beverage-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 10

News RSS-News
UPM Raflatac offers extreme-strength for durable labeling
 28.11.2018

UPM Raflatac offers extreme-strength for durable labeling  (Company news)

UPM Raflatac is introducing a new solvent-free RX adhesive family for durable labeling applications. The RX family is made up of two high-tack products: RX15 for polar surfaces such as metal and glass, and RX18 for non-polar surfaces such as PP and PE plastics. As these adhesives have been specially developed for these specific substrates, they ensure the highest bonding and durability performance - even in the challenging conditions experienced in automotive, industrial, and consumer electronics applications.

Both materials in the RX family work hard to ensure that vital information stays in place for the entire lifetime of the label. These extreme-strength adhesives withstand extreme conditions and are resilient to chemicals, and UV light. Furthermore, this high performance is achieved without solvents, making RX adhesives a safer, more sustainable choice for durable labeling applications.

"The adhesives in our new RX product family provide extremely strong and enduring adhesion without resorting to solvents, which not only reduces the environmental impact of producing the labels, but also makes them a more ecodesigned choice for product labeling," explains Jouni Iiskola, Segment Manager, UPM Raflatac. "With RX15 for polar surfaces like metal and glass and RX18 for non-polar surfaces like PP and PE plastics, a targeted adhesive can be chosen according to the substrate, leading to excellent product performance, extreme bonding, and life-long durability."
(UPM Raflatac Oy)

Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2018 um 0,8 % höher als im Vorjahreszeitraum
 28.11.2018

Bierabsatz in den ersten neun Monaten 2018 um 0,8 % höher als im Vorjahreszeitraum  (Firmennews)

Der Bierabsatz ist in den ersten neun Monaten 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 0,8 % beziehungsweise 0,6 Millionen Hektoliter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, haben die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager von Januar bis September 2018 rund 72,7 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt. In den Zahlen sind alkoholfreie Biere und Malztrunk sowie das aus Ländern außerhalb der Europäischen Union eingeführte Bier nicht enthalten.

Biermischungen (Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen) machten in den ersten neun Monaten 2018 mit 3,7 Millionen Hektolitern 5,1 % des gesamten Bierabsatzes aus. Gegenüber den ersten neun Monaten 2017 wurden 11,3 % mehr Biermischungen abgesetzt.

82,0 % des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt und wurden versteuert. Der Inlandsabsatz stieg im Vergleich zu den ersten neun Monaten 2017 um 0,9 % auf 59,6 Millionen Hektoliter. Steuerfrei (Exporte und Haustrunk) wurden 13,1 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (+0,2 %). Davon gingen 7,5 Millionen Hektoliter (-3,2 %) in EU-Länder, 5,5 Millionen Hektoliter (+5,2 %) in Drittländer und 0,1 Millionen Hektoliter (+4,0 %) unentgeltlich als Haustrunk an die Beschäftigten der Brauereien.
(Statistisches Bundesamt)

Henkel process helps beer barrel manufacturer improve product quality
 28.11.2018

Henkel process helps beer barrel manufacturer improve product quality   (Company news)

Henkel has helped Envases Técnicos Zaragoza S.L. (Entinox), a leading Spanish manufacturer of stainless steel beer barrels (“kegs”), set up an innovative pickling and passivating line using a nitric acid-free Bonderite process. Benefits include superior HSE performance and bath life over traditional mixed acid pickling systems as well as outstanding corrosion resistance.

Photo: The new keg production plant of Entinox at Zaragoza, Spain, has a capacity for 450,000 barrels per year, made from austenite stainless steel with a surface of 2 square meters per barrel. (Photo: Entinox, PR057)

The challenge in pickling solutions for stainless steel lies in removing all scale, iron contamination and welding oxides for achieving a fully passivated surface with an even, clean and aesthetic finish. In the food industry and for key products such as beer kegs, the surface must also be absolutely free from any traces of pickling agents after the process. In addition, manufacturers face increasingly strict health, safety and environmental (HSE) regulations with regards to the release of potentially harmful substances, such as NOx emissions in air and nitrate effluents in water.

“In our state-of-the-art keg plant at Zaragoza, we decided to implement Henkel’s Bonderite C-CP 1300 pickling and passivating process because of its excellent combination of high productivity and uncompromising sustainability,” states José Enrique Gerona, General Manager of Entinox. “Moreover, Henkel’s experts were instrumental in helping us set up and optimize the process.”

Bonderite C-CP 1300 is the latest generation of Henkel’s established nitric acid-free cleaning technologies that were originally developed several years ago. In contrast to common mixed acid pickling systems, which are still used in many stainless steel segments today, it contains no HNO3 (nitric acid), while delivering excellent pickling and passivating results. Furthermore, its absence of citric compounds also addresses the growing concern among beer brewers about residual flavors in the barrels.

“Our Bonderite C-CP 1300 process was developed with a clear target to eliminate the risks associated with HNO3 in traditional mixed acid pickling systems,” explains Ronald Elemans, Business Development Manager for Cleaners at Henkel. “Nitrogen oxide emissions from these systems can entail significant neutralization costs, and there is practically no feasible way of removing nitrate effluents in waste water. Both factors also limit the possibility of increasing the productivity of the pickling process without heavy investments for NOx and NO3 ion removal.”

Bonderite C-CP 1300 can be used in spraying or immersion lines and is suitable for almost any stainless steel grades based on austenite, ferrite, martensite or duplex, including high-chromium AISI/SAE 4XX qualities. The system includes a starter (ST) for bath make-up, two components (R & Z) to maintain the acidity of the bath as well as the oxidizing and passivating capacity of the pickling solution, and an optional accelerator (TO) for use in tough to pickle materials or in applications with limited contact times.

Entinox’s kegs are normally made from 1.4307 (AISI 304L) grade stainless steel sheet, which is one of the most widely used austenitic chromium-nickel steel alloys. After bending, forming and welding, each keg has a surface of 2 square meters. Prior to pickling, the barrels are cleaned and degreased using a Bonderite C-AK product in a spray washer. The Bonderite C-CP 1300 R and Z mix is then applied in another spraying step. The manufacturer’s new Zaragoza plant has a production capacity for up to 450,000 barrels per year and offers kegs in standard sizes of 20 to 50 liters as well as 7.75 and 15.5 U.S. gallons, including various customized options.

“The pickling quality and efficiency that we achieve with Henkel’s process is outstanding,” comments Angel Roche, Technical Manager for Entinox. “While the resulting corrosion resistance is on par with that provided by mixed nitric acid-based systems, Bonderite C-CP 1300 provides a significantly longer bath life. Moreover, as a more environmentally friendly nitric acid-free solution, it also eliminates the risk of nitric fumes within the production area. And the absence of hexavalent chromium means that all effluents can be treated in our existing waste water plant.”

Apart from kegs for transportation of beer to bars and restaurants, Bonderite C-CP 1300 has a wide potential for leveraging similar cost and environmental benefits in many other markets where stainless steel is processed. Examples span from heat exchangers and chemical process equipment to stainless steel devices and machines in the food and beverages industry as well as in the pharma and semiconductor segments.

Bonderite is a registered trademark of Henkel and/or its affiliates in Germany and elsewhere.
(Henkel AG & Co. KGaA)

27.11.2018

Cyprus: Beer sales up 3.6% in January-October  (E-malt.com)

Beer deliveries during January to October 2018 reached 37.10 million litres, recording an increase of 3.6 per cent compared to the same period of 2017, data released by the Cyprus Statistical Service on November 13 shows.

The increase is mainly attributed to local consumption, which is in turn connected to the number of tourists visiting the island. Local consumption during the period was 36.14 million litres, recording an increase of 3.71 per cent on an annual basis.

On the contrary, beer exports for the same period recorded a small drop of 0.60 per cent compared to the previous year and fell to 0.96 million litres.

Total beer deliveries (local consumption and exports) in October 2018 reached 3.58 million litres, which constitutes a historic record high, an 18.6 per cent increase over the previous year.

Exports in October however recorded a great drop reaching only 55,606 litres of beer compared to 92,410 in October 2017 and recording a drop of 40 per cent.

July saw the highest beer deliveries in Cyprus, during which a total of 5.36 million litres were delivered. In 2017 June was the month with the highest beer deliveries reaching 5.46 million litres.

27.11.2018

Belgium: AB InBev to raise prices of most of its beers in January  (E-malt.com)

AB InBev’s Belgian business will slightly raise the price of most of its beers on 1 January. Supermarkets and the Horeca sector could make consumers cover this increase, Het Laatste Nieuws reported on November 17.

"We often advise to do so, although this should not necessarily be done immediately," Raf Peeters, from Horeca Vlaanderen Association, comments. According to him, the Alken-Maes Group might also review its prices upwards.

AB InBev - which owns Stella Artois, Jupiler, Leffe, Hoegaarden, Belle-Vue and Corona, among others - evokes a "slight increase in prices.’’ A barrel of Jupiler intended for Horeca will come to 153.84 euros, excise taxes and VAT included. For the consumer, "this equates to an average increase of 0.016 euros per glass of beer," AB InBev’s Laure Stuyck asserts.

The world's largest brewer will also sell its beer to supermarkets at an average higher price of 0.015 euros per bottle.

This price increase was expected because of the drought and the consequent higher grain prices.

AB InBev had claimed, however, three months ago that it did not plan to raise prices.
(Anheuser Busch InBev)

27.11.2018

UK: Study finds low and no-alcohol beer is becoming more socially acceptable  (E-malt.com)

A new study commissioned by Carlsberg UK has found that more than half of UK consumers believe that low or no-alcohol beer is becoming more socially acceptable, the Drinks Insight Network reported on November 19.

Carried out by OnePoll, the study investigated the drinking habits of 2,000 adults in the country with a particular focus on low or no-alcohol beer.

The study found that 59% of respondents consumed low or no-alcohol drinks, while 52% agreed that the beverages had become more socially acceptable in the last year or two.

Around 28% of the respondents said that they would consider drinking an alcohol-free beer as an alternative to alcohol, and 26% said they would consider it over an alternative soft drink.

Carlsberg UK’s marketing vice-president Liam Newton said: “The UK has long been a nation known for its love of beer but we have seen a step-change in people’s attitudes towards moderation when it comes to drinking.

“Through our consumer research, we’ve been aware of this trend for some time, and as a result, we are increasing the number of low or no-alcohol alternatives in our range.”

The study also found that there are differences in attitudes toward alcohol between men and women. Around 35% of respondents identifying as female said they have become more conscious about their alcohol intake over the last one to two years, compared with 30% of men.

It also found that 70% of millennials enjoy the taste of alcohol, while 24% are likely to try an alcohol-free beer.

Carlsberg UK’s current collection of low and no-alcohol beers include Carlsberg 0.0% and San Miguel 0.0%. The company is aiming to offer these alcohol-free alternatives in all locations that currently sell its alcoholic options by 2030 to expand customer choice.

The company’s commitment is part of its sustainability programme Together Towards Zero, which aims to reduce irresponsible drinking, carbon footprint and water waste, as well as create a zero-accidents culture in its workplace.

27.11.2018

UK: Innis & Gunn to build new brewery in Edinburgh  (E-malt.com)

One of the UK’s leading craft brewers has announced plans to build a new brewery in Edinburgh which could create up to 30 jobs, BBC reported on November 16.

Innis & Gunn said it is expanding to meet growing demand, and support its aim of achieving a turnover of £40 mln by 2021.

Its core range of craft lager, IPAs and barrel-aged beers will be produced at the new brewery, which would have a capacity of 400,000 hectolitres.

The site has not been revealed and is subject to planning permission.

Its existing brewery in Perthshire, which the firm acquired when it purchased Inveralmond Brewery in 2016, will continue to brew the Inveralmond Brewery range of cask and bottled ales as well as focusing on experimentation and limited edition barrel-aged beers.

Dougal Gunn Sharp, founder and master brewer at Innis & Gunn, told shareholders of the plans at the company's AGM in Glasgow.

He said: "Building a new brewery will cement our Edinburgh heritage as well as creating a focal point for our beers in the capital.

"It provides the brewing, packaging and warehousing capacity we need as we continue to strive to meet the surging demand for our lager.

"For me, putting the brewery in Edinburgh, where we first brewed Innis & Gunn, feels like we have come home as a business."

Skin Gin Cask Aged - Overproof Edition, Generation II
 27.11.2018

Skin Gin Cask Aged - Overproof Edition, Generation II  (Firmennews)

Limitierter Geheimtipp für jeden Gin-Liebhaber

Es ist wieder soweit: Skin Gin sendet mit seiner Neuauflage der Cask Aged – Overproof Edition besondere Grüße aus dem Alten Land bei Hamburg. Der Gin mit dem einzigartigen Geschmackserlebnis aus Marokkanischer Minze, vier Zitrusfrüchten, Koriander und Wacholder wurde zum zweiten Mal 12 Monate in einem Weiß-/Süßweinfass ausgebaut und konnte sich zu einem sensationellen Produkt entfalten. Neben seinem sowohl milden und minzigen als auch frischen und fruchtigen Geschmack konnte der Skin Gin Cask Aged trotz seiner 51% vol. Alk. eine wunderbare Sanftheit aus dem Fass mitnehmen. Die feinen Noten des Holzfasses runden die Overproof Edition perfekt ab. Diese Edition ist auf 1.000 Flaschen limitiert und somit eine echte Rarität.

Das Design der handverarbeiteten 0,5l Flasche steht in perfekter Harmonie mit seinem Inhalt. Die dunkelrote Lederoptik mit den goldenen Details umschmeichelt die Bullaugen auf beiden Seiten der Flasche, die den direkten Blick auf den wunderschönen, bernsteinfarbenen Gin zulassen. Besonderes Highlight: Jede Flasche wurde händisch nummeriert, sodass jede Flasche zu einem Unikat wurde.

Dieser limitierte Geheimtipp für alle Gin-Liebhaber ist ab sofort bei ausgesuchten Händlern oder im Onlineshop auf www.skin-gin.com erhältlich.
(mer/Skin Gin GmbH)

Symrise setzt dynamischen Wachstumskurs fort
 27.11.2018

Symrise setzt dynamischen Wachstumskurs fort  (Firmennews)

— Starkes organisches Umsatzwachstum von 8,8 %
— Einschließlich Akquisitionen steigt der Konzernumsatz um 10,3 %
— EBITDA-Marge mit 20,0 % auf gutem Niveau
— Mit Künstlicher Intelligenz Start ins Zeitalter der digitalen Parfümentwicklung
— Symrise hebt Umsatzprognose 2018 ein weiteres Mal an und erwartet organisches Wachstum von mehr als 8 %

Nach einem sehr dynamischen ersten Halbjahr setzte die Symrise AG ihren Wachstumskurs im dritten Quartal erfolgreich fort. Alle Segmente und Regionen trugen zu dieser positiven Entwicklung bei. Der Konzern steigerte den Umsatz im Neunmonatszeitraum organisch um 8,8 %. Unter Berücksichtigung von Portfolio- und Währungseffekten wuchs der Umsatz in Berichtswährung um 4,6 % auf 2.382,6 Mio. € (9M 2017: 2.278,4 Mio. €). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 475,7 Mio. € (9M 2017: 485,2 Mio. €). Die EBITDA-Marge lag mit 20,0 % weiterhin auf einem guten Niveau. Die bereits zur Jahresmitte angehobene Umsatzprognose hebt Symrise auf Basis der guten Neunmonatsentwicklung abermals an: Symrise hat den Anspruch, schneller als der Markt zu wachsen und strebt nunmehr für das Gesamtjahr 2018 ein organisches Umsatzwachstum von mehr als 8 % an.

„Symrise hat auch im dritten Quartal sehr gut Kurs gehalten, auch angesichts volatiler Wechselkurse, Rohstoffknappheit und gestiegener Rohstoffpreise. Wir haben Wachstumschancen gezielt genutzt und Kunden zuverlässig beliefert. Wir sind auch für die verbleibenden Wochen optimistisch und heben vor dem Hintergrund der starken Neunmonatsentwicklung unsere Umsatzprognose an. Wir werden auch in den verbleibenden Wochen mit hohem Engagement daran arbeiten, 2018 zu einem weiteren Erfolgsjahr für Symrise und seine Kunden zu machen. Darüber hinaus legen wir bereits jetzt die Basis für unser weiteres Wachstum und setzen unsere Investitionsprogramme konsequent um. Nach der Inbetriebnahme zusätzlicher Kapazitäten für kosmetische Wirkstoffe in den USA haben wir in den vergangen Tagen eine zusätzliche Produktionsstätte für natürliche Food Ingredients eröffnet. Wir werden damit weiter nahe bei unseren Kunden fertigen, direkt in zentralen Abnehmermärkten vertreten sein und sich bietende Chancen bestmöglich nutzen“, sagte Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG.

Starkes organisches Umsatzwachstum
In den ersten neun Monaten steigerte Symrise seinen Umsatz währungsbereinigt um 10,3 %. Das organische Wachstum (ohne Akquisitionen) betrug 8,8 %. Unter Berücksichtigung von Portfolioeffekten, wie den Beiträgen der zuletzt erworbenen Gesellschaften Cobell und Citratus sowie von Wechselkurseffekten wuchs der Umsatz in Berichtswährung um 4,6 % auf 2.382,6 Mio. € (9M 2017: 2.278,4 Mio. €). Symrise zählte damit wiederholt zu den wachstumsstärksten Unternehmen der Branche. Alle Segmente und Regionen zeigten gute Nachfrage und trugen zu der positiven Geschäftsentwicklung bei. Wie bereits in den ersten sechs Monaten wurde die Umsatzentwicklung in Berichtswährung durch die unvorteilhaften Wechselkurse, insbesondere durch das Aufwerten des Euro gegenüber dem US-Dollar, beeinträchtigt.

Symrise erzielte regional das stärkste Wachstum erneut in Lateinamerika, mit einem organischen Umsatzanstieg von 19,2 %. Im dritten Quartal steigerte die Region das Wachstum sogar um 25,2 %. Die Umsätze der Region Asien/Pazifik stiegen im Neunmonatszeitraum um 12,9 %. Nordamerika und EAME verzeichneten jeweils ein Umsatzplus von 5,7 % bzw. 5,5 %. Das Wachstum in den Schwellenländern lag bei 12,8 %. Diese besonders dynamisch wachsenden Märkte trugen 43 % zum Gesamtumsatz bei.

Profitabilität bei herausfordernden Rahmenbedingungen auf gutem Niveau
Symrise erzielte in den ersten neun Monaten ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 475,7 Mio. € (9M 2017: 485,2 Mio. €). Das Ergebnis ist durch erhöhten Aufwand für strategische Wachstumsprojekte wie den neuen Diana Standort in Georgia beeinträchtigt. Zudem belasteten deutlich gestiegene Aufwendungen für Rohstoffe sowie unvorteilhafte Wechselkurse die Profitabilität. Darüber hinaus ist ein Sondereffekt enthalten: Die Produktion von Menthol und kosmetischen Wirkstoffen am US-Standort Charleston, South Carolina, musste aufgrund des Hurrikans Florence vorübergehend ausgesetzt werden. Trotz des herausfordernden Umfelds wirtschaftete Symrise sehr profitabel. Die EBITDA-Marge des Konzerns lag mit 20,0 % auf gutem Niveau und damit solide im angestrebten mittelfristigen Zielkorridor von 19 bis 22 % (9M 2017: 21,3 %).

Segment Scent & Care
Das Segment Scent & Care, in dem Anwendungen für Parfüms und kosmetische Wirkstoffe enthalten sind, erzielte im Berichtszeitraum ein hohes organisches Umsatzplus von 9,2 %. Auch bei angespannter Situation an den Rohstoffmärkten, insbesondere bei der Versorgung mit wichtigen Riechstoffen, setzte das Segment seine dynamische Entwicklung der ersten sechs Monate fort. Gegenüber einem starken Vorjahreswert legte Scent & Care im dritten Quartal organisch um 7,4 % zu. Unter Berücksichtigung von negativen Währungseffekten sowie des Portfolioeffekts aus der Citratus-Akquisition stieg der Segmentumsatz im Neunmonatszeitraum um 4,0 % in Berichtswährung auf 998,6 Mio. € (9M 2017: 960,1 Mio. €).

Die Geschäftsbereiche Cosmetic Ingredients und Aroma Molecules verzeichneten mit einem prozentual zweistelligen organischen Umsatzplus das stärkste Wachstum. Im Geschäftsbereich Cosmetic Ingredients profitierten vor allem die Regionen Lateinamerika und Asien/Pazifik von einer hohen Nachfrage. Insbesondere in Brasilien, Argentinien und Mexiko sowie China und Indien stiegen die Umsätze deutlich. Der Geschäftsbereich Aroma Molecules erzielte in allen Regionen prozentual hohe einstellige bzw. zweistellige Zuwächse. Positive Impulse kamen vor allem aus dem Anwendungsbereich Fragrance Ingredients.

Der Geschäftsbereich Fragrance entwickelte sich ebenfalls gut und legte deutlich im prozentual hohen einstelligen Bereich zu. Der bereits in der ersten Jahreshälfte bestehende Ausfall wichtiger Lieferanten für Parfümerierohstoffe sowie das insgesamt gestiegene Preisniveau für Rohstoffe prägten auch das dritte Quartal. Scent & Care profitierte von seiner umfassenden Rückwärtsintegration und verzeichnete keinerlei Lieferausfälle. Nach den bereits in den Vorquartalen vorgenommenen Preiserhöhungen stand Symrise auch im dritten Quartal im Kundendialog, um Preisanstiege an Kunden weiterzugeben. Die anhaltende Tendenz steigender Rohstoffkosten wird weitere Preiserhöhungen erfordern. Symrise ist dazu mit Kunden weiterhin in Gesprächen.

Zugleich treibt der Konzern Forschung und Entwicklung voran. Gemeinsam mit IBM Research hat Symrise eine Methode entwickelt, bei der es mithilfe Künstlicher Intelligenz erstmalig Parfüms auf Basis von digitalen Duftmodellen kreiert. Das Projekt vereint menschliche Expertise mit Computer-Intelligenz, um neuartige Düfte zu komponieren. Erste Parfüms, die auf Basis dieses neuen, datenbasierten Ansatzes entstehen, kommen 2019 auf den Markt.

Scent & Care erzielte im Berichtszeitraum ein EBITDA von 191,8 Mio. €. Das Ergebnis lag vor allem aufgrund der gestiegenen Rohstoffpreise leicht unter dem Vorjahresvergleichswert (9M 2017: 196,2 Mio. €). Die EBITDA-Marge belief sich auf 19,2 % (9M 2017: 20,4 %).

Segment Flavor
Das Segment Flavor, das Geschmacksanwendungen umfasst, erzielte in den ersten neun Monaten ein organisches Umsatzwachstum von 10,2 %. Unter Berücksichtigung von Wechselkurseffekten und der Cobell-Akquisition wuchs das Segment im Neumonatszeitraum in Berichtswährung um 8,3 % und erzielte einen Umsatz von 912,5 Mio. € (9M 2017: 842,6 Mio. €).

Die Region Lateinamerika lieferte das stärkste organische Wachstum und legte im Jahresverlauf deutlich im prozentual zweistelligen Bereich zu. Besonders unterstützte der Anwendungsbereich Getränke das Wachstum durch Neugeschäfte mit globalen Kunden. Vor allem die Länder Uruguay, Brasilien und Mexiko trugen hierzu bei. Auch die Region Nordamerika profitierte von der starken Nachfrage nach Aromatisierungen für den Getränkebereich. Die Region EAME entwickelte sich ebenfalls sehr positiv. Wachstumsimpulse kamen aus Westeuropa und Russland, hier waren insbesondere Anwendungen für Süßwaren und Milchprodukte gefragt. Die Region Asien/Pazifik entwickelte sich ebenfalls sehr dynamisch und lieferte ein prozentual zweistelliges organisches Wachstum in allen Anwendungsbereichen. Besonders China, Indien und Vietnam verzeichneten deutliche Umsatzanstiege gegenüber dem Vorjahr.

Auch die Ertragssituation des Segments Flavor ist von den insgesamt gestiegenen Rohstoffkosten geprägt. Außerdem machte sich die derzeit noch schwächere Marge von Cobell bemerkbar. Dennoch steigerte das Segment das EBITDA um 3,6 Mio. € auf 187,0 Mio. € (9M 2017: 183,4 Mio. €). Die EBITDA-Marge betrug solide 20,5 % (9M 2017: 21,8 %). Wie in den Monaten zuvor steht auch das Segment Flavor im engen Austausch mit seinen Kunden, um die Preisanstiege weiterzugeben.

Segment Nutrition
Das Segment Nutrition, in dem der Geschäftsbereich Diana mit Anwendungen für Lebensmittel, Heimtier- und Babynahrung sowie Probiotika enthalten sind, erzielte in den ersten neun Monaten ein organisches Umsatzwachstum von 5,7 %. Im dritten Quartal stieg der Umsatz organisch sogar um 10,0 %. Unter Berücksichtigung von Wechselkurseffekten lag der Segmentumsatz in Berichtswährung bei 471,4 Mio. €, nach 475,7 Mio. € im Vorjahreszeitraum. Der leichte Rückgang spiegelt eine angekündigte geringere Abnahme eines Großkunden bei Probi im ersten Halbjahr wider. Im dritten Quartal hat sich der Auftragseingang für Probiotika bereits weitestgehend normalisiert.

Der Anwendungsbereich Pet Food verzeichnete erneut einen hohen, prozentual einstelligen organischen Umsatzanstieg. Deutliche Wachstumsimpulse in diesem Bereich kamen aus Lateinamerika, insbesondere aus Mexiko, Chile und Kolumbien. Der Bereich Food zeigte ebenfalls eine gute Wachstumsdynamik. Besonders expansiv entwickelte sich dabei die Region Nordamerika.

Im Berichtszeitraum erzielte das Segment Nutrition ein EBITDA von 96,9 Mio. € (9M 2017: 105,6 Mio. €). Der temporäre Rückgang reflektiert vor allem den geringeren Umsatzbeitrag von Probi aus den ersten sechs Monaten sowie Anlaufkosten für den neuen Diana Standort in den USA. Die EBITDA-Marge lag trotz dieser Sondereffekte bei einem Wert von guten 20,5 % (9M 2017: 22,2 %).

Symrise erhöht erneut Umsatzziel für 2018
Vor dem Hintergrund der guten Wachstumsdynamik in den ersten neun Monaten und einem vielversprechenden Start ins vierte Quartal blickt Symrise optimistisch auf die verbleibenden Wochen des laufenden Geschäftsjahres. Das im August erhöhte Umsatzziel für 2018 wird daher erneut angehoben: Symrise erwartet nunmehr für das Gesamtjahr 2018 einen organischen Umsatzanstieg von mehr als 8 %. Damit würde Symrise das erwartete Marktwachstum von 3 bis 4 % erneut deutlich übertreffen.

Als Wachstumstreiber sieht Symrise neben der anhaltend hohen Nachfrage auch die zahlreichen Investitionsprojekte in den Kapazitätsausbau sowie in die weitere Stärkung der Innovationskraft.
Der Konzern geht davon aus, dass die Rohstoffknappheit auch in den verbleibenden Wochen 2018 anhält. Das Unternehmen sieht sich gut aufgestellt, um die vorherrschenden Engpässe im Markt mit der eigenen Rückwärtsintegration auszugleichen. Lieferausfällen will der Konzern durch den eigenen Zugang zu zentralen Rohstoffen vorbeugen. Gleichwohl geht Symrise weiterhin von höheren Beschaffungskosten für Rohstoffe aus.
Symrise hat weiterhin den Anspruch, 2018 erneut zu den profitabelsten Unternehmen der Branche zu gehören und eine EBITDA-Marge von rund 20 % zu erwirtschaften.

Die Mittelfristziele bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 bleiben unverändert bestehen. Das durchschnittliche jährliche Umsatzwachstum (CAGR) soll zwischen 5 und 7 % und die EBITDA-Marge im Korridor von 19 bis 22 % liegen.
(Symrise AG)

Werk Crailsheim der Gerhard Schubert GmbH als 'Fabrik des Jahres 2018' ausgezeichnet
 26.11.2018

Werk Crailsheim der Gerhard Schubert GmbH als 'Fabrik des Jahres 2018' ausgezeichnet  (Firmennews)

Zum ersten Mal nahm die Gerhard Schubert GmbH am Wettbewerb „Fabrik des Jahres“ teil und überzeugte direkt: Die Jury zeichnete den Standort Crailsheim mit dem Gesamtpreis aus. Damit würdigte sie unter anderem die Innovationsfähigkeit, die Qualität entlang der gesamten Wertschöpfungskette und den wertschätzenden Umgang mit den Mitarbeitern. Der gleichnamige Kongress und die Preisverleihung im März 2019 stellen das Finale des diesjährigen Wettbewerbs dar.

Bild: Den Mitarbeitern Wertschätzung entgegenzubringen, ist dem Management sehr wichtig. Dass dies gelingt, spiegelt sich unter anderem in der langen Betriebszugehörigkeit vieler Beschäftigten wider.

„Wir freuen uns sehr über diese renommierte Auszeichnung. Besonders stolz macht es uns, dass uns die Jury gleich bei der ersten Teilnahme zum Gesamtsieger kürte“, so Jörg Brenner, kaufmännischer Leiter der Gerhard Schubert GmbH. Eigentlich wollte der Crailsheimer Verpackungsmaschinenhersteller eine Benchmark haben, um damit seine Prozesse weiter zu verbessern. Denn es gehört schon immer zur Philosophie des Unternehmens, sich ehrgeizige Ziele zu setzen und Dinge auf den Prüfstand zu stellen. Dies gilt für die Technologie ebenso wie für alle Prozesse. Die Würdigung „Fabrik des Jahres 2018“ bestätigt, dass Schubert mit dieser Strategie richtig liegt.
(Gerhard Schubert GmbH)

A highly efficient canning line and a shorter time to market: how HEINEKEN Vietnam is boosting...
 26.11.2018

A highly efficient canning line and a shorter time to market: how HEINEKEN Vietnam is boosting...   (Company news)

...beer production thanks to its partnership with Gebo Cermex

As a leading player in the domestic beer market, HEINEKEN Vietnam was looking to significantly increase the beer production output of its Tien Giang site, located in the south of the country. And they needed to do it quickly. Long-term partner and expert in turnkey solutions for beer players, Gebo Cermex, supported this ambitious goal with a complete line project, featuring among other highly efficient and high-performing solutions the new Sidel filler, EvoFILL Can.

A subsidiary of the HEINEKEN Group, HEINEKEN Vietnam is the second largest brewer in Vietnam, employing around 3,000 people, while operating six breweries across the country. With a focus on high-output and high-efficiency lines, they produce the most famous international and local brands through dedicated ‘single-format’ lines.

A proven partnership resulting in a successful complete can line project
In Tien Giang, the brewer was looking to increase its production output. Paul Bleijs, Supply Chain Director at HEINEKEN Vietnam Brewery, explains, “We wanted to buy a new complete can line, doubling the capacity of the existing ones. However, a typical challenge is that you have to install the equipment while the brewery is in operation. This is why you have to look at the layout very well but – thanks to the experienced line design team from Gebo Cermex – we overcame this obstacle.”

Gianmatteo Bigoli, Strategic Account Director for HEINEKEN at Gebo Cermex, comments, “We ensure that a stable expert team is supporting the customer on all their projects in Vietnam to capitalise on customer proximity, to easily grab their requirements, and to quickly implement the right solution for them. What cemented our cooperation through the past 13 years is also our continuous focus on innovations: this is key for a global leader like HEINEKEN.” Paul continues: “From line design through installation up to the commissioning phase, the Gebo Cermex team helped us take each step very quickly.” This was instrumental in starting production seven days ahead of schedule. Gebo Cermex’s vertical start-up programme, including a dedicated training that was specifically developed for the HEINEKEN team, reduces time-to-market by 40%, while securing ongoing efficiency of line operations.

High performance paired with optimal sustainability
Sustainability is absolute key for HEINEKEN. In 2017, the leading brewery was recognised as the most sustainable manufacturing company in Vietnam by the Vietnam Chamber of Commerce and Industry (VCCI), based on the annual Corporate Sustainability Index. Paul comments: “Besides good productivity levels, this line is consuming less energy and water, thus contributing to a very good return on investment for us.”

Ha Minh Thanh, Packaging Manager at HEINEKEN Vietnam, values the design of the can filler, “The ergonomics and safety architecture of the solution are great: it is very easy to operate, to maintain, and to clean.”

“A job well done”
Sustainability, coupled with performance, was also high on the agenda when Gebo Cermex engineered SWING®. Top-quality treatment in an equipment that is simple-to-operate and maintain, makes SWING the ideal solution for pasteurising, heating or cooling cycles for cans of all formats and sizes. Moreover, it allows significant resource savings.

Increased output paired with consistently high product quality and optimal resource savings are now all achievable for HEINEKEN Vietnam thanks to the new complete canning line. Paul concludes: “Let the result speak for itself: if you can run four weeks after starting the first canning, in three shifts, at a good OPI (Operational Performance Indicators) level, that means the job was well done.”
(Gebo Cermex)

Neumarkter Lammsbräu: Neue Leitung Verkauf und Kundenbetreuung
 26.11.2018

Neumarkter Lammsbräu: Neue Leitung Verkauf und Kundenbetreuung  (Firmennews)

Steven Brechelmacher ergänzt das Führungsteam der Bio-Brauerei

Die Neumarkter Lammsbräu erhält mit Steven Brechelmacher einen neuen Vertriebsleiter. Seit über 20 Jahren ist der ausgebildete Diplom-Wirtschaftsingenieur bereits in der Lebensmittelbranche und Marktforschung tätig. Er folgt dabei Susanne Horn nach, die in den letzten Jahren als Generalbevollmächtigte des Unternehmens den Vertrieb direkt geführt hat. Ab 01.01.2019 verantwortet er den Bereich Verkauf und Kundenbetreuung des Bio-Pioniers und berichtet an Johannes Ehrnsperger, Inhaber und zukünftig alleiniger Geschäftsführer des Familienunternehmens. Damit ist eine weitere Schlüsselposition der 2. Führungsebene kompetent besetzt.

Zuletzt war Steven Brechelmacher Director und Advanced Solutions Teamlead bei dem größten deutschen Marktforschungsinstitut GfK SE in Nürnberg. In dieser Aufgabe verantwortete er u. a. die Testmarktforschung „Haßloch“ und betreute zahlreiche nationale und internationale Key Accounts. Vor dieser Position war Brechelmacher bereits als Key Account Director und Marketing Manager bei GfK SE tätig und beriet zahlreiche Kunden wie Eckes Granini oder Andechser zu Bioentwicklung oder Innovationsforschung. Darüber hinaus hielt er als Experte zahlreiche Vorträge auf Messen und Kongressen.

Weitere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren die Vinö, eine Erzeugergemeinschaft ökologischer Weinbaubetriebe in Franken, sowie das Weingut Bürgerspital. Ehrenamtlich engagiert sich Steven Brechelmacher zudem als Heilpraktiker für Psychotherapie und Coach. Durch diese Zusatzqualifikation verfügt er über ein außergewöhnliches Verständnis für Zusammenhänge in der Natur und die Bedeutung gesunder Lebensmittel für Körper und Geist, was sich mit der ganzheitlichen Philosophie der Neumarkter Lammsbräu ergänzt.

„Durch seine langjährige Vertriebs- und Marktforschungserfahrung bringt Herr Brechelmacher genau die Qualifikationen und Kenntnisse mit, die für einen erfolgreichen Vertrieb wichtig sind“, begründet Johannes Ehrnsperger die Entscheidung. „Wir freuen uns, mit Steven Brechelmacher einen kompetenten und erfolgreichen Mitarbeiter mit ausgezeichneter Markt- und Menschenkenntnis für die Neumarkter Lammsbräu gewonnen zu haben.“
(Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)

Fruity Touch – der Obstbrand mit dem fruchtigen Pepp
 23.11.2018

Fruity Touch – der Obstbrand mit dem fruchtigen Pepp  (Firmennews)

Das Traditionshaus Kammer-Kirsch aus Karlsruhe stellt ihre neueste Obstbrandserie vor: Fruity-Touch – die Obstbrände mit dem extrafruchtigen Pepp. Traditionelle Destillationskunst lässt Kammer-Kirsch neu aufleben und verleiht ihr neben einem poppigen Design auch einen zusätzlichen fruchtigen Touch. Für Fruity Touch werden ausgesuchte reine Obstbrände durch die Abrundung mit Fruchtauszügen veredelt. Dadurch erhält Fruity Touch seinen angenehmen, fruchtig- eleganten Geschmack, ohne den Charakter des ursprünglichen Obstbrandes zu verlieren. Und da sie so gut schmecken, gibt es die Fruity Touch Serie in gleich vier verführerischen Kompositionen: Kirsche, Pflaume, Williams-Christ und Apfel. Die Zahlen 1 bis 4 auf den Etiketten umspielen graphisch die bunt gemusterten Früchte der Obstbrände. Dass Fruity Touch Kirsche die Nr. 1 erhält, spiegeln die Tradition der Destillerie Kammer-Kirsch und die anfängliche Spezialisierung auf Kirschwasser wider.

Fruity Touch überzeugt durch höchste Qualität und Naturreinheit, die durch die ausschließliche Verwendung von reinen Obstbränden und Fruchtauszügen unterstrichen wird. Auf die Zugabe von künstlichen Aromastoffen wird daher grundsätzlich verzichtet. Fruity Touch wird aus heimischen Früchten hergestellt und glänzt durch die Hochwertigkeit der Inhaltsstoffe. Für Fruity-Touch Kirsche wird beispielsweise als Destillat ausschließlich Schwarzwälder Kirschwasser verwendet und weiter veredelt. Bei allen Kompositionen wird das Basisdestillat vollständig aus dem Fruchtzucker der jeweiligen Früchte gewonnen. Dabei wird der Fruchtzucker zunächst zu Alkohol vergoren und die Maische nach Abschluss der Gärung mehrfach in kleinen Kupferbrennblasen aromaschonend destilliert. Nach der Vermählung des Obstbrandes mit den jeweiligen Fruchtauszügen wird die Spirituose gelagert, um Fruity-Touch eine ausgewogene Reife zu geben. Durch die Zugabe von Wasser, wird eine Trinkstärke von 40% vol. eingestellt, mit denen die „Fruity-Touch“-Spirituosen dann abgefüllt werden.

Die fein abgestimmten Produkte der Fruity Touch Serie sind pur ein raffiniertes Geschmackserlebnis – besonders als Digestif oder während des Essens zu genießen. Auch Barkeepern bieten Fruity Touch eine Basis für vielfältige Variationen an Mixdrinks.
(mer/Destillerie Kammer-Kirsch GmbH)

Klima-Wandel finanziell messbar machen
 23.11.2018

Klima-Wandel finanziell messbar machen  (Firmennews)

Symrise einer von weltweit 513 Unterstützern des Berichts zum Klimawandel
— Task Force fordert mehr Klima-Transparenz in Unternehmensberichten

Symrise unterstützt als eines von weltweit 513 Unternehmen die Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosure (TCFD) und engagiert sich damit für den Schutz des globalen Klimas. Die Task Force setzt sich dafür ein, dass Unternehmen den finanziellen Einfluss des Klimawandels auf ihr Unternehmen in ihren Geschäftsberichten offenlegen. Dafür hat das Gremium Handlungsempfehlungen erarbeitet. Der globale Hersteller von Duft- und Geschmackstoffen Symrise befürwortet die Ziele der Initiative und kommuniziert bereits zahlreiche Klimadaten in den jährlich veröffentlichten Unternehmensberichten.

Wie kann man den Einfluss des Klimawandels auf die Geschäftstätigkeit von Unternehmen transparenter darstellen? Diese Frage hatte sich der Finanzstabilitätsrat beim Pariser Klimaabkommen 2015 gestellt und die TCFD gegründet. Die von ihr entwickelten Kriterien wurden nun zum ersten Mal am 26. September 2018 im Rahmen des „Bloomberg Global Business Forum and One Planet Summit“ in New York vorgestellt. Die TCFD dankte dabei unter anderem Symrise für sein Engagement im Einsatz für das globale Klima.

Die Idee der TCFD ist es, Risiken und Möglichkeiten des Klimawandels und deren Einfluss auf Unternehmen und Finanzmärkte sichtbar zu machen. „Es ist wichtiger denn je, dass Unternehmen dabei eine Führungsrolle übernehmen. Sie müssen Risiken verstehen lernen und auf sie reagieren sowie sich daraus ergebende Chancen wahrnehmen. Ziel ist es, eine starke, widerstandsfähige und nachhaltige globale Wirtschaft aufzubauen“, sagt Micheal R. Bloomberg, Gründer von Bloomberg LP und Vorsitzender der Task Force. Ihre Kriterien zu klimabezogenen Finanzangaben umfassen vier Themenkreise. Die Unternehmen teilen Informationen zu ihrer Governance, zu den Auswirkungen auf Geschäftstätigkeit und Strategie und zum Chancen- und Risikomanagement mit und verfolgen ihre Ziele auf Basis vorgegebener Kennzahlen. Dabei liegt der Schwerpunkt der Empfehlungen auf den Chancen und Risiken, die sich aus dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft ergeben. Die TCFD empfiehlt außerdem, mögliche Auswirkungen zu erläutern, die sich aus klimabezogenen Risiken anhand verschiedener Szenarien, wie beispielsweise einer globalen Erwärmung um zwei Grad Celsius, ergeben können.

