beverage-world.com - Newssuche nach Quellen

News Seite 16

News RSS-News
Fünffaches DLG-Gold für Rabenhorst Bio-Qualität
 02.04.2018

Fünffaches DLG-Gold für Rabenhorst Bio-Qualität  (Firmennews)

Fünf Rabenhorst-Säfte überzeugen in internationaler Qualitätsprüfung der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG)

Nachdem im vergangenen Jahr bereits neun Premium-Säfte von Rabenhorst mit DLG-Gold honoriert wurden und Haus Rabenhorst zudem zum 6. Mal den DLG-Preis für langjährige Produktqualität sowie den Bundesehrenpreis in Gold für Fruchtgetränke erhielt, setzt sich diese Erfolgsspur auch im Jahr 2018 fort. Gleich fünf Rabenhorst-Säfte konnten bei der internationalen Qualitätsprüfung für Bio-Produkte die Experten überzeugen und erhalten nun die begehrten DLG-Gold-Medaillen: Mit den genussreichen Rabenhorst-Säften Bio Aronia (Bild), Bio Multifrucht, Bio Traube & Schwarze Johannisbeere, Bio B-Aktiv und Bio 120 zu 80 wird einmal mehr unter Beweis gestellt, wie die Saftexperten aus Unkel am Rhein aus erlesenen Früchten und Gemüse mit Fingerspitzengefühl und Handwerkskunst hochwertigste Direktsäfte kreieren.

Im Mittelpunkt der Produktanalyse stand eine umfangreiche Überprüfung der Sensorik hinsichtlich der Prüfkriterien Farbe, Aussehen, Geruch, Geschmack, und Harmonie, die durch Laboranalysen sowie Verpackungs- und Kennzeichnungsprüfungen ergänzt wurden.

„Mit der Auszeichnung dokumentiert das Unternehmen, dass es Bio-Lebensmittel von hoher Qualität herstellt. Alle Produkte wurden in neutralen Tests auf Basis aktueller und wissenschaftlich abgesicherter Prüfmethoden von Experten getestet“, unterstreicht Petra Krause, Projektleiterin im DLG-Testzentrum Lebensmittel die hohen Ansprüche der aktuellen DLG-Qualitätsprüfung.

„Einmal mehr freuen wir uns, dass unsere Arbeit für ihre Qualität aus Tradition honoriert wird und wir mit unserem Angebot an hochwertigen und wohltuenden Direktsäften überzeugen können. Gerade die Bio-Qualität, die im Mittelpunkt der aktuellen DLG-Prüfung stand, ist für uns Kern unserer Philosophie“, so Klaus-Jürgen Philipp, Haus Rabenhorst Geschäftsführer, zur fünffachen Auszeichnung mit DLG-Gold.
(Haus Rabenhorst O. Lauffs GmbH & Co. KG)

Gutes Exportgeschäft führt Alufolien-Ablieferungen aus Europa zu neuem Jahreshoch
 02.04.2018

Gutes Exportgeschäft führt Alufolien-Ablieferungen aus Europa zu neuem Jahreshoch  (Firmennews)

Die starke Auslandsnachfrage im letzten Quartal 2017 hat die Ablieferungen der europäischen Alufolienwalzer auf eine neue Rekordmarke gehoben, wie die aktuellen Zahlen des europäischen Aluminiumfolienverbandes EAFA zeigen.

Die Ablieferungen für das Gesamtjahr 2017 stiegen auf 886.300 Tonnen (2016: 874.900 t) und lagen damit zum zweiten Mal in Folge höher als vor der Krise. Dünne Folie, die vor allem für flexible Verpackungen und Haushaltsfolie verwendet wird, legte im Jahresvergleich um 1,8 Prozent zu. Dicke Folie, die vor allem für halbstarre Behälter und technische Anwendungen genutzt wird, verzeichnete ein Plus von 0,3 Prozent. Die Ablieferungen in den EAFA-Heimatmarkt waren insgesamt um 0,6 Prozent höher. Mit einem Plus von 5,7 Prozent legte der Export besonders kräftig zu.

Im letzten Quartal 2017 konnte der Export in die außereuropäischen Märkte sogar um 37,2 Prozent zulegen, während die heimischen Ablieferungen um 2,2 Prozent zurückgingen. Nach einem florierenden Jahr 2016 stieg die Nachfrage nach dicker Folie um 1,0 Prozent, während sich die Ablieferungen an dünner Folie um 2,8 Prozent erhöhten. Mit insgesamt 214.800 Tonnen lag das vierte Quartal um 2,2 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Bruno Rea, EAFA-Präsident und Vorsitzender der Walzgruppe, kommentierte die Zahlen wie folgt: „Wir sind mit den Ergebnissen des Jahres 2017 insgesamt zufrieden. Die gute Nachfrage scheint sich sowohl auf dem europäischen Binnenmarkt als auch auf den Auslandmärkten fortzusetzen. Unsere Mitgliedsfirmen sind daher für 2018 vorsichtig optimistisch. Wir spüren eine Verbesserung auf den heimischen Märkten und sehen strukturelle Angebotsprobleme auf einigen ausländischen Schlüsselmärkten. Dies eröffnet uns europäischen Herstellern gute Chancen, Produktion und Absatz auszuweiten.“
(EAFA - European Aluminium Foil Association e.V.)

RhönSprudel Juicy: Moderner Fruchtgenuss in still
 29.03.2018

RhönSprudel Juicy: Moderner Fruchtgenuss in still   (Firmennews)

Der MineralBrunnen RhönSprudel führt jetzt mit RhönSprudel Juicy eine neue fruchtsafthaltige Getränkelinie ohne Kohlensäure in den zwei Fruchtkombinationen Grapefruit-Himbeere und Zitrone-Limette ein. +++ RhönSprudel Juicy positioniert sich in dem Wachstumsmarkt der stillen Erfrischungsgetränke mit geringem Saftanteil im Mehrwegregal in der 0,75 Liter PET-Mehrwegflasche.

Immer mehr Deutsche mögen stilles Mineralwasser – und immer öfter auch mit einem leichten Fruchtsaftanteil. Der MineralBrunnen RhönSprudel setzt auf den Trend zu stillen Getränken mit fruchtiger Note und erweitert sein Sortiment jetzt um RhönSprudel Juicy – ein stilles Erfrischungsgetränk mit einem 10-prozentigen Fruchtsaftanteil, das ab März im Handel erhältlich ist. In den zwei erfrischenden Geschmacksvarianten Grapefruit-Himbeere und Zitrone-Limette trifft erfrischende Frucht auf natürlich-stilles Mineralwasser und damit den Geschmack einer jungen Käuferschicht. Auch das Design spricht mit seiner modernen Leichtigkeit und Frische insbesondere junge und qualitätsorientierte Zielgruppen an. Bislang war dieses wachsende Getränkesegment nur im Einwegregal vertreten. Der MineralBrunnen RhönSprudel bringt mit RhönSprudel Juicy dieses erfolgreiche Getränkekonzept in dem beliebten 12 x 0,75 Liter PET-Mehrweggebinde nun auch ins Mehrwegregal.

RhönSprudel Naturell mit 10 Prozent erfrischender Frucht
Wenn stilles Mineralwasser auf Frucht trifft, wird’s „Juicy“: RhönSprudel, der Erfinder der ersten fertig gemischten Apfelschorle, baut seine Kompetenz in Sachen Schorlen und fruchtsafthaltiger Erfrischungsgetränke weiter aus: Mit einem 10-prozentigen Fruchtanteil basierend auf trendigen Zitrusfrüchten in den leckeren Duo-Fruchtkombinationen Grapefruit-Himbeere und Zitrone-Limette sowie dem stillen RhönSprudel Mineralwasser Naturell verspricht RhönSprudel Juicy erfrischend natürlichen Genuss und liegt voll im Trend junger moderner Getränke. „Das Segment der Erfrischungsgetränke mit geringem Saftanteil erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit insbesondere bei jungen Konsumenten. Mit dem neuen RhönSprudel Juicy im 12 x 0,75 Liter Mehrweggebinde positionieren wir das Neuprodukt in einer, insbesondere für den Fachhandel, attraktiven Gebindeform“, erklärt Christian Schindel, geschäftsführender Gesellschafter RhönSprudel. Neben den erfolgreichen Produktinnovationen der letzten Jahre, wie RhönSprudel Leicht & fruchtig, RhönSprudel Johannisbeere oder RhönSprudel ApfelGlück beweist der MineralBrunnen RhönSprudel durch die Einführung von RhönSprudel Juicy erneut sein Gespür für Trends im Bereich fruchtsafthaltiger Getränke.
(MineralBrunnen RhönSprudel Egon Schindel GmbH)

Britvic celebrates brand successes for Pepsi MAX and Refresh'd
 29.03.2018

Britvic celebrates brand successes for Pepsi MAX and Refresh'd  (Company news)

Britvic is pleased to be celebrating the start of 2018 with success for two of its leading brands; Pepsi MAX (photo) ended 2017 with record high market share and Robinsons brand extension, Refresh’d, was the number one Soft Drinks innovation of last year. As consumers continue to prioritise health and wellness and opt for low and no sugar soft drinks, Britvic’s recent brand innovations are rising to the challenge of meeting the ever-changing needs of consumers, and driving growth within the category as a result.

Pepsi MAX
Britvic has experienced strong sales growth for Pepsi MAX, which achieved a record market share at the end of 2017. With its ‘maximum taste, no sugar’ positioning, Pepsi MAX has been the core focus of all Pepsi advertising in 2017 and in fact the brand has led with its sugar-free variant for several years. The brand has successfully responded to the growing number of consumers looking for low and no sugar options with new flavour innovation within the MAX brand, including Ginger and Cherry. In fact, Pepsi MAX Cherry is now the No. 1 flavoured cola across the Off-Trade. In terms of volume, Pepsi MAX is now the biggest low or no sugar cola across the convenience & impulse sector, signifying the growing demand for great tasting drinks with reduced sugar content, as consumers become more health conscious.

Robinsons Refresh’d
Britvic is also delighted to announce that, according to Nielsen data, Robinsons Refresh’d was named the No.1 soft drinks NPD launch in 2017 and exceeded £7.4m value in retail sales during 20176. Refresh’d is an on-the-go format extension of the No. 1 GB Squash brand7, Robinsons.

Available in three tasty flavour combinations - Raspberry & Apple, Orange & Lime and Apple & Kiwi – and containing real fruit and no artificial colours, Robinsons Refresh’d has appealed to health-conscious consumers looking for more interesting and lower sugar fruit drink options.

Paul Graham, GB Managing Director at Britvic, commented: “This is a key moment for Pepsi MAX, which has been consistently taking market share, in a growing category, for many years now. With consumers increasingly seeking great tasting no and low sugar options, it is great to see how successfully Pepsi MAX is taking advantage of that trend, through new flavour innovations and a bold ATL campaign.

“We’re also thrilled that Robinsons Refresh’d has been so well received. By extending the trusted Robinsons name into an on-the-go format, we’re able to capitalize on the hydration trend and offer an exciting, new product that’s also exempt from the sugar levy.”

Britvic has led the industry in taking steps to help consumers make healthier choices, through a long term and extensive reformulation programme, an innovation pipeline focused on healthier products, and marketing responsibly. These new results demonstrate its commitment to producing healthier products that cater to changing consumer trends and that its portfolio is well positioned ahead of the impending Soft Drinks Sugar Levy when it comes into place in April 2018.
(Britvic Plc)

Die Dose erobert neue Kategorien
 28.03.2018

Die Dose erobert neue Kategorien  (Firmennews)

Tonic Water und Grüntee-Drinks in edel gestalteten Getränkedosen von Ball

Der weltweit führende Getränkedosenhersteller Ball hat aufwendig gestaltete Aluminiumdosen für die spanische Mineralwassermarke Aguas Minerales de Firgas S.A. und deren neue Produktlinien „Sou Tea“ und „Sou Tonic“ produziert. Dabei kommen die schlanken 330 ml Sleek® Dosen zum Einsatz, die im spanischen Werk La Selva vom Band laufen. Die indisch angehauchten Designs sind edel und kleinteilig und kommen dank der makellosen HD-Druckqualität perfekt zur Geltung. Mit den neuen Getränken zielt der Hersteller auf Verbraucher, die neue Geschmackserlebnisse suchen und dabei Wert auf natürliche Erfrischung ohne Zusatzstoffe legen.

Myriam Galmés, Sales Manager bei Ball Südeuropa, kommentiert: „Unsere Zusammenarbeit mit Aguas de Firgas verdeutlicht einen Trend: Immer mehr Hersteller nutzen Dosen für Getränke, die bislang in anderen Verpackungen verkauft wurden. Erfrischungsgetränke auf Tee- und Saftbasis sind ein gutes Beispiel für diese Entwicklung.“

Ana Belén Quintana, Commercial and Marketing Director bei Aguas de Firgas, ergänzt: „Das Design der neuen Dosen unterstreicht nicht nur den hochwertigen Charakter der Marke, es macht unsere neuen Produkte im harten Konkurrenzumfeld unverwechselbar. Da Tonic Water und aromatisierter Grüntee immer beliebter werden, wollten wir ein Design, das ebenso auffällig wie einmalig ist.“

Die neuen Sou Tonic Water sind in den Sorten „exotic“ und „floral“ verfügbar, enthalten natürliches Chinin und kommen ohne Konservierungsstoffe und künstliche Süßungsmittel aus. Ein weißes Mandala-Design auf schwarzer Dose sorgt für einen starken visuellen Kontrast.

Sou Tea kombiniert Grüntee mit unterschiedlichen natürlichen Aromen und ist in vier innovativen Geschmacksrichtungen erhältlich, darunter Melone und Kakao. Stevia und Fruchtsaft sorgen für Süße und Geschmack – Konservierungsstoffe und künstliche Farben kommen nicht zum Einsatz. Die Grundfarbe der Dosen ist weiß, silberne Mandala-Verzierungen und farbige Akzente runden das aufwendige Design ab.

Sowohl Sou Tea als auch Sou Tonic kommen in Spanien sowie international in den Handel. Die Produkteinführung wird von Marketingmaßnahmen im Handel sowie online begleitet.
(Ball Corporation)

Protecting Scotch in the age of Brexit
 28.03.2018

Protecting Scotch in the age of Brexit  (Company news)

The UK is preparing for a time of great change as we approach Brexit. Leaving the European Union will undoubtedly have a major impact on British industries and exporters, including Scotch Whisky.

We have a team of specialists at the Scotch Whisky Association working hard to ensure the industry is ready for Brexit and that our voice is being heard. One area of great importance is looking at what Brexit might mean for the legal protection of Scotch Whisky, including its geographical indication (GI) status.

Our Director of Legal Affairs, Alan Park (photo), considers how Brexit might affect the legal protection of Scotch Whisky.
"Scotch Whisky has been defined in UK law since 1933. Brexit is not going to change that. Scotch Whisky is also recognised as a GI and has been since the concept was introduced by World Trade Organisation (WTO) rules in 1994.

A GI has unique characteristics and a reputation associated with its origin. Brexit will not alter the fact that Scotch Whisky is a GI. There is an obligation on members of the WTO, the vast majority of nations, to protect GIs from misuse. Some WTO members do that by providing a register for GIs in the same way countries provide a trade mark register. Scotch Whisky is recognised as a GI in this way from the Dominican Republic to Thailand.

Other countries choose to protect GIs in other ways and the SWA has taken advantage of those different approaches.For example, Scotch Whisky is specifically protected in the domestic legislation of many markets, such as the recognition given to Scotch Whisky in the US Federal Code. Brexit is not going to affect that either.

Where Brexit will have an impact is in the protection given to Scotch Whisky in some bilateral agreements between the EU and third countries. We want the UK to negotiate the continued benefits of those agreements but, in the meantime, the SWA is already taking steps to ensure that Scotch Whisky is recognised and protected in those markets in the range of ways available to it.

The key fact to remember is that the SWA has been protecting Scotch Whisky around the world before GIs were defined by the WTO in 1994, and before the EU existed, so whatever changes Brexit brings, the SWA will continue to do what it has done for many decades: stop the sale of any products unfairly taking advantage of the reputation of Scotch Whisky.

This means the consumer can continue to enjoy Scotch Whisky knowing that it is a well protected and high quality drink."
(SWA The Scotch Whisky Association)

SIG berichtet über Fortschritte auf dem Way Beyond Good - Corporate Responsibility Performance...
 28.03.2018

SIG berichtet über Fortschritte auf dem Way Beyond Good - Corporate Responsibility Performance...  (Firmennews)

... Update für 2017 veröffentlicht

Im Corporate Responsibility (CR) Performance Update 2017 berichtet SIG über die Fortschritte auf dem Way Beyond Good mit dem ambitionierten Ziel, mehr für die Gesellschaft und die Umwelt zu tun als in Anspruch zu nehmen.

Zu den Highlights gehören folgende Meilensteine der SIG Responsibility-Roadmap:
• Das SIGNATURE PACK ist die erste aseptische Kartonpackung, die zu 100 % in Verbindung zu pflanzenbasierten nachwachsenden Rohstoffen steht
• Mehr als 60 Milliarden SIG-Packungen mit FSC®-Label wurden inzwischen verkauft. Der Anteil der SIG-Packungen mit FSC®-Label erreichte bis Ende 2017 88% - ein guter Fortschritt auf dem Weg zum 100%-Ziel in 2020.
• SIG arbeitet in enger Partnerschaft mit BRAC zusammen, einer internationalen Entwicklungs-NGO, um in Bangladesch das Flagship-Projekt Cartons for Good zu starten. Mit einer speziell entwickelten mobilen Abfüllanlage wird dabei Dörfern und Gemeinden vor Ort geholfen, in der Erntezeit überschüssige Lebensmittel haltbar zu machen.

Rolf Stangl, CEO von SIG: "Auf unserem ehrgeizigen Way Beyond Good machen wir Fortschritte in allen Bereichen, in denen wir Verantwortung haben: als verantwortungsvolles Unternehmen, bei der verantwortungsvollen Beschaffung und im Hinblick auf verantwortungsvolle Produkte. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber ich bin enorm stolz auf das, was wir 2017 geschafft haben. Ein aktuelles Rating von EcoVadis würdigt unsere Fortschritte und platziert SIG unter den Top 1% aus über 30.000 bewerteten Unternehmen, wenn es um die vielfältigen Themen unternehmerischer Verantwortung geht".

Partnerschaften für Fortschritt
Das CR Performance Update unterstreicht das Kommitment von SIG zu den Prinzipien des Global Compact der Vereinten Nationen und untermauert, welchen Beitrag das Unternehmen zur Unterstützung der UN-Ziele zur nachhaltigen Entwicklung leistet (Sustainable Development Goals (SDGs)).

SIG stand dem Forest Stewardship Council® (FSC®) und anderen führenden Unternehmen im Jahr 2017 zur Seite und verpflichtete sich zur Unterstützung der Vancouver Declaration, um sicherzustellen, dass der Einsatz von Waldprodukten im Einklang mit den SDGs ist.

In Initiativen wie dem Net Positive Project arbeitet SIG zudem eng mit Partnern zusammen, um den Fortschritt innerhalb des eigenen Unternehmens und darüber hinaus voranzutreiben. Mit der Implementierung einer neuen Responsibility Advisory Group lädt das Unternehmen zudem auch externe Stakeholder ein, ihren Input zu geben.

Verpflichtung zu transparenter Berichterstattung
Als verantwortungsvolles Unternehmen ist Transparenz für SIG integraler Bestandteil des Selbstverständnisses. Das Unternehmen verpflichtet sich, regelmäßig über die Leistungen zu berichten, die im Zusammenhang zu den wichtigsten Fragen der unternehmerischen Verantwortung stehen. Der Fahrplan wurde in einer detaillierten Wesentlichkeitsbewertung ermittelt.

Das CR Performance Update 2017 enthält einen Zwischenbericht über die Fortschritte bei den 2020-Zielen der SIG Responsibility-Roadmap, inklusive konkreter Daten zu den wichtigsten Leistungsindikatoren und zu den bedeutendsten Errungenschaften des Jahres. Das Update ergänzt den alle zwei Jahre erscheinenden vollständigen Corporate Responsibility Report, der nach den Richtlinien der Global Reporting Initiative erstellt wurde und detaillierte Informationen darüber enthält, wie SIG mit sozialen und umweltrelevanten Fragen umgeht.

Michael Hecker, Head of Corporate Responsibility bei SIG: "Das CR Performance Update zeigt, was wir erreicht haben, aber es zeigt auch, wo wir noch etwas tun haben. Ich freue mich darauf, im kommenden Jahr in unserem vollständigen CR-Bericht über weitere Fortschritte zu berichten."
(SIG Combibloc GmbH)

Nestlé Waters North America Launches New Line of Healthy Flavored Sparkling Water
 27.03.2018

Nestlé Waters North America Launches New Line of Healthy Flavored Sparkling Water  (Company news)

More and more American consumers are seeking healthy alternatives to sugary sodas and juices, including water, which does not contain any calories. However, some consumers want a bit of added flavor and fizz.

Nestlé Waters North America is launching a new Regional Spring Water Brand Sparkling portfolio with 10 flavors in new vibrant and colorful packaging, with no added sugar, sweeteners or colors – just fresh spring water with natural flavors and bubbles, so that consumers can enjoy a guilt-free refreshing beverage.

There are six brands in Nestlé Waters’ new Regional Spring Water Brand Sparkling line – Poland Spring®, Deer Park®, Zephyrhills®, Ozarka®, Ice Mountain® and Arrowhead®.

Not only will Nestlé Waters be offering this new line in sleek vintage glass-like bottles, the beverages will also be available in cans. Both the bottles and cans will have fruit graphics, vivid colors and more prominent branding. The new colored caps will distinguish the new line from other brands. For those who would like to try a variety of flavors, there will also be a rainbow pack, with 24 bottles or cans in a combination of flavors, so that consumers can try them all and pick their favorites.

The sparkling water category was up 70% from 2011 to 2016 in the U.S., and is expected to reach $3.1 billion by 2022, according to Euromonitor International.

"Following rapid growth over the past few years, the sparkling water category is now mature enough for us to make a significant investment in developing this extensive line of mainstream sparkling offerings from our regional spring water brands, each of which is the top-selling still spring water brand in its market," said Antonio Sciuto, Executive Vice President and Chief Marketing Officer for Nestlé Waters North America.

With Nestlé Waters’ rich history in providing premium sparkling water to consumers with their brands Perrier® and S. Pellegrino®, and the current strength of our regional spring water brands as a $103MM player with extremely high household penetration, we are well positioned to bring these products to the market for consumers to enjoy.
(Nestlé Waters North America)

Fernet-Branca 'Life is bitter'- Geschenkset mit neu designten Shotgläsern
 27.03.2018

Fernet-Branca 'Life is bitter'- Geschenkset mit neu designten Shotgläsern  (Firmennews)

Fernet-Branca präsentiert sich ab dem 15.03.2018 mit einem Geschenkset aufmerksamkeitsstark im Handel in Deutschland und Österreich. Neben jeder 0,7l Fernet-Branca Aktionsflasche bieten zwei exklusive Shot-Gläser die Möglichkeit, den weltberühmten Bitter stilecht zu genießen. Gestaltet im unverkennbaren „Life is bitter“-Design, verlängert das hochwertige Geschenkset die beliebte Fernet-Branca Kampagne im Handel und schafft so nicht nur einen attraktiven Kaufanreiz, sondern bewirkt ebenfalls neue Assoziationen mit der Marke – ein wesentliches Ziel der erfolgreichen Kommunikationsoffensive. Für den besonderen Hingucker sorgt das Design der Shotgläser: Diese sind erstmals in mattem Schwarz gestaltet, das sie in einen frischen und unverkennbaren Look hüllt, der in der eigenen Hausbar garantiert auffällt. Auf der Rückseite des Geschenksets lädt ein atmosphärisches Bild die Konsumenten zusätzlich dazu ein, die verschiedenen Geschmacksnoten von Fernet-Branca pur zu erforschen.

Das ausgezeichnete Geschenkset wird, solange der Vorrat reicht, in Deutschland dem Lebensmitteleinzelhandel auf 48er-Misch-Displays (2/3 Aktionsware und 1/3 Standardware) und in 6er Kartons angeboten. In Österreich ist das Geschenkset als Kartonware erhältlich.
(Borco-Marken-Import Matthiesen GmbH & Co. KG)

Rekordergebnis: Anuga FoodTec 2018 schließt mit deutlichem Besucherplus
 27.03.2018

Rekordergebnis: Anuga FoodTec 2018 schließt mit deutlichem Besucherplus  (Firmennews)

Neuer Rekord: über 50.000 Besucher kamen zur Anuga FoodTec - Internationaler als je zuvor: Besucher aus 152 Ländern - Top-Entscheider der weltweit führenden Lebensmittelproduzenten besuchten die Anuga FoodTec - Vielfältiges Event- und Kongressprogramm sorgt für Information und Inspiration

Foto: Koelnmesse

Die international führende Zulieferermesse der Lebensmittel- und Getränkeindustrie schreibt ihre Erfolgsgeschichte weiter fort. Nachdem bereits ein Flächenwachstum und ein zweistelliges Ausstellerplus (+13 Prozent) im Vorfeld der Veranstaltung feststanden, konnte die Anuga FoodTec 2018 auch ein deutliches Besucherwachstum erzielen: Mehr als 50.000 Experten aus der Lebensmittelindustrie informierten sich vom 20. bis 23. März über die Innovationen und Weiterentwicklungen der Zuliefererbranche. Damit stieg die Besucherzahl im Vergleich zur Vorveranstaltung um knapp 11 Prozent. Auch in puncto Internationalität legte die Anuga FoodTec noch einmal zu. Besucher aus 152 Ländern (+15 Länder im Vergleich zur Vorveranstaltung) untermauern ihre Position als international führende Zulieferermesse der Lebensmittel- und Getränkeindustrie eindrucksvoll. Das von der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) organisierte Fachprogramm, darunter zahlreiche Konferenzen, Guided Tours und Vorträge, ergänzte die Anuga FoodTec 2018 perfekt. Die Koelnmesse ist Veranstalter der Anuga FoodTec. Fachlicher und ideeller Träger der Anuga FoodTec ist die DLG.

Katharina C. Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse GmbH, erklärte: „Das Konzept der Anuga FoodTec ist einzigartig und erfolgreich. Das macht das erneute Wachstum über alle Kennzahlen mehr als deutlich. Das diesjährige Besucherplus basiert vor allem auf einem Anstieg der Fachbesucher aus dem Ausland. Signifikante Zuwächse konnten wir insbesondere aus den Ländern China, Italien, Korea, Polen und Russland sowie aus Südamerika verzeichnen. Der große Zuspruch der internationalen Gäste und die hohe Qualität der Besucher zeigen uns, dass wir mit der Ausrichtung und dem Konzept der Anuga FoodTec den Anforderungen der Messeteilnehmer gerecht geworden sind.“

„Die Anuga FoodTec 2018 präsentierte ein regelrechtes Feuerwerk technologischer Innovationen aus dem gesamten Spektrum der Lebensmittel- und Getränkeindustrie", kommentiert Dr. Reinhard Grandke, Hauptgeschäftsführer der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) und Vorsitzender des Beirates der Anuga FoodTec die herausragende Stellung der internationalen Leitmesse. „Das umfassende Fachprogramm rund um das hochrelevante Leitthema Ressourceneffizienz bot dem internationalen Publikum zahlreiche Möglichkeiten, sich systematisch mit der Optimierung von Produktionsprozessen auseinanderzusetzen – immer mit dem Ziel, weniger Energie und Wasser zu verbrauchen sowie den Verlust von Lebensmitteln zu reduzieren. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse der Lebensmitteltechnologie wurden in Köln einmal mehr auf vorbildliche Weise mit Erfordernissen der unternehmerischen Praxis verknüpft.“

Starkes Konzept: Lebensmitteltechnologie auf höchstem Niveau
ONE FOR ALL. ALl IN ONE. Auch in diesem Jahr erlebten die Besucher der Anuga FoodTec den gesamten Zyklus der Produktion und konnten dabei sowohl Einzellösungen, als auch komplette, prozessübergreifende Konzepte über alle Produktionsstufen und Food-Branchen live erleben. In allen fünf Angebotssegmenten − Food Packaging, Safety & Analytics, Food Processing, Food Ingredients sowie Services & Solutions − präsentierten die Unternehmen ein branchen- und produktionsübergreifendes Ausstellungsangebot. Das Leitthema Ressourceneffizienz war als eines der Top-Themen allerorts präsent. Von Verpackungen mit Lotus-Effekt, die Verluste von Lebensmitteln reduzieren, über die Einsparung von Rohstoffen, wie beispielsweise Wasser oder Energie im Produktionsprozess, bis hin zu Fertigungsstraßen mit modularen Teilen für individuelle Produkte: Die Anuga FoodTec war erneut das Innovationszentrum der Zuliefererbranche. Die große Angebotsvielfalt und beeindruckenden Ausstellerpräsenzen lockten die Top-Entscheider nach Köln. Die Aussteller waren von der hohen Qualität und Professionalität sowie der Internationalität der Fachbesucher beeindruckt und berichteten von sehr guten Gesprächen mit hochrangigen Entscheidern. Alle weltweit führenden Lebensmittelproduzenten kamen zur Anuga FoodTec.

Gut informiert: Das Event-und Kongressprogramm
Perfekt ergänzt wurde die Produktschau auf der Anuga FoodTec durch ein umfangreiches Event- und Kongressprogramm, das von der DLG organisiert wurde. Alle Guided Tours waren ausgebucht. Auch die Speakers Corner und die Foren stießen bei den Besuchern auf großes Interesse. Eine erfolgreiche Premiere feierte zudem die Eröffnungskonferenz am ersten Messetag, die unter dem Leitthema Ressourceneffizienz die Chancen und Risiken für die Lebensmittel- und Getränkeindustrie in den Fokus stellte.

Die Anuga FoodTec 2018 in Zahlen:
An der Anuga FoodTec 2018 beteiligten sich 1.657 Anbieter aus 48 Ländern (2015: 1.479), davon 60 Prozent aus dem Ausland. Darunter befanden sich 655 Aussteller aus Deutschland sowie 1.002 Aussteller aus dem Ausland. Zur Anuga FoodTec 2018 kamen über 50.000 Fachbesucher aus 152 Ländern, der Auslandsanteil lag bei 63 Prozent.

Die nächste Anuga FoodTec findet vom 23. bis 26. März 2021 in Köln statt.Koelnmesse – Global Competence in Food and FoodTec:
Die Koelnmesse ist international führend in der Durchführung von Ernährungsmessen und Veranstaltungen zur Verarbeitung von Nahrungsmitteln und Getränken. Messen wie die Anuga, die ISM und die Anuga FoodTec sind als weltweite Leitmessen etabliert. Die Koelnmesse veranstaltet nicht nur in Köln, sondern auch in weiteren Wachstumsmärkten rund um die Welt, z. B. in Brasilien, China, Indien, Italien, Japan, Kolumbien, Thailand, den Vereinigten Staaten und den Vereinigten Arabischen Emiraten Foodmessen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Inhalten. Mit diesen globalen Aktivitäten bietet die Koelnmesse ihren Kunden maßgeschneiderte Events in unterschiedlichen Märkten, die ein nachhaltiges und internationales Business garantieren.
(Koelnmesse GmbH)

Tetra Pak delivers more than half a billion fully renewable packages
 26.03.2018

Tetra Pak delivers more than half a billion fully renewable packages  (Company news)

World’s first fully renewable package featured in new display at the Museum of Brands

Tetra Pak has now delivered more than half a billion packs of Tetra Rex® Bio-based, the world’s first beverage carton to be manufactured entirely from renewable materials. The landmark event was announced at the Museum of Brands, in London, where the package, is featured in a new sustainability display.

Photo: Tetra Rex® carton package with TwistCap OSO34

Tetra Rex® Bio-based, which was launched in October 2014, is manufactured solely from Forest Stewardship Council™ (FSC™) certified and controlled sources paperboard, together with plastics derived from sugar cane, all traceable to their origins.

Packages made from renewable materials are essential for preserving the environment for future generations. Renewable resources can be replenished naturally over time and enable a move away from fossil fuel-based materials, reducing the environmental impact as well as improving resource efficiency.

Christina Chester, Product Director at Tetra Pak said, “We are delighted to see the growing popularity of Tetra Rex Bio-based among customers. Packages made entirely from renewable materials are not only good for the planet, but also good for brands that seek to differentiate themselves with stronger environmental messages. With everything traceable to its plant origin, consumers are assured that the package they hold in their hands is derived entirely from plants.”

Chris Griffin, CEO, Museum of Brands said: “It is good to hear about the significant progress Tetra Pak is making in terms of delivering fully-renewable packages. They are offering brands more sustainable packaging at a time when environment is top-of-mind among consumers, and people want to make more environmentally sound choices.”

The Sustainable Packaging display opens today at the Museum of Brands, and will be showing a selection of initiatives that help reduce the burden of packaging on the environment.
(Tetra Pak Schweiz AG)

IFAT 2018: Die Getränke- und Lebensmittelindustrie als lohnendes Spielfeld der Umwelttechnik
 26.03.2018

IFAT 2018: Die Getränke- und Lebensmittelindustrie als lohnendes Spielfeld der Umwelttechnik  (IFAT 2018)

- Produktions- und Prozesswasser fördern und aufbereiten
- Abwässer maßgeschneidert reinigen
- Anlagen standardisieren, modularisieren, individualisieren

Bild: In der Lebensmittelindustrie ist der hygienische und umweltfreundliche Transport von Wasser essentiell. Foto: Messe München GmbH

Vor allem durch ihre zentrale Ressource Wasser zählt die Getränke- und Lebensmittelindustrie zu den Branchen, in denen grüne Technologien einen hohen Stellenwert genießen. Das macht sie zu einer wichtigen Zielgruppe für das Ausstellungsangebot der Umwelttechnologiemesse IFAT 2018. Die Weltleitmesse findet vom 14. bis 18. Mai auf dem Münchener Messegelände statt.

Wasser wird in der Getränke- und Lebensmittelherstellung als Zutat sowie zur Fertigung, Reinigung, und Hygiene verwendet. So vielfältig wie die Einsatzmöglichkeiten, so facettenreich sind die Ansatzpunkte für die auf der Messe versammelten Aussteller aus dem Wasser-, Abwasser- und Recyclingbereich. Das beginnt bei den Pumpen, die eine der traditionell größten Produktgruppen der IFAT bilden. Viele der Getränke- und Lebensmittelbetriebe fördern ihr Wasser aus eigenen Brunnen. Hier, wie auch bei zahlreichen weiteren Produktions- und Reinigungsprozessen, ist ein zuverlässiger, leistungsfähiger, hygienischer, umweltfreundlicher und energieeffizienter Transport des Mediums essentiell. Eines der weltweit aktiven Unternehmen, das Pumpen und Armaturen für fast jede in der Getränkeindustrie anstehende Förderaufgabe anbietet, ist der Konzern KSB.

Wasser-Beschaffenheit sicherstellen
Vorschriften, wie die Trinkwasser- oder die Mineral- und Tafelwasserverordnung, definieren, wie Wasser beschaffen sein muss, damit es für die Produktion von Getränken und Nahrungsmitteln eingesetzt werden darf. Dazu sind störende oder schädliche Stoffe aus dem geförderten Wasserstrom sicher zu entfernen. Beim Brauwasser zum Beispiel sind dies hauptsächlich Hydrogencarbonate, Nitrate und unter Umständen auch Pestizide. Zu deren Eliminierung kann die Umkehrosmose eingesetzt werden. Auch andere der variantenreichen Membranverfahren bewähren sich in der Lebensmittel- und Getränkebranche. Beispielsweise lässt sich durch Membranentgasung gelöster Sauerstoff aus Brauwasser oder dem bei der Saftherstellung benötigten Ausmischwasser effizient entfernen. Dadurch werden Oxidationsprozesse in den Produkten vermieden. Zu den international tätigen Anlagenbauern, die aus einem ganzen Technologien-Strauß – Ionenaustausch, Umkehrosmose, Membranverfahren oder Elektrodeionisation – die jeweils passende Lösung auswählen können, zählt die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH.

Ein riesiges Spielfeld für die in München gezeigten Aufbereitungs- und Reinigungstechnologien ist ferner die Behandlung der Prozesswässer und Produktionsabwässer. Diese sind in der Getränkeindustrie typischerweise stark mit Feststoffen, zum Beispiel mit bei der Flaschenwäsche abgelöste Etiketten, sowie organischen Stoffen belastet. Individuelle Lösungen, wie sie zum Beispiel die Unternehmen EnviroChemie GmbH, die Huber SE oder die Invent Umwelt- und Verfahrenstechnik AG anbieten, können die Abwasserfrachten vor Ort so weit vermindern, dass das behandelte Wasser ohne Gebührenzuschläge in die öffentliche Kanalisation oder sogar direkt in ein Gewässer eingeleitet werden kann. Außerdem lässt sich Energie in Form von Biogas oder Wärme gewinnen. Entsprechend aufbereitetes Prozesswasser kann zudem zur Bewässerung oder zur Anlagenreinigung eingesetzt werden.

Aus Abwässern Wertstoffe gewinnen
Auch eine Rückgewinnung von Wertstoffen aus dem Abwasserstrom ist machbar. Beispielsweise hat die Pyreg GmbH ein Verfahren im Programm, das aus Klärschlämmen Phosphor-Dünger gewinnt. Gerade Abwässer aus Molkereien zeichnen sich durch einen interessant hohen Phosphor-Gehalt aus.

Einer der Trends in der Wasser- und Abwassertechnologie geht hin zu standardisierten und modularen Anlagen oder Komponenten. Mit ihnen ist es möglich, die technische Komplexität zu reduzieren. Gleichzeitig können die Anlagen bei Bedarf flexibel um weitere Bausteine erweitert werden. Einheitliche Standards an verschiedenen Standorten der oft global agierenden Getränke- und Lebensmittelproduzenten sind eine wichtige Voraussetzung für ein erfolgreiches Umsetzen der Industrie 4.0-Ansprüche.

Wie in anderen Industrien auch, nimmt die Getränke- und Lebensmittelindustrie mehr und mehr die Lebenszykluskosten ihrer Anlagen ins Visier. Schließlich entstehen bis zu 80 Prozent der Gesamtkosten während des Betriebs, die Anschaffung schlägt hingegen nur mit einem Fünftel zu Buche. Optimierungen im Umgang mit Prozess- und Abwasser sind da lohnende Ansatzpunkte zur Kosteneinsparung.

Die hier beispielhaft genannten Umwelttechnologie-Unternehmen können alle auf der IFAT 2018 getroffen werden – zusammen mit über 3.100 weiteren Ausstellern.
(Messe München GmbH)

Symrise zeigt auf Nigeria agrofood Geschmackslösungen für den regionalen Markt
 23.03.2018

Symrise zeigt auf Nigeria agrofood Geschmackslösungen für den regionalen Markt  (Firmennews)

— Unternehmen stellt auf der Messe Nigeria agrofood aus
— Produkte für Kunden in Westafrika

Symrise bekräftigt sein Engagement auf dem westafrikanischen Markt. Aus diesem Grund präsentiert sich der globale Anbieter von Duft- und Geschmackstoffen auf der Nigeria agrofood mit einem eigenen Stand im Landmark Centre – Halle 1 1C.1.10. Die Messe findet vom 27. bis zum 29. März 2018 in Lagos statt. Sie befasst sich mit der gesamten Wertschöpfungskette – vom Feld bis auf den Teller. Zu den Themen der Messe gehört daher auch die Lebensmittel-verarbeitende und Aromenindustrie.

Auf der größten Lebensmittelmesse in Westafrika bietet Symrise den Besuchern des Standes eine Vielzahl an Konzepten für Getränke, Süßigkeiten und andere Lebensmittel, die genau den Geschmack der Region treffen. Zum Beispiel können Gäste des Standes mehr über Palmwein oder Mint-Kirsch-Bonbons, Rinder- und Hühnerbrühwürfel und Mango-Baobab-Saft erfahren. Damit beweist das Holzmindener Unternehmen Expertise, seine starke Verbindung zum westafrikanischen Markt und das Wissen um die Wünsche seiner Konsumenten.

Die Gründe, weshalb Symrise sich auf der Nigeria agrofood zeigt, liegen für die Verantwortlichen auf der Hand. “Wir sind schon lange hier tätig und wollen auch weiterhin vor Ort präsent sein”, sagt Dr. Alexander Lichter, Vize-Präsident Verkauf Division Flavor EAME bei Symrise. „Wir wollen unseren Kunden in Nigeria und Westafrika zeigen, welche Expertise wir bieten: mit modernster Technologie natürliche und authentische Geschmackserlebnisse für die Menschen zu schaffen, die hier leben.“ Nigeria sei außerdem mit seinen fast 190 Millionen Einwohnern der wichtigste Markt in der Region und entwickle sich sowohl demografisch als auch wirtschaftlich sehr vielversprechend. Symrise ist seit mehr als 30 Jahren im ganzen Land aktiv.

Natürlichkeit und Authentizität für Kunden in Westafrika
Symrise registriert eine steigende Nachfrage nach natürlichen, regionalen und authentischen Lebensmitteln – sowohl bei seinen Kunden als auch bei den Verbrauchern. „Deshalb haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, diese Wünsche zu erfüllen“, sagt der Vize-Präsident Verkauf Division Flavor EAME Alexander Lichter. „Unser Unternehmen macht dies, indem es die Verarbeitung der Rohstoffe perfektioniert, die nach hohen ethischen Standards und dem Prinzip der Nachhaltigkeit beschafft wurden. Deshalb könne der Konzern Produkte mit einem außergewöhnlich authentischen Geschmack liefern, der zum Wohlbefinden beitrage.

Und Symrise bietet zusätzlich zu seinen Lösungen für authentische Geschmackserlebnisse auch natürliche Farben für Lebensmittel. Diese stellt der Symrise Geschäftsbereich Diana Food her, Spezialist für funktionale Lebensmittelzutaten.
(Symrise AG)

Präventive Wartung von Aseptikmaschinen: KHS bietet fixe Module zu fixem Preis
 23.03.2018

Präventive Wartung von Aseptikmaschinen: KHS bietet fixe Module zu fixem Preis  (Firmennews)

Die Qualitätsstandards bei der hygienischen Abfüllung sind hoch – ebenso wie die Kosten bei einem Produktionsausfall.

-Vermeidung von ungeplanten Ausfallzeiten
-Längere Lebensdauer der Maschine und höhere Produktionssicherheit
-Festpreis für alle Wartungsmodule

Die Qualitätsstandards bei der hygienischen Abfüllung sind hoch – ebenso wie die Kosten bei einem Produktionsausfall. Entsprechend wichtig ist es, die Maschinen vorbeugend zu warten, um möglichen Verschleiß und mikrobiologische Risiken schon frühzeitig zu erkennen und diesen vorzubeugen. Für dauerhaft hohe Qualitäts- und Sicherheitsstandards bietet KHS ein bewährtes, präventives Wartungssystem sowohl für die lineare als auch die rotative Version des aseptischen Füllers Innosept Asbofill – mit fixen Modulen zum fixen Preis.

Das etablierte und optimierte System ist wichtiger Bestandteil der ganzheitlichen Serviceleistungen von KHS und bietet den Abfüllern die im Produktionsprozess benötigte Sicherheit. „So werden Ausfälle durch Verschleiß vermieden, Risiken für die Produktsicherheit frühzeitig erkannt und die Verfügbarkeit der Anlage gewahrt “, sagt Thomas Niehr, Leiter Aseptische Fülltechnik bei KHS in Bad Kreuznach. „Fällt nur ein einziges Teil der Maschine aus, kann der finanzielle, aber auch der materielle Verlust groß sein, wenn der Abfüller beispielsweise ein steriles Produkt im Tank hat, das schnell verarbeitet werden muss.“ KHS bietet deshalb spezielle Wartungsbausteine an, vergleichbar mit der Inspektion eines Autos, wie Niehr es nennt. Die Intervalle richten sich stets nach bestimmten Zeitzyklen und Laufzeiten der Maschine. Materialpakete und Techniker stellt KHS zur Verfügung.

Gesamter Zustand der Maschine wird überprüft
Bei den Wartungen werden nicht nur kleinere Verschleißteile ausgetauscht, sondern der gesamte Zustand der Maschine überprüft und gegebenenfalls Einstellungen korrigiert. In einem abschließenden Maschinenzustandsbericht erhalten die Kunden detaillierte Informationen über alle Ergebnisse. Diese fixen Wartungspakete für alle seine Aseptikmaschinen bietet der Dortmunder Systemanbieter zum festen Preis – der je nach Umfang der gewünschten Wartungsintensität und Übernahme von Serviceaufgaben durch KHS variiert. „Wenn KHS das gesamte Management übernimmt, hat es für den Kunden viele Vorteile. Ein Tausch von Verschleißteilen lässt sich nicht vermeiden. Aber eine vorausschauende Wartung sorgt für eine reibungslose Produktion, da alle Abläufe und die Daten der Maschinen durchgehend von unseren Technikern ausgelesen und überwacht werden“, sagt Niehr. „Wir stimmen das gesamte Wartungsmanagement dann gemeinsam mit dem Kunden ab. Das erhöht nochmals die Maschinen- und Produktionssicherheit. Eine Molkerei beispielsweise kann sich lange Stillstände nicht leisten.“ Je regelmäßiger und intensiver eine Anlage durch KHS überwacht wird, desto kürzer sind die Stillstandszeiten. Zudem würden die eingespielten Abläufe zwischen dem Abfüller und den KHS-Technikern den Verwaltungsaufwand und damit auch die Kosten weiter senken, so Niehr.

Damit ergeben sich für den Anwender rechenwerte Vorteile, da durch die Preisbindung zudem eine feste Budgetplanung möglich ist und er in vorher festgelegten Abständen die gleichen Raten zahlt, wie Niehr betont: „Der Kunde weiß genau, wie viel ihn die Wartung kostet. Auch eine auf die Anzahl der abgefüllten Flaschen bezogene Berechnung ist möglich, womit eine feste Zuordnung von Wartungskosten zum Produkt Planungssicherheit bringt.“ Optional bietet KHS neben dem Tausch von Verschleißteilen im Zuge der Wartungsbausteine zusätzliche Ersatzteilpakete und Notfalleinsatzpakete an.

„Die präventive Wartung hat somit viele Vorteile“, sagt Niehr. Durch die Vermeidung von ungeplanten Ausfallzeiten reduzieren sich langfristig die Gesamtkosten der Produktion. Präventive Wartung kann dabei gegenüber ungeplanten Stillständen sinnvoll in den Produktionsplan integriert werden. „Es ist eine kluge Investition“, fasst Niehr zusammen, der betont, dass KHS das Wartungssystem stetig weiterentwickelt. „Ziel ist es, dass die Maschinen künftig komplett mit Sensoren ausgestattet sind und die Überwachung online über die Elektronik erfolgt. Durch diese vorausschauende Wartung werden sich die Stillstandszeiten weiter reduzieren und die Produktion wird noch effizienter und kostengünstiger.“
(KHS GmbH)

Kreislaufwirtschaft in Deutschland: PET-Flaschen gehen als Beispiel voran
 23.03.2018

Kreislaufwirtschaft in Deutschland: PET-Flaschen gehen als Beispiel voran  (Firmennews)

PET-Getränkeflaschen erfüllen bereits heute zentrale Forderungen der aktuellen Diskussion um die Wiederverwertung von Kunststoffabfällen. Maßgeblich dafür ist das in Deutschland fest verankerte Kreislaufsystem von der Produktion bis zum Recycling von PET-Flaschen. Damit kommt der PET-Markt hierzulande der gerade veröffentlichten EU-Plastikstrategie zuvor. Vor diesem Hintergrund sind die Exportbeschränkungen von Kunststoffabfällen durch China bei der Entsorgung von PET-Flaschen kein Thema.

Bilder von PET-Getränkeverpackungen in den Weltmeeren verstellen den Blick auf die für Deutschland geltenden Fakten bezüglich PET-Flaschen, sagt Dr. Isabell Schmidt, Referentin Umwelt und Nachhaltigkeit bei der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen und dort zuständig für das Forum PET: „Das Recycling von PET-Getränkeverpackungen in Deutschland ist das Musterbeispiel für ein effizientes Kreislaufsystem.“

98 Prozent der PET-Einwegflaschen werden recycelt
Laut der aktuellsten Studie „Aufkommen und Wiederverwertung von PET-Getränkeverpackungen in Deutschland“ der Gesellschaft für Verpackungsmarkforschung (GVM) aus 2016 werden hierzulande knapp 99 Prozent der pfandpflichtigen PET-Flaschen gesammelt. 93,5 Prozent der gesammelten Flaschen – sowohl Einweg- als auch Mehrwegverpackungen – werden recycelt, bei den bepfandeten Einwegverpackungen sogar knapp 98 Prozent. „Garant für diese hohen Quoten ist das Einwegpfand in Deutschland“, betont Schmidt. 15 Jahre nach dessen Einführung hat sich dieses zu einem Erfolgsmodell entwickelt.

Die werkstoffliche Wiederverwertung steht beim PET-Recycling im Vordergrund: 34 Prozent des recycelten Materials werden laut GVM-Studie zu neuen PET-Flaschen verarbeitet. Weitere Abnehmer sind die Folienindustrie (27 Prozent), die Textilfaserindustrie (23 Prozent) sowie sonstige Anwendungen wie die Bänder- oder Reinigungsmittelflaschen-Produktion (16 Prozent). Alleine 80 Prozent werden bereits in Deutschland selbst wiederverwertet. Der Rest wird überwiegend grenznah exportiert. Weil die Ausfuhr von PET-Material nach China bereits sukzessive zurückgefahren wurde, betreffen die Beschränkungen der Exporte von Kunststoffabfällen von Deutschland nach China die PET-Branche daher nur in geringem Maß.

Große Recyclingkapazitäten bereits vorhanden
Vielmehr ist die sortenreine Sammlung dafür verantwortlich, dass die europäische Recyclingindustrie in den vergangenen Jahren speziell für die Wiederverwertung von PET große Recyclingkapazitäten aufgebaut hat. „PET ist ein stark nachgefragter Wertstoff“, sagt Schmidt. Nach der Verabschiedung des Verpackungsgesetzes auf Bundesebene 2017 sind weitere Investitionen in den Ausbau der Sortier- und Recycling-Infrastruktur – eine zentrale Forderung der neuen EU-Plastikstrategie – hierzulande bereits angelaufen. Im Zuge dessen sollen auch die PET-Verpackungen aus dem Gelben Sack beziehungsweise der Wertstofftonne zukünftig noch stärker wiederverwertet werden. Die in der EU-Plastics-Strategy geforderte Zusammenarbeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette setzt die deutsche PET-Branche bereits seit Jahren um. In der seit 2014 bestehenden RAL-Gütegemeinschaft für PET-Getränkeverpackungen arbeiten Flaschenhersteller, Getränkeabfüller und Recycler zusammen, um die Stoffkreisläufe zu schließen. Die Branche forciert die Verarbeitung von recyceltem PET in neuen Getränkeverpackungen. „Das Bottle-to-bottle-Recycling ist eines der wichtigsten Themen für einen nachhaltigen Umgang mit dem Wertstoff PET“, sagt Schmidt. Die Gütegemeinschaft setzt sich maßgeblich für die Steigerung der Rezyklat-Mengen in neuen Verpackungen ein.
(IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.)

Caffeinated Stimulants get a WakeUp! Call
 22.03.2018

Caffeinated Stimulants get a WakeUp! Call  (Company news)

Plant-based Alertness Formula Receives U.S. Patent

InnoBev Ltd., has received a U.S. patent for WakeUp!®, its plant-based alertness formula. The patent describes a method for providing an “awakening effect “as well as for compositions of plant extracts that help improve well-being.

The WakeUp formula is designed to counteract “post-lunch dip,” the time of day when fatigue, drowsiness and foggy thinking can stunt productivity. It can help provide a lift on slow mornings and evenings as well.

The formula incorporates functional extracts of guarana, ginkgo biloba, and elderberry, and is sweetened by a low-glycaemic fruit extract. The non-caffeinated beverage answers a growing demand among today’s, health-conscious consumers who want to perform at optimal levels throughout the day, without the jitteriness, crash, and other drawbacks of caffeine.

“This Inno-Bev patent approval comes at a time when energy drinks are under renewed scrutiny due to concerns over negative health effects associated with overconsumption, and when major beverage brands are investing huge sums in healthy, science-based beverages,” says Eli Faraggi, founder and CEO of Inno-Bev. “Our internal clock helps regulate sleep patterns, feeding behavior, hormone release, and blood pressure. WakeUp alertness drink is designed to help consumers balance that internal clock.” WakeUp recently won “Best Functional Drink” awards in Europe and the US.

Four clinical research studies conducted with third-party partners indicated that WakeUp can help counteract fatigue and balance the body’s circadian rhythm. “In randomized controlled trials, WakeUp was shown to overcome the post-lunch dip/morning inertia, and improve vigilance, focus, and work performance with no tolerance effect or the side effects, such as those associated with caffeinated beverages and other stimulants,” explains science and regulatory specialist Risa Schulman, PhD, following an expert scientific review of Inno-Bev’s formulations. “In addition, when consumed consistently over a 30-day period, it could help improve brain function.”

Faraggi notes that InnoBev originally sought only a solution to the post-lunch dip phenomenon. “Following the first clinical study, we quickly understood that we had developed an effective, safe, and clinically supported way to improve wakefulness throughout the day,” he explains.

The company now has two formulas: WakeUp, for dietary supplements, and Rhythm™, for beverages. Analysis of new product launches, tracked by Innova Market Insights from 2013-2017, sees “green” energy drinks that feature natural energy sources, as having a major impact on the energy drink/alertness/stimulation category moving forward.

Additional clinical research is being conducted on WakeUp by Giora Pillar, PhD, head of sleep laboratory at Israel’s leading science institute, the Technion Faculty of Medicine, Haifa. The studies are scheduled to be completed in the third quarter of 2018.

“The timing for launching WakeUp in the U.S. and elsewhere is based on the important milestones already achieved, new research in the pipeline, and InnoBev’s long-term commitment to innovative science-based food and beverage development,” says Faraggi. The WakeUp formula can be integrated into cereals and dairy yogurts for a comprehensive range of “BioWaker” solutions.

Inno-Bev currently is seeking partnerships with leading U.S. beverage and supplement companies. “We believe our scientifically supported and ready-to-market approach will disrupt the energy category,” Faraggi states. “Our business model includes joint-ventures and licensing of the Inno-Bev IP, either by application or by market segment. WakeUp also can be readily integrated into existing consumer brands.”
(Inno-Bev Ltd)

Minttu – der erfrischende Shot aus Finnland
 22.03.2018

Minttu – der erfrischende Shot aus Finnland   (Firmennews)

Die Destillerie Kammer-Kirsch GmbH übernimmt ab sofort den Import und Vertrieb des Pfefferminzlikörs Minttu. Der Premium Likör vervollständigt in idealer Weise das vielfältige Portfolio von Kammer-Kirsch und nimmt so den anhaltenden Trend von Pfefferminzlikören in Deutschland auf.

Minttu ist das Original unter den klaren Pfefferminzlikören, denn er wurde schon in den frühen 80er Jahren in Finnland entwickelt. In Skandinavien ist er bereits seit einigen Jahren Kult. Mit seinem frischen Pfefferminz-Geschmack und seinem stylischen Design hat Minttu auch das Potential die Herzen der deutschen Konsumenten zu erobern.

Der meistverkaufte Minzlikör in den nordischen Ländern wird aus echten Pfefferminzpflanzen und aus reinem finnischem Grundwasser hergestellt. Dank gefiltertem Zucker, der eigens für Minttu in Finnland produziert wird, ist der Pfefferminzlikör kristallklar in der Farbe. Zahlreiche Kontrollen in der Herstellung garantieren dabei höchste Qualität.

Shots sind auf Partys wahre Fun-Starter. In den nordischen Ländern hat Minttu als eine der meistgekauften Shot-Marken schon lange eine große Fangemeinde. Denn als eisgekühlter Shot ist Minttu ein erfrischender Begleiter auf Partys, in Clubs, Bars oder unter Freunden. Dabei wirkt er wie eine kalte Dusche, die belebt und von innen wärmt. Bei kalten Außentemperaturen erfreut sich Minttu mit heißer Schokolade gemischt ebenfalls großer Beliebtheit.

Herrlich minzig im Geschmack überzeugt Minttu mit einer erfrischenden und ausgewogenen Note und hinterlässt im Abgang ein wohlig warmes Gefühl.

Der authentische Pfefferminzlikör ist außerdem in der Geschmacksrichtung Choco Mint erhältlich, eine absolut leckere Kombination aus Pfefferminz und Schokolade. Minttu Choco Mint enthält 35% Vol. Alkohol, während es Minttu Peppermint sowohl in der 35% igen als auch 50% igen Ausstattung gibt. Alle Sorten sind in der 500 ml Flasche verfügbar.

Wir heißen den erfrischenden Minttu bei uns herzlich willkommen – Ice to meet you!
(mer/Destillerie Kammer-Kirsch GmbH)

Freudenberg Sealing Technologies liefert Simmerringe speziell für die Lebensmittel- und ...
 22.03.2018

Freudenberg Sealing Technologies liefert Simmerringe speziell für die Lebensmittel- und ...  (Firmennews)

...Getränkeindustrie

Besonders leistungsstarke Materialien in bewährten Bauformen

Die in dieser Woche stattfindende Anuga FoodTec ist die bedeutendste Messe der Branche. Sie beeinflusst künftige Innovationen und Produktentwicklungen. Auch Freudenberg passt seine Entwicklungen dem Bedarf des Marktes an. Der Simmerring kommt bereits seit 85 Jahren in unzähligen Anwendungen und Industrien zum Einsatz. Bislang konnte dieser jedoch nicht in dem bedeutenden Segment der Lebensmittel- und Getränkeindustrie eingesetzt werden. Der Grund: Die Materialien verfügen nicht über die nötigen Freigaben der Branche. Freudenberg Sealing Technologies konnte diese Lücke schließen und dank seiner Experten zwei neue Werkstoffe für die Anforderungen der Lebensmittelindustrie entwickeln.

Bei hohen Drehzahlen und starken Drücken stoßen herkömmliche PTFE-Wellendichtringe schnell an ihre Grenzen. Dichtungsausfall und Leckage sind die Folge. Der Simmerring B2PT besteht aus dem speziell entwickelten Werkstoff Quantum® PTFE F18245 und einem Gehäuse aus 1.4571 (V4a) Edelstahl. Dieser ist für den Einsatz im direkten Kontakt mit Lebensmitteln konzipiert. Die notwendigen Freigaben nach FDA 21 CFR §177.1550 und EU (VO) 10/2011 sind bereits in Vorbereitung. Der B2PT kann je nach Betriebsbedingungen einem Druck von bis zu 10 bar standhalten. Das Design des Simmerrings lässt sich auf kundenspezifische Bedarfe anpassen. Somit eignet er sich hervorragend für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Mit dem Werkstoff 75 Fluoroprene® XP 45 ist es Freudenberg Sealing Technologies gelungen die Hochleistungsbauform des Simmerrings mit einem Hochleistungswerkstoff zu vereinen. Der eingesetzte Werkstoff wurde speziell für die Anbindung an Metall entwickelt. Er verfügt über alle nötigen Freigaben und Zertifikate nach EU (VO) 1935/2004, EU (VO) 2023/2006 und FDA 21 CFR §177.2600. Dichtungen aus Fluoroprene® XP zeichnen sich durch ihre universale Beständigkeit aus. Der Werkstoff vereint die sehr guten Eigenschaften von EPDM in polaren Medien (Wasser, Säure, Lauge) mit den Leistungsmerkmalen von VMQ und FKM in allen unpolaren Medien (Ölen, Fetten und Kohlenwasserstoffen).

Über die beiden neuen Werkstoffvarianten hinaus wurde eine weitere Bauform des Simmerrings entwickelt: der Hygienic BlueSeal. Er ist eine totraumfreie Version des Simmerrings und entspricht den Gestaltungsvorschriften des Hygienic Designs. Seine Geometrie ermöglicht, dank vorgesetzter Lippe, eine vollständige Reinigung. Dies verhindert Verunreinigungen, die durch Bakterien verursacht werden und in das Prozessmedium gelangen können. Auch bei dieser Produktvariante kommt das neue Quantum® PTFE F18245 zum Einsatz. Der Hygienic BlueSeal eignet sich für Anwendungen, in denen nur geringe Reibung entsteht und ist prädestiniert für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.
(Freudenberg Sealing Technologies GmbH & Co. KG)

Letzter Datenbank Update: 18.03.2019 17:27 © 2004-2019, Birkner GmbH & Co. KG