Kronkorken sind Schlafmützen

Ein Kronkorken ist ein kreisförmiges Blechstück, dessen Rand kronenförmig gebogen und das mit einer Dichtungs-Einlage aus Polyethylen versehen ist. Er dient dazu, Getränkeflaschen luftdicht und geschmacksneutral zu verschließen. Und was hat es jetzt mit den Schlafmützen auf sich?

Der Kronkorken dient dazu, Getränkeflaschen luftdicht und geschmacksneutral zu verschließen
© Bild von Manfred Richter auf Pixabay
16.05.2022

Der Kronkorken wurde von William Painter (1838–1906) aus Baltimore 1892 zum Patent angemeldet. Er nannte seine Erfindung bereits „Crown Cork“ – Kronkorken.

Er wurde in den USA zunächst bei Bierflaschen eingesetzt und löste damit größtenteils den Bügelverschluss ab, da er in der Herstellung deutlich günstiger und der Verschließprozess wesentlich schneller ist.

Der übliche Kronkorken weist 21 Zacken auf; ursprünglich waren es 24 Zacken. Ein Grund für die Änderung war eine Reduzierung des Flaschenhalsdurchmessers. Außerdem verkanten Kronkorken mit einer geraden Anzahl von Zacken leichter, da sich auf diese Weise zwei Zacken genau gegenüberliegen.

Im Bereich der Abfüllung und Produktion bezeichnet man die Kronkorken-Verschlüsse auch als Schlafmützen. Der Begriff entstand Ende des 19. Jahrhunderts, weil in der damaligen Zeit die Schlafmützen einen gezackten Schnitt besaßen, ähnlich dem von Kronkorken. Speziell im Bereich der Produktionskontrolle spricht man noch von der „Schlafmützenkontrolle“.