Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17   >> 

     

     
    12.09.2017   UK: Carlsberg launching San Miguel gluten free this September    ( E-Malt.com )

    Carlsberg UK is expanding its premium world beers portfolio with new San Miguel gluten free this September, FoodBev.com reported on August 29.

    Aiming to tap into the growing gluten-free lager market, the new beverage will launch exclusively in the grocery channel with Tesco and will also be available to all on-trade customers.

    Emulating the same taste as San Miguel Especial, Carlsberg said San Miguel gluten free offers a full-bodied taste with fruit and bread aromas which has already proved popular in Spain.

    Carlsberg UK vice president of marketing Liam Newton said: “The demand for premium world beers with heritage and authenticity is showing no sign of abating, so we’re proud that we’re able to make the San Miguel experience inclusive for everyone.

    “Gluten free is the major driver in the free-from market and following previous success in Spain, we’re confident that San Miguel gluten free will be a hit with UK consumers.”

    The beer will be available in 330ml multipacks of six at Tesco and the on-trade in a single 330ml bottle from 19 September.
     
    12.09.2017   UK: Molson Coors denies misleading customers over the strength of its Carling beer    ( E-Malt.com )

    Molson Coors has hit back at claims it has misled customers over the strength of its flagship lager brand, Carling, The Morning Advertiser reported on August 30.

    The brewing giant issued a statement calling out recent media reports that Carling had been reduced from 4% ABV to 3.7% in 2012 to save on duty as “inaccurate”.

    Last week, The Morning Advertiser's sister title The Grocer reported that Molson Coors had won an appeal against an HMRC claim that it owed more than £50 mln in unpaid duty in February and March of this year.

    The company won the appeal by arguing it did not need to pay the tax due to a reformulation switch to manufacture Carling at a lower ABV of 3.7%, according to the publication.

    However, the beer continued to be advertised at an ABV of 4% to prevent customers “demanding a slice” according to the tribunal document.

    A Molson Coors spokesperson said mass media coverage of the appeal “oversimplified what is a complex and technical topic” and contained “factual inaccuracies”. However, the brewer would not specify what those inaccuracies were.

    “A specialist tribunal took place to provide definitive legal opinion on the correct interpretation of complex and technical UK and EU legislation,” the spokeperson continued. “The tribunal found in favour of Molson Coors on every legal point that was in dispute. In June, HMRC elected not to appeal.

    “Brewing is a natural process and as such there is the potential for small variances in actual ABV, on a brew-by-brew basis. The law recognises this, as it does for many consumables, by permitting all brewers a small and tightly defined tolerance range. It is common for consumable products to be allowed a slight variation. For example, the allowed ABV variation for wine is 1%.

    “Individual brews of Carling may vary fractionally in alcohol content. We abide by all legal requirements in the brewing and labelling of Carling. Recent media reports that Carling has been brewed at 3.7% ABV since 2012 are inaccurate.”

    Legislation in the UK dictates that beer can have a +/- 0.5% ABV labelling tolerance.

    Molson Coors installed new equipment between March and April 2013 at its breweries to allow it to blend its beer more accurately, while new meters were also brought in to check ABV levels,
    The Grocer reported.

    The brewing company confirmed to The Morning Advertiser that any variations in ABV would have affected both the kegged and canned variants of Carling.
     
    12.09.2017   USA: MillerCoors trying new Two Hats light beer to lure young adult drinkers    ( E-Malt.com )

    Up against tough competition from liquor and craft brews, MillerCoors is trying yet another new brand in hopes of luring young adult drinkers. A new fruity light beer brand called Two Hats will hit the market early next year in 16-ounce cans, AdAge.com reported on September 7.

    The brewer, which announced the launch on September 7 on its corporate blog, describes Two Hats as "line of clean-finishing light beers brewed with a hint of natural fruit flavor" that is aimed at 21-to 24-year olds. The first varieties will come in lime and pineapple. The brand contains 4.2% alcohol-by-volume, which matches the content found in most light beers.

    While big brewers once could rely on a core lineup of regular light beers - like Miller Lite, Coors Light and Bud Light - to lure younger drinkers, the approach has become less effective in recent years. As a result, they have flooded the market with a variety of new brands with mixed results. Fruit-flavored beers and malt beverages are now commonplace.

    MillerCoors, for instance, last year debuted Henry's Hard Soda in flavors such as ginger ale and orange. Four years earlier the brewer debuted its Redd's Apple Ale line of apple-flavored beer. AB InBev's fruity line-up includes its Best Damn brand of flavored malt beverages, and its Lime-A-Rita malt beverages meant to mimic fruity margarita drinks. But chasing millennial tastes is often like playing a game of whack-a-mole with today's hot brand turning into tomorrow's loser as drinkers chase the next new thing.

    The name Two Hats is meant to reference the two hats that young adults wear to balance work and play, while also serving as a nod to the two main product attributes, light beer and fruit, according to a MillerCoors spokesman. The labels appear to borrow imagery from playing cards.

    The brand will be sold at an affordable price, according to the brewer.

    "We know that people who choose beer when they become of legal drinking age are two times more likely to continue drinking beer throughout their lifetime, and as an organization, we have an opportunity to regain ground with this group," MIllerCoors Chief Marketing Officer David Kroll stated on the MillerCoors blog. Two Hats "is meant to serve as an easy entry point into beer and an introduction to the rest of our portfolio."
     
    12.09.2017   World: Craft movement was a huge gift for big brewers – Carlsberg marketing manager    ( E-Malt.com )

    The world’s major brewing companies have been falling over themselves to snap up hip craft breweries, and changing consumer tastes do not, on the surface, seem to bode well for mass-market lager brands.

    But Rasmus Bendtsen, international marketing manager at Carlsberg, sees the situation differently. "The craft movement that came was a huge gift for big brewers," he tells Campaign.

    "It seems like the big international breweries have been competing on who can be the most superficial. Superficial values – Formula One, fast cars, even fast women – rich guys, product in their hand, smiling. It’s a portrait that a rich life is also a happy life.

    "And I think when the craft movement came in, it forced the big brewers to justify why the world needs them. The small brewers are so passionate, they talk with pride, they don’t have money to do big sponsorships, so they have to be sincere, they have to make real stories.

    "So in a way I think it was a huge gift right, because if you look at the history of Carlsberg, it’s basically been democratising beer."

    This isn’t just marketing spiel – it refers to the decision by Carlsberg founder JC Jacobsen in the late 19th century to make the new strain of yeast he had developed available to rival brewers for free.

    Jacobsen was last week brought to the stage in Copenhagen as part of the brand’s 170th anniversary celebrations in an event created by Brussels agency Happiness. Geoffrey Hantson, chief creative officer at the agency, described Jacobsen as the first business leader to "open-source" his ideas.

    The yeast developed by Jacobsen is still the basis for that used by almost all brewers today "Every single brewer around the world is using Carlsberg-invented brewing technology," Bendtsen says. "What we want is respect, and recognition of our contribution to beer."

    The challenge for large brewers, Bendtsen recognises, is that small, local brands have successfully associated themselves with not only authenticity, but quality: there is a perception among many consumers that beer made by big companies is poor quality by definition.

    One of the routes to overturning this state of affairs is through marketing such as the campaign starring Mads Mikkelsen, "The Danish way", which was created by Fold7 for the UK market but proved so popular that is has been taken up in a number of other countries.

    Mikkelsen has just finished filming a new ad for the brand that will debut in Denmark in September, followed by the UK later this year. In Denmark the ad will promote Carlsberg 1883, a new product made using Jacobsen’s original strain of yeast, which was discovered in bottles in the brewery’s cellars last year.

    But making the case that big can be good also means demonstrating the contribution that only a company with Carlsberg’s scale and resources can make.

    The brand’s laboratory has recently completed mapping the genome of barley, a process that has allowed it to finely tune the production of the crop. This has sustainability benefits, by potentially reducing water usage, for example.

    But it also creates innovation opportunities, such as the creation of an experimental beer using, for example, unripe, unmalted green barley.

    "The science they’re doing is also making beer interesting," Bendtsen says. There have been no major innovations in beer production for more than a century, he claims, meaning that craft brewers are "basically just mixing the stuff that’s already available".

    "We will never be the most artistic ones – the ones that put the most hops into a beer," he says. "But the way that Carlsberg can play a bigger role is by offering new beers that only can come from science."
     
    11.09.2017   Ball stellt drei neue Dosengrößen vor    ( Firmennews )

    Firmennews Drinktec 2017, Halle A1, Stand 348: Als Antwort auf internationale Markttrends erweitert Ball sein umfangreiches Portfolio an Getränkedosen

    Ball, der weltweit führende Getränkedosenhersteller, stellt im Rahmen der drinktec drei neue Aluminiumdosen vor. Die 250 ml Sleek®, die 450 ml Super Sleek® und die 900 ml King Can erweitern das bestehende Portfolio und bieten Kunden neue Möglichkeiten, auf aktuelle Markttrends zu reagieren. Sowohl die neue King Can als auch die 450 ml Super Sleek® wurden für den russischen Markt konzipiert, um den gestiegenen Alkoholsteuern im Land zu begegnen. Sie dienen insbesondere russischen Brauereien als kleinere Alternativen zu 1 Liter- sowie zu 500 ml Gebinden. Die 250 ml Sleek® Dose kommt kurz nach der drinktec in Westeuropa auf den Markt – unter anderem wird San Pellegrino seine neuen Eistee-Sorten darin anbieten. Mit ihrem 202-Deckel macht sie Herstellern den Umstieg von Standard-Dosen auf die momentan sehr beliebten Sleek® Varianten leichter, da Abfülllinien nicht verändert werden müssen.

    „Die neuen 900 ml und 450 ml Dosen ermöglichen es unseren Kunden, ihre Produkte trotz gestiegener Steuern zu konstanten Preisen anzubieten“, so Irina Dolyanovskaya, Sales Manager bei Ball. „Bier in größeren Gebinden gilt in Russland als hochwertiger und wird gerne zu besonderen Anlässen gekauft. Obwohl wir die neuen Dosen in erster Linie für den russischen Markt entwickelt haben, sehen wir aber auch in anderen Ländern eine Nachfrage nach diesen Füllmengen. Wir hoffen, im Rahmen der drinktec weitere Kunden dafür begeistern zu können.“

    Marianne Freund, Marketing Manager bei Ball, ergänzt: „Die Entwicklung dieser drei neuen Dosen ist ein schönes Beispiel für unsere starke Kundenorientierung. Wir hören genau zu, wenn Kunden von ihren individuellen Anforderungen berichten und passen unser Angebot entsprechend an. Denn am Ende des Tages ist es unser Anspruch, ihnen genau die Verpackungslösung anbieten zu können, die sie für ihre jeweilige Marktsituation benötigen.“
    (Ball Packaging Europe GmbH)
     
    11.09.2017   Douglas Laing Announces Rock Oyster Sherry Edition    ( Company news )

    Company news Douglas Laing & Co, leading independent Scotch Whisky firm, unveils Rock Oyster Sherry, a limited edition partner to the original Rock Oyster Island Malt Scotch Whisky.

    The new release from the family business is the first Rock Oyster bottling to carry a Sherry influence, having spent the final spell of its maturation in Spanish Sherry butts. The resulting liquid is said to “capture the spirit of Island Whisky in all its salty, citrus, sweetly peated and peppery glory, with a rich, sherried warmth at its core”. Bottled at 46.8% alcohol strength, the limited edition maritime Malt is proudly offered without colouring or chill-filtration, such is the philosophy of the family firm.

    The timely launch of Rock Oyster Sherry Edition coincides with National Oyster Day, a global celebration of the delicacy that is held annually on 5th August. Douglas Laing & Co. has lined up a series of National Rock Oyster Day dinners across the UK, where Scotch and seafood lovers will unite and sample the Rock Oyster range. The recently-launched Rock Oyster 18 Years Old will join the core product and the new Sherry edition as part of seafood-pairing experience at various venues including Galley London on 5th August 2017. Rock Oyster also features as “Malt of the Month” across multiple key accounts in the UK including Gandolfi Fish, Piper Bar and the world-famous Ben Nevis whisky bar in Glasgow's west end. A suite of branded point of sale resources is available to support the activation, including atomisers, designed to add a spritz of Rock Oyster smoke to seafood dishes, and branded tea towels for oyster-shucking.

    Fred Laing, Managing Director and second generation in the family business, comments: “Rock Oyster Sherry Edition is a lip-smacking success story of the magic that can happen when sweet meets peat. Little more than two years since we launched the Rock Oyster brand, we’re thrilled to now be presenting an entire range to a thirsty audience of maritime-Malt lovers on National Rock Oyster Day. Shuck it!”

    Rock Oyster and the Sherry and 18 Years Old Editions are available to purchase at specialist Whisky retailers globally.
    (Douglas Laing & Co.)
     
    11.09.2017   RhönSprudel Naturell mit 'sehr gut' getestet    ( Firmennews )

    Firmennews Die herausragende natürliche Reinheit der stillen Mineralwassersorte RhönSprudel Naturell 1,0 Liter PET Mehrweg wurde beim großen Mineralwassertest des Verbrauchermagazins Öko-Test mit der Bestnote „sehr gut“ bestätigt. +++ RhönSprudel Mineralwasser eignet sich aufgrund seiner ausgewogenen Mineralisation und Reinheit auch besonders für die Zubereitung von Babynahrung.

    Mineralwässer müssen „von ursprünglicher Reinheit“ sein und dürfen nur direkt am Quellort abgefüllt werden. Dies und weitere umfangreiche Qualitätskriterien sind in der Mineral- und Tafelwasserverordnung festgelegt und jedes Mineralwasser braucht deshalb eine amtliche Prüfung und Anerkennung. Für Mineralwässer, die zur Zubereitung von Säuglingsnahrung zugelassen sind, gelten dabei besonders strenge Grenzwerte – beispielsweise bei der Keimzahl, dem Natrium- und Nitratgehalt oder der natürlichen Strahlenbelastung. Die Einhaltung dieser strikten Vorgaben testete das Verbrauchermagazin Öko-Test in seiner aktuellen Ausgabe vom August 2017 und überprüfte insgesamt 21 Mineralwässer. RhönSprudel Naturell, das die Bestnote „sehr gut“ erhielt, konnte in allen Kategorien vorbehaltlos überzeugen. Damit sieht RhönSprudel nach einem „sehr gut“ im Jahr 2009 (Öko-Test Magazin Ausgabe 7/09) erneut seine herausragende, natürliche Reinheit im Testverfahren bestätigt.

    Auszeichnung bestätigt die hohe Reinheit des RhönSprudel Mineralwassers
    Das stille RhönSprudel Mineralwasser aus den Tiefen des Biosphärenreservats Rhön erreichte mit weiteren 11 Mineralwässern die Note „sehr gut“ und erhielt die Öko-Test Empfehlung „zur Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet“. „Wir freuen uns über die Bestätigung der hohen Qualität unseres Mineralwassers und sehen dies auch als Antrieb weiterhin höchste Anforderungen an die Qualität unserer Produkte zu erfüllen und unseren Kunden mit jeder Flasche Mineralwasser den Genuss reiner Natur aus den Tiefen des Biosphärenreservats auf den Tisch zu bringen – oder auch ins Babyfläschchen“, freut sich Dirk Pappert, Leiter Qualitätswesen der RhönSprudel Gruppe über die Öko-Test-Bestnote. Ausgewogen mineralisiert, zudem natriumarm und ohne Zusatz von Kohlensäure liegt RhönSprudel Naturell voll im Trend hin zu stillem Mineralwasser, das höchsten ernährungsbewussten Ansprüchen gerecht wird.

    RhönSprudel Naturell – ausgewogen mineralisiert und natriumarm
    Das Wasser der RhönSprudel Mineralquellen entspringt inmitten einer einzigartigen Naturlandschaft aus den Tiefen des Biosphärenreservats Rhön und wird aus 160 Metern Tiefe direkt in die Flasche abgefüllt. Die Inhaltsstoffe werden in stündlich entnommenen Prüfchargen kontrolliert, womit natürliches Mineralwasser zu den am besten kontrolliertesten Lebensmitteln überhaupt zählt. Seine Herkunft und die außergewöhnliche Lage in einer der schönsten und natürlichsten Mittelgebirgslandschaften Deutschlands verleiht dem natürlichen RhönSprudel Mineralwasser eine besonders ausgewogene Mineralisierung mit angenehm weichem und harmonischen Geschmack.
    (MineralBrunnen RhönSprudel Egon Schindel GmbH)
     
    08.09.2017   Bauer and Warner to display new solutions at Drinktec 2017     ( Company news )

    Company news Picture: Bauer’s focus will centre on the HiflexDRIVE bevel geared motor, an efficient and compact drive

    Bauer Gear Motor and Warner Electric, both part of the Altra Industrial Motion Corporation, will be present at Drinktec 2017 this September to showcase engineered solutions for the food and beverage industry. Taking place at the Messe München from September 11th – 15th, Drinktec offers industry players the chance to engage with the latest innovations regarding processing, filling, packaging and mixing in the industry. Visitors will be able to meet with representatives of both Bauer and Warner on stand A3.347 to discuss their requirements.

    Bauer’s focus will centre on the HiflexDRIVE bevel geared motor, an efficient and compact drive that offers constant operational speed independent of load - making it ideal for conveying operations. Of particular interest are the Aseptic and Stainless-steel variants, which are specialised for use in areas of cleanliness.

    The HiflexDRIVE Aseptic is designed to withstand wash downs and display an excellent chemical resistance, with its smooth casing eliminating dirt traps. Bauer will be highlighting the new BK04 Aseptic variant rated at 80Nm, which extends the range to accommodate lower gear sizes. It joins the BK08 (200Nm) and BK17 (330Nm) models, which will also be on display.

    Featuring a high impact resistance, the stainless steel HiflexDRIVE also provides resistance to intense cleaning thanks to an IP69K rating. Like the Aseptic design, the Stainless Steel HiflexDRIVE has been extended to incorporate a BK04 model for lower gear sizes, with BK08 and BK17 variants also available.

    The Aseptic HiflexDRIVE range is currently undergoing EHEDG Certification for approval under the latest and most stringent guidelines, which once complete, will single out the product as one of the most hygienically proficient on the market.

    Keen to demonstrate operational capabilities, Bauer will also be displaying its IP67 and IP69K solutions in a water jet tank throughout the show. A running aseptic geared motor will be jetted to actively show its wash down resistance and ingress protection. To complete Bauer’s offering, there will also be a IEC version of the stainless-steel motor range, which is present on the HiflexDRIVE, built onto a Boston Gear Stainless Helical Gearbox, illustrating Bauer’s capability to integrate with other products within the Altra Industrial Motion portfolio.

    Warner Electric has long been a key supplier of capping headsets to the beverage industry, so naturally the electromagnetic solutions provider has some new developments on this front for visitors to engage with.

    Enter the Precision Tork Total Productive Maintenance (TPM) Headset, featuring a smooth body and a design specialised to minimise downtime and protect associated equipment. This is achieved thanks to smooth hysteresis torque and a torque lock feature, both of which provide increased consistency of control. In addition, a fixed top load ring locks out top load force to a predetermined value, ensuring reduced variation in load during operation.

    A non-metallic sliding joint eliminates the potential contamination issues associated with external grease, while simultaneously reducing the likelihood of bacteria growth. A stainless-steel bearing with double row angular contact delivers an extended service life, with lubrication provided by food grade grease. Life time sealed magnets ensure reduced maintenance costs, as they never require replacement. Finally, a smaller three-inch diameter delivers a reduced overall weight and inertia. Ultimately, the TPM Headset is the low maintenance capping solution that end users require for seamless operations.

    The TPM will be joined by the rest of the Warner Electric magnetic capping headset range, which again features Smooth Torque Technology to eliminate over tightened caps. The technology eradicates pulsating torque, which enables increased control and energy efficiency in application. Interchangeable with most OEM headsets for speedy installation, the range offers lower operating costs for an expedited return on investment.

    Drinktec 2017 takes place from September 11th – 15th at Messe München, Munich, Germany.
    (Bauer Gear Motor GmbH)
     
    08.09.2017   corvaglia an der drinktec 2017 in München    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Vom 11. bis zum 15. September 2017 öffnet die drinktec - die Weltleitmesse für die Getränkeindustrie - ihre Tore. Für corvaglia stellt die drinktec ein absolutes Highlight dar, weil es dem Unternehmen die Gelegenheit gibt, viele interessante Gespräche über Verschlusslösungen zu führen. Das Expertenteam von corvaglia freut sich, mit den Besucherinnen und Besuchern jegliche Fragestellung in der Welt der Getränkeverschlüsse zu diskutieren.

    Als Besucher erhalten Sie am corvaglia Stand (Halle A4, Stand 302) die aktuellsten Informationen über die effizienten Verschlusslösungen der Corvaglia Closures Betriebe in der Schweiz und in Mexiko. Ausserdem kann man sich von corvaglia's durchdachtem Verschlussdesign und der robusten und hochpräzisen Formtechnologie der Corvaglia Mould & Technology überzeugen.

    Nehmen Sie zum Beispiel eine 'Aqua 2522' (Bild) Spritzgussform der Corvaglia Mould & Technology im regulären Betrieb in Augenschein. Zusammen mit den Partnern Engel (Halle A4, Stand 324) und HRSflow hat corvaglia eine Spritzgussform im Einsatz, die genauso auch bei der Corvaglia Closures Eschlikon AG läuft. corvaglia ist nicht das einzige Unternehmen, das mit einer Form jeden Tag vier Millionen Verschlüsse produziert. Aber es gibt nicht viele andere Unternehmen, die die vier Millionen Verschlüsse mit weniger als 3.5t Material produziert und die trotzdem den höchsten Ansprüchen von Abfüllern genügen.

    Ein Teil der an der drinktec produzierten Verschlüsse werden anschliessend auf der Messe mit einem Digitaldrucker von IMDvista (Halle B5, Stand 115) bedruckt. corvaglia ist froh, der erste Hersteller von Getränkeverschlüssen zu sein, der eine Digitaldruckanlage in der Geschwindigkeitsklasse der eigenen Formtechnologie im regulären Betrieb im Einsatz hat. Der Phantasie sind bei der Bedruckung ab sofort keine Grenzen gesetzt.

    Die corvaglia 'Aqua 2522' Spritzgussform läuft auf dem Stand von Engel (Halle A4, Stand 324). Muster der bedruckten Verschlüsse kann man auf dem corvaglia Stand betrachten.
    (Corvaglia Closures Eschlikon AG)
     
    08.09.2017   drinktec und SIMEI: Getränkegipfel in München    ( Firmennews )

    Firmennews Wenn die drinktec, die Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, am Montag, 11. September, ihre Pforten öffnet, wird viel italienisches Flair in den Münchner Messehallen Einzug halten. Denn erstmals findet die drinktec, das Top-Event der weltweiten Getränkezuliefer-Branche, im Verbund mit der SIMEI statt, der Internationalen Ausstellung für Kellerei- und Flaschenabfüllmaschinen, die von der Unione Italiana Vini (UIV) organisiert wird. Die Vorfreude auf Seiten der Messe München wie der UIV ist ebenso groß wie die Erwartungshaltung bezüglich der kommenden fünf Messetage.

