Pouring one out - was bedeutet dieses Ritual?

"Pouring one out" bezieht sich auf den Akt des Ausgießens einer Flüssigkeit (in der Regel eines alkoholischen Getränks) auf den Boden als Zeichen der Ehrerbietung für verstorbene Freunde oder Verwandte.

"Pouring one out"
© Bild von Security auf Pixabay
04.12.2023

Es gibt sogar einen biblischen, d. h. alttestamentarischen, Hinweis auf diesen Brauch. Mose 35,14: "Jakob errichtete eine steinerne Säule an dem Ort, wo er mit ihm [Gott] gesprochen hatte. Er goss ein Trankopfer darauf und übergoss sie mit Öl."

Im alten Rom wurde das Trankopfer sowohl als Opfergabe für die Götter als auch als Mittel zur Ehrung der Toten verwendet.

Trotz seiner modernen Konnotationen hat der Brauch des rituellen Ausgießens von Flüssigkeit die Jahrtausende überdauert und seinen Weg in verschiedene religiöse und kulturelle Kontexte gefunden, wobei er heute in einem ziemlich säkularen Kontext existieren kann. Warum dieser Brauch eine so große historische und universelle Anziehungskraft besitzt, kann nur vermutet werden. Vielleicht liegt es einfach daran, dass das Teilen eines Getränks - Wein, Wasser oder Whisky - mit den Verstorbenen ihnen das Gefühl gibt, dass sie ihnen auf diese Weise näher sind.