Birkner's Beverage World
  • Firmendatenbank
  • Erweiterte Suche
  • Profisuche
  • Produktregister A-Z
  • Bedingungen
  • Standortkarten
  • Eintragung
  • Kostenfreier Eintrag
  • Werbe-Eintrag
  • Journal
  • Messen, Konferenzen
  • Mediapartner
  • Getränkeindustrie
  • News
  • Werben
  • Print
  • Printanzeigenmuster
  • BeverageSite
  • Kombinationen
  • Bannerwerbung
  • Homepage
  • Verlagserzeugnisse
  • Bestellen
  • Der Verlag
  • Impressum
  • Kontakt
  • Ansprechpartner
  • Lageplan
  • RSS-News News Seite:    <<   1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  16  17   >> 

     

     
    20.11.2017   BEMBEL-WITH-CARE® erfolgreich auf US-Markt eingeführt    ( Firmennews )

    Firmennews Deutschlands beliebteste Apfelweinmarke BEMBEL-WITH-CARE® wird seit Kurzem auf dem US-amerikanischen Markt vertrieben. Zahlreiche Großhändler haben sowohl die 0,5 Liter Designer-Getränkedosen in den Sorten Apfelwein-Pur, Apfelwein-Cola und Apfelwein-Kirsch, als auch die 30-Liter Apfelwein-Kegs in ihr Sortiment aufgenommen. Hauptabnehmer sind Supermärkte und Home-Delivery Anbieter sowie Gastronomiebetriebe. Vor allem Brau- und Wirtshäuser schenken den Apfelwein als Zapfware aus – unter anderem bei den zahlreichen Oktoberfesten, wie sie typischerweise in den USA gefeiert werden. Bislang ist der Odenwälder Apfelwein in neun Staaten an der Ostküste verfügbar, weitere Vertriebsregionen werden aktuell erschlossen.

    Mit Verkostungsaktionen in ausgewählten Bars in New York, Boston und Philadelphia eröffnete BEMBEL-WITH-CARE® in diesem Sommer ein weiteres spannendes Kapitel der noch jungen Markengeschichte. Mit der Produkteinführung in den USA setzen die selbst ernannten Apfelwein-Rebellen nun ein dickes Ausrufezeichen hinter die eigene Überzeugung, dass Apfelwein keine regionalen Grenzen kennt. In den Staaten New York, Pennsylvania, North Carolina, South Carolina, Maryland, Rhode Island, Massachusetts, Ohio und Maine sind die Produkte über Großhändler bereits verfügbar; Verhandlungen für die absatzstarken Staaten Florida und Kalifornien sollen in Kürze abgeschlossen sein.

    „Wir befinden uns in einer extrem spannenden Phase für unser Unternehmen, denn das Marktpotenzial in den USA ist natürlich gewaltig“, so Benedikt Kuhn, Gründer und Inhaber von BEMBEL-WITH-CARE®. „Das Besondere ist, dass wir dort unsere eigene Nische besetzen. Cider gibt es in allen Variationen, aber das Thema Apfelwein – so wie wir es kennen – ist in den USA noch komplett unbespielt. Deshalb haben wir das Wort Apfelwein für den US-Markt nicht übersetzt. Es ist unser Ziel, diesen deutschen Begriff dort langfristig als eigenständige Kategorie im Getränkesegment zu etablieren.“
    (BEMBEL-WITH-CARE GmbH & Co. KG)
     
    20.11.2017   Fakuma 2017 für ENGEL ein großer Erfolg    ( Firmennews )

    Firmennews Die Fakuma 2017 war für ENGEL ein großer Erfolg. Das gute Investitionsklima hält an, viele Aufträge für Spritzgießmaschinen, Roboter und integrierte Systemlösungen wurden auf der Messe zum Abschluss gebracht und weitere angekündigt. Eines haben fast alle neuen Projekte gemeinsam: Sie umfassen mindestens ein Produkt aus dem umfangreichen inject 4.0 Programm von ENGEL. Die Themen Digitalisierung und Vernetzung sind in der Branche angekommen – das machte die Fakuma 2017 deutlich.

    Bild: Vom ersten Messetag an war der Stand von ENGEL durchgehend sehr gut besucht.

    Die 25. Fakuma markiert auch für ENGEL ein Jubiläum. Der österreichische Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser gehörte bei der Premiere der Fachmesse 1981 zu den Ausstellern der ersten Stunde. „Die Fakuma hat sich von einer stark regional ausgerichteten Leistungsschau zu einer Messe von hoher internationaler Bedeutung entwickelt“, resümiert Dr. Christoph Steger, CSO der ENGEL Gruppe. Gleichzeitig sei es gelungen, den familiären Charakter aufrecht zu erhalten und genau dieser mache bis heute das besondere Flair des Branchentreffens am Bodensee aus. „Man kommt auf der Fakuma dazu, sich in Ruhe mit Kunden und Partnern auszutauschen. Die Qualität der Gespräche war auch in diesem Jahr sehr hoch“, so Steger.

    Mehrere hundert Besucher pro Tag informierten sich am Messestand von ENGEL über innovative Maschinen- und Automatisierungskonzepte, zukunftsweisende Verarbeitungstechnologien und die neuen Möglichkeiten, die Industrie 4.0 der Kunststoffindustrie eröffnet. Viele Messebesucher nutzten die Zeit, um konkret über aktuelle und zukünftige Projekte zu sprechen. Im Ergebnis kann ENGEL eine über den Erwartungen liegende Anzahl an Verkaufsabschlüssen verbuchen, und dabei kommen die Aufträge nicht nur von bestehenden, sondern auch neuen Kunden.

    Dass die weltweiten Verarbeiter ihr Augenmerk stark auf die Innovationskraft und Erfahrung der Technologieunternehmen in Zentral- und Westeuropa richten, spiegelte sich auf der Fakuma 2017 einmal mehr in der weiter zunehmenden Internationalität der Messebesucher wider. So gilt die Fakuma vielfach als richtungsweisend für die darauffolgenden internationalen Fachmessen, wie die bevorstehende NPE in Orlando, Florida im Mai 2018.

    Neues Kundenportal e-connect begeistert Messebesucher
    In den Gesprächen auf der Fakuma bestätigte sich, dass das Thema Industrie 4.0 in der Mehrheit der Unternehmen angekommen ist. „Die Anfragen werden immer konkreter“, berichtet Paul Kapeller, Produktmanager Digital Solutions von ENGEL. „Die meisten unserer Kunden haben inzwischen eine klare Vorstellung, welchen Nutzen ihnen die Digitalisierung und Vernetzung bringen kann und fragen gezielt bestimmte Produkte und Lösungen an.“

    In mehreren Expert Corners präsentierte ENGEL sein gesamtes inject 4.0 Programm. Zahlreiche Produkte, wie die intelligenten Assistenzsysteme der iQ Serie, haben sich inzwischen über viele Jahre in mehreren Tausend Installationen im Praxiseinsatz in den unterschiedlichsten Branchen bewährt. Sie fanden genauso Beachtung wie die neuen Produkte, die in Friedrichshafen zum Teil erstmalig auf einer Messe präsentiert wurden. Als wahrer Besuchermagnet erwies sich e-connect, das Kundenportal von ENGEL, das in vollständig überarbeiteter Version zur Fakuma an den Start ging. „Das Kundenportal wird zukünftig ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden sein“, so Kapeller. „In der neuen Version unterstützt es inject 4.0 Produkte und begleitet unsere Kunden auf dem Weg zur smart factory.“ Besonders beeindruckt waren die Messebesucher von den Möglichkeiten, den Maschinenpark inklusive aller Maschinenzustände übersichtlich zu virtualisieren. „e-connect ermöglicht sehr einfach bereits den ersten Schritt zur vernetzten Fertigung“, so Kapeller.

    Premiere für innovative Anwendungen, Maschinen und Technologien
    Neben inject 4.0 trugen die Live-Demonstrationen an fünf hochintegrierten Fertigungszellen zum Erfolg von ENGEL auf der Fakuma 2017 bei. Hier gab es gleich mehrere Weltpremieren. Im Ausstellungsbereich Automotive zum Beispiel produzierte ENGEL das weltweit erste Exterieur-Teil in clearmelt Technologie, wobei auch das Verarbeitungsverfahren im Vergleich zur letzten Präsentation einen gewaltigen Entwicklungssprung vollzog. Mit dem neuen Colourline System von ENGEL Partner Hennecke aus St. Augustin in Deutschland können jetzt auch PUR-Farbsysteme im clearmelt Prozess eingesetzt werden. Wie schnell der Farbwechsel vonstattengeht, demonstrierte ENGEL im Live-Betrieb. Die Bauteile wurden – jeweils hochglänzend – abwechselnd in schwarz und grau produziert.

    Ging es beim Thema clearmelt bislang um Dekorelemente und elektronische Funktionsbauteile für den Fahrzeuginnenraum, rückt die Technologie, die ENGEL gemeinsam mit Hennecke und weiteren Partnern entwickelte, jetzt zunehmend fürs Exterieur in den Fokus. Der Grund ist neben der hohen Wirtschaftlichkeit des integrierten Verfahrens die enorme Kratzfestigkeit und hohe Oberflächengüte der erhaltenen Bauteile. Nicht nur die Automobilisten unter den Messebesuchern stoppten am clearmelt Exponat. Auch für die Hersteller von beispielsweise Bedienelementen in den unterschiedlichsten Branchen eröffnet die Technologie neue Horizonte. Sowohl dekorative als auch kapazitive Folien lassen sich effizient umspritzen. Funktionselemente verschwinden auf diese Weise unter einer durchgehend geschlossenen Oberfläche.

    Neue e-mac 280 ist kürzeste Maschine im Markt
    Auch eine neue Maschine war bei ENGEL auf der Fakuma mit von der Partie. Mit der e-mac 280 hat ENGEL seine Maschinenbaureihe für vollelektrische Anwendungen in den Branchen Teletronics und Technical Moulding nach oben erweitert und trägt dem Trend zum verstärkten Einsatz von Vielkavitätenwerkzeugen in der Herstellung von hochpräzisen Volumenteilen Rechnung. Darüber hinaus leistet die neue Spritzgießmaschine einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Flächenproduktivität. Dank optimierter Kniehebelgeometrie ist die e mac 280 mit einer Länge von 6,20 Metern die kürzeste vollelektrische Spritzgießmaschine in dieser Schließkraftklasse im Markt, und das bei einem weiterhin sehr großen Öffnungshub von 600 mm.

    Anhaltend gute Konjunktur in der Kunststoffindustrie
    Um der steigenden Nachfrage auch in Zukunft gerecht zu werden, kündigte ENGEL auf der Fakuma umfangreiche Investitionen in seine weltweiten Produktionsstandorte, den weiteren Ausbau seine Vertriebs- und Serviceteams sowie die Stärkung des lokalen anwendungstechnischen, Automatisierungs- und Branchen-Know-hows an. „Die sehr positive Stimmung in Friedrichshafen ist sowohl für Europa als auch weltweit ein wichtiger Indikator für die anhaltend gute Konjunktur der Kunststoffbranche“, so Steger.
    (Engel Austria GmbH)
     
    17.11.2017   CANPACK: CANS OF THE YEAR AWARDS    ( Company news )

    Company news We are happy to announce that CANPACK has been honored in this year’s CANS OF THE YEAR AWARDS competition organized by CANMAKER magazine in three categories:
    -Gold in ends, caps & closures category (photo) for Union Jack easy open end for Spitfire Amber Kentish Ale of Sheperd Neame Brewery
    -Silver in the decoration & print quality category for the Pilsner Urquell beverage can
    -Bronze in the beverage two-piece category for the Whitstable Bay beverage can for the Faversham Steam Brewery
    (Can-Pack S.A.)
     
    17.11.2017   Puschkin Vodka jetzt in exklusiver Glow in the Dark Edition    ( Firmennews )

    Firmennews Zum Jahresende hält die Berentzen-Gruppe ein besonderes Highlight bereit. Seit Ende Oktober ist Puschkin Vodka in einer limitierten Glow in the Dark Edition erhältlich. Der Clou: Der bekannte Puschkin-Bär wird im Dunkeln auf dem Etikett brüllend sichtbar. Außerdem erscheint ein Codewort, mit dem die Kunden an einem Gewinnspiel teilnehmen können. „Wir animieren mit der Edition dazu, selbst aktiv zu werden, die Flasche ins Dunkle zu halten und auf die Suche nach dem Codewort zu gehen“, so Karen Laesch, Marketingleiterin der Berentzen-Gruppe. „Das weckt Neugierde und erhöht damit die Attraktivität im Handel“.

    Beim Gewinnspiel winken attraktive Preise, unter anderem 5 Ticket-Pakete für das Extrema Outdoor Festival 2018 in Belgien. Das Gewinnspiel wird auch über einen Wobbler an jeder Flasche und Sockelplakate auf den POS-Displays kommuniziert. „In Verbindung mit dem Retro-Design der Flaschen wird die Edition so zum echten Hingucker in den Geschäften“, so Karen Laesch.

    Der Aktionszeitraum November / Dezember ist für Puschkin sehr absatzstark. Im Jahr 2016 hatten in diesen beiden Monaten die Absatzzahlen von Puschkin Vodka 6 % über dem Vorjahreszeitraum gelegen, während der Vodkaabsatz insgesamt ein Minus von 2% verzeichnete.
    Die Puschkin Vodka Glow in the Dark Edition wird als Karton à sechs 0,7l-Flaschen sowie als 48er- und 72er-Display angeboten.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

     
    16.11.2017   effect® präsentiert 1-Liter-PET-Gebinde im neuen Look    ( Firmennews )

    Firmennews „Alles neu macht der Herbst“ heißt es in diesem Jahr bei der erfolgreichen 1-Liter-PET-Flasche von effect®. Ab sofort tritt das Gebinde mit individueller Flaschenform und einem aufmerksamkeitsstarken Full Sleeve auf.

    Die einzigartige Flasche ist mit einem Sichtfenster und einer Fülllinie ausgestattet und zeigt eindrucksvoll, was in ihr steckt. Eingehüllt ist die ehemals braune und nun durchsichtige Flasche in das neue Full Sleeve in typischer Farbkombination des Energy Drinks Nummer 1 aus Deutschland aus knalligem Rot und edlem Silber. Dieser Eyecatcher sorgt für noch mehr Visibility in den Regalen. Und eine erhöhte Sichtbarkeit sorgt bekanntermaßen für einen steigenden Abverkauf.

    Die Weiterentwicklung des Gebindes ist keine Überraschung: Der „mental energizer“ überzeugt seit seiner Markeneinführung im Jahr 2002 durch seinen konsequenten Markenauf- und -ausbau und begeistert seitdem den Handel und die Gastronomie im In- und Ausland.

    Die 1-Liter-PET-Flasche, die auch im Sixpack (6 x 1 Liter) erhältlich ist, befindet sich ab sofort in den Regalen. Der Preis liegt unverändert bei 2,29 Euro (UVP).
    (MBG International Premium Brands GmbH)
     
    16.11.2017   ‘PERFORMANCE THROUGH UNDERSTANDING’ COMMITMENT STRENGTHENED ...    ( Company news )

    Company news ... VIA GEBO CERMEX AND KUKA AGREEMENT

    Picture: Marc Aury (right), President and MD of Gebo Cermex, confirms the agreement with Joachim Melis, VP Division Consumer Industries & Handling of KUKA

    Gebo Cermex, part of the Sidel Group and world leader in packaging line engineering and material handling solutions, has recently signed a supply agreement with KUKA AG. The contract was finalised in Munich at Drinktec 2017, the world's leading trade fair for the beverage and liquid food industry. Putting pen to paper for the agreement, were signatories Mr. Marc Aury, President and Managing Director of Gebo Cermex and Mr. Joachim Melis, VP Division Consumer Industries & Handling of KUKA, representing the German manufacturer.

    Aury commented - “Gebo Cermex has been utilising the many capabilities of KUKA robotic machinery for palletising and depalletising functions within our solutions for the packaging manufacturing industry for well over 10 years now. In the past 12 months alone we have sold more than ten KUKA robots, with demand growing steadily. By signing this supply agreement, we are further extending the portfolio of robotic solutions available to our customers and ensuring the supply of unique capabilities, especially in terms of precision and compliance.” He continued: “Together with our existing supplier, FANUC, we can now cooperate with two reliable, supportive and complementary players in the field of robotic solutions. By partnering with both companies, we will be able to ensure the optimum performance of packaging lines for customers. It will enhance our flexibility, enabling us to tailor solutions to specific individual needs, with a greater agility in providing the performance levels that our customers are looking for over the lifetime of their production lines.”

    Like Gebo Cermex, KUKA is a pioneer in Industry 4.0. One of the world's leading suppliers of robotics, plant manufacturing and system technologies, it produces a comprehensive range of highly modular industrial robots with various reaches and payload capacities from 3kg to 1300kg. The company’s solutions allow manufacturers to integrate standardised systems and components into customised production processes. The automation components and function packages can be implemented in production systems either directly or with minor modifications but all are cost-effective, easy to integrate, tried-and-tested products.

    Jean-Luc Imhof, CEO of KUKA France, Benelux, Maghreb, comments - “This signing represents an important milestone in our collaboration. With our wide product portfolio and experience in the consumer goods market we can offer the complete solution for this sector: standard industrial and collaborative robots, digital services and other Industry 4.0 technologies. Additionally, as a leading global supplier, KUKA provides all the necessary support for customers all around the globe. Based on these values that we share with our partner Gebo Cermex, we wish to pursue and reinforce the common developments of the key technologies for the consumer goods market.”

    The agreement with KUKA further extends the Sidel Group’s capabilities in robotic solutions, with Gebo Cermex already working closely with FANUC, a global manufacturer of factory automation with almost 60 years of experience in the development of computer numerical control equipment and more than 19.5 million products installed worldwide.

    Beverage producers need performance across their supply chains. Delivering this performance requires understanding of global trends, consumer markets, beverage supply chains and production needs. By fully capturing customers’ markets, products, and value chains the Sidel Group - comprising Sidel and Gebo Cermex - can leverage the respective strengths and expertise of its business units and design solutions which embed future-proof technology, market-tailored innovations and performance-based services, ensuring long-term success. Part of this commitment is establishing working relationships with leading technology manufacturers and the signing of this agreement with KUKA is an excellent example.
    (Gebo Cermex)
     
    15.11.2017   Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht    ( Firmennews )

    Firmennews Drittes Quartal wie erwartet – Erste Weichen für zukünftige Ausrichtung gestellt

    - Konzernumsatz steigt auf 126,4 Mio. Euro
    - Konzernbetriebsergebnis (EBIT) mit 5,0 Mio. Euro deutlich positiv, aber unter Vorjahr
    - Unternehmensanleihe in Höhe von 50,0 Mio. Euro zurückgezahlt
    - Korrigierte Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2017 bestätigt
    - Strukturelle Änderungen im Konzern begonnen

    Die im regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat ihren Zwischenbericht für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht. In den ersten neun Monaten dieses Jahres verzeichnete die Unternehmensgruppe ein Wachstum des Konzernumsatzes auf 126,4 (124,7) Mio. Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) lag im Zeitraum Januar bis September 2017 bei 5,0 (7,0) Mio. Euro, das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) bei 10,4 (12,0) Mio. Euro.

    „Die Herausforderungen, denen wir vor allem in den Sommermonaten gegenüberstanden, zeigen sich jetzt wie erwartet in den Ergebniszahlen“, erklärt Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe. Die Unternehmensgruppe hatte bereits im September ihre Ergebnisprognose für das Jahr 2017 nach unten korrigiert und in diesem Zusammenhang auf massive Versorgungsengpässe bei Orangen, die das Geschäftsfeld Alkoholfreie Getränke belastende Sommerwitterung im Hauptabsatzgebiet Norddeutschland, das vergleichsweise niedrige Umsatzvolumen der Konzessionsmarke Sinalco und auf nachteilige Produkt-, Gebinde- und Kundenmixeffekte in diesem Geschäftsfeld verwiesen.

    Dass das Geschäftsfeld Alkoholfreie Getränke von Januar bis September 2017 dennoch ein Umsatzplus von 6,9 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 zeigte, liege aber beinahe ausschließlich an der Marke Mio Mio. Diese habe wiederholt an die bisherigen hohen Zuwachsraten angeknüpft. „Unsere Marke Mio Mio hat sich erneut phantastisch entwickelt, aber das restliche Produktportfolio im Geschäftsfeld Alkoholfreie Getränke blieb hinter den eigenen Umsatzerwartungen zurück“, erklärt Schwegmann.

    Die Umsätze im Geschäftsfeld Frischsaftsysteme haben in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 2,6 % unter dem Vorjahreszeitraum gelegen. „Im Geschäft mit Orangen hatten wir in diesem Jahr nicht nur mit der mangelnden Verfügbarkeit der Früchte zu kämpfen, sondern in der Folge auch mit steigenden Einkaufspreisen und Qualitätsproblemen“, erläutert Schwegmann. „Im Sinne stabiler und nachhaltiger Kundenbeziehungen hatten wir daher die Entscheidung getroffen, die Ausgaben für Versorgungs- und Qualitätssicherung deutlich zu erhöhen. Das schlägt sich in einem solchen Jahr natürlich unmittelbar in den Ergebniszahlen nieder.“

    Das Geschäftsfeld Spirituosen blieb mit einem nur leichten Umsatzminus von 0,5 % gegenüber Vorjahr weitgehend stabil. „Im Geschäftsfeld Spirituosen haben wir zwar ein ganz kleines Umsatzminus. Das ist aber auf die Entwicklung im Geschäft mit unseren Handels- und Zweitmarken zurückzuführen. Mit unseren Markenspirituosen haben wir hingegen in einem hochkompetitiven Umfeld sogar zugelegt“, so Schwegmann.

    In den Berichtszeitraum fiel auch die Rückzahlung der Unternehmensanleihe in Höhe von 50,0 Mio. Euro. Wie die Berentzen-Gruppe bereits mitteilte, hat sie diese wie geplant am 18. Oktober 2017 vorgenommen. Ralf Brühöfner, der im Vorstand unter anderem für das Ressort Finanzen zuständig ist, erklärt dazu: „Durch die Rückzahlung werden sich unsere jährlichen Finanzierungskosten ab 2018 um etwa die Hälfte reduzieren. Wir freuen uns, dieses Kapitel unserer Unternehmensfinanzierung erfolgreich abgeschlossen zu haben.“

    Ausblick auf die zukünftige Entwicklung
    „Nach der bisher starken Entwicklung bei den Markenspirituosen sind wir überzeugt, dass das traditionell starke und für das Konzernergebnis wichtige Jahresendgeschäft im Geschäftsfeld Spirituosen erfolgreich verlaufen wird. Wir sind außerdem zuversichtlich, dass sich die Umsatz- und Ertragslage im Geschäft mit Orangen im letzten Quartal wieder etwas normalisieren wird“, so Schwegmann. Die am 14. September 2017 korrigierte Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2017 bleibe vor diesem Hintergrund unverändert bestehen. Demnach erwartet die Unternehmensgruppe Konzernumsatzerlöse zwischen 170,4 und 179,2 Mio. Euro, ein Konzernbetriebsergebnis (Konzern-EBIT) zwischen 9,1 und 10,1 Mio. Euro und ein Konzernbetriebsergebnis vor Abschreibungen (Konzern-EBITDA) zwischen 16,0 und 17,7 Mio. Euro.

    Wesentlich sei es jetzt aber, langfristig zu denken, aus den operativen Herausforderungen der Vergangenheit zu lernen und den Konzern zukunftssicher zu machen. Dafür soll eine Neuorientierung vorgenommen werden. „Aktuell ist die Berentzen-Gruppe noch eine lose Getränkeholding mit vielen, mitunter recht isolierten Teilen. Unser Ziel ist es, uns zu einem integrierten, schlagkräftigen Getränkeinkubator weiterzuentwickeln“, erläutert Schwegmann.

    Dies bedeute zunächst strukturelle Veränderungen. „Wir ziehen im Konzern eine Matrixstruktur ein, um starke Synergieeffekte innerhalb der Gruppe zu generieren. So können wir unsere Effizienz deutlich steigern“, so Schwegmann. Bereiche, die man künftig auf Konzernebene organisieren wolle, seien beispielsweise Supply-Chain, Marketing, Einkauf und Innovationsentwicklung. „In den vergangenen Wochen haben wir bereits mit dem Aufbau dieser Matrixstruktur begonnen“, erklärt Schwegmann. Außerdem sei eine intensive Sortimentsbereinigung insbesondere im Geschäftsfeld Alkoholfreie Getränke in die Wege geleitet worden, um margenschwache Produkte aus dem Portfolio zu entfernen und damit auch Produktionskapazitäten gezielter einsetzen zu können. Dieser Schritt sei auch wichtig, um vorhandene Produkterfolge weiter auszubauen. „Wir wollen unseren Rohdiamanten Mio Mio zu einem echten Star machen“, so Schwegmann. Dazu werde man die Marketing- und Vertriebsaktivitäten für diese Marke deutlich ausweiten und effizienzverbessernde Investitionen an den Produktionsstandorten vornehmen, um die erwarteten Mengensteigerungen abbilden zu können.

    Im Geschäftsfeld Frischsaftsysteme werde die Versorgung mit Orangen prozessual neu aufgestellt. Eine stärkere Präsenz der Einkaufsorganisation an den Erntedestinationen, die frühzeitigere vertragliche Absicherung der Orangenernten und möglicherweise auch der Aufbau von Kooperationen in der Beschaffung seien Maßnahmen, um eine bessere Versorgung mit Orangen zu erzielen.

    Auf dem Weg zur integrierten Unternehmensgruppe sei auch eine gemeinsame Mission und Vision von zentraler Bedeutung. „Wir haben in einem Prozess herausgearbeitet, dass die gemeinsame Identität der Berentzen-Gruppe die gesellige Lebensfreude, die Lebensbejahung, die Lebenslust ist“, so Schwegmann. Die Marke Berentzen stehe schon immer genau dafür. Aber auch die aktivierende Wirkung von Mio Mio oder der positive Start in den Tag mit einem Glas frisch gepressten Orangensaft drücke dies aus. „Wir stillen mit unseren Getränken den Durst auf Leben“, fasst Schwegmann zusammen. „Unter diesem Motto soll der Konzern inhaltlich ausgerichtet werden und stärker zusammenwachsen. Das bedeutet auch, dass wir auf dieser Basis spannende, moderne und innovative neue Getränkekonzepte entwickeln wollen.“

    „Das Jahr 2017 werden wir als Getränkekonzern profitabel abschließen. Gleichzeitig stellen wir uns zukunftsorientiert neu auf, um langfristig und nachhaltig erfolgreich zu sein“, so Schwegmann.
    (Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)
     
    15.11.2017   Neuheit zur Wasserabfüllung in Single-Serve-Formaten: KHS InnoPET TriBlock Aqua M     ( Firmennews )

    Firmennews -Zugeschnitten auf Wachstumsmarkt Wasser
    -Platzsparende Blocklösung mit vielen Innovationen
    -Neckhandling und InnoPET Silent TipTainer sorgen für Mehrwert

    Eine kompakte und leistungsfähige Blocklösung für Single-Serve-Formate präsentiert die KHS-Gruppe mit dem InnoPET TriBlock Aqua M. Die leistungsfähige Einheit ist speziell auf das Wachstumssegment Wasser in Einzelportionen ausgerichtet – passend für jede Handtasche. Sie verarbeitet Flaschengrößen zwischen 250 und 800 Millilitern und erzielt eine Leistung von bis zu 50.000 Flaschen pro Stunde. Durch zahlreiche Innovationen sowie die kompakte Größe der Maschine können KHS-Kunden nicht nur Ressourcen sparen, sondern gleichzeitig die Qualität ihrer Produkte verbessern.

    „Mit dieser Anlage bieten wir mehr als die kompakte Version von Einzelmaschinen. Unsere Kunden erhalten mit der KHS InnoPET TriBlock Aqua M einen echten Mehrwert“, sagt Arne Andersen, Global Product Account Manager TriBlock bei KHS. Die Neuheit verblockt das weiterentwickelte Streckblasmodul der Blomax Serie IV, das Etikettiermodul und die Füllmaschine Innofill PET NV. Gemeinsam bilden sie eine perfekt auf die Anwendung abgestimmte Einheit, die Flaschen aus Preforms herstellt, diese etikettiert, füllt und verschließt. Weitere Vorteile der Maschine sieht Andersen im besonders hygienischen Design sowie der optimierten Einhausung. Die Steuerung erfolgt zentral durch das verbesserte HMI (Human Machine Interface) mit übersichtlichem 21,5-Zoll-Monitor und Full-HD-Auflösung zur detaillierten Darstellung von Prozessgrafiken. Mit dem für die Praxis besonders wichtigen durchgängigen Antriebs- und Bedienkonzept steigert KHS die Effektivität und den Komfort der Anlage.

    Prozessschritte optimiert
    Die einzelnen Module der InnoPET TriBlock Aqua M sorgen für optimale Leistung in jedem Prozessschritt: Die Weiterentwicklung der Blomax Serie IV ist im Gegensatz zur bisherigen Ausführung mit Blasstationen ausgestattet, in denen kleine Flaschen mit einem Durchmesser von bis zu 75 Millimetern geblasen werden können. Hervorzuheben ist auch die geringe Lärmbelästigung dank vorgestelltem InnoPET Silent TipTainer. Durch sein geschlossenes System und eine geringere Fallhöhe der PET-Rohlinge werden diese besonders schonend und damit geräuschärmer in die Sortiereinheit eingebracht.

    Das Etikettiermodul zeichnet sich durch ein robustes Design und damit hohe Verlässlichkeit und Verfügbarkeit aus. Ein spezielles Vakuumsystem erlaubt die Verwendung besonders geringer Materialstärken bei den Flaschen und führt somit zu Kostenvorteilen. Zudem sorgt die Top-Drive-Technologie, bei der die Flaschen in der gesamten InnoPET TriBlock Aqua M durchgängig am Neckring geführt werden, für viele Vorteile: Die Technologie schont die PET-Flaschen, minimiert Stillstandszeiten und ist bei der Herstellung von Leichtgewichtverpackungen von Vorteil, da diese im Etikettierer keinen stauchenden Kräften ausgesetzt sind.

    Geringer Wartungsbedarf reduziert Kosten
    In der Füllmaschine verkürzt eine neue Ventilgeneration die Füllzeit, sodass für dieselbe Gesamtfüllleistung der Einsatz von weniger Ventilen notwendig ist. Durch die Fokussierung auf kleinere Flaschen und die entsprechend reduzierte Teilung wurden sowohl das Füllrad als auch der Ringkessel im Durchmesser verkleinert. Das macht den Füller und die InnoPET TriBlock Aqua M insgesamt kompakter. Der Anwender profitiert von einem geringeren Wartungsbedarf und reduzierten Wartungskosten.
    (KHS GmbH)
     
    15.11.2017   Performance und Flexibilität: Bauer-Systeme für die Getränkeindustrie    ( Firmennews )

    Firmennews In allen Produktionsprozessen durchlaufen die Einzelkomponenten verschiedene Stationen, bis am Ende das fertige Produkt steht. Das gilt auch für die Getränkeindustrie. Vom Verpackungstransport bis zur Schüttgutförderung entfällt ein Großteil der Verarbeitung auf die Fördertechnik. Das heißt, die Zuverlässigkeit und Effizienz der Antriebssysteme hat unmittelbaren Einfluss auf die Produktivität des Herstellers.

    Yasar Yüce, Produktmanager bei Bauer Gear Motor, erklärt, wie modulare Getriebemotoren in der Getränkeindustrie einen Beitrag zur Energieeffizienz, Hygiene und Produktivität leisten können.

    Die Gesamtleistung von Antriebssystemen bemisst sich nach Faktoren, die je nach Anwendung und Produktionsumgebung eine höhere oder geringere Relevanz haben. Wo in der Herstellung ein großes Netzwerk an Fördereinrichtungen betrieben wird, spielt der Energieverbrauch sicher eine wesentliche Rolle. Für andere Hersteller steht hingegen Hygiene an erster Stelle. Dank hochmoderner Technologie und Motorfertigung kann Bauer jedoch alle Bedingungen optimal erfüllen.

    Idealerweise haben die Produktions- und Instandhaltungsmanager dieselben Anforderungen an die Anlagenkomponenten, aber wenn unterschiedliche Bereiche auszustatten sind, können die Bedürfnisse auseinandergehen. Die Verwendung eines umrichterbetriebenen Getriebemotors eröffnet hier ein breites Spektrum an Lösungen, die in ihrer Leistungsaufnahme und Ausgangsdrehzahl exakt auf die konkrete Anwendung abgestimmt werden können.

    Innovationsführer
    Bauer Gear Motor, ein Unternehmen der Altra Industrial Motion Corporation, ist technischer Vorreiter in der Entwicklung und Fertigung von Getriebemotoren. Durch die modulare Konstruktion seiner Produkte und durch sein Ingenieurwissen ist das Unternehmen in der Lage, ideale Lösungen für die besonderen Anforderungen der Getränkeindustrie zu liefern. Durch Betrachtung der Produktion als Ganzes können die Experten von Bauer flexible Lösungen anbieten, die alle Zielvorgaben für Effizienz, Zuverlässigkeit und Produktivität erfüllen.

    In der Getränkeproduktion gibt es oftmals verschiedene Umgebungen, z. B. Kühlbereiche, Hygienebereiche und Produktionslinien, die regelmäßig einer Nassreinigung unterzogen werden. Jede dieser Umgebungen stellt besondere Anforderungen an die dort installierten Maschinen und Geräte. Zwar gibt es Spezialanbieter für all diese Bereiche, aber Komponenten verschiedener Hersteller schaffen eine unnötig komplexe Situation, was die Wartung und Ersatzteilbeschaffung angeht.

    Hier schaffen die Getriebemotoren der Baureihe HiflexDRIVE Abhilfe. Ihr modulares Baukastensystem kann erstklassige Wirkungsgrade bis Motoreffizienzklasse IE5 gemäß IEC TS 60034-30-2 vorweisen, und alle Antriebe sind als lackierte Standardversion sowie in Aseptik- oder Edelstahlausführung erhältlich. Für jede Umgebung steht somit ein passendes Modell zur Verfügung.

    Motorleistung
    Die Baureihe HiflexDRIVE kann mit Elektromotoren der Effizienzklassen IE0 bis IE5 ausgelegt werden, wobei die Antriebe in IE5 die neueste PMSM-Technologie nutzen. Besonders unter Teillastbedingungen erreichen die Permanentmagnet-Synchronmotoren (PMSM) einen deutlich verbesserten Wirkungsgrad im Vergleich zu den Asynchronmotoren und bieten den Vorteil hoher Drehzahlkonstanz selbst bei Lastschwankungen. Das bedeutet, dass sich die Motordrehzahl trotz Überlastschwankungen oder Spannungsabfall nicht ändert, solange die Netzfrequenz konstant bleibt.

    Die PMSM-Baureihe ist eine umweltfreundliche Motoren-Reihe mit einer hocheffizienten Läuferbauart, die wesentliche Vorteile bietet. Sie reduziert die Wärmeverluste am Läufer um 100 %, die Gesamtverluste um rund 25 % und steigert den Gesamtwirkungsgrad um 10 % oder mehr – ein entscheidender Vorteil vor allem für Antriebe aus Edelstahl, das Wärme weniger gut abgeben kann als Aluminium oder Gusseisen.

    Für den PMSM-Anwender bedeutet diese Leistungssteigerung geringere Gesamtbetriebskosten, eine Reduzierung des CO2-Ausstoßes und kontinuierliche Einsparungen, die zukünftige Steigerungen der Energiepreise abdämpfen.

    Getriebelösungen
    Die optimale Motor- und Getriebekombination für die konkrete Anwendung ist entscheidend für die effizienteste und kompakteste Lösung. In der Standardausführung überzeugt das HiflexDRIVE-Getriebe durch geringes Gewicht, hohe Wirkungsgrade und eine 2-stufige Getriebekonstruktion, die effizienten und zuverlässigen Betrieb garantiert.

    Die nun in drei Größen erhältlichen Getriebe mit Nenndrehmomenten im Bereich von 80 Nm bis 300 Nm können mit dem jeweils am besten geeigneten Motor zur perfekten Lösung für jede Anwendung kombiniert werden. Dank der Flexibilität in der Ausführung können die Ausgangsdrehzahlen genau auf den jeweiligen Prozess abgestimmt werden. Durch das Zusammenspiel von Getriebeübersetzungen und variablen Drehzahlregelungen kann eine große Anzahl an Anwendungen mit einer geringen Anzahl an Komponenten abgedeckt werden.

    Saubere Sache
    In Bereichen, in denen regelmäßige Nassreinigungen zur Erhaltung einer sauberen und hygienischen Umgebung erforderlich sind, bieten sowohl die Aseptik- als auch die Edelstahlausführung mehrere Eigenschaften, die es ihnen ermöglichen, in dieser schwierigen Umgebung zu bestehen. Der Motor kommt ohne Lüfter und Kühlrippen aus und hat ein vollkommen glattes Außengehäuse mit abgedichtetem B-Lagerschild. Hierdurch werden Schmutznester am Motorgehäuse vermieden, und Re-Infektionen des Umgebungsbereichs durch Verwirbelungen der Raumluft durch einen Kühllüfter sind ausgeschlossen.

    Die Baureihe zeichnet sich zudem durch eine besonders hohe Schutzklasse IP67 als Standard aus. Auf Wunsch liefern wir den Getriebemotor mit IP69K als Spezialausführung für Nassreinigungsanwendungen, bei denen mit heißem Wasser und hohen Drücken gearbeitet wird. Darüber hinaus ist der aseptische Antrieb mit einer säure- und laugenbeständigen Lackierung versehen, die Chemikalien im pH-Wert-Bereich 2–12 widersteht. So kann die Antriebslösung den gängigen in der Getränkeindustrie eingesetzten Reinigungs- und Desinfektionsmitteln ohne Leistungseinbußen standhalten.

    Des Weiteren ist der Motor in einer Edelstahlausführung mit denselben Schutzklassen und dem Getriebegehäuse erhältlich, das die hygienischen Bedingungen fördert. Die Edelstahlvariante bietet außerdem eine höhere mechanische Widerstandsfähigkeit und ist somit für stark frequentierte Bereiche geeignet.

    Die Kombination aus Edelstahlgehäuse und IE5-PMSM ist die ideale Lösung für Bereiche mit kontrollierter Umgebungstemperatur. Die geringeren Wärmeverluste des PMSM entlasten die Komponenten der Temperaturregelung und schaffen auf diese Weise Einsparpotenzial. Außerdem kann der HiflexDRIVE von Bauer bei Temperaturen bis -40 °C betrieben werden, d. h. auch im Tiefkühllager.

    Kostenvorteile
    Mehrere sehr wichtige Aspekte sind erforderlich, um die Produktivität einschließlich der Zuverlässigkeit und der niedrigen Betriebskosten zu sichern. Während eine solide Konstruktion und hochwertige Verarbeitung ersteres gewährleisten, ermöglicht das flexible und modulare HiflexDRIVE-Konzept die Realisierung einer Vielzahl unterschiedlicher Antriebssysteme mit einer vergleichsweise geringen Anzahl an Komponenten.

    So reicht zur Begrenzung der Ausfallzeit im Reparaturfall eine geringe Auswahl an Ersatzteilen und die volle Betriebsfähigkeit des HiflexDRIVE-Systems ist bereits bei einem deutlich günstigeren Ersatzteillagerbestand gegeben.

    Bauer unterstützt seine Kunden durch Begutachtung der Installationssituation und umfassende Beratung zu Antriebslösungen in der Produktion, unter anderem zum Einsatz des HiflexDRIVE für diverse Förderaufgaben. Durch unsere Expertise sind wir in der Lage, ein einheitliches, modulares Antriebssystem zu konzipieren, das die Ersatzteilbevorratung vereinfacht und die Anforderungen in unterschiedlichen Umgebungen (einschließlich Hygienebereichen) erfüllt.
    (Bauer Gear Motor GmbH)
     
    14.11.2017   Ball produziert exklusive Festival-Dosen für EFES Russland    ( Firmennews )

    Firmennews Ball, der weltweit führende Getränkedosenhersteller, hat in enger Zusammenarbeit mit der globalen Biermarke Miller Genuine Draft (MGD) Sondereditionsdosen für den russischen Markt produziert. Die Dosen wurden speziell für das Musikfestival Alfa Future People (AFP) gestaltet, mit dem MGD kooperiert. Für maximale Aufmerksamkeit auf dem Event sind die Alu-Dosen mit einem speziellen UV-Lack von Ball veredelt, der die Logos von Miller und AFP unter ultraviolettem Licht zum Leuchten bringt. Zusätzlich kommt ein matter Decklack zum Einsatz. Die neuen Dosen sollen in erster Linie gutsituierte junge Männer zwischen 18 und 24 Jahren ansprechen – die Kernzielgruppe von MGD in Russland. Ball produziert die 0,5 Liter Sondereditions-Dosen im russischen Werk Argayash.

    Ekatarina Shkunkova von EFES kommentiert: „Wir wollten Dosen, die auffallen und gleichzeitig unsere Partnerschaft mit Alfa Future People hervorheben. Deshalb haben wir uns für Ball und deren Know-how entschieden. Wir sind mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden und die Designänderungen haben uns dabei geholfen, eine wirklich einzigartige Verpackung zu schaffen.“

    Marianne Freund, Marketing Manager bei Ball, ergänzt: „Dies ist nur ein Beispiel aus unserem umfangreichen Angebot an Design- und Veredelungsmöglichkeiten, mit dem unsere Kunden ihre Zielgruppen punktgenau ansprechen können – sei es im Supermarkt oder bei Veranstaltungen wie diesem Musik-Festival. Sondereditionsdosen bieten unseren Kunden eine hervorragende Möglichkeit, um kreativ zu werden und Neues zu probieren. Wir arbeiten dabei sehr eng mit ihnen zusammen, um wirklich passende Lösungen zu finden. Darauf sind wir sehr stolz.“
    (Ball Packaging Europe GmbH)
     
    14.11.2017   Gebokit: Noch mehr Kundennähe    ( Firmennews )

    Firmennews German-Body-Kit aus Wittlich-Wengerohr bietet innovative Bausatztechnik für den Karosserie- und Fahrzeugbau mit neuen Außendienstberatern

    Ab sofort sind zwei langjährig erfahrene Vertriebsrepräsentanten für die Firma Gebokit (German-Body-Kit) im Einsatz. Es handelt sich um Achim Woerrle, der die Kunden in Norddeutschland betreut, und um Oliver Neuger, der sich um die Interessenten aus Süddeutschland sowie um jene aus Österreich kümmert. Die neuen Vertriebsmitarbeiter werden durch ihre intensive Beratungstätigkeit die Firma Gebokit stärker am Markt positionieren.

    Der bundesweit agierende Systemanbieter mit Sitz in Wittlich-Wengerohr hat sich in der Nutzfahrzeugbranche als kompetenter Partner mit individuellen Aufbaulösungen für die Getränke‐, Transport‐ und Automobillogistik längst etabliert und will durch die neuen Vertriebs-Repräsentanten noch mehr Kundennähe realisieren. Prioritäten in der Entwicklungsarbeit des Aufbauspezialisten sind mehr Ladevolumen durch Leichtbauweise sowie technische Lösungen für ein schnelles und sicheres Be- und Entladen.

    Mit dem breitgefächerten Portfolio von Aufbaulösungen bietet Gebokit seinen ausgewählten Partnern des Karosserie- und Fahrzeugbaus ein komplettes Sortiment ausgefeilter, bewährter Bausatztechnik an.

    Vor dem Hintergrund, dass heute zunehmend eine Standardisierung der Produkte stattfindet, können kleine und mittelständische Fahrzeugbauer im regionalen Geschäft ihre örtlichen Kunden bedienen, indem sie auf durchdachte Baukastensysteme und auf Ersatzteile vom Profi zurückgreifen.

    Bei den nutzlastorientierten Gebokit-Bausätzen ist Aluminium ein bevorzugter Werkstoff. Bei den Oberwänden kommt eine langlebige Alu-Wabenplatte mit glattflächiger Deckschicht zum Einsatz.

    Zum Angebot von Gebokit gehören zertifizierte Überdach–Schwenkwandaufbausysteme für alle Fahrzeuglängen sowie die bewährte SafeServer Schiebeplanen Paneel-Bausatztechnik. Das Aufbauten-Portfolio reicht vom Verteiler-City-Lkw über Sattel und Mega-Sattel für Gliederzüge bis hin zu Wechselaufbausystemen.

    KettLiner, der patentierte Überdach-Klappwand-Aufbau mit Längen von 4.600 mm bis 13.600 mm, sowie das SafeServer-Kit sind als Bausätze erhältlich. Der SafeServer ist ein Schiebeplanen-Aufbau mit modularer Paneel-Bausatztechnik, den es in mehreren Varianten - vom Verteiler-City-Lkw bis zum Mega-Sattel – gibt. Wahlweise ist auch eine hydropneumatisch um 400 mm anhebbare Dachkonstruktion für Jumbo- beziehungsweise Mega-Fahrzeuge möglich. Der speziell entwickelte vollverzinkte Außenrahmen mit integriertem Palettenanschlag kann mit dem Bausatz bezogen werden.

    Hinzu kommt das Modell TopLiner mit seinem patentierten Schwenkwandüberdach-Aufbausystem mit niedriger Unterwandhöhe von wahlweise 700 mm oder 800 mm, das ebenfalls als Bausatz verfügbar ist und vorzugsweise für Getränke- und Fassbiertransporte eingesetzt werden kann.

    Wer sich für die Aufbautypen SideLiner – ein vollautomatisch öffnendes System mit Seitenwandpaneelen aus Aluwaben-Leichtelementplatten – oder CityLifter – ein Verteileraufbau von 3,5 t zGG bis 12 t zGG in Ganzaluminium-Leichtbauweise – entscheidet, bekommt von Gebokit vormontierte Aufbausätze.

    Für den stark wachsenden Markt von Transportern und leichten Nutzfahrzeugen von 2.8 t bis 7.5 t ZGM werden unter anderem Konstruktionen wie offene Alupritsche und Alu-Dreiseitenkipper sowie Alupritsche mit klappbaren Bordwänden und Alupritsche mit Schiebeplane angeboten. Die gewichtsoptimierten Aufbauten eignen sich bestens auch für das immer größer werdende Segment der Elektro-Nutzfahrzeuge.

    Wie Udo Gußmann, Betriebsleiter von Gebokit, erklärt, werden sämtliche Bausatz-Kits mit DEKRA Ladegutsicherungszertifikat geliefert. Für den ersten Aufbau wird den Kunden professionelle Unterstützung angeboten. Somit erweist sich Gebokit als zuverlässiger Partner für den qualitätsorientierten Fahrzeugbau.
    (Gebokit GmbH)
     
    14.11.2017   PureCircle Launches New Tool to Help Customers Formulate With Stevia for Optimum Taste    ( Company news )

    Company news PureCircle’s Sigma-Xcelerator(SM) Offers Best Tasting Stevia Solutions with Reduced Development Times

    PureCircle (PURE.LSE), the world’s leading producer and innovator of great-tasting stevia sweeteners for the global beverage and food industry, announces the launch of its new Sigma-Xcelerator(SM) product development tool. It enables PureCircle to provide custom stevia ingredient combinations which maximize product taste alongside other customer requirements, such as sugar reduction, speed to market, cost and solubility.

    The stevia leaf contains over 40+ steviol glycosides, each with different performance attributes. That can make identifying the right combination of stevia ingredients for a specific product, time-consuming for a beverage or food company. Our new Sigma-Xcelerator(SM) tool facilitates that process, thereby shortening the time to achieve taste optimization, saving the customer money and getting its product on retailers’ shelves faster.

    Using this new tool, PureCircle can now offer customers turnkey solutions which simplify their development work to achieve the most sugar-like taste in food and beverages. Powering this tool is PureCircle’s robust portfolio of stevia sweeteners and flavors, deep stevia expertise and strong analytics performed within an application matrix. All of that enables us to identify ideal combinations of steviol glycosides which best meet a product’s taste and sugar reduction challenges.

    This approach is what underlies the PureCircle Sigma Solutions, our successful combinations of key stevia glycosides designed to work with different categories. Sigma-Dairy, Sigma-Tea, and Sigma-Beverage have all been specifically tailored to achieve high performance in their respective categories. The Sigma-Xcelerator(SM) tool takes these Sigma Solutions one step further by developing a unique ingredient combination for a customer’s specific product and requirements.

    Commenting, Faith Son Head of Marketing and Innovation said:
    “The Sigma-Xcelerator(SM) tool provides individualized support for food and beverage companies by ultimately making stevia an easier ingredient to work with. This tool will simplify our clients’ product formulation work by reducing development time, allowing great-tasting products to come to market more quickly and efficiently. By combining the best-tasting stevia glycosides in varying amounts, we now understand how stevia sweeteners work best at achieving modest to deep sugar reduction levels, while enabling great taste in food and beverage products.”
    (PureCircle Corporate Headquarters)
     
    13.11.2017   Brauerei Gebr. Maisel erweitert Geschäftsleitung - Marc Goebel wird dritter Geschäftsführer    ( Firmennews )

    Firmennews Er leitet damit gemeinsam mit Jeff Maisel (Inhaber sowie Geschäftsführer Verwaltung und Marketing) und Hermann-Josef Boerger (Geschäftsführer Vertrieb) die Geschicke des traditionsreichen Familienunternehmens.

    „Wir möchten unsere Brauerei zukunftsfähig aufstellen und mit dem fachlich überaus versierten Marc Goebel als zusätzlichen Geschäftsführer können wir die Erfolgsgeschichte unserer Familienbrauerei weiterschreiben“, so Inhaber Jeff Maisel. „Marc Goebel steht als langjähriger Kollege für die Kontinuität in unserem Unternehmen und die Maisel-Philosophie fließt in seinem Blut. Gemeinsam werden wir die Innovationskraft unserer Brauerei weiter ausbauen und neue Impulse setzen.“

    Marc Goebel trat im September 1996 als Assistent der Laborleitung ins Unternehmen ein, wurde anschließend Leiter Technisches Controlling & Umwelt und hat zwischenzeitlich kommissarisch die Bereiche Produktion und Abfüllung verantwortet. Seit Mitte 2008 ist er Leiter Braubetrieb Brautechnologie.

    Die 1887 gegründete Brauerei Gebr. Maisel wird heute von Jeff Maisel bereits in vierter Generation geführt. Viel Know-how, kreative Ideen und jede Menge Herzblut – das hat die Brauerei über Jahrzehnte geprägt und macht auch heute noch ihren Erfolg aus. Insgesamt bietet Maisel über 20 verschiedene Bierspezialitäten an. National und international bekannt ist die Brauerei Gebr. Maisel durch ihre bayerischen Weissbierspezialitäten Maisel’s Weisse Original, Light, Dunkel, Kristall und Alkoholfrei, sowie die Bayreuther Bio- Weisse. Mit Edelhopfen EXTRA ist sie zudem Marktführer im Segment der energiereduzierten Biere. Mit der Marke Maisel & Friends ist die Bayreuther Brauerfamilie seit 2012 Vorreiter im immer stärker wachsenden Segment der Edel- und Craftbiere.
    (Brauerei Gebr. Maisel KG)
     
    13.11.2017   Klima, Wasser und Wald: Symrise erneut in globaler Spitzengruppe des CDP    ( Firmennews )

    Firmennews - Leadership Rating in allen CDP Programmen
    - „Nachhaltiges Wirtschaften Grundlage des Erfolgs“
    - Symrise AG unter den 25 weltweit führenden CDP-Berichterstattern

    Die Symrise AG gehört beim nachhaltigen Wirtschaften zur Weltspitze. Die etablierte Non-Profit-Organisation CDP hat dem Unternehmen aus Holzminden attestiert, in den Kategorien Klima, Wasser und Wald auf weltweit führendem Niveau zu agieren. Damit zählt der Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen weltweit zu den Top 25 nachhaltigen Unternehmen.

    Das Carbon Disclosure Project – kurz CDP – bewertet, wie Unternehmen und Regierungen Treibhausgasemissionen reduzieren, verantwortungsvoll mit der Ressource Wasser umgehen und den Schutz des Waldes mit eigenen Aktivitäten sowie entlang ihrer Lieferketten international vorantreiben. Diese Ergebnisse bewertet das CDP in vier Kategorien: von A, der höchsten, bis D. Sowohl beim Schutz von Klima als auch beim Schutz von Wasser erhielt Symrise mit A das höchste Rating. Für seinen verantwortungsvollen Umgang mit Wäldern erhielt der Konzern das Gütesiegel A- und sichert sich damit auch in dieser Kategorie eine führende Position.

    Verantwortung gegenüber Natur und Gesellschaft
    „Unsere Biosphäre zu schützen und funktionsfähige Ökosysteme zu erhalten, hat für Symrise Priorität. Wir arbeiten konsequent daran, unser Wirtschaften nachhaltig zu gestalten und uns darin ständig zu verbessern. Auf diesem Weg begleitet uns das CDP als bedeutender Impulsgeber und Wegweiser“, sagt Hans Holger Gliewe, Chief Sustainability Officer bei Symrise. "Für einen global agierenden Verarbeiter von Naturrohstoffen ist das wirkungsvolle Engagement für den Schutz von Klima, Wasser und Wald sowohl eine Frage gesellschaftlicher Unternehmensverantwortung, als auch insbesondere ein strategischer Beitrag für die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung von Symrise. Die Auszeichnungen des CDP zeigen deutlich, dass wir bei Symrise mit unserem Nachhaltigkeitsprogramm den richtigen Weg beschreiten. Sie sind uns Ansporn, diesen Weg konsequent und nachhaltig fortzusetzen“, so Gliewe weiter.

    Im Jahr 2017 haben dem CDP mehr als 6.300 Firmen mit 55 Prozent der weltweiten Marktkapitalisierung ihre Umweltdaten zur Verfügung gestellt. Zusätzlich legten mehr als 100 Staaten und Regionen sowie 500 Städte der Organisation diese Informationen offen. Damit ist CDP eine der wichtigsten Informationsquellen, wenn es um die Frage geht, wie Unternehmen und Regierungen auf ökologische Veränderungen reagieren und den globalen Wandel strategisch und operativ antizipieren.
    (Symrise AG)
     
    10.11.2017   Die neue WANGEN Twin Generation – Form und Technik in Perfektion     ( Firmennews )

    Firmennews Höchste Servicefreundlichkeit, großer Druckbereich, erweiterte Einsatzmöglichkeiten, schonendes Fördern und einfaches Reinigen vereint in einer Pumpe: Die hygienische Schraubenspindelpumpe WANGEN Twin.

    Die Pumpe wurde speziell für die hygienische Förderung von Lebensmitteln, Kosmetik sowie von chemischen Produkten entwickelt und löst die Vorgängermodelle ab. Sie wurde erstmals im September auf der Messe drinktec 2017 in München vorgestellt und ist ab dem 4. Quartal 2017 lieferbar.

    Die neue Generation der WANGEN Twin Schraubenspindelpumpe ist Bestandteil der hygienischen Förderlösungen von WANGEN. Sie wurde entwickelt, um niedrig- bis hochviskose, leicht flüchtige oder gashaltige Produkte zuverlässig zu fördern.
    -Spindelwechsel ohne Neusynchronisierung der Spindelwellen durch die von WANGEN PUMPEN entwickelte Technologie fast-X-change®.
    -Dichtungswechsel durch Cartridge-Bauweise einfach und schnell.
    -Ausrichtung der Kupplung durch selbstzentrierendes Flanschgehäuse (Laterne, wahlweise erhältlich). Daher kein erneutes Ausrichten der Kupplung z.B. nach Servicetätigkeiten notwendig.

    Vorteile und Eigenschaften
    -Ausgezeichnetes Preis-/Leistungsverhältnis
    -Geringe Life-cycle-costs
    -Große Saugleistung (selbstansaugend)
    -Hohe Betriebssicherheit
    -Kompakte Bauform
    -Kompakte Bauform, bei der Totraum und Stagnationszonen vermieden werden
    -Konsequentes Baukastenprinzip erlaubt hohe Flexibilität, geringe Ersatzteilhaltung und geringe Stillstandzeiten bei Reparaturarbeiten
    -Nahezu pulsationsfreie Förderung
    -Optional heiz- oder kühlbar
    -Optional mit Grundplatte oder fahrbar
    -Produktschonende Förderung
    -Sonderausführungen zur Anpassung an bestehende Anlagen möglich
    -Wartungsfreundlich
    -Einfache und schnelle Handreinigung
    -Einsparung separater Kreiselpumpe für CIP-Reinigung
    -Großer Viskositätsbereich
    -Hohe Saugleistung
    -Niedrige Wartungskosten
    -Spitzenergebnis bei der SIP- und CIP-Reinigung
    -Trockenlaufsicher
    (Pumpenfabrik Wangen GmbH)
     
    10.11.2017   Psenner verstärkt Fokus auf Deutschland    ( Firmennews )

    Firmennews Südtiroler Brennerei jetzt mit eigenem Deutschlandbüro

    Firmenjubiläen haben ja oft die Eigenschaft, dass man als Unternehmer dies auch zum Anlass nimmt, über die vergangenen Perioden zu reflektieren und gleichzeitig die Weichen für eine weitere erfolgreiche Unternehmenszukunft zu stellen. Für die Südtiroler Destillerie L. Psenner G.m.b.H. aus Tramin, die in diesem Jahr voller Stolz ihr 70-jähriges Jubiläum feiern kann, gilt das in gleichem Maße. Der traditionsreiche Familienbetrieb ist einer der führenden Anbieter hochwertiger Grappas und Marktführer bei Obstbränden in Italien. Er wird inzwischen in dritter Generation von Dr. Werner Psenner geleitet, und er richtet den Blick deshalb zunehmend über die Alpen Richtung Deutschland, wo sich in den vergangenen Jahren eine stetig wachsende Fangemeinde für die edlen Grappas, Obstbrände und Liköre aus dem Hause Psenner entwickelt hat.

    Bild: eRètico, der erste Italian Single Malt Whisky

    Dass dies keine Lippenbekenntnisse sind, zeigt sich schon daran, dass die Brennerei Psenner vor kurzem in München ein eigenes Büro gegründet hat, um den deutschen Markt noch fokussierter bearbeiten zu können. Dr. Werner Psenner meint dazu: „Von München aus fällt es uns einfach leichter, unseren Generalimporteur für Deutschland, die Wilhelm Kisker GmbH, beim Distributions- und Markenaufbau zu unterstützen. Wir planen jetzt gemeinsam, verstärkt den Fachhandel und die Gastronomie zu bearbeiten. Dabei wollen wir im ersten Schritt einen regionalen Vertriebsschwerpunkt auf Süddeutschland richten, da ein Großteil der Besucher unserer Brennerei in Tramin bisher aus Bayern und Baden-Württemberg zu uns kommen. Die kennen und schätzen unsere Destillate bereits.“

    Ein weiterer Grund für die verstärkten Expansionspläne Richtung Deutschland liegt in „eRètico“, dem ersten Single Malt Whisky Italiens, der im vergangenen Jahr erstmals auf den Markt kam. Psenner gilt als Pionier bei der Entwicklung dieser Kategorie in seinem Heimatland und hat damit wie schon so oft in der Firmenhistorie neue Wege beschritten. eRètico reift drei Jahre lang ausschließlich in gebrauchten Grappa- und Sherry-Fässern aus französischer Eiche. Die langjährige Erfahrung Psenners mit holzfassgereiften Destillaten kommt dem Whisky dabei deutlich zugute. Kenner bescheinigen ihm – trotz seiner Jugend – eine erstaunliche Vollmundigkeit und Reife. „Der Whiskymarkt in Deutschland ist nach wie vor sehr spannend, und er bietet interessante Potentiale. Wir sind davon überzeugt, dass wir ihn mit unserem eRètico auf unsere eigene Art bereichern können“, so Dr. Psenner.

    In den kommenden Wochen werden sich die Macher mit ihren Destillaten auf einigen renommierten Fachmessen präsentieren. Neben der „Alles für den Gast“ in Salzburg stehen die beiden Münchener Spirituosenmessen „089spirits“ und „Finest Spirits“ auf dem Programm.
    (L. Psenner srl)
     
    09.11.2017   UNITED CAPS übernimmt den Geschäftsbereich für Kunststoffverschlüsse von Closures4you    ( Firmennews )

    Firmennews UNITED CAPS, ein internationaler Hersteller von leistungsstarken Deckeln und Verschlüssen aus Kunststoff, gibt bekannt, dass das Unternehmen den Geschäftsbereich für Kunststoffverschlüsse von Closures4you übernehmen wird. Das Übernahmeangebot umfasst 28 mm Kappen für Glas-Mehrwegflaschen sowie für PET-Einwegflaschen.

    Die jüngste Akquisition ist Teil der umfassenden Wachstumsstrategie von UNITED CAPS. Erst zum Juni 2017 hatte das Unternehmen die Übernahme des Verschluss- und Deckelherstellers Dewit Plastics bekannt gegeben. Im Fall von Closures4you ist vorgesehen, die Versorgung und Belieferung des Marktes zukünftig über das UNITED CAPS Werk in Schwerin (Bild) sicherzustellen. Mit der Übernahme werden Kapazitäten für ein neues Verschlussdesign erschlossen, das die bisherigen Verschlüsse ersetzt.Um einen reibungslosen Übergang bei der Kundenversorgung zu gewährleisten, wird Closures4you seine Verschlusskapazitäten noch bis Ende März 2018 bereithalten.

    „Mit diesem strategischen Schritt treibt UNITED CAPS die Modernisierung seines Produktportfolios weiter voran“, erklärt Benoît Henckes, CEO von UNITED CAPS. „Gemäß dem Prinzip von „weniger ist mehr“ arbeiten wir daran, die vorherrschende Produktkomplexität soweit wie möglich zu begrenzen und erstklassige Verschlüsse für PET- und Glasflaschen anzubieten.

    Cups4you, die nunmehr ehemalige Muttergesellschaft von Closures4you, mit Sitz im niederländischen Oss gilt in Europa als Spezialist für dünnwandige Spritzgussverpackungen mit einem Fassungsvermögen von 100 bis 2.500 ml für die Lebensmittelindustrie.
    (United Caps)
     
    09.11.2017   Wodka Gorbatschow: And the winner is...    ( Firmennews )

    Firmennews Coole Limited Edition "Mystic Ice World" ab November erhältlich

    „Kreiere eine stylische, coole und exklusive Limited Edition für Wodka Gorbatschow, des Wodkas reine Seele“ – so lautete die Aufgabe, die Anfang des Jahres beim großen Designwettbewerb von Wodka Gorbatschow und der Designplattform Jovoto ausgeschrieben wurde. Das Motto in diesem Jahr lautete „Mystic Ice World“.

    Cooles Polarstern-Design setzte sich durch
    Zahlreiche Profis und Amateure nahmen an dem Wettbewerb teil. Über den Sieger-Entwurf stimmten Wodka Gorbatschow-Fans auf der Markenwebsite ab – und konnten dabei sogar noch tolle Preise gewinnen. Aus über 200 eingereichten Designs entschied sich die Fangemeinde unter den vier Finalisten mit über sechzig Prozent der Stimmen für das Design „Polarstern“ von Gabriela Berdecio aus Barcelona, Spanien. Der Entwurf zeigt auf einer edlen, dunkelblauen Wodka Gorbatschow-Flasche den strahlenden Sternenhimmel mit dem Polarstern als Wegweiser für die Seefahrer und Abenteurer.

    Limited Edition - schnell zugreifen
    Verkaufsstart der Limited Edition ist November 2017. Wodka Gorbatschow-Fans, die sich ihr Exemplar sichern wollen, sollten schnell zugreifen: Die Sonderedition im coolen, nachtblauen Siegerdesign gibt es zum Preis von 8,99 Euro (UVP) nur in begrenzter Anzahl.
    (Gorbatschow Wodka KG)
     
    08.11.2017   3rd European Food & Beverage Plastic Packaging Summit, Amsterdam    ( Company news )

    Company news 3rd annual European Food & Beverage Plastic Packaging Summit will take place on 14th & 15th March 2018 in Amsterdam, The Netherlands. This edition will focus on the best strategies for sustainable packaging including recycling and packaging performance, with a stronger focus on the brands and retailers, who will share their thoughts and information on consumer experience and demands for next generation of packaging.

    Furthermore, the conference will also explore the European Commission’s Circular Economy Package, and its impact in the entire supply chain dynamics. The event will look into the use of Bioplastics & Biodegradable & Compostable Plastics, as well as the latest innovations in the market for printing and labelling.

    Key Topics Include:
    • Market trends for sustainable packaging in 2018 and beyond
    • Latest innovations in design, manufacturing, additive and convertor technology
    • Case studies from retailers/brands on packaging and design needs in the food & beverage industry
    • What does the European Commission circular economy package mean for the plastics packaging supply chain
    • Expectations and targets of EU waste legislation on packaging and packaging waste
    • Analysis and comparison of performance materials in different applications
    • Advancing plastics converters and manufacturer's capabilities and technologies
    • Life cycle assessments and environmental impact
    (Active Communications International (ACI Europe))
     
    08.11.2017   Parliament Vodka ab sofort im neuen Design    ( Firmennews )

    Firmennews Ab sofort präsentiert sich Parliament, die starke Nummer zwei unter den russischen Vodka-Marken, in einem überarbeiteten Flaschendesign. Die schlanke Flasche weicht einer breiteren, maskulin wirkenden Ausstattung, die in Optik und Haptik optimiert wurde. So erfährt unter anderem das Parliament-Etikett eine Überarbeitung. Die Goldumrandung der größeren, minimalistisch gestalteten Buchstaben des ikonischen Logos verleiht der Flasche ein noch wertigeres Erscheinungsbild. Auf der Rückseite des Etiketts findet sich fortan eine Information zur einzigartigen Milchreinigung, die bei Parliament zum Einsatz kommt. Der „PURIFIED WITH MILK“-Schriftzug ist nach wie vor auf der Vorderseite prominent platziert, jedoch fortan freigestellt und in einer geschwungeneren Schriftart, die die Flasche moderner erscheinen lässt und ihr eine künstlerische Note verleiht. Der Kremlpalast, der ein zentrales Motiv des Flaschendesigns darstellt, findet sich nun als Embossing auf der Rückseite der Flasche und überzeugt durch einen eleganten 3D-Effekt. Der Kremlpalast wird ebenfalls auf der Oberseite des Flaschenverschlusses aufgegriffen. Das neue Design besticht durch leuchtende Farben, die nun vor allem am Flaschenboden Einzug finden. Dieser ist in strahlendem Parliament-Blau eingefärbt und rundet das moderne Design aufmerksamkeitsstark ab.
    (Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)
     
    08.11.2017   VLB eröffnet ihr neues Aus- und Fortbildungszentrum für Brauerei- und Getränketechnologie    ( Firmennews )

    Firmennews Nach rund achtjähriger Planungs- und Bauzeit hat die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e.V. ihr neues Institutsgebäude in Berlin in Betrieb genommen. An der Eröffnungsfeier am Abend des 16. Oktobers nahmen rund 500 Gäste aus der nationalen und internationalen Brauwirtschaft teil.

    Als eines der weltweit führenden Kompetenzzentren für die Brau-, Malz- und Getränkeindustrie hat die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin mit dem Umzug in ein neues Institutsgebäude in diesem Oktober einen bedeutenden Schritt in ihrer 139-jährigen Geschichte vollzogen. Ab sofort stehen auf rund 6000 m² Nutzfläche moderne Labor-, Seminar- und Büroräume sowie ein modernes Mälzerei- und Getränketechnikum für die Aus- und Weiterbildung sowie die Forschung und Entwicklung für die Brau- und Getränkeindustrie zur Verfügung.

    „Wir sind sehr stolz, dass wir Ihnen heute unsere neue VLB präsentieren können“, so VLB-Präsident Ulrich Rust in seiner Rede zur Eröffnung am Abend des 16. Oktobers. „Trotz diverser Schwierigkeiten, die ein solch komplexes Bauvorhaben mit sich bringt, haben wir es mit Hilfe zahlreicher Unterstützer geschafft. Unter den Förderern des Projektes gilt unser besonderer Dank der Berliner Senatsverwaltung, die das Gesamtbudget von rund 35 Mio. € aus Landes- und Bundesmitteln sehr substanziell unterstützt hat.“ Weitere offizielle Glückwünsche überbrachten Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident der Technischen Universität Berlin, Dr. Michael Knieß, Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe und Werner Albrecht, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

    Die Arbeit der VLB Berlin für die Branche wird auch von der Zulieferindustrie geschätzt. So stellten die Firmen Heuft Systemtechnik, Siemens, Micro Matic sowie Anton Paar modernste Hardware zur Ausstattung einzelner Schulungsbereiche zur Verfügung, die an dem Eröffnungsabend präsentiert wurden. Darüber hinaus konnten sich die Gäste einen persönlichen Eindruck von den Laboratorien und dem „Wilfried-Rinke“ Brauerei-Technikum machen. Die Einweihung der neuen „Axel-Simon-Bibliothek“ sowie der Seminarräume „Schultheiss“ und „Singha“ waren weitere Höhepunkte der Eröffnungsfeier.

    Mit ihrem neuen Fortbildungszentrum verfügt die VLB jetzt über optimale Voraussetzungen, ihr Angebotsspektrum weiter auszubauen. Dazu VLB-Geschäftsführer Dr. Josef Fontaine: „Unser Ziel ist es, auch in Zukunft bestens ausgebildete Absolventen für die nationale und internationale Brau- und Getränkeindustrie sowie die zugehörige Zulieferindustrie auszubilden. Ein herzliches Dankeschön geht daher an alle Behörden, Unternehmen und Persönlichkeiten, die uns bei diesem anspruchsvollen Projekt zur Seite gestanden haben.“

    Mit dem Umzug der VLB ist das Gros der Bestandsgebäude auf dem Gelände in die Nutzung der TU Berlin und der Charité übergegangen. Beide Organisationen haben bereits mit den Planungen für den Aus- und Umbau der Flächen begonnen. Gemeinsames Ziel ist, in zentraler Berliner Lage an der Seestraße 13 einen hochklassigen Forschungs- und Ausbildungsstandort für die Bereiche Biotechnologie, Lebensmitteltechnologie und Medizin zu schaffen.
    (Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e.V.)
     
    07.11.2017   40 Jahre Österreichs Glasrecyclingsystem    ( Firmennews )

    Firmennews Mit den SDGs der United Nations in eine erfolgreiche Zukunft

    Seit 4 Jahrzehnten ist Österreichs Glasrecyclingsystem ein Musterbeispiel für nachhaltiges Wirtschaften. Neben den rein ökonomisch orientierten Zielen spielen Faktoren wie Umweltschutz und gesellschaftliche Verantwortung eine zentrale gleichberechtigte Rolle.

    Am 12. Oktober trafen sich auf Einladung der Austria Glas Recycling Wegbegleiter und Unternehmenspartner, Verantwortliche aus Verwaltung und Kommunen, Wirtschaftsmagnaten und Expert(inn)en in der Labstelle in Wien, um den Erfolg des österreichischen Glasrecyclingsystems, das international als best practice gilt, gebührend zu feiern.

    Präsentation von "Future in Glass"
    Höhepunkt der Feier war die Präsentation der 'Austria Glas Agenda 2030 - Future in Glass', jener richtungsweisenden Publikation, die basierend auf den Sustainable Development Goals der UN (SDGs) die nachhaltigen Entwicklungsziele für Österreichs Glasrecyclingsystem definiert und Wege aufzeigt, wie diese gemeinsam mit den Partnerunternehmen, sowie Verwaltung und Gesetzgebung erreicht werden können.

    Dr. Harald Hauke, Geschäftsführer der Austria Glas Recycling - einem Unternehmen der ARA Servicegruppe: "Austria Glas Recycling lebt vor, wie nachhaltiges Unternehmertum von wirtschaftlichem Erfolg gekrönt wird. Es ist in unserer Verantwortung, Circular Economy auf ökonomisch sinnvolle und sozial verantwortungsvolle Weise zu realisieren. Mit der Publikation 'Austria Glas Agenda 2030 - Future in Glass' weisen wir den Weg. Die Orientierung an den Sustainable Development Goals der United Nations passt ausgezeichnet zur Tradition und zur Vision der Austria Glas Recycling."
    Glasrecycling - relevanter Baustein für Circular Economy

    Glasverpackungen sind von der Natur für Recycling gemacht. Seit 1977 sammeln wir in Österreich Altglas. Rund 21 Milliarden Glasverpackungen haben die Glaswerke seither eingeschmolzen und zu neuen Weinflaschen, Flacons, Konservengläsern, Medizinfläschchen geformt. Recycelte man anfangs rund 30.000 Tonnen pro Jahr, waren es 2016 bereits 235.700 Tonnen. Aus einer Glasverpackung kann immer und immer wieder eine neue werden - stets in 1A-Qualität.

    Vorteile von Glasrecycling
    -saubere Umwelt, da Glasverpackungen nicht im Müll landen
    -Ressourcenschonung, da Glasverpackungen zu 100% recycelt werden
    -Sicherung von Rohstoffen in einem rohstoffarmen Land
    -Reduktion von CO2-Emissionen und daher positiver Einfluss auf den ökologischen Fußabdruck
    -Sicherung regionaler Arbeitsplätze in der Abfallwirtschaft und in Österreichs Glaswerken
    -substanzieller Beitrag zur Realisierung von Circular Economy
    -Bestandteil der unternehmerischen wie volkswirtschaftlichen Nachhaltigkeitsagenda
    (Austria Glas Recycling)
     
    07.11.2017   Electronic pressure switch EDS 10     ( Company news )

    Company news Picure: The new AFRISO EDS 10 electronic pressure switch converts the pressure of liquid or gaseous media into an electrical signal. EDS 10 allows the user to define up to two selectable points for switching / switching back

    The new AFRISO EDS 10 electronic pressure switch converts the pressure of liquid or gaseous media into an electrical signal. EDS 10 allows the user to define up to two selectable points for switching / switching back. The unit is programmed by means of two keys and the menu. The pressure switch can be rotated by 330° and tilted by 300° so that it can be used under adverse mounting conditions. A 4-digit 7-segment LED display shows the system pressure (selectable pressure units bar, mbar, psi or MPa). The pressures switch features a piezo-resistive stainless steel measuring cell. Sensors are available for all standard measuring ranges from 0/100 mbar to 0/600 bar. Starting at a nominal pressure of greater than 1 bar, EDS 10 is vacuum-tight without limitations. At 0/400 mbar and higher, the accuracy amounts to ≤ ±0.35 %. The pressure switch is supplied with DC 18–30 V and provides, depending on the requirements, two PNP or NPN switching outputs, alternatively a 4 –20 mA output plus PNP or NPN output (all in SIO mode).

    EDS 10 was developed for 100 x 108 switching cycles with a switching frequency of up 200 Hz and delay times from 0 to 50 s. The new measuring instrument is suitable for temperatures of the medium of -40/125 °C. All standard ¼" or ½" connections are available for the process connection. A 4-pin M12 x 1 metal connector is used for standard electrical connection. The pressure switch is optionally available with other seal materials (EPDM) and other electrical connections. Main application areas comprise monitoring of gaseous or liquid media in plant engineering and mechanical engineering. EDS 10 is an ideal solution for hydraulic and pneumatic systems where high switching accuracy is required.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    07.11.2017   ORTEN Electric-Trucks auf Wachstumskurs    ( Firmennews )

    Firmennews Die anhaltende starke Nachfrage an elektrifizierten Nutzfahrzeugen bestärkt ORTEN Electric-Trucks das E-Produktportfolio stetig zu erweitern.

    Bereits heute beliefern mehr als 200 elektrifizierte Nutzfahrzeuge mit EFA-S Technologie Europas Städte – Tendenz steigend. Diese ausgereifte und sichere Technologie verwendet auch der exklusive EFA-S Partner ORTEN Electric-Trucks. Gemeinsam wurden seit Beginn der Kooperation in 2015 fünf nachhaltige E-Modelle
    für Logistik-, KEP-Unternehmen und Kommunen entwickelt, die als Vorführfahrzeuge zur Verfügung stehen.

    Neben den beiden 7,5 t zGM Modellen E 75 AT (ex Mercedes-Benz-Atego) und E 75 TL (ex MAN-TGL), die durch Ihre Nutzlast von 2.300 kg überzeugen und bereits in Paris, Stuttgart und Luxemburg zum Einsatz kamen, ist der ET 30 V (ex VW T5 9-Sitzer) fester Bestandteil der E-Flotte. Seit Mitte 2017 behauptet sich der ET 35 M (ex Mercedes-Benz-Sprinter), mit einer Reichweite von 200 km! bei der PIN Services AG in Berlin. Hier wird im Auftrag von TNT u.a. täglich die Luxusmarke GUCCI innerstädtisch beliefert.

    Neu dabei ist der ET 35 V (ex VW Crafter). Die 3,5 t Sprinter-Klasse wurde aufgelastet auf 4,25 t zGM und kann dadurch mit Führerschein Klasse B gefahren werden.
    Der erste ET 35 V wurde bereits erfolgreich für den Transport von Lebensmitteln in die Niederlande ausgeliefert. ORTEN Electric-Trucks hat zudem die Reichweiten optimiert und bietet ab jetzt Leistungspakete mit 100 bis 200 km an.

    Alle ORTEN E-Modelle stehen, je nach Verfügbarkeit, zur Vermietung ab drei Monaten bereit. Individuelle Leasing- und Finanzierungskonzepte gehören ebenfalls zum Angebot sowie der Verkauf von bereits vollständig elektrifizierten Nutzfahrzeugen und die herstellerunabhängige Elektrifizierung von Bestandsfahrzeugen. Mit Lieferzeiten von ca. sechs Monaten schafft es ORTEN Electric-Trucks kurzfristig Kunden ein 100% E-Fahrzeug zur Verfügung zu stellen.

    Weiteres Wachstum wird erwartet und ORTEN Electric-Trucks entwickelt bereits heute E-Nutzfahrzeuge in weiteren Gewichtsklassen.
    (Orten Fahrzeugbau GmbH)
     
    07.11.2017   Tetra Pak launcht digitale Aufklärungskampagne über gute Verpackungen    ( Firmennews )

    Firmennews Nachhaltigkeit als Lifestyle

    Unter dem Hashtag #gutverpackt startet Tetra Pak eine digitale Aufklärungskampagne über gute Verpackungen. Mit dem Ziel, junge Verbraucher – insbesondere der Generationen Y und Z – über die Bedeutung nachhaltiger Verpackungslösungen zu informieren. Zum Auftakt lud das Unternehmen Blogger und Influencer – darunter auch Model Fata Hasanović – am 21. Oktober zu einem gemeinsamen Workshop in die Fusion Factory nach Berlin ein.

    Kampagne #gutverpackt räumt mit Halbwissen auf
    Das Programm des Workshops bildeten verschiedene Vorträge und eine Talkrunde zum Thema Verpackungen. Grundlage war eine in 2017 durchgeführte Befragung unter deutschen Verbrauchern. Ihr Ziel: Herauszufinden, was Konsumenten über Verpackungen denken und wissen. „Wir möchten eine Diskussion über gute Verpackungen anstoßen und insbesondere jüngere Verbraucher informieren. Das Wissen, um die verschiedenen Aspekte einer Verpackung, sollte dann in die Kaufentscheidungen miteinfließen“, sagte Stephan Karl, Geschäftsführer Tetra Pak Deutschland. „Um die Vor- oder Nachteile einer bestimmten Verpackung erkennen zu können, muss die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet werden. Das geschieht noch zu selten. Aspekte wie diese, wollen wir nun mit unserer Kampagne in den sozialen Netzwerken vermitteln.“

    Nachhaltigkeit und Design müssen Hand in Hand gehen
    Neben einer Vielzahl von Fakten über Verpackungen informierte der Workshop die geladenen Gäste außerdem über die durch den gesellschaftlichen Wandel veränderten Verbraucherbedürfnisse und aktuelle Trends. Jüngere Verbraucher beispielsweise sind heute besonders mobil. Sie konsumieren deshalb verstärkt unterwegs. Für Verpackungen bedeutet das: Sie müssen die richtige Größe haben, handlich und wiederverschließbar sein. „Für mich müssen Verpackungen gut in der Hand liegen und robust sein“, sagte Model Fata Hasanović, die in der Fusion Factory mit Moderator und RTL-Reporter David Modjarad über Designaspekte von Verpackungen sprach. „Ich bin viel auf Reisen und da kann es auch mal stressig zugehen. Eine Verpackung muss das aushalten.“

    Durch bewussten Konsum die Umwelt schonen
    Für Gäste und Gastgeber war der Tag ein voller Erfolg. „Wir hoffen, dass wir viele Blogger für gute Verpackungen sensibilisieren konnten und ihnen zeigen, wie sie bewusster konsumieren können. Jetzt freuen wir uns, wenn sie ihr neu erworbenes Wissen an ihre Fangemeinden weitergeben“, sagt Stephan Karl im Rückblick. „Der Wunsch, nachhaltig und bewusst zu konsumieren, ist grundsätzlich da“, sagt Karl. „Doch fehlt vielen das Wissen. Dazu sind Mythen und Vorurteile in den Köpfen verankert. Hier setzen wir mit unserer Kampagne an“.
    (Tetra Pak GmbH & Co. KG)
     
    07.11.2017   Überzeugender Auftakt in Neu Delhi - drink technology India 2017 begeistert die Branche    ( drinktechnology India 2017 )

    drinktechnology India 2017 - Messequartett begrüßt 212 Aussteller auf 11.000 Quadratmetern Fläche
    - Vor Ort: 9.699 Fachbesucher
    - Großes Potential für die Getränke- und Dairy-Industrie in Indien

    Die erste Ausgabe der drink technology India in Neu Delhi startet mit einem Paukenschlag: Das regionale Spin-off der führenden Messe für die Getränke-, Dairy- und Liquid-Food-Industrie in Indien, konnte auf Anhieb zusammen mit den Partnerveranstaltungen der Messe Düsseldorf 11.000 Quadratmeter Fläche auf dem Pragati Maidan Gelände in Neu Delhi belegen. Dr. Reinhard Pfeiffer, stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, zeigte sich angesichts der gelungenen Erstveranstaltung begeistert: „Wir freuen uns, dass die Premiere hier in Neu Delhi von unseren Ausstellern und Besuchern so gut angenommen wurde. Das Ergebnis unterstreicht das enorme Potential der indischen Getränkeindustrie. Mit dem alternierenden Wechsel in unterschiedliche Regionen Indiens und dem neuen Jahresturnus haben wir jetzt ideale Voraussetzungen geschaffen, um die komplette Getränke-, Dairy- und Liquid-Food-Industrie Indiens bedienen zu können.“

    „Erwartungen vollends erfüllt“
    Auch Axel Jany, Weyermann® Kundenberater international, zog ein positives Fazit: „Wir begleiten die drink technology India schon seit Jahren und haben in Mumbai immer gute Ergebnisse erzielt. Indien ist ein großer Markt, den wir dank unserer indischen Partnerfirma OM Distributors gut betreuen können. Von der Teilnahme an der Veranstaltung in Neu Delhi haben wir uns weitere, neue Kundenpotentiale versprochen. Diese Erwartungen wurden vollends erfüllt. Die Frequenz und die Qualität der Besucher an unserem Stand war gut.“

    Sandeep Adhikari, Country Manager von HUEFT India bewertete die Veranstaltung ebenfalls positiv: „Wir sind mit dem Verlauf der drink technology India sehr zufrieden. Wir haben neue Produkte ausgestellt und konnten viele interessante Gespräche mit Fachbesuchern führen. Mit den unterschiedlichen Standorten erreichen wir unsere Kunden jetzt noch viel besser.“

    Status als Technologieplattform und Impulsgeber bestätigt
    Auf einer Fläche von 11.000 Quadratmetern präsentierten 212 Aussteller den 9.699 Fachbesuchern ihre neuesten Lösungen und Technologien für die Getränke-, Nahrungsmittel- und Verpackungsbranche. Die dti hat mit dieser Veranstaltung ihren Status als Technologieplattform und Impulsgeber für die Getränke, Dairy- und Liquid-Food-Industrie auf dem indischen Markt bestätigt. „Unsere Aussteller präsentierten auf der dti Lösungen und Technologien für die aktuellen Bedürfnisse der Getränkeindustrie des Landes“, erklärt Bhupinder Singh, CEO, Messe München India. Die drink technology India hat sich in den letzten zehn Jahren auf dem indischen Markt mehr als etabliert und sich als Nummer eins Plattform für Geschäftsbeziehungen erwiesen. Auch die Premierenveranstaltung in Neu Delhi wurde diesem Grundsatz gerecht. Dies bestätigten auch die Aussteller und stellten der Veranstaltung ein erstklassiges Zeugnis aus: Hari Menon, Director von ACE Technologies & Packaging System Pvt. Ltd. India zeigte sich begeistert: „Die dti hat über die Jahre eine sehr gute Entwicklung genommen, das zeigt sich auch hier in Neu Delhi. Der Andrang in den Hallen war groß und die Organisation der Messe hervorragend.“ Eine Meinung, die auch Guo Shourang, CEO, Quinhuangdao Zhongde Industry CO. LTD., aus China teilt: „Es ist die hohe Besucherqualität, die die dti von anderen Branchenveranstaltungen in Indien unterscheidet.“ Einen zusätzlichen Mehrwert für die Besucher der drink technology India boten zudem die in Co-Location stattfindenden Veranstaltungen pacprocess India, indiapack und foodpex India.

    „Gewachsene Business-Plattform“
    Der Wechsel in den Jahresrhythmus und an unterschiedliche Standorte ist auch der prosperierenden Entwicklung des indischen Getränke-, Dairy- und Liquid-Food-Marktes zu verdanken. Ziel der Veranstaltung ist es, das Know-how der dti nach ganz Indien zu bringen und die Kunden in den unterschiedlichen Regionen Indiens besser und zielgerichteter anzusprechen und zu betreuen. „Der Qualitätsanspruch einer über die Jahre in Mumbai gewachsenen Business-Plattform ist unsere Orientierung für die regionalen Spin-offs“, erklärt Petra Westphal, Cluster Direktorin drinktec und drinktec weltweit. „Mit der Weiterentwicklung unserer Plattform ermöglichen wir unseren Kunden Zugang zu neuen Potentialen und bieten so einen entscheidenden Mehrwert für die Getränke-, Dairy- und Liquid-Food-Industrie in Indien“, führt Westphal weiter aus. Die dti zeigt Lösungen für die aktuellen Herausforderungen der indischen Getränkeindustrie und bringt Angebot und Nachfrage des indischen Marktes an einem Ort zusammen.

    Wichtige Informations- und Networking Plattform
    Begleitend zur Ausstellung konnten sich die Besucher der drink technology India auch im Rahmenprogramm über die aktuellen und zukünftigen Trends für die Nahrungsmittel-, Getränke- und Liquid-Food-Industrie informieren. Bereits zum zweiten Mal fanden die Buyer-Seller Meetings zum gezielten Austausch zwischen Ausstellern und Top-Managern aus der Branche statt. Unter anderem waren Globus Spirits Limited, Jayanti Beverages, Pepsico, Pernod Ricard India Pvt. Ltd und Superior Spirits Pvt. Ltd. für Gespräche vor Ort. Einen Einblick in die aktuellen Regularien rund um die Themen „Food Safety“ und „Licensing & Registration“ bekamen Interessierte im FSSAI Seminar. Organisiert wurde das Seminar vom neuen Partner der dti dem „Food Safety and Standards Authority of India (FSSAI)“. Das FSSAI ist Teil des indischen Ministeriums für Gesundheit und Familienwohl.

    Mehrwert durch einmaliges Messeangebot
    Die drink technology India findet in Kombination mit den Messen pacprocess India, indiapack und food pex India der Messe Düsseldorf im jährlichen Turnus statt. Die Kombination der vier Messen bildet die Themenbereiche Getränketechnologie, Dairy und Liquid Food samt der dazugehörigen Verpackungsindustrie (drink technology India), Verpackung und verwandte Prozesse (pacprocess India), Packstoffe bzw. -hilfsmittel sowie Maschinen und Technologie für die Produktion von Pack(hilfs)mitteln (indiapack) sowie Nahrungsmittel- bzw. Süßwarenverarbeitung und -verpackung (food pex India) unter einem Dach ab und ist führend in der Region. Nach Neu-Delhi in 2017, ist im kommenden Jahr Mumbai der Veranstaltungsort. Die Metropole am Arabischen Meer ist alle zwei Jahre Fixpunkt des Messequartetts, in den Zwischenjahren wechselt der Standort in andere Regionen Indiens.

    Die nächste drink technology India findet vom 24. bis 26. Oktober 2018 auf dem Bombay Exhibition & Convention Centre in Mumbai statt.
    (Messe München GmbH)
     
    06.11.2017   Record-breaking complete PET water lines from Sidel achieve 150,000 bph in Saudi Arabia    ( Company news )

    Company news Following the successful installation two years ago of what was Sidel’s fastest bottling line in the world at the time, the Health Water Bottling Company (HWB) of Saudi Arabia decided to invest in two further lines. The original solution still runs at a speed of 134,000 bottles per hour (bph), whereas the two new Sidel complete PET water lines are both now running even faster - at the new, record-breaking output rate of 150,000 bph each, making a total installed output of 300,000 bph.

    Leading a growing market
    Bottled water is a growing market in the Kingdom of Saudi Arabia (KSA) and HWB leads the way with Nova water. In the country, a growing population with an increasing focus on health has resulted in a dramatically bigger demand for both still and carbonated water over recent years. In the Greater Middle East region, the top ten countries represent 92% of the total volume of the beverage market. Of these, Saudi Arabia is second only to Turkey and, according to forecasts, the market for PET-bottled water in the Kingdom is expected to grow by 7.3% CAGR over the current four-year period (2016 - 2020), outpaced only by CSD .

    The first company ever to be awarded the prestigious “Quality Mark” by the Saudi Arabian Standards Organisation, HWB has always endeavoured to differentiate itself from the competition by being innovative within the bottled water market. Since its inception in 1973, the company has also constantly sought the right opportunities to diversify into the marketing and distribution of beverages other than water and, consequently, now offers a comprehensive portfolio of drinks. As well as producing the market-leading, premium brand of bottled water in the region, Nova, which spearheads its water division, HWB also produces other highly reputable brands, as well as distributing Holsten, a malt drink and Power Horse, an energy drink, throughout the KSA. These brands strongly reinforce the company’s reputation for only supplying products of the highest quality.

    The new HWB plant is located at Al-Wase’e, 110 kilometres east of Riyadh, a strategic location with easy access to both the eastern and central provinces, as well as neighbouring Gulf Cooperation Council (GCC) countries. Al Wase’e reserve is an area of outstanding beauty where the company’s wells tap the purest and richest water in the kingdom - a highly prized commodity thanks to the clean, unpolluted nature of the environment and the resulting quality of the water. At all stages of the bottling process, the highest standards of hygiene and quality controls are applied at the HWB factory, to guarantee a product quality which conforms to national and international standards. Nicola Barusi, Sales Manager for Sidel in Saudi Arabia, says: “We have worked with HWB for the past twenty years. The company originally purchased its first Sidel blow moulder in 1997 and currently has eighteen Sidel blowing machines up and running on its sites.”

    Reassurance even for a satisfied customer
    However, the long working relationship, the success and high efficiency (95-96%) of the first record-breaking water line, as well as the overall satisfaction of HWB with Sidel’s experienced Field Service Engineers, who have provided the customer with local support and fast reaction times for spare parts availability, was not enough. The company still had to convince its customer that it was the right partner to install two complete PET production lines running at a significantly high speed - an unprecedented speed “fuelled” by the local positive market trajectory recorded by Nova water.

    Discussions for the new project lasted around six months, which were spent with Sidel talking the customer through various options and explaining the technicalities involved. This close cooperation reassured HWB that the innovative yet reliable solution that Sidel was suggesting would mean the lines would be able to reach the speeds required. All of this was achieved without compromising on continuous production efficiency throughout the lifetime of the equipment, product integrity and hygiene. During the installation of the lines, communication between the companies was efficient and regular, with the HWB team receiving timely and expert advice from the proactive Sidel team.

    Pushing performance boundaries
    The two lines were designed comprising a total of four Sidel Matrix™ Combis, six Sidel F35 labellers, two wraparounds and two Sidel palletisers, with the design allowing the two lines to utilise the same end-of-line solution. This approach has allowed HWB to gain a significant reduction in total cost of ownership (TCO), further enhanced by a drastically reduced footprint. In fact, as well as achieving the record-breaking speeds requested, both lines also had to occupy a zone of the production floor formerly used by a single line. Sidel’s team came up with a solution that maximised the available space by including a mezzanine floor to house part of each line on the upper floor.

    HWB Plant Manager, Harry Nowers, comments: “Success in water beverage production requires a focus on maximum output and efficiency, with a commitment to hygiene, food safety and cost optimisation. With everything centred on Sidel as a single supplier, we continue to leverage the company’s knowledge of the entire water bottling process, from minimising waste of resources, to ensuring the bottle is durable and attractive to consumers. Through this additional investment in our high speed lines and our extensive understanding and experience of the market, we are looking to develop a Centre of Excellence for bottled water in the KSA.”
    The newly launched Sidel Matrix system is Sidel’s most powerful solution to date in terms of performance, flexibility, cost savings and sustainability, all of which are attained under the most stringent conditions of hygiene.

    The four Sidel Matrix Combis – the core of the installation - deliver outstanding hygiene performance while simultaneously cutting costs to package still water and carbonated beverages. Compared to standalone equipment, the Sidel Matrix Combi reduces operating costs by up to 12% depending on the product being packaged, the package itself and production output. Furthermore, it uses up to 30% less floor space, compared with traditional standalone equipment.

    Equipped with the Sidel Matrix Filler SF100 FM, it ensures high filling accuracy without product loss and its external tank that holds the beverage is easy to clean, saving time. A double-speed, filling valve is also available to reduce the headspace of the bottle in order to fill greater volumes. To ensure optimum hygiene, all parts of the SF100 FM that come into contact with the beverage are manufactured in stainless steel AISI 316L.

    The two recently purchased PET complete lines – in use since June 2017 to produce the company’s Nova brand of water in 330ml format - bring the number of Sidel complete PET production lines installed for the customer up to three.

    Overcoming the issues of a challenging supply chain
    As well as installing the two complete, new water lines, HWB decided that - with the existing design being more than 15 years old - it would also be an appropriate time to refresh the look and branding of its Nova water bottles. The challenge was to create a lightweight bottle that ensures complete product integrity across the supply chain where high speed is combined with complicated logistics, in a country where retailers are often based long distances from HWB’s distribution centres. As well as these very practical considerations, the new bottle needed to give the popular, premium brand a more modern image.

    Again the company expressed its confidence in Sidel’s capabilities. Having over 40 years of heritage in designing and implementing customised complete PET line solutions for water, strengthened by a world-leading PET packaging design expertise, it is true that Sidel has significantly reduced the weight of water bottles over the years, while retaining the bottles' durability and expanding the design possibilities for them.

    The new container design features the Sidel StarLite™ bottle base, which utilises a unique shape that significantly increases base resistance and stability. By featuring two Sidel proprietary design innovations for PET bottles, the StarLite base design improves bottle rigidity while enabling a lower package weight and reduced energy consumption during production. The end result is a PET bottle that can cost less to produce, yet offers better pallet stability and higher bottle integrity throughout the supply chain without compromising on the safety standards of the contained beverage.

    Vincent Le Guen, Vice President, Packaging & Tooling, who actively participated in discussions concerning the design of the new bottle and made several visits to HWB during the implementation phase of the new design, explains: "The Health Water Bottling Company was looking to refresh the look of their premium brand, while - like many other customers - looking to remain competitive by saving costs. One way for us to achieve this is to lightweight the bottle as much as is physically practical. However, in doing this, it is necessary to ensure the packaging remains attractive throughout the supply chain and the integrity of the finished product and its content is never affected. The StarLite base has enabled HWB to reduce package weight and blowing pressure, while increasing base resistance to deformation."
    (Sidel International AG)
     
    06.11.2017   Squamata Apple Vodka in neuem Outfit    ( Firmennews )

    Firmennews Auf der Bar Convent in Berlin präsentierte sich Squamata Apple Vodka dieses Jahr dem Publikum in einem völlig neuen Look. Das neu gestaltete Design der Flasche spielt mit der Darstellung eines Apfels und der Schlangenhaut auf die Verführung in der biblischen Geschichte an. Der grüne Apfel präsentiert sich auf der neuen Flasche als paradiesische Frucht, eingehüllt in ein schwarzes, elegantes Schlangenleder. Erst auf den zweiten Blick, verborgen unter der Schlangenhaut zeigen sich dem Betrachter die Verführten - Adam und Eva - als Silhouetten im Apfel.

    Schon der Name des Apple Vodkas ist Programm, denn Squamata ist die Bezeichnung für Reptilienhaut. Genau diese wurde auf der Flasche mit einem haptischen Druck nachgebildet und lädt dazu ein, die Reptilienhautstruktur mit dem Tastsinn zu erfahren.
    Auch in Geschmack und Duft ist dieser feine Apfelvodka Verführung pur. Mit seinem frischen, fruchtigen Charakter hebt er sich geschmacklich von Vodka aus Getreide oder Kartoffeln ab und bleibt dem neutralen, reinen Charakter eines Vodkas treu.

    Squamata ist ein außergewöhnlicher Vodka, der ausschließlich aus Äpfeln destilliert wurde. Im Gegensatz zu den meisten Apple Vodkas ist Squamata kein aromatisierter Vodka, sondern erhält seine sanften Aromen ausschließlich aus der aufwendigen Destillation erlesener Äpfel. Diese werden in der ersten Phase des Brennprozesses auf Kupferbrennblasen destilliert und anschließend in einer mit neuester Destilliertechnik ausgestatteten Brennanlage zu einem hochwertigen Apfelvodka veredelt.
    (mer / Kammer-Kirsch GmbH)
     
    03.11.2017   Deutsche Behälterglasindustrie mit Absatzplus im ersten Halbjahr    ( Firmennews )

    Firmennews Der Absatz von Behälterglas in Tonnen ist in der ersten Jahreshälfte 2017 mit einem Plus von 0,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gewachsen. Die Entwicklungen im In- und Ausland zeigten sich dabei unterschiedlich: Der Absatz im Inland blieb mit 0,0 Prozent stabil, im Ausland steigerte er sich um 2,7 Prozent.

    Stabiles Getränkesegment
    Der Absatz im Segment Getränkeflaschen zeigt sich im ersten Halbjahr 2017 positiv mit einem Zuwachs von 0,8 Prozent. Beim Blick auf die Teilsegmente zeigt sich ein deutliches Absatzwachstum um 5,1 Prozent bei den nicht-alkoholischen Getränken (Wasser, Milch und Saft). Ein Grund hierfür dürfte die nach wie vor wachsende Nachfrage nach Glasflaschen im Mineralwasserbereich sein. Zusätzlich wächst der Mineralwasserkonsum weiterhin: Laut dem Verband Deutscher Mineralbrunnen e. V. konsumierte im Jahr 2016 jeder Bundesbürger 148,2 Liter Mineral- und Heilwasser und damit 0,9 Liter mehr als im Vorjahr, in dem der Konsum auch bereits gestiegen war.

    Auch der Absatz im Segment Wein und Schaumwein entwickelte sich positiv mit 2,1 Prozent.

    Leicht abnehmend ist hingegen das Segment Bier und Spirituosen: Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 sinkt der Absatz um 0,8 Prozent. Diese Entwicklung passt zum Pro-Kopf-Verbrauch von Bier, der laut Deutschem Brauerbund auch gesunken ist, von 2015 auf 2016 um 1,8 Liter auf 104,1 Liter.

    Leicht positiver Absatz von Verpackungsglas für Lebensmittel
    Das Segment Verpackungsglas für Lebensmittel und Verpackungsglas für Pharma und Kosmetik hat das erste Halbjahr 2017 mit einem stabilen Plus von 0,7 Prozent abgeschlossen. Die Ergebnisse der Teilsegmente entwickelten sich leicht unterschiedlich: Bei Verpackungsglas für Lebensmittel ohne OGS (Obst, Gemüse und Sauerkonserven) sank der Absatz im ersten Halbjahr 2017 um minus 0,3 Prozent. Das Teilsegment Verpackungsglas mit OGS verzeichnete hingegen ein Plus von 2,2 Prozent.

    „Die Nachfrage nach Glasverpackungen ist nach wie vor stabil. Da Glasverpackungen Wünsche der Verbraucher, wie beispielsweise Nachhaltigkeit und Regionalität bedienen, sind wir zuversichtlich, dass sich der Markt für Glasverpackungen auch im zweiten Halbjahr 2017 positiv entwickeln wird“, kommentiert Dr. Johann Overath, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Glasindustrie e. V., die Halbjahresbilanz.
    (Bundesverband Glasindustrie e.V. Fachgruppe Behälterglasindustrie)
     
    03.11.2017   Easy as this: Reduce cleaning time by 70% and operating cost by up to 80%!    ( Company news )

    Company news Efficient and cost-effective cleaning
    Effective cleaning is critical to product integrity, productivity and profitability in all hygienic industries. By choosing the right cleaning equipment, you can reduce water, chemicals and energy costs as well as decrease cleaning time between production cycles.

    Now also retrofitting through small tank openings
    As part of the market’s most consistent portfolio of rotary jet head tank cleaning machines, we recently added three Alfa Laval rotary jet heads, GJ A2, GJ A6 and GJ PF FT.

    This gives you the opportunity of easy installation of rotary jet head technology in small size tank openings like 3" or 4", where static spray ball and rotary spray heads are normally mounted in today. By retrofitting with one of the three small GJ jet heads, you avoid reworking the tank to accommodate upgrading tank cleaning equipment, meaning low installation cost.

    Easy to upgrade from static spray balls
    When higher cleaning efficiency is required, it is easy to upgrade your static spray balls to the Alfa Laval GJ Rotary Jet Head technology. Simply unclip the static spray ball and replace it with a new clip-on GJ rotary jet head, that uses a cleaning pattern ensuring dynamic and effective distribution of water to the inner tank surfaces. The high mechanical force generated by the strong jet impingement, efficiently removes remaining products and residues to provide the best conditions required for hygienic production.

    Rotary jet heads clean tanks 70% faster than the static spray ball technology. Because of faster cleaning, it uses less water and chemicals - and thereby reducing operating costs by up to 80%. Rotary jet heads provide exceptional cleanability, better and safer end-product quality and greater overall output for all hygienic applications.

    By using Alfa Laval tank cleaning machines, you get...
    • Faster cleaning = More production uptime
    • More efficient cleaning = Minimizing risk of product lost due to contamination
    • Impact cleaning = Reducing the use of water and chemicals
    • Automated cleaning = Validated process ensuring high product quality
    • Fast payback = Often less than 1 year, due to low operating cost
    (Alfa Laval Nordic A/S)
     
    03.11.2017   Karl Knauer KG mit dem German Design Award 2018 ausgezeichnet    ( Firmennews )

    Firmennews Mit dem German Design Award 2018 ist die Karl Knauer KG jetzt in der Kategorie „Excellent Communications Design“ ausgezeichnet worden. Das prämierte Produkt ist ein Etikett für die Marke Coca-Cola, welches mit Hilfe der „HiLight – gedruckte OLEDs“-Technologie veredelt wurde. Entwickelt hat der Verpackungsspezialist das Etikett gemeinsam mit der Inuru GmbH.

    „HiLight – gedruckte OLEDs“ – Die Zukunft der Verpackung
    Etiketten und Verpackungen mit gedruckten OLEDs sind die Zutaten, die eine Verpackung der Zukunft braucht. Die gedruckten, flexiblen und organischen Leuchtdioden ermöglichen eine außerordentliche Markeninszenierung am POS und sind damit die nächste technische Revolution im Smart Packaging. Wenige Nanometer dünn, selbst strahlend und flächig: gedruckte OLEDs bestehen aus organischen Halbleitern. Selbst auf stark gewölbten Flächen sind sie einsetzbar und dabei in der Herstellung sehr kostengünstig. Energieautark strahlen die OLEDs mehrere Wochen lang mit integrierten, zum Beispiel gedruckten Batterien oder Photovoltaikelementen.

    Mit Hilfe dieser neuen Technologie können in Zukunft Verpackungen, Displays und POS-Materialien mit animierten Bildern, Logos und Texten ausgestattet werden. Die Aktivierung des Lichteffekts wird dann zukünftig sogar berührungslos erfolgen: Der Kunde nähert sich dem Regal und die Verpackung beginnt zu leuchten.

    OLED: Eine grüne Revolution
    Trotz dieser technischen Leistungsfähigkeit sind OLEDs vollkommen nachhaltig, da recycelbar und können problemlos gemäß gesetzlicher Anforderungen entsorgt werden.

    Das Etikett für Coca-Cola ist ein Prototyp, dessen Leuchteffekt sich durch die Play-Taste aktivieren lässt: Das Coca-Cola Logo leuchtet auf und wirkt selbst in einer taghellen Umgebung.

    Next step: Gedruckte OLED-Displays
    Die nächste Revolution ist schon in Planung: Bis in wenigen Jahren soll OLED-Technik auf dünnem Papier gedruckt auch als Display funktionieren und Videos abspielen können. Der Markeninszenierung am POS ermöglicht das ein großes kreatives Potenzial.

    Der German Design Award
    Der German Design Award zeichnet seit vielen Jahren innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter aus, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind. Dies garantiert die hochkarätig besetzte, internationale Jury. Der German Design Award entdeckt und präsentiert einzigartige Gestaltungstrends: ein Wettbewerb, der die designorientierte Wirtschaft voranbringt.
    (Karl Knauer KG)
     
    02.11.2017   NIAGARA BOTTLING LLC INVESTS IN CONTINUED SUCCESS WITH SIDEL SUPER COMBI    ( Company news )

    Company news As the largest US bottler in water production by volume, delivering one in three of all water bottles sold, Niagara Bottling LLC has built its success on supplying high-quality, low-cost water to major retailers from 25 plants throughout the US and Mexico. To do this, they rely on cutting-edge bottling technology – not least the new Super Combi from Sidel.

    A demand for speed and efficiency
    With more than 50 years of business experience, Niagara Bottling LCC understands how to achieve success in the water market by offering a high value product, which has the right taste profile and which is safe and clean to drink. Based on the positive trajectory the PET bottled water segment is showing in the US - it is projected to grow by a CAGR (compound annual growth rate) of 3% year on year between 2016 and 2020 – the company decided to install a new high-speed PET line that could deliver both performance and cost-efficiency.

    Niagara Bottling has always been highly focused on LEAN production methods. With the Super Combi, the team recognised immediately how this new solution’s compact footprint and optimised raw material management could allow them to further reduce waste.

    “Our focus is always going to be on reducing Total Cost of Ownership (TCO). Our goal is to deliver a case of water to our customers, while removing any component and process which is not bringing added value to them. The Super Combi will let us take the next step in that evolution,” says Bill Hall, Executive Vice President of Manufacturing at Niagara Bottling LLC.

    Ready for the next chapter of success
    Niagara Bottling LLC has worked with Sidel for almost two decades and relies on Sidel’s equipment and expertise to maintain its leadership position in the low-cost bottled water market. “Sidel puts us in the most competitive position to produce a bottle and fill it with water. We believe that Sidel is one of the top players in the market place,” comments Bill Hall.

    “The Super Combi concept is going to allow us to enhance our performance in a very smart way. In the past, we’d need a blower, filler, buffer conveyors and then maybe a couple of bottle aligners and labellers. With the Super Combi, we can have a blower, labeller and filler in one compact machine. This reduces inefficiencies, meaning we have fewer machines to maintain and a smaller working space to be controlled by less skilled operators. In this way, we can clearly drive down costs,” he continues.

    Currently Niagara Bottling LLC has more than 15 complete PET lines from Sidel installed at its production sites. The two recently installed Super Combis - already producing bottled water for Niagara’s markets - will enable this ambitious bottler to increase efficiency through high-speed manufacturing and data management that can be used to guide information assessment and decision-making – from operator to management level. For their customers in the US, this means they can continue to enjoy the best value and highest quality bottled water on the shelves.

    The Sidel Super Combi won the ‘Best Manufacturing or Processing Innovation’ category in the 2017 World Beverage Innovation Awards presented at the Drinktec trade fair in September. Designed to showcase the best in new developments and products from the beverage industry, this year’s Awards saw some 227 entries received from over 33 countries.
    (Sidel International AG)
     
    02.11.2017   Personalie: Prokurist Dr. Bernd Vogl verlässt Grünbeck    ( Firmennews )

    Firmennews Die Geschäftsführung der Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH gibt bekannt, dass Herr Dr. Bernd Vogl (43), Leiter Produkte und Innovationen bei Grünbeck, das Unternehmen zum 1. November aufgrund unterschiedlicher Auffassungen bezüglich der Unternehmensausrichtung verlassen hat. Die Unternehmensführung dankt Dr. Vogl für sein Engagement in den vergangenen vier Jahren. Durch seinen Beitrag konnte die Marktposition von Grünbeck gestärkt und das Unternehmen zukunftsfähig ausgerichtet werden.

    Die Position der Leitung Produkte und Innovationen wird neu besetzt. In der Übergangszeit wird der Verantwortungsbereich kommissarisch auf mehrere Abteilungsleiter verteilt.

    „Für die Zukunft wünschen wir Herrn Dr. Vogl alles Gute“, so Grünbeck-Geschäftsführer Dr. Günter Stoll.
    (Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH)
     
    02.11.2017   Sechsfacher Weißbiergenuss – die ERDINGER Weihnachtsbox    ( Firmennews )

    Firmennews Besonderer Weißbiergenuss zur kalten Jahreszeit ist mit der Weihnachtsbox von ERDINGER Weißbräu garantiert. Denn der winterlich gestaltete Karton ist mit je zwei Flaschen würziger ERDINGER Schneeweiße, besonders vollmundigem ERDINGER Dunkel sowie dem kräftigen Weizenbock ERDINGER Pikantus bestückt. Mit der attraktiven Weihnachtsbox bietet die Privatbrauerei somit das ideale Geschenk für alle Liebhaber außergewöhnlicher Weißbierspezialitäten. Im teilnehmenden Handel und in limitierter Auflage ist das Set von KW 42 bis 52 national er-hältlich.

    Als kleine Aufmerksamkeit für den Empfänger lässt sich das Feld auf der Karton-Oberseite mit einem persönlichen Gruß versehen. Eine Klappkarte informiert über den Inhalt der Weihnachtsbox. Diese kann vor dem Verschenken einfach abgetrennt werden.

    Die ERDINGER Weihnachtsbox wird als Zweitplatzierung angeboten und verspricht mit ihrem attraktiven Inhalt sowie dem stimmungsvollen Verpackungsdesign eine hohe Aufmerksamkeit am POS und damit eine steigende Nachfrage zum Weihnachtsfest.
    (Privatbrauerei Erdinger Weissbräu Werner Brombach GmbH)
     
    02.11.2017   THE BALVENIE kündigt vierte Abfüllung in der renommierten Sammlerreihe TUN 1509 an    ( Firmennews )

    Firmennews The Balvenie, der weltweit einzige Single Malt Scotch Whisky, der noch handwerklich auf traditionellem Wege hergestellt wird, präsentiert eine neue, exklusive Abfüllung: The Balvenie Tun 1509 Batch 4 ist das nächste Kapitel in der unter Experten renommierten Sammlerreihe, die neue Maßstäbe setzt und einen weiteren Meilenstein für die hochkarätigen Whiskys von The Balvenie markiert. In Deutschland durch die Campari Deutschland GmbH vertrieben, ist die streng limitierte Anzahl von 333 Flaschen ab sofort im Facheinzelhandel erhältlich.

    Einzigartige Qualität trifft auf mehr als ein halbes Jahrhundert Whisky-Expertise
    Wie die vorangegangenen und viel beachteten Batches ist auch The Balvenie Tun 1509 Batch 4 das Resultat der weitreichenden Expertise des dienstältesten Malt Masters der Whisky-Industrie, David Stewart, der für seine herausragenden Leistungen von Queen Elizabeth II. persönlich als „Member of the British Empire“ (MBE) geehrt wurde. Seine 54-jährige Erfahrung in der Whisky-Herstellung zahlt auf jede einzelne Flasche dieser besonderen Abfüllungen ein, deren Qualität in der Branche wahrlich unvergleichlich ist. The Balvenie steht seit Beginn an für traditionelle, erfahrene Handwerkskunst und allerhöchste Standards und ist damit einzigartig in der Whisky-Industrie. Auch deshalb ist die exklusive Tun 1509-Reihe gerade bei Sammlern sehr begehrt.

    Für Batch 4 der Tun 1509-Reihe führte David Stewart den Inhalt von insgesamt 23 edlen Fässern in einem großen und in seiner Art unvergleichlichen Vermählungsfass zusammen, dem Tun-Eichenfass, das im Warehouse 24 der Destillerie steht. Um genau diese 23 Fässer auszuwählen, darunter 13 traditionelle Whiskyund 10 Sherry-Fässer, durchforschte er das Warehouse 24, das Heiligtum der Destillerie, wo zahlreiche Fässer edlen Single Malts lagern. Er befand ihre Qualität für so außergewöhnlich, dass sie den allerhöchsten Ansprüchen für eine Vermählung und somit einer neuen Kreation in der Tun 1509-Reihe gerecht wurden.

    Jedes der verwendeten Fässer birgt sein ganz eigenes Geschmacksprofil, das auf vielen unterschiedlichen Faktoren beruht – dem Destillationsprozess, der besonderen Eichennoten des verwendeten Holzfasses und den klimatischen Bedingungen der Lagerung im Warehouse 24.

    Im Tun-Eichenfass reifte die Kreation für mehrere Monate weiter. Die besondere und seltene Vermählungstechnik ermöglichte die Verbindung der unterschiedlichen Aromen der 23 Whiskys, die in einen außergewöhnlichen finalen Charakter aus malzigen Noten, intensiven Honig und einer satten Eichennote münden.

    Wohl behütet und unter strenger stetiger Prüfung konnte sich so das finale, äußert delikate Geschmacksprofil entwickeln, sodass schließlich Batch 4 des Tun 1509 unter strengster Kontrolle abgefüllt wurde.

    David Stewart MBE sagt zum The Balvenie Tun 1509 Batch 4:
    „Die Lagerung von Whisky ist ein einzigartiger und auch sehr spannender Teil meiner täglichen Arbeit als Malt Master. The Balvenie Tun 1509 Batch 4 ist ein perfektes Beispiel dafür, wie die Zusammenführung verschiedener Fässer einen außergewöhnlichen neuen Charakter und höchste Qualität schaffen kann. Wir haben sowohl traditionelle als auch Sherry-Fässer ausgewählt und so eine komplexe und vollmundige Variante von The Balvenie geschaffen. Diese Abfüllung vereint malzige, süße Vanille, gefolgt von tiefen Honignoten und satten getrockneten Früchten, Zimt und würzigem Ingwer. Ich war hocherfreut über die positiven Reaktionen der Whisky-Kritiker auf die vorangegangenen Batches und bin mir sicher, dass auch Batch 4 großen Anklang finden wird.“

    David Stewart ist der Kopf eines Teams mit unglaublichen handwerklichen Fähigkeiten und einem unschätzbaren Wissen in der Herstellung von Single Malt.

    Jede Flasche des The Balvenie Tun 1509 Batch 4 ist mit detaillierten Informationen und visuellen Darstellungen des Geschmackprofils von jedem der 23 verwendeten Fässer versehen, die den Gesamtcharakter des Batch 4 prägen. Insbesondere die Exklusivität macht diese rare Abfüllung für genussvolle Sammler attraktiv, denn Kenner wissen: Die Tun 1509-Reihe ist unvergleichbar und setzt damit neue Standards in der obersten Liga der Single Malt-Welt.

    Im ausgewählten deutschen Fachhandel stehen ab sofort 333 Flaschen des The Balvenie Tun 1509 Batch 4 zum Verkauf. Der UVP für eine 0,7 Liter Flasche liegt bei 329,00 Euro. Der Single Malt ist nicht-kältegefiltert.
    (Campari Deutschland GmbH)
     
    01.11.2017   Precision digital pressure gauge DIM 30     ( Company news )

    Company news Picture: The new AFRISO precision digital pressure gauge DIM 30 was developed for mobile electronic pressure measurement with high demands in terms of accuracy and long-term stability. The scope of delivery includes batteries, the evaluation software and a PC connection cable. Accessories include a hand-operated pump for calibration and a robust case with foam inlay for safe transport. (Photograph: AFRISO)

    The new battery-operated precision digital pressure gauge DIM 30 is a compact, stainless-steel electronic pressure measuring instrument consisting of a pressure transducer with a piezo-resistive stainless steel sensor and a digital, graphical LC display. DIM 30 provides information on pressure (bar, mbar, hPa, kPa, MPa, psi, inHg, cmHg, mmHg, inH2O, mmH2O, mH2O or kg/cm²), temperature and time. Due to the intuitive menu, the measuring instrument is easy to use. DIM 30 is specially designed for monitoring pressure and temperature behaviour as well as on-site calibration of pressure transducers. The measuring instrument can also be used without tools and calibration, for example, for other measuring tasks or measuring ranges.

    DIM 30 converts pressure in the pressure ranges from 0/100 mbar to 0/600 bar at pressures as low as 400 mbar and with a high accuracy of ≤±0.05 % BFSL. An integrated data logger allows for linear or cyclical recording of measured pressure and temperature values which can be analysed on the PC by mans of an evaluation software. DIM 30 features a G1/2B process connection and is suitable for temperatures of the medium and for ambient temperatures from –10 °C to 55 °C. The device is supplied by three 1.5 V Mignon batteries (AA LR6), which allow for approximately 2,000 hours of standard operation and a standby mode of approximately 5 years. Application areas of the digital pressure gauge include mobile electronic pressure measurement with high demands in terms of accuracy and long-term stability, for example, in process engineering as well as plant and mechanical engineering applications.
    (AFRISO-EURO-INDEX GmbH)
     
    01.11.2017   SIG präsentiert 'Good to go'-Lösungen und Innovationen auf der CBST in Shanghai    ( Firmennews )

    Firmennews SIG, einer der weltweit führenden Lösungsanbieter für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, ist vom 22. bis 24. November größter Aussteller auf der China International Beverage Exhibition on Science and Technology (CBST 2017) in Shanghai. Auf dem Messestand präsentiert das Unternehmen innovative Lösungen aus den drei wertschöpfenden Bereichen Produktinnovation & Differenzierung, Smart Factory und Connected Pack. Das Leitmotiv "Good to go" setzt Innovationen in Szene, die den aktuellen Verbraucher- und Branchentrends entsprechen – insbesondere Mobilität, gesunder Lebensstil und Individualisierung.

    Die CBST ist die einzige Fachmesse in China, die sich mit dem Thema Getränketechnologie beschäftigt. Die Messe wird von der China Beverage Industry Association veranstaltet. In den vergangenen 14 Jahren fanden mit einer rasanten Dynamik sieben Ausstellungen statt, die weltweit Anerkennung und Popularität erlangten.

    Besucher der Ausstellung werden am Stand der SIG die entscheidenden Unterschiede sehen und erleben, die SIG Kunden mit ihren vielseitigen Verpackungs- und Produktinnovationen und einem breiten Portfolio an fortschrittlichen Lösungen in den Bereichen Automatisierung, Processing, Service, Smart Factory und Connected Pack bietet.

    Besuchen Sie SIG im Shanghai New International Expo Center, Halle N1, Stand 1F01.
    (SIG Combibloc GmbH)
     
    30.10.2017   Mie­bach-Stu­die: Deut­sche Ge­trän­kelo­gis­tik nimmt Son­der­stel­lung im Ver­gleich zu ...    ( Firmennews )

    Firmennews ...in­ter­na­tio­na­len Märk­ten ein

    Die Getränkelogistik befindet sich im Wandel - sowohl auf Seiten der Hersteller als auch des (Groß-)Handels. Im Rahmen einer Getränkelogistikstudie untersuchte Miebach Consulting erstmals, wie die Branche derzeit aufgestellt ist, was bereits getan wurde und welche Maßnahmen geplant sind, um zukünftigen Herausforderungen erfolgreich begegnen zu können. Insgesamt nahmen 35 deutsche und internationale Getränkehersteller und -händler an der Branchenbefragung teil.

    Ein zusammenfassendes Ergebnis vorweg: Die deutsche Getränkelogistik nimmt im internationalen Vergleich eine Sonderstellung ein - und dies gleich in mehreren Dimensionen.

    Insgesamt herrscht in der Getränkeindustrie ein geringer Automatisierungsgrad in der Logistik. Als Lagertechnik dominiert mit weitem Abstand das Blocklager, gefolgt vom Schmalgang. Bezüglich IT ist der Durchdringungsgrad bisher gering, wobei die internationalen Teilnehmer tendenziell mehr IT einsetzen als ihre deutschen Wettbewerber. "Für Rampensteuerungssysteme wie auch für Demand Planning & Forecasting liegen die inländischen Teilnehmer etwa auf halber Strecke hinter dem internationalen Wettbewerb. Hier scheinen die deutschen Unternehmen der Getränkeindustrie noch deutlichen Nachholbedarf aufzuweisen" - sagt Dr. Klaus-Peter Jung, Mitglied der Geschäftsleitung, Miebach Consulting GmbH.

    Deutsche Unternehmen der Getränkeindustrie stehen vor allen Dingen vor der Herausforderung einer Verbreiterung des Sortiments durch die Zunahme der Artikelvielfalt und sehen dies als Haupttreiber ihrer Logistikprojekte. International hingegen werden Unternehmenswachstum und Übernahmen als die wichtigsten Treiber für Logistikprojekte identifiziert.

    Die unterschiedliche Wettbewerbssituation in den Regionen spiegelt sich auch in Befragungsergebnis zur Zielgewichtung von Logistikstrategieprojekten wider: "Während bei den deutschen Teilnehmern die Kostensenkung andere mögliche Zielsetzung dominiert, gewinnt international die Serviceverbesserung massiv an Bedeutung. " - so Dr. Jung.
    (Miebach Logistik Holding GmbH)
     
    30.10.2017   Zulassung der EPBP: Direct Print Powered by KHS™ zertifiziert und voll recyclingfähig    ( Firmennews )

    Firmennews -Digitales Direktdruckverfahren für PET-Flaschen erneut zertifiziert
    -Nachhaltige und umweltschonende Verpackungslösung
    -Langfristige Kostenvorteile bei Material und Lagerung

    Innovative Technik, uneingeschränkt recyclingfähig: Das erste digitale Druckverfahren Direct Print Powered by KHS™ für PET-Flaschen wurde jetzt erneut von der European PET Bottle Platform (EPBP) zertifiziert. Damit hat innerhalb kürzester Zeit die zweite nachhaltige und umweltschonende Innovation von KHS und NMP Systems die Zulassung der Initiative erhalten.

    Noch vor einiger Zeit wären bedruckte Flaschen im Recyclingprozess undenkbar gewesen. Doch die Forschung von KHS und seinen Entwicklungspartnern hat sich ausgezahlt: Direct Print Powered by KHS™ hat von offizieller Seite erneut eine vorläufige Zertifizierung erhalten. Von der EPBP wurde dem mit einem Award prämierten Druckverfahren die Recyclingfähigkeit erstmals 2013 und nun erneut bescheinigt. Damit ist klar und von unabhängiger Seite bestätigt: Mit Direct Print Powered by KHS™ bedruckte PET-Flaschen haben keinen negativen Einfluss auf das rPET und sind für das PET-Recycling von der Flasche zur Flasche offiziell zugelassen.

    Damit die bedruckten Behälter für diesen Recyclingprozess zugelassen werden konnten, wartete während der Entwicklung eine besondere Herausforderung auf die Experten: „Das Waschwasser darf beim Recyclingprozess nicht kontaminiert werden“, erklärt Martin Schach, Leiter der Abteilung Drucktechnologie bei der KHS GmbH. „Zudem darf sich die Tinte nicht auf den zerkleinerten PET-Flaschen absetzen.“ KHS gelang es, ein digitales Druckverfahren mit migrationsarmen, mittels LED-UV gehärteten Tinten für eine lebensmittelsichere Dekoration von PET-Flaschen zu entwickeln, bei dem der Aufdruck im Recyclingprozess in Flakes zuverlässig abbricht.

    Mehr Qualität, mehr Leistung
    Aktuelle Labortests für den belgischen Markt, bei denen recycelte PET-Flaschen stichprobenartig auf chemische Rückstände untersucht wurden, bestätigen die Unbedenklichkeit. Dort waren bedruckte PET-Flaschen der Martens Brouwerij in den Recyclingkreislauf aufgenommen worden. Die belgische Brauerei hatte 2015 als erster Getränkehersteller PET-Flaschen mit Direct Print Powered by KHS™ in den Markt eingeführt und auf die Technologie gesetzt, die seitdem für den Kunden stetig weiterentwickelt wurde. Dazu gehören unter anderem eine höhere Druckqualität, neue Dekorationsmöglichkeiten und die daraus entstehende Flexibilität, den Aufdruck jeder einzelnen Flasche mit verschiedenen Motiven zu individualisieren. Eine zusätzlich entwickelte Druckbildkontrolle soll den Qualitätsstandard bei einem noch höheren Niveau industrieller Leistungsfähigkeit sicherstellen.

    Neben den attraktiven Marketingmöglichkeiten im Endkundenbereich sieht Schach noch weitere Vorteile für die Kunden: „Die Kosten in der Produktion werden langfristig sinken, da die Etiketten und deren Lagerung entfallen und auch kein Klebstoff mehr gebraucht wird. Direct Print Powered by KHS ist ein revolutionärer Technologiesprung und auch unter Umweltaspekten ein Schritt nach vorne.“

    KHS setzt auf Nachhaltigkeit für Kunden
    Als globales Unternehmen wird KHS im Bereich Nachhaltigkeit seiner Vorreiterrolle somit weiter gerecht und unterstützt mit seinen Innovationen die Getränke- und Nahrungsmittelindustrie beim Schutz der Umwelt. Neben Direct Print Powered by KHS™ wurde zuletzt auch das Nature MultiPack™ von KHS und NMP Systems von der EPBP vorläufig zertifiziert. Bei dieser Verpackungsform kommen PET-Flaschen ohne Folienumverpackung aus und werden von Klebepunkten miteinander verbunden und zusammengehalten. Auch dieser speziell entwickelte Klebstoff wurde zertifiziert.
    (KHS GmbH)
     
    27.10.2017   HirschRudel schlägt Wodka in Russland     ( Firmennews )

    Firmennews Der Bonner HirschRudel Likör wird beim diesjährigen Bar Proof Award in St. Petersburg als „beste neue Spirituose“ ausgezeichnet

    Am 25. September war es wieder soweit: im Estrada Theater in St. Petersburg – hier wurde Anfang des 20. Jh. die erste Cocktailbar in Russland eröffnet - versammelte sich die gesamte Bar Szene Osteuropas zu den 2. Barpoof-Awards. Neben den besten Bars von Osteuropa werden hier auch die feinsten Spirituosen gekürt. HirschRudel gelang es, den Award für die „Spirituose des Jahres 2017“ zu gewinnen. Er stach damit selbst den russischen Wodka aus. HirschRudel, der erst 2014 auf dem deutschen Markt startete, hat inzwischen auch international seinen Erfolgskurs aufgenommen: letztes Jahr gewann er bei den SIP-Awards in Kalifornien als einziges deutsches Produkt eine Goldmedaille und auf der CWSA, der größten und bedeutendsten Spirituosenmesse Chinas konnte HirschRudel gleich mit Doppelgold überzeugen. Mit der Auszeichnung auf der russischen Barproof ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für HirschRudel auf dem internationalen Parkett gewonnen: Russland erlebt nämlich in den letzten Jahren einen regelrechten Boom an Barkultur. Während vor 10 Jahren die Kunden überwiegend Wodka und Cognac-Cola tranken, stehen nun klassische und kreative Cocktails hoch im Kurs. Russische Kunden entdecken zunehmend feine Tropfen für sich.

    Dieser Entwicklung folgend organisierten die Bartender Brothers, eine unabhängige Barkeeper-Gruppe, 2016 den ersten professionellen, russischen Barpreis. Mit dem Barproof werden neben Barkeepern und Markenbotschaftern auch die Bars in verschiedenen Kategorien ausgezeichnet, wie z.B. das beste Design, das beste Spirituosenangebot, das beste Menü etc. Daneben werden auch die besten neuen Spirituosen gekürt. Der Barproof stellt eine objektive Bewertung aller Bereiche der Branche dar, an der jede Bar im Gebiet der russischen Föderation teilnehmen kann. 2017 waren dies auch erstmals Länder der Ostsee, der Ukraine, Weißrussland, Kaukasus und Zentralasien. Als Jury fungieren führende Restaurantkritiker, Kulturkenner, Superstars der Bar-Industrie und Sponsoren. Der Preis ist eine symbolische Trophäe und stellt ein Aerometer zur Messung des Alkoholgehaltes von Flüssigkeiten dar.
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer/HirschRudel GmbH)
     
    27.10.2017   Lecta launches a new Metalvac sample collection    ( Company news )

    Company news The most detailed information in the three main applications of the extensive Metalvac range.

    The new Metalvac metallized paper sample collection also debuts the slogan "Let it shine", which serves as the backbone for the entire communication campaign and is an invitation to get to know the versatility of the product range on the covers of the three catalogs that make up the collection.

    With a minimalist, elegant design, the new collection contains three catalogs, one for each of Metalvac's main applications:
    - Wet-glue Labels: labels for beer and beverages.
    - Pressure-sensitive Labels: papers designed for self-adhesive.
    - Tobacco & Packaging Range​: inner-liners for cigarette packets, gift-wrap paper, wrappers for chocolate and food products in general.

    The catalogs, available in English, Spanish, Italian and French, contain general information about the range, and technical specifications as well as samples of all the products.
    (LECTA)
     
    27.10.2017   Symrise präsentiert orientalisch geprägte Geschmacks-Konzepte am Arabischen Golf    ( Firmennews )

    Firmennews — Besuch der Gulfood Manufacturing – Leitmesse für Lebensmittel im arabischen Raum
    Symrise reist mit Geschmacks-Inspirationen für den Nahen Osten und Nordafrika nach Dubai
    — Natürliche Rohstoffe aus der Region als Impuls für authentische Lebensmittel- und Getränkekonzepte

    Symrise zeigt auf der Gulfood Manufacturing Geschmackslösungen für die Küche des Nahen Ostens und Nordafrikas mit Fokus auf natürlichen Rohstoffen aus der Region. Vom 31. Oktober bis zum 2. November 2017 präsentiert sich das Unternehmen in Dubai auf der Fachmesse. Sie gilt als Mittelpunkt der kulinarischen Welt im arabischen Raum und erwartet 1.600 Unternehmen aus lebensmittelverarbeitenden und angrenzenden Branchen. Symrise begrüßt seine Besucher am Stand S3-B6 in der Scheich-Saeed-Halle 3.

    „Das Bewusstsein für regionale Geschmacks-Tonalitäten als Qualitätsmerkmal von Speisen und Getränken prägt den Nahen Osten und Nordafrika sehr stark. Und genau wie in Europa richtet sich das Augenmerk verstärkt auf natürliche Inhaltsstoffe, insbesondere aus dem arabischen Raum“, erklärt Alexander Lichter, Vizepräsident Verkauf Flavor EAME bei Symrise. „Mit unserem Know-how extrahieren wir das Beste aus der Natur und schaffen daraus Geschmackskonzepte für die Verbraucher im Orient und begleiten gleichzeitig den wachsenden Trend zu Natürlichkeit.“

    Über partnerschaftliche Kooperationen mit landwirtschaftlichen Erzeugergemeinschaften in aller Welt bezieht Symrise nachhaltig produzierte Rohstoffe, zum Beispiel Vanilleextrakte und Zimtöle aus Madagaskar. Mithilfe moderner Wissenschaft gewinnt das global aufgestellte Unternehmen aus Holzminden aus diesen Rohstoffen hochwertige geschmackgebende oder auch funktionale Inhaltsstoffe. „Mit unserem umfassenden Wissen um die vielschichtigen Geschmäcker und Kundenwünsche in den Regionen der Welt entwickeln wir wohlschmeckende und auf die jeweiligen Märkte zugeschnittene Produktkonzepte“, so Lichter. „Unser Ziel: Mit dem Besten aus Natur und Wissenschaft das Beste für den Verbraucher entwickeln.“

    Symrise präsentiert auf der Gulfood Manufacturing Geschmacks-Konzepte für Kuchen, Snacks, Milchprodukte und Getränke. Darunter Bio-Fruchtnektare, zuckerreduzierte Colas, Gewürze für vegetarische Burger sowie ein Shisha-inspiriertes Kaugummi mit Zitronen- und Apfelsäure.

    Die Gulfood Manufacturing findet im Dubai World Trade Centre in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt und gilt als das größte Event der lebensmittelverarbeitenden Industrie in der Region. Symrise präsentiert sich am Stand S3-B6 in der Scheich-Saeed-Halle 3.
    (Symrise AG)
     
    26.10.2017   authentig – die MES-Lösung für die Kunststoffindustrie    ( Firmennews )

    Firmennews Termintreue, Kostenreduzierung und Ressourcenoptimierung sind Anforderungen, denen sich moderne Fertigungsunternehmen stellen müssen, um in einer Welt des digitalen Umbruchs bestehen zu können. Manufacturing Execution Systems (MES) spielen in der Fabrik der Zukunft eine Schlüsselrolle.

    Vor über 20 Jahren als Spezialist für die Vernetzung von Produktionsmaschinen gegründet, ist T.I.G. – Technische Informationssysteme GmbH heute Branchenprimus in Sachen Qualitätssicherung und Produktionsoptimierung.

    Langfristiger Erfolg ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von richtigen Entscheidungen in der Produkt- und Marktentwicklung. Mit der von Grund auf neu entwickelten MES-Lösung „authentig“ haben Sie Ihre Fertigung im Griff und entscheiden richtungsweisend!

    „authentig“ ist ein modulares MES-System für die kunststoffverarbeitende Industrie. Mehr als 300 Kunden aus Automobilindustrie, Medizinaltechnik, Elektro- und Verpackungsindustrie setzen weltweit mit über 8000 vernetzten Spritzgieß-, Gummi- und Recyclingmaschinen auf die zukunftsweisende MES-Branchenlösung von T.I.G.

    Maßgeschneiderte Branchen-Cockpits liefern auf Knopfdruck konzernweit und in Echtzeit Informationen über Produktivität, Termintreue und Fertigungsqualität. Als optimales Bindeglied zwischen dem ERP-System und der Produktion integriert „authentig“ alle fertigungsrelevanten Informationen in einem System und ermöglicht dadurch messbare Produktivitätssteigerung, Ausschussreduzierung und bestens dokumentierte Prozesse.

    Als Vorreiter und Entwicklungspartner stellt T.I.G. als erster MES-Anbieter allen Maschinenherstellern eine Test- und Validierungssoftware für die neue EUROMAP-77-Schnittstelle kostenfrei als Download zur Verfügung.

    „authentig“ kann sowohl „on premise“ als auch cloud- und webbasiert eingesetzt werden, erfüllt alle Anforderungen der Industrie 4.0 und unterstützt optimal die Realisierung moderner Produktionskonzepte wie „Big Data“, „Internet of Things“ und „Software as a Service“. Dank Modularität, Skalierbarkeit und kurzer Installationszeiten ermöglicht „authentig“ von T.I.G. den erfolgreichen Einstieg in die Smart Factory der Zukunft.
    (Technische Informationssysteme GmbH)
     
    26.10.2017   Beara Ocean Gin - Meeresluft und Salzwasser ein Wundermittel    ( Firmennews )

    Firmennews Die Beara Halbinsel liegt im Süden Irlands direkt an der Atlantikküste. Die Destillerie ist nur unweit von der Küste entfernt. Hier riecht und schmeckt man förmlich die Meeresluft, die in dem Ocean Gin integriert wurde.

    Beara an der Atlantikküste beheimatet eine Fülle an außergewöhnlichen Botanicals. So entstand die Idee zum Beara Ocean Gin.

    Als atlantischen Botancials, die in dem Gin benutzt werden sind Salzwasser und Zuckertang. Diese werden ausbalanciert mit der Frische von Wacholder und Zesten von Zitrusfrüchten. Kardamon, Engelwurzen und Lilienwurzeln sind die Grundlage für die Komplexität.

    Das Resultat ist ein einzigartiger Gin aus Meeresnoten mit traditionellen Botanicals, welche in Verbindung einen tollen und trinkbaren Gin ergeben.

    Beara Ocean Gin ist ein Mix aus Tradition und Moderne. Die kupferne Brennblase von dem deutschen Produzenten Müller fasst ein Volumen von 143 Litern und ist ein Symbol für die destillations Handwerskunst. Kupfer ist das traditionelle Material für die Destillation. Das Design der Brennblase in Kombination mit der Arbeit der Destillerie gewährt es, dass alle Aromen der lokalen Botanicals für den Ocean Gin optimal erfasst werden.

    Im Gegensatz dazu gibt es noch die 500 Liter iStill, die die ganze Produktion modernisiert. Diese Brennblase ist so konzipiert, dass sie alleine arbeiten kann. Die wichtigsten Schritte im Destillationsprozess werden automatisiert, so dass man einen optimalen und konstanten Gin erhält.

    Tasting Note
    Aroma: Wacholder, Zitrusaromen, florale Noten
    Geschmack: Zitrus, florale Noten, leichte Salznoten, Wacholder
    Nachklang: langanhaltend

    Der UVP für den Gin beträgt 35,90 EUR
    (Mercurio Drinks - Pressemitteilungen aus der Getränkebranche (mer /Irish Whiskeys)
     
    25.10.2017   SAHM stellt Insert-Glas auf der drinktec vor     ( Firmennews )

    Firmennews Bild: Mit Insert-Glas können Kunden individuell ausgewählte Gegenstände in den Boden eines Glases einlassen: hier ein Kronkorken

    Die SAHM GmbH + Co. KG hat auf der drinktec 2017 in München ein neues Angebot vorgestellt: Mit Insert-Glas präsentiert der Anbieter von Gläsern für die Getränkeindustrie Kunden eine innovative Möglichkeit, Konsumenten für die eigene Marke zu begeistern. Dabei integriert SAHM einen beliebigen Gegenstand in den Boden eines Glases, der – luftdicht eingeschlossen – einen ansprechenden Eye-Catcher darstellt.

    Ein Kronkorken oder eine Hopfendolde im Glasboden? Die aktuellste Entwicklung von SAHM bietet der Getränkebranche eine neue Variante, ihre Aktionszugaben zu gestalten: Mit Insert-Glas können Kunden individuell ausgewählte Gegenstände in den Boden eines Glases einlassen. Dafür hat SAHM einen lebensmittelkonformen Vorgang entwickelt, der den Glasboden sicher verschließt. Der Prozess kann bei jedem Glas mit einem Eisboden durchgeführt werden.

    Außerdem ist es möglich, einen Nearfield-Communication-Chip (NFC-Chip) in den Glasboden zu integrieren. Ein Erlebnis für den Konsumenten: Sein Handy verbindet sich automatisch mit dem Chip und zeigt direkt die vom Anbieter programmierte URL an. Aktionen, Gewinnspiele oder Rabatte machen gezielt auf die Marke aufmerksam und vertiefen das Interesse des Nutzers. Die Homepage kann jederzeit mit unterschiedlichen Themen bespielt werden.
    (Sahm GmbH & Co. KG)
     
    25.10.2017   SIDEL GROUP'S UNIQUE APPROACH TO PACKAGING VALUE CHAIN REVOLUTIONISES ...    ( Company news )

    Company news ... LINE AND FACTORY CONCEPTS

    Emerging consumption patterns are raising new production challenges for manufacturers of beverage, food, home and personal care products around the world. Product diversity, personalisation and e-commerce all demand increased responsiveness, flexibility and scalability from the production lines. With its breakthrough concept, the Sidel Group is paving the way to a new production model marked by unprecedented agility.

    This agility first involves a significant simplification of the processes, then the ability to process high variability and low volumes in these less predictable times and environments. Answering these new consumption trends and e-commerce requirements, it provides mass customisation at the cost of mass production and is based on the concept of the 'dematerialised layout'.

    An end to unsustainable repacking
    For many manufacturers today, the only way to answer the demand for more customised products and a variety of SKUs (stock keeping units) - such as rainbow packs, promotional packaging or smaller cases - quickly and at the right price is generally by a process of repacking finished products. These are unpacked and then repacked at a later date in another configuration. According to industry experts, this repacking process can sometimes account for 30 - 50% of total production volume and is completely contrary to the principles behind lean manufacturing and lowered carbon footprints. Figures like this clearly show that flexibility has reached its limit and that greater agility is required for markets where unpredictability is an increasing characteristic and where the challenge to produce a wide variety of different product types, often in limited numbers, is very real.

    No similar ‘out-of-the-box’ solution available
    As a consequence, order preparation integrated into production lines seems inevitable. This is the model the Sidel Group is proposing to its customers to help them be more flexible and reactive, as well as less wasteful.
    According to the company’s new “dematerialised layout” concept, packaging lines will likely be remodelled. Individual equipment will continue to be used, but will no longer be linked from one to another. Alongside high-capacity and often single-format lines, there will be the possibility to assemble autonomous smart production islands - ‘cyber physical systems’, as they are known in Industry 4.0 jargon. They will communicate with their surroundings and will be loaded and unloaded via mobile platforms. It will mark the end of crossover conveyors, and inflexibility in layout plans. By doing this, the ultimate goal is to offer total freedom of flows and allow containers and packs to be directed from any point to any other: total flexibility, and so fewer format changeovers on machines and lines. Another consequential benefit is that by sharing machines throughout different lines - i.e. dematerialising the layout and reducing the number of machines required - contributions can be made across multiple production lines, thereby reducing CAPEX (capital expenditure).

    Whilst the above principle can be used for unitary lots, another trend is disrupting production plans: packs containing different flavours (rainbow packs) or promotional packs (gift packs). Order preparation or zone picking stations will require access to all the products they need at any time to produce lots on demand. Given that changing format at the same rate as customised lots is not possible, the factory of the future will feature semi-finished product logistics on its production lines: routing, intermediary storage, availability on demand. This means no more re-packing, with the most variable groupings achieved using containers or product packs ahead of time which are then temporarily placed in reserve. Intra logistics will complete this architecture. This is what is known as the ‘Extended Factory’.

    By adopting this lean approach of handling semi-finished goods and considering intra-logistics, producers in the food, beverage, home and personal care markets will be able to achieve maximum flexibility, improve performance over time and customise mass production. All of which while increasing the types of SKUs they are able to handle, achieving shorter times to market, reducing waste and storage and eliminating repacking needs.

    Ludovic Tanchou, Vice President of Strategy, Products and Innovation, Gebo Cermex, comments: “With no comparable solution available on the market, the Sidel Group’s unique ‘dematerialised layout’ approach revolutionises traditional line and factory concepts for packaging producers by boosting flexibility, individualisation and late customisation opportunities. Using 3D modelling to design and assess customised line layouts and leveraging Gebo Cermex’s extensive expertise in advanced automation and line engineering, this approach to manufacturing makes future product portfolio extensions more easily implemented, with no compromises on equipment utilisation rates, better use of resources and, above all, optimised TCO (total cost of ownership). We had a very positive response at Drinktec 2017, which, as the world’s leading trade fair for the beverage and liquid food industry, provided an excellent platform for the introduction of this breakthrough concept.”

    The “Extended Factory” represents one of the five pillars on which the Sidel Group’s Agility 4.0™ programme is built. This is an award-winning, proven and pragmatic approach to manufacturing, which complements the opportunities offered by Industry 4.0, while also boosting them. It brings Smart Factories to life, to create a world of greater choice and unique consumer experience driven by packaging mass customisation and product diversity. All of this while optimising initial investments, keeping running costs low and securing agile performance over time.
    (Sidel International AG)
     
    24.10.2017   Radeberger Gruppe legt zwei ihrer alkoholfreien Marken in neue Hände: Bionade und ...    ( Firmennews )

    Firmennews ... Ti Erfrischungstee werden Teil der Markenfamilie der HassiaGruppe

    Die Bionade-Produktion verbleibt in Ostheim

    Die Bionade GmbH mit ihrer Marke Bionade sowie die Premiummarke Ti Erfrischungstee wechseln zum 1. Januar 2018 ihren Besitzer: Die Radeberger Gruppe trennt sich von diesen beiden alkoholfreien Marken ihres Portfolios – und übergibt sie an die HassiaGruppe. Die private Brauereigruppe mit Sitz in Frankfurt und der Mineralbrunnenbetrieb aus dem benachbarten Bad Vilbel freuen sich sehr über diesen Schritt, der das Portfolio der HassiaGruppe um zwei hochwertige, nachhaltige Marken bereichert – und es der Radeberger Gruppe ermöglicht, sich strategiekonform vermehrt auf ihre Kernaufgaben rund um das Thema Bier zu konzentrieren.

    „Herzlich willkommen in unserer Markenfamilie“, freut sich daher Dirk Hinkel, Geschäftsführender Gesellschafter der HassiaGruppe, auf die neuen Mitglieder und erklärt: „Unsere Strategie basiert auf starken Marken und einer hohen Qualität. Wir denken in Generationen statt in Quartalsergebnissen, lassen sozialen und ökologischen Kriterien ebenso viel Raum wie ökonomischen. Unter diesen Prämissen werden wir, gemeinsam mit unseren neuen Mitarbeitern, auch die Zukunft von Bionade und Ti erfolgreich gestalten.“

    Und Dr. Niels Lorenz, Sprecher der Geschäftsführung der Radeberger Gruppe, ergänzt: „Unsere Häuser teilen diese Werte: Daher freuen wir uns sehr, dass wir für unsere beiden Marken Bionade und Ti mit der HassiaGruppe die perfekte neue Heimat gefunden haben. Dort wird man ihnen die Aufmerksamkeit schenken, die sie verdient haben – aber eben auch benötigen.“ Der Verkauf beider Marken leitet sich aus einer Schärfung der Strategie der Unternehmensgruppe ab: „In Zeiten des digitalen Umbruchs unserer Märkte sind alle Unternehmen gefordert, ihre Aufstellung zu überprüfen: Wir denken in neu entstehenden Ökosystemen und entwickeln hierfür neue Lösungsangebote. Deswegen fokussieren wir unser Portfolio auf das Kerngeschäft Bier, um uns noch intensiver mit diesen Zukunftsthemen beschäftigen zu können.“

    Beide Marken werden ab Januar marketing – und vertriebsseitig national von Bad Vilbel aus gesteuert. „Wir haben uns aktiv um Bionade und Ti bemüht, weil es hochattraktive Marken sind, die unserer nachhaltigen Unternehmensphilosophie hervorragend entsprechen“, sagt Stefan Müller, Geschäftsführer Marketing der HassiaGruppe. „Sie besitzen glaubwürdige, moderne, sehr gefragte und zukunftsorientierte Produktkonzepte. Hundert Prozent Bio und weniger Zucker stehen für zeitgemäßen Genuss. Beide sind gut in ihrem jeweiligen Marktsegment verankert und haben noch Wachstumspotential, das wir markenkonform heben wollen.“

    Der Bionade-Produktionsstandort im fränkischen Ostheim bleibt bei diesem Übergang erhalten. Die dort tätigen Mitarbeiter werden übernommen. Die Ti Erfrischungstees, bislang im Allgäu hergestellt, werden künftig in der Kelterei Rapp‘s, einer Hassia-Tochter in Karben, frisch gebrüht und abgefüllt.
    (Radeberger Gruppe KG)
     
    24.10.2017   SIG präsentiert „Good to go"-Lösungen und Innovationen auf der CBST in Shanghai    ( Firmennews )

    Firmennews SIG, einer der weltweit führenden Lösungsanbieter für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie, ist vom 22. bis 24. November größter Aussteller auf der China International Beverage Exhibition on Science and Technology (CBST 2017) in Shanghai. Auf dem Messestand präsentiert das Unternehmen innovative Lösungen aus den drei wertschöpfenden Bereichen Produktinnovation & Differenzierung, Smart Factory und Connected Pack. Das Leitmotiv "Good to go" setzt Innovationen in Szene, die den aktuellen Verbraucher- und Branchentrends entsprechen – insbesondere Mobilität, gesunder Lebensstil und Individualisierung.

    Die CBST ist die einzige Fachmesse in China, die sich mit dem Thema Getränketechnologie beschäftigt. Die Messe wird von der China Beverage Industry Association veranstaltet. In den vergangenen 14 Jahren fanden mit einer rasanten Dynamik sieben Ausstellungen statt, die weltweit Anerkennung und Popularität erlangten.

    Besucher der Ausstellung werden am Stand der SIG die entscheidenden Unterschiede sehen und erleben, die SIG Kunden mit ihren vielseitigen Verpackungs- und Produktinnovationen und einem breiten Portfolio an fortschrittlichen Lösungen in den Bereichen Automatisierung, Processing, Service, Smart Factory und Connected Pack bietet.

    Besuchen Sie SIG im Shanghai New International Expo Center, Halle N1, Stand 1F01.
    (SIG Combibloc GmbH)
     
    24.10.2017   The Balvenie 'Secrets of the Stock Model' – Die geheimen Schachzüge David Stewarts    ( Firmennews )

    Firmennews MIT DEM CHAPTER THREE DES DCS COMPENDIUMS ENTHÜLLT THE BALVENIE DIE BISHER VERBORGEN GEBLIEBENEN STRATEGIEN HINTER DER AUFWENDIGEN SINGLE MALT LAGERUNG

    Mit der Einführung des The Balvenie DCS Compendiums im Jahr 2015 feiert The Balvenie den dienstältesten Malt Master der Industrie: David Stewart MBE. In einem Zeitraum von fünf Jahren werden fünf einzigartige Chapter herausgebracht, die jeweils fünf Raritäten beinhalten.
    Nach den erfolgreichen DCS Compendium Chapter One „Distillery Style“ (2015) und Chapter Two „The Influence of Oak“ (2016), erscheint nun das lang erwartete Chapter Three „Secrets of the Stock Model“. Mit diesem Kapitel wird die hochklassige Handwerkskunst David Stewarts MBE geehrt und wie er gekonnt seinen riesigen Erfahrungsschatz und seine Fähigkeiten einsetzt, um die ständig wechselnden Variablen zu kontrollieren, die den Reifeprozess von lagerndem Single Malt Whisky beeinflussen. „Secrets of the Stock Model“ ist ebenso eine Erklärung der geheimnisvollen Entscheidungsprozesse hinter Reifung und Lagerung von The Balvenie wie es eine persönliche Erinnerungsreise durch David Stewarts Whiskyzeit ist. Das Kapitel besteht aus fünf außerordentlich seltenen Single Cask Single Malts, inklusive eines 55 Jahre alten Whiskys – dem ältesten den The Balvenie jemals herausgebracht hat.

    Ein Schachspiel auf höchstem Niveau
    Die Reifung von Whisky ist wie ein endloses Strategiespiel. Gegner sind die unaufhaltsam verstreichende Zeit und die Unvorhersagbarkeit der Natur. Um gegen beide zu gewinnen, müssen zahlreiche Entscheidungen getroffen werden – welcher Teil des Lagerbestandes wird abgefüllt, welcher Teil reift weiter, in welche Richtung wird sich das Whiskyaroma eines Fasses entwickeln, welche Fässer werden lange halten und welche werden zu viel ihres Inhalts in Form des ‚angels’ share‘ verlieren. Die Lagerentscheidungen, die nötig sind, um ausreichend Whisky aller Altersklassen zu produzieren sowie ihren Bestand und ihre Aromen zu sichern, sind unveränderbar und ihr Resultat ist oft erst Jahrzehnte später zu sehen. Damit wird David Stewarts Aufgabe ebenso komplex wie eine Partie Schach gegen einen Meisterspieler.

    Dank David Stewarts fachkundigem Management der The Balvenie Lagerbestände besitzt die Speyside Destillery einen der ergiebigsten Whisky-Bestände der Single Malt Industrie. Dadurch sind Single Malts aller Altersklassen bis weit in die Zukunft gesichert. Der große Bestand bietet auch Freiraum für Innovation und liefert David Stewart das Rohmaterial, um mit verschiedenen Finishingprozessen und Aromen zu experimentieren.

    „David’s meisterhaftes Handwerk ist jeden Tag sichtbar in unserer einzigartigen Whisky-Vielfalt – eine Vielfalt aus Whiskys aller Altersklassen und Stilen, produziert in nur einer einzigen Distillerie“, erklärt Sam Simmons, The Balvenie Global Brand Ambassador. „Es zeigt, dass David’s Fähigkeiten als Malt Master und The Balvenies einzigartige Position in der Whiskyherstellung nicht nur auf Geschmack, einer feinen Nase und Kreativität beruht, sondern genauso auch auf Lagerung und Weitsichtigkeit.“

    Eine Reise in die Geschichte von The Balvenie
    Jeder Single Malt des The Balvenie DCS Compendium Chapter Three „Secrets of the Stock Model“ repräsentiert genau diese einzigartigen Fähigkeiten David Stewarts, der dieses Jahr sein 55jähriges Firmenjubiläum feiert, und steht für jeweils ein prägendes Jahr in der The Balvenie Evolution.
    Der Whisky von 1961 ist der älteste im Set und der älteste, den The Balvenie jemals herausgegeben hat. David Stewart nennt ihn „die perfekte Beschreibung des Whiskys, den The Balvenie zu dieser Zeit produzierte“. Die Abfüllung des 1973 Whiskys, der in europäischen Olorose Sherry Butts lagerte, symbolisiert die produktionsstarken 70er Jahre während des Whisky-Booms. Der Single Malt von 1981, gereift in amerikanischen Hogshead Refill Fässern, ist eine Neuauflage des ersten Vintage-Whiskys, den The Balvenie für die Produktion des DoubleWood in 1993 benutzt hat.
    Zu dieser Zeit entstand auch die charakteristische Flasche, in der noch heute der Single Malt verkauft wird, und die Reifung in zwei Fässern, die durch unseren Malt Master eingeführt wurde. Die Vintage-Abfüllung aus 2004 markiert zwei wichtige Momente in der Geschichte der Destillerie: David Stewarts 30-jähriges Jubiläum als Malt Master und das Jahr, in dem er The Balvenie Thirty einführte.

    David Stewart MBE zu Chapter Three: „Als Malt Master gehört das Management des großen und kostbaren Lagerbestands zu den herausforderndsten aber gleichzeitig auch zu den belohnensten Aspekten der Whisky-Herstellung. Dieses Kapitel des DCS Compendiums steht für die strategischen Entscheidungen, die wir über die Jahre getroffen haben, um die verschiedenen Variablen wie den ‚angles‘ share‘, die Entwicklung des Marktes und neue Innovationen mit einzurechnen und so den Lagerbestand zu sichern. Das Verständnis für diese Entscheidungen und wie sie die Destillerie in den nächsten Jahren beeinflussen werden, hat es mir ermöglicht,
    mit unterschiedlichen Techniken und Finishing-Prozessen zu experimentieren und dennoch eine erhebliche Menge hochwertigen, reifen Whiskys für zukünftige Abfüllungen zu lagern. Ich bin begeistert von der Single Malt Auswahl für dieses Kapitel und ihrer Bedeutung für die The Balvenie Geschichte.“

    Wie die vorherigen Kapitel, wird auch „Secrets of the Stock Model“ in einem hochwertigen Rahmen präsentiert, der von The Balvenie Craftsman Sam Chinnery diesmal aus Kirschholz und Messing handgefertigt wurde.
    Jedes besondere Sammlerstück der weltweit auf 50 Exemplare limitierten Auflage weist eine individuelle Gravur auf. Einzelne Flaschen werden in geringer Stückzahl ebenfalls in einem Kirschholzrahmen erhältlich sein.

    Außergewöhnliche Whisky-Kollektion würdigt Lebenswerk von David Stewart MBE
    Bestehend aus 25 Single Cask-Raritäten ist das DCS Compendium und das zugehörige Buch eine Dokumentation von David Stewarts MBE Fähigkeiten und seiner Expertise für die zukünftigen Generationen von Craftsmen der The Balvenie Destillerie. Das Begleitbuch der Whisky-Kollektion wurde geschrieben von Dr. Samuel J. Simmons, dem Global Brand Ambassador von The Balvenie und von David Stewart signiert. Es wird ergänzt durch eine Sammlung von Bildern aus dem The Balvenie-Archiv und dokumentiert Davids Handwerk bei der Auswahl der 25 Whiskys des Compendiums. Jedes der fünf Kapitel des Buches demonstriert Davids Fertigkeiten bei der Entstehung des Compendiums.

    Weitere Kapitel des DCS Compendiums
    Das Chapter One des DCS Compendiums „Distillery Style“ thematisierte den wesentlichen Charakter von The Balvenie und wurde im Oktober 2015 mit großer Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit präsentiert. Ihm folgte im November 2016 das ebenso angesehene und erfolgreiche Chapter Two: „The Influence of Oak“, das die
    immense Wirkung von unterschiedlichen Eichenfässern auf die Aromen der Whiskys thematisiert.
    Den ersten drei Kapiteln werden weitere zwei Kapitel folgen, die jährlich bis 2019 veröffentlicht werden.
    Diese umfassen ebenfalls je fünf besondere Fässer und werden von einem Kapitel im Begleitbuch ergänzt.
    Die weiteren Kapitel lauten wie folgt:
    • Chapter Four: Expecting the Unexpected
    • Chapter Five: Malt Master’s Indulgendce
    (Campari Deutschland GmbH)
     
    23.10.2017   Botucal launcht die neue Distillery Collection mit zwei limitierten Premium-Rum-Qualitäten    ( Firmennews )

    Firmennews Der venezolanische Premium-Rumhersteller Botucal, international als Diplomático bekannt, launcht seine neue Limited Edition „Distillery Collection“ mit zwei individuellen Abfüllungen: Single Batch Kettle Rum und Single Barbet Column Rum. Die Sonderedition gewährt einen Einblick in die unterschiedlichen Destillationsverfahren der Brennerei. Rum-Connaisseurs und Freunde feiner Spirituosen können die Besonderheit der jeweiligen Methoden in den Destillaten für sich entdecken. Die Botucal Distillery Collection ist ab Oktober zu einem Preis von jeweils 69 Euro (UVP) im ausgewählten Fachhandel und online erhältlich.
    Tradition und Technologie in der Rumherstellung

    Eine Vielfalt an Destillaten mit unverwechselbaren Aromen und besonderem Geschmack zeichnet den venezolanischen Premium-Rum Botucal aus. Sie werden in verschiedenen Destillationsmethoden gewonnen und nach mehrjähriger Lagerung von den maestros roneros (Master Destillern) miteinander verblendet. So entsteht eine unglaubliche Bandbreite an komplexen Rumsorten mit einem unverkennbaren Rum-Stil. Die Distillery Collection hingegen ermöglicht es Genießern, die einzelnen Destillate in ihrer puren, natürlichen Form kennenzulernen und so die ureigene Persönlichkeit des jeweiligen Rums zu entdecken.
    N° 1 Single Batch Kettle Rum (47 % Vol.)

    Der Botucal Single Batch Kettle Rum wird ausschließlich im Dampfkessel destilliert. Dieser wurde 1959 in die Brennerei nach Venezuela geliefert. Die Methode der halb-handwerklichen Dampfkesseldestillation hat ihren Ursprung in Kanada, wo sie der Produktion von American Whiskey diente. Der Botucal Single Batch Kettle Rum basiert auf Sugar Cane Honey und darf in Fässern aus amerikanischer Weißeiche reifen. Aromen von Vanille und Wildblüten in der Nase treffen am Gaumen auf delikate Holz-Tannine, Noten von Karamell und roten Früchten. Der Abgang ist weich, angenehm kühl und langanhaltend.
    N° 2 Single Barbet Column Rum (47 % Vol.)

    Der Barbet-Brennapperat, der für die kontinuierliche Destillation des Botucal Single Barbet Column Rum genutzt wird, wurde ebenfalls 1959 aus Frankreich in die Brennerei geliefert. Die Barbet-Kolonne ist zu 100 Prozent aus Kupfer gefertigt. Kupfer trennt und beseitigt unerwünschte Schwefelverbindungen, die sich beim Gären bilden. Bis zum optimalen Reifezeitpunkt lagert das Destillat in Fässern aus amerikanischer Weißeiche. Es erhält dank der Barbet-Brennsäule ein aussagekräftiges, fruchtbetontes Geschmacksprofil mit Aromen von tropischen Früchten, gerösteter Eiche und feinen Holz- und Zitrusnoten. Am Gaumen ist es leicht trocken und mündet in einen langanhaltenden Abgang.

    „Die Marke Botucal ist vielen Liebhabern von feinem, dunklem Rum ein Begriff – aber nur wenige kennen den Namen des Betriebs, der hinter der erfolgreichen Marke steht. Die Destilerías Unidas S.A. (DUSA) wurde 1959 von Seagram's International Limited und lokalen Rumproduzenten gegründet. Zu jenem Zeitpunkt war Seagram's der weltweit größte Spirituosenhersteller. Wir ehren bis heute das beachtliche Erbe von Seagram und sind stolz darauf, dass die damaligen Methoden das Herzstück der heutigen Vorgehensweise bei Botucal darstellen“, so José Rafael Ballesteros, Geschäftsführer von Botucal Rum.

    „Wir freuen uns, dass die Distillery Collection Rum-Liebhabern die Chance eröffnet, die Geschichte und das Destillationswissen der Brennerei Botucal näher kennenzulernen und herauszufinden, was unseren Rum so besonders macht.“

    Jede Abfüllung der Distillery Collection ist im hochwertigen Geschenkkarton zu einer UVP von 69 Euro erhältlich. Aufgrund der einzigartigen Geschmacksprofile dieser individuellen Sondereditionen empfiehlt sich der pure Genuss.
    (Sierra Madre Trend Food GmbH)
     


    Produktregister:
    Rohstoffe
      Rohstoffe zur Malzherstellung und Bierherstellung
      Rohstoffe zur AfG-Herstellung
      Malze
    Maschinen, Anlagen und Einrichtungen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen zur Malzherstellung
      Maschinen und Anlagen zur Getränkeherstellung
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen für Gasthofbrauereien
      Filtration und Trenntechnik
      Abfüllanlagen und Reinigungsanlagen
      Verpackungsanlagen und Transportanlagen
      Maschinen, Anlagen und Einrichtungen, sonstige
      Etikettiermaschinen und Ausstattungsmaschinen, EDV-Hardware
    Betriebsausstattung und Laborausstattung
      Messgeräte und Anlagen
      Regler und Regelanlagen
      Steuerungssysteme und Prozesssysteme
      Messtechnik und Steuerungstechnik, sonstige
      Behälter, Tanks, Container und Zubehör
      Armaturen und Pumpen
      Desinfektionsanlagen, Reinigungsanlagen und CIP-Anlagen
      Laboraustattung
      Antriebkomponenten, Kupplungen
    Energiewirtschaft, Betriebsstoffe und Packmittel
      Energieversorgung und Energieentsorgung
      Betriebsmittel und Hilfsstoffe
      Ausstattungsmittel, Etiketten und Packhilfsmittel
      Getränkebehältnisse und Verpackungen
      Umweltschutz, Recycling und Arbeitssicherheit
    Gastronomische Einrichtungen
      Schankanlagen und Verkaufsautomaten
      Gastronomiemobiliar und Zubehör
      Festzelte und Zubehör
    Transportfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Ausschankfahrzeuge und Verkaufsfahrzeuge
      Transportfahrzeuge und Transportgeräte
    Organisation und Werbung
      Organisation, Logistik, EDV und Consulting
      Werbemittel und Werbeartikel
    Fachpresse, Verbände, Institute, Institutionen
      Fachzeitschriften und Fachverzeichnisse
      Verbände, Institute und Institutionen

    Datenbank | Eintragung | Journal | News | Werben | Verlagserzeugnisse | Der Verlag | Comodo SSL
     

    © 2004-2017, Birkner GmbH & Co. KG  -   Letzter Datenbank Update: 11.12.2017 16:58