    „Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Projekt und heißen unsere Partner aus Italien herzlichen willkommen“, sagt Dr. Reinhard Pfeiffer, Vizechef der Messe München. „So eine länderübergreifende Zusammenarbeit ist in der Messewelt durchaus ungewöhnlich. Mit dem gemeinsamen Auftritt werden drinktec und SIMEI@drinktec zur weltweit wichtigsten Technologie-, Handels- und Marketingplattform der Branche. Die SIMEI komplettiert mit ihren spezifischen Lösungen für die Weinindustrie das Angebot der drinktec“.

    Mit „großen Ambitionen“ reist auch UIV-Präsident Ernesto Abbona nach München. Seine Erwartung an die Zusammenarbeit mit der Messe München formuliert er so: "Ziel ist die Organisation einer internationalen Plattform, die unseren Ausstellern neue Möglichkeiten der Internationalisierung bietet und das Öffnen ihrer Pforten zu den Märkten in aller Welt ermöglicht.“

    Reinhard Pfeiffer sieht durch die Kooperation beide Parteien gestärkt: „Die Aussteller der drinktec erhalten durch die Integration der SIMEI noch mehr potentielle Kunden. Umgekehrt kommt den SIMEI-Ausstellern die Internationalität der drinktec zugute. Und auch den Besuchern bietet die Kooperation Vorteile: Weinproduzenten aus aller Welt werden auf der drinktec die einmalige Gelegenheit haben, über den Tellerrand zu schauen und sich über Innovationen aus anderen Branchen wie der Bier- oder der Spirituosenindustrie zu informieren.“

    Um die Gäste aus Italien standesgemäß zu begrüßen, veranstaltet die bayerische Staatsregierung sogar einen Staatsempfang und lädt am Abend des ersten Messetags in die Münchner Residenz.

    Der Kooperationsvertrag zwischen der Messe München und dem italienischen Weinverband UIV wurde vor zwei Jahren geschlossen. Danach behält die SIMEI zwar ihren Zwei-Jahres-Turnus bei, wechselt fortan aber zwischen Italien und München. Alle vier Jahre findet sie gemeinsam mit der drinktec in München statt.

    Die SIMEI wurde 1963 von der UIV ins Leben gerufen und ist, so Ernesto Abbona, „noch heute die wichtigste internationale Fachmesse für Kellereitechnik und Kellereiprodukte. Sie ist ein Bezugspunkt für Fachleute der Weinbranche aus aller Welt.“

    Die alle vier Jahre stattfindende drinktec geht am 11. September mit der größten Beteiligung in ihrer über 60jährigen Geschichte an den Start. Rund 1.700 Aussteller, darunter etwa 200 SIMEI-Aussteller, nehmen an der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie in München teil. Durch die Integration der SIMEI, der weltweit führenden Messe für Weintechnologie, wächst die von der drinktec belegte Hallenfläche auf über 150.000 Quadratmeter. Auf einer ausgewiesenen „SIMEI@drinktec“-Ausstellungsfläche in den Hallen C2 und C3 präsentieren führende Hersteller auf 20.000 Quadratmetern Fläche alle Arten von Maschinentechnik und Equipment für die Weinherstellung und Weinbearbeitung, Verpackungslösungen inklusive. So wird die Weltleitmesse drinktec, die sich an alle Getränkesparten richtet, auch für die internationale Weinindustrie „the place to be“. Die Messe München erwartet an den fünf Messetagen mehr als 70.000 Fachbesucher aus rund 180 Ländern.

    Die Einbindung der SIMEI trägt auch der Entwicklung Rechnung, dass die Weltleitmesse drinktec ihren größten Besucherzuwachs zuletzt aus den Bereichen Wein, Sekt und Spirituosen bezog. 2013 stellte dieses Segment bereits 16 Prozent der drinktec-Besucher, in Zahlen sind das über 10.000 - im Vergleich zu 2009 ein Plus von 83 Prozent. „Und dank der SIMEI werden wir den Besucheranteil aus der Weinindustrie sicher noch deutlich steigern können“, so Reinhard Pfeiffer.

    Als Weltleitmesse ist die drinktec das weltweit größte Branchenevent für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, quasi der Weltwirtschaftsgipfel der Branche. Vom Familienunternehmen bis hin zum Global Player präsentiert sich auf der drinktec 2017 alles, was in der Getränke-Zulieferindustrie Rang und Namen hat. Die Aussteller bilden die gesamte Prozesskette ab: von der Herstellung über die Abfüllung und Verpackung bis hin zum Marketing von Getränken und Liquid Food - Rohstoffe, Getränkezutaten und logistische Lösungen inklusive.

    Italien ist in Sachen Weintechnologie führend. „Dass die Weinerzeugung zu einem globalen Produktionsphänomen geworden ist, ist nicht zuletzt der italienischen Technologie zu verdanken, die in Kellereien aller Kontinente, von Amerika bis Australien, von Südafrika bis China, zu finden ist. Seit jeher steht die Technik bei unserer Veranstaltung im Mittelpunkt“, erklärt Ernesto Abbona. Für die kommende SIMEI@drinktec sieht er die nachhaltige Erzeugung und Abfüllung von Wein als herausragendes Thema. „Das ist die Herausforderung für unsere Zukunft, zu der wir als SIMEI unseren Beitrag leisten möchten.“
    (Messe München GmbH)
     
    08.09.2017   Markus Kosak übernimmt Projektleitung drinktec    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Bild: Markus Kosak

    Seit 1. September 2017 ist Markus Kosak neuer Projektleiter der drinktec, der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie. Markus Kosak zuletzt Projektleiter der drinktec Auslandsmessen, folgt auf Petra Westphal, die weiterhin als Projektgruppenleiterin für alle drinktec Veranstaltungen verantwortlich ist und in Zukunft die direkte Projektleitungsverantwortung für die drinktec Auslandsmessen übernimmt.

    „Mit Markus Kosak übernimmt ein ausgewiesener Branchenkenner die Projektleitung der drinktec“, so Dr. Reinhard Pfeiffer, der für das weltweite drinktec-Cluster zuständige Geschäftsführer der Messe München und weiter: „Diese Neuorganisation trägt auch der gestiegenen Bedeutung der drinktec in München Rechnung, wie sie sich gerade im Andocken der italienischen Weintechnikmesse SIMEI mit zwei weiteren Messehallen auf dem Messegelände in Riem zeigt.“

    Markus Kosak ist bereits seit zwölf Jahren bei der Messe München tätig. Bereits 2005 mit Beginn seiner Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann konnte Kosak erste Berührungspunkte mit der drinktec sammeln. 2007 folgte dann mit dem Wechsel zur drinktec in die Projektgruppe 4.2 der nächste logische Karriereschritt. Für die drinktec und das drinktec Cluster war Kosak in den letzten zehn Jahren in unterschiedlichen Positionen tätig: Vom Projektassistenten über den Posten des Projektreferenten bis hin zur Projektleitung der drinktec Auslandsmessen. In dieser Position verantwortete Kosak die positive Entwicklung der drinktec Auslandsmessen in China, Indien und Südafrika.

    Markus Kosak berichtet an Petra Westphal, die weiterhin als Ansprechpartnerin für die drinktec München sowie für alle anderen drinktec Veranstaltungen zur Verfügung steht.

    Neben Petra Westphal steht mit Georg Moller, dem zuständigen Geschäftsbereichsleiter des Geschäftsbereichs 4 der Messe München, zudem ein weiterer erfahrener und tatkräftiger Ansprechpartner zur Verfügung.

    Zum 15. September 2017 verlässt mit der stellvertretenden Projektleiterin Christina Maier eine langjährige und verdiente Mitarbeitern die drinktec. „Ein besonderer Dank geht an Christina Maier. Sie hat durch ihren jahrelangen, tatkräftigen Einsatz maßgeblich zum großen Erfolg der drinktec beigetragen. Für ihre neuen Aufgaben und Verantwortlichkeiten wünschen wir Ihr alles Gute“, erklärt Dr. Reinhard Pfeiffer. Christina Maier war rund zehn Jahre für die Messe München und die drinktec tätig.
    (Messe München GmbH)
     
    08.09.2017   ORTEN Fahrzeugbau: Starke Präsenz auf der NUFAM 2017    ( Firmennews )

    Firmennews ORTEN Fahrzeugbau, gegründet im Jahr 1925, gehört heute zu den bundesweit führenden Herstellern von innovativen Aufbaulösungen für die Getränke- und Transportlogistik. Am Hauptsitz in Bernkastel-Kues und in der Niederlassung in Rothnaußlitz fertigt ORTEN mit ca. 120 Mitarbeitern ein komplettes Programm moderner Aufbautechnik: Schwenkwand-, Schiebeplanen- und Stadtverteiler-Aufbauten sowie Sonderlösungen u.a. für Brauereien, Mineralbrunnen, Getränkefachgroßhändler und Speditionen. Absolute Prioritäten sind mehr Nutzlast durch Leichtbauweise sowie technische Lösungen für ein schnelles und sicheres Be- und Entladen bei maximaler Ladegutsicherung.

    Die Fachbesucher der NUFAM 2017 dürfen gespannt sein: ORTEN zeigt diesmal in Karlsruhe eine starke Präsenz sowohl am eigenen Messestand (Halle 2, D205) als auch im angrenzenden Freigelände. Hinzu kommen weitere Aufbau-Beispiele, die an den Ständen der Nutzfahrzeughersteller Iveco und Scania ausgestellt sind. Zu sehen und zu erleben gibt es Schiebeplanen,- (SafeServer) Schwenkwand,- (KettLiner) und Stadtverteileraufbauten (R.O.S., CityLifter) für die Getränke und Logistikbranche und einen elektrifizierten MAN 7,49t auf dem Hauptstand.

    Informiert wird auch darüber, dass ORTEN seit Anfang dieses Jahres die Gebiets-Generalvertretung für den Vertrieb und Service für Hiab übernommen hat. Unter dem Markennamen ORTEN Ladetechnik beraten ORTEN Mitarbeiter am Hiab-Stand Interessenten in Sachen Vertriebs- und Service-Konzept.

    Bewegende Innovationen: Vom KettLiner bis zum SafeServer
    Auf dem rund 80 Quadratmeter großen ORTEN-Messestand können sich Stammkunden und Interessenten über individuelle Aufbauten für Lkw und Transporter sowie über neue und bewährte Konzepte aus dem Bereich Fahrzeugbau informieren. Geschäftsführer Robert E. Orten und sein kompetentes Beratungsteam stellen die technischen Besonderheiten, die Wirtschaftlichkeit und die Bedienungs-freundlichkeit der vielfältig einsetzbaren Schwenkwand-, Schiebeplanen- und Stadtverteileraufbauten vor.

    Im Freigelände werden am Beispiel eines Überdach-Schwenkwandaufbaus die Vorteile des zertifizierten KettLiners demonstriert. Der Getränkeaufbau verfügt über einen Kettenzug mit Präzisionsmechanik, die im Vergleich zur herkömmlichen Seilzugtechnik höheren Belastungen standhält. Als weiteres „Highlight“ von ORTEN wird ebenfalls im Freigelände ein Fahrzeug mit dem elektrohydraulischen Rollladen-Aufbausystem vorgestellt. Dank R.O.S. (Roll Open System) lässt sich die Ladefläche auf Knopfdruck sekundenschnell öffnen und schließen. Die Seitenwände verriegeln sich selbstständig durch Kraftschluss sicher am Außenrahmen und die gewicht- und raumsparende Bauweise ermöglicht eine optimale Ausnutzung der Ladefläche sowie der Nutzlast.

    Am Messestand von Iveco ist ein Daily-Kastenwagen mit dem Liftplanenaufbau CityLifter von ORTEN zu sehen, der für den Verteilerverkehr optimal ist. Durch den Aluminium-Unterbau und Leichtbau-Wabenplatten ist dieser Aufbautyp gerade für kleinere Fahrzeugklassen interessant, da hier die Nutzlast an vorderster Stelle steht.

    Bei Scania ist ein Lkw-Zug mit Schiebeplanenaufbau von ORTEN ausgestellt. Beim SafeServer mit integrierter Ladegutsicherung gehört das mühsame Bedienen von Schnallverschlüssen, Rungen oder Einsteckplatten der Vergangenheit an.
    Sie werden überflüssig durch die in die Seitenplane integrierten Aluminiumpaneele, die dem Aufbau hohe Stabilität und Diebstahlsicherung geben. Der SafeServer ist ein Planen-Aufbausystem, das sich innerhalb von wenigen Sekunden mit einem Schub komplett öffnen und schließen lässt. Das Aufbausystem ist vom Lastkraftwagen-Verteileraufbau bis hin zum Sattelauflieger für 34 Euro-Paletten, auf Wunsch mit Schiebedachkonstruktion oder als Megatrailer, erhältlich.
    (Orten Fahrzeugbau GmbH)
     
    08.09.2017   UK Government bids to unlock new markets for Scotch Whisky    ( Company news )

    Company news The UK Government is working to reduce export tariffs on Scotch Whisky and other landmark Scottish produce as we leave the EU.

    Scottish Secretary David Mundell met with representatives of the Scotch Whisky Association and Diageo at the iconic Caol Ila distillery on Islay on 3 August, to discuss how the UK Government is laying the groundwork to reduce export tariffs on Scottish produce.

    Whisky is worth around £5 billion to the UK economy, and accounts for three quarters of Scotland's total food and drink exports. The UK Government is ensuring that, as we leave the EU, the industry is able to tackle tariffs and boost overseas sales.

    The Department for International Trade has already established 11 working groups to strengthen trade and commercial ties with key trading partners around the world, including the United States, Australia, China, India, Mexico, South Korea and the Gulf Cooperation Council. Ministerial trade dialogues have also been established with Taiwan, Vietnam, India, Kazakhstan and Brazil.

    Speaking ahead of his visit, Mr Mundell said:
    "Scotch Whisky is a world-class product, globally recognised for its quality and heritage, and the industry employs thousands of people in Scotland and around the rest of the UK.

    "We are determined to open up new markets around the world for the very best whisky our distillers have to offer - and to drive down any tariffs they face.

    "By strengthening ties with key partners, identifying new markets and tackling tariffs, the UK Government is paving the way towards an even brighter future for Scotland's whisky industry."

    International Trade Secretary Dr Liam Fox said:
    "With the recent uplift in trade, we should raise a glass to our exporting success and further help UK businesses make the most of an ever-growing demand for top-selling British products such as Scotch whisky as part of a Global Britain.

    "Reducing the costs for companies to sell overseas will become one way of further opening up free trade routes and boosting sales, and that's why I've tasked my international economic department to look at how we can support more businesses to build their brands abroad."

    For Scotch whisky, export tariffs currently range from zero to over 150 per cent. The UK Government is looking at how future trade agreements could reduce export tariffs for iconic Scottish goods such as Scotch, smoked salmon and gin.

    Mr Mundell will also visit the building site of the Ardnahoe distillery, set to be the ninth distillery operating on Islay when it opens in 2018. Overlooking the Sound of Islay and Paps of Jura, it is set to bring even more jobs to Scotland's third biggest industry, which already employs more than 7000 people in Scotland's rural communities.

    Karen Betts, Scotch Whisky Association chief executive, said:
    "The Scotch Whisky industry is delighted that the Scottish Secretary, David Mundell, is visiting Islay. He'll see the fascinating Islay distilleries, famous for their smoky malts. He'll see too the importance of the Scotch Whisky industry to Islay's local communities, and how whisky production there contributes more broadly to the Scottish and British economies."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    07.09.2017   Am 11. September öffnet in München die weltweit führende Messe für Kellerei- und ...    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 ... Flaschenabfülltechnologien ihre Tore

    SIMEI 2017: FOKUS TECHNOLOGIE UM DER HERAUSFORDERUNG DER INTERNATIONALISIERUNG MIT BRAVOUR ENTGEGENZUTRETEN

    Einschreibungen für Seminare und technische Workshops sind noch möglich

    „Große Erwartung seitens unserer Aussteller für diese Ausgabe von SIMEI@drinktec in München, an der, auch Dank der wertvollen Unterstützung von MISE und ICE-Agentur, zahlreiche Delegationen ausländischer Fachleute teilnehmen, die aus den wichtigsten Anbaugebieten des Planeten stammen. Wir sind davon überzeugt die Herausforderung der Internationalisierung eines Industriesektors meistern zu können, der in unserem Land (Italien) einen Exportwert von mehr als 2 Milliarden verzeichnet und der grundlegend dazu beigetragen hat die Weinherstellung auf weltweiter Ebene auszudehnen. Die Synergie zwischen Unione Italiana Vini (Veranstalter von SIMEI seit 1963) und Messe München wird unseren Ausstellern die Möglichkeit bieten andere Märkte und Sektoren des Beverage zu erkunden dank der Gelegenheit neue Besucher sowie bereichsübergreifende Buyer anzusprechen, die aus nächster Nähe die der Weinanbaukette gewidmeten Technologien kennenlernen können, einem Sektor in dem Italien als Hersteller weltweit an erster Stelle steht.“

    Mit diesen Worten kündigt Ernesto Abbona, Präsident von Unione Italiana Vini, die 27. Ausgabe der SIMEI an, wichtigste internationale Messe für Kellerei- und Flaschenabfülltechnologien, die am 11. September 2017 in München ihre Tore öffnet und zeitgleich mit drinktec – der Weltleitmesse der Getränke- und Liquid-Food-Industrie – stattfindet. Auf dem Messegelände von Messe München, steht SIMEI ein exklusiver hoch-technologischer Ausstellungsbereich von mehr als 20.000 Quadratmetern für den Weinanbausektor auf weltweiter Ebene zur Verfügung. Die ausgestellten Maschinen und Ausrüstungen, die alle Phasen des Weinherstellungsprozesses umfassen (Erzeugung, Verarbeitung, Lagerung, Abfüllung, Packaging, Logistik und Dienstleistungen), können von den Besuchern direkt vor Ort begutachtet werden, um Effizienz und Innovation zu bewerten.

    „Mit mehr als 50jähriger Erfahrung“ - fügt Ernesto Abbona abschließend hinzu – bestätigt sich SIMEI als weltweiter Botschafter für die Qualität des Bereiches Maschinen und Produkte für die Önologie. Dank der strategischen Partnerschaft mit drinktec öffnen sich neue Förderungsperspektiven,integriert in den weitreichenden Sektor von Maschinen, Ausrüstungen, Produkten und Lösungen für die Herstellung, Abfüllung und Verpackung von Wein und Getränken, indem die neue wissenschaftliche Ergänzung zwischen den Technologien der verschiedenen Produktionsbereiche des Liquid-Food begünstigt wurde. Ein einzigartiges Schaufenster das sicherlich den Fortschritt des gesamten Bereiches fördern wird.“

    Delegationen. In dieser Ausgabe verleihen die anwesenden ausländischen Delegierten aller Kontinente, die ihre Teilnahme am SIMEI-Projekt „Incoming“ - in Zusammenarbeit mit ICE-Agentur entstanden - bestätigt haben, der Messe noch mehr Gewicht. Brasilien, China, Chile, Südafrika bringen über 100 Weinbauunternehmen zum Messebesuch, zu denen sich die aus den Vereinigten Staaten, der Ukraine, Moldawien, Neuseeland und Russland gesellen. Anwesend auch Israel, Georgien, Japan, Indien Peru, Mexiko, Aserbaidschan, Ecuador, Frankreich, Spanien und Bulgarien.

    Schulung. Traditionsgemäß ist SIMEI auch dieses Mal ein wichtiger Moment für Aus- und Weiterbildung auf höchstem Niveau und bietet die Gelegenheit sich mit vorrangigen Themen des Bereiches auseinanderzusetzen. Zahlreiche Aktivitäten stehen bei dieser 27. Ausgabe auf dem Programm, angefangen mit den von ICE-geleiteten Seminaren und technischen Workshops, die in den zwei Konferenzräumen in Halle C2 und C3 stattfinden und von wichtigen Vertretern der Industrie, der Wissenschaft und der internationalen Institutionen gehalten werden wie z.B. CEEV (EU-Dachverband der Weinwirtschaft), CERVIM (Forschungszentrum zum Schutz und zur Aufwertung des Bergweinbaus ), la Stazione Sperimentale del Vetro (spezialisiertes Labor und Versuchsanstalt für Glas), Spirits Valley (französischer Verband von Spirituosenherstellern). Man kann sich zur kostenlosen Teilnahme an den Events unter www.simei.it/eventi anmelden.

    Innovation Challenge. Zu den wichtigsten Events von SIMEI gehört auch die Verleihung des Preises Innovation Challenge Lucio Mastroberardino, die am 12. September um 17 Uhr in Halle C2 stattfinden wird. Bei der Gelegenheit werden die Unternehmen - Gewinner der Ausgabe 2017 - ausgezeichnet, die sich durch die Produktion einer für den Bereich avantgardistischen Maschine oder Ausrüstung hervorgehoben haben, die zur Entwicklung der Bereiche für die Weinanbau- Kellereikette und Beverage beitragen können.

    Wine Bar. In der Sensory Bar, einem der Erziehung zu einem verantwortungsbewussten und maßvollen Weinkonsum gewidmeten Bereich, werden Verkostungen von erlesenen italienischen Weinen organisiert. Die Initiative, von Unione Italiana Vini ins Leben gerufen, soll den Besuchern das Made in Italy der Önogastronomie mittels Schulungsseminaren zur sensoriellen Analyse nahebringen.
    (Unione Italiana Vini)
     
    07.09.2017   Bud Light Kicks Off the 2017 NFL Season with All-New Team Cans    ( Company news )

    Company news With the 2017-2018 NFL season set to kickoff on Thursday, September 7, Bud Light — the official beer of the NFL — is excited to announce its continuing partnership with all-new team-themed packaging.

    America’s favorite light lager will celebrate the new season with 28 new designs that feature the official logo and catchphrase or rallying cry for each NFL franchise. Available in both cans and aluminum bottles, fans can be the MVP of their Sunday kickoff party by picking up a specially marked 36-pack containing all 32 NFL teams represented.

    This year’s NFL cans are currently on shelves in select markets, and will be available nationwide later this month.

    "NFL team packaging has become something fans look for from Bud Light year after year," said Anna Rogers, Director of Marketing, NFL, Bud Light. "We are proud to continue that tradition and give fans another way to support their favorite teams while enjoying NFL football with their friends. We are also very excited to roll out NFL packaging on aluminum bottles for the first time in addition to cans.”

    Along with new team cans and bottles, Bud Light will debut new television commercials throughout the NFL season, highlighting its ongoing “Famous Among Friends” campaign that celebrates the fun times made while building friendships over football and beer. The first commercial spot is slated to debut during the aforementioned season-opening match-up between the Kansas City Chiefs and the defending Super Bowl Champion New England Patriots.
    (Anheuser Busch InBev)
     
    07.09.2017   ProMinent auf der drinktec 2017 UV Desinfektion im Hygienischen Design    ( Firmennews )

    Firmennews Erstmals stellt ProMinent auf der drinktec 2017 vom 11. bis 15. September 2017 in München ihre Weltneuheit, die UV-Anlage Dulcodes LP, auf ihrem Stand 316 in Halle B3 vor. Die Anlage kann auch bei wechselnden Durchflüssen und Temperaturen sofort mit einer entsprechenden Leistungsanpassung reagieren. Die speziell für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie konzipierte UV-Anlage entspricht dem Hygienic Design, ist CIP-fähig und mit FDA-konformen Materialien ausgestattet.

    Der Heidelberger Hersteller entwickelte die UV-Anlagen Dulcodes LP speziell für Anwendungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie. Ihre UV-Strahlung desinfiziert effizient und chemiefrei Produktwasser. Das Edelstahlgehäuse ohne Schweißnähte am inneren Reaktormantel entspricht dem Hygienic Design. Spalt- und totraumfrei mit glatten Oberflächen (Rauhigkeit < 0,8µm) gewährleistet diese Konstruktion eine schnelle und einfache Reinigung (CIP Clean In Place). Bakteriennester und Kreuzkontaminationen werden zuverlässig vermieden. Die Rohranschlüsse sind Tri-Clamp Verbindungen.

    Die patentierten Vario-Flux-Hochleistungsstrahler mit dynamischer Strahlerheizung ermöglichen eine schnelle und präzise Strahlerregelung. Sie gewährleistet jederzeit die automatische Anpassung an wechselnde Durchflüsse unabhängig von der Wassertemperatur. Ein weiteres Plus: Sie zeichnen sich durch eine hohe UV-Ausbeute und minimales Alterungsverhalten aus.

    Dank der einzigartigen Kombination aus elektronischer Vorschalttechnologie und Vario-Flux-Strahlern lassen sich diese über einen weiten Leistungsbereich von bis zu 50 % der Nennleistung schnell und präzise regeln.

    Die Effizienz steigert sich im gedimmten Modus. Das wirkt sich besonders positiv aus, wenn der tatsächliche Durchfluss unter dem maximal möglichen der Anlage liegt. Auch jahreszeitliche Schwankungen der Wassertemperatur spielen keine Rolle mehr und werden einfach ausgeglichen.

    Basierend auf intensiver Computersimulation wurde die Strömungsführung bei der Dulcodes LP im Reaktor optimiert. Gleichzeitig wurden die Druckverluste minimiert. Die daraus resultierende gleichmäßige Bestrahlungsdosis ohne Über- oder Unterdosierung eines Teilvolumenstromes führt zu geringem Energieeinsatz, minimaler Strahleranzahl und deutlich reduzierten Lebenszykluskosten.
    (ProMinent GmbH)
     
    07.09.2017   XOLUTION hebt das Wiederverschließen von Getränkedosen auf das nächste Level    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Den Drink aus der Dose unterwegs im Zug versehentlich über den Laptop geschüttet! Fast die Biene beim Trinken verschluckt! Diese unangenehmen oder sogar gefährlichen Situationen gehören bald der Vergangenheit an. Denn XOLUTION hat ein innovatives System zum Wiederverschließen von Dosen entwickelt: RELOCK, den ersten wirklich zuverlässigen Dosenverschluss, der die Frische länger hält und einen sicheren Transport ermöglicht. Sechs Jahre Forschung und Entwicklung waren nötig, um die optimale Materiallösung für RELOCK zu finden, die allen Anforderungen entspricht – und dem Verbraucher auch noch nach mehrmaligem Öffnen das geliebte, natürliche Zischen bietet.

    XOLUTION präsentiert auf der diesjährigen drinktec (11. bis 15. September 2017 / Messe München) mit Relock den weltweit ersten wirklich zuverlässigen Dosenverschluss. Getränkedosen mit Relock eignen sich perfekt zum Mitnehmen: Nicht nur die Kohlensäure bleibt in der Dose, auch das Getränk selbst bleibt sicher unter Verschluss – perfekt für alle, die sich unterwegs lieber die Kehle befeuchten als Kleidung, Tasche oder Autositz.

    Doch nicht nur Verbraucher profitieren von Relock, auch für den Handel, Brands und Abfüller bietet das neue Verschlusssystem Vorteile. Der Handel kann sich freuen, weil die wiederverschließbare Dose die gewohnte Größe und Form behält, was für Lagerung und Verkauf wichtig ist. Auch Brands kommt die Anpassungsfähigkeit von Relock zugute – der Dosendeckel bekennt Farbe, je nachdem, welche Marke er repräsentiert. Und Abfüller müssen bei Relock keine oder nur geringe Änderungen an der Abfülllinie vornehmen: ist der Verschluss einmal eingestellt, liegt ein Drop-in-Concept beim Wechsel vom herkömmlichen zu XO Deckel vor. Zudem können die XO Deckel bei gleicher Abfüllgeschwindigkeit gefahren werden.

    Interessierte Entscheider aus der internationalen Getränkeindustrie können sich auf der drinktec am XOLUTION-Stand (Halle A2/ Stand 507) hautnah von den vielfachen Vorteilen des Relock überzeugen – gerne auch in einem persönlichen Gespräch mit XOLUTION.
    (XOLUTION GmbH)
     
    06.09.2017   drinktec 2017: Krones und Erema starten Zusammenarbeit im PET-Recycling    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Bottle-to-Bottle-Recycling – Das PET-Recycling zur Wiederverwendung als lebensmitteltaugliches „Food-Grade“-Verpackungsmaterial nimmt weltweit an Dynamik zu

    Die Krones AG, Neutraubling, Deutschland, und die Erema Engineering Recycling Maschinen und Anlagen GmbH, Ansfelden, Österreich, haben eine Zusammenarbeit im Bereich PET-Kunststoff-Recycling beschlossen. Ziel der Kooperation ist es, das technische Know-how beider Unternehmen in die Planung und Auslegung von PET-Recycling-Anlagen aber auch -Fabriken einfließen zu lassen, um so Kunden aus der Getränke- wie auch PET-Recyclingbranche die optimale Anlage bzw. Fabrik anbieten zu können. Nähere Informationen zur Zusammenarbeit der beiden Unternehmen erhalten Interessenten auf der diesjährigen drinktec vom 11. bis 15. September bei Krones in Halle B6 bzw. am Messestand von Erema in Halle A4.346.

    Der Erfahrungsschatz und das Produktportfolio von Erema und Krones ergänzen sich optimal: Erema bringt als Weltmarktführer in der Herstellung von Kunststoff-Recycling-Anlagen die Expertise für die PET-Verarbeitung ein und Krones ist weltweit führender Hersteller und Turnkey-Lieferant von Abfüll- und Verpackungstechnik. Das Produktprogramm von Krones umfasst jedoch nicht nur Maschinen und Anlagen zur Abfüllung und Verpackung von Getränken und Liquid Food, sondern auch Maschinen zur Herstellung von PET-Flaschen sowie Module und Anlagen für den Recyclingprozess. Stark im Fokus der Kooperation steht aber die Planung ganzer Fabriken, die Krones vom Stadium der Machbarkeitsanalyse bis hin zur fertigen Fabrik bereits jetzt Getränkeabfüllern und PET-Recyclern anbietet.

    Das umfassende Produktprogramm von Krones, insbesondere die speziell für PET entwickelte und in der Praxis erfolgreich bewährte Heißwasch-Technologie MetaPure W, kombiniert mit der von Erema für PET entwickelten Vacurema-Technologie erlaubt es beiden Unternehmen nun künftig auf die Kundenbedürfnisse abgestimmte Teilgewerke für Wasch- und / oder Dekontaminationstechnik bis hin zu Komplettfabriken im PET-Kunststoffrecycling anzubieten und als Turnkey-Lieferant abzuwickeln.
    Somit können Kunden von Krones demnächst schon den kompletten PET-Kreislauf, von der Herstellung der PET-Kunststoff-Produkte bis hin zu deren Wiederverwertung, schliessen und damit nachhaltig zur „circular economy“, dem schonenden Umgang mit Ressourcen und Umweltschutz, beitragen.
    (Krones AG)
     
    06.09.2017   Symrise erneut mit branchenführendem organischen Wachstum im ersten Halbjahr 2017    ( Firmennews )

    Firmennews — Umsatz steigt organisch deutlich um 5,2 %
    — EBITDA-Marge weiterhin auf hohem Niveau von 21,3 %
    — Anstieg des operativen Cashflows um 75 %
    — Ziele für 2017: Anhebung der Prognose für die EBITDA-Marge auf jetzt über 20 %

    Die Symrise AG blieb in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres auf dynamischem Wachstumskurs. Der Konzern steigerte die Erlöse in allen Segmenten und Regionen und gehörte erneut zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen der Branche. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 3,6 % auf 1.515,3 Mio. € (H1 2016: 1.462,5 Mio. €). Bereinigt um Portfolio- und Währungseffekte lag das organische Wachstum sogar bei 5,2 %. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 322,9 Mio. € und lag damit auf Vorjahresniveau. Mit einer EBITDA-Marge von 21,3 % bleibt Symrise weiterhin hochprofitabel. Vor dem Hintergrund der erfreulichen Geschäftsentwicklung erhöht Symrise den Ausblick für seine EBITDA-Marge, die im Gesamtjahr nun bei über 20 % liegen soll.

    „Das starke Wachstum resultiert aus unserer einzigartigen Aufstellung“, sagte Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG. „Die gezielten und kontinuierlichen Investitionen in unsere Kompetenzen und Kapazitäten zahlen sich aus und bestätigen unsere Strategie. Mit der jüngsten Akquisition von Cobell stärken wir unsere Position im lukrativen britischen Getränkemarkt, der zusätzliches Umsatzpotential für unsere innovativen Anwendungen verspricht. Wir sind bestens aufgestellt, um der steigenden Nachfrage nach unseren Produkten gerecht zu werden und auch in der zweiten Jahreshälfte auf Wachstumskurs zu bleiben. Unsere Ziele bleiben unverändert: Wir wollen weiterhin zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen der Branche zählen und hochprofitabel wirtschaften.“

    Anhaltend hohe Nachfrage
    Symrise steigerte den Umsatz im ersten Halbjahr um 3,6 % auf 1.515,3 Mio. € (H1 2016: 1.462,5 Mio. €). Bereinigt um Portfolio- und Wechselkurseffekte lag das organische Wachstum der Gruppe bei 5,2 %, womit Symrise erneut zu den am schnellsten wachsenden Unternehmen der Branche zählte. Zu dieser erfreulichen Entwicklung trugen alle Segmente und Regionen bei.

    Starke Wachstumsimpulse kamen mit Blick auf die Regionen aus Lateinamerika und EAME, die in Berichtswährung um 12 % bzw. 4 % zulegten, gefolgt von Nordamerika mit einem Umsatzplus von 2 % und Asien/Pazifik mit 1 % Plus. Der in den Schwellenländern generierte Umsatzzuwachs lag im Berichtszeitraum bei 5 %. Diese Märkte trugen insgesamt 43 % zum Gesamtumsatz bei.

    Symrise weiterhin mit hoher Ertragskraft
    In den ersten sechs Monaten wirtschaftete Symrise weiterhin hochprofitabel. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 322,9 Mio. € (H1 2016 EBITDAN: 323,3 Mio. €). Vor allem aufgrund einer etwas schwächeren Nachfrage im Segment Scent & Care war die EBITDAMarge leicht rückläufig. Sie lag mit 21,3 % nach 22,1 % im Vorjahr aber weiterhin auf einem hohen Niveau. Der Periodenüberschuss des Konzerns betrug 141,8 Mio. € (H1 2016 normalisiert: 142,0 Mio. €); das Ergebnis je Aktie entsprach mit 1,09 € dem normalisierten Vorjahreswert.

    Solide Finanzposition weiter ausgebaut
    Der operative Cashflow stieg im Berichtszeitraum um 75 % auf 175,0 Mio. € (H1 2016: 100,0 Mio. €). Dieser Entwicklung lag neben der hohen Auslastung vor allem ein verbessertes Working Capital Management zugrunde. Das Verhältnis von Nettoverschuldung (inkl. Pensionsrückstellungen und ähnlicher Verpflichtungen) zu EBITDAN belief sich zum 30.06.2017 auf 3,1 (31.12.2016: 3,1). Mittelfristig soll es sich in einer Bandbreite von 2,0 bis 2,5 bewegen. Mit einer Eigenkapitalquote von 35 % ist Symrise finanziell solide aufgestellt.

    Symrise nutzte das positive Marktumfeld im ersten Halbjahr, um im Juni 2017 eine Wandelanleihe in Höhe von 400 Mio. € mit einer Laufzeit von 7 Jahren zu begeben. Die Transaktion zielte darauf ab, eine langfristige Refinanzierung über den Kapitalmarkt zu günstigen Konditionen zu sichern und die Investorenbasis weiter zu diversifizieren. Der erzielte Nettoerlös soll für die Rückführung von bestehenden Darlehens- und Kapitalmarktverbindlichkeiten sowie für allgemeine Unternehmenszwecke der Gesellschaft verwendet werden.

    Segment Scent & Care
    Scent & Care erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten einen Umsatz von 638,2 Mio. € (H1 2016: 667,8 Mio. €). Dieser war aufgrund starker Vorjahreswerte und dem Verkauf der Industrieaktivitäten von Pinova Ende 2016 leicht rückläufig. Bereinigt um den Pinova-Portfolioeffekt betrug das organische Wachstum des Segments 1,1 %. Wachstumsimpulse kamen hierbei vor allem aus den Bereichen
    Feinparfümerie und Cosmetic Ingredients. Die fehlenden Umsatzbeiträge der Pinova-Industriesparte und eine schwächere Nachfrage im Anwendungsbereich Beauty Care spiegelten sich im ersten Halbjahr auch im EBITDA wider. Nach einem normalisierten Vorjahreswert von 140,1 Mio. € erreichte das EBITDA im Berichtszeitraum 128,4 Mio. €. Die EBITDA-Marge lag bei 20,1 % (H1 2016 normalisiert: 21,0 %).

    Segment Flavor
    Das Segment Flavor erzielte im Berichtszeitraum ein erfreuliches Umsatzplus von 7,2 % auf 554,8 Mio. € (H1 2016: 517,8 Mio. €) in Berichtswährung. Organisch lag das Wachstum, zu dem alle Anwendungsbereiche beitrugen, sogar bei 8,6 %. Ausschlaggebend waren die starke Nachfrage bei Süßwaren und Neugeschäfte bei Getränken. Auch würzige Anwendungen erfreuten sich einer erhöhten Auftragslage, insbesondere in Westeuropa und Nordafrika.

    Das EBITDA des Segments stieg aufgrund erhöhter Nachfrage gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 2,6 % auf 123,0 Mio. € (H1 2016: 119,9 Mio. €), während sich die EBITDA-Marge auf sehr gute 22,2 % belief (H1 2016: 23,1 %).

    Im Rahmen ihrer Strategie des weiteren Portfolioausbaus unterzeichnete Symrise im Mai 2017 mit den Gesellschaftern der britischen Cobell Limited eine Kaufvereinbarung. Das im Jahr 1999 gegründete Unternehmen Cobell ist Lieferant für natürliche Grundstoffe und Saftgrundlagen für die Getränkeindustrie in Großbritannien. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2016 einen
    Jahresumsatz von rund 58 Mio. €. Die Akquisition untermauert das Ziel von Symrise, ihre Position im britischen Getränkemarkt weiter zu stärken. Cobell ergänzt die aktuellen Geschäftsaktivitäten in Großbritannien, erweitert die lokale Präsenz und schafft noch größere Nähe zu wichtigen Kunden.

    Segment Nutrition
    Nutrition verzeichnete im ersten Halbjahr ebenfalls ein hohes Umsatzwachstum. Das Segment knüpfte nahtlos an die dynamische Entwicklung des Vorquartals an und steigerte die Erlöse deutlich um 16,3 % auf 322,2 Mio. € (H1 2016: 277,0 Mio. €). Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte (Erwerb Nutra Canada und Nutraceutix) betrug das sehr gute organische Wachstum 8,6 %.Treiber waren Anwendungen für Heimtiernahrung, die in fast allen Kernmärkten prozentual zweistellig wuchsen. Darüber hinaus erzielte das Segment deutliche Zuwächse im Bereich Food Ingredients, insbesondere in Nord- und Südamerika.

    Aufgrund des dynamischen Geschäftsverlaufs entwickelte sich das Segment auch auf der Ertragsseite sehr erfreulich. Das EBITDA legte im Berichtszeitraum um 13,1 % auf 71,6 Mio. € zu (H1 2016: 63,3 Mio. €). Die EBITDA-Marge lag mit 22,2 % auf einem hervorragenden Niveau (H1 2016: 22,8 %).

    Symrise erhöht Ausblick für Profitabilität
    Nach dem erfolgreichen ersten Halbjahr und einem guten Start ins dritte Quartal blickt Symrise optimistisch auf die verbleibenden Monate. Der Konzern geht trotz der politischen und konjunkturellen Unsicherheiten in einzelnen Ländern von einer insgesamt guten Nachfrage und Wachstumsdynamik aus. Vor diesem Hintergrund und mit Blick auf jüngste Investitionsprojekte hebt Symrise seinen Ausblick für die EBITDA-Marge des Geschäftsjahres 2017 an. Das Unternehmen geht nun davon aus, eine EBITDA-Marge von über 20 % zu erwirtschaften. Zudem bestätigt der Konzern sein Ziel, erneut schneller als der globale Markt für Duftstoffe und Aromen zu wachsen. Dieser legt Schätzungen zufolge jährlich etwa 3 % zu. Die Mittelfristziele haben unverändert Bestand. Für das jährliche Wachstum (CAGR) strebt Symrise einen Wert zwischen 5 und 7 % an. Die EBITDA-Marge soll in einer Bandbreite von 19 bis 22 % liegen.
    (Symrise AG)
     
    06.09.2017   Teeling Small Batch Whiskey Geschenkset mit zwei Tumbler    ( Firmennews )

    Firmennews Seit dem 01.09.2017 präsentiert die irische Teeling Destillerie ihren Small Batch Whiskey in einer neuen hochwertigen Geschenkdose aus Metall, die neben einer Aktionsflasche Teeling 0,7l zwei exklusive Whiskey-Tumbler beinhaltet. Diese sind mit dem unverkennbaren Teeling-Logo, das einen aufsteigenden „Rising Phoenix“ zeigt, verziert. Der aus der Pot Still aufsteigende Phönix symbolisiert den Neubeginn der Dubliner Whiskeykultur in den Liberties. Das Geschenkset in edlem Schwarz ermöglicht es, das unnachahmliche komplexe und tiefgründige Geschmacksprofil dieser Abfüllung stilecht entdecken zu können.

    Das Geschenkset wird dem LEH und Fachhandel in Deutschland und Österreich als Kartonware zur Verfügung gestellt.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    05.09.2017   Experten errechneten den CO2-Fußabdruck von rPET: 79 Prozent Einsparung    ( Firmennews )

    Firmennews Studie belegt hervorragende CO2-Bilanz von rezykliertem PET

    Rezykliertes PET (rPET) von der PET Recycling Team GmbH – eine 100-Prozent-Tochter von ALPLA mit Sitz in Wöllersdorf/Niederösterreich – verursacht im Vergleich zu Neuware 79 Prozent weniger CO2-Emissionen. Das ist eine deutlich größere Einsparung als bisher angenommen. Eine Studie der denkstatt GmbH im Auftrag von ALPLA kommt zu diesem Ergebnis.

    Seit mehr als zwanzig Jahren ist ALPLA, international führender Hersteller von Verpackungslösungen aus Kunststoff, im Recycling von PET aktiv. Auch wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für das Recycling von Kunststoffen wie derzeit aufgrund des niedrigen Ölpreises schwierig sind, hält ALPLA an dieser Säule seiner Nachhaltigkeitsstrategie fest. Um die Sinnhaftigkeit der Wiederverwertung von PET-Kunststoffen zu unterstreichen, beauftragte ALPLA die Agentur denkstatt GmbH mit der Berechnung des Carbon Footprint für rPET.

    rPET reduziert CO2-Ausstoß und schont fossile Rohstoffe
    Das Ergebnis der Studie übertrifft bisherige Annahmen: Das von der PET Recycling Team GmbH in Wöllersdorf produzierte rPET hat einen Carbon Footprint von 0,45 kg CO2-Äquivalent pro Kilogramm rPET. Sogenanntes Virgin PET, also Neuware, schlägt mit 2,15 kg CO2-Äquivalent pro Kilogramm zu Buche. Das entspricht 1,7 kg CO2-Äquivalent oder 79 Prozent weniger Treibhausgasemissionen für rPET. Plant Manager Peter Fröschel verdeutlicht: „Mit der Ersparnis für ein einziges Kilogramm rPET könnte eine 13-Watt-Glühbirne bei österreichischem Strommix zwanzig Tage ununterbrochen leuchten.“

    Gesamter Recyclingprozess durchleuchtet
    Die Berechnung des Carbon Footprints erfolgte gemäß ISO 14044, beginnend bei der Sammlung und Sortierung der gebrauchten PET-Flaschen über den Transport zum Recyclingwerk in Wöllersdorf bis hin zu den Prozessen Waschen, Aufbereiten und Granulieren. Die Analyse basiert auf der Massen- und Energiebilanz (Strom- und Gasverbrauch) 2016 des Recyclingwerks Wöllersdorf in Österreich.

    ALPLA investiert in Recycling
    ALPLA verfügt mittlerweile über jahrzehntelange Erfahrung im Recycling von PET wie auch in der Verarbeitung von rezyklierten Kunststoffen. An drei Standorten betreibt ALPLA Recyclingunternehmen: im Rahmen eines Joint Ventures in Mexiko, die 100-Prozent-Tochter PET Recycling Team in Wöllersdorf sowie ein 2013 neu erbautes Recyclingwerk in Südpolen. Die jährliche Kapazität dieser Werke liegt bei insgesamt rund 65.000 Tonnen lebensmitteltauglichem rPET.

    „Wir nehmen einen deutlichen Trend zu Verpackungen aus PET wahr. Und das nicht nur im Sommer, wenn die Getränkeindustrie aufgrund von Hitzewellen Hochkonjunktur hat“, sagt Fröschel. Umso wichtiger werde es, verwendete Verpackungen zu sammeln und Wertstoffe in den Produktionsprozess zurückzuführen. „Unsere Recyclingwerke leisten dabei einen wichtigen Beitrag“, so der Plant Manager abschließend.
    (Alpla-Werke Alwin Lehner GmbH & Co. KG)
     
    05.09.2017   Interplas 2017: Smarte Lösungen für mehr Produktivität, Qualität und Wirtschaftlichkeit    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: In die CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine integrierte Assistenzsysteme aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL sorgen dafür, dass Prozessschwankungen ausgeglichen werden, noch bevor Ausschuss entsteht

    Experience the smart factory – so heißt es bei Engel auf der Interplas 2017 vom 26. bis 28. September in Birmingham, Großbritannien. An seinem Messestand macht der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser mit Stammsitz in Schwertberg, Österreich, anschaulich deutlich, welche Chancen die Digitalisierung und Vernetzung eröffnen und wie sich diese mit Hilfe von inject 4.0 möglichst einfach ausschöpfen lassen. Technologisch geht es bei ENGEL in Halle 4 darüber hinaus um die hochpräzise Verarbeitung von LSR und die extrem wirtschaftliche Prozessintegration.

    inject 4.0 – so lautet die Antwort von ENGEL auf die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. Ziel ist die smart factory, in der sich die Fertigungsprozesse durch die Vernetzung von Produktionssystemen, die systematische Nutzung von Maschinen-, Prozess- und Produktionsdaten und den Einsatz dezentraler, intelligenter Assistenzsysteme kontinuierlich selbst optimieren. Wie die Kunststoffverarbeiter auf diese Weise die Produktivität und Qualität ihrer Fertigung steigern und sehr flexibel auf die sich immer schneller verändernden Anforderungen reagieren können, demonstriert ENGEL während der drei Messetage mit der Herstellung von inject 4.0 Logos auf einer vollelektrischen und holmlosen ENGEL e-motion 170/80 TL Spritzgießmaschine.

    Spritzgießprozess optimiert sich selbst
    In der CC300 Steuerung können schwankende Prozessbedingungen simuliert werden, um das automatische Nachregeln durch die intelligenten Assistenzsysteme auf dem Display der Maschine zu verfolgen. Gleich drei Assistenzsysteme aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL kommen zum Einsatz. Während iQ weight control das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält, berechnet iQ clamp control die Werkzeugatmung, um die optimale Schließkraft zu ermitteln und automatisch anzupassen. Drittens vernetzt iQ flow control die mit dem elektronischen Temperierwasserverteiler e flomo ausgestattete Spritzgießmaschine mit dem Temperiergerät, so dass sich die Drehzahl der Pumpe automatisch dem tatsächlichen Bedarf anpasst. Die Folge ist eine höhere Energieeffizienz. Gemeinsam mit seinem Partner HB-Therm hat ENGEL dafür eine neue Temperiergerätebaureihe mit Namen e-temp entwickelt. Die Vernetzung mit der Maschine erfolgt über OPC UA und ist damit richtungsweisend für weitere Applikationen. Gemeinsam mit Marktbegleitern engagiert sich ENGEL dafür, OPC UA als Standard für Kommunikationsmodelle in Spritzgießanwendungen zu etablieren. OPC UA ermöglicht eine plattformunabhängige, leistungsstarke und vor allem sichere Verständigung sowohl innerhalb der Shopfloor-Ebene als auch mit übergeordneten Leitsystemen, wie MES und ERP.

    Hydraulische Präzision für anspruchsvolles LSR
    Gratarm, abfallfrei, nacharbeitsfrei und vollautomatisiert – so lauten die zentralen Anforderungen, um High-tech-Komponenten aus Flüssigsilikon im Spritzguss wirtschaftlich zu produzieren. Wie sich dies in der Praxis umsetzen lässt, demonstriert ENGEL auf der Interplas mit der Herstellung von Entlüftungsventilen für Getränkeflaschen auf einer hydraulischen ENGEL victory 860/160 Spritzgießmaschine. Diese Anwendung schöpft das Effizienzpotenzial der Holmlosmaschine optimal aus. So sorgt zum Beispiel der patentierte Force-Divider dafür, dass die bewegliche Aufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug exakt folgt und die Schließkraft gleichmäßig über die Aufspannfläche verteilt wird. Auf diese Weise werden sowohl die außen- als auch die innenliegenden Kavitäten mit exakt gleicher Kraft zugehalten, was eine gleichmäßige Stauchung des Werkzeugs sicherstellt und zu einer konstant hohen Teilequalität führt. Einen weiteren Beitrag zur hohen Prozesskonstanz und Reproduzierbarkeit leistet iQ weight control. War die Software anfangs nur für Spritzgießmaschinen mit elektrischen Spritzeinheiten verfügbar, hat ENGEL den Einsatzbereich um eine Version für hydraulische Maschinen erweitert.

    ENGEL präsentiert die Verarbeitung von LSR gemeinsam mit seinem Partner Elmet Elastomere Produktions- und Dienstleistungs GmbH (Oftering, Österreich). Von Elmet kommen in dieser Anwendung die LSR-Dosieranlage vom Typ TOP 5000 P, das 16-fach-Werkzeug mit Kaltkanal und die Entformvorrichtung. Das Teilehandling übernimmt ein viper 40 Roboter aus dem Linearroboterprogramm von ENGEL. Das Förderband ist in den Schiebeschutz der Spritzgießmaschine integriert, was die Gesamtanlage kompakt hält.

    One-Shot-Prozess reduziert die Stückkosten
    Mit einem sehr hohen Integrationsgrad punktet auch die auf der Interplas präsentierte Health-Care-Anwendung. Auf einer vollelektrischen ENGEL e-motion 170/110 T Spritzgießmaschine in Reinraumausführung werden Interdentalbürsten vom Typ „scrub!“ produziert. Bis zu 500 Borsten lassen sich direkt im Einkomponenten-Spritzguss gemeinsam mit der Seele und der Grifffläche ausformen. Das im Borstenbereich hochfiligrane Hochleistungs-Präzisionswerkzeug mit acht Kavitäten kommt von Hack Formenbau (Kirchheim unter Teck, Deutschland), und für die Automatisierung zeichnet Hekuma in Eching, Deutschland, verantwortlich. Präsentiert wird eine hochintergierte, automatisierte Fertigungszelle, die im modularisierten HEKUflex Design von Hekuma ausgeführt ist. Unmittelbar nach dem Spritzguss werden die Teile kamerageprüft und die Gutteile automatisiert zu jeweils 16 Stück in Verkaufsbeutel verpackt. Alle vier Sekunden verlässt ein Beutel die Fertigungszelle.

    Nicht nur der hohe Prozessintegrationsgrad, sondern auch die Einkomponentenausführung der von pheneo in Bremen, Deutschland, entwickelten Interdentalbürste steigern die Fertigungseffizienz im Vergleich zu am Markt etablierten Produkten und Verfahren um ein Vielfaches. In der Regel bestehen Interdentalbürsten aus drei Komponenten, die meist in von-einander unabhängigen Prozessen produziert werden: Der Grifffläche, einem Drahtgeflecht und den Filamenten. Die Technologie der Systempartner ENGEL, Hack und Hekuma macht dagegen die Herstellung im Einkomponentenspritzguss möglich.

    Bei einem Gesamtschussgewicht von nur 1,93 Gramm acht Kavitäten mit jeweils bis zu 500 Borsten vollständig zu füllen, stellt nicht nur an das Werkzeug, sondern auch an die Spritzgießmaschine extrem hohe Anforderungen. Die vollelektrische Antriebstechnik sorgt für höchste Präzision in den Maschinenbewegungen. Zusätzlich tragen iQ weight control und iQ clamp control dazu bei, Ausschuss zu vermeiden.

    Das Einsatzpotenzial des integrierten Verfahrens ist groß. Es reicht von Medizinanwendungen bis in den Kosmetikbereich. Außer Interdentalbürsten werden zum Beispiel auch Mascarabürsten in sehr hohen Stückzahlen und zu niedrigen Stückkosten benötigt.

    Vollelektrisch für höchste Leistung
    Um höchste Leistungen geht es auf der Interplas auch am Nachbarstand von ENGEL (Stand H71). Dort präsentiert Campetella aus Montecassiano in Italien, eine hochintergierte Fertigungszelle für die Herstellung von Dünnwandbehältern inklusive In-Mould-Labeling. Die Becher werden in einem 2-fach-Werkzeug auf einer vollelektrischen ENGEL e-motion 440/160 T Spritzgießmaschine gespritzt. Campetella präsentiert anhand dieser Anwendung eine Side-entry-Automatisierung der Serie MINI MODULA. Das Gesamtsystem arbeitet mit einer Zykluszeit von 2,8 Sekunden und produziert entsprechend 2571 Becher in der Stunde.
    ENGEL auf der Interplas 2017: Halle 4, Stand F70/G70
    (Engel Austria GmbH)
     
    04.09.2017   Branchenkompetenz auf den Punkt gebracht    ( Firmennews )

    Firmennews Auf der Fakuma 2017 vom 17. bis 21. Oktober in Friedrichshafen eröffnet ENGEL neue Horizonte für die Spritzgießindustrie. Die hochintegrierten Fertigungslösungen am ENGEL Messestand in Halle A5 erreichen eine noch höhere Qualität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit – jeweils maßgeschneidert auf die spezifischen Anforderungen der unterschiedlichen Anwenderbranchen. Mit dabei: die vollelektrische e mac Spritzgießmaschine in einer neuen Schließkraftklasse, das erste clearmelt Bauteil fürs Exterieur, der neue extrem kompakte Rohrverteiler für den Reinraum und eine noch höhere Präzision für die LSR-Verarbeitung.

    Bild: Auf einer ENGEL victory 860/160 produziert ENGEL während der Fakuma Entlüftungsventile für Getränkeflaschen aus LSR.

    Automotive: Extrem kratzfest in einem Arbeitsschritt
    Auf der Fakuma stößt ENGEL mit seiner clearmelt Technologie die Tür in einen neuen Anwendungsbereich auf. Geht es bislang um Dekorelemente und elektronische Funktionsbauteile für den Fahrzeuginnenraum, rückt die Technologie jetzt auch für Exterieur-Teile in den Fokus der Automobilhersteller. Auf seinem Messestand zeigt ENGEL hierzu eine erste Anwendung.

    Auf einer ENGEL duo 2460/500 Spritzgießmaschine werden Außenverkleidungen in Hochglanzoptik produziert. Neben der sehr hochwertigen Anmutung der Bauteile und der herausragenden Effizienz des hochintegrierten Verfahrens, punktet die clearmelt Technologie im Exterieur-Bereich vor allem mit der besonders hohen Kratzfestigkeit der Oberflächen. Im Waschstraßentest erweisen sich die ersten Musterteile als äußerst robust.

    Beim clearmelt Verfahren wird zunächst ein thermoplastischer Grundträger in der Spritzgießmaschine erzeugt und dieser in einer zweiten Kavität mit Polyurethan überzogen. Das Verfahren lässt sich sehr einfach mit IML kombinieren, wobei sowohl dekorative und kapazitive Folien als auch Holzfurniere verarbeitet werden können. Auf diese Weise liefert die clearmelt Technologie in einem Arbeitsschritt einbaufertige Fahrzeugkomponenten, die weder lackiert noch einer anderen Nachbearbeitung unterzogen werden müssen. Die Polyurethan-Deckschicht sorgt für den hohen Glanzgrad sowie die Kratzfestigkeit.

    ENGEL hat die clearmelt Technologie gemeinsam mit Partnerunternehmen entwickelt. Exklusiver Partner für die Polyurethan-Verarbeitung ist Hennecke in Sankt Augustin, Deutschland.

    Teletronics: Wirtschaftliche Präzision für noch größere Werkzeuge
    Vollelektrisch geht es bei ENGEL auf der Fakuma im Ausstellungsbereich Teletronics zur Sache. Auf einer ENGEL e-mac 940/280 werden anspruchsvolle Steckergehäuse für Fahrzeugtüren produziert. War die e-mac Baureihe bis dato mit Schließkräften bis 1800 kN verfügbar, erweitert ENGEL zur Fakuma 2017 die Baureihe um eine 2800-kN-Version.

    Die e-mac Maschinen punkten mit Schnelligkeit und Präzision, einem extrem energieeffizienten Betrieb und einer hohen Flexibilität. Sie erweisen sich als extrem verlässlich und gewährleisten im Dauerlauf rund um die Uhr eine stabile Produktion. Darüber hinaus sind sie in der Anschaffung preislich attraktiver als vollelektrische Hochleistungsmaschinen. Dieses Spektrum an Eigenschaften prädestiniert die Baureihe für die Herstellung von technischen Teilen und Elektronikkomponenten. In beiden Anwendungsbereichen weist der Trend in Richtung größere Werkzeuge mit höheren Kavitätenzahlen. Diesem Trend trägt ENGEL mit der Erweiterung der Baureihe Rechnung.

    Mit der Herstellung von 40-poligen Steckergehäusen aus glasfaserverstärktem PBT demonstriert ENGEL während der Messe, wie sich höchste Anforderungen an die Präzision und Wirtschaftlichkeit vereinen lassen. Aufgrund der sehr filigranen Struktur im Inneren der Steckergehäuse entscheidet in diesem Marktsegment die Präzision des Spritzgießprozesses über die Wettbewerbsfähigkeit des Produzenten. In mehreren nachfolgenden Prozessschritten werden die Steckergehäuse mit Stabilisatoreinsätzen, Dichtungen und den Kontakten bestückt und laserbeschriftet. Unsauber ausgespritzte Bereiche oder Verzug stören die automatisierte Montage und können zu einem Produktionsstopp führen. Da die Spritzfehler zum Teil erst gegen Ende der Prozesskette erkannt werden, verteuert sich zudem der Ausschuss. Um dies zu verhindern, stellt die e-mac Maschine sicher, dass auch über lange Fließwege sehr dünnwandige Bereiche zuverlässig gefüllt werden.

    Mit den intelligenten Assistenzsystemen aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL sind die ohnehin äußerst verlässlichen e mac Maschinen auch für Prozessschwankungen durch externe Einflüsse optimal gewappnet. Gleich drei iQ -Produkte sind auf der Messemaschine installiert: iQ weight control, das das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält und damit Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial ausgleicht, iQ clamp control, das auf Basis der Werkzeugatmung die optimale Schließkraft ermittelt und automatisch anpasst, und das neue iQ flow control für die bedarfsgerechte Regelung der Werkzeugtemperierung. iQ weight control kam als erstes der iQ-Systeme vor fünf Jahren auf den Markt. Es hat sich in der Steckerproduktion bereits sehr gut etabliert, denn gerade in diesem Segment mit besonders filigranen Bauteilstrukturen gehören Prozessschwankungen zu den häufigsten Ursachen für Ausschuss. Mit iQ weight control lässt sich der produktionsbedingte Ausschuss zuverlässig vermeiden.

    Medical: Maximale Integration auf minimaler Fläche
    Hochintegrierte, kompakte Fertigungszellen minimieren den Anlagenfootprint und steigern die Flächenproduktivität. Im Reinraum machen sich diese Aspekte besonders bezahlt. ENGEL hat deshalb seinen vor zwei Jahren vorgestellten Rohrverteiler aus Edelstahl für die kavitätenreine Ablage kleiner Spritzgießteile dahingehend weiterentwickelt, dass das Ablagesystem vollständig in den verbreiterten Schiebeschutz der Spritzgießmaschine passt. Auf der Fakuma wird die neue extrem kompakte Lösung erstmalig zu sehen sein.

    Während der fünf Messetage werden auf einer ENGEL e-victory 170/80 Spritzgießmaschine Nadelhalter für 1-ml-Sicherheitsspritzen in einem 16-fach-Werkzeug von Fostag Formenbau (Stein am Rhein, Schweiz) gefertigt. Ein ENGEL viper 12 Linearroboter entnimmt die filigranen Polystyrol-Teile aus dem Werkzeug und übergibt sie an das Verteilersystem. Um eine Chargenrückverfolgung bis auf die Ebene einzelner Kavitäten sicherzustellen, werden die Spritzgießteile kavitätenrein in Beutel verpackt. 16 Beutel hängen dafür in einem Wagen, der direkt unter dem Rohrverteiler Platz findet. Zur Qualitätskontrolle können einzelne Schüsse ausgeschleust werden.

    Für den mannlosen Reinraumbetrieb – zum Beispiel während der Nachtschicht – lassen sich zwei Wagen in Reihe takten, wobei ein Puffersystem den vollautomatischen Wechsel ermöglicht. Die gesamte Peripherie ist hierfür in die CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine integriert. Dank der gemeinsamen Datenspeicherung kann die CC300 die Maschinen- und die Roboterbewegungen exakt aufeinander abstimmen, um die Gesamteffizienz zu optimieren. Hinzu kommen die besonders kurzen Roboterwege aufgrund der holmlosen Schließeinheit der e-victory Maschine. Beide Faktoren tragen in dieser Anwendung zu den kurzen Zykluszeiten von 6 Sekunden bei.

    Damit die Maschine flexibel auch für andere Produkte eingesetzt werden kann, hat ENGEL den Rohrverteiler und die Beutelverpackungswagen als feste Einheit konstruiert. Diese lässt sich sehr einfach hin- und herschieben, was die volle Zugänglichkeit zum Werkzeugraum gewährleistet.

    Die filigranen Nadelhalter, die ein Schussgewicht von lediglich 0,08 g und zudem noch unterschiedliche Wanddicken aufweisen, erfordern eine äußerst präzise Prozessführung. Da Schwankungen im Schmelzevolumen unmittelbar zu Ausschuss führen würden, setzt ENGEL die Software iQ weight control ein.

    Die hochintegrierte Fertigungslösung präsentiert sich auf der Fakuma komplett in Reinraumausführung. Im Gegensatz zu vielen anderen Systemen am Markt bestehen beim Rohrverteiler von ENGEL alle produktberührenden Teile aus Edelstahl, was dazu beiträgt, die Partikellast gering zu halten. Als Systemanbieter erweitert ENGEL kontinuierlich sein Angebot an GMP-gerechten Peripherieprodukten. Neben den Rohrverteilern werden auch Förderbänder und Einhausungen für Robotergreifer aus der eigenen Entwicklung und Fertigung angeboten.

    Technical Moulding: Hydraulische Präzision für anspruchsvolles LSR
    Die Verarbeitung von Flüssigsilikon (LSR) im Spritzguss schöpft das Effizienzpotenzial der holmlosen ENGEL victory Maschinen optimal aus. Vor allem die konstruktiv bedingte sehr hohe Prozesskonstanz leistet einen wichtigen Beitrag. So sorgt der patentierte Force-Divider dafür, dass die bewegliche Aufspannplatte während des Schließkraftaufbaus dem Werkzeug exakt folgt und die Schließkraft gleichmäßig über die Aufspannfläche verteilt wird. Auf diese Weise werden sowohl die außen- als auch die innenliegenden Kavitäten mit exakt gleicher Kraft zugehalten, was eine gleichmäßige Stauchung des Werkzeugs sicherstellt und zu einer konstant hohen Teilequalität führt. Die gratarme, abfallfreie, nacharbeitsfreie und vollautomatisierte Verarbeitung ist die Voraussetzung, High-tech-Produkte aus Flüssigsilikon wirtschaftlich herzustellen. Wie dies in der Praxis aussehen kann, demonstriert ENGEL auf der Fakuma mit der Herstellung von Entlüftungsventilen für Getränkeflaschen auf einer ENGEL victory 860/160 Spritzgießmaschine. Die im Durchmesser ca. 50 mm großen Entlüftungsventile weisen eine geometrisch komplexe Struktur mit wechselnden Wanddicken auf. Um auch bei Schwankungen im Rohmaterial die Kavitäten zuverlässig zu füllen, kommt die Software iQ weight control zum Einsatz, die ENGEL jetzt auch für Spritzgießmaschinen mit hydraulischen Spritzeinheiten anbietet.

    Es ist das erste Mal, dass ENGEL auf einer Messe eine victory Maschine mit einem Spritzaggregat der neuen Generation präsentiert. Auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen seiner Spritzgießmaschinen hatte ENGEL im Herbst vergangenen Jahres die Größen der hydraulischen Spritzeinheiten neu gegliedert und die Leistungsdaten, wie Einspritzdruck, Einspritzgeschwindigkeit und Plastifizierleistung, weiter optimiert.

    ENGEL präsentiert die Verarbeitung von LSR gemeinsam mit seinem Partner Elmet Elastomere Produktions- und Dienstleistungs GmbH (Oftering, Österreich). Von Elmet kommen in dieser Anwendung die LSR-Dosieranlage vom Typ OP 5000P, das 16-fach-Werkzeug mit Kaltkanal und die Entformvorrichtung. Das Teilehandling übernimmt ein viper 40 Roboter aus dem Linearroboterprogramm von ENGEL. Das Förderband ist in den Schiebeschutz der Spritzgießmaschine integriert, was die Gesamtanlage kompakt hält.

    Zu 100 Prozent auf die Anforderungen der Branche fokussiert
    Von der einzelnen Spritzgießmaschine bis zur hochintegrierten Fertigungszelle liefert ENGEL maßgeschneiderte Lösungen für die Spritzgießindustrie. Kundenspezifische Lösungen zu entwickeln, erfordert mehr als technologisches Know-how. Bei ENGEL befassen sich die Business Units deshalb jeweils zu einhundert Prozent mit einer Branche. So sind die ENGEL Mitarbeiter in den Projektgesprächen mit den Kunden auf Augenhöhe und können auch individuelle Wünsche bis ins Detail verstehen und umsetzen. Viele branchenspezifische Entwicklungen, wie die GMP-gerechten Peripheriegeräte, die auf der Fakuma präsentiert werden, basieren auf den gebündelten Erfahrungen der ENGEL Business Units.

    ENGEL auf der Fakuma 2017: Halle A5, Stand 5204
    (Engel Austria GmbH)
     
    04.09.2017   Elopak lanciert Pure-Pak® Kartons mit neuem Board Natura Life™ von Stora Enso     ( Firmennews )

    Firmennews Das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Elopak und Stora Enso ist der Launch der ersten Giebelverpackungen aus natürlich braunem, ungebleichten Board, dem unverwechselbaren Naturally Pure-Pak® Karton mit natürlichem „Look and Feel“.

    Das neue Board, Natura Life von Stora Enso, behält die natürliche, braune Farbe der Holzfasern bei und besitzt eine sichtbare Faserstruktur. Dadurch entsteht eine natürlich neuartige, nachhaltige und authentische Verpackung, die den Anforderungen wachsender Trends ethischer, ökologischer und biologischer Produkte gerecht wird. Der natürliche „Look and Feel“ des neuen Pure-Pak® Kartons unterstützt die Positionierung von Bio-Produkten und ermöglicht eine ausgezeichnete Präsentation im Regal.

    In dieser Woche gab Arla Foods in Schweden den Launch mehrerer Produkte aus seiner Range der Bio-Marke EKO bekannt, für die der Pure-Pak® Karton aus natürlich braunem Board verwendet wurde (siehe Bild).

    „Wir glauben, dass der neue Pure-Pak® Karton Aufmerksamkeit erzeugen wird, da er ökologische Werte kommuniziert und völlig anders ist als alles, was im zunehmend komplexen Segment frischer Molkereiprodukte erhältlich ist”, sagt Anna-Karin Modin Edman, Sustainability Manager bei Arla.

    Der Pure-Pak® Karton aus dem neuen, natürlich braunen Board ist in den Größen 1 Liter und 500 ml erhältlich. Er kann auf existierenden Fülllinien für frische und ESL Produkte ohne Modifikationen oder Änderungen der Maschineneinstellungen abgefüllt werden. Die neuen Pure-Pak® Kartons sind 100% wiederverwertbar und können über existierende Kanäle recycelt werden.

    Ivar Jevne, Elopak’s Executive Vice President Board and Blanks Supply sagt: „Alle Verpackungskartons für flüssige Lebensmittel, die aus vorbildlich bewirtschafteten Wäldern stammen, sind umweltfreundlich; allerdings erreicht dieses Board eine neue Stufe im Bereich klimaverantwortlicher Verpackung. Diese Innovation ist das Ergebnis der Zusammenführung der besten Expertise, Kompetenz und Erfahrung in unserer Kooperation mit Stora Enso. Dies ist nicht nur ein neues Board für unsere Pure-Pak® Kartons, sondern ein völlig neues Konzept.”

    Das neue Board wird von Stora Enso hergestellt, wobei die Fasern überwiegend aus schwedischen und norwegischen Wäldern stammen.

    “Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Elopak und darauf, das neue, ungebleichte Board für Getränkeverpackungen Natura Life von Stora Enso vorzustellen. Was dieses Board so einzigartig macht ist, dass es sowohl innen als auch außen braun ist. Dadurch wird der ökologische Eindruck der Kartonverpackung gestärkt und sie fällt im Regal auf”, sagt Annica Bresky EVP Stora Enso Consumer Board Abteilung.
    (Elopak AS)
     
    04.09.2017   Große Technik im kleinen Maßstab: KHS baut kompakten Dosenfüller für Craft Brewer    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Manfred Härtel, Product Manager Filling bei KHS am Standort Bad Kreuznach

    Craft Biere sind weltweit längst kein Geheimtipp mehr. Für die Bedürfnisse der kleinen und mittelständischen Brauer bietet die KHS-Gruppe nun einen neuen Dosenfüller.

    - Für niedrige bis mittlere Kapazitäten von 10.000 bis 48.000 Dosen/h
    - Schneller Produkt- und Formatwechsel möglich
    - Füller und Verschließer in Kompaktbauweise „Plug & Produce“

    Craft Biere sind weltweit längst kein Geheimtipp mehr. Für die Bedürfnisse der kleinen und mittelständischen Brauer bietet die KHS-Gruppe nun einen neuen Dosenfüller. Der Innofill CAN Compact ist für niedrige bis mittlere Kapazitäten von 10.000 bis 48.000 Dosen/h ausgelegt. Die kompakte Kombination von Füller und Verschließer wird als Ganzes im Container zum Kunden transportiert und dort ohne aufwendige Montage per Plug & Produce in Betrieb genommen. Damit macht KHS auch in diesem Bereich die technischen Innovationen der großen Maschinen für das Segment der Craft Brewer zugänglich.

    „Vor drei Jahren haben wir mit der Baureihe Innofill Can DVD ein ganz neues Füllsystem eingeführt. Diese für größere Kapazitäten entwickelte Technologie haben wir jetzt für die Bedürfnisse von Craft Brewern skaliert“, erklärt Manfred Härtel, Product Manager Filling bei KHS am Standort Bad Kreuznach. Das System ermöglicht durch effizientes Spülen mit CO2 eine äußerst niedrige Sauerstoffaufnahme. Dank des patentierten Spülverfahrens zeichnet es sich dabei gleichzeitig durch einen gegenüber konventionellen Anlagen um rund 30 Prozent geringeren CO2-Verbrauch aus. Mit der Kompaktversion profitieren davon nun auch die Craft Brewer. Die Anpassung für kleinere Abfüllmengen wird insbesondere von den Herstellern hochwertiger und individueller Biere in den USA zunehmend nachgefragt, wo die Craft-Brewer-Szene seit Jahren fest etabliert ist. Anders als beim „großen Bruder“, der bis zu 132.000 Dosen/h produziert, bilden Füller, Verschließer, Schaltschrank, Ventilknoten und Verkleidung eine geschlossene Einheit. Der Installationsprozess beschränkt sich darauf, lediglich Rohrleitungen, Energien und Transporteure anzuschließen.

    Keine Geschmacksübertragung beim Produktwechsel
    Zu den innovativen Besonderheiten des Innofill CAN Compact gehört sein äußerst hygienischer Aufbau. Dazu zählen insbesondere die spaltfreie Tulpenführung mit Faltenbälgen aus PTFE (Teflon) und das rein elektropneumatische Anheben und Ansetzen der Tulpen zur Abdichtung der Dosen – ohne mechanische Betätigung über Kurven und Rollen. Das erlaubt den kompletten Verzicht auf eine Wasserschmierung, erleichtert die Reinigung und verspricht eine bis zu doppelt so lange Lebensdauer. PTFE-Werkstoffe setzt KHS auch innerhalb des Füllventils ein, beispielsweise bei der Abdichtung des Füllventilkolbens und den Gasmembranen. Die Geschmacksübertragung beim Wechsel des abzufüllenden Produkts ist so nahezu ausgeschlossen. Dies ist insbesondere für Craft Brewer interessant, die häufig sowohl eine große Anzahl verschiedener Biere brauen, als auch Biermischgetränke produzieren. Die Tulpe erlaubt die Verarbeitung von Dosenmündungen von 200 bis 206. „Uns ist es gelungen, eine unkomplizierte Grundausstattung zu entwickeln, um die Anschaffungskosten möglichst gering zu halten“, sagt Härtel.

    Produktbehälter fasst 200 statt 500 Liter
    Der neue zentrale Produktbehälter mit einem Arbeitsvolumen von 50 bis 200 Liter ist oben im Füllerkarussell angebracht und fasst 300 Liter weniger als der Produkttank bei großen Maschinen. Anders als dort dreht sich der Tank hier nicht mit dem Füllerkarussell. Durch einen Rotationsverteiler wird das abzufüllende Getränk zu den Füllstellen geführt. Magnetisch-induktive Durchflussmesser vor jedem Füllventil ermöglichen präzise Füllmengen in den Dosen. Der gesamte Aufbau ist sehr klar strukturiert und damit hygienisch und wartungsfreundlich.
    (KHS GmbH)
     
    04.09.2017   SCHÄFER Container Systems auf der ersten Craft Beer Italy 2017    ( Firmennews )

    Firmennews Vom 22. bis 23. November präsentiert SCHÄFER Container Systems auf der Craft Beer Italy im Talent Garden Milano Calabiana, Mailand seine Lösungen rund um Mehrweg KEGs aus Edelstahl für Craft Brewer und Independent Breweries. Besucher finden den Hersteller von Mehrweg-Behältersystemen (KEGs) für Getränke, IBC und Sonderbehältern am Stand B22 der Messehalle. Die Craft Beer Italy wird dieses Jahr zum ersten Mal veranstaltet.

    Der Veranstalter der Craft Beer Italy ist die NürnbergMesse Italia mit ihrem Partner Doemens & VLB Berlin. Mit der Messe soll ein B2B-Event für die Craft-Beer-Szene nach Vorbild der BrauBeviale geschaffen werden. Zum Besucherprofil gehören Händler, Restaurant- und Hotelbetreiber, Craft Brewer, Home Brewer, Biertester und -liebhaber. Entsprechend können in einer „TasteIt Area“ seltene Biere getestet werden.

    „Italien ist längst nicht mehr nur ein Land des Weines. Vor allem die Nachfrage nach Craft Bier, dem Birra Artigianale, steigt auch in Italien merklich. Unsere Teilnahme sendet italienischen Craft Brewern ein deutliches Signal für die Wichtigkeit des Marktsegments. Wir zeigen auf der Messe, dass unsere gebrandeten Container Systeme den Gedanken des handwerklich gebrauten Bieres sowie der damit verbundenen Leidenschaft und Liebe zu hoher Produktqualität und Individualität unterstützen. Zudem stützen wir den strategischen Ausbau unserer Vertriebsaktivitäten in Italien seit kurzem durch die Zusammenarbeit mit einem Partner vor Ort“, sagt Guido Klinkhammer, Bereichsleiter Vertrieb bei SCHÄFER Container Systems.
    (SCHÄFER Werke GmbH)
     
    01.09.2017   Erstes Fass Korn2Korn abgefüllt - Berentzen-Gruppe weiht neue Hof-Destillerie ein    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Der Haselünner Bürgermeister, Werner Schräer, bei seinem Grußwort

    „Unsere Identität und unsere Herkunft ist die Kornbrennerei und wir sind stolz, nun endlich wieder selbst zu brennen.“ Mit diesen Worten eröffnete Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe am Donnerstagabend vor 100 geladenen Gästen die neue Berentzen Hof-Destillerie in Haselünne. Mit ihr stelle die Berentzen-Gruppe zukünftig Crafted Spirituosen im Premium-Segment her.

    Gemeinsam mit dem Haselünner Bürgermeister, Werner Schräer, füllten Schwegmann und sein Vorstandskollege Ralf Brühöfner bei der Einweihung das erste Fass des neuen Premium-Doppelkorn Korn2Korn ab. „Der Korn hat als Getränk alle Berechtigung der Welt, ein Premiumprodukt zu sein. Im Gegensatz zu den meisten anderen klaren Spirituosen gibt es beim Korn eine Art Reinheitsgebot, wonach nur bestimmte Zutaten verwendet werden. Wir wollen als Botschafter unseren Teil dazu beitragen, dass er in Deutschland und darüber hinaus wieder populär wird“, erklärte Schwegmann. Innerhalb des letzten Jahres sei in der Gastronomie bereits ein Trend zu erkennen, dass sich der Korn als Szene-Getränk etablieren könne.

    Dabei sei der neue Korn2Korn ein echtes Crafted Produkt. Nur ausgesuchtes Bio-Getreide und das weiche Wasser der unternehmenseigenen Sankt Ansgari Quelle würden für seine Herstellung verwendet. Aus den Zutaten werde in der neuen Mikro-Destillerie durch den erfahrenen Meisterdestillateur Andreas Büdenbender in liebevoller Handarbeit der Korn2Korn hergestellt und jede Flasche handsigniert. „Die Menschen wünschen sich, das Besondere zu erleben, zu riechen und zu schmecken“, so Schwegmann. Der Korn2Korn hebe sich durch seine malzig-brotigen Aromen aus der Masse des allgemeinen Angebots hervor. „Wir werden mit der neuen Destillerie den aktuellen Trend zu Crafted Produkten im Bereich Spirituosen entscheidend mitprägen“, ist Schwegmann überzeugt.

    Für die Mitarbeiter der Berentzen-Gruppe sei die neue Anlage eine Herzensangelegenheit. Als im Jahr 2008 die schwierige, aber ökonomisch richtige Entscheidung getroffen wurde, die alte Großbrennerei in Haselünne abzubauen, sei das auch ein tiefer Einschnitt gewesen. „Der emotionale Wert der neuen Destillerie ist daher mindestens genauso hoch wie der wirtschaftliche“, so Schwegmann.

    Die nach über zweijähriger Konzeptions- und Bauphase nun eröffnete Destillerie bilde das neue Herzstück des Berentzen Hofs am Stammsitz der Unternehmensgruppe. Über 30.000 Besucher kommen jedes Jahr zum Berentzen Hof, der ein Brennereimuseum, mehrere Konferenzräume, einen Hofladen und gastronomische Angebote beinhaltet. „Die Destillerie ist eine weitere Bereicherung. Am Berentzen Hof können die Gäste interaktiv alles über uns und die Kornbrennerei lernen und anschaulich live erleben, wie der Korn entsteht“, erklärte Schwegmann. „Das Spirituosengeschäft ist für uns nicht nur eine Unternehmung, es ist eine Leidenschaft, es ist der Ursprung der Berentzen-Gruppe“, so Schwegmann abschließend.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    01.09.2017   Secure performance: Prevent problems before they occur    ( Company news )

    Company news Wear and tear is natural, but servicing your equipment regulary can ensure operational reliability and helps maintain performance. Preventive Maintenance reduces unplanned stops, increases equipment lifetime and reduces workplace accidents.

    For your valves, make regular service and maintenance on your valves for them to be able to perform optimally. The most cost-effective approach is following a simple preventive maintenance program which will prolong the lifespan of your valves.

    For your rotary lobe pumps check the oil level in the gearbox should be checked regularly and re-filled when necessary. Check the manual for re-lubrication schedule.

    Regularly maintain your tank equipment following scheduled service intervals. This will always keep your tank equipment in good condition.

    For your centrifugal pumps, check to make sure water has been connected so that the shaft seal does not run dry. Dry running will damage the shaft seal and could lead to a damaged pump.

    Remember if you have Alfa Laval equipment installed, using Alfa Laval genuine spare parts will protect your Alfa Laval equipment because they are designed and manufactured for durability, productivity, and Less environmental impact.
    (Alfa Laval Nordic A/S)
     
    01.09.2017   TEKIRDAG Gold Geschenkbox    ( Firmennews )

    Firmennews Seit dem 01.09.2017 wartet Tekirdag Raki mit einer edlen Geschenkpackung auf, die neben jeder Aktionsflasche Tekirdag Gold zwei exklusiv designte Gläser beinhaltet, die dazu einladen, das unverkennbare sanfte Geschmacksprofil des 90 Tage im Barrique ausgebauten Raki zu genießen. Das Logo und der Schriftzug der Marke Tekirdag zieren die Gläser, die aufgrund ihrer herausragenden Qualität überzeugen und eine wunderbare Ergänzung in der eigenen Hausbar darstellen. Tekirdag Gold wird zu 100% aus Trauben zweifach destilliert und ist für viele Kenner einer der besten Raki der Welt.

    Die hochwertige Geschenkpackung wird, solange der Vorrat reicht, dem FH in Deutschland als Kartonware zur Verfügung gestellt.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    31.08.2017   'Großes Gold' beim ISW 2017 für den Lantenhammer Kaffee Liqueur    ( Firmennews )

    Firmennews Erneut glänzt beim 14. Meiningers International Spirits Award ein Destillat der bayerischen Traditionsmanufaktur Lantenhammer mit einem herausragenden Ergebnis. Der Lantenhammer Kaffee Liqueur meisterte die Bewertung der hochkarätigen Expertenjury des renommierten Spirituosenwettbewerbs mit Bravour und wurde zum „Liqueur des Jahres 2017“ gekürt.

    Der Kaffee Liqueur (25% Vol.) vereint das volle Aroma der Kaffeebohne in feinstem Destillat Eine Mischung aus lateinamerikanischen Arabica und Robusta Kaffeebohnen entfaltet ein wunderbares Röstaroma und einen intensiven Kaffeegeschmack, der auch die 60-köpfige, internationale ISW-Jury auf der ganzen Linie überzeugte. Die erfahrenen Fachleute aus Forschungsanstalten sowie aus den Reihen der Hersteller, des Handels und der Gastronomie verliehen der nach einer umfangreichen Blindverkostung die höchste Auszeichnung des Wettbewerbs, das „Große Gold“.

    „Wir sind stolz, dass unser Kaffee Liqueur seinen Erfolg mit der Goldmedaille aus dem Vorjahr nochmals übertreffen konnte“, so Destillateurmeister Tobias Maier. „Die Kombination aus Kaffee und Spirituose ist außergewöhnlich, und das schätzen auch unsere Kunden. Der Kaffee Liqueur ist das beliebteste Produkt in unserem Haus.“

    2004 von der Weinakademie Mundis Vini ins Leben gerufen zählt der Internationale Spirituosen Wettbewerb, der alljährlich in Neustadt an der Weinstraße stattfindet, zu den begehrtesten und wertigsten Auszeichnungen der Branche. Die eingereichten Spirituosen werden nach strengen Regeln und einem bestimmten Muster verkostet und bewertet. Für den letztlichen Gesamteindruck sind insbesondere die Kriterien „Farbe“ und „Klarheit“, „Geruch“ und „Typizität“ sowie der „Geschmack“ ausschlaggebend. So gilt eine Medaille beim ISW nicht nur im Handel sondern auch beim Verbraucher als geschätztes Gütesiegel und wertvolle Orientierung.
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer / Destillerie Lantenhammer GmbH)
     
    31.08.2017   Drinktec 2017: Produktionseffizienz auf die Spitze getrieben    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Auf der Drinktec 2017, der Weltleitmesse für die Getränke und Liquid-Food-Industrie, vom 11. bis 15. September in München setzt ENGEL neue Effizienzmaßstäbe für die hochintegrierte Herstellung von Getränkeverschlüssen. Gemeinsam mit Partnerunternehmen präsentiert der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser mit Stammsitz in Schwertberg, Österreich, eine vollständige Systemlösung.

    Bild: Maximaler Output bei minimalem Energieverbrauch: Während der Drinktec 2017 produziert eine e-cap 380 Spritzgießmaschine mit einem 96-fach-Werkzeug 26-mm-Verschlüsse inklusive Originalitätsband mit einer Zykluszeit von unter 2,5 Sekunden.

    Die Fertigungszelle liefert während der fünf Messetage unter realen Produktionsbedingungen 26-mm-Verchlüsse aus HDPE inklusive Originalitätsband mit einer Zykluszeit von unter 2,5 Sekunden. Dabei punktet die Anlage mit einer herausragenden Energieeffizienz und höchster Prozesskonstanz. Herzstück der hochintegrierten Lösung ist eine vollelektrische ENGEL e-cap 2440/380 Spritzgießmaschine mit einer Schließkraft von 3800 kN. Zum Einsatz kommt ein 96-fach-Werkzeug von Corvaglia aus Eschlikon in der Schweiz. An weiterer Peripherie integriert ENGEL ein DMS Trockenluftsystem von Blue Air Systems (Kundl, Österreich), ein Verschluss-Prüfsystem vom Typ TWIN von IMDvista (Brügg, Schweiz) sowie Materialhandlinggeräte von Piovan (S. Maria di Sala VE, Italien) ins Gesamtkonzept. Die Heißkanaltemperaturregelung kommt von S.i.S.e. (Oyonnax, Frankreich), und Partner auf Seite des Rohmaterials sind Borealis (Wien, Österreich) und Gabriel-Chemie (Gumpoldskirchen, Österreich).

    Vollelektrische e-cap für höchste Präzision und Prozesskonstanz
    „Geometrisch haben Getränkeverschlüsse ihr Lightweighting-Minimum erreicht. Sie stellen damit höhere Anforderungen an die Präzision und die Wiederholgenauigkeit von Spritzgießmaschinen denn je“, nennt Frank Schuster, Verkaufsleiter von ENGEL packaging, einen Trend, der bei der Auslegung von Spritzgießmaschinen und Fertigungszellen für die Verschlussproduktion häufig den Ausschlag gibt. Hinzu kommt, dass die Sensibilität der Verarbeiter in Bezug auf die Energieeffizienz weiter ansteigt. Um beiden Herausforderungen gerecht zu werden, setzt ENGEL für die Verschlussherstellung auf vollelektrische Hochleistungsmaschinen. Die ENGEL e-cap Baureihe mit Schließkräften von 1100 bis 4200 kN wurde gezielt für dieses Marktsegment entwickelt.

    Verantwortlich für die herausragende Prozessstabilität und Präzision der e-cap Spritzgießmaschinen sind unter anderem die leistungsstarken Servo-Direktantriebe. Sie stellen auch beim Einsatz der neuen hochfesten HDPE-Materialien mit einem MFI von deutlich unter 2 oder sogar 1 g/10 min die erforderliche Plastifizierleistung und ein Höchstmaß an Gutteilen sicher. Zudem sorgen die erhöhte Auswerferkraft und der verstärkte Schließantrieb für sehr kurze Zykluszeiten. Trotz ihrer beachtlichen Leistung benötigt die e-cap auch im Schnelllauf nur sehr wenig Energie und Kühlwasser.

    Alles aus einer Hand für eine schnellere Projektierung
    Als Gesamtanlage repräsentiert die Fertigungszelle den State-of-the-art der hocheffizienten Verschlussproduktion. Sowohl Blue Air Systems als auch IMDvista präsentieren am Messestand von ENGEL ihre jüngsten Innovationen. So ermöglichen die Geräte der DMS Serie von Blue Air Systems eine höhere Produktgüte und Energieeinsparungen um bis zu 85 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Werkzeugentfeuchtungssystemen. Das besondere dieser Baureihe ist, dass die Geräte wasserlos arbeiten. Ohne Vorkühlung garantieren sie unabhängig vom Wetter und der Klimazone kondensationsfreie Produktionsbedingungen.

    Mit seinem TWIN flying closure System hat IMDvista eine der großen Herausforderungen in der Inline-Prüfung von Getränkeverschlüssen gelöst. Herkömmlich werden die frisch produzierten Verschlüsse auf einem Förderband liegend der Kamerainspektion unterzogen. Das heißt, die Verschlussoberseite kann von den Kameras nicht erfasst werden. Mit der neuen Technologie werden die Verschlüsse mit einem Luftstrom angehoben und können so ohne eine Verlängerung der Bearbeitungszeit sowohl von oben als auch von unten geprüft werden.

    Aus einer Hand liefert ENGEL weltweit hochintegrierte und automatisierte Systemlösungen für die Herstellung von Getränkeverschlüssen. Für den Verarbeiter ergeben sich daraus mehrere Vorteile. Zum einen lassen sich Effizienz- und Qualitätspotenziale nur dann vollständig ausschöpfen, wenn die einzelnen Komponenten der Fertigungszelle von Beginn an exakt aufeinander abgestimmt werden. Zum anderen beschleunigt das Systemgeschäft die Projektierung und Inbetriebnahme, weil der Verarbeiter nicht mehrere Zulieferer koordinieren muss.

    inject 4.0 für eine noch höhere Effizienz und Qualität
    Neben der Spritzgießmaschine, der Automatisierung und Peripherie sowie dem Werkzeug gehören immer öfter auch Softwareprodukte für die Digitalisierung und Vernetzung zum Lieferumfang. „Industrie 4.0 eröffnet große Chancen für eine noch höhere Effizienz und Qualität“, macht Schuster deutlich. „Wir unterstützen unsere Kunden dabei, auch dieses Potenzial zu heben.“

    Unter dem Namen inject 4.0 bietet ENGEL ein umfangreiches Spektrum an Produkten und Lösungen für alle drei Bereiche der smart factory an. Die ersten Produkte erreichten bereits vor vielen Jahren den Markt und haben sich zwischenzeitlich weltweit sehr gut etabliert. Konsequent entwickelt ENGEL sein inject 4.0 Programm weiter und zeigt auf der Drinktec 2017 die neuen Chancen und Möglichkeiten anschaulich auf. Unter anderem geht es dabei um das MES authentig.

    Um den aktuellen Zustand der einzelnen Maschinen, deren Auslastung und Output von einem zentralen Rechner aus einsehen und auswerten zu können, sind sämtliche Produktionseinheiten über das Manufacturing Execution System miteinander vernetzt. Die in Echtzeit übertragenen Daten lassen sich sowohl mit Qualitäts- als auch betriebswirtschaftlichen Kennzahlen in Beziehung setzen und auf vielfältige Weise auswerten. Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen der Spritzgießindustrie, bietet authentig eine besonders tiefe vertikale Datenintegration bis auf die Ebene einzelner Kavitäten.

    Entwickelt wurde authentig von der T.I.G. Gesellschaft für Informationssysteme GmbH, die seit einem Jahr Teil der ENGEL Unternehmensgruppe ist. Mit der Integration von T.I.G. in die ENGEL Gruppe haben die beiden Unternehmen ihr MES-Know-how und ihre langjährige Erfahrung mit weltweiten MES-Projekten gebündelt und erreichen so ein noch höheres Innovationstempo.

    ENGEL auf der Drinktec 2017: Halle A4, Stand 324
    (Engel Austria GmbH)
     
    31.08.2017   Yeni Raki Geschenkset-Promotions mit Design-Gläsern    ( Firmennews )

    Firmennews Die weltweite Nummer 1 der Anisspirituosen Yeni Raki bietet ab dem 01.09.2017 zwei attraktive Geschenksets mit Yeni Raki-Designgläsern als Gratiszugabe. Neben jeder Aktionsflasche Yeni Raki 0,7l laden zwei hochwertige Yeni Raki-Gläser zum stilechten Genuss ein und sorgen für eine abwechslungsreiche Geschenkidee. Zusätzlich dürfen sich Konsumenten über ein Geschenkset bestehend aus einer Aktionsflasche Yeni Raki 0,35l und einem Yeni Raki-Glas, die die „Unrush your world“-Botschaft in den LEH trägt, freuen. Die Gläser sind mit liebevoll gestalteten Illustrationen verziert, die auf die unverkennbare Herstellung von Yeni Raki sowie auf seine klare türkische Herkunft aufmerksam machen. Konsumenten werden durch beide stilvollen Geschenksets eingeladen, die Bedächtigkeit für sich wieder zu entdecken und Yeni Raki mit Freunden stilecht bei exquisitem Essen zu genießen.

    Das Geschenkset mit der 0,7l Flasche wird dem LEH in Deutschland, solange der Vorrat reicht, als 6er Karton und auf 48er Displays angeboten. Zusätzlich wird es als Kartonware an den deutschen FH ausgeliefert. Das Geschenkset mit der 0,35l Flasche ist als Kartonware im deutschen LEH und FH erhältlich.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    30.08.2017   Endress+Hauser auf der drinktec 2017 - Zahlreiche Produktneuheiten zur Weltleitmesse der ...    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 ...Getränke- und Liquid-Food-Industrie

    Auf der drinktec 2017 vom 11. bis 15. September (Halle A3 Stand A3.322) zeigt Endress+Hauser Messtechnik und Automatisierungskonzepte aus einer Hand für alle Prozessbereiche am Beispiel Mixing & Blending und CIP. Als globaler Partner unterstützen die „People for Process Automation“ das Thema Food Safety mit akkreditierten Kalibrierdienstleistungen sowie sich selbst kalibrierender und überwachender Messtechnik. Geräteneuheiten zeigen, wie Anlagenbetreiber hochgenau Dichte messen, Wasserkreisläufe einfach überwachen oder wie Messtechnik bei der Realisierung von Industrie 4.0 unterstützen kann.

    100% Compliance – 0% Aufwand
    Endress+Hauser präsentiert auf der drinktec 2017 sein neues Thermometer mit einzigartiger, sich selbst kalibrierender Sensortechnologie. Das hygienische iTHERM TrustSens Thermometer (Bild) ist für Anwender in der Pharma-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie bestimmt, die eine lückenlose Übereinstimmung zu den FDA bzw. GMP-Regeln benötigen. Das in Kürze erhältliche Thermometer bietet hohe Prozesssicherheit und Anlagenverfügbarkeit durch permanente Inline-Selbstkalibrierung und eliminiert das Risiko von Nichtkonformitäten während der Produktion.

    Picomag – Smarte und robuste Durchflussmessung im Taschenformat
    Neben der neuen Durchflussmessgerätelinie Proline 300/500 mit WLAN Konnektivität für Industrie 4.0, Heartbeat Technology, Food Safety Konzept und HistoROM Datenmanagement zeigt Endress+Hauser ein weiteres Geräte-Highlight.

    Der neue „Picomag“ ist ein magnetisch-induktives Durchflussmesssystem mit intuitiver Bedienung dank IO-Link und Bluetooth sowie multivariabler Erfassung von Durchfluss und Temperatur. Er eignet sich daher besonders für Prozesse im Umfeld der Lebensmittel- und Getränke-Produktion.

    Heartbeat Technology – immer am Puls der Messung
    Die Anforderung nach schneller und einfacher Überprüfung von Messgeräten besteht gerade in der Branche Food & Beverage, um jederzeit ein sicheres und reproduzierbares Endprodukt zu gewährleisten. Im Rahmen von HACCP-Konzepten und gemäß dem IFS Food 6 Standard ist eine Verifikation und Dokumentation von Messstellen in festgelegten Intervallen erforderlich.

    Erstmals ermöglicht die Heartbeat Technology, diese Anforderungen vollumfänglich für Durchfluss-, Füllstand- und Temperaturmessstellen mit hoher Qualität umzusetzen – und zwar ohne Anlagenstillstand im eingebauten Zustand.

    Erleben Sie alle Neuigkeiten live in Halle A3 Stand A3.322 – die People for Process Automation freuen sich auf interessante Gespräche.
    (Endress+Hauser AG)
     
    30.08.2017   Europas Obst- und Gemüsemuffel     ( Firmennews )

    Firmennews Lücke zwischen Empfehlung und tatsächlichem Verzehr von Obst und Gemüse könnte durch Fruchtsaft deutlich verkleinert werden

    Ein Großteil der Europäer nimmt nur etwa die Hälfte der empfohlenen Tagesmenge an Obst und Gemüse zu sich. Schon ein kleines Glas Fruchtsaft am Tag könnte den Obst- und Gemüseverzehr der europäischen Bevölkerung um 51 % und somit in Richtung der empfohlenen Tagesmenge steigern. Das geht aus einem aktuellen Bericht der europaweiten Informationsinitiative Fruit Juice Matters (FJM) hervor, der landesspezifische Ernährungsleitfäden und die tatsächlichen Verbrauchsdaten miteinander vergleicht.

    Obst- und Gemüsekonsum in Europa steigern
    Trotz regelmäßiger öffentlicher Aufklärung über die Bedeutung von Obst und Gemüse im Rahmen einer gesunden Ernährung erreichen viele Europäer auch heute noch nicht den empfohlenen Tagesbedarf., Die Analyse der von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zur Verfügung gestellten Daten über den Lebensmittelverzehr von 2016 hat ergeben, dass die Europäer im Durchschnitt nur 55 % der empfohlenen Tagesmenge an Obst und Gemüse essen.

    Die länderspezifischen Daten aus der Marktstudie der European Fruit Juice Association (AIJN) zeigen, dass die Europäer zusätzlich zu ihrer Tagesration an Obst und Gemüse im Durchschnitt gerade mal 31 ml Fruchtsaft trinken. Da Fruchtsaft in vielen der untersuchten Länder, darunter auch in Deutschland, als eine Portion Obst bzw. als pflanzliches Lebensmittel betrachtet wird, könnte die Aufnahme von Obst und Gemüse auf sehr einfache Weise deutlich verbessert werden, wenn die Menschen täglich ein kleines Glas (150 ml) Fruchtsaft zu sich nehmen würden. Diese Veränderung würde den durchschnittlichen Obst- und Gemüseverzehr um 51 % erhöhen. Auch Deutschland hat diesbezüglich noch Nachholbedarf. Hier lag der Pro-Kopf-Konsum von Fruchtsaft laut AIJN-Statistik 2016 bei nur rund 54 ml.
    Im Zusammenhang mit einer wünschenswerten Steigerung des Fruchtsaftkonsums werden gelegentlich Bedenken bezüglich des Zuckergehalts von Fruchtsaft geäußert.

    Fruchtsaft, der per Definition immer einen Fruchtgehalt von 100 % haben muss, enthält jedoch nur den von Natur aus in der Frucht gewachsenen Zucker, ihm wird keinerlei Zucker zugesetzt. Laut europäischer bzw. deutscher Fruchtsaftverordnung ist das sogar gesetzlich verboten. Da ein kleines Glas Fruchtsaft lediglich 3 % des für Frauen angegebenen Referenzwerts von 2.000 kcal abdeckt,, kann es durchaus gelegentlich eine Portion Obst ersetzen und so dazu beitragen, das Ernährungsdefizit beim Obst- und Gemüseverzehr in Europa zu verringern. Dabei ist es auch unerheblich, ob es sich um einen Direktsaft oder einen Saft aus Fruchtsaftkonzentrat handelt. Gemäß den gesetzlichen Vorschriften muss die Qualität eines aus Konzentrat hergestellten Safts mit der eines Direktsafts gleichwertig sein.

    Forderung nach einfachen, klaren Richtlinien
    Jedes Land entwickelt seine eigenen lebensmittelbasierten Ernährungsrichtlinien (Food-Based Dietary Guidelines, FBDG) mit dem Fokus auf Empfehlungen internationaler Beratungsgremien, wie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), der EFSA oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Um eine gesunde Ernährungsweise zu fördern, empfiehlt die EFSA den nationalen Behörden, der Bevölkerung umfassende, einfache und einprägsame Informationen und Empfehlungen zur Verfügung zu stellen. Nationale Richtlinien sind aus EFSA-Sicht für den Verbraucher häufig zu komplex formuliert.

    Bezüglich der empfohlenen Tagesmenge von Gemüse, Obst und Fruchtsaft gibt es innerhalb der europäischen Länder erhebliche Unterschiede. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt den täglichen Verzehr von 5 Portionen Obst und Gemüse (650 g), wobei eine Menge von rund 400 g Gemüse und etwa 250 g Obst ideal wäre. Fruchtsaft wird dabei ausdrücklich als Möglichkeit berücksichtigt, eine Portion Obst gelegentlich zu ersetzen.

    Positiv zu bewerten ist, dass trotz der unterschiedlichen Empfehlungen nicht nur in Deutschland, sondern in 14 der insgesamt 19 untersuchten Länder Fruchtsaft als eine Portion Obst und Gemüse zählt. „Interessanterweise liegt in den Ländern, die Fruchtsaft ausschließen, der Verzehr von Obst und Gemüse unter dem europäischen Durchschnitt. Das bedeutet, dass in diesen Ländern weniger Menschen die empfohlene Tagesmenge an Obst und Gemüse erreichen. Das Trinken von Fruchtsaft – beschränkt auf ein kleines Glas am Tag – kann Ländern und deren Bevölkerung helfen, die nationalen und internationalen Empfehlungen für den Verzehr von Obst und Gemüse zu erreichen“, folgert Tanja Callewaert, Mitglied des europäischen Dachverbands European Federation of the Associations of Dietitians (EFAD) und Verantwortliche für die Veröffentlichung der vorliegenden Untersuchung.
    (Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF)
     
    30.08.2017   Reinigung 4.0 – Innovative Lösungen für die Getränkeindustrie    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Neue Lösungen für die adaptive und effiziente Reinigung von Anlagen der Getränkeindustrie präsentiert das Fraunhofer IVV Dresden während der drinktec vom 11.-15.9.2017 in München auf dem Messestand des VDMA in Halle B3, Stand 113. Flexibilität, Zeit- und Kostenersparnis bei der Reinigung von Verarbeitungsanlagen ermöglicht ein mobiler Reinigungsroboter. Eine leichtere und zugleich gründlichere Reinigung von Tanks wird durch neuartige Zielstrahlreiniger erreicht. Gekoppelt mit Simulationswerkzeugen gewährleisten sie auch ohne aufwendige Reinigungstests am Anlagenprototyp eine sichere Reinigung beim Einsatz im Produktionsumfeld.

    Bild: Reinigungsroboter mit optischem Sensorsystem zur Schmutzerkennung

    Reinigung 4.0 – der neue Reinigungsroboter „Mobile Cleaning Device“
    Ein neues mobiles Gerät des Fraunhofer IVV Dresden erleichtert die Reinigung von Verarbeitungsanlagen. Das „Mobile Cleaning Device“ (MCD) steht nun auch als selbstfahrendes System für die voll automatisierte Reinigung zur Verfügung. Im Gegensatz zu Standardreinigungssystemen ist das MCD nicht fest in einer Anlage installiert, sondern kann flexibel zur Reinigung von mehreren Anlagen genutzt werden. Darin zeigt sich die hohe Flexibilität des Systems, denn die Bewegung zwischen Maschinenmodulen kann durch eine eigene Antriebseinheit oder die Nutzung vorhandener Transportsysteme erfolgen. Das MCD ist mit einem optischen Sensorsystem zur Schmutzerkennung für die bedarfsgerechte Reinigung ausgestattet. Dieses zeigt inline an, welche Bereiche gereinigt werden müssen und wann die Reinigung erfolgreich abgeschlossen ist. Damit wird eine durchgängige Protokollierung möglich. Der virtuelle Zwilling des MCD umfasst ein adaptives Modell des Reinigungsprozesses. Die Kombination mit kognitiven Steuerungs- und Regelungskonzepten sowie einem Sensorsystem zur Schmutzerkennung erlaubt erstmals eine adaptive Reinigung, die an den tatsächlichen Hygienezustand der Anlage angepasst ist. Für die Schaum- und Spritzreinigung stehen separat ansteuerbare Düsen zur Verfügung. Die gezielte Reinigung von Teilbereichen ist deshalb genauso möglich wie die Komplettreinigung von Anlagen.

    Reinigung 4.0 – der Weg zur intelligenten Tankreinigung
    Die intelligente Tankreinigung des Fraunhofer IVV Dresden zeichnet sich nicht erst beim Einsatz der Reinigungssysteme aus. Die Effizienz und Qualitätssicherung beginnt bereits bei der Konstruktion der Tanks. Erreicht wird dies durch neuartige Zielstrahlreiniger, Simulationswerkzeuge und deren Kopplung mit intelligenter Sensorik. Diese innovativen Zielstrahlreiniger werden auf der drinktec erstmals vorgestellt. Sie ermöglichen eine adaptive Tankreinigung und bieten deutliches Potenzial zur Verbesserung der Ressourceneffizienz.

    Virtuelle Simulation führt zum Optimum
    Für die Simulation von komplexen Spritzreinigungssystemen stellt das Fraunhofer IVV Dresden eine Software vor, die derzeit in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt entwickelt wird. Mit dieser lassen sich Reinigungssysteme vom Konstrukteur virtuell in CAD-Umgebung und Echtzeit simulieren. Dadurch können zukünftig die Reinigungssysteme schon vorab virtuell getestet und optimiert werden. Aufwendige iterative Anpassungen am Prototyp oder beim Kunden entfallen damit komplett.

    Der Übergang zur intelligenten Reinigung wird vollzogen durch die Kombination der neuen Reinigungstechnik mit der simulationsgestützten Optimierung. So wird eine gleichmäßige Verteilung der Reinigungswirkung auf den Oberflächen erzielt und es entsteht ein Gesamtsystem, das sich an die Gegebenheiten im Tank automatisch anpasst. Die Vision der momentan noch in der Umsetzung befindlichen adaptiven CIP-Behälterreinigung wird bereits auf der drinktec vorgestellt. Das selbstlernende und -optimierende Tankreinigungssystem, welches aus motorisiertem Tankreiniger, Verschmutzungssensorik sowie kognitiver Steuer- und Regeleinheit besteht und die bedarfsgerechte, ressourcenschonende Reinigung ermöglicht, wird für die industrielle Anwendung derzeit in einem vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Projekt entwickelt.

    Fraunhofer IVV Dresden – Partner für Verarbeitungsmaschinen und industrielle Reinigungstechnik
    Die Forschung und Entwicklung zielt auf die stetige Optimierung maschineller Verarbeitungsprozesse ab. An erster Stelle steht dabei die durch zuverlässige Prozesse erzielte Produktsicherheit. Schwerpunkte sind die Verarbeitung flexibler Materialien, industrielle Reinigungstechnik, Analyse maschineller Prozesse sowie die Entwicklung adaptiver Prozesse und deren Komponenten.
    (Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV)
     
    29.08.2017   GEA gibt Impulse für die Getränkebranche auf der drinktec 2017    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 GEA lädt die Getränkefachwelt vom 11. bis 15. September 2017 auf Stand 313/Halle A3 zur drinktec, der Weltleitmesse für Getränke- und Liquid-Food-Industrie, nach München ein. Seine Innovationen und Weiterentwicklungen stellt der Technologiekonzern in diesem Jahr unter die Leitidee „Inspiring Beverage Solutions“: Von der Fruchtsaft- und Milch- über die Wein- bis zur Bierherstellung zeigt GEA, dass seine projektspezifischen Unikate genauso wie Standardlösungen den Kunden helfen, zukunftsfähig zu sein. Im Zentrum ihrer Bedürfnisse stehen hochwertige Produktergebnisse bei absolut zuverlässiger, sicherer Fertigung, Flexibilität gegenüber Nachfrageschwankungen, Verbesserung der eigenen Produktivität bei immer geringeren Betriebskosten und einer vertretbaren Ökobilanz. Technologieführer GEA stellt dabei seine Ingenieursexpertise in den Dienst des Kunden, entwickelt über Komponenten hinaus ganze Prozesslinien und begleitet die gemeinsamen Projekte entlang des gesamten Lebenszyklus.

    Zur Messe feiern nun drei GEA Innovationen Premiere:
    Kontinuierliches Brauen, Just-in-time-Produktionstechnologie und Digitalisierung: „Brewery 4.0“
    GEA richtet den Blick auf die Zukunft der Bierherstellung und stellt erstmals „Brewery 4.0“ vor: Dieses Konzept ist eine Vision vom kontinuierlichen Brauen und Gären, die an die Technologie und die IT-Infrastruktur von morgen ganz besondere Anforderungen stellen. Wegweisend ist die Verbindung von Bierproduktion – dem kontinuierlichen Aufbereiten der Maische und Trennen im Doppeldekanter, dem Gär- und Lagerprozess sowie der Qualitätssicherung – mit einer Just-in-time-Produktionstechnologie und der flexiblen Auswertung digitaler Daten. Im Zuge dieser Digitalisierung der Prozessschritte werden große Datenmengen bearbeitet: Sie erlauben mittel- bis langfristige Trendanalysen, die die Anlagenverfügbarkeit erhöhen. In Summe können sich Kunden mit Brewery 4.0 für den Wettbewerb der kommende Jahre rüsten und eine größtmögliche Flexibilität entlang der Lieferkette erreichen. Gleichzeitig berücksichtigt GEA Nachhaltigkeitsaspekte, die sowohl die Ausbeute als auch den Energieund Platzbedarf der Anlagen betreffen. Auf der drinktec 2017 wird GEA Elemente einer semi-kontinuierlichen Prozessvariante zeigen und die Vorteile und Anforderungen für die Bierproduktion mit Branchenvertretern diskutieren.

    Leistungsstärkster Hochdruckhomogenisator der Welt eingeführt
    Ein neues Kapitel in der Geschichte der Hochdruckhomogenisierung schlägt der Technologiekonzern mit der Markteinführung des GEA Ariete Homogenizer 5400 auf: Er erreicht mit einem Durchfluss von 80.000 Litern pro Stunde bei einem Druck von 120 Bar die größte Kapazität, die ein Fünf-Kolben-Homogenisator bis dato vorweisen kann, und setzt neue Maßstäbe hinsichtlich Zuverlässigkeit, Produktsicherheit und Betriebskosten.

    GEA ABF-Technologie (Aseptic Blow Fill) zur nachhaltigen Getränkeabfüllung
    GEA präsentiert auf der drinktec GEA ABF, das aus einer aseptischen Rotationsblasmaschine mit einem integrierten aseptischen Füll- und Verschließsystem besteht und eine maximale Wirksamkeit für die PETVerarbeitung bietet. Das aseptische Blasverfahren senkt den Einsatz von Chemikalien ebenso wie den Energieverbrauch im Sterilisationsprozess. Messeneuheit ist GEA Sterilfoil VHP L, ein flexibles System zur Foliensterilisation, das sich für eine breite Palette an Abfüllverfahren wie die Ultrahocherhitzung eignet. Beide Technologien erreichen durch die Behandlung mit kondensierendem Wasserstoffperoxid H2O2 eine maximale Dekontaminationseffizienz (bis zu 6 log) für Flaschen und Folien bei sowohl stark säurehaltigen als auch säurearmen Getränken. Und auch diese GEA Lösungen sind auf der drinktec zu sehen:

    Flexibilität, Effizienz und Qualität für Craft-Beer-Brauer
    Für mittelgroße Spezialitätenbrauereien wie den Craft-Beer-Markt stellt GEA zwei Lösungen aus: Das Drei-Gefäße-Sudwerk GEA CRAFT-STAR™ überzeugt mit einer herausragenden Extrakteffizienz von 98 Prozent und sorgt immer wieder für preisgekrönte Biere bei den Kunden. Die GEA Separator-Anlage Plug & Win für Craft-Brauer ist eine multifunktionale Kompaktanlage, die fünf Prozesse in einer Maschine durchführt – ein Pluspunkt in Sachen Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Das Separator-Skid verringert die Produktionsdauer um 30 Prozent bei bis zu zehn Prozent mehr Ausbeute.

    Kombinierte GEA Innovationen verbessern Vorhersagbarkeit für Bierproduktionen
    Seit Jahrzehnten konzipieren, konstruieren und installieren die GEA Experten einzelne Komponenten wie gesamte Anlagen für Brauereien in aller Welt. Ihre Felderfahrung, die intensive Entwicklungsarbeit innerhalb des Konzerns und die enge Kooperation mit den Kunden befähigen sie, Bewährtes zu hinterfragen, weiterzuentwickeln und Standards in der Branche zu setzen. Dazu formuliert GEA unter dem Titel „Brewery Advanced“ sein Verständnis modernster Technik von heute. Das Konzept basiert auf ausgefeilter GEA Technologie und einem Prozessdesign, das für den Kunden erhebliche Vorteile in Sachen Kapazität und Energieverbrauch bringt: So gelingt es GEA, die Sudanzahl im Läuterbottich von 12 auf bis zu 14 am Tag zu erhöhen, die Verdampfungsrate hingegen von üblicherweise vier auf nur ein Prozent zu senken. Am GEA Stand werden die effiziente Ausdampftechnologie, die abfallfreie GEA clearamic BeerFiltration sowie das Verrohrungskonzept ECO-MATRIX™ und ECO-FERM™, ein Verfahren zur Homogenisierung von Gärtankinhalten, ausgestellt.

    Goldene Dichtung verhindert Eindringen von Mikroorganismen in das Produkt
    Premiere auf der drinktec hat GEA TEFASEP® gold aus der GEA D-tec®-Serie. Der harte und träge Materialverbund sorgt in Kombination mit dem Design der Ventilsitzdichtung für eine minimale Kontaktfläche zwischen dem Gehäuse und der Dichtung und deshalb für eine bessere Reinigungsfähigkeit und Prozesssicherheit. TEFASEP® gold ist Teil der D-tec®-Linie für hermetisch dichtende Stangenmembranventile, die sich durch einen hohen Kontaminationsschutz auszeichnet.

    Energiesparende Keramik-Cross-Flow-Filter
    Mit GEA rotoramic bietet GEA Brauereien einen energiesparenden Filter für die Bierrückgewinnung aus Hefe, der eine maximale Ausbeute erreicht. Der Keramik-Cross-Flow-Filter verbraucht zirka 75 Prozent weniger Energie als herkömmliche Cross-Flow-Verfahren.

    Modulare Chargenmischanlage für nichtalkoholische Getränke
    Insbesondere für nichtalkoholische Anwendungen ist die Chargenmischanlage GEA DI-BATCH™ konzipiert. Sie dosiert hochpräzise, kann Zutaten zu 100 Prozent zurückverfolgen und erlaubt den Parallelbetrieb. Der Produktionsprozess ist auf diese Weise vollständig kontrollierbar und flexibel. Weil Teilmengen aus den Gebinden mittels einer Sauglanze entnehmbar sind, werden Hersteller flexibler in den Produktionsmengen und können Grundstoffe variabel hinsichtlich der Gebindegröße beschaffen – Stärken, die DI-BATCH™ auch für kleine Testmengen zur Produkteinführung oder in Forschung und Entwicklung attraktiv machen.

    Live-Demonstrationen von GEA Service-Produkten für die Getränkeindustrie
    Mit GEA Service können Getränkehersteller die Lebenszykluskosten ihrer Produktionsanlage verbessern. Speziell für die Brauerei- und Getränkeindustrie bietet GEA beispielsweise Audits an, die versteckte Potenziale von Komponenten, Anlagen und Prozessen erkennen; Optimierungsvorschläge werden ausgearbeitet. GEA wird zudem das PerformancePlus-Konzept live demonstrieren: Basierend auf den Daten eines Online-Condition- Monitorings erstellen GEA Experten Analysen und empfehlen Maßnahmen für den bestmöglichen Anlagenbetrieb. Besucher können ebenfalls GEA Remote Eye Wear live testen, eine wegweisende Service-Innovation, die es Experten virtuell ermöglicht, Maschinenbediener und Servicetechniker in Echtzeit zu unterstützen. Über alle weiteren Optionen des Service-Konzepts „GEA Service – For your continued success“ informieren Service-Mitarbeiter während der drinktec auf dem GEA Stand.

    GEA auf der drinktec: Halle A3/ Stand 313
    (GEA Group Aktiengesellschaft)
     
    29.08.2017   Graphic Packaging International to Demonstrate a World of Possibilities in Beverage Packaging ...    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 ... at drinktec 2017

    At drinktec 2017, Graphic Packaging International (GPI) will demonstrate a world of possibilities in machinery and packaging solutions that address both current and evolving consumer buying habits that are shaping the global beverage industry.

    Photo: AutoMAXX® machinery runs wrap-style packaging for cans, bottles, PET, aseptic containers and joined cups

    "Today, the global beverage industry is experiencing unprecedented dynamism, evolving with consumer preferences and buying habits," said Allen Ennis, Vice President and General Manager of Global Beverage at GPI. "Brands need to stay ahead of the curve, and GPI provides integrated, unique machinery and carton solutions to help them do just that."

    During the drinktec show, GPI will demonstrate machinery systems that address the needs of brands for both today and tomorrow. The technology is apparent to the user which makes it easy to operate and maintain. Attendees will be able to view the company's IQ Tablet, which is provided across all machinery offerings and delivers a portable, on-demand technical resource to aid in ongoing operations and maintenance.

    From robotics and multi-packing systems to systems that allow for greater flexibility in a smaller manufacturing footprint, attendees will experience first-hand how GPI's machinery and cartons open up a world of possibilities for brands to continuously evolve with consumer purchasing habits in the beverage space.

    At the exhibit (#325 in hall A5), leaders from GPI will be available to discuss the company's unique approach to innovation, and will provide thought leadership via a series of seminars covering emerging trends in the global beverage marketplace.
    (Graphic Packaging International Inc.)
     
    28.08.2017   Formatvielfalt mit geringem Platzbedarf - Schubert und KHS präsentieren Blocklösung für ...    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 ...Getränkehersteller

    Auf der drinktec 2017 wird Schubert gemeinsam mit dem Partnerunternehmen KHS die verblockte Verpackungsanlage Innopack-TLM präsentieren. Dieser Anlagenblock vereint eine TLM-Verpackungsmaschine von Schubert schnittstellenfrei mit einem KHS-Einpacker. Kunden aus der Getränkeindustrie profitieren von einer Gesamtlösung, die erhebliche Steigerungen bei der Verpackungsqualität und bei der Flexibilität mit sich bringt. Selbst auf engstem Raum lassen sich mit der Innopack-TLM zahlreiche verschiedene Flaschen- und Endverpackungsformate effizient verpacken.

    Auf der drinktec vom 11. bis 15. September 2017 wird die Gerhard Schubert GmbH am Stand von KHS (Halle B4, Stand 328) die Vorteile der Blocklösung Innopack-TLM vorstellen. Die inline-Verpackungsanlage verbindet die Maschinen von Schubert und KHS, indem einzelne Module zu einer kompakten und platzsparenden Einheit verbunden werden. Die auf der Messe gezeigte Anlage besteht aus fünf TLM-Teilmaschinen von Schubert sowie einem Maschinenteil von KHS. Der im Auftrag einer israelischen Brauerei gefertigte Anlagenblock befüllt 6er Baskets mit 0,33-l-Flaschen in einem Wrap-Around-Karton, bzw. 6er Baskets mit 0,5-l-Flaschen in Kisten.

    Die schnittstellenfreie Verbindung zwischen KHS-Einpacker und der TLM-Verpackungsanlage von Schubert wird durch den Einsatz des Transmoduls ermöglicht. Dieser patentierte Transportroboter übernimmt den Transport der aufgerichteten Kartons in die KHS-Anlage und befördert die mit Flaschen befüllten Kartons anschließend zum entsprechenden Modul für das Verkleben und Verschließen. Die multifunktionale Maschine ist übersichtlich, optimal zugänglich und kompakt. Die Bedienung des gesamten Anlagenblocks erfolgt zentral über ein einziges Bedienterminal. Trotz der Vielseitigkeit dieser Lösung ist der Personalbedarf damit gering – eine Person kann die kompakte Anlage bedienen.

    Die Anlage kann Getränkekisten ebenso bestücken wie Baskets, Cluster und weitere Verpackungen aus Karton. Die auf der Messe präsentierte Anlagenkombination erreicht eine Leistung von bis zu 48.200 Flaschen in der Stunde und damit bis zu 134 6er Baskets bzw. 45 Kisten oder Kartons pro Minute.

    Die platzsparende Lösung lässt sich dank des modularen Aufbaus flexibel erweitern, wenn die Produktion gesteigert wird oder die Formate und Produktzusammenstellungen sich ändern sollten. Damit können die Kunden schnell auf sich verändernde Anfragen reagieren und sind zukunftsfähig im Wettbewerb aufgestellt.

    drinktec, Halle B4/ Stand 328
    (Gerhard Schubert GmbH)
     
    28.08.2017   Jetzt überstrahlt der Tisch die Kerzen: Mank zum Fest    ( Firmennews )

    Firmennews Stimmungsvolle Tischdekoration wertet Weihnachten auf!

    Es sind einfach die nahezu unendlich vielen und variablen Motive, die auch zu Weihnachten die Tischdekoration mit Servietten, Tischdecken und Tischläufern von Mank Designed Paper Products jeden Tag neu interpretieren. Allein in diesem Jahr sind wieder speziell für Weihnachten sechs völlig neue Designs und viele aktuelle Farbstellungen dazugekommen. „Damit sind die Variationsmöglichkeiten für Gastgeber aus Gastronomie und Hotellerie erneut deutlich gestiegen!“ freut sich Mank Geschäftsführer Lothar Hümmerich.

    Im Vordergrund steht auch beim soeben erschienenen aktuellen Weihnachtsprogramm der „Mix & Match“ Gedanke: Nahezu alle neuen Motive sind mit den Basic-Designs des Mank INSPIRATON Programmes kombinierbar und machen dieses Gesamtpaket zu einem der wohl individuellsten Ideenpools für anspruchsvolle Gastgeber. Im Katalog wird mit dem bekannten „Mix & Match“ Button auf die Kombinationsmöglichkeiten hingewiesen.

    Bei den Weihnachtsfarben 2017 dominieren zwar nach wie vor die Töne Rot, Gold, Grau und Blau, aber die Designs zeigen deutlich, dass die klassischen Formen und Darstellungen immer mehr modernen Interpretationen und internationalen Motiven weichen: Die Globalisierung auf dem Tisch hält Einzug. „Das zeigt sich nicht nur bei den neuen Motiven, wie CANDY, PEPE (Bild), CANDLE TIME, ELLA oder CRISTAL“, weiß Mank Art-Director Rotraud Hümmerich.

    Traditionell kombiniert Mank mit der Weihnachtskollektion auch die Tischdeko für die Wochen vor dem Fest und den Jahreswechsel oder Winter. So kann der Gastgeber für seinen Betrieb eine durchgängig stimmige Linie von Ende November bis in den Februar hinein zusammenstellen.

    Auch in diese Kollektion fließt natürlich die in fast 90 Jahren gewachsene Kompetenz und Erfahrung ein. Die sprichwörtliche Flexibilität bei Mank, gepaart mit hochwertigen und nachhaltig verarbeiteten Ausgangsmaterialien, wie Mank Linclass oder Tissue Deluxe, zielen bewusst auf die gehobene Gastronomie.
    (Mank GmbH Designed Paper Products)
     
    28.08.2017   Sapporo Holdings Limited Acquires Anchor Brewing Company     ( Company news )

    Company news Anchor Brewing Company announces that Sapporo Holdings Limited will be acquiring the company with plans to continue Anchor’s traditions and legacy in San Francisco while growing the brand globally.

    Anchor Brewing Company’s flagship beer, Anchor Steam® Beer, has been brewed in San Francisco since 1896. Sapporo has a long-standing history in Japan dating back to 1876 and an appreciation for tradition, craftsmanship and provenance which are all fundamental tenets of Anchor.

    “Sapporo shares our values and appreciates our unique, time-honored approach to brewing,” said Keith Greggor, Anchor Brewing Co-Owner. “With both a long-term vision and the resources to realize it, Sapporo will keep brewing Anchor’s beers in San Francisco while expanding to new markets worldwide.”

    “Anchor Steam Beer is a San Francisco original, inspiring a new generation of brewers and beer lovers around the world,” said Masaki Oga, President and Representative Director, Sapporo Holdings LTD. “Both companies share a brewing philosophy backed by long histories and this transaction enables both Sapporo Group’s US business and Anchor Brewing Company’s global business to make a further leap forward.”

    More than 50 years ago, Anchor started the modern craft beer movement with a series of innovations. Anchor brewed the first post-prohibition Porter, ignited todays IPA boom when it introduced dry-hopping and the cascade hop and created the industry’s first seasonal beers. Since then, the emergence of thousands of craft breweries within the United States and around the world has created the need for scale and synergies to compete in a growing global market for craft beer.

    Anchor’s experienced management team will continue to run the business but now benefit from superior financing and additional resources. Sapporo is committed to preserving and maintaining Anchor’s operations in San Francisco, including the historic Potrero Hill brewery. Sapporo will invest in the brewery to improve production efficiencies and will strengthen all aspects of management and production to ensure the highest quality of beer is consistently delivered. In addition, Sapporo is fully supportive of Anchor’s new public taproom concept that will be opening soon. Sapporo will also export Anchor to new international markets using its global distribution resources.

    The transaction is expected to close on August 31st; subject to customary closing conditions. Terms are not disclosed. Anchor Distilling Company is not part of this transaction and will now become a fully independent company in its own right.

    Sapporo first made its way to America in 1964. In 1984, SAPPORO U.S.A., INC. was founded to help preserve our high standard of quality throughout the country. Today, Sapporo stands alone as the best-selling Asian Beer in the United States for more than 30 years.
    (Anchor Brewing Company)
     
    28.08.2017   Setzen Sie ein Statement! Edel, edler… MAXIMA    ( Firmennews )

    Firmennews Edel, edler…MAXIMA – Dürfen wir vorstellen? Die Handtasche im Flaschenformat. Mit dieser außergewöhnlichen Geschenkverpackung lassen Sie nicht nur Frauenherzen höher schlagen. Die MAXIMA kommt in toller Lederoptik, mit Druckknopf und praktischer Umhängekordel daher. Sie bietet Platz für eine gute Flasche Wein, köstlichen Spezialitäten oder edler Kosmetika. Die MAXIMA darf in keiner Sammlung fehlen! Und mit Ihrer persönlichen Note versehen, hinterlassen Sie einen bleibenden Eindruck.

    Elegant und glänzend kommt er daher – unser GOLDBARREN!
    Seine glatte Oberfläche mit edler Blindprägung reichen aus um die ganze Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Verleihen Sie Ihren edlen Tropfen mit dieser hochwertigen Verpackung noch mehr Charakter.

    Heißfolienprägung
    -Druckfarben: einfarbig, zweifarbig oder Blindprägung
    -Untergrund: Papier
    -Auflage: ab 1.000 Stück
    -Lieferzeit: ab 30 Tage

    Siebdruck / Werbedruck
    Der Siebdruck lässt sich auf fast alle Weinverpackungen, Geschenkkörbe und Tragetaschen aufbringen.
    -Druckfarben: einfarbig oder zweifarbig
    -Untergrund: Stoff oder Papier
    -Auflage: ab 500 Stück
    -Lieferzeit: ab 14 Tage
    (Pap-I GmbH)
     
    25.08.2017   Frische Ideen für die Getränke-Kennzeichnung    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Paul LEIBINGER zeigt seine intelligenten Lösungen auf der drinktec 2017

    Bild: Volle Flexibilität bei der Kennzeichnung von Getränken mit LEIBINGER Inkjet-Druckern. Quelle: Paul Leibinger GmbH & Co. KG

    Der deutsche Kennzeichnungsspezialist Paul LEIBINGER stellt seine intelligenten Kennzeichnungslösungen für die Getränkeindustrie vom 11. bis 15. September 2017 auf der drinktec in München vor. Am Stand 506, in Halle B4, können sich Fachbesucher von der Qualität und Zuverlässigkeit der in Deutschland gefertigten, industriellen Inkjet-Drucker überzeugen. Mitgebrachte exemplarische Muster werden live am Messestand beschriftet.

    Ein zuverlässiges und flexibles Kennzeichnungssystem ist von zentraler Bedeutung im Abfüllprozess. Denn Flaschen, Dosen oder Getränkekartons ohne Mindesthaltbarkeitsdatum können nicht in den Verkauf gehen. Fällt das Kennzeichnungsgerät aus, steht die gesamte Produktionslinie – ein Szenario, das sich vermeiden lässt. Die Continuous Inkjet-Drucker vom deutschen Traditionsunternehmen Paul LEIBINGER bieten die Sicherheit und Flexibilität, die die Getränkeindustrie braucht.

    Um eine hohe Zuverlässigkeit der Markierungstechnologie zu gewährleisten und Ausfallzeiten zu vermeiden, sind alle LEIBINGER Inkjet-Drucker mit dem automatischen Düsenverschluss Sealtronic ausgestattet. Dieser verhindert das Eintrocknen der Tinte im Druckkopf auch bei langen Produktionspausen konsequent. Der Drucker ist dadurch jederzeit, innerhalb weniger Sekunden, einsatzbereit – ganz ohne Spülen vor dem Druckstart.

    Gleichzeitig bietet die digitale Drucktechnologie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. So können nicht nur Mindesthaltbarkeitsdaten und LOT-Nummern aufgedruckt, sondern auch Werbeaktionen mit Gewinn- und QR-Codes zur Kundenbindung umgesetzt werden. Aufgrund der berührungslosen Kennzeichnung mit schnelltrocknenden Tinten während der laufenden Produktion, sind jegliche Materialien (Glas, PET, Metall, etc.) und Oberflächen (konkav, konvex, etc.) in Sekundenschnelle mit individuellen Daten beschriftet.

    Den hohen Anforderungen einer rauen und nassen Produktionsumgebung in der Getränkeindustrie begegnet LEIBINGER mit dem JET3up PRO Inkjet-Drucker. Dieser verfügt über ein besonders widerstandsfähiges Edelstahlgehäuse der Schutzklasse IP65 und ist damit gegen Staub und Strahlwasser geschützt. Mit Spezialtinten für die Codierung von Glasflaschen oder branchenspezifischer Software für den Druck von Aktionscodes aus einer Datenbank, bietet LEIBINGER vielfältige Lösungen für die spezifischen Bedürfnisse der Getränkeindustrie.

    Ergänzend zu den Inkjet-Druckern stellt die Paul Leibinger GmbH & Co. KG ein Vision System zur Qualitätskontrolle gedruckter Daten zur Verfügung. V-check gleicht die mit einem LEIBINGER Inkjet-Drucker aufgebrachte Produktkennzeichnung automatisch gegen ein Referenzmuster ab und erkennt blitzschnell falsche oder unvollständige Daten. Das auf einem Bildsensor basierende System ermöglicht die 100%ige Kontrolle von im Vorfeld fest definierten Elementen, wie z.B. Buchstaben, Ziffern oder Logos. Für Kunden, die eine High-End-Lösung im Bereich der Verifikation benötigen, ist das LEIBINGER Kamerasystem LKS 5 die richtige Wahl.
    (Paul Leibinger GmbH & Co. KG)
     
    25.08.2017   Privatbrauerei Hoepfner sichert sich langfristig den Braustandort Karlsruhe    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Foto v.l.n.r.: Die Geschäftsführer Dr. Friedrich Georg Hoepfner, Christian Schön, Dr. Gerda Frank und Willy Schmidt, stoßen mit einem Glas Porter auf die gemeinsame Zukunft an

    „Wir sind das Karlsruher Bier und das brauen wir in der Hoepfner Burg.“ Mit diesen Worten hat Geschäftsführer Willy Schmidt, stets betont, dass die Privatbrauerei Hoepfner langfristig am Braustandort Karlsruhe festhalten wolle.

    Diese Aussage wurde jetzt durch einen neuen Mietvertrag, der über das Jahr 2030 noch Jahre hinaus gültig ist, eindrucksvoll dokumentiert. Mit diesem Schritt hat sich die Karlsruher Privatbrauerei Hoepfner GmbH nach den Worten Schmidts die historische Hoepfner Burg "langfristig als Produktionsstandort gesichert“.

    Die Mietfläche wurde angepasst, weil die Brauerei z.B. die Logistik in den nächsten Jahren an einen verkehrsgünstigen Standort in der Region verlegen möchte. "Gleichzeitig gehört die Burg zum Markenkern von Hoepfner und wir werden auch in Zukunft unsere Biere in dieser wundervollen Burg brauen“, stellt Willy Schmidt klar und fügt hinzu: „Auf das nächste Burgfest dürfen wir uns auch schon freuen!“

    Dr. Friedrich Georg Hoepfner als Geschäftsführer der Familienfirma Hoepfner Bräu, die Eigentümerin der Burg ist, meint zum neuen Mietvertrag: „Wir freuen uns, über diese zukunftsfähige Lösung. Die Braukunst von Hoepfner wird auch in Zukunft unser Gelände bereichern!“
    (Privatbrauerei Hoepfner GmbH)
     
    25.08.2017   Teeling Whiskey präsentiert zwei limitierte Sonderabfüllungen: Teeling 24 Years Old und ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...Teeling 33 Years Old

    Die irische Teeling Destillerie präsentiert mit den zwei limitierten Sonderabfüllungen Teeling 24 Years Old und Teeling 33 Years Old (Bild) aus der „Vintage Reserve Collection“ zwei der ältesten irischen Single Malts, die jemals abgefüllt wurden.

    Der im Jahr 1991 destillierte Teeling 24 Years Old reift zunächst in handselektierten Bourbon-Fässern, bevor das Finish in ehemaligen Sauternes-Wein-Fässer diese im vergangenen Jahr bei den „World Whiskies Awards“ als weltbesten Irish Single Malt ausgezeichnete Qualität zu einem einmaligen Geschmackserlebnis macht. Die Abfüllung wird mit 46% vol. Alkohol non-chill-filtered abgefüllt, um den Geschmack der natürlichen Aromen zu gewährleisten. Jede edle Flasche wird in einer aufwendig designten Geschenkpackung und mit Echtheitszertifikat ausgeliefert. Er ist, solange der Vorrat reicht, bei ausgesuchten Händlern, Kaufhäusern und dem Fachhandel in Deutschland und Österreich für einen empfohlenen Regalpreis von 299€ erhältlich.

    Im Jahr 1983 destilliert, betört die äußerst exklusive Rarität Teeling 33 Years Old den Gaumen auf ganzer Linie. Einige der ältesten irischen Single Malts aus zwei handselektierten Fässern werden zu einem unvergleichbaren Whiskey vermählt, der die Handwerkskunst der Teeling Destillerie verkörpert und ein Juwel für Whiskey-Connaisseurs darstellt. Die 33-jährige Reifung in Ex-Bourbon-Fässern bringt in der Nase komplexe florale Noten hervor, die von tiefen, raffinierten und vielschichtigen Geschmacksnuancen ergänzt werden. Der lange, sich luxuriös präsentierende Nachklang rundet dieses exklusive Meisterstück irischer Whiskey-Kunst ab. Die Abfüllung ist auf 275 Flaschen limitiert und wird mit 42,9% vol. Alkohol non-chill-filtered abgefüllt, um den Geschmack der natürlichen Aromen zu gewährleisten. Jede edle Flasche wird in einer aufwendig designten, hölzernen Geschenkpackung und mit Echtheitszertifikat ausgeliefert. Er ist, solange der Vorrat reicht, bei ausgesuchten Händlern, Kaufhäusern und dem Fachhandel in Deutschland und Österreich für einen empfohlenen Regalpreis von 2900€ erhältlich.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    24.08.2017   Getriebebau Nord: Drinktec 2017 - Produktneuheiten erleben    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Seien Sie dabei, wenn vom 11. bis 15. September 2017 die Drinktec in München stattfindet.

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch an unserem Messestand 242 in Halle A3 und stehen Ihnen sehr gerne für persönliche Gespräche zur Verfügung.

    Antriebslösungen für die Getränke- und Lebensmittelindustrie
    Für unsere Kunden bieten wir eine Vielzahl zuverlässiger, effizienter und sicherer Lösungen an. Gerne beraten wir Sie zu unseren speziell für die Getränke- und Lebensmittelindustrie konzipierten Lösungen.

    Für die folgenden Prozesse bieten wir Ihnen zuverlässige Lösungen:
    -Entpacken
    -Fördern
    -Reinigen
    -Füllen und Verschließen
    -Etikettieren
    -Verpacken
    -Palletieren

    Die Alternative zu Edelstahl
    Getriebemotoren von NORD mit nsd tupH (Bild) sind optimal für den Einsatz in anspruchsvollen Umgebungsbedingungen.

    Die Vorteile von nsd tupH
    -Leicht zu reinigende Oberfläche
    -Unempfindlich gegenüber Säuren und Laugen (weiter pH-Bereich)
    -Kein Unterwandern von Korrosion, auch nicht bei Beschädigungen
    -Kein Abblättern
    -Korrosionssicher – keine Kontaktkorrosion
    -Entspricht FDA Titel 21 CFR 175.300
    -Frei von Chromaten

    Durchgeführte Tests mit nsd tupH:
    -ASTM D714 Blasenbildung
    -ASTM D610-08 Korrosion
    -ASTM D1654-08 Ritzen
    -ASTM B117-09 Salzsprühtest
    -ASTM D3170 Gravelometertest
    -DIN EN ISO 9227 Salzsprühnebelprüfung
    -DIN EN ISO 2409 Gitterschnittprüfung
    -Diverse Reinigungsmittel aus der Lebensmittelindustrie

    Variantenreduzierung - Antriebslösungen für Logistik-Prozesse
    -Hocheffizientes 2-stufiges Kegelradgetriebe
    -IE4-Synchronmotor
    -Leistungstecker
    -Vorkonfektioniertes Kabel
    -Bis zu 300% Überlastfähigkeit möglich

    Service- und wartungsfreundlich
    -Deutliche Reduzierung des Ersatzteilvorrats
    -Servicefreundlich durch Plug-and-Play Technik
    -Kompaktes und platzsparendes Design
    -25% Gewichtsersparnis durch leichtes Aluminiumgehäuse

    Wash-down-Ausführung möglich.

    NORD DRIVESYSTEMS unterstützt bei der Wirtschaftlichkeitsberechung zur Gesamtkostenreduktion.

    Optimierung der Total Cost of Ownership (TCO)
    Die "Lebenslaufkosten" von Antriebslösungen können durch energieeffiziente Produktlösungen und durch eine Variantenreduzierung optimiert werden. Mithilfe der TCO-Berechnung lassen sich die Gesamtkosten, die ein Produkt in seinem Lebenslauf erzeugt, feststellen und der Break-even-Point einer Investition berechnen.
    -Nur ein Teil der Kosten entstehen durch: Anschaffungs-, Transport & Installations-, Umwelt & Entsorgungskosten
    -Kostensenkung durch Variantenreduzierung
    -Kostensenkung durch geringeren Reinigungsaufwand
    -Kostensenkung durch verlängerte Lebensdauer in korrosiven Umgebungen
    -Kostensenkung durch sauberes Arbeiten: Vermeidung von Schmutzverteilung durch lüfterlose Motoren sowie von Produktkontamination durch z.B. abplatzende Lacksysteme
    -Gesamtkosten reduzieren durch längere Nutzungszeit mit geringerem Wartungsaufwand. Das wird erreicht durch hohe Qualität und Zuverlässigkeit von NORD Produkten

    Neu: IE4 Synchron-Glattmotoren
    NORD DRIVESYSTEMS baut Glattmotoren mit und ohne Bremse als Energiespar-Drehstrommotor. Durch den deutlich höheren Wirkungsgrad gegenüber herkömmlichen Motoren lassen sich die Betriebskosten senken.

    Neu ist die Leistungserweiterung der Glattmotoren auf BG71 mit den Leistungen 120W, 180W und 250W.

    Die Vorteile von NORD-Glattmotoren
    -Glatte Oberflächen speziell für Anwendungen in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie
    -IE3/IE4-Motoren verfügen über einen höheren Wirkungsgrad als die bisherigen EFF2-Motoren.
    -IE3/IE4-Motoren entwickeln weniger Abwärme
    -IE3/IE4-Motoren verfügen über eine höhere Lebensdauer als die bisher üblichen Motoren
    -IE3/IE4-Motoren tragen dazu bei, die Betriebskosten zu senken.

    Die Eigenschaften von NORD-Glattmotoren
    -Aluminium-Druckguss (Glattmotoren)
    -IE3/IE4-Motoren von NORD haben einen erweiterten Betriebsbereich“, wodurch keine oder weniger Sicherheitsreserven bei der Antriebsauslegung berücksichtigt werden müssen.

    IE4 PMSM-Motoren
    -Laufen mit hoher Effizienz auch bei gereingeen Lasten und Drehzahlen und sind daher ideal für wechselnde Belastungen durch unterschiedliche Produke oder Chargengrößen geeignet.
    -Hohe Energiedichte = kleinere Antriebe
    -Hohhe Effizienz bedeutet geringere Verlustleistung. Dies führt zu geringerer Wärmeentwicklung
    -Leichte Reinigung durch glattes, ablauforientiertes Gehäusedesign
    (Getriebebau Nord GmbH & Co. KG)
     
    24.08.2017   Michel Giannuzzi übernimmt die Leitung von Verallia Packaging von Jean-Pierre Floris     ( Firmennews )

    Firmennews Verallia Packaging S.A.S. hat heute die Ernennung von Michel Giannuzzi als Vorsitzender und Chief Executive Officer (“CEO”) des Konzerns, ab dem 1. September 2017, bekanntgegeben. Er wird die Funktionen von Jean-Pierre Floris übernehmen, der zum Ehrenvorsitzenden ernannt wird und dem Unternehmen weiterhin als unabhängiges Vorstandsmitglied zur Verfügung stehen.

    Der 52 Jahre alte Michel Giannuzzi war von 2007 bis 2017 als CEO von Tarkett, einem weltweit führenden Unternehmen für innovative Boden- und Sportoberflächenlösungen, tätig. Während der Dauer seiner Tätigkeit bei Tarkett, verfolgte Michel Giannuzzi eine profitable und nachhaltige Wachstumsstrategie, die 2013 zu einem erfolgreichen Börsengang geführt hat. Er hat sein Studium an der Ecole Polytechnique absolviert.

    Jean-Pierre Floris erklärte: “Ich fühle mich geehrt, das Team, das die Unabhängigkeit von Verallia etabliert und das den Businessplan implementiert hat, der gemeinsam mit Apollo und Bpifrance entwickelt wurde, geführt zu haben. Heute markiert den Beginn einer neuen Phase für Verallia. Ich bin mit der Wahl von Michel Giannuzzi, die ich unterstützt habe, zufrieden. Er hat all die Qualitäten und die notwendige Erfahrung, um die Umsetzung und Weiterführung unserer Geschäftsstrategie des Konzerns, zu garantieren. Ich wüsche Verallia und Michel Giannuzzi jeglichen Erfolg und ich möchte sie wissen lassen, dass sie meine volle Unterstützung haben. Ich möchte unseren Aktionären danken, unseren 10.000 Kunden und den 10.000 Mitarbeitenden von Verallia, mit denen zu arbeiten es mir ein großes Vergnügen war.”

    “Ich freu mich sehr bei Verallia einzutreten und mit Apollo und Bpifrance zusammen-zuarbeiten. Verallia ist ein führendes Unternehmen in seiner Industrie und Jean-Pierre Floris hat ein außergewöhnlich gutes Team mit jahrelanger Erfahrung in der Verpackungsglasherstellung, aufgebaut, das den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft legt”, sagt Michel Giannuzzi.

    “Wir möchten Jean-Pierre Floris für sein Engagement für das Unternehmen und seine Anstrengungen bei der erfolgreichen Überleitung von Verallia in eine unabhängige Gesellschaft, danken. Wir freuen uns, dass er Verallia mit seiner neuen Kapazität als Ehrenvorsitzender und unabhängiges Vorstandsmitglied weiterhin zur Verfügung steht”, betonten Robert Seminara, Seniorpartner von Apollo und Sébastien Moynot, Beiratsmitglied für Verallia bei Bpifrance. “Wir freuen uns Michel Giannuzzi bei Verallia willkommen zu heißen, der die einzigartige Kombination von Unternehmergeist und Führungsqualität mitbringt, die genutzt wir, um die erfolgreiche Entwicklung fortzusetzen, die das Unternehmen unter der Führung von Jean-Pierre Floris’ genossen hat.”
    (Verallia Packaging SAS)
     
    24.08.2017   Perfect Motion for Liquid Products     ( Firmennews )

    Firmennews Baumüller stellt auf der drinktec 2017 komplette Lösungspakete und branchenspezifische Komponenten vor

    Bild: Der Direktantrieb ist in einem Edelstahlrohr thermisch eng gekapselt und punktet mit sehr geringer Eigenerwärmung sowie einfacher Reinigung

    Baumüller beteiligt sich vom 11. bis zum 15. September 2017 an der drinktec 2017, der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie in München. In Halle B3 an Stand 321 präsentiert der Nürnberger Antriebs- und Automatisierungsspezialist seine spezifischen Branchenlösungen für die Getränkeindustrie: Vom Antrieb mit aseptischer Oberfläche für Transportaufgaben im Lebensmittelbereich bis zur kompakten, dezentralen Antriebstechnik für minimalen Verdrahtungsaufwand. Darüber hinaus wird ein kompakter High-Torque-Motor mit extrem geringer Eigenerwärmung sowie mit Edelstahlflansch für einfache Reinigung vorgestellt.

    Gesteigerte Produktivität durch intelligente Gesamtlösung
    Highlight auf dem Baumüller Stand ist das Antriebssystem ETAŋ-Drive. Die Motor-Getriebe-Kombination erreicht Wirkungsgrade bis zu 90 Prozent und ist aufgrund seiner Oberflächenbeschaffenheit auch für aseptische Anwendungen wie in der Getränkeindustrie bestens geeignet. Auf der drinktec ist der ETAŋ-Drive bei einem Transport- und Förderband für Getränkeflaschen im Einsatz. Minimales Bauvolumen und hoher Systemwirkungsgrad zeichnen den speziell für die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie entwickelten Getriebemotor ETAŋ-Drive aus. Das Antriebssystem ist mit einem aseptischen, komplett geschlossenen Gehäuse ausgestattet und daher u.a. besonders für Transportaufgaben im Lebensmittelbereich geeignet.

    Service 4.0: Digitalisierung erhöht die Verfügbarkeit
    Eine Neuheit im Bereich Service ist BAUDIS IoT, ein System zur Prozessoptimierung und für Predictive Maintenance von Bestands- und Neumaschinen. BAUDIS IoT ist die konsequente Weiterentwicklung des von Baumüller entwickelten Diagnosesystems BAUDIS, das seit mehr als 20 Jahren erfolgreich im Einsatz ist. BAUDIS sorgt dafür, die Prozesssicherheit und Verfügbarkeit der Produktion zu erhöhen und wird erfolgreich weltweit bei Maschinen und Anlagen eingesetzt.

    Bei BAUDIS IoT, der neuesten Version, handelt es sich um ein IoT-fähiges Diagnose- und Kommunikationssystem mit dem eine einfache Vernetzung von Maschinen und Anlagen via Internet und die intelligente Analyse von Daten ermöglicht wird. Die vernetzte Version profitiert dabei von der langjährigen Erfahrung eines erfolgreichen Systems. Das System kann unabhängig vom Hersteller der Automatisierungskomponenten und der Sensorik eingesetzt und problemlos nachgerüstet und damit upgegradet werden. Es eignet sich daher gleichermaßen für Greenfield- und Brownfield-Anlagen, also zur Digitalisierung von neuen und bestehenden Fertigungsanlagen.

    BAUDIS IoT ermöglicht die laufende Überwachung von Automatisierungskomponenten und Maschinenzuständen, eine Datenerfassung sowie -analyse und die Generierung und Ausgabe einer Aktionsempfehlung. Die Auswertung erfolgt zu jeder Zeit mit den aktuellsten verfügbaren Algorithmen. So wird das System kontinuierlich intelligenter gemacht und entwickelt mit Hilfe von Algorithmen eigenständig Lösungen (Machine Learning). Durch die Vermeidung von Fertigungsfehlern erhöht sich die Produktivität und dies ganz automatisch durch einen selbstregelnden Prozess.

    Produkt-Highlights
    Besonders geeignet für Abfüllanlagen mit vielen Einzelantrieben ist der dezentrale Antrieb b maXX 2500, der die Umrichter der Reihe b maXX 3300 mit den robusten Servomotoren DSD, DSC und DSP kombiniert. Der kompakte Antrieb mit integrierter Elektronik ist für einen Leistungsbereich bis ca. 6,5 kW geeignet und verfügt über integrierte Sicherheitstechnik mit Schutzart IP 65. Durch eine Vielzahl unterstützter Feldbussysteme und eine flexible Einbauposition bietet der b maXX 2500 dem Maschinenbauer hohe Freiheitsgrade bei der Konstruktion und ermöglicht die Realisierung von optimal angepassten Maschinenlösungen.

    Neuheit bei der Antriebstechnik ist der extrem kompakte High-Torque-Motor DST2 80, der u.a. als Antrieb von Sternsäulen zum Behältertransport in Füllmaschinen in der Getränkeindustrie zum Einsatz kommt. Der Direktantrieb ist in einem Edelstahlrohr thermisch eng gekapselt und punktet mit sehr geringer Eigenerwärmung sowie einfacher Reinigung.

    Die Vernetzung von Menschen, Maschinen oder Sensoren im Industriesektor steigt stetig. Um die Industrial Security zu bewahren, bietet Baumüller mit Ubiquity eine sichere Lösung für die Fernwartung von Maschinen und Anlagen an. Damit kann weltweit der Zustand der Maschinen überwacht und im Bedarfsfall schnell und gezielt reagiert werden. Diese Möglichkeit der schnellen und präzisen Diagnose und Fehlerbehebung spart Zeit und Kosten. Ubiquity steigert somit die Produktivität und Effizienz von Maschinen. Die Ubiquity-Laufzeitumgebung ist in alle Windows basierten HMIs von Baumüller vorinstalliert und kann ohne separate Hardware genutzt werden.

    Lifecycle Management 4.0 weltweit
    Als Unternehmensgruppe deckt Baumüller neben der Entwicklung und Herstellung von Automatisierungskomponenten zahlreiche Serviceleistungen für den Maschinen- und Anlagenbau sowie für Maschinenbetreiber ab. Beginnend bei der Projektierung und Konstruktion über die Montage und Inbetriebnahme, bis hin zu Instandhaltung, Retrofit und Verlagerung bietet Baumüller damit Unterstützung über den gesamten Lebenszyklus von Maschinen und Anlagen hinweg.

    Maschinenbauer und -betreiber haben auf der drinktec die Gelegenheit sich von Service-Experten der Baumüller Töchter Nürmont und Baumüller Reparaturwerk zu den Themen herstellerunabhängige Reparatur, Instandhaltung, Verlagerung und Montage beraten zu lassen. Mit über 40 Niederlassungen weltweit ist Baumüller global zuverlässiger Service-Partner mit jahrzehntelanger lokaler weltweiter Erfahrung.
    (Baumüller Nürnberg GmbH)
     
    23.08.2017   Agr International Inc. to feature the latest container quality management products at drinktec 2017    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 At the 2017 drinktec show, Agr International, Inc. will be exhibiting an array of products for managing the production and quality of beverage containers. Featured at this year’s show will be Agr’s latest developments for advanced blowmolder management, shelf-life control, and pressurized container testing.

    Photo: The Agr PPT3000 offers a versatile solution for measuring volume expansion and pressure performance of containers manufactured from PET

    Blowmolder management
    The Process Pilot® with CrystalView® automated blowmolder management system is ideal for beverage producers that self-manufacture PET bottles. The Process Pilot product group offers precise material thickness distribution management on PET bottles, while offering hands-off blowmolder control. With the trend towards ever lighter bottles, the Process Pilot system offers producers the ability to aggressively light weight bottles to the absolute minimum while providing the confidence that material is distributed appropriately, with proper thickness in all critical areas, on every bottle produced. Not only does this product simplify and stabilize the production of PET bottles, but it also provides the versatility to manage bottle production in a manner most suitable to the product and application. Whether the goal is to make the lightest bottle possible, process preforms of mixed lineage, improve bottle shelf-life and performance characteristics, save energy or just run a stable process 24/7, the Process Pilot product group offers a means to realize this goal profitably and with confidence.

    Shelf-life
    Shelf-life management is an important but tedious measurement. Agr will feature several products that provide immediate determination of the permeability and shelf-life performance of newly produced PET bottles. These products make it possible to effectively manage (in real-time) a bottle’s shelf-life performance for oxygen ingress, CO2 or water loss.

    Pressure and volume
    Whether your final product is packaged in a PET bottle, PET keg, aluminum bottle or glass bottle, accurate volume and proper pressure performance is paramount to the efficacy of the finished beverage container. Agr offers several testing products designed to aid bottle makers and beverage producers manage pressure and volume. The Agr PPT3000 offers a versatile solution for measuring volume expansion and pressure performance of containers manufactured from PET. Unlike other pressure testers, The PPT3000 actually simulates the rapid rise pressure profile that a container experiences during the filling cycle, providing valuable data that can be used to prevent filling line downtime due to premature pressure breaks. The SPT2, Agr’s latest addition to its product group, is an automated glass bottle testing system that performs precision volume measurement as well as pressure testing up to 1000 psi. Configurations are available for automated laboratory applications or along the production line as part of an automated sampling station.

    Visit Agr in Hall A4, stand 336.
    (AGR International Inc.)
     
    23.08.2017   Belgium & UK: Belgian brewers entering the UK market despite Brexit uncertainties    ( E-malt.com )

    The U.K.’s impending departure from the European Union has been blamed for weakening the pound, putting London banking jobs in danger and curtailing economic growth. Now it’s putting at risk a fledgling attempt to bring the complexities of Belgian beer to British drinkers, Bloomberg reported on August 16.

    Twenty beer makers from Belgium, which is home to six of the world’s 11 Trappist breweries, descended on London last month to showcase their brands at the inaugural Ales Tales Belgian Beer Festival, where they are seeking to strengthen their foothold in the U.K. market.

    About a thousand people lined up to taste the hops and barley concoctions just four months after the U.K. announced its intention to leave the bloc, which precipitated a 5 percent drop in the pound and the longest fall in consumer spending in more than four years. And since negotiations still haven’t started on Britain’s future relationship with the EU, businesses are left guessing what a trade partnership would look like, raising the spectre of new tariffs and questioning the reliability of international supply chains. But some brewers are still willing to take the risk.

    “I have no clue about what will happen, but it makes no sense to wait,” said Yvan De Baets, co-owner of Brasserie de la Senne, which was an exhibitor at the festival. “The U.K. and the EU are not that stupid and I’m sure they will negotiate something that both parties will be happy with and exports both ways will still be easy.”

    In beer-crazy Belgium, a country of about 11 million people and 1,500 different beers produced by some 224 breweries, craft production has a special status like wine-making in France or the distillation of whiskey in Scotland. UNESCO even added Belgian beer to its list of Intangible Cultural Heritage of Humanity. As such, these niche producers in a founding member of the EU may prove a gauge for the post-Brexit appeal of the continental consumer products.

    While these producers operate in the shadow of industrial giants Anheuser-Busch InBev NV and Duvel Moortgat NV, the challenges they face highlight the economic uncertainties arising from the U.K.’s plan to quit the EU in 2019.

    “It may not be the best time to try and start exporting to England, as nobody knows what is going to happen, and the pound is going down making our beers for the British people more and more expensive,” said Jef Van Den Steen, who turned from beer journalism to brewing 15 years ago. “But it will not stop me from trying.”
    He is already exporting 80 percent of the 15,000 hectolitres of unfiltered beer he makes at De Glazen Toren in the town of Erpe-Mere, halfway between Brussels and Ghent, mostly to the U.S. and Italy.

    “I was a bit scared when I started organizing the festival with a shadow of Brexit and thought brewers would be reluctant, saying ‘let’s wait for two years before we start looking at the U.K.’,” Nicolas Tondeur, the organizer of the Belgian Beer Festival and a banker at BNP Paribas in London, said in an interview. “None of them mentioned it when we met.”

    With the fall in sterling, U.K. consumers cut back on spending for a third month in July, with food being among the worst hit, according to a report from IHS Markit and Visa. This comes as the Bank of England downgraded its economic outlook and Governor Mark Carney warned that Brexit uncertainty is weighing on business and households.

    Belgium’s 3 billion-euro-a-year ($3.5 billion) beer industry is keeping a close eye on the U.K. market even though it’s only the eighth biggest export destination globally after France, the Netherlands, U.S., Germany, China, Italy and Canada, according to the Belgian Brewers’ Association. Its share of U.K. imports rose to 6.5 percent in 2015 from 4.4 percent in 2010, according to the British Beer & Pub Association.

    Earlier this year, the Belgian Brewers Association submitted their views on Brexit to the Belgian Cabinet of Ministers, according to its president Jean-Louis Van de Perre, an InBev and KPMG veteran.

    “Will the U.K. increase import tariffs, will it change something with respect to product specification, have a system favoring local beers to protect domestic production?” Van de Perre said, speaking from his office in a centuries-old Brewers’ House in Brussels’ Grand Place. “I hope it doesn’t happen as if the U.K. wants to export their own beers to the EU, they will get a similar reaction.”

    Jonny Garrett, a spokesman for Cave Direct beer merchants, which imports beers to the U.K., remains sanguine.

    Brexit “was a real blow to our business and has really squeezed our margins,” Garrett said. “We hope in the long run that a good deal will be struck for trade with the EU and will campaign for it if necessary. In the meantime we have adjusted our pricing and continue to grow our Belgian and German brands really well.”
     
    23.08.2017   Inspirierende neue Verschlüsse von UNITED CAPS auf der drinktec 2017 in München    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Die Getränkehersteller konzentrieren sich zunehmend darauf, differenzierte Gesamtverpackungslösungen zu entwickeln, mit denen sich ihre Marken in den überfüllten Regalen von den Mitbewerbern abheben.

    UNITED CAPS ist dafür bekannt, genau solche Lösungen mit wegweisenden Verschlüssen zu produzieren, die nicht nur einen direkten Weg zu einem lang anhaltenden Produkterlebnis bieten, sondern auch die Markenbotschaft überzeugend vermitteln.

    Auf der drinktec wird UNITED CAPS in Halle A4 am Stand 535 zeigen, wie sein marktorientiertes Konzept auf Grundlage seines strategischen Mottos – RELATE, PERFORM, SUSTAIN – die Entwicklung herausragender Verschlüsse fördert. Die Verschlüsse überzeugen sowohl in der Produktion als auch den Verbraucher.

    Da das Portfolio von UNITED CAPS zu gleichen Teilen maßgeschneiderte und Standardlösungen umfasst, wird das Unternehmen auf der Messe auch seine neuesten kundenspezifischen Produkte, wie den innovativen Wattwiller-Verschluss, vorstellen. Dieser neuartige Deckel in Blütenform ist im Regal ein Blickfang und erleichtert dem Verbraucher zudem das Öffnen der Flasche.

    Die gesamte Standardpalette für Getränke und Milchprodukte ist kürzlich durch bedeutende Übernahmen und ein intensives Wachstum gestärkt worden. Getreu dem Motto „Weniger ist mehr“ erlaubt die umfassende Design-Kompetenz von UNITED CAPS, die Produktionslinien zu vereinfachen. Das Unternehmen bietet Lösungen für die gesamte Branche an. Das Materialspektrum reicht von PET bis zu Glas und umfasst eine breite Palette von Mündungsdurchmessern. Die optimierten Produktlinien, die auf der Messe präsentiert werden, bilden ein lückenloses Sortiment ab, das den Anforderungen der Industrie gerecht wird, ohne jedoch durch eine unnötige Vielfalt zu verwirren.

    Auf der drinktec ebenfalls vorgestellt werden neue Verschlüsse, die als Reaktion auf die jüngsten Branchentrends entwickelt wurden.

    Dieses Portfolio wird durch differenzierte Verarbeitungstechnologien, wie den technisch führenden Bi-Injection-Prozess von UNITED CAPS, erweitert, der die Markeninhaber inspiriert und faszinierende Designs ermöglicht.

    Experten aus den Bereichen FuE, Produktion und technischer Service werden am Stand bereit stehen, um den Besuchern zu erläutern, wie UNITED CAPS auch ihnen helfen kann, differenzierte Gesamtverpackungslösungen zur Verfügung zu stellen.
    (United Caps)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 20.11.2017 17:27