beverage-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 11

News RSS-News

30.07.2018

Jamaica & Germany: Red Stripe preparing to go into Germany  (E-malt.com)

Jamaican brewery giant Desnoes and Geddes (D&G), producers of the world-famous Red Stripe Beer, kicked off celebrations of its 100th anniversary with a church service at the Boulevard Baptist Church in Kingston on July 8, promising several more centuries of its great product and expansion in market consumption, by taking Red Stripe into Germany by 2019.

"Yes, we are about to go into Germany, and that's a very exciting project for us. So Germany is gearing up to be able to launch the brand there by next year," said Ricardo Nuncio, Red Stripe's managing director.

Nuncio told The Gleaner that the brand is also gaining ground in non-traditional markets such as Brazil, while noting the company's efforts to increase consumption in established markets such as England, Canada and the United States.

"We are indeed gaining ground in Brazil, and the plan is to also go looking for opportunities in Africa, where we are looking at South Africa for that jump-start. We are also now keen on Ireland, and it shows that there is a lot of potential for the brand," he said.

"And, of course, we want to continue pushing in our main markets - England, Canada and the US - where we want to gain more consumption. So the future is bright for Red Stripe," he reasoned.

As part of the new thrust, Red Stripe will be launching a new global campaign next week, designed to further encapsulate what the brand represents in Jamaica. This will also lay out a worldwide brand recognition strategy, stated Nuncio.

Excited by the prospects, he said that a lot of international growth is coming, and in addition to the growth prospects, plans are under way to further modernise the brewery.

"There are a lot of things we need to do to improve our safety and quality, to be able to be more efficient and productive. It means that there will be serious transformation of the brewery in the next five years to also make it better for our employees, while we will continue pushing the agriculture agenda," Nuncio said.

A significant aspect of Desnoes and Geddes' 100th year celebration activities include plans to give back to communities across the country during the month of July, 100 cents of every bottle of Red Stripe sold.

"The money will go into a pool from which the D&G Foundation will fund a range of community projects and programmes to benefit Jamaicans who have supported the growth and longevity of this business," Nuncio said.

"We want to donate a 100 gifts to communities across Jamaica, and a gift can be a school, for example. It can be scholarships, or revamping a park, or supporting an organisation," said Nuncio, who placed a special gift of $100,000 to the church, and which was accepted by the host pastor, Reverend Dr Devon Dick.

The gift-giving starts in July and will continue through to the end of the year.

30.07.2018

Australia: Carlton and United Breweries to add to Great Northern's brewing capacity  (E-malt.com)

A continuing increase in sales for Great Northern beer has seen Carlton and United Breweries (CUB) make the decision to add to the beer’s brewing capacity, The Shout reported on July 13.

Originally brewed in Queensland for Queenslanders, the ‘Beer from up Here’ will now also be brewed at CUB’s Abbotsford brewery in Victoria as the brewer looks to meet demand, especially after the decision to make Great Northern Original available nationwide.

“Eight years after the first Great Northern rolled out of our Queensland brewery, and with Great Northern Original now available outside Queensland, we’ve seen massive growth in Great Northern all across Australia,” said Sales Manager, Mick McKeown.

“From 16 July we’ll be brewing Original and Super Crisp at CUB’s Abbotsford brewery in Victoria as well as up here, so we can deliver the freshest possible beer to Australian beer lovers wherever they are.

“All of the Original and Super Crisp for Queensland and the NT will continue to be brewed up here in Queensland, the home of Great Northern.

“But because demand for Great Northern down south is so strong, it makes sense to also brew Great Northern closer to these expanding markets.”

McKeown added that the success of Great Northern was proof positive there was room for innovation in the Australian beer market.

“It’s so exciting that it has developed a following amongst people right around the country. I am incredibly proud of how well it’s doing and I am so pleased we’re able to rise to the challenge of increasing demand down south as well,” he said.

“Great Northern was created as a thirst-quenching lager to suit the sun-drenched climate, outdoor activities and laid-back lifestyle of Queenslanders.

“Great Northern has become a household name right across the country and a favourite beer for all those drinkers who like authentic, easy-drinking brews.”

30.07.2018

Australia & UK: Australia's Lion acquires London-based craft brewery Fourpure Brewing Co  (E-malt.com)

Australian headquartered beverage and food company Lion has acquired London-based craft brewery Fourpure Brewing Co for an undisclosed sum, the Morning Advertiser reported on July 9.

The deal will see Fourpure Brewing Co become 100% owned by Lion, while the company, which is in turn owned by Kirin Holdings Company Limited, has plans to use Fourpure’s sales and distribution channels to expand the reach of its Australian and New Zealand beers in the UK.

Lion has stated its intent to invest in continuing to grow the Fourpure brand. The brewery will remain at its current location in Bermondsey, while Daniel Lowe remains CEO with co-founder and brother Tom Lowe also remaining with the company.

Explaining the decision to sell the business to Lion, Daniel Lowe highlighted the “technical skills and experience” of Lion and its stewardship of Australian brewery Little Creatures.

“We’ve always been quite open about the fact that to continue with the growth we have had and to continue to invest in quality and infrastructure we couldn’t make that journey alone,” he said. “In terms of the resources and capital but also technical skills and experience which we just don’t have and would like access to.”

“We spent a long time listening to offers and looked at more traditional methods of funding, but around three months ago we met with the Lion team and very quickly it became something that was very exciting to both of us.

Lowe added: “These guys have got a huge focus on people and culture, and we’ve been hugely impressed by their stewardship of brands like Little Creatures. When you look at that brand and its growth and strength through the time they have been involved, that made us realise very quickly that these were the kinds of people we wanted to be involved with further.”

Lion global market’s managing director Matt Tapper pointed to Fourpure’s commitment to people and brewing as key factors in the decision to invest in the brand.

He said: “The first time I met Dan and Tom and the team at the site a couple of things stood out: the passion and the quality of the people and the focus and investment in the brewing equipment and sensory lab, which is pretty unique for a brewery of that size. These are guys who are serious and committed to making great beer.

“We thought about what we could bring and what value we could add, and we think that there is a great opportunity to continue to invest in quality and in capacity. We’ll also be investing heavily in people in all areas across the board. More people on the ground will help us introduce the brand to more customers and make us really easy to do business with.”

Lion will also invest heavily in Fourpure’s Bermondsey brewing facility and taproom. Lowe refused to put a figure on any future investment, but stated it would be “considerably more” than the £2 mln investment it saw last year.

Another week, another stake of an independent London brewery is snapped up by a multi-national, further demonstrating the strength of the capital’s brewing scene. However, this acquisition, which sees Fourpure become a wholly owned subsidiary of Lion, could prove to be extremely beneficial to both parties.

From Lion’s perspective, the addition of Fourpure not only sees the company purchase a multi-award winning and rapidly growing brewery, but also a team of 70 employees and a network with which to bring some of its Australian and New Zealand beer brands to the UK. Lowe and Tapper both admitted that Fourpure will eventually be helping to promote and distribute Lion brands, something that Lowe believes is a “natural next stage” in the relationship. For a company with a very limited presence in the UK, this acquisition could prove to be a very shrewd one indeed.

For Fourpure, the benefits of this deal are primarily in the experience and technical expertise that Lion has in growing beer brands both in local and global markets. Lowe has stated that Fourpure’s focus will remain in the UK (less than 10% of the company’s overall business is currently in export) but there will certainly be opportunities for overseas growth, particularly in the Australian and New Zealand markets where Lion is so dominant. Lion’s longstanding commitment to sustainability and reducing its manufacturing footprint will also have been appealing to Fourpure when weighing up the deal.

While UK consumers may not be overly familiar with Lion or its portfolio of products, they shouldn’t be fooled into thinking that the company is any less influential than the more well-known multi-national drinks companies. Lion employs more than 6,500 people acoss the globe and has a global revenue of more than A$5 bln. It owns 34 production sites globally including large breweries, wineries, dairy farms and juice factories, and is in turn owned by Kirin, which also owns 48% of San Miguel Brewery, among others. Small and independent it is not.

Lowe insists he is “not particularly” worried about the potential backlash to this deal from the UK craft beer scene, but it will be interesting to see if the outcry is as loud or as ferocious as it was when the Beavertown-Heineken deal was announced last month.

The acquisition also takes the number of Lion employees based in the UK from four to 74, and Tapper hinted that the company would seek to use Fourpure’s sales and distribution network to promote other brands in its portfolio.

“We’re great believers in craft and one of our beliefs is that craft is quite inherently local,” he said. “We want to over time to set up Little Creatures and (New Zealand brewery) Panhead to flank Fourpure in the UK. In the short term, however, we are just looking forward to helping the Fourpure team grow.”

The commercial terms of the transaction have not been disclosed by either party. However, Tapper stated that the fee paid by Lion “reflects the great job that Dan and Tom have done to date” and its “confidence in the journey that we are going to continue to go on”.

On the subject of how he felt UK drinkers might react to the sale, Lowe said: “My concern is with our customers and with our beer quality. I think we have been pretty clear and authentic with what we have done and our message. Am I worried? Not particularly. Haters will hate and people will say what they want to say, but ultimately the people drinking the beer will have the final word.

“It is a 100% deal, but we are not walking away. I remain as passionate and enthusiastic as ever about doing this. We are constantly pushing the boundaries and will continue to do so with exciting and innovative beers. I'll have a look at what people are saying but I won't take it too personally.”

30.07.2018

USA: AB InBev moves craft beer portfolio into standalone business  (E-malt.com)

Anheuser-Busch InBev has moved its US craft beer portfolio into a standalone business unit as part of a shake-up of its High End division, the company announced.

The new unit houses all 12 of A-B InBev's North American craft beer brands, including Goose Island, 10 Barrel Brewing and Elysian Brewing Co. The unit is led by Felipe Szpigel, head of the High End since it was set up in 2014.

Meanwhile, sales and marketing for The High End's non-craft brands, which include Stella Artois, Estrella Jalisco and Shock Top, have moved to AB InBev's core US sales and marketing team. At the same time, dedicated sales and marketing resources have been given to the brewer's 'Beyond Beer' segment, which includes non-alcoholic drinks such as Teavana and flavoured malt beverages such as Lime-a-Rita and SpikedSeltzer.

Announcing the changes last week, Anheuser-Busch, the US unit of AB InBev, said: "[This] is an important step to better align our commercial structure with our new long-term business strategy, specifically as it relates to premiumisation and innovation.

"We are encouraged by the early signs of growth that have been reported, and believe this new structure offers us the best opportunity to build on the momentum."

30.07.2018

Japan: Brewers increasing production anticipating hot weather this summer  (E-malt.com)

Air conditioner makers and breweries in Japan are increasing their production, anticipating extremely hot weather this summer, The Japan News reported on July 13.

The Japan Meteorological Agency expects the average temperature in the coming month to become higher than in the average year in the Honshu, Kyushu and Shikoku regions.

Daikin Industries Ltd. raised this month’s production of air conditioners for sale in Japan by 10 percent from its initial plan.

Production at rival Mitsubishi Electric Corp. continues at full capacity in line with its plan to increase shipments by 10 percent in the fiscal first half ending in September from a year before.

A Daikin official said that demand temporarily slowed due to the recent heavy rain that hit western Japan but will grow if the sky clears up.

“The weather is likely to be extremely hot in the three-day weekend from Saturday, so we expect sales to rise,” said a Mitsubishi Electric official.

Kirin Brewery Co., a unit of Kirin Holdings Co., intends to increase the output of low-priced “third segment” quasi-beer products in July and August by 40 percent from a year earlier and that of overall beer products including “happoshu” low-malt beer-like beverages by 10 percent.

Asahi Breweries Ltd., a unit of Asahi Group Holdings Ltd., increased the production of canned “chuhai” spirits this month by 30 percent from its initial plan.

The number of visitors to the Toshimaen amusement park in Tokyo’s Nerima Ward rose 2 percent from a year before to some 15,000 between June 30, when swimming pool operations started for this summer, and Sunday, July 8.

“The visitor number is expected to rise further as the pool facilities are open every day starting Saturday,” a Toshimaen official said.

30.07.2018

Brazil: Heineken fighting for bigger market share bar by bar  (E-malt.com)

Sao Paulo bar owner Arthur Santi has long served up boatloads of ice-cold Skol, one of Brazil’s most popular beer brands and a mainstay of brewing giant Ambev SA, Reuters reported on July 5.

Then last year, rival Heineken NV made him an offer he could not turn down. Santi was launching another saloon in the same working-class neighborhood. The Dutch brewer wanted top billing for its products at the new location.

Heineken paid him 90,000 reais ($23,000) for a three-year commitment to sell Heineken as its only big-name premium beer. The company also threw in new refrigerators, tables and chairs, all emblazoned with its familiar green logo with the red star.

Bar by bar, Heineken is fighting for a bigger share of the world’s third-largest beer market and an end to Ambev’s dominance in Brazil.

While beer consumption has stagnated in much of the world, growth is still forecast for Latin America’s largest economy, which is why Brazil has become a key battleground for global brewers.

Heineken made a big move last year with its $1.2 billion purchase of the money-losing Brazil operations of Kirin Holdings Co Ltd. That transaction doubled Heineken’s market share to nearly 20 percent.

But to catch Ambev, which still controls nearly two-thirds of the action here, Heineken has opened a multi-pronged front.

The company is aggressively marketing its products in bars and street corner watering holes, spots where convivial Brazilians guzzle nearly half of the nation’s beer annually.

And it is trying to plug holes in its strategy, both geographically and in terms of product offerings, according to interviews with several executives, analysts, consultants, distributors and bar owners.

The company is pushing hard into Brazil’s vast northeast, home to one-third of the nation’s 210 million people. While one of Brazil’s poorest areas, it is home to a number of sizeable cities, including Salvador, Fortaleza and Recife.

Heineken is also focusing on the mainstream market throughout the country, according to Marc Busain, the company’s Americas chief.

Prior to the Kirin deal, the company had beers at the high and low ends of the market, but little in between. It now plans to promote its mid-tier offerings, including Devassa, a mark acquired from Kirin, and Amstel, a Heineken brand that has been in Brazil only since 2015.

“Today we have a portfolio that allows us to play in all segments that matter in Brazil,” Busain said. “We have plans to transform Brazil into one of Heineken’s top markets.”

The Brazil duel is a microcosm of a wider global jousting match between Ambev’s parent company Anheuser-Busch InBev NV , the world’s largest beer maker with $56 billion in annual revenue, and Heineken, the No. 2 player, with $25 billion, based on current exchange rates.

If InBev is worried about its Brazil lead evaporating, CEO Carlos Brito is not showing it. A native of Rio de Janeiro, he sounded unfazed at a March news conference where he discounted Heineken as an immediate threat on his home turf.

“Most of their business today, volume-wise, is on the value side,” Brito said. “It’s too early in the process.”

Brazil is already Heineken’s largest market in volume terms, Busain said in a telephone interview. He said the company hopes that within two to three years Brazil will produce profits on a par with Mexico and Vietnam, the brewer’s biggest money-spinners.

Some analysts are skeptical of that sunny projection.

Heineken’s margins will be constrained by its small market share, says Andrew Holland, beverage analyst at Societe Generale, given that economies of scale in marketing, distribution and procurement are only available to high-volume breweries.

He sees Heineken’s operating profit in Brazil at less than half the level in Mexico and Vietnam by 2020. Heineken is still No. 2 in both those countries, but the gap between it and the market leader is much narrower than in Brazil.

“What they are doing is transitioning from, effectively, a niche player into a full portfolio player, and the challenge then is to gain market share,” Holland said.

To that end, Heineken is banking on winning new customers in the northeast, defined as the states of Ceara, Maranhao, Piaui, Rio Grande do Norte, Paraiba, Pernambuco, Alagoas, Sergipe and Bahia. Per-capita beer consumption there is half what it is Brazil’s prosperous southeast, home to Sao Paulo and Rio de Janeiro.

But northeast incomes are low, an average of just $4,500 a year, while sugarcane rum known as cachaça is the favored tipple. Some home-brewed varieties sell for as little as $2 for a liter bottle.

“You can find cachaça cheaper than beer, which is insane,” said Didier Debrosse, the Frenchman who has led Heineken in Brazil for the past five years.

To reach these consumers, Heineken’s bargain-priced Schin brand, which it acquired from Kirin, has spent an estimated 100 million reais since 2015 sponsoring the famous carnival celebration in Salvador.

The company is also upgrading a brewery in Bahia state to make a wider range of beers, including its premium Heineken. And it may shrink bottle sizes in the region to lower prices, said Mauricio Giamellaro, Heineken’s vice president of Brazilian sales.

Another challenge is distribution.

Since Heineken entered Brazil in 2010, through its purchase of the brewing business of Mexico’s Femsa, its products have been distributed by Femsa’s bottling unit Coca-Cola Femsa.

Heineken wants to end that contract, which runs through mid-2022, and build out the distribution system it acquired from Kirin.

But the association of Coca-Cola distributors in Brazil is fighting the termination through an arbitration proceeding.

Nevertheless, Heineken has begun upgrading its network. Since last year, it has built six new distribution centres throughout the country, bringing its total to 29.

“The sales system has to be 100 percent focused on beer,” CEO Jean-Francois van Boxmeer told shareholders earlier this year.

Meanwhile, Heineken continues to woo Brazilian bar owners, whose patrons are responsible for 45 percent of the nation’s beer consumption.

Santi, the Sao Paulo bar owner, says business is so good he has expanded his newest bar, named Lazy Park. Heineken threw in an extra 50,000 reais to help him furnish it.

“They offered us a good deal,” Santi said. “It made sense to sell Heineken.”

30.07.2018

USA: Constellation Brands says its first two major Corona innovations already exceeding expectations  (E-malt.com)

Corona Premier and Corona Familiar – the first major Corona innovations in over 25 years – are already exceeding expectations, says Constellation Brands, while it is also experimenting with premium spiked refresher Corona Refresca in test markets, BeverageDaily.com reported on July 3.

Corona Premier – ‘a smooth, perfectly balanced lager with only 90 calories and 2.6g carbs’ – is a light beer launched in the US in March. Corona Familiar – a ‘full flavored lager that taps into the tradition of sharing with family and friends’ - was launched in Constellation Brands’ major Hispanic markets in 12 oz bottles last year.

The Corona portfolio is brewed in Mexico by Constellation Brands and imported and marketed exclusively to the US by the company. Corona Extra has been the top imported beer in the US for more than 20 years and the number five beer brand overall.

Constellation Brands says the test launch of Corona Premier last spring validated the interest in a light beer alternative, targeting men over 35 who want to trade up. “Corona Premier offers the light beer experience men 35 plus have been waiting for …these guys have upgraded just about every brand in their life since college – now it’s time to upgrade their beer, too,” said John Alvarado, vice president of marketing for Corona as Premier launched in March.

The target market is a key one for light beer: men aged 35 and over make up 43% of the light beer segment, and represent 54% of US light beer volume.

Corona Premier differentiates itself from Corona Extra and Corona Light as a low carb and low calorie variety suitable for ‘the mature, sophisticated consumer’. Corona Premier has 90 calories and 2.6g carbohydrates; compared to the 148 calories / 13 grams carbohydrates in Corona Extra and 99 calories / 5g carbohydrates in Corona Light.

Rob Sands, CEO, Constellation Brands, says the launches of Premier and Familiar have benefited from significant investment in marketing as the company continues to invest in building brands.

“The successful launches of Corona Premier and Corona Familiar are the first two major Corona initiatives in more than 25 years,” he said, speaking in the company's Q1 2019 earnings call last week.

“Premier has achieved record speed to shelf with velocities increasing each month since launch and Familiar has already achieved a healthy share of the category in its regional expansion with velocities outpacing our expectations.

“These innovations help drive industry’s leading depletion growth of 9% for our beer business during the first quarter despite unfavorable weather-related impacts early in the quarter in some of our largest markets.”

Sands says Premier is ‘responding probably a bit above our expectations’ and is pleased with the brand’s performance over its first four months.

“We don’t see any chinks in the armor - we think it’s going to be a very, very successful brand launch, plus we put a lot of investment behind the marketing of the brand.”

Sands acknowledges that cannibalization against Corona Extra and Light could be a concern but says that it has not been an issue to date.

“Cannibalization is well within what we expected and predicted. We don’t see cannibilization really being a huge factor except perhaps against Corona Light, which I would say is what we expected.”

So where are consumers for Corona Premier coming from?

“I think it’s probably pulling its consumers from domestic premium lights and that kind of makes sense when you think about it, because it’s a low calorie, low carbohydrate beer,” said Sands.

“This is a premium choice for the already health conscious and light consumer. That’s what I would believe.”

Corona has been supporting the launch of Premier with TV, digital, out-of-home, social media and public relation campaigns; including as broadcast sponsor of the US Open of Golf and the British Open, as well as title sponsor of the American Century Golf Tournament.

Corona is also experimenting with Corona Refresca, a premium alcohol-spiked refresher available in passionfruit lime and guava lime. The flavored malt beverage was recently introduced in three test markets, supported by English and Spanish language TV and sampling events.

Constellation Brands says it is targeting high-single digit volume growth and 9%-11% net sales for its beer business – which also includes Modelo, Ballast Point, and Funky Buddha - in fiscal 2019.

Nestlé Waters Canada Names New President & Business Executive Officer
 27.07.2018

Nestlé Waters Canada Names New President & Business Executive Officer  (Company news)

Nestlé Waters North America (NWNA) announced Adam Graves has been named President and Business Executive Officer (BEO) of Nestlé Waters Canada, effective August 1, 2018.

Graves will also serve as a member of the NWNA executive team and will report to NWNA President and CEO Fernando Mercé. In his new role, Graves will be responsible for the overall operations of the Nestlé Waters Canada business, including: revenue, profit, market share, environmental stewardship and sustainability, product quality and customer satisfaction.

“I am excited to welcome Adam to this role, and greatly look forward to seeing all that Nestlé Waters Canada will achieve under his leadership,” said Fernando Mercé, President and CEO, Nestlé Waters North America. “His combination of expertise and deep knowledge of Nestlé’s operations will be critical to our business as look to accelerate our growth in Canada.”

Graves’ career has spanned more than a decade within the Nestlé family of companies in diverse leadership roles across the Americas and in Europe. Most recently, from 2015 to present, he served as General Manager & BEO, Nestlé Purina PetCare Colombia and Ecuador, where he and his team delivered year-on-year profitable growth, consolidating the business’ leadership position in a highly competitive and fast-growing market.

“Water is critical to a healthy life. I believe that Nestlé Waters Canada has an important role to play in fulfilling Nestlé’s global purpose of enhancing quality of life and contributing to a healthier future to life,” said Graves. “I am thrilled to have the opportunity to join the team and make a positive difference in the communities where we live and work through our people, our products and our programs.”

Graves assumes this new role as former President & Business Executive Officer (BEO) of Nestlé Waters Canada, Debbie Moore, is retiring after a long and successful career with Nestlé, spanning more than four decades and two continents.

Moore has served as a trusted leader at Nestlé Waters North America and a key member of the company’s executive team. Before being appointed as President & BEO of Nestlé Waters Canada in October 2013, she led customer-facing supply chain & customer service in Nestlé’s headquarters in Vevey, Switzerland, and previously held roles in trade investment and sales on both sides of the Atlantic.

“On behalf of everyone at Nestlé Waters North America and the entire Nestlé family, I would like to thank Debbie for her many years of dedicated service,” said Fernando Mercé, President and CEO, Nestlé Waters North America. “She has cared deeply for our people and she has positioned Nestlé Waters Canada for future growth. We all wish her the best in her retirement.”
(Nestlé Waters North America Canadian Division)

Karibischer Rum in seiner reinsten Form – und in einem neuen Look
 27.07.2018

Karibischer Rum in seiner reinsten Form – und in einem neuen Look  (Firmennews)

Die Jahrgangsrums von Mezan spiegeln den Geschmack und die Aromen der verschiedenen Herkünfte auf eine außergewöhnliche Art und Weise wider. Jede einzelne Brennerei in der Karibik wird von einem besonderen Stil und Charakter geprägt. Für die Mezan Jahrgangsrums wählt der erfahrene Kellermeister sorgfältig die besten aus. Ab sofort ergänzen zwei neue, außergewöhnliche Jahrgangsrums aus Belize und Panama das Sortiment.

Ungesüßt, ungefärbt und nicht kältefiltriert, gereift in Ex-Bourbon-Fässern überzeugen die beiden Qualitäten mit einem komplexen und fruchtigen Charakter. Gleichzeitig zur Markteinführung der beiden Vintage Rums präsentiert sich Mezan in einem neuen Look, der die Philosophie der Marke noch besser verdeutlicht. So werden die Flaschen mit einem neuen, unverarbeiteten Holzkorken verschlossen, der die Farbe der Fässer, in denen die Rums reiften, aufgreift. Die Etiketten präsentieren sich mit einem wellig-perforierten Rand und erinnern so an Briefmarken – eine Einladung zum Reisen und sich beim Genuss der einzigartigen Rums in die Karibik zu träumen.

Die beiden neuen Qualitäten werden in Deutschland über die Schlumberger Vertriebsgesellschaft distribuiert.
(mer/Schlumberger Vertriebsgesellschaft mbH & Co KG)

Don Papa Rum Rare Cask gewinnt Silber-Auszeichnung
 26.07.2018

Don Papa Rum Rare Cask gewinnt Silber-Auszeichnung  (Firmennews)

Bei der San Francisco World Spirits Competition 2018 wurde der exklusive Premium Rum Don Papa Rare Cask mit Silber in der Produktkategorie ausgezeichnet.

Die limitierte Edition Don Papa Rare Cask, die 2017 streng begrenzt gelauncht wurde, hat bei der angesehenen San Francisco Spirits Competition die Silber-Medaille gewonnen. Die Competition wurde im Jahr 2000 gegründet und fand nun bereits zum 18. Mal statt. Sie zählt zu den einflussreichsten und hochangesehensten Wettbewerben für Spirituosen.

Dieses Jahr galt die Competition mit 2.200 Teilnehmern als bisher Größte. Die Silber-Auszeichnung zollt sowohl dem Master Distiller als auch den Qualitäten des philippinischen Rums Tribut.

Don Papas limitierte Edition Rare Cask wird auf der philippinischen Insel Negros destilliert. Das dafür genutzte Zuckerrohr wächst auf dem ertragreichen Boden am Fuße des Mount Kanlaon. In einer lokalen Fabrik wird es verarbeitet und die daraus gewonnene Melasse, die auch „schwarzes Gold“ genannt wird, wird daraufhin zur Destillerie in Bago gebracht.

Dieser seltene und außergewöhnliche Batch an Rum reift zunächst für einige Jahre in ehemaligen Bourbonfässer aus amerikanischer Weißeiche und wird dann in ausgewählten, extra stark ausgebrannten Fässern gelagert, die dem Rum komplexe Geschmacksaromen von Fruchtkuchen, Kakao und Eiche sowie einem Hauch von wilder Minze verleihen. Der Rum besitzt eine dunkle Bernsteinfarbe und ein langanhaltendes Finish. Im Gegensatz zu anderen Rums ist Don Papa Rare Cask dafür bekannt, dass der Rum sowohl ungefiltert als auch ungeblendet bleibt und mit einem Alkoholgehalt von 50,5 % Vol. in Flaschen gefüllt wird.

Don Papa Rum jetzt auch in der 4,5l Flasche verfügbar
Für alle, die es größer mögen, ist Don Papa Rum 7 Jahre in der Magnum Flasche erhältlich. Das Import- und Vertriebsunternehmen Sierra Madre GmbH vertreibt den beliebten Rum in der übergroßen Flasche jetzt auch mit 4,5 Litern Fassungsvermögen.

Der gereifte Premium-Rum von den Philippinen überzeugt sowohl mit seiner Bernstein-Farbe als auch mit seinem weichen und delikaten Geschmack.
Farbe: Helles Bernstein.
Geruch: Intensiver Duft mit Noten von Früchten.
Geschmack: Weich und zart mit Vanille, Honig und kandierten Früchten. Langer und reichhaltiger Abgang.
(mer/Sierra Madre Trend Food GmbH)

Neustart für Feldmuehle - Neuer Investor setzt auf eingeschlagene Strategie & attraktives Portfolio
 26.07.2018

Neustart für Feldmuehle - Neuer Investor setzt auf eingeschlagene Strategie & attraktives Portfolio  (Firmennews)

Mit der sanierenden Übertragung der ehemaligen Feldmuehle Uetersen GmbH auf eine Tochtergesellschaft der Berliner Beteiligungsgesellschaft Kairos Industries AG firmiert das neue Unternehmen seit 15.06.2018 unter dem Namen Feldmuehle GmbH. Das Unternehmen bleibt mit seinem kompletten Portfolio in den Bereichen Etiketten- und Verpackungspapiere sowie erweitertem Angebot bei den grafischen Papieren aktiv. Die Produktion erfolgt weiterhin auf zwei Papiermaschinen. Ziele des Unternehmens bleiben der Ausbau der Marktposition in allen Produktbereichen und die Ausrichtung auf Premium- und Spezialpapiere.

Die Geschäftsführung der Feldmuehle GmbH übernehmen der bisherige Geschäftsführer Heiner Kayser sowie Steffen Liebich und Boris Klenk von Seiten des Investors. Die bereits im Herbst 2017 eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen wurden in den vergangenen Monaten erfolgreich fortgeführt. Gleichzeitig ist es gelungen, das Vertrauen von Kunden, Lieferanten und Mitarbeitern zu erhalten, was die volle Aufrechterhaltung und sehr gute Auslastung der Produktion auch während der Insolvenz ermöglichte.

„Feldmuehle bietet ein breites, wettbewerbsfähiges Portfolio mit vielversprechenden Produkten und stabilen, gewachsenen Kundenbeziehungen“, sagt Heiner Kayser, Geschäftsführer der Feldmuehle GmbH. „Deshalb glauben wir an die Zukunftsfähigkeit und guten Perspektiven des Unternehmens und werden uns aktiv dafür engagieren, unsere Marktposition weiter zu stärken.“ Investitionen sind u.a. in neue Automatisierungslösungen in der Produktion geplant.

Restrukturierungsmaßnahmen wirken
Trotz weiterhin herausfordernder Marktbedingungen, v.a. der hohen Rohstoffpreise, befindet sich das Unternehmen in einer guten Ausgangslage. Durch die fortschreitende Implementierung des Restrukturierungsplans kann die Feldmuehle GmbH aus einer gestärkten Position agieren: „Unsere Anstrengungen tragen Früchte und wir arbeiten heute mit gestrafften Prozessen, höherer Effizienz und konnten auch unsere Bestände deutlich senken“, erläutert Heiner Kayser. Die Kunden profitieren von einer noch besseren Lieferperformance. „Wir haben das Unternehmen in den vergangenen Monaten gut aufgestellt und starten nun mit viel Selbstvertrauen und Schwung, um Feldmuehle weiter voranzubringen.“

Produktpalette um Premium-Feinpapier erweitert
Im grafischen Sortiment hat Feldmuehle ihr Angebot mit einem hochweißen Papier ausgebaut: Die Igepa Group setzt auf Feldmuehle als Hersteller des Premiumprodukts Heaven 42, das nach Original-Rezeptur hergestellt wird. Bei den Etikettenpapieren konnte das Portfolio mit einem Papier für Standardetiketten abgerundet werden, so dass den Kunden ein Komplettsortiment für Anwendungen jeglicher Art zur Verfügung steht. Auch im Bereich der Verpackungspapiere ist das Unternehmen durch seine innovativen Produkte mit funktionalen Oberflächen für den wachsenden Markt sehr gut positioniert.
(Feldmuehle GmbH)

Zero sugar just got even tastier! Britvic Ireland unveil New Club Zero Lemon
 25.07.2018

Zero sugar just got even tastier! Britvic Ireland unveil New Club Zero Lemon   (Company news)

When life gives you lemons, discover NEW Club Zero Lemon!

Britvic Ireland is delighted to welcome NEW Club Zero Lemon to the Club Zero family this summer.

With summer finally here, what better way to celebrate one of Ireland’s favourite brands by discovering the legendary lemon taste of NEW Club Zero lemon!

Club Zero Lemon arrives just as the summer gets underway, giving consumers a distinctively zesty fruity zero sugar flavour with no taste compromise.

While Club has been part of Irish life for decades, Britvic Ireland is proud to introduce Club Zero Lemon to its ZERO sugar line-up along with Club Zero Orange, Club Zero Rock Shandy, Club Zero Raspberry as well as the limited edition Club Zero Super Split.

Niamh McArdle, Marketing Manager of Club Orange at Britvic Ireland, said; "We’re excited to bring the delicious Club Zero Lemon to Irish consumers. Research has shown that consumers love Club Lemon and are now looking for those unmistakeable zingy flavours with Zero sugar. That’s why we know Club Zero Lemon is the perfect addition to our zero sugar portfolio. This has been an exciting 2018 for Club Zero so far, with Club Zero Super Split returning for a limited run this summer also.”

The launch will be heavily supported through the summer months with TV, digital, sampling, Trade and consumer press and in store activation.

Club Zero Lemon is available in stores nationwide in 500ml at an RRP of €1.29 and 2litre bottles €2.39.

Club is the number one Irish soft drink in the market and a quintessential Irish brand that has excited and entertained consumers since it was first developed in Dublin in the 1930s. Club is renowned for its superior taste and texture (the 'bits') and now you can discover the great zero sugar taste with the Club Zero range.
(Britvic Ireland)

Erfrischende Nachrichten: OeTTINGER präsentiert naturtrübes Radler
 25.07.2018

Erfrischende Nachrichten: OeTTINGER präsentiert naturtrübes Radler  (Firmennews)

Sommerlicher Genuss bei OeTTINGER: Die warmen Tage starten mit dem genussvoll belebenden neuen Radler Naturtrüb. Die Bierspezialität begeistert mit seiner leicht-fruchtigen Zitronennote und den angenehm herb-frischen Bieraromen. Das Radler Naturtrüb überzeugt nicht nur in Sachen Geschmack – auch die neue Verpackung macht den Neuzugang im umfangreichen OeTTINGER-Sortiment zu etwas ganz Besonderem.
Verbraucher können ab sofort das prickelnd-erfrischende Radler Naturtrüb in der 0,33L- Steinie-Flasche erwerben. Das leichte Neuprodukt des Traditionsunternehmens eignet sich damit perfekt für ausgelassene Unternehmungen an lauen Spät-Sommerabenden.

Spritzig-Frisch in der 0,33 Liter Glasflasche
Naturtrübe Radler sind in Deutschland weiter auf Wachstumskurs, ebenso wie die 20 x 0,33l Mehrweg-Gebinde. Das geringe Gewicht der Flaschen gewährleistet eine Entlastung des Gesamtgewichts des Bierkastens und ermöglicht dem Handel, eine sichere und komfortable Handhabung der Getränkekästen. Die urige Steinie-Flasche macht das Radler Naturtrüb dank ihrem kompakten Design zu einer kundenorientierten Verpackung mit Kult-Faktor, erweitert und bereichert jedes Getränkesortiment.
(Oettinger Brauerei GmbH)

Maisel & Friends und BrauBeviale initiieren Hobbybrauerwettbewerb
 25.07.2018

Maisel & Friends und BrauBeviale initiieren Hobbybrauerwettbewerb  (BrauBeviale 2018)

Die BrauBeviale, die in diesem Jahr wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie, und die Craftbrauer von Maisel & Friends suchen gemeinsam nach dem besten Heimbrauer-Weißbier. Der Hobbybrauerwettbewerb findet am Samstag, den 8. September 2018, im Rahmen des CRAFT BRAUER FESTIVALS in der Maisel’s Bier-Erlebnis-Welt in Bayreuth statt. Vom „Hobby-Bier 2018“ darf der Gewinner selbst 25 Hektoliter im Sudhaus von Maisel & Friends einbrauen, die öffentliche Präsentation findet im Rahmen von „brau@home“ statt, der Plattform für Heim- und Hobbybrauer auf der BrauBeviale vom 13.–15. November 2018 in Nürnberg.

Das eigene selbstgebraute Bier von Experten bewerten zu lassen, es in einem hochmodernen Sudhaus zu brauen und der Fachöffentlichkeit zu präsentieren – ohne Frage eine einmalige Erfahrung und Wertschätzung für ambitionierte Heim- und Hobbybrauer. Möglich ist dies nun beim ersten Hobbybrauerwettbewerb der BrauBeviale und Craft Beer-Vorreiter Maisel & Friends. Am 8. September 2018 wird eine hochkarätige 15-köpfige Fachjury, bestehend aus erfahrenen Braumeistern, Biersommeliers und Bierbloggern, aus den eingereichten Bieren den Sieger küren. Der Gewinner des Wettbewerbs hat die Ehre, seine Weißbierkreation auf dem 25 Hektoliter-Sudwerk der „Maisel & Friends Brauwerkstatt“ zu brauen und so in den ganz normalen Brauer-Alltag einzutauchen. Das Siegerbier wird in Flaschen gefüllt und auch bei der Etikettengestaltung darf der glückliche Heimbrauer seine Wünsche und Ideen verwirklichen.

Weltpremiere feiert das „Hobby-Bier 2018“ bei der BrauBeviale im November 2018 in Nürnberg. Der Gewinner des Wettbewerbs darf seinen Gerstensaft dort der Öffentlichkeit und der Presse erstmals vorstellen. In der Craft Drinks Area im Bereich der „brau@home“ haben dann die erwarteten rund 40.000 internationalen Fachbesucher die Gelegenheit, diese spezielle Weißbierkreation zu verkosten. „brau@home“ bietet darüber hinaus ein umfangreiches Angebot für die Besucherzielgruppe der Heim- und Hobbybrauer. Mit einer zentralen Anlaufstelle für Fragen rund um das Thema wird das umfassende Angebot von Anbietern für Equipment, Zutaten und Lösungen präsentiert. Abgerundet durch kurze und informative Vorträge in der dazugehörigen Speakers‘ Corner erhält jeder Heim- und Hobbybrauer die Informationen, die er benötigt. So lange der Vorrat reicht, wird das Bier über den Maisel & Friends Onlineshop verfügbar sein und natürlich wird der Gewinner selbst einen Teil seiner Bier-Schöpfung für sich behalten dürfen.

Daten & Fakten rund um den Wettbewerb:
-Teilnahme ausschließlich für Heim-/Hobbybrauer aus Deutschland
-Einsendung der Biere zum Thema „Weißbier, von leicht bis stark!“ bis 25. August 2018
-Siegerehrung beim CRAFT BRAUER FESTIVAL am 8. September 2018, Bayreuth
-Brautag in der „Maisel & Friends Brauwerkstatt“, Bayreuth
-Vorstellung des Siegerbieres bei der BrauBeviale (13.-15. November 2018) in Nürnberg
(NürnbergMesse GmbH)

New Ugandan bottling line opens to produce 6,000 bottles an hour
 24.07.2018

New Ugandan bottling line opens to produce 6,000 bottles an hour  (Company news)

Bottling line replaces and quadruples the capacity of the 1963 line

This week Diageo opened a new glass bottling line at its spirit’s manufacturing Plant - International Distillers in Uganda. The new line will quadruple current capacity. The 13 billion Ugandan shilling (UGX)investment has a capacity of 6,000 bottles per hour, replacing the old line installed in 1963 which had the capacity to produce 1,440 bottles per hour.

The new line will allow Uganda Breweries to not only grow in terms of volume, but also increase the number of products processed locally in market. It follows on from a 44 billion (UGX) state-of-the art bottling line which was launched in 2010 doubling capacity of the beer bottling plant.

Diageo’s Africa President, John O’Keeffe, the Managing Director of Ugandan Breweries Mark Ocitti and and the Minister for Trade all attended the launch on the 19th June.

Speaking at the launch, the Minister of Trade, Industry and Cooperatives Hon Amelia Kyambadde said: “I commend Uganda Breweries for being a committed partner in our nation’s industrial development and was pleased to learn that the Brewery is utilising locally sourced neutral spirit to produce a number of your great brands. The increased production capacity will go a long way in boosting our local sugar industries, improve government collections and reduce foreign exchange outflows.” Uganda Breweries is now Uganda’s fourth largest tax payer which is set to increase with the new production capacity.

Uganda Breweries MD Mr. Ocitti says the state of the art line is of international quality distilling standards ensuring the production of exceptionally high quality and safe spirits with the latest technology. He added “Our commitment is to offer alcohol consumers a quality and affordable product. The new line will allow for more variety in brand choice and size that will suit different pocket sizes and pallets. It will also provide a better offering to those consuming illicit or unregulated alcohol that has proven to be harmful.”

The new capacity means that Uganda Breweries will be expanding its range of brands currently produced locally. The expansion facilitates increased capacity of more traditional spirits brands in the market as well as brands like Gilbeys , Richot and Smirnoff which we have been producing in Kenya.
(UBL Uganda Breweries Ltd)

Berentzen-Gruppe erweitert Spirituosenportfolio: Vecchio Amaro del Capo wird neues Lizenzprodukt
 24.07.2018

Berentzen-Gruppe erweitert Spirituosenportfolio: Vecchio Amaro del Capo wird neues Lizenzprodukt  (Firmennews)

Die Berentzen-Gruppe wird ab sofort als Lizenznehmerin die italienische Kräuterspirituose Vecchio Amaro del Capo vertreiben. Der beliebteste Kräuterlikör Italiens wird vom kalabrischen Unternehmen Distilleria Caffo, das zur Caffo Gruppe gehört, hergestellt.

„Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft“, so Oliver Schwegmann, Vorstand der Berentzen-Gruppe. Die Wachstumsraten, die der Absatz des Amaro del Capo in den letzten Jahren verzeichnet habe, seien beeindruckend. „Mit fast 7 Millionen verkauften Flaschen jährlich und derzeit 26 Prozent Marktanteil ist der del Capo der Kräuterlikör Nr. 1 in Italien“, erläutert Schwegmann. Er liege in seiner Heimat deutlich vor seinen hierzulande bislang bekannteren Mitwettbewerbern.

Aber auch in Deutschland sei der del Capo in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. „Seit 2013 hat sich der Absatz in Deutschland fast verfünffacht“, so Schwegmann. Alleine im Jahr 2017 sei mit 74.000 verkauften Flaschen ein Absatzplus von 72 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt worden.

„Da es in Deutschland eine große Tradition für Kräuterliköre gibt, ist es uns gelungen, unser Produkt hier einzuführen, und inzwischen haben wir schon wichtige Ergebnisse erzielt“, erklärt Domenico Tripaldi, Geschäftsführer der Caffo Deutschland GmbH. Sebastiano Caffo, Firmeninhaber in der vierten Generation und CEO der Caffo-Gruppe, ergänzt: „Unser sicherlich größtes Ziel in den kommenden Jahren ist es, die Präsenz unserer Produkte auf den ausländischen Märkten auszudehnen. Die Berentzen-Gruppe haben wir uns als Partner ausgesucht, weil wir sicher sind, dass wir gemeinsam mit dem vorhandenen Knowhow auch in Deutschland weiter starkes Wachstum erzielen, ganz nach unserem Firmenmotto „Semper ad Maiora“ – Immer zu Größerem hin.“

Die Caffo Deutschland GmbH wird auch in Zukunft für das Produktmarketing in Deutschland zuständig sein. Durch gezielte Aktionen wie Verkostungen und Geschenkpackungen zu den Saisonhighlights wird Caffo zudem Maßnahmen wie eine Online/Social Media Kampagne zum konsequenten weiteren Produktaufbau durchführen. Die Berentzen-Gruppe wird den Vertrieb für alle Lebensmitteleinzelhandel- und C&C-Kunden hierzulande übernehmen.

Beim Vecchio Amaro del Capo handelt es sich um eine Kräuterspirituose, bei der 29 verschiedene Kräuter, Blüten, Wurzeln und Früchte aus der Gegend lange und getrennt in feinem Alkohol ziehen. Die Komposition dieser Infusionen sorgt später für den einzigartigen Geschmack von Vecchio Amaro del Capo. „Gerade durch den hohen Anteil von Zitrusfrüchten bekommt der Amaro del Capo eine viel feinere und frischere Note als bei Kräuterspirituosen sonst üblich“, so Tripaldi. Aus diesem Grund und wegen seiner hohen Produktqualität habe die Spirituose auch bereits verschiedene internationale Auszeichnungen erhalten. Vecchio Amaro del Capo wird traditionell eiskalt bei -20°C getrunken, zur besseren Entfaltung der Aromen der speziellen Kräuter, die in Vecchio Amaro del Capo verarbeitet werden.

Die Geschichte der Caffo-Gruppe beginnt mit der Eröffnung der ersten eigenen Destillerie im Jahr 1915. Das bereits in vierter Generation geführte Familienunternehmen produziert heute ein breites Portfolio von Spirituosen.
(Berentzen-Gruppe Aktiengesellschaft)

Viermal DLG-Gold für Weizenbiere von Sanwald
 23.07.2018

Viermal DLG-Gold für Weizenbiere von Sanwald  (Firmennews)

Erneut Bestnoten für die Familienbrauerei Dinkelacker aus Stuttgart: Die vier Weizenbierspezialitäten der Marke Sanwald erhalten von der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) die führende Qualitätsauszeichnung Gold. Somit sind nun alle vier Sanwald-Weizenbiere mit der höchsten Wertung ausgezeichnet!

Bereits im Januar 2018 prämierte die DLG drei Biere der Marke Sanwald: das Sanwald Hefe Weizen, das prickelnde Sanwald Kristall Weizen und das alkoholfreie Sanwald Sport Weizen. Mit der erstmaligen Auszeichnung des aromatischen Sanwald Weizen Dunkel glänzen ab sofort alle vier Sanwald-Weizensorten mit DLG-Gold. „Mehr geht nicht! Wir freuen uns sehr darüber, dass das Weizenbier-Sortiment von Sanwald durch hervorragende Qualität, Reinheit und Geschmack die DLG-Experten überzeugte“, freut sich Ralph Barnstein, Geschäftsführer der Familienbrauerei Dinkelacker und Diplom-Braumeister.
(Dinkelacker-Schwaben Bräu GmbH & Co. KG)

Revolutionäres Sudhaus Design erstmalig in Schlossbrauerei Reckendorf
 23.07.2018

Revolutionäres Sudhaus Design erstmalig in Schlossbrauerei Reckendorf  (Firmennews)

Die ZIEMANN HOLVRIEKA GmbH, Ludwigsburg, hat mit NESSIE by ZIEMANN ein in der Bierherstellung revolutionäres Verfahren zur Maischefiltration entwickelt, welches gleichzeitig die Tür zu einem völlig neuen Prozess der Würzegewinnung aufstößt. Das Resultat einer interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsarbeit ist das Sudverfahren OMNIUM by ZIEMANN, das auf der drinktec 2017 seine Weltpremiere feierte und nun erstmalig in einem Sudhausneubau umgesetzt wird. Die Vorreiterrolle übernimmt die mittelständische Schlossbrauerei Reckendorf in Franken.

Bild: Bei der Schlossbrauerei Reckendorf wird das weltweit erste OMNIUM Sudhaus installiert.

„Die Entscheidung für das OMNIUM-Sudhaus basiert im Wesentlichen auf der viel größeren Flexibilität. Es werden ja die Sudhausaufgaben in Teilprozesse aufgeteilt und dabei optimiert. Das erlaubt es uns, auch mit einer größeren Vielfalt an Rohstoffen zu arbeiten, so zum Beispiel mit alten Getreidesorten, die heute als eher ungeeignet für die industrialisierten Herstellungsprozesse eingestuft werden“, erklärt Diplom-Ingenieur und Braumeister Dominik Eichhorn, der in dritter Generation die Geschicke der Familienbrauerei lenkt.

Und gerade diese Kombination aus Kreativität, Vielfalt und 400 Jahre handwerklicher Brautradition ist einer der zentralen Erfolgsfaktoren der Schlossbrauerei Reckendorf.

Eichhorn verdeutlicht: „Unser Bestreben ist es, Biere mit Charakter zu brauen, die ruhig ein paar Ecken und Kanten im positiven Sinne haben können und gerade deshalb unsere Kunden begeistern. Austauschbare Massenbiere überlassen wir gerne den Industriebrauereien.“ Mit großem Erfolg: Die Schlossbrauerei gewinnt neben treuen Kunden auch regelmäßig namhafte Auszeichnungen mit ihren Bieren. Die Silbermedallie im European Beer Star und die Goldene im Internationalen Craft Beer Award für den Weizenbock sind hier nur zwei Beispiele. Insgesamt kann der Verbraucher aktuell aus einem Komplettsortiment von elf Bierspezialitäten, einem Biermischgetränk sowie vierzehn alkoholfreien Getränken aus eigener Herstellung wählen.

Beste Ergebnisse bei Ausbeuten und wertgebenden Inhaltsstoffen
Eichhorn sieht noch weitere wichtige Vorteile bei OMNIUM: „Unter anderem können wir bei den einzelnen Prozessschritten so eingreifen, dass wir sowohl mit Blick auf die Ausbeuten als auch in Bezug auf wertgebende Inhaltsstoffe das beste Ergebnis für uns und unsere Kunden herausholen.“ Beispielsweise eröffnet das OMNIUM-Sudhaus Eichhorn die Möglichkeit, die zunehmenden und meist durch das Klima beeinflussten Schwankungen in der Malzqualität auszugleichen.

Das Herzstück des Sudhausneubaus ist das bereits 2016 auf der BrauBeviale vorgestellte Verfahren zur Maischefiltration, NESSIE by ZIEMANN. Die Maische wird in einem kontinuierlichen Prozess in Würze und Treber getrennt und der Extrakt durch zielgerichtetes Führen und Gestalten der erzeugten Strömungen gewonnen. Daraus resultieren eine kurze Prozesszeit und eine hohe Ausbeuteeffizienz. Eine weitere Neuentwicklung ist die Würzenachverzuckerung ALADIN by ZIEMANN. Üblicherweise erfolgt die Verzuckerung ausschließlich während des Maischens. Bei ALADIN wird der Einfluss der thermischen Kochprozesse auf die Verzuckerung der Malzstärke berücksichtigt und die Qualität der Würze zum Ende ihrer Herstellung mit malzeigenen Enzymen sichergestellt. Ebenfalls neu ist das Würzekochverfahren JANUS by ZIEMANN. Ein zweites Kochgefäß nimmt etwa 1/3 des Sudvolumens zur separaten Hopfenisomerisierung auf. Dabei werden gezielt nur die Teilströme der NESSIE-Module genutzt, die bereits im Extraktgehalt reduziert sind, einen leicht erhöhten pH-Wert aufweisen, viele Mineralstoffe wie Magnesium enthalten und beim Kochen wenig Trub bilden. Alles Faktoren, welche die Hopfenausbeute nachweislich steigern. In den folgenden Arbeitsschritten werden die gebildeten Würzefraktionen wieder zusammengeführt und mit allen erhaltenen wertgebenden Inhaltsstoffen in den Gärkeller verbracht.

Weniger Flächenbedarf und Fundamentaufwand bei der Gebäudekonstruktion
Neben den technologischen Vorteilen ergeben sich auch Vorteile bei der Gebäudekonstruktion. Ein OMNIUM-Sudhaus weist insbesondere durch das NESSIE Design einen verringerten Flächenbedarf und Fundamentaufwand auf. Für die Schlossbrauerei der nächste zentrale Gesichtspunkt: Denn nur so ist das neue Sudhaus in einem sehr kompakten Neubau zu realisieren, was aufgrund der beengten räumlichen Bedingungen gewünscht war.

Im OMNIUM-Sudhaus sollen in Reckendorf zukünftig drei Sude pro Tag mit jeweils 70 hl ausgeschlagen werden. Um die höchstmögliche Variabilität bezüglich der zu brauenden Sudgrößen zu erhalten, stattet ZIEMANN HOLVRIEKA die Würzepfanne mit einem Außenkocher aus.
(Ziemann Holvrieka GmbH)

Verallia: 50th anniversary and opening of the new Zaragoza furnace
 20.07.2018

Verallia: 50th anniversary and opening of the new Zaragoza furnace  (Company news)

On Friday, June 29, Verallia’s teams surrounded by a large number of customers and local authority representatives celebrated the 50th anniversary of the Spanish Zaragoza plant and the reconstruction of one of its two furnaces. The site notably produces bottles for the beer market.

Photo: Eulogio Lopez, Paulo Pinto, Marta Gaston and Michel Giannuzzi

With this €20m+ investment, the plant can now produce up to 1.5 million bottles a day. Equipped with the best available technology, the new installations meet the most demanding energy consumption and air emission norms and standards.

During the event, Verallia’s Chairman and CEO Michel Giannuzzi stated: “Verallia is highly committed to supporting its Spanish food and beverage producing customers. This dynamic and competitive sector has made a strong recovery after the crisis. It innovates and is focused on new markets, with its sights clearly set on exporting”.

Working out of its six glass making plants spread across the entire country (Azuqueca, Burgos, Montblanc, Zaragoza, Seville and Telde), Verallia Spain is a major stakeholder on its domestic market. Its Zaragoza plant is highly specialized in producing beer bottles, while the Azuqueca plant produces food jars. The Spanish plants also manufacture bottles for the still and sparkling wine markets, as well as spirits and non-alcoholic beverages.
(Verallia España)

BORCO erweitert Portfolio mit Marylebone Gin aus dem Herzen Londons
 20.07.2018

BORCO erweitert Portfolio mit Marylebone Gin aus dem Herzen Londons  (Firmennews)

Seit dem 01. Juli 2018 übernimmt das hanseatische Familienunternehmen BORCO-MARKEN-IMPORT die exklusive Distribution von Marylebone Gin in Deutschland. Es gibt wohl keine Spirituosen- Kategorie, die in den letzten Jahren eine derartige Renaissance erfuhr, wie Gin. Die Wacholderspirituose bestimmt nach wie vor die Bar-Szene und schafft es, sich auch fernab des Gin & Tonic weiterzuentwickeln und als vielfältige Spirituose zu begeistern. Mit der Neueinführung von Marylebone wird Konsumenten ein Premium-Gin geboten, der mit einem erlesenen Geschmacksprofil Inspiration bietet und aus dem Herzen Londons stammt. Dr. Tina Ingwersen-Matthiesen, geschäftsführende Gesellschafterin und Teil der BORCO-Inhaberfamilie Matthiesen, schwärmt von dem Neuzugang: „Marylebone Gin verkörpert britischen Charme und Genusskultur auf authentische Weise. Er schafft es, durch die liebevolle Auswahl bester Botanicals das pulsierende Treiben in den Straßen und Parkanlagen Londons des 17. und 18. Jahrhunderts einzufangen und in exzellente Drinks zu transportieren.“

Die Pleasure Gardens: Ein Schmelztiegel im Herzen Londons
Das London unter der Regentschaft von König George war nicht zuletzt aufgrund der zahlreichen Lustgärten, der sogenannten Pleasure Gardens, durch ein besonderes Stadtbild geprägt. Neben den Schönen, Reichen und Intellektuellen der Stadt wie der Schriftstellerin Jane Austen strömten im georgianischen London zahlreiche Arbeiter in diese Gärten, die ihnen einen Zufluchtsort von ihrem Alltag boten. Ein magischer, verwunschener Ort, der einen ganz besonderen Reiz versprühte. Ob Ballett, Burlesque, Musikkonzerte oder Hahnenkampf – die zahlreichen Pleasure Gardens boten Unterhaltung für Arm und Reich. Als einer der beliebtesten galt jener Pleasure Garden im Stadtteil Marylebone. Sehen und gesehen werden war hier stets das Motto der Nächte. Nirgendwo sonst im London des 17. und 18. Jahrhundert kamen verschiedene gesellschaftliche Klassen auf diese Art zusammen.

Marylebone Gin als Zeugnis der britischen Gin-Kultur
Marylebone Gin fängt den Geist der Pleasure Gardens harmonisch ein. Er vereint 13 sorgfältig ausgewählte Botanicals, zu denen neben traditionellem Wacholder unter anderem die Aromen von Kamille, Limonenblüte, Zitronenmelisse, Kassia-Rinde und Grapefruit zählen. Zusammen verleihen sie ihm sein fruchtig-blumiges Aroma und machen ihn zu einem besonderen Gin mit einer erstklassigen Mixability, der die damalige Genusskultur und Charme des attraktiven Londoner Stadtteils zu verschmelzen weiß. Im Hotel Marylebone wird dieser Gin nahe des damaligen Pleasure Gardens in kleinen Batches in der schönen Kupferbrennblase „Isabella“ destilliert, gefertigt aus den Händen eines Kupferschmieds und benannt nach Isabella Greenall, einer Vorfahrin des Markengründers Johnny Neill. Der Deckel der Brennblase wurde aus einem antiken Kupferstück gefertigt, das der Schmied für einen besonderen Anlass jahrelang aufbewahrte.

Gin galt schon damals als Kultgetränk der Londoner – wenn auch rauer und stärker als die heutigen Gins. In Anlehnung an den damaligen Genuss besitzt Marylebone daher mit 50.2% einen höheren Alkoholgehalt, der sich ausbalanciert in Drinks präsentiert.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Crown Helps Coca-Cola Turkey Go Thermochromic for Summer Promo
 19.07.2018

Crown Helps Coca-Cola Turkey Go Thermochromic for Summer Promo  (Company news)

Coca-Cola Turkey has launched its summer promotional range, making unprecedented use of thermochromic inks to add color, function and fun to ten new aluminium beverage can designs. Historically, one or two thermochromic inks have been combined to communicate temperature changes. For the first time, Coca-Cola Turkey is using thermochromic ink technology as a true decorative tool, making it an integral part of how the can looks. Four separate inks have been used to create bright designs that stand out when the cans are chilled and the drinks ready for consumption.

The designs featured on Coke Red and Coke Zero beverage cans all have summer themes, ranging from ice cubes and palm trees to sandals and sailing boats. The images are colourless at ambient temperature and change to colourful patterns when the drink is chilled and ready for consumption.

“Crown worked with dedication to facilitate the complex printing process of the four inks, a novelty in our line of work,” said Matt Twiss, Marketing & Business Development Director at Crown Bevcan Europe & Middle East. “While we have used thermochromic ink technology for many commercial applications, the Coca-Cola campaign highlights its potential as a decorative tool, conveying a message of freshness and fun in an aesthetically pleasing and original way. The inks also encourage consumers to interact with the brand at the point of sale and during consumption.”

Coca-Cola launched the summer campaign with a video featuring Turkish movie stars taking a refreshing dip in the Mediterranean and enjoying a Coke.

The cans are produced at Crown’s Osmaniye plant, in central southern Turkey, a state-of-the-art production facility with the capacity to produce approximately two billion cans per year. A total of 70 million units will be produced in 2018 for this campaign alone, with a large number already in the retail supply chain.
(Crown Bevcan Europe & Middle East)

Original Lehment Rostocker: starke Unterstützung für die Heimatmarke der Ostseeküste
 19.07.2018

Original Lehment Rostocker: starke Unterstützung für die Heimatmarke der Ostseeküste  (Firmennews)

Kaum zu glauben, dass Original Lehment Rostocker bereits seit 1864 Genießerherzen höherschlagen lässt. Vor gerade einmal zwei Jahren begeisterte die Traditionsmarke Handel und Konsumenten mit einem neuen, frischen Markenauftritt. Nun setzt die junggebliebene Spezialität aus Mecklenburg-Vorpommern mit originellen Onpack- Promotions und zahlreichen Aktionen ganzjährige Highlights – ob am POS oder live erlebbar bei Promotions und Events.

Darf’s etwas mehr sein?
Ganz nach dem Motto „Wat trink wi nu? Mann un Fru!“ bietet die Rostocker Spirituose reichlich Entdeckungspotenzial. Ob der klare und milde Klassiker Doppel-Kümmel, der erlesene Aquavit mit Dill, Koriander und Fenchel oder der spritzig-frische Likör mit Sternanis und feiner Orangennote – jeder Liebhaber von Original Lehment Rostocker findet garantiert seinen Favoriten. Umso schöner, wenn man beim Kauf gleich doppelt erfreut wird: Noch bis November erwarten die Verbraucher attraktive Beigaben zu den Flaschen.

Von Mai bis August wird Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel mit charmanten Aufklebern bestückt (Displayware zu 50 % und Kartonware zu 100 %). Im gleichen Zeitraum präsentiert sich jede zweite Flasche der Original Lehment Rostocker Doppel-Kümmel Displayware in einer maritimen Geschenkhülle mit Tragegriff. Als Gratis-Zugabe von September bis November folgt dann Original Lehment Rostocker Likör mit Sternanis, den es als 0,02 l Flasche beim Kauf von 0,7 l Doppel-Kümmel (Display- und Kartonware) dazu gibt. Perfekt zum Kennenlernen und Probieren.

Erlebnisreich durch das Jahr
Schon lange wird Original Lehment Rostocker in seiner Heimatregion besonders geschätzt. Kein Wunder, dass sich die beliebte Spirituose ihren Freunden in den kommenden Monaten genau dort auf vielfältige Weise präsentiert und so für hohe Aufmerksamkeit sorgt.

Die Gastronomie darf sich über umfangreiche Außendienst-Einsätze und hochwertige Werbemittel mit maritimem Flair sowie ein tolles Gastropaket freuen. Ein besonderes Highlight: Besucher von Karls Erdbeerhof können ein lebensgroßes Eiskunstwerk von „Mann un Fru“ bei Europas größter Eisausstellung bestaunen.

Auffällige LEH-Zweitplatzierungen im „Leuchtturm-Look“ und nationale PR-Maßnahmen runden das üppige Maßnahmen-Paket von Original Lehment Rostocker ab.
(Hardenberg-Wilthen AG)

Grün und gerecht waren wir schon immer – jetzt neu: die Cola mit Fairtrade-Siegel und ...
 18.07.2018

Grün und gerecht waren wir schon immer – jetzt neu: die Cola mit Fairtrade-Siegel und ...  (Firmennews)

...Cola zuckerfrei von Proviant

Fair-dammt lecker! Die Berliner Fruchtmanufaktur Proviant erweitert ihre Produktpalette und überrascht mit einer Neuheit für den deutschen Markt: die Cola mit Fairtrade-Siegel und archetypischem, leckerem Cola-Geschmack.

Konsumenten wollen Fairtrade, aber schmecken soll es auch
Immer mehr deutsche Konsumenten achten beim Kauf auf Fairtrade-Herkunft und -Zertifizierung. Allein im Vergleich von 2015 zu 2016 ist der Absatz (in Litern) von Getränken mit dieser Kennzeichnung in Deutschland von rund 13,7 Mio. auf 15,3 Mio. gestiegen – Eine Entwicklung, die auch für die kommenden Jahre prognostiziert wird. „Mit unseren NaturColas sprechen wir Konsumenten an, die auf Bio setzen. Die Rufe nach einer klassisch schmeckenden Cola wurden aber immer lauter: Für uns Grund genug ein Produkt zu entwickeln, das den hohen Qualitäts- und Geschmacksansprüchen unserer Konsumenten entspricht und gleichzeitig Spaß und Freude bringt.“, kommentiert Philipp Raddatz, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb von Proviant.

Das Ergebnis ist die neue Proviant Cola mit Fairtrade-Siegel und dem Potential, den breiten Markt zu erobern. Das Zertifikat attestiert: Cola, die aus 98% fair gehandelten Zutaten besteht, kann fair-dammt lecker sein! Der Cola-Genuss bietet nicht nur den entsprechend zertifizierten Faitrade-Zucker aus Kuba, sondern auch den nötigen Koffeinkick mit dem üblichen Koffeingehalt von 25mg / 100ml.

Wir (be)stehen auf typischen Cola-Geschmack – auch beim Mixen
Die hohe Qualität und den charakteristischen Cola-Geschmack bestätigen auch Top-Bartender und Mixologen der Branche. Im Rahmen einer Blind-Verkostung resümieren sie: Die neue Cola mit Fairtrade-Siegel der Berliner Marke Proviant eignet sich perfekt zum Mixen mit Spirituosen wie beispielsweise Wodka oder Rum. Ihr ausgewogener und typischer Cola-Geschmack ist eine spannende und „faire“ Alternative zu klassischer Cola für Gastronomen und Konsumenten, die gleichzeitig echtes Cola-Vergnügen bereitet.

Eine echte „Fair“-suchung am POS
Für die nötige Aufmerksamkeit zum Launch der Neuschöpfung innerhalb der Cola-Kategorie setzt Proviant auf ansprechende POS-Materialien für den Handel und die Gastronomie. Werbemittel, wie zum Beispiel Tischaufsteller und Kastenstecker, steigern das Interesse. Neben verschiedenen Marketing- und Online-PR-Maßnahmen zur Cola-Innovation, hat Proviant auch seine Internetpräsenz mit einem Relaunch der Website komplett aufgefrischt und präsentiert jetzt stolz seinen neuen Markenauftritt inklusive Claim und Versprechen „Von der guten Sorte“.

Im Handel und der Gastronomie ist die neue Proviant Cola mit Fairtrade-Siegel ab Ende Juli 2018 zu einem UVP von 0,99 Euro in der praktischen 0,33l Mehrwegflasche und auch im 24x 0,33l Kasten verfügbar. Zeitgleich erhältlich wird auch eine zuckerfreie Cola von Proviant sein, die auch ohne Zucker mit dem gleichen, leckeren Cola-Geschmack für Genuss pur sorgt.
(mer/Proviant Fruchtmanufaktur GmbH & Co. KG)

Innopas SX von KHS bietet Abfüllern mehr Flexibilität im Pasteurisierungsprozess
 18.07.2018

Innopas SX von KHS bietet Abfüllern mehr Flexibilität im Pasteurisierungsprozess  (Firmennews)

• Tunnelpasteur mit hohem Maß an mikrobiologischer Sicherheit
• Einfache und schnelle Nachrüstbarkeit neuer Funktionen
• Optimiertes Ersatzteilmanagement

Ein hohes Maß an mikrobiologischer Sicherheit: Mit dem Innopas SX bietet die KHS GmbH einen Tunnelpasteur, der mit seiner modularen Bauweise den wachsenden Anforderungen der Getränkeindustrie mit einem immer komplexeren Produktspektrum und kürzeren Lebenszyklen am Markt gerecht wird. Auch das Ersatzteilmanagement der flexiblen Maschine hat der Dortmunder Systemanbieter optimiert.

Der Getränkemarkt erlebt einen zunehmend dynamischen Wettbewerb. Neue Geschmacksrichtungen in neuen Verpackungsformaten erreichen in immer kürzeren Intervallen die Supermarktregale. Das Thema Flexibilität bei der Abfüllung gewinnt deshalb an Bedeutung. Die notwendige Pasteurisierung befüllter und verschlossener Getränkebehälter für eine verbesserte Haltbarkeit ist dabei ein entscheidender Faktor. Der vollmodulare Tunnelpasteur Innopas SX für Dosen, Glas- und PET-Flaschen erfüllt diese Ansprüche in vollem Umfang.

Dynamische Anpassung an das Linienverhalten
Die grundlegende Funktionsweise des Innopas SX ist zunächst identisch mit bewährten Tunnelpasteur-Lösungen der KHS. Die dynamische Pasteurisationseinheitenregelung (PE-Regelung) reagiert variabel auf sich ändernde Bedingungen. Treten beispielsweise Störungen während des Pasteurisationsprozesses auf, werden die Prozesstemperaturen innerhalb der heißen Zonen des Tunnelpasteurs derart geregelt, dass höchste Produktsicherheit und maximale Geschmacksstabilität gleichermaßen sichergestellt sind. Neu im Innopas SX sind die erweiterten Funktionen der dynamischen PE-Regelung, die einen Flexibilitätsgewinn sowie Energie- und Medieneinsparungen mit sich bringen. Einen großen Anteil daran hat die optional erhältliche Geschwindigkeitsanpassung. In Abhängigkeit von der Transportgeschwindigkeit werden die einzelnen Zonentemperaturen automatisch angehoben beziehungsweise abgesenkt. „Dadurch kann sich die Anlage für die meisten Prozesse in einem Bereich von 50 bis 105 Prozent der Nennleistung dynamisch an das Linienverhalten anpassen, ohne die Pasteurisationseinheiten und die maximale Produkttemperatur deutlich zu verändern“, betont Knut Soltau, Produktmanager Bottle Washers and Pasteurizers bei KHS. So werden Stopps und die damit verbundenen Medienverbräuche vermieden und gleichzeitig das gesamte Linienverhalten positiv beeinflusst.

Mit der dynamischen PE-Regelung von KHS werden die Prozesstemperaturen innerhalb der heißen Zonen des Tunnelpasteurs so geregelt, dass sie höchste Produktsicherheit und Geschmacksstabilität ermöglichen. Mit einem neuartigen Programm für die PE-Regelung kann der Kunde für einen bestimmten Behältertyp den Vorgabewert der Pasteurisationseinheiten selbsttätig anpassen. Die volle Funktionalität der PE-Regelung bleibt hierbei erhalten. „Nachträgliche Produktänderungen oder Produktneuheiten sind so jederzeit und einfach realisierbar“, sagt Soltau. „Abfüller können also schnell auf Marktveränderungen und Produkttrends reagieren.“

Verbesserte Bauweise
Auch im Design des Innopas SX hat KHS Verbesserungen vorgenommen. Im Vordergrund stand dabei eine einfache Bedienung. Der Tunnelpasteur ist übersichtlich strukturiert und besitzt eine optimale Zugänglichkeit, was vor allem die Wartung und Reinigung der Anlage erleichtert. Aus diesem Grund wurden Teile der Prozesstechnik, wie zum Beispiel die Wärmetauscher und die Medienversorgung, als Module ausgelagert, um die Instandhaltung und Maschinensicherheit weiter zu verbessern.

Optimiert wurde zudem das Ersatzteilmanagement für den Innopas SX. Der Anteil vom Kunden gelagerter Komponenten sinkt, während sich Lieferzeiten für Ersatz- und Verschleißteile verkürzen. Auch durch die Möglichkeit der einfachen und unkomplizierten Nachrüstbarkeit von Funktionen steigt die Flexibilität für die Kunden und sichert die Zukunftsfähigkeit von Abfülllinien bei niedrigen Betriebskosten.
(KHS GmbH)

Don Papa Rum 10 Jahre – wieder verfügbar
 17.07.2018

Don Papa Rum 10 Jahre – wieder verfügbar  (Firmennews)

Die streng limitierte Don Papa 10 Jahre Edition ist nach einem halben Jahr des Wartens endlich wieder bei dem Import- und Vertriebsunternehmen Sierra Madre GmbH erhältlich.

Don Papa Rum 10 Jahre ist ein small-batch Super-Premium-Rum der Bleeding Heart Rum Company und lagerte 10 Jahre in speziell selektierten Eichenfässern. Die Basis ist 100% reines Zuckerrohr von der Insel Negros auf den Philippinen, wo dieser Rum auch hergestellt wird. Aufgrund der starken Witterung auf den Philippinen ist der „Angel’s Share“ (der Anteil, der während der Lagerung verdunstet) sehr hoch. Die philippinische Tradition, die dadurch entstandenen Verluste nicht aufzufüllen, führt zu dem extrem dunklen, intensiven und hoch konzentrierten Rum. Außerdem erlangt Don Papa Rum 10 Jahre dank der Reifung in amerikanischen Fässern feine Noten von Eiche.

Farbe: Stark zum Schwarz tendierendes Braun,Ebenholzfarben.
Geruch: Warmer Duft von Eiche und Vanille.
Geschmack: Am Gaumen vollmundig und kraftvoll mit getrockneten Früchten, Kakao und Eiche.
Langer, weicher Abgang.

Don Papa Rum 10 Jahre eignet sich durch sein besonderes Geschmacksprofil hervorragend für den puren Genuss oder auf Eis.

Der beliebte Super-Premium-Rum ist ab sofort wieder bei der Sierra Madre GmbH verfügbar – jedoch sind die Abgabemengen streng limitiert.
(mer/Sierra Madre GmbH)

Claranor & Solar Impulse: we pulse together for a cleaner future!
 17.07.2018

Claranor & Solar Impulse: we pulse together for a cleaner future!  (Company news)

In May, Claranor Pulsed light Packaging Sterilization has been awarded by the Solar Impulse foundation, as one of #1000 efficient solutions to change the world!

A coherence of vision: We need to move toward a cleaner economy
In 2016, Bertrand Piccard and his team achieved the first world tour with a plane powered by solar energy. Their aim: demonstrating around the world that green technologies can bring us far beyond commonly accepted limits, and thus represent a solution for the preservation of our planet.

Shortly after his incredible record, Bertrand Piccard and the Solar Impulse foundation launched the World Alliance for Efficient Solutions. Their objective is to identify and promote 1000 technologies bringing solutions in any industrial sector, enabling to combine ecology and economic growth.

Since the creation of Claranor in 2004, we are committed to bring to the beverage, food and pharma industries a sustainable alternative to the conventional (chemical or irradiative) packaging sterilization methods. Because it is high efficient, chemical-free, immediate, cost-saving, Pulsed Light technology is more and more considered as a smart and adapted alternative to former technologies.

We share important values with the Solar Impulse project and Foundation:
• Tenacity: like Bertrand Piccard, Claranor started in 2004, and we had to overcome several difficulties to demonstrate the efficiency of our solution
• Pioneer Spirit: we see applications of our technology beyond what is commonly admitted, and work to make them happen
• Team spirit: the common commitment, creativity, and expertise of our team members enables to reach our goals. We have also the culture of partnership, with machinery manufacturers, who integrate our solutions in their lines.

This is why we applied to the Word Alliance for Efficient Solution Challenge. In May 2018, the Claranor Pulsed Light Packaging Sterilization was awarded as Efficient solution by the SI foundation, with the #1000 efficient solution label.
This recognizes our contribution to build a cleaner world. This strongly motivates us to increase our efforts in this direction.

Thanks to their worldwide communication, Solar Impulse will accelerate the awareness about the availability of technological solutions to the major environmental problems we are facing.
Because of their incredible record around the world, Bertrand Piccard and his team have gathered the interest of millions of citizens and could make them aware of the interest of technologies to resolve environmental issues. They intend now to transform this attention into action: The Solar Impulse foundation will mobilize and inspire business leaders and key decision makers.
Claranor will participate in the next months to support the SI Foundation in their actions when needed.

Every drop counts
The Solar Impulse Foundation highlights that pioneering solutions, clean, efficient and profitable, will help proving to the world that it’s not too late; everyone, government, businesses and institutions, have a role to play. At the end of the day, if everyone takes his part, it’s not an overwhelming challenge.
So, let’s pulse together for a cleaner future!
(CLARANOR)

CrownConnect™ Facilitates New Industry-First 'Almond' Blockchain Technology For Fact Water
 16.07.2018

CrownConnect™ Facilitates New Industry-First 'Almond' Blockchain Technology For Fact Water  (Company news)

In a first for the beverage industry, Crown Bevcan Europe & Middle East, a business unit of Crown Holdings, Inc. (NYSE: CCK) (Crown) (www.crowncork.com), is launching its CrownConnect™ technology in conjunction with FACT - an all-natural sparkling drink. Each can will be marked with a 2D unique scannable code, making FACT beverage cans the first ever to be produced with a unique digital identity.

To this end, Crown has partnered with tech-savvy entrepreneur Olly Bolton, to launch Almond, a blockchain platform that allows consumers to scan a unique hidden product code and rewards them by unlocking tokens that are redeemable for cash. The platform, launched in June of this year, will also unlock details of FACT Water’s story, giving unprecedented access to supply chain information and building deeper, trusting relationships with consumers that will ultimately foster brand loyalty.

Crown’s involvement in the project is very much as an enabler of the technology. As well as producing the physical beverage can for FACT Water, on which Almond will be launched, its CrownConnect™ technology provides the 2D codes beneath the tab of the beverage can that facilitate the engagement between consumer (via a scanning application) and brand. The platform, developed in partnership with IoT company EVRYTHNG then comes into effect, intuitively generating rewards and offers based on previous purchases and offering discounts and rewards to users based on their habits and the products they buy.

“The Internet of Things, and specifically blockchain technologies, will continue to drive the way brands interact with consumers and Almond is a very exciting step into this area for the beverage industry, commented Matt Twiss, Marketing and Business Development Director at Crown. “From a brand’s perspective, the value lies in the ability to capture valuable data about when and where customers consume their products. CrownConnect™ technology has been designed specifically to facilitate this level of interaction between brand and consumer and we are proud to be working with innovators such as Olly Bolton and EVRYTHNG to make beverage packaging more interactive and value-added than ever.”

Olly Bolton, Founder of Almond added: “The Almond app will allow users to interact with brands in a new completely way, directly reaping the rewards of their use of the app and pledging their allegiance to brands based on the way they approach transparency and their supply chain. Almond establishes a new type of relationship between brands and consumers: one that is symbiotic and mutually beneficial, giving consumers control and autonomy over the type of brands they buy, while also rewarding their loyalty.”

Almond-enabled cans of FACT Water are available to buy in the U.K. and selected European countries from the end of June.
(CROWN Bevcan Europe & Middle East)

Ball entwirft Strawster™ Dosen für russische Restaurantkette BlackStarBurger
 16.07.2018

Ball entwirft Strawster™ Dosen für russische Restaurantkette BlackStarBurger  (Firmennews)

Gemeinsam mit Ovayaco, Getränkehersteller der in Moskau ansässigen Restaurantkette BlackStarBurger, hat Ball eine innovative Dose produziert. Hierbei kam die (sogenannte) Strawster™ Technologie zum Einsatz. Mit dieser Zusammenarbeit reagiert Ball auf die wachsende Nachfrage nach Getränken „on-the-go“ und Energydrinks in Russland.

NRGet, ein von Ovayaco produzierter Energydrink mit Karamellgeschmack, ist seit Kurzem auf dem russischen Markt erhältlich. Seine anregende Wirkung erhält er durch verschiedene natürliche Extrakte, darunter Guarana und Ginseng sowie Taigawurzel, Maralwurzel und (echtes) Johanniskraut. Dies ist nicht die erste erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Ball und Ovayaco: Bereits im Jahr 2017 produzierten die beiden Hersteller gemeinsam eine Coladose im 330 ml Sleek® Design für die russische Burgerkette.

Die Dosen laufen in Belgrad vom Band und werden anschließend nach Moskau exportiert. Für die Herstellung wird die preisgekrönte 250 ml Slim Strawster™ Dose verwendet. Strawster™ ist eines der innovativsten Konzepte auf dem Verpackungsmarkt und eignet sich für verschiedene Inhalte, darunter auch „ready-to-drink“ und „on-the-go“ Getränke. Der integrierte Strohhalm, der nach dem Öffnen von selbst aus der Getränkedose auftaucht, garantiert einen zusätzlichen Wow-Effekt.

Um das Produkt noch ansprechender zu gestalten ist es außerdem möglich, Logos, einfache Bilder und Botschaften auf die Außenwand des Trinkhalms zu lasern.

Ilya Manthay, Geschäftsführer von Ovayako, erklärt: „Wir haben uns für die Strawster™ Technologie entschieden, weil sie einzigartig und aufregend ist und wir uns so von anderen Energydrinks auf dem Markt unterscheiden können. Die neue Verpackung hat großes Potenzial, da sie praktisch, sicher und umweltfreundlich zugleich ist. Innovative Geschmacksrichtungen sind das wichtigste Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt und wir glauben, dass der Karamellgeschmack etwas Besonderes und geschmacklich ansprechend ist“.

Veronique Stephan, Vice President Commercial bei Ball Packaging Europe, ergänzt: „Die Nachfrage nach der Strawster™ Technologie wächst und die Verpackungslösung wird für viele verschiedene Produkte verwendet. Die Technologie ist einzigartig und garantiert ein aufregendes und praktisches Trinkerlebnis. Immer mehr Kunden von Ball experimentieren mit neuen Geschmackssorten und suchen nach Verpackungen, die den einzigartigen Geschmack der Produkte widerspiegeln“.

Die Dosen sind zunächst ausschließlich in Fast Food Restaurants erhältlich, werden jedoch später auch in Supermärkten angeboten.
(Ball Corporation)

2. Global Cider Forum am 6. September 2018 in Frankfurt a.M.
 13.07.2018

2. Global Cider Forum am 6. September 2018 in Frankfurt a.M.  (Firmennews)

Internationale Fachkonferenz zum Cider-Markt, Produkten und Trends

Nach dem erfolgreichen Auftakt letztes Jahr, geht das Global Cider Forum (www.global-cider-forum.com) 2018 in die zweite Runde: Der europäische Dachverband der Cider- und Fruchtweinhersteller AICV lädt Hersteller, Zulieferer und alle anderen am Trend-Thema Cider Interessierten erneut nach Frankfurt, in die deutsche Hochburg der Apfelwein-Kultur, ein. Schirmherrin des Global Cider Forum ist Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.

Die internationale Fachkonferenz findet statt am
Donnerstag, 6. September 2018 von 9.00 bis ca. 17.00 Uhr
in der Frankfurt School of Finance & Management (www.frankfurt-school.de)
Adickesallee 32-34, 60322 Frankfurt am Main

Auf dem Programm stehen Vorträge zur Situation des Cider-Markts in verschiedenen Ländern, zu neuen Trends und anderen aktuellen Themen, aber auch Aspekte wie die Rohwarenversorgung und rechtliche Grundlagen. Der Hauptkonferenztag wird eröffnet durch den Hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier. Es folgen Vorträge unter anderem von Kevin Baker, Global Research Manager Beer & Cider bei Global Data, Tristan Horx vom Zukunftsinstitut, Sam Fielding, Global Marketing Manager Cider bei Heineken International und Paul Vander Heide, Präsident der der US Association of Cider Makers.

Am Vorabend des Global Cider Forums, also am 5. September 2018, bieten ab 18 Uhr ein Cider-Tasting und ein anschließendes Networking-Dinner in Fleming’s Selection Hotel Frankfurt-City Gelegenheit zum Austausch. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, Schirmherrin des Global Cider Forum, wird im Rahmen des Networking-Dinners als Referentin auftreten.

Die Teilnehmerzahl für den Fachkongress und das Networking-Dinner ist begrenzt.

Anmeldung zu beiden Veranstaltungen und weitere Informationen unter
www.global-cider-forum.com
(Verband der deutschen Fruchtwein- und Fruchtschaumwein-Industrie e.V. - VdFw)

Tynt Meadow English Trappist Ale
 13.07.2018

Tynt Meadow English Trappist Ale  (Company news)

We live by the rule of Saint Benedict, a lifestyle summed up by our motto Ora et labora – ‘Pray and Work’. As monks, we strive to earn our living by the work of our hands. We don’t receive any subsidies from the Church for our living expenses, or for the upkeep of our historic buildings. That means we depend on reliable sources of income to continue our life of contemplation, to welcome guests, and to help those in need.

‘Idleness’, says Saint Benedict, ‘is the enemy of the soul’. Work provides balance in our life. It helps us keep both feet firmly on the ground. We aspire to make our work creative and joyful, and to perform it to the highest standard. We go about our tasks as quietly as possible. For monks, work is one part of the contemplative endeavour. A way of praising God, and experiencing solidarity with the rest of mankind. Performed in Christ’s name, the act of work can itself become simple, silent prayer.

Members of the community work on carpentry, pottery, bookbinding, and candle making. Others make rosaries and greetings cards, and there is a monastic shop selling our produce and a wide range of artwork and books. A lot of effort is expended on the maintenance and upkeep of our buildings and grounds. We undertake the sort of work common to any family or community, like cooking, cleaning, and laundry. We also look after our old and sick brethren at home, a task which is always given high priority. Several brothers are appointed to work in the guest house, which is open to pilgrims and retreatants who, for a shorter period, wish to share in our monastic rhythm of prayer and peace.

Our community’s main work has always been the cultivation of the land. Cistercians have always been farmers. At the beginning of the twenty-first century, it became increasingly apparent that farming was no longer viable at Mount Saint Bernard. Developments in modern agriculture, combined with the consistently low price of milk, made it hard to run our dairy farm profitably. In 2013, we reached a point where it seemed irresponsible to continue.
The Brewery

When the inviability of farming became obvious, we began to look for an alternative source of income and common work. We aimed to establish an industry in which many of us could be involved. Brewing met our requirements. After much careful research and community discussion, we decided to revive the Abbey’s beer-making tradition. We know for a fact that beer was brewed here in the nineteenth century and, contrary to widespread perception, monastic brewing has never been confined only to the Low Countries. Past visitors to our community have left accounts expressing their liking for the monks’ table beer. Although the historic recipe has been lost, we’re certain that the ale we’re brewing now is at least as delicious and nurturing.

In 2017-18 we relocated our refectory, kitchen, and laundry to provide space for the installation of a new artisanal brewery. We will keep the volume of production relatively small. Just enough to meet our expenses and support our charitable commitments. As of 2018, the brewery is our principal field of labour. All the work, from brewing to bottling and packaging, is done by the monks.

All this resulted from much preparation and research. Once we had decided to set up a brewery, we began to practise on a small home brewing kit. We’ve experimented with a range of different beers to acquire experience, and to work towards a final recipe. The monks of Norcia, Saint-Wandrille, and Zundert have taught us a lot, and were generous in sharing their own brewing experience. We’ve received invaluable advice from the eleven other Trappist breweries, and from the International Trappist Association. We’ve also benefited from the kindness and counsel of several local brewers.

Cistercians esteem the value of simplicity. Simplicity doesn’t stand for a thing done simply, or cheaply, but rather represents a distillation of complexity. It is about processing and ordering a rich, varied reality in such a way that the result seems self-evident: ‘This is how it has to be!’ We see this quality at work in the way the early Cistercians built their churches, composed their music, wrote their sermons, cultivated their land. We hope you’ll recognise it, too, in the way we brew our beer.

Monks have always been great readers, and sometimes great writers too. The label we’ve designed for Tynt Meadow draws on a twelfth-century Cistercian script, subtly developed by Brother Anselm Baker, an early monk of our community who was a noted artist. A quill has also been used to draw our brewery’s logo, a sketch of the lancet windows characteristic of our church. If you get hold of a Tynt Meadow coaster you’ll notice another design inspired by the simple stroke of a pen.

We’re happy to share the work of our hands with you. We’re proud of the ale we’ve made, and have made it with joy. We hope you enjoy it. Despite living a life apart, monks are open to the world. We carry the world’s anxieties and hopes in our prayers. We’re always glad to welcome guests who turn up on our doorstep.

The monks of old had a saying: Patet porta, cor magis. ‘The door is open, the heart even more so.’ By inviting you to taste Tynt Meadow, we offer you a taste of our life.
The Beer

Trappist beers tend to be named after the place in which the monastery is situated. We’ve called ours ‘Tynt Meadow’, to honour the link with the plot of land on which monastic life was refounded here in the Midlands almost two centuries ago. Being part of the great Trappist tradition, we’ve chosen to produce a strong dark ale, but one with a clearly English character.

Tynt Meadow is mahogany-coloured, with a subtle, warm red hue, and a lasting beige head. Its aroma carries hints of dark chocolate, liquorice, and rich fruit flavours. The beer is full-bodied, gently balancing the taste of dark chocolate, pepper, and fig. It leaves a warm and dry finish on the palate.

Tynt Meadow is brewed with English barley and hops, using an English strain of yeast. It is twice-fermented, with the first fermentation taking place in the tank, and the second in the bottle. It should be stored in a cool, dark, quiet place.

Tynt Meadow English Trappist Ale will be available from selected outlets, including the Abbey shop, from 9th July 2018.

BrauBeviale 2018: auch online die Plattform der Getränkebranche
 13.07.2018

BrauBeviale 2018: auch online die Plattform der Getränkebranche  (Firmennews)

Die BrauBeviale ist die in diesem Jahr weltweit wichtigste Investitionsgütermesse für die Getränkeindustrie und findet vom 13. – 15. November 2018 in Nürnberg statt. Sie bietet der Branche eine zentrale Plattform, um sich zu präsentieren, auszutauschen, das Netzwerk zu erweitern, sich weiterzubilden und inspirieren zu lassen. In diesem Sinne richtet sie sich sowohl an Newcomer als auch Branchengrößen und lässt diese zu Wort kommen: In zwei neuen Serien im Online-Newsroom der BrauBeviale werden ab sofort bis zur Messe hin sukzessive Interviews mit Branchenteilnehmern sowie Porträts der Teilnehmer am Gemeinschaftsstand „Innovation made in Germany“ veröffentlicht. Reinschauen lohnt sich!

Der Online-Newsroom der BrauBeviale bietet reichlich Möglichkeiten, Aktuelles und Hintergründe zur Messe und Branche zu präsentieren. Die neue Informationsplattform richtet sich an die gesamte Fachöffentlichkeit: Sowohl Aussteller als auch interessierte Unternehmen und Besucher sowie Medienvertreter finden im Newsroom sämtliche Presseinformationen, Kurzmeldungen zu aktuellen Themen, Fotos, Videos, etc. Und ganz neu: exklusive Interviews und Porträts unter dem Reiter „Aktuelles“. www.braubeviale.de/news

Interviews: „Zukunftsfähigkeit der Getränkebranche“
Die Getränkebranche steht vor großen Herausforderungen – Digitalisierung, Automatisierung, verändertes Konsumentenverhalten, Kommerzialisierung versus Leidenschaft zum Produkt und Rohstoffmangel sind nur einige wenige Schlagworte. Hinter allen steht das Thema Zukunftsfähigkeit. Als zentrale Plattform der Branche widmet sich die BrauBeviale diesem komplexen Thema und fragt bei Branchenexperten nach: Welche Herausforderungen sehen die einzelnen Getränkehersteller in Zukunft auf sich und die Branche zukommen und welche Weichen haben sie bereits gestellt, um sich darauf vorzubereiten? Die exklusiven Antworten sind ab sofort sukzessive im Online-Newsroom nachzulesen. Den Anfang machen Cornelius Faust vom Brauhaus Faust sowie „Die Brennerin“ Franziska Bischof. Es folgen Interviews mit Experten u. a. zu den Themen Wasser, alkoholfreie Getränke, Rohstoffe, Bierspezialitäten, etc.

Porträts: „Meet the Newcomers“
In der Newsroom-Serie „Meet the Newcomers“ werden im Laufe der kommenden Monate alle Teilnehmer am Gemeinschaftsstand „Innovation made in Germany“ vorgestellt. Junge Unternehmen aus Deutschland, die innovative Produkte und Verfahren für die Getränkeindustrie entwickeln und in naher Zukunft auf den Markt bringen möchten oder dies gerade getan haben, präsentieren sich und ihre Ideen dort erstmals der Fachöffentlichkeit. Die Teilnahme wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Schon mancher ehemalige Teilnehmer dieses Gemeinschaftsstandes ist mittlerweile eine feste Größe in der Getränkebranche geworden. Leser der Newcomer-Serie haben die Gelegenheit, die jungen, innovativen Unternehmen aus Deutschland bereits vorab kennenzulernen.

Termine des aktuellen BrauBeviale-Triples:
BrauBeviale 2018: 13. – 15. November 2018
BrauBeviale 2019: 12. – 14. November 2019
BrauBeviale 2020: 10. – 12. November 2020
(NürnbergMesse GmbH)

Biermarkt in Asien
 12.07.2018

Biermarkt in Asien  (CHINA BREW CHINA BEVERAGE)

Hohe Themen- und Angebotsfülle für die Bierindustrie auf der CHINA BREW CHINA BEVERAGE

- Verändertes Konsumentenverhalten gestaltet asiatischen Biermarkt um
- Rahmenprogramm greift mit International Beer Smart Factory and Brewing Technology Forum die Bier-Trends Asiens auf
- Premiummarken und Spezialbiere in Asien zunehmend gefragt

Klasse statt Masse – so lässt sich der Trend in Asien für den Bereich Getränke und Lebensmittel zusammenfassen. Mit steigendem Einkommen wird nicht „mehr“, sondern „besser“ konsumiert. Kein Wunder, dass damit auch das Interesse an Biervariationen, wie sie die Craft Bier Szene zeigt, wächst. Die CHINA BREW CHINA BEVERAGE (CBB), Internationale Fachmesse für Brauerei- und Getränketechnik, bietet für die Braubranche alles, was zum Produzieren und Vermarkten von Bier notwendig ist. Die Messe findet vom 23. bis 26. Oktober in Shanghai statt.

Der VDMA geht für die gesamte Getränkeindustrie des Asien-Pazifik-Raums von einer jährlichen Wachstumsrate von 4,6 Prozent aus. Dabei soll der Biermarkt laut Prognosen von AsiaBriefing bis 2020 ein Volumen von rund 220 Milliarden US-Dollar erreichen. Der steigende Wettbewerbsdruck und eine stärkere Präsenz ausländischer Brauereien werden den Markt künftig ebenso beeinflussen, wie die zunehmende Beliebtheit von Craft-Bieren, mehr verfügbares Einkommen und ein insgesamt konsumorientierteres Verbraucherverhalten. Als wichtigstes Branchenevent für Asien bietet die CBB einen umfassenden Überblick zu den Trends und Entwicklungen: rund 60 Prozent der CBB-Aussteller zeigen Lösungen und Technik zum Thema Bier. Mit dem International Beer Smart Factory and Brewing Technology Forum adressiert auch das Rahmenprogramm künftige Themen der Branche.

Angebotsfülle für Bierindustrie auf der CBB
Rund 20.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind auf der diesjährigen CBB dem Thema Bier gewidmet. Mit dabei sind auch mehr als 50 Craft Bier Marken, die ihre Spezialbiere dem asiatischen und internationalen Publikum präsentieren. Zudem bieten Aussteller wie Castle Malting, Doehler, DSM, Fermentis, Kalsec, oder YAKIMA besondere Rohstoffe und maßgeschneiderte Lösungen für die Craft Bier Industrie.

Nicht nur Craft-Bier-Brauereien finden auf der CBB innovative Produkte und Equipment. Auch Mittelständische- und Großbrauereien, ob national oder international, werden bei zahlreichen Ausstellern aus dem Bereich Bier fündig: von Rohstoffen über Prozesstechnik bis hin zu Abfüll- und Verpackungstechnik sind alle Segmente vertreten. Mit dabei sind unter anderem Anton Paar, Barth Haas, HGM, KHS, Krones, Lehui, Sidel und Ziemann. Zudem geht das Rahmenprogramm mit dem International Beer Smart Factory and Brewing Technology Forum auf die Bedürfnisse der Industrie vor Ort ein. Besucher des Forums erhalten dort am zweiten Messetag praktische Tipps und umfassende Informationen zu Bier-Trends, neuen Technologien in der Prozesstechnik und zu modernen, smarten Brauereien in China. Das Forum schafft damit einen klaren Mehrwert, sowohl für die Aussteller aus dem Segment, als auch für die Messebesucher.

Angesichts dieser Themen- und Angebotsfülle dürfte jeder Brauer und jede Brauerin auf der CBB fündig werden – ob für Craft Bier und ob groß oder klein.

Trends in den asiatischen Märkten: Premiummarken und Craft Biere
Bereits seit 2002 steht der chinesische Biermarkt auf Platz eins im Hinblick auf Produktion und Gesamtverbrauch. Nach einer Phase mit leicht abgeschwächtem Wachstum, konnten sich Bierbrauer im vergangenen Jahr wieder über positive Entwicklungen freuen. Deutlich erkennbar: eine Nachfrageverlagerung hin zu hochwertigeren und entsprechend teureren Erzeugnissen. Statt Billigbier werden bevorzugt Premiummarken gewählt. Die Brauereigruppe Anheuser-Busch InBev SA/NV reagiert beispielweise mit einem breiter aufgestellten Sortiment und bietet mehr alkoholfreies Bier sowie kalorien- und kohlehydratreduzierte Getränke an.

Auch Vietnam entpuppt sich als dynamischer Wachstumsmarkt für Bier in der Region Asien-Pazifik. Das Land ist inzwischen der drittgrößte Bierkonsument in Asien, nach China und Japan. Statista rechnet mit einem prognostizierten Umsatz von knapp fünf Milliarden US-Dollar bis 2021. Andere asiatische Länder wie Korea, Thailand und Myanmar schließen sich der positiven Entwicklung an. In Korea beispielsweise geht der Trend zu Ales und Craft Bieren. Reformen der Regierung machen den Weg frei für kleine, spezialisierte Mikrobrauereien. Auch Myanmar entdeckt den Geschmack der malzig-hopfigen Biere und ist ein Zukunftsmarkt mit gutem Potenzial. Thailand wiederum ist im Bier-Sektor bereits gut etabliert: Thailändische Brauereien haben einen großen Einfluss auf den Markt in Südostasien und sind auch im internationalen Markt längst vertreten, so zum Beispiel die Marken Chang und Singha.
(Messe München)

FachPack 2018: Attraktives Rahmenprogramm
 12.07.2018

FachPack 2018: Attraktives Rahmenprogramm  (Firmennews)

Die FachPack, Europas Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik, ist mehr als nur eine Messe. Viel mehr, wie ein Blick ins Programmheft zeigt. Neben den 1.500 Messeständen der Aussteller erwartet die über 40.000 Fachbesucher ein attraktives Rahmenprogramm mit zahlreichen Fachvorträgen und Sonderpräsentationen zu aktuell in der Branche diskutierten Trends wie Digitalisierung, Nachhaltigkeit oder Design. Neu ist die Halle 8, in der Premiumverpackungen, Verpackungsdruck und -veredelung im Fokus stehen. Nach dem Motto „Aus eins mach zwei“ bekommt das bei Besuchern beliebte Forum PackBox (Halle 7) Zuwachs vom neuen Forum TechBox in Halle 3. Damit verdoppelt sich die Anzahl der Fachvorträge nahezu. Neu ist auch der Pavillon der europäischen Verbände in Halle 6, der zum Austausch und Netzwerken einlädt.

Welchen Beitrag kann Gestaltung zu einem gelungenen Markenauftritt leisten? Was sind die Trends in der Markenkommunikation? Welche neuen Materialien und Technologien für Verpackungen gibt es? Um Fragen wie diese geht es in der neu belegten Halle 8 und einer Sonderschau, die sich ganz den Premiumverpackungen, innovativen Materialien, Verpackungsdruck und -veredelung verschrieben hat.

Passend zum Design-Gedanken empfängt die Halle 8 ihre Besucher im modischen und edlen Schwarz-Weiß-Look: schwarz verkleidete Hallenwände und Teppiche, im Kontrast dazu weißer Standbau. Rund 70 Unternehmen präsentieren hier ihre Produkte und Lösungen. Im Zentrum der Halle befindet sich eine von bayern design gestaltete Sonderschau, auf der rund 30 innovative Exponate gezeigt werden, u. a. Kosmetikdöschen aus finnischem Fichtenholz, Olivenöl in kristalliner Zuckerhülle oder ein Farbbeutel in Rucksackform mit integrierter Farbrolle.

Neues aus der Box: Forum TechBox
Intelligente Verpackungsträger, Datensicherheit an Verpackungslinien oder Digitale Offensive – Das sind nur ein paar Beispiele für Themen aus dem Programm des neuen Forums TechBox, das an allen drei Messetagen in der Halle 3 stattfindet. Renommierte Branchenpartner vermitteln hier in Fachvorträgen Wissen aus den Bereichen Verpackungs- und Kennzeichnungstechnik sowie Intra- und Verpackungslogistik und laden zum fachlichen Austausch ein. „Analog der neu ausgerichteten Hallenplanung in die beiden Bereiche ‚Verpackungen und Prozesse‘ und ‚Technik und Prozesse‘ bieten wir auch zwei thematisch passende Foren an“, erklärt Cornelia Fehlner, Veranstaltungsleiterin der FachPack bei der NürnbergMesse. Darüber hinaus gibt es weiterhin das Forum PackBox – in diesem Jahr in Halle 7 – dessen Vorträge sich rund um die Themen Packmittel, Verpackungsdruck, -veredelung und -design drehen.

Europas Verpackungsverbände in Halle 6
Neu auf der FachPack ist der Pavillon der Verbände in Halle 6. Rund zehn Interessensvertretungen und Verbände aus verschiedenen europäischen Ländern (z. B. Polen, Tschechische Republik, Ungarn, Lettland, Niederlande, Österreich) präsentieren sich auf der offen und einladend gestalteten Sonderfläche und laden zum Kennenlernen, Austauschen und Netzwerken ein.

Auch das Deutsche Verpackungsinstitut (dvi), Berlin, ist in Halle 6 mit einem Messestand (6-459) präsent. Dort werden die prämierten Produkte des Deutschen Verpackungspreises zu sehen sein. Der Deutsche Verpackungspreis zeichnet herausragende und innovative Lösungen aus der gesamten Wertschöpfungskette der Verpackung in zehn verschiedenen Kategorien aus. Er gilt als der renommierteste europäische Wettbewerb rund um die Verpackung und wird vom dvi am ersten Messetag auf der FachPack verliehen.

Rahmenprogramm: Wissensvermittlung populär und kostenfrei
Zahlreiche weitere Sonderschauen und Foren laden zur Weiterbildung und Wissensvertiefung rund um die unterschiedlichen Verpackungsaspekte ein. Und das Beste: Alle Programmpunkte sind anmelde- und kostenfrei.

Weitere Highlights aus dem Rahmenprogramm der FachPack:
-Forum Wellpappe (26.9.2018, NCC Ost, Saal St. Petersburg)
-Marktplatz „Nachhaltigkeit und Kunststoffe – kein Widerspruch“ (Halle 7)
-Themenpark „Verpackung in der Medizintechnik und Pharmazie“ (Halle 3A)
-Erlebniswelt Vollpappe (Halle 9)
-Pavillon „Etiketten & mehr“ (Halle 9)
-Gemeinschaftsstand junger innovativer Unternehmen (Halle 3A)
-Robotik-Pack-Line (Halle 3)
-Packaging Business Lounge (Packaging Club) (Service 8/9, zwischen den Hallen 8 und 9, Ebene 1)
-Xing Lounge Verpackung (Service 1/2, zwischen den Hallen 1 und 2, Ebene 1)
(NürnbergMesse GmbH)

AFRISO mit neuer Webseite
 11.07.2018

AFRISO mit neuer Webseite   (Firmennews)

Bild: Auf der neuen Webseite www.afriso.de liegt ein Hauptaugenmerk darauf, dass sich Kunden und Interessenten nun auch über Smartphone oder Tablet einfach und schnell informieren können. Konkrete Anfragen sind über einen Merkzettel mühelos durchführbar. (Foto: AFRISO)

Die neue Webseite www.afriso.de ist seit wenigen Tagen in Betrieb und überrascht mit einem modernen und ansprechenden Design. Der Fokus im Relaunch-Projekt lag vor allem darauf, dass sich Kunden und Interessenten nun auch über Smartphone oder Tablet einfach und schnell informieren können. Auf der Seite finden Besucher jetzt alle Informationen unter den Rubriken „PRODUKTE & LÖSUNGEN“, „UNTERNEHMEN“ und „INFOTHEK“. Die Rubrik „PRODUKTE & LÖSUNGEN“ gliedert sich in die Produktwelten der drei Vertriebsbereiche „Haustechnik“, „Industrietechnik“ und „Tragbare Messgeräte“, wobei man über die sofort angezeigten Produktgruppen und Auswahlfilter direkt zum erforderlichen Produkt geleitet wird. Zu den Produkten und Produktvarianten gibt es spezifische Informationen, die auch als Download verfügbar sind. Mittels eines Merkzettels können Anfragen mühelos durchgeführt werden. Unter der Rubrik „UNTERNEHMEN“ findet man passende Ansprechpartner, Adressen von Niederlassungen und Vertriebspartnern, Infos über Servicestellen, Schulungen oder Messen. In der „INFOTHEK“ sind Downloads für Betriebsanleitungen, Zertifikate, Projekte, CAD Step Files, Datenblätter und vieles mehr angesiedelt.

Vom Ausbildungsplatz über einen einfachen Rauchwarnmelder bis hin zur nächsten kommenden Messe – alles ist sehr schnell und sehr einfach auffindbar. „Mit dem Relaunch wird die Entwicklung unserer Homepage nicht abgeschlossen sein“, versichert Online-Marketing Manager Patrick Schäfer und fügt hinzu: „Wir werden weiter daran arbeiten, das Erlebnis auf unserer Website für Kunden zu verbessern. Dazu werden wir nach ersten Analysen und Feedbacks weitere Funktionen entwickeln und bestehende optimieren.“
(AFRISO-EURO-INDEX GmbH)

inject 4.0 Forum: Die nächste Dimension
 11.07.2018

inject 4.0 Forum: Die nächste Dimension   (Firmennews)

Vor drei Jahren hat ENGEL mit inject 4.0 seine Antwort auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 vorgestellt. Die Begriffe smart machine, smart production und smart service haben sich inzwischen in der gesamten Kunststoffindustrie etabliert, und in weiten Bereichen ist die smart factory in der Praxis angekommen. „Jetzt ist es an der Zeit für den nächsten Schritt“, kündigt Dr. Stefan Engleder, CEO der ENGEL Gruppe, beim ENGEL inject 4.0 Forum Ende Juni in Linz, Österreich, an. Marktplätze werden die Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette vernetzen und neue Produkte und Dienstleistungen für die spritzgießverarbeitende Industrie generieren. „Die digitale Transformation führt inject 4.0 in eine neue Dimension“, so Engleder.

Die Digitalisierung ist kein Selbstzweck, das wird bei der Veranstaltung, zu der ENGEL einen ausgewählten Kreis innovationsgetriebener inject 4.0 Anwender eingeladen hat, einmal mehr deutlich. Industrie 4.0 verfolgt das Ziel, das volle Potenzial von Maschinen, Anlagen und Technologien auszuschöpfen, um die Wettbewerbsfähigkeit zu stärken, flexibler zu agieren und die zunehmende Komplexität sicher zu beherrschen. Transparenz und darauf aufbauende Assistenz sind die Schlüssel für eine höhere Effizienz. „Wir sind auf diesem Weg schon gut vorangekommen“, sagt Stefan Engleder. „Von Beginn an war uns jedoch klar, dass wir uns mit Industrie 4.0 auf eine längere Reise begeben. Das Ziel ist bekannt, den Weg dorthin gilt es von Etappe zu Etappe gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern kontinuierlich zu entwickeln. Aktuell befinden wir uns vor dem nächsten großen Schritt.“

Horizontale Vernetzung als Ziel
Auf dem Weg zur smart factory geht es bislang vor allem um die funktionsbezogene Optimierung einzelner Wertschöpfungsstufen, wie der Produktion oder des Vertriebs, sowie nicht direkt wertschöpfender Bereiche wie Instandhaltungsmanagement und Qualitätswesen innerhalb eines Unternehmens. Dafür werden Maschinen- und Prozessdaten gesammelt und ausgewertet und der Shop Floor auf Basis digitaler Abbildungen der Maschinen und Anlagen mit der Betriebsleitebene in vertikaler Richtung verknüpft. Diese klassischen IIoT (Industrial Internet of Things)-Plattformen dafür sind in der Regel proprietäre Lösungen. Jedoch werden vertikale Plattformstrukturen den Anforderungen, Daten von Systemen unterschiedlicher Anbieter zu verarbeiten und mit den Daten anderer Unternehmen zu korrelieren, in der Praxis nicht gerecht.

Die digitale Transformation hat deshalb den Übergang auf horizontale Plattformen zum Ziel, die das Know-how und Angebot verschiedener Firmen bündeln. Eine offene horizontale Vernetzung ermöglicht es, Prozesse funktionsübergreifend entlang der vollständigen Wertschöpfungskette zu optimieren. „Die digitale Transformation befindet sich am Anfang. Hier sehen wir eine große Chance. Wir laden unsere Kunden und Partner ein, die Zukunft des smarten Produzierens mit uns gemeinsam aktiv weiter zu gestalten und die neuen Lösungen gezielt auf die Anforderungen der Kunststoffindustrie zuzuschneiden“, betont Engleder. „So werden wir alle bestmöglich von den sich neu eröffnenden Chancen profitieren.“

Marktplatz für die gesamte Wertschöpfungskette
Das Vorbild sind B2C-Marktplätze wie Amazon oder Google. Anstelle von physischen Assets und den damit verbundenen Wertschöpfungsaktivitäten setzen diese Unternehmen auf die Vermittlung zwischen Angebot und Nachfrage und vernetzen die Marktteilnehmer mithilfe digitaler Technologien. Um neue Dienstleistungen zu generieren, führen die Plattformen eine Vielzahl an Daten zusammen. Die Kapazität zur Datenverarbeitung und -analyse bildet die Grundlage, die Kundenbedürfnisse noch besser und gezielter zu bedienen.

Dieser Trend dringt ins B2B-Segment durch, und auch dort etabliert sich der Begriff Marktplatz. In Zukunft werden sich Marktteilnehmer mit gleichen, ähnlichen und sich ergänzenden Wertströmen auf Marktplätzen austauschen, dort ihre Produkte und Technologien anbieten und in dieses Netzwerk sowohl ihre Lieferanten als auch Kunden einbeziehen. Der Kunststoffverarbeiter, der eine Vielzahl an Systemen von ganz unterschiedlichen Anbietern einsetzt, findet dort zentral alle relevanten Informationen und kann die angebotenen Anwendungen – so genannte Apps – besonders effizient nutzen. „Durch die horizontale Vernetzung wird die Basis für neue Geschäftsmodelle gelegt, die unsere bestehenden ergänzen und unseren Kunden einen Mehrwert bieten können“, sagt Engleder.

Einen derartigen branchespezifischen Marktplatz für die Industrie bietet zum Beispiel ADAMOS an. Es handelt sich um eine herstellerneutrale, offene Plattform, die gezielt für die Bedürfnisse des Maschinenbaus und seiner Kunden entwickelt wurde, und an der sich auch ENGEL beteiligt.

Pilotfabrik geht an den Start
Die Kunststoffindustrie in Österreich ist traditionell innovationsstark und sie zählt auch beim Thema digitale Transformation zu den Vorreitern. So ist es kein Zufall, dass an der Johannes Kepler Universität in Linz eine Pilotfabrik für die interdisziplinäre, plattformbasierte Zusammenarbeit entsteht. Im nächsten Jahr wird die LIT Factory, an der sich neben ENGEL unter anderem die Unternehmen Borealis, Covestro, Erema, FACC, Greiner, Leistriz, Motan und Siemens beteiligen, ihren Betrieb aufnehmen.

„Die LIT Factory erlaubt es, die neuen Möglichkeiten praxisnah zu testen, gemeinsam mit unseren Partnern Erfahrungen zu sammeln, die Herausforderungen der horizontalen Vernetzung weiter zu erforschen und neue Lösungen zu entwickeln“, so Engleder. Eine bereits bekannte Herausforderung ist die durchgehende Konnektivität, denn nicht alle Teilnehmer der Wertschöpfungskette sind zueinander kompatibel. „Ein gemeinsamer Marktplatz wird die Entwicklung von Standards beschleunigen“, sagt Engleder. „Langfristig erwarten wird, dass sich auch verschiedene Marktplätze miteinander vernetzen und den Teilnehmern den Austausch von Daten ermöglichen.“

Von der Rohstofferzeugung bis zum Recycling nicht mehr benötigter Kunststoffprodukte umfasst die Plattform der LIT Factory die gesamte Wertschöpfungskette. Damit trägt die horizontale Vernetzung dazu bei, weitere brennende Zukunftsthemen voranzutreiben. Ein Beispiel ist das Schließen von Wertstoffströmen. Die Circular Economy setzt eine noch engere Zusammenarbeit der Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette voraus, die sich auf einem Marktplatz besonders einfach und effizient gestalten lässt.
(Engel Austria GmbH)

Gordon's Ultra Low Alcohol Gin and Tonic flavoured drink launches across GB and Europe
 10.07.2018

Gordon's Ultra Low Alcohol Gin and Tonic flavoured drink launches across GB and Europe  (Company news)

Gordon’s has announced the introduction of two ultra low-alcohol gin and tonic flavoured sparkling variants. Featuring less than 0.5% ABV and 68 calories per serve, the pre-mixed drinks provide a premium low ABV alternative for consumers during those social occasions when they choose not to drink or want to moderate their intake of alcohol.

The product has been developed by our innovation team as well as our R&D team at Woodside in Hertfordshire, who have carefully created a liquid that contains all the botanicals found in Gordon’s London Dry Gin as well as a small amount of Gordon’s London Dry Gin distillate – which is extracted from the still to infuse further flavour into product and keep it credible to the Gordon’s name.

The launch comes at a time when gin is booming. Recent figures from the Wine and Spirit Trade Association (WSTA) show that gin sales in the UK reached £1.5 billion (US$2bn) in the 12 months to March 2018, the equivalent of almost 55 million bottles.

Commenting on the launch of Gordon’s Ultra Low Alcohol, Charles Ireland, General Manager for Great Britain, Ireland and France, said: “Gin is booming at present and there is currently a real unmet demand from consumers for a credible low or non-alcoholic gin alternative that has the same depth of flavour and sense of occasion as an alcoholic drink. I’m therefore delighted to see the launch of Gordon’s Ultra Low Alcohol G&T - a fantastic addition to the market that aims to meet this consumer demand.

“Consumers are at the heart of our business and we’re passionate about bringing them new and exciting socialising experiences, whether they choose to drink on these occasions or not. The launch of Gordon’s Ultra Low aims to do just that and I look forward to seeing its success.”

The new product is being launched across GB and across Europe. Perfectly blended with natural fruit extracts to produce two flavour variants; Gordon’s Ultra Low Alcohol G&T with a Hint of Lime and Gordon’s Ultra Low Alcohol G&T with a Hint of Grapefruit.
(Diageo plc)

Der Herbst präsentiert sich bei Mank floral und leuchtend hell
 10.07.2018

Der Herbst präsentiert sich bei Mank floral und leuchtend hell  (Firmennews)

Bild: Mank Design CEDRIK

Gleich mit sieben neuen, besonders dekorativen Motiven startet Mank in den Herbst 2018. Insbesondere Gräser und Herbstfrüchte stehen dabei im Mittelpunkt. „Von wegen ‚dunkle Jahreszeit‘: Mit dem aktuellen Herbstprogramm mit ausgesuchten Servietten, Tischdecken, Pocket Napkins und vielem mehr können Gastgeber beweisen, wie hell und ansprechend Tischdekoration im Herbst sein kann!“ erläutert Mank Artdirektor Rotraud Hümmerich.

Die neuen und wie immer exklusiv für die Mank Kollektion kreierten Designs stellen die schönen und leichten Seiten des Herbstes in den Mittelpunkt. Das Motiv CEDRIK zeigt eine bunte Blätterwelt in Bordeaux-Braun oder Blau-Anthrazit und bei TIMO stehen die traditionellen Früchte des Herbstes mit Pilzen, Eicheln und Beeren in Fokus. Die Motive GWENN und FELICIA setzen hingegen ganz auf luftig leichte Strukturen, die sich perfekt mit den Uni-Farben des Basic-Programms kombinieren lassen.

Einen Extra-Platz nimmt die Themenwelt Bayern ein: Damit kann die Wiesengaudi beginnen. Dank klassischer Muster, weiß-blauer Gemütlichkeit und rustikaler Motive steht der Biergartensaison und dem Oktoberfest nichts mehr im Wege.

„Nach wie vor besonders gefragt sind bei den Gastronomen die vielfältigen Motive zu bestimmten Themen im Herbst“ weiß auch Mank Geschäftsführer Lothar Hümmerich. Ganz gleich, ob zur Wildwoche oder zum traditionellen Gänseessen eingeladen wird – Servietten, Tischläufer und Decken aus dem Mank Programm lassen sich hier ebenso perfekt auf den Anlass abstimmen, wie Platzsets, Pocket Napkins oder Untersetzer.

Als Materialien steht neben Mank Linclass mit seiner textilähnlichen Haptik auch die bewährten Mank Tissue-Varianten zur Verfügung.
(Mank GmbH Designed Paper Products)

Neue Studien der Universitäten Hohenheim und Kiel zeigen: Orangensaft ist kein Dickmacher
 10.07.2018

Neue Studien der Universitäten Hohenheim und Kiel zeigen: Orangensaft ist kein Dickmacher  (Firmennews)

Gute Nachricht für alle Saftliebhaber: Aktuelle Studien der Universitäten Hohenheim und Kiel zeigen, dass Orangensaft bei einer Gewichtsabnahme unterstützen und zudem möglicherweise vor Gicht schützen kann. Wer Orangensaft nicht als Zwischenmahlzeit, sondern zu den Mahlzeiten genießt, kann somit doppelt von seinen günstigen Wirkungen auf die Gesundheit profitieren.

Mit durchschnittlich 20 ml pro Tag liegt der Orangensaftkonsum weit unter 150 ml bzw. „einem kleinen Glas“, das im Rahmen von „5 am Tag“ als gelegentlicher Ersatz für eine Portion Obst empfohlen wird. Das gilt vor allem für Menschen, die wenig Obst und Gemüse essen und es nicht schaffen, die empfohlenen fünf Portionen am Tag zu erreichen. Doch während viele Verbraucher Orangensaft als Quelle für Vitamin C, Kalium und Folat schätzen, setzen manche Kritiker ihn aufgrund seines natürlichen Zuckergehaltes mit Softdrinks wie Cola und Limonade gleich. Sie warnen, dass Fruchtsäfte wie zuckergesüßte Getränke gleichermaßen zur Entstehung von Übergewicht und der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus Typ II beitragen können. „Diese Sorge halten wir für unbegründet“, so Prof. Dr. Dr. Reinhold Carle. Gemeinsam mit seinem Team und Ernährungsmedizinerinnen der Universität Kiel hat der Lebensmittelwissenschaftler untersucht, wie sich der intensive Konsum von Cola und Orangensaft im Hinblick auf metabolische Risiken auswirken kann.

Empfehlung der Wissenschaftler: Orangensaft mit den Mahlzeiten trinken!
„Die Ergebnisse belegen deutlich: Orangensaft ist im Unterschied zu zuckergesüßten Erfrischungsgetränken kein Dickmacher. Wir konnten keine Gewichtszunahme bei den Studienteilnehmern feststellen. Als Beitrag zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen führte Orangensaft sogar zu einem Verlust an Körperfett“, so Prof. Carle.

Auch bezogen auf den Zuckerstoffwechsel scheint es nach den vorliegenden Ergebnissen günstiger zu sein, Orangensaft gemeinsam mit einer Hauptmahlzeit zu genießen als zwischendurch. So sinkt das Risiko, an Diabetes mellitus Typ II zu erkranken.

Regelmäßiger Verzehr von Orangensaft schützt möglicherweise vor Gicht
Wie unterschiedlich Orangensaft und koffeinfreie Cola auf den Stoffwechsel wirken können, ergab der direkte Vergleich der beiden Getränke. Speziell der Harnsäurespiegel sank in der Gruppe, die täglich größere Mengen Orangensaft trank. In der Cola-Gruppe änderte er sich nicht. Verantwortlich für diesen günstigen Effekt sind vermutlich Vitamin C sowie sekundäre Pflanzenstoffe aus dem Orangensaft, die die Harnsäureausscheidung fördern. Hohe Harnsäurespiegel sind ein entscheidender Risikofaktor für die Entstehung von Gicht.

Bereits in einer Studie aus dem Jahr 2015 hatte Prof. Carle mit seinem Forschungsteam gezeigt, dass wichtige Nährstoffe über Orangensaft besser aufgenommen werden können als über die frische Frucht.

Weitere Studien müssen nun zeigen, inwiefern Orangensaft nicht nur eine vorbeugende Wirkung entfalten, sondern vielleicht sogar hilfreich in der Therapie von bereits an Gicht erkrankten Menschen sein kann.

Deutsche trinken deutlich mehr zuckergesüßte Erfrischungsgetränke als Orangensaft
Orangensaft kann aufgrund seiner komplexen Zusammensetzung nicht mit zuckergesüßten Erfrischungsgetränken verglichen werden. Das gilt umso mehr, wenn es um die tatsächlichen Mengen geht, die die Deutschen im Durchschnitt trinken. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Orangensaft liegt nach Angaben des Verbands der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF) bei aktuell 7,4 Liter jährlich, wohingegen der Verbrauch von Limonaden laut Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke e.V. (wafg) mehr als das Zehnfache – 75,5 Liter – ausmacht. Offensichtlich nehmen die meisten Verbraucher Orangensaft als gesundes Lebensmittel und – im Unterschied zu Limonaden – nicht als Durstlöscher wahr.

Obwohl Orangensaft von Natur aus Zucker enthält, lässt er sich im Hinblick auf metabolische Risiken nicht mit zuckergesüßten Getränken gleichsetzen. Die Kritik, der Genuss von Fruchtsäften wie Orangensaft trage wie der Konsum von mit Zucker gesüßten Erfrischungsgetränken zur Entstehung von Übergewicht, Adipositas und Diabetes mellitus Typ II bei, ist nach den Erkenntnissen der Stuttgarter Wissenschaftler nicht gerechtfertigt, insbesondere wenn Orangensaft mit und nicht zwischen den Mahlzeiten getrunken wird.
(Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie e.V. (VdF))

Riemerschmid stellt neue Limited Edition 'Schokolade-Orange' vor
 09.07.2018

Riemerschmid stellt neue Limited Edition 'Schokolade-Orange' vor  (Firmennews)

Orange(n) und Schokolade – ohne die beiden kommt kaum ein Warenkorb und Haushalt aus. Der neue Sirup von Riemerschmid kombiniert klassisches Schokoladen-Aroma mit einer feinen Orangennote und ist einzigartig auf dem deutschen Markt. Vegan und – wie alle Riemerschmid Sirupe – frei von AZO-Farbstoffen.

-Einheit: 0,7 L
-UVP: 5,89 €
-Auslieferbar: ab sofort
-EAN Code: 40 00269 00332 9 (Flasche)

Die Bar-Sirupe von Riemerschmid sind „Made in Germany“ und stehen seit 1835 für Qualität. Sie sind auch offen ungekühlt lagerbar, besitzen eine lange Haltbarkeit, haben optimale Fließeigenschaften und überzeugen durch ihre gute Mixbarkeit und intensive Aromenvielfalt.
(mer/Anton Riemerschmid Weinbrennerei und Likörfabrik GmbH & Co. KG)

Tim finally gets his name on something at Wimbledon
 09.07.2018

Tim finally gets his name on something at Wimbledon  (Company news)

- New video shows British tennis legend Tim Henman supporting Robinsons’ new reusable drink bottle initiative at The Championships, Wimbledon
- The All England Lawn Tennis Club is set to make this year’s Championships the ‘greenest’ to date

Tim Henman OBE may not have had his name engraved on a trophy at Wimbledon, but he is the first to see his name inscribed on the new Robinsons reusable drink bottle, available at this years’ Championships.

In a light-hearted video released today by Robinsons, the Official Soft Drink of The Championships, Tim pokes fun at his unlucky track record at Wimbledon, whilst landing a more serious environmental message.

To help reduce the amount of waste at The Championships, which receives nearly 500,000 attendees and serves close to a million drinks each year1, Robinsons has introduced new personalised, reusable drink bottles.

Tim Henman said: “Wimbledon is thirsty work, for both players and spectators, so it’s great that this year tennis fans will be able to stay hydrated in a more sustainable way, whilst doing their bit to reduce the amount of plastic that is used during the Fortnight.”

Visitors to The All England Lawn Tennis Club will be able to purchase the personalised bottle for £7, or just £5 if they return an empty bottle of Refresh’d for recycling to Robinsons’ Play Tennis Café.* To help them stay hydrated court-side, Robinsons are encouraging visitors to fill their reusable bottles up for free with their brand-new Fruit Creations range.

Kevin McNair, GB Marketing Director, Britvic said: “Providing consumers with a reusable drink bottle at Wimbledon is part of our ongoing commitment to tackling plastic pollution. We are proud of the fact that all Robinsons PET plastic bottles are fully recyclable in the UK, with 99% of local authorities collecting PET at the kerbside. Plus Robinsons, due to the fact it’s a concentrated drink, uses less plastic per serving compared to many other soft drinks.

“Earlier this year we signed The UK Plastics Pact, a pioneering agreement designed to keep plastic in the economy and out of the ocean. In 2017 Britvic removed 308 tonnes of primary plastic bottle packaging from the supply chain. We are making progress, but we all have more to do.”

James Ralley, Head of Marketing and Commercial, The All England Lawn Tennis Club said: “Like Robinsons, we have a shared ambition to minimise our impact on the environment whenever possible. These reusable drink bottles are just one of several sustainability initiatives introduced for this year’s Championships. We’ve also eliminated the use of plastic straws, incorporated 10 electric vehicles into our transport fleet, and increased the number of free water re-fill points and fountains around the Grounds.”

Robinsons and Wimbledon have a rich heritage together, dating back to 1935 when Lemon Barley Water was first created at The Championships to refresh tennis players. Fast forward to 2018, and Robinsons is still found front and centre at the prestigious Grand Slam tournament.
(Britvic Plc)

Mineralquellen Wüllner: Startschuss für neue ressourcensparende Glasabfüllanlage
 06.07.2018

Mineralquellen Wüllner: Startschuss für neue ressourcensparende Glasabfüllanlage  (Firmennews)

Das Bielefelder Familienunternehmen Mineralquellen Wüllner – bekannt für sein Carolinen Mineralwasser – hat am 22. Juni gemeinsam mit der ersten parlamentarischen Geschäftsführerin der Grünen Bundestagsfraktion, MdB Britta Haßelmann, seine neue ressourcensparende Glasabfüllanlage in Betrieb genommen.

Bild von links nach rechts: MdB Britta Haßelmann, Volker Harbecke, Geschäftsführer Technik und Produktion der Mineralquellen Wüllner, sowie Gesellschafterin und Beiratsvorsitzende Heike Wüllner. (Die Bildrechte liegen bei den Mineralquellen Wüllner.)

Die neue Glasabfülllinie ist Teil des umfassenden Nachhaltigkeitskonzepts des Bielefelder Unternehmens, das neben der kürzlich erfolgten Bio-Mineralwasser-Zertifizierung des Carolinen Mineralwassers auch die Zusammenlegung der Bielefelder Produktion an einem Standort umfasst. Mit der Inbetriebnahme der neuen Glasabfüllanlage in der im Frühjahr fertiggestellten 3.400qm großen Produktions- und Lagerhalle erfolgt nun die komplette Carolinen Abfüllung direkt neben dem als Niedrigenergiehaus ausgeführten Verwaltungsgebäude in Bielefeld Ubbedissen. Maik Ramforth-Wüllner, Geschäftsführer der Mineralquellen Wüllner: „Mit unserer neuen Glasabfüllanlage in Bielefeld Ubbedissen können wir unser Mineralwasser ab sofort noch schneller zu unseren Kunden bringen und schonen die Umwelt gleich doppelt: Zum einen entfallen jährlich rund 40.000 Transport-Kilometer auf den Straßen der Region und damit fast 30.000 kg CO2. Zum anderen spart die innovative Glasabfüllanlage u.a. durch hocheffiziente Antriebe, den Einsatz modernster Computertechnik und eigens entwickelter Detaillösungen wie die Nutzung von Abwärme für die Flaschenreinigungsmaschine zusätzlich auch noch rund 35 Prozent Energie und 50 Prozent Wasser ein.“ Die Leistung der auf insgesamt knapp 2000qm Fläche aufgebauten Anlage liegt bei über 30.000 Flaschen pro Stunde. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf rund 7,5 Mio. Euro für den Maschinenpark und rund 5 Mio. Euro für die Produktions- und Lagerhalle, die bei Bedarf auch noch Raum für Kapazitätserweiterungen bietet.

Britta Haßelmann, MdB und erste Parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen Bundestagsfraktion: „Das Beispiel Mineralquellen Wüllner zeigt, dass wirtschaftliche Vernunft und Nachhaltigkeit sich gut ergänzen können. Mit Investitionen an den richtigen Stellen und der mit dem Bio-Mineralwasser-Siegel verbundenen Selbstverpflichtung zum ökologischen Wirtschaften ist etwas gelungen, von dem alle profitieren: Die Umwelt wird geschützt, das Unternehmen spart Zeit und Ressourcen und die Verbraucher bekommen auch auf lange Sicht Mineralwasser bester Qualität.“
(Mineralquellen Wüllner GmbH & Co. KG)

06.07.2018

Germany: AB InBev resumes talks to sell German brands Hasseroeder and Diebels  (E-malt.com)

Anheuser Busch InBev’s German unit said it was resuming talks to sell its small German beer brands Hasseroeder and Diebels as a planned sale to financial investor CK Corporate Finance has stalled, Reuters reported on July 2.

“CK Corporate Finance Group has so far not been able to meet all the contractual conditions to complete the transaction by mid-2018,” AB InBev Deutschland said in a statement on July 2.

The company said it was holding talks with selected interested parties in parallel to the sale to CK Corporate Finance Group.

“It is important to us now to make clear to all involved parties that we are actively working on alternatives and looking at offers, especially with an eye to our staff, brands and sites,” it said.

AB InBev said its goal was still a sale of the two beer brands and the associated breweries.

06.07.2018

Lithuania: Carlsberg and Brooklyn Brewery open new brewery in Lithuania  (E-malt.com)

Danish brewing company Carlsberg and US-based Brooklyn Brewery have opened a new brewery in Lithuania, the Drinks Insight Network reported on July 2.

Called the Svyturys Brewery, the new facility is located in the Klaipeda port area. It was opened after three years of reconstruction work, which was carried out using a joint investment between the two companies.

Svyturys Brewery features a new craft beer line, a beer museum, a gastropub and a shop, as well as conference and degustation halls.

Svyturys-Utenos Alus’ managing director Rolandas Virsilas said: “Today the Svyturys Brewery embarks on a new journey, changing a closed and outdated brewing space into a modern, open and social place where it is all about brewing the perfect craft beer.

“Our ambition is to nurture and support the rich beer culture in Lithuania and to make Svyturys Brewery the centre of this culture not only within Lithuania but also in the entire Baltic region.

“I am sure that this day also marks the beginning of a greater change within the brewing market of Lithuania.”

The opening of the new brewery in Lithuania is expected to further strengthen the partnership between Carlsberg and Brooklyn. The project is said to be the companies’ fourth major joint undertaking in Europe. Prior to this, they opened similar craft breweries in Stockholm (Sweden), London (UK) and Trondheim (Norway).

Brooklyn Brewery president Robin Ottaway said: “In Klaipeda, we found a passionate group of brewers who wanted to introduce new styles and flavours to beer enthusiasts in Lithuania. It was natural for us to partner with like-minded brewers, who also want to advance a good beer culture.”

The renovated brewery will be used to create craft and speciality beers for the Svyturys and Raudonos Plytos brands.

ENGEL gewinnt Wirtschaftspreis Pegasus in Gold
 06.07.2018

ENGEL gewinnt Wirtschaftspreis Pegasus in Gold  (Firmennews)

ENGEL AUSTRIA gehört zu den Leuchttürmen der oberösterreichischen Unternehmenslandschaft – so die Jury des Wirtschaftspreises Pegasus. Im Rahmen einer Galanacht im Brucknerhaus in Linz wurde ENGEL in der Kategorie Leuchttürme mit Gold ausgezeichnet. Der Pegasus ist der größte Wirtschaftspreis des Landes, der jährlich von den Oberösterreichischen Nachrichten verliehen wird.

Bild: ENGEL gewinnt den begehrten Wirtschaftspreis in der Kategorie Leuchttürme. Von links: Axel Greiner (Präsident der IV OÖ), Robert Machtlinger (FACC, Bronze), Christoph Steger (ENGEL, Gold) und Helmut Wieser (AMAG, Silber). Bild: OÖNachrichten, Weihbold

“Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung“, sagt Christoph Steger, Vertriebsgeschäftsführer von ENGEL, der den Pegasus in Gold entgegennahm. „Dieser Preis gehört ganz klar unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die täglich mit viel Engagement und Leidenschaft dafür sorgen, dass ENGEL weltweit so erfolgreich ist.“ ENGEL gehört mit Produktionswerken und Niederlassungen auf drei Kontinenten zu den weltweit führenden Herstellern von Spritzgießmaschinen und Automatisierungslösungen für die Kunststoffverarbeitung. In allen Ländern der Erde werden Kunststoffprodukte mit Maschinen und Robotern des österreichischen Unternehmens hergestellt, von Zahnbürsten über Smartphone-Gehäuse und Automobilkomponenten bis hin zu hochsensiblen Medizinprodukten. Seit Jahren befindet sich der Maschinenbauer auf einem kontinuierlichen Wachstumskurs.

Investitionsschwerpunkt Oberösterreich
Aktuell sind weltweit mehr als 6.600 Menschen bei ENGEL beschäftigt, über die Hälfte davon in Österreich. Um der weiter steigenden Nachfrage nach Spritzgießmaschinen gerecht zu werden, stellt ENGEL weitere Mitarbeiter ein und investiert kräftig in seine Standorte. Dabei bekennt sich das Familienunternehmen klar zu seinen Wurzeln. Die größten Bauprojekte befinden sich in Österreich. Am Stammsitz in Schwertberg zum Beispiel entstehen aktuell eine weitere Fertigungshalle und ein neues Kundentechnikum. Insgesamt investiert ENGEL bis 2020 mehr als 375 Mio. Euro allein in seine Produktionswerke. Die Kapazitäten werden aufgestockt und die Maschinenparks modernisiert.

„Als Familienunternehmen ist es uns besonders wichtig, dass sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Arbeitsplatz wohl fühlen. Dazu gehört ein modernes Arbeitsumfeld, aber vor allem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, erklärt Steger. „Wir haben gemeinsam mit den Mitarbeitern über die letzten Jahre zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, die weit über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen.“ Dank Krisenvorsorge lässt sich ein durch das Unternehmen bezuschlagter Zeitpuffer aufbauen, der in konjunkturell schwachen Zeiten abgebaut werden kann. Die betriebsinterne Kleinkinderbetreuung am Stammsitz in Schwertberg wurde so gut angenommen, dass ENGEL in Zusammenarbeit mit lokalen Einrichtungen inzwischen auch an den Standorten St. Valentin und Dietach seine Mitarbeiter bei der Kinderbetreuung unterstützt.

Internationalität bereits während der Ausbildung
Als global tätiges Unternehmen setzt ENGEL schon während der Ausbildung auf Internationalität. Die Lehrlinge arbeiten früh in internationalen Teams und die zwei besten Absolventen eines Jahrgangs dürfen drei Monate im Produktionswerk in Shanghai verbringen. Allein in Österreich bildet ENGEL rund 200 junge Menschen in acht technischen Berufen aus, und auch über die Landesgrenzen hinaus sorgt das Unternehmen selbst für den Fachkräftenachwuchs. In den Werken in China, Tschechien und Deutschland werden Lehrlinge nach österreichischem Modell dual ausgebildet. Vorbild ist die staatlich ausgezeichnete Lehrwerkstätte am Stammsitz, eine der fortschrittlichsten im Land.

Pegasus zeichnet Oberösterreichs beste Unternehmen aus
Bereits zum 25. Mal haben die OÖNachrichten und ihre Partner den Pegasus vergeben. Jeweils zehn Unternehmen waren in vier Kategorien – Zukunftshoffnungen, Innovationskaiser, Erfolgsgeschichten und Leuchttürme – nominiert. Diese wurden von einer Jury, bestehend aus Vertretern von Raiffeisenlandesbank, Land Oberösterreich, KPMG, Wirtschaftskammer und Industriellenvereinigung Oberösterreich, bewertet. In der Kategorie Leuchttürme belegt ENGEL den ersten Platz. Ausgezeichnet werden in dieser Sparte Unternehmen, die in Europa und international erfolgreich sind und für heimische Betriebe eine Vorbildwirkung einnehmen.
(Engel Austria GmbH)

06.07.2018

Australia: Lion launching full strength version of Iron Jack beer  (E-malt.com)

Australia’s Lion is building on its hugely successful launch of Iron Jack, with the launch of a full strength version of the beer, The Shout reported on June 20.

The launch of the mid strength Iron Jack in 2017, was lauded as the most successful beer launch in a decade, after selling over 16 million litres in its first eight months.

Lion’s Contemporary Portfolio Manager, Amy Darvill said: “Iron Jack is a brand inspired by Australia’s legendary outdoorsmen and the traditional values they portray like loyalty, strength and generosity.

“It’s about recognising that the role of the modern Aussie male is evolving, but those old school traits are still as important now as they used to be.”

Iron Jack Full Strength Lager will be 4.2 per cent ABV and features pale malts with a “light dose” of Saaz hops. The beer is preservative free and has 30 per cent fewer carbs than regular full strength beers.

The launch of Iron Jack Full Strength will be supported by a new brand campaign and TVC set to launch later in 2018 and it will be available from July 16 in 330ml bottles, 375ml cans and on tap at selected outlets nationally.

06.07.2018

USA: Mid-year off-premise craft beer sales up just 1.7%  (E-malt.com)

USA: Mid-year off-premise craft beer sales up just 1.7%
Brewery news
Midway through 2018, off-premise volume sales of craft beer across a variety of large-scale retail stores in the US are up just 1.7 percent, according to market research firm IRI Worldwide, Brewbound reports.

While craft beer dollar sales at grocery, club, drug, dollar, mass merchandiser and convenience stores were just shy of $2 billion through June 17, up 2.9 percent year-to-date, the most recent trends point to a slowdown as brewing companies head into an important summer season.

Volume sales of craft beer at multi-outlet and convenience stores were up just 0.2 percent during the latest four-week scan, while dollar sales increased 1.4 percent.

Sales for some of the country’s largest craft beer suppliers – Sierra Nevada Brewing Company, New Belgium Brewing, Craft Brew Alliance and Deschutes Brewery – are in the red.

Off-premise volume sales of California-headquartered Sierra Nevada Brewing, which is ranked by industry trade group the Brewers Association as the third largest craft beer company in the U.S., were down 2.2 percent during the four-week period ending June 17. The company’s year-to-date trends, however, are about flat.

Year-to-date volume sales of New Belgium, CBA and Deschutes products, meanwhile, were down 10.4 percent, 8 percent, and 10.4 percent, respectively, thru the halfway point of the year.

New Belgium’s flagship offering, Fat Tire amber ale, is struggling – volume sales are down nearly 20 percent on the year. And CBA’s trends would be worse, if it weren’t for the growth of Kona Brewing’s Big Wave golden ale, volume sales of which were up more than 24 percent through June 17.

But it’s not all bad news for the nation’s largest craft beer makers.

Boston Beer Company — which produces the Samuel Adams, Angry Orchard, Twisted Tea and Truly Spiked hard seltzer lines – has grown 16 percent on the year due to the breakout success of Angry Orchard Rosé cider as well as the growth of its Truly spiked seltzer and Twisted Tea products.

Introduced earlier this year, Angry Orchard Rosé cider has generated more than $17 million in off-premise sales year-to-date, according to IRI. It is already larger than Heineken Light, Anheuser-Busch’s Michelob Ultra Pure Gold (another 2018 product launch) and Lone Star, among other brands.

Other large-scale craft breweries that have continued to grow in 2018, despite increased competition from more than 6,500 smaller players, include Founders Brewing (up 51.4 percent), Bell’s Brewery (up 4 percent), Stone Brewing (up 10 percent), Sweetwater Brewing (up 4.2 percent), Firestone Walker (up 14.9 percent), Oskar Blues Brewing (up 20.4 percent) and Dogfish Head (up 13.6 percent).

Among the major suppliers, year-to-date volume sales for Anheuser-Busch InBev and MillerCoors were down 2.1 and 2.6 percent through June 17, respectively, while Constellation Brands grew 12 percent.

Meanwhile, off-premise volumes sales for Heineken USA, which recently appointed Maggie Timoney as its new CEO, were down 4.4 percent.

Off-premise sales of imported beer, the second largest segment behind domestic premium beer, were also up 5.3 percent through June 17, according to IRI. Domestic premium beer sales, meanwhile, were down 4.3 percent during the same period.

Sales of flavored malt beverages and cider were up 6.6 percent and 8.7 percent, respectively.

Category-wide volume sales of beer were down 0.3 percent during the period.

06.07.2018

Japan: Japan's major brewers split over own-brand beers  (E-malt.com)

Major Japanese beer companies are split over how to deal with own-brand products manufactured for such retailers as supermarkets and convenience stores, the Inquirer reported on July 2.

Own-brand products are products planned by retailers such as supermarkets and convenience stores and sold under their own brand labels. They outsource production to manufacturers. As they can cut such costs as distribution and advertisement expenses, they can sell their own-brand products for less than those of the big brands.

Kirin Brewery Co. has gone on the offensive by accepting a series of requests for manufacturing such own-brand products — known as “private brands” in Japan — but other beer firms, such as Asahi Breweries Ltd. have adopted a wait-and-see stance.

As the domestic market for beer and beer-like alcoholic beverages is shrinking, it has become more important for beer firms to cooperate with retailers. However, how to deal with own-brand beers has become a thorny issue for them, as such products are likely to compete with the manufacturers’ branded products.

In June, major supermarket chain operator Aeon Co. updated three beverages of its own-brand line-up of so-called third-segment quasi-beers, Topvalu Barreal.

The price for a 350-milliliter can remained the same at ¥84, but Aeon switched manufacturers for its quasi-beer to Kirin from a South Korean maker.

“I’ve been buying own-brand beers over the past year. If Kirin is producing it, I believe the taste will be good,” said a 42-year-old homemaker from Shinagawa Ward, Tokyo, who picked up a can of Topvalu.

The newly revised Liquor Tax Law, which came into force in June 2017, is one of the reasons why the own-brand labels have become popular. Shelf prices of alcoholic beverages rose as the revised law reinforced regulations on discounting alcoholic beverages, driving price-sensitive consumers to switch to own-brand products.

According to Aeon, sales of Barreal increased about 20 percent over the past year.

Kirin also took on commissioned production of FamilyMart Co. and Lawson Inc.’s own-brand quasi-beers.

Currently, the market share of own-brand products is still small. However, as own-brand items can expect stable shipments with fewer costs, such as advertising expenses, such products are expected to improve utilization rates of factories.

Own-brand beers only carry the logos of the retailers. Sapporo Breweries Ltd. also manufactures products for Aeon, but there are no other signs of a shift toward more manufacturing of own-brand products by the majors.

“What is important is to produce products with added value — cheapness is not the only factor,” Asahi Breweries said.

“We would like to enrich our brand under the policy of being involved in the entire process, from manufacturing to sales,” said Suntory Beer Ltd., which has also adopted a wait-and-see stance.

Major firms have been cautious over own-brand products, because of their loyalty to their own product ranges. There is also a deep-rooted concern that low-price own-brand products could have an adverse effect on the major beverage brands.

Despite such concerns, Kirin started accepting the production of own-brand products. “It could bring favorable effects on the sales of our own products,” a senior official of the company said.

The market for beer and beer-like alcoholic beverages continues to shrink, with total shipments posting the 13th consecutive year-on-year decrease in 2017.

By strengthening relations with strong-performing retailers, Kirin hopes their outlets will place Kirin products in prominent parts of the store.

Observers say that in order to curb the trend of consumers moving away from beer, it is important to attract consumers to the product, irrespective of the brand.

“How beer companies deal with own-brand products may act as a litmus test for the future power structure in the industry,” an analyst said.

06.07.2018

USA: Constellation Brands says its first two major Corona innovations already exceeding expectations  (E-malt.com)

Corona Premier and Corona Familiar – the first major Corona innovations in over 25 years – are already exceeding expectations, says Constellation Brands, while it is also experimenting with premium spiked refresher Corona Refresca in test markets, BeverageDaily.com reported on July 3.

Corona Premier – ‘a smooth, perfectly balanced lager with only 90 calories and 2.6g carbs’ – is a light beer launched in the US in March. Corona Familiar – a ‘full flavored lager that taps into the tradition of sharing with family and friends’ - was launched in Constellation Brands’ major Hispanic markets in 12 oz bottles last year.

The Corona portfolio is brewed in Mexico by Constellation Brands and imported and marketed exclusively to the US by the company. Corona Extra has been the top imported beer in the US for more than 20 years and the number five beer brand overall.

Constellation Brands says the test launch of Corona Premier last spring validated the interest in a light beer alternative, targeting men over 35 who want to trade up. “Corona Premier offers the light beer experience men 35 plus have been waiting for …these guys have upgraded just about every brand in their life since college – now it’s time to upgrade their beer, too,” said John Alvarado, vice president of marketing for Corona as Premier launched in March.

The target market is a key one for light beer: men aged 35 and over make up 43% of the light beer segment, and represent 54% of US light beer volume.

Corona Premier differentiates itself from Corona Extra and Corona Light as a low carb and low calorie variety suitable for ‘the mature, sophisticated consumer’. Corona Premier has 90 calories and 2.6g carbohydrates; compared to the 148 calories / 13 grams carbohydrates in Corona Extra and 99 calories / 5g carbohydrates in Corona Light.

Rob Sands, CEO, Constellation Brands, says the launches of Premier and Familiar have benefited from significant investment in marketing as the company continues to invest in building brands.

“The successful launches of Corona Premier and Corona Familiar are the first two major Corona initiatives in more than 25 years,” he said, speaking in the company's Q1 2019 earnings call last week.

“Premier has achieved record speed to shelf with velocities increasing each month since launch and Familiar has already achieved a healthy share of the category in its regional expansion with velocities outpacing our expectations.

“These innovations help drive industry’s leading depletion growth of 9% for our beer business during the first quarter despite unfavorable weather-related impacts early in the quarter in some of our largest markets.”

Sands says Premier is ‘responding probably a bit above our expectations’ and is pleased with the brand’s performance over its first four months.

“We don’t see any chinks in the armor - we think it’s going to be a very, very successful brand launch, plus we put a lot of investment behind the marketing of the brand.”

Sands acknowledges that cannibalization against Corona Extra and Light could be a concern but says that it has not been an issue to date.

“Cannibalization is well within what we expected and predicted. We don’t see cannibilization really being a huge factor except perhaps against Corona Light, which I would say is what we expected.”

So where are consumers for Corona Premier coming from?

“I think it’s probably pulling its consumers from domestic premium lights and that kind of makes sense when you think about it, because it’s a low calorie, low carbohydrate beer,” said Sands.

“This is a premium choice for the already health conscious and light consumer. That’s what I would believe.”

Corona has been supporting the launch of Premier with TV, digital, out-of-home, social media and public relation campaigns; including as broadcast sponsor of the US Open of Golf and the British Open, as well as title sponsor of the American Century Golf Tournament.

Corona is also experimenting with Corona Refresca, a premium alcohol-spiked refresher available in passionfruit lime and guava lime. The flavored malt beverage was recently introduced in three test markets, supported by English and Spanish language TV and sampling events.

Constellation Brands says it is targeting high-single digit volume growth and 9%-11% net sales for its beer business – which also includes Modelo, Ballast Point, and Funky Buddha - in fiscal 2019.

06.07.2018

UK: Food wholesalers start to ration beer and cider supplies due to CO2 shortage  (E-malt.com)

A massive shortage of food-grade carbon dioxide (CO2) has ratcheted up fears of disruption to Europe’s meat and fizzy drink supplies, CNBC reported on June 27.

A shortfall of CO2 in Europe comes at a time of excitement over the World Cup soccer tournament and amid peak season for summer barbecues. The ill-timed crisis has subsequently prompted several big name producers in the food and drinks industry to warn consumers of major shortages over the coming weeks.

The trade journal Gas World — which was the first to report on an EU-wide shortage of CO2 earlier this month — described it as the “worst supply situation to hit the European carbon dioxide business in decades.”

One of the largest sources of EU food-grade CO2 has traditionally come from major ammonia plants. But at least five gas producers in Northern Europe began a planned shutdown during the early summer months to resolve maintenance issues.

Meanwhile, a number of other EU bio-ethanol plants — which provide an alternative source of CO2 — also went offline for summer repair work. The U.K. was thought to be the hardest hit by the closures, with only one major CO2 plant seen to be operating at present.

The clear, odorless gas is used to carbonate products such as soda and beer. It is also used during the bottling and kegging process.

On June 26, Tesco-owned food wholesaler Booker started to ration beer and cider supplies.

The food retailer, which is used by bars, restaurants and traders, is restricting customers to 10 cases of beer and five of cider or soft drinks.

In a company statement, Booker said it had been forced to restrict beer and cider supplies because of an "international shortage" of food-grade CO2.

The news follows supply disruptions at both Heineken and Coca-Cola, with several European food and drink companies struggling to cope with a scarcity of CO2.

Last week, a spokesperson from Heineken, the biggest brewer that serves the U.K., told CNBC via email: “Like many other businesses in the food and drinks industry, we are affected by this shortage … We continue to work hard to resolve this issue as quickly as possible within our European supply base, and are working with customers to minimize disruption to their business.”

Heineken also warned pubs to expect “major shortages” of its Amstel and John Smiths brands.

The U.K.’s largest pub, Wetherspoons, also said it would be forced to pull a number of beers and other carbonated drinks from its menu soon.

More recently, Coca-Cola said it had “temporarily paused” some of its production due to the shortage of CO2 gas. In a company statement issued Monday, the soft drinks manufacturer sought to reassure consumers that so far the shortfall had not affected overall supplies.

Despite those disruptions, it is unclear how the shortage could affect brewers long-term.

"I think that if this were to persist for several more weeks, there really is share opportunity for those who are better equipped to deal with it, but at this point, I don't see any major damage to any particular brands," Macquarie Research analyst Caroline Levy told Melissa Lee on CNBC's "Power Lunch."

The drinks industry is not the only one to have been hampered by the crisis. CO2 is also an essential part of the production process for packaging meat.

A spokesperson at the British Soft Drinks Association, told CNBC via email: “The shortage of CO2 across Northern Europe is impacting a wide range of businesses across the food and drink sector.”

The Grocer, a weekly food industry magazine, reported last week that nine of Britain’s largest poultry plants were currently facing “critical” shortages of CO2 gas. That is widely thought to have a significant impact on the usual distribution of poultry products throughout the U.K. and Europe, including restaurants such as Nando’s, McDonald’s and KFC.

The British Poultry Council has also warned that up to 60 percent of poultry processing plants could come offline “within days.”

Scotch Whisky Association welcomes new Director of Industry
 05.07.2018

Scotch Whisky Association welcomes new Director of Industry  (Company news)

The Scotch Whisky Association (SWA) is delighted to announce the appointment of Dagmar Droogsma (photo) as Director of Industry.

Dagmar, who most recently has been head of DEFRA's unit responsible for EU Strategy and Negotiations, has held several senior roles in the Civil Service, including at the Department for the Environment, Food & Rural Affairs and at the Department for Energy and Climate Change.

She will use her vast experience to oversee the SWA's work on operational issues, alcohol policy, taxation and the Industrial Strategy. Dagmar will be based at the SWA London office.

The Scotch Whisky industry is the UK's largest food and drink export, with exports valued at £4.37bn in 2017.

Dagmar Droogsma said: "I'm absolutely thrilled to have joined the SWA. I'm excited about using my experience and skills to drive the sustainable growth of the whisky sector through and beyond Brexit.

Welcoming the appointment, SWA Chief Executive Karen Betts said: "I'm delighted that Dagmar is joining the SWA team. She will bring a wealth of experience from her previous roles, both inside and outside government.

She will strengthen the Association's expertise at a busy time, as the industry works to ensure that Scotland's national drink continues to thrive."

Dagmar has more than 25 years' experience in the UK, for professional bodies, such as the RICS, and UK government, and in the Netherlands, as a lawyer and for Dutch government. She has developed high-profile policies and legislation and negotiated complex agendas nationally as well as in the EU and UN. In her last role for the Department for the Environment, Food & Rural Affairs she was responsible for pulling together DEFRA's position for the EU exit negotiations as well as negotiating this as a member of the UK's negotiation team.
(SWA The Scotch Whisky Association)

Letzter Datenbank Update: 18.03.2019 17:27 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG