsführer Guido Aufdemkamp kommentierte: „Die aktuellen Quartalszahlen lassen ein gutes Gesamtjahr erwarten. Die Nachfrage nach Alufolienprodukten wächst im Gleichschritt mit der Gesamtwirtschaft, die vielversprechend bleibt und sich allgemein verbessert. Doch hängt die weitere Erholung auch von Faktoren wie der US-Handelspolitik und dem Wettbewerb aus anderen Produzentenländern ab, insbesondere aus Asien."
    (EAFA - European Aluminium Foil Association e.V.)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2018, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 19.02.2018 17:25