beverage-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 14

News RSS-News
NWNA Achieves North America's First & Only Gold Standard Water Stewardship Certification for...
 15.05.2018

NWNA Achieves North America's First & Only Gold Standard Water Stewardship Certification for...  (Company news)

... CA Bottling Factory

All Five California Nestlé Waters Factories Certified to Rigorous Water Sustainability Standard

Nestlé Waters North America announced that its Cabazon and Los Angeles, Calif. factories have received certification against the rigorous Alliance for Water Stewardship (AWS) Standard, with the Cabazon facility achieving an AWS Gold certification – the first facility in North America to do so.

With the certification of these factories in Cabazon and Los Angeles, all five of the company’s California factories are now certified to the AWS Standard, a priority outlined by the company late last year. California was selected as the first location for AWS certification because of the shared water challenges in the state.

“We are extremely proud of our Cabazon factory for becoming the first and only facility in North America to achieve AWS Gold certification, and to now have all five of our California facilities certified to the most rigorous global water stewardship standard in the world – this is an exceptional validation of our commitment to water and community stewardship,” said Nelson Switzer, Chief Sustainability Officer at Nestlé Waters North America. “We are committed to playing our part here in California, and wherever we operate, in protecting our shared water resources.”

Supported by industry leaders and prominent environmental conservation groups such as The Nature Conservancy and World Wildlife Fund (WWF), the AWS Standard is the first comprehensive global standard for measuring responsible water stewardship, not just in terms of environmental criteria, but also social and economic dimensions.

“We’ve seen the AWS Standard help businesses translate global commitments into on-the-ground action, which includes working with others in a basin on shared water challenges,” said Alexis Morgan, Water Stewardship Lead at WWF. “Gold Level AWS certification signifies a deeper level of engagement and achievement in water stewardship that is sorely needed to help restore and protect threatened freshwater ecosystems for people and nature.”

As part of the AWS certification process, auditors look at a number of factors within the groundwater basins where facilities are located, such as water quality, the availability of existing water sources, and the health of water-related areas, such as marshes, in the region. In addition, a number of internal and external community stakeholders are identified and interviewed by AWS auditors.

Cabazon’s AWS Gold certification is reflective of the facility’s meeting of advanced-level criteria, including the site’s positive contribution to the local groundwater system, best practice of the site’s water balance, best practice of the site’s water quality, and implementation of a water education program, among others. As with all AWS certification processes, stakeholder engagement was also an essential part of Cabazon’s evaluation. To achieve this advanced certification, a consensus of stakeholders had to affirm the positive contributions that the Cabazon factory has made on water balance and the quality of the catchment.

As part of Nestlé Waters’ ongoing efforts to improve the water efficiency of their operations, the company has implemented a number of conservation techniques and initiatives in their factories over the years, including reverse osmosis to better filter and reuse wastewater, advanced water mapping to more carefully manage the flow of water in and out of the plants, and xeriscaping to reduce supplemental irrigation on the grounds of each factory. Recent auditing, as part of the AWS certification process, of the company’s five California factories revealed a combined savings of more than 54 million gallons of water between 2016 and 2017.

"These recent certifications in California further prove that it is possible for sustainable freshwater use to be socially, environmentally, and economically responsible," said Matt Howard, Director for AWS North America. "The AWS Standard is applicable to sites around the world, and we hope that this achievement in California continues the positive worldwide trend towards water stewardship that reflects the needs and values of all water users."

In addition to the Nestlé Waters facilities in California, the company also announced today the certification of its bottling facility in Hope, British Columbia – the first facility in Canada to achieve AWS certification.

“The AWS journey started for us more than two years ago, and now, to have all five of our facilities in California certified and one in Hope, BC – the first in Canada – is a real milestone. I hope it will inspire others to adopt the AWS Standard and drive deeper the principles and practices of water stewardship and sustainability into their business practices," says Switzer.
(Nestlé Waters North America)

Larios Rosé – der neue, sommerliche Premium-Gin aus Spanien
 14.05.2018

Larios Rosé – der neue, sommerliche Premium-Gin aus Spanien  (Firmennews)

Rosa, fruchtig und am besten eisgekühlt mit Tonic Water: Larios, die spanische Nummer eins Gin-Marke, launcht die Sommer-Edition Larios Rosé. Der ab sofort erhältliche Premium-Gin überzeugt mit seinem intensiven Erdbeer-Aroma.

Diesen Sommer dürfen sich Gin-Fans auf eine ganz besondere Neuheit freuen. Die spanische Traditionsmarke Larios, die bekannt für den mediterranen Premium-Gin Larios 12 ist, bringt eine Rosé-Variante auf den Markt. Der Gin Larios Rosé wird nicht nur durch seine auffallende rosa Farbe und sein attraktives Flaschendesign Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Der vierfache Destillationsprozess und sein milder, beeriger Geschmack machen ihn zu einer fruchtigen Alternative zu klassischen Gins. Die delikate Fusion von wilden Wacholderbeeren, mediterranen Zitrusfrüchten sowie einzigartigen frischen Erdbeernoten charakterisieren den ausbalancierten Gin und sorgen für das typische Rosé-Aroma.

Der Rosé-Gin für Sommer-Aperitifs
Larios greift mit seiner neuen Spirituose den Aperitif-Trend perfekt auf. Denn Larios Rosé ist ein komplexer Gin mit einer süßen und ausgewogenen Note, der sich, kombiniert mit Tonic Water, bestens als spritziger mediterraner Sommer-Aperitif eignet. Für einen „Larios Rosé Tonic“ einfach ein Glas bis zur Hälfte mit Eiswürfeln befüllen. Danach 5 cl Larios Rosé Gin hinzugeben und mit 15 cl Tonic Water auffüllen. Das Glas anschließend mit hauchdünnen Erdbeerscheiben garnieren und den fruchtigen Drink genießen. Alternativ lässt sich Larios Rosé auch wunderbar mit Bitter Lemon oder – etwas süßer – mit Zitronenlimonade mixen. „Mit Larios Rosé erweitern wir unser Portfolio um ein vielseitiges Gin-Produkt, das insbesondere Frauen anspricht und gleichzeitig den Trend nach leichten Sommerdrinks und Aperitifs bedient,“ sagt Nicole Ehlen, Marketing Director Western Europe bei Beam Suntory.

Die Sommer-Edition Larios Rosé ist ab sofort für einen UVP von 13,99 Euro erhältlich.
(mer/Beam Suntory Deutschland GmbH)

Anheuser-Busch Announces U.S. 2025 Sustainability Goals
 14.05.2018

Anheuser-Busch Announces U.S. 2025 Sustainability Goals  (Company news)

Launches 100% Renewable Electricity Symbol on Budweiser Packaging in U.S.

Anheuser-Busch launched its U.S. 2025 Sustainability Goals, focused on four key areas: renewable electricity and carbon reduction, water stewardship, smart agriculture, and circular packaging. The ambitious goals, which build on the 2025 Global Sustainability Goals recently announced by the brewer’s parent company AB InBev, will guide and further Anheuser-Busch’s industry-leading sustainability efforts in the U.S. through 2025:
-Renewable Electricity and Carbon Reduction: 100% of purchased electricity will come from renewable sources; and CO2 emissions across the value chain will be reduced by 25%
-Water Stewardship: 100% of facilities will be engaged in water efficiency efforts; and 100% of communities in high stress areas will have measurably improved water availability and quality
-Smart Agriculture: 100% of direct farmers will be highly skilled, connected and financially empowered
-Circular Packaging: 100% of packaging will be made from majority recycled content or will be returnable

Anheuser-Busch recognizes the huge opportunity it has to help protect the environment and inspire its partners to do the same. As beer is a natural product, a healthy environment is crucial to the brewing process. In fact, 98 percent of the primary ingredients used in the beers Anheuser-Busch proudly brews are grown in the U.S.

“We take great pride in our sustainability efforts and our long history of striving to be good stewards of the environment. Now, we are challenging ourselves to do more,” said Michel Doukeris, CEO of Anheuser-Busch. “Our company has been around for 165 years, and these goals will ensure that we continue to make meaningful contributions toward building strong communities and a healthy environment for the next 165 years.”

In conjunction with the announcement of the Goals, Budweiser today launched the 100% Renewable Electricity symbol, which will appear on its U.S. packaging beginning on Earth Day (4/22). The symbol celebrates that Anheuser-Busch, through its partnership with Enel Green Power, now secures 50 percent of its purchased electricity from wind power — more than the electricity used to brew Budweiser in the U.S. each year.

This is just one of many examples of the progress Anheuser-Busch, together with its craft partners, has made toward building a better world:
-The company’s 12 major breweries boast a 99.8 percent recycling rate
-Over the past decade, Anheuser-Busch’s major breweries have reduced water usage by 46 percent —saving the equivalent of 73 billion 12oz servings of beer
-Last year, Anheuser-Busch launched its Elevate platform through which the brewer is working with its 10 craft partners on sustainability efforts, including installing solar panels across their facilities, which will transition to 100 percent purchased renewable electricity by 2020
-The brewer has also pioneered new barley varieties that produce high yields using 40 percent less water
-To reduce the environmental impact of its supply chain, Anheuser-Busch last year committed to purchasing 40 Tesla electric powered trucks

“This is a team effort — together with our wholesalers, suppliers, retailers, NGOs and government partners and more than 18,000 colleagues across the country — we’re committed to driving change, not just within our facilities, but in the broader communities where we live, work and play,” added Ingrid De Ryck, VP Procurement and Sustainability, Anheuser-Busch. “We firmly believe that investing in a more sustainable future not only brings us closer to realizing our dream of a better world, it moves our business forward.”
(Anheuser Busch InBev)

Berentzen-Gruppe geht nächsten Schritt im Transformationsprozess
 14.05.2018

Berentzen-Gruppe geht nächsten Schritt im Transformationsprozess  (Firmennews)

Neuer Bereich Corporate Marketing & Unternehmensstrategie unter Leitung von Dr. Stephan Susen – Frank Völkner (Bild) wird Geschäftsführer bei Vivaris

Die Berentzen-Gruppe ergänzt im Rahmen ihres Transformationsprozesses ihr Corporate Marketing um den Bereich Unternehmensstrategie. Neuer Leiter dafür wird der bisherige Geschäftsführer der Konzerngesellschaft Vivaris Getränke GmbH & Co. KG, Dr. Stephan Susen. Als seinen Nachfolger konnte die Berentzen-Gruppe Frank Völkner gewinnen.

„Mit dieser Erweiterung des Bereichs Corporate Marketing wollen wir die Neuentwicklung von übergreifenden Strategiethemen sowohl für den Konzern insgesamt als auch für alle Unternehmensteile als festen Bestandteil unserer Unternehmenskultur verankern“, so Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. Zu den strategischen Handlungsfeldern gehörten z.B. das Etablieren einer neuen Innovationskultur, das Vorantreiben der Digitalisierung, die Modernisierung interner Prozesse, die Definition strategischer Wachstumsfelder, der Aufbau eines strategischen M&A-Managements und viele weitere Themen mehr.

„Wir freuen uns, dass Dr. Stephan Susen diesen Bereich zukünftig leiten wird“, so Schwegmann weiter. „Neben seiner breiten Marketingerfahrung wird er ein hervorragender Sparringspartner für uns als Vorstand und die Leiter unserer unterschiedlichen Geschäftsfelder in allen strategischen Fragestellungen sein.“ Susen hat als Geschäftsführer von Vivaris unter anderem den Aufbau der Marke Mio Mio zur nationalen Erfrischungsgetränkemarke begleitet.

Die Nachfolge von Susen als Geschäftsführer bei Vivaris tritt zum 16. August 2018 Frank Völkner an, der derzeit noch als Vertriebsdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung bei Eckes-Granini tätig ist. „Frank Völkner hat den Erfolg von Eckes-Granini in den vergangenen sechs Jahren entscheidend mitgeprägt und verfügt damit über fundierte Erfahrungen und eine ausgezeichnete Expertise im Bereich Alkoholfreie Getränke“, freut sich Schwegmann. „Wir gehen mit Vivaris den nächsten wichtigen Schritt auf unserer Transformationsreise vom regionalen Brunnenbetrieb, der vor allem Lohnfüller und Konzessionär ist, hin zum selbstbewussten, nationalen Markenartikelhersteller. Wir sind überzeugt, mit Frank Völkner die optimale Besetzung für diesen Weg gefunden zu haben.“ Vor seiner Tätigkeit bei Eckes-Granini war Völkner viele Jahre bei Bahlsen angestellt, zuletzt als Country Manager Deutschland.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Veolia Water Technologies Deutschland stellt BIOBED®  Technik vor
 14.05.2018

Veolia Water Technologies Deutschland stellt BIOBED® Technik vor  (Firmennews)

Wie aus Abwasser verkaufsfähige Produkte werden

Bild: Biobed®-Anlagen von Veolia Water Technologies erzeugen Biogas aus kohlenstoffhaltigen Bestandteilen im Abwasser. Je Kilogramm abgebauter CSB-Fracht können 0,4 bis 0,5 Normkubikmeter Biogas erzeugt werden

Üblicherweise kostet die Behandlung und Entsorgung von Abwasser viel Geld. Mit der Biobed ® Advanced Technologie von Veolia Technologies lassen sich viele Kosten reduzieren: Das Verfahren entfernt bis zu 95% der kohlenstoffhaltigen organischen Bestandteile im Abwasser und wandelt sie in verwertbares Biogas um. So wird aus Abwasser Wertstoff, dessen Energie nutzbar ist. Und das rentiert sich: Bereits ab einem CSB von 1000 mg/l lässt sich eine Biobed® Advanced Anlage profitabel betreiben.

„Das ist nicht nur betriebswirtschaftlich und ökologisch sinnvoll“, erklärt Dietmar Schnüll, Vertriebsleiter im Bereich industrielle Abwasseraufbereitung bei Veolia Water Technologies Deutschland. „Auch verfahrenstechnisch kann die Technologie mit einer ganzen Reihe interessanter Vorteile gegenüber anderer Lösungen überzeugen“, fährt der Abwasser-Experte fort. So reduziert sich zum Beispiel die Überschussschlammproduktion und die dadurch entstehenden Entsorgungskosten gegenüber aeroben Verfahren deutlich. Gleichzeitig verbraucht die Anlage nur ein Zehntel der Energie, die aerobe Verfahren üblicherweise benötigen. Vor allem Brauereien, Papier- und Zellstoffproduktionen, chemische und die pharmazeutische Industrie mit ihren zum Teil beträchtlichen CSB-Frachten können daher in erheblichem Umfang von den Vorteilen dieses anaeroben Aufbereitungsverfahrens profitieren.

Auf der diesjährigen IFAT Messe finden interessierte Fachbesucher eine Biobed® Advanced Anlage auf dem Messestand der Veolia Water Technologies (Halle A3, Standnummer 151/250) und können sich ausführlich über die Vorteile informieren.

100% kompakt, 95% effizient, null Geruch
Die patentierte Biobed® Advanced Technologie der Veolia Water Technologies ist eine bewährte und effiziente Methode auf dem Gebiet der Anaerobtechnik. Viele pfiffige Ideen sind darin verwirklicht: Um Platz, Material und damit auch Kosten zu sparen, ist das Abscheider-Modul im oberen Teil der Anlage so ausgelegt, dass Flüssigkeit und Gas mit vergleichsweise hoher Geschwindigkeit aufwärtsströmen. Dadurch kann die für den Prozess erforderliche Abscheiderfläche auf ein Minimum begrenzt werden. Im Abscheider-Modul werden Biogas, vorbehandeltes Abwasser und die Biomasse (Pellets) voneinander getrennt; die Pellets sinken auf den Reaktorboden und verbleiben dort. Im Unterschied zu anderen anaeroben Verfahren ist der Reaktor geschlossen. Somit können keine Gase in die Umgebung der Anlage entweichen. Störende Geruchsemissionen sind dadurch ausgeschlossen. Gleichzeitig sorgen konstruktive Maßnahmen dafür, dass die Stabilität des Prozesses auch bei hohem Betriebsdruck gewährleistet ist.

Der Schlüssel liegt im patentierten Verfahren
Die Biobed® Advanced Technologie der Veolia Water Technologies vereint die hohen CSB-Abbauraten von UASB-Systemen (Upflow Anaerobic Sludge Blanket) mit den vergleichsweise geringen Investitionskosten einer EGSB-Anlage (Expanded Granular Sludge Bed). Anwender profitieren dadurch von vergleichsweise niedrigen Anschaffungskosten und hohen Erträgen im Einsatz. Neben dem innovativen Reaktordesign zeichnet sich die Anlage durch eine kompakte Bauweise und einen geringen Platzbedarf aus. Biobed® Advanced Anlagen ermöglichen es, je nach Abwasser bis zu 95 Prozent der enthaltenen organischen Frachten abzubauen. So lassen sich auf diesem Weg mehrere tausend Megawattstunden Strom- und Wärmeenergie pro Jahr aus industriellem Abwasser gewinnen.
(Veolia Water Technologies Deutschland GmbH)

14.05.2018

Canada: Beer remains Canada’s drink of choice but both domestic and import brands ...  (E-Malt.com)

... see volume decline last year

The Canadian love affair with hops and barley continues, but more and more drinkers are opting for the grape, Statistics Canada announced in a report on May 9.

And that’s not all — Canadians are falling head over heels for the apple too.

While beer remained the drink of choice, wine and craft ciders sales grew. In fact, all alcoholic beverage sales were up 2.3 per cent from the previous year as of March 2017, the report stated.

“Wine has become democratized or is somehow more open and inclusive,” said Nic Bird, assistant manager of Point Grey Liberty Wines store. “But at the same time, there still exists a level of sophistication.”

Beer sales accounted for C$9 billion of C$23 billion in total alcoholic sales, which mirrored the previous year.

But the volume of both Canadian and imported beers decreased, and in British Columbia the market share of total alcoholic sales was the lowest across the country, sitting at 34.4 per cent.

Yet wine sales spiked almost four per cent, amounting to roughly C$7 billion. Canadian wine sales outpaced imported wine: The former rose by nearly 7 per cent, while the latter grew almost 2 per cent, the report stated.

“Rosé sales are increasing by 50 per cent year after year. It is becoming huge,” Bird explained.

Bird said perhaps it’s because rosé has become a cultural phenomenon. However, rosé accounted for fewer than 20 per cent of wine sales.

But pop culture is more fixated on wine, Bird added, citing a number of sommelier shows on Netflix. In the past, wine bars would shut down after a year. Now, Bird said they now have an extended shelf life, which is a good indication of consumer behaviour.

That wasn’t the case with barley brews: The report highlighted the volume of both Canadian and imported beer decreased from the previous year In fact, average beer sales — measured in volume — have been declining over the past decade.

Craft beer is still a crowd-pleaser, said Adrienne Weeks, the manager at Steamworks Fine Wine and Spirits. But wine, spirits and craft ciders are a close second.

In particular, ice wine and Canadian whisky are sought after, which Weeks attributed to the tourist season. At the national level, whisky was the most popular spirit sold and the report noted the volume of both Canadian and imported spirits rose slightly.

But it’s the rise of locally-made craft ciders and coolers that are “huge,” Weeks added.

“Our sales have gone up ridiculous amounts. They’re becoming more creative with all sorts of ciders,” she said, noting their top seller was lavender-infused.

The amount of ciders, coolers and refreshment beverages marked an increase of 8.2 per cent from the previous year. The report stated it was a “small market share … with sustained and dynamic growth.”

14.05.2018

USA: US beer shipments forecast to decline by 1-3% this year  (E-Malt.com)

The Beer Institute (BI) is forecasting U.S. beer shipments to decline between one and three percent in 2018, chief economist Michael Uhrich shared during the national trade association’s “State of the Industry” webinar on May 10.

“We’ve been flat to down the last two years,” he said. “In 2018, I’m expecting the beer category’s total performance to fall between a range of down one and down three.”

Uhrich admitted that the projection is “a pretty wide range,” but that’s due to “a lot of uncertainty” and headwinds facing the industry, including tariffs, increased input costs, “falling penetration rates” with new legal-drinking-age consumers between the ages of 21 and 25, and discounting by wine and liquor companies in off-premise retail accounts.

Uhrich added that he isn’t expecting the U.S. to fall into a recession in the next two years. That’s an important prediction for beer executives because the industry typically gains about 0.25 basis points of share during a recession. However, that isn’t necessarily good for the industry, Uhrich added, noting beer typically loses about double the amount of share it gained in the years following a recession.

According to Uhrich, inflation, which is projected to be about 2.2 percent this year, is negatively affecting beer companies as consumers may be less willing to spend. He added that the industry has likely already seen the benefits of falling unemployment rates.

“We can’t expect continued decreases in unemployment to help us moving forward,” he said.

However, the news wasn’t all bad. Uhrich said increases in the gross domestic product (GDP) and disposable incomes are likely to help businesses and consumers.

“Personal incomes are growing at about double the rate that they were last year, and that’s really great,” he said. “We’re hoping that will translate into more beer spending.”

Recapping 2017, Uhrich said beer once again lost market share to wine and spirits. Although beer still holds the majority of the share of alcohol servings (49.7 percent) versus hard liquor (34.9 percent) and wine (15.4 percent), the category lost nearly 1 percent of share in 2017.

“We peaked in share in the mid-90s at a little over 60 percent, and now beer has fallen to slightly below 50 percent of total alcohol servings,” Uhrich said. “According to my estimation, it’s actually the lowest share of the alcohol category that beer has ever had.”

Uhrich attributed some of those declines to wine and liquor companies discounting their products off-premise.

On the topic of discounting, Uhrich said price cuts, along with the move from 12-packs toward 15-packs, helped “economy” offerings become the only beer segment to improve its overall performance last year.

According to Uhrich, total craft beer volumes (including those brands owned by larger companies like Anheuser-Busch and MillerCoors) grew 1.6 percent in 2017. He added that it was “the slowest growth rate craft has seen in the last 10 years” and that much of the growth came within brewpubs and taprooms, where sales grew 24.2 percent.

“The own-premise channel accounts for one in 12 [craft] beers sold,” he said. “The remainder of craft sales actually declined last year.”

Both the craft and import segments gained share last year — 0.4 percent and 0.7 percent, respectively. Those gains came mostly from the “mainstream” beer segment, which lost about 1 share point in the U.S., Uhrich noted.

Mexican imports, Uhrich added, continued to drive import volume growth. While the segment grew 3.2 percent last year, the growth slowed compared to recent years.

Uhrich also said U.S. exports accounted for 3.7 percent of U.S. beer production in 2017.

“I expect it to continue growing as export markets becomes a more important part of the business model for U.S. beer suppliers,” he said.

Nevertheless, U.S. consumer spending on beer increased about 0.7 percent last year to about $119.3 billion. However, Uhrich said the growth rate has slowed from previous years and price increases by U.S. beer companies have met some resistance.

Meanwhile, off-premise channels gained share from on-premise channels, Uhrich said, noting that the strongest off-premise retail sales growth in 2017 came within the grocery channel. Beer sales at U.S. convenience stores also grew.

14.05.2018

EU: Carlsberg launches new alcohol-free beer Birell  (E-Malt.com)

Carlsberg Group has launched a new alcohol-free beer brand called Birell, as the company seeks to capitalise on the growing taste for alcohol-free beverages from European consumers, FoodBev.com reported on May 8.

Birell was made available to consumers in Poland and Bulgaria on May 1 in two formats, Pilsner Lager and Belgian Wit, and the brand will be introduced into new markets in 2019, according to the company.

Carlsberg says that drinks in the Birell range retain the same taste, mouthfeel and body of regular beer, and are free from artificial ingredients such as colourings and flavours.

Figures provided by the company claim that the alcohol-free beer sector has grown 90% over the last decade, and Birell has been created to offer consumers who live an active lifestyle a new option, as the drink also contains fewer calories than regular beer.

Shawn Gallegly, vice-president alcohol-free brews for Carlsberg said: “The alcohol-free category has seen huge growth in the last few years as consumers develop greater awareness of the food and drinks they purchase.

“As a result, more people are opting for alcohol-free drinks, but they don’t want their choices to be limited to water or soft drinks. They are seeking a wider range of relevant and great tasting refreshment choices. That’s why we created an alcohol-free beer that is uncompromising on taste, quality and enjoyment alike.”

“2017 was a very good year for our alcohol-free brands, and this year, without revealing the numbers, looks even more promising.

“Bringing the Birell launch to the Carlsberg portfolio further adds to our focus on brewing for a better today and tomorrow. With Birell, it’s a positive approach on living more.

“By giving consumers the opportunity to enjoy a great tasting alcohol-free beer, we aim to inspire consumers to fulfil their active lifestyles.”

14.05.2018

South Korea: Whiskey maker Golden Blue signs exclusive deal to import and distribute ...  (E-Malt.com)

... Carlsberg’s lager products in Korea

Whiskey maker Golden Blue will enter Korea’s imported beer market, a diversification by the Busan-based company known for trendy low-alcohol whiskeys such as Sappirus, the Korea JoongAng Daily reported on May 9.

Golden Blue said on May 9 it signed an exclusive deal with Danish beer brand Carlsberg to import and distribute its lager products in Korea starting this month.

“The beer industry is vital for Golden Blue to surge ahead as a comprehensive liquor company,” said Kim Dong-wook, CEO of Golden Blue in a statement. “Through Carlsberg, we plan on a diverse, young marketing strategy to develop Carlsberg into a representative European beer in Korea.”

Golden Blue, which in 2009 launched whiskies with lower-than-average alcohol content, quickly became a top-tier player in Korea’s whiskey market, long dominated by imported brands.

In 2017, Golden Blue signed an MOU with traditional liquor company Omy Nara to produce its own versions of Korean liquors.

“Golden Blue wants to tackle Korea’s imported beer market, which has been showing continuous growth despite an overall decline in alcohol consumption nationwide,” the company said in a statement.

Symrise mit starkem organischem Wachstum von 7,5 % im ersten Quartal
 11.05.2018

Symrise mit starkem organischem Wachstum von 7,5 % im ersten Quartal  (Firmennews)

— Der Konzernumsatz steigt um 1,5 % auf 776,9 Mio. € unter Berücksichtigung von Portfolio- und Währungseffekten
— EBITDA-Marge mit 20,1 % im angestrebten Zielkorridor
— Verknappung einzelner Rohstoffe ohne Einfluss auf Lieferfähigkeit
— Prognose 2018 und mittelfristige Ziele bis 2020 bekräftigt

Die Symrise AG setzte ihren Wachstumskurs im Geschäftsjahr 2018 konsequent fort und erzielte im ersten Quartal einen hohen organischen Umsatzanstieg von 7,5 %. Alle Segmente profitierten von einer guten Nachfrage. Unter Berücksichtigung von Portfolio- und Währungseffekten erhöhte Symrise den Umsatz im ersten Quartal um 1,5 % auf 776,9 Mio. € (Q1 2017: 765,2 Mio. €). Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 155,8 Mio. €. Es unterschritt infolge negativer Währungseffekte und gestiegener Rohstoffkosten den Vorjahresvergleichswert (Q1 2017: 165,5 Mio. €). Die EBITDA-Marge lag mit 20,1 % im angestrebten mittelfristigen Zielkorridor von 19 bis 22 %.

„Wir haben einen dynamischen Jahresstart hingelegt und sehen uns dank unserer starken Marktposition gut aufgestellt. Trotz umfassender Investitionen, volatiler Wechselkurse und gestiegener Rohstoffpreise waren wir sehr profitabel“, sagte Vorstandsvorsitzender Dr. Heinz-Jürgen Bertram. „Der gezielte Ausbau unseres Produktportfolios und der Rohstoffbasis hat sich ausgezahlt – zusammen mit einer starken Nachfrage unserer Kunden steht er für den Erfolg im ersten Quartal. Alle Segmente haben zahlreiche Neugeschäfte generiert und zum Konzernwachstum beigetragen. Wir blicken zuversichtlich auf unsere Geschäftsentwicklung in den kommenden Monaten. Im Fokus steht weiterhin profitables Wachstum, insbesondere durch den kontinuierlichen Ausbau unserer Kapazitäten, den wir mit Nachdruck fortsetzen werden.“

Starker organischer Umsatzanstieg
Der Symrise Konzern erzielte im ersten Quartal ein kräftiges organisches Umsatzwachstum von 7,5 %. Alle Segmente verzeichneten eine gute Nachfrage. Unter Berücksichtigung von Portfolioeffekten – wie den Umsatzbeiträgen der zuletzt erworbenen Gesellschaften Cobell und Citratus – sowie von Wechselkurseffekten steigerte Symrise den Umsatz um 1,5 % auf 776,9 Mio. € (Q1 2017: 765,2 Mio. €). Die Umsatzentwicklung in Berichtswährung wurde durch die unvorteilhaften Währungsrelationen, insbesondere die Aufwertung des Euro gegenüber dem US-Dollar, maßgeblich beeinträchtigt.

Profitabilität im angestrebten Zielkorridor
Im ersten Quartal war das Ergebnis von negativen Währungseffekten und gestiegenen Rohstoffkosten beeinflusst. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug
155,8 Mio. € und lag damit 9,7 Mio. € unter dem Wert des Vorjahresquartals (Q1 2017: 165,5 Mio. €). Beim Vergleich mit dem Vorjahreswert ist außerdem zu berücksichtigen, dass dieser einen Einmalertrag in Höhe von 4,7 Mio. € enthält, der aus der Veräußerung der Pinova-Industriesparte resultierte.

Die Situation an den Rohstoffmärkten, insbesondere die Versorgung mit wichtigen Riechstoffen blieb auch im ersten Quartal angespannt. Der Ausfall einzelner Lieferanten sowie ein insgesamt gestiegenes Preisniveau haben zu Kostensteigerungen geführt. Das Segment Scent & Care profitierte erneut von seiner umfassenden Rückwärtsintegration und blieb aufgrund der in weiten Teilen eigenen Rohstoffbasis voll lieferfähig. Zur Kompensation der gestiegenen Rohstoffkosten steht Symrise im engen Dialog mit seinen Kunden, um Preiserhöhungen aktiv umzusetzen.

Die EBITDA-Marge des Konzerns erreichte 20,1 % (Q1 2017: 21,6 %) und lag damit trotz der vor allem auf externe Faktoren zurückzuführenden Kostensteigerung auf Höhe der Margenerwartung von rund
20 % für 2018 und im angestrebten Zielkorridor sowohl für das laufende Jahr als auch für die mittelfristigen Ziele 2020.

Scent & Care mit gutem Umsatzwachstum insbesondere bei Duftstoffen und kosmetischen Inhaltsstoffen
Scent & Care erzielte im ersten Quartal einen organischen Umsatzanstieg von 6,9 %. Unter Berücksichtigung der negativen Währungseffekte sowie des Portfolioeffekts aus der Citratus-Akquisition betrug der Umsatz in Berichtswährung 331,8 Mio. € und lag damit leicht unter dem Wert des Vergleichszeitraums.

Der Geschäftsbereich Aroma Molecules lieferte das stärkste Wachstum mit prozentual zweistelligen organischen Zuwächsen, insbesondere im Anwendungsbereich der Duftstoffe.

Im Geschäftsbereich Cosmetic Ingredients wurde ein kräftiges organisches Wachstum im prozentual hohen einstelligen Bereich erzielt. Besonders expansiv verlief das Geschäft hier vor allem in den Regionen Asien/Pazifik und Lateinamerika.

Der Geschäftsbereich Fragrance verzeichnete einen moderaten organischen Umsatzanstieg. Wachstumstreiber waren vor allem die Anwendungsbereiche Beauty Care und Home Care. Der Bereich Beauty Care, in dem Anwendungen für Körper- und Gesichtspflegeprodukte entwickelt und vermarktet werden, erzielte insbesondere in den Regionen Asien/Pazifik und Lateinamerika ein hohes organisches Wachstum. Der Anwendungsbereich Home Care erreichte in den Regionen Asien/Pazifik, EAME und Lateinamerika hauptsächlich durch Neugeschäfte mit regionalen Kunden gute Zuwächse. Der Anwendungsbereich Feinparfümerie realisierte in Lateinamerika ein prozentual zweistelliges organisches Wachstum durch die gestiegene Nachfrage regionaler und lokaler Kunden.

Insgesamt verzeichnete das Segment Scent & Care im ersten Quartal ein EBITDA von 64,8 Mio. € (Q1 2017: 71,9 Mio. €). Der Rückgang gegenüber dem Vorjahr reflektiert negative Währungseffekte, gestiegene Rohstoffkosten sowie den Einmalertrag aus dem Verkauf der Pinova-Industriesparte. Die EBITDA-Marge lag bei 19,5% (Q1 2017: 21,6 %).

Flavor mit zweistelligem Umsatzwachstum
Das Segment Flavor, in dem das Geschäft mit Aromen für Lebensmittel und Getränke gebündelt ist, erzielte im ersten Quartal ein sehr dynamisches organisches Umsatzwachstum von 11,0 %. Alle Anwendungsbereiche und Regionen weiteten die Umsätze deutlich aus. Unter Berücksichtigung von Wechselkurseffekten und der Cobell-Akquisition stieg der Umsatz des Segments im ersten Quartal in Berichtswährung um 7,8 % auf 291,2 Mio. € (Q1 2017: 270,2 Mio. €).

In der Region EAME lieferten die Anwendungen für Süßwaren und würzige Produkte die größten organischen Zuwächse, vor allem in den Ländermärkten Deutschland, Frankreich, Russland und Ägypten. Der Anwendungsbereich Getränke profitierte von der Cobell-Übernahme.

Die Region Asien/Pazifik erzielte in allen Anwendungsbereichen prozentual hohe einstellige, teilweise sogar zweistellige Wachstumsraten. Insbesondere die Märkte China, Japan und Singapur entwickelten sich sehr erfreulich.

In der Region Nordamerika stiegen die Umsätze im Vorjahresvergleich ebenfalls deutlich. Besonders dynamisch entwickelte sich der Anwendungsbereich Getränke durch zahlreiche Neugeschäfte.

Das Geschäft in der Region Lateinamerika entwickelte sich insgesamt positiv und erreichte ein prozentual mittleres einstelliges organisches Wachstum. Die größten Wachstumsimpulse lieferte der Anwendungsbereich für Süßwaren mit guter Nachfrage in den Ländermärkten Brasilien und Mexiko.

Das Segment Flavor erhöhte das EBITDA auf 61,0 Mio. €. Das Ergebnis lag damit 4,1 Mio. € über dem Wert des Vorjahresquartals (Q1 2017: 56,9 Mio. €), und das trotz unvorteilhafter Währungsrelationen. Dies entspricht einem Anstieg von 7,2 %. Die EBITDA-Marge lag mit 20,9 % leicht unter dem Vergleichswert (Q1 2017: 21,1 %), was vor allem auf die Einbeziehung der Cobell-Akquisition zurückzuführen ist.

Nutrition mit guter Nachfrage bei Anwendungen für Lebensmittel und Heimtiernahrung
Das Segment Nutrition, das den Geschäftsbereich Diana mit Anwendungen für Lebensmittel, Heimtier- und Babynahrung sowie Probiotika umfasst, erzielte im ersten Quartal ein organisches Wachstum von 2,9 %. Dies spiegelt vor allem eine angekündigte reduzierte Abnahme eines großen Kunden bei Probi wider. Bereinigt um den Anwendungsbereich Probi betrug das Wachstum 8,0 %. Unter Berücksichtigung von negativen Wechselkursrelationen belief sich der Umsatz in Berichtswährung auf 153,8 Mio. € und lag unter dem Vorjahreswert (Q1 2017: 161,8 Mio. €).

Die Anwendungsbereiche Food, Pet Food und Aqua erreichten ein prozentual hohes einstelliges Umsatzwachstum. Die stärkste Dynamik verzeichnete der Bereich Food in den Regionen Nordamerika und Asien/Pazifik. Die Anwendungen für Heimtiernahrung erzielten die größten Zuwächse in Latein- und Nordamerika, vor allem in den Märkten Mexiko, Argentinien und den USA.

Das EBITDA des Segments Nutrition betrug im Berichtszeitraum 30,1 Mio. €. Aufgrund negativer Währungseffekte, fehlender Ergebnisbeiträge aus den geringeren Umsätzen im Anwendungsbereich Probi sowie Anlaufkosten für das neue Werk in Georgia, USA, lag das EBITDA unter dem Wert des Vorjahresquartals (Q1 2017: 36,7 Mio. €). Die EBITDA-Marge betrug erwartungsgemäß 19,5 % (Q1 2017: 22,7 %).

Prognose bekräftigt
Nach einem guten Jahresauftakt bekräftigt Symrise ihre Wachstums- und Profitabilitätsziele für das laufende Geschäftsjahr. Der Konzern geht weiterhin davon aus, nachhaltig profitabel zu wachsen. Ziel ist, das Marktwachstum auch 2018 deutlich zu übertreffen. Dieses liegt Schätzungen zufolge zwischen
3 und 4 %. Die gute Kundennachfrage sowie zahlreiche Investitionsprojekte zum Ausbau der Kapazitäten, insbesondere in den USA, werden das kontinuierliche organische Wachstum weiter vorantreiben. So wird Mitte 2018 die Kapazitätserweiterung für kosmetische Wirkstoffe in South Carolina abgeschlossen sein. Darüber hinaus wird der neue Diana Standort für Food Ingredients in Georgia in der zweiten Jahreshälfte eingeweiht.

Symrise strebt an, in 2018 wiederholt hochprofitabel zu wirtschaften und eine EBITDA-Marge von rund 20 % zu erzielen. Die Mittelfristziele bis zum Ende des Geschäftsjahres 2020 besitzen unverändert Gültigkeit. Das jährliche Umsatzwachstum (CAGR) soll zwischen 5 und 7 % liegen und die
EBITDA-Marge in einer Bandbreite von 19 bis 22 %.
(Symrise AG)

PALOMA Lemonade Mango: BORCO erweitert PALOMA-Range
 11.05.2018

PALOMA Lemonade Mango: BORCO erweitert PALOMA-Range  (Firmennews)

Alle guten Dinge sind drei: Mit der erfrischenden Sorte PALOMA Mango erweitert das hanseatische Familienunternehmen BORCO-MARKEN-IMPORT Mitte Mai seine beliebte PALOMA-Range um einen weiteren Premium-Softdrink und Easy-to-Mix-Filler. Seit dem Launch von PALOMA Lemonade im Jahr 2011 hat sich die Marke längst als Lifestyle-Produkt in den Metropolen etabliert und entwickelte sich in nur kurzer Zeit zu einem der stärksten Brandings im Limonaden-Regal. Neben PALOMA Pink Grapefruit und PALOMA Watermelon sorgt nun die neue PALOMA Mango für pure Erfrischung und überzeugt durch vielfältige Verwendungsmöglichkeiten: Ob als fruchtige Limonade an heißen Sommertagen oder als Filler in exzellenten Drinks – PALOMA Mango weiß mit ihrer hochwertigen Rezeptur stets zu begeistern. Für das spritzig-mexikanische Erlebnis mit hohem Fruchtgehalt sorgt eine feine Balance aus Limetten- und Zitronensaft, Agavensirup und einer Prise Meersalz, das den natürlichen Mango-Geschmack bestens abrundet. Ausschließlich hergestellt auf Basis natürlicher Inhaltsstoffe, entführt PALOMA Mango mit ihrer angenehmen Süße in die Welt des mexikanischen Lifestyles. Nicht zuletzt aufgrund des aufmerksamkeitsstarken Designs, das farbintensiv und aufmerksamkeitsstark hervorsticht, haucht PALOMA Mango dem kommenden Sommer eine faszinierende Exotik ein, die zum Träumen an entlegene, sonnendurchflutete Orte einlädt.

Das Farbschema aus strahlendem Orange und sattem Pink spiegelt nicht nur das Aussehen einer saftigen Mango wider, sondern versprüht in erster Linie lässigen Beach-Style, dem niemand widerstehen kann. Dr. Tina Ingwersen-Matthiesen, geschäftsführende Gesellschafterin und Mitglied der BORCO-Inhaberfamilie Matthiesen, freut sich über die Erweiterung: „Egal wohin man blickt – die Farb- und Geschmackswelt Mexikos erobert Deutschland derzeit im Sturm. Mit PALOMA Mango haben wir uns den Wunsch nach einer weiteren erfrischenden PALOMA-Sorte erfüllt, die unser Portfolio wunderbar ergänzt und Mexiko hierzulande noch stärker in den Vordergrund rückt. Die Mango ist ein fester Bestandteil der mexikanischen Küche und bietet daher ein authentisches Geschmackserlebnis. Als urbanes Trio mit faszinierenden Geschmäckern tritt die Dachmarke freier, ungezwungener und stärker denn je auf und macht Lust auf einen Streifzug durch exotische Welten.“

Die Leichtigkeit des unverkennbaren Geschmacks lässt sich entweder pur auf Eis oder als SIERRA Paloma Mango gemixt mit SIERRA Tequila entdecken und genießen. PALOMA Mango eröffnet außerordentlichen Spielraum, Gäste mit erfrischenden Alternativen zu aufwendigen Sommer-Cocktails zu begeistern. Die Vielfalt garantiert, dass für jeden Gaumen etwas dabei ist und der Kreation keine Grenzen gesetzt sind.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Diageo announces 2018 Scotch Whisky Special Releases Collection
 09.05.2018

Diageo announces 2018 Scotch Whisky Special Releases Collection  (Company news)

Eagerly anticipated worldwide by whisky enthusiasts, the limited edition natural cask strength bottlings are meticulously selected each year by our skilled blending team, to form a rare and sought after collection.

The Special Releases collection encompasses some of the rarest and oldest whiskies from classic, lesser known and often closed distilleries. Each whisky within the range offers complex flavours of the highest quality, representing a fragment of Scotch Whisky history.

Donald Colville, Diageo’s Global Malts Ambassador, said: “The Special Releases launch is a highlight in our whisky calendar year. It’s a collection that allows both knowledgeable whisky fans and those new to Scotch to hunt out truly unique limited editions. The range delivers memorable taste experiences unlike any other and the exceptional variety and quality of whiskies in this year’s collection will not disappoint.”

The 2018 Special Releases Collection features:
CARSEBRIDGE 48 year old
CAOL ILA UNPEATED 15 year old
CAOL ILA 35 year old
INCHGOWER 27 year old
LAGAVULIN 12 year old
OBAN 21 year old
PITTYVAICH 28 year old
THE SINGLETON OF GLEN ORD 14 year old
TALISKER 8 year old
The final tenth bottling will be revealed later in the year.
(Diageo plc)

Öko-Test: 'Gut' für Pfanner FAIRTRADE 100% Orangensaft
 09.05.2018

Öko-Test: 'Gut' für Pfanner FAIRTRADE 100% Orangensaft  (Firmennews)

In der Kategorie „Konventioneller Orangensaft“ (aus Orangensaftkonzentrat) erreicht Pfanners Orangensaft mit FAIRTRADE-Siegel als einziges Produkt die Bewertung „Gut“.

Faire Arbeit trägt besonders gute Früchte!
Nach den jüngsten Untersuchungsergebnissen des Verbrauchermagazins Öko-Test (Veröffentlichung: 28.03.2018) erhält Pfanners FAIRTRADE 100% Orangensaft als einziges Produkt in der Kategorie der konventionellen Säfte das Gesamturteil „Gut“.

Im direkten Vergleich standen 20 Orangensäfte verschiedener Marken. Die Produkte
wurden dabei nach den Kriterien Inhaltsstoffe, Geschmack und Verpackung bewertet.
Auf den Produkten ausgewiesene Labels wie Bio- oder FAIRTRADE-Siegel flossen zusätzlich in die Beurteilung mit ein.

Pfanner FAIRTRADE 100% Orangensaft überzeugt durch ausgesuchte Premiumqualität, wird ohne Zuckerzusatz hergestellt und ist reich an natürlichem Vitamin C. In der Untersuchung erzielte das Produkt sehr gute Ergebnisse hinsichtlich der Inhaltsstoffe und lieferte gute Werte in den Beurteilungskriterien Sensorik und Label. Der Geschmack wurde als „deutlicher Orangengeschmack, kaum bitter, kaum schalig, sauber, aromatisch, harmonisch und fruchtig“ definiert.

Erfolgreiche FAIRTRADE-Partnerschaft seit 17 Jahren
Pfanner pflegt seit 2001 die erfolgreiche Partnerschaft mit FAIRTRADE, ist heute weltweit der volumenstärkste Partner im Saftbereich und bietet mit Abstand das umfangreichste FAIRTRADE-Sortiment an.

Das Unternehmen möchte die Konsumenten mit FAIRTRADE-zertifizierten Produkten für den fairen Handel mit den Entwicklungsländern sensibilisieren. Denn durch die verstärkten Aktivitäten und durch faire Handelsbedingungen können Kleinbauernfamilien sowie Beschäftigte auf Plantagen in den Anbauländern gefördert und ihre Position auf dem Weltmarkt verbessert werden.
(Hermann Pfanner Getränke GmbH)

Veolia Water Technologies präsentiert die AQUAVISTA™ Plattform für digitale ...
 09.05.2018

Veolia Water Technologies präsentiert die AQUAVISTA™ Plattform für digitale ...  (Firmennews)

... Dienstleistungen auf der IFAT in München

Die IFAT ist die Weltleitmesse für Wasser, Abwasser, Abfall- und Rohstoff-Management. In diesem Jahr werden bei Veolia Water Technologies digitale Dienste im Fokus stehen. Optisch präsentiert sich der Stand daher mit den digitalen Dienstleistungen im Zentrum, umgeben von den wichtigsten Verfahren und Technologien des Unternehmens für die Abwasser- und Schlammbehandlung.

Veolia Water Technologies ist weltweit führend bei der Planung, dem Bau, der Wartung und Modernisierung von Kläranlagen und Wasseraufbereitungsverfahren und bietet darüber hinaus auch eine vollständige Palette von standardisierten und kundenspezifischen Produkten und Dienstleistungen für kommunale und industrielle Kunden.

Vor wenigen Monaten hat das Unternehmen seine AQUAVISTA™ Plattform für digitale Dienste vorgestellt. Basierend auf über 20 Jahren Erfahrung in intelligenter Software für Wasser- und Abwasseranlagen und unterstützt durch seine umfassende Kompetenz bei der Wasserversorgung, ermöglicht die cloudbasierte Plattform es Kommunen und Industrieunternehmen, ihr Wasser effizienter zu verwalten. Durch smarte Bedienung und transparente Analysetools, können sich die Kunden auf ihr eigentliches Kerngeschäft konzentrieren.

Derzeit werden alle Technologien und Anlagen AQUAVISTA™-fähig gemacht. Dazu zählen die meisten der ausgestellten Technologien, die sich auf der IFAT am Stand befinden werden.
Jean-François Nogrette, CEO von Veolia Water Technologies, äußerte sich auf dem Global Water Summit zu AQUAVISTA™: „Die moderne und digitale Wasseraufbereitungsanlage schafft einen Mehrwert für den Kunden: es stärkt das Vertrauen in die Wasserqualität und optimiert die Performance seiner Anlagen. Das verschafft dem User mehr Flexibilität für sein Geschäft. Verlässliche Informationen, abrufbar in Echtzeit auf jedem Gerät zu jeder Zeit: das ist die Vertrauensbasis zwischen uns und unseren Kunden.“

BlueKolding A/S, ein Unternehmen für Umwelt, Energie und Klima, das die gesamte Gemeinde Kolding in Dänemark versorgt, arbeitet seit über 10 Jahren mit der Veolia-Tochter Krüger A/S zusammen. BlueKolding CEO Per Holm bestätigt: "AQUAVISTA™ hat uns geholfen, die Kosten des Betriebs unserer Anlagen zu reduzieren und unseren CO2-Fußabdruck zu senken. Mittlerweile funktioniert es cloudbasiert und das bedeutet für uns, dass Datensicherheit auf einem sehr hohen Niveau garantiert werden kann, was uns besonders wichtig ist. "

Zusammen mit den digitalen Dienstleistungen wird Veolia Water Technologies ein umfangreiches Angebot für Abwasser- und Schlammbehandlung präsentieren. Marktführende Wasseraufbereitungstechnologien wie die Hydrotech™ Filter, Biothane® – Biogas durch anaerobe Prozesse, Evaled®-Verdampfer für abwasserfreie Produktion und Actiflo® Hochleistungs-Klärbecken werden am Messestand zu sehen sein. Der hohen Expertise bei der Klärschlammbehandlung wird in besonderer Weise Rechnung getragen. Das kontinuierliche thermische Hydrolyseverfahrens Exelys® und das Niedrigtemperatur-Schlammtrocknungsverfahren Biocon™ können am Stand im Modell betrachtet werden.

Neben den technischen Highlights feiern wir auch einige Events: Die Veolia-Tochter AnoxKaldnes feiert ihre eintausendste MBBR-Referenz und die Schwesterfirma PMT, spezialisiert auf kompakte biologische Kläranlagen mit Biodiscs, feiert in diesem Jahr ihr 20-jähriges Jubiläum.

Besuchen Sie uns am Stand 151/250 in Halle A3, um mit Veolia Experten zu diskutieren und mehr über AQUAVISTA™ und seine Möglichkeiten zu erfahren.
(Veolia Water Technologies Deutschland GmbH)

Aptar Food + Beverage and Cheer Pack North America Partner to Launch a Premade No-Spill ...
 08.05.2018

Aptar Food + Beverage and Cheer Pack North America Partner to Launch a Premade No-Spill ...  (Company news)

... Spouted Pouch Solution

Aptar Food + Beverage, a global leader in innovative dispensing solutions for on-the-go drinks in the beverage market, and Cheer Pack North America (CPNA), a leader in premade spouted pouches, are partnering to launch a “No-Spill” Spouted Pouch solution for the North American market.

The “No-Spill” Spouted Pouch features Aptar’s SimpliSqueeze® valve technology – a top selling valve system with billions of units sold worldwide– in the squeezable CHEER PACK® spouted pouch. The combination of these two consumer-trusted solutions creates an innovative and fun-to-use beverage package for applications such as juice, flavored water, drinkable yogurt, and more.

CPNA is a global partner of GualapackGroup, who together with Aptar Food + Beverage, introduced a premade no-spill spouted pouch solution for the European market in 2017. This unique packaging solution, initially targeted for the juice market, can be efficiently filled and closed using GualapackGroup’s filling lines.

“This is a differentiated solution designed to deliver a superior experience for consumers who want cleanliness and convenience in the form of a spouted pouch,” said Gael Touya, President of Aptar Food + Beverage. “The valve-in-spout design is intended to prevent product spill, which is especially important for on-the-go families who want hygienic, mess-free packaging. This solution is easy and intuitive to use, helping to create an enjoyable and memorable squeeze and drink experience.”
(Aptar Food + Beverage)

Sanpellegrino: Zwei Topsorten im neuen Format
 08.05.2018

Sanpellegrino: Zwei Topsorten im neuen Format  (Firmennews)

"Limonata" und "Aranciata" ab sofort auch in der 50cl PET-Flasche

Zwei Sorten, zwei Formate und viele zusätzliche Verzehrmöglichkeiten: Bei Sanpellegrino gibt es die beiden Topsorten "Limonata" und "Aranciata" nicht mehr nur in der Dose. Erstmals sind die zwei Limonaden zusätzlich auch in der 50cl PET-Flasche erhältlich. Handlich, wiederverschließbar und ideal für unterwegs.

Sanpellegrino setzt auf vertraute Sorten und ein frisches Format. Der Limonaden-Hersteller bringt zwei seiner beliebtesten Sorten in einer brandneuen PET-Flasche auf den Markt. Die Vorteile liegen für Julia Nordhaus, Senior Brand Manager S.Pellegrino & Acqua Panna, klar auf der Hand: "In der wiederverschließbaren 50cl PET-Flasche lassen sich die Limonaden noch besser unterwegs mitnehmen. Damit bieten wir der bestehenden Zielgruppe mehr Verzehrmöglichkeiten." Ein weiterer Pluspunkt: "Wir sprechen damit zusätzlich neue Premiumshopper an, die generell lieber zum klassischen PET-Format greifen."

Für eine aufmerksamkeitsstarke Produkteinführung wird der Launch der 50cl PET-Flasche von einer handelsnahen Shopper- und Konsumentenansprache begleitet. Zum Beispiel in Form von Großflächenplakaten in Supermärkten. Außerdem ist eine digitale Aktivierung geplant und das neue Format wird Teil der S.Pellegrino Cross-Portfolio Sommerpromotion von Mai bis August.

Topsorten mit italienischer Tradition
"Spremuta" nennen die Italiener ihre hausgemachten Limonaden aus Mineralwasser mit einem Schuss frisch gepresster Früchte. So entsteht der einzigartig authentische Geschmack. Eine Tradition, in der auch "Sanpellegrino Aranciata" (Orange) und "Sanpellegrino Limonata" (Zitrone) stehen. Und das bereits seit 1932, der Geburtsstunde des prickelnden Softdrinks. An der Rezeptur hat sich seit damals nur wenig geändert: ausgesuchte Zitrusfrüchte und sprudelndes Mineralwasser. Mit einer Extra-Portion Frucht (16% "Limonata", 20% "Aranciata") und ganz viel Sonne im Herzen stehen die beiden Limonaden für temperamentvolle Lebensfreude und fruchtigen Genuss.

Die neuen Sanpellegrino PET-Flaschen im Überblick
Sorten: Sanpellegrino Limonata, Sanpellegrino Aranciata
Einheit: 50cl-Flasche
Platzierungseinheit: 12x50cl Tray, 126er-Mix-Display (63 Flaschen je Sorte)
Start: ab sofort im Handel
UVP: 1,29 Euro
Aktions-UVP: 0,99 Euro
((mer/(Nestlé Waters Deutschland AG)

Insel-Brauerei braut mit Meersalz, Kiefernzapfen und lässt den Stier aus der Flasche
 08.05.2018

Insel-Brauerei braut mit Meersalz, Kiefernzapfen und lässt den Stier aus der Flasche  (Firmennews)

Drei neue Seltene Biere brachte die Insel-Brauerei ab dem 12.04.2018 auf den Markt. Dafür haben sich die Insel-Brauer einmal mehr von der Insel Rügen inspirieren lassen.

Baltic Gose ist eine eigene Ostsee-Interpretation des traditionellen deutschen Stils, gebraut mit Meersalz und Koriander. „Die jüngsten Buckelwal-Sichtungen in der Ostsee haben mich an ein maritimes Bierthema denken lassen“, so der Brauereigründer und Inhaber Markus Berberich. „Meersalz zu nehmen, lag nahe und so ist eine eigene Version der Gose entstanden.“ Das Bier ist stärker eingebraut – 6,5 Vol.-%. Traditionell mit Koriander gewürzt und ganz zart gesäuert. Für die besondere Eleganz sorgt die Vergärung mit Champagner-Hefe. Das Etikett aus Naturwickelpapier ziert natürlich ein Wal.

Mit Baltic Farm kommt ein sehr charaktervolles Bier ins Programm. „Während der Blindverkostungen als Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft der Biersommeliers war ich von einem Bierstil immer wieder sehr beeindruckt: Farmhouse Ale. Die Geschmacksvielfalt und das Genusspotenzial sind enorm“, erzählt Frank Lucas. Eine eigene Interpretation musste also her: mit deutscher Handschrift. In offener Gärung wurde mit besonderen Hefen eine kräftig pfeffrige Note herausgekitzelt. Mit 100 Prozent deutschem Hüll Melon gehopft, überrascht das Bier mit einem intensiven, saftigen Melonenduftspiel auf „zarten“ 8,5 % Alkohol. Das auch auf Rügen sehr geschätzte Hochlandrind lässt auf dem Wickelpapier seine markanten Hörner spielen.

Frischer, harziger Duft der Kiefernwälder, Meeresrauschen und eine steife Brise – diese so typische Sinneserfahrung kennt jeder Rügen-Besucher. Das war die Inspirationsquelle für German Coast – ein Double IPA gebraut mit charaktervollem, deutschem Hopfen, Kiefernzapfen und Nadelzweigen. 7,5 Vol.-% Alkohol, harzig-würzig und kantig. Es bringt das Ostseerauschen ins Glas. Für die unverwechselbare Optik sorgt ein Dornier-Flugboot, wie es in den 1930er Jahren an der Ostseeküste zu bestaunen war.

Auch die neuen Sorten tragen die unverwechselbare Handschrift der Insel-Brauerei – charaktervoll, genussvoll, natürlich mit Flaschenreifung, Naturdoldenhopfen und offener Gärung. Gebraut mit dem Anspruch, die nächsten internationalen Auszeichnungen zu verdienen.
(Rügener Insel-Brauerei GmbH)

Nikka from the Barrel in neuer Geschenkbox
 07.05.2018

Nikka from the Barrel in neuer Geschenkbox  (Firmennews)

Ab Mai dieses Jahres präsentiert sich Nikka from the Barrel mit einer neuen Geschenkbox auffälliger, edler und raffinierter denn je. Das edle schwarze Design wird durch ein feines Muster verziert, welches als Relief hervorsticht und die Modernität, die das traditionsreiche Hause Nikka durchdringt, zum Ausdruck bringt. Das neue Design wird fortan die bisherige Geschenkbox dauerhaft ersetzen und lädt ein, diese einzigartige japanische Spezialität zu entdecken. Sie eignet sich hervorragend als Geschenk für Whisky-Liebhaber und für diejenigen, die es werden wollen. Intensiv, vollmundig, kräftig und kontrolliert – ein Schluck des kostbaren Nikka from the Barrel offenbart stets die Expertise der Nikka-Masterblender. Der UVP liegt bei 38,99 Euro.

Nikka from the Barrel
Ein Blend aus Miyagikyo und Yoichi Single Malts mit einem außergewöhnlichen Grain Whisky charakterisiert diese Whisky-Spezialität. Durch das Design und das balancierte, kräftige Geschmacksprofil erinnert Nikka from the Barrel mit seinen 51,4% vol. an eine Fassprobe aus dem Lagerhaus. Ein außergewöhnlicher Whisky, dessen milder wie kräftiger Charakter auch in exzellenten Drinks zum Vorschein kommt.
(mer/BORCO-MARKEN-IMPORT Matthiesen GmbH & Co. KG)

Kalorienarmer Energie-Kick mit natürlichem Koffein - Erfrischend anders: Energy-Getränk GO
 07.05.2018

Kalorienarmer Energie-Kick mit natürlichem Koffein - Erfrischend anders: Energy-Getränk GO  (Firmennews)

Ab Frühjahr 2018 ergänzt der Energy-Drink GO das Sortiment des Eppelheimer Getränkeherstellers Deutsche SiSi-Werke. Der fruchtige Ausdauer-Champion besticht mit natürlichem Koffein aus der grünen Kaffeebohne und ist in zwei Sorten erhältlich: Zitrone-Limette und Cranberry-Himbeere. Mit nur 17 Kalorien pro 100 Milliliter ist GO eine kalorienarme Alternative im Segment der Energy-Drinks. GO spricht eine junge, urbane Zielgruppe an und sorgt für ein längeres Durchhalten im Alltag. Passend zur Kategorie ist GO in der 0,25-Liter-Slim-Dose erhältlich.

Das Koffein für GO stammt aus der grünen Kaffeebohne, auf den Zusatz von künstlichen Aromen, Farb- oder Konservierungsstoffen verzichtet der Energy-Drink. Damit ist GO ideal für alle, die einen bewussten Lebensstil pflegen und vegane oder laktosefreie Produkte bevorzugen.

Bei Kaufland und an Tankstellen erhältlich
Der kohlensäurehaltige Energy-Drink kommt in zwei fruchtig erfrischenden Sorten ins Regal: Zitrone-Limette und Cranberry-Himbeere. Erhältlich ist GO einzeln in der 0,25-Liter-Dose. Seit März 2018 ist GO an allen großen Tankstellen in Deutschland gelistet. Ab Mai 2018 folgt die Einführung bei Kaufland.

Starke Präsenz in Social Media und am POS
Der Launch von GO wird durch eine groß angelegte Influencer-Kampagne begleitet. Ein weiterer Schwerpunkt der Kommunikation liegt auf den Social Media-Kanälen Instagram und Facebook. So wird vor allem eine junge, urbane Zielgruppe für den Energy-Drink begeistert. Vielfältiges Promotion-Material unterstützt die Platzierung und den Abverkauf am POS – sowohl bei Kaufland als auch an den Tankstellen: Auffällige Displays lenken die Aufmerksamkeit der Konsumenten auf die Produkte; Sampling-Aktionen in ausgewählten Städten sorgen für zusätzliche Kaufimpulse bei den Verbrauchern.

Energy-Drinks sind für die Deutsche SiSi-Werke ein spannendes Segment. Nachdem der Eppelheimer Getränkehersteller – über seine Tochter Trend Beverages – Monster Energy in Deutschland eingführt, bis 2015 vertrieben und innerhalb kürzester Zeit zur klaren Nummer zwei im Segment Energy in Deutschland gemacht hatte, ist GO nun der Energy-Drink aus dem eigenen Haus.
(mer/Deutsche SiSi-Werke GmbH & Co)

07.05.2018

USA: AB InBev launching lager inspired by George Washington's handwritten recipe  (E-malt.com)

Budweiser went to the history books for its latest lager, USA Today reported on May 2.

A new beer the massive brewer is rolling out this month, Freedom Reserve Red Lager, is inspired by a handwritten recipe found in George Washington’s military journal kept during the French and Indian War in 1757.

Meant to celebrate U.S. veterans and American history, the red lager is made by Budweiser brewers who are also "proud veterans," the company says. Proceeds benefit Folds of Honor, a non-profit group that provides educational scholarships to military families.

This is the latest marketing move by Budweiser to tap into historical notes for its beers. Two years ago, Budweiser was available in packaging labeled "America" on cans and bottles. And in October 2017, the brewery released its first Reserve Collection beer, 1933 Repeal Reserve Amber Lager, which celebrated the end of Prohibition.

This second Reserve Collection beer, Freedom Reserve Red Lager, was described by Washington as a "small beer" in his journal, which is online in the Digital Public Library of America.

A small beer, which typically was of lower quality and lower alcohol, would have been ideal for brewing by soldiers, the library entry notes. Washington enjoyed beer and brewed stronger, better beers at Mount Vernon, it says.

Budweiser's 5.4% alcohol beer based on Washington's recipe will not be hop-heavy but will have "a rich caramel malt taste and a smooth finish with a hint of molasses," the company says in a news release announcing the beer.

The beer will begin showing up at retailers this month and will be available through September or while supplies last. "We are incredibly proud of our Freedom Reserve Red Lager because it was passionately brewed by our veteran brewers who have bravely served our country,” Budweiser Vice President Ricardo Marques said in a statement.

Freedom Reserve Red Lager is just one of several new recipes Budweiser has in the works to energize sales. Scheduled for release in September is another limited-edition beer, Budweiser Reserve Copper Lager, which is aged on Jim Beam bourbon barrel staves.

Don't want to go out to get Bud's new beer? Bud is teaming with alcohol delivery service Drizly to give new customers $5 off their first delivery with the code "Freedom," through July 15.

This is not the first time the founding fathers have served up inspiration to brewers. Blue Point Brewing Co., made its own beer from Washington’s military journal two years ago. Anheuser-Busch acquired the Patchogue, N.Y. brewery in 2014.

Yards Brewing of Philadelphia has made George Washington’s Tavern Porter, which is inspired by Washington’s descriptions, since 1999. It also makes Thomas Jefferson’s Tavern Ale, based on Jefferson’s recipe of beer made at his Monticello home, and Poor Richard’s Tavern Spruce, an amber ale based on Benjamin Franklin’s original recipe.

Research Team Engineers a Better Plastic-Degrading Enzyme
 07.05.2018

Research Team Engineers a Better Plastic-Degrading Enzyme  (Company news)

A breakthrough in enzyme research led by the U.S. Department of Energy’s National Renewable Energy Laboratory (NREL) and the United Kingdom’s University of Portsmouth has led to an improved variant of an enzyme that can break down ubiquitous plastic bottles made of polyethylene terephthalate, or PET.

Photo: NREL’s Bryon Donohoe and Nic Rorrer punch out coupon samples from a PET bottle to test how effectively the PETase enzyme digests plastic. They and Gregg Beckham are among the international team of researchers who are working to further improve the enzyme to allow it to be used industrially to break down plastics in a fraction of the time. Photo by Dennis Schroeder/NREL

While working to solve the crystal structure of PETase—a recently discovered enzyme that digests PET—the team inadvertently engineered an enzyme to be even better at degrading the man-made substance. Although the improvement is modest, this unanticipated discovery suggests that there is much more room to further improve these enzymes, moving scientists closer to solving the problem of an ever-growing amount of discarded plastics that take centuries to biodegrade.

The paper, “Characterization and engineering of a plastic-degrading aromatic polyesterase,” was published this week in the Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS). The lead authors from the research team—NREL’s Gregg Beckham, University of Portsmouth’s John McGeehan, and Lee Woodcock from the University of South Florida—were attempting to understand how PETase evolved from likely working on natural substances to digesting synthetic materials when the serendipitous discovery was made.

The urgency of this work is as striking as the images pulled from recent headlines: 8 million metric tons of plastic waste, including PET bottles, enter the oceans each year, creating huge man-made islands of garbage. Experts estimate that by 2050, there will be as much waste plastic in the ocean by mass as there are fish. It’s a global environmental problem that poses a serious risk to wildlife, particularly in marine environments.

Now imagine something as simple as a microbe that can degrade those plastic bottles. The good news: these organisms exist. A bacterium, Ideonella sakaiensis 201-F6, was discovered in the soil of a Japanese PET bottle recycling plant more than a year ago. The bad news: it doesn’t work fast enough to solve plastic recycling at the industrial scale.

To begin experiments, the research team wanted to find out exactly how effective PETase was at digesting PET. NREL Senior Scientist Bryon Donohoe and postdoctoral researcher Nic Rorrer tested PETase by taking samples of PET from the soda bottles in Beckham’s office and ran an experiment with PETase. “After just 96 hours you can see clearly via electron microscopy that the PETase is degrading PET,” said Donohoe. “And this test is using real examples of what is found in the oceans and landfills.”

But what if the researchers could engineer the enzyme to work a hundred times or a thousand times better?

“We originally set out to determine how this enzyme evolved from breaking down cutin—the waxy substance on the surface of plants—with cutinase, to degrading synthetic PET with PETase,” said Beckham. After all, PET, patented as a plastic in the 1940s, has not existed in nature for very long. “We hoped to determine its structure to aid in protein engineering, but we ended up going a step further and accidentally engineered an enzyme with improved performance at breaking down these plastics. What we’ve learned is that PETase is not yet fully optimized to degrade PET—and now that we’ve shown this, it’s time to apply the tools of protein engineering and evolution to continue to improve it.”

NREL and the University of Portsmouth collaborated closely with a multidisciplinary research team at the Diamond Light Source in the UK, a large synchrotron that uses intense beams of X-rays 10 billion times brighter than the sun to act as a microscope powerful enough to see individual atoms. Using their beamline I23, an ultra-high-resolution 3D model of the PETase enzyme was generated in exquisite detail.

With help from the computational modeling scientists at the University of South Florida and the University of Campinas in Brazil, the team discovered that PETase looks very similar to a cutinase, but it has some unusual surface features and a much more open active site. These differences indicated that PETase must have evolved in a PET-containing environment to enable the enzyme to degrade PET. To test that hypothesis, the researchers mutated the PETase active site to make it more like a cutinase.

And this is where the unexpected happened. “Surprisingly, we found that the PETase mutant outperforms the wild-type PETase in degrading PET,” said Rorrer. “Understanding how PET binds in the PETase catalytic site using computational tools helped illuminate the reasons for this improved performance. Given these results, it’s clear that significant potential remains for improving its activity further.”

Another significant aspect of the research: the discovery that PETase can also degrade polyethylene furandicarboxylate, or PEF, a bio-based substitute for PET plastics. The enhanced oxygen barrier properties of PEF could lead to its widespread use in bottles, which could ultimately find their way into the environment, thus adding to the pollution problem. “We were thrilled to learn that PETase works even better on PEF than on PET,” said Beckham. “It is literally drilling holes through the PEF sample. This shows that by using PETase, PEF is even more biodegradable than PET.”

While the invention of highly durable plastics has had positive impacts for humankind’s quality of life, it’s that very durability that is causing the plastics pollution problem. The structure of PET is too crystalline to be easily broken down and while PET can be recycled, most of it is not. PET that is recycled often exhibits inferior material properties as well. In addition, PEF plastics, although bio-based, are not biodegradable, and would still end up as waste in landfills and in the seas.

The team’s goal is to use their findings to continue to improve the new enzymes to break down these man-made plastics, but in a fraction of the time. “Few could have predicted that in the space of 50 years, single-use plastics such as drink bottles would be found washed up on beaches across the globe,” said McGeehan. “We can all play a significant part in dealing with the plastic problem. But the scientific community who ultimately created these ‘wonder-materials,’ must now use all the technology at their disposal to develop real solutions.”

The work reported in PNAS was enabled by funding from NREL’s Laboratory Directed Research and Development (LDRD) program, the University of Portsmouth, and the UK’s Biotechnology and Biological Sciences Research Council.
(NREL, U.S. Department of Energy's primary national laboratory for renewable energy and energy efficiency research and development. NREL is operated for the Energy Department by The Alliance for Sustainable Energy, LLC.)

07.05.2018

New Zealand: Pint of beer in Auckland is the 24th most expensive pint in the world  (E-malt.com)

A pint of beer in an Auckland restaurant costs on average NZ$9.05 making it the equal 24th most expensive pour in the world, Stuff.co.nz reported on May 2.

A survey of beer prices from Finder New Zealand looked at how much beer costs in 177 cities around the world, and the nation is paying nine times more than the cheapest.

The results were compiled from cost of living sites Numbeo and Expatistan and are based on a 500ml pour of domestic beer in a restaurant.

Auckland was New Zealand's representative city and the cost has been converted to New Zealand dollars.

The NZ$9.05 pint was nearly double the global average, which was about NZ$4.96.

Australia (Sydney, NZ$8.75), Japan (Tokyo, NZ$7.85), Canada (Toronto, NZ$8.01), South Africa (Johannesburg, NZ$2.92) were all cheaper.

The cheapest beer is in Caracas, Venezuela, at NZ$1.

Dearer than New Zealand were the UK (London, NZ$9.32), France (Paris, NZ$10.79) and the United States (New York, NZ$10.89).

Norway (Olso, NZ$14.04) and Iceland (Reykjavik, NZ$15.59) were much dearer, but the most expensive pint of all was in Dubai, United Arab Emirates, which set you back NZ$16.80.

Stuff beer columnist Michael Donaldson said having restaurant prices for the survey distorted the cost somewhat. Most people didn't pay that for a pint.

"If you are in a bar somewhere in South Auckland, it's a lot different to being in a restaurant in the Viaduct. So you have to think of what's the rental, what's the cost of staff, the rates ..."

"As a rule, beer in New Zealand is relatively expensive compared to the rest of the world to start with because of the excise tax on it. That's complicated because it gets charged at the brewery, so everyone who adds their profit margin cost down the line is adding to the excise tax.

"A lot of people have suggested excise should be charged at point of sale, like GST."

Donaldson said New Zealand was usually cheaper than Australia, so he was surprised that Auckland topped Sydney.

But he wasn't surprised that a beer in Berlin, Germany, was only NZ$5.56 a pint.

"There's a thousand years of beer drinking culture for you. They are not going to tolerate high prices there. It's a different culture around consumption and by and large they are drinking traditional German styles and not the interesting, experimental range that New Zealand craft beers are."

07.05.2018

Mozambique: Tax Authority pushing ahead with plans to impose fiscal stamps on beer  (E-malt.com)

The Mozambican Tax Authority (AT) is pushing ahead with plans to impose fiscal stamps on bottled and canned beer, despite warnings from the drinks industry that the stamps may lead to a reduction, rather than an increase, in tax revenue, AllAfrica.com reported on May 2.

According to a report in the May 2nd issue of the Maputo daily "Noticias", the AT will begin to test the technology next week.

Currently only one company produces beer in Mozambique, CDM (Beers of Mozambique), with breweries in Maputo, Beira and Nampula. Both CDM and the association of drinks producers (ABIBA) have warned of reduced revenue, if putting fiscal stamps on the final product reduces the speed of bottling.

The CDM production lines can fill between 60,000 and 120,000 bottles per hour. If adding the fiscal stamp slows down the line, then less beer will be produced, and less will be consumed.

CDM points out that only four countries in the world put fiscal stamps on beer, and all of them are Muslim-majority countries. Furthermore CDM is already one of Mozambique's major taxpayers, and nobody has ever accused it of tax evasion.

Last week, ABIBA predicted that, if fiscal stamps are imposed on beer, this will cut annual tax revenue from beer from eight billion to five billion meticais - a tax loss of three billion meticais (about 50 million US dollars, at current exchange rates).

The AT scoffed at this prediction, and claimed that, since a digital rather than a physical stamp will be used, here will be no slow-down in production.

The AT's southern regional coordinator for fiscal stamps, Rogerio Machava, insisted "this process will not cause any constraints for the operators. It was they who suggested that we use a digital stamp, and the AT is working to satisfy this request from the operators".

When the digital stamp is tested next week, said Machava, the operators will see how it works, and whether it does indeed create any problems for beer production.

Physical fiscal stamps have already been imposed on tobacco products and on wines and spirits, and the AT claims they have significantly increased revenue from these products. But the production process is very different, and no major problems have been found in slapping fiscal stamps on wines and spirits, most of which are imported.

Fertigungsprozess optimiert sich selbst
 04.05.2018

Fertigungsprozess optimiert sich selbst  (Firmennews)

Auf der Elmia Polymer 2018, der größten Fachmesse für die Kunststoff- und Gummiverarbeitung in Skandinavien, vom 15. bis 18. Mai in Jönköping, Schweden, heißt ENGEL die Messebesucher in der smart factory willkommen. Der Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser präsentiert sowohl neue als auch vielfach bewährte Produkte aus seinem inject 4.0 Programm. Darüber hinaus geht es während der vier Messetage um innovative Prozesstechnologien für mehr Effizienz und Qualität sowie die neuen hydraulischen Spritzeinheiten, die ENGEL erstmalig auf einer Messe in Skandinavien vorstellt.

Bild: iQ weight control gleicht Prozessschwankungen aus, noch bevor Ausschuss entsteht. Das intelligente Assistenzsystem steht für elektrische und hydraulische Spritzgießmaschinen zur Verfügung.

Am Messestand von ENGEL dreht sich alles um die sich selbst optimierende Spritzgießmaschine. Die Herstellung von inject 4.0 Logos macht deutlich, wie sich das Effizienz- und Qualitätspotenzial, das Industrie 4.0 eröffnet, vollständig und zugleich einfach ausschöpfen lässt. Dafür ist die e-motion 80 TL Maschine mit intelligenten Assistenzsystemen ausgerüstet und vernetzt. Durch die Vernetzung von Produktionssystemen, die systematische Nutzung von Maschinen-, Prozess- und Produktionsdaten und den Einsatz intelligenter Assistenzsysteme steigen die Produktivität, Effizienz und Qualität der Fertigung an und zugleich kann der Verarbeiter sehr flexibel auf die sich immer schneller verändernden Anforderungen reagieren.

Während der Messe lassen sich in der CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine Schwankungen im Rohmaterial und in den Umgebungsbedingungen simulieren. Die Messebesucher können live verfolgen, wie die Maschine die Soll-Abweichungen erkennt und die Paramater automatisch nachjustiert, bevor auch nur ein Ausschussteil produziert wird.

Schwankungen ausgleichen bevor Ausschuss entsteht
Drei Assistenzsysteme aus der iQ Produktfamilie von ENGEL sind auf der Messe aktiv. iQ weight control analysiert während des Einspritzvorgangs den Druckverlauf und vergleicht die Messwerte mit einem Referenzzyklus. Für jeden Schuss werden das Einspritzprofil, der Umschaltpunkt sowie das Nachdruckprofil an die aktuellen Bedingungen angepasst und damit das eingespritzte Volumen über die gesamte Fertigungsdauer konstant gehalten. Gleichzeitig berechnet iQ clamp control die Werkzeugatmung, um die optimale Schließkraft zu ermitteln und automatisch anzupassen.

iQ flow control ist das jüngste der iQ Assistenzsysteme, das ENGEL auf der Elmia Polymer erstmalig in Skandinavien präsentiert. Die Software vernetzt die Temperiergeräte mit der Spritzgießmaschine und kann so die Drehzahl der Pumpen in den Temperiergeräten bedarfsabhängig regeln. Das Ergebnis ist ein deutlich reduzierter Energieverbrauch. Zugleich steigt die Stabilität des Temperierprozesses an. e flomo ist in der Lage, die Temperaturdifferenz in allen Einzelkreisen aktiv zu regeln und für jeden Temperierkreis die benötigte Durchflussmenge automatisch einzustellen.

Für die neue integrierte Temperierlösung hat ENGEL gemeinsam mit seinem Partner HB-Therm (St. Gallen, Schweiz) eine Baureihe besonders kompakter Temperiergeräte entwickelt. Die e-temp Temperiergeräte werden über OPC UA mit der Spritzgießmaschine vernetzt, womit die Entwicklungspartner einen Meilenstein auf dem Weg zur smart factory setzen. Das Kommunikationsmodell OPC UA ermöglicht eine plattformunabhängige, leistungsstarke und vor allem sichere Verständigung sowohl innerhalb der Shopfloor-Ebene als auch mit übergeordneten Leitsystemen und setzt sich in der Kunststoffindustrie deshalb immer stärker als Standard durch.

Neues Kundenportal e-connect startet in Skandinavien
Die Modularität des inject 4.0 Ansatzes macht es den Kunststoffverarbeitern besonders einfach, die Chancen, die Industrie 4.0 eröffnet, auszuschöpfen. Schon kleinere isolierte Lösungen – wie die iQ Assistenzsysteme – stiften einen hohen Nutzen. Auch für die Vernetzung des Maschinenparks und ganzer Fertigungsstandorte sowie für Online-Support, Fernwartung und die vorausschauende Instandhaltung präsentiert ENGEL in Jönköping einfach zu implementierende Lösungen.

So geht zur Elmia Polymer die neue ENGEL Kundenplattform e-connect in Skandinavien an den Start. Das Portal wurde von Grund auf überarbeitet und ist jetzt für alle aktuellen und zukünftigen Anforderungen der smart factory optimal gerüstet. Es bietet jederzeit und ortsunabhängig einen Überblick über die Maschinenstatus, den Bearbeitungsstand von Service- und Supportaufträgen sowie die Preise und Verfügbarkeiten von Ersatzteilen und vereinfacht und beschleunigt auf diese Weise die Kommunikation zwischen den Verarbeitern und dem Zulieferer ENGEL.

Alle Service-Produkte aus dem inject 4.0 Programm sind in e-connect integriert, darunter das neue e-connect.monitor für die prädiktive Instandhaltung. e connect.monitor macht es erstmalig möglich, den Zustand kritischer Komponenten in Spritzgießmaschinen im laufenden Betrieb zu überwachen und deren Restlebensdauer zu berechnen. Ziel ist es, ungeplante Anlagenstillstände zu vermeiden und bei geplanten Arbeiten, wie dem Einbau von Ersatzteilen, die Stillstandzeit kurz zu halten. Zwei Module dieser Lösung haben bereits den Markt erreicht, zum einen für Plastifizierschnecken und zum anderen für Spindeln in elektrischen Hochleistungsanwendungen.

Besonders tiefe vertikale Datenintegration
Im Expert Corner smart production am Messestand von ENGEL steht das MES authentig der ENGEL Tochter T.I.G. im Mittelpunkt. Zugeschnitten auf die spezifischen Anforderungen der Spritzgießindustrie, bietet das Manufacturing Execution System eine besonders tiefe vertikale Datenintegration bis auf die Ebene einzelner Kavitäten. Die Software schafft Transparenz, um zum Beispiel die insgesamt zur Verfügung stehende Kapazität eines Maschinenparks optimal auszulasten oder um Produktivitätskennzahlen mit wirtschaftlichen Zielen zu korrelieren. authentig ist modular aufgebaut, um es an die individuellen Anforderungen der Verarbeiter exakt anpassen, und zudem schnittstellenneutral, um Spritzgießmaschinen unterschiedlicher Marken einzubinden.

Neue Spritzeinheiten für noch mehr Effizienz, Präzision und Leistung
Mit den neuen Spritzeinheiten erreichen die ENGEL victory und ENGEL duo Spritzgießmaschinen eine noch höhere Leistung, Präzision und Effizienz. Auf der Elmia Polymer wird ENGEL die neue Generation seiner hydraulischen Spritzeinheiten erstmalig auf einer Messe in Skandinavien präsentieren.

Auf Basis seiner langjährigen Erfahrungen in den unterschiedlichsten Einsatzbereichen seiner Spritzgießmaschinen hat ENGEL die Größen der Einheiten neu gegliedert und die Leistungsdaten, wie Einspritzdruck, Einspritzgeschwindigkeit und Plastifizierleistung, für aktuelle und zukünftige Anforderungen optimiert. So können die individuellen Anforderungen der Anwender bei der Auslegung der Maschine noch gezielter berücksichtigt werden. Insgesamt ermöglichen die neuen Einheiten ein präziseres Einspritzen und eine höhere Prozesskonstanz. Hierzu tragen gleichermaßen die Temperatur- und die Druckregelung im Massezylinder bei. Der Traversentemperierung galt bei der Entwicklung ein besonderes Augenmerk. Der Temperaturregelbereich wurde vergrößert, um über ein breiteres Materialspektrum ein Verkleben in der Einzugszone und die Aufnahme von Feuchtigkeit sicher auszuschließen. Sowohl beim Kühlen als auch Heizen der Traverse minimiert das neue Konzept die Energieverluste. Zur besseren Regelbarkeit der Drücke trägt vor allem das überarbeitete Kolbendesign bei.

Neu ist zudem, dass die seit vielen Jahren bewährte ENGEL Servohydraulik ecodrive bei den victory und duo Maschinen zum Standardumfang gehört.

Hochwertige Oberflächen effizient erzeugen
Ein weiterer Anziehungspunkt am Messestand ist eine große Videowand, auf der ENGEL die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Prozesstechnologien präsentiert. Einen Schwerpunkt bilden Technologien, die hochwertige Oberflächen besonders effizient erzeugen. So ermöglicht es zum Beispiel das clearmelt Verfahren, mittels In-mould-Coating in einem Arbeitsschritt einbaufertige Verkleidungsteile mit einer sehr hochwertigen und zugleich robusten Oberfläche herzustellen. Für die Oberflächenveredelung kommt Polyurethan zum Einsatz, das im schnellen Wechsel in unterschiedlichen Farben verarbeitet werden kann.

Auch der integrierte und vollständig automatisierte DecoJect Prozess, der In-mould Graining und Spritzguss kombiniert, spart Arbeitsschritte ein. Da Farbe, Struktur und Haptik über die Folie realisiert werden, bietet DecoJect auch für kleine Losgrößen eine extrem wirtschaftliche Möglichkeit, Spritzgießteile optisch aufzuwerten und die Oberflächen im Fahrzeuginnenraum zu harmonisieren.

Die präsentierten Anwendungsbeispiele machen deutlich, wie sich mit innovativen Prozesstechnologien und integrierten Systemlösungen höchste Anforderungen an die Qualität zu wettbewerbsfähigen Stückkosten erzielen lassen.

ENGEL auf der Elmia Polymer 2018: Halle C, Stand 4:20
(Engel Austria GmbH)

Schweppes jetzt auch ganz ohne: Das Original mit zwei neuen Zero Sorten
 04.05.2018

Schweppes jetzt auch ganz ohne: Das Original mit zwei neuen Zero Sorten  (Firmennews)

Ob pur oder im Mix ist Schweppes immer am Puls der Zeit und steht für außergewöhnliche Geschmackserlebnisse und eine ausgezeichnet hohe und konstante Premium-Qualität. Nun bekommt die Schweppes Familie Zuwachs: Der Marktführer kann bitter, fruchtig, süß und jetzt auch ohne Zucker.

Bild: Schweppes Original Bitter Lemon und Indian Tonic Water jetzt auch als Zero. "obs/Schweppes"

Zero Zucker - voller Geschmack
Das Verbraucherbewusstsein zum Thema "gesunde und zuckerfreie Ernährung" ist in allen Altersschichten sehr stark ausgeprägt. 30% der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren greift zu zucker- und kalorienreduzierten Getränken (Quelle: B4p Studie). Und die haben jetzt noch mehr Auswahl: Schweppes bringt die beliebtesten Sorten Original Bitter Lemon und Indian Tonic Water in einer Zero-Variante an den Start. "Hergestellt aus besten Zutaten und so lecker wie die Klassiker - nur eben ohne Zucker - werden unsere beiden neue Zero-Varianten alte wie neue Schweppes Fans begeistern", ist sich Stefan Cancik, Leiter Produktmanagement Schweppes, sicher.

Die neue Schweppes ZERO-Range wird ab Mai in der 1,25 l Einwegflasche in den Regalen stehen. Zudem wird Schweppes Original Bitter Lemon Light ab Juli durch Original Bitter Lemon ZERO im 6x1,0 l MW-Gebinde ersetzt.
(Schweppes Deutschland GmbH)

Minimum Unit Pricing implemented - Scotland leads the way in tackling alcohol-related harm
 04.05.2018

Minimum Unit Pricing implemented - Scotland leads the way in tackling alcohol-related harm  (Company news)

Scotland has become the first country in the world to implement minimum unit pricing for alcohol.

New legislation brought into force sets a minimum 50 pence per unit price to tackle the damage caused by cheap, high strength alcohol.

Research shows that the move is expected to save 392 lives in the first five years of implementation.

Speaking during a visit to a hospital ward treating patients with chronic liver problems, First Minister Nicola Sturgeon (photo) said:
“I am extremely proud that the eyes of the world will once again be on Scotland with the introduction of this legislation.
“Our action is bold and it is brave, and shows once again that we are leading the way in introducing innovative solutions to public health challenges.
“It’s no secret that Scotland has a troubled relationship with alcohol. There are, on average, 22 alcohol-specific deaths every week in Scotland, and 697 hospital admissions and behind every one of these statistics is a person, a family, and a community badly affected by alcohol misuse.
“Given the clear and proven link between consumption and harm, minimum unit pricing is the most effective and efficient way to tackle the cheap, high strength alcohol that causes so much damage to so many families.”

Health Secretary Shona Robison said:
“We know we need to act now to change people’s attitudes towards alcohol and I am confident that, with the introduction of minimum unit pricing, we are moving in the right direction. Alcohol misuse costs Scotland £3.6 billion each year – that’s £900 for every adult in the country.
“Scotland has the highest rate of alcohol-related deaths in the UK – from today, I hope we will see that change.”

Chief Medical Officer Dr Catherine Calderwood said:
“As a nation we drink 40 per cent more than the low risk drinking guidelines of 14 units per week for men and women. Prior to the implementation of minimum unit pricing, those 14 units could be bought for just £2.52. This is absolutely unacceptable.
“That is where this new legislation comes in, and I am confident that over the first five years of its operation, minimum unit pricing will reduce the number of alcohol-specific deaths by hundreds, and hospital admissions by thousands.”
(Scottish Government)

Symrise weiht Kreativzentrum in Shanghai ein und feiert Bauabschnitt-Abschluss in Nantong
 03.05.2018

Symrise weiht Kreativzentrum in Shanghai ein und feiert Bauabschnitt-Abschluss in Nantong  (Firmennews)

— Feierliche Eröffnung von Kreativzentrum in Pudong – Shanghai
— Zeremonie für abgeschlossenen ersten Bauabschnitt von neuer Produktionsstätte in Nantong
— Investitionen setzen Wachstumskurs in China als einem der Schlüsselmärkte fort

Am 11. April 2018 weihte Symrise sein neues Kreativzentrum in Pudong/Shanghai ein. Zudem feiert die Produktionsstätte in Nantong den Abschluss des ersten Bauabschnitts. China zählt zu den Schlüssel-Absatzmärkten des Duft- und Geschmackstoffherstellers. Bereits seit 36 Jahren ist Symrise am chinesischen Markt aktiv. Mit den Investitionen will das Unternehmen seinen Wachstumskurs fortsetzen.

„Mit unserem neuen Kreativzentrum in Shanghai haben wir ein in jeder Hinsicht modernes Umfeld für unsere Duftkreation geschaffen. Es soll sowohl für unsere chinesischen Kunden als auch für unsere dort Beschäftigten ein klares Bekenntnis sein, dass wir unser Wachstum in China weiter vorantreiben wollen“, sagt Dr. Heinz-Jürgen Bertram, Vorstandsvorsitzender der Symrise AG. Das neue Kreativzentrum in Shanghai beinhaltet eine Investition von 8 Mio. €. Erfahrene Parfümeure werden dort jährlich knapp 9.000 verschiedene Düfte für den chinesischen Markt entwickeln. Kreation und Marktforschung finden in eigens für sie eingerichteten Räumen ein großzügiges Platzangebot vor. Dazu gehören Räume für die Duftkreation und ein Duftmischlabor mit doppelter Arbeitsfläche, ein Anwendungslabor für Kundenmuster, Testräume für Produkte zur Haar- und Haushaltspflege sowie Räume für Konsumententests. Der Grundriss des Gebäudes sieht zudem kurze Wege zwischen den einzelnen Bereichen für mehr Effizienz vor.

China seit 36 Jahren wichtiger Markt
Symrise begann seine Geschäftstätigkeit in China bereits 1982 als eines der ersten Joint Ventures in Shanghai überhaupt. Dieser Meilenstein in der Unternehmensgeschichte machte Symrise zum ersten internationalen Anbieter von Düften auf dem chinesischen Festland. „Unsere damals mutige und vorausschauende Entscheidung, nach China zu gehen, hat sich ausgezahlt. Etwa ein Viertel unseres Umsatzes erzielen wir heute in der Region Asien-Pazifik, für die China eine wichtige Rolle spielt. Unsere dortige Position wollen wir langfristig stärken“, so Bertram.

Weitere Produktionsstätte in China
In Nantong investiert Symrise deshalb 50 Mio. € in eine neue Produktionsstätte für Duft- und Geschmackstoffe. (1. Ausbaustufe, die geplante Gesamt-Investition beläuft sich auf 83 Mio. €.) Mit über 7,3 Millionen Einwohnern zählt die Stadt zu den Schlüssel-Städten im Wirtschaftsgroßraum Shanghai, die man innerhalb einer Stunde erreichen kann. Mit dem Hochgeschwindigkeitszug nach Shanghai und der im Bau befindlichen U-Bahn wird der Standort zukünftig noch mehr an Attraktivität gewinnen.

Außerdem soll Nantong ein grüne Lunge erhalten und viele Aspekte der Nachhaltigkeit in seine Infrastruktur einbeziehen. Diesem Ansatz will sich Symrise anschließen und nachhaltige Technologien vorantreiben, was zu einer umweltfreundlichen Umweltbilanz auf dem Gelände führen wird. Der neue Betrieb ist der zweite Produktionsstandort von Symrise in China, das auf dem Weg zum größten Markt für Duft- und Geschmackstoffe ist.
(Symrise AG)

Familienfreundliches Gebinde: Eckes-Granini Deutschland setzt auf Tetra Brik Aseptic Edge
 03.05.2018

Familienfreundliches Gebinde: Eckes-Granini Deutschland setzt auf Tetra Brik Aseptic Edge   (Firmennews)

Der beliebte Fruchtsaftklassiker „hohes C“ ist ab Mai 2018 in einer neuen Verpackung erhältlich: Die innovative Tetra Brik Aseptic Edge Verpackung schützt die wertvollen Inhaltsstoffe optimal und ist zudem kinderleicht in der Handhabung.

Die 20 Tonnen schwere Spezialanlage zur Abfüllung der 1,5-Liter-Tetra Brik Aseptic Edge-Kartons, welche im Saftmarkt vorerst nur von Eckes-Granini angeboten werden, ist bereits in vollem Betrieb. „Gerade Familien kaufen bevorzugt hohes C und teilweise ausschließlich im praktischen 1,5-Liter-Karton“, erklärt Geschäftsführer Dr. Kay Michael Fischer. „Mit Tetra Brik Aseptic Edge haben wir diese Verpackung nach den Wünschen und Bedürfnissen unserer treuesten Kunden weiterentwickelt.“

Handlichkeit und Schutz für wertvolle Inhaltsstoffe
Bei dem neuen, schlanken Gebinde, das nach GfK-Erhebung von drei Viertel der befragten Konsumenten bevorzugt wird, ist sichergestellt, dass die wertvollen Inhaltsstoffe wie Vitamin C, Spurenelemente, Mineral- und Ballaststoffe, die Fruchtsaft von Natur aus enthält, optimal licht- und luftgeschützt sind. „So leisten unsere Säfte auch weiterhin einen wertvollen Beitrag zu einer bewussten und genussvollen Ernährung“, erklärt Fischer, und Tetra Pak-Geschäftsführer Stephan Karl fügt hinzu: „Mit Tetra Brik Aseptic Edge hebt sich Eckes-Granini deutlich vom Wettbewerb ab: Auch in der Handhabung ist diese recyclingfähige Verpackung eine der verbraucherfreundlichsten am Markt.“ Das schlankere Gebinde ist leichter zu greifen und das schräge Kartondach verhindert jedes Schwappen beim Ausgießen, selbst wenn der Karton noch randvoll mit Saft gefüllt ist. Der Verschluss ist dank seitlichen Flügeln griffiger als bei herkömmlichen Getränkeverpackungen. Zudem lässt sich die Verpackung mit nur einer einzigen Drehbewegung öffnen. „Wer den Familienalltag mit Kindern kennt, weiß um den Wert eines Getränkekartons, den man auch mit einer Hand öffnen kann“, erläutert Karl weiter zur Verpackungsinnovation. Um den Getränkekarton nach Gebrauch recyceln zu können, gehört die leere Verpackung in die Sammelbehälter der Dualen Systeme.

Attraktive Präsentation am PoS
Das schlankere Gebinde kann sich sehen lassen im Supermarktregal: Künftig lassen sich bei gleichem Platzanspruch zehn statt neun Gebinde im „hohes C“-Markenblock präsentieren. Mit einer absatzstarken hohes C-Kampagne im Mai 2018 sorgt Eckes-Granini Deutschland für zusätzliche Impulse am PoS.
(Eckes Granini Deutschland GmbH)

O’zapft is: Mit der Themenwelt „Bayern“ von Mank geht es zünftig in den Biergarten
 03.05.2018

O’zapft is: Mit der Themenwelt „Bayern“ von Mank geht es zünftig in den Biergarten  (Firmennews)

Mit zünftigen bayerischen Designs von Mank Designed Paper Products kann die Wiesengaudi beginnen. Dank klassischer Muster, weiß-blauer Gemütlichkeit und rustikaler Motive steht der Biergartensaison und dem Oktoberfest nichts mehr im Wege. „Haxen, Maß und Brezn werden zünftig serviert und finden mit den Produkten der Mank Themenwelt BAYERN den perfekten Rahmen!“ freut sich Mank Artdirektor Rotraud Hümmerich.

Diese Themenwelt umfasst alles, was der Gastgeber für einen zünftigen Rahmen zu Oktoberfest, Bayernparty oder zu einem entsprechenden Thementag braucht. Servietten, Pocket Napkins, Tischdecken und Tischläufer haben hier ebenso ihren Platz, wie Untersetzer, Platzdeckchen, Paper Caps für den Schutz der Getränke im Biergarten oder Mini-Snack-Servietten für ungetrübten Genuss von Fingerfood und Co. Selbst das weiß-blaue Lätzchen fehlt in dieser Mank Themenwelt nicht: Schließlich sollen Dirndl und Janker beim Haxen- oder Hendl-Genuss nicht mit unschönen Fettspritzern „verziert“ werden!

Bestens geeignet ist die Mank Themenwelt BAYERN sowohl für Gastronomie und Hotellerie, wie auch für Catering und Gemeinschaftsverpflegung: Durch die ausgesuchten und miteinander kombinierbaren Motive erfährt der Gast eine besondere Wertschätzung. Als Materialien steht neben Mank Linclass mit seiner textilähnlichen Haptik auch die bewährte Mank Tissue-Variante zur Verfügung.
(Mank GmbH Designed Paper Products)

Hauptversammlung der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft
 03.05.2018

Hauptversammlung der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft  (Firmennews)

Uwe Bergheim (Bild) neuer Vorsitzender des Aufsichtsrats

• Aufsichtsratsmandat von Gert Purkert endet nach knapp zehn Jahren
• Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat
• Dividende für das Geschäftsjahr 2017 in Höhe von 0,22 Euro je Aktie

Die im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat heute ihre ordentliche Hauptversammlung in Hannover abgehalten. Mit ihrem Ablauf endete das Mandat des bisherigen Vorsitzenden des Aufsichtsrats, Gert Purkert, nach knapp zehn Jahren an der Spitze des Gremiums. Die Hauptversammlung wählte Uwe Bergheim zum neuen Mitglied des Aufsichtsrats, welcher ihn in seiner anschließenden Sitzung wie vorgesehen zum neuen Vorsitzenden bestimmte.

Gert Purkert sagte zum Abschied: „In den fast zehn Jahren meiner Amtszeit als Mitglied und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft durfte ich die Unternehmensgruppe bei der Entwicklung hin zu einem breit aufgestellten Getränkekonzern begleiten. Ich bin davon überzeugt, dass die Unternehmensgruppe sehr solide aufgestellt und damit für ihren weiteren, erfolgreichen Weg bestens gerüstet ist. Mit Uwe Bergheim hat die Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft heute einen erfahrenen und kompetenten neuen Aufsichtsratsvorsitzenden bekommen.“

Bergheim ist derzeit als selbständiger Unternehmensberater in Düsseldorf tätig. Außerdem ist der 61-jährige Kommunikations-Betriebswirt Mitglied im Präsidium der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs Frankfurt am Main e. V. (Wettbewerbszentrale). Wesentliche berufliche Stationen von Bergheim waren unter anderem der Textilhersteller FALKE KGaA, bei dem er Vorsitzender der Geschäftsleitung war, sowie der Telekommunikationsanbieter E-Plus Mobilfunk GmbH & Co. KG, bei dem er ebenfalls den Vorsitz der Geschäftsführung innehatte.

„Wir danken Gert Purkert ganz herzlich für den engen und intensiven Austausch, auch in herausfordernden Zeiten“, so Ralf Brühöfner, der als Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft über die gesamte Amtszeit mit Purkert zusammengearbeitet hat. Sein Vorstandskollege Oliver Schwegmann ergänzt: „Gert Purkert hat die Interessen aller Aktionäre stets mit hohem Sachverstand und herausragendem Engagement vertreten. Jetzt freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Uwe Bergheim.“

Die Aktionäre entlasteten in der Hauptversammlung Vorstand und Aufsichtsrat. Außerdem beschlossen sie eine Dividende in Höhe von 0,22 Euro je Aktie. Auf Basis des aktuellen Aktienkurses entspricht dies einer Rendite von rund 2,8 %. Insgesamt werden damit rund 2,1 Mio. Euro an die Anteilseigner ausgeschüttet. Rein rechnerisch entspricht dies über 80 % des Konzernergebnisses. Im Vorjahr waren es noch etwa 50 %.

Auf der Hauptversammlung waren 35,5 % des Grundkapitals der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft vertreten.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Die '4 Bayern' von Stonewood jetzt im neuen Gewand
 02.05.2018

Die '4 Bayern' von Stonewood jetzt im neuen Gewand  (Firmennews)

Wenn man hierzulande vom deutschen Whisky als einer relativ neuen Ausprägung des weltweit beliebtesten Getreidebrandes spricht, quittiert man das im beschaulichen Erbendorf mit einem entspannten Achselzucken, typisch oberpfälzisch eben. Getreidebrände produziert die Brennerei der Familie Schraml dort nämlich bereits seit ihrer Gründung im Jahr 1818, inzwischen in sechster Generation. Und bereits im Laufe des 19. Jahrhunderts entstand mit den ersten in Holzfässern gelagerten Kornbränden auch der erste Whisky. Die Stonewood Whisky-Destillerie gilt somit als die älteste Whisky-Destillerie Deutschlands.

In der Brennerei von Gregor Schraml entstehen derzeit vier Whiskys, die er liebevoll seine „4 Bayern“ nennt und die in ihrem Charakter unterschiedlicher nicht sein könnten:
-Stonewood 1818 („der Kult-Bayer“) ist ein Single Grain Whisky mit 45 % vol., der 10 Jahre im Limousin-Eichenfass aus Cognac-Belegung lagert. Dieser rare Klassiker gilt als der historisch älteste Whisky Deutschlands und wird noch genauso hergestellt wie zu Zeiten der Anfänge der Whiskyproduktion der Familie Schraml.

-Stonewood Woaz („der urige Bayer“) ist ein 5-jähriger Single Wheat Malt Whisky mit 43 % vol. aus Weizen- und Gerstenmalz. Mit einer Würzebereitung angelehnt an Weißbier und mit Weißbierhefe vergoren basiert er auf einer typisch bayerischen Idee.

-Stonewood Drà („der elegante Bayer“) ist ein Single Malt Whisky mit 43 % vol., der 3 Jahre in amerikanischer Weißeiche reifen konnte. Er ist der dritte Whisky („Drà“) des Hauses, wurde 2012 zum ersten Mal destilliert und besticht durch seine Balance zwischen süßlicher Fruchtigkeit, Röstmalz, Vanille und Zimt.

-Stonewood Smokey Monk schließlich („der rauchige Bayer“) ist ein 3 Jahre alter Single Malt Whisky mit 40 % vol., ebenfalls in amerikanischer Weißeiche gelagert. Aus Buchenrauchmalz destilliert, ist er mit seinem Aroma nach geräuchertem Schinkenspeck Stonewood‘s Antwort auf die Frage nach mehr Rauch in deutschen Whiskys.

Die jetzt vorgenommene Überarbeitung der Marken-Optik war dem Anspruch geschuldet, den Stonewood Whiskys ein eigenständiges, zeitgemäßes und dabei stringentes Profil zu verleihen, ohne die bisherigen Kernelemente des Markendesigns zur Disposition zu stellen. So wurde in enger Zusammenarbeit mit den Designern sowohl das Markenlogo behutsam optimiert als auch die Ausstattungen der einzelnen Produktmarken systematisiert und harmonisiert. Auch der Marken-Claim wurde überdacht: Künftig steht Stonewood für „The Bavarian Whisky“.

„Wir wollten die Marke behutsam weiterentwickeln, quasi Evolution statt Revolution“, wie Gregor Schraml betont. Und er ergänzt: „Besonderes Augenmerk haben wir darauf gelegt, den Etiketten neben einer attraktiven Optik auch einen hohen Informationsgehalt zu verleihen, sei es durch ausgefeilte Tasting Notes oder durch dezidierte Angaben zu den produkttechnischen Besonderheiten jedes einzelnen Destillats. Damit schaffen wir die gewünschte Transparenz für unsere Kunden, und wir können die Unterschiede unserer vier Whiskys sehr schön kommunizieren.“

Die „4 Bayern“ von Stonewood stehen allen Whisky-Fans jetzt bundesweit in neuer Ausstattung in drei Flaschengrößen zur Verfügung: 0,7 l, 0,35 l und 0,05 l. Die 0,7-l- sowie die 0,35-l-Flasche bietet die Whisky-Destillerie darüber hinaus in einer edlen Geschenk-Tube an. Ein Theken-Display mit 20 Miniatur-Flaschen für den Fachhandel rundet das Stonewood-Angebot ab.
(mer/Steinwälder Hausbrennerei Schraml e.K.)

HISPACK Packaging, Process & Logistics: BERICAP focuses on innovation and global presence
 02.05.2018

HISPACK Packaging, Process & Logistics: BERICAP focuses on innovation and global presence  (Company news)

When the leading players in the packaging, process and logistics sector will be meeting at HISPACK Packaging, Process & Logistics trade fair in Barcelona from 8th to 11th May 2018, BERICAP, one of the world’s leading plastic closure manufacturers, must not be missed.

Photo: Closure solution NEO 30/17

The company will be presenting itself with a clear focus on the vast range of services and a broad variety of product innovations. BERICAP experts from all major units will be present to counsel prospective customers at Pavilion 2 of Gran Vía Barcelona Fair - Booth Nº 534 – E in the field of innovative and high-quality caps and closures.

One important focus in Barcelona will be to stress the broad range of products and services BERICAP offers in the field of caps and closures. “We are pleased that we are well-known as major impulse-generating and quality-driven player in the Edible Oil market”, says Jordi Escrig, Sales and Marketing Director at BERICAP Spain. “However, the Edible Oil sector is only one of a diverse range of sectors in which we are strong”, explains Escrig. “Our aim in this exhibition is that our local sales team will be able to use the BERICAP global market knowledge to offer the best solutions to our domestic customers. We are really convinced that our sales team can actually offer added value as packaging advisors to successfully meet packaging challenges”.

The second focus within the exhibition will be recent product innovations for the various sectors. The products presented at HISPACK place their focus on consumer convenience as well as sustainability, while fulfilling the customers’ expectations towards weight-optimized, high performance, packaging. BERICAP will be introducing closure solutions that surpass the usual standards, new packaging solutions, such as new NEO 30/17, 29/21, 2-Flow and the e-smoCapTM for e-liquids.
(Bericap GmbH & Co. KG)

02.05.2018

Vietnam: Experts speak against ban on sale of alcoholic drinks at night  (E-malt.com)

Experts spoke out against a proposed ban on the sale of alcoholic drinks at night during a conference on April 18, the VnExpress International reported.

The proposal aims to restrict the sale of alcohol and advertising after 10 p.m. in Vietnam, excluding international airport terminals and areas designated for food, entertainment and tourism.

The proposed ban would lead to binge drinking, said Dau Anh Tuan, head of the legal department at the Vietnam Chamber of Commerce and Industry (VCCI).

"Some countries have approved this regulation, but it doesn't really work. We can ban labelled products, but not home brew,” Tuan said.

The regulation needs to be looked at again, otherwise genuine brands might suffer while small home brew makers who don't pay tax could benefit, Tuan added.

The term “areas designated for food, entertainment and tourism” in the proposal is not specifically defined, said Matt Wilson, director of foreign affairs for Heineken Vietnam LTD.

Wilson said the ban might affect big entertainment events like the annual Heineken Countdown, which attracts a lot of young people on New Year's Eve.

“I think the government’s goal can be entirely achievable by self-regulatory regulations,” Wilson said, citing that 40 percent of the world’s major markets have been successful in self-regulation as they believe in the advertising industry as well as its economic benefits.

The enforcement of the draft law also raised concerns at the conference. “Who will carry out this law? And will they be able to?” asked Do Van Ve, former member of the 13th National Assembly. Ve said he was worried that with too many regulations that aren't actually enforced, people will start taking the law for granted.

Other experts at the meeting also said that a ban on alcoholic drinks advertisements was not in line with the Advertisement Law, which would eventually confuse people as they wouldn’t know which laws to follow.

The draft law, proposed by the health ministry, aims to prevent the adverse effects of alcoholic drinks with a volume of greater than 15 percent, which are widely consumed in Vietnam, a country famous for its beer drinking culture.

The country spends on average $3.4 billion on alcohol each year, or 3 percent of the government’s budget revenue, according to official data. The figure translates to $300 per capita, while spending on health averages $113 per person, according to the health ministry.

TAKE OFF: neues Design zum 20. Geburtstag
 01.05.2018

TAKE OFF: neues Design zum 20. Geburtstag  (Firmennews)

Es gibt Momente, in denen das Leben alles andere als perfekt läuft: Wenn der Zug vor der Nase wegfährt, zum Beispiel, oder der Wecker klingelt, kurz nachdem man endlich wieder eingeschlafen ist. Diese Momente stehen im Mittelpunkt der neuen Kampagne von TAKE OFF – verbunden mit dem Versprechen, dass der Energy Drink hilft, diesen Situationen zu entfliehen.

Zu ihrem 20. Geburtstag präsentiert sich die Marke von convivo, einer Tochtergesellschaft von Lekkerland, in einem neuen Design. Es betont den roten Knopf auf den Dosen bzw. Flaschen, der auch im Mittelpunkt des Markenversprechens steht: „Sometimes you just need to push the red button!“ („Manchmal musst Du einfach den roten Knopf drücken!“). Der rote Knopf hilft den Konsumenten also, Situationen hinter sich zu lassen, die schiefgelaufen sind.

Besonders beliebt bei Millenials und Generation X

„Zehn Jahre nach dem ersten Relaunch von TAKE OFF haben wir die Marke nun noch einmal weiterentwickelt“, sagt Tinneke Gies, Geschäftsführerin von convivo. „Das neue Design springt sofort ins Auge und sieht durch das matte Finish besonders hochwertig aus. Zugleich haben wir den Erkennungswert gesteigert, da der rote Knopf jetzt noch prominenter in Szene gesetzt und auch auf der Rückseite der Dosen zu sehen ist.“

TAKE OFF gibt es in den vier leckeren Geschmacksrichtungen Classic, Fruit Mix, Cola Mix und Zero. Laut einer Umfrage von Statista achten fast 50 Prozent der Deutschen beim Kauf von Energy Drinks auf den Preis (Statistik siehe hier). Mit deutlicher niedrigerem Preis ist TAKE OFF die ideale Ergänzung zum Marktführer. Mit dem neuen Konzept positioniert sich TAKE OFF eigenständig und sehr nahe am Alltag der Zielgruppe.

Die Marke ist besonders beliebt bei den Millenials und der Generation X, also den 20- bis 40-Jährigen. Entsprechend originell und witzig kommt die Werbung daher: Der Schneepflug hat das Auto zugeschüttet und du bist zu spät dran? Mit einem Schluck TAKE OFF bleibst du gelassen und bekommst den nötigen Energieschub für eifriges Schneeschaufeln. Die humorvollen Bilder gibt’s auf Instagram oder Facebook – passend zum Nutzerverhalten der Internet-affinen Zielgruppe.

Bestandteil der Kampagne sind außerdem Auftritte auf Messen, Promotion-Aktionen und Werbemittel auch für den Shop. Zur Fußball-WM in diesem Jahr kommt sogar eine limitierte Sonderedition von TAKE OFF in den Verkauf.

Feiern auch Sie den 20. Geburtstag von TAKE OFF und geben Sie Ihren Kunden den Energieschub, den sie brauchen. Denn manchmal muss man einfach auf den roten Knopf drücken, um abzuheben!
(mer / Lekkerland GmbH & Co. KG)

Symrise Retains its Leading Position in the Ethibel Sustainability Index Europe
 01.05.2018

Symrise Retains its Leading Position in the Ethibel Sustainability Index Europe   (Company news)

• Company’s sustainability performance confirmed once again
• Independent rating agency assesses commitment to environment and society

The Ethibel Sustainability Index (ESI) Europe has reaffirmed Symrise as a sustainable company. The fragrance and flavoring manufacturer from Holzminden impressed the international sustainability experts of the Belgian nonprofit organization “Forum Ethibel” once again with its commitment. The index includes 200 companies from throughout Europe.

Symrise racked up points in all four reviewed categories. These include internal social policy, environmental policy, external social policy and ethical-economical policy. The index uses data from Vigeo Eiris, a leading European sustainability rating agency, which evaluates companies, countries and public institutes according to a catalog of criteria. The index is reviewed twice a year based on this data and adjusted as needed.

Environmental Protection Along the Value Chain
“The inclusion of Symrise in the ESI Europe once again is an important confirmation for us that we are on the right path with our corporate sustainability management,” says Hans Holger Gliewe, Chief Sustainability Officer at Symrise. “The aim of sustainable corporate development is an integral part of the Symrise corporate strategy. We work hard on this every day. It is our express goal to continue to be one of the most successful and sustainable manufacturers of fragrances and flavorings in the world.”

How Symrise drives sustainable activity successfully is detailed in the recently published Corporate Report “Unfolding Strengths.” By last year, the company had already reached its objective of reducing its carbon emissions in relation to value added from 2010 to 2020 by one third. Symrise has also achieved palpable success once again in other key figures, such as the reduction of sensitive waste and increased resource efficiency.
(Symrise AG)

30.04.2018

USA: Big brewers struggling to tap into shifting consumer trends  (E-malt.com)

Once the undisputed kings of beer in the US, AB InBev and MillerCoors are struggling to curtail a multi-year slump in sales of their top brands and re-energize brews that have failed to keep pace with changing consumer tastes and trends, Food Dive reported on April 26.

"If you could go back in a time machine you would say, 'Shoot, I wish back then that we had started to follow those trends that were growing,' ...but we recognize it now and we're fixing it," Greg Butler, vice president of Miller Brands at MillerCoors, told Food Dive. "We held on to the equation for too long."

The major beer producers are facing threats on several fronts as Americans move away from domestic lagers in favor of Mexican imports, craft beers and wine and spirits. A growing number of consumers are also turning to low-calorie and no- or low-alcohol brews as part of a broader health and wellness trend sweeping the food and beverage industry.

Despite a host of new products tied to these preferences and trends, the big players in U.S. beer continue to struggle to curtail slumping sales and stem the loss in market share. Total beer shipments declined 1.3% in 2017, led by sharp drops among flagship products including Budweiser (-6.8%), Coors Light (-4.1%), Miller Lite (-2.8%) and the most popular U.S. brand, Bud Light (-5.7%).

But while the market-leading beers are still providing lucrative sources of revenue and product volume for their owners, manufacturers are not oblivious to the fact that for the industry — and their bottom lines — to rebound, they need to reinvent these beverages, giving consumers more reasons to drink them instead of competitors.

"If we can't get our big legacy brand stabilized, the math just doesn't work," Butler told attendees at the Beverage Forum in Chicago, noting a 1% drop in Coors Light requires a 12% increase in the company's Blue Moon brand to offset the decline. "The thing we always hear across CPGs is, 'How do you rebuild a legacy brand from a different generation for today's generation, especially when consumer needs are changing, and what consumers are looking for are changing?' "

The major beer manufactures have expanded their presence in many of the trends impacting the industry through acquisitions and internal innovation.

Executives at the AB InBev, the world's largest brewer, have gobbled up craft breweries in recent years — including Wicked Weed, Devils Backbone and Karbach Brewing. They've worked to position Stella Artois as a premium brand; introduced Bud Light Orange flavored with real orange peels, and partnered with Jim Beam to create a limited-edition beverage aged in bourbon barrel staves called Budweiser Reserve Copper Lager.

And AB InBev has continued to benefit from growth in its Michelob Ultra brand, a pricier, low-calorie beer that has boosted sales annually since 2011. With a 21% increase a year ago, it's the fastest-growing beer in the country during the last few years — showing if the product meets the needs of the consumer, sales will follow. AB InBev recently expanded the brand by adding 7-ounce bottles to attract more weeknight consumption and introduced Michelob Ultra Pure Gold, which is made with organic grains and has slightly fewer calories and carbs than the original.

For its part, MillerCoors introduced a new light beer called Two Hats in lime and pineapple flavors. It has a tagline of "Good, Cheap Beer" and quirky ads to appeal to millennial drinkers who are less status conscious and more budget conscious. Molson Coors, which owns MillerCoors, also has added craft players to its lineup and expanded its reach into other beverages after purchasing Aspall Cider, a nearly 300-year-old maker of premium ciders and specialty vinegars.

So far, MillerCoors and AB InBev have struggled to generate meaningful consumer traction from these and other investments. AB InBev's volume share of the U.S. beer market, by far its largest, has fallen from 49.8% in 2009 to 41.5% a year ago. MillerCoors has seen its position erode during the same period to 25%, a drop of 5.1%, according to trade group data.

"You see these consumer trends and our portfolio not being adjusted to this. You see that the market is moving in a direction and we need to catch up,” Michel Doukeris, who began overseeing AB InBev's Anheuser-Busch division in January, told Food Dive. “Trends are very brutal because they change directions, and if your portfolio is not very well aligned with those trends, you end up being behind.”

Doukeris expressed concern about the company's recent struggles and loss of market share, but was confident the steps it is taking are positioning it for future growth.

”I think we always need to do more,” he said. "At the end of day, the [sales] results, they're a very clear expression as to whether you are doing enough.”

Brian Sudano, a managing partner with the Beverage Marketing Corporation, said at the Beverage Forum that AB InBev's focus on health and wellness — and commitment to have 20% of its sales volume coming from its low- or no-alcohol portfolio by 2025 — were among the signs that the beer giant is on the right track.

“There are a lot of things going on that point to a competitor that is starting to gain their footing,” Sudano said at the conference.

Analysts speaking at the Beverage Forum applauded the job Constellation Brands has done marketing its Mexican brands — including Corona and Modelo Especial — to stand out from its competitors and give people a reason to pay up for the products. Constellation, which controls 90% of the premium beer market, posted robust volume growth of 8.9% in 2017, its fourth straight year leading the industry.

“If you look at the marketing job that Constellation has done, it has really been phenomenal in terms of differentiating their brands and getting people to buy those particular beers that tend to be lagers," Robert Ottenstein, senior managing director at Evercore ISI, said at the conference Wednesday. "This is really great marketing, and I don’t think we should sell short marketing with these companies.”

Paul Hetterich, president of Constellation's beer division, said the company's success isn't so much tied to its Mexican beers, but is about the steps it has taken to establish them as premium brands attractive to the consumer. The company hasn't overhauled its label, formula or how it markets the products. It only recently launched a new higher-priced, low-calorie light beer called Corona Premier — its first new Corona-branded product in 29 years.

“We probably wouldn't sell as much Corona today if it were priced the same as domestic light beers, which I know sounds crazy," Hetterich said at the conference. "The consumer wants to trade up. They want ... a premium product for certain occasions.”

Even craft beer, which rose 5% in 2017, is starting to experience its share of growing pains as the industry and its estimated 6,000 players mature. Some craft breweries have experienced a drop in sales as more competitors enter the segment and deep-pocketed megabrewers muscle themselves into the space.

The shakeout is proving to be especially damaging to the major beer companies who have collectively spent billions to boost their craft portfolios, only to find that growing these brands beyond their core markets can be difficult as consumers demand more locally made products.

In a study released at the conference, the Beverage Marketing Corporation found 60% of 3,900 bartenders surveyed said a beer was not craft if it was owned by a big brewery, mass produced or had no local connection. This could have long-term implications because bartenders may be less inclined to sell or recommend a beer owned by a major brewery if they don't believe it's craft.

“This creates another set of issues, which makes it difficult for the major brewers to extend craft beers beyond the local market and that might be behind some of the challenges we see,” Sudano said.

In an interview, Miller Brands' Butler echoed a common theme repeated by beer executives who spoke at the Beverage Forum. Consumers have an increasingly wide array of beverages to choose from — including thousands of beers ranging from craft to the flagship macrobrews. They need to be given reasons to want the product, whether that's through meaningful marketing or specific attributes of the brand.

"Consumers do care about their beer and what they're drinking," he said. "Choice is important and you have to have a compelling difference and you have to stand for something. For us, it's simply can we offer a better value proposition in our portfolio to" grow?

Süffig und hopfig: Alpirsbacher Klosterbräu präsentiert die neue Bier-Spezialität 'Kloster Helles'
 30.04.2018

Süffig und hopfig: Alpirsbacher Klosterbräu präsentiert die neue Bier-Spezialität 'Kloster Helles'  (Firmennews)

Die Alpirsbacher Klosterbrauerei bereichert den Biermarkt mit einer neuen, hochwertigen Spezialität. Das süffige und hopfige „Kloster Helles“ erweitert jetzt die Sortenvielfalt der Schwarzwälder Familienbrauerei. „Mit dem handwerklich gebrauten Bier in der nostalgischen Euroflasche erfüllen wir den verstärkten Wunsch des Endverbrauchers nach unverfälschtem Biergenuss der ursprünglichen Art“, begründet Carl Glauner, der Inhaber der erfolgreichen Brauerei aus dem oberen Kinzigtal, die Einführung des „Kloster Helles“. Der Neuankömmling in der Familie der Klosterspezialitäten ist derzeit im Gebinde 3 x 6 x 0,5-Liter erhältlich und wird von Mai an auch im Kasten mit 20 Flaschen à 0,5-Liter sowie als Fassbier im 30-Liter-Fass für die Gastronomie angeboten.

Für Geschäftsführer Markus Schlör ist die neue Spezialität „Kloster Helles“ die logische Konsequenz aus dem Wandel auf dem Biermarkt. „Im Ranking der beliebtesten Bierstile klettert das ,Helle‘ immer weiter nach oben. Auch an uns wurde in der jüngsten Vergangenheit oft von Kunden aller Altersklassen und beiderlei Geschlechts der Wunsch herangetragen, ein Helles zu brauen und damit unsere Produktpalette zu erweitern“, erklärt der Alpirsbacher Geschäftsführer.

Auf der Grundlage von überlieferten Rezepturen wird das „Kloster Helles“ rein handwerklich gebraut – es ist ein elegantes Bier mit leuchtend-goldgelber Farbe und weichem Körper. Der erfrischende und kraftvolle Geschmack, das feine Malzaroma und die prickelnd-frischen Hopfennoten verleihen dieser Spezialität eine ausgewogene Leichtigkeit.

Der Alpirsbacher Braumeister Hans-Martin Walz beschreibt die neue Spezialität so: „Das Kloster Helle besticht durch ein sattes, warmes Goldgelb und hat eine feinporige Schaumkrone. Es ist blank und duftet deutlich nach blumig-fruchtigen Hopfendolden. Die Harmonie zwischen süßlichen Malzaromen und einer schmeichelnden Hopfenbittere wurde perfekt getroffen. Im Antrunk entfalten sich erst die weichen Malznoten und dann folgt eine elegante Bitternote. Die feine Rezenz unterstreicht die blumig-fruchtigen Noten mit der Malzsüße und balanciert das Aromenspiel perfekt aus.“

Im Vergleich zum beliebten Alpirsbacher Spezial differenzieren die Alpirsbacher Braumeister das „Kloster Helle“ hauptsächlich durch eine andere Hopfung. Beim Öffnen der Retro-Euro Flasche offenbart sich eine Hommage an den Lagerkeller, es riecht wunderbar würzig und frisch. Das leichte und malzaromatische Vollbier beinhaltet hochwertiges Gerstenmalz, ausgesuchten 100 % Naturhopfen sowie exklusive Hefe vom untergärigen Alpirsbacher Hefestamm und hat einen Alkoholgehalt von 5,1 % VOL. Die ideale Trinktemperatur beträgt 9 Grad.
(mer / Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG)

Flexibel und kompakt: KHS-Lösungen auf der Craft Brewers Conference in Nashville
 30.04.2018

Flexibel und kompakt: KHS-Lösungen auf der Craft Brewers Conference in Nashville  (Firmennews)

Mit ihren effizienten und kompakten Lösungen präsentiert sich die KHS USA Inc. auf der diesjährigen BrewExpo America® im Rahmen der Craft Brewers Conference. Die Systeme sind speziell für kleine und mittelständische Brauereien ausgelegt. Dabei profitieren die Brauer von bewährter Technik aus den Hochleistungsanlagen des Systemanbieters. Im Fokus der Messe steht der Innofill Can C (Bild), ein kompakter volumetrischer Dosenfüller mit einem Ausstoß von 10.000 und 40.000 Dosen pro Stunde. KHS stellt vom 1. bis 3. Mai 2018 an Stand #1044 aus.

Der Siegeszug der Craft Biere ist weltweit ungebrochen. Vorreiter in diesem Bereich sind die Vereinigten Staaten. Seit dem Beginn der Craft-Bewegung bietet die KHS USA Inc. den Brauern auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Systeme. Die besonderen Anforderungen an Qualität und Zuverlässigkeit erfüllt der Hersteller dank 150 Jahren Erfahrung und etablierter Technik aus dem Hochleistungsbereich in der Abfüll- und Verpackungstechnik.

Keg-Füller für verschiedene Leistungsbereiche
Der CombiKeg R5 verarbeitet Fässer mit einem Volumen zwischen 7 und 58 Liter von der Innen- und Außenreinigung über das Abfüllen bis zur Transportanlage und zu integrierten Medientanks. Dabei eignet er sich nicht nur für Bier, sondern auch für Softdrinks und Wein.

Für Brauereien, die eine kompakte, halbautomatische Lösung benötigen, gibt es Keg-Reinigungs- und -Fülltechnik in Form des Innokegs AF1-C1 für bis zu 35 Ein- und Mehrweg-Kegs pro Stunde.

Dosenfüller für Craft Brewer
Ebenfalls auf der Messe zeigt der Spezialist für Abfüll- und Verpackungstechnik seinen Innofill Can C, mit dem Anwender zwischen 10.000 und 40.000 Dosen pro Stunde volumetrisch abfüllen. Die kompakte Kombination aus Füller und Verschließer wird im KHS-Werk vor Ort als Plug-and-Produce-Lösung gefertigt und ist somit ohne aufwendige Installation in Betrieb zu nehmen.

Neben den Exponaten bietet das Portfolio von KHS weitere Maschinen zur zuverlässigen und flexiblen Abfüllung und Verpackung von Bieren und anderen Getränken. Der flexible Dosenfüller Innofill Can DVD für bis zu 132.000 Dosen pro Stunde ist dafür nur ein Beispiel. Für den passenden Service der Anlagen zeichnet sich ein dichtes Netzwerk von Mitarbeitern vor Ort aus.
(KHS USA)

30.04.2018

Latin America: Corona edges out Skol from the position of Latin America's most valuable brand  (E-malt.com)

Mexican beer Corona is the most valuable brand in Latin America, overtaking Brazil's Skol, which has held the title for the past two years, according to the sixth-annual BrandZ™ Top 50 Most Valuable Latin American Brands announced on April 27 by WPP with data prepared by Kantar.

Corona took the top spot in the ranking after seeing an 8% brand value growth to $8.292 billion, edging out Skol, which grew by just 1% to $8.263 bln. The brand is sold in more than 180 countries and its success and global growth have been helped by Corona's ability to generate an affiliation with the "fun-loving" attributes associated with Mexican and Latin culture.

The overall Latin America Top 10 ranking is mainly represented by beer (four brands – Corona, Skol, Brahma, and Aguila), followed by financial institutions (two brands), retail (two brands) and communications providers (one brand).

Over the years the beer segment has been dominant in this ranking, but this year, four beer brands are present in the Top 10, rather than five. In addition, brands in the financial institutions category have achieved their best positions in the Top 10 since 2012.

The four beer brands in the Top 10 this year together posted a 5 percent increase in their combined brand value compared with 2017.

30.04.2018

India: Kingfisher Beer continues to top India's most trusted alcoholic beverage brands list  (E-malt.com)

Beleaguered Vijay Mallya may be embroiled in controversies but Kingfisher Beer brand, owned by Mallya-promoted United Breweries, continues to top the most trusted alcoholic beverage brands list, the Business Standard reported on April 18.

As per the Brand Trust Report 2018, Kingfisher Beer, Black Dog and Budweiser are the top three most trusted alcoholic beverage brands.

Kingfisher Beer has maintained its leadership position ...and remain the unmitigated leader for the last eight years of the Brand Trust Report, TRA Research CEO N Chandramouli said.

Kingfisher is the flagship brand of United Breweries Ltd. In August last year, United Breweries announced its Chairman Vijay Mallya had ceased to be director of the company following market regulator Sebi's order against him.

Mallya, who had fled to the UK in March 2016, is also wanted in India for Kingfisher Airlines' default on loans worth nearly Rs 9,000 crore and some other matters.

Royal Stag, Signature, Johnnie Walker ranked number four, five and six, respectively. Carlsberg, Blenders Pride, Tuborg and Imperial Blue are the other brand which figure in the top 10 list.

Over 2,450 respondents participated in the survey conducted by TRA Research across 16 cities and its findings have been compiled in The Brand Trust Report 2018.

As per the latest brand trust report, South Korean consumer durables firm Samsung, followed by Sony and LG are India's most trusted brand. Tata Group, the only Indian company to feature in the top five and US-based Apple occupy the fourth and the fifth ranking.

Among India's 1,000 Most Trusted brands, the categories with the maximum brands were food and beverage and FMCG contributing to 25.6 per cent of the total brands in the listings.

When compared to last year, 320 new brands made it to the list, 368 brands fell in rank, 307 brands rose in rank, and five brands retained their ranks, it said.

30.04.2018

The Democratic Republic of Congo: Beer industry likely to survive in spite of all difficulties ...  (E-malt.com)

...and calamities

The Bralima brewery in Kinshasa, the capital of the Democratic Republic of Congo (DRC), is an island of modernity in a city where chaos is the norm. Inside a building near the docks where barges begin the journey up the Congo river, conveyor belts rattle as thousands of glass bottles are washed and filled with amber liquid. A generator hums to power the new brewing machinery, creating enough booze to fill 28,000 crates every two days, The Economist reported on April 19.

Yet the real achievement of Bralima, which is owned by Heineken, a Dutch brewer, is not making the beer. It is what happens when it leaves the factory. Congo is one of the worst-connected, most dysfunctional countries on Earth. Four times the size of France, it has almost no all-weather roads. In large parts of eastern DRC, the state is a fiction and rebels control the roads. Yet there is scarcely a village where it is impossible to get a beer.

Bralima was founded in 1923. Its main competitors, Bracongo and Brasimba, both owned by Castel, a secretive French family firm that operates across Africa, have been there almost as long. They are among the only surviving companies from the colonial era. By his fall, and the start of the first Congo war in 1997, Mobutu Sese Seko, Congo’s flamboyant post-independence dictator, had looted almost everything else. Today Congo is falling back into conflict. Can the industry survive? And what can other companies learn from it about doing business in such a trouble spot?

Almost every other processed food in Congo is imported. Milk is brought in from France. But beer is patently local. Bralima, including its sales and the production of its raw materials, accounts for 2% of GDP, reckons its boss, Rene Kruijt. That is far less than mining, which makes up 22% of output. But with about 2,500 workers, the firm claims it is the biggest private-sector employer in the country. Primus, its main brand, labelled in the light blue and gold of the national flag, is “a source of national pride”, says Mr Kruijt, not implausibly.

Castel’s operations may be as large. The two compete fiercely. David Van Reybrouck, a historian of Congo, records how just a few years after a peace agreement in 2003, Bralima was instructing its marketeers to fight a war for business.

During the worst of the fighting itself, the real war and the war for business were arguably intertwined. Some even talk about “conflict beer”, on the same lines as conflict minerals. In 2013, when M23, a new rebel movement, emerged, two academics, Jason Miklian and Peer Schouten, estimated that third-party truckers selling Bralima’s beer might have been making payments to rebel groups of as much as $1 mln a year.

Today, no large towns are rebel-controlled but the work is almost as difficult. In 2012 Castel opened a brewery in Beni, a small city in the north-east of the country, at a cost of $125 mln. A year later, Beni suffered the first of dozens of massacres that have killed up to 1,000 people over the past five years. The roads out of the city are among the least secure in the world. Nonetheless, Tembo and Skol—Castel’s brands—are sent from Beni to markets far and wide.

Even moving in the peaceful parts of the country is expensive. Travelling 1,000 km can take a lorry three weeks, at a cost of thousands of dollars. Producing beer in the DRC is also pricey. Heineken estimates that the cost of water alone is five times that in neighbouring Congo-Brazzaville. Even in Kinshasa, electricity is unreliable, making the Bralima generator—big enough to power a small cruise liner—necessary. They in turn have to be fuelled with imported fuel. And then there are the taxes and shakedowns.

Yet the companies also have impressive marketing and distribution operations. Beer companies in Congo are huge sponsors of music (so too are mobile-phone companies). The most popular stars can command large sums in exchange for endorsing Primus or Tembo—so much so that it has corrupted Congolese musicians, complains Lexxus Legal, a rapper. Meanwhile, the firms’ distribution networks are unparalleled. On the Congo river, barges operated by Bralima are among the only vessels left operating a regular schedule. Outside of the big cities, distribution is outsourced—presumably to people able to limit the extortion.

Can it last? In February, Heineken declared a €286 mln ($353 mln) impairment loss for 2016 in Congo, after closing down two of its factories. In western Congo, Angolan beer in cans—less tasty but cheaper than Primus or Tembo—has flooded the market. It is not sold at cost since the smugglers’ main aim is to acquire dollars to trade on the black market in Angola. In the east, as Joseph Kabila, Congo’s president since 2001, refuses to leave office, the violence is worsening. In South Sudan, another conflict-ridden failed state, the only brewery was forced to close in 2016. The South Sudanese now drink beer imported from Uganda and Kenya.

But in all likelihood, brewing in Congo will survive. Without Primus or Tembo, Congo would hardly be the same place. Even in wartime, the music plays—and who can listen to rumba without a beer?

30.04.2018

Australia: Wine most popular, but beer most drunk by Australians - report  (E-malt.com)

The Roy Morgan Alcohol Currency Report has found that 69.3 per cent of Australians aged 18 and over drink alcohol in an average four-week period, the Food Magazine reported on April 12.

According to the report, of all Australians 18+ years old, 44.5 per cent consume wine, 39.1 per cent consume beer, 27.5 per cent consume spirits, and 13.6 per cent consume cider.

When looking at drinkers by gender, men are the predominant consumers of alcohol, with 74 per cent consuming alcohol in an average four-week period, compared to 65 per cent of women.

Women had the highest incidence of wine consumption, with nearly 50 per cent of all women drinking wine in an average 4 weeks compared to 39 per cent of men. Wine skews to older drinkers, with the highest incidence among 50+ and 35-49 year olds.

In contrast, beer is consumed by 59 per cent of men in an average 4 weeks, compared to only 20 per cent of women. Beer is fairly constant across age, increasing slightly from 18-49, but declines for the 50+ age group.

Cider is fairly evenly split between the genders with a slight skew towards women, but it is heavily skewed to younger Australians compared to old, with 27 per cent of 18-24 year olds consuming cider in an average four weeks compared to 7.8 per cent of 50+.

In Australia, 128.8 million glasses of alcohol were consumed by 11.6 million drinkers in an average seven-day period in 2017.

Beer has the highest Share of Throat across Australia, accounting for 44 per cent of all alcohol volume consumed by drinkers, compared to wine at 32 per cent. And while cider has experienced an increase in popularity over the last decade, it still represents only 3.3 per cent of all alcoholic volume.

“While wine is the most popular choice of alcoholic drink among Australians, it’s interesting to note the largest volume of alcohol is beer, representing 44 per cent of all alcohol in a 12 month period. There has been a decline in alcohol consumption among men, who in the last five years have gone from 76.5 per cent consuming alcohol to 73.9 per cent in an average four week period,” said Michele Levine, CEO, Roy Morgan.

“This is contrasted by the rise of women consuming alcohol, which has increased from 64.1 per cent to 64.8 per cent. Young people have also declined in alcohol consumption, with 18-24 year olds decreasing from 71.8 per cent alcohol consumption to 68.1 per cent in an average four weeks. This is compared to 50+, who have increased from 69.4 per cent to 70.2 per cent.”

It's all about Gin – Mit Dry Tonic als perfekten Begleiter
 27.04.2018

It's all about Gin – Mit Dry Tonic als perfekten Begleiter  (Firmennews)

Vorbei die Zeit als es unter den Tonic Water fast nur eine Marke gab und zwar die eines sehr bekannten Getränkeherstellers. Unzählige kleine Unternehmen haben sich mittlerweile dem Tonic Water verschrieben. Wen wundert es, denn Cocktails wie Gin Tonic sind so angesagt wie lange nicht mehr. Sicherlich ist die ständig wachsende Anzahl an Gin-Destillerien, die ihre individuelle Auslegung von Gin produzieren, ein Grund dafür.

Ein perfekter Gin Tonic hängt aber nicht nur von der Brillanz des Gins ab, auch Tonic Water kann so unterschiedlich schmecken wie die hochprozentige Spirituose aus Wachholder. Aber was ist Tonic Water überhaupt? Einst wurde das Chinin aus der Rinde des Chinarindenbaums extrahiert. Schon die Ureinwohner aus dem Hochland der Anden wussten um die fiebersenkenden Eigenschaften der Chinarinde. Bis in das 20. Jahrhundert diente Tonic Water mit einem damals noch sehr hohen Chiningehalt in der Grundausstattung europäischer Kolonialarmeen der Malariaprophylaxe. Um eine Wirkung zu erzielen musste das Tonic Water regelmäßig getrunken werden und um den bitteren Geschmack etwas abzumildern wurde es mit Gin zu Gin Tonic gemischt. Der Long Drink Klassiker war geboren.

Das passende Tonic Water zur Spirituose
Für alle die einen etwas herberen Genuss zu Windspiel Spirituosen bevorzugen gibt es nur eine „Dry Tonic“ Variante. Hergestellt wird es – wie auch das bereits bekannte Windspiel Tonic - aus natürlichem Mineralwasser aus den Quellen der Vulkaneifel sowie natürlicher Kohlensäure. Eine ausgewogene Fruchtnote aus Zitrone und Grapefruit sorgt für eine erfrischende Bitterkeit. Der im Vergleich zum Windspiel Tonic höhere Chiningehalt und ein reduzierter Zuckeranteil sorgen für einen angenehm herben Gin & Tonic-Genuss. Natürlich ist Dry Tonic auch ein perfekter Partner für Cocktails mit Windspiel Sloe Gin.
(mer/Windspiel Manufaktur GmbH)

Neue, tropfenförmige Lightweight-Flasche - Klein, aber stark
 27.04.2018

Neue, tropfenförmige Lightweight-Flasche - Klein, aber stark  (Firmennews)

In vielen tropischen Ländern, speziell im asiatischen Raum, sind kleine Wasserbecher aus PET weitverbreitet. Mit einer abziehbaren Folie verschlossen bedienen sie den On-the-go-Markt für den schnellen Durst zwischendurch. Auch Fluglinien setzen diese Einwegbecher gerne ein. Krones hat dazu jetzt eine attraktive und praktische Alternative entwickelt: eine flexible und wiederverschließbare kleine Lightweight-Flasche.

Die tropfenförmige PET-Flasche fasst 200 Milliliter und ist mit einem Gewicht von nur 4,4 Gramm extrem leicht. Sie lässt sich mit einer Standard-Blasmaschine herstellen, die sich auch für Lightweight-Formate eignet. Außerdem bietet der Behälter die Möglichkeit, ihn nach dem Füllen mit Stickstoff zu beaufschlagen und ihn so für Lagerung und Transport zu stabilisieren.

Auch hinsichtlich der Ausstattung lässt die PET-Flasche keine Gestaltungswünsche offen: Mit verschiedenen Etikettiertechniken lassen sich unterschiedliche Designs realisieren. So können die Getränkehersteller die Flasche in unterschiedlichen Preissegmenten und Handelsstrukturen vermarkten.

Die Tropfenform ist nicht nur ein Eyecatcher, sondern stabilisiert durch ihre Geometrie die Lightweight-Flasche zusätzlich. Der Behälter verfügt über ein für Wasserflaschen typisches 26/22-Mundstück und lässt sich mit einem normalen Schraubverschluss verschließen.

Starke Nachfrage
Auf der drinktec 2017 präsentierte Krones mehr als 2.000 dieser kleinen PET-Behälter auf einer großen, beleuchteten Wand. Bereits während der Messe, aber auch im Nachgang gab es viele Gespräche und Anfragen zu diesem Entwicklungsprojekt. Diese zeigen, dass das Interesse groß ist, die gängigen Wasserbecher durch eine ansprechendere und handlichere Variante zu ersetzen.

Entwickelt hat die kleine, tropfenförmige PET-Flasche die Abteilung Packaging Development and Consulting von Krones. Sie erarbeitet innovative Verpackungsdesigns und unterstützt Kunden dabei, eine Idee für ein Behälterkonzept technisch umzusetzen und auf den Markt zu bringen. Die Krones Experten bieten maßgeschneiderte Lösungen, beispielsweise auf Grundlage der Finite-Elemente-Analyse, oder materialspezifische Beratungen für komplexe Verpackungsprojekte.

Vorteile
-Nur 4,4 Gramm Gewicht
-Stabil durch Stickstoff-Beaufschlagung
-Kultiges Design für Miniflaschen
-Wiederverschließbar dank Schraubverschluss
-Variantenreiche Etikettiermöglichkeiten
-Mit Standard-Blasmaschine herstellbar
(Krones AG)

Säntis Malt Edition Germany N° 3 – Hogshead Finish
 27.04.2018

Säntis Malt Edition Germany N° 3 – Hogshead Finish  (Firmennews)

Limitierte Abfüllung für Whiskyliebhaber und -sammler

Die Schweizer Brennerei im Herzen Appenzells ‒ die Brauerei Locher AG ‒ bringt mit dem sechsjährigen Säntis Malt Edition Germany N° 3, 48 % Vol., die dritte ausschließlich für Deutschland abgefüllte Germany-Edition heraus. Diese ganz besondere limitierte Sonderabfüllung von 528 Flaschen wurde den Liebhabern getorften Whiskys gewidmet. Man beschritt einen bislang einzigartigen Weg, sodass sich der Germany N° 3 auch deutlich von der torfigen Dreifaltigkeits-Abfüllung unterscheidet.

Wie alle Säntis-Malt-Whiskyss basiert auch der Säntis Malt Germany N° 3 zu hundert Prozent auf Gerstenbasis. Klassisch reifte der Whisky 6 Jahre lang in traditionellen Eichenholz-Bierfässern aus Brauerei eigenem Bestand. Während seiner dreivierteljährigen Nachreifung in einem schottischen stark getorften Hogshead-Fass, der Loch Lomond Distillery Co. Ltd., konnte sich der Germany N° 3 aromatisch weiterentwickeln. Behutsam aus dem weichen Quellwasser des Alpsteingebirges und Gerstenmalz hergestellt, beeindruckt der Säntis Germany N° 3 mit Reinheit und hochwertiger Qualität. Das Gesamtergebnis ist als durchaus ungewöhnlich zu bezeichnen, denn einen derart rauchbetonten Säntis Malt hat es bislang noch nicht gegeben und es dürften schon einige Jahre vergehen, bis man wieder mit einer vergleichbaren Abfüllung aus Appenzell rechnen darf. Die exklusiv für deutsche Whisky-Genießer abgefüllten 498 Flaschen stehen ab dem 1. Mai dem hiesigen Spirituosenfachhandel über den deutschen Generalimporteur, die Bremer Spirituosen Contor GmbH, zur Verfügung.

Karl Locher, Inhaber der Brauerei Locher, stieß 1998 nach dem Brand eines Schuppens auf alte Bierfässer und Flaschen mit Bierbrand aus Zeiten seiner Vorfahren, teilweise bis zu 120 Jahre alt. Von der Technik der Ahnen fasziniert, begann er auf Basis von Gerste Brand herzustellen. Was aus Experimentierfreude geboren war und mit Leidenschaft befeuert, hat sich zu einem nicht wegzudenkenden Produktionszweig des traditionellen Familienunternehmens entwickelt.
(mer / BSC Bremer Spirituosen Contor GmbH)

Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zeichnet Carolinen mit Bio-Mineralwasser-Siegel aus
 26.04.2018

Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zeichnet Carolinen mit Bio-Mineralwasser-Siegel aus  (Firmennews)

Die Bio-Mineralwasser-Familie wächst weiter. Die Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser hat jetzt den Mineralquellen Wüllner für ihr Carolinen Mineralwasser das Bio-Mineralwasser-Siegel vergeben. Damit sind nun neun Mineralbrunnen-Betriebe nach den von Bioland, Demeter, Naturland und Biokreis sowie dem Bundesverband Naturkost Naturwaren unterstützen Richtlinien der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser zertifiziert.

Das Bio-Mineralwassersiegel garantiert mit seinen strengen Vorgaben, dass jedes damit ausgezeichnete Getränk immer den höchsten Qualitäts- und Reinheitsansprüchen genügt. Gleichzeitig verpflichtet das Bio-Mineralwassersiegel die Mineralbrunnenbetriebe, den Wasserschutz aktiv zu fördern, ihre Quellen nachhaltig zu bewirtschaften sowie soziale Standards einzuhalten und transparent gegenüber den Verbrauchern zu sein.

Dr. Franz Ehrnsperger, Vorsitzender der Qualitätsgemeinschaft Bio-Mineralwasser: „Bio-Mineralwasser ist nicht nur das neue Reinheitsgebot für Wasser, sondern gleichzeitig auch ein umfassendes Schutzkonzept für unser wichtigstes Lebensmittel. Jeder neu zertifizierte Brunnen bedeutet deshalb immer zweierlei: Ein weiteres Qualitäts- und Sicherheits-Plus für die Verbraucher sowie zusätzlichen Schutz für die letzten wirklich reinen Quellen, z.B. über die tatkräftige Unterstützung des agrochemiefreien Ökolandbaus. Es freut uns deshalb umso mehr, mit Carolinen jetzt einen weiteren Mitstreiter in den Reihen unserer Bio-Mineralwasser-Familie zu begrüßen.“

Heike Wüllner, Inhaberin und Vorsitzende des Beirats der Mineralbrunnen Wüllner: „Das Bio-Mineralwasser-Siegel belegt einmal mehr die hervorragende Qualität unseres aus den Tiefen des Teutoburger Walds stammenden Mineralwassers und unseren aktiven Einsatz für den Schutz unseres wichtigsten Lebensmittels. Darauf werden wir konsequent aufbauen und uns auch weiterhin mit aller Kraft für die Reinheit und nachhaltige Bewahrung des Wassers einsetzen.“
(Qualitätsgemeinschaft Biomineralwasser e.V.)

Erfolgskonzept KHS Innopouch Bartelt® K-Serie: Flexible Lösungen für Beutelverpackungen
 26.04.2018

Erfolgskonzept KHS Innopouch Bartelt® K-Serie: Flexible Lösungen für Beutelverpackungen  (Firmennews)

-Maschine mit kompletter Servoausstattung
-Ermöglicht Formatwechsel in weniger als 15 Minuten
-Optionale Verblockung mit KHS-Palettierer

Flexibilität, Präzision, Bedienerfreundlichkeit und hygienische Sicherheit: Mit der Innopouch Bartelt® K-Serie präsentiert KHS eine Beutelverpackungsmaschine mit kompletter Servoausstattung. Für den Getränke- und Lebensmittelmarkt mit seiner zunehmenden Produktvielfalt bietet diese Lösung mit kurzen Rüstzeiten und hoher Produktivität zahlreiche Vorteile. Auch eine Kombination mit dem Kartonierer KHS Innopack Bartelt® CMC ist möglich – und damit eine Beutelverpackungslinie aus einer Hand.

Verbraucher schätzen das geringe Gewicht und die einfache Handhabung, Hersteller vor allem die niedrigen Kosten, da wenig Material für die Produktion benötigt wird. Beutelverpackungen, sogenannte Pouches, liegen im Trend. Waren die Wachstumsraten bisher vor allem in den USA deutlich, steigt die Nachfrage mittlerweile auch in Europa und in Teilen Asiens. Bestes Beispiel sind Smoothies oder Süßigkeiten, die in dieser Verpackungsform immer häufiger in den Supermarktregalen Einzug halten.

Die Innopouch K-Serie bietet KHS seinen Kunden in zwei Varianten an: Die Maschine vom Typ FS (Fill & Seal) zur Abfüllung von Beutelverpackungen und die Version FFS (Form, Fill & Seal), in der Produktion und Abfüllung vereint sind. „Die Produktion lässt sich bei der FS-Version aufgrund der modularen Bauweise später flexibel ergänzen“, sagt Thomas Brooker, Senior Product Manager bei KHS USA.

Große Beutelvielfalt
Mit der horizontal arbeitenden und taktweise agierenden Verpackungslösung lassen sich Standbeutel, Flachbeutel und Bodenfaltbeutel aus Folienlaminaten herstellen. Möglich sind sowohl eine Simplex- (ein Beutel pro Maschinentakt) als auch eine Duplex-Verarbeitung (zwei Beutel pro Maschinentakt). Einen Formatwechsel erledigt die Innopouch K-400 auf Knopfdruck mittels linearer Servotechnik. „Dieser dauert weniger als 15 Minuten“, sagt Brooker. „Die bei mechanischen Maschinen sonst zeitaufwendigen Simplex- und Duplex-Umstellarbeiten haben wir vereinfacht und automatisiert.“ Beispielsweise verfahren die Greifer im Füllerbereich ebenso schnell mit neu vorgegebenen Beutelbreiten wie sie sich bei einem Wechsel vom Simplex zum Duplex-Betrieb und umgekehrt neu positionieren.

Die Maschine produziert im Duplex-Betrieb bis zu 150 Beutelverpackungen pro Minute – bei einer Höhe zwischen 100 und 380 Millimeter und einer Breite zwischen 100 und 400 Millimeter. Das maximale Gewicht beträgt dabei 2,5 Kilogramm. „Wir bieten unseren Kunden damit bestmögliche Flexibilität innerhalb der Produktion“, sagt Brooker. Mit der Innopouch K-Serie lassen sich nicht nur große Beutelverpackungen produzieren, sondern auch kleine für salzige Snacks oder Trockenfrüchte. „Besonders mit einem Zipper wiederverschließbare Verpackungen werden bei den Verbrauchern immer beliebter“, so Brooker. „Alles ist realisierbar, vom Kaffeepulver bis zu Mini-Salami.“

Standardmäßig verfügt die Maschine über vier hintereinander geschaltete Füllstationen, die sich bei Bedarf ergänzen lassen. Die Auswahl der Dosierer orientiert sich an dem jeweils abzufüllenden Produkt. Anwender können sowohl volumetrische Systeme wie Schnecken-, Teller- oder Schiebedosierer als auch gravimetrische wie Mehrkopfwaagen einsetzen.

Besonders hygienisches Design
Ein Fokus liegt bei der K-Serie auf dem hygienischen Design: Unterhalb der Greifer gibt es dank der offenen Bauweise keine mechanischen Bauteile, die aufwendig gereinigt werden müssen. Innerhalb der Umhausung der Maschine sind statt üblicher Gummidichtungen Abstandhalter im Einsatz. Die Folienabrollung ist komplett eingehaust. Diese Vorteile verkürzen den Reinigungsvorgang enorm.

In Kombination mit dem Kartonierer KHS Innopack Bartelt® CMC lässt sich zudem der Liniengedanke weiter vorantreiben. „So lassen sich komplette Beutelverpackungslinien aus einer Hand realisieren“, sagt Brooker. Die Maschine als horizontale Kartoniererlösung mit kontinuierlicher Bewegung bietet eine Servoantriebssteuerung für eine erhöhte Betriebssicherheit und einen schnelleren Formatwechsel.

Neben einem Vor-Ort-Service durch KHS ist für die Innopouch K-Serie auch eine Fernwartung durch spezialisierte Techniker möglich.
(KHS GmbH)

Zwischenbericht für erstes Quartal 2018 veröffentlicht: Profitabler Jahresstart für Berentzen-Gruppe
 26.04.2018

Zwischenbericht für erstes Quartal 2018 veröffentlicht: Profitabler Jahresstart für Berentzen-Gruppe  (Firmennews)

• Höheres Konzernbetriebsergebnis (EBIT) trotz Umsatzrückgang
• Konzernumsatz: 36,5 Mio. Euro (38,9 Mio. Euro)
• Konzernbetriebsergebnis (EBIT) steigt um 10,4 % auf 1,7 Mio. Euro
• Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt

Die im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat heute ihren Zwischenbericht für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2018 veröffentlicht. In den ersten drei Monaten dieses Jahres erzielte die Unternehmensgruppe einen Konzernumsatz in Höhe von 36,5 (Q1 2017: 38,9) Mio. Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag im ersten Quartal bei 1,7 Mio. Euro und damit um 10,4 % höher als im Vorjahreszeitraum (1,6 Mio. Euro). Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) konnte um 7,6 % auf 3,5 (Q1 2017: 3,2) Mio. Euro gesteigert werden. Die Umsatzrendite (EBIT-Marge) stieg von 4,0 auf 4,7 %.

„Wir sind noch profitabler ins Jahr gestartet als 2017. Darüber freuen wir uns sehr, auch wenn wir beim Konzernumsatz für dieses Quartal ursprünglich höhere Erwartungen hatten“, so Oliver Schwegmann (Bild), Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft. Vor allem das Segment Frischsaftsysteme habe einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet. „Der Absatz von Fruchtpressen im bedeutsamen Markt Frankreich erreichte im ersten Quartal noch nicht das sehr hohe Niveau der vergangenen Jahre“, erklärt Schwegmann und führt weiter aus: „In den USA hingegen entwickelt sich der Absatz nach den Herausforderungen des letzten Jahres wieder positiv, knüpft aber noch nicht an vormalige Wachstumsraten an. Sehr zufrieden sind wir mit der Steigerung der Absatzzahlen in der DACH-Region.“

Im Segment Alkoholfreie Getränke seien insbesondere im Lohnfüllgeschäft die Entwicklungen hinter den Erwartungen zurückgeblieben. „Unsere eigenen Marken, allen voran wieder Mio Mio mit einem erneut hohen Absatzplus von 37 Prozent, waren hingegen sehr erfolgreich. Insofern passt das Bild zu unserer Vision, uns bei den Alkoholfreien Getränken von einem regionalen Getränkeanbieter zu einem selbstbewussten, nationalen Markenunternehmen weiterzuentwickeln“, so Schwegmann. Im Segment Spirituosen seien die Umsatzerlöse zwar leicht rückläufig. „Allerdings haben sich unsere Dachmarken Berentzen und Puschkin erneut äußerst positiv entwickelt“, freut sich Schwegmann. Hier verzeichne die Unternehmensgruppe ein Absatzplus gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Die Steigerungen bei Konzern-EBIT und -EBITDA seien auf eine verbesserte Rohertragsmarge, erhöhte sonstige betriebliche Erträge sowie leicht gesunkene Gemeinkosten zurückzuführen. „Gerade bei den Alkoholfreien Getränken zeigt sich jetzt die erste Wirkung der laufenden Portfoliobereinigung“, erklärt Schwegmann. „Mit der Herausnahme margenschwacher Produkte aus dem Sortiment haben wir zwar Umsatzeinbußen in Kauf genommen, gleichzeitig aber unsere Rohertragsmarge steigern können. Insgesamt bestätigt das Konzernbetriebsergebnis die robuste Entwicklung unserer Unternehmensgruppe.“

Weiterhin positiver Ausblick für das Geschäftsjahr 2018
„Wir sind weiterhin überzeugt, dass wir die selbstgesteckten Ergebnisziele für das Geschäftsjahr 2018 erreichen werden“, so Schwegmann. Aufgrund der Anlaufzeit der seit dem Sommer 2017 angestoßenen und bereits kommunizierten Maßnahmen – insbesondere den neuen Marketing- und Mediakampagnen bei Spirituosen und Alkoholfreien Getränken sowie dem weiteren Distributionsaufbau für Mio Mio – seien positive Effekte, die sich in den Ergebniskennzahlen niederschlagen, vor allem in der zweiten Jahreshälfte 2018 zu erwarten.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Vetropack publiziert den Nachhaltigkeitsbericht 2017
 25.04.2018

Vetropack publiziert den Nachhaltigkeitsbericht 2017  (Firmennews)

Nachhaltigkeit hat für die Vetropack-Gruppe einen hohen Stellenwert. Deshalb informiert das Unternehmen bereits zum vierten Mal seine Geschäftspartner, Kunden und die Öffentlichkeit mit einem Bericht über die ökonomischen, ökologischen und sozialen Leistungen. Der Nachhaltigkeitsbericht 2017 entspricht den GRI-G4-Richtlinien – Option «Kern».

Die Vetropack-Gruppe gehört zu den führenden Verpackungsglasherstellern für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie in Europa. Sie verfügt über Standorte in der Schweiz, in Österreich, Tschechien, Kroatien, der Slowakei, der Ukraine und in Italien.

Qualitäts- und Serviceanspruch sichert wirtschaftlichen Erfolg
Die Gruppe setzt seit Jahren auf ein nachhaltiges Finanzmanagement. Kernbestandteil dieser Strategie sind eine über alle Gruppengesellschaften gleichermassen hohe Qualität und ein flexibles Eingehen auf Kundenwünsche. Investitionsbereitschaft in qualitäts- und effizienzsteigernde Technologien sind dafür Voraussetzung. 2017 entwickelte sich das europäische Marktumfeld insgesamt erfreulich, die Nachfrage stieg und das Produktionsvolumen wuchs. Dafür verantwortlich war insbesondere die grosse Beliebtheit europäischer Weine und Biere im nichteuropäischen Ausland, die den Export beflügelte und die Nachfrage nach Verpackungsglas ansteigen liess.

Beitrag für die Umwelt
Umweltschutz ist mehr als ein Schlagwort. Deshalb berechnet Vetropack beispielsweise für die Kunden Ökobilanzen ihrer Glasverpackungen. Der verwendete «Cradle-to-Cradle»-Ansatz berücksichtigt den gesamten Lebenszyklus. Massgebliche Faktoren für den CO2-Fussabdruck einer Verpackung sind Produktionstechnologie, Gewicht, Altglasanteil sowie Transportdistanzen und -arten. Durch eine teilweise Umstellung auf Schienentransport hat das Unternehmen beispielsweise in der Schweiz geschafft, rund 5'500 Lastwagenfahrten zu vermeiden. Damit wurden geschätzte 2'900 Tonnen CO2 eingespart.

Um den ökologischen Fussabdruck der Produkte und Dienstleistungen zu verringern, setzt die Vetropack-Gruppe ein klares Zeichen: Investiert wird in die Produktentwicklung, die Logistik, die Steigerung des Scherbenanteils am Schmelzgut und in den Energieverbrauch der Schmelzwannen.

Der Altglasanteil bei der Glasproduktion lag 2017 beim Altglas grün bei 67 Prozent. Der Anteil brauner Glasbehälter lag bei 48 Prozent und jener der weissen Glasbehälter bei 43 Prozent. In einzelnen Werken macht der Altglasanteil bis zu 83 Prozent der Rohstoffmenge aus. Durchschnittlich lag er bei 53 Prozent. Insgesamt wurde 2017 2'482 GWh Energie verbraucht. Wärmeenergie für die Schmelzwannen machte mehr als 60 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen der Produktion aus.

Neue Wege in der Aus- und Weiterbildung
Im gruppenweiten Ausbildungszentrum in Pöchlarn startete 2017 der Schulungsbetrieb. Vetropack-Mitarbeitende von allen Standorte können dort die Produktionsschritte am Heissen Ende trainieren. Mit dem Trainingszentrum hat Vetropack eine Investition getätigt, die es ihr ermöglicht, langfristig solche Spezialisten selbst auszubilden.

Zufriedene Mitarbeitende und zufriedene Kunden
Gegenüber Mitarbeitenden, Kunden, Lieferanten, Nachbarn und Gemeinden pflegt Vetropack in der Zusammenarbeit die Werte der Integrität, Zuverlässigkeit und Transparenz.

Ende 2016 wurde an den Standorten Kremsmünster und Pöchlarn (Österreich) sowie in Bülach und St Prex eine Mitarbeitendenbefragung durchgeführt. Im Kern der Befragung stand die wahrgenommene Attraktivität der Arbeitsplatzkultur.

2017 führte Vetropack eine Kundenbefragung in den Ländern Kroatien, Schweiz und Österreich durch. Die vielen positiven Rückmeldungen bestätigten die konstant hohe Zufriedenheit. Zudem konnten neue Kundenbedürfnisse ermittelt werden; zu diesen gehören u.a. die Angebotserweiterung kleinerer Produktionsserien, Diese konstruktiven Kritikpunkte sind ein wichtiger Beitrag die Weiterentwicklung der Vetropack-Gruppe.
(Vetropack AG)

Ein Feuerwerk für die Sinne - Duckstein sorgt mit einem intensiv-aromatischen Weizen und ...
 25.04.2018

Ein Feuerwerk für die Sinne - Duckstein sorgt mit einem intensiv-aromatischen Weizen und ...  (Firmennews)

... neuem Design für Aufmerksamkeit am POS

Ab sofort überzeugt die Traditionsbrauerei Duckstein mit einem neuen, fruchtig-aromatischen Weizen und einem frischen, neuen Look im Segment der Spezialitätenbiere. Die neuen Etiketten sorgen mit einem hellen, hochwertigen Design für Aufmerksamkeit im Regal. Zudem setzt Duckstein bei den Probiergebinden erstmals auf offene 4er-Träger, wodurch das neue Design und die formschönen Flaschen für die Verbraucher noch besser sichtbar werden. Der hochwertige Gesamtlook der neugestalteten 4er-Träger fördert zusätzlich Impulskäufe anspruchsvoller und probierfreudiger Konsumenten.

Passend zum Frühlingsanfang präsentiert die Premiumbrauerei ein fruchtig-frisches Weizenbier mit intensiv- aromatischem Geschmack. Das bernsteinfarbene Weizen überzeugt durch die Verwendung von gleich zwei Hopfen: Neben dem klassischen Bitterhopfen setzt die Marke beim neuen Premiumbier auf den Aromahopfen Hallertauer Mittelfrüh mit Citrus-Fruchtnoten und floralen Aromen. Die ausgewogene Malzmischung wird durch ein vollmundiges Kristallmalz, das dem Bier seine leicht rötliche Färbung verleiht, abgerundet. Dank erlesener Fruchtnoten von reifen Bananen, gepaart mit einem Hauch von Karamell, ist das erfrischende Weizen ein facettenreiches Feuerwerk für die Sinne.

Ob Rotblond Original oder das neue vollmundig-fruchtige Weizen – die Biere der Premiummarke Duckstein stehen für traditionelle, hochwertige Braukunst und Genussmomente jenseits des Gewöhnlichen. Für das neue Design setzt die Brauerei auf hochwertige Materialien und die Expertise einer einzigartigen Markengeschichte, die sich in Form eines detailreich gestalteten Siegels am Flaschenhals widerspiegelt. Zudem bieten die offenen 4er-Träger viel Platz für spannende Informationen rund um die Spezialitätenbiere und halten für genussaffine Verbraucher praktische Speiseempfehlungen zu den beiden Sorten Rotblond Original und Weizen bereit. Auch Konsumenten die auf der Suche nach einem hochwertigen Begleiter für das Festtagsessen oder einem besonderen Mitbringsel für Freunde oder Verwandte sind, werden mit den neugestalteten 4er-Trägern angesprochen.

Die modernen 4er-Träger lenken die Blicke der Verbraucher ins Bierregal und regen zu Spontankäufen an. Aufmerksamkeitsstarke Mix-Displays in Flaschenform, bestehend aus den beiden Sorten Rotblond und Weizen, erhöhen den Absatz im Handel. Zusätzlich sorgen diese als effektive Zweitplatzierungen vor der Bierabteilung, im Laufweg oder in der Nähe zur Frischfleischtheke für stärkere Kaufimpulse.

Die unverbindliche Preisempfehlung für die neuen 4er-Träger beträgt 6,99 Euro. Die Produkte sind ab sofort erhältlich.
(mer / (Carlsberg Deutschland Gruppe))

Letzter Datenbank Update: 18.03.2019 17:27 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG