Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17   >> 

     

     
    04.07.2017   Erfolgreich in allen Bereichen: KHS-Gruppe steigerte erneut ihren Umsatz 2016    ( Firmennews )

    Firmennews -Gesamtumsatz wächst auf 1,18 Milliarden Euro
    -Weiterentwicklung bestehender sowie Einführung neuer Lösungen in 2016
    -Positiver Ausblick für laufendes Jahr mit klaren Schwerpunkten

    Die KHS-Gruppe bestätigte die erfolgreiche Entwicklung aus dem Vorjahr und steigerte ihren Umsatz erneut: 1,18 Milliarden Euro betrug der Gesamtumsatz im abgelaufenen Jahr. Das operative Ergebnis (EBT) steigerte sich durch Beiträge aus internen Verbesserungsprogrammen dazu signifikant. Besonders erfolgreiche Projekte in Asien und Mittelamerika sowie eine starke Nachfrage nach Lösungen für die PET- und Dosenabfüllung förderten den Absatz. Im laufenden Geschäftsjahr will die Gruppe mit Innovationen zur vom 11. – 15. September 2017 auf der Messe München stattfindenden Weltleitmesse drinktec weiter punkten.

    Eine entscheidende Rolle wird dabei die kontinuierliche Entwicklung ressourcensparender Technologien und Verpackungslösungen spielen. Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer (Bild), Vorsitzender der Geschäftsführung, sieht die Rolle der Gruppe als Innovationstreiber der Branche im Fokus: „Neben dem sehr zufriedenstellenden Geschäft mit bestehenden Lösungen und im Service sehen wir uns heute durch die erfolgreichen Markteintritte unserer Innovationen breiter aufgestellt als noch vor einigen Jahren.“ So wurde die Serviceorganisation weltweit ausgebaut und Verbrauchsmaterialien wurden zum Beispiel wieder direkt in das Angebot seitens KHS aufgenommen. Diese Mehrwerte, gepaart mit den zuverlässigen und sehr effizient arbeitenden Linien, sorgten für bedeutende Aufträge in allen Geschäftsbereichen. Die wachsende Nachfrage betrifft die gesamte Palette der Abfüll- und Verpackungslösungen des Systemanbieters: von PET über Dose bis hin zu Glas und Keg; nahezu alle Branchen von Bier über Softdrinks bis zu Wasser oder den sensiblen Getränken für die Heißabfüllung. „Das zeigt, dass wir nicht nur in einem Bereich stark sind, sondern gerade im gesamten Liniengeschäft, wo wir dank eines hohen Standardisierungsgrades über ein sehr attraktives Portfolio verfügen“, betont Niemeyer.

    Exemplarisch dafür stehen die steigende Nachfrage nach Glas- sowie Dosenlinien im Heimatmarkt Deutschland, eine erfolgreiche Implementierung der PET-Blocklösungen in den USA, Indien und Indonesien oder der Verkauf mehrerer Hochleistungs-Hotfill-PET-Linien nach Südamerika und Afrika. Für viele 2016 abgeschlossene Projekte liegen zudem bereits Folgeaufträge vor. Eine Tatsache, die KHS vor allem mit der konsequent fortgesetzten Standardisierung des Produktportfolios sowie der hohen Beratungskompetenz bei allen Kundenfragen begründet.
    Positiver Blick auf das laufende Jahr

    KHS will das erneut verbesserte Ergebnis weiter steigern. „Wir wollen vor allem mit leistungsfähigen Produkten und Innovationen, die sich an den Bedürfnissen unserer Kunden orientieren und bei diesen zuverlässig zum Einsatz kommen, weiter überzeugen“, erklärt Niemeyer. Dabei verweist der Systemanbieter auch auf sein Engagement gegenüber sämtlichen Stakeholdern und wird noch in diesem Jahr einen neuen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen.
    (KHS GmbH)
     
    04.07.2017   SIDEL ANNOUNCES FDA APPROVAL OF ITS ASEPTIC COMBI PREDIS BLOW FILL SEAL FILLER FOR ...    ( Company news )

    Company news ... LOW ACID PRODUCT MANUFACTURING IN THE U.S.

    Sidel has received Food and Drug Administration (FDA) approval for its Aseptic Combi Predis™ FMa blow fill seal filler following tests run at a dairy customer in North America. This means that the Sidel Aseptic Combi Predis FMa PET filler is validated for low acid manufacturing and commercial distribution in the United States market. The Sidel Aseptic blow fill seal solution is the world’s first aseptic PET filling equipment with dry preform sterilisation approved by FDA.

    “We are particularly proud of this FDA acceptance”, explains Guillaume Rolland, Sensitive Products Director at Sidel. “It confirms our Aseptic Combi Predis design is compliant with the FDA’s current Good Manufacturing Practice (cGMP) requirements.” This FDA approval officially qualifies the Sidel aseptic solution with dry preform sterilisation technology to produce and distribute shelf-stable low acid products in PET bottles for the US market.

    Independent evaluation from experienced organisation
    The Process Authority for the Sidel aseptic filler was Dover Brook Associates (DBA). DBA applied their 30 years of professional experience in sterile processes to validate the scheduled processes of the Aseptic Combi Predis. Using a scientific-based approach of specific tests and acceptance criteria, DBA was able to prove that the scheduled processes were in compliance with the predicate rules and expectations of the FDA so that the equipment could produce a commercially sterile low acid product.

    The successful completion of this extensive and exhaustive evaluation process confirms the performance of the other 100 Combi Predis lines in operation worldwide. Sidel’s key accounts, along with co-packers and local brands, have been manufacturing low and high acid products using PET line applications for nearly 10 years. This regulatory acceptance demonstrates how the Sidel patented technology is 100% safe for the packaging of UHT milk, soymilk, coconut water, or teas in PET bottles, sold through the ambient chain market in the US and the rest of the world.

    A scientific approach for regulatory validation
    The Sidel Aseptic Combi Predis merges dry preform sterilisation with aseptic blowing, filling and sealing functions within a single production enclosure and respects the fundamental concept which underpins state-of-the-art aseptic packaging rules: producing a commercially sterile product, filled in a sterile zone, in a previously sterilised package. It differs from traditional aseptic technology because the package sterilisation takes place at the preform rather than at the bottle phase.

    DBA conducted a detailed review of the design, critical factors, and the sterile zone boundaries. The stringent validation tests were performed on a commercial filler producing aseptic UHT milk, and all the tests were successfully passed. “We accumulated more science from these tests performed with DBA. They challenged and validated the process and the technology itself”, explains Arnaud Poupet, Aseptic Product and Platform Manager at Sidel. DBA concluded that the minimised sterile zone provided a safe and successful aseptic process that produced a commercially sterile, hermetically sealed bottle. “DBA’s testing demonstrated that the sterile zone during the blowing process was the critical component, not the blow-moulding zone itself, which was due to the Sidel patented dry-preform sterilisation technology”, comments Poupet. The scheduled processes require minimal critical factors, which have to be monitored during the production, cleaning and sterilisation phases of the aseptic process. The critical parameters are continuously monitored to ensure full production sterility, beverage integrity and food safety. “Our best warranty for food safety is simplicity, because a line with a small sterile zone and minimal critical factors is managed more safely, easily and effectively,” continues Poupet.

    “We partnered with one of the major dairy producers in North America who was confident of the safety and efficiency of the Aseptic Combi Predis. He invested in the solution to introduce new UHT liquid dairy products in PET bottles. Under the coordination of DBA, we went through a rigorous FDA qualification process at the FDA registered customer site”, explains Poupet. The Aseptic Combi Predis approved by the FDA is very similar to the existing machines installed for aseptic production in customers’ plants worldwide.

    A proven technology successfully implemented worldwide
    Sidel’s reputation is built on a long history and experience with sensitive products: 40 years in aseptic beverages and dairy bottling solutions, more than 35 years in PET packaging and 50 years in blowing. Sidel was a pioneer in preform sterilisation, allowing the first production of PET bottles for UHT milk on a Sidel aseptic Combi with this dry preform sterilisation technology in 2002. With its proven and patented solution, Sidel Predis, Sidel continues to enjoy a leading position in sensitive beverages and liquid dairy production technology. Sales of Sidel Predis have grown steadily as companies throughout the world have recognised the benefits it offers: safety and simplicity, cost-effectiveness, no water and use of very few chemicals (offering significant environmental advantages). More than 100 Combi Predis installations worldwide are a clear endorsement of this technology by major beverage and dairy companies, many of which produce leading national and international brands. The high level of customer satisfaction is ultimately the best indicator of the reliability of the technology.
    (Sidel International AG)
     
    03.07.2017   Grünbeck mit neuer Niederlassung in China    ( Firmennews )

    Firmennews Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer war bei der Eröffnung dabei

    Immer wieder ist Skepsis zu spüren, wenn Unternehmen eine Geschäftsbeziehung mit China anstreben. Diese Zweifel hat die Höchstädter Wasseraufbereitungsfirma Grünbeck nach intensiver Prüfung aus dem Weg geräumt und im Mai 2017 eine Niederlassung im chinesischen Sino-German Ecopark Qingdao eröffnet. Zuvor war Grünbeck einige Jahre über einen Partner in China tätig.

    Bild: Der bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer enthüllt anlässlich der Eröffnungszeremonie gemeinsam mit dem Vizebürgermeister Lui Jianjun das Eröffnungsschild. Mit auf dem Bild sind (von links) Armin Schütz, der Geschäftsführer von Grünbeck China und Franz Josef Pschierer, bayerischer Staatssekretär für Wirtschaft und Technologie.

    Entscheidend für die Gründung der Niederlassung, die unter dem Namen Qingdao Grünbeck Watertreatment Equipment Co. Ltd. firmiert, ist die hohe Aufmerksamkeit der Chinesen an ökologischen Gesichtspunkten und gesunder Lebensweise. Dieses Bewusstsein schließt vor allem auch die Qualität des Wassers mit ein. Laut Armin Schütz, dem Geschäftsführer von Grünbeck China, sollte es in naher Zukunft lauten: „Chinesisches Wasser, das mit deutscher Technologie aufbereitet wird, entspricht deutscher Trinkwasserqualität“.

    „Nachhaltiges Wachstum, dauerhafte Beziehungen zu Geschäftspartnern und eine gesunde Entwicklung von Märkten und Standorten – auf all dies legt Grünbeck im Rahmen der Internationalisierung großen Wert“, so Grünbeck-Geschäftsführer Dr. Günter Stoll.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    03.07.2017   HIGH PERFORMANCE LUBRICATION – Neuste Bandschmiertechnologie im Praxistest    ( Firmennews )

    Firmennews Im letzten Monat haben wir begonnen unsere neuste Bandschmiertechnologie HIGH PERFORMANCE LUBRICATION auf einer Kundenanlage zu testen. Die ersten Ergebnisse sind vielversprechend!

    Bandschmieranlagen sind ein Muss für Förderbänder. Gerade in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sind neben der optimalen Funktionsweise auch hygienische Rahmenbedingungen zu beachten. Das Ergebnis aus über 30 Jahren Erfahrung kann sich sehen lassen. HIGH PERFORMANCE LUBRICATION (HPL) ist eine Kombination aus der ULTRA DRY und der bewährten LOEHRKE Trockenbandschmierung. Konzipiert wurde HPL für hohe Füllergeschwindigkeiten und schwierige Flaschenformen. Eine benutzerfreundliche Steuerung per App erleichtert eine detaillierte Einstellung um das Bandschmiermittel exakt nur dort aufzutragen, wo es benötigt wird. Damit ist es uns gelungen, den Verbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. Das entschärft die Abwasserproblematik, schont die Umwelt und senkt die Betriebskosten. Ein weiteres großes Plus ist der Verzicht auf Frischwasser. Das schont nicht nur Ressourcen, dadurch bleiben auch Transporteure und Böden trocken, mikrobiologisches Wachstum wird so auf ein Minimum reduziert und die Arbeitssicherheit erhöht.

    Die innovative LOEHRKE HIGH PERFORMANCE LUBRICATION lässt die Aufbringung einer Minimalmenge des Schmiermediums ohne Aerosolbildung zu. Mittels der speziellen Düsen ist eine äußerst feine Applikation mit gleichmäßiger Verteilung über die gesamte Breite des Transportbandes möglich. Die Kombination mit dem Pinselauftrag ermöglicht eine Speicherung einer dosierten Flüssigkeitsmenge, diese wird langsam abgegeben.

    Der konzentrierte Schmierstoff wird als sehr dünner Film gleichmäßig auf der Oberfläche des Transporteurs verteilt. Hierbei ist der Film so dünn, dass der Auftrag sich nicht an den Umlenkrollen unterhalb des Transporteurs ansammelt und abtropft.

    Besuchen Sie uns auf der DRINKTEC 11.-15. September 2017, Messe München, Halle A3.111.
    (Jürgen Löhrke GmbH)
     
    30.06.2017   Ardagh Group – Only U.S. Glass Container Manufacturer to Earn ENERGY STAR® Certifications    ( Company news )

    Company news Ardagh Group, Glass – North America, a division of Ardagh Group (NYSE: ARD) and a leading producer of glass containers for the food and beverage industries in the United States, was awarded three ENERGY STAR® plant certifications for superior energy performance from the Environmental Protection Agency (EPA) – the only U.S. glass container manufacturer to earn this recognition.

    The three Ardagh Group manufacturing facilities, located in Bridgeton, N.J.; Dunkirk, Ind.; and Madera, Calif.; have demonstrated best-in-class energy performance and perform within the top 25 percent nationwide for energy efficiency when compared to similar plants across the country. This is the third consecutive year for Bridgeton, the fourth consecutive year for Madera, and the fifth consecutive year for Dunkirk to be awarded ENERGY STAR plant certifications.

    “Ardagh Group is honored to remain the only U.S. glass container manufacturer to earn the prestigious ENERGY STAR plant certifications,” said John Riordan, President and CEO of Ardagh Group, Glass – North America. “Through this achievement, we have demonstrated our dedication to the environment by continuing to maximize the use of recycled materials at our facilities and optimizing our manufacturing operations to improve energy performance.”

    Meeting strict energy efficiency performance levels set by the EPA, Ardagh Group’s three recognized glass facilities have improved in four key areas:
    -energy performance by upgrading and optimizing furnaces;
    -utilizing recycled glass;
    -installing energy-efficient lighting fixtures; and
    -repairing air compressor leaks.

    Since 2010, nine Ardagh Group, Glass – North America facilities have received 29 ENERGY STAR plant certifications.

    ENERGY STAR was introduced by the EPA in 1992 as a voluntary, market-based partnership to reduce greenhouse gas emissions through energy efficiency. Today, the ENERGY STAR label can be found on more than 60 different kinds of products, as well as new homes and commercial and industrial buildings that meet strict energy-efficiency specifications set by the EPA. For more than twenty years, American families and businesses have saved a total of nearly $362 billion on utility bills and prevented more than 2.4 billion metric tons of greenhouse gas emissions with help from ENERGY STAR.

    “Improving the energy efficiency of our nation’s industrial facilities is critical to protecting our environment,” said Jean Lupinacci, Chief of the ENERGY STAR Commercial & Industrial Branch. “From the plant floor to the board room, organizations are leading the way by making their facilities more efficient and earning EPA’s ENERGY STAR certification.”
    (Ardagh Glass Inc.)
     
    30.06.2017   Die weltweit erste weibliche Master Blenderin enthüllt eine hochexklusive Limited Rum-Edition ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...um ihre 20-jährige Zugehörigkeit zu Appleton Estate zu feiern: Appleton Estate Joy Anniversary Blend 25 Years Old.

    Appleton Estate, die weltweit führende jamaikanische Premium-Rum-Marke, veröffentlicht eine limitierte Rum-Edition zu Ehren des 20-jährigen Jubiläums von Master Blenderin Joy Spence: Den Appleton Estate Joy Anniversary Blend 25 Years Old, der einen Meilenstein in der Geschichte des Rumherstellers markiert. Auf dem deutschen Markt werden ab Mitte Juni 87 Flaschen im ausgewählten Fachhandel verfügbar sein. Appleton Estate wird hierzulande von Campari Deutschlandvertrieben.

    Als sie 13 Jahre alt war entdeckte Joy ihre Liebe zur Chemie und träumte fortan davon, Wissenschaftlerin zu werden. Nach ihrem Abschluss an der University of the West Indies mit einem Bachelor of Science in Chemie und der University of Loughborough mit einem Master of Science in analytischer Chemie kam sie im Jahr 1981 als Hauptchemikerin zu Appleton Estate und begeisterte sich sofort für den Prozess des Rum-Blendings. In den nächsten 16 Jahren verfeinerte Joy unter der fachkundigen Anleitung von dem damaligen Master Blender Owen Tulloch ihre sensorischen Fähigkeiten und hat heute ein unvergleichliches Wissen über die Feinheiten in Geschmack und Duft.

    Joy Spence: Eine einzigartige Frau in einer von Männern dominierten Industrie
    Joy Spence erarbeitete sich ihr jetziges Prestige in der Branche zu einer Zeit, in der Rum vor allem von Männern hergestellt und auch verzehrt wurde. Ihre Ernennung zur ersten weiblichen Master Blenderin im Jahre 1997 war ein Meilenstein in der Rumindustrie. Als Künstlerin auf der einen und Wissenschaftlerin auf der anderen Seite verbrachte Joy die letzten 20 Jahre damit, einige der besten Rums zu schaffen, die die Welt je gesehen hat. Der Appleton Estate Joy Anniversary Blend 25 Years Old markiert ihren größten Triumph.

    Der jamaikanische Sonnenuntergang inspirierte Joy zur einzigartigen Jubiläumsedition
    „Für die Jubiläumsedition habe ich genau den Rum kreiert, den ich schon immer gern genießen wollte, wenn ich die vielen Farben meines Gartens im warmen Schimmer des jamaikanischen Sonnenuntergangs beobachtete“, sagt Joy Spence. „Sie vereint zwei unterschiedliche Rumabfüllungen, die für mich von besonderer, sentimentaler Bedeutung sind: Die erste wurde 1981 abgefüllt, dem Jahr, in dem ich zu Appleton Estate kam. Die zweite ist mein persönlicher Favorit unter den Pot Still Rums. Das Resultat ist ein wundervoller Rum, der, so hoffe ich, einen besonderen Eckpfeiler meines Erbes markieren wird.“

    Appleton Estate Joy Anniversary Blend 25 Years Old
    Diese wunderschöne, komplexe und elegante Limited Edition ist das Ergebnis von Joys unbändigem Pioniergeist, ihrem angeborenen Erfinderwesen und wahrer Hingabe für das Rum-Handwerk. Appleton Estate Joy Anniversary Blend 25 Years Old besticht mit einer zarten Note von Orangenschale, dem typischen Aroma von Appleton Estate Rum, gefolgt von Ingwer und Gewürzen. Das Bouquet wird ergänzt durch warme Vanille, Karamell, Kaffee und vielschichtige Anklänge von Mandeln und gerösteter Eiche. Am Gaumen ist die besondere Edition außergewöhnlich geschmeidig, der Nachklang elegant und süßlich. Dieser mindestens 25 Jahre gereifte Rum, mit bis zu 35 Jahre alten Bestandteilen, ist ein Spiegelbild einer bemerkenswerten Frau, die Leidenschaft, Liebe und vor allem Freude verkörpert.
    (Campari Deutschland GmbH)
     
    30.06.2017   EcoVadis vergibt erneut Gold-Status an Symrise für Nachhaltigkeitsmanagement    ( Firmennews )

    Firmennews Symrise unter den Top drei Prozent aller bewerteten Unternehmen
    — Zum dritten Mal Gold-Status für verantwortungsbewusstes unternehmerisches Handeln
    — Bestbewertung im Bereich Umwelt und Beschaffung

    Die Nachhaltigkeits-Rating-Agentur EcoVadis hat dem Duft- und Geschmackstoffhersteller Symrise zum dritten Mal in Folge den Gold-Status für ein hervorragendes Nachhaltigkeitsmanagement verliehen. Im Hinblick auf die ökologische, soziale und ethische Nachhaltigkeit gehört das Holzmindener Unternehmen in diesem Jahr erneut zu den Top drei Prozent aller von EcoVadis untersuchten Herstellern seiner Kategorie.

    Symrise erzielte in der Gesamtbewertung seiner Corporate Social Responsibility mit 72 von 100 möglichen Punkten einen Wert weit über dem Branchendurchschnitt und übertraf zudem den eigenen Bestwert aus dem Vorjahr um vier Punkte. Im Bereich Umwelt zählt der Konzern wie schon 2016 mit 80 Punkten zu den besten zwei Prozent seiner Kategorie. Verbessert hat sich Symrise in der Herstellungspraxis auf 70 Punkte und gehört damit insgesamt in seiner Kategorie zu den besten vier Prozent.

    „Wir freuen uns, dass wir uns gerade in der Produktion unserer Duft- und Geschmackstoffe weiter verbessern konnten,“ sagt Hans Holger Gliewe, Chief Sustainability Officer der Symrise AG. „Alle Mitarbeiter, die diesen Fortschritt ermöglicht haben, können besonders stolz auf dieses Ergebnis sein.“

    CSR-Rating erfolgt nach 21 Kriterien
    EcoVadis untersucht und beurteilt die Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen nach 21 Kriterien aus den Bereichen Umwelt, Soziales, Ethik und Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Ziel ist es, die Integration von Nachhaltigkeitskriterien in Geschäftsbeziehungen zu vereinfachen. Firmen können so schnell beurteilen, ob ihre Lieferanten relevante Nachhaltigkeits-Standards erfüllen. Vor allem bedeutende Unternehmen der Konsumgüterindustrie greifen auf das Online-Portal von EcoVadis zu, um Lieferanten in dieser Hinsicht einzuschätzen. „Mit dem CSR-Rating von EcoVadis kann Symrise seine Nachhaltigkeitsleistungen transparent gegenüber bestehenden und neuen Kunden darstellen und sich so als bevorzugter Partner etablieren,“ erläutert Gliewe.

    CSR vergleichbar machen
    Analysten von EcoVadis vergleichen zunächst die Leistungen des untersuchten Unternehmens in den vier Teilbereichen Umwelt, Soziales, Ethik und Nachhaltigkeit in der Lieferkette separat. Die Ergebnisse werden anhand eines Index-Wertes zwischen Null und 100 Punkten für jeden Teilbereich dargestellt. Aus diesen Teilergebnissen wird dann mit unterschiedlichen Gewichtungen je nach Branche und Unternehmensgröße das Gesamt-CSR-Rating ermittelt. Im Durchschnitt erreichten die beurteilten Unternehmen der Branche wie schon im Vorjahr 43 von 100 theoretisch möglichen Punkten.
    (Symrise AG)
     
    29.06.2017   'Asbach – von Rüdesheim in alle Welt – und stets mit der Region verbunden'    ( Firmennews )

    Firmennews Der „Geist des Weines“ feierte sein 125jähriges Jubiläum mit einem eindrucksvollen Festakt ganz im „Zeichen guter Gastlichkeit“

    Bild: Die Asbach-Jubiläums-Edition

    Am 11. Mai 1892 gründete der 24-jährige Hugo Asbach unter dem Namen „Export-Compagnie für deutschen Cognac“ das Unternehmen in Rüdesheim, um zuerst für den „deutschen Gaumen“ einen Weinbrand herzustellen, der dem berühmten französischen Cognac ebenbürtig war. Der „Genussmensch“ Hugo Asbach hatte zuvor in Frankreich die Kunst der Weindestillation aus erster Hand bei französischen Brennmeistern erlernt. Darauf wies Dr. Hubertine Underberg-Ruder hin, als sie auf den Tag genau 125 Jahre später in der Brennerei in Rüdesheim die Gäste begrüßte und durch das Programm des Festakts führte, der anlässlich des Jubiläums stattfand.
    Volker Mosler, Bürgermeister von Rüdesheim, ging in seiner Festansprache auf die beeindruckende und wechselvolle Firmengeschichte ein. Mosler erinnerte an den Pioniergeist Asbachs, an die kleinen Anfänge und die glanzvollen Zeiten, die folgten. Rüdesheim sei bis heute international mit dem Namen Asbach verknüpft. „Wenn man in den USA, in Japan oder anderen Ländern sagt, man komme aus Rüdesheim, dann werden sofort die Drosselgasse, das Niederwalddenkmal und Asbach genannt.“ Seit Ende der 1980er Jahre habe er als Kommunalpolitiker die Entwicklung des Unternehmens miterlebt. „Und wir können der dritten und vierten Generation nicht vorwerfen, dass sie ein solches Unternehmen nicht aufrechterhalten konnten, deshalb haben wir der Familie Underberg viel zu verdanken.“ Heute sei man dankbar, dass es eine klare Sichtweise zum Standort Rüdesheim gebe. „Und wir freuen uns, dass hier auch wieder gebrannt wird“, betonte Mosler.

    Deutsche Wurzeln gestärkt und international ausgerichtet
    „Wir sind stolz, einem so renommierten Unternehmen in unserer Region gratulieren zu können“, sagte Dr. Christian Gastl, Präsident der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden, als er Emil Underberg die Ehrenurkunde für 125 Jahre Firmentradition überreichte und sich bei Familie Underberg und Geschäftsführer Christopher Dellee bedankte. „Meinen herzlichen Glückwunsch! Auf dass Sie Ihre beeindruckende Tradition erfolgreich in die Zukunft führen und Asbach in Ihrem Sinne weiterentwickeln: einzigartig, unverwechselbar und mit unserer Region verbunden.“
    Gastl würdigte den Firmengründer auch als einen seiner Amtsvorgänger, denn Hugo Asbach war von 1925 bis 1933 Präsident der Industrie- und Handelskammer. „Mit seinem Unternehmergeist und seinem Fachwissen rund um den Wein hat er in diesem Ehrenamt engagiert für die Wirtschaft unserer Region gewirkt. Sein gerahmtes Porträt schmückt noch heute eine Wand unseres Präsidentenzimmers. Wir sind stolz, dass sein Name von Rüdesheim aus den Weg in die Welt gefunden hat und zu einer der großen deutschen Marken geworden ist.“Auch nach dem Tod des Firmengründers im Jahr 1935 habe sich das Unternehmen in seinem Sinne weiterentwickelt. Berühmte Werbeslogans seien geschaffen und die Produktpalette kontinuierlich erweitert worden.

    „Seit das Haus Asbach Teil der Underberg-Gruppe ist, hat es seine deutschen Wurzeln gestärkt, etwa in der Destillierkunst und der Fasslager-Kompetenz, und ebenso seine internationale Ausrichtung in Richtung USA, China und Großbritannien ausgebaut“, lobte der IHK-Präsident. „Ich finde es bemerkenswert, dass es dem Haus Asbach dabei immer gelungen ist, seiner Philosophie treu zu bleiben, und den Geist des Weines mit höchster Sorgfalt und Handwerkskunst erlebbar zu machen.“
    Würde Hugo Asbach seine Brände wiedererkennen?

    „Wenn der Firmengründer Hugo Asbach heute unerwartet hier auf der Jubiläumsfeier auftauchen würde – meinen Sie, er würde seine Brände wiedererkennen?“, wollte unter anderem Ilka Lindemann, Chefredakteurin von Meiningers Weinwelt, von Geschäftsführer Christopher Dellee wissen. Das Interview war ein gleichermaßen unterhaltsamer wie informativer Teil des Festaktes. „Ich bin mir ziemlich sicher, dass Hugo Asbach diese Brände, wäre er hier unter uns zu Gast, auch gleich wiedererkennen würde. Denn im Prinzip hat sich in all den Jahren an den maßgeblichen Schritten der Herstellung und vor allem am unverwechselbaren Profil bei Asbach nichts geändert – seien es die Grundweine, die Destillation, die Lagerung oder die Vermählung“, war Dellees Antwort.

    Auf kurzweilige Weise vermittelten die Chefredakteurin und der Geschäftsführer Wissen über die Asbach-Produkte, angefangen von den Weinen aus weißen Rebsorten, die vor allem aus den bekannten Anbaugebieten aus dem Süd-Westen Frankreichs – den Gebieten von Armagnac und Cognac – kommen, aber auch aus der italienischen Emilia- Romagna und aus Rheinhessen, der Pfalz und von der Nahe. Erwähnt wurde natürlich auch die Asbach Schatzkammer in Ottersweier, am Fuße des Schwarzwaldes, wo das größte Holzfasslager Deutschlands und die Hauseigene Küferei liegt. „Dort haben wir einen nahezu unfassbaren Fundus an wunderbaren, teilweise mehrere Jahrzehnte lang gereiften, Bränden.“ Eins ist sicher: „Ihre ganz besondere Eigenart, ihren letzten Schliff sozusagen, erhalten alle unsere Brände allerdings erst durch das geheime Asbach Reife- und Veredelungsverfahren hier in Rüdesheim.“ Und so wissbegierig Ilka Lindemann auch nachfragte – dieses über 125 Jahre gehütete Geheimnis ließ sich der Geschäftsführer nicht entlocken.

    Zum krönenden Abschluss enthüllte Emil Underberg die „Asbach 125 Jahre Jubiläums-Edition, eine einmalige Komposition von auserwählten Destillaten aus den letzten sechs Jahrzehnten – jedes einzelne gebrannt in Rüdesheim am romantischen Rhein, wie auf der Flasche geschrieben steht. Das älteste Destillat ist von 1957, das jüngste von 2014.
    (Asbach GmbH)
     
    29.06.2017   Now available: Pigor Mortis    ( Company news )

    Company news The territorially disputed island of San Juan on the USA/Canada border, was peacefully inhabited by both US & British settlers until 15th June 1859, when Lyman Cutter shot Charles Griffiths' pig for raiding his potatoes.

    The ensuing dispute escalated to the point where by August 10, 1859, 461 Americans with 14 cannon were opposed by five British warships mounting 70 guns and carrying 2,140 men.

    Not until 1872 was the situation resolved in favour of the USA. To this day the event is commemorated by the flying of the Union flag at the British camp site in Garrison Bay.

    Hops used are USA Warrior & Jaryllo v English Challenger.
    (Burton Bridge Brewery)
     
    28.06.2017   Premiumsäfte punkten beim Verbraucher    ( Firmennews )

    Firmennews Anlässlich der Jahrestagung des Verbandes der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) zeigte sich die Branche in Dresden mit der Bilanz für das Jahr 2016 zufrieden. „Deutschland ist einer der mengen- und absatzstärksten Fruchtsaftmärkte der Welt. Unser Branchenumsatz lag 2016 bei 3,51 Mrd. EUR und damit ca. 60 Mio. EUR über dem Niveau des Vorjahres“, stellte Klaus-Jürgen Philipp, Präsident des Verbandes, das Jahresergebnis vor.

    Der Pro-Kopf-Konsum liegt seit zwei Jahren stabil bei 33 Litern. Die beiden beliebtesten Sorten Apfelsaft und Orangensaft lagen dabei mit je 7,5 Litern pro Kopf 2016 in der Verbrauchergunst gleich auf. Mit deutlichem Abstand folgt Multivitaminsaft mit 4,1 Liter auf Platz zwei. Wachstum ist in einzelnen Segmenten wie Premiumsäfte, Gemüsesäfte oder auch im Bereich Smoothies zu verzeichnen. In der Verbrauchergunst steigen auch Bio-Säfte. Hier konnten sowohl Gemüsesäfte (+ 10,3 Prozent) als auch die Fruchtsaft-Direktsäfte (+ 8,7 Prozent) ihren Bio-Anteil gegenüber dem Vorjahr deutlich steigern. Eine erfreuliche Entwicklung für die Branche, die sich laufend neuen Herausforderungen stellen muss und es durch regelmäßige Produktinnovationen schafft, Fruchtsaft als natürliches Lebensmittel im Markt attraktiv zu halten.

    Deutsche Verbraucher bauen Spitzenposition weiter aus
    Seit vielen Jahren sind die Verbraucher in Deutschland unangefochtene Fruchtsaft-Weltmeister. Die Spitzenposition im Pro-Kopf-Konsum von 33 Litern konnte in diesem Jahr gegenüber Norwegen (26,6 Liter), das seit Jahren hinter Deutschland auf dem zweiten Platz liegt, noch ausgebaut werden. Es folgen die Niederlande (23,9 Liter) und Österreich (23,8 Liter) auf den weiteren Plätzen. Im Durchschnitt werden in der Europäischen Union 19,3 Liter und in den USA 22,0 Liter Fruchtsaft und Fruchtnektar pro Kopf und Jahr konsumiert.

    Tradition und Innovation für ein natürliches Lebensmittel
    Seit über 100 Jahren werden in Deutschland Fruchtsäfte hergestellt. Diese lange Tradition ist sicher ein Grund dafür, dass hierzulande mit 350 Unternehmen weltweit die meisten Fruchtsafthersteller ihren Firmensitz haben. Immer wieder stellen sich die Unternehmen neuen Herausforderungen und Ansprüchen. Neben Premiumqualitäten, Innovationen sowie regionalen Spezialitäten nimmt vor allem der Aspekt der Nachhaltigkeit, weltweit als Corporate Social Responsibility bezeichnet, weiterhin an Bedeutung zu. Diesen bei weltweitem Rohwarenbezug sicherzustellen, ist eine besondere Herausforderung, die eine enge Zusammenarbeit der Marktbeteiligten in vielen Ländern erforderlich macht. Daneben übernehmen die deutschen Keltereien auch Verantwortung für das Fortbestehen der heimischen Streuobstbestände und sichern damit ein wertvolles Stück Kulturgut.
    (Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF))
     
    28.06.2017   Runde Sache    ( Firmennews )

    Firmennews SCHÄFER Container Systems: Mit SSI Schäfer, neuer Fassgröße und interaktivem Bereich auf der drinktec

    SCHÄFER Container Systems, der Hersteller von Mehrweg-Behältersystemen (KEGs) für Getränke, IBC und Sonderbehältern zeigt vom 11. bis 15. September auf der drinktec in München sein abgerundetes Lösungsportfolio für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie. So wird unter anderem das neue ECO KEG DIN in einer 50-Liter-Ausführung erstmals auf einer Messe vorgestellt. Besucher und Interessenten sind zudem eingeladen, am beinahe 300 qm großen Stand Nummer 502 in Halle A1 in einem interaktiven Bereich die neue KEG App auszuprobieren und mit Bier-Sommelier Karl Schiffner tschechische Biere zu verkosten. Ergänzt wird das Angebot des Weiteren durch die Kompetenz des Schwesterunternehmens SSI Schäfer, einem Komplettanbieter und Komponentenhersteller von Logistiklösungen, Fördersystemen und Logistiksoftware.

    Zu der umfassenden Produktpalette zählt nicht nur die große KEG-Familie für Biere, Weine und Softdrinks. Vorgestellt werden ebenfalls wichtige und sinnvolle Erweiterungen rund um die Mehrweg-Behältersysteme. SCHÄFER Container Systems präsentiert beispielsweise konzeptionelle Lösungen für die immer wichtiger werdende Transpondertechnologie. Des Weiteren hat das Unternehmen am Stand einen interaktiven Bereich eingerichtet, in dem Interessierte die neue KEG App testen können. Die am Tablet getätigten Einstellungen werden dabei live auf einen dahinter angebrachten Big-Screen übertragen. Somit werden die Design- und Individualisierungsmöglichkeiten der KEG-Vielfalt noch anschaulicher visualisiert.

    „Als Weltleitmesse zählt die drinktec für uns 2017 zu einem der Highlights. Wir freuen uns daher sehr, dass wir dieses Jahr unseren Stand um die Kompetenzen und das Portfolio von SSI SCHÄFER erweitern können. Durch die Logistikkonzepte und das Know-how unseres Schwesterunternehmens zeigen wir nicht nur, wie weit die Expertise und Lösungen der SCHÄFER GRUPPE reichen. Gleichzeitig bieten wir Herstellern ein ansprechendes und vor allem überdisziplinäres Angebot rund um den Bereich Getränke und Liquid-Food“, sagt Guido Klinkhammer, Bereichsleiter Vertrieb bei SCHÄFER Container Systems.
    (SCHÄFER WERKE GMBH)
     
    28.06.2017   Save time and lost revenue with this easy valve matrix solution    ( Company news )

    Company news Processes in hygienic industries - such as beverage, food, dairy, pharma and personal care - are becoming increasingly complex. Some of the challenges include higher volumes, increased efficiency, reduction in water and energy use. That is why it is essential to optimize flow management without compromising flexibility, plant safety, product quality or hygiene.

    A valve matrix - also known as valve cluster - is a great option for maximizing process efficiency through optimized flow management. Each stage of the design and installation process is an important component to fully realizing potential in your process by saving time and avoiding lost revenue associated with production downtime.

    Compared to traditional flow plates, a valve matrix is designed to allow simultaneous circulation of liquids - including CIP - on several levels with the exact number of lines and rows to match the specific requirements of your process. The matrix ensures the flexibility for you to run multiple products to multiple destinations, while other lines are being cleaned.

    Installing a valve matrix with Alfa Laval Unique Mixproof Valves brings you outstanding product safety with good cleaning conditions and no risk of cross-contamination. It rules out the opportunity of human errors, which can occur using manual connection of lines and handling of swing bends.

    Pre-built matrices customized to meet your specific requirements
    In Alfa Laval, we are specialists in providing pre-built valve matrices customized to meet specific, individual requirements. Our expertise helps ensure you the most efficient flow management, using as few components as possible and dealing effectively with key issues that include thermal cycling, cleanability, drainability and flow control.

    Alfa Laval valve matrices can be supplied pre-assembled and pre-tested as well as fully wired and with all the necessary pneumatic tubing, junction boxes and control panels pre-connected. This means you can bring even complex installations online as quickly as possible, saving time and avoiding lost revenue associated with on-site assembly, troubleshooting and downtime.
    (Alfa Laval Kolding A/S)
     
    27.06.2017   Ardagh Embraces 'Crossover Innovation' To Create High Definition Glass Embossing    ( Company news )

    Company news Technology traditionally used in the chocolate industry has been adapted by Ardagh’s Design Team to create differentiation through high definition glass embossing, adding textures and feature enhancement to a standard never seen before in glass packaging.

    Unlike regular, two-dimensional embossing, the new process known as Sculptured Embossing allows glass sculpting to be achieved on multiple levels, creating intricate, lifelike detail, depth and dimension, enabling the premiumisation of glass bottles and jars. This technology has recently been used to replicate different texture effects including wooden planking and citrus peel, as well as to enhance the definition of scripted text and other branding icons.

    In the spirit sector, the technology has been used for Whyte and Mackay’s Claymore Whisky bottle. A more premium look and feel has been achieved by replicating the crest artwork on the label with an intricately embossed crest on the back of the bottle. This detailed new design features embossing across five different depths to add definition to the swords, scrolling, rose petals and banner.

    Robert McIndoe of Whyte and Mackay says:
    “We are delighted with the new embossing, it looks terrific and improves the shelf stand-out and aesthetic appeal of our packaging.”

    The technology has also been used in the food sector to add texture and expression to glass packaging in a way that is incredibly lifelike. A recent example is the new Duerr’s Citrus Jar, which is sculpted to look like a citrus fruit with its peel effect.

    Duerr’s Managing Director, Mark Duerr who originally presented Ardagh with the challenge to create a tactile jar with a peel effect, was delighted with the result, saying: “The Ardagh design team applied their expertise and embraced new technology to find a balance between meeting the aesthetic of the design brief with the practicalities of volume production.”

    It’s just one example of Ardagh’s exploration into crossover innovation, by embracing technologies and techniques from other industries. John Oczabruk, (OEG Mould Design Engineer - Glass Europe), explains how it works: “We use a haptic device to tug, pull, carve and smooth the on-screen 3D model by hand, and feedback lets us feel how we’re sculpting the design. It means we can add so much more artistic flair to create lifelike texture and expression, which isn’t possible with conventional embossing.”

    This new innovative technology has also delivered benefits in terms of quality at the design stage: the 3D model is fully relieved with no undercuts and all sharp mould edges are removed, so Ardagh can give mould suppliers the exact model of the embossing design, ready for machining.

    Carsten Berkau (OEG Design Manager - Glass Europe) comments: “The technology has brought benefits in terms of both design aesthetic and quality improvement, which has made it a real win with our customers.
    “Following its success and positive customer feedback, we have invested in two in-house design licenses for the Sculptured Embossing software, which are available to our glass customers worldwide.”
    (Ardagh Group)
     
    27.06.2017   Salvus Mineralbrunnen: 10 Millionen Euro für die Erfrischung    ( Firmennews )

    Firmennews Seit Anfang Mai schon, sind die Abrissarbeiten an der Hollefeldstraße zu beobachten und nun konnte mit dem ersten Spatenstich der Startschuss zum Bau des neuen vollautomatischen Hochregallagers gegeben werden.

    Das Hochregallager entsteht auf einer Fläche von 3.200 m2 und die Maße können sich sehen lassen: 34m hoch, 62m lang und 38m breit. Durch die Regaltechnik hat es eine große Lagerkapazität und bietet Platz für 15.260 Paletten, das entspricht ca. 7,5 Mio. Flaschen. Die Umschlagsleistung liegt bei 300 Paletten pro Stunde.

    Auch auf die Umwelt hat der Bau des Hochregallagers Einfluss: So wird die Ökobilanz auf Grund der Energieeinsparmaßnahmen und des verringerten Gabelstaplerverkehrs deutlich verbessert.

    Die Fertigstellung des gesamten Logistikzentrums ist für Frühjahr 2018 vorgesehen.
    (Salvus Mineralbrunnen GmbH)
     
    26.06.2017   Mank zeigt leuchtenden Herbst auf dem Tisch    ( Firmennews )

    Firmennews Zusammen mit den Mank-Basics entsteht der perfekte Ideenpool für Gastgeber aus Hotellerie und Gastronomie

    Bild: Design MARC

    „Für viele Menschen ist der Herbst die schönste Jahreszeit, die sich mit kräftigen Farben und ansprechenden Designs natürlich auch auf dem gedeckten Tisch wiederfinden soll!“ – Für Rotraud Hümmerich, Art Director und kreativer Kopf bei Mank Designed Paper Products, bietet diese Zeit immer wieder ganz besondere Herausforderungen. Wie perfekt diese Aufgabe zu lösen ist, zeigt sie Gastgebern aus Hotellerie und Gastronomie mit dem gerade erschienenen Herbstprogramm des Table Top Spezialisten aus dem Westerwald.

    Die Herbstfarben 2017 sind heller, kräftiger und leuchtender als in den Vorjahren: Orange, Braun in allen Variationen und Terrakotta in zarten Abstufungen prägen das Bild. Ganz gleich, ob die verwendeten Motive sich strengen Linien unterwerfen, oder geschwungen und leicht daherkommen: Immer ist die Freude an der perfekten Tischdekoration auch für den Gast spürbar. Diesen Anspruch erfüllt Mank auch zur Herbstzeit mit zahlreichen neu geschaffenen Motiven, wie dem Design MARC in klarer Leinen-Optik, ADAM, GEORG oder EVA mit herbstlichen Pilz- und Blattmotiven oder den geschwungenen, zarten Linien beim Design MANOLA.

    Alle Kombinationsmöglichkeiten der neuen Herbstmotive mit den Basic-Designs des Mank INSPIRATON Programmes bleiben natürlich bestehen und machen dieses Gesamtpaket zu einem der wohl individuellsten Ideenpools für anspruchsvolle Gastgeber.

    Auch in die Kollektion für das Frühjahr und die Sommersaison fließt eine in fast 90 Jahren gewachsene Kompetenz und Erfahrung ein. Die sprichwörtliche Flexibilität bei Mank, gepaart mit hochwertigen und nachhaltig verarbeiteten Ausgangsmaterialien, wie Mank Linclass oder Tissue Deluxe, zielen bewusst auf die gehobene Gastronomie.
    (Mank GmbH Designed Paper Products)
     
    26.06.2017   Schweppes Premium Mixer – die neue Tonic Referenz    ( Firmennews )

    Firmennews Gin ist nicht gleich Gin und Tonic nicht gleich Tonic. So viel ist wohl klar. Die Barbesucher wollen nicht nur einen besonderen Gin, sondern auch die passende Tonic Sorte dazu. Basierend auf über 200 Jahren Expertise und der Passion für das Besondere hat Schweppes, der Filler No. 1, zusammen mit dem bekannten Mixologen Javier de las Muelas vier einzigartige Tonics in Spanien – dem Land des Gin Tonics – entwickelt. Jedes Tonic wurde für einen ganz speziellen Zweck kreiert: Pur ein Genuss, im Mix perfekt, um die verschiedensten Gin-Charakteristika zu unterstreichen. 2017 kommen die Tonics jetzt auch in deutsche und österreichische Bars.

    Was können die Schweppes Premium Mixer was andere Tonics nicht können? Ganz einfach. Um den einzigartigen Geschmack und die Premium Qualität zu erreichen, wird ein aufwändiges, mehrstufiges Produktionsverfahren eingesetzt und Wert auf die Verwendung von ausschließlich natürlichen Rohstoffen gelegt. Hochkonzentrierte Aromen, Kräuter und Gewürze verleihen den vier Premium-Tonics ihren intensiven natürlichen Geschmack und machen sie zu dem perfekten Begleiter hochwertiger Gin-Sorten. Die zarten Aromen unterstreichen die Spirituose perfekt und überlagern sie nicht. Die feinperlige, hochdosierte Kohlensäure macht sie zu einem außergewöhnlich prickelnden Geschmackserlebnis und bleibt bis zum letzten Schluck erhalten. Das exklusive Flaschendesign unterstreicht die Qualität und Einzigartigkeit der Schweppes Premium Mixer. Die Flasche wurde in Anlehnung an die Form der ursprünglichen, ovalen Egg-Bottle konzipiert und kombiniert stilvoll die langjährige Historie von Schweppes mit der Moderne.

    4 spannende Sorten für mehr Vielfalt.
    Schweppes Tonic Original enthält eine ordentliche Portion Kohlensäure. Im Vergleich zum legendären Klassiker – nach der Originalrezeptur von Jacob Schweppe aus dem Jahr 1783 – enthält Tonic Original einen Spritzer Limette sowie einen erhöhten Chiningehalt und ergänzt damit perfekt den Geschmack von Wacholderbeere, der Basis von Gin. Der feine, dezente Geschmack bringt die Aromen hochklassiger Gins und anderer Spirituosen wie z. B. Tequila voll zur Geltung. Ideal zu Gins der Premium-Klasse wie z. B. Beefeater 24, Bombay Sapphire und Tanqueray Ten.

    Schweppes Tonic Pink Pepper eignet sich für Kenner auf der Suche nach neuen Geschmackserfahrungen. Pink Pepper ist ein Gewürz, das sehr sorgfältig ausgesucht wurde, um das Aroma kräftiger Spirituosen zu verstärken und ihrem Drink einen leicht rebellischen Touch zu verleihen. Ideal zu aromatischen Gins wie z. B. Hendrick‘s Gin oder Gin Mare.

    Schweppes Tonic Orange Blossom & Lavender für Mixgetränke mit floralem Touch. Dieses Tonic enthält dezente Aromen von Orangenblüte und Lavendel. Die floralen Untertöne sorgen für einen aufregenden Geschmack und machen diese Sorte zum idealen Begleiter für trockene Gin-Sorten. Ein mediterran angehauchter Gin Tonic voller Finesse. Ideal zu trockenen Gins wie z. B. No. 3 London Dry Gin oder The Botanist Islay Dry Gin.

    Schweppes Tonic Hibiscus für ein exotisches Mixgetränk. Fein blumig, dezent fruchtig und zart in der Farbe. Dieses einzigartige Tonic zeichnet sich durch einen subtilen, floralen und fruchtigen Geschmack aus. Die leichte Rosé-Färbung erinnert an die Hibiskus Blüte. Die perfekte Ergänzung, um die floralen Noten hochwertiger Gin-Sorten hervorzuheben. Zum Mixen mit vielen Gin-, Vodka- und Tequila-Sorten der Premiumklasse, Sloe Gins und ebenso ideal einsetzbar im Bereich der Aperitifgetränke mit z. B. Vermouth, Portwein, Sherry u. a. Weinaperitifs.
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer / Schweppes Deutschland GmbH)
     
    26.06.2017   Starke heimische Nachfrage nach Alufolie im ersten Quartal    ( Firmennews )

    Firmennews Zum Jahresauftakt zog die Nachfrage nach Alufolie im europäischen Markt stark an. Dies war sowohl bei dicker wie dünner Folie spürbar. Die Produktion kletterte im ersten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent auf 226.900 Tonnen, wie der europäische Alufolienverband EAFA mitteilt. Die Exporte waren weiterhin von hoher Volatilität geprägt: Nach dem starken Endquartal 2016 waren die Ausfuhren in den ersten drei Monaten dieses Jahres gegenüber dem Vorjahreszeitraum rückläufig.

    Die Auslieferungen an dicker Folie, wie sie typisch für halbstarre Behälter und technische Anwendungen verwendet wird, stiegen um 0,7%. Dünne Folie, wie sie vor allem für flexible Verpackungen und Haushaltsfolie genutzt wird, legte sogar um 1,5% zu. Damit bestätigt sich die anhaltende Konjunkturerholung im EAFA-Heimatmarkt, in dem die Auslieferungen in den ersten drei Monaten 2017 um 3,6% anstiegen.

    Der starke Wettbewerb durch überseeische Folienwalzer beeinträchtigte die Alufolienexporte aus Europa, die gegenüber dem Erstquartal 2016 um 14% zurückgingen. Doch schwächen sich inzwischen einige der Faktoren ab, die sich negativ auf den Export auswirken – beispielsweise Währungsfaktoren. Dies eröffnet den europäischen Herstellern größere Marktchancen.

    Die Aussichten für den Rest des Jahres sind positiv, so EAFAs Executive Director Guido Aufdemkamp. „Einige Faktoren, etwa die starke heimische Nachfrage nach flexiblen Verpackungen und technischen Anwendungen, weisen auf eine fundamentale Stärke in für Alufolie zentralen Märkten hin. Dies stärkt unsere Zuversicht in den Aufwärtstrend. Auch die schwer einschätzbare Exportsituation zeigt Anzeichen der Erholung“, sagte er.
    (EAFA - European Aluminium Foil Association e.V.)
     
    23.06.2017   Bühler trägt in Pakistan zur verbesserten Ernährung der Bevölkerung bei    ( Firmennews )

    Firmennews Kampf gegen gehemmte Entwicklung und Mangelernährung in Pakistan

    In Pakistan leiden über 40 Prozent aller Kinder unter gehemmter Entwicklung („Stunting“) und 30 Prozent sind untergewichtig. Das britische Programm zur Fortifizierung von Lebensmitteln (Food Fortification Program) geht diese Herausforderung durch die Anreicherung von Grundnahrungsmitteln an und hat Bühler einen Grossauftrag zur Lieferung von mehr als 1000 Mikrodosiergeräten in den Jahren 2017 und 2018 erteilt. Das Programm wird durch das britische Department for International Development mit USD 48 Mio. unterstützt. Mit der direkten Unterstützung lokaler Müllereibetriebe und Lebensmittelproduzenten wird das Programm auf die Gesundheit von fast 100 Millionen Menschen eine positive Wirkung haben.

    Bild: Mikrodosiergerät Bühler Flour Services

    Pakistan hat eine der weltweit höchsten Mangelernährungsraten bei Kindern: mehr als 40 Prozent aller Kinder leiden unter gehemmter Entwicklung und 30 Prozent sind untergewichtig. Gehemmte Entwicklung („Stunting“) ist das Resultat von Mangelernährung in den ersten 1000 Tagen, von der Empfängnis bis zum zweiten Lebensjahr. Sie schränkt die körperliche, kognitive und emotionale Entwicklung ein. Eine 2017 durch das „Pakistan Scaling-Up Nutrition Secretariat“ in Zusammenarbeit mit dem Welternährungsprogramm der Vereinigten Nationen herausgegebene Studie schätzt die alljährlichen Folgekosten dieser Mangelernährung für Pakistan auf 3% des Bruttoinlandprodukts.

    Die Anreicherung von Grundnahrungsmitteln mit Mikronährstoffen ist eine wirksame Art die Nahrungsaufnahme einer Bevölkerung zu steigern, zum Beispiel durch das Hinzufügen von Vitaminen und Mineralstoffen. Bühler wird 2017 und 2018 im Rahmen des Programms zur Fortifizierung von Lebensmitteln über 1000 Mikrodosiergeräte an pakistanische Mehlmühlen liefern. Das neue Programm wird mit USD 48 Mio. durch das britische Department for International Development unterstützt. Insgesamt können rund 350 Getreidemühlen – etwa die Hälfte aller Mühlen in Pakistan – zukünftig Weizenmehl mit Eisen, Folsäure, Vitamin B12 und Zink anreichern, um daraus Grundnahrungsmittel wie die Fladenbrote Roti oder Chapati herzustellen. „Wir sind stolz und zugleich dankbar Mangelernährung in Pakistan zu bekämpfen. Das Programm erreicht in der ersten Phase 2017 und 2018 über 50% der Bevölkerung. Es ist ein wichtiges Projekt, das sich auf die Gesundheit der Bevölkerung in Pakistan überaus positiv auswirken wird“, bestätigt Walter von Reding, Leiter des Bühler Geschäftsbereichs Flour Services.

    Das Angebot von Bühler zur Lieferung der Mikrodosiergeräte überzeugte dank der lokalen Präsenz und dem Marktzugang. Ausserdem kann Bühler die Montage und Inbetriebsetzung überwachen und die Müllereibetriebe direkt vor Ort unterstützen und auch eine verlängerte Garantie für die Dosiersysteme anbieten. „Unsere Nähe zu den lokalen Märkten und unsere Kenntnisse der pakistanischen Müllereiindustrie waren beim Entschluss der Verantwortlichen ausschlaggebend, mit uns als Partner bei der Lieferung dieser Lösung zusammenzuarbeiten. Wir sind zuversichtlich, 2019 und 2020 weitere 1500 Mikrodosiergeräte ausliefern zu können, um die Mangelernährung in der Region noch stärker bekämpfen zu können“, sagt Rahman Mahboob, Leiter von Bühler Pakistan.

    Bühler kann auf eine langjährige Zusammenarbeit mit Partnern im Bereich der Lebensmittelfortifizierung zurückblicken, darunter DSM als Anbieter von Lebensmittelnährstoffen und Nonprofit-Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation WHO und die Initiative zur Fortifizierung von Lebensmitteln (Food Fortification Initiative, FFI), die vereint die Unterernährung weltweit bekämpfen.
    (Bühler AG)
     
    23.06.2017   Südzucker kann Ergebnis im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich steigern    ( Firmennews )

    Firmennews Die bereits am 24. April 2017 bekannt gegebenen vorläufigen Geschäftsjahreszahlen der Südzucker AG werden nun bestätigt. So lag der Konzernumsatz der Südzucker im Geschäftsjahr 2016/17 (1. März 2016 bis 28. Februar 2017) bei 6.476 (Vorjahr: 6.387) Millionen Euro. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich im gleichen Zeitraum deutlich auf 426 (Vorjahr: 241) Millionen Euro. Der Anstieg wird von allen Segmenten, aber insbesondere vom Segment Zucker getragen. Der Konzernjahresüberschuss erhöhte sich auf 312 (Vorjahr: 181) Millionen Euro.

    Dividendenvorschlag
    Vorstand und Aufsichtsrat schlagen gemeinsam der am 20. Juli 2017 stattfindenden Hauptversammlung eine Dividende von 0,45 (Vorjahr: 0,30) Euro je Aktie für das Geschäftsjahr 2016/17 vor. Auf der Grundlage von 204,2 Millionen ausgegebenen Stückaktien ergibt sich eine Ausschüttungssumme in Höhe von 91,9 Millionen Euro. Im Vorjahr belief sich die Ausschüttungssumme auf 61,3 Millionen Euro.

    Segment Zucker mit Umsatzrückgang aber deutlich positivem Ergebnis
    Im Segment Zucker führten insbesondere ein geringerer Quotenzuckerabsatz, aber auch rückläufige Nichtquotenzuckerabsätze infolge der geringeren Ernte 2015 zu einem Umsatzrückgang auf 2.776 (Vorjahr: 2.855) Millionen Euro. Im Verlauf des Geschäftsjahres steigende Zuckererlöse konnten in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres den Absatzrückgang überkompensieren.

    Das operative Ergebnis stieg deutlich auf 72 (Vorjahr: -79) Millionen Euro. Wesentliche Ursache waren die höheren Quotenzuckererlöse. Zu Geschäftsjahresbeginn wirkte zunächst der moderate Preisanstieg seit Anfang Oktober 2015. Im weiteren Verlauf des Geschäftsjahres zogen darüber hinaus in einem insgesamt positiven Marktumfeld die Erlöse an den Spotmärkten weiter an. Seit Oktober 2016 wirkt dieser Effekt nun in allen Märkten positiv.

    Höhere Zuckerproduktion aufgrund erweiterter Anbauflächen und besserer Erträge
    Sowohl die deutlich ausgedehnte Anbaufläche als auch der überdurchschnittliche Rübenertrag haben 2016/17 zu einer Erhöhung der Gesamtrübenmenge auf 28,6 (Vorjahr: 23,7) Millionen Tonnen geführt. Bei einer Verarbeitungsleistung nahezu auf Vorjahresniveau dauerte die Kampagne im Schnitt aller Werke 107 (Vorjahr: 89) Tage. Die Kampagne verlief in allen Werken aufgrund der milden und trockenen Witterung bis in den Winter hinein meist problemlos. Lediglich zum Kampagnestart erschwerte das trockene Wetter an einigen Standorten die Rodung der Zuckerrüben und damit die Versorgung der Fabriken.

    Insgesamt stieg die Zuckererzeugung im Konzern auf 4,7 (Vorjahr: 4,2) Millionen Tonnen, davon entfielen 4,4 (Vorjahr: 3,8) Millionen Tonnen auf die Zuckergewinnung aus Rüben und 0,23 (Vorjahr: 0,43) Millionen Tonnen auf Zucker aus Rohrrohzuckerraffination.

    Segment Spezialitäten mit Umsatz- und Ergebnissteigerung
    Im Segment Spezialitäten erhöhte sich der Umsatz leicht von 1.791 auf 1.819 Millionen Euro. Neben der Inbetriebnahme der Weizenstärkeanlage am Standort Zeitz trug hierzu insbesondere der anhaltende Absatzzuwachs bei. Hierdurch konnten die – teils auch durch Wechselkurseffekte – rückläufigen Erlöse mehr als ausgeglichen werden. Insbesondere der Verfall des britischen Pfunds aufgrund des Brexit-Beschlusses hatte negative Auswirkungen auf einzelne Gesellschaften des Segments.
    Das operative Ergebnis konnte mit 184 (Vorjahr: 171) Millionen Euro gegenüber dem außergewöhnlich guten Vorjahresniveau nochmals gesteigert werden. Der weitere Absatzzuwachs in nahezu sämtlichen Geschäftsfeldern war dabei höher als die belastenden Effekte aus dem Anlauf der Stärkefabrik in Zeitz und die rückläufigen Erlöse.

    Segment CropEnergies ebenfalls mit Umsatz- und Ergebnissteigerung
    Im Segment CropEnergies erhöhte sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr auf 726 (Vorjahr: 658) Millionen Euro. Dies ist insbesondere auf höhere Erzeugungsmengen von Bioethanol wie auch von Lebens- und Futtermitteln infolge der Wiederinbetriebnahme der Anlage in Wilton zurückzuführen. Die aufgrund der höheren Eigenerzeugung reduzierten Handelswarenmengen sowie niedrigere Ethanolerlöse konnten mehr als kompensiert werden.

    Das operative Ergebnis verbesserte sich trotz rückläufiger Ethanolerlöse gegenüber dem außerordentlich starken Vorjahr nochmals deutlich auf ein Rekordniveau von 98 (Vorjahr: 87) Millionen Euro. Ausschlaggebend waren sowohl die deutlich höheren Erzeugungs- und Absatzmengen als auch rückläufige Nettorohstoff- und Energiekosten.

    Segment Frucht profitiert insbesondere durch höhere Erlöse bei Fruchtsaftkonzentraten
    Der Umsatz im Segment Frucht erhöhte sich auf 1.155 (Vorjahr: 1.083) Millionen Euro. Zu diesem Anstieg trugen neben einem leichten Absatzzuwachs insbesondere gestiegene Erlöse bei Apfelsaftkonzentraten bei.

    Das operative Ergebnis verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich auf 72 (Vorjahr: 62) Millionen Euro. Dieser Anstieg ist auf höhere Erlöse und Margen bei gleichzeitigem Absatzzuwachs in der Division Fruchtsaftkonzentrate zurückzuführen. Dagegen konnten die positiven Effekte aus Absatz- und Erlössteigerungen in der Division Fruchtzubereitungen die gestiegenen Kosten nicht vollständig ausgleichen.

    Mitarbeiteranzahl steigt leicht an
    Die Anzahl der in der Südzucker-Gruppe beschäftigten Mitarbeiter lag am 28. Februar 2017 mit 16.908 (Vorjahr: 16.486) um 2,6 Prozent über dem Vorjahresstichtag. Der Anstieg der Mitarbeiterzahl im Segment Spezialitäten resultierte insbesondere aus den Divisionen Freiberger und Stärke. So wurden unter anderem aufgrund einer höheren Kapazitätsauslastung am britischen Pizzaproduktionsstandort Westhoughton über 200 neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Kampagnebetrieb in den Zuckerfabriken und in Teilen des Segments Spezialitäten sowie die Saisonalität des Fruchtgeschäfts führen zu Schwankungen der Mitarbeiterzahl im Verlauf eines Geschäftsjahres.

    Südzucker als beliebtester Arbeitgeber der Nahrungsmittelbranche ausgezeichnet
    Bei der durch das Nachrichtenmagazin FOCUS in Kooperation mit Statista und Kununu durchgeführten Erhebung "Deutschlands beste Arbeitgeber im Vergleich" belegte Südzucker Platz 2 im Segment "Lebens- und Genussmittel, Tierfutter und Drogerieartikel, medizinische Verbrauchsmaterialien". Platz 1 ging an ein Unternehmen außerhalb des Nahrungsmittelsektors. In die Bewertung flossen unter anderem die folgenden Parameter ein: Bewertung durch die eigenen Mitarbeiter des Unternehmens, Bewertung durch weitere Arbeitnehmer aus der Branche sowie Arbeitgeberbewertungen auf der Plattform kununu.com.

    Prognose für laufendes Geschäftsjahr 2017/18
    Für das laufende Geschäftsjahr 2017/18 (1. März 2017 bis 28. Februar 2018) geht Südzucker von einem Konzernumsatz in Höhe von 6,7 bis 7,0 (Geschäftsjahr 2016/17: 6,5) Milliarden Euro aus. Hierbei wird für die Segmente Zucker und Frucht ein moderater und für das Segment Spezialitäten ein leichter Umsatzanstieg erwartet. Im Segment CropEnergies rechnet Südzucker mit einem Umsatz in einer Bandbreite von 725 bis 800 (Geschäftsjahr 2016/17: 726) Millionen Euro.

    Beim operativen Ergebnis sieht Südzucker einen weiteren Anstieg. Dieser sollte sich in einer Bandbreite von 425 bis 500 (Geschäftsjahr 2016/17: 426) Millionen Euro bewegen. Wesentlicher Treiber wird die Ergebnisverbesserung im Segment Zucker sein. In den Segmenten Spezialitäten und CropEnergies wird nach dem Rekordjahr 2016/17 jeweils mit einem deutlichen Rückgang gerechnet. Im Segment Frucht erwartet Südzucker einen Anstieg gegenüber dem Vorjahr.
    (Südzucker AG)
     
    23.06.2017   Symrise baut Position auf britischem Getränkemarkt mit der Übernahme von Cobell Limited aus    ( Firmennews )

    Firmennews - Cobell als Nummer eins Saftlieferant in Großbritannien idealer Partner für Symrise
    - Symrise erhöht Kundennähe auf dem britischen Getränkemarkt
    - Cobell und Symrise gemeinsam führender Anbieter bei Produktlösungen für Getränke

    Die Symrise AG stärkt ihre Position im britischen Getränkemarkt. Das Unternehmen hat mit den Gesellschaftern von Cobell Limited eine Vereinbarung unterzeichnet. Das im Jahr 1999 gegründete Unternehmen Cobell ist der größte Lieferant für Obst- und Gemüsesäfte in Großbritannien und gehört zu den führenden Lieferanten in Europa. Cobell ergänzt die Aktivitäten von Symrise ideal und erhöht die lokale Präsenz und schafft größere Nähe zu seinen Kunden.

    „Die Akquisition steht unter dem Leitthema: Know-how trifft auf Innovation,“ sagte Dirk Bennwitz, Leiter Aromen der Region EAME bei Symrise. „Cobell ist fest am britischen Markt etabliert und arbeitet extrem kundenorientiert. Somit ist es der perfekte Partner für Symrise. Die Nachfrage nach innovativen Getränkelösungen ist in den letzten Jahren gestiegen. Gemeinsam mit Cobell schaffen wir eine Grundlage für weiteres Wachstum und bauen unsere Präsenz aus. Indem wir die beeindruckenden Anwendungs- und Fertigungskapazitäten von Cobell mit unserem starken Portfolio an natürlichen Aromen und unserem gemeinsamen technischen Know-how verbinden, werden wir zur treibenden Kraft am Markt. Zudem verbessern wir die Nähe zu unseren Kunden und werden zum führenden Anbieter für natürliche Getränkekomponenten“, ergänzte Bennwitz.

    Symrise ist seit mehr als fünf Jahrzehnten auf dem britischen Markt aktiv und ein geschätzter Lieferant in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Nachdem das Unternehmen in den vergangenen Jahren die Aktivitäten im Bereich Süßwaren und würzige Anwendungen deutlich ausgebaut hat, möchte Symrise nun das Wachstum auf dem britischen Getränkemarkt vorantreiben, der ein jährliches Umsatzpotenzial von über 100 Millionen Britischen Pfund verspricht. Die hochmodernen Herstellungsverfahren von Cobell werden die Lieferzeiten deutlich reduzieren und es Symrise ermöglichen, als Partner noch näher an seinen Kunden zu sein.

    In seiner modernen Fabrik in Exeter bildet Cobell den kompletten Produktionszyklus ab, von der Rohstoffbeschaffung über die Entwicklung von kundenspezifischen Rezepturen bis hin zum Mischen und Verpacken unter sterilen Bedingungen. Die Produktpalette umfasst Säfte, Pürees, Sirups und Konzentrate für alkoholfreie und alkoholische Getränke. Cobell erzielte 2016 einen Jahresumsatz von etwa 50 Mio. Britischen Pfund (58 Mio. Euro) und beschäftigt 56 Mitarbeiter. Symrise wird die Aktivitäten unter der etablierten Marke Cobell weiterführen.

    „Wir freuen uns, einen starken neuen Eigentümer für Cobell gefunden zu haben. Symrise teilt unsere Werte – sowohl kulturell, als auch aus geschäftlicher Sicht. Cobell profitiert im Gegenzug vom Zugang zu einer Vielzahl natürlicher Inhaltsstoffe über das Symrise Netzwerk ebenso wie von zusätzlichen Technologien zum Beispiel für zuckerreduzierte Getränke. Symrise wiederum erweitert seine lokale Lieferkette und erwirbt Zugang zu den speziellen Beschaffungsmöglichkeiten von Cobell sowie seiner globalen Lieferantenbasis. Gemeinsam bauen wir unser Angebot deutlich aus und heben uns so mit unseren maßgeschneiderten Lösungen, die komplett auf die regionalen Wünsche unserer Kunden zugeschnitten sind, ab“, so Nick Sprague, Geschäftsführer und Gründer von Cobell.

    Über die finanziellen Einzelheiten der Akquisition wurde Stillschweigen vereinbart. Der Abschluss der Transaktion ist für Anfang Juli 2017 geplant.
    (Symrise AG)
     
    22.06.2017   Ausbau der GDB Glas-Mehrwegsysteme - Mineralbrunnenbranche beschließt Einführung ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...neuer Poolgebinde

    Den deutschen Mineralbrunnen stehen künftig drei neu entwickelte Glas-Mehrweggebinde für Mineralwasser-produkte zur Verfügung. Mit großer Mehrheit entschied sich die Generalversammlung der Genossenschaft Deutscher Brunnen (GDB) Ende April für die Einführung einer das System ergänzenden neuen „Flaschen- und Kastenfamilie“. Damit setzen die Mineralbrunnen ein deutliches Zeichen für Kontinuität bei Poolgebinden. „Das klare Votum ist ein wichtiges Signal für unsere Partner im Handel und ein klares Bekenntnis zu einer nachhaltigen Gebindepolitik“, kommentiert GDB-Vorstandsvorsitzender Markus Wolff.

    Die neuen Gebinde sind als 1,0-Liter Größe in einem 6er-Kasten sowie als 0,75-Liter bzw. 0,5-Liter Größe jeweils in einem 12er-Kasten konzipiert. Zudem besteht die Option, die neuen Poolflaschen auch in individuell gestalteten Kästen auf den Markt zu bringen. Damit bietet die GDB gezielt eine Alternative zu reinen Individualgebinden.

    Zusammen mit dem bereits im Januar verabschiedeten neuen 6 x 1,0-Liter PET-Mehrweggebinde steht den Mineralbrunnen damit eine breite Auswahl an Gebinden zur Verfügung, die die bestehenden Glas- und PET-Mehrwegpools der GDB ergänzen. „Bis die ersten neuen Gebinde für den Verbraucher aber im Handel sichtbar werden, wird es noch etwa ein Jahr dauern. Dies begründet sich mit den notwendigen Vorlaufzeiten für Investitionsentscheidungen sowie dem Werkzeugbau “, so Wolff.
    (GDB Genossenschaft Deutscher Brunnen e.G.)
     
    22.06.2017   Collaboration and innovation recognised as Amcor secures three awards in ...    ( Company news )

    Company news ...DuPont Packaging Awards 2017

    Amcor’s customer-focused approach and accomplishment in collaboration and innovation has been recognised three times over by the 2017 DuPont Awards for Packaging Innovation.

    The global packaging company received a gold award in the Technological Advancement and Responsible Packaging categories for its Vento™ coffee packaging; silver for the 20-ounce Vitaminwater® bottle in the Responsible Packaging category; and – in partnership with Crown Holdings Inc. – a gold award for Peelfit™ in the Technological Advancement and Responsible Packaging categories.

    “Our global expertise is regularly producing packaging that is more functional, appealing, and cost effective for our customers and their consumers, and more sustainable for the environment,” said Brian Carvill, Vice President of Research, Development and Advanced Engineering for Amcor’s Rigid Plastics business.

    Dr. Carvill said it was an honour to have three Amcor products recognised this year by the DuPont Awards.
    “These products reflect Amcor’s commitment to collaboration and innovation with our customers, and demonstrate the company’s deep knowledge of customer processing and supply chain needs,” he said.

    The polyethylene terephthalate (PET) Vitaminwater bottle uses two Amcor innovations to improve performance, while weighing less than conventional hot-fill containers. The base of the bottle features Amcor’s PowerStrap™ technology to strengthen its structure and increase vacuum absorption during filling. The sidewall incorporates the company’s ActiveHinge™ technology to further improve rigidity. Besides reducing the weight of the package, these technologies also improve labelling efficiency and stacking strength.

    A second award was given for Vento, Amcor’s high-performance laminate for ground coffee and whole beans. The innovative packaging allows coffee producers to capture the flavour and aroma of freshly roasted coffee without the need for hard valves, extra machinery, and extra processing steps, explains Luca Zerbini, Vice President of Marketing, R&D and Sustainability for Amcor's Flexibles division in Europe.

    “Coffee roasters want to reduce the cost and complexity of packaging while increasing the speed of their operations,” said Mr. Zerbini. “The Vento degassing system is integrated into the laminate, provides more packaging design flexibility, runs on all coffee packing machines, and can increase the speed of the packaging process.”

    Vento maintains barrier integrity and product freshness, weighs less, and has a reduced carbon footprint compared to coffee packaging with hard valves. It removes the need to purchase and apply traditional valves, and allows coffee to be packed immediately after roasting with no additional equipment or steps.

    The third honoured product, Peelfit™ was developed by Crown Holdings Inc. using Amcor’s CanSeal Pro. Peelfit is designed for dry-food markets to address demands for greater convenience, reduced packaging weight, and increased product protection.

    “Peelfit is the result of work by Crown’s talented designers and engineers with our strategic packaging partner Amcor,” said Olivier Aubry, Business Development and Marketing Director, Crown Food Europe.

    Amcor’s CanSeal Pro is a revolutionary flexible membrane, which allows Peelfit™ to use less metal while maintaining performance and functionality. Sustainability benefits include the elimination of the rigid steel ring typically required in double seaming applications, making the container 16 percent lighter than conventional foil seam cans.

    The DuPont Awards for Packaging is an international, independently-judged competition that honors innovations in packaging design, materials, technology and processes throughout the entire packaging value chain. The judging panel evaluated more than 140 entries from 24 countries.

    Amcor has won DuPont Awards for a number of packaging solutions in recent years, including Formpack® Ultra, cold form blister packaging for the pharmaceutical industry, and a PET bottle for Method Products which contains 100-percent post-consumer recycled PET resin.
    (Amcor Limited)
     
    22.06.2017   Oettinger Brauerei schenkt den Vorurteilen ein     ( Firmennews )

    Firmennews Männer sind wehleidig, Frauen können nicht einparken und günstiges Bier kann nicht gut sein. Aktuell widmet sich die Oettinger Brauerei GmbH Vorurteilen, insbesondere den Vorurteilen rund ums eigene Bier. Denn immer wieder stellt die Brauerei fest: Sehr viele Verbraucher sind überrascht, dass sie ihr bevorzugtes Bier bei einer Blindverkostung gar nicht herausschmecken können. So lädt die Oettinger Brauerei unter dem Motto „Schenk den Vorurteilen ein“ von Juni bis September deutschlandweit zu zahlreichen Blindverkostungen ein. „Unserem Oettinger Bier haftet seit Jahren das Klischee an, günstiges Bier könne nicht gut sein, dabei schneiden wir bei den Qualitäts- und Geschmackstests regelmäßig mit Bestnoten ab“, sagt Jörg Dierig, Geschäftsführer der Oettinger Brauerei. „Darum laden wir aktiv Verbraucher ein, sich selbst und andere mit dem Blindtest zu überzeugen.“

    Bereits im vergangenen Jahr hatte die Brauerei mit der Aktion „OETTINGER stellt sich dem Blindtest“ für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Mit dem eigens produzierten Gesellschaftsspiel der „OETTINGER Braumeisterschaft“ und einer Aktions-Tour quer durch Deutschland unterstrich die Brauerei, wie überzeugt sie von der Qualität ihres Bieres ist. Witzige Online-Clips zeigten den fiktiven Braumeister Erwin Hopfenbach, der mit seinem VW-Bulli loszieht, um in ganz Deutschland für den unverfälschten Bier-Geschmack zu werben.

    Mit der diesjährigen Kommunikation knüpft die Oettinger Brauerei GmbH nahtlos an die erfolgreichen Aktivitäten aus dem Jahr 2016 an. Die geschickte Vernetzung von Promotions am PoS und im öffentlichen Raum zusammen mit Online- und Social-Media-Aktivitäten sorgen für Kaufimpulse und ein positiveres Markenimage. Zum Start animiert Oettinger dabei über Social-Media Fans und deren Freunde verschiedene Biere ohne erkennbaren Markennamen blind zu verkosten. Die originellsten Bewerbungen werden belohnt, unter anderem mit einem exklusiven Event für Fans und rund 30 ihrer Freunde. Zudem wird sich auch Braumeister Erwin Hopfenbach auf eine neue spannende Blindtest-Tour begeben und seine Erfahrungen online teilen – skurril, lustig und nachdenklich wird er „den Vorurteilen einschenken“.

    Alle Termine finden Sie auf der Webseite unter http://www.oettinger-bier.de/blindtest oder auf Facebook unter https://www.facebook.com/OeTTINGER.Brauerei/
    (Oettinger Brauerei GmbH)
     
    21.06.2017   UK: Carlsberg UK releases this year's Crafted portfolio and handbook    ( E-malt.com )

    Carlsberg UK has released this year’s Crafted portfolio and handbook featuring a new selection of craft beers including ‘Your beer, here?’ winner, Toast Ale, The Drinks Business reported on June 5.

    This year, Carlsberg UK has worked with beer writer Pete Brown to create its craft beer offering and accompanying handbook, Crafted. It boasts 65 beers and ciders, including five new draught beers and 12 new packaged world, craft and speciality beers.

    Toast Ale, launched in January 2016 on Channel 4’s Jamie Oliver and Jimmy Doherty’s Friday Night Feast, uses unsold bread from bakeries and sandwich makers to brew beer. The UK’s first ‘bread to beer’ ale, it replaces a third of the barley used in the traditional beer production process with bread, while all profits are given to Feedback, a charity that aims to eradicate food waste. Toast Ale was awarded a ‘special commendation’ in last year’s Green Awards, impressing the judges with its striking business concept that highlights the importance of recycling.

    ‘Your beer, here?’ was launched by Carlsberg UK in February to give craft brewers and importers the opportunity to have one of their brews listed in Crafted 2017. This in turn made the winning beer available to be stocked in thousands of pubs, bars and restaurants across the UK for a year.

    Rob Wilson of Toast Ale, commented: “We are thrilled to have won Carlsberg UK’s first Your beer, here? competition. Although we are a relatively young company, we are ambitious and see this as a fantastic chance to share our brew and message with an established and wide network of national contacts.

    “Although we have formed a strong and loyal customer base in the off-trade, we hope our new partnership with Carlsberg UK will create an opportunity for us to conquer the on-trade”.

    Crafted 2017 also includes beers from Brooklyn Brewery following its partnership with Carlsberg UK. In addition to Brooklyn’s Lager and East India Pale Ale, Crafted features four new beers (American Ale, Sorachi Ale, ½ Ale, and Scorcher IPA) in packaged and draught formats.

    Adrian Rigby, marketing manager for Crafted at Carlsberg UK, commented: “We are incredibly excited about the fantastic range of craft beers that make up this year’s Crafted portfolio. We are committed to developing and growing the craft beer category, which has seen huge growth in popularity over recent years.

    “Through significant investment and innovation, Carlsberg UK has successfully attracted new drinkers to the broader beer category.”

    “We couldn’t be happier that Toast Ale is the winner of our Your beer, here? competition. It’s a unique beer that embodies and reflects our values and ambition at Carlsberg UK”.
     
    21.06.2017   VDMA: Deutscher Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenbau in guter Verfassung    ( Firmennews )

    Firmennews Der deutsche Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenbau zeigt sich in guter Stimmung. „Unsere Branche weist seit Jahren eine positive Entwicklung auf und die deutschen Hersteller können erneut auf ein Rekordjahr zurückblicken“, sagte Richard Clemens (Bild), Geschäftsführer des VDMA Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, anlässlich der interpack 2017 in Düsseldorf.

    Im vergangenen Jahr stellten die Unternehmen Maschinen und Anlagen im Wert von 13,3 Milliarden Euro her, ein Plus von 2,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Die derzeitige Entwicklung der Branche stimmt uns positiv, sodass wir für 2017 von einem Umsatzzuwachs für den gesamten Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen zwischen 3 und 4 Prozent ausgehen", ergänzt Clemens.

    Die Nachfrage aus dem Ausland ist der Motor der Branche. Ein großer Anteil der deutschen Produktion wird in mehr als 100 Länder weltweit geliefert, im vergangenen Jahr beliefen sich die Exporte auf 8,3 Milliarden Euro. Das waren knapp 4 Prozent mehr als im Vorjahr.

    Nach wie vor wichtigste Absatzregion ist Europa. 2016 exportieren die deutschen Hersteller Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen im Wert von 4,1 Milliarden Euro, das entsprach der Hälfte der Gesamtexporte.

    Asien ist nach Europa die wichtigste Absatzregion für die deutschen Nahrungsmittelmaschinen- und Verpackungsmaschinenhersteller. 2016 gingen Maschinen und Anlagen im Wert von 1,4 Milliarden Euro in asiatische Länder. Das entsprach 17 Prozent der deutschen Exporte.

    Nordamerika belegt Platz 3. Hier stiegen die Auslieferungen 2016 um 8 Prozent auf 1,14 Milliarden Euro. Auf Rang 4 folgte Lateinamerika mit Auslieferungen in Höhe von 587 Millionen Euro, kurz dahinter Afrika mit 501 Millionen Euro.

    Wachstumsimpulse kommen zunehmend aus Schwellen- und Entwicklungsländern, deren Industrie auf-, ausgebaut oder modernisiert werden muss. Hier ist die Technisierung in der Produktion und der Verpackung der Produkte häufig noch auf einem niedrigen Niveau. Das Potential dieser Märkte ist aufgrund des Bevölkerungswachstums, der wachsenden Mittelschicht mit jungen, konsumfreudigen Menschen mit steigenden Ansprüchen an Sicherheit und Qualität der Nahrungsmittel und Getränke hoch.
    (VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen)
     
    20.06.2017   GEBO CERMEX TO ANSWER NEEDS OF SMART BEVERAGE FACTORIES AT DRINKTEC    ( Company news )

    Company news Gebo Cermex, part of the Sidel Group, will showcase a range of innovative material handling solutions at Drinktec 2017 (stand A6.330), including the latest developments in automation and connectivity to help secure greater performance from bottling lines in evolving and demanding markets.

    Ludovic Tanchou, Vice President Strategy, Products and Innovation at Gebo Cermex, said – “Producers operating in the beverage market need performance across their supply chains which delivers in several areas: reliability and predictability, flexibility and agility, low total costs, product and brand quality, low resource use and environmental impact. At Drinktec we will be demonstrating how Gebo Cermex can help customers secure performance over time via future-proof solutions and market-tailored innovations.”

    Among the latest developments on show at Drinktec (11-15 September) are:
    - AQ Flex® - a breakthrough universal all-in-one conveying solution which delivers unprecedented packaging line performance, unrivalled output speed and unique agility.
    - EvoFilm™ - a robust, high speed, flexible modular shrink-wrapping solution. It meets today’s sustainability and energy-saving challenges, while ensuring product integrity and finished pack quality.
    - The cobotic version of FlexiLoad™ - a magazine loading solution that ensures automatic, flexible and safe corrugated magazine feeding on any case packer and erector, to reduce the source of musculoskeletal disorders while allowing natural interactions between the fenceless machine and the operators.
    - Cobots on Automatic Guided Vehicles (AGVs) - cobots add high precision and cost-effectiveness to simple and repetitive tasks, thus increasing the added value operators can bring. By making them “mobile” - implementing them on AGVs - their efficiency will be spread across the line.
    - EIT™ - the Efficiency Improvement Tool that uses comprehensive line monitoring to accurately detect the causes of unplanned stoppages and help increase operators’ responsiveness.
    - OptiFeed™ - a new crown and cap feeder which optimizes cap/crown availability at the capper through its unrivalled efficiency, in addition to ensuring the quality of the caps and their compliance with the relevant specifications.

    Tanchou continues – “The packaging industry is looking to find new ways to realize the potential of the fourth industrial revolution by creating a digital factory that can increase performance while reducing non-productive sequences and keep costs to a minimum. As part of our award-winning Sidel Group Agility 4.0™ programme, we will show how manufacturers can achieve this and meet consumer demands for more customized products, shifting from mass production to mass customization and gaining the many benefits of Industry 4.0, without compromising on key performance criteria such as overall equipment effectiveness (OEE), total cost of ownership (TCO) and sustainability.”
    (Sidel International AG)
     
    20.06.2017   Tag der Verpackung 2017: Jeder dritte Deutsche scheitert beim Recycling    ( Firmennews )

    Firmennews Zum 3. Tag der Verpackung in Deutschland und Österreich am 7. Juni 2017 hat tns-infratest im Auftrag des dvi die Menschen in Deutschland zu Verpackungen und Recycling befragt. Gefragt wurde nach den wichtigsten Aufgaben der Verpackung, nach wichtigen Lösungen für die nahe Zukunft und wie es die Verbraucher in Deutschland mit dem Recycling gebrauchter Verpackungen halten.

    Kreislauf im Keller: Vor allem die Jüngeren scheitern beim Recycling
    Aktuell gelangen über 70 % aller gebrauchten Verpackungen in das stoffliche bzw. werkstoffliche Recycling, wo sie als Wertstoff zur Ausgangsbasis für neue Verpackungen oder andere Produkte werden. „Mit seinen hohen Recyclingquoten sichert sich das rohstoffarme Deutschland wertvolle Sekundärrohstoffe und behauptet seit Jahren den Titel als Recyclingweltmeister“, sagt Thomas Reiner, Vorstandsvorsitzender des dvi. „Die Frage ist: Wie lange noch?“

    Wie die Umfrage des dvi zeigt, scheitert mit über 33,3 % mehr als jeder dritte Deutsche immer wieder beim Recycling. Auch wenn die Gründe unterschiedlich sind, aus Sicht des dvi muss es „das Ziel sein, die Quote derjenigen, die alle gebrauchten Verpackungen richtig entsorgen, auf über 80 % zu bringen. Sonst gehen zu viele wertvolle Verpackungen mit dem Restmüll in die Verbrennung, werden zum Störfaktor für die Materialströme des Recycling oder belasten die Umwelt“, so Reiner. Bedenklich sind für den dvi-Vorstandsvorsitzenden vor allem die Ergebnisse bei den 16 – 34-Jährigen, wo die Quote bei nur 55,2 % liegt. Hier offenbaren sich scheinbar massive Grundlagendefizite. „Ein gutes Viertel der Jahrgänge ab 1983 hat große Informations- und Wissensdefizite, wie und wo gebrauchte Verpackungen gesammelt werden. Die Aufklärungsarbeit der 90er-Jahre zur Mülltrennung hat diese Generation offensichtlich nicht mehr erreicht. Hier gibt es dringenden Handlungsbedarf.“

    Im Bereich des beruflichen Nachwuchses engagiert sich das dvi laut Reiner schon seit Längerem mit einem klaren Fokus auf Nachhaltigkeit und Recycling. Aber Recycling funktioniere nur im Team von Unternehmen und Verbrauchern. Deshalb werde sich das dvi vermehrt auch an die breite Öffentlichkeit wenden - nicht zuletzt mit dem jährlichen Tag der Verpackung. „Die Verpackung schützt vor vielem, aber nicht vor der Eigenverantwortung jedes Einzelnen, richtig mit ihr umzugehen. Eigenverantwortung aber braucht in einer freiheitlichen Gesellschaft als Basis das nötige Wissen und die nötige Handlungskompetenz. Wenn diese gerade unter den Jüngeren fehlt, ist das ein Warnzeichen, das wir ernst nehmen müssen“, so Reiner, der eine gemeinsame Anstrengung aller Multiplikatoren und Akteure einfordert.

    Verpackung schützt!
    In der Befragung bewerteten über 96 % der Bevölkerung zentrale Funktionen der Verpackung wie Schutz der Ware, einfaches Handling, Nachhaltigkeit oder Information von Verbrauchern als wichtig oder sehr wichtig. „Tatsächlich sind Verpackungen so fundamental wie Straßen und Elektrizität. Sie gehören zum unverzichtbaren Teil der Infrastruktur. Unsere Fortschritte bei Hygiene, medizinischer Versorgung, wachsender Lebenserwartung aber auch Wohlstand und Lebensqualität wären ohne Verpackungen nicht möglich“, stellt Reiner fest.

    Intelligenter und aktiver Schutz für die Zukunft
    Intelligente und/oder aktive Verpackungen werden von der Bevölkerung positiv gesehen und mit wichtigen Lösungen verbunden. Wichtig sind für die Befragten dabei vor allem innovative Funktionen zur Bewahrung von Frische und Qualität sowie zum Schutz vor Fälschungen. „Die Verbraucher haben ein feines Gespür für die Gefahren und Risiken, die Produktfälschungen verursachen“, bestätigt Reiner. „Immerhin sind über ein Viertel der Plagiate Produkte des täglichen Bedarfs wie Arzneimittel oder Pflegeprodukte!“ Ab Februar 2019 müssen alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel mit individuellen Erkennungsmerkmalen und weiteren Vorrichtungen gegen Manipulation versehen werden, wie zum Beispiel ein Erstöffnungsschutz und Tracking-Möglichkeiten. „Die Verpackungshersteller unterstützen den Kampf gegen Produktfälschungen schon heute durch neue Technologien wie Hologramme, synthetische Material-DNA, codierte Etiketten, UV-Druckfarben oder RFID-Chips. Und das ist sicher nicht das Ende der Fahnenstange“, ist Thomas Reiner überzeugt.
    (Deutsches Verpackungsinstitut e.V. (dvi))
     
    19.06.2017   Bilanz 2016/17: Nordzucker bereit für Herausforderungen des Marktes    ( Firmennews )

    Firmennews Ergebnisse deutlich verbessert / Finanzlage weiter gestärkt/ weiteres Wachstum anvisiert

    Bild: Axel Aumüller(Vorstand Produktion), Hartwig Fuchs(Vorstandsvorsitzender und Vorstand Marketing & Vertrieb), Dr. Michael Noth(Vorstand Finanzen), Dr. Lars Gorissen(Vorstand Agrarwirtschaft)

    ·Jahresüberschuss mit 99 Mio. Euro erheblich verbessert
    ·Umsatz um 6 Prozent auf 1.708 Mio. Euro gestiegen
    ·Eigenkapitalquote auf 65 Prozent weiter erhöht
    ·Dividendenvorschlag 1,10 Euro pro Aktie

    Deutlich über dem Vorjahr: Nordzucker hat das Geschäftsjahr 2016/17 mit einem Jahresüberschuss von 99 Millionen Euro abgeschlossen. Ein höherer Absatz und bessere Preise für Zucker haben dazu beigetragen. Zudem schlugen erneut Einsparungen aus dem Effizienzprogramm positiv zu Buche. Für das kommende Geschäftsjahr erwartet der Zuckerproduzent ein Ergebnis mindestens auf diesem Niveau.

    Nordzucker erzielte im Geschäftsjahr 2016/17 (Stichtag 28.2.) einen Konzernumsatz von 1.708 Millionen Euro und lag damit sechs Prozent über dem Vorjahr (1.607 Mio. Euro). Das operative Ergebnis (EBIT) betrug 131 Millionen Euro (Vorjahr: 16 Mio. Euro), der Konzernjahresüberschuss hat sich mit 99 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (15 Mio. Euro) erheblich verbessert.

    Insgesamt ist die Ertragslage wie erwartet deutlich besser als im Jahr zuvor. Aufsichtsrat und Vorstand der Nordzucker AG werden der Hauptversammlung eine Dividende von 1,10 Euro je Aktie (Vorjahr: 0,10 Euro) vorschlagen.

    Dazu der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz in Braunschweig: „Wir haben viel erreicht, auch wenn wir noch nicht alles abgearbeitet haben. Nordzucker-Aktien zahlen sich wieder aus. Dies ist schon einmal sehr erfreulich.“

    Aufschwung am Zuckermarkt genutzt
    Der globale Verbrauch von Zucker übertraf im Wirtschaftsjahr 2015/16 sowie im noch laufenden Zuckerwirtschaftsjahr (jeweils 1. Oktober bis 30. September) die Produktion. Dieses Defizit führte zu einem Abschmelzen der Zuckerbestände. Dadurch waren die Zuckerpreise am Weltmarkt im Verlauf des letzten Jahres deutlich gestiegen.

    Auch die EU-Marktpreise entwickelten sich zeitverzögert nach oben. Nordzucker konnte davon profitieren und durch erfolgreiche Vertriebsaktivitäten auch die abgesetzten Mengen steigern.

    Erholung bei Futtermitteln
    Insgesamt blieb der Umsatz mit Futtermitteln aus Rüben nahezu unverändert. Die schwierige Lage auf dem Milchmarkt wirkte sich bei Zuckerrübenpellets und -schnitzeln im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres aus. Die Situation stabilisierte sich erst im zweiten Halbjahr, so dass sich Preise und Absätze erholen konnten.

    Der Melasse-Absatz blieb mengenmäßig stabil. Jedoch brachten Billigimporte die Preise unter Druck. Melasse wird vor allem in der Hefe- und Alkoholindustrie sowie im Futtermittelbereich eingesetzt.

    Bioethanol
    Die Preise des Kraftstoffs Bioethanol waren im abgelaufenen Geschäftsjahr starken Schwankungen unterworfen. Da Bioethanol bei Nordzucker ausschließlich auf Basis von Zuckerrüben produziert wird, konnte das Unternehmen flexibel auf die Preise reagieren.

    Effizienzprogramm auf Kurs
    Das Unternehmen hat auch im abgelaufenen Geschäftsjahr konzernweit seine Prozesse weiter erfolgreich optimiert. Das Programm erzielt Einsparungen in allen Bereichen, Schwerpunkte liegen zum Beispiel im Einkauf und der Verwaltung. Mit dem Effizienzprogramm FORCE wurden in den letzten zwei Jahren bereits mehr als 30 Millionen Euro eingespart. Das Ziel liegt bei 50 Millionen Euro.

    Solide Kapitalausstattung für Wachstum und Investitionen
    Nordzucker verfügt über eine stabile Vermögens- und Finanzlage. Das Eigenkapital erhöhte sich auf 1.375 Millionen Euro (Vorjahr: 1.278 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote stieg ebenfalls weiter auf 65 Prozent (Vorjahr: 63,5 Prozent) und liegt weit über der Zielmarke von 30 Prozent. Nach wie vor ist das Unternehmen schuldenfrei, die Nettoanlage stieg deutlich auf 308 Millionen Euro.

    Der Zuckerkonzern investiert weiterhin intensiv. Im vergangenen Geschäftsjahr gab das Unternehmen 84 Millionen Euro aus. Schwerpunkte waren zum einen die Schnittstellen zum Kunden wie Service, Qualität, Logistik oder IT. Ein weiterer Fokus lag auf der weiteren Steigerung der Leistungsfähigkeit und der Energieeffizienz in den Werken. Für das laufende Geschäftsjahr sind Investitionen von 87 Millionen Euro vorgesehen.

    Durch die Kapitalausstattung ist Nordzucker gut vorbereitet für weitere Wachstumsschritte; auch in schwierigem Marktumfeld kann das Unternehmen Marktanteile gewinnen und Wachstumschancen nutzen.

    Ausblick: Bereit für eine neue Zeit
    Das Ende der europäischen Zuckermarktordnung in ihrer bisherigen Form im Oktober 2017 stellt eine Zäsur dar.

    Der Vorstandsvorsitzende Hartwig Fuchs blickt optimistisch nach vorn: „Wir brauchen gute Ideen und Mut. Die haben wir und sind überzeugt: Die Rübe hat Zukunft und bleibt wettbewerbsfähig. Höhere Zuckererträge und flexible Anbaukonditionen über 2017 hinweg werden den Betrieben dauerhaft eine feste wirtschaftliche Grundlage sichern. Mit unseren Anbauern haben wir gemeinsam die Grundlage für den zukünftigen Erfolg im freien Markt gelegt.“

    Die Nordzucker ist bestens aufgestellt und wird ihren Wachstumskurs konsequent fortsetzen: „Die Nachfrage in der EU stagniert. Wir werden die Konsolidierung im europäischen Zuckermarktes aktiv mitgestalten und Chancen am Weltmarkt ergreifen – Schritt für Schritt und mit Augenmaß“, so Fuchs und betont: „Mit nachhaltiger Produktion, einem hohen Level an Service und Qualität bieten wir unseren europäischen und internationalen Kunden einen echten Mehrwert. Wir werden unsere Exportchancen gezielt nutzen und internationale Märkte erschließen.“

    Die Veränderungen im Markt erschweren zwar eine Prognose der kommenden Ergebnisse. Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Nordzucker aber insgesamt mit einem Ergebnis mindestens auf dem Niveau des Vorjahres.
    (Nordzucker AG)
     
    19.06.2017   Italicus – Rosolio di Bergamotto endlich auch in Deutschland!    ( Firmennews )

    Firmennews Es ist die Wiederauferstehung einer ganzen Spirituosen-Kategorie: Mit dem Italicus – Rosolio di Bergamotto bringt Wermut-Papst Giuseppe Gallo den außerhalb Italiens längst vergessenen Likör Rosolio zurück in die internationalen Bars. Der Italicus erschließt dank seiner intensiven Bergamotte-Noten vollkommen neues Cocktail-Terrain und befeuert mit einer Mischung aus Massentauglichkeit, Einzigartigkeit und Liebe zum Detail den anhaltenden Trend zu Low-ABV-Cocktails und Aperitif-Drinks.

    Seit Giuseppe Gallo, ehemaliger Global Brand Ambassador bei Martini, im September 2016 seinen Italicus angekündigt hat, schlägt der Rosolio di Bergamotto Wellen, die man nicht für möglich gehalten hätte: Er belebt eine ganze Spirituosen-Kategorie wieder und das herzbluterfüllte Design der wuchtigen Flasche presst die Schönheit eines ganzen Landes in eine kleine Glassäule, die im Grün und Türkis des Meeres an der Amalfi-Küste schimmert. Sein intensives Bergamotte-Aroma ist einzigartig auf dem Markt – Italicus sticht heraus, optisch und geschmacklich. So sehr, dass schon nach wenigen Wochen die Frage aufkam: „Wann gibt es das in Deutschland?“ Die Antwort: Genau jetzt.

    Die Geschichten von Rosolio und Giuseppe Gallo sind eng verzahnt
    Schon in seiner Kindheit an der Amalfi-Küste schälte Giuseppe für seine Mutter Bergamotten, die aus den Zesten Limoncello und Rosolio herstellte. Die intensiv duftenden Zitrusfrüchte, die ein wenig Aussehen wie eine verschrumpelte Mischung aus Zitrone und Limette, kennt man hierzulande nur als Aroma aus dem Earl-Grey-Tee. In Süditalien wachsen sie überall. In Läden gab es den Rosolio trotzdem selbst dort nicht: Einst als Aperitivo di Corte das Hausgetränk des Königs von Savoy, ließ König Vittorio Amedeo III. Anfang des 19. Jahrhunderts den Likör von seinem Hof verbannen und wechselte zu Wermut. Ein Schlag, von dem sich Rosolio nie erholte, wer ihn wollte, musste ihn ab da selbst herstellen – wie Gallos Mutter.

    Sie legte damit den Grundstein gelegt für seine inzwischen über 15 Jahre andauernde Karriere: nach seiner Ausbildung an der renommierten Hotelfachschule L`Ecole Hotelliere de Losanne in der Schweiz, bringt er es über Hotels und Bars zum Global Brand Ambassador für Martini unter der Dachmarke Bacardi. Erst Ende 2015 macht sich Giuseppe Gallo als Berater mit seiner eigenen Marke Italspirits selbstständig, stellt zusammen mit Starkoch Jamie Oliver einen der erfolgreichsten Youtube-Kanäle für Spirituosen und Cocktails auf die Beine.

    Italicus wird komplett in Italien hergestellt, aus besten italienischen Zutaten
    Schon während dieser Zeit sucht er die passenden Zutaten für seinen Rosolio zusammen. Trotzdem dauert es noch über ein Jahr, bis er in Zusammenarbeit mit einer kleinen italienischen Familienbrennerei das perfekte Rezept findet. Gallo bringt die Zutaten mit und sein altes Familienrezept – die Brennerei über 100 Jahre Erfahrung und Tradition. In Kombination mit Gallos Gespür für Trends und die moderne Bar entsteht in Handarbeit der Rosolio di Bergamotto: Italicus.

    Bergamotte aus dem UNESCO-Weltnaturerbe im Nationalpark Sila in Kalabrien und Zedern aus Sizilien werden in kaltem Wasser infundiert, um die ätherischen Öle zu lösen. Sfumatura nennt man diesen Prozess und erst im Anschluss daran werden die Infusionen mit Getreidealkohol aus italienischer Produktion vermischt. Weiter werden Römische Kamille aus Lazio, Lavendel, Enzian, gelbe Rosen und Zitronenmelisse aus Norditalien zusammen mehrere Tage mazeriert, bevor sie mit den Ölen von Bergamotte und Zedern vermengt werden. Statt raffiniertem Zucker wird für den Italicus brauner Rübenzucker eingesetzt – weil das seit dem 17. Jahrhundert für einen Rosolio so üblich ist. Auch, wenn man sich in Italien eigentlich traditionell uneinig ist, was in einen echten Rosolio alles hineingehört. Daher nimmt sich Giuseppe Gallo von allem das Beste:
    „Italicus ist etwas sehr Persönliches für mich, da ich viele Elemente meines eigenen Familienrezepts mit hineingebracht habe, das wir schon seit Generationen weitergeben. […] Es war mein Kindheitstraum, die Quintessenz dessen zusammenfassen, was Italien für so viele Menschen zum bemerkenswertesten und unvergesslichsten Land der Welt macht. La Bella Italia Rosolio bedeutet ‚Der Tau der Sonne‘ – genau diesen haben wir in Flaschen abgefüllt. Italicus ist wahrhaft ein Schluck Italien, der zu guter Letzt auch eine vergessene Spirituosen-Kategorie in die Cocktail-Industrie zurückbringt.

    Tasting und Trinkempfehlung
    Beim Öffnen der Flasche dringt sofort ein intensiver Zitrusduft von der Bergamotte an die Nase, mit frisch-floralen Noten von Lavendel. Am Gaumen bleibt die Bergamotte dominant, wirkt frisch, belebend und wird sanft umspielt von Anklängen der Kamille und des Enzians. Seine ausgewogene Süße und eine sanfte Bitternote sorgen für den krönenden Abschluss dieses ein Glas andauernden Italien-Urlaubs.
    (Perola GmbH)
     
    19.06.2017   Mild sweetness combined with the benefits of fiber    ( Company news )

    Company news Vitafoods 2017: Taiyo introduced new Sunfiber® varieties

    During Vitafoods, Taiyo presented new varieties of its all-natural, soluble dietary fiber Sunfiber®, which can now also be used as a sweetener. At the same time, the company showed solutions that contribute to balanced blood sugar levels. The sugar-like, mild taste profile of Sweet-Sunfiber® and Sunfiber®-Matcha honey, as well as their special technological properties, give end products a pleasant sweetness and texture. In addition, consumers benefit from the health-boosting advantages of the prebiotic fiber.

    The Sweet-Sunfiber® compound combines Sunfiber® with isomalto-oligosaccharide, a natural component of honey or sugar cane, which provides foods with a sugar-like sweetness profile. Due to its non-cariogenic properties, isomalto-oligosaccharide is tooth-friendly and convinces with a low glycemic index. It gets metabolized more slowly than normal sugar, which is why blood glucose levels rises less sharply too. This healthy alternative to conventional sugars helps to reduce blood sugar spikes and decrease the amount of insulin released in the body. Especially important for diabetic patients, a lower insulin reaction is also a prerequisite for effective weight management.

    In addition, the fiber in the functional compound has various prebiotic properties, promoting the growth of short-chain fatty acids in the colon, which, in the long-term helps to prevent nutrition-related diseases.

    The Sunfiber® range also offers optimized technological benefits. The ingredients are highly water soluble, stable at different pH levels and temperatures, and can therefore be used for a variety of applications, such as dairy and bakery products, meats and sausages, beverages, ice-creams and confectioneries.

    The bio-certified Sunfiber®-Matcha Honey convinces with an exciting mixture of sweetness and a refreshingly herbal green tea flavor. In addition, it is a healthy alternative to saccharose; Matcha is known for its antioxidant activity, whereas honey has antibacterial properties.

    Dr Stefan Siebrecht, Managing Director of Taiyo GmbH, comments: "Whether for health reasons or as a part of a diet, more and more consumers are reducing their sugar consumption. As a result, the demand for reduced sugar products or foods with alternative sweetening solutions is increasing. Taiyo recognizes these consumer demands and now offers sweet Sunfiber® varieties, functional ingredients that have a balanced sweet profile. At the same time, they provide well-tolerated dietary fibers and can be used in many applications."

    The Sunfiber® portfolio qualifies as an organic material, is non-GMO and a 100% gluten-free product. It is Kosher and Halal certified and perfectly suitable for vegetarians and vegans.
    (Taiyo GmbH)
     
    16.06.2017   Auf in die Festival-Saison mit dem neuen Citrus-Bier von 5,0 Original    ( Firmennews )

    Firmennews Die schnörkellose Kult-Dosenbier-Marke 5,0 Original startet mit dem neuen 5,0 Original Citrus-Bier in die Festival-Saison. Die in Braunschweig ansässige Biervertriebs-GmbH bringt ab Mitte Juni ihr erstes Bier-Mixgetränk mit Wodka-Flavor in einer grüngelben Dose auf den Markt und betritt damit ganz neues Terrain. Denn das Neuprodukt besteht aus Bier mit Citrus-Geschmack aromatisiert mit Wodka. Mit der praktischen 0,5 l-Dose kommen sowohl Festival-Fans, als auch alle Bier-Mix-Trinker auf ihre Kosten.

    Rein optisch bleibt sich die Marke treu: Klassisch, klar und modern. Neben dem Pils, Export, Weizen, Radler und Cola Bier erweitert die 5,0 Biervertriebs-GmbH ihr Sortiment auf nun sechs einzigartige Dosen.
    (5,0 Biervertriebs-GmbH)
     
    16.06.2017   Coca-Cola Zero Sugar bleibt    ( Firmennews )

    Firmennews Verschiedene Medien berichten in den letzten Tagen, Coca-Cola Zero werde aus dem Sortiment genommen. Dies ist falsch, Coca-Cola Zero Sugar bleibt. Fakt ist: Coca-Cola in Australien hatte letzte Woche in einer Pressemitteilung die Einführung von „Coca-Cola No Sugar“ angekündigt.

    Coca-Cola No Sugar, in einigen Märkten auch Coca-Cola Zero Sugar genannt, wird derzeit auf der ganzen Welt eingeführt. Das Getränk enthält nach wie vor keinen Zucker. Dank verbesserter Rezeptur schmeckt es jedoch noch mehr wie die klassische Coca-Cola.

    In Deutschland hatte Coca-Cola die neue Coca-Cola Zero Sugar bereits im Dezember 2016 auf den Markt gebracht. Die erfolgreiche Einführung begleitet das Unternehmen derzeit mit einer groß angelegten Marketingkampagne. Seit dem Start verzeichnet der Absatz von Coca-Cola Zero Sugar in Deutschland zweistellige Zuwachsraten.
    (Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG)
     
    16.06.2017   Japan & Taiwan: Japan's largest craft brewer Yo-Ho Brewing enjoys strong sales in Taiwan    ( E-malt.com )

    Fresh off the success of a limited-time partnership with 7-Eleven in Taiwan, Japan's Yo-Ho Brewing plans to make its Yona Yona Ale and other signature beers available in all of the chain's convenience stores on the island. Permanently, the Nikkei Asian Review reported on June 4.

    It is also collaborating with a local craft brewer to create a beer just for Taiwan.

    Yo-Ho, Japan's largest craft brewer, enjoyed strong sales in Taiwan during last year's trial run. The success prompted the chain to ask Yo-Ho to supply beer to all 5,000 or so of the republic's 7-Elevens year-round. The brewer has decided to acquiesce to this request, perhaps by the end of this year.

    Other products in the range include Aooni India pale ale and Suiyoubi no Neko Belgian White.

    Masafumi Morita, in charge of brewing at Yo-Ho, explained the brewer's popularity in Taiwan. "In addition to a feeling of trust in made-in-Japan products," he said, "many [Taiwanese] buy our beers for the distinctive packaging."

    The company is also developing a special beer with Taihu Brewing, a Taiwanese craft brewer.

    One recipe under consideration calls for Japanese hops and yuzu, a Japanese citrus fruit, as well as a native Taiwanese citrus called liu ding.

    "Japan-grown hops are rare in foreign countries," Morita said. "So it will be a good chance for us to promote Japanese craft beer."

    In Taiwan, craft beer accounts for less than 1% of all beer sales. But the popularity of these flavorful alternatives to corporate brews is spreading, mainly among young people, allowing more small brewers to take a crack at the market.

    It is a market in which one brand, Taiwan Beer, accounts for some 80% of all sales. "The current situation is similar to that in Japan a few years ago," Morita said. "That's when a huge number of Japanese began seeing craft beer as a fresh concept."

    Other small Japanese beer makers - such as Kiuchi Brewery in Ibaraki Prefecture, north of Tokyo, known for its Hitachino Nest Beer, and Niigata-based Echigo Beer - have started exporting their beverages to Taiwan.

    These brewers appear to be slaking a thirst for little-known Japanese beers.
     
    16.06.2017   Symrise eröffnet neues Innovations- und Technologiezentrum in der Region Asien/Pazifik    ( Firmennews )

    Firmennews — Expansion mit Fokus auf Innovation soll Potenziale bei regionalen und lokalen Lebensmittelherstellern heben
    — Zahlt auf Singapurs Vision, zu Asiens Drehscheibe für regionale Nahrungsmittel und Ernährung zu werden, ein

    Die Symrise AG, einer der Weltmarktführer für Düfte und Aromen, eröffnete am 23. Mai 2017 in Singapur sein neues Innovations- und Technologiezentrum für Aromen in der Region Asien/Pazifik. Der Vorstandsvorsitzende der Symrise AG, Dr. Heinz-Jürgen Bertram, hielt die Begrüßungsrede. Damit ist die erste Ausbauphase des regionalen Zentrums in Singapur abgeschlossen, in das das Unternehmen mehr als 30 Millionen Euro investiert hat. Der Ausbau soll die Potenziale regionaler und lokaler Lebensmittelhersteller heben und Singapurs Vision, Asiens Drehscheibe für regionale Nahrungsmittel und Ernährung zu werden, unterstützen. Partner, Kunden und Gäste aus ganz Asien nahmen an der Eröffnung teil.

    „Asien wird zunehmend zum globalen Taktgeber und zur globalen Inspirationsquelle für innovative Ernährungsprodukte. Im Kern dieses Megatrends findet man große Zentren für Wirtschaft, Lifestyle, Technologie, Gesundheit und Ernährung, so wie Singapur“, so Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender von Symrise. „Gleichzeitig verstehen wir Singapur als ein Herzstück unseres Wachstumskurses und ich bin überzeugt, dass die neue Anlage für Forschung und Innovation die Zusammenarbeit, Vernetzung und Kreativität innerhalb unserer Branche weiter steigern wird. Das treibt auch die Möglichkeiten für Nahrungsmittelforschung und -entwicklung in Singapur voran.“ Das Zentrum befindet sich im hochmodernen regionalen Hauptquartier und besteht aus mehreren Anlagen, die speziell anhand der F&E-Strategie von Symrise gestaltet wurden. Diese Strategie hat die Verknüpfung von Megatrends, Konsumentenbedürfnissen, Kundenanforderungen, Nachhaltigkeit, Innovation und Kosteneffizienz zum Kern.

    „In dem Bewusstsein, dass der Geschmack asiatischer Konsumenten die Branche für Geschmack und Ernährung weltweit in Zukunft vorantreiben wird, freue ich mich, dass Symrise das erste große Unternehmen ist, das seine globalen Sensorik- und Konsumentenforschungs-Funktionen und -Teams in Asien bündelt“, fügte Lionel Flutto hinzu, President Flavor, Asia Pacific, bei Symrise. „Damit bekräftigen wir unser Engagement in Asien und schaffen eine Grundlage für unsere Forschung, Technologie und Entwicklung für künftige Innovationen.“

    Unterstützung lokaler und regionaler Unternehmen, um den sich ändernden asiatischen Geschmack zu entschlüsseln
    Das Aromen-Innovations- und Technologiezentrum von Symrise ist das aktuellste Projekt, das Hersteller von Lebensmitteln, schnelllebigen Konsumgütern, Nahrungsergänzungsmitteln und Pharmaunternehmen dabei unterstützt, einen Einblick in Geschmack und Vorlieben der zunehmend einflussreichen asiatischen Kunden zu gewinnen. Die Einrichtungen für Forschung und Entwicklung werden genutzt, um neue Aromenkompositionen, natürliche und nachhaltige Produkte für die Vorlieben und kulturellen Anforderungen der asiatischen Konsumenten zu entwickeln. und Anwendungsbeispiele für diese neuen Produkte in Endprodukten zu geben. Die Forschungsprojekte unterstützen sowohl Aromen-Innovationen für asiatische Kunden als auch innovationsgetriebene Projekte für globale Großkunden.
    Die Branchenexpertise von Symrise Asia Pacific soll so gestärkt werden, dass vor Ort neue Technologien für Singapur und regionale Kunden entwickelt werden können. Mit der Eröffnung des neuen Zentrums verfügt Symrise Asia Pacific zudem über die gleichen Möglichkeiten wie der Hauptsitz in Deutschland und kann somit die Entwicklung von neuen Produkten vorantreiben, mit deren Hilfe Unternehmen aus Singapur in Asien wachsen können.

    Zukunftspläne
    Die nächste Ausbauphase für Symrise in Singapur wird sich auf die Restrukturierung und Erweiterung des Bereichs Scent and Care (S&C) Innovation, Kreation, Oral Care, Cosmetic Ingredients und Aroma Molecules konzentrieren. Mit der Erweiterung soll ein neues Zentrum für Konsumentenforschung im Bereich Duft und Pflege entstehen. Mithilfe dieses Zentrums wird S&C in die Lage versetzt, sein Marktverständnis zu vertiefen und so wirtschaftlich erfolgreiche Markenkampagnen zu entwickeln, eine Kernkompetenz von S&C.
    (Symrise AG)
     
    15.06.2017   Belgium: Belgian beer officially gains UNESCO World Heritage status    ( E-malt.com )

    Belgian beer is drinking to its recent success. The UNESCO representative in Brussels, Paolo Fontani, on May 19 gave to ministers having responsibility for culture in Belgium a certificate attesting to recognition of the production of Belgian beer. As a consequence, this is now considered to have UNESCO intangible cultural world heritage status, The Brussels Times reported.

    An official ceremony took place in the Brussels Town Hall. Present were Alda Greoli (of the Wallonia-Brussels Federation), Isabelle Weykmans (of the German-speaking community) and Sven Gatz (from the Flemish community).

    All participants stressed the strong collaboration upon this issue of these three Belgian communities. UNESCO made its official decision on November 30th last year.

    The nomination of Belgian beer had been launched two years ago, by the intervention of the German-speaking community. This thus avoided the long queue of applications, which the nomination would have stuck in if it had been introduced by Belgium as a nation.

    The Belgian request was backed up by the entire brewing sector: the Belgian Brewers association, professional brewers and tasters, and industry training institutions.

    Those who wrote the UNESCO application say that it is the unmatched diversity of the art of Belgian brewing and the intensity of the actual beer production that are vital. These “make it both an integral part of our daily life and all of our country's celebrations,” thus leading to this recognition, when compared to other beer-producing countries.

    The next major event for Belgian beer and Brussels will involve the opening of a so-called “Beer Temple” in the La Bourse building (the old Brussels Stock Exchange). The Alderman for Tourism, Philippe Close, emphasised that this is scheduled to take place in 2020.
     
    15.06.2017   Cambodia: Cambodia's Kingdom Breweries now contract-brewing for a dozen companies ...    ( E-malt.com )

    ...in Southeast Asia

    As the craft beer craze sweeps from West to East amid intensifying demand for diverse, flavorful beers, a microbrewery in Phnom Penh is positioning itself as one of the leading producers in the region, the Nikkei Asian Review reported on June 5.

    Kingdom Breweries, launched in 2010 alongside the Tonle Sap river in the Cambodian capital, has gone from producing own-brand craft beers for the domestic market and Bruntys cider for local brand Asia Pacific Cider to making around 30 beverages for a dozen companies in Singapore, Thailand, Hong Kong, and the Philippines that lack their own breweries.

    In Thailand, where strict rules block independent brewing, beer makers are increasingly looking to contract brewers to cope with expanding demand and to legitimize their operations.

    "Going to Kingdom allows us to bring beer and sell it legally," said Mike Roberts, founder of Outlaw Brewing, which launched in 2015 as a brewpub in Thailand's northeastern Loei province and recently contracted Kingdom to produce its American-style India Pale Ale.

    "A lot of us are getting busy, so we need to take the steps for volume, and brew at a proper brewery," said Roberts. He currently produces around 1,000 litres a month at his brewpub, but recently contracted Kingdom to make an additional 3,000 to 3,500 litres a month to cope with brisk demand.

    Kingdom recently ramped up total production to around 100,000 litres a month, about 50% of which is brewed for other companies, making it the leading craft beer producer in Southeast Asia, according to Lawrence Mackhoul, Kingdom Breweries CEO.

    "We want to be Southeast Asia's brew hub for quality beers," said Mackhoul, who is also an associate partner at Leopard Capital, a private equity firm that has a 55% stake in Kingdom and investments in Asia and Haiti. The remaining 45% is owned by a trio of Hong Kong-based private investors.

    In Cambodia, the company controls a negligible share of the beer market. But regionally, Kingdom has become the leading craft brewery, producing more than double the beer volume achieved by its main competitors in Hong Kong and Taiwan, Mackhoul told the Nikkei Asian Review.

    "For Southeast Asia, we are most likely contract brewing more than any other contract brewer," he said, estimating that there are about five contract craft brewers in the region. Mackhoul declined to reveal financial details about the company, but said it was "financially sound."

    The big shift in the company's operations comes as the craft beer revolution, which began in the U.S. and Europe about 30 years ago, gains ground in Asia. "Tastes are changing, people are more receptive to new flavors, to bolder tasting beers," said Mackhoul.

    Cambodia's beer and bar industries are showing signs of diversity with the arrival of brewpubs such as Hops Brewery, Botanico and Cerevisia Craft Brewhouse in Phnom Penh. But when Kingdom launched, the country's beer scene was uninspiring and dominated by huge breweries, reflecting none of the excitement around beer in places such as Singapore and Bangkok.

    Mackhoul said Kingdom was not trying to compete with mass-market beers such as Angkor, made by Cambrew, part of the Carlsberg group, and Anchor, brewed by Heineken Asia Pacific, formerly Asia Pacific Breweries, which also produces the Heineken and Tiger brands.

    But the big brewers' aggressive marketing and pricing strategies have made it difficult to win over the palates and purses of consumers used to paying 2,000 to 8,000 riel ($0.50 to $2) for a glass of beer. Kingdom's own-brand bottled beers, which include its flagship Kingdom Pilsner, a dark lager, and IPA brands, sell for around $3 or more.

    "The big guys will give the bar a contract to put their beers on tap," Mackhoul said. In return, the bars get sponsorship deals and other promotions. "They make it challenging to get into certain bars."

    Makkara Iv Thoun, owner of Barbados, a Phnom Penh bar popular with expatriates, said she stopped stocking Kingdom after buying a consignment about four years ago. Makkara said that "not enough customers asked for it," while locals "never drink it." However, she said awareness of Kingdom was low at the time, and its prices prohibitively expensive.

    Mackhoul said the company's entry into the Cambodian market may have been a little early, but its potential was stifled more by management woes than market forces. "The idea was there; we had a good product; the timing was perhaps a little bit early, but the biggest issues were management."

    In those early years, the company was being steered toward economy and standard products in a "deviation from our strategy," Mackhoul said.

    In 2014 Leopard put its stake in Kingdom up for sale as part of its investment strategy to exit funds after a certain period. The offer drew a few interested buyers, and the company came close to sealing the deal with one party that was given a period of exclusivity in which to make the purchase. "But they were not able to come up with the full amount of funding required for the buyout in the allotted time," said Mackhoul.

    After the deal fell through Kingdom decided to take the company off the market and overhaul its management. Leopard hired British brewmaster Ian Leigh, who had more than 30 years' experience at big breweries including Scottish & Newcastle and Carlsberg China. Leopard also installed Mackhoul as Kingdom CEO. He scrapped the low and mid-range products, and turned the company's focus back to the premium segment.

    With an established factory kitted out with top-of-the-range German equipment, a seasoned brewer, and a booming industry, offers soon began flooding in for contract brewing.

    Brian Bartusch, co-founder of Bangkok's largest craft beer importer, Beervana, said Asia's beer industry is "very young and fresh, but far from its infancy," with Kingdom in a key position to capitalize on this growth if it can continue to produce high quality beers at reasonable prices.

    Bartusch said Kingdom must also be open to "more experimental recipes beyond classic lagers," adding that, "a flexible brew house, qualified labor, easy shipping and [the liberal] tax and export restrictions of Cambodia are all factors" for success.

    In the last couple of years, Kingdom has been pushing its own beer in Australia and Europe, with the U.K. now its biggest market after Cambodia. About 90% of the beer Kingdom produces is exported.

    While there are still plans to crack more of Asia, entering new markets depends on finding good distributors and executing good marketing campaigns. "There is still a long way to go and a huge untapped market, further afield and in the small shops and rural areas where the cost of craft beer is still very prohibitive," Mackhoul said.

    Most importantly, the company needs to find a partner that "believes in the brand," he said.
     
    15.06.2017   Canada: Brewers lobby group Beer Canada upset about new taxing ways    ( E-malt.com )

    Beer Canada, the brewers lobby group that styles itself as “the national voice of beer,” is not happy with the federal government and its taxing ways, Maclean’s reported on June 8.

    In its recent 2017 budget, Ottawa hiked excise taxes on beer, wine and spirits by two per cent. No big deal there. Canadians are used to sin tax hikes at budget time. What’s new is that the federal Liberals have now given themselves the right to increase this tax every year by the rate of inflation—without the bother of having to include the future tax hikes in subsequent budgets.

    “We weren’t expecting this at all,” says Luke Harford, president of Beer Canada, of the permanently escalating tax. “It’s pretty cynical.”

    Nearly 50 per cent of the price of beer in Canada, on average, is tax: either federal or provincial excise and sales taxes, or provincial liquor board markups. It’s one of the highest overall beer tax rates in the world. And now Ottawa’s take is going up automatically every year on April 1. Forever.

    On a cash basis, the amounts involved appear modest. That two-per-cent increase is about 5 cents more per case of 24 beers. But Harford is quick to point out that due to the “tax on tax on tax” feature of beer pricing, the effective total government haul is doubled. Plus, it all adds up: Over the next five years, Ottawa projects it will raise an additional C$470 million from its inflation-adjusted alcohol excise tax hike.

    Unlike sales taxes, excise taxes are imposed at the manufacturer level. And inflation-indexing of such taxes have caused big problems in the past. A similar policy in the early 1980s led to widespread shut-downs in the Canadian distillery business during a period of high inflation, and hobbled the domestic spirits industry for decades.

    This time around, the beer industry is worried the ever-increasing tax will exacerbate headwinds already affecting their own market segment. “We’ve seen an 11 per cent decline in per capita beer consumption in Canada over the past ten years,” says Harford. “And taxes are a big part of that.” Wine consumption in particular has been growing strongly at beer’s expense. (Wine from Canadian-grown grapes is exempt from the federal excise tax.) And with competition from a legalized marijuana industry looming, brewers are getting nervous about their future share of Canadian’s relaxation budget.

    The entire alcohol industry has also latched on to the notion of parliamentary responsibility in making its case against the inflation escalator. Building in perpetual increases for excise taxes allows Ottawa to avoid public scrutiny in future budgets while reaping the reward of higher revenues. “Canadians will never again have a chance to talk about this tax increase,” says Harford. It’s a legitimate concern. To head off this possibility, Beer Canada has been lobbying federal senators of all parties to encourage them to exercise their new-found independence by rejecting the inflation adjustment aspect of the tax. A possible Senate v. House of Commons showdown over beer taxes could come later this month.

    Whatever happens, however, Canadian beer drinkers shouldn’t fool themselves into thinking this battle has anything to do with them, or how much they pay for beer.

    That’s because while the “national voice of beer” is leading the crusade against this particular inflationary beer tax, Beer Canada is also a longtime supporter of a larger and even more pernicious form of government-mandated beer price increases—what’s known as social reference pricing.

    In every province except Alberta, there exists a provincially mandated floor price for beer—based on a standard case of 24 bottles, inclusive of tax and deposit—that ranges from C$26.83 in Manitoba to C$45.58 in Prince Edward Island. These minimum prices are intended to protect Canadians from our own baser instincts; making beer expensive is supposed to prevent us from over-indulging on cheap suds. It’s a holdover from the Prohibition era that enjoys broad support from politicians, lobby groups such as Mothers Against Drunk Driving—and big beer companies.
    For the vast majority of Canadians who enjoy beer in a responsible manner, however, it’s a punitive and regressive policy.

    The beer industry happily backs social reference pricing because it avoids nasty price wars, reduces competition and keeps profits up. What’s more, Beer Canada thinks adjusting minimum beer prices annually to account for inflation is a great idea.

    A July 2015 report from Canada’s National Alcohol Strategy advisory committee—a document that features Harford’s name on the cover, by the way—specifically recommends that “social reference prices need to be updated annually to keep pace with inflation.” In fact, government-mandated minimum beer prices tend to rise even faster than inflation.

    In Ontario, for example, the minimum price for 24 bottles of beer was an even C$24 in 2008; today, it’s C$30.70. That’s an increase of 28 per cent over a time when the cumulative inflation rate has been less than 15 per cent. When it comes to making Canadians pay more for beer, the federal excise tax hasn’t a patch on minimum pricing policies.

    Asked about Beer Canada’s position on social reference pricing, Harford says, “we are not opposed to it. It’s a policy that governments use to encourage moderation.” Of course, you could say the same thing about excise taxes.

    To recap: the beer industry is upset over Ottawa’s inflation-adjusted tax hike of approximately 10 cents per case. But they’re “not opposed” to other government policies that raise the price of beer by much bigger amounts, and which already include annual inflation adjustments. Both measures force consumers to pay more for their beer. But only one improves beer industry profitability.
     
    15.06.2017   Germany & UK: Germany’s Radeberger Group entering the UK market    ( E-malt.com )

    Germany’s biggest brewer, the Radeberger Group, is entering the UK market with its best-selling Pilsner, which distributor Copestick Murray said had the potential to be “huge” in the UK market, the Drinks Business reported on June 6.

    Radeberger Pilsner was established in 1872 and is brewed by the Frankfurt-based Radeberger Group, Germany’s largest brewery, which has a 14.7% share in the German beer market and reported a total group turnover of around €2 billion in 2016.

    The beer brand is one of the top five Pilsners in the German market, but until now has not attempted to enter the competitive UK market, despite building “substantial” sales in the domestic market, the US, Canada, Europe and being in a total of 87 export markets. But its UK distributor Copestick Murray said it was the “perfect time” to launch the brand in the UK, and it was the “natural partner” to take it to the UK market. The German brewery group is owned by the Oetker Group, and is a sister company of Copestick’s parent company Henkell & Co, the Oetker Group’s sparkling wine, wine and spirits division.

    “As with wine, people are drinking less but better, so there is a trend of people trading up to a slightly more premium beer,” Copestick said. “This is a new beer [to the UK, but comes] with a massive heritage, so there is that immediate trust, and the best of both worlds.”

    The Pilsner was unveiled by Copestick Murray at the London Wine Fair last month ahead of its UK launch.

    Beer consumption in Germany has fallen from around 145 litres per capita in 1980 to around 105 litres per head in 2015, according to statistics database Statistica and the market is historically very fragmented. Despite the company’s size in Germany (it is the biggest brewery in Germany with an output of around 11.8 million hl in 2015), it ranked 23rd in the global beer market the Barth Report of global brewing 2015-16 (down from 21st the previous year), with a 0.6% share of the total global beer production, compared to AB InBev and SABMiller’s combined market share of 31.8%.

    But Copestick said the pilsner had the backing and potential to be “huge” in the UK, adding that the launch strategy and route-to-market for the beer in the UK would be slightly different to that of Copestick’s wine portfolio, which includes the ‘I heart wine’ brand, due to the fact that “beer has different rules”.

    “If you are starting a new wine brand, it is such a congested playing field it would be difficult to break through,” he noted. “In wine, with something like I heart, you would chose to go the multiple route, and therefore not the specialists, but beer can cross every channel if you price everything properly, so I see the same beer products in Tesco as I do in my local wine merchant or restaurant.”

    Copestick said it would be a case of managing the brand “properly”.

    “We are not excluding any players, but we will put a lot of emphasis on brand management and building the brand up. Because Radeberger is such a successful company, we are under no pressure to sell 200 million cases to justify our existence, their biggest concern is that we build the brand properly, make a slow start and build the brand the right way.”

    “But if we have success, they will back us all the way,” he added.

    There were, he said, a number of on-trade, premium and convenience retailers already interested in stocking the German pilsner, but it was also looking at the UK off-trade.

    “One thing that has helped Copestick Murray is that we are not classed as an agent anymore, more of a brand owner and direct supplier, so when it comes to Mionetto or Radeberger Pilsner, it is part of our company. In the same way that you would only go to Accolade Wine to get Mud House, you’d only come to us to get Mionetto, and Radeberger fits with that,” he said.

    Speaking about the wider company, Copestick said it had not ruled out further acquisition or expansion.

    “We have ambitious growth targets, and that might be by acquisition or just through organic growth,” he told db. “One thing we want to do is more in the on-trade and we have created an on-trade division with wines only available to the on-trade, such as Survivor, which we had before. But it is growing quickly. And we have gone into premium mixers (with the Indi botanical range) and spirits (with Wint Gin) and will be selling Radeburg Pilsner too which could be very big.”
     
    15.06.2017   Japan: Government move to protect small liquor shops could further damage Japan's beer market    ( E-malt.com )

    A move by a group of lawmakers to protect small neighborhood liquor shops could end up further drying out the beer market in Japan, the Nikkei Asian Review reported on June 2.

    The revised liquor tax law took effect on June 1, leading to higher beer prices at some major retailers and triggering much grumbling among beer lovers.

    One supermarket in Tokyo’s Adachi Ward raised the price of a six-pack of 350-milliliter cans of beer by 150 yen ($1.35).

    “The situation facing beer is a very severe one because sales stop suddenly when prices rise even by a few yen,” said the employee in charge of alcoholic beverages at the supermarket.

    An 80-year-old woman who buys three six-packs of beer a week said the law might force her to switch to the harder stuff.

    “I am searching for the cheapest beer by going to different supermarkets in the neighborhood,” she said. “I may cut back on beer and change to shochu.”

    The revised liquor tax law is designed to help small mom-and-pop retailers compete against large supermarkets and discount liquor shops that have attracted customers with lower prices.

    The revisions essentially ban sales of beer products at prices that are less than the costs involved in retailing them. Business operators that egregiously violate the law will not only be publicly named and fined, but some could also lose their liquor sales licenses.

    And to show it is not messing around, the National Tax Agency plans to establish a specialist post in July to monitor liquor sales in connection with the revised law.

    Major breweries have paid rebates to retailers to encourage them to sell their beer at discounted prices. Some breweries have already cut back on these rebates in light of the revised law.

    At the same time, ambiguities in the law have retailers scratching their heads over what would constitute an illegally low price.

    For example, personnel costs must be included in calculating the sales price. That calculation might be easy for neighborhood shops but not for major supermarkets with various sales corners.

    A group of ruling Liberal Democratic Party lawmakers bent on protecting neighborhood liquor shops pushed for the revisions. The bill was passed in May 2016, a few months before the Upper House election.

    Beer lovers may feel that they and their wallets are being unfairly targeted.

    The Anti-Monopoly Law already contains provisions that ban sales at prices below cost.

    Other retail sectors, such as grocers and electronic shops, face competitive pressure from major outlets that regularly offer large discounts. But those sectors have not received the same protection offered to neighborhood liquor shops.

    Some beer retailers have managed to offer low prices by engaging in normal business practices, such as finding new wholesalers or supply routes. But such efforts to lower prices could also end up being targeted by the revised law.

    The higher prices will do little to turn around the fortunes of the beer market.

    Sales have fallen for 12 straight years in the beer sector, which included real beer, low-malt “happoshu” and zero-malt third-category beer.
     
    15.06.2017   Japan: Japan's brewers racing to develop new uniquely flavoured beers ahead of changes in tax laws    ( E-malt.com )

    Japan’s craft beer makers and major brewers are racing to develop new uniquely flavored malt beverages to take advantage of pending changes in the nation’s tax law governing alcohol production, The Japan Times reported on June 9.

    The use of fruits, spices and other ingredients such as dried bonito will be allowed in beer production starting in April 2018, following a change under the liquor tax law defining of what constitutes an alcoholic beverage.

    Currently, beer ingredients are limited mainly to malt, hops, corn and rice. Beverages that include other materials are currently available, but they have to be labeled happoshu (quasi-beer).

    Under the new definition, products using newly permitted ingredients can be categorized as beer unless the proportion of the ingredient to the amount of malt exceeds 5 percent.

    Both regional craft beer makers, many of which are experienced at making unique products, and major brewers are moving to take advantage of the expanded definition, at a time when the domestic beer market has been slumping.

    After the deregulation, “Suiyoubi No Neko,” a beverage made by Yo-Ho Brewing Co. in Karuizawa, Nagano Prefecture, using orange peel and coriander seeds will likely be reclassified as beer from happoshu.

    “Labeling has effects on sales and brand images,” Yo-Ho Brewing President Naoyuki Ide said, welcoming the upcoming change.

    Prices of products undergoing such reclassification are expected to remain almost unchanged, as many of these beverages use a lot of malt and will thus continue to be treated as beer in terms of taxation, industry sources said.

    Kirin Brewery Co. also believes that diversity in beer ingredients will be a boon for the industry.

    The company currently sells Daydream, a happoshu product using yuzu citrus fruit and sansho pepper.

    “We want to make beverages with interesting tastes from such ingredients as konbu kelp and dried shiitake mushroom that are used to make dashi broth,” said Tomohiro Tayama, master brewer at Kirin Brewery.

    The planned change in the definition of beer is aimed at encouraging new products using local specialties as a tool for revitalizing regional economies.

    “We want brewers to try to make beer offering a wide variety of tastes,” a Finance Ministry official said.
     
    15.06.2017   Nostalgie aus der Dose    ( Firmennews )

    Firmennews Dieser Sommer wird prickelnd bunt und nostalgisch: Ahoj-Brause gibt es ab sofort nicht mehr nur als Pulver, Bonbon oder Fruchtgummi, sondern auch als prickelndes Getränk aus der Dose. Die Marke setzt damit ihre fast ein Jahrhundert währende Erfolgsgeschichte fort. Die neuen Drinks erscheinen in den Geschmacksrichtungen Waldmeister, Himbeere, Zitrone und Orange. Das sind 330ml Kindheitserinnerungen – ab sofort erhältlich.

    Kinder der 70er, 80er und 90er werden sich freuen: Ab sofort gibt es das prickelnde Ahoj-Brause-Erlebnis auch als Ready-To-Drink Produkt. Bekannt wurde die Jahrhundert-Marke mit ihren bunten Brausetütchen. Seit 1925 machen sie mit dem Pulver prickelnde Limonade – zunächst nur in den Geschmacksrichtungen Zitrone und Orange, später kamen weitere Sorten dazu.

    Seither ist Ahoj-Brause eine Kultmarke mit hoher Wiedererkennung. Mit einer Markenbekanntheit von 97 Prozent kann wahrscheinlich jeder in Deutschland seine individuelle Ahoj-Brause-Geschichte erzählen. Denn Genuss ist immer mit Erlebnissen und Emotionen verbunden: Essen und Trinken ist nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern auch Community. Wenn das Essen, das wir aus der Kindheit kennen, mit positiven Erlebnissen und Gefühlen verbunden ist, können wir das als Erwachsene immer wieder erleben – auch noch Jahrzehnte später. „Ahoj-Brause gilt heute als Synonym für prickelnden Brausespaß und erfindet sich dennoch immer wieder neu. Die Marke bietet uns auf vielerlei Weise spannende Möglichkeiten neue Felder zu besetzen und den Markenursprung neu zu interpretieren“, so Tobias Bachmüller, geschäftsführender Gesellschafter von Katjes.

    Die meisten kennen Ahoj-Brause noch vom Schulhof, als prickelndes Pulver pur auf der Hand oder leckeresBonbon. Mit der neuen Limonade bringt der Hamburger Getränkespezialist Columbus Drinks als Lizenznehmer des Ahoj-Markeninhabers Katjes Fassin GmbH + Co. KG nun ein nostalgisches Szenegetränk auf den Markt. „Ab sofort können alle, die mit Ahoj-Brause aufgewachsen sind, das Geschmackserlebnis in einer coolen 0,33l Dose neu erleben und genießen“, so Jörg Harders, geschäftsführender Gesellschafter von Columbus Drinks. Und das ganz ohne schlechtes Gewissen: In den Getränken und Pulvern stecken keine chemischen Inhaltsstoffe.
    (mer / Columbus Drinks)
     
    15.06.2017   Pro Mach Strengthens Decorative Labeling Capabilities with Acquisition of P.E. Labellers    ( Company news )

    Company news Integrated packaging solutions leader Pro Mach, Inc. announced it has acquired global high-speed labeling solutions provider P.E. Labellers SpA. The addition of Italy-based P.E. Labellers expands Pro Mach’s capabilities to provide high-speed decorative labeling and integrated solutions worldwide. All global subsidiaries and management teams of P.E. Labellers join the Pro Mach team.

    P.E. Labellers has been a technology leader in automatic high-speed rotary and linear labeling equipment for more than 40 years and provides a wide range of innovative labelers and solutions for consumer and industrial packaged goods companies from more than 10 facilities worldwide. P.E. Labellers’ solutions are completely modular and include self-adhesive, hot melt, cold glue, roll-fed, and sleeve labeling technologies. Full modularity and a universal machine body give users flexibility to easily install and swap different labeling systems depending on need and production environment. P.E. Labellers’ innovative ADHESLEEVE technology, which uses pre-glued films, has received industry-wide acclaim for its reliability, efficiency, sanitary design, and overall environmental friendliness, as well as reduction of costs and downtime. P.E. Labellers has more than 10,000 rotary and linear labelers installed worldwide.

    “We’re pleased to welcome P.E. Labellers founder Bruno Negri and his global team to Pro Mach,” says Mark Anderson (photo), Pro Mach President and CEO. “With the addition of P.E. Labellers, Pro Mach now has a very complete labeling solutions portfolio for almost any customer. Along with our other industry leading brands NJM Packaging, Weiler Labeling Systems, Axon, EPI Labelers, and ID Technology we now have a full-range of primary, secondary, and tertiary labeling solutions for virtually any application, including high-speed production lines, custom packaging, e-commerce, and complex pharmaceutical requirements.”

    Bruno Negri, co-founder and Chairman of the Board of P.E. Labellers, along with Nicola Schinelli, Vice Chairman of P.E. Labellers, will continue to lead the P.E. Labellers team, spanning over 400 employees across the world.

    “Pro Mach and P.E. Labellers bring together a great deal of experience and success in complementary and diverse markets,” says Mr. Negri. “Together we have many outstanding opportunities to better serve our mutual customers and introduce new ones to some of the packaging industry’s most innovative solutions across the entire packaging line. We remain fully committed to providing the global marketplace with the best labeling technology and customer support and I firmly believe with Pro Mach we have the ideal partner to help us continue our tremendous growth. We share a common strategic vision for the long-term future and will be adding new facilities to help us continue our focus and commitment to actively improving our already exceptional quality and service. I very much look forward to continuing to lead the P.E. Labellers team as we enter the next chapter of our story.”

    Pro Mach has grown rapidly into a leading single-source provider of high-performance packaging lines and integrated solutions. It continues to add complementary packaging and processing machinery solutions and engineering services to advance its integrated systems capabilities worldwide. Since 2010, Pro Mach’s installed base of machinery solutions has more than doubled and sales outside of the United States have more than tripled. Pro Mach supports a global customer base with operations in North America, Europe, Middle East, and Asia. With more than 30 equipment brands sold around the world, Pro Mach continues to look at opportunities in global markets to strengthen its position as the preferred supplier of complete high-performance packaging lines.

    “Many of our global customers want a single source provider of machinery solutions and integrated systems that will help them simplify line development, achieve optimum performance, reduce risks, and better manage costs,” says Barry Heiser, Pro Mach President, Global Filler and Integrated Solutions. “The core keystone systems that many of our high production customers want to integrate first are filling, capping, and labeling. The addition of P.E. Labellers advances our high-speed capabilities and helps us better serve these customers worldwide.”
    (Pro Mach Inc.)
     
    15.06.2017   USA: Molson Coors signs deal to import and distribute Heineken's Mexican Sol beer    ( E-malt.com )

    Molson Coors has tapped Heineken to ensure the Big Beer producer behind Miller Lite and Coors Light can participate in swelling American interest for Mexican-produced ales.

    On June 5, Molson Coors announced that it signed a 10-year import deal to allow it to import, market and distribute the Mexican-made Sol brand to the U.S. market beginning this fall. Sol, which is a brand that was established in 1899, is a pale lager with an ABV of 4.5% that has been part of Dutch brewer Heineken's U.S. portfolio since 2004. Heineken has owned the brand outright since 2010, when it paid $7.6 billion to buy a handful of Mexican beer assets including Dos Equis and Tecate.

    "Given the steady growth of the Mexican import segment in the US over the past few years, the addition of Sol represents a key addition to our portfolio," Molson Coors CEO and President Mark Hunter said in a statement.

    The deal will give Molson Coors access to a strong-performing Mexican beer import business that has benefited both Heineken and Corona and Modelo Especial maker Constellation Brands. Mexican-made beers have been strong sellers in recent years because they are easy to drink, much like many U.S.-made light lagers, but don't stir the same scorn that some beer drinkers have for domestic beer brands like Bud Light and Miller Lite. As a result, they've done a stellar job stealing market share. Industry tracker IWSR last week reported consumption of Mexican beer imports rose 6% in 2016, while the overall beer business declined.

    Until the deal with Heineken, Molson Coors had not yet participated in the Mexican import business, making it the only major Big Beer company to compete in the U.S. that didn't compete in the space. Market leader Anheuser-Busch InBev last year began to sell Estrella Jalisco to the U.S. market, a move that came after AB InBev sold some key Mexican beer import assets to Constellation Brands to win U.S. approval for a deal to buy Mexico's Grupo Modelo. That deal has helped Constellation Brands report the strongest beer growth among the "Big Four" brewers.

    Molson Coors says the Sol deal will benefit both brewers: it will combine Sol's existing brand equity with Molson's sales, marketing and distribution arms. Heineken, meanwhile, can focus more resources on the two fast-growing Mexican beers it has already placed a big bet on (Tecate and Dos Equis). Sol will continue to be brewed in Mexico. After the completion of the 10-year pact between the Big Beer companies, Heineken will have the rights to reacquire the import rights for Sol. Financial terms of the deal weren't disclosed.
     
    14.06.2017   Mit Lösungsverzeichnis und Innovation-Guide geht die drinktec 2017 neue Wege bei ...    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 ... den Besucher-Services - Innovationen direkt aufs Smartphone

    Die drinktec 2017, Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, bietet in Zusammenarbeit mit dem VDMA, Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, zwei neue digitale Services an, die in dieser Form einzigartig sind: Lösungsverzeichnis & Innovation Guide. Beide Online-Tools helfen bei der schnellen und gezielten Suche nach Lösungen und Neuheiten und sind speziell auf die Anforderungen der Branche abgestimmt. Aussteller und Besucher der drinktec haben dadurch einen deutlichen Mehrwert.

    Worum geht es?
    Viele Messebesucher kennen das: Sie haben ein Problem und sind auf der Suche nach der passenden Lösung. Ihnen bleibt oft nur das mühsame Abklappern zahlreicher Stände und Aussteller. Klassische Produktverzeichnisse führen nicht zum Ziel, wenn der Besucher nicht weiß, welches Produkt überhaupt in Frage kommt. Und für komplexe Anforderungen bzw. Problemstellungen helfen ohnehin nur Systemlösungen und nicht einzelnen Produkte weiter.

    Ähnlich verhält es sich mit dem Thema Innovationen: Jeder Messebesucher ist auf der Suche danach, in der Praxis sind sie im Messedschungel dann aber doch schwer zu identifizieren. Zumindest nicht diejenigen, die maßgeschneidert den Anwendungsbedarf treffen auf den Punkt weiter helfen könnten. Ankündigungen von Ausstellern, häufig in blumigem Marketing-Deutsch vorgetragen, lassen viele (potentielle) Kunden eher verzweifeln.

    Auf Basis dieser Überlegungen sowie Befragungen und Interviews mit Experten und Kunden (Aussteller und Besucher) hat die drinktec die neuen Services entwickelt: digital, mobil und sofort verfügbar. Lösungsverzeichnis und Innovation Guide, die beide miteinander verknüpft sind, werden die Vernetzung von Ausstellern und Besuchern weiter verbessern.

    Lösungsverzeichnis
    Was sind Lösungen?
    Gemeinsam mit dem VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen hat die drinktec rund 50 Lösungskriterien definiert, unter denen die Aussteller wählen können. Beispiele sind:
    - flexibler, leichter Produktwechsel
    - die Produkt schonende Verarbeitung & Abfüllung (z.B. Vitaminerhalt)
    - effizienter, nachhaltiger Wassereinsatz
    - Einsparung von Verpackungsmaterial
    - Inhaltsstoffe „Free from“ (Allergenfrei, Glutenfrei, lactosefrei, GMO frei, milchfrei)

    Wie funktioniert das Lösungsverzeichnis?
    Die Aussteller wählen diejenigen Kategorien aus, zu denen Sie Lösungen im Angebot haben. Sie werden dann als Anbieter unter der jeweiligen Kategorie aufgeführt, und zwar sowohl im Online-Katalog (Ausstellerverzeichnis) als auch im neuen „Matchmaking“-Tool. Wer schnell die für ihn relevanten Aussteller finden will, kann das komplette Ausstellungsangebot nach Lösungen selektieren.

    Welche Vorteile haben Aussteller?
    - Mit Ihrem Eintrag im Lösungsverzeichnis stellen Sie sicher, dass Ihre Kompetenzen im jeweiligen Themenfeld sichtbar werden.
    - Sie werden von Besuchern, für die Sie Lösungen im Angebot haben, leichter gefunden.
    - Sie erhalten mehr Kontakte und mehr potentielle Kunden am Stand.

    Welcher Vorteile haben Besucher?
    - Sie finden schnell und ohne Umwege Aussteller, die Lösungen für ihren Anwendungsbereich anbieten.
    - Sie können unmittelbar mit den betreffenden Ausstellern in Kontakt treten.
    - Ihnen steht das Lösungsverzeichnis auch nach der Messe noch zur Verfügung.

    Innovation Guide
    Was sind Innovationen?
    Gemeinsam mit dem VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen und unter Beteiligung der Industrie hat die drinktec entsprechende Kriterien für Innovationen festgelegt.
    - sie gründen auf Ideen, Entwicklungen, Erfindungen.
    - sie ermöglichen eine Verbesserung, eine Neuerung.
    - sie können sich auf Produkte, Verfahren, Prozesse, Technologien, Dienstleistungen, Geschäftsmodelle beziehen.
    - sie sind am Markt erfolgreich, bringen dem Kunden wirtschaftlichen Nutzen
    - sie berücksichtigen gesellschaftliche Trends und bieten ggf. auch dem Endverbraucher einen Mehrwert.

    Wie funktioniert der Innovation Guide?
    Der Innovation Guide ist Teil der drinktec App. Aussteller geben dort an, welche Innovationen sie im Angebot haben und auf der drinktec ausstellen. Für den Besucher werden die Innovationen eines Ausstellers erst beim Betreten der entsprechenden Halle sichtbar. So wird verhindert, dass die Innovationen der Aussteller bereits vor der Messe bekannt werden.

    Welche Vorteile haben Aussteller?
    - der Innovationseitrag kann einer Branche, einer Lösungs- oder Produktkategorie zugeordnet werden. So werden die Aussteller schneller und gezielter gefunden.
    - Aussteller können ihre Innovationen auf einen Mobile Device vermarkten und vor Ort direkt mit interessierten Kunden in Kontakt treten.
    - Aussteller erhalten mehr Kontakte und mehr potentielle Kunden am Stand.
    - mit ihren Einträgen im Innovation Guide erhalten Aussteller einen „Innovation Icon“ im Online-Katalog.
    - die Innovationen der Aussteller sind nur für Messebesucher einsehbar, die tatsächlich vor Ort in der betreffenden Halle waren.

    Welche Vorteile haben Besucher?
    - Durch die Verknüpfung der Innovationen mit Branchen, Produktbereichen und Lösungskategorien können Besucher bereits vor der Messe ganz gezielt nach Ausstellern suchen, die ihren Bedarf abdecken. Ein Beispiel: Innovationen in der Kategorie flexibler Produktwechsel für Milchhersteller.
    - Welche konkreten Innovationen ein Aussteller im Angebot hat, erfahren die Besucher allerdings erst, wenn sie die entsprechende Halle betreten. Dann erhalten sie die Innovationseinträge auf ihr Smartphone und können die Innovationen direkt am Stand erleben.
    - Fest definierte Innovationspfade sind bereits vor der Messe im virtuellen Hallenplan sichtbar und erleichtern damit die Messeplanung.
    - Im Online-Katalog (Ausstellerverzeichnis) sind Aussteller, die Innovationen anbieten, mit einem „Innovation-Icon“ gekennzeichnet.
    - exklusiv für drinktec-Besucher: Nur wer die drinktec besucht, erfährt unmittelbar von den Innovationen.
    (Messe München GmbH)
     
    14.06.2017   Scotch Whisky exports return to growth    ( Company news )

    Company news Optimistic outlook for Scotch, but uncertainties around Brexit

    Scotch exports increased last year by 4% to more than £4 billion, with the value of Single Malts exceeding £1bn for the first time. This success marks a return to growth for Scotch exports, following a few years of levelling off and small declines as a result of economic headwinds and political uncertainty in some markets.

    Last year, Scotch remained the biggest net contributor to the UK's balance of trade in goods. In 2016, without the impact of Scotch Whisky, the UK trade in goods deficit would have been 2.8% larger at almost £139bn. Scotch Whisky accounts for over a fifth of the UK's total food and drink exports.

    Scotch also continues to lead the way for the rest of Scotland's food and drink sector. The 'national drink' makes up 73% of total Scottish food and drink exports.

    The Scotch Whisky Association (SWA) has analysed the reasons for the resurgence of exports and the outlook for the future.

    While the industry is optimistic about renewed demand for Scotch, there are challenges as well as opportunities on the horizon, including the seismic changes that Brexit brings to an increasingly competitive global marketplace. The weakness of sterling, for example, had a significant impact on exports in the second half of last year. This short-term positive currency impact should be seen in the context of continuing uncertainties around Brexit in the longer term.

    Scotch Whisky exports - key facts
    -Up 4% in customs value on 2015 to £4,008,927,149 - worth £127 per second
    -Volume up almost 5% to more than 1.2 billion bottles - almost 39 bottles exported every second
    -Single Malt Scotch exports worth more than £1bn for the first time - up almost 12% to £1.02bn. This is the equivalent of 113m bottles shipped overseas
    -Scotch was directly exported to 182 countries, up from 174 - showing its truly global nature

    What categories of Scotch Whisky are growing?
    All categories of Scotch Whisky grew last year, but Bottled Blended Scotch Whisky is still by far the biggest. It accounted for 69% of all Scotch volumes and values exported in 2016. Bottled Blended Scotch has traditionally been the largest category of Scotch and last year value increased for the first time since 2012 by 1.4% to £2.75bn.

    Single Malt was a stand-out performer last year. With Single Malt exports growing at a faster rate than that of Scotch overall, market share is increasing. It now makes up just over a quarter of the total value of Scotch exports.

    Markets
    Scotch Whisky is popular across the globe and demand is from a diverse range of markets. In terms of regions, the European Union remains the top destination for exports, worth around £1.2bn of the total. North America is the second largest, taking exports worth more than £1bn, followed by Asia with shipments of £768m.

    The USA remains the number one market by value, growing 14% to reach £865m. Consumers are seeking out premium products and Single Malts benefited from such trends - value was up 22% to £267m.

    There was increased demand from a number of larger European markets, including Spain, the fourth biggest market, up almost 10% to £167m; Germany, the number five market, up 13% to £164m and Poland, up 19% to £63m. This reflects some improved economic performance and continued growing popularity of Scotch across parts of Europe.

    India is becoming increasingly significant with value of exports up almost 14% to £97m to make it the ninth biggest market for Scotch. But its full potential will not be realised until its 150% import tariff is reduced. The SWA is encouraging the UK Government to pursue a Free Trade Agreement (FTA), including measures to cut the tariff, with India as priority after Brexit. Exports to China increased 0.5% to £41m with the market continuing on an upward trend following some decline due to austerity and political decisions.

    We are also calling on the Government to secure existing EU trade deal benefits, such as the South Korea FTA and the Colombia/Peru agreement that have created a more level playing field for Scotch in those markets. Some £87m of Scotch was exported to Korea last year and Colombia grew 14% to £27m

    Outlook
    This is an uncertain time for all business with a UK General Election on 8 June and Brexit negotiations getting underway. While we expect demand for Scotch Whisky to grow in markets around the globe, we need support from governments at home and abroad. The industry's continued success cannot be taken for granted by government and policy makers.

    The Scotch Whisky industry was, for example, disappointed by the near 4% increase on spirits duty excise announced in the spring UK Budget and is calling for fairer treatment in future fiscal statements. The SWA would like to see an overhaul of the domestic excise system when the UK leaves the EU.

    The industry has set out five key objectives for Brexit:
    -As open a trade policy as possible, securing existing EU trade deal benefits and developing an ambitious agenda of new and refreshed FTAs.
    -Robust legal protection of Scotch Whisky in the UK, EU and global markets.
    -Business certainty and consistency by transposing EU single market legislation of relevance to Scotch Whisky into UK law.
    -Scoping out opportunities where a distinct UK approach could benefit domestic industry
    -A domestic tax and regulatory agenda that delivers a platform for international growth.

    Julie Hesketh-Laird, Scotch Whisky Association acting chief executive, said: "With Scotch Whisky exports returning to growth and rising to more than £4 billion, and Single Malts exceeding £1bn for the first time, we're feeling optimistic about the future. Demand is rising in mature markets, such as the USA, and newer markets, including China. This confidence is reflected in the number of new distilleries - 14 have been opened in the last few years and we know of about another 40 in at various stages of planning.

    "However, we have to be alert to the challenges, as well as the opportunities, of Brexit and political changes in the UK and across the globe. Industry success can't be taken for granted and we need both the UK and Scottish Governments to work in partnership with us to deliver a business environment - at home and overseas - that supports sustainable growth. At home, for example, we are calling for a 'sector deal' for Scotch as the new UK industrial strategy develops, recognising our economic significance to communities across the country. And we have clearly set out our objectives for Brexit to support jobs and growth in the industry in an increasingly competitive global market."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    14.06.2017   Zwei Preisträger mit der 'Produktinnovation in Glas' ausgezeichnet    ( Firmennews )

    Firmennews Die Auszeichnung „Produktinnovation in Glas“ ist zum vierten Mal vom Aktionsforum Glasverpackung verliehen worden. Die Friedrich Göbber GmbH und boozeME erhielten für ihre Produkte die Trophäen.

    Bild: Die Gewinnerprodukte GLÜCK und kukki mit den Trophäen.

    Am 18. Mai wurde die „Produktinnovation in Glas” in Hamburg verliehen. Mit der Auszeichnung prämiert das Aktionsforum Glasverpackung in drei Kategorien originelle und außergewöhnliche, in Glas verpackte Lebensmittel und Getränke. Die unabhängige Expertenjury kürte in der Kategorie „Kleine Unternehmen“ die kukki Cocktails von boozeME und in der Kategorie „Mittlere und große Unternehmen“ den Fruchtaufstrich GLÜCK von der Friedrich Göbber GmbH als Gewinner. Die Friedrich Göbber GmbH hatte gleich doppelten Grund zur Freude, denn auch die Besucher des Trendtags Glas, der ebenfalls am 18. Mai in Hamburg stattfand, wählten per TED-Abstimmung mit 39 Prozent GLÜCK zu ihrem „Publikumsliebling 2017“.

    Stimmige Gesamtkonzepte überzeugten die Jury
    Rund 200 Gäste warteten am Abend des 18. Mai im Au Quai gespannt auf die Bekanntgabe der diesjährigen Gewinner der Produktinnovation in Glas. Moderatorin Alexandra Kröber lüftete schließlich das Geheimnis und gab zunächst die Gewinner in der Kategorie „Kleine Unternehmen” bekannt: die kukki Cocktails von boozeME. Andreas Romanowski, Leitung Vertrieb/Marketing, und Julia Akra-Laurien, Marketingmanagerin, nahmen das gläserne Möbiusband freudestrahlend entgegen. Die Jury begründete ihre Entscheidung unter anderem damit: „Die kukki Cocktails bieten ein stimmiges Gesamtbild. Durch die schlichte, aber gleichzeitig moderne und ansprechende Gestaltung des Etiketts sind der Inhalt und seine Bestandteile gut sichtbar, mit denen ein hochwertiges Trinkvergnügen assoziiert wird. Ein trinkfertiger, gefrorener Trinkcocktail in Glasflaschen ist ein Novum, das es so bisher nicht gab.“

    Das gläserne Möbiusband in den Kategorien „Mittlere und kleine Unternehmen” und „Publikumsliebling 2017“ für den Fruchtaufstrich GLÜCK nahmen Michael Berghorn, Vorsitzender der Geschäftsführung, und Sandra Spremberg, Leiterin Marketing, für die Friedrich Göbber GmbH entgegen. Die Begründung der Jury dazu: „Die Formensprache der GLÜCK Marmelade von der Friedrich Göbber GmbH ist exzellent. Das Töpfchen hebt sich mit seinem sehr gelungenen Design deutlich im Regal mit den Fruchtaufstrichen ab. Insgesamt erweckt die Verpackung einen sehr hochwertigen Eindruck. Dafür sorgen der dicke Boden, der markante Deckel und die minimale Bedruckung. Dank des dezenten Drucks wird die Transparenz des Glases optimal genutzt und viel vom Inhalt gezeigt.“

    „Wir gratulieren den Preisträgern und danken allen, die sich für die diesjährige ‚Produktinnovation in Glas’ beworben haben“, sagt Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Glasindustrie e. V. „Es ist schön zu sehen, wie viele außergewöhnliche und interessante Produkte in Glas jedes Jahr entwickelt werden. Wir möchten auch weiterhin tollen Produkten in Glas eine Plattform geben und freuen uns bereits auf die Teilnehmer im nächsten Jahr.“

    Die Nominierten
    Neben dem Gewinner kukki Cocktails von boozeME waren in der Kategorie „Kleine Unternehmen” auch diese Produkte nominiert: die Spiritousen „Mænnerhobby Liköre und Geiste” von Erste Mænnerhobby GmbH & Co. KG sowie die Limonade „Liwo“ von der Liwo GmbH.

    In der Kategorie „Mittlere und große Unternehmen” standen neben dem Fruchtaufstrich GLÜCK von der Friedrich Göbber GmbH die Erfrischungsgetränke „Anjola“ von der fritz-kulturgüter GmbH und der „Störtebeker Growler“ von der Störtebeker Braumanufaktur GmbH auf der Nominierungsliste. Die Nominierten stellte Jurymitglied Andrej Kupetz, Hauptgeschäftsführer Rat für Formgebung/German Design Council, im Rahmen des Trendtags Glas vor.

    Die Produktinnovation in Glas wird auch im nächsten Jahr wieder verliehen werden. Der Start des Einreichungszeitraums wird rechtzeitig bekanntgegeben.
    (Aktionsforum Glasverpackung)
     
    13.06.2017   BRINGING SMART FACTORIES TO LIFE AT PROPAK ASIA 2017 - GEBO CERMEX PRESENTS ITS ...    ( Company news )

    Company news ...AGILITY 4.0 PROGRAM

    As a key player in the Factory of the Future movement, Gebo Cermex - world leader in packaging line engineering and material handling - will be returning to ProPak Asia 2017, demonstrating the latest advanced performance systems and innovative solutions for the beverage, food, home and personal care markets.

    On booth BW01 (Hall 104) at Asia’s leading processing and packaging event that takes place 14 - 17 June in Bangkok, the company will be demonstrating its portfolio based on its Agility 4.0™ Advanced Production System program.
    Guido Ceresole, Zone VP SEAP for Gebo Cermex, comments “With our recently unveiled program, Agility 4.0™, we are bringing the 'Smart Factory' to life in order to create a world of greater choice and unique consumer experience driven by packaging mass customization and product diversity.”

    Encompassing 'Smart Machines', system and data intelligence, digital connectivity and powerful simulation tools, Agility 4.0™ is designed to enable producers to manufacture small production batches at cost levels typically associated with mass production, without compromising on key performance criteria such as Overall Equipment Effectiveness (OEE), Total Cost of Ownership (TCO) and sustainability.
    A main focus for the ProPak Asia booth will be the leading role that Gebo Cermex plays in the implementation of cobots in packaging applications, helping make previous manual ancillary tasks fully automatic while enabling complete interactive human/machine relationships. These developments in collaborative robots - demonstrated by a cobot operating on the booth - provide reliability and, importantly, eliminate the potential for operators’ musculoskeletal disorders (MSDs). As Gebo Cermex leads the packaging industry in the use of virtual reality, the booth will also offer a great immersive and interactive experience to visitors. The main purpose will be to demonstrate innovative ways of training operators and maintenance personnel, as well as providing an insight into how the future of packaging lines will look via an engaging tour of a production facility.

    Other innovative modules covered on the Gebo Cermex booth at ProPak Asia 2017, will include:
    • Connected machines that are easy to operate and manage across the whole organization via user-friendly design interfaces
    • EIT™ - the Efficiency Improvement Tool that uses comprehensive line monitoring to accurately detect the causes of unplanned stoppages and help increase operators’ responsiveness.
    • Remote video assistance, which - in the event of breakdown - uses video and audio technology with augmented reality to allow Gebo Cermex experts to view the line as if on-site, to secure a rapid recovery

    In Bangkok, Gebo Cermex will be presenting many new solutions developed to make Industry 4.0 opportunities a reality for packaging producers within the South East Asia Pacific region, in areas such as line design, services and asset optimization. Ceresole explains: “One of the key aspects of the Agility 4.0™ program is the ability to use high-precision simulation and modelling tools to allow customers to both visualize and forecast, so that they can make all the right decisions and thus keep their Operating Expenditure (OPEX) to an absolute minimum. At ProPak Asia this year, we will be showing how our approach – based on a unique integration business model – is able to ensure high performance, cost-effectiveness, high productivity and greater agility for packaging lines of today and tomorrow.”
    (Gebo Cermex)
     
    13.06.2017   Leibinger GmbH: Wir freuen uns über unsere Auszeichnung als Innovator des Jahres 2017!    ( Firmennews )

    Firmennews Zum zweiten Mal haben brand eins Wissen und Statista eine Bestenliste der innovativsten Unternehmen in Deutschland aufgestellt.

    In der aktuellen Ausgabe “brand eins Thema – Innovation” (Heft 7/2017) werden wir als eines von 424 Unternehmen aus 20 Branchen mit dem Titel “Innovator 2017” ausgezeichnet.

    Befragt wurden Vertreter innovationsprämierter Firmen, Experten des Berliner Instituts für Innovation und Technik (iit) sowie Führungskräfte und Angestellte des Expertenpanels.
    “Die Auszeichnung zeigt, dass Ihr Unternehmen Vorreiter ist, wenn es um intelligente Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen geht.”

    Der Preis spornt uns an und würdigt gleichzeitig das bisher eingebrachte Engagement des gesamten Teams.

    Mit unseren zukunftsweisenden Produktlösungen in hochwertiger Qualität für kleine- und mittelständische Abfüllbetriebe freuen wir uns auf eine Zusammenarbeit mit Ihnen!
    (Leibinger GmbH)
     
    13.06.2017   Mitgliederversammlung des BSI 2017    ( Firmennews )

    Firmennews Anlässlich der 43. Ordentlichen Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI) am 17. Mai 2017 in Hamburg, betonte Dr. David Bosshart, CEO, GDI Gottlieb Duttweiler Institute, Rüschlikon/Schweiz, in seinem hochinteressanten Vortrag u. a.: „Der Konsum wird persönlicher, spannender und von unerwarteten digitalen Schnittstellen angetrieben. Der Handel wird sich zwischen Convenience und Freizeit polarisieren.“

    Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, Gründer, ESCH. The Brand Consultants GmbH, Saarlouis, informierte: „Dauerhaftes Wachstum braucht Mut, Kreativität, ein systematisches Vorgehen und einen langen Atem. Wachstum kommt aus der Marke. Es gilt, die Stärken einer Marke mit dem Bedarf der Kunden wirksam zu vermählen.“

    Stephan Linden, Geschäftsführer, Wine in Black GmbH, Berlin, analysierte zum Thema „Premiumwein-Trinker und Spirituosen-Genusskonsumenten – Digital Natives“: „Die Generation der Digital Natives kommt in das Alter, in dem die Kaufkraft für hochwertige alkoholische Getränke vorhanden ist. Diese Kunden sind von sich aus gesundheitsbewusster, aber begeistern sich gleichzeitig für Genuss und Produkte mit interessanter Geschichte – das spricht in meinen Augen dafür, dass der Markt für qualitativ hochwertige Spirituosen und Weine überaus spannend bleibt.“

    Den Abschlussvortrag präsentierten Andreas und Waldemar Wegelin, Geschäftsführung, Tastillery GmbH, Hamburg, mit folgendem Fazit: „Wir wollen Spirituosen neu inszenieren und auf eine neue Weise maßvoll erlebbar machen.“

    Den öffentlichen Teil der Mitgliederversammlung des BSI vorangegangen war eine interne Sitzung, in welcher Verbandsfragen zu Entwicklungen in Deutschland, der EU und international, zu betriebstechnischen und umweltrechtlichen sowie logistischen Themen, aber auch zu steuerrechtlichen Entwicklungen, zu Marktforschungsanalysen und zu rechtlichen Analysen – insbesondere des Spirituosen- und Lebensmittelrechts – im Vordergrund standen – neben den Aktivitäten des „Arbeitskreises Alkohol und Verantwortung“ des BSI, in welchem seit nun über zwölf Jahren umfassend Präventionsinitiativen und Selbstregulierungen – nachhaltig positiv evaluiert – durchgeführt werden.
    (Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI))
     
    13.06.2017   Problemloses Recycling: Nature Multipack™ erhält vorläufige Zulassung der EPBP    ( Firmennews )

    Firmennews Uneingeschränkt recyclingfähig, so lautet das Ergebnis der European PET Bottle Platform (EPBP) nach Prüfung des Nature MultiPack™.

    -European PET Bottle Platform prüft Nature MultiPack™
    -Recyclingfähigkeit der Flaschen mit Klebepunkten bestätigt
    -Kein Einfluss des Klebstoffs auf rPET-Qualität

    Uneingeschränkt recyclingfähig, so lautet das Ergebnis der European PET Bottle Platform (EPBP) nach Prüfung des Nature MultiPack™. Dem von NMP Systems und KHS speziell entwickelten und gelieferten Klebstoff wurde daher eine vorläufige Zulassung für weitere Markttests in Europa bis zum 30. Juni 2019 erteilt. Der Klebstoff der einmaligen Verpackungslösung Nature MultiPack™ hat keinen negativen Einfluss auf das rPET. Weitere Tests sollen die permanente Zulassung ermöglichen.

    Als Verpackungsform für PET-Flaschen, die ohne sichtbare Folienumverpackung auskommt, erhielt Nature MultiPack™ bei seiner Präsentation viel Aufmerksamkeit. PET-Flaschen werden durch Klebepunkte miteinander verbunden, keine Folie stört so den Blick auf die Flasche. 2016 gewann die Lösung den German Design Award für hervorragendes Kommunikationsdesign und nachhaltige Verpackung. Die erheblichen Materialeinsparungen und die zugleich praktische Handhabung unterscheiden das Pack von allen existierenden Verpackungsvarianten. Durch die vorläufige Zulassung der European PET Bottle Platform ist nun auch von unabhängiger Stelle bestätigt, dass der speziell entwickelte Klebstoff für die Klebepunkte der Flaschen in den Untersuchungen keinen negativen Einfluss auf die Qualität des recycelten PET hat.

    Bei den Tests zeigte sich, dass sich die Klebepunkte durch die Reibung während des Waschvorgangs wie vorgesehen lösen. Anschließend trennt sich der Klebstoff von den PET-Flakes, da er an der Oberfläche des Reinigungsmediums schwimmt. Die vorläufige Zulassung ist bis zum 30. Juni 2019 gültig. Weitere Tests, an deren Ende die permanente Freigabe steht, folgen in den kommenden Monaten.

    Die EPBP ist eine freiwillige, branchenbezogene Initiative, die unter anderem PET-Flaschenentwurfsrichtlinien für das Recycling bereitstellt. Sie bewertet neue PET-Flaschenverpackungslösungen und -technologien hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf den Recyclingprozess und prüft sowie zertifiziert diese nach strengen Richtlinien. Sie unterstützt die Europäische PET-Wertschöpfungskette somit hinsichtlich ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit.
    (KHS GmbH)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 18.09.2017 17:21