Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16   >> 

     

     
    12.01.2017   South Korea: Discount chains and convenience stores to raise beer prices in response to ...    ( E-malt.com )

    ... government decision to raise empty bottles subsidy

    South Korea's discount chains and convenience stores said on January 5 they will raise prices of beer and soju, a popular Korean distilled beverage, beginning next week, the Korea Times reported.

    CU, a major South Korean convenience store chain, is set to raise prices of two brands of 360 milliliter soju bottles - Hite Jinro's Chamisul and Lotte Chilsung Beverage's Chum-Churum - to 1,700 won ($1.4) from 1,600 won.

    The convenience store also plans to raise prices of Oriental Brewery's Cass and its rival Hite Jinro's Hite to 1,900 won each from 1,850 won and 1,800 won, respectively.

    GS25 and Seven Eleven, two other major convenience store chains, also plan to follow suit.

    E-Mart, the No. 1 discount store chain in South Korea, is also set to sell a 500 ml beer bottle for 1,410 won, up from 1,330 won. It will also raise soju prices to 1,220 won from 1,140 won.

    Lotte Mart, a discount store chain operated by South Korea's retail giant Lotte Group, said it will raise prices of a 640 ml beer bottle to 1,830 won from 1,750 won.

    The planned price hike came in response to a recent government decision to raise a subsidy for empty bottles of beer and soju.

    Consumers can now receive 100 won from retailers in return for handing over an empty soju bottle, compared with 40 won in the past. In case of beer, consumers can receive 130 won, up from 50 won when they return an empty bottle of beer.

    The price hike came just months after Oriental Brewery Co. and Hite Jinro raised their beer prices by an average 6 percent and 6.33 percent, respectively.
     
    12.01.2017   UK: AB InBev extends partnership with C&C Group    ( E-malt.com )

    Magners producer C&C is outsourcing the distribution of its cider portfolio through an expansion of a deal with AB InBev, The Drinks Business reported on December 12.

    The global beer giant will take on distribution of C&C’s cider brands, which includes its flagship Irish cider brand, as well as Blackthorne, its ‘craft’ cider line Chaplin & Cork’s among others.

    As part of the reciprocal agreement, C&C Group will continue brewing, kegging, bottling some of AB InBev products at the C&C Wellpark Brewery in Glasgow, including Stella Artois and Beck’s, which it will distribute across the UK and Republic of Ireland.

    The two companies have worked together since 2009 and Jason Warner, President of AB InBev UK & Ireland, said he was happy to see the strengthening of business ties in what had proved to be a “close, strategic partnership”.

    “The new and extended contracts will utilise AB InBev’s world class distribution network to bring people in England, Wales, Channel Island and the Isle of Man more choice in the cider category. This partnership will provide our customers in both the on and off-trade with a renowned, complementary portfolio including Budweiser, Corona, Stella Artois, Goose, Camden, Magners, Chaplin & Cork’s, Blackthorn and K from AB InBev,” he said.

    C&C Group CEO Stephen Glancey the renewal and expansion of the agreement was “testament to the strength of our distribution networks and our leading positions and brands in these territories”.

    “This marks a new phase in our long term partnership with AB InBev, leveraging the manufacturing, distribution and portfolio strengths of our two businesses in the UK and Ireland,” he said, adding that he was confident the agreement would drive volumes for both companies over the longer-term.

    “We are also excited about the increased opportunities we now have for our cider brands in England, Wales, Channel Islands and the Isle of Man, where AB InBev’s distribution capabilities are strong,” he added.

    The cider company is looking to deliver €15 mln of cost savings and efficiency gains, and caused outrage in January when it announced it was to ceasing cider production in the Somerset town of Shepton Mallet – whose cider-making tradition stretches back to 1770 – and moving production to Ireland. The firm’s bottling line was sold to local firm Brothers Cider in April for €9m, and in October the family firm confirmed it was also taking over production at the cider mill, continuing to make kegged Blackthorne cider and Olde English for C&C, who retained ownership of the brands, the orchards producing the apples and the Kilver Street mill itself, according to Unite the Union, with production of the canned drinks moving to Ireland.

    In the six months to 31st August, Magners grew 11%, the company’s half year results reported, with growth also coming from its premium cider portfolio. However operating profit before exceptional items in the first half were down 7.9% to of €55.1 mln, down 7.9%, which the company attributed partly to a boost to marketing invesment (+€3.6 mln in core brands) and price support, but also due to the falling value of sterling in the wake of the Brexit vote, which had hit operating profits by €2.8 mln and revenues by €24.4 mln.
     
    12.01.2017   UK: Guinness becomes the biggest selling ale and stout brand in the UK    ( E-malt.com )

    Guinness has overtaken John Smith’s to become the biggest selling ale and stout brand across the UK, The Sun reported on December 19.

    With demand soaring, sales of Diageo’s traditional Irish ‘Black Stuff’ have grown by £3.3 million in the past year, taking its value to around £69.1 million, figures by Nielsen reveal.

    With Guinness taking the top spot, sales of Heineken’s John Smith’s dwindled by 2.1 per cent to £68.5 million in the year to October, Nielsen’s report shows.

    Diageo said Guinness had succeeded in tapping into the country’s growing taste for craft alcohol by emphasising the Irish brew’s “story, provenance and ingredients.”

    Guy Dowdell, off-trade sales director at Guinness-owner Diageo, said: “Consumer excitement for products created with craftmanship and character has brought a new energy into the world of beer.”

    Hitting back, a spokesman for John Smith’s told The Sun Online: “Any beer lover will know that stouts and classic ales are very different drinks.

    “John Smiths’ is still the UK’s biggest selling ale by a mile, loved by millions of drinkers across the country.”

    In 2015, John Smith’s suffered a 5.7 per cent drop in UK sales, wiping £4.3 million off its value, Nielsen’s data reveals.

    Craig Clarkson, Heineken’s off-trade marketing director, said the clawback in sales was the result of “increased investment, an updated look, new ads and a digital campaign.”

    In the ale and stout market as a whole, while Guinness and John Smith’s took the top and second spot in the sales stakes, Old Speckled Hen came third, with sales topping £46 million.

    Hobgoblin took fourth spot in the sales stakes, with total sales of £22 million. With £1 million fewer sales than Hobgoblin, Sharp’s Doom Bar took fifth place.

    In the spirits sector, recent data from the Wine and Spirit Trade Association revealed that UK gin sales reached the £1 billion mark for the first time this year.

    With its popularity surging, sales of gin in pubs, bars and restaurants increased by 19 per cent in the past year, the WSTA said.

    In supermarkets, shops and off-licences, gin sales rose by 13 per cent to around £437 million.

    Earlier this month, a report revealed that the cost of Champagne has gone down by 7 per cent since June.

    Embroiled in a price war, some of the country’s biggest supermarkets, including Sainsbury’s, Tesco, Waitrose and Morrison’s, have been applying deep discounts to their Champagne in the run up to Christmas.
     
    12.01.2017   USA: AB InBev invests in growing its craft beer brands domestically and abroad    ( E-malt.com )

    Anheuser-Busch InBev is making a number of sizable investments to grow its acquired craft beer brands both domestically and abroad, according to recent reports.

    The world’s largest beer company is planning a large-scale international expansion for its biggest craft offering, Goose Island, and making significant investments to scale production capabilities for its Blue Point and Karbach Brewing brands in their respective home markets of New York and Texas.

    According to the Chicago Tribune, Goose Island’s global strategy will begin to materialize in 2017, as it begins operating outposts in six countries, including:
    •Sao Paulo, Brazil,
    •Seoul South Korea,
    •Shanghai, China
    •Monterrey, Mexico
    •Toronto, Canada
    •London, England

    “It’s plain and simple — if we don’t do it, somebody else is going to,” Goose Island President Ken Stout told the Tribune.

    In addition to increased product availability and the potential to brew large-scale batches of Goose Island beer at AB InBev breweries abroad, physical expansion takes three forms: Goose Island Brewhouses, Vintage Ale Houses and branded Goose Island pubs.

    According to the Tribune, brewhouses in Sao Paolo, Seoul and Shanghai were set to open this month. The company’s Vintage Ale House concept also opened this month in London and a branded pub serving Goose Island beer opened in Mexico. Brewhouse openings in Toronto and Philadelphia are planned for early-to-mid 2017.

    Meanwhile, AB InBev is also making considerable investments to expand distribution and production capabilities at two of its other U.S. craft breweries: Blue Point and Karbach.

    Since purchasing Long Island’s Blue Point Brewing in 2014, AB InBev has expanded distribution of that company’s products from 15 to 46 states, and the final four are slated to come online in 2017, according to Newsday.

    Production of Blue Point products has increased 75 percent, Newsday noted, and Blue Point president Todd Ahsmann said the company plans to grow volumes by 20 percent in 2017.

    Blue Point is currently in the midst of relocating to downtown Patchogue, where it was founded, as part of a $35 million expansion effort. The company is taking over a 53,000 sq. ft. building previously occupied by Briarcliffe College. Plans call for increased production capabilities, a restaurant and at least 20 new hires, according to Newsday.

    A similar expansion at recently acquired Karbach Brewing is also on tap in Texas, the Houston Business Journal reported Monday.

    Karbach will expand into more than 43,000 sq. ft. of warehouse space and 8,200 sq. ft. of office space as part of a planned $4.5 million project that is expected to be completed next summer.

    The new location, adjacent to its current facility, will expand Karbach’s canning operations and feature additional space for storage and barrel-aging.

    Karbach expects to produce upwards of 150,000 barrels by 2019, according to the outlet.
     
    11.01.2017   Berentzen-Gruppe: Vorstandssprecher Frank Schübel verlängert seine Amtszeit nicht    ( Firmennews )

    Firmennews Bereitschaft für einen Wechsel in den Aufsichtsrat

    Frank Schübel, Vorstandssprecher der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft, hat dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gesellschaft mitgeteilt, dass er seine am 30. Oktober 2017 endende Vorstandsbestellung nicht verlängern wird.

    „Nach mehr als vier Jahren in der Führung der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft habe ich mich für eine Veränderung aus persönlichen Gründen entschieden“, erläutert Frank Schübel diesen Schritt. „Ich übergebe meine Verantwortung in einer Situation, in der die Unternehmensgruppe strategisch und organisatorisch sehr gut aufgestellt ist: Maßnahmen, die für das Geschäftsjahr 2017 und darüber hinaus von Bedeutung sein werden, beispielsweise Preiserhöhungen, Lancierung neuer Innovationen und technischer Verbesserungen sind bereits erfolgreich in der Umsetzung und werden die positive Unternehmensentwicklung weiter stützen,“ so der Vorstandssprecher.

    Schübel ist bereit, der Unternehmensgruppe sein Know-how künftig als Mitglied des Aufsichtsrats der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft zur Verfügung zu stellen, auch um strategische Kontinuität und Kompetenz weiter zu gewährleisten: „Um hier ein klares Signal für eine Fortsetzung der erfolgreichen Strategie in der Führung zu setzen, werde ich mich gerne für ein Aufsichtsratsmandat zur Wahl stellen, sofern dies von den Aktionären gewünscht wird. Ich halte den Zeitpunkt für gut, diesen Vorschlag jetzt zu unterbeiten und gleichzeitig einem neuen Vorstandsmitglied die Chance zu geben, neue Impulse zu setzen.“

    Aufsichtsratsvorsitzender Gert Purkert: „Wir haben stets sehr vertrauensvoll mit Herrn Schübel zusammengearbeitet und möchten uns bei ihm schon jetzt für seine hervorragenden Leistungen für die Berentzen-Gruppe bedanken. Wir haben allerdings auch Verständnis für seinen Wunsch nach persönlicher Veränderung. Sollte es zu einer Vakanz im Aufsichtsrat kommen und einen entsprechenden Vorschlag der Aktionäre geben, Herrn Schübel in den Aufsichtsrat zu wählen, werden wir das im Rahmen unserer Möglichkeiten unterstützen.“

    Frank Schübel gehört dem Vorstand der Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft seit November 2012 an, seit Januar 2013 ist er Vorstandssprecher. Er führt die Berentzen-Gruppe gemeinsam mit Finanzvorstand Ralf Brühöfner.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    11.01.2017   Smurfit Kappa's Pouch Up wins Oscar de L'Emballage award     ( Company news )

    Company news The Pressade “La Fabrique à jus” has won an Oscar de L'Emballage award for its convenience and ability to keep the product fresher for longer.

    Smurfit Kappa developed a new Pouch-Up® packaging solution for Pressade to help with their goal of making juice a more integral part of the family breakfast routine.

    With a brand new 3 litre size, the eye-catching La Fabrique à jus is easy to store and the handy tap means that children can easily use it without spilling.

    The juice keeps fresh for three weeks versus four or five days for more traditional packaging for ambient juices.
    (Smurfit Kappa Group Headquarters plc)
     
    10.01.2017   Brauanlage EUROTECH SOLID    ( Firmennews )

    Firmennews Eurotech Solid bietet ein unikates und modernes Design, das an charakteristischen Grundstoffen der Firma PSS SVIDNÍK a.s. gegründet ist.

    Die Brauanlage kann nach Anforderungen der Kunden in Edelstahl-, Kupferausführung oder mit kombinierter Oberfläche gefertigt sein. Dieser unikate und durchgearbeitete Mechanismus charakterisiert raumsparendes Design. Es ist maximal den aktuellsten Anforderungen angepaßt und es erfüllt die höchsten Kriterien der Qualität bei der Produktion verschiedener Bierarten.

    Bei Arbeit an dieser Einrichtung wurden alle hygienische, technische und Sicherheitsbedingungen erfüllt. Individuelle technologische Elemente sind in dem Grundbau der Brauanlagen integriert und werden von den äußeren Beschädigungen geschützt. Diese Einrichtung paßt dank seinem angenehmen Design und einfacher Bedienung perfekt in das Restaurant oder Pub.
    (PSS Svidnik a.s.)
     
    10.01.2017   KEG per Tab - SCHÄFER Container Systems erweitert neue KEG App um Tablet-Variante    ( Firmennews )

    Firmennews SCHÄFER Container Systems bietet die KEG App neben dem Smartphone nun auch für Tablets an. Auch mit ihr können Nutzer einen ersten Eindruck der KEG-Vielfalt gewinnen, die Möglichkeiten zur individuellen Markendarstellung nutzen und ihr konfiguriertes Wunsch-KEG als Anfrage direkt an den Vertrieb senden. Mit der Tablet-Version der neuen App zeigt das Unternehmen das Potenzial der individuellen KEG-Gestaltung auch jenen Anwendern, die eine andere Form der mobilen Nutzung bevorzugen.

    „Die Inhalte sind exakt die gleichen. Mit der Tablet Version unserer App bieten wir Usern jedoch größere Bilder, größeren Lesekomfort und eine noch leichtere Bedienung. Gerade bei Recherchen. Auch diesen Nutzern wollen wir die Vielfalt der Möglichkeiten der individuellen KEG-Darstellung erlebbar machen“, sagt Guido Klinkhammer, Bereichsleiter Vertrieb bei SCHÄFER Container Systems.

    Die Handhabung ist ebenfalls die gleiche wie beim Smartphone: Nach der Auswahl eines Volumens und Durchmessertyps werden dem Anwender im ersten Schritt die für diese Auswahl verfügbaren Typen gezeigt. Bei Volumen von fünf bis 50 Litern, beziehungsweise 1/6 bis 1/2 Barrel für den amerikanischen Markt, haben User die Auswahl zwischen den drei Typen SUDEX KEG, ECO KEG und PLUS KEG.

    Diese können sie optisch und technisch an ihre Bedürfnisse anpassen. Die App bietet dazu zahlreiche Farbgestaltungen mittels Streifen, Polyurethan-Schaum (PU) sowie Kopf- und Fußringen. Außerdem lassen sich diverse Logos auf das KEG applizieren. Im nächsten Schritt stehen dann Gravuren, Fitting-Typen oder anderes technisches Zubehör zur Auswahl. Dabei werden je nach KEG Typ immer nur die dafür spezifischen Branding-Möglichkeiten angezeigt.
    (SCHÄFER WERKE GMBH)
     
    10.01.2017   Marktstudie Kunststoff-Extrusion    ( Firmennews )

    Firmennews Extrusion ist das mengenmäßig bedeutendste Verfahren der Kunststoffindustrie: Weltweit werden damit pro Jahr über 114 Mio. Tonnen an Kunststoffen verarbeitet. Durch Extrusion können sowohl weiche als auch starre Objekte produziert werden, die kompakt oder zellenförmig sein können. Die Verarbeitungsmöglichkeiten reichen von der Folien-, Rohr- und Profil-Extrusion über die Platten-, Kolben- und Kaltextrusion bis hin zu Koextrusion.

    Das Marktforschungsunternehmen Ceresana analysiert in der Studie den Weltmarkt für Extrusions-Kunststoffe. In der Region Asien-Pazifik wurden davon im Jahr 2015 mehr als 51 % verbraucht; mit Marktanteilen von 15,5 % bzw. 13,2 % folgten Nordamerika und Westeuropa. Unterschieden werden dabei die Kunststoff-Typen Polyvinylchlorid (PVC), Polyethylen (LDPE, LLDPE, HDPE), Polypropylen (PP), Polystyrol (PS), Polyethylenterephthalat (PET) sowie sonstige Kunststoff-Typen. Für Extrusion wird vor allem die Kunststoff-Sorte Polyvinylchlorid (PVC) gebraucht: In den letzten acht Jahren stieg die Nachfrage nach Produkten aus PVC um durchschnittlich 2,3 % pro Jahr an. Zweitwichtigster Kunststoff-Typ für Extrusion ist Polyethylen–LLDPE mit einem Marktanteil von ca. 18%.

    Der bedeutendste Absatzmarkt für Extrusions-Produkte ist die Verpackungsindustrie. In die Kategorie „Verpackung“ fallen vor allem Folien, zudem Beutel und Säcke sowie Schrumpf- und Dehnfolien. Zu den Verpackungsfolien zählen ein Großteil der für Lebensmittel eingesetzten Folien, aber auch Folien im Non-Food Bereich, wie z.B. Verpackungen für Kosmetika, Hygieneartikel, Textilien, Schreibwaren und Ähnliches. Der Markt für Verpackungsfolien profitiert von einem in vielen Segmenten anhaltenden Trend zu flexiblen Verpackungslösungen. Neben Gewichts- und Ressourceneinsparungen soll dadurch auch der Komfort für Konsumenten erhöht werden. Tendenziell kleiner werdende Verpackungsgrößen sowie ein wachsender Markt für flexible Verpackungen im Bereich von Hygiene- und Pharmaprodukten lassen ein weiteres Wachstum auch in den kommenden Jahren erwarten. Der wichtigste Kunststoff-Typ im Bereich Verpackungen ist LLDPE, gefolgt von PP und LDPE.

    Zweitgrößter Absatzmarkt sind Produkte für die Bauindustrie. Der mit deutlichem Abstand wichtigste Kunststoff im Baubereich ist PVC: Im Jahr 2015 kamen über 22,5 Mio. Tonnen dieses Materials zum Einsatz. Alle anderen Sorten wiesen wesentlich geringere Marktanteile auf. Die wichtigsten Kunststoffprodukte in der Bauindustrie sind Rohre und Fenster. Daneben werden noch viele weitere Bauelemente aus Kunststoff gefertigt: Böden, Abdeckungen, Fassadenteile, Beschichtungen, Folien, Platten, Abdichtungen, Türen sowie Kleinteile und Befestigungen. Das globale Wachstum der Nachfrage nach Kunststoffrohren wird in erster Linie durch den wachsenden Verbrauch in den Schwellenländern generiert. Dort spielt der Neubau eine große Rolle. In vielen Großstädten der Schwellenländer ist aufgrund der schnell fortschreitenden Urbanisierung auch die Nachverdichtung der Wohngebiete und deren Rohrleitungssysteme ein bedeutendes Thema. In den weiter entwickelten Industriestaaten, in denen beispielsweise die Ab- und Trinkwassernetze schon weitaus engmaschiger verlegt sind, spielen dagegen die Sanierung und der Austausch der bestehenden Netze eine größere Rolle als die Erschließung weiterer Gebiete.

    Die dynamischste Nachfrageentwicklung für Extrusions-Kunststoffe wird es jedoch voraussichtlich nicht im Bau-Sektor, sondern in den Bereichen „Fahrzeuge“ und „Elektro und Elektronik“ geben. Für den Zeitraum 2015 bis 2023 erwartet Ceresana, dass sich die weltweite Nachfrage in diesen beiden Anwendungsgebieten jährlich um 3,1 % bzw. 2,9 % erhöhen wird.
    (Ceresana)

     
    09.01.2017   2nd European Food & Beverage Plastic Packaging Summit    ( Company news )

    Company news Following a successful inaugural event of ACI’s European Food & Beverage Plastic Packaging Summit in 2016, we are returning to Berlin, Germany, on 8th – 9th February 2017, aiming to will bring together brand owners, retailers, leading sustainability experts, packaging converters and manufacturers, plastic collectors and reclaimers and major global organisations involved in the Food & Beverage Plastic Packaging sector.

    This year, the event focus will look at the various best strategies for sustainable packaging including recycling, including a stronger focus on the brands and retailers, who will share their thoughts and information on consumer demands for next generation packaging whilst considering sustainability goals.

    Furthermore, we will also focus more on the European Commission’s Circular Economy Package, and what this means for the entire supply chain dynamics. Furthermore, we will discuss the properties and use of Bioplastics & Biodegradable & Compostable Plastics, as well as the use of cartonboard and plastic in F&B products to achieve the latest design demands. Finally, we will take a look at the technology & process management throughout the entire supply chain to examine best business practices and capabilities are being achieved.
    (ACI Poznan)
     
    09.01.2017   40 Jahre Glasrecycling in Österreich: 20 Milliarden Glasverpackungen recycelt    ( Firmennews )

    Firmennews Seit 1977 sammelt man in Österreich Altglas, um dieses seiner natürlichen Bestimmung, dem Recycling, zuzuführen. Das erste Jahresergebnis stammt aus dem Jahr 1978 und weist für Gesamtösterreich stattliche 29.187 Tonnen auf. Der damalige Erfolg wird heute, 40 Jahre später, vervielfacht. Im Jahr 2016 sammelten die Österreicherinnen und Österreicher über 230.000 Tonnen Altglas, ein Ergebnis, das unserem Land seit Jahren eine Top-Position im internationalen Vergleich sichert. Die NON-Profit Organisation Austria Glas Recycling – ein Unternehmen der ARA – steuert und organisiert gemeinsam mit privaten und kommunalen Entsorgungsunternehmen das österreichische Glasrecyclingsystem. Diese enge und professionelle Kooperation liefert die Basis für die Höchstleistungen bei den jährlichen Sammelergebnissen.

    Bild: Altglas wird sorgfältig auf das Recycling vorbereitet

    Dazu Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling GmbH: „40 Jahre Glasrecycling in Österreich bedeutet 40 Jahre stetige Verbesserung. Wir sammeln mittlerweile pro Jahr 8 Mal mehr als in den 1970er Jahren. Kontinuierliche Weiterentwicklungen, die hervorragende Zusammenarbeit vieler spezialisierter Unternehmen, eine ausgefeilte Infrastruktur, laufende Information und daraus resultierend das Wissen der Bevölkerung um die Wichtigkeit von Recycling machen dies möglich.“

    40 Jahre Glasrecycling bedeutet überdies 40 Jahre Umweltschutz- und Klimaschutz. Jede Flasche, die im Weiß- oder Buntglascontainer entsorgt wird, wird eingeschmolzen und zu einer neuen Flasche. Dieser Prozess bringt enorme Einsparungen an Primärrohstoffen und Energie. Die jährliche Ersparnis an elektrischer Energie im Ausmaß von rund 225.000.000 kWh entspricht etwa dem Bedarf einer Stadt mit 51.000 Haushalten. Darüber hinaus werden CO2-Emissionen in beträchtlichem Ausmaß reduziert.

    Würde man die 20 Milliarden Glasverpackungen aneinanderreihen, könnten wir damit bereits über 120 Mal die Erde umrunden.
    (Austria Glas Recycling GmbH)
     
    06.01.2017   drink technology India, PackTech India, FoodPex India surpass all expectations    ( Company news )

    Company news • Approximately 40-percent increase in exhibition space
    • More than 25-percent increase in number of exhibitors
    • Number of visitors up by more than 18 percent

    The fourth and so far the largest event consisting of drink technology India (dti), PackTech India and FoodPex India closed its doors at the Bombay Exhibition Centre in Mumbai, having seen nearly 12,100 visitors, an increase of more than 18 percent. A total of 298 exhibitors (2014: 231 exhibitors) presented the latest technologies and solutions for the Indian market on more than 40 percent more exhibition space. Exhibitors included international and domestic companies. As a result, the exhibition trio set new records with regard to space, exhibitors and visitors in 2016.

    Markus Kosak, Exhibition Director of drink technology India, is pleased about the event's success: “These results take this event to an entirely new level. dti has developed into the number one event for the beverage and liquid food industry in India.” Kosak continues: “The success of this event will also benefit drinktec in Munich, where we now expect an increase in the number of exhibitors and visitors from India.”

    “Our objective is to establish interpack alliance exhibitions as number one events on their respective markets. Fortunately, we have managed to significantly improve our leading position in India. Above all, the new FoodPex India and the PDIT conference, in which our SAVE FOOD initiative played a significant role, have helped us to achieve that objective,” commented Malte Seifert, Senior Project Manager at Messe Düsseldorf.

    Richard Clemens, Managing Director of the VDMA Food Processing Machinery and Packaging Machinery Association, drew a positive conclusion about the event: “The increases in the amount of exhibition space and the number of exhibitors and visitors underscores how important this event is for India. It showcases solutions to the challenges currently facing the country and brings together supply and demand on the Indian market. It also demonstrates that this event is now an indispensible part of the Indian food, packaging and beverage market.”

    This is the fourth time that drink technology India and PackTech India were held within the scope of a combined event. However, an additional element was added to the partnership in 2016: FoodPex India is a new exhibition that focuses on processing and packaging solid foods of all kinds. As a result, the three Indian exhibitions depict sectors that revolve around three main themes, i.e. packaging and related processes, beverage technology and liquid food, and food processing and packing—all under a single roof. The combination is a unique exhibition program for India and makes this event more attractive than ever. A fact verified by the numbers: A total of 298 exhibitors participated in the three-day event—146 in drink technology India, and 152 in International PackTech India/FoodPex India.

    Economic growth in India also effects exhibition
    The 2016 exhibition was larger than ever, occupying 14,000 square meters of space, a 40-percent increase over 2014. Bhupinder Singh, CEO of Messe München India, explains: “The driving force behind this growth is societal change and significant economic growth.” Thomas Schlitt, Managing Director of Messe Düsseldorf India, elaborates: “The growing middle class is increasing demand for hygienically processed foods, dairy products and packaged beverages. Producing these products calls for suitable plants and machinery that are on display here.

    First-rate supporting program
    The Packaging Design, Innovation and Technology (PDIT) Conference that was organized together with partner IPPStar and held in conjunction with International PackTech India and FoodPex India for the first time ever, was very well received among visitors. The central theme of the conference, which was booked to capacity, was SAVE FOOD. Launched in partnership with the Food and Agriculture Organization (FAO) of the United Nations during interpack 2011, the conference addresses the problem of food losses and food waste. Among other things, it focuses on ways that the packaging industry can use its know-how to improve the situation. For the first time ever, the results of a field study on food losses in India were presented at the conference. The objective of the scientific study was to find ways to avoid food losses in India and, in doing so, to allow companies with corresponding solutions to make sustainable investments to benefit everyone involved. The conference program was rounded out by topics such as improving efficiency, sustainability, traceability and intelligent packaging.

    The first-rate program of events that accompanied the exhibition also allowed visitors attending drink technology India to gathering information about current and future trends in the food, beverage and liquid-food industry and about packaging and related processing technology in general. The roundtable talks, which were booked to capacity on both days, were extremely well received. Notable representatives of the beverage and liquid-food industry made presentations on the topic “Beverage manufacturing, food processing and product packaging in India: Lifestyle, trends, challenges and future concepts.” Dr. Keshab Nandy from Tilaknagar Industries Ltd. summed up the results on behalf of the other participants: “The roundtable talks at dti 2016 were extremely well organized. The experts' professional presentations also verified that fact. I was particularly impressed by the quality of the audience members. They discussed important challenges and issues facing the food and beverage industry in India with great intensity and presented solutions.” Attendance at the drink technology India Exhibitor Forum was very high. Exhibitors presented their product solutions for the beverage and food market in India. Heidelberg publisher hbmedia and the trade journal PETplanet are responsible for organizing the Exhibitor Forum and the roundtable talks.

    Other new items on the agenda included buyer-seller meetings that drink technology India organized for the first time to promote the exchange between exhibitors and the industry's leading executives, which were also very well received. That also applies to the MicroBrew Symposium India, which is organized by the Research and Teaching Institute for Brewing in Berlin. The MicroBrew Symposium India revolved around technological and quality-related aspects of brewing beer.

    drink technology India is organized by Messe München India, a subsidiary of Messe München. International PackTech India and FoodPex India are organized by Messe Düsseldorf and its subsidiary Messe Düsseldorf India. Thanks to the VDMA Food Processing Machinery and Packaging Machinery Association, a proven partner to drinktec in Munich and to interpack in Düsseldorf was also involved in the three shows.

    The next edition of the three Indian exhibitions will take place at the Bombay Convention & Exhibition Center in Mumbai from October 24 to 26, 2018—as a quartette together with IndiaPack, the leading trade fair for packaging materials and packaging-material production in India, which was previously organized by the Indian Institute of Packaging (IIP). In that quartette, International PackTech India will be replaced by its successor exhibition pacprocess India. In the future, IndiaPack and pacprocess will be developed, marketed and organized by Messe Düsseldorf and its Indian subsidiary. They will be held for the first time in New Delhi in October 2017.
    (Messe München GmbH)
     
    06.01.2017   POS-Lösung der STI Group visualisiert Nachhaltigkeitsziel von SIG Combibloc    ( Firmennews )

    Firmennews Die aktuelle Kundenbefragung der STI Group zeigt: Nachhaltigkeit ist bei Verpackungen der zentrale Trend. Die Schonung von Ressourcen, die Reduzierung der eingesetzten Materialien und die Herkunft der Rohstoffe sind wichtige Faktoren. Das FSC®-Siegel (Forest Stewardship Council) ist für Hersteller papierbasierter Verpackungen ein wichtiger Herkunftsnachweis, denn es zeigt, dass das für die Papiererzeugung verwendete Holz aus verantwortungsvoller Forstwirtschaft stammt.

    SIG Combibloc, Hersteller von Kartonpackungen für haltbare Lebensmittel und Getränke, ist bereits seit 2009 an allen Produktionsstandorten weltweit FSC-zertifiziert und kann seinen Kunden Kartonpackungen mit FSC-Label anbieten. Seit August 2016 können 100% aller Kartonpackungen von SIG mit dem FSC-Label versehen werden, da zur Herstellung des Rohkartons ausreichende Mengen an Holz aus FSC-zertifizierten, vorbildlich bewirtschafteten Wäldern eingekauft werden.

    FSC Baum transportiert Botschaft im Unternehmen
    Die Erreichung der 100 Prozent-Marke war für das Unternehmen Anlass, dies nicht nur extern zu kommunizieren, sondern alle Mitarbeiter zu Botschaftern für die gute Sache zu machen. Sie erhielten in den Kantinen kostenfreien Orangensaft aus FSC-gelabelten Getränkeverpackungen.

    Dreitausend Orangensaftkartons an Standorten in ganz Europa –das passende Display für die interne Verkostungsaktion lieferte die STI Group in Form eines übergroßen Baums aus Wellpappe – natürlich ebenfalls aus FSC-zertifiziertem Material. Stamm und Krone weisen dabei eine Höhe von über zwei Metern auf.

    Der Clou der im Digitaldruck gefertigten Lösung ist die auffallende Optik bei einfacher und durchdachter Konstruktion. Ein Standardkorpus mit einzelnen Trays bietet Platz für die Präsentation der Verpackungen. Konturgestanzte Verblendungen in Form von Baumkrone und - stamm werten das Display optisch auf und machen daraus eine außergewöhnliche Platzierung. Die Verblendung ist mit Klett-Fixierungen einfach anzubringen. Mit Hilfe einer Mittelbiegung lassen sich selbst die großen Teile der Displaylösung handlich zusammenfalten. Das ganze Set wird als kompaktes Paket flachliegend an den Kunden gesandt, spart Volumen- und Versandkosten und ist vor Ort im Nu aufgebaut.

    STI Group als nachhaltiger und kompetenter Partner
    „Als einer der führenden Hersteller von Kartonpackungen für Lebensmittel und Getränke ist der Schutz des weltweiten Waldbestandes für uns ein wichtiges Unternehmensziel. Für die Unterstützung unserer internen Corporate Responsibility-Maßnahme war uns ein Partner wichtig, dem Nachhaltigkeit ebenso wichtig ist. Mit der STI Group haben wir den passenden Displayhersteller gefunden, der ökologische und soziale Verantwortung lebt und bei dem wir als Kunde eine individuelle Leistung erhalten haben“, so Ingo Büttgen, Leiter Global Communications bei SIG Combibloc.
    (STI - Gustav Stabernack GmbH)
     
    05.01.2017   GEBO CERMEX WINS MAJOR INDUSTRY RECOGNITION FOR INDUSTRY 4.0 INITIATIVES    ( Company news )

    Company news - Vitrine Industrie du Futur awarded by the Alliance Industrie Du Futur (AIF)
    - Company’s award-winning project is presented at key Franco-German conference
    - Audience included industrial and political leaders including François Hollande and Angela Merkel

    Gebo Cermex, a world leader in innovative packaging line solutions, has received the official mark “Vitrine Industrie du Futur", awarded by the Alliance Industrie Du Futur (AIF) in recognition of its efforts to introduce, develop and implement Industry 4.0 initiatives at its plant in Saint Laurent sur Sèvre, France.

    Following the announcement of the award in early December by French Secretary of State in charge of Industry, Christophe Sirugue, the company was invited to present its award-winning Virtual Commissioning Project at the 2nd Franco-German Conference on Digitalization (Deutsch-Französische Digitalkonferenz) held on 13 December 2016 in Berlin. The conference was attended by 300 high-ranking representatives of start-ups, international companies and public institutions, including top ministers and the leaders from both countries.

    Vitrine Industrie du Futur
    This mark is awarded by AIF to companies that implement new tools such as digital data exchange and advanced robotics to drive the transformation of business models and organisations as well as design and marketing methods.

    Gebo Cermex has been actively working along these lines and this award recognises the significant contribution made by its Virtual Commissioning project – which was led by the team based in Saint Laurent sur Sèvre. Key achievements – which helped the company to meet in full the requirements listed by AIF – included a 20-30% decrease in lead times and production costs; a long-term approach towards zero defects, dramatically improving quality and accuracy; and increased reliability, due to the ability to show customers, in advance, details about the performance of their equipment.

    Gebo Cermex was selected by AIF as the only award-winning French SME to be championed at the meeting in Berlin: this initiative is part of a long-standing and close partnership between France and Germany, to drive forward the digital transformation of their economies. In all only 3 companies were invited to showcase their projects to the exclusive audience attending the 2nd Franco-German Conference on Digitalization.

    Laurent Filliaudeau, St Laurent Site Director, said: “To be able to present our project to both François Hollande and Angela Merkel was an honour for me and for the entire team which has been working on this project with dedication and commitment.”

    Highlighting the importance of investing in Industry 4.0 possibilities to build long term competitive advantage, Marc Aury, President and Managing Director at Gebo Cermex, added: “Industry 4.0 is currently a much-discussed topic in manufacturing. With people now showing different consumer behaviours that influence their purchasing decisions, and distribution looking for more customised delivery methods and increased responsiveness, the packaging industry needs to find new ways to improve line operations in terms of speed, efficiency, flexibility and versatility, to protect its competitiveness in a global, fast-changing market and to help secure the future of European businesses. We see this award as a clear recognition of our efforts, as the first SME (Small Medium Enterprise) to offer Virtual Commissioning to its customers.”

    Virtual Commissioning Project
    Earlier this year, Gebo Cermex unveiled its Agility 4.0™ programme, designed to enable producers to manufacture small production batches at cost levels typically associated with mass production, without compromising on key performance criteria such as Overall Equipment Effectiveness (OEE), Total Cost of Ownership (TCO) and sustainability, to name but a few. It represents a proven, pragmatic approach to make the benefits of Industry 4.0 possible: from initial virtual design to total mastery of the extended factory. The Agility 4.0 programme encompasses smart machines, system and data intelligence, digital connectivity and powerful simulation tools, all within a philosophy of sustainable production.

    One of the key aspects of the Agility 4.0 programme is the ability to use high-precision simulation and modelling tools to allow customers both visualise and forecast, so that they can make all the right decisions and thus keep their Operating Expenditure (OPEX) to an absolute minimum. This is particularly true in the commissioning phase, when new equipment has to be physically assembled and tested in a workshop, taking approx. 200 hours - with 46% spent in problem solving activities, and 54% covering testing and tuning. The real innovation of the Gebo Cermex Virtual Commissioning project is that it makes it possible to dramatically decrease the time and costs involved, while anticipating the challenges the equipment might face when installed in the actual production environment. In fact, the Gebo Cermex engineers use advanced tools to virtually build the full machine, checking, in parallel, even the smallest details. This allows them to export the virtual model in the simulation tool and to visualise how the equipment behaves. The virtual 3D model can be viewed, operated and animated via a Human Machine Interface (HMI). Moreover, the virtual commissioning allows for a 3D model to perform a big part of the de-bugging process ahead of installation and it is possible to simulate many scenarios in which the equipment might be working when integrated in the customer’s plant, without using the actual machine.
    (Gebo Cermex)
     
    05.01.2017   Voith installiert intelligentes Hallen-Zuluft System bei der König Ludwig Schloßbrauerei Kaltenberg    ( Firmennews )

    Firmennews Die König Ludwig GmbH & Co. KG Schloßbrauerei Kaltenberg in Fürstenfeldbruck hat im Februar 2016 in ihrer bestehenden Flaschenabfüllhalle eine komplett neue Glas-Mehrweganlage, mit einer Leistung von 45.000 Fl/h, in Betrieb genommen.

    Die Gründe für die Erneuerung der Anlage sind unter anderem eine energiesparendere Produktion, höhere Wirkungsgrade und ein hoher Anspruch an die Hygiene, so der technische Direktor Helmut Guggeis. Diese Anforderungen wurden auch an die Hallenlufttechnik gestellt. Laut Guggeis wurden vom Projektstart im Mai 2015 bis zur Übergabe der Anlage im Februar alle Erwartungen an die Planung und Ausführung übertroffen. Die Ausführung, Funktionalität und Wirkung der neuen Lufttechnik haben die Zielsetzung voll erfüllt. Die Planung, Lieferung und Montage der lufttechnischen Anlage inklusive Schichtströmungssystem wurde von Voith ausgeführt. Hierzu sind in Fußbodennähe zum Eintrag der Zuluft Verdrängungsluftauslässe eingesetzt. Durch die enge Kooperation mit der König Ludwig Brauerei konnte die Platzierung der Verdrängungsluftauslässe anlagenspezifisch angepasst werden. Um den Anforderungen an die Hygiene gerecht zu werden, wird unter anderem die Zuluft ganzjährig zu 100% mit aufbereiteter Frischluft impulsarm in die Halle eingebracht. Selbst im Winter gibt es keinen Umluft- Betrieb. Die Rückluft wird unter Berücksichtigung der externen Absaugeluftmengen an der Reinigungsmaschine systemorientiert unterhalb des Hallendaches abgesaugt. Das Be- und Entlüftungsaggregat ist nach der VDI 6022 Richtlinie konzipiert. Zur Wärmerückgewinnung ist ein Plattenwärmetauscher eingesetzt. Insgesamt ist das Lüftungsaggregat mit hochwertigen Taschenfilterstufen - zwei für die Zuluft und eine für die Rückluft ausgestattet. Der Filter für die Rückluft ist zum Schutz der Wärmerückgewinnung auf der Abluftseite angebracht. Da sich die Brauerei in einem Wohngebiet befindet wurde besonderer Wert auf die Schalldämmung der Außen- und Fortluftöffnung gelegt. Die Automatisierungstechnik wurde entsprechend den Richtlinien der Brauerei von Voith geplant und installiert.
    (Voith GmbH)
     
    04.01.2017   Engagement für Nachwuchskräfte: KHS kooperiert mit TU-Berlin    ( Firmennews )

    Firmennews Die Technische Universität Berlin erweitert ihre Laboreinrichtungen mit der neusten Keg-Technologie von KHS.

    -KHS Keg-System für Forschung und Lehre
    -Datenauswertung zur Weiterentwicklung bei KHS
    -Anlage zur Fassverarbeitung ab Februar 2017 in Betrieb

    Bild: Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KHS GmbH (links im Bild), übergab das Keg-System an Prof. Dr.-Ing. Frank-Jürgen Methner, Leiter des Fachgebietes Brauwesen der TU Berlin (rechts).

    Die Technische Universität Berlin erweitert ihre Laboreinrichtungen mit der neusten Keg-Technologie von KHS. Der erstmalig auf der diesjährigen BrauBeviale vorgestellte Innokeg AF1C1 für die halbautomatische Verarbeitung von Kegs, kleineren Fässern für die Gastronomie und Industrie, bietet der Universität zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KHS GmbH, übergab die Anlage auf der BrauBeviale an Prof. Dr.-Ing. Frank-Jürgen Methner, Leiter des Fachbereiches Brauwesen der TU Berlin. Im kommenden Februar geht der Innokeg-Prototyp vor Ort in Betrieb.

    „Universitäten und Hochschulen bilden unseren Nachwuchs aus. Wir freuen uns darum über die verstärkte Zusammenarbeit mit der TU Berlin“, sagt Thomas Matheyka, Leiter des KHS Product Centers Keg.

    Jürgen Methner, der selbst über 17 Jahre in der Industrie tätig war, pflegt einen langjährigen und engen Kontakt zu dem Dortmunder Abfüllspezialisten. Er warb um Unterstützung bei der Ausstattung der neuen Technikumsräume am Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie.

    KHS übergab dem Institut den modularen Innokeg AF1C1 mit jeweils einem Abfüll- und Reinigungselement sowie eines Reinigungstanks. Anlieferung, Montage, Inbetriebnahme und eine entsprechende Schulung übernimmt KHS ebenfalls.

    Mit der weiterentwickelten Version des Innokeg KegBoy C2 für die halbautomatische Keg-Bearbeitung lassen sich sowohl Fässer aus Kunststoff als auch aus Stahl füllen und reinigen. Zudem ist die Anlage modular erweiterbar. Durch einen neuartigen Keg-Prozessor hat die TU darüber hinaus die Möglichkeit, die Daten der Abfüll- und Reinigungsprozesse mittels Fernbedienung über Smartphone, Tablet oder PC präzise vorzugeben, zu erfassen und auszuwerten. Mitte Februar kommenden Jahres erfolgt die Inbetriebnahme des Innokeg AF1C1 an der Berliner Universität. Ab diesem Zeitpunkt wird die Anlage auch auf dem Markt verfügbar sein.

    Einsatz für Ausbildung und Forschung
    Die Universität freut sich sehr über die Kooperation. „Einerseits werden die Studenten an einer hochmodernen Anlage ausgebildet und lernen, wie Keg-Abfüllung und Reinigung genau funktioniert. Andererseits haben wir mithilfe dieser Technik die Möglichkeit, Forschungsprojekte weiter voran zu treiben“, erklärt Methner. Im Studiengang Brauerei- und Getränketechnologie nehmen die Studenten Abfüllungen und Reinigungen an der Anlage vor und testen verschiedene Mengen, Medien und Reinigungszyklen.

    „Durch die auf akademischer Seite gesammelten Erfahrungen können wir das System für unsere Kunden weiterentwickeln“, sagt Matheyka. So ergebe sich ein Zusammenspiel von Ausbildung, Forschung und industrieller Anwendung, von dem alle Beteiligten profitierten. Als potenzieller späterer Arbeitgeber ermöglicht KHS den Studenten zudem erste Kontakte in die Industrie, erklärt Matheyka: „Gerne können Studenten zu Beginn ihrer praktischen Phase Erfahrungen in unserem Betrieb sammeln und in unserem Unternehmen ihre Bachelor- oder Masterarbeiten schreiben.“ Momentan verfassen einige Dutzend Studenten ihre Abschlussarbeiten bei der KHS.
    (KHS GmbH)
     
    04.01.2017   Stümple - Mach's Dir selbst    ( Firmennews )

    Firmennews Freut Euch mit "Mach’s Dir selbst" auf Euer erstes Biermischgetränk zum Selbermischen! Einfach Cap aufsetzen, aktivieren und genießen. Ein Trend, den Ihr nicht verpassen solltet.

    Misch' deinen eigenen Biermix!
    Auf was stehst Du? Egal ob Rhabarber, Wodka-Zitrone oder Rum-Grapefruit wir haben für jeden Typ das Richtige! Unsere Cap, gefüllt mit Deiner Lieblingssorte, wartet nur darauf, sich mit Deinem Stümple zu vereinen!

    Erfahre, wie schön das erste Mal sein kann!
    Ab sofort ist "Mach’s Dir selbst" im Handel und in Deiner Bar verfügbar – Ihr wisst nicht wo? Dann hilft Euch unser Finder und sorgt dafür, dass Euch der neue Sixpack mit den Caps für einen Quickie zur Verfügung steht. In Deiner Lieblingskneipe bestellst Du nach wie vor Dein gut gekühltes Stümple und wählst Deine Cap aus unserem Gastrodispenser.
    (FGS Baar Getränke GmbH)

     
    03.01.2017   ENGEL auf der Interplastica 2017 in Moskau    ( Firmennews )

    Firmennews Vom Energiebedarf über die Wiederholgenauigkeit bis zur Flächenproduktivität nehmen viele verschiedene Faktoren Einfluss auf die Stückkosten. Wie sich maßgeschneidert auf die individuellen Anforderungen eine hohe Wirtschaftlichkeit mit einer hohen Qualität vereinen lässt, demonstriert ENGEL auf der Interplastica 2017 vom 24. bis 27. Januar in Moskau. Auf seinem Messestand macht der österreichische Spritzgießmaschinenbauer zudem deutlich, wie sich mit inject 4.0 die neuen Chancen der Digitalisierung und Vernetzung in der Praxis einfach nutzen lassen.

    Bild: Die holmlose e-motion 80 TL Spritzgießmaschine ermöglicht besonders effiziente Automatisierungskonzepte.

    Ob es um einzelne Spritzgießmaschinen oder integrierte, vollständig automatisierte Fertigungszellen geht, gehört ENGEL in Russland zu den bevorzugten Partnern der Spritzgießindustrie. Mit einer holmlosen ENGEL e-motion 170/80 TL präsentiert ENGEL auf der Interplastica 2017 eine Spritzgießmaschine, die vor allem bei der Herstellung von Präzisionsbauteilen eine besonders hohe Gesamteffizienz garantiert. Hierzu tragen sowohl konstruktive Merkmale als auch die innovativen Produkte aus dem inject 4.0 Programm von ENGEL bei.

    Handlingroboter effizient integriert
    Die großen Werkzeugaufspannflächen und der freie Zugang zum Werkzeugraum ermöglichen schnelle Rüstprozesse, effiziente Automatisierungslösungen und kompakte Fertigungszellen. Diese Vorteile der ENGEL Holmlostechnik kombiniert die e-motion TL mit der vollelektrischen Antriebstechnik. Während der Interplastica wird die Maschine am Messestand von ENGEL Musterteile produzieren. Ein integrierter ENGEL e-pic Roboter wird die Teile aus dem Werkzeug entnehmen und auf dem Förderband ablegen. Die innovative Kinematik des Pick-and-Place-Roboters kombiniert Linearbewegungen mit einem Schwenkarm und benötigt auf diese Weise wenig Platz. Der Schwenkarm besteht aus einem Composite-Material, was zusätzlich die Energieeffizienz und Dynamik steigert.

    Intelligente Assistenten für mehr Effizienz und Qualität
    inject 4.0 – so lautet die Antwort von ENGEL auf die Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. Ziel ist die smart factory, in der sich die Fertigungsprozesse durch die Vernetzung von Produktionssystemen, die systematische Nutzung von Maschinen-, Prozess- und Produktionsdaten und den Einsatz dezentraler, intelligenter Assistenzsysteme kontinuierlich selbst optimieren. Auf diese Weise können die Verarbeiter die Produktivität und Qualität ihrer Fertigung steigern und sehr flexibel auf die sich immer schneller verändernden Anforderungen reagieren.

    Um zum Beispiel Schwankungen in den Umgebungsbedingungen und im Rohmaterial automatisch zu erkennen und online auszugleichen, kommen bei ENGEL auf der Interplastica drei Assistenzsysteme zum Einsatz: iQ weight control, iQ clamp control und iQ flow control. Auf dem Display der CC300 Steuerung der Spritzgießmaschine können die Messebesucher live verfolgen, wie sich damit Ausschuss aktiv vermeiden lässt.

    Während iQ weight control das eingespritzte Schmelzevolumen über den gesamten Spritzgießprozess konstant hält, ermittelt iQ clamp control die Werkzeugatmung, um die Schließkraft kontinuierlich nachzuregeln.

    Das neue iQ flow control basiert auf e-flomo, dem elektronischen Temperierwasserverteiler von ENGEL, der sämtliche Kühl- und Temperierkreisläufe von Spritzgießwerkzeugen überwacht und dokumentiert und selbstständig wahlweise die Durchflussmengen oder die Temperaturdifferenz regelt. Über iQ flow control wird e-flomo mit dem Temperiergerät vernetzt, so dass sich die Drehzahl der Pumpe im Temperiergerät automatisch an den tatsächlichen Bedarf anpasst. Die Folge ist eine höhere Energieeffizienz. ENGEL hat die integrierte Temperierlösung gemeinsam mit HB-Therm (St. Gallen, Schweiz) entwickelt und stärkt mit den neuen Temperiergeräten e-temp weiter seine Systemkompetenz.

    Komplexe Prozesse sicher kontrollieren
    Der Einsatz intelligenter Assistenzsysteme ist ein wesentliches Merkmal der smart factory. Werden die Prozesse durch die zunehmende Integration und Vernetzung komplexer, muss ihre Steuerung und Kontrolle umso einfacher werden. Genau hier setzen die Assistenzsysteme an, indem sie die Prozessfähigkeit und Qualität steigern, ohne dass sich der Maschinenbediener zusätzliches Spezialwissen aneignen muss.

    Für alle drei Bereiche der smart factory – smart machine, smart production und smart service – bietet ENGEL in seinem inject 4.0 Programm bereits heute zahlreiche ausgereifte Produkte und Lösungen an, die sowohl einzeln als auch im Rahmen einer die gesamte Fertigung umfassenden Digitalisierungsstrategie einen hohen Nutzen stiften.

    Kundennähe sichert eine hohe Anlagenverfügbarkeit
    Seit 2006 ist ENGEL mit einer eigenen Vertriebs- und Serviceniederlassung in Russland präsent. „Wir konnten über die letzten Jahre unsere Marktanteile weiter ausbauen“, berichtet Olaf Kassek, Geschäftsführer von OOO ENGEL in Moskau. „Vor allem im Bereich des technischen Spritzgusses wird investiert, gefolgt von der Verpackungsindustrie.“ Mit 29 Mitarbeitern hält ENGEL in Russland auch unter den neuen ökonomischen Bedingungen an seiner Stärke fest. „Dass wir im Servicefall schnell vor Ort sind, ist für unsere Kunden besonders wichtig“, sagt Kassek. „Das geht nur mit der entsprechenden Manpower.“ ENGEL unterhält in Russland ein eigenes Ersatzteillager und eine eigene Service-Hotline. Neben der Vertriebs- und Serviceniederlassung in Moskau gibt es in St. Petersburg und Nizhny Novgorod zwei weitere Service- und Trainingszentren, die die Wege der Anwender zu ENGEL verkürzen.

    ENGEL auf der Interplastica 2017: Halle 2.1, Stand A 25
    (Engel Austria GmbH)
     
    03.01.2017   New BERICAP Sports Closure Thumb'Up Crystal    ( Company news )

    Company news Bericap has developed a new 2-piece sports closure, allowing a 2-colour look with a transparent PP shell and a coloured HDPE pourer section.

    The new sports closure is designed with a tear strip, offering tamper evidence functionality for the over-cap, but it will also be available as bridge-only - just break the bridges by moving the over-cap upward with the thumb.

    The reactive Double Galileo hinge allows an opening angle of 180° - the over-cap no longer comes into contact with the cheeks. The hinge is compliant with BSDA standards.

    Thumb’Up Crystal is available for the PCO 1881 and the 29/25 neck.
    (Bericap GmbH & Co. KG)
     
    02.01.2017   Sipsmith & Beam Suntory Join Forces To Deliver Global Growth In The Super-Premium Gin Category    ( Company news )

    Company news Sipsmith Gin announced that they have partnered with Beam Suntory to accelerate the global growth of Sipsmith and its authentic super-premium London Dry Gin.

    Sipsmith will continue to be operated by its founders, Sam Galsworthy and Fairfax Hall, and the operations will remain in London, where the business opened the city’s first gin distillery in nearly 200 years. Sipsmith’s award winning London Dry Gin will continue to be made in the traditional way, hand-crafted in small batches. Beam Suntory has a long track record of sustaining the heritage, culture and craftsmanship of businesses in which it invests.

    The Companies aim to pursue ambitious export plans for Sipsmith by leveraging Beam Suntory’s strong global routes to market. Super-premium gin is the fastest growing segment of the attractive and growing global gin category.

    “This is a momentous occasion for Sipsmith,” said Sam Galsworthy, Sipsmith Co-Founder. “As leaders of the gin renaissance in the UK, we have worked tirelessly to share our gin of the highest quality with discerning sippers. In this new chapter, we have found the perfect partners to take Sipsmith to all four corners of the globe, and do so whilst retaining our quality gin, astonishing team and Chiswick distillery in London. The team at Beam Suntory shares our values and pursuit of excellence. Fairfax and I will remain fully involved in the business, working harder than ever to achieve our vision of a gin that will stand the test of time and be sipped around the world.”

    “With incredible skill and passion, Sam and Fairfax have built an extraordinary super-premium gin that is synonymous with London and the utmost craftsmanship,” said Matt Shattock, chairman and CEO of Beam Suntory. “We’re thrilled that Sam and Fairfax will continue to lead the business and make their gin true to their brand vision. We really admire what they’ve accomplished, and we’re very excited to team up with them to maximize the global potential of Sipsmith. Sipsmith’s pioneering spirit and Beam Suntory’s strong routes to market around the world are a winning combination.”

    Sipsmith has generated strong growth since its founding in 2009, and more than two-thirds of its current sales are in the United Kingdom. Sipsmith employs traditional copper pot distillation to make its authentic, award-winning flagship London Dry Gin, as well as innovations such as V.J.O.P. (Very Junipery Over Proof Gin) and Sloe Gin.

    The transaction, which is structured to give Beam Suntory a controlling interest in the business, is expected to be completed in January. Specific terms were not disclosed.
    (Beam Suntory Inc.)
     
    02.01.2017   Zubrówka Vodka in neuem Flaschendesign    ( Firmennews )

    Firmennews Zubrówka Vodka wartet ab sofort mit einem überarbeitetem Flaschendesign auf, dass seine reiche Geschichte behutsam in die Gegenwart transportiert. Die überarbeitete Żubrówka Flasche wird damit als Erstes in Großbritannien und Nordirland, den USA und in Deutschland erhältlich sein, bevor sie in weitere globale Märkte und im Travel Retail eingeführt wird.

    Für das neue Design wurde die elegante und schlanke Form der Flasche beibehalten und zusätzlich eine Waldszene auf den Hintergrund gedruckt, sodass ein einzigartiger 3D-Effekt im Zusammenspiel mit dem für die Marke ikonischen Bison im Vordergrund entsteht. Zudem erhält und unterstreicht der gelungene Facelift sowohl den polnischen Ursprung von Żubrówka sowie das kontemporäre Auftreten. Das überarbeitete Design sorgt ohne Zweifel für zusätzliche visuelle Präsenz in Bars, Zuhause oder im Regal.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    30.12.2016   Craft-Beer 'Chopfab': Schweizer Erfolgsgeschichte    ( Firmennews )

    Firmennews Die Nummer eins der Schweizer Craft-Beer-Szene ist nicht einmal vier Jahre auf dem Markt: Mit dem eingängigen Namen „Chopfab“ – schweizerdeutsch für „Kopf ab“ – trafen die obergärigen Biersorten von Doppelleu so gut den Geschmacksnerv der Zeit, dass eine leistungsfähige und flexible Keg-Abfüllanlage von KHS der nächste konsequente Schritt war.

    „Kopf ab“ – was im ersten Moment etwas brutal anmutet, hat einen ganz unschuldigen Hintergrund: Wenn man in der Schweiz eine Bierflasche öffnet, nennt man das „köpfen“. So kamen Philipp Bucher und Jörg Schönberg 2012 auf den Labelnamen „Chopfab“. Auch wenn die jungen Gründer aus Winterthur mit dem Brauen anfangs eher wenig Erfahrung hatten: Sie waren leidenschaftliche Biertrinker mit kaufmännisch-betriebswirtschaftlichem Hintergrund, die den Zeitgeist erkannten. Ihnen fiel auf, dass der weltweite Trend zu Craft Beer die Schweiz erst mit Verzögerung erreichte. Also gründeten sie Doppelleu und positionierten sich mit „Chopfab“ in der Schweizer Craft-Beer-Nische.

    Ihre obergärigen Biersorten richten sich an ein junges, Genuss- und Lifestyle-orientiertes Publikum. „Wir bieten heute acht Biersorten an, die nicht besonders verrückt, sondern gut trinkbar und perfekt für den Craft-Beer-Einsteiger geeignet sind“, sagt Bucher. Wer schon fortgeschritten ist, kann sich an den sechs kreativeren Sorten probieren: „Hier verwenden wir auch ausgefallenere Zutaten wie Orangenschalen, Koriander oder Ingwer, um ganz besondere Aromen zu erzielen.“

    Philip Bucher ist langjähriger Marketing- und Vertriebsprofi – sein Konzept der Mundpropaganda sowie der Messe- und Eventbesuche geht auf. Nach nicht einmal vier Jahren ist Doppelleu unangefochtene Nummer eins der Craft-Beer-Szene in der Schweiz. So mussten sie ihre Kapazität von anfänglich 5.000 Hektolitern schon dreimal auf inzwischen 100.000 Hektoliter aufstocken. Da wurde es schnell eng in ihrer Halle. Gefragt war eine leistungsfähige und flexible Keg-Abfüllanlage – denn nachdem Doppelleu seine Biere bisher vor allem in Flaschen und Dosen abgefüllt hatte, will das Unternehmen nun mit Kegs verstärkt in der Gastronomie Fuß fassen.

    Die Innokeg CombiKeg von KHS passte für Doppelleu genau ins Konzept: Ihre kompakte und modulare Bauweise in Kombination mit der hohen Effizienz überzeugte die Jungunternehmer sofort. Auslauf- und Einlauftransporteur für die Kegs sind platzsparend direkt nebeneinander angebracht, außerdem sind nicht nur Innenreinigung und Füllstation, sondern sogar die Außenreinigungsstationen und die Medientanks in die Anlage integriert. Ein dicker Pluspunkt in der Zusammenarbeit war für die Schweizer auch, dass KHS die Produktion im Bad Kreuznacher Werk für ihr eiliges Anliegen extra vorzog und die Anlage in Winterthur innerhalb kürzester Zeit betriebsbereit aufbaute. Der Weg für unzählige weitere „Chopfabs“ ist also frei – und dabei hat niemand auch nur zeitweise seinen Kopf verloren.
    (KHS GmbH)
     
    30.12.2016   Robert Mähler wird Vorsitzender der Geschäftsführung beim Gerolsteiner Brunnen    ( Firmennews )

    Firmennews Beirat regelt die Nachfolge für Axel Dahm

    Robert Mähler (47) wird im kommenden Jahr die Verantwortung für Strategie, Marketing und Vertrieb bei Deutschlands führendem Mineralbrunnen übernehmen. Diese Position war neu zu besetzen, nachdem Axel Dahm zur Bitburger Braugruppe gewechselt war.

    Robert Mähler hat sich nach kaufmännischer Ausbildung und dem Studium der Betriebswirtschaft ganz der Lebensmittelbranche verschrieben: Nach mehrjähriger Tätigkeit in der Beratung der Pahnke Markenmacherei war er in den zwölf Jahren bei der August Storck KG zum Deutschland-Geschäftsführer aufgestiegen. Nachfolgend verantwortete er drei Jahre die internationale Geschäftsfeld-Entwicklung der Haribo-Gruppe.

    „Wir sind zuversichtlich, mit Robert Mähler und seinen Geschäftsführer-Kollegen Joachim Schwarz (58) sowie Ulrich Rust (53) die erfolgreiche Entwicklung des Gerolsteiner Brunnen fortsetzen zu können. Zudem verstärkt Axel Dahm seit Anfang Dezember den Beirat, so dass wir auch weiterhin von seiner Expertise profitieren werden“ erläutert Matthäus Niewodniczanski, Vorsitzender des Beirats beim Gerolsteiner Brunnen.

    Der Gerolsteiner Brunnen ist Anbieter der meistgekauften Mineralwassermarke auf dem deutschen Markt und zugleich der bedeutendste Mineralwasser-Exporteur der deutschen Mineralwasserbranche. Im Geschäftsjahr 2015 konnte der Gesamt-Nettowarenumsatz von Mineralwasser und mineralwasserbasierten Erfrischungsgetränken um 8,5 Prozent auf 255,4 Mio. Euro gesteigert werden. Der Gesamtabsatz stieg um 6,1 Prozent auf 6,99 Mio. Hektoliter. Mit einem Marktanteil von 19,5 Prozent (Nielsen, per Dezember 2015 vs. Vorjahr: 19,2 Prozent) baute Gerolsteiner seine Marktführerschaft unter den kohlensäurehaltigen Mineralwässern im Preissegment ab 0,40 € pro Liter weiter aus.

    Derzeit arbeiten im Unternehmen 778 Mitarbeiter, 46 davon sind Auszubildende. Bekannt ist die Marke mit Stern für die kohlensäurehaltigen Mineralwässer Gerolsteiner Sprudel und Gerolsteiner Medium sowie das stille Mineralwasser Gerolsteiner Naturell. Zum Produkt-Portfolio gehören weiterhin das Gerolsteiner Heilwasser, das Heilwasser St. Gero sowie Erfrischungsgetränke auf Basis des Gerolsteiner Mineralwassers.
    (Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co. KG)
     
    29.12.2016   Die neuen AFRISO Kataloge 17/18 sind da!    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Die drei neuen AFRISO Kataloge 2017/2018 „HAUSTECHNIK“, "INDUSTRIETECHNIK“ und „TRAGBARE MESSGERÄTE“ sind da! Unter www.afriso.de/katalog können die drei Kataloge kostenlos je nach Bedarf einzeln oder komplett angefordert werden. (Foto: AFRISO)

    Die drei neuen AFRISO Kataloge 2017/2018 „HAUSTECHNIK“, „INDUSTRIETECHNIK“ und „TRAGBARE MESSGERÄTE“ sind da! Im Katalog HAUSTECHNIK findet man alle Produkte rund um die Sicherheit und messtechnische Ausstattung von Heizungsanlagen, Lösungen zur Energieeinsparung oder bewährte WATCHDOG-LINE Warngeräte und EnOcean-Funk-Produkte, die auf einfachste Weise Wohnungen oder Gebäude in Punkto Sicherheit, Raumklima und Komfort „Smart Home fähig“ machen.

    Der Katalog INDUSTRIETECHNIK umfasst das komplette Produktsortiment an hochwertigen Messgeräten und Systemlösungen für Druck, Temperatur und Füllstand sowie individuelle Anlagen zur stationären Gasanalyse – alles genau auf industrielle, branchentypische Applikationen adaptierbar. Im Katalog TRAGBARE MESSGERÄTE finden sich zertifizierte Servicemessgeräte zur Abgasanalyse oder Kontroll- und Prüfgeräte zur Wartung und Diagnose. Gleich ein ganzes Kapitel befasst sich mit dem neuen universellen Sensormodul-System CAPBs, das BlueLine-Messgeräte um neue Anwendungen wie z. B. Druck- und Luftfeuchtemessung oder Gasleckdetektion erweitert und erfasste Daten mittels App auf ein Smartphone sendet. Die neuen AFRISO Kataloge 17/18 können kostenlos unter www.afriso.de/katalog angefordert werden.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    29.12.2016   Effizienter elektromotorischer Antrieb für Sitz- und Membranventile    ( Firmennews )

    Firmennews Neuer elektromotorischer Ventilantrieb GEMÜ eSyDrive setzt Maßstäbe in den Bereichen Kompaktheit, Schnelligkeit und Genauigkeit.

    Mit dem neuen Antrieb reagiert die Firma GEMÜ auf die steigenden Anforderungen im Bereich elektromotorisch betriebener Ventile. Gleichzeitig ist aktuell ein Trend im Bereich der Prozessautomatisierung zu erkennen. Pneumatisch betätigte Ventile werden zunehmend durch elektrische Varianten ersetzt.

    In die Entwicklung des neuen Antriebs sind jahrzehntelange Erfahrungen aus dem Bereich elektromotorischer Ventilantriebe eingeflossen. Hier besitzt GEMÜ bereits schon sehr lange eine entsprechende Produktauswahl im Bereich der Hub- und Schwenkantriebe für Sitz- und Membranventile sowie für Absperrklappen und Kugelhähne.

    Funktionsprinzip des neuen Ventilantriebs
    Basierend auf dem Hohlwellenprinzip in Verbindung mit bürsten- und sensorloser Technik setzt GEMÜ eSyDrive Maßstäbe in Bezug auf Kompaktheit, Zuverlässigkeit und Genauigkeit. Zusätzlich bietet der selbsthemmende Antrieb eine hohe Reproduzierbarkeit der Positionierung und ist somit für genaue Regelanwendungen sehr gut geeignet. Die Ethernet basierende eSy-Web Schnittstelle in Verbindung mit einem integrierten Webserver ermöglicht den Datenaustausch von Parametrier- und Diagnosedaten sowie eine Vernetzung mehrerer Geräte.

    Leistungsdaten GEMÜ eSyDrive
    Nach dem Start der Initialisierung stellt sich der Antrieb automatisch auf das jeweilige Prozessventil ein, was dem Nutzer eine einfache und schnelle Inbetriebnahme ermöglicht. Falls nötig kann der Anwender zusätzlich noch Einstellungen an der integrierten Hubbegrenzung sowie den jeweiligen Positionen der Endlagen vornehmen. Die Spannungsversorgung bei GEMÜ eSyDrive wird über einen Anschluss mit 24 V DC gewährleistet.

    Je nach Größe verfügt der Antrieb über eine Stellgeschwindigkeit von 2 mm/s bis 6 mm/s. Eine mechanische Stellungsanzeige sowie eine elektrische Status- und Stellungsanzeige sind standardmäßig integriert. Zusätzlich verfügt GEMÜ eSyDrive serienmäßig über eine Handnotbetätigung. Ein passendes Notstrommodul ist optional erhältlich. Möchte der Kunden den Antrieb im Regelantrieb einsetzen, kann auf eine Ausführung mit integriertem Stellungs- oder Prozessregler zurückgegriffen werden.

    Anwendungsschwerpunkte und Verfügbarkeit
    Einsatz finden elektromotorisch betriebene Ventile vor allem in Bereichen, in welchen keine Druckluft gewünscht oder möglich ist. Als Beispiele hierfür seien weitläufigen Produktionsanlagen genannt, in denen eine Verteilung von Druckluft unrentabel ist. Einen weiteren Einsatzbereich stellen mobile oder dezentral gelegene Anlagen zum Beispiel in der Trinkwasseraufbereitung dar.

    GEMÜ eSyDrive ist ein Linearantrieb der für Auf- /Zu- und Regelanwendungen geeignet ist. Er kann sowohl in sterilen Prozessen der Pharmazie und Lebensmittelindustrie wie auch in industriellen Prozessen verwendet werden. Mit seinem hygienischen Design und der robusten Konstruktion, welche über die Schutzart IP 65 verfügt, ist der neue Ventilantrieb vielseitig einsetzbar.

    Zum Marktstart wird die Antriebsgröße 2 für Membranventile mit der Nennweite DN 40 bis DN 65 und für Sitzventile DN 32 bis DN 100 verfügbar sein. Das neue Membranventil wird unter der Typenbezeichnung GEMÜ 649 geführt. Das Sitzventil ist als GEMÜ 549 erhältlich. Ein Ausbau der Produktreihe sowie Anpassungen für die Anwendung auf weiteren Sitz- und Membranventilen mit einer Nennweite von DN 6 bis DN 150 findet sukzessive statt.
    (GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG)
     
    28.12.2016   AMARO DI ANGOSTURA NAMED BEST NEW ALCOHOL DRINK 2016    ( Company news )

    Company news Amaro di ANGOSTURA®, an herbal liqueur created by the House of Angostura, was awarded the title of “The best new alcohol drink 2016” at the first annual BarProof awards ceremony, held in Saint-Petersburg, Russia. “The novelty from the acknowledged rum and bitters producer from Trinidad and Tobago, has won the jury’s hearts and minds through the new interpretation of the classic old-world Amaro liqueur” says Dimitri Balyavsky of Artisan Spirits.

    Ilya Bubashvili, Angostura’s local brand ambassador in Russia, received the award on behalf of the company. The BarProof Awards, was founded by the leading Russian bartender community “Bartender Brothers” incl. led by prominent Russian mixologists such as Vladimir Zhuravlev, Vyasheslav Lankin and Dmitry Sokolov. These awards recognise excellence in the beverage industry in Russia.

    “We are very proud that our Amaro di ANGOSTURA® has won yet another award. It is an exceptional blend, which adds value to our portfolio, by tapping into a rapidly growing segment of the industry. Its unique flavour profile, and its versatility as a cocktail ingredient will continue to make it a bartending favourite.” says Genevieve Jodhan, acting CEO of Angostura Limited. Since it entered the market in 2015, Amaro di ANGOSTURA® has won gold medals at the World Spirits Awards and the San Francisco World Spirits competition, both in 2016. It was also the winner of the Spirited Awards featured at the prominent spirits event held in New Orleans - Tales of the Cocktail.
    (Angostura Limited)
     
    28.12.2016   BrauBeviale: ContiTech informierte über hygienisch reine Schlauchleitungen für sichere und ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... reine Prozesse

    Bild: Im Jubiläumsjahr des deutschen Reinheitsgebots bildete die Prozessreinheit das Schwerpunktthema des ContiTech-Auftritts auf der BrauBeviale. Alle Lebensmittel- und Getränkeschläuche des internationalen Schlauchherstellers erfüllen wie die Purpurschlange Plus Conductive die strengen Anforderungen der Lebensmittelindustrie. Sie entsprechen allen nationalen und internationalen Hygieneanforderungen und verfügen über alle erforderlichen Prüfzeugnisse. Foto: ContiTech

    - Messepremiere für die Purpurschlange Plus Conductive
    - Hochleistungsschläuche in geprüfter Lebensmittelqualität
    - Enge Zusammenarbeit mit dem Technischen Handel

    Auf der BrauBeviale präsentierte ContiTech vom 8. bis 10. November 2016 im Messezentrum Nürnberg hygienisch reine Schlauchleitungen für Bier, Wasser, alkoholfreie Getränke, Spirituosen, Wein, Sekt sowie flüssige Molkereiprodukte. „Unsere Kunden haben uns in vielen Gesprächen bestätigt: Wir bieten ein umfangreiches Produktportfolio, das auf die Bedürfnisse der unterschiedlichen Nutzer sowie Märkte zugeschnitten ist. Daran werden wir konsequent weiter forschen und entwickeln“, resümierte Sarah Harbeke von ContiTech Industrial Fluid Systems.

    Mit der Purpurschlange Plus Conductive stellte der Hersteller hochwertiger Markenschläuche auf der Fachmesse den ersten Getränkeschlauch vor, der die strengen lebensmittelrechtlichen Anforderungen erfüllt und zugleich dank des gewendelten, schwarzen Leitstreifens in Innen- und Außenschicht statische Aufladungen ableiten kann. Damit ist die Purpurschlange Plus Conductive optimal für den Einsatz in der Spirituosenherstellung geeignet, wo erhöhte Sicherheitsanforderungen für die gesamten Fertigungsanlagen einschließlich der Schlauchleitungen gelten.

    Markt- und nutzergerechtes Produktportfolio
    Neben dem Hightech-Schlauch für den sicheren Transport hochprozentiger Flüssigkeiten – sogar hundertprozentigem Monopolsprit – zeigte ContiTech auf der Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie weitere Lebensmittelschläuche in geprüfter Qualität: Den Brauschlauch Purpurschlange, den Getränkeschlauch Blaudieck, den Trinkwasserschlauch Aquapal, den robusten Fluoropal Food + Drink für das Durchleiten von fett- und ölhaltigen Medien sowie den Conti Cleanjet – FDA.

    Mit dem Markenschlauch steht der Lebensmittel- und Getränkeindustrie ein Vielzweckschlauch zur Verfügung, der sich sowohl für die gründliche Reinigung von Maschinen und Anlagen als auch den hygienischen Durchfluss von flüssigen, öl- und fetthaltigen Nahrungsmitteln ideal eignet. Zudem gewährleistet er den zuverlässigen Transport von heißem Wasser bis 80°C und einen Betriebsdruck von 90 bar. Dies zeichnet den hochwertigen Schlauch vor allen anderen Reinigungs- und Lebensmittelschläuchen aus, die auf dem Markt verfügbar sind.

    Vermittlung von Schlauch-Know-how
    Für die Lebensmittelsicherheit ist die Reinheit der Betriebsausrüstung ebenso wichtig wie die Reinheit der Zutaten. Die Lebensmittel- und Getränkeschläuche von ContiTech erfüllen die strengen Anforderungen der Lebensmittelindustrie. Sie entsprechen allen nationalen und internationalen Hygieneanforderungen und verfügen über alle erforderlichen Prüfzeugnisse. „Lebensmittelsicherheit erfordert von den Anwendern aber auch Produkt-Know-how”, weiß Stephan Rentz, technischer Berater bei ContiTech Industrial Fluid Systems. Auf der BrauBeviale standen die ContiTech-Experten den Fachbesuchern deshalb bei allen Fragen rund um lebensmittelkonforme und langlebige Schlauchleitungen Rede und Antwort. Bei der Vermittlung des notwendigen Schlauchwissens arbeitet der Schlauchhersteller eng mit dem Technischen Handel zusammen. Mit seiner Beratung und seinem umfassenden Kundendienst – von der Montage über die Prüfung bis hin zur Wartung der Schlauchleitungen – bildet er ein wichtiges Bindeglied zwischen Hersteller und Verwendern. Im Rahmen dieser Vertriebspartnerschaft stellte ContiTech seine Qualitätsschläuche gemeinsam mit Sahlberg, einem Anbieter von technischen Produkten, Arbeitsschutzausrüstungen und Betriebseinrichtungen, aus, der seine Kunden seit mehr als 100 Jahren mit intelligenten Lösungen für die gesamte Prozesskette versorgt.
    (ContiTech Schlauch GmbH)
     
    28.12.2016   DAkkS-zertifizierte Flüssigkeitsbäder    ( Firmennews )

    Firmennews Ludwig Schneider bietet ab sofort DAkkS-Kalibrierungen für Flüssigkeitsbäder

    Im November hat der Wertheimer Messtechnikspezialist und -dienstleister Ludwig Schneider Messtechnik seine Akkreditierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 für sein Kalibrierlabor erneuert und unter anderem um eine DAkkS-Zertifizierung für Kalibrier- und Präzisionsbäder erweitert. Damit kann das Labor nun auch die Qualität von Flüssigkeitsbädern hinsichtlich Temperaturkonstanz, Toleranzbereich und Homogenität per DAkkS-Kalibrierschein nachweisen.

    Labore mit einer Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17025 gewährleisten Kalibrierungen nach höchsten Standards und stellen somit die allgemeinen Anforderungen an die Kompetenz der Kalibrier- und Prüflabore sicher. Die international gültige Akkreditierung muss in regelmäßigen Abständen erneuert werden. In diesem Jahr hat Ludwig Schneider sein Leistungsspektrum nochmals um die Kalibrierung von Flüssigkeitsbädern erweitert. Daneben unterstützt das Unternehmen nach wie vor Kunden bei der Optimierung des Messaufbaus, bei der herstellerunabhängigen Auswahl von Mess- und Prüfmitteln und bietet Schulungen in verschieden Bereichen an.

    „Wir freuen uns, zukünftig auch Kalibrierungen für Flüssigkeitsbäder nach DAkkS-Vorgaben anbieten zu können“, sagt Andreas Bleifuß, Leiter des DAkkS-Kalibrierlaboratoriums (D-K-15223-01-00) bei Ludwig Schneider. „Dabei stehen für uns immer die Anforderungen des Kunden im Mittelpunkt. In enger Absprache wird eine Kalibrierung abgestimmt, in der sich die Messaufgabe des Kunden wiederspiegelt.“
    (Ludwig Schneider GmbH & Co KG)
     
    27.12.2016   KHS-Anlagenplanung in 3D und Virtual Reality: Effiziente Konzeption und Montage    ( Firmennews )

    Firmennews Die KHS GmbH entwickelt ihre virtuelle Anlagenplanung mit 3D-Visualisierung und Virtual-Reality-(VR)-Umgebung konsequent weiter.

    -Mobile VR-Systeme zur Anlagenvisualisierung beim Kunden
    -Verbindung von Planung und Konstruktion für schnelle Änderungen
    -Trainingsszenarien für das Baustellenpersonal vor der Montage

    Die KHS GmbH entwickelt ihre virtuelle Anlagenplanung mit 3D-Visualisierung und Virtual-Reality-(VR)-Umgebung konsequent weiter. Durch die Verknüpfung von 3D-Programmen und Angebotssoftware werden alle Entwürfe für Aufträge und ausgewählte Kundenangebote in die 3D-Erstellung überführt und plastisch visualisiert. Ein Produktdaten-Managementsystem (PDM) vernetzt dabei Planer und Konstrukteure. Änderungen an der Konstruktion werden im Planungsmodell sichtbar und Fehler ausgeschlossen. Kunden profitieren dadurch von einer deutlich kürzeren Planungsphase und effizienteren Montage im Gegensatz zur herkömmlichen 2D-Anlagenplanung.

    Bild: Der 3D-Laserscan erstellt aus bis zu 200 Positionen ein lückenloses Bild der Umgebung

    „An unseren 3D-Projektionswänden, den Powerwalls, werden Linienverlauf und Aufstellung der Maschinen zusammen mit dem Kunden optimal geplant. Zum Beispiel erkennen wir bereits im Vorfeld gemeinsam mögliche Kollisionen mit Fremdgewerken in der Halle“, erklärt Thomas Riedel, Leiter Simulation und Virtual Reality bei KHS. Seit der Einführung im Jahr 2009 hat KHS seine 3D-Anlagenplanung konsequent weiterentwickelt und bietet heute mobile Systeme zur Visualisierung beim Kunden vor Ort an. Internationale KHS-Designteams profitieren bei der standortübergreifenden Entwicklung der Anlagen und Maschinen von der Kommunikation der VR-Systeme untereinander.

    Hinter der Erfassung der örtlichen Gegebenheiten beim Kunden stecken komplexe Prozesse: Für ein lückenloses Bild der Umgebung ist ein 3D-Laserscan von 20 bis 200 Positionen erforderlich, um auch sämtliche Schattenbereiche zu erfassen – also jene Bereiche, die durch vorhandene Inneneinrichtung oder Ähnliches verdeckt werden. Entscheidend ist zudem die Verwaltung und Bereitstellung der 3D-Planungsmodelle von Maschinen und Transportsystemen für die virtuelle Anlagenplanung. „Wir müssen sicherstellen, dass wir für jedes einzelne 3D-Konstruktionsmodell des gesamten Maschinenprogramms der KHS das passende 3D-Planungsmodell vorhalten“, sagt Riedel. Dieses repräsentiert die Maschine in jeder möglichen Ausprägung für alle Varianten und Bestelloptionen inklusive der Entwicklungshistorie.

    Intelligente Verbindung von Planung und Konstruktion
    KHS verwendet selbst entwickelte Konstruktionsmethoden, die über das PDM-System halbautomatisch die Verknüpfung des Konstruktionsmodells mit dem Planungsmodell sicherstellen. Änderungen an der Konstruktion werden im Planungsmodell sichtbar gemacht und können anschließend per Mausklick in der 3D-Planung aktualisiert werden. „Dadurch ist der Anlagenplaner über das PDM-System direkt mit dem Konstrukteur verbunden und Planungsfehler werden ausgeschlossen“, sagt Riedel.

    Kunden profitieren von dieser ganzheitlichen Planung, da die Planungsphasen deutlich verkürzt werden. Offene Fragen können dank der 3D-Umgebung schneller geklärt und die Montage effizienter durchgeführt werden. Aktuell arbeitet KHS an virtuellen Trainingsszenarien für das Baustellenpersonal vor der Montage. Sie können auf diese Weise die einzelnen Arbeitsabläufe virtuell durchgehen, um besser auf die Installation vor Ort vorbereitet zu sein. Die VR-Simulation hilft dabei, komplexe Inhalte einfach zugänglich zu machen und anschaulich zu visualisieren.
    (KHS GmbH)
     
    27.12.2016   Viva México - SUCOs Import & Markenvertrieb setzt auf Trendland Mexiko    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort vertreibt SUCOs Import & Markenvertrieb neben hochwertigen Getränken und Lebensmitteln aus Südamerika mit dem Fokus auf Spirituosen auch Marken aus Mittelamerika.

    Mit dem neuen Mexiko-Schwerpunkt rücken die Marken „Deadhead Cask Aged Rum“ (Bild), „Tequila & Mezcal Sangre de Vida“ (Tequila Blanco, Tequila Reposado, Tequila Añejo und Mezcal Reposado), „Mezcal Miel de Tierra“ (Joven, Reposado und Añejo), „Mezcal Gracias a Dios“ (Tobalá Joven, Espandin Joven und Espandin Reposado) und die Bier-Marken „Mexicali Pilsener Superio“ und „Cave Creek Chilli Beer“ in den Fokus des SUCOs-Sortiments.

    Die Flaschen der Marken „Deadhead Cask Aged Rum“ und „Tequila & Mezcal Sangre de Vida“ sind ganz besondere Hingucker und nehmen die indigene Tradition Mexikos auf. Die Flasche von „Deadhead Rum“ stellt einen Schrumpfkopf dar, der bei den Ureinwohnern eine Art Trophäe nach einem Kampf bedeutete, während die Flaschen von „Sangre de Vida“ Totenköpfe nachbilden und so auf die Feier-Kultur rund um den „Día de los Muertos“ Bezug nehmen. Mit diesem Tag der Toten, den die Mexikaner über mehrere Tage feiern – Ende Oktober bis Anfang November – gedenken die Menschen ihrer Verstorbenen, voller Freude und ganz ausgelassen statt mit schwermütiger Trauer.

    Solche besonders gestaltete und genussvolle Spirituosen- und Getränke- Spezialitäten wie „Deadhead“ und „Sangre de Vida“ oder auch „Mezcal Gracias a Dios“ und „Mezcal Miel de Tierra“ eignen sich hervorragend als Geschenkidee für die vielen Anlässe zum Ende des Jahres von Nikolaus über Weihnachten bis hin zu Silvester. Aber auch als einfallsreiches Gastgeschenk, wenn man zu einem geselligen Abend eingeladen ist. Menschen mit Interesse an Lifestyle- Produkten, Reisefans oder Genießer mit ausgewähltem Geschmack bereitet man mit einer mexikanischen Spirituose oder einem „Bucket“ (Eimer) voll Cerveza (mexikanischem Bier) der Marken Mexicali und Cave Creek Chilli Beer große Freude.

    Mit Premium-Spirituosen und Bier aus Mexiko setzt SUCOs Import & Markenvertrieb jetzt auf einen weiteren strategischen Pfeiler. „Mexiko ist eines der beliebtesten Reiseländer der Deutschen auf dem amerikanischen Kontinent. Kultur, Speisen und Getränke, Natur und Mystik dieses Landes im Einklang üben eine große Faszination aus. Es ist auch das einzige Land neben Frankreich, dessen Küche und Kochkultur die Unesco als Weltkulturerbe auszeichnete“, erklärt Christian Wurm, Geschäftsführer von SUCOs Import & Markenvertrieb. „Insbesondere Spirituosen eröffnen eine ganze Bandbreite Erlebniswelt des Herkunftslands. Und darum legen wir jetzt unter anderem ein besonderes Augenmerk darauf. Denn kaum ein anderes Segment ist so stark mit Emotionen verbunden wie Spirituosen – und Mexiko ist nach wie vor ein Publikumsmagnet und Trendland für Getränke und Lebensmittel.“

    SUCOs Import & Markenvertrieb ist zuversichtlich, dass die Strategie aufgehen wird und die mexikanischen Produkte das südamerikanische Portfolio perfekt ergänzen. Aufgrund der großen Beliebtheit von Bier in Mexiko gehören die beiden Biermarken Mexicali und Cave Creek Chilli Beer auch zu diesem Produktpaket und runden das Mexiko-Ländersortiment ab. Bier ist in Mexiko das beliebteste alkoholische Getränk, wenn auch der Konsum in Mexiko geringer ist als in Deutschland. Übrigens gehört beim mexikanischen Bier die Zitronen- oder Limettenspalte auf den Flaschenrand, nicht in die Flasche. Sie diente ursprünglich dazu, den Glasrand zu reinigen.
    (SUCOs do Brasil - Productos Latino GmbH)
     
    23.12.2016   combibloc RS: Robuste Struktur für noch mehr Systemstabilität und verbesserte Umweltperformance    ( Firmennews )

    Firmennews Neuer Kartonverbund ersetzt sukzessive den bisherigen Standardverbund von SIG
    combibloc

    Mit combibloc RS hat SIG Combibloc einen neuen Verbund für Kartonpackungen entwickelt, der für weitere Verbesserung der Systemstabilität bei der Verarbeitung sorgt und gleichermaßen zu einer noch besseren Umweltperformance beiträgt.
    Dieser neue Verbund wird mittelfristig den derzeitigen Standardverbund für alle combibloc und combifit-Formate ablösen, in denen Milchprodukte (LD) und kohlensäurefreie Softgetränke (NCSD) auf Füllmaschinen von SIG Combibloc abgefüllt werden.

    Bild: combibloc RS - Mit combibloc RS hat SIG Combibloc einen neuen Verbund für Kartonpackungen entwickelt, der für weitere Verbesserung der Systemstabilität bei der Verarbeitung sorgt und gleichermaßen zu einer noch besseren Umweltperformance beiträgt.

    Norbert Garitz, Head of Product Management Technology bei SIG Combibloc: „Für Kunden bedeutet die Verwendung des neuen Verbundes combibloc RS eine zusätzliche Verbesserung der System-Robustheit. Durch einen geringeren Materialeinsatz verringert sich zudem das Gesamtgewicht der Packung. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Umwelt-Performance aus. Der CO2-Fußabdruck einer Verpackung wird mit combibloc RS um bis zu 6 Prozent reduziert – selbstverständlich unter Gewährleistung der bewährten Qualität und Produktsicherheit.“

    Ein weiteres Plus der ‚robusten Struktur‘, die namensgebend für den neuen Verbund ist: „Er erlaubt bei der Verarbeitung höhere Toleranzen in den Maschineneinstellungen; insbesondere bei der Boden- und Giebelsiegelung. Das bedeutet unter dem Strich noch weniger Maschinenstillstände und noch geringere Ausschussraten“, ergänzt Dr. Jannis Ochsmann, Technischer Projektleiter Global Technology bei SIG Combibloc.

    Die Verbundstruktur combibloc RS zeichnet sich durch eine neue Materialzusammenstellung aus, die die Eigenschaften des Kartonverbunds optimiert. In den inneren Schichten des Verbunds wird ein alternatives Polymer verwendet als im bisherigen Standardverbund. Dieses Polymer macht den Verbund besonders robust bei der Verarbeitung. Die äußere Schicht, die bedruckt wird, und die innerste Schicht, die direkt mit dem Produkt in Kontakt kommt, wurden bereits bei der Entwicklung des derzeitigen Standardverbundes optimiert. Sie zeichnen sich durch besonders gute Eigenschaften beim Bedrucken und durch hervorragende Siegel- und Öffnungseigenschaften aus. Norbert Garitz: „Für SIG Combibloc ist der Verbund combibloc RS der nächste schlüssige Entwicklungsschritt, um Kunden genau die Produkte an die Hand zu geben, die der Markt braucht und die sich gleichermaßen für den Kunden wirtschaftlich rechnen.“
    (SIG Combibloc GmbH)
     
    23.12.2016   This is it! Don't let poor tank cleaning performance waste your time, water and energy     ( Company news )

    Company news When the water jet, coming from a rotary jet head cleaning device, hits the tank wall, it generates a force of impact (N). After impact, the jet spreads out and creates a cleaning footprint with high wall sheer stress force (Pa). As the cleaning machine is rotating in a 3D motion, the footprint is "moving" around inside the tank in a predefined pattern and cleans the entire tank surface with high wall shear stress. The further away from the impact point the less wall shear stress (mechanical action) is achieved.

    Traditional spray balls are static. This means the majority of the tank cleaning energy comes from water cascading down over the tank wall at low wall shear stress. This way of cleaning requires large amounts of time, water and energy in order to compensate for the poor cleaning performance.

    One cleaning cycle might be sufficient
    Because of the unique design of Alfa Laval Rotary Jet Head, the first - out of eight - cleaning cycles is hitting the tank wall at an evenly dense cleaning pattern throughout the entire tank surface. The distance between the footprint tracks is relatively wide, but if the product is easy to clean off (e.g. milk or syrup) it only requires little wall shear stress to be removed. This means the pre-rinse cleaning of the tank is done using only one cleaning cycle and you are saving time, water and energy.

    One cleaning cycle typically takes 1-3 min. and now that the product is effectively removed from the tank wall, the jet will offset the second cleaning cycle and thereby minimizing the distances between the jets. More cleaning cycles are needed for products that are harder to clean.

    Payback time
    Compared to a static spray ball, the Alfa Laval Rotary Jet Head is a higher initial investment, but its low operating cost gives a short payback time - often less than one year.
    (Alfa Laval Kolding A/S)
     
    22.12.2016   Scotch and packaging    ( Company news )

    Company news On a recent cold and frosty morning in Edinburgh, packaging experts arrived from across Europe to attend the first Packaging News Live: Spirits Summit. My colleague Pam and I were probably one of few participants who actually hailed from this city and only needed to hop onto a Lothian Bus to take us to the venue at the Assembly Rooms on George Street.

    As well as a full programme of speakers, the Summit also had an exhibitors' room which included our SWA stand. Although, in contrast to other exhibitors, we didn't have an array of luxury spirits packaging to display, we attracted a constant stream of visitors to our stand wanting to hear more about our Association and how we help our members. People were interested in browsing through our publications, such as our insightful economic report showing that Scotch Whisky contributes about £5 billion annually to the British economy, or our skills report on employment in the industry and our Scotch at a Glance factsheet.

    It was also pleasing that fellow exhibitors were keen to tell us about the 'sustainability journeys' their packaging companies are undertaking and how their products and services can assist the Scotch Whisky industry in delivering its Environmental Strategy.

    By the end of the day we had handed out lots of publications, debated and informed many attendees about Scotch Whisky.

    The presentation programme for the summit didn't disappoint and was full of great speakers and interesting topics. The speakers ranged from company representatives, including Diageo and Edrington, through to design agencies and packaging companies. I had a slot in the programme to speak about the Scotch Whisky Industry Environmental Strategy and its recent refresh.

    The speakers gave a great insight into their areas of expertise and the future of luxury packaging more broadly. Two of my key takeaways from the day were the forgotten power of beauty in brand design and the seven steps to a great packaging design, including the power of storytelling.

    A number of themes were common across the presentations, including the importance of millennials, rise of craft, consumers trading-up, reducing packaging sizes to encourage people to try new options and selling products at a more accessible price point.

    The audience was active on Twitter throughout the event and a number of phrases were focused on and retweeted, including mine: 'in France more Scotch Whisky is drunk in a month than Cognac in a year'!
    Morag Garden is head of environment and sustainability at the SWA
    (SWA The Scotch Whisky Association)
     
    22.12.2016   Tetra Pak nähert sich mit neuem aseptischem Karton dem Ziel, Verpackungen zu 100 Prozent aus ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...nachwachsenden Rohstoffen zu fertigen

    Tetra Pak führt eine neue Version der Tetra Brik® Aseptic 1000 Edge-Verpackung mit bio-basiertem LightCap™ 30-Verschluss (Bild) ein. Als weltweit erste aseptische Kartonverpackung erhält diese für ihre nachwachsenden Rohstoffe die höchste Vinçotte-Zertifizierung.

    Die Beschichtung und die Verschlusskappe der neuen Verpackung werden aus bio-basiertem Kunststoff hergestellt, dessen Polymere aus Zuckerrohr gewonnen werden. Zusammen mit dem Karton wächst der Anteil an Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen in der Verpackung so auf über 80 Prozent. Sie erfüllt damit die Anforderungen der in Belgien ansässigen Akkreditierungsstelle Vinçotte für eine Vier-Sterne-Zertifizierung, die weltweit für die Beurteilung des Anteils von nachwachsenden Rohstoffen in Verpackungsprodukten anerkannt ist.

    Die vom IVL Swedish Environmental Research Institute durchgeführte unabhängige Analyse des Lebenszyklus’ hat ergeben, dass die neue Verpackung eine 17 Prozent niedrigere Kohlenstoffbilanz gegenüber einer Standardverpackung aufweist.

    „Die Verwendung nachwachsender Rohstoffe spielt mit Blick auf eine zunehmende Ressourcenknappheit und den Klimawandel eine immer wichtigere Rolle. Rohstoffquellen, die sich im Laufe der Zeit erneuern, schaffen eine echte Alternative”, so Philippe Dewolfs, Präsident des Zertifizierung-Komittees bei Vinçotte. „Dies ist die einzige aseptische Kartonverpackung, die wir bis dato zertifiziert haben.“
    Charles Brand, Executive Vice President, Produktmanagement und Vertrieb bei Tetra Pak dazu: „Es ist eine wachsende Tendenz bei den Verbrauchern festzustellen, mehr für den Planeten tun zu wollen. Dabei erwarten sie von den Markeninhabern Unterstützung. Mit der authentischen Zertifizierung von Vinçotte erhalten Kunden glaubwürdige Informationen über unsere neue Verpackung und können diese an Verbraucher kommunizieren. So helfen wir unseren Kunden sich mit ihren Produkten von Wettbewerbern abzuheben.“

    „Unser großes Ziel ist es, alle unsere Verpackungen ausschließlich aus nachwachsenden Rohstoffen herzustellen, die aus nachhaltigem Anbau stammen. Die Einführung der neuen Tetra Brik Aseptic 1000 Edge-Verpackung mit bio-basiertem LightCap 30-Verschluss ist ein bedeutender Meilenstein auf unserem Weg dorthin.”

    Die neue Version der Tetra Brik Aseptic 1000 Edge-Verpackung mit bio-basiertem LightCap 30-Verschluss ist für Kunden weltweit erhältlich. Für den Umstieg auf die neue Version ist keine zusätzliche Investition in vorhandene Maschinen erforderlich.
    (Tetra Pak Schweiz AG)
     
    21.12.2016   drinktec als Katalysator für PET-Lösungen     ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 PET: Energie- und Ressourceneffizienz im Vordergrund

    Wenn die drinktec 2017, die Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, vom 11. bis 15. September 2017 ihre Tore für die Fachbesucher aus aller Welt öffnet, dann wird eine Verpackungsart nahezu omnipräsent im Rampenlicht stehen: PET. Das Ziel der Getränkehersteller, PET grüner/ökologischer zu machen, zeigt sich auf allen Ebenen: sowohl bei der Wahl des Rohstoffs, also auch bei Preformdesign und -herstellung, dem Behälterblasprozess und der Abfüllung sowie letztendlich beim Recycling und Wiedereinsatz als PET-Behälter.

    PET ist insbesondere beim Abfüllen von Wasser und alkoholfreien Getränken (CSD) die bevorzugte Verpackungsform weltweit. Während die Nachfrage nach CSD global betrachtet eher stagniert, boomt das Abfüllen von Wasser in PET nach wie vor. Viele neue Entwicklungen von PET-Behältern kommen inzwischen auch aus der Milchindustrie. Die drinktec hat deshalb entsprechend der Bedeutung für die Abfüller mit dem PETpoint einen gesonderten Ausstellungsbereich geschaffen, welcher ausschließlich der PET-Technologie gewidmet ist und alle Neuerungen rund um PET präsentiert. Wohl als einzige Messe weltweit zeigt die drinktec in diesem Bereich die gesamte Wertschöpfungskette von PET in diesem Umfang. Zur Ausstellergruppe zum Thema PET gehören unter anderem die Hersteller von Spritzgießmaschinen zum Produzieren von Preforms und Streckblasanlagen für Kunststoffbehältnisse, aber ebenso von Füllmaschinen für Kunststoff-Flaschen. Vertreten sind auch die Anbieter von Roh- und Hilfsstoffen zur Herstellung von Kunststoffbehältnissen, ebenso wie die Produzenten von Kunststoff-Flaschen aus PET, PEN, aus PP, PE, HDPE oder sonstigen Kunststoffen. Am anderen Ende des Lebenswegs der PET-Flaschen stehen Maschinen und Anlagen zum Recycling der PET-Behältnisse und von Verschlüssen. „Geometrisch haben Getränkeverschlüsse ihr Lightweighting-Minimum erreicht und sie stellen damit höhere Anforderungen an die Präzision und die Wiederholgenauigkeit von Spritzgießmaschinen denn je. Mit den neuen hochfesten HD-PE-Materialien sind zudem die Anforderungen an die Plastifizierleistung enorm gestiegen. Ein dritter Trend ist die weiter zunehmende Sensibilität der Verarbeiter in Bezug auf die Energieeffizienz. Auf der drinktec werden wir zeigen, wie sich diese Herausforderungen wirtschaftlich vereinen lassen“, sagt dazu Michael Feltes, Leiter der Business Unit Packaging von Engel Austria in Schwertberg, Österreich: „Die drinktec ist im Bereich Beverage/Closures die Messe, wo sich wirklich alle unsere Kunden über Trends und Neuheiten informieren. Als einer der Marktführer in dieser Branche müssen wir dabei sein.“

    Mit weniger Ressourcen mehr Output erzielen
    Im Vorfeld der Messe startet die drinktec in Zusammenarbeit mit der Fachzeitschrift PETplanet Insider eine „Go with the flow. Südostasien Road Show“. Ab Januar 2017 wird das Redaktionsteam für mehr als ein halbes Jahr mit dem Editourmobil durch Laos, Thailand, Vietnam, Kambodscha, Singapur und Indonesien touren und dabei die drinktec promoten. Rechtzeitig zum Messebeginn der drinktec im September 2017 wird das Team zurück sein und die Ergebnisse der Tour mit detaillierten Analysen der PET-Märkte in den einzelnen Ländern auf der drinktec präsentieren.

    Wo liegen die technologischen Schwerpunkte beim Verwenden von PET? Neuere Entwicklungen wie das Preferential Heating, also das gezielte Aufheizen spezieller Flaschenbereiche, erlauben es den Abfüllern, auch bei stark ovalen Flaschenformen eine perfekte Qualität in einem energieeffizienten Prozess zu realisieren. Auch das Beschichten von PET-Behältern, beispielsweise mit einer hauchdünnen Glasschicht, wird weiter vorangetrieben. Es bewirkt eine Einsparung an Materialkosten einerseits, eine längere Haltbarkeit von sensiblen Getränken andererseits.

    Wichtig sind für die Abfüller vor allem die Energie- und Ressourceneffizienz bei der Herstellung von PET-Behältern. Dazu können sich interessierte Besucher im Rahmen des Fokusthemas Wasser- und Energiemanagement auf der drinktec informieren. Themen wie z.B. verringerter Wasserverbrauch, Nutzung von Prozesswärme, Kreislaufführung oder der Einsatz effizienter Komponenten beschäftigen die Industrie. Mit immer weniger Ressourcen immer mehr Output zu erzielen – das ist ein Ziel der Zukunft, auch beim Reduzieren von PET-Behältergewichten und dem Einsatz von Recyclat.

    Zahlreiche Brau- und Softdrinkkonzerne haben ambitionierte Ziele hinsichtlich ihres Footprints formuliert. Speziell große Unternehmen können Großes bewirken. Wenn Coca-Cola beispielsweise vorantreibt, dass der Verpackungskunststoff zukünftig aus nachwachsenden Rohstoffen besteht, dann hat das Gewicht. Schon jetzt (2015) liegt der Anteil an recyceltem PET in den Einwegflaschen von Coca-Cola Deutschland bei 29,23 Prozent. Ziel bis 2020: 40 Prozent recyceltes PET in Kunststoff-Einwegflaschen.

    Für Maschinenhersteller wird der wirtschaftliche Umgang mit Energie und Ressourcen ebenfalls immer mehr zum Verkaufsargument - sowohl im eigenen Unternehmen, aber auch und vor allem den Kunden gegenüber. „Jedes Gramm weniger PET, das wir für unsere Flasche brauchen, ist global gerechnet eine außerordentliche Ressourceneinsparung“, sagt Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorstandvorsitzender der KHS GmbH. Und der Blasmaschinenhersteller Sidel rechnet vor, dass eine 0,5-Liter-PET-Flasche im Jahr 1985 noch 28 Gramm auf die Waage brachte, heute das Gewicht im Extremfall auf bis unter acht Gramm reduziert werden konnte.

    Einsatz von Recyclat noch zu gering
    Neben dem Lightweighting ist der Einsatz von recyceltem PET eine Herausforderung der Zukunft. Der Trend zum bottle-to-bottle-Recycling ist nach Angaben von Marktkennern ungebrochen. Grund: Die Marktabdeckung ist noch sehr gering. Der Einsatz von Recyclat in PET-Behältern liegt weltweit betrachtet noch verschwindend niedrig, schätzungsweise um die fünf Prozent. Die großen PET-Bottler wollen aber meist 25 Prozent Recyclatanteil erreichen. „Deswegen wird die Nachfrage nach bottle-to-bottle-Recycling ungebremst anhalten“, meint Dr. Thomas Friedlaender, PET-Recycling-Spezialist der Krones AG, Neutraubling. Als größte Herausforderung betrachtet der Recycling-Experte aber die sinkende Qualität der Sammlungen von PET-Behältern. „Um daraus ein brauchbares Recyclat herstellen zu können, ist eine erweiterte Sortiertechnik und eine kontinuierliche Verbesserung der Recycling-Technologie unabdingbare Voraussetzung.“ Auch für Christoph Wöss, Business Development Manager für den Bereich Bottle bei EREMA, ist „der Trend zum PET-Recycling ungebrochen. In diesem Zusammenhang verfolgen wir den Zero-Waste-Ansatz. Damit meinen wir, dass der Reinigungs- und Recyclingprozess von PET noch effizienter gelingen muss – ganz im Sinne von ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit. Ebenso erkennen wir eine verstärkte Nachfrage nach der direkten Zusammenschaltung vom Recyclingprozess und der Weiterverarbeitung zu einem Endprodukt, ganz aktuell direkt zu lebensmitteltauglichen Preforms. Die drinktec ist genau die richtige Plattform, um solche Trends zu diskutieren.“

    In Europa wurden laut Petcore 2014 rund 57 Prozent der auf den Markt gebrachten PET-Flaschen einem Recycling zugeführt, 6,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Das entspricht einer Sammlung von etwa 66 Milliarden 1,5-Liter-Flaschen.

    Alternativen gefragt
    Die drinktec wird deshalb auch die neuesten Möglichkeiten des PET-Recyclings und der Verwendung von Alternativmaterialien beleuchten. Inzwischen können PET-Flaschen aus annähernd 100 Prozent Recyclingmaterial hergestellt werden, wie Coca-Cola in Deutschland mit der Einführung einer Einwegpfandflasche für das Produkt Coca-Cola Life bewiesen hat. Auch die Forschung nach Alternativen zu PET geht weiter. Bei einem Entwicklungsprojekt sollen Behälter aus PEF (Polyethylenfuranoat) produziert werden, die nach Angaben des Konsortiums aus Avantium und Alpla unter Beteiligung von Coca-Cola und Danone zu 100 Prozent aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellt werden können. Wissenschaftler der Universität Hohenheim wollen als Basis dafür die Wurzelrübe des Chicorée-Salats nutzen. PEF-Flaschen könnten dünner gezogen werden als PET-Flaschen und damit Transportkosten senken.

    Alles in allem: Die Entwicklung im Markt für Getränkebehälter bleibt überaus spannend. Eindeutig ist, dass sie in Richtung Nachhaltigkeit geht. Die kommende drinktec wird als Katalysator für Ideen mit Sicherheit ihren Teil zur Diskussion um die optimale Lösung beitragen.
    (Messe München GmbH)
     
    21.12.2016   Es gibt was Neues im Spirituosenregal, Honey!    ( Firmennews )

    Firmennews Spirituosen-Neuheit mit honigsamtenem Körper, Geschmack und Geist für den deutschen Kenner-Markt!

    Die taz hat ihn als „Hipster-Schnaps“ betitelt, laut dem Bar-Magazin Mixology gilt er als ein „Liebling der Bartender“ und kürzlich hat ihm sogar die amerikanische Vogue einen Artikel gewidmet. Die Rede ist vom Mezcal. SUCOs Import & Markenvertrieb nimmt eine Marke dieser mexikanischen Spirituose, die aus Agavenherzen gewonnen wird, in ihr Portfolio auf: Mezcal Miel de Tierra – die mehrfach international ausgezeichnete Premium-Spirituose, destilliert aus der Agave Weber, die Mezcaleros – so heißen traditionell die Mezcal-Brenner – bereits seit etwa 300 Jahren anbauen.

    Bild: Miel de Tierra Joven - Mexikanische Spirituose aus Agavenherzen

    Eine markante, durch dickes Glas und eine gedrungene Form kraftvoll anmutende Flasche schmückt den Mezcal und unterstreicht mit angedeutetem Wabenmuster die Honigassoziation des Miel de Tierra. Der Name der Spirituose, übersetzt „Honig der Erde“, geht auf die Bezeichnung des süßen Safts zurück, der in dem Holz der weißen Eiche enthalten ist. In handgefertigten Fässern aus weißer Eiche lagert der Mezcal. Sie verleihen der Spirituose ihren besonderen Körper, Geschmack und Geist. Die Hersteller von Mezcal Miel de Tierra produzieren ihre preisgekrönte Spirituose im Süden des mexikanischen Bundesstaats Zacateas. Für Mezcal Miel de Tierra verwenden sie ausschließlich die Agave Weber. Acht Jahre muss die Pflanze mindestens wachsen, bevor sie reif ist und ihre Früchte verwendet werden können, aus denen der Alkohol für diesen Mezcal destilliert wird. Auf präzisem und traditionellem Handwerk beruhen alle Schritte der Herstellung. Auch die Holzfässer aus weißer Eiche, die mit ihrem Holz-Saft für die honigartige Substanz der Spirituose sorgen, sind in Handarbeit hergestellt. Mezcal Miel de Tierra ist in drei Qualitäten erhältlich. Joven, weniger als zwei Monate lang in den Eichenfässern gereift, Reposado, acht bis elf Monate lang gereift, und Añejo, drei Jahre lang in Fässern gereift. Die Qualität Reposado ist international ausgezeichnet: Mit der Medaille Silber bei der New York International Spirits Competition 2014 und mit Double Gold beim San Diego Spirits Festival 2014.
    (SUCOs do Brasil - Productos Latino GmbH)
     
    20.12.2016   Glass Pack 2017 - 1st Business Meeting on Design and Production Management of Glass Bottles ....    ( Company news )

    Company news ...and Containers

    GLASS PACK 2017 is the fair-conference dedicated to manufacturers and dealers of glass packaging, as well as all aspects relating to this sector: from design to decoration, from the creation of samples to closures, from labels to packaging in cardboard and wood, etc..

    The event will take place 8 June 2017 at the Congress Centre of Pordenone Fiere.

    GLASS PACK 2017, the first event dedicated exclusively to bringing together those who supply glass with those who use it, provides the opportunity of participating in conferences on topics regarding the entire glass packaging industry, such as:
    • Guarantees and issues in the use of glass used for packaging in the wine industry;
    • Meetings with the main players of the Italian glass packaging industry;
    • Opportunities and issues for dealers of glass containers;
    • From ideas to final packaging: food & beverage glass packaging design; ;
    • Challenges concerning marketing issues aspects: labelling, presentation and advertising
    with regards to food stuffs packed in glass containers;
    • Closures and storage of products;
    • Guidelines for the use of glass packagin;
    • Glass containers an added value in Mass Retail.

    Exhibiting companies will also have the chance to discuss a 15 minute case study or make a company presentation at the conference, which will take place during the fair.
    (Smartenergy Srl)
     
    20.12.2016   Neunte Lammsbräu Gourmetbier-Edition: „Lammsbräu 1628 Farmhouse Ale“    ( Firmennews )

    Firmennews So schmeckt das Land: Ein prickelnd-fruchtiger Bio-Biergenuss aus besten regionalen Rohstoffen

    Mit der neunten Edition ihrer Gourmetbier-Reihe macht die Neumarkter Lammsbräu eine weitere Facette der Biergeschichte genussvoll erlebbar und interpretiert einen althergebrachten Bierstil neu.

    Das „Lammsbräu 1628 Farmhouse Ale“ geht zurück auf die Tradition der belgischen Farmer, die einst einen besonderen Weg der Vorratshaltung beschritten: Aus dem, was ihre Äcker im Herbst hervorgebracht hatten, brauten die Wallonen in den Wintermonaten ein lagerfähiges Bier, das im darauffolgenden Sommer auf den Höfen zur Erfrischung und Stärkung gereicht wurde. So entstanden aus regionalen Rohstoffen höchst individuelle Biere, die die lokalen Gegebenheiten unnachahmlich widerspiegelten.

    Das gilt auch für das „Lammsbräu 1628 Farmhouse Ale“: Oberpfälzer Braukunst trifft darin auf beste Bio-Braurohstoffe aus der regionalen Lammsbräu-Erzeugergemeinschaft. Die Verbindung von Pilsner Malz aus der hauseigenen Mälzerei und Hopfendolden der Sorten „Tradition“ und „Saphir“ (Heiß-Hopfung) sowie „Hallertauer Blanc“ und „Cascade“ (Kalt-Hopfung) verleiht dem Ale einen weinartigen Charakter: Fruchtig-blumig duftet es nach frischen Kräutern, Zitrus, Stachelbeere und Grapefruit sowie Gewürznelken und Ingwer. Die obergärige Bio-Ale-Hefe schließlich zeichnet verantwortlich für den fruchtigen Geschmack und die prickelnde Kohlensäure.

    Bier-Gourmets erwartet unter der schneeweißen, stabilen Schaumkrone eine goldgelbe, naturtrübe Bier-Spezialität. Es verströmt einen üppig fruchtigen Duft, im Trunk zeigt es sich trocken-prickelnd und frisch. Vielschichtig und mit markantem Hopfen-Anteil ist es ein vollmundiger Genuss und dabei trotz des hohen Alkoholgehalts schlank.

    Das „Lammsbräu 1628 Farmhouse Ale“ passt ideal zu würzigen Speisen sowie der asiatischen Küche, aber harmoniert auch mit gedünstetem Fisch und Ziegenkäse.

    Abgefüllt in elegante handverkorkte 0,75 l-Spezialflaschen mit geprägten Etiketten und Flaschenhals-Booklet bietet das neue „Lammsbräu 1628 Farmhouse Ale“ einen rundum exklusiven Biergenuss.

    Die auf 1000 Flaschen limitierte Edition ist direkt im Getränkeabholmarkt der Neumarkter Lammsbräu erhältlich bzw. sie kann im online-Shop (http://shop.lammsbraeu.de) bestellt werden (12,99 Euro/Flasche zzgl. 5,90 Euro Versandkosten).
    (Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)
     
    19.12.2016   GEVA Herbst-Regiotagungen 2016 - 'Erwartungen übererfüllt'    ( Firmennews )

    Firmennews Es gehört zur guten GEVA Tradition, ihre Gesellschafter im Herbst eines jeden Jahres zu Regiotagungen einzuladen. Unterstützt von der Braureigruppe Anheuser-Busch InBev traf man sich 2016 in der Hansestadt Bremen (Regios Nord und West), in Wernigerode im Harz (Regio Ost) und in München (Regios Süd und Süd-West). Eröffnet wurden die Veranstaltungen mit einem Get-together am jeweiligen Vorabend. Diese standen wie immer ganz im Zeichen des persönlichen Austauschs und Wiedersehens und wurden von Anheuser-Busch InBev durch ein informatives und unterhaltsames Rahmenprogramm begleitet.

    Neben den äußerst interessanten Vorträgen des diesjährigen Sponsors ging es beim eigentlichen Programm dann thematisch um „erfolgreiche Marken“ und „Innovationen“. Mit gro¬ßem Interesse folgten die Regio-Teilnehmer den informativen Ausführungen von Kai Cummerow aus dem Hause Pernod Ricard Deutschland, dem Marktführer im Bereich internationaler Spirituosenmarken auf dem hiesigen Markt, und Torsten Petersen, seines Zeichens einer von drei Geschäftsführern der Enchilada Franchise GmbH, einem der führenden Unternehmen aus dem Segment Freizeitgastro-nomie. Beide Referenten berichteten ausführlich über aktuelle Markttrends in ihren Bereichen sowie eigene strategische Zukunfts- und Expansionspläne – auch und gerade im Hinblick auf die Zusammenarbeit mit dem Getränke-Fachgroßhandel.

    Zielführende Veranstaltungen
    Ebenfalls im Fokus standen die Aktivitäten der GEVA sowie die Fortschritte des GEVA Innovationsprojektes BONEVA Craftinnovation GmbH. Das unabhängige Joint Venture der GEVA GmbH & Co. KG, Frechen, und der Bonifatius GmbH, Kaiseresch, will künftig zur aktiven Absatzförderung und Distribution von Craft-Bieren beitragen und diesbezüglich auch allen Marktbeteiligten Lösungsoptionen für die komplette Supply Chain bundesweit offerieren.
    Mit dem in 2016 umgesetzten Marken-Relaunch sowie der strategischen Neuausrichtung im Zuge der „Vision 2020“ habe die GEVA die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt, kommentierte der GEVA Aufsichtsratsvorsitzende Waldemar Behn die aktuelle Ausgangssituation der GEVA. Die zum Teil intensiven Diskussionen zu aktuellen Vertriebsthemen der GEVA Gastro – aber auch rund um das noch junge Joint Venture BONEVA im Rahmen der Regiotagungen – würden zudem beweisen, dass die GEVA an keinerlei Abnutzungserscheinungen leide, sondern ganz im Gegenteil überaus lebendig sei. Absolut positiv beurteilte Behn zudem das Partnerschafts-Programm von Gastgeber ABInBev zur Zusammenarbeit mit dem GFGH sowie die hochinteressanten Vorträge der exter¬nen Referenten.

    Auch auf Seiten des Sponsors ABInBev und der beiden Gastreferenten zeigte man sich von den GEVA Regiotagungen mehr als beeindruckt. „Da wir im Rahmen unseres GFGH Partnerschaftsprogramms den direkten Kontakt zu unseren Geschäftspartnern fördern, haben wir die GEVA Regiotagungen genutzt, um unser Programm zu präsentieren und den Dialog mit den GEVA Gesellschaftern zu intensivieren. Dabei wurden unsere Erwartungen nicht nur erfüllt, sondern übererfüllt. Der Austausch und das Feedback – sowohl während der Tagungen als auch im Anschluss – waren extrem positiv. Uns haben diese Events gezeigt, wie wichtig der Austausch mit den GEVA Gesellschaftern ist“, so Marcel Freches, Leiter Account Management GFGH bei ABInBev.

    Auch Kai Cummerow, Nationaler Key Account Manager Fachgroßhandel bei Pernod Ricard Deutschland, war von den Tagungen und Gesprächen begeistert. „Da sich immer mehr Getränke Fachgroßhändler mit dem Thema Spirituosen beschäftigen, boten diese drei Veranstaltungen den idealen Rahmen, um den Teilnehmern die Produkte von Pernod Ricard einerseits näher zu bringen und andererseits das Potenzial von Spirituosen für den Getränke-Fachgroßhandel aufzuzeigen. Schön auch, dass man am Vorabend der Tagungen im Rahmen eines „Get togethers“ viel Zeit hatte, sich kennenzulernen und individuell auszutauschen. Insgesamt kann man von sehr gelungenen und zielführenden Veranstaltungen sprechen.“

    Die zahlreichen Möglichkeiten zum „Kontakte knüpfen“ hebt auch Enchilada-Geschäftsführer Torsten Petersen in seinem Statement hervor. „In unserer Branche ist Networking absolut wichtig. Ich bin mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen, konnte Missverständnisse ausräumen und potenzielle neue Partner gewinnen. Es waren insgesamt drei wichtige und gute Tagungen, da wir die Gelegenheit hatten, unsere Anforderungen an den Getränke-Fachgroßhandel zu formulieren, gleichzeitig aber auch zur Kenntnis nehmen müssen, mit welchen Herausforderungen der GFGH seinerseits zu kämpfen hat. Dieser Austausch und das daraus resultierende Wissen um die Probleme des jeweils anderen machen die Bedeutung solcher Veranstaltungen aus. Entsprechend positiv fällt mein Fazit zu den GEVA Regiotagungen aus.“

    „Die Weichen sind gestellt“
    Einigkeit herrschte auch im Hinblick auf die Entwicklung der GEVA und ihre im Zuge des Marken-Relaunch formulierte „Vision 2020“. „Die Weichen sind gestellt“, formulierte Kai Cummerow so kurz wie prägnant und Marcel Freches sprach von einem „weiteren Schritt in die richtige Richtung“.

    Entsprechend erfreut und zufrieden zeigte sich auch GEVA Marketing- und PR-Leiterin Rupa Chatterjee: „Gastfreundschaft auf Top-Niveau, ein intensiver Meinungs- und Gedankenaustausch, viele innovative Ideen sowie durchweg positive Feedbacks – ich freue mich jetzt schon darauf, unsere Gesellschafter und Partner spätestens bei unserer Jahrestagung am 19. Mai 2017 in Hamburg wieder begrüßen zu können!“
    (GEVA Gesellschaft für Einkauf, Verkaufsförderung und Absatz von Gütern mbH & Co. KG)
     
    19.12.2016   NEW SIDEL STARLITE NITRO BASE CREATES GREATER PET BOTTLE RESISTANCE AND ...    ( Company news )

    Company news ... STABILITY USING LESS ENERGY

    Production lines for still beverages utilising nitrogen dosing can now also take advantage of the Sidel StarLite™ PET bottle base with the launch of the Sidel StarLite Nitro version. The new base ensures bottle resistance and stability, even under extremely high temperature conditions, while also providing benefits in terms of both lightweighting and energy saving.

    The new non-petaloid StarLite Nitro base utilises a unique shape that significantly increases base resistance and stability. This means the new base design can simultaneously increase PET bottle rigidity by enhancing resistance to the internal pressure created by nitrogen dosing, even in harsh conditions, while lowering package weight and energy consumption. It also offers packaging design differentiation and optimised aesthetics, importantly without compromising product safety. The StarLite Nitro base takes all the benefits of the StarLite base, introduced in 2013 for the production of still and carbonated beverages bottled in PET, which has been recognised as the 'Best Environmental Sustainability Initiative' at the 2013 Global Bottled Water Awards.

    No compromise between bottle quality and strength
    The Sidel StarLite Nitro base ensures improved PET bottle quality without compromising strength and increases stability throughout the entire supply chain. It enables producers to increase bottle resistance to deformation in any production environment. “The large and stable surface upon which the bottle stands, combined with other structural elements within the bottle design, enables the formed PET bottle to better withstand the internal pressure caused by the addition of nitrogen and improves bottle stability during conveying, depending on the wall thickness of the base,” says Vincent Le Guen, Vice President, Packaging & Tooling at Sidel. This is a particular benefit, for example, in production at high altitude with distribution then at sea level or applications subject to very high temperatures. Developed and tested by Sidel’s packaging experts with numerous computer simulations, this new base has also been subjected to real-world, physical testing to ensure optimal performance through the supply chain.

    Reduced bottle weight and blowing pressure
    Just like its predecessors in the Sidel StarLite range, the new ‘Nitro’ version decreases the amount of raw material needed to create the finished PET bottles. The optimum strength-to-weight ratio is achieved by reducing the thickness of the bottle’s wall. The resulting bottles require less energy within the blowing process, are lighter in weight and therefore can cost less to produce. "This solution addresses beverage producers’ needs, who are looking for ways to lower their total cost of ownership (TCO) to stay ahead in a competitive market yet still achieve even greater sustainability. The new Sidel StarLite Nitro base also ensures packaging integrity and creates an end-product which is packaged in a way that grabs consumers’ attention”, continues Le Guen. For instance, a 0.5 litre PET bottle with a StarLite Nitro base weighing 1.8 grams can resist an internal pressure of up to 1 bar depending on the design of both the preform and the bottle, and the grade of the PET resin used.

    Attractive and flexible PET bottle
    The new StarLite Nitro base is an attractive, flexible solution from Sidel that enables the same PET bottle design to be used for beverages produced with or even without nitrogen dosing. It works with regular, ultra clean and aseptic filling. With a design similar to the base of bottles usually used for still beverage production, it avoids confusion with bottles with a mini-petaloid base on the supermarket shelves, traditionally associated with carbonated soft drinks by consumers. The new base is available for bottles ranging in size from 0.2 litre to 2.0 litres. It can be adapted for all generations of Sidel blowing machines, whatever the production output, including the latest Sidel Matrix™ blowers. The StarLite Nitro base can easily be incorporated into most existing bottle designs by Sidel’s packaging engineering team and retrofitted onto existing production lines and moulds, using Sidel's enhanced StarLite mould bases and the company portfolio of line conversion services.

    Improved supply chain performance
    With this increased stability and resistance, bottles featuring the StarLite Nitro base perform better throughout the whole supply chain, even in harsh conditions. They are ideal for conveying - from filling to the labelling and packing stages - optimising production uptime and keeping stoppages to an absolute minimum. Additionally, bottles produced with the new base will be more resistant to extreme temperatures. In conditions of up to 50°C storage, bottles can withstand up to 25 days without deformation and have the potential to last even longer. They can also demonstrate a 50% decrease in base rollout under frozen conditions.

    Tangible cost reductions and sustainable production
    The potential for lightweighting of the new Sidel StarLite Nitro base offers substantial cost savings too. For instance, a reduction of just 1 gram in a 0.5 litre PET bottle produced at 2,200 bottles per hour can result in savings of Euros 396,000 per year, based on 5,000 hours of annual production. Following the same calculation process, a reduction of just 1.8 grams in a 1.5 litre bottle can lead to savings of Euros 713,000 per year. Having a wider range of parameter settings - or ‘process window’ - yet still achieving the desired blown result, the new base is also easier to blow than existing bases. Introduction of the base can mean a reduction in the need for air pressure of up to 25%. For a 0.5 or 1.0 litre bottle for example, only 18 to 20 bars of air pressure are needed for blowing, compared to the 25 bars needed for traditional bases. This in itself can lead to additional energy savings of up to Euros 90,000 every year.
    (Sidel International AG)
     
    19.12.2016   Russian Standard Vodka – Neue Limited Edition bringt die Pracht der Zaren in LEH und Fachhandel    ( Firmennews )

    Firmennews Vor kurzem brachte Borco die neue Russian Standard Limited Edition "Cloisonné" auf den deutschen und österreichischen Markt. Die seit Herbst 2015 im Duty Free erhältliche und daher von vielen schon sehnlich erwartete Ausstattung kommt damit auch in den Lebensmitteleinzelhandel, den Fachhandel und in die Gastronomie.

    Die Limited Edition des Russian Standard Original Vodka ist eine Hommage an das reiche kulturelle Erbe von Sankt Petersburg, das auch als „Venedig des Nordens“ bezeichnet wird: Gegründet von Peter dem Großen im Jahr 1703 als prachtvolles Zuhause des Zaren, ist Sankt Petersburg die stolze Heimat von Russian Standard Vodka.

    Die Cloisonné Edition ist bereits die dritte Variation in der Reihe der Russian Standard Vodka Limited Editions. Allen ist gemein, dass sie das klassische russische Handwerk zelebrieren. Die neuste Edition wurde inspiriert von der wunderschönen und detailverliebten Cloisonné Kunst, die ihre Wurzeln im frühen Mittelalter hat und sich zur russischen Zarenzeit höchster Wertschätzung am kaiserlichen Hof in St. Petersburg erfreute. Cloisonné wurde ursprünglich überwiegend bei der Gestaltung von Schmuck und für Dekorationen genutzt. Viele der weltweit bekannten und unter Kunstsammlern geschätzten Fabergé-Eier sind mit der Cloisonné Technik kreiert worden – an deren Stilistik sich nun die Russian Standard Vodka Cloisonné Edition auch anlehnt.

    Die lediglich in limitierter Anzahl erhältliche Ausstattung wird, solange der Vorrat reicht, auf 48er und 72er Displays für den LEH und in 6er Kartons für den Fachhandel ausgeliefert.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    16.12.2016   GEBO CERMEX VIRTUAL COMMISSIONING PROJECT IS RECOGNISED BY THE ...    ( Company news )

    Company news ...ALLIANCE INDUSTRIE DU FUTUR

    Gebo Cermex, a world leader in innovative packaging line solutions, has received the official mark “Vitrine Industrie du Future", awarded by the Alliance Industrie Du Futur (AIF) in recognition of its efforts to introduce, develop and implement Industry 4.0 initiatives at its plant in Saint Laurent sur Sèvre, France. On receiving the award, the company has highlighted the importance of investing in Industry 4.0 possibilities to build long term competitive advantage.

    This mark is awarded by AIF to companies that implement new tools such as digital data exchange and advanced robotics to drive the transformation of business models and organisations as well as design and marketing methods.
    Gebo Cermex has been actively working along these lines and this award recognises the significant contribution made by its Virtual Commissioning project – which was led by the team based in Saint Laurent sur Sèvre. Key achievements – which helped the company to meet in full the requirements listed by AIF – included a 20-30% decrease in lead times and production costs; a long-term approach towards zero defects, dramatically improving quality and accuracy; and increased reliability, due to the ability to show customers, in advance, details about the performance of their equipment.

    Commenting on the recognition, Christian Bock, Vice President Operations at Gebo Cermex, said: “A typical commissioning phase, when new equipment has to be physically assembled and tested in a workshop, takes approx. 200 hours - with 46% spent in problem solving activities, and 54% covering testing and tuning. The real innovation of our Virtual Commissioning project is that we are able to dramatically decrease the time and costs involved, while anticipating the challenges the equipment might face when installed in the actual production environment. In fact, the Gebo Cermex engineers use advanced tools to virtually build the full machine, checking, in parallel, even the smallest details. This allows them to export the virtual model in the simulation tool and to visualise how the equipment behaves. The virtual 3D model can be viewed, operated and animated via a Human Machine Interface (HMI). Moreover, the virtual commissioning allows for a 3D model to perform a big part of the de-bugging process ahead of installation and it is possible to simulate many scenarios in which the equipment might be working when integrated in the customer’s plant, without using the actual machine.”

    Earlier this year, Gebo Cermex unveiled its Agility 4.0™ programme, designed to enable producers to manufacture small production batches at cost levels typically associated with mass production, without compromising on key performance criteria such as Overall Equipment Effectiveness (OEE), Total Cost of Ownership (TCO) and sustainability, to name but a few. It represents a proven, pragmatic approach to make the benefits of Industry 4.0 possible: from initial virtual design to total mastery of the extended factory, the Agility 4.0 programme encompasses smart machines, system and data intelligence, digital connectivity and powerful simulation tools, all within a philosophy of sustainable production.

    On receiving the official mark “Vitrine Industrie du Future", Marc Aury, President and Managing Director at Gebo Cermex, said: “Industry 4.0 is currently a much-discussed topic in manufacturing. With people now showing different consumer behaviours that influence their purchasing decisions, and distribution looking for more customised delivery methods and increased responsiveness, the packaging industry needs to find new ways to improve line operations in terms of speed, efficiency, flexibility and versatility, to protect its competitiveness in a global, fast-changing market and help to secure the future of European businesses. We see this award as a clear recognition of our efforts, as the first SME (Small Medium Enterprise) to offer Virtual Commissioning to its customers.”
    (Gebo Cermex)
     
    16.12.2016   ORTEN Fahrzeugbau ist neue Gebiets-Generalvertretung von Hiab    ( Firmennews )

    Firmennews Hiab ist mit seinem Produktsortiment aus HIAB-Ladekranen, JONSERED-Forst- und Recyclingkranen, LOGLIFT-Forstkranen, MOFFETT-Mitnehmstaplern, MULTILIFT-Wechselgeräten sowie Ladebordwänden der Marken DEL, WALTCO und ZEPRO einer weltweit führenden Anbieter von Geräten für den Ladungsumschlag auf der Straße. Neben den weltweit rund 3.000 Mitarbeiter/-innen, die absolute Hochleistungsprodukte fertigen und für maßgeschneiderte Dienstleistungen sorgen, gehören die nationalen wie internationalen Vertragshändler zu den wichtigsten Erfolgsgaranten des Unternehmens.

    Das renommierte Unternehmen ORTEN Fahrzeugbau mit Stammsitz in Bernkastel-Kues ist ab sofort die neue Gebiets-Generalvertretung von Hiab für die Landkreise Vulkaneifel, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg, Birkenfeld, St. Wendel, Kusel, Kaiserslautern, Südwestpfalz, Saarpfalz-Kreis, Neunkirchen, Saarlouis und Merzig-Wadern sowie für die Stadtkreise Trier, Kaiserslautern und Saarbrücken.

    Bild: Zusammenarbeit besiegelt:
    Hintere Reihe (v.l.n.r.): Karl-Heinz Kaiser (Serviceverkäufer Hiab), Friedhelm Justen (Prokurist ORTEN Fahrzeugbau GmbH) und Karol Korz (Moffett-Gebietsverkaufsleiter). Vordere Reihe (v.l.n.r.): Dirk Hackenberg (Vertriebsleiter Hiab Germany GmbH), Robert E. Orten (Geschäftsführender Gesellschafter ORTEN Fahrzeugbau GmbH) und Söhnke Engel (Geschäftsführer Hiab Germany GmbH).

    Gegründet 1925, gehört ORTEN Fahrzeugbau heute zu den bundesweit führenden Systemanbietern für individuelle und zukunftsweisende Aufbautechnik der Getränke-, Transport- und Automobillogistik. Das Produktsortiment umfasst Schwenkwand-, Schiebeplanen-Aufbauten, Großvolumen-Sattelauflieger wie auch Kleinverteiler-Fahrzeuge und Sonderlösungen für Brauereien, Mineralbrunnen, Getränkefachgroßhändler, Speditionen und Automobilzulieferer. Seit 2015 rüstet ORTEN Electric-Trucks Diesel-Nutzfahrzeuge von 7,49 t bis 18 t zGM auf 100% E-Antrieb um.

    Die ORTEN Fahrzeugbau GmbH bietet für die genannten Regionen künftig den Service und die Ersatzteilversorgung für HIAB-Ladekrane, JONSERED-Forst- und Recyclingkrane, LOGLIFT-Forstkrane, MOFFETT-Mitnehmstapler, MULTILIFT-Wechselgeräte sowie Ladebordwände der Marke ZEPRO. Im Bereich Vertrieb ist ORTEN Ansprechpartner für HIAB-Ladekrane, JONSERED-Forst- und Recyclingkrane sowie für MULTILIFT-Wechselgeräte. Die zur ORTEN Unternehmensgruppe gehörende Christophorus Nutzfahrzeuge GmbH betreibt den An- und Verkauf gebrauchter Nutzfahrzeuge mit Ladekran.

    Anlässlich der Vertragsunterzeichnung zwischen ORTEN und Hiab stellte Söhnke Engel, Geschäftsführer der Hiab Germany GmbH, den neuen Vertriebsleiter Dirk Hackenberg sowie den MOFFETT-Gebietsverkaufsleiter Karol Korz und den Servicebeauftragten Karl-Heinz Kaiser vor.
    (Orten Fahrzeugbau GmbH)
     
    15.12.2016   Ersatzteile on demand für die Getränkeindustrie im 3D-Metalldruck    ( Firmennews )

    Firmennews - One-Shot-Technik reduziert Bauteile und Montageaufwand eines
    Dosenfüllventils
    - Hohe Verfügbarkeit und kürzere Revisionszeiten von Abfüllanlagen
    - 3D-Metalldruck verändert die Ersatzteillogistik für Getränkeabfüllanlagen

    Anwender des 3D-Metalldrucks entdecken zunehmend die neuen Möglichkeiten und Freiheiten, die eine additive Fertigung eröffnet. 3D-Konstruktionen führen zu neuen Produktlösungen. Bisweilen werden Fertigungs- und Logistikkonzepte völlig neu aufgesetzt. Jung & Co. Gerätebau GmbH, Spezialist für Edelstahlkomponenten, setzt auf die additive Fertigung, um Ersatzteile für Getränkeabfüllanlagen schneller verfügbar zu haben. Der Ansatz überzeugt in einer Branche, in der „Zeit ist Geld“ mehr als eine Floskel ist. Wir sprachen mit Thomas Lehmann, Geschäftsführer von Jung & Co., über das Einsatzgebiet und die Vorteile des 3D-Metalldrucks.

    Wenn es um die Bearbeitung von Edelstahl bzw. Edelstahllegierungen, verschiedene Aluminiumlegierungen oder Titan geht, gibt es gute Gründe, die für Jung & Co. sprechen. Der Verarbeiter von Edelstahl verfügt über Werkstoff-Know-how, modernste CNC-Maschinen und unterstützt durch kompetente Beratung. Eine effiziente Fertigungsplanung und konsequente Qualitätssicherung in der Auftrags- und Baugruppenfertigung zählen zum Leistungsprofil. Das Spektrum reicht von der Getränke- und Lebensmittelindustrie, der Pharma- und Chemietechnik, dem Anlagenbau, und der Luftfahrt bis zur Förderindustrie fossiler Brennstoffe. Eine Spezialität ist die Fertigung von Ersatzteilen aus Edelstahl für Getränkeabfüllanlagen.

    Know-how-Transfer sorgt für echte Synergien
    Bei Jung & Co. steht die Anwendung der Werkstoffe Edelstahl, Aluminium und Titan im Vordergrund. Dieses Know-how konnte in 40 Jahren auf zahlreiche Branchen übertragen werden. Die klassischen Methoden der Zerspanung wurden nun um die additive Fertigung des Metalllaserschmelzverfahrens erweitert. In der Fertigung steht eine M2 cusing Multilaser von Concept Laser. Thomas Lehmann: „Eine Lösung in Edelstahl entsteht bei uns verfahrensübergreifend und konsequent ausgerichtet auf die Applikation. Die Teile oder Baugruppen entstehen bei uns konventionell zerspant, hybrid gefertigt oder komplett additiv. Der Kunde erhält ein Präzisions-Endprodukt aus einer Hand im Full-Service.“

    Beispiel Getränkeindustrie
    Nach ersten Erfahrungen mit der additiven Fertigung ging Jung & Co. einen Schritt weiter. Das Zauberwort lautete: „Ersatzteile on demand“. Thomas Lehmann dazu: „Anfangs dachten unsere Kunden: Was für eine verrückte Idee. Viel zu teuer. Geht gar nicht. Wir mussten also erst mal Überzeugungsarbeit leisten.“ Das Konzept „Ersatzteile on demand“ ging auf, weil die wirtschaftlichen Fakten nicht zu leugnen waren. Die Idee der additiven Fertigung von Ersatzteilen für Getränkeabfüllanlagen ging auf.

    Getränkeabfüllanlagen im Dauereinsatz
    Eine Abfüllanlage in der Getränkeindustrie sollte mit hoher Verfügbarkeit glänzen. Wichtig ist oft die Flexibilität der Abfüllanlage, denn es müssen unterschiedliche Größen von Flaschen oder Dosen abgefüllt werden. Aufgaben der Abfüllanlagen sind: Flaschen oder Dosen zuführen, abfüllen, verschließen und letztendlich diese an die Post-Processing-Stationen zu übergeben. Nach Lebensmittelrecht stehen Sauberkeit und Hygiene ganz oben im Anforderungsprofil. Edelstahl zählt daher zu den bevorzugten Materialien der Branche. Produktionsraten von 40.000 – 80.000 Flaschen oder Dosen pro Stunde sind keine Seltenheit. Die Branche „lebt“ Geschwindigkeit. Bei einem Stillstand knickt die Wirtschaftlichkeit schnell ein. Fehlersuche, Ersatzteil anfordern, Versand und Einbau – das kann im schlimmsten Fall ein paar Tage dauern und zu Lieferverzögerungen an den Handel führen. Je nach Größe und Abfüllleistung der gesamten Abfüllstraße kostet eine Stunde Produktionsausfall ab ca. 4.000 EUR bis hin zu ca. 30.000 EUR. So oder so muss der Abfüller dann auf andere Abfüllstraßen ausweichen und diese erst einmal auf die Gebinde anpassen. Für einen Produktionsleiter sind dies Stresssituationen, die er und seine Mitarbeiter natürlich gerne vermeiden. Thomas Lehmann: „Wir haben den Kunden gesagt: Das muss nicht so sein. Additiv gefertigte Edelstahl-Bauteile können bei Bedarf gedruckt werden und auch noch konstruktiv optimiert werden. Da haben die meisten Kunden erst einmal ungläubig geschaut, weil wir mit so einer revolutionären Idee auftraten.“ Faktisch konnte Jung & Co. die altgedienten Kunden der Getränkeindustrie schnell auf das Additive Manufacturing einstellen. Thomas Lehmann erwähnt dazu das Beispiel eines Dosenfüllventils für Getränkeabfüllanlagen.

    Weniger Bauteile in der Baugruppe und hohe Verfügbarkeit im Einsatz
    Thomas Lehmann, der sich schon frühzeitig mit dem Laserschmelzen von Edelstahl in Zusammenarbeit mit dem Technologiepionier Concept Laser beschäftigte, war klar: Eine additive Lösung kann hohe Geometriefreiheit bedeuten, bei gleichzeitiger verfahrensgerechter CAD-Konstruktion. Zudem können Bauteile oder ganze Baugruppen als One-Shot-Konzeption entstehen. Benötigt der Abfüller ein neues Dosenfüllventil, so kann das Bauteil nach CAD-Daten zeitnah gefertigt und beim Kunden verbaut werden, um so die Stillstandszeiten drastisch zu senken. Thomas Lehmann: „Der 3D-Metalldruck ermöglicht kurze Stillstandszeiten für die Getränkeabfüller, die so bislang unmöglich erschienen. Mit einer neuen 3D-Konstruktion und der schnellen Verfügbarkeit spart der Kunde Geld und Zeit.“ Das von Lehmann gewählte Beispiel bezieht sich auf ein Füllventil einer Dosenfüllanlage. Die Fertigung von Ersatzteilen für Getränkeabfüllanlagen zählt zu den Spezialitäten der Pinneberger.

    Viele dieser Ersatzteile sind keine Standardkomponenten, sondern kundenspezifische Lösungen. Herkömmlich gefertigt, besteht die Baugruppe aus sieben Bauteilen aus Edelstahl 1.4404, die um notwendige Dichtungen ergänzt werden müssen. Die Edelstahlkomponenten mussten in der Präzisionszerspanung auf CNC-Maschinen zunächst gefräst oder gedreht und dann manuell montiert werden. Anschließend legte man sich die Baugruppe auf Lager, um – im Falle eines Falles – schnell reagieren zu können und die Abfüllanlage wieder hochfahren zu können. „Das Dosenfüllventil wurde so umkonstruiert, dass es in einem Arbeitsgang auf einer M2 cusing Multilaser hergestellt werden konnte. Dadurch entfallen die Abdichtungen und Schnittstellen, die sonst durch das Zusammenfügen zwangsläufig entstehen. Der Entfall der Montage ist nicht nur kostengünstiger, sondern bietet auch zeitliche Vorteile für unsere Kunden. Die Herstellung des Bauteiles auf konventionelle Weise dauert ca. 8 bis 10 Wochen inklusive der Beschaffung des benötigten Feingussteiles, während die additive Herstellung ca. 1 Woche benötigt. Im Prinzip können wir so Ersatzteile on demand herstellen und punktgenau dann liefern, wenn der Bedarf urplötzlich gegeben ist. Die Vorteile, die sich bei einem solchen Präzisionsteil auftun sind für uns als Hersteller und für unsere Kunden als Anwender gleichermaßen sehr interessant, wenn man Revisions- oder Stillstandszeiten möglichst kurz halten möchte.“ Zudem müssen Ersatzteile nicht im Voraus gekauft und gelagert werden, weshalb weniger Kapital gebunden wird.

    Neue Bauteillösungen und hohe Reproduzierbarkeit
    Die Baugruppenentwicklung war dennoch ein kleiner Kraftakt. Die Belastungsanforderungen einer hochdynamischen Abfüllanlage sind entsprechend anspruchsvoll, wie man bei Jung & Co. sehr gut weiß. Daher wurde das Dosenfüllventil intensiven Lasttests unterzogen. Daneben gab es Topologieoptimierungen und Anpassungen der Konstruktion sowie Untersuchungen des Nachbearbeitungsaufwandes und der Teileentspannung. Thomas Lehmann: „Die Bauteilentwicklung ist ein spannender Prozess. In der Entwicklung tauchen neue Optionspfade auf, die man zielgerichtet erschließen kann. Das fertige 3D-Bauteil sieht nicht nur anders aus als das konventionelle, sondern es ist auch ca. 35 % leichter. Meistens kann es auch deutlich mehr. Dies kann man sehr gut einpreisen, weil es darauf ankommt, welche Effekte sich in Zeit und Geld unter dem Strich einstellen.“ Der additive Ansatz führt letztendlich zu überarbeiteten Lösungen, die leistungsgesteigert sein können. Nach Auskunft von Jung & Co. sind die Möglichkeiten vielschichtig: Es können Leichtbauansätze oder Funktionsintegrationen, wie z.B. Kühlen, Temperieren oder Sensorik, einbezogen werden. Daneben sind auch hybride Fertigungsansätze von Relevanz. So können einfache Geometriebereiche konventionell zerspant werden, während komplexe Geometriebereiche eines Bauteils additiv gefertigt werden können. Ein wichtiger Punkt ist auch die hohe Reproduzierbarkeit. Einmal gefundene Prozessparameter gewährleisten gleichbleibendes Qualitätsniveau inklusive der mitgelieferten Dokumentation. Thomas Lehmann: „Die zahlreichen Aspekte des 3D-Metalldrucks bedürfen im Kundengespräch einer genauen Analyse der Leistungsanforderungen. Erst im Dialog entstehen Lösungswege, die, abgestimmt auf das Verfahren, zu neuen Lösungen führen, die mehr können als die bisherigen Bauteile. Auf der Kostenseite ist letztlich entscheidend, was das Teil kann und wie schnell es verfügbar ist.“ In der Getränkeindustrie gab es bei den Abfüllern noch ein wichtiges Kernargument für die additive Fertigung: Bei konventionellen Gussteilen aus Edelstahl sind Lunker in der Lebensmittelindustrie als Verschmutzungsfallen nicht gerade beliebt. Thomas Lehmann: „Lunker gilt es in diesem Einsatzgebiet zu vermeiden, was ein weiterer wichtiger Vorteil des 3D-Metalldruckverfahrens ist.“

    Aussichten des 3D-Metalldrucks bei Jung & Co.
    Die additive Fertigung ergänzt seit dem Jahre 2015 das CNC-Fertigungsspektrum bei Jung & Co. Derzeit wird auf einer M2 cusing Multilaser mit 2 x 400 W-Laserquellen von Concept Laser additiv gefertigt. Ein Ausbau der Fertigung steht an, weil sich die Nachfrage positiv entwickelt. Thomas Lehmann: „Der Bedarf an 3D-gedruckten Metallbauteilen dürfte kontinuierlich und stabil ansteigen. Es freut mich sehr, dass viele unserer Kunden die Vorzüge additiver Bauteile erkennen. Es freut mich aber genauso, dass wir im Hause unsere Mitarbeiter und vor allem die Auszubildenden mit der neuen Technik vertraut machen können. Als mittelständisches Unternehmen ist der Hinzugewinn an Know-how immer ein wichtiges Argument im Kundendialog.“ Darüber hinaus plant Jung & Co. noch im laufenden Jahr die Anschaffung eines mobilen Laserscanners. Damit kann ein völlig neuer Weg in der schnellen Ersatzteilversorgung der Kunden durch das Unternehmen beschritten werden. Durch eine Laservermessung kann das betreffende, zu ersetzende Bauteil vor Ort in der Anlage beim Kunden digital dargestellt werden. Nach dem Online-Datenversand der entsprechenden 3D-Dateien zu Jung & Co. kann dort die Fertigung auf der Laserschmelzanlage in dringenden Fällen auch sofort starten. Thomas Lehmann: „Die additive Fertigung eröffnet eine Reihe von Perspektiven, wenn es um Ersatzteile für Abfüllanlagen in der Getränkeindustrie geht. Ein Laserscanner ist der nächste logische Schritt, um die Prozesskette vollständig zu digitalisieren. Natürlich hat das auch den Charme, dass wir uns ein Stück weit von Raum und Zeit in der Ersatzteilversorgung entkoppeln.“
    (Concept Laser GmbH)
     
    15.12.2016   OPTIBAR LC 1010: neue hydrostatische Tauchsonde mit keramischer Membran    ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Neue hydrostatische Tauchsonde OPTIBAR LC 1010 mit keramischer Membran

    - Kontinuierliche hydrostatische Füllstandmessung in Grundwasserbrunnen, Regenwasserbecken oder Tanks
    - Robustes Edelstahlgehäuse und hoch überlastfeste keramische Membran für eine lange Lebensdauer
    - Messbereiche von 100 mbar / 10 kPa / 1,5 psi bis 10 bar / 1 MPa / 150 psi
    - Korrosionsbeständiges TPE-Kabel für den vielseitigen Einsatz von Wasser- bis hin zu Abwasseranwendungen

    KROHNE stellt die hydrostatische Tauchsonde OPTIBAR LC 1010 mit keramischer Membran vor. Die Sonde ist für Wasser- und Abwasseranwendungen, Umwelttechnik und OEM-Applikationen konzipiert und bietet eine einfache und kontinuierliche hydrostatische Füllstandmessung in Grundwasserbrunnen, Regenwasserauffangbecken/-überlaufbecken oder Tanks.

    OPTIBAR LC 1010 verfügt über ein robustes 316L Edelstahlgehäuse und eine hoch überlastfeste Keramikmembran für eine lange Lebensdauer. Die frontbündig ausgeführte Keramikmembran erlaubt eine einfache und sichere Reinigung vor Ort. Mit einem Durchmesser von 22 mm / 1" eignet sich OPTIBAR LC 1010 auch für kleine Behälter. Die Tauchsonde wird mit vorkonfigurierten Messbereichen von 100 mbar / 10 kPa / 1,5 psi bis 10 bar / 1 MPa / 150 psi geliefert; kundenspezifische Bereiche sind auf Anfrage verfügbar.

    Für die vielseitige Verwendung von Wasser- bis hin zu Abwasseranwendungen ist OPTIBAR LC 1010 mit der ATEX- und IECEx-Zertifizierung und einem korrosionsbeständigen TPE-Kabel ausgestattet, das auch für Trinkwasser zugelassen ist. Neben den elektrischen Leitungen für den 4…20mA Ausgang verläuft in dem TPE-Kabel auch ein Luftschlauch für die Differenzdruck-Füllstandmessung in geschlossenen Behältern. Bei offenen Behältern kann der Schlauch für die Absolutdruckmessung verschlossen werden. Optional kann OPTIBAR LC 1010 mit einem integrierten 3-Leiter Pt100 Temperatursensor, alternativ mit HART7-Kommunikation für eine benutzerfreundliche Konfiguration, ausgestattet werden.
    (Krohne Messtechnik GmbH)
     
    14.12.2016   Für persönliche Grüße - Kerrygold Irish Cream Liqueur in Geschenkverpackung    ( Firmennews )

    Firmennews Nach dem erfolgreichen Launch von Kerrygold Irish Cream Liqueur in Deutschland erwartet die Fans der berühmten irischen Marke gleich die nächste freudige Überraschung, denn seit kurzer Zeit werden Kerrygold Irish Cream Liqueur Aktionsflaschen von einer aufmerksamkeitsstarken Geschenkverpackung umhüllt.

    Neben ihrer edlen Erscheinung in gold und weihnachtlichem Tannengrün bietet die neue Geschenkverpackung für Kerrygold Irish Cream Liqueur ein ganz besonderes Feature: Nach dem Abziehen einer Folie können Käufer die Geschenkverpackung in einem dafür vorgesehenen Feld mit persönlichen Grüßen versehen. Durch die ohnehin hochwertige Geschenkverpackung und die Möglichkeit der Individualisierung sparen sich Liebhaber des Irish Cream Liqueurs so das mühsame Verpacken des Geschenks und können ihre Nächsten zu den Feiertagen oder als besondere Aufmerksamkeit mit diesem besonderen Likör erfreuen.

    Die Geschenkverpackung wird an den Lebensmitteleinzelhandel sowie den Fachhandel in 6er Kartons ausgeliefert, aus denen je drei Flaschen mit der Geschenkverpackung geschmückt sind.

    Unvergleichlicher Genuss
    Im Vergleich zu anderen Irish Cream Likören zeichnet sich Kerrygold Irish Cream Liqueur vor allem durch die erlesene Auswahl und besondere Kombination seiner Zutaten aus: Dank bester irischer Sahne ist Kerrygold Irish Cream Liqueur cremiger als die meisten seiner Art. Zudem basiert er auf im Eichenfass gereiftem Irish Whiskey und erhält seinen unvergleichlichen Geschmack durch echte Schokolade – nicht durch Aromastoffe.

    Die einzigartige, weiche Cremigkeit von Kerrygold Irish Cream Liqueur lässt sich auf vielseitige Weise entdecken und genießen. Ob gekühlt pur, auf Eis, mit Milch, in einem frisch gebrühten Kaffee oder zur Veredlung des Lieblingscocktails – für jeden Geschmack gibt es die passende Variante für besondere Genussmomente mit Freunden und den Liebsten.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    14.12.2016   Proline 300/500 – Durchfluss-Messtechnik für die Zukunft    ( Firmennews )

    Firmennews Für dauerhaft höhere Sicherheit, Produktqualität und Verfügbarkeit in Ihrer Prozessanlage

    Seit 40 Jahren offeriert Endress+Hauser seinen Kunden weltweit eine der umfassendsten Produktpaletten für die Durchflussmessung von Flüssigkeiten, Gasen und Dampf. Maßgeblich dazu beigetragen hat die Proline Messgerätefamilie, die jetzt neu mit einzigartigen Innovationen für höchste Prozess- und Produktqualität bei Anwendern sorgt. Die neue Proline 300/500 Generation kombiniert die hunderttausendfach bewährten Proline Messaufnehmer mit topmoderner Messumformertechnologie.

    Proline 300/500 ermöglicht eine universelle Durchflussmessung in allen Anwendungen der Prozessindustrie – von der Mengenmessung und Prozessüberwachung bis hin zu Messungen im Eichverkehr. Proline 300/500 erlaubt zudem auch den Blick hinein in das Prozessgeschehen und versorgt Anlagenbetreiber so mit wichtigen Diagnose- und Prozessdaten. Davon profitieren Anwender gleich mehrfach – durch die optimale Prozessüberwachung, weniger Ausfallzeiten und eine effizientere Prozessführung.

    Multivariable und hochwertige Messaufnehmer
    Die Messumformer Proline 300/500 können mit allen Messaufnehmern Promass und Promag frei kombiniert werden. Dies ermöglicht das gleichzeitige Erfassen mehrerer Prozessgrößen mit einem einzigen Gerät – z.B. Massefluss, Volumenfluss, Dichte, Konzentration, Viskosität und Temperatur (Coriolis); oder Volumenfluss, Temperatur und Leitfähigkeit (magnetisch-induktiv). Jedes Messgerät wird auf akkreditierten, rückführbaren Kalibrieranlagen geprüft (ISO/IEC 17025). Dies ist weltweit einmalig.

    Mehrwert durch Informationen aus dem Feld
    Proline 300/500 liefern Anlagenbetreibern eine Vielzahl an Informationen aus dem Prozess. Geräte-, Diagnose-, Service- oder Prozessdaten können nicht nur via Schaltwarte abgefragt werden, sondern neu auch vor Ort mithilfe des integrierten Webservers, der den direkten Anschluss eines Laptops ermöglicht. Eine Datenfernabfrage ist zudem über das eingebaute drahtlose WLAN möglich – weltweit eine Neuheit, die Service- und Wartungsarbeiten zukünftig noch einfacher macht.

    Heartbeat Technology – immer am Puls der Prozesse
    Ein weiteres Highlight ist Heartbeat Technology. Diese in allen Proline Geräten integrierte Prüffunktion ermöglicht neben einer permanenten Geräte-Selbstdiagnose auch eine TÜV-geprüfte, metrologisch rückführbare Geräteverifikation im laufenden Betrieb. Eine Präsenz im Feld ist nicht erforderlich – die Verifikation kann über alle Schnittstellen jederzeit gestartet werden. Dadurch lassen sich z.B. anwendungsbedingte Kalibrierintervalle verlängern und so Zeit und Kosten einsparen.

    Mit Proline in die Zukunft – bereit für Industrie 4.0
    Proline 300/500 verfügt über eine einzigartige Vielfalt an Signalausgängen und Protokollen: HART, PROFIBUS, FOUNDATION Fieldbus, Modbus RS485, EtherNet/IP und PROFINET. Dadurch können alle Durchflussmessgeräte von Endress+Hauser nahtlos in bestehende Automatisierungssysteme eingebunden werden. Durch den transparenten Informationsfluss von Diagnose- und Messdaten – vom Sensor bis hin zum Prozessleitsystem – eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten für eine sichere Prozessführung.
    (Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG)
     
    13.12.2016   Belgium: AB InBev to cut investments in Hoegaarden beer    ( E-malt.com )

    Leuven, Belgium-based brewer AB InBev will not invest as much anymore in its wheat beer Hoegaarden, because the beer is no longer a European priority. The money will go to other beers, like Hoegaarden's radler varieties, Retail Detail Europe reported on November 21.

    For a long time, AB InBev invested a lot in Hoegaarden, a very well-known beer in Belgium, the Netherlands and France. It is also available in other European countries like the United Kingdom, but nevertheless, the brewery feels it only has a limited growth potential.

    Sales in Belgium and the Netherlands have been stable for a while and the brand has even slumped slightly in France. Other brands have also noticed wheat beer's waning popularity, both locally and abroad. "We mainly sell our Vedett White wheat beer abroad, in countries like Japan and China", brewery Duvel Moortgat said. "The local demand is small, because Belgium has an abundance of craft beers."

    AB InBev's decision does not mean it will no longer invest in the brand. "Hoegaarden is still an international brand, just like Leffe for example," AB InBev's Zone President for Europe, Stuart MacFarlane, said. Hoegaarden will keep its position as a focus brand in Asia and we will keep investing in the brand there to help it grow. Over the past few years, Hoegaarden's popularity rose in Russia, China and South Korea." The company will also invest in Hoegaarden's factory, where 80 % of the production goes abroad.
     
    13.12.2016   drinktec 2017 zeigt Trends der Etikettier- und Ausstattungstechnik    ( drinktec 2017 )

    drinktec 2017 Direktdruck vor dem Durchbruch?

    Etikettier- und Ausstattungstechnik, das ist ein Themenbereich, der sich im Spannungsbogen zwischen Marketingexperten, Designern, Papier- und Folienherstellern sowie den Technikern der Abfüllbetriebe bewegt. Deren nicht immer deckungsgleiche Ansprüche müssen zusammengeführt werden, wenn das gewünschte Ergebnis erzielt werden soll. Ohne den einen kann der andere nicht und umgekehrt. Denn das Etikett ist der „Markenbotschafter“ am Point of Sales. Alle am Entstehungsprozess einer Behälterausstattung Beteiligten, Aussteller ebenso wie Besucher, treffen sich auf der drinktec 2017, Weltleitmesse für die Getränke- und Liquid-Food-Industrie, vom 11. bis 15. September in München. Hier werden die Trends gemacht, die in den nächsten Jahren am Markt wirken werden.

    Die Bierflasche oder der Softdrinkbehälter stehen im Regal und warten auf ihren Käufer. Das Etikett ist neben dem Preis und der Behälterart oder der Verkaufsverpackung das einzige Auswahlkriterium. Es sorgt am Point of Sale für direkte Kundenansprache und erzeugt den Wiedererkennungseffekt einer Marke. Auf der drinktec nimmt die Verpackungs- und Ausstattungstechnik großen Raum ein. Rund 50 Prozent der Aussteller präsentieren Verpackungslösungen – in dieser Bandbreite ist das einmalig. Zusätzlich hat die drinktec mit der World of Labels einen eigenen Ausstellungsbereich (Halle A2) speziell für Hersteller von Etikettiertechnik und Etiketten geschaffen.

    Stefan Richter, Head of Inspection and Labelling Technology der Krones AG, Neutraubling hält die drinktec für eine „elementare Messe, auch wegen ihres Rhythmus von vier Jahren. Sie ist absolut international und zieht globales Publikum geradezu magnetisch an. Für Krones ist sie auch eine Plattform, um ein Stimmungsbild vom Markt einzufangen und wertvolles Feedback von den Kunden in aller Welt zu bekommen.“

    Auch das Rahmenprogramm geht auf diese Thematik ein: die Top-Zukunftsthemen im Bereich Verpackung kommen in der Innovation Flow Lounge zu Wort und im Bereich Verpackungstechnik auf dem drinktec Forum.

    „Auf der drinktec als weltgrößtem Branchentreff sehen wir sowohl alte Bekannte als auch neue Kunden aus aller Welt. Eine Chance, die wir mit Freude wahrnehmen!“, sagt Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer, Vorsitzender der Geschäftsführung der KHS AG, Dortmund.

    Modulmaschinen und Selbstklebeetiketten
    „Die Marketingabteilungen der Getränkewelt wünschen sich höchstmögliche Flexibilität“, weiß Stefan Richter. „Flaschenausstattung ist Werbung. Und die ist höchst individuell. Der Verbraucher verlässt sich bei seinen Einkäufen gerne auf das erste Erscheinungsbild eines Produkts, die Hersteller können dies durch die entsprechende Ausstattung unterstützen. Als Produzent von Etikettier-maschinen spüren wir das daran, dass die Anzahl der georderten Modulmaschinen stetig von Jahr zu Jahr zunimmt.“ Mit Modulmaschinen halten sich die Abfüller alle Möglichkeiten offen. Fast beliebig können unterschiedliche Etikettieraggregate angedockt werden, sei es für Kaltleimetiketten, Heißleimetiketten oder Selbstklebeetiketten. Damit sind die Getränkehersteller nach einer getroffenen Investitionsentscheidung auch Jahre später noch flexibel in der Wahl einer Ausstattungsvariante. Im PET-Segment geht der Trend bei der Kunststoffetikettierung hin zu immer dünneren Folien. Eine andere interessante Entwicklung sind vorgeleimte Rundumetiketten. Speziell Selbstklebeetiketten bieten sehr viele individuelle Gestaltungsmöglichkeiten. Sie sind mittlerweile auch nicht mehr nur auf Einwegverpackungen begrenzt, sondern erfolgreich auf Mehrwegflaschen im Bier-, Wasser- und Softdrinkbereich als sogenannte Wash-off Labels etabliert. Hierbei wird das Selbstklebetikett in der Flaschenreinigungsmaschine abgelöst, der Behälter kann neu befüllt und etikettiert werden. „Höhere Artikelvielfalt, kurze Umstellzeiten, kleinere Chargen“, fasst Stefan Richter die Trends bei der Flaschenausstattung zusammen.

    Hochindividuelle Lösungen dank Direktdruck
    Diesem Trend kommt ebenfalls der Direktdruck entgegen. Egal ob PET, HDPE, Metall (-Dose) oder Glas, ob runde Behälter oder Formflaschen, Digitaldruck lässt sich fast überall anwenden und bietet hochindividuelle Lösungen. Alles ist eine Frage der Chemie zwischen Tinte und Behältermaterial. „Die Druckqualität beim Direktdruck wird immer besser, die Geschwindigkeit immer höher“, urteilt Richter.

    Neben dem allgemeinen Trend zur Reduzierung von Verpackungsmaterial und hin zu gesteigerter Nachhaltigkeit ist auch im Bereich von Etikettier- und Ausstattungstechnik der Markt in Bewegung. „Der Trend zum individuellen Flaschendesign setzt sich fort und wird noch weiter zunehmen“, meint Prof. Dr.-Ing. Matthias Niemeyer und hebt dabei speziell auf den Direktdruck ab: „In diesem Bereich ist die industrielle Umsetzung eines digitalen Druckverfahrens mit migrationsarmen, UV-härtenden Tinten, die eine lebensmittelsichere Lösung für PET-Flaschen bieten, von Interesse. Abfüller sparen mit dem Direktdruck-Verfahren Material und können kurzfristig und flexibel einen neuen Look für die Behälter realisieren.“

    Neuer Trend: Serialisierung
    Auch einen weiteren Trend in der Getränkeindustrie unterstützt die Ausstattungstechnik: die Serialisierung, genau genommen die Umwandlung eines Objekts in einen Bytestrom. Dieser Begriff aus der Informatik bringt zwei Wünsche der Industrie zusammen, nämlich einerseits die Individualisierung der Produkte, andererseits die Nachvollziehbarkeit der Produktwege. „Etikettiertechnik erlaubt es, beispielsweise mit der Aufbringung eines QR-Codes auf einen Behälter, diesen zu individualisieren und bei Nutzung des Codes durch den Konsumenten den Produktweg nachzuvollziehen“, erklärt Stefan Richter. Der Kunde wiederum hat die Möglichkeit, mithilfe eines Smartphones anhand des QR-Codes die Originalität und Echtheit des Produkts zu prüfen. Gleichzeitig wird seine Aktion weitergeleitet an den Hersteller, der dann in eine gewünschte Interaktion mit dem Konsumenten treten kann. Was heute google, amazon und Co. vormachen, kann morgen Realität für die Getränkeindustrie sein. Das Internet der Dinge, die Industrie 4.0 trifft die Getränkehersteller.

    Auch die RFID-Technologie, die „Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen“, hat bereits Einzug in die Getränkeindustrie gehalten. Sie dient dem Originalitätsschutz einerseits, dem Diebstahlschutz andererseits. In einem südeuropäischen Land setzt beispielsweise ein bekannter Whisky-Hersteller die RFID-Technologie konsequent bei seinen hochwertigen Produkten ein. Im Rückenetikett verbirgt sich ein RFID-Transponder, der z.B. bei versuchtem Diebstahl Alarm schlagen würde. „RFID-Technologie einzusetzen, ist mit der modernen Ausstattungstechnik problemlos möglich. Es bleibt allerdings noch eine Frage der Transponderkosten“, sagt Stefan Richter.

    Aber, trotz aller Neuentwicklungen, es gibt auch Kontinuität auf der drinktec 2017 zu sehen: Das gute alte Papieretikett hat definitiv weiterhin Zukunft. Es ist in hohen Geschwindigkeiten verarbeitbar, es sieht gut aus und es wird auf absehbare Zeit im Markt bleiben.
    (Messe München GmbH)
     
    13.12.2016   JUMO gehört zu den 50 innovativsten deutschen Mittelständlern    ( Firmennews )

    Firmennews Platz 25 von insgesamt 3.500 untersuchten Unternehmen im Ranking der Wirtschaftswoche

    Das Magazin Wirtschaftswoche hat in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Munich Strategy Group (MSG) die Innovationsstärke von 3.500 deutschen Mittelständlern analysiert. Die Fuldaer JUMO GmbH & Co. KG hat dabei im Gesamtranking einen hervorragenden 25. Platz erzielt.

    Für den geschäftsführenden JUMO-Gesellschafter Michael Juchheim ist dieses Ergebnis ein Beleg für die erfolgreiche Produktstrategie des Unternehmens: „Wir setzen schon immer ganz bewusst auf Qualitätsprodukte aus dem High-Tech-Sektor, den Massenmarkt überlassen wir anderen." Diese Produkte müssten automatisch immer einen gewissen Innovationsvorsprung haben, um am Markt erfolgreich zu sein.

    Für die Zukunft sieht der geschäftsführende Gesellschafter Bernhard Juchheim, der das Unternehmen mit seinem Sohn führt, das Unternehmen deshalb auch gut gerüstet. „Mit intelligenten digitalen Sensoren und hochwertiger Automatisierungstechnik können wir einen wichtigen Beitrag zur Industrie 4.0 leisten."

    Um Deutschlands innovativste Mittelständler zu ermitteln, wertete die MSG zunächst die Daten von 3.500 deutschen Unternehmen aus acht Branchen aus, die zwischen zehn Millionen und einer Milliarde Euro umsetzen. Dazu wurden Jahresabschlüsse und Präsentationen analysiert und 200 Interviews mit Experten und Meinungsmachern geführt.

    In einem zweiten Schritt nahm die MSG 400 Unternehmen in die engere Wahl. Für jedes wurde ein eigener Innovations-Score berechnet. Dabei achteten die Berater darauf, dass sich das Unternehmen durch ständige Neuheiten auszeichnet, von Wettbewerbern als innovativ angesehen wird sowie Taktgeber für Innovationen und kein Nachahmer ist. Zudem flossen auch wirtschaftliche Indikatoren wie Umsatz- und Gewinnwachstum in die Bewertung ein.
    (JUMO GmbH & Co. KG)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 22.05.2017 16:29