beverage-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 11

News RSS-News
PET BOTTLE MARKET: Claranor & Löhrke pulse with the PET industry for ...
 08.11.2018

PET BOTTLE MARKET: Claranor & Löhrke pulse with the PET industry for ...  (Company news)

... a cleaner future, at Brau Beviale!

Claranor brought Pulsed light technology to PET production lines 10 years ago, as a cutting-edge sterilization process. At Brau Beviale, Claranor will present 2 business cases illustrating the advantages of Pulsed Light in terms of Efficiency and Savings.

Why Pulsed light is even more obvious than ever on the PET market?
PET is nowadays, among all others packaging materials, largely used. While manufacturers appreciate its flexibility and physical properties, consumers adopt it for its overall convenience. The PET development has been made possible thanks to improvements on the production lines, especially: fully automatic process with inline bottle blowing, filling, and capping. The sterilization is one major step of this process, ensuring protection of the product and of the brand. From wet to dry, chemical sterilization has been the reference until now. However, because of sustainability and economic performance, beverage producers are looking for new solutions of inline decontamination. Pulsed Light Technology has been attracting more and more producers.

Why Claranor Pulsed light is adopted by famous manufacturers?
Claranor is well-known for its Cap sterilization solutions suitable even for high speed filling lines (up to 100 000 bph): Instant treatment, compact, the solution designed by Claranor is easy to integrate on existing or new lines, and offers a decontamination performance matching with beverage manufacturers requirements. These advantages have introduced new standards in the non-chemical sterilization and have established Claranor cap sterilization as an efficient alternative to what only chemical disinfection was offering until now. With >300 units operating worldwide, Claranor solutions are adopted by the largest producers and integrated by major OEM.

How Claranor Pulsed light can generate savings on existing or new lines?
Integrating Claranor Pulsed Light is not only a way of implementing sustainable industrial practices, it is also a way to realize savings. During Brau Beviale, Claranor & Löhrke will present a full business case issued in collaboration with VILSA Brunnen (Germany), including a whole amortization table. Vilsa Brunnen have replaced in the last years 5 PAA cap treatment units used on sensitive filling lines by Pulsed Light. Claranor equipments are adapted for new lines, and to replace existing chemical inline sterilization equipment too. ROI is achieved within 3 years. This information has been presented in preview at the last Fresenius conference by Dirk-C. Leyer, Sales Manager at Löhrke Claranor exclusive distributor in Germany and Austria. “The first intention for Vilsa to adopt Pulsed light Sterilization was to avoid drawbacks of the Pulsed light: sustainable AND profitable PAA sterilization and to protect their natural water source. But the reason why they integrate the Claranor Pulsed light decontamination solution on 5 PET lines is economic.”

Why Claranor is offering outstanding sterilization solution?
Closure manufacturers have adapted the design of their products to sterilization processes since a long time. For example, the shape of thread and plug-seal were designed to avoid retention of drops of sterilant. Claranor has established discussions with closures manufacturers to convince them to adapt their design to the constraints and advantages of pulsed light sterilization. Having its own microbiological laboratory and microbiology team, Claranor performs permanently tests on packaging material. This enables to check improvements performed in the cap design to integrate in it the advantages of a chemical free sterilization. The collaboration with Aptar started in 2010 with the “Original”. One of the last dispensing solutions designed by Aptar is the Uno 38 mm. The translucent version of this sport closure allows a whole decontamination with pulsed light: inside, outside, even under the cover. It makes it suitable for ESL >60 days, adapted to Class IV VDMA.

Claranor at Brau Beviale, 13th to 15th November: booth 4.311
Claranor designs chemical free solutions for chemical free high-speed filling lines. On a common booth with Löhrke, visitors will see Cap and Preform decontamination units. To offer a whole chemical free sterilization of the packaging Claranor has designed a preform sterilizer. The microbiological results achieved on neck and body of preforms offer an effective solution suitable for Ultra clean and ESL lines: preserved or low carbonated soft drinks, beer-mix beverages, chilled juices and milkbased drinks…

Also, on display:
- Claranor Essential, a cost attractive Cap sterilizer bringing the power of Pulsed light to lower speed lines (<16 000 bph).
- Claranor Puls’Full Cap, an equipment dedicated to ESL > 60 days. Designed to allow the instantaneous treatment of both sides of the closure, it prevents any cross-contamination issues. This option matches perfectly the need of upgrading the level of hygiene on the filling lines to innovate with more sensitive products (without preservative, with natural ingredient).
(CLARANOR)

Amarula launcht top-getesteten 'Vanilla Spice'
 08.11.2018

Amarula launcht top-getesteten 'Vanilla Spice'  (Firmennews)

Der Premium-Cream Amarula erweitert mit dem neuen “Vanilla Spice“ das Angebot für Cream-Fans mit einem Limited Release in einer attraktiven Preisstellung. Die unverbindliche Preisempfehlung lautet: Gleichpreisige Vermarktung wie Amarula Cream (UVP 12,99€). Der neue Amarula wird in einer auffälligen weißen Flasche abgefüllt, die nach umfangreichen Marktforschungen weibliche Creamlikör-Fans besonders stark anspricht.

Made from Africa
Basis der Rezeptur ist die Frucht des exotischen Marula-Baums, der nur in den warmen Regionen des subäquatorialen Afrikas wächst und sich nicht kultivieren lässt. Nachdem die Frucht von Ortsgemeinschaften von Hand geerntet wurde, wird das Destillat der Marula Frucht 2 Jahre lang in französischen Eichenfässern gelagert. Danach wird das Destillat mit frischer Sahne verfeinert und – zusätzlich zur Original Amarula-Rezeptur – noch weitere afrikanische Zutaten hinzugefügt, die der neuen Line Extension die besondere afrikanische Würze verleihen, wie Vanille aus Madagaskar und Ingwer aus Nigeria.

Im Trend der Zeit
Inspiration für den neuen Amarula ist die wachsende Beliebtheit exotischer Gewürze wie Koriander, Piment, Zimt und Ingwer. Vor allem süß-würzige Aromen zeichnen sich für ein enormes Wachstumspotential besonders in der Getränkeindustrie aus, was besonders junge Erwachsene anspricht. (Mintel, 2017/2018) Der Trend zu würzigen Getränken lässt schon bei Heißgetränken (z.B Chai Latte, Pumpkin Spice Latte) und anderen Spirituosenkategorien wie Rum & Whisky beobachten, und wird jetzt auch den Creamlikörmarkt inspirieren. Trinkempfehlung: pur/auf Eis.

Der Elefant – das Wappentiers des Creamlikörs aus Afrika
Der charakteristische Elefant prägt auch bei Amarula Vanilla Spice das Etikett. Elefanten stellen einen wichtigen Teil des afrikanischen Naturerbes dar und gehören fest zur Geschichte des Creamlikörs Amarula, der sich bereits seit über 16 Jahren intensiv für den Erhalt freilebender Elefanten in Südafrika einsetzt.
(mer/Diversa Spezialitäten GmbH)

Carlsberg entscheidet sich für den weltweit tätigen Druckfarbenhersteller hubergroup ...
 08.11.2018

Carlsberg entscheidet sich für den weltweit tätigen Druckfarbenhersteller hubergroup ...  (Firmennews)

...als Hauptlieferanten für seine Bierflaschenetiketten

Die weltweite Nachfrage nach umweltfreundlicheren Produkten wächst jährlich. Markeninhaber gehen auf diese Nachfrage ein, indem sie sich verstärkt dafür einsetzen, neben ihren Produkten, auch die damit verbundene Verpackung in Bezug auf Nachhaltigkeit zu optimieren. Die hubergroup war Mitte 2017 der erste Druckfarbenhersteller, der weltweit ein umfassendes Sortiment an mit Cradle to Cradle Certified™ zertifizierten Druckfarben und –lacken für Offset- und Tiefdruck einführte.

Bild: Carlsbergs ‘Greener Green’ Kampagne wird gelauncht: Douglas Mulhall (EPEA, Cradle to Cradle), Mark Töpfer (Töpfer Kulmbach GmbH), Julian Marsili Carlsberg Breweries A/S, Jörgen Rietveld (hubergroup Deutschland GmbH)

Die hubergroup leistet im anspruchsvollem Nachhaltigkeitsprogramm „TogetherTowardsZERO“ von Carlsberg wichtige Beiträge. Carlsberg untersucht im Rahmen dieses Programms die gesamte Wertschöpfungskette, um jedes Verpackungselement einschließlich der Druckfarbe für seine Bierflaschenetiketten zu verbessern. Den Unternehmen ist es gemeinsam gelungen, die Produkte von Carlsberg nachhaltiger zu gestalten. Deshalb hat Carlsberg die hubergroup als Hauptlieferanten der Druckfarbe für seine Bierflaschenetiketten gewählt.

Während einer exklusiven Veranstaltung im September in Kopenhagen hat Carlsberg einige aufregende, mit anderen Partnern entwickelte Innovationen vorgestellt. Vor der versammelten Fachpresse wurde die hubergroup aufgrund ihres fabelhaften Einsatzes für den Ausbau eines besseren und umweltfreundlicheren Druckfarbensortiments lobend hervorgehoben: „Druckfarben wirken sich stark auf die Recyclingfähigkeit von Verpackung aus, da sie häufig zusammen mit Papierfasern recycelt werden. Zur Verbesserung der Recyclingfähigkeit von Carlsberg Etiketten in ausgewählten Märkten verwenden wir die hubergroup Eco-Offset Ink Premium Plus, eine mit Cradle to Cradle Certified™ in Silber ausgezeichnete Druckfarbe“, erklärt Julian Marsili, Carlsberg Brand Director der Carlsberg Group.

Bernd Groh, der Global Product & Portfolio Manager SF/UV der hubergroup, führt dieses in einem Interview beim Cradle to Cradle Jahreskongress Lüneburg weiter aus: „Als einer der ersten weltweit vertretenen Druckfarbenhersteller haben wir die Herausforderung angenommen, unser standardmäßiges Bogenoffset- und Druckfarbensortiment für die C2C-Zertifizierung neu zu gestalten. Und zwar mit großem Erfolg, wie man anhand des Carlsberg Projekts sehen kann - ein Erfolg, der nicht zuletzt der starken Unterstützung der Healthy Printing Initiative von EPEA in Hamburg, einer der wichtigsten Plattformen zur Umsetzung des nachhaltigen Druckens für Verpackungshersteller und Druckereien, zu verdanken ist. Print the change - print sustainability!“
(Hubergroup Deutschland GmbH)

Innovative Pelletier-Systeme für Hopfenanbau
 07.11.2018

Innovative Pelletier-Systeme für Hopfenanbau  (Firmennews)

ECORKAFT AG: Direktaussteller BrauBeviale 2018 in Halle 6 / 6-331h

Bild: Die Hopfendolden werden im belgischen Hopfenbetrieb ’t Hoppecruyt mit all
den wertvollen Inhaltsstoffen für die einheimischen belgischen Brauereien
schonend verarbeitet

- Alle Hopfenarten einfach und schonend pelletierbar
- ECOKRAFT-Technologie senkt Transportkosten nachhaltig
- Wertvolle Inhaltsstoffe bleiben in Pellet-Form länger haltbar
- Hervorragende Kundenbewertung für das ganze ECOKRAFT-Team
- Mehr unter https://ecokraft.com/de/ und http://www.hoppecruyt.be/

Die ECOKRAFT AG mit Geschäftssitz in Deggendorf bietet innovative Pelletier-Systeme für den Hopfenanbau und wird als Direktaussteller vom 13.-15.11.2018 im Messezentrum Nürnberg auf der weltweit bekannten Fachmesse BrauBeviale 2018 in Halle 6 / 6-331h anwesend sein. „Die ECOKRAFT AG bietet mit ihren neuartigen Pelletier-Systemen eine Schlüsselinnovation zur Verarbeitung qualitativ hochwertiger Rohstoffe wie etwa Hopfen an. Der wesentliche und technologiesensible Baustein trägt in der Prozesskette zu mehr Effizienz, einer höheren Qualität aller Hopfensorten sowie zu einer wesentlichen Zeitersparnis bei“, erklärt Reinhold Eder, CEO und Vorstandsvorsitzender der ECOKRAFT AG. Als gutes Beispiel diene hierfür die erst vor kurzem in Betrieb genommene ECOKRAFTAnlage in Proven, einer Gemeinde Poperinges in Westflandern (Belgien). "Dort pelletiert unsere Anlage Hopfendolden zu Pellets. Schnell. Effektiv. Nachhaltig und in bester Qualität“, so Geschäftsführer Reinhold Eder und merkt an, dass tatsächlich alle Hopfenarten einfach und schonend zu Pellets gepresst werden können. Dies senke ebenso die Transportkosten.

Wertvolle Inhaltsstoffe bleiben in Pellet-Form länger haltbar
Der in 4. Generation familiengeführte Hopfenbetrieb ’t Hoppecruyt im belgischen Proven setzt mit großem Erfolg auf die neue ECOKRAFTTechnologie. „Wir pflanzen den weltweit bekannten belgischen Aromahopfen an. Die Hopfendolden werden mit all den wertvollen Inhaltsstoffen sodann für die einheimischen belgischen Brauereien schonend verarbeitet“, sagt Wout Desmyter, Inhaber des Familienunternehmens ’t Hoppecruyt und ergänzt: „Wir wollen den allerbesten Qualitätshopfen für bestes belgisches Bier produzieren. Das ist unser Leistungsversprechen, das wir gegenüber unseren Kunden, den belgischen Brauereien, stets einhalten wollen.“ Die
Hopfensorten sind unter anderem Saphir, Golding East Well, Northen Brewer, Groene Bel, Record oder Sorachi Ace. Jede Hopfenart habe ihre eigenen Eigenschaften, womit Brauereien unterschiedlichste Biersorten produzieren können. „Die Technologie von ECOKRAFT arbeitet auf unserem Hof sehr zuverlässig, sie nimmt wenig Platz ein und überzeugt durch einen geringen Strombedarf. Und die Qualität der Pellets ist wirklich hervorragend“, stellt Benedikte Desmyter frohgemut fest, weil zuvor die Hopfenblüten nur lose verpackt und verschweißt wurden. Dies führte dazu, dass aufgrund höherer Volumina mehr Verpackungsmaterial eingesetzt werden musste und durch das längere Lagern die wertvollen Inhaltsstoffe verloren gingen. „Der gesamte Prozess der Verarbeitung der Hopfendolden bis zur Vakuumverpackung findet jetzt dank ECOKRAFT in nur 24 Stunden statt. Das ist für uns ein unverzichtbarer Garant für Frische und besten Geschmack“, weiß Wout Desmyter zu berichten. Überdies erhöhe man durch die Verdichtung des Materials zu Pellets vor allem die Qualität der Ware und „die wertvollen Inhaltsstoffe bleiben in Pellet-Form länger haltbar“, so Desmyter weiter.

Starke Beratungsleistung
Und wie bewertet die Familie Desmyter das bisher Erreichte dank ECOKRAFT? „Wir haben die ECOKRAFT AG zunächst im Internet gefunden, der Service war dann wirklich hervorragend und jetzt wo die Anlagentechnik steht, stellen wir fest, dass sich die Investition tatsächlich gelohnt hat. Auf einer Skala von 1 bis 10 würden wir die Produkte und die Beratungsleistung von ECOKRAFT daher mit 10 bewerten und ECOKRAFT weiterempfehlen“, betont die Familie Desmyter einhellig. Und wie geht es jetzt weiter? „Die Ernte 2018 ist abgeschlossen und die fertigen Pellets gehen jetzt in den Versand an die Brauereien. Wir werden auch noch Hopfen im Lohn pressen und uns dann auf die kommende Saison vorbereiten. Aufgrund der ECOKRAFT-Technologie wird die Qualität der Pellets wieder sehr gut sein. Das macht uns schon jetzt glücklich und stolz, weil wir dadurch unsere Kunden nachhaltig begeistern können“, stellt Benedikte Desmyter abschließend fest. Wer mehr über die Anlagentechnik von ECOKRAFT erfahren möchte sollte daher die BrauBeviale 2018 in Nürnberg besuchen kommen. Dort findet man das Team der ECOKRAFT AG in Halle 6 / 6-331h.
(Ecokraft AG)

Taktgeber für die Getränkeindustrie – BERICAP präsentiert innovative Verschlusslösungen auf der ...
 07.11.2018

Taktgeber für die Getränkeindustrie – BERICAP präsentiert innovative Verschlusslösungen auf der ...  (Firmennews)

... BrauBeviale in Nürnberg

Was hat die Getränkeherstellung mit dem demografischen Wandel zu tun? Wie gelingt der Spagat zwischen Produktsicherheit und „To go-Mentalität“? Und wie bietet man Verbrauchern den größtmöglichen Trinkkomfort bei möglichst geringen Produktionskosten? Antworten auf diese und viele weitere Fragen liefert BERICAP, einer der weltweit führenden Hersteller von Kunststoffverschlüssen, vom 13. bis 15. November auf der BrauBeviale im Messezentrum Nürnberg. Produktinnovationen, die auf sich verändernde Bedürfnisse von Industrie und Verbrauchern eingehen - noch bevor sich daraus ein Trend entwickelt - sind eine der großen Stärken des Verschluss-Spezialisten aus Budenheim bei Mainz.

„Die Entwicklung immer leichterer Flaschen und Verschlüsse hat die Produktionskosten für die Industrie in den letzten Jahren zwar verringert, doch ist dies in hohem Maße zulasten der Verbraucherfreundlichkeit geschehen“, so Christoph Thünemann, Group Director Communications and Marketing bei BERICAP. „Wir haben uns schon früh entschieden, neben der ökonomischen Optimierung auch die Zufriedenheit der Verbraucher in den Fokus zu rücken – ob mit unserer breiten Produktpalette für verbraucherfreundliche 26mm, 29mm und 33mm-Flaschenmündungen oder unseren Sports caps. Unsere Verschlüsse bieten ein hohes Maß an Verbraucherfreundlichkeit, weil sie einfach zu öffnen sind, dabei aber trotzdem die Sicherheit des Produkts und eine ökonomische Produktion gewährleisten. Gerade in einer alternden Gesellschaft, ist dies ein echter Mehrwert für die Getränkeindustrie. Ein weiteres Augenmerk bei unseren Neu- und Weiterentwicklungen richtet sich auf die immer größere Mobilität der Verbraucher.“

Doch die Innovationsfreude von BERICAP beschränkt sich nicht auf die Themen Verbraucherfreundlichkeit und „To-go-consumption“. Auch bei Fragen der Produktsicherheit und der Differenzierung am POS bietet das Unternehmen innovative Lösungen – von einer Vielzahl individuelle Designoptionen bis hin zu modernsten Lösungen gegen Produktmanipulationen. Diese klare Ausrichtung hat renommierte Kunden aus aller Welt überzeugt. Heute gehört BERICAP zu den führenden Herstellern von Kunststoffverschlüssen in der Lebensmittel- und Getränkebranche, aber auch in den Bereichen Industrie wie Agrochemicals, Automotive & Car care und Chemie.

Die BrauBeviale findet seit 1978 im Messezentrum in Nürnberg statt. Mit knapp 38.000 Fachbesuchern und mehr als 1.100 Ausstellern ist sie eine der europäischen Leitmessen für die Produktion und Vermarktung von Bier und alkoholfreien Getränken. Die Messe bietet alles rund um die Themen hochwertige Rohstoffe, leistungsfähige Technologien, effiziente Logistik und kreative Vermarktungsideen für die Getränkewirtschaft. BERICAP wird auf der Messe gesamte Bandbreite seiner innovativen Produkte für die Getränkeindustrie vorstellen. „Die BrauBeviale ist für uns eine ideale Plattform, um mit Kunden und Interessenten ins Gespräch zu kommen und ihnen Möglichkeiten aufzuzeigen, ihren Mitbewerbern immer einen Schritt voraus zu sein“, so Thünemann weiter. "Wir laden unsere Partner und Interessenten ein, auf unserem neuen, modernen Messestand mit unseren Experten aus aller Welt in Dialog zu treten.“

BERICAP auf der BrauBeviale, Messe Nürnberg, 13.-15.11.2018, Halle 4 Stand 515
(Bericap GmbH & Co. KG)

ANDRITZ stellt intelligente Lösungen für die Getränkeproduktion auf der BrauBeviale vor
 07.11.2018

ANDRITZ stellt intelligente Lösungen für die Getränkeproduktion auf der BrauBeviale vor  (Firmennews)

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ präsentiert seine einzigartige Palette von Separations- und Filtrationstechnologien für die Getränkeindustrie auf der BrauBeviale-Messe vom 13.-15. November 2018, Halle 7, Stand 7.421, in Nürnberg.

-Lösungen mit Mehrwert in der Separations- und Filtrationstechnologie für die Herstellung von Bier und alkoholfreien Getränken
-Einführung der neuen Klärzentrifuge für Bier: ANDRITZ ArtBREW Advanced 71
-Innovative Automatisierungslösungen zur Maximierung des Ertrags und Minimierung der Stillstandszeiten

Bild: ANDRITZ-ArtBREW, betriebsbereite Klärlösung für Spezialbierbrauereien

Experten von ANDRITZ vor Ort sorgen für bestmögliche Fachberatung bei allen Anforderungen und Dienstleistungen im Bereich der Fest-Flüssig-Trennung sowie bei umfassenden Lösungen für Fest-Flüssig-Trennprozesse für Bier, Wein, Milchprodukte und Tee sowie Trendgetränke wie Kombucha, pflanzliche Milch und Kokoswasser.

ENTDECKEN SIE DIE TECHNOLOGIEN DER FEST-FLÜSSIG-TRENNUNG UND LERNEN SIE DIE SPEZIALISTEN PERSÖNLICH KENNEN
Ein Produkt, das exklusiv für die Brauindustrie entwickelt wurde, ist ArtBREW – die Klärzentrifuge von ANDRITZ für Spezialbiersorten. ArtBREW kombiniert Effizienz mit einfacher Wartung und stellt eine hochwertige, leicht zu bedienende, betriebsbereite Lösung für die Bierklärung in Brauereien dar.

Die neueste Version – die ANDRITZ ArtBREW Advanced 71 mit einzigartigem Schutzgasabdichtungssystem, das besser als KO2 (knock-out oxygen) bekannt ist und unzulässige Sauerstoffaufnahme zwischen Klärzentrifugeneinlass- und -auslassanschlüssen verhindert – wird ebenso auf der BrauBeviale präsentiert. Aufgrund der kleinen Abmessungen und maßgeschneiderten Konfiguration ist ArtBREW nicht nur effizient, sondern auch eine sehr kompakte und schnell zu installierende Lösung. Die ArtBREW-Palette ist für jede Brauereigröße mit einer Klärkapazität von 50 bis 700 Hektolitern pro Stunde zugeschnitten. Besucher werden die Steuerungsoptionen entdecken und das Verfahren aus der Nähe beobachten können.

Als global führender Lieferant von Zentrifugen mit mehr als 15.000 installierten Dekanterzentrifugen weltweit ist ANDRITZ der erste Ansprechpartner für Anfragen von Getränkeproduzenten jeglicher Größe. Die ANDRITZ-Dekanterzentrifuge F wurde speziell für die Lebensmittelindustrie entwickelt, um die anspruchsvollsten Anforderungen zu erfüllen. Aufgrund des Austrags unter Druck aus einer hermetisch abgedichteten Kammer hat sie eine niedrige Sauerstoffaufnahme. Zusätzlich zur hohen Durchflusskapazität hat diese Technologie eine Reihe von technischen Eigenschaften, die den Erfolg der Kunden vorantreibt. Die Experten für Fest-Flüssig-Trennung am ANDRITZ-Stand können die Kunden zur idealen Konfiguration für ihre spezifischen Anwendungen bestens beraten.

Das umfassende ANDRITZ-Produktportfolio enthält auch Membranfilterpressen für Brauereien, die die wirksame Filtration der Maische bei einer konstanten, hohen Qualität sicherstellen. Da die Filtration auf Filterpressen ein hermetisch geschlossener Prozess ist, wird das Risiko des Oxidierens minimiert. Außerdem sind ANDRITZ-Filterpressen leicht zu reinigen und bieten auch Möglichkeiten für CIP (cleaning-in-place). Die Bestandteile werden nach FDA-Standards hergestellt. Dazu profitieren Brauereikunden insbesondere von der Tatsache, dass ANDRITZ-Filterpressen auf eine Vielzahl von Verfahren und Rezepturen angepasst werden können.

Und diese Expertise endet nicht bei der Technologie – ANDRITZ ist ein Komplettanbieter für Ersatzteile, Leihgeräte, Service vor Ort, Reparaturen, Umbauten und Modernisierungen. Ab der Erstberatung bis zu den Service-Vereinbarungen, Prozessoptimierung und Ausbildungsprogrammen suchen ANDRITZ-Experten immer nach Möglichkeiten, Stillstandszeiten zu minimieren sowie die Vorhersagbarkeit im Betrieb bei gleichzeitiger Erhöhung der Produktionseffizienz zu steigern. Das Netzwerk aus 550 Service-Spezialisten und globalen Servicezentren sorgt dafür, dass ANDRITZ für viele weitere Lebenszyklen immer für seine Kunden da sein wird.

BEWÄHRTE IIoT-PRODUKTE ZUR STEIGERUNG DER LEISTUNG
ANDRITZ hat Metris addIQ – ein Steuerungssystem, das alle Trennverfahren intelligenter macht – auf dem Markt eingeführt. Durch die Minimierung von Stillstandszeiten und die Maximierung von Produktausbeute, -qualität und -konsistenz, sogar bei bereits laufenden Prozessen, verleihen die innovativen Lösungen der Leistung der Fertigungsstätten eine neue Dimension.

Das Steuerungssystem Metris addIQ weist die allerneuesten Entwicklungen im Bereich IIoT (Industrial Internet of Things)/Industrie 4.0 auf und hat bereits vielfach seine Wirksamkeit bewiesen, indem die Verfügbarkeit erhöht und die Produktionskosten minimiert werden. Gleichzeitig werden die Produktionseffizienz gesteigert und das Risiko von Bedienungsfehlern gesenkt. Die Lösungen sind nicht nur vollkommen skalierbar, sondern sie werden auch von einem spezialisierten Netzwerk aus globalen Automatisierungsexperten unterstützt.

Besucher des ANDRITZ-Stands erwartet ein Team von Spezialisten, das über umfassendes Detail-Know-How in den Bereichen digitale Anlagen- und Prozessoptimierung, Sensorik, Condition Monitoring, Augmented Reality, Datensicherheit und digitales B2B-Service-Geschäft verfügt.
(Andritz AG)

Alles für einen Moment: Ramazzotti IL PREMIO hebt den Digestif Genuss auf ein neues Level
 07.11.2018

Alles für einen Moment: Ramazzotti IL PREMIO hebt den Digestif Genuss auf ein neues Level  (Firmennews)

Was bieten Sie ihren Gästen zu ganz besonderen Anlässen an? Ramazzotti steht seit jeher für italienische Gastfreundschaft und gehört für viele zu einem guten Essen mit Freunden und Familie dazu. Mit Ramazzotti IL PREMIO stellt die Marke jetzt ein einzigartiges, neues Produkt vor – speziell für ganz besondere Momente und Anlässe. IL PREMIO ist ein Premium Digestif und nicht einfach ein Kräuterlikör. Er besteht aus dem Blend zweier italienischer Klassiker: Amaro und Grappa.

Ramazzotti IL PREMIO – unvergleichlich in seiner Geschmacksnote
Das „gewisse Etwas“ für ihre Gäste: Mit dem vollmundigen und ausgewogenen Geschmack des klassischen Ramazzotti Amaros und der leicht süß-floralen und eleganten Vanille-Note des Grappas aus der Piemont Region, schafft Ramazzotti mit dem IL PREMIO einen Begleiter für die wertvollsten Momente im Leben. Die besondere Digestif-Variante wird am besten bei 15 bis 18 Grad pur in einem Grappa-Glas serviert. Alles für einen Moment! Ute Zimperfeld, Head of Brand Management bei Pernod Ricard Deutschland, unterstreicht die Exklusivität des Produkts: „Wir bei Ramazzotti haben die Mission, den Digestif-Moment zu prägen und immer wieder neu zu definieren. Mit IL PREMIO heben wir diesen auf ein ganz neues Level.“

Eine limitierte Edition – aus gutem Grund
Ramazzotti IL PREMIO gibt es zunächst in einer limitierten Edition von genau 4.286 Exemplaren für den deutschen Markt. Im letzten Produktionsschritt wird jede einzelne der Flaschen, die von 1 bis 4.286 durchnummeriert sind, in Handarbeit fertiggestellt. Somit ist jede Flasche IL PREMIO ein echtes Unikat. Der Grappa für IL PREMIO wird aus dem Trester der Nebbiolo-Rebe hergestellt. Dies ist eine italienische Rebsorte, die vorwiegend im Piemont vorkommt und somit in der direkten Nachbarschaft zur Ramazzotti Produktion. Der Nebbiolo gehört zu den anspruchsvollsten Rebsorten, was Boden und Lage betrifft. Dieser extreme Anspruch macht sie zur Edelrebe und ist auch der Grund dafür, warum der Grappa aus dieser besonderen Rebsorte limitiert ist.

Mit viel Herzblut von Anfang an: die Idee und die Herstellung
„IL PREMIO entsteht nicht einfach durch das Vermengen von Ramazzotti Amaro und Grappa“, so Thomas Volpin, Plant Director Ramazzotti. „In die Entwicklung des Neuprodukts ist viel Herzblut geflossen und der Herstellungsprozess hat uns wohl vor die größte Herausforderung gestellt. Von Anfang an war uns jedoch klar, dass wir den italienischen Klassiker Ramazzotti mit einer echten italienischen Edelspirituose verfeinern möchten. IL PREMIO enthält alle Zutaten unseres klassischen Amaros jedoch in einer veränderten Rezeptur. Es kommt es auf eine bestimmte Reihenfolge an, die den Geschmack so einzigartig macht” so Thomas Volpin.

Erhältlich ist IL PREMIO ab 08.11.2018.
(mer/Pernod Ricard Deutschland GmbH)

SCHÄFER Container Systems mit Standorterweiterung
 06.11.2018

SCHÄFER Container Systems mit Standorterweiterung  (Firmennews)

Neues Bürogebäude und Produktionskapazitäten in Ledeč nad Sázavou (CZ)

SCHÄFER Container Systems erweitert den Standort Ledeč nad Sázavou, Tschechien. Der Gesamtinvest beläuft sich auf einen hohen siebenstelligen Betrag, wovon ein wesentlicher Anteil in Maschinen und Anlagen sowie in den Ausbau des Verwaltungsgebäudes und der Sozialräume fließen. Insgesamt wurde die Kapazität der Produktionslinie für Edelstahl-KEGs um über 20 Prozent gesteigert.

Ledeč nad Sázavou ist neben Neunkirchen und Betzdorf der dritte Standort der SCHÄFER Werke, in dem das Unternehmen sowohl KEGs als auch IBC fertigt. Die Produktion erstreckt sich über mehrere Hallen, zu denen mit dem Ausbau eine Neue hinzugekommen ist. Mit einer Größe von circa 500 qm enthält sie Platz für eine neue, dritte Tiefziehpresse für Umformarbeiten, zwei MIG-Schweiß-Stationen (Metall-Inertgas-Schweißen) für das Anschweißen der Kopf- und Fußringe sowie zwei WIG-Schweiß-Stationen (Wolfram-Inertgas-Schweißen) zur Verschweißung der zwei Halbschalen. Durch eine neue Beizanlage mit effizienterer Beiztechnologie sowie höherem Niveau an Prozessstabilität und Sicherheit wurde der gesamte Beizprozess erneuert. Insgesamt konnte die Kapazität so von 650 T auf 1.000 T gesteigert werden. Der durchschnittliche Output aller Produktvarianten beträgt jetzt 20.000 KEGs pro Woche.

Das bestehende Verwaltungsgebäude wurde ebenfalls erweitert. Ziel war es, die bereits vorhandenen Büroräume, Umkleiden und Sozialräume zu modernisieren, effizienter und ansprechender einzurichten sowie um neue Bereiche zu erweitern. Zudem wurden die angrenzenden Gebäude und die Kantine in einem Komplex zusammengeführt. Dieser bietet nun Platz für über 300 Mitarbeiter, statt wie ursprünglich für 95. Die neue Kantine ist ganztägig geöffnet, wurde hinsichtlich ihrer Größe mehr als verdoppelt und hat 60 Sitzplätze.

„Durch die Erhöhung der Produktionskapazitäten steigt auch unsere Flexibilität, da Lieferzeiten deutlich verkürzt und Nachfragespitzen schneller bedient werden können. Gleichzeitig wurden die Arbeitsplätze ergonomischer gestaltet und Teile der Prozesskette automatisiert und digitalisiert. Dies birgt sowohl Benefits für die Prozessoptimierung wie auch für unsere Mitarbeiter: Manuelle Handgriffe konnten zum Teil ersetzt werden, was den Workflow deutlich erleichtert“, sagt Guido Klinkhammer, Bereichsleiter Vertrieb bei SCHÄFER Container Systems.
(Schäfer Sudex s.r.o.)

drink technology India 2018 beweist Status als wichtigstes Event für ...
 06.11.2018

drink technology India 2018 beweist Status als wichtigstes Event für ...  (drinktechnology India 2018)

... Getränke - und Liquid Food Industrie in Indien

- Mehr Aussteller und mehr Fläche
- Hohe Bedeutung der Messe als Impulsgeber für indischen Markt
- Erweitertes Rahmenprogramm ein voller Erfolg

Der Erfolg der wichtigsten Veranstaltung für Indiens Getränkebranche ist ungebrochen: Der Messeverbund aus drink technology India (dti) und der von der Messe Düsseldorf ausgerichteten indiapack pacprocess und food pex India verzeichnete erneut steigende Zahlen bei Ausstellern und belegter Ausstellungsfläche. Auch die Besucher zahlen blieben auf einem sehr hohen Niveau. Das erneute Wachstum der Messe spiegelt die dynamische Entwicklung des indischen Getränke- und Liquid Food Marktes wider, für den auch künftig hohe Steigerungsraten prognostiziert werden.

„Die Zahlen sprechen für sich: 201 Aussteller aus 17 Ländern präsentierten ihre Produkte und Lösungen auf der dti. Sie belegten rund 23 Prozent mehr Netto-Ausstellungsfläche als noch zur letzten Veranstaltung in Mumbai“, kommentiert Georg Moller, Geschäftsbereichsleiter bei der Messe München, den Erfolg der Veranstaltung. Auch Bhupinder Singh, CEO der Messe München India, freut sich über das erneute Wachstum: „Es verdeutlicht die große Bedeutung der dti für den indischen Markt.“

Zusammen mit indiapack pacprocess und food pex India stellten vom 24. bis 26. Oktober 343 Aussteller auf rund 16.500 Quadratmetern Fläche aus. Moller hebt die sehr professionelle Zusammenarbeit mit dem Partner Messe Düsseldorf hervor: „Nicht nur für uns ist die gemeinsame Veranstaltung der Messen ein großer Gewinn. Besucher erhalten so einen umfassenden Überblick über alle Bereiche der Getränke- und Verpackungsindustrie.“ Das Angebot nutzten die Besucher umfassend aus. Das berichtet zum Beispiel Partho Ghosh, Executive Vice President bei KHS Filling & Packaging Worldwide: „Wir haben sehr viele Gespräche geführt und viele neue Leads generieren können. Die indische Getränkeindustrie sucht gezielt nach Innovationen, die die Entwicklung der Branche vor Ort einen großen Schritt weiterbringen werden.“

Auch Richard Clemens, Geschäftsführer des VDMA Fachverband Nahrungsmittelmaschinen und Verpackungsmaschinen sieht die dti als wichtigen Impulsgeber für die Branche: „Indien ist für Unternehmen, die Maschinen zur Herstellung, Verarbeitung und Verpackung von Getränken und Liquid-Food-Produkten produzieren, einer der wichtigsten Absatzmärkte in Asien.“ Die Prognosen für den Markt sind durchweg positiv. So wird auch die Bedeutung der dti weiterhin wachsen.

Weiterbildung und Networking: Rahmenprogramm so umfangreich wie nie
Das Rahmenprogramm der dti fand bei den Besuchern großen Zuspruch und war an allen drei Tagen sehr gut besucht. Um Bier, Wein und Spirituosen ging es an Tag zwei der Round Table Talks. Laut VDMA liegt Indien auf Platz neun der zehn größten Absatzländer für alkoholische Getränke. Bier belegt beim Absatz alkoholischer Getränke Platz eins in Indien. Allgemein sind sich die Experten einig, dass mit einem steigenden Einkommen der Bevölkerung die Nachfrage von qualitativ hochwertigen Bieren weiter steigen und die Nachfrage nach Wein und Spirituosen zunehmen wird.

Von indischen Biervariationen konnten sich Besucher auf dem neuen place2beer überzeugen. Auf der Plattform stand neben Bierverkostungen vor allem das Networken und der Wissensaustausch von Vertretern von Mikrobrauereien, mittelständischen und Industriebrauereien sowie Zulieferern für das Brauereiwesen im Vordergrund. Bei den Craft Beer Seminaren zeigten Experten der Szene, welchen Einfluss Micro-Brauereien auf das Bierbrauen haben und welche Trends den Craft Beer-Bereich beeinflussen. Bruno Bonacchelli, Braumeister bei Castle Malting Belgium und einer der Sprecher des Seminars, war begeistert: „Ich bin beeindruckt, auf welch hohem technischen Niveau der indische Craft-Brauer-Markt ist und wie schnell neueste Methoden und Technologien adaptiert werden.“ Weitere Vorträge kamen unter anderem von Brewbot Mumbai, Gateway Brewing Mumbai und White Owl.

Um Networking und das Anbahnen neuer Geschäftsbeziehungen ging es bei den Buyer-Seller-Meetings. Mit rund 430 Gesprächen zwischen Ausstellern und potenziellen Kunden, wurde das Konzept erneut begeistert angenommen. Unter den Kunden, die extra auf die Messe kamen, um vor Ort neue Geschäftsbeziehungen mit den Ausstellern anzubahnen, waren Branchengrößen wie Bohemian Beer, Good Drop Wine Cellars, Hindustan Coca Cola, Jyanti Beverages und Parle Agro.

Neu im Rahmenprogramm der dti in Mumbai waren das Seminar der Oil Technologists‘ Association of India (OTAI) und das Seminar der Food Safety and Standards Authority of India (FSSAI). Das OTAI Seminar adressierte die wachsende Bedeutung von Ölen und Fetten im indischen Markt und insbesondere Herausforderungen bei der Verpackung von Speiseölen. Das FSSAI Seminar gab einen Einblick in Regulierungen und Ordnungsrahmen für Getränke in Indien.

Alle Rahmenprogrammpunkte fanden großen Zuspruch bei den Besuchern. Die Plätze des Forums waren durchgehend voll besetzt. Mit dem Rahmenprogramm positioniert sich die dti erneut als wichtiger Impulsgeber für die Getränke- und Liquid Food Industrie in Indien.

dti, indiapack pacprocess und food pex India
Die drink technology India findet in Kombination mit der indiapack pacprocess und food pex India der Messe Düsseldorf statt. Die Kombination der vier Messen bildet die Themenbereiche Getränketechnologie, Dairy und Liquid Food samt der dazugehörigen Verpackungsindustrie (drink technology India), Verpackung und verwandte Prozesse (pacprocess India), Packstoffe bzw. -hilfsmittel sowie Maschinen und Technologie für die Produktion von Pack(hilfs)mitteln (indiapack) sowie Nahrungsmittel- bzw. Süßwarenverarbeitung und -verpackung (food pex India) unter einem Dach ab und ist führend in der Region.

Die nächste dti in Mumbai findet vom 9. bis 11. Dezember 2020 statt. 2019 geht die dti erstmals in Bengaluru an den Start, vom 28. Februar bis 2. März. Im Messeverbund mit Düsseldorf findet die Veranstaltung ebenfalls im kommenden Jahr wieder statt - vom 5. bis 7. Dezember in New Delhi.
(Messe München GmbH)

Shrink sleeve label education and live demonstrations return to Accraply for ...
 06.11.2018

Shrink sleeve label education and live demonstrations return to Accraply for ...  (Company news)

... sixth consecutive year

Picture: Workshop participants learn about heat shrink sleeve technology via presentations and live demonstrations

Accraply to cohost the AWA Introduction to Heat Shrink Sleeve Label Technologies Workshop

Accraply, a Barry-Wehmiller packaging company, will host live equipment demonstrations at its Minneapolis facility during the AWA Introduction to Heat Shrink Sleeve Label Technologies Workshop, in partnership with AWA Alexander Watson Associates. Held November 13 and 14, 2018, this workshop will provide an interactive guide to the technologies and processes involved in the production and application of shrink sleeve labels. The first day of the event is hosted by Flint Group Narrow Web at its Rogers, Minnesota, facility, and Accraply hosts the second day in Minneapolis.

Through the incorporation of classroom presentations with onsite demonstrations, this workshop offers attendees a sound education in heat shrink sleeve technology. Highlights include peer networking and a “Cures and Remedies” panel discussion between workshop participants and industry specialists. In addition to Accraply, the workshop is supported by Flint Group Narrow Web, Bonset America Corporation, Creative Edge Software and CGS.

“AWA events traditionally rotate locations from year to year, however, the popularity of this seminar and the superb partnership with Flint Group Narrow Web and Accraply has worked so well that we return to Minnesota for a sixth consecutive annual event,” remarked AWA Alexander Watson Associates President and CEO Corey Reardon. “The participant feedback has been overwhelmingly positive, and this workshop is consistently one of the highest rated events we hold all year. This is due, in no small part, to the significant support and participation from leading international companies in this growing technology arena.”
(Accraply Inc.)

Victrex präsentiert neues 'Food Grade'-Portfolio von PEEK-Hochleistungspolymeren
 06.11.2018

Victrex präsentiert neues 'Food Grade'-Portfolio von PEEK-Hochleistungspolymeren  (Firmennews)

Produktfamilie VICTREX FG™ mit branchenspezifischen Leistungskriterien und konform mit Anforderungen für Lebensmittelanwendungen

Auf der Fakuma stellte Victrex ein PEEK-Portfolio vor, das speziell für den Food-Bereich entwickelt wurde, um OEM-Hersteller bei der Einhaltung der strengen gesetzlichen Vorgaben und hohen Qualitätsanforderungen in der Lebensmittelindustrie zu unterstützen. Im Vergleich zu Metallen bietet die neue „VICTREX FG™“-Familie von Hochleistungskunststoffen zusätzliche Vorteile bei Wirtschaftlichkeit, Produktivität sowie Leistungsfähigkeit für OEMs – und erfüllt die Erwartung von Verbrauchern nach Geschmacksneutralität.

OEM-Hersteller der Lebensmittel- und Getränkeindustrie sehen sich zahlreichen Vorgaben für Gesundheit, Sicherheit und Hygiene gegenüber, die von Gesetzgeber, Industrie und Verbrauchern gefordert werden. Zusätzlich zur Anwendung von Industrie-4.0-Technologie bieten spezielle VICTREX PEEK-Polymere Lebensmittel- und Getränkeherstellern die Möglichkeit, die Effizienz zu optimieren und die Produktionskosten im Vergleich zum Einsatz von Metallen zu senken.

Produktionskosten von Bauteilen reduzieren, Zuverlässigkeit und Wartungsintervalle verbessern
Die Kosten für Gesamtkomponenten können häufig kurzfristig durch die Herstellungskosten der Einzelbauteile beeinflusst werden; beispielsweise kann die Herstellung von Komponenten aus Metallen eine teure mehrstufige Bearbeitung erfordern. Die Wahl anderer Materialien oder zugeschnittener Fertigungsprozesse, wie z. B. Spritzgießen, kann die Bauteilkosten bei entsprechenden Mengen reduzieren. Durch Auswahl optimaler Materialien, wie z. B. Hochleistungspolymere und Designs, die die Lebensdauer der Komponenten verlängern und Ausfallkosten oder Qualitätsverluste verringern, können die Bauteilkosten aber auch längerfristig reduziert werden.

Maschinenkomponenten, die in der Lebensmittelproduktionsindustrie verwendet werden, müssen regelmäßig gewartet werden, weil sie zum Beispiel aus Metall und damit korrosionsanfällig sind. Tritt eine solche Korrosion auf, kann das zu Verunreinigungen in lokalen Umgebungen führen, etwa bei Edelstahl in salzhaltigen Umgebungen bei über 60 °C. Außerdem können extreme Temperaturen und Chemikalien Bauteile beschädigen oder Verunreinigungen durch Schmierstoffe entstehen, deren Einsatz bei beweglichen Teilen notwendig sein kann.

„Um Verbraucher zu schützen und soziale und ökologische Standards zu implementieren, wird das regulatorische Umfeld für Materialien, die in Lebensmitteln, Getränken oder Trinkwasser verwendet werden, immer komplexer. Aktualisierte, strengere Anforderungen in Verbindung mit dem Anspruch nach verbessertem Geschmack, längerer Haltbarkeit, klare Kennzeichnung der Inhaltsstoffe, Produktdifferenzierung und Verbrauchersicherheit sind weitere Herausforderungen, bei deren Lösung das Food-Grade-Portfolio von VICTREX PEEK helfen kann“, sagt Steve Dougherty, Director Manufacturing & Engineering bei Victrex.

Neues Portfolio zur Verbesserung von Kosten-Nutzen-Verhältnis und Produktivität
Victrex bietet spezielle PAEK-Produkte an, die u. a. die EU10/2011-Prüfanforderungen erfüllen. Dies kann dabei helfen, die Kosten bei Haushaltsgeräten oder gewerblichen Geräten zu senken und Produktivität/Ertrag von Industrieanlagen zu verbessern. Die Einhaltung regulatorischer Vorschriften führt in der Regel zu erheblichen Kosten. Die Zulassung neuer Materialien bei der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) oder der US-amerikanischen Zulassungsbehörde FDA kostet oft über 100.000 Euro je Fall und kann in einigen Fällen deutlich über ein Jahr in Anspruch nehmen. Und das beinhaltet noch nicht eigene Prüfungen und Validierungen in einer bestimmten Anwendung oder gar die Zulassung des Bauteils selbst für den Kontakt mit Lebensmitteln. Das Kostenrisiko ist reduzierbar, wenn der Hersteller seine Materialien bereits bei NSF International zertifiziert hat. Im Voraus genehmigte/zugelassene Materialien können Kosteneinsparungen von rund 10.000 Euro und Zeiteinsparungen von etwa zwölf Wochen ermöglichen.

Das VICTREX FG-Portfolio umfasst PEEK-Polymertypen für den Kontakt mit Lebensmitteln, die den strengen Prüfungen nach allen oder mindestens einer der folgenden Vorgaben entsprechen:
• Lebensmittel: USA FDA 21 CFR 177.2415 Verordnung (alle Typen zugelassen), europäische EU 10/2011 (alle Typen zugelassen mit Ausnahme von Kohlefaser-Typen); südamerikanische Mercosur GMC RES 02/12; 32/07; 32/10);
• Trinkwasser: WRAS, Großbritannien; KTW, Deutschland, inklusive KTW-Leitlinienprüfungen und DVGW W270-Mikrotests.

Weiterentwicklung von Anwendungen auf Basis der Food-Grade-Produkte, kombiniert mit langjähriger PEEK-Erfahrung
Die Lebensmittelindustrie setzt auf PEEK-Polymer basierende Lösungen von Victrex schon seit einiger Zeit ein. Das Anwendungsspektrum reicht von Kochgeschirr und Getränkespendern für den gewerblichen und privaten Gebrauch bis hin zu industriellen Anwendungen wie Komponenten mit Lebensmittelkontakt in Fördersystemen, aseptischen Prozessen, Sensoren, Zahnrädern und Fülldüsen. Das fundierte PEEK-Know-how des Unternehmens basiert auf fast 40 Jahren Erfahrung mit diesem Hochleistungspolymer und der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit der Branche.
(Victrex plc)

Das Einwegpfand ebnete vor 15 Jahren den Durchbruch für PET-Einwegflaschen
 05.11.2018

Das Einwegpfand ebnete vor 15 Jahren den Durchbruch für PET-Einwegflaschen   (Firmennews)

PET-Einwegflaschen sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Heute werden laut einer Erhebung des GfK Consumer Panels bereits 71,6 Prozent aller Getränke
in PET-Einweg abgefüllt.

Dieser Erfolg wäre ohne die Einführung des Einwegpfandes vor 15 Jahren nicht denkbar gewesen. Nach neunmonatiger gesetzlicher Übergangsfrist konnten Verbraucher seit Oktober 2003 ihre Einwegflaschen und -dosen in allen Geschäften, die diese Verpackungen verkauften, auch wieder zurückgeben.

Das oft als Dosenpfand bezeichnete Einwegpfand ebnete seitdem vor allem PET-Einwegflaschen den Weg in den Massenmarkt.
Das Einwegpfand ist ein Garant für das effiziente Kreislaufsystem der PET-Getränkeverpackungen. 98,9 Prozent der Einweggetränkeflaschen bringen Verbraucher zu den Sammelstellen. Dadurch können 97,9 Prozent recycelt werden.
(IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (IK))

SIG erweitert die globale Partnerschaft mit Nestlé auf Brasilien
 05.11.2018

SIG erweitert die globale Partnerschaft mit Nestlé auf Brasilien  (Firmennews)

SIG hat die langjährige globale Partnerschaft mit Nestlé um einen weiteren wichtigen Wachstumsmarkt erweitert: Brasilien. In einem ersten Schritt hat SIG eine Füllmaschine zur Abfüllung der beliebten UHT-Milchprodukte Molico und Ninho in combiblocMidi-Kartonpackungen in den Volumen 500, 750 und 1.000 ml an Nestlé Brasilien geliefert.

Während in der Vergangenheit 1-Liter-Verpackungen in den Verkaufsregalen ausreichten, sind bei Verbrauchern in Brasilien heute Verpackungsformate und -volumen gefragt, die mit dazu beitragen, Lebensmittelverschwendung zu verringern. Gesunde Milchprodukte in Packungsgrößen mit weniger als 1.000 ml Inhalt entsprechen zudem den neuesten Verbrauchertrends: Mobilität, gesunder Lebensstil und Individualisierung.

Hersteller von Markenprodukten müssen sich diesen Verbrauchertrends ebenso stellen wie Kaufkraftschwankungen. Gleichzeitig müssen sie in ihren Produktionsprozessen eine hohe Effizienz erreichen. Gefragt sind Lösungen, die hohe Flexibilität, maximale Effizienz und geringe Ausschussraten garantieren.

Mit den flexiblen und effizienten Lösungen von SIG sieht sich Nestlé Brasilien für die aktuellen Anforderungen gut gerüstet. Seit Anfang dieses Jahres werden die beliebten UHT-Milchprodukte von Molico und Ninho in combiblocMidi verpackt und vermarktet. Zu diesem Zweck ist im Nestlé-Werk in Carazinho (RS), besser bekannt als Nestlé Sul, eine SIG-Füllmaschine CFA 812 mit einer Kapazität von 12.000 Packungen pro Stunde in Betrieb.

94% Technische Linieneffizienz
Die Füllmaschine von SIG, die Anfang 2018 installiert wurde, hat sich bereits bewährt.

Antonieta Hilst, Regional Director SIG South America: "Bei anderen Systemen wären zwei Füllmaschinen erforderlich, um unterschiedliche Volumina abzufüllen, aber das SIG-System macht es möglich, drei verschiedenen Volumina – 500, 750 und 1.000 ml – auf derselben Füllmaschine abzufüllen, mit sehr hoher Effizienz und einer spielend leichten Umstellung.“

Die SIG-Füllmaschine CFA 812 läuft nun mit 94% Technischer Linieneffizienz.

Anselmo Nascimento, Betriebsleiter bei Nestlé Sul: "Wir haben unsere durchschnittliche Produktionszeit von 58-60 Stunden gesteigert und erreichen jetzt Produktionszyklen von 72 Stunden. Die Fülllinie von SIG ist ganz hervorragend, wenn es um Qualität und Standards im Bereich Lebensmittelsicherheit und Aseptik geht. Gleichermaßen hat sie eine hervorragende Gesamtanlageneffektivität – sie liegt bei uns bei 94% und hat eine durchschnittliche Ausschussrate von weniger als 0,2%."

Neue Getränkekategorien
Getränkehersteller müssen heute mehr denn je die Anforderungen der Verbraucher erfüllen und die richtigen Produkte in Verpackungen anbieten, die in Bezug auf Funktionalität und Convenience überzeugen.

SIG arbeitet bereits seit langem in verschiedenen Regionen der Welt eng mit Nestlé zusammen. Die flexiblen Füllmaschinen des Lösungsanbieters öffneten jetzt auch in Brasilien die Türen für neue Getränkekategorien und fördern Produktinnovation und -differenzierung.
(SIG Combibloc GmbH)

Erlebe eine neue Ära - NEW ERA Pilsener
 05.11.2018

Erlebe eine neue Ära - NEW ERA Pilsener  (Firmennews)

Nein, wir wollen Pilsener nicht komplett neu erfinden. Warum auch? Ein gutes Pilsener sollte unbedingt so bleiben, wie es ist. Dazu kommt: Wir brauen viel zu gerne unser eigenes.

Was wir aber wollen, ist, das Potenzial dieses traditionsreichen Bierstils ausschöpfen. Den Aromen verschiedene Formen und Farben geben, mit aufregenden Hopfensorten experimentieren, mit dem Alkoholgehalt Achterbahn fahren.

Wir wollen die Pilsener Tradition mit unseren vier Spezialitäten respektvoll herausfordern, die Leidenschaft für Bier-Vielfalt in den Menschen wecken und das Traditionelle als Inspiration für Neues nutzen.

Im bestehenden Fluss auf zu neuen Ufern – ohne mit der Vergangenheit zu brechen, brechen wir nun eine neue Ära an.

„Tradition ist uns der beste Lehrer – ein Hoch auf eine neue Ära“
Gute Traditionen verdienen unsere Wertschätzung, indem wir sie respektvoll weiterentwickeln und neue Traditionen inspirieren. Diese vier Pilsener-Spezialitäten sind Hommage und Grenzüberschreitung zugleich; tief verwurzelt in der Pilsener Tradition und anarchischer Aufbruch in unentdeckte Geschmackswelten. Frischer Zeitgeist gebraut aus Liebe zu echtem Handwerk – erlebe die Ära des NEW ERA PILSENER.

NEW ERA Pilsener: Kompass des guten Geschmacks
Imperial. Pfeffersack. Session. Dry Hopped.
Vier Namen, vier Geschmackserlebnisse, ein Programm: Pilsener von seiner köstlichsten Seite zeigen und neue Genuss-Traditionen inspirieren.

Dabei fokussieren wir uns nicht nur auf das Bier an sich, sondern auf ein ganzheitliches Genusserlebnis. Bier passt z. B. hervorragend zu verschiedensten Gerichten und steht Wein beim Food Pairing in nichts nach. Mit so vielen fantastischen Aromen sind unsere Pilsener Inspiration pur.

Dies sind die Biere einer neuen Generation. Einer Generation, die ihr Erbe zu schätzen weiß und es respektvoll weiterentwickelt. Einer Generation, die weder Alter, noch Geschlecht, noch Hautfarbe kennt, sondern sich in Genuss, Handwerk und Qualität vereint.
(Ratsherrn Brauerei GmbH)

SIG PRÄSENTIERT BEI DER GULFOOD MANUFACTURING DAS 'PERFECT PACKAGE'
 02.11.2018

SIG PRÄSENTIERT BEI DER GULFOOD MANUFACTURING DAS 'PERFECT PACKAGE'  (Firmennews)

Im November wird SIG auf der Gulfood Manufacturing das „Perfect Package“ präsentieren. Zur größten und wichtigsten Messe für die Food & Beverage-Industrie im Nahen Osten, Afrika und Asien werden über 32.000 Besucher erwartet.

Smart Factory-Lösungen
Teil 1 des „Perfect Package“ von SIG basiert auf zukunftsweisenden Technologien rund um das Industrial Internet of Things (IioT). Die auf dem Messestand vorgestellten Lösungen helfen Herstellern, ihre Produktionsanlagen digital umzustellen, eine höhere Produktionseffizienz und
-qualität zu erreichen und gleichermaßen alle Prozesse zu optimieren.

SIG wird im Rahmen der Gulfood Manufacturing auch mehr über die Partnerschaft mit GE Digital bekannt geben, einem der führenden Unternehmen der IioT-Branche, und damit die gemeinsamen Konzepte im Bereich Industry 4.0 auf die nächste Stufe heben.

Connected Pack-Lösungen
Prozessoptimierung und Effizienz sind derzeit im konkurrenzstarken Branchenumfeld von entscheidender Bedeutung. SIG als eines der fortschrittlichsten und leistungsorientiertesten Unternehmen im Bereich der Lebensmittelindustrie kennt die Herausforderungen, vor denen Lebensmittel- und Getränkehersteller derzeit stehen – dazu zählen schnelle Markteinführungen, Gesundheit und Sicherheit, Nachhaltigkeit und Differenzierung im Verkaufsregal.

Martin Schmedes, Marketing & Strategy Director MEA bei SIG: "Unser Anspruch, die Bedürfnisse unserer Kunden zu verstehen, geht über Produkte und Technologien hinaus. Wir lösen die Probleme unserer Kunden und bieten ihnen neue Möglichkeiten, indem wir ein ganzheitliches Verständnis für die Anforderungen unserer Kunden mitbringen. Auf der Messe werden wir zeigen, wie das „Perfect Package“ von SIG Kunden hilft, differenzierende Produkte zu entwickeln, intelligentere Abfüllanlagen zu errichten und interaktive Verpackungen zu ermöglichen."

SIG ist in der Lage, praktische Lösungen anzubieten, die erheblich zur Verbesserung der Produktions-KPIs beitragen. Mit Hilfe von Connected Packs beispielsweise können Hersteller ihre Produkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette rückverfolgen. Auch bei digitalen Werbekampagnen können interaktive Elemente auf den Verpackungen helfen, das Augenmerk der Verbraucher auf das Produkt zu lenken und neue Käufer zu gewinnen.

Neue Kaufkraft
Die derzeit größte Kaufkraft liegt bei den Millennials, die jedoch bald schon von der Generation Z abgelöst werden wird. Das Einkaufsverhalten verändert sich und Hersteller müssen mit den neuesten Anforderungen im Bereich Innovation und Nachhaltigkeit Schritt halten.

Martin Schmedes: "Diese beiden Verbrauchergruppen sind viel kritischer und bewusster im Umgang mit den Produkten, die sie konsumieren – und gleichermaßen auch in Bezug auf die Umwelt. Fairer Handel, Recycling, Nachhaltigkeit, frei von Gentechnik – das sind keine Schlagworte mehr, sondern Grundvoraussetzungen für diese Verbrauchergruppen. Unsere Marktexperten arbeiten eng mit der Forschung und Entwicklung zusammen, um unser Portfolio an Verpackungssystemen zu erweitern, die genau diesen Anforderungen entsprechen. Unsere Verpackungsinnovationen, die auf der Gulfood Manufacturing ausgestellt werden, bringen klar zum Ausdruck, dass es für uns eine Priorität ist, verantwortungsvolle Produkte zu liefern, die gleichermaßen ein einzigartiges Design und höchsten Komfort bieten."

Additive Fertigung, Remote Services, smarte Produktion, Augmented Reality und mehr – bei der Gulfood Manufacturing wird die Zukunft der Lebensmittelindustrie lebendig, und die richtungsweisenden Lösungen von SIG im Hinblick auf Differenzierung und Wertschöpfung helfen Lebensmittel- und Getränkeherstellern, neue Chancen für eine bessere Performance und schnelleres Wachstum zu ergreifen.

Der Messestand der SIG befindet sich in Halle A1, Standnummer 34/54.
(SIG Combibloc GmbH)

Einblicke in den Wertstoff-Kreislauf einer PET-Flasche
 02.11.2018

Einblicke in den Wertstoff-Kreislauf einer PET-Flasche  (Firmennews)

Anfang Oktober konnten wir ein Dutzend Journalisten von österreichischen und deutschen Branchenmagazinen sowie österreichischen Qualitätszeitungen begrüßen. Sie waren unserer Einladung zur Pressereise „Kreislaufwirtschaft: Vom Post-Consumer-Material zur PET-Flasche“ gefolgt. Diese eintägige Reise führte die Teilnehmer an drei verschiedene Standorte im Süden Wiens und damit an die Stationen einer gebrauchten PET-Flasche bis zur wieder befüllten Wasserflasche.

Bild: Peter Fröschel, Plant Manager PET Recycling Team (PRT) Wöllersdorf, führte durch das Recyclingwerk und veranschaulichte den Weg einer gebrauchten PET-Flasche bis zum lebensmitteltauglichen rPET-Granulat.

ALPLA glaubt an Recycling
Den Auftakt machten unsere Kollegen von PET Recycling Team GmbH. Georg Lässer, Head of Recycling bei ALPLA, begrüßte die Gäste und führte in das Thema ein. „Seit über 25 Jahren beschäftigen wir uns mit Recycling. Wir haben bereits zu Zeiten in diese Technologien investiert und Recyclingmaterial zu neuen Verpackungen verarbeitet, als das quasi als Liebhaberei abgetan wurde. In diesem Sinne begrüßen wir die aktuellen Entwicklungen. Wir fordern aber auch geeignete Maßnahmen, damit wir die hochgesteckten Ziele umsetzen und unsere Kunden ideal unterstützen können“, so lautete seine zentrale Forderung. Im Anschluss erklärten unsere Recycling-Experten den Prozess und die Herausforderungen dabei: von der Beschaffung des Post-Consumer-Materials über die Sortiertechnologien bis hin zum lebensmitteltauglichen Recyclingmaterial (rPET).

In den beiden eigenen PET-Recyclingwerken von ALPLA (Wöllersdorf/Österreich und Radomsko/Polen) werden jährlich rund 42.000 Tonnen lebensmitteltaugliches rPET hergestellt. Seit Wöllersdorf auf Ökostrom umgestellt hat, spart das dort produzierte rPET rund 90 Prozent der Treibhausgase im Vergleich zu Neuware ein. Aus technischer Sicht ist heute beinahe alles machbar, was auch für die Verwendung von Rezyklaten im Produktionsprozess gilt.

Einblick in die Herstellung von nachhaltigen Verpackungslösungen
Im Anschluss ging es in das ALPLA Base Plant im benachbarten Steinabrückl. Die Journalisten erfuhren, wie sogenannte Preforms für PET-Flaschen hergestellt werden. Plant Manager Werner Rosenberger erklärte die verschiedenen Technologien und Maschinen, Regional Manager CEE Rainer Widmar sprach unter anderem über die Bedeutung von Recycling in Zentral- und Osteuropa.

Dass wir den gesamten Kreislauf einer PET-Flasche präsentieren konnten, verdanken wir der großzügigen Bereitschaft unseres Kunden Vöslauer Mineralwasser. In Bad Vöslau – der dritten und letzten Station der Reise – empfingen uns am Nachmittag die Geschäftsführer Birgit Aichinger und Herbert Schlossnikl und präsentierten die Nachhaltigkeitsziele ihres Unternehmens. Bei der Besichtigung der Produktion war zu sehen, wie die in Steinabrückl hergestellten Preforms zu PET-Flaschen gestreckt und geformt werden. Ein absolutes Highlight erwartete die Journalisten am Ende der Führung: Im Goodie-Bag fanden sich die ersten Flaschen von Vöslauer, die zu hundert Prozent aus rPET hergestellt sind – natürlich in Zusammenarbeit mit ALPLA.

Unser Fazit
Die Teilnehmerzahl, das große Interesse während der Werksführungen und die angeregten Diskussionen davor und danach zeigen: Die Themen Kreislaufwirtschaft und Recycling sind nicht nur, aber ganz besonders bei Journalisten top-aktuell.
(Alpla-Werke Alwin Lehner GmbH & Co. KG)

BORCO und Fratelli Branca beenden langjährige Zusammenarbeit
 02.11.2018

BORCO und Fratelli Branca beenden langjährige Zusammenarbeit  (Firmennews)

BORCO-Marken-Import und Fratelli Branca haben entschieden, ab dem 1. Januar 2019 getrennte Wege zu gehen. Mit der Beendigung der Partnerschaft werden die von BORCO in Deutschland und Österreich vertriebenen Marken Fernet-Branca und Brancamenta sowie die in Deutschland vertriebenen Wermuts Antica Formula und Punt e Mes aus dem Portfolio ausgegliedert.

Im Zuge der langjährigen Zusammenarbeit ist es BORCO durch verschiedene Maßnahmen gelungen, die Premiumisierung von Fernet-Branca entscheidend voranzutreiben und die Marke zu repositionieren. Fernet-Branca sorgte in den letzten Jahren insbesondere im Rahmen der in Deutschland umgesetzten „Life is bitter“-Kampagne für Aufsehen. Mit der schlagkräftigen Kampagne konnten erfolgreich neue Zielgruppen erschlossen, die Marke zeitgemäßer positioniert und die Markenbekanntheit signifikant gesteigert werden. Die gestiegene Aufmerksamkeit spiegelt sich auch in der zunehmenden Beliebtheit im Bereich der Gastronomie wider. Hier erfahren Fernet-Branca und Brancamenta sowie die beiden Wermuts Punt e Mes und Antica Formula als Teil der aufblühenden Cocktail-Kultur eine regelrechte Renaissance. Emotional neu aufgeladen, ist die Marke bestens gewappnet, um gestärkt in die Zukunft gehen zu können. BORCO-MARKEN-IMPORT wird seine Premiumisierungs-Strategie im deutschen und österreichischen Markt zusammen mit starken internationalen Partnern weiter konsequent fortsetzen und zudem die eigenen Marken national und international stärken, darunter SIERRA Tequila, Helbing Kümmel, Finsbury Gin und PALOMA Lemonade.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Neuer Look für international ausgezeichneten Bain's Cape Mountain Whisky aus Südafrika
 01.11.2018

Neuer Look für international ausgezeichneten Bain's Cape Mountain Whisky aus Südafrika  (Firmennews)

Das neue Label von Südafrikas einzigem Single Grain ist jetzt durch die starken Farbkontraste noch impulsstärker am Regal. Neu ist auch das prägnante Symbol des Cape-Mountain Leoparden auf dem Label und die Signatur von Andy Watts, Masterdestiller von Bain’s und Gewinner des 2018 Global Icon of Whisky Master Destiller, die jetzt das Etikett ziert.

Bain’s Cape Mountain Whisky wurde seit seiner Markteinführung in Südafrika im Jahr 2009 bei allen wichtigen internationalen Whisky-Wettbewerben - von London über New York bis China - weltweit für seine außergewöhnliche Geschmeidigkeit und seinen einzigartigen Geschmack gelobt. Er ist doppelt gereift, zuerst für drei Jahre in Fässern, die zuvor für die Reifung von Bourbon verwendet wurden, und dann für weitere zwei Jahre in first-fill Ex-Bourbon-Fässern gelagert. Das warme südafrikanische Klima hat dabei einen ausgeprägten Einfluss auf die außergewöhnliche Sanftheit des Whiskys.

Die im Vergleich zu einigen der kälteren Whisky erzeugenden Länder der nördlichen Hemisphäre höhere Umgebungstemperatur führt zu einer schnelleren Interaktion zwischen Destillat, Holz und Luft während der Reifung, und obwohl der "Angel Share"-Verlust in Südafrika mit rund 4-5% Volumenverlust pro Jahr weitaus höher ist, ist der außerordentliche Vorteil, dass sich der Whisky in jungen Jahren als reifer darstellt.

Attraktive POS-Aktionsware für das 4. Quartal
Rechtzeitig zur Saison bietet Diversa für den südafrikanischen Bain’s Cape Mountain Whisky eine Geschenkverpackung inklusive Glaszugabe ohne Aufpreis an. Aktionskartons verfügbar ab KW 41, solange der Vorrat reicht.
(mer/Diversa Spezialitäten GmbH)

DELBROUCK als Aussteller auf der BrauBeviale 2018 in Nürnberg
 01.11.2018

DELBROUCK als Aussteller auf der BrauBeviale 2018 in Nürnberg  (Firmennews)

Die seit 40 Jahren stattfindende Messe bezeichnet sich selbst als „die international wichtigste Investitionsgütermesse entlang der Prozesskette der Getränkeherstellung: Rohstoffe, Technologien, Logistik, Marketing.“ Als einer der bekanntesten und größten Flaschenkastenhersteller der Branche darf auch DELBROUCK als Aussteller nicht fehlen, wenn vom 13. bis zum 15. November die BrauBeviale in Nürnberg ihre Türen öffnet.

Bild: Displaykasten für 0,5l Euro Flaschen

Wie bereits in den vergangenen Jahren freut sich das DELBROUCK-Team auch dieses Jahr alte Bekannte, neue Geschäftspartner und interessierte Messebesucher auf dem Messestand willkommen zu heißen.

Neben jüngst realisierten Projekten und interessanten Flaschenkästen, welche den anhaltenden Trend der Individualisierung im Kleingebindebereich gerecht werden, präsentiert DELBROUCK auf der diesjährigen BrauBeviale die Kastenfamilie für Euroflaschen. Neben den bekannten Formen für 0,5l Euro präsentiert DELBROUCK das retro Modell für 0,33l Euro Flaschen und den ersten Displaykasten für 0,5l Euro Flaschen. Ein absolutes Novum auf dem europäischen Kastenmarkt.

Abermals dürfen wir unseren Partner Euroglas als Mitaussteller auf unserem Messestand begrüßen. Euroglas zählt zu den führenden Verpackungs- Dienstleistern der mittelständischen Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Gemeinsam können wir mit unserem Partner für unsere Kunden Full-Service-Projekte realisieren. Von der Flasche über den Kasten bis hin zu fertig konfektionierten Gebinden- Eine starke Partnerschaft

Besuchen Sie uns auf unserem Messestand in Halle 4 Stand 4-243. Wir freuen uns auf Sie!
(Delbrouck GmbH)

PET - Der Kunststoff mit der höchsten Recyclingquote - Flaschenserie ECO
 31.10.2018

PET - Der Kunststoff mit der höchsten Recyclingquote - Flaschenserie ECO  (Firmennews)

Laut einer Marktstudie der GVM (Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung / Mainz), wurden für die Produktion von PET-Getränkeflaschen in Deutschland im Jahre 2015 insgesamt 466,5 kt PET verbraucht. Darin eingesetzt wurden aber bereits 121,1 kt recycelte PET (rPET). Das entspricht einem Anteil von nahezu 26%. Bei Berücksichtigung von Exporten gefüllter Flaschen ins Ausland und Importe ausländischer Produkte nach Deutschland lag der Verbrauch von PET für Getränkeflaschen bei 477 kt.

Bild: Flaschenserie ECO - Produktbeispiele von PET-Flaschen mit Rezyklat von E-proPLAST GmbH

Über alle Sammlungen hinweg betrachtet (Pfandflaschen, Petcycle, Duale Systeme etc.) wurden in Deutschland 456,4 kt an PET wieder eingesammelt. Das entspricht einer Sammelquote von 95,7%. Wenn man nur die Sammelquote bei PET-Pfandflaschen betrachtet, so liegt diese bei nahezu 99%. Damit weist der Verpackungswerkstoff PET die mit Abstand höchste Sammelquote bei Kunststoffen auf.

Aus der gesammelten PET-Menge wurden insgesamt wieder ca. 95% Rezyklat (rPET) für die Wiederverwendung gewonnen. Ca. 34% der Rezyklat-Menge wird der bottle to bottle Verwendung zugeführt. Der Rest wird für die Produktion von Fasern, Folien, Verpackungsbändern, Spritzgussanwendungen und auch non-food PET-Flaschen (Reinigungsmittel, Chemie) eingesetzt.

Der Bedarf in Deutschland und Europa nach recyceltem PET übersteigt in der Zwischenzeit das Angebot. Der Verkauf von Altkunststoffen nach Asien findet praktisch nicht mehr statt.

Um nur einmal die Dimensionen zu verdeutlichen. In Deutschland wurden 2015 insgesamt 477 kt PET für Getränkeflaschen verbraucht. In China beläuft sich die vergleichbare Menge auf ca. 5.000 kt, also mehr als das 10-fache. Das unter der Betrachtung, dass es in China kein zu Deutschland vergleichbares Sammelsystem gibt, macht deutlich woher die Meeresverschmutzung (Marine Littering)kommt.
(E-proPLAST GmbH)

SIG ist industrieweit führend bei der Umsetzung der neuen Zertifizierung für verantwortungsvolles ..
 31.10.2018

SIG ist industrieweit führend bei der Umsetzung der neuen Zertifizierung für verantwortungsvolles ..  (Firmennews)

...Aluminium

SIG ist das erste Unternehmen seiner Branche und das weltweit fünfte Unternehmen überhaupt, das durch das jüngst gestartete Zertifizierungssystem der Aluminium Stewardship Initiative (ASI) zertifiziert wurde, um die verantwortungsvolle Produktion, Beschaffung und Steuerung von Aluminium anzuerkennen und gemeinsam zu fördern.

Weltweit erste Zertifizierung für verantwortungsvolles Aluminium
Das Zertifizierungsprogramm der Aluminium Stewardship Initiative ist die erste ihrer Art für Aluminium und wurde im Dezember 2017 eingeführt.

SIG hat die Zertifizierung nach dem ASI Performance Standard Material Stewardship Principle sowie die die ASI Chain of Custody (CoC)-Zertifizierung erreicht für die Corporate-Unternehmensebene am Standort der Unternehmenszentrale in der Schweiz sowie für die wesentlichen Corporate-Einheiten in Deutschland. Ebenso wurde die ASI Chain of Custody (CoC)-Zertifizierung an einem der wichtigsten SIG-Produktionsstandorte in Saalfelden, Österreich, erreicht. Weitere SIG-Produktionswerke werden in Kürze folgen. Die Zertifizierung gibt den Kunden von SIG die Sicherheit, dass die Aluminiumfolie in SIG-Verpackungen eine verantwortungsvolle Wertschöpfungskette von der Beschaffung und Verarbeitung des Rohmaterials bis hin zur Herstellung der fertigen Verpackungen unterstützt.

SIG verfolgt das Ziel, bis 2020 100% der Hauptmaterialien aus zertifizierten Quellen zu beziehen. Das ist ein Teil des Nachhaltigkeitsansatzes von SIG, dem WAY BEYOND GOOD. So bezeichnet das Unternehmen das Bestreben, mehr für die Umwelt und die Gesellschaft zu tun als es in Anspruch nimmt.

"Mit dieser Zertifizierung ist SIG als erstes Unternehmen der Branche in der Lage, von nun an Kartonpackungen mit ASI-zertifizierter Aluminiumfolie anzubieten", sagt Samuel Sigrist, Chief Financial Officer von SIG. "Kunden können bereits das FSC®-Logo auf jeder unserer Verpackungen anbringen, um zu zeigen, dass der Rohkarton aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammt. Die neue Zertifizierung für Aluminium wird die Umweltvorteile unserer Kartonpackungen weiter verbessern."

Verpflichtung zur Beschaffung zertifizierter Materialien
SIG hat eine branchenweite Vorreiterrolle im Hinblick auf renommierte externe Zertifizierungen, über die sichergestellt wird, dass die für die Kartonpackungen verwendeten Materialien verantwortungsvoll bezogen werden.

2009 war SIG das erste Unternehmen, das an allen Produktionsstandorten weltweit eine FSC® CoC-Zertifizierung (FSC® Lizensierungsnummer: FSC® C020428) für einen durchgängigen Produktkettennachweis erreichte. Und im vergangenen Jahr erhielten die europäischen Produktionsstandorte für Verpackungen und Verschlüsse die ISCC PLUS-Zertifizierung für die Verwendung pflanzenbasierter Polymere, die für das SIGNATURE PACK eingesetzt werden – die SIG-Kartonpackung, die zu 100 % in Verbindung zu pflanzenbasierten nachwachsenden Rohstoffen steht.

Für die meisten Kartonpackungen von SIG wird eine hauchdünne Aluminiumfolie verwendet. Bisher gab es keine Zertifizierung für Aluminium. Die neue ASI-Zertifizierung bietet die Möglichkeit, die Aluminiumlieferkette nach strengen Normen zu auditieren und dabei ein breites Spektrum ökologischer, sozialer und Governance-Themen einzubeziehen.

Vor der Einführung des neuen ASI Performance Standard hat SIG gemeinsam mit dem Aluminiumlieferanten Amcor in Pilot-Audits die Bereitschaft innerhalb der Lieferkette untersucht, die ASI-Anforderungen zu erfüllen. Die Zertifizierung nach dem ASI Chain of Custody Standard ermöglicht es SIG, Kunden und Verbrauchern hohe Leistungsstandards in der Lieferkette nachzuweisen.

"Wir freuen uns, SIG zu seiner doppelten ASI-Zertifizierung zu gratulieren. Es ist damit das erste Unternehmen in der nachgelagerten Wertschöpfungskette, das dies tut", sagt Fiona Solomon, Chief Executive Officer von ASI. "Aluminium ist ein wichtiger Rohstoff für den Verpackungssektor, der von Anfang an ein wichtiger Unterstützer von ASI war. Materialverantwortung und Prinzipien des Produktrecyclings sind in einem solchen verbraucherorientierten Sektor von entscheidender Bedeutung. In der ASI-Zertifizierung hat sich SIG nicht nur auf das eigene Unternehmen, sondern auf die gesamte Lieferkette konzentriert, und wir erkennen ihren Einsatz für diese Leistung an."

Zusammenarbeit mit Lieferanten
Die Etablierung der Chain-of-Custody-Zertifizierung an den Produktionsstandorten von SIG ist die Voraussetzung, um den Nachweis verantwortungsvoller Beschaffung über die gesamte Wertschöpfungskette zu erbringen. SIG ermutigt alle Aluminium-Lieferanten, auf die ASI-Zertifizierung hinzuarbeiten, um die Versorgung mit Aluminiumfolie aus zertifizierten Quellen aufzubauen.

Das frühzeitige Engagement von SIG für die Umsetzung der ASI-Zertifizierung wird einen Mehrwert für SIG-Kunden schaffen und eine verantwortungsvolle Produktkette vorantreiben – vom Lieferanten zum Hersteller und letztlich bis zum Verbraucher.
(SIG Combibloc GmbH)

SIG Combibloc Group: Solid growth momentum continues
 30.10.2018

SIG Combibloc Group: Solid growth momentum continues  (Company news)

Nine months 2018 highlights
- Core revenue for first nine months up 7% at constant currency, up 4% at actual rates
- Adjusted EBITDA for first nine months up 5% at actual rates: cost efficiencies
- Net total debt reduced by >EUR1 billion post IPO resulting in leverage of 3.2x

Business Performance
First nine months 2018
Core revenue for the first nine months of 2018 was up 7% at constant currency and up 4% at actual rates. Growth was broad-based with a particularly strong performance across the Asia Pacific region. In China, the business is well positioned to meet market trends such as urbanization and convenience, and is seeing strong demand for products with particulates (such as cereals and fruit pieces). The adjusted EBITDA margin for the period increased from 25% to 26%, with the contribution from top line growth more than offsetting higher raw material costs and an adverse impact from currency. In addition, profitability benefited from production efficiencies and lower selling, general & administrative costs following a major product launch in 2017, as well as the relocation of some R&D activities to be closer to the market.

Third quarter 2018
Core revenue in the third quarter of 2018 was up 4% at constant currency and up 1% at actual rates. The difference between actual and constant currency revenue growth was mainly due to the depreciation of the Brazilian Real against the Euro, as was the case for the first nine months. Core revenue growth in the quarter was driven largely by the Asia Pacific region. After a strong first half, performance in the Americas slowed in the third quarter but underlying demand remains strong. Adjusted EBITDA was 8% lower reflecting the impact of currency, resulting in an adjusted EBITDA margin for the quarter of 28% compared with 30% in the third quarter of 2017.

Pro forma net debt and balance sheet
On 28 September SIG announced the pricing of its IPO at CHF11.25 per share and was listed on SIX Swiss Exchange. The proceeds from the sale of new shares in the offering have been used to pay down debt as reflected in pro forma figures for gross and total net debt. Total net leverage at end-September 2018 on a pro forma basis, taking into account the IPO proceeds received on 2 October 2018, was 3.2x compared with 5.4x before receipt of the IPO proceeds. The company plans to reduce net leverage towards 2x in the mid-term while targeting a dividend payout equivalent to 50 - 60% of adjusted net income.

Full year outlook
The company maintains its guidance for the full year 2018 and expects core revenue growth at constant currency of 4 - 6%. The adjusted EBITDA margin is expected to be 28%+.
Rolf Stangl (photo), CEO of SIG, said: "Demand for our products remains strong and is supported by non-discretionary consumer spending and favorable demographics in growth regions. Our diverse geographic footprint and focus on innovation will enable us to sustain a long-term growth trajectory."
(SIG Combibloc Group AG)

30.10.2018

UK: Scotland's brewing industry enjoys explosive growth  (E-malt.com)

Scotland's brewing industry has enjoyed "explosive growth" since 2010 as craft beers have become increasingly popular, according to new research.

The Scottish Parliament Information Centre (Spice) found there were 115 breweries across Scotland this year - compared with just 35 eight years ago.

More than four-fifths of businesses in the sector were micro-breweries.

The study also found that 30% of all brewing enterprises were in the Highlands and Edinburgh.

The report said: "Globally, beer consumption has been falling for decades.

"However, this has not dampened the significant brewery start-up rate, responding to consumers choosing to drink more expensive, specialised beers.

"Scotland's craft breweries have flourished over recent years with a plethora of new breweries entering the market."

While just four local authority areas contained breweries in 2010, currently 16 of the 32 separate regions are home to at least one brewing business.

"Both urban and rural areas have benefited from the explosive growth of the sector," the report found.

Breweries had an average turnover of £271,310 in 2018 - lower than the average business turnover of £673,000.

But 10% of breweries had sales levels worth over £1m, while just over half (52%) had turnover levels that were below £100,000.

The research also identified 128 malt and grain distilleries in Scotland, giving the country the largest concentration of whisky producers in the world.

In addition it found more than 60 distilleries producing gin in Scotland, with more than 110 varieties of Scottish gin available.

Overall, the spirits industry makes up 3% of Scottish GDP, with nine out of 10 distilling jobs in the UK being located north of the border.

Average turnover across all Scottish distilleries was approximately £5.3m each in 2018, according to the report.

30.10.2018

USA: Total beer volume down 1.1% in 2017  (E-malt.com)

Total beer volume in the US dropped 1.1% last year to 2.8 billion 2.25-gallon cases, the Beverage Information Group's 2018 Beer Handbook reported. That amounts to a fifth consecutive decline in total U.S. beer consumption.

The biggest losers last year were light beer, with volumes dropping 3.1% in 2017; popular beer, falling 2.5% last year; super-premium and premium beers, down by 3.7%; and malt liquor, sliding by 4.3%, the handbook said.

Craft beer showed the largest jump, growing 4.9% last year to 310 million cases, the handbook noted. Local and regional craft beers have saturated the market, and consumers are trying various brands instead of sticking with a favorite. Imported beers grew by 3.5%, with Mexican imports particularly strong. Flavored malt beverages nudged up 1.3% last year, although growth in that segment has fallen off lately.

These volume declines aren't that surprising given how big beer companies have been performing in the past few years. Even industry giants AB InBev and Molson Coors have seen their U.S. sales drop in recent quarters.

In the recent past, U.S. beer drinkers have been moving away from domestic lagers and turning to craft beers, Mexican imports and wine and spirits. As a result, total beer shipments dropped by 1.3% last year, with declines coming to major domestic brands — Budweiser (-6.8%), Coors Light (-4.1%), Miller Lite (-2.8%) and the most popular U.S. brand, Bud Light (-5.7%).

On the flip side, alcoholic beverage company Constellation Brands has been doing well with its Mexican beer brands, including Corona and Modelo Especial. The company controls 90% of the premium beer market and reported a healthy volume growth of 8.9% in 2017, leading the industry for a fourth straight year.

Besides imports, brewers have tried to focus on low-calorie and no- or low-alcohol beers in order to capture consumers interested in health and wellness trends. Bud Light, Coors Light and Miller Lite are all reduced-calorie domestic lagers, and Constellation Brands and AB InBev have also rolled out new lower-calorie beers. However, the beer handbook noted, one reason Mexican imports are so popular is their perceived better flavor and quality, which lower-calorie beers don't always deliver. However, in its most recent earnings report, Constellation reported a bump in sales from its new low-calorie Corona Premier.

Other promising areas for the beer industry are taprooms and brewpubs, where sales to customers jumped 24.2% last year, according to The Wall Street Journal. These experience-driven sales, however, may not be enough to stem the tide. U.S. consumers are turning more to wine blends, spirits and cider instead of beer, reports show. According to IWSR market research, tequila and mezcal are tops in this segment, followed by whiskey and vodka. Millennials are fueling some of the change because they tend to like sweeter flavors, as well as spirits and sparkling alcohol.

Beer makers may continue to invest in craft and imported brews as a way to recapture market share, but there's no guarantee today's consumers will remain loyal to brands. A better long-term strategy might be to invest in cannabis-infused beverages, which appear to have a much brighter future than light beer, premium beer or malt liquor products.

According to a new study from A.T. Kearney, 30% of Americans would be willing to try a cannabis-infused nonalcoholic beverage, and 17% would be interested in an alcoholic drink containing the substance. Constellation has already invested in the segment, and Molson Coors appears headed in that direction. It may only be a matter of time before the other big brewers try to boost slumping sales by following suit.

30.10.2018

UK: Beer duty tax rise to add extra £125 mln on beer spend  (E-malt.com)

A 2% rise in beer duty at next month’s November Budget would mean an additional £125 mln on what UK consumers are already spending annually on pints of beer, The Morning Advertiser reported on October 15.

According to CGA, the number of pints of draught beer sold in the on-trade in 2017 was 3,128,113,278.

If beer duty is not frozen in November, the cost of a pint could rise by 4p and so based on the number of pints sold last year, this means drinkers would be spending £125,124,531 more.

Chancellor of the Exchequer Philip Hammond announced a freeze in beer duty in last year's Autumn Budget, which he said was backing great British pubs.

However, figures from the Campaign for Real Ale, which were released in March this year found that 18 pubs a week are closing due to a triple whammy of high beer duty, rising business rates and VAT.

Health campaigners have argued that beer duty should rise and the money raised from the tax increase should be spent on the NHS, police forces and alcohol treatment services.

British Beer & Pub Association chef executive Brigid Simmonds told The Morning Advertiser that pubs benefit people’s health by combatting loneliness and being part of the community.

Simmonds said: “The price of a pint will go up at least 4p as a result of a 2% increase in beer duty and that in turn affects footfall in pubs.”

“Pubs have a really important part to play in health in combatting loneliness, getting people out of the home and the role they fulfil in local communities.

“Many doctors have publically said they are supportive of pubs.”

Simmonds outlined what previously happened when beer duty saw a rise above the level of inflation.

She added: “Between 2008 and 2014, we had a 42% increase in beer duty when we had the beer duty escalator and the tax was 2% above inflation.

“Without doubt, high beer duty does affect the closure of pubs because they are small businesses and have nowhere to go.”

UKHospitality (UKH) chief executive Kate Nicholls said the rise in beer duty would push people towards buying alcohol from supermarkets.

“Duty was among UKH’s asks in our pre-Budget letter, pushing the Chancellor for a range of support, that also included reform of business rates, doubling the national insurance contribution threshold and a freeze in duty to support vital businesses,” she added.

“Significant duty increases make drinks in pubs and bars more expensive and would likely have the unintended consequence of people drinking cheaper off-trade alcohol. “Closing venues in which customers can drink responsibly in a supervised environment is not the right way to combat problem drinking.

“The self-defeating policy would increase cost for hospitality businesses when we are already seeing closures on the high street.”

However, health lobbyists for a rise in duty outlined that an increase would actually benefit pubs and that a cut or freeze would impact the licensed trade in a negative way.

Colin Shevills, director of Balance, an agency in the north-east that aims to reduce alcohol consumption, told The Morning Advertiser: “There are clear health reasons why beer duty should be increased. Alcohol is 60% more affordable than it was in 1980.

“The biggest issues licensees have is competing with cheap supermarket alcohol. When you cut alcohol duty, supermarkets are able to pass those cuts on more readily to the customer and that means it makes it more difficult for pubs to compete.

“Evidence suggests to us that not only does it not help pubs but cheaper alcohol leads to greater consumption, which leads to greater harm.

“Some 89% of publicans who responded in our survey said they had received no benefit from duty cuts since 2012 and 2013 (survey of 200 publicans across the north-east of England).

However, one operator disagrees with Shevills comments and highlighted the way forward in reducing alcohol harm was working together and education.

Lee Price, licensee of the Royal Pier in Aberystwyth, Wales, said: “The proposed rise in beer duty is an effective strategy for reducing the number of British pubs and ripping the heart out of communities across the UK.

“In the likely event that supermarkets will not fully pass on any increases to its domestic drinkers, cheap booze will stay cheap, and the most common form of alcohol consumption will continue to cause uncontrolled harm.

“Partnership work, comprehensive education and responsible drinking in well-managed bars will deliver the culture they (AHA) are so desperate to see.”

30.10.2018

World: Global warming could cause shortage of beer  (E-malt.com)

Global warming poses a serious threat to our current way of life, a new UN climate report found. And now it looks like it will cause a shortage of beer in the process, the Fortune reported on October 15.

A new study published on October 15 in the journal Nature Plants says that global warming will cause a decrease in barley crops, leading to a shortage of beer and causing a price hike. Barley is susceptible to drought and heat, and the extreme weather conditions in the coming years associated with global temperatures rising could trigger a 16% decline in global beer consumption, Business Insider reported.

“The aim of the study is not to encourage people to drink more today,” Dabo Guan, a co-author of the study and a professor of climate change economics at the University of East Anglia, told CNN. Instead, the researchers provided a tangible example of how global warming will impact quality of life by showing its effects on a favorite beverage of the working class: Beer.

Beer prices could double worldwide and the U.S. could see 20% decline in beer consumption—that’s about 10 billion cans of beer. Places like Ireland could see a price hike on beer of up to $21 extra for a six-pack, according to Business Insider.

“If you don’t want that to happen—if you still want a few pints of beer—then the only way to do it is to mitigate climate change,” said Guan. The study’s researchers said that similar to prohibition-era laws, a global beer shortage will have the biggest impact on the working class.

“We have to all work together to mitigate climate change,” said Guan, according to CNN.

30.10.2018

Ireland: No-deal Brexit could hike up alcohol prices  (E-malt.com)

A no-deal Brexit could hike up Ireland’s booze prices, experts have warned.

The Alcohol Beverage Federation of Ireland said running costs of distilleries would increase which could lead to dearer pints in the pub.

Industry experts say 23,000 trucks in the booze industry cross the border every year – all of which face being hit with massive tariffs if negotiations don’t go well.

The impending levies could be as high as €93 per tonne of barley or €131 per tonne on malt.

Federation chief Patricia Callan said: “Tariffs would add significant costs to Northern Irish whiskey distilleries and breweries buying barley and malt from Ireland, to Irish craft distilleries and breweries buying specialist malts from the UK and to Irish cider producers buying apples from Co Armagh.

“Similarly, tariffs on finished cider products would damage the cost competitiveness of Irish and Northern Irish cider producers, threatening sales and jobs.

“We also need to avoid divergence on VAT. Drinks producers in border counties have, at any one time, up to 40 ‘live’ suppliers on the other side of the border.

“If there was to be no Brexit agreement on VAT, then, for the first time since 1993, an import VAT charge could become payable up-front at the point of importation resulting in significant cash flow disruption and increased administration costs.”

And the group told how job losses may also be on the cards for under-pressure companies. Operators face other threats, including customs checks delays and restrictions on Northern Irish producers for accessing global free trade.

Overall Ireland exported €1.6billion worth of alcohol around the world last year. Its biggest market is the UK which accounted for 71% of its beer exports and 85% of cider exports.

But this could be hugely jeopardised if cross-government talks fail to get a good result.

30.10.2018

USA: Heineken to launch nonalcoholic Heineken 0.0 across the US  (E-malt.com)

Heineken will soon launch a nonalcoholic version of its namesake beer in the U.S. as consumers seek out healthier options, CNBC reported on October 11.

In January, Heineken will introduce Heineken 0.0 (pronounced zero zero) nationwide. Heineken, the world's second-largest brewer, first launched the beer in Barcelona in May 2017 and has since rolled it out in more than 30 countries.

Consumers are increasingly shunning beer and instead drinking wine, spirits and hard seltzers, which they perceive as healthier than beer. Others are drinking less and some are dropping alcohol altogether. Heineken thinks it can reinvigorate the beer category if it can give people more opportunities to drink it.

"It's not about a replacement strategy, it's complementary," said Jonnie Cahill, chief marketing officer of Heineken USA. "Sometimes I drink Heineken. Sometimes I drink Heineken 0.0. ... So what we see happening is that this is in addition to our own Heineken position. We see this as an 'and' not an 'instead of purchase.'"

The U.S. market for nonalcoholic beer has been relatively small, with Anheuser-Busch InBev's O'Doul's being the most well-known brand. But it and other nonalcoholic beers have become somewhat stigmatized. Heineken hopes to market 0.0 as similar to traditional Heineken just without the alcohol, making it an option for any situation.

To highlight this, Heineken will advertise new occasions for people to drink beer, including after a workout or during an office lunch. The beer contains 65 calories, below even light beers like Anheuser-Busch's Michelob Ultra, a brand that has successfully positioned itself as an option for health-conscious consumers.

Between 2016 and 2017, Michelob Ultra's volume sales rose about 21 percent in the U.S., according to Euromonitor International. That's as volumes for the overall beer category fell 0.6 percent in the U.S., according to the market research firm.

Making beer taste good without alcohol is challenging. Fermenting yeast naturally produces alcohol, which helps give beer its flavor. The main techniques to make nonalcoholic beer are to prevent yeast from producing alcohol or to remove alcohol at the end.

These processes can leave beer tasting not quite right. To make Heineken 0.0, brewers remove alcohol but then add back in the fruity aromas that are stripped out along with the alcohol. These aromas give Heineken's beers their taste and smell, said Heineken's global brewmaster, Willem van Waesberghe.

As for the taste, he said, "it's a little different, but it's really close to a good beer. I'm talking as a brewer. As a consumer, I'm really, really happy about it."

In the United Kingdom, Heineken increased its share of the no-alcohol beer category to 10.4 percent for the year through May from 2.5 percent at the same time last year, according to Nielsen figures provided by Heineken. By volume, nonalcohol beer sales have grown nearly 24 percent while alcoholic beer volumes grew 0.2 percent in the same period.

Heineken cannot forecast growth in the U.S. since it's a completely new market for the brewer, Cahill said. Heineken has not even tested the beer in the U.S.

"I can't say where this for sure this turns out, but I can say for us this isn't a January to March go," Cahill said. "We believe the consumer's ready. We believe this is good for beer, and we're going to go for it. So I don't see us blinking anytime soon."

EinWeg mit Pfand-Mehrweg: Unklare Folgen für die Umwelt - Ökobilanzen als Entscheidungsgrundlage
 30.10.2018

EinWeg mit Pfand-Mehrweg: Unklare Folgen für die Umwelt - Ökobilanzen als Entscheidungsgrundlage  (Firmennews)

Seit Jahren wird behauptet Mehrwegflaschen leisten einen signifikanten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Jetzt zeigt sich, so klar ist das gar nicht. Eine neue Studie des ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg untersucht bisherige Ökobilanzen bepfandeter Mehrweg- und Einweggetränkeverpackungen mit überraschendem Ergebnis. Kaum eine Studie zeigt eindeutige Ergebnisse. Niemand kann mit Gewissheit sagen, wie ökologisch Getränkeverpackungen heute sind. Der ökologisch bewusste Getränkeeinkauf bleibt ein kompliziertes Unterfangen. Das stellt auch den Gesetzgeber vor Probleme.

Die im Bund Getränkeverpackungen der Zukunft (BGVZ) organisierten Getränkehersteller, Handels-, Verpackungs- und Recyclingunternehmen haben wissenschaftlich klären lassen, ob die bisherige Ökobilanzierung von Mehrweg und EinWeg mit Pfand handfeste Ergebnisse liefert. Der Studienleiter Benedikt Kauertz (ifeu) betont, dass „wir mit den Ergebnissen der Ökobilanz heute nicht mehr viel anfangen können. Im Grunde wissen wir jetzt, dass wir nichts wissen.”

Auf der Grundlage von Studienergebnissen des Umweltbundesamtes aus den Jahren 2000 und 2002 galt Mehrweg lange als ökologisch vorteilhaft. Doch in der Branche hat sich vieles verändert. Die PET-Einweg-Flaschen und Dosen sind leichter geworden und haben einen höheren Anteil an recyceltem Material. Gleichzeitig sind immer mehr Mehrwerg-Individualglasflaschen mit hohem Marktanteil im Umlauf. Diese müssen teils über weite Wege immer zum selben Hersteller zurück. Einer Ökobilanz musste sich die individuelle Mehrwegflasche noch nie stellen.

Verbraucher und Politiker sind ratlos, weil eine gesicherte Grundlage für umweltfreundliche Entscheidungen fehlt. Die Auftraggeber der Studie mahnen deshalb, dass nur auf dem Fundament wissenschaftlich gesicherten Fakten in Zukunft Maßnahmen entwickelt werden können, die aktiv zum Umweltschutz beitragen. Zur eindeutigen Ergebnisfindung bedarf es daher neuer Bewertungsleitlinien, deren Definition und Pflege nur durch eine unabhängige öffentliche Stelle erfolgen kann. Wir brauchen neue Ökobilanzen mit den Marktbedingungen von heute.
(BGVZ Bund Getränkeverpackungen der Zukunft GbR)

Sidel Group's future-proof solutions in the spotlight at BrauBeviale 2018
 30.10.2018

Sidel Group's future-proof solutions in the spotlight at BrauBeviale 2018  (Company news)

At BrauBeviale, taking place in Nuremberg from the 13th to 15th of November, Sidel and Gebo Cermex will highlight how high performance coupled with optimal sustainability and agility is the ideal recipe to win in the beverage market.

The beverage market in Europe is set to experience a number of considerable changes within the next three years: the industry is anticipating a trend towards smaller size containers coupled with an overall movement towards the multiplication of SKUs and a premiumisation of the package. These trends require utmost flexibility in the production process while simultaneously reducing the Total Cost of Ownership (TCO) in a sustainable setting. As a one stop shop for drink producers, the Sidel Group is uniquely positioned to answer these upcoming challenges by offering future-proof solutions, design expertise, and advanced technology that secure performance over time.

Highest levels of line efficiency with no compromises on product quality
At Booth 7A-223, Sidel and Gebo Cermex will be showcasing their unprecedented flexibility to adapt to changing consumer demands with their future-proof solutions. Among them are the new Sidel EvoDECO labelling solutions: designed for total flexibility and optimised for unmatched performance, it gives producers the ability to choose technologies based on their specific labelling needs and output levels. Additionally, Sidel will highlight Sidel Actis™, the plasma coating solution extending the shelf life of beverages bottled in PET, while enabling package lightweighting.

The latest addition to the Sidel filling portfolio, EvoFILL Can, will also be featured prominently at the booth. Francois Lejard, Vice President Sales Europe and Central Asia at Sidel, explains, “At Sidel, product quality and an advanced level of performance are important drivers for our innovations. With the new EvoFILL Can, we are perfectly meeting these requirements: the solution tackles all needs of being sustainable, hygienic and flexible, getting producers ready for future challenges in canned drinks production.”

Gebo Cermex, long-time expert in the beer processing market, will focus on AQFlex®, an all-in-one product handling technology, able to accommodate any product, whatever the application, whatever the market, in all container materials, formats and shapes, full or empty, while also enabling automatic changeovers and ensuring total care of product integrity. Louis Merienne, Commercial Director Europe at Gebo Cermex, explains, “Thanks to its radically new approach of conveying and accumulation, AQFlex delivers unprecedented packaging line performance. It offers this, together with unique agility and smooth contactless product conveying and accumulation, in a very compact space.”

As proof points of the company’s secondary packaging expertise, visitors to the Sidel Group stand at BrauBeviale will have the opportunity to get a hands-on experience of the Gebo Cermex’s WB46 - a wrap-around case packer that offers excellent performance in terms of flexibility, hygiene and ergonomics – and of the company’s EvoFilmTM shrink-wrapping system. The latter one is a robust, versatile, highly compact and energy-efficient solution that is drawing on the company’s 50 years of experience in this field.

Maintain and improve performance over time
Louis Merienne continues, “Visitors to our booth will also appreciate how our EIT® (Efficiency Improvement Tool) is ideally established to maintain and improve packaging lines’ performance throughout their lifecycle. This market-leading data acquisition and plant intelligence system is designed to ultimately decrease unplanned downtime, reducing waste and costs, and increasing the plant’s output, as it gives employees at all levels real-time access to relevant and actionable information on production-related issues.” Francois Lejard adds to this, “Through continuously understanding our customers’ challenges, the Sidel Group delivers reliable and superior performance of packaging lines to meet the needs of the most demanding production environments.”
(Sidel International AG)

Ball Intends to Cease Production at its Beverage Packaging Facility in San Martino, Italy
 29.10.2018

Ball Intends to Cease Production at its Beverage Packaging Facility in San Martino, Italy  (Company news)

Ball Corporation (NYSE: BLL) announced that it intends to cease production at the company's San Martino, Italy, facility at the end of December 2018 and only after due negotiation with the trade union. Customers currently supported by the San Martino beverage container plant will be supplied by other Ball facilities in Europe.

In addition, Ball intends to convert one production line in its Nogara, Italy, beverage container plant to Sleek cans. The conversion will occur approximately one year after the planned closure of San Martino.

"Given the market environment in Italy, we need to ensure that we remain cost competitive for the long term," said Colin Gillis, President, Ball Beverage Packaging Europe. "While closing a plant is always a difficult decision, our goal is ensuring the long-term success of the business for all of our stakeholders, including our 3,600 employees in Europe."

The San Martino site opened in 1981. The beverage can facility employs approximately 70 people. Ball intends to carry out the proposed closure in a respectful and socially acceptable way, and to support employees through various measures.
(Ball Corporation)

Coca-Cola Deutschland steigt ins Filler-Segment ein
 29.10.2018

Coca-Cola Deutschland steigt ins Filler-Segment ein  (Firmennews)

-Auf dem Bar Convent in Berlin präsentierte Coca-Cola seinen neuen Filler „Royal Bliss“.
-2018 bringt das Unternehmen fünf Varianten auf den deutschen Markt.

Coca-Cola Deutschland präsentierte die erfolgreichen Filler aus Spanien auf dem Bar Convent (08. – 10. Oktober 2018) zum ersten Mal einem breiten Fachpublikum. Royal Bliss wird in fünf Varianten im Außer-Haus-Markt eingeführt: Creative Tonic Water (Bild), Creative Zero Sugar Tonic Water, Vibrant Yuzu Tonic Water, Bohemian Berry Sensation und Ironic Lemon. Dank feinster Aromen sowie leicht fruchtigen, sauren und bitteren Noten inspiriert Royal Bliss zu außergewöhnlichen Kreationen.

„Wir freuen uns, 2018 verstärkt in das Filler-Segment einzusteigen und unsere Innovationsstrategie fortzusetzen“, so Kussai El-Chichakli, Director Marketing von Coca-Cola European Partners. „Nach dem diesjährigen Soft Launch in ausgewählten Metropolen wie Berlin und Hamburg folgt 2019 die deutschlandweite Markteinführung.“

Coca-Cola Deutschland erschließt neues Marktsegment
Mit Royal Bliss erschließt sich Coca-Cola Deutschland eine neue Getränkekategorie. Besonders in urbanen Gebieten erleben Longdrinks wie Gin Tonic weiterhin einen Aufschwung. Diese Dynamik und Entwicklung zeigt Getränkeherstellern einen attraktiven Markt auf. Coca-Cola setzt mit der Einführung der Filler sein Bestreben fort, das Getränkeangebot weiter auszubauen, um Konsumenten für jeden Anlass das passende Produkt zu bieten.

Von Bartendern entwickelt
Die von Bartendern entwickelten Royal Bliss Varianten sind in der 0,2 L Glasflasche in fünf Sorten erhältlich, von denen eine zuckerfrei ist. Die Sorten eröffnen mit ihren insgesamt über 40 Geschmacksnuancen eine große Bandbreite an Kombinationsmöglichkeiten.

Creative Tonic Water: ein Tonic Water in einer modernen Variante, weniger bitter, frisch und geschmacklich ausgewogen.

Creative Zero Sugar Tonic Water: die zuckerfreie Variante des klassischen Tonics.

Vibrant Yuzu Tonic Water: ein klassisches, neu erfundenes Tonic Water mit bitteren und intensiveren Noten sowie exotischen Aromen – eine erfrischende Zitrus-Komposition.

Bohemian Berry Sensation: eine innovative Tonic Alternative, die Noten von Waldfrüchten mit einem Hauch von Steinobst kombiniert – unkonventionell und mit einem unabhängigen Charakter.

Ironic Lemon: ein erfrischendes Mixgetränk, das durch seinen intensiven Zitrus Geschmack überzeugt. Es enthält Noten von Grapefruit und überrascht mit komplexen Detailaromen, die das Frischegefühl verstärken.
(CCE Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG)

Russian Standard Vodka Limited Edition: 'Lyubavin' neu im Handel
 29.10.2018

Russian Standard Vodka Limited Edition: 'Lyubavin' neu im Handel  (Firmennews)

Zum bereits fünften Mal widmet die weltweite Nummer 1 der russischen Premium-Vodkas Russian Standard seiner traditionsreichen Heimat ab sofort eine aufmerksamkeitsstarke Limited Edition, die sich in einem edlen Goldton zeigt. In diesem Jahr ist das detailverliebte Design von den Werken des berühmten russischen Goldschmieds und Juweliers Alexander Lyubavin inspiriert, dessen faszinierende Verzierungen ihn zu einer Koryphäe des russischen Handwerks machten. Seit den 1850er-Jahren in der Silberwarenindustrie in St. Petersburg tätig, kaufte Alexander Lyubavin im späten 19. Jahrhundert eine Werkstatt, welche bald darauf mit einer Goldmedaille bei der Allrußischen Industrie- und Handwerksausstellung in Nizhnii Novgorod ausgezeichnet wurde. Sein Sohn Nikolai Lyubavin trat in die Fußstapfen seines Vaters und vergrößerte die Manufaktur, die sich 1907 schließlich als offizieller Lieferant des Zarenhofes etablieren konnte.

Gestaltet als Sinnbild russischer Folklore griff Alexander Lyubavin bei seinen Designs auf Elemente aus dem Barock und Jugendstil zurück, die er raffiniert zu kombinieren wusste. Das Ergebnis ist eine unverkennbare Handschrift Lyubavins, die das goldene Zeitalter der russischen Emaillierung einläutete und ein Zeugnis russischer Handwerkskunst darstellt. Dank opulent, golden schimmernder Ausstattung und feiner, eleganter Farbgebung der Verzierungen ehrt die Russian Standard Vodka Limited Edition das Talent und die Leidenschaft von Alexander Lyubavin. Eingebettet in die künstlerische Gestaltung ist ein Pelikan auf der Flaschenvorderseite, der als Mittelpunkt des Designs für große Sorgfalt und russische Folklore steht.

Diese reich verzierte Ausstattung ist, solange der Vorrat reicht, im Lebensmitteleinzelhandel in Deutschland und Österreich für einen UVP von 12,49€ erhältlich.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Wegwerfprodukte aus Plastik: Parlament stimmt für Verbot ab 2021
 26.10.2018

Wegwerfprodukte aus Plastik: Parlament stimmt für Verbot ab 2021  (Firmennews)

-Einwegbesteck, Wattestäbchen, Strohhalme und Rührstäbchen aus Plastik sollen verboten werden
-Abgeordnete weiten Verbot auf oxo-abbaubare Materialien und bestimmte Styropore aus
-Kunststoffe ohne Alternativen müssen bis 2025 um mindestens 25% verringert werden
-Maßnahmen gegen Zigarettenfilter und verlorenes Fischereigerät

Am Mittwoch hat das Parlament für ein Verkaufsverbot von Einweg-Kunststoffartikeln wie etwa Teller, Besteck, Strohhalme, Haltestäbe für Luftballons oder Wattestäbchen aus Plastik gestimmt.

Diese Erzeugnisse machen über 70% der Abfälle im Meer aus und sollen bis 2021 in der EU vom Markt genommen werden. Dies sehen die heute vom Parlament angenommenen Maßnahmen vor.

Die Abgeordneten haben Produkte aus oxo-abbaubaren Materialien wie Beutel oder Verpackungen und Fast-Food-Behälter aus expandiertem Polystyrol in die Liste der verbotenen Produkte aufgenommen.

Nationale Reduktionsziele für andere nicht verbotene Kunststoffe
Der Verbrauch mehrerer anderer Artikel, für die es keine Alternative gibt, muss von den Mitgliedstaaten bis 2025 um mindestens 25% verringert werden. Dazu gehören Einweg-Burgerboxen, Sandwichboxen oder Lebensmittelbehälter für Obst, Gemüse, Desserts oder Eis. Die Mitgliedstaaten sollten die Verwendung von Produkten fördern, die für Mehrfachnutzung geeignet sind und, wenn sie zu Abfällen geworden sind, zur Wiederverwendung und zum Recycling vorbereitet werden können. Zu diesem Zweck sollen sie auf nationaler Ebene Pläne erarbeiten.

Bis 2025 müssen 90% aller anderen Plastikartikel wie Einweg-Getränkeflaschen aus Kunststoff getrennt eingesammelt und recycelt werden

Zigarettenfilter und verlorenes Fischereigerät
Der Gesetzesentwurf sieht auch Reduzierungsmaßnahmen für Abfälle aus Tabakprodukten vor, insbesondere für kunststoffhaltige Zigarettenfilter. Sie sollen bis 2025 um 50 Prozent und bis 2030 um 80 Prozent reduziert werden.

Ein Zigarettenstummel kann zwischen 500 und 1000 Liter Wasser verunreinigen. Auf die Straße geworfen, kann es bis zu zwölf Jahre dauern, bis er zerfällt. Zigarettenstummel sind die am zweithäufigsten weggeworfenen Einwegartikel aus Kunststoff.

Die EU-Mitgliedstaaten sollten auch sicherstellen, dass jährlich mindestens 50 Prozent der verlorenen oder weggeworfenen kunststoffhaltigen Fischfanggeräte gesammelt werden, wobei bis 2025 ein Recyclingziel von mindestens 15 Prozent angestrebt wird. Die Fischfanggeräte machen 27 Prozent der an den europäischen Stränden anfallenden Abfälle aus.

Hersteller in die Verantwortung nehmen
Die EU-Mitgliedstaaten müssen nach dem Gesetzesentwurf dafür sorgen, dass Tabakunternehmen die Kosten für die Abfallsammlung dieser Produkte übernehmen. Das beinhaltet auch den Transport und die Behandlung des Abfalls. Dasselbe gilt für Hersteller von kunststoffhaltigen Fischfanggeräten. Auch sie müssen dazu beitragen, das Recyclingziel zu erreichen.

Zitat
Berichterstatterin Frédérique Ries (ALDE, BE): „Wir haben die ehrgeizigsten Gesetze gegen Einweg-Kunststoffe verabschiedet. Es liegt nun an uns, bei den anstehenden Verhandlungen mit dem Rat, die bereits im November beginnen sollen, den Kurs beizubehalten. Die heutige Abstimmung ebnet den Weg für eine ehrgeizige Richtlinie. Sie ist unerlässlich, um die Meeresumwelt zu schützen und die Kosten für Umweltschäden, die durch Kunststoffverschmutzung in Europa verursacht werden und bis 2030 auf 22 Milliarden Euro geschätzt werden, zu senken.“

Die nächsten Schritte
Der Bericht wurde mit 571 zu 53 Stimmen angenommen, bei 34 Enthaltungen. Das Parlament wird Verhandlungen über die endgültige Fassung des Gesetzes mit dem Rat aufnehmen, sobald die EU-Minister ihren eigenen Standpunkt zu diesem Thema festgelegt haben.
(Europäisches Parlament)

Lecta stellt anlässlich der BrauBeviale 2018 sein Papiersortiment für Getränkeetiketten vor
 26.10.2018

Lecta stellt anlässlich der BrauBeviale 2018 sein Papiersortiment für Getränkeetiketten vor  (Firmennews)

Die für die Getränkeindustrie wichtigste Veranstaltung wird vom 13. bis zum 15. November in Nürnberg ausgetragen.

Lecta nimmt auch dieses Jahr wieder mit seinem breitgefächerten Sortiment an Spezialpapieren für Getränkeetiketten an dieser Veranstaltung teil und stellt dort seine Innovationen an metallisiertem Papier, einseitig gestrichenem Papier und selbstklebenden Produkten vor. Bei der letzten Ausgabe dieser Veranstaltung haben sich fast 1.200 Aussteller und 40.000 Besucher aus der Bier- und Getränkebranche ein Stelldichein gegeben.

Von Metalvac, dem High Vakuum-metallisierten Papiersortiment mit seinen bis zu
100 % recyclingfähigen Produkten, werden anlässlich der BrauBeviale zwei
Spezialpapiersegmente für hochwertige Nassleimetiketten und Etiketten für
Selbstklebeverbund-Produzenten vorgestellt. Einerseits, die Wet-glue labels
(Nassleimetiketten) für Bier-, Wasser-, Likör- und Weinflaschen, die jeweils mit einer hohen, mittleren und niedrigen Feuchtigkeitsbeständigkeit erhältlich sind und für Mehr- und Einwegflaschen geeignet sind. Und anderseits, die Pressure-sensitive labels (druckempfindliche Etiketten), die eigens für die Umwandlung in selbstklebende Etikettenfolien erstellt wurden.
Die Metalvac-Palette gibt es in glatter Ausfertigung in unterschiedlichen Prägungen (Pin-Head, Brushed und Leinen).

Endless possibilities ist das Vorzeigeprodukt der einseitig gestrichenen Papiere Creaset von Lecta für Etiketten und flexible Verpackungen. Das für die Getränkebranche bestimmte Sortiment Labels besteht aus eigens für Bierflaschen entwickelten Ausfertigungen wie Creaset LWS mit einer niedrigen Feuchtigkeitsbeständigkeit für Erfrischungsgetränke- und Wasserflaschen und Creaset HWS mit hoher Feuchtigkeitsbeständigkeit in glatter, leinengeprägter und jetzt auch in einer besonders starken leinengeprägten Ausfertigung. Eingesetzt werden diese Papiere für Produkte, bei denen Etiketten mit einem besonderen handwerklichen Touch erforderlich sind.

Mit dem Sortiment an selbstklebenden Etiketten Adestor Labels to Celebrate hat Lecta eine hervorragende und vielseitige Auswahl an Papieren und Folien mit unterschiedlicher Zusammensetzung, Ausfertigung und farblicher Gestaltung kreiert, die in Kombination mit den Acrylklebern auf Wasserbasis den anspruchsvollsten Anforderungen der Getränkebranche gerecht werden. Die 27 in diesem Katalog aufgeführten exklusiven Etiketten wurden mit verschiedenen Druckverfahren wie dem Siebdruck, dem Präge- und Reliefdruck hergestellt und weisen die Vorzüge auf, die sie hinsichtlich der maschinellen Bearbeitbarkeit und der Druckqualität bieten.

Labels to Celebrate besteht auch aus speziellen Obermaterialien wie Naturpapier, leinengeprägtem Papier, Papier mit Perlmuttausfertigung und metallisiertem Papier mit hoher Feuchtigkeits- und Kältebeständigkeit, die zusammen mit den Acrylklebern BC361Plus und VR152 die optimale Lösung für alle Flaschen darstellen, die in den Kühlbehälter gestellt werden oder zur Wiederaufbereitung ein Laugetauchbad durchlaufen müssen.

Wir erwarten Sie vom 13. bis zum 15. November auf der BrauBeviale 2018 in der
Messehalle 4 am Messestand 438.
(LECTA)

The Dalmore Whisky präsentiert exklusive Geschenksets: 12 Years Old und 15 Years Old
 26.10.2018

The Dalmore Whisky präsentiert exklusive Geschenksets: 12 Years Old und 15 Years Old  (Firmennews)

Zum Jahresende präsentiert sich der schottische The Dalmore Whisky aus den Highlands ab dem 01.10.2018 aufmerksamkeitsstark mithilfe von zwei exklusiven Geschenksets, die dazu einladen, die preisgekrönten Qualitäten aus dem traditionsreichen Hause zu entdecken. The Dalmore 12 Years Old zeigt sich mit zwei edlen Nosing-Gläsern, während zwei hochwertig produzierte Tumbler zum unverwechselbaren Genuss von The Dalmore 15 Years Old einladen. Jeder Tropfen von The Dalmore trägt die unverkennbare Handschrift von Masterblender Richard Paterson. Er ist es, der die Reifung von Whiskys in Perfektion beherrscht und für The Dalmore in den letzten 50 Jahren wegweisende Qualitäten schuf. Seine Kreationen mit allen Sinnen zu erleben, wahrzunehmen und zu verköstigen ist ein Privileg. Ob mit Nosing-Gläsern oder Tumbler ausgestattet ? die Geschenksets verfeinern verschiedene Anlässe und bieten die Gelegenheit, dieses Privileg an besondere Menschen weiterzugeben.

The Dalmore Whisky 12 Years Old mit zwei Nosing-Gläsern
Liebhaber von The Dalmore Whisky dürfen sich ab dem 01.10.2018 über ein Geschenkset freuen, das neben jeder Flasche The Dalmore Whisky 12 Years Old zwei hochwertige Nosing-Gläser beinhaltet, die das unverkennbare Zwölfender-Logo der Dalmore Destillerie tragen. Sie bieten eine einzigartige Möglichkeit, das komplexe Profil dieses Malts umfassend kennenzulernen. Weltweit bekannt für die Fasslagerung, besticht die jüngste Qualität von Dalmore Whisky durch eine neunjährige Reifung in ehemaligen Bourbon-Fässern und anschließendem, dreijährigen Finish in 30-Jahre alten Matusalem Oloroso Sherry Fässern – ein wahrer Gentlemen’s Malt. Die Geschenkbox verfeinert als edles Geschenk besondere Anlässe im Leben und besticht durch seine edle, hochwertige Holzoptik, die in brillantem Grün schimmert.

Das Geschenkset ist im gehobenen Einzelhandel, Fachhandel und ausgewählten Premium-Kaufhäusern in Deutschland und Österreich für einen UVP von 47,99€ erhältlich.

The Dalmore Whisky 15 Years Old mit zwei Tumbler (Bild)
Darüber hinaus bietet die schottische Dalmore Destillerie ab dem 01.10.2018 eine hochwertig gestaltete Geschenkpackung an, welche neben jeder Flasche The Dalmore 15 Years Old zwei Tumbler enthält. Auf diesen thront das Zwölfender-Logo als hochwertige Prägung und ermöglichen es, den ausgewogenen Charakter von The Dalmore 15 Years Old zu entdecken, der die reiche Geschichte und Expertise des Hause – allen voran die Kunstfertigkeit von Masterblender Richard Paterson – offenbart. Designt in edlem Grün, rundet die Geschenkpackung den brillanten Markenauftritt ab und präsentiert The Dalmore 15 Years Old aufmerksamkeitsstark.

Das Geschenkset ist im gehobenen Einzelhandel, Fachhandel und ausgewählten Premium-Kaufhäusern in Deutschland und Österreich für einen UVP von 74,99€ erhältlich.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Tetra Pak startet mit Total Plant Management Service - zur Steigerung der Kundenprofitabilität
 26.10.2018

Tetra Pak startet mit Total Plant Management Service - zur Steigerung der Kundenprofitabilität  (Company news)

Tetra Pak hat mit Tetra Pak® Plant Secure einen wegweisenden Total Plant Management-Service zur Steigerung der Kundenprofitabilität auf den Markt gebracht.

Der neue Service beginnt mit einem detaillierten Audit aller Geräte und Systeme entlang der Wertschöpfungskette des Kunden. Diese Analyse, kombiniert mit Tetra Paks fundiertem Branchenwissen und Benchmark-Daten zur Lebensmittelproduktion, ermöglicht es den Spezialisten von Tetra Pak, Chancen zu identifizieren und Verbesserungen im gesamten Betrieb des Kunden umzusetzen. Alle Tetra Pak Plant Secure-Verträge enthalten Ziele zur Reduzierung der Betriebskosten und zur Optimierung der Investitionen.

Dennis Jonsson, Präsident und CEO der Tetra Pak Gruppe: "Unsere Investitionen in Industry 4.0-Technologien wie künstliche Intelligenz, Automatisierung und Datengeschwindigkeit haben es uns ermöglicht, unsere Kunden im digitalen Zeitalter besser zu unterstützen. Tetra Pak Plant Secure ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir neue Technologien einsetzen, um unsere Perspektive zu erweitern und unseren Kunden einen Gewinn zu liefern."

In Amerika und Europa wurden Pilotprojekte durchgeführt, die zu Ergebnissen geführt haben, die über den Erwartungen der Kunden liegen. So hat beispielsweise ein amerikanischer Milchproduzent die Betriebskosten im ersten Jahr der Implementierung um mehr als 10 Prozent gesenkt, und das Projekt liefert weiterhin signifikante Einsparungen für den Kunden.

Tetra Pak bietet Tetra Pak Plant Secure ab sofort weltweit seinen Kunden in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie an.
(Tetra Pak GmbH & Co. KG)

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2018
 25.10.2018

Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft veröffentlicht Zwischenbericht Q3/2018  (Firmennews)

Deutliche Ergebnis- und Profitabilitätssteigerung in den ersten neun Monaten
• Konzernumsatz mit 117,6 Mio. Euro auf Vorjahresniveau
• Konzernbetriebsergebnis (EBIT) mit 6,0 Mio. Euro um rund 20 % gegenüber Vorjahr gesteigert
• Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 bestätigt

Die im Regulierten Markt (General Standard) der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft (ISIN: DE0005201602) hat heute ihren Zwischenbericht für das dritte Quartal 2018 veröffentlicht. In den ersten neun Monaten dieses Jahres verzeichnete die Unternehmensgruppe ein deutliches Wachstum des Konzernbetriebsergebnisses vor Zinsen und Steuern (Konzern-EBIT) auf 6,0 (Q3 2017: 5,0) Mio. Euro. Das Konzernbetriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Konzern-EBITDA) stieg auf 11,6 (Q3 2017: 10,4) Mio. Euro. Der Konzernumsatz lag wie im Vorjahreszeitraum bei 117,6 Mio. Euro. Die Umsatzrendite (EBIT-Marge) stieg von 4,3 auf 5,1 %.

„Nach einem bereits positiv verlaufenen zweiten Quartal können wir heute auch auf ein umsatz- und ertragsstarkes drittes Quartal 2018 zurückblicken“, berichtet Oliver Schwegmann (Bild), Vorstand der Berentzen-Gruppe, und führt weiter aus: „Damit konnten wir die im ersten Quartal entstandene Umsatzlücke im weiteren Jahresverlauf vollständig schließen.“

Besonders erfreulich seien zudem die deutlichen Ergebniszuwächse. „Wir sind zufrieden, dass wir bei gleichbleibenden Umsätzen unser EBIT um fast 20 Prozent steigern konnten“, so Schwegmann. Dies sei vor allem auf deutlich höhere Roherträge zurückzuführen. Die EBIT-Umsatzrendite sei in den ersten neun Monaten gleichfalls von 4,3 % auf 5,1 % gewachsen.

Im bisherigen Jahresverlauf habe insbesondere das Segment Alkoholfreie Getränke mit einem Umsatzzuwachs von 8,4 % eine positive Entwicklung verzeichnet. Ursache dafür sei vor allem der anhaltende Erfolg der unter der Marke Mio Mio vertriebenen Getränke, die von einem bereits hohen Ausgangsniveau wiederum ein Absatzplus von 37,5 % bei einem überproportionalen Umsatzzuwachs erzielten. „Zudem haben sich auch die hochsommerlichen Temperaturen über einen langen Zeitraum in diesem Jahr in bessere Absatzzahlen unserer Mineralwässer niedergeschlagen“, freut sich Schwegmann.

Im Segment Spirituosen hingegen seien die Umsatzerlöse mit einem Minus von 3,4 % rückläufig gewesen. „Sehr viel Freude hat uns aber auch hier wieder unsere Dachmarke Puschkin mit einer erneuten Absatzsteigerung im Vergleich zum Vorjahr gemacht“, so Schwegmann.

Auch das Segment Frischsaftsysteme habe einen Umsatzrückgang verzeichnet. Ursächlich dafür seien vor allem die anhaltenden Absatzschwächen bei den Fruchtpressen auf dem bedeutsamen Markt Frankreich. „Positiv hervorzuheben ist hingegen das per Saldo deutliche Absatzplus auf den übrigen Märkten.

Ausblick auf die zukünftige Entwicklung
„Mit Blick auf das traditionell starke Jahresendgeschäft erwarten wir insgesamt ein Umsatzplus für das vierte Quartal“, so Schwegmann. „Gleichzeitig werden wir dem zunehmenden Preisdruck, der durch einen immer aggressiveren Wettbewerb im Weihnachtsgeschäft entsteht, mit der Intensivierung von Marketing- und Promotionaktivitäten begegnen.“ Die Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2018 bleibe vor diesem Hintergrund unverändert bestehen. Demnach erwartet die Unternehmensgruppe Konzernumsatzerlöse zwischen 162,8 und 171,2 Mio. Euro, ein Konzernbetriebsergebnis (Konzern-EBIT) zwischen 9,6 und 10,6 Mio. Euro und ein Konzernbetriebsergebnis vor Abschreibungen (Konzern-EBITDA) zwischen 17,2 und 19,0 Mio. Euro.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Recycling erhöht den Klimaschutz und verringert Littering
 25.10.2018

Recycling erhöht den Klimaschutz und verringert Littering  (Firmennews)

Die AGVU veröffentlicht mit „Verpackungen und ihr Recycling helfen beim Klimaschutz“ den zweiten Schwerpunkt einer umfassenden Studie zu ökologischen und ökonomischen Aspekten der Verpackung. Sie wurde im Juni 2018 durch die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) sowie das Institut denkstatt im Auftrag der AGVU abgeschlossen.

Die AGVU-Studie zeigt, dass durch Steigerung der Materialeffizienz bei Verpackungen Ressourcen und somit auch CO2-Emissionen eingespart werden. Zwar lässt sich generell beobachten, dass der Bedarf an Verpackungen in Deutschland, etwa durch demografische Effekte, ansteigt. Diesen Trend versucht die Verpackungs- und Kreislaufwirtschaftsindustrie jedoch durch erhöhte Materialeffizienz auszugleichen.

Weißblech für Lebensmitteldosen beispielsweise ist heute um 60% dünner als noch vor 40 Jahren. Auch Kunststoffverpackungen werden durch Materialeinsparungen immer leichter: Wären in Deutschland im Jahr 2013 statt der modernen Kunststoffverpackungen jene aus dem Jahr 1991 verwendet worden, wären dafür 955.000 t mehr Kunststoff notwendig gewesen, wodurch ca. 2,5 – 2,8 Mio t mehr CO2-Emissionen entstanden wären.

Zu den weiteren Erkenntnissen der Studie gehört, dass auch die Verpackungsverwertung einen wichtigen Teil zur Senkung des Klimafußabdrucks beisteuert. Die Verwertung aller Verpackungen in Deutschland im Jahr 2015 führte zu einer Entlastung der Umwelt in Höhe von etwa 8 Millionen Tonnen CO2-Äquivalenten. Dies entspricht dem jährlichen Treibstoffverbrauch von 2,9 Millionen PKW. Es gibt also gute Gründe, das Recycling von Verpackungen weiter auszubauen, auch die Vermeidung des aktuell viel diskutierten Litterings gehört dazu.

In konkreten Beispielen und Berechnungen belegt die Studie, dass auch der zunehmende Einsatz von Rezyklaten bei Verpackungen aus PET, Karton, Glas und Aluminium Ressourcen einsparen und die CO2-Emissionen durch Verpackungen erheblich senken kann.
(AGVU Arbeitsgemeinschaft Verpackung + Umwelt e.V.)

Getränkemessung mit Edelstein
 25.10.2018

Getränkemessung mit Edelstein  (Firmennews)

Seit Anfang September ist ein neuer Prozesssensor am Markt: Der Cobrix 2600 ist quasi das Einstiegsmodell in die gleichzeitige Messung von gelöstem Kohlenstoffdioxid (CO2) und Zuckergehalt in alkoholfreien Getränken. Der Sensor wird per standardisiertem Anschluss direkt in den Produktionsprozess eingebaut und ist für Produzenten kohlensäurehaltiger Softdrinks interessant, die auf eine Prozessmessung bisher verzichtet haben. Der Sensor ist mit und ohne Display lieferbar; in letzterem Fall braucht man eine Auswerteeinheit.

Der Cobrix 2600 ist eine Weiterentwicklung des Carbo 520 Optical. „Unser Cobrix-2600 ist der erste Sensor am Markt, mit dem CO2 und Zucker gleichzeitig gemessen werden können“, sagt Jörg Christian Seit, Produktmanager für die Carbo- und Sauerstoff-Prozesssensoren. Das Besondere an dieser Art von Sensor ist das gefinkelte Messsystem, das auf der „abgeschwächten Totalreflexion“ (ATR) beruht. Kern des Messsystems ist ein geschliffener, etwa Daumennagel großer Saphirkristall. Der Schliff ist genau so gefertigt, dass ein Infrarotstrahl im Inneren dieses Kristalls dreimal reflektiert wird, bevor er auf den Detektor trifft. Ist nun außerhalb des Saphirs CO2 zugegen, wird der Infrarotstrahl abgeschwächt. Die Abschwächung des Infrarotlichts wird bei genau jener Wellenlänge gemessen, bei der CO2 Licht absorbiert. Über diese Abschwächung lässt sich der CO2-Gehalt perfekt bestimmen. Zusätzlich gibt es im Kristall einen zweiten, gleich funktionierenden Messkanal, mit dem der Zuckergehalt erfasst wird.

Die Fertigung der Sensoreinheiten sei extrem aufwendig, so Produktmanager Seit. Der Saphir wird im Reinraum mit einem Goldlot mit dem Gehäuse aus poliertem Edelstahl verbunden. Das Ergebnis ist ein wartungsfreies Produkt, das im Prozess alle vier Sekunden ein präzises Messergebnis liefert. Nur für zuckerfreie oder alkoholhaltige Getränke ist der Sensor nicht geeignet.
(Anton Paar GmbH)

Andechs: Erweiterung der Klosterbrauerei
 25.10.2018

Andechs: Erweiterung der Klosterbrauerei  (Firmennews)

Größte Einzel-Investition des Klosters seit dem Neubau der Klosterbrauerei 1973/ 1984

Die Klosterbrauerei Andechs wird bis Mitte 2019 erweitert und erhält damit eine neue Flaschen-Füllerei und eine Lagerhalle. Mit Kosten von insgesamt 12 Millionen Euro ist es die größte Einzel-Investition der Andechser Benediktiner in die klostereigene Brauerei seit dem vollständigen Neubau der Klosterbrauerei vor bald 35 Jahren. Die neue Flaschen-Füllerei ersetzt eine technische Anlage, die ursprünglich aus dem Jahr 1991 stammt. Für das Leergut entsteht eine dringend benötigte eigene Lagerhalle.

Bild: Alexander Reiss, Betriebsleiter der Klosterbrauerei, Abt Johannes Eckert, Architekt Helmuth Schuster und Christian Rieger, kfm. Leiter der Wirtschaftsbetriebe auf der Baustelle zur Erweiterung der Klosterbrauerei (v.l.n.r.); (c) Kloster Andechs

Zwei Gründe haben letztendlich den Ausschlag gegeben, die Erweiterung der Klosterbrauerei jetzt in Angriff zu nehmen. Zum einen fehlt es seit längerem an Lagerflächen für das Leergut auf dem Betriebsgelände. Das hatte zur Folge, dass immer wieder Leergut im Freien zwischengelagert werden musste, was in der kalten Jahreszeit zu Verzögerungen im Betriebsablauf führte. Zum anderen muss die derzeitige Anlagentechnik zur Füllung der Flaschen aufgrund ihres über 25 Jahre dauernden Einsatzes dringend ersetzt werden.

Der Ende August begonnene Neubau schließt sich im Osten an den 1973 fertig gestellten Flachbau an. Hier sind bisher unter anderem die Flaschen- und Fass-Füllerei, Filtration und Entalkoholisierungsanlage, das Vollgut-Lager, die Labore zur Qualitätssicherung und Büros untergebracht. Das Erweiterungsgebäude wird sich in den Abmessungen harmonisch an den bisherigen Flachbau anfügen und die Höhe des bestehenden Baus nicht überschreiten.

Die neue Flaschen-Füllerei wird bis zu 24.000 Flaschen in der Stunde füllen können. Dies stellt keine Erweiterung der bisherigen Füll-Kapazitäten dar. Der Vorteil der neuen Füllerei liegt vor allem in ihrer verbesserten Umweltverträglichkeit. Der Gesamtenergieverbrauch sinkt von derzeit 0,046 kWh pro produziertem Liter Bier auf geplante 0,034 kWh. Durch eine effizientere Wasser-Nutzung wird der Wasserverbrauch in der Flaschen-Füllerei von derzeit 0,66 Liter pro produziertem Liter Bier auf etwa 0,36 Liter zurückgehen. Ein noch besser dosierbarer Einsatz von Reinigungsmitteln minimiert die Umweltbelastung zusätzlich. Durch die getrennte Aufstellung von Flaschen-Füller und Etikettierer sind zudem Wartung und Instandhaltung weit weniger aufwändig. Besonderes
Augenmerk liegt auch auf dem Arbeitnehmerschutz. Durch den Einbau von speziellen Dämmstoffen wird der Lärmpegel in der neuen Füllerei deutlich reduziert. Lüftungsanlagen und Filter sorgen für bessere Luftzirkulation und -reinheit.

In der neuen Lagerhalle für das Leergut finden in Zukunft maximal 1.500 Paletten mit jeweils 40 Bierträgern, also insgesamt 1,2 Millionen 0,5l-Flaschen Platz. Die neue Halle wird auch spürbare Verbesserungen für die logistische Abwicklung auf dem Betriebsgelände der Brauerei bringen. Das liegt nicht nur daran, dass das Leergut dann ohne Witterungseinflüsse neutral temperiert gelagert werden kann. Auch rückt das Leergut insgesamt nach dem Abschluss der Brauereierweiterung räumlich näher an die Füllerei heran, was die Transportwege auf dem Betriebsgelände deutlich verkürzt und die Arbeitsabläufe effizienter macht.

Abt Johannes Eckert: „Mit der Erweiterung unserer Klosterbrauerei sichern wir langfristig die ökonomische Grundlage unseres Klosters. So können wir auch unser Engagement in der Obdachlosen- und Bildungsarbeit in Sankt Bonifaz weitertragen. Mit dieser Investition setzen wir zudem ein klares Zeichen: Wir werden den Weg mit einer eigenen konzernunabhängigen Brauerei weitergehen. Zudem erhalten wir unseren engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern langfristig Arbeitsplätze.“

Christian Rieger, kaufmännischer Leiter der klösterlichen Wirtschaftsbetriebe: „Die Leistungsfähigkeit der Klosterbrauerei Andechs erhält mit dieser langfristig und solide finanzierten Erweiterung eine feste Grundlage. Wir werden damit auch in Zukunft unsere Biere bei uns in der Klosterbrauerei abfüllen. Wir unterstreichen mit dieser Investition, dass „Regionalität“ weiterhin für uns ein Qualitätsversprechen ist, das wir hier vor Ort in Andechs für den gesamten Brauprozess einlösen. Dies zahlt sicher langfristig auf die Glaubwürdigkeit der Marke „Kloster Andechs“ ein.“

Alexander Reiss, Betriebsleiter der Klosterbrauerei Andechs: „Mit der lange geplanten Erweiterung wird sich die Klosterbrauerei aus Sicht von Brau- und Abfülltechnik für die kommenden Jahre auch bei verstärktem Kosten-, Regulierungs- und Konkurrenzdruck gut am Markt behaupten können. Wir setzen in der Füllerei konsequent auf neueste Entwicklungen:
Eine weiterentwickelte Inspektionstechnik, bessere Bedienbarkeit und effiziente Reinigungsmechanismen werden zu einer noch höheren Produktsicherheit beitragen. Mit dieser deutlichen Investition in den Bereichen Anlagentechnik und Logistik werden wir - gerade im Blick auf die Umweltbilanz - die hohe Qualität unserer Klosterbiere in Zukunft noch umweltschonender sicherstellen können.“
(Klosterbrauerei Andechs)

Cointreau lanciert Limited Edition 2018
 24.10.2018

Cointreau lanciert Limited Edition 2018  (Firmennews)

Der Likör-Klassiker demonstriert: weniger ist manchmal mehr!

Die neue, dritte Limited Edition wird wieder ein beliebtes Sammlerstück bei allen Cointreau Fans rund um die Welt. Die nur für kurze Zeit verfügbare Ausstattung ist der perfekt Eyecatcher zur Saison. Das diesjährige, sehr reduzierte Design entstand in Zusammenarbeit mit der „Saint Martins School of Design“, und soll die die Essenz von Cointreau offenlegen, frei nach dem Spruch: „We are Orange!“

Die Aktionsware wird in 6er Kartons geliefert. Die Aktion läuft von Oktober bis Dezember 2018, nur solange der Vorrat reicht. Vorbestellung empfohlen.

Der klare Premium-Orangenlikör aus dem westfranzösischen Angers ist mit mehr als 300 internationalen Auszeichnungen der meist ausgezeichnete Orangenlikör der Welt. Das Original und der Begründer des Triple Sec ist Zutat in mehr als 350 internationalen klassischen Cocktails, und zudem aufgrund seiner Vielseitigkeit in der Küche auch beim Verbraucher als Premium-Orangenlikör die erste Wahl.
(mer/Diversa Spezialitäten GmbH)

Neuer Vorstandsvorsitzender für das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. (dvi)
 24.10.2018

Neuer Vorstandsvorsitzender für das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. (dvi)  (Firmennews)

Das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. (dvi) hat einen neuen Vorstandsvorsitzenden. Wolf-Dieter Baumann (Bild), der seit 2009 Mitglied des Vorstandes ist und zuletzt als stellvertretender Vorstandsvorsitzender wirkte, wurde auf der Mitgliederversammlung Ende September einstimmig gewählt. Er übernimmt das Amt von Thomas Reiner. Die neun Vorstandsmitglieder des dvi wurden auf der Versammlung für eine weitere Legislaturperiode bestätigt.

Wolf-Dieter Baumann ist als Industrie-Experte für die börsennotierte Deutsche Beteiligungs AG tätig und begleitet eine Reihe namhafter Unternehmen der Verpackungs- und Verpackungsmaschinen-Industrie als Bei- und Aufsichtsrat. Der 61-jährige studierte Maschinenbauer ist Vater von 2 Kindern und verfügt über mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Verpackungswirtschaft. In dieser Zeit arbeitete Baumann im Top-Management großer internationaler Unternehmen des Maschinen- und Anlagenbaus im In- und Ausland. Nach 17 Jahren bei der Voith GmbH, einem führenden Hersteller von Maschinen und Anlagen für die Papierindustrie, war Baumann unter anderem als Vorstand des Reemtsma Konzerns für den Bereich Operations verantwortlich und übernahm im Anschluss als CEO die Leitung der Oystar Gruppe, ehemals IWKA Packaging GmbH, einer führenden Unternehmensgruppe im Verpackungsmaschinenbau für die Pharma-, Lebensmittel- und Kosmetikindustrie. Seinem Vorgänger Thomas Reiner dankt Wolf-Dieter Baumann für 28 sehr erfolgreiche und prägende Jahre. „Thomas Reiner hat das Deutsche Verpackungsinstitut seit seiner Gründung im Jahr 1990 wie kein anderer geprägt und in 12 Jahren Vorstandsvorsitz überaus erfolgreich entwickelt und aufgestellt. Er hat die Unternehmen der Verpackungswirtschaft vernetzt, für sie bedeutende Innovationsforen geschaffen, mit der Verpackungsakademie über 2.500 Fachkräfte schulen lassen und eine Reihe wichtiger Tagungen, Kongresse und Kooperationsprojekte ins Leben gerufen, die seitdem - und auch in Zukunft - für entscheidende Impulse sorgen.“

Einen zentralen Punkt seiner zukünftigen Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender des dvi sieht Baumann in den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit: „Demografische, ökologische und technologische Entwicklungen stellen die Verpackung vor große Herausforderungen. Die Verpackung steht im Zentrum der Versorgung einer wachsenden, globalen Bevölkerung und Wirtschaft. Gerade weil die Verpackung für Industrie, Handel und Verbraucher ein unverzichtbarer Bestandteil der Infrastruktur ist, muss sie ihre vielfältigen Aufgaben auf nachhaltige Weise erfüllen. Speziell im Bereich Nachhaltigkeit müssen und wollen wir als Verpackungswirtschaft Verantwortung übernehmen und mit innovativen Lösungen Zukunft sichern.“

Gemeinsam mit seinen Kollegen im Vorstand sieht Wolf-Dieter Baumann das dvi für die kommenden Aufgaben sehr gut aufgestellt: „Ich freue mich auf die Arbeit mit meinen Vorstandskollegen. Sie bringen aus ihrer Vita und ihren Unternehmen unschätzbar wertvolle Expertise ein, die wir als dvi für die Belange der Verpackung, der mehr als 230 Mitgliedsunternehmen und der gesamten Branche nachhaltig einsetzen werden.“ Zum Vorstand des dvi gehören weiterhin Dr. Bettina Horenburg (Siegwerk Druckfarben), Stephan Karl (Tetra Pak), Dr. Andreas Blaschke (Mayr-Melnhof), Wolfgang Hinkel (Ball Packaging), Albert Klinkhammer (Mondi), Torge Kirchhoff (Taxellenz), Fabian Neumann (Mitteldeutsche Erfrischungsgetränke), Dr. Monika Kaßmann (WGFV) und Stephan Wirtz (Jeschenko MedienAgentur).
(Deutsches Verpackungsinstitut e.V. (dvi))

UNITED CAPS kooperiert mit trio-technik zur Effizienzsteigerung der Produktionsprozesse in ...
 24.10.2018

UNITED CAPS kooperiert mit trio-technik zur Effizienzsteigerung der Produktionsprozesse in ...   (Firmennews)

...seinem Schweriner Werk und baut damit seine marktführende Stellung weiter aus

Das AirMove Luftstromförderungssystem erhöht die Produktivität und trägt zur Sicherung eines hohen Qualitätsstandards bei

UNITED CAPS, ein internationaler Entwickler und Hersteller von leistungsstarken Deckeln und Verschlüssen aus Kunststoff, hat bekanntgegeben, dass das Unternehmen in seinem Werk in Schwerin (Bild), vier AirMove Luftstromförderungssysteme von trio-technik installiert hat. Das 10.000 m2 große Werk erstreckt sich über zwei Produktionshallen und beliefert überwiegend den Getränkemarkt in Deutschland. Rund 58 Mitarbeiter produzieren dort pro Jahr mehrere Milliarden Verschlüsse im Format von 28 und 38 mm für stilles und kohlensäurehaltiges Wasser, Fruchtsäfte und Milch. trio-technik zeigt seine Lösung in der Anwenung von UNITED CAPS Verschlüssen auf der 26. Fakuma, der internationalen Fachmesse für Kunststoffverarbeitung, die vom 16. bis 20. Oktober 2018 in Friedrichshafen stattfindet.

„Wir freuen uns, gemeinsam mit trio-technik, um deren innovatives AirMove Transportsystem auf dieser bedeutenden Messe zu präsentieren“, sagt Olivier Jaillot, Chief Manufacturing Officer von UNITED CAPS. „Wir haben das System zu Beginn des Jahres installiert und sind mit der Leistung äußerst zufrieden. Zur Fakuma stellen wir trio-technik die roten PROSPARK- und blauen SPARK-Verschlüsse für die Demonstration seiner Förderanlage zur Verfügung.“

Da die Verschlüsse nach der Qualitätskontrolle einschließlich einer optischen Kameraprüfung für die Container-Befüllung 1,9 Meter angehoben werden müssen, war Handlungsbedarf entstanden, erklärt Jaillot: „Ein konventionelles Förderbandsystem würde mehr Platz in Anspruch nehmen und auch der Energieverbrauch wäre deutlich höher. Mit dem AirMove System von trio-technik benötigen wir nur etwa ein Drittel des Platzes eines Förderbandes und verbrauchen 20 % weniger Energie.“

Das AirMove System von trio-technik basiert auf Edelstahlrohren, die für einen reibungsfreien Transport der Teile entwickelt wurden, um eine Beschädigung während der Beförderung zu verhindern. „Andere Systeme, die wir uns angesehen hatten, verwenden Kunststoffrohre“, betont Jaillot. „Doch diese Lösungen hätten zur Folge, dass sich der Kunststoff an unseren Deckeln während des Transports abnutzen würde. Zudem gefällt uns, dass das System praktisch wartungsfrei ist, da der Gebläsemotor das einzige bewegliche Teil ist. Damit spielt das neue System eine wesentliche Rolle in unserem Bemühen, die hohen Qualitätsstandards und die große Zuverlässigkeit zu gewährleisten, die unsere Kunden zu Recht von uns erwarten. Wir sind von dieser Investition überzeugt und sind uns sicher, dass die Besucher auf der Fakuma am Stand von trio-technik genauso beeindruckt sein werden, wie wir.“

Bei der Auswahl und Implementierung hat trio-technik eng mit Thoralf Niehusen, Direktor des Werks in Schwerin, sowie mit dem Forschungs- und Entwicklungszentrum von UNITED CAPS zusammengearbeitet.

Die Partnerschaft mit trio-technik sei ein gutes Beispiel dafür, führt Jaillot weiter aus, wie UNITED CAPS sein marktorientiertes Konzept auf Grundlage seiner Strategie Relate. Perform. Sustain. in die Praxis umsetzt

Relate: Wir kennen die Anforderungen, die die Markeninhaber an unsere Deckel und Verschlusssysteme stellen, und arbeiten mit Partnern wie trio-technik zusammen. Wir haben Einblicke gewonnen, die uns helfen, die Qualität unseres Produktes zu optimieren.
Perform: Die Partnerschaft mit trio-technik stellt eine von uns erschlossene Möglichkeit dar, ein qualitativ hochwertiges Produkt anzubieten, das die von den Markeninhabern geforderte Produktivität sicherstellt.
Sustain: Die Technologie von trio-technik trägt dazu bei, das von UNITED CAPS formulierte Ziel, den Gesamtenergieverbrauch zu senken, zu erreichen.

Neben den Verschlüssen SPARK und PROSPARK produziert das Schweriner Werk auch die Modelle PROGLASS und PROSTILL. Das AirMove Luftstromförderungssystem von trio-technik transportiert alle im Werk in Schwerin gefertigten Deckel und Verschlüsse durch die Qualitätskontrolle.

„Wir möchten uns beim Team von UNITED CAPS für die gute Zusammenarbeit bedanken. Unser Dank bezieht sich sowohl auf die Installation in dem Werk in Schwerin als auch darauf, dass das Unternehmen uns großzügigerweise die Deckel SPARK und PROSPARK zu Demonstrationszwecken auf der Fakuma zur Verfügung stellt“, sagt Tobias Esau, Projektmanager bei trio-technik. „Wie UNITED CAPS möchten auch wir mehr sein als nur ein Zulieferer. Partnerschaften wie diese mit UNITED CAPS helfen unseren beiden Unternehmen, unseren Dienst am Kunden weiter zu verbessern.“
(United Caps)

Soft Drinks For Lowering Cholesterol
 23.10.2018

Soft Drinks For Lowering Cholesterol  (Company news)

At Hydro One, one of our goals is to offer ideal soft drinks for lowering cholesterol. That’s why we created TRÜE Sugar Free Green Tea. TRÜE is made from all natural ingredients, and offers both great taste and numerous heart health benefits, including helping to lower cholesterol.

When you’re looking to keep your heart, mind and body healthy, it’s important to properly manage both your diet and lifestyle. Staying active, eating healthier, reducing blood sugars, and managing your weight and blood pressure are all great habits for a healthy heart.

In addition to regular exercise and eating healthy, it’s just as important to choose the right drinks too. Regular soft drinks are loaded with sugar and can damage your heart health, but diet soft drinks made with sugar substitutes can be unhealthy too. A recent study conducted by Hannah Gardener, Sc.D., epidemiologist in the Miller School’s Department of Neurology, showed that people who drink diet soft drinks on a regular basis are 43% more likely to suffer a vascular event than those who don’t drink any.

TRÜE Sugar-Free Green Tea was developed by scientists and is made from plant sterols and cognitive enhancer agents, all of which helps you lower your cholesterol, keep your heart healthy, boost your brain function, even manage your weight. Best of all, it tastes great! TRÜE can be served hot or cold, and it’s ideal for diabetics too.

If you’re looking for a great tasting, heart-healthy beverage, Hydro One’s TRÜE Sugar-Free Green Tea is just one of our specially created soft drinks for lowering cholesterol and other health benefits.
(Hydro One Beverages LLC)

Das Bio-Zuckerrübenprojekt der Neumarkter Lammsbräu
 23.10.2018

Das Bio-Zuckerrübenprojekt der Neumarkter Lammsbräu   (Firmennews)

- Zucker für die now-Limonaden seit 2018 aus regionalem Bio-Anbau
- Wichtiger Meilenstein hin zu einer transparenten, nachhaltigen Lieferkette

Invertzuckersirup ist in allen now-Limonaden enthalten und daher ein strategisch wichtiger Rohstoff für die Neumarkter Lammsbräu. Zugleich wachsen Zuckerrüben, genau wie Hopfen oder Gerste, auch in Deutschland, sogar in unmittelbarer Umgebung der Neumarkter Lammsbräu. Deshalb lag es nahe, den Anbau regionaler und verbandszertifizierter Zuckerrüben zu fördern. Dazu startete die Neumarkter Lammsbräu 2017 gemeinsam mit der rebio und der Schweizer Zucker AG die Planung für ihr Bio-Zuckerrüben-Projekt, welches sich nun seit 2018 in der Umsetzung befindet.
Das Konzept basiert auf dem Erfolgsmodell der Erzeugergemeinschaft für ökologische Braurohstoffe (EZÖB), von der das Neumarkter Unternehmen bereits seit mehr als 25 Jahren die Rohstoffe für ihr Bier (Gerste, Weizen, Dinkel sowie Hopfen) bezieht.

Nachhaltige Partnerschaft, transparente Lieferkette
Grundlage des Bio-Zuckerrübenprojektes der Neumarkter Lammsbräu ist eine vertragliche Gemeinschaft aus Bio-Landwirten, der Neumarkter Lammsbräu, der Schweizer Zucker AG und der rebio. Das Projekt basiert auf dem Prinzip einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit und den Richtlinien des ökologischen Landbaus. So erhält jeder Landwirt eine umfassende Beratung durch die Experten der verbandlichen Anbauberatung. Auch bei der Ernte der Rüben erhalten die Landwirte Unterstützung durch die rebio, die sich um die Erntelogistik und den Abtransport der Rüben kümmert. Per Bahn oder Lkw gelangen die Bio-Zuckerrüben in die Schweiz zur Verarbeitung. Dort werden sie zu Bio-Rübenzucker verarbeitet und anschließend zu Bio-Invertzuckersirup. Zurück bei der Neumarkter Lammsbräu sorgt der Sirup dann als Zutat der now-Bio-Limonaden für genau die richtige Süße.
Das Interesse seitens der Landwirte am Projekt ist groß: Insgesamt 31 Zuckerrübenbauern haben inzwischen ihre Bereitschaft an einer Zusammenarbeit bekundet, 17 davon bereits den Kooperationsvertrag abgeschlossen.

Erfolgsmodell fördert Bio-Landbau
Mit diesem Bio-Zuckerrübenprojekt untermauert die Neumarkter Lammsbräu erneut ihre Rolle als Bio-Pionier, denn die Zusammenarbeit bietet allen Beteiligten klare Vorteile: Die Neumarkter Lammsbräu erhält auf diese Weise Bio-Invert-Zuckersirup für ihre Limonaden und die Bio-Landwirte profitieren wiederum von einer stabilen Kooperation mit fairen Preisen. So wird indirekt auch der Bio-Landbau als Ganzes gefördert.

Vorteile vor allem im trockenen Erntesommer 2018 deutlich spürbar
Die Vorteile des Ökolandbaus zeigen sich gerade im Erntesommer 2018: Während die konventionell wirtschaftenden Rübenbauern aufgrund der Trockenheit mit starken Ernteeinbußen rechnen müssen, sind die Bauern der Bio-Zuckerrübengemeinschaft der Neumarkter Lammsbräu insgesamt sehr zufrieden. Die Zuckerrüben waren Anfang September, kurz vor der Ernte, gut entwickelt, sattgrün und gesund. Die vielen Sonnentage bescherten den Rüben sogar einen besonders hohen Zuckergehalt, wie sich bei einer Probe-Rodung zeigte. „Wir Bio-Bauern kommen auch mal mit schwierigen Jahren gut klar. Denn durch die Fruchtfolge, die auf unseren Äckern praktiziert wird, wirkte sich die große Trockenheit 2018 weniger negativ auf unsere Zuckerrüben aus“, erklärt Johannes Scharvogel, einer der Bio-Bauern des Projektes.

Nachhaltigkeit bei der Neumarkter Lammsbräu
Die Neumarkter Lammsbräu ist seit jeher ein Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit: Bereits 1977 hatte das Familienunternehmen eigene Umweltleitlinien entworfen, gemäß denen bis heute produziert wird. Dabei verpflichtet sich das Unternehmen, über die Einhaltung der bestehenden Gesetze und Vorschriften hinaus, die betriebliche Umweltleistung eigenverantwortlich und kontinuierlich zu verbessern und Umweltbelastungen zu vermeiden. Durch das implementierte Nachhaltigkeitsmanagement wird dieser Prozess gezielt gesteuert und vorangetrieben. 1992 war die Neumarkter Lammsbräu eines der ersten mittelständischen Familienunternehmen, die überhaupt einen Nachhaltigkeitsbericht verfassten. Seitdem ist das Unternehmen für seine umfassenden und ehrlichen Nachhaltigkeitsberichte mehrfach ausge-zeichnet worden.

Der vollständige, 26. Nachhaltigkeitsbericht kann im Internet abgerufen werden unter http://www.lammsbraeu.de/ueber-uns/nachhaltigkeitsbericht. Die Neumarkter Lammsbräu blickt auf eine lange Tradition der Nachhaltigkeitsberichterstattung zurück und erstellte die aktuelle Ausgabe gemäß den Anforderungen des Berichtsstandards G4 der Global Reporting Initiative (GRI).
(Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger)

Creamliköre für die Winterzeit - Drei neue Wintereditionen von Berentzen
 22.10.2018

Creamliköre für die Winterzeit - Drei neue Wintereditionen von Berentzen  (Firmennews)

Die Berentzen-Gruppe hat unter ihrer Dachmarke Berentzen drei neue, limitierte Wintereditionen eingeführt. „Mit Berentzen Coffee Cream, Berentzen Caramel Cream und Berentzen White Chocolate Macadamia sorgen wir auch in der kalten Jahreszeit für perfekte Genussmomente“, so Dr. Stephan Susen, Marketingleiter der Berentzen-Gruppe. Jede der drei Sorten biete vielfältige Verzehrmöglichkeiten – pur, auf Eis oder im Heißgetränk.

Coffee Cream verbindet den fein-aromatischen Geschmack von Kaffee mit zarter Creme. Der Caramell Cream bietet analog dazu eine Komposition von Karamell und Creme. White Chocolate Macadamia kombiniert weiße Schokolade und Macadamia Nuss. „Als Heißgetränk empfehlen wir den Genuss von Coffee Cream mit heißer Schokolade, von Caramel Cream mit Milchkaffee und von White Chocolate Macadamia mit heißer Milch“, so Susen.

Die drei Creamliköre auf Weizenkornbasis sind ab sofort im Handel erhältlich. Die limitierten Wintereditionen werden bis Anfang 2019 angeboten.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Mehr Vielfalt beim Getränkedosendesign
 22.10.2018

Mehr Vielfalt beim Getränkedosendesign  (Firmennews)

BrauBeviale, 13.-15. November, Halle 4A-115: Ball Packaging Europe präsentiert neue Gestaltungsoptionen für Dosen sowie die Aluminiumflasche Silhouette

Ball zeigt im Rahmen der BrauBeviale neue Möglichkeiten, sich mit außergewöhnlich gestalteten Getränkedosen vom Wettbewerb abzuheben. Mit „DayGlo“ präsentiert der weltweit führende Hersteller von Getränkedosen intensiv leuchtende Farbtöne, um einzelne Bereiche des Dekors optisch hervorzuheben. „Spot Matte“ macht es möglich, herkömmliche und matte Lacke auf einer Dose zu kombinieren. Darüber hinaus präsentiert Ball mit „Cameo Print™“ eine neue Drucktechnologie für Dosendeckel. Die „enhanced can“ wiederum erlaubt die Einbindung unterschiedlicher interaktiver Technologien in das Dosendesign. Ebenfalls neu ist die Aluminiumflasche „Silhouette“, die ebenso hochwertig wie praktisch ist.

Mit 16 unterschiedlichen Getränkedosen, vier Alu-Flaschen, einer großen Auswahl an Dosendeckeln sowie zahlreichen Speziallacken und Drucktechnologien bietet Ball seinen europäischen Kunden ein umfangreiches Angebot. Um den komplexen Marktbedürfnissen in unterschiedlichen Regionen und dem Verbraucherwunsch nach außergewöhnlichen Verpackungen optimal gerecht werden zu können, arbeitet das Unternehmen kontinuierlich an neuen Entwicklungen.

Bei den Veredelungen der Special Effects Range erweitern DayGlo und Spot Matte das aktuelle Portfolio. DayGlo macht es möglich, ausgewählte Areale des Dekors mithilfe hell leuchtender Farben zu betonen. Wer außergewöhnliche Matt-Effekte erzeugen möchte, dem bietet Spot Matte die Option, Standardlacke mit matten Farben innerhalb eines Designs zu kombinieren. Damit auch Dosendeckel zukünftig noch stärker als Designelement genutzt werden können, hat Ball darüber hinaus eine neue Technologie für den Deckeldruck entwickelt: Mit Cameo Print™ lassen sich mehrfarbige Grafiken, Logos und Markenbotschaften aufmerksamkeitsstark auf der Oberseite der Dose positionieren.

Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Ball zeigt im Rahmen der BrauBeviale welche Möglichkeiten es gibt, digitale Technologien in das Design von Getränkedosen zu integrieren und über das Smartphone nutzbar zu machen. Neben QR-Codes und Icons ist es dank Digimarc mittlerweile auch möglich, einen unsichtbaren Barcode in das reguläre Markendesign zu integrieren und darüber zusätzlichen interaktiven Content zu aktivieren.

Silhouette heißt die neue Aluminiumflasche von Ball, die ab 2019 in den Größen 275 und 330 ml auf den Markt kommt. Mit ihrem edlen und eleganten Design eignet sie sich insbesondere für Premiumprodukte abseits des Mainstreams. Dekors mit bis zu sechs Farben sind möglich, ein Schraubverschluss macht die Flasche wiederverschließbar und damit ideal für unterwegs.

„Momentan erkennen immer mehr Getränkehersteller in Europa, welche Vorzüge moderne Aluminiumverpackungen bieten“, so Uwe Schmolling, Verkaufsleiter Deutschland bei Ball. „Entscheidend ist nicht nur ihre Vielfalt in puncto Form und Design, sondern zunehmend auch die Tatsache, dass Getränkedosen vollständig, nahezu unendlich oft und ohne Qualitätsverlust recycelt werden können – und so zu einer echten Kreislaufwirtschaft beitragen. Im Rahmen der BrauBeviale möchten wir wieder einmal zeigen, dass wir mit unserem großen Portfolio flexibel auf individuelle Bedürfnisse eingehen können, damit sich Marken erfolgreich von der Masse abheben. Dafür unterstützen wir unsere Kunden vom Design über den technischen Support bis hin zur Vermarktung.“
(Ball Packaging Europe GmbH)

The Nation chooses the taste of Pepsi MAX® over the best selling Cola
 22.10.2018

The Nation chooses the taste of Pepsi MAX® over the best selling Cola  (Company news)

This summer, Pepsi MAX® put its taste credentials to the test against the UK’s biggest selling cola as it asked consumers to choose their favourite during the Pepsi MAX Taste Challenge. The results have been revealed and 61% of participants chose the taste of Pepsi MAX over the biggest selling cola in the UK market.

“This is great news for Pepsi MAX and retailers. The results clearly demonstrate the potential revenue power of Pepsi MAX as part of a complete retail soft drinks offer,” said Bruce Dallas, Marketing Director at Britvic GB, the brand’s producer in the UK and Ireland for over 30 years. “The Pepsi MAX Taste Challenge has undoubtedly heightened visibility and trial of the brand through the heavyweight support package of TV, outdoor and social advertising alongside the pop-up taste test events this summer.”

“Pepsi MAX has contributed more absolute value growth (+£57.1m vs YA) to the Grocery and Impulse Cola category than any other brand in the last year3 and we will be focusing on developing plans that drive this growth even further for retailers in the coming months,” added Dallas.

The Pepsi MAX Taste Challenge toured the country, with approximately 24,000 participants taking part in controlled blind taste tests to decide the better tasting cola.
(Britvic Plc)

Don Papa Rum Sherry Cask - Der neue Premium Rum aus Sugarlandia mit einem Finish ...
 19.10.2018

Don Papa Rum Sherry Cask - Der neue Premium Rum aus Sugarlandia mit einem Finish ...  (Firmennews)

... aus vier verschiedenen Sherryfässern

Das Import- und Vertriebsunternehmen Sierra Madre GmbH aus Hagen stellt die neueste Erweiterung des Don Papa Rum Portfolios vor: Sherry Cask Finish - ein exklusiver Limited Edition Premium Rum, der auf der philippinischen Insel Negros destilliert wurde. Don Papa Sherry Cask ist ein im column still-Verfahren aus Melasse gebrannter Rum, der erst vier Jahre in Ex-Bourbonfässern aus amerikanischer Weißeiche lagerte, bevor er 18 Monate lang in vier verschiedenen spanischen Sherryfässern der Sorten Fino, Pedro Ximenez, Cream und Palo Cortado nachreifte.

Die gereiften Destillate aus diesen vier Fässern wurden dann von dem Master Blender sorgsam miteinander vermählt, um einen unverwechselbaren Rum zu kreieren. Er wird ohne Filtration und mit einer Trinkstärke von 45 % alc. Vol abgefüllt.

Weich und fruchtig an der Nase mit Nuancen von Rosinen begeistert der Rum am Gaumen mit einem vollen Körper als auch mit einer delikaten Süße von Pflaumen, dunkler Schokolade und reifen Feigen. Der langanhaltende Abgang zeichnet sich durch sein samtiges Geschmacksprofil aus. Die komplexen Geschmacksnoten und seine Textur verdankt der Blended Rum der Kombination aus den verschiedenen Sherryfässern, die der Spirituose das gewisse Etwas verleihen. 

Dieser seltene und streng limitierte Rum wird in einem prägnanten, neuen Design präsentiert, welches einerseits die spanische Vergangenheit der Insel widerspiegelt und andererseits das Erbe von Papa Isio aufrechterhält. Es zollt dem legendären Insulaner Tribut, der ursprünglich ein Arbeiter auf einer Zuckerrohrplantage war und später im Kampf für die Unabhängigkeit seines Heimatlandes zum Held der Revolution aufstieg.

Don Papa Sherry Cask ist in limitierter Stückzahl erhältlich und kann ab sofort bei der Sierra Madre GmbH bestellt werden.


Don Papa Sherry Cask
700 ml, 45 % alc. Vol, UVP: 99,50 €
Farbe: helles Bernstein
Nase: fruchtig mit einem Bouquet von Rosinen und Pflaumen
Geschmack: delikate Süße mit Noten von dunkler Schokolade und reifen Feigen
(mer/Sierra Madre Trend Food GmbH)

Letzter Datenbank Update: 24.06.2019 17:22 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG