Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16   >> 

     

     
    14.11.2016   CHINA BREW & CHINA BEVERAGE 2016 PROVES SHOWCASE FOR SIDEL INNOVATIONS    ( Company news )

    Company news Exhibiting at China Brew & China Beverage 2016, Sidel demonstrated its very latest innovations in packaging, production equipment and services for liquids in PET. From its 300m2 stand in Hall W1 of the show, Sidel is covering the beverage, food, home and personal care markets.

    Sidel has been serving markets in Greater China for over 20 years. As a global business, it understands the importance of customer proximity, which represents a fundamental part of the Sidel strategy. During its time in China, Sidel has installed almost 3,000 machines in this region alone, often introducing innovative technologies in both PET bottling lines and in the services required to ensure these lines operate at optimum efficiency and productivity. Innovation is key to the success of beverage production in Asia. "Those producers who embrace change, increase productivity and performance through automation and technology, develop and innovate successful products while adopting the latest business models, are likely to be among the more successful," explains Tammy Li, Vice President of Sales for Greater China at Sidel.

    Sidel, the leading provider of production equipment and services for liquids in PET, used the show to highlight that its global expertise in packaging production and packaging design, widely adopted by customers in Greater China, are two of the company’s strongest competences. Its ability in providing a wide range of producers with bespoke solutions is best shown by its continuing innovation in packaging design for all categories of drinks and liquid foods, home and personal care products, oils and sauces.

    Among the main features at China Brew & China Beverage 2016 were some of the latest innovations in equipment for aseptic production that is safe, sustainable and flexible, embedding the Sidel Predis™ dry preform decontamination technology. Sidel pioneered solutions in dry preform decontamination and was the first company to understand why it is simpler and safer to decontaminate the preform rather than the bottle. Sidel’s engineers continued to develop the technology and at the exhibition the Sidel Combi Predis FMac - the latest stage in the evolution of what was the first-ever, dry preform decontamination solution - was introduced. Sidel also showcased an innovative base over-stroke system, able to increase the structural stability of bottles, for a light and quality container, suitable for both still and carbonated products; clip-on handle bottles; and premium packaging for water producers.

    Additionally, Sidel highlighted its ‘One-Stop’ smart solution which provides detailed control of line operation and improved efficiency through integrating customised automation with web-based applications. It allows customers to download recipes and to exchange production data, enabling the highest levels of quality assurance, food safety, operational performance and environmental safety to achieve greater cost efficiency, lower environmental impact and higher profitability. The solution is dedicated to monitoring the events and status of the line and to helping users maximise production line efficiency. Operators are given real-time access to key plant data, such as accurate and up-to-date, key-performance indicators on overall equipment effectiveness. The scalable system offers a wide range of modules, addressing performance, quality, losses, traceability, energy consumption, video recording along with additional maintenance and alert-trigger functions.

    In addition to its equipment offering, Sidel also recognise the importance of helping customers in maintaining and even increasing production efficiency via maintenance and refurbishment services. “Greater China is a market of growing importance for Sidel and, as a result, the company opened the Beijing Refurbishment Centre, dedicated to retrofitting equipment for our customers in the region looking to increase the production performance and efficiency of their installed lines.” comments Tammy Li. “This is a specific area within Sidel’s, 40,000 square metre manufacturing plant where first and second-generation machines are refurbished.” To date, Sidel has delivered more than 8,000 fully refurbished aseptic filling valves, over 100 sets of blower mould supports and more than 10 types of modules for blowers, fillers and labellers.

    Along with the refurbishment services, Sidel provides support to those customers in the region looking to increase the production performance and efficiency of their lines. This includes training, with a dedicated training facility at Sidel’s Beijing plant which includes a complete Matrix™ Combi line for water production. This line supports the Product Qualification Process for Sidel’s Field Service Engineers from around the world, as well as providing a training facility for customers’ technicians, operators and maintenance managers. In this way, they are able to improve their skills, to optimise production and increase performance on their own bottling lines.
    (Sidel International AG)
     
    14.11.2016   Fruchtglühweine behaupten sich trotz milder Winter     ( Firmennews )

    Firmennews Fruchtige Spezialitäten sorgen für Abwechslung im Getränkeregal

    Bei der Wahl der Wintergetränke greifen die Verbraucher immer häufiger zu fruchtigen Spezialitäten. Diesen Trend bestätigen die Ergebnisse der letzten Glühweinsaison. Laut IRI haben Fruchtglühwein, Fruchtpunsch & Co. ihren Beitrag zum LEH-Absatz an Wintergetränken im 4. Quartal 2015 auf 9,7 Prozent ausgebaut. Im Vorjahr lag er noch bei 8,8 Prozent. Zum Umsatz tragen sie sogar 14,6 Prozent bei (4/2014: 14,3 Prozent). Trotz des ausgesprochen milden Dezembers erzielten fruchtweinbasierte Spezialitäten im 4. Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ein Absatz-Plus von 1 Prozent. Damit entwickeln sie sich besser als der Gesamtmarkt der Wintergetränke, dessen Absatz im selben Zeitraum 7,9 Prozent unter dem Vorjahreswert lag.

    Fruchtglühweine und andere saisonale Produkte der Apfel- und Fruchtweinkellereien sorgen mit interessanten Geschmacksrichtungen für Abwechslung im Getränkeregal. Frucht-glühwein wird zu 100 Prozent aus Fruchtwein hergestellt und je nach Rezeptur mit Nelken, Zimt und anderen Gewürzen verfeinert. Kirsch- und Heidelbeerglühwein sind die Topseller im fruchtigen Wintersortiment. Beliebt sind aber auch Fruchtglühweine aus Holunder, Schlehen und Beerenglühwein. Helle Sorten sind im Kommen: Den Klassiker Apfelglühwein gibt es inzwischen nicht nur als Rosé-Variante, sondern auch als Bratapfel-Punsch und als Kombination von Apfel und Orange, Apfel und Birne bzw. Apfel und Stachelbeere. Neu sind z.B. auch Rezepturen mit Vanille, Ingwer oder Chili. Fruchtglühwein in Bio-Qualität wird ebenso angeboten wie aus Streuobst hergestellte Getränke.
    (Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. - VdFw)
     
    14.11.2016   Japan: Asahi Group Holdings poised to catch up with peers in overseas expansion    ( E-malt.com )

    Japanese brewer Asahi Group Holdings may have been slower than its peers to expand abroad, but the company is poised to catch up with a string of acquisitions in Western Europe, the Nikkei Asian Review reported on November 7.

    Asahi has completed its purchase of four companies, including Italy's Peroni and Dutch brand Grolsch, from Britain's SABMiller, which was taken over by the world's largest brewer, Anheuser-Busch InBev of Belgium. These units rang up about 86 billion yen ($834 million) in sales for the year ended in March. The deal raises overseas sales to about 16% of Asahi's total, up around 4 percentage points from the estimate for this fiscal year.

    When President Akiyoshi Koji attended a mid-October gathering at a London hotel with representatives of the acquired companies, several asked him when they would be able to start selling Asahi's flagship Super Dry beer. "There is strong interest in Japan's beer technologies and brand marketing," Koji said.

    Asahi plans to start producing and selling Super Dry in those locales as early as 2018. Though the product has barely penetrated the Italian and Dutch markets, Asahi thinks room for growth exists if it taps the premium-beer sales channels and expertise offered by Peroni and the others.

    Super Dry is sold in about 70 countries. Asahi has achieved some success by marketing it as a premium beer in Asia and elsewhere. Priced 30-50% higher than regular beer, Super Dry is the top premium brand in South Korea and Hong Kong, more popular than Heineken of the Netherlands.

    Though Western Europe is less promising as a growth market compared with emerging nations, the risk of getting embroiled in price competition is smaller. Premium beer makes up almost half of Italy's market, and Asahi sees Super Dry gaining some fans there.

    The latest acquisition is Asahi's largest abroad. And speculation exists that the company will buy SABMiller's beer operations in the Czech Republic, Poland, Hungary, Slovakia and Romania for more than 500 billion yen. SABMiller holds the top market share in four of these five eastern European nations, and its portfolio includes Pilsner Urquell, a Czech brand popular in Europe. Though Asahi says it has no plans regarding any acquisition offer, adding these operations would boost the company's overseas business.

    For Japanese brewers, strengthening overseas operations is an urgent matter amid grim growth prospects domestically due to a declining birth rate and diversification in consumers' drinking styles. Beer shipments by Japan's five largest brewers decreased 2.1% on the year in the January-September period, declining for the 12th straight year.

    Asahi began looking abroad in earnest in 2009. The brewer bought the Australian beverage operations of a U.K. company for about 77 billion yen. Asahi subsequently made acquisitions mainly in the Oceania region, including a Malaysian dairy business, while taking stakes in China's Tsingtao Brewery and a major Chinese food company.

    Yet the brewer trails domestic rivals in making inroads abroad. Asahi projects a sixth consecutive record annual operating profit for the year through December, but overseas operating profit before the acquisition in Western Europe was about 3% of the total, excluding companywide costs and other factors.

    The company earns most of its profit from alcohol, beverages and food in Japan, and this structure has changed little in the past six years. Meanwhile, rival Kirin Holdings is on track to earn about 30% of total profit from abroad this fiscal year.

    But Asahi has access to funds for a comeback abroad. Koji has said the company will tolerate a debt-to-equity ratio of about 1, noting that Asahi can increase debt to around 1 trillion yen. Based on free cash flow and cash on hand, the company can spend another 500 billion yen or so in addition to the western European deal.

    Asahi also said on November 2 that it will end a capital partnership with Kagome, unloading its 10.03% stake in the company for 24.6 billion yen. The brewer is poised to sell off other assets to finance investment in growth.

    The merger of Anheuser-Busch InBev and SABMiller gave birth to a giant with a nearly 30% global market share. Asahi stands no chance in trying to match the scale of this goliath, which is more than 10 times bigger in operating profit and market capitalization. Japan's leading brewer instead faces the test of whether it can grow Super Dry and other products that are fruits of Japanese technologies by leveraging the sales channels of newly acquired entities.
     
    14.11.2016   Poland: Polish beer exports up 19.8% in 2015    ( E-malt.com )

    Polish beer exports totaled EUR170.6 mln in 2015 achieving 19.8% increase versus 2014, Radio Poland reported on October 31.

    According to the Union of Brewing Industry Employers in Poland director Danuta Gut, the increase can be explained, among other factors, by growing groups of Polish immigrants in the US and Canada.

    The Netherlands are the No.1 importer of Polish beer followed by Germany and the UK.
     
    14.11.2016   Portugal: Budejovicky Budvar wins another battle for Budweiser brand in Portugal    ( E-malt.com )

    Czech brewery Budejovicky Budvar says a Portuguese court has upheld a previous ruling prohibiting rival, Anheuser-Busch InBev, from selling beer under the Budweiser name in Portugal, Minneapolis Star Tribune reported on October 31.

    State-owned Budvar has been fighting with Anheuser-Busch for over a century over use of the Budweiser brand name. The legal battle continued when Anheuser-Busch was taken over by Belgium's InBev in 2008 to create the world's largest brewer.

    In a statement on October 31, the company said the court in Lisbon — Tribunal da Propriedade Intelectual — rejected AB InBev's challenge to an earlier 2014 ruling.

    Budvar says the verdict is effective, and that another legal complaint filed by AB InBev, cannot delay it.

    AB InBev's didn't immediately comment but has previously said sales of its beer under the BUD brand in Portugal have held up.
     
    14.11.2016   World: AB InBev left out of European markets' 'Trump rally'    ( E-malt.com )

    AB InBev has been left out of European markets' "Trump rally," as investor worry about the mega-brewer's exposure to the U.S. and Mexican markets, but some analysts have argued the concern is overdone, TheStreet reported on November 10.

    Multi-national consumer stocks have performed below market benchmarks since Donald Trump's surprise victory amid bets the President-Elect's tough stance on trade agreements and a possible repeal of NAFTA could make life more difficult for international companies.

    AB InBev lost 1.41% on November 10 to within a €1 distance of its 52-week low of €99.96 each, even as broader European markets rallied. Shares in the company have lost more than 11% since the beginning of 2016 as it completed its $100 million acquisition of SABMiller.

    Investors have questioned whether AB InBev, which owns Mexico's leading brewer - Corona-maker Grupo Modelo - and controls 63% of the country's beer market, will suffer from a slowdown in the North American economy as a result of potentially frosty relations with the next U.S. President.

    Analysts at London-based Liberum, however, argue that concern might be over-exaggerated, noting that Mexico has shrunk to just 7% of AB InBev's group sales since the SABMiller takeover.

    The Mexican peso stabilized on November 9, after touching record lows in the wake of Trump's win, to gain around 0.87% in London trading to 20.10 against the U.S. dollar. Liberum said the currency impact will be limited as much of AB InBev's brands are produced in Mexico and that country's consumer dynamic remains robust even as other emerging markets slow.
     
    11.11.2016   BONEVA Craftinnovation GmbH geht mit dem Riegele 'Weltmeister-Craft-Paket' an den Start    ( Firmennews )

    Firmennews Die BONEVA Craftinnovation GmbH hat es sich zum Ziel gesetzt, Antworten auf die Herausforderungen im Bereich Craft-Spezialitäten zu geben. So wurde besonders für die Vermarktung in Getränkefachmärkten ein Displayaktionskonzept entwickelt, mit dem ausgewählte Craftbiere im 4er-Pack, den sogenannten „Craft-Paketen“, aufmerksamkeitsstark am PoS angeboten werden können.
    Die „BONEVA Craft-Pakete“ sind eine praktische Lösung für den erfolgreichen Ver¬kauf ausgesuchter Craft-Spezialitäten, die hohe Impulskäufe und attraktive Mehreinnahmen versprechen. Sie sind ideal für alle, die aktiv in den Verkauf von Craft-Spezialitäten einsteigen möchten und bieten auch bereits gut sortierten Fachmärkten lukrative Zusatzeinnahmen. Die „BONEVA Craft-Pakete“ vermarkten in exklusiver Form prämierte Biere aus dem renommierten Meininger International Craft-Beer Award.

    So beinhaltet das sogenannte „Weltmeister-Craft-Paket“ beispielsweise vier mit Platin und Gold ausgezeichnete Brauspezialitäten des Weltmeister der Biersommeliers „Riegele“:
    - Amaris 50
    - Augustus 8
    - Ator 20 und
    - Robustus 6.

    Die Biere sind in der 0,33 l Mehrwegflasche erhältlich und als 4er Pack ausschließlich und exklusiv ab KW 10/2017 über die BONEVA verfügbar.
    (BONEVA Craftinnovation GmbH)
     
    11.11.2016   BrauBeviale: Fulminanter Schlussakt    ( BrauBeviale 2016 )

    BrauBeviale 2016 -Knapp 38.000 Fachbesucher an drei Tagen
    -Kreative Getränkekultur in aller Munde
    -Bayerischer Bierorden an Horst Seehofer verliehen

    Mit einem fulminanten Schlussakt verabschiedet sich die BrauBeviale nach drei erfolgreichen Messetagen in die turnusbedingte Pause und ist 2018 wieder mit frischen Ideen am Start. Knapp 38.000 Fachbesucher, davon über 16.000 international, informierten sich intensiv auf der in diesem Jahr wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkewirtschaft. Unter den 1.118 Ausstellern waren Stammgäste und Newcomer, Weltmarktführer und Mittelstand. Sie präsentierten alles rund um die Prozesskette: hochwertige Rohstoffe, innovative Technologien, effiziente Logistik und pfiffige Marketing-Ideen. Die „Kreative Getränkekultur“ war das Trendthema auf den Messeständen und im Rahmenprogramm.

    „Das ist das erfolgreichste Messe-Triple in der Geschichte der BrauBeviale“, strahlt Veranstaltungsleiterin Andrea Kalrait am letzten Messetag beim Blick auf die Besucherzahlen. „Wir konnten nicht nur nochmal bei der Fläche und der Internationalität zulegen, sondern auch bei den Besuchern.“ 52 Nationen waren auf Ausstellerseite vertreten, allen voran Firmen aus Deutschland (586), Italien, Großbritannien, der Tschechischen Republik, den Niederlanden, Belgien, der Schweiz und Österreich.

    98 Prozent mit Messeangebot zufrieden
    Die Aussteller freuten sich über ausgesprochen reges Interesse hochqualifizierter Fachleute, die zu 90 Prozent in die Investitions-entscheidungen ihrer Unternehmen eingebunden sind, so das Befragungsergebnis eines unabhängigen Instituts. Rund 98 Prozent der Getränkespezialisten waren mit dem Messeangebot zufrieden. Für 91 Prozent steht bereits fest, dass sie die nächste BrauBeviale wieder besuchen. Die Fachbesucher aus dem Ausland reisten vor allem aus Italien, der Tschechischen Republik, Österreich, der Schweiz, den Niederlanden, Belgien, Russland, Polen und Großbritannien an.

    Rahmenprogramm mit Bestnoten bewertet
    Die Fachbesucher vergaben Bestnoten für das Rahmenprogramm. Auf Anhieb ein Erfolg war das erste EXPORT FORUM German Beer, das bereitsam Messevortag stattfand, ebenso das MicroBrew Symposium.Das Forum BrauBeviale mit Themen direkt aus der Branche für die Branche, PET@BrauBeviale mit wichtigen Impulsen im Bereich Getränkeverpackungen und nicht zuletzt das Trendthema „Kreative Getränkekultur“ stießen bei den Besuchern auf großes Interesse. So besuchten unter anderem Fachhändler, Gastronomen und auch Hersteller die Tastings namhafter Biersommeliers und Spirituosen-Verkoster in der Craft Beer Corner. Aber es ging auch alkoholfrei: Die Wasserverkostungen durch ausgebildete Wassersommeliers erfuhren ebenfalls großen Zuspruch. Ausgefallene Bierspezialitäten gab es auch abseits des Messegeländes zu erleben: bei der stimmungsvollen Aftershowparty „Schanzenbräu & Friends“ oder in den zahlreichen Restaurants und Bars, die Teil des „BierErlebnis Nürnberg“ waren.

    Bayerischer Bierorden 2016 an Horst Seehofer verliehen
    Mit dem Bayerischen Bierorden wurde Horst Seehofer, Ministerpräsident des Freistaates Bayern, im Rahmen der offiziellen Messe-Eröffnung am Dienstag ausgezeichnet. Die Privaten Brauereien Bayern, der Auslober, schrieben in ihrer Laudatio: „Der Bayerische Ministerpräsident setzt sich bei zahlreichen Fragestellungen für den Brauermittelstand im Freistaat ein – wie auch für das Reinheitsgebot als gelebter Verbraucherschutz und für den Schutz des Bayerischen Bieres im globalen Handel.“ In ihrer Eröffnungsrede hob Ilse Aigner, Bayerische Staatsministerin für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie, hervor: „Fast jede zweite Brauerei in Deutschland steht auf bayerischem Boden, in Oberfranken haben wir gar die höchste Brauereidichte der Welt. Wir sind und bleiben das Land der Familienbrauereien. Das garantiert nicht nur Qualität, sondern trägt auch entscheidend zur regionalen Wertschöpfung bei.“

    Während die BrauBeviale, Nürnberg, im kommenden Jahr turnusbedingt pausiert, finden drei Auslandsveranstaltungen der Beviale Family statt, an folgenden Terminen:
    Beviale Moscow, 28. Februar - 2. März 2017, Moskau
    CRAFT BEER CHINA, 17. - 19. Mai 2017, Shanghai
    CRAFT BEER ITALY, 22. - 23. November 2017, Mailand

    Ab 2018 geht die BrauBeviale in Nürnberg dann wieder an den Start:
    2018: 13. bis 15. November
    2019: 12. bis 14. November
    2020: 10. bis 12. November
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    11.11.2016   The Can Reclaims Mineral Water in Germany    ( Company news )

    Company news Family-owned German drinks manufacturer Rhodius Mineralquellen has reintroduced its mineral water into cans after more than a decade. In a move to grow its business, the company has invested in customized cans from Ardagh Group within two key product groups. As of October, natural mineral water and a mineral water/apple juice mix will now be available in eye-catching, sleek 330 ml cans throughout Germany.

    Rhodius is seizing the opportunity to tap into the growing German mineral water market, which has increased more than tenfold since 1970, from 12.5 to 147.3 liters per capita. Over this period of time, the image of mineral water has developed from a convenient non-branded product to a premium beverage. Health-conscious consumers have come to appreciate the clean, sugar-free drink as a welcome alternative to sodas and in line with the “free from” movement many are embracing. The new can offers a particularly convenient solution for carbonated beverages, as its hermetic seal keeps them completely airtight, preserving carbonation and preventing oxygen from affecting the delicate contents.

    Given the can’s unbreakable and lightweight structure, Rhodius will also be able to realize its national strategy that sees its water products landing in all German states beyond regional markets. From a sustainability perspective, the can’s lighter profile translates to less fuel usage during transport, thus optimizing the company’s environmental footprint.

    Thorough expertise in the water market
    “With our can filling line close to the spring, we are currently the only German mineral spring to can mineral water. Thanks to a second filling line, we are able to separately fill different beverages and consequently increase the flexibility and efficiency of filling operations,” explains Lisa Hänsgen, product and PR manager at Rhodius Mineralquellen.

    Since 1974 Rhodius, based in the state of Rhineland-Palatinate, has been bottling mineral water rich in calcium and magnesium from the Rhodius artesian spring. With 40 years of experience in the mineral water market, Rhodius is not new to the idea of filling water in cans. From 1974 to 2003, the company canned its own mineral water. During peak years, 20 million units were sold throughout Germany, making Rhodius the undisputed market leader. When Germany introduced a mandatory deposit on beverage cans in 2003 however, the company ceased canning its mineral water while continuing to fill other beverages within its portfolio into cans. Those products include in part its own soda, as well as products from other brands where Rhodius acts as a contract filler.

    A tribute to the Vulkaneifel
    “When we decided to relist canned mineral water, we closely cooperated with Ardagh Group right from the start. Together, we created a packaging design that reflects the premium character and naturalness of the product, while preserving the quality of the water - from the moment it is canned at the source until it is opened by the consumer,” says Hänsgen.

    In terms of design, the new can has everything it takes to speak to the tastes of modern and active consumers. The green and blue design is representative of the signature landscape of the Vulkaneifel region - the source of Rhodius’ mineral water. A blue tab completes the fresh look and ensures a clear boost to its on-shelf visibility. The characteristic hiss upon opening the can creates a unique sensory experience and attests to the freshness of the packaged product. The end result is a convenient, stylish product for both at-home and on-the-go consumption.
    (Ardagh Group)
     
    10.11.2016   drink technology India auf Rekordkurs!    ( Firmennews )

    Firmennews Rund einen Monat vor Veranstaltungsbeginn liegt die drink technology India (dti) bei der verkauften Fläche auf Rekordkurs. Um allen Anfragen gerecht zu werden musste die bereits 2014 vergrößerte Fläche auch 2016 erweitert werden.

    Vom 15. bis 17. Dezember 2016 finden Besucher im Bombay Convention & Exhibition Centre in Mumbai auf nun über 7.000 Quadratmetern Bruttofläche (2014: 4.500 Quadratmeter Bruttofläche), das nationale und internationale Who's Who der Getränke- und Liquid-Food Branche.
    Die Besucher der dti können sich zudem neben Branchenlösungen, die auf die Besonderheiten des indischen Marktes zugeschnitten sind, auch auf ein einzigartiges Rahmenprogramm freuen.
    Auf einer Ausstellungsfläche von über 7.000 Quadratmetern können sich die Besucher der dti 2016 bei den wichtigsten Unternehmen über die neuesten Entwicklungen aus der Branche informieren.

    Neben den für die Getränkeindustrie klassischen Bereichen, wurde in diesem Jahr das Portfolio der Milchverarbeitung ausgebaut. Das Spektrum der
    Milchverarbeitenden Industrie hat einen großen Anteil an der sehr guten
    Auslastung in der Halle: „Aktuell ist Indien der größte Milchproduktproduzent der Welt mit steigenden Prognosen (bis zu +28 % bis 2018) für die nächsten Jahre“, erklärt Markus Kosak, Projektleiter der drink technology India. „Ziel der Veranstaltung 2016 ist es zum ersten Mal eine Plattform zu bieten, die die komplette Prozesskette der Milchverarbeitung aufzeigt, um dem wachsenden Markt in Indien Rechnung zu tragen.“, führt Markus Kosak weiter aus.

    Einen Mehrwert für die Besucher der dti bietet zusätzlich zur Messe auch das
    hochkarätig besetzte Rahmenprogramm mit Aussteller-Forum und Round-Table Talks. Diese Kombination aus Messe und Forenprogramm ist einmalig für Indien.

    Exhibitor Forum
    Das Exhibitor Forum auf der dti ist eine Wissensplattform, die sich mit den
    Herausforderungen und den Bedürfnisse des indischen Marktes beschäftigt. Die Themenfindung erfolgt in enger Zusammenarbeit mit Industriepartnern vor Ort, damit die richtigen Themen gefunden und ein Mehrwert für den Besucher garantiert werden kann. 2016 kann sich über folgende Fachthemen informiert werden:
    -Innovative equipment for bottle manufacturing processes
    -Preform and closure manufacturing – lightweight vs. stability vs. design
    -India’s beverage, beer and spirits industry – trends and technologies in
    manufacturing and packaging
    -Milk and dairy in India – processing, packaging and product trends
    -New developments in beverage flavours and ingredients

    Round Table Talks
    Zusätzlich zum Exhibitor Forum bietet die dti mit den Round Table Talks eine weitere Plattform um die Zukunft der Getränke- und Liquid-Food Industrie in Indien zu diskutieren. Die Diskussionsrunde ergänzt das Exhibitor Forum und liefert die Inhalte um die Zukunftsaussichten des indischen Marktes zu ermessen. Unter dem Haupthema „Beverage manufacturing, food processing and product packaging in India: lifestyle, trends, challenges and future concepts“
    werden folgende Themenschwerpunkte erörtert:
    -Liquid food and beverage safety in India
    -Ensuring broad appeal for India ́s young and older people
    -Packaging for India’s rural market (small quantities at lower cost to attract the large rural population)
    -Manufacturing possibilities for India ́s (future) markets of milk and dairy
    products
    -Different processing and packaging requirements for various climates
    -The challenges of transport over large distances

    Die drink technology India findet 2016 wieder zusammen mit der PackTech
    India statt. Zusätzlich zu den beiden Fachmessen rundet der Themenbereich der FoodPex India erstmalig das Angebot ab.
    (Messe München GmbH)
     
    10.11.2016   ENGEL stellt Bereich Plastifiziersysteme neu auf    ( Firmennews )

    Firmennews Geht es um die Qualität und Leistungsfähigkeit von Spritzgießmaschinen, rückt auch die Plastifiziereinheit in den Fokus. Schnecke, Rückstromsperre und Zylinder nehmen Einfluss auf die Schmelzequalität, die Wiederholgenauigkeit des Spritzgießprozesses sowie die Lebensdauer und Wirtschaftlichkeit der Maschine. Um auf die individuellen Anforderungen an die Plastifiziersysteme noch besser reagieren zu können, hat ENGEL AUSTRIA seinen Bereich Plastifiziersysteme neu aufgestellt. Zudem investiert der Spritzgießmaschinenbauer am Standort St. Valentin 17 Mio. Euro in die Erweiterung der Fertigungskapazität und neue Technologien.

    Bild: ENGEL hat den Bereich Plastifiziersysteme konsequent auf den Kunden ausgerichtet. Ziel ist es, die Plastifizierlösungen noch gezielter an die individuellen Anforderungen anzupassen und eine sehr hohe Fertigungsqualität mit kurzen Lieferzeiten zu vereinen

    Innovative Additive und höhere Füllstoffanteile, der Trend zu weniger Gewicht und einem effizienteren Materialeinsatz, strengere Maßtoleranzen oder höhere Ansprüche an die Oberflächengüte – die unterschiedlichsten Faktoren tragen dazu bei, dass die Anforderungen an die Plastifiziereinheiten kontinuierlich steigen. „Als Spritzgießmaschinenbauer besteht unsere Herausforderung darin, dafür zu sorgen, dass sich auch neue Materialien trotz der zum Teil zunehmenden Belastung für die mechanischen Komponenten immer schneller und mit einer immer höheren Qualität verarbeiten lassen“, sagt Günther Klammer, Leiter des Bereichs Plastifiziersysteme. Plastifizierschnecken begleiten Günther Klammer bereits seit 1995 durchs Berufsleben; Klammer und sein Team schöpfen aus einem reichen Erfahrungsschatz. Sie sind sowohl für die Entwicklung und Herstellung der Plastifiziereinheiten als auch für die prozesstechnische Beratung der Kunden verantwortlich.


    Entwicklung, Produktion und Support in einer Hand

    Mit dem neu etablierten Prozess des Concurrent Development stellt ENGEL sicher, dass die Erfahrungen und Anregungen der Anwender in die Entwicklung neuer Plastifizierkomponenten einfließen und die Fertigungskonzepte kontinuierlich optimiert werden. „Unser Ziel ist es, den Kundennutzen weiter zu steigern“, sagt Klammer. „Deshalb arbeiten wir eng mit unseren Kollegen in der Anwendungstechnik und im Service zusammen und sind selbst vor Ort bei unseren Kunden. So können wir für die individuellen Anforderungen in den unterschiedlichsten Branchen die passenden Lösungen anbieten.“

    Um die Plastifiziereinheiten ganzheitlich sowie im Zusammenspiel mit den anderen Komponenten der Spritzgießmaschine betrachten zu können, bündelt das Team rund um Günther Klammer verschiedenste Kompetenzen, von der Metallurgie und Schweißtechnik über die Rheologie und Kunststofftechnik bis zur Konstruktion, NC-Programmierung, Fertigungstechnik und Support. Die Experten erforschen die komplexen physikalischen und chemischen Zusammenhänge des Plastifizierprozesses und arbeiten zudem an der Optimierung der eigenen Fertigungsprozesse. ENGEL verbindet eine hohe Fertigungstiefe mit schlanken, ressourcenschonenden Produktionsprozessen und garantiert damit nicht nur eine durchgehend hohe Qualität, sondern auch kurze Lieferzeiten.

    Rund 6000 Schnecken und Zylinder mit Durchmessern von 15 bis 170 mm produziert ENGEL aktuell pro Jahr. Bis 2020 soll diese Zahl verdoppelt werden. Dafür investiert ENGEL 17 Mio. Euro in neue Werkzeugmaschinen, neue Wärmebehandlungseinrichtungen, in die Materialflüsse und neue Technologien. Eine vollintegrierte CAx-Prozesskette wird die Produktivität weiter steigern.
    (Engel Austria GmbH)
     
    10.11.2016   Getränkedose mal anders - Ball und Ovidias präsentieren belgische Schokolade in Dosen    ( Firmennews )

    Firmennews Alles andere als gewöhnlich ist die Zusammenarbeit zwischen dem weltweit größten Getränkedosenhersteller Ball und dem Schokoladenproduzenten Ovidias. Seit Juli bietet die belgische Chocolaterie als weltweit einziges Unternehmen hochwertige Pralinen an, die mithilfe eines patentierten Verfahrens in 330 ml Getränkedosen verpackt werden. Da Dosen zuverlässig vor Oxidation durch Licht und Sauerstoff sowie vor Luftfeuchtigkeit schützen, halten sie die Schokolade besonders frisch und sorgen für verlängerte Haltbarkeit. Gleichzeitig helfen sie, den vollen Geschmack zu bewahren, so dass bei der Herstellung vollständig auf Zusatzstoffe verzichtet werden kann. Und auch beim Transport bieten Dosen Vorteile, denn sie sind sehr leicht und schützen ihren Inhalt zuverlässig vor Beschädigungen. Die Produkte sind in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen über den Online-Shop von Ovidias erhältlich und weltweit lieferbar.

    Marco Turcatto, Marketing Manager bei Ovidias, kommentiert: „Die Inspiration für dieses Projekt fand unser Firmengründer, als er in einem Hotel zu Gast war. Dort wurden ihm in der Minibar Snacks und Getränke in Dosen angeboten. Nach einer gründlichen Recherche haben wir uns dann für die Umsetzung an Ball gewendet. Das Ergebnis unserer engen Zusammenarbeit ist ein tatsächlich einmaliges Produkt.“

    Die Ovidias-Dosen sind mit einem Sleeve versehen, das sich zukünftig auch individuell gestalten lässt – eine schöne Geschenkidee für geschäftliche und private Anlässe. Bevor die Pralinen in die Dose kommen, werden sie einzeln in Folie verpackt. Zusätzlich stabilisiert eine kleine Menge Stickstoff die Dose während des Transports.

    Arjen van Zurk, Marketing Manager bei Ball, ergänzt: „Dass nun auch Hersteller außerhalb der Getränkebranche Dosen als Verpackungsoption in Betracht ziehen, unterstreicht ihre Vorzüge. Ob in Sachen Produktschutz, Gestaltungspotenzial oder Umweltbilanz – die Vorteile liegen klar auf der Hand.“
    (Ball Packaging Europe GmbH)
     
    09.11.2016   Erstmals parallel zur drinktec 2017 in München: die PRO FachHANDEL    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Die PRO FachHANDEL, die Leitmesse des gesamten deutschen Getränke- und Conveniencefachhandels, wird 2017 zum ersten Mal in München ausgetragen. Sie findet am 14. und 15. September parallel zur drinktec (11. bis 15. September 2017), der Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, statt. Die Veranstaltung wird die Halle B0 und das Foyer des ICM auf dem Messegelände in München belegen. Die Kooperation mit der PRO FachHANDEL ergänzt das Angebot der drinktec perfekt, da damit der komplette deutsche Getränkefachhandel angesprochen und diese für die Branche wichtige Besucherzielgruppe in ihrer Gesamtheit erreicht wird.

    Die Kooperation zwischen der drinktec in München und der PRO FachHANDEL ist eine Win-Win Situation für beide Partner. Die Synergien von zwei Veranstaltungen werden gebündelt zum Nutzen der Besucher und Aussteller in München. Dabei profitiert die drinktec davon, dass durch die PRO FachHANDEL die Zielgruppe der „Fachhändler“ nochmals verstärkt als Besucher für die Messe gewonnen wird. Umgekehrt bietet die drinktec der PRO FachHANDEL die Möglichkeit, sich auch international als Plattform für den Getränkefachhandel zu etablieren und weiter zu entwickeln.

    “Petra Westphal, Projektleiterin der drinktec, zeigt sich hocherfreut: „Wir sind sehr glücklich, dass der Veranstalter GES eG der PRO FachHANDEL sich entschieden hat, diese wichtige Veranstaltung an die drinktec anzudocken. Durch die geschlossene Partnerschaft findet sich jetzt parallel und in direkter Nachbarschaft zur drinktec eine Plattform für die Getränkehersteller, auf der sie die notwendigen Handelspartner für den Eintritt auf den deutschen Markt treffen können. Damit folgen wir dem Wunsch der internationalen Getränkeindustrie und haben gemeinsam mit der PRO FachHANDEL die Möglichkeit, auch den europäischen Fachhandel anzusprechen.“

    Von idealen Voraussetzungen spricht Alexander Berger, Vorstand der GES und Verantwortlicher für die Organisation der PRO FachHANDEL: „Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit der Messe München dieses spannende und vielversprechende Projekt zu realisieren. Mit der Kooperation gewinnt die Messeplattform für die Besucher und Aussteller aus der gesamten Fachhandelsbranche weiter an Attraktivität. Die PRO FachHANDEL mit ihren Sonderflächen Newcomer-Market und Bier Live reihen sich vortrefflich in das Rahmenprogramm der drinktec ein.“

    Als Impulsgeber der Branche werden in München alle vier Jahre Weltpremieren, Innovationen und Lösungen für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie gezeigt. Das Ausstellerangebot der drinktec deckt dabei die komplette Prozesskette der Industrie ab. Besonders für den Handel interessant: die neuesten Logistiklösungen, das Thema Prozessautomation und digitale Steuerung sowie aktuelle Trends bei Ingredients und Getränkekonzepten. Auch die Bereiche Produktsicherheit & Produktqualität, Energie- und Ressourceneffizienz oder Verpackung und Packmittel bieten für den Handel interessante Aspekte. Die drinktec ist die Plattform um sich über Trends und Innovationen, die die Branche aktuell und in Zukunft beschäftigen, zu informieren.
    (Messe München GmbH)
     
    09.11.2016   Jetzt kommt der Kuemmerling-'Wir-Kasten': Kleiner Würfel, noch größeres Vergnügen!     ( Firmennews )

    Firmennews Er macht den Fußball-Abend zur runden Sache, begleitet den Junggesellen-Abschied und ist auf der Geburtstagsparty mittendrin – überall dort, wo Freunde sich treffen und gemeinsam feiern, darf Kuemmerling Kräuterlikör nicht fehlen. Nun gibt es den kleinen Halbbitter mit der großen Fan-Gemeinde im Miniatur-Bierkastenformat: Der originelle kleine Kuemmerling-Kasten macht den begehrten Kräuterlikör zusammen mit dem Lieblingsbier zum ganz besonderen Mitbringsel auf der nächsten Runde unter Freunden.

    25 „Kleine“ im „Wir-Kasten“ – ein Hit auf jeder Party
    Der praktische, handliche Würfel im aktuellen Kuemmerling-Look sieht aus wie ein Miniatur-Bierkasten. Er enthält 25 der beliebten kleinen Flaschen (0,02-l-Größe) – ideal für einen Abend in bester Gesellschaft, auf dem Kuemmerling aus gutem Grund immer ein gern gesehener Gast ist. Denn die Rezeptur des Kräuterlikörs, der seit Jahrzehnten für Werte wie Freundschaft, Ehrlichkeit und Zuverlässigkeit steht, basiert auf ausschließlich natürlichen Inhaltsstoffen, die seine Premiumqualität prägen. Nicht zu süß und nicht zu bitter – das ist sein Kennzeichen. Damit gehört er zu den milderen Kräuterlikör-Varianten.

    Aufmerksamkeitsstarke Displays pushen den Absatz
    Mit dem „Wir-Kasten“ steht Deutschlands beliebte Halbbitter-Kleinflasche im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit: Der originelle 25er-Würfel, der ausschließlich über Zweitplatzierungen in Form auffälliger Displays distribuiert wird, aktiviert zusätzlich Impulskäufer und sorgt damit für „kastenweisen“ Absatzzuwachs am PoS.

    Fans des Halbbitters mit Kult-Status sollten schnell zugreifen: Kuemmerling Kräuterlikör im 25er-Würfel ist ab Mitte November deutschlandweit im Lebensmitteleinzelhandel zu einem Preis von 11,99 Euro (UVP) erhältlich – solange der Vorrat reicht.
    (Henkell & Co. Sektkellerei KG)
     
    08.11.2016   NürnbergMesse gründet Produktfamilie Beviale    ( Firmennews )

    Firmennews -Internationale Großfamilie: Russland, China und – neu – Italien im Fokus
    -Fachmessen bilden gesamte Prozesskette für Getränketechnologie und Craft Beer ab

    Familienzuwachs bei der NürnbergMesse: Die „Beviale Family“ präsentiert sich erstmals auf der am Dienstag beginnenden BrauBeviale in Nürnberg und zeigt vom Start weg ihre internationale Ausrichtung. „Mit den Craft Beer-Messen in Italien und China ergänzen wir unsere bestehenden Plattformen für Getränketechnologie, die BrauBeviale in Nürnberg und die Beviale Moscow und erschließen gleichzeitig für unsere Kunden wichtige Wachstumsmärkte“, erklären Dr. Roland Fleck und Peter Ottmann, CEOs der NürnbergMesse Group, das erweiterte Netzwerk. Wie die Mutterveranstaltung BrauBeviale bilden die neuen Craft Beer-Messen die gesamte Prozesskette der Bierherstellung ab – von A wie Aromahopfen bis Z wie Zapfhahn.

    1 x Beviale und 2 x Craft Beer lautet das Erfolgsrezept für 2017:
    -Beviale Moscow vom 28. Februar bis 2. März 2017 in Moskau
    -CRAFT BEER CHINA vom 17. bis 19. Mai 2017 in Shanghai
    -CRAFT BEER ITALY vom 22. bis 23. November 2017 in Mailand

    „Auf der BrauBeviale bieten wir Ausstellern aus dem Themenbereich Craft Beer seit einigen Jahren ein höchst erfolgreiches Forum. Die erste Auflage der CRAFT BEER CHINA in diesem Jahr hat gezeigt, dass die Thematik auch in Wachstumsmärkten auf großes Interesse stößt“, zeigt sich Rolf Keller, Mitglied der Geschäftsleitung bei der NürnbergMesse, zufrieden. „Die neuen Veranstaltungen passen wir auf die jeweiligen regionalen Gegebenheiten an. Damit bieten wir internationalen Ausstellern die Möglichkeit, diese regionalen Märkte zu erschließen.“

    Die NürnbergMesse China veranstaltet die CRAFT BEER CHINA in Kooperation mit dem chinesischen Medienunternehmen The Beer Link. Zusätzliche Expertise steuert Doemens bei, ein privates Ausbildungs- und Beratungsinstitut für die Brau-, Getränke- und Lebensmittelbranche. Die nächste CRAFT BEER CHINA in Shanghai findet vom 17. bis 19. Mai 2017 statt.

    Neu: Italien im Fokus
    Neben der CRAFT BEER CHINA ergänzt künftig eine weitere Craft Beer-Fachmesse die Beviale Family – und das im Land des „Dolce Vita“. Vom 22. bis 23. November 2017findet erstmals die CRAFT BEER ITALY im Talent Garden Milano Calabiana in Mailand statt. Gemeinsam mit den Partnern Doemens und der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB), die ihr fachliches Know-how einbringen, organisiert die NürnbergMesse Italia eine Konferenz mit einer parallel stattfindenden Fachausstellung für die italienische Craft Beer-Szene. Die Veranstaltung legt den Fokus insbesondere auf Technologien, Rohstoffe und Marketing sowie Qualitäts- und Weiterbildung.

    Vom Rohstoff bis zur Vermarktung
    Das Spektrum der neuen Craft Beer-Veranstaltungen beginnt bei den Rohstoffen, die bei Craft Beer besonders vielfältig sind: Neben Hopfen, Malz und Gerste verwenden Brauereien oft exotische Zutaten wie Kräuter oder Beeren. Zubehör wie Sudkessel oder Abfüllanlagen sind speziell auf kleinere Mengen ausgelegt, die sich auch für Haus- oder Hobbybrauereien eignen. Die Spezialisierung reicht über Logistik bis zur Vermarktung der Biere, etwa mit passenden Verpackungen und markenspezifischen Zapfhähnen.

    Präsentation der Beviale Family auf der BrauBeviale
    Weitere Informationen erhalten Interessenten von 8. bis 10. November 2016 auf der BrauBeviale in Nürnberg. Die Organisatoren der Beviale Family-Veranstaltungen stellen sich auf der Fachmesse in Halle 7A, Stand 115 vor.
    (NürnbergMesse GmbH)
     
    08.11.2016   UK trade deals could provide Scotch Brexit boost    ( Company news )

    Company news The Scotch Whisky Association (SWA) is urging the Government to help boost Scotch Whisky exports after Brexit by giving a high priority to negotiating new trade deals in key markets.

    The trade body has highlighted that its biggest needs are an open trading policy and pragmatic, non-disruptive transitional arrangements after Brexit. The UK Government should work to ensure global trading arrangements that are better than those already in place and support key export industries, such as Scotch Whisky.

    The SWA's analysis highlights markets with long-term potential for whisky exports and where an ambitious free trade agreement (FTA) with the UK could eventually deliver significant benefits through the elimination of tariffs and trade barriers. Priorities could include:
    • Major markets with long-term potential: above all India, but also China, and Brazil (and the wider Mercosur region of Argentina, Paraguay, Uruguay and Venezuela).
    • Fast-growing emerging markets with potential: for example Angola, Kenya, Nigeria, Burma, or Vietnam.
    • Established markets where further growth is possible with the boost of an FTA: Australia and Thailand.

    Last year, Scotch Whisky exports were worth nearly £4bn in customs value, making Scotch the biggest single net contributor to the UK's trade balance in goods and the country's largest food and drink export. Analysis of the potential impact of Brexit on Scotch Whisky distillers also led the SWA to highlight:
    • Whilst Scotch Whisky will not face any new tariffs when shipped to the EU, there remains uncertainty around some future practicalities of exporting to the EU. The UK should negotiate to minimise cost and complexity for distillers.
    • Negotiators should ensure the UK can continue to benefit from existing EU trade agreements with major whisky markets, such as Colombia, Korea, or Mexico, with current provisions 'grandfathered' - transferred over after Brexit. Vietnam would also come into this category if the EU's deal came into force before the UK leaves.
    • The industry sees little value in the UK being part of the EU Customs Union should it wish to strike new trade deals. The benefits would be outweighed by the limits on the UK pursuing an open trade policy and agreeing its own deals.
    • The UK should explore the potential benefits from joining existing trade deals, such as the Trans-Pacific Partnership.
    • UK Government departments and embassies need to boost even further their trade capacity and expertise to support strategically important exports, like Scotch Whisky, on market access and intellectual property.
    • The SWA welcomed the business certainty offered by the Great Repeal Bill - legislation transposing all EU rules into UK law, at least for a provisional period after Brexit. This would cover essential rules, for example, on bottle sizes, labelling, and product definitions. In the longer-term, there are areas, such as energy and taxation, where there may be opportunities for change to support industry competitiveness.

    The SWA also called on the UK Government to ensure that no new domestic tax or regulatory burdens are placed on Scotch Whisky at a time of continued uncertainty following the Brexit vote.

    David Frost, Scotch Whisky Association chief executive, said: "Brexit poses challenges and uncertainty but also brings opportunities if the UK can secure favourable bilateral trade deals with key export markets. India, for example, is a growing market for Scotch but we are being held back by a 150% import tariff. EU talks with India have proved challenging for a decade now and we hope the UK will now take a fresh approach to securing an ambitious trade agreement.

    "We want the UK to have an open and liberal trading policy, to put transitional arrangements in place that minimise trade disruption after Brexit, and to negotiate better global arrangements than we currently have. An even more trade-focused British embassy network around the world will be needed to make this happen.

    "The UK should be a voice for open markets globally. The more open the market, the more Scotch Whisky exports will grow to the benefit of the wider economy."
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    07.11.2016   Brewhouse Becher erhält German Design Award 2016 - Auszeichnung Special Mention    ( Firmennews )

    Firmennews Auffallend, funktional und robust – mit diesen Eigenschaften überzeugte der Brewhouse Becher von SAHM die diesjährige Jury des German Design Awards 2016. Mit der Auszeichnung Special Mention würdigt der Rat für Formgebung Produkte, deren Design besonders innovativ ist. Damit erhält das Glas für die Verkostung von Craft-Bieren bereits die dritte Auszeichnung neben dem Red Dot Design Award und dem Good Design Award Chicago.

    Mit dem Brewhouse Becher hat SAHM als weltweit erfolgreicher Anbieter von Gläsern für die Getränkeindustrie ein Glas aus der werkseigenen Craft-Beer-Range ins Rennen um den German Design Award geschickt – mit Erfolg. Ab sofort darf sich das Produkt von SAHM mit der Auszeichnung Special Mention schmücken. Der Brewhouse Becher wurde von SAHM-Designerin Sylvia Weber entworfen und besticht durch seine klare Formensprache und sein zeitloses Design. „Die bauchige Form im oberen Teil lässt den Spezialitätenbieren genügend Raum, um ihre Aromen voll zu entfalten. Die Verjüngung im unteren Bereich des Glases sorgt hingegen für eine optimale Kohlensäureentbindung und Schaumstützung“, erklärt Michael Sahm, Geschäftsführer von SAHM. Die stabile Glaswandung und der Eisboden sorgen darüber hinaus für die notwendige Robustheit des Glases. Aufgrund seiner Materialbeschaffenheit und Stapelfähigkeit ist der Becher besonders für die urbane Barszene geeignet. Außerdem ist er in allen europäischen Größen von 0,2 bis 0,5 Litern erhältlich.
    (Sahm GmbH & Co. KG)
     
    07.11.2016   Energy efficient pumping and gentle handling of sensitive process fluids    ( Company news )

    Company news Cutting energy use while safeguarding product quality

    Proven performance and reliability
    Alfa Laval SRU rotary lobe pumps are carefully engineered to provide reliable performance, trouble-free operation and superior energy efficiency for demanding applications in the dairy, food, beverage, personal care and pharmaceutical industries.

    It is an excellent choice for duties that require contamination-free pumps to meet high standards of hygiene, low-shear and low-pulsation operation. This pump handles both Cleaning-in-Place and Sterilization-in-place, and can be supplied with thorough documentation to support rigorous validation requirements.

    Consistency with minimal risk of contamination
    Alfa Laval SRU rotary lobe pumps are designed with features that maximize performance and minimize the risk of contamination. These include a defined compression front cover sealing, rotor nut retention design, drainable pump head and ultra-clean surface finishes.
    Understanding of flow patterns is vital to ensure high efficiency fluid transfer with low pulsation, low shear and low noise characteristics. Alfa Laval employs Computational Fluid Dynamics (CFD) to establish exact geometry for the rotors and rotor case.

    Robust construction – low maintenance
    To deliver reliable operation and low maintenance the SRU features a robust gearbox construction with heavy-duty shafts, torque locking assemblies and taper roller bearings throughout.

    Certification, specification and standards
    Alfa Laval SRU rotary lobe pumps comply with EHEDG, 3-A, 3.1 and FDA hygienic standards and have ATEX approval for use in explosive environments.
    (Alfa Laval Kolding A/S)
     
    04.11.2016   BERICAP at BrauBeviale 2016 - Lightweight, innovative closures    ( Company news )

    Company news BERICAP will be one of the exhibitors at this year's BrauBeviale trade fair in Nuremberg. The global manufacturer of plastic closures will be presenting its proven closure systems and new products at stand 4-515 in Hall 4.

    Photo: BERICAP HexaLite® 29 mm

    Conserving resources by more economical, lighter packaging and innovative closures
    At BrauBeviale, BERICAP will be introducing types of closure that surpass the usual standards. Examples include closures that combine the desire for consumer satisfaction – such as good grip – with optimised material usage.
    This is particularly true of closures not only for still water, but also for beverages in aseptic fill and hot fill containers. BERICAP will also be presenting new advances in the market for carbonated products.
    BERICAP has also optimised its product portfolio in the area of sports caps and valves and will be presenting new ideas and applications.
    Here is a small preview:

    Lightweight yet user-friendly closure solutions for still water
    BERICAP HexaLite® 26 and 29 mm
    The emphasis in the past was on reducing the weight of closures, particularly in the food and beverage sector. Cost savings and an improved carbon footprint were a priority, while user-friendliness tended to take a back seat.
    BERICAP developed lightweight closures to cater for market demand. Combined with a 29/25 thread, the HexaLite® 29/11 allowed a 33% weight reduction compared with its predecessor neck finish 30/25
    However, while the bottlers were happy with this lightweight product measuring just 11mm, some customers struggled with the small closure and found it rather awkward to handle. The focus was therefore switched from "lightweight" to "user-friendly" and the HexaLite® 26/13 and 29/13 closures were designed with an extra 2mm of height.
    The new caps are virtually the same weight but look more substantial and are now easier for customers to handle.

    All HexaLite® closures have a cut and folded security strip that breaks easily the first time the bottle is opened. N2 dosing is possible.
    The 29/25 and 26/22 neck types are approved by CETIE.
    (Bericap GmbH & Co. KG)
     
    04.11.2016   Die Dose: nachhaltige Vielfalt    ( Firmennews )

    Firmennews Brau Beviale 2016, Stand 4A - 115: Ball präsentiert erweitertes Produktsortiment und positioniert Getränkedose als nachhaltigste Verpackung

    Ball, der weltweit führende Getränkedosenhersteller, zeigt sich im Rahmen der Brau Beviale stark wie nie: Mit einem erweiterten Angebot an Größen, Deckeln und Veredelungsmöglichkeiten bietet das Unternehmen seinen Kunden in Europa nun eine beispiellose Auswahl – von der klassischen 330 ml Dose über Slim und Sleek® Varianten bis hin zu innovativen Aluminiumflaschen oder großen KingCans mit bis zu einem Liter Füllvolumen.

    Am neu gestalteten Messestand können Besucher mit Hilfe zahlreicher digitaler und interaktiver Elemente das gesamte Produktsortiment entdecken, darunter innovative Entwicklungen wie Strawster und wiederverschließbare Deckel. Aufgeteilt in einzelne Themenbereiche liefert der Stand auch umfassende Informationen zu allen verfügbaren Speziallacken und Drucktechnologien, mit deren Hilfe sich Getränkedosen in kleine Kunstwerke verwandeln lassen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf dem Thema Nachhaltigkeit, dem ebenfalls ein eigener Bereich am Stand gewidmet ist.

    Als wichtigste Schnittstelle zwischen der Marke und dem Konsumenten übernimmt die Verpackung eine besondere Aufgabe. Getränkedosen besitzen ein schier grenzenloses Gestaltungspotenzial. Dabei sind sie leicht, bruchsicher, ideal für den Konsum unterwegs und unendlich oft recycelbar. Um die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Dose für alle Getränkekategorien zu veranschaulichen, zeigt Ball am Messestand viele erfolgreiche Marktprodukte. Welche Möglichkeiten das europäische Graphics & Design Centre Kunden bietet, demonstrieren Experten interessierten Besuchern vor Ort auf interaktive Art und Weise. Darüber hinaus werden auch das Engagement und die Fortschritte des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit präsentiert. Um Besucher stärker einzubinden, können sie am Messestand jeden Tag für die Botschaft zum Thema Nachhaltigkeit stimmen, die ihnen am wichtigsten erscheint. Ball verfolgt das Ziel, die Dose zur nachhaltigsten aller verfügbaren Getränkeverpackungen zu machen.

    Zum diesjährigen Messeauftritt sagt Colin Gillis, Präsident Ball Packaging Europe: „Alle guten Partnerschaften beruhen auf Vertrauen und Kooperation – und dies gilt uneingeschränkt auch für den Aufbau und die Pflege von Kundenbeziehungen bei Ball. Die Brau Beviale bietet unserem Team den perfekten Rahmen, um Kunden persönlich zu treffen, ihnen zuzuhören und ihre Bedürfnisse noch besser zu verstehen. Wir werden die Gelegenheit nutzen und unsere Partner darüber informieren, wie wir ihre individuellen wirtschaftlichen und markenbezogenen Ziele auch weiterhin bestmöglich unterstützen können. Durch die Übernahme von Rexam ist Ball Beverage Packaging Europe nun konkurrenzlos in Sachen Größe und Fachkompetenz. Dabei legen wir höchsten Wert auf Innovation, exzellente betriebliche Abläufe und Kundenorientierung.“
    (Ball Packaging Europe GmbH)
     
    04.11.2016   Oval ist das neue Rund - SCHÄFER Container Systems erweitert das Portfolio ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... der Ionenaustauscher um Variante mit ovalem Deckelverschluss

    SCHÄFER Container Systems erweitert das Portfolio seiner Ionenaustauscher zur Aufnahme von regenerierbaren Harzmischungen. Um Ionenaustauscherkartuschen einfach und schnell befüllen zu können, stellt der Hersteller von Behältersystemen (KEGs) für Getränke sowie von IBC und Sonderbehältern ab sofort auch Behälter mit ovale Deckelverschlüssen zur Verfügung. Die Ionenaustauscher sind in unterschiedlichen Typen und Größen erhältlich sowie durch umfangreiche Branding-Möglichkeiten gestaltbar.

    SCHÄFER bietet sowohl Edelstahl-Ionenaustauscher mit Polyurethanummantelung (PU) als auch ECO-Varianten mit Kopf- und Fußringen aus Polypropylen (PP) an. Die PP-Ringe der Behälter haben einen Stoßdämpfereffekt und erleichtern infolge ergonomisch geformter Griffmulden das Handling. Die Volumina der Behälter variieren je nach Typ von 10,4 bis 115 Liter. Die Deckelverschlüsse sind sowohl als klassische Schraub- wie auch als komfortable und ebenso sichere ovale Bügelvariante erhältlich. Optional lassen sich in alle Ionenaustauscher auch Transponder integrieren, welche die Identifizierung und Rückverfolgung ermöglichen.

    „Die Kunstharze im Inneren entziehen dem Wasser unerwünschte Bestandteile wie Kalke, Salze oder Gifte und verhindern so Ablagerungen in den Anlagen und Maschinen. Ionenaustauscher haben daher ein breites Einsatzspektrum: Von Klima- und Solaranlagen über Getränke- und Lebensmittelindustrie bis zur Pharma- und Labortechnik. Zahlreiche Unternehmen suchen nach Individualisierungsmöglichkeiten, um Ihre Marke bereits optisch von anderen Behältern abzugrenzen. Firmenlogos können auf unseren PU-ummantelten Varianten beispielsweise mittels Inmould-Labelling aufgebracht werden. Bei Edelstahlvarianten stehen Prägung, Siebdruck, Labelling sowie farbliche Gestaltungen der Kopf-und Fußringe zur Verfügung“, sagt Christof Ermert, Bereichsleiter Vertrieb IBC bei SCHÄFER Container Systems.
    (SCHÄFER WERKE GMBH)
     
    03.11.2016   BRAU BEVIALE SHOWCASE FOR SIDEL     ( Company news )

    Company news Sidel will be exhibiting at Brau Beviale 2016 (8-10 November), demonstrating its expertise and experience as the leading provider of production equipment and services for liquids in PET.

    Pawel Warszawski, Sales Director DACH, Central & Eastern Europe and Russia & CIS at Sidel, comments – “We will be taking the opportunity to discuss how we can provide bespoke packaging solutions that cater precisely to beverage producers’ needs, creating the value they seek to meet the fast-changing demands of today’s consumers. The beverage industry is taking a much more holistic approach in achieving the best complete line solution. Even before production begins, this means careful packaging design and detailed equipment planning to develop a line that will optimise performance throughout the whole process.”

    Among the focuses from Sidel at Brau Beviale will be:
    • Sidel complete line solutions, with the emphasis at the show on CSD (carbonated soft drinks) applications. Variety, flexibility and cost-efficiency are essential to the success in this sector of the market. With the Sidel Matrix™ system, Sidel challenges the limits of what one system is capable of, providing more possibilities in the four key areas of line flexibility, product integrity, production efficiency and consumption reduction.

    • Sidel Services™, a complete portfolio helping producers increase the value of their beverage production, lower energy consumption and optimise production efficiency and sustainability.

    • Packaging solutions. These will feature a number of developments, including the Sidel Actis™ technology for PET bottles - designed to extend beverage shelf life while offering potential for packaging lightweighting. Sidel Actis is now aligned to the latest Sidel Matrix™ platform standards in terms of modular design, automation and components.

    Warszawski continues – "Bringing a beverage idea from concept to industrial reality is more than just supplying the right equipment. We look forward to welcoming visitors to Brau Beviale 2016 and discussing how the technical knowledge and packaging expertise that comes from a full solution partner can add real value."
    Brau Beviale is one of the main platforms in Europe for introducing the latest innovations in beverage production. The last event in 2015 saw over 1,000 exhibitors and more than 37,000 visitors. Brau Beviale 2016 will be presented at the Nuremberg Exhibition Centre, Germany, with Sidel exhibiting in Hall 7A, booth 223.
    (Sidel International AG)
     
    03.11.2016   Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM): Udo Kremer zum neuen Geschäftsführer berufen    ( Firmennews )

    Firmennews Der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) mit Sitz in Bonn hat Udo Kremer (Bild) zu seinem neuen Geschäftsführer berufen. Der Diplom-Ingenieur und Magister in Europastudien verfügt über langjährige Erfahrung im Verbandsmanagement, zuletzt seit 2009 in der Geschäftsführung des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie.

    „Wir freuen uns, mit Udo Kremer einen auch international versierten Geschäftsführer für unseren Verband gewonnen zu haben, und wünschen ihm bei der Bewältigung der anstehenden Aufgaben eine glückliche Hand”, sagte Wolfgang Stubbe, Vorsitzender des Vorstands des VDM. Nachdem Kremer bereits während seines Maschinenbaustudiums an der RWTH Aachen Auslandsaufenthalte in Frankreich und den USA verbrachte, begann er seine berufliche Laufbahn 1993 im Bereich der Förderung nichtnuklearer Energietechnologien bei der Europäischen Kommission in Brüssel. Über die Leitung innovativer Technologieprojekte in Deutschland führte ihn sein Weg im Jahre 2000 erneut in die Hauptstadt Europas, wo er den Aufbau der Vertretung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) maßgeblich mitprägte.

    „Die deutschen Mineral- und Heilbrunnen blicken auf eine traditionsreiche Geschichte zurück und sind mit stetig wachsendem Absatz ein bedeutender Wirtschaftszweig, der mit seinen Produkten einen wertvollen Beitrag zu einer gesunden Ernährung leistet. Es ist für mich eine sehr reizvolle Herausforderung, die vielfältigen Dienstleistungen des Verbandes und die Interessenvertretung für diese mittelständisch geprägte Branche in die Zukunft zu führen und dazu den bevorstehenden Generationswechsel in der Geschäftsstelle aktiv zu gestalten”, erklärte Kremer. Der 49-jährige Familienvater, der als Vorsitzender eines Sportvereins auch ehrenamtlich mit Fragen der Vereinsführung vertraut ist, wird seine Tätigkeit für den VDM am 1. Januar 2017 aufnehmen.
    (VDM Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V.)
     
    02.11.2016   Heilwasser: natürliche Calciumquelle für Veganer    ( Firmennews )

    Firmennews 92 Prozent der Veganer erreichen Calcium-Empfehlung nicht

    Wie können Veganer ganz einfach genug Calcium aufnehmen?
    Laut einer britischen Studie erreichen 92 Prozent der Veganer die empfohlene Calciummenge von 1.000 mg pro Tag nicht. Denn Milch und Milchprodukte als gute Calciumlieferanten sind für Veganer tabu. Calcium aus Gemüse wird jedoch oft nicht so gut verwertet. Und Milchalternativen wie Soja- oder Reismilch enthalten von Natur aus wenig Calcium. Eine besonders natürliche und wirksame Calciumquelle sind calciumreiche Heilwässer ab ca. 250 mg Calcium pro Liter.
    Das im Wasser natürlich gelöste Calcium wird ebenso gut vom Körper aufgenommen wie Calcium aus Milch.

    Die 5 wichtigsten Ernährungstipps für Veganer
    1. Wählen Sie ein calciumreiches Heilwasser als tägliches Getränk (ab ca. 250 mg Calcium pro Liter).
    2. Sorgen Sie für eine abwechslungsreiche Ernährung mit reichlich Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten, Gemüse und Obst.
    3. Essen Sie vor allem viel grünes Gemüse wie z. B. Grünkohl, Staudensellerie oder Rucola. Auch Hülsenfrüchte, Nüsse und Saaten wie z. B. Sojabohnen, Mandeln oder Sesam liefern viel Calcium.
    4. Nehmen Sie das nur in tierischen Lebensmitteln vorhandene Vitamin B12 als Nahrungsergänzungsmittel ein.
    5. Lassen Sie Ihre Versorgung mit Nährstoffen regelmäßig von Ernährungsfachkräften überprüfen.

    Vitamin B12, Calcium, Eisen und Proteine fehlen häufig
    Mehr pflanzliche Lebensmittel zu essen, ist in vielerlei Hinsicht gesund. Pflanzen enthalten reichlich Vitamin C und E und etliche B-Vitamine, sowie Magnesium und Kalium. Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe gibt’s ebenfalls satt. Andere Nährstoffe sind bei Veganern jedoch Mangelware. Das ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vorhandene Vitamin B12 können sie praktisch nur mit Nahrungsergänzungsmitteln zuführen. Proteine und Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Eisen gelten als kritische Nährstoffe, die nur bei gezielter Lebensmittelauswahl ausreichend aufgenommen werden.

    Calciummangel und Knochenbrüche bei Veganern
    Calcium zählt zu den kritischen Nährstoffen, auf die Veganer besonders achten sollten. Denn Calcium braucht der Körper, um Knochen und Zähne stabil zu halten. Eine britische Studie ergab, dass 92 Prozent der Veganer weniger als den Tagesbedarf von 1.000 mg Calcium aufnahmen. Dementsprechend hatten Veganer in der Studie ein um 30 Prozent höheres Risiko für Knochenbrüche. Nahmen sie mehr Calcium auf, reduzierte sich das Risiko. Da calciumreiche Milch und Milchprodukte wegfallen, benötigen Veganer andere Calciumquellen.

    So sind Veganer natürlich gut versorgt
    Grünes Gemüse wie Grünkohl, Bleichsellerie oder Kohlrabi, Mangold, Spinat oder Rucola liefern relativ viel Calcium. Calcium aus Gemüse kann der Körper allerdings nicht so gut verwerten. Hülsenfrüchte, Nüsse und Saaten tragen ebenfalls zur Calciumversorgung bei. Hier sind beispielsweise Sojabohnen oder weiße Bohnen, Mandeln oder Haselnüsse, Sesam oder Chiasamen gute Calciumlieferanten. Die einfachste Quelle für mehr Calcium ist calciumreiches Heilwasser ab etwa 250 mg Calcium pro Liter. Aus den naturreinen Wässern wird das Calcium ebenso gut aufgenommen wie aus Milch.
    (Informationsbüro Heilwasser)
     
    02.11.2016   SIDEL PET PACKAGING AND SERVICES THE FOCUS AT GULFOOD MANUFACTURING    ( Company news )

    Company news At Gulfood Manufacturing 2016, Sidel will be highlighting its innovative and customer-focused solutions in packaging, production equipment and services for liquids in PET. The event will be held from 7 - 9 November at the Dubai World Trade Centre in the UAE.

    As the beverage packaging material of choice, PET continues to dominate the markets in both the Middle East and the UAE with a predicted annual CAGR (compound annual growth rate) of more than 7% over the next four years. The soft drinks market is also forecasted to go on growing, with bottled water continuing to outperform carbonated soft drinks and juices. With over 35,000 visitors expected from more than 60 countries, Sidel experts will be addressing the needs of the food and beverage companies, who are looking to move up the value chain and increase production while maintaining a healthy cost of ownership and low energy consumption. Consequently, the packaging industry is undergoing significant growth in the region and buyers are seeking innovation, efficiency, improved output and production flexibility.

    “From Booth Z2-E18 at one of the biggest packaging and manufacturing events in the Middle East and Africa, we will be presenting the very latest technologies that support Sidel’s customers around the world,” says Eric Schaffner, Vice President of Sales for Asia, Middle East and Africa at Sidel. “As well as our expertise in packaging, tooling and energy-saving and our innovative after-sales services aimed at maintaining and improving line performance, our focus at Gulfood this year will be on complete lines for water, juices and CSD (carbonated soft drinks) production. Our ability in providing producers with bespoke packaging solutions is demonstrated across all categories of drinks and liquid foods, home and personal care products, oils and sauces.”

    Through its complete lines, Sidel believes that finding the optimum solution for any bottling line goes beyond any simple choice of equipment. Whether customers are bottling water at high speed or packaging juice products with high sensitivity, it is always best that they consider the specific production needs of any line from the very beginning. By partnering with Sidel from the start and collaborating at every step of the installation, beverage producers can boost speed and hygiene with Sidel water lines, ensure flexibility and quick changeovers with Sidel carbonated soft drinks lines and increase their packaging freedom with Sidel hot fill lines.

    Visitors will also be able to address Sidel Services™ portfolio, through which producers can increase the value of their beverage production, lower energy consumption and increase production efficiency and sustainability.
    Schaffner concludes - "We will bring the expertise we have built over more than 165 years to help producers meet the challenges they are currently facing with complete line solutions and services across all product categories. We look forward to discussing our offering with visitors to Gulfood Manufacturing 2016."
    (Sidel International AG)
     
    01.11.2016   Original Danziger Goldwasser als goldenes Präsent    ( Firmennews )

    Firmennews Seit mehr als 400 Jahren veredelt 22-karätiges Blattgold das Original Danziger Goldwasser. Der Edelliqueur aus feinen Kräutern und Gewürzen wie Anis, Zimt, Nelke und Süßholzwurzel ist ein echter Klassiker – insbesondere zu Weihnachten.

    Die Hardenberg-Wilthen AG lanciert für diesen Anlass eine neue Geschenkhülle. Das schwarz-goldene Design verleiht der Spirituose ihren gebührenden Premium-Look. Für die impulsstarke Präsentation am PoS wurde ein außergewöhnliches Display entwickelt, in dem die Flaschen offeriert werden – jede zweite Aktionsflasche ist mit der Geschenkhülle ausgestattet. Die Promotion startet zum Weihnachtsgeschäft; angeboten werden die Displays mit jeweils 36 0,7-lFlaschen bis zum Jahresende.

    Original Danziger Goldwasser stammt aus einer der ältesten Liqueur-Fabriken Deutschlands, „Der Lachs“. Die Spirituosenköstlichkeit wird ohne jegliche Änderung bis heute nach der Originalrezeptur aus dem 16. Jahrhundert hergestellt. Die Verbindung des echten Blattgoldes mit dem Geschmack erlesener Kräuter und Gewürze macht Original Danziger Goldwasser einzigartig. Der vielfach auch international ausgezeichnete Liqueur hat einen Alkoholgehalt von 40 % vol. Man genießt ihn pur, auf Eis. Der uvP liegt bei 14,99 Euro.
    (Hardenberg-Wilthen AG)
     
    01.11.2016   PROTECT SENSITIVE DRINKS AND OPTIMISE TOTAL COST OF OWNERSHIP OF ...    ( Company news )

    Company news ... PET BOTTLING COMPLETE LINES WITH SIDEL HOT FILL SOLUTIONS

    With 45 years of experience in hot filling and over 1,000 pieces of equipment for hot fill packaging installed worldwide, Sidel is highlighting how beverage producers can safely handle sensitive and natural beverages such as juices, teas and sports drinks. Sidel ensures beverage safety with tailored PET packaging solutions to provide a complete top quality, cost-efficient and sustainable production.

    The annual market growth of 6% for the consumption of sensitive drinks such as juices, nectars, still drinks, isotonics and teas presents significant business development opportunities for beverage producers worldwide. The popularity of packaging solutions using PET Hot Fill technology continues to rise in this field. Sidel leads this development with a complete Hot Fill solution that expands packaging opportunities. The company’s packaging engineers and designers are dedicated to developing attractive and sustainable PET bottles to differentiate beverages on the supermarket shelf. Using the most advanced technical and fully integrated solutions, Sidel is able to ensure detailed control and transparency throughout the whole process. Complemented by ongoing tailored services, producers are able to meet changing consumer needs and market requirements.

    Integrated efficient production for hot filled beverages
    Fully integrated and flexible, Sidel PET Hot Fill packaging solutions provide reliable and safe production. By taking a holistic view of the production cycle and line performance, Sidel optimises uptime and operating costs. Focusing on the specific features of the customer’s packaged beverage, Sidel’s solutions employ the processing equipment and capabilities from Tetra Pak Processing Systems, to ensure processing and filling systems are seamlessly combined to reduce downtime, consumption and costs. Based on control and regulation systems, producers can increase performance and make more informed decisions, ensuring optimum hygiene, efficiency and safety throughout the supply chain.

    Pioneer in top quality PET HR bottles
    Gabriele Gatti, Sidel Filling Product Manager, comments – “Today, juices, still drinks and teas constitute the fastest growing segment of the beverage industry. PET packaging - already the material of choice for 40% of these beverage types and still growing in popularity - is an attractive and sustainable way for sensitive beverages distributed at ambient temperature.” Combined with aseptic or hot filling production, PET can ensure beverage products’ safety across their shelf life. In terms of Hot Fill, the temperature of the beverage heating process is as high as 80-92°C which is above the normal thermal resistance of conventional PET bottles. “This requires specific packaging and equipment to allow PET to resist to hot filling temperature. In 1986, Sidel pioneered the heat-resistant (HR) stretch blow moulding process to allow PET bottles to withstand these high temperatures, since when the company has driven PET’s transformation into the flexible packaging solution it is today.”

    Enhanced design freedom for lightweighted HR PET bottle
    Sidel’s global packaging capabilities, including PET bottle design, combined with its expertise in hot fill production, provide the means to produce bottles that are both resistant and attractive. Today, from designing the preform all the way to the blowing process, the company undertakes a singular approach to achieve HR PET bottles of the highest quality. Sidel has significantly reduced the weight of HR bottles while retaining their durability and increasing the bottle design opportunities. This latter achievement is due to the elimination of vacuum panels - previously a design necessity to absorb the variations in volume that the HR bottle and contents undergo passing from hot to cold conditions, and also to the innovative and efficient electrical mould heating and accurate material distribution. As a result, the distinctive bottle shapes stand out on the supermarket shelves - and consistently deliver a great consumer experience.

    Responsive mould heating combined with accurate blowing
    Sidel’s latest model for HR bottle production - the Sidel Matrix™ eHR blower - adds yet another innovative dimension to the company’s hot fill solutions. Traditionally, PET bottles for hot filling are produced via the heat-resistant stretch blow moulding process at 120°/140°C - a temperature usually attained by circuits of hot oil. By using electricity instead to heat the mould for the PET bottle body, the Sidel Matrix eHR blower enhances operator safety preventing hazards caused by oil leakages, such as operators' slipping and product contamination. Probes are directly located in each mould shell to regulate the temperature as closely as possible to the PET bottle as it is formed. The process is very responsive, heating at a rate three times quicker than by oil, accurately providing the correct temperatures immediately from the very first bottles produced. This results in a blowing process which is uniform between blowing stations, ensuring high bottle quality and consistent performance in the hands of the consumer, even at outputs of up to 2,000 bottles per hour per mould.
    Compared with Sidel blowers that used traditional heating with oil, this innovative electrical mould heating and the proven Sidel Matrix blower technologies offer together energy savings of up to 45%. A further saving of 25% can be achieved with Sidel Matrix Ecoven, which uses infrared lamps with ceramic instead of metal reflectors. A reduction by up to 45% of air consumption is possible by implementing Sidel’s air recovery option, AirEco2.

    Highest standards of hygiene and operational reliability
    To meet the production demands of sensitive and natural beverages, the Sidel Matrix™ hot filler – SF700 FM offers the highest standards of hygiene and operational reliability during filling. It can be used for a variety of sensitive beverages, with or without pulps. Beverages containing particles up to 10 x 10 x 10mm can also be handled with a double stage filling. It is suitable for PET bottle sizes ranging from 200ml to 3 litres. Operating at production rates ranging from 6,000 to 60,000 bph, it features electronic filling valves equipped with individual flow meters that ensure precise filling volumes while minimising product wastage. Its operation of contactless filling - where there is no contact between the filling valve and the bottle neck - optimises product safety throughout the whole process. Additionally, by integrating the very best of the electrical HR blowing and hot filling technologies in one single controlled production environment, the Sidel Matrix Combi Hot Fill eliminates conveying and allows hygiene and food safety to be maintained.

    Safe, effective and sustainable process environment
    Once the beverage is filled and the bottle capped, beverage safety and consistency are ensured by sterilising the head-space and cap with the Sidel cap steriliser. It controls this process by tilting the bottle at a precise angle, temperature and contact time. This step puts all internal surfaces and air space in contact with the hot beverage, eliminating microorganisms and extending product shelf life. Sidel’s cooling system cools the product while avoiding thermal stress and preserving organoleptic properties, taste and colour, for a great consumer experience. The modular cooling configuration can be easily upgraded to match the production needs of today and tomorrow. Additionally, the advanced engineering allows a precise sizing of the cooler with a 20% reduced footprint and minimal water consumption compared with traditional solutions. Line integration with Tetra Pak Processing Systems can also lead to energy savings of up to 45% by recovering, for example, warm water from the cooler for pre-heating at the pasteuriser.

    Optimising uptime and operating costs
    Taking this holistic view of the production cycle and line performance, Sidel helps producers optimise operating costs and reach the lowest total cost of ownership (TCO). Sidel Services™ offers a tailored portfolio of maintenance, line improvement, training, spare parts and logistics, line conversion and moulds and packaging services to help maintain, regain and even improve performance throughout the line’s lifetime. In this way, by partnering with the company producers get the benefit of having everything centred around a single, reliable global supplier. Gabriele Gatti comments: “Once the productivity and performance targets of a line are reached, we believe that the minimum goal should be to maintain and even improve these levels over the coming years. As new technologies and solutions are developed, Sidel offers existing line owners options and upgrades to ensure that existing equipment does not get left behind.” Having staff trained on new procedures and emerging methodologies to enhance their performance can also improve production by turning costly downtime into profitable uptime.
    (Sidel International AG)
     
    01.11.2016   Vom traditionellen Doppelbock bis zum Pale Ale mit schwarzem Trüffel    ( BrauBeviale 2016 )

    BrauBeviale 2016 - Craft Beer Corner zeigt Vielfalt handwerklich gebrauter Biere
    - Genuss und Leidenschaft stehen im Mittelpunkt

    Bild: Klaus Artmann macht das Besondere am Bier erlebbar

    Sie wird wieder einer der Publikumsmagnete auf der BrauBeviale vom 8. bis 10. November sein. Und eine gute Inspirationsquelle für Gastronomen, Fachhändler und Brauer: die Craft Beer Corner. Noch größer und vielfältiger präsentiert sie sich in diesem Jahr in Halle 9. Über 250 craft beers aus 20 Ländern werden dort täglich von Biersommeliers verkostet. Das Erfolgsrezept der Craft Beer Corner: die ansteckende Begeisterung und Leidenschaft für handwerklich gebrautes Bier mit außergewöhnlichem Geschmack. Die Biersommeliers, Klaus Artmann und David Hertl, berichten von ihren persönlichen Erfahrungen.

    „Vorfreude, Augen zu und einfach nur genießen“, so beschreibt Klaus Artmann, Geschäftsführer der auf besondere Bierevents spezialisierten exbierience GmbH, den Moment der Verkostung eines Bieres. Er stand bereits im vergangenen Jahr als ausgebildeter Biersommelier hinter einer der Bars in der Craft Beer Corner. „Nicht, dass ein falscher Eindruck entsteht: Anders als beim Oktoberfest geht es hier nur um einen kleinen Schluck pro Bier, dafür ist die Aufmerksamkeit für das Getrunkene groß“, so Artmann. Die Geschichte hinter dem Bier ist es, die er dem Publikum nahebringen will. Darauf bereitet er sich im Vorfeld gut vor. Zunächst informiert er sich grob auf dem Etikett und im Internet, danach spricht er ausführlich mit dem Braumeister über die verwendeten Zutaten, die Malzfinesse, die Hopfenbehandlung oder die Zeit des Ausreifens und macht sich letztlich natürlich sein eigenes Bild von dem speziellen Gerstensaft. Bier trinken vergleicht er mit Musikhören. „Je nach Stimmungslage gefällt mir klassische Musik, Rock, Volksmusik, eine Pop-Ballade oder auch mal Heavy Metal. Wichtig ist, dass es mich emotional berührt und nicht langweilig ist. Und so ist es auch beim Bier.“

    Bei seinen Verkostungen möchte er nicht belehren, sondern im Austausch mit dem Publikum vielfältige individuelle sensorische Eindrücke aufspüren und die Bierbegeisterung gemeinsam leben. Der Austausch mit dem Publikum ist ihm wichtig und macht ihm sichtlich Spaß. Die richtige Mischung aus Information und Unterhaltung ist es, die eine gute Bier-Verkostung ausmacht. Das bescheinigten ihm im letzten Jahr auch zwei Braumeister, die sich heimlich unter die Gäste bei der Verkostung ihrer Biere gemischt haben. „Besser hätten wir unser Bier nicht vorstellen können“, so das einhellige Urteil der beiden. Für Artmann das größte Kompliment.

    Genuss pur – neutral und ohne Vertriebsdruck
    Was die Craft Beer Corner so besonders macht? Die Vielfalt der Biere genießen, ganz ohne offizielle Bewertung und Vertriebsdruck. Und das offene Gespräch mit Bierenthusiasten, Braukünstlern und allen, die ein gutes handwerklich gebrautes Bier schätzen. Das ist der Unterschied zu den vielen Craft Beer Festivals landauf, landab, so Artmann. Dass die Biere in der Craft Beer Corner nur von neutralen Biersommeliers und nicht von Brauereien präsentiert werden, schätzt auch David Hertl, der mit 26 Jahren einer der jüngsten Biersommeliers Deutschlands und angehenderWeinsommelier ist. Hertl wird in diesem Jahr besonders hopfige Biere verkosten und freut sich schon jetzt darauf, dabei vielleicht auch wieder neue Geschmacksrichtungen kennenzulernen. „Im letzten Jahr hab ich ein italienisches Pale Ale mit schwarzem Trüffel entdeckt, von dem ich so begeistert war, dass ich es nachbrauen musste“, erinnert sich der gelernte Malz- und Braumeister Hertl, der im fränkischen Schlüsselfeld, zwischen Nürnberg und Würzburg, zu Hause ist.

    Marshmallow-Stout und Kürbisbier von Hand etikettiert
    In seiner Braumanufaktur braut er jedes Jahr 44 Sorten, jeweils nur 300 Tonflaschen, die von Hand etikettiert werden von Mutter Vroni. Vom Weizendoppelbock bis zum Black India Pale Ale (IPA), vom Marshmallow-Stout bis zum Kürbisbier. In diesem Jahr blickt er mit besonderer Spannung auf die Craft Beer Corner. Zum ersten Mal hat er nämlich selbst ein Bier eingereicht, das an der Themenbar für Spezialitäten verkostet wird. Nicht von ihm, versteht sich. „Es handelt sich dabei um einen uralten deutschen Bierstil, ein Sauerbier mit Salz und Koriander, die sogenannte Gose, die im frühen Mittelalter gebraut wurde. Ich habe der ursprünglichen Rezeptur noch Gurke hinzugefügt und bin schon sehr gespannt wie es bei den Gästen auf der Craft Beer Corner ankommt“, so der sympathische Jungbrauer. Um dieses craft beer zu brauen und nicht gegen das Reinheitsgebot zu verstoßen, fuhr er extra nach Prag und re-importierte das Bier dann wieder nach Deutschland.
    (NürnbergMesse GmbH)

     
    31.10.2016   Belgium: AB InBev acquires local organic beer Ginette    ( E-Malt.com )

    AB InBev has made its first entry to Belgium’s organic beer sector by acquiring local brand Ginette, RTBF reported on October 21.

    First launched in 2009 as wheat beer, the Ginette portfolio now includes a blonde, a fruit beer and a triple and is produced exclusively from organic ingredients by La Binchoise brewery in Hainaut. One of the brand’s founders, Didier Hamoir, said they had to “choose between building our own brewery or get associated to a partner who could help us make our wish come true, as organic beer is very popular and in our actual context we cannot meet the demand.”

    La Binchoise will continue brewing Ginette beers initially. The brand aims at achieving sales of 300 thousand litres in 2017.
     
    31.10.2016   Belgium: Number of breweries grows by 86% in just five years    ( E-Malt.com )

    In just five years, the number of breweries in Belgium increased by more than 86%, DH.be reported on October 24.

    There are currently 296 breweries in Belgium and this number keeps growing, industry sources said. Last year saw a 15% increase in the number of breweries.

    While domestic beer consumption is showing a stable decline, total beer output in Belgium is increasing thanks to a stable export demand, it is reported.
     
    31.10.2016   Berentzen-Gruppe setzt Wachstumstrend im dritten Quartal 2016 auf hohem Niveau fort    ( Firmennews )

    Firmennews • Konzernumsatz steigt um 8,0 % auf 124,7 Mio.
    • EuroKonzern-EBIT erhöht sich um 48,9 % auf 7,0 Mio. Euro
    • Strategische Marken wachsen deutlich über Marktniveau
    • Gesamtjahresausblick 2016 bestätigt: Deutliche Verbesserung der Ertragskennziffern erwartet

    Die im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) ist im dritten Quartal 2016 weiter auf Wachstumskurs. Vorstandssprecher Frank Schübel (Bild) zeigt sich sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung: „Die Berentzen-Gruppe wächst kraftvoll. Besonders erfreulich ist, dass die positive Entwicklung auf allen drei Säulen unseres Geschäftsmodells fußt. Wir haben nach neun Monaten bereits annähernd das Ergebnisniveau des gesamten Vorjahres erreicht.“

    Im Einzelnen stieg der Konzernumsatz in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres um 8,0 % auf 124,7 (115,5) Mio. Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verbesserte sich im Zeitraum Januar bis September 2016 deutlich auf 7,0 (4,7) Mio. Euro. Alle drei Geschäftsfelder – Frischsaftsysteme, Spirituosen und Alkoholfreie Getränke – trugen zum Wachstum bei.

    „Die konsequente Strategie, neben unseren klassischen Marken auf Produktinnovationen und die steigende Nachfrage nach frischen Produkten zu setzen, zahlt sich aus“, erläutert Frank Schübel. So legte das Geschäft mit Frischsaftsystemen der Marke Citrocasa in den ersten neun Monaten gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres umsatzseitig um 26,0 % zu.

    Das Geschäftsfeld Alkoholfreie Getränke entwickelte sich ebenfalls sehr positiv. Trotz eines rückläufigen Gesamtmarktes im Inland (minus 1,3 % laut Verband Deutscher Mineralbrunnen, VDM) verzeichnete die Berentzen-Gruppe im Berichtszeitraum einen Umsatzanstieg von 7,8 %. Hervorzuheben ist dabei der Umsatz der innovationsstarken Markenfamilie Mio Mio, der um 65,3% im Vergleich zur Vorjahresperiode wuchs. Neben dem Ausbau der Distribution resultiert die enorme Steigerung aus der hohen Verbrauchernachfrage nach Mio Mio Mate, Cola, Cola Zero und der neuen Sorte Mate Banana. Im Konzessionsgeschäft mit den Getränken der Marke Sinalco wurde im Zeitraum Januar bis September ein Umsatzplus von 21,6 % gegenüber der Vorjahresperiode erreicht.

    Das gute Gesamtergebnis basiert auch auf der dritten Säule, dem angestammten Geschäftsfeld Spirituosen. Auch hier ist der nationale Markt insgesamt laut einer Erhebung von The Nielsen Company um 3,0 % Prozent rückläufig (Januar bis August 2016). Die Berentzen-Gruppe konnte ihren Umsatz gegen den Markttrend im Berichtszeitraum um 5 % steigern. Beide strategischen Dachmarken Berentzen und Puschkin verzeichneten dank konsequenter Markenführung Umsatzzuwächse von 7,3 % bzw. 6,0 %. Im Spirituosengeschäft mit Handels- und Zweitmarken erwirtschaftete die Berentzen-Gruppe ebenfalls ein Umsatzplus von 7,7 %. Die positive Entwicklung fußt im Wesentlichen auf Zuwächsen aus neuen Volumenkontrakten sowie einem Umsatzanstieg bei Produkten mit höherer Wertschöpfung. Der Umsatz mit Markenspirituosen im Ausland schrumpfte im Berichtszeitraum dagegen um 9,2 % gegenüber den drei Vorjahresquartalen. Der Rückgang ist auf die bekannten Probleme in den Krisenländern in Osteuropa und der Türkei zurückzuführen und wurde in den Prognosen bereits berücksichtigt.

    Neue Aktionärsstruktur
    Mit dem am 26. September 2016 vermeldeten vollständigen Ausstieg der Münchner Beteiligungsholding AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA konnte der in den vergangenen Monaten begonnene Umbau in der Eigentümerstruktur zum Ende des dritten Quartals erfolgreich abgeschlossen werden. Die neue Aktionärsstruktur besteht aus einer ausgewogenen Aufteilung institutioneller und privater Investoren aus dem In- und Ausland. „Der Kapitalmarkt hat unsere neue Aktionärsstruktur sehr positiv aufgenommen. Dies äußert sich unter anderem in einer deutlich erhöhten Liquidität der Aktie und einem insgesamt gestiegenen Kursniveau“, sagt Frank Schübel.

    Ausblick
    Für das Gesamtjahr 2016 rechnet die Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung in den ersten neun Monaten unverändert mit einer deutlichen Verbesserung der Ertragskennziffern im Vergleich zum Vorjahr. „Wir werden unsere erfolgreiche Strategie konsequent fortführen und über unsere starken Marken und Produktinnovationen nachhaltiges Wachstum generieren. Ich bin überzeugt, dass uns das nicht nur im vierten Quartal diesen Jahres, sondern auch auf mittelfristige Sicht gelingt“, so Frank Schübel.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    31.10.2016   Die Produktion intelligent machen: COPA-DATA auf der BrauBeviale 2016    ( Firmennews )

    Firmennews Auf der diesjährigen BrauBeviale in Nürnberg präsentieren wir vom 8. bis 10. November unsere neuen Lösungen für smarte Brauereien, umfassendes Energiedaten-Management, flexible Chargenproduktion und effiziente Abfüllanlagen. Unsere Mitarbeiter sind in Halle 7, Stand 515 anzutreffen.

    Das Team rund um Emilian Axinia, Industry Manager Food & Beverage bei COPA-DATA, freut sich auf die Messe und die zahlreichen Kontakte vor Ort: „An unserem Stand zeigen wir unsere Software-Innovationen für die smarte Getränke- und Bierproduktion. Beispielsweise demonstrieren wir die flexible Chargenproduktion anhand eines mit zenon gesteuerten Anlagenmodells. Unsere Besucher erwarten intelligente und bereits erprobte Software-Lösungen von Soft-SPS über ISA-88 Batch Control bis zu mobilen Technologien.“

    Der Schlüssel zur Vernetzung der Produktion: Software
    Im Mittelpunkt unseres Messeauftritts stehen Automatisierungslösungen für die Smart Factory. Diese erfasst Daten aus ihrer Umgebung mittels Sensoren selbstständig und verarbeitet sie für die Folgeprozesse weiter. Der Schlüssel zur Vernetzung ist Software. Durch den Einsatz von zenon als Prozessleitsystem wird wertvolles Wissen über die Produktionslandschaft gewonnen. Dank der über 300 nativen Kommunikationsprotokolle von zenon lassen sich auch heterogene Infrastrukturen schnell und sicher miteinander vernetzen. Das kann die Wettbewerbsfähigkeit sichern sowie die Ressourcen- und Energieeffizienz steigern. Produktionsanlagen können so einfacher an sich verändernde Marktbedingungen angepasst werden.

    COPA-DATA auf der BrauBeviale 2016: Halle 7, Stand 515

    Flexible Chargenproduktion
    Bei der BrauBeviale erfahren Braumeister von unseren Experten, wie sie mit dem zenon Modul Batch Control ihre Rezepte flexibel verwalten können. Brauprozesse werden, konform zum Standard ISA-88, zentral in Echtzeit überwacht und gesteuert. Im Anschluss können lückenlose Reports für die Analyse und Dokumentation herangezogen werden. Die Technologie ist erweiterbar auf mobile Endgeräte und gewährleistet auch in bereits vorhandenen, heterogenen Infrastrukturen einen sicheren Datenaustausch.

    Ressourcen-Management von überall
    Eine umfassende Maschinenüberwachung sorgt für einen genauen Überblick über den Ressourcenverbrauch und die Kosten. Qualitätsparameter und Kennzahlen wie die Gesamtanlageneffektivität (OEE) können kontinuierlich verbessert werden. Ebenso kann zenon als Energiedaten-Management-System nach DIN EN ISO 50001 eingesetzt werden. Dank Anbindung an übergeordnete Managementsysteme und Cloud-Technologien werden Vergleiche und Datenanalysen auch standortübergreifend möglich. Dabei können die Daten in maßgeschneiderten Dashboards auf unterschiedlichen Geräten – mobil und stationär – dargestellt werden.

    Die COPA-DATA Mitarbeiter informieren zusätzlich über die Interoperabilität mit den Standards Weihenstephan und OMAC PackML, wodurch Maschinen und Anlagen schneller in vorhandene Fertigungsinfrastrukturen integriert werden können.
    (Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH)
     
    31.10.2016   Ireland & UK: “Hard Brexit borders” would be bad for Diageo    ( E-Malt.com )

    Good things come to those who wait, the well-known Guinness slogan once claimed.

    But that is unlikely to apply in the case of a hard Brexit, which would likely stop the black stuff flowing freely across the Irish north-south border, and result in lines of Guinness lorries queuing in both directions, The Guardian reported on October 20.

    “An impact on the border will be an impact on the heartbeat of the economy,” said Oliver Loomes, the Ireland country director for the drinks giant Diageo, which produces two of the world’s best known drinks brands, Guinness and Bailey’s Irish Cream.

    The company’s operations on the island vividly illustrate how interlinked the two economies have become.

    “We operate on an all-island basis. I think we have one of the most integrated operations of any business in Ireland,” said Loomes, who is responsible for the company’s operations on the island of Ireland and not simply the Irish Republic.

    He estimates that there are about 13,000 border crossings a year by Diageo trucks. The introduction of a hard border could delay each truck by between 30 minutes and an hour, making each journey €100 more expensive. That alone would cost €1.3 mln.

    Diageo is one of Ireland’s largest food and drink exporters, producing beer and cream liqueur at four sites, two in the Republic and two in Northern Ireland.

    The most famous is at St James’s Gate in Dublin, the home of Guinness, and there is a Bailey’s plant in Dublin. In Northern Ireland, there is a packaging plant in Belfast for the beer business and a Bailey’s manufacturing plant at Mallusk near Belfast.

    Materials used in manufacturing both products are in constant movement between the plants and across the border. For instance, Guinness brewed in Dublin is canned in Belfast and then sent back to Dublin to be exported around the world.

    “St James’s Gate brewery accounts for about 35% of our global beer production but 70% of that production, 1.2 bln pints per annum, is exported out of Ireland to more than 130 markets across the world,” said Loomes.

    “We make 6 mln cases of cream liqueurs between the Dublin site and the Northern Ireland site and more than 90% of that 6 mln cases is exported. All of those operations in beer and cream liqueurs in value terms you are talking of more than a €1 bln out of Ireland.”

    A crucial aspect of this massive operation is that all raw materials and ingredients are produced in Ireland. “We would purchase goods and materials that go into making beer and liqueurs to the tune of about €270 mln per annum. So we are one of the largest purchasers of high quality agri ingredients in the Irish economy.”

    Guinness buys about 140,000 tonnes of barley, or about 14% of the national crop, every year. Bailey’s involves the purchase of 275 mln litres of milk to go into the creation of the cream liqueur. The milk comes from 40,000 cows on 1,500 Irish farms and accounts for nearly 5% of total milk production in the Republic.

    The milk and the whiskey from various locations south of the border goes north to the Bailey’s production facility in Mallusk and then to Dublin for export around the world. The glass and packaging also come from both sides of the border.

    As well as employing 1,200 people directly, Loomes estimates that Diageo’s purchase of goods and materials support 19,000 jobs in the wider agri and service economy, while its purchases of milk and barley provide livelihoods for around 6,000 farm families.

    As well as the economic impact Loomes expressed concern at the impact the reinstatement of a hard border might have on society, given the hugely positive impact of the peace process over two decades.

    “Diageo is a great example in Ireland of how the impact in terms of free movement of goods and services across the border would impact negatively on our business and also therefore on the wider economy and the wider communities.”

    He is adamant that having that free movement on the island is a key driver of economic growth for Diageo and for the wider economy.

    “We would be highly supportive of the efforts of the Irish government, the Northern Ireland administration and the Northern Ireland secretary are placing on retaining the free movement of goods and services. That is absolutely the priority for us at this stage: keeping that border a virtual border.”
     
    31.10.2016   UK: Carlsberg UK launching gluten-free Czech lager Celia    ( E-Malt.com )

    Carlsberg UK is extending its portfolio of premium beers with Czech lager Celia which also taps into demand for gluten-free products, Bar Magazine reported on October 20.

    The UK business is introducing Celia Organic, a 4.5% ABV beer made with 100% Saaz hops and Moravian malt, and Celia Dark, a 5.7% ABV dark lager, using 100% Saaz hops and Toffee Bavarian malt plus sand-filtered water from the Žatec foothills.

    They are produced at Žatecky Pivovar, which dates back to 1801 and is housed in the castle walls of the town of Žatec in the north of the country. It is one of several microbreweries co-owned by the Carlsberg Group around the world.

    Both beers are brewed using a patented de-glutenisation process while a silicon filtration technique means the range is also suitable for vegans. In addition, a natural carbonation process is used to give the beers a light mouth feel without compromising on taste.

    Liam Newton, vice president for marketing for Carlsberg UK, said: “Celia Organic and Celia Dark are quality Czech beers, loved by beer drinkers for their exceptional flavour and ability to perfectly complement good food.

    “The fact that they are brewed to be gluten-free gives the brand an added point of difference – particularly relevant given current consumer trends, which is why we are delighted that Celia will be joining our beer portfolio.

    “We are very much looking forward to working alongside the iconic brewery, helping to reach many more people with these exceptional beers.”

    Celia will join Carlsberg UK’s existing premium portfolio, which includes the Backyard Brewery range imported from Sweden, Carlsberg’s Herefordshire craft cider Bad Apple, Belgian Abbey beer Grimbergen and Spanish beer Mahou.

    This will be further bolstered on January 1 when the Brooklyn Brewery range will join the portfolio as part of an exclusive UK distribution agreement with the New York City craft brewer.

    In free-trade bars and pubs, Carlsberg UK now manages its premium portfolio through its brand and sales division, House of Beers, which is dedicated to helping world, craft and speciality beers and ciders reach more consumers and provides specialist sales support to customers operating premium pubs, bars and restaurants across the UK.
     
    31.10.2016   USA: Craft beer market may be starting to get stale    ( E-Malt.com )

    The craft beer market, for years the lone bright spot in an otherwise sluggish industry, is starting to get stale, Bloomberg reported on October 28.

    Sales growth is slowing, once-thriving brewers are laying off workers and the proliferation of new brands all competing for attention hearkens back to the dime-a-dozen startups from the web’s early days. On October 28, the world’s biggest brewer, Budweiser maker Anheuser-Busch InBev NV, acknowledged the slowdown for the first time, saying the sector has been decelerating for more than three months.

    While many craft brands are still thriving, and few analysts expected the category’s supercharged growth to continue unabated, the cooling market isn’t welcome news for a brewing sector that’s desperate for growth. Mass-market beers such as Budweiser and Coors Light have been suffering for years, and AB InBev now expects U.S. industry volumes to decline this year versus previous expectations of an improvement.

    “There’s a natural point where it can’t grow anymore and this might be it,” Anthony Bucalo, an analyst at HSBC, said by phone. “Consumers are overwhelmed by too much choice; the industry has been swamped. There’s too many brands, too many styles, not enough quality.”

    Some of the early pioneers of the craft-beer movement in the U.S. are starting to feel the pain. Stone Brewing, the 20-year-old Escondido, California-based brewer of Stone IPA, laid off about 5 percent of its 1,200 employees this month, citing a less predictable business environment. The news came less than two weeks after Craft Brew Alliance Inc., owner of the more than 30-year-old Redhook Brewery, said it was halving the number of workers at its Woodinville brewery in Washington state.

    The stress is partly due to the sheer number of beer makers competing to entice drinkers. A thirst for more local and flavorsome beers swelled the number of breweries in the U.S. to a record 4,656 in June, yet the volume of beer produced is growing at less than half the 18 percent rate it boasted two years ago, according to the Brewers Association, a trade body for the American craft beer industry. The U.S. now has more breweries than it did at its high-water mark of 1873, according to the group.

    There’s only so much shelf space for craft beers to share, and the abundance of choices could put off some consumers, AB InBev Chief Executive Officer Carlos Brito said on a call with analysts on October 28.

    The slowdown didn’t put Kirin Holdings Co. off buying a minority stake in Brooklyn Brewery earlier this month.

    Amid a stagnant beer market, the faster-growing craft segment has attracted larger players whose brands increasingly have fallen out of favor with consumers. AB InBev has been serially acquisitive, building a roster of small brewers over the past two years that includes Devils Backbone Brewing, Breckenridge Brewery and Four Peaks Brewing.

    Those brands, which are more local than national craft-beer makers, are still growing strongly, AB InBev Chief Financial Officer Felipe Dutra said Friday on a call with reporters. Boston Beer Co., the maker of Samuel Adams lager often considered the grandfather of the modern craft beer movement, this month reported third-quarter revenue that missed estimates.

    “We see a very recent slowdown in the craft industry; it’s still too early to say whether there’s a trend,” Dutra said.
     
    28.10.2016   230.000 investitionsfreudige Besucher sorgen für hervorragende Stimmung bei der K 2016    ( Firmennews )

    Firmennews -Aussteller berichten von zahlreichen Vertragsabschlüssen
    -Deutlich mehr Gäste aus Übersee – vor allem Asien stark vertreten

    Die internationale Kunststoff- und Kautschukindustrie präsentiert sich in bester Verfassung. Sie profitiert von einem weltweit wachsenden und qualitativ anspruchsvollen Endverbrauchermarkt und steht für eindrucksvolle Innovationsstärke entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die außerordentlich gute Konjunktur des Wirtschaftszweiges und die positiven Zukunftsaussichten prägten die weltgrößte Messe der Branche und sorgten für hervorragende Stimmung bei den 3.285 Ausstellern der K 2016 in Düsseldorf. Die Unternehmen berichten von einer Fülle neuer Kundenkontakte, die in vielen Fällen schon während der acht Messetage zu Vertragsabschlüssen führten. Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Ausstellerbeirates der K 2016, bringt es auf den Punkt: „Eine solche Vielzahl entscheidungs- und kauffreudiger Kunden habe ich auf einer Messe noch nicht erlebt! Die Anzahl und die Höhe der Abschlüsse, die hier zum Teil ganz spontan getätigt wurden, sowie die vielen konkreten Anfragen für Neuprojekte übersteigen bei weitem unsere Erwartungen! Es war vom ersten Messetag an klar, dass die Kunden sich nicht nur über neue Technologien informieren wollten, sondern diese auch kaufen. In allen unseren Abnehmerbranchen und in allen Regionen der Welt wird kräftig investiert!“

    Diese Einschätzung zog sich durch alle Angebotsbereiche der Messe. Die Aussteller attestierten den Fachbesuchern einmütig eine hohe Ernsthaftigkeit in den geschäftlichen Verhandlungen und eine ausgeprägte Investitionsbereitschaft. Zudem wurde die noch einmal gestiegene Internationalität und die sehr hohe fachliche Kompetenz der Besucher hervorgehoben sowie die Tatsache, dass überdurchschnittlich viele Top-Manager und Firmeninhaber nach Düsseldorf gekommen waren.

    230.000 Fachbesucher aus mehr als 160 Ländern wurden an den acht Tagen der K 2016 in den Messehallen begrüßt. Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Düsseldorf, ist begeistert: „„Schon allein die Zahl der Experten, die die K 2016 besucht haben, bestätigt eindrucksvoll die Anziehungskraft und die Bedeutung der Messe – liegt sie doch noch einmal deutlich höher als zur Vorveranstaltung 2013. Was jedoch noch viel wichtiger ist: Die Zusammensetzung der Fachbesucher lässt keine Wünsche offen. Wir können eine konstant gute Nachfrage aus Deutschland und ein überdurchschnittlich gewachsenes Interesse aus dem Ausland, vor allem aus Übersee, verzeichnen. In der ganzen Welt ist bekannt, dass die K in Düsseldorf die Innovationsplattform der gesamten Branche ist. Ein Besuch hier ist einfach unverzichtbar für jeden, der im Wettbewerb mithalten will!“

    An der Vorveranstaltung im Jahre 2013 hatten 218.000 Besucher und 3.220 Aussteller teilgenommen.

    Die Ergebnisse der Besucherbefragung untermauern die Einschätzung der Aussteller, dass die Internationalität der Gäste noch einmal zugenommen habe: Rund 70 Prozent waren ausländischer Herkunft. Mehr als 40 Prozent aller ausländischen Besucher stammten aus Übersee – selbst aus Äthiopien, Bangladesch, Costa Rica, der Elfenbeinküste, Jamaica, dem Oman, Madagaskar, Mauritius, Surinam und Togo kamen sie an den Rhein. Der Anteil der Experten aus Asien stellte erwartungsgemäß die größte Gruppe unter den ausländischen Besuchern und ist noch einmal gestiegen: Knapp 30.000 Fachleute reisten aus Süd-, Ost und Zentralasien an. Gäste aus Indien waren dabei einmal mehr am stärksten vertreten, sehr deutlich zugenommen hat die Zahl der Besucher aus China, Südkorea und dem Iran.

    Nahezu konstant ist der Anteil der Besucher aus den USA und Kanada mit rund 6 Prozent aller ausländischen Besucher geblieben.

    Bei den Gästen aus den europäischen Nachbarländern dominierte mit über 10.000 Besuchern Italien, gefolgt von den Niederlanden (rund 9.500), Frankreich (rund 6.700), Belgien (rund 6.300), Spanien und Polen (jeweils rund 5.000). Spürbar zugenommen hat das Interesse aus der Türkei, Ungarn und Griechenland.

    Auf außerordentlich hohem Niveau bewegt sich über alle Ländergrenzen hinweg der Anteil der Führungskräfte bei den Fachbesuchern. Rund zwei Drittel gehören dem Top- und Mittelmanagement an. Nahezu 60 Prozent sind ausschlaggebend oder mitentscheidend an Investitionen in ihren Unternehmen beteiligt. Bei der Entscheidung, welche Investitionen getätigt werden, spielt die K eine herausragende Rolle: Rund die Hälfte der Besucher gab an, die Messe abzuwarten, bevor Kaufvorhaben umgesetzt würden.

    Die Aussteller aller Angebotsbereiche hatten sich monatelang auf die K 2016 vorbereitet, um im internationalen Wettbewerb mit überzeugenden Innovationen aufwarten zu können. Und erfuhren dafür enorme Zustimmung: Die Fachbesucher waren begeistert von der Fülle technologischer Neuentwicklungen, die ihnen die Rohstofferzeuger, Maschinenbauer und Hersteller von Halbzeugen und technischen Teilen präsentierten. Mehr als 70 Prozent der Gäste bestätigten, Informationen über Neuheiten und Trends erhalten zu haben. Diese neuen Erkenntnisse wollten nach eigenen Angaben zahlreiche Besucher umgehend in Investitionen umsetzen: 60 Prozent der industriellen Entscheider äußerten, mit konkreten Kaufvorhaben zur Messe gekommen zu sein, 58 Prozent hatten bereits neue Lieferanten gefunden. Mit den Neuanschaffungen verfolgen die Besucher vor allem drei Ziele für ihre Unternehmen: Erweiterung ihres Produktspektrums, Ausbau der Produktionskapazität, Steigerung der Effizienz. Die Ergebnisse der Besucherbefragung bestätigen die positive wirtschaftliche Situation auch bei den Abnehmerbranchen der Kunststoff- und Kautschukindustrie: Mit „Sehr gut“ und „Gut“ beurteilen rund 60 Prozent die aktuelle Lage, ebenso viele gehen sogar von einer Verbesserung in den nächsten zwölf Monaten aus.

    Energie-, Material- und Ressourceneffizienz waren die dominierenden Themen der K 2016; auf viel Interesse stießen auch neue Werkstoffe, innovative Recyclingkonzepte, neue Einsatzbereiche für Biokunststoffe und additive Fertigung. Smarte, schnelle, flexible Anlagen und Services waren sehr gefragt bei den Kunden; Industrie 4.0 beherrschte nicht nur Vorträge und Diskussionen, sondern war ganz praktisch an vielen Ständen erlebbar. Ulrich Reifenhäuser dazu: „Die Möglichkeiten, die das „Internet der Dinge“ bietet, wecken großes, ernsthaftes Interesse - vor allem bei den jüngeren, IT-affinen Kunden aus der ganzen Welt. Industrie 4.0 ist ein Zukunftsthema, das uns noch viele Jahre beschäftigen wird.“ Der Maschinen- und Anlagenbau, mit über 1.900 Ausstellern der größte Ausstellungsbereich der K 2016, stand auch im Mittelpunkt des Besucherinteresses, gut zwei Drittel aller befragten Experten nannten diesen Bereich an erster Stelle. 46 Prozent gaben an, vorrangig an Roh- und Hilfsstoffen interessiert zu sein, für 25 Prozent waren Halbzeuge und technische Teile aus Kunststoff und Gummi der Hauptgrund ihres Kommens (Mehrfachnennungen möglich). Die Kautschukbranche, wenngleich der kleinere Sektor, hatte einen deutlich sichtbaren Auftritt auf der K 2016 und untermauerte seine Bedeutung u.a. für die Lebensbereiche Mobilität, Freizeit, Haushalt und Energie.

    Die Besucher stammten aus allen wichtigen Anwenderbranchen – von der Bauwirtschaft und dem Fahrzeugbau über Verpackung sowie Elektro- und Medizintechnik bis hin zur Landwirtschaft. Insgesamt vergaben sie erneut Bestnoten für das Angebot in den 19 Messehallen: 97 Prozent versicherten, ihre Besuchsziele voll erreicht zu haben, 96 Prozent zeigten sich beeindruckt vom Angebot der K 2016.

    Auf großes Interesse bei den Fachleuten aus aller Welt stieß auch das Rahmenprogramm der K 2016, allen voran die Sonderschau mit dem Titel „Plastics shape the future“ und der Science Campus. Die Sonderschau, zentrales Forum zum Informations-, Gedanken und Meinungsaustausch in Halle 6, ergänzte bereits zum neunten Mal das Ausstellungsangebot der K. In diesem Jahr wurde im Rahmen einzelner Thementage verdeutlicht, wie sehr Kunststoffe die Gestaltung moderner Lebensräume prägen. Fachliche Diskussionen standen dabei ebenso auf dem Programm wie kurzweilige Vorführungen, sportliche Unterhaltung und spannende Experimente. Im Science Campus erhielten Aussteller und Besucher der K 2016 einen konzentrierten Überblick über wissenschaftliche Aktivitäten und Ergebnisse im Kunststoff- und Kautschuksektor und hatten die Möglichkeit, zu zahlreichen Hochschulen, Instituten und Förderorganisationen Kontakt aufzunehmen.

    Die nächste K in Düsseldorf findet vom 16. bis 23. Oktober 2019 statt.
    (Messe Düsseldorf GmbH)
     
    28.10.2016   BEMBEL-WITH-CARE® gewinnt Red Dot Award    ( Firmennews )

    Firmennews Ehrung unterstreicht hohes Designniveau von Deutschlands Apfelweinrebellen

    BEMBEL-WITH-CARE® ist Gewinner des international renommierten Red Dot Award: Communication Design 2016. Im Rahmen des Wettbewerbs überzeugte die beliebte Apfelweinmarke eine 26-köpfige Fachjury mit ihrem ganzheitlichen Markendesign, das die unternehmerische Mission von BEMBEL-WITH-CARE® – die Bewahrung des Kulturguts Apfelwein – kreativ, präzise und leicht verständlich auf den Punkt bringt. Designer und Unternehmen aus insgesamt 46 Nationen nahmen in diesem Jahr am Award teil. Die offizielle Ehrung findet am 4. November 2016 in Berlin statt.

    In der Kategorie Kommunikationsdesign bewertete die Jury das so genannte „Care-Paket“ von BEMBEL-WITH-CARE® – eine hochwertige schwarze Kartonage, in der sich vier Dosen Apfelwein befinden. Die schicke Geschenkbox wurde ursprünglich entwickelt, um durstleidende Apfelweintrinker auf der ganzen Welt zu retten. Als Designobjekt aber verkörpert es in seiner Gesamtheit die Essenz der Marke BEMBEL-WITH-CARE®.

    Das Logo auf dem Paket erzählt die Geschichte hinter der Marke: Ein angebrochenes Glas steht für die angeknackste Apfelweinbranche; ein traditioneller Apfelweinkrug verdeutlicht, um welches Kulturgut es sich handelt; und zwei nach oben gerichtete Pfeile symbolisieren, dass es mit der Apfelweinkultur ab sofort wieder aufwärts geht. Die Produkte darin füllen die Geschichte mit Leben: Der weltweit erste Apfelwein in Designerdosen, der ein komplettes Getränkesegment aus seinem Tiefschlaf gerissen hat.

    Für das Thema Design ist bei BEMBEL-WITH-CARE® der Gründer und Inhaber selbst zuständig: „Mein Herz schlägt für gutes Design und genau deshalb ist BEMBEL-WITH-CARE® seit jeher eine stark designorientierte Marke“, so Benedikt Kuhn. „Dabei geht es um viel mehr, als nur um ein schickes Äußeres: Die besondere Optik unserer Produkte, die Markengeschichte und die Wahl der Getränkedose haben maßgeblich dazu beigetragen, das Kulturgut Apfelwein wieder generationenübergreifend attraktiv zu machen. Ich freue mich ganz besonders über diesen renommierten Preis, denn er würdigt die Energie und die kreative Leidenschaft, mit der wir unsere Marke in den vergangenen Jahren aufgebaut haben.“

    „Die steigende Internationalität unseres Wettbewerbs zeugt von seiner kontinuierlich wachsenden Reputation in der globalen Designszene“, erklärt Prof. Dr. Peter Zec, Initiator und CEO von Red Dot. „Wir sind sehr zufrieden mit dem diesjährigen Wettbewerb und freuen uns über die sehr hohe Qualität der ausgezeichneten Arbeiten aus aller Welt. Der Kommunikationsdesigner von heute ist zum Moderator zwischen den Welten der Sprache, Wirtschaft und Technologie, somit zum Motor des Fortschritts geworden. Wir wollen mehr denn je Antrieb für die Entwicklungen und Trends der Branche sein und gestandenen sowie jungen Designern die Möglichkeit geben, ihren Platz im Markt zu finden und zu behaupten. Dabei hilft ihnen das Qualitätssiegel Red Dot, das weltweit für hohes Designniveau steht.“

    Preisverleihung und Ausstellung
    Bereits zum sechsten Mal geht die Red Dot Gala im Konzerthaus Berlin über die Bühne. Im Anschluss werden die Red Dot-Preisträger auf der Designers‘ Night im Berliner E-Werk gefeiert. Hier wird zudem exklusiv für eine Nacht die Siegerausstellung „Design on Stage“ präsentiert. Red Dot stellt dann auch die prämierte Arbeit von BEMBEL-WITH-CARE® aus.
    (BEMBEL-WITH-CARE GmbH & Co. KG)
     
    28.10.2016   Gaffel Kölsch – traditionelles Bier innovativ gebraut: Ausbau der Produktion mit Bosch-Dampfkessel    ( Firmennews )

    Firmennews Die Privatbrauerei Gaffel Becker & Co. OHG hat sich im Zuge ihrer Produktionsverlagerung für eine neue Dampfkesselanlage von Bosch entschieden. Die Kapazitäten am Standort Eigelstein im Herzen von Köln waren erschöpft. Bis zu vier Millionen Liter vom klassischen Gaffel Kölsch bis hin zur alkoholfreien Fassbrause werden monatlich produziert – Tendenz steigend. Der Umzug in den südöstlichen Stadtteil Porz-Gremberghoven schafft neben der besseren logistischen Anbindung vor allem effektivere Produktionsbedingungen. Mit der neuen Dampfversorgung hat Bosch zusammen mit dem Anlagenbauer Dankl Dampfsysteme einen wesentlichen Beitrag hierzu geleistet: Durch die effizientere Bosch-Kesselanlage und verbesserte Brauanlage konnte der Dampfverbrauch um fast die Hälfte reduziert werden. Die intelligente Datenerfassung und -auswertung hilft, die Energiekosten dauerhaft niedrig zu halten. Darüber hinaus profitiert die Brauerei von einer gleichbleibend hohen Dampfqualität und Effizienz über alle Lastbereiche.

    Der gewählte Bosch-Kesseltyp UL-S kann für die hohen Prozesswärmeanforderungen im Sudhaus bis zu 8 000 Kilogramm Dampf pro Stunde bereitstellen. Hinzukommen weitere Abnehmer wie die CIP-Anlagen für die Reinigung und die Entalkoholisierungsanlage. Der Industriekessel ist für die typischen Lastsprünge der Dampfverbraucher in Brauereien ausgelegt. Durch das große Regelverhältnis von 1:10 des Erdgasbrenners arbeitet die Anlage entsprechend flexibel und effektiv in jedem Arbeitspunkt, selbst Kleinlasten werden sehr effizient abgedeckt. Ein weiterer Vorteil ergibt sich durch die Drehzahlregelung des Brennergebläses. Sie spart der Brauerei jede Menge Strom durch die Reduzierung der Gebläsedrehzahl abhängig der aktuellen Brennerleistung.

    Hohe Effizienz ist im energieintensiven Brauprozess ein wichtiger Aspekt. Durch den integrierten Abgaswärmetauscher des Kessels reduziert sich der interne Dampfbedarf der Anlage und somit der Brennstoffverbrauch bei der Dampferzeugung. Der Kesselwirkungsgrad von rund 96 Prozent bestätigt die hohe Energieeffizienz. Um besonders niedrige Emissionen zu erreichen, verfügt der Erdgasbrenner über eine interne Abgasrezirkulation. Ein Teil des Abgases wird noch im Feuerraum zurück zur Brennermischeinrichtung geführt. Dies senkt die Spitzentemperaturen in der Flamme und vermindert somit die thermische Stickoxid-Bildung deutlich – das kommt der Umwelt zugute. Darüber hinaus ist in der Anlage eine Sauerstoffregelung für eine gleichbleibend hohe Verbrennungseffizienz und reduzierten Brennstoffverbrauch verbaut.

    Der hohe Automatisierungsgrad der Dampfkesselanlage bietet einen optimalen Bedienkomfort und ermöglicht eine intelligente Datenanalyse. Die SPS-basierte Steuerung BCO (Boiler Control) sammelt und speichert alle wichtigen Betriebsdaten, wie zum Beispiel die Anzahl der Brennerstarts, Kaltstart-Vorgänge oder Absalzwerte. Über den Softwarebaustein Condition Monitoring lassen sich diese effizient darstellen und bewerten. So kann das Bedienpersonal bei der Gaffel-Brauerei als auch der zuständige Bosch-Servicetechniker im Falle von zu hohen Energieverlusten, zum Beispiel bei der Absalzung, sofort reagieren. Auch die Speisewasser-Entgasung und chemische Dosierung ist vollständig automatisiert und bedarfsgerecht ausgelegt.

    Zusammengefasst profitiert die Gaffel-Brauerei von einer durchweg energieeffizienten und kundenspezifisch dynamischen Dampfversorgung. Aber nicht nur im technischen Bereich, auch im Design zeigte Bosch Flexibilität. Statt der üblichen Rot-Grau-Kombination ist der Kessel in der hauseigenen Gaffel-Firmenfarbe dunkelblau ausgeliefert worden. Die Schaltschränke sind dem Kundenwunsch entsprechend in Edelstahl ausgeführt.
    (Bosch Industriekessel GmbH)
     
    28.10.2016   Puschkin Vodka zum Jahresende mit neuen Design-Editionen    ( Firmennews )

    Firmennews Für Fans von Puschkin Vodka hält die Berentzen-Gruppe zum Jahresende 2016 ein Aktions-Highlight bereit: Ab November ist der beliebte Vodka in einer stylischen Limited Edition im Handel. Die Besonderheit liegt im Look der Flasche: Insgesamt bietet die Sonder-Edition drei verschiedene Designs in attraktiver Regaloptik, die durch ihre auffällige Polygon-Optik begeistern. Die Fans der Marke sollten sich allerdings nicht zu lange Zeit lassen – die Puschkin Vodka Design Editionen sind nur für kurze Zeit erhältlich.

    „Puschkin spricht den Vebraucher nicht nur immer wieder mit neuen Geschmacksrichtungen an, sondern diesmal auch mit optischen Variationen seiner klassischen Flasche“, sagt Rainer Engels, Leiter Vertrieb Marken Deutschland. Die Kunden wissen solche Aktionen offenbar zu schätzen: Laut dem Marktfoschungsinstut Nielsen hatte Berentzen im Jahresendgeschäft des Jahres 2015 den Absatz von Puschkin Vodka um 54 Prozent gesteigert – nicht zuletzt auch dank Maßnahmen wie dieser.

    Die Design-Editionen sind als 6er-Karton oder im aufmerksamkeitsstarken 72er-Display erhältlich. Bei seiner neuesten Aktion hat die Berentzen-Gruppe auch an den Handel gedacht. So bleiben die bisherigen Artikeldaten von Puschkin Vodka auch bei dieser Limited Edition bestehen.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    27.10.2016   Absolut Facet    ( Company news )

    Company news We are proud to present our latest limited edition bottle, Absolut Facet.

    It symbolizes the different and unexpected angles of nightlife, encouraging your nights to become #AbsolutNights The best things happen out of the blue.

    Absolut Vodka
    Absolut Facet contains the same Swedish vodka as a bottle of Absolut Vodka. It is made exclusively from natural ingredients, and unlike some other vodkas, it doesn’t contain any added sugar. In fact, Absolut is as clean as vodka can be. Still, it has a certain taste: Rich, full-bodied and complex, yet smooth and mellow with a distinct character of grain, followed by a hint of dried fruit. All Absolut is made in the same distillery, with wheat from the same fields, and water from our own deep well.

    The Design
    Absolut Facet follows a celebrated tradition of introducing end of year limited editions featuring cutting-edge designs. This year it’s taken inspiration from optical prisms and facets. The asymmetrical pattern of facets is a contemporary take on a prism and is symbolizing different and unexpected angles of nightlife.

    The Absolut way of making vodka
    In 1879, Lars Olsson Smith pioneered the continuous distillation with which he made Absolut Rent Brännvin. Instead of the usual three or four times, the vodka was distilled an infinite number of times. 100 years later, it was reintroduced as Absolut. Just as then, Absolut is produced in Åhus in Southern Sweden. This is also the region where, L.O. Smith was born and where the main ingredients wheat and water come from. And since the way Absolut is made won’t change, neither will the true taste of our vodka.
    (Pernod Ricard Nordic)
     
    27.10.2016   Internationale AutomationML User Conference bei Festo    ( Firmennews )

    Firmennews Standardisierte Beschreibungssprache für Industrie 4.0

    Die standardisierte Beschreibungssprache AutomationML (AML) ist ein wichtiger Baustein für Industrie 4.0. Sie ermöglicht herstellerübergreifendes Engineering und effiziente Engineering-Prozesse. Über diese Themen diskutierten knapp 100 Teilnehmer der internationalen Automation ML User Conference, die am 18. und 19. Oktober bei Festo in Esslingen stattfand.

    Bei der AML User Conference unter dem Titel „Road to Industrie 4.0: AutomationML as Digital Enabler“ stellte Festo gemeinsam mit Projektpartnern die AutomationML-Aktivitäten im Bereich Virtuelle Inbetriebnahme und im Forschungsprojekt OPAK vor.

    Einfache Engineeringprozesse
    Bei der virtuellen Inbetriebnahme kann künftig dank AML der Engineeringprozess vereinheitlicht und vereinfacht werden. Der Konstrukteur kann beispielsweise bei der Planung einer Anlage die digitalen Abbilder der Komponenten in seine Konstruktionssoftware integrieren. Bei Komponentenbeschreibungen lassen sich Informationen einer Komponente mit den entsprechenden CAD-Daten (inklusive Kinematik-Daten) oder Steuerungsprogrammen verknüpfen.

    AML-Schnittstelle für herstellerunabhängiges Engineering
    Im Forschungsprojekt OPAK entwickelten die Projektpartner eine AML-Schnittstelle für herstellerunabhängiges Engineering. Dadurch können die Komponenten von Festo mit ihrer standardisierten AML-Beschreibung in die Engineering-Software geladen werden und enthalten bereits alle für ihre Anwendung notwendigen Informationen und Funktionen.

    So kann sich der Konstrukteur einer Anlage auf den gewünschten Automatisierungsprozess konzentrieren und muss sich nicht mit abstrakten Befehlen bei der Programmierung von Steuerungen auseinandersetzen.

    Festo engagiert sich im Automation ML e. V. in mehreren Arbeitsgruppen für die weitere Standardisierung und Verbreitung des Automation ML Formats, insbesondere für die Ausgestaltung von Automatisierungskomponenten im Engineeringdateiformat.
    (Festo AG & Co. KG)
     
    27.10.2016   Neumarkter Lammsbräu bereits zum vierten Mal nachhaltigste Biermarke    ( Firmennews )

    Firmennews Erneut Bestnoten von „Rank a Brand“ für Transparenz und Nachhaltigkeit

    Die Bio-Brauerei Neumarkter Lammsbräu hat sich bei einer internationalen Untersuchung der 33 beliebtesten Biermarken hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit erneut als Branchenprimus behauptet. Bereits zum vierten Mal hat die Initiative „Rank a Brand“ die Nachhaltigkeitsleistungen von Brauereien analysiert und veröffentlichte jetzt die Ergebnisse in ihrem „Beer Ranking 2016“. Wie schon in den Vorjahren ließ Neumarkter Lammsbräu auch diesmal alle anderen Brauereien mit weitem Abstand hinter sich und erhielt als einzige Biermarke überhaupt eine Kaufempfehlung von Rank a Brand.

    Zu den 23 Bewertungskriterien zählten u.a. Fragen zur CO2-Bilanz, zur Verwendung umweltzertifizierter Rohstoffe und erneuerbarer Energien sowie zu Nachhaltigkeitszielen. Rank a Brand betont, dass Neumarkter Lammsbräu als einzige Brauerei eine komplette Klimabilanz vorlegt und ausschließlich Rohstoffe aus dem Ökolandbau verwendet, was die Umwelt erheblich schont. Rank a Brand weiter: „Die Bilanzierung zu Verpackungsmaterialien sowie die Nachhaltigkeitsberichterstattung im Allgemeinen setzen Maßstäbe.“

    Susanne Horn, Generalbevollmächtigte: „Dass wir viermal hintereinander Sieger des Nachhaltigkeitsrankings von Rank a Brand geworden sind, freut uns natürlich sehr und bestätigt uns auf unserem Weg. Denn nur wer bei Themen wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz konsequent am Ball bleibt, kann wirklich etwas bewegen.“

    Mit dem Erreichten gibt Lammsbräu sich deshalb auch nicht zufrieden. Mit einer eigens entwickelten Klimastrategie hat der Bio-Pionier bereits neue Ziele und Maßnahmen für die Zukunft festgelegt, mit denen die klimarelevanten Emissionen noch weiter gesenkt werden sollen. Und auch in Sachen Bio-Braurohstoffe denkt man bei Lammsbräu schon heute einen Schritt weiter. Susanne Horn: „Zu unserem Bio-Engagement gehört, dass wir die alternativen Saatgutprojekte des ökologischen Landbaus aktiv fördern und uns für die Erforschung der ökologischen Pflanzenzüchtung engagieren. Denn nur wer Gutes sät und sich nachhaltig kümmert, kann Gutes ernten.“
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    26.10.2016   Hochwertige Papiere für die Getränkeindustrie auf der BrauBeviale 2016    ( Firmennews )

    Firmennews Die für die Getränkeindustrie wichtigste jährliche Veranstaltung wird vom 8. bis zum 10. November in Nürnberg stattfinden.

    Lecta, das europaweit führende Unternehmen in der Herstellung und dem Vertrieb von Spezialpapieren für Etiketten und flexible Verpackungen nimmt auch dieses Jahr wieder an der BrauBeviale teil, bei der Schätzungen zufolge ungefähr 1.000 Aussteller und über 37.000 Fachbesucher zusammenkommen werden. Bei dieser Veranstaltung werden die neuesten Entwicklungen und Trends zu Rohstoffen, Maschinen, Technologie, Logistik und Marketing für Bier, Wasser und andere Getränke vorgestellt.

    Alle zu 100 % recyclingfähigen Produkte des High Vakuum-metallisierten Papiersortiments Metalvac werden präsentiert, die für hochwertige SK-und NLGetränkeetiketten geeignet sind.
    - Metalvac E HWS: Nassleimetiketten mit hoher Feuchtigkeitsbeständigkeit für Mehrwegbehälter, insbesondere für Bier, Wasser und Spirituosen.
    - Metalvac E LWS: Nassleimetiketten mit einer leichten Nassbeständigkeit, geeignet für Bier-Einwegflaschen und PETFlaschen für Wasser und Softdrinks.
    - Metalvac A HG: Hoch glänzendes Vakuum metallisiertes Papier für Selbstklebeetiketten.
    Die Metalvac-Palette wird in verschiedenen Ausfertigungen produziert: glatt oder in verschiedenen Prägungen wie Pin-Head, Brushed und Leinen.

    „Endless possibilities” ist das Vorzeigeprodukt der einseitig gestrichenen Papiere von Creaset für Etiketten und flexible Verpackungen. Zur Produktpalette für Getränkeflaschen gehören die Ausfertigungen Creaset HWS (glatt und leinengeprägt), die eine hohe Feuchtigkeitsbeständigkeit aufweisen und besonders für Bieretiketten geeignet sind sowie die Ausfertigungen Creaset LWS mit einer niedrigen Feuchtigkeitsbeständigkeit für Erfrischungsgetränke- und Wasserflaschen.
    Hierzu sind Produkte erhältlich, die fungistatisch behandelt wurden und für Anwendungen eingesetzt werden, die eine Barriere gegen eine Pilzvermehrung benötigen.

    Mit den selbstklebenden Produkten von Adestor der Kollektion „Labels to Celebrate” verleihen wir Wein-, Sekt-, Likör-, Bier- und Wasserflaschen eine besondere Eleganz.
    Diese Palette besteht aus unterschiedlichen Obermaterialien und Trägerpapieren sowie aus Acrylkleber auf Wasserbasis. Bereichert wurde diese Palette durch neue Obermaterialien wie Adestor Glitter WS, das durch eine glänzende Perlmuttausfertigung besticht sowie Feuchtigkeits- und Pilzschutz aufweist und besonders für Sekt- und Champagner-Flaschen geeignet ist. Eine weitere Neuheit dieser Palette ist auch Adestor Embossed Martele WS mit einer weißen Hammerschlag-Prägung. Das feuchtigkeitsbeständige Material wird für Wein- und Likörflaschen verwendet. Für diese Anwendungen eignen sich der permanent haftende Standardkleber A251 für trocken zu lagernde Flaschen sowie der Permanentkleber BC361 Plus, der eigens für Glasbehälter entwickelt wurde und in Kühlbehälter gestellt werden kann (ice-test resistance).

    Das gesamte Produktsortiment von Lecta wird nach den Qualitätsstandards ISO 9001, der Norm des Umweltmanagementsystems ISO 14001, nach der Norm für nachhaltiges Umweltschutzmanagement EMAS, nach der Energiemanagementnorm ISO 50001 und den Standards für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz nach OHSAS 18001 hergestellt. Außerdem ist das gesamte Sortiment mit den Forstzertifizierungen des Chain-of-Custody-Systems PEFC™ und FSC® erhältlich, womit eine nachhaltige Forstwirtschaft gewährleistet wird.

    Wir erwarten Sie vom 8. bis zum 10. November auf der BrauBeviale 2016 in der Messehalle 4 am Messestand 438.
    (Lecta)
     
    26.10.2016   KHS-Preform-Entstaubung steigert Produktsicherheit bei Gerolsteiner    ( Firmennews )

    Firmennews -PET-Preforms reinigen statt aussortieren
    -Kosten senken durch geringeren Ausschuss
    -Nachrüstung für Blomax Serie III und IV möglich

    Die Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG erhöht ihre Produktsicherheit bei der Herstellung von PET-Behältern mit Hilfe einer Preform-Entstaubung von KHS. Durch die Reinigung der PET-Preforms senkt das Unternehmen seine Kosten und erhöht zugleich die Qualität im Produktionsprozess. Schonend und sicher werden mögliche Fremdkörper noch vor dem Streckblasen entfernt.

    PET-Preforms können aus verschiedenen Gründen verunreinigt sein. Manchmal gelangen Partikel wie beispielsweise PET-Staub, aber auch Fremdkörper wie Holzsplitter oder PET-Bruchstücke bereits bei Herstellung, Transport oder Lagerung in den Preform. „Erkennt eine Preform-Inspektion solche Fremdkörper, wird der Preform ausgeleitet“, erklärt Marco Böhnke, Produktmanager bei KHS Corpoplast. Zwar liege die Ausschussrate aufgrund solcher Verunreinigungen in der Regel unter einem halben Prozent, aber auch diese geringe Menge mache sich bei einem hohen Produktionsvolumen schnell bemerkbar. Ein Preform kostet nur wenige Cent, dennoch ist eine jährliche Ersparnis von fünfstelligen Beträgen durch eine Entstaubung, die unnötigen Ausschuss vermeidet, möglich. Auf diese Lösung setzt der Mineralbrunnen am gleichnamigen Standort in Gerolstein.

    Um die Kosten für die ansonsten verlorenen Preforms zu sparen, stellt der Mineralbrunnen seiner Inspektion eine Entstaubung von KHS voran. Nach sechs Monaten im Einsatz zeigt sich Dieter Kuhl, Produktionsleiter Einweg bei Gerolsteiner, sehr zufrieden mit der Ergänzung: „Wir arbeiten ständig daran, die Qualität unserer Produkte zu verbessern. Dabei helfen uns auch Weiterentwicklungen in der Inline-Qualitätskontrolle. Diesem Ziel sind wir mit der Entstaubung einen Schritt nähergekommen und zusätzlich senken wir noch dauerhaft unsere Kosten.“

    Das Prinzip klingt zunächst denkbar einfach: Mittels einer definiert in jeden Preform eingeführten Druckluft-Lanze entfernt die kompakte Anlage bei einer Leistung von bis zu 81.000 Preforms pro Stunde störende Partikel. Es gehen in der Folge nicht nur deutlich weniger PET-Preforms verloren, das Risiko durch verschmutzte Preforms wird in Kombination mit einer Inspektionseinheit nochmals minimiert.

    „Eine KHS Preform-Entstaubung ergänzt die Qualitätssicherung um einen sinnvollen Schritt“, sagt Böhnke. Die Entstaubungseinheit ist der Streckblasmaschine vorgelagert und kompakt in das Maschinen-Layout integriert. Das Reinigungssystem wird durch eine effektive Absaugung ergänzt, die alle Partikel zuverlässig einem leicht zu reinigenden Sammelbehälter zuführt. Das Reinigungsmodul ist so konzipiert, dass es bei allen Kunden mit InnoPET Blomax Streckblasmaschinen der Serien III und IV nachgerüstet werden kann.
    (KHS GmbH)
     
    26.10.2016   STROH Fire Limited Edition: Neu ab Oktober 2016 im deutschen und österreichischen Markt    ( Firmennews )

    Firmennews Die Markteinführung der neuesten Innovation - STROH Fire - ist eine absolute Novität im Produktportfolio des österreichischen Spirituosenherstellers STROH, der seit 1832 in Klagenfurt am Wörthersee produziert. Der neue Chili-Likör ist ab Oktober erstmalig im deutschen Lebensmitteleinzelhandel, C&C und der Gastronomie als Limited Edition erhältlich. Die ansonsten traditionell geprägte Ästhetik der Marke STROH weicht einem modernen, minimalistischen und dennoch authentischen Flaschendesign. Die markante und feurige Würze ist auch zentrales Motiv der Limited Edition, die sich neben dem bekannten STROH-Schriftzug stark auf eine skizzierte Chilischote fokussiert.

    Auf Basis eines verloren geglaubten Rezeptes aus dem Hause STROH aus dem 19. Jahrhundert wurde dieser Likör von STROH Geschäftsführer Harold Burstein nun wieder zum Leben erweckt: „STROH Fire begeistert mit einer Kombination aus dem unverwechselbaren STROH-Aroma und einer bei uns im Haus gemachten Infusion der Hot Bird’s Eye Chili. STROH Fire hat sicherlich das Potential zum kommenden „Hot Shot“ der Gastro- und Barszene oder mit Almdudler aufgegossen zu einem würzigen, alpinen Longdrink für alle Jahreszeiten und Anlässe zu werden.“

    Widmet man sich der Verkostung, liegt in der Nase das charakteristische Aroma von STROH, kombiniert mit komplexem Orangenaroma, Zitronenschale und Chili, abgerundet mit einem Hauch Zimt und Nelken. Auf der Zunge offenbart sich das markante Zusammenspiel aus fruchtigen Noten und schwarzem Tee, die mit dem unverwechselbaren STROH-Aroma perfekt harmonieren und im Abgang mit einer wärmenden, angenehm scharfen Chilinote endet.

    STROH Fire 20% schmeckt am besten als eisgekühlter Shot oder als Basis von würzigen Longdrinks. Optimal passt er zu intensiven Limonaden wie Ginger Beer oder Almdudler. Der UVP liegt bei 13,99 Euro in der 0,7 Liter Flasche.

    Diese exklusive Limited Edition wird, solange der Vorrat reicht, in Deutschland und Österreich im Lebensmitteleinzelhandel im 6er Karton angeboten.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    25.10.2016   Botucal Mantuano - Ein Rum für einen Edelmann    ( Firmennews )

    Firmennews Don Juancho Melendéz war ein wahrer ‚Mantuano‘ – ein Ehrenmann durch und durch. Der soziale Status des Gründervaters von RUM BOTUCAL ist Namensgeber der neuen Abfüllung, die ab dem 11. Oktober 2016 BOTUCAL RESERVA in der Traditional Range ersetzt.

    RUM BOTUCAL begrüßt seinen neuen Premium-Rum BOTUCAL MANTUANO als jüngstes Familienmitglied. Hinter diesem Namen verbirgt sich die venezolanische Bezeichnung für einen prestigeträchtigen Mann, die auf die gesellschaftliche Position von Don Juancho im 18. Jahrhundert zurückgeht. Er nutzte seinen Einfluss, um die einheimische Region zu stärken und seiner Leidenschaft nachzugehen: Dem Reisen und Entdecken verschiedenster Spirituosen, allem voran sein Lieblingsgetränk – dem Rum. Bis heute ziert sein Bild das Etikett aller Flaschen.

    „Der Launch von BOTUCAL MANTUANO ist der Auftakt einer neuen optischen und geschmacklichen Ausrichtung unserer Tradition Range. Sie orientiert sich stark am Aushängeschild BOTUCAL RESERVA EXCLUSIVA und darf sich Anfang 2017 auf weiteren Zuwachs freuen“, so José Rafael Ballesteros Meléndez, CEO von Botucal.

    Herstellungsprozess
    Der Premium-Rum wird sowohl aus Melasse als auch aus der ersten Pressung des Zuckerrohrs sowie Sugar Cane Honey hergestellt und nach drei Methoden, der Kolonnendestillation (Column Still), dem Dampfkessel (Batch Kettle) und dem Brennkessel (Pot Still), destilliert. Die unterschiedlichen Brennverfahren sind für sein harmonisches Blend-Profil verantwortlich: BOTUCAL MANTUANO besteht zu 40 Prozent aus schweren Destillaten (Pot Still), deren Intensität und Charakter der Spirituose Körper und Struktur verleihen. Wohingegen die Weichheit der leichten und mittelschweren Destillate (Column / Batch Kettle), zu denen BOTUCAL MANTUANO aus 60 Prozent besteht, dem Rum seine perfekte Balance geben. Nach einer Reifezeit von bis zu acht Jahren in ehemaligen Bourbon- und Single-Malt-Fässern entwickelt BOTUCAL MANTUANO sein charakteristisches Geschmacksprofil.

    Perfect Serve
    BOTUCAL MANTUANO ist ein vielseitig einsetzbarer Rum:
    Als dunkler Mixing-Rum eignet er sich besonders für geschmacksintensive Cocktails wie Mulata, El Presidente oder Mary Pickford.
    Zudem verfügt dieser Premium-Rum über genügend Körper und Komplexität, um ebenfalls pur genossen zu werden.

    Tasting Notes:
    Das Aroma offenbart zunächst Nuancen von Trockenfrüchten wie Pflaumen, Eiche und eine delikate Würze. Im Geschmack zeichnen sich komplexe, ausgewogene Noten von Trockenfrüchten, Holz und Vanille ab. Das Finish ist angenehm harmonisch.
    (Sierra Madre GmbH)
     
    25.10.2016   New - Mitsubishi Electric powered Delta robots from Codian Robotics    ( Company news )

    Company news Mitsubishi Electric’s popular MELFA range of compact SCARA and articulated arm robots has been effectively extended by the introduction of new Delta style robots from well-known manufacturer Codian Robotics. Employing high precision servo motion technology and easy to use software from Mitsubishi Electric the new range is fast, precise and user friendly. Ideal for lightweight pick-and-place tasks, each robot can work autonomously using servo control or be integrated seamlessly into a Mitsubishi Electric automation environment.

    Picture: The high speed Codian Robotics pick-and-place solution is built on Mitsubishi Electric proven servo technology that integrates seamlessly with a Mitsubishi Electric controller for fast integration and reliable operation.

    This solution has been developed as a result of the e-F@ctory Alliance partnership, an initiative of Mitsubishi Electric where companies work together to create best in class automation solutions. As members of the alliance, Codian Robotics and Mitsubishi Electric are providing a more extensive combination of robot technology and control options to machine builders and robot integrators within the group and to the market in general.

    Manufacturing and packaging industries are incredibly competitive and this translates into demands for higher speeds and high reliability to combat extremely tight margins on machinery and production lines. When low weight items are being assembled, processed and packaged the construction of the production lines is often equally lightweight. When introducing a robot to this environment it is an advantage to be able to save weight in construction and also reduce moving mass in the manipulator.
    This is why Codian Robotics’ delta robots are constructed using materials such as carbon fibre, titanium, anodised aluminium, 316 stainless steel and plastics. In combination with advanced servo driven movement this makes them ideal for typical 3-axis top-loading packaging applications and push-fit assembly.

    There is also a waterproof model available made of hygienically approved materials which is ideal for wash-down environments such as food & beverage, cosmetic and pharmaceutical applications. The overhead pick-and-place range complements the well-known articulated arm robots offered by Mitsubishi Electric that can also be used to satisfy more complex manipulation requirements.

    Integration flexibility is a key driver in this type of application where customers and integrators both want to save money and achieve higher reliability by making the robot integration faster and easier. In offering a high speed pick-and-place solution built on Mitsubishi Electric servo technology, the robots produced by Codian Robotics will integrate seamlessly with a Mitsubishi Electric PLC for fast integration and reliable operation.

    This can be achieved directly with the Mitsubishi Electric Robot Controller or with the motion solution, adding flexibility and convenience. Use of Mitsubishi Electric’s robot controllers extends this concept further. The units are modular and can be used in standalone mode, or mounted directly onto the back plane of a Mitsubishi Electric iQ Platform controller to provide a fully integrated control system with a simple plug and play operation.

    Programming is also made more convenient since Delta robots from Codian Robotics can be programmed using Mitsubishi Electric’s easy MELFA Basic Robot programming tool, via the Simple Motion module or System Q motion controller on Mitsubishi Electric PLCs. Mitsubishi Electric servo motors and MR-J4 Servo controllers are used, so compatibility with other products via the fast Mitsubishi Electric network SSCETNETIII/H is effectively built-in.

    As an e-F@ctory Alliance partner Codian Robotics solutions are thoroughly tested to ensure compatibility and ease of implementation.
    (Mitsubishi Electric Europe B.V.)
     
    25.10.2016   SOVIE Home by Mank: Qualität für einen glanzvollen Auftritt    ( Firmennews )

    Firmennews Dekotipps und ein Motivberater erleichtern die Auswahl für zuhause

    So umfassend und abwechslungsreich die Mank Kollektion SOVIE Home auch sein mag: Mit vielen hilfreichen Tools auf der Webseite lässt Mank Designed Paper Products seine Kunden bei der Wahl der passenden Tischdekoration nicht im Stich. Servietten, Tischdecken, Tischläufer, Platzsets und vieles mehr sind hier thematisch und nach Motiven geordnet. Bei der Suche nach dem passenden Set hilft der Motivberater und wenn die Wahl gefallen ist, sorgen Dekotipps von Mank für den letzten Schliff.

    Der leicht zu bedienende Motivberater auf der Homepage www.sovie-home.de bringt Struktur in die weit über 100 verfügbaren Motive und Designs. Die passende Tischdekoration für Ostern, den Muttertag oder Silvester ist hier ebenso schnell gefunden, wie das passende Tischambiente für den Sommer, den Herbst oder andere Jahreszeiten. Wer schon einen bestimmten Stil ins Auge gefasst hat, wird ebenfalls schnell fündig und wählt zwischen Ornamentik, floralen Designs, Unifarben oder Streifen und Karos oder sucht gezielt nach Dekorationen für Hochzeit, Taufe und vielem mehr.

    Ausgesuchte Dekotipps der Design-Experten rund um Art Director Rotraud Hümmerich erleichtern die Umsetzung des stylischen Tisches für zuhause ebenso, wie eine Reihe von einfach nachzuvollziehenden Videoanleitungen für das Falten der Servietten.

    Dank der großen Farbpalette bei den unifarbigen Tischprodukten bei SOVIE Home ergeben sich nahezu unbegrenzte Kombinationsmöglichkeiten mit den verschiedenen Designs der Servietten. So werden für jeden Anlass erneut Trends gesetzt, die die Gäste begeistern.
    (Mank GmbH - Designed Paper Products)
     
    24.10.2016   Internationaler Hot-Spot der Bar- und Getränkebranche: Fast 20 Prozent mehr Aussteller beim ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...10. Bar Convent Berlin

    -317 Aussteller aus 28 Ländern präsentieren über 900 Marken
    -Bier-Bereich mit starkem Wachstum
    -Cider, Gin, Scotch und Co. im Fokus

    Die internationale Barszene, die Größen der Getränkeindustrie, die jungen und kreativen Aufsteiger und die Koriphäen unter den Bartendern – der Bar Convent Berlin, auch liebevoll „Bartenders` Christmas“ genannt, versammelt sie alle. Vom 11. bis 12. Oktober fand in den Hallen der Station Berlin Europas bedeutendste Premium-Fachmesse der Bar- und Getränkeindustrie statt. Präsentiert wurden Marken aus der Welt der Spirituosen, Fillers und Softdrinks oder Craft Beer und Cider.

    Ein ganzes Jahrzehnt wird gefeiert
    Dabei war die Messe in diesem Jahr eine ganz besondere – sie feierte 10-jähriges Jubiläum. Viele, die den Bar Convent von Anfang an und die Branche seit Jahren mitgestaltet haben, wurden zum BCB 2016 erwartet. Zum Jubiläum gab es in der Halle 5 eine Ausstellung zu den vergangenen zehn Messejahren und damit zu einem ganzen Branchenjahrzehnt.

    Aussteller aus 28 Ländern weltweit
    317 Aussteller und damit fast 20 Prozent mehr als im Vorjahr zeigten auf der Messe ihre Neuheiten. Ankerpunkte der Messe sind auf Ausstellerseite renommierte Firmen wie beispielsweise Barcadi, Beam Suntory, Borco, Brown Forman, Campari, Diageo, Jägermeister oder Pernod Ricard. „Der Bar Convent Berlin hat eine enorme internationale Strahlkraft, die weit über Europa hinaus geht“, so Petra Lassahn, Director des BCB. „So erhalten die Besucher bei uns einen Überblick über die weltweiten Neuheiten im Markt.“ Über die Hälfte der Aussteller kommt aus dem Ausland zum Bar Convent, darunter auch zahlreiche Aussteller aus Übersee wie die Vereinigten Staaten, Mexiko oder Japan.

    Als besonders wachstumsstarkes Segment erweist sich in diesem Jahr zudem Brew Berlin mit 37 Ausstellern und einer mehr als doppelt so großen Fläche. Gezeigt werden die Biertrends von morgen insbesondere im Craft-Beer-Bereich.

    Das Mutterland von Cider, Gin, Scotch und Co.
    Mit Großbritannien und Nordirland hieß der Bar Convent Berlin 2016 eine der größten Getränkenationen der Welt als Gastland willkommen. Dieses präsentierte sich neben individuellen Ausstellern in allen Hallen im eigenen Pavilion in der Halle 3, mit einem Frühstück am zweiten Messetag eigens für Besucher aus Großbritannien, mit einem speziellen Fokus im Rahmenprogramm und einem wahren Klassiker direkt vor dem Eingangsbereich der Messe: Ein originaler Pimm`s London Bus. Die internationalen Fachbesucher dürfen sich beim Anblick des roten Doppeldeckers mit integrierter Bar auf eine originelle Verkostung des legendären Pimm`s No. 1 Cup freuen. Insgesamt waren 20 Aussteller aus UK auf dem Bar Convent Berlin vertreten, fünf davon im Pavilion des Gastlandes in der Halle 3.
    (Reed Exhibitions Deutschland GmbH)
     
    24.10.2016   Kerrygold bringt Irish Cream Liqueur auf den deutschen Markt    ( Firmennews )

    Firmennews Kerrygold Irish Cream Liqueur setzt neue Standards unter den Sahnelikören und überzeugt durch ein unvergleichliches Genusserlebnis

    Kerrygold ist, mit einer Markenbekanntheit von gestützt 96 Prozent, eine der berühmtesten irischen Marken im deutschsprachigen Raum und ab sofort mit Kerrygold Irish Cream Liqueur in einem weiteren Segment präsent. Erfolge konnte die Neueinführung bisher schon in den USA verbuchen, wo Kerrygold Irish Cream Liqueur 2014 eingeführt wurde und sich seitdem eines stark wachsenden Absatzes erfreut. In den USA konnte Kerrygold Irish Cream Liqueur bereits viele Genussliebhaber und Spirituosen-Experten begeistern. Jetzt kommt der neue Irish Cream Liqueur der Marke Kerrygold endlich auch nach Deutschland und setzt mit einer fein abgestimmten Kombination aus besten Zutaten neue Standards unter den Sahnelikören. Denn Kerrygold Irish Cream Liqueur vereint vollmundige irische Sahne mit feinster Schokolade und im Eichenfass gereiftem Irish Whiskey zu einem unvergleichlich sanften und vielfältigen Geschmackserlebnis.

    „Wir sind überaus erfreut, mit Kerrygold einen Partner gewonnen zu haben, der deutschlandweit ein Inbegriff für hochwertige und natürliche Molkereiprodukte ist“, so Dr. Tina Ingwersen-Matthiesen, Geschäftsführerin und Mitinhaberin vom deutschen und österreichischen Importeur Borco-Marken-Import. „Bei der Entwicklung des Irish Cream Liqueurs beweist Kerrygold, wie irische Sahne die beste Basis für weitere Produktkategorien darstellt, in die wir mit vereinten Kräften vorstoßen. Im selben Atemzug ergänzen wir unser umfassendes Whiskey-Premiumportfolio perfekt mit einem neuen großartigen Produkt."

    Ab sofort ist Kerrygold Irish Cream Liqueur im ausgewählten Lebensmitteleinzelhandel, Fachhandel, Cash & Carry sowie im E-Commerce zur unverbindlichen Preisempfehlung von 13,99 Euro/0,7 Liter Flasche erhältlich.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 24.04.2017 17:18