Im Rahmen des vorgestellten Statusberichts 2018 prüfte die Task Force die Berichte von 1.800 Unternehmen. Die meisten von ihnen veröffentlichen bereits klimabezogene Daten, die mit den TCFD-Empfehlungen übereinstimmen. TCFD-Vorsitzender Bloomberg sieht das bisherige Engagement bestätigt: „Je mehr Unternehmen um die Risiken wissen, denen sie ausgesetzt sind, desto schneller und effektiver können sie diesen begegnen. Wir werden weitere Unterstützer gewinnen, die Weltwirtschaft wird widerstandsfähiger werden und mehr Kapital in Projekte stecken, die dazu beitragen, Emissionen zu reduzieren und Menschen vor Schäden zu schützen“.
(Symrise AG)

Sidel’s two complete PET lines help Almarai benefit from booming juice market ...
 22.11.2018

Sidel’s two complete PET lines help Almarai benefit from booming juice market ...  (Company news)

... in Saudi Arabia

Almarai, the leading producer of liquid dairy and juice products in the Middle East, recently approached the Sidel Group to increase its production capacities around orange juice distributed via cold chain. With high speed and reliability of the line coupled with great product quality among the top requirements from this customer, the global provider of equipment and services for the liquid packaging industry was the ideal partner for the job.

Since its founding in 1977, Almarai has grown via strategic investments, becoming the largest producer and distributor of food and drink in the Middle East with a market capitalisation exceeding $12.5 billion. The company’s main objective has always been the commitment to consumer satisfaction, maintained by the drive for constant innovation. In fact, Almarai’s production, marketing, and distribution structure enables the daily distribution of products to over 110,000 retail outlets across the six Gulf Cooperation Council (GCC) countries, plus Egypt and Jordan.

Bold consumer preference for juice drinks
When Almarai recently reached out to Sidel, they needed to increase the production capacity around the single-serve format of its orange juice (200ml) bottled in PET and handled under cold chain distribution. This opportunity was especially driven by the great consumer preference around it: part of a range offering twenty taste possibilities, as such perfectly reflecting the major trends impacting the beverage market in Saudi Arabia. There, the search for more healthy and natural formulations is expected to influence juice sales considerably.

With the leading position in the juice market, Almarai decided to install two new Sidel PET complete lines, each one handling 54,000 bottles per hour (bph), in the Al Kharj central processing plant (CPP).

State-of-the-art packaging solutions for top efficiency
For Almarai, quality is the founding principle, upholding the company’s commitment to achieving the highest standards on behalf of its consumers and hence its motto: ‘Quality you can trust’. With Sidel pioneering PET production for more than 35 years and leveraging a longstanding expertise as a complete line provider, they looked perfectly established to partner with Almarai in the quest for exceptional manufacturing and processing capabilities. The largest food manufacturer and distributor in the Middle East strives to operate to the highest standards of international best practice, starting from the processing step: the two new PET complete lines installed at the Al Kharj production site – the first ones Almarai awarded to Sidel – employ the processing equipment and capabilities of Tetra Pak Processing Systems (TPPS). This represents a further testament of a successful cooperation, benefitting from experience and learnings gained in nearly 100 joint complete line projects from around the world. The TPPS process equipment captures the natural taste of the product and ensures it is safe to drink.

Anurag Sharma, Sidel Sales Manager in Saudi Arabia, explains, “The key challenge was to find a solution able to ensure greater efficiency, so as to strengthen profitability and optimise Total Cost of Ownership (TCO). All of this without compromising top product quality, a must-have for Almarai considering the great sales performance of its orange juice. To address this within the two complete lines, Almarai opted for the Sidel Combi. Integrating blow moulding, filling and capping processes into a single system, the Combi reduces operating costs and uses up to 30% less floor space compared to traditional standalone equipment. Using fewer component machines, the solution offers up to 4% higher efficiency levels than standalone machines, on top of lower energy consumption and faster format changeovers. This results in a reduction of operating costs by up to 12%, saving labour, raw materials, and spare parts.”

The two Combis supplied to the Al Kharj site are equipped with a Sidel SF100 filler, ensuring optimum uptime and the highest productivity. Its ‘dual speed’ valve allows consistent performance and the best drink quality, especially when handling beverages with pulps. Additionally, both magnetic flowmeters and filling valves are equipped with plungers, leading to higher accuracy and more efficient filling and cleaning. In fact, the system allows for no clogging and an easier removal of pulp residual. For greater product safety and ease of operations, the tight enclosure with HEPA filter allows for top hygiene, while Cleaning In Place (CIP) requires no intervention from operators thanks to the automatic dummy bottles.

Sidel’s proven and versatile RollQUATTRO Evo labeller complements the Combi. Primarily using wrap-around Roll-Fed technology to apply either paper or plastic labels with hot glue, it delivers all the flexibility needed to match Almarai’s needs when processing lightweighted containers and extremely thin labels at very high speed.

A high performance end-of-line system for greater flexibility and pack quality
Benefitting from Sidel Group’s expertise as a full solution partner, Almarai went for Gebo Cermex’s solutions to optimise its end-of-line performance. Two shrink-wrapping systems have been installed to manage three different pack configurations: 6x4, 2x3 and 2x3 bottles as clusters. For additional flexibility at a very high speed (67,500 bph in overspeed), a shrink-wrapper is handling single squared bottles in mass flow, putting them in tray plus film, while the other one is managing both single bottles and cluster packs of bottles through special selection fingers with rollers identifying the clusters according to product grouping or batch. To ensure a consistent and reliable output for greater pack quality – a challenging objective considering the small diameter of the bottle – the machine has been suitably equipped with a 3D inspection camera, detecting missing containers in the tray before shrink-wrapping them. Moreover, the shrink-wrapper’s extractable injection table allows for easy maintenance and stable film handling.

To guarantee greater energy savings and up to 10% TCO reduction, the shrink-wrapping systems are combined with two Gebo Cermex EvoFlex® palletisers, offering unparalleled flexibility and efficiency even with high-speed applications. The only palletising system with a low-level infeed capable of running at up to 12 layers per minute, EvoFlex offers significant advantages in terms of ergonomics, energy consumption, and safety. The solution is equipped with AxoSmart, the layer preparation system designed by Gebo Cermex to meet the need for more eco-friendly packaging (lightweight bottles and less secondary packaging) and a wide product portfolio. With a modular design allowing for smooth adaptation to various line speed requirements, AxoSmart offers the possibility to handle a high number of pack types in the same cycle; all of that, without compromising on optimal stability and reliability.

Operational intelligence to support continuous improvement
The two PET complete lines installed at the Al Kharj plant are featuring Sidel Group’s EIT® (Efficiency Improvement Tool), a market-leading data acquisition and plant intelligence system. It automatically records 24/7 raw production data, calculates a wide array of KPIs to help measure performance, analyses production issues, detects efficiency loss sources, and performs root cause analyses. Currently installed in more than 70 countries, it is designed to ultimately decrease unplanned downtime, reduce waste and costs, and increase the plant’s output as it gives employees at all levels of the organisation real-time access to relevant and actionable information on production-related issues. As an additional bonus feature, the EIT version leveraged by Almarai comes with the ECO module, monitoring and measuring energy and utilities consumption at equipment and line level. On top of providing energy cost per produced unit, the system establishes correlations between consumptions trends (including power, water, steam or compressed air) and line events or production phases for improving performance over time.

The two lines started to work in the last quarter of 2017, both beyond 98% of efficiency, with products available in the market as of the same period. Given the remote location where the Al Kharj plant is based, Almarai benefitted from Sidel’s fast reaction time and expertise, key for replacing spare parts and solving technical issues. Based on this positive experience, Almarai recently established monthly technical visits to properly control and monitor the line’s performance.
(Sidel International AG)

Getränke-Industrie und Handel haben erweiterte Kennzeichnung bepfandeter ...
 22.11.2018

Getränke-Industrie und Handel haben erweiterte Kennzeichnung bepfandeter ...  (Firmennews)

... Einweg-Getränkeverpackungen am Markt etabliert

Erfolgreiche Umsetzung der Verbände-Initiative - Transparente Verbaucherinformation mit breiter Marktabdeckung

Im Sommer 2016 hatten Getränke-Industrie und Handel im Bundesumweltministerium eine Initiative zur freiwilligen zusätzlichen Kennzeichnung von gesetzlich bepfandeten Einweg-Getränkeverpackungen vorgestellt – nun ziehen die Trägerverbände eine positive Bilanz. Ob Wasser, Bier oder Erfrischungsgetränke: Der Großteil der teilnehmenden Unternehmen hat die freiwillige Kennzeichnung komplett umgesetzt, die mehr Transparenz für die Verbraucher schafft.

Der Kern der Initiative: Die Verbraucherinnen und Verbraucher finden auf den Etiketten gesetzlich bepfandeter Flaschen und Dosen der teilnehmenden Unternehmen nunmehr die zusätzlichen Informationen „Einweg“, „Pfand“ sowie die Angabe der Pfandhöhe (0,25 €). Diese ergänzen das Pfandlogo der Deutschen Pfandsystem-Gesellschaft (DPG), mit dem in Deutschland rechtskonform vertriebene pfandpflichtige Einweg-Getränkeverpackungen gekennzeichnet werden.

Die teilnehmenden Unternehmen, die gegenüber den Trägerverbänden eine förmliche Erklärung abgegeben haben, stehen laut einer unabhängigen Studie* inzwischen für ca. 86 % des betreffenden Marktvolumens. Der Großteil hatte die Kennzeichnung bereits Ende 2017 auf allen Verpackungen umgesetzt. Darüber hinaus setzen weitere Akteure eine Kennzeichnung im Sinne der Initiative um, die damit eine hohe Relevanz auszeichnet.

Unterstützt wird die Verbände-Initiative inzwischen von der Deutschen Pfandsystem-Gesellschaft (DPG), die den am DPG-System teilnehmenden Erstinverkehrbringern ausdrücklich eine entsprechende Verbraucherinformation empfiehlt.

Die Initiative wird von der Arbeitsgemeinschaft konsumenten- und ökologieorientierter Getränkeverpackungen e.V. (AKÖG), dem Bund Getränkeverpackungen der Zukunft (BGVZ), der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie e.V. (BVE), dem Deutschen Brauer-Bund e.V. (DBB), dem Handelsverband Deutschland e.V. (HDE) und der Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg) getragen.

Unabhängig von der erfolgreich etablierten freiwilligen Kennzeichnung bepfandeter Einweg-Getränkeverpackungen treten ab 1. Januar 2019 neue gesetzliche Regelungen des Verpackungsgesetzes zur Kennzeichnung im Handel in Kraft. Diese sehen für bepfandete Einweg-Getränkeverpackungen sowie für Mehrweg-Getränkeverpackungen eine verpflichtende Kennzeichnung „EINWEG“ bzw. „MEHRWEG“ in der Verkaufsstelle vor.
(BGVZ Bund Getränkeverpackungen der Zukunft GbR)

Feldmuehle beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung
 21.11.2018

Feldmuehle beantragt Insolvenz in Eigenverwaltung  (Firmennews)

Antrag ist am 19.11. beim Amtsgericht Pinneberg gestellt worden.

Zu den Hintergründen der neuerlichen Insolvenz heißt es, dass im laufenden Jahr durch unerwartet gestiegene Energiekosten und Bezugspreise für Rohstoffe die Feldmuehle GmbH, Uetersen, in ihrer Geschäftsentwicklung ungeplant belastet worden sei.

Trotz aller Bemühungen konnten die latent steigenden variablen Kosten – auch wegen der im September und Oktober 2018 unter den Erwartungen liegenden Umsatzerlöse der Gesellschaft – durch umgesetzte Preiserhöhungen nicht kompensiert werden. Dabei schien es noch im Sommer so, dass die Zukunft des Herstellers von Etiketten- und Verpackungspapieren sowie grafischen Papieren gesichert sei.

Als vorläufiger Sachwalter wurde Herr Dr. Dietmar Penzlin von der Sozietät Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin Insolvenzverwaltung Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Hamburg, bestellt.
(EUWID Verpackung)

Deutschlands älteste Whiskymesse zelebriert ihr Jubiläum - 20. InterWhisky in Frankfurt
 21.11.2018

Deutschlands älteste Whiskymesse zelebriert ihr Jubiläum - 20. InterWhisky in Frankfurt  (Firmennews)

Die InterWhisky ruft und sie kommen alle: Fans, Liebhaber, Einsteiger, Profis, Wissbegierige, nur mal so Probierer und viele mehr. Immer wieder sind so die drei Tage der InterWhisky, die inzwischen ihre Heimat im Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengartens gefunden haben, ein großes Familienfest. Und das wiederholt sich nun zum 20. Mal. Anlass genug, das Jubiläum mit etlichen Highlights zu begehen. Eine kleine Vorschau auf drei tolle Whiskytage am ersten Adventswochenende.

Deutschlands älteste Whiskymesse ist längst für über 8.000 Besucher ein fester Bestandteil im Terminkalender. Auch in diesem Jahr dürfen sich whiskybegeisterte Kenner und Genießer somit wieder auf eine große Auswahl internationaler Aussteller und Marken freuen. Die namhaftesten Größen der Whiskybranche, aber auch immer mehr kleinere, unabhängige Destillerien aus dem In- und Ausland kommen nach Frankfurt zum alljährlichen Familientreff, der in diesem Jahr zum 20. Mal stattfindet.

Großes Programm für jeden
Das Rahmenprogramm ist dabei immer so komponiert, dass Whisky-Einsteiger und -Profis gleichermaßen Wissenswertes über das „Wasser des Lebens“ erfahren können. Besucher können Whiskys aus Schottland, Irland, Kanada, Japan, Belgien, Deutschland, der Schweiz und den USA verkosten. In kostenlosen Whisky-Seminaren („Whisky Forum“) sowie weiterführenden „Master Classes“ und „GRAND Master Classes“ haben sie die Möglichkeit, noch tiefer in die Welt des Whiskys einzutauchen. Abgerundet wird das Programm durch schottisches und irisches Food mit passender musikalischer Unterhaltung. Anlässlich des Branchenevents wird auch der neue „Whisky Guide Deutschland 2019“ vorgestellt und die begehrten „Germany’s Best Whisky Awards“ verliehen.

Viele Highlights
Ein besonderes Highlight der Messe ist dabei das „Whisky Talk & Dinner“ am 30. November, das Whiskybegeisterte zu einem exklusiven Vier-Gänge-Menü einlädt. Dazu werden diverse „Whisky-Raritäten“ verkostet und von internationalen Top-Referenten (Destillerie-Manager, Masterblender, etc.) kenntnisreich vorgestellt. Ort der Veranstaltung wird aus dem besonderen Anlass des Jubiläums in diesem Jahr das 5 Sterne-Grandhotel Hessischer Hof sein.

Vorfreude garantiert
Der Gründer und Ideengeber der InterWhisky, Christian H. Rosenberg, der unter anderen auch der Herausgeber des Magazins „Der Whisky-Botschafter“ ist, sieht mit großer Vorfreude dem stolzen Jubiläum entgegen, denn es gibt ihm die Möglichkeit, viele Weggefährten der ersten Stunde nach Frankfurt zu locken. Auch das, so darf man vermuten, verspricht ein kleines Stelldichein. Denn auch in diesem Jahr übernimmt der Bundesverband der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI) wieder die Schirmherrschaft über die InterWhisky.
(Medienbotschaft Verlag & Events GmbH)

WELTWEIT ERSTE ISO-KONFORME ÖKOBILANZANALYSE FÜR MASSENBILANZIERTE PRODUKTE ...
 21.11.2018

WELTWEIT ERSTE ISO-KONFORME ÖKOBILANZANALYSE FÜR MASSENBILANZIERTE PRODUKTE ...  (Firmennews)

... BESTÄTIGT DIE UMWELTVORTEILE DES SIGNATURE PACK VON SIG

INNOVATION VON SIG EBNET DEN WEG FÜR STÄRKEREN BEZUG ZU NACHWACHSENDEN ROHSTOFFEN IN DER POLYMER-PRODUKTION

Bild: Die Umweltvorteile des SIGNATURE PACK von SIG wurden jetzt durch eine kritisch geprüfte ISO-konforme Ökobilanzanalyse (LCA) bestätigt – es ist die weltweit erste für ein massenbilanziertes Konsumprodukt: Der CO2-Fußbadruck des SIGNATURE PACK ist – im europäischen Durchschnitt – über den gesamten Lebenszyklus betrachtet um 66% geringer als der CO2-Fußabdruck einer herkömmlichen formatgleichen 1-Liter SIG-Kartonpackung. Foto: SIG

Die Umweltvorteile des SIGNATURE PACK von SIG wurden jetzt durch eine kritisch geprüfte ISO-konforme Ökobilanzanalyse (LCA) bestätigt – es ist die weltweit erste für massenbilanzierte Produkte. Das SIGNATURE PACK von SIG ist die weltweit erste aseptische Kartonpackung mit 100%igem Bezug zu pflanzlichen nachwachsenden Rohstoffen. Die aktuelle Ökobilanz bestätigt in allen 10 Umweltwirkungskategorien eine signifikante Verringerung der Umweltlasten – in erster Linie durch den Austausch von konventionellen fossilen Polymeren durch massenbilanzierte Polymere auf Pflanzenbasis, die aus Tallöl (einem Nebenprodukt der Papierherstellung) gemacht wurden.

Die neueste europaweite Ökobilanz belegt: Der CO2-Fußbadruck des SIGNATURE PACK ist – im europäischen Durchschnitt – über den gesamten Lebenszyklus betrachtet um 66% geringer als der CO2-Fußabdruck einer herkömmlichen formatgleichen 1-Liter SIG-Kartonpackung.

Udo Felten, Manager Product Related Global Environmental Sustainability & Affairs, bei SIG: "Bei jeder Produktinnovation von SIG werden die Umweltauswirkungen durch europaweite Ökobilanzstudien bewertet, die den strengen Anforderungen der anerkannten ISO-Normen entsprechen. Die Ergebnisse für unser SIGNATURE PACK zeigen, dass der innovative Massenbilanzansatz von SIG signifikante Vorteile für die Umwelt hat."

Weltweit erste ISO-konforme Ökobilanz für Massenbilanzprodukte
Die Polymere im SIGNATURE PACK haben auf Basis eines Massenbilanzsystems einen 100%igen Bezug zu pflanzlichen nachwachsenden Rohstoffen. In der Herstellung der Polymere werden pflanzliche Rohstoffe mit konventionellen fossilen Rohstoffen gemischt. Die Menge des in dieser Mischung enthaltenen pflanzlichen Materials entspricht der Menge, die für die im SIGNATURE PACK verwendeten Polymere benötigt wird. Die Mengenausgleichsrechnung wird durch anerkannte und geprüfte Zertifizierungssysteme mit Audits abgesichert, um eine strenge Rückverfolgbarkeit und Belastbarkeit zu gewährleisten.

Die Ökobilanzanalyse für das SIGNATURE PACK ist die erste ISO-konforme LCA, die Materialien einbezieht, die nach einem Massenbilanzsystem produziert und bewertet wurden. Ökobilanzen basieren traditionell auf den physischen Bestandteilen eines Produktes und den Umweltauswirkungen, die mit jeder Phase seiner Herstellung verbunden sind.

Die unabhängige, kritisch geprüfte Ökobilanz für das SIGNATURE PACK wurde nach den anerkannten internationalen Standards ISO 14040 und ISO 14044 vom Institut für Energie und Umweltforschung (IFEU) in Deutschland umgesetzt.

IFEU stimmte der Durchführung der Ökobilanz zu, als klar wurde, wie wertvoll der Massenbilanzansatz von SIG für eine nachhaltigere Produktion von Polymeren sein kann.

Frank Wellenreuther, Projektleiter beim IFEU-Institut: "Die Anwendung des Massenbilanzansatzes bei der Herstellung von Polymeren ist ein wichtiger Treiber, um bei der Herstellung von Polymeren nach und nach den Austausch fossiler durch biogene Ressourcen zu ermöglichen. Die untersuchten Produkte streng nach ihren physikalischen Eigenschaften zu betrachten, würde die Funktion des Massenbilanzansatzes nicht anerkennen."

Einsatz nachhaltigerer Kunststoffe vorantreiben
SIG hat sich für einen Massenbilanzansatz entschieden, weil er einen breiteren Übergang von fossilen zu biobasierten Rohstoffen innerhalb der konventionellen und hocheffizienten Polymerindustrie unterstützt, anstatt Produkte von kleinen Nischenanbietern mit ineffizienteren Kleinstmengenproduktionen und einer begrenzten Anzahl von Polymer-Graden einzusetzen.

Udo Felten: "Mit dem Massenbilanz-Ansatz bietet SIG seinen Kunden die Produktqualität und -funktionalität, die von Polymer-Qualitäten aus konventioneller Polymer-Produktion zu erwarten ist, gleichermaßen aber auch die ökologischen Vorteile, die sich aus dem 100%igen Bezug zu pflanzlichen nachwachsenden Rohstoffen ergeben.“

Die Polymere werden von den Kunststoffherstellern Sabic und BASF geliefert, die pflanzliche nachwachsende Rohstoffe aus europäischen Holzquellen einsetzen. Dabei wird Tallöl als Rohstoff verwendet, ein Abfallprodukt der Papierherstellung. Es müssen demnach keine Nutzpflanzen eigens für die Polymerproduktion angebaut werden.“

Frank Wellenreuther vom IFEU: "Der Einsatz von Polymeren auf Basis von Tallöl über ein Massenausgleichssystem wird empfohlen. Die Nachfrage von SIG nach Massenbilanz-polymeren könnte als Treiber dienen, um einen höheren physikalischen Anteil pflanzlicher Rohstoffe für die Herstellung von Polymeren zu erzielen."

Das SIGNATURE PACK ist eine Lösung mit Mehrwert. SIGNATURE PACK entspricht den Anforderungen der Industrie und gleichermaßen wird sie den Erwartungen der Verbraucher hinsichtlich umweltfreundlicherer Produkte gerecht. SIG hat sich zum Ziel gesetzt, Kunden die nachhaltigsten Verpackungslösungen für Lebensmittel anzubieten. Dieses Ziel ist ein wichtiger Schritt auf dem Way Beyond Good von SIG, dem Weg „net-positive“ zu werden.
(SIG Combibloc Group AG)

Mank Programm Inspiration 2019 launcht neue BIO-Qualitäten
 20.11.2018

Mank Programm Inspiration 2019 launcht neue BIO-Qualitäten  (Firmennews)

Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Mittelpunkt

Schon bevor die Begriffe “Bio“ und “Nachhaltigkeit“ die Wirtschaft prägten, war ein Grundpfeiler der Firmenphilosophie bei Mank der respektvolle und verantwortungsbewusste Umgang mit der Natur. „In den Bereichen Abwasseraufbereitung, Abfallentsorgung und ökologischer Zertifizierung wird dies schon seit Jahren erfolgreich praktiziert“ berichtet Geschäftsführer Lothar Hümmerich. Nun hat der Tabletop-Spezialist aus Dernbach auch in punkto Material einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung biologische Verwertbarkeit gemacht. Im neuen Hauptkatalog launcht Mank Servietten und weitere Tischprodukte, die zu 100 Prozent biologisch abbaubar sind.

Die Ansprüche in der Gastronomie und Hotellerie an Einweg-Produkte für den Table Top Bereich sind hoch, denn nur eine Serviette, die Komfort und Haptik eines textilen Produktes mit den Vorteilen einer Einweg-Serviette vereint, kann in dieser Branche punkten. Mit dem innovativen Material SPANLIN-BIO kombiniert Mank diese Attribute mit einer vollständigen ökologischen Verwertbarkeit. SPANLIN-BIO ist ein samtweiches und extrem reißfestes Viskose-Gemisch, das zu 100 Prozent biologisch abbaubar ist. Servietten und weitere Table Top Produkte aus SPANLIN-BIO sind in dem neuen Hauptkatalog INSPIRATION 2019 in vielen Designs und Farben erhältlich.

Auch bei den beliebten Tissue-Servietten ist eine weitere Materialqualität hinzugekommen, die viele wertvolle Eigenschaften in sich vereint. Mit MANK SOFTPOINT bringt das Unternehmen ein Produkt auf den Markt, dass die Lücke zwischen den beiden Qualitäten TISSUE und LINCLASS AIRLAID erfolgreich schließt.

Durch ein innovatives Produktionsverfahren wird bei SOFTPOINT, gemessen an der Menge des Materials, ein Höchstmaß an Volumen und Stabilität erreicht. Diese wird unter anderem durch das lückenlose Ineinandergreifen der Punkteprägung zwischen den Lagen erreicht. Auch hier punktet Mank mit einer 100% recycelter Öko-Tissue Qualität.

Auch optisch zeigt Mank seinen Fokus auf Nachhaltigkeit und ökologischer Firmenführung. Neben den bewährten Designs und Motiven, zeigt der neue Hauptkatalog INSPIRATION 2019 mit LOVE NATURE auch im Linclass-Airlaid Bereich eine Designlinie, die von erdverbundenen und natürlichen Farben, Motiven und Strukturen geprägt wird. Hiermit werden besonders nachhaltige Gastronomiekonzepte angesprochen, die ihre ökologische Ausrichtung auch in ihrem Table Top Bereich zum Ausdruck bringen möchten. Mit seiner neuen Kollektion untermauert das Unternehmen wiederholt, dass bei Mank die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit auch in der Praxis im Mittelpunkt stehen.
(Mank GmbH Designed Paper Products)

Bundesehrenpreis in Gold an Pabst & Richarz verliehen
 20.11.2018

Bundesehrenpreis in Gold an Pabst & Richarz verliehen  (Firmennews)

Die Pabst & Richarz Vertriebs GmbH, eine Konzerngesellschaft der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, hat in Nürnberg den Bundesehrenpreis für Spirituosen erhalten. Das Unternehmen wurde in seiner Kategorie als einziges mit dem Preis in Gold geehrt. Der Bundesehrenpreis ist die höchste Auszeichnung der deutschen Ernährungswirtschaft. Er wird jährlich vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft an deutsche Lebensmittelproduzenten vergeben.

Bild: Ministerialrat Dr. Michael Koehler (BMEL) (l.) überreicht gemeinsam mit DLG-Vizepräsident Dr. Diedrich Harms (r.) Urkunde und Medaille an Jörg Peissker (Geschäftsführer Pabst & Richarz) (2.v.l.) und Martin Wingbermühlen (Leiter Qualitätsmanagement / Forschung & Entwicklung Berentzen-Gruppe) (2.v.r.) (Foto: DLG)

Dr. Diedrich Harms, Vizepräsident der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft), der die Urkunden und Medaillen gemeinsam mit Dr. Michael Koehler vom BMEL an die insgesamt neun Preisträger überreichte, lobte die betriebliche Gesamtleistung der Unternehmen: „Die Bundesehrenpreisträger setzen richtungsweisende Signale für Spitzenqualität, Geschmack und Genuss. Sie gehören zu den jeweils besten deutschen Unternehmen der Fruchtgetränke- und Spirituosenbranche.“

Die Pabst & Richarz Vertriebs GmbH aus Minden wird mit der Auszeichnung in Gold für das bundesweit beste Gesamtergebnis bei den Qualitätsprüfungen Spirituosen der DLG geehrt. Sie konnte sich dabei gegen hundert einreichende Unternehmen durchsetzen. „Diese Auszeichnung ist für uns eine besondere Ehre. Sie bestätigt den hohen Anspruch, den wir an uns und an die Qualität unserer Produkte haben“, freut sich Jörg Peissker, Geschäftsführer der Pabst & Richarz Vertriebs GmbH. „Der Bundesehrenpreis ist für uns eine zusätzliche Motivation, weitere neue und innovative Produktkonzepte zu entwickeln.“
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

20.11.2018

USA & UK: AB InBev's Goose Island Beer Co opens London brewery  (E-malt.com)

AB InBev-owned Goose Island Beer Co has opened its first European brewpub in Shoreditch, east London, as the struggle to dominate the capital’s increasingly valuable ‘craft’ beer market heats up, Imbibe reported on November 8.

This is the second attempt by AB InBev to establish a beachhead for the brand in London after its Vintage Ale House in Balham closed earlier this year. The company also owns Camden Town Brewery.

The brewpub, on the corner of Shoreditch High Street and Great Eastern Street, had its soft opening last week. It has 12 keg and two cask beers on the bar, with includes four beers from other breweries. There is also a line using the Rack AeriAle system, which allows beers to be poured directly from the barrel.

The interior is not unlike a Brewdog bar, with exposed pipes and neon signage. Andrew Walton, who previously worked at Fourpure, has taken up the mantle of brewer and the 5hl brewkit sits behind glass at the back of the venue.

‘I know London has always held a special place in Goose Island’s history, and I can’t wait for us to make our mark on British beer culture,’ says Walton, who recently spent a month training with Goose Island in Chicago.

The Dalmore Whisky King Alexander III mit zwei Tumblern aus Kristallglas
 20.11.2018

The Dalmore Whisky King Alexander III mit zwei Tumblern aus Kristallglas  (Firmennews)

Seit dem 01. November 2018 haben Konsumenten die Möglichkeit, den The Dalmore King Alexander III im Rahmen eines einzigartigen Geschenksets zu erwerben. Neben jeder Flasche The Dalmore King Alexander III wartet das Set mit zwei Tumblern auf, die aus feinem Kristallglas gefertigt wurden und für jeden Whisky-Connaisseur ein einzigartiges Geschenk darstellen. In ihnen lässt sich das durch die Reifung in sechs unterschiedlichen Fässern hervorgebrachte Spektrum an Aromen tiefgründig erfassen. Das hochwertige Design des Glases lässt den bernsteinfarbenen King Alexander III in faszinierenden Reflexen erstrahlen, die ihn zu etwas ganz Besonderem machen und seine reiche Charakteristik erahnen lassen.

Mit King Alexander III vom schottischen Königshaus ist die Geschichte des Mackenzie Clans, der die Dalmore Destillerie führte, eng verbunden. Über beinahe ein Jahrhundert wurden die Geschicke der Dalmore Distillery vom Mackenzie Clan bestimmt. Im Jahre 1263 bewahrte ein Urahn des Mackenzie Clans König Alexander III davor, auf der Jagd von einem Hirsch getötet zu werden. Der dankbare König verlieh ihm daraufhin das Recht, einen „Zwölfender“, das exklusive Symbol für das Königshaus, in seinem Wappen zu führen. Im King Alexander III spiegelt sich das Ergebnis der Fassreifung auf höchstem Niveau: So ist dieser Single Malt Whisky der erste seiner Art mit sechsfachem Fass-Finish. Ehemalige Bourbon-Fässer, Matusalem Oloroso Sherry-Fässer, Madeira-Fässer, Masala-Fässer, Portwein-Pipes und Cabernet Sauvignon Barrique Fässer kommen zum Einsatz, um einen der besten Whiskys zu kreieren.

Das Geschenkset ist in ausgewählten Premium- und Luxus-Kaufhäusern in Deutschland und Österreich für einen UVP von 189,-€ erhältlich.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Symrise investiert 50 Mio. € in neuen Standort für natürliche Inhaltsstoffe in Georgia, USA
 20.11.2018

Symrise investiert 50 Mio. € in neuen Standort für natürliche Inhaltsstoffe in Georgia, USA  (Firmennews)

— Werk unterstreicht Engagement auf dem US-amerikanischen Markt
— Ausbau des Geschäfts mit natürlichen Inhaltsstoffen für die Lebensmittelindustrie
— Produktinnovationen mit ganzheitlicher, nachhaltiger Lieferkette

Die Symrise AG hat am 30. Oktober 2018 ein Werk für hochwertige natürliche Lebensmittelinhaltsstoffe in Banks County, im US-Bundesstaat Georgia in der Nähe der von Atlanta eröffnet. Das Unternehmen investiert 50 Mio. € in das Werk. Dieses erfüllt hohe Standards für Technologie und Nachhaltigkeit. Mit diesem Schritt stärkt Symrise seine Vorreiterrolle auf dem US-amerikanischen Markt und unterstreicht seinen Anspruch weiter in Wachstumsregionen zu expandieren.

„Die vorteilhafte Lage im landwirtschaftlich gut entwickelten Südosten der USA erlaubt es uns, strategisch weiter auf dem Markt für natürliche und nachhaltige Rohstoffe zu wachsen. Mit dem neuen Werk in Georgia treiben wir unser Investitionsprogramm konsequent voran. Zum Beispiel haben wir erst vor wenigen Wochen, ebenfalls in den USA, in Charleston, South Carolina ein neues Werk für kosmetische Wirkstoffe in Betrieb genommen. Der Ausbau unserer Kapazitäten ist und bleibt ein wichtiger Wachstumstreiber. Für den traditionell größten Absatzmarkt in unserer Industrie stärken wir unsere Wettbewerbsfähigkeit. Darüber hinaus bauen wir gezielt unsere Rückwärtsintegration insbesondere bei landwirtschaftlich erzeugten Rohstoffen weiter aus. Über enge Partnerschaften mit Landwirten stellen wir hohe Produktqualitäten und Lieferfähigkeit sicher“, sagt Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG.

In dem Werk entstehen Produkte für die Anwendungsbereiche Food Ingredients, Aromen und Heimtiernahrung. Die Kunden von Symrise setzen diese natürlichen Inhaltsstoffe beispielsweise in kulinarischen Gerichten sowie Premium Pet Food ein. Symrise strebt an auf dem US-Markt für natürliche Lebensmittelinhaltsstoffe weiter zu wachsen und wird den Standort in Georgia bis 2020 sukzessive ausbauen.

Natürlichkeit trifft Geschmack der Konsumenten weltweit
Natürliche und ernährungsphysiologische wertvolle Produktlösungen für Lebensmittel spielen weltweit eine zunehmend wichtige Rolle, da Verbraucher mehr Wert legen auf eine bewusste Ernährung. Das gilt sowohl für nordamerikanische Konsumenten als auch weltweit nimmt der Wunsch nach natürlichen Zutaten zu. Viele Rohstofflieferanten, wie Landwirte, sind in Georgia ansässig. Der Bundesstaat gehört zu den schnell wachsenden Wirtschaftsregionen des Landes. Symrise baute daher gezielt in diesem Umfeld auf dem 40 Hektar großen Werksgelände den neuen Standort für die Produktion natürlicher Lebensmittelinhaltsstoffe. Die Belegschaft umfasst aktuell 50 Mitarbeiter und wird mit künftigem Ausbau des Werks im nächsten Schritt auf 100 Mitarbeiter weiter erhöht.

Der Einladung des Vorstandsvorsitzenden Dr. Heinz-Jürgen Bertram folgten zahlreiche Vertreter aus Politik und Wirtschaft. Gemeinsam mit Mitgliedern des Symrise Management Team gaben sie den Startschuss für den erfolgreichen Anlauf der Produktion.

Auf die Zukunft ausgerichtet
Symrise verfügt über viele Jahrzehnte Erfahrung in der Herstellung von natürlichen Erzeugnissen aus einer nachhaltigen Lieferkette. In dieser Zeit hat das Unternehmen hohe Standards bei Produktsicherheit und Qualitätssicherung erreicht. Mit dieser umfassenden Expertise gestaltet das Unternehmen die Produktströme rund um das neue Werk effizient und nachhaltig. Die Anlage befindet sich auf dem neusten technischen Standard der Produktion für natürliche Lebensmittelinhaltsstoffe.
(Symrise AG)

19.11.2018

Australia: Lion to take over sales and marketing of Brooklyn Brewery beers in Australia  (E-malt.com)

Lion will take over the marketing, sales and distribution of Brooklyn Brewery beers in Australia in a new agreement signed with the US brewer, Beer & Brewer reported on November 8.

In addition the new deal will also see Little Creatures Geelong brew Brooklyn Brewery Lager under licence, with the broader range of Brooklyn Brewery beers continuing to be imported for distribution.

Speaking about the agreement Lion’s General Manager Craft, Gordon Treanor, said: “Brooklyn Brewery is one of the world’s most iconic craft breweries and has played a fundamental role in the growth of craft beer in the United States and across the globe.

“We are excited to welcome Brooklyn Brewery into Lion’s craft portfolio. We see strong potential to grow Brooklyn Brewery Lager and their full range of fantastic, flavoursome beers.”

The venture will build on the success of Brooklyn Brewery’s partnership with Premium Beverages in Australia and Robin Ottaway, President of Brooklyn Brewery, said: “We are thrilled to begin working with Lion and take the next step in Brooklyn Brewery’s evolution in Australia.

“They’ve got an outstanding track record over the last two decades of building successful craft brands. We are also very appreciative of the work that Coopers has done in successfully establishing the Brooklyn brand in Australia.”

The new agreement will commence on 17 December 2018, and Brooklyn Brewery stock will be available for trade to order through Lion from that date. Brooklyn Brewery beers will be distributed through Malt Shovel.

19.11.2018

UK: AB InBev relaunching Bass pale ale in the UK  (E-malt.com)

AB InBev is relaunching Bass pale ale in a bid to “reignite the premium ale category”, the Drinks Retailing News reported on November 12.

The brewer said 35.5cl bottles of the 5.1% abv ale will be available through selected retailers and pubs from December.

Bass is described as “the world’s first pale ale”, and it was first brewed in 1777 by William Bass in Burton on Trent.

AB InBev is now looking to bring the historical brand back to the UK to invigorate the premium ale category. Bass has long been brewed in the UK but much of the volume has been exported internationally as a super-premium ale. It is particularly popular in Japan.

The beer is clear and coppery in colour with a creamy, off-white head. The pale ale is dry, with tasting notes of malt, caramel and light pine hops.

A spokesperson for the brewer said: “Bass is a pale ale pioneer and we can’t wait to reintroduce shoppers to this historic brand, whose name lives on as a hallmark of great-tasting beer. The pale ale category has many good players, but Bass is the only one who can say that it has been on board the Titanic, flew on the Concorde and embarked with Shackleton to the ends of the earth.”

19.11.2018

UK: Heineken resumes brewing its flagship lager in the UK  (E-malt.com)

Heineken has resumed brewing its flagship lager in the UK. The brewer said the decision was nothing to do with Brexit but had been planned for some time as part of its global commitment to more sustainable brewing, Inapub reported on November 15.

It is now brewing 60 per cent of UK volumes of Heineken in its Manchester brewery.

Back in 2003 Heineken took the decision to pull its 3.4 per cent ABV UK version of Heineken, which was brewed here, and sell only the higher strength version of the lager brewed in the Netherlands and imported.

A spokesperson for the brewery said: "In an exciting development, under the expert guidance of Heineken master brewers, we now have the expertise and specialist brewing equipment to brew some of our high quality, great tasting Heineken lager in the UK as we do in Zoeterwoude in The Netherlands.

"We began brewing small volumes in March this year, and now brew approximately 60 per cent of the UK volume. This supports our ongoing commitment to finding more sustainable brewing solutions, as globally we seek to 'Brew A Better World.' Importantly, the multi million pound investment in Manchester cements our commitment to the city – benefitting the community, and local and national economy.

"To be able to brew Heineken to the high quality standard needed, has required well over three years of meticulous planning."

Heineken already brews its Foster's and Kronenbourg 1664 beers at the Manchester brewery, in which it invested £50 mln back in 2015 to increase capacity and upgrade facilities.

19.11.2018

Cyprus: Beer sales up 3.6% in January-October  (E-malt.com)

Beer deliveries during January to October 2018 reached 37.10 million litres, recording an increase of 3.6 per cent compared to the same period of 2017, data released by the Cyprus Statistical Service on November 13 shows.

The increase is mainly attributed to local consumption, which is in turn connected to the number of tourists visiting the island. Local consumption during the period was 36.14 million litres, recording an increase of 3.71 per cent on an annual basis.

On the contrary, beer exports for the same period recorded a small drop of 0.60 per cent compared to the previous year and fell to 0.96 million litres.

Total beer deliveries (local consumption and exports) in October 2018 reached 3.58 million litres, which constitutes a historic record high, an 18.6 per cent increase over the previous year.

Exports in October however recorded a great drop reaching only 55,606 litres of beer compared to 92,410 in October 2017 and recording a drop of 40 per cent.

July saw the highest beer deliveries in Cyprus, during which a total of 5.36 million litres were delivered. In 2017 June was the month with the highest beer deliveries reaching 5.46 million litres.

Kay Torsten Knepper leitet ab dem 1. Januar 2019 den Bereich Handel bei Carlsberg Deutschland
 19.11.2018

Kay Torsten Knepper leitet ab dem 1. Januar 2019 den Bereich Handel bei Carlsberg Deutschland  (Firmennews)

Als Director Off-Trade verantwortet er den Vertrieb des gesamten Carlsberg Deutschland Portfolios und berichtet direkt an Geschäftsführer Sebastian Holtz, der die Aufgabe zuvor interimsmäßig übernommen hatte.

Der 52-Jährige kehrt damit zu seinen Ursprüngen bei der Bavaria St.-Pauli-Brauerei (heute Holsten-Brauerei und damit Teil der Carlsberg Braugruppe) zurück, bei der er seine Karriere im On- und Off-Trade mit einer 14-jährigen Beschäftigung als Gebietsleiter begann.

Neben der Kategorie Bier sammelte er in seiner beruflichen Laufbahn zudem umfangreiche Erfahrungen im Vertrieb verschiedenster Premiummarken, darunter Softgetränke, Spirituosen und Milchprodukte. Im Rahmen seiner Tätigkeiten zeichnete er für die Führung von Fieldforce-Teams ebenso verantwortlich wie für die Betreuung wichtiger nationaler Key Accounts und war in den letzten neun Jahren als Vertriebsleiter in Deutschland und Österreich tätig.

Zuletzt war der gebürtige Dortmunder beim italienischen Kaffeerösters Lavazza aktiv, wo er sich als Vertriebsdirektor um den Retail-Kanal kümmerte. Seit 2016 hatte er dort maßgebliche Verantwortung für die Führung von Vertrieb, Trade Marketing und Demand Planning in Deutschland und Österreich; sowie für die erfolgreiche Umsetzung der Premium Strategie des Unternehmens, bevor er nun von Carlsberg Deutschland zum Vertriebsdirektor für den Handel berufen wurde.

„Mit Kay Torsten Knepper konnten wir einen erfahrenen Mann nach Hause holen, der dank seiner umfassenden Expertise im Bereich FMCG wichtige Impulse setzen wird, um unsere Aktivitäten im Handel weiter auszubauen und unsere Position im Markt zu stärken. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und heißen Kay Torsten herzlich willkommen!“, so Sebastian Holtz, Geschäftsführer Carlsberg Deutschland.
(Holsten-Brauerei AG - Carlsberg Deutschland Gruppe)

19.11.2018

South Korea: Brewers concerned about stricter advertising regulations  (E-malt.com)

South Korea’s brewers are expressing concerns over a government move to more strictly regulate alcohol advertising, company officials said on November 14.

The stricter rules are feared to adversely affect their bottom lines at a time when they're suffering from falling profits due to the growing popularity of imported beer, they said.

According to the Ministry of Health and Welfare, liquor makers will be banned from showing celebrity endorsers drinking alcoholic beverages or making "ahh" sounds in their ads.

Starting from 2020 at the earliest, songs offering alcoholic beverages will be prohibited from ads as well.

Also, alcohol advertising will not be broadcast before and after TV programs for minors.

Digital multimedia broadcasting (DMB) and internet protocol television (IPTV) operators will be subject to a regulation that bans alcohol advertising from 7 a.m. to 10 p.m., as radio and television broadcasters currently are.

As for print ads, brewers and distillers will be unable to put their ads up at subways, sea ports and airports.

The stricter regulations are expected to deal a severe blow to domestic beer makers, which have tried to appeal to young consumers with ads that show K-pop idols and celebrities enjoying their products, amid the intensifying competition with beer importers.

For example, Hite Jinro hired Kang Daniel to promote the Hite Extra Cold beer to attract his fans worldwide.

In the company's TV commercial, the K-pop star drenched in sweat empties a glass of beer and makes an "ahh" sound, after beating drums enthusiastically.

Data compiled by Statistics Korea showed spending on alcohol advertising increased to 285.4 billion won ($252 million) in 2017 from 76.7 billion won in 2000.

"We have already faced various regulations regarding alcohol advertising, so we have aired a limited amount of ads to comply with the rules," said a liquor industry official, who declined to be named.

"The stricter regulations will weigh more on local breweries which have struggled to win in the competition with beer importers amid tax discrimination."

Another industry insider expressed concerns about possible difficulties in finding alternative ways to promote new products, although she added liquor makers will wait and see whether lawmakers really pass the revised bill within the next two years.

In Korea, attempts to regulate alcohol advertising have ended in failure in recent years.

When figure skater Kim Yuna appeared in a HiteJinro beer ad in July 2012, then lawmaker Lee Ailesa of Saenuri Party proposed a bill prohibiting celebrities under the age of 24 from advertising alcohol.

The controversial bill was also dubbed the "IU law," because the popular female singer-songwriter, who had an endorsement deal with Hite Jinro's Chamisul soju, could have been banned from ads for alcohol, if lawmakers had passed the bill.

Back then, lawmakers pointed out the bill was unconstitutional as it infringed on freedom of occupation.

100 Prozent Rezyklat: KHS und Start-up share entwickeln einzigartige PET-Flasche
 19.11.2018

100 Prozent Rezyklat: KHS und Start-up share entwickeln einzigartige PET-Flasche  (Firmennews)

-Flaschendesign mit Bottles & Shapes™ entwickelt
-Systemanbieter unterstützt Nachhaltigkeitsgedanken
-Abfüllung in PET-Flaschen komplett aus Rezyklat

Das Berliner Start-up share bietet als erster Getränkehersteller in Deutschland sein Wasser in PET-Flaschen aus 100 Prozent Rezyklat an. Die KHS-Gruppe unterstützte das Unternehmen mit ihrem Know-how aus dem Bottles & Shapes™-Beratungsangebot bei der Entwicklung und dem Design der Flasche – in kürzester Zeit.

Bild: Die KHS-Gruppe unterstützte share mit ihrem Know-how aus dem Bottles & Shapes™-Beratungsangebot bei der Entwicklung und dem Design der Flasche. (Bildquelle: share / Victor Strasse)

Die Pläne sind ambitioniert: share will 2019 jeden Monat Wasser in rund eine Million Flaschen komplett aus recyceltem PET abfüllen und so nach eigenen Angaben über 200 Tonnen Plastikmüll pro Jahr einsparen. Seit einigen Wochen ist das Produkt im Einzelhandel bei der Supermarktkette REWE und dem Drogeriemarkt dm erhältlich und sorgte medial für Furore. „Von der Idee bis zur Realisierung war es ein langer Weg“, sagt Iris Braun, Leitung Produkt und Soziale Projekte bei share. „Die Technik und Zertifizierungen sind ein langer Prozess. Aus diesem Grund kommt es sehr auf die Partner an.“ Dieses sind neben den beiden Handelsketten der Abfüller Mineralbrunnen Allgäuer Alpenwasser und der Preform-Produzent und größte Converter der Welt Plastipack. Auch KHS Corpoplast war maßgeblich an der Umsetzung des Projekts beteiligt.

Erfahrungen aus über 4.000 realisierten Flaschendesigns
Der Anlagenbauer unterstützte das Start-up unter anderem bei der Entwicklung des Designs der Rezyklat-Flasche, erzählt Marc Eysel, bei KHS Corpoplast zuständig für den Vertrieb Region Nordeuropa. „Wir haben die Entwicklung sehr schnell umgesetzt und gemeinsam die passende Form erarbeitet“, sagt Eysel. Der Systemanbieter konnte mit seinem ganzheitlichen Beratungskonzept Bottles & Shapes™ die Erfahrung aus mittlerweile über 4.000 designten Flaschen in das Projekt einbringen. „KHS hat die Flaschenentwicklung sehr zügig für uns umgesetzt, das war enorm hilfreich“, sagt Braun. Besondere Hürden und Herausforderungen durch den Einsatz von 100 Prozent Rezyklat gab es dabei laut Eysel nicht. „Die Herstellung ist sogar einfacher, da diese Preforms durch die dunkle Einfärbung des Materials leichter zu beheizen sind als die PET-Flaschen mit Virgin-Material.“ Neben der Beratung beim Flaschendesign unterstützt der Maschinenbauer auch bei der Produktion. Das stille und kohlensäurehaltige Wasser wird in der Fabrik des Allgäuer Alpenwassers in Oberstaufen mit KHS-Technik abgefüllt. Geformt werden die Flaschen auf einer Streckblasmaschine InnoPET Blomax. Besondere Anpassungen an der Anlage sind laut Eysel nicht notwendig.

Nach der Markteinführung der Rezyklat-Flasche steigt das Interesse auch bei anderen Getränkeherstellern, wie Braun und Eysel betonen. „Es haben sich einige Abfüller bei uns gemeldet, die den Anteil von recyceltem PET erhöhen wollen“, sagt Eysel. „Der Schutz der Umwelt spielt auch bei KHS eine wichtige Rolle. Wir unterstützen diesen mit ressourcensparenden Anlagen, aber auch mit der Entwicklung nachhaltiger PET-Flaschen.“ Bei share hofft man, die richtigen Anreize für mehr Nachhaltigkeit geschaffen zu haben, betont Braun. „Am Ende entscheidet der Verbraucher.“
(KHS GmbH)

Neue Geschäftsführung - Alte Werte
 19.11.2018

Neue Geschäftsführung - Alte Werte  (Firmennews)

Bild: Stiegl-Eigentümerfamilie Heinrich Dieter (2.v.r.) und Alessandra Kiener mit ihrem neuen Team der besten Stiegl-Köpfe (v.l.): Thomas Gerbl, Christian Pöpperl, Erwin Huber und Franz Josef Bachmayer (re)

„Der beste Zeitpunkt für eine Erneuerung ist der, wenn anscheinend alles perfekt läuft. Die Veränderungen am Markt kommen mit Sicherheit, die Frage ist nur wann und in welcher Intensität“, ist Stiegl-Eigentümer und geschäftsführender Gesellschafter Heinrich Dieter Kiener überzeugt. Aus diesem Grund hat er zusammen mit seiner Frau Alessandra das Führungsteam aus langjährigen Mitarbeitern neu zusammengestellt.

Vierer-Geschäftsführung bei Stiegl
An der Spitze der Salzburger Privatbrauerei steht unverändert die Eigentümerfamilie Heinrich Dieter und Alessandra Kiener. Das Geschäftsführer-Gespann unter dem Vorsitz von Heinrich Dieter Kiener besteht ab sofort aus folgenden „Stieglern“: Chefbraumeister Christian Pöpperl (47) ist „Herr über das Sudhaus“ und sorgt für die vielen bierigen Innovationen. Der seit über 20 Jahren in der Brauerei tätige Thomas Gerbl (46) zeichnet für Marketing, Vertrieb und Logistik verantwortlich. Erwin Huber (45) kümmert sich darum, dass die richtigen Mitarbeiter am richtigen Platz sind sowie um die Finanzen im Haus. Der am längsten gedienteste „Stiegler“ Franz Josef Bachmayer (er feierte kürzlich sein 47-jähriges Dienstjubiläum) hat den Über- und Durchblick, wenn es um die Stiegl-Liegenschaften geht.

Nachhaltigkeit, Kontinuität & Werte
Mit mehr als 525 Jahren zählt Stiegl zu den ältesten Unternehmen Österreichs. Damit ein Unternehmen so alt werden kann, braucht es Werte wie Nachhaltigkeit und Kontinuität. „Die Tradition ist allerdings ein Fundament, das man immer neu beleben muss“, ist Stiegl-Chef Heinrich Dieter Kiener überzeugt und ergänzt, dass man sich der Zeit anpassen und die Dinge weiterentwickeln müsse. „Das Bier wie vor 525 Jahren würde uns heute vermutlich nicht so besonders schmecken. Die Produkte verändern sich, genau so wie die Rahmenbedingungen, allerdings muss ein Unternehmen seinen Werten immer treu bleiben. Am besten schafft man das, wenn das Team diese Werte inhaliert hat und tatsächlich lebt“, so der Privatbrauer, der gemeinsam mit seiner Frau Alessandra rund 750 MitarbeiterInnen in ganz Österreich beschäftigt.
(Stieglbrauerei zu Salzburg GmbH)

BrauBeviale 2018: Der Stammtisch der Branche so groß und international wie nie
 16.11.2018

BrauBeviale 2018: Der Stammtisch der Branche so groß und international wie nie  (BrauBeviale 2018)

Mit Bestmarken schließt die BrauBeviale nach drei erfolgreichen Tagen ihre Tore. Über 40.000 Fachbesucher (2016: 37.923), davon über 18.000 international, reisten vom 13. bis 15. November 2018 nach Nürnberg zur in diesem Jahr wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie. Dort präsentierten 1.094 Aussteller, 53 Prozent international, ihre Produkte und Lösungen rund um die gesamte Prozesskette der Getränkeherstellung: Das Angebot reichte von Rohstoffen über Technologien und Komponenten bis hin zur Verpackung sowie Zubehör und Vermarktungsideen. Ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm rundete die drei Tage ab.

„Diese BrauBeviale hat unsere Erwartungen übertroffen!“ strahlt Andrea Kalrait, Leiterin der BrauBeviale, als sie die Zahlen erfährt. „Wir haben gehört, dass es direkt auf der Messe mehrfach zu konkreten Abschlüssen kam. Die Getränkebranche scheint nur darauf gewartet zu haben, wieder nach Nürnberg zu kommen. Darauf sind wir sehr stolz.“ Das Veranstaltungsteam freut sich auch über die positiven Rückmeldungen aus dem Ausstellerbeirat: „Die BrauBeviale ist eine coole Messe geworden.“ – „Es ist der Messe gelungen, zum Treffpunkt verschiedener Denkweisen und Kulturen zu werden.“ – „Wir sind bereits am ersten Messetag überrannt worden, das gab es noch nie.“ – „Die Qualität der Gespräche war hervorragend.“ – „Die wirklich wichtigen Entscheidungsträger waren da.“

Hochqualifizierte Fachbesucher aus In- und Ausland
Diese Aussagen bestätigen Befragungsergebnisse eines unabhängigen Instituts: Rund 90 Prozent der Besucher sind in die Investitionsentscheidungen ihrer Unternehmen mit eingebunden. Die Fachbesucher kamen aus zahlreichen Bereichen der Getränkewirtschaft: aus Brauereien und Mälzereien sowie aus dem Bereich der Mineralbrunnen, Erfrischungsgetränke, Saft, Wein, Maschinen- und Anlagenbau sowie aus dem Handel und der Gastronomie. Die Gäste reisten aus Deutschland und aus dem Ausland an, vor allem aus Italien, Tschechien, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Russland, Belgien, den Niederlanden und Frankreich. Rund 98 Prozent der befragten Fachbesucher waren mit dem Messeangebot zufrieden. Ganze 95 Prozent gaben an, dass sie auch im nächsten Jahr wieder die BrauBeviale besuchen möchten.

Rahmenprogramm mit großem Zuspruch aufgenommen
Bereits der Start am Vortag der Messe war sehr erfolgreich: In allen drei Symposien – dem Export Forum German Beverages, dem European MicroBrew Symposium der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) sowie dem Heirloom & Terroir Barley and Malt Symposium von RMI Analytics – wurde rege diskutiert und sich ausgetauscht. Durchweg gute Noten vergaben die Fachbesucher für die Craft Drinks Area mit ihren acht unterschiedlichen Verkostungsbars sowie für das Forum BrauBeviale mit seinen vielzähligen und abwechslungsreichen Vorträgen. Auf großes Interesse stieß die Keynote zur Eröffnung von Foodtrendforscherin Hanni Rützler, die eine „Entführung in die Zukunft“ ankündigte – passend zum zentralen Thema der BrauBeviale 2018: die Zukunftsfähigkeit der Getränkebranche. Ein Publikumsmagnet war das Finale der Deutschen Meisterschaft der Biersommeliers, bei der Dr. Markus Fohr mit seiner Präsentation des belgischen Duvel Bieres die Fachjury überzeugen konnte. Gleich auf Anhieb ein großer Erfolg war der Themenpavillon brau@home, zentrale Anlaufstelle für interessierte und ambitionierte Heim- und Hobbybrauer, die sich beim Schaubrauen, den zahlreichen Ansprechpartnern am Pavillon und den Impulsvorträgen in der Speakers‘ Corner viele Anregungen und Informationen holten.

European Beer Star 2018: Consumers‘ Favourite
Eine 144-köpfige internationale Fachjury hat bereits im Vorfeld der Messe aus den 2.344 eingereichten Bieren die Sieger des European Beer Star 2018 in 65 Kategorien gewählt. 51 Länder aller Kontinente beteiligten sich in diesem Jahr bei einem der bedeutendsten internationalen Bierwettbewerbe. Am ersten Messetag wählten einige tausend Fachbesucher aus den Goldmedaillengewinnern ihr Lieblingsbier und kürten so den Consumers‘ Favourite 2018. Die Goldmedaille geht an „La Pallata“ von Birrificio Porta Bruciata (Italien), Silber gab es für Dachsbräu Weilheim (Deutschland) für das „Weilheimer Festbier“. Auf den dritten Platz schaffte es „San Lorenzo“ von MC77 Birrificio Artigianale (Italien).

Die Liste mit allen Siegern des European Beer Stars 2018 sowie den Kontaktdaten der Brauereien, Fotos und Grafiken gibt es unter: www.european-beer-star.de

Termine notieren! Tragen Sie sich bereits jetzt die folgenden Termine fest in Ihren Kalender ein. Wir sehen uns!
-BrauBeviale 2019: 12. – 14. November 2019
-BrauBeviale 2020: 10. – 12. November 2020
(Nürnbergmesse GmbH)

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Symrise steht im Finale
 16.11.2018

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Symrise steht im Finale  (Firmennews)

Holzmindener Firma unter den Top 3 der nachhaltigsten Großunternehmen Deutschlands
— Jury hebt ganzheitliches Nachhaltigkeitsmanagement und lokale Investitionen hervor

Der globale Hersteller von Duft- und Geschmackstoffen Symrise hat nach der Auszeichnung 2012 und dem Erreichen der Finalrunde 2016 zum dritten Mal das Finale des Deutschen Nachhaltigkeitspreises erreicht. Als Vorreiter für Nachhaltigkeit hat der Konzern in seiner Branche hohe Maßstäbe entwickelt, die in sämtliche Entscheidungs- und Produktionsprozesse integriert sind. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen aus Holzminden seit Jahren in seinen Anbauregionen auf allen Kontinenten und unterstützt die lokale Bevölkerung. Das ganzheitliche Nachhaltigkeitsmanagement wurde nun mit dem Erreichen der Finalrunde in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Großunternehmen“ gewürdigt. Die Verleihung findet am 7. Dezember 2018 in Düsseldorf statt.

Symrise produziert etwa 30.000 Produkte aus gut 10.000 größtenteils natürlichen Rohstoffen. Schon früh hat das Unternehmen erkannt, dass die intakte Rohstoff-Vielfalt essentiell für sein Geschäftsmodell ist, während gleichzeitig der Bedarf an nachhaltig produzierten Rohstoffen wächst. Umweltverschmutzung und intensiver Ressourceneinsatz bedrohen die Biodiversität in den Anbaugebieten rund um den Globus. Aus diesem Grund nutzt Symrise seine führende Marktposition, setzt sich für den nachhaltigen Schutz der Ökosysteme ein und definiert dabei neue Standards. Ziel ist es, den eigenen ökologischen Fußabdruck zu minimieren und zugleich die Nachhaltigkeit bei den Produkten, innerhalb der Lieferketten und bei den Mitarbeitern zu maximieren.

Nachhaltigkeit und Symrise – eine Erfolgsgeschichte
In diesem Zusammenhang würdigt die Jury insbesondere das Engagement innerhalb der Lieferkette und die kontinuierlichen Verbesserungen im eigenen Betrieb. So werden beispielsweise alle Lieferanten nach strengen internen und externen Standards bewertet und ausgewählt. Mit dem „Green Factory“-Konzept misst das Holzmindener Unternehmen klimafreundlichen Konstruktionsweisen beim Bau neuer Produktionsstandorte zentrale Bedeutung bei. Dazu zählen beispielsweise das Nutzen erneuerbarer Energien oder auch Themen wie „Upcycling“ und Nutzen von Seitenströmen.

Das bislang erfolgreiche Engagement der Holzmindener lässt sich auch in Zahlen ausdrücken. In den vergangenen Jahren reduzierte das Unternehmen maßgeblich seinen CO2 -Ausstoß, das Aufkommen gefährlicher Abfälle sowie die Abwasserfrachten. Über 5.500 kleinbäuerliche Betriebe in den Anbaugebieten des Unternehmens erhielten bisher Schulungen zu nachhaltigen Anbaumethoden. Von diesen Projekten profitieren bis heute mehr als 33.000 Kleinbauern, deren sozioökonomische Lage sich durch das Engagement von Symrise nachweislich verbessert hat. Darüber hinaus fördert Symrise auch die Zukunft von Kleinbauern: Investitionen in Lehrpersonal sowie in die Infrastruktur der Schulen verbesserten die Bildungssituation von rund 20.000 Schülerinnen und Schülern.

Symrise setzt Engagement für Nachhaltigkeit fort
„Das erneute Erreichen der Finalistenrunde ist eine herausragende Bestätigung unserer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmensphilosophie“, sagt Hans Holger Gliewe, Chief Sustainability Officer, bei Symrise. „Der Erfolg spornt uns an. Wir verfolgen unsere nachhaltigen Ziele konsequent und wollen unter anderem unseren absoluten CO2-Ausstoß bis 2030 um 18 Prozent senken“, ergänzt Gliewe. Darüber hinaus möchte Symrise schon im Jahr 2020 die hundertprozentige Rückverfolgbarkeit seiner Schlüsselrohstoffe garantieren. Auf Grundlage des Pariser Klimaabkommens beteiligt sich Symrise zudem an der Science Based Targets Initiative. Die teilnehmenden Unternehmen wollen die globale Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad beschränken. Symrise ist das erste Unternehmen seiner Branche, dessen Klimastrategie vom Komitee der Initiative genehmigt wurde.
(Symrise AG)

GLENFIDDICH FIRE & CANE ENTFACHT UNERWARTETE AROMEN
 16.11.2018

GLENFIDDICH FIRE & CANE ENTFACHT UNERWARTETE AROMEN  (Firmennews)

Glenfiddich, der weltweit am häufigsten ausgezeichnete Single Malt Scotch Whisky, launcht im Januar 2019 mit Fire & Cane bereits die vierte Abfüllung der Experimental Series – einem rauchigen Whisky, der sein Finish in süßen Rumfässern erhält. Die beiden unterschiedlichen Facetten spalten auch die Meinungen der Experten, da entweder die rauchigen oder die süßen Noten dominieren. Dieser einzigartige Whisky mit gegensätzlichen Aromen wird in Deutschland von der Campari Deutschland GmbH vertrieben.

Rauchig oder süß?
„Dieser neue Single Malt spricht wirklich für unsere Freude an Experimenten. Wir starteten mit der Frage, was passiert, wenn wir mit Torf arbeiten, was wir zuvor nie gemacht haben. Die Antwort war ein unkonventioneller Whisky, der überrascht“, sagt Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman. „Beim Tasting haben die einen ungewöhnlich rauchige Aromen geschmeckt, während die anderen hauptsächlich die Karamellnoten wahrgenommen haben. Dieses unglaubliche Phänomen ist das Resultat der dreimonatigen Lagerung des Whiskys in süßen Rumfässern. Es ist eine gewagte Verbindung, aber ich bin sicher, dass sie nicht nur Whisky-Enthusiasten gefällt, sondern auch diejenigen fasziniert, die nach etwas suchen, was neu und anders ist.“

Der Glenfiddich Fire & Cane zeichnet sich durch das unbeschreibliche Zusammenspiel zwischen rauchiger und süßer Aromen aus. Die rauchige Seite der neusten Experimental Series Abfüllung erinnert an ein Lagerfeuer in den Highlands und hebt die Eichen- und Torfnoten hervor. Das Finish überzeugt mit anhaltender holziger Beschaffenheit. Gegensätzlich und doch passend ist die süße Facette. Diese besticht durch eine langanhaltende Lieblichkeit, die durch die Aromen von süßem Karamell, grüner Früchte, Bratapfel und gerösteten Marshmallows entsteht. Für die Abfüllung des Glenfiddich Fire & Cane wurden exklusiv Fässer aus amerikanischer Eiche der Küferei Kelvin Cooperage aus Louisville, Kentucky, verwendet.

Für die Entwicklung der einzelnen Experimental Series Abfüllungen wurde der Glenfiddich Malt Master Brian Kinsman immer wieder von unterschiedlichen Seiten inspiriert. Die Idee zu Fire & Cane ist dabei an eine seiner frühen Innovationen angelehnt. Bereits 2003 hat Brian Kinsman rauchigen Liquid für die Destillation in den Stills verwendet. Nun – etwa 15 Jahre später – hat er mit dem Glenfiddich Fire & Cane eine Spirituose entwickelt, die rauchigen Whisky mit torfigem, in Bourbon-Fässern gereiftem Malt vereint. Dadurch wird die allseits bekannte süße und fruchtige Note der Glenfiddich Whiskys hervorgehoben. Nach der Vermählung ging der Malt Master noch einen Schritt weiter. Für das Finish füllte er den Whisky in lateinamerikanische Rumfässer. Das Ergebnis ist eine karamellähnliche Süße, die überrascht und überzeugt. Die Kreativität, die Brian Kinsman bei der Kreation des Fire & Cane gezeigt hat, spiegelt sich auch im Design der Flaschen wieder und unterstützt das Zusammenspiel der gegensätzlichen Aromen. Die Flaschen bestehen aus getöntem Glas, dessen Farbe nahtlos von dunklem Boden zum hellen Flaschenhals übergeht.

Eine Whisky-Serie voller Mut und Leidenschaft
Um ungewöhnliche und unerwartete Varianten zu erschaffen, hinterfragt Glenfiddich mit der Experimental Series gängige Konventionen und wagt es dabei mit gewagten Experimenten, die Grenzen des schottischen Whiskys weiter zu verschieben. Die Experimental Series besteht neben dem Glenfiddich Fire & Cane aus dem Glenfiddich IPA Experiment, dem Glenfiddich Project XX und dem Glenfiddich Winter Storm.

Glenfiddich Fire & Cane wird mit einem UVP von 39,99 € ab Januar 2019 in Deutschland erhältlich sein.
Zum Launch werden zunächst nur ausgewählte Fachgeschäfte diesen außergewöhnlichen Whisky führen.
(Campari Deutschland GmbH)

Novum: Ein Apfelwein ist Deutschlands erfolgreichste Produktneuheit
 15.11.2018

Novum: Ein Apfelwein ist Deutschlands erfolgreichste Produktneuheit   (Firmennews)

BEMBEL-WITH-CARE® überzeugt beim BESTSELLER 2018 mit Umsatzleistung, Neuheitswert und Relevanz für den Verbraucher

Mit „Apfelwein-Gold“ von BEMBEL-WITH-CARE® hat zum ersten Mal ein Apfelwein den BESTSELLER gewonnen – den Handels-Award für Deutschlands erfolgreichste Produktneuheit des Jahres. Die Auszeichnung basiert auf objektiven Abverkaufsdaten der beiden führenden Marktforschungsinstitute IRI und GfK, sowie auf der Beurteilung durch einen Fachbeirat. Der mit Quitte verfeinerte Apfelwein überzeugte mit starkem nationalem Absatz, echtem Neuheitswert und hoher Verbraucherrelevanz und konnte sich in der Warengruppe Wein & Sekt gegen die gesamte Konkurrenz durchsetzen. Die renommierte Auszeichnung wurde am 26. Oktober im Journalisten Club des Axel-Springer-Hauses in Berlin vom Handelsmagazin Rundschau für den Lebensmittelhandel verliehen.

Wer beim BESTSELLER bestehen möchte, der muss nicht nur den Verbraucher überzeugen, sondern auch eine 20-köpfige Expertenjury aus Vertretern des Handels sowie renommierter Marken- und Handelsexperten. Apfelwein-Gold konnte sich gegen alle neu eingeführten Produkte in der Kategorie Wein und Sekt behaupten und ist der erste siegreiche Apfelwein in der Geschichte des Awards. Als „deutsche Antwort auf Cider“ positioniert, zeigt Apfelwein-Gold, wie sich hochwertige heimische Zutaten, außergewöhnliches Verpackungsdesign und innovative Vermarktung zu einem stimmigen Gesamtkonzept verbinden lassen. Mit diesem Rezept hat es BEMBEL-WITH-CARE® geschafft, Verbraucher in ganz Deutschland für ein Traditionsprodukt zu begeistern, das bis vor wenigen Jahren nur von regionaler Relevanz war.

„Wir sind sehr stolz auf diesen Award. Denn die Auszeichnung bestätigt endgültig, dass Apfelwein ein relevantes Produkt für den Handel in ganz Deutschland ist“, so Benedikt Kuhn, Gründer und Inhaber von BEMBEL-WITH-CARE®. „Bei unserer neuesten Sorte haben wir durch die Verwendung von Quitte einen etwas süßeren Apfelwein entwickelt, der nicht nur altgediente Apfelweinfans begeistert, sondern vor allem auch viele Apfelwein-Neulinge. Er fügt sich mit seinem süffigen Charakter perfekt in unser bestehendes Produktportfolio ein und hat sich seit der Markteinführung zu einem echten Verkaufsschlager entwickelt.“
(BEMBEL-WITH-CARE GmbH & Co. KG)

CHINA BREW CHINA BEVERAGE 2018 bestätigt Leitmessecharakter für Asien
 15.11.2018

CHINA BREW CHINA BEVERAGE 2018 bestätigt Leitmessecharakter für Asien  (CHINA BREW CHINA BEVERAGE)

- Aussteller- und Besucherzahl steigt
- CBB baut Leitmessecharakter in Asien aus
- Branche diskutiert zentrale Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Einer der Top-Trends in Asiens Getränke- und Liquid Food Markt lautet: „Qualität statt Quantität“. Mit steigendem Einkommen konsumieren die Menschen nicht mehr, sondern besser. Dabei bleibt die Nachfrage nach Anlagen und Maschinen zur Produktion hoch. Als führende Messe für die Branche bot die CHINA BREW CHINA BEVERAGE (CBB) mit den Präsentationen der Aussteller und dem umfangreichen Rahmenprogramm einen zukunftsweisenden Überblick über den Markt. Die CBB zeigt, was die Branche heute und morgen bewegt und verdeutlicht so ihre Position in Asien.

Dr. Reinhard Pfeiffer, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, ist mit dem Ergebnis der CBB überaus zufrieden: „Wir knüpfen an die Erfolge der letzten Veranstaltung an: insgesamt stellten 869 Unternehmen aus, ein Plus von neun Prozent. Die Messe belegte acht Hallen, davon entfielen zwei auf die 256 internationalen Aussteller. Das entspricht einem Wachstum von sechs Prozent. Da mit baut sie ihre Bedeutung als Leitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie in der Asia-Pazifik-Region aus.“ Die Geschäftsführer von internationalen Marktführern lobten den hohen Besucherandrang aus asiatischen Ländern wie unter anderem Indonesien, Myanmar, den Philippinen, Thailand sowie Vietnam an ihrem Stand.

Hong Shen, General Manager bei Zhongqing Heli International Exhibition Co., Ltd., Veranstalter der CBB, hebt den Mehrwert der Veranstaltung hervor: “Die CBB ist die einzige Messe in Asien, die die komplette Prozesskette für alle Bereiche der Getränke- und Liquid-Food-Industrie abbildet und neue Maschinengenerationen vorstellt. Davon konnten sich die rund 56.000 Teilnehmer in den acht ausgebuchten Hallen überzeugen.“

Als entscheidenden Erfolgsfaktor für internationale Unternehmen sieht Richard Clemens, Geschäftsführer VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen, die CBB, um auf dem chinesischen Markt Fuß zu fassen. „Die Nähe zu den Kunden ist sowohl für die Entwicklung und Realisierung maßgeschneiderter Lösungen wie auch für einen optimalen After Sales Service essentiell. Die CHINA BREW CHINA BEVERAGE ist die wichtigste Messe nicht nur in China, sondern für Südostasien insgesamt“, so die Einschätzung von Clemens.

CBB Forum mit den Top Themen Nachhaltigkeit und Digitalisierung
Die Getränkebranche befindet sich bei der Digitalisierung im Aufbruch. Im Programm des CBB Forums zeigte unter anderem Prof. Sylvain Charlebois, von der Dalhousie Universität Halifax, dass Blockchain-Technologien „vielen Unternehmen helfen können, ihr Markenkapital zu schützen.“ Der Einsatz der Technologie ist in der Getränkeindustrie zwar noch am Anfang, seine Empfehlung lautet jedoch, „dass Unternehmen dies als Chance sehen sollten und sich frühzeitig damit auseinandersetzen.“

Aus Sicht des VDMA sind gerade chinesische Konsumenten gegenüber digitalen Lösungen sehr aufgeschlossen. Das hält auch Potenzial für Unternehmen aus der Getränkebranche bereit. Denn „individualisierte Premiumprodukte, die online konfiguriert und geordert werden können, weisen deutlich stärkere Wachstumspotenziale auf als in Europa“, so Clemens.

Auch zum Thema Nachhaltigkeit diskutierte die Branche intensiv. Zum Beispiel sieht Prof. Dr. William Chen, von der School of Chemical and Biomedical Engineering und Direktor des NTU Food Science & Technology Program an der Nanyang Technological University, bei nachhaltigem Bierbrauen Vorteile für Unternehmen wie auch für Verbraucher: “Nachhaltige Brauprozesse und das Upcycling von Abfall-
und Nebenprodukten, unter anderem zu biodegradablen Verpackungen, bringen der Industrie enormen Nutzen. Das kann sich letztendlich auch beim Verbraucher in Form von Preissenkungen von Produkten bemerkbar machen“, so der Wissenschaftler.

Besucher und Aussteller zeigten sich vom CBB Forum und der Fülle an Informationen begeistert. Die CBB fördert maßgeblich den Informationsaustausch innerhalb der Branche und sorgt für einen umfassenden Überblick über den Getränke- und Liquid Food Markt.

Gelungene Premiere der Round Table Talks
Neben Nachhaltigkeit und Digitalisierung war auch die Zukunft des PET-Bereichs ein heiß diskutiertes Thema. Mit den neu eingeführten Round Table Talks konnten sich Besucher unter anderem zu diesem und weiteren Themen des Bier- und Getränkemarkts informieren und weiterbilden. Was bewegt die Branche heute und in Zukunft? Dazu gaben Branchenexperten von Unternehmen wie AB InBev, Snow, Suntyech Process Engineering, Tsingtao and Voss (Hubei) Water & Beverage einen Einblick.

Auch die weiteren Programmpunkte, wie das International Beer Smart Factory & Brewing Technology Forum, oder das Exhibitor Technology Seminar fanden bei den Besuchern großen Zuspruch.

Die CBB in Zahlen
Über 56.000 Teilnehmer kamen zur CBB nach Shanghai. Ein Plus von sechs Prozent gegenüber der letzten Ausgabe (2016: 53.183). 869 Aussteller präsentierten ihre Produkte und Innovationen. Das entspricht einem Plus von neun Prozent gegenüber 2016. Insgesamt belegten die Aussteller eine Bruttofläche von 92.000 Quadratmeter.

Die nächste CBB findet im Oktober 2020 auf dem Shanghai New International Exhibition Centre (SNIEC) statt.
(Messe München)

Ball zeigt drei innovative Gestaltungsoptionen
 14.11.2018

Ball zeigt drei innovative Gestaltungsoptionen  (Firmennews)

Bild: "DayGlo"

BrauBeviale, 13.-15. November, Halle 4A-115: Ball Beverage Packaging Europe erweitert Special Effects Range und setzt auf interaktives Design

Ball nutzt die BrauBeviale als Plattform, um gleich drei neuartige Gestaltungsoptionen für Getränkedosen zu präsentieren: „DayGlo“ hebt ausgewählte Areale des Dekors mit intensiv leuchtenden Farben hervor. „Spot Matte“ sorgt mit der Kombination aus herkömmlichen und matten Lacken für außergewöhnliche Effekte und mit „Enhanced Can“ lassen sich digitale Technologien in das Dosendesign integrieren. Mit diesen Innovationen ermöglicht der weltweit führende Getränkedosenhersteller seinen Kunden, sich mit einem aufmerksamkeitsstarken Design vom Wettbewerb abzuheben.

Besonders um junge Zielgruppen als loyale Kunden zu gewinnen, ist es wichtig, Marken erlebbar zu machen. Anhand der drei neuen Technologien demonstriert Ball den Fachbesuchern, welche Neuigkeiten die Getränkedose in den Bereichen Spezialeffekte und Interaktion zu bieten hat.

Spannende Branding-Möglichkeiten sind durch die Technologien DayGlo und Spot Matte garantiert: Sie ermöglichen es, bestimmte Bereiche auf den Dosen besonders hervorzuheben, um die Aufmerksamkeit der Verbraucher zu gewinnen und die Markenidentität zu fördern. DayGlo setzt dabei auf helle Farben, die eine intensive Farbreflexion auslösen – mit oder ohne UV-Licht. Spot Matte kombiniert Standardlacke mit matten Farben und ermöglicht so ein anspruchsvolles mehrdimensionales Design.

Mit Enhanced Can stellt Ball eine fortschrittliche Lösung in Sachen Verbraucherinteraktion vor. So lassen sich mithilfe der Digimarc Technologie digitale Wasserzeichen subtil in das Design integrieren. Durch Abscannen mit dem Smartphone gelangen Verbraucher zu Online-Content, beispielsweise zu zusätzlichen Produktinformationen oder speziellen Onlineangeboten. Da der Code nahezu unsichtbar in das Design integriert werden kann, wird das Branding der Dose nur minimal verändert.

„Als führender Getränkedosenhersteller ist es unsere Aufgabe, stetig am Puls der Zeit zu sein und wirkliche Innovationen zu bieten. Nur so können wir es unseren Kunden ermöglichen, sich in einem wettbewerbsintensiven Markt erfolgreich zu positionieren. Unsere drei neuen Angebote sind gute Beispiele für zeitgemäße Lösungen, die ein klares Alleinstellungsmerkmal liefern. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass Veredelungen mit speziellen Lacken keinerlei Auswirkungen auf die hervorragende Recyclingfähigkeit von Getränkedosen haben – diese bleibt vollständig bestehen“, so Ana Neale, Director, Marketing & Strategic Planning bei Ball.
(Ball Europe GmbH)

Generationswechsel in der Geschäftsführung der Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH
 14.11.2018

Generationswechsel in der Geschäftsführung der Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH  (Firmennews)

Frank Lehmann folgt auf Jürgen Broß, der sich nach 18 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

Das Bild zeigt von links nach rechts: Jürgen Broß, Thomas Fritz, Frank Lehmann

Die Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH gestalten den Generationswechsel in der Geschäftsführung. Geschäftsführer Jürgen Broß tritt mit Vollendung seines 65. Lebensjahres und nach 18 Jahren erfolgreicher Arbeit für das Unternehmen und die gesamte Mineralwasserbranche zum 31.10.2018 in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Frank Lehmann, 37 Jahre, der seit Februar 2018 im Unternehmen tätig ist. Er verantwortet künftig den kaufmännischen Bereich einschließlich Personal und Logistik. Die Gesellschafterfamilien werden in der Geschäftsführung unverändert vom geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Fritz repräsentiert.
(Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH)

Smarte Dampfkesseltechnik von Bosch - Digitalisierung und Vernetzung in einer Traditionsbrauerei
 14.11.2018

Smarte Dampfkesseltechnik von Bosch - Digitalisierung und Vernetzung in einer Traditionsbrauerei  (Firmennews)

Am Standort Pirmasens der Park & Bellheimer Brauereien konnten kürzlich Bosch-Kundendiensttechniker Heiko Doppler und Thomas Steffes, Projektleiter der Firma Kramer & Best, ein neues Dampfkesselsystem an den zufriedenen Braumeister André Ködel übergeben. Durch die Umbaumaßnahme erwartet Park & Bellheimer eine Energiekostenersparnis von rund 80 000 Euro pro Jahr. Zudem nutzt die pfälzische Brauerei mit MEC Optimize eine Industrie 4.0 Lösung und profitiert künftig von einer digitalisierten Datensammlung, intelligenten Analyse und maximalen Energietransparenz.

MEC Optimize ist ein digitaler Effizienzassistent, der Kesselwärtern und Betreibern hilft, eventuelle Energieverluste schnell festzustellen und konkrete Handlungsmaßnahmen vorschlägt. Auch kritische Zustände erkennt der Effizienzassistent sofort und ermittelt auf Basis der Anlagenfahrweise den Komponentenzustand. Durch die zuverlässigen Vorhersagen kann Ködel, gleichzeitig Betriebsleiter im Werk Pirmasens, die Wartung rechtzeitig und passend zur Brauereiauslastung einplanen. Predictive Maintenance hält also Einzug in einer Traditionsbrauerei und schafft Effizienz für Mensch, Maschine und Prozesse.

Die Datensammlung und -speicherung für MEC Optimize geschieht lokal über einen im Schaltschrank integrierten Industrie-PC. Bosch bietet für die Datenübermittlung und -visualisierung zwei verschiedene Systeme, über standardisierte Schnittstellen zur Prozessleittechnik oder über PC/Tablet via WLAN. In der Brauerei in Pirmasens können Berechtigte über die zentrale Leitwarte die Werte und Analysen abrufen, daraus alle wichtigen Informationen hinsichtlich Energieverbrauch, Lastprofil und Betriebsverhalten gewinnen und gleichzeitig die Werte aus den Kesselprüfungen digital eintragen. Durch die Vernetzung mit dem sicheren Fernzugriff MEC Remote von Bosch lassen sich die Daten auch außerhalb der Brauerei von jedem beliebigem Standort aus anzeigen. Zudem hat die Fernanbindung den Vorteil, dass auf Wunsch des Betreibers die Bosch-Experten kosteneffizient bei Fehlersuche, Parametrierungen oder Programmierungen aus der Ferne unterstützen können. „Eine unterbrechungsfreie und wirtschaftliche Prozesswärme ist für unseren Brauereibetrieb absolut wichtig“, betont Ködel. Die vernetzten Lösungen von Bosch werden dazu beitragen, Reaktionszeiten zu beschleunigen und insgesamt produktiver zu arbeiten.

Die neue Kesselanlage versorgt das Sudhaus mit Dampf für Prozesse wie Maischen und Kochen – bis zu fünf Tonnen Dampf pro Stunde stehen zur Verfügung. Komponenten für Wärmerückgewinnung, ein modulierender Erdgasbrenner, drehzahlgeregelte Gebläse und verschiedene Automatisierungseinrichtungen helfen, den Dampf energiesparend und flexibel zur Brauereiauslastung bereitzustellen. Die Planung und die Installation der neuen Anlage hat die Firma Kramer & Best Anlagenbau in Zusammenarbeit mit Bosch Industriekessel durchgeführt.
(Bosch Industriekessel GmbH)

Dosendeckel im Fokus
 13.11.2018

Dosendeckel im Fokus   (Firmennews)

BrauBeviale, 13.-15. November, Halle 4A-115: Ball Beverage Packaging Europe erweitert mit Cameo Print™ sein umfangreiches Angebot im Bereich Deckelgestaltung

Im Rahmen der BrauBeviale präsentiert der weltweit führende Getränkedosenhersteller Ball sein erweitertes Angebot an Gestaltungsoptionen für Dosendeckel. Cameo Print™ wird aktuell in den USA entwickelt und ermöglicht, den Deckel mit einem Basislack und bis zu vier zusätzlichen Farben zu gestalten. Diese neue Drucktechnologie ergänzt den Zweifarbdruck für Deckel, der im Rahmen der Messe wiedereingeführt wird. Darüber hinaus zeigt Ball in Nürnberg, wie sich Aufreißlaschen individuell farblich oder mit Hilfe von ausgestanzten Symbolen gestalten lassen. Ein wiederverschließbarer Dosendeckel rundet das Angebot von Ball ab.

Erfolgreiche Marken nutzen die Verpackung zunehmend, um die Grenzen der Innovation weiter zu verschieben. Zu diesem Schluss kommt ein aktueller Bericht von „The Market Creative“ . Die Drucktechnologie Cameo Print™ setzt genau hier an. Denn sie bietet Getränkeherstellern erweiterte kreative Möglichkeiten, Verbraucher mit auffällig gestalteten Deckeldesigns zu überraschen. Ob mehrfarbige Grafiken, Logos oder Markenbotschaften – der Dosendeckel bieten spannende Optionen, da er noch während des Trinkens direkt im Blickfeld des Verbrauchers liegt.

Auch die Aufreißlasche der Dose lässt sich individuell gestalten. Mit Hilfe von farbigen Laschen können Hersteller beispielsweise unterschiedliche Geschmacksrichtungen auf den ersten Blick unterscheidbar machen. Laschen mit Lasergravur oder mit ausgestanzten Symbolen sind ein weiterer Weg, Getränkedosen zu individualisieren oder als Baustein von Marketing-Kampagnen zu nutzen.

Hersteller, die ihren Kunden einen praktischen Zusatznutzen anbieten möchten, werden ebenfalls bei Ball fündig. Der Dosendeckel „Ball Resealable End“ (BRE) macht es möglich, Getränkedosen nach dem ersten Öffnen immer wieder sicher zu verschließen.

Marianne Freund, Marketing Manager bei Ball, kommentiert: „Wir möchten unseren Kunden dabei helfen, der Konkurrenz immer einen Schritt voraus zu sein. Genau für diesen Zweck sind unsere Gestaltungsoptionen hervorragend geeignet. Indem Hersteller ihr Markenbranding auf den Deckel ausweiten, nutzen sie das Gestaltungspotenzial der Dose voll aus. Dies eröffnet neue Möglichkeiten für eine moderne und interaktive Verbraucheransprache.“
(Ball Europe GmbH)

BrauBeviale 2018: Internationale Getränkeindustrie zu Gast in Nürnberg
 13.11.2018

BrauBeviale 2018: Internationale Getränkeindustrie zu Gast in Nürnberg  (BrauBeviale 2018)

Vom 13. bis 15. November dreht sich im Nürnberger Messezentrum alles rund um die Herstellung von Getränken. Nach einem turnusmäßigen Pausenjahr präsentieren 1.095 Aussteller ihre Produktneuheiten bei der in diesem Jahr weltweit wichtigsten Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie. Die erwarteten 38.000 Fachbesucher informieren sich über Rohstoffe, Technologien, Komponenten, Verpackung und Marketing. Zentrales Thema: die Zukunftsfähigkeit der Getränkebranche.

Die BrauBeviale ist erneut internationaler geworden: 582 Aussteller, das sind 53 Prozent (2016: 48 Prozent), reisen aus 46 Nationen an, allen voran: Italien, die Tschechische Republik, China, Großbritannien, die Niederlande, Belgien, Österreich und die USA. Eine relativ kurze Anreise haben die 513 Unternehmen aus Deutschland. Mit dabei auch zehn deutsche Start-ups, die ihre Produktideen an den geförderten Gemeinschaftsständen für junge, innovative Unternehmen in den Hallen 1 und 6 erstmals der Fachöffentlichkeit vorführen.

Da die BrauBeviale 2016 komplett ausgebucht war, präsentiert sie sich in diesem Jahr mit der neu hinzugenommenen Halle 8 in insgesamt neun Hallen. Dadurch ergibt sich eine neu strukturierte Besucherführung. „Wir haben die Aussteller nun entlang der Prozesskette der Getränkeherstellung rund um den Messepark angeordnet“, erläutert Veranstaltungsleiterin Andrea Kalrait. „Dadurch bleibt die BrauBeviale weiterhin so kompakt und überschaubar, wie man sie kennt.“

Die Aussteller erwarten Fachbesucher aus dem technischen und kaufmännischen Management der Getränkewirtschaft – also aus Brauereien, Mälzereien, Betrieben, die Wässer, Erfrischungsgetränke, Säfte und Spirituosen herstellen oder abfüllen, Wein- und Sektkellereien, Molkereien, aus Marketing, Handel und Gastronomie. Bei der letzten Veranstaltung 2016 reisten diese aus 127 Ländern an, neben Deutschland vor allem aus Italien, der Tschechischen Republik, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden.
Zukunftsfähigkeit der Getränkebranche

Die Getränkebranche steht vor großen Herausforderungen – das betrifft kleine Unternehmen ebenso wie Mittelstand und Global Player. Schlagworte sind unter anderem Automatisierung, Digitalisierung, verändertes Konsumentenverhalten und Unternehmensführung. Die BrauBeviale als zentrale Plattform der Branche greift diese Fragen auf: Welche Weichen sollten Getränkehersteller stellen, um auch morgen noch erfolgreich im Markt agieren zu können? Mit dem neuen Magazin WissensDurst gibt die BrauBeviale kompetente Unterstützung und unternehmerische Inspiration an die Hand. Mit außergewöhnlichen Beispielen möchte sie anspornen, begeistern und begleiten.
Rahmenprogramm: Impulse setzen und inspirieren

Inspiration ist auch das Stichwort für das umfassende Rahmenprogramm der BrauBeviale. Bereits einen Tag vor Messebeginn gibt es drei Weiterbildungsveranstaltungen am Messegelände: Das Export Forum German Beverages unterstützt bei allen Fragen rund um den Export als strategisches Geschäftsfeld für deutsche Getränkehersteller. Bereits zum sechsten Mal findet das European MicroBrew Syposium der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) statt, das sich an internationale Craft Brewer und Brewpub-Betreiber richtet. Dem angesagten Thema „historische Braugersten“ widmet sich das Heirloom & Terroir Barley and Malt Symposium von RMI Analytics, in dessen Rahmen auch der Heirloom-Brewing Award verliehen wird.

Im Forum BrauBeviale in Halle 1 lädt der bewährte Mix aus Vorträgen, Präsentationen, Podiumsdiskussionen und Preisverleihungen zum Zuhören und Mitdiskutieren ein. Die Themen erstrecken sich von Marketing und Kommunikation über technische Fragen zur Getränkeherstellung, Gebinde und Logistik bis hin zu Getränkeinnovationen und zur Recruiting-Thematik. Preisverleihungen wie der Hopfen-Champion und die World Beverage Innovation Awards runden das Programm ab. Auch im Forum: die Eröffnung am ersten Messetag mit einer Keynote der Food-Trend-Forscherin Hanni Rützler und der Verleihung des Bayerischen Bierordens. Ebenso am ersten Messetag, um 16:00 Uhr, können Interessierte das Finale der Deutschen Meisterschaft der Biersommeliers live miterleben.

Traditionell findet die Verleihung des European Beer Star auf der BrauBeviale statt. Als einer der bedeutendsten Bierwettbewerbe weltweit bricht er immer neue Beteiligungsrekorde: In diesem Jahr beteiligen sich 2.344 Biere aus 51 Ländern aller Kontinente. Ins Leben gerufen wurde er von den Privaten Brauereien, dem ideellen Träger der Messe, sowie dem deutschen und dem europäischen Dachverband. Messegäste können mitentscheiden: Am ersten Messetag können sie am Stand im Eingang NCC Mitte aus den Goldmedaillengewinnern ihr Lieblingsbier küren, den Consumers‘ Favourite 2018 in Gold, Silber und Bronze.

Ein Highlight für das Erforschen der Vielfalt und den Genuss von Getränkespezialitäten ist die Craft Drinks Area in Halle 9 mit ihren acht Bars, an denen die Messebesucher an unabhängigen, geführten Verkostungen von Getränkespezialitäten teilnehmen können. Hier geht es um Bierspezialitäten, alkoholfreie und -reduzierte Biere, handwerklich hergestellte Spirituosen, Wasser und alkoholfreie Getränkespezialitäten sowie um die Auswirkung des Glases auf das sensorische Erlebnis. An einer dieser Bars können Messegäste täglich zwischen 15:00 und 15:30 Uhr „Twin Peak“ verkosten, das Gewinnerbier des Hobbybrauerwettbewerbs von Maisel & Friends und BrauBeviale.

Klein- und Kleinstbrauereien sowie Heim- und Hobbybrauer finden in Halle 9 bei den Themenpavillons Artisan und Craft Beer Equipment und brau@home umfassende Informationen zu Ausstattung und Zutaten sowie kompetente Ansprechpartner. Im Areal für Schaubrauen wird täglich auf verschiedenen Anlagen gebraut und auf die Unterschiede der verschiedenen Systeme eingegangen. Fachlichen Input gibt es darüber hinaus in Impulsvorträgen in der Speakers‘ Corner. Hier gibt es Tipps und Tricks rund um Rohstoffe (Wasser, Hefe, Hopfen, etc.), Hygiene, Schankanlagen und rechtliche Fragen.

Weitere Sonderschauen und Themenpavillons widmen sich dem „Nachhaltigen Wassermanagement in der Getränkeindustrie“ (Halle 6), „Innovativen Getränkeverpackungen“ mit Präsentation der Gewinner des World Packaging Awards (Halle 4A) und „PET Recycling“ (Halle 4A).

Der Donnerstag steht unter dem Motto „Generation Zukunft“. Im Forum BrauBeviale dreht es sich an diesem Tag um Fragen und Antworten zum Thema Recruiting und Nachwuchsförderung. Viele Aussteller werden gezielt an diesem Tag Verantwortliche aus den Personalabteilungen ihrer Unternehmen am Stand haben, die als Ansprechpartner für potentielle Bewerber bereitstehen.

Zum Wohl für Leib und Seele benötigt man neben Getränken auch regelmäßige Mahlzeiten. Da liegt es nahe, dass parallel zur BrauBeviale, am 14. und 15. November, die SFC Street Food Convention im Messezentrum Nürnberg stattfindet. Sie versammelt bereits zum vierten Mal Akteure und Interessierte rund um die Themen Street Food, Foodtrucks, mobiles Catering und visionäre Esskultur. Besucher der BrauBeviale haben kostenfreien Zugang zur begleitenden Sponsorenausstellung und den Foodtrucks im Messepark.
Beviale Family: internationale Kompetenz in der Getränkeindustrie

Von Nürnberg in die Welt: In diesen Tagen trifft sich die internationale Getränkeindustrie im Nürnberger Messezentrum. Doch auch international ist die Produktfamilie der Getränkeindustrie, die Beviale Family, äußerst aktiv. „Zwei Jahre nach der Familiengründung können wir eine positive Bilanz ziehen“, freut sich Andrea Kalrait, Veranstaltungsleiterin BrauBeviale und internationale Produktmanagerin Beviale Family. „Unsere Familie wächst und gedeiht. Wir sind mit unterschiedlichen, jeweils auf den Zielmarkt angepassten Veranstaltungsformaten und Marketingkooperationen in zahlreichen Ländern aktiv: Russland, Italien, China, Indien, Brasilien, Großbritannien und Südostasien.“ Weiterer Familienzuwachs ist in Planung. Die Beviale Family präsentiert sich mit einem eigenen Stand im Eingang NCC Mitte.
Globaler Getränkekonsum stetig im Wachstum

Der weltweite Konsum verpackter Getränke betrug 979 Mrd. Liter im Jahr 2017, das sind 23 Mrd. Liter mehr als im Vorjahr. Glaubt man den Prognosen der Experten, wird er noch weiter steigen, voraussichtlich um durchschnittlich 3 Prozent jährlich bis zum Jahr 2022. Maßgeblich für den globalen Anstieg sind die Regionen Naher Osten/Afrika (35 Prozent) sowie Asien/Pazifik mit China und Japan (rund 23 Prozent). In Europa ermittelten die Experten ein Wachstum von 5 Prozent für Westeuropa und sogar rund 9 Prozent für Osteuropa. Das Verhältnis von alkoholfreien zu alkoholhaltigen Getränken betrug auch im Jahr 2017 weltweit gesehen etwa 70 zu 30 Prozent (Euromonitor International 2018).

In Deutschland nahm der Getränkeverbrauch (inklusive Kaffee, Tee und Milch) im Jahr 2017 etwas ab: 750 Liter trank jeder Deutsche im Durchschnitt, das sind 10 Liter weniger als im Vorjahr. Analysiert man diese 10 Liter im Detail, sieht man, dass sie sich grob aus drei Litern Bier, vier Litern Erfrischungsgetränken, einem Liter Fruchtsäften und in geringeren Teilen Wein, Wässer, Tee und Milch zusammensetzen. Der Konsum von alkoholischen Getränken ist im Jahr 2017 insgesamt von 134,3 (2016) auf 131,0 Liter gesunken, außerdem tranken die Deutschen pro Kopf statt 303,0 Liter (2016) nur noch 297,7 Liter alkoholfreie Getränke (Verbände der Getränkeherstellung).
Getränketechnik – mehr Effizienz durch Digitalisierung

Die deutsche Getränketechnik behauptet ihre Vorrangstellung auf dem Weltmarkt mit innovativen Maschinenkonzepten, maßgeschneiderten Dienstleistungen sowie umfassender Informationstechnik. Die Digitalisierung erlaubt neben Servicekonzepten per Ferndiagnose auch den lückenlosen Informationsfluss über alle Bereiche eines Getränkebetriebes hinweg. Grundsätzliches, rasches oder präventives Eingreifen sorgt dann für mehr Effizienz, auch bei den umweltrelevanten Verbräuchen.

Nach Schätzungen des VDMA-Fachverbandes Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen liefern deutsche Hersteller etwa ein Drittel der weltweit exportierten Getränkeverpackungsmaschinen und rund die Hälfte aller Brauereimaschinen-Ausfuhren. Statistisch ist die Getränketechnik dem VDMA-Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen zugeordnet. Die rund 600 Unternehmen dieses Fachzweiges erzielten 2017 gut 14 Milliarden Euro (Vorjahr 13,4 Milliarden Euro) Produktionsvolumen; zwei Drittel davon entfallen auf Verpackungsmaschinen. Ausgehend von den bisher bis Ende Juli 2018 vorliegenden Zahlen wird auch in diesem Jahr beim Produktionsvolumen ein Plus von 3 bis 4 Prozent erwartet.

Weltweit wird der Exportmarkt für Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen auf rund 41 Milliarden Euro geschätzt; an diesem Markt hat Deutschland mit 21 Prozent bzw. 8,5 Milliarden Euro Exportwert den größten Anteil. Wichtigste Abnehmer sind die USA und China, gefolgt von den großen Ländern der Europäischen Union. Der Markt profitiert von den Megatrends Bevölkerungswachstum, Urbanisierung und breiter werdende Mittelschicht vor allem in Asien.
(NürnbergMesse GmbH)

Aktuelle STROH '80' und STROH Jagertee Promotions: Cupcake-Form, Flachmann, Miniatur und ...
 13.11.2018

Aktuelle STROH '80' und STROH Jagertee Promotions: Cupcake-Form, Flachmann, Miniatur und ...  (Firmennews)

...Emaillebecher

Der österreichische Klassiker STROH begrüßt die bevorstehende winterliche Jahreszeit mit vier einzigartigen Onpacks, die ab sofort im deutschen LEH erhältlich sind. So dürfen sich Konsumenten über STROH «80» mit einer Cupcake-Form, einem Flachmann oder einer STROH Jagertee Miniatur als Onpack freuen. Darüber hinaus verspricht die STROH Jagertee Promotion mit einem hochwertigen Emaillebecher als Gratiszugabe eine geschmackvolle Winterzeit.

Die Cupcake-Silikonform, die jede Aktionsflasche 0,5l STROH «80» ziert, ist im unverkennbaren, orangefarbenen STROH-Design gestaltet. Sie lädt dazu ein, den als Sinnbild feinster österreichischer Lebensart auf der ganzen Welt beliebten Rum beim Backen in der heimischen Küche zu entdecken. Die erlesene geheime Rezeptur von STROH verfeinert im Handumdrehen die unterschiedlichsten Spezialitäten und ist als prägende Zutat in Patisserie und Konfiserie nicht mehr wegzudenken. Mit der Cupcake-Form und dem vielschichtigen Aroma von STROH «80» werden Cupcakes zu etwas ganz Besonderem. Das Onpack wird, solange der Vorrat reicht, als Kartonware und auf 48er Displays im LEH in Deutschland angeboten.

Darüber hinaus dürfen sich Liebhaber des unnachahmlichen Aromas von STROH «80» über eine weitere aufmerksamkeitsstarke Promotion freuen. Ab sofort erhält jede Aktionsflasche 0,5l STROH «80» einen Flachmann im STROH-Design, der zum Schenken einlädt. Der aufmerksamkeitsstarke Flachmann ist ein Muss für jeden STROH-Fan und zieht als perfekter Begleiter für die Après-Ski-Gaudi in der Berghütte alle Blicke auf sich. Das Onpack wird, solange der Vorrat reicht, als Kartonware im LEH in Deutschland angeboten.

Während der kühlen Jahreszeit darf vor allem STROH Jagertee nicht fehlen, der als Miniatur ab sofort jede Aktionsflasche 0,5l STROH «80» ziert. Weit über die österreichischen Grenzen hinaus, steht Jagertee für gemütliches Alpenflair, der nun durch die Gratiszugabe entdeckt werden kann. Das Onpack wird, solange der Vorrat reicht, dem deutschen LEH als Kartonware zur Verfügung gestellt.

Auch fernab der Skigebiete kann die STROH-Welt erlebt werden. Dafür sorgt ein weiteres exklusives Onpack, das neben jeder Aktionsflasche 0,5l STROH Jagertee einen hochwertigen Emaillebecher bietet, der durch seine hochwertige Verarbeitung überzeugt. Dieser ist im ikonischen STROH-Orange designt und trägt auf der Vorderseite aufmerksamkeitsstark den STROHORIGINAL-Schriftzug. Mit dem hochwertigen Emaillebecher können im Handumdrehen vielfältige Drinks mit STROH Jagertee gezaubert werden, in denen sich der unverwechselbare Charakter aus ausgesuchten Extrakten schwarzer Tees und sorgfältig ausgewählten Essenzen bestens entfaltet. Der nächsten Hüttengaudi in den eigenen vier Wänden steht so nichts im Wege. Das Onpack wird, solange der Vorrat reicht, dem LEH in Deutschland als Kartonware zur Verfügung gestellt.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

MIT NEUER REMOTE SERVICES-LÖSUNG VON SIG ZU MAXIMALER ANLAGENVERFÜGBARKEIT
 13.11.2018

MIT NEUER REMOTE SERVICES-LÖSUNG VON SIG ZU MAXIMALER ANLAGENVERFÜGBARKEIT  (Firmennews)

Als Teil des Digital Service Portfolios hat SIG die Remote Services auf den Markt gebracht, die Lebensmittel- und Getränkeherstellern eine noch effizientere Möglichkeit bieten, ihre Abfüllmaschinen zu warten und eine höhere Verfügbarkeit der Anlagen zu erreichen.

Remote Services von SIG ist ein neuer digitaler Service, der einen Kunden oder Servicetechniker von überall auf der Welt sofort mit einem SIG-Service-Experten verbindet. Durch den Einsatz von videofähigen Smart-Brillen (Bild) kann SIG einen sicheren Live-Feed an einen SIG-Experten liefern, der den Anwender bei der Lösung von Fehlern oder Problemen unterstützt.

SIG entwickelte Remote Services als Antwort auf neue Herausforderungen und Anforderungen seiner Kunden. Die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie sieht sich einem höheren Wettbewerbsdruck, steigender Komplexität und immer kürzeren Produktionszyklen gegenüber, so dass sich die Hersteller keine langen Wartezeiten auf technischen Kundendienst und Ausfallzeiten mehr leisten können.

Remote Services stellt sicher, dass SIG-Kunden schnelle Reaktionszeiten, eine verbesserte First-Time-Fix-Rate, mehr Erkenntnisse aus Daten und letztlich eine höhere Verfügbarkeit der Abfüllanlagen erhalten. Darüber hinaus können Remote Services dazu beitragen, Reisezeiten, Kosten und CO2-Emissionen zu reduzieren.

"Viele Unternehmen entwickeln digitale Lösungen, einzig um sie in ihrem Portfolio zu haben", sagt Dr. Christian Grefrath, Global Service Product Manager und Projektleiter für Remote Services bei SIG. "Unser Anspruch aber war es, unseren Kunden genau zuzuhören und ihre Bedürfnisse mit den innovativen Möglichkeiten der Digitalisierung in Einklang zu bringen. Wir bieten jetzt eine Lösung, die maßgeblich den Erfolg unserer Kunden fördert, indem wir unser Know-how viel schneller dorthin bringen, wo es gebraucht wird. Wir werden unser Portfolio im Bereich Digital Service kontinuierlich weiter ausbauen und dabei immer die Anforderungen unserer Kunden im Auge haben."

Remote Services ist Teil der Smart Factory-Plattform von SIG – sie verfolgt das Ziel mit IoT-fähigen Systemen, Daten- und Automatisierungslösungen aus reinen Abfüllbetrieben intelligente, vernetzte Fabriken zu machen.

Als Teil der Remote Services-Lösung bieten SIG Smart-Brillen einen Live-Feed vom Produktionswerk des Kunden direkt zu einem SIG Remote Services Experten. Dieser Service schafft eine sichere Datenverbindung und ermöglicht es dem SIG-Experten, genau das zu sehen, was der Kunde oder Servicetechniker vor Ort sieht. Der Experte kann dann detaillierte Anweisungen oder technische Zeichnungen senden und den Weg zur Lösung des Problems aufzeigen. Gleichzeitig kann der Remote Services-Experte alle zu ersetzenden Teile identifizieren und für eine schnelle Lieferung und Reparatur bestellen.

"Wir haben die Remote Services gemeinsam mit einem unserer Kunden getestet und konnten ihnen bei technischen Problemen sofort und effektiv helfen", sagt Ferdinand Schneller, Head of Technical Service bei SIG in Nordamerika. "Wir sind sehr zuversichtlich, dass Remote Services von SIG eine der Lösungen ist, nach denen unsere Kunden gesucht haben."
(SIG Combibloc GmbH)

Puschkin Vodka jetzt in exklusiver Nightlife Edition
 12.11.2018

Puschkin Vodka jetzt in exklusiver Nightlife Edition  (Firmennews)

Puschkin Fans gestalten Design mit

Zum Jahresende präsentiert die Berentzen-Gruppe bei ihrer Marke Puschkin wieder ein besonderes Highlight. Im November startet die limitierte Puschkin Vodka Nightlife Edition. „Zum ersten Mal haben wir Puschkin Fans im Rahmen einer „Crowd-Creation-Kampagne“ aktiv mit in die Gestaltung einbezogen“, erläutert Dr. Stephan Susen, Marketingleiter der Berentzen-Gruppe, das Außergewöhnliche der diesjährigen Limited Edition.

Über eine integrierte Facebook-App habe man die Puschkin Community über verschiedenste Design-Trends und Themen abstimmen lassen. Nach insgesamt drei Abstimmungsrunden mit den Facebook-Fans seien drei Gewinner-Kreativ-Routen festgelegt worden, auf deren Basis man drei Flaschen-Designs entwickelt habe. Diese seien der Community dann wieder zur Abstimmung vorgelegt worden. „Die Nightlife Edition hat mit über 50 Prozent der Stimmen gewonnen“, so Susen. Besonders an dieser Limited Edition sei auch das exklusive und innovative Etiketten-Design. „Das Etikett wurde mit einem speziellen Metall-Doming Verfahren veredelt, sodass die Skyline auf dem Etikett nicht nur visuell, sondern auch haptisch wahrnehmbar ist und das pulsierende Nachtleben der jungen Puschkin Zielgruppe reflektiert“, erklärt Susen.

Der Aktionszeitraum November / Dezember ist für Puschkin-Produkte sehr absatzstark. Im Jahr 2017 hatten in diesen beiden Monaten die Absatzzahlen von Puschkin Vodka 25 % über dem Vorjahreszeitraum gelegen, während der Vodkamarkt insgesamt ein Absatzminus von 3 % verzeichnete. „Die limitierten Editions von Puschkin Vodka haben sich seit 2015 erfolgreich etabliert und sorgen in jedem Jahr für zusätzliche Impulse zu den Saisonhöhepunkten Weihnachten und Silvester“, so Susen abschließend.

Die Puschkin Vodka Nightlife Edition wird als Karton à sechs 0,7l-Flaschen sowie als 48er- und 72er-Display angeboten.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Ball eröffnet hochmoderne Produktionsanlage in Spanien
 12.11.2018

Ball eröffnet hochmoderne Produktionsanlage in Spanien  (Firmennews)

Ball Corporation, der weltweit führende Getränkedosenhersteller, hat seine neue spanische Produktionsanlage nahe Madrid Ende September offiziell eröffnet. Das Werk in Cabanillas del Campo (Provinz Guadalajara) verfügt über zwei Produktionslinien mit einer Jahreskapazität von 1,6 Milliarden Einheiten, die an bestehende Ball-Kunden vergeben ist. Vor Ort produziert Ball die STARcan in 330 und 500 ml – eine neue Dosengeneration, die in Sachen Gewichtsoptimierung und Metalleffizienz Maßstäbe setzt. Das Werk selbst ist nach modernsten Umweltstandards erbaut und verbraucht im Vergleich zu einer durchschnittlichen Getränkedosenfabrik rund 15 Prozent weniger Energie und 22 Prozent weniger Wasser. Ball hat mehr als 100 Millionen Euro in den Bau investiert und schafft mit der Eröffnung rund 120 Arbeitsplätze in der Region.

Ball betreibt in Spanien bereits eine Produktionsanlage in La Selva del Camp (Tarragona). Mit der Einweihung des neuen Werks in Cabanillas verdeutlicht der Getränkedosenhersteller, dass er gemeinsam mit seinen Kunden wachsen möchte. Spanien ist mit einem Verbrauch von 7,5 Milliarden Dosen pro Jahr der zweitgrößte Getränkedosenmarkt in Europa.

Daniel W. Fisher, Senior Vice President und Chief Operation Officer von Global Beverage Packaging, kommentiert: „Es ist unser Ziel, starke und dauerhafte Geschäftsbeziehungen zu unseren Kunden aufzubauen. Diese Investition ist ein klares Zeichen, dass wir unsere Kunden in Spanien und Südeuropa bei ihren Wachstumszielen unterstützen möchten. Darüber hinaus unterstreicht das neue Werk unser Engagement für eine umweltfreundliche Produktion und unsere Vision, die Dose zur nachhaltigsten Verpackung zu machen. Wir sind stolz auf den Bau und begrüßen Cabanillas in unserem weltweiten Netzwerk.“

Colin Gillis, President Ball Beverage Packaging Europe, ergänzt: „Das spanische Team konnte während des Bauprozesses und der Einarbeitung auf die Expertise der Ball-Kollegen aus ganz Europa zurückgreifen. Das Ergebnis dieser engen Zusammenarbeit ist eine High-Speed-Anlage, die höchste Qualität liefert und dabei in Sachen Umwelteffizienz und Arbeitssicherheit keine Kompromisse macht.“
(Ball Corporation)

Gebo Cermex Wins Innovative Robotics Solution Category at PPMA Industry Awards
 12.11.2018

Gebo Cermex Wins Innovative Robotics Solution Category at PPMA Industry Awards   (Company news)

A world leader in line engineering and material handling solutions, Gebo Cermex was announced as the winner of the highly coveted Best Innovative Robotics Solution Award for its CoboAccess™_Pal at the PPMA Industry Awards 2018 on September 25th.

The award was open to robot or automation manufacturers, systems integrators, manufacturers or end users who have engineered or adopted an innovative robotics solution that has led to a significant productivity improvement and/or a cost reduction. In the category of Best Innovative Robotics Solution, judges especially acknowledged creative solutions, the smart use of robotics and software to increase productivity, reduce costs, and improve safety.

Marc Daniel, VP Global Sales Equipment and Services Gebo Cermex, comments, “We are delighted to receive this prestigious award for our CoboAccess_Pal. This robust cobotic palletiser – particularly suited for low-speed applications – underlines our company’s commitment to help producers embrace Industry 4.0 opportunities. Moreover, CoboAccess_Pal embeds Gebo Cermex’s high safety and industrial standards: this ultra-compact, fenceless palletising cell is designed to perfectly match the needs of very demanding production environments, where reliability is absolute key. It is worth noticing that the extreme safety of our CoboAccess_Pal has also been objectively certified , in addition to the equipment’s full compliance with European Machinery Directive 2006/42/EC.”

Gebo Cermex is an expert in palletising/depalletising solutions with more than 5,000 machines installed around the world and more than ten years of experience in driving the implementation of collaborative robotics in end-of-line solutions.

The PPMA is the UK’s trade association for suppliers of processing and packaging machinery to the UK market and represents over 500 member and associate companies. Its principle objective is to promote sales of machinery, both at home and abroad, through various projects and services of mutual benefit to both members and their customers by providing free technical and machinery information and advice.
(Gebo Cermex)

Zukunft zum Anfassen - INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA etabliert sich als ...
 09.11.2018

Zukunft zum Anfassen - INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA etabliert sich als ...  (Firmennews)

... internationale Plattform für den Austausch zwischen Theorie und Praxis

Rund 18.000 Besucher (17.684) aus 50 Ländern besuchten die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA vom 4. – 6. November 2018 in Stuttgart. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen der technologischen Zukunft, was sich in zahlreichen Sessions im 63. Internationalen DWV-Kongress sowie an den Ständen der Aussteller und in Sonderschauen widerspiegelte.

Der erste Tag der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA fand große Beachtung auf europäischer Ebene. EU-Kommissar Günther Oettinger, Minister Peter Hauk, vom Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg und Hans-Joachim Fuchtel, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, eröffneten gemeinsam mit dem Deutschen Weinbauverband (DWV) und der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) die Veranstaltung und übergaben die Medaillen in Gold und Silber im Rahmen der Verleihung des Innovationspreis 2018. Weitere Gäste waren Joachim Rukwied, Präsident des Deutschen Bauernverbandes und des Europäischen Bauernverbandes Copa Cogeca sowie internationale Gäste wie Constantin Illie Aprodu, Generalsekretär Ministerium für Landwirtschaft und Ländliche Entwicklung in Rumänien, Dr. Zsolt Feldman, Staatssekretär für Landwirtschaft im Ministerium für Ländliche Entwicklung Ungarn, Juraj Solčány, Wirtschaftsdiplomat der Slowakei und Atanas Kazarchev, Kabinettchef und Leiter des Ministerbüros im Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten in Bulgarien. Den 63. Internationalen DWV-Kongress, der sich an Tag 1 den Folgen des Klimawandels und der internationalen Zusammenarbeit widmete, besuchten darüber hinaus politische Vertreter mit Delegationen aus Deutschland, Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Serbien, Bulgarien und Rumänien. In einem gemeinsamen Kommuniqué wurden zum Tagungsende die besondere Bedeutung des Weinbaus in den Ländern des Donauraums und die Notwendigkeit, ein erfolgreiches Risikomanagement zu organisieren, formuliert. Besucherseitig schlug sich dieses besondere Engagement mit einem Anteil von 21 % der internationalen Besucher aus den adressierten Donauanrainerstaaten nieder. Die Top 5 der Besucherländer international einzeln betrachtet bilden aber weiterhin Österreich (35 %), Schweiz (14 %), Frankreich (11 %), Italien (5 %) und Luxemburg (4 %). Im Gesamturteil bescheinigten die Besucher der Fachmesse eine gute Note (2,2) und wollen die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA weiterempfehlen (74 %).

Die internationale Technikmesse für Wein, Fruchtsaft und Sonderkulturen eröffnete den Besuchern einen Blick in die Zukunft. Digitalisierung in allen Facetten vom Anbau und Ernte, über die Verarbeitung und Prozesssteuerung, bis hin zu Organisation, Verpackung und Vermarktung wurden am zweiten Tag in parallelen Kongresssessions diskutiert, in Sonderschauen live demonstriert und von den Ausstellern mit eigenen Produkten und Lösungen präsentiert. Die Fachbesucher lobten den hohen Know-how-Transfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, der in dieser Form einzigartig ist. Diese Plattform wurde von 302 Ausstellern aus 13 Nationen genutzt. Auf nationaler Ebene bildet die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA weiterhin einen wichtigen Treffpunkt für Winzer und Landwirte. So fanden im Rahmenprogramm der Fachmesse zahlreiche Treffen wie die Mitgliederversammlung des Bund Deutscher Oenologen, des Verbands Vinissima - Frauen & Wein sowie reger Austausch der Mitglieder vom DWV und der DLG statt. In der Verkostungszone – Technik schmecken – präsentierten sich in Summe 14 Forschungs- und Bildungsinstitute aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Frankreich mit besonderen Weinen, die auf Basis moderner Erkenntnisse gekeltert und ausgebaut wurden. Zum Ende des zweiten Veranstaltungstages besuchte Bundesministerin Julia Klöckner den Kongress. In ihrer Rede im Schlussplenum untermauerte Klöckner, dass die Winzer sich auf die Digitalisierung im Weinbau einlassen und die Weiterentwicklung aktiv begleiten müssen. Mit ihrem Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, will sie den Ausbau sowie die Sicherheit digitaler Anwendungen fördern und unterstützen.

In Maschinenvorführungen wurden Traktoren und Geräte präsentiert, die den Anbau und die Ernte von Weintrauben und Sonderkulturen erleichtern. Dieses Angebot der täglich stattfindenden Demonstrationen wird traditionell sehr gut angenommen. Die Tribühnen der eigens dafür eingerichteten Oskar Lapp Halle (Halle 8) waren dementsprechend zu den Vorführungszeiten stets gefüllt. Die Sonderschau „Drohnen und Robotik“ verkörperte wie kein anderes Element der Veranstaltung den Blick in die Zukunft: Drohnen erkunden das Gelände, analysieren die Gesundheit des Bestandes in Steilhängen und bringen Wasser gegen Trockenstress oder Pestizide gezielt auf einzelne Pflanzen aus. Roboter fahren autonom durch Weingüter und Felder. Ausgerüstet mit Kameras und Werkzeugen, können sie Stöcke bearbeiten, entblättern oder Unkraut regulieren. Themenparks widmeten sich darüber hinaus den wichtigen Themen Pflanzenschutz und „Weinbau/Campus 4.0“, in denen die Aussteller neue Entwicklungen präsentierten. Fachbesucher erfahren dadurch, welche Entwicklungen in der Forschung bereits erfolgreich getestet werden und in naher Zukunft im Unternehmen einsetzbar sind. Im Brenner-Forum wurden zudem neueste Erkenntnisse zur Destillation von Obstbränden, Likören und Gins vermittelt. Diese wichtigen Impulse sind es, die Betriebsleiter und Kellermeister auf der INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA suchen und finden konnten.

Weitere Attraktionen waren der Young Professionals Day am 5. November, der vom DWV und der DLG in Kooperation mit dem Bund der Deutschen Landjugend organisiert wurde, der Oenologennachwuchspreis, die Verleihung des Meininger Rotweinpreises, die Auszeichnung des internationalen PIWI Weinbaupreises und die Bundesweinprämierung der DLG. Den Gemeinschaftsstand des DWV nutzten die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, das Deutsche Weininstitut, die Gesellschaft für Geschichte des Weines, ECOVIN Bundesverband Ökologischer Weinbau, R+V Allgemeine Versicherung, der Verband Deutscher Weinexporteure und das Fraunhofer Institut IESE als Branchentreff. Die DLG präsentierte neben dem Gemeinschaftsstand das Special "Smart Horticulture".

Besucherdelegationen aus Italien, Spanien, Portugal und Ungarn nutzten die INTERVITIS INTERFRUCTA HORTITECHNICA, um sich mit den deutschen Kollegen auszutauschen und das Schaufenster der deutschen Anbieter für ihre Investitionsabsichten zu analysieren. 73 Prozent der Besucher sind an Investitionsentscheidungen beteiligt und 63 Prozent gaben an direkt auf der Messe oder innerhalb der nächsten sechs Monaten investieren zu wollen. Kritisch diskutiert von den Ausstellern und Besuchern werden nach wie vor Zeitraum und Intervall der wichtigsten Veranstaltung für deutsche Hersteller und Erzeuger. Die Veranstalter Deutscher Weinbauverband, Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft und Messe Stuttgart wollen deshalb gemeinsam mit dem Messebeirat und der Branche die Rückkehr in den dreijährigen Intervall und ins Frühjahr planen. Dazu soll eine enge Abstimmung mit anderen Veranstaltern und internationalen Messeplätzen erfolgen.
(Landesmesse Stuttgart GmbH)

A Drop of Love - Eine Hommage an die Kraft der Liebe
 09.11.2018

A Drop of Love - Eine Hommage an die Kraft der Liebe  (Firmennews)

Mit dem Launch der neuen Limited Edition möchte Absolut weltweit Menschen dazu inspirieren, für ein offenes Miteinander, Akzeptanz und Liebe einzutreten. Besonders dort, wo Hass und Intoleranz verbreitet sind. Liebe muss in den heutigen Zeiten gefeiert werden – so ist die neue Absolut Limited Edition „A Drop of Love“ eine Hommage an die einzige Kraft, die den Hass besiegen kann.

Für das Design der neuen Limited Edition hat Absolut Tinte aus Hass-Schildern genutzt und sie kurzerhand umgewidmet – zu einer Botschaft der Liebe. Hierfür reiste das Team von Absolut gezielt zu rassistischen und anti-LGBTQ-Protesten, sammelte vor Ort Hass-Schilder ein und extrahierte die Tinte. Auf jeder Flasche der Limited Edition findet sich nun, in dem minz- oder rosafarbenden Aufdruck der Flaschenkontur, die gewonnene Tinte als positives Zeichen. Die Absolut Prägung zeigt ein Herz, jede Flasche trägt darüber hinaus eine Erläuterung zum einzigartigen Produktionsprozess. Das Wort „Liebe“ in vielen Sprachen ergänzt das Design der Flasche. Die spezielle Tinte ist jedoch nicht das einzige Element, das bei der Entwicklung der neuen Limited Edition wiederverwendet wurde, die Flasche besteht zu 70% aus recyceltem Glas.

"Jede Absolut Limited Edition steht für ein besonderes Design, ein Thema oder eine Emotion, die uns am Herzen liegt und uns bewegt“, sagt Mariam Chatti, Head of Brand Management. „Die gesamte Idee, Konzeption und Umsetzung der neuen Limited Edition ist eine Hommage an die Kraft der Liebe. Sie steht für Werte, die uns wichtig sind. Für ein offeneres Miteinander, für Toleranz und Solidarität.“

Die Absolut Drop Limited Edition Flasche ist seit Oktober 2018 weltweit im Lebensmitteleinzelhandel in den zwei Farben Pink & Mint erhältlich.
(Pernod Ricard Deutschland GmbH)

UNITED CAPS plant im Rahmen der seiner 'Close to You'-Strategie einen neuen Produktionsstandort...
 09.11.2018

UNITED CAPS plant im Rahmen der seiner 'Close to You'-Strategie einen neuen Produktionsstandort...   (Firmennews)

...in Alençon

UNITED CAPS, ein international führender Entwickler und Hersteller leistungsstarker Deckel und Verschlüsse aus Kunststoff, wird in der Normandie in Frankreich ein neues Werk errichten. Der neue Produktionsstandort soll die derzeit acht europäischen Werke sowie die beiden geplanten Erweiterungen in Großbritannien und in Malaysia ergänzen.

Bild: Messia war der erste französische Produktionsstandort von UNITED CAPS. Heute wird ein weiteres Werk benötigt, um die wachsende Marktnachfrage zu befriedigen!

UNITED CAPS hat heute bekanntgegeben, dass das Unternehmen beabsichtigt, als Teil seiner ‚Close to You‘-Strategie im Gewerbepark Valframbert von Alençon in Frankreich ein neues Werk zu errichten. Zurzeit verhandelt UNITED CAPS mit dem Städteverbund Communauté Urbaine d’Alençon (CUA) und mit Orne Développement als der für die wirtschaftliche Entwicklung des Departements Orne verantwortlichen Agentur, über den Kauf eines 25.000 Quadratmeter großen Grundstücks, auf dem das Werk gebaut werden soll. Die erste Bauphase soll 4000 Quadratmeter umfassen. UNITED CAPS wird in dieses Projekt insgesamt 12 Millionen Euro investieren, ferner sollten dort in zwei Jahren Arbeitsplätze für rund 15 Mitarbeiter entstehen.

„Für uns ist der Gewerbepark Valframbert ein idealer Standort“, sagt Benoit Henckes, CEO von UNITED CAPS. „Im Rahmen unserer ‚Close to You‘-Strategie möchten wir unsere Werke möglichst nah am Kunden bauen. Das war auch die treibende Kraft für die beiden neuen Produktionsstandorte, die wir im nächsten Jahr in Großbritannien und in Malaysia eröffnen werden. Mit unserem zweiten französischen Standort Alençon werden wir noch näher an unseren Kunden sein und können ihnen Zugang zu unserem gesamten Lösungsportfolio bieten. Auch profitiert der Standort von der guten Erreichbarkeit unseres FuE-Zentrums in Messia im französischen Departement Jura, wenn eine kundenspezifische oder maßgeschneiderte Lösung benötigt wird. Synergieeffekte versprechen wir uns auch von der direkten Nähe des ISPA, dem französischen Institut für Kunst- und Verbundstoffe von Alençon, als Quelle für hochqualifizierte Mitarbeiter.“

Die CUA, Orne Développement und die Agence de Développement pour la Normandie als Regionalagentur für wirtschaftliche Entwicklung in der Normandie haben die Entscheidung von UNITED CAPS begrüßt, da dieses neue Projekt nicht nur Arbeitsplätze vor Ort schafft, sondern auch den Absolventen des ISPA berufliche Chancen bietet.
(United Caps)

Letzter Datenbank Update: 24.06.2019 17:22 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG