beverage-world.com - Aktuelle News aus der internationalen Getränkeindustrie - recherchiert von Birkner

News Seite 5

News RSS-News
In Berlin gereift - 10 Jahre Berliner Brandstifter
 23.05.2019

In Berlin gereift - 10 Jahre Berliner Brandstifter  (Firmennews)

Ein Pionier der Craft Spirits Bewegung feiert Geburtstag. Angestoßen wird mit einer streng limitierten, fassgelagerten Jubiläumsedition.

­Als Vincent Honrodt 2009 die erste Charge seines Berliner Brandstifter Premium Kornbrands abfüllte, hätten wohl die wenigsten darauf gewettet, dass er damit zu einem der Pioniere einer neuen Spirituosen-Bewegung wird. Heute, 10 Jahre später, sind Craft Spirits in aller Munde und Berliner Brandstifter hat sich zu einer Marke mit internationaler Strahlkraft entwickelt.

Bild: Die begleitende Jubiläums-Kampagne steht unter dem Motto „In Berlin gereift“ und zeigt Christiane Honrodt, die Mutter des Gründers. Fotografiert wurde sie von Deutschlands aktuell renommiertestem Porträtfotografen Anatol Kotte.

„Der Korn hat das Fundament unserer Marke gelegt: Hochwertige Spirituosen mit einer ganz eigenen Geschichte“, erklärt Honrodt. „Im Vergleich zu unserem Gin und Vodka macht er deutlich weniger Umsatz, prägt aber bis heute alles, was wir tun.“ Wie ernst es Honrodt mit dieser Aussage ist, beweist die Jubiläumsedition zum 10. Geburtstag. Mit einem gelagerten Kornbrand knüpft Honrodt an die Ursprünge seines Unternehmens an und präsentiert gleichzeitig eine neue, aufregende Facette von Korn. Das Destillat reifte ein Jahr in ehemaligen Cognac-Fässern und überrascht mit zarten Eichenholz- und Fruchtnoten. Honrodt empfiehlt ihn pur oder in Cocktail-Klassikern wie einem Old Fashioned, wo er den Whiskey mindestens ebenbürtig ersetzt.

Die begleitende Jubiläums-Kampagne steht unter dem Motto „In Berlin gereift“ und zeigt Christiane Honrodt, die Mutter des Gründers. Fotografiert wurde sie von Deutschlands aktuell renommiertestem Porträtfotografen Anatol Kotte, welcher bereits die ein oder andere Berühmtheit vor der Linse hatte – von Helmut Schmidt über Angela Merkel bis hin zu Geraldine Chaplin, Moritz Bleibtreu und Rihanna. „Anatol Kotte ist jemand, der auf ganz einmalige Weise die Persönlichkeit eines Menschen hervorbringen kann. Ich finde, mit unserer Jubiläums-Kampagne ist es ihm auf wunderbare Weise geglückt, den Charakter eines Menschen herauszuarbeiten, der in und vor allem an Berlin gereift ist“, erklärt Honrodt.

„Wir sind eine Ur-Berliner Familie. Das Motto ‚In Berlin gereift’ bezieht sich deshalb nicht nur auf den gelagerten Kornbrand, sondern auch auf meine familiären Wurzeln und die Entwicklung unserer Firma. Berliner Brandstifter ist 100% Berlin – pur, direkt und ohne Schnörkel“, so Honrodt.

„Als wir anfingen, war Vodka das Getränk der Stunde“, erinnert sich Honrodt. „Korn galt als billiger Fusel, den ältere Herren in Eckkneipen zum Bier kippen. Ich wusste aber durch meine Familie, dass Korn und Genuss kein Widerspruch sein muss. So entstand die Idee zu Berliner Brandstifter. Mit unserem besonders hochwertigen und milden Premium Kornbrand haben wir 2009 ein Ausrufezeichen gesetzt. Die Marke war direkt im Gespräch, auch aufgrund des ungewöhnlichen, reduzierten Designs. Nun – anlässlich des 10-jährigen Bestehens – wollen wir der urdeutschen Spirituose mit unserer gelagerten Version die Aufmerksamkeit schenken, die ihr gebührt.“

Die auf 1.799 Flaschen limitierte Jubiläumsedition ist ab dem 28. Mai 2019 bei ausgewählten Händlern, Gastronomen sowie im Berliner Brandstifter Online Shop erhältlich.
Berliner Brandstifter Gelagerter Kornbrand 0,7l (40,3% Vol.)
UVP: 39,99 EUR
(mer/Berliner Brandstifter GmbH)

22.05.2019

China: China's consumers looking for better brews  (E-malt.com)

In a country that loves its hot beverages, beer is one thing most Chinese enjoy cold. But as of late, beer has been on a hot streak, as evidenced by national sales figures. And the target market in China has gradually shifted to middle and high-end drinkers, with more quality brewed into every sip, CGTN reported on May 6.

Whether it tastes great or is less filling, China's beer drinkers now want a better brew. In the past, the buzz was all about cheaper domestic brands. But now, consumers have more options in buying, Bi Chaojiao, the general manager of sales & marketing center at China Resources Snow Breweries said.

"Our previous strategy was to earn the highest sales in the Chinese market, so we would produce a beer that was suitable for most drinkers in China. But now, because young people have new likes, we develop products according to their taste," said Bi.

v, one of the nation's biggest beer companies, now has beers specifically for the middle and high-end market. Brave the World Super X, Craftsmanship, and Marrs Green are some of their newest brands. At eight to 15 yuan per bottle, many people wonder, has the quality gone up with the price?

"We have further designed wheat consistency, alcohol, flavor, taste, and color, so that these products will standout, personalized and different from the previous ones," said Bi.

Bi revealed that CRSB's total income in 2018 increased by almost eight percent over the year. Total sales of middle and high-end beers have increased by nearly five percent, while total sales of traditional cheaper ones decreased three to four percent.

"It's a trend that every beer company in China should grasp. If they fail to do so, they will lose out in the competition down the road," said Bi.

While many Chinese enjoy middle and high-end beers at home, at most bars, the cheaper ones remain the life of the party.

"Our cheaper beers sell more. The expensive ones can be more expensive in the bars and most people cannot accept the prices," said Yang Zi, the barkeeper of Yi Pinchang Bar.

Yang adds that price is still an essential factor for young people when it comes to buying beer.

"The cheaper ones I usually go for. I'm a student. Tsingtao is usually cheap. I can get a Tsingtao for up to five kuai (yuan)," said Sam Tufft, a student from Suzhou.

But no matter how China's beer economy plays out, experts agree that more options are always better for consumers.

22.05.2019

Canada: Wild Rose Brewery agrees to be acquired by Sleeman Breweries  (E-malt.com)

Alberta’s Wild Rose Brewery Ltd. (“Wild Rose”) officially announced on May 10 that it has been acquired by Sleeman Breweries Ltd. (“Sleeman”). The sale was approved on May 9 by Wild Rose shareholders and marks the beginning of a partnership between the two organizations which will allow both parties to strategically leverage their strengths and complementary portfolios as they continue to accelerate their growth in Alberta. The deal will be finalized on May 31, 2019.

Since it was established by two local entrepreneurs in 1996, Wild Rose has made a name for itself brewing exciting beer. Over the years, the business has expanded operations from its humble beginnings in a garage to its current 40,000 square foot Calgary brewing facility. Wild Rose now produces a number of different brands and styles in bottles, cans and kegs available to beer lovers in pubs, restaurants and liquor outlets all across Alberta. In addition to the brewery, Wild Rose also operates a Taproom where consumers can experience its finely crafted beers, including signature crowd pleasers like Velvet Fog and Wraspberry Ale, while enjoying a variety of food offerings.

“We know that this partnership will bring a wealth of opportunities for us to succeed together as we move forward with the support of Sleeman’s resources and industry insights,” says Bill McKenzie, CEO at Wild Rose Brewery. “We feel there is a strong connection between the way we’ve crafted our culture and the way Sleeman does business, and we are excited about our new joint vision for taking the growth of the Wild Rose brand to the next level.”

This is not the first acquisition for the company founded by John Sleeman in 1988. Sleeman began as a small craft brewery and has since grown exponentially, in part, through the purchase of small local craft brewers. Sleeman’s success has also been fueled by strategic industry partnerships that have been established over time, allowing the organization to invest with confidence in companies like Wild Rose. Sleeman’s acquisition strategy has been to seek partners with similar values, portfolios that are complementary and facilities that support growth expectations. Having met this criteria, Wild Rose is now well positioned to continue to accelerate its expansion as a new organization.

“We recognize that Alberta is a province with high growth potential and see a number of synergies between Wild Rose and Sleeman that make this partnership extremely exciting for both organizations,” says Jesse Hanazawa, President and CEO of Sleeman Breweries. “Not only do our businesses share a passion for craft beer, but we also share the drive to achieve industry excellence while maintaining a winning organizational culture. We look forward to working closely with the Wild Rose team to ensure both they and Sleeman are able to reap the many benefits of this strategic partnership.”

Wild Rose Brewery is an award-winning, Albertan brewery that has been at the forefront of the province’s brewing industry since 1996. The brewery has an evolving arsenal of innovative yet approachable products and a well-established, bustling Taproom in the Currie Barracks of Calgary.

Sleeman Breweries Ltd. is the third largest brewing company nationwide. The company has built an impressive portfolio of beer brands in Canada that includes well-loved Canadian brands such as Sleeman, Okanagan Spring and Unibroue, along with world-class beers including Sapporo and Pabst Blue Ribbon. Sapporo Breweries Ltd., known for its rigorous Japanese brewing standards, acquired Sleeman in 2006. The company now markets and/or distributes world-class domestic and imported products and is home to 1,000 employees nationwide.

22.05.2019

Nigeria: Heineken Nigeria to raise prices to offset tax increase  (E-malt.com)

Heineken NV’s Nigerian unit plans to raise prices this year to offset a sharp increase in taxes, Bloomberg reported on May 7.

Nigerian Breweries Plc expects excise duties to jump about 67 percent to 35 naira ($0.10) per liter in the second half of the year, as the government phases in tax increases on alcoholic beverages, Chairman Kolawole Jamodu said a statement handed to reporters.

“We need to increase prices to compensate for inflation pressure and the impacts of excise tax,” Managing Director Jordi Borrut Bel told reporters on May 7 in Lagos, the commercial capital.

The Lagos-based company signed an agreement with CrossBoundary Energy to supply 650 kilowatts of solar power to its plant in Ibadan, in the southwest of the country to replace more expensive diesel generators, Bel said. Solar power will also be installed at its Lagos brewery and other plants “if it’s successful at Ibadan”, he said.

The nation’s biggest brewer sources 57 percent of its raw materials locally and plans to increase that to 60 percent by 2020, Bel said.

22.05.2019

Canada: Number of breweries reaches all-time high of 995 last year  (E-malt.com)

Brewery trade organization Beer Canada has announced the release of Industry Trends 2018, its latest annual update that looks at the domestic and international beer market and details growth in the number of breweries, changes in sales, trends in packaging, and more.

2018 proved to be another exciting and challenging year in the Canadian beer industry, the association said. The number of brewing facilities increased by 21.8% from 817 in 2017 to an all-time high of 995. Most of Canada’s breweries are small, local operations with 93% producing less than 15,000 hectolitres (hl) of beer in 2018. Nationally, from 2017 to 2018 the number of brewing facilities per 100,000 drinking age adults increased by 20.9% from 2.8 to 3.4. Provincially, New Brunswick led the way with 8.0 breweries per 100,000 drinking age adults, followed by Nova Scotia with 7.7 and PEI with 7.4, while Manitoba at 1.1 had the lowest rate.

Overall, although the number of breweries in Canada is growing, domestic beer production and sales are not keeping pace. In 2018, domestic production decreased by 3.4% to 21.65 million hl and domestic sales rose modestly by 0.3%. From 2017 to 2018 import sales declined by 3.4%. In total, national beer sales declined by 0.3% in 2018 to a total of 22.1 million hl.

A recent Conference Board of Canada study found beer to have a substantial impact on Canada’s economy. Beer supports 149,000 Canadian jobs, with a labour income of C$5.3 billion while contributing C$13.6 billion to Canada’s GDP. This impact is due in large part to the domestic nature of Canada’s beer industry. In 2018, 85% of the beer consumed in Canada was brewed in Canada, which is a stark contrast when compared to wine in spirits. In 2018, 33% of the wine and 55% of the spirits consumed in Canada were made here.

In 2018, Canadians of legal drinking age drank on average 210 cans of beer, a decline of 1.2% from 2017. Provincially in 2018, Newfoundland had the highest per capita consumption at 93.4 litres of beer, followed by Quebec with 83.3 and P.E.I with 79.8 litres. Ontario had the lowest per capita consumption of all provinces at 69.1 litres.

From a packaging perspective, cans continue to assert their dominance over bottles. In 2018, national can sales rose by 4.6%, while bottle sales declined by 9.3% and keg sales declined by 1.9%. In 2018, cans accounted for 62% of national beer sales, followed by bottles with 28% and kegs with 10%. This is a sharp contrast from just five years ago, when bottles accounted for over 40% of total beer sales.

22.05.2019

UK: Sales of non-alcoholic beer, wine, spirits at record high in the UK  (E-malt.com)

Sales of non-alcoholic beer, wine and spirits are at a record high in the UK with increasing numbers of London producers looking to make the most of the £100 million industry, the Evening Standard reported on May 14.

Figures from market researchers Nielsen indicate sales of some categories are up by over a third. Britons spent a record £57 million in the 12 months to April on low or non-alcoholic beers — an increase of 39 per cent and the equivalent of 12.5 million pints consumed.

They also spent £48 million on low or no-alcohol wines over the same period. Non-alcoholic spirits, a market only three years old, is now worth £5 million.

Gemma Cooper, from Nielsen, said the demand for non- and low-alcohol drinks was not exclusively driven by the “health conscious”, adding there was “across-the-board” interest from all consumers who increasingly want ways to “cut down”.

She said: “Our data shows that just over one in 10 shoppers say they are looking to cut down their alcohol consumption. And while most are doing this by simply drinking less, some are turning to low or no-alcohol products.”

She added that having a wide selection of non-alcoholic cocktails in venues such as the American Bar at The Savoy was boosting the trend.

The Wine and Spirit Trade Association said the low-alcohol wine and beer market had increased “ten times since 2009 and the wider and non-alcoholic spirit alternatives are following suit”. Selfridges said sales of non-alcoholic spirits were up 50 per cent year on year and Waitrose said sales of its low-alcohol products were “exceeding expectations”.

It comes as World Health Organisation data found Britons are on average drinking less alcohol, with consumption falling from 12.6 litres of pure alcohol a year per adult in 1990 to 11.4 litres in 2017.

A 2018 study involving nearly 10,000 young people aged 16 to 24 found the number who said they never drink alcohol increased from 18 per cent in 2005 to 29 per cent in 2015. Several celebrities have now gone teetotal, including Kate Moss, Naomi Campbell and Blake Lively.

Peroni, Becks and Heineken are among the global brands making zero-alcohol beers, along with east London Nirvana Brewery.

The non-alcohol spirit market was launched in 2015 with Seedlip, brainchild of former London graphic designer Ben Branson, who has taught model Moss how to make non-alcoholic cocktails. He also has non-alcohol aperitifs.

Funkin’ Cocktails founder Alex Carlton and ex-London music exec Jack Horner have launched Stryyk’s Not Gin, Not Rum and Not Vodka, sold by Ocado and Amazon.

22.05.2019

Japan: Competition intensifies in Japan's beer-like beverages segment  (E-malt.com)

Competition has been intensifying again in Japan’s market of “third-segment” beer-like beverages, The Japan News reported on May 17.

Last year, combined shipments of beer and “happoshu” low-malt quasi-beer declined for the 14th straight year, but third-segment beverages with little or no malt content saw their shipments rise 3.7 percent, the first increase in five years.

Popularity of the third-segment drink was reignited by Honkirin, released by Kirin Brewery Co. in March 2018.

More than 10 million cases of Honkirin were sold in the first 10 months since the product hit store shelves. A case contains the equivalent of 20 633-milliliter bottles.

The product mimics the taste and feel of beer, but its 350-milliliter can sells about ¥80 cheaper than authentic beer products of the same size. Honkirin is luring consumers in their 40s and 50s.

Other breweries followed suit with their own new releases of third-segment beverages. In January this year, Asahi Breweries Ltd. launched the Gokujo Kireaji, which performed so well that the maker raised the annual sales target in April from 3 million cases to 4 million.

Suntory Beer Ltd. revamped its flagship Kinmugi series for the first time in 13 years in January. In particular, the Kinmugi Gold Lager, a new product, drew strong demand because of its rich taste.

As a result, the company lifted its annual sales target by 30 percent to 4.4 million cases.

In April, Sapporo Breweries Ltd. put into market Honkaku Karakuchi, which features high gas pressure.

22.05.2019

Malaysia: Carlsberg Malaysia pledges not to increase prices  (E-malt.com)

Carlsberg Malaysia has pledged not to increase the prices of any of its beers for the rest of this year, as the company prepares for the country’s impending sugar tax this July, FoodNavigator-Asia reported on May .

Carlsberg Malaysia Managing Director Lars Lehmann told FoodNavigator-Asia that: “We do not have any plan to adjust product prices to distributors and retailers this year, after the last adjustment that took effect on April 1st.

“The upcoming sugar tax will only impact our Nutrimalt and Jolly Shandy brands, which is relatively minimal.”

He added that ‘barring any unforeseen regulatory or macroeconomic factors’, any future price adjustments would be ‘kept at a minimum’ to ensure product affordability and competitiveness.

Carlsberg Malaysia had raised its product prices by 3% to 6% earlier this year on April 1, the initial date that the country’s sugar tax was supposed to be enforced before it was postponed by three months to July 1.

Back then, the main reason cited for the price hike was escalating malt and barley prices, which remain chief concerns for the company currently, though it appears that no problems are foreseen with their supply for the rest of 2019.

“We have seen a significant increase in the costs of packaging and raw materials. Packaging and raw materials are the highest contributor to rising costs with malt prices increasing due to bad barley harvests in Europe and Australia caused by exceptionally bad droughts and heat waves in 2018,” said Lehmann.

“Other factors include increased electricity costs and a rise in minimum wages which drove up contract labour costs.”

According to the company, malt prices increased 15% to 20% year-on-year in 2019.

At the company’s annual general meeting last month, other challenges highlighted included the country’s smoking ban implemented on January 1 this year at all food service outlets, as well as the continued issue of contraband beer.

According to Lehmann: “The smoking ban is not helping our industry and that is a bit of a new phenomenon this year that is also impacting consumption in outlets where there is food.”

As of last month, contraband beer still made up 25% of the total beer consumption market share in Malaysia.

That said, Carlsberg Malaysia still announced robust growth results for FY2018, with its best-known Carlsberg beer seeing volume growth of 12%, its premium brands Kronenbourg, Somersby, Asahi and Connor’s seeing 20% volume growth, and its Brooklyn Lager brand growing 178%.

Responding to queries about intentions to expand into the zero or non-alcoholic beer market, Lehmann said that the company was ‘exploring’ this area.

“Our global sustainability ambition towards ZERO Irresponsible Drinking includes the availability of alcohol-free brews in the market,” he said.

“While beer provides a quality low-alcohol choice, there are occasions when consumers also look for options that do not contain alcohol. For this reason, we are exploring non-alcoholic beverages as part and parcel of our on-going product innovations.”

He added that Carlsberg Malaysia’s main focus and growth over the past three years had been reinvestment, brand innovation and consumer activation-focused, and that this path would be similar in 2019.

Lecta at the Milan Packaging Première Fair 2019
 22.05.2019

Lecta at the Milan Packaging Première Fair 2019  (Company news)

Lecta will be presenting its extensive range of specialty papers for premium packaging.

Lecta will participate in the upcoming edition of this exclusive event devoted to luxury packaging, to be held in Milan from May 28 to May 30. At this international exhibit, which brings together designers, manufacturers and top brands in the premium packaging industry worldwide, Lecta will showcase its wide range of papers for select packaging with numerous possibilities for applications.

We invite you to visit us at Hall 4 - stand E45 at the Packaging Première, where you will discover the outstanding quality of Lecta's range of specialty papers for high-end packaging:

Diva Art: one-side double-coated cardboard with a silk finish specially designed for creative uses of graphic and luxury packaging.

Metalvac: 100% high-vacuum metallized paper designed for premium labels and flexible packaging, graphic applications and luxury packaging.

Eurokote: cast-coated paper for wine, spirits, sparkling wine and water bottles, premium packaging and advertising.

Creaset: one-side coated papers for different label and packaging end uses.

Adestor: Lecta's range of pressure-sensitive paper and film for premium labels (wine, spirits, sparkling wine and beer).

Coral Bag and Creaset Bag: uncoated and one-side papers, respectively, for shopping bags.
(LECTA)

Yeni Rakı zum Start der Sommersaison mit BBQ-Geschenkset im Handel
 22.05.2019

Yeni Rakı zum Start der Sommersaison mit BBQ-Geschenkset im Handel  (Firmennews)

Die weltweite Nummer 1 der Anisspirituosen Yeni Rakı läutet die Grillsaison ab sofort mit einem exklusiven Geschenkset ein, welches neben einer Flasche 0,7l Yeni Rakı einen hochwertigen Jutebeutel beinhaltet. Dieser trägt als Motiv eine Zeichnung einer reich gedeckten Rakı -Tafel, welches ihn zu einem Hingucker bei der nächsten Barbecue-Party macht. Ganz im Sinne der Markenbotschaft „Unrush your World“ unterstreicht das Geschenkset die unverkennbare Yeni Rakı Welt und verknüpft sie mit einer sommerlichen Konsumsituation. So bietet der Jutebeutel als perfektes Accessoire viel Platz, um Freunde und Familie beim sommerlichen Grillfest mit einer Yeni Rakı Flasche und vielen kleinen Köstlichkeiten für den Grill zu beglücken.

Yeni Rakı passt hervorragend zur anstehenden Grillzeit und ihrer Vielfalt an kleinen Leckerbissen, die für das sommerliche Zusammenkommen auf dem Balkon oder im Park liebevoll zubereitet werden. Denn Yeni Rakı ist die einzige Spirituose, für die Hunderte (Vor-)Speisen erdacht wurden: die Meze. Dazu zählen auch saftige Spieße, für die das Geschenkset mit einem Rezept für einen vegetarischen Grillspieß auf der Rückseite reichlich Inspiration liefert. Mühelos zubereitet, macht das Rezept Lust auf weitere Grillideen in Kombination mit Yeni Rakı. Zusätzlich wird auf der Seite des Geschenksets das Rakı-Ritual erklärt, sodass dem stilechten Yeni Rakı Genuss in diesem Sommer nichts mehr im Wege steht.

Das auffällige Geschenkset wird, solange der Vorrat reicht, dem LEH in Deutschland auf 48er-Displays sowie dem Fachhandel als Kartonware angeboten.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Effiziente Herstellung von Verpackungen
 22.05.2019

Effiziente Herstellung von Verpackungen  (Firmennews)

Mehr als 80 Teilnehmer folgten der Einladung zum ENGEL Packaging Day 2019 Mitte April in Shanghai. Das Ziel der Veranstaltung war es, mit den Gästen über aktuelle Trends zu diskutieren und sie über die neuesten Technologien zu informieren. Mit Live-Vorführungen präsentierte der Spritzgießmaschinenbauer innovative und intelligente Lösungen für die effiziente Herstellung von Verpackungen.

Bild: Der Becher mit dem Knick: Funktionale Verpackungen mit hochwertiger Dekoration sind in China sehr gefragt.

„Die Ansprüche an die Qualität der Produkte und damit auch der Verpackungen vor allem im Lebensmittelbereich steigen in China stark an“, erklärt Kurt Hell, Leiter der Business Unit Packaging von ENGEL in Asien. „Gefragt sind spezielle Designs und Funktionalitäten sowie hochqualitative Dekoration mit In-Mould-Labelling. Auch Mehrfarben- und Mehr-Komponenten-Anwendungen für Verschlüsse im Food- und Non-food-Bereich werden immer beliebter.“ Die Verpackungsbranche in China ist ein stabiler, ständig wachsender und sich stets weiterentwickelnder Markt. „In der chinesischen Kunststoffindustrie ist die Herstellung von Verpackungsteilen ein wichtiger Bereich mit sehr spezifischen Anforderungen“, erläutert Hell.

Nach den spannenden Vorträgen am Vormittag von ENGEL und den Partnerunternehmen Pass Card, Wetec, Borouge und Verstraete sowie dem langjährigen ENGEL Kunden Menshen ging es am Nachmittag mit zwei Live-Vorführungen am ENGEL Standort in Shanghai weiter. Dort demonstrierte der Spritzgießmaschinenbauer auf einer vollelektrischen e mac 180 Spritzgießmaschine, wie sich ein 2-Kammern-Joghurtbecher mit IML-Dekoration von Verstraete wirtschaftlich und effizient herstellen lässt. Das 2-fach-Heißkanal-Präzisionswerkzeug von Pass Card und die Hochgeschwindigkeitsautomatisierung von Wetec – beide mit Stammsitz in Taiwan – sind das Ergebnis einer europäisch-asiatischen Zusammenarbeit.

Know-how und Erfahrung gebündelt
Um neben Automatisierungslösungen und Prozesstechnologien aus der eigenen Entwicklung weitere periphere Einheiten und Werkzeuge aus einer Hand zu integrieren, hat sich ENGEL ein weltweites Netzwerk aus Systempartnern aufgebaut. ENGEL, Pass Card und Wetec haben ihr Know-how und ihre Erfahrung mit Verpackungslösungen gebündelt, um die jeweilige Systemlösung auf die besonderen Anforderungen der Verarbeiter in Asien zuzuschneiden. Durch die Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern kann ENGEL auch für anspruchsvolle Anwendungen eine hohe Kosteneffizienz garantieren und die Lieferzeit für die Gesamtanlage kurz halten. „Die Nachfrage nach integrierten Systemlösungen steigt in China an“, berichtet Hell. „Vor allem die Automatisierung der Prozesse gewinnt weiter an Bedeutung.“

Mit einer zweiten Live-Vorführung zeigte ENGEL eine Verschlussproduktion auf einer holmlosen victory Maschine. Hier demonstrierte der Spritzgießmaschinenbauer eindrucksvoll, wie die barrierefreie Schließeinheit für besonders effiziente Fertigungsprozesse sorgt. Die ENGEL Holmlostechnik feiert in diesem Jahr ihr 30-jähriges Jubiläum.
(Engel Austria GmbH)

Symrise präsentiert den Geschmack der Natur auf der PLMA 2019
 21.05.2019

Symrise präsentiert den Geschmack der Natur auf der PLMA 2019  (Firmennews)

— Fokus auf schmackhaften Lösungen für natürliche und gesundheitsbewusste Ernährungstrends
— Ideen für Produkte auf Basis alternativer und pflanzlicher Proteine
— Präsentation auf Handelsmarken-Fachmesse in Amsterdam

Unter dem Motto „Experience Nature’s Taste, können Besucher den Geschmack der Natur auf der Handelsmarken-Fachmesse PLMA in Amsterdam am Symrise Stand verkosten. Ebenfalls zeigt das Unternehmen Konzepte, mit denen Lebensmittelhersteller bewusste Ernährung bei vollem Genuss bieten können. Ob alkoholarme oder alkoholfreie Varianten beliebter Getränke, moderne, kalorienarme Fertiggerichte und Knabbereien oder Lösungen für Produkte mit alternativen und Pflanzenproteinen: Am Stand F-8105 in Halle 8 zeigt Symrise mit seinen Entwicklungen, wie Vielfalt für bewusste Verbraucher im Supermarktregal aussehen kann.

Der Verband der Handelsmarken-Hersteller PLMA veranstaltet seine europäische Messe vom 21. bis 22. Mai 2019 in Amsterdam. Mit dabei: Symrise mit natürlichen und spannenden Kreationen, die aktuelle Ernährungstrends aufnehmen und weiterentwickeln. Ganz konkret zeigt das Unternehmen seine natürlichen Vorschläge in verschiedenen Produktkategorien unter dem Motto „Experience Nature’s Taste“. Damit greift Symrise den wachsenden Wunsch nach natürlichen und authentischen Lebensmittel- und Getränke-Angeboten auf und geht mit seinem umfassenden nachhaltigen Ansatz über den reinen Geschmack hinaus.

Feiern ohne Reue
Jugendliche und junge Erwachsene greifen in geselliger Runde immer häufiger zu Getränken ohne Alkohol. Grund dafür – das gestiegene Bewusstsein für die eigene Gesundheit und eigene Bilder in sozialen Medien. Mit Ideen rund um natürlichen und alkoholfreien und -reduzierten Geschmack können Getränkehersteller ihre Produktpalette erweitern und diese Kundengruppe erreichen und für sich gewinnen. Für das Feiern ohne Rausch bietet Symrise verschiedene Lösungen. Besonders interessant ist das für die hoch im Trend stehenden speziellen und oft regionalen Craft-Biere. Denn alkoholfreie Varianten dieser Getränke lassen sich schwierig herstellen. Der natürliche Hopfenextrakt von Symrise ermöglicht alkoholfreie Biere mit dem charakteristischen herb-bitteren Geschmack eines Indian Pale Ale. Liebhaber von Longdrinks kommen ebenso auf ihre Kosten: Mit langer Erfahrung in Destillations- und Geschmacksextraktionsverfahren schafft Symrise einen wacholderbasierten Grundstoff, der einen Gin Tonic-Geschmack ermöglicht, selbst wenn das Getränk nur wenig oder gar keinen Gin enthält.

Fleischfreie Alternativen
Produkte auf Basis von alternativen und pflanzlichen Proteinen stehen hoch im Trend. Verbraucher wollen ihren Fleischkonsum reduzieren und sich gleichzeitig proteinreich, bewusst und nachhaltig ernähren. Dabei sollen alle Komponenten, wie Geschmack, Konsistenz und Aussehen die Wünsche der Konsumenten an fleischfreie oder fleischreduzierte Lebensmittel erfüllen. In Sachen vegetarische und vegane Lebensmittel geht Symrise daher innovative Wege und kreiert überzeugende Geschmacksprofile für fleischfreie Hackbällchen, Falafel und Co. Symrise bedient damit die weltweite Nachfrage nach fleischfreien Alternativen und bietet Geschmacksprofile mit Genussfaktor.

Bio-Fertiggerichte auf dem Vormarsch
Biologisch angebaute und verarbeitete Produkte gehören aktuell zu den wichtigsten Ernährungstrends. Europaweit wuchs der Markt für tier-, pflanzen- und umweltschonend hergestellte Lebensmittel von 2016 auf 2017 um 22 Prozent. Starkes Wachstum zeigt auch der Markt für Bio-Fertiggerichte: jährlich um vier bis fünf Prozent in Deutschland und Frankreich, sowie um acht bis neun Prozent in Italien und Spanien. In seinem Gemüse-Couscous bringt Symrise seine Expertise in der Verarbeitung von Kräutern und Gemüse ein und schafft bei einfachster Zubereitung ein intensives und gesundes Genuss-Erlebnis – ausschließlich mit natürlichem Geschmack.

Vielfältige Snacks
Was für Hauptmahlzeit gilt, hat auch die Welt der Snacks erreicht. Die Ansprüche vieler Kunden steigen hier deutlich: Weniger Zucker und mehr geschmackliche Varianten stehen hoch im Kurs. Cracker mit Kokos und Sesam mit einer Zucker-und-Salz-Glasur liefern eine unerwartete und in sich abgerundete Kombination – komplett aus natürlichen Zutaten. Und auch den klassischen Müsliriegel denkt Symrise neu: Der Möhren-Orangen-Riegel enthält 30 Prozent weniger Zucker als vergleichbare Produkte und ist zudem ein zuverlässiger Vitamin-A-Lieferant.

Symrise zeigt auf der Messe ein breites Spektrum weiterer Ideen, Konzepte und Produkte, mit denen Hersteller von Lebensmitteln und Getränken ihre Produktpalette auf den wachsenden Wunsch nach Natürlichem und Gesunden abstimmen können.
(Symrise AG)

Noch mehr Qualität für die Schweiz
 21.05.2019

Noch mehr Qualität für die Schweiz  (Firmennews)

Brauerei Falken ersetzt KEG-Bestand mit ECO-KEGs von SCHÄFER Container Systems

SCHÄFER Container Systems liefert rund 1.200 ECO KEGs in schlanker Bauform zu je 20,5 Liter an die Schweizer Brauerei Falken. Mit der Erstlieferung des Herstellers von Behältersystemen für Getränke (KEGs) sowie von IBC und Sonderbehältern tauscht die Brauerei sukzessive den Bestand an Altfässern. Weitere 1.000 KEGs werden eigens für einen Lohnkunden geliefert.

Die Schweizer Brauerei Falken, mit Sitz in Schaffhausen, rund 55 Mitarbeitern und einer Tagesproduktion von circa 460 Hektolitern Bier, ist die fünftgrößte unabhängige Brauerei der Schweiz. Mit dem Auftrag an SCHÄFER Container Systems ersetzt die Brauerei sukzessive Ihren rund 25-jährigen KEG-Bestand. So werden 1.188 ECO KEGs in schlanker Bauform zu je 20,5 Liter ausgeliefert. Zusätzliche 1.000 KEGs wurden für einen Lohnkunden mitbestellt. Ausschlaggebendes Argument für den Wechsel hin zu dem neuen Fasstyp waren sowohl die Produkteigenschaften der wechselbaren, in diesem Fall schwarzen Kopf- und Fußringe, sowie die elektrochemische Signatur, durch welche das Brauereilogo entsprechend der Branding-Vorgaben dauerhaft auf den KEG-Korpus aufgebracht wurde.

„Wir freuen uns sehr, dass wir durch die Kombination aus umweltfreundlichem Portfolio, Beratung und Qualität auch international überzeugen“, sagt Guido Klinkhammer, Bereichsleiter Vertrieb bei SCHÄFER Container Systems. „Wir sind von den Produkten ebenso überzeugt, wie vom guten Support, der unkomplizierten Abwicklung und der schnellen Lieferung“, fügt Benjamin Flückiger hinzu, stellvertretender Leiter Produktion und Technik bei der Brauerei Falken AG.
(SCHÄFER Werke GmbH)

Neuer Name, neues Design – unveränderter Geschmack: Aus 'Hell' wird 'Helles'
 21.05.2019

Neuer Name, neues Design – unveränderter Geschmack: Aus 'Hell' wird 'Helles'  (Firmennews)

Ein echter OeTTINGER Klassiker präsentiert sich im neuen Gewand. Der bisher unter dem Namen „OeTTINGER Hell“ bekannte Verkaufsschlager heißt ab sofort „OeTTINGER Helles“. Auch das Rautenmuster auf dem Etikett bekommt einen neuen Look: aus rot wird hellblau. „Mit dieser ganz bewussten Entscheidung zu einem Namens- und Farbwechsel bekennen wir uns noch stärker zu unseren Wurzeln und der Heimat unseres Bieres“, sagt Geschäftsführer Peter Böck.

Er weiß, dass das OeTTINGER helle Vollbier mit seiner ausgewogenen Stammwürze, der dezenten Hopfennote und seiner Spritzigkeit aber längst nicht mehr nur die Menschen in Bayern zu überzeugen weiß. „Die Umstellung bietet uns zugleich die Möglichkeit, neben unserer Kernregion Süddeutschland auch in Norddeutschland weiter zu wachsen und neue Märkte zu erschließen. Helles, ein echter bayrischer Klassiker, wird dort neben dem Pils immer beliebter. Der neue Name in Verbindung mit dem neuen Etikett wirkt nun viel ansprechender und harmonischer.“

Das neue Etikett gibt bereits einen Vorgeschmack auf weitere Modernisierungen im Sortiment, die OeTTINGER für den Herbst vorgesehen hat. Eines wird sich aber ganz gewiss nicht ändern: Der Geschmack. Spitzenqualität zum Spitzenpreis – das bleibt auch in Zukunft das oberste Gebot von OeTTINGER. „Jeder Schluck ein Original. An diesem Versprechen werden wir auch in Zukunft ohne Kompromisse festhalten“, versichert Böck.
(Oettinger Brauerei GmbH)

Von SIG initiierte Partnerschaft zeigt in mexikanischem Freizeitpark wie Recycling ...
 21.05.2019

Von SIG initiierte Partnerschaft zeigt in mexikanischem Freizeitpark wie Recycling ...  (Firmennews)

...funktionieren kann

SIG hat sich mit dem Softdrinkhersteller Sociedad Cooperativa Trabajadores de Pascual (SCTP) und Ventura Entertainment, einem Betreiber von Freizeitparks, zusammengeschlossen, um Verbraucher für das Recycling zu sensibilisieren. Hierzu wurden im mexikanischen Freizeitpark La Feria de Chapultepec spezielle Sammelbehälter für leere Kartonpackungen aufgestellt, die gleichermaßen aus recycelten Kartonpackungen hergestellt wurden.

Bild: Collecting bin - Salvador Torres Cisneros, Präsident des Verwaltungsrates von SCTP, zeigt wie es funktioniert: Leere Kartonpackungen gehören in die neuen Sammelbehälter – hergestellt aus recycelten Kartonpackungen. Foto: SIG

Salvador Torres Cisneros, Präsident des Verwaltungsrates von SCTP: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt natürliche, gesunde und nahrhafte Getränke herzustellen und wollen zum Allgemeinwohl beitragen. SIG teilt unser Engagement für den Umweltschutz und wir arbeiten jetzt gemeinsam daran, etwas für unseren Planeten zu tun, indem wir Verbraucher ermutigen, Kartonpackungen zu recyceln, damit die Materialien wiederverwendet werden können.”

Starke Marke erhöht die Aufmerksamkeit
Aseptische Kartonpackungen von SIG sind zu 100% recycelbar, aber die Recyclingquote von Kartonpackungen ist in Mexiko gering. Es fehlt das Bewusstsein für den Wert des Recyclings und es mangelt an geeigneten Abfall-Sammelsystemen.

Die jetzt ins Leben gerufene Recycling-Kampagne von SIG, SCTP und Ventura Entertainment zielt darauf ab, die Kraft bekannter Marken zu nutzen, um bei Verbrauchern das Bewusstsein für den Wert des Recyclings zu schärfen. SCTP ist einer der größten mexikanischen Softdrinkhersteller und der Name hinter den beliebten Boing!® Fruchtsaftgetränken. Ventura Entertainment ist einer der größten Betreiber von Freizeitparks in Mexiko. Allein der Park La Feria de Chapultepec zieht jedes Jahr über1,5 Millionen Besucher an.

In der ersten Phase der Kampagne stellte SIG 15 Recycling-Container zur Verfügung, die im gesamten Park verteilt wurden. Sie bestehen aus einer Mischung aus Polymeren und Aluminium, die aus jeweils rund 7.000 recycelten Kartonpackungen stammen – ein anschauliches Beispiel für Recycling. Schilder machen auf die Sammelbehälter aufmerksam. Ventura Entertainment bietet Besuchern, die die Recyclingbehälter nutzen, Rabatte auf die Ticketpreise. Die leeren Kartons werden von der Spezialfirma Alcamare recycelt.

Ricardo Carrillo, Commercial Director for Mexico and Central America bei SIG: "SIG arbeitet auf der ganzen Welt mit lokalen Partnern zusammen, um die Sammlung und das Recycling von Getränkekartons zu fördern. In Mexiko haben wir die Recyclingkampagne in einem Freizeitpark initiiert, um vor allem junge Menschen – die Konsumenten der Zukunft – zu sensibilisieren. Eine große Marke wie Boing!® wird uns helfen, die Botschaft an viele Menschen zu vermitteln."

Hochwertige Materialien wiederverwerten
Verbraucher für das Recycling von Getränkekartons zu sensibilisieren, unterstützt die Kreislaufwirtschaft, indem mehr Materialien in die Wertschöpfungskette zurückgeführt werden, um daraus neue Produkte herzustellen. Kartonpackungen von SIG werden überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt, so dass durch das Recycling hochwertige nachwachsende Rohstoffe im Umlauf bleiben.

Einen Beitrag zur Kreislaufwirtschaft zu leisten, indem erneuerbare Rohstoffe genutzt, der Materialeinsatz optimiert und das Recycling gefördert werden, ist Teil der Selbstverpflichtung von SIG, weit über das Gute hinauszugehen und mehr für die Gesellschaft und die Umwelt zu tun als in Anspruch zu nehmen.
(SIG Combibloc Group AG)

PLMA-Messe Amsterdam 21.-22. Mai 2019 - Pabst & Richarz präsentiert neue Konzepte
 20.05.2019

PLMA-Messe Amsterdam 21.-22. Mai 2019 - Pabst & Richarz präsentiert neue Konzepte  (Firmennews)

Die Pabst & Richarz Vertriebs GmbH, eine Tochtergesellschaft der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, ist am 21. und 22. Mai 2019 erstmalig auf der Private Label Manufacturers Association (PLMA) in Amsterdam vertreten. Pabst & Richarz vermarktet Handels- und Zweitmarken der Unternehmensgruppe und überzeugt mit neuen, innovativen Komplettlösungen – sogenannten Mehrwert-Handelsmarkenkonzepten –, die auf der Fachmesse vorgestellt werden.

„Die Fachbesucher der PLMA erwartet bei Pabst & Richarz die Möglichkeit, einen strategischen Partner für den Handel kennenzulernen, der mit innovativen Komplettumsetzungen den Anforderungen nach hoher Qualität, außergewöhnlichem Design und einzigartigem Geschmack gerecht werden kann“, so Pabst & Richarz-Geschäftsführer Jörg Peissker.

Am Messestand präsentiert Pabst & Richarz Spirituosenkonzepte, die aufzeigen, wie eine erfolgreiche Differenzierung im Wettbewerb aussehen kann. „Dabei möchten wir nicht nur nationale, sondern verstärkt auch internationale Kunden auf unsere Kompetenzen und Ideen aufmerksam machen“, so Peissker weiter.

Auch weiterhin spielt das Preiseinstiegsgeschäft für Pabst & Richarz eine wichtige Rolle. Daneben gewinnen individuelle Premium-Konzepte aber immer mehr an Bedeutung. „Die Handelsunternehmen wissen, dass ihre Handelsmarken heute mehr sein können als nur das preisgünstigste Produkt einer Kategorie darzustellen. Sie können wie bekannte Marken Kundenwünsche erfüllen und Markttrends bedienen. Sie bieten außerdem ein echtes Differenzierungspotenzial gegenüber Wettbewerbern“, so Peissker.
Daher arbeite Pabst & Richarz Spirituosenkonzepte aus, die dank ihrer Ausstattung und Qualität wie andere hochwertige Marken wahrgenommen werden.

Wie erfolgreich dieses Vorgehen sein kann, zeige der Gin Ruby of Rangoon, der es laut Nielsen-Marktforschungsdaten im Jahr 2018 direkt in die Top 10 der in Deutschland meistverkauften Gin-Angebote geschafft hatte.
Die im Jahr 1979 gegründete Fachmesse PLMA in Amsterdam gehört zu den wichtigsten Messen für Handelsmarken weltweit. Die Pabst & Richarz Vertriebs GmbH ist in Halle 8 am Stand F9304 zu finden.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

GEA verbessert Haltbarkeit von Getränken und Milchprodukten durch neues aseptisches ...
 20.05.2019

GEA verbessert Haltbarkeit von Getränken und Milchprodukten durch neues aseptisches ...  (Firmennews)

...Doppelsitzventil

Ende April 2019 gibt GEA den Startschuss für den Verkauf des neuen D-tec®-Doppelkammerventils D/DV. Hierbei handelt es sich um ein spezielles Doppelsitzventil, bei dem der Leckageraum als Sterilkammer ausgeführt und mit zwei Seitenventilen hermetisch von der Umwelt getrennt wird.

Bild: GEA empfiehlt das D-tec®-Doppelkammerventil D/DV vorzugsweise für Ultraclean-Anwendungen, wenn verarbeitete Nahrungsmittel durch eine Kondensatsperre vollkommen vor der Umgebung geschützt werden müssen. Bild: GEA

Wie die gesamte aseptische D-tec®-Baureihe fokussiert sich das neue Ventil auf den Hygienestandard „UltraClean-Niveau“. Durch die herausragenden Dichtungseigenschaften der Stangenmembrane erhöht es die Mindesthaltbarkeit für Erfrischungsgetränke, Fruchtsäfte, milchbasierte und milchsäurefermentierte Produkte. Passen Hersteller die Prozesskette entsprechend an, können sie dank D-tec® die gewünschte Haltbarkeit eines Produktes sogar mit weniger Konservierungsstoffen erreichen.

Prozessanlagen von A bis Z mit D-tec® ausrüsten
GEA gelingt mit dem D-tec®-Doppelkammerventil D/DV die Komplettierung des UltraClean-Ventilprogramms, sodass Kunden ihre Produktionsprozesse nun vollständig mit D-tec® ausstatten können. „Die Schnittstellen in Prozessanlagen mit möglichst wenig Ventiltypen auszurüsten, ist für unsere Kunden oft ein entscheidendes Kriterium. Denn das Ersatzteilhandling und die Lagerhaltung werden umso aufwendiger, je mehr unterschiedliche Ventilbaureihen korrespondieren müssen“, erklärt Produktmanager Pascal Bär, der die aseptischen Ventile bei GEA betreut. Nach dem Einsitz-Regelventil D-tec® P/DV im Jahr 2018 stellt GEA nun das letzte Puzzleteil für das D-tec®-Programm – das Doppelkammerventil D/DV – vor. GEA kann Greenfield-Projekte deshalb konsequent mit D-tec® planen, bei bestehenden Anlagen ist ein Retrofit für das Einsitzventil erhältlich.

Hygienephilosophie umgesetzt
Mit dem D-tec®-Doppelkammerventil bietet GEA nun aseptische Ventile für beide Hygieneklassen „Aseptic“ und „UltraClean“, die auf die besonderen Bedingungen der jeweiligen Anwendungen zugeschnitten sind. Nach seiner Hygienephilosophie empfiehlt GEA diese Unterscheidung: „Aseptomag® – unsere Metallfaltenbalg-Technologie – ist die Königsklasse der Hygieneverarbeitung, die wir für hochsensitive Produkte wie Babynahrung und UHT-Milch nutzen. Denn diese erfordern ein kompromissloses aseptisches Ausführen der Prozesse und Komponenten“, sagt Bär. „Aber ein großer Teil der produzierten Getränke unserer Kunden wird nicht unter aseptischen Bedingungen gefördert, sondern fällt in die zweithöchste Hygienestufe gemäß VDMA-Richtlinie, das ist die Hygieneklasse IV ,UltraClean‘. Unser neues Doppelkammerventil der D-tec®-Linie ist genau auf die Prozessanforderungen dieser Hygieneklasse zugeschnitten.“ D-tec® ist daher ideal für Produkte wie Eistee, Fruchtsaft, Fruchtjoghurt und ESL-Milch, die je nach pH-Wert, Kühlkette und Lagerung länger haltbar sein sollen.

Betriebssicherheit gewährleisten
GEA setzt für UltraClean-Anwendungen auf hermetisch dichtende D-tec®-Stangenmembrane, denn sie bieten einen höheren Kontaminationsschutz gegenüber der Atmosphäre und sichern die mikrobielle Stabilität des Produktes im gesamten Prozess. Die Membrane bestehen aus einem thermoplastischen Kunststoff, der in sich flexibler ist als Edelstahl. So könne er zum Beispiel Druckschlag kompensieren und bis zu einem gewissen Grad auch Prozessfehler verzeihen, sagt Bär. Käme es doch einmal zu einem Membranbruch, gewähre die Leckageerkennung eine hohe Betriebssicherheit. Der Produktmanager ergänzt: „Wir richten unsere Produktentwicklung darauf aus, die Anlagenverfügbarkeit und -wirtschaftlichkeit für Getränke- und Nahrungsmittelproduzenten zu sichern. Das neue Doppelkammerventil erfüllt diese Maxime: Es lässt sich sehr flexibel einsetzen und vereint eine hohe Hygienequalität mit überschaubaren Betriebskosten.“ Der wartungsfreundliche Aufbau minimiere darüber hinaus Stillstandzeiten der Anlagen.

Anspruchsvolle Prozessbedingungen adaptieren
Wie die D-tec®-Baureihe basiert das Doppelkammerventil D/DV auf dem bewährten VARIVENT®-Baukasten, der sich durch seine Anpassungsfähigkeit auszeichnet. So lässt sich das Ventil je nach den Prozessbedingungen konfigurieren. Charakteristisch für dieses Doppelsitzventil sind die beiden Membrane, die den Produktinnenraum hermetisch gegenüber der Atmosphäre abdichten. Es ist derzeit in den Nennweiten DN 40 bis DN 80 und OD 1.5“ bis OD 3“ erhältlich. Die Nennweiten DN 100 und OD 4“ werden in den nächsten Wochen folgen. Der Ventilsitz kann sowohl weich- als auch hartdichtend ausgeführt werden, letzteres mit der beliebten Dichtung TEFASEP® gold. Darüber hinaus lassen sich D-tec®-Doppelkammerventile mit einem, zwei oder drei T.VIS®-Steuerköpfen unterschiedlichster Ausführung betreiben. GEA D-tec® D/DV berücksichtigt alle gängigen Industriestandards.
(GEA Group Aktiengesellschaft)

Geschäftsergebnis 2018: GEVA Gastro im Allzeithoch
 17.05.2019

Geschäftsergebnis 2018: GEVA Gastro im Allzeithoch  (Firmennews)

Für die GEVA war 2018 ein Jahr mit einer anhaltend positiven Entwicklung und sehr guten Geschäftsergebnissen. So konnte in den wichtigen Sparten Zentralregulierung und GEVA Gastro jeweils ein Plus von rund 4 % bzw. 6 % eingefahren werden und mit dem Gesellschafterbeschluss zur Öffnung für externe Kooperationspartner oder Investoren sind die Voraussetzungen geschaffen worden, vor dem Hintergrund verstärkter Plattformbildungen innerhalb der Branche auch in Zukunft erfolgreich am Markt agieren zu können.

Das Brutto-Zentralregulierungsvolumen verzeichnete in 2018 mit 773.090 TEUR ein Plus von 4 % gegenüber dem Vorjahr. Der Jahresüberschuss der GEVA erhöhte sich gegenüber 2017 um 0,28 % auf 4.015 TEUR. Unter dem Strich wurde die Bonusliste – wie bereits in den Vorjahren – damit nicht nur zu 100 % bedient, sondern sogar mit knapp 20 % deutlich übererfüllt. 50 % des Mehrgewinns in Höhe von 669 TEUR wurden den Rücklagen zugeführt, wodurch sich das Eigenkapital um insgesamt 562 TEUR erhöhte, was einem Anstieg um 10,1 % entspricht! Die bilanzielle Eigenkapitalquote steigerte sich hierdurch zum Jahresende auf 15,6%. Bei genauerer Betrachtung dieser rechnerischen Quote ergibt sich nach der Bereinigung der geschäftsimmanent hohen korrespondierenden Forderungen und Verbindlichkeiten eine aussagekräftigere, bilanzanalytische Eigenkapitalquote von sogar 60 %!

Mit einem Umsatzplus von 5,76 % auf ein neues Allzeithoch von gut 67,6 Mio. EUR hat der Vertriebsbereich GEVA4Gastro seine Marktführerschaft in der Belieferung und Abrechnung der systematisierten Gastronomie, der Hotellerie und Caterer trotz eines weiterhin intensiven Wettbewerbsumfeldes durch ein passgenaues Maßnahmenpaket substanziell ausbauen können. Neben einer erfolgreichen Neukundengewinnung, für die beispielhaft die Motel One GmbH und die Dormero Hotel AG genannt werden können, und einer konsequenten Bestandskundenentwicklung ist dieses erfreuliche Ergebnis vor allem auf ein funktionierendes Zusammenspiel aller Verantwortungsbereiche der GEVA zurückzuführen – allen voran dem des Innen- und Außendienstes der GEVA Gastro sowie der GEVA IT. Schließlich hängt die Zufriedenheit der Kunden heutzutage mehr denn je auch und gerade von einer intensiven persönlichen Betreuung sowie von einem gezielten Ausbau der digitalen Lösungen entlang der gesamten Supply Chain ab.

In diesem Zusammenhang werden auch sukzessive immer mehr Aufgaben vom Gastro-Kunden auf den Dienstleister, sprich die GEVA Gastro, übertragen, wobei die seit vielen Jahren positive Umsatzkurve hierbei nachdrücklich belegt, dass diese Aufgaben dann in der Folge durch das VertriebsServiceCenter der GEVA Gastro geräuschlos gemeistert wurden. In einem separaten Dienstleistungsfeld konnten im abgelaufenen Geschäftsjahr mit der Übernahme der Belieferung der SV Group die Kooperation mit der Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH (CCEPDE) im Rahmen des modifizierten CCEPDE-Route-to-Market-Modells zur Zufriedenheit aller Beteiligten (CCEPDE, GFGH, Kunde und GEVA Gastro) weiter ausgebaut werden.

Die Präsenz auf der Gastro Vision in Hamburg wurde von den Verantwortlichen auch für 2018 sehr positiv bewertet. Neben der Internorga hat sich die Veranstaltung als Treffpunkt aller wichtigen Ansprechpartner aus den Bereichen Hotellerie, Catering und Systemgastronomie etabliert. Vor diesem Hintergrund hatte sich der Vertriebsbereich GEVA Gastro für eine Fortführung des Engagements in 2019 entschieden.

Weiterhin wurde in 2018 zum ersten Mal der „AWARD DER GASTFREUNDSCHAFT – Beste Speise- und Getränkekarten“ vergeben, mit dem die GEVA Gastro besondere Leistungen in diesem speziellen und bedeutsamen Bereich des Gastronomie- und Hotelmarketings honorieren möchte. Redaktionell begleitet wurde der Award durch die auflagenstarken GEVA eigenen Medien „Gastfreundschaft“ und „Jahrbuch der Gastfreundschaft“. Aufgrund der positiven Resonanz wird der Award auch für 2019 wieder ausgelobt. Die Preisverleihung wird im Rahmen der 48. GEVA Jahrestagung am 17. Mai in Stuttgart stattfinden.

Auch der Geschäftsbereich GEVA Getränke-Fachmarkt zeigte sich in 2018 erneut auf hohem Niveau stabil. Die erfolgreiche Verhandlung von nationalen On-Top-Aktionen mit Zweitplatzierungen stellt die Kernleistung dieses Vertriebssegmentes dar. Dabei überzeugen die nationalen Aktivitäten sowohl durch ihre Umsetzungsqualität als auch durch eine erwiesenermaßen hohe Verbindlichkeit bei der Teilnahme und der breitflächigen Umsetzung. Aufgrund dessen konnten die Vermarktungsabsprachen mit den marktrelevanten Industriepartnern intensiviert und weiter ausgebaut werden. Mit redaktionellen Beiträgen in dem Endverbraucher-Magazin „skoll“ wurden die Aktivitäten zusätzlich unterstützt.

Diese insgesamt erfreuliche Entwicklung basiert darauf, dass die GEVA nicht nur wirtschaftlich erfolgreich ist, sondern als verlässliches Bindeglied zwischen Herstellern, den GEVA Gesellschaftern und den Kunden in Handel und Gastronomie fungiert. Dafür, dass dem so ist, sprechen sowohl die langjährigen, engen Lieferanten- und Kundenbeziehungen als auch die in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegenen Anmeldezahlen für die GEVA Jahrestagungen, bei denen im Anschluss an die eigentliche Gesellschafterversammlung auf der traditionsreichen GEVA Party der persönliche Austausch im Fokus steht.
(GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)

Royal Oporto Rosé präsentiert sich ab sofort in einem neuen Design
 17.05.2019

Royal Oporto Rosé präsentiert sich ab sofort in einem neuen Design  (Firmennews)

Ab sofort zeigt sich Royal Oporto Rosé aus dem ältesten und größten Portweinhaus der Welt Real Companhia Velha in einem neuen Design, das die bisher verwendete Kristallflasche ablöst und die Ausstattung nun noch puristischer und hochwertiger als zuvor erscheinen lässt. Mit seinem „geeisten“ Glas und seiner geradlinigen Form reiht sich Royal Oporto Rosé künftig in das Erscheinungsbild von Royal Oporto Extra Dry White und Royal Oporto White Port ein. Die Ausstattung setzt auf subtile Akzente und verzichtet auf Verschnörkelungen, die bisher das Frontetikett der Flasche dominiert haben. Um diesem besonderen Rosé-Portwein einen modernen Charakter zu verleihen, wird zudem auf ein Frontetikett verzichtet. So präsentiert sich das Royal Oporto Logo und neuerdings zusätzlich das geschichtsträchtige Wappen des Hauses als hochwertiger, weißer Druck auf der Flasche. Das gelungene frische Design lässt Tradition und Moderne miteinander verschmelzen und sorgt sowohl im Handel als auch in der Gastronomie für ästhetische Impulse.

Royal Oporto Rosé
Für die Herstellung von Royal Oporto Rosé werden ausschließlich Trauben der Sorten Touriga Franca und Touriga Nacional aus der Douro-Region Cima-Corgo, im Norden Portugals, verwendet. Unmittelbar nach der Pressung werden die Traubenschalen vom Most getrennt, sodass die außergewöhnlich schöne Rosé-Farbe erhalten bleibt. Die Gärung läuft bei für die Portweinherstellung vergleichsweise niedrigen Temperaturen von 16-18°C ab. Anders als die anderen Portweine reift Royal Oporto Rosé nicht in Holzfässern, sondern in Edelstahltanks. Er wird gekühlt serviert und man genießt ihn zu allen Gelegenheiten – sowohl pur als auch in einem Longdrink.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

UNITED CAPS to Attend ProPak Asia 2019 for Third Consecutive Year
 17.05.2019

UNITED CAPS to Attend ProPak Asia 2019 for Third Consecutive Year   (Company news)

International manufacturer of caps and closures also announces inauguration of new Malaysian plant to better serve Asian markets as part of its ‘Close to You’ strategy.

UNITED CAPS, an international manufacturer of caps and closures, reported it is attending ProPak Asia for the third consecutive year. The show is scheduled for 12 to 15 June in Bangkok. UNITED CAPS will be located in the French Pavilion, Hall 103, Booth 22. The company is also celebrating its 80th anniversary in 2019.

Photo: Smarter Closures - Holographic engraving integrated into a closure, forming an intrinsic and irremovable security feature, providing immediate verification with no need for additional scanners or other equipment.

During the show, UNITED CAPS will offer briefings on its new manufacturing plant in Kulim, Malaysia, which will be fully operational in June 2019.

“At ProPak Asia 2019, we will be showing a number of products specific to the Asian market,” said Benoit Henckes, CEO of UNITED CAPS. “We are also proud to announce the inauguration of our brand-new Malaysian plant as part of our CLOSE TO YOU strategy. The new plant, which is already operating ahead of its official launch in June, is key to continuing to improve our support of the Asian market. This proximity enables us to shorten delivery times and focus on products that are the most relevant to this important market region as demand for our products continues to grow.”

On Display
UNITED CAPS will exhibit a wide range of off-the-shelf and bespoke products at the show; including its Infant Nutrition, Agrochemical and SMARTER closure lines:
-Agrochemical Closures: Highly-secure, UN-approved closures are used in the packaging of liquid and powdered herbicides, insecticides, pesticides and fungicides. This includes a unique moulded and patented tamper evidence (TE) band that sets the standard in Europe and the U.S.; a dedicated selection of child-resistant closures that combine child resistance with TE; and standard caps that enable safe and efficient transportation when containers are stacked.
-Infant Nutrition Closures: As the market reference for snap caps and scoops for tins of infant milk powder for more than 70 years, UNITED CAPS continues to develop and improve its line of infant nutrition closures. This includes our popular PROTECSCOOP flip-top hinged closure whose innovative design allows one-handed preparation of infant feeding bottles. Its contamination-free foil-sealed chamber protects the included scoop until use, and an integrated hook keeps the scoop handy for further use.
-SMARTER Closures: With an estimated US$460 billion in counterfeit goods worldwide, counterfeit prevention has significant economic benefits, including protection of jobs and the prevention of deaths caused by counterfeit drugs. Two different anti-counterfeiting solutions will be on display at the show: QR+ technology, a combination of a QR code and secure fingerprint that helps brands enhance consumer confidence; and holographic engraving integrated into a closure, forming an intrinsic and irremovable security feature, providing immediate verification with no need for additional scanners or other equipment.

“We’re also developing several exciting new products.” added Henckes. “If visitors would like an opportunity to shape the next generation of closures for infant nutrition, and would like to take part in line trials, we want to talk to them! They will have the chance to be among the first to benefit from the latest innovations from UNITED CAPS”.

80 Years Young
Reaching our 80th anniversary is a significant milestone that UNITED CAPS will be celebrating throughout 2019. “Our long heritage in continued success in this business is a powerful endorsement of the level of knowledge and expertise we have been able to accumulate over the years,” Henckes remarked. “Our legacy is one of progress, but we are certainly not resting on our laurels. We are looking ahead to continued and significant innovation during our next 80 years with a platform designed to continue our growth and progression. We are excited for what comes next!”
(United Caps)

Trinks-Gruppe holt Michael Stadlmann als Vorsitzenden in die Geschäftsführung
 16.05.2019

Trinks-Gruppe holt Michael Stadlmann als Vorsitzenden in die Geschäftsführung  (Firmennews)

Mit Wirkung zum 01.05.2019 wurde Michael Stadlmann (50, Foto) zum Vorsitzenden der Geschäftsführung der Trinks-Gruppe ernannt. Die Position wurde neu geschaffen.

Herr Stadlmann kann eine langjährige und erfolgreiche Karriere, insbesondere in der Logistikbranche, vorweisen. So war Herr Stadlmann unter anderem als Zentralbereichsleiter Konzernrevision, Risikomanagement und Compliance bei der Österreichischen Post AG und als Geschäftsführer bei der trans-o-flex Logistik-Gruppe, einem vor allem auf Pharmalogistik spezialisierten Dienstleister, tätig. Zuletzt war Herr Stadlmann als Berater für internationale Unternehmen in den Bereichen Lebensmittel, Logistik und Entsorgung aktiv.

„Die Getränkelogistik hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung durchgemacht. Durch ständig neue Anforderungen an die Branche bietet dieser Markt spannende Herausforderungen und Innovationsmöglichkeiten für die Trinks-Gruppe. Dieses traditionsreiche Unternehmen nachhaltig zukunftsfähig auszurichten, ist das Ziel, das ich zusammen mit meinen Kollegen der Geschäftsführung sowie unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erreichen möchte. Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Arbeit.“

Die Trinks-Gruppe ist der führende Getränke-Logistiker und starker Partner für den Lebensmittelhandel und Getränkeabholmärkte.
(trinks GmbH)

Aptar Food + Beverage Wins Three Marking Awards at FBIF in China
 16.05.2019

Aptar Food + Beverage Wins Three Marking Awards at FBIF in China  (Company news)

The Food & Beverage Innovation Forum (FBIF) recently announced the winners of the “Marking Awards” in China. Out of the over 500 different packaging designs from 200 different companies worldwide, three Aptar Food + Beverage solutions, BAP®, Flip Lid and Contender (photo), received awards for the category In-Market Functional Design.

A jury of 24 selected professionals from top international brands and design institutes selected the best solutions, based on the following criteria: Commerciality, Communication, Functionality, Originality, Foresight, and Design.

BAP® or Bonded Aluminum to Plastic, is an all-in-one foil-to-closure solution that provides many unique advantages to both marketers and consumers. It features an easy-to-open pull ring, and superior sealing performance, helping to deliver an enjoyable experience to consumers, and drive repeat purchase. Its innovative and versatile technology helps brands to stand out from competition and excite consumers.

FLIP LID is a uniquely simple, consumer friendly dispensing closure designed to promote post use recycling. Flip Lid remains united with the bottle through its lifecycle, making the closure more likely to be collected and sent through the recycling stream with the container. Consumers will also benefit from the patented, wide-opening hinged lid, and the audible “click” when reclosing.

Contender is a liner-less, flip-top sport cap designed for the hot fill bottling process. The closure’s innovative bi-injected sealing system delivers product protection, without the added foil liner.
This unique closure also features built-in tamper evidence, and provides increased shelf appeal for brand owners.
(AptarGroup Inc.)

SLYRS Mountain Edition - der neue, bayrische Highlander
 16.05.2019

SLYRS Mountain Edition - der neue, bayrische Highlander  (Firmennews)

Mit der SLYRS Mountain Edition präsentiert die SLYRS Destillerie eine neue Whisky-Kostbarkeit, die in 1501m Höhe auf dem Berg Stümpfling reinste Höhenluft atmet und dort zur Perfektion reift. Am 1. Mai erschien der bayrische Highland Whisky in zwei unterschiedlichen Gewändern mit 45 % Vol. und 50,1 % Vol.

Berge vor der Haustür, eine Idee im Kopf
„Highland Whisky? Das können wir auch!“, dachten sich SLYRS Gründungsgesellschafter Anton Stetter und Gesch.ftsführer Hans Kemenater. Im Jahr 2014 setzten sie dieses Vorhaben in die Tat um. Mithilfe der Alpenbahnen Spitzingsee und einem Skilift transportierten sie ca. 50 eigens dafür ausgewählte Whiskyfässer auf 1501 Meter Höhe, auf den Gipfel des Bergs Stümpfling. Dort befindet sich das einmalige SLYRS Höhenlager. Die SLYRS Mountain Edition reifte darin 5 Jahre bis zu ihrer Vollendung.

Höhenluft schmecken
„Das SLYRS Höhenlager ist ein absolut außergewöhnlicher Lagerort. Umgeben von reinster Bergluft und mit ganz eigenem Mikroklima“, so Gesch.ftsführer Hans Kemenater. Dort herrschen extreme Temperaturschwankungen zwischen Sommer und Winter, teilweise bis zu 60 Grad. Sie beeinflussen den Reifeprozess und damit auch den Geschmack der neuen Mountain Edition. So entsteht „ein sehr kraftvoller Single Malt Whisky. Er fängt das raue Bergklima ein und spiegelt es in einem klaren, intensiven Geschmacksbild und besonderer Würze wider – ein echt bayrischer Highlander eben.“

Ein Whisky – zwei Gewänder
In zwei unterschiedlichen Varianten erscheint die neue Mountain Edition: Einmal mit 45 % Vol. in einer edlen Panorama-Kartonage. Und als Sonderabfüllung „Stümpfling“, 50,1 % Vol. stark, für das authentische Alpenfeeling mit aufwendig verarbeiteten Echtstein- Applikationen und limitiert auf 1501 Flaschen – 1 Flasche pro Höhenmeter.

Release im bayrischen Stil
Verkaufsstart der neuen Whisky-Rarität war am 1. Mai im SLYRS Distillery Shop in Neuhaus am Schliersee. Auch online unter www.slyrs.com und bei ausgewählten Fachhändlern ist die SLYRS Mountain Edition in beiden Varianten erhältlich: die SLYRS Mountain Edition für 84,90 Euro, die Sonderedition „Stümpfling“ für 109,90 Euro.
(mer/Slyrs Destillerie GmbH & Co. KG)

Rockstar Energy adopts Ardagh Group's beverage end technologies for Rock am Ring promotion
 15.05.2019

Rockstar Energy adopts Ardagh Group's beverage end technologies for Rock am Ring promotion  (Company news)

Top energy drink brand Rockstar Energy is deploying several of Ardagh Group’s innovative beverage end features in a new and exciting range of promotional cans. As sponsors of summer rock music festival Rock am Ring, Rockstar is running a festival-branded ‘every beverage can wins’ promotion across its range of flavoured energy drinks. Seeking to maximise customer appeal at point of sale, the company has chosen to combine Ardagh’s Coloured Shell, Coloured Tab and Coded Tab technologies, resulting in a set of cutting-edge designs that truly stand out from the crowd.

The 500ml environmentally-friendly aluminium cans come in three bold designs, incorporating Rock am Ring artwork with the glamour of Rockstar’s iconic branding. One of the designs is further enhanced by Ardagh’s unique Matte Impact finish, giving the can a distinctive look and feel that invites the customer to select it from among the standard glossy cans on the shelf.

At the beverage end, Ardagh’s value-adding design options are employed to dramatic effect. A yellow tab set against a black shell is a dynamic and eye-catching combination that brings a hard-rock edge to the energy drink experience. These colour options highlight the bright tab against the dark shell, increasing customer awareness and excitement about the promotion.

It’s the tab that holds the key to Rockstar’s giveaway, so Ardagh’s Coded Tab technology is the central feature of the promotional design. A unique alphanumeric code is printed on the underside of every tab and is only revealed on opening the can, meaning that qualifying for a prize requires promotion participants to buy the product. As a result, sales are increased.

Not only does the design’s focus on the tab help to push sales by reminding consumers of the prize hidden beneath, customer loyalty is boosted by the fun and interactive moment of opening the can. As every can wins a prize – from pairs of sought-after Rock am Ring, Lollapalooza and Southside Festival tickets, to Rockstar merchandise and 2-for-1 leisure vouchers – the experience of buying and opening the product becomes associated with winning.

Rockstar Energy Brand Manager Nicole Matthias said, “We’re excited to be using Ardagh’s special technology to drive sales of our Rock am Ring promotional cans. The design aesthetics reinforce Rockstar’s powerful contemporary branding and give us an irresistible product at point of sale, while the ‘open-to-reveal’ prize-coded tabs bring a whole extra element of surprise and reward to the Rockstar Energy experience.”

Dirk Schwung, Sales Director of Ardagh Group’s European Metal Beverage division, said: “We are very pleased that Rockstar Energy is employing our custom packaging options to fantastic effect in their Rock am Ring promotion. Our visually attractive and interactive beverage end technologies will maximise customer engagement with the Rockstar Energy brand as they give away brilliant prizes, helping to drive strong cold beverage sales in the fast-approaching summer festival season.”
(Ardagh Metal Packaging Germany Weissenthurm)

Neumarkter Lammsbräu als erster "Blühender Betrieb" ausgezeichnet
 15.05.2019

Neumarkter Lammsbräu als erster "Blühender Betrieb" ausgezeichnet  (Firmennews)

Glauber: Blühendes Netzwerk in ganz Bayern

Unternehmen, die auf ihren Außenflächen die Arten- und Insektenvielfalt fördern, können sich für die Auszeichnung "Blühender Betrieb" bewerben. Bayerns Umweltminister Thorsten Glauber betonte heute bei der Übergabe der Urkunde an Bayerns ersten "Blühenden Betrieb" – die Brauerei Lammsbräu in Neumarkt i. d. Oberpfalz: "Arten- und Insektenschutz beginnt vor jeder Haus- und Firmentür. Wir wollen blühende Netze durch Bayern ziehen. Für ein blühendes Netzwerk brauchen wir viele Partner. Die Auszeichnung 'Blühender Betrieb' soll Unternehmen motivieren, ebenfalls aktiv zu werden. Die Brauerei Neumarkter Lammsbräu geht hier vorbildlich voran: So schaffen ein Rondell mit Ackerwildkräutern als Bienen- und Insektenweide, ein Obstbaum-Altbestand als blühendes Biotop, Mauersegler-Nistkästen und begrünte Außenfassaden Nahrung und neuen Lebensraum für viele verschiedene Insekten." Die Neumarkter Lammsbräu setzt sich schon seit vielen Jahrzehnten für Ökologie, Ressourcenschutz und Nachhaltigkeit ein. Auch beim Schutz von Insekten bleibt die Neumarkter Lammsbräu dieser Tradition treu.

Die Auszeichnung "Blühender Betrieb" ist Teil des Blühpakts Bayern und damit ein weiterer Baustein der vielfältigen Maßnahmen zum Schutz von Insekten und insbesondere Bienen, die das Umweltministerium angestoßen hat. Seit Oktober 2018 können sich interessierte Betriebe, die ihre Außenflächen arten- und strukturreich gestalten wollen und bestimmte Kriterien zur Förderung der Insektenfauna erfüllen, um die staatliche Auszeichnung als "Blühender Betrieb" bewerben. Zu den Kriterien, die erfüllt werden müssen, gehören beispielsweise eine naturnahe Gestaltung der Außenanlagen mit bienenfreundlichen Stauden, Hecken oder Blumenwiesen sowie der Verzicht auf chemische Pflanzenschutzmittel und torfhaltige Substrate.

Seit März dieses Jahres bietet das Umweltministerium im Rahmen der Initiative "Blühender Betrieb" zudem eine fachlich fundierte Beratung für Betriebe an, die ihre Freiflächen naturnah und insektenfreundlich gestalten möchten. Ziel der Beratung ist es, bayerischen Betrieben Empfehlungen zu Pflanzenauswahl, Bodenvorbereitung und Pflege für insektenfreundliche Areale zu geben. Insgesamt 25.000 Euro stellt das Umweltministerium für die Pilotphase des Beratungsangebotes bereit. Die Beratung wird von Mitgliedern der Regionalgruppe Bayern des Vereins Naturgarten e. V. durchgeführt.

Betriebe, die als "Blühender Betrieb" ausgezeichnet werden, erhalten die Möglichkeit, gleichzeitig Mitglied im Umweltpakt Bayern zu werden. Der Umweltpakt Bayern gehört mit derzeit rund 2.400 Mitgliedern zu den erfolgreichsten Umweltinitiativen. Umweltpakt und Blühpakt leisten auf der Basis von Freiwilligkeit, Eigenverantwortung und Kooperation für den Umwelt- und Ressourcenschutz auch einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung der bayerischen Biodiversitätsstrategie.
(Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)

Die Getränkeindustrie und der Umweltschutz: Reduzieren und Recyceln ist das Gebot der Stunde
 14.05.2019

Die Getränkeindustrie und der Umweltschutz: Reduzieren und Recyceln ist das Gebot der Stunde  (Firmennews)

Bild: KHS bietet heute in vielerlei Hinsicht gerade im Bereich der PET-Behälter und Sekundärverpackungen eine Vielzahl markterprobter Lösungen an, welche die Nachhaltigkeitsbestrebungen seiner Kunden nachweislich konkret unterstützen.

KHS stellt sich den Herausforderungen nachhaltiger Verpackungen und bietet schon heute markterprobte Lösungen

Die globale Debatte über Verpackungsmüll, den damit verbundenen Umgang mit Ressourcen sowie der zunehmende Regulierungsdruck haben die Nachfrage der Getränkeindustrie nach alternativen und neuen Verpackungslösungen weiter verstärkt. Dabei geht es neben der Einsparung von Ressourcen im Produktionsprozess vor allem um die Verpackung selbst. PET-Behälter und Kunststoffverpackungen stehen derzeit besonders im Fokus. Reduzieren und Recyceln gehören zu den Geboten der Stunde. KHS bietet hier konkrete Lösungen und verfügt über ein umfassendes Know-how, das die Nachhaltigkeitsbestrebungen seiner Kunden dezidiert unterstützt.

KHS ist seit 150 Jahren Partner der Getränkeindustrie und kennt ihre Anforderungen. Nicht erst seit heute bewegt das Thema Nachhaltigkeit die Branche. Zum einen geht es dabei um Klimaziele, konkret die kontinuierliche Senkung des CO2-Footprints in der Getränkeproduktion dank der Entwicklung und dem Einsatz immer energie- und ressourceneffizienterer Anlagen. Zum anderen wächst die Bedeutung innovativer Verpackungslösungen, von denen Getränkehersteller und Konsumenten gleichermaßen profitieren. Der Weg zu immer nachhaltigeren Primär- und Sekundärverpackungen folgt dabei zwei wesentlichen Maximen: Recyceln und Reduzieren. Verpackungsmaterial sollte möglichst ständig in Umlauf gehalten werden, indem man es zurückgewinnt, aufbereitet und stetig wiederverwertet. Darüber hinaus wird auf vielfältige Weise daran gearbeitet, immer weniger Verpackungsmaterial einzusetzen, um Rohstoffe zu schonen und Müll zu vermeiden. KHS verfolgt beide Ziele und bietet konkrete Lösungen.

FreshSafe-PET®: einzige vollständig recycelbare Barrierelösung
Ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer starken, effizienten und damit nachhaltigen Kreislaufwirtschaft ist es, die Recyclingfähigkeit von PET-Flaschen so zu verbessern, dass sie einem Flasche-zu-Flasche-Recycling zugeführt werden können. Insbesondere Saftflaschen bestehen in vielen Fällen aus Multilayer-, Blend- oder Scavenger-Additiven. Sie sollen sensitive Getränke vor äußeren Einflüssen wie Sauerstoffeintrag schützen. Diese Zusätze in den Preforms verhindern jedoch eine sortenreine Wiederaufbereitung und somit die Nutzung im vollständigen Flasche-zu-Flasche-Recycling. Mit FreshSafe-PET® – einem patentierten Plasma-Beschichtungsverfahren – bietet KHS die derzeit einzige anerkannte voll recycelbare Barrierelösung, um Recyclingquoten von PET-Getränkeverpackungen mit erweitertem Produktschutz global signifikant zu erhöhen. Das bestätigen mehrere Recyclingverbände wie die EPBP1 oder APR2. In dem Verfahren wird auf der Innenseite des PET-Behälters eine hauchdünne Schutzschicht aus Siliziumoxid (SiOx), also aus chemisch reinem Glas, aufgetragen. Die Technologie ersetzt die sonst nötigen Additive. Sie schützt sensible Produkte wie Fruchtsäfte und Nektare vor dem Eindringen von Sauerstoff und anderen Substanzen. Bei kohlensäurehaltigen Getränken wird zusätzlicher Verlust von CO2 deutlich reduziert. Der Geschmack bleibt erhalten, die Haltbarkeit wird verlängert und die vollständige Recyclingfähigkeit dadurch erst ermöglicht.

PET-Behälterlösungen aus Rezyklat zunehmend gefragt
Eine andere Möglichkeit, die Ökobilanz weiter zu verbessern, ist die Erhöhung des Rezyklatanteils bis hin zu einem hundertprozentigen Anteil von sogenanntem rPET in PET-Behältern. KHS bietet für diese Option Lösungen an. So hat der Systemanbieter beispielsweise in Kooperation mit dem Abfüller Mineralbrunnen Allgäuer Alpenwasser, dem Preform-Produzenten Plastipack und dem Berliner Start-up share eine 0,5-Liter- sowie eine 1,0-Liter-PET-Flasche aus 100 Prozent Rezyklat entwickelt und erfolgreich in den Markt gebracht. „Die Herstellung einer PET-Flasche aus 100 Prozent recyceltem PET ist durchaus möglich, doch stecken die Herausforderungen im Detail. Hier ist eine differenzierte Betrachtung notwendig“, sagt Arne Wiese, Product Manager Bottles & ShapesTM bei KHS Corpoplast in Hamburg. „Chemisch recyceltes PET ermöglicht Qualitäten, die genau dem von Virgin-PET entsprechen. Hier gibt es keine Einschränkungen.“ Allerdings ist im Markt genutztes rPET meist ein unter Vakuumbedingungen gereinigtes PET. „Hier schwanken die Qualitäten je nach Herstellungsverfahren“, so Wiese. Die Qualität des rPET hat jedoch Auswirkungen auf die Flaschenstabilität und auf das Gewicht. Das heißt: Je schlechter die Qualität des Rezyklats, desto stabiler muss die Flasche sein. Das ist entweder durch ein höheres Gewicht oder die Optimierung des Preforms zu erreichen. „Wenn eine Flasche so leicht ist, das sie gerade noch die Stabilitätskriterien erfüllt – dann wird eine minderwertige Qualität des Rezyklats dafür sorgen, dass diese die Spezifikation eben nicht mehr erfüllt“, sagt Wiese. Zudem ist rPET aktuell nicht in der erforderlichen Qualität und in ausreichender Menge verfügbar. In Deutschland geht zwar der größte Einzelanteil (32,6 Prozent) in das Flasche-zu-Flasche-Recycling, der Rest mit über 65 Prozent aber vor allem in die Folien- oder Textilindustrie. Weltweit fehlt zudem größtenteils ein derartiges sortenreines Sammelsystem.

Bottles & Shapes™ als Gesamtkonzept
Die Auswirkungen auf die Stabilität und das Gewicht der Flasche durch den Einsatz von Rezyklat in unterschiedlichen Mengen und Qualitäten wird jedoch in Kauf genommen, um einen positiven Einfluss auf die Ökobilanz zu erzielen. Das ganzheitliche Beratungsangebot Bottles & ShapesTM bietet auf Basis von Designkriterien und Materialbeschaffenheiten linientaugliche Flaschenlösungen, die Kosten- und Nachhaltigkeitsaspekte, Vermarktungskriterien und Benutzerhandling in die richtige Balance bringen. „Das erfordert eine Menge Know-how, welches wir mit jahrzehntelanger Erfahrung bieten“, sagt Wiese. Die KHS-Streckblasmaschinen sind zudem so optimiert, dass sie Preforms mit bis zu 100 Prozent Rezyklatanteil und alternativ mit Biopolymeranteilen3, also aus nachwachsenden Rohstoffen, verarbeiten können. „Ihre Relevanz wird künftig deutlich zunehmen. Hierzu haben wir die technischen Voraussetzungen geschaffen, die Wertschöpfung entlang der Linie bei gleichzeitiger Ressourceneinsparung zu erhöhen – beispielsweise mit der neuen Streckblasmaschinen-Generation der InnoPET-Blomax Serie V“, sagt Wiese.

Sekundärverpackungen bieten hohe Einsparungspotenziale
Im KHS Competence Center für sekundäre Verpackungslösungen am Standort Kleve arbeitet man längst an Alternativen zur klassischen Schrumpffolie. Viele davon erfordern ausgiebige Testverfahren auf den Anlagen. „Die größte Herausforderung für uns ist die Verarbeitbarkeit der Verpackungsmaterialien“, betont Karl-Heinz Klumpe, Product Manager Packaging bei KHS. „Schrumpffolie aus recyceltem Kunststoff zeigt ein ganz anderes Schrumpfverhalten als Folie aus Neumaterial. Darauf können wir als Maschinenbauer nicht alleine eine Antwort geben, sondern müssen uns eng mit den Folienherstellern abstimmen.“ Zu diesem Zweck veranstaltet KHS Workshops mit diesen Partnern. Dabei wird ausgelotet, wie der Rezyklatanteil der Folien – wie beispielsweise in Deutschland durch das neue Verpackungsgesetz vorgeschrieben – weiter erhöht werden kann. Notwendig wären unter anderem Veränderungen an der Chemie oder Rezeptur der Folien bei gleichzeitiger Anpassung der Maschinentechnik. „Grundbedingung ist ein qualitativer Standard, der von den Marketingverantwortlichen der großen Abfüller akzeptiert wird. Bei Folien aus 100 Prozent Rezyklat ist das Schrumpfergebnis noch nicht zufriedenstellend. Hier werden wir gemeinsam die Entwicklung zügig weiter vorantreiben, um den Spagat zwischen steigenden Recyclinganforderungen einerseits und dem Ruf nach einer immer höherwertigen Qualität der Gebinde andererseits zu bewältigen“, sagt Klumpe.

Einzigartige Packlösung Nature MultiPackTM
Mit der Entwicklung des Nature MultiPackTM hat KHS bereits eine folienfreie Verpackung im Portfolio, die Vorreiter in Sachen Nachhaltigkeit ist. Diese reduzierte Form der Sekundärverpackung macht die herkömmliche Schrumpffolie bei Multipacks sogar komplett überflüssig. PET-Flaschen oder Dosen werden dabei lediglich durch leicht lösbare, aber verbundsichere Klebepunkte zusammengehalten. Für den Transport ist so nur noch ein selbstklebender Tragegriff erforderlich. Die Klebepunkte selbst beeinträchtigen in keiner Weise die Qualitäten des zu rezyklierenden Materials, denn der Klebstoff wird im Recyclingprozess problemlos entfernt. Das Nature MultiPack™ wurde 2018 durch die Carlsberg Gruppe unter dem Namen „Snap Pack“ als Sechserpack für Dosen in den Markt eingeführt. Bereits 2016 nutzte Danone Waters diese Verpackungslösung bei der Markteinführung seiner sogenannten „Prestige“-PET-Flasche für Evian. So wird Plastikmüll komplett vermieden, indem keine Folienverpackung mehr entsorgt werden muss.

„Die aktuelle Debatte um das Thema Verpackungsmüll hat das Bewusstsein um umweltverträgliche Verpackungslösungen eindeutig weiter geschärft“, sagt Klumpe. KHS bietet heute in vielerlei Hinsicht gerade im Bereich der PET-Behälter und Sekundärverpackungen eine Vielzahl markterprobter Lösungen an, welche die Nachhaltigkeitsbestrebungen seiner Kunden konkret nachweislich unterstützen. „Wir alle nehmen die öffentliche Diskussion ernst und arbeiten mit allen beteiligten Unternehmen direkt an Weiterentwicklungen, um die Verschmutzung der Umwelt durch Plastik so gut es geht mit Hilfe unseres Know-how und unserer Kompetenzen einzudämmen“, sagt Klumpe. „Letztendlich sind wir alle Konsumenten und tragen auch für unser persönliches Handeln eine klare Verantwortung.“
(KHS GmbH)

Gerolsteiner erweitert sein Glassortiment um ein neues 12 x 0,75l-Individualgebinde
 14.05.2019

Gerolsteiner erweitert sein Glassortiment um ein neues 12 x 0,75l-Individualgebinde  (Firmennews)

Glas spielt als Verpackungsvariante insbesondere bei Markenmineralwässern eine bedeutende Rolle: Im Qualitäts-Preissegment (<40 Cent/Liter) hat dieses Verpackungssystem einen Umsatzanteil von 30,6 Prozent (Mengenanteil 28,6 Prozent). Die Zeichen stehen auf Wachstum (laut GfK Consumer Panel Umsatz-Plus von 10,7% vs. Vorjahr und ein Mengenplus von 8,2 Prozent 2018 vs. Vorjahr). Getragen wird diese Entwicklung insbesondere von modernen Individualgebinden. Die Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG hat der neuen Popularität von Mineralwasser aus Glasflaschen 2010 mit der Einführung der Gerolsteiner 1,0 l-Glas-Mehrwegflasche im 6er-Kasten den entscheidenden Startimpuls gegeben: Das Gerolsteiner Gebinde erweist sich seitdem als Wachstumstreiber. Aus diesem Grund erweitert der Mineralbrunnen aus der Vulkaneifel sein Verpackungsangebot im Bereich Glas und führt ab Oktober 2019 ein neues 0,75-Liter-Glas-Mehrweggebinde im 12er-Individualkasten ein. Die Einführung erfolgt sortenweise. Sie beginnt im Oktober 2019 mit dem stillen Mineralwasser Gerolsteiner Naturell, im Frühjahr 2020 folgt Gerolsteiner Medium, im Sommer 2020 Gerolsteiner Sprudel und das Heilwasser St. Gero. Das neue Glas-Individualgebinde ersetzt bei Gerolsteiner sukzessive die bisher genutzten 12 x 0,7l/0,75l-Glas-Mehrweggebinde der GDB.

„Mit dieser Neueinführung komplettieren wir unser Portfolio an entscheidender Stelle“, erläutert Joachim Schwarz, kaufmännischer Geschäftsführer der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG. „In der qualitätsbewussten Gerolsteiner Kernzielgruppe gibt es einen hohen Prozentsatz an Konsumenten, die Mineralwasser bevorzugt aus Glasflaschen trinken und Wert auf die Möglichkeit der Bevorratung legen. Für sie ist das neue 0,75-l-Volumengebinde nach unserer Überzeugung eine attraktive Option: modern, qualitativ hochwertig und alltagstauglich. Mit unseren Individualgebinden können wir das Qualitätsversprechen der Gerolsteiner Produkte unter dem Absender der Marke Gerolsteiner einlösen.“

Handlich, griffig, gut zu tragen, optimale Wirkung am POS
Das handliche neue 0,75 l-Glas-Gebinde ist konzipiert für den täglichen Trink-Bedarf. Die Flasche lässt sich dank einer leichten Taillierung gut greifen. Der neue 12er-Glas-Mehrwegkasten sorgt mit einem praktischen Mitteltragegriff und abgerundeten Kastenkanten für Tragekomfort. Große Display-Öffnungen auf allen Seiten des Kastens ermöglichen am PoS eine starke Fernwirkung und helfen zugleich beim schnellen Unterscheiden der verschiedenen Mineralwasser-Sorten. Das Gerolsteiner 12 x 0,75 l-Glas-Individualgebinde wird auf Europalette angeboten. Für alle drei Mineralwassersorten sowie für St. Gero wird der gleiche Kasten eingesetzt, um so einen einheitlichen Markenauftritt zu gewährleisten.

Erfolgsfaktor Gebindevielfalt
Da die Verbraucher die Mineralwasserverpackung abhängig von der Konsumsituation und individuellen Vorlieben wählen, bietet Gerolsteiner sein Mineralwasser in Glas-Mehrweg, PET-Mehrweg und PET-Einweg an und investiert gezielt in alle drei Verpackungssysteme. 65 Prozent des Gerolsteiner Absatzes entfallen auf Glas- bzw. PET-Mehrwegflaschen, 35 Prozent auf PET-Einweggebinde. Nach Verpackungsmaterialien betrachtet hat Glas einen Absatzanteil von 27 Prozent. „Mit dem neuen Gerolsteiner Gebinde unterstützen wir Glas-Mehrweg als für das Produkt Mineralwasser wichtige Verpackungsvariante“, betont Schwarz.

Der Gerolsteiner Brunnen konnte 2018 seine Marktführerschaft unter den kohlensäure-haltigen Mineralwässern im Preissegment ab 0,40 € pro Liter mit einem Marktanteil von 20,9 Prozent leicht ausbauen (Nielsen, per Dezember 2018; 2017: 20,07 Prozent).
(Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG)

Innovationsoffensive 2019 wird fortgesetzt: Neue Limonadenmarke Kräuterbraut eingeführt
 13.05.2019

Innovationsoffensive 2019 wird fortgesetzt: Neue Limonadenmarke Kräuterbraut eingeführt  (Firmennews)

Die Berentzen-Gruppe setzt ihre Innovationsoffensive fort. Mit Kräuterbraut führt die Vivaris Getränke GmbH & Co. KG, eine Tochtergesellschaft der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, eine neuartige Kräuterlimonade in den Markt ein.

„Mit Kräuterbraut haben wir ein Produktkonzept entwickelt, das es in dieser Form noch nicht gab. Unsere Kräuterlimonade unterscheidet sich deutlich von allen derzeitigen Angeboten auf dem Markt“, erklärt Vivaris-Geschäftsführer Frank Völkner. Das zeige sich schon bei den Sortenkombinationen: Mit Koka & Kardamom, Minze & Brennnessel sowie Salbei & Tonkabohne biete Kräuterbraut außergewöhnliche Geschmacksvarianten. Jede Sorte bestehe unter anderem aus sieben natürlichen Kräutern. „Mit unseren Kombinationen erfüllen wir den Wunsch der Verbraucher nach besonderen Genusserlebnissen“, unterstreicht Völkner.

Auch die gesamte Ausstattung der Kräuterbraut sei einzigartig. Das Design und die Flaschenform würden ebenso wie der Markenname für einen unkonventionellen und mystischen Auftritt sorgen.

Gleichzeitig zeichne die Kräuterbraut aus, dass sie wenig Zucker und keine künstlichen Zusätze enthalte und für vegane Ernährung geeignet sei. „Damit erfüllt Kräuterbraut auf herausragende Weise sowohl das Bedürfnis nach einer bewussten Ernährung als auch den Wunsch nach außergewöhnlichen Geschmackserlebnissen,“ so Völkner. Vereint werde alles im Claim „Übernatürlich natürlich“.

„Unser Ziel ist es, mit Kräuterbraut eine zweite nationale Marke neben Mio Mio in unserem Segment Alkoholfreie Getränke zu etablieren“, so Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. „Damit gehen wir mit Vivaris den nächsten Schritt auf unserem Weg zum nationalen Markenartikelanbieter.“
(Vivaris Getränke GmbH & Co KG)

SIG: Continued growth momentum
 13.05.2019

SIG: Continued growth momentum  (Company news)

First quarter 2019 highlights
-Core revenue up 5.4% at constant exchange rates; up 7.3% as reported
-Adjusted EBITDA slightly higher; adjusted EBITDA margin 23.6% (Q1 2018: 24.7%)
-Significant increase in adjusted net income to €29.1 million (Q1 2018: €4.0 million) reflecting lower financing costs post-IPO
-Full year guidance unchanged

In the first quarter of 2019, core revenue increased by 5.4% at constant currency, within the target range for the full year of 4 - 6%. Growth was driven in particular by Asia Pacific which, after a strong performance throughout 2018, continued to show good momentum for liquid dairy products across the region. Growth was also robust in the Americas, with business in Brazil benefiting from volume growth with key customers and from recent filler deployments. Sales in Europe increased reflecting new customer wins, more than offsetting a lower contribution from the Middle East joint venture within the EMEA region.

EBITDA
Adjusted EBITDA increased by 0.6% to €85.9 million. The adjusted EBITDA margin was 23.6% (Q1 2018: 24.7%), reflecting the impact of a lower dividend from the Middle East joint venture. The adjusted EBITDA margin is generally below the full year average in the first quarter, which is typically the quarter with the lowest sales level.
EBITDA increased by 20.2% to €88.3 million. The increase was largely due to an unrealised gain on derivatives compared with a loss in Q1 2018.

Net income
Adjusted net income increased to €29.1million compared with €4.0 million in Q1 2018. The increase reflected an improvement in net income, which moved from a loss of €32.1 million in Q1 2018 to a profit of €4.7 million in Q1 2019. The improvement is a consequence of lower net finance expense following the reduction and re-financing of debt at the IPO.

Full year outlook
SIG continues to implement its growth strategy and its 2019 guidance of core revenue growth of 4 - 6% at constant currency and an adjusted EBITDA margin of 27 - 28% is unchanged.
(SIG Combibloc Group AG)

effect® BLACK AÇAÍ – die fruchtig neue Sorte
 13.05.2019

effect® BLACK AÇAÍ – die fruchtig neue Sorte  (Firmennews)

effect® erweitert seine Sortenauswahl um einen weiteren Geschmack: effect® BLACK AÇAÍ. Die neue Variante mit der Açaí-Beere schmeckt fruchtig und erinnert an Cranberry und Waldbeeren. 2017 führte die Energy Drink Marke mit dem stärksten Absatzwachstum in Deutschland erstmals Sorten neben dem klassischen Energy Drink Geschmack ein. Seitdem wird das Sortiment stetig erweitert. Mit Erfolg: Bereits im ersten Jahr wurden über zehn Millionen Dosen der neuen Sorten verkauft.

Die BLACK AÇAÍ Dose ist im typischen effect® Design gestaltet. Diesmal in tief-mattem Schwarz mit 15 auffallenden roten Punkten. Der fruchtige Açaí-Geschmack überzeugt mit einer leichten, frischen Süße und wird mit Guarana- und Ginseng-Eigenschaften ergänzt. Die 0,25-Liter effect® BLACK AÇAÍ Dose wurde speziell für die Gastronomie entwickelt und ist halal zertifiziert.

15 Jahre lang setzte effect® auf den klassischen Energy Drink Geschmack. Im April 2017 wurden erstmals vier Sorten mit neuen, innovativen Geschmacksrichtungen eingeführt – PUSHD, PUSHD TRULY ZERO, SHOCK und VOLTAGE – und im Jahr 2018 um die Sorte MASSIVE GUAVA ergänzt. Nun führt effect® mit der Sorte BLACK AÇAÍ die sechste Geschmacksrichtung ein.

Mit den Sorten baute effect® in den vergangenen Jahren sein Marktwachstum weiter aus: Die im Jahr 2002 gegründete Marke ist mit 36,6 Prozent Absatzwachstum (Quelle: Nielsen 2016/2017, KW 52), die am stärksten wachsende Energy Drink Marke in Deutschland.

Soft Drink. Hard Taste. – Die Sortenauswahl von effect®
Die jeweiligen Inhaltsstoffe der neuen Sorten mit zum Beispiel Ginseng und Guarana sorgen für eine klare Differenzierung zum traditionellen Energy Drink-Geschmack. In allen Sorten sind einheitliche Vitaminkomplexe aus Vitamin B2, B6 und B12, die für einen Energieschub sorgen und die Müdigkeit verringern.
(MBG International Premium Brands GmbH)

Domino Printing Sciences appoints new CEO
 10.05.2019

Domino Printing Sciences appoints new CEO  (Company news)

After 22 years of success at technology manufacturer Domino Printing Sciences – including managing the sale of the FTSE250 company to Brother Industries in 2015 – CEO Nigel Bond, 61, has passed on the management baton following his retirement at the end of March 2019. Robert Pulford (photo), previously Managing Director of Domino’s Digital Printing Solutions Division, has been appointed by the company to take over the CEO role.

Under Bond’s leadership, industrial printer developer and manufacturer Domino won numerous Queen’s Awards for Innovation and Export and grew from a stock value of £75million to a £1billion business at the time of the sale to Brother. Presiding over 20 acquisitions, Bond also oversaw the integration into the Domino business of technology manufacturers such as Sator Laser and Citronix, and former distribution partners Domino Sweden and Domino MarqueTDI in Portugal. As part of the Brother deal, he also secured significant investment in Digital Printing and Coding & Marking products and services, supporting long-term growth targets and offering greater flexibility.

“I’ve had over 20 memorable years with Domino,” says Bond. “I am proud to have led such a committed and talented team that has driven innovation and produced ground-breaking and award-winning technologies.”

He continues, “I’m delighted that Robert will be taking over as Domino’s new CEO. Robert is a strong leader with a proven track record of success both within and outside Domino.”

With Domino for 23 years, Pulford has been part of Domino Group’s executive management team for 14 years and has led the company’s Digital Printing Solutions division for the last six years. He has been responsible for driving the growth of digital printing products into direct printing, label and packaging markets, as well as other broader industrial applications. Joining as a Service Manager, and later becoming General Manager within the UK Domestic business, Pulford’s other roles at Domino have included Group Product Management, Group Marketing and General Manager of Domino’s European businesses, as well as leading the New Product Development programme for Domino’s i-Tech products, and the integration of a number of acquisitions.

Speaking about his appointment, Pulford says: “I’m honoured to be taking up the position of CEO and look forward to carrying on Nigel’s legacy. My goal is to support the wider team to drive business growth in all areas and build on Domino’s reputation as a leading provider of coding and marking and digital printing equipment.”
(Domino UK Ltd)

Nestlé Waters joins Consortium to boost recyclability of PET plastic
 10.05.2019

Nestlé Waters joins Consortium to boost recyclability of PET plastic  (Company news)

Nestlé Waters is joining Carbios, L’Oreal, PepsiCo and Suntory Beverage & Food Europe (SBFE) to bring enhanced recycling technology designed and developed by CARBIOS to market on an industrial scale.

CARBIOS has developed an innovative process that breaks down PET plastic waste into its original components, which can be used to produce high quality PET plastic, equivalent to virgin PET. This proprietary technology can pave the way for 100% recycled PET content in new products and offers the potential to recycle PET plastics repeatedly.

Massimo Casella, Head of R&D Nestlé Waters, adds, “We are pleased to be joining the Consortium in supporting the development of this new technology. It can help us to achieve Nestlé’s goal of increasing the amount of recycled plastic content in our bottles without compromising on quality and contribute to creating an environmentally sustainable world for the next generation.”
(Nestlé Schweiz AG)

Hurra Mann un Fru! 155 Jahre Original Lehment Rostocker
 10.05.2019

Hurra Mann un Fru! 155 Jahre Original Lehment Rostocker  (Firmennews)

Fest regional verwurzelt, beindruckend traditionsreich und noch immer frisch wie eh und je! Die beliebte Heimatmarke Original Lehment Rostocker feiert ihr 155. Jubiläum und bedankt sich mit charmanten Aktionen bei Konsumenten und Handel gleichermaßen. Zum besonderen Ehrentag sorgen eine attraktive GlasSammelaktion und maritime Zweitplatzierungen ab Mai für zusätzliche Kaufimpulse.

Trinkgenuss mit originellem Extra
Wer mit Original Lehment Rostocker auf das 155. Jubiläum anstoßen möchte, hebt sein Glas vermutlich stilecht mit dem Trinkspruch „Wat trink wi nu? Mann un Fru!“. Ab Mai zieren daher drei Motive der nordischen Originale „Mann un Fru“ dekorative Sammelgläser, die es jeweils als Gratis-Zugabe beim Kauf einer Flasche dazu gibt.

Jedes Design ist anders: So zeigen sich „Mann un Fru“ jeweils alleine, sowie natürlich auch als trautes Paar. Die Aktion bezieht sich auf die sortenreinen Displays mit Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel sowie die Mischdisplays mit DoppelKümmel und Likör mit Sternanis.

Das unverwechselbare Bauernpaar in Bistower Tracht ist tatsächlich seit jeher mit der junggebliebenen Spezialität verbunden. Die beiden boten nämlich bereits im Jahr 1700 eine feine Doppel-Kümmel-Spezialität auf den Märkten MecklenburgVorpommerns an. Der Kaufmann Conrad Lehment gründete 1864 mit dem Kauf einer Kornbrennerei schließlich die Geburtsstätte von Original Lehment Rostocker. Passend zum Flair der Ostseeküste darf sich der Handel im Aktionszeitraum zudem über aufmerksamkeitsstarke Zweitplatzierungen mit Leuchttürmen und coolen Beachflags freuen, die sicher die Lust auf sommerliches Spirituosenerlebnis wecken.

Aromatische Vielfalt in drei Sorten
Wer Original Lehment Rostocker schätzt, hat die Wahl zwischen drei entdeckenswerten Varianten. So lassen sich 155 Jahre Original Lehment Rostocker mit dem klaren und milden Klassiker Doppel-Kümmel, dem erlesenen Aquavit mit Dill, Koriander und Fenchel oder dem spritzig-frischen Likör mit Sternanis und feiner Orangennote genussvoll und ausgesprochen norddeutsch zelebrieren.

Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel (Alkoholgehalt 38% vol.) und Likör mit Sternanis (Alkoholgehalt 21% vol.) mit Onpack-Promotion sind ab Mai im Handel erhältlich. Der empfohlene Ladenverkaufspreis liegt bei 9,99 Euro (0,7l) UVP. Der empfohlene Ladenverkaufspreis für Original Lehment Rostocker Aquavit (Alkoholgehalt 42% vol.) liegt bei 11,99 Euro (0,7l) UVP.
(Hardenberg-Wilthen AG)

Symrise mit starkem Wachstum von 9,3 % im ersten Quartal
 09.05.2019

Symrise mit starkem Wachstum von 9,3 % im ersten Quartal  (Company news)

— Konzernumsatz steigt auf 848,8 Mio. €
— Um Währungseffekte bereinigtes organisches Wachstum von 8,2 %
— Prognose 2019 und langfristige Ziele bis 2025 bekräftigt

Der Symrise Konzern setzte seinen Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2019 konsequent fort und erzielte im ersten Quartal einen hohen Umsatzanstieg von 9,3 % auf 848,8 Mio. € (Q1 2018: 776,9 Mio. €). Alle Segmente profitierten von einer guten Nachfrage. Organisch erhöhte sich der Umsatz im ersten Quartal um 8,2 %.

„Wir haben einen dynamischen Jahresstart hingelegt und sehen uns dank unserer starken Marktposition gut aufgestellt“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Symrise AG, Dr. Heinz-Jürgen Bertram. „Der gezielte Ausbau unserer Kapazitäten zahlt sich weiter aus. Das geht einher mit einer anhaltend guten Nachfrage unserer Kunden. Alle Segmente haben nochmals zugelegt und zum Konzernwachstum beigetragen. Wir blicken auch bei einer verhaltenen Konjunkturprognose zuversichtlich auf unsere Geschäftsentwicklung in den kommenden Monaten. Unsere Jahresziele wie auch langfristigen Ambitionen haben wir mit unseren fortgeschriebenen Zielen untermauert. Sie reichen bis in das Jahr 2025 und sehen ein organisches Umsatzwachstum von 5-7 % (CAGR) vor.“

Scent & Care mit hohem Umsatzwachstum insbesondere bei Duftstoffen
Scent & Care, das Geschäft mit Duft und Körperpflege, steigerte den Umsatz um sehr gute 10,7 % auf 367,3 Mio. € (Q1 2018: 331,8 Mio. €). Organisch wurde ein Wachstum von 9,1 % erzielt.

Der Umsatz im Geschäftsbereich Fragrance stieg deutlich. Das Wachstum trieben vor allem die Anwendungsbereiche Fine Fragrances und der neue Bereich Consumer Fragrances, in dem die Anwendungen Beauty Care und Home Care zusammengefasst sind. Hier wurden jeweils zweistellige prozentuale Zuwächse realisiert, die aus einem Mix aus hoher Nachfrage und Preiserhöhungen resultieren. Der Anwendungsbereich Oral Care wuchs organisch im hohen, einstelligen Bereich, insbesondere in EAME und Nordamerika.

Der Geschäftsbereich Cosmetic Ingredients erzielte ebenfalls ein sehr gutes Wachstum. Besonders expansiv entwickelte sich das Geschäft in Nordamerika und Asien/Pazifik.

Der Geschäftsbereich Aroma Molecules profitierte von hoher Nachfrage nach Duftstoffen und Menthol, insbesondere in EAME und Asien/Pazifik.

Flavor mit Umsatzwachstum in allen Anwendungsbereichen
Im Segment Flavor – dem Geschäft mit Aromen für Lebensmittel und Getränke – wuchs der Umsatz um 8,3 % auf 315,6 Mio. € (Q1 2018: 291,2 Mio. €). Alle Anwendungsbereiche und Regionen legten mengenmäßig deutlich zu. Bereinigt um Währungseffekte erreichte das organische Wachstum 6,7 %.

In EAME lieferten die Anwendungen für Getränke und würzige Produkte die größten Zuwächse, vor allem in den Ländermärkten Deutschland, Russland, Irland und Großbritannien.

Asien/Pazifik erzielte in den Anwendungsbereichen Getränke und würzige Produkte prozentual hohe einstellige, teilweise sogar zweistellige Wachstumsraten. Insbesondere die Märkte Indonesien, Thailand und Indien entwickelten sich sehr erfreulich.

In Nordamerika verzeichnete insbesondere der Anwendungsbereich Getränke starke Zuwächse, vor allem bei globalen und regionalen Kunden mit zahlreichen Neugeschäften.

Das Geschäft in Lateinamerika entwickelte sich ebenfalls dynamisch und erreichte in allen Anwendungsbereichen ein prozentual zweistelliges Wachstum. Insbesondere Getränke wurden in den Ländermärkten Brasilien und Mexiko nachgefragt.

Nutrition mit hoher Dynamik bei Anwendungen für Heimtiernahrung und Probiotika
Das Segment Nutrition, das den Geschäftsbereich Diana mit Anwendungen für Lebensmittel, Heimtiernahrung sowie Probiotika umfasst, erzielte ein Umsatzplus von 7,9 % auf 165,9 Mio. € (Q1 2018: 153,8 Mio. €). Währungsbereinigt belief sich das organische Wachstum sogar auf 8,8 %.

Die Nachfrage im Bereich Food entwickelte sich im ersten Quartal eher moderat. Die Regionen Asien/Pazifik und Lateinamerika erzielten gute Zuwächse in den Ländermärkten Australien, Indonesien und Mexiko.

Der Anwendungsbereich Pet Food entwickelte sich im ersten Quartal sehr dynamisch und erzielte ein zweistelliges organisches Wachstum, getrieben durch einen steigenden Bedarf der Kunden und Preisanpassungen. Insbesondere Nordamerika entwickelte sich sehr erfreulich.

Der Anwendungsbereich Probiotika wuchs organisch ebenfalls zweistellig, insbesondere in EAME.

Zuversichtlich für das laufende Geschäftsjahr
Nach einem dynamischen Jahresauftakt bestätigt Symrise die Ziele für das laufende Geschäftsjahr. Der Konzern strebt an, das prognostizierte Marktwachstum 2019 deutlich zu übertreffen. Dieses soll laut Expertenschätzungen weltweit bei 3 bis 4 % liegen.

Im Rahmen seiner fortgeschriebenen Langfristziele strebt Symrise bis Ende 2025 an, den Umsatz auf etwa 5,5 bis 6,0 Mrd. € zu erhöhen. Dieser Anstieg soll durch jährliches organisches Wachstum von 5 bis 7 % (CAGR) sowie ergänzende zielgerichtete Akquisitionen erreicht werden.

Im Januar hat Symrise die geplante Übernahme des US-amerikanischen Unternehmens ADF/IDF angekündigt, einem Anbieter von Proteinspezialitäten auf Basis von Fleisch- und Ei-Produkten. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt der üblichen behördlichen Genehmigung. Der Abschluss wird für die zweite Jahreshälfte 2019 erwartet.
(Symrise AG)

Seit 90 Jahren: Coca-Cola 'made in Germany'
 09.05.2019

Seit 90 Jahren: Coca-Cola 'made in Germany'  (Firmennews)

-08. April 1929: Die erste Flasche Coca-Cola wird in Essen abgefüllt
-2019: Große Auswahl von 80 verschiedenen Getränken in Deutschland
-Zum Jubiläum: Onlinemagazin Coca-Cola Journey mit eigener Microsite

Seit 90 Jahren ist Coca-Cola Teil der deutschen Gesellschaft. 1929 starteten die Abfüllung und der Vertrieb der ersten Coca-Cola in der ikonischen 0,2 Liter Glasflasche in Essen.

Heute bietet das Unternehmen 80 verschiedene Getränke in unterschiedlichen Packungsvarianten an und ist damit größter deutscher Getränkehersteller für Erfrischungsgetränke. Rund 8.000 Menschen aus 60 Nationen arbeiten an 35 Standorten in der Produktion, Logistik, im Verkauf und im Marketing sowie in der Zentrale in Berlin.

Neben Coca-Cola, Coca-Cola Zero Sugar, Fanta, Sprite und mezzo mix zählen die Wassermarken ViO und Apollinaris ebenso zum Angebot wie der Eistee Fuze Tea, das kalorienreduzierte Teegetränk Honest Tea, die stille Honest Bio Limonade sowie die ViO BiO Limos und ViO Schorlen. Nahezu alle Getränke füllt das Unternehmen in Deutschland ab: an 16 Standorten im gesamten Bundesgebiet.

Ein Drittel des Getränkeangebots ist kalorienreduziert oder kalorienfrei. Pro Liter Getränk gibt Coca-Cola etwa 90 Prozent mehr für Werbung von Getränken mit weniger und ohne Zucker als für Getränke mit Zucker aus. Das klassische Getränkesortiment wird mit Produktinnovationen, die Verbrauchertrends treffen wie z.B. Bio-Schorlen und Teegetränke kontinuierlich erweitert. Hierbei investiert Coca-Cola in Glasmehrwegflaschen.

Weil Vielfalt verbindet
Vielfältig ist nicht nur das Getränke- und Packungssortiment, sondern auch die Belegschaft von Coca-Cola in Deutschland. Gemeinsam setzen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür ein, dass Vielfalt am Arbeitsplatz gelebt wird und tragen so zum Erfolg des Unternehmens bei.

Das interne Coca-Cola Rainbownetzwerk beispielsweise ist seit 2014 eine Plattform des Austauschs für lesbische, schwule, bi- und transsexuelle Kollegen (LGBT*). Ziel des Netzwerks ist es, die Kultur der Vielfalt, des Respekts und der Akzeptanz innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu fördern.

Coca-Cola Deutschland ist zudem Partner und Förderer des Stipendien- und Mentorenprogramms „GEH DEINEN WEG“. Dieses Programm der Deutschlandstiftung Integration unterstützt junge talentierte Menschen mit Migrationshintergrund. Mentoren und Mitglieder eines breiten Netzwerks bieten ihnen Hilfe und Orientierung für den Einstieg in Job oder Ausbildung, Schule oder Universität.

Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Coca-Cola Deutschland engagieren sich ehrenamtlich bei nationalen Organisationen wie Special Olympics Deutschland oder die TAFELN Deutschland e.V. und unterstützen diverse lokale Projekte in ihren Gemeinden. Zugleich setzt sich Coca-Cola für eine offene und diskriminierungsfreie Gesellschaft für alle Menschen, gleich welcher Herkunft, Religion oder Orientierung ein. So ist das Unternehmen auch Unterzeichner der Charta der Vielfalt und ist zudem Unterstützer der Fair Company Deutschland Initiative.

Onlinemagazin Coca-Cola Journey mit eigener Microsite
Anlässlich des Jubiläumsjahrs präsentiert die Redaktion des Onlinemagazins von Coca-Cola Deutschland multimedial aufbereitete Geschichten rund um das Unternehmen, seine Marken und seine Menschen. Autorinnen und Autoren gewähren Einblicke in Trends und aktuelle Projekte, erzählen Anekdoten aus den vergangenen Jahrzehnten und dokumentieren Meilensteine der 90-jährigen Unternehmensgeschichte.
(Coca-Cola European Partners Deutschland GmbH)

100 % recyceltes PET in Getränkeflasche: Lidl setzt bei 1,5-Liter 'Saskia still'-Wasserflasche...
 08.05.2019

100 % recyceltes PET in Getränkeflasche: Lidl setzt bei 1,5-Liter 'Saskia still'-Wasserflasche...  (Firmennews)

... ausschließlich auf Rezyklat

Effizienter Wertstoffkreislauf und Gewichtsreduktion sparten in den vergangenen Jahren rund 260.000 Tonnen neues PET ein

Lidl hat sich zum Ziel gesetzt, die Recyclingfähigkeit der gesamten Kunststoffverpackungen für Lidl-Eigenmarken bis 2025 auf 100 Prozent zu steigern. Darüber hinaus sollen immer mehr Wertstoffkreisläufe geschlossen und verstärkt Rezyklate, sprich recycelter Kunststoff, eingesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist die bepfandete PET-Flasche des stillen Mineralwassers der Eigenmarke „Saskia” in der grünen 1,5-Liter-Flasche: Die Kreislaufflasche besteht ausschließlich aus recyceltem PET, neuer Kunststoff wird für die Herstellung nicht benötigt. Die Information „Flasche aus 100 Prozent recyceltem Kunststoff“ ist ab Mitte Mai auf dem Etikett der Flasche für Kunden transparent ausgewiesen.

Bild: Die bepfandete PET-Flasche des stillen Mineralwassers der Eigenmarke „Saskia” in der grünen 1,5-Liter-Flasche besteht ausschließlich aus recyceltem PET, neuer Kunststoff wird für die Herstellung nicht benötigt. | Foto: Lidl

Die übrigen Flaschen der Getränke-Eigenmarken „Saskia” und „Freeway” bestehen durchschnittlich aus mindestens 50 Prozent Recyclingmaterial. Neben dem Einsatz von recyceltem PET spart Lidl auch durch die Anpassung der Flaschenform neuen Kunststoff ein. Durch das geringere Flaschengewicht und den Einsatz von recyceltem PET konnte Lidl Deutschland in den vergangenen Jahren insgesamt rund 260.000 Tonnen neues PET bei „Saskia“- und „Freeway“-Flaschen einsparen. Dies entspricht dem Zuladungsgewicht von ungefähr 10.400 LKW (40-Tonner).

„Wir wollen die Recyclingfähigkeit und den Rezyklateinsatz weiter erhöhen und insgesamt den Einsatz von neuem Kunststoff sukzessive reduzieren. Hierfür treiben wir Prozesse der Kreislaufwirtschaft gemeinsam innerhalb der Unternehmensgruppe Schwarz flächendeckend und deutschlandweit voran. Die bepfandete grüne 1,5-Liter-Rezylat-Flasche mit stillem Wasser unserer Eigenmarke ‚Saskia‘ zeigt, wie effizient unser Wertstoffkreislauf über die Jahre geworden ist. Auch bei den anderen PET-Flaschen in unserem Sortiment arbeiten wir kontinuierlich daran, den Einsatz von Recycling-Material zu steigern“, erläutert Wolf Tiedemann, Geschäftsleiter Zentrale Dienste bei Lidl Deutschland.

Einweg mit Pfand – ein Kreislaufsystem

Mit einem Wertstoffkreislauf kann bei der Produktion von PET-Flaschen zunehmend auf neuen Kunststoff verzichtet werden: Die an einem der über 6.100 Lidl-Pfandautomaten zurückgegebenen Flaschen werden nach Farben sortiert und komprimiert in das nächstgelegene Lidl-Logistikzentrum gebracht, wo eine Presse sie zu Ballen verdichtet. Im Anschluss werden die Ballen in ein Recyclingwerk der Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke GmbH & Co. KG (MEG – ein Unternehmen der Schwarz Produktion) geliefert. Dort werden diese gemahlen, gewaschen, getrocknet, gereinigt und geschmolzen, bis ein Regranulat entsteht, das – bei Bedarf mit neuem Granulat gemischt – zu Flaschen-Rohlingen geformt wird. Im Abfüllwerk werden die Rohlinge aufgeblasen, mit neuem Inhalt befüllt und an die Lidl-Logistikzentren geliefert, die die Lidl-Filialen mit neuen Getränken versorgen. Lidl analysiert bereits seit Jahren in enger Abstimmung mit Lieferanten intensiv, wo ganz auf Plastik verzichtet oder die Menge deutlich reduziert und wo auf alternative oder recycelte Verpackungsmöglichkeiten zurückgriffen werden kann. Ziel ist es, insgesamt die Recyclingfähigkeit und den Rezyklateinsatz zu erhöhen.

REset Plastic: Wertstoffkreislauf als Teil der Plastikstrategie der Schwarz Gruppe
Der Wertstoffkreislauf ist Teil der von der Schwarz Gruppe initiierten Plastikstrategie REset Plastic. Die Schwarz Gruppe, die mit den Handelssparten Lidl und Kaufland zu den international größten Handelsunternehmen gehört, ist sich ihrer Verantwortung für die Umwelt bewusst und nimmt diese wahr. Mit REset Plastic hat sie eine ganzheitliche, internationale Strategie entwickelt, die sich in fünf Handlungsfelder gliedert: Vermeidung, Design, Recycling, Beseitigung sowie Innovation und Aufklärung. Damit wird die Vision „Weniger Plastik – geschlossene Kreisläufe“ Wirklichkeit.
(Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG)

Five times SACMI: Chinaplas 2019 draws nearer
 08.05.2019

Five times SACMI: Chinaplas 2019 draws nearer  (Company news)

Major Asian fair to showcase SACMI’s very latest continuous compression moulding (CCM) technology, the global industry standard becoming ever-more popular on the Chinese market. Also on show will be the innovative SACMI CBF container manufacturing solution plus a wide range of systems for total quality control at every stage along the line

Five good reasons to visit the SACMI stand at the 33rd edition of Chinaplas, China's biggest international fair dedicated to food&beverage production technology (Guangzhou, China Import & Export Fair Complex, 21-24 May 2019).

The first reason: to get a close, first-hand look at continuous compression moulding by SACMI, the world's leading provider of manufacturing technology to the beverage industry. Existing and potential customers visiting the SACMI stand (156 m2, hall 4.1, booth C41) will, in fact, be able to admire a CCM 48 SD press, one of no less than 37 solutions recently supplied to Chinese package giant Hebei Red Hat Plastic Co., Ltd.

Completing SACMI's PET Closures&Containers range is the advanced IPS platform for manufacturing PET preforms and, downstream, a full range of filling, labelling and bottling solutions. Then there is CBF, the container-making solution that uses compression technology: ideal for the dairy and pharma industries, CBF combines the very best characteristics of alternative technologies. This is why – and the second good reason to meet with us at Chinaplas - SACMI stands out as the world's only competitor capable of providing solutions for each stage of the beverage production line.

Third: total quality control is the hallmark of the SACMI range, as all solutions incorporate camera inspection systems to maximise the performance of every single machine. More specifically, Chinaplas will see SACMI showcase the BVS (Bottle Vision System), part of a range of vision systems developed by the Group's Quality&Process Control Division. Technological solution able to simultaneously inspect the container with or without the external decoration (label).

Fourth: another key SACMI trait is its far-reaching international presence. In China, SACMI Shanghai, which works alongside manufacturing facility Foshan Nanhai, has provided the local market with close support for over twenty years. Thanks to these local branches, customers can count on comprehensive assistance before, during and after the sale. Additional guarantees stem from the fact that SACMI has been operating as a completemould maker since 1994 and has, to date, sold no less than 2200 original mould sets.

Fifth: following the establishment of the Customer Service Division, which works in close concert with the SACMI Global Network, we also provide cutting-edge remote assistance services to ensure customers always get the best from their investment in SACMI technology. For example, via SACMI S.P.A.C.E. (Sacmi Portal for Aftersales and Customer service Excellence), the Customer Service Division provides an advanced services package that - in addition to Daily Lifetime Support - can extend support throughout and even beyond the working life of the machine. Moreover, customers can count on training via e-Learning platforms and subsequent production management support through dedicated maintenance engineering services.

Visit our stand (hall 4.1, booth C41) at Chinaplas 2019.

Save the date! 21-24 May 2019, Guangzhou, China Import & Export Fair Complex.
(Sacmi Imola S.C.)

Kölschmarkt: Langfristige Kooperation vereinbart
 08.05.2019

Kölschmarkt: Langfristige Kooperation vereinbart   (Firmennews)

Im Kölsch-Markt steht eine Veränderung an: Das Haus Kölscher Brautradition wird die Produktion seiner Kölsch-Marken bis Herbst 2021 schrittweise an den Produktions- und Logistik-Standort der Cölner Hofbräu Früh in Feldkassel verlagern - und in der Folge seine Brauerei in Köln Mülheim aufgeben. Die beiden Unternehmen haben eine langfristige diesbezügliche Kooperation begründet.

Es ist eine Nachricht, die in der Domstadt und der Bierbranche für Gesprächsstoff sorgen wird: Zwei erfolgreiche Kölsch-Brauereien agieren zukünftig von einem Brauereihof aus – bleiben dabei aber eigenständige Unternehmen, die im Markt auch weiterhin entschieden als Wettbewerber antreten: So wird das Haus Kölscher Brautradition, eine Tochter der Radeberger Gruppe, in einem ersten Schritt bis Ende 2020 die Mehrwegabfüllung seiner Marken wie Sion Kölsch, Gilden Kölsch (Bild) oder Dom Kölsch von Köln Mülheim an den Brauereistandort der Cölner Hofbräu Früh verlagern. Auch die Rampenfunktion und Logistik für die Marken der Brauereigruppe gehen an die Cölner Hofbräu Früh über. In einem zweiten Schritt werden die Fassbierabfüllung und die Produktion bis Herbst 2021 folgen. Das Haus Kölscher Brautradition wird seinen Brauereistandort in Köln Mülheim in der Folge aufgeben, dort aber zunächst seinen Unternehmenssitz mit seinen Einheiten zur Marktbearbeitung behalten. Der Produktions- und Logistik-Standort der Cölner Hofbräu Früh ist durch seine Flächen und technischen Standorte prädestiniert für diesen Schritt und wird im Gegenzug in den kommenden Monaten mit nachhaltigen Investitionen aufgerüstet, um die zusätzlichen Mengen aufnehmen zu können.

Dr. Niels Lorenz, Sprecher der Geschäftsführung der Radeberger Gruppe, die diese Lösung für ihr Tochterunternehmen verhandelt hat: „Wenn in ein und derselben Stadt gleich mehrere Brauereien Produktionsstandorte ähnlicher Größenordnung unterhalten, jeder mit hohen Investitions- und Instandhaltungsbedarfen, dann kann man nicht nur, dann muss man fast zwangsläufig ganz pragmatisch über eine zukunftsorientiert gemeinsame Nutzung dieser Anlagen nachdenken.“ Schließlich können nach Einschätzung des Brauereichefs dadurch nicht nur Synergien mit Blick auf Kapazitäten und Investitionen gehoben werden, er betont auch: „Wenn zwei Brauer ihre Mengen produktionsseitig zusammenlegen, entsteht ein optimal zugeschnittener und ausgelasteter Standort, der in einem tendenziell schwierigen Bier- und Kölschmarkt noch zukunftssicherer betrieben werden kann – für beide Parteien.“

Und auch Alexander Rolff, persönlich haftender Gesellschafter der Cölner Hofbräu Früh, zeigt sich von dem Ansatz angetan: „Im ersten Moment fanden wir die Idee ungewöhnlich. Doch die Vorteile liegen auf der Hand: Wir stellen unseren Standort damit planerisch und investiv auf zukunftssicherere Beine und können unseren Kunden bei ihren Abholungen ein noch attraktiveres Angebot machen. Unser Unternehmen ist heute prächtig aufgestellt, unser Früh Kölsch entwickelt sich seit Jahren besser als der Markt und wir erfreuen uns einer stetig wachsenden Beliebtheit bei den Kölsch-Freunden, trotzdem sind wir überzeugt: Auch wir müssen uns verändern, um unsere Spitzenposition dauerhaft zu behaupten.“

Selbstverständlich werden die Kölsch-Marken auch nach dem Start dieser Kooperation unverändert bleiben: Während das Haus Kölscher Brautradition durch den eigenen Einkauf der spezifischen Rohstoffe, der Hefe aus eigener Reinzucht und die Überwachung der Abläufe sicherstellen wird, dass die erfahrenen Braumeister der Cölner Hofbräu Früh mit den überlieferten Rezepturen arbeiten und so die eigenständigen Charaktere seiner Kölsch-Marken erhalten, wird Früh-Kölsch selbstverständlich ungeachtet der Kooperation unverändert in bewährter Qualität hergestellt.

Die beiden Brauereien werden im Bereich der Herstellung, Abfüllung und Logistik partnerschaftlich kooperieren, in allen anderen Fragen der Markenführung und des Vertriebs aber in einem gesunden Wettbewerb verbleiben. Alexander Rolff: „Wir werden unseren erfolgreichen Weg in der Markenführung und im Vertrieb unserer Marke Früh unverändert weitergehen. Denn so partnerschaftlich wir uns durch den Schulterschluss in ausgewählten Bereichen auch begegnen, so klar treten wir auch weiterhin als Wettbewerber um Marktanteile und Verbrauchergunst an.“ Und Georg Schäfer, Geschäftsführer des Haus‘ Kölscher Brautradition, ergänzt: „Wir werden zwar gemeinsam produzieren, aber getrennt marschieren. Denn eines ist klar: In unserem Markt kämpft jeder Brauer um jeden Kunden, jede Gastronomie, jeden Zentimeter. Wir treten als Haus Kölscher Brautradition mit unseren Kölsch-Marken auch nach dem Schulterschluss selbstbewusst an, unser Terrain zu verteidigen. Gegen Freund und Feind, wenn Sie so wollen …“

Der Vertrag zwischen den beiden Kooperationspartnern, der ganz bewusst auf bislang bekannte und präferierte Kauf- und Beteiligungsmodelle verzichtet, wurde am 10. April 2019 gezeichnet: Er trägt den Anforderungen und dem Selbstverständnis zweier autarker Familienunternehmen Rechnung – und stellt die Basis für den nun in den Startblöcken stehenden Ausbau des Brauereistandortes in Feldkassel dar.
(Haus Kölscher Brautradition)

Berentzen-Gruppe startet erfolgreich in Geschäftsjahr 2019
 07.05.2019

Berentzen-Gruppe startet erfolgreich in Geschäftsjahr 2019  (Firmennews)

Zwischenbericht für erstes Quartal 2019 veröffentlicht

• Konzernumsatzerlöse mit leichtem Plus
• Konzernbetriebsergebnis (EBIT) auf Vorjahresniveau
• Unveränderte Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2019

Die im Regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat heute ihren Zwischenbericht für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht. In den ersten drei Monaten dieses Jahres erzielte die Unternehmensgruppe einen Konzernumsatz in Höhe von 36,9 (Q1 2018: 36,5) Mio. Euro – ein leichtes Plus von 1,0 Prozent. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag im ersten Quartal bei 1,7 Mio. Euro und damit auf Vorjahresniveau. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) konnte um 5,6 % auf 3,7 (Q1 2018: 3,5) Mio. Euro gesteigert werden.

„Wir sind erfolgreich ins Jahr 2019 gestartet“, zeigt sich Oliver Schwegmann (Bild), Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, zufrieden mit den heute vorgelegten Quartalszahlen und führt weiter aus: „Trotz der Verschiebung des für uns wichtigen Saisonhöhepunktes Ostern ins zweite Quartal in diesem Jahr konnten wir unser Ergebnisniveau halten und bei den Umsatzerlösen sogar leicht zulegen.“

Für das Umsatzplus sei im Wesentlichen die anhaltende Wachstumsdynamik beim Absatz von Mio Mio-Produkten im Segment Alkoholfreie Getränke sowie ein gestiegener Absatz von Fruchtpressen im Segment Frischsaftsysteme verantwortlich. „Wir freuen uns sehr, dass wir bei unserer Tochtergesellschaft TMP/Citrocasa nun insgesamt erste Anzeichen einer Erholung am Markt feststellen können“, so Schwegmann.

Weiterhin positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2019
Im Geschäftsbericht 2018 hatte der Vorstand für das Geschäftsjahr 2019 höhere Umsatzerlöse und eine Ergebnislage weitgehend auf Vorjahresniveau prognostiziert. Die heute vorgelegten Zahlen wiesen bereits in diese Richtung. „Wir werden im weiteren Jahresverlauf gemäß unserer internen Planung eine stärkere Umsatzdynamik zeigen. Mit unserer schon mehrfach kommunizierten Innovationsoffensive unserer beiden wichtigsten Projekte für dieses Jahr sind wir gerade erst gestartet. In den kommenden Monaten werden wir jetzt mit Hochdruck daran arbeiten, ein hohes Distributionsniveau zu erreichen, so dass die Innovationen dann weiteres Umsatzwachstum generieren können“, so Schwegmann. Am 1. April 2019 wurde mit Berentzen Signature ein völlig neuartiger Premium Fruchtlikör in den Markt eingeführt. Zudem werden aktuell die alkoholfreien Kräuterlimonaden unter der Marke Kräuterbraut erstmalig an den Handel ausgeliefert. Diese bedienen den Trend zu natürlicher, veganer und zuckerreduzierter Ernährung.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Historische Marke neu interpretiert - Licher präsentiert mit Hessenquell Landbier ...
 07.05.2019

Historische Marke neu interpretiert - Licher präsentiert mit Hessenquell Landbier ...  (Firmennews)

...regionale Bierspezialität

Die Licher Privatbrauerei bringt mit Hessenquell Landbier eine neue regionale Bierspezialität auf den Markt. Das Landbier wird seit dem 1. April ausgeliefert und ist in Handel und Gastronomie erhältlich. „Echte traditionelle und regionale Spezialitäten sind bei den Genießern guter Biere zunehmend im Kommen“, sagt Holger Pfeiffer, Geschäftsführer der Licher Privatbrauerei. „Regionalität und Natürlichkeit prägen unser Handeln und das Hessenquell Landbier steht authentisch für qualitativ hochwertige Brautradition aus der grünen Mitte Hessens.“

Mit dem Hessenquell Landbier erweckt die Licher Privatbrauerei nach fast 100 Jahren eine historische Marke wieder zu neuem Leben. Denn ursprünglich gebraut wurde das Hessenquell in den 1920er-Jahren von den Gründerfamilien Jhring und Melchior. „Das Hessenquell Landbier steht für die Lebensfreude unserer oberhessischen Region – und jetzt ist für uns der richtige Zeitpunkt gekommen, diese Traditionsmarke zurückzuholen“, sagt Holger Pfeiffer.

Während die Marke im historischen Retro-Design auftritt, ist das neue Landbier mit seinem mild-süffigen Geschmack und der feinmalzigen Note modern und zeitgemäß. Gebraut mit hochwertigen Rohstoffen, erfüllt es den wachsenden Wunsch der Verbraucher nach milden Bieren höchster Qualität. Im Hessenquell Landbier verbinden sich mehr als 160 Jahre Erfahrung in der Herstellung bester Biere und Bierspezialitäten und eine traditionsreiche Marke zu einer regionalen Bierspezialität aus Hessen.

Ebenfalls neu ist das Hessenquell Landbier-Glas mit dem Hessenmädchen-Logo – dem ältesten Markenlogo der Licher Privatbrauerei. Nach dem Zusammenschluss der Brauerfamilien Jhring und Melchior wurde das Hessenmädchen schnell zum Gütesiegel eines guten Bieres aus Lich. Das neue Glas ist in seiner Form und Gestaltung den Gläsern der damaligen Zeit nachempfunden. „Unser kultiges Hessenmädchen ist seit jeher ein Symbol für oberhessische Kultur, Geselligkeit und Genuss sowie beste Brauqualität aus der hessischen Heimat – und passt somit perfekt zu dem neuen Hessenquell“, sagt Holger Pfeiffer.

Hessenquell Landbier ist in der Gastronomie in der 0,5-Liter-Euro-Flasche sowie im Handel im 6er-Träger und in der 20 x 0,5-Liter-Euro-Flaschen-Mehrwegkiste erhältlich.
(Licher Privatbrauerei Jhring-Melchior GmbH)

FrieslandCampina sells Creamy Creation to Wagram Equity Partners
 07.05.2019

FrieslandCampina sells Creamy Creation to Wagram Equity Partners  (Company news)

The Dutch investment company Wagram Equity Partners (Wagram) will become the new owner of cream liqueur manufacturer Creamy Creation in Rijkevoort (the Netherlands). This was agreed between the investment company and Royal FrieslandCampina N.V.

The transaction includes the production of cream liqueurs in Rijkevoort and sales office in Paramus (the United States of America). FrieslandCampina Ingredients wants to focus more on nutritional and functional solutions with its ingredients. It was also agreed between parties that Wagram will start producing canned cream for FrieslandCampina in Rijkevoort.

Since its establishment in 1979, Creamy Creation has developed itself into a successful player in the segment of alcoholic cream liqueurs. The company has 84 employees. Creamy Creation will continue to develop and sell distinguishing cream liqueurs.

Wagram Equity Partners is an independent investment company with a long-term perspective. Its business is making investments in private companies through controlling ownership positions. Wagram will focus on long-term growth of Creamy Creation.

The transaction is subject to the usual conditions, including the required regulatory approvals. We expect to complete the transaction in the last quarter of this year.
(Creamy Creation B.V.)

25 emissionsfreie ORTEN Electric-Trucks für Albert Heijn Amsterdam
 06.05.2019

25 emissionsfreie ORTEN Electric-Trucks für Albert Heijn Amsterdam  (Firmennews)

Amsterdam ist nicht nur auf dem Weg zur Spitze der europäischen Fußballmannschaften. Die Stadt ist auch Vorreiter wenn es um abgasfreie und lärmarme Belieferung seiner Innenstadt geht.

Benzin- und dieselbetriebene Autos und Motorräder werden ab 2030 aus Amsterdam verbannt. Dies hat die niederländische Hauptstadt am gestrigen Donnerstag bekannt gegeben. Ziel sei es die Luft in der Stadt sauber zu halten.

So wird der namhafte Lebensmittel Online-Distributeur Albert Heijn in Kürze die Belieferung seiner Amsterdamer Kunden mit 100% elektrisch betriebenen Transportern ausführen.

Aus seinem Bestand von mehr als 400 vorhandenen VW-Craftern wurden in einem ersten Schritt 25 Fahrzeuge von ORTEN Electric-Trucks von Dieselantrieb auf 100 % Elektroantrieb umgerüstet. Die verbleibende Nutzlast der ORTEN Electric-Trucks Fahrzeuge von ca. 1.300 kg und eine Reichweite von ca. 130 km sind ausreichend, um die logistische Anforderung zu meistern.

ORTEN Electric-Trucks bietet mit seinem Partner EFA-S eine ausgereifte Elektro-Driveline, die bereits auf über 4 Mio. elektrisch gefahrene Kilometer Erfahrung verweisen kann.

Ein zukunftsweisender Schritt zur CO2 und Lärmreduzierung bei der
City-Logistik von Lebensmitteln.
(Orten Fahrzeugbau GmbH)

BERICAP and Thinfilm Partner to Implement Advanced Closure Technology
 06.05.2019

BERICAP and Thinfilm Partner to Implement Advanced Closure Technology  (Company news)

BERICAP, a supplier of world-class high value-added plastic caps and closures for food, beverage, pharmaceutical, and industrial markets, and Thin Film Electronics ASA, the global leader in near field communications (NFC) solutions, have signed a Letter of Intent for an exclusive joint partnership to develop fully integrated digital authentication solutions for closures in over-the-counter pharmaceuticals and industrial applications.

Photo: Closures for Carbonated Soft Drinks & Carbonated Water

BERICAP, based in Budenheim, Germany, and Thinfilm, with global headquarters in San Jose, California, have established a strategic partnership encompassing innovation, integration, and implementation of Thinfilm’s NFC-enabled solutions. The collaboration will embed advanced chips into the closures to create dependable and cost-effective solutions for brand protection and authentication purposes.

“This partnership with Thinfilm allows us to offer another important security and marketing tool for our customers in a range of markets,” said Jörg Thiels, Chief Executive Officer of BERICAP Industrial Products. “Smart and anti-counterfeiting packaging solutions are fast developing requirements and Thinfilm’s technology and software platform is a perfect fit to further extend BERICAP's extensive assortment of closures.”

“BERICAP is an important strategic partner for us,” said Kevin Barber, Chief Executive Officer of Thinfilm. “Fake products are not only a menace but also a safety risk and a danger to a brand’s reputation and its consumer relationships. We are looking forward to joining forces in developing product closure solutions that will help thwart the global problem of counterfeiting, refill fraud, tampering, and diversion. These solutions will add differentiation, interactivity, and relevance to BERICAP’s current customer offering.”

The two companies have begun to integrate NFC into injection-molded plastic closures, enabling consumers to easily interact with products and ensure authenticity, while providing brands with unique insights. The solution provides BERICAP’s customers with an easy-to-implement, integrated closure that supports brand protection, supply chain visibility, and direct consumer engagement. BERICAP and Thinfilm will work with brands to integrate and scale NFC-integrated closures onto high-value products in an efficient and economical manner.

Currently, BERICAP manufactures more than 84 billion plastic closures and dispensers every year. Thinfilm’s unique technology will offer BERICAP and its customers a new dimension in brand protection solutions that will add value to an already broad portfolio of closures. Together, the companies will help customers stay one step ahead of counterfeiters while adding connectivity for a variety of customer needs.
(Bericap GmbH & Co. KG)

Neueinführung in Deutschland: GANCIA Wermut bereichert BORCO Portfolio
 06.05.2019

Neueinführung in Deutschland: GANCIA Wermut bereichert BORCO Portfolio  (Firmennews)

Ab sofort übernimmt das hanseatische Familienunternehmen BORCO-MARKEN-IMPORT die Distribution der vier Wermuts aus dem Hause GANCIA: Vermouth Bianco, Vermouth Rosso, Vermouth Extra Dry und Vermouth Rosso di Torino.

Mit der Distributionsübernahme ist das GANCIA Wermut-Portfolio erstmals in Deutschland erhältlich. Die traditionsreichen Neuzugänge stärken das schlagkräftige Portfolio des familiengeführten Spirituosenunternehmens und runden es als kunsthandwerklich gefertigte Spirituosen mit dem italienischen „La Dolce Vita“-Charme ab. Dabei liegt zum Start in Deutschland der Fokus zunächst auf dem Marken- und Distributionsaufbau in der Bar- und Gastronomie-Szene. Mit ihrer Premium-Qualität, Vielseitigkeit und italienischem Erbe passen die GANCIA Wermuts hervorragend zum Zeitgeist und bringen außerordentliches Potenzial mit sich, um Konsumenten besondere Geschmackserlebnisse zu bieten.

Dr. Tina Ingwersen-Matthiesen, geschäftsführende Gesellschafterin und Teil der BORCO-Inhaberfamilie Matthiesen, zeigt sich begeistert von GANCIA und seiner Geschichte: „Die GANCIA Wermuts gelten als Sinnbild italienischer Aperitif-Kultur und sind das Ergebnis einer über 150-jährigen Tradition. Wir freuen uns, dass GANCIA fortan unser Portfolio bereichert und wir das Handwerk von GANCIA erstmalig in Deutschland erlebbar machen können. Die verschiedenen Wermuts bedienen verschiedene Geschmäcker und schaffen Raum für diverse Verwendungsmöglichkeiten. Ob pur auf Eis an einem Sommerabend mit Freunden oder als Zutat in Cocktail-Klassikern – GANCIA Wermut sorgt für exzellenten Genuss.“
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Zanders Paper mit neuem Co-Investor - Produktion aller Kernprodukte wird fortgeführt
 03.05.2019

Zanders Paper mit neuem Co-Investor - Produktion aller Kernprodukte wird fortgeführt   (Firmennews)

Jool Invest AB ist neuer Co‐Investor der Zanders Paper GmbH.

Bild: Zanders Paper: Chromzylinder für die Produktion von Chromolux

Das schwedische Unternehmen mit Tochtergesellschaften in den Bereichen Papier, Holzprodukte und Finanzindustrie ist klar industriell ausgerichtet und wird ein aktiver Partner sein, der weitere Erfahrungen und Kapital einbringt und eine solide Basis für das geplante Wachstum von Zanders Paper schafft.

Zanders Paper wird die Produktion aller Kernprodukte Chromolux, Zanlabel, Zanbarrier, Zanpack, Zanjet, Silver Digital und RX Nature fortführen. Zusätzlich ist geplant, in den kommenden Monaten weitere Qualitäten einzuführen.
(Zanders-Paper GmbH)

Guinness removes plastic packaging from its beer packs
 03.05.2019

Guinness removes plastic packaging from its beer packs  (Company news)

Plastic ring carriers and shrink wrap will be removed from multipacks of our beer brands including Guinness, Harp and Smithwick’s

We’re investing £16million to reduce the amount of plastics used in our beer packaging, which will see:
-The introduction of 100% recyclable and biodegradable cardboard to replace plastic
-A reduction of plastic waste that is the equivalent of removing 40 million 50cl plastic bottles from the world which, if laid out in a row, would reach from London to Beijing (8,136km)

Photo: Multi-can packs will be replaced by cardboard packs, which are sustainably sourced, recyclable and fully biodegradable

The new sustainable beer packs will be on shelves on the island of Ireland from August 2019 and from Summer 2020 in Great Britain and other international markets. Individual cans are fully recyclable, including the widget which is contained inside cans of Draught Guinness.

Mark Sandys, Global Head of Beer, Baileys and Smirnoff:
“For 260 years Guinness has played a vital role in the communities around us. We already have one of the most sustainable breweries in the world at St. James’s Gate and we are now leading the way in sustainable packaging. This is good news for the brand, for our wider beer portfolio and for the environment.”

David Cutter, Chief Sustainability Officer and President, Global Supply & Procurement:
“Great packaging is essential for our products. Consumers expect our packs to look beautiful, be functional, and sustainable. I am proud to announce this investment, through which we have been able to combine all three. We have been working tirelessly to make our packaging more environmentally friendly and I’m thrilled with this outcome for Guinness and our other global beer brands.”



Currently, under 5% of our total packaging around the world is plastic and in 2018, we announced new plastics targets from 2025 and beyond.

We’re continuously looking for ways to work with our suppliers, customers and consumers to make our packaging more sustainable and our targets ensure that 100% of plastics used are designed to be widely recyclable, or reusable/compostable.

Our global plastics targets for 2025
-Ensure 100% of our plastic use is designed to be widely recyclable (or reusable/compostable), using plastics that allow for increased consumer recycling rates
-Achieve 40% average recycled content in our plastic bottles - and 100% by 2030
-Continue to invest in circular economy opportunities and other sustainable packaging breakthroughs
-Accelerate our support for recycling by increasing collaboration, particularly where we have influence, and engaging with Governments, peers and consumers to facilitate improved recycling.
(Diageo plc)

Eggers & Franke Gruppe erweitert Sortiment mit neuer Balblair Kollektion
 03.05.2019

Eggers & Franke Gruppe erweitert Sortiment mit neuer Balblair Kollektion  (Firmennews)

Balblair – True Highland Spirit – die neue Age Statement Kollektion

Balblair, die vielfach ausgezeichnete Highland-Destillerie, präsentiert ihre neue Kollektion ausdrucksstarker Single Malt Scotch Whiskys mit Altersangabe.

Die Age Statement Kollektion besteht aus vier exklusiven und unterschiedlich lang gereiften Single Malt Qualitäten, die den unverwechselbaren Highland-Charakter der Balblair Brennerei verkörpern. Die neuen Age Statement Whiskys werden alle bisherigen Balblair Jahrgangs-Qualitäten ersetzen.

Die neue Balblair Kollektion umfasst:
-Balblair 12 Jahre – gereift in ex-Bourbon & doppelt ausgebrannten Fässern aus amerikanischer Eiche. Noten von getrockneter Orange, gemahlenen Gewürzen und süßer Vanille.
-Balblair 15 Jahre - erste Reifung in ex-Bourbon-Fässern aus amerikanischer Eiche, gefolgt von einem aromatischen Finish in spanischen first fill Oak Butts. Noten von dunkler Schokolade, tropischen Früchten und cremiger Vanille.
-Balblair 18 Jahre - erste Reifung in ex-Bourbon-Fässern aus amerikanischer Eiche, gefolgt von einem Finish in spanischen 1st fill Oak Butts. Noten von saftigen Aprikosen, Vanillepudding und Rosinen.
-Balblair 25 Jahre - zunächst in ex-Bourbon-Fässern aus amerikanischer Eiche gereift, erfolgte das Finish in handverlesenen spanischen Oloroso-Eichenfässern. Noten von öligen Zitrusfrüchten, Schokoladenpralinen, frischem Tabakblatt und Blutorangen.

Bisher war die Brennerei für ihren Jahrgangs-Ansatz bekannt. Nun läutet Balblair mit der Age Statement Kollektion eine neue Qualitäts- und Geschmacks-Ära ein. Jeder einzelne der vier unterschiedlich lang gereiften Single Malts besitzt seinen ganz eigenen und unverwechselbaren Charme. Dennoch bleibt die Kollektion als Ganzes dem bekannten Stil und den Grundsätzen der Balblair Brennerei treu: Qualität vor Quantität.

John MacDonald, Distillery Manager bei Balblair, sagt dazu: "Als eine der ältesten Destillerien in den schottischen Highlands kann Balblair auf eine lange und ereignisreiche Geschichte in der Herstellung von erstklassigem Single Malt Scotch Whisky zurückblicken.“
"Die neue Kollektion ist untrennbar mit der Geschichte unseres Hauses und unserer Heimat verbunden. Wie alle bisherigen Balblair Whiskys steht auch die Age Statement Range zu 100% für das Land, die Leute und unseren einzigartigen True Highland Spirit."

Das Verpackungsdesign der neuen Kollektion ist eine Hommage an die Highlands und die landschaftliche Idylle, in der sich die historische Balblair Brennerei befindet. Logo und Etikett wurden für eine bessere Sichtbarkeit der Marke im Regal optimiert.

Matthew Jamieson, Brand Manager von Balblair, ergänzt: "Die neue Kollektion repräsentiert den typischen Stil unseres Hauses: der Name Balblair steht für Single Malt Scotch Whisky mit Charakter und von höchster Qualität. Balblair ist ein Synonym für die Region und der authentische Ausdruck eines echten Highland Single Malts.“
"Wir sind von unserer neuen Age Statement Kollektion absolut begeistert und sind fest davon überzeugt, dass wir optisch wie auch geschmacklich mit der neuen Range begeistern werden."
(mer/Eggers & Franke GmbH

Beviale Moscow präsentiert sich in neuer Location im März 2020
 02.05.2019

Beviale Moscow präsentiert sich in neuer Location im März 2020  (Beviale Moscow)

Die Beviale Moscow vollzieht im kommenden Jahr einen Geländewechsel. Vom 24. bis 26. März 2020 begrüßt Osteuropas erste und bislang einzige ganzheitliche Getränkemesse Experten und Interessierte im Sokolniki Exhibition and Convention Centre. Das Veranstaltungsgelände befindet sich in zentraler Lage mitten in einem der großen Moskauer Parks. Die Fachmesse für Getränkeindustrie bildet die gesamte Prozesskette von der Herstellung bis zur Vermarktung ab und war in diesem Jahr so groß wie noch nie. Mit dem Locationwechsel bieten sich noch mehr Möglichkeiten für Veranstalter und Aussteller.

Photo: © Sokolniki Exhibition and Convention Centre

Weitere Ideen und einen nächsten Schritt nach vorne kündigte Projektleiter Thimo Holst bereits am Ende der Veranstaltung im Februar 2019 an. Nun ist es spruchreif: Die Beviale Moscow findet ab 2020 im Moskauer Sokolniki Exhibition and Convention Centre statt. Daran geknüpft ist auch der neue Termin: Statt wie bislang Ende Februar verschiebt sich das Veranstaltungsdatum um einen Monat nach hinten. Vom 24. bis 26. März 2020 begrüßt Osteuropas ganzheitliche Getränkemesse Aussteller und Besucher mitten in einem der großen Moskauer Parks. „Dieser Geländewechsel ist für die Beviale Moscow ein wichtiger Schritt zur Weiterentwicklung“, erläutert Thimo Holst die Beweggründe. „Wir als Veranstalter haben so die Möglichkeit, bei stabilen Preisen für unsere Aussteller noch mehr Servicequalität anzubieten.“ Künftig präsentiert sich die Getränkefachmesse in zwei Hallen, den Hallen 4 und 4.1, des Sokolniki Centres. Holst schildert die Vorteile: „Auf diese Weise können wir das ganzheitliche Konzept noch weiter ausbauen und sowohl den Ausstellern als auch den Besuchern mehr Orientierung bieten.“ Die neue Location ist mit der U-Bahn zu erreichen und verfügt auch über eine praktische Tram- und Bus-Anbindung. Zwischen der U-Bahn-Station Sokolniki und dem Messegelände werden während der Veranstaltung regelmäßig Shuttlebusse pendeln.

Ganzheitliches Konzept bleibt bestehen
Das erneute Wachstum und die gute Stimmung bei der Veranstaltung im Februar 2019 haben es auch in der vierten Auflage der Fachmesse bestätigt: Das ganzheitliche Konzept der Beviale Moscow hat sich bewährt und wird auch am neuen Standort weiterverfolgt. Als Osteuropas erste und bislang einzige Fachmesse für Getränkeindustrie bildet sie die gesamte Prozesskette ab. Ob geeignete Rohstoffe, passgenaue Technologien, effiziente Verpackungen, Logistik oder kreative Marketingideen – die Beviale Moscow bietet Lösungen für alle Getränkesegmente.

So wird auch der Charakter der Messe durch die neuen örtlichen Gegebenheiten unterstrichen. Bier und Brauen werden weiterhin als ein Schwerpunktthema vertreten sein: im Rahmenprogramm unter anderem durch die bewährte CRAFT DRINKS CORNER mitten im Messegeschehen sowie durch die Verleihung des russischen Bierpreises ROSGLAVPIVO. Fester Bestandteil bleibt auch das VLB Seminar for Microbrewers, das von der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) organisiert wird. Der Pavilion for Wine Production & Manufacturing stieß auf reges Interesse. Das Thema Wein wird demnach bei der kommenden Veranstaltung einen weiteren Schwerpunkt bilden und auch im Messegeschehen dargestellt sein. Auch das Thema Getränkeverpackung wird weiterhin vielseitig beleuchtet werden und Denkanstöße sowie Lösungsvorschläge präsentieren. „Nach vier Jahren im Markt profitieren wir mittlerweile von einem sehr breiten und vielfältigen Netzwerk an Partnern und Multiplikatoren, international wie lokal“, so Holst. „Wir sind somit immer direkt am Markt und passen das Rahmenprogramm stets den aktuellen Bedürfnissen an.“

Für deutsche – speziell bayerische – Unternehmen interessant: Sie können durch die Teilnahme am Bayerischen Gemeinschaftsstand ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit ausbauen. Die Teilnahme wird vom bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert und zusammen mit den Projektpartnern Bayern International und der IHK Nürnberg durchgeführt.

Anmeldung ab sofort möglich
Interessierte Aussteller haben ab sofort die Möglichkeit, sich für die Beviale Moscow 2020 anzumelden. Die Anmeldeunterlagen sind unter folgendem Link verfügbar: www.beviale-moscow.com/en/application. Wie bereits in den vergangenen Jahren sind die Messestände im bestehenden Hallenplan frei wählbar, vergeben werden sie nach dem „first come, first serve“-Verfahren. Wer frühzeitig bucht, profitiert von 10 Prozent Frühbucherrabatt bis zum 1. Juni 2019. Um interessierten Ausstellern im russischen Markt und Messegeschehen noch besser zur Seite stehen zu können, planen die Veranstalter der Beviale Moscow, in Webinaren gezielt auf konkrete Fragen einzugehen und Leitfäden zur Teilnahme zu veröffentlichen.
(NürnbergMesse GmbH)

SALITOS launcht sein Original Cerveza Lagerbier
 02.05.2019

SALITOS launcht sein Original Cerveza Lagerbier  (Firmennews)

SALITOS bringt sein lateinamerikanisches Cerveza mit der Originalrezeptur auf den deutschen Markt. Gestaltet ist die Flasche im ansprechenden Retro-Design. Die Nachfrage nach mildem Lagerbier ist in Deutschland nach wie vor hoch. International ist das ursprüngliche SALITOS Cerveza schon lange erfolgreich.

SALITOS startet mit einem neuen Premium-Lager für die deutsche Gastronomie. Das lateinamerikanische SALITOS Cerveza verfügt über malzig-süßliche Würzaromen mit erfrischenden Mais- und Zitrusnoten. Der milde Geschmack sorgt für eine ausgezeichnete Trinkbarkeit und soll den Konsumenten gedanklich an die sonnigen Strände Südamerikas versetzen.

Die Originalrezeptur von SALITOS Cerverza entstand Ende der 40er-Jahre in Südamerika – in den ersten Sudkesseln Panamas. Dort wurde es schnell an den Stränden bekannt und wird heute in über 56 Ländern vertrieben. Das neue, retroschicke Design der 0,33-Liter-Flasche verbindet diesen Ursprung mit der Frische des milden Lagerbiers. SALITOS Cerveza genießt man am besten eiskalt mit einer Zitronenscheibe.
(MBG International Premium Brands GmbH)

Pernod Ricard to acquire Malfy super-premium Italian gin brand
 02.05.2019

Pernod Ricard to acquire Malfy super-premium Italian gin brand   (Company news)

Pernod Ricard is delighted to announce the signing of the agreement with Biggar & Leith for the acquisition of the Italian super-premium gin brand Malfy.

Malfy is a range of super-premium gins distilled by the Vergnano family in the Italian region of Moncalieri, and already present in several international markets such as the United States, United Kingdom and Germany. Each gin in the Malfy range is distilled using genuine Italian ingredients such as Italian juniper, coastal grown Italian lemons and Sicilian blood oranges and pink grapefruits. The range includes 4 different variants: Originale, Con Limone, Con Arancia and Gin Rosa.

For Christian Porta, Managing Director in charge of Global Business Development of Pernod Ricard: “This acquisition is true to our long-standing strategy of investing in brands with strong potential in growing categories. In line with the launch of our “Transform and Accelerate” strategic plan, we will continue actively managing our fantastic portfolio of brands”.

Elwyn Gladstone, Founder of Biggar & Leith, said: “We are excited to see Malfy gin move to the Pernod Ricard family of brands. We believe that with their stewardship and expertise in building super-premium spirits brands, Malfy will continue to flourish.”

With this acquisition, Pernod Ricard expands its portfolio further into the fast growing super premium and flavoured gins categories, following the partnership with Monkey 47 in 2016 and the acquisition of Ungava in 2018.

This transaction is expected to close shortly.
(Groupe Pernod Ricard)

Letzter Datenbank Update: 19.08.2019 17:06 